close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Jänner/Februar 2015 - Pfarre Scheibbs.online

EinbettenHerunterladen
Veranstaltungen
Kath. Bildungswerk
Kalendarium
Jänner
Mo 5.
19:00 Uhr Vorabendmesse - Krankenhauskapelle
Di 6.
ERSCHEINUNG DES HERRN - DREIKÖNIG
09:00 Uhr Hl. Messe gestaltet vom Sängerbund
Neustift - PFK
10:30 Uhr Familienmesse - KLK
17:00 Uhr Dreikönigsritt anschl. Krippenandacht
Montag, 26. Jänner 2015, 19.30 Uhr, Pfarrsaal Scheibbs
So 11.
Klingendes Liederbuch
10:30 Uhr Kleinkindergottesdienst - KLK
Zum Fest „Taufe des Herrn“
Gemeinsames Singen mit Elisabeth Handl
„Du bist mein geliebter Sohn,
an dir habe ich Gefallen gefunden.“
Diese Worte spricht Gottvater zu seinem Sohn, zum Lamm
Gottes. Zu dem, der sich für uns opfert. Zu dem, der uns
Bruder wird. Durch seine Liebe sind auch wir Kinder Gottes. Was Gott zu Jesus sagt, gilt auch uns. Das bewahrt uns
nicht vor Leid - Jesus auch nicht! Doch wir dürfen darauf
vertrauen, dass wir nie aus Gottes Hand fallen und dass er
auch uns - wie seinen Sohn - ins Licht der Auferstehung
führen wird.
Foto: Tillmann
Montag,23. Februar 2015, 19.30 Uhr im Kulturportal
Ein Tag ohne Internet ist wie Pommes frites ohne
Salz
Kinder und Jugendliche in unserer Mediengesellschaft
Referentin: Dipl. Päd. Dr. Gerd Kysela-Schiemer,
Professorin an der Pädagogischen Hochschule Wien
Montag, 16. März 2015, 19.30 Uhr im Pfarrsaal Scheibbs
Trauer ist die Schwester der Liebe
Februar
Mo 2.
So 15.
So 22.
Wege durch die Trauer
Referentin: Christine Schubert,
Lebens- und Trauerbegleiterin
Samstag, 25. April 2014
Dem Leben entgegengehen
Wir pilgern durch die Mostviertler Kulturlandschaft von
Haag zum Stift Seitenstetten
MARIA LICHTMESS
08:00 Hl. Messe - PFK anschl. Blasiussegen
10:30 Uhr Familienmesse - KLK
ANBETUNGSTAG in der PFK
08:00 Uhr Anbetungsstunde
09:00 Uhr Hl. Messe - PFK
10:30 Uhr Kleinkindergottesdienst - KLK
Wir beten für unsere Täuflinge
NOVEMBER
Krenn Viktoria Alma, Scheibbsbach 3
Fiedler Gabriel, Im Burgfried 32
DEZEMBER
Wininger Joachim Franz, Neubaugasse 5
Wir beten für unsere Neuvermählten
Termine für die Taufe
Samstag
PFK 11.30 Uhr
17.1.
14.2.
14.3.
Bitte melden Sie
sich
rechtzeitig im
04.1., 25.1.
Pfarramt
08.2., 22.2.
(Tel: 42475)
08.3., 22.3.
Sonntag
PFK 11.30 Uhr
Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz: Das „SCHEIBBSER PFARRBLATT“ ist ein Kommunikationsorgan der
röm. kath. Pfarrgemeinde Scheibbs für alle Pfarrangehörigen. Es dient als Medium für aktuelle Glaubensfragen,
als Organ der Planung für das Pfarrleben, sowie der Berichterstattung von pfarrlichen Ereignissen.
Druck: Druckerei Queiser, Amstetten
Herausgeber und Verleger: Röm. kath. Pfarramt, 3270 Scheibbs.
Homepage: www.pfarre-scheibbs.at, e-mail: scheibbs.pfarre@utanet.at
Spendenkonto der Pfarre: Sparkasse IBAN: AT15 2025 7000 0000 3723, BIC: SPSBAT21XXX;
Raika IBAN: AT21 3293 9000 0050 5909, BIC: RLNWATWW939.
