close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Egolzwiler Sicht Februar 2015

EinbettenHerunterladen
wo wohnen Sicht macht
.
EGOLZWILER
sicht
Ausgabe Februar 2015
www.egolzwil.ch
Gemeinderat
Gemeindeverwaltung
Schule
Vereine
Parteien
Inserenten
Wichtige Adressen
Veranstaltungskalender
2-6
6-9
10-12
12-18
19-20
21-22
23
24
Editorial
Editorial
Februar
Februar
Der Februar kann noch frostig sein
und manchen Schnee uns bringen,
Der Februar kann noch frostig sein
doch stellt sich schon die Freude ein
und manchen Schnee uns bringen,
auf frohes Vogelsingen.
doch stellt sich schon die Freude ein
auf frohes Vogelsingen.
Leises Läuten sagt uns auch
Schneeglöckchen sind erwacht.
Leises Läuten sagt uns auch
Sie haben schon mit ihrer Kraft
Schneeglöckchen sind erwacht.
den Winter klein gemacht.
Sie haben schon mit ihrer Kraft
den Winter klein gemacht.
Auch Karnevals- und Faschingszeit
helfen den Winter verjagen.
Auch Karnevals- und Faschingszeit
Bald beginnt die Frühlingszeit,
helfen den Winter verjagen.
vielleicht schon in ein paar Tagen.
Bald beginnt die Frühlingszeit,
vielleicht schon in ein paar Tagen.
Annegret Kronenberg
Annegret Kronenberg
Der Monat Februar ist mit seinen 28 Tagen der kürzeste
des Jahres. Er übt heute wie gestern eine besondere
Der Monat Februar ist mit seinen 28 Tagen der kürzeste
Faszination aus. Seine Interpretationen sind so vielfältig
des Jahres. Er übt heute wie gestern eine besondere
wie seine Namensgebung. Hornung, der alte deutsche
Faszination aus. Seine Interpretationen sind so vielfältig
Name leitet sich wahrscheinlich davon ab, dass in diewie seine Namensgebung. Hornung, der alte deutsche
sem Monat die Hirsche ihr Geweih abwerfen. Weitere
Name leitet sich wahrscheinlich davon ab, dass in diegebräuchliche Namen sind Feber, Lichtmessmonat,
sem Monat die Hirsche ihr Geweih abwerfen. Weitere
Narrenmond, Schmelzmond oder Taumond. Februar
gebräuchliche Namen sind Feber, Lichtmessmonat,
stammt vom lateinischen februare (reinigen). Bei den
Narrenmond, Schmelzmond oder Taumond. Februar
Römern war es der Monat des Reinigungsfestes Februstammt vom lateinischen februare (reinigen). Bei den
ar.
Römern war es der Monat des Reinigungsfestes Februar.Impressum
Nr. 48 / Februar 2015
Herausgeber
Gemeinde Egolzwil
Textlayoutvorlage siehe www.egolzwil.ch
➤ Egolzwiler Sicht
Redaktion
und Druck
Carmen-Druck AG, Wauwil
Tel. 041 980 44 80
info@carmendruck.ch
Auflage
660 Ex. – jährlich 11 Ausgaben
Juli/August = 1 Ausgabe
Redaktionsschluss
für März 2015
20. Februar 2015, 9.00 Uhr
2
Im alten römischen Kalender war der Februar der letzte
Monat des Jahres. Dieser Kalender hatte den kleinen
Im alten römischen Kalender war der Februar der letzte
Fehler, dass das astronomische Jahr ein paar Minuten
Monat des Jahres. Dieser Kalender hatte den kleinen
länger dauerte, als das Kalenderjahr. Um dieses Defizit
Fehler, dass das astronomische Jahr ein paar Minuten
auszugleichen, wurden bei den Römern am Ende des
länger dauerte, als das Kalenderjahr. Um dieses Defizit
Jahres fehlende Schalttage angehängt. Auch das julianiauszugleichen, wurden bei den Römern am Ende des
sche Kalenderjahr war mit seinen 365,25 Tagen insgeJahres fehlende Schalttage angehängt. Auch das julianisamt 11 Minuten zu lang. Erst im 16. Jahrhundert führte
sche Kalenderjahr war mit seinen 365,25 Tagen insgePapst Gregor XIII. der uns heute geläufige Kalender ein.
samt 11 Minuten zu lang. Erst im 16. Jahrhundert führte
Als Jahresanfang gilt seitdem der 1. Januar. Aber der
Papst Gregor XIII. der uns heute geläufige Kalender ein.
Brauch, dem Februar einen Tag hinzuzufügen, hat sich
Als Jahresanfang gilt seitdem der 1. Januar. Aber der
gehalten. Bis heute wird uns in keinem anderen Monat
Brauch, dem Februar einen Tag hinzuzufügen, hat sich
alle vier Jahre einen Tag geschenkt.
gehalten. Bis heute wird uns in keinem anderen Monat
alle vier Jahre einen Tag geschenkt.
Patricia Huber
Gemeinderätin
Patricia Huber
Gemeinderätin
Nachrichten aus dem Gemeinderat
Nachrichten aus dem Gemeinderat
Rückblick Gemeindeversammlung vom
22. Januar Gemeindeversammlung
2015
Rückblick
vom
22.
Januar
2015
An der
Gemeindeversammlung
nahmen 42 Stimmberechtigte teil. Es wurden folgende Beschlüsse gefasst:
An der Gemeindeversammlung nahmen 42 Stimmberechtigte teil. Es wurden folgende Beschlüsse gefasst:
Traktandum 1
Ermächtigung des Gemeinderats zum Kauf des
Traktandum 1
Grundstücks Nr. 22, Dorf 8, Grundbuch Egolzwil,
Ermächtigung des Gemeinderats zum Kauf des
]XP %HWUDJ YRQ )U ¶ LQNO .DXIQHEHnGrundstücks Nr. 22, Dorf 8, Grundbuch Egolzwil,
kosten) sowie zur Beschaffung der dafür benötig]XP %HWUDJ YRQ )U ¶ LQNO .DXIQHEHnten Mittel
kosten) sowie zur Beschaffung der dafür benötigten Mittel
Der Gemeinderat wird grossmehrheitlich zum Kauf des
Grundstücks Nr. 22, Dorf 8, Grundbuch Egolzwil, sowie
Der Gemeinderat wird grossmehrheitlich zum Kauf des
zur Beschaffung der dafür benötigten Mittel ermächtigt.
Grundstücks Nr. 22, Dorf 8, Grundbuch Egolzwil, sowie
zur Beschaffung der dafür benötigten Mittel ermächtigt.
Goldener Stern 2014 für
Margrit
GoldenerOdermatt
Stern 2014 für
Margrit
Odermatt
Die Gemeinde
Egolzwil hat am
traditionellen Neujahrsapéro unter der Leitung von Sozialvorsteherin AnDie Gemeinde Egolzwil hat am traditionellen Neunelies Schmid-Schärli die Bäuerin Margrit Odermattjahrsapéro unter der Leitung von Sozialvorsteherin An%XKRO]HU PLW GHP Å*ROGHQHQ 6WHUQ ´ DXVJH]HLFhnelies Schmid-Schärli die Bäuerin Margrit Odermattnet. Sie führt seit 20 Jahren im Dorf Egolzwil Direktver%XKRO]HU PLW GHP Å*ROGHQHQ 6WHUQ ´ DXVJH]HLFhkauf ab Hof. Das ist noch der einzige Laden von dernet. Sie führt seit 20 Jahren im Dorf Egolzwil DirektverHLQVWYLHU'RUIOlGHQÅ'X0DUJULWIKUVWLKQPLWYLHO(nkauf ab Hof. Das ist noch der einzige Laden von dergagement, Freundlichkeit und Herzblut, deshalb die
HLQVWYLHU'RUIOlGHQÅ'X0DUJULWIKUVWLKQPLWYLHO(n$XV]HLFKQXQJ PLW GHP Å*ROGHQHQ 6WHUQ ´ GXUFK
gagement, Freundlichkeit und Herzblut, deshalb die
die Gemeinde EgolzZLO´XQWHUVWULFK$QQHOLHV6FKPLG
$XV]HLFKQXQJ PLW GHP Å*ROGHQHQ 6WHUQ ´ GXUFK
die Gemeinde EgolzZLO´XQWHUVWULFK$QQHOLHV6FKPLG
Gemeinderat
In seiner Laudatio hielt Alois Hodel, vormals GemeindepräVLGHQW XQG %DXHUQVHNUHWlU IHVW Å0DUJULW GX KDVW
genau in dem Moment mit den Direktverkauf begonnen,
als die anderen Läden im Dorf zugegangen sind. Du
hast dir mit Regionalität, Saisonalität und einer grossen
Palette hofeigener Qualitäts-Produkte einen Namen
geschaffen und so dem allgemeinen Trend zu grossen
Einkaufscentern erfolgreich entgegengehalWHQ´ 'DV
Ehepaar Margrit und Walter Odermatt habe mit ihrem
Direktverkauf einerseits einen zusätzlichen Betriebszweig aufgebaut, anderseits der Bevölkerung von
Egolzwil immer wieder gezeigt, welche Produkte gerade
Saison haben, was heute im globalen Angebot der Supermärkte vom Durchschnittkonsumenten kaum mehr
wahrgenommen werde, gab Alois Hodel zu bedenken.
Margrit Odermatt zeigte sich sichtlich gerührt von so
YLHO/RE XQGHUNOlUWH Å'DV KDEH LFK QLePDOV HUZDUWHW´
XQG QDKP GHQ Å*ROGHQHQ 6WHUQ ´ DXV GHU +DQG
von Gemeindepräsident Urs Hodel entgegen.
Rituale und Gedanken zur Zukunft
Mit ihrer Ansprache eröffnete Kantonsrätin Inge Lichtsteiner den Neujahrsapéro. Sie unterstrich die Wichtigkeit von Ritualen, denn sie geben Sicherheit und Struktur. Altbekannt seien Rituale in religiösen Handlungen
und in neuerer Zeit hätten sie sich bei sportlichen Anlässen etabliert. Zahlreiche Rituale gebe es auch zum
Jahreswechsel, so auch mit dem Neujahrsapéro und der
9HUJDEHYRPÅ*ROGHQHQ6WHUQ´0DQIUDJWVLFKZDVLVW
im vergangen Jahr gut gelaufen, was weniger gut? Auch
Niederlagen seien oft heilsam, sie seien Ansporn zu
neuen Taten und richtungsweisend für die Zukunft. Im
nächsten Jahr stehe die Gemeinde Egolzwil vor einer
historischen Entscheidung, denn es gehe erneut um die
Frage der Fusion mit der Gemeinde Wauwil. Die Zeichen
dafür stehen gut, diesmal sollte es gelingen.
Erfolgreiche Vereine
Im Bereich Musik und Gesang holte die Alphornbläsergruppe Santenberg am Eidgenössischen in Davos die
respektable Note 2, ebenfalls Note 2 der Fahnenschwinger Ueli Staub, mit Alphorn Einzel von Isidor
Gehrig und Anton Alt im Büchel Einzel, das Egolzwiler
Büchel Sixpack sogar Note 1.
'HU -RGHONOXE 6DQWHQEHUJ ZXUGH PLW HLQHP Å*XW´ Eelohnt. Mit viel Lob und Applaus geehrt wurde die Brass
Band MG Egolzwil unter der Direktion von Stefan Frei
mit ihren erfrischenden Auftritten am Kantonalen Musiktag in Wauwil. Und die Jüngsten in der Musik-Szene,
die Beginners Band Santenberg unter der Leitung von
Emerita Blum-Duss sowie die Jugendmusik Santenberg,
Leitung Markus Huwiler, haben am Kantonalen JugendPXVLNIHVWLQ:DXZLOHLQ Å9RU]JOLFK´KHUDXVJHKROW'LH
Jungen wurden nach vorn gebeten und mit einem kräftigen Applaus speziell geehrt.
Im Sport hat der Männerturnverein Egolzwil erfolgreich
am Männerturntag in Schüpfheim teilgenommen. Die
Turner des TV Santenberg haben am Zentralschweizer
Sportfest am Sektionswettkampf 3-teilig Damen und
Herren in der 2. Stärkeklasse und im Herren Sektionsturnen 1-teilig mit sehr guten Resultaten abgeschnitten.
Die Damen und Herren der Korbballmannschaft des
Turnvereins Santenberg haben in Luzern an der Hallenmeisterschaft den Aufstieg in die 2. Liga feiern dürfen.
Die Egolzwiler Schützen haben am Schaffhauser Kantonalen den 23. Rang von 151 teilnehmenden Vereinen
erreicht und am Eidgenössischen für Veteranen haben
Alfred Egli, Otto Achermann, Klaus Wermelinger und
Isidor Marfurt erfolgreich teilgenommen.
Respektable Einzelleistungen
Für ihren sportlichen Einsatz wurden folgende Einzelpersonen vor dem Egolzwiler Publikum geehrt:
Dominic Barmet, für seine Silbermedaille an den Regionalmeisterschaften in Muttenz. Die U23 Sportlerin Stefanie Barmet für ihre Goldmedaille Schweizer Meisterin
über 800 m und die Silbermedaille Schweizer Vizemeisterin über 1500 m. Isidor Marfurt für den Sieg mit
191 Punkten der Luzerner Meisterschützen in Reiden
und dem Punktemaximum am Sempacher Schiessen.
