close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief November 2014- Mai 2015

EinbettenHerunterladen
Unsere
Gemeinde
St. Columban
November 2014-Mai 2015
Katholische Kirchengemeinde St. Columban, Paulinenstraße 98/1, 88046 Friedrichshafen, Tel.: 07541/73233
Friede auf Erden…
D
en Menschen guten Willens, so
heißt es im deutschen Text des Gloria der hl. Messe. Friede auf Erden – ist
das ein Versprechen, eine Illusion, entspricht das den Tatsachen?
In den bekannten Weihnachtsgeschichten wird uns nahe gebracht, dass
auch das Leben der Heiligen Familie
schon höchst sperrig und durchaus
nicht konfliktlos begann: Eine plötzliche Schwangerschaft, die Josef vor das
(vermeintliche) Problem stellte, mit
dem Verdacht des Ehebruchs umgehen zu müssen, Jesu Geburt unter
sehr dürftigen Verhältnissen, seine Verfolgung durch den Diktator
Herodes und die Flucht vor demselben nach Ägypten. Ist es Zufall, dass diese Geschichten ausgerechnet in einer Region spielen, in der seit Jahrtausenden
durchziehende kriegerische Völker das öffentliche Leben bis heute geprägt haben? Die Menschen
dort bekommen unter der Fuchtel der
gerade an der Macht befindlichen Potentaten keinen Frieden, auch wenn sie
guten Willens sind.
„Frieden schaffen ohne Waffen“ – dieser Slogan wurde zum Synonym für die
Friedensbewegung der 80er Jahre. Man
orientierte sich an dem von der Friedensforschung geprägten Begriff des
„positiven Friedens“. Damit war gemeint, dass die Abwesenheit von
Krieg noch kein Friede sei. Stattdessen
gelte es, Frieden zu entwickeln, zu
schaffen. Niemand wird diesen Grundsatz in Frage stellen. Ob solche Grundsätze jedoch diejenigen beeindrucken, die die Macht, aber nicht die
moralische Befugnis dazu besitzen,
über die Wahl zwischen Frieden oder
Krieg zu entscheiden, muss nach allem, was wir gegenwärtig weltweit
erleben, stark in Zweifel gezogen
werden.
Selbst der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz, die nicht unter dem Verdacht der Kriegstreiberei
steht, erklärte, der Einsatz von Gewalt
dürfe dann nicht ausgeschlossen werden, wenn der Versuch, gewaltlos Frieden herbeizuführen oder ihn zu erhalten, ins Leere gehe, und wenn massenhaft schwerste Menschenrechtsverletzungen, die immer auch Friedensverletzungen sind, anders als mit Gewalt
nicht verhindert werden könnten.
Friede auf Erden – innerer Friede,
nicht Abwesenheit von Krieg – ist
wohl ein Geschenk, das wir uns täglich neu verdienen müssen. In dieser
Frage dürfen wir der Anregung des
Evangeliums folgen, wo von bedingungsloser Versöhnung die Rede ist.
Wer von zwei oder mehreren Kontrahenten damit anfängt, ist irrelevant,
wichtig ist, dass einer anfängt. Wenn
wir die Erfahrung von Güte und Versöhnung in uns wach halten, auch in
den vielen kleinen Dingen des Alltags, die sehr verletzend sein können,
und die ebenso der Versöhnung und
Befriedung bedürfen, können wir Erlittenes auch versöhnt fallen lassen.
Dann gilt nicht mehr: „Wie Du mir,
so ich Dir“, sondern: „Wie Gott mir,
so ich Dir“ – bedingungslos, großzügig, friedensbereit.
Reinhard Thül
M
ein Name ist Andreas Kirchartz. Andreas
wie der Apostel und Kirchartz wie die
Kirche und artz wie… also eben nicht wie
Arzt, sondern entgegen jeder Rechtschreibung
genau andersherum. Geboren bin ich in Karlsruhe. Das einzige, was mir aus den ersten 5
Jahren meines Lebens, die ich in Karlsruhe
verbracht habe, geblieben ist, ist meine Leidenschaft für den KSC (Karlsruher SC). In den
letzten Jahren mit Betonung auf „Leiden“. Aber
lassen wir das Thema Fußball. Damit ziehen
mich meine Minis schon genug auf.
Beruflich bedingt ist meine Familie nach Albstadt-Ebingen auf die Schwäbische Alb gezogen. Dort habe ich mein Abitur und meinen
Zivildienst gemacht. Und hier habe ich mich
auch als kleiner Mini in der Kirchengemeinde
engagiert bis hin zum Mesner, Lektor, Kommunionhelfer, Gruppenleiter. Und so kam wie von
allein die Frage auf, ob ich nicht Priester werden
wolle. Mit 19 Jahren hab ich die Frage erstmal
weit hinten angestellt und Theologie und Mathematik auf Lehramt in Tübingen studiert. In
meinem Auswärtsjahr in Rom reifte dann der
Entschluss Priester zu werden. In wenigen
Worten ist es schwer zu beschreiben, was
mich dazu geführt hat Priester zu werden.
