close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BLICK, ET=20150128, Ausgabe Mittweida

EinbettenHerunterladen
Ihr Lokalanzeiger am Mittwoch für Mittweida
56.130 verbreitete Exemplare
! $! $ '#' !#
! % $ !!
!& #$ !#! #$
#
#$(#! t .& (((,
! .)%*% *.*
+$-(
# $ !#$ &&& &&&&!!
&!!
! ! " #! !.. %!.. # ! ! (! 6068164-10-1
mittweida@blick.de · www.blick.de
Kalenderwoche 5
28. Januar 2015
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
Angemerkt
Platzfrage
Wissen Medienforum in der Galerie
Burgstädt. Zum Forum MedienDesign im Alltag wird für den 30.
Januar, um 16 Uhr in die Galerie
Art Forum, Straße der Deutschen
Einheit 29, eingeladen. MedienExperte Steffen Pretschek möchte nach seinem Vortrag mit den
Waren Sie eigentlich mal in den
letzten Wochen und Monaten auf
einer Messe? Der Grünen Woche
beispielsweise in Berlin, oder die
Karrierestart in Dresden am letzten Wochenende? Wer solche Termine wahrgenommen hat, der erlebte auch die Grenzen der Architektur. Man kann wirklich nicht behaupten, dass die Messehallen unter dem Funkturm auf kleinstem
Raum errichtet wurden. Auch in
Dresden hat man diese eher großzügig geplant. Und doch platzen sie
regelmäßig aus allen Nähten, wenn
der Betrieb einsetzt. Als Besucher
ist man oftmals dazu verdammt,
sich am Eingang einfach in eine
Reihe zu sortieren und dann gemächlich durch die Gänge gezuckelt zu werden. Nur mit Mühe ist
das Erreichen eines Standes zwecks
näherer Information möglich.
Schön, wenn sich viele Menschen
für ein Thema interessieren, aber
ihre schiere Zahl lässt das Vergnügen daran doch eher in den Hintergrund rücken. Bald ist in Leipzig
wieder Buchmesse. Man glaubt gar
nicht, wie viele Menschen sich immer noch für Bücher interessieren.
Trotz der zu erwartenden Enge ein
ermutigendes Zeichen.
jÂ䐉W†j ‰™?aי~ äה ™a?ˆÂچÅÎÚW
!
Foto: Ralf Härtel
Âj×j™ .‰j ʼnW† ?×w .×­jˆÂ?W†jˆ™~jMÎju
KARNEVALISTEN FEIERN SCHOTTISCH
Hainichen. Das närrische Volk lässt es in den nächsten
Wochen noch einmal richtig krachen. So auch der Hainichener Karnevalsklub, dem Axel Weiß, René Nahler, Katja
Lutz, Lukas Bradler und Benito Nahler (v. l.) angehören.
Sie und ihre Mitstreiter laufen in Kürze noch einmal im Vereinshaus an der Oederaner Straße zur Höchstform auf. Dazu zählt der Kinderfasching am 7. Februar ab 14 Uhr mit
Hüpfburg, Spielen und Tanz und die Abendveranstaltung
Wieland Josch
am 14. Februar ab 20 Uhr (Einlass ist 19 Uhr), bei denen es
dieses Mal die Narren nach Schottland verschlägt. Parallel
dazu findet eine Spendenaktion für die Hainichener Blumenuhr im Stadtpark statt, die kürzlich bei einem Sturm
stark beschädigt wurde. Tickets für die närrische Abendveranstaltung, die bis Mitternacht die Gäste unterhält, können
beim Kinderfasching und am 11. Februar von 19 bis 20 Uhr
rh
im Vereinshaus gekauft werden.
Die Freude war nur kurz
("(/) +4* 2("(/) 100* " (/
,0,' 1))" - $4!' % (/ )) $!!!-!-'&
Eisbaden Aktive müssen sich nach einem anderen Ort umschauen
2 3/ " (2))///2 '
(2 ("(/ 2 (/2 2( ( ( )/3 # 2 )3/ '
I
6069734-10-1
m Rochlitzer Freibad genossen am Samstag sechs Personen kurz das gemeinsame
Eisbad. Das zwei Grad kalte
Wasser hatte eine leichte Eisdecke, die Außentemperatur lagen
bei Null Grad. „Das sind gute
Bedingungen“, erklärt Karl Siegert, der die Idee hatte, in Rochlitz eine Gruppe Eisbader zu bilden. Die Freude über ein paar
Mitstreiter hielt aber nur kurz
an, denn für den Sprung ins eis-
kalte Wasser fehlen in Rochlitz
künftig die Voraussetzungen.
„Es tut mir sehr leid, dass daraus
nichts wird. Aber ich sehe ein,
dass wir die öffentliche Einrichtung nicht für unser Badevergnügen nutzen dürfen“, erklärt
der Nöbelner, der allen danken
möchte, die sich dafür interessiert haben.
Anja Simon von der Stadtverwaltung Rochlitz begründet:
„Das Bad ruht im Winter. Das
'-' ' * ,
"''
'
!! ! !*'(
Wasser für die Toilettenanlage
und Duschen ist abgestellt. Es
gibt einige Verletzungsgefahren.
Außerdem müsse der Bademeister anwesend sein zum Aufschließen und die Wasserwacht
zur Sicherheit“.
Auch die Chefin der Rochlitzer
Wasserwacht Ute Merker-Fuhrmann ist ein wenig ratlos. „Wir
können nicht kontinuierlich unsere Teilnahme zu sichern, weil
wir zurzeit nur drei einsatzfähige
Mitglieder haben. Für eine
Übung stehen wir aber jederzeit
zur Verfügung“, erklärt die 47jährige Rochlitzerin. Karl Siegert
hatte bisher über zehn Jahre in
Oederan zu den Aktiven der
Blaugelben Eishaie gezählt.
„Dort kam die Initiative aus den
Reihen der Wasserwacht und ist
über all die Jahre gewachsen“,
erklärt der 61-Jährige. Demnächst wolle man sich den See in
Biesern anschauen.
afu
6067938-10-1
,
.++-% !
+&% - !%%
0!%"$$
'1 ' (
%
/&
--#+&%*+
*
.% !+-!+)
&$
*
+-! .%
, .!... *" "!
#'*'*(
' !' * (!' 10*! !-!
*0( /'((!&
!!! -!( *1*
*#!( ! '&
' ##'*!*!!
0'** - !*
0'
-!(
.'
'
'* !-!
%
,
.'!' !'-! !*'( !!!!
-! ' ##'*!*!! ('!
... ) ) $
%
,
+
!(' '/*!
#& '& /#! ",2 '
& /#! "% '
!
.'!'
! '!
!
!
... $( $( %
),.'-).&@.&. ) C)..83), 8). ), 7 C)..83),(7) ?F2# 7 77@'7(7B)(8,,8'!= -@7& - 08=!' >F%?:F ). ?F>?# -@7&6 7 C)..83),E)=7@- ,@!= B0- 2626(>262?6?F2#6 ),.'-7'=)&= 8). ,, 780.. ) 8 2 6 .8*'7 B0,,.=
'.6 7 7! .@7 ).-, =),.'-.6 )=7)=7 7 C)..83),+=)0. 80C) 7. 7C.= 8). B0. 7 ),.'- @8&8',088.6 - ),.'-7 -)= 7)'=)&7 18@.& C)7 B0. ).- @.'.&)&. C)..83),@!=7&=. ). ).@=)& C)..(@--7.(0-).=)0. E@&=),=6
) 7-)==,@.& 7 C)..E',. ".= - ?/6F26?F2: 8===6 C)..7 C7. 8'7)!=,)' .'7)'=)&=6 7 '=8C& )8= @8&8',088.6 )= '77 ),.'- &'. ) +).7,) 73$)'=@.&. ).6 .'.&)& B0- C)..83), ).!07-)7. C)7 ) &7. A7 .=&,=,)' C)..-1&,)'+)=.
07 .&0=6 ) +1... @' 8'7)!=,)' =),.'-.6 +=)0.8@7 9 &6 =.8'@=E ) +1... *7E)= 7 @=E@.&;7-)==,@.& '77 =. E@ 7( 80C) 7+=( @. ).@.&8!078'@.&8EC+. C)7837'.6 ) 7&. +1... ) 8)' @' @.=7 @.877 7B)(@!.@--7
F2 F ; #?# ?/ 2F 4.@7 2% .=;).6 @8 - @=8'. 8=.=E 0),!@.+ -D6 %? .=;).65 -,.6
6061973-10-1
!
!(' '/*! .' #& '& /#! ",2 '
& /#! "% '
! $(-!(0#'*
+
(**'
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
! ! ! +" '"* #"
* # +" "
* !-!
Anwesenden über das Thema
Medien diskutieren. Es geht konkret um das grafische Gestalten
von digitalen Publikationen und
Dokumenten. Weitere Informationen auch im Internet unter
www.kvbcd.de
scu
%! & #( "(
! '
)
6067295-10-1
BLICK LOKAL
28. Januar 2015 · Seite 2
Sandy Uhlig verwies die
Konkurrenz mit 12,81 Meter auf die hinteren Plätze.
gewannen sechs Mal Edelmetall.
Sieger wurde Andreas Meuer
(LV Mittweida 09) im Diskus
und Frank Faustmann (LWV
Geringswalde) wurde Dritter. Einen Medaillensatz holte sich Katrin Mendes (VfA Rochlitzer
Berg) beim Diskus- und Speerwurf sowie im Kugelstoßen. afu
7 $''/% $( (7/ , !
$''/%(
&7"47(!
$/&$04(
$(&7(! <7/
/$4! 5=.=,. '04! 5,.=,.
7( *((4! =,.=6.
9*( ,=== # ,Ê]== "/.
07"( $ 7(0/ 7004&&7(!
*/ /7( $ ( =516625551
"( 70/7'( 7(
&7"47(! (" 7(0"
$/ $(*/'$/( $ !/( 8/ $ +!&$"%$4( $00
$(<$!/4$!( 7( 8/ 5= "/ :"/4( %(0;04'0
D
en ersten Auftritt haben die Mitglieder der
Theater AG zum Tag
der offenen Tür an der Oberschule Friedrich Eduard Bilz am
Samstag, den 31. Januar. Seit
September haben sich, unter der
Leitung von Maria Friedel-Mühl,
acht Mädchen und Jungen der 6.
Klasse zu einer wöchentlichen
Theaterprobe zusammen gefunden. „Unser Ziel ist es eine lustige Komödie und später ein Musical aufzuführen. Bis dahin ist es
aber noch ein weiter Weg. Jetzt
stehen erst einmal ein paar Sketche auf dem Plan“, erklärt
Schauspielerin, Regisseurin und
Opernsängerin Friedel-Mühl, die
von Limbach-Oberfrohna nach
Penig umsiedelte. Ihre Tochter
Die Mädchen und Jungen der Theater AG proben für ihren ersten Auftritt unter der LeiPaula lernt an der Oberschule
tung von Maria Friedel-Mühl (li.).
und ist natürlich beim Schauspielern mit dabei. Sie spielt bei- ben sächsisch sprechen. Ein an- „Ich habe Stücke aus meinem Kurse auf die Schauspielschule
spielsweise einen Sketch als derer Hobbydarsteller spielt das reichen Fundus herausgesucht, vorbereite. Das Problem bei den
Kuhmädchen und soll übertrie- Rotkäppchen auf berlinerisch. mit denen ich Schauspieler in Schülern ist noch, dass sie zwar
In Mittweida stehen weitere Investitionen an
Interview mit Matthias Damm (CDU), dem Oberbürgermeister der Großen Kreis- und Hochschulstadt Mittweida
Mittweida. Zu den Vorhaben in
diesem Jahr sowie zu den Höhepunkten des Jahres 2014 in der
Zschopaustadt Mittweida sprach
BLICK-Reporter Uwe Schönberner mit dem 60-jährigen Matthias Damm (CDU), dem Oberbürgermeister der Großen Kreisund Hochschulstadt.
hung des Medienzentrums und
Zentrums für soziale Arbeit sowie die Fertigstellung von „T 9“
am Technikumplatz wichtige
Maßnahmen, die im vergangenen Jahr abgeschlossen werden
konnten.
# "" +)) ""
*"#''" '"
$ ##
#'!
+($))% (( ($
6074033-10-1
Herr Damm, welche Höhepunkte im Stadtgeschehen
des Jahres 2014 waren für
Sie besonders bemerkenswert?
Für die Stadt wohl das wichtigste: Mittweida ist seit dem 1. Oktober 2014 schuldenfrei. Außerdem war 2014 auch ein Jahr
mit Europa-, Landtags- und
6SUDFKHQ ā *HVXQGKHLW ā .XOWXU
*HVHOOVFKDIW ā %HUXI('9
'DV QHXH .XUVSURJUDPP
ZZZYKVPLWWHOVDFKVHQGH
)UHLEHUJ 0LWWZHLGD '|EHOQ 6071665-10-1
Kommunalwahlen. Und wir
hatten das Jubiläum 175 Jahre
Stadtbibliothek. Hier gibt es etwa 160.000 Ausleihen pro Jahr.
Weiterhin waren die Einwei-
Rossau/Mittweida.
Veranstaltung Festakt in der gut besuchten Trinitatiskirche fand viel Beifall
werden zahlreiche informative
Tafeln über eine Zeit präsentiert,
da vor allem im Mittweidaer
Raum die Industrie zu Hause
war. Auch viele Rossauer arbeiteten damals in diesen Unternehmen, wie beispielsweise Baumwollspinnerei oder Wäscheunion
Mittweida. Diese Betriebe werden ausführlich in Wort und Bild
vorgestellt. Die Ausstellung ist
scu
ganztägig zugänglich.
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
Da möchte ich stellvertretend
nur vier nennen: Zuerst die am
4. Februar bevorstehende Einweihung von „T 9“ am Technikumplatz. Das ist übrigens die
letzte Maßnahme der EFREFörderperiode – ein gemeinsa- Landrat gehandelt. Was ist
Danke für das Gespräch. scu
mes Projekt der Stadt, der an diesen Gerüchten dran?
Gellert-Jahr offiziell gestartet
6066947-10-1
Welche größeren Vorhaben/Investitionen wird es in
diesem Jahr in Mittweida
geben?
Ein Landrat wird von den Einwohnern des Landkreises gewählt und nicht ‚gehandelt‘. Ich
bitte aber um Verständnis, dass
natürlich in jeder Hinsicht noch
Überlegungen anzustellen und
Abstimmungen zu treffen sind.
Alle Parteien und Wählergemeinschaften sortieren sich
noch, und es sind Nominierungen vorzunehmen. Dies wird innerhalb der nächsten zwei bis
drei Monaten geschehen und
dann abgeschlossen sein. Deshalb kann es jetzt noch keine
Aussage dazu geben – es
Vom Hörensagen werden braucht einfach noch etwas
Sie bereits als der neue Zeit.
Hochschule Mittweida, des Studentenwerkes Freiberg sowie
des CVJM. Es stellt eine bisher
einmalige
Zusammenarbeit
zwischen vier Partnern dar. Das
Ergebnis ist ein modernes Zentrum für alle. Weiterhin wird der
Tzschirnerplatz übergeben, die
Sanierung des Stadions Am
Schwanenteich wird beendet,
ebenso die Sanierung der Sporthalle der Bernhard-SchmidtOberschule. Außerdem wird mit
der Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes begonnen.
Schau Industriegeschichte der Region in Rossau
Ihre erfolgreiche Wanderausstellung
Industriegeschichte der Region
präsentiert die Bildungsakademie Mittweida momentan in
Rossau. Wer sie noch nicht gesehen hat, muss sich allerdings beeilen: Nur noch bis zum 31. Januar 2015 wird sie hier gezeigt.
Im Außengelände der Hennfeld
Logistik und Handelsgesellschaft mbH, Kirchstraße 21,
$QPHOGXQJ MHW]W
gern spielen wollen, aber keine
Lust haben, Texte auswendig zu
lernen“, erklärt die vierfache
Mutter. Leicht macht sie es den
AG-Mitgliedern nicht. Öfters
müssen sie eine Passage wiederholen und sollen natürlich bis
zum Auftritt ihre Rollen perfekt
bringen. Des Öfteren schlüpft
Maria Friedel-Mühl in die jeweilige Rolle und zeigt den Jugendlichen, wie sie sich die Darstellung
vorstellt. Nach dem Tag der offenen Tür dreht sich dann alles um
die Proben zur Komödie „Mein
Freund Havey“ und dem Musical
„Abgefahren“ welches im Juli
zur Aufführung kommen soll.
„Die Arbeit mit Kindern macht
mir viel Spaß. Ich möchte sie dazu bringen, dass sie trotz moderner Kommunikationsmitteln ihre
Sprache und vor allem ihre Fantasie einsetzen“, sagt Maria Friedel-Mühl, die als Alleinkünstleafu
rin zurzeit unterwegs ist.