Die junge Sportlerin und Musikantin, Patrizia Baumann,
2. Rang 60 m Hürden an den Innerschweizer Einkampfmeisterschaften. Als Musikanten aufgefallen sind
Mario Tschopp, der als Mitglied der Brassband Bürgermusik Luzern in Schottland den Europameistertitel geKROWKDWXQG3KLOLSS%DXPDQQGHUPLWGHQÅ7alents der
%UJHUPXVLN /X]HUQ´ GHQ Å.DPSI GHU 2UFKHVWHU´ Jewonnen hat. Der in Egolzwil wohnhafte Berufsmusiker
Richard Köchli hat im vergangenen Jahr einen seltenen
Erfolg in der Filmmusik verbuchen können und den
5RPDQÅ'HP%OXHVDXIGHQ)HUVHQ´YHUIDVVW
3
Den Abend musikalisch gekonnt umrahmt hat die Brass
Band MG Egolzwil unter der Direktion von Stefan Frei.
Nach den Ehrungen gings zum Neujahrsapéro, wo man
sich zuprostete und ein gutes neues Jahr wünschte.
Text und Bilder von Josef Kottmann, Egolzwil
Unter Aufsicht von Gemeindeschreiber David Schmid
hat unsere scheidende Gemeindeschreiberin Monika
Krieger am 9. Januar 2015 aus den eingegangenen
38 Königsmeldungen folgende drei Gewinner gezogen:
Helen Erni, Esther Kaufmann, Laura Stutz
Den glücklichen Gewinnerinnen wünschen wir mit der
CD von unserem Profimusiker Richard Köchli viel Freude.
Erfreulicherweise wurden die Apéro-Königskuchen mit
mehr als 3 Königen bestückt. Die Supronto Back AG
schenkt allen weiteren Gewinnern, welche ihren König
unserer Sozialvorsteherin am Neujahrsanlass abgegeben haben, einen Kaffeegutschein. Diese Gutscheine
können via Gemeindeverwaltung am Schalter bis
Ende Februar 2015 bezogen werden.
Die Fusion mit gegenseitigem Respekt
angehen
Egolzwil und Wauwil steht ein wichtiges Jahr bevor. Die
Gemeinden werden im November über die Fusion abstimmen. Die Gemeindepräsidenten Urs Hodel und
Jakob Lütolf äussern sich zum Fusionsvorhaben und wie
sie den Weg bis zur Abstimmung gestalten möchten.
In all Ihren bisherigen Äusserungen zeigt sich,
dass Sie bezüglich der bevorstehenden Fusionsabstimmung optimistisch sind. Was gibt Ihnen die
Zuversicht?
JL. Es gibt selten zwei Gemeinden, die sich so nahe
stehen wie Egolzwil und Wauwil. Hinzu kommt die Bevölkerungsbefragung, die ein gutes Signal aussendet.
UH. Im zweiten Anlauf haben wir einen Auftrag der Bevölkerung; den gab es so beim ersten Mal nicht. Alles
zusammen ist der Grund für unsere Zuversicht.
Wie umschreiben Sie die Situation Ihrer Gemeinden?
JL. Sowohl Egolzwil wie Wauwil sind in einer guten Position. Viele Gemeinden im Kanton sind sehr gefordert.
Das sind wir auch, doch wir haben die Vorzüge von
schönen Wohnlagen, eines gesunden Wachstums in
beiden Gemeinden, von guten Anschlüssen an den
öffentlichen Verkehr. Gründe dafür, dass wir uns heute
auf einem soliden Weg befinden.
UH. Nach der Fusion befanden wir uns in einem Vakuum, weil die Strategie auf die Fusion ausgerichtet war.
Das gab uns die Möglichkeit, uns neu zu definieren:
Nachhaltigkeit, verkraftbares Wachstum, Erhalt der
Natur. Während der finanzstarken Jahre konnten wir uns
entwickeln. Wir stehen heute anderes da als vor zehn
Jahren.
Beim Test vom 4. Februar 2015 sind keine Verhaltensoder Schutzmassnahmen zu ergreifen. Die Bevölkerung
wird um Verständnis für die mit der Sirenenkontrolle
verbundenen Unannehmlichkeiten gebeten.
Warum suchen Sie bei dieser guten Ausgangslage
die Fusion?
UH. Wir haben zwei Gemeinden mit je einem Profil und
vielen Gemeinsamkeiten. Die Herausforderungen, die
uns die regionale Zusammenarbeit oder der Kanton
stellen, sind für beide Gemeinden quasi deckungsgleich: Einwohnerkontrolle, Schulen, Baubereich usw.
Die Gemeinsamkeiten sind so gross, dass es sich nicht
lohnt, den ganzen Aufwand doppelt zu führen.
JL. Unsere Gemeindehäuser liegen nur 800 Meter auseinander und wir führen alles doppelt. Im Bereich der
Schule und auch anderswo betreiben wir zu viel Bürokratie. Wir können zusammenführen und sparen.
Wenn der "Allgemeine Alarm" ausserhalb eines angekündigten Sirenentests ertönt, bedeutet dies, dass eine
Gefährdung der Bevölkerung möglich ist. In diesem Fall
ist die Bevölkerung aufgefordert, Radio zu hören, die
Anweisungen der Behörden zu befolgen und die Nachbarn zu informieren.
Wie kann die Bevölkerung profitieren?
JL. Wir sehen einen schleichenden Abbau in manchen
Gemeinden. Wenn es uns gelingt, eine Konzentration
der Kräfte herbeizuführen, können wir die Leistungen
für die Einwohnerinnen und Einwohner mittelfristig besser aufrechterhalten.
Sirenentest 2015
Am Mittwochnachmittag, 4. Februar 2015, 13.30 bis
14.00 Uhr, werden im ganzen Kanton die stationären
und mobilen Sirenen zur Warnung und Alarmierung der
Bevölkerung getestet.
4
Gemeinderat
UH. Ziel ist ein tieferer Steuersatz. Doch es sollen beide
Gemeinden finanziell profitieren. Konkrete Aussagen
sind im Moment schwierig zu machen.
Vor acht Jahren war die unterschiedliche Verschuldung ein umstrittenes Thema. Auch jetzt ist
die Verschuldung zwischen den Gemeinden unterschiedlich.
JL. Die Verschuldung Wauwils war vor acht Jahren ein
Thema. Grund dafür waren Investitionen, für die es Gegenwerte gab. Diese Verschuldung war gesund; ihre
Auswirkungen sehen wir heute. Es war damals zu wenig
gelungen aufzuzeigen, dass diese Verschuldung unproblematisch war.
UH. Mit den Investitionen, die laut Finanzplan in Egolzwil anstehen, wird die Verschuldung zwischen den zwei
Gemeinden bis zur Fusion weitgehend ausgeglichen
sein. Wir bringen unsere Infrastruktur auf den neusten
Stand. Wir glauben an unseren Standort, deshalb investieren wir. Damit bringt Egolzwil eine intakte Infrastruktur in die Fusion.
Sie planen auch eine Steuersenkung nach der
Fusion. Sind die Ziele realistisch?
JL. Die Finanzpläne zeigen uns, dass diese Steuersenkung möglich ist. Die Synergieeffekte helfen, das Ziel zu
erreichen und natürlich auch der Kantonsbeitrag.
UH. Was uns gelingen muss, ist die Konkurrenzfähigkeit
der neuen Gemeinde gegenüber der Umgebung. Kommen keine neuen Aufgaben hinzu, dann gelingt uns das.
Auch die Bahnunterführung war 2006 umstritten.
Sie liegt erneut auf dem Tisch.
JL. In dieser Frage erwarten wir Unterstützung vom
Kanton. Die Bahnunterführung ist ein uraltes Anliegen.
Früher war auch der Kanton in der Pflicht; in der Zwischenzeit ist die Strasse nur noch als Gemeindestrasse
definiert und die SBB tun sich schwer einzusteigen.
UH. Aus eigener Kraft kann die neue Gemeinde die
Kosten für die Unterführung kaum selber bewältigen. In
dieser Frage braucht es Klärung. Wir werden dazu in der
Fusionsbotschaft eine Aussage machen.
Die Höhe des Kantonsbeitrags ist bekannt:
2,2 Millionen Franken.
JL. Der errechnete Beitrag von 2,2 Millionen Franken
kann um 50 Prozent erhöht werden, und dieser Teil ist
verhandelbar. Wir haben berechtigte Anliegen, die wir
gegenüber dem Kanton vorbringen werden.
Mit einer Gegnerschaft ist auch bei der nächsten
Abstimmung zu rechnen.
JL. Es ist legitim, wenn die Fusion anders beurteilt wird,
als die Gemeinderäte es tun. Das gehört zu einem Demokratieprozess. Natürlich hoffen wir auf eine satte
Mehrheit der Bevölkerung von Wauwil und Egolzwil, die
unsere Meinung teilt. Wichtig ist mir, dass wir anständig
miteinander umgehen.
UH. Ich wünsche mir, dass bei der Erarbeitung des Fusionsvertrags auch zwischen den Gemeinden gegenseitige Wertschätzung spürbar ist. Wir sollten uns in diesem Prozess auf Augenhöhe begegnen, indem beide
Seiten bei der Lösungsfindung vor- und nachgeben.
Interview: Bernadette Kurmann
Kasten 1
Echoraum für die Bevölkerung:
Am Donnerstagabend, 5. Februar 2015 ist die Bevölkerung zu einem Echoraum in die Mehrzweckhalle in
Egolzwil eingeladen. Die Projektleitung wird erste, wichtige Zwischenresultate aus der Fusionsabklärung präsentieren. Die Bevölkerung ist eingeladen, sich aktiv
einzubringen.
Kasten 2
Aussagen zur Vision
Die Projektleitung hat für die fusionierte Gemeinde eine relativ abstrakte Vision formuliert: Ausrichtung nach Sursee, eine fusionierte Gemeinde
und verstärkte regionale Zusammenarbeit. Die
Gemeindepräsidenten konkretisieren.
Jakob Lütolf weist darauf hin, dass die beiden Gemeinden früher zum Amt Willisau gehörten, und auch heute
zählten sie noch immer zum Wahlkreis Willisau. Der
Alltag jedoch sei nach Sursee ausgerichtet. "Beide Dörfer liegen an einer Schnittstellte. Wir mussten uns entscheiden, welchem Entwicklungsträger die neue Gemeinde angehören wird: Luzern-West oder SurseeMittelland." Im Gespräch zeigte sich, dass auch die
Parteien die Ausrichtung nach Sursee bevorzugen, denn
zwischen den beiden Entwicklungsträgern lägen grosse
strategische Unterschiede. "Die Strategie der RegionWest heisst 'nicht schrumpfen'. Wir möchten mit der
neuen Gemeinde vorwärts gehen, uns weiter entwickeln. Deshalb sind wir in Sursee besser aufgehoben."
Für Urs Hodel ist entscheidend, dass von Ausrichtung
gesprochen wird, nicht von Anbindung. "Ich sehe eine
neue, eigenständige Gemeinde auf der der Entwicklungs-Achse Sursee-Zofingen."
In der Vision wird gleichzeitig die regionale Zusammenarbeit betont. Für die beiden Gemeindepräsidenten ist
das kein Widerspruch: "Wir möchten signalisieren, dass
wir nicht vorhaben, uns aus der Region zu verabschieden", sagt der Gemeindepräsident von Wauwil. Sie würden sich zwar nach Sursee ausrichten, aber die Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden sei
genauso wichtig.
5
Urs Hodel doppelt nach: "In Sachen Sicherheit, Spitex,
Zivilschutz, Schule sind wir Wiggertaler. Hier muss es
weitergehen in Richtung Optimierung und Regionalisierung. Diese Diskussionen werden in dieser Region geführt, nicht in Sursee."
Volksabstimmung
Am Sonntag, 8. März 2015, finden folgende Volksabstimmungen statt:
Eidgenössische Vorlagen:
HERZLICH WILLKOMMEN AN DER
RÜÜDIG CHÄRNIGE DORFFASNACHT
ǹ Volksinitiative vom 5. November 2012 «Familien
stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen»
Freitag, 13. Februar 2015
ǹ Volksinitiative vom 17. Dezember 2012 «Energiestatt Mehrwertsteuer»
beim Schulhaus Egolzwil
(Foyer/MZH)
Kinderfasnacht und Spaghettiplausch für die Familie:
Die traditionelle Kinderfasnacht startet um 15.30 Uhr
mit einem Umzug ab dem Schulhaus Linde Wauwil Richtung Schulhaus Egolzwil. Für nur Fr. 5.00 pro Person
kann man sich ab 18.00 Uhr mit Spaghetti fein verköstigen.
Ende der Kinderfasnacht: 20.30 Uhr
Sängerball ab 20.30 Uhr:
'LH 3DUW\EDQG Å5DG\·V´ ZLUG LQ GHU 0=+ ZLHGHU IU
Stimmung sorgen. Neben diversen Guggenmusiken
sorgt ein DJ bis spät in die Nacht für gute Unterhaltung.
