close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe 2 1. Halbjahr 2014/ 2015 Verschiedene Veranstaltungen

EinbettenHerunterladen
Ausgabe 2 1. Halbjahr 2014/ 2015
Verschiedene Veranstaltungen und Wettbewerbe
Öffnungszeiten
AG Liste
Terminkalender
Mathematikolympiade: Jahrgangsstufensieger bei der Siegerehrung der Regionalrunde
Herausgegeben von Eltern, Lehrern und Schülern des Freiherr vom Stein Gymnasiums Leverkusen
Morsbroicher Straße 77
Telefon:
0214/ 85571-0
Fax:
0214/ 85571-30
E-Mail:
Freiherr-vom-Stein-Gymnasium@stadt.leverkusen.de
fvstein@schulen-lev.de
Homepage:
fvstein.leverkusen.de
Redaktion:
Beate Gehrke-Bramhoff, Andrea Haaken-Winkler,
Stephanie Otto
Allen Leserinnnen und Lesern des Stein Aktuell wünsche ich frohe Weihnachtsfeiertage und
einen fröhlichen Start in das Jahr 2015.
Beate Gehrke Bramhoff
Der
Der neue Stein aktuell
Liebe Leser des Stein aktuell, seit vielen Jahren kennen Sie den Stein aktuell, wie Sie ihn noch
vor den Herbstferien erhalten haben. Inzwischen hat nicht nur die Kommunikationstechnik gewaltige Fortschritte gemacht, auch unsere Schule bietet verschiedene Informationsplattformen,
die sich zunehmend überschneiden. Neben unserer hervorragend gepflegten neuen Homepage
mit aktuellen Informationen, bietet der Schulverein mit der inzwischen an alle Eltern verteilten
Schulchronik einen guten Einblick in die abgelaufenen Schuljahre.
Der Stein aktuell soll nach wie vor möglichst kurzfristig Eltern, Lehrern und Schülern einen
Überblick geben über anstehende Termine sei es von Veranstaltungen, Wettbewerben, Studientagen, AGs usw. Damit wir hier dieses Bedürfnis der Aktualität besser erfüllen können, wird der
Stein aktuell künftig im 2 Monatsrhythmus erscheinen um als pdf über die Schulpflegschaft den
Eltern per Mail, zunächst bis zum Ende des Schuljahres 2014/2015, zugestellt zu werden.
Über Rückmeldungen, ob und wie Ihnen die Änderungen gefallen, würden wir uns freuen.
Die Redaktion
Hitlerjunge Salomon
Mit einer ganz besonderen Veranstaltung startet unsere Schule in das Jahr 2015. Die Fachschaft Geschichte freut sich, am 19.01.2015 um 19 Uhr Sally Perel („Hitlerjunge Salomon“) in der Aula unseres Gymnasiums begrüßen zu können. Sally
Perel (1925 in Peine geboren) wird an diesem Abend über sein außergewöhnliches Leben berichten.
Als Mitglied der Hitlerjugend war es ihm gelungen, seine jüdische Identität
über viele Jahre zu verbergen und die Zeit des Nationalsozialismus auf diese
Weise zu überleben. Seine Autobiographie wurde 1990 in dem preisgekrönten
Spielfilm „Hitlerjunge Salomon“ verfilmt.
Nach dem Zweiten Weltkrieg emigrierte Sally Perel nach Israel, wo er auch
heute noch lebt. Wir freuen uns sehr, dass er während seines Deutschland-Besuches im Januar/Februar 2015 die Zeit finden wird, an unserer Schule von seinem bewegten Leben zu erzählen.
Damit wird die Reihe „Zeitzeugen am FvSt“ fortgesetzt (im letzten Schuljahr konnten wir bereits
Michael Buback, Sohn des 1977 durch die RAF ermordeten Generalbundesanwalts Siegfried Buback, begrüßen). Ein besonders Dank geht an unseren Schulverein, der diese Veranstaltung
großzügig finanziell unterstützt.
Nach der Veranstaltung besteht im Rahmen einer Signierstunde die Möglichkeit, persönlich mit
Sally Perel ins Gespräch zu kommen.
Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch dieser außergewöhnlichen Veranstaltung. Der Eintritt ist
frei.
Kai Wahle
Auch im Schuljahr 2014/15 findet die WirtschaftsAG wieder statt
….. und wieder wird es eine Blockveranstaltung am 16. und 17. Januar 2015.
Das Angebot hat sich in den letzten Jahren bewährt und auch die Blockveranstaltung der AG
an zwei aufeinanderfolgenden Tagen kommt den Schüler/innen offensichtlich entgegen.
Deshalb wollen wir uns an den zwei Tagen der übergeordneten Frage widmen, was eigentlich
„Wirtschaft“ ist und intensiver mit den Themen Steuern, Unternehmensstrategien, Kapital und
Aktien, Personalentwicklung sowie Forschung und Entwicklung befassen.
Wir haben wieder für alle Themen tolle Experten gewinnen können – mitmachen lohnt sich also!
Hier erwartet niemand ein zähes Mitschreiben komplizierter Fachbegriffe. Vielmehr werden alle
Schüler/innen mit in die Erarbeitung der Themen eingebunden und komplexe Fragen werden
gut verständlich erklärt. Wir freuen uns auf Euch!
