close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Februar 2015 (PDF)

EinbettenHerunterladen
ua r
m Febr
IM ALTEN WIEHREBAHNHOF
CINEBRASIL – BRASILIANISCHES
FILMFESTIVAL (27.2-1.03.)
Filmreihe: WEM GEHÖRT DIE STADT?
BERLINALE 2014 REVISITED
* siehe JANUAR-programm
llungen
e
t
s
s
u
A
r
Filme,
Literatu
Schweizer Stimmen
LUKAS BÄRFUSS: KOALA
01
15:30
17:30
Februar
03
19:30
04
19:30
21:30
en
tellung
2015
u ss
tu r & A
a
r
e
t
i
L
,
Filme
Film (-debut) des Monats: Junges Deutsches Kino
02 2015
Program
KOMMUNALES KINO
LITERATURBÜRO FREIBURG
05
19:30
21:30
06
19:30
r
Febr ua
llu ng:
lme im
r-Vorste
h
U
0
Kurzfi
:3
9
1
r
u
z
e
Blatt
Vor fi lm
und das
Vogel
leine
_Der K
n/
on Döhre Min. /
4
Lena v
/
iz 2012
Schwe
.
2
.0
.-15
01 .02
our Clients
_We love rulo /
Tufa
Beppe
5 Min. /
2010 /
n
e
li
a
It
.
.-28 .02
16.02
ier ung
n re ser v
(A B )
Kar te
8 0 0 -22
9
n an
61 . 45
mbegin
il
F
r
o
Tel. 07
v
n
te
u
M in
len !
Bis 15
se abho
e nd k a s
de r A b
refrei
ga n g
Barrie
hter Zu
fü r
h lgerec
tu
ka n lage
s
ti
ll
s
o
u
R
k
A
e
iv
T
du k
n
u nd in mträger/-i n ne
ste
y
s
r
ö
H
20:00
21:30
07
19:30
21:30
08
15:30
17:30
19:30
TALEA
Dorfdisco und Streifzüge durch die Wälder. Doch Erwartungen und Bedürfnisse des Mädchens und seiner Mutter klaffen immer wieder weit auseinander, ganz besonders, als ein Mann Evas Aufmerksamkeit erregt und die
wachsende Nähe zwischen Mutter und Tochter stört.
Talea bedeutet Steckling, Spross.
Sommerferien. Alle freuen sich auf den Urlaub in Italien, nur Jasmin nicht.
Jasmin ist sehnsüchtig. Sie will bei Eva sein, ihrer Mutter, von der sie lange
Zeit getrennt leben musste. Seit Wochen umkreist Jasmin Eva, sie gibt nicht
auf, auch wenn sie abgewiesen wird. Nach einem Streit haut Jasmin ab und
es gelingt ihr schließlich, Eva zu einer gemeinsamen Fahrt aus der Stadt zu
überreden. Die beiden kommen einander näher – mal wie Freundinnen,
mal wie Mutter und Tochter. Eine erste gemeinsame Zigarette, Tanz in der
Sonntag
ALFIE, DER KLEINE WERWOLF*
empfohlen ab 8 Jahren / Kinderkino //
NORTE*
Freiburger Premiere //
10
19:30
Dienstag
TISCH UND BETT
Domicile conjugal
Einführung: Flavien Le Bouter,
Mathias Schillmöller / ciné club //
Dienstag
15
15:30
17:30
19:30
Schweizer Stimmen:
Lesung mit Lukas Bärfuss
Kinosaal //
Mittwoch
AYESHAS SCHWEIGEN – SILENT WATERS
Kamosh Pani
Mittwochskino //
ICH WILL MICH NICHT KÜNSTLICH
AUFREGEN
Berlinale 2014 revisited //
Donnerstag
DER MANN MIT DER KAMERA
mit Einführung und Live-Musik:
Günter A. Buchwald / REALLIE – filmische Realitäten: Stummfilm //
ICH WILL MICH NICHT KÜNSTLICH
AUFREGEN
Berlinale 2014 revisited //
11
19:30
Mittwoch
19:30
AMMA UND APPA –
EINE BAYERISCH-INDISCHE LIEBE
Mittwochskino //
20:00
Stephan Thome in Lesung und
Gespräch: Gegenspiel
Peterhofkeller, Niemensstraße 10 //
21:30
12
19:30
CASTANHA
Berlinale 2014 revisited //
Donnerstag
SYNECDOCHE NEW YORK
mit Einführung / REALLIE – filmische Realitäten //
AYESHAS SCHWEIGEN – SILENT WATERS
Kamosh Pani
Mittwochskino //
Samstag
SOUVENIR
Berlinale 2014 revisited //
CASTANHA
Berlinale 2014 revisited //
Sonntag
KÜKEN FÜR KAIRO
empfohlen ab 8 Jahren / Kinderkino //
SOUVENIR
Berlinale 2014 revisited //
CASTANHA
Berlinale 2014 revisited //
18
20:00
13
15:00
17:30
19:30
21:45
14
19:30
21:45
Dienstag
AL DOILEA JOC – THE SECOND GAME
Einführung: Robert Meßner /
kino avantgarde //
Freitag
SCHREIBLABOR:
LITERARISCHE WERKSTATT für junge
Erwachsene / Galerie //
TALEA
Film des Monats – Junges Deutsches Kino //
LAND DER WUNDER
LE MERAVIGLIE
Einführung: Centro Culturale Italiano (CCI) / Italienisches Kino //
AMMA UND APPA –
EINE BAYERISCH-INDISCHE LIEBE
Mittwochskino //
Samstag
BUY BUY ST. PAULI
zu Gast: Irene Bude, Steffen Jörg / Recht auf Stadt //
TISCH UND BETT
Domicile conjugal
ciné club //
19
19:30
21:30
20
15:00
19:30
Mittwoch
Ausstellung – Vernissage
11:00
15:30
17:30
20:00
23
TALEA
Film des Monats – Junges Deutsches Kino //
BUY BUY ST. PAULI
Recht auf Stadt //
Taschenparadiese:
Vorlesereise für kleine Leute
Galerie //
DER SOMMER DES FALKEN
empfohlen ab 8 Jahren / Kinderkino //
VERDRÄNGUNG HAT VIELE GESICHTER
Zu Gast: Filmemacher des Filmkollektivs Schwarzer Hahn / Recht auf Stadt //
TALEA
Film des Monats – Junges Deutsches Kino //
Montag
24
CHINESISCHES NEUJAHR –
KURZFILMNACHT
mit Skype-Gespräch mit Regisseuren /
In Kooperation mit KanKanMedia /
P.O.R.T – Pictures of Rising Talents //
TALEA
Film des Monats – Junges Deutsches Kino //
19:30
FRAKTUS
resonance //
Freitag
Donnerstag
20:00
Literarisches Werkstattgespräch
Galerie //
19:30
27
19:30
20:00
FREIBURG–ISFAHAN
Anschließend Filmgespräch mit den
Autoren und Protagonisten /
In Kooperation mit Wolfgang Stickel,
Medienwerkstatt Freiburg /
Freiburger Fenster //
26
21:30
Sonntag
Dienstag
Außer Haus
»Fr 13.02., 17:30 / So 15.02., 19:30 / Do 19.02., 21:30 /
Sa 21.02., 19:30 / So 22.02., 20:00 //
Samstag
The Act of Killing
Mittwochskino: SouthEastAsiantakes //
28
HELI
Mexikos Drogenkrieg – Gewinner
Regiepreis Cannes 2013 //
RAIN
Mittwochskino – Freiburger Premiere:
Preisgekrönter Spielfilm aus Bahamas //
Freitag
Cinebrasil – Brasilianisches Filmfest