Entscheidend war vor allem, dass ich zum
ersten Mal mich nicht gefragt habe, ob ich
Lehrer oder Pfarrer sein, ehelos lebend, oder
eine Familie gründen möchte. Sondern ich
hab gefragt, ob Christus Mittelpunkt meines
Lebens ist oder es zumindest werden könnte.
Erst als ich diese Frage für mich beantworten
konnte, war ich offen dafür, einen neuen Weg
in meinem Leben einzuschlagen.
Und nun bin als Vikar am See gelandet.
Wahrlich kein Grund sich zu beschweren!!!
Andreas Kirchartz
1
Das haben wir in Paris geseh’n…
Paris – am Eiffelturm
Friedensgebet vor Sacre Coeur
… vor dem Arc de Triomphe
… beim Gemeinschaftskonzert
Der Jugendchor von St. Columban traf sich mit über 5200 Sängerinnen
und Sängern zum 39. Internationalen Pueri-Cantores-Festival unter der
Leitung von Chorleiterin Marita Hasenmüller in Paris, begleitet von vier
Begleitpersonen, darunter die Förderkreisvorsitzende Laura Polczer.
Das erste Konzert wurde zusammen mit zehn großen deutschen Chören in der Kathedrale von Notre Dame gegeben.
Das zweite Konzert fand in der Kirche St. – Jacques - du – Haut Pas statt, gemeinsam mit je einem deutschen, französischen und spanischen Chor. Die Chöre musizierten zunächst einzeln, dann gemeinsam.
Das Friedensgebet in Sacre Coeur und der Gottesdienst der
deutschsprachigen Chöre in St. Sulpice waren weitere Höhepunkte für
alle. Eine grandiose Stimmung herrschte beim spontanen Singen im
Freien gemeinsam mit einem Chor aus Andalusien – wie leicht es doch
war, mit Musik die Sprachbarrieren zu überwinden.
Mit weltlichen Liedern überraschte der Chor bei einem spontanen
Flashmob die Besucher bei Sonnenuntergang auf dem Turm Montparnasse hoch über den Dächern von Paris.
Am Ende der Reise fand eine feierliche Abschlussmesse mit allen
Chören auf dem Vorplatz von Notre Dame statt in Anwesenheit des
Erzbischofs und von über 40 Priestern.
Sonne und Regen waren in den 4 Tagen abwechselnd und oft reichlich vorhanden. Das tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch.
Am Mittwoch, dem 16. Juli gab der Chor um 19:30 Uhr ein Heimkehrer-Konzert in der St. Columbankirche für alle Eltern und Musikinteressierten.
Ob der Chor 2015 an Silvester in Rom, 2016 in Rio de Janeiro oder
spätestens 2018 in Barcelona wieder dabei ist, ist noch ungewiss –
sicher aber ist, dass die nächste Pueri-Cantores-Reise im kommenden
Jahr nach Trier zum Treffen der deutschen Chöre führen wird. Darüber
sind sich alle einig und freuen sich schon jetzt darauf.
Marita Hasenmüller
Lösung des Rätsels für unsere kleinen Columbaner
2
… vor Notre Dame
Im Portrait: Emil Rauber
M
ontagabend 18.00 Uhr. Der Übungsleiter räumt, wo es nötig ist,
den Saal auf, legt Matten bereit und läuft
sich anschließend warm. Währenddessen ist auch der letzte Sportskamerad im
Saal. Emil Rauber kann mit der Turnund Gymnastikstunde beginnen. Auch
wenn es jetzt am Körper zwicken und
zwacken wird, wissen die Turner, dass
sie beim „Rauber" in guten Händen sind
und sie letztlich ihrer Gesundheit etwas
Gutes antun werden. Sie vertrauen ihrem Emil voll und ganz. Sie spüren, dass
da ein Mann ist, der zu etwas taugt, ein
Tugendbold eben.
Emil Rauber ist ein waschechter Häfler. Er kam 1938 in einer vom katholischen Glauben geprägten Familie in der
Paulinenstraße zur Welt, ein Jahr vor
Beginn des 2. Weltkrieges. Der Vater
musste zum Militär. Die Erziehungsarbeit und die Sorge um das Wohl aller
lasteten auf den Schultern der Mutter.
1944 wurde die Teilfamilie nach Vogt
evakuiert und konnte erst 1950 nach
Friedrichshafen zurückkehren.
Nach der Schulzeit konnte Emil Rauber
eine Arbeit als Laufjunge bei der ZF
ergattern. Er war darüber heilfroh. Nach
einer dreijährigen REFA-Schulung
erlangte er, wieder bei der ZF, den
Posten eines Terminsachbearbeiters.
Der ZF blieb er bis zur Pensionierung
treu.
War es jugendlicher Leichtsinn, es
sei dahingestellt. 1953 wurde der junge
Rauber Mitglied der Abteilung Boxen
im VFB. So manchen Straus focht er im
Ring aus. Dann wechselte er zum ZF
Betriebssport Tischtennis.
Zu entscheidenden Monaten seines
Lebens wurden für ihn die Monate
1959/60 bei der Bundeswehr in Füssen.
