close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BLICK, ET=20150128, Ausgabe Auerbach

EinbettenHerunterladen
Ihr Lokalanzeiger am Mittwoch für das Vogtland · Ausgabe Auerbach
50.330 verbreitete Exemplare
!"'
'! '! # "' +#$% ## ( ' ! !
# ! ) !
''!* 6066454-10-1
6071440-10-1
plauen@blick.de · www.blick.de
Kalenderwoche 5
28. Januar 2015
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
Ranspacher FFw auch
in Zukunft aktiv
Angemerkt
Platzfrage
Waren Sie eigentlich mal in den
letzten Wochen und Monaten auf
einer Messe? Der Grünen Woche
beispielsweise in Berlin, oder die
Karrierestart in Dresden am letzten Wochenende? Wer solche Termine wahrgenommen hat, der erlebte auch die Grenzen der Architektur. Man kann wirklich nicht behaupten, dass die Messehallen unter dem Funkturm auf kleinstem
Raum errichtet wurden. Auch in
Dresden hat man diese eher großzügig geplant. Und doch platzen sie
regelmäßig aus allen Nähten, wenn
der Betrieb einsetzt. Als Besucher
ist man oftmals dazu verdammt,
sich am Eingang einfach in eine
Reihe zu sortieren und dann gemächlich durch die Gänge gezuckelt zu werden. Nur mit Mühe ist
das Erreichen eines Standes zwecks
näherer Information möglich.
Schön, wenn sich viele Menschen
für ein Thema interessieren, aber
ihre schiere Zahl lässt das Vergnügen daran doch eher in den Hintergrund rücken. Bald ist in Leipzig
wieder Buchmesse. Man glaubt gar
nicht, wie viele Menschen sich immer noch für Bücher interessieren.
Trotz der zu erwartenden Enge ein
ermutigendes Zeichen.
Aktuell Wahl der Wehrleitung und des Vorstands
Ranspach. Es ist nicht selbst-
Foto: Thomas Voigt
MODE FÜR JUNGE LEUTE
Rodewisch/Reichenbach. Die Jugendweihe steht im
Vogtland weiter hoch im Kurs. Gleich zwei Mal hintereinander lädt der Jugendweihe-Verband zu Modenschauen
ein. Diesen Freitag (19 Uhr) laufen die Nachwuchs-Model auf dem Laufsteg im Rodewischer Ratskellersaal.
Am Samstag (15 Uhr) zeigen die jungen Leute im Reichenbacher Neuberinhaus, was diese Saison zu den Fes-
Wieland Josch
Servus Peter Eine
Musical-Revue
Vize OB-Posten als Ehrenamt
Kommunalpolitik CDU fordert separate Wirtschaftsförderung
I
m Auerbacher Stadtrat
gibt es Redebedarf. Oberbürgermeister
Manfred
Deckert schlug vor, seinen
Stellvertreter-Posten in ehrenamtlicher Funktion weiterzuführen. Gerd Badstübner ist altersbedingt als erster Beigeordneter aus der Verwaltung ausgeschieden. Seine Aufgaben als
Tipp Kapelle Neuensalz lädt ein
Neuensalz. Ein Workshop im
Quilling findet am Donnerstag, 29. Januar, 16 Uhr, in der
Kapelle Neuensalz statt. Quilling ist eine uralte Technik, in
der Renaissance haben Mönche und Nonnen die Technik
erfunden.
Hierbei hat man die Streifen,
die aus dem Zuschneiden von
Büchern als Reste entstanden,
für filigrane Dekorationen auf
tivitäten getragen wird. Neben jeder Menge Mode präsentieren sich an beiden Tagen zahlreiche Partner. An
den Ständen wird rund ums Thema Jugendweihe beraten.
Außerdem haben Besucher die Gelegenheit, sich Karten für die offiziellen Jugendweihefeiern im Vogtland zu
sichern. Mehr Infos gibt es unter Tel. 03741 3933560. tv
Büchern und Bilder verwendet.
Die Papierstreifen werden
kunstvoll gerollt, geformt und
geklebt.
Der Workshop dauert zwei
Stunden und ist geeignet für
Kinder ab zehn Jahre und Erwachsene, die nicht gleich die
Geduld verlieren.
Fachliche Anleitung gibt
Workshopleiterin Peggy Schulsz
ze.
Bau- und Planungschef des
Rathauses sollen dennoch abgesichert bleiben. Der CDUFraktion genügt das nicht.
Fraktionsvorsitzender Joachim
Otto und seine Parteifreunde
legen Wert darauf, dass die
Funktion des Wirtschaftsförderers - die hatte Badstübner
ebenfalls inne - separat besetzt
wird. Als Begründung nannte
Otto rückläufige Bevölkerungszahlen und geringer werdende
finanzielle Spielräume.
Unter dem Gesichtspunkt der
verbesserten Anbindung sowie
der Bestandspflege des Gewerbe-und Industriegebietes müsse die Wirtschaftsförderung
weiter hohe Priorität genießen.
Was sind die Modetrends für
die Jugendweihe?
Welcher Kleiderstil, welche
Schuhe und welche Farben
sind angesagt?
Am kommenden Wochenende können sich junge Mädchen
und Jungs, die dieses Jahr das
Fest der Jugendweihe oder
Konfirmation feiern, zusammen mit ihren Eltern inspirie-
ren lassen.
Festliche Mode zur Jugendweihe wird am Freitag, 30. Januar, um 19 Uhr auf dem Laufsteg im Ratskellersaal in Rodewisch gezeigt.
Mode für junge Mädchen
und Jungen für den großen Tag
wird ebenfalls am Samstag, 31.
Januar im Neuberinhaus Reichenbach präsentiert. Beginn
sz
ist hier um 15 Uhr.
Weiter informierte Otto darüber, dass seine Fraktion zu den
Oberbürgermeister-Wahlen am
7. Juni dieses Jahres auf einen
eigenen Kandidaten verzichtet.
Deckert kündigte an, dass er
als freier Kandidat zu den Wahlen antritt. Die Christdemokraten wollen sich auf die Arbeit
im Stadtrat konzentrieren. tv
'-' ' * ,
"''
'
!! ! !*'(
,
, .!... *" "!
#'*'*(
' !' * (!' 10*! !-!
*0( /'((!&
!!! -!( *1*
*#!( ! '&
' ##'*!*!!
0'** - * !-!
Der neue Vorstand des Feuerwehrvereins: Gunter Petzoldt,
Tanja Oschatz, Danny Grüner und Rene Pömpner (von links).
Der stellvertretende Ortswehrleiter Ronny Lippold gratuliert.
+" '"* #"
* # +" "
Tipp Trends für die Jugendweihe
Reichenbach/Rodewisch.
schen des Dorfteiches oder das
Weihnachtsbaumverbrennen
handelt. Von Feuerlöscheinsätzen blieb die Ortswehr 2014 verschont. „Zwei kleinere Einsätze
hatten wir“, berichtete Hadlich.
Es musste eine Ölspur beseitigt
werden, und es gab eine ErsteHilfe-Leistung. Auch Weiterbildung und Arbeitseinsätze gehörten zu den Aufgaben der FFw
Ranspach. Einstimmig verlief
die Wahl der Wehrleitung. Bestätigt in ihren Ehrenämtern
wurden Wehrleiter Heinz Hadlich und Stellvertreter Ronny
Lippold. „So erreichen wir auch
Beständigkeit in der Wehr“,
meinte Bürgermeister Jonny Ansorge. Eindeutig war auch das
Ergebnis der Wahl des neuen
Vereinsvorstandes. Drei Beförderungen standen an: Lars Müller darf sich jetzt Löschmeister
nennen, Danny Grüner wurde
zum Hauptfeuerwehrmann und
Ronny Lippold zum Hauptlöschmeister ernannt. Gleich zweimal
wurde Gunter Petzoldt Ehre zuteil. Er wurde für 40 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr und
für die höchste Dienstbeteiligung 2014 ausgezeichnet. Geehrt wurden außerdem Jochen
Eisenschmidt und Lothar Franz
für 40 Jahre Mitgliedschaft in
sz
der Feuerwehr.
Foto: Simone Zeh
Bad Elster. Am Sonntag präsentiert das Peter-Grimberg-Ensemble um 15 Uhr im Albert-Theater
mit „Servus Peter“ eine erfolgreiche, komödiantenhafte und unterhaltsame Musicalrevue. Im Mittelpunkt der Aufführung stehen die
großen Schlager der 50er- und
60er-Jahre. Bei dieser Revue werden die Gäste in das legendäre Hotel „Weißes Rössl“ eingeladen.
Dort bemüht sich der sympathischen Oberkellner Peter, gespielt
von Peter Grimberg, mit charmanten Ideen um das Herz seiner Wirtin Mariandl. Als Stargast tritt Jochen Schroeder auf, der durch die
Rolle als Pfleger Mischa in der
„Schwarzwaldklinik“ einem Millionenpublikum bekannt wurde. btl
verständlich, dass es den Feuerwehrverein in Ranspach auch
weiterhin gibt. Dessen Vorstand
musste zur Jahreshauptversammlung in Ranspach neu gewählt werden, und da hatte es im
Vorfeld ein Problem gegeben.
Der Verein hat zwar genügend
Mitglieder, 46 an der Zahl, und
auch Nachwuchs, aber es muss
sich auch jemand den Hut aufsetzen. Das schien sich in Ranspach schwierig zu gestalten,
aber letztlich waren alle froh,
dass sich vier Aktive gefunden
haben. Gewählt wurden Gunter
Petzoldt (erster Vorstand), Rene
Pömpner (zweiter Vorstand),
Tanja Oschatz (Schriftführerin)
und Danny Grüner (Kassierer).
„Es wäre verheerend gewesen,
wenn sich der Feuerwehrverein
aufgelöst hatte“, so Ortsvorsteherin Gudrun Müller. Die ehrenamtliche Arbeit würde im Dorf
fehlen. „Ich freue mich, dass ihr
euch dazu durchgerungen habt.“
Sie bot dem Verein sogleich die
Zusammenarbeit mit dem Ortschaftsrat an. Im Jahresbericht
von Wehrleiter Heinz Hadlich
wurde einmal mehr deutlich,
dass es immer wieder die Freiwillige Feuerwehr ist, die das Dorfleben aufrecht erhält. Ob es sich
ums Maistellen, Dorffest, Abfi-
!*
0'
-!(
.'
'
'* !-!
%
,
,
+
.'!' !'-! !*'( !!!!
-! ' ##'*!*!! ('!
... ) ) $
%
+
(**'
!(' '/*! .' #& '& /#! ",2 '
& /#! "% '
$(-!(0#'*
!(' '/*!
#& '& /#! ",2 '
& /#! "% '
.'!'
... $( $( %
),.'-).&@.&. ) C)..83), 8). ), 7 C)..83),(7) ?F2# 7 77@'7(7B)(8,,8'!= -@7& - 08=!' >F%?:F ). ?F>?# -@7&6 7 C)..83),E)=7@- ,@!= B0- 2626(>262?6?F2#6 ),.'-7'=)&= 8). ,, 780.. ) 8 2 6 .8*'7 B0,,.=
'.6 7 7! .@7 ).-, =),.'-.6 )=7)=7 7 C)..83),+=)0. 80C) 7. 7C.= 8). B0. 7 ),.'- @8&8',088.6 - ),.'-7 -)= 7)'=)&7 18@.& C)7 B0. ).- @.'.&)&. C)..83),@!=7&=. ). ).@=)& C)..(@--7.(0-).=)0. E@&=),=6
) 7-)==,@.& 7 C)..E',. ".= - ?/6F26?F2: 8===6 C)..7 C7. 8'7)!=,)' .'7)'=)&=6 7 '=8C& )8= @8&8',088.6 )= '77 ),.'- &'. ) +).7,) 73$)'=@.&. ).6 .'.&)& B0- C)..83), ).!07-)7. C)7 ) &7. A7 .=&,=,)' C)..-1&,)'+)=.
07 .&0=6 ) +1... @' 8'7)!=,)' =),.'-.6 +=)0.8@7 9 &6 =.8'@=E ) +1... *7E)= 7 @=E@.&;7-)==,@.& '77 =. E@ 7( 80C) 7+=( @. ).@.&8!078'@.&8EC+. C)7837'.6 ) 7&. +1... ) 8)' @' @.=7 @.877 7B)(@!.@--7
F2 F ; #?# ?/ 2F 4.@7 2% .=;).6 @8 - @=8'. 8=.=E 0),!@.+ -D6 %? .=;).65 -,.6
6061973-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
BLICK LOKAL
28. Januar 2015 · Seite 2
Tipp „Dreiländereck-Musikanten“ spielen auf
Bad Elster „Blasmusik aus dem
Vogtländer feiern die Beatles
Bei diesem Konzert spielen die
Dreiländereck“ erklingt heute acht Musiker, bekannt und gleiAbend.
chermaßen beliebt bei zahlrei- Gewinnerin Plauenerin schwelgt bei Wohnzimmer-Konzert in Erinnerungen
Die traditionsreichen Dreilän- chen kulturellen Veranstaltunünktlich 14 Uhr klingelt
dereck-Musikanten aus Mark- gen im Vogtland, volkstümliche
wird, singt die Gastgeberin den
es bei den Grämers. „Die
neukirchen geben ab 19.30 Uhr Blasmusik aus dem Vogtland,
Refrain mit. „Das war unsere
in der Kunstwandelhalle Proben Böhmen und Bayern. Dazu gibt
Beatles sind da!“, dröhnt
Musik“, erinnerte sie sich. In eiihres musikalischen Könnens ab. es Glühwein.
btl es über die Sprechanlage. In der
ner kurzen Pause erzählt sie ihPlattenbauwohnung an der Tiren Gästen eine kleine Geschichschendorfstraße ist alles vorbete aus ihrer Weimarer StudienMusik Weltklassiker der Strauß-Dynastie
reitet.
zeit. „An eine Schallplatte von
Isolde Grämer, Ehemann Raiden Beatles war damals Anfang
Bad Elster. Ein musikalisch- der Strauß-Dynastie, untermalt ner und die eingeladenen Freunder siebziger Jahre schwer rantänzerisches Potpourri im Glanz durch die hinreißenden und de sind gespannt, was im nächszukommen.“ Als ein Studiender Melodien von Johann Strauß spritzigen Choreografien der ten Moment passiert. Dann befreund aus Bangladesch mit
des
Hofballvereins. treten die „Silver Beatles“ John,
präsentieren der Hofballverein Tänzer
Spitzname „Baby“ mit harten
und das Salonorchester am kom- Durch das Programm führt Ge- Paul, George und Ringo das
Devisen nach Westberlin reist,
Wohnzimmer. Die Plauenerin
org Stahl.
menden Freitag.
wird ein Plan geschmiedet. NeKarten und Infos unter Telefon beteiligte sich an einem GewinnUm 19.30 Uhr erklingen im
ben ein paar Jeans brachte der
Albert-Theater die Weltklassiker 037437/53900.
btl spiel der Freien Presse. Das Losjunge Mann auch die erträumte
glück bescherte ihr dieses außerBeatles-Platte mit ins Studentengewöhnliche Wohnzimmer-Konwohnheim.
Spaß Winterfest in der Manege der Träume
zert.
