close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

40 Seiten, pdf - Fachkliniken Nordfriesland

EinbettenHerunterladen
fachkliniken nordfriesland
gGmbH
allgemeinpsychiatrie, abhängigkeitserkrankungen
psychosomatik & psychotherapie im norden
info-broschüre
S. 8
S. 10
Reorganisation und optimierte
Strukturen
Wir sind ein
junger Verbund
im Bereich seelischer Gesundheit
Wir als Arbeitgeber - arbeiten in
einem multiprofessionellem Team
impressum
Firma:Fachkliniken Nordfriesland gGmbH
Rechtsform: Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Sitz der Gesellschaft: Breklum
Handelsregister:
Registergericht Flensburg HRB 837 (HU)
Steuernummer:
1529277642
Geschäftsführung: Ingo Tüchsen
Dr. med. Christoph Mai
Gesellschafter: Ev. - Luth. Diakonissenanstalt zu Flensburg
Verein Fachkrankenhaus Nordfriesland e.V.
Zentrum für Mission und Ökumene
Ev.-Luth. Kirchenkreis Nordfriesland
Verein Brücke e.V.
Spendenkonto: Gern nehmen wir Spenden, auch zweckgebunden, entgegen.
Kto: 22144 (BLZ: 210 602 37). Bitte den Zweck der Spende in der
Betreffzeile eintragen.
Stand: 1.2015
Wir sind zertifiziert nach:
DIN EN ISO 9001:2008
Die Zertifizierung gilt für die Standorte Bredstedt, Breklum, Riddorf, Husum (Adaption),
Kiel (Fachambulanz Kiel und FAK MVZ GmbH, ), Schleswig (Suchthilfezentrum Schleswig).
www.fklnf.de
Gender-Hinweis: Wir legen großen Wert auf Gleichbehandlung. Im Sinne einer besseren Lesbarkeit unserer Informationen und Angebote wurde jedoch von uns entweder die maskuline oder feminine Form von Bezeichnungen gewählt. Dies
impliziert keinesfalls eine Benachteiligung des jeweils anderen Geschlechts. Wenn wir also von Patienten, Therapeuten
und Mitarbeitern sprechen, meinen wir selbstverständlich und gleichermaßen auch Patientinnen, Therapeutinnen und
Mitarbeiterinnen. Wir danken für Ihr Verständnis.
Layout-Vorlage: Firma Boy, Kiel, Sonstiges Layout und Gestaltung: Dr. Anke Bauer, Texte: Anke Bauer, Fotos von Anke
Bauer, Heike Walter, Monika Lucas, Ingo Tüchsen sowie aus dem Archiv der Fachkliniken Nordfriesland (©), Fotos von
Fotolia.com: © Karte von SH: Larzi, Logo: Norman Enke, Möwen: reiro, Yoga, Entspannen: Oscar Brunet, game over:
wongstock, Händedruck: Christa Eder, Computer Class: fderib, Gardening tools: Samu, Ackerbau und Pflügen: Otmar Smit,
Gießkanne: Punkti, Tischler: Kzenon, Nordsee: Stanie.
2
S. 22
Fachklinik für Rehabilitation - der
langfristige Erfolg zählt
S. 27
S. 33
Nachsorge, Eingliederung, Wohnheime, Beratung und mehr
HiKiDra - ein Präventionsprojekt
für Kinder
inhaltsverzeichnis
Wir - Fachkliniken Nordfriesland
4
Herzlich Willkommen Nachsorge, Eingliederung,
Wohnheime und mehr
27
5
Übersicht - unsere Einrichtungen
6
Wohnheime und Betreutes Wohnen
27
Vernetzt behandeln - Therapieerfolg sichern
7
Übergangseinrichtung Hof Tarpfeld
27
Reorganisation und optimierte Strukturen
8
Wohnheim für Abhängigkeitskranke
28
Weitere Projekte
9
Wohnheim Brackerhaus
29
Wir als Arbeitgeber
10
Betreute Wohnangebote
29
Husumer Insel 30
Suchthilfezentrum Schleswig
31
Fachambulanz Kiel
32
HiKiDra - ein Projekt für Kinder 33
Tochterunternehmen 33
Medizinisches Versorgungszentrum Kiel FAK MVZ GmbH 33
Haus ELIM GmbH
Fachklinik für Psychiatrie
und Psychosomatik
12
Abteilung für Allgemeinpsychiatrie
13
Abteilung f. Psychosomatik und Psychotherapie 14
Abteilung für Abhängigkeitskranke
16
Neubau in Riddorf: AG Spirituelle Gestaltung
17
Psychiatrische Ambulanz Riddorf
18
Psychiatrische Tagesklinik Mitte
19
Psychiatrische Tagesklinik und Ambulanz Husum20
Psychiatrische Tagesklinik und Ambulanz Niebüll21
Fachklinik für Rehabilitation
22
Rehabilitation von Menschen mit
stoffgebundenen Abhängigkeitserkrankungen 23
stoffungebundenen Abhängigkeitserkrankungen24
Psychosomatischen Störungen 24
Ambulante Rehabilitation
25
Adaption
26
34
35
Unsere Arbeitsprojekte
36
Auf einen Blick
37
Alle Einrichtungen und Adressen
37
Lageplan: Breklum, Riddorf, Bredstedt 38
Unser Leitbild 39
Fachkliniken Service GmbH
3
wir
- fachkliniken nordfriesland
Wir sind ein junger Verbund mit vielseitigen Angeboten im Bereich
seelischer Gesundheit an mehreren Standorten in Schleswig-Holstein.
Die christliche Tradition steht im Mittelpunkt unseres Handelns und
bildet die Grundlage unserer Entscheidungen.
Als mittelständisches Unternehmen mit rund 400 Mitarbeitenden
verstehen wir uns als Anbieter von dringend erforderlichen
Dienstleistungen im Gesundheitswesen.
Wir haben den Versorgungsauftrag für Menschen mit psychiatrischen
und psychosomatischen Krankheitsbildern im Landkreis
Nordfriesland.
Es werden regional und überregional Patienten, Rehabilitanden,
Klienten und Bewohner aufgenommen und versorgt.
Wir halten für die Betroffenen ein umfassendes und vernetztes
Therapie- und Betreuungsangebot vor.
Unser Ziel ist die bestmögliche Versorgung der Menschen.
Ingo Tüchsen,
Geschäftsführer
4
Dr. med. Christoph Mai
Geschäftsführer und Chefarzt
herzlich willkommen
Die Fachkliniken Nordfriesland gGmbH ist eine konfessionelle Einrichtung für die Behandlung von Menschen
mit Krankheiten, Störungen und Beeinträchtigungen
aus den Bereichen der
• Allgemeinpsychiatrie
• Abhängigkeitserkrankungen
Unsere Partner sind niedergelassene Ärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser der Umgebung, Beratungsstellen, soziale und kirchliche Einrichtungen,
Nachsorgeeinrichtungen, der öffentliche Gesundheitsdienst, die betriebliche Sozial- und Gesundheitsberatung sowie Vereine und Verbände.
• Psychosomatik und Psychotherapie
Unsere innere Vernetzung erlaubt ein umfassendes
Angebot auf allen Stufen einer Behandlungskette.
Unsere Erfahrungen reichen zurück bis ins Jahr 1900,
als in Breklum eine erste Einrichtung für Nervenleiden
und Innere Erkrankungen von Pastor Christian Jensen
gegründet wurde. Seit 1975 fanden in dem benachbarten Bredstedt suchtkranke Menschen erfolgreiche
Hilfe in Krisen beim Entzug und in der Rehabilitation.
Unsere Gesellschafter sind die Evangelisch-Lutherische Diakonissenanstalt zu Flensburg, der Verein
Fachkrankenhaus Nordfriesland e.V., das Zentrum für
Mission und Ökumene, der Evangelisch-Lutherische
Kirchenkreis Nordfriesland und der Verein Brücke e.V..
Später erweiterten wir unser Angebot mit der Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie sowie
mit Einrichtungen für Wiedereingliederung und Nachsorge, Beratungsstellen und ambulante Therapie.
Bei aller Tradition und einem reichen Schatz an Erfahrungen schauen wir doch stets nach vorn und verstehen uns als eine moderne Einrichtung, in welcher
Medienabhängigkeit und Posttraumatische Belastungsstörungen ebenso fachkundig behandelt werden
wie Depressionen und Schizophrenie.
Unser Angebot umfasst
• die vollstationäre, tagesklinische und ambulante
Behandlung
• die stationäre und ambulante Rehabilitation und die
Adaption
• Maßnahmen zur Nachsorge und Wiedereingliede-
rung wie bspw. Vollstationäres, teilstationäres und
ambulantes Wohnen, Arbeitsprojekte, Tagesstätten
und Beschäftigungsmöglichkeiten
• sowie Beratung, Prävention und Information.
Die Geschäftsführung
Fachkliniken
Nordfriesland gGmbH
Gammeltoft 8-15
25821 Breklum
Tel. 04671 408 -0
eMail: info@fklnf.de
www.fklnf.de
Geschäftsführung:
Ingo Tüchsen
Dr. med. Christoph Mai
5
übersicht
Unsere Einrichtungen
Fachklinik für Psychiatrie und Psychosomatik
Husumer Insel
Stationäre, teilstationäre und ambulante
Behandlung.
Psychiatrische Nachsorge, Eingliederung, Werkund Tagesstätten.
Fachklinik für Rehabilitation
Suchthilfezentrum Schleswig
Stationäre und ambulante Rehabilitation,
Adaption.
Nachsorge, Beratung, ambulante Therapie und
Rehabilitation, Arbeitsprojekt und Prävention.
Wohnheime
Tochterunternehmen:
Nachsorge und Wiedereingliederung
- Wohnheim Brackerhaus
- Wohnheim für Abhängigkeitskranke
- Übergangseinrichtung Tarpfeld.
FAK MVZ GmbH
Medizinisches Versorgungszentrum Kiel
Psychiatrische und medizinische Behandlung von
Drogenkonsumenten, Substitution.
Haus ELIM GmbH
Nachsorge, Wiedereingliederung, Betreutes WohPsychosoziale Betreuung, allgemeine Drogenbera- nen, Übergangseinrichtung für Suchtkranke
tung, Psychotherapie, ambulante Rehabilitation,
und Nachsorge opiatabhängiger Menschen.
Fachkliniken Service GmbH (FKS)
Speisenversorgung und Hauswirtschaftsleistungen.
Fachambulanz Kiel
Abbildung 1: Übersicht über die Fachkliniken Nordfriesland gGmbH und ihre Arbeitsbereiche
6
vernetzt behandeln
- therapieerfolg sichern
Abbildung 2: Vernetztes therapeutisches Angebot der Fachkliniken Nordfriesland gGmbH
Bei allen Erkrankungen aus den Fachbereichen der
Fachkliniken Nordfriesland gGmbH handelt es sich um
komplexe Störungsbilder. Mehrfacherkrankungen und
Überschneidungen mit anderen Störungen (Komorbidität) sind eher die Regel als die Ausnahme.
So bestehen bei Depressionen häufig gleichzeitig
Angststörungen, Zwangsstörungen, Traumafolgestörungen oder Abhängigkeitserkrankungen.
Das Risiko von Rückschlägen, Krisen und chronischen
Verläufen ist bei diesen komplexen Störungsbildern
generell hoch. Die Behandlungsplanung hat dem
Rechnung zu tragen.
Daher kann nur ein multimodales und vernetztes
Therapiekonzept unter Einbezug von Nachsorgeangeboten langfristig erfolgreich sein. Dieses muss alle
individuellen Aspekte der Erkrankung einbeziehen.
Die Behandlung in den Einrichtungen der Fachkliniken Nordfriesland gGmbH bietet dabei den Vorteil
einer guten inneren Vernetzung des erforderlichen
therapeutischen Angebotes. So sind - falls individuell
erforderlich - Verlegungen in andere Abteilungen,
sowie die unkomplizierte Vermittlung von Nachsorgeund Übergangsangeboten möglich.
Zur Vermeidung stationärer Aufenthalte halten die
Einrichtungen der Fachkliniken Nordfriesland gGmbH
ein umfangreiches ambulantes und tagesklinisches
Angebot vor. Hierbei gilt der Grundsatz: Ambulante
Behandlung vor teilstationärer vor stationärer
Behandlung.
Die FKLNF engagieren sich in Projekten zur Prävention
und Aufklärung. Im Bereich der Suchtprävention besuchen bspw. regelmäßig Schulklassen die Fachklinik für
Rehabilitation. Das Suchthilfezentrum Schleswig und
die Fachambulanz Kiel bieten unter anderem Projekte
und Informationsveranstaltungen für Schulen, Lehrkräfte, Kinder suchtkranker Eltern, Angehörige, oder
Mitarbeitende des Sozialwesens an.
7
reorganisation und optimierte strukturen
Großprojekt: Zentralisierung der Angebote der Fachkliniken Nordfriesland
Die Fachkliniken Nordfriesland gGmbH legte im Rahmen der Reorganisation ihre stationären Angebote
zusammen.
Der Fachkliniken Nordfriesland gGmbH ging es bei der
Reorganisation vor allem um die Verbesserung der
Patientenversorgung durch die Zusammenlegung der
bisher drei stationären Standorte an einen: Riddorf,
einem Ortsteil von Breklum.
Bei weiter steigenden Zahlen von Menschen mit psychischen Störungen wie zum Beispiel Depressionen,
Traumafolgen oder altersbedingten Störungen und
gleichzeitig schrumpfenden Ressourcen, stand vor
allem die Optimierung der Abläufe bei den Fachkliniken im Fokus.
Auf dem 17 ha großen Gelände in Riddorf, entstand
in den Jahren 2011-2013 neben dem Neubau eines
Gebäudes, welches die allgemeinpsychiatrischen
Krankenhausbetten und die Institutsambulanz aus
Breklum aufnahm, auch ein Gebäude für die Rehabilitation aus Bredstedt. Daneben wurde ein umfangreiches Therapie- und Beschäftigungszentrum in einem
Multifunktionsgebäude neu gebaut. Die Abteilungen
für Psychosomatik, Rehabilitationsplätze sowie ein
Wirtschaftsgebäude wurden in den Jahren davor dort
schon fertig gestellt. Breklum liegt im Herzen Nordfrieslands und ist daher aus allen Richtungen nahezu
gleich gut zu erreichen.
