close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Der aktuelle Ruhmannsfeldener Pfarrbote (PDF)

EinbettenHerunterladen
St. Laurentius
Ruhmannsfeldener
Pfarrbote
56. Jahrgang • Nr. 5 - 6 • 25. 1. - 8. 2. 2015
SONNTAG - 25. JANUAR - 3. SONNTAG IM JAHRESKREIS
Kommt her, folgt mir nach! Ich werde euch zu Menschenfischern machen.
Lesungen: Jona 3, 1-5.10 · 1 Kor 7, 29-31 · Mk 1, 14-20
(Sa) 17.00 hl. Amt Esther Höfelsauer f+ Eltern Franz und Annemarie Höfelsauer; Inge Irob
f+ Ehemann Herbert Irob
hl. Messe Fam. Anna Hagengruber, Teisnach f+ Wolfgang Tax; Heinrich Pinzl,
Teisnach f+ Wolfgang Tax; Katharina Binder f+ Friedl und Inge Kauschinger; Fam. Josef Raster f+ Pfr. Ludwig Jungbauer, Tittling; Fam. Jutta Brem f+ Verwandte
8.30 hl. Messe in Achslach
10.00 Pfarrgottesdienst
hl. Amt Fam. Hans Hacker f+ Onkel und Firmpaten Franz Hacker; Katharina
Mathes f+ Bruder Franz Freisinger
hl. Messe Franz, Elisabeth und Lotte f+ Mama Maria Freisinger; Fam. Therese
Karl f+ Verwandte; Fam. Michael Kandler f+ Franziska Kandler; Fam.
Veicht, Hinterholzen f+ Georg Penzkofer; Fam. Schweitzer, Zottling f+
Therese Haimerl; Fam. Alfons Jungbeck f+ Maria Freisinger; Helmut
und Anna Obermeier f+ Nachbarn Konrad Bielmeier
11.00 Taufe
Kollekte: für die Pfarrkirche und Familien- und Schulseelsorge
Montag - 26. Januar - Hl. Timotheus und hl. Titus, Apostelschüler
8.30 hl. Messe Hans und Rosi Segl f+ Nachbarn Günther Achatz; Hans und Rosi Segl
f+ Stefan Piller; Therese Holler f+ Tante Mathilde Aschenbrenner
Dienstag - 27. Januar - Hl. Angela Merici, Ordensgründerin
19.00 hl. Messe in Achslach
Mittwoch - 28. Januar - Hl. Thomas von Aquin, Kirchenlehrer
16.00 hl. Messe (Schülermesse) Gerda Schmid f+ Onkel und Tante, Aschenau; Fam. Michael Fremuth f+ Nachbarn Herbert Irob; Fam. Michael Egginger f+
Nachbarn Johannes Wühr; Fam. Plötz/ Ratzinger f+ Günter Doljesch
Donnerstag - 29. Januar
19.00 hl. Amt Marianne Hirtreiter f+ Mama Josepha Wanninger zum Geburtstag; Rosa Maria Roth f+ Bruder Josef Marchl; Emma Hartl f+ Neffen Otto
Weishäupl
Freitag - 30. Januar
18.00 Christbaum und Krippe abbauen (schon ab 17.00 Uhr fangen die Ersten an)
Samstag - 31. Januar - Hl. Johannes Bosco, Erzieher und Ordensgründer
16.30 Beichte
2
SONNTAG - 1. FEBRUAR - 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS
Er lehrte sie wie einer der göttliche Vollmacht hat.
Lesungen: Dtn 18, 15-20 · 1 Kor 7, 32-35 · Mk 1, 21-28
(Sa) 17.00 hl. Amt Alfons und Franziska Jungbeck f+ Johann Kilger, Talstraße
hl. Messe Fam. Kufner, Vorderdietzberg f+ Johann Kilger (nachgeholt); Fam. Andreas Zellner, Bruckmühle f+ Ludwig Kilger (nachgeholt); Therese Holler
f+ Onkel Ludwig und Gustl Aschenbrenner; Hilde Penzkofer f+ Sohn
Georg zum Geburtstag (nachgeholt); Fam. Jutta Brem f+ Vater Eugen
Braun; Fam. Therese Gierl f+ Ehemann, Vater und Opa Heinrich
8.30 hl. Messe in Achslach
10.00 Pfarrgottesdienst
hl. Amt Anna Hinkofer/Anneliese Denk f+ Maria Hausladen
hl. Messe Fam. Helmut Bäumler f+ Mutter und Oma, Tochter Katharina zum
Sterbetag; Fam. Reinhold Bielmeier f+ Nachbarn Konrad Bielmeier;
Fam. Reinhold Bielmeier f+ Nachbarn Maria und Franz Freisinger; Von
den Kindern f+ Vater Erwin Angl
Nach den hl. Messen wird der Blasius-Segen erteilt.