Hainichen. Das Gellert-Jahr zu
Ehren des 300. Geburtstages des
bekanntesten Sohnes der Stadt
Hainichen, des Dichters und
Aufklärers Christian Fürchtegott
Gellert (1715 bis 1769), wurde
nun auch offiziell eröffnet. In der
evangelisch-lutherischen Trinitatiskirche von Hainichen gab es
aus diesem Anlass eine würdige
Festveranstaltung, die rund 700
Besucher live miterlebten. Nach
mehreren Grußworten - unter
anderem auch durch Uwe Gaul,
Staatssekretär im Sächsischen
Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst - hielt Professorin Sibylle Schönborn aus
Düsseldorf den Festvortrag zum
Thema „Männliche Empfindsamkeit - empfindsame Männlichkeit: Gellert im Briefwechsel
mit seinen Schülern und Freunden“.
Mit den Worten „Wir sind sehr
stolz darauf, dass es ausgerechnet unsere Kleinstadt Hainichen
war, in der mit Christian Fürchtegott Gellert einer der ganz großen Vertreter der deutschen Literatur, jemand den Johann Wolf-
Foto: Uwe Schönberner
Landesmeisterschaften konnten
die Leichtathleten der LG Mittweida in Chemnitzer 15 Medaillen mit nach Hause nehmen. Eine deutsche Spitzenleistung
zeigte Emilie Jänsch vom LV
Mittweida 09 über 60 Meter. Mit
7,97 Sekunden wurde sie Landesmeisterin. Die Mittweidaerin
Sandy Uhlig sicherte sich den 1.
Platz im Kugelstoßen. Den Titel
gewann Anne Weigold (LV Mittweida 09) über die 60m Hürden.
Das ist zugleich das Ticket zur
Deutschen Jugend Hallenmeisterschaft in Neubrandenburg.
Celine Anschütz (VfA Rochlitzer
Berg) wurde Erste im Hochsprung mit neuer Bestleistung
von 1,69 Metern. Weitere zwei
Bronzemedaillen sicherte sich
Niclas Dürig (SV Fortschritt
Lunzenau) über 60 Meter und
im Kugelstoßen. Die Senioren
Foto: LG Mittweida
Mittweida/Chemnitz. Bei den
Schulaktivitäten Theatergruppe zeigt zum Tag der offenen Tür erstmals ihr Können
Foto: Andrea Funke
Leichtathletik Bestleistung mit neun Medaillen
Theater-Schüler zeigen Fantasie
Foto: Uwe Schönberner
Mittweida zum
dritten Mal ganz vorn
Bei der Festveranstaltung zur Eröffnung des Gellert-Jahres 2015 verantwortlich für den musikalischen Teil: Sopranistin Jana Büchner (li.) und die Musikvereinigung
„Convivium musicum Chemnicense“ sowie die Kantorei
Hainichen.
gang von Goethe als Fundament
der deutschen sittlichen Kultur
bezeichnete, das Licht der Welt
erblickte“, würdigte Hainichens
Bürgermeister Dieter Greysinger
gleich zu Beginn seiner Begrüßungsrede den bekanntesten
Hainichener Sohn, der im 18.
Jahrhundert einer der meistgelesenen Autoren überhaupt war.
„Das war ein gelungener Auftakt“, resümierte Greysinger die-
sen festlichen Abend. Mit einer
Reihe weiterer Veranstaltungen
wird das Gellert-Jahr in den Wirkungsorten des begnadeten
Dichters begangen.
Hervorgehoben werden soll an
dieser Stelle natürlich das Konzert der Leipziger Thomaner am
Vorabend des 300. Gellert-Geburtstages am 3. Juli 2015 wiederum in der Hainichener Triniscu
tatiskirche.
6067196-20-1
"""$ $"$ " #
" $ $
$"" %"%"
"""$ " "
6067192-10-1
(;;A(4 5 7E .** 5
5), .>; ;1 C ;1 >,
(** A5, D>5 004 ,D,'
!; ( (;;5(& 1(5 (, (;;'
A( D>+ >615(6 ,$.;,4
56&(, (,D*6;?) $(;
6 D>+ D>+ .,515(64 **
,;566(5;, 6.**;, &5 (,,
6>& + +6;$ <04 ,>5
@., - 08 &5 (,1*,,4 6
+ 6 &$6&!;6 A(5
** ,D,+.** +(; >&/5
@.56;**, >, (,(@(>** 5'
;,4 (, ($&*($&; 6(, ,> ,;'
A()*; 6.,56 5?),6&.'
,, .+!.5;'&>*5,D,4
>+ $(; 6 (, $5.% >6'
A&* , >)5;?;, >, (,,
(66,6;6; !?5 &>*,!,$54
,;5 **, (*,&+5, A(5 (,
$5.% $!?**; >)5;?; @5*.6;4
,;566,; (6&).5;(.,,
D>+ &>*,!,$ 5>,, 6 ,'
$.; 4 (, A(;5 ;;5);(.,
(6; >+ 0E4<E &5 (, 5.$5++
@.+ (,5$5;, ;;,.5! +(;
.,6&> !?5 (,5!6;'
)*(>,$ @., () &, +(; ,'
;56;?;D>,$ >5& 6 .&>6
/$*4 > ( >)5;?; >6
B;(*4 5;>,$ D> 0< &5
>5& 5> ;5(, &*($ 2
>5D'
A5, .** (;;A(34
.,;); (;;5(& 1(5 (;;'
A( &+,(;D5 ;54 ## E-8#
(;;A( *4 E<7=79="4
6071592-10-1
Verband schließt Zertifizierung
Auszeichnung Gütesiegel bescheinigen AWO Südsachsen hohe Qualität
Mittweida. Die Arbeiterwohl- schäftsführer der AWO Süd-
fahrt (AWO) Südsachsen wurde
jetzt als Gesamtunternehmen
nach den international gültigen
Normenforderungen und dem
branchenspezifischen Kriterienkatalog des AWO-Bundesverbandes zertifiziert. „Ich bin stolz
auf die beiden Gütesiegel, denn
sie bescheinigen dem Unternehmen ein ausgezeichnetes Qualitätsmanagement und eine sehr
hohe Prozessqualität nach einem
standardisierten
Verfahren“,
sagt André-Aljoscha Steiner, Ge-
sachsen. Von dem Zertifikat profitiert nicht nur der Wohlfahrtsverband, sondern ebenso die jungen und älteren Kunden. „Sie
können sich auch zukünftig darauf verlassen, dass ihrer Betreuung klar definierte Qualitätsstandards zugrunde liegen“, betont Steiner. „In der Zertifizierung steckt ein mehrjähriger
Vorbereitungsprozess, der von
allen Mitarbeiter(innen) mitgetragen wurde“, ergänzt Cornelia
Fleischer, die Qualitätsmanage-
rin bei der AWO Südsachsen. Allerdings gibt es keinen Grund zu
warten, denn das Zertifikat gilt
vorerst bis Ende dieses Jahres.
Danach folgt die zweite Re-Zertifizierung. Die AWO Südsachsen
betreibt Einrichtungen in Mittelsachsen, dem Erzgebirge, Vogtland und Zwickauer Land. Allein
fünf Standorte befinden sich in
Mittweida. Dazu zählen ein Kindergarten, Seniorenzentrum, eine Sozialstation und eine Wohnstätte für Menschen mit Behinderung samt Außengruppe. rh
BLICK LOKAL
Seite 3 · 28. Januar 2015
Spitzensportler treffen sich in Rochlitz
Freizeit AmateurFotografen unter sich
Kugelstoßmeeting 50 Athleten bei Wettkampf – Storl und Schwanitz müssen pausieren
Mittweida. Die Mitglieder des
Fotozirkels Mittweida treffen sich
am 30. Januar um 17 Uhr in der
soziokulturellen Begegnungsstätte
Müllerhof, Auensteig 37, zu ihrer
nächsten Zusammenkunft. Interessenten sind gern gesehen. scu
Foto: Ralf Härtel
A
m Sonntag fliegen in
der Rochlitzer Turnhalle „Am Regenbogen“
wieder die Kugeln. Annähernd
50 Elite-Sportler aus dem Nachwuchs- und Erwachsenenbereich
werden sich dort einen Tag lang
beim 9. Sparkassen-Kugelstoßmeeting vor fast 500 Zuschauern
im Wettkampf-Ring messen. Mit
dabei sind dann auch junge Athleten, die zum ersten Mal die
vom Verein für Ausdauersport
Rochlitzer Berg und der LG
Mittweida organisierte Sportveranstaltung besuchen.
„Die besten Kugelstoßer
Deutschlands kämpfen am
Sonntag um ein Ticket für die
bevorstehenden Hallen-Europameisterschaften, die Anfang
März in Prag stattfinden“, erklärte Mitorganisator Michael
Sperling auf BLICK-Nachfrage.
Zu ihnen zählen unter anderem
Christian Jagusch, Tobias Dahm,
Shanice Craft und Anna Rüh, die
bereits bei zurückliegenden
Der Doppel-Welt- und Europameister David Storl wird vermutlich dieses Mal aufgrund
seiner Knieoperation nicht den Wettkampfring betreten können.
Wettkämpfen mit Bestleitungen
glänzten. Ebenfalls beim Kugelstoßmeeting mit dabei sind Europameisterin Christina Schwanitz sowie Doppel-Welt- und Eu-
nehmen und ihren Fans Autogrammkarten unterschreiben,
verriet Sperling. Storl (24) war
im vergangenen September am
linken Knie operiert worden.
ropameister David Storl. Die
zwei Elite-Sportler werden allerdings nur neben dem Wettkampf-Ring in Erscheinung treten, wo sie Auszeichnungen vor-
„Bei einigen Sachen im Training
war er noch nicht ganz schmerzfrei“, sagte sein Trainer Sven
Lang gegenüber der Presse. Sein
großes Ziel bleibt jedoch der
dritte WM-Titel im August in Peking. „Ob er in Rochlitz zur Kugel greift, will er kurzfristig entscheiden“, sagte Sperling. Europameisterin Christina Schwanitz
(29), die ebenfalls bei Lang trainiert, kann erst wieder in der
Freiluft-Saison Wettkämpfe bestreiten.
Die Sportlerin vom LV Erzgebirge hatte sich einem Eingriff
an der Patellaspitze ihres linken
Knies unterzogen und konnte
bislang noch gar nicht richtig
trainieren.
Das 9. Kugelstoßmeeting beginnt 10 Uhr mit den Nachwuchswettbewerben. Ab 14 Uhr
finden die Hauptwettbewerbe
der Frauen und Männer statt. Tickets für die Spitzensport-Veranstaltung sind in der Touristinformation Rochlitz erhältlich.
rh
Seit zwölf Jahren
im Rampenlicht
$% "$
%$ "$ )% !
!" !
$
%
!"%
% $ % !&)
!! %
!% $ !"$ $ %$
$ ! !$ ""! !)
! ' "&$$ ( % $"
$$!$%
"%$&
%"$%" " $RESDNER 3TRA”E s #HEMNITZ
$ '#' #' " " " "& '# 6066149-10-1
6066957-10-1
6069124-10-1
Vorgestellt Andreas Thomä mag die Musik
ker Katzmarczyk - genannt Katze ebenfalls mitspielt. Katze - aus
Burgstädt stammender Wahl-Niedersachse - unterstützt Andreas‘
musikalische Vorhaben, wo er
kann. Jüngstes Beispiel ist die Produktion einer CD der Band Reininghaus aus Bad Nauheim (Hessen).
Ihr Debüt-Album „Lizenz zum
Leben“ wurde sowohl im Tonstudio von Andreas Thomä und Peter
Jäschke in Burgstädt als auch bei
3E-music in Bad Fallingbostel
(Niedersachsen) bei Hannover
aufgenommen. Veröffentlicht wird
dieses Album am Samstag.
„Es muss sich erst mal rum
sprechen, dass es jetzt auch möglich ist, hier professionell produzierte CDs aufzunehmen“, so Thomä. „Um als Produzent Erfolg zu
haben, hätte ich nur in eine größere Stadt gehen brauchen, aber ich
will hier bleiben“, so der 25-Jährige dazu, weshalb er in der Kleinstadt Burgstädt seinen musikalischen Ambitionen nachgeht. scu
Foto: Andrea Funke
Burgstädt. Beim 25-jährigen Andreas Thomä dreht sich einfach alles um die Musik. „Das hängt sicher damit zusammen, dass ich
mit der Musik meines Onkels in
Niedersachsen groß geworden
bin“, vermutet der Ex-Limbacher.
Doch seine musikalische Passion
beginnt bereits in seiner Schulzeit:
Jahrelang hat er im Jugendchor
des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Limbach gesungen und danach ist er bei der Band des Gyms RockAG - eingestiegen. Damit
sind auch die musikalischen Vorlieben von Andreas Thomä abgesteckt: Es ist die treibende, rhythmische Musik des Rock.
Schon seit zwölf Jahren steht der
Burgstädter auf der Bühne. Inzwischen ist er aber Mitglied gleich bei
zwei anderen musikalischen Formationen: Aktuell ist er Gitarrist
und Sänger der Chemnitzer
Rock-Formation Kopfkino, und
2012 belebte er als Trommler auch
die legendäre Burgstädter Band
Ickss wieder, in der sein Onkel Vol-
EINE SCHLAMMSCHLACHT
Foto: Uwe Schönberner
Rochlitz. Für die 221 Quad- und ATV-Piloten
Andreas Thomä und Peter Jäschke (rechts), der bei Kopfkino den Bass zupft.
Freizeit Skat-Turnier
in der Post
Hainichen. Zu einem weiteren
Skat-Turnier wird für den 31. Januar ab 16 Uhr in den Gasthof Zur
Post, Neumarkt 10, eingeladen.
Es werden zwei 48er-Serien gespielt. Startgeld: 15 Euro. Anmeldungen
unter
Telefon
0173/9751914.
scu
$&/
+ &
1*0'*7'*
/ 4 "
,(+$
7)
2$ #+***
,+' ' ,-'
'($,
( '(+'( %&
&,/$"&,
3!$#
++ "/$ /+/6$
2$ //$+#$
2!2 # 2, ''
#) )#"-)-2 ')#- "3 " )" 1) '0"- *-*
%)')"'**0"( $!!) 0"
"-)*-(
% ( & !
/#Υ
*')#
&.3Υ
+2$
!&,/$"&,
+(+ ,
'1%
6071960-10-1
""
$&/ 2
/"&$ ,
'7
,/""+
) // 5/+
",/&"2$
!-*0""-)-2 )% !
!- 30*-3 ) )0"- *-") $' 0 ( + 3$"" *$)" 1) " ')- %)')"'**0"(
)- * " 0" )$ - 02"(
% ( /& !
##Υ
*')#
+(+ ,
./3Υ
#) )#"-)-2 # 1) " ')- %)')"'**0"(
) ) *0 2) $'-!
0"-)*-1-3-( - 1)
"" )$ *!"
(
% (
& !
.##Υ
*')#
/&3Υ
+(+ ,
1-%
'%
!'' +' #/
3$&& "#-2
%)##)*%)
#0#*2-#
! ' #/ #) '
# '
'3
)
)\YNZ[pK[
-)(
/HY[THUUZKVYM
3PTIHJO6ILYMYVOUH
>P[[NLUZKVYM
111("-)-2# -0!!(
"
%" !# " ! $
! )*") -)(
&+$
$+,&+
/VOLUZ[LPU
,YUZ[[OHS
'
-YHURLUILYN
"('(!'
9€OYZKVYM
(+
!%# 3.+& ..+$+3
6073876-10-1
Untergrund verlangten dort von den Profiund Sportklasse Fahrern perfektes Fahrvermögen zumal sie von oben bis unten ein dicke
Schlammkruste überzog.
Weitere Platzierungen: Profiklasse: 2. Tobias Franke (Speedfactory) und 3. Peter Dirk
(RMX-ZAP-Polaris).
Von 131 Startern in der Sportklasse siegte
Florian Günther (Rally Team Günther); 2.
Christian Lungwitz (Schlammhubber Seelitz); 3. Andres Wolff (Quadkumpels).
Sieger in der Einsteigerklasse mit 32 Teilnehmern wurde Marcel Funke vor Ralf Zimmermann (Monster Racing) und Sebastian
afu
Janowski.
war die 12. Quad-Trophy rund um den Rochlitzer Berg wiederum eine sportliche Herausforderung. Leider verunglückten auch zwei
Quad-Piloten, einer schwer davon bei einem
Unfall auf der Kreisstraße in Zettlitz. Lokalmatador Denny Friedemann vom Team KTM
Feist Rochlitz entschied in der Profiklasse von
59 Startern die zweifache Rundenhatz für
sich und landete auf dem obersten Siegespodest. Auf den zwei Mal 90 Kilometern mussten auch Prüfungen in der Sandgrube Wernsdorf und in einem Wald bei Göhren (Foto) absolviert werden. Mehrere steile Berg- und Talfahrten mit engen Kurven auf schlammigen
'(!'
+!' '
!'
$$
.
'(!' 6071973-10-1
6073970-10-1
BLICK MOSAIK
28. Januar 2015 · Seite 4
Kinder-Abenteuer Kaspers Märchenstube
Mittweida. Mit originalen Hand-
puppen gastiert am Mittwoch um
16:30 Uhr Kaspers Märchenstube
aus Crimmitschau im Saal des
Rathauses von Mittweida. Aufge-
führt wird eine kurzweilige Geschichte unter dem Titel „Kasperle
& der kleine Rabe Socke“. Eintritt:
6 Euro. Wer einen Flyer vorlegen
scu
kann: 5 Euro.
Gymnasium präsentiert sich
Bildung Tag der offenen Tür am Freien Gymnasium Penig
'
$
&&&$!!