Es stehen höchstens 30 Plätze zur Verfügung – Interessierte sollten sich also schnell bei den
Stufenkoordinatoren bewerben! Weitere Infos gibt Herr Heilmann.
Monika Meyer-Ahrens
MedienMedien-Workshop
Von der Idee zum fertigen Text: Einführung in die Grundlagen des Journalismus (Print und Hörfunk) Themenauswahl, Exposé, Recherche, Schreiben, Redigieren und Präsentieren.
Auch 2015 findet der beliebte MedienWorkshop für Schüler/-innen der
Oberstufe wieder unter der Leitung
der Historikerin Dr. Maren Gottschalk,
Hörfunk- und Buchautorin (u.a. ZeitZeichen und Biographien) statt. Der Aufbau des Workshops: 1. Blockseminar
Donnerstag 22.01.2015 9.00 – 13.00
Uhr. Vom 22.01 – 28.01.2015 werden
die Teilnehmer selbstständig arbeiten,
eigene Texte erstellen (die als Hausarbeit gefertigt und per Mail an die Dozentin gesendet werden müssen). Frau Dr. Gottschalk wird den Teilnehmern die Texte redigiert zurücksenden, damit
diese die Texte nochmals bis zum 2. Blockseminartag Montag 02.02.2015 9.00 – 13.00 h überarbeiten können. Nach dem Blockseminar am 02.02.2015 erhalten alle Teilnehmer einen Abschlussbericht und eine Teilnahmebescheinigung. Die Teilnehmerzahl dieses Workshops ist auf
15 begrenzt. Der Kurs kostet 25€. Die Anmeldung muss bis spätestens 15.01.2015 bei Herrn
Meier erfolgen, der auch für weitere Informationen zur Verfügung steht.
Gerald Meier
Unsere Altgriechisch AG lebt und arbeitet wieder!
Einige unverdrossene, antikophile Lateiner treffen sich weiter, um die antike griechische Welt
zum Leben zu erwecken. Gegenwärtig in Arbeit ist ein Philosophengespräch zwischen Parmenides und Heraklit, das auf Deutsch schon ganz humorige und tiefsinnige Formen angenommen
hat. Aber die Übersetzung in eine so alte Sprache ist nicht leicht! Es reicht ja nicht, das deutsche Wort, das man gerne auf Griechisch hätte, im Wörterbuch nachzuschauen. Nein, man
muss jedes Wort, das als Übersetzung taugen könnte, im altgriechischen Wörterbuch auf seinen
Kontext abklopfen, ob man es nun wirklich einsetzen darf. Von der Konstruktion griechischer
Verben ganz zu schweigen, die einer mathematischen Gleichung mit zwei Unbekannten gleichen.
Die modernen Sprachen habe es da vergleichsweise gut. Aber das Gefühl, wenn man dann seinen ersten eigenen altgriechischen Satz aussprechen kann, nach langer Schmiedearbeit, ist ein
großartiges! Man fühlt sich wie ein Spracharchäologe. Zu hören und bestaunen beim Tag der
offenen Tür im literarischen Café! Die Altgriechisch AG
Dr. Heinke Stulz
Die Chinesisch AG
bereitet sich langsam auf den Austausch mit China vor. Es werden Vokabeln gelernt, Grammatik
geübt, gelesen, gesprochen, auf Chinesisch mit Frau Niedenhoff, für die als gebürtige Chinesin
das Sprechen ganz natürlich ist. Im August sollen die ersten chinesischen Schüler auf Besuch
kommen, Ostern 2016 fliegen wir dann nach Wuxi, um den Besuch zu erwidern.
Die AG sowie der Austausch werden finanziell von der Bürgerstiftung Leverkusen getragen und
unterstützt, so dass jeder daran denken kann, in die Chinesisch-AG zu kommen und 2016 mit
uns mitzufliegen - nach Wuxi in China! Interessierte
sind wieter herzlich willkommen in der AG
Heinke Stulz (Begabtenförderung)
Die Schreibwerkstatt
Da gibt es diese Mädchen und Jungen in der Mittelstufe und Unterstufe, die heimlich in der
Schule unter den Büchern und auch zu Hause lange Romane schreiben, sie ausdrucken, ihren
Eltern zeigen und dann in die Schublade legen. Das können sie gerne weiter machen, einen
zweiten und dritten und vierten…..Aber sie könnten auch zu uns in die Schreibwerkstatt kommen, wenn sie keine Angst vor Kritik haben und die Meinung anderer dazu hören wollen. Sie
können mit uns zusammen schreiben, diskutieren, verbessern, kritisieren und sich gegenseitig
ermuntern, bis zur letzten Seite durchzuhalten und, ganz wichtig: nicht zu vergessen, die Spannung wach zu halten, das schwierigste Kunststück für einen Autoren. Und wenn der Roman allen Regeln der Kunst entspricht, dann sollten wir auch versuchen, einen Verlag dafür zu finden!
Dr. Heinke Stulz
Informatikbiber 2014 erreicht Rekordteilnahme:
Leverkusener Schüler/innen sind zum 3. Male hintereinander spitze bei Europas größtem Informatikwettbewerb
Mit bundesweit 217 506Teilnehmern aus
1232 Schulen am Informatik-Biber ragt das Freiherr-
vom-Stein-Gymnasium ragt mit 772 Teilnehmern heraus und zählt zu den 27 Teilnahmestärksten
in ganz Deutschland und wurde dafür auch dieses Jahr wieder von den Bundesweiten Informatikwettbewerben (BWINF) ausgezeichnet.
