close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Februar / März 2015 - Evangelische Kirchengemeinde Gangelt

EinbettenHerunterladen
Evangelische Kirchengemeinde
Gangelt
Selfkant
Waldfeucht
Gemeindebrief
Februar / März 2015
Bild und Bibel
1
Weltgebetstag am 06.03.15
um 18 Uhr in
St. Maria Empfängnis
in Langbroich
Anmeldung: bei Frau Gossen
Tel.: 02454/7222
siehe Artikel Seite 12
2
Titelbild zum Weltgebetstag 2015 Begreift ihr meine Liebe?:
Blessed, Chantal E. Y. Bethel/ Bahamas, © Weltgebetstag der Frauen - Deutsches Komitee e.V.
Ein Wort zuvor
Liebe Leserin,
lieber Leser!
Foto: privat
Foto: privat
Nun ist der erste Monat des neuen Jahres auch schon wieder vorbei und die Zeit
rast! Nehmen Sie sich eine Auszeit und schauen Sie sich unseren Gemeindebrief an.
In dieser Ausgabe geht es um das Thema: Bild und Bibel.
Was halten Sie von Themen: „Du bist schön! 7 Wochen ohne Runtermachen!“,
„Weltgebetstag“ oder „Schnupperprobe des Gospelchores“? Auch interessant? Dann
machen Sie doch mit!
Haben Sie Kinder im jugendlichen Alter? Dieses Jahr wird wieder eine Jugendfreizeit angeboten! Wer zuerst kommt - der mahlt zuerst........das gilt auch bei der Anmeldung!
Ein ganz besonderer Gottesdienst erwartet uns am 15.03. in der Friedenskirche:
Denn wir haben eine Kopie des Flügelaltar des südeutschen Künstlers Pfarrer Sieger
Köder vom 13.-15.03. zu Gast.
Vielleicht können wir Sie ja mit unseren Gruppen und Veranstaltungen begeistern
und laden Sie dazu recht herzlich ein. Ihre Freunde und Bekannten sind auch herzlich
willkommen zu all unseren Angeboten.
Ich wünsche Ihnen eine schöne Zeit und grüße Sie freundlich
Petra Meyer-Rabczynski
3
Inhalt
Ein Wort zuvor 3
Thema: Bild und Bibel
Altar aus Kiel zu Gast in Gangelt
Gemeindeversammlung
Andacht
Vorankündigungen
Weltgebetstag
Kirche mit Kindern und Jugendlichen
Jugendfreizeit 2015
7 Wochen ohne
Gottesdienst mit Fußwaschung
Gmeindegruppen
Amtshandlungen
Adressen
Gottesdienstplan
5
7
8
9
11
12
15
16
17
18
19
21
22
24
Impressum
Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Gangelt, Selfkant, Waldfeucht
Herausgeber: Presbyterium
Redaktion: Katrin Hoppe, Lothar Kötz, Petra Meyer-Rabczynski, Mathias Schoenen,
Monika Tümmers
Titelblatt:
Auschnitt vom Sieger Köder Altar - Foto: Heinz Pottel
Korrektur: Redaktionsteam
Gestaltung: Petra Meyer-Rabczynski, Mathias Schoenen
Druckerei: Gemeindebriefdruckerei Bad Oesingen, Auflage: 1900
Der Blaue Engel (Umweltzeichen für diese Ausgabe)
Die Redaktion behält sich vor, eingesandte Beiträge redaktionell zu bearbeiten und u.U. zu kürzen.
Redaktionsschluss Gemeindebrief April/Mai 2015 02.03.2015
Wir danken unseren Anzeigenkunden für ihre freundliche Unterstützung des Gemeindebriefes!
4
Thema: Bild und Bibel
Bild und Bibel
„Bild“ heißt eine Zeitung. Warum
nicht „Wort“? Sie arbeitet doch damit.
„Bildung“ sichert Zukunft. Erlangt
wird sie vor allem durch lesen, also
Worte.
Wir leben längst im Zeitalter der
Bilder, nicht der Worte. Über Bilder informieren wir uns - Fernseher, Computer, Smartphone. Wir versenden Smileys
Icons („Ikonen“), Bilder aller Art. Und
wir reduzieren Sprache mit Symbolen:
I U
Weil wir manchmal mehr Bilder als
Worte Kopf haben, scheint mir das diesjährige Motto unserer Kirche auf dem
Weg zum Reformationsjubiläum 2017
besonders spannend. Es lautet: Reformation – Bild und Bibel.
In der „Kirche des Wortes“, wie die
evangelische Kirche ja auch genannt
wird, die Bedeutung des Bildes zum The-
ma zu machen, ist geradezu reformatorisch. Das Bild in Beziehung zu setzen
mit der Bibel, lässt Spannendes erwarten.