ERÖFFNUNGSFILM:
AMOR, PLÁSTICO E BARULHO
Liebe, Plastik und Geräusche
Zu Gast: Murilo de Oliveira,
Drehbuchautor und Produzent;
Sidney Martins, Festivalkurator Cinebrasil
Anschließend Empfang des DeutschBrasilianischen Kulturvereins DONA FLOR
in der Galerie mit brasilianischer Musik
und Caipirinha //
Samstag
Cinebrasil – Brasilianisches Filmfest
21:30
CIDADE DE DEUS 10 ANOS DEPOIS
City of God, 10 Jahre später
19:30
O SENHOR DO LABIRINTO
Der Herr des Labyrinths
Freiburger Andruck:
Lesung mit Evelyn Grill
Theater Freiburg, Winterer-Foyer //
Donnerstag
Schreibcouch 14+
Galerie //
Außer Haus
19:30
Verleihung Baden-Württembergischer Kleinverlagspreis
SWR Studio Freiburg, Kartäuserstraße 45 //
25
AL DOILEA JOC – THE SECOND GAME
kino avantgarde //
01
15:30
Sonntag
KARAKUM
empfohlen ab 10 Jahren / Kinderkino //
Cinebrasil – Brasilianisches Filmfest
Mittwoch
HELI
Mexikos Drogenkrieg – Gewinner
Regiepreis Cannes 2013 //
21:30
22
18:00
Den Mutigen eine Stimme geben
Medien- und Meinungsfreiheit in
Südostasien
Einführung: Genia Findeisen, Südostasien
informationsstelle des Asienhauses Köln //
21
19:30
21:30
19:30
ICH WILL MICH NICHT KÜNSTLICH
AUFREGEN
Berlinale 2014 revisited //
Kleckern und Klotzen:
Wolfgang Farkas u. Hanno Charisius
Grünhof, Belfortstraße 52 //
KÜKEN FÜR KAIRO
empfohlen ab 8 Jahren / Kinderkino //
LAND DER WUNDER
LE MERAVIGLIE / Italienisches Kino //
TALEA
Film des Monats – Junges Deutsches Kino //
Außer Haus
Freitag
Außer Haus
17
Sonntag
_Deutschland 2013 / 75 Min. //
_Regie: Katharina Mückstein / mit Nina Proll, Sophie Stockinger //
17:30
19:30
RAIN
Anschließend Filmgespräch mit Pfarrerin
Ute Niethammer / Mittwochskino –
Freiburger Premiere: Preisgekrönter
Spielfilm aus Bahamas //
21:30
FRAKTUS
resonance //
19:30
UM FIME DE DANÇA
EIN TANZFILM
OS POBRES DIABOS
DIE ARMEN TEUFEL
_ www.facebook.com/koki.freiburg
_ www.facebook.com/literaturbuero.freiburg
_ www.facebook.com/literaturhaus.freiburg
Humor. Die Moderation übernimmt Bettina Schulte,
Redakteurin der Badischen Zeitung.
LUKAS BÄRFUSS: KOALA
Schweizer Stimmen
Ein ganz gewöhnlicher Mensch, sein ganz gewöhnliches
Leben und sein ganz gewöhnliches Ende. Aber nichts an dieser
Geschichte in Lukas Bärfuss’ neuem Roman Koala will uns gewöhnlich scheinen. Denn das erzählte Ende ist ein Suizid, und
der ihn verübt hat, ist sein Bruder. In menschliche Abgründe
sieht der vor allem als Dramatiker bekannte Schweizer Autor
immer bis ganz tief hinunter, ohne sich und uns je zu schonen.
In seinem ersten Roman Hundert Tage waren es die der Täter
und Mittäter des Genozids in Ruanda. Jetzt sind es die Abgründe
im Leben seines Bruders. Mit Koala begibt sich Lukas Bärfuss
auf eine sehr persönliche Spurensuche, die immer wieder auf
die eine Frage hinausläuft: Welche Gründe gibt es, sich für oder
gegen das Leben zu entscheiden? Die Moderation übernimmt
Gesa Schneider, Leiterin des Literaturhauses Zürich.
Kartenreservierung
Literaturbüro Freiburg
Tel. 0761. 28 99 89
E-Mail: info@literatur
buero-freiburg.de
Lukas Bärfuss, geboren 1971 in Thun/Schweiz, ist einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Dramatiker. Sein Debütroman
Hundert Tage erschien 2008. Er erhielt verschiedene Preise,
unter anderem den Berliner Literaturpreis 2013. Sein neuer Roman Koala wurde jüngst mit dem Schweizer Buchpreis 2014
ausgezeichnet.
» Di 03.02., 19:30 /
Alter Wiehrebahnhof / Kinosaal / Eintritt: 8/5 Euro //
Literaturbüro Freiburg
Literatur Forum
Südwest e. V.
Urachstraße 40
79102 Freiburg
www.literaturbuerofreiburg.de
SCHREIBLABOR
Literarische Werkstatt für junge Erwachsene
Im Frühjahr, Sommer und Herbst finden je zwei
Werkstätten für Schreibwütige und Schriftsteller
in spe statt. Zum ersten Termin ist ein/e professionelle/r Autor/in eingeladen und führt in Techniken des Schreibens ein; der zweite dient der
Präsentation und Diskussion eigener Texte.
Anmeldung unter:
info@literaturbuero-freiburg.de
Veranstalter: Literaturbüro Freiburg
Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank
Freiburg
» Fr 30.01., Fr 13.02., jeweils um 15:00 /
Alter Wiehrebahnhof / Galerie //
SCHREIBCOUCH 14+
In der Schreibcouch 14+ arbeiten Jugendliche
zwischen 14 und 18 Jahren ein Jahr lang mit
Die Lesereihe Freiburger Andruck ist eine Kooperation
des Kulturamts mit dem Literaturbüro Freiburg,
der Stadtbibliothek Freiburg, dem Theater Freiburg,
dem SWR Studio Freiburg und der Badischen Zeitung.
» Mi 18.02., 20:00 / Außer Haus /
Theater Freiburg, Winterer-Foyer / Eintritt: 7/5 Euro / VVK: Stadtbibliothek Freiburg //
WOLFGANG FARKAS UND
HANNO CHARISIUS
STEPHAN THOME:
GEGENSPIEL
EVELYN GRILL:
FÜNF WITWEN
Gespräch über Arbeit, Raum und Utopie
Über neue Arbeitswelten und unternehmerische Utopien sprechen der Verleger Wolfgang Farkas und der Journalist Hanno
Charisius in der Grünhof-Reihe Kleckern und Klotzen: Welche
gestalterische Kraft üben neue Arten der Beschäftigung auf
Räume und Gesellschaftsstrukturen aus? Wie spielen dabei
Freiheit, Geld und Solidarität zusammen? Das Gespräch auf
dem Podium und mit dem Publikum moderiert die Lektorin
Melanie Heusel.