" %
/404$' '$!
6( -'')/ 51
;*5,5 $("#//+")
0:6'006) ) ($4 $0 :6
2.;; /$08+/4$' )7/ / Foto: Andrea Funke
M
aria Just zeigt im
Chemielabor kleine
Experimente. Das interessiert die Besucher zum Tag
der offenen Tür am Freien Gymnasium Penig. Darüber hinaus
gab es in vielen Räumen verschiedene Aktionen um das Unterrichtsgeschehen transparent
zu machen. Die Fremdsprachenfächer umrahmten beispielsweise ihre Präsentationen mit länderspezifischen Köstlichkeiten,
die von den Besuchern probiert
werden konnten. Mit ihren Fragen konnten sich die Eltern an
die Schülerlotsen, Fachlehrer,
Freizeitpädagogen sowie Vertreter des Elternrats und Schulleiter
Armin Frei wenden. Einen
Schwerpunkt für viele Eltern bei
der Schulwahl bildet die Beförderung der Kinder. Außerdem ist
für zukünftige Schüler die Klassenstärke
ausschlaggebend.
Gleichfalls konnten zahlreiche
Voranmeldungen entgegen genommen werden. In der Aula
wurde zudem das neue Schulkonzept, welches seit zwei Schulafu
jahren läuft, vorgestellt.
Im Chemielabor zeigt Maria Just den Besuchern interessante Experimente.
Die besten Seiten der Oberschule Angebote für
Lernen Evangelische Oberschule stellt Arbeitsgemeinschaften vor
Lunzenau. Im Werkraum der
Evangelischen Oberschule Lunzenau wurde zum Tag der offenen Tür kräftig gewerkelt. „Wir
bieten den jüngeren Besuchern
die Möglichkeit sich beim Bau eines Futterhäuschens auszuprobieren“, erklärt Lehrer Albrecht
Seidel, der die Aufsicht übernommen hat. Die Holzbearbeitung gehört zum Ganztagsangebot der Schule, welches in die-
&+ !,0 !0$!3#
*'7 * +:+ &-7-1 *'7 ,9 (5.9! '+)0
4= '1# 1;- )(710 ;-1+ %'+7+ :'-2>2>27* *'7 &:+(7'-+
%'?1 1-+72%' '7?%'?:+# 1(&')-72>27*
%'+7+ #70 %'+ )2%'+<1 1 )(710 :$+&
2/'#) 7'; '7> 7-// >27* &)#+
$3+ '1)%7
&+ &3, +$
:2 9@.. ,9 (5.9! '+)0 4= '1# 1;- )(71'2% +271%1
+71);11'#):+# *'7 1+'+:+# 7))'
:'-2>27* -1-*/:71 #+2+2-1 '%7&
$3+ '')%7
2+2-1
sem Schuljahr neun Jungen und
ein Mädchen in Anspruch nehmen. „Es macht mir viel Spaß etwas aus Holz herzustellen, was
man auch verwenden kann“, berichtet der Fünfklässler Tobias
Schindler, der stolz seinen
Schlüsselschrank mit Spiegel
zeigt. Während Paul emsig hämmert, hat seine Mutter den
Schulvertrag für ihn unterschrieben. „Wir haben uns schon im
Foto: Andrea Funke
&+ &3, 05" * 3+$!+
:2 @859@.@ *'7 3" (5.@@ '+ '2'-+2):&
7))' '+)0 4= '1# 1;- &
;'#7'-+22>27* )(710/'#) %'?1
:+ )(710 +()//1 "= )(710 *'7 1+&
'+:+# &)#+ #+2+2-1 '%72+&
2-1 2')1+ %1)'+#
$3+ %)%%7
6 2 0!4
:2 9@.. *'7 49 (5" '+)0 4= '1# 1;-
'7?%'?:+# :'-&
2>27* )(710 ;-1+ %'+7+ *'7 1+&
'+:+# &)#+ 1(&')-72>27* %'+7+
# %1)'%7
$3+ )%7
Niclas Gotthardt (re.) und Lehrer Albrecht Seidel helfen
Paul Raps aus Köthensdorf beim Bau eines Futterhauses.
! !$0& ')' :2 @!59@@! *'7 " (54! '+)0 :'-2>27*
"= '1# 1;- +71);11'#):+# *'7
1+'+:+# 7))' )(710 +271%1
letzten Jahr hier informiert. Uns
gefällt das Lernkonzept und die
niedrige Schülerzahl“, stellt
Kerstin Raps aus Köthensdorf
fest. Andrea Vogt aus Burgstädt
ist gekommen, weil ihr Sohn Florian bereits in der 6. Klasse hier
lernt. „Er ist in der AG Kochen
und heute im Einsatz. Zu Hause
bereitet er seitdem auch öfters
das Abendessen zu. Er macht es
gern“, freut sich die Mutter über
die Fortschritte ihres Nachwuchses. Ein anderer Vater erkundigt
sich nach dem Schülerverkehr,
davon hängt bei der Familie auch
die Schulwahl ab. „Unser Sohn
besucht zwar erst die zweite Klasse in Seelitz aber wir schauen uns
schon jetzt nach einer geeigneten
weiterführenden Schule um. Das
christliche Konzept würde gut
passen und er ist handwerklich
interessiert und begabt“, erklärt
Rene Eckhardt aus dem Königsfelder Ortsteil Leutenhain. Bei
der Schulleitung wurden während des Tages der offenen Tür
etliche Voranmeldungen abgegeben oder bereits Schulverträge
afu
unterschrieben.
Ferienkinder
Schulferien Fußball, Spieletag und vieles mehr
Penig. Keine Langeweile kommt
während der Winterferien im
CJD Jugend- und Freizeittreff
„Waldhaus“ auf. Das Team hat
einige Angebote für die zwei Wochen Schulfrei auf die Beine gestellt.
Dabei wird am Montag ein
Fußballturnier in der FriedrichBilz-Oberschule
veranstaltet.
Am Dienstag geht es in die Eis-
sporthalle Chemnitz zum Schlittschuhlaufen und für Mittwoch
ist ein Spieletag im Waldhaus
eingeplant. Am Donnerstag ist
Badetag im Aqua-Marienbad
und am Freitag wird gewandert
und gebowlt. In der zweiten Ferienwoche hat das Waldhaus täglich von 14 bis 20 Uhr geöffnet.
Informationen unter Waldhaus
afu
Telefon: 037381/83993.
Foto: Andrea Funke/Archiv
("0+ &+ !,0 !0$!3# 10+)
4@ (59 :2 @959@@, *'7 +:1 8904@@ (*
'+)0 1&+';':)/(7 %'?1
1-+7&2%' #+2+2-1 '%72+2-1 7))'&
-+1)('1:+# :'-2>27* )2%'+&
< 1 &)#+ )(710 :$+2/'#) %(% 7
:+ )) 1'
$3+ )-%7
Der Spieletag im Waldhaus ist immer sehr beliebt bei
den Kindern.
Verbesserungen mit
rotem Faden
Umfrage Touristinformation legt Fragebogen aus
(" !+ 3+& !0!&$
'+)0 :7-#2&+)# :2 9@@! *'7 ."3 (5 9@@ '+)0 &/')1
'+/1(%') ;-1+ %'+7+ )(710 +271%1 )'*:7-*7'( 1;-)+(:+#
'7?%'?:+# /-172'7? */-*7 +71);11'#):+# %1)'+# 2')1
)(710 '7+2/'#) '%7*7)) )#+ '%72+2-1 )2%'+<1 1
#+2+2-1
$3+ .)%%7
'' "/:6 $) 6)0/( 04)
+") ):"'6) :6 )):$/).
) %4:4 )6 #
)$8$6''
4) 04'46) 6/" 9$' /7&7"//0 /'")
$!! !
("## ("(
%
!
%"
" "
# $ !
("#" ((
$!! !
!!! %% &&&#&&"
# $ !
("#" ((
6066548-10-1
6074780-10-1
Rochlitz. Der Rochlitzer Porphyr zieht sich im wahrsten Sinne des Wortes wie ein roter Faden durch die Rochlitzer Region.
Er ist nicht nur Namensgeber für
das LEADER-Gebiet „Land des
Roten Porphyr“, sondern er ist
auch tatsächlich überall zu entdecken. Er lässt viel Raum für
kreative Gestaltung im Rahmen
von Steinmetzführungen oder
Bildhauerkursen. Er inspiriert zu
Veranstaltungen wie der „Performance zum Stein“ und lockt in
die Natur, um seine Heimstätte,
den Rochlitzer Berg, bei Führungen oder ausgedehnten Spaziergängen näher kennenzulernen.
Kurzum: Er bietet unzählige
Möglichkeiten für Ideen, die im
Komplexprojekt „Die Welt des
Roten Porphyr“ umgesetzt werden. Ein Höhepunkt in der Entwicklung des Rochlitzer Berges
war im letzten Jahr die Einweihung des Geoportals Porphyrhaus auf dem Rochlitzer Berg.
Dieses steht Gruppen künftig für
vielseitige Angebote offen. Um
herauszufinden, wie gut die bisherigen Angebote rund um den
Rochlitzer Berg bei der Bevölkerung bekannt sind und von dieser angenommen werden, führt
das Projektmanagement der
„Welt des Roten Porphyr“ derzeit
eine Besucherbefragung durch,
die anonym ausgewertet wird.
Der Fragebogen kann bis zum
28. Februar beantwortet werden.
Zu finden ist er im Internet unter
www.porphyrland.de (Stichwort:
Aktuelles).
Außerdem liegt er in der Geschäftsstelle der Tourist-Information „Rochlitzer Muldental“
afu
im Rathaus Rochlitz aus.
Foto: Andrea Funke
$3+ 1)%%7
Der Kinderspielplatz am
Rochlitzer Berg wird gut
angenommen von Familien und ist eine Attraktion in der Nähe des Porphyrpfades.
STEUERN & FINANZEN
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
HOLEN SIE SICH IHR GELD ZURÜCK
Steuerfrei beim Kinderwunsch
Kinderbetreuung Steuerfreies Rund-um-Sorglospaket vom Arbeitgeber sichern
Foto: lichtkunst.73/pixelio.de
S
ocial
Freezing
in
Deutschland?
Kann,
muss aber nicht. Deutsche Arbeitgeber unterstützen
ihre Mitarbeiter mit Kindern
bereits heute und das auch
noch steuerfrei.
Insbesondere Arbeitgeberzuschüsse zur Unterbringung inkl. Unterkunft und Verpflegung - und Betreuung nicht
schulpflichtiger Kinder der Arbeitnehmer in Kindergärten
oder vergleichbaren Einrichtungen können steuer- und sozialversicherungsfrei erbracht
werden. Voraussetzung hierfür
ist, dass der Arbeitgeber die
Leistungen „zusätzlich“ zum
ohnehin geschuldeten Arbeitslohn zahlt.
Der Deutsche Steuerberaterverband e.V. (DStV) empfiehlt
daher, diesen Aspekt bei künftigen Gehaltsverhandlungen zu
berücksichtigen, da Gehaltsumwandlungen zugunsten von
Kindergartenzuschüssen ausdrücklich nicht begünstigt
sind. Die Steuer- und Sozialver-
Arbeitgeberzuschüsse zur Unterbringung und Betreuung der Kinder in Kindergärten und
vergleichbaren Einrichtungen können steuerfrei erbracht werden.
sicherungsfreiheit für derartige
Barzuwendungen an den Arbeitnehmer wird darüber hinaus nur gewährt, wenn dieser
dem Arbeitgeber die zweckentsprechende Verwendung nachweist. Der Arbeitgeber muss
diese Nachweise im Original
als Belege zum Lohnkonto aufbewahren. Ist dieser Nachweis
erbracht, so sind die Kindergartenzuschüsse des Arbeitgebers
auch dann steuerfrei, wenn bei
einem unverheirateten Elternpaar die Aufwendungen für die
Betreuung des gemeinsamen
Kindes nicht vom Arbeitnehmer, sondern vom anderen Elternteil getragen werden, so der
Deutsche
Steuerberaterverband e.V. (DStV).
Die Steuerbegünstigung gilt
für die Unterbringung und Betreuung in Kindergärten und
vergleichbaren Einrichtungen.
Hierzu zählen u.a. Schulkindergärten, Kindertagesstätten und
Tagesmütter sowie Internate,
sofern diese auch nicht schulpflichtige Kinder aufnehmen.
Die Einrichtung muss gleichzeitig zur Unterbringung und
Betreuung von Kindern geeignet sein.
Nicht begünstigt ist die alleinige Betreuung im Haushalt, z.
B. durch Kinderpflegerinnen,
Hausgehilfinnen oder Familienangehörige. Eine betragsmäßige Begrenzung, z. B. bei Internatskosten, besteht im Übrigen
dstv
nicht.
0 ) ++. !'+'+& ,"
! #0 ,( -($ ) 0
/ #0 ,( -($ ) "(
...%+!%
6070752-10-1
0$5.7 ± 0,77:(,'$
7(/ )$; ZHEPDVWHU#PDUWLQDEHFNHUVWHXHUEHUDWHULQGH
6070780-10-1
6073269-10-1
Manchmal ist weniger mehr
Steuer Zukunftsorientiert ins Alter
Steuerpflicht Einspruch durch elektronische Steuererklärung
Zum Jahresbeginn sind in der
Einkommensteuer und bei der
Sozialversicherung zahlreiche
Änderungen in Kraft getreten.
Der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine e.V. (NVL)
erläutert die wichtigsten Neuerungen für Arbeitnehmer.
Altersvorsorge wird attraktiver. So wie in den letzten
Jahren steigt auch 2015 der Abzugsbetrag zur Altersvorsorge.
Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung oder in private
Rürup-Verträge werden zu 80
Prozent als Sonderausgaben
berücksichtigt. Vom Arbeitnehmerbeitrag in die gesetzliche
Rentenversicherung werden 60
Prozent berücksichtigt. Außerdem ist der Höchstbetrag von
bisher 20.000 Euro seit diesem
Jahr an den Höchstbeitrag in
die knappschaftliche Rentenversicherung gekoppelt. Für
2015 werden damit Beiträge bis
zu 22.172 Euro berücksichtigt,
bei Ehepaaren und gesetzlichen
Lebenspartnern bis zu 44.344
Euro.
Rentenfreibeträge sinken.
Wer dieses Jahr erstmals eine
gesetzliche Rente bezieht, muss
70 Prozent der Rentenbezüge
versteuern. 30 Prozent bleiben
steuerfrei. Damit müssen Ruheständler bereits ab einer
Brutto-Jahresrente von mehr
als 14.000 Euro mit einer Steuerbelastung rechnen, wenn sie
lediglich die gesetzlichen Versicherungsbeiträge als Ausgaben
geltend machen können.
Sozialversicherungsbeiträge: Arbeitnehmer müssen
2015 bis zu höheren Bruttolöhnen Sozialversicherungsbeiträge zahlen. So steigt die Beitragsbemessungsgrenze in der
Renten- und in der Arbeitslosenversicherung von 5.000 Euro auf 5.200 Euro. Bei der
Kranken- und Pflegeversicherung gilt ab Januar eine Beitragsbemessungsgrenze
von
4.125 Euro, 2014 waren es
noch 4.050 Euro.
Für alle Versicherungspflichtigen ändern sich die Beitragssätze. In der gesetzlichen Rentenversicherung sinkt der Beitragsanteil des Arbeitnehmers
um 0,1 Prozentpunkte auf 9,35
Prozent. In der Krankenversicherung verringert sich der
Beitragsanteil sogar um 0,9
Prozentpunkte auf 7,3 Prozent.
Allerdings erheben viele Krankenkassen erstmals einkommensabhängige Zusatzbeiträge, sodass je nach Kasse nur ei-
ne geringe oder gar keine Ent- Seitdem die elektronische Kom- der „komprimierten Steuererlastung bei der Krankenversi- munikation im Besteuerungs- klärung“, muss er zunächst die
verfahren angekommen ist, relevanten Daten elektronisch
cherung auftritt.
Lohnsteuer steigt oder werden altbewährte Verfah- an das Finanzamt übermitteln
sinkt. Der Steuertarif ändert rensschritte zunehmend mehr und anschließend ein untersich 2015 nicht. Dennoch zah- in Frage gestellt. Auch die Re- schriebenes Formular hinterher
len Arbeitnehmer bei unverän- geln zum Einspruch gewinnen schicken. Erst durch die auf
dertem Bruttolohn ab Januar durch eine gerichtliche Ent- dem Papierdokument befindlidieses Jahres mehr oder weni- scheidung nun an elektroni- che Telenummer kann die Behörde die Daten entschlüsseln.
ger Lohnsteuer als noch im De- scher Kontur.