Heißt es doch im Alten Testament von
Gott: „Du sollst dir kein Bildnis machen in irgendeiner Gestalt ... Du sollst
sie nicht anbeten noch ihnen dienen.“
(5. Mose 5,8+9). Und lesen wir doch im
Neuen Testament: „Im Anfang war das
Wort.“ (Johannes 1,1) – und eben nicht
ein Bild!
Nun also sind wird auf dem Weg,
Wort und Bild, Bibel und Bild neu in Beziehung zu setzen. Wir wollen uns in unserer Gemeinde daran beteiligen und Sie,
Foto: K.-H. Hamache
liebe Gemeindemitglieder dazu
einladen.
Mathias Schoenen
Reformation - Bild und Bibel
Als es eng für ihn wurde, zog man
ihn aus dem Verkehr. Von den Soldaten
seines Fürsten in Schutzhaft genommen,
verbrachte Martin Luther nach seinem
Auftritt vor Kaiser und Reichstag im Jahre 1521 sicherheitshalber eine Zeitlang
auf der Wartburg. Dort übersetzte er das
Neue Testament ins Deutsche. Soweit,
so bekannt. Was aber veranlasste Luther,
den Schutz der Burg, die sichere Tarnung,
wieder zu verlassen?
Es war der Bildersturm in Wittenberg,
seiner Stadt. Eifrige Anhänger seiner Lehre sahen sich veranlasst, die Altarbilder,
Reliquien und Heiligenfiguren aus den
Foto: Heinz Pottel
5
Thema: Bild und Bibel
Foto: Heinz Pottel
Kirchen zu entfernen und zu verbrennen.
Anfang März 1522 kehrte Martin Luther
nach über einem Jahr zurück. Am ersten
Sonntag der Passionszeit (Fastenzeit)
und den darauf folgenden Tagen hielt er
Predigten, in denen er dazu aufrief, niemanden durch radikale Maßnahmen zu
einem neuen Glauben zu zwingen.
Mit anderen Worten: Menschen sind
über Jahre und Jahrzehnte - „von Kind
an“ von Bräuchen, Festen und Traditionen geprägt. Das gilt besonders für den
religiösen Bereich. Da sind die Bilder in
der Kirche, Altarbilder, Kreuzwege, Figuren aus Stein, Metall und Holz. Sie erzählen Geschichten, sie wirken tröstlich
oder bedrohlich. Sie erwecken Furcht,
Ehrfurcht und auch Schrecken. Sie prägen Menschen. Für Luther war nun wichtig: die reformatorische Bewegung hat
die Prägung der Menschen zu beachten.
Niemand solle das Kind mit dem Bade
ausschütten. Bilder in den Kirchen erzählen eben Geschichten vom Glauben. Sie
stellen an sich kein Problem dar, obwohl
sie von der alten Kirche auch als Angstmacher missbraucht worden waren. Mit
eifernder Radikalität jedenfalls – so Martin Luther - gewinnt man nicht das Herz
der Menschen.
Foto: L. Kötz
Für ihn war, was die Bilder
und Figuren betrifft, aber auch
eine Grenze gesetzt: nichts an
ihnen war anbetungswürdig,
nichts an ihnen selbst heilig.
„Betet sie nicht an!“ Diese
Maxime, den biblischen Geboten entnommen, wurde durch
die Reformation wieder hervor gehoben. Denn - und das
mag gar nicht so weit weg sein
-, Bilder, Gegenstände, Figuren
können sehr wohl dem Glauben helfen,
Geschichten auf den Punkt bringen, vor
Augen halten, verdeutlichen. Das ist geradezu ihre Aufgabe, ihre Stärke. Aber
sie enthalten materiell nichts Heiliges,
Geweihtes, Göttliches. Materiell sind
und bleiben sie Stein, Metall, Holz. So
wie gedruckte Worte Papier bleiben, geschwärztes Papier.
Gott spricht uns Menschen in Herz,
Verstand und Seele – durch seinen Geist.
Materie kommt da nicht hin.
Mathias Schoenen
6
Foto: Heinz Pottel
Thema: Bild und Bibel
Altar aus Kiel zu Gast in Gangelt
Bibel. Mit Bildern predigen und mit Worten Bilder deuten.
Damit wir die Zeit mit dem Kieler Altar auskosten, haben wir folgenden Terminplan aufgestellt, um möglichst vielen
interessierten Menschen die Bilder und
Geschichten von Sieger Köder nahe zu
bringen.
Foto: Heinz Pottel
„Bild und Bibel“ - beide Begriffe werden in eindrücklicher Weise aufgegriffen
in einem Flügelaltar des süddeutschen
Künstlers Pfarrer Sieger Köder, den er
für die Kirche St. Heinrich in Kiel gemalt
hat. Die zehn Bilder dieses Altars stellen
nicht, wie üblich, das Leben eines Heiligen dar, sondern sie stehen unter der
Überschrift „Wort Gottes“. Zehn Bilder
zu biblischen Worten - wie passend zu
unserem Jahresthema: „Bild und Bibel“.