Fern des gewohnten Umfeldes und auf
sich allein gestellt, musste er Entscheidungen treffen und verantworten, wenn
er nicht, in der Masse mitschwimmend,
untergehen wollte. Das wollte er nicht.
Wo aber sind tragende Werte, wo ist
ein Bild des Menschen, das trägt? Er
erinnerte sich an die Mutter, die ihren
Glauben am Sonntag und am Werktag
lebte und erfuhr, wie es ist, vom Glauben getragen zu werden. Hierin sah
Emil Rauber auch seine Chance. Vom
kindlichen Gewohnheitschristen wurde
er zum erwachsenen, selbst bestimmten Christenmenschen. Als solcher
brachte er sich 35 Jahre als Lektor und
Kommunionhelfer in St. Columban ein.
Der Christenmensch lernte 1962 bei
einem Tischtennisturnier seine Elfriede
kennen. Es muss bei beiden Liebe auf den
ersten Blick gewesen sein, schon 1963
heirateten sie und konnten 2013 Goldene
Hochzeit feiern. Zwei Kindern durften sie
das Leben schenken. Heute genießen sie
den Unruhestand im eigenen Haus.
Wenn St. Columban ruft, sind sie zur
Stelle.
Peter Schmid
Interview mit den Ministranten von St. Columban
Wie viele Ministranten seid ihr?
Wir sind aktuell 51 Ministranten im Alter
von 8 bis 20 Jahren.
Wie habt ihr euch organisiert? (Ministranten-Leitungsteam, Gruppenstunden)
Das MLT besteht aus den Leitern der
Gruppenstunden: Melanie Akata, Nadine
Akata, Max Bardua, Simon Beier, Johanna
Hasenmüller, Jolanda Haßler, Benjamin
Heim, Moritz Heim, Alicia Janda, Sarah
Meschenmoser, Svenja Meschenmoser,
Johannes Ritter, Ramona Pelzl, Frieder
Wolpert-Veit, Lea Weißenrieder und Carolin Zagolla. Im MLT besprechen wir aktuelle Termine, Aktionen und Gruppenstunden und behandeln auch Probleme der
Ministranten. In Vierergruppen werden abwechselnd die wöchentlichen Gruppenstunden vorbereitet und organisiert. Jedes
Jahr wird auch ein Oberministrant gewählt,
der als Ansprechpartner für Pfarrer und Eltern gelten soll.
Was macht ihr in den Gruppenstunden?
In den Gruppenstunden basteln, spielen,
kochen oder backen wir. Am Ende jeder
Gruppenstunde darf sich jeder etwas wünschen, dass er gerne einmal in den Gruppenstunde machen möchte, und die Leiter
versuchen, dann auf diese Wünsche einzugehen.
Was sind weitere Events im Jahr?
Während des Jahres planen wir immer
wieder auch größere Events an Wochenenden, letztes Jahr waren wir zum Beispiel
gemeinsam mit allen auf dem Affenberg.
Am Anfang des Jahres gestalten wir die
alljährliche Kinderfasnet, weiter geht es mit
dem Palmsonntag bei dem wir Palmen
verkaufen. Am Schuljahresende treffen wir
uns zum Zeugnisverbrennen und abschließend verkaufen wir an Weihnachten Glühwein. Das größte Event ist allerdings jedes
Jahr das einwöchige Zeltlager in den Sommerferien.
Wie läuft euer Zeltlager ab?
Unser Zeltlager steht jedes Jahr unter einem Motto und dazu werden dann verschiedene Spiele und
Bastelaktionen vorbereitet. Die Kinder sind
in kleineren Gruppen in Zelten unterge-
bracht und dann gibt es noch ein großes
Aufenthaltszelt für alle. Am Anfang des
Lagers wird ein Banner in der Mitte des
Zeltplatzes aufgestellt und in jeder Nacht
muss die Nachtwache aufpassen, dass
keine „Überfäller“ kommen, um das Banner zu klauen.
Wer unterstützt euch bei Vorbereitung
des Zeltlagers, beim Aufbau, Durchführung, Abbau?
Das Zeltlager organisieren wir selbst, wir
werden lediglich durch Eltern beim Aufund Abbau unterstützt. In der Küche bekommen wir seit einiger Zeit die Unterstützung von Gabi Haßler, die gemeinsam mit
anderen Müttern oder ehemaligen Ministranten für das gesamte Lager kocht.
Wie seht ihr eure Rolle in der Gemeinde?
Wir bereichern die Gottesdienste mit unserem Tun und es ist uns wichtig, die Jugendarbeit zu fördern und den Kindern
einen Ort der Gemeinschaft zu schenken.