Kommen Sie an die Kinderfasnacht und an den Sängerball. Ihr Besuch freut uns und trägt zum Erhalt der Tradition bei.
Gemeinde Egolzwil, Männerchor Egolzwil-Wauwil
und Moosschränzer Wauwil-Egolzwil
Nachrichten aus der Verwaltung
Ausserordentliche Öffnungszeiten der
Verwaltung während der Fasnacht
Der Schalter der Gemeindeverwaltung bleibt während
der Fasnachtszeit wie folgt geschlossen:
Schmutziger Donnerstag, 12. Februar 2015
Nachmittag geschlossen
Güdismontag, 16. Februar 2015
Nachmittag geschlossen
Besten Dank für Ihr Verständnis. Wir wünschen Ihnen
eine rüüdig schöne Fasnachtszeit.
6
Wir laden Sie, liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, ein, von Ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen
und am Urnengang teilzunehmen.
Das Urnenbüro im Foyer der Gemeindeverwaltung
Egolzwil, Dorfchärn (1. Obergeschoss), ist am Abstimmungssonntag von 10.00 Uhr bis 10.30 Uhr geöffnet.
Die briefliche Stimmabgabe ist bis zum Urnenbüroschluss möglich. Sie können das verschlossene Couvert
in den Gemeindebriefkasten werfen oder im Urnenlokal
übergeben. Bitte vergessen Sie nicht, Ihren Stimmrechtsausweis zu unterzeichnen. Besten Dank.
Auswirkungen der Abstimmungen vom
8. März 2015 auf die Wahlen vom
29 März 2015
Am 8. März 2015 werden zwei eidgenössische Abstimmungsvorlagen zur Abstimmung kommen (Volksinitiative "Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen"; Volksinitiative "Energie- statt Mehrwertsteuer"). Aufgrund der gesetzlichen Zustellfristen der
Abstimmungs- und Wahlunterlagen hat dies zur Folge,
dass die Abstimmungsunterlagen für den 8. März 2015
und die Wahlunterlagen für den 29. März 2015 während
mindestens einer Woche gleichzeitig bei den Stimmberechtigten liegen. Verwechslungen bei der Abgabe des
Stimmmaterials vom 8. März 2015 und von Wahlunterlagen für den 29. März 2015 können bei der Ermittlung
der Ergebnisse zu verschiedenen Fragen oder sogar zur
Ungültigkeit von Stimmabgaben führen.
Um solche Fälle zu vermeiden, wurden verschiedene
Massnahmen getroffen. So werden die Stimmrechtsausweise in unserer Gemeinde zur besseren Erkennung
in zwei verschiedenen Farben gedruckt (blau für die
Abstimmungen vom 8. März 2015, rot für die Wahlen
vom 29. März 2015) und entsprechend beschriftet.
Ausserdem werden die Wahlkuverts für den 29. März
2015 mit einem Hinweis auf die Kantonsrats- und Regierungsratswahlen versehen. Wir danken Ihnen für Ihre
Kenntnisnahme.
Gemeinderat/GemeindeverwaltunG
Einbürgerung
Steuererklärungsdienst der Pro Senectute
Die Einbürgerungskommission sicherte folgenden Personen das Gemeindebürgerrecht von Egolzwil zu:
Unterstützung beim Ausfüllen der Steuererklärung für Menschen im AHV-Alter
Im Auftrag von Pro Senectute Kanton Luzern füllen
Fachpersonen für Einzelpersonen und Ehepaare im
AHV-Alter die Steuererklärung zu moderaten Preisen
aus. Die Kosten sind abhängig von der Einkommensund Vermögenssituation. Der Tarif wird errechnet aus
Æ GHV VWHXHUEDUHQ (LQNRPPHQV ]X]JOLFK Æ GHV
Reinvermögens. Die Kosten liegen i.d.R. zwischen
CHF 30.00 und CHF 400.00. Bei komplexen und besonders aufwändigen Steuererklärungen wird zusätzlich
ein separater Stundentarif von CHF 100.00 verrechnet.
Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt. Die
Fachpersonen unterstehen der beruflichen Schweigepflicht. Nach telefonischer Voranmeldung der Beratungsstellen erhalten die Personen eine schriftliche
Terminbestätigung sowie eine Checkliste für alle Unterlagen, die zum Ausfüllen der Steuererklärung mit zu
bringen sind.
ǹ Bushati Ajete mit Mergim und Laura, Moosmatt 4,
von Kosovo
Die Einbürgerung in Egolzwil wird rechtsgültig, sobald
die eidgenössische Einbürgerungsbewilligung vorliegt
und das Justiz- und Sicherheitsdepartement das Kantonsbürgerrecht erteilt hat.
Wir gratulieren herzlich und wünschen alles Gute.
Steuern
Steuererklärung 2014
Im Februar 2015 erhalten Sie die Steuererklärung
2014. Zu deklarieren sind das Einkommen 2014 und
die Vermögenswerte per 31.12.2014.
Bitte reichen Sie mit der Steuerklärung keine Originalbelege ein, die Sie bei Ihren Unterlagen ablegen möchten. Die Steuererklärungen werden beim ScanCenter in
Zürich gescannt und archiviert. Eine Retournierung
dieser Belege an uns bzw. den Steuerkunden ist aufwändig und auch kostenpflichtig. Sie erleichtern den
Mitarbeitern des ScanCenters die Arbeit, wenn Sie
weder Büro- noch Bostitchklammern bei Ihren einzureichenden Steuerunterlagen verwenden.
Wir bitten Sie, die Steuererklärung 2014 bis zum
31. März 2015 einzureichen. Sollte es Ihnen nicht möglich sein, diese Frist einzuhalten, können Sie die Einreichefrist unter www.steuern.lu.ch/e-Fristerstreckungen
online verlängern.
Wir empfehlen Ihnen, die Steuererklärung nach Möglichkeit mit dem PC-Programm steuern.lu.2014 auszufüllen. Das Programm kann entweder im Internet unter
www.steuern.lu.ch auf Ihren PC geladen oder als CDROM bei uns bezogen werden.
Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Steueramt Egolzwil
041 984 00 15
steueramt@egolzwil.ch
Bitte wenden Sie sich an folgende Adresse:
Pro Senectute Kanton Luzern
Menzbergstrasse 10
Postfach
6130 Willisau
Tel. 041 972 70 60
E-Mail willisau@lu.pro-senectute.ch
Umfrage zeigt: Kunden
ÅQDFKWVWHUQ´-Angebot
schätzen
(LQH 8PIUDJH XQWHU GHQ ÅQDFKWVWHUQ´-Kunden
zeigt, dass das Angebot von den Fahrgästen geschätzt wird. Die Sicherheit in den Bussen erhält
sehr gute Noten, auch der Fahrpreis wird mehrheitOLFKDOVÅNRUUHNW´EHWUDFKWHW
Unter dem 1DPHQ ÅQDFKWVWHUQ´ YHUNHKUHn ab Luzern
seit 2006 jede Freitag- und Samstagnacht Busse, welche die Nachtschwärmer bequem und sicher nach Hause bringen. In einer Umfrage wollten die beteiligten
Transportunternehmen von den Fahrgästen erfahren,
was sie vom Angebot halten. Im Herbst 2014 haben
333 Fahrgäste den Umfragebogen ausgefüllt.
Nutzung und Abfahrtszeiten
Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer sind
6WDPPNXQGHQ GLH GDV ÅQDFKWVWHUQ´-Angebot mindestens einmal pro Monat nutzen. Weitere 38 Prozent gaEHQ DQ ÅJHOHJHQWOLFK´ PLW GHQ ÅQDFKWVWHUQ´-Bussen
unterwegs zu sein. Bezüglich der heutigen Abfahrtszeiten (01.15, 02.30 und 03.45 Uhr) ergibt die Umfrage,
dass diese einem breiten Bedürfnis entsprechen.
7
Als weitere Wunsch-Abfahrtszeiten wurden beispielsweise 02.00 oder 03.00 Uhr genannt. Diese Zeiten
machen in Kombination mit den heutigen Abfahrtszeiten aus betrieblicher Sicht hingegen wenig Sinn. Deshalb werden die bewährten Abfahrtszeiten auch in Zukunft bestehen bleiben.
Sicherheit und Fahrpreise
Erfreulich sind die Umfrageresultate bezüglich des Sicherheitsgefühls der Fahrgäste. Drei Viertel der BefragteQJDEHQDQGDVVVLHVLFKLQGHQÅQDFKWVWHUQ´-Bussen
sicher und wohl fühlen. Von allen Befragten liegt der
Schnitt bei 7,35 von 10 möglichen Punkten.
Auch der Fahrpreis von 7 Franken (für eine Zone) bzw.
10 Franken (für zwei Zonen) wird von den Fahrgästen
akzeptiert. 14 Prozent der Befragten gaben an, dass sie
VRJDU PHKU DOV )UDQNHQ IU GDV ÅQDFKtVWHUQ´Angebot zahlen würden. Für den grössten Teil der Befragten ist der heutige Fahrpreis korrekt (54 Prozent).
Interessant ist auch, dass von der nächst gelegenen
ÅQDFKtVWHUQ´-Haltestelle zum Zielort 74 Prozent der
Fahrgäste weniger als 500 Meter zurücklegen müssen.
'LHV ]HLJW GDVV GLH ÅQDFKWVWHUQ´-Haltestellen kundengerecht gewählt sind.
Fazit aus der Umfrage
Die beteiligten Transportunternehmen haben die Umfrage eingehend analysiert. Anhand der Resultate der
Umfrage, der Auslastung der Kurse und der betriebliFKHQ $EOlXIH ZHUGHQ GLH ÅQDFKtVWHUQ´-Kurse in der
heutigen Form weiterbetrieben. Grössere Änderungen
sind aufgrund der Umfrageresultate nicht notwendig.
Änderungen ab 19. Dezember 2014
Für das Fahrplanjahr 2014/15 wurden hingegen unabhängig von der Umfrage einige Korrekturen vorgenommen. Der N6 ab Luzern fährt weiterhin nach Neuenkirch, Sempach, Eich, Schenkon und Sursee, bedient
aber auf Wunsch der jeweiligen Gemeinden die Haltestellen von Oberkirch und Nottwil nicht mehr, sondern
fährt die gleiche Strecke nach Luzern zurück. So erhalten die Bewohner von Schenkon, Eich, Sempach und
Neuenkirch neu in Sursee einen N6-Anschluss auf den
letzten Interregio-Zug aus Olten (IR an 01.56 Uhr, N6 ab
02.03 Uhr).
Ebenso fährt neu ab Sursee Bahnhof der N61 um
02.04 Uhr und 03.19 Uhr und bedient die Ortschaften
Mauensee, St. Erhard, Kaltbach, Wauwil, Egolzwil,
Schötz, Nebikon, Altishofen, Dagmersellen, Uffikon,
Buchs und Knutwil.
Weitere Informationen erhalten Sie im Internet auf
www.nachtstern.ch und bei den beteiligten Transportunternehmen:
x Verkehrsbetriebe Luzern, Telefon 041 369 65 65,
mail@vbl.ch, www.vbl.ch
x PostAuto Schweiz AG, Telefon 058 448 06 22,
zentralschweiz@postauto.ch,
www.postauto.ch/zentralschweiz
x Auto AG Rothenburg, Telefon 041 289 33 22,
rothenburg@autoag.ch, www.autoag.ch
x Rottal Auto AG, Telefon 041 496 96 97,
rottal@eurobus.ch, www.rottal.ch
Baugesuche eingereicht
von
ǹ
Jeggli-Kneubühler Ivo und Rita, Alpenblick 23,
Egolzwil, für den Neubau eines Aussenschwimmbades und die Hangabstützung mit Ortbetonmauer
auf Grundstück Nr. 618, Alpenblick 23, Grundbuch
Egolzwil
ǹ
Odermatt-Richner Daniel und Eveline, Dorfmatt 9,
Egolzwil, für die Planänderung beim Neubau eines
Einfamilienhauses auf Grundstück Nr. 25, Unterdorf 7, Grundbuch Egolzwil
Baubewilligung erteilt
von
ǹ
Egli-Marbacher Andreas und Angela, Dorfmatt 23,
Nebikon, für den Abbruch des bestehenden Wohnhauses, den Neubau des Wohnhauses anstelle der
abzubrechenden Gebäude Nr. 1a und 1b, die Umnutzung der Remise in einen Autounterstand und
die Umnutzung der Scheune in einen Pferdestall
auf Grundstück Nr. 131, Feld, Grundbuch Egolzwil
Zivilstandsmeldungen
Geburten
Al Khaled, Majda, Tochter des Mohamad Al Khaled
und der Massira Bouchrit, Moosmatt 6, Egolzwil, geboren am 5. Dezember
von Holzen, Milena Dorothea, Tochter des Adrian von
Holzen und der Agnès von Holzen geb. Lehni, Bodenacher, Egolzwil, geboren am 4. Januar
Zur Geburt gratulieren wir den Eltern ganz herzlich.
