close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BLICK, ET=20150128, Ausgabe Plauen

EinbettenHerunterladen
Ihr Lokalanzeiger und WOCHENSPIEGEL am Mittwoch für das Vogtland · Ausgabe Plauen
60.280 verbreitete Exemplare
! $! $ '#' !#
! % $ !!
!& #$ !#! #$
#
# $ !#$ &&& &&&&!!
&!!
6066454-10-1
plauen@blick.de · www.blick.de
Kalenderwoche 5
28. Januar 2015
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
Ranspacher FFw auch
in Zukunft aktiv
Angemerkt
Platzfrage
Aktuell Wahl der Wehrleitung und des Vorstands
Ranspach. Es ist nicht selbst-
MODE FÜR JUNGE LEUTE
Rodewisch/Reichenbach. Die Jugendweihe steht im Vogt-
land weiter hoch im Kurs. Gleich zwei Mal hintereinander lädt
der Jugendweihe-Verband zu Modenschauen ein. Diesen Freitag (19 Uhr) laufen die Nachwuchs-Model auf dem Laufsteg im
Rodewischer Ratskellersaal. Am Samstag (15 Uhr) zeigen die
jungen Leute im Reichenbacher Neuberinhaus, was diese Sai-
son zu den Festivitäten getragen wird. Neben jeder Menge Mode präsentieren sich an beiden Tagen zahlreiche Partner. An
den Ständen wird rund ums Thema Jugendweihe beraten. Außerdem haben Besucher die Gelegenheit, sich Karten für die offiziellen Jugendweihefeiern im Vogtland zu sichern. Mehr Infos
gibt es unter Tel. 03741 3933560.
tv
Wieland Josch
Der VFC spielt weiter
Bad Elster. Am Sonntag präsentiert das Peter-Grimberg-Ensemble um 15 Uhr im Albert-Theater
mit „Servus Peter“ eine erfolgreiche, komödiantenhafte und unterhaltsame Musicalrevue. Im Mittelpunkt der Aufführung stehen die
großen Schlager der 50er- und
60er-Jahre. Bei dieser Revue werden die Gäste in das legendäre Hotel „Weißes Rössl“ eingeladen.
Dort bemüht sich der sympathischen Oberkellner Peter, gespielt
von Peter Grimberg, mit charmanten Ideen um das Herz seiner Wirtin Mariandl. Als Stargast tritt Jochen Schroeder auf, der durch die
Rolle als Pfleger Mischa in der
„Schwarzwaldklinik“ einem Millionenpublikum bekannt wurde. btl
Entscheidung Plauen muss nicht sofort absteigen und kämpft weiter um Punkte
D
er insolvente VFC Plauen spielt weiter um
Punkte. Die Tabelle wird
nicht korrigiert. Darauf verständigte sich der Fußball-Regionalligist mit dem NOFV. Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV)
hat am Montag in einer außerordentlichen Präsidiumssitzung in
Rangsdorf bei Berlin diese Entscheidung bekannt gegeben. Geschlossen wurde eine Art Vergleich. VFC-Vorstand Dr. Mario
Werrmann: „Laut Paragraph 6 der
DFB-Spielordnung werden wir am
Saisonende in die Oberliga absteigen.“ Der sportliche Leiter des
Tipp Kapelle Neuensalz lädt ein
Neuensalz. Ein Workshop im
Quilling findet am Donnerstag, 29. Januar, 16 Uhr, in der
Kapelle Neuensalz statt. Quilling ist eine uralte Technik, in
der Renaissance haben Mönche und Nonnen die Technik
erfunden.
Hierbei hat man die Streifen,
die aus dem Zuschneiden von
Büchern als Reste entstanden,
für filigrane Dekorationen auf
Büchern und Bilder verwendet.
Die Papierstreifen werden
kunstvoll gerollt, geformt und
geklebt.
Der Workshop dauert zwei
Stunden und ist geeignet für
Kinder ab zehn Jahre und Erwachsene, die nicht gleich die
Geduld verlieren.
Fachliche Anleitung gibt
Workshopleiterin Peggy Schulsz
ze.
