close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aktueller Pfarrbrief ("Wegweiser")

EinbettenHerunterladen
Wegweiser
Nr. 19 / 4. Jahrgang
Winter / Fastenzeit
2015
Pfarrbrief für St. Cäcilia / St. Catharina / St. Matthäus
Aschermittwoch
Lectio
Divina
Kreuzweg
Weltgebetstag
Fastenessen
2
Inhalt / Impressum
Inhalt
Grußwort
Editorial
Informationen
Kollektenplan
Heilige d. Monats / Gebetsmeinung
Gottesdienstordnung
Termine und Veranstaltungen
Freud und Leid
Chronik
Kinderseite
Informationen Büchereien
Kontakte und Adressen
Herausgeber:
Verantwortlich:
Redaktion:
Anschriften:
Auflage:
Druck:
3
4
5-20
21
22-23
24-41
42
43-44
45-58
59
60-61
62-63
Kath. Pfarrgemeinde St. Cäcilia, Harsum, mit St. Matthäus, Algermissen
und St. Catharina, Asel.
Pfarrer Stefan Bringer
eMail: Stefan.Bringer@t-online.de
Michaela Linkogel, Anneliese und Klaus Ludwig,
Elisabeth Thoben-Heidland,
eMail: m.linkogel@web.de
A.K.Ludwig@t-online.de
Letzte Seiten
1500 Stück
Druckhaus Köhler, Harsum
Namentlich gezeichnete Beiträge geben nicht in jedem Fall die Meinung des Herausgebers oder der Redaktion
wieder.
Dieser Wegweiser (Nr. 19) liegt in den Kirchen zum Mitnehmen aus.
Redaktionsschluss für den nächsten Wegweiser: 1. März 2015
Nächste Ausgabe: Nr. 20 (Oster-Wegweiser) erscheint am 29. März 2015 und
umfasst den Zeitraum bis zum 24. Mai 2015 (Pfingsten).
Wegweiser Nr. 20 wird in die Häuser verteilt.
Für die Messintentionen im Wegweiser kommen Sie bitte rechtzeitig
in die Pfarrbüros!
Titelbild: St. Cäcilia-Kirche Harsum im Winter, Foto: Bernhard Blecker
Rückseite: Plakat der Misereor-Aktion 2015
3
Grußwort der Gemeindereferentin
„Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben!“
Liebe Gemeinde!
Unser Kommunionkurs 2015 ist in vollem Gange, begleitet von unserem diesjährigen geistlichen Leitwort „Ich bin der
Weinstock, ihr seid die Reben“ aus dem
15. Kapitel des Johannes-Evangeliums.
Dieses „Ich-bin“-Wort Jesu aus dem Johannesevangelium wird am 5. Sonntag
der Osterzeit, in diesem Jahr am 3. Mai,
verkündet, dem Tag der Erstkommunion in Algermissen. Es ist das Motto unseres Kommunionkurses. Schon seit
dem Eröffnungsgottesdienst singen wir
das Lied: „Ich bin der Weinstock, ihr
seid die Reben. Frucht sollt ihr bringen,
keine dürren Reiser sein.“ Die Kinder
lieben dieses Lied, besonders den Refrain. Für unsere drei Kirchen gestalten
Eltern wieder ein entsprechendes
Wandbild mit Fotos der Kommunionkinder. In Algermissen sind es 24 Kinder,
die sich auf ihre erste heilige Kommunion vorbereiten; in Harsum 27 Kinder
und in Asel ein Junge (der in Harsum
mit den anderen Kindern zur Erstkommunion gehen wird), insgesamt in unserer Pfarrei also 52 Kinder.
Jesus selber ist also der Weinstock, wir
alle, und insbesondere unsere Kommunionkinder, sind die Reben. Nur verbunden mit Jesus können wir reiche Frucht
bringen, d.h. wenn wir in Kontakt mit
ihm sind, z.B. durch das Gebet, den Besuch der Heiligen Messe oder dem Lesen in der Bibel.
Wie sehen solche reichen Früchte aus,
die wir bringen sollen? An erster Stelle
steht sicherlich die Liebe. Einander lieben, sich vertragen und verzeihen, miteinander teilen und Gutes tun.
Ich wünsche besonders allen Kindern,
die sich auf ihre Erstkommunion vorbereiten, dass sie immer mit Jesus in Kontakt bleiben und aus dieser Freundschaft heraus reiche Frucht bringen.
Letztlich hoffe und wünsche ich, dass
diese Freundschaft mit Jesus das Leben aller Christen prägt. Die bald beginnende Fastenzeit lädt uns alle ein, die
Freundschaft mit Jesus zu erneuern.
Eine gesegnete Zeit u. herzliche Grüße,
Ihre
Ich bin der Weinstock,
ihr seid die Reben.
Wer in mir bleibt und
in wem ich bleibe,
der bringt reiche Frucht;
denn getrennt von mir
könnt ihr nichts vollbringen.
Johannes-Evangelium 15,5
4
Editorial
Liebe Leserinnen und Leser des Wegweisers,
eigentlich sollte dieser Wegweiser nur
32 Seiten umfassen. Das hatte ich mir
zumindest fest vorgenommen. Drucktechnisch sind jene Seitenzahlen am
günstigsten, die sich durch 32 teilen
lassen (so fallen keine Leerseiten/
Papierabfall an). Daher hatten die vorigen Wegweiser meistens 64 Seiten.
Aber bei uns ist soviel los, dass 32 Seiten nie und nimmer reichen. Nichtmal
die allernötigsten Informationen wären
vollständig enthalten gewesen. So umfasst Nr. 19 doch die nun schon üblichen 64 Seiten.
Die Fastenzeit ist eine geistlich dichte
Zeit im Kirchenjahr. Viele Gottesdienste
und Veranstaltungen wollen uns auf
dem Weg auf Ostern hin geistlich begleiten. Besonders die Informationen
auf den Seiten 15 bis 20 möchte ich
diesbezüglich empfehlen.
Nach der Gottesdienstordnung hält ein
umfangreicher Chronik-Teil Rückblick
auf die Veranstaltungen und Aktionen
der Weihnachtszeit. Ein herzliches
Dankeschön möchte ich allen sagen,
die sich engagiert haben! Besonders
den stillen Helferinnen und Helfern
möchte ich danken (Weihnachtsbäume
hin- und wegräumen, Krippe auf- und
abbauen und vieles mehr).
Danken möchte ich besonders Kristof
Schmalstieg. Viele Jahre hat er den
Pfarrbrief Algermissen und dann den
Wegweiser mitgestaltet. Beim Arbeitskreis Internet ist weiter dabei. Beim
Wegweiser ist er nun „in Ehren pensioniert“. Es wäre schön, wenn wieder jemand aus Algermissen zur Mitarbeit im
Wegweiser-Redaktionsteam bereit wäre.
Frohe Grüße, Stefan Bringer, Pfr.
Zum Tod unseres Organisten Reinhard Henke
Ganz kurz vor der Drucklegung dieses
Wegweisers erreichte uns im Pfarrbüro
die Nachricht, dass unser langjähriger
Organist Reinhard Henke ganz plötzlich
am 21. Jan. 2015 verstorben ist.
Reinhard Henke wurde 1943 in Hildesheim geboren und wuchs in Algermissen auf, sein Vater war dort Lehrer.
Nach dem Abitur nahm er das Theologiestudium auf, wurde aber schließlich
nicht Priester, sondern Lehrer. Diesen
Beruf übte er mit Hingabe aus. Viele
Jahre war er an der Realschule, später
Molitoris-Schule, in Harsum tätig. Gemeinsam mit seiner 2005 verstorbenen
Frau Esther engagierte sich Reinhard
Henke sehr in unserer Pfarrgemeinde,
so in der Ökumene, im Pfarrgemeinderat und bei der Seniorenbetreuung (bis
zuletzt im Cäcilienhof) Besonders zur
Orgelmusik hatte eine große Liebe. Mit
großer Treue und Dienstbereitschaft
begleitete er die Gottesdienste in der
St. Cäcilia-Kirche, in den letzten Jahren
auch in Asel und Algermissen. Sein Mitwirken im Organistenkreis und seinen
ihm eigenen Mutterwitz haben wir sehr
geschätzt. Wir werden ihn an der Orgel
und in der Mitte unserer Gemeinde sehr
vermissen.
Herr, gib Reinhard das ewige Leben.
Und das ewige Licht leuchte ihm.
Lass ihn ruhen in Frieden. Amen.
Stefan Bringer, Pfarrer
5
Informationen
Taufvorbereitung in unserer Pfarrgemeinde
Kinder bis zu vier Jahren können in unserer Seelsorgeeinheit gerne an den
festgelegten Taufsonntagen zur hl. Taufe gebracht werden:
1. Sonntag im Monat:
St. Matthäus - Algermissen
2. Sonntag im Monat:
St. Cäcilia - Harsum
3. Sonntag im Monat:
St. Mauritius - Algermissen
4. Sonntag im Monat:
St. Catharina - Asel
Die Eltern, die sich als erste für einen
Tauftermin melden (am besten zwei
Monate vor der Taufe!), legen mit dem
Pfarrer die Zeit fest (Samstag oder
Sonntag), weitere Eltern schließen sich
an. Die Taufkatechese ist eine günstige
Gelegenheit, die Uhrzeit abzusprechen.
Zur Vorbereitung auf den Empfang der
Taufe gehört in unseren Gemeinden
der Besuch der Taufkatechese. Es sollten möglichst beide Eltern teilnehmen.
Der nächste Termin der Taufkatechese
ist am Freitag, 27. Febr. 2015 im Pfarrheim Algermissen, von 16.00 bis
18.00 Uhr. Die Taufkatechese für Mai
und Juni ist am Freitag 24. April 2015 in
Harsum. Der Ort wird endgültig nach
der Anmeldung der Eltern festgelegt
(wenn alle aus dem selben Ort sind,
wird entsprechend disponiert).
Wir bitten alle Eltern, die in den Monaten März und April 2015 ein Kind taufen
lassen wollen, um unverzügliche Anmeldung der Taufe in den Pfarrbüros.
Für Kinder ab fünf Jahren ist eine besondere Vorbereitung vorgesehen.
Da Taufe nicht eine reine Familienfeier
ist, sondern wesentlich auch Aufnahme
in die Kirche und damit in eine konkrete
Gemeinde bedeutet, ist die Taufe von
auswärtigen Kindern (z.B. aus Hannover oder Hildesheim) bei uns wenig
sinnvoll. Taufe sollte dort gefeiert werden, wo die Kinder dann auch aufwachsen.
Stefan Bringer, Pfarrer
Firmung 2015
Am 7. u. 8. Nov. 2015 wird Weihbischof
Dr. Schwerdtfeger das Sakrament der
hl. Firmung spenden. Die Anmeldungen
zur Firmvorbereitung waren bereits im
Januar. Da das erste gemeinsame Treffen des Firmkurses erst am 21. Februar
in Harsum sein wird, können sich interessierte Jugendliche (die jetzt in der 8.
Klasse oder einem höheren Jahrgang
sind) und Erwachsene bis zum 20.
Febr. noch zur Firmvorbereitung anmelden (persönlich beim Pfarrer).
Die pfarramtliche Einladung zur Firmvorbereitung ist einzig die Information
auf Seite 6 im vorigen Wegweiser Nr.
18. Der Brief, den viele Jugendliche
empfangen haben, ist eine gute und erfreuliche Initiative der Firmkatecheten.
Wer aber keinen Brief erhalten hat, ist
nicht einfach vergessen worden, für ihn/
sie gilt die Einladung im Wegweiser 18,
die ich hiermit nochmals ganz ausdrücklich aussprechen möchte.
Stefan Bringer, Pfarrer
6
Informationen
Haushalt 2015
Die Haushaltsvoranschläge 2015 der
neuen Pfarrgemeinde und ihrer Einrichtungen liegen zur Einsichtnahme in den
Pfarrbüros aus, gemäß § 35 der Geschäftsanweisung für Kirchenvorstände
in der Diözese Hildesheim.
Die Voranschläge können am 10. und
11. Februar im Pfarrbüro Harsum und
am 16. und 19. Februar im Pfarrbüro
Algermissen eingesehen werden.
Stefan Bringer, Pfarrer
Werlwallfahrt 2015
Am 4. und 5. Juli 2015 laden wir wieder zur Pilgerfahrt nach Werl ein. Anmeldungen sind möglich bei der Fa. Hanne-Reisen, Tel. 05128-372. Dort erfahren Sie
auch die Kosten für Fahrt und Unterkunft.
Auskünfte zum Ablauf bekommen Sie in den Pfarrbüros.
Werl 2015
Gottesdienst u. kirchl. Leben im Kirchenjahr 2015
Im Februar 2012 haben die Pfarrgemeinderäte und der Pastoralrat mit Pfarrer
Bringer grundsätzliche Absprachen zur Gestaltung des Kirchenjahres getroffen.
Hier nun der Überblick über das verbleibende Kirchenjahr 2015. Manches muss
noch geklärt werden (gelb markiert).
Änderungen vorbehalten – es gilt immer der aktuelle Wegweiser!
Regel für die Verlegung von Festen:
Aus pastoralen Gründen ist es erlaubt, an den Sonntagen im Jahreskreis Feiern
zu halten, die in die Woche fallen und bei den Gläubigen beliebt sind. Voraussetzung dafür ist, dass diese Feiern in der Rangordnung der liturgischen Tage über
dem Sonntag stehen. Es können dann alle Messen mit größeren Teilnehmerzahlen die betreffende Feier zugrunde legen.
Direktorium der Kirchenprovinz Hamburg, S. XXIII
Feiertag
Harsum
Algermissen Asel
Messzeiten
2015 – 11.00
2015 – 9.30
Die Messzeiten in
Harsum und Algermissen wechseln
am 1. Advent
4. So stattdessen
VAM um 17.00
2015 – VAM 17.00
4. So stattdessen
11.00 FaM
7
Informationen
Feiertag
Harsum
Algermissen Asel
Familienmesse /
Kinderkirche
Kinderkirche am 1.