„Wir haben die Songs in unseMit ihrer lockeren Art brechen
ren Doppelstockbetten hoch und
Grünbach. Diesen Sonntag lädt Träume wird es turbulent zuge- die Jungs aus „Liverpool“ sofort
Isolde Grämer (3. v.l.) gewann ein Wohnzimmer-Konzert mit den „Silver-Beatles“.
runter gehört“, erinnerte sich die
das Team vom Kinderspielhaus hen. Außerdem sind Kreativan- das Eis. Die Instrumenten-Koffer
gebürtige Thüringerin Das
an der Siehdichfürer Straße zum gebote sowie ein Winterquiz vor- werden kurzerhand in der Küche viel Zeit. Zwischen Anbauwand plugged los. Charmant und mit aus England und Deutschland Wohnzimmer-Konzert glich eilustigen Winterfest ein.
bereitet. Frostige Naschereien geparkt. Bis zum Soundcheck in und Couch-Garnitur legt die Co- viel Gespür für die Situation ser- einige der unsterblichen Kult- ner Zeitreise. „Die Jungs waren
tv
Zu Gast ist der Prager Mario- werden nicht fehlen. Start ist 14 der Festhalle bleibt nicht mehr ver-Band dann auch gleich un- viert das Quartett mit Musikern Hits. Als „Let it be“ angestimmt echt gut drauf.“
nettencircus. In der Manege der Uhr.
tv
Foto: Thomas Voigt
P
"" ! !
$ /$- $* ** ** %*$# , 1'1' %*0( * # 1+&,! , , ,
". *# ///#". *#
6074018-20-1
% 90(%55'5 '') 6> )%5) #0='%# '9&:9)1#/
"//6 %1. + #'3.!3 %#''3!%1(8',
" % .1 +)- %5'1/*(.3,
%."$ .%. + %#''3!%1$#/*.#'',
'# $( +1(3(. %#''3!%1#!33!%3#$ ,
'' %". + %5'1#!33!%3#$,
/%% )$ + %#''3!%1'(7(.,
'"/ (1 + (.7.3/ 9%51#//!'%%%5,
"' '$. + #!'!1#!33!%3#$,
" %% 2.1 + (7#/!17#!3!',
//'. ++%. +
**(' (7#/!1
5(,
%"5 "% + ;0 %5'1!7#&&',
.(' %/ '.. +)- 6..%- !63:'#% %/'#3:1!# ',
/1"' '% + #!'!1#!33!%3#$,
.% "'$%&'' + 3%/ %5'17#!3!',
#).' ". "/' + %#''3!%1(.- (&#'3#(',
."/1(+ ' +.5'. 1#!33!%3#$,
2/1"' 3%%. +.&'# .$'5$#.!'1#'',
" )'$ +.#3!%('"& (3%'1.#3!%(' 53!%(',
5"&"%"' 4 + 5/1#'',
%1 1."%. + &( %5'1#'/7#&&#',
Markneukirchen. Zurück in
der Kommunalpolitik: Hermann
Ratz vertritt als neues Stadtratsmitglied die CDU im Markneukirchener Stadtrat. Ratz ist
Nachrücker für Klaus Herold,
der aus eigenem Wunsch aus
dem Gremium ausgeschieden
ist.
Tischlermeister Ratz, Mitbegründer und Vorsitzender der
Bürgerenergiegenossenschaft
Markneukirchen, saß bereits in
der vergangenen Legislaturperiode im Markneukirchener Kommunalgremium und erhielt bei
der Wahl im Mai 2014 nachfolgend die meisten Stimmen. btl
Blick zum Nachbarn
Staffelstab gewechselt
Energieexperte jetzt
Stadtratsmitglied
2. +5 %%"#('%%# ''.,
''% +#/!3''#/"#('%%# .5',
.3'!" %1 2. +4- 5'/%# %' ''.
*, 3..%, 317'"% 72 %/'"17 +*(.3/!# ' '/%#,
2/ +4- #'."5'/%# ''.,
%2'!.%(/ +'%%"!/'%# ''.,
(&/-2 %2' +/$3%%".%# ''.,
"7"' %2' +#3:%%,
(1%' %2' +//.%%"5'/%# ''.,
%$". ' +5/3%%".%# ''.,
,/!!2" // ,/5" /#+ !4! " ,# ",,!/ + +25( " 2,5 2"
"" "2+ +" /%%," !/ "/+,+/( ",", 2,, ,/ + 16( +2+ 16$ &/2!
, #,/,/!% ,'( ","2"" " ""3#+/ %#+/ +2!+ #,/% /5 - 610 2"(
%%," 3+" 2 " " ,/,,/ " + )+" +,,* "/" "#!!"(
1)0
*0)( #)( //////////////////////////////////////////////////////////////////////
50" *#)*05 //////////////////////////////////////////////////////////////////////
Hof/Plauen. „Kulturgenuss kennt
keine Grenzen“, sagt der neue Kuratoriumsvorsitzende Dr. Oliver
Bär. Der Landrat des Kreises Hof
übernahm für das Festival Mitte
Europa den Staffelstab von seinem
Amtskollegen, Dr. Tassilo Lenk,
dem Landrat des Vogtlandkreises.
Jedes Jahr verbinden Konzerte,
Ausstellungen und Workshops die
ehemaligen Grenzregionen von
Sachsen, Böhmen und Bayern.
Dort in der Mitte Europas ist beim
alljährlichen Festivalsommer zu erleben, wie viel die ehemals getrennten Regionen eint. In diesem
Jahr findet das Festival Mitte Europa vom 14. Juni bis 2. August statt.
Als dringlichste Aufgabe sieht Oliver Bär den Abschluss der Suche
nach einem neuen künstlerischen
Leiter an, der die Nachfolge von
Professor Thomas Thomaschke,
dem Gründer des Festivals im Jahr
1991 antritt. Neu im Kuratoriumsgremium ist auch der neue Vorstandsvorsitzende der Sparkasse
Hochfranken, Andreas Pöhlmann.
Er trat die Nachfolge von Bernd
btl
Würstl an.
Musikschüler schlagen sich bravourös
Aktuell Regionalwettbewerb Jugend musiziert gestartet
Reichenbach/Zwickau. Die Talente der Musikschule Vogtland
haben hervorragende Ergebnisse
beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ in Reichenbach
und Zwickau erreicht. 39 Schüler
beteiligten sich an den Wertungsvorspielen. Zahlenmäßig am
stärksten vertreten waren die Gitarristen. Neun Mandolinistinnen
und drei Zitherspielerinnen bereicherten den Wettbewerb. Die Reichenbacher Zitherschülerinnen
Sarah Grimm und Lisa Kolde erspielten sich mit 23 Punkten einen
1. Preis und dürfen am Landeswettbewerb teilnehmen. Ebenfalls
erste Preise erreichten die Gitarristinnen Franziska Fiebig, Charlott
Kühn, Christine Rudolph, Anika
Seidel, Nele Kubiček und Luca Alina Westphal. Letztgenannte Schülerin erreichte die Höchstwertung.
Zeitgleich fanden in Zwickau die
Wertungsvorspiele in der Duokategorie Klavier und ein Streichinstrument statt. Vier Duos der Musikschule Vogtland nahmen teil. 24
Punkte erkannte die Jury dem Duo
Fanny Sigler (Klavier) und Theresa
Heckel (Violoncello) zu. Diese und
Helena Holzmüller (Klavier) und
Arthur Neupert (Kontrabass) nehmen am Landeswettbewerb teil.
Zweite Preise gingen an die Duos
Claudius Dressel/Johanna Härtel
und Julia Zittel/Anna Obenaus.
Der Regionalwettbewerb wird am
Wochenende in Zwickau und
sz
Plauen fortgesetzt.
Faszinierende Vielfalt der Ukulele
BLICK-Tipp United Kingdom Ukulele Orchestra im Albert-Theater
Bad Elster. Beste Unterhaltung
verspricht das Gastspiel des einzigartigen United Kingdom Ukulele Orchestra am kommenden
Samstag im Albert-Theater.
Unter der musikalischen Leitung von Peter Moss präsentiert
das Orchester um 19.30 Uhr sein
neues Konzertprogramm „I Got
Uke Baby!“ und beweist damit
erneut, welch großen Spaß ein
kleines Instrument bereiten
kann. Die Musiker spielen mit
den Bass-, Bariton-, Tenor-, Konzert- und Sopranukulelen „Pirates of the Caribean“ des berühmten
Hollywood-Komponisten
Hans Zimmer ebenso wie Chic
Coreas „Spain“.
Nach Jazz folgt Mozart und
die Ensemblemitglieder schrecken auch vor Stücken von Fleet-
wood Mac oder Mike Oldfield
nicht zurück. Was das Konzert
so facettenreich macht, ist nicht
nur das professionelle Spiel auf
der faszinierenden Miniatur-Gitarre - die Musiker sind zugleich
ausgezeichnete Sänger und verschiedene Comedians, die sich in
ihren
Zwischenmoderationen
gerne selbst auf den Arm nehbtl
men.
Foto: Yellow Promotion/cvg
Facettenreich präsentiert
sich das United Kingdom
Ukulele Orchestra in Bad
Elster.
Nachtwächter und
Balladen-Erzähler
Die kleine
Meerjungfrau
Geschichte Infos zur Historie von Schöneck
Tipp Musical-Abenteuer für die ganze Familie
Schöneck. Wenn Ralf Edler in seiner Funktion als Nachtwächter bei
seinen Veranstaltungen die Leute
durch die Stadt Schöneck führt,
dann hat er gar viel zu berichten.
Er taucht dann ganz tief in die
Historie ein, erzählt schaurige und
lustige Geschichten und Geschichte. Am Sonntag wartete er mit einem neuen Angebot auf, als Balladendichter. Dabei gab er Einblicke
in Balladen von unbekannten Autoren, die er im Schönecker Stadtarchiv „ausgrub“. Eine handelte vom
Vogtland-Dichter Fritz Alfred Zimmer, zwei eigene Werke brachte
Greiz. Eine moderne Interpreta-
Ralf Edler – der sich auch als Autor
und Regisseur von historischen
Stücken im oberen Vogtland einen
Namen machte – an die Öffentlichkeit. So bezieht sich ein Werk aus
seiner Feder, „Die zwei Zauberflinten“, auf den Beginn der Zigarrenherstellung in Schöneck, die in diesem Jahr vor 150 Jahren begann.
Weiter will Ralf Edler in diesem
Jahr Einheimischen und Besuchern
die Stadtgeschichte ein wenig anders vermitteln. Mit einer Führung
als Türmer von Schöneck zwischen
der Alten Söll, Kirche und Bierkelbtl
ler.
tion des Märchens „Die kleine
Meerjungfrau“ von Hans Christian Andersen erwartet die Zuschauer am Samstag, 31. Januar,
um 15 Uhr in der Vogtlandhalle
Greiz. Ein Musical für die ganze
Familie wird angekündigt. Unter
dem Meer, in einer märchenhaften Welt am Hofe des Meerkönigs, lebt die kleine Meerjungfrau. In der Tiefe des Ozeans hat
sie scheinbar alles, was man sich
wünschen kann. Dennoch sehnt
sie sich nach einem anderen Leben: Dem Leben an Land, einem
mysteriösen Ort, an dem sie
noch nie war, weil ihr Vater es ihr
verbietet. Ihrem Herzen folgend,
begibt sich das abenteuerlustige
Mädchen heimlich an die Oberfläche.
Zum ersten Mal erblickt sie
den Himmel, die Wolken und ein
Schiff. Das Abenteuer nimmt
seinen Lauf, als das Schiff des
Prinzen in Seenot gerät und er
über Bord gespült wird. Es ist eine Geschichte über die Kraft der
Liebe und die Wichtigkeit von
Familie und Freundschaft. Geeignet für Kinder ab 4 Jahre. sz
)501#0% 5 //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
6073814-20-1
6FKZHLQHNDPP
RKQH .QRFKHQ
DE FD NJ ȜNJ
6RODQJH GHU 9RUUDW UHLFKW †QGHUXQJHQ YRUEHKDOWHQ )¾U ,UUW¾PHU XQG 'UXFNIHKOHU ¾EHUQHKPHQ ZLU NHLQH +DIWXQJ
$QJHERWH
6FKODFKWVFK¾VVHO
PDO LQ 6DFKVHQ
Ȃ
J
ZZZJLUUEDFKHUGH
YRP ELV G :HOOȵHLVFK
PLW %OXWZXUVW /HEHUZXUVW XQ
NURZHOOH
)L[ XQG )HUWLJ DXFK I¾U GLH 0L
JHHLJQHW ȜSUR 6W¾FN
SUR 6W¾FN
=ZLFNDX 6FKHIIHOVWUD¡H 5HLQVGRUI $XJXVW+RUFK6WUD¡H $XHUEDFK %DKQKRIVWUD¡H D $XH %RFNDXHU 7DOVWUD¡H 6FKQHHEHUJ %UXQR'RVW6WUD¡H 3ODXHQ /HVVLQJVWUD¡H 5HLFKHQEDFK .UXPPHU :HJ &KHPQLW] *HZHUEHJHELHW :HUQHU6HHOHQELQGHU6WUD¡H /LFKWHQVWHLQ /¸¡QLW]HU 6WUD¡H 6FKZDU]HQEHUJ 1HXVW¦GWHU 5LQJ LP (.= 5LQJ&HQWHU
*5$7,6
:XUVW
EU¾KH
6071064-10-1
BLICK LOKAL
Seite 3 · 28. Januar 2015
Baumfällungen im Park
Geschichte wurde geradegerückt
Aktuell Stadtverwaltung Reichenbach informiert
Heldenstadt Siegmar Wolf hat den Leipzigern erzählt, was in Plauen vor über 25 Jahren passiert ist
Neues aus
der Pausaer
Schule
Foto: Karsten Repert
N
un ist auch der letzte
Akt der politischen
Wende in Plauen Geschichte. Die „Heldenstadt“ hat
sich ihren Platz in der Historie
erkämpft. Lange wollte niemand
in den Großstädten so richtig
wahrhaben, dass ausgerechnet
in der Spitzenstadt die erste
Großdemo stattgefunden haben
soll. „Jetzt steht es aber auch hier
in der Leipziger Volkszeitung“,
hält Siegmar Wolf einen kleinen
Schatz in den Händen. Siegmar ist
prominent. Der Vogtländer möchte aber gar kein Star sein. Doch der
Plauener hat sich vor über 25 Jahren mutig gegen die DDR-Diktatur gewehrt. Und deshalb jetzt
eben auch den Leipzigern Rede
und Antwort gestanden. Siegmar
protestierte am 7. Oktober 1989
mit einem Plakat „Für Reformen
und Reisefreiheit gegen die Massenflucht“. Das war damals ein
Siegmar Wolf steht auch heute noch ehrfurchtsvoll vor den bewegenden Originalfotos
von 1989.
Ausbildung über
Ländergrenzen
Verbrechen. Die Geschichte des
Kleinunternehmers und viele andere Heldentaten von damals bestreitet nun keiner mehr. Auch in
Leipzig nicht. Nachdem der ganze
Trubel der Feierlichkeiten zum
Wende- und Mauerfall-Jubiläum
vorbei war, durfte der BLICK-Reporter mit Siegmar in Ruhe sprechen. Ihm ist wichtig: „Wir waren
viele. Und das gab dem Einzelnen
die Kraft. Ich persönlich mag diesen Personenkult nicht“, sagt der
heute 55-jährige. Jeder, der in den
Oktobertagen 1989 lauthals rebellierte, musste unter anderem um
seine Gesundheit fürchten. Trotzdem gingen an jenem 40sten Geburtstag der damaligen DDR tausende Plauener demonstrieren.
Die Zusammenhänge und zeitlichen Abläufe von damals sind inzwischen sauber dokumentiert.
Der BLICK wird sich diesem Thekare
ma widmen.