Vereins, André Rabe, weiß um die
wohl einmalige Entscheidung:
„Der NOFV-Beschluss bedeutet,
dass wir weiter nach dem Spielplan
antreten dürfen. Somit verschwindet der VFC nicht von der Bildfläche.“ Die VFC-Vorstandsvorsitzende Dagmar Baumgärtel ließ
gestern wissen: „Damit haben wir
ein Problem weniger und endlich
einmal positive Nachrichten zu
vermelden. Aber die nächsten Wochen werden für uns knallhart.“
Wie der BLICK erfuhr, bleiben damit wenigstens die verbliebenen
neun Spieler des einstigen Regionalliga-Kaders. Auch Sascha Thö-
Foto: Karsten Repert
Servus Peter Eine
Musical-Revue
Dagmar Baumgärtel
"''
'
Was sind die Modetrends für
die Jugendweihe?
Welcher Kleiderstil, welche
Schuhe und welche Farben
sind angesagt?
Am kommenden Wochenende können sich junge Mädchen
und Jungs, die dieses Jahr das
Fest der Jugendweihe oder
Konfirmation feiern, zusammen mit ihren Eltern inspirie-
ren lassen.
Festliche Mode zur Jugendweihe wird am Freitag, 30. Januar, um 19 Uhr auf dem Laufsteg im Ratskellersaal in Rodewisch gezeigt.
Mode für junge Mädchen
und Jungen für den großen Tag
wird ebenfalls am Samstag, 31.
Januar im Neuberinhaus Reichenbach präsentiert. Beginn
sz
ist hier um 15 Uhr.
Der neue Vorstand des Feuerwehrvereins: Gunter Petzoldt,
Tanja Oschatz, Danny Grüner und Rene Pömpner (von links).
Der stellvertretende Ortswehrleiter Ronny Lippold gratuliert.
,
, .!... *" "!
#'*'*(
' !' * (!' 10*! !-!
*0( /'((!&
!!! -!( *1*
*#!( ! '&
' ##'*!*!!
0'** - * !-!
schen des Dorfteiches oder das
Weihnachtsbaumverbrennen
handelt. Von Feuerlöscheinsätzen blieb die Ortswehr 2014 verschont. „Zwei kleinere Einsätze
hatten wir“, berichtete Hadlich.
Es musste eine Ölspur beseitigt
werden, und es gab eine ErsteHilfe-Leistung. Auch Weiterbildung und Arbeitseinsätze gehörten zu den Aufgaben der FFw
Ranspach. Einstimmig verlief
die Wahl der Wehrleitung. Bestätigt in ihren Ehrenämtern
wurden Wehrleiter Heinz Hadlich und Stellvertreter Ronny
Lippold. „So erreichen wir auch
Beständigkeit in der Wehr“,
meinte Bürgermeister Jonny Ansorge. Eindeutig war auch das
Ergebnis der Wahl des neuen
Vereinsvorstandes. Drei Beförderungen standen an: Lars Müller darf sich jetzt Löschmeister
nennen, Danny Grüner wurde
zum Hauptfeuerwehrmann und
Ronny Lippold zum Hauptlöschmeister ernannt. Gleich zweimal
wurde Gunter Petzoldt Ehre zuteil. Er wurde für 40 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr und
für die höchste Dienstbeteiligung 2014 ausgezeichnet. Geehrt wurden außerdem Jochen
Eisenschmidt und Lothar Franz
für 40 Jahre Mitgliedschaft in
sz
der Feuerwehr.
+" '"* #"
* # +" "
Tipp Trends für die Jugendweihe
Reichenbach/Rodewisch.
nelt, Agit-Cetin Erbek und Anel
Hodzic hatten bereits andere Angebote vorliegen. Sie werden jetzt
zusammen mit Kai Zimmermann,
Falk Schindler, Tommy Färber,
Bastian Wolf, Yuri Moraes und
Robert Häsen (Kreuzbandriss) in
Plauen das Oberliga-Gerüst für die
Saison 2015/2016 bilden. Die entstandenen Lücken werden von
Spielern der zweiten Mannschaft,
A-Jugend und preiswerten Neuverpflichtungen geschlossen. Ebenso
bemerkenswert: Die Sparkasse
Vogtland unterstützt den VFC
großzügig. Lesen Sie dazu weiter
auf der Sportseite.
kare
'-' ' * ,
!! ! !*'(
verständlich, dass es den Feuerwehrverein in Ranspach auch
weiterhin gibt. Dessen Vorstand
musste zur Jahreshauptversammlung in Ranspach neu gewählt werden, und da hatte es im
Vorfeld ein Problem gegeben.