Sonntag im Monat
Familienmesse am
2. Sonntag im Monat
2. So. im Monat
Kinderkirche am 1.
Sonntag im Monat
Familienmesse am
3. Sonntag im Monat
Familienmesse am
4. Sonntag im Monat
1. So. St. Matthäus
3. So. St. Mauritius
Nach dem 2. So. im
Jahreskreis
4. So. im Monat
2015 – auf Sonntag
verlegt
2015 – am Sonnabend gefeiert
(VAM)
18.30
Taufsonntage
Krippenabbau
Mariä Lichtmess
Aschermittwoch
Fastenzeit
Kreuzweg
Palmsonntag
29. März
Gründonnerstag
Karfreitag
Osternacht
Ostersonntag
Nach Lichtmess –
Altarraum nach
Taufe Jesu
2015 – auf Sonntag verlegt
9.00
10.15 - Schulgottesdienst
Fastenessen am
Sonntag der Familienmesse –
8. März
18.30
8.30 Schulgottesdienst
Am 22.03.2015
Bußgottesdienst:
5. Fastensonntag
mit Beichtgelegenheit
Am 29.03.2015
Bußgottesdienst:
Palmsonntag
mit Beichtgelegenheit
Messe mit Krankensalbung
Wöchentlich – Di
Messe mit Krankensalbung
-
Nach dem 2. So. im
Jahreskreis
Messe mit Krankensalbung
Wöchentlich – Fr
gemeins. Kreuzweg
der Pfarrei am 27.
März in Asel
17.00 VAM
11.00
14.30 KAB-Kreuzweg
20.00
09.00
17.00 Bußgottesdienst
18.00
18.30
11.00 Kreuzweg
im Wald
17.00 Liturgie
6.15
11.00
11.00 Kreuzweg - bes.
für Kinder gestaltet
15.00 Liturgie
20.30
9.30
11.00 Kreuzweg
15.00 Liturgie
6.15
-
8
Informationen
Feiertag
Harsum
Algermissen Asel
Ostermontag
9.30
11.00
9.30
Jubelkommunion am
3. So. der Osterzeit
Eröffnung des Maimonats mit der Andacht
am Muttergottesbild im
Reihwiesenweg
Jubelkommunion
am 27. September
Wöchentlich – Fr
Kommunionjubiläum
Maiandacht
2 bis 3 am Di
Pfingstsonntag
So. 03.05. – 17.00 So. 10.05. – 17.00
So. 31.05. – 17.00 So. 24.05. – 17.00
2015 – 6. Sonntag 2015 – 5. Sonntag
der Osterzeit –
der Osterzeit –
10. Mai
3. Mai
Mo Dankmesse
Mo Dankmesse
gemeinsame Messfeier in der Feldmark
an der Brücke über den Bruchgraben ?
2015 – am Fr. der (muss noch geklärt
6. Osterwoche –
werden)
15.5. 17.00 mit
Prozession – 1.
Station Cäcilienhof
VAM 17.00
9.30
Pfingstmontag
9.30
Pfarrfest
Am Fronleichnamssonntag
Fr vor Pfingsten
ab Doppelkreuz –
Messe in der Marienkapelle
Mausefeier am 6.
Sept. durch das
alte Dorf
Letzter Sonntag
im Oktober
VAM
Erstkommunion
Christi Himmelfahrt
14.5.
Hagelfeier
Erntebitttag
Gelöbnistag
Kirchweihfest
Dreifaltigkeit
Fronleichnam
2015 – So nach
Fronleichnam
Prozession durch
das neue Dorf
danach Pfarrfest
So. 17.05. – 17.00
2015 in Harsum
VAM
2015 – VAM am 6.
Sonntag der Osterzeit auf Hof Krone –
Prozession vorab ab
Kirche
11.00 FaM
8.30 – Messe
11.00 ök. Gottesdienst
an der Mauritiuskapelle
2015 in Harsum
9.30
-
-
1. März
27. Juni VAM
4. Sonntag der Osterzeit am 26. April
VAM
Letzter Sonntag im
Oktober
9.30 dann Fronleichnamsproz.
2015 – am Dreifaltigkeitssonntag
2015 – am Donnerstag
2015 in Harsum
9
Informationen
Feiertag
Harsum
Algermissen Asel
Fronleichnam
Ausblick nächste
Jahre
2016 – Trinitatis
2016 – So nach Fronleichnam – danach
Pfarrfest
2017 - Dreifaltigkeitssonntag
Sommerzeit
Mausefeier am 1.
So nach den Sommerferien – 06.09.
2017 – Do
Einschul. 05.09.
Mariä Himmelfahrt
Feier am So
Kreuzerhöhung
Elisabethstift
Kreuzweg i. Wald
(Ottbergen)
2015 –
Freitag,
20.11.2015
18.30
2015 – 11.10.
11.00 FaM
15.00 Andacht an
der Marienkapelle,
Prozession zur Kirche, Schlusssegen; hinterher
Kaffee im Pfarrh.
Erntedankfeier mit
Kolping am letzten
Sonntag im Sept.
27.09.2015
Patronatsfest
Erntedankfest
2016 – Do
2017 – So nach
Fronleichnam – danach Pfarrfest
2015 – 04.07. – 7.00
hl. Messe
Werlwallfahrt
Einschulung 05.09.
Feier am So
17.00 (VAM)
(Ottbergen)
Mo. 21.Sept. od. So.?
St. Matthäus ?
Di. 22. Sept.
St. Mauritius 17.30
2015 – 04.10.
(Ottbergen)
2015 – Mi. 25.11.
St. Catharina
(Catharinenmarkt
am Sa. 21.11.)
2015 – 27.09.
Familienmesse und
Feier der Jubelkommunion
So. 4. Okt.
Andacht am Fr
VAM 17.00
Rosenkranzmonat
(So. – 11. Okt.)
Allerheiligen
11.00
So. 18. Okt. – Matth.
So. 25. Okt. – Maur.
9.30
Allerseelen
9.30
18.30
18.30
Gräbersegnung
So. 1.11. – 15.00
So. 15.11. - 15.00
So. 22.11. – 15.00
Martinsfeier
(muss noch geklärt werden)
Irgendwann
(im Kindergarten)
Volkstrauertag
Sa. 14.11.
ök. Andacht, dann
Zug zum Thie
VAM
So. 15.11.
nach der hl. Messe
(ohne kirchliche
Beteiligung)
Normaler Sonntag
So mit FaM
Christkönigsfest
Stefan Bringer, Pfarrer
10
Informationen
Pfarrgremien
Am 15. Dez. 2014 hat sich der Kirchenvorstand konstituiert. Am 20. Jan. 2015 erfolgte die Konstituierung des Pfarrgemeinderates. In den nun folgenden Sitzungen
wird die Arbeitsweise und die Bildung der nötigen Ausschüsse erörtert. Das wird
ausführlicher im nächsten Wegweiser Nr. 20 vorgestellt.
Kirchenvorstand
Foto: Günter Pagel
Mitglieder des Kirchenvorstandes
(auf dem Foto von links nach rechts):
Heinrich Kreipe - Algermissen
Felix Henke - Algermissen
Hubert Becker - Harsum
Hans-Joachim Reisig - Algermissen
Rolf Bettels - Algermissen
Claudia Köhler - Algermissen
Hans-Bernd Hormann - Harsum
Michael Kohne - Algermissen
Karl-Heinz Wille - Harsum
Theodor Heckeroth - Harsum
Martin Knöchelmann - Asel
Christina Heitkamp-Heineke - Asel
Stefan Bringer - Pfarrer
Franz Glomm - Asel
auf dem Foto fehlt: Olaf Bank - Harsum
Der Kirchenvorstand umfasst in unserer
Pfarrgemeinde 15 Mitglieder. Vorsitzender des Kirchenvorstandes ist Pfarrer
Stefan Bringer. Zum stellvertretenden
Vorsitzenden wurde Rolf Bettels gewählt. Der Kirchenvorstand hat einen
„Hauptausschuss“ als geschäftsführendes Untergremium gebildet. Dieser besteht aus Pfarrer Bringer, Rolf Bettels,
Theodor Heckeroth und Franz Glomm.
Der Pfarrgemeinderat hat HansJoachim Reisig in den Kirchenvorstand
entsandt, umgekehrt ist Franz Glomm
nun Vertreter des Kirchenvorstands im
Pfarrgemeinderat. Weitere Ausschüsse
werden noch gebildet.
Stefan Bringer, Pfarrrer
Informationen
11
Pfarrgemeinderat
Foto: Willi Schneider
Mitglieder des Pfarrgemeinderates
1. Reihe sitzend - von links n. rechts:
Christina Kreipe - Algermissen
Annemarie Blecker - Harsum/Kl. Förste
Dr. Uta Sosada - Algermissen
Petra Niemann - Harsum
Patricia Voges - Algermissen
Katharina Ehlers - Asel
2. Reihe stehend - von links n. rechts:
Hubert Adolphs - Harsum
Martin Wirries - Harsum
Christina Köhler - Algermissen
Helen Schmiedel - Harsum
Uta-Maria Hartmann - Algermissen
Hans-Jochen Teich - Asel
3. Reihe stehend - von links n. rechts:
Hans-Joachim Reisig - Algermissen
Alexander Krage - Harsum
Magdalene Busche - Algermissen
Michaela Linkogel - Harsum
Gabriele Hartmann - Asel
Stefan Bringer - Pfarrer
Godefroid Ndikumana - Algermissen
Elisabeth Thoben-Heidland - Gem.-Ref.
Franz Glomm - Asel
Der Pfarrgemeinderat umfasst 21 gewählte, berufene und geborene Mitglieder. Zur Vorsitzenden wurde Dr. Uta
Sosada gewählt. Stellvertretende Vorsitzende sind Martin Wirries und HansJochen Teich. Der Pfarrgemeinderat
entsandte Hans-Joachim Reisig sowohl
in den Kirchenvorstand als auch in den
Dekanatspastoralrat. Der Kirchenvorstand hat Franz Glomm in den Pfarrgemeinderat entsandt.
Stefan Bringer, Pfarrer
12
Informationen
Lied des Monats
Lied des Monats Februar:
Das Lied ist im Gotteslob in den Themenbereich „Vertrauen und Trost“ eingeordnet. Es ist eines der bekanntesten
Lieder des evangelischen Pastors und
Liederdichters Paul Gerhardt (16071676). Sein Leben war sehr durch den
Dreißigjährigen Krieg geprägt worden.
Paul Gerhardt dichtete das Lied 1653.
Im evangelischen Gesangbuch wurden
alle zwölf Strophen aufgenommen (im
Gotteslob nur 1 bis 4 und 12). Die Anfangswörter der zwölf Strophen bilden
als sogenanntes Akrostichon den
Psalmvers 37,5 (Luther-Übersetzung):
„Befiehl dem Herren dein’ Weg und hoff
auf ihn, er wird’s wohl machen“. Unter
diesem Leitwort entfalten die Strophen
das Thema Gottvertrauen mit immer
neuen Bezügen und Vergleichen.
Die Melodie ist älter als der Gerhardtsche Text. Sie komponierte Bartholomäus Gesius um 1600. Georg Philipp
Telemann (war übrigens Schüler in Hildesheim) veränderte die Melodie zu der
heute bekannten Fassung, die nun im
Gotteslob und im evangelischen Gesangbuch abgedruckt ist.
Lied des Monats März:
Das Lied gehört thematisch zur Passionszeit, es steht im Gotteslob im Abschnitt „Die Feier der Heiligen Woche“.
Gedichtet wurde es 1963 vom niederländischen
evangelisch-reformierten
Pastor und Liederdichter Willem Barnard (1920-2010). Nach dem Studium
der Niederlandistik und der evangelischen Theologie an den Universitäten
Leiden und Utrecht arbeitete Barnard
als Pastor in verschiedenen Orten in
den Niederlanden. 1975 wurde er aus
Krankheitsgründen vorzeitig pensioniert. Später wurde er altkatholisch.
Das Lied entfaltet die christliche Kreuzestheologie in lyrischer Weise. Jede
Strophe schließt mit einem Kyrie-Ruf
und einer Erlösungsbitte.
Der evangelische Pastor Jürgen Henkys (geb. 1929) übertrug den niederländischen Text 1975 ins Deutsche.
Die Melodie hat 1964 der belgische
Priester und Musikwissenschaftler Ignace de Sutter (1911-1988) komponiert.
Organistenkreis
Informationen
Deutsche Bischofskonferenz in Hildesheim
Von Montag, 23. Febr. bis Donnerstag, 26. Febr.
2015 tagt die Deutsche Bischofskonferenz in Hildesheim. Der Anlass für die Einladung der Bischöfe nach Hildesheim ist das Bistumsjubiläum.
Alle interessierten Gläubigen sind eingeladen, die
hl. Messen in dieser Tagungswoche mit den Bischöfen im Hildesheimer Dom zu feiern.
Bistum Hildesheim
13
14
Informationen
Vorschulkinder St. Matthäus - Algermissen
Unterwegs mit Kira Elster
und Ottmar Eule
Wir erleben das Haus
Gottes
Die Vorschulkinder der Kita St. Matthäus-Algermissen
entdecken die St. Matthäus-Kirche am:
Donnerstag, 19. Februar 2015 um 9.30 Uhr
Donnerstag, 26. Februar 2015 um 9.30 Uhr
Donnerstag, 12. März 2015 um 9.30 Uhr
Wozu gibt es eigentlich Kirchen?
Was passiert in dem Haus mit dem riesigen Turm?
Für die meisten Kinder ist die Kirche ein Ort voller Rätsel.
Kira, die neugierige Elster, und Ottmar, die etwas altkluge Eule, entdecken die Geheimnisse eines nicht alltäglichen Gebäudes.
Elisabeth Thoben-Heidland
Informationen
Kirchliche Buß- und Beichtordnung
15
16
Informationen
Lectio Divina in der Fastenzeit
Einladung zum Bibellesen in der Fastenzeit
wie die alten Mönche
Möchten Sie in der Fastenzeit etwas für sich tun?