Der Veranstalter des größten Informatikwettbewerbs Europas: „Engagement für Infor-matik vorbildlich“ . „Wir danken dem Freiherr-vom-Stein-Gymnasium und allen Wettbewerbsteilnehmern für
sein großartiges Engagement anlässlich des diesjährigen Informatik-Bibers. Der Wettbewerb hat
das Ziel, junge Menschen für Informatik zu be-geistern. Mit den mehr als 750 Teilnehmern wurde dieses Ziel am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium mehr als erfüllt“, erklärt der Veranstalter des
Wettbewerbs und BWINF-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pohl.
Kinder frühzeitig für das am Thema Informatik interessieren
Der Veranstalter des Informatik-Bibers verfolgt das Ziel, den Teilnehmern die Faszination informatischen Denkens zu vermitteln. So standen auch bei der achten Auflage des Motivationswettbewerbs statt komplexer Problemstellungen unterhaltsame Aufgaben mit Alltagsbezug im Vordergrund. 18 dieser Aufgaben mussten die Schüler/innen im Rahmen des Onlinewettbewerbs innerhalb von 40 Minuten lösen.
Wie können Mobilfunknetze ausfallsicher gestaltet werden, an welcher U-Bahn-Station können
sich drei Freunde am schnellsten treffen, und wie muss ein Eis bestellt werden, damit die Kugeln wie gewünscht gestapelt sind? Diese und andere praxisnahe Fragen stecken hinter den
Aufgaben, mit denen sich auch die Schüler/innen des FvSt im Rahmen des Wettbewerbs Informatik-Biber befassten.
Volle Punktzahl und damit 1.Preise an unserer Schule erreichten Robert Schön, Viktor Amberger
(beide 7c), Mike Dopatka, Max Kurfels (beide 8e) sowie Finn Eckstein (9c).
Der Informatik-Biber wird von der Gesellschaft für Informatik (GI), dem Fraunhofer-Verbund IuKTechnologie und dem Max-Planck-Institut für Informatik getragen und vom Bundesministerium
für Bildung und Forschung gefördert.
Gerd Steuernagel
Der Flohmarkt
Am Elternsprechtag hat die 7d, wie schon in den letzten drei Jahren, einen Flohmarkt veranstaltet. Darüber hinaus sind wir mit Spendendosen herumgegangen und haben mit eurer Hilfe
450 Euro an die Welthungerhilfe spenden können.
Hiermit bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Spendern, denen wir diese hohe Summe verdanken.
Außerdem danken wir Frau Otto-Dadic, die immer sehr engagiert diese Projekte organisiert.
Auch beim nächsten Elternsprechtag wird die Klasse 7Dderneut solch einen Flohmarkt aufbauen!
Silbernes Abi
Abitur
Wer 25 Jahre nach dem Ende seiner Schüler-Karriere am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium den
ehemaligen Aufenthaltsraum betritt, muss nicht, wie früher, für Kekse und Getränke anstehen.
Der Schulverein sorgt dann dafür, dass die Tische bereits gedeckt sind; Kaffee, Sekt, Saft und
Gebäck gibt es zum Nulltarif.
Seit sechs Jahren kümmert sich Vorstandmitglied Irene Hensel-Ußling um die Treffen der „Silberjubilare“, unterstützt von ichren Eltern Jörg und Helga Hensel. Diesmal erwartet Irene HenselUßling, die selber auf dem FvSt Abitur gemacht hat, den Abijahrgang von 1989. 60 von ehemals 113 Schülern haben sich angekündigt. Noch immer sind es die geburtenstarken Jahrgänge, die teilweise eigens aus Hawaii, aus China und Amerika anreisten.
Hiltrud Meier-Engelen blättert dann gerne in alten Lehrerkalendern und konfrontiert die Mittvierziger von heute mit den Noten von gestern und Wolfgang Krahforst kam mit einem Kochbuch,
das der Französisch LK vor einem Vierteljahrhundert als Abschiedsgeschenk für ihn signiert hatte. Seit 23 Jahren immer dabei ist Theresia Buch. „Für uns ist das eine große Ehre“, sagt ExSchüler Gero Steinmetz.
Beliebt sind bei den Treffen auch die Führungen durch das Gebäude, bei denen nicht nur ehemalige Klassenzimmer und neu eingerichtete Fachräume auf dem Programm stehen, sondern oft
auch ein Abstecher ins Lehrerzimmer gemacht wird, eine geheimnisumwitterte Tabuzone, die
sich für die meisten Ehemaligen zum allerersten Mal öffnet.
Einen ausführlichen Artikel mit weiteren Fotos finden Sie in der nächsten Schulchronik
Karin M. Erdtmann
Erfolg im Bundeswettbewerb Fremdsprachen
Esma Kizilaslan (EF) hat mit den Sprachen Latein und Türkisch die erste Runde des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen in der Kategorie SOLO 10+ gewonnen und sich damit für die Teilnahme an der zweiten Wettbewerbsrunde im Januar 2015 qualifiziert. Bundesweit hatten 868
Schüler/innen Hörbeiträge in verschiedenen Sprachkombinationen eingereicht; 244 von ihnen
gelang der Sprung in die zweite Runde. Die Wettbewerbskategorie SOLO 10+ (früher: Oberstufenwettbewerb) ist besonders anspruchsvoll und wird als die Königsdisziplin unter den verschiedenen Angeboten des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen angesehen.