Der Verein hat zwar genügend
Mitglieder, 46 an der Zahl, und
auch Nachwuchs, aber es muss
sich auch jemand den Hut aufsetzen. Das schien sich in Ranspach schwierig zu gestalten,
aber letztlich waren alle froh,
dass sich vier Aktive gefunden
haben. Gewählt wurden Gunter
Petzoldt (erster Vorstand), Rene
Pömpner (zweiter Vorstand),
Tanja Oschatz (Schriftführerin)
und Danny Grüner (Kassierer).
„Es wäre verheerend gewesen,
wenn sich der Feuerwehrverein
aufgelöst hatte“, so Ortsvorsteherin Gudrun Müller. Die ehrenamtliche Arbeit würde im Dorf
fehlen. „Ich freue mich, dass ihr
euch dazu durchgerungen habt.“
Sie bot dem Verein sogleich die
Zusammenarbeit mit dem Ortschaftsrat an. Im Jahresbericht
von Wehrleiter Heinz Hadlich
wurde einmal mehr deutlich,
dass es immer wieder die Freiwillige Feuerwehr ist, die das Dorfleben aufrecht erhält. Ob es sich
ums Maistellen, Dorffest, Abfi-
Foto: Simone Zeh
Foto: Thomas Voigt
Waren Sie eigentlich mal in den
letzten Wochen und Monaten auf
einer Messe? Der Grünen Woche
beispielsweise in Berlin, oder die
Karrierestart in Dresden am letzten Wochenende? Wer solche Termine wahrgenommen hat, der erlebte auch die Grenzen der Architektur. Man kann wirklich nicht behaupten, dass die Messehallen unter dem Funkturm auf kleinstem
Raum errichtet wurden. Auch in
Dresden hat man diese eher großzügig geplant. Und doch platzen sie
regelmäßig aus allen Nähten, wenn
der Betrieb einsetzt. Als Besucher
ist man oftmals dazu verdammt,
sich am Eingang einfach in eine
Reihe zu sortieren und dann gemächlich durch die Gänge gezuckelt zu werden. Nur mit Mühe ist
das Erreichen eines Standes zwecks
näherer Information möglich.
Schön, wenn sich viele Menschen
für ein Thema interessieren, aber
ihre schiere Zahl lässt das Vergnügen daran doch eher in den Hintergrund rücken. Bald ist in Leipzig
wieder Buchmesse. Man glaubt gar
nicht, wie viele Menschen sich immer noch für Bücher interessieren.
Trotz der zu erwartenden Enge ein
ermutigendes Zeichen.
!*
0'
-!(
.'
'
'* !-!
%
,
,
+
.'!' !'-! !*'( !!!!
-! ' ##'*!*!! ('!
... ) ) $
%
+
(**'
!(' '/*! .' #& '& /#! ",2 '
& /#! "% '
$(-!(0#'*
!(' '/*!
#& '& /#! ",2 '
& /#! "% '
.'!'
