close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Flyer Gewalt im Namen Gottes.indd

EinbettenHerunterladen
Gewalt im Namen Gottes?
Zum Umgang mit dem Unheiligen in den heiligen Schriften
Montag, 2. Februar 2015, 20.00 Uhr
Kolpinghaus Dornbirn
Impulsreferat:
Univ. Prof. Dr. Zekirija SEJDINI, Islamische Religionspädagogik Uni Innsbruck
Auf dem Podium
Dr. Ursula Rapp, Islambeauftragte der Diözese Feldkirch und
Institutsleiterin der KPH Edith Stein
Nino Kaufmann, koje - Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit und Entwicklung
Moderation: Dr. Petra Steinmair-Pösel
Impressum: Dr. Michael Willam, EthikCenter, Bahnhofstraße 13, 6800 Feldkirch, www.ethikcenter.at
Veranstalter Pastoralamt, EthikCenter – Katholisches Bildungswerk – KirchenBlatt – Caritas – Bildungshaus St. Arbogast
Bildungshaus Batschuns – Katholische Arbeitnehmer/innen Bewegung – Arbeitsgemeinschaft christlicher Unternehmer
Katholische Frauenbewegung – Katholische Männerbewegung – Katholische Jugend und Jungschar – Kolping Diözesanverband –Vorarlberger Familienverband – Pax Christi – Evangelische Gemeinden Vorarlbergs – Altkatholische Kirche
– Netzwerk von Christen zur Unterstützung der GMPI
Die Gründe, warum (junge) Menschen in die Sackgasse des Extremismus
und in die Spirale der Gewalt geraten, sind vielfältig. Desolate soziale Verhältnisse, Arbeits- und Perspektivlosigkeit, die falschen Freundeskreise: Alle
diese Faktoren zusammen genommen bilden wohl den Nährboden für die
erschütternden Ereignisse in Paris. Dennoch bleibt die Frage offen, welchen Anteil das Religiöse und die Inhalte der Religion als solcher an der
Misere haben. Die Reaktion etwa der muslimischen Weltöffentlichkeit auf
die Anschläge in Paris ist unmissverständlich: Diese Terroristen sind keine
Muslime und was sie getan haben ist im Grunde ein Angriff auf den Islam. Gerade in solchen Zeiten sind derlei Positionierungen unerlässlich. Im
selben Atemzug ist jedoch konsequent der Frage nachzugehen, ob wir alle
genug getan haben, um die gefährlich-unheiligen Passagen in den Büchern
zu „entschärfen“. Wie groß ist die Gefahr, dass eine unreflektierte Lektüre
der heiligen Schriften eine direkte Legitimation für Gewalt darstellt? Welche exegetischen Standards und welche Hermeneutik wollen wir anwenden
und etablieren, um den potentiell radikalisierenden Texten ihre Brisanz zu
nehmen? Welche Wege hat die christliche, welche die islamische Tradition
dafür gefunden?
Gewalt im Namen Gottes?
Österreichische Post AG
Info.Mail Entgelt bezahlt
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
1
Dateigröße
961 KB
Tags
1/--Seiten
melden