Wir gratulieren Esma ganz herzlich zu ihrer hervorragenden Leistung und wünschen ihr für die
nächste Runde viel Erfolg!
Anke Heitmeier
Bundeswettbewerb Fremdsprachen: Vorankündigung
Der Klausurtag der Solowettbewerbe im Bundeswettbewerb Fremdsprachen wird Ende Januar in
unserer Schule ausgetragen. Alle Teilnehmer/innen, die mir eine Mitteilung über ihre Anmeldung
gesendet haben, erhalten rechtzeitig alle wichtigen Informationen über den Ablauf des Tages
von mir per Mail.
Anke Heitmeier
Naturgut Ophoven
Die Veranstaltung “Doppelstunde: gesund und lecker”, ein Projekt
des OLEO- Gesundheitsfonds, veranstaltet vom Naturgut Ophoven, wurde dieses Jahr der Klasse 5c kos-tenlos angeboten. Der
erste Kurs „Veggie Wrap trifft Sushi Rolle“ fand auf dem Naturgut Ophoven statt. Wir bereiteten gemeinsam vegetarische Essen, die wir später auch verspeisten. Wir lernten klimafreundliches Essen und klimafreundliche Verpackungen kennen. Und
dass es für das Klima wichtig ist, saisonale und regionale Produkte zu verwenden.
An einem anderen Vormittag lernten wir, wie man Werbung
macht. Es entstanden Plakate und Handzettel, die für gesunde
Ernährung warben. Anschließend verteilten wir im Supermarkt unsere Handzettel, die teilweise
aus Holzgabeln und Papp-Pommesschalen bestanden. Die meisten Kunden waren sehr erfreut
über unsere Aktion und nahmen sich vor, mehr Obst und Gemüse zu essen. Abgerundet wurde
das Projekt mit einer Elterninformation zur gesunden Ernährung, die im Rahmen des Gesprächskreises Erprobungsstufe stattfand.
Klasse 5c
SLAM POEM BATTLE
Gedichtwettbewerb „Blauer Band“ mit dem Odenthaler Gymnasium
Rote Rosen überall! Im Rahmen von LEV LIEST wählt das Publikum an diesem Abend seine Favoriten aus bei der Slam Poem Battle und auch beim „Blauen Band“. Wer die meisten Rosen
sprießen sieht kann auf einen der Preise hoffen. Letztes Jahr haben nur die Jungen gewonnen
bei den Slam Poems und die Mädchen waren etwas traurig. Deswegen gibt es dieses Jahr einen Gedichtwettbewerb davor, „das Blaue Band“ für die zarteren Nuancen, damit auch die
Mädchen eine Gelegenheit haben zu glänzen. Erst danach wird die „Slam Poem Battle“ folgen,
mit der lautstarken Poesie.
Auch diese Jahr kommt das Odenthaler Gymnasium zu Besuch und streitet mit, deswegen bitte
ich alle Poeten und Poetinnen, auch die, die nicht im Literaturkurs oder in der Schreibwerkstatt
sind, sich bei mir zu melden, wenn sie auch auf der Bühne stehen möchten, mit einem Gedicht
oder einem Slam Poem. Zur Stimmung beitragen werden hoffentlich wieder die Big Band und
die verschiedenen Jazz Combos von Gerald Meyer. Sie schaffen eine Jazzkeller-Atmosphäre, die
einfach schön ist. Thema dieses Jahr: die Farbe „Blau“ und alles, was sich damit verbinden
lässt.
Heinke Stulz
Die Nase im Wind oder um Kochtopf....
So könnte das Motto der Segelfahrt im 9. Jahrgang lauten, denn die Schüler des gesamten Jahrgangs 9 müssen auf der Fahrt als Klasse auf einem Schiff sowohl
segeln als auch für die Verpflegung sorgen.
Die Klassenfahrt der 9. fing am Montag, den 20. Oktober damit an, dass die Gruppen nach einer 4-stündigen
Busfahrt im Hafen von Harlingen eintrafen. Von dort aus
ging es mit Gepäck und eingekaufter Verpflegung aufs
jeweilige Schiff.
Schon bald nachdem Skipper und Ma-
trose die Mannschaft an Bord eingewiesen hatte, wurden die
Segel gehisst und es ging in verschiedene
Rich-tungen aufs Wattenmeer oder Ijsselmeer los. Es
dauerte ungefähr drei bis vier Stunden bis die drei
Schiffe im Hafen von Terschelling ankamen. Während
der Fahrt wurde unter Deck durch Spiele u.ä. die Klassengemeinschaft gestärkt! Wechselweise
kamen dabei verschiedene Gruppen an Deck zum Einsatz bei den erforderlichen Manövern. Als
wir kurz davor waren in den Hafen von Terschelling einzulaufen, mussten die Segel in Hagel
und Regen eingeholt werden. Abends stand außer natürlich Kochen für die Kochgruppe die Erkundung der Insel auf dem Programm.