Kollekte: für die Pfarrkirche; Verkauf von Eine-Welt-Waren (Missionsausschuss)
MONTAG - 2. FEBRUAR - DARSTELLUNG DES HERRN - LICHTMESS
Ein Licht das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für das Volk Israel.
Lesungen: Mal 3, 1-4 · Hebr 2, 11-12. 13c-18 · Lk 2, 22-40
14.00 Ewige Anbetung
19.00 hl. Amt (Frauenmesse) Inge Irob f+ Anna Steinberger
hl. Messe Christa Haimerl f+ Mutter Therese Haimerl; Fam. Christine Kopp f+
Vater zum Sterbetag; Edeltraud und Regina Schneider mit Fam. f+ Georg Schneider zum 65 Geburtstag
Nach der hl. Messe wird der Blasius-Segen erteilt.
Dienstag - 3. Februar - Hl. Blasius, Bischof und Märtyrer
19.00 hl. Messe in Achslach
Mittwoch - 4. Februar - Hl. Rabanus Maurus, Bischof von Mainz
16.00 hl. Amt (Schülermesse) Alois Fromholzer f+ Stefan Holler; Elfriede Leitner f+
Dr. Doraliese Wiegmann
hl. Messe Fremdenverkehrsverein f+ Mitglied Helmut Bradl
Donnerstag - 5. Februar - Hl. Agatha, Märtyrin in Catania
19.00 hl. Amt Alfons und Franziska Jungbeck f+ Katharina Wilhelm
hl. Messe Fam. Werner Schreiner, Haidenberg f+ Veronika Kraus; Anna und Walter Ernst f+ Ludwig Kilger; Fam. Thomas Larisch f+ Nachbarin Maria
Koppera; Fam. Maria Schreiner f+ Paul Seitz; Fam. Kopp-Römpp f+
Nachbarin Lydia Singer
Freitag - 6. Februar - Hl. Paul Miki und Gefährten, Märtyrer in Nagasaki
19.00 hl. Amt Manfred und Irmgard Fredl f+ Alois Bielmeier
hl. Messe Erna Probst f+ Neffen Thomas Sigl; Annemarie Weishäupl f+ Otto
Weishäupl; Fam. Ludwig Bielmeier, Regen f+ Georg Marchl
Samstag - 7. Februar
16.30 Beichte
3
SONNTAG - 8. FEBRUAR - 5. SONNTAG IM JAHRESKREIS
In aller Frühe stand er auf und ging an einen einsamen Ort, um zu beten.
Lesungen: Ijob 7, 1-4.6-7 · 1 Kor 9, 16-19.22-23 · Mk 1, 29-39
(Sa) 17.00 hl. Amt Fam. Wilhelm, Auerbach f+ Johann Kilger
hl. Messe Waltraud Kraus f+ Ehemann Ludwig; Maria Hartl f+ langjährige Arbeitskollegin Hilde Egginer; Anton und Maria Riedl f+ Cousin Walter
Schnelldorfer; Anna Czaja f+ Angehörige; Anna Hof f+ Gatten Alfred
zum Sterbe- und Geburtstag
8.30 hl. Messe in Achslach
10.00 Pfarrgottesdienst
hl. Amt Silvia Penzkofer f+ Onkel Georg Penzkofer; Fam. Anna Dachs f+ Eltern,
Schwester, Bruder und Neffen
hl. Messe Fam. Eidenschink, Muschenried f+ Eltern, Großeltern und Tante; Carola Irob f+ Schwester Astrid; Fam. Annemarie Hirtreiter f+ Eltern und
Großeltern Anna und Johann Englram
Kollekte: für die Pfarrkirche
Lieder zum Gottesdienst
So 25.01.