(das Ministranten-Leitungsteam)
3
St. Columban
November 2014 - Mai 2015
Katholische Gemeinde St. Columban, Paulinenstraße 98/1, 88046 Friedrichshafen, Tel.: 07541/73233
Markus Hirlinger, Pfarrer; Bernd Herbinger, Pfarrer; Pater Niklaus Maria Hofer, Pastoraler Mitarbeiter;
Andreas Kirchartz, Vikar; Barbara Kunz, Gemeindereferentin; Evi Rossmann, Pastoralreferentin
Regelmäßige Gottesdienste
Samstag
18:30 Uhr Eucharistiefeier zum Sonntag
Sonntag
9:30 Uhr Eucharistiefeier
Dienstag
7:30 Uhr Schülergottesdienst für die Klassen 3 – 4
Mittwoch
18:30 Uhr Wortgottesfeier, 14tägig
Donnerstag 18:30 Uhr Eucharistiefeier
Ökumenische Gottesdienste:
Buß- und Bettag: 18:30 Uhr Bonhoeffergemeinde; 2. Weihnachtstag:
9:30 Uhr St. Columban; Ostermontag: 9:30 Uhr Emmausgang zum
Ökumenischen Gottesdienst um 10:00 Uhr im Bonhoefferhaus;
Pfingstmontag: 9:30 Uhr St. Columban
Lobpreisgottesdienste:
In der Regel jeden dritten Sonntag im Monat um 19:00 Uhr
Sonntagscafé:
In der Regel jeden Sonntag nach dem Gottesdienst im Kolpingzimmer
in der ARCHE
Eine-Welt-Warenverkauf:
In der Regel jeden zweiten Sonntag im Monat
Chöre – Stimmbildung
Kinderchor (Vorschüler)
Donnerstag 15:30 – 16:00 Uhr
Schülersingkreis (1. – 3. Klasse) Donnerstag 16:15 - 16:45 Uhr
Jugendvorchor (4. – 7. Klasse)
Mittwoch 17:00 - 17:45 Uhr
Jugendchor (ab 8. Klasse)
Mittwoch 18:00 - 19:00 Uhr
Junger Chor (Erwachsene)
Donnerstag 20:00 – 21:45 Uhr
Stimmbildung: Für Jugendvorchor, Jugendchor und Junger Chor
nach Vereinbarung
32. Columban-Chorprojekt: Am Dienstag, den 27. Januar 2015
beginnt um 20:00 Uhr das neue Columban-Chorprojekt für Ostern
(offenes Chorangebot für Erwachsene).
Info und Anmeldung: Kirchenmusikerin Marita Hasenmüller
Tel.: FN 26839; Mail: marita@hasenmuellerfn.de
Regelmäßige Ministrantentreffen
Die Ministranten aller Altersgruppen treffen sich freitags
von 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Regelmäßige Treffen der Pfadfinder
Montag, 17:15 – 18:45 Uhr Jungpfadfinder
(10 – 13 Jahre)
Mittwoch, 17:00 – 18:30 Uhr Wölflinge „Wilde Adler“
(7 – 10 Jahre)
Mittwoch, 19:00 – 20:30 Uhr Pfadfinder
(13 – 15 Jahre)
4
Dezember
Mi 3. 18:00 Uhr
Do 4. 9:00 Uhr
Fr 5. 15:00 Uhr
Sa 6. 18:30 Uhr
So 7. 9:30 Uhr
Mi 10. 14:00 Uhr
Fr 12. 19:00 Uhr
Sa 13. 10:00 Uhr
18:00 Uhr
18:30 Uhr
So 14. 10:30 Uhr
Mo 15. 18:00 Uhr
Mi 17. 17:30 Uhr
19:30 Uhr
Do 18. 8:30 Uhr
Sa 20. 18:30 Uhr
19:30 Uhr
Di 23. 10:00 Uhr
11:00 Uhr
Mi 24. 16:00 Uhr
22:00 Uhr
23:30 Uhr
Do 25. 9:30 Uhr
Fr 26. 9:30 Uhr
Mi 31. 17:00 Uhr
Frauenrunde: Adventsfeier
Seniorengymnastik: Adventsfeier
Nikolausfeier mit Asylanten
Rorate-Gottesdienst mit Frauenvokalensemble
ANIMA
Familiengottesdienst
Begegnung in St. Columban: Adventsfeier
Bußfeier
Einkleidung der Sternsinger
Familiengruppe: Adventsfeier
Rorate-Gottesdienst mit Männerschola
Sonntagscafé, Bewirtung durch die Kolpingfamilie
Turnfrauen: Adventsfeier
Weihnachtsfeier der Kinderchöre
Familienkreis: Adventsfeier im Martinszimmer
Kolping: adventliches Morgenlob, anschließend
Frühstück im Gallussaal
Rorate-Gottesdienst mit Jugendchor
Weihnachtsfeier der Jugendchöre
Probe der Ministranten für Heilig Abend
Probe der Ministranten für Weihnachten
Kinderkrippenfeier mit Singspiel der Kinderchöre
Christmette
Glühwein und Punsch auf dem Kirchplatz
Hochamt mit Messe in B-Dur von W. A. Mozart
für Chor, Solisten und Orchester
Ökumenischer Gottesdienst
Jahresschlussandacht der Seelsorgeeinheit
in St. Petrus Canisius
Januar
Do 1. 17:00 Uhr Eucharistiefeier der Seelsorgeeinheit zu Neujahr
18:00 Uhr Neujahrsstehempfang der Seelsorgeeinheit in
der ARCHE
Fr 2. 14:00 Uhr Aussendung der Sternsinger
So 4. 16:00 Uhr Familienkreis: Besuch der Marionettenoper
Lindau
Di 6. 9:30 Uhr Familiengottesdienst zu Dreikönig mit Kindersegnung
10:30 Uhr Sternsinger-Sonntagscafé
Do 8. 20:00 Uhr Sitzung des Kirchengemeinderates
So 11. 9:30 Uhr Eucharistiefeier mit Vorstellung der Erstkommunionkinder
Mi 14. 9:00 Uhr Frauenrunde: Frühstück im Martinszimmer
Sa 17.