Es ist uns gelungen, eine Kopie dieses
Altares für die Zeit vom 13. - 15. März in
die Friedenskirche nach Gangelt zu holen.
Der emeritierte katholische Pfarrer Klaus
Warning war Pfarrer in Kiel und ist mit
Sieger Köder befreundet. Er wird uns die
Bilder des Kieler Altars persönlich näher
bringen. In einer Werkbeschreibung äußert sich Pfr. Warning folgendermaßen:
„Sieger Köder möchte mit seinen Bildern
predigen. Die Bilder wollen Hffnung wecken, trösten und zum Nachdenken anregen.“ Da haben wir es wieder: Bild und
Freitag, den 13.03.
Vormittags: Grundschulkinder
16:00 - 18:00 Uhr Kate und Konfi
19:00 Erwachsene
Samstag, den 14.03.
16.00 Uhr Familien und Erwachsene
19:00 Uhr Abendgottesdienst
Sonntag, den 15.03.
10.45 Uhr Familiengottesdienst
Mathias
Schoenen
7
Foto: Heinz Pottel
Veranstaltungshinweise und Vorankündigungen
Schnupperprobe beim
Gospelchor im März
Gemeindeversammlung am
22. März in Gangelt
Singen Sie gerne, dann kommen Sie
doch
am Freitag, dem 06.03.15
um 19:30 Uhr
zur Schnupperprobe zum Gospelchor
in die Friedenskirche Gangelt.
Jede/r ist herzlich willkommen!
Im Anschluss an den Gottesdienst in
der Friedenskirche am 22.03. sind die
Gemeindemitglieder zur Gemeindeversammlung eingeladen. Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte:
1. Bericht aus Gemeinde und Kirche
2. Erste Informationen zur
Presbyteriumswahl 2016
3. Verschiedenes
Kom
Sie men
auc
h?
Mathias Schoenen
Petra Meyer-Rabczynski
-Anzeige-
8
Angedacht
Wort der Landessynode 2015
„Gerade jetzt gemeinsam!“ So lautet das „Wort der Synode“ anlässlich der
Terroranschläge in Paris. Die Landessynode 2015 hat diese Erklärung mit großer Mehrheit - bei nur einer Enthaltung
- angenommen.
„Die Terroranschläge in Paris nehmen wir mit Erschrecken und Empörung
wahr. Die Brutalität dieser Verbrechen
macht uns Angst. Die kriminellen Taten,
ihre religiöse Begründung und ihre extremistischen und antisemitischen Motive
fordern uns heraus. Diese Gewalt mitten
in Europa richtet sich gegen das Selbstverständnis unserer offenen und religiös
pluralen Gesellschaften. Sie zielt bewusst
darauf ab, deren Freiheit zu zerstören.
Wir beklagen, dass Menschen, die zu
unseren Gesellschaften gehören, sich zu
solchen Taten verleiten lassen. Wir fühlen uns verbunden mit den muslimischen
Gemeinden, die genauso fassungslos vor
diesem Geschehen stehen.
Als Landessynode der Evangelischen
Kirche im Rheinland bekräftigen wir die
Geltung der allgemeinen Menschenrechte
als Grundlage unseres Zusammenlebens
in religiöser und weltanschaulicher PluFriedenskirche 2007
ralität. Die universalen Menschenrechte
ermöglichen und verwirklichen eine Achtung vor der Würde jedes Menschen.
Nach unserem christlichen Glauben ist
allen Menschen das mit der Gottebenbildlichkeit zugesagt.
Die Offenheit unserer Gesellschaft
gründet auf der Anerkennung von Vielfalt und Differenz. Darin sehen wir keine
Bedrohung, sondern eine Bereicherung
unseres Zusammenlebens. Diese Vielfalt
muss gestaltet werden. Dafür tragen alle
politischen, gesellschaftlichen und religiösen Gruppen Verantwortung.
Wir wollen uns nicht von Angst, Hass
und Gewalt beirren und in eine Spirale
der Gewalt hineinziehen lassen. Wir lehnen eine Einschränkung der Freiheit und
einen Abbau demokratischer Rechte ab.
Die Mittel des Rechtsstaates reichen aus,
Verbrechen dieser Art zu verfolgen und zu
ahnden.
Terroristische Gewalt bringt uns
nicht dazu, von unserer grundsätzlichen
Haltung abzuweichen.
„Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse
mit Gutem“ (Röm 12,21).
Diese Aufforderung verpflichtet uns.
Wir werden Hass nicht mit Hass beantworten und für gewaltfreie Konfliktlösungen eintreten.
Wir wenden uns gegen Diskriminierung, Islamfeindlichkeit und Antisemitismus und betonen das gemeinsame
Engagement von Christen, Juden und
9
Andacht
Muslimen für Gerechtigkeit und ein
friedliches Zusammenleben in unseren
Gesellschaften.