Flohmarkt Schnäppchen im Möbelhaus
Auerbach. Zum Baby- und
Kinderflohmarkt bei Möbel Seidel am Göltzschtalblick werden
Kooperation Tschechische Gäste in Medfachschule Schnäppchen-Jäger fündig. DieAktuell Kennenlerntag
sen Samstag ist es wieder soweit.
Reichenbach. Diese Woche
werden Baumfäll- und Baumpflegearbeiten im Stadtpark und
im Stadtgebiet von Reichenbach
vorgenommen. Darüber informiert die Stadtverwaltung.
Grund für die Baumfällungen im
Stadtpark sei der teilweise sehr
schlechte Zustand und ein hoher
Totholzanteil. Die Maßnahmen
dienen in erster Linie der Verkehrssicherungspflicht. Sie sind
im Hinblick auf die in diesem
Jahr geplanten Veranstaltungen,
wie dem „Winterzauber“ am 4.
Februar und die Festlichkeiten
zum 125-jährigen Bestehen des
Stadtparks unbedingt erforderlich, um die Parkbesucher nicht
zu gefährden, so Heike Keßler
von der Stadtverwaltung.
Diese Fällungen erfolgen auf
der Grundlage von jährlichen
Baumschauprotokollen der RAD
mbH und zusätzlichen Kontrollen durch das Fachamt, den Bereich Öffentliche Einrichtungen
der Stadtverwaltung. Ein großer
Teil der Fällungen war von der Unteren Denkmalschutzbehörde bereits 2010 genehmigt worden. Als
Ersatz konnten in den letzten zwei
Jahren in Zusammenarbeit mit
dem Parkverein und zahlreichen
Sponsoren wieder 25 neue Bäume
im Stadtpark angepflanzt werden.
Weitere Neupflanzungen sind geplant. So soll auch schrittweise der
ursprüngliche Parkcharakter wiederhergestellt werden.
sz
Tipp Kapelle Neuensalz lädt ein
Neuensalz. Ein Workshop im
Quilling findet am Donnerstag,
29. Januar, 16 Uhr, in der Kapelle Neuensalz statt. Quilling ist eine uralte Technik, in der Renaissance haben Mönche und Non-
nen die Technik erfunden. Hierbei hat man die Streifen, die aus
dem Zuschneiden von Büchern
als Reste entstanden, für filigrane Dekorationen auf Büchern
sz
und Bilder verwendet.
Zwischen 10 und 12 Uhr bieten
die Standbetreuer im Eingangsbereich des Möbelhauses Spielsachen, Kleidung und Baby-Zutv
behör an.
und Erdachsenlauf
Feuerwehr Duo im Einsatz Feuerwache
Foto: Medfachschule
Pausa. Die Kameraüberwachung an den Eingängen zur
Schule in Pausa läuft jetzt. Er
hoffe, dass diese ein höheres
Maß an Sicherheit bringt, umreißt Bürgermeister Jonny Ansorge (CDU) das Ansinnen,
wonach Unbefugten der Eintritt zur Schule zukünftig verwehrt werden kann. Der bevorstehende Tag der offenen Tür
an der Pausaer Oberschule am
Samstag, 31. Januar, soll auch
ein Kennenlerntag für die zukünftigen Fünftklässler sein.
Von 10 bis 13 Uhr erhält man
Informationen, kann man das
Schulgebäude
besichtigen.
Den Schulstandort zu erhalten, die Verbundenheit mit der
Bildungseinrichtung zu zeigen, das sei auch ein Anliegen
der Kommune und des Stadtrates, so der Bürgermeister. Der
Erdachsenlauf, den der Schulförderverein in Pausa erneut
organisiert, findet am Samstag, 4. April, in der dritten Auflage statt. Mit dem Termin,
den man auf den Karsamstag
gelegt hat, hofft der Verein auf
eine rege Teilnahme. Die ausführlichen Infos zu den einzelnen Strecken, zur Anmeldung
und zum Ablauf findet man auf
www.mittelschulepausa.de/files/2014-2015/Erdachsensz
lauf.pdf.
Kathrin Ebersbach (rechts), Lehrerin der Medfachschule,
zeigt, wie Masseure und medizinische Bademeister mit speziellen Grifftechniken den Arm-Schulter-Bereich behandeln.
Bad Elster. „Europa wächst zu-
sammen - auch in der medizinischen Ausbildung“, sagt Schulleiter René Günthel. Fünf Lehrerinnen der Höheren Fachschule für
Betriebswirtschaft, Soziales und
medizinische Berufe im tschechischen Most machten sich kürzlich
ein Bild über die Ausbildung zum
Masseur und medizinischen Bademeister in der Medfachschule in
Bad Elster. Diese Beuchstage waren ein erster Schritt in Richtung
grenznahe Kooperation. Die tschechische Fachschule verspricht sich
von der Kooperation, die Ausbildung in Most zu verbessern. In Zukunft seien weitere Kooperation, so
bei Praktika, für die tschechischen
Auszubildenden und ein Dozentenaustausch der beiden Fachschulen geplant. Besonders interessierten sich die Gäste aus dem
Nachbarland für den berufsprakti-
schen Unterricht im Fachbereich
Masseur und medizinischer Bademeister. Sie besuchten zudem Kooperationspartner der Fachschule
Bad Elster, die Sächsischen Staatsbäder und die Deutsche Klinik für
Integrative Medizin (Dekimed).
„Beide Einrichtungen sind wichtige Praktikumseinrichtungen für
die Schüler unserer Bildungseinrichtung“, erklärte der Schulleiter.
Die Medfachschule Bad Elster
bietet neben dem Ausbildungszweig zum Masseur und medizinischen Bademeister auch die Ausbildungen zum Physiotherapeut
und Ergotherapeut an. Schüler mit
Abitur können darüber hinaus parallel zur Ausbildung ein Studium
absolvieren. Weitere Informationen gibt es beim Tag der offenen
Tür am 21. März von 10 bis 14 Uhr
in der Bildungseinrichtung, Alte
btl
Reuther Straße 38.
Klingenthal. Ein Duo steht an
der Spitze der Ortswehrleistung
des Ortsteiles Brunndöbra von der
Stadt Klingenthal. Die Leitung
übernehmen nun Thomas Berger
und sein Stellvertreter ist André
Fiedler. Der Stadtrat gab die Ausübung frei. Der Brandschutz in der
Stadt ist auch durch die Kameraden der Feuerwache 1 in der Talstraße und die Wache 3 in der Zollstraße gesichert.
btl
Tipp Erleben und Mitmachen
Pöllwitz. Zum Kindertreff im Pöllwitz, Schönbach und Schön-
Pöllwitzer Pfarrsaal sind am
Samstag, 31. Januar, alle Kinder
und Eltern aus Arnsgrün, Bernsgrün, Büna, Cossengrün, Cunsdorf, Dobia, Eubenberg, Fröbersgrün, Frotschau, Leiningen,
Tipp Musical in der
Dreieinigkeitskirche
brunn eingeladen. Von 10 bis 13
Uhr gibt es Spiel und Spaß, ein
biblisches Thema sowie Essen
und Trinken.
Erleben und mitmachen stesz
hen im Mittelpunkt.
$% "$
Zeulenroda. Am Samstag, 31.
Januar gastiert der Evangelische Freundeskreis Hof mit
seinem Stück „Er“ in der Dreieinigkeitskirche Zeulenroda.
Das Musical, das die Lebensgeschichte von Jesus Christus
thematisiert und auf die Bühne
bringt, beginnt um 19 Uhr.
Der Eintritt ist frei.
Der Kulturförderverein Dreieinigkeitskirche Zeulenroda,
der rund 125 Mitglieder zählt,
lädt dazu ein.
sz
%$ "$ )% !
!" !
$
%
!"%
% $ % !&)
!! %
!% $ !"$ $ %$
$ ! !$ ""! !)
! ' "&$$ ( % " $ '#' #' " " " "& 6070316-10-1
'# 6066149-10-1
„Provinz fängt im Kopf an“
Theater Für Ute Menzel ist das Glas stets halb voll
$QJHOD =RFKHU
7HO DQJHOD]RFKHU#GRUQLJGH
Foto: Thomas Voigt
Plauen. Fast 30 Jahre ist sie
am Plauener Theater und
scheinbar kein bisschen müde.
Die Rede ist von Ute Menzel.
Kürzlich verteilte sie zur Veranstaltungsreihe „Nachtschicht“
jede Menge Plauener Spitzen.
Die Schauspielerin steckt voller
Energie und Ideen. Das spürte
auch das Publikum im ausverkauften Haus der kleinen Bühne.
Ihre Mission: Lebendiges
Theater in einer lebendigen
Stadt. Selbst in Zeiten, wo es
um die Existenz des SpartenTheaters geht, ist bei ihr das
Glas immer halb voll. Dem
Energiebündel merkt man an,
dass sie etwas bewegen will.
„Provinz fängt im Kopf an.“
Mit der richtigen Einstellung
könne man vieles ändern, ist sie
überzeugt. Zur „Nachtschicht“
machte sie auf die Folgen der
angekündigten Sparpläne am
Theater aufmerksam. „In solchen Zeiten brauchst du als
Schauspieler viel Idealismus.“
Als Kunstfigur „Hannelore
Grünert“ zeigte sie, was Herz-
Ute Menzel (rechts) kann auch „Lili Marleen“. Zur Veranstaltungsreihe „Nachtschicht“
sorgt sie mit Schauspiel-Kollegin Helene Aderhold für beste Unterhaltung.
blut und Enthusiasmus auf der
Bühne bewirken können. Trotz
des ernsten Themas war stets
ein Augenzwinkern dabei.
Nach gerade mal zwei Proben
saß die zusätzliche Vorstellung.
Bis zu fünf Mal steht die spezielle Veranstaltungsreihe in ei-
ner Spielzeit im Programm. Die
meisten Karten gehen schon im
Vorverkauf weg. Die Plauenerin
freut sich über das große Interesse. „Hier können wir ohne
Regisseur unser eigenes Statement schauspielerisch umsetzen.“ Was manche noch nicht
wissen: Die engagierte Powerfrau leitet seit Jahren die Theatergruppe des Kinderschutzbundes. „Das ist unser Publikum von morgen.“ Infos dazu
gibt es über das Kinder-Café
„Mücke“ an der Stöckigter
Straße.
tv
23(/ =DøUD 7RXUHU
&'7, 'LHVHO *DQJ
N: 36 (= NP %ODX 6HUYR
3DUNSLORW .OLPDDQODJH
HO )+ 5HJHQVHQVRU XYP
ö
$&% 'RUQLJ *PE+
ZZZGRUQLJGH
6074338-10-1
6073949-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
ANKAUF
!«Q—¾ |æ ”Ö 8†~²^ +?×j™^ ‰™ˆ
ÎjÂj jjÂÎÅβ К^ ä× Ýj”‰jÎj™^
™w ײ æšÕoÐËÐÉ||
"
! !
$" " #
$ "
! !
# ! !
! " 3−3 1/2 ZIMMER
-AçÔAb ?×j™†w^ Ј=‰²ˆ8†~²^
Õšæ µ !^ ?×ÅÞ?ÂΎM ”~²^
æÐ|ÊÉÕËʚÐÕÐ
-—¾ÚŽ[‹ÞnÔÞо åÙ^ Цˆ=‰ˆ ?‰ÅŲˆ
8†~²^ ^ oÕ ”Ö^ ^ ^ ?W†Îj²^
ŝw² Mjä²^ jŲ Ð¥²æ¥²^ ¥¥ † Ðæ
-—¾Ú!¨ôAÐÞÔÞо ÕÕ^ Цˆ=‰ˆ ?‰ÅŲˆ
8†~²^ ^ šæ ”Ö^ ^ ^ ?W†Îj²^
?M 楲æв¥y Mjä²^ jŲ Ð¥²æ¥²^
¥æ†ææ²
FIAT
6067634-10-1
KAUFGESUCHE
KUNST/ANTIK
0[çe¨ ?ÅÎj™Þ?~j™ .µ¥æ¥¥^
= ÉËÕææÉ^ ¥Êæ 0”^ 2 ™j×^ +²
7² æÐÉ|ÊyË|æšoyy
Aç{n ?j ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™u ×Å
?j 8jÎu Î aj !j×u jÅ ?×Å
.‰MjÂ^ .W†”×W^ j™ÅÎj‰™^ .­‰jˆ
äj×~^ ?Îj 8CÅW†j^ ™Î‰·×‰ÎCÎj™
Žj~² ÂÎ^ 0j² æ¥Éššæ||Кæ
WOHNMOBILE
Aç{n ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™^ ڙäj™^
‰jw”?j™^ jaÅW†j‰™j יa
‰‰ÎCÂ^ !?W†?^ æ¥ÉÊÉæ楥ÕÐ¥
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
STELLEN−
ANGEBOTE
KFZ ANKAUF
0ç[‹n
nТÔÞnŽ¢
jÎÎj™^
™†C™~jÂ^ ”M?™a^ ™ÅÎjW™?ˆ
aj™^ ?×W† -†Mj™ÅÎj‰™ ײ?² ?Îj™
.W†”×W² jÅ ?™M‰jÎj™ †™Îu
æ¥ÉoËÕooÊæÕÊ
( ) *% ' %# % + ' % &
%+ ,!#&!!,"
5 !)-
)- $ +4%
6065327-10-1
$ ! $
! !
%#"%"
BEKANNTSCHAFTEN
) *1! 2.( ()+(." .")() !) " ."
" # ." 2+&
'
6066616-10-2
!!
!
666)+"&$)#+!+ +&)
Å*$/$²3$57< -DKUH.6&´
%) $& "+ *!
*'0"+ !&7+ '6)))35%)
%+0) ,) *)!) 28 *
(-)() 7) $$& 0
&3* 4)! 81,-88.1-
6073646-10-1
‹n{ÐnŽônŽÞ¾¾¾Æy -?×Å ?×Å aj”
†j?Î?~¸u  Å×W†Î ™jÎÎj .‰ju ‰™
|š^¥Éo^ÅW†?™^Ýj†²u . .] æ¥ÉÊË
šÉoÐÉÐyÉ
0𝾠™a݉jä‰~j Å×W†Î ™jÎÎj .‰j
wÚ jβ jä‰j†×™~^ ^ . .