Erstkommuniontag I „Perlen des Glaubens“
V.i.S.d.P.: Sachausschuss für Öffentlichkeitsarbeit der
Gemeinde St. Columban:
Peter Schmid, Wacholderweg 10, 88046 Friedrichshafen
Reinhard Thül,
Birkenweg 4, 88046 Friedrichshafen
Über Beiträge aus Ihren Reihen freuen wir uns
November 2014 – Mai 2015
So 18.
Erstkommuniontag II „Perlen des Glaubens“
10:30 Uhr Sonntagscafé, Bewirtung durch die Kolpingfamilie
Di 20. 8:15 – 9:00 Uhr Ausgabe der Geburtstagsbriefe Februar bis April
Mi 21. 15:00 Uhr Familienkreis: Kaffekränzle im Martinszimmer
Do 22. 8:30 Uhr Kolping: Wort-Gottes-Feier, anschl. Frühstück
Sa 24.
Erstkommuniongemeinschaftstag: „Kommunion Gemeinschaft erleben“
So 25. 9:30 Uhr Kindergottesdienst
9:30 Uhr Jugendgottesdienst zum 15. Geburtstag des
Jugendchores
10:30 Uhr Sonntagscafé mit Kuchenverkauf des
Jugendchores
Mo 26. 19:00 Uhr Förderkreisvollversammlung Chöre und
Kirchenmusik
Di 27. 20:00 Uhr Beginn des 32. Chorprojektes für Ostern
Mi 28. 15:00 Uhr Kolpingfamilie: Zauberhafter Nachmittag mit
Zaubererehepaar Haku und Rosi im
Kolpingszimmer
20:00 Uhr Treffen des Helferkreises Asyl
Sa 31. 18:30 Uhr Eucharistiefeier zu Mariä Lichtmess mit
Kerzensegnung
Februar
So 1. 9:30 Uhr Maria Lichtmess: Familiengottesdienst mit
Kerzensegnung
Mi 4. 20:00 Uhr Sitzung des Kirchengemeinderates
Sa 7.
Erstkommuniongemeinschaftstag „Eucharistie“
Mi 11. 14:00 Uhr Frauenfasnet
Do 12. 19:00 Uhr Hemedglonker und Jugendfasnet
Fr 13. 14:30 Uhr Kinderfasnet
Sa 14. 20:00 Uhr Fasnetsball
Mi 18. 18:00 Uhr Aschebereitung
18:30 Uhr Eucharistiefeier zu Aschermittwoch
Do 19. 8:30 Uhr Kolping: Wortgottesfeier, anschließend Frühstück
im Kolpingszimmer
Fr 20. 20:00 Uhr Kolping: Mitarbeiteressen für Helfer der
Bodenseeweihnacht 2014
Mi 25. 15:00 Uhr Kolping: Vortrag von Manfred Sauter: „Freundeskreis zur Förderung des Zeppelinmuseums“
Sa 28. 19:30 Uhr Mitarbeiterfest
März
So 1. 9:30 Uhr Kindergottesdienst
Mi 4. 9:00 Uhr Frauenrunde: Osterkerzen verzieren
(Kolpingszimmer)
15:00 Uhr Kolping: „Die Gottesfrage und wir“ mit
Pater Niklaus
Fr 6. 18:30 Uhr Weltgebetstag der Frauen, Partnerland
Bahamas, Beginn ab 18:00 Uhr, ARCHE
Sa 7.
Erstkommuniongemeinschaftstag „Fest der
Versöhnung“
Mi 11. 19:30 Uhr Familienkreis: Lichtbildervortrag mit Georg Hesse
Sa 14.
Kirchengemeinderatswahl
So 15.
Kirchengemeinderatswahl
19:30 Uhr Wahlparty in der ARCHE
Mi 18. 14:00 Uhr Frauenrunde: Osterkerzen verzieren
Do 19. 8:30 Uhr Kolping: Wort-Gottes-Feier, anschl. Frühstück
So 22. 9:30 Uhr Misereorsonntag, Solidaritätsbrotverkauf der
Erstkommunionkinder
So 22. 10:30 Uhr Suppensonntag zugunsten der Missionsprojekte
Mi 25. 15:00 Uhr
Fr 27. 15:00 Uhr
16:00 Uhr
Sa 28. 19:30 Uhr
So 29. 9:30 Uhr
10:30 Uhr
10:30 Uhr
April
Do 2. 19:00 Uhr
20:45 Uhr
Fr 3. 10:00 Uhr
15:00 Uhr
So 5. 6:00 Uhr
7:30 Uhr
9:30 Uhr
Mo 6. 9:30 Uhr
10:00 Uhr
Mi
8.