Im christlich-muslimischen Dialog
unserer Kirche sind über viele Jahre verlässliche Beziehungen gewachsen. Viele
Gemeinden stehen seit langem in engem
Kontakt mit ihren muslimischen Nachbargemeinden. Sie arbeiten daran, dass
Kinder und Jugendliche Annahme und
Wertschätzung erfahren und ihren Platz
in dieser Gesellschaft finden. Wir danken allen Menschen, die sich für ein gutes Miteinander in der Nachbarschaft, am
Arbeitsplatz, in Schulen und Kinderta-
gesstätten und in der Arbeit mit Kindern
und Jugendlichen engagieren. Wir erleben, dass es in erster Linie die persönliche
Begegnung ist, die ein friedliches Zusammenleben ermöglicht und sich auch in
Krisen bewährt. Wir ermutigen alle Menschen in unserer Kirche, bestehende Kontakte zu den muslimischen
Gemeinden zu vertiefen, Begegnungen zu
suchen und sich den Herausforderungen
zu stellen - gerade jetzt gemeinsam.“
Foto: L. Kötz
kirche 1989
Friedenskirche
Friedens-
-Anzeige-
10
Rückblick und Vorankündigung
Rückblick auf eine bewegende Ordinationsfeier
Erst zum zweiten Mal in der Geschichte unserer Gemeinde konnten wir
die Ordination einer Prädikantin feiern,
also die öffentliche Beauftragung zu Verkündigung, Sakramentsverwaltung und
Seelsorge. So geschehen am 3. Advent
in der Friedenskirche - Ordination von
Christiane Schoenen durch den SuperinFoto: privat
tendenten unseres Kirchenkreises, Pfarrer Jens Sannig.
Mit großer Freude und in ebenso großer Dankbarkeit blicken wir auf einen
schönen Gottesdienst und auf das gelungene Fest im Anschluss daran zurück.
Foto: Heinz Krommen
Unter großer Anteilnahme aus der Gemeinde und in Anwesenheit vieler Gäste
von Nah und Fern, aus der Region, dem
Kirchenkreis, der Ökumene und Politik,Foto: M.S-K
aus dem Kreis der Prädikantinnen und
Gottesdienst mit Einführung
Prädikanten sowie der geistlichen Begleiins Küsteramt am 8. März
tung nahm die Feier Gestalt an.
Den vielen Helferinnen und Helfern sei an dieser Stelle ebenso ge- Am Sonntag, dem 08.03. um 09:30 Uhr,
dankt wie allen, die durch Kuchenspen- wird im Gottesdienst in Bocket Frau
den oder Wortbeiträge zum Gelingen Margarete Gardenier in ihr Amt als Küdes Festes beigetragen haben. In ih- sterin eingeführt. Die Gottesdienstbesuren Dankesworten schrieb Christiane cher wissen natürlich, dass sie schon eine
Schoenen: „Es ist beglückend zu erle- geraume Zeit ihren Küsterdienst in Boben, mit so vielen wunderbaren Men- cket versieht. Weil aber ein jeder Dienst
schen im Glauben unterwegs zu sein.“ in der Kirche einem gemeinsamen Amt
aller nachkommt, will das Presbyterium
auch mit dieser Amtseinführung unterMathias Schoenen
streichen, dass Frau Gardenier als Küsterin Anteil am Amt der ganzen Kirche
hat. Zum Gottesdienst sind alle Gemeindemitglieder herzlich eingeladen.
Mathias Schoenen
11
Veranstaltungshinweise und Vorankündigungen
um 18 Uhr in Langbroich
St. Maria Empfängnis
BEGREIFT IHR MEINE LIEBE?
Große Vielfalt auf kleinem Raum: So
könnte ein Motto der Bahamas lauten.
Der Inselstaat zwischen den USA, Kuba
und Haiti besteht aus 700 Inseln, von denen nur 30 bewohnt sind. Über 90 Prozent der rund 372.000 Bewohnerinnen
und Bewohner gehören einer Kirche an
(anglikanisch, baptistisch, röm.-katholisch etc.). Dieser konfessionelle Reichtum fließt auch in den Gottesdienst zum
Weltgebetstag 2015 ein, der von Frauen
der Bahamas kommt. Auf der ganzen
Welt wird ihre Liturgie am Freitag, den
6. März 2015, gefeiert. Das Motto lautet:
Begreift ihr meine Liebe?
Die Bahamas sind das reichste karibische Land und gehören zu den
hochentwickelten Ländern weltweit. In
der sozialen Entwicklung und bei der
Gleichstellung von Frauen und Männern
schneidet das Land im internationalen
Vergleich recht gut ab. Auf den Bahamas
sind so z.B. sehr viel mehr Frauen in den
mittleren und höheren Führungsetagen
zu finden als in Deutschland.