Einen Gang herunter schalten,
sich Zeit für sich selbst – und für Gott nehmen?
Dann laden wir Sie herzlich ein, auf den Pfaden der
Lectio Divina, einer uralten kontemplativen
Lesemethode, große Texte der Bibel zu entdecken.
Die Lectio Divina, die „göttliche Lesung“ oder das „Gott gewidmete Lesen“ der Bibel wurde im Spätmittelalter in Klöstern entwickelt und wird dort bis heute noch
geübt. Sie ist geprägt durch das wiederholende Lesen der biblischen Texte, durch
Meditation, Gebet und Schweigen.
In der Fastenzeit wollen wir Texte aus dem Markusevangelium lesen. Unter dem
Motto: „Dort werdet ihr ihn sehen“, wollen wir uns zusammen mit den Jüngern auf
den Weg machen und Jesus nachfolgen.
Dienstag, 17. Februar 2015
(Mk 1, 16-31)
Dienstag, 24. Februar 2015
(Mk 3, 20-35)
Dienstag, 10. März 2015
(Mk 8, 1-21)
Dienstag, 17. März 2015
(Mk 10, 32-45)
Dienstag, 31. März 2015
(Mk 15,39 -16,8)
19.30 – 21.00 Uhr
Pfarrheim Harsum
19.30 – 21.00 Uhr
Pfarrheim Algermissen
19.30 – 21.00 Uhr
Pfarrheim Asel
19.30 – 21.00 Uhr
Pfarrheim Harsum
19.30 – 21.00 Uhr
Pfarrheim Algermissen
Für die Teilnahme brauchen Sie kein Vorwissen. Es braucht einzig die Bereitschaft, still zu werden, sich für die Begegnung mit dem Wort Gottes zu öffnen und
neugierig auf die Beiträge der anderen Teilnehmenden zu sein. Bitte bringen Sie,
wenn möglich, Ihre eigene Bibel mit. Es besteht keine Verpflichtung, an allen Treffen teilzunehmen, man kann auch an einzelnen Terminen dabei sein.
Ich freue mich auf Sie!
Elisabeth Thoben-Heidland, Gemeindereferentin
Informationen
17
Pilgertag zum Bistumsjubiläum
Geistlicher Tag: "Als Pilger/in zum Dom"
Sonnabend, 7. März 2015 – 10.00 Uhr
Die Schwestern des Benediktinerinnenpriorats Kloster Marienrode
und der Bereich Spiritualität in der
Arbeitsstelle für pastorale Fortbildung und Beratung des Bistums
Hildesheim laden zu einem geistlichen Tag mit Impulsen, Einzelbesinnung, Austausch und Stille in
das Kloster Marienrode ein.
Wir beginnen im Kloster Marienrode und begeben uns nach dem Mittagessen auf
den Weg zum Dom. Der Tag mündet in einer geistlichen Erschließung des Doms
und schließt mit der Pilgermesse um 17.00 Uhr.
Anmeldung:
Kloster Marienrode
Veranstaltungsort:
Kloster Marienrode
Auf dem Gutshof
31139 Hildesheim
Ansprechpartner:
Sr. Debora Decker
Tel. 05121 93041-40
eMail: info@kloster-marienrode.de
Teilnahmekosten:
15,00 Euro pro Person (inkl. Verpflegung)
Liebe Pilgerinteressierte!
Haben Sie Lust bekommen, auch einfach „mal weg zu sein“?
Dann kommen Sie doch mit und melden sich im Kloster Marienrode an!
Ich bin jedenfalls dabei und biete Mitfahrgelegenheiten an.
Elisabeth Thoben-Heidland, Gemeindereferentin
18
Misereor-Hungertuch 2015
„Gott und Gold - wieviel ist genug?“
Das MISEREOR-Hungertuch 2015 „Gott und Gold – Wie viel ist genug?“ von Dao Zi
© MISEREOR
Seit 1976 haben zahlreiche Künstler
eines der sogenannten "MISEREORHungertücher" geschaffen. Vielen ist
das MISEREOR-Hungertuch zur Gestaltung der Fastenzeit vertraut. Mit diesem 20. Hungertuch beschreitet MISEREOR in diesem Jahr jedoch Neuland:
Es ist das erste halbabstrakte Bild, gemalt von einem chinesischen Künstler.
MISEREOR ist der Überzeugung, dass
es nach fast 40 Jahren Bildergeschichten und Tuchfühlung mit gegenständlicher Kunst etwas Neues braucht. Kunst
in der Kirche soll bewegen mit vielfälti-
gen Formen, die überraschen und immer wieder zum Dialog einladen.
Prof. Dao Zi, ein international bekannter
Künstler aus Peking/China gestaltete
das MISEREOR-Hungertuch 2015 in
Aachen auf eigens mitgebrachtem
Reispapier.
Dao Zi (Künstlername, bürgerlich Wang
Min oder mit seinem Taufnamen Wang
Samuel), geboren 1956 in Qingdao,
studierte an der Northwestern University in Xi’an und an der Beijing Normal
University. Heute lehrt er als Professor
Misereor-Hungertuch 2015
für westliche Kunstgeschichte an der
Akademie für „Kunst und Design“ der
Tsing Hua University in Peking. Dort
lebt er auch mit seiner Familie.
Ausgehend von der traditionellen chinesischen Tuschemalerei hat der evangelische Christ Dao Zi diese Maltechnik
weiter entwickelt und aus ihr eine
„heilige“ Kunst gemacht. Chinesische
Tradition, christliche und europäische
Erste Lesehilfe
zum Hungertuch 2015 / 2016
Gott und Gold - Wie viel ist genug?
"Ich möchte mit meiner Kunst den Kern
der christlichen Botschaft sichtbar machen," so der Künstler Prof. Dao Zi aus
Peking/China, der auf Reispapier das
neue Misereor Hungertuch gestaltet
und sich dabei von den Versen der
Bergpredigt hat inspirieren lassen: "Wo
dein Schatz ist, da ist dein Herz." Jeder
Mensch möchte sich so entfalten, wie
es ihm möglich ist und ihm aufgrund
seiner Menschenwürde zusteht. Wie
sollten wir leben, damit alle „gut leben“
können? Dieses 20. Misereor-Hungertuch unterscheidet sich von seinen Vorgängern durch Reduktion auf wenige
Formen und Farben. Es ermöglicht einen meditativen Zugang.
Gott und Gold
Die Bergpredigt ist Jesu Bild von der
veränderten Welt, in der ein gutes Leben für alle gelingen kann. Der schillernde Gesteinsbrocken verkörpert das
Gold in vielerlei Prägung, nach dem
Menschen verlangen und dem sie sich
verschreiben - einem Götzen mit magischer Anziehungskraft. Menschliche
Unersättlichkeit hat Wasser, Erde und
19
Einflüsse verschmelzen miteinander
und nehmen chinesische Tuschemalerei und Schreibkunst mit ihren ZenElementen auf. Seine Bilder, die aus
der Meditation heraus entstehen, sind
voll der Hoffnung und vermitteln in einer
Welt des leeren Materialismus deutliche
Standpunkte und geistliche Werte.
Seine Bilder wurden unter anderem bereits in Korea, Frankreich, den USA und
Deutschland ausgestellt.
Himmel grau gefärbt. Das Gold symbolisiert aber auch Christus: Er ist der
Stein des Anstoßes, der zum Eckstein
wird. Er ist der Stein, an dem wir uns
stoßen, weil er eine Entscheidung fordert: Wem dienst du? Gott oder dem
Gold?
Wie viel ist genug...
Um das leuchtende Gold sind kleine
Goldkörner wie Tupfen verstreut: Gott
hat mit der Schöpfung reichlich Güter in
unsere Verantwortung gegeben. Offenkundig ist für alle genug da. Wie viel ist
genug für mich? Wie viel ist genug für
meine Kinder, meine Eltern? Wie viel ist
genug für die Fischer auf den Philippinen? Bin ich zufrieden mit diesem
"Genug"? Wie viel Besitz ist notwendig
für (m)ein glückliches und zufriedenes
Leben?
...für ein gutes Leben?
Damit das Leben der Armen im Süden
(und Norden) eine Zukunft hat, sind wir
eingeladen, nachzudenken über Lebensstil und Lebenshaltungen, in denen
Lebensqualität nicht mit Konsumqualität
verwechselt wird. Denn es gilt: Woran
du dein Herz hängst, das ist dein Gott oder dein Abgott.
www.misereor.de
20
Informationen
Ökumenischer Weltgebetstag 2015
Begreift ihr meine Liebe?
Zum Weltgebetstag
von den Bahamas am 6. März 2015
Traumstrände, Korallenriffe, glasklares
Wasser: das bieten die 700 Inseln der
Bahamas. Sie machen den Inselstaat
zwischen den USA, Kuba und Haiti zu
einem touristischen Sehnsuchtsziel. Die
Bahamas sind das reichste karibische
Land und haben eine lebendige Vielfalt
christlicher Konfessionen. Aber das Paradies hat mit Problemen zu kämpfen:
extreme Abhängigkeit vom Ausland,
Arbeitslosigkeit und erschreckend verbreitete häusliche und sexuelle Gewalt
gegen Frauen und Kinder.
betstag 2015 auf. In dessen Zentrum
steht die Lesung aus dem Johannesevangelium (13,1-17), in der Jesus seinen Jüngern die Füße wäscht. Hier wird
für die Frauen der Bahamas Gottes Liebe erfahrbar, denn gerade in einem Alltag, der von Armut und Gewalt geprägt
ist, braucht es tatkräftige Nächstenliebe
auf den Spuren Jesu Christi.
Rund um den Erdball gestalten Frauen
am Freitag, dem 6. März 2015, Gottesdienste zum Weltgebetstag. Frauen,
Männer, Kinder und Jugendliche sind
dazu herzlich eingeladen. Alle erfahren
beim Weltgebetstag von den Bahamas,
wie wichtig es ist, Kirche immer wieder
neu als lebendige und solidarische Gemeinschaft zu leben. Ein Zeichen dafür
setzen die Gottesdienstkollekten, die
Projekte für Frauen und Mädchen auf
der ganzen Welt unterstützen. Darunter
ist auch eine Medienkampagne des
Frauenrechtszentrums „Bahamas Crisis
Center“ (BCC), die sexuelle Gewalt gegen Mädchen bekämpft.
Weltgebetstag am 6. März 2015
in Harsum:
ev.-luth. St. Andreas-Kirche um 18.00 h
in Asel:
kath. St. Catharina-Kirche um 18.00 h
im Bereich Algermissen:
ev.-luth. St. Andreas-Kirche Gr. Lobke
um 19.00 h
Sonnen- und Schattenseiten ihrer Heimat – beides greifen Frauen der Bahamas in ihrem Gottesdienst zum Weltge-
Anschließend Begegnung und Imbiss in
den Pfarrheimen bzw. im Gemeindehaus.
Pfarrbüro
Kollektenplan
21
Kollektenplan für Februar und März
Sonntagskollekte für die eigene Gemeinde:
Diese Kollekte ist neben der Kirchensteuerzuweisung des Bistums die wichtigste
Einnahmequelle des Finanzhaushalts einer Pfarrgemeinde. Aus diesem Haushalt
werden die laufenden Kosten bezahlt, wie Strom, Gas, Wasser, Abwasser und öffentliche Abgaben, Minijob-Gehälter und Ausgaben für seelsorgliche Belange.
Sonntag, 22. Februar 2015 - Kollekte für das Bonifatiuswerk (Diasporaopfer):
Das Diasporaopfer ist für das Bonifatiuswerk des Bistums Hildesheim bestimmt.
Das Bonifatiuswerk unterstützt kleinere Instanthaltungen und Renovierungen
kirchlicher Gebäude, sowie Anschaffungen für pastorale Aufgaben, z.B. für Katechese, Jugendpastoral, kirchliche Gruppen.
Sonntag, 22. März 2015 - Misereor-Kollekte
Das Bischöfliche Hilfswerk Misereor engagiert sich seit 1958 für die Entwicklungszusammenarbeit in Afrika, Asien, Lateinamerika und Ozeanien. Misereor unterstützt Projekte nach dem Grundsatz der „Hilfe zur Selbsthilfe“, gegen Hunger und
Krankheit in der Welt. Am 5. Fastensonntag, zwei Wochen vor Ostern, wird die
große MISEREOR-Kollekte in allen katholischen Pfarrgemeinden Deutschlands
gehalten, zugleich ist sie auch das Fastenopfer der Kinder.
Sonntag, 29. März 2015 - Palmsonntagskollekte für pastorale und soziale
Dienste der Kirche im Hl. Land
Die Kollekte ist ein Zeichen der Verbundenheit mit den Christen im Heiligen Land.
Der „Deutsche Verein vom Heiligen Lande“ ist ein Hilfswerk für die Christen im Nahen Osten. Er fördert die Verständigung und Versöhnung zwischen den Religionen und unterstützt die notleidenden Menschen.
Kollekte am Herz-Jesu-Freitag im Februar in Algermissen:
Mit dieser Kollekte unterstützen wir die Arbeit der katholischen Kirche in Estland.
Dort ist die katholische Kirche eine arme Diaspora-Kirche. Nur 0,5% der Bevölkerung ist katholisch. Die Kirche unterhält ein Mutter-Kind-Heim, eine Suppenküche,
einen kirchlichen Verlag und ein Bildungshaus. Diese Einrichtungen sind auch für
lutherische und orthodoxe Christen sowie für Nichtgläubige offen. Wegen der geringen Eigenmittel ist eine Unterstützung der Arbeit von außen wesentlich. Vermittelt wird diese durch den Förderverein „Johannes-Esto-Zentrum“. Der Vereinsvorsitzende ist Pater Christoph Wrembek SJ, ein Jesuitenpater aus Hannover, der als
Priesterseelsorger in unserem Bistum und seit 1991 auch in Estland wirkt.