Wind und Wetter haben uns am nächsten Tag davon abgehalten zu segeln, deshalb sind wir in
Klassengruppen in den Dünen spazieren gegangen und haben die kleine Insel weiter erkundet.
Abends kam wie angekündigt die Flut besonders stark und unsere Steg, an dem wir festgebunden waren, war so überflutet, dass wir auch am nächsten Morgen nicht vom Schiff konnten. Die
Hochwasser Touristen am Steg waren sehr zahlreich, denn es waren große Teile des Hafens
unter Wasser.
Als die Flut sich zurückgezogen hatte, was zum Glück recht schnell ging ist die gesamte Jahrgangsstufe zu einer Dünenwanderung aufgebrochen. Auf einer großen Düne am Meer haben wir
uns ordentlich durchpusten lassen, Peeling für die Haut durch den Sand war gratis. Belohnt
würde die Anstrengung mit einem wunderschönen Blick auf das Meer und die Insel. Einige Teilnehmer konnten sich persönlich davon überzeugen, dass das Wasser sehr kalt war.Der vorletzte
Tag war wieder geeignet zum Segeln. Auf ging es zu einer kleineren Insel namens Vlieland. Als
wir dort ankamen, würde das Deck geschrubbt und unter Deck alles sauber gemacht. Als krönenden Abschluss stand an diesem Abend ein Besuch in der Inseldisko an, wo die Stufe ordentlich gefeiert hat.
Am nächsten Morgen ging es durch viel Wind (5 Windstärken) und sanften Regen nach Harlingen zurück. Das Abenteuer war überstanden, um 20 Uhr waren wir zurück in Leverkusen.
Sophien Cürten, Debora Weusthof
Welttag der Philosophie 21.November 2014
Die EF-Kurse
Kurse Philosophie (Liensdorf, Stelzmann) haben die Mittelstufenschü
Mittelstufenschüler mit Plakaten eingeladen, diesen Tag der Philosophie
phie zu ihnen ins Foyer zu kommen, um in einem Quiz heraushe
zu
zufinden,
was die Philosophie
phie über sie sagen
sa
will. Gehören sie
zu den naiven Realisten,
Re
ten, zu den kritischen Realisten
Re
oder gar
zu den selten gewordenen
ge
Idealisten?
ten? Um dies herauszufinden,
heraus
war es nötig, einige
ei
Fragen zu beantworten
ten und die Antworten
Ant
auswerten zu lassen. Der Quiz war dem „Philomat“
auswerten
„Phi
entnommen,
ein Buch zur philosophischen Selbstanalyse,
Selbstanalyse, auch im Internet zu
fin
finden,
ein Projekt zur Popularisierung
risierung der Philosophie, das drei
renommierte Philosophen ausgearbeitet haben.
renommierte
ha
Wer sich darauf
eingelassen
gelassen hat, wurde schnell in den Bann des philosophischen Denkens
kens gezogen und konnte
wenig
nig später stolz sein Ergebnis mitnehmen.
Fachschaft Philosophie
TOT
OT
TAG der OFFENEN TÜR
Klasse 8c führt selbstgeschriebene lateinische Stücke auf und bäckt Kuchen.
Immer wieder im Januar: die Klasse 8c wird man sehr geschäftig sehen an diesem Tag: einmal
wollen
len sie in einem Café verschiedentliche Köstlichkeiten anbieten, um Geld zu verdienen für ihr
Patenkind
tenkind in Afrika, aber in einem literarisch-philosophischen
literarisch
Cafe mit Programm: die ersten
beiden
den Stunden treten sie selber auf mit selbstgeschriebenen
selbst
lateinisch-deutschen
deutschen TheaterThe
stücken (keine Sorge, bei uns werden
werden alle Texte synchronisiert): da wird Herkules schwitzend
bei den olympischen Spielen
len zu sehen sein, Aphrodite
Aphrodite herausgefordert bei Germany´s next TopTop
Model, Jupiter
ter in Nöten vor einem Arbeitsgericht und noch das eine oder andere, das jetzt
noch nicht fertig ist.
Ganz sicher wird es ein Stück geben in klassischem Altgriechisch, wo man zwei griechische
grie
Philosophen
sophen sehen kann, die sich mit einer jungen Reporterin über die Bedeu
Bedeutung des Handys
streiten
ten werden und über die Frage: was ist eigentlich Fortschritt?
Fortschritt? In der 3. und 4. Stunde ist
dann Kabarett zu sehen und andere Spielszenen, ganz auf Deutsch,
Deutsch, vom Literaturkurs der
Oberstufe
stufe präsentiert. Noch sind Plätze frei! Es kann noch reserviert werden für Klassenbesuche.