So 01.02.
So 08.02.
409, 171, 892, 722/2, 186, 196, 741, 829
149, 947, 858/2, 174/5, 187, 948, 949, 215
142, 172, 892, 174/8, 429, 199, 203/1, 377
Krankenkommunion
Fr 16.01. Pfarrer: Bergstraße
Wir bringen gerne die hl. Kommunion zu den Pfarrangehörigen, die wegen Krankheit oder Behinderung ihrer Mobilität nicht mehr zur hl. Messe kommen können. Anruf im Pfarrbüro genügt.
Gebetsanliegen des Papstes für Januar 2015
Friede. Für den gemeinsamen Einsatz aller Reli- Die Berufung zum Ordensleben. Für die Freude
gionen.
in der Nachfolge Christi und im Dienst an den
Armen.
www.mit-beten.net
Gebetsanliegen des Papstes für Februar 2015
Gefängnisse. Für einen Neuanfang eines Lebens Die Geschiedenen. Um Aufnahme und Hilfe in
in Würde.
den christlichen Gemeinden.
Namenstagskalender
26.01.: Timotheus, Titus, Paula, Notburg, Alberich, Robert
27.01.: Angela, Julian, Alrun, Gerhard
28.01.: Thomas von Aquin, Karl, Irmund, Manfred, Caroline
29.01.: Valerius, Aquilin, Poppo, Radegund
30.01.: Adelgunde, Martina, Serena, Balthild,
Mary Ward
31.01.: Johannes Bosco, Eusebius, Marcella,
Hemma, Wolfhold, Rudbert
01.02.: Brigida, Sigibert, Severus, Winand
02.02.: Maria Katharina, Hadelog, Dietrich,
4
Markward, Bodo, Alfred
03.02.: Blasius, Ansgar, Hadelin, Werburg, Berlind
04.02.: Rabanus Maurus, Veronika, Gilbert,
Christian, Johanna
05.02.: Agatha, Ingenuin, Albuin, Adelheid, Erlebold
06.02.: Paul Miki, Dorothea, Amand(us), Vedast,
Hildegund, Alderich, Reinhild
07.02.: Richard, Ava, Nivard
08.02.: Hieronymus, Milada, Philipp, Josefina
Bakita
Christen mit Herz und Mut: Hieronymus Jaegen - 26. Januar
Der Maschinenkonstrukteur, Bankdirektor tei. Er war ein geselliger Mensch, doch auch
und Landtagsabgeordnete Hieronymus Jae- die fröhlichste Runde pflegte er Schlag 22 Uhr
gen (1841-1919) aus Trier vertrat in seinen zu verlassen - um in seinem Arbeitszimmer
schrecklich altmodisch formulierten Schriften mit Gott allein zu sein. Sein an einen Mönch
(Der Kampf um die Krone, Mystisches Gnadenle- erinnernder Tageslauf war keineswegs als
ben) die Ansicht, um mit radikalem Ernst als Flucht aus der Welt der Geschäfte gedacht,
Christ zu leben, müsse man nicht ins Kloster sondern als Methode, einem ganz normalen
gehen. Im Gegenteil, mitten in der Welt sei Berufsleben die nötige Tiefendimension zu
Christsein besonders nötig, um sie men- geben.
Ein Leben in der Nähe Gottes sei auch für
schenwürdiger zu gestalten.
In Berlin hatte Jaegen Maschinenlehre und einen «Weltmenschen» möglich, weil Gottes
Bauwesen studiert, in seiner Heimatstadt Gegenwart alles durchdringe. Nötig sei ledigTrier übernahm er die Direktion der Volks- lich eine «Begeisterung», stark genug, dass
bank, die vor allem die Interessen der kleinen sie «dich über deine Bedenken und dein
Sparer und Gewerbetreibenden vertrat. Phlegma […] erhebt zu himmlischen BestreDurch Sachkunde und Einsatz für Bauern, bungen».
«Willst du dem unendlichen Gott gegenüber
Winzer und kleine Dienstboten überzeugte er
mehr tun als das, wozu du verpflichtet bist,
auch seit 1899 im Preußischen Landtag, dem
er zwei Wahlperioden lang angehörte, als willst du schon auf Erden sein Freund werden?»