DEZEMBER
Leitgeb Karl und Maria, geb. Wimhofer, Gürtel 3
Wir beten für unsere Verstorbenen
OKTOBER
Hofegger Margarete (1948), Scheibbsbach 85
NOVEMBER
Zehetner Leopold (1930), Scheibbsbach 33
Bieder Rosina (1932), Dreimärkterstr. 10
Dr. Polnitzky Gerhard (1942), Gartengasse 6
Zamponi Theresia (1922), Vogelsangweg 3/11
Kreutzer August (1930), Ginning 34
DEZEMBER
Ziegler Albert (1938), Gießereihof 2
Scheibbser
Pfarrblatt
Jg 81/1
Jänner/Februar 2015
Leben aus der Taufe = Weg mit
Christus
Wir sind berufen,
als neue Menschen,
die Christus
angezogen haben,
jeden Tag aus
unserer Taufe
zu leben.
(Papst Franziskus)
Christus angezogen haben, aus der Taufe leben: So der Wunsch für uns
alle von Papst Franziskus. Dafür müssen wir uns einmal die Grundfrage
beantworten: Empfinde ich meine Taufe als einen wertvollen Schatz?
Bruno Elbs, der neue Bischof von Vorarlberg, sagt dazu in einem
Interview mit Ypsilon, dem Magazin der Kath. Männerbewegung:
„Christlicher Glaube ist im Kern eine ganz persönliche Beziehung zu
Christus, eine tiefe Freundschaft mit ihm. Er ist ein Weg über Höhen und
Tiefen, durch Licht und Dunkel. Und er hat auch mit der Gemeinschaft
der Glaubenden zu tun, die diesen Weg mitgehen. Sicher ist: eine gesunde
Tradition führt den Menschen in eine gute Zukunft, die gesegnet ist mit
Sinn und Freude.“
Die gemeinsame Feier des Sonntags ist die eindrucksvollste
Taufbestätigung, der aussagekräftigste Taufschein. Leider vergilbt in
unserer Pfarre, so scheint es, diese Sonntags-Taufbestätigung immer
mehr. Der Prozentsatz der Gottesdienstbesucher nähert sich zusehend der
einstelligen Marke.
Für das neue Jahr darf ich um Wiederbelebung des Sonntags als Tag des
gemeinsamen Gottesdienstes bitten.
Pfarrer Karl Hasengst
Eine gute, gesegnete Zeit im kommenden Jahr wünschen
Karl Hasengst, Pfarrer, Ing. Johann Riegler, Diakon
Maria Gratzer-Hagen und Bernadette Kammerer, Pastoralassistentinnen
Waltraud Fahrnberger und Andrea Scharner, Pfarrsekretärinnen,
Pfarrgemeinde- und Pfarrkirchenrat
Für die Kinder
Rückblick auf das Jahr 2014 und
Ausblick auf das Jahr 2015
en
insatz in gden:
E
r
e
ll
ie
z
Finan densten Anlie
verschie
farrbekeit der P ensig
d
u
e
fr
n
d
de
Die Spen ar in den verschie ew
nli
g
A
n
n
ru
le
e
ia
lk
z
ö
v
und so
n
e
Insv
.
ti
h
ta
c
ri
li
ten ca
r erfreu
h
e
s
m
ru
völkee
gen wied ndete die Pfarrbe che
e
ris
p
s
a
t
n
missio
gesam
0,-- € für
0
.0
0
6
g
run
ke
tive Zwec
und carita
Die größten Sammlungen:
Sternsingeraktion:
15.960,- €
Fastenaktion:
11.126,- €
Caritas-Haussammlung: 15.439,- €
MIVA:
2.970,- €
Missions-Sammlung:
2.760,- €
Elisabeth-Sammlung:
2.500,- €
Das Sonntagsopfer (Klingelbeutel)
erbrachte in beiden Kirchen (PFK u.
KLK) zusammen hochgerechnet ca.
€ 34.000.-, in etwa der gleiche Betrag wie im Vorjahr.
Erstkomm
union
Donnersta
g, 14. Mai,
9:00 Uhr PFK
Eine Blum
e und die
Gemeinschaft mit
Christus
Pfarrfirmun
g
Samstag 23
. Mai
09:00 Uhr PFK
mit Bischofs
vikar Dr.