... $( $( %
),.'-).&@.&. ) C)..83), 8). ), 7 C)..83),(7) ?F2# 7 77@'7(7B)(8,,8'!= -@7& - 08=!' >F%?:F ). ?F>?# -@7&6 7 C)..83),E)=7@- ,@!= B0- 2626(>262?6?F2#6 ),.'-7'=)&= 8). ,, 780.. ) 8 2 6 .8*'7 B0,,.=
'.6 7 7! .@7 ).-, =),.'-.6 )=7)=7 7 C)..83),+=)0. 80C) 7. 7C.= 8). B0. 7 ),.'- @8&8',088.6 - ),.'-7 -)= 7)'=)&7 18@.& C)7 B0. ).- @.'.&)&. C)..83),@!=7&=. ). ).@=)& C)..(@--7.(0-).=)0. E@&=),=6
) 7-)==,@.& 7 C)..E',. ".= - ?/6F26?F2: 8===6 C)..7 C7. 8'7)!=,)' .'7)'=)&=6 7 '=8C& )8= @8&8',088.6 )= '77 ),.'- &'. ) +).7,) 73$)'=@.&. ).6 .'.&)& B0- C)..83), ).!07-)7. C)7 ) &7. A7 .=&,=,)' C)..-1&,)'+)=.
07 .&0=6 ) +1... @' 8'7)!=,)' =),.'-.6 +=)0.8@7 9 &6 =.8'@=E ) +1... *7E)= 7 @=E@.&;7-)==,@.& '77 =. E@ 7( 80C) 7+=( @. ).@.&8!078'@.&8EC+. C)7837'.6 ) 7&. +1... ) 8)' @' @.=7 @.877 7B)(@!.@--7
F2 F ; #?# ?/ 2F 4.@7 2% .=;).6 @8 - @=8'. 8=.=E 0),!@.+ -D6 %? .=;).65 -,.6
6061973-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
BLICK LOKAL
28. Januar 2015 · Seite 2
"" ! !
$ /$- $* ** ** %*$# , 1'1' %*0( * # 1+&,! , , ,
". *# ///#". *#
6074018-20-1
% 90(%55'5 '') 6> )%5) #0='%# '9&:9)1#/
"//6 %1. + #'3.!3 %#''3!%1(8',
" % .1 +)- %5'1/*(.3,
%."$ .%. + %#''3!%1$#/*.#'',
'# $( +1(3(. %#''3!%1#!33!%3#$ ,
'' %". + %5'1#!33!%3#$,
/%% )$ + %#''3!%1'(7(.,
'"/ (1 + (.7.3/ 9%51#//!'%%%5,
"' '$. + #!'!1#!33!%3#$,
" %% 2.1 + (7#/!17#!3!',
//'. ++%. +
**(' (7#/!1
5(,
%"5 "% + ;0 %5'1!7#&&',
.(' %/ '.. +)- 6..%- !63:'#% %/'#3:1!# ',
/1"' '% + #!'!1#!33!%3#$,
.% "'$%&'' + 3%/ %5'17#!3!',
#).' ". "/' + %#''3!%1(.- (&#'3#(',
."/1(+ ' +.5'. 1#!33!%3#$,
2/1"' 3%%. +.&'# .$'5$#.!'1#'',
" )'$ +.#3!%('"& (3%'1.#3!%(' 53!%(',
5"&"%"' 4 + 5/1#'',
%1 1."%. + &( %5'1#'/7#&&#',
2. +5 %%"#('%%# ''.,
''% +#/!3''#/"#('%%# .5',
.3'!" %1 2. +4- 5'/%# %' ''.
*, 3..%, 317'"% 72 %/'"17 +*(.3/!# ' '/%#,
2/ +4- #'."5'/%# ''.,
%2'!.%(/ +'%%"!/'%# ''.,
(&/-2 %2' +/$3%%".%# ''.,
"7"' %2' +#3:%%,
(1%' %2' +//.%%"5'/%# ''.,
%$". ' +5/3%%".%# ''.,
,/!!2" // ,/5" /#+ !4! " ,# ",,!/ + +25( " 2,5 2"
"" "2+ +" /%%," !/ "/+,+/( ",", 2,, ,/ + 16( +2+ 16$ &/2!