Kollekte am Herz-Jesu-Freitag im Februar in Harsum:
Diese Kollekte unterstützt das Weltnotwerk der KAB (Gemeinschaftsmesse der
KAB am 6. Februar).
Bistum Hildesheim und Kirchenvorstand Harsum
22
Heiliger des Monats
Hl. Blasius
Bischof, Märtyrer, Nothelfer
* 2. Hälfte des 3. Jahrh. in Sebaste,
dem heutigen Sivas in der Türkei
† um 316 daselbst
Gedenktag am 3. Februar
Blasius war von Beruf Arzt und wurde
Bischof von Sebaste, damals Hauptstadt der römischen Provinz Armenia.
Unter Kaiser Licinius erlitt er das Martyrium.
Nach der Legende soll Blasius sich wegen einer Christenverfolgung in einer
Höhle versteckt haben, wo er von wilden Löwen, Tigern und Bären bewacht
wurde. Vögel trugen ihm Nahrung zu, er
segnete wilde Tiere und heilte ihre Verletzungen. Die Jäger fanden kein Wild
mehr, da sich alle Tiere zu Blasius geflüchtet hatten. Aus dieser Einsiedelei
heraus habe er sein Bistum geleitet. Eine arme Frau, die durch Blasius' Gebet
ihr vom Wolf geraubtes Schwein zurück
erhalten hatte, ernährte ihn, brachte
Schweinskopf, Brot und Kerze, für ihn
hatte sie das wieder erlangte Schwein
geschlachtet. Sie erhielt den Auftrag,
jährlich in seinem Namen eine Kerze zu
seinem Gedächtnis zu opfern.
Christus offenbarte Blasius dann eines
Tages, dass die Stunde seines Martyriums gekommen sei. Er wurde trotz seiner tierischen Leibwache verhaftet und
vor den Statthalter Agricola gebracht,
weigerte sich aber, die Götterbilder anzubeten, und wurde ins Gefängnis geworfen.
Im Gefängnis soll er einen Jungen, der
eine Fischgräte verschluckt hatte, durch
sein Gebet vor dem Erstickungstod gerettet haben. Durch seine Standhaftigkeit erbittert, ließ der Statthalter ihm
mit eisernen Wollkämmen die Haut zerfetzen. Sieben Frauen sammelten sein
Blut, wurden auch festgenommen und
mit Kämmen gemartert; als der feurige
Ofen, in den sie geworfen werden sollten, vor ihnen erlosch, wurden sie enthauptet. Nun wurde Blasius mit zwei
Gefährten in einen Teich geworfen, er
machte das Kreuzeszeichen über dem
Wasser, Christus erschien, und trockenen Fußes schritten sie an Land. Die
Heiden aber, die es ihnen gleichtun
wollten, ertranken. Vor der Hinrichtung
betete Blasius darum, dass alle, die ein
Übel an der Kehle oder sonst ein Siech-
Heiliger des Monats / Gebetsanliegen
tum haben, Erhörung fänden, wenn sie
in seinem Namen um Gesundung bäten. Eine Stimme vom Himmel versicherte ihm die Gewährung dieser Bitte.
Mit den beiden Gefährten wurde er enthauptet.
Reliquien des hl. Blasius befinden sich
seit dem 9. Jahrhundert im Kloster St.
Blasien im Schwarzwald. Weitere Reliquien sind in Paris, Braunschweig,
Dubrovnik und Maratea in Süditalien,
wohin sie der Überlieferung durch einen
Schiffbruch im Jahr 732 kamen, als sie
nach Rom gebracht werden sollten.
Auf das volkstümliche Wunder der Heilung des Jungen mit der Fischgräte
geht seit dem 16. Jahrhundert der
Brauch des Blasiussegens zurück, wobei zwei geweihte Kerzen gekreuzt vor
den Hals gehalten werden, was bei
Halsschmerzen, Ersticken und anderen
Halserkrankungen helfen soll. Das Segenswort lautet im Benediktionale: „Auf
die Fürsprache des heiligen Blasius bewahre dich der Herr vor Halskrankheit
23
und allem Bösen” oder „Der allmächtige
Gott schenke dir Gesundheit und Heil;
er segne dich auf die Fürsprache des
heiligen Blasius durch Christus, unsern
Herrn”. Das Brauchtum, am 3. Februar
sich „den Hals segnen” zu lassen, hat
sich über Jahrhunderte gehalten. Blasius gehört in die Reihe der 14 Nothelfer.
Attribute: gekreuzte Kerzen, Hanfhechelkamm, Schweinskopf.
Patron von St. Blasien, Dubrovnik, von Maratea und 79 weiteren Orten
in Italien; der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte,
Blasmusikanten, Wollhändler, Weber,
Schneider, Schuh- und Hutmacher,
Gerber, Bäcker, Müller, Steinmetze,
Maurer, Gipser, Wachszieher, Seifensieder u. Nachtwächter; der Haustiere
u. Pferde; für eine gute Beichte; gegen
Halsleiden, Husten, Kehlkopfkrankheiten, Pest, Diphterie, Blasenkrankheiten,
Blähungen, Blutungen, Geschwüre, Koliken, Zahnschmerzen, Kinderkrankheiten; gegen Sturm und wilde Tiere.
www.heiligenlexikon.de
Gebetsanliegen des Papstes
24
Gottesdienstordnung
1./2. Februar 2015
B
FEST DARSTELLUNG DES HERRN
Weil das Fest der Darstellung des Herrn (Mariä Lichtmess) in diesem Jahr auf einen Montag fällt, feiern wir es bereits am Sonntag vorweg („äußere Feier“).
Kollekte für unsere Gemeinde
SA 31.01.
17.00 h
anschl.
Asel
Asel
Vorabendmesse mit Kerzenweihe
Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie Asel
SO 01.02.
09.30 h
Algermissen
Hl. Messe mit Kerzenweihe und Prozession
/†Walter Smolka/ ††Fam. Reimann u. Ohlendorf/
††Therese u. Josef Bals
09.30 h
11.00 h
Algermissen
Harsum
Kinderkirche im Pfarrheim
Hl. Messe mit Kerzenweihe und Prozession
/Leb. u. ††der Pfarrgemeinde/Vierwochenmesse
††Konrad und Elisabeth Ernst und Alexander Lasarew
11.00 h
16.30 h
Harsum
Asel
MO 02.02.
09.00 h
DARSTELLUNG DES HERRN
Harsum-Elis. Konventmesse/†Schwester Agatha/††Herbert
Jahns u. Angehörige
Algermissen
Frauenbund: Jahreshauptversammlung
17.00 h
Kinderkirche im Pfarrheim
Hl. Messe in slowenischer Sprache
Blasiussegen nur an den Wochentagen!
Gottesdienstordnung
DI 03.02.
10.30 h
14.30 h
15.00 h
18.30 h
HL. BLASIUS
Harsum
Harsum
Algermissen
Alg.-Maur.
25
Hl. Messe im Cäcilienhof
Seniorenkreis: Faschingsfeier
Treffen der Kolpingsenioren
Hl. Messe mit Blasiussegen /†Peter Ulrich Biehl
/†Mechthild Gerhardy
MI 04.02.
09.00 h
DER 4. WOCHE IM JAHRESKREIS
Harsum
Hl. Messe mit Blasiussegen /††Elisabeth und
Christian Gue u. Angehörige/††Fam. Ossenkopp/
JG†Gertrud Hartje
13.30 h
14.30 h
15.00 h
19.30 h
Algermissen
Algermissen
Asel
Algermissen
Requiem für †Marie Baader
Begräbnis von †Marie Baader
Seniorenkreis
ökum. Glaubensgespräch im kath. Pfarrheim
DO 05.02.
HL. AGATHA
Monatlicher Gebetstag um geistliche Berufe
09.30 h
Harsum
Junge Alte: Bingo
10.30 h
Algermissen
Hl. Messe in der Landresidenz
18.30 h
Asel
Hl. Messe mit Blasiussegen /†Theo Vollmer/
†Ralf Höft
FR 06.02.
HERZ-JESU-FREITAG
Kollekte Harsum:
für das KAB-Weltnotwerk
Kollekte Algermissen: für die kath. Kirche in Estland
16.45 h
18.00 h
18.00 h
18.30 h
Algermissen
Harsum
Algermissen
Harsum
18.30 h
Algermissen
18.30 h
19.30 h
Asel
Harsum
Matthäusdetektive
Rosenkranzgebet und Beichtgelegenheit
Rosenkranzgebet und Beichtgelegenheit
Hl. Messe/Leb. u. †† KAB/JG†Magdalene Pagel/
†Fritz Joachim Hartje
Hl. Messe/††Fam. Wirries, Wons u. Schönefeld/
††Thea u. Johannes Lüke/†Heinz Diete
für alle im Monat Februar ††Gläubigen der Jahre
2010-2014; 2010: †Walter Smolka; †Margarete Roh
mann; †Helga Müller; †Anna Luzie Busse; 2011:
†Gertrud Bettels; †Joseph Weiterer;†Bernhard Möller;
2012: †Josef Willers, †Franz v. Hermanni, †Leonie v.
Hermanni; †Helene Siegmund; †Josefa Homeister;
2013: †Elisabeth Kruse
Andacht mit Anbetung
KAB: Jahreshauptversammlung
26
Gottesdienstordnung
5. SONNTAG IM JAHRESKREIS
Kollekte für unsere Gemeinde
SA 07.02.
17.00 h
SO 08.02.
09.30 h
Asel
Vorabendmesse/†Elisabeth Weber
Algermissen
Hl. Messe/††Julia u. Heinz Köhler u. Angehörige/
11.00 h
Harsum
††Johannes Homeister u. Angehörige/Leb. u. ††Fam.
Mollenhauer
Familienmesse/Leb. u. †† der Pfarrgemeinde
MO 09.02.
09.00 h
MONTAG DER 5. WOCHE IM JAHRESKREIS
Harsum-Elis. Konventmesse
DI 10.02.
15.00 h
18.00 h
18.30 h
HL. SCHOLASTIKA
Algermissen
Seniorennachmittag
Harsum
Frauenbund: Faschingsfeier
Alg.-Maur.
Hl. Messe/†Karl Weiterer/††Fam. Becker, Brunke u.
Marohn/††Walter Lüer, Caroline u. Heinrich Rautenstrauch, Ralf u. Peter Kaufhold
MI 11.02.
09.00 h
GEDENKTAG UNSERER LIEBEN FRAU IN LOURDES
Harsum
Hl. Messe/Leb. u. ††Kegelclub Schwarz-Rot/†Friedemann Bringer/†Franz Bayer
DO 12.02.
18.30 h
19.00 h
DONNERSTAG DER 5. WOCHE IM JAHRESKREIS
Asel
Hl. Messe
Asel
Frauenbund Asel: Faschingsfeier, Anmeldung bis
5. Febr. bei A. Borne, Tel. 1575
Gottesdienstordnung
27
FR 13.02.
08.30 h
09.00 h
FREITAG DER 5. WOCHE IM JAHRESKREIS
Algermissen
Rosenkranzgebet
Algermissen
Hl. Messe/†Antonie Kirsch/††Annemarie u. Bernard
18.00 h
18.30 h
Harsum
Harsum
Rautenstrauch
Rosenkranzgebet
Hl. Messe/†Johannes Piechowski/†Konrad Ernst/
JG†Ursula Wente/
28
Gottesdienstordnung
6. SONNTAG IM JAHRESKREIS
Kollekte für unsere Gemeinde
SA 14.02.
17.00 h
19.30 h
Asel
Algermissen
Vorabendmesse
Kolpingsfamilie: Faschingsfeier mit Sauerkrautessen; Anmeldung bis 07.02. bei A. Jäger, Tel. 8119
SO 15.02.
09.30 h
11.00 h
Algermissen
Harsum
Familienmesse/Leb. u. ††der Pfarrgemeinde
Hl. Messe/Gertrud, Hans u. Manfred Hormann/
††Auguste u. Johannes Kemnah/††Renate u. Sabine
Vesper
MO 16.02.
09.00 h
10.30 h
MONTAG DER 6. WOCHE IM JAHRESKREIS
Harsum-Elis. Konventmesse
Algermissen
Hl. Messe mit Feier der Goldenen Hochzeit von
Heinrich u. Therese Kaevel/Leb. u. ††Fam. Kaevel
18.00 h
Harsum
DI 17.02.
18.30 h
DIENSTAG DER 6. WOCHE IM JAHRESKREIS
Alg.-Maur.
Hl. Messe/††Fam. Henning u. Hagemann/†Walter
19.30 h
Harsum
u. Krage
Kolpingfrauen: Rosenmontagsfete
Bulke/†Sandra Buhr
Lectio Divina
Gottesdienstordnung
29
ASCHERMITTWOCH
Kollekte für unsere Gemeinde
MI 18.02.
ASCHERMITTWOCH
Fast- und Abstinenztag
In allen Messen und Gottesdiensten wird das Aschenkreuz ausgeteilt
08.30 h
Algermissen
Schulgottesdienst
09.00 h
Harsum
Hl. Messe/†Theo Coers/†Heinrich Bettels (III. Seitenweg)/††Günther Christ, Johann und Maria Christ
10.15 h
18.30 h
18.30 h
Harsum
Algermissen
Asel
Schulgottesdienst
Hl. Messe
Hl. Messe
DO 19.02.
09.30 h
15.00 h
18.30 h
19.30 h
20.00 h
DONNERSTAG NACH ASCHERMITTWOCH
Algermissen
Die KiTa St. Matthäus „entdeckt“ die Kirche
Harsum
Handarbeitskreis
Asel
Hl. Messe/†Gertrud Springer/†Heinrich Engelke
Harsum
Bibelgespräch bei Pfr. Voß
Algermissen
gemeinsamer Elternabend des Kommunionkurses
FR 20.02.
08.30 h
09.00 h
FREITAG NACH ASCHERMITTWOCH
Algermissen
Rosenkranzgebet
Algermissen
Hl. Messe/†Willi Bießmann/††Christel, Helene und
Rudolf Machens/††Maria u. Johannes Klawunn, Katharina u. Jakob Zick
18.00 h
18.30 h
Harsum
Harsum
Rosenkranzgebet
Hl. Messe/JG††Aloysia u. Johannes Möhle/
JG†Annemarie Willke/†Heinrich Kreye
SA 21.02.