Seit jeher kann die Belastung
Zu Recht stellte sich ein
zember, da in der VorsorgepauSchätzungsbescheids Steuerpflichtiger bei diesem
schale veränderte Versiche- eines
rungsbeiträge berücksichtigt durch die Abgabe einer Papier- Doppelschritt die Frage, was
Finanzamt
vorliegen
werden. So zahlt ein Arbeitneh- Steuererklärung innerhalb der dem
mer in der Steuerklasse I, ohne Einspruchsfrist beseitigt wer- muss, um die Einspruchsfrist
Kinder und mit 3.000 Euro den: Das Finanzamt wertet sie einzuhalten. Das Finanzgericht
Bruttolohn im Monat ab Januar als Einspruch und ermittelt auf Niedersachsen stellte in seinem
4,31 Euro mehr Lohnsteuer Basis der erklärten Angaben Urteil (Az.: 4 K 32/12) zu Lasund Solidaritätszuschlag – die zutreffende Steuerlast. Seit ten des Steuerpflichtigen klar:
rund 52 Euro im Jahr. Dafür einigen Jahren können Steuer- Wird der Einspruch gegen eizahlt er monatlich rund 25 Eu- erklärungen auch elektronisch nen Schätzungsbescheid durch
ro weniger Sozialabgaben. Im eingereicht werden. Wählt der Abgabe einer komprimierten
Ergebnis hat er rund 21 Euro Steuerpflichtige dabei die Form Steuererklärung eingereicht, ist
monatlich mehr Nettolohn zur
Verfügung. Wenn seine Krankenkasse jedoch einen Zusatzbeitrag von 0,8 Prozent erhebt,
verbleiben nur noch 43 Cent Vorsorgesparen Was man beachten muss
mehr Nettolohn.
Steuerfreie
Geschenke Die klassischen Erwerbsbiografien buch, Festgeld und Co. lassen sich
vom Arbeitgeber. Präsente gehören zunehmend der Vergan- die notwendigen Erträge für die Siund weitere Geschenke des Ar- genheit an. Entsprechend haben cherung des Wohlstands nicht
beitgebers zum Geburtstag sich auch die Anforderungen an mehr erwirtschaften. Daher ist das
oder anderen persönlichen An- die Wohlstandssicherung gewan- Mittel der Wahl: mehr Aktien. Das
lässen oder bei Betriebsveran- delt. Wer für den eigenen Wohl- vermeintlich riskante Investment
staltungen sind 2015 bis zu ei- stand und den der Kinder vorsor- ist gerade beim Vorsorgesparen
nem Wert von 60 Euro steuer- gen will, muss heute auch beim konkurrenzlos. Denn je länger der
frei. Bisher betrug der Wert 40 Sparen neue Wege gehen.
Anlagezeitraum, desto höher sind
Euro. Geldgeschenke sind jedie Renditechancen, und auch das
doch stets steuerpflichtig.
Verlustrisiko sinkt deutlich.
Worauf es ankommt
Und bei regelmäßigem Sparen
Wichtig sind vor allem drei DinÄnderungen beim Werbungskostenabzug für Aus- ge, weiß Finanzexperte Wolfram kann außerdem der sogenannte
gebildungen. Mit dem Zollko- Erling: „Erstens höhere Erträge Durchschnittskosteneffekt
dex-Anpassungsgesetz wurden beim Sparen. Zweitens regelmäßi- nutzt werden. „Wer in der Vergankurz vor Jahresende 2014 wei- ges Sparen. Und drittens sollte genheit zehn Jahre lang regelmätere Änderungen für Arbeitneh- man möglichst früh mit dem Spa- ßig in einen Aktienfonds eingemer beschlossen. So werden ren beginnen.“ Alleine mit Spar- zahlt hat, konnte im Schnitt nach
Ausbildungen, die weniger als
12 Monate dauern, steuerlich
nicht mehr als erster Berufsabschluss anerkannt. Die Folge
ist, dass Aufwendungen für ei- Einkommensteuererklärung Einreichung per Fax
ne nachfolgende zweite Ausbildung nicht als Werbungskos- Die Frist bei der Abgabe einer Ein- ererklärung zwar noch vor Ablauf
ten, sondern nur als Sonder- kommensteuererklärung
wird der Frist elektronisch mit ELSTER
ausgaben berücksichtigt wer- auch gewahrt, wenn die Steuerer- an das Finanzamt übermittelt. Der
den. Diese wirken sich jedoch klärung per Fax an das Finanzamt Ausdruck der Steuererklärung mit
nur bei demjenigen steuermin- übermittelt wird. Das hat der Bun- der persönlichen Unterschrift ging
dernd aus, der im Ausbildungs- desfinanzhof mit einem am 7. Ja- jedoch erst nach Fristende beim
jahr ein ausreichendes Einkom- nuar 2015 veröffentlichtem Urteil Amt ein. Aus diesem Grund hatte
men oberhalb des Existenzmi- entschieden. In dem vom Bundes- das Finanzamt die Veranlagung
nimums hat. Ob diese Rechts- finanzhof entschiedenen Fall war abgelehnt. Der Bundesfinanzhof
änderung Bestand hat, ist je- der Steuerpflichtige nicht ver- bestätigte nunmehr, dass eine
doch fraglich. Der Bundesfi- pflichtet, eine Einkommensteuer- wirksame Steuererklärung die einanzhof hatte entschieden, erklärung abzugeben. In diesem genhändige Unterschrift erfordert.
dass auch Aufwendungen für Fall muss ein freiwilliger Antrag Allerdings hatte den Steuerpflichtieine erste Berufsausbildung auf Veranlagung innerhalb von gen gerettet, dass sein Steuerberaund ein Erststudium zu den vier Jahren gestellt werden. Dabei ter vorsorglich den Ausdruck mit
Werbungskosten zählen. Nun zählt erst der Eingang der Steuer- der Unterschrift noch am 30. Demuss das Bundesverfassungs- erklärung beim Finanzamt. Im zember an das Finanzamt gefaxt
gericht entscheiden.
nvl vorliegenden Fall wurde die Steu- hatte
nvl
für seine Rechtzeitigkeit der
Zugang des unterschriebenen
Formulars beim Finanzamt
maßgeblich. Der zweifelnde
Steuerpflichtige blieb so auf
der zu hohen Steuerlast sitzen.
Er hatte bis zum Fristablauf
nur die Daten elektronisch
übermittelt.
Vor diesem Hintergrund rät
der Deutsche Steuerberaterverband e.V. den Steuerpflichtigen
sowie Beratern, gegen Schätzungsbescheide anstelle der
komprimierten
Steuererklärung ein formloses Einspruchsschreiben per Fax einzureichen.
Gleich zwei Fliegen werden dabei mit einer Klappe erschlagen: Neben dem Zeitgewinn für
die Erstellung der Steuererklärung gilt das Sendeprotokoll als
Zugangsnachweis.
dstv
2*+/* 1, 7$07- %!/6
!) 70,0, ,0,
4 70,0, ,',,,
! #%+/2**/*5#)
#/*#/ 333)+/2**/*5#)
/2*(!#2# 2#
+/!/2#
%# 2# !/+*#2#
*++!2++
/*+3*/+/!
*/2#
*+/+ 2#
*"&#+*/2#
##62!/2#
/2** !*2##
Steueränderungen
6071710-10-1
Den Wohlstand sichern
Abzug aller Kosten eine jährliche
Rendite von 8,2 Prozent erzielen“, so Erling.
Unterstützung nutzen
In einer zunehmend komplexen
Anlagewelt sollten Anleger darüber hinaus die Unterstützung von
Experten suchen: Mit aktienorientierten Misch- und vermögensverwaltenden Fonds etwa erhalten
Anleger die Möglichkeit, passgenaue und flexible Anlagelösungen
von Investmentprofis zu nutzen.
Und auch auf die Unterstützung
des Staates sollten Anleger keinesfalls verzichten, etwa bei der Riesdjd/pt
ter-Rente.
6070784-10-1
Steuerfristen wahren
a IGUEJGPMV
5RCTGP 5KG DGK 8QTNCIG FKGUGT
#P\GKIG FKG #WHPCJOGIGDØJT
/GKPG 5VGWGTGTMNÀTWPI
NCUUG KEJ OCEJGP
-.#4'4 24'+5 5%*0'..' *+.(' '0)#)+'46' $'4#6'4
.QJP WPF 'KPMQOOGPUVGWGT *KNHG4KPI &GWVUEJNCPF G8
.QJPUVGWGTJKNHGXGTGKP
%HUDWXQJVVWHOOHQOHLWHU
$GTCVWPIUUVGNNGPNGKVGTKP 2GVTC 5EJKPFNGT
/CTMV /KVVYGKFC
6GN s
DWGTQOKVVYGKFC"UVGWGTTKPIFG
5EJNQ»UVTC»G (TCPMGPDGTI
6GN s
DWGTQHTCPMGPDGTI"UVGWGTTKPIFG
YYYUVGWGTTKPIFG
9KT GTUVGNNGP +JTG 5VGWGTGTMNÀTWPI s HØT /KVINKGFGT PWT DGK #TDGKVUGKP
MQOOGP 4GPVGP WPF 2GPUKQPGP
6070755-10-1
6072480-10-1
BLICK BAUEN UND WOHNEN
Bunt und multifunktional
Wände Unterschiedliche Putze setzen Akzente
B
eim Hausbau stellt sich
schon während der Planung die Frage nach
der Gestaltung der Fassadenflächen sowie der Innenwände
und Decken. Putz ist dabei ein
bewährtes Bauprodukt, um solche Flächen zu beschichten und
vor äußeren Einflüssen zu
schützen. Pastöse, also verarbeitungsfertige Putze bestehen
größtenteils aus natürlichen
Rohstoffen und können einfach
mit der Traufel oder - insbesondere bei größeren Flächen - maschinell aufgetragen werden.
Der Gestaltungsvielfalt sind
keine Grenzen gesetzt.
Abhängig von der Zusammensetzung des pastösen Putzes unterscheidet man drei verschiedene Qualitäten mit jeweils unterschiedlichen Anwendungsgebieten. Doch welcher
Putztyp ist der richtige für welche Anwendung?
Auf Fassaden kommen häufig Dispersionsputze zum Ein-
s -EISTERBETRIEB
,IMBACH/BERFROHNA s #HEMNITZER 3TR s 4EL 6073865-10-1
Dispersionsputz eignet sich vor allem auch als Endbeschichtung auf Wärmedämm-Verbundsystemen.
satz. Sie punkten vorwiegend
mit ihren vielfältigen Farbmöglichkeiten.
Ob der Bauherr eher eine
helle Pastellfarbe bevorzugt
oder einen kräftigen Blauton -
Dispersionsputze gibt es in fast
jedem erdenklichen Farbton.
Zudem eignen sich die Putze
als Endbeschichtung auf den
Wärmedämm-Verbundsystemen sowohl im Gebäudebe-
Konzepte Individuell geplante Küchenträume
& /" " + ' &+ /" !%22 $%22 &
. '+ /" !%22 $-%22 & . '& .''+. # +%
$% " + " +
/" $ ' $( & '+ ." +
& '+''+&% ) 2!-,- &+ '"& " 2,(-- ($))2 1 2,(-- ($))$2
&+ '"&"&+% 000%"&+%
6072782-10-1
Putzarten und deren Anwendungsmöglichkeiten. Für Innenwände und Decken greifen
Profis hauptsächlich zu Dispersions-Silikatputzen, denn sie
verfügen über eine vergleichsweise hohe Feuchtigkeitsaufnahme. Daher bevorzugen viele
Bauherren sie als klimaregulierendes Material in Innenräumen.
Das schafft eine angenehme
Wohnatmosphäre.
Mit ihrer offenporigen Struktur sind vielfältige und interessante Gestaltungen der Wände
möglich. Johannes Neisinger,
Bauen- und Wohnen-Experte
beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de, weist zudem darauf hin, dass Dispersions-Silikatputze eine hohe Stoß- und
Schlagfestigkeit besitzen und
deshalb auch als Wandbelag in
Räumen mit starkem Publikumsverkehr zum Einsatz kommen können, beispielsweise in
djd/pt
Treppenhäusern.
Genussinseln für die
besten Jahre
$
! ! !!!$
% " # %
! ! %% %% ! %% %% stand als auch beim Neubau.
Nach Angaben der Fachgruppe
Putz & Dekor im Verband der
deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL) bringt dieser Putz auch auf Betonflächen
Farbe ins Spiel - wenn vorher
eine entsprechende Grundierung aufgetragen wurde.
Silikonharzputze sind die
„Profis“ auf der Hausfassade.
Ihr größter Vorteil: Sie haben
eine stark wasserabweisende
Oberfläche.
Wie bei einem modernen
Textilgewebe,
etwa
einem
Hochleistungs-Sportshirt, lassen sie Wasserdampf von innen
nach
außen
diffundieren.
Gleichzeitig verhindern sie das
Eindringen von Regen. Somit
schützen Silikonharzputze die
Häuser vor Feuchtigkeitsschäden und gleichermaßen vor Algen- und Pilzbefall.
Unter www.putz-dekor.org
gibt es viele Zusatzinformationen über die verschiedenen
6074777-10-1
Das Leben genießen, sich lang gehegte Träume erfüllen und es sich
endlich einmal richtig gut gehen
lassen: Wer in der Mitte des Lebens steht, investiert gerne in die
Steigerung seiner Lebensqualität.
Eine neue Küche als Erlebnisraum
bereichert mit Komfort, Funktion
und Ästhetik die besten Jahre. Kochen für die Familie oder für
Freunde macht Spaß - das gilt besonders, wenn bei der neuen Küche die Ergonomie gut beachtet
wurde. Die Abläufe beim Kochen
lassen sich in einzelne Phasen einteilen: Kühlen und Bevorraten,
Vor- und Zubereiten, Kochen und
Spülen. Eine vorausschauende
Küchenplanung greift diese Phasen auf und ordnet die Arbeitsbe-
Foto: djd/Küchen Quelle GmbH
7ËRMEDËMMUNG $ESIGN 3ICHERHEIT
Foto: djd/Fachgruppe Putz & Dekor im VdL
28. Januar 2015 · Seite 6
Hinter den Möbelfronten
moderner Küchen verstecken sich oft intelligente
Stauraumkonzepte.
reiche entsprechend an. Dies hält
die Wege kurz und effizient. Flexible Komfortlösungen sind auch
höhenverstellbare
Arbeitsplatdjd/pt
ten.
Stylische
Wärme
ZZZKDPPHUKHLPWH[GH
Pelletkaminofen Design
und Heizungstechnik
:69.1ž//(5
Ζ0
*
1
8
0
8
†
5
5
(
*
/$
:69
'(6Ζ*1%(/$* &/Ζ&
NDXI ELV ]XP :LQWHU6FKOXVV9HU
%LV ]X
'HNRU &HUXVHG 2DN EHLJH
:6935(Ζ6
FD [ FP
.LQGHU]LPPHU7HSSLFK Ȍ6XVLȊ JHZHEW PLW FD [ FP FD [ FP
KDQGJHIHUWLJWHP .RQWXUVFKQLWW 3RO\SURS\OHQ 0(" '+&.$!
'HVLJQEHODJ &OLF 1XW]VFKLFKW PP
3DQHHOIRUPDW FD [[ PP
0")0, !!
P
-(7=7 (Ζ6.$/7 5('8=Ζ(57
&''.! & &+ /& .''+++.! '+ &'+& % ,-( #&+ '+
6067863-10-4
Italien ist in Sachen umweltfreundliches Heizen mit Pellets
Europameister. 2014 dürfte nach
einer Hochrechnung des Italienischen Verbandes für land- und
forstwirtschaftliche Energien (AIEL) die Zahl der neu installierten
Pelletkaminöfen bei rund 200.000
Stück gelegen haben. In puncto
Lifestyle und Design war Italien
schon immer einen Schritt voraus dies gilt auch bei ästhetischen
Wärmelösungen für die eigenen
vier Wände. Kein Wunder, dass
Pelletkaminöfen inzwischen auch
in Deutschland im Kommen sind,
denn sie sorgen nicht nur für wohlig entspannenden Flammenschein, sondern sind dank ihrer
angenehmen Strahlungswärme
sowie ihres modernen Designs
auch ein stylischer Blickfang des
Wohnraums. Diese Ofenart bietet
darüber hinaus auch mehr Komfort als herkömmliche Holzöfen:
So entfällt das Einheizen komplett
und die Befeuerung erfolgt vollautomatisch. Der Brennstoffbehälter
des Pelletkaminofens fasst bis zu
50 Kilogramm Pellets, die aus
handlichen 15 Kilogramm-Säcken
eingefüllt werden. Die automatische Befeuerung senkt dabei deutlich den Brennstoffverbrauch und
gewährleistet einen sauberen, äußerst effizienten Heizbetrieb. Darüber hinaus lässt sich die Wärme
gezielt steuern. In kühlen Übergangszeiten können Besitzer eines
Pelletkaminofens sogar auf den
Betrieb der Zentralheizung verzichten. Viele Hersteller bieten zudem die komfortable Bedienung
des Ofens per App von unterwegs
aus via Smartphone an.
djd/pt
"$"$%"$! $ $' !!% &!"$
!' % '%&!"" !& "
1"-1) #,0
,!& ,& $"
% 1-(-( * .$
/!/',0&,#!!%
#% &% " $ % " $. &
#!0 &, ,
!,&&,& &',
& 3$).-*$*!
&/!,' '!