æ¥yÕæÕÊæoæÐo
ER SUCHT SIE
‹ÐŽÔÞ¨¸‹ ठ¾b ”‰Î ݉j jÂä^
†?”j ײ ~×Îj” M²
W†Îj
aj‰™ CW†j™ jÂމaj™^ ”‰Î a‰Â
0ÂCהj Îj‰j™ יa a‰W† ÝjÂÞ †™j™²
!j×~‰j‰~¸ ?™™ † Âj a‰Â ”j‰™
™wM?™a ?™² æÐÉÊ|Ë¥oyšššÕ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
Ð Ðy^ ?×ŐC™a‰ÅW†j jיwÎ^
Å×W†Î .‰j wÚ j‰™j wjÅÎj jä‰j†×™~^
æ¥ÉoË¥oÕyÉÉÉ
¨Þ‹AÐb Éæ ² 8‰ÎÞjÂ^ ?ÎÎÂ?Î²^ ~jˆ
M‰ajÎ^ ~j­w²^ †?™aÞj²^ ”‰Î +8^
×Î׉™ÎjÂjÅʼnjÂÎ^ Åײ ?”j w² ~j”²
2™Îj™j†”×™~j™ ײ jÅ­ÂCW†j^
j‰™j 8² .] æ¥ÉÐËʚեÕÉ|
SIE SUCHT IHN
——nŽ¢Æ ?Å ”×ÅÅ ™‰W†Î Åj‰™u
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
AÐQAÐAb Éæ ²^ j‰™Å?”^ ” W†Îj
”‰Î CÎjÂj™ j™ ~j™ j‰™j 8†™ˆ
~j”² M‰aj™² ‰™ †C×Ő²^ w‰™?™ä² Ýjˆ
ŝÂ~Î^ j†Â²^ ”‰Î +8^ ™‰W†Î ÂÎň
~jM² .] æ¥ÉÐËʚեÕÉ|
¢¢Ž–A às ¾b M‰™ †ÚMÅW†^ W†?ˆ
”?™Î ײ j‰™wچÅ?”² .ײ äCÂΐ‰W†j
C™aj äה 8C”j™^ ”j äה
‰™j‰™×ÅW†j™ ײ .W†×Îj™ äה
™j†™j™² 8‰ÅÎ a× ”j†Â ÚMjÂ
”‰W† jÂw?†Âj™^ a?™™ † Âj a‰Â ”j‰™
™wM?™a ?™² æÐÉÊ|Ë¥oyššoÐ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
Ž¨¢A å¤ ¾ M‰™ ä‰j‰W†^ ‰jMjݝ
ײ Åj†Â ÎÂjײ W† Å×W†j aj™ ?™™
aj ”j‰™j .jjj ÅÎÂj‰W†jÎ ײ ‰™
ajÅÅj™ ”j™ ‰W† ”‰W† ~jMÂ~j™
wچj² !j×~‰j‰~¸ ?™™ † Âj a‰Â
”j‰™ ™wM?™a ?™² æÐÉÊ|Ë
¥oyššoÕ^ ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
"Ž[¨—n €Ù ¾b M‰™ ÅW†?™^
j‰™wچÅ?” ײ Åj†Â ”?™Î‰ÅW†² W†
ÞÚÂaj ”‰W† wÂj×j™ ?×w a‰jÅj” 8j~
j‰™j™ j†Â² ?™™ j™™j™ ä× j™j™^
aj ʼnW† ™?W† ‰jMj ײ jMÂ~j™ˆ
†j‰Î Åj†™Î² 8j™ .‰j ”j†Â ÚMjÂ
”‰W† jÂw?†Âj™^ a?™™ † Âj™ .‰j
ʼnW† ”j‰™ ™wM?™a ?™² æÐÉÊ|Ë
¥oÊÐ¥¥^ ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
SCHULUNGEN
1!*) "--"
'1)2 !* !(
+(." "" .")(( "+")0%
/(+" +"+" 2. .)&
'
'
% " %
"& %
% % %%
'# #'
"% " '$ %
* )4)-- " "0. "(+." 0 +
/( " +"+" " (#" )
")%(%(+"( 0#( (+&
'
'
6LH VXFKW ,KQ
.ULVWLQ - HLQH MXQJH )UDX YRP
/DQGH JDQ] DOOHLQ RKQH .LQGHU XQG
(OWHUQ LVW YHU]ZHLIHOW JODXEW GDVV VLH
NHLQHQ OLHEHQ 3DUWQHU ¿QGHW 6LH KDW G
$Q]HLJH VFKRQ HLQPDO DXIJHJHEHQ X
QLHPDQG KDW VLFK JHPHOGHW 'DEHL LVW
VLH ELOGKEVFK OLHE IUHXQGOLFK ]XYHU
OlVVLJ XQG PLW HLJHQHP $XWR QLFKW RUWV
JHE 6LH VXFKW QXU HLQHQ JDQ] QRUPD
OHQ MXQJHQ 0DQQ GHU PLW LKU JHPHLQV
GXUFKV /HEHQ JHKHQ P|FKWH %LWWH
KDE 0XW X PHOGH 'LFK RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ 0KOVWU D $XHUEDFK 1U :HQQ 6LH DXFK VR IKOHQ UXIHQ 6LH
MHW]W DQ 0DUJLWWD :LWZH %LQ
HLQH VFKODQNH EHVFKHLGHQH )UDX PLW
YLHO +HU]HQVZlUPH XQG ZUGH JHUQ
PHLQH (LQVDPNHLW EHHQGHQ )DKUH HLQ
QHXHV NOHLQHV $XWR ELQ RKQH $QKDQJ
XQG NRFKH JHUQ %HL 6\PSDWKLH ELQ
LFK DXFK XP]XJVEHUHLW RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
+HLNH :LWZH 0DFKH ULFK *PE+ 0KOVWU D NHLQH JUR‰HQ :RUWH %LQ YRU]HLJEDU $XHUEDFK 1U NHLQH YHUUFNWH 1XGHO 6XFKH QHW
WHQ HKUO /HEHQVSDUWQHU IU GHQ 5HVW 6DELQH -DKUH JHVFKLHGHQ EHUXIV
GHV /HEHQV /LHEH +lXVOLFKNHLW XQG WlWLJ ZUGH JHUQ HLQHQ OLHEHQ 0DQQ
ELQ GDEHL QLFKW SLQJHOLJ +DEH $XWR NHQQHQ OHUQHQ DEHU ZHLO VLH DXI GHP
ELQ QLFKW XQEHGLQJW RUWVJHEXQGHQ /DQG OHEW KDW VLH ZHQLJ 0|JOLFKNHLWHQ
5XIHQ 6LH DQ XQG ZLU OHUQHQ XQV EDOG 6LH LVW JXW DXVVHKHQG V\PSDWKLVFK
NHQQHQ 7HO R HKUOLFK XQG KLOIVEHUHLW IlKUW $XWR XQG
3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ LVW QLFKW RUWVJHEXQGHQ 9LHOOHLFKW KDW VLH
PLW GLHVHU $Q]HLJH *OFN XQG 'X PHO
3ODXHQ 1U GHVW 'LFK 7HO RGHU
,QHV - DOV .UDQNHQVFKZHVWHU EH 3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ UXIVWlWLJ ELQ ZLUNOLFK JXWDXVVHKHQG 3ODXHQ 1U VHKU KlXVOLFK XQG QDWUOLFK ,VW /LHEH
)UVRUJH XQG 7UHXH QLFKW PHKU JH 'LHV LVW PHLQ ]ZHLWHU XQG OHW]WHU
IUDJW" :HOWOLFKH *WHU KDEH LFK QLFKW 9HUVXFK /LVD :LWZH $X
GDIU DEHU HLQ OLHEHYROOHV XQG DQVWlQ JHQlU]WLQ :LH VFK|Q ZlUH HV JHPHLQ
GLJHV +HU] DXV *ROG ,FK NRFKH VHKU VDP GLH YHUEOHLEHQGHQ -DKUH ]X HUOHEHQ
JXW ELQ VSDUVDP EHVFKHLGHQ VDXEHU EHU YHUJDQJHQH =HLWHQ ]X SODXGHUQ
]lUWOLFK XQG N|QQWH DXI :XQVFK VRIRUW XQG VLFK JHJHQVHLWLJ EHU GHQ 9HUOXVW
]X 'LU ]LHKHQ :LU VROOWHQ XQV HLQIDFK HLQHV OLHEHQ 0HQVFKHQ ]X WU|VWHQ %LQ
PDO WUHIIHQ 1XU 0XW ¿QDQ]LHOO DEJHVLFKHUW HLQH EHVRQGHUV
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG YHUVFKPXVWH OLHEHYROOH YLWDOH )UDX PLW
ULFK *PE+ 0KOVWU D DWWUDNWLYHU )LJXU RKQH $QKDQJ DEHU H
$XHUEDFK 1U VHKU VLFKHUH $XWRIDKUHULQ ,FK VHKQH
PLFK QDFK HLQHP HKUO XQG OLHEHYROOHQ
+EVFKH 6LH - EHUXIVWlWLJ PLW +HUUQ $OWHU LVW QLFKW HQWVFKHLGHQG GHQ
$XWR VFKODQN OLHEHYROO VXFKH IHVWH LFK XPVRUJHQ P|FKWH 6LQG 6LH DXFK
%H]LHKXQJ RGHU DQ HLQHU 3DUWQHUVFKDIW LQWHUHVVLHUW
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ PLW :lUPH =XQHLJXQJ XQG JHJHQVHL
0KOVWU D $XHUEDFK 1U WLJHU $FKWXQJ GDQQ UXIHQ 6LH DQ RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D /LHEHYROOH
$XHUEDFK 1U M l K ULJH
+DQQD
%LQ +HOJD :LWZH (QGH YRQ %HUXI
PLW
/DFK
.UDQNHQVFKZHVWHU LQ 5HQWH XQG JDQ]
IDOWHQ
XQG
DOOHLQ :lUH HV QLFKW VFK|Q ZLHGHU DO
ZHLEOLFKHQ
OHV JHPHLQVDP ]X HUOHEHQ XQG EHU
%HLVSLHOIRWR
9RU]JHQ
YHUJDQJHQH =HLWHQ ]X SODXGHUQ" +DEH
YROOVFKODQN P 15 MXQJ
HLQ JXWH )LJXU ELQ ZDUPKHU]LJ ÀHL
JHEOLHEHQ VXFKW 3DUWQHU ELV ‰LJ XPVRUJH JHUQ XQG IDKUH $XWR %HL
-DKUH IU JHPHLQVDPH 8QWHUQHK
:XQVFK XQG 6\PSDWKLH ZUGH LFK VRIRUW
PXQJHQ XQG XP GHU (LQVDPNHLW
PHLQ ()+ YHUNDXIHQ XQG ]XP 3DUWQHU
]X HQWÀLHKHQ .RVWHQORVHU $QUXI
]LHKHQ 7HO RGHU
EHU $J .DULQ 3ODXHQ 3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ 3ODXHQ 1U - ANTIQUITÄTEN
Tipp Burgmuseum mit neuem Konzept
Mylau. Eintauchen in die Historie hunderts auf der Burg wohnte, be-
lässt sich im wiedereröffneten Museum auf der Burg Mylau. Würde
strahlt der prächtige Ratssaal im
àöö çШ ç¢e n‹Ðb
Obergeschoss aus. „Hier finden
wÚ +ÅΈ יa ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™?Mה
ڙäj™^ jaÅW†j‰™j^‰jw”?j™ auch heute noch zu besonderen
#Âaj™^ ‰‰ÎCÂwÎÅ² æÐÉ¥ËoÕ¥ÕæÊ
Anlässen Ratssitzungen statt“, erklärt Jörg Windt vom Evangelischen Schulverein Vogtland, der
GESUNDHEIT
für das Museum verantwortlich ist.
Ein neues zeitgemäßes Konzept
lässt den Museumsrundgang zum
Erlebnis werden. Das Eck- und das
0n¢Ž¨Ðn¢QnÞÐnç碂
Â~Î†jÂ?­‰j 0j² æÐÉ|¥ˆÐoy¥æÐÐ Metzschzimmer sind in ihrer hisÞÞÞ²jÂ~Î†jÂ?­‰jˆ­?×j™²W”
toristischen Ausstattung in großen
Teilen bis heute erhalten geblieben.
Aus dem Nachlass der Adelsfamilie Metzsch, die Mitte des 15. Jahr-
findet sich eine Kollektion herausragender Veduten aus der Zeit des
Hochbarocks. Es handelt sich um
eine einzigartige Bildersammlung
höfischer Architektur Europas.
Der besondere Wert der naturkundlichen Sammlung liegt in ihrer kulturhistorischen und naturwissenschaftlichen Bedeutsamkeit. Die Sammlung verfügt über
zahlreiche historische Tierpräparate, vom Schmetterling bis zum fliegenden Fisch. Auch alter vogtländischer Handwerkskunst hat man
sich gewidmet. Außer Montag und
Freitag ist das Museum täglich von
11 bis 17 Uhr geöffnet.
sz
++ " &(& - "& 1(."" 0#" 1("(+" )"
.)(/ (1/")+&
6069579-10-1
*& 2) & !-!*3# (1 +." (2"( +(& , $,3, ( "
& 6/6+0/0 "*#!-!*3#&
444&#!-!*3#&
6073428-10-1
AŽÐn -ÐnŽÔn^ w² wä ?j ÂÎ^
”²Ë² 057^ 2™w²^ ݉jj ”²^ Mˆ
†² ײ M”ja²^ ŝw² ?Âä?†~²
6073110-10-1
ÐQnŽÞÔínНŽÞޗnÐڎ¢^ ~jÅ×W†Î^
7Âj™™Î™‰ÅÅj ™‰W†Î äމ™~j™a jˆ
wÂaj‰W†u ™ÎjÂ.jW 0†”?Å^ ™
aj ?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥ †j”ˆ
™‰Îä^
‰™ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj^
æÐÉ¥ËÐæÊoÉææÕ
KAPITALMARKT
!# HEIM−/
NEBENVERDIENST
# "
6069221-10-1
/AÞn¢Qn—AÔÞ碂n¢ ôç ‹¨[‹Æ
8‰Â Ýj”‰ÎÎj™ ?j†j™ ÅW†™j ײ
ʼnW†j wÚ Žjaj™ =ÞjWu - F 8
”M æoææËÊÊÊo||| ¯ÅÎj™ˆ
Å° ² ÞÞ޲הÅW†×aj™ˆj‰W†Î²aj
Jörg Windt zeigt Besuchern den Ratssaal.