Übersicht über das Klinikgelände in Riddorf im Jahr 2013
8
Nachdem die Landesregierung im Jahr 2013 die
Zusage über die Fördermittel für die Aufstockung des
Klinikneubaus in den Finanzplan des Landes aufgenommen hatte, konnte durch Anbau und Aufstockung
die Krankenhausabteilung für abhängigkeitskranke
Menschen Ende 2014 von Bredstedt nach Riddorf
verlegt werden. Zusätzlich entstanden ein Verwaltungsgebäude sowie eine Erweiterung des Multifunktionsgebäudes um Therapieräume.
Einen Detailplan desr Standorte Breklum, OT Riddorf
und Bredstedt finden Sie auf S. 38.
Über 20 Millionen Euro investiert
Neben der Großbaumaßnahme, welche die stationären Angebote bündelte, gehörten zu der Reorganisation der Fachkliniken Nordfriesland gGmbH auch der
Ausbau der Psychiatrischen Institutsambulanzen (PIA)
sowie (im Rahmen des Regionalen Psychiatriebudgets)
die Ausweitung des tagesklinischen Angebots für
Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen.
Insgesamt sind nach Abschluss der jetzigen Baumaßnahmen in Nordfriesland über 20 Millionen Euro in
die Versorgung von Menschen mit psychiatrischen
Erkrankungen investiert worden.
weitere projekte
Inklusion - Ausgrenzung am Arbeitsplatz
verhindern
Das Suchthilfezentrum Schleswig startete im Frühjahr 2014 das Projekt „Inklusion am Arbeitsplatz“. Menschen mit (drohender) Burn
Out-Problematik oder anderen seelischen Belastungsstörungen und
deren Arbeitgeber stehen im Mittelpunkt des von der Aktion Mensch
geförderten Projektes. Mit Maßnahmen wie Seminaren, Beratung,
Kurzzeit-Interventionen und Coaching, soll verhindert werden, dass
Menschen mit seelischen Belastungsstörungen in den Betrieben bzw.
vom ersten Arbeitsmarkt ausgegrenzt werden.
Regionales Psychiatriebudget
Mit der Einführung des „Regionalen Psychiatriebudgets“ (RPB) im Jahr
2009 verbessert die Fachklinik für Psychiatrie und Psychosomatik ihre
Leistungsmöglichkeiten und stellt sich den Herausforderungen der
Zukunft. Im RPB ist eine grundlegende Neuorganisation des klinischen
Alltags notwendig: Die Behandlung findet sektorenübergreifend,
ambulant vor teilstationär vor vollstationär, statt. Dadurch können
insgesamt mehr Patienten behandelt werden: Die psychiatrische Versorgung der Menschen innerhalb Nordfrieslands, v. a. in den Randlagen wie bspw. Inseln und Grenzregionen wurde deutlich verbessert.
Fachstelle Medienabhängigkeit
Neben den Möglichkeiten und Chancen, die sich durch die Nutzung
von PC und Internet für uns ergeben, zeigen sich zunehmend auch
Risiken und Gefährdungspotentiale. Wer sich diesem Sog nicht entzieht, kann in eine Falle geraten, in der die virtuelle Existenz zunehmend ein Eigenleben führt und zum lebensbestimmenden Faktor
wird. Im extremen Fall entsteht Sucht. Angebote der Fachstelle sind
bspw. die persönliche Beratung von Betroffenen und Angehörigen,
bei Bedarf Vermittlung von Hilfsangeboten, Beratung und Schulung
von Fachpersonal u. a. m.. (siehe www.suchthilfezentrum-sl.de).
Spirituelle Gestaltung und Raum der Stille
Die Arbeitsgruppe „Spirituelle Gestaltung“ erarbeitet u. a. Konzepte
für die Gestaltung der neuen Klinikgebäude in Riddorf. Unter dem
Motto „Ich bin willkommen, hier darf ich sein“ ist das erste Ergebnis
der AG ein von Künstler Ulli Lindow gestalteter „Raum der Stille“. Zur
Zeit arbeitet die AG an einem Konzept für „Sinnsprüche“ zum Nachdenken, Anregen oder Diskutieren. Einige der Sinnsprüche sind schon
auf Wänden großflächig aufgetragen und in den Fluren durch blaue
Ampeln markiert (weitere Infos auf Seite 17).
HiKiDra - Hilfen für Kinder Drogenabhängiger, siehe Seite 33
Weitergehende Informationen über unsere Projekte finden Sie auf unserer
Webseite: www.fklnf.de/unsere-angebote/unsere-projekte
9
Arbeiten in multiprofessionellen Teams: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
der Fachkliniken Nordfriesland gGmbH
wir als arbeitgeber
Arbeiten in einem multiprofessionellen Team!
Wir sind etwa 400 Mitarbeitende an acht Standorten
in Schleswig-Holstein. Unser Angebot ist gut vernetzt
auf allen Stufen der Versorgung. Es umfasst Fachkliniken, Tageskliniken und Ambulanzen. Außerdem bieten
wir Rehabilitation, Nachsorge und Wiedereingliederung, Wohn- und Arbeitsprojekte aus einer Hand an.
Menschen, die unsere Hilfen in Anspruch nehmen,
leiden überwiegend unter komplexen Störungsbildern
und Mehrfacherkrankungen. „Vernetzt behandeln Therapieerfolg sichern“ ist deshalb unser Leitgedanke.
Unsere innere Vernetzung erlaubt ein umfassendes
Angebot auf allen Stufen einer Behandlungskette.
Wir arbeiten in interdisziplinären und multiprofessionellen Teams. Bei uns arbeiten Menschen,
Frauen und Männer, mit so verschiedenen Berufen wie bspw. Fachärztin und Arzt, Psychologische
Psychotherapeutin und Krankenpfleger, Diplom
Sozialpädagogin und Diplom Psychologe, Diplom
Sozialarbeiter und Ernährungswissenschaftlerin, Ergotherapeutin und Arbeitsherapeut, Musiktherapeutin
und Sport- und Bewegungstherapeut, medizinische
Dokumentationsassistentin und Krankenpflegehelfer,
Diätassistentin und und Medizinische Fachangestellte,
Stationssekretärin und Hauswirtschaftskraft, Köchin
und Servicekräfte, verschiedene Verwaltungs- und
technische Berufe u. a. m..
Arbeitsumfeld
In der stationären Versorgung (Fachkliniken) behandeln wir in nach unseren Visionen konzipierten, neuerrichteten, modernen und großzügigen Gebäuden.
Die erste Phase des Neubaus des Klinikkomplexes in
10
Riddorf (siehe S. 8) war bereits Teil einer Architekturausstellung in Kanada zu gesundheitsförderndem
Bauen im Gesundheitswesen (www.cca.qc.ca/en/
exhibitions/1538-imperfect-health). Dem Konzept
liegt die Überzeugung zugrunde, dass Tageslicht, ein
gutes Innenraumklima sowie eine angenehme Umgebung therapiefördernd wirken.
Besonderes
• Die Mitarbeiterzeitung „DIALOG“ informiert über
Neuigkeiten aus allen Einrichtungen und aus der
Geschäftsführung.
• Mit dem Infobrief DIALOG Express informiert die
Geschäftsführung regelmäßig die Mitarbeitenden
über Neuerungen und Veränderungen.
• Nutzung des Fitnessraumes für Mitarbeitende ein-
mal wöchentlich (Breklum, OT Riddorf).
• Lauftreff für Mitarbeitende und die jährliche Teil-
nahme zweier Teams am „Lauf zwischen den Meeren“ zwischen Husum und Damp.
• Betriebliche Gesundheitsförderung wie bspw. Mig-
räneschulungen, Entspannungsübungen, QiGong,
Yoga, Nordic Walking oder Schwimmtraining sowie
Ernährungsberatung und Kochgruppen.
• Doktorarbeiten oder Masterarbeiten können, bei
Bedarf, von der wissenschaftlichen Mitarbeiterin
des Hauses betreut werden. Themen liegen regelmäßig vor.
Weitergehende Informationen finden Sie auf
unserer Webseite: www.fklnf.de/wir-als-arbeitgeber
Was wir bieten
Wir bieten die Vergütung nach den Grundsätzen des Kirchlichen
Tarifvertrages der Diakonie (KTD) an, sowie
• flexible Arbeitszeitmodelle, Voll- oder Teilzeit
• zusätzlich eine betriebliche Altersvorsorge in der EZVK
• großzügige Fortbildungsregelungen und die mögliche Weiterbildung
zur Fachärztin / zum Facharzt „Psychiatrie und Psychotherapie“
sowie „Psychosomatische Medizin und Psychotherapie“
• Vermittlung von Kinderbetreuungsplätzen, Unterstützung bei der
Wohnungssuche und anderes mehr.
Dr.med. Frank-Oliver Hauf, Ltd. Oberarzt
Wer wir sind
Wir sind eine konfessionelle Einrichtung für die Behandlung von
Menschen mit Krankheiten, Störungen und Beeinträchtigungen aus
den Bereichen der Allgemeinpsychiatrie, Abhängigkeitserkrankungen,
Psychosomatik und Psychotherapie. Bei aller Tradition und einem
reichen Schatz an Erfahrungen schauen wir doch stets nach vorn und
verstehen uns heute als eine moderne Einrichtung, in welcher
Medienabhängigkeit und Posttraumatische Belastungsstörungen ebenso fachkundig behandelt werden wie Depressionen und
Schizophrenie.
Dr. phil. Katinka Schweizer,
Psychologische Psychotherapeutin
Was uns auszeichnet
Unser Miteinander ist geprägt durch Achtsamkeit, Akzeptanz und
Anerkennung. Flache Hierarchien, Wertschätzung und die Arbeit in
multiprofessionellen Teams kennzeichnen unseren Umgang untereinander. Wir sind der christlich-humanistischen Werteordnung verpflichtet und erfüllen unseren Auftrag mit Respekt vor der Würde des
Menschen. Innovative und kreative Ideen der Mitarbeitenden sind
stets willkommen. Vernetztes und selbstständiges Denken ist Voraussetzung für unsere Arbeit.
Michael Rössner, Stationsleitung
Wo wir arbeiten
Schleswig-Holstein ist ein Urlaubsland und bietet alle Vorteile der
nahen Küsten von Nord- und Ostsee und der Nordseeinseln wie Sylt
oder Föhr. Unsere Standorte liegen in Schleswig-Holstein in Husum,
Bredstedt, Breklum, Riddorf, Niebüll, Tarp und Schleswig, sowie in
Kiel und in Wilster im Kreis Steinburg. Nordfriesland ist geprägt durch
eine einzigartige Landschaft zwischen Nordseeküste, Geest und
Marsch. Weiter Horizont, der Nationalpark Wattenmeer, Halligen,
Haubarge, Schafe und Deiche locken in jedem Jahr viele Menschen in
die Region.
Maik Christiansen, Finanzverwaltung
Was wir sonst noch tun: Ausbildung, FSJ,
Praktika und Jobs
• Wir bilden regelmäßig in den folgenden Berufen aus: Kauffrau /
Kaufmann im Gesundheitswesen, Medizinische/r Fachangestellte/r,
Koch / Köchin, sowie Fachkräfte für Hauswirtschaft.
• Wir haben Plätze für Berufspraktika und Anerkennungsjahre sowie
für das Freiwillige Soziale Jahr - FSJ und den Bundesfreiwilligendienst - BFD.
• Berufsbegleitendes Studium, Duales Studium nach Absprache.
Nicole Witte, Belegungskoordinatorin,
Studium in dualer Ausbildung.
11
fachklinik für psychiatrie und
psychosomatik
Ein breites Spektrum gemeindenaher Versorgung
Im Zuge der Reorganisation ist seit dem Herbst 2014
das 130 Plätze umfassende stationäre Behandlungsangebot in Riddorf, einem Ortsteil von Breklum
zusammengeführt. Zusätzlich wurde das tagesklinische und ambulante Angebot der Fachklinik dezentral
erweitert (s.u.). Das neu erschlossene über 17 Hektar
große Gelände der Fachkliniken Nordfriesland in
Riddorf umfasst neben umfangreichen Grünanlagen
zahlreiche Sport- und Bewegungsmöglichkeiten, die
heute in der Therapie psychiatrischer Erkrankungen
eine besondere Rolle spielen. Helle und freundliche
Patientenzimmer und Therapieräume mit Blick ins
Grüne unterstützen den Behandlungserfolg. Neben
einer Sporthalle gibt es einen Fitnessraum mit Sportgeräten und in den Außenanlagen ein BeachvolleyballFeld, Jogging-Pfad, Spazierwege und Rasenspielplatz.
Lehrküche, Cafeteria und Kiosk befinden sich ebenfalls
auf dem Gelände.
Stationäre Behandlung in der Fachklinik
Die Zentrale Aufnahme für die stationäre Behandlung
befindet sich in dem modernen Neubau in Riddorf in
Haus A04. Aufgrund der häufigen Mehrfacherkrankungen (bspw. seelische Störung mit Suchtanteilen)
wird individuell entschieden, welche Fachabteilung
für den Patienten die Beste ist:
• Allgemeinpsychiatrie
• Psychosomatik und Psychotherapie
Das stationäre Therapieangebot umfasst neben der
medizinischen Versorgung und den diagnosespezifischen Maßnahmen, Psychotherapie, Pharmakotherapie, Sozialberatung, Ergotherapie, Sport- und
Bewegungstherapie, Musiktherapie u. a. m. sowie die
Einleitung und Planung der Nachsorge.
Teilstationäre Behandlung in Tageskliniken
Im Rahmen der Reorganisation hat die Fachklinik ihr
tagesklinisches Angebot ausgeweitet. Tageskliniken
stellen für Menschen mit psychischen Erkrankungen
eine Möglichkeit dar, tagsüber Behandlungsangebote
in Anspruch zu nehmen und die Abende und Wochenenden zu Hause zu verbringen. Tagesklinikbehandlung
ist dann sinnvoll, wenn ambulante Behandlungsmaßnahmen nicht ausreichen und gleichzeitig eine vollstationäre Krankenhausbehandlung vermieden oder
verkürzt werden kann. Die Tageskliniken befinden sich
in Niebüll, Breklum und Husum (s. S. 19 ff).