Lesung und Gespräch
Bereits mit seinen ersten beiden Romanen Grenzgang und Fliehkräfte sorgte Stephan Thome für
Furore und brachte es jeweils auf die Shortlist
des Deutschen Buchpreises. Sein neues Buch
Gegenspiel erzählt in spannungsreichen Szenen
die Geschichte seines letzten Romans neu und
völlig anders. Gegenspiel ist ein berührender und
manchmal verstörender Text über Täuschung
und Selbsttäuschung, über Aufbruch und Verantwortung.
Maria ist achtzehn und möchte raus aus Lissabon und raus aus Portugal. Anfang der achtziger
Jahre geht sie nach Berlin, beginnt ein Studium und eine Beziehung mit einem rebellischen
Theatermacher, die bald scheitert. Allen Plänen
vom unabhängigen Leben zum Trotz, findet sich
Maria schließlich als Ehefrau und Mutter in der
nordrhein-westfälischen Provinz wieder und
schaut ihrem Mann Hartmut beim Karrieremachen zu. Lang arrangiert sie sich mit den Verhältnissen, aber als die Tochter erwachsen und auf
dem Sprung aus dem Haus ist, trifft Maria eine
Entscheidung.
Freiburger Andruck
Ein Kurzurlaub in Paris – das klingt für Isa nach Kultur
und Shopping! Ihr Mann, der Wissenschaftler, hat aber
anderes vor: Er will die Tochter der Geliebten eines berühmten Dichters aufsuchen, um ihr die letzten Geheimnisse des verstorbenen Genies zu entlocken. Isa soll
ihn mit ihrem Charme dabei unterstützen. Widerwillig
spielt Isa dieses Spiel mit – und spinnt dabei heimlich
einen perfiden Racheplan …
In Evelyn Grills neuem Erzählband Fünf Witwen geht es
um den Zweikampf, der sich Ehe nennt, um klägliches
Beziehungsglück und schwelende Familienkonflikte –
kompromisslos, unsentimental und mit viel trockenem
Wolfgang Farkas gründete den literarischen Salon Blumenbar
in München, der sich zunächst zu einem erfolgreichen Kleinverlag und dann zu einer anerkannten Marke entwickelte. Heute
ist er mitverantwortlich für das Programm des Berliner Verlags
Shelff, der nicht mehr zwingend das Vorhandensein von Regalbrettern (engl.: shelf) voraussetzt. Hanno Charisius ist Wissenschaftsjournalist und hat unter anderem als Redakteur bei
MIT Technology Review, der Süddeutschen Zeitung und Wired
gearbeitet. Als Mitinitiator des Online-Magazins Krautreporter
steht er für anspruchsvollen Internetjournalismus.
Veranstalter: Grünhof in Zusammenarbeit mit
dem Literaturbüro Freiburg
Veranstalter: Literaturbüro Freiburg
Mit freundlicher Unterstützung durch
Pro Helvetia | Schweizer Kulturstiftung
© www.fotowerk-aichner.at
© frederic meyer
© Heike Steinweg
Evelyn Grill, geboren 1942 in Garsten/Oberösterreich,
lebt als freie Schriftstellerin in Freiburg. Ihr Roman
Vanitas oder Hofstätters Begierden wurde für den Deutschen Buchpreis nominiert, für Der Sammler wurde sie
mit dem Otto-Stoessl-Preis ausgezeichnet.
» Fr 06.02., 20:00 / Außer Haus /
Grünhof, Belfortstraße 52 / Eintritt: 5/4 Euro //
professionellen Schriftsteller/innen an ihren eigenen literarischen Texten.
Veranstalter: Literaturbüro Freiburg
Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts
Freiburg, des Förderkreises Literaturhaus Freiburg
und der pbb Stiftung für Kunst und Wissenschaft
» So 22.02., 11:00 /
Alter Wiehrebahnhof / Galerie /
Eintritt pro Kind: 3 Euro
(inkl. Kaffee und Croissant für Mama oder Papa:
5 Euro) //
» Fr 20.02., 15:00 /
Alter Wiehrebahnhof / Galerie //
TASCHENPARADIESE
Vorlesereise für kleine Leute
Für Zuhörer ab drei Jahren kramt ein Freiburger
Leser seine Kinderbücher hervor und liest im bunten Zelt aus seinen Lieblingsgeschichten. Es wird
gelauscht, gespielt, gemalt und getobt. Eltern können sich währenddessen im Café des Alten Wiehrebahnhofs bei Kaffee und Croissant entspannen.
Veranstalter: Literaturbüro Freiburg
Mit freundlicher Unterstützung des Förderkreises
Details
sind
uns
wichtig
Durch den Abend führt FAZ-Redakteur
Andreas Platthaus.
Literaturhaus Freiburg und der Volksbank Freiburg
LITERARISCHES
WERKSTATTGESPRÄCH
Stephan Thome, geboren 1972 in Biedenkopf/
Hessen, studierte Philosophie, Religionswissenschaft und Sinologie. Von 2005 bis 2011 arbeitete
er in Taipeh an verschiedenen Forschungseinrichtungen und veröffentlichte zahlreiche Aufsätze zur modernen Philosophie Chinas. Für seinen dritten Roman Gegenspiel erhielt Thome den
George-Konell-Preis.
Im Literarischen Werkstattgespräch können Schreibende unveröffentlichte literarische Texte zur
Diskussion stellen. Die Veranstaltung findet monatlich in der Regel am letzten Donnerstag statt.
Textbewerbungen nehmen wir bis spätestens eine
Woche vor dem Gespräch gern entgegen.
Veranstalter: Literaturbüro Freiburg und
Buchhandlung jos fritz
in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Seminar
der Universität Freiburg
Veranstalter: Literaturbüro Freiburg
» Mi 11.02., 20:00 / Außer Haus /
Peterhofkeller, Niemensstraße 10 /
Empfohlene Spende: 8/5 Euro //
» Do 26.02., 20:00 /
Alter Wiehrebahnhof / Galerie /
Eintritt frei //
Verleihung Baden-Württembergischer
Kleinverlagspreis
Der Freiburger Derk Janßen Verlag erhält den mit 12.500
Euro dotierten baden-württembergischen Landespreis
für literarisch ambitionierte kleinere Verlage 2014. Staatssekretär Jürgen Walter überreicht den 1996 begründeten
Preis in einer öffentlichen Feierstunde an den Preisträgerverlag. Es lesen S. F. Ahrens, Heide Jahnke und Hans
Hoischen, moderiert von Werner Witt, Redaktionsleiter
Kultur SWR Freiburg.
Veranstalter: Ministerium für Wissenschaft, Forschung
und Kunst Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit
dem SWR Freiburg und dem Literaturbüro Freiburg
» Di 24.02., 19:30 / Außer Haus /
SWR Studio Freiburg, Kartäuserstraße 45 /
Anmeldung: regina.wagner@mwk.bwl.de oder
Tel.: 0711. 2 79 29 54 //
„Gemeinsam
Erfolge schaffen.“
Jeder Mensch hat etwas,
das ihn antreibt.
Wir machen den Weg frei.
Litho- & Druck Gmbh
.
Habsburgerstraße 9
79104 Freiburg
Telefon 0761- 51 45 70
Fax 55 46 54
info@sawdruck.de www.sawdruck.de
.
.
Unsere Kulturlandschaft ist so vielseitig wie unsere
Region und ihre Menschen. Um diese Vielfalt zu
erhalten und zu fördern, unterstützen wir als
Regionalbank die unteschiedlichsten kulturellen
Projekte.