Dr. Heinke Stulz
Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels am 2.12.2014
Am 2.12.2014 fand der diesjährige Vorlesewettbewerb der Jahrgangsstufe 6 statt. Zuvor waren
in den einzelnen sechsten Klassen (6a-e) die jeweils besten zwei Leser ermittelt worden. Wer
dazu gehörte, durfte nun an der nächsten Runde teilnehmen und dort ging es dann um die
besten Leser der Jahrgangsstufe 6. Ich freute mich sehr, dass ich es in die zweite Runde geschafft hatte und so begab ich mich nach der 6. Stunde in einen Raum der Bibliothek. Nach
und nach trafen alle 10 Teilnehmer, ein paar Zuschauer und schließlich auch die Jury ein. Die
Jury bestand aus den Lehrerinnen Frau Liensdorf und Frau
Riemann sowie einer ehemaligen Vorlesewettbewerbssiegerin
und einer Oberstufenschülerin. Schließlich ging es los. Jeder
durfte 3 Minuten lang einen geübten Text aus einem Buch
seiner Wahl vorlesen. Ich hatte mir den Anfang des Buches
„Rico, Oskar und die Tieferschatten“ von Andreas Steinhöfel
ausgesucht. Nachdem wir alle vorgelesen hatten, beriet sich
die Jury und verkündete, welche 5 Teilnehmer in die engere
Auswahl gekommen waren. Jetzt sollten wir nacheinander einen uns unbekannten Text aus dem Buch „Hexen, hexen“
von Roald Dahl vorlesen. Da das Buch sehr witzig geschrieben war, eignete es sich fabelhaft zum Betonen. Im Anschluss zog sich die Jury erneut zur Besprechung zurück. Währenddessen warteten wir und die Spannung stieg von Minute zu Minute.
Endlich öffnete sich die Tür und die Jury trat ein. Zunächst rief sie die Namen aller Teilnehmer
auf, die nicht unter die ersten drei Plätze gekommen waren, gratulierte allen und schenkte jedem ein Buch. Die Spannung stieg immer noch und ich fragte mich, wann ich endlich drankomme. Da wurden auch schon der 2. und 3. Platz verkündet. Die Entscheidung zur Vergabe des 3.
und 2. Platzes war knapp und daher teilten sich zwei Schülerinnen den 2. Platz. Als ich dann
hörte, dass ich den ersten Platz bekommen würde, konnte ich es kaum glauben! Ich erfuhr,
dass ich die Schule in der Stadtrunde vertreten darf. Danach käme dann die Runde auf Landesebene und zuletzt das Bundesfinale in Berlin. Wer es bis ins Bundesfinale schafft, wird sogar von einem Fernsehteam begleitet. Aber ich denke jetzt erstmal an die Stadtmeisterschaften…
Julian Wiechmann, Kl. 6a
Klosterfahrt nach Meschede
Am 27.10.2014 machten sich 52 Schüler/innen sowie 3 Lehrer des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums für drei Tage auf in die Abtei Königsmünster nach Meschede, im Sauerland. In der Abtei
leben 42 Benediktinermönche gemäß den Lehren des Heiligen Benedikt, welcher Anfang des 6.
Jahrhunderts das erste Benediktinerkloster in Neapel gründete. Ein Buch mit seinen Lehren findet jeder Gast in seinem Zimmer vor. Einer der in der Abtei Königsmünster lebenden Mönche
und Ordenspriester ist Pater Erasmus, der uns die Klosteranlage zeigte, persönliche Einblicke in
sein Leben und seine Berufung gab und darauf hinwies, dass die Lehren des Heiligen Benedikt
heute immer auch mit Blick auf unsere Zeit zu verstehen seien. Pater Erasmus begleitete uns
gemeinsam mit fünf weiteren Betreuern während unseres Aufenthaltes in der sogenannten
„Oase“.Neben dem leckeren Essen, den Kicker-Einheiten und den abendlichen Ausflügen in die
nahe gelegene 30.000 Einwohner-Stadt Meschede, wurde, wie mir eine Schülerin sagte, „viel
nachgedacht“. Dabei standen die Themen im Mittelpunkt, die den Schüler/innen auf dem Herzen lagen, wie beispielsweise die Themen Tod, Werte und Zukunft. Die Zeit im Kloster bot aber
auch die Gelegenheit, sich über sich selbst und seine Stärken Gedanken zu machen und Ziele
für die Zukunft zu setzen. Eine morgendliche Meditation sowie ein Abendgebet, bei dem es darum ging Gott zu danken, den Tag Revue passieren zu lassen und gemeinsam zu singen, umrahmten die einzelnen Tage und gaben ihnen Struktur. Highlights der Klosterfahrt waren für Viele die gemeinsame Traumreise, der Besuch eines Friedhofes und das musikalisch untermalte,
nächtliche Feuer in der Kirche. Neben Einblicken in das Klosterleben, neuen Kontakten und Zielen für die Zukunft nahmen die Schüler/innen wohl nicht zuletzt auch die Erfahrung mit, wie es
ist, einmal Ruhe und Zeit zu haben, um sich Gedanken über wesentliche Fragen des Lebens zu
machen und auch, um ein Stück weit zu sich selbst zu finden.