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
KONTAKTSERVICE
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
+HU] VXFKW +HU]
%ULQJWPLU GLHVH $Q]HLJH QHXHV *OFN"
*DEL - H QDWUOLFKH KEVFKH
.UDQNHQVFKZHVWHU KlXVOLFK PLW 3NZ
VXFKH 'LFK JHUQ DXFK HWZDV NUlIWLJHU
IU GDV /HEHQ GLH /LHEH IU GLH =X
NXQIW )DVV 'LU HLQ +HU] XQG UXIH DQ R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D $XHUEDFK 1U !A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
In Mylauer Historie
eintauchen
Foto: Simone Zeh
2−2 1/2 ZIMMER
28. Januar 2015 · Seite 4
%&" " % "
" # %
" # $
" '
" #% & #% %&
!! & & !# $' ! &! % ! &
6067531-20-1
*HRUJ -DKUH ,QJ
IU
%H
W U L H E V Z L U W
VFKDIW NR
FKH JHUQH
%HLVSLHOIRWR
VHOEHU RGHU
JHKH ]XP $QJHOQ VXFKH HLQH )UHXQG
VFKDIW RGHU YLHOOHLFKW DXFK PHKU IU
.XU]UHLVHQ XQG HLQH JHPHLQV )UHL
]HLWJHVWDOWXQJ %LQ ¿QDQ]LHOO GXUFK
PHLQ (LJHQKHLP DEJHVLFKHUW HLQ
HKHU KDQGZHUNOLFKHU 7\S DEHU DXFK
PDO IU HLQ 0XVLFDO 7KHDWHU RGHU
GLH 2SHU ]X EHJHLVWHUQ :HQQ VLH
HLQH QHWWH 'DPH VLQG GLH DXFK QLFKW
OlQJHU DOOHLQ EOHLEHQ P|FKWH UXIHQ
6LH DQ XQG EHVWLPPW OHUQHQ ZLU XQV
VFKRQ EDOG NHQQHQ .RVWHQORVHU
$QUXI EHU $J .DULQ 3ODXHQ
,FK &KULVWLDQ EHUHLWV OWG
$QJHVWHOOWHU IDPLOLHQWDXJOLFK XQG NLQ
GHUOLHE VSRUWOLFK DWWUDNWLY XQG ]lUW
OLFK P|FKWH 'LFK KLHU ¿QGHQ PLW 'LU
]XVDPPHQ VHLQ LQ GHQ 8UODXE IDKUHQ
GHQ KDXVKDOW VFKPHL‰HQ XQG NRFKHQ
DXVJHKHQ HLQ +HLP JHVWDOWHQ HLQH ULFK
WLJH )DPLOLH VHLQ )HKOW 'LU GDV DXFK VR
VHKU" RGHU 3RVW
DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ 0KOVWU
D $XHUEDFK 1U %&" " % ""
# %
" # $
(U VXFKW 6LH
(ULF DOV 'LSO ,QJ EHUXIV
WlWLJ KDEH GXQNOHV +DDU EUDXQH $X
JHQ ELQ FKDUPDQW ]XYHUOlVVLJ KDEH
YLHOH ,QWHUHVVHQ IDKUH JHUQ $XWR XQG
0RWRUUDG :HOFKHU QHWWHQ )UDX GDUI
LFK GLH 6RQQH LQV +HU] ]DXEHUQ" R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D &KULVWLDQ HLQ JXWDXVV UHL
VH XQWHUQHKPXQJVO :LWZHU ¿QDQ]
$XHUEDFK 1U DEJHVLFKHUW JHKH JHUQ DXV VFKlW]H
)UDQN %DXXQWHUQHKPHU OHLGHU DXFK GLH JHPWO 6WXQGHQ ]X +DXVH
YHUZ LVW HLQ V\PSDWK YRU]HLJEDUHU ELQ QDWXUYHUE WLHUOLHE XQG VXFKH H
0DQQ PLW YROOHP +DDU JHSÀHJW PLW $XWR OLHEH )UDX )UHLQDQGHU GD VHLQ LVW GHU
JUR‰]JLJ (U LVW JHVHOOLJ KXPRUY :HUW QDFK GHP LFK PLFK VHKQH 'HQNVW
WUHX VHOEVWEHZXVVW OHEW LQ JHVLFKHUWHQ 'X DXFK VR PHOGH 'LFK 9HUKlOWQLVVHQ XQG ZQVFKW VLFK H HKUO R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
)UDX ZHOFKHU HU HLQ DXIPHUNVDPHU 3DUW ULFK *PE+ 0KOVWU D QHU VHLQ GDUI 7HO R $XHUEDFK 1U 3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ 3ODXHQ 1U $UFKLWHNW YHUZLWZHW YHU
]ZHLIHOW 6FKRQ HLQPDO KDW HU HLQH $Q
%LQ 8QWHUQHKPHU JXWDXVV ]HLJH DXIJHJHEHQ XQG NHLQH )UDX KDW
PLW VSRUWOLFKVFKODQNHU )LJXU XQG KHL‰H VLFK JHPHOGHW 'DEHL XQWHUQLPPW HU
7RUVWHQ ,FK ELQ QDWXUYHUE NLQGHU JHUQ 5HLVHQ PLW VHLQHP WROOHQ $XWR
OLHE KDEH +XPRU ELQ YHUP|JHQG XQG LVW KDQGZHUNO JHVFKLFNW XQG HLQ JH
JUR‰]JLJ ,FK PDJ 5RFN 3RSNRQ SÀHJWHU XQG VHKU V\PSDWK +HUU
]HUWH 5DG IDKUHQ 6SD]LHUJlQJH GXUFK %LWWH PHOGHQ 6LH VLFK QXU HWZDV
GLH 1DWXU .LQR XQG DOOHV 6FK|QH 1DFK 0XW RGHU 3RVW
H JUR‰HQ (QWWlXVFKXQJ KDEH LFK PLFK DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ 0KO
]XUFNJH]RJHQ P|FKWH QXQ ZLHGHU H VWU D $XHUEDFK 1U OLHEH WUHXH XQG HKUO )UDX IU HLQ QHXHV
*OFN NHQQHQ OHUQHQ 7HO %HUQG JUR‰ GXQNHOKDDULJ
R 3RVW DQ -XOLH *PE+ )HU ZLUG LQ VHLQHP %HUXI YROO EHDQVSUXFKW
ELJZHJ 3ODXHQ 1U ,Q VHLQHU )UHL]HLW MHGRFK LVW HU VHKU DO
OHLQ (U ZUGH 'LU JHUQH DOOH VFK|QHQ
,FK ELQ +RUVW YHUZLWZHW 'LQJH GHV /HEHQV ELHWHQ ZHQQ 'X
¿QDQ]LHOO YHUVRUJW KDEH HLQ $XWR ELQ WUHX VHLQ NDQQVW XQG LKQ ULFKWLJ OLHEVW
XQWHUQHKPXQJVOXVWLJ XQG DQSDVVXQJV :HQQ DXFK 'X GHU (LQVDPNHLW HLQ (QGH
IlKLJ ,FK P|FKWH HLQH HKUOLFK XQG QD VHW]HQ P|FKWHVW GDQQ UXIH DQ WUOLFKH )UDX JHUQ DXFK lOWHU IU HLQH R 3RVW DQ .HUVWLQ
*PE+
0KOVWU
D
GDXHUKDIWH )UHXQGVFKDIW NHQQHQ OHUQHQ )ULHGULFK
,FK ELQ HLQ 0DQQ GHP (KUOLFKNHLW XQG $XHUEDFK 1U 9HUOlVVOLFKNHLW LP /HEHQ ZLFKWLJH (L
JHQVFKDIWHQ VLQG ,FK OLHEH GLH 1DWXU
6SD]LHUJlQJH X 5HLVHQ ,FK ELQ VHKU
VHOEVWVWlQGLJ GD LFK PHLQH )UDX ELV
'LH FOHYHUH XQG SUHLVZHUWH
$OWHUQDWLYH ]XU 3DUWQHUYHUPLWWOXQJ
]XP 7RG JHSÀHJW KDEH 8QVHUH :RK
]ZDQJORV
QHWWH 6LQJOHV EHL XQVHUHQ
QXQJHQ VROOWHQ ZLU EHKDOWHQ DEHU GLH
YLHOIlOWLJHQ 9HUDQVWDOWXQJHQ
)UHL]HLW
JHPHLQVDP
YHUEULQJHQ NHQQHQOHUQHQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
6LQJOH XQG )UHL]HLWFOXE
-XOLH *PE+
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D 7HO $XHUEDFK 1U ZZZIUHL]HLWFOXEMXOLHGH
)UHL]HLW
çނnQAçÞn Â?× Å×W†Î ‰jM†?ˆ
Mj² ‰™ äÚ~jÅ יa ~‰j‰~² +Ý
æ¥Ê戚æšæ||ÉÐ
6067764-20-1
6074206-10-1
nŽƒQ—êގ‚nÔb jÂw?†Âj™jÅ -?ÅÅjˆ
Þj‰M ÝjÂÞ †™Î ”‰Î ݉j j‰aj™ˆ
ÅW†?wÎu !×Â Ë æ¥yÕËÕ|¥Ê¥ÊÉ¥
6074207-10-1
6074210-10-1
AÐA Õy µ ”à ÕÕ ÝjÂÞ² ¥ææ± Î?ˆ
Mא²^ ™™? Õy µ ™‰ |æ šš±² =
æ¥ÉÉËoÊÕÊÕoo .j™² މ² µ
%/,&. /nŽ{nÔ ÂÚW†ÎW†j™^ ™?W‰~ -‰jˆ
Åj™ #8^ މ Ýj™?ÅW†Î ÞjÂaj™^
j‰™j . .² Ë æ¥ÊæšÊÕooÕÉÐ
# &
/|VHQ 6LH GDV 5lWVHO JHZLQQHQ 6LH Ą So erreichen Sie uns:
FLÖHA
DXV [ .lVWFKHQ GDUI MHGH =DKO QXU HLQPDO YRUNRPPHQ
+DEHQ 6LH GDV 5lWVHO JHO|VW" 'DQQ WUDJHQ 6LH QXQ GLH GUHL /|VXQJV]DKOHQ HQWVSUHFKHQG GHU )DUEHQ LQ GLH GUHL .lVWFKHQ HLQ
# # ! # #' # ! ! ! % & "( # !& ! # &$ % $ Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Mülsen
Lichtenstein
Lugau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Thalheim
WilkauHaßlau
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Reinsdorf
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
BLICK Vogtland Ausgabe Auerbach
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
Pausa
plauen@blick.de • www.blick.de
Ehrenfriedersdorf
Schlettau
Zschorlau
Großrückerswalde
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Telefon: 03741 408-0
Postplatz 7
08523 Plauen
Geyer
Lößnitz
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
A72
Jöhstadt
PLAUEN
AUERBACH
A72
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Adorf
Markneukirchen
Oberwiesenthal
6067370-10-1
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Crimmitschau
WERDAU
Brand
Erbisdorf
wiesa
Fraureuth
6R JHKW¶V )OOHQ 6LH GDV *LWWHU PLW =DKOHQ YRQ ELV ,Q MHGHU =HLOH LQ MHGHU 6SDOWH XQG LQ MHGHP GHU HUĂ%ORFNV
6073720-10-3
OBERFROHNA
Callenberg
Meerane
A4
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger für das Vogtland erscheint
wöchentlich am Mittwoch und am Wochenende im
Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP) Michael Heinrich
Tel.: (0371) 656-22142 Mail: michael.heinrich@blick.de
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
VERKAUFSLEITUNG
Jens-Peter Zschach (verantw. für Anzeigen)
Tel.: (03741) 408 25112 Mail: plauen@blick.de
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 29 vom
01.01.2015 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
..
5 +C &() , +(; >.* >,
A( *, ;( "% "5.5 , )/ 2#4=7 9 )%3
N…S[PN ]VU +VUULYZ[HN IPZ :HTZ[HN ?5 + &5 ,".6 '. 6,, , . 5 >,; 5
AAA4, ;;.'.,*(, 4 9(DD' 6'&5 6
!
"
.#
>;6&*, *4 .5; (.; 5
$$ $(
+&($
% 6*D , . 5 >,% 6*D ,
*/ 2#408 9
)%3
!& ,
,
$
( 5*, 9.* , *4 // // 2=4$! 9 )%3
204<! 9
)%3
&
(
5,)5 (&9;*( ,
/ $+ &
* - */ - / ($ &(
DD%*4 ", 84=E 2'4-E 9 *3
2'488 9 0EE %3
$,&& &(
+(; >; )// 2004-7 9 )%3
;;. 5) ,'(6.>,; .4 ,>6;5( 15) .,&.*D 0 -<0$= B&?;; '(&."
% ,>5 (, &>6&*;6?*(& , ,% ,4
( % (* ; , 5;() * 6(, ,(&; (, ** , (*(* , 5&*;*(& >, )/,, , A % , 6 %5 ,D; , ,% .;6 6&., + 56; , % >6@ 5)>"; 6 (,4 (&; 5&*;*(& ( ;;. (;C4
E# 9 6;
6074013-10-1
"$"$%"$! $ $' !!% &!"$
!' % '%&!"" !& "
$ )*3#! $ $3+ ' ("" 1 3$
4 $ ,
##+!$ "313$ +" ,1$
1+ &+,1$ 3#+1 +!1 .
6%' 15,!3 &+ +3$ $ 62-./2.2
*"" #'"* *#'"' #' % #"+
""' '#'" ) .). *" % '
! .($ )$. - .($ )$.
,,,!*""#'"*!
*""#'"*!
+ ,4$
$# " $4,+
7 # " $4,+
$14#,7%$4$$
6+# 11/,$ +1 +
4+4$,15! ***
$( ("
'+!,, %1"$
##% " $8$1+4# "4$
$(# & -*) +
"* (92-&) &32.2 +4 "
"* (92-&) &32.2 ++ "
##% " $8$1+4# $
$(!(, ) -& "* (92-&) &32..9. ++ ##% " $8$1+4# 4+
(,$($(#" * -*- +#
"* (92-&) &32.& ++ 41
##% " $8$1+4# ",$ 18
#"##$(#" )% -&-& $(,
"* (92-&) &32.2- ++ +4+
" ## 777*,'+!,,6%1"$*
!!! %3
# *0+0!!3#
#0!!#0
""# "0
#!+""3#
9 %+0# "#"*#
%(+03# %(*+
" %""* ##" 4!
& %!%+ !!+309
3#!%+ . 5*+#00*
+3#+ 3" !"
%*"00 :$$ 8!3. *"8!3
!) :1,- ,'$2- 7 :1,- 1$2-'
666)9""*6%!)
( %( &(! % % )& (% +%(
) !% *($ % #&&( & ( #%( ) % %&,(
$ ( (& ) &!%( *% % #%&" &)(,,! ) % (%( & ! $ ( )%
, ( ) "! !& &! % ) &!)( &&(!%$$
!& !(%!!$! ] 6073532-10-1
BLICK LOKAL
Seite 7 · 28. Januar 2015
Festwoche geplant
Jubiläum Moosmaa-Siedlung feiert
T
tens bekannt. Mitorganisator
Thomas Hergert verspricht für
das Jubiläum einiges. „Wir feiern vom 18. bis 25. Juli eine
komplette Festwoche.“ Extra
dafür wird ein Festkomitee die
Highlights vorbereiten und koordinieren. In Anlehnung an
den Name der Gaststätte planen die Parzellenbesitzer für
den 25. Juli ein großes Moosmaa-Treffen. Wer Lust darauf,
kann sich beim Moosmaa-Wirt
(Tel. 017354 25753) melden.
Mitmachen lohnt sich. „Unter
allen Teilnehmern verlosen wir
tolle Preise“, verriet Hergert.
Markneukirchen. Freude bei
den Produkten von Musikinstrumenten im oberen Vogtland: Der
Musikinstrumentenbau in der ReFür die Festwoche kündigte er gion Markneukirchen wurde in das
einen bunten Programm-Mix deutsche Verzeichnis des immatemit Live-Bands, Piratenfest,
Tombola, Markttreiben und
Lampionumzug an. Ein großes
vogtländisches SauerbratenEssen werde nicht fehlen. Der
Auftritt von „Mister Wester
Union“ Larry Schuba“ – von
den Fans auch „Countrybär“
genannt – zählt zu den musikalischen Spitzen. Außerdem
soll es geführte Wanderungen
durchs Triebtal, kreative Familien-Nachmittage sowie einen
Vortrag über die Wochenendsiedlung geben.
tv
riellen Kulturerbes der UNESCO
aufgenommen. „Damit werde“, so
Monika Grütters, Staatsministerin
für Kultur und Medien, „die rund
350-jährige Tradition des Musikinstrumentenbaus im Musikwinkel
als kulturelles Erbe auf eine gemeinsame Stufe gestellt.“ Mit der
Fertigung von nahezu sämtlicher
Streich-, Zupf-, Holzblas-, Metallblas-, Schlag- und Harmonikainstrumente der europäischen Musik
einschließlich Bogen, Bestandteile
und Zubehör existiert der vogtländische Musikinstrumentenbau in
einer weltweit einzigartigen Konzentration und Vielfalt, heißt es in
btl
der Begründung.
Foto: Thomas Voigt
alsperre Pöhl. Schon
wieder wird ein Jubiläum am Pöhler Stausee
vorbereitet. Nachdem im Vorjahr das 50-jährige Bestehen
der Talsperre gefeiert wurde,
wird jetzt an die erste Wochenend-Siedlung am Vogtlandmeer erinnert. In Neudörfel
wurde 1965 die erste Siedlung
mit Pachtverträgen für Bungalows eröffnet. Einst machten
dort die Wismut-Kumpel Urlaub. Heute kümmert sich ein
Verein um die Siedlung. Das
Wirtshaus „Dr. Moosmaa
Wirt“ ist bei den Campern bes-
Unesco Musikinstrumentenbau findet Eingang in das immaterielle Kulturerbe
Die Bungalow-Siedlung lädt zum Jubiläum alle Moosmännlein ein.