Ambulante Behandlung in
Psychiatrischen Institutsambulanzen (PIA)
Die PIA sind u. a. zuständig für die ambulante psychiatrische und ggf. psychotherapeutische Behandlung
von erwachsenen Patienten im Anschluss an eine stationäre oder teilstationäre Behandlung in der Fachklinik für Psychiatrie und Psychosomatik. Die Ambulanzen befinden sich in Niebüll und Husum, angegliedert
an die Tageskliniken, sowie in Riddorf (s. S. 18 ff).
• Abhängigkeitserkrankungen
Fachklinik für Psychiatrie
und Psychosomatik
Gammeltoft 8-15,
25821 Breklum, OT Riddorf
Tel. 04671 408 -0, Fax -3059
eMail: info@fklnf.de
www.fklnf.de
Betten: 130
Tagesklinische Plätze: 30
Krankenhausleitung:
Chefarzt: Dr. med. Christoph Mai
Pflegedienstleitung: Marlies Krause
Therapeutische Ltg.: Ralf Tönnies
Dr. Christoph Mai
12
Marlies Krause
Ralf Tönnies
Für die Patienten der Abteilung für Allgemeinpsychiatrie spielt unter anderem das
Angebot der Bezugspflege eine besondere Rolle
fachklinik für psychiatrie und psychosomatik
abteilung für allgemeinpsychiatrie
Die Abteilung für Allgemeinpsychiatrie umfasst
42 stationäre Behandlungsplätze, die in einen
geschützten und einen offenen Flügel unterteilt
sind. Der geschützte Flügel hat einen Zugang zu
eigenen Grünanlagen.
Die Abteilung arbeitet nach einem Bezugspflegesystem, das heißt eine Pflegekraft ist fester Ansprechpartner des Patienten. Die Aufnahme erfolgt durch
die Einweisung über niedergelassene Ärzte oder
unsere Psychiatrischen Institutsambulanzen (PIA).
Schwerpunkte
• Depressionen
• Bipolare, schizoaffektive und schizophrene
Störungen
• Angst- und Zwangserkrankungen
Innerhalb der Fachkliniken Nordfriesland gibt es
weiterhin Behandlungsmöglichkeiten in psychiatrischen Tageskliniken und Institutsambulanzen,
Unterbringungsmöglichkeiten in unseren Wohnheimen sowie Eingliederung und Rehabilitation, Tagesstätten und Beschäftigungsmöglichkeiten, bspw. in
der Husumer Insel.
Die Abteilung arbeitet eng mit dem öffentlichen
Gesundheitsdienst, dem Klinikum Nordfriesland,
dem Diakonissenkrankenhaus Flensburg, der Husumer Insel, der Brücke, der AWO und weiteren Einrichtungen und Institutionen zusammen.
Besuchszeiten: Täglich von 14.30 bis 18 Uhr und 19
bis 20 Uhr sowie nach Absprache.
• Seelische Krisen, bspw. im Rahmen von
Persönlichkeitsstörungen
• Komorbidität, insbes. Suchterkrankungen und
weitere psychiatrische Erkrankungen
Behandlungsangebote
• Einzel- und Gruppenpsychotherapie
• Information und Prävention
• Pharmakotherapie
• Rückfallprophylaxe
• Ergotherapie
• Beschäftigungstherapie
• Bewegungs- und Musiktherapie
• Sozialarbeit
Ein besonderes Angebot ist die Tiergestützte Therapie mit Pferden in Kooperation.
Fachklinik für Psychiatrie und
Psychosomatik
Abteilung für
Allgemeinpsychiatrie
Gammeltoft 8-15, Haus A04
25821 Breklum, OT Riddorf
Tel. 04671 408 -0, Fax -3059
Belegungskoordination:
Tel. 04671 408 3410
eMail: info@fklnf.de
www.fklnf.de
Ltd. Oberarzt:
Dr. med. Frank-Oliver Hauf
13
fachklinik für psychiatrie und psychosomatik
abteilung für psychosomatik und
psychotherapie
Die psychosomatische Abteilung umfasst 27 stationäre Betten. Sie ist in der modernen, ruhig gelegenen
Fachklinik in Riddorf untergebracht und weist großzügige und helle Zimmer und Therapieräume auf.
Die Abteilung bietet eine umfassende und gut vernetzte Betreuung von Menschen mit psychosomatischen Krankheitsbildern an. Neben der wichtigen
medizinischen und psychologischen Betreuung sind
Hilfen im täglichen Leben, beim Umgang mit Konflikten in der Familie und am Arbeitsplatz, bei sozialrechtlichen Fragen sowie Maßnahmen zur Rehabilitation
für eine erfolgreiche Therapie oft unverzichtbar.
Die Einweisung für eine Krankenhausbehandlung
erfolgt durch einen Haus- oder Facharzt.
Schwerpunkte
• depressive Störungen
• Burn Out
Bezugstherapeuten
• frauenspezifische Gruppe
• störungsspezifische Gruppen
• traumaspezifische Verfahren, z.B. EMDR
• Gesundheitstraining
• Therapie begleitender Abhängigkeitserkrankungen
• Ergotherapie (z.B. Arbeits-, Gestalt- und
Kunsttherapie)
• Bewegungstherapie
• Entspannungstherapie
• Ernährungsmedizinische Therapie und Beratung
• situationsbedingte Milieubehandlung
• Angehörigengespräche
• Angststörungen
• Sicherung der Nachsorge
• Traumafolgestörungen
Eine nachsorgende ambulante oder teilstationäre
Weiterbehandlung ist an den Institutsambulanzen und
Tageskliniken der Fachklinik möglich. Die psychosomatische Nachsorge wird in enger Kooperation mit dem
Suchthilfezentrum Schleswig durchgeführt.
• Essstörungen
• Zwangsstörungen
• Persönlichkeitsstörungen
• psychosomatische Störungen
• Wahrnehmungsstörungen
• Spiel- und Medienabhängigkeit
• umweltmedizinische Erkrankungen
Fachklinik für Psychiatrie und
Psychosomatik
Abteilung für Psychosomatik
und Psychotherapie
Gammeltoft 8-15, Haus A05 und A06
25821 Breklum, OT Riddorf
Tel. 04671 408 -3800, Fax -3809
eMail: info@fklnf.de
www.fklnf.de
Leitender Therapeut: Ralf Tönnies
Oberärztin: Dr. med. Güde Nickelsen
14
Behandlungsangebote
• integrative Gruppen- und Einzeltherapie mit
Besuchszeit: Täglich von 9 bis 22 Uhr und nach persönlicher Absprache.
Zuversicht
bekommen.
Mit Therapie,
Entspannung,
Kreativität und
Bewegung.
fachklinik für psychiatrie und psychosomatik
abteilung für psychosomatik und psychotherapie
traumakompetenzzentrum nord
Im Traumakompetenzzentrum Nord, integriert in die
Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie, findet die gezielte Behandlung von Traumafolgestörungen und ihren Begleiterkrankungen statt.
Traumatisch verarbeitete Erlebnisse, wie sexualisierte
und andere Gewalterlebnisse, Kriegserlebnisse, Verkehrsunfälle, aber auch Mobbing-Erfahrungen, die
traumatisch verarbeitet werden, ziehen wesentliche
emotionale, kognitive und funktionale Einschränkungen nach sich.
Es können Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) und andere psychische Erkrankungen
auftreten.
Behandlungsangebote
• fundierte psychotherapeutische, psychiatrische und
körperliche medizinische Versorgung
• Stabilisierungs- und traumafokussierte Therapie
mit traumaspezifischen Verfahren, bspw. EMDR
• Erlernen eines Notfallmanagements
• spezifische Gruppen z. B. bei Essstörungen
oder Suchtgefährdung
• frauenspezifische Psychotherapiegruppe
• Ergo-, Bewegungs- und Entspannungstherapie
• Informationsveranstaltungen, Psychoedukation
umweltmedizin und psychosomatik
Nicht selten treten Stress-Erkrankungen, depressive
Störungen und Ängste als Folgeerscheinung chronischer umweltmedizinischer Erkrankungen auf.
Ein Schwerpunkt unserer stationären Therapie ist
daher die Behandlung von seelischen Störungen
als Folge von Erkrankungen aus dem Bereich der
Umweltmedizin.
In der Therapie werden umweltmedizinische Aspekte
genauso berücksichtigt wie seelische Störungen.
Ein gutes Innenraumklima und eine allergikerfreundliche Ausstattung sowie verträgliches Essen unterstützen den Therapieerfolg.
Behandlungsangebote
• umweltmedizinische Beratung und Behandlung
• umweltmedizinische Schulung zum Coping (Umgang
mit der Erkrankung im täglichen Leben)
• Umgang mit Stress und Krisensituationen
• Umgang mit Intoleranzreaktionen gegenüber Che-
mikalien oder Nahrungsmitteln
• Einzel- und Gruppentherapie indikationsspezifisch
(z.B. Therapie oder Prävention von Angst oder
Depressionen, Essstörungen, Traumafolgen)
• Ergo-, Bewegungs- und Entspannungstherapie
• ernährungsmedizinische und orthomolekulare
Therapie
15
fachklinik für psychiatrie und psychosomatik
abteilung für abhängigkeitskranke
Die Krankenhausversorgung für abhängigkeitskranke
Menschen erfolgt seit dem Herbst des Jahres 2014 in
neuen Räumlichkeiten der Fachklinik in Riddorf, einem
Ortsteil von Breklum.
Es stehen 40 Behandlungsplätze zur Verfügung. Hiervon sind 10 Plätze teilststationär. Dies ist ein Angebot
im Rahmen des Regionalen Psychiatriebudgets.
Die Aufnahme erfolgt nach Absprache mit unserer
Anmeldung über die Einweisung eines niedergelassenen Arztes oder unsere Psychiatrischen Institutsambulanzen (PIA). Im Notfall sind auch Sofortaufnahmen
möglich.
Schwerpunkte
Wir nehmen volljährige Frauen und Männer auf, die
Probleme mit den folgenden oder anderen Suchtstoffen entwickelt haben:
• Alkohol
• Medikamente
• illegale Drogen
• Pathologisches Spielen
Behandlungsangebote
• individuell orientierte Komplex-Behandlung
• Informationsveranstaltungen zum Thema Sucht
• Einleitung weiterführender Behandlungsschritte
• Sozialarbeit
• Angehörigenarbeit
Die Entzugsstationen bilden das Planungskreuz für
mögliche Weiterbehandlungen innerhalb der Fachkliniken Nordfriesland gGmbH oder in externen
Partnereinrichtungen.
Innerhalb der FKLNF gibt es die Möglichkeit der
stationären oder ambulanten Rehabilitation im
Anschluss an eine Entzugsbehandlung.
Weiterhin gibt es nachsorgende Behandlungsmöglichkeiten in Institutsambulanzen und Beratungsstellen,
Unterbringungsmöglichkeiten in Wohnheimen oder
im Ambulant Betreuten Wohnen, Eingliederungsmaßnahmen, Arbeitsprojekte und Tagesstätten bspw. in
• der Husumer Insel
• dem Suchthilfezentrum Schleswig
• der Übergangseinrichtung Hof Tarpfeld
• der Fachambulanz Kiel oder
• dem Haus ELIM.
• Medikamentengestützte Behandlung
• Substitutionsein- und umstellung
• Einzel- und Gruppentherapie
• Rückfallprophylaxe
• ernährungsmedizinische Therapie
• Ergo- und Bewegungstherapie, Sportgruppen
• Akupunktur und Entspannungsübungen
Fachklinik für Psychiatrie und Psychosomatik
Abteilung für
Abhängigkeitserkrankungen
Entzugsstationen
Gammeltoft 8-15, Haus A04
25821 Breklum, OT Riddorf
Tel. 04671 408 -3410, Fax -3553
eMail: info@fklnf.de
www.fklnf.de
Ärztliche Leitung: Dr. med. Christoph Mai
16
Der Sozialdienst berät und begleitet die Betroffenen bei
sozialrechtlichen und psychosozialen Angelegenheiten
und ist behilflich bei Kontakten zu Einrichtungen und
Kostenträgern, um eine gute Versorgung nach der Entlassung aus der Fachklinik sicher zu stellen.
„Ich bin
willkommen.
Hier darf ich sein.“
AG Spirituelle Gestaltung
arbeitsgruppe
spirituelle gestaltung
Raumwirkung und Raumgestaltung als Thema
Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich unter dem Titel
„Spirituelle Gestaltung“ mit der Gestaltung der Räumlichkeiten der Fachklinken Nordfriesland in Riddorf.
Die Idee
Räume haben eine Wirkung. Wir fühlen uns in ihnen
wohl oder es stört etwas - ohne dass wir immer
bewusst wahrnehmen, warum das so ist. Etwas
vom „Geist des Hauses“ wird spürbar, wenn man ein
Gebäude betritt. In die Fachkliniken Nordfriesland
kommen Menschen, die psychiatrisch erkrankt sind.
Unser Ziel ist es, Räume so zu gestalten, dass sich
sowohl Patientinnen und Patienten als auch Mitarbeitende in diesen Räumen gut aufgehoben fühlen.
Der Hintergrund
„Spirituelle Gestaltung“ bedeutet dabei für uns, dass
wir von einem christlichen Menschenbild ausgehen,
das um den Zusammenhang von Körper, Geist und
Seele weiß. Gleichzeitig soll die Gestaltung so sein,
dass sich auch Menschen anderer Religionen und
Weltanschauungen hier aufgehoben fühlen.
Wir möchten, dass die Menschen, die zu uns kommen, die Chance bekommen, wahrzunehmen:
Ich bin angekommen. Ich bin willkommen. Hier erlebe
ich Erleichterung, Sicherheit, Geborgenheit.
Raum der Stille
Als ersten Schritt in der Umsetzung unserer Idee
haben wir in Zusammenarbeit mit dem Künstler Ulrich
Lindow einen „Raum der Stille“ gestaltet. Er befindet
sich im Eingangsbereich des Gebäudes A04 der Fachklinik für Psychiatrie und Psychosomatik. Der Raum ist
für alle Patienten, Mitarbeitenden, Angehörige und
Besucher offen.