Volksbank
Telefon 0761 21 82-11 11
www.volksbank-freiburg.de Freiburg eG
TISCH UND BETT
27. FEBRUAR BIS 1. MÄRZ 2015
Zum siebten Mal präsentieren wir Ihnen das beliebte brasilianische Filmfest CINEBRASIL, das bereits seit zehn Jahren
spannende Spielfilme und Dokumentarfilme – größenteils Deutschlandpremieren – nach Europa bringt. Oberstes Gebot für die Auswahl:
Vielfalt zeigen, Themen der brasilianischen Gesellschaft aufgreifen und dem Zuschauer in Deutschland einen Einblick in die aktuelle
Filmkultur Brasiliens bieten. Herzlichen Dank an Sidney Martins, dem Kurator des Festivals! In Zusammenarbeit mit dem
Deutsch-Brasilianischen Kulturverein DONA FLOR. Weitere Informationen unter www.cinebrasil.info.
Die Sängerin Shelly und Jaqueline singen gemeinsam in einer Band, die
durch Recifes Nachtclubs tingelt und von alten Erfolgen lebt. Die junge
Shelly träumt von der großen Karriere. Die reife Jaqueline sieht jedoch
das Ende der Band kommen. Als ihr Manager beschließt, nur noch
ihren jungen Liebhaber Allan zu fördern, scheint Jaquelines Schicksal
besiegelt. In dieser Welt, wo Liebe, Erfolg und menschliche Beziehung
zu Wegwerfprodukten verkommen, überleben die beiden Frauen mit
einem gemeinsamen Ziel: die Kunst als letztes Ziel und Mittel.
_Brasilien 2013 / OmeU / 86 Min. / Regie: Renata Pinheiro //
»Fr 27.02., 19:30, zu Gast: Murilo de Oliveira, Drehbuchautor und
Produzent; Sidney Martins, Festivalkurator Cinebrasil. Anschließend: Empfang des Deutsch-Brasilianischen Kulturvereins DONA FLOR
in der Galerie mit brasilianischer Musik und Caipirinha //
O SENHOR DO LABIRINTO
DER HERR DES LABYRINTHS
Der Herr des Labyrinths erzählt die Geschichte von Arthur Bispo do
Rosário, geboren 1909 in Sergipe als Nachfahre afrikanischer Sklaven.
Von Halluzinationen verfolgt verbrachte er sein Leben von 1938 bis
zu seinem Tod 1989 in Rio de Janeiro in psychiatrischen Kliniken. Dort
schuf er unter schrecklichen Bedingungen Stickereien und Objekte aus
Abfall, die ihn posthum sowohl in Brasilien als auch international als
außergewöhnlichen Künstler der Avantgarde bekannt machten.
O Senhor do Labirinto gewann 2010 den Publikumspreis als Bester
Spielfilm des Filmfestivals von Rio de Janeiro.
_Brasilien 2010 / OmeU / 80 Min. / Regie: Geraldo Motta //
rasanten und gesellschaftskritischen Kriminalstory wurde Brasilien zu
einem Vorreiter in Sachen digitaler Schnitttechnik. Auch war eine Riege
junger, talentierter Darsteller – teilweise in Favelas gecastet – in
anspruchsvollen Hauptrollen zu sehen. Wo stehen die mittlerweile
Erwachsenen heute, wie ist es ihnen in den zehn Jahren nach Erscheinen des Films ergangen? Mit welchen Hindernissen haben sie zu
kämpfen? Und was sagt das über das brasilianische Filmgeschäft und
die Gesellschaft aus? Die Regisseure ergründen die Auswirkungen des
Erfolges auf die Protagonisten mit Hilfe von temporeicher Montage,
Interviews und Filmclips des Originals.
_Brasilien 2013 / OmeU / 86 Min. /
Regie: Cavi Borges, Luciano Vidigal //
»Sa 28.02., 21:30 //
UM FIME DE DANÇA
EIN TANZFILM
»Die Schwarzen? Wo sind die Schwarzen?« fragte Jean-Paul Sartre und
Nelson Rodrigues bestätigte: »Das ist die Frage, die sich die Brasilianer
gegenseitig stellen müssen.« Regisseurin Carmen Luz zeigt, wie die
Erfahrungen der Schwarzen in Brasilien afrobrasilianische Tänze und
Choreographien beeinflussen. Sie versammelt dafür einige der wichtigsten Vertreter vor der Kamera.
Es ist eine Hommage an die Geschichte des schwarzen Körpers, der,
von europäischen Vorbildern befreit, Autor und Herr seines eigenen
Tanzes ist.
»So 01.03., 19:30 //
_Brasilien 2013 / OmeU / 98 Min. / Regie: Rosemberg Cariry //
MITTWOCHSKINO: Südasien – Indien
» Das größte Filmland weltweit, Indien, ist vor allem bekannt für
opulente Bollywood-Filme. Daneben gibt es aber auch zahlreiche Produktionen, die sich mit den gesellschaftlichen Umbrüchen und kulturellen Besonderheiten beschäftigen. In Amma und Appa geht es
um die Auseinandersetzung mit der noch weit verbreiteten arranged
marriage, der von Eltern arrangierten Ehe.
BOMBAY DIARIES
Dhobi Ghat
Die junge amerikanische Fotografin Shai ist nach Bombay gekommen, um die Heimat ihrer Eltern mit Bildern zu erkunden. Dort trifft
sie auf den erfolgreichen Künstler Arun, mit dem sie eine Liebesnacht
verbringt. Nachdem die Wege der beiden sich wieder trennen, versinkt
Arun ganz in den persönlichen Videotagebüchern seiner Vormieterin
Yasmin. Shai hingegen begegnet dem jungen Wäscher Munno, der von
einer Bollywood-Karriere träumt, die von vornherein zum Scheitern
verurteilt ist, da er der Unterschicht angehört. Munno hilft Shai bei ihrem Fotoprojekt und verliebt sich hoffnungslos in sie …
_Indien 2010 / OmU / 105 Min. //
_Regie: Kiran Rao / mit Aamir Khan, Prateik, Monica Dogra //
»Mi 04.02., 19:30 / Fr 06.02., 21:30 //
AMMA UND APPA –
EINE BAYERISCH-INDISCHE LIEBE
Die bayerische Filmstudentin Franzi trifft bei ihren Recherchen in
Südindien auf den indischen Kunststudenten Jay. Sie verlieben sich.
Sie geht zurück und sie führen eine Fernbeziehung. Als die Beziehung
anhält und das Paar eine Liebesheirat ansteuert, sehen sie sich vor
unüberwindbare Hindernisse gestellt. Die tamilischen Eltern, die ihren
Sohn in einer arrangierten Ehe innerhalb der eigenen Kaste sehen
wollen, lernen Franzi kennen; ihre Skepsis bleibt. Erst der Besuch der
bayerischen Schwiegereltern in Südindien bringt Bewegung in die verhärteten Fronten. Beim Kennenlernen zeigt sich, dass die Wünsche der
Eltern gar nicht so weit auseinander liegen: Das Glück der Kinder hat
oberste Priorität und es wird klar, dass die Vorstellungen von einer
guten Beziehung der Eltern aus ganz unterschiedlichen Kulturen gar
nicht so weit auseinander liegen. Eine persönliche, amüsante Liebesgeschichte zwischen zwei Welten.
ng,
tel lu
Auss ssage
i
n
Ver
Den Mutigen eine Stimme geben.