Historisches Spielzeug
Tipp Neuberin-Museum in Reichenbach geöffnet
Deutschlands hinaus. Nach dem
Zweiten Weltkrieg war neben
Berlin die Stadt Reichenbach
wichtigster Verlagsort für die Adventskalender volkseigener Betriebe. Die Ausstellung ist zu fol-
genden Öffnungszeiten zu sehen: Bis Freitag täglich von 10
bis 16 Uhr und am Sonntag von
13 bis 16 Uhr sowie nach Vereinbarung. Anmeldungen sind unter Tel. 03765/21131 möglich. sz
Foto: Simone Zeh
Reichenbach. Kaufmannsladen,
Kuschelteddybären und anderes
Kinderspielzeug aus vergangenen Zeiten ist noch bis zum
Sonntag, 1. Februar im Neuberin-Museum in Reichenbach zu
sehen. Wer nochmals die Schau
„Mach auf die Tür...“ erleben
möchte, hat dazu ebenfalls noch
Gelegenheit.
An die 150 Kalender aus der
Sammlung des Museums Europäischer Kulturen werden gezeigt. Der Pfarrerssohn Gerhard
Lang (1881-1974) ersann 1903
den ersten Kalender „Im Lande
des Christkinds“. In den
1920er-Jahren griffen andere
Verlage die Idee auf, und allmählich verbreiteten sich die Kalender auch über die Grenzen
Dieser Kaufmannsladen verschönert die Schau.
6074005-10-1
!
,<4
61$-A (. '9'%. /1A 9'=
&; t ,. t "#4 t &4$ &MFLU
SPOJTDIF 4UBCJMJTJFSVOHTLPOUSPMMF
t *40'*9
4FSWPMFOLVOH t ,MJNBBOMBHF t $%4QJFMFS
,<4
71$-A <%.9 ;A6 6# 4, .=
&; t ,. t ,MJNBBOMBHF
/FCFMTDIFJOXFSGFS t 3BEJP$% t 8FHGBIS
TQFSSF t "#4 NJU &#7
,<4
-1--A //7
&; t ,. t #PSEDPNQVUFS
4UBSU4UPQ,OPQG t ,MJNBBOMBHF t /FCFM
TDIFJOXFSGFS t "MQJOF 3BEJP .1
,<4
61--A @<,' '/A /1/ # 94 '9'.,
&; t ,. t "#4 NJU &#7
8FHGBISTQFSSF t ;FOUSBMWFSSJFHFMVOH
,MJNBBOMBHF t 'FOTUFSIFCFS FMFLUSJTDI WPSOF
, 4 '594' / 2 A #;6 )<, ', ')') 4 <9.&<5 9')4 *
,<4
1--A 9 '' /1A 9@) )5
&; t ,. t 4FSWPMFOLVOH
5BHGBISMJDIU t 8FHGBISTQFSSF FMFLUSP
OJTDI t ;7 NJU 'VOLGFSOCFEJFOVOH
,<4
/;1--A .)" /17 4,)',
&; t ,. t ,MJNBBOMBHF
&MFLUSPOJTDIF 8FHGBISTQFSSF t 5BHGBIS
MJDIU t $%1MBZFS .1 t %JFTFMQBSUJLFMGJMUFS
,<4
/;1--A .)" 4',9 /17 4,)',
&; t ,. t ,MJNBBOMBHF
5BHGBISMJDIU t $%1MBZFS .1 t %JFTFM
QBSUJLFMGJMUFS t #FSHBOGBISBTTJTUFOU t "#4
,<4
//1--A ' ,4. /17 <49
&; t ,. t ,MBOH ,MJNBQBLFU
/FCFMTDIFJOXFSGFS t ;7 NJU '# t "#4 NJU
&#7 t #PSEDPNQVUFS
%BDJB %PLLFS &YQSFTT E$J "NCJBODF
(FTBNUWFSCSBVDI M LN
JOOFSPSUT BV•FSPSUT LPNC $0&NJTTJPOFO
LPNC HLN 8FSUF OBDI .FTTWFSGBISFO
70 <&(> ,<)9 >',%. ; /1; /7 6# ?0455'.,
&; t ,. t "#4 t -FOLSBE
IÚIFOWFSTUFMMCBS t /FCFMTDIFJOXFSGFS
,MJNBBOMBHF t 3BEJP Y8 .1
,<4
61--A /A1$-A ' .%, /1; /7 6# <49
&; t ,. t ,MJNBBOMBHF
$% t 3BEJP t 4FSWPMFOLVOH t ;7 NJU '#
/FCFMTDIFJOXFSGFS t "#4 t &41
6+,4. 90>@
//1$-A A :7 $$ #: 6/ /#
3FOBVMU .ÏHBOF (SBOEUPVS 7 (FTBNUWFSCSBVDI M LN
JOOFSPSUT BV•FSPSUT LPNC $0&NJTTJPOFO
LPNC HLN 8FSUF OBDI .FTTWFSGBISFO
70 <&(> //1--A
/;1$-A ,<4
,<4
#+ /A+(. '
' ,4. 90>@ -A 459'%
&; t ,. t ,MJNBBOMBHF t 3B
EJP $% t ;7 NJU '# t 5FNQPNBU t "#4 t &41
4FSWPMFOLVOH t FMFLUSJTDIF 'FOTUFSIFCFS
$ /;1$-A
/;1$-A ,<4
,<4
,<)9 %, 4,9.<4 /17 /7 //A @,*'3<
&; t ,. t 5FNQPQJMPU t 4FSWPMFOLVOH
,MJNBVUPNBUJL t 3BEJP $% .1 t 5BHGBISMJDIU
"#4 NJU &#7
(FTBNUWFSCSBVDI M LN
JOOFSPSUT
BV•FSPSUT LPNC $0&NJT
TJPOFO LPNC HLN 8FSUF OBDI
.FTTWFSGBISFO 70 <&(> #+.%, ' .((4 ?0455 ' 6# *',
&; t ,. t ,MJNBBOMBHF
3BEJP $% .1 t FMFLUS 'FOTUFSIFCFS
4FSWPMFOLVOH t 5BHGBISMJDIU t "#4 &#7
1$-A (. ' /1; 9'=
&; t ,. t ,MJNBBOMBHF
3BEJP $% .1 t 4FSWPMFOLVOH t ;7
FMFLUS 'FOTUFSIFCFS WPSOF t "#4
61--A 9( <0 /1A
&; t ,. t 3BEJP $%
,MJNBBOMBHF t ;7 NJU '# t &41 t "#4
4FSWPMFOLVOH t *40'*9
<9.&<5 9')4 *
8JFTFOTUSB•F r +FOB r 5FM ')') )<, ', ')') 4 <9.&<5 9')4 *
"O EFS .FJTUFSFJ r 1MBVFO
'àS %SVDLGFIMFS LFJOF )BGUVOH ,FJO 3FDIUTBOTQSVDI ;XJTDIFOWFSLBVG WPSCFIBMUFO "OHFCPU OVS GàS 1SJWBULVOEFO HàMUJH TPMBOHF 7PSSBU SFJDIU
,<)9 %, /:A '9'.,
&; t ,. t &JOQBSLIJMGF WPSOF
3BEJP $% .1 t 5FNQPQJMPU t ,MJNBBVUPNBUJL
/BWJHBUJPOTTZTUFN t 4FSWPMFOLVOH
-FJDIUFS )BHFMTDIBEFO
3FOBVMU .ÏHBOF 5$F #PTF &EJUJPO
(FTBNUWFSCSBVDI M LN
JOOFSPSUT BV•FSPSUT LPNC $0&NJTTJPOFO
LPNC HLN 8FSUF OBDI .FTTWFSGBISFO
70 <&(> /;1$-A
-1--A ,<4
,<4
.). /1; 4,)',
t &; t ,. t #FSHBOGBISBTTJTUFOU t "#4 NJU &41
t "43 t ;FOUSBMWFSSJFHFMVOH
t ,MJNBBOMBHF
/;1$-A
1--A ,<4
,<4
6067341-10-1
"-).$
"" ')"1 0-+) # "**(
%) )%- '"# "**+-) -(
.-* $))%."$
0 $*."-)*-/!
%) $)*#%))-$
%)) * $
QDWXU XQJHIÙOOW
DXV GHU -XQJEXOOHQNHXOH
J
DXV GHU 5HSXEOLN 6ÙGDIULND
.O , NHUQORV
NJ
683(5.1²//(5
$" %.)- %)
# %.)- # "
""* %.)#- &ODVVLF RGHU (QWNRIIHLQLHUW
J 3DFNXQJ
NJ 683(5.1²//(5
) $" $)
22 %)
%" $ *
9RO
/LWHU )ODVFKH
O 6WÙFN
J 3DFNXQJ
683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
%-!&&$
!- "!%%")
%) ).-*%
%* YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
/LWHU )ODVFKH
3XOYHU *HO :/
:DVFKODGXQJ RGHU 'XR&DSV :/
:DVFKODGXQJ YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
;;/ 7UDJHSDFNXQJ
)ODVFKH%HXWHO
683(5.1²//(5
)* " %""0*# --"
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
/LWHU )ODVFKH
O 683(5.1²//(5
! $) %!%"
%) %.)--
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
] % 7H[DV J
NJ WLHIJHIURUHQ
3DFNXQJ
683(5.1²//(5
JHPDKOHQ JDQ]H %RKQHQ
683(5.1²//(5
-) %).*)
%)$
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
XQG )HWWVWXIHQ
J %HFKHU
J 683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
)"
.!% ) *!* %)
) *!*2.) -.$
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
XQG )HWWVWXIHQ
J *ODV
3IDQG
NJ IULVFK RGHU
PLOG JHSÓNHOW
NJ
1XU LQ
WHLOQHKPHQGHQ
0ÁUNWHQ
683(5.1²//(5
ZLH JHZDFKVHQ
683(5.1²//(5
'LHVH $UWLNHO VLQG LQ GHQ PLW GLHVHU :HUEXQJ JHNHQQ]HLFKQHWHQ 0ÃUNWHQ HUKÃOWOLFK $OOH $QJHERWH JşOWLJ ELV 6DPVWDJ .: :LU KDEHQ XQV IşU GLHVHQ =HLWUDXP DXVUHLFKHQG EHYRUUDWHW %LWWH HQWVFKXOGLJHQ 6LH ZHQQ GLH $UWLNHO DXI *UXQG GHU JURđHQ 1DFKIUDJH GHQQRFK LP (LQ]HOIDOO DXVYHUNDXIW VHLQ VROOWHQ
$EJDEH LQ KDXVKDOWVşEOLFKHQ 0HQJHQ )şU 'UXFNIHKOHU şEHUQHKPHQ ZLU NHLQH +DIWXQJ
+HUDXVJHEHU %9$ %D\ :DUHQKDQGHOVJHV G 9HUEUDXFKHU PE+ (GHNDVWUDđH 5RWWHQGRUI +5% $PWVJHULFKW :şU]EXUJ
ZZZHGHNDGHQRUGED\HUQ (0DLO QVWNXQGHQVHUYLFH#HGHNDGH
1DPH XQG $QVFKULIW XQVHUHU UHJLRQDO WÃWLJHQ 8QWHUQHKPHQ E]Z GHU UHJLRQDOHQ VHOEVWVWÃQGLJHQ 0DUNWEHWUHLEHU ILQGHQ 6LH XQWHU ZZZHGHNDGHPDUNWVXFKH RGHU HUIDKUHQ 6LH şEHU XQVHUH .XQGHQKRWOLQH 6074012-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
Schnee auf
den Schildern
Urteil Konsequenzen sind mitzutragen
Gerät ein Pkw wintertags ins
Schleudern und gerät er dabei
auf die Gegenfahrbahn, wo er
stehen bleibt, so kann er (beziehungsweise seine Kfz-HaftÜberblick Unbekannte Markierungen pflichtversicherung) zu einem
Viertel an einem nachfolgenden
enn es jetzt den kennen. Schwieriger wird es bei Schadenfall „beteiligt“ sein,
Schnee übers Land den runden Schildern: Verbote wenn wegen seines Verhaltens
treibt, dann fehlt mit rotem Rand und blaue Gebote
manchem Autofahrer schnell der sehen unterm Schnee alle gleich
nötige Überblick. Scheibenwi- aus - was unterm Schnee steckt,
scher schaffen zwar den Durch- gilt aber weiter.
blick, aber die dicken SchneefloDas Überschreiten einer festgecken verdecken Straßenmarkie- setzten Höchstgeschwindigkeit
rungen, Wegweiser und Ver- bleibt genauso strafbar wie eine
kehrsschilder.
Durchfahrt verboten oder das GeNicht erkennbar bleiben die bot zum Rechtsabbiegen erhalVorschriften aber trotz „Unsicht- ten.
barkeit“ in vollem Umfang gültig
Im Zweifelsfall muss vom Autound verbindlich! Achteckige fahrer eben mal gewischt werden
)UDQN +|IHU
Stop-Schilder, das auf der Spitze ... Nette Anwohner räumen jetzt
7HO stehende Dreieck für „Vorfahrt nicht nur den Schnee vom GehIUDQNKRHIHU#GRUQLJGH
achten!“ und das auf der Spitze weg, sondern fegen nebenbei auch
stehende Quadrat für die Vor- mal über erreichbare Verkehrsfahrtstraße sind auch tief ver- schilder ... Autofahrer danken!
dpp-AutoReporter
schneit allein an ihrer Form zu er-
W
Foto: dpp-AutoReporter
.,$ 3LFDQWR (GLWLRQ
N: 36 NP
(= OHPRQJUDV $%6
6HUY =9 .OLPDDQODJH
035DGLR 7DJIDKUOLFKW
$LUEDJ XYP
Verschneite Verkehrsschilder gelten weiterhin.
Diesel Regelmäßige Filterwartung in der Werkstatt
ein anderer Autofahrer „in die
Eisen steigen“ muss und dabei
ein - mit überhöhter Geschwindigkeit heran brausender - Lkw
auffährt. Das OLG München
legte unter anderem die Schadenquoten wie folgt fest: Schleudernder Pkw: 25 Prozent. Wolf-
ren und die Kraftstoffzufuhr
blockieren. Dagegen hilft die
regelmäßige Filterwartung in
tüv
der Werkstatt.
6DQGUD :LONH
7HO VDQGUDZLONH#GRUQLJGH
'$&,$ 6DQGHUR $PELDQFH
N: 36 NP
(= EODX $LUEDJ '=0
$%6 =HQWUDOYHUULHJHOXQJ
6HUYROHQNXQJ :HJIDKU
VSHUUH XYP
ö
$&% 'RUQLJ *PE+
$&% 'RUQLJ *PE+
6067907-10-1
kleine Menge Wasser, das am
Motor in einem speziellen Filter
abgeschieden und gesammelt
wird. Dort kann es aber gefrie-
gang Büser/ dpp-AutoReporter
ö
ZZZGRUQLJGH
Springt ein Diesel in der kalten
Jahreszeit nicht an, kann die
Ursache das Dieselöl sein. Dieses enthält nämlich stets eine
ZZZGRUQLJGH
6074379-10-1
6074335-10-1
6072580-10-1
BLICK SPORT
28. Januar 2015 · Seite 10
Diesmal lief
es schlecht
für Plauen
Spielbetrieb ist gesichert
Wasserball SVV nach
7:7-Remis unzufrieden
D
VSV auf Erfolgskurs
Volleyball Oelsnitz besiegt Markkleeberg
Fußball VFC-Nachwuchs kann mit allen Mannschaften weitermachen
Foto: Oliver Orgs / Pressebüro Repert
Jörg Neubauer.
und gewannen drei Sätze deutlich.