8
GemeindeverwaltunG
Das Jahr 2014 in Zahlen
Zivilstandswesen
Schweizer
Ausländer
Total
Geburten
11
2
13
Todesfälle
4
1
5
Ehen
7
2
9
Total
1'335
110
67
Schweizer
1'223
77
52
+3
1'251
Ausländer
112
33
15
-3
127
31.12.2013
993
31.12.2014
1'019
Gemeinderatstätigkeit
Sitzungen
Geschäfte (inkl. Kenntnisnahmen)
2013
26
737
2014
25
683
Bauwesen
Wohnbauten: Neu-, Um- und Anbauten, Kleinbauten
Landwirtschaftliche Bauten: Neu-, Um- und Anbauten
Industrie-/Gewerbebauten: Neu-, Um- und Anbauten
Total Bewilligungen
2013
19
4
2
25
2014
26
5
5
36
2013
2'945'990.85
327'455.25
74'011.00
603.10
2014
3'531'427.10
241'368.35
278'066.30
69'375.60
Niederlassungswesen
Einwohnerzahl am Jahresanfang
Zuzüge inkl. Geburten
Wegzüge inkl. Todesfälle
Einbürgerungen
Bestand am Jahresende
1'378
Stimmregister
Stimmberechtigte
Gemeindesteuern
Ertrag des laufenden Jahres
Ertrag Nachträge früherer Jahre
Sondersteuern Kapitalzahlungen
Nachsteuern und Steuerstrafen
Sondersteuern (nur Gemeindeerträge)
Handänderungssteuern
Grundstückgewinnsteuern
Erbschaftssteuer
Tätigkeitsbericht Betreibungsamt
Zahlungsbefehle
Pfändungen
Verwertungen
Def. Verlustscheine
Veranlagungen
2013
24
61'515.35
23
98'303.65
8
8'608.75
Veranlagungen
22
28
2
2013
101
50
28
36
2014
120'061.50
524'538.00
109'958.80
2014
117
85
72
13
9
Primarschule
Egolzwil


www.schule-egolzwil.ch
www.schule-egolzwil.ch
www.schule-egolzwil.ch
nia wir
undhier
des eine
Schweines
Conradin,
König und
wil durften
spannende
unddem
lehrreiRORATEFEIER
DER EGOLZWILER
PRAKTIKUM
IN EGOLZWIL
nia und des Schweines Conradin, dem König und
RORATEFEIER DER EGOLZWILER
seinem Volk wieder den wahren Sinn vom Weihche Zeit verbringen.
seinem
Volk wieder den wahren Sinn vom WeihWo liegt Egolzwil
und wie komme ich dort
hin?
PRIMARSCHÜLER
nachtsfest, von der Geburt Jesus Christus, vom
PRIMARSCHÜLER
nachtsfest,
Jesus Christus, vom
Dies war die erste Frage, die uns durch den
Kopf von der Geburt Fest
der Liebe, nahezubringen. Passend zur GeFest
der
Liebe,
nahezubringen.
Passend zur GeEs
war eisig
am
Mittwochmorgen,
ging,
dasskalt
wir
unser
Praktikum in dem 15.
Es war
eisigals
kaltwir
amerfuhren,
Mittwochmorgen,
dem
15.
schichte
ordneten
schichte
ordneten um
die 4. Klässler
aus einem
Buch- die 4. Klässler aus einem BuchDezember,
als sich
Egolzwiler
Schulkinder
Egolzwil
absolvieren
dürfen.
Wiralle
haben
aber dann
Dezember,
als sich
alle
Egolzwiler
Schulkinder
um
stabengewirr
stabengewirr unser Jahresmotto heraus: „Sagunser
es – Jahresmotto heraus: „Sag es –
halb
sieben
Uhr zur
morgens
auf den Weg zur Kirche
halb sieben
Uhr und
morgens
auf
den Weg
Kirche
den Ort
schlussendlich
das
Primarschulhaus
tu es – aber freundlich“. Wirtu
sangen
es – drei
aberLieder:
freundlich“. Wir sangen drei Lieder:
machten.
Lichtermachten.
unserer
Kerzen
leuchteten
ohneDie grössere
Schwierigkeiten
gefunden.
Wirleuchteten
Die Lichter
unserer
Kerzen
Ubi caritas, Säg worom undUbi
s’Schlötterlig-Lied.
caritas,
Säg
worom und s’Schlötterlig-Lied.
uns den
Weg durch
die
wärmten
wurden
herzlich
ins
aufgenommen.
unsDunkelheit
denLehrerteam
Wegund
durch
die Dunkelheit
und wärmten
Frau Richards
begleitete unseren Gesang mit ihrer
uns die Hände.
uns die Hände.
Frau Richards begleitete unseren Gesang mit ihrer
Gitarre. Nach dieser besinnlichen Roratefeier ginGitarre. Nach dieser besinnlichen Roratefeier gingen wir in unsere jeweiligen Klassenzimmer zugen wir in unsere jeweiligen Klassenzimmer zurück, wo wir das traditionelle Rorate-Zmorgen
rück, wo wir
das traditionelle Rorate-Zmorgen
genossen. Um 10.50 Uhr war Schulschluss
für alle.
genossen. Um 10.50 Uhr war Schulschluss für alle.
Joanne, Lena und Bettina aus der 6. Klasse
Joanne, Lena und Bettina aus der 6. Klasse
Wir danken allen Kindern, den Eltern und dem
Lehrerteam für die wertvollen Erfahrungen.
TERMINE ZU BEGINN DES JAHRES 2011
Liebe Eltern, damit Sie sich einen
Überblick
TERMINE
ZUver-BEGINN DES JAHRES 2011
schaffen können, hier die wichtigsten Termine für
den Start des neuen Jahres: Liebe Eltern, damit Sie sich einen Überblick ver3. Januar
Vor Weihnachten durften wir dann unsere Mo
jeweiliFr 28.
Januar
gen Klassen zum ersten Mal kennenlernen.
Von
Februar
den Kindern wurden wir ebenfalls sofortFrin25.die
Klasse integriert. Nach dem Planen und Vorbereiten galt es dann auch für uns anfangs SaJanuar
26. Februar
ernst.
So 27. Februar
Der wahre Sinn des Weihnachtsfestes
Fr 04. März
schaffen können, hier die wichtigsten Termine für
den Start des neuen Jahres:
Schulbeginn nach den Ferien
Zeugnisabgabe/ Semesterende
Abschluss desMo
Übertritts3. Januar
verfahrens 6. Klasse
Schulbeginn nach den Ferien
Fr 28. Januar
Zeugnisabgabe/ Semesterende
Fr 25. Februar
Abschluss des Übertrittsverfahrens 6. Klasse
Beginn der Fasnachtsferien
Beginn Ski- und Snowboardlager Melchsee-Frutt
26. Februar Beginn der Fasnachtsferien
Ende Ski- undSaSnowboardlager
So 27. Februar
Melchsee-Frutt
Beginn Ski- und Snowboardlager Melchsee-Frutt
Mo 14. März
Schulbeginn nach den Ferien
In der Kirche wurde uns die Geschichte eines kleinen schwarzen Schafes erzählt, das zum ersten
Fr 04. März
Ende Ski- und Snowboardlager
Mal Weihnachten feierte.
war zuerst
ganzWeihnachtsfestes
trauDer Es
wahre
Sinn des
Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie erholsame Melchsee-Frutt
rig, da sein König sehr habgierig war und immer
und besinnliche Ferien, frohe Festtage und ein
mehr und mehr Geschenke
seinen
Untertanen
Mo 14. März
Schulbeginn nach den Ferien
In dervon
Kirche
wurde
uns die Geschichte
eines kleiglückliches neues Jahr.
forderte. Dem kleinennen
Schafschwarzen
gelang es aber,
dank
Schafes erzählt, das zum ersten
der Hilfe seiner beiden
Freunde,
der Spinne
Petu- Es war
Schulpflege,
Lehrerteam
Mal
Weihnachten
feierte.
zuerst ganz
trau- und Schulleitung Egolzwil
Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie erholsame
rig, da sein König sehr habgierig war und immer
und besinnliche Ferien, frohe Festtage und ein
mehr und mehr Geschenke von seinen Untertanen
glückliches neues Jahr.
forderte. Dem kleinen Schaf gelang es aber, dank
Vor allemSchulpflege,
auch die Lehrerteam
Aussicht auf
Wauwilerder Hilfe seiner beiden Freunde, der Spinne Petuunddas
Schulleitung
Egolzwil
Motiviert und aufgeregt starteten wir in das Abenteuer Praktikum. Schnell wurde die Arbeit mit den
Kindern zur alltäglichen Selbstverständlichkeit. Als
Teil des Lehrerteams und der Primarschule Egolz10
moos und die Berge war alle Arbeit und Aufopferung wert.
Stefan Holdener und Michael Scholbe
Schule
Einsendungen Wauwiler Info Juni 2013
nsendungen
Wauwiler
bersicht
Übersicht der Klassen
der
im Schuljahr
Klassen
2013/14
im
Demissionen in der Schulleitung
EinsendungenJuni
Wauwiler Info Juni2013
2013
Info
Schuljahr
Übersicht der Klassen im
2013/14
Schuljahr 2013/14
Nachfolge von Chantal Burkhard als
Klassenlehrerin der 4. PS:
Samira Spiegel
rne informieren
Gerne informieren wir an dieser Stelle über die
wir
definitive Aufteilung
ander dieser
Klassen und die Zuteilung Stelle
Gerne informieren
über
wir an dieser Stelle
die
über die definitive
definitive
Aufteilung der Klassen und dieAufteilu
Zuteilung
r Klassenlehrpersonen
der Klassenlehrpersonen für das kommende Schuljahr in Wauwil:
für das kommende
der Klassenlehrpersonen für das kommende
Schuljahr
Schuljahr in Wauwil:
in Wauwil:
Die Schulpflege musste im laufenden Schuljahr aus ge1
Andrea Egli, Kriens
Kindergarten
Andrea
1
Andrea
Egli,
Egli, Kriens
Kriens
sundheitlichen
Gründen
die Koller,
Demission
von Beatrice Furndergarten
Kindergarten 2
2
Christine
Luzern
Kindergarten
Christine
2
Christine Koller,
Koller, Luzern
Luzern
Klasse
1. Klasse
FranzSekundarschule
Thürig, Wauwil
1. Klasse Franz Thürig,
Franz Thürig, Wauwil
Wauwil
rer
als Stufenleiterin der
Wauwil entgeAus privaten
(Wegzug
ins AusKlasse
2. Klasse
Simone Vicuña, Sursee
2. Klasse Simone
Simone
Vicuña,
Vicuña,Gründen
Sursee
Sursee
gennehmen.
Die Schulbehörde
bedauert diese Situation
Klasse
3. Klasse
Chantal Burkhard, Luzern
3. Klasse Chantal
Burkhard,
Burkhard,
land)Chantal
wird
uns Luzern
Frau Chantal Luzern
Burkhard
und
den damit verbundenen
Entschluss sehr, versteht
Klasse
4. Klasse
Florian Blum, Wauwil
4. Klasse Florian Florian
Blum,
Blum, Wauwil
Wauwil
während
den Fasnachtsferien
verlassen.
Klasse
5. Klasse
Franz
Vogel,Entscheid.
Wauwil
5. Klasse Franz Vogel,
Franz Vogel, Wauwil
Wauwil
und
unterstützt jedoch
den
Wir freuen uns,
Klasse
6. Klasse
Stephan Beck, Dürrenroth
6. Klasse Stephan
StephanBeck,
Beck,
DürrenrothSpiegel
Dürrenroth
Mit Frau
Samira
konnte eine
dass
Frau
Furrer der Schule
weiterhin
in einem reduzierKoop.
1. Koop.
Sek.
Sek. Niveau AB Niveau
Markus Lustenberger,
AB
Luzern
1. Koop. Sek.
Markus
Niveau AB
Markus
Lustenberger,
Lustenberger, Luzern
motivierte
und erfahrene NachfolgerinLuze
Koop.
1. Koop.
Sek.
Sek. Niveau CD
Melanie Eder, Sursee
CD
1. Koop. Sek.
Melanie
Niveau CD
Melanie
Eder,
Eder, Sursee
Sursee
ten
Pensum
alsNiveau
Klassenlehrerin
zur Verfügung stehen
gefunden
werden.
Frau Spiegel wuchs
Koop.
2. Koop.
Sek.
Sek. Niveau AB Niveau
René Huber, Sursee
AB
2. Koop. Sek.
René
Niveau AB
Huber,
René Huber,
Sursee
Sursee
wird.
Koop.
2. Koop.
Sek.
Sek. Niveau CD Niveau
Richard Müller, Wauwil
CD
2. Koop. Sek.
Richard
Niveau CD
Richard
Müller,
Müller, Wauwil
in Langendorf
(SO) auf Wauwil
und absolvierte
Die
Schulpflege
hat die
aktuelle
Situation als Anlass zur
Koop.
3. Koop.
Sek.
Sek. Niveau AB Niveau
Beatrice
Furrer, Aarau
AB
3. Koop. Sek.
Beatrice
Niveau AB
Beatrice
Furrer,
Furrer, Aarau
Aarau
die
Pädagogische
Hochschule
in
Solothurn.
Während der
Koop.
3. Koop.
Sek.