Blaue Ampeln
Als weiterer Schritt werden an unterschiedlichen Stellen in Fluren und Wartebereichen Blaue Ampeln angebracht. Mit dem blauen Glas der Ampeln wird eine
Verbindung zum Raum der Stille hergestellt, in dem
zwei aus Glas gestaltete Wassersäulen ein tragendes
Element bilden. Die Ampeln laden dazu ein, inne zu
halten. Um diese Dimension zu unterstützen, gehört
zu jeder Ampel ein Sinnspruch.
Die Arbeitsgruppe für Spirituelle Gestaltung:
Johanna Christiansen, Sylvia Klosinsky, Monika Lucas,
Jörg Sauter, Dr. Katinka Schweizer, Diakonisse, Bärbel
Brockmann, Pastor Peter Schuchardt und Propst Jürgen Jessen-Thiesen
Die AG begleitet Ulrich Lindow als künstlerischer
Berater und Gestalter.
17
„Wir bieten eine
Komplexbehandlung
mit ärztlich-psychiatrischen, psychotherapeutischen und
sozialpsychiatrischen
Elementen an“
Team der PIA
Riddorf
fachklinik für psychiatrie und psychosomatik
psychiatrische institutsambulanz riddorf
Die Psychiatrischen Institutsambulanzen (PIA) sind
zuständig für die ambulante psychiatrische und ggf.
psychotherapeutische Behandlung von erwachsenen
Patienten im Anschluss an eine stationäre oder teilstationäre Behandlung in der Fachklinik für Psychiatrie
und Psychosomatik.
Unser Behandlungsangebot richtet sich außerdem an
Menschen mit psychischen Störungen der Region, die
wegen der Art, Schwere oder Dauer ihrer Erkrankung
eines besonderen Versorgungsangebots bedürfen
oder von niedergelassenen Vertragsärzten, Psychotherapeuten oder Medizinischen Versorgungszentren
nur unzureichend versorgt werden können.
Schwerpunkte
• Schizophrenien und psychotische Erkrankungen
Für die Behandlung ist die Krankenkassenkarte und
eine Überweisung erforderlich.
• Geschlechtsdysphorie
• schwere depressive Störungen
• Abhängigkeitserkrankungen
• Angststörungen
• bipolare Erkrankungen
• Persönlichkeitsstörungen
• Essstörungen
• Zwangsstörungen
• Demenzerkrankungen
• Traumafolgestörungen
Behandlungsangebote
Fachklinik für Psychiatrie und
Psychosomatik
Psychiatrische Institutsambulanz
(PIA) Riddorf
Gammeltoft 8-15, Haus A04
25821 Breklum, OT Riddorf
Tel. 04671 408 -3900, Fax -3909
eMail: ambulanz.riddorf@fklnf.de
www.fklnf.de
Öffnungszeiten:
Mo bis Fr: 8-12 Uhr,
Di und Mi: 13-16 Uhr
sowie nach Absprache
Leitung: Dr. med. Svenja Jakober
18
Die PIA bietet eine ambulante Komplexbehandlung
mit ärztlich-psychiatrischen, psychologischen und
sozialpsychiatrischen Elementen an. Zusätzlich gibt es
Gruppenangebote mit verschiedenen Schwerpunkten,
bspw.
• Achtsamkeit
• Aktivierung
• Ernährung
• Suchtbewältigung
• Interaktionelle Gruppenpsychotherapie
• Dialektisch Behaviorale Gruppentherapie
Weiterhin kann unsere Sozialtherapeutin mit Rat und
Tat bei der Wiedereingliederung, bei dem Umgang mit
Behörden, bei Anträgen sowie bei anderen sozialen
oder beruflichen Problemen helfen. Indikationsstellung und Anmeldung erfolgen über unsere Behandlerinnen und Behandler. Je nach Art und Schweregrad
der Erkrankung wird ein individueller Behandlungsplan erstellt.
fachklinik für psychiatrie und psychosomatik
tagesklinik mitte in breklum
Tageskliniken (TK) stellen für Menschen mit psychischen Erkrankungen eine Möglichkeit dar, tagsüber
Behandlungsangebote in Anspruch zu nehmen und
die Abende und Wochenenden zu Hause zu verbringen Die teilstationäre Behandlung ist dann sinnvoll,
wenn ambulante Behandlungsmaßnahmen nicht
ausreichen und gleichzeitig eine vollstationäre Krankenhausbehandlung vermieden oder verkürzt werden
kann.
Schwerpunkte
Eine Besonderheit der Tageskliniken der Fachklinik für
Psychiatrie und Psychosomatik in Husum und Niebüll
ist die enge Vernetzung mit den Ambulanzangeboten.
Dies erleichtert den Übergang zwischen teilstationärer und ambulanter psychiatrischer Behandlung.
• Gerontopsychiatrischen Problemen
Die Tagesklinik in Breklum ist ein Angebot für psychisch kranke Menschen im Rahmen des Regionalen
Psychiatriebudgets (RPB).
• Medizinische und psychiatrisch-psychotherapeuti-
Wer kann aufgenommen werden?
Erwachsene, die in eine Lebenskrise geraten sind,
die unter psychischen Erkrankungen leiden, die ohne
soziale Unterstützung sind oder aus einer schwierigen
Lebenssituation nicht alleine herausfinden oder die
nach einer schweren psychischen Krankheit Unterstützung bei der Wiedereingliederung zu Hause oder
im Beruf benötigen.
Zur Aufnahme wird ein Formular zur Verordnung von
Krankenhausbehandlung benötigt, welches niedergelassene Ärzte, unsere Institutsambulanzen (PIA) oder
Ärzte einer Fachklinik ausstellen können.
Unsere Tageskliniken haben Therapieangebote für
Menschen mit:
• affektiven Störungen, wie bspw. Depressionen
• Angst- und Zwangsstörungen
• Traumafolgestörungen
• Persönlichkeitsstörungen
• Schizophrenien und Schizoaffektive Störungen
• Suchterkrankungen als Komorbidität zu psychiatri-
schen Erkrankungen
Behandlungsangebote der TK Mitte
sche Diagnostik und Behandlung
• Gruppen- und Einzeltherapie
• Ergotherapie
• Achtsamkeitstraining und Stressreduktion
• Bewegungs- und Musiktherapie
• Aufbau sozialer Kompetenzen
• Sozialarbeit und sozialtherapeutische Maßnahmen
• Außenaktivitäten und tagesstrukturierendes
Training
• Spezielle Angebote für gerontopsychiatrische
Patienten.
Fachklinik für Psychiatrie und Psychosomatik
Tagesklinik Mitte
Kirchenstr. 7, 25821 Breklum
Tel. 04671 408 3300, Fax -3059
eMail: tkmitte@fklnf.de
www.fklnf.de
Öffnungszeiten: Mo bis Do: 8 bis 16.30 Uhr
Fr: 8 bis 14.30 Uhr
Leitung: Dr. med. Christoph Mai
19
fachklinik für psychiatrie und psychosomatik
tagesklinik und pia husum
Tagesklinik (TK)
Psychiatrische Institutsambulanz (PIA)
Eine Besonderheit der Psychiatrischen Tagesklinik
in Husum ist die enge räumliche und personelle
Vernetzung mit den Ambulanzangeboten mit Bezugspersonenkonstanz. Dies erleichtert den Übergang zwischen teilstationärer und ambulanter psychiatrischer
Behandlung.
In Husum stehen 15 tagesklinische Plätze für die
Behandlung psychisch kranker Menschen zur Verfügung. Zur Aufnahme wird ein Formular zur Verordnung von Krankenhausbehandlung benötigt, welches
niedergelassene Ärzte, unsere Institutsambulanzen
(PIA) oder Ärzte einer Fachklinik ausstellen können
(Wer wird aufgenommen? Siehe S. 19).
Die ambulante Behandlung in der PIA dient dazu, die
stationäre oder tagesklinische Behandlung fortzuführen, in geeigneten Fällen auch zu ersetzen, und das
Erreichte im Alltag zu festigen. Speziell richtet sich
die Behandlung an Patientinnen oder Patienten, für
die die Angebote niedergelassener Psychiater oder
Psychotherapeuten nicht ausreichen (Versorgungsauftrag: Siehe S. 18).
Wir bieten eine Komplexbehandlung mit ärztlichpsychiatrischen, therapeutischen und sozialpsychiatrischen Elementen an. Viele dieser Behandlungsangebote finden vernetzt mit der Tagesklinik Husum statt.
Behandlungsangebote der TK Husum:
• Medizinische und psychiatrisch-psychotherapeutische Diagnostik und Behandlung
• Gruppen- und Einzeltherapien
• Indikationsspezifische Therapiebausteine wie Trau-
mastabilisierung oder Suchtgruppe
• Ergo- und Gestaltungstherapie
• Sozialarbeit und Psychoedukative Angebote
• Bewegungstherapie, Sport- und Tanzangebote
• Tiergestützte Therapie mit Pferden
• Training sozialer und lebenspraktischer Fertigkeiten
• Achtsamkeitstraining und Kognitives Training am PC
• Einbeziehung des Umfeldes wie Angehörige, Mitbe-
handler etc.
Fachklinik für Psychiatrie und
Psychosomatik
Tagesklinik und PIA Husum
Theodor-Schäfer-Str. 1b, 25813 Husum
Öffnungszeiten: Mo - Do: 8-16.30 Uhr,
Fr: 8-15 Uhr
PIA: Tel. 04841 66328 -0, Fax -10
eMail: pia.husum@fklnf.de
TK: Tel. 04841 66328 -13, Fax -10
eMail: tagesklinik.husum@fklnf.de
Plätze: 15
www.fklnf.de
Leitung: Jochen Schwarz
20
Neben der regulären ärztlich-psychiatrischen und psychologischen Sprechstunde mit Einzelkontakten und
-therapien bieten wir Gruppentherapien und weitere
Therapiemöglichkeiten an, die von unseren Ärztinnen
oder Ärzten verordnet werden können.
Weiterhin kann der Sozialdienst mit Rat und Tat
bei der Wiedereingliederung, bei dem Umgang mit
Behörden, bei Anträgen sowie bei anderen sozialen
oder beruflichen Problemen helfen.
Die Psychiatrische Institutsambulanz befindet sich
in dem gleichen Gebäude wie die Tagesklinik. Für
die Behandlung ist die Krankenkassenkarte und eine
Überweisung erforderlich.
fachklinik für psychiatrie und psychosomatik
tagesklinik und pia niebüll
Tagesklinik (TK)
In Niebüll stehen 15 tagesklinische Behandlungsplätze
zur Verfügung. Zur Aufnahme wird ein Formular zur
Verordnung von Krankenhausbehandlung benötigt,
welches niedergelassene Ärzte, unsere Institutsambulanzen (PIA) oder Ärzte einer Fachklinik ausstellen
können (Wer wird aufgenommen? Siehe S. 19).
Die Psychiatrische Institutsambulanz befindet sich im
gleichen Gebäude. Dies erleichtert den Übergang zwischen teilstationärer und ambulanter psychiatrischer
Behandlung.
„Therapeutische
Gespräche führen,
Perspektive fördern,
kreativ sein und
gemeinsam handeln„
Team der TK und PIA
Niebüll
Behandlungsangebote der TK Niebüll
• psychiatrisch-psychotherapeutische Visiten
• Gruppenpsychotherapie
• Einzelgespräche im Rahmen der Bezugstherapie
• Ergotherapie
• sportliche Aktivitäten wie z.B. Schwimmen
• Training lebenspraktischer Fertigkeiten, z.B. in der
Kochgruppe
• gemeinsame Außenaktivitäten wie z.B.
Museumsbesuche
• Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen im
Bereich psychischer Gesundheit
Je nach individuellem Bedarf gehört auch die Einbeziehung von Angehörigen und die Vorbereitung oder
Begleitung der beruflichen Wiedereingliederung zum
Angebot der TK.
Institutsambulanz (PIA)
Die ambulante psychiatrisch-therapeutische Behandlung in der Institutsambulanz ergänzt die stationären
und tagesklinischen Angebote. Speziell richtet sich
dieses Angebot an Patientinnen oder Patienten, für
die die Behandlung durch niedergelassene Psychiater
oder Psychotherapeuten nicht ausreicht (Versorgungsauftrag: Siehe S. 18).
Wir bieten eine Komplexbehandlung mit ärztlichpsychiatrischen, therapeutischen und sozialpsychiatrischen Elementen an. Je nach Art und Schweregrad der
Erkrankung wird ein individueller Behandlungsplan
erstellt. Die Teilnahme an Gruppen wie zum Beispiel
an einer Ergotherapie-Gruppe ist nach Absprache mit
dem behandelnden Arzt möglich.
Für die Behandlung ist die Krankenkassenkarte und
eine Überweisung erforderlich.
Fachklinik für Psychiatrie und Psychosomatik
Tagesklinik und PIA Niebüll
Bahnhofstr. 24a, 25899 Niebüll
PIA: Tel. 04661 934 94 -20, Fax -19
eMail: pianiebuell@fklnf.de
Sprechstunde: Mo: 8-12 Uhr, Do: 8-16 Uhr
sowie nach Vereinbarung
TK: Tel. 04661 934 94 -10, Fax -19
Öffnungszeiten: Mo - Do: 8.30-16 Uhr
eMail: tagesklinik.niebuell@fklnf.de
Plätze: 15
www.fklnf.de
Leitung: Dr. med. Ralf Lichthardt
21
fachklinik für rehabilitation
der langfristige erfolg zählt
Die Fachklinik für Rehabilitation hat Angebote für
Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen und für
Menschen mit psychosomatischen Störungen.
Die Rehabilitation soll helfen, die bisherigen Therapieerfolge zu festigen und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und am Arbeitsleben zu erhalten, zu
stabilisieren oder wieder zu gewinnen.