Gerhard Re
itzinger
Mit Christus
unterwegs
Leni und Babsi
Aus dem Leben unserer Kirchenmäuse
Nach langer Zeit kamen unsere Kirchenmäuse, Babsi und Leni wieder zusammen und sie hatten sich allerhand zu erzählen. Vor allem die derzeitigen
Befindlichkeiten tauschten sie aus.
Babsi war deutlich fröhlicher gestimmt und das hatte seine Gründe. Sie war
überglücklich, dass sie beim Adventweg in der Klosterkirche von anderen
Tieren mitgenommen wurde zum Stall von Bethlehem. Sie hatte sich gefreut,
dass so große Tiere wie der Ochs und der Esel auf sie kleines Mausetier nicht
vergessen haben und sie dachte sich, ich als Maus gehöre ja ganz einfach in
einen Stall. Und übrigens: mein Freudengepiepse wird das Jesuskind sicher
nicht schrecken, eher das Brüllen des Ochsen und aufdringliche I-a des Esels.
Taufe – Hochzeit – Begräbnis:
s Pfarrtionsschluss de
Bis zum Redak
Jahr 46
vergangenen
blattes sind im
dhof bestate auf dem Frie
Pfarrangehörig
r als im
s ist um 2 meh
tet worden, da
Vorjahr.
Im Jahr 2014 wu
rden in unserer
Pfarre 34 Kinder
getauft, das ist um
1 weniger als im
Vorjahr.
ann ei n
e
, um
t
e
end
r Ehe
p
e
s
d
t
e
n
ar
ame
5 Pa
.
Sakr
s
rjahr
a
o
d
der
im V
s
l
a
hr
2 me
Ein he
rz
Gott a liches Verg
llen Sp
elt´s
e
und S
pende nderinnen
rn
sich b
ei den und allen,
die
versch
Samm
ie
lu
tatkräf ngen und A densten
tig ein
k
gesetz tionen so
ihre Fr
t habe
eizeit
n und
fü
meind
e geop r die Pfarrg
efert ha
ben.
Diesmal nicht so gut aufgelegt war Leni. Und auch das hatte einen besonderen Grund. Bis jetzt hatte sie sich immer eingebildet, sie sei die alleinige
Herrscherin in der Pfarrkirche, abgesehen von vereinzelten bedrohlichen
Randstörungen von Katzen auf dem Kirchenplatz. Aber jetzt dürfte eine Artgenossin in ihren heiligen Bezirk Pfarrkirche eingedrungen sein. Sie hatte Geräusche vernommen, die nur von einer anderen Maus stammen konnten. Wie
es ausschaut, ist die Konkurrentin noch nicht in den Hauptraum eingedrungen,
aber Leni will ihr auch einen Aufenthalt in einem der Nebenräume nicht gönnen. Babsi versuchte sie zu trösten und sagte: „Schau, die Pfarrkirche ist so
groß, da habt ihr doch beide Platz, noch dazu, wo die Zweibeiner immer mehr
Plätze freihalten, besonders die schönen Plätze in den vorderen Reihen.“
Leni war nach diesen tröstenden Worten beruhigt. Sie versprachen einander,
dass sie sich in Zukunft wieder öfter treffen werden, denn gegenseitige Aufmunterung sei für beide wichtig.
IS
Ein Wunsch für das neue Jahr
Gott segne das neue Jahr für dich.
Er segne deinen Winter und deinen Frühling,
deinen Sommer und deinen Herbst.
Er segne deine Pläne und lasse gelingen,
was gut ist für dich und andere.
Er segne deine guten Vorsätze und helfe dir,
sie in die Tat umzusetzen.
Er schenke dir genügend Arbeit
und Zeit zur Muße und zum Ausruhen.
Er schenke dir Menschen, die dir zur Seite stehen,
wenn die Tage schwer werden,
und die sich mit dir freuen,
wenn du glücklich bist.
Gott segne dieses neue Jahr für dich
und lasse dich zu einem Segen werden.
Aus: Gesegnet sollst du sein von Georg Schwikart (HG.), Herder Verlag
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
2 848 KB
Tags
1/--Seiten
melden