2ODI :DQGHO 7DXVFKDHU 6WU 3HQLJ 27 7DXVFKD
7(/ )$; )8 (0DLO SRVW#KYZDQGHOGH ,QWHUQHW ZZZKYZDQGHOGH
s :IMMER$' ODER AUCH %'7HG IN 0ENIG 0OSTSTR M§ ç +- ç .+
s .EU 3ANIERTE :IMMER3INGLE7HG IN 0ENIG ((EINE3TR $' CA M§
ç +- ç .+
s :IMMER7HG IN 0ENIG /4 4AUSCHA (OFSTR M§ ç +- ç .+
s :IMMER7HG IN #LAU”NITZ $IETHENSDORFER 3TR G /' M§
ç +- ç .+
s :IMMER7HG IN #LAU”NITZ /4 2ÚLLINGSHAIN 2ÚLLINGSHAINER $ORFSTR M§
ç +- ç .+
s :IMMER7HG IN #LAU”NITZ /4 2ÚLLINGSHAIN /TTENDORFER 3TR M§
ç +- ç .+
s :IMMER7HG IN #LAU”NITZ $IETHENSDORFER 3TR /' M§ ç +- ç .+
s :IMMER7HG IN #LAU”NITZ $IETHENSDORFER 3TR /' M§
ç +- ç .+
s :IMMER7HG IN #LAU”NITZ $IETHENSDORFER 3TR /' M§
ç +- ç .+
s :IMMER7HG IN "URGSTËDT /4 3CHWEIZERTHAL ,ANDSTR %' M§
ç +- ç .+
s 2AUM7HG IN #LAU”NITZ $IETHENSDORFER 3TR /' M§
ç +- ç .+
s 2AUM7HG IN "URGSTËDT 2UDOLF"REITSCHEID3TR /' M§
ç +- ç .+
s 2AUM7HG IN ,UNZENAU 2OCHLITZER 3TR $' M§ ç +- ç .+
–mÑm¡
ḿ–mÍ
!(
t ( ! Y 8m͖mä¡ ꦡ –mÑm¡ ä¡d !@ÛäÍÑÛm¡m¡
Y 1ͦZ•m¡P@ä
.ZZ¦ ḿ–mÍ
11
3.!
.¡ëm |
>3 /!
,.
ó¢ÝóÖ –•@ä
1m–»×@ì` ó ÝÕ ÝÕ× rÖ ¢Ö Y 䡕` ó­ Õ­×Ý Ö¢ Õ¢ ÕÝ
% +( (! ) (
(! &,'(!!%( ,'&' %! %+ % ,&"''#,',
-O n &R n 5HR s 3A n 5HR
%! *!!! ****!(!%
6073533-10-1
..
5 +C &() , +(; >.* >,
A( *, ;( "% "5.5 , )/ 2#4=7 9 )%3
N…S[PN ]VU +VUULYZ[HN IPZ :HTZ[HN ?5 + &5 ,".6 '. 6,, , . 5 >,; 5
AAA4, ;;.'.,*(, 4 9(DD' 6'&5 6
!
"
.#
>;6&*, *4 .5; (.; 5
$$ $(
+&($
% 6*D , . 5 >,% 6*D ,
*/ 2#408 9
)%3
!& ,
,
$
( 5*, 9.* , *4 // // 2=4$! 9 )%3
204<! 9
)%3
&
(
5,)5 (&9;*( ,
/ $+ &
* - */ - / ($ &(
DD%*4 ", 84=E 2'4-E 9 *3
2'488 9 0EE %3
$,&& &(
+(; >; )// 2004-7 9 )%3
;;. 5) ,'(6.>,; .4 ,>6;5( 15) .,&.*D 0 -<0$= B&?;; '(&."
% ,>5 (, &>6&*;6?*(& , ,% ,4
( % (* ; , 5;() * 6(, ,(&; (, ** , (*(* , 5&*;*(& >, )/,, , A % , 6 %5 ,D; , ,% .;6 6&., + 56; , % >6@ 5)>"; 6 (,4 (&; 5&*;*(& ( ;;. (;C4
E# 9 6;
6074013-10-1
BLICK
Seite 9 · 28. Januar 2015
Geringer Verbrauch
Leistung Die Vorteile von Hybridfahrzeugen
A
sammen. Beim Bremsen etwa
wird Energie zurückgewonnen,
die in der Batterie gespeichert
wird - und die beim nächsten Beschleunigen die E-Maschine antreibt.
Das senkt spürbar den Kraftstoffdurst des Fahrzeugs und reduziert somit auch die Emissionen. Bei sogenannten StrongHybrid-Modellen sind laut Bosch
Einsparungen von rund 25 Prozent möglich, bei Plug-in-Modellen mit einer Auflademöglichkeit
an der Steckdose sogar durchschnittlich 65 Prozent. Wie die
Technik funktioniert und wie alle
Komponenten zusammenspielen, erklärt leicht verständlich
ein Video auf www.rgz24.de/hybridtechnik.
In jedem Fall lohnt es sich,
beim Autokauf nach einer Modellvariante mit Hybridantrieb
zu fragen. Denn während der
Verbrauch sinkt, wächst das
Fahrvergnügen. Viele Autofahrer
sind bei einer Probefahrt verblüfft, wie durchzugsstark und
dynamisch selbst Kompaktwagen mit Hybrid sind. Der Grund:
Der Elektroantrieb stellt sofort
das komplette Drehmoment zur
Verfügung.
„Elektromobilität steht für
mehr Emotion. Wer schon einmal eines dieser Fahrzeuge gefahren hat, kennt das Gefühl, das
die hohe Durchzugsstärke vermittelt“, bringt es Bosch-Hybridexperte Volker Barth auf den
Punkt.
Neu erlernen muss man das
Autofahren dafür nicht: Das
Wechselspiel zwischen Verbrennungsmotor und E-Maschine
steuert die Fahrzeugelektronik
vollkommen selbsttätig. djd/pt
Foto: djd/Bosch, Gasoline Systems/thx
utofahrer, die zum ersten Mal in einem Hybridmodell Platz nehmen und den Antrieb starten, bemerken vor allem eines: die angenehme Ruhe im Innenraum.
Solange das Fahrzeug steht oder
nur mit leichtem Gasfuß beschleunigt wird, ist auch der Verbrennungsmotor inaktiv, keine
Leerlauf- oder Motorgeräusche
sind zu vernehmen. Wer einen
Neuwagenkauf plant und Autohäuser besucht, sollte sich dieses
Erlebnis nicht entgehen lassen.
Denn immer mehr Hersteller haben Hybridmodelle in ihrem Programm.
Die Umsetzung des spritsparenden Antriebs variiert in den
technischen Details. Im Grundsatz aber wirken Verbrennungsmotor, Elektromaschine und
Batterie dabei permanent zu-
Einfach mal einsteigen: Das besondere Fahrgefühl von Hybridautos wird erst bei einer
Probefahrt erlebbar.
Leasen statt kaufen
Leasingbörse Gebrauchte Fahrzeuge zu überschaubaren Monatsraten
monatlichen
Leasingraten
gleichzeitig finanziell beweglich
bleiben. Auf Wunsch erhalten sie
ein attraktives Versicherungspaket dazu. „Auf unserem Onlineportal ‚Leasingbörse‘ bieten wir
Privatkunden attraktive junge
Gebrauchtwagen zu günstigen
Monatsraten an. Zur Auswahl
stehen zahlreiche VolkswagenModelle aus dem Werkbestand,
die meist nicht älter als zwölf
Monate und alle in einem ausgezeichneten Zustand sind“, berichtet Gregor Faßbender-Menzel, Sprecher der Volkswagen Fi-
Foto: djd/Volkswagen Financial Services AG
Nicht nur Geschäftskunden,
sondern auch immer mehr Privatleute entscheiden sich für die
kostengünstige Alternative zum
Autokauf und leasen ein Fahrzeug. Einerseits folgen sie damit
dem aktuellen Trend des Nutzens statt Besitzens. Vor allem
aber eröffnet Leasing die Möglichkeit, ein hochwertiges Fahrzeug zu überschaubaren monatlichen Raten zu fahren.
Indem sie ihr Wunschfahrzeug
leasen, können Privatkunden
den Komfort eines Neuwagens
genießen und dank der niedrigen
Immer mehr Autofahrer nutzen auch privat die Vorteile
des Automobilleasings. In der „Leasingbörse“ finden sie
junge Gebrauchte zu günstigen monatlichen Raten.
nancial Services. Dabei können
Leasingnehmer eine Laufzeit
zwischen 24 und 36 Monaten
wählen. Über die Suchmaske
lässt sich in aller Ruhe nach verschiedenen
Kriterien
das
Wunschfahrzeug
aussuchen.
Dieses wird dann unverbindlich
und kostenlos bei einem Volkswagen-Händler eigener Wahl reserviert, der anschließend einen
Beratungstermin
vereinbart.
Kommt es zum Abschluss eines
Leasingvertrags, kann der Wagen in der Regel schon nach
zehn bis 15 Tagen beim Händler
abgeholt werden.
Leasing ist nicht mit dem
Kauf, sondern mit der Miete des
Fahrzeugs über einen längeren
Zeitraum, in der Regel drei Jahre, gleichzusetzen. Entsprechend
finanziert der Kunde mit seiner
monatlichen Rate ausschließlich
den Wertverlust des Fahrzeugs
zuzüglich eines relativ niedrigen
Zinses und nicht, wie bei einem
Kredit, den Kaufpreis.
Nach der vereinbarten Laufzeit kann er das Auto einfach an
den Leasinggeber zurückgeben.
Oder er entscheidet sich, den
Wagen zu einem vorher festgelegten Restwert doch zu übernehmen.
djd/pt
Filterwartung in der Werkstatt
Diesel Regelmäßige Filterwartung
statt. Viele moderne Autos verfügen zwar über eine Filterheizung.
Die hilft aber nichts, wenn
das Auto in klirrender Kälte
tüv
parkt.
Springt ein Diesel in der kalten
Jahreszeit nicht an, kann die
Ursache das Dieselöl sein. Dieses enthält nämlich stets eine
kleine Menge Wasser, das am
Motor in einem speziellen Filter
abgeschieden und gesammelt
wird. Dort kann es aber gefrieren und die Kraftstoffzufuhr
blockieren.
Dagegen hilft die regelmäßige Filterwartung in der Werk-
Auto Rechtzeitig zum
Frühlings-Check
Urteil Konsequenzen sind mitzutragen
Der Winter setzt dem Auto ganz
schön zu. Es kann sich schon
jetzt lohnen, einen FrühjahrsCheck in der Werkstatt zu vereinbaren - dann klappt auch der
Wunschtermin. Der Mechaniker
kontrolliert die Sommerreifen
auf Profil und Schäden.
djd
Gerät ein Pkw wintertags ins
Schleudern und auf die Gegenfahrbahn, so kann er zu einem
Viertel am nachfolgenden Schadenfall „beteiligt“ sein, wenn wegen seines Verhaltens ein anderer Autofahrer stark bremsen
muss und dabei ein mit überhöhter Geschwindigkeit fahrender
Lkw auffährt. Das Oberlandesgericht München legte die Schadenquoten wie folgt fest: Schleudernder Pkw: 25 Prozent.
Auffahrender LKW 75 Prozent. „Voll bremsender“ Pkw 0
Prozent. (OLG München, 10
U 641/12). Wofgang Büser/
dpp-AutoReporter
6074080-10-1
BLICK AUTOMARKT
Immer besser
„oben ohne“
Todsünden der Scheibenenteisung
Ratgeber Autofenster können durch skurrile Verfahren großen Schaden nehmen
Winterzeit Auto vor Fahrtantritt sichern
M
Lustiges Autoraten: Welcher ist meiner? Auch
wenn man sein Gefährt
gefunden hat, sollte dieses vor Fahrtantritt erst
rundum von Eis und
Schnee befreit werden.
um klare Sicht“ heißt hier deshalb die Devise für Windschutzscheibe, Heck- und Seitenscheiben. Eine dicke Schneedecke
lässt sich am besten mit einem
Handfeger, Eis auf den Scheiben
dagegen mit einem Eiskratzer
entfernen - Dinge, die in keiner
Pkw-Winterausrüstung fehlen
sollten. Wer die Fahrt mit entsprechender Vorarbeit, entspannt und sicher angeht, hat
auch im weißen Wunderland in
puncto Mobilität die Nase vorn.
dpp-AutoReporter
Flambierer
Heißes Wasser
Die Annahme liegt nah, dass
mit heißem Wasser schnell jegliches Eis von den Scheiben getilgt
ist. Zunächst sorgt ein beherzter
Aufguss aus dem Wasserkocher
für schnellen Durchblick. Doch
durch die abrupten Temperaturunterschiede kommt es zu extremen Spannungen in der Scheibe.
Jetzt würde schon ein kleiner
Das ist eine schlechte Idee:
Steinschlag reichen, damit die
zu Streifenbildung.
Scheibe springt. Durch den
Fahrtwind gefriert das Wasser
schnell wieder und sorgt so für Allerdings bleiben lästige Schlieein zusätzliches Gefahrenmo- ren auf den Scheiben zurück, was
nicht gerade zur Sicherheit im
ment.
Straßenverkehr beiträgt. Durch
Wodka
fehlende Glykole gefriert der
Der Literpreis so einiger Billig- Wodka nach kürzester Zeit.
marken der Spirituose liegt nahe
CD und Kreditkarte
dem von guten ScheibenenteiManchem schlecht ausgestatsern. Und tatsächlich ist die
Oberfläche dank 40 Volumen- teten Autofahrer scheint eine
prozent Alkohol schnell eisfrei. CD-Hülle eine Lösung zu bieten,
Eisbeseitigung mit (hoffentlich) glykolfreiem Wodka führt
aber damit lässt sich der Frost
nur schwer entfernen. Zudem ist
das labile Plastik einer CD-Hülle
nicht für so niedrige Temperaturen ausgelegt und kann schnell
brechen. Verzweifelte versuchen
sich mit einer Geldkarte am hartnäckigen Eis. Aber auch hier
kommt es eher zu einer Beschädigung des Zahlungsmittels als
der Eisschicht auf der Scheibe.
Spachtel
Auch wenn ein Malerspachtel
zumindest optisch einem Eiskratzer nahe kommt und im Einsatz recht effektiv ist: Die scharfen Kanten hinterlassen tiefe
Kratzer auf der teuren Scheibe,
die vor allem bei Sonneneinstrahlung und im Scheinwerferlicht entgegenkommender Autos
-%/;
5
/'
Die Flammentemperatur eines
Flambierers kann schnell über
1.000 Grad erreichen. Auch die
hartnäckigsten Frosterscheinungen dürften sofort verpuffen.
Und tatsächlich reichen ein paar
kurze Flammenstöße und die betroffenen Regionen auf der
Scheibe sind eisfrei. Leider ist die
Wirkungskraft nur punktuell.
Die enorme Hitzebelastung sorgt
für extreme Spannung im Glas,
somit sind Risse quasi vorprogrammiert.
Richtig Eiskratzen
Letztendlich greift der erfahrene Autofahrer zu den bewährten
Mitteln. Aber auch hier gilt es, die
richtige Wahl zu treffen. Gute
Eisschaber liegen dank gummierter Softgriffe gut in der Hand und
gleiten so noch müheloser über
die vereisten Scheiben. Die unabdingbaren Zähne auf der Rückseite brechen auch dickste Eisschichten. Diese sollten jedoch
nur sporadisch zum Einsatz kommen, da die notwendige Vorarbeit
der Scheiben-Entfroster leistet.
dpp-AutoReporter/wpr
! ,/ ! #% D=9=D0= .D * 20== 3 A)& -/-()'; ,);
>5@-+)'; +),>;/,;)* 08(/++(+>56;C 8B )5% /5/,1>;5 9
<()/ $B +4 -6;5'4 +4 )-6;++5 >4 ')C5 1)%+ +4 )-15*')+! )';(
>4 %-6-6/5 +6'4 )!-5>**/-;5/++ 5@/ );C')C>-% ,1/,; %!'5(
+)'; ,); 5-4 >+;)!>-*;)/-6+5+-*5 >4 );C '@64 '5+)-% 8(-%(
;5) "(/5, 2>15)6 ="4$DD 3 =7 *, 6'*'!;%1#%;
#% 22 "! &&" & &!&
,,, !)& !0!, () #%2 '!!& D.9=D0D "0 * 28. 3 "(;5%4 +>,;++) +),-+%
8B )5% /5/,1>;5 ()/ +4 -6;5'4 +4 1)%+ 5@/ ,); 5-4
-*5 >4 '556);C '@64 %;4 ?*4 1*5>,*>-% "(/5, "8 *,
>6 04 - 6'*'!;%1#%;
*%22 ( - ), )!!(, (1- - ()$!(,(%
( .( .( (,")- - - () (1-)%
6067548-10-1
Überblick Vorsicht bei unbekannten Markierungen
Wenn es jetzt den Schnee übers
Land treibt, dann fehlt manchem
Autofahrer schnell der nötige
Überblick. Scheibenwischer schaffen zwar den Durchblick, aber die
dicken Schneeflocken verdecken
Straßenmarkierungen, Wegweiser
und Verkehrsschilder. Nicht erkennbar bleiben die Vorschriften
aber trotz „Unsichtbarkeit“ in vollem Umfang gültig und verbindlich! Achteckige Stop-Schilder, das
auf der Spitze stehende Dreieck für
„Vorfahrt achten!“ und das auf der
Spitze stehende Quadrat für die
Vorfahrtstraße sind auch tief verschneit allein an ihrer Form zu erkennen. Schwieriger wird es bei
Foto: dpp-AutoReporter
+ " (.. ! &
für gefährliche Blendung sorgen.