Frau Paff
Änderung im Vorstand des Schulvereins
Auf der letzten Mitgliederversammlung des Schulvereins Ende Oktober 2014 hat es weitreichende Veränderungen im Vorstand gegeben. Nicht mehr kandidiert haben im geschäftsführenden
Vorstand Anne Traub, Joram Rosenthal und Dr. Gernot Hebestreit sowie im Beirat Hansi
Stusche und Karin Erdtmann. Seit dem 31. Oktober führen Monika Eibl (1. Vorsitzende), Britta
Boeff (2. Vorsitzende), Siegfried Haase (Geschäftsführer) und Dr. Andreas Juhnke (Schatzmeister)
in enger Kooperation mit der Schule die Geschäfte des Vereins. Weiter vertreten sind im Vorstand die Schulleitung mit Beate Gehrke-Bramhoff sowie im Beirat Dr.Heinke Stulz, Prof. Peter
Schwimmbeck und Irene Hensel-Ußling. Im Beirat neu hinzugekommen sind Birgit Lansu und
Elke Bothe. Informationen zum Schulverein finden Sie auf der Homepage unter:
http://www.fvstein.de/unsere-schule/schulverein.html
Monika Eibl (Schulverein)
Mindestlohn ab dem 1. Januar 2015
Wie Sie sicher alle wissen, erhalten alle Beschäftigten ab Januar 2015 grundsätzlich mindestens
8,50 Euro brutto pro Stunde. Dies gilt auch für die Geschäftsbetriebe des Schulvereins. Um dieser gesetzlichen Vorgabe nachkommen zu können, werden sich Preiserhöhungen im SteinCafé
für das Jahr 2015 leider nicht vermeiden lassen. Die jeweils aktuelle Preisliste finden Sie unter:
http://www.fvstein.de/schulleben/stein-cafe.html
Monika Eibl (Schulverein)
DER STEINSTEIN-PREIS
Philosophischer Essay 2014
Alle Jahre wieder, am Freitag vor der Versendung der Essays, verleihen wir unsere Steineulen
für die drei besten Essays an der Schule. Diese Mal haben sich die meisten Essayisten kurz gefasst, auf zwei Seiten und in gut zu verdauenden, nicht zu langen Sätzen (Danke!) ihre Meinung
kund getan – über das Schöne, die Menschenrechte und den Frieden oder die Dinge, für die
man sein Leben lassen könnte. Aaron Bohnenkamp wollte einen einheitlichen Schönheitsbegriff
definieren, bevor er eine Antwort auf die Frage gibt, wo Schönheit sich denn nun eigentlich befinde, in den Dingen oder im Auge des Betrachters. Nina Fischer wollte verhindern, dass man
im Krieg sein Leben opfert, obwohl das Leben der einzige Wert ist, für den man ein Leben opfern sollte, und Anne Böddeker bewies in fein geschwungenen Sätzen, die natürlich auch sehr
„schön“ waren, dass Schönheit immer im Kopf des Betrachters entsteht, niemals in der Welt
draußen.
Kluge, durchdachte, wohlformulierte Sätze, auf die auch wir Lehrende sehr stolz waren, dass wir
so etwas von unseren Auszubildenden in Sachen Philosophie zu hören bekamen. Auch Frau
Gehrke-Bramhoff hat es sich diese Jahr nicht nehmen lassen, wieder dabei zu sein und spendete wie die Vertreterin der Elternschaft, Frau Dr. Luyken, viel Beifall und gute Noten in der
Jury.
Anne Böddeker Q1, Nina Fischer Q1 und Aaron Bohnenkamp EF
So wünschen wir den Preisträgern viel Vergnügen mit unseren sorgfältig ausgewählten Büchern,
den Kinogutscheinen und den weise blickenden Steineulen, die Frau Kuhl diese Mal eigenhändig
geschaffen hat: sie werden Euch, je nachdem, wo ihr sie platziert, nicht mehr aus den Augen
lassen und Euch weiter mit weisem Blick verfolgen.
Der Fluch der Philosophie: man kann das Denken nicht mehr lassen, wenn man einmal damit
angefangen hat! Aber ab und zu stellt ihr die Eulen in den Schrank, nehmt eure Kinogutscheine
und geht ins Kino! Das habt Ihr verdient.
Fachschaft Philosophie
Kunstnacht 2014
Wir hatten wieder das Kaminzimmer: ein vornehmer, dunkelgetäfelter Raum mit großen Erkerfenstern und Blick auf den herbstlichen Weiher draußen. Das Thema “Drinnen und Draußen” war
weit genug, um Gefängnisszenen, Erfahrungen an der mexikanischen Grenze, ein Männer-Gespräch um ein Uhr nachts, aber auch
absurdes Theater für Außenseiter und einen gescheiterten Selbstmord zu umfassen. Die Vorstel-lung begann im großen Saal, wo
die Gäste des Integrationsrats Leverkusen viel Applaus hatten für
eine Szene an der mexikanischen Grenze, mit einem guten und einem bösen Grenzer (Lukas Schneider, Vincent Hildenhagen) und einem kleinen Jungen, um dessen Schicksal sie sich stritten.
Danach ging es weiter im besagten Kaminzimmer, den Weiher im Rücken, die Schauspieler in
der Mitte, um sie herum in einem U das Publikum, das sehr interessiert lauschte und großzügig
Applaus spendete, denn schließlich waren es vor allem Eltern, die gekommen waren, um endlich
zu erfahren, was ihre Sprößlinge so trieben im Literaturkurs. Offensichtlich schrieben sie dort
und machten das auch ganz gut. Es waren zu sehen: Jonas Buchhorn, Johanna Luz, Selim Derkorn, Pascal Dünner,
Ian Hampel, Luisa Lutz, Dominik Meis und Anna Schubert.
Wie Sie hören, geneigte Leser, bereiten wir uns schon auf den Tag der Offenen Tür vor, wo wir
unser Publikum in der Alten Mensa erwarten.
Heinke Stulz
MathematikMathematik-Olympiade 2014/15
„Dem Mathematiklehrer wird von seiner Klasse zum Geburtstag gratuliert. Die Frage nach
seinem Lebensalter beantwortet er wie folgt:
(1) Ich bin älter als 42.