11.00 h
SONNABEND NACH ASCHERMITTWOCH
Alg.-Maur.
Hl. Messe mit Feier der Diamantenen Hochzeit
von Heinrich u. Lucie Weiterer
/Leb. u. †† Fam. Weiterer u. Jünemann
14.00 h
Harsum
Firmkurs im Pfarrheim
30
Gottesdienstordnung
1. FASTENSONNTAG
Kollekte für das Bonifatiuswerk des Bistums Hildesheim (Diasporaopfer I/2015)
SA 21.02.
17.00 h
Harsum
Vorabendmesse/†Hans-Dieter Bludau
SO 22.02.
09.30 h
Algermissen
Hl. Messe/††Bernd, Anneliese u. Egon Wichmann,
11.00 h
Asel
Heinrich u. Anna Wiechens/†Maria Schuck/†Johannes
Lüke
Familienmesse/Leb. u. ††der Pfarrgemeinde
MO 23.02.
09.00 h
MONTAG DER 1. FASTENWOCHE
Harsum-Elis. Konventmesse
DI 24.02.
18.30 h
DIENSTAG DER 1. FASTENWOCHE
Alg.-Maur.
Hl. Messe/††Claire u. August Beitzen/††Hildegard u.
19.30 h
Algermissen
MI 25.02.
09.00 h
09.00 h
MITTWOCH DER 1. FASTENWOCHE
Harsum
Hl. Messe/††Anna u. Alois Göbel
Algermissen
Ökumenisches Frauenfrühstück in Ummeln
DO 26.02.
09.30 h
18.30 h
19.30 h
DONNERSTAG DER 1. FASTENWOCHE
Algermissen
Die KiTa St. Matthäus „entdeckt“ die Kirche
Asel
Hl. Messe/††Ralf u. Ekhard Höft/†Maria Sommer
Sarstedt
Taizé-Andacht (ab 19.15 h Einsingen)
Josef Homeister/††Hildegard u. Konrad Bettels
Lectio Divina
Gottesdienstordnung
31
FR 27.02. FREITAG DER 1. FASTENWOCHE
Achtung: geänderte Gottesdienstzeiten aus organisatorischen Gründen!
08.30 h
Harsum
Rosenkranzgebet
09.00 h
Harsum
Hl. Messe/†Elisabeth Aschemann/†Heinrich Löffler
16.00 h
Algermissen
Taufelterntreffen
18.00 h
Algermissen
Rosenkranzgebet
18.30 h
Algermissen
Hl. Messe/††Reinhard Taubeler, Angehörige u.
Thomas Janzik/†Fam. Bernhards, Hartmann u. Reeke/
†Helene Siegmund
für alle im Monat März ††Gläubigen der Jahre 20102014; 2010: keine†; 2011: †Franz Busche: 2012:
†Heinrich Wilhelm Böker; 2013: †Elisabeth Krage;
†Elfriede Ziebold; 2014: †Elisabeth Engelke
32
Sonntagsmesse
Sonntag
Asel
1. Februar
VAM - 17.00 Uhr
8. Februar
VAM - 17.00 Uhr
15. Februar
VAM - 17.00 Uhr
22. Februar
FaM - 11.00 Uhr
1. März
VAM - 17.00 Uhr
8. März
VAM - 17.00 Uhr
15. März
VAM - 17.00 Uhr
22. März
FaM - 11.00 Uhr
29. März
VAM - 17.00 Uhr
5. April
12. April
Osternacht
- 6.15 Uhr
VAM - 17.00 Uhr
Auf vielfachen Wunsch ist die Mittelseite des Wegweisers ein
Abkürzungen: VAM = Vorabendmesse am Samstagabend;
heim; abweichende Zeiten sind unterstrichen.
33
Sonntagsmesse
Algermissen
Harsum
9.30 Uhr m. KiKi
11.00 Uhr m. KiKi
9.30 Uhr
FaM - 11.00 Uhr
FaM - 9.30 Uhr
11.00 Uhr
9.30 Uhr
VAM - 17.00 Uhr
9.30 Uhr m. KiKi
11.00 Uhr m. KiKi
9.30 Uhr
FaM - 11.00 Uhr
9.30 Uhr
11.00 Uhr
9.30 Uhr
VAM - 17.00 Uhr
9.00 Uhr m. KiKi
11.00 Uhr
9.30 Uhr
11.00 Uhr
9.30 Uhr
FaM - 11.00 Uhr
Übersichtsplan für die Sonntagsmessen zum Heraustrennen.
FaM = Familienmesse; m. KiKi = mit Kinderkirche im Pfarr-
34
Gottesdienstordnung
2. FASTENSONNTAG
Kollekte für unsere Gemeinde
Sa. 28.02.
17.00 h
Asel
Vorabendmesse
SO 01.03.
09.30 h
Algermissen
Hl. Messe mit Feier des Gelöbnistages
09.30 h
11.00 h
Algermissen
Harsum
11.00 h
16.30 h
Harsum
Asel
MO 02.03.
09.00 h
18.00 h
MONTAG DER 2. FASTENWOCHE
Harsum-Elis. Konventmesse/††Herbert Jahns u. Angehörige
Harsum
KAB: Das deutsche Liedgut, Ref. Bruno Euen
DI 03.03.
10.30 h
14.30 h
anschl.
15.00 h
18.30 h
DIENSTAG DER 2. FASTENWOCHE
Harsum
Wort-Gottes-Feier im Cäcilienhof
Harsum
Hl. Messe mit Feier der Krankensalbung
Harsum
Kaffeetafel im Pfarrheim
Algermissen
Treffen der Kolpingsenioren
Alg.-Maur.
Hl. Messe/††Thea u. Johannes Lüke/†Johannes
18.30 h
Harsum
/Leb. u. ††der Pfarrgemeinde
Kinderkirche im Pfarrheim
Hl. Messe/††Fam. Hansch u. Neumann/††Maria
Algermissen u. Theo Coers/JG†Wilhelm Tacke
Kinderkirche im Pfarrheim
Hl. Messe in slowenischer Sprache
Even/†Anna Reisig
Kreuzweg, gestaltet vom Frauenbund
35
Gottesdienstordnung
MI 04.03.
09.00 h
MITTWOCH DER 2. FASTENWOCHE
Harsum
Hl. Messe/††Elisabeth u. Therese Oppermann u.
Angehörige
15.00 h
anschl.
19.30 h
Asel
Asel
Algermissen
Hl. Messe mit Feier der Krankensalbung
gemeinsames Kaffeetrinken
Ökumen. Glaubensgespräch im kath. Pfarrheim
DO 05.03.
DONNERSTAG DER 2. FASTENWOCHE
Monatlicher Gebetstag um geistliche Berufe
09.30 h
Harsum
Junge Alte: Gedanken zur Fastenzeit, Präses
Klaus Voß
10.30 h
Algermissen
Hl. Messe mit Feier der Krankensalbung
in der Landresidenz
18.30 h
Asel
Hl. Messe
FR 06.03.
FREITAG DER 2. FASTENWOCHE - WELTGEBETSTAG
Keine hl. Messen in Algermissen und Harsum!
16.45 h
Algermissen
Matthäusdetektive
Weltgebetstag – Frauen aller Konfessionen laden ein
„Begreift ihr meine Liebe“ – Weltgebetstag von den Bahamas
Kollekte für die Weltgebetstagaktion
18.00 h
18.00 h
19.00 h
Harsum
Asel
Groß Lobke
Weltgebetstag in der ev. St. Andreas-Kirche
Weltgebetstag in der kath. St. Catharina-Kirche
Weltgebetstag in der ev. St. Andreas-Kirche
anschl. Begegnung und Imbiss in den Pfarrheimen
Gelöbnistag in Algermissen am 1. März
Aus dem Pfarrarchiv Algermissen:
„Pro memoria. Im Jahre 1820, den 1
sten März Nachmittags 3 Uhr schlug
der Blitz bey einem nicht bedeutendem
Gewitter in unseren Kirchturm unter
das Zifferblatt gerade unter Nummer 6:
zündete und brannte zwei Ständer ab,
allein die schnelle Hilfe der PfarrKinder, die durch die Sturmglocke zusammengerufen wurden, vermochte,
dass der Brandt gelöschet wurde und
wir unser schönes Gotteshaus behielten. - O glückliche Sünde Adams - singet und betet unsere Kirche - die uns
einen so großen Erlöser gegeben hat/ Und wir können sagen: O glücklicher
Blitz! der uns unser Gotteshaus gelassen/ - Für diese große Gnade und
Wohltat soll zur Danksagung alle Jahre
den 1sten März Morgens nach der
Messe dem Allgütigen großen Gott ein
feierliches Te Deum abgesungen werden.
Sub pastore B. Boegershausen“
Und noch heute läuten deshalb am
1. März alle Glocken zum Te Deum.
Pfarrbüro
36
Gottesdienstordnung
3. FASTENSONNTAG
Kollekte für unsere Gemeinde
SA 07.03.
17.00 h
SO 08.03.
09.30 h
Asel
Vorabendmesse/JG†Gertrud Bormann
Algermissen
Hl. Messe/††Elisabeth Engelke, Fam. Engelke u.
Kirchhoff/††Konrad Budde u. Angehörige, ††Fam.
Rüdiger/††Heinrich u. Magdalena Kaevel
Familienmesse/Leb. u. ††der Pfarrgemeinde
11.00 h
anschl.
12.15 h
Harsum
Harsum
Harsum
MO 09.03.
09.00 h
MONTAG DER 3. FASTENWOCHE
Harsum-Elis. Konventmesse/††Bernhard u. Elisabeth Hillebrand
Fastenessen
Taufe von Tessa Kühn
u. Maria Manthay/†Toni Hollemann
DI 10.03.
DIENSTAG DER 3. FASTENWOCHE
Keine hl. Messe in der St. Mauritius-Kapelle!
15.00 h
Algermissen
Hl. Messe mit Feier der Krankensalbung
anschl.
Algermissen
Seniorennachmittag
18.00 h
Harsum
Hl. Messe/Leb. u. ††des Frauenbundes
anschl.
Harsum
Frauenbund: Jahreshauptversammlung
19.30 h
Asel
Lectio Divina
MI 11.03.
09.00 h
MITTWOCH DER 3. FASTENWOCHE
Harsum
Hl. Messe/†Theo Coers/††Mathilde und Friedrich
Lohnmann/††Friedrich und Dorothea Schier
19.30 h
(für alle Orte)
Kolpingsfamilie: Tankstelle des Glaubens im
Pfarrheim Borsum
Gottesdienstordnung
DO 12.03.
09.30 h
18.30 h
37
DONNERSTAG DER 3. FASTENWOCHE
Algermissen
Die KiTa St. Matthäus „entdeckt“ die Kirche
Asel
Hl. Messe/††Hans Joachim Meyer, Gertrud Büsse u.
Willi Appelrath
FR 13.03.
08.30 h
09.00 h
FREITAG DER 3. FASTENWOCHE
Algermissen
Rosenkranzgebet
Algermissen
Hl. Messe/†Ernst Weber/††Richard Kreuzkam, Karl
18.00 h
18.30 h
Harsum
Harsum
18.30 h
Asel
anschl.
19.30 h
Asel
Algermissen
und Helene Hosbach
Rosenkranzgebet
Hl. Messe/†Elisabeth Ernst/††Gertrud Lobes und
Josef Linkogel/†Heinrich Löffler
Kreuzwegandacht, gestaltet von der Kolpingsfamilie
Begegnung im Pfarrheim
Kolpingsfamilie: Mitgliederversammlung
Vom 13. bis zum 15. März fahren unsere Kommunionkinder zum „Versöhnungswochenende“ in die Jugendbildungsstätte Wohldenberg. Dort werden sie zum ersten Mal zur hl. Beichte gehen und das Bußsakrament empfangen.
Wir bitten um Gebet und Fürbitte für unsere Kommunionkinder.
38
Gottesdienstordnung
4. FASTENSONNTAG - LAETARE
Kollekte für unsere Gemeinde
SA 14.03.
17.00 h
Asel
Vorabendmesse
SO 15.03.
09.30 h
11.00 h
Algermissen
Harsum
Hl. Messe/Leb. u. ††der Pfarrgemeinde
Hl. Messe/††Fam. Plonus, Kalupa, Krone u. Ernst/
JG†Magdalene Piechowski/††Auguste u. Johannes
Kemnah
MO 16.03.
09.00 h
10.00 h
MONTAG DER 4. FASTENWOCHE
Harsum-Elis. Konventmesse
Algermissen
Frauenbund: Besinnungstag
DI 17.03.
18.30 h
DIENSTAG DER 4. FASTENWOCHE
Harsum
Kreuzweg-Meditation, gestaltet von der Kolpingsfamilie
Alg.-Maur.
Hl. Messe/†Gertrud Deister/†Wilhelm Käsehage/
18.30 h
††Adelheid u. Wilhelm Busse, Maria Brammer
19.30 h
Harsum
Lectio Divina
Die Pfarrbüros sind vom 16. März bis einschließlich
18. März wegen einer Fortbildung geschlossen.
Gottesdienstordnung
39
HOCHFEST DES HL. JOSEF
Kollekte für unsere Gemeinde
MI 18.03.
18.30 h
Harsum
18.30 h
19.45 h
Algermissen
Harsum
DO 19.03.
14.00 h
15.00 h
18.30 h
HL. JOSEF, BRÄUTIGAM DER GOTTESMUTTER MARIA
(alle Orte)
Frauenbund: Diözesantag im Berghölzchen
Harsum
Handarbeitskreis
Asel
Hl. Messe/††Elisabeth u. Josef Heineke/†Edmund
19.30 h
Harsum
FR 20.03.