Sek. Niveau CD des
Niveau
Ulrike Krobath, Wauwil
CD
3. Koop. Sek.
Ulrike
Niveau CD
Krobath,
Ulrike Krobath, Wauwil
Wauwil
Überarbeitung
Führungsmodells
der Schulorganisaletzten drei Jahre unterrichtete sie als Primarlehrerin im
tion
genommen. Es wurde, im Bewusstseinder
einer mögInformationskampagnen der Schule
Informationskampagnen der Schule
ormationskampagnen
Schule
Kanton Solothurn, wodurch ihr der Unterrichtsstoff der 4.
lichen
der familienergänzenden
Gemeinden
und Wauwil,
ein
f Grund
Auf Grund Fusion
der der
familienergänzenden
Betreuung (FEB)Egolzwil
erhalten alle Lernenden
ihre Stundenpläne
Auf Grund
Betreuung
der familienergänzenden Betreuung (FEB)
(FEB)
erhalten alle Lernendenerhalten
ihre Stundenpläne
a
Klasse
die
Arbeitsweise
mit
der Integrativen
Fördedas
für das neue
neue Schuljahr am 3. Schuljahr
Juni 2013 per Post zugestellt. Im Informationspaket
am
sind
3.
für
Juni
das neueund
Schuljahr
2013
am
3. Juni 2013 per
per
Post zugestellt.
Post
Im Informationspaket
zuges
sind
flexibles,
anforderungsund
zukunftsgerechtes
Modellfür
besondere
insbesondere die
Anmeldeformulare
die
für die
Anmeldeformulare
Betreuungsangebote
enthalten. Die Anmeldefrist
insbesondere
für
die Anmeldeformulare
die fürBetreuungsangebot
die Betreuungsangebote enthalten. Die Anmeldefrist für
rung
(IF)pervertraut
sind.
FEB
die FEB
endet
endet per Freitag, 21.
per
Juni 2013. Freitag, 21. Juni die
2013.
FEB endet
Freitag, 21. Juni
2013.
erarbeitet.
Die neuen
Führungsstrukturen sehen
für den
taillierte
Detaillierte Informationen
Informationen
zum Schulende und Schuljahresanfang, sowiezum
die Verabschiedung
Schulende
und
Detaillierte Informationen zum
und
Schulende und Schuljahresanfang
sowie die Verabschiedung und
In ihrer
Freizeit reist FrauSchuljahresanfang,
Spiegel versenden
gerne,
treibt Sport,
grüssung
Begrüssung austretender
austretender
neuer Lehrpersonen versenden wir Ende Juni
und
in alle Haushaltungen
neuer
Begrüssung
Lehrpersonen
austretender und neuer Lehrpersonen versenden wir
Ende Juni in alle Haushaltungen
wir
Zeitraum
bis
zurundAbstimmung
über die Gemeindefusion
n Wauwil
von Wauwil und Egolzwil.
und Egolzwil.
von Wauwil und Egolzwil.
liest,
kocht
oder
verbringt
gerne
Zeit
mit
Freunden
und
fangs
Anfangs
August
August
wird
wird
Schulinformationsbroschüre
unsere
„ÜsiSchulort
Schuel“ alle
umfassende
Anfangs August wird unsere umfassende Schulinformationsbroschüre
Schulinformation
„Üsi Schuel“ alle
den
Einsatz
vonunsere
zweiumfassende
Schulleitungspersonen
am
ushaltungen
Haushaltungen von Wauwil erreichen.
von
Die Lernenden
Wauwil
aus Egolzwil und Schötz erhalten
erreichen.
die
Haushaltungen
von Wauwil
Die
erreichen. Die
Lernenden
Lernenden aus Egolzwil und Schötz erhalten
aus
die
Eg
der
Familie.
oschüre
Broschüre invor.
in
den ersten
den
Schultagen vonersten
ihren Klassenlehrpersonen.
Schultagen
Broschüre
von
in den ersten
ihren
Schultagen von ihren
Klassenlehrperson
Klassenlehrpersonen.
Wauwil
Frau Spiegel
ist vor kurzem nach Sursee gezogen und
hulleitung
Schulleitung Wauwil Wauwil
Schulleitung
Wauwil
Die
vakante Stufenleitung der Sekundarschule wird gefreut sich auf den Start mit der 4. Klasse nach den Fasmäss neuem Modell vom amtierenden Gesamtschulleiter
nachtsferien.
Thomas Küng übernommen. An dieser Stelle danken wir
Wir heissen Frau Spiegel herzlich willkommen und wünThomas Küng herzlich für das zusätzlich grosse Engageschen ihr und den Lernenden einen gelungenen Start mit
ment in der Schulleitungsarbeit.
vielen spannenden und lehrreichen Stunden im SchulallDie aktuelle Primarstufenleiterin Rita Affentranger steht
tag.
der Schule im laufenden Schuljahr für die Übergabe der
Frau Burkhard wünschen wir für ihre Zukunft alles Gute
Stufenleitung und weitere Mandatsarbeiten zur Verfüund danken ihr für ihren grossen Einsatz und die wertvolgung. Sie wird im Sommer als Stufenleiterin zurücktreten
le pädagogische Arbeit, welche sie in den letzten Jahren
und der Schule weiterhin als Fachlehrperson zur Veran unserer Schule geleistet hat.
fügung stehen. Die Schulpflege bedankt sich an dieser
Stelle bereits bei Rita Affentranger für ihre Mitarbeit und
Zusammenarbeit der Schule Wauwil
die uneigennützige Kooperation bei der Weiterentwicklung des Führungsmodells unserer Schule.
mit der Pädagogischen Hochschule
ndergarten
Kindergarten 1
Gemeinderat wählt Tobias Grüter als
Stufenleiter der Primarschule
Im neu überarbeiteten Modell der Schulleitung übernimmt mit Tobias Grüter
ein Lehrer aus dem bestehenden Team
Führungsaufgaben. Seit Sommer 2012
ist Tobias Grüter an der Schule Wauwil
auf der Sekundar- und Primarschulstufe
als Sport-, Musik- und Fachlehrer tätig.
Herr Grüter hat ab Januar 2015 die Stufenleitung der Primarschule übernommen, was zu Anpassungen verschiedener Stundenpläne geführt hat.
Wir wünschen Tobias Grüter für die neue Herausforderung alles Gute.
(Lehrerbildung) Luzern
Die Studierenden der Pädagogischen Hochschule Luzern
(PH Luzern) tauchen von Beginn weg in die Berufspraxis
ein. Insgesamt verbringen sie rund 25 Prozent der Studienzeit in berufspraktischen Einsätzen. Dazu arbeitet die
PH Luzern eng mit Kooperations- und Praktikumsschulen
der ganzen Zentralschweiz zusammen, unter anderem
seit Jahren mit Wauwil.
Seit drei Jahren ist René Huber (Klassenlehrer der 3NAB)
an der PH Luzern als Ausbildner tätig. Entsprechend hat
René Huber sein Unterrichtspensum reduziert. Fabienne Huber, ausgebildete Sekundarlehrerin, ist seit Herbst
2014 in der Ergänzung des Pensums ihres Ehepartners
bei uns tätig. Wir freuen uns, dass wir Fabienne Huber
nachstehend vorstellen dürfen.
11
Fabienne Huber, Fachlehrerin
Sekundarschule
Fabienne Huber ist in Dagmersellen
aufgewachsen. Nach der Primarschule
absolvierte sie in Sursee das Langzeitgymnasium. Von 2004 bis 2008 studierte sie an der Pädagogischen Hochschule in Luzern und schloss mit dem
Master SEK I in den Fächern Deutsch,
Französisch, Geschichte, Geographie und Lebenskunde
ab. Von August 2008 – 2014 war sie in Buchrain als Klassenlehrperson, zuletzt im Teilpensum, tätig.
Fabienne Huber ist mit René Huber verheiratet. Sie wohnen mit ihren beiden Kindern in Oberkirch. Ihre Freizeit
verbringt sie gerne mit ihrer Familie, liebt es zu kochen
und zu nähen oder ein spannendes Buch zu lesen.
Wir heissen Fabienne Huber herzlich in unserem Team
willkommen und wünschen ihr und den Lernenden weiterhin alles Gute und viel Erfolg im Schulalltag.
dorfbibliotheK
Öffnungszeiten im Februar:
Mittwoch, 4. Februar von 17 bis 20 Uhr
Mittwoch, 25. Februar von 19 bis 20 Uhr
während den Schulferien bleibt die Bibliothek
geschlossen
Durch ein Jahrhundert getrennt. Durch eine gemeinsame
Geschichte vereint.
Töchter des Nordlichts
ein Roman von Christine Kabus
Oslo. 2011. Nora ist längst erwachsen, als sie von ihren samischen Wurzeln erfährt. Instinktiv
spürt sie, dass sie ihr Glück erst
finden wird, wenn sie in das Land
ihrer Urahnen reist. Doch die
Sami und ihre Kultur erscheinen
ihr zunächst fremd. Bis sie auf
den charismatischen Hundezüchter Mielat trifft. Gemeinsam mit
ihm begibt sie sich auf die Spur
ihrer Vorfahren. Dabei stösst sie auf die Geschichte des
samischen Mädchens Ailu, das vor fast hundert Jahren
in der eisigen Finnmark lebte. Schon bald ahnt sie, dass
Ailus ungeheuerliches Schicksal eng mit ihrer eigenen Familiengeschichte verknüpft ist.
12
KreiS froheS alter eGolzwil-wauwil
Wanderung
Zur Wanderung im Februar treffen wir uns am
Donnerstag, 19. Februar 2015,
13.30 beim Pfarreiheim
Wir fahren gemeinsam mit den PWs über Schötz zum Kurhaus Ohmstal. Von dort aus starten wir unsere Rundwanderung über den Bodenberg. Bei der Käserei erreichen wir
den höchsten Punkt von 750 m ü.M. Bei sichtigem Wetter
präsentieren sich immer wieder die Alpenkette sowie die
sanfte Hügellandschaft des Jura’s und des Luzerner Hinterlandes von ihrer besten Seite. Die Wanderzeit beträgt
ca. 2 Stunden. Nach Bedarf ist eine Abkürzung möglich.
Zum Abschluss der Wanderung geniessen wir den verdienten Kaffeehalt im Kurhaus Ohmstal. Ausrüstung: gutes Schuhwerk.
Bei zweifelhafter Witterung gibt Anita Blättler (Tel. 041
980 35 41) ab 11.00 Uhr Auskunft.
Auf dein munteres Mitwandern freuen sich
Anita, Fredy und Sepp
Spitex wauwil-eGolzwil
Tätigkeitsbericht 2014
1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2014
Im vergangenen Jahr standen durchschnittlich 6 Frauen
im Haushilfedienst und 8 Frauen in der Krankenpflege im
Einsatz.
Zahlen in Klammern ( ) entsprechen dem Vorjahr 2013.
– Die Anzahl Stunden im Haushilfedienst beträgt 1098
(1006).
– Für ambulante Krankenpflege wurden 1592 (966) Stunden aufgewendet.
– 3689 (3814) Mahlzeiten wurden durch den Mahlzeitendienst ausgetragen.
– Der Fahrdienst wurde im vergangenen Jahr wieder weniger in Anspruch genommen.
– Die Nachfrage beim Entlastungsdienst war sehr gering.
Wauwil/Egolzwil, 08. Januar 2015/as
Schule/vereine
pro Senectute Kanton luzern
Medienmitteilung Januar 2015
Pro Senectute Kanton Luzern –
Impulsveranstaltung Region Sursee
«Kreativität und Älterwerden»
Die diesjährige Impulsveranstaltung im Pfarreiheim Sursee am 2. März 2015, 14.00 – 16.30 Uhr, ist dem Thema
«Kreativität und Älterwerden» gewidmet. Pro Senectute
Kanton Luzern organisiert zusammen mit Ortsvertretenden aus der Region Sursee diesen kreativen und informativen Nachmittag für Seniorinnen und Senioren. Familienfrau und Journalistin Monika Fischer aus Reiden, zeigt
in ihrem Vortrag die Bedeutung der Kreativität auf und
gibt Anregungen, wie die persönliche Kreativität beim
Älterwerden angeregt werden kann. Nach dem Vortrag
gibt es Platz für kreativen Austausch von Gedanken und
Erfahrungen. Eintritt CHF 10.--/Person (Tageskasse). Es
ist keine Anmeldung erforderlich.
«Mit Zeichnen und Malen ist es mir gelungen, etwas
zu hinterlassen, was mich persönlich ausmacht. Jeder
Mensch hat diese Möglichkeit.» Dieses Zitat des Luzerner Künstlers und Malers Hans Erni, welcher in diesem
Jahr seinen 106. Geburtstag feiert, zeigt auf, dass Kreativität keine Frage des Alters ist. Aber was verstehen wir
überhaupt unter Kreativität? Was trägt die Kreativität zu
unserer Lebensfreude und somit zu einem zufriedenen
und erfüllten Leben beim Älterwerden bei? Wie kommt
unsere individuelle Kreativität im Alltag zur Entfaltung?
