close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

- German Food Blog Contest

EinbettenHerunterladen
lighthouse hd
„Bitte lesen Sie den Text und tauschen
Sie sich dann in Kleingruppen dazu aus.
Später stellen Sie dann Ihre Ergebnisse
im Plenumvor“
10.11.2014
– so oder ähnlich werden in vielen Lehrveranstaltungen Studierende zur Arbeit in der
Gruppe instruiert. Nur selten führt diese Form der
Zusammenarbeit zu den erhofften Arbeitsergebnissen und viele Studierende sehen darin
mehr eine lästige Pflicht als eine ertragreiche und
effiziente Form der Kooperation. Mehr noch:
Immer wieder beschweren sich Studierende im
Rahmen solcher Lernarrangements, dass sich die
Zusammenarbeit mit anderen Gruppenmitgliedern problematisch gestaltet: Nicht selten
nämlich beteiligen sich nur einzelne Lernende am
Gruppenarbeitsprozess und die Zusammenarbeit
stellt oft mehr eine reine Arbeitsteilung als eine
konstruktive und wechselseitige Kooperation der
Gruppenmitglieder dar. Die Herausforderungen
bei der Durchführung von Kleingruppen- und
Partnerarbeit steigen dabei mit zunehmender
Teilnehmerzahl.
16.00 Uhr c.t.
AR-X 1.04
für alle
den
Lehredner
an
gen
Uni Sie
als
MEHR
nur
LERNEN
Kooperatives Lernen für
studentische Großgruppen
mit
Dr. Ina Biederbeck
(Universität Siegen, Fakultät II, Bildungswissenschaft)
www.hochschuldidaktik.uni-siegen.de
Kooperatives Lernen stellt eine Form der
Interaktion dar, mit der diese Probleme
umgangen werden können. Kooperatives Lernen
bedeutet, Lernende über entsprechende
Aufgabenstellungen dazu zu bringen, gemeinsam
und in wechselseitigem Austausch Kenntnisse
und Fertigkeiten zu entwickeln (vgl. Konrad/
Traub 2005, S. 5) - eine Aufgabe kann nur gelöst
werden, wenn alle ihren Beitrag dazu leisten und
sich bei der Zielerreichung gegenseitig
unterstützen.
Im Vortrag soll Kooperatives Lernen als
didaktisches Konzept vorgestellt werden, mit
dem Partner- und Kleingruppenarbeiten auch im
universitären Kontext mit seinen komplexen
Themengebieten und Anforderungen sowie den
häufig sehr großen Teilnehmergruppen hervorragend gestaltet werden können. Im Fokus
stehen dabei die zentralen Merkmale dieser Form
des Miteinander-Lernens, aber auch die
verbundenen Anforderungen an die beteiligten
Akteure sowie die notwendigen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Durchführung.
Veranschaulicht werden die Ausführungen mit
Beispielen aus der Praxis.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
4
Dateigröße
1 371 KB
Tags
1/--Seiten
melden