12
Aber es gibt auch Schattenseiten im
karibischen Paradies: Der zunehmende
Rassismus gegen haitianische Flüchtlinge
sowie Übergriffe gegen sexuelle Minderheiten kennzeichnen die Kehrseite der
Sonneninseln. Erschreckend hoch sind
die Zahlen zu häuslicher und sexueller
Gewalt gegen Frauen und Kinder. Die
Bahamas haben eine der weltweit höchsten Vergewaltigungsraten.
Sonnen- und Schattenseiten ihrer
Heimat - beides greifen die Weltgebetstagsfrauen in ihrem Gottesdienst auf. In
der Lesung aus dem Johannesevangelium
(13,1-17), in der Jesus seinen Jüngern die
Füße wäscht, wird für die Frauen der
Bahamas Gottes Liebe erfahrbar. Gerade in einem Alltag in Armut und Gewalt
braucht es die tatkräftige Nächstenliebe
von jeder und jedem Einzelnen, braucht
es Menschen, die in den Spuren Jesu
Christi wandeln!
Der Weltgebetstag 2015 ermuntert
dazu, Kirche immer wieder neu als lebendige und fürsorgende Gemeinschaft zu
(er)leben. Ein spürbares Zeichen dieser
weltweiten solidarischen Gemeinschaft
wird beim Weltgebetstag auch mit der
Kollekte gesetzt. Sie unterstützt Frauenund Mädchenprojekte auf der ganzen
Welt; darunter ist auch die Arbeit des
Frauenrechtszentrums „Bahamas Crisis
Center“ (BCC). Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit des Weltgebetstags mit
dem BCC steht eine Medienkampagne
zur Bekämpfung von sexueller Gewalt
gegen Mädchen.
Lisa Schürmann
siehe Seite 2 das Plakat zum Weltgebetstag
Veranstaltungshinweise und Nachrichten
-AnzeigeFoto: Lotz
-Anzeige-
13
Veranstaltungshinweise und Nachrichten
Mitfahrgelegenheit gesucht
S
ma chaue
l wi n S
ede ie
r re
in!
Eine ältere Damen aus Birgden sucht
Menschen, die sie Sonntags zum Gottesdienst nach Gangelt mitnehmen würden.
Bei Bereitschaft melden Sie sich bitte
bei mir im Gemeindebüro.
Petra Meyer-Rabczynski
Foto: M. Tümmers
Weltladen Gangelt
Sittarder Str. 5
www.weltladen-gangelt.jimdo.com
www.facebook.de/Weltladen Gangelt
� � �� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �
14
-Anzeige-
�������������������������������������������������������������������
-Anzeige-
Öffnungszeiten:
Mo. + Sa. 10:00-12:00 Uhr
Di. + Do. 15:00-18:00 Uhr
Kirche mit Kindern und Jugendlichen
Kindergottesdienst für Kinder von 5 bis 11 Jahre
Gemeindezentrum Friedenskirche
Kinderchor
10:45-11:45 Uhr
Sonntag 22.02. + 22.03.
Hildegard Straub, Tel.: 02454/6493
Gemeindezentrum Gangelt
Jeden Freitag ab 16:00 Uhr (außer in den Ferien)
Kinderflöten
Martina Supplie-Kötz, Tel.: 02456/3962
Gemeindezentrum Gangelt
Jeden Freitag ab 17:30 Uhr (außer in den Ferien)
Spielgruppe „Zwergennest“
Elles Babel, Tel.: 02454/939286
Gemeindezentrum Gangelt
Jeden Montag 9:00-11:00 Uhr (außer in den Ferien)
Jugendprogramm
für Jugendliche von 12 bis 15 Jahren
Offener Jugendtreff
Jugendprogramm
Freitag 20.02.15, 19:00-22:30 Uhr
Freitag 20.03.15, 19:00-22.30 Uhr
Ort: GZ Friedenskirche Gangelt
Eintritt: frei
Getränke und Imbiss
Samstag, 01.03..15, 19:00-22:30 Uhr
Eishockeyspiel KEV
Treff: Geusen-Haus Bocket 12:30 Uhr
Kosten : 10,00 € pro Person
(Fahrt + Eintritt)
Schau doch mal rein.
Jede/r ist herzlich
willkommen!
15
Jugendfreizeit 2014 Foto: privat
Kirche mit Kindern und Jugendlichen
Jugendfreizeit vom 27.06.-04.07.15
Liberté! Égalité! Fraternité!
Freiheit! Gleichheit!
Brüderlichkeit!
Südöstlich von St. Malo an der
Baie du Mont-Sant-Michel liegt das
Örtchen Saint-Méloir-des-Ondes.
Von dort aus wollen wir vom
27. Juni - 04. Juli 2015 gemeinsam
die Bretagne entdecken und über Freiheit, Einheit und Brüderlichkeit nachdenken.