Kreatives Handeln und Denken ist für jeden Menschen
in jeder Altersstufe möglich. Familienfrau und Journa-
listin Monika Fischer aus
Reiden, geht in ihrem Vortrag auf die Bedeutung der
Kreativität ein. Sie gibt aufgrund eigener Erfahrungen
wertvolle Anregungen wie
die persönliche Kreativität
ins Älterwerden einfliessen und ausgelebt werden kann.
Nach der kreativen Kaffee- und Teepause findet eine offene Austausch- und Fragerunde statt. Der Blues- und
Barpianist Bruno Roelli, begleitet diesen kreativen Nachmittag mit spannenden und ideenreichen Tönen und Melodien.
Programm Impulsveranstaltung
14.00 – 16.30 Uhr, Pfarreiheim Sursee
– Begrüssung
– Vortrag von Monika Fischer, Familienfrau und Journalistin, Reiden
– Kreative Kaffee-/Teepause mit etwas Gluschtigem
vom Beck
– Austausch / Fragen
– Verabschiedung
Bruno Roelli, Blues- und Barpianist, begleitet durch
den Nachmittag
Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Pro Senectute Kanton Luzern, Beratungsstelle Region
Sursee, Christa Wechsler, Menzbergstrasse 10, 6130
Willisau, Tel. 041 972 70 60, christa.wechsler@lu.prosenectute.ch, www.lu.pro-senectute.ch
Gruppe «chele för chend»
Am Samstag, 31. Januar
2015, um 16.30 Uhr, laden wir
alle Kinder im Alter von 3 Jahren bis und mit 1. Klasse mit
ihren Eltern herzlich zu unserer Feier ins Pfarreiheim ein.
Gruppe «Chele för Chend»
Redaktionsschluss
für März
20. Februar 2015
9.00 Uhr
13
Samariterverein wauwil-eGolzwil
Samariter
Samariterverein Wauwil-Egolzwil
FEBRUAR 2015
Am Freitag, 27. Februar 2015 um 19.30 Uhr findet unsere Generalversammlung statt. Die Einladung erhalten
alle Mitglieder persönlich.
frauenverein eGolzwil-wauwil
Jassabend
Frauenverein
Stöck Wyys Stich, heisst es
Egolzwil-Wauwil
an diesem Abend!
Gemütlich sitzen wir zusammen bei Wein und/oder Kaffee und jassen oder machen andere Gesellschaftsspiele (diese können selber
mitgebracht werden). Wir freuen uns auf einen spannenden Spielabend!
NOTHILFEKURS März 2015
Kursdaten:
Samstag, 07.03.2015
Montag, 09.03.2015
08.00 – 12.00 Uhr
13.00 – 17.00 Uhr
19.30 – 21.30 Uhr
Datum:
Treffpunkt:
Zeit:
Kosten:
Anmeldeschluss:
FR 6. Februar 2015
Pfarreiheim
19.30 Uhr
CHF 6.00 (inkl. Getränke)
DO 5.Februar 2015
Anmeldung:
Bis 28. Februar 2015 an
die Kursleiterin Ursi Haas Tel. 041/ 980 08 83
oder an Esther Achermann Tel. 041/ 980 62 73
Anmelden bei: Monika Peter Tel: 041 980 29 24 oder
frauenverein.egolzwil.wauwil@gmail.com
Kosten: Fr. 140.-- inkl. Ausweis und Unterlagen
Vorschau März 2015
Treffpunkt:
In der Raclette-Stube, Schulhaus Egolzwil
Bildquelle: www.jassshop.ch
Dienstag, 3. Nothilfe im Alltag (CPR Defibrillator)
Freitag, 6. Weltgebetstag
Sonntag, 8. Krankensonntag
VORSCHAU MÄRZ 2015
Am Dienstag, 24. März 2015 findet unsere Übung zum
Thema BLS/AED statt. Wir treffen uns um 20.00 Uhr in
der Raclette-Stube beim Schulhaus Egolzwil. Herzlich
Willkommen zu unseren Übungen sind auch Nichtmitglieder und Interessierte.
ZUR INFORMATION
Im April 2015 bietet der Samariterverein WauwilEgolzwil einen Nothilfe Kleinkinder Kurs an.
Der Kurs findet am Dienstag 30.04.2015, Donnerstag
05.05.2015 und Samstag 09.05.2015 statt. Die genauen Kursangaben werden wir in der nächsten
Ausgabe bekanntgeben. Wir freuen uns bereits heute
viele Interessierte am Kleinkinder-Nothilfekurs zu begrüssen.
tv SantenberG
Highlights 2015
Beim TVS stehen wieder viele Anlässe für ein interessantes Vereinsjahr an. So z.B. die
Turnshow und das Turnfest.
Turnshow – Alles för nüd
Am 24. & 25. April wird der
TV Santenberg mit einer
spannenden Story das Publikum in den Untergrund mitnehmen.
Geniessen Sie am Samstag
vor der Turnshow ein feines
Dinner. Nach der Show können Sie mit ihren Freunden unsere Festwirtschaft und
Bar geniessen.
Weitere Infos sind auf www.tv-santenberg.ch zu finden.
14
vereine
Frühlingswettkämpfe und das Turnfest
Dieses Jahr ist das Wettkampfprogramm wesentlich gedrängter als üblich. Neben der Vorbereitung zur Turnshow wird der Verein am 20. & 21. Juni ans Turnfest in
Fribourg fahren.
Um wieder optimal vorbereitet zu sein, werden wir unsere Form in Grosswangen am Gymday (16. Mai) sowie in
Nebikon am Wegere-Cup (6. Juni) mit anderen Vereinen
messen.
Wir freuen uns über viele Zuschauer aus unseren Dörfern. Der Möösli-Cup findet am 4. Dezember in Wauwil
statt. Schnuppern Sie Kunstturn-Atmosphäre und erleben Sie Turner/Innen aus Ettiswil, Schötz, Nebikon und
dem TV Santenberg aus nächster Nähe.
Im Speziellen erwähnte er die vom Verein durchgeführte Delegiertenversammlung des Eidgenössischen Jodlerverbandes und die Teilnahme am Eidg. Jodlerfest in
Davos.
Neben dem gemeinsamen Singen kam auch das Spielen nicht zu kurz. Zwei Lottogänge gaben den Anwesenden die Chance schöne Preise zu gewinnen. Einige süsse Preise waren so begehrt, dass diese kaum
gewonnen auch schon verspiesen waren.
Natürlich gehört zu so einem Anlass auch die Ehrung von
Mitgliedern, die sich ganz besonders für den Verein eingesetzt haben. So durfte der an der letzten Generalversammlung zum Ehrenmitglied ernannte Roland Schöpfer
eine prächtige Treichel entgegennehmen. Roland Schöpfer leitete den Jodlerklub während den letzten zwölf Jahren mit grosser Hingabe. Erfreulicherweise bleibt Roland
auch nach seiner Demission als Dirigent dem Verein treu.
Leider wurde die langjährige Jodlerin und Berichterstatterin Anni Galliker verabschiedet. Neben vielen Dankesworten erhiehlt Anni Galliker eine wunderbare Orchidee. Als
Geschenk an den Verein übergab sie dem Präsidenten ein
Fotoalbum in dem sie die Aktivitäten des Vereins in den vergangenen zehn Jahren fein säuberlich festgehalten hatte.
Nach dem offiziellen Teil spielte das Duo Goldstar zum
Tanz auf, was dann auch rege getan wurde. Erst zu später Stunde verabschiedeten sich die Jodler und traten mit
Vorfreude auf das neue Vereinsjahr die Heimreise an.
Korbball
Bereits im November hat die Korbball-Meisterschaft begonnen. Dabei messen sich unsere vier Teams mit anderen Zentralschweizer Mannschaften. Die Damen und
Herren spielen in der 2. Liga. Auch der Nachwuchs mit
den Damen U20 und U16 kämpfen um möglichst viele
Punkte.
JodlerKlub SantenberG wauwil-eGolzwil
Abschlussabend
17. Januar 2014
Wie in einem bekannten Jodellied besungen, trafen sich
die Santenberger Jodler im Rest. Duc in Egolzwil am Jodlertisch. Grund war der alljährliche Abschlussabend. Dieser Anlass ist jeweils ein Dankeschön für die geleistete
Arbeit im vergangenen Jahr.
Mit einer kurzen Ansprache eröffnete der Präsident
Alois Dubach den gemeinsamen Abend. Ganz besonders begrüsste er die neue Dirigentin Daniela Wicki
und hiess sie herzlich willkommen in der Jodlerfamilie.
Nach einem feinen Nachtessen blickte Alois Dubach
noch einmal auf des vergangene Vereinsjahr zurück.
Alois Dubach übergibt Roland Schöpfer eine Treichel
15
braSS band mG eGolzwil
 
 
 ­ € ‚
ƒ
 „…

ƒ


‚
†‡
ˆ
‰Š‰
‹

Œ
‚
‹
Ž 
Ž

‘Ž’“ 
„
ˆ„
”
ˆ
„ €„•­

ˆ 
ˆ „
’
­„–
Ž‘‹
ˆ
“
‘”“­„

ˆ „
­ … Œ­—
„ 
ŠŠ
‘€ ˜
•“
—‹˜
” ˆ ˜ „
ƒ
™ ‚
š ‚‹
™­

ˆ
€
‘“’
 

›ˆ
’‘‚
•“
„
‘‹
€ “ƒ
•
 ‘Ž
• € ‹“ Š —­ … 
‘‹
™
“­ 
­
Ž
—
ƒ

„

ˆ  — ˆ 
ˆ œ
16
vereine
Die kulturelle Plattform
Egolzwil – Wauwil
www.vereinspektrum.ch
Einladung zur GV 2015 mit Südafrika-Vortrag
Freitag 06. Februar 2015, 19.30 Uhr Bürgersaal (Schulhaus) Wauwil
Die GV 2015 hat folgende Traktanden:
Protokoll GV 2014 und Rückblick auf die Aktivitäten 2014
Jahresrechnung 2014 und Revisionsbericht, Festlegen Jahresbeitrag 2016
Ausblick aufs Jahresprogramm 2015
Anregungen und Verschiedenes
-
Als Dankeschön für Ihre Treue und Ihr Dabeisein offerieren wir Ihnen südafrikanischen Rotwein
und AMARULA-TRUFFES.
Ab cirka 20.15 steht „Südafrika – das Land der Gegensätze und Überraschungen“ im Mittelpunkt
der Präsentationen, welche unsere drei Vorstandsmitglieder Daniel Berchtold, Martin Schmidlin,
Alois Hodel und der dort reiseerfahrene Toni Kunz (Hasle) darbieten. In Wort und Bild schildern sie
die Geschichte, die seinerzeitige Apartheid und politischen Aktualitäten sowie ihre Reiseerlebnisse und bieten somit einen realistischen Einblick in die wechselvolle Geschichte und das multikulturelle Zusammensein in diesem grossen Staat im Süden dieses Kontinentes.
Für die GV-Teilnahme und den anschliessenden Vortrag ist keine Anmeldung nötig.
Das Jahresprogramm 2015 und jeweils Details zu den Anlässen siehe www.vereinspektrum.ch
Freundlicher Willkommgruss entbieten Ihnen die Vorstandsmitglieder Marianne Marti und Daniel
Berchtold (je Wauwil) und Margrit Schmidlin, Martin Schmidlin und Alois Hodel (je Egolzwil)
NB. Der Jahresbeitrag 2015 (25.- pro Einzelperson bzw. 40.- pro Paar) kann vor Ort oder per
Einzahlungsschein (beigelegt) bezahlt werden. Mitglieder können im betreffenden Vereinsjahr bei
einem selbstgewählten Anlass 15 Franken als Vergünstigung einlösen.
Rückfragen/Entschuldigungen an Präsident Alois Hodel 041 980 31 44 a.hodel@pop.agri.ch
17
vereine
SantenberG enerGie GenoSSenSchaft
Santenberg Energie nahm zweite
PV-Anlage in Betrieb
Die Santenberg Energie Genossenschaft SEG ist
gut auf Kurs. Im Gegensatz zu Negativzinsen in der
hohen Finanzwelt offeriert die Genossenschaft für
gewährte Darlehen einen festen Zins von 1,5 %. Damit wird die Realisierung von genossenschaftlichen
Solarstrom-Anlagen finanziert.
Als Bürgerinitiative wurde im April 2012 die Santenberg
Energie Genossenschaft gegründet mit dem Hauptziel,
erneuerbare Energien in der Region zu fördern und in
entsprechende Anlagen zu investieren. Bereits 72 Genossenschafter/innen unterstützen mit Anteilscheinen
von mindestens je Fr. 1’000.- diese Zielsetzungen. Zudem wurden unserer SEG von Privatpersonen mehrere
festverzinsliche Darlehen gewährt. Für letztere offeriert
die SEG weiterhin einen Zins von 1,5 % (fest für 5 Jahre und für mind. 5’000.- Darlehen). Bereits nutzen auch
zwei Vereine diese zinsbringende und gute Anlagemöglichkeit für einen Teil ihres Vereinsvermögens.