Das Angebot umfasst die
• vollstationäre medizinische Rehabilitation
• ambulante Rehabilitation
• Adaption - stationäre Nachsorge
• ambulante Nachsorge
Aufgrund der multifaktoriellen Ursachen der genannten Störungsbilder liegt dem therapeutischen Konzept
der Fachklinik für Rehabilitation ein bio-psycho-soziales Modell der Erkrankungen zugrunde. Das Angebot
ist multimodal und umfasst verhaltensorientierte und
tiefenpsychologische Verfahren sowie psychoedukative, sozialtherapeutische, allgemeinmedizinische,
internistische und neuropsychiatrische Maßnahmen
neben weiteren spezifischen Angeboten.
Bei Überschneidungen von Abhängigkeitserkrankungen und psychosomatischen Erkrankungen profitieren
die Patienten vom Fachwissen der jeweils anderen
Abteilung. So können therapeutische Module der
Abteilungen ergänzend optimal eingesetzt werden.
Für die rehabilitative Behandlung ist die Kostenzusage eines Sozialleistungsträgers, wie z. B. Rentenversicherung, Krankenkasse oder Sozialamt
erforderlich.
Unterbringung im Grünen
Die Unterbringung erfolgt in modernen und freundlichen Einzelzimmern mit eigener Nasszelle im schön
gelegenen, grünen und ruhigen Riddorf, einem Ortsteil von Breklum (vgl. Lageplan S. 38).
Das über 17 Hektar große Gelände in Riddorf umfasst
neben umfangreichen Grünanlagen zahlreiche Sportund Bewegungsmöglichkeiten, die heute in der Therapie eine besondere Rolle spielen. Neben einer Sporthalle, gibt es einen Fitnessraum mit Sportgeräten und
in den Außenanlagen u.a. ein Beachvolleyball-Feld,
Jogging-Pfad und Rasenspielplatz. Eine Lehrküche,
Cafeteria und Kiosk befinden sich auf dem Gelände.
Breklum und das nahe Bredstedt sind traditionsreiche, idyllische Urlaubsorte in Nordseenähe, mit einem
schönen Bestand an Alleen und historischen Ortskernen, die zu Spaziergängen einladen.
Vernetzt behandeln - Therapieerfolg sichern
Im Anschluss an die rehabilitative Behandlung können
weiterführende Angebote der Fachkliniken Nordfriesland in Hinblick auf Wiedereingliederung, betreutes
Wohnen, Arbeitsprojekte oder Übergangseinrichtung
vermittelt werden. Unsere umfassenden Nachsorgeangebote ergänzen das therapeutische Spektrum und
vermindern so Rückfallrisiken.
Fachklinik für Rehabilitation
Gammeltoft 8-15, 25821 Breklum, OT Riddorf
Zentrale: Tel. 04671 408 4050, Fax -4039
Psychosomatische Reha:
Tel. 04671 408 3800, Fax -3809
eMail: info@fklnf.de
www.fklnf.de
Plätze: 72
Leitung: Dr. phil. Rainer Petersen
Ärztliche Leitung: Dr. med. Christoph Mai
Dr. phil. Rainer Petersen
22
fachklinik für rehabilitation
rehabilitation von menschen mit stoffgebundenen
abhängigkeitserkrankungen
Schwerpunkte
Die Fachklinik hat stationäre Rehabilitationsangebote
für Menschen mit stoffgebundenen Abhängigkeiten
von:
• Alkohol
• Medikamenten
• Drogen bzw. illegalem Substanzgebrauch
Kurzzeittherapie, Kombitherapie, Langzeittherapie
Von Betroffenen, die im Arbeitsleben stehen, können
die Angebote der Kurzzeittherapie oder der ambulantstationären Kombitherapie in Anspruch genommen werden. Weiterhin gibt es frauenspezifische
Angebote.
Die Langzeittherapie ist für Rehabilitanden geeignet, deren Therapieerfolg durch somatische und /
oder psychische Komorbidität sowie Probleme im
Bereich der Teilhabe am Arbeitsleben gefährdet ist
(Komplexbehandlung).
Therapeutische Angebote:
• Einzel- und Gruppentherapie
• Information und Prävention
• Rückfallprophylaxe
• Förderung der beruflichen Integration
• kognitives Training und Ergotherapie
• Bewegungstherapie, Physiotherapie und
Sportgruppen
• Angehörigenarbeit
Spezialangebote
• suchtmittelspezifische
Angebote
• besondere Angebote
für abhängigkeitskranke
Senioren
• Behandlung von
Mehrfachsüchten
• Behandlung von Komor-
bidität (bspw. Depression,
Essstörungen, Angst oder
Traumatisierungen)
• Paartherapie
• berufliche Orientierung
und Arbeitserprobung
Leitet die Abteilung für
stoffgebundene Süchte:
Susanne Strufe
• Ernährungsberatung und
Lehrküche
• Substitutionsbehandlung
• Therapie nach § 35/36 (Therapie statt Strafe)
Unsere umfassenden Nachsorgeangebote ergänzen
das therapeutische Spektrum und vermindern so
Rückfallrisiken (vgl. S. 22).
Unser ausführliches Rehabilitationskonzept können
Sie auf Anfrage bei uns erhalten und finden Sie auf
unserer Webseite: www.fklnf.de.
Besuchszeiten: Täglich von 16 bis 22 Uhr und nach
persönlicher Absprache.
• Teilnahme an Selbsthilfegruppen
• Nachsorge
23
fachklinik für rehabilitation
rehabilitation von menschen
mit stoffungebundenen
abhängigkeitserkrankungen
Die Fachklinik hat stationäre Rehabilitationsangebote
für Menschen mit stoffungebundenen Abhängigkeiten
von:
• Pathologischem Glücksspiel und Pathologischem
Spielen von Glücksspielen im Internet
• Pathologischem PC-Gebrauch
• Medien- oder Internetabhängigkeit
• sonstigen nicht stoffgebundenen Abhängigkeiten
Therapeutische Angebote:
• Einzel- und Gruppentherapie
• Information und Prävention
• Rückfallprophylaxe
• Förderung der beruflichen Integration
• kognitives Training und Ergotherapie
• Bewegungstherapie, Physiotherapie und
Sportgruppen
Leitet die Abteilung für nichtstoffgebundene Süchte:
Michael Immelmann (Kontakt: s. S. 22)
• Paartherapie
• Behandlung von weiteren Süchten
• berufliche Orientierung und Arbeitserprobung
Einen „Wegweiser - Pathologisches Glücksspiel /
Pathologischer PC-Gebrauch“ mit unserem gut vernetzten therapeutischen Angebot finden Sie auf unserer Webseite: www.fklnf.de.
• Angehörigenarbeit
• Teilnahme an Selbsthilfegruppen
• Nachsorge
rehabilitation von menschen
mit psychosomatischen
störungen
In der Fachklinik für Rehabilitation können Menschen
mit psychosomatischen Erkrankungen behandelt werden, wenn die Teilhabe am beruflichen und sozialen
Leben gefährdet oder eingeschränkt ist.
Wir behandeln Menschen mit:
• depressiven Störungen, Angststörungen
• Posttraumatischen Belastungsstörungen und
anderen Traumafolgestörungen
Das Hans-Christian-Nickelsen Haus in Riddorf (Haus
A08) dient der Unterbringung der Rehabilitanden
Spezialangebote:
• Angebote für Spieler und Glücksspiel im Internet
• Angebote für Medienabhängigkeit (PC / Internet)
• Erlernen des nichtschädlichen Umgangs mit PC /
Internet
• Behandlung von Begleiterkrankungen wie z.B.
Depressionen, Angst oder Traumatisierungen
24
• Zwangsstörungen, Essstörungen, Persönlichkeitsstö-
rungen oder Wahrnehmungsstörungen
• psychosomatischen Schmerz- oder Schlafstörungen
• Mehrfacherkrankungen, auch aus den Berei-
chen der Abhängigkeitserkrankungen und der
Umweltmedizin.
• psychosomatische Störungen, die mit Patholo-
gischem Glücksspiel oder Pathologischem PCGebrauch einhergehen.
Stationäre und ambulante Rehabilitation dienen der Festigung von Behandlungserfolgen, der Vermeidung
von Rückfällen und der Verbesserung der Teilhabe am beruflichen und gesellschaftlichen Leben
fachklinik für rehabilitation
ambulante rehabilitation
Vernetzt behandeln - Therapieerfolg sichern
Zur Festigung der Behandlungserfolge einer stationären Behandlung oder zur Vermeidung eines stationären
Aufenthaltes bietet die Fachklinik für Rehabilitation ambulante Rehabilitationsmaßnahmen an:
Abhängigkeitserkrankungen
Psychosomatische Erkrankungen
Wir haben dezentrale Angebote für die Ambulante
Rehabilitation abhängigkeitserkrankter Menschen in den
Kreisen:
Die Ambulante Rehabilitation für Menschen mit psychosomatischen Erkrankungen richtet sich nach dem
„Curriculum Hannover“. Dieses ist ein Nachsorgeprojekt der Rentenversicherungsträger für psychosomatisch erkrankte Menschen nach stationären Aufenthalten. Das Angebot findet in Husum statt.
• Nordfriesland
• Schleswig - Flensburg
• Rendsburg - Eckernförde
Wolfgang Grote
Koordinator der Ambulanten Reha „Sucht“ ist
Wolfgang Grote
Tel. 04621 4861 -0
eMail: suchthilfezentrum@fklnf.de
Suchthilfezentrum Schleswig
Suadicanistraße 45, 24837 Schleswig
www.suchthilfezentrum-sl.de
Ansprechpartnerin ist
Birgit Wunderlich
Tel. 04841 663 868 -10 / -11
eMail: birgit.wunderlich@fklnf.de
Adaption, Neustadt 99, 25813 Husum
www.fklnf.de
Weitere Rehabilitationsangebote innerhalb der Fachkliniken Nordfriesland:
Suchthilfezentrum Schleswig (siehe S. 31)
Fachambulanz Kiel (siehe S. 32)
• Ambulante Nachsorge für Menschen mit Essstörun-
• Die ambulante Rehabilitation der Fachambulanz Kiel
gen, in Kooperation mit der Fachklinik für Psychiatrie und Psychosomatik.
richtet sich an cleane Patienten, die den Wunsch
haben, abstinent zu bleiben.
• Ambulante Rehabilitationsangebote für ältere
Menschen.
25
fachklinik für rehabilitation
adaption
Berufliche Wiedereingliederung unterstützen
Die Adaption bietet abhängigkeitskranken (auch substituierten) Menschen nach der Entwöhnung weiterführende Hilfen an. Diese umfassen sowohl betreuten
Wohnraum als auch konkrete Hilfen zur Erprobung
und zum Training der Fähigkeiten zur suchtmittelfreien Bewältigung von alltags- und arbeitsrelevanten
Anforderungen und Bedürfnissen.
Die Umsetzung und Einübung der zuvor im Rahmen
der stationären Entwöhnungsbehandlung erlangten
Behandlungsergebnisse und -erkenntnisse mit dem
Ziel einer abstinenzorientierten beruflichen und sozialen Integration sind Teil der Adaption. Durch Arbeit
wird Selbstwert vermittelt, der Wochenablauf strukturiert, soziale Kontakte geknüpft und dadurch Therapieerfolge auch langfristig gesichert.
Die Unterbringung erfolgt in Einzelzimmern. Es gibt
Gemeinschafts- und Therapieräume zur gemeinsamen
Nutzung.
Aus Gründen der guten Anbindung an geeignete
Beschäftigungsangebote und Praktikumsplätze haben
die Adaptionsplätze in Husum ihren Platz gefunden.
Durch die enge Zusammenarbeit mit verschiedenen
Betrieben und anderen Einrichtungen sind vielfältige
Beschäftigungsmöglichkeiten gegeben.
Die Adaption befindet sich im Zentrum von Husum
direkt am Schlosspark. In unmittelbarer Umgebung befinden sich alle wichtigen Behörden, die
Fachklinik für Rehabilitation
Adaption
Behandlungsziele
Ziel der „Adaption“ ist es, für abhängigkeitskranke
Menschen
• neue Lebensperspektiven zu finden
• die Arbeits- und Belastungsfähigkeit zu erproben
• oder ein Berufsfeld für eine spätere Ausbildung ken-
nen zu lernen
Behandlungsangebote
•
sozialtherapeutische Gruppen- und
Einzelangebote
•
kontinuierliche fachärztliche Versorgung
Unterstützung bei der Suche eines externen
Praktikumplatzes
•
Neustadt 99, 25813 Husum
Tel. 04841 663 868 -10, Fax -19
eMail: birgit.wunderlich@fklnf.de
www.fklnf.de
•
Plätze: 16
•
Leitung: Birgit Wunderlich
26
Volkshochschule, eine Bücherei, ein Kino und gute
Einkaufsmöglichkeiten. Daneben ist Husum mit seinem malerischen Hafen und der nahen Nordsee ein
Ort, an dem vielfältige Freizeitaktivitäten möglich
sind.
Arbeitserprobung
Vermittlung von nachgehenden Hilfen und
Selbsthilfegruppen sowie Nachbetreuung
•
•
Hilfe bei der Wohnungssuche
Angebote zu einer gesundheitsförderlichen
Freizeitgestaltung.
wohnheime und betreutes wohnen
übergangseinrichtung hof tarpfeld
Hilfe bei der Wiedereingliederung
Die Übergangseinrichtung für Suchtkranke in Tarpfeld
leistet seit 1982 Hilfe bei der sozialen und beruflichen
Reintegration suchtkranker Frauen und Männer. Der
Hof liegt ländlich-ruhig ca. 12 km vor Flensburg und
wird nach Bioland-Richtlinien bewirtschaftet. Über
die Mitarbeit auf dem Biolandhof und Tagesstrukturierung wird die soziale und berufliche Wiedereingliederung suchterkrankter Menschen gefördert oder
eingeleitet.
Wohnheim
Das Wohnheim bietet Platz für zwölf abhängigkeitskranke Menschen. Diesen soll es Hilfestellung zu
einem abstinenten Leben geben. Das Angebot ist
als vollstationäre soziale Wiedereingliederungshilfe
angelegt. Zum Betreuungskonzept gehören die hauswirtschaftliche Selbstversorgung der Bewohnerinnen
und Bewohner und die Erprobung der Arbeitsfähigkeit in der angeschlossenen Landwirtschaft bzw.
externe Praktika, sozialtherapeutische Gruppen- und
Einzelgespräche, Erarbeiten einer abstinenzsichernden Lebens- und Berufsperspektive und Hilfen beim
Übergang in eine selbständige Lebensführung und
Nachsorge.