Auf dem Programm stehen:
Besuch der Sandtrände von Port
Mer, Cancale und Le Haut Pays
Besichtigung der mittelalterlichen
Städte Saint Malo, Dinard und Cancale
Besuch des einzigartigen Le Mont
Saint Michel
gemeinsames Erleben
gemeinsames Gedankenmachen
über die französischen Schlagwörter
Anreise, Unterbringung und
Verpflegung vom 27.06. - 04.07.
kosten 290,00 €.
Anmeldungen bitte im Gemeindebüro unter 02454-2650.
Auf ein neues Abenteuer…..
Daniel Matzek
16
Veranstaltungshinweise und Nachrichten
7 Wochen Ohne 2015: Du bist schön!
Sieben Wochen ohne Runtermachen.
Foto: Meyer-Rabczynski
Der erste Blick morgens in den Spiegel: Ist die Stirn lichter geworden? Wie
zerknittert ich aussehe! Werde ich heute
mein Projekt durchbringen? Vollgepumpt
mit den Bildern ewig junger, strahlend
schöner, erfolgreich glücklicher Werbefiguren, versagen wir vor unserer eigenen
Selbstoptimierungsinstanz. Klar, der Kollege ist noch etwas fülliger, und die frühere
Schulkameradin landet mit ihrem Ehrgeiz
in der Insolvenz. Ganz zu schweigen von
den Obdachlosen, die an den öffentlichen
Plätzen stranden, oder den Flüchtlingen
auf Lampedusa – die sehen echt alt aus.
Starten wir ein Experiment, sieben Wochen lang: So, wie ich bin, mit all den
Schrammen und dunklen Ecken, bin ich
schön, ein Ebenbild Gottes! Die Freundin auch, ebenso der Chef. Und auch die,
die arm und schmutzig sind und nicht gut
riechen, muss ich nicht runtermachen.
Die Fastenaktion, an der bundesweit jähr-
lich annähernd drei Millionen Menschen
steilnehmen, findet wieder statt.
Machen Sie mit?
Ich heiße Sie herzlich willkommen!
Wann? 19.02./26.02./05.03./12.03./
19.03./26.03.2015
Beginn 19:30 h, Ende ca.21:30 h
Wo? Im Geusen-Haus
Bocket, An der Flachsroth 4
Bitte anmelden unter Tel.:
02455/398032 oder 02454/2650 im
Gemeindebüro, aber auch spontane
Teilnehmer(innen) sind willkommen.
Ihre Presbyterin
Margarete Gardenier
17
Vorankündigung
Gottesdienst am Gründonnerstag mit Fußwaschung
Ein Beispiel habe ich euch gegeben
Gründonnerstag:
Der Abend, an dem Jesus das Abendmahl einsetzte,
an dem er den Jüngern die Füße wusch,
an dem er verraten wurde.
Gründonnerstag:
Das Drama des Jesus von Nazareth verdichtet sich auf äußerste Weise.
Er tut Sklavendienst,
stellt die Hierarchie auf den Kopf,
schenkt uns so sein Heil.
Was das für unsere Lebenshaltung im Alltag bedeutet,
dem wollen wir nachgehen:
Tischgespräche unter den Teilnehmenden wechseln sich ab mit Szenen,
die uns das biblische Geschehen nahe bringen und auslegen.
In Tischgruppen können Sie persönlich in Kontakt kommen,
erhalten die Möglichkeit, sich die Füße waschen zu lassen,
können miteinander Brot und Wein teilen.
Jede und jeder ist eingeladen,
mit allen Sinnen dem nachzuspüren,
was Gottes Güte und diakonische Zuwendung bedeuten können.
Gründonnerstag, 2. April 2015
19:00 Uhr
Friedenskirche Gangelt
Christiane Schoenen, Prädikantin
Foto: Heinz Pottel
18
Gemeindegruppen
Katechumenenunterricht
Mathias Schoenen Tel: 02454/2650
Gmeindezentrum Gangelt
Dienstag
17:00 -18:00 Uhr
03.02. / 10.02. / 03.03. / Fr. 13.03. (!) / 17.03. / 24.03. / 14.04.
Konfirmandenunterricht
Mathias Schoenen Tel: 02454/2650
Gemeindezentrum Gangelt
Freitag
16:00 - 17:00 Uhr
06.02. / 20.02. / 27.02. / 06.03. / 13.03. 16-18 Uhr (!) / 20.03. /
17.04.
Martina Supplie-Kötz Tel.: 02456/3962
Buch im Gespräch
Gemeindezentrum Gangelt
Donnerstag
19:30 Uhr
19.03.
Gemeindekaffee oder Mittag
Tel.: 02454/2650
18.01.
Kaffee 08.02. + 08.03.
Mittag 22.02. + 22.03.