Bereits zweite Solaranlage in Betrieb
Die erste genossenschaftliche Photovoltaik-Anlage mit
einem Investitionsvolumen von rund 220’000 Franken
wurde auf der Scheune im Falkenhof Wauwil realisiert
und produziert seit Dezember 2012 sauberen Strom. Der
Energieertrag war in den beiden Jahren mit über 91‘000
kWh im 2013 und trotz trübem Sommer mit fast 100‘000
kWh im 2014 um 13 % höher als für die Wirtschaftlichkeits-Kalkulation angenommen und vor der Realisierung
prognostiziert worden ist. Somit besteht bei der SEG gute
Aussicht auf eine positive Jahresrechnung 2014.
Anfangs Januar 2015 ist nun auch die 2. Photovoltaikanlage der SEG in Betrieb genommen worden und zwar auf
dem Schweinemaststall von Reto Kaufmann, Kottwil. Die
Projektkosten betragen rund 115’000.-. Dieser Standort
wurde bereits 2012 – wie die erste Anlage auch - für die
KEV (Kostendeckende Einspeisevergütung des Bundes)
angemeldet. Die KEV-Gelder dürfen ab spätestens 2016
erwartet werden. Bis dahin wird der Mehrwert des ökologisch produzierten Stromes über Onlinebörsen und an
den Netzbetreiber, aber auch direkt vermarktet.
Weitere Anlagenstandorte in Abklärung
Sofern sich in Egolzwil, Wauwil und in Dagmersellen, Uffikon, Buchs usw. bereitwillige Liegenschaftsbesitzer mit
geeigneten Dachflächen zum Mieten durch die SEG findet, kann die SEG weitere Anlagen realisieren. Ebenfalls
sucht die Santenberg Energie Genossenschaft weitere
Darlehensgeber. Die erwähnten Konditionen sind vergleichsweise mit den aktuellen Bankzinsen deutlich besser. Wer also mit Anteilscheinen oder Darlehen das Erzeugen von erneuerbaren Energien unterstützen will, der
stärkt die Idee «mit Geld vom Dorf für eigenen Strom».
Interessierte bezüglich Darlehen oder mit vermietbaren Dach-Flächen melden sich:
– per Mail über info@santenberg-energie.ch
– bei Präsident Alois Hodel 041 980 31 44 oder
– bei Kassier Robi Egli, c/o Pemag Treuhand AG,
041 921 55 30 oder
– bei SEG-Projektleiter Thomas Schmid (betr. neuen
PV-Dachflächen) 041 980 04 35
Weitere Informationen siehe
www.santenberg-energie.ch
Santenberg Energie – ech be ou debii!
Diese Photovoltaik-Anlage (63 kWp) wurde im Auftrag der Santenberg Energie durch die Firma Lumena AG (Ohmstal) auf
dieser Scheune von Reto Kaufmann, Kottwil installiert und anfangs Januar in Betrieb genommen.
18
CVP Egolzwil www.cvp-­‐egolzwil.ch
sWŐŽůnjǁŝů
ǁǁǁ͘ĐǀƉͲĞŐŽůnjǁŝů͘ĐŚ
parteien
Kantonsrats-Nominationen im Wahlkreis Willisau „Mit Feuer & Flamme!“
^ŽůĂƌďĞŐĞŝƐƚĞƌƚŝŶĚŝĞƵŬƵŶĨƚĂŵ^ĂŶƚĞŶďĞƌŐ
Anlässlich der kürzlichen DV des CVP Wahlkreis
Willisau wurde nebst 12 weiteren Kandidierenden
ĂŶŬƵŶƐĞƌĞƌĐŽƵƌĂŐŝĞƌƚĞŶsWͲƵŶĚĞƐƌćƚŝŶŽƌŝƐ>ĞƵƚŚĂƌĚƵŶĚĞŝŶĞƌŐĞƐĐŚůŽƐƐĞŶĞŶsWͲ&ƌĂŬƚŝŽŶ
ebenfalls unsere Inge Lichtsteiner-Achermann als
ǁŝƌĚĚĞƌǁĞŝƚƐŝĐŚƚŝŐĞŶĞƌŐŝĞƵŵďĂƵƵĂ͘ĚƵƌĐŚsĞƌƐŝĐŚƚĂƵĨǁĞŝƚĞƌĞ<tΖƐŝŵƵŶĚĞƐďĞƌŶŬŽŶŬƌĞƚ͘
Kantonsratskandidatin (bisher) nominiert. Herzliche
Gratulation!
ĞƌĞŝƚƐĂŶĚĞƌ'ĞǁĞƌďĞĂƵƐƐƚĞůůƵŶŐ;ŶĚĞDĂŝŝŶtĂƵǁŝůͿŚĂƚĚŝĞsWͲŐŽůnjǁŝůĚŝĞ/ĚĞĞǀŽŶΗ^ŽůĂƌĞƌ
Wir danken allen Egolzwilerinnen und Egolzwilern
^ĂŶƚĞŶďĞƌŐΗůĂŶĐŝĞƌƚ͕ǁĞůĐŚĞǀŝĞůƐƉŽŶƚĂŶĞƐ/ŶƚĞƌĞƐƐĞĂƵƐŐĞůƂƐƚŚĂƚ͘ĂƐdƌĞĨĨĞŶǀŽŵϭϯ͘:Ƶůŝŵŝƚ
schon jetzt für eine aktive Wahlunterstützung.
ƌƵŶĚϮϬ/ŶƚĞƌĞƐƐŝĞƌƚĞŶŐĂďǁĞŝƚĞƌĞŶŶƐƉŽƌŶ͕ĚŝĞƐďĞnjƺŐůŝĐŚŶƵŶŬŽŶŬƌĞƚĞƌƵŶĚǁŽŵƂŐůŝĐŚŬŽůůĞŬƚŝǀ
ƚćƚŝŐnjƵǁĞƌĚĞŶ͘
ƵĐŚĚĞƌsWͲtĂŚůĂŶůĂƐƐΗ^ŽůĂƌďĞŐĞŝƐƚĞƌƚΗǀŽŵϮϯ͘ƵŐƵƐƚͲ
Einladung zum CVP-Parteigespräch
ŐƌĞŶnjƺďĞƌƐĐŚƌĞŝƚĞŶĚǀŽŶƵŶƐĞƌĞƌŐŽůnjǁŝůĞƌsWŽƌŐĂŶŝƐŝĞƌƚͲ
Dienstag 24. Febr. 19.30 Uhr im Rest. Duc
njĞŝŐƚĞǁĞƌƚǀŽůůĞWĞƌƐƉĞŬƚŝǀĞŶǀŽŶĞƌŶĞƵĞƌďĂƌĞŶŶĞƌŐŝĞŶ
anschliessend Apéro
ĂƵĨ͘
Nach der öffentlichen Orientierung vom 5. Februarwill unsere CVPǁŝƐĐŚĞŶnjĞŝƚůŝĐŚŝƐƚďĞƌĞŝƚƐĞŝŶĞƺďĞƌƉĂƌƚĞŝůŝĐŚĞƌďĞŝƚƐŐƌƵƉͲ
Ortspartei den Puls vieler interessierten Stimmberechtigten in Egolzwil betrefƉĞŵŝƚũĞĨƺŶĨDŝƚŐůŝĞĚĞƌŶĂƵƐŐŽůnjǁŝůƵŶĚtĂƵǁŝůƚćƚŝŐ͘
fend Fusion Egolzwil – Wauwil spüren. Wir laden Sie darum zu einer angeregten
ŝĞƐĞǁŝůůŬŽŶŬƌĞƚĞĞŝĐŚĞŶŵŝƚŐĞĞŝŐŶĞƚĞŶWƌŽũĞŬƚŝĚĞĞŶ
und meinungsbildenden Diskussion und zum Erarbeiten von Standpunkten ein.
ƐĞƚnjĞŶ͘ŐŽůnjǁŝůĞƌƐĞŝƚƐǁŝƌŬĞŶŝŶĚŝĞƐĞƌƌďĞŝƚƐŐƌƵƉƉĞŵŝƚ͗
Im Rampenlicht stehen zudem Inge Lichtsteiner und René Schönauer (Wauwil),
'ƵŝĚŽŝƌƌĞƌ͕ůŽŝƐ,ŽĚĞů͕WŝƌŵŝŶ,ŽĚĞů͕ŚƌŝƐƚŝĂŶDĂƌĨƵƌƚƵŶĚdŚŽŵĂƐ^ĐŚŵŝĚ͘^ŽďĂůĚĚŝĞŐƌƵŶĚƐćƚnjͲ
welche für unsere beiden Gemeinden als CVP-Kantonsratskandidierende sich
ůŝĐŚĞŶ&ƌĂŐĞŶŐĞŬůćƌƚƐŝŶĚƵŶĚŬŽŶŬƌĞƚĞ/ĚĞĞŶǀŽƌůŝĞŐĞŶ͕ǁŝƌĚƂĨĨĞŶƚůŝĐŚŝŶĨŽƌŵŝĞƌƚƵŶĚĞŝŶĞǀŽƌŐĞƐĞͲ
der Volkswahl am 29. März stellen. Beide beantworten gerne Ihre Fragen und
ŚĞŶĞhŵĨƌĂŐĞůĂŶĐŝĞƌƚ͕ǁĂƐŶŽĐŚǀŽƌ:ĂŚƌĞƐĞŶĚĞĞƌĨŽůŐĞŶƐŽůů͘
freuen sich, mit Ihnen auf die bevorstehenden Wahlen anzustossen.
ŐŽůnjǁŝůĞƌ<ŝůďŝǀŽŵϵ͘KŬƚŽďĞƌϮϬϭϭŵŝƚ<ĞŐĞůďĂŚŶ
CVP Parolen für die eidg. Abstimmungsvorlagen vom 8. März 2015:
ŝĞŐŽůnjǁŝůĞƌ<ŝďůŝŐĞŚƂƌƚƐĐŚŽŶǁŝĞĚĞƌĚĞƌsĞƌŐĂŶŐĞŶŚĞŝƚĂŶ͘ĞŝƺďĞƌƌĂƐĐŚĞŶĚƐŽŶŶŝŐĞŵ,ĞƌďƐƚͲ
Ablehnung der Volksinitiative „Energie- statt Mehrwertsteuer!“ mit 191 Nein
ǁĞƚƚĞƌǁƵƌĚĞďĞŝŵ&ĂŵŝůŝĞŶͲ<ĞŐĞůŶƵŵWƵŶŬƚĞŐĞƐƉŝĞůƚ͘&ŽůŐĞŶĚĞŶ'ĞǁŝŶŶĞƌŶƵŶĚ'ĞǁŝŶŶĞƌŝŶŶĞŶ
und 12 Ja-Stimmen
ĚƵƌĨƚĞŶǁŝƌŐƌĂƚƵůŝĞƌĞŶƵŶĚĞŝŶĞŶWƌĞŝƐƺďĞƌƌĞŝĐŚĞŶ͗
Eindeutige JA-Empfehlung zur Volksinitiative „Familien stärken! Steuerfreie
x ,ĂŶƐƉĞƚĞƌƵ͘DĂƌŝĂŶŶĞtŽŽĚƚůŝ͕tĂƵǁŝů;ϭ͘WƌĞŝƐ͗ĞƐƐĞƌƚŐƵƚƐĐŚĞŝŶǀŽŵZĞƐƚ͘ƵĐͿ
Kinder–
und Ausbildungszulagen“ (CVP Initiative) 200 Ja-Stimmen und 5 Nein
x
ƵŐĞŶůďŝƐƐĞƌ͕ŐŽůnjǁŝů;Ϯ͘WƌĞŝƐ͗&ĂŵŝůŝĞŶͲWĂĐŬ,ƵŐ<ŝůďŝ'ƵĞƚnjůŝͿ
Die CVP als Volkspartei für Mittelstand und Familien will mit ihrer lancierten
x DŽŶŝŬĂƵ͘WĞƚĞƌĐŚĞƌŵĂŶŶ͕ŐŽůnjǁŝů;ϯ͘WƌĞŝƐ͗&ĂŵŝůŝĞŶŬƵĐŚĞŶͿ
Volksinitiative
ernst machen für eine spürbare steuerliche Entlastung und
somit zur Förderung der Familien. Wenn künftig die Familien- und AusbiltŝƌĚĂŶŬĞŶĂůůĞŶĨƺƌĚŝĞdĞŝůŶĂŚŵĞĂŶĚĞƌŐŽnjǁŝůĞƌͲ<ŝůďŝ͊
dungszulagen nicht mehr versteuert werden müssten, gibt’s zwar Steueraus fälle aber den Familien und Erziehenden verbleiben wertvolle Finanzen für
mďƌŝŐĞŶƐʹƵŶƐĞƌĞ<ĞŐĞůďĂŚŶůćƐƐƚƐŝĐŚnjƵŐƺŶƐƚŝŐĞŶ<ŽŶĚŝƚŝŽŶĞŶDŝĞƚĞŶ͘
die ohnehin hohen Familienkosten und so zum Wohl von Familien.