8:00 Uhr
Do 9. 10:00 Uhr
Fr 10. 10:00 Uhr
So 12. 10:00 Uhr
18:00 Uhr
Mo 13. 9:30 Uhr
So 19.
9:30 Uhr
10:30 Uhr
Di 21. 8:15-9:00 Uhr
15:00 Uhr
Mi 22. 14:00 Uhr
Do 23. 8:30 Uhr
18:30 Uhr
So 26. 9:30 Uhr
Di 28. 14:30 Uhr
Mi 29. 14:00 Uhr
Mai
Fr 1. 10:00 Uhr
19:30 Uhr
Sa 2. 19:30 Uhr
So 3. 18:00 Uhr
Mi 6. 14:30 Uhr
Do
Fr
18:00 Uhr
18:30 Uhr
7. 19:30 Uhr
8. 19:30 Uhr
19:30 Uhr
Sa 9. 19:30 Uhr
So 10. 9:30 Uhr
18:00 Uhr
Mi 13. 18:30 Uhr
Do 14. 10:00 Uhr
Mi
So
Mo
Mi
20. 18:30 Uhr
24. 9:30 Uhr
25. 9:30 Uhr
27. 18:30 Uhr
Kolping: Sing mal wieder mit Bernhard Dikel
Palmenbasteln der Erstkommunionkinder
Palmenbasteln für Kinder
Frauenrunde: Osterkerzenverkauf
Familiengottesdienst Palmsonntag
Frauenrunde: Osterkerzenverkauf
Treffpunkt ARCHE, Weißwurstfrühstück mit
Starkbier
Gründonnerstagsliturgie mit Abendmahlsfeier
Lyrik und Musik mit der Gruppe „Wortklang“
Kinderkreuzweg
Karfreitagsliturgie
Auferstehungsfeier mit festlicher Musik
Osterfrühstück in der ARCHE
Festhochamt zu Ostern
Emmausgang zum Bonhoefferhaus
Ökumenischer Gottesdienst in der Bonhoeffergemeinde
Familienkreis: Morgenspaziergang, anschließend
Frühstück
Probe der Erstkommunionkinder
Probe der Erstkommunionkinder
Erstkommunionfeier
Dankandacht der Erstkommunionkinder
Dankgottesdienst der Erstkommunionkinder,
anschließend Frühstück in der ARCHE
Familiengottesdienst
Sonntagscafé, Bewirtung durch die Kolpingfamilie
Ausgabe der Geburtstagsbriefe Mai – Juli
Kolping: Mitgliederversammlung und Neuwahl
des Vorstandes
Begegnung in St. Columban
Kolping: Wort-Gottes-Feier, anschl. Frühstück
Georgstag: Eucharistiefeier, anschließend Hock
in der ARCHE
Kindergottesdienst
Kolping: Besichtigung der Gärtnerei Mayer/
veränderte Begräbniskultur
Seniorennachmittag „Columbantheater“
Fahrradtour der Ministranten
Columbantheater
Columbantheater
Columbantheater
Kolping: Maiandacht in der Kirche Mariä
Himmelfahrt in Eriskirch, anschließend
Kirchenführung
Meditative Tänze mit Melanie Müller-Hunger
Maiandacht in der Georgskapelle
Columbantheater
Columbantheater
Probenwochenende des Jungen Chores
Kolping: Besuch des Columbantheaters
Columbantheater
Familiengottesdienst zum Muttertag
Columbantheater
Maiandacht in der Georgskapelle
Christi Himmelfahrt: Festmesse „open air“
am Don-Bosco-Haus, anschl. Frühschoppen
Maiandacht in der Georgskapelle
Festhochamt zu Pfingsten
Ökumenischer Gottesdienst in St. Columban
Maiandacht in der Georgskapelle
5
Pilgerfahrt zum Internationalen Columbantag in Rom
Die Columbanpilger auf dem Aventin, im Hintergrund ein Blick auf Rom
Vor der Lateran-Basilika mit dem neuen Columban-Banner
Die Columbanpilger vor dem Standbild des
Apostels Andreas in der Lateran-Basilika
Mit Pfarrer Markus Hirlinger in der Kapelle des hl. Columban
neben dem Petrusgrab im Vatikan
Bilder von Bernhard Weiß
Die Gemeindeleitung wünscht allen
Gemeindemitgl
Gemeindemitgliedern
gesegnete Weihnachten
und alles Gute für das Jahr
2015
Auf dem Petersplatz beim Angelusgebet
6
Kurznachrichten aus St. Columban
Turnfreunde. Mitte September verbrachten die Turnfreunde mit ihren
Frauen drei erholsame Tage im Allgäu. Die „Gute Stube“ – das ZeppelinFerienhaus in Kierwang bietet dazu
den idealen Standort. Bestens organisiert waren die Unternehmungen des
Wanderns, des Besuchs der Salzgrotte
und die kulinarischen Genüsse. Der
herrliche Sonnenschein und die gemütlichen Abende trugen ebenfalls zu
den Wohlfühl-Tagen bei.
Helmut Schmid
Baumaßnahmen. Im letzten Jahr hat
der KGR beim Columbanfest erläutert,
dass von den großen anstehenden Renovierungsarbeiten die Themen „Elektroanlage Sakristei/Kirche“, „Flachdach
Kirche“ und „Kirchplatz“ noch offen
sind.