(2) Die Quersumme meines Alters ist einstellig.
(3) Die Einerstelle ist ungerade.
(4) Die Zehnerstelle hingegen ist gerade.
(5) Ätsch! Diese vier von mir gemachten Angaben (1), (2), (3) und (4) sind alle falsch.
Wie alt ist der Mathematiklehrer?“
Aufgaben solcher Art musste man als Teilnehmer der Stufe 5 gelöst haben, um zur Regionalrunde der erneut gestarteten Mathe-Olympiade zugelassen zu werden. Diese fand zu Klausurbedingungen am 15. November im Landrat-Lucas-Gymnasium in Opladen statt, wo auch 4 Wochen
später die Jahrgangsstufensieger gekürt wurden – mit hervorragenden Ergebnissen unserer
Schüler/innen:
Den jeweils 1. Platz errangen: Fabian Steinmetz (Stufe 5), Konstantin Haase (Stufe 6), Simon
Jäger (Stufe EF) und Annika Tarnowsky (Stufe Q2)
Finn Eckstein als 2. Sieger der Stufe 9 sowie die vier 1. Preisträger sind damit für die Landesrunde NRW qualifiziert und werden für Leverkusen im Februar 2015 an den Start gehen.
Weitere gute Platzierungen entfielen auf: Linus König (3.Platz Stufe 6), Rebecca Forner (3.Platz
Stufe 8), Mariette Vasen (Anerkennung Stufe 6), Matthias Hupp (Anerkennung Stufe EF)
Wir gratulieren ganz herzlich zu den tollen Erfolgen!
Gerd Steuernagel
Weihnachtskalenderaktion
Weihnachtskalenderaktion
Sie kommen mit Kugeln
In Farben so froh,
Sie reden vom Kind
In der Krippe das Stroh.
Unter diesem Motto startet auch dieses Jahr im November wie-
der
die Weihnachtskalenderaktion des Literaturkurses Q1. Unter der unerbittlichen Führung von Frau
Dr. Stulz schrieben die fleißigen Schreiberlinge 24 Gedichte für den Weihnachtskalender. Die
Schüler/innen finanzieren mit dem eingenommenen Geld teilweise ihren äußerst teuren Abi Ball.
In diesem Jahr gab es einen bunten Mix an Themen. So wurden fröhlich traurige kritische und
auch Gedichte aus der Perspektive von Bäumen geschrieben. Durch tatkräftige Unterstützung
der Schreibwerkstatt (Leitung Frau Dr. Stulz), wurde dem dieses Jahr etwas dünn besetzen Literaturkurs unter die Arme gegriffen. Die meisten Schüler entdeckten bei dieser Arbeit die Talente und setzten mit lyrischer Finesse zu wahre Höhenflügen an, jedoch gab es auch Schüler die
beim Schreiben auf keinen grünen Zweig kamen, aber sich trotzdem durchbissen. Ein Urteil
kann sich ja jeder Leser selbst bilden. Doch nicht nur das Schreiben war Teil der Arbeit. Nachdem die Kalenderseiten vom Drucken zurückgekommen waren, machten sich die Schüler sofort
in einer nervenaufreibenden Prozedur und mit der Erkenntnis, dass Gymnasiasten nicht zum Falten taugen, an die Arbeit: die 300 Kalender wurden in mehrtägiger Arbeit gestaltet und eingepackt. Zu Hilfe kamen uns der Arbeitskreis für die Vorfinanzierung und mehrere „freiwillige“ Helfer, die man erst zu ihrem Glück, für den Literaturkurs basteln zu dürfen, zwingen musste. Das
Teamwork war toll, es bestand
nicht nur aus Falten, Beschriften und Einpacken, sondern auch
aus Tratschen und Lachen und auch aus Auseinandersetzungen über das Design und die richtige Falt-Methode. Der Verkauf wurde ein voller Erfolg. Neben den Kalender, die von den Schülern privat verkauft wurden, sah es für die Verkaufszahlen zunächst nicht sehr rosig aus, bis
die Großbestellung eines Altenpflegedienstes die Rate
in die Höhe schießen ließ. Durch diesen Schub
erzielten die Schüler am Ende doch noch einen
beachtlichen Gewinn von beinah 1000 Euro. Im Sekretariat wurde am dritten Dezember sogar der Diebstahl des dort deponierten Weihnachtskalenders gemeldet! Der Vorfall wurde bis heute nicht aufgeklärt.
Aber es steht fest, dass der Dieb ein Liebhaber der
regionalen Dichtkunst ist. Die Schüler hatten für ihre
Arbeit keine Lobeshymnen erwartet und waren mit
dem Lob und der Anmerkung durch Lehrer und Käufer ihrer Kalender zufrieden.
Anna Schubert (Q1) überreicht das erwirtschaftete Geld an den Abi-Vorfinanzie-rungs-Ausschuss.
Lukas Schneider
Unsere Schulpsychologen:
Schulpsychologen Frau Deniz Gharsi, Tel: 0214/406-5201 und Herr Maxeimer (Zentrale),
oder per Mail : deniz.gharsi@stadt.leverkusen.de Telefonsprechstunde donnerstags 11 h-13 h.
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
13
Dateigröße
1 084 KB
Tags
1/--Seiten
melden