Wir appellieren für eine hohe Abstimmungsteilnahme und empfehlen für
ŝŶĞƚŽůůĞmďĞƌƌĂƐĐŚƵŶŐĨƺƌĞŝŶ&ĂŵŝůŝĞŶͲ͕YƵĂƌƚŝĞƌͲŽĚĞƌ&ŝƌŵĞŶĨĞƐƚ͘dĞůĞĨŽŶŝƐĐŚĞŶĨƌĂŐĞďĞŝ&ĂŵŝůŝĞ
Förderung der Familien überzeugt JA zu stimmen, damit auch die Fami<ĂƵĨŵĂŶŶƵŶƚĞƌϬϰϭϵϴϬϲϬϴϬŽĚĞƌϬϳϵϮϴϱϯϰϰϭ
lien in Ihrem eigenen Umfeld davon profitieren können!
Mit bestem Dank und freundlichen Grüssen:
CVP Ortspartei Egolzwil
19
parteien
FDP.Die Liberalen Egolzwil, Wauwil und Wahlkreis Willisau
EINLADUNG
Wahlkreisfest in Egolzwil
Samstag, 28. Februar 2015, 18.15 Uhr im Gemeindezentrum
Ein interessanter und unterhaltsamer Abend wartet auf Sie!
¾ Moderation:
Sara Wicki, Vize-Miss Schweiz 2013 und Miss Zentralschweiz 2011
¾ Unterhaltung:
Familienmusik Baumann-Egli, Egolzwil
Team-Aerobic Riege des TV Santenberg
¾ Gratis-Apéro
¾ 19.00 Uhr Gemeinsames Nachtessen
¾ Ansprachen:
Hildegard Meier, Präsidentin FDP Wahlkreis Willisau
Peter Schilliger, Präsident der Kantonalpartei
¾ Podium mit den Kantonsratskandidatinnen und -kandidaten
unter der Leitung von Astrid Bossert Meier, Fischbach
¾ Exklusiv-Interview mit
Robert Küng, Regierungsrats-Kandidat
Damian Müller, Ständerats-Kandidat
¾ Dessert und Kaffee
¾ Ausklang in der Bar „LIBERO“
Unkostenbeitrag inkl. Menü: Fr. 20.-- / Jugendliche bis 18 Jahre Fr. 10.-Anmeldung (erforderlich) bis am 21.02.2015 nehmen gerne entgegen:
Ivo Jeggli
041 980 47 22
i.jeggli@jego.ch
Klaus Wermelinger
041 980 31 24
klaus.wermelinger@bluemail.ch
Monica Dumoulin
062 599 23 13
ahangama@bluewin.ch
Wir freuen uns auf einen Grossaufmarsch!
FDP Egolzwil und FDP Wauwil / Komitee Wahlkreis Willisau
Aus Liebe zum Wahlkreis Willisau - Aus Liebe zum Kanton Luzern
Die Liberalen FDP Seniorinnen und Senioren laden ein zur Vorstellung der
Kandidatinnen und Kandidaten für die Regierungs- und Kantonsratswahlen
Dienstag, 24. Februar 2015, 14.00 in der Mangerie Egolzwil
Wir freuen uns auf einen zahlreichen Besuch. Kontaktperson: Klaus Wermelinger
20
inSerenten
g
i
d
ü
ü
r
En
e
g
i
n
r
ä
CH
Kinderumzug
Start 15.30 Uhr
Schulhaus Linde Wauwil
Kinderfasnacht
bis 20.30 Uhr
Spaghettiplausch
für Fr. 5.– / Person
Diverse Guggenmusiken
®
P e r f e C t fa r m i n g S y S t e m S
DJ & Partyband
FR, 13.02.2015
MZH Egolzwil
Dörferfasnacht organisiert von
Männerchor & Moosschränzer
Egolzwil-Wauwil
21
inSerenten
betriebSferien
Folgende Unternehmen schliessen ihre Türen für
eine bestimmte Zeit und kehren frisch erholt zurück:
Praxis Dr. Bruno Kaufmann
Dorfmatte 7, 6243 Egolzwil
Telefon 041 980 44 71
✈ Ferien von Samstag, 7. Februar bis
Samstag, 14. Februar 2015
Liebe Kundinnen und Kunden
Um Platz zu schaffen und für Sie ein optimales Angebot zu haben, vergrössern wir unseren bestehenden Denner Satelliten. In der Zeit vom 12.02.2015
bis 25.02.2015 müssen wir leider unseren Laden für
den letzten Schliff und die grosse Wiedereröffnung
schliessen. Am Mittwoch, 11.02.2015 bieten wir Ihnen auf das gesamte Früchte- und Gemüsesortiment
wie auch auf diverse Molkereiartikel 20% Rabatt.
Wir freuen uns sehr darauf, Sie alle ab Donnerstag, 26.02.2015 wieder bei uns begrüssen zu
dürfen und mit Ihnen zusammen die neue Verkaufsfläche einzuweihen!!!
Redaktionsschluss
für März
20. Februar 2015
9.00 Uhr
Wir wünschen allen
eine rüüdig schöne
Fasnacht!
22
wichtiGe adreSSen/dienSte
Ärzte notruf
Dr. P. Estermann, Schötz......................... 041 984 00 50
Dr. J. Hodel, Altishofen............................ 062 756 35 35
Dr. B. Kaufmann, Egolzwil........................ 041 980 44 71
Dr. G. Klein, Wauwil................................. 041 980 55 55
Dr. Chr. Rauch, Dagmersellen.................. 062 756 32 22
Dr. M. Strässle, Schötz............................ 041 982 06 70
Dr. E. Thürig, Nebikon............................. 062 756 16 26
Tox-Zentrum (Notfallnummer)................................... 145
Ärtze Notruf Luzern
Rasche Hilfe – Notfallarzt
0900 11 14 14
(Fr. 3.23 / Min.)
Eine Initiative der Ärztegesellschaft des
Kantons Luzern in Zusammenarbeit mit
den Luzerner Spitälern
Es gilt eine einheitliche Telefon-Nummer für den Notfallarzt. Wenn Sie die Nummer 0900 11 14 14 anrufen, werden Sie mit dem diensthabenden Notfallarzt verbunden.
wichtiGe adreSSen
Jugendarbeit Egolzwil und Wauwil
Fabienne Frei, Pfarrhaus, 6242 Wauwil
Natel 079 942 62 74, fabienne.frei@schule-wauwil.ch,
www.dorfjugend.ch
Pfarramt Egolzwil-Wauwil:
Regina Postner, Seelsorgerin
Telefon 041 980 32 01
email: regina.postner@pfarrei-egolzwil-wauwil.ch
sekretariat@pfarrei-egolzwil-wauwil.ch
www.pfarrei-egolzwil-wauwil.ch
Öffnungszeiten Pfarrhaustüre:
Di: 09.00 – 11.00 Uhr / 13.30 – 17.00 Uhr
Do: 09.00 – 11.00 Uhr
Fr: 09.00 – 11.00 Uhr / 13.30 – 17.00 Uhr
Pilzkontrolle:
Hans Kumschick, 041 980 34 65
Bahnstrasse 33, 6242 Wauwil
Pro Juventute Beratungstelefon 147
Pro Senectute, Beratungsstelle Willisau
041 972 70 60
Regionales Pflegezentrum Feldheim,
6260 Reiden
Feldheimstrasse 1, 062 749 49 49,
Fax 062 749 49 50
Regionales Zivilstandsamt Willisau
Schlossstrasse 5, (Bergli) 6130 Willisau
Mo
08.00-11.30 Uhr und 14.00-18.00 Uhr
Di-Fr 08.00-11.30 Uhr und 14.00-17.00 Uhr
Telefon 041 972 71 91, Fax 041 972 71 90
zivilstandsamt@willisau.ch
SBB-Flexi-Cards für Egolzwil und Wauwil
Verkauf durch die Gemeindekanzlei Wauwil
Sozial-BeratungsZentrum
Amt Willisau (SoBZ)
Einzel-, Paar-, Familien- und Jugendberatung,
Suchtberatung, Kreuzstrasse 3B, 6130 Willisau,
Telefon 041 972 56 20, Fax 041 972 56 21,
www.sobz.ch, willisau@sobz.ch
Mütter- & Väterberatung
Jeden 4. Dienstag pro Monat Beratung
mit Anmeldung: 10.30 bis 15.00 Uhr,
ohne Anmeldung: 15.00 bis 16.30 Uhr im
Pfarreiheim Wauwil. Telefonische Beratung
täglich von 08.00 bis 9.30 Uhr. Frau Cornelia
Vogel, mvb.willisau@sobz.ch, www.sobz.ch
Spitex Vermittlungsstelle für Familienhilfe, ambulante Krankenpflege und
Mahlzeitendienst:
Beatrice Steffen-Kreuzer, Gehrenmatte 17,
6243 Egolzwil, 041 982 04 73. Stellvertreterin: Anna Steinmann-Wanner, 041 980 07 30.
Pflegedienstleiterin:
Sonja Bossert, 079 434 83 82
Krankenmobilien:
Karl Langenstein, Dorfstrasse 2, 6242 Wauwil,
041 980 38 59
Stillberatung (La Leche Liga)
Esther Bättig Arnold, 041 970 42 81
Vermittlungsstelle für Babysitting:
Dunja Gaberthüel, Sackmatt 17a,
6242 Wauwil, 041 980 03 62
23
Veranstaltungskalender
veranStaltunGSKalender
Februar
Mi 4.
14.00 - 17.00
Jugendarbeit Egolzwil-Wauwil: Mittwochstreff; Zivilschutzanlage Wauwil
Do 5.
14.00 - 17.30
Kreis frohes Alter: Fasnachtshöck; Pfarreiheim Wauwil
Do 5.
19.30
Gemeinderäte Egolzwil und Wauwil: Echoraum Fusionsprojekt;
Gemeindezentrum Egolzwil
Fr 6.
18.00
Feuerwehr Wauwil-Egolzwil: Agathafeier; Gasthof Duc, Egolzwil
Fr 6.
19.30
Frauenverein Egolzwil-Wauwil: Jassabend; Pfarreiheim Wauwil
Fr 6.
19.30 - 22.00
Verein Spektrum: GV 2015 und Vortrag Südafrika; Bürgersaal (Schulhaus) Wauwil
Sa 7.
Schulen: Beginn Fasnachtsferien
So 8.
Schulen: Beginn Skilager
Di 10.
11.45
Kreis frohes Alter: Senioren-Mittagstisch; Café Millefeuille, Wauwil
Fr 13.
ab 10.00
Gemeinde Egolzwil: Grünabfuhr
Fr 13.
15.30 - 20.30
Moosschränzer Wauwil-Egolzwil: Umzug/Kinderfasnacht; Gemeindezentrum Egolzwil
Fr 13.
18.00 - 20.30
Männerchor Egolzwil-Wauwil: Spaghettiplausch; Gemeindezentrum Egolzwil
Fr 13.
20.30 - 02.00
Männerchor Egolzwil-Wauwil: Sängerball; Gemeindezentrum Egolzwil
Fr 13.
Schulen: Ende Skilager
Di 17.
11.45
Kreis frohes Alter: Senioren-Mittagstisch; St. Anton, Egolzwil
Do 19.
13.30
Kreis frohes Alter: Wanderung
Fr 20.
20.00 - 00.00
FC Wauwil-Egolzwil: GV FC Wauwil-Egolzwil, Gasthaus Duc, Egolzwil
So 22.
Schulen: Ende Fasnachtsferien
Mi 25.
14.00 - 17.00
Jugendarbeit Egolzwil-Wauwil: Mittwochstreff; Zivilschutzanlage Wauwil
Mi 25.
19.30 - 22.00
Feuerwehr Wauwil-Egolzwil: Motorspritzen-Testlauf, Kader
Do 26.
19.30 - 22.00
Feuerwehr Wauwil-Egolzwil: Atemschutz
Fr. 27.
Samariterverein Wauwil-Egolzwil: Generalversammlung
Fr 27.
20.00 - 23.00
Jugendarbeit Egolzwil-Wauwil: Jugendtreff; Zivilschutzanlage Wauwil
Sa 28.
20.00
FDP Egolzwil und FDP Wauwil: FDP Wahlveranstaltung; Gemeindezentrum Egolzwil
Voranzeige März
Di 3.
19.00
Frauenverein Egolzwil-Wauwil: Nothilfe im Alltag (CPR Defibrillator);
Raclettestube Egolzwil
Mi 4.
14.00 - 17.00
Jugendarbeit Egolzwil-Wauwil: Mittwochstreff; Zivilschutzanlage Wauwil
Mi 4.
19.30 - 20.15
NAVO Wauwil-Egolzwil: Vortrag "Wildbienen"
Do 5.
13.30
Kreis frohes Alter: Velotour
Gemeindeverwaltung Egolzwil
Dorfchärn
Homepage: www.egolzwil.ch
Kanzlei
Steueramt
Gemeindeammannamt
Telefon 041 984 00 12
Fax 041 984 00 11
Telefon 041 984 00 10
gemeindeverwaltung@egolzwil.ch
Die Schalter sind geöffnet
MO
08.00 bis 12.00 Uhr 13.30 bis 18.00 Uhr
DI bis FR
08.00 bis 12.00 Uhr 13.30 bis 16.00 Uhr
Telefon 041 984 00 15
steueramt@egolzwil.ch
Bei Bedarf vereinbaren Sie einen Termin mit dem Verwaltungspersonal
ausserhalb der Öffnungszeiten.
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
69
Dateigröße
1 937 KB
Tags
1/--Seiten
melden