Medien- und Meinungsfreiheit in
Südostasien
Die Posterausstellung Den Mutigen eine Stimme geben gewährt einen
Überblick über Medien- und Meinungsfreiheit in Südostasien. Dabei
werden sowohl die politische Situation allgemein, sowie auch die
Möglichkeiten einer freien Meinungsäußerung durch die Presse und
politische Aktivist/innen in den jeweiligen Ländern beleuchtet. Neben
einem einführenden Poster wird auf acht weiteren Postern jeweils ein
südostasiatisches Land behandelt.
Die Wanderausstellung der Stiftung Asienhaus kann vom 18.–25.02.
in der Galerie im Alten Wiehrebahnhof während der Öffnungszeiten
des Cafés besucht werden.
Am 18.02. hält eine der Kuratorinnen der Ausstellung, Genia Findeisen von der Südostasieninformationsstelle des Asienhauses Köln, um
18:00 Uhr einen Einführungsvortrag in der Galerie. Im Anschluss wird
um 19:30 Uhr im Kommunalen Kino der Film The Act of Killing von
Joshua Oppenheimer gezeigt.
Die Veranstaltung wird organisiert von der Freiburger Südostasienforschung (www.southeastasianstudies.uni-freiburg.de) und gefördert
von der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg
(SEZ).
Nach dem indonesischen Militärputsch im Jahr 1965 wurden unter
der Federführung von Paramilitärs über eine Million vermeintlicher
Kommunisten umgebracht. Die Morde wurden nie geahndet, und
die Täter haben heute noch Macht und Einfluss und können auf die
Unterstützung korrupter Politiker zählen. Stolz erzählen sie vom
Kampf gegen die Kommunisten und demonstrieren ihre effizienten
Tötungsmethoden. Als sie von den Filmemachern gebeten werden,
die Szenen ihrer Gräueltaten für den Film zu inszenieren, sagen sie
begeistert zu. Sie sehen sich schon als Filmstars, die der Welt das
wahre Leben der indonesischen »free Men« zeigen. Das Filmprojekt
bringt die Männer schließlich zum Reden und zum Nachdenken über
ihre Taten, die sie bisher nie reflektiert haben.
_Dänemark, Norwegen, Großbritannien 2014 / OmU / 166 Min. //
_Regie: Joshua Oppenheimer / Kamera: Carlos Arango de Montis //
»Mi 18.02., 19:30 //
Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do, Fr:
14:00-24:00 Uhr
Mi & So:
13:00-24:00 Uhr
Sa: 08:00-24:00 Uhr
gemeinsamen Leben eine neue Wendung geben. In ihrem beeindruckenden Debütfilm gilt das Hauptinteresse der Regisseurin Maria
Govan den Frauen auf den Bahamas, die sie exemplarisch in drei
Generationen mit unterschiedlichen Lebensentwürfen vorstellt. Rain
war auf zahlreichen Festivals zu sehen und wurde unter anderem auf
dem Internationalen Frauenfilmfestival in Créteil ausgezeichnet.
In Zusammenarbeit mit den Evangelischen Frauen in Baden
anlässlich des Weltgebetstags, der 2015 den Bahamas gewidmet ist.
_Bahamas 2008 / OmU / 93 Min. / Regie: Maria Govan //
»Fr 25.02., 19:30, anschließend Gespräch mit Pfarrerin Ute Niethammer Do 26.02., 21:30 //
WEM GEHÖRT DIE STADT?
der schnellen Urbanisierung, insbesondere auf das veränderte Leben in den Banlieus aufmerksam machen wollte, avancierte
in den letzten Jahren zum Leitsatz einer Bewegung, die die kapitalistische Be- und Verwertung von öffentlichen Räumen,
Spekulationen mit Wohnraum und die damit einhergehende Verdrängung von Menschen aufhalten möchte.
_Mexiko 2013 / OmU / 105 Min. //
_Regie: Amat Escalante / mit Armando Espitia, Andrea Vergara, Linda Gonzalez »Fr 20.02., 19:30 / Do 26.02., 19:30 / Mi 04.03., 21:30 / Do 05.03., 21:30 //
» CHINESISCHES NEUJAHR – KURZFILMNACHT
P.O.R.T – PICTURES OF RISING TALENTS
Kan-Kan Media versteht sich als visuelle Kunstplattform und zeigt seit einigen
Jahren innovative, besondere Filmperlen im Minsheng Art Museum in Shanghai. Gemeinsam wollen das Kommunale Kino und Kan-Kan Media von heute
an in einer monatlichen Reihe aufstrebenden Filmemachern aus der ganzen
Welt eine Kinoplattform in Freiburg bieten, ihre Filme endlich auch in
Deutschland zeigen und mit ihnen darüber sprechen. P.O.R.T – Pictures of
Rising Talents heißt das neue Programm. Zum Auftakt begrüßen wir am
Abend des Chinesischen Neujahrfestes ein Filmschiff aus China. Vier neue
Kurzfilme werden zu sehen sein und im Anschluss stellen wir per Videokonferenz noch die ein oder andere Frage an die Filmemacher in Fernost.
_China / OmeU / 70 Min. / verschiedene Regisseure //
»Do 19.02., 19:30, Skype-Gespräch mit Regisseuren //
Von Westbam bis Scooter, von Blixa Bargeld bis Dieter Meier: Die Musikszene ist
sich einig – Fraktus waren es. Fraktus haben Techno erfunden. Haben seine Ästhetik, seine Klangrevolte, seine Technik vorweggenommen. Aber dennoch sind
sie ein Mythos geblieben. Trotz vielversprechender Anfangserfolge in den 80er
Jahren und ihrem einzigartigen Sound. Zwar enorm hochgeschätzt von SzeneKollegen weltweit, aber als Band vor über 25 Jahren im Streit auseinander
gegangen und heute nur noch Insidern ein Begriff.
Der Film spürt die drei grundverschiedenen Musiker auf: In Hamburg, in Brunsbüttel und auf Ibiza findet Musikproduzent Roger Dettner die deutschen Techno-Urväter. Und ihm gelingt die pophistorische Sensation: Er bringt sie an einen
Tisch und Fraktus wieder ins Studio. Die Musikhistorie wird neu geschrieben.
Diesmal mit Fraktus als zentralem Kapitel. Geschichte vergisst wahre Erfinder
nie. Selbst eine erfundene Band nicht.
BUY BUY ST. PAULI
CASTANHA
João Carlos Castanha, 52, Schauspieler und Transvestit,
hat seine besten Jahre schon hinter sich. Er ist krank, hat
Liebhaber und Weggefährten verloren und wirkt müde, setzt seinen Lebenswandel indes unbeirrt fort. Gemeinsam mit seiner Mutter bewohnt er zwei
Zimmer in einer abgeriegelten kleinbürgerlichen Wohnanlage, nachts tritt er
in kleinen Theatern und Schwulenbars auf. Auf vielschichtige Weise verbinden sich dokumentarische Beobachtung, Inszenierung und fiktive Elemente
zu einer Erzählung.
_Brasilien 2014 / OmU / 95 Min. //
_Regie: Davi Pretto / mit João Carlos Castanha, Celina Castanha,
Francisco Jairo da Silva, Gabriel Nunes Agrello //
»Sa 07.02., 21:30 / So 08.02., 19:30 / Mi 11.02., 21:30 //
Die Filmreihe Reallie – filmische Realitäten lädt auch im Februar zu einer
Entdeckungsreise durch filmische Realitäten ein. Die Vorführungen werden
von einem kurzen Einführungsvortrag begleitet, die den Film jeweils nach
seinem Verhältnis zu Fakt und Fiktion hinterfragen.