Orientierungsmaßnahme
Das Angebot der Orientierungsphase
dient Bewohnern, die nach abgeschlossener Entgiftung noch abstinenz- und motivationsstabilisierende
Unterstützung benötigen, und bei
denen noch Klärungsbedarf bezüglich
der optimalen Art der Folgemaßnahmen besteht.
Ambulant Betreutes Wohnen
Das Ambulant Betreute Wohnen steht als psychosoziale Wiedereingliederungshilfe in der eigenen
Wohnung in der Region als auch im Rahmen einer
Wohngemeinschaft innerhalb der Einrichtung zur
Verfügung. Dieses Angebot richtet sich sowohl an die
Bewohnenden der Einrichtung als auch an externe
Interessentinnen und Interessenten und dient der
weiteren Erprobung bzw. Festigung der Abstinenz
und sozialen Verselbständigung. Hierzu gehören bei
Bedarf sozialpädagogische Hilfen, Gruppen- und
Einzelgespräche, die Einübung eines geregelten Tagesablaufs sowie die Unterstützung in allen Belangen des
täglichen Lebens in erforderlichem Ausmaß.
Hof Tarpfeld
Barderuper Straße 6, 24963 Tarp
Tel. 04638 1599,
eMail: marko.eichhorst@fklnf.de,
www.fklnf.de
Plätze: Wohnheim: 12
Wohnheimleitung (gesamt):
Erika Beiche
27
wohnheime und betreutes wohnen
wohnheim für
abhängigkeitskranke
In dem Wohnheim werden volljährige chronisch mehrfach geschädigte abhängigkeitskranke Menschen mit einer gleichzeitig vorliegenden wesentlichen seelischen Behinderung betreut, unterstützt und
gefördert.
Das Wohnheim befindet sich auf dem Gelände der Fachkliniken
Nordfriesland in Bredstedt. Es stehen Einzelzimmer, großzügige
Räumlichkeiten im Haus sowie Garten- und Außenanlagen mit individuellen Beschäftigungs- und Sportmöglichkeiten zur Verfügung.
Erika Beiche (li.), Wohnheimleitung,
hier mit Marion Lüth
Die Einrichtung ist Teil der gemeindenahen psychiatrischen Versorgung im Kreis Nordfriesland. Darüber hinaus werden auch Menschen
aus den umliegenden Regionen betreut. Die Betreuungsplätze sind
vollstationär. Die ganzheitliche Hilfe ist vorübergehend, für eine längere Zeit und im Einzelfall dauerhaft möglich. Das Wohnheim wird je
nach Bedarf auch als fakultativ geschlossene Einrichtung nach dem
Betreuungsrecht geführt.
Für die Ziele in individuellen Hilfe- und Förderplänen finden bspw.
Psychoedukation, Sozial-, Ergo- und Bewegungstherapie und Maßnahmen zur Gesundheitsfürsorge für die einzelnen Betroffenen
Anwendung.
Betreuungsrahmen und Betreuungsinhalte
• Einzel- und Gruppengespräche
• aktivierende Hilfen zu Alltagsstrukturen
• Einbeziehung des sozialen Umfeldes
• niedrigschwellige arbeitsorientierte Aufgaben
• hauswirtschaftliche (Selbst-) Versorgung
• Freizeitgestaltung
• Beratung und Unterstützung im psychosozialen Bereich
• Stärkung und Vermittlung von Fähigkeiten in der gesundheitlichen
Selbstsorge
• Gestaltung des eigenen Wohnumfeldes
• Sicherstellung der fachärztlich verordneten
Substitutionsbehandlung
Betreuungsziele
• die Verbesserung der Lebensqualität
Wohnheim für
Abhängigkeitskranke
Krankenhausweg 3, 25821 Bredstedt
Tel. 04671 408 -5100, Fax -5209
eMail: erika.beiche@fklnf.de
www.fklnf.de
Plätze: 13
28
Wohnheimleitung (gesamt):
Erika Beiche
• die Stabilisierung der Gesundheit und
Leistungsfähigkeit
• die Förderung von Eigenverantwortung,
Selbstständigkeit und Selbstbestimmung
• die fähigkeitsaktivierende Lebensgestaltung
• die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben
wohnheime und betreutes wohnen
wohnheim
bracker haus
Das Bracker Haus ist ein Wohnheim für erwachsene psychisch
kranke Menschen. Die Einrichtung ist Teil der gemeindenahen psychiatrischen Versorgung im Kreis Nordfriesland. Darüber hinaus werden auch Menschen aus den umliegenden Regionen aufgenommen.
Die Betreuungsplätze sind vollstationär. Die Bewohner des Bracker
Hauses werden von unseren Mitarbeitenden aus den Bereichen der
Alten- und Krankenpflege, der Sozialpädagogik und der Ergotherapie
betreut, gefördert und unterstützt.
Betreuungsrahmen und Betreuungsinhalte
• Unterstützung bei den Aktivitäten des täglichen Lebens
• gemeinsame Mahlzeiten mit Teilnahme an den Vorbereitungen
und weitere Beschäftigungsmöglichkeiten im hauswirtschaftlichen
Bereich
Bracker Haus
Kirchenstr. 15, 25821 Breklum
Tel. 04671 408 -5110, Fax -5109
eMail: brackerhaus@fklnf.de
www.fklnf.de
Plätze: 15
Wohnheimleitung (gesamt):
Erika Beiche
• Hilfestellung bei der Suche nach individuellen Beschäftigungs- und
Arbeitsmöglichkeiten
• fachkundige und freundliche Betreuung bei psychischen Krisen
• Sprechstunden von Ärzten der Institutsambulanz im Haus
• Seelsorge durch die Pastoren oder Pastorinnen der Gemeinde
• das Bracker Haus hält für jeden Bewohner ein Einzelzimmer mit
Dusche und WC, Notrufsystem und Kabelanschluss bereit. Tagesräume, Raucherzimmer und ein behindertengerechtes Pflegebad
ergänzen die Ausstattung.
Das Bracker Haus ist eine Einrichtung der Eingliederungshilfe. Wir
nehmen auch Menschen auf, die einen Unterbringungsbeschluss
nach dem Betreuungsgesetz als Grundlage ihres Aufenthaltes haben.
Das Bracker Haus arbeitet je nach Bedarf als fakultativ geschlossene
Einrichtung nach dem Betreuungsrecht.
betreute wohnangebote
Die Betreuten Wohnangebote sind Maßnahmen
der Wiedereingliederung nach SGB XII. Angebote zu
therapeutisch betreuten Wohngemeinschaften und
zu Ambulant Betreutem Wohnen haben folgende
Einrichtungen:
Übergangseinrichtung Hof Tarpfeld (S. 27)
Suchthilfezentrum Schleswig (S. 31)
Das Suchthilfezentrum bietet Ambulant Betreutes
Wohnen für abhängigkeitserkrankte Menschen an.
Fachambulanz Kiel (S. 32)
Neben dem Wohnheim gibt es Ambulant Betreutes
Wohnen für abhängigkeitserkrankte Menschen.
Das Angebot der Fachambulanz umfasst teilstationäre
Wohngruppen und Ambulant Betreutes Wohnen für
substituierte Patienten in Kiel.
Husumer Insel (S. 30)
Haus ELIM (S. 34)
Das Angebot umfasst das Ambulant Betreute Wohnen
für abhängigkeitserkrankte Menschen und für psychisch erkrankte Menschen sowie die teilstationäre
Betreuung in einer Wohngemeinschaft oder Einzelwohnung, ambulante Betreuung im eigenen Wohnraum und eine frauenspezifische Wohngemeinschaft.
Haus ELIM hat voll- und teilstationäre Wohnangebote sowie Ambulant Betreutes Wohnen für suchtkranke
Menschen im Kreis Steinburg und Pinneberg.
29
husumer insel
Nachsorgende Hilfen und Prävention
Die Husumer Insel ist eine psychiatrische Nachsorgeeinrichtung. Unsere Arbeit ist von folgenden Leitideen
getragen:
• Einbeziehung psychisch erkrankter Menschen in das
gesellschaftliche Leben
• Minderung benachteiligender Lebensbedingungen
• Erhaltung bzw. Wiedererlangung eines eigenständi-
gen selbstverantwortlichen Lebens
Zur praktischen Umsetzung dieser Aufgabenstellung
stehen folgende Einrichtungen zur Verfügung:
• Tagesstätte Struktur (25 teilstationäre Plätze)
• Tagesstätte Beschäftigung (25 teilstationäre Plätze)
• Werkstatt für psychisch behinderte Menschen
(WfpbM) (20 teilstationäre Plätze)
• Sozialtherapeutische Wohngemeinschaft (16 teilsta-
tionäre Plätze)
• Ambulant Betreutes Wohnen
• Begegnungsstätte Treffpunktcafé
Die Tagesstätte Struktur ist für Menschen geeignet,
die durch ihre Erkrankung Probleme mit der Alltagsbewältigung haben. Die Erlangung und Beibehaltung
einer stabilisierenden Tagesstruktur ist dabei ein
wesentliches Ziel. Voraussetzung für die Teilnahme ist
ein akzeptierender Umgang mit den Mitmenschen.
Der Tagesablauf folgt einem festen Ritual, in dem die
gemeinsame Tagesplanung, Beschäftigungsangebote,
Mittagessen und eine tägliche Abschlussrunde einen
festen Platz haben.
Die Tagesstätte Beschäftigung ist ein Angebot für
Menschen, die sich in einem vielfältigen Angebot
von Arbeitsmöglichkeiten, an der Realität eines
Arbeitsalltages erproben wollen. Ob in der Tischlerwerkstatt, Fahrradwerkstatt, im Textilbereich
oder in der Computerabteilung, alle Abläufe sind
auf den Rhythmus eines normalen Arbeitsalltags
zugeschnitten.
Die Werkstatt für psychisch behinderte Menschen (WfpbM) ist eine berufliche Rehabilitationsmaßnahme
für Frauen und Männer. Sie bietet unter entsprechenden Voraussetzungen sozialversicherungspflichtige
Arbeitsplätze.
Das Betreute Wohnen umfasst teilstationäre und
ambulante Angebote. Es bietet Unterstützungen zur
Erlangung eines eigenständigen Lebens. Im Rahmen
der Betreuung können andere Bereiche der Husumer
Insel kennen gelernt werden. Für die Eingliederung in
das Berufs - und Gemeinschaftsleben oder bei psychischen Krisen können die erforderlichen Hilfestellungen in Anspruch genommen werden.
Im Treffpunktcafé ist es normal verschieden zu sein.
Menschen mit und ohne psychiatrische Erfahrung
kommen hier zusammen. In entspannter Atmosphäre
kommt man ins Gespräch oder blättert in der Tageszeitung . Darüber hinaus bietet das Treffpunktcafé
einen freundlichen Service mit Salaten, Snacks,
Getränken, Kaffee und Kuchen. Informationen über
psychosoziale Einrichtungen und Beratungsangebote
im Kreis stehen zur Verfügung.
Menschen in psychischen Krisensituationen erhalten im Treffpunktcafé „erste Hilfe“. Die „Betreuung
am Übergang“ ist dem Treffpunktcafé als Angebot
angegliedert.
Husumer Insel
Neustadt 106, 25813 Husum
Tel. 04841 6619 -0, Fax -19
verwaltung@husumer-insel.de
www.husumer-insel.de
Plätze gesamt: 86
Stellvertr. Leitung:
Karin Grunwald
Tagesstätte
Neustadt 21, 25813 Husum
Tel. 04841 6619 -13
30
Treffpunktcafé
Neustadt 21, 25813 Husum
Tel. 04841 6619 -30
Suchthilfezentrum
Schleswig
Suadicanistraße 45, 24837
Schleswig
Tel. 04621 4861 -0, Fax: -29
eMail: suchthilfezentrum@fklnf.de
www.suchthilfezentrum-sl.de
Leitung:
Wolfgang Grote
Wolfgang
Grote
suchthilfezentrum schleswig
Therapie, Begleitung und Intervention
Das Suchthilfezentrum Schleswig hat sich zur Aufgabe
gemacht, Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen
und -gefährdungen Hilfe anzubieten und Möglichkeiten der Selbsthilfe aufzuzeigen.
Die Teilnahme an verschiedenen Bundesmodellprojekten, bspw. im Bereich der Suchtprävention, des
Pathologischen Glücksspiels und „Sucht im Alter“
belegen das innovative Profil des Suchthilfezentrums.
Angebote
• Beratung, Behandlung und Prävention
• Ambulante Rehabilitation
• Psychosoziale Begleitung Substituierter
• Psychosoziales Netzwerk Essstörungen (PNE)
• Ambulante Nachsorge im Bereich der
Psychosomatik
• Beratung in der Jugendhaftanstalt Schleswig
• Fachstelle Glücksspielsucht
• Fachstelle Mediennutzung und -abhängigkeit
• Inklusion
• Sucht im Alter
• Integrierte Angebotswerkstatt
• Ambulante Betreuung im eigenen Wohnraum
• Angehörigenberatung
Das Beratungs- und Behandlungsangebot ist für Menschen gedacht, die direkt oder indirekt von Problemen im Zusammenhang mit Alkohol, Nikotin, Medikamenten, illegalen Drogen, Glücksspiel, Computersucht
und sonstigen Verhaltenssüchten betroffen sind.
Die Beratung und Behandlung von Essstörungen ist
ein Angebot für Menschen, die an Anorexie, Bulimie
oder Übergewicht leiden.
Der Bereich der Prävention umfasst viele Projekte,
darunter ist bspw. der Cannabisparcour, der gezielt
Kinder und Jugendliche anspricht. In der betrieblichen
Suchtprävention werden weiterhin Betriebe zum
Umgang mit suchtauffälligen Mitarbeitenden und in
Hinblick auf vorbeugende Maßnahmen beraten.