, #,/,/!% ,'( ","2"" " ""3#+/ %#+/ +2!+ #,/% /5 - 610 2"(
%%," 3+" 2 " " ,/,,/ " + )+" +,,* "/" "#!!"(
Der HCC ist und bleibt sexy
Handwerkerfasching Zur letzten Show ist die Festhalle bereits jetzt schon voll
D
er Handwerkerfasching
ist seit gestern ausverkauft. HCC-Präsident
Wolfgang Müller scherzt: „Wer
dennoch am 14. Februar in der
Festhalle dabei sein möchte, der
muss bereits 14 Uhr kommen.“
Dann nämlich beginnt der große
HCC-Kinderfasching. Ernsthaft
betrachtet ist die Lage so: Der
Handwerker Carnevalclub Plauen (HCC) meldet, dass alle Karten verkauft oder vorbestellt
sind. Die bestellten Eintrittskarten möchten bitte schnellstmöglich bei Müller Sanitär-Service
(Telefon 03741-522444) sowie
im Baugeschäft Brabant (Telefon
03741-707077) abgeholt werden. Was übrig bleibt, geht sonst
in den Verkauf. Recht positiv war
das Echo nach den jüngsten
BLICK-Berichten: Der HCC tritt
bekanntlich als Verein geschlossen
in diesem Jahr dem SV 04 Oberlo-
Foto: Karsten Repert
Die HCC-Damengarde probt derzeit fieberhaft für den 14. Februar.
Vogtland-Klinikum beantwortet Fragen der Patienten
Hotline Jeden ersten Dienstag im Monat geht es um Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Plauen. Die Herz-Hotline „Sie liegen uns am Herzen“ wird auch am
3. Februar wieder geschaltet. Diese
Kardiologie-Hotline ist seit über
sechs Jahren eine feste Serviceeinrichtung am Helios Vogtland-Kli-
nikum. Pressesprecherin Annett
Lott: „Regelmäßig am ersten
Dienstag jeden Monats ist die Hotline von 17 bis 18 Uhr erreichbar.“
Wer Fragen zu den Themen Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen,
Vorbeugung von Herzerkrankungen und aktuelle Behandlungsverfahren von Herzerkrankungen hat,
der darf sich gerne melden. Telefonnummer: 03741-494949. Der
Chefarzt der Klinik für Innere Me-
dizin II (Kardiologie), Dr. med.
Hans Neuser, antwortet den Fragen der Betroffenen oder Angehörigen. Hintergrund: Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu
den häufigsten Erkrankungen
Erste Karten sind
bereits vergriffen
Wärmebildkamera
sucht Energieleck
Starkbierfest Am 18. April wird gelacht und getanzt
Häusertest Experten im Einsatz der Stadtwerke
1)0
)501#0% 5 //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
6073814-20-1
4%"0#! 83$ %3
% + "&$$%
##
&#",$3,!"
%, 6!+ 3 !+
&,0%* !0 !
,!% 3!0 #
, +3$)+ 3,
$ &+% !
83+% +
7,+ $!0 !++ 3%
5+6,#+% 0!$$ !+!
+!% ! ,7$)0!,%
6,0+% 3, $ #8"$
$+30 !% ,0++! !##! !08
5&$ 0# 3& 3% ! ,6!,0+ !++ 3, $
3,0+0# !% 40!+&#* +#% !
!% +3,%, &#",$3,!",0
$!0 +% !#!%,,0+, 3% !
+% ,'%,0% !+% #!5 3%
30% 3% +3% ! ,! 3
63%+,'% 03%% ! %
0+%,03%% , 5&#",04$#!
% #+,* !% 3,, 4+
## %, + &#",$3,!" 3%
+ ,'%,0% #&!%* !,,
&%8+0+#%!, ,&##0% ! ,!
%!0 %0% #,,%* +0% ,&&+0 &3+!,$3,4+& +"%3
"!+% 91-22.9-- !% ##%
+! +,, &), !% #,%!08
3% #!%%0# "&,0%#&, !
"0&0#!% 999.99(21 3%
% ##% "%%0% 0##%*
Fergnügen stellt der TVF-Verein
zweimal im Jahr ein zweistündiges Unterhaltungsprogramm auf
die Beine. Das allein ist schon
schwer. Wenn dann aber die
Plauener Festhalle seit Jahren jedes Mal bis auf den letzten Platz
gefüllt ist, darf man vor den Programmmachern den Hut ziehen.