Lediglich im dritten Durchgang
ließen sie die Zügel schleifen. 28
Punkte stehen jetzt auf der Habenseite. Das bedeutet den zweiten Tabellenplatz. Am Samstag muss der
VSV zu den L.E. Volleys nach
Leipzig. Das nächste Heimspiel ist
am 7. Februar (19 Uhr) gegen den
Ohrdrufer SV.
kare
VfB Auerbach fliegt
Fußball Vogtländer campieren in der Türkei
Auerbach. Fußball-Regionalligist si.“ Vor drei Jahren gewann der FC
Foto: Karsten Repert
der SC Wedding haben sich 7:7Unentschieden getrennt. Vor einem Jahr hätten die Plauener
Wasserballer dieses Ergebnis
noch bejubelt. Am Samstag war
man enttäuscht. Denn das Team
von Trainer Jörg Neubauer blieb,
anders als im Kräftemessen mit
Potsdam (11:11), in dieser Partie
gegen die Berliner hinter seinen
Möglichkeiten. Trainer Jörg
Neubauer: „Wir müssen trotzdem zufrieden sein. Letzte Woche fühlte sich das Unentschieden wie ein Sieg an, heute wie eine Niederlage.“ Auf der Erfolgswelle der vergangenen Wochen
lastet nun also auch einiges an
Erfolgsdruck.
Pressesprecher
Michael Klein: „Wie schwer wir
uns getan haben, zeigen die Ergebnisse der ersten beiden Spielabschnitte.“ Zur Pause stand es
vor 600 Zuschauern 1:3. Nach
dem Seitenwechsel fielen dann
mehr Tore. Und Jan Hänel
brachte sein Team durch seinen
Treffer zum 7:6 in Führung.
Mehr aber ließ der SC Wedding
nicht zu. Den Berlinern gelang
fünf Minuten vor Schluss der
7:7-Ausgleich. Das Fazit: „Heute
lief es bei uns einfach nicht“, redete Jörg Neubauer nicht um den
heißen Brei. Kommenden Samstag (16 Uhr) spielen die Plauener
zum dritten Mal in Folge daheim. Gegen Leimen/Mannheim
kare
soll gewonnen werden.
Der Spielbetrieb im Vogtlandstadion geht weiter. Das gilt auch für die gesamt Jugendabteilung.
tel und Engagement nachhaltiger
investiert als in die Nachwuchsförderung.“ Mit dieser Zuwendung
kann sich der Verein mit neuer
Spiel- und Trainingskleidung, Trainingsausrüstungen, Fußballtoren
und -netzen und Spielbällen aus-
scher Fußballclub Plauen e.V. mit
einer großzügigen Spende.“ Das
Geld wird speziell für die Förderung der Kinder- und Jugendarbeit
zur Verfügung gestellt. Mühlbauer
begründet das so: „In keinem anderen Bereich sind finanzielle Mit-
statten. Auch die Abdeckung von
Fahrtkosten zu den Turnieren ist
hierin enthalten. Zur Finanzlage:
Der VFC muss binnen der nächsten fünf Monate 138.000 Euro erwirtschaften. Gleichzeitig muss der
Spielbetrieb weiterlaufen.
kare
VfB Auerbach hat nun seine zwei
Testspiele im Trainingslager in der
Türkei fest terminiert. Die Vogtländer, die am Samstag ab Nürnberg
nach Antalya starten, absolvieren
ihren ersten Test am Dienstag gegen den georgischen Erstligisten
FC Dila Gori. Dazu teilt die VfBPressestelle mit: „Gori ist im Heimatland nicht irgendwer, sondern
steht in der georgischen Umaghlessi Liga derzeit auf dem zweiten
Tabellenplatz.
Mit nur einem Punkt Rückstand
auf Tabellenführer Dinamo Tbili-
Dila sogar den Landespokal und
trat 2012 und 2013 in der Qualifikationsrunde für die Euro League
an. Einen Tag vor dem Rückflug
am 7. Februar absolvieren die
Vogtländer dann ein weiteres Testspiel: Sie treffen auf die ErstligaReserve von Lokomotive Moskau.
Die Eisenbahner stehen in der
Youth League hinter den russischen Eliteklubs Dynamo, Spartak
und ZSKA Moskau auf dem vierten Rang. VfB-Trainer Andreas
Richter will die Spiele für den Feinkare
schliff nutzen.
Da wird schon die Vorrunde spannend
HCE gewinnt wieder
Hallenfußball 2. Fair-play-Sport-Cup von Glückskind Tim Vitovec ausgelost
Handball Sensationeller Höhenflug der Plauener
Plauen. Glückskind Tim Vitovec die VFC-Traditionsmannschaft und
die Spielgemeinschaft
hat ausgelost. Der Kapitän der (1996) und Merkur Oelsnitz als Lok/Nord sind jedoch an guten
F-Jugend des SV Concordia hat Favoriten. Weischlitz, Wacker Tagen alles andere als chancendafür gesorgt, dass zum 2. fair
play sport-Cup (Ü35) bereits die
beiden Vorrunden spannend
sind. Spielen werden die AltligaFußballer am 14. Februar in der
Kurt-Helbig-Sporthalle in Plauen.
In der Gruppe A treffen mit
Concordia, der Spielgemeinschaft Fortuna/VFC (Pokalverteidiger) und Unterlosa drei
Top-Teams der Altherrenszene
bereits in der Vorrunde aufeinander. Mitorganisator Lutz Rosenkranz: „Gut möglich, dass der
Post SV oder Ruppertsgrün am
Ende dieses Trio richtig dolle ärGeschäftsführer Holger Korschelt (Fair play Sport), Glückskind Tim Vitovec und Daniel Roth (rechts) zur Auslosung.
gern.“ In der Gruppe B starten
Plauen. Selbst Optimisten wun-
Foto: Oliver Orgs / Pressebüro Repert
Plauen. Der SVV Plauen und
amit hatte wirklich keiner gerechnet: Der VFC
Plauen darf in der Regionalliga weiterspielen. Nicht als
geduldeter Freundschafts-Spielpartner, sondern als Spielverderber. Denn zum Beispiel der FSV
Zwickau (0:0) und der VfB Auerbach (0:2) müssen nun die verlorenen Punkte gegen Plauen wirklich
abschreiben. In beiden Vereinen
hatte man sich nach Bekanntwerden des Plauener Insolvenzantrages die Tabelle bereits mit anderen
Augen angesehen. VfB-Trainer
Andreas Richter sagte noch im Dezember: „Wir würden profitieren
von einem sofortigen Abstieg des
VFC. So etwas wünschen kann ich
aber niemandem.“ Nun hat der
VFC vom Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) eine goldene
Brücke gebaut bekommen. Der
Weg darüber ist jedoch sehr steinig. Seit Samstag liegen auf dieser
Brücke ein paar tausend Euro
mehr. Dazu Sparkassen-Vorstand
Marco Mühlbauer: „Die Sparkasse
Vogtland unterstützt den neu gegründeten Förderverein Vogtländi-
Oelsnitz. Die Oelsnitzer Regionalliga-Volleyballer haben vor 200
Zuschauern den neunten Saisonsieg eingefahren. Die Gäste von
der TSG Markkleeberg blieben
weit unter ihren Möglichkeiten.
Oelsnitz gewann 3:1 (25:16;
25:17; 24:26; 25:16). Die Oelsnitzer spielten abgebrüht. Sie nutzten
die hohe Fehlerquote der Gäste
los. Im vergangenen Jahr gab es
dieses erstklassig besetzte Altliga-Turnier erstmals. Lutz Rosenkranz dazu: „Großer Favorit war
das VFC-Traditionsteam. Die
Mannschaft wurde Vierter.“ Torschützenkönig war im Vorjahr
Uwe Hahn (Oelsnitz), bester
Spieler Jens Stupning (VFC Traditionsteam) und bester Torwart
Ingo Meinel (Oelsnitz). „Dieses
Turnier ist für uns alle wie ein
Klassentreffen“, sagen Rico Seifert und Daniel Roth, die zusammen mit Lutz Rosenkranz den
fair-play-sprot-Cup organisieren.
Veranstalter Concordia hofft,
dass nach der tollen Premiere
(280 Zuschauer) in diesem Jahr
noch mehr Fans kommen. Turnierbeginn ist 14 Uhr.
kare
ist alles knallharte Arbeit.“
Stimmt. In Hermsdorf entwickelte sich ab der ersten Spielminute
eine Partie auf Augenhöhe. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Plauen führte zur Pause
15:14. Dies war zugleich der Pausenstand. Im mitgereisten Einheit-Fanblock klang es zur Pause
so: „Wenn wir uns nicht steigern,
wird das eine richtig enge Kiste“,
äußerte sich Jürgen Grimm besorgt. Der Endstand sagt alles über
die Einheit-Leistung. Im vergangenen Jahr wäre die Mannschaft beinahe abgestiegen. Kommenden
Samstag geht’s für den HCE zum
USV Halle.
Der Gastgeber ist Tabellendritter. Setzt der HCE seinen sensationellen Höhenflug fort?
kare
dern sich. Auch nach dem Auswärtsspiel in Hermsdorf ist der
HC Einheit Plauen im Jahr 2015
weiterhin ungeschlagen. Die
Plauener Oberliga-Handballer
gewannen in Hermsdorf deutlich
mit 34:23 (15:14). HCE-Pressesprecherin Sabrina Lux: „Da der
bis dato punktgleiche USV Halle
in Radis mit 31:36 unterlag,
steht der HC Einheit nun allein
auf dem zweiten Tabellenplatz.“
Nur noch zwei Punkte rangieren
die Plauener hinter dem HC
Glauchau/Meerane. Wie ein
Überflieger stürmen die Vogtländer die Mitteldeutsche Oberliga
aber nicht. Trainer Sven Liesegang stellte bereits nach den letzten Heimspielen fest: „Das hier
Erste Pleite
für Oberlosa
vor Topspiel
ZZZKDPPHUKHLPWH[GH
Handball Am Samstag
in Plauen
Görlitz. Der 13te Spieltag war
:69.1ž//(5
Ζ0
*
1
8
0
8
†
5
5
(
*
$
/
:69
'(6Ζ*1%(/$* &/Ζ&
NDXI ELV ]XP :LQWHU6FKOXVV9HU
-(7=7 (Ζ6.$/7 5('8=Ζ(57
%LV ]X
'HNRU &HUXVHG 2DN EHLJH
:6935(Ζ6
FD [ FP
.LQGHU]LPPHU7HSSLFK Ȍ6XVLȊ JHZHEW PLW FD [ FP FD [ FP
KDQGJHIHUWLJWHP .RQWXUVFKQLWW 3RO\SURS\OHQ /++ ".%
! " "
"" """ "" "" 'HVLJQEHODJ &OLF 1XW]VFKLFKW PP
3DQHHOIRUPDW FD [[ PP
//' .,
P
" "
"" """ "" "" für den SV 04 Oberlosa kein guter. Denn der bis dato unangefochtene Tabellenführer der
Handball-Sachsenliga hat sich
beim SV Koweg Görlitz die ersten Schrammen geholt. Nach zuvor zwölf Siegen am Stück zogen
die „04er“ erstmals in dieser Saison den Kürzeren. Die 21:24Niederlage ist bitter. Bei den
Plauenern vermisste man von
Beginn an den nötigen Zug zum
Tor. Den Schwarz-Gelben fehlte
es im Gegensatz zu den bisherigen Partien auch am nötigen
Tempo, um die gut gestaffelte
Defensive der Neißestädter in
Verlegenheit zu bringen. Torwart
Carsten Klaus hielt die Partie zumindest offen. Die Pausensirene
ertönte beim Stand von 9:9-Unentschieden. Ein Novum. Dann
ging Oberlosa endlich in Führung (12:10), doch beim Stand
von 13:13 (40. Minute) begann
die Partie praktisch von vorn.
Nach einem Zusammenprall
musste der Oberlosaer Christoph
Märtner mit einer Knieverletzung vom Feld. SV-Manager Rico Michel: „Die genaue Diagnose steht noch aus.“ Beim 15:15
lagen beide Kontrahenten noch
gleichauf, in der Folge allerdings
setzten sich die Hausherren mit
20:16 ab. Oberlosa liegt nun fünf
Punkte vor Hoyerswerda, sechs
Zähler vor Delitzsch und sieben
Punkte vor Radeburg. Samstag
spielen: Oberlosa – Delitzsch
(18.30 Uhr), Radeburg – Hoyerswerda (16.15 Uhr).
kare
$%%,! $ $) -$ ,%%))),! %) $%)$ # *+& "$) %)
6067863-10-5
'0
'05#6+10'..'
'5%*'0-'
'5%*
'5
'555%*
*'0-'
'0- (Ü4
(Ü4 +
+'
+'^
^
¯
I
I
ʕʵˋ˖˜ˇ˔ ʍ ʔʵˋ˖˜ˇ˔
ʕʚʛʒʎʐ
ʕʓʛʘʎʐ
%*6
'&'4
ʹˋːˍˇˎˇ˅ˍˇ
ʖʚʓʙʎʐ
ʹˋːˍˇˎˇ˅ˍˇ
ʕʓʛʚʎʐ
ʹˋːˍˇˎˇ˅ˍˇ
999T&'5+)051(#176.'6T&'
ʓʗʛʚʎʐ
ʘʛʛʎʐ
ʔʓʔʛʎʐ
%*6
'&'4
EKG
FLG
75(#*46
KF 9+%-#7 56
EKG
'9'4$')'$+'6
'+05&14(
FLG
MG
KF
.#7'0
*'/0+6<
'+05&14(
9+%-#7
MF
H
H
MG
ʓʕʒʒʎʐ
ʕʵˋ˖˜ˇ˔ ʍ ʔʏʗʐʵˋ˖˜ˇ˔
ʕʗʚʒʎʐ
KF
'4#
ʹˋːˍˇˎˇ˅ˍˇ
ʔʕʛʚʎʐ
51(#176.'6
ʔʚʛʒʎʐ
75(#*46
9+%-#7 56
KF
9+%-#7
'$'0 +%*6'4 x 4'0<'.
%*6
'&'4
ʓʙʛʒʎʐ
51(#176.'6
ʹˑˊːˎ˃ːˆ˕˅ˊ˃ˈ˖
ʗʛʛʎʐ
ʓʔʗʒʎʐ
%*6
'&'4
ʹˑˊːˎ˃ːˆ˕˅ˊ˃ˈ˖
ʔʒʔʚʎʐ
%*6
'&'4
r
ʛʛʛʎʐ
ʶ˔˃˒ˇ˜˕ˑˈ˃
ʔʗʛʚʎʐ
ʓʘʛʛʎʐ
%*6
'&'4
%*6
'&'4
999T&'5+)051(#176.'6T&'
NLEHE '+05&14(
'9'4$')'$+'6
7)756g14%*g64#@' EL
'.'(10U NG KI f FM IM NJ
¯U
1 $+5 4 ENhEM *4
# MhEJ*4
723 0 $ 5.(1 + $ /%(5 35(,6
$; +5%*'4
'55'/1&'..' g '61749#4' g 10&'42156'0 g +0<'.56Ü%-'
41@' 759#*.^ ..' %*0È22%*'0 51(146 /+60'*/'0^
,' (!