08.30 h
09.00 h
18.00 h
18.30 h
FREITAG DER 4. FASTENWOCHE
Algermissen
Rosenkranzgebet
Algermissen
Hl. Messe/††Martina u. August Uttecht u. Angehörige
Harsum
Rosenkranzgebet
Harsum
Hl. Messe/††Josef Hartje u. Josefine Oyen/†Elisabeth
18.30 h
18.30-20.00h
19.00 h
Asel
Algermissen
Asel
Vorabendmesse/††Fam. Tafel/††Josef Steiner u.
Josef Göbel/†Eduard Niemann
Vorabendmesse/†Josef Weiterer
Pfarrgemeinderatssitzung
Plötze/††Franz u. Josefa Engelke
Bibelgespräch bei Pfr. Voß
Aschemann/JG†Therese Donat
HOCHFEST DES HL. JOSEF
Kreuzwegandacht, gestaltet vom Frauenbund
Kinderkleider- und Spielzeugbasar
Mitgliederversammlung des Vereins St. Catharina
Asel e.V.
40
Gottesdienstordnung
5. FASTENSONNTAG
Kollekte für das Bischöfliche Hilfswerk MISEREOR
SA 21.03.
17.00 h
Harsum
Vorabendmesse/††Gerda u. Fritz Schlemeyer/
††Josef u. Martha Rohner/†Gerda Busche
SO 22.03.
09.30 h
Algermissen
Hl. Messe/††Fam. Kreye u. Köhler/††Christel und
11.00 h
Asel
Paula Wedig/††Franz Stiebitz, Johanna Knigge und
Elisabeth Ingelmann
Familienmesse/Leb. u. ††der Pfarrgemeinde/
†† Opfer des 2. Weltkriegs anlässlich des 70. Jahrestages der Zerstörung der Stadt Hildesheim
17.00 h
Harsum
Bußandacht und Beichtgelegenheit
MO 23.03.
09.00 h
MONTAG DER 5. FASTENWOCHE
Harsum-Elis. Konventmesse/††Josef u. Marie Graen/††Therese
u. Johannes Busche
HOCHFEST VERKÜNDIGUNG DES HERRN
Kollekte für unsere Gemeinde
DI 24.03.
18.30 h
18.30 h
19.00 h
Alg.-Maur.
Asel
Harsum
Vorabendmesse/††Ella Busche u. Agnes Hartmann
Vorabendmesse
Missionskreis
Gottesdienstordnung
41
MI 25.03.
09.00 h
VERKÜNDIGUNG DES HERRN
Harsum
Festmesse/††Heinrich u. Gertrud Hartje/††Konrad
09.00 h
Algermissen
DO 26.03.
18.30 h
19.30 h
DONNERSTAG DER 5. FASTENWOCHE
Asel
Hl. Messe/JG†Konrad Ehrhardt
Achtum
Taizé-Andacht (ab 19.15 h Einsingen)
FR 27.03.
08.30 h
09.00 h
18.30 h
anschl.
FREITAG DER 5. FASTENWOCHE
keine hl. Messe in Harsum
Algermissen
Rosenkranzgebet
Algermissen
Hl. Messe/††Reinhold Ludewig u. Elisabeth Köhring
Asel
Gemeinsamer Kreuzweg der Pfarrgemeinde
Asel
Begegnung im Pfarrheim
Magerkurth u. Inge Hahn/†Heinr. Bettels (III. Seitenw.)
Ökumenisches Frauenfrühstück in Wassel
PALMSONNTAG
Kollekte für pastorale und soziale Dienste der Kirche im Hl. Land
SA 28.03.
13.30 h
15.30 h
17.00 h
Algermissen
Harsum
Asel
Palmstockbasteln
Palmstockbasteln
Palmweihe, Prozession und Vorabendmesse/
††Cäcilia u. Heinrich Kreye
SO 29.03.
09.00 h
Algermissen
Palmweihe, Prozession und Hl. Messe
/††Elisabeth Engelke, Fam. Engelke u. Kirchhoff
/††Fam. Bernhards, Hartmann u. Reeke
09.00 h
11.00 h
Algermissen
Harsum
14.30 h
17.00 h
Harsum
Algermissen
Kinderkirche im Pfarrheim
Palmweihe, Prozession und Hl. Messe/Leb. u.
††der Pfarrgemeinde
Kreuzweg im Wald an der Marienkapelle
Bußandacht und Beichtgelegenheit
42
Regelmäßige Termine
Regelmäßige Veranstaltungen und Termine
jeden Montag
08.45-10.15 h
15.00 h
15.00 h
15.30 h
Algermissen
Algermissen
Asel
Harsum
Spielkreis
Handarbeitskreis
Handarbeitskreis – Frauenbund
Kommunionkurs - Gruppe I
jeden Dienstag
15.30 h
Algermissen
17.00-18.30 h Asel
18.00-19.00 h Harsum
Kommunionkurs - Gruppe I
Bücherei (Pause in den Ferien)
Bücherei (Pause in den Ferien)
jeden Mittwoch
09.30-11.00 h Harsum
15.45 h
15.00 h
17.30-18.30
20.00 h
Harsum
Algermissen
Harsum
Asel
Eltern-Kind-Kurs im Jugendheim
in Trägerschaft der Kath. Familienbildungsstätte Hildesheim
Kommunionkurs - Gruppe II
Seniorengymnastik
Pfadfindertreffen - Wölflinge
Gebetskreis
jeden Donnerstag
09.30-11.00 h Asel
10.00-11.30 h Algermissen
15.00 h
Harsum
17.00-18.00 h Harsum
17.00-18.00 h Harsum
18.00-19.00 h Harsum
18.00-19.00 h Algermissen
19.00-20.00 h Algermissen
19.00-20.00 h Harsum
20.00 h
Harsum
Spielkreis
Spielkreis
Kommunionkurs - Gruppe III
Bücherei (Pause in den Ferien)
Pfadfindertreffen
Pfadfinder - Jungpfadfinder
Bücherei
Matthäus Voices (14-tägig)
Pfadfinder - Rover
Kirchenchorprobe
jeden Freitag
15.30 h
Kommunionkurs - Gruppe II
Algermissen
jeden Sonntag
nach der
hl. Messe
Algermissen
Bücherei
In den Schulferien finden Kommunionkurs und Messdienerstunde nicht statt.
Freud und Leid
43
Wir gedenken unserer Verstorbenen
Michael Bettels
Konrad Ernst
Brigitta Rautenstrauch
Elisabeth Aschemann
Gisela Tyralla
Erwin Springmann
Alfred Deppe
Elisabeth Ernst
Maria Elisabeth Bartsch
Elisabeth Panitz
Magdalene Jünemann
Waltraud Waehle
Magdalena Hilfer
Ludwig Wagener
Reinhard Henke
Joachim Roenspieß
Marie Baader
59 Jahre
83 Jahre
86 Jahre
87 Jahre
83 Jahre
73 Jahre
85 Jahre
85 Jahre
93 Jahre
89 Jahre
95 Jahre
85 Jahre
85 Jahre
79 Jahre
71 Jahre
84 Jahre
92 Jahre
Asel
01.12.2014
Harsum
14.12.2014
Bad Berka, früher Algerm. 23.12.2014
Harsum
25.12.2014
Asel
28.12.2014
Holle, früher Algermissen 30.12.2014
Algermissen
03.01.2015
Harsum
05.01.2015
Harsum, fr. Gleidingen
09.01.2015
Harsum, fr. Klein Förste 15.01.2015
Harsum, fr. Groß Düngen 15.01.2015
Asel
16.01.2015
München, fr. Algermissen 17.01.2015
Algermissen
18.01.2015
Harsum
21.01.2015
Harsum
25.01.2015
Algermissen
26.01.2015
Lass sie leben in deinem Frieden!
Gott du bist der Schöpfer allen Lebens. Du willst nicht den Tod, du willst das Leben. Wir bitten dich für unsere Verstorbenen: Befreie sie vom Tod und lass sie
auferstehen zu neuem ewigem Leben in deinem Reich, das du uns allen versprochen hast. So bitten wir im Vertrauen, durch Christus unseren Herrn. Amen.
Taufen
Joram Coers
Simon Coers
Patrick Wurlitzer
Paul Josef Lindberg
Ricardo Lo Presti
Harsum
Harsum
Algermissen
Algermissen
Algermissen
11.01.2015
11.01.2015
18.01.2015
18.01.2015
18.01.2015
Herzlich willkommen in unserer Gemeinde!
Trauungen
Holger Scheidt und Julia Stönner
Harsum
29.11.2014
44
Freud und Leid
Wir gratulieren herzlich zum Geburtstag
02.02.1930 Irene Bettels, Rekt.-Dorpm.-Str.28, Harsum (85)
08.02.1930 Engelbert Brzoska, Zum Moore 16, Algerm. (85)
08.02.1925 Karl Klose, Josef-Hartje-Str. 18, Harsum (90)
09.02.1924 Elisabeth Schulze, Lobker Str. 9, Kl.-Lobke (91)
11.02.1922 Heinrich Weiterer, Reihw.Weg 22B, Algerm. (93)
14.02.1935 Gertrud Nachtigall, Hardessemstr. 19, Harsum (80)
24.02.1935 Zdzislaw Trefon, Frh.-v.-Eichend.-Str.12, Alg. (80)
26.02.1935 Antonie Koopmann, Dorfplatz 1, Asel (80)
28.02.1935 Georg Glatzel, Leineweberstr. 2, Groß Lobke (80)
06.03.1921 Agnes Heineke, Elisabethstift, Harsum (94)
09.03.1935 Marlies Neumann, Wittekindstr. 2, Algermissen (80)
10.03.1930 Johannes Meyer, Konrad-Adenauer-Str. 1, Harsum (85)
10.03.1935 Manfred Reichstein, Naumburger Str. 30, Asel (80)
13.03. 1935 Agnes Meyer, Goldener Winkel 5, Harsum (80)
14.03.1935 Waltraud Max, Rektor-Dorpmund-Str. 32, Harsum (80)
15.03.1925 Irmgard Bießmann, Hasenwinkel 35, Algermissen (90)
15.03.1923 Elisabeth Schubert, Hermann-Löns-Str. 40, Algermissen (92)
15.03.1923 Hedwig Viezens, Elisabethstift, Harsum (92)
16.03.1935 Christian Klinge, Westernstraße 16, Asel (80)
16.03.1930 Elisabeth Neumann, Jahnstr. 1A, Algermissen (85)
16.03.1925 Alfred Schmidt, Grasweg 9, Algermissen (90)
19.03.1930 Wilhelmine Lobes, I. Seitenweg 3, Harsum (85)
20.03.1935 Gertrud Wolpers, Cäcilienhof, Harsum (80)
28.03.1935 Rita Zapf, Kranzweg 4, Algermissen (80)
Allen, die in dieser Zeit Geburtstag feiern,
herzliche Glückwünsche.
Alles Gute und Gottes Segen
im neuen Lebensjahr!
Anmerkung: Namentlich werden hier alle erwähnt (die das möchten), die 80, 85, 90 und
einen Geburtstag über 90 Jahren feiern. Allen anderen gratulieren wir ebenso herzlich!
Wer die Veröffentlichung seines Namens nicht wünscht, melde sich bitte rechtzeitig in den
Pfarrbüros.
Chronik
45
Goethe zu Gast bei der „Kleinen Bühne“
„In die Ecke,
Besen, Besen!
Seids gewesen.
Denn als Geister
ruft euch nur zu diesem Zwecke,
erst hervor der alte Meister!“
Tobenden Applaus und viel Lob bei jeder Vorstellung. Damit bedankte sich
das Publikum beim Nachwuchs der
Theatergruppe der Algermissener Kolpingfamilie. Auf die Bühne gebracht
hatte sie im vergangenen Spätherbst
das Stück „Die Zauberlehrlinge“. Im
Zentrum des modernen Märchens
stand das gleichnamige GoetheGedicht. Und rundherum gab es eine
lustige Geschichte über den ewigen
Wettkampf zwischen Zauberern und
Hexen.
Der Inhalt ist kurz erzählt: Zauberer Paramelsus (Alexandra Friedrischak) und
Hexe Periphere
(Christina Köhler)
streiten sich darüber, wer besser zaubern bzw. hexen kann. So kommt es
zum Wettkampf zwischen Zauberlehrling Kasimir (Katharina Friedrischak)
und Hexenlehrling Antonia (Celina Tönies), das fast noch durch Torwächter
Mutz Meckermann (Sarah Deppe) verhindert worden wäre. Am Ende aber
stellen Zauberer und Hexe fest, dass
man mit dem eigenen Können gar nicht
so weit von einander entfernt ist: „Denn
Hexenwerk und Zauberei, sind im Grunde einerlei.“
Besonders gut kamen bei den kleinen
Zuschauern die Humunkel, die fegenden Geisterbesen an. Kasimir hatte sie
Zauberer, Hexen, Humunkel und der Torwächter - die Nachwuchstruppe der „Kleinen
Bühne“ brillierte mit „Der Zauberlehrling“ – frei nach Johann Wolfgang von Goethe.
46
Chronik
herbeigezaubert, dann aber die Kontrolle über die putzwütigen Geister verloren. Erst Meister Paracelsus konnte sie
wieder in ihre Schranken weisen.
Marlen Apel, die seit vielen Jahren die
„Kleine Bühne“ leitet, ist es durch die
Nachwuchsarbeit der letzten Jahre gelungen, wieder ein junges Ensemble zu
bilden, das fast ausschließlich aus Kindern und Jugendlichen besteht. „Viele
von denen, die früher bei den Märchenstücken mitgespielt haben, sind inzwischen bei der Erwachsenengruppe der
Kleinen Bühne dabei. Durch den Einsatz in kleinen Nebenrollen bei den letzten Kinderstücken haben wir viele junge
Menschen für die Schauspielerei begeistern können“, sagt Marlen Apel.
Wieder einmal konnte man sehen, dass
die Arbeit Früchte trägt.