DER MANN MIT DER KAMERA
mfi lm
St u m t
mi
k
Musi
Eines der erstaunlichsten Filmdokumente seiner Zeit. Wertow dokumentiert
den Tagesablauf einer großen sowjetischen Stadt und legt seinen Film als wegweisendes Experiment an. Er verzichtet auf narrative und inszenierend-gestaltende Elemente und setzt allein auf die Wirkung der Montage. Filme sollten
nach Wertows Überzeugung generell und ausnahmslos das »Leben so zeigen,
wie es ist«. Jede Art von Inszenierung war ihm Verfälschung und nur Verdummung des Publikums. Der Mann mit der Kamera ist ein filmisches Manifest, von
dessen avantgardistischem Wagemut das Kino als Kunstform weiterhin zehrt.
_Sowjetunion 1929 / 76 Min. / Regie: Dsiga Wertow //
»Do 05.02., 19:30, mit Einführung, Live-Musik: Günter A. Buchwald //
SYNECDOCHE NEW YORK
Theaterregisseur Caden Cotard lebt in der Kleinstadt Schenectady im Bundesstaat New York. Als er eines Tages ein seltsames Augenleiden feststellt, ist
das der Auftakt zu einer Serie von unglücklichen Ereignissen. Also mietet er sich
für sein neues Stück ein riesiges ehemaliges Kaufhaus mitten in New York.
Nach und nach baut er dort eine Nachbildung der realen Welt mit Schauspielern, die darin ein fiktionales Leben leben.
Drehbuchautor Charlie Kaufman gilt als einer der raffiniertesten Storyteller
Amerikas. Seine Stoffe beschäftigen sich meist mit den fließenden Grenzen
zwischen vermeintlicher Realität und abstruser Traumwelt. Zum Abschluss der
Reihe Reallie – filmische Realitäten liefert dieser Film die Grundlage zu einer
Diskussion über die Metaebene von Realitätskonstruktionen im Film.
_USA 2008 / OmU / 124 Min. //
_Regie: Charlie Kaufman / mit Philip Seymour Hoffman, Samantha Morton, Jennifer Jason Leigh, Michelle Williams //
»Do 12.02., 19:30, mit Einführung //
» kino avantgarde
AL DOILEA JOC – THE SECOND GAME
Ein Fußballspiel als Allegorie auf das Ceaus,escu-Regime. Der Regisseur und sein
Vater schauen und kommentieren ein Fußballspiel, das 1988 durch den Vater
angepfiffen wurde. Ein Jahr vor dem Sturz Ceaus,escus spielten bei heftigem
Schneefall die beiden führenden Mannschaften des Landes gegeneinander –
Dinamo und Steaua. Was wäre gewesen, wenn der Ball nicht die Latte getroffen
hätte? Was, wenn der Schiedsrichter sich dem Druck gebeugt und eine der
Mannschaften begünstigt hätte? Was, wenn die Kamera den kurzen Tumult auf
dem Spielfeld eingefangen hätte? Was, wenn das Spiel ein Jahr später stattgefunden hätte? Ein imaginäres Alternativspiel folgt aufs nächste, jedes evoziert
andere Bilder, andere Spielstände, andere Loyalitäten und andere Folgen.
_Rumänien 2014 / OmeU / 97 Min. / Regie: Corneliu Porumboiu //
»Di 17.02., 19:30, Einführung: Robert Meßner / Do 19.02., 21:30 //
kinderkino
Im März erwarten wir aufregenden Besuch, und zwar vom deutschen Regisseur Arend Agthe, der in den 80er Jahren mit seinem Kinderfilm Flussfahrt
mit Huhn den Weg für einen neuen deutschen Kinderfilm bereitete. Wir
nehmen Arend Agthes Besuch zum Anlass, euch vorher in den kommenden
Wochen eine kleine Werkschau seiner Filme zu zeigen, wobei der erste Film
Flussfahrt mit Huhn aus dem Jahr 1983 am Ende der Reihe stehen wird. Er
wurde im Jahr 2013 noch einmal vom Regisseur neu aufbereitet und liegt
nun in einer neuen, kürzeren Fassung vor.
_Deutschland 2012 / 95 Min. //
_Regie: Lars Jessen / mit Devid Striesow, Heinz Strunk, Rocko Schamoni //
»Di 24.02., 19:30 / Mi 25.02., 21:30 //
» ASIAN TAKES
NORTE
Filmbeschreibung, siehe Januar-Programm.
_Philippinen 2013 / OmU / 250 Min. / Regie: Lav Diaz //
»So 01.02., 17:30 //
FREIBURG – ISFAHAN
Eindrücke einer umstrittenen Partnerschaft
Drei befreundete Studenten machen sich auf den Weg in den Iran, um einen
Film über die umstrittene Partnerschaft Freiburgs mit Isfahan zu machen –
zwei Städte, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten.
Ohne Drehgenehmigung, mit minimaler Ausrüstung und viel Unternehmungslust starten sie in das Abenteuer. Vier Wochen verbringen die Studenten im
Land, führen Interviews, lernen viele Menschen kennen und erleben Offenheit
und Hilfsbereitschaft. Ein Kurzfilm mit persönlichen Eindrücken über Freiburgs
Partnerstadt und die Einsicht: Die persönliche Bekanntschaft ist der wertvollste
Beitrag zum Dialog der Kulturen!
In Kooperation mit Wolfgang Stickel, Medienwerkstatt Freiburg
KÜKEN FÜR KAIRO
Pilot Piet rettet ein kleines Küken – eines von 20.000, das er und sein Kollege
Michael gerade in Kairo ausgeladen haben – aus einer Nische, in die es sich
eingeklemmt hatte. Trotz Michaels Protests behält er »Harry« und nimmt
den neuen Freund mit nach Nairobi. Dort allerdings ist das Küken schon bald
verschwunden. Ein Fall für den jungen Amateur-Detektiven, der zum Glück
im gleichen Hotel wohnt wie die Piloten.
_Deutschland 1985 / 68 Min. / ab 8 Jahren / Regie: Arend Agthe //
»So 08.02., 15:30 / So 15.02., 15:30 //
DER SOMMER DES FALKEN
»Sa 14.02., 19:30, zu Gast: Irene Bude, Steffen Jörg / Sa 21.02., 21:30 //
_Deutschland 2015 / ca. 35 Min. //
_Regie: Tristan Stöber, Jan Wohlfarth und Alexander Hauser //
Marie, das Südtiroler Bauernmädchen, hat sich mit einem jungen Falken
angefreundet. Rick, der Junge aus München, soll hier Drachenfliegen, den
Lieblingssport des Vaters, lernen, doch er verbringt seine Zeit lieber mit
Marie. Herbert, ein schrulliger Taubenzüchter aus Bottrop, ist auf der Suche
nach seiner Lieblingstaube, die auf dem Weg in die Alpen von Maries Falken
geschlagen wurde. Marie trägt den Signalsender, mit dem Herbert die Taube
versehen hatte, als Talisman. Der zwielichtige Marek ist auf der Suche nach
Falkeneiern, doch die Kinder und Herbert sind ihm auf der Spur.