Menschen mit Burnout bzw. seelischen Belastungsstörungen und deren Arbeitgeber stehen im Mittelpunkt
des von der Aktion Mensch geförderten Projektes
„Inklusion am Arbeitsplatz“.
Die ambulante Rehabilitation ist ein Angebot an
Abhängigkeitserkrankte zur Anschlussbehandlung an
stationäre Aufenthalte oder als präventives Angebot,
wenn eine stationäre Behandlung nicht erforderlich
oder vermeidbar ist.
Mit dem Thema „Sucht im Alter“ sprechen wir insbesondere Senioren an und bieten altersangepasste
Beratungs- und Behandlungsformen an.
Die Integrierte Angebotswerkstatt ist ein Arbeitsprojekt der Eingliederungshilfe mit 18 Plätzen für
psychisch Behinderte. Die Maßnahmen umfassen
unterschiedliche Arbeitsbereiche wie Flohmarktladen,
Fahrradwerkstatt, Holzwerkstatt und Textilbereich.
Die Ambulante Nachsorge Psychosomatik bietet
Unterstützung beim Übergang von der stationären
Rehabilitation in den Alltag sowie bei der Stabilisierung und Umsetzung der in der Klinik erreichten Therapieergebnisse an.
31
fachambulanz kiel
Nachsorgende Hilfen und Prävention
Die Fachambulanz Kiel (FAK) ist einen Facheinrichtung
für interdisziplinäre Suchtbehandlung. Medizinische,
sozialpädagogische und psychologische Interventionen werden in der Fachambulanz Kiel zu einem einheitlichen Behandlungskonzept verknüpft:
Folgende Angebote hält die Fachambulanz Kiel für
Menschen aus dem gesamten Raum Schleswig-Holstein vor:
Neben der fachärztlichen Behandlung im MVZ (s. S.
33) sind Einzel- und Gruppengespräche im Rahmen
der Psychosozialen Beratung und Begleitung oder
eine Psychotherapie für Substituierte möglich.
• ambulante Rehabilitation
Die ambulante Rehabilitation der Fachambulanz Kiel
richtet sich an cleane Patienten und Patientinnen, die
den Wunsch haben, abstinent zu bleiben.
• Cannabisberatung
Unterstützung im Alltag und bei der Lebensführung
bietet die Eingliederungshilfe durch eine ambulante
oder teilstationäre Betreuung an.
• Teilstationär Betreutes Wohnen
Die Kinder- und Elternberatungsstelle HiKiDra berät
und begleitet drogenabhängige Eltern und deren Kinder (siehe S. 33).
Die Fachambulanz Kiel versteht sich als Facheinrichtung für Menschen mit Problemen mit Missbrauch
und Abhängigkeit von Drogen. Die Beratungsangebote können auch von nicht substituierten Personen
genutzt werden.
Fachambulanz Kiel
Boninstraße 27a, 24114 Kiel
Tel. 0431 66846 -0 , Fax -16
eMail: marion.mittag@
fachambulanz-kiel.de
www.fachambulanz-kiel.de
Leitung:
Hans-Georg Hoffmann
32
• Psychosoziale Beratung und Begleitung
Substituierter (PSB)
• Psychotherapie
• Ergotherapie
• allgemeine Drogenberatung
• Kinder- und Elternberatungsstelle (HiKiDra)
• Ambulant Betreutes Wohnen
• Angehörigengruppe
• Rückfallprophylaxetraining (RPT)
• Schuldnerberatung durch externe Beraterin
• Beratung zur MPU nach Führerscheinentzug
• Ü-40 Treff für Substituierte
hikidra - ein projekt für kinder
Hilfen für Kinder Drogenabhängiger - ein Angebot der Fachambulanz Kiel
Auch drogenabhängige und psychisch beeinträchtigte Menschen
haben Kinder. Sie wollen gute Eltern sein, fühlen sich jedoch oft überfordert und benötigen Unterstützung.
Zahlen, Daten, Fakten: Bundesweit gibt es über 50.000 Kinder deren
Eltern drogenabhängig sind (vgl. 13. Kinder- und Jugendbericht). In
Schleswig-Holstein betrifft dies mindestens 1.500 Kinder. In Kiel sind
1.250 Menschen substituiert gemeldet, somit gehen wir durch eigene
Zahlenerhebungen von über 300 Kindern aus, die offiziell betroffen
sind. Schätzungen gehen von der doppelten Anzahl aus, da sich viele
Eltern nicht in ärztlicher Behandlung befinden und die Kinder teilweise
nicht mit den Eltern zusammen leben.
Risikofaktoren: Diese Kinder aus suchtbelasteten Familien stellen die
größte Risikogruppe dar, später selbst eine Suchterkrankung und /
oder psychische Störung zu entwickeln. Zudem bilden Kinder verstärkt
psychische und Verhaltensauffälligkeiten sowie kognitive und soziale
Anpassungsstörungen aus. Gründe dafür finden sich oft in emotionaler sowie sozioökonomischer Armut innerhalb der Familie wieder.
HiKiDra berät, begleitet und assistiert Kindern und Eltern im Alltag,
um Benachteiligungen auszugleichen. Beratungs- und Öffnungszeiten
und besondere Angebot für Eltern und Kinder finden Sie auf unserer
Webseite (Kasten rechts). HiKiDra ist auf Spenden angewiesen! Unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Spende an den Förderverein
Fachambulanz e.V.:
Evangelische Bank eG: IBAN: DE 5452 0604 1000 0641 1800,
BIC: GENODEF1EK1, Kto: 641 1800
HiKiDra
Hilfen für Kinder
Drogenabhängiger an der
Fachambulanz Kiel
Boninstraße 27a, 24114 Kiel
Ansprechpartner:
Jan Rademann
Tel. 0431 66846 -42, Fax -16
eMail: jan.rademann@
fachambulanz-kiel.de
www.fachambulanz-kiel.de
tochterunternehmen
fak mvz gmbh
Substitution und medizinische Betreuung
Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Kiel an der Fachambulanz behandelt Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen psychiatrisch und allgemeinmedizinisch. Ein Schwerpunkt ist die Substitution
Opiatabhängiger. Unter Substitution versteht man den Ersatz von
illegalen Opiaten wie bspw. Heroin durch legale Medikamente wie
Methadon, Levomethadon oder Buprenorphin. Die Substitution wird
nur im Rahmen eines umfassenden Therapiekonzeptes durchgeführt.
Eine Psychosoziale Begleitung (PSB) ist verpflichtend.
Die FAK MVZ GmbH in Kiel ist eine Tochtergesellschaft der Fachkliniken Nordfriesland gGmbH.
FAK MVZ GmbH
Medizinisches
Versorgungszentrum (MVZ) Kiel
Boninstraße 27a, 24114 Kiel
Tel. 0431 66846 -0 , Fax -16
www.fachambulanz-kiel.de
Ärztliche Leitung:
Hans-Georg Hoffmann
Geschäftsführung:
Ingo Tüchsen
Dr. Christoph Mai
33
tochterunternehmen
haus elim gmbh
Die Übergangseinrichtung Haus ELIM in Wilster ist
eine spezialisierte Einrichtung für Menschen mit
Abhängigkeitserkrankungen und bietet ein differenziertes Wohn- und Betreuungsangebot in einer
voll- und teilstationären Übergangseinrichtung an.
Die Klientinnen und Klienten werden von qualifizierten Fachkräften betreut und gezielt unterstützt. Wir
bieten Beratung, Hilfestellung und Unterstützung auf
dem Weg in eine suchtmittelfreie Zukunft an.
Angebote
• Vorsorge - vollstationär: Eine gezielte
Vorbereitung auf die
fachklinische Entwöhnungsbehandlung, zur Beantragung
der medizinischen
Rehabilitation.
• Orientierungsmaß-
nahme - vollstationär:
Die Zeit in der EntgifDietmar von Seht
tungsphase ist
z. T. nicht ausreichend,
um eine stabile Abstinenz zu erreichen. Direkt im
Anschluss an eine klinische Entgiftung kann dann
die Orientierungsphase anschließen.
• Soziale Wiedereingliederung - vollstationär:
Im Anschluss an eine klinische Entgiftung oder Entwöhnung wird die erworbene Therapie-Kompetenz
und die Lebensstabilität weiterhin gestärkt und
intensiviert. Das Ziel ist die soziale und berufliche
Wiedereingliederung, mit Hilfe von psycho- und
sozialtherapeutischen sowie arbeitstherapeutischen Maßnahmen.
Haus ELIM GmbH
Burger Straße 6
25554 Wilster
Telefon 04823 94 55 -0
Telefax 04823 94 55 -66
eMail: info@hauselim.de
www.hauselim.de
Plätze: 29 vollstationär
Leitung: Dietmar von Seht
Geschäftsführung: Ingo Tüchsen
34
• Adaption - vollstationär (bis 31.12.2015):
Bei der Adaption handelt es sich um die berufliche
Wiedereingliederung nach einer fachklinischen Therapie oder einer Entwöhnungsbehandlung.
• Soziale Wiedereingliederung - teilstationär:
Anschließend oder alternativ zu der stationären
Maßnahme kann eine Aufnahme in eine Wohngemeinschaft angestrebt werden. Hier erfolgt
die sozialpädagogische und sozialtherapeutische
Bearbeitung der Suchterkrankung im Rahmen der
Wohngemeinschaft.
• Ambulante Betreuung im eigenen Wohnraum:
Nachfolgend oder alternativ zu der stationären
beziehungsweise teilstationären Maßnahme kann
eine Betreuung im eigenen Wohnraum - im Kreis
Steinburg - erfolgen.
Für das Arbeitstraining stellt das Haus ELIM in den
Bereichen Produktionsküche, Holzverarbeitung,
Fahrradwerkstatt, Wäscherei, Garten und Haustechnik interne Praktikumsplätze mit realitätsnahen
Arbeitsbedingungen zur Verfügung. Externe Praktika
bei regional ansässigen Firmen werden ebenfalls
angeboten.
Das Haus ELIM besteht seit über 30 Jahren und ist
fest in das regionale psychiatrische Versorgungssystem der Kreise Steinburg und Pinneberg integriert.
Die überregionale Aufnahme ist möglich. Träger der
Einrichtung ist die Fachkliniken Nordfriesland gGmbH.
Haus ELIM liegt in der Kleinstadt Wilster, die sich an
der Bahnlinie Hamburg-Sylt befindet, im Kreis Steinburg. Weitere Angebote des Betreuten Wohnens
befinden sich in Uetersen und Pinneberg im Landkreis Pinneberg.
tochterunternehmen
fachkliniken service gmbh
Rundum bestens versorgt
Die Fachkliniken Service GmbH (FKS) ist eine Tochtergesellschaft der
Fachkliniken Nordfriesland gGmbH. Sie ist für alle Serviceleistungen wie
Verpflegung und Reinigung an den Standorten Bredstedt, Breklum und
Riddorf verantwortlich.
Monika Lucas
Mit modernen Reinigungstechniken und regelmäßigen Qualitätskontrollen werden die hohen Hygieneanforderungen, die heute an Gesundheitsdienstleister gestellt werden, von den Mitarbeitenden der FKS erfüllt.
Riddorf ist der Standort der Zentralküche mit angegliedertem Speisesaal,
Cafeteria und Kiosk. Etwa 800 Mittagessen stellt das Küchenteam dort
Tag für Tag für Mitarbeitende, Patienten sowie externe Abnehmer her.
Hinzu kommen Frühstück und Abendessen für 220 Patienten. Beides
wird im Buffetsystem angeboten. Das Essen für die bettlägerigen Patienten wird auf die Stationen geliefert.
Auf die Bedürfnisse eines jeden Patienten wird mit großer Sorgfalt
eingegangen. So können auch Sonderkostformen wie z.B. laktosefrei,
fruktosefrei, glutenfrei, milchfrei und Ähnliches zubereitet werden. Patienten mit Nahrungsmittelallergien erhalten selbstverständlich eine allergenfreie Ernährung. Auch Eliminationsdiäten oder Reduktionskost stellen
für das geschulte Küchenteam kein Problem dar. Auch Besucher können,
gegen Entgelt, am Essen teilnehmen.
Essensausgabe in der Zentralküche
Gesunde und frische Ernährung
Im Speisesaal in Riddorf nehmen ca. 180 Personen am Mittagessen teil.
Die anderen Essen werden mit so genannten „Thermoporten“ an die
anderen Standorte der Fachkliniken Nordfriesland gGmbH geliefert.
Dazu kommt noch die Essensverpflegung, bspw. für Schulen, Kindergärten und Seniorenheime der Region, sowie auf Wunsch auch für Privatpersonen. Insgesamt werden täglich über xxx Essen hergestellt.
Das Küchenteam der FKS betreut zusätzlich Veranstaltungen aller Art,
ob mit kleinen Snacks, Schnittchen, Keksen oder vollwertigem Buffet,
anspruchsvoll serviert, dies ist für die Zentralküche kein Problem.
Zur Freude am Essen gehört auch die Präsentation, die vom Küchenteam
liebevoll gestaltet wird. Die süßen Komponenten in Form von Nachtisch
dürfen nicht fehlen, wobei auch hier Wert auf die Dekoration gelegt
wird.
Cafeteria und Kiosk
Auch außerhalb der Essenszeiten ist für das leibliche Wohl gesorgt. In
Cafeteria und Kiosk können kalte und warme Getränke sowie allerlei
Snacks, Gebäck und Brötchen erworben werden. Angehörige und Besucher sind als Gäste genauso willkommen wie Patienten, Rehabilitanden
und Mitarbeitende.
Öffnungszeiten: 12.30 bis 17 Uhr
Käthe Jakobsen und Anja Wolf
Fachkliniken Service GmbH
Gammeltoft 8-15,
25821 Breklum, OT Riddorf
Tel. 04671 408 -0
Hauswirtschaftsleitung: Monika Lucas
Tel. 04671 408 -1200
eMail: monika.lucas@fklnf.de
Küchenleitung: Käthe Jakobsen
Tel. 04671 408 -7000
eMail: kaethe.jakobsen@fklnf.de
Geschäftsführung: Ingo Tüchsen
Cafeteria und Kiosk sind angegliedert an den Speisesaal in Riddorf: Siehe
Gebäude A07 auf dem Lageplan auf S. 38.