Selbstbewusst und textsicher bewegten
sich die Nachwuchsschauspieler auf
der Bühne. Es machte Spaß, zu sehen,
wie überzeugend sie sich mit ihren Rollen identifiziert und diese zum Leben
erweckt haben. Marlen Apel ist sich sicher: „Die Theaterarbeit der Kleinen
Bühne ist für die nächsten Jahre gesi-
chert. Ich freue mich schon auf die Vorbereitung für das Erwachsenenstück im
Jubiläumsjahr des Bistums, aber natürlich auch auf das nächste Herbstmärchen. Was wir dann spielen, wird noch
nicht verraten.“
Edmund Deppe
Zauberlehrling Toxicus (Juliana Nuxolllinks) diskutiert mit Meister Paracelsus
(Alexandra Friedrischak). Fotos: Deppe
47
Chronik
Stiftung St. Matthäus-Kirche Algermissen
Die Stiftung St. Matthäus Kirche Algermissen ist jetzt 5 Jahre alt. Sie wurde
2009 errichtet, um der St. Matthäus Kirchengemeinde auch in Zukunft ein lebendiges Gemeindeleben zu ermöglichen.
Viele Menschen, denen ihre schöne alte Kirche und die Kirchengemeinde am
Herzen liegen, haben sich in den 5 Jahren dafür entschieden, die Stiftung St.
Matthäus Kirche Algermissen zu unterstützen.
Erfolgreichstes Jahr
seit der Gründung
Mit Hilfe mehrerer hundert Stifter ist das
Grundstockvermögen mittlerweile zu
einem Stiftungskapital von mehr als
115.000 € angewachsen.
Das Geld ist gut angelegt. Mit den Erträgen unterstützt die Stiftung die Kirchengemeinde von Anfang an und hilft
überall dort, wo Bedarf besteht und die
nötigen Mittel fehlen.
Aus dem Gemeindeleben ist die Stiftung schon fast nicht mehr wegzudenken. Konzerte und Feiern, der open-airGottesdienst im Pfarrgarten vor der idyllischen Kulisse der Kirche und dem alten Pfarrhaus mit anschließendem
Frühschoppen und andere Veranstaltungen bereichern das Leben nicht nur
der Kirchengemeinde.
48
Chronik
Das Stiftungsjubiläum wurde in diesem
Jahr wieder mit dem schon traditionellen Stiftungsfest mit anschließendem
Sponsorenessen gefeiert. Zu Beginn
der Veranstaltung wurde der Rechenschaftsbericht des Stiftungsvor-standes
vorgelegt, die Gemeinde wurde über
die aktuelle Entwicklung der Stiftung
informiert.
Als Höhepunkt des Abends hielt Jürgen
Twardzik, Vorstandsmitglied der Sparkasse in Hildesheim, einen Gastvortrag
zu dem Thema: „Es geht uns gut – warum wir zufrieden sind“. In seinem unterhaltsamen, aber auch informativen
Vortrag unterstrich Twardzik insbesondere, wie zufrieden ehrenamtliche Tätigkeit, auch und gerade die Arbeit in
Stiftungen machen kann.
Für das anschließende Sponsorenessen wurde auch in diesem Jahr der
Braunkohl und die Brägenwurst vom
REWE-Markt in Algermissen zur Verfügung gestellt. Der Vorstand bedankte
sich bei dem Marktleiter nicht nur für
fünf Jahre Braunkohl und Brägenwurst,
sondern auch für die weitere Unterstützung, so aktuell das Angebot REWEs an seine Kunden, die Pfandbons
für zurückgegebenes Pfandgut in einer
Box für die Stiftung zu spenden.
Chronik
Mit einem Hochamt aus Anlass des 5.
Jahrestages der Stiftungsgründung
wurde das Fest im November in der St.
Matthäus Kirche gefeiert. Vor dem voll
besetzten Gotteshaus wurde der von
Pfarrer Stefan Bringer feierlich gestalteten Messe durch die Sopranistin
Christine Köhler, an der Orgel begleitet
von Dr. Markus Sosada, ein überaus
feierlicher Rahmen gegeben.
Den Abschluss des Jubiläumsjahres
bildete am 2. Adventssonntag das weitgehend von Algermisser Künstlern gestaltete festliche „Konzert im Advent“.
Mit den Improvisationen über den Choral “Wie soll ich dich empfangen“, gefühlvoll vorgetragen von Jürgen Niemann am Klavier, begann das mittlerweile traditionelle Konzert in der voll besetzten St. Matthäus Kirche. Dort läutete die Stiftung St. Matthäus Kirche die
Advents- und Weihnachtszeit ein.
Nach dieser stimmungsvollen Eröffnung
hatten Julia Beckert und Christina Berger-Krone, an der Orgel begleitet von
Dr. Markus Sosada, ihr Repertoire natürlich auf den Advent abgestimmt. Bei
ihren gelungen vorgetragenen Stücken
konnten die Zuhörer innerlich zur Ruhe
kommen.
49
Doch auch das moderne Repertoire
sollte nicht zu kurz kommen. Der Popund Gospelchor „out of soul“ unter der
Leitung von Claudia Fulda begeisterte
das Publikum mit klassischen wie auch
modernen Spirituals und Gospels. Der
Chor verstand es, mit Liedern wie
„Advent ist ein Leuchten”, „In Bethlehem” oder „God rest you merry gentlemen”, das Publikum in seinen Bann zu
ziehen.
Danach wurde der Auftritt von Ursula
Niemann mit ihrer Violine gemeinsam
mit ihrem Mann Jürgen zu einem ersten
Höhepunkt. Mit dem meisterlich vorgetragenen Musikstück „Six melodious
Pieces“ von Edward Elgar brachten sie
das Publikum zu einem wahren Begeisterungssturm.
Im weiteren Verlauf des bunt gemischten Konzertes ließ der Gospelchor „out
of soul“ besinnliche und heitere Lieder
erklingen. Das weitere Repertoire reichte von dem mehr als fünfhundert Jahre
alten Volkslied „O Tannenbaum, du
trägst ein‘ grünen Zweig“ über „Sing we
now of Christmas“ bis hin zu dem
„Hallelujah“ von Leonard Cohen.
50
Chronik
Nach dem von Jürgen Niemann vorgetragenen Improvisationen über den
Choral „Es kommt ein Schiff geladen“
und dem „Panis Angelicus“, noch einmal gesungen von Beckert und Krone,
geleitete Dr. Markus Sosada mit seinem
Spiel auf der dreihundert Jahre alten
Barockorgel die Besucher in die Pause
mit einem Stehcafe vor der Kirche.
Mit Standing Ovations dankte das Publikum allen Musikern und verlangte eine
Zugabe. Alle Mitwirkenden versammelten sich noch einmal im Altarraum
der barocken St. Matthäus Kirche und
sangen und spielten „Old lang syne“,
eines der bekanntesten Lieder im englischsprachigen Raum, in das schließlich alle mit dem deutschen Text „Nehmt
Abschied, Brüder“ mit einstimmten.
Da auch in diesem Jahr sämtliche Kosten der Veranstaltungen von Sponsoren
übernommen wurden und die Mitwirkenden auf ihr Honorar verzichteten,
konnten die gesamten Einnahmen dem
Grundstockvermögen der Stiftung St.
Matthäus Kirche Algermissen zugeführt
werden.
Für den zweiten Teil des Konzerts war
die Hildesheimer „Alba Pipe Band“ mit
ihren Dudelsäcken zu Gast. Bereits
beim Einzug in die Kirche überzeugten
die sieben Musiker unter der Lei-tung
von Eoin Ashford mit ihrer Klangfülle
das Publikum. Die gekonnt vorgetragenen Klassiker wie „Highland
Cathedral”, „Scotland the Brave” und
vor allem „Amazing Grace“ mit dem Gesang von Julia Beckert begeisterten die
Gäste.
Die Stiftung St. Matthäus Kirche ein Werk, das Früchte trägt!
Allen Unterstützern unserer Stiftung St.
Matthäus Kirche Algermissen, Stiftern,
Spendern und Sponsoren, die der Stiftung auch im vergangenen Jahr als Förderer zur Seite gestanden haben, aber
auch den aktiven Helfern bei unseren
Veranstaltungen sagen wir ganz herzlichen Dank.
Für den Stiftungsvorstand:
Reinhold Ludewig
51
Chronik
Weihnachtliches in der Eltern-Kind-Gruppe
Auch in der Weihnachtszeit wurde in
der Eltern-Kind-Gruppe wieder fleißig
gemalt, geklebt, und gesungen. Für den
Nikolaus wurden diesmal rote Stiefel
extra schön gestempelt und mit Watte
verziert. In einer Snoozlehöhle konnte
mit Mama oder Papa gekuschelt oder
nur die bunten Lichter bestaunt werden.
Für Kinder sind diese Gruppen häufig
die ersten und länger anhaltenden
Gruppenerfahrungen in ihrem Leben, in
denen sie ihre individuellen Erwartungen und Wünsche entdecken, äußern
und umsetzen können. In unserer heutigen Gesellschaft brauchen sie Gemeinschaften, in denen sie sich entfalten
und wo sie frühes Miteinander und Verantwortung für den anderen erfahren
und erlernen können. Sie lernen die Unterschiedlichkeit im Umgang mit Gleichaltrigen und Erwachsenen kennen, andere Bezugspersonen zu akzeptieren
und erhalten Kontakte mit anderen Kindern, die der Isolierung der häufigen
Kleinfamilie entgegenwirken sollen.
Viele junge Eltern knüpfen in den Kursen Kontakte mit anderen Eltern und
Kindern. Für junge Familien sind diese
Gruppen ein Sich-wiederfinden in ihrer
Heimatgemeinde, in der auch ihr Kind
getauft worden ist. Und für Zugezogene
ist dieses ein erster Schritt in die Kirchengemeinde und ein positives Sicheinbezogen fühlen. In den Begegnungen mit anderen Erwachsenen können
sie vielfältige Anregungen für die Bewältigung des Alltags und Hilfen für das
eigene Familienleben durch Erfahrungs- und Informationsaustausch er-
halten. Sie bekommen aber auch praktische Anregungen für die Beschäftigung
mit dem Kind in Form von neuen Spielen, Liedern und Literatur.
Domkapitular Walter Böcker aus dem
Bistum Münster schrieb folgendes zu
Eltern-Kind-Gruppenarbeit:
„Unser christlicher Glaube lebt von solchen Gemeinschaften. Glaube wird in
den Familien nicht mehr selbstverständlich erlernt und weitergegeben. Wo es
gelingt,
können
die
Eltern-KindGruppen Erfahrungsräume für unseren
Glauben werden und dazu einladen,
eine religiöse Heimat zu finden.“
Jede Woche mittwochs von 9.30 bis
11.00 Uhr findet dieser Kurs (in Trägerschaft der Kath. Familienbildungsstätte
Hildesheim) im Jugendheim Harsum
statt. Nähere Informationen und Anmeldung bei Nicola Sauer (Tel. 0512769111).
Nicola Sauer
52
Chronik
Matthäus-Detektive füttern Vögel im Pfarrgarten
Basteln und Licht waren die
großen Themen der Matthäusdetektive in der Zeit vor
Weihnachten. Im dunklen und
grauen November haben wir
Lichter mit Sternen oder Star
Wars-Motiven gebastelt.
Im Dezember ging es bei uns
ganz adventlich zu: Keksfiguren wie kleine Schneemänner
oder Kerzen eignen sich wunderbar als Geschenke zu
Weihnachten, die ganz nebenbei auch noch lecker schmecken.
Ganz aktiv sind die Matthäusdetektive ins neue Jahr
gestartet und haben ein
Herz für Vögel gezeigt. Für
die Zeit des kargen Nahrungsangebotes haben die
Mädchen und Jungen Futtertriangeln, Erdnussketten
und Meisenknödel hergestellt. Die wurden im Pfarrgarten oder zuhause an
Bäumen, Sträuchern oder
dem Balkon aufgehängt.
53
Chronik
Unsere nächsten Termine
6. Febr. 2015: Wintergeschichten draußen mit Spurensuche - und hoffentlich ein
bisschen Schnee
6. März 2015: Nistkästen bauen - nicht nur für Vögel
Du bist herzlich eingeladen, wenn du im Grundschulalter bist.
Ein aufregendes, spannendes und gesundes Jahr voller Entdeckungen wünschen
wir allen Matthäusdetektiven und ihren Familien.
Anke & Silke
Sternsingeraktion 2015 in unserer Pfarrei
Aseler Sternsinger
helfen armen Kindern
Wieder einmal waren in Asel die Sternsinger unterwegs. Das Motto der bundesweiten Aktion lautete in diesem Jahr
„Segen bringen, Segen sein, gesunde
Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit“. Die Sternsinger
brachten in den ersten Tagen des Jahres 2015 den Segen Gottes zu den
Menschen und sammelten Spenden für
Kinder in Not, die unter Mangel- und
Unterernährung leiden. Denn weltweit
hat jedes vierte Kind nicht genug zu essen oder ist einseitig ernährt. Dieser
Mangel hat gravierende Folgen: Die betroffenen Kinder können sich nicht gesund entwickeln und sind anfälliger für
Krankheiten.
Kaspar, Melchior und Balthasar zusammen mit einer Begleitung gingen von
Haus zu Haus und ersangen für diese
Aktion jeweils eine kleine oder große
Spende. Insgesamt waren 21 Kinder,
Jugendliche und Erwachsene in 6
Gruppen unterwegs und besuchten da-
54
Chronik
bei ca. 450 Haushalte. Das Ergebnis
kann sich sehen lassen: € 1761,41
konnten aus Asel an das Konto des
Kindermissionswerkes überwiesen werden. Darüber hinaus wurden die Teilnehmer reichlich mit süßen Leckereien
belohnt. Herzlichen Dank und Vergelt`s
Gott an alle Aseler für die tolle Unterstützung! Und alle Teilnehmer waren
sich einig: Gutes tun und dafür noch
belohnt werden, das war eine schöne
Sache. Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei.
Michael Seidel
Gesamtergebnis rund € 12.500
Die Kollekten vom 6.1. u. weitere Spenden müssen noch hineingerechnet werden.