VERDRÄNGUNG HAT VIELE GESICHTER
»Mo 23.02., 19:30, anschließend Filmgespräch mit den Autoren und
weiteren Protagonisten //
»So 22.02., 15:30 //
Über die Kämpfe um die Esso-Häuser mit Be- und Anwohner/-innen,
Initiative Esso-Häuser, Bayerischer Hausbau, Bezirksamtsleiter, Rechtauf-Stadt-Bewegung, mit internationalen Verflechtungen, Wut, Aktionen und einer nicht so schlechten Aussicht!
_D 2014 / 86 Min. / Regie: Irene Bude, Olaf Sobczak, Steffen Jörg //
_Deutschland 2014 / 94 Min. / Regie: Filmkollektiv Schwarzer Hahn //
»So 22.02., 17:30, zu Gast: Filmemacher vom Filmkollektiv
Schwarzer Hahn //
HINKOMMEN
Nutzen Sie den ÖPNV!
Schwabentorbr. 1
2 3 5 Johanneskirche
Talstraße
Zasiusstraße
Erwinstraße
2 Lorettostraße
Urachstraße
DB Wiehre Bahnhof
Hildastraße
Berlin. Ein kleiner Kiez zwischen Ost und West. Verwilderte Brachen
am ehemaligen Mauerstreifen. Motorsägen und Baukräne. Neubauten,
Eigentumswohnungen und steigende Mieten. Versteckte Armut, AltmieterInnen, zugezogene Mittelschicht, Architekten, Baugruppen. Auf
engstem Raum wird ein Kampf ausgetragen. Von Gesicht zu Gesicht.
Direkt. Ohne Blatt vor dem Mund. Ängste artikulieren sich. Auf allen
Seiten. Wut verschafft sich Ausdruck. Ein Kampf um Millimeter. Um
den Kiez. Um Würde. Und um das eigene Leben.
Günterstalstraße
» Die ausgewählten Filme beschäftigen sich als
Chronisten unserer Zeit ganz aktuell mit verschiedenen Phänomenen, die zur Gentrifizierung eines
Stadtteils beitragen und durch die Verdrängungsmechanismen stattfinden. Ob durch Aufwertung
einzelner Wohnviertel und damit einhergehende
Mieterhöhungen, Eigentumsbildung, durch »Immobilienhaie« und gewinnbringende Spekulation
mit Immobilien oder bei der Neugestaltung eines
Stadtteils, es bleibt immer die Frage: Wem gehört
die Stadt?
Aufgrund der oben beschriebenen Entwicklungen beschäftigen sich immer mehr Menschen
mit der Frage nach einer am Menschen orientierten Stadtentwicklung, so steht zum Beispiel
das Wissenschaftsjahr 2015 unter dem Motto
»Zukunftsstadt«. Es sind vielerorts »Recht auf
Stadt«-Netzwerke entstanden, so auch in Freiburg.
Wir laden Sie ein, an vier Abenden mit den
FilmemacherInnen über die vorgestellten Filme
ins Gespräch zu kommen.
Heli, ein junger Mann, der als Arbeiter in einer Automobilfabrik seinen
Lebensunterhalt verdient, lebt gemeinsam mit seinem Vater, seiner 12-jährigen
Schwester Estela, seiner Frau und dem gemeinsamen Kind in einem kleinen
Haus am Rande einer Stadt in Zentralmexiko. Estela lernt den jungen Polizeikadetten Beto kennen, der das junge Mädchen ungeachtet ihres beinahe noch
kindlichen Alters direkt heiraten möchte. Um diesem Ziel näher zu kommen,
entwendet Beto mehrere Päckchen Kokain und versteckt sie auf dem Dach
von Estelas Familie – nicht ahnend, dass er sie und ihre Familie damit einem
gewaltigen Risiko aussetzt. Denn nicht nur das Drogenkartell, sondern auch
Sondereinheiten von Polizei und Militär sind in die Geschäfte mit den Drogen
verwickelt und arbeiten Hand in Hand. Die Folgen dieser Verwicklungen erschüttern Helis Leben und das seiner Familie. Für seinen Film wurde Escalante
in Cannes mit dem Preis für die beste Regieleistung ausgezeichnet.
» FREIBURGER FENSTER
Der einst von Henri Lefebvre formulierte Slogan »Recht auf Stadt«, mit dem er in den 1970er Jahren auf die Folgen
»Sa 07.02., 19:30 / So 08.02., 17:30 //
HELI
FRAKTUS
MITTWOCHSKINO: Freiburger Premiere
_Deutschland 2014 / 85 Min. //
_Regie: André Siegers / Kamera: Tanja Häring, Alfred D. //
» REALLIE – FILMISCHE REALITÄTEN
Im Februar und März laden wir alle Interessierten dazu ein, sich mit der
mexikanischen Gesellschaft und ihrer Ohnmacht gegenüber alltäglicher
Drogengewalt auseinander zu setzen. Wir zeigen zwei hochaktuelle, herausragende Filme aus Mexiko. Die Regisseure Amat Escalante und Damian John
Harper liefern überwältigende und schockierende Zeugnisse der gesellschaftlichen Entwicklung Mexikos ab. Den Beginn macht der grandios inszenierte,
aber nicht leicht verdauliche Film Heli, im März zeigen wir dann darauf
aufbauend Los Ángeles, die Geschichte eines jungen Mannes und seines Dorfes
im Spannungsfeld zwischen Dorftraditionen und Drogenkrimininalität.
» resonance
»Mi 11.02., 19:30 / Fr 13.02., 21:45 //
Das Mädchen Rain, das bei seiner Großmutter auf einer kleinen Insel
der Bahamas aufgewachsen ist, macht sich nach deren Tod auf den
weiten Weg nach New Providence, um seine Mutter zu suchen. In
der Großstadt Nassau findet Rain sie in einem von Armut und Aids
geprägten Stadtteil. Gestrandet in einer unbekannten Umgebung, die
sie ängstigt, und konfrontiert mit einer Mutter, die ihr fremd ist, versucht Rain, ihren Weg zu finden. Ihre Begabung als Läuferin fällt bald
der Trainerin des Sportteams an ihrer Schule auf. Durch ihre Hilfe und
neue Freundschaften gewinnt Rain zunehmend an Selbstvertrauen.
Angespornt vom Verhalten der Tochter, will auch die Mutter ihrem
Die Bienenzucht auf dem einsamen Bauernhof in der Toskana ist harte Arbeit,
aber Gelsomina und ihre Familie halten an ihrem Traum vom Leben auf dem
Land fest. Für den Vater, der an den Idealen aus seiner Jugend festgehalten hat,
ist die zwölfjährige Tochter Gelsomina der Liebling. Sie hat eine ganz besondere
Beziehung zu den Bienen und übernimmt die Verantwortung für die Honigproduktion. Aber manchmal wäre sie gerne einfach nur sie selbst und wünschte
sich, so zu leben wie ihre Freundinnen.
Alice Rohrwachers Land der Wunder erzählt im Gewand einer melancholischpoetischen Komödie vom Ausverkauf der Träume in der modernen Welt.
Italiens Diva Monica Bellucci spielt dabei eine skrupellose TV-Moderatorin, die
das Schlechte im Italien unter Silvio Berlusconi verkörpert, doch die eigentliche
Hauptfigur ist Gelsomina, die sich ihre Phantasie bewahrt. Der Film erhielt bei
den Filmfestspielen von Cannes 2014 den Großen Preis der Jury.