!''*& + ,'! *! -* , ' , !(*'' *,' * (* ( *0 * $* * ' *! ! ''%& '(
( !#'( ! !'*! & ( '* ' !, * (!'& '"* !/, /( .', , ''*-' .!'* &
6072967-10-1
9HUODJVVRQGHUYHU¸IIHQWOLFKXQJ
$# +!. + *4 0* # 1
. " 1 &$*. 2* + #$. *#4. /+ #$.#"#.+3+." ($# $##.)
'HU &LYLF )QIWUHU IlKUW PLW QHXHP VSRUWOLFKHQ 'HVLJQ YRU XQG ELHWHW JUR‰]JLJHV /DGHYROXPHQ
.|OQ ² %HYRU GHU EHWRQW VSRUWOL
FKH &LYLF 7\SH 5 DXI GHQ GHXW
VFKHQ 0DUNW NRPPW ]LHKW +RQGD
PLW GHP QHXHQ &LYLF 6SRUW HLQH
HUVWH .DUWH LQ 5LFKWXQJ '\QDPLN
XQG $JLOLWlW =XP 0RGHOOMDKU
ZLUG MHW]W GHU &LYLF 6SRUW
DOV HLJHQVWlQGLJH 0RGHOOYDUL
DQWH GDV $QJHERW HUJlQ]HQ 9RQ
HLQHP /LWHU 'LHVHOPRWRU PLW
36 RGHU HLQHP /LWHU %HQ
]LQPRWRU PLW 36 DQJHWULHEHQ
RULHQWLHUW VLFK GDV 'HVLJQ GHV &L
YLF 6SRUW DP NRPPHQGHQ &LYLF
7\SH 5 ([NOXVLY IU GHQ &LYLF
6SRUW JLEW HV HLQHQ :DEHQJULOO
6WR‰IlQJHU VFKZDU]H =ROO
/HLFKWPHWDOOIHOJHQ HLQHQ LQ :D
JHQIDUEH ODFNLHUWHQ +HFNVSRLOHU
XQG HLQHQ VFKZDU]HQ 'DFKKLP
PHO LP ,QQHQUDXP 6RPLW LVW GHU
&LYLF 6SRUW HLQH DWWUDNWLYH 9HU
ELQGXQJ ]XP &LYLF 7\SH 5 XQG
]XU ZLHGHUEHOHEWHQ 6SRUWOLFKNHLW
EHL +RQGD
1HEHQ GHP &LYLF 7\SH 5 HQWKOO
WH +RQGD EHUHLWV $QIDQJ GHQ
QHXHQ 6XSHU6SRUWZDJHQ $FXUD
16; 8QG YRU GHP +LQWHUJUXQG
GDVV +RQGD LQ GLHVHP -DKU ZLHGHU
EHL GHU ),$ )RUPHO:HOWPHLV
WHUVFKDIW DP 6WDUW LVW EHNRPPW
DXFK GLH VSRUWOLFKH $XVULFKWXQJ
HLQLJHU 6HULHQPRGHOOH HLQH EH
VRQGHUH $WWUDNWLYLWlW Å$XV XQ
VHUHU 3DUWQHUVFKDIW PLW 0F/DUHQ
UHVXOWLHUHQ YLHOH (UIROJH XQG HV
LVW PLU HLQH JUR‰H )UHXGH ]ZHL VR
JUR‰DUWLJH :HOWPHLVWHU ZLH )HUQ
DQGR $ORQVR XQG -HQVRQ %XWWRQ
LQ XQVHUHP )RUPHO7HDP ZLOO
NRPPHQ ]X KHL‰HQ´ VDJW <DVX
KLVD $UDL +RQGD 0RWRUVSRUWFKHI
6FK|Q GDVV GHU &LYLF 6SRUW XQG
&LYLF 7\SH 5 DXFK DOV %RWVFKDI
WHU IU GHQ KRKHQ WHFKQLVFKHQ
$QVSUXFK EHL +RQGD VWHKHQ GHU
LQ GHU .|QLJVNODVVH GHV 0RWRU
VSRUWV JHIRUGHUW LVW
)RWRV ZH :0'
/LWHU /DGHYROXPHQ ELHWHW
GLHVHU .RPEL HLQHQ 6SLW]HQZHUW
LQ VHLQHU .ODVVH ² IDKUHQ PLW HL
QHU VSRUWOLFKHQ )URQWSDUWLH YRU
GLH EHU QHXH 6FKHLQZHUIHU PLW
LQWHJULHUWHP /('7DJIDKUOLFKW
XQG QHXHQ 6WR‰IlQJHU YHUIJW
=XGHP KDW GHU &LYLF )QIWUHU
HLQHQ QHXHQ +HFNVWR‰IlQJHU 6HL
WHQVFKZHOOHUYHUNOHLGXQJHQ
HL
QHQ VFKZDU]HQ +HFNVSRLOHU XQG
/('5FNOHXFKWHQ 'HP VSRUW
OLFKHQ $X‰HQGHVLJQ GHV &LYLF
VWHKW DXFK GDV ,QQHQGHVLJQ
LQ QLFKWV QDFK 1HXH 6LW]EH]JH
7UYHUNOHLGXQJHQ PLW YHUFKURP
WHQ ,QQHQWUJULIIHQ XQG HLQH LQ
0HWDOOLF6FKZDU] JHKDOWHQH 0LW
WHONRQVROH IDOOHQ DQJHQHKP DXI
(EHQIDOOV QHX DQ %RUG LVW GDV
,QIRWDLQPHQWV\VWHP
Å+RQGD
&RQQHFW´ GDV HLQH HLQIDFKH %H
GLHQXQJ XQG .RQQHNWLYLWlW PLW
XPIDVVHQGHQ )XQNWLRQHQ DXI
HLQHP =ROO%LOGVFKLUP HU
P|JOLFKW +RQGD &RQQHFW ELHWHW
VFKQHOOHQ =XJULII DXI )DKU]HXJLQ
IRUPDWLRQHQ 0XVLN VDPW ,QWHUQHW
UDGLR GDV +RQGD $SS &HQWHU XQG
GLH 5FNIDKUNDPHUD GHV &LYLF
(EHQIDOOV LQWHJULHUW LVW HLQH %OXH
WRRWK6FKQLWWVWHOOH IU GLH 9HU
ELQGXQJ PLW GHP HLJHQHQ 6PDUW
SKRQH =XGHP NDQQ PLW +RQGD
&RQQHFW HLQH ,QWHUQHWYHUELQGXQJ
EHU 6PDUWSKRQH :/$17HWKHU
LQJ RGHU HLQHQ PRELOHQ :/$1
5RXWHU KHUJHVWHOOW ZHUGHQ :0'
=XP 0RGHOOMDKU ZXUGH
GLH &LYLF )DPLOLH DXIJHIULVFKW
6RZRKO GHU &LYLF )QIWUHU DOV
DXFK GHU &LYLF 7RXUHU ² PLW ELV ]X 'HU SUD[LVRULHQWLHUWH XQG HUJRQRPLVFKH )DKUHUSODW] EHU]HXJW
0LW PHKU DOV 36 LVW )DKUVSD‰ JDUDQWLHUW
)RWR ZH :0'
&$*.! . &/*
/* 1 3& 2* ". &##/# *2*..
.|OQ ² 6FKRQ EHU -DKUH ZHUGHQ
EHL +RQGD GLH EHWRQW VSRUWOLFKHQ
7\SH 5 0RGHOOH EHKXWVDP JH
SÁHJW %HUHLWV NDP PLW GHP
,QWHJUD 7\SH 5 GDV HUVWH 0RGHOO
GLHVHU %DXUHLKH QDFK (XURSD
Å+RQGD KDW YLHU 0RGHOOUHLKHQ
GHV 7\SH 5 HQWZLFNHOW GHQ &L
YLF ,QWHJUD $FFRUG XQG 16;
'HU 0RWRU GHV QHXHQ &LYLF 7\SH
5 OlVVW GLH DQGHUHQ 0RGHOOH KLQ
VLFKWOLFK /HLVWXQJ 'UHKPRPHQW
XQG $QVSUHFKYHUKDOWHQ MHGRFK
ZHLW KLQWHU VLFK´ VDJWH 6XHKL
UR +DVVKL (QWZLFNOXQJVOHLWHU
&LYLF 7\SH 5 EHL +RQGD 5'
JHJHQEHU ',( $8726(,7(1
-HW]W ZLUG GHU QHXH &LYLF 7\SH
5 PLW JUR‰HU 6SDQQXQJ HUZDUWHW
GHU LP 6RPPHU GLHVHQ -DKUHV LQ
'HXWVFKODQG DQ GHQ 6WDUW JHKHQ
ZLUG 'DV +HU] GHV .UDIWSDNHWV
LVW GHU L97(&7XUER %HQ
]LQPRWRU PLW PHKU DOV 36 GHU
DOV KRFKWRXULJHV 7ULHEZHUN PLW
ELV ]X 8PGUHKXQJHQ SUR
0LQXWH DUEHLWHW XQG VHLQH 3RZHU
EHU HLQ 6HFKVJDQJ6FKDOWJHWULH
EH DQ GLH 9RUGHUUlGHU DEJLEW 'HU
(QWZLFNOXQJVOHLWHU +DVVKL EHWRQW
ZHLWHU GDVV GHU QHXH 7\SH 5
PHKU ]X ELHWHQ KDW DOV QXU HLQHQ
QHXHQ OHLVWXQJVVWDUNHQ 0RWRU
(LQH 5HLKH WHFKQLVFKHU ,QQRYD
WLRQHQ XQG 9HUEHVVHUXQJHQ PD
FKHQ GHQ QHXHQ &LYLF 7\SH 5
]XP LGHDOHQ %HJOHLWHU IU )UHXQ
GH VSRUWOLFKHQ )DKUHQV +RQGD
KDW VSH]LHOO IU GHQ &LYLF 7\SH
5 HLQ QHXHV DGDSWLYHV 'lPSIHU
V\VWHP PLW YLHU (LQVWHOOXQJHQ
HQWZLFNHOW GDV GLH 'lPSIHU
NUDIW GHU 9RUGHU XQG +LQWHUUDG
DXIKlQJXQJ DXWRPDWLVFK DQ GLH
)DKUEHGLQJXQJHQ DQSDVVW ² XQG
GLHV LP %UXFKWHLO HLQHU 6HNXQ
GH 'DGXUFK ELHWHW GHU PDUNDQWH
&LYLF 7\SH 5 HLQ NRPIRUWDEOHV
)DKUHQ EHL QLHGULJHQ *HVFKZLQ
GLJNHLWHQ XQG HLQ VSRUWOL
FKHUHV +DQGOLQJ EHL K|KHUHQ
*HVFKZLQGLJNHLWHQ :0'
* $""* $#
$!!$#+1 ". *# /# $"& ." 44 # 0#.
'HU QHXH +59 EULQJW LQ GLHVHP -DKU IULVFKHQ :LQG LQV 689 6HJPHQW
)RWR ZH :0'
QLH ÁLH‰W LQ HLQH KRKH )XQNWLRQDOL
WlW GHV ,QQHQUDXPV GHU VLFK GDQN
VHLQHV /D\RXWV PLW ]HQWUDO SODW
]LHUWHP 7DQN VHKU JHUlXPLJ IU
,QVDVVHQ XQG *HSlFN SUlVHQWLHUW
)U HLQ 0D[LPXP DQ 9DULDELOLWlW
VRUJHQ GLH HLQ]LJDUWLJHQ +RQGD
0DJLF 6HDWV )U GHQ +59 PLW
)URQWDQWULHE VWHKW HLQ L'7(&
'LHVHO XQG HLQ L97(& %HQ
]LQHU ]XU :DKO 'DJHJHQ ZLUG GHU
QHXH -D]] GHU VLFK MHW]W LQ GULWWHU
*HQHUDWLRQ SUlVHQWLHUW PLW GHP
QHXHQ L97(& %HQ]LQHU DQ
JHERWHQ 'HU EHOLHEWH -D]] LVW LQ
VHLQHU DNWXHOOHQ *HQHUDWLRQ 0LOOLPHWHU OlQJHU XQG GDQN VHLQHV
XP 0LOOLPHWHU YHUOlQJHUWHQ
5DGVWDQGHV HLQ HFKWHV 5DXPZXQ
GHU ² DXFK KLHU VRUJHQ GLH +RQGD
W\SLVFKHQ 0DJLF 6HDWV IU SUD[LV
RULHQWLHUWH )XQNWLRQDOLWlW :0'
.|OQ ² +RQGD NHQQW GLH 9RUOLHEHQ
VHLQHU .XQGHQ XQG VFKLFNW PLW
GHP +59 HLQHQ DWWUDNWLYHQ $OO
URXQGHU DXI GHQ VWDUN ZDFKVHQGHQ
GHXWVFKHQ 0DUNW GHU NOHLQHQ 689
6HLQ $XIWULWW LVW NUDIWYROO ZLH HLQ
689 HOHJDQW ZLH HLQ &RXSp XQG
SUDNWLVFK ZLH HLQ 0LQLYDQ 0LW
VHLQHU HLQ]LJDUWLJHQ .DURVVHULH
IRUP HULQQHUW GHU +59 DQ HLQ
&RXSp 'LH FRXSpKDIWH 'HVLJQOL
$*# 4#. /# *$/+.
$# *. ". #/" *.1$!!# %', +!"$.$* 1$*
1HXHV (UVFKHLQXQJVELOG EHZlKUWH 6WlUNHQ
.|OQ ² 6FKRQ LQ ZHQLJHQ :R
FKHQ LVW GHU QHXH &59 OLHIHUEDU
GHU ]XP 0RGHOOMDKU HLQHQ
QRFK NUDIWYROOHUHQ L'7(&
)RWR ZH :0'
7XUERGLHVHO PLW HLQHP PD[LPD
OHQ 'UHKPRPHQW YRQ 1HZ
WRQPHWHU XQWHU GHU 0RWRUKDXEH
KDW XQG GHVVHQ 36 EHU HLQ
HIÀ]LHQW DUEHLWHQGHV 1HXQJDQJ
$XWRPDWLNJHWULHEH DQ GHQ $OO
UDGDQWULHE EHUWUDJHQ ZHUGHQ
'LHVH .RPELQDWLRQ YHUPLWWHOW
HLQHQ lX‰HUVW DQJHQHKPHQ )DKU
NRPIRUW PLW HLQHU EHHLQGUXFNHQ
GHQ $JLOLWlW 1DWUOLFK ZLUG GHU
EHOLHEWH &59 PLW )URQWDQWULHE
ZHLWHUKLQ PLW GHP 36 VWDUNHQ
L'7(& 7XUERGLHVHO DQJH
ERWHQ 2SWLVFK ZXUGH GHU &59
DXIJHIULVFKW 1HEHQ GHQ 6FKHLQ
ZHUIHUQ .KOHUJULOO XQG 1HEHO
VFKHLQZHUIHUQ ZXUGHQ DXFK GHU
8QWHUIDKUVFKXW] VRZLH GHU 6WR‰
IlQJHU QHX JHVWDOWHW $P +HFN
IDOOHQ GLH QHXHQ /('5FNOHXFK
WHQ GLH PRGLÀ]LHUWH +HFNNODSSH
XQG GHU 6WR‰IlQJHU DXI :0'
6071431-10-1
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
29
Dateigröße
12 516 KB
Tags
1/--Seiten
melden