Nachdem das Budget für die ursprünglich von einem Fachingenieurbüro definierten Arbeiten an der „Elektroanlage Sakristei/ Kirche“ im Gesamtkirchengemeinderat freigegeben war,
stellte der beauftragte Handwerksbetrieb
fest, dass weitere nicht vorgesehene
Arbeiten durchzuführen sind. Unter
anderem muss aus Sicherheitsgründen
der Aufbau und Anschluss des Strahlers
an einer Kirchenbank, der unseren St.
Columban beleuchtet, geändert werden. In Zusammenhang mit diesen
Mehrarbeiten hat sich dann der KGR
dafür entschieden, für die Marienkapelle die Verbesserungen „dimmbare
Beleuchtung“ und „separate Temperatursteuerung für die Heizung“ zu planen. Die Kosten für diese zusätzlichen
Arbeiten passten nicht in das freigegebene Budget. Deshalb war ein weiterer
Genehmigungsdurchlauf bei der Gesamtkirchengemeinde notwendig.
Nach den Sommerferien wurden
dann die Gelder für die erweiterten
Arbeiten bewilligt, sodass die Umsetzung jetzt erfolgen kann.
Manche erinnern sich noch an den
Herbst 2010, als kurzfristig Schäden an
undichten Teilen des Flachdachs der
Kirche ausgebessert werden mussten.
Die vollständige Sanierung des Daches
war zu diesem Zeitpunkt nicht möglich, weil die Finanzierung nicht geklärt war. Nach großem Entgegenkommen der Gesamtkirchengemeinde bezüglich Aufteilung der Kosten
konnte in der Zeit vom Sommer bis
zum Anfang Herbst der komplette
Flachdachbereich der Kirche saniert
werden.
Die Reparaturarbeiten für den Kirchplatz wurden durch die Baumfäll-Aktion vom Februar 2014 vorbereitet.
Ab Mitte/Ende Oktober beginnen auch
die Arbeiten zur Sanierung des Belags
im oberen Bereich des Kirchplatzes.
Sie sollen bis Mitte November abgeschlossen sein.
Stefan
Ritter
Helferkreis Asyl in St. Columban
Im letzten Gemeindebrief berichteten
wir, dass unsere Gemeinde sich um die
Asylbewerber in der Unterkunft in der
Paulinenstraße (ehemalige Erweiterungsräume der Berufsschule) kümmern
möchte. Zwischenzeitlich ist einiges
passiert. Nach einem ersten Treffen ca.
30 Interessierter im Mai, bei dem Frederik Kessler, zuständiger Sozialarbeiter
im Landratsamt, über die Situation der
Asylbewerber, speziell in Friedrichshafen informierte, gab es im Juli ein Grillfest im Pfarrgarten zu dem die Asylbewerber eingeladen wurden und auch
zahlreich kamen. Hier fand ein erstes
Kennenlernen in zwangloser Umgebung statt. Im September wurden dann
bei einem weiteren Treffen in der Arche konkrete Maßnahmen und Aktionen besprochen, erste Patenschaften
wurden übernommen. Menschen, die
sich persönlich in der Betreuung engagieren, Dinge des täglichen Lebens verschenken wollen oder mit Wohnraum
helfen können, melden sich am Besten
im Pfarramt St. Columban. Am 28.
Januar 2015 (20 Uhr) wird es ein weiteres Treffen in der Arche geben.
Dieter Kaistra
Verein St.- Georgskapelle gegründet.
Am 2. Juli fand die Gründungsversammlung des Vereins St. Georgska-
pelle statt. 21 Personen nahmen an
der Versammlung im Klosterwirt teil.
Der Verein setzt sich für die Erhaltung der Georgskapelle in der Ravensburger Straße ein. Zum Vorsitzenden wurde Helmut Schmid gewählt. Weitere Vorstandsmitglieder
sind Gerda Marseglia (stellvertretende Vorsitzende), Roland Mangold
(Kassier) und Helmut Gasser (Schriftführer). Zu Beisitzern wurden Georg
Hesse, Alexander Haag und Hans
Schultheiß gewählt. Wem der Erhalt
der Georgskapelle wichtig ist, und
wer dem Verein beitreten möchte,
der nehme Kontakt auf mit Helmut
Schmid (Habichtgasse 10/1, 88046
Friedrichshafen, Tel. 07541 –
72568).
(DK)
Herbstzauber im Bayerischen Wald.
15 Mitglieder des Familienkreises St.
Columban waren vom 29. September
bis 2. Oktober 2014 auf großer Fahrt.
Die erste Station war die Besichtigung der Walhalla bei Regensburg,
anschließend ging es nach Cham
zum Hotelbezug.
Am folgenden Tag begaben wir uns
auf eine Rundreise durch den Bayerischen Wald, beginnend mit Furth im
Wald. Anschließend besuchten wir
die Wallfahrtskirche in Neukirchen
bei Heiligenblut und das Glasdorf
Armbruck. Hier konnten wir die Glasbläserkunst am Glasofen erleben.