Geusen-Haus Bocket
Gemeindezentrum Gangelt
Ökumenischer Gesprächskreis
24.02. Kath. Pfarrheim Gangelt
19.05. Gemeindezentrum Gangelt
Dienstag 9:00 Uhr
Frauenhilfe Gangelt
Gemeindezentrum Gangelt
Ilse Schumacher Tel.: 02454/935855
Ilse Schumacher Tel.: 02454/935855
Mittwoch
14:30 Uhr
04.02. Ratespiele 18.02. Reise durch Kanadas wilden Westen
04.03. Thema Weltgebetstag 18.03. Armut von heute u. gestern
Kreativkreis
Gemeindezentrum Gangelt
Gabriele Plitzke Tel.: 02454/909298
Dienstag
19:30 Uhr
24.02. + 24.03.
Meditation im Tanz
Gemeindezentrum Gangelt
Marion Meyersieck Tel.: 02462/6452
Donnerstag
05.02.+19.02. 05.03.+19.03.
23.04.+07.05.+21.05.+11.06.+25.06.
Qigong
Gemeindezentrum Gangelt
18:30 Uhr
Andrea Esser Tel.: 02452/21269
Montag
18:00-19:00 Uhr
02.02.+09.02.+16.02.+23.02.+02.03.+09.03.+16.03.+23.03.
19
Kinder- und Jugendtermine siehe Seite 15 - andere Gruppen weiter auf Seite 20
Gemeindegruppen
Männerkochgruppe I
Mathias Schoenen Tel: 02454/2650
Gemeindezentrum Gangelt
Mittwoch
19:30 Uhr
11.03.
Männerkochgruppe II
Helmar Straub Tel: 02454/6493
Gemeindezentrum Gangelt
Donnerstag
18:30 Uhr
nach Absprache
Singkreis
Hildegard Straub Tel: 02454/6493
Gemeindezentrum Gangelt
Montag
19:30 Uhr
14-tägig und nach Absprache
Gospelchor „Glory to God“
Gemeindezentrum Gangelt
Mathias Schoenen Tel.: 02454/2650
jeden Freitag
19:30 Uhr
nächste Schnupperprobe: 06.03.
weitere Termine werden auf der homepage veröffentlicht
Posaunenchor
Geusen-Haus Bocket
Martina Supplie-Kötz Tel.: 02456/3962
Mittwoch
19:00 Uhr
nach Absprache
GLAUB MA(H)L
„Expedition zum Anfang“
Friedenskirche Gangelt
Christiane Schoenen Tel.: 02454/2650
14-tägig
Mittwoch
19:30 Uhr
nach Absprache
Hauskreis
Christiane u. Mathias Schoenen Tel.: 02454/2650
nach Absprache
Taizéandacht
Mathias Schoenen Tel.: 02454/2650
Friedenskirche Gangelt (Ga) Hlg.Geistkerk Brunssum (Br) Dienstag 19:30h
10.02. (Ga) + 24.02. (Br) + 10.03. (Ga) + 24.03. (Br)
Mitfahrgelegenheit nach Brunssum, Fl. Nightingalestraat 2, 19 Uhr ab Friedenskirche!
20
Gemeindegruppen / Amtshandlungen
Café Auszeit
Geusen-Haus Bocket
Margret Gardenier Tel.: 02455/398032
1. Montag im Monat
9:00-11:00 Uhr
02.02. + 02.03.
Spielenachmittag des Fördervereines Bernt Hoppe Tel: 02454/1681
Gemeindezentrum Friedenskirche
Sonntag
15:00-17:00 Uhr
08.02. +08.03.
Trauergesprächskreis
Kath. Pfarrheim Gangelt
Lothar Kötz Tel: 02454/3962
Mittwoch
18:00 Uhr
25.02. + 25.03.