Verschneite Verkehrsschilder bleiben gültig
*&-&! &- .'#$ #.
üssen im Winter Eisschichten von den
Autofenstern entfernt
werden, kursieren einige unkonventionelle Methoden. Fahrzeugpflege-Spezialist Nigrin nennt
sachliche Argumente gegen skurril-fantasievolle Ideen.
Foto: Nigrin/dpp-AutoReporter
Foto: dpp-AutoReporter
Es passiert meist unverhofft und
wortwörtlich über Nacht: Tritt
man morgens aus dem Haus, so
empfängt einen ein weißes Wunderland. Wirbelnde Flocken und
eine dicke Schneedecke, so weit
das Auge reicht - das ist zwar
hübsch anzuschauen, bringt aber
im Straßenverkehr oft Probleme
mit sich. Wer morgens in letzter
Minute das Haus verlässt, im Eiltempo ein kleines Guckloch in
die vereiste Windschutzscheibe
kratzt und gestresst versucht, die
verlorene Zeit auf dem Weg zur
Arbeit wiedergutzumachen, setzt
sich und andere unnötigen Gefahren aus. Der Wagen muss vor
Fahrtantritt erst vollständig von
Eis und Schnee befreit werden.
Das bedeutet: Keine dicke
Schneedecke mehr auf Motorhaube, Dach und Kofferraum.
Die weiße Last kann sich im ungünstigsten Moment lösen und
so ganz plötzlich das eigene
Sichtfeld blockieren oder den
nachfolgenden Verkehr behindern. Eine nicht völlig klare und
saubere Windschutzscheibe birgt
die Gefahr, dass andere Verkehrsteilnehmer nicht mehr rechtzeitig
wahrgenommen werden. „Rund-
28. Januar 2015 · Seite 10
Verschneite Verkehrsschilder gelten weiterhin.
den runden Schildern: Verbote mit
rotem Rand und blaue Gebote sehen unterm Schnee alle gleich aus
- was unterm Schnee steckt, gilt
aber weiter.
Das Überschreiten einer festgesetzten
Höchstgeschwindigkeit
bleibt genauso strafbar wie eine
Durchfahrt verboten oder das Gebot zum Rechtsabbiegen erhalten.
Im Zweifelsfall muss vom Autofahrer eben mal gewischt werden
... Nette Anwohner räumen jetzt
nicht nur den Schnee vom Gehweg, sondern fegen nebenbei auch
mal über erreichbare Verkehrsschilder ... Autofahrer danken!
dpp-AutoReporter
6072456-10-1
9HUODJVVRQGHUYHU¸IIHQWOLFKXQJ
$# +!. + *4 0* # 1
. " 1 &$*. 2* + #$. *#4. /+ #$.#"#.+3+." ($# $##.)
'HU &LYLF )QIWUHU IlKUW PLW QHXHP VSRUWOLFKHQ 'HVLJQ YRU XQG ELHWHW JUR‰]JLJHV /DGHYROXPHQ
.|OQ ² %HYRU GHU EHWRQW VSRUWOL
FKH &LYLF 7\SH 5 DXI GHQ GHXW
VFKHQ 0DUNW NRPPW ]LHKW +RQGD
PLW GHP QHXHQ &LYLF 6SRUW HLQH
HUVWH .DUWH LQ 5LFKWXQJ '\QDPLN
XQG $JLOLWlW =XP 0RGHOOMDKU
ZLUG MHW]W GHU &LYLF 6SRUW
DOV HLJHQVWlQGLJH 0RGHOOYDUL
DQWH GDV $QJHERW HUJlQ]HQ 9RQ
HLQHP /LWHU 'LHVHOPRWRU PLW
36 RGHU HLQHP /LWHU %HQ
]LQPRWRU PLW 36 DQJHWULHEHQ
RULHQWLHUW VLFK GDV 'HVLJQ GHV &L
YLF 6SRUW DP NRPPHQGHQ &LYLF
7\SH 5 ([NOXVLY IU GHQ &LYLF
6SRUW JLEW HV HLQHQ :DEHQJULOO
6WR‰IlQJHU VFKZDU]H =ROO
/HLFKWPHWDOOIHOJHQ HLQHQ LQ :D
JHQIDUEH ODFNLHUWHQ +HFNVSRLOHU
XQG HLQHQ VFKZDU]HQ 'DFKKLP
PHO LP ,QQHQUDXP 6RPLW LVW GHU
&LYLF 6SRUW HLQH DWWUDNWLYH 9HU
ELQGXQJ ]XP &LYLF 7\SH 5 XQG
]XU ZLHGHUEHOHEWHQ 6SRUWOLFKNHLW
EHL +RQGD
1HEHQ GHP &LYLF 7\SH 5 HQWKOO
WH +RQGD EHUHLWV $QIDQJ GHQ
QHXHQ 6XSHU6SRUWZDJHQ $FXUD
16; 8QG YRU GHP +LQWHUJUXQG
GDVV +RQGD LQ GLHVHP -DKU ZLHGHU
EHL GHU ),$ )RUPHO:HOWPHLV
WHUVFKDIW DP 6WDUW LVW EHNRPPW
DXFK GLH VSRUWOLFKH $XVULFKWXQJ
HLQLJHU 6HULHQPRGHOOH HLQH EH
VRQGHUH $WWUDNWLYLWlW Å$XV XQ
VHUHU 3DUWQHUVFKDIW PLW 0F/DUHQ
UHVXOWLHUHQ YLHOH (UIROJH XQG HV
LVW PLU HLQH JUR‰H )UHXGH ]ZHL VR
JUR‰DUWLJH :HOWPHLVWHU ZLH )HUQ
DQGR $ORQVR XQG -HQVRQ %XWWRQ
LQ XQVHUHP )RUPHO7HDP ZLOO
NRPPHQ ]X KHL‰HQ´ VDJW <DVX
KLVD $UDL +RQGD 0RWRUVSRUWFKHI
6FK|Q GDVV GHU &LYLF 6SRUW XQG
&LYLF 7\SH 5 DXFK DOV %RWVFKDI
WHU IU GHQ KRKHQ WHFKQLVFKHQ
$QVSUXFK EHL +RQGD VWHKHQ GHU
LQ GHU .|QLJVNODVVH GHV 0RWRU
VSRUWV JHIRUGHUW LVW
)RWRV ZH :0'
/LWHU /DGHYROXPHQ ELHWHW
GLHVHU .RPEL HLQHQ 6SLW]HQZHUW
LQ VHLQHU .ODVVH ² IDKUHQ PLW HL
QHU VSRUWOLFKHQ )URQWSDUWLH YRU
GLH EHU QHXH 6FKHLQZHUIHU PLW
LQWHJULHUWHP /('7DJIDKUOLFKW
XQG QHXHQ 6WR‰IlQJHU YHUIJW
=XGHP KDW GHU &LYLF )QIWUHU
HLQHQ QHXHQ +HFNVWR‰IlQJHU 6HL
WHQVFKZHOOHUYHUNOHLGXQJHQ
HL
QHQ VFKZDU]HQ +HFNVSRLOHU XQG
/('5FNOHXFKWHQ 'HP VSRUW
OLFKHQ $X‰HQGHVLJQ GHV &LYLF
VWHKW DXFK GDV ,QQHQGHVLJQ
LQ QLFKWV QDFK 1HXH 6LW]EH]JH
7UYHUNOHLGXQJHQ PLW YHUFKURP
WHQ ,QQHQWUJULIIHQ XQG HLQH LQ
0HWDOOLF6FKZDU] JHKDOWHQH 0LW
WHONRQVROH IDOOHQ DQJHQHKP DXI
(EHQIDOOV QHX DQ %RUG LVW GDV
,QIRWDLQPHQWV\VWHP
Å+RQGD
&RQQHFW´ GDV HLQH HLQIDFKH %H
GLHQXQJ XQG .RQQHNWLYLWlW PLW
XPIDVVHQGHQ )XQNWLRQHQ DXI
HLQHP =ROO%LOGVFKLUP HU
P|JOLFKW +RQGD &RQQHFW ELHWHW
VFKQHOOHQ =XJULII DXI )DKU]HXJLQ
IRUPDWLRQHQ 0XVLN VDPW ,QWHUQHW
UDGLR GDV +RQGD $SS &HQWHU XQG
GLH 5FNIDKUNDPHUD GHV &LYLF
(EHQIDOOV LQWHJULHUW LVW HLQH %OXH
WRRWK6FKQLWWVWHOOH IU GLH 9HU
ELQGXQJ PLW GHP HLJHQHQ 6PDUW
SKRQH =XGHP NDQQ PLW +RQGD
&RQQHFW HLQH ,QWHUQHWYHUELQGXQJ
EHU 6PDUWSKRQH :/$17HWKHU
LQJ RGHU HLQHQ PRELOHQ :/$1
5RXWHU KHUJHVWHOOW ZHUGHQ :0'
=XP 0RGHOOMDKU ZXUGH
GLH &LYLF )DPLOLH DXIJHIULVFKW
6RZRKO GHU &LYLF )QIWUHU DOV
DXFK GHU &LYLF 7RXUHU ² PLW ELV ]X 'HU SUD[LVRULHQWLHUWH XQG HUJRQRPLVFKH )DKUHUSODW] EHU]HXJW
0LW PHKU DOV 36 LVW )DKUVSD‰ JDUDQWLHUW
)RWR ZH :0'
&$*.! . &/*
/* 1 3& 2* ". &##/# *2*..
.|OQ ² 6FKRQ EHU -DKUH ZHUGHQ
EHL +RQGD GLH EHWRQW VSRUWOLFKHQ
7\SH 5 0RGHOOH EHKXWVDP JH
SÁHJW %HUHLWV NDP PLW GHP
,QWHJUD 7\SH 5 GDV HUVWH 0RGHOO
GLHVHU %DXUHLKH QDFK (XURSD
Å+RQGD KDW YLHU 0RGHOOUHLKHQ
GHV 7\SH 5 HQWZLFNHOW GHQ &L
YLF ,QWHJUD $FFRUG XQG 16;
'HU 0RWRU GHV QHXHQ &LYLF 7\SH
5 OlVVW GLH DQGHUHQ 0RGHOOH KLQ
VLFKWOLFK /HLVWXQJ 'UHKPRPHQW
XQG $QVSUHFKYHUKDOWHQ MHGRFK
ZHLW KLQWHU VLFK´ VDJWH 6XHKL
UR +DVVKL (QWZLFNOXQJVOHLWHU
&LYLF 7\SH 5 EHL +RQGD 5'
JHJHQEHU ',( $8726(,7(1
-HW]W ZLUG GHU QHXH &LYLF 7\SH
5 PLW JUR‰HU 6SDQQXQJ HUZDUWHW
GHU LP 6RPPHU GLHVHQ -DKUHV LQ
'HXWVFKODQG DQ GHQ 6WDUW JHKHQ
ZLUG 'DV +HU] GHV .UDIWSDNHWV
LVW GHU L97(&7XUER %HQ
]LQPRWRU PLW PHKU DOV 36 GHU
DOV KRFKWRXULJHV 7ULHEZHUN PLW
ELV ]X 8PGUHKXQJHQ SUR
0LQXWH DUEHLWHW XQG VHLQH 3RZHU
EHU HLQ 6HFKVJDQJ6FKDOWJHWULH
EH DQ GLH 9RUGHUUlGHU DEJLEW 'HU
(QWZLFNOXQJVOHLWHU +DVVKL EHWRQW
ZHLWHU GDVV GHU QHXH 7\SH 5
PHKU ]X ELHWHQ KDW DOV QXU HLQHQ
QHXHQ OHLVWXQJVVWDUNHQ 0RWRU
(LQH 5HLKH WHFKQLVFKHU ,QQRYD
WLRQHQ XQG 9HUEHVVHUXQJHQ PD
FKHQ GHQ QHXHQ &LYLF 7\SH 5
]XP LGHDOHQ %HJOHLWHU IU )UHXQ
GH VSRUWOLFKHQ )DKUHQV +RQGD
KDW VSH]LHOO IU GHQ &LYLF 7\SH
5 HLQ QHXHV DGDSWLYHV 'lPSIHU
V\VWHP PLW YLHU (LQVWHOOXQJHQ
HQWZLFNHOW GDV GLH 'lPSIHU
NUDIW GHU 9RUGHU XQG +LQWHUUDG
DXIKlQJXQJ DXWRPDWLVFK DQ GLH
)DKUEHGLQJXQJHQ DQSDVVW ² XQG
GLHV LP %UXFKWHLO HLQHU 6HNXQ
GH 'DGXUFK ELHWHW GHU PDUNDQWH
&LYLF 7\SH 5 HLQ NRPIRUWDEOHV
)DKUHQ EHL QLHGULJHQ *HVFKZLQ
GLJNHLWHQ XQG HLQ VSRUWOL
FKHUHV +DQGOLQJ EHL K|KHUHQ
*HVFKZLQGLJNHLWHQ :0'
* $""* $#
$!!$#+1 ". *# /# $"& ." 44 # 0#.
'HU QHXH +59 EULQJW LQ GLHVHP -DKU IULVFKHQ :LQG LQV 689 6HJPHQW
)RWR ZH :0'
QLH ÁLH‰W LQ HLQH KRKH )XQNWLRQDOL
WlW GHV ,QQHQUDXPV GHU VLFK GDQN
VHLQHV /D\RXWV PLW ]HQWUDO SODW
]LHUWHP 7DQN VHKU JHUlXPLJ IU
,QVDVVHQ XQG *HSlFN SUlVHQWLHUW
)U HLQ 0D[LPXP DQ 9DULDELOLWlW
VRUJHQ GLH HLQ]LJDUWLJHQ +RQGD
0DJLF 6HDWV )U GHQ +59 PLW
)URQWDQWULHE VWHKW HLQ L'7(&
'LHVHO XQG HLQ L97(& %HQ
]LQHU ]XU :DKO 'DJHJHQ ZLUG GHU
QHXH -D]] GHU VLFK MHW]W LQ GULWWHU
*HQHUDWLRQ SUlVHQWLHUW PLW GHP
QHXHQ L97(& %HQ]LQHU DQ
JHERWHQ 'HU EHOLHEWH -D]] LVW LQ
VHLQHU DNWXHOOHQ *HQHUDWLRQ 0LOOLPHWHU OlQJHU XQG GDQN VHLQHV
XP 0LOOLPHWHU YHUOlQJHUWHQ
5DGVWDQGHV HLQ HFKWHV 5DXPZXQ
GHU ² DXFK KLHU VRUJHQ GLH +RQGD
W\SLVFKHQ 0DJLF 6HDWV IU SUD[LV
RULHQWLHUWH )XQNWLRQDOLWlW :0'
.|OQ ² +RQGD NHQQW GLH 9RUOLHEHQ
VHLQHU .XQGHQ XQG VFKLFNW PLW
GHP +59 HLQHQ DWWUDNWLYHQ $OO
URXQGHU DXI GHQ VWDUN ZDFKVHQGHQ
GHXWVFKHQ 0DUNW GHU NOHLQHQ 689
6HLQ $XIWULWW LVW NUDIWYROO ZLH HLQ
689 HOHJDQW ZLH HLQ &RXSp XQG
SUDNWLVFK ZLH HLQ 0LQLYDQ 0LW
VHLQHU HLQ]LJDUWLJHQ .DURVVHULH
IRUP HULQQHUW GHU +59 DQ HLQ
&RXSp 'LH FRXSpKDIWH 'HVLJQOL
$*# 4#. /# *$/+.
$# *. ". #/" *.1$!!# %', +!"$.$* 1$*
1HXHV (UVFKHLQXQJVELOG EHZlKUWH 6WlUNHQ
.|OQ ² 6FKRQ LQ ZHQLJHQ :R
FKHQ LVW GHU QHXH &59 OLHIHUEDU
GHU ]XP 0RGHOOMDKU HLQHQ
QRFK NUDIWYROOHUHQ L'7(&
)RWR ZH :0'
7XUERGLHVHO PLW HLQHP PD[LPD
OHQ 'UHKPRPHQW YRQ 1HZ
WRQPHWHU XQWHU GHU 0RWRUKDXEH
KDW XQG GHVVHQ 36 EHU HLQ
HIÀ]LHQW DUEHLWHQGHV 1HXQJDQJ
$XWRPDWLNJHWULHEH DQ GHQ $OO
UDGDQWULHE EHUWUDJHQ ZHUGHQ
'LHVH .RPELQDWLRQ YHUPLWWHOW
HLQHQ lX‰HUVW DQJHQHKPHQ )DKU
NRPIRUW PLW HLQHU EHHLQGUXFNHQ
GHQ $JLOLWlW 1DWUOLFK ZLUG GHU
EHOLHEWH &59 PLW )URQWDQWULHE
ZHLWHUKLQ PLW GHP 36 VWDUNHQ
L'7(& 7XUERGLHVHO DQJH
ERWHQ 2SWLVFK ZXUGH GHU &59
DXIJHIULVFKW 1HEHQ GHQ 6FKHLQ
ZHUIHUQ .KOHUJULOO XQG 1HEHO
VFKHLQZHUIHUQ ZXUGHQ DXFK GHU
8QWHUIDKUVFKXW] VRZLH GHU 6WR‰
IlQJHU QHX JHVWDOWHW $P +HFN
IDOOHQ GLH QHXHQ /('5FNOHXFK
WHQ GLH PRGLÀ]LHUWH +HFNNODSSH
XQG GHU 6WR‰IlQJHU DXI :0'
6071431-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
BEKANNT−
SCHAFTEN
SIE SUCHT IHN
STELLEN−
ANGEBOTE
——nŽ¢Æ ?Å ”×ÅÅ ™‰W†Î Åj‰™u
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
0𝾠™a݉jä‰~j Å×W†Î ™jÎÎj .‰j
wÚ jβ jä‰j†×™~^ ^ . .