Wir danken den Sternsingern, ihren Begleiterinnen und Begleitern
und allen, die für die Sternsingeraktion gespendet haben.
Stefan Bringer, Pfarrer
„Segen bringen, Segen sein.“
Sternsinger in Algermissen
sammeln mehr als 4200 Euro
In 6 Gruppen waren 22 Mädchen und
Jungen im Alter von 8-14 Jahren mit
ihren Begleitern in Algermissen, Lühnde
und Ummeln unterwegs. Mit viel Freude
brachten sie Gottes Segen zu den Menschen und in die Häuser. Unter dem
Leitwort: „Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit!“,
machten die Sternsinger darauf aufmerksam, wie wichtig eine gesunde Ernährung für die Entwicklung von Kindern überall auf der Welt ist. Ein tolles
Ergebnis von 4235 Euro und 76 Cent
kam in diesem Jahr bei der Sternsingeraktion zusammen.
Martina Fikowski
Chronik
Harsumer Sternsinger
trotzen Sturm und Wind
In Harsum machten sich 32 Kinder und
Jugendliche mit viel Freunde auf, um
als Sternsinger in 6 Gruppen über 350
Haushalte, sowie die Alten und Pflegeheime St Elisabeth und Cäcilienhof zu
besuchen und Gottes Segen zu den
Menschen zu bringen. Auf den langen
55
Wegen bei stürmischem Wetter ließen
sie sich nicht die gute Laune verderben.
Angespornt durch die herzliche Aufnahme und freundliche Worte in den Häusern sammelten die Harsumer Sternsinger für die diesjährige Aktion € 6315.
Ein herzlicher Dank geht an alle, die zu
dem guten Gelingen beigetragen haben.
Martin Wirries
56
Chronik
„Ich bin Gottes geliebtes Kind!“
Anfang Oktober starteten in unserer
Gemeinde die Kommunionkurse. 52
Kinder bereiten sich seitdem auf ihre
Erstkommunion vor: am 3. Mai in Algermissen und am 10. Mai in Harsum. Unter dem Motto des Kommunionbuches
„Zeichen der Liebe“ beschäftigten sich
die Kinder zunächst damit, dass Gott
sie liebt.
in den Familienmessen das Sakrament
der Taufe empfingen. Unter dem Motto
„Ich bin Gottes geliebtes Kind“ machte
Pfarrer Bringer in seiner Predigt deutlich, dass wir mit der Taufe zu Gottes
Kindern werden und ein Leben lang
auch bleiben. In Harsum wurden Joram
und Simon Coers getauft.
Die Arche Noah
Eine Woche später empfing in Algermissen Patrick Wurlitzer das Taufsakrament und Nimué Dävers wurde in die
katholische Kirche aufgenommen.
Dann ging es weiter mit dem Leben Jesu, wo die Kinder etwas über die Berufung der Jünger erfuhren und sich Gedanken über ihre eigenen Talente
machten. Diese Talente brachten die
Kommunionkindern in einem Gottesdienst beispielhaft zum Altar.
Jesus und die Berufung der Jünger
In der Arbeitseinheit Kirche stand unter
anderem die Taufe im Mittelpunkt. Besonders schön war es, dass drei Kinder
Jetzt freuen sich alle auf das Wochenende auf dem Wohldenberg vom 13. bis
15. März, an dem alle Kinder zur ersten
heiligen Beichte gehen werden.
Silke Deppe
57
Chronik
Krippenwächter und viele Krippenbesucher
In diesem Jahr wurden zum ersten Mal
in unserer Pfarrgemeinde zur Weihnachtszeit an allen drei Kirchorten die
Gotteshäuser nachmittags von 15.00
bis 17.00 Uhr geöffnet, und zwar durchgehend vom ersten Weihnachtstag bis
zum 11. Jan. 2015, dem Fest „Taufe
des Herrn“.
Diese Aktion, unterstützt von vielen ehrenamtlichen Kirchenwächtern
und
-wächterinnen, haben viele Besucher
genutzt, zur Besichtigung unserer schönen Krippen oder auch zu stiller Andacht und persönlichem Gebet.
Der Pfarrgemeinderat möchte sich von
dieser Stelle aus noch einmal bei allen
Beteiligten herzlich bedanken, die diese
Aktion möglich gemacht haben. Dieses
Engagement sagt doch etwas aus über
die Lebendigkeit unserer Gemeinde
und zeigt gleichzeitig, wie Verantwortung für unsere Gotteshäuser in Algermissen, Asel und Harsum übernommen
wird.
Hans-Joachim Reisig
Martin Wirries
Franz Glomm
In St. Matthäus in Algermissen konnten wir diesmal über 730 Besucher begrüßen,
wobei davon etwa 70 Gäste mit Bussen anreisten und außerhalb der Öffnungszeiten nach Voranmeldung eine Krippenführung erhalten konnten. Es ist weiterhin
festzuhalten, dass erfreulich viele junge Familien mit Kindern zu uns kamen, und
zwar aus dem Ort und auch dem weiteren Umkreis.
Es gab öfter anregende Gespräche und auch spezielle Fragen, welche den Kirchenwächtern, oder besser Krippenwächtern, Interesse bzw. Verbundenheit der
Besucher bezüglich unserer Gemeinde verdeutlichten.
In St. Cäcilia-Harsum haben wir bereits zum dritten Mal die Kirche in der
Weihnachtszeit zu Krippenbesuch und stillem Gebet geöffnet gehalten. Der rege
Besuch von Familien, Gruppen und einzelnen Personen aus Harsum und der näheren und weiteren Umgebung zeigt, welch hohen Stellenwert das Gotteshaus
und die Krippendarstellung bei den Besuchern hat.
St. Catharina - Asel freute sich über 187 Besucher und den Besuch der Kinder aus unserem Kindergarten. Viele Besucher kamen auch hier aus anderen Dörfern unseres Landkreises und es ergaben sich viele interessante Gespräche.
Lösung von Seite 59:
58
Chronik
Messdieneraufnahme 2014
Foto: Günter Pagel
Am 3. und am 4. Advent wurde die Schar unserer Messdiener durch zehn neue
Mädchen und Jungen verstärkt, die in den Familienmessen ihre Bereitschaft zu
diesem erklärt haben, den die Ministranten ja im Namen der ganzen Gemeinde
verrichten.
In Harsum wurden am 3. Advent (14. Dez. 2014) aufgenommen (Kinder in der Mitte, von links nach rechts): Jennifer Steinfurth, Jannis Krone, Marie Wille, Christoph
Nguyen, Quentin Kossler, Tomke Koch und Hendrica Bank. Jannis Krone wird in
St. Catharina, Asel, als Ministrant dienen. Marie-Christin und Christopher Bormann
(links) wurden nach sieben bzw. acht Jahren Ministrantendienst aus der Schar der
Messdiener verabschiedet. Vielen Dank für Engagement und Treue!
In Algermissen war die Aufnahme der neuen Messdiener am 4. Advent (21. Dez.
2014). Die Algermissener Ministranten werden durch Angelina Bernardi, Emelie
Reumann und Martha Schmalstieg verstärkt (leider habe ich davon kein Foto zur
Verfügung). Viel Freude am Dienst für Gott und die Gemeinde!
Stefan Bringer, Pfarrer
Kinderseite
Lösung Labyrinth - siehe Seite 57.
59
60
Bücherei Harsum
Wechsel in der Leitung der Bücherei
Liebe Leserinnen und Leser,
am 1. Januar 2015 durfte ich die Leitung der Bücherei Harsum übernehmen. Bereits in meiner Jugendzeit habe ich etwa 5 Jahre regelmäßig im damaligen Büchereiteam mitgearbeitet. Da sich aber doch vieles geändert hat, möchte ich auf
diesem Weg meiner Vorgängerin Frau Evers für die umfangreiche Einarbeitung
danken!
Auf die neue Aufgabe freue ich mich sehr und werde dankenswerterweise weiterhin von Tabea Tafel und Domenik Sauer tatkräftig unterstützt.
Gern unterrichten wir Sie - wie gewohnt - über Neuanschaffungen.
Unsere Öffnungszeiten haben sich ab sofort (teilweise) geändert.
Nun sind wir dienstags von 18 bis 19 Uhr und donnerstags von 17 bis 18 Uhr
gern für Sie da.
Wir hoffen, dass uns unsere Leserinnen und Leser weiterhin die Treue halten und
freuen uns aber auch über zahlreiche neue Gesichter.
Schauen Sie mal rein!
Anja Rode
61
Bücherei Algermissen
Neue Bücher in der Bücherei Algermissen
Liebe Leserinnen und Leser,
pünktlich zum Jahresanfang sind neue Bücher eingetroffen. Das Wetter ist nicht
besonders schön und die Abende sind noch dunkel, was gibt es da besseres, als
mit einem Buch gemütlich in der warmen Stube zu sitzen.
An dieser Stelle noch einmal vielen Dank für die Zuschüsse und Spenden im Jahr
2014 und auch an Frau Schütte für die langjährige gute Zusammenarbeit.
Allen ein frohes und gesundes Jahr 2015!
Maria Lüke
Neu eingestellt sind:
Romane
„Der Tod fährt Audi“ von K. Bang Foss
„Ein letzter Tanz“ von Judith Lennox
„Dunkler Donnerstag“ von Nicci French
„Das Sternenhaus“ von Kimberley Wilkins
Kinder und Jugendbücher
„Das wilde Määäh“ von Vanessa Walder
„Max und die wilde 7 – Das schwarze Ass“ von Lisa Marie Dickreiter
Je 4 Bände der Serien „Die drei ???“ und „Die drei !!!“
„Dornenherz“ von Jutta Wilke
Bilderbücher
„Vorsicht Krokodil“ von Lisa Moroni
„Drölf“ von Hesse/Winterberg
Hörbücher
„Die Wunderübung“ von Daniel Glattauer
„Miss Braithwhistle hebt ab“ von Sabine Ludwig
„Zeitdetektive – Entführung in Nürnberg“
62
Kontakte und Adressen
Pfarrer
Pfarrer Stefan Bringer
Kirchplatz 1
31177 Harsum
Tel.: 05127-4349
Fax: 05127-4372
eMail: stefan.bringer@t-online.de
St. Cäcilia
St. Matthäus
Diakone
Hubert Böker
Hermann Thoben
Gemeindereferentin
Elisabeth Thoben-Heidland
Pfarrbüro Harsum
Tel.: 05127-4345
Terminvereinbarungen bitte per Tel.
eMail:
thoben-heidland.gemref@gmx.de
Pfarramt Harsum
Sekretärin Patricia Voges
Kirchplatz 1
31177 Harsum
Tel.: 05127-4349
Fax.: 05127-4372
eMail: st.caecilia.harsum@gmx.de
St. Mauritius
St. Catharina
Bürozeiten:
Di:
15.00 – 17.00 Uhr
Mi:
9.30 – 11.30 Uhr
Mo, Do und Fr ist geschlossen.
Pfarrbüro Algermissen
Sekretärin Patricia Voges
Marktstraße 10
31191 Algermissen
Tel.: 05126-8220
Fax: 05126-8000080
eMail: st.matthaeus-algermissen@
t-online.de
Bürozeiten:
Mo: 9.30 – 11.30 Uhr
Do: 15.00 – 17.00 Uhr
Di, Mi und Fr ist geschlossen.
Küsterinnen
Harsum
Harsum Elis.-Stift
Algermissen
Algermissen Kapelle
Asel
Annemarie Blecker
Schwester Maria-Luise
Magdalene Busche
Ursula Potyka
Katharina Ehlers
Friedhofswärter Algermissen
Bernhard Witte
Internet :
www.caecilia-harsum.de
Kontakte und Adressen
Kirchenvorstand
Vorsitzender: Pfarrer Stefan Bringer
Stellvertr. Vorsitzender: Rolf Bettels
Pfarrgemeinderat
Vorsitzende: Dr. Uta Sosada
Stellvertr. Vorsitzender: Martin Wirries
Stellvertr. Vors.: Hans-Jochen Teich
63
Kindergärten
Kindergarten St. Matthäus, Alg.,
John-F.-Kennedy-Str. 2a
Leitung: Marion Dillmann
Telefon: 05126-2297
Fax & AB: 05126-800345
E-Mail: kath.kita_algerm@t-online.de
Internet: www.st-matthäus-algermissen.de
Vertreter im Dekanatspastoralrat:
Hans-Joachim Reisig
Kindergarten St. Vincenz, Harsum,
Kirchplatz 6
Leitung: Reinhard Fischer
Tel.: 05127-4307
E-Mail: kita-sanktvincenz-harsum@gmx.de
Internet: www.kita-harsum.de
Öffnungszeiten der Pfarrbüchereien:
Kindergarten St. Catharina, Asel,
Am Bache 18
Leitung: Mechthild Kaul
Tel.: 05127-69070
E-Mail: kigacatharina@t-online.de
Algermissen:
So. 10:30 - 11:30 Uhr
Do. 18:00 - 19:00 Uhr
Leitung: Maria Lüke
Harsum:
Di. 18:00 - 19:00 Uhr
Do. 17:00 - 18:00 Uhr
Leitung: Anja Rode
Asel:
Di. 17:00 - 18:30 Uhr
Leitung: Christiane Struck
Bankverbindungen
Kath. Kirchengemeinde Harsum:
(mit Algermissen und Asel)
IBAN: DE61259900110001693400
BIC: GENODEF1HIH
Volksbank Hildesheim
Stiftung St. Matthäus Kirche Algermissen
Sparkasse: IBAN: DE18 2595 0130 0099 0244 66
SWIFT-BIC: NOLADE21HIK
Volksbank: IBAN: DE10 2599 0011 3009 4127 00
SWIFT-BIC: GENODEF1HIH
St. Mauritius-Kapelle
Algermissen:
IBAN DE61259900113005324202
Volksbank Hildesheim
Die St. Mauritius-Kapelle ist
ein Sondervermögen.
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
66
Dateigröße
5 614 KB
Tags
1/--Seiten
melden