Der dritte Tag sollte der Höhepunkt
der Reise werden, eine Sesselliftfahrt
zum Großen Arber (1.456 m). Aber
schon der ganze Vormittag war neblig und der Gipfel des Berges war
vom Nebel verhüllt. Schade! Zur Aufmunterung ging es anschließend
nach Zwiesel zu einer Schnapsbrennerei, wo der berühmte „Bärwurz"
hergestellt wird und probiert werden
konnte.
Auf der Heimfahrt machten wir
noch einen Abstecher nach Landshut
und besuchten die sehenswerte Altstadt. Dankbar und zufrieden kamen
wir am Abend wieder zu Hause an.
Alfred Seitzer
Bitte im Kalender vormerken:
Das nächste Internationale St. Columbanstreffen findet Ende August 2015
in Bobbio satt.
7
Advent 2014
Die Vorabendgottesdienste – jeweils am Samstagabend um
18:30 Uhr – werden bei Kerzenlicht gefeiert und musikalisch besonders gestaltet:
1. Advent 29. 11. Blockflöten, Kaja und Jana Hensinger, Orgel Marita Hasenmüller
2. Advent 6. 12. ANIMA, Frauenvokalensemble, Leitung
Marita Hasenmüller
3. Advent 13. 12. Männerschola des Jungen Chores, Leitung
Georg Hasenmüller
4. Advent 20. 12. Jugendchor St. Columban, Leitung
Marita Hasenmüller
Weihnachten 2014, musikalische Gestaltung der Gottesdienste in St. Columban
24. 12. 16:00 Uhr: Krippenfeier für Familien mit Weihnachts-Singspiel „Alles beginnt mit der Sehnsucht“
von Marita Hasenmüller. Es singen und spielen
szenisch Kinderchor, Schüler-Singkreis und Jugendvorchor.
22:00 Uhr: Feier der Christnacht, mitgestaltet von
Frauen des Jungen Chores und einem Bläserquartett.
9:30 Uhr: Feierliches Hochamt, Messe in B Dur
(KV 275) für Soli, Chor und Orchester von Wolfgang A. Mozart. Solisten: Yannah Neher, Sopran;
Margot Maurer-Faul, Alt; Peter Schmid, Tenor; Dr.
Stefan Wartmann, Bass; Karl Pehl, Orgel
31. Columban-Chorprojekt & Junger Chor, Leitung
Marita Hasenmüller.
26. 12. 9:30 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst mit weihnachtlicher Musik. Flötenensemble der BonhoefferGemeinde, Leitung: Cornelia Riedel
1. 1. 2015 17:00 Uhr: Feierlicher Gottesdienst zum Jahresbeginn, mitgestaltet von Sängerinnen und Sängern der
verschiedenen Chöre
Festmesse zum Mitsingen
32. Offenes Chorprojekt 2015
Frau und Mann, gleich welcher Konfession, gleich
welchen Alters sind herzlich eingeladen, in 10 Proben
das Werk eines berühmten Meisters zu erarbeiten und
gemeinsam mit Solisten, dem jungen Chor St. Columban und einem Orchester aufzuführen. Proben zehnmal, immer dienstags (außer am Fasnetsdienstag) von
20:00 Uhr – 21:30 Uhr im Saal des Gemeindehauses
ARCHE, Paulinenstraße 100. Was gesungen wird,
entnehmen Interessenten der Lokalpresse und den
Plakaten.
Warum nicht auch Sie? – Singen ist Balsam für die
Seele.
Herzliche Einladung zum Columban-Fest am 23./24.
November
Samstag, 22. 11. 10:00 Uhr: Bazar im Oberdeck der
ARCHE
16:30 Uhr: Aufführung des Kindermusicals „Josef und seine Brüder“
von Gerd-Peter Münden.
Ausführende: Kinderchor, SchülerSingkreis, Jugendvorchor, Instrumentalensemble. Leitung Marita Hasenmüller
Sonntag, 23. 11. 9:30 Uhr: Festgottesdienst zum Columbanfest, mitgestaltet vom Jungen
Chor. Anschließend Frühschoppen
und Bazar im Oberdeck der ARCHE.
ab 11:00 Uhr: Kinderprogramm
12:00 Uhr: Mittagessen, vom ARCHETeam serviert.
ab 14:00 Uhr: Kaffee und Kuchen
☺ ☺ ☺ ☺
Ein Polizist bei einem Verkehrsunfall: „Wenn Du
mit Gott sprechen willst, dann bete. Willst Du
ihm begegnen, dann schreibe am Steuer Deines
Wagens eine SMS.“
Rätsel für die kleinen Columbaner Welches
Streichholz muss wohin gelegt werden, damit die
Gleichung stimmt? Lösung im Heft.
Aus dem Buch der Jüdischen Witze.
„Moshe, was ist Kapital, was ist Arbeit?“ – „Das
will ich Dir erklären: Wenn ich mir beim steinreichen Silberstein hundert Dollar leihe, ist das Kapital. Wenn aber Silberstein versucht, das Geld
von mir wieder zurückzubekommen, dann ist das
Arbeit.“
8
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
12
Dateigröße
3 675 KB
Tags
1/--Seiten
melden