Am 18. April steigt das große
TVF-Starkbierfest in Plauen. Der
BLICK präsentiert die Veranstaltung, zu der die Sternquell-Brauerei wie immer ein extra Bier braut,
welches nur an jenem Abend ausgeschenkt wird. Ab heute dürfen
unsere Leser offiziell Karten vorbestellen. Wie TVF-Sprecher Karsten
Hellgoth gestern mitteilte, sind be-
stellungen einige Tickets vergriffen. „Das soll heißen, wer lange
wartet, steht vielleicht am Ende
dumm da“, zwinkert Lutz Reinhardt. Der Hobbykomödiant tut
bekanntlich immer so, als wäre er
der Rathaus-Elektriker. Auf der
Bühne zieht er dann vom Leder.
Lutz Reinhardt verrät: „Zum Beispiel könnte die unendliche Geschichte unserer Verkehrspoller
längst zu Ende sein. Irgendwer
aber hat Interesse daran, dass ich
Mit solch einer Wärmebildkamera schauen die Experten
dieses Thema immer wieder aufnach, wo Schwachstellen zu finden sind.
greife.“ Kartenbestellungen werden im Fachgeschäft Hellgoth und
Reinhardt
(Service-Telefon Plauen. Keine Angst. In den richtete) nutzen. Und so funktio03741-432395) auf der Hofer Wohnsiedlungen Plauens war kein niert es: Der Eigentümer beheizt
Straße entgegengenommen. kare High-tech-Gauner unterwegs. „Ich sein Haus gleichmäßig auf 20
heiße Ronny Becke und untersu- Grad Celsius. Fenster und Türen
che mit einer Wärmebildkamera, bleiben geschlossen, die Rollläwo ein Haus die größten Wärme- den entsprechend geöffnet. Es
verluste erleidet“, stellte sich der werden sechs Wärmebilder vom
Experte dem BLICK-Reporter vor. Haus angefertigt, um den energeWeil diese moderne Arbeit am bes- tischen Ist–Zustand der Gebäuten an kalten Winterabenden dehülle zu ermitteln. Mandy
funktioniert, wären Missverständ- Wolf, Pressesprecherin der Stadtnisse durchaus denkbar. „Alles werke Strom Plauen: „Etwa drei
ganz legal und vollkommen seri- Wochen später erhält der Eigenös“, teilte Peter Kober mit. Der tümer eine ausführliche ZusamGeschäftsführer der Stadtwerke menfassung des Soll-Ist-ZustanStrom Plauen hat das Unterneh- des inklusive der geschossenen
men, für das Ronny Becke arbei- Bilder.“ Mit diesem Wissen und
tet, beauftragt. Die Stadtwerke- einem Empfehlungspaket kann
Als Rathaus-Elektriker versetzt Lutz Reinhardt den StadtKunden durften das Serviceange- der Hausbesitzer dann aktiv werbot zum Vorteilspreis (BLICK be- den.
oberen immer wieder ein paar Stromspitzen.
kare
Foto: Karsten Repert
50" *#)*05 //////////////////////////////////////////////////////////////////////
Plauen. Als Trogisten Vaschings reits durch die internen Vereinsbe-
Foto: Karsten Repert
*0)( #)( //////////////////////////////////////////////////////////////////////
sa bei. Dort bekommen die „Handwerker“ dann unter dem Dach der
Aerobic-Abteilung einen eigenen
Bereich. HCC-Präsident Wolfgang
Müller macht nun also wirklich
Schluss. „Nach 15 Jahren Amtszeit möchte ich in den närrischen
Ruhestand gehen. Für mich ist es
also in jedem Fall der letzte Handwerkerfasching in Verantwortung“, stellt der Chef klar. Das
Motto zur Abschiedsparty lautet:
„Ob Mann, ob Frau. Ob Kuh, ob
Schwein. Der HCC lässt alles
rein.“ Gefeiert wird an jenem
Samstag wie erwähnt bereits am
Nachmittag. Dann toben hunderte
Kinder durch die Festhalle. HCCProgrammchef Friedbert Sammler
verspricht: „Am Abend werden wir
das Publikum 100 Minuten gut
unterhalten. Es wird vielleicht
auch sexy.“ Mehr soll jedoch im
Vorfeld nicht verraten werden. Seit
1988 gibt es diesen Verein. kare
überhaupt. Mit ihren Komplikationen, insbesondere dem akuten
Herzinfarkt und schweren Herzrhythmusstörungen bereiten sie
den Betroffenen und ihren Angekare
hörigen oft große Sorgen.