THE ACT OF KILLING
_Deutschland, Indien 2014 / (dt./engl.) OmU / 89 Min. //
_Regie: Franziska Schönenberger, Jayakrishnan Subramanian //
RAIN
LAND DER WUNDER
LE MERAVIGLIE
» MEXIKOS ALLTAG IM DROGENKRIEG
Aus der Favela nach Hollywood? Cidade de Deus von Fernando
Meirelles und Katia Lund markierte 2002 eine neue Ära: mit der
CIDADE DE DEUS 10 ANOS DEPOIS
Im Mittelpunkt des Films steht Alfred D., der sich selbst als »DemokratieExporteur« bezeichnet. Mehr als zwanzig Jahre lang hat er sich im Auftrag
deutscher Stiftungen auf der ganzen Welt für demokratisches Bewusstsein
und rechtsstaatliche Strukturen eingesetzt und seine Missionen filmisch
festgehalten. Auch sich selbst hat er dabei vor der Kamera immer wieder inszeniert, zuletzt seinen Wahlkampf zur Kandidatur als Europa-Abgeordneter
der SPD in seinem schwäbischen Heimatwahlkreis.
»Fr 13.02., 19:30, Einführung: Centro Culturale Italiano / So 15.02., 17:30 //
CITY OF GOD, 10 JAHRE SPÄTER
»So 01.03., 17:30 //
DIE ARMEN TEUFEL
Der Film handelt von gegenwärtigen Verhältnissen
zwischen Film, Visual Culture, Medienöffentlichkeit und
-politik, wie sie sich in den Stadtraum Berlin und die Biografien seiner
Bewohner einschreiben. Der Film, der im letztjährigen Berlinale-Forum
uraufgeführt wurde, erzählt von der jungen Berliner Kuratorin Asta Nielsen,
die mit Stil, Charme und Theorie für ihr neues Projekt kämpft. Durch ein
selbstkritisches Interview gerät sie in Schwierigkeiten. Eine vergnügliche
Reflexion aktueller Diskurse.
SOUVENIR
_Brasilien 2013 / OmeU / 90 Min. / Regie: Carmen Luz //
OS POBRES DIABOS
ICH WILL MICH NICHT
künstlich AUFREGEN
»Mi 04.02., 21:30 / Do 05.02., 21:30 / Fr 06.02., 19:30 //
_Italien 2014 / OmU / 111 Min. //
_Regie, Buch: Alice Rohrwacher / mit Maria Alexandra Lungu, Sam Louwyck, Alba Rohrwacher, Monica Bellucci //
Während sich in diesen Tagen in Berlin die internationale Filmbranche trifft,
begleitet auch das Kommunale Kino die Festivaltage mit einer Auswahl ganz
besonderer Berlinale-Filme aus dem vergangenen Jahr. Auch 2014 hatte sich
die Sektion Internationales Forum des jungen Films wieder ungewöhnlichen,
innovativen Formen des Filmemachens gewidmet. Drei dieser, meist von jungen Regisseuren inszenierten Filme sind diesen Monat in Freiburg zu sehen.
_Deutschland 2014 / 84 Min. //
_Regie: Max Linz / mit Hannelore Hoger, Sarah Ralfs, Daniel Hoevels //
» italienisches kino
Der Gran Circo Teatro Americano tourt durch kleine Städte des brasilianischen Hinterlandes. Auf der Bühne aber auch hinter den Kulissen
bewegen Liebe und Tragödien das Leben der Schauspieler. Die Probleme häufen sich, aber die Show muss weitergehen...
»Sa 28.02., 19:30 //
Café
Tel.: 0761. 45 98 00-17
Truffauts Tisch und Bett gehört zum Antoine-Doinel-Zyklus und führt die
Liebesgeschichte zwischen Antoine und Christine aus Geraubte Küsse fort und
in die etablierten Bahnen gesellschaftlicher Ordnung ein.
In dem von der New York Times einst als Bester Film des Jahres 1970 ausgezeichneten Meisterwerk wird das alltägliche und dennoch nicht unkomplizierte
Eheleben von Antoine Doinel und Christine Darbon erzählt. Von routiniertem
Zusammenleben über die schwindende Erotik bis hin zur verhängnisvollen Affäre – Truffaut inszeniert das Drama und das Potenzial einer bürgerlichen Ehe.
In Kooperation mit Centre Culturel Français Freiburg (CCFF)
und Deutsch-Französischem Gymnasium Freiburg (DFG).
»Di 10.02., 19:30, Einführung: Flavien Le Bouter, Mathias Schillmöller /
Sa 14.02., 21:45 //
OS POBRES DIABOS
O SENHOR DO LABIRINT
AMOR, PLÁSTICO E BARULHO
snung
Erö f f
fi lm
LIEBE, PLASTIK UND GERÄUSCHE
www.koki-freiburg.de
DOMICILE CONJUGAL
_Frankreich 1970 / OmU / 100 Min. //
_Regie: François Truffaut / Kamera: Néstor Almendros /
mit Jean-Pierre Léaud, Claude Jade, Hiroko Berghauer, Barbara Laage //
AMOR, PLÁSTICO E BARULHO
Kommunales Kino e. V.
Urachstraße 40
79102 Freiburg
Tel.: 0761. 45 98 00-0
Fax: 0761. 45 98 00 29
kino@koki-freiburg.de
Büroöffnungszeiten:
Mo–Fr: 9:00–13:00 Uhr
Mo, Mi: 14:00–17:00 Uhr
BERLINALE 2014 REVISITED
» CINÉ CLUB
Linie 1, Haltestelle
Schwabentorbrücke
Linie 2, Haltestelle
Lorettostraße
Höllentalbahn,
Wiehre Bahnhof
_Deutschland 1988 / 104 Min. / ab 8 Jahren / Regie: Arend Agthe //
FÖRDERUNGEN UND FÖRDERMITGLIEDSCHAFT
KARTEN, ABKÜRZUNGEN…
Das Kommunale Kino wird gefördert von der Stadt Freiburg und
der MFG-Filmförderung Baden-Württemberg. Mitglied im Bundesverband kommunale Filmarbeit.Das Literatur Forum Südwest
wird gefördert von der Stadt Freiburg und durch Projektmittel
des Landes Baden-Württemberg.
Sie können unsere nichtgewerbliche Kinoarbeit unterstützen
und an ihr teilhaben – mit einer jährlichen Spende ab 50 Euro
können Sie Fördermitglied werden.
Einzelkarte 6 Euro / Einzelkarte ermäßigt 4 Euro / 5er Karte 25 Euro /
Kinderkino 2,50 Euro / Begleitperson Kinderkino 4 Euro / Monatsprogramm per Post für ein Jahr: 4 Euro / Kartenvorbestellung:
bis 15 Min. vor Filmbeginn an der Kasse abholen //
DF Deutsche Fassung / OF Originalfassung / OmU Original mit
deutschen Untertiteln / OmeU Original mit englischen Untertiteln //
Impressum: Kommunales Kino e. V / Leitung: Neriman Bayram,
Wolfgang Dittrich-Windhüfel (GF) / Programmredaktion:
Neriman Bayram, Wolfgang Dittrich-Windhüfel (ViSdP), Florian
Fromm, Johanna Metzler / Literaturbüro Freiburg, Literatur Forum
Südwest e. V.: Martin Bruch //
warzecha-formgeberei.de
CINEBRASIL – BRASILIANISCHES FILMFESTIVAL
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
14
Dateigröße
3 797 KB
Tags
1/--Seiten
melden