æ¥yÕæÕÊæoæÐo
# IPU L UL[[L LPU
ZHTL \ ^HYTO -YH\ NLM…OS]
H[[Y T MYL\UKS OPSMZI >LZLU \
Z\ OPLYK L LOYS H\MYPJO[ 4HUU
>LT KHYM PJO ^PLKLY L SPLIL]
7HY[ULYPU ZLPU& 0JO MHOYL (\[V
IPU Op\ZS UH[\Y]LYI \ [PLYS
(UY\M IP[[L \U[LY
&$!$$ ILY\MZ[ ZWVY[S
N\[H\ZZ THN 4\ZPR 9LPZLU
5H[\Y \ 2PUKLY 0JO NSH\IL UVJO
HU KPL 3PLIL \ *OHYHR[LY PZ[ TPY
^PJO[PNLY
HSZ
f\LYSPJORLP[LU
+LZO Z\ PJO L SI UH[…YS -YH\
NLYU T 2PUK \ OVɈL KHZZ +\
+PJO TLSKLZ[
&$!$$ !& Z`TW /HUK^
T IYLP[LU :JO\S[LYU a (USLOULU
N\[H\ZZ ]PLSZ PU[LYLZZPLY[ ÄUHUa
HINLZ T 72> T€ H K >LN L
SI -YH\ M…YZ 3LILU ÄUKLU >LSJOL
-YH\ SPLI[ K 5H[\Y NLO[ NLYU [HU
aLU \ Z\ L [YL\LU 7HY[ULY&
&$!$$ 28. Januar 2015 · Seite 12
KAUFGESUCHE
9nНŽnÞn ¥ˆ-?הˆ8†™×™~ ‰™
‰j™j™”Ú†j^ ÐÊ ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^ ¥yy ?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
0ç[‹n
nТÔÞnŽ¢
jÎÎj™^
™†C™~jÂ^ ”M?™a^ ™ÅÎjW™?ˆ
aj™^ ?×W† -†Mj™ÅÎj‰™ ײ?² ?Îj™
.W†”×W² jÅ ?™M‰jÎj™ †™Îu
æ¥ÉoËÕooÊæÕÊ
Mittweida. Aus dem Anlass des
!.#'),#
*..! #) ##.
¢¢Ž–A às ¾b M‰™ †ÚMÅW†^ W†?ˆ
”?™Î ײ j‰™wچÅ?”² .ײ äCÂΐ‰W†j
C™aj äה 8C”j™^ ”j äה
‰™j‰™×ÅW†j™ ײ .W†×Îj™ äה
™j†™j™² 8‰ÅÎ a× ”j†Â ÚMjÂ
”‰W† jÂw?†Âj™^ a?™™ † Âj a‰Â ”j‰™
™wM?™a ?™² æÐÉÊ|Ë¥oyššoÐ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
!% " "#" ""
" "
"" #
" "
$" "
)%"##*.)( / 4$&&& "#.3
!( 4/+&0/&0&
!1(*)2**1!#(
9nНŽnÞn Ո-?הˆ8†™×™~ ‰™
‰j™j™”Ú†j^ y| ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^ ÕÐÐ ?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
å ÔԎÔÞn¢Þn¢ ”ËÞ wڠڝ ‰™
Âj‰MjÂ~ ~jÅ×W†Î² j‰j 8j‰~j^
0j²] æÐÉÐÕy ÕÐo|Ð
9nНŽnÞn Ո-?הˆ8†™×™~ ‰™
Â?™aˆÂM‰ÅaÂw^ Êæ ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^
ÕÉ| ?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
ÐQnŽÞÔínНŽÞޗnÐڎ¢^ ~jÅ×W†Î^
7Âj™™Î™‰ÅÅj ™‰W†Î äމ™~j™a jˆ
wÂaj‰W†u ™ÎjÂ.jW 0†”?Å^ ™
aj ?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥ †j”ˆ
™‰Îä^
‰™ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj^
æÐÉ¥ËÐæÊoÉææÕ
3−3 1/2 ZIMMER
2−2 1/2 ZIMMER
ANTIQUITÄTEN
6065214-20-1
Ž¨¢A å¤ ¾ M‰™ ä‰j‰W†^ ‰jMjݝ
ײ Åj†Â ÎÂjײ W† Å×W†j aj™ ?™™
aj ”j‰™j .jjj ÅÎÂj‰W†jÎ ײ ‰™
ajÅÅj™ ”j™ ‰W† ”‰W† ~jMÂ~j™
wچj² !j×~‰j‰~¸ ?™™ † Âj a‰Â
”j‰™ ™wM?™a ?™² æÐÉÊ|Ë
¥oyššoÕ^ ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
"Ž[¨—n €Ù ¾b M‰™ ÅW†?™^
j‰™wچÅ?” ײ Åj†Â ”?™Î‰ÅW†² W†
ÞÚÂaj ”‰W† wÂj×j™ ?×w a‰jÅj” 8j~
j‰™j™ j†Â² ?™™ j™™j™ ä× j™j™^
aj ʼnW† ™?W† ‰jMj ײ jMÂ~j™ˆ
†j‰Î Åj†™Î² 8j™ .‰j ”j†Â ÚMjÂ
”‰W† jÂw?†Âj™^ a?™™ † Âj™ .‰j
ʼnW† ”j‰™ ™wM?™a ?™² æÐÉÊ|Ë
¥oÊÐ¥¥^ ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
9nНŽnÞn Å?™‰jÂÎj Ј-?הˆ8†ˆ
™×™~ ‰™ .‰jMj™j†™^ ?aÅβ Ê^ ^
Êo”Ö^ wäˆ.Îj­?Îä^ ‰jÎj ™?W†
7jÂj‰™M?Âי~^ æ¥ÉÕËÐyæ¥ooÉ
HEIM−/
NEBENVERDIENST
AB 4 ZIMMER
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
VERSCHIEDENES
Museum Führung zum Ende der Weihnachtszeit
1−1 1/2 ZIMMER
9nНŽnÞn |ˆ-?הˆ8†™×™~ ‰™
‰j™j™”Ú†j^ ¥æ¥ ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^ ||Ð
?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
SCHULUNGEN
KAPITALMARKT
6073667-10-2
ER SUCHT SIE
‹ÐŽÔÞ¨¸‹ ठ¾b ”‰Î ݉j jÂä^
†?”j ײ ~×Îj” M²
W†Îj
aj‰™ CW†j™ jÂމaj™^ ”‰Î a‰Â
0ÂCהj Îj‰j™ יa a‰W† ÝjÂÞ †™j™²
!j×~‰j‰~¸ ?™™ † Âj a‰Â ”j‰™
™wM?™a ?™² æÐÉÊ|Ë¥oyšššÕ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
/AÞn¢Qn—AÔÞ碂n¢ ôç ‹¨[‹Æ
8‰Â Ýj”‰ÎÎj™ ?j†j™ ÅW†™j ײ
ʼnW†j wÚ Žjaj™ =ÞjWu - F 8
”M æoææËÊÊÊo||| ¯ÅÎj™ˆ
Å° ² ÞÞ޲הÅW†×aj™ˆj‰W†Î²aj
$*' $ ( $(+)
%'% '%$%'( ( $'( *$ $'
$'%'( * $ (%'$ +( ' (%$$ $ !%'%"
$' ' (# '
(%$((
(%'%(%( %%' '$% $'
REISE & ERHOLUNG
BAYER. WALD
!# Aç{n ?j ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™u ×Å
?j 8jÎu Î aj !j×u jÅ ?×Å
.‰MjÂ^ .W†”×W^ j™ÅÎj‰™^ .­‰jˆ
äj×~^ ?Îj 8CÅW†j^ ™Î‰·×‰ÎCÎj™
Žj~² ÂÎ^ 0j² æ¥Éššæ||Кæ
-ÐnŽÔînÐÞnÐ 4ЗAçQ ‰” ?à²
8?a ?”^ +j™Å‰™ Mj‰ ™~jMÂ~^
­² +jÂŲ ?M ¥š ‰™² ÂچÅβ
暚|ÐËКÕ| æ¥ÉÕËo¥æ¥š¥o
& & # ! #
'$ '%$'$
6066616-10-1
( ) *% ' %# % + ' % &
%+ ,!#&!!,"
6069395-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
.ULVWLQ -DKUH HLQH MXQJH )UDX
YRP /DQGH JDQ] DOOHLQ RKQH .LQGHU
XQG (OWHUQ LVW YHU]ZHLIHOW JODXEW GDVV
VLH NHLQHQ OLHEHQ 3DUWQHU ¿QGHW 6LH KDW
GLHVH $Q]HLJH VFKRQ HLQPDO DXIJHJH
EHQ X QLHPDQG KDW VLFK JHPHOGHW 'D
EHL LVW VLH ELOGKEVFK OLHE IUHXQGOLFK
]XYHUOlVVLJ XQG PLW HLJHQHP $XWR QLFKW
RUWVJHEXQGHQ 6LH VXFKW QXU HLQHQ JDQ]
QRUPDOHQ MXQJHQ 0DQQ GHU PLW LKU JH
PHLQVDP GXUFKV /HEHQ JHKHQ P|FKWH
%LWWH KDE 0XW X PHOGH 'LFK RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU
6WU &KHPQLW] 1U :HQQ 6LH DXFK VR IKOHQ UXIHQ 6LH
MHW]W DQ 0DUJLWWD :LWZH %LQ
HLQH VFKODQNH EHVFKHLGHQH )UDX PLW
YLHO +HU]HQVZlUPH XQG ZUGH JHUQ
PHLQH (LQVDPNHLW EHHQGHQ )DKUH
HLQ QHXHV NOHLQHV $XWR ELQ RKQH $Q
KDQJ XQG NRFKH JHUQ %HL 6\PSDWKLH
ELQ LFK DXFK XP]XJVEHUHLW RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
+HLNH :LWZH 0DFKH )ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
NHLQH JUR‰HQ :RUWH %LQ YRU]HLJEDU XQG &KHPQLW] 1U NHLQH YHUUFNWH 1XGHO 6XFKH QHWWHQ
HKUOLFKHQ /HEHQVSDUWQHU IU GHQ 5HVW 6DELQH -DKUH JHVFKLHGHQ EHUXIV
GHV /HEHQV /LHEH +lXVOLFKNHLW XQG ELQ WlWLJ ZUGH JHUQ HLQHQ OLHEHQ 0DQQ
GDEHL QLFKW SLQJHOLJ +DEH $XWR XQG ELQ NHQQHQ OHUQHQ DEHU ZHLO VLH DXI GHP
QLFKW XQEHGLQJW RUWVJHEXQGHQ 5XIHQ /DQG OHEW KDW VLH ZHQLJ 0|JOLFKNHLWHQ
6LH GRFK MHW]W DQ XQG ZLU OHUQHQ XQV 6LH LVW JXW DXVVHKHQG V\PSDWKLVFK
EDOG NHQQHQ 7HO HKUOLFK XQG KLOIVEHUHLW IlKUW $XWR XQG LVW
RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU QLFKW RUWVJHEXQGHQ 9LHOOHLFKW KDW VLH PLW
GLHVHU $Q]HLJH *OFN XQG 'X PHOGHVW
0LWWZHLGD 1U 'LFK 7HO RGHU 3RVW
,QHV - DOV .UDQNHQVFKZHVWHU EH DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU UXIVWlWLJ ELQ ZLUNOLFK JXWDXVVHKHQG 0LWWZHLGD 1U VHKU KlXVOLFK XQG QDWUOLFK ,VW /LHEH
)UVRUJH XQG 7UHXH QLFKW PHKU JH 'LHV LVW PHLQ ]ZHLWHU XQG OHW]WHU
IUDJW" :HOWOLFKH *WHU KDEH LFK QLFKW 9HUVXFK /LVD :LWZH $X
GDIU DEHU HLQ OLHEHYROOHV XQG DQVWlQ JHQlU]WLQ :LH VFK|Q ZlUH HV JHPHLQ
GLJHV +HU] DXV *ROG ,FK NRFKH VHKU VDP GLH YHUEOHLEHQGHQ -DKUH ]X HUOHEHQ
JXW ELQ VSDUVDP EHVFKHLGHQ VDXEHU EHU YHUJDQJHQH =HLWHQ ]X SODXGHUQ
]lUWOLFK XQG N|QQWH DXI :XQVFK VRIRUW XQG VLFK JHJHQVHLWLJ EHU GHQ 9HUOXVW
]X 'LU ]LHKHQ :LU VROOWHQ XQV HLQ HLQHV OLHEHQ 0HQVFKHQ ]X WU|VWHQ %LQ
IDFK PDO WUHIIHQ 1XU 0XW ¿QDQ]LHOO DEJHVLFKHUW HLQH EHVRQGHUV
RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ YHUVFKPXVWH OLHEHYROOH YLWDOH )UDX PLW
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU DWWUDNWLYHU )LJXU RKQH $QKDQJ DEHU H
6WU &KHPQLW] 1U VHKU VLFKHUH $XWRIDKUHULQ ,FK VHKQH
PLFK QDFK HLQHP HKUO XQG OLHEHYROOHQ
+EVFKH 6LH - EHUXIVWlWLJ PLW +HUUQ $OWHU LVW QLFKW HQWVFKHLGHQG GHQ
$XWR VFKODQN OLHEHYROO VXFKH IHVWH LFK XPVRUJHQ P|FKWH 6LQG 6LH DXFK
%H]LHKXQJ RGHU DQ HLQHU 3DUWQHUVFKDIW LQWHUHVVLHUW PLW
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ :lUPH =XQHLJXQJ XQG JHJHQVHLWLJHU
)UDQNHQEHUJHU 6WU $FKWXQJ GDQQ UXIHQ 6LH DQ &KHPQLW] 1U RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
/LHEHYROOH
&KHPQLW] 1U M l K %LQ +HOJD :LWZH (QGH YRQ %HUXI
ULJH
+DQQD
.UDQNHQVFKZHVWHU LQ 5HQWH XQG JDQ]
PLW
/DFK
DOOHLQ :lUH HV QLFKW VFK|Q ZLHGHU DOOHV
IDOWHQ
XQG
ZHLEOLFKHQ
JHPHLQVDP ]X HUOHEHQ XQG EHU YHU
%HLVSLHOIRWR
9RU]JHQ
JDQJHQH =HLWHQ ]X SODXGHUQ" +DEH HLQ
JXWH )LJXU ELQ ZDUPKHU]LJ ÀHL‰LJ XP
YROOVFKODQN P 15 MXQJ
VRUJH JHUQ XQG IDKUH $XWR %HL :XQVFK
JHEOLHEHQ VXFKW 3DUWQHU ELV XQG 6\PSDWKLH ZUGH LFK VRIRUW PHLQ
-DKUH IU JHPHLQVDPH 8QWHUQHK
PXQJHQ XQG XP GHU (LQVDPNHLW
()+ YHUNDXIHQ XQG ]XP 3DUWQHU ]LH
]X HQWÀLHKHQ .RVWHQORVHU $QUXI
KHQ 7HO RGHU 3RVW
DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU EHU $J .DULQ )UHLEHUJ 0LWWZHLGD 1U - Lichtenwalde. Unter dem Motto „Ich bin ein Star, holt mich
hier raus. Der Dschungel zieht
ins Schlossgasthaus“ startet der
Carnevalsclubs Braunsdorf am
Wochenende als einer der ersten
in die närrische Saison. Beginn
der ersten von drei Veranstaltung
(am 31. Januar und 7. und 14 Fesu
bruar) ist um 10 Uhr.
Konzert Klavier diesmal vierhändig
Oederan. Deutsch-französische
Klavierkunst zu vier Händen ist
am 31. Januar, 16 Uhr im Pfarrhaus zu Oederan zu hören. Bertrand Giraud (Paris) und Andreas
Henkel (Dresden) spielen Werke
deutscher und französischer
Komponisten. Darunter die Ouvertüre und das Intermezzo aus
„Ein Sommernachtstraum“. su
KONTAKTSERVICE
+HU] VXFKW +HU]
%ULQJW PLU GLHVH $Q]HLJH QHXHV
*OFN" *DEL - H QDWUOLFKH KE
VFKH .UDQNHQVFKZHVWHU KlXVOLFK PLW
3NZ VXFKH 'LFK JHUQ DXFK HWZDV NUlI
WLJHU IU GDV /HEHQ GLH /LHEH IU GLH =X
NXQIW )DVV 'LU HLQ +HU] XQG UXIH DQ R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW] 1U für das Schuljahr 2016/17, der
Neubau der Brücke Grüner Winkel im Ortsteil Krumbach und die
Beschlussfassung zu einer stellvertretenden Leiterin der Kindertageseinrichtung Zwergenland.