Amtshandlungen
Taufen:
04.01. Luis Michel Matzek
aus Frilinghoven
Trauungen:
22.09. Kristin und Pascal Grein
aus Stahe
Beerdigungen:
11.11. Sabine Neunkirchen
aus Breberen
12.12. Sieghard Olschewski
aus Neuss
Foto: A. Fresia
21
Adressen
Kirchengemeinde
Kirchliche und soziale Dienste
Pfarrer Mathias Schoenen
Sittarder Str. 41, 52538 Gangelt
Tel.: 02454/2650
E-Mail: mathias.schoenen@t-online.de
Prädikantin Christiane Schoenen
Geistliche Begleiterin
E-Mail: christiane.schoenen@gmx.de
Allgemeine soziale Beratung
Diakoniestation Nord, Mariastr. 5-7
52499 Baesweiler, Tel.: 0 24 01/1323
Gemeindebüro
Gemeindesekretärin
Petra Meyer-Rabczynski
Sittarder Str. 41, 52538 Gangelt
Tel.: 02454/2650
E-Mail: ev.kgm.gangelt@t-online.de
homepage: www.evkg-gangelt.de
Öffnungszeiten:
Mo, Di und Fr 10-13 Uhr, Do 15-19 Uhr
Bankverbindungen:
KD-Bank, BLZ 350 601 90
Konto Nr. 101 018 701 6
Empfänger: VWA Jülich Rt. 14
BIC: GENODED1DKD
IBAN: DE75 3506 0190 1010 1870 16
Raiffeisenbank Heinsberg,
BLZ 37069412, Konto Nr. 501 832 014
IBAN; DE61 3706 9412 0501 8320 14
BIC: GENODED1HRB
Empfänger:
Kgm. Gangelt, Selfkant, Waldfeucht
Gemeindezentrum
Friedenskirche Gangelt
Lohausstr. 36, 52538 Gangelt
Tel.: 0 24 54/50 14
Küsterin Antje Wand Tel.: 0 24 54/85 11
Di. 9-13.15 Uhr, Mi. 9-12 und 13-15 Uhr,
Do. 9-11 Uhr, Fr. 13-17 Uhr,
Sa. 12:10-14:30 Uhr
Geusen-Haus
Gemeindehaus in Bocket
An der Flachsroth 4, 52525 WaldfeuchtBocket, Tel.: 0 24 55/39 81 29
Küsterin: Margret Gardenier
Tel.: 01 60/93001493
22
Diakonie-Betreuung
Dipl. Soz.-Arb. Monika Freialdenhoven
Comeniusstr. 1, 52531 Übach-Palenberg
Tel.: 0 24 51/42 75 8
Schuldner- und Insolvenzberatung
Diakonisches Werk u. Arbeiterwohlfahrt
Haagstr. 10, 41836 Hückelhoven
Tel.: 0 24 33/90 56-0
Erziehungsberatung
Diakonisches Werk u. Arbeiterwohlfahrt
Hochstr. 5, 52525 Heinsberg
Tel.: 0 24 52/28 41
Suchtberatung (Alkohol-, Medikamenten- und Drogenfragen)
Diakonisches Werk und Caritas
Parkhofstr. 93 a, 41836 Hückelhoven
Tel.: 0 24 33/86 23 8
Jugend- und Erwachsenenbildungsreferat des Kirchenkreises Jülich
Aachener Str. 13 a, 52428 Jülich
Tel.: 0 24 61/99 66-0
Kleiderkammer Gangelt
Rathaus Gangelt, Burgstr. 10
Öffnungszeiten im Rathaus erfragen!
Tafel
im Sportheim Birgden
ab 05.02. alle 14 Tage
geöffnet dienstags 13:30-14:30 Uhr
im Sportlerheim Saeffelen
ab 29.01. alle 14 Tage
geöffnet dienstags 13:30-14:30 Uhr
Telefonseelsorge
Tel.: 08 00/11 10 11 1 oder 11 10 22 2
23
Foto:
K.-H.
Hamacher
Foto:
Heinz
Pottel
Gottesdienste Februar und März 2015
Bocket (Bo) 9:30
Gangelt (Ga) 10:45
Teveren (Te) 9:00
Geilenk. (Gk) 10:15
Frelenberg 2. + 4. So.
Übach 1. + 3. So. 10 h
01.02.2015
Septuagesimae
Schoenen
Lungová
11 h Üb FG
Krakau & Kita
08.02.2015
Sexagesimae
Schoenen
Justen
Fb Krakau
15.02.2015
Estomihi
Benz AW
AT
Lungová A
Üb Justen A
22.02.2015
Invocavit
Ch. Schoenen
Bodewig
Fb Benz
01.03.2015
Reminiscere
Bodewig
Lungová
Üb Schoenen
08.03.2015
Okuli
Krakau
Bodewig
Justen
14.03.2015
Samstag
Ga. 19 h Abendgottesd.
Sieger-Köder Altar
------
------
15.03.2015
Laetere
Schoenen
Ga Sieger-Köder Altar
Bodewig & Lungová
Vorstellung Konfis
Krakau & Justen
Vorstellung Konfis
22.03.2015
Judika
Schoenen AT / AW
Ga: Gemeindevers.
Bodewig
Justen
29.03.2015
Palmarum
N.N.
Benz
Hornfeck
02.04.2015
Gründonnerstag
Ga. 19 h: Ch. Schoenen
AW und Fußwaschung
Lungová
Krakau
03.04.2015
Karfreitag
Schoenen
Lungová
Justen
05.04.2015
Ostersonntag
6 h Schoenen AW
9.30 u. 10.45 Uhr Benz
AW
AT
Bodewig
NN
06.04.
Ostermontag
(Gd. in der Region)
Bodewig
Üb Krakau
Zeichenerklärung: A = Abendmahl AT = Abendmahl mit Traubensaft AW = Abendmahl mit Wein
GD = Gottesdienst FG = Familiengottesdienst NN = Nicht benannt h = Uhr Bo = Bocket Ga = Gangelt
Te = Teveren Gk = Geilenkirchen Fb = Frelenberg Üb = Übach-Palenberg Konfi = Konfirmanden
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
5
Dateigröße
14 682 KB
Tags
1/--Seiten
melden