Hieronymus Jaegen
Abgeordneter der katholischen Zentrumsparaus: Christian Feldmann - Odilo Lechner: Begleitet von den Heiligen.
Ein Lesebuch für jeden Tag. Herder-Verlag 2009.
In die Ewigkeit Gottes gingen uns voran
05.01. Hildegard Ebner, 59 ¾ Jahre, zul. Viechtach
09.01. Walter Schnelldorfer, 72 Jahre, Zachenberg
19.01. Josef Hudler, 76 Jahre, Ruhmannsfelden
Herr, gib ihnen die ewige Ruhe.
Fasching – Karneval – Fasnet
Der simpelste Einwurf ist immer noch: Alles
nur Heidentum. Es ist wahr, ähnliches wie
unseren Fasching, gab es in den Kulturen
rund um das Mittelmeer überall längst vor
dem Christentum. Aber heißt es wirklich, das
Christentum nur geprägt ist von Ernsthaftigkeit und am besten immer mit Leichenbittermiene. Gerne hängt man das Etikett den
Evangelischen an, dass sie Spaßbremsen seien, denn lange war Fasching eine nur katholische Einrichtung. Denn obwohl im ganzen
Mittelalter präsent, werden ab der Reformation im evangelischen Bereich diese Bräuche
gekämpft als katholischer Abfall vom wirklichen Christentum. Eine Kontroverse, die sich
heute im Zeitalter der Ökumene längst erübrigt hat.
Schon in den römischen Saturnalien wurden
die Rollen von Herr und Sklave vertauscht, es
konnte ein offenes Wort gewagt werden und
es wurde viel getrunken. Ähnliche Feste gab
es rund ums Mittelmeer in allen Kulturen.
Was sind die Motive im Fasching: Maskierung, niemand kennt, wer Herr und wer
Knecht ist. In den Zeiten, in denen Knechte
und Mägde zum Alltag gehörten und die
Funktion des Lebens zeitlebens garantierten,
war dies sicher noch naheliegender.
Kritik der Obrigkeit zeigt sich am Deutlichsten im Fasching der Neuzeit. Ein Motiv, das
schon in der Antike präsent war, aber erst in
unseren Tagen ohne Nachteile für Andere allgemein üblich geworden ist. Reichliches Essen und Trinken ist nicht erst in unseren Tagen zum Fasching üblich geworden, sondern
vor der Fastenzeit sollte noch einmal reichlich von allem genossen werden. „Karneval“
aus dem Lateinischen „Fleisch lebe wohl“ ist
dazu eindeutige Ansage, denn nach dem Fasching war bis Ostern Küchenschmalhans
angesagt: kein Fleisch, kein Fett, keine Eier,
eben Verzicht, Fasten.
Die Weisheit des Faschings ist ganz einfach:
Der Mensch kann nicht nur funktionieren wie
ein Rädchen im Uhrwerk. Er braucht Freiräume. Die Institution Fasching hat das geliefert und ein Ventil geboten für den Überdruck, den lautlosen funktionieren müssen
das Jahr über aufstaut. So kann der Fasching
als kollektive Entspannungsübung verstanden werden, für alle zur gleichen Zeit. Das
damit verbundene allgemeine Derblecken der
Obrigkeit hatte eine reinigende Funktion.
Heute gibt es das, was einst den Fasching
ausgemacht hat, das ganze Jahr über. Ob das
die gleiche reinigende und befriedende Wirkung hat, darf durchaus angezweifelt werden.
Allgemeine Termine und Hinweise
Sa 07.02.
9 Uhr Brautleutetag im Pfarrheim Patersdorf (bis 17 Uhr). Anmeldung im
Pfarrbüro.
Sa 07.02.
20 Uhr KONZERT IM KLOSTER METTEN im Sudhaus. Faschingskonzert „… ein Koffer
voller Träume …“ Swing & Klassik Schlossensemble:
Info: www.kloster-metten.de. Eintritt: 18 €, erm. 15 €.
Do 12.02. 14.30 Uhr Blutspende in Viechtach, BRK-Zentrum (bis 19.30 Uhr)
Pfarrgemeinderat
Mi 11.02. 20.15 Uhr VORSTANDSCHAFTSSITZUNG PFARRGEMEINDERAT im Pfarrhof
Do 25.02. 20.15 Uhr PFARRGEMEINDERATSSITZUNG im Pfarrheim
Erstkommunion 2015
Mi 04.02.