Es schließt sich eine Bürgerfrascu
gestunde an.
Fasching Braunsdorfer Narren sind startklar
6066705-20-1
6LH VXFKW ,KQ
Lichtenau. Die nächste öffentli-
0j²
6069221-10-1
scu
Politik Gemeinderat berät in Lichtenau
che Gemeinderatssitzung von
Lichtenau wird am 2. Februar,
um 19 Uhr im Ratssaal der GeWOHNMOBILE
meinde Lichtenau, Auerswalder
Straße 2, veranstaltet. Themen
des Abends sind unter anderem
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ das Festlegen der Schulbezirke
6065327-10-1
# "
ten-Hotline ist montags bis freitags jeweils zwischen 19 und
21 Uhr unter der Telefonnummer 0152/56379463 erreichbar.
‰jw”?j™^ jaÅW†j‰™j יa
‰‰ÎCÂ^ !?W†?^ æ¥ÉÊÉæ楥ÕÐ¥
KFZ ANKAUF
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
Rochlitz. Zu einem zünftigen Eintritt: 8 Euro. Die Eintrittskar-
Seniorenfasching lädt der Karneval-Club Rochlitz für Sonntag
KUNST/ANTIK
um 14 Uhr ein. Im Bürgerhaus
Rochlitz, Leipziger Straße 15,
Aç{n ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™^ ڙäj™^ heißt es dann: „Moro töff töff!“.
6070756-10-1
% #
$ &$ #%
Museums mit Michael Kreskowsky eingeladen. Auf die Teilnehmer wartet auch Kaffee und Kuchen. Es wird um Voranmeldung
unter Telefon 03727/3450 gebeten. Gebühr: 7 Euro (mit Kaffee
scu
+ Kuchen).
Karneval Seniorenfasching in Rochlitz
àöö çШ ç¢e n‹Ðb
wÚ +ÅΈ יa ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™?Mה
ڙäj™^ jaÅW†j‰™j^‰jw”?j™
#Âaj™^ ‰‰ÎCÂwÎÅ² æÐÉ¥ËoÕ¥ÕæÊ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj
æК||ˆÐÊ¥Êæ
UMZÜGE
Endes
der
Weihnachtszeit
2014/15 wird am 1. Februar, 14
Uhr ins Mittweidaer Stadtmuseum „Alte Pfarrhäuser“, Kirchberg 3, zu einer interessanten
Führung durch die Räume des
(U VXFKW 6LH
AŽÐn -ÐnŽÔn^ w² wä ?j ÂÎ^
”²Ë² 057^ 2™w²^ ݉jj ”²^ Mˆ
†² ײ M”ja²^ ŝw² ?Âä?†~²
*HRUJ -DKUH ,QJ
IU
%H
W U L H E V Z L U W
VFKDIW NR
FKH JHUQH
%HLVSLHOIRWR
VHOEHU RGHU
JHKH ]XP $QJHOQ VXFKH HLQH )UHXQG
VFKDIW RGHU YLHOOHLFKW DXFK PHKU IU
.XU]UHLVHQ XQG HLQH JHPHLQV )UHL
]HLWJHVWDOWXQJ %LQ ¿QDQ]LHOO GXUFK
PHLQ (LJHQKHLP DEJHVLFKHUW HLQ
HKHU KDQGZHUNOLFKHU 7\S DEHU DXFK
PDO IU HLQ 0XVLFDO 7KHDWHU RGHU
GLH 2SHU ]X EHJHLVWHUQ :HQQ VLH
HLQH QHWWH 'DPH VLQG GLH DXFK QLFKW
OlQJHU DOOHLQ EOHLEHQ P|FKWH UXIHQ
6LH DQ XQG EHVWLPPW OHUQHQ ZLU XQV
VFKRQ EDOG NHQQHQ .RVWHQORVHU
$QUXI EHU $J .DULQ )UHLEHUJ
,FK &KULVWLDQ EHUHLWV OWG
$QJHVWHOOWHU IDPLOLHQWDXJOLFK XQG NLQ
GHUOLHE VSRUWOLFK DWWUDNWLY XQG ]lUWO
P|FKWH 'LFK KLHU ¿QGHQ PLW 'LU ]X
VDPPHQ VHLQ LQ GHQ 8UODXE IDKUHQ GHQ
KDXVKDOW VFKPHL‰HQ XQG NRFKHQ DXVJH
KHQ HLQ +HLP JHVWDOWHQ HLQH ULFKWLJH )D
PLOLH VHLQ )HKOW 'LU GDV DXFK VR VHKU" RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW] 1U (ULF DOV 'LSO ,QJ EHUXIVWl
WLJ KDEH GXQNOHV +DDU EUDXQH $XJHQ
ELQ FKDUPDQW ]XYHUOlVVLJ KDEH YLHOH
,QWHUHVVHQ IDKUH JHUQ $XWR XQG 0R
WRUUDG :HOFKHU QHWWHQ )UDX GDUI LFK
GLH 6RQQH LQV +HU] ]DXEHUQ" R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU &KULVWLDQ HLQ JXWDXVV UHL
VH XQWHUQHKPXQJVO :LWZHU ¿QDQ]
&KHPQLW] 1U DEJHVLFKHUW JHKH JHUQ DXV VFKlW]H
)UDQN %DXXQWHUQHKPHU OHL DXFK GLH JHPWO 6WXQGHQ ]X +DXVH
GHU YHUZ LVW HLQ V\PSDWK YRU]HLJEDUHU ELQ QDWXUYHUE WLHUOLHE XQG VXFKH H
0DQQ PLW YROOHP +DDU JHSÀHJW PLW $XWR OLHEH )UDX )UHLQDQGHU GD VHLQ LVW GHU
JUR‰]JLJ (U LVW JHVHOOLJ KXPRUY :HUW QDFK GHP LFK PLFK VHKQH 'HQNVW
WUHX VHOEVWEHZXVVW OHEW LQ JHVLFKHUWHQ 'X DXFK VR GDQQ PHOGH 'LFK 9HUKlOWQLVVHQ XQG ZQVFKW VLFK H OLH R 3RVW DQ .HUVWLQ
EHY HKUO )UDX ZHOFKHU HU HLQ DXIPHUN )ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU
VDPHU 3DUWQHU VHLQ GDUI 7HO 6WU &KHPQLW] 1U R 3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHU
VWU 0LWWZHLGD 1U $UFKLWHNW YHUZLWZHW YHU
]ZHLIHOW 6FKRQ HLQPDO KDW HU HLQH $Q
%LQ 8QWHUQHKPHU JXW DXV ]HLJH DXIJHJHEHQ XQG NHLQH )UDX KDW
VHKHQG PLW VSRUWOLFKVFKODQNHU )LJXU VLFK JHPHOGHW 'DEHL XQWHUQLPPW HU
XQG KHL‰H 7RUVWHQ ,FK ELQ QDWXUYHUE JHUQ 5HLVHQ PLW VHLQHP WROOHQ $XWR LVW
NLQGHUOLHE KDEH +XPRU ELQ YHUP|JHQG KDQGZHUNO JHVFKLFNW XQG HLQ JHSÀHJWHU
XQG JUR‰]JLJ ,FK PDJ 5RFN 3RSNRQ XQG VHKU V\PSDWK +HUU %LWWH PHOGHQ
]HUWH 5DG IDKUHQ 6SD]LHUJlQJH GXUFK 6LH VLFK QXU HWZDV 0XW 3RVW
DQ .HUVWLQ
GLH 1DWXU .LQR XQG DOOHV 6FK|QH 1DFK RGHU
H JUR‰HQ (QWWlXVFKXQJ KDEH LFK PLFK )ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU
]XUFNJH]RJHQ P|FKWH QXQ ZLHGHU H 6WU &KHPQLW] 1U OLHEH WUHXH XQG HKUO )UDX IU HLQ QHXHV
*OFN NHQQHQ OHUQHQ 7HO %HUQG JUR‰ GXQNHOKDDULJ
R 3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHU ZLUG LQ VHLQHP %HUXI YROO EHDQVSUXFKW
VWU 0LWWZHLGD 1U ,Q VHLQHU )UHL]HLW MHGRFK LVW HU VHKU DO
OHLQ (U ZUGH 'LU JHUQH DOOH VFK|QHQ
,FK ELQ +RUVW YHUZ ¿QDQ] 'LQJH GHV /HEHQV ELHWHQ ZHQQ 'X WUHX
YHUVRUJW KDEH HLQ $XWR ELQ XQWHUQHK VHLQ NDQQVW XQG LKQ ULFKWLJ OLHEVW :HQQ
PXQJVOXVWLJ X DQSDVVXQJVIlKLJ ,FK DXFK 'X GHU (LQVDPNHLW HLQ (QGH VHW
P|FKWH HLQH HKUO XQG QDWUOLFKH )UDX ]HQ P|FKWHVW GDQQ UXIH DQ JHUQ DXFK lOWHU IU HLQH GDXHUKDIWH R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
)UHXQGVFKDIW NHQQHQ OHUQHQ ,FK ELQ HLQ ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU 0DQQ GHP (KUOLFKNHLW XQG 9HUOlVVOLFK &KHPQLW] 1U NHLW LP /HEHQ ZLFKWLJH (LJHQVFKDIWHQ
VLQG ,FK OLHEH GLH 1DWXU 6SD]LHUJlQJH
X 5HLVHQ ,FK ELQ VHKU VHOEVWVWlQGLJ
GD LFK PHLQH )UDX ELV ]XP 7RG JHSÀHJW
'LH FOHYHUH XQG SUHLVZHUWH
$OWHUQDWLYH ]XU 3DUWQHUYHUPLWWOXQJ
KDEH 8QVHUH :RKQXQJHQ VROOWHQ ZLU EH
]ZDQJORV
QHWWH 6LQJOHV EHL XQVHUHQ
KDOWHQ DEHU GLH )UHL]HLW JHPHLQVDP YHU
YLHOIlOWLJHQ 9HUDQVWDOWXQJHQ
EULQJHQ )UHXH PLFK DXI H $QUXI EHU NHQQHQOHUQHQ
6LQJOH XQG )UHL]HLWFOXE
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
-XOLH *PE+
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
7HO &KHPQLW] 1U ZZZIUHL]HLWFOXEMXOLHGH
)UHL]HLW
Ð wÚ †™u 0””à jÂwڐÎ a‰Â Žja²
†j‰j™ 8יÅW†^ ŝwΈ†?ÂÎ^ ΝÎ? Î?ˆ
MאÅ^ 0?~ˆ!?W†Î æ¥É|ËoæÐošoy
çނnQAçÞn Â?× Å×W†Î ‰jM†?ˆ
Mj² ‰™ äÚ~jÅ יa ~‰j‰~² +Ý
æ¥Ê戚æšæ||ÉÐ
nŽƒn wwCÂj™ ”‰Î †ÚMÅW†j™
aj×ÎÅW†j™ ?”j™² !× Ëڝ
æ¥yÕËy|ÉÕæÉo| ×ÎaÂ²
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
çÔ[‹n—¢ ײ ”j†Â^ ­Â‰Ý?Î †™j
=j‰ÎaÂ×Wu ?Ή™ yy ?†Âj^ ¥Êæ
~^ #8 oy
^ ‰jM^ ?×w~jÅW†Åˆ
Åj™² æ¥yÕËæÕoÉ¥Êoæ
%/,&. # &
/|VHQ 6LH GDV 5lWVHO JHZLQQHQ 6LH Ą Geringswalde
A4
Rochlitz
Kriebstein
Wechselburg
Striegistal
MITTWEIDA
Hainichen
Halsbrücke
BLICK Mittweida
FREIBERG
Penig
Burgstädt
Lichtenau
Frankenberg
Waldenburg
A4
LIMBACHOBERFROHNA
Niederwiesa
Callenberg
Crimmitschau
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Mülsen
Lichtenstein
Lugau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Oelsnitz
Reinsdorf
Thalheim
WilkauHaßlau
Sayda
Pockau
Fraureuth
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
Pausa
Geyer
Ehrenfriedersdorf
Lößnitz
Großrückerswalde
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
A72
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
mittweida@blick.de • www.blick.de
BrandErbisdorf
FLÖHA
Meerane
A4
Telefon: 03727 983-24611
Rochlitzer Straße 64
09648 Mittweida
Großschirma
Jöhstadt
PLAUEN
AUERBACH
A72
Falkenstein
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Oberwiesenthal
6R JHKW¶V )OOHQ 6LH GDV *LWWHU PLW =DKOHQ YRQ ELV ,Q MHGHU =HLOH LQ MHGHU 6SDOWH XQG LQ MHGHP GHU HUĂ%ORFNV
DXV [ .lVWFKHQ GDUI MHGH =DKO QXU HLQPDO YRUNRPPHQ
+DEHQ 6LH GDV 5lWVHO JHO|VW" 'DQQ WUDJHQ 6LH QXQ GLH GUHL /|VXQJV]DKOHQ HQWVSUHFKHQG GHU )DUEHQ LQ GLH GUHL .lVWFKHQ HLQ
# # ! # #' # ! ! ! % & "( # !& ! # &$ % $ 6073720-10-1
So erreichen Sie uns:
6074210-10-1
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger für Mittweida und
Umgebung erscheint wöchentlich am Mittwoch im
Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
6067370-10-1
REDAKTIONSLEITER (ViSdP) Michael Heinrich
Tel.: (0371) 656-22142 Mail: michael.heinrich@blick.de
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
VERKAUFSLEITUNG MITTELSACHSEN MITTWEIDA
Rico Lippmann (verantw. für Anzeigen)
Tel.: (03727) 983-24610, Mail: mittweida@blick.de
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 29 vom
01.01.2015 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
"-).$
"" ')"1 0-+) # "**(
%) )%- '"# "**+-) -(
.-* $))%."$
0 $*."-)*-/!
%) $)*#%))-$
%)) * $
QDWXU XQJHIÙOOW
DXV GHU -XQJEXOOHQNHXOH
J
DXV GHU 5HSXEOLN 6ÙGDIULND
.O , NHUQORV
NJ
683(5.1²//(5
$" %.)- %)
# %.)- # "
""* %.)#- &ODVVLF RGHU (QWNRIIHLQLHUW
J 3DFNXQJ
NJ 683(5.1²//(5
) $" $)
22 %)
%" $ *
9RO
/LWHU )ODVFKH
O 6WÙFN
J 3DFNXQJ
683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
%-!&&$
!- "!%%")
%) ).-*%
%* YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
/LWHU )ODVFKH
3XOYHU *HO :/
:DVFKODGXQJ RGHU 'XR&DSV :/
:DVFKODGXQJ YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
;;/ 7UDJHSDFNXQJ
)ODVFKH%HXWHO
683(5.1²//(5
)* " %""0*# --"
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
/LWHU )ODVFKH
O 683(5.1²//(5
! $) %!%"
%) %.)--
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
] % 7H[DV J
NJ WLHIJHIURUHQ
3DFNXQJ
683(5.1²//(5
JHPDKOHQ JDQ]H %RKQHQ
683(5.1²//(5
-) %).*)
%)$
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
XQG )HWWVWXIHQ
J %HFKHU
J 683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
)"
.!% ) *!* %)
) *!*2.) -.$
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
XQG )HWWVWXIHQ
J *ODV
3IDQG
NJ IULVFK RGHU
PLOG JHSÓNHOW
NJ
1XU LQ
WHLOQHKPHQGHQ
0ÁUNWHQ
683(5.1²//(5
ZLH JHZDFKVHQ
683(5.1²//(5
'LHVH $UWLNHO VLQG LQ GHQ PLW GLHVHU :HUEXQJ JHNHQQ]HLFKQHWHQ 0ÃUNWHQ HUKÃOWOLFK $OOH $QJHERWH JşOWLJ ELV 6DPVWDJ .: :LU KDEHQ XQV IşU GLHVHQ =HLWUDXP DXVUHLFKHQG EHYRUUDWHW %LWWH HQWVFKXOGLJHQ 6LH ZHQQ GLH $UWLNHO DXI *UXQG GHU JURđHQ 1DFKIUDJH GHQQRFK LP (LQ]HOIDOO DXVYHUNDXIW VHLQ VROOWHQ
$EJDEH LQ KDXVKDOWVşEOLFKHQ 0HQJHQ )şU 'UXFNIHKOHU şEHUQHKPHQ ZLU NHLQH +DIWXQJ
+HUDXVJHEHU %9$ %D\ :DUHQKDQGHOVJHV G 9HUEUDXFKHU PE+ (GHNDVWUDđH 5RWWHQGRUI +5% $PWVJHULFKW :şU]EXUJ
ZZZHGHNDGHQRUGED\HUQ (0DLO QVWNXQGHQVHUYLFH#HGHNDGH
1DPH XQG $QVFKULIW XQVHUHU UHJLRQDO WÃWLJHQ 8QWHUQHKPHQ E]Z GHU UHJLRQDOHQ VHOEVWVWÃQGLJHQ 0DUNWEHWUHLEHU ILQGHQ 6LH XQWHU ZZZHGHNDGHPDUNWVXFKH RGHU HUIDKUHQ 6LH şEHU XQVHUH .XQGHQKRWOLQH 6074012-10-1
6074042-10-1
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
85
Dateigröße
11 170 KB
Tags
1/--Seiten
melden