35
Mit Arbeit
Therapieerfolg
langfristig sichern.
Zu den Arbeitsprojekten gehören bspw. Arbeitstraining, Fort- und Weiterbildung, z.B. mit PC-Kursen, Holz- und
Textilwerkstätten der Husumer Insel, Hauswirtschaftliches Arbeiten, Arbeit auf dem Biohof Tarpfeld, Fahrradwerkstatt und Flohmarktladen des Suchthilfezentrums Schleswig, Arbeitstherapeutischer Bereich des Hauses
Elim, Vermittlung von Praktikumsplätzen, Hilfe bei Bewerbungen und anderes mehr.
arbeitsprojekte
Arbeitslosigkeit ist nicht nur ein Risikofaktor für die
Entstehung und Unterhaltung von Abhängigkeitserkrankungen und anderen psychischen Erkrankungen,
sondern sie trägt im besonderen Maße auch zur
hohen Rückfallgefahr bei diesen Störungsbildern bei.
Durch geleistete Arbeit wird/werden u. a. Selbstwert
vermittelt und Depressivität vermindert, der Wochenablauf strukturiert, soziale Kontakte geknüpft und
dadurch Therapieerfolge auch langfristig gesichert.
Aus diesen Gründen hat das Angebot von Arbeitsprojekten in der Nachsorge der Therapie von Abhängigkeitserkrankungen und auch bei anderen psychischen
Erkrankungen einen besonders hohen Stellenwert.
Hier stellen wir unsere Arbeitsprojekte bzw. die Vermittlung derselben, noch einmal gebündelt vor, Einzelheiten können auf den Seiten der jeweiligen Einrichtungen nachgelesen werden.
Hof Tarpfeld (S. 27)
Die suchtkranken Patienten in der Übergangseinrichtung unterstützen die Arbeit auf dem Bio-Hof und
werden so auf die soziale und berufliche Wiedereingliederung vorbereitet.
36
Husumer Insel (S. 30)
In der Werkstatt für psychisch erkrankte Menschen
finden bspw. Arbeitstraining, Entwicklung einer beruflichen Perspektive, Dauerarbeitsplätze, Fort- und
Weiterbildung, Vermittlung von Praktika in Firmen,
Hilfestellung bei Bewerbungen und anderes mehr
statt. Es gibt eine Holz- und eine Textilwerkstatt sowie
die Arbeitsbereiche Montage, Deko und Schmuck,
Verkauf und Märkte.
Suchthilfezentrum Schleswig (S. 31)
Die Integrierte Angebotswerkstatt ist ein Arbeitsprojekt nach SGB XII in Verbindung mit SGB IX der Eingliederungshilfe für psychisch Behinderte: In der Fahrradwerkstatt und dem Flohmarktladen werden zunächst
u.a. der Umgang mit der Erkrankung, Tagesstrukturierung, Teilnahme am gesellschaftlichen Leben und
Arbeitsfähigkeit gefördert. Dieses hilft der Vorbereitung auf Fördermaßnahmen und den Arbeitsmarkt.
Haus Elim (S. 34)
Zu den arbeitstherapeutischen Angeboten des Hauses Elim gehören Produktionsküche, Hauswirtschaft,
Wäscherei, Holz- und Fahrradwerkstatt, Instandhaltung und Renovierung, sowie ein Kiosk für Bewohner.
alles auf einen blick
Alle Einrichtungen und Adressen
Hier finden Sie eine Aufstellung der Einrichtungen, die zu
der Fachkliniken Nordfriesland gGmbH gehören.
Zentrale & Verwaltung:
Fachkliniken Nordfriesland gGmbH
Gammeltoft 8-15
25821 Breklum, OT Riddorf
Tel. 04671 408 -0
info@fklnf.de
www.fklnf.de
Fachklinik für Psychiatrie und Psychosomatik
Krankenhaus: Zentrale Aufnahme und Anmeldung
Gammeltoft 8-15, 25821 Breklum, OT Riddorf
Belegungskoordination: Telefon: 04671 408 -3410,
Sprechzeiten: 8-16 Uhr, im Anschluss sind die Fachabteilungen zuständig (s.u.):
Abt. für Allgemeinpsychiatrie
Tel. 04671 408 -3200
Abt. für Abhängigkeitskranke - Entzugsstation
Tel. 04671 408 -3400 / -3500
Abt. für Psychosomatik und Psychotherapie
Tel. 04671 408 -3600
Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) Riddorf
Gammeltoft 8-15 / Gebäude A04
25821 Breklum, OT Riddorf
Tel. 04671 408 -3900, ambulanz.riddorf@fklnf.de
Psychiatrische Tagesklinik Mitte
Kirchenstraße 7, 25821 Breklum
Tel. 04671 408 -3300, tkmitte@fklnf.de
Psychiatrische Tagesklinik Husum
Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) Husum
Theodor-Schäfer-Strasse 1b, 25813 Husum
TK: Tel. 04841 66 328 -13, tagesklinik.husum@fklnf.de
PIA: Tel. 04841 66 328 -0, pia.husum@fklnf.de
Psychiatrische Tagesklinik Niebüll
Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) Niebüll
Bahnhofstr. 24a, 25899 Niebüll
TK: Tel. 04661 934 94 -10, tagesklinik.niebuell@fklnf.de
PIA: Tel. 04661 934 94 -20, pia.niebuell@fklnf.de
Fachklinik für Rehabilitation
Zentrale Aufnahme
Abhängigkeitserkrankungen & Psychosomatik
Gammeltoft 8-15, 25821 Breklum, OT Riddorf
Tel. 04671 408 -4050, linda.schickedanz@fklnf.de
Adaption
Neustadt 99, 25813 Husum
Tel. 04841 663 868 0, adaption.husum@fklnf.de
Wohnheim für Abhängigkeitskranke
Krankenhausweg 3, 25821 Bredstedt
Tel. 04671 408 -5100, erika.beiche@fklnf.de
Brackerhaus
Wohnheim für psychisch Kranke
Kirchenstrasse 15, 25821 Breklum
Tel. 04671 408 -5111, erika.beiche@fklnf.de
Husumer Insel
Psychiatrische Nachsorgeeinrichtung, Tagesstätten,
Arbeitsprojekte, Eingliederung, Betreutes Wohnen
Neustadt 106, 25813 Husum
Tel. 04841 6619 -0, verwaltung@husumer-insel.de
www.husumer-insel.de
Suchthilfezentrum Schleswig
Beratung, Prävention, ambulante Behandlung und Rehabilitation, Beratungsstelle für Spieler, Fachstelle Mediensucht
Suadicanistr. 45, 24837 Schleswig
Tel. 04621 4861-0, suchthilfezentrum@fklnf.de
www.suchthilfezentrum-sl.de
Fachambulanz Kiel
Psychosoziale Betreuung, Beratung von opiatabhängigen
Menschen, HiKiDra (Hilfen für Kinder Drogenabhängiger)
Boninstraße 27a, 24114 Kiel
Tel. 0431 66846 -0, marion.mittag@fachambulanz-kiel.de
www.fachambulanz-kiel.de
Tochterfirmen
Medizinisches Versorgungszentrum Kiel - FAK MVZ GmbH
Medizinische Betreuung und Substitutionsbehandlung von
opiatabhängigen Menschen
Boninstraße 27a, 24114 Kiel
Tel. 0431 66846 -0, marion.mittag@fachambulanz-kiel.de
www.fachambulanz-kiel.de
FKS - Fachkliniken Service GmbH
Gammeltoft 8-15, 25821 Breklum, OT Riddorf
Tel. 04671 408 -7000, info@fklnf.de
Haus ELIM GmbH
Nachsorge, Wiedereingliederung, Übergangseinrichtung
Burger Straße 6, 25554 Wilster
Tel. 04823 94 55 -0, Fax -66
info@hauselim.de
www.hauselim.de
Viele weitere Informationen und Info-Materialien
gibt es im Internet:
www.fklnf.de
Wohnheime
Hof Tarpfeld
Übergangseinrichtung für Suchtkranke
Barderuper Straße 6, 24963 Tarp
Tel. 04638 -1599, marko.eichhorst@fklnf.de
37
lageplan
Alle Einrichtungen in Bredstedt und Breklum, mit Ortsteil Riddorf
Fachkliniken Nordfriesland gGmbH
Sitz der Gesellschaft: Breklum
Tel. 04671 408 -0
info@fklnf.de,
www.fklnf.de
Einrichtungen in:
Breklum, OT Riddorf
Gammeltoft 8-15
25821 Breklum, OT Riddorf:
Verwaltung (A01)
Fachklinik für Rehabilitation (A02 und A08)
Multifunktionsgebäude (A03)
Fachklinik für Psychiatrie und
Psychosomatik:
Zentrale Aufnahme (A04)
Abt. für Allgemeine Psychiatrie (A04)
Abt. für Abhängigkeitskranke (A04)
Abt. für Psychosomatik (A05 und A06)
Psych. Institutsambulanz (PIA) (A04)
Zentralküche, Speisesaal und Cafeteria (A07)
Breklum - Dorf
Kirchenstr. 7, 25821 Breklum:
Psychiatrische Tagesklinik (C01)
Kirchenstr. 15, 25821 Breklum:
Wohnheim Bracker Haus (C04)
Bredstedt
Breklum, der Ortsteil Riddorf, und Bredstedt liegen nördlich von Husum ca. 8km von der Nordsee entfernt an
der B5 und verfügen über einen Bahnhof an der Strecke
Hamburg-Westerland.
38
Krankenhausweg 3
25821 Bredstedt:
Wohnheim für Abhängigkeitskranke (B03)
H= Bushaltestelle
unser leitbild
Wir, die Fachkliniken Nordfriesland, sind Anbieter in
Schleswig-Holstein im Bereich psychischer Gesundheit. Wir arbeiten an verschiedenen Standorten mit
Schwerpunkt im Kreis Nordfriesland.
Wir sind der christlich-humanistischen Werteordnung verpflichtet und erfüllen unseren Auftrag mit
tiefem Respekt vor der Würde des Menschen. Unsere
Haltung ist geprägt von Achtsamkeit, Akzeptanz
und Anerkennung. Wir arbeiten mit den Patienten
zusammen.
Wir haben eine Patchwork-Identität, zusammengesetzt aus einem Kaleidoskop an Organisationsbiographien und Kulturen. Wir achten diese unterschiedlichen Wurzeln und sehen sie als Bereicherung.
Unser Angebot dient der Gesundheitssorge und
bewegt sich zwischen Maßnahmen der Prävention,
der Behandlung, der Wiedereingliederungshilfe, der
Nachsorge sowie der medizinischen und beruflichen
Rehabilitation.
Wir erkennen die Bedeutung zwischenmenschlicher Beziehung und schaffen die Sicherheit und
Verlässlichkeit, die belastbare Beziehungsstrukturen
hervorbringt.
Wir sehen unseren Auftrag und die übergeordnete
Zielsetzung unseres Handelns in der Befähigung zur
Überwindung von Krisen und in der Erlangung größtmöglicher Lebensqualität und Zufriedenheit.
Wir begreifen unseren Erfolg in wesentlicher Abhängigkeit von der Bereitschaft zur Selbstreflexion
und der Fähigkeit, das eigene Handeln kritisch zu
hinterfragen.
Unsere Haltung
ist geprägt von
Achtsamkeit,
Akzeptanz und
Anerkennung.
Wir balancieren in unserer Arbeit und im Umgang
miteinander unterschiedliche Interessen und Anliegen
aus.
Wir suchen den fachlichen Austausch mit Kooperationspartnern und Wettbewerbern. Wir sind offen
für den Dialog mit Angehörigen und Interessierten.
Wir setzen auf die Zusammenarbeit mit öffentlichrechtlichen und privaten Trägerorganisationen. Wir
widmen uns den Fragen und der Kritik der öffentlichen Meinung.
Wir sind loyal mit einer Hierarchie, die klar und wertschätzend agiert, verstehen und zuhören will, einbezieht und Austausch fördert, Fragen stellt und nichts
ausschließt, Bindung vermittelt und Autonomie stärkt,
sich stark macht im Sinne des Auftrags und das Außen
einbindet, die um jeden Mitarbeitende wirbt, eigene
Grenzen erkennt und entsprechend delegiert.
39
fachkliniken nordfriesland gGmbH
vernetzt behandeln - therapieerfolg sichern
„Wir“ Fachkliniken Nordfriesland gGmbH
Unsere Einrichtungen
sind ein junger Verbund mit vielseitigen Angeboten im
Bereich seelischer Gesundheit an mehreren Standorten
in Schleswig-Holstein.
Die christliche Tradition steht im Mittelpunkt unseres
Handelns und bildet die Grundlage unserer Entscheidungen. Als mittelständisches Unternehmen mit rund
400 Mitarbeitenden verstehen wir uns als Anbieter
von dringend erforderlichen Dienstleistungen im
Gesundheitswesen.
Wir halten für die Betroffenen ein umfassendes und
vernetztes Therapie- und Betreuungsangebot vor. Unser
Ziel ist die bestmögliche Versorgung der Menschen.
Fachklinik für Psychiatrie und Psychosomatik
- stationäre, tagesklinische und ambulante Behandlung
Wohnheim Brackerhaus
Wohnheim für Abhängigkeitskranke
Übergangseinrichtung Hof Tarpfeld
Unser Angebot
Unsere Standorte
Fachklinik für Rehabilitation
- stationäre und ambulante Rehabilitation, Adaption
Husumer Insel
Suchthilfezentrum Schleswig
Fachambulanz Kiel (FAK)
• Vollstationäre, tagesklinische und ambulante
Behandlung
• Stationäre und ambulante Rehabilitation
• Nachsorge und Wiedereingliederung:
• Vollstationäres, teilstationäres und ambulantes
Wohnen
• Arbeitsprojekte, Tagesstätten und
Beschäftigungsmöglichkeiten
• Beratung, Prävention und Information
Tochterunternehmen:
40
fachkliniken nordfriesland gGmbH, gammeltoft 8-15, 25821 breklum
tel. 04671 408 -0, fax -3809, info@fklnf.de, www.fklnf.de
Autor
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
21
Dateigröße
1 911 KB
Tags
1/--Seiten
melden