So 08.02.
16 Uhr Schülermesse anschließend Probe für Vorstellungsgottesdienst
10 Uhr Vorstellungsgottesdienst
Ministrantinnen und Ministranten
Miniplan in der Sakristei oder: http://www.pfarrei-ruhmannsfelden.de
Gruppe Johannes
Fr 30.01.
18 Uhr Schlitten fahren/Spiele im Schnee
Fr 06.02.
18 Uhr Fasching
Gruppe Christophorus
Fr 30.01.
18 Uhr Gruppenstunde
Fr 06.02.
18 Uhr Gruppenstunde
6
Gruppe Wolfgang
Mi 28.01.
17 Uhr Gruppenstunde
Mi 04.02.
17 Uhr Gruppenstunde
Gruppe Stephanus & Anna
Fr 30.01. 16.30 Uhr Gruppenstunde
Fr 06.02. 16.30 Uhr Gruppenstunde
Sachausschuss Ehe und Familie im Pfarrgemeinderat
Mo, Di, Do, Fr 9 Uhr Spielegruppen im Pfarrheim (bis 10.30 Uhr). Infos: Frau Daniela Kopp,
Tel.: 0151 23384448
Kinderfasching am Faschingsdienstag, 17. Februar
Am Faschingsdienstag, den 17. Februar findet Kaffee, Pommes frites, Popcorn und Getränke.
im Pfarrheim ein Kinderfasching statt, veran- Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch von
staltet vom Sachausschuss Familie. Ab 14 Uhr kleinen und großen Faschingsbegeisterten.
wird zusammen gefeiert und getanzt, ganz Eintritt pro Nase 1 €.
ohne Knall und Rauch. Gewünscht werden Über ein paar helfende Hände würden wir
Masken und Kostüme aller Art und natürlich uns sehr freuen. Wer gerne mithelfen möcheine super Stimmung. Zur Stärkung bei all te, wende sich bitte an: Judith Ernst
der Action gibt es Kuchen und Torten (von 0171 4128113
fleißigen Eltern gebacken), Faschingskrapfen,
Theaterverein s’lustige Brettl
Mo 02.02.
19 Uhr Boinafisln beim Egginger in Auerbach (+ Theatervorbesprechung)
Kirchenmusik
Kirchenchor
Di
19.30 Uhr Chorprobe im Pfarrheim
Wir suchen Sängerinnen und Sänger. Wenden
Sie sich bitte an Herrn Hödl (Tel. 0151
Rhythmusgruppe
Do
ab 18.15 Uhr Chorprobe im Pfarrheim
Wir sind auf der Suche nach Sängerinnen und
Sänger. Kids ab der 5. Klasse, genauso wie Erwachsene sind bei uns im Chor herzlich will-
19455449) oder Herrn Lankes (Tel. 1575) oder
schauen Sie einfach bei den Proben vorbei.
kommen. Bei Interesse einfach zu einer Chorprobe vorbeikommen. Bei Fragen unter
09905 705720 anrufen. Wir freuen uns auf dich.
Martina Grill
Kath. Frauenbund
Fr
Mo
Fr
Sa
30.01. 18.30 Uhr Joga im Pfarrheim
02.02.
19 Uhr Frauenmesse, anschließend Jahreshauptversammlung im Pfarrheim.
06.02. 18.30 Uhr Joga im Pfarrheim
07.02.
13 Uhr Malkreis im Pfarrheim. Anmeldung bei Christa Fremuth (Tel. 1239) unbedingt erforderlich.
Caritas Sozialstation „Oberes Teisnachtal“ Ruhmannsfelden
Mi 11.02. 13.30 Uhr Treffen der Betreuungsgruppe für Demenzerkrankte im Pfarrheim. Infos
gibt es im Pfarrbüro.
Kirche und Welt in Fernsehen und Rundfunk (Auswahl)
Mo 26.01. 21.03 Uhr THEO.LOGIK. Über Gott und die Welt. (B2)
7
Mi
Fr
Sa
So
Mo
Mi
Fr
Sa
So
28.01.
19 Uhr STATIONEN: Magazin. (BFS)
30.01. 15.05 Uhr SCHALOM. Jüdischer Glaube - jüdisches Leben. (B2)
31.01. 17.55 Uhr Zum Sonntag. Einstimmung und Kommentar. (B2)
01.02. 8.05 Uhr KATHOLISCHE WELT: Fünf Jahre nach dem Missbrauchsskandal. (B2)
8.30 Uhr EVANGELISCHE PERSPEKTIVEN: Das Friedenswunder von Südafrika. (B2)
9.30 Uhr Evangelischer Gottesdienst aus Marl. (ZDF)
02.02. 21.03 Uhr THEO.LOGIK. Über Gott und die Welt. (B2)
04.02.
19 Uhr STATIONEN: Wasser, das göttliche Element. (BFS)
06.02. 15.05 Uhr SCHALOM. Jüdischer Glaube - jüdisches Leben. (B2)
07.02. 17.55 Uhr Zum Sonntag. Einstimmung und Kommentar. (B2)
08.02. 8.05 Uhr KATHOLISCHE WELT: Sonderpädagogisches Förderzentrum „Agnes-Syssach-Schule“. (B2)
8.30 Uhr EVANGELISCHE PERSPEKTIVEN: Wiedersehen im Paradies?. (B2)
9 Uhr SONNTAGS. TV fürs Leben. (ZDF)
9.30 Uhr Katholischer Gottesdienst aus St. Ottilien. (ZDF)
Freude über Freude
Seid niemals traurige Menschen: ein Christ
darf das niemals sein! Lasst euch niemals von
Mutlosigkeit überwältigen! Unsere Freude
entspringt nicht aus dem Besitzen vieler Dinge, sondern daraus, einer Person begegnet zu
sein: Jesus, der in unserer Mitte ist; sie ent-
springt aus dem Wissen, dass wir mit ihm
niemals einsam sind, selbst in schwierigen
Momenten nicht, auch dann nicht, wenn der
Lebensweg auf Probleme und Hindernisse
stößt, die unüberwindlich scheinen, und davon gibt es viele!
Papst Franziskus
In unserer Kirche ist eine Hilfe für Menschen mit einem Hörgerät eingebaut im Bereich der
Bänke des mittleren Kirchenschiffs (nicht in den Seitenschiffen und auf und unter den Emporen). Stellen Sie ihr Hörgerät auf I, T oder MT. Sollte dies kein befriedigendes Ergebnis bringen, informieren Sie bitte Pfarrer oder Mesnerin. Nur so kann für Abhilfe gesorgt werden.
Pfarrbüro und Pfarrer: Mobil: 0170 10 39 828 Fax:
E-Mail-Adresse:
Homepage im Internet:
Pfarrheim + Sakristei:
Albert Forster, Pastoralreferent
E-Mail-Adresse:
Caritas-Sozialstation „Oberes Teisnachtal“
09929 90 22 37 Tel:
09929 90 22 36
pfarrei.ruhmannsfelden@t-online.de
http://www.pfarrei-ruhmannsfelden.de/
09929 90 31 59
09929 90 31 68
al.forster@t-online.de
Anrufbeantworter:
09929 90 22 38
Mobiltelefon:
0171 21 23 127
Notruf (Notarzt, Rettungswagen, Feuer, …) - Integrierte Leitstelle
112
Ärztlicher Bereitschaftsdienst (Hausarzt nach Praxisschluss)
116 117
Katholische Beratungsstellen
Viechtach, Dr. Schellerer-Straße 22b
09942 9 48 80
Regen, Pfleggasse 8
09921 94 62-21
Deggendorf
Allg. Schwangerschaftsberatung, Detterstraße 35
0991 2 90 55-40
Ehe, Familien, Lebensberatung, Dr. Stich-Straße 2
0991 3 71 34-0
Frauenhaus
0991 38 20 20
Recyclinghof Ruhmannsfelden
Di 14 - 16 Uhr, Fr 13 - 16 Uhr, Sa 9 - 12 Uhr
Recyclinghof Geiersthal
Mi 13 - 16 Uhr, Fr 9 - 16 Uhr, Sa 9 - 12 Uhr
Verantw.: Pfarrer Helmut Meier, Ruhmannsfelden
8
Druckerei Christian Karl, Viechtach
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
38
Dateigröße
253 KB
Tags
1/--Seiten
melden