Musikalische
Highlights in
Schleiz
Tipp Weltmusik trifft
auf Klassikorchester
Schleiz. Ein Weltmusik-Quartett trifft auf klassisches Orchester: Am Sonntag, 1. Februar, gastiert um 17 Uhr in der Wisentahalle Schleiz die Vogtland Philharmonie zusammen mit „Quadro Nuevo“. Die vier Virtuosen
sind nicht nur die europäische
Antwort
auf
argentinische
Rhythmen mit einem unverwechselbaren Klang und der Liebe zur nostalgisch-akustischen
Musik. Ihre Spielfreude gipfelt in
einer eigenen Sprache – der Tonpoesie. Mit eigens kreierten Arrangements präsentieren die multiinstrumentalen Musiker Mulo
France (u.a. Saxophon, Klarinette), D. D. Lowka (u.a. Kontrabass,
Perkussion), Andreas Hinterseher
(u.a. Akkordeon, Vibrandoneon,
Bandoneon) und Evelyn Hubert
(u.a. Harfe, Salterio) leidenschaftliche Tangos, betörende Arabesken
und Musik aus dem alten Europa –
und das mit der Unterstützung des
großen Sinfonieorchesters. So bietet das Programm musikalische
Kleinode wie Charles Trenets „Que
reste-t-il de nos amours“, Peter
Kreuders „Du gehst durch meine
Träume“ oder Carlo Butis „Tango
del Mare“. Kartenbestellungen
sind unter Tel. 03663/4610 mögsz
lich.
6058809-10-1
6FKZHLQHNDPP
RKQH .QRFKHQ
DE FD NJ ȜNJ
6RODQJH GHU 9RUUDW UHLFKW †QGHUXQJHQ YRUEHKDOWHQ )¾U ,UUW¾PHU XQG 'UXFNIHKOHU ¾EHUQHKPHQ ZLU NHLQH +DIWXQJ
$QJHERWH
6FKODFKWVFK¾VVHO
PDO LQ 6DFKVHQ
Ȃ
J
ZZZJLUUEDFKHUGH
YRP ELV G :HOOȵHLVFK
PLW %OXWZXUVW /HEHUZXUVW XQ
NURZHOOH
)L[ XQG )HUWLJ DXFK I¾U GLH 0L
JHHLJQHW ȜSUR 6W¾FN
SUR 6W¾FN
=ZLFNDX 6FKHIIHOVWUD¡H 5HLQVGRUI $XJXVW+RUFK6WUD¡H $XHUEDFK %DKQKRIVWUD¡H D $XH %RFNDXHU 7DOVWUD¡H 6FKQHHEHUJ %UXQR'RVW6WUD¡H 3ODXHQ /HVVLQJVWUD¡H 5HLFKHQEDFK .UXPPHU :HJ &KHPQLW] *HZHUEHJHELHW :HUQHU6HHOHQELQGHU6WUD¡H /LFKWHQVWHLQ /¸¡QLW]HU 6WUD¡H 6FKZDU]HQEHUJ 1HXVW¦GWHU 5LQJ LP (.= 5LQJ&HQWHU
*5$7,6
:XUVW
EU¾KH
6071064-10-1
BLICK LOKAL
Seite 3 · 28. Januar 2015
Neues aus der
Pausaer Schule
Geschichte wurde geradegerückt
Heldenstadt Siegmar Wolf hat den Leipzigern erzählt, was in Plauen vor über 25 Jahren passiert ist
Aktuell Kennenlerntag und Erdachsenlauf
Foto: Karsten Repert
N
un ist auch der letzte
Akt der politischen
Wende in Plauen Geschichte. Die „Heldenstadt“ hat
sich ihren Platz in der Historie
erkämpft. Lange wollte niemand
in den Großstädten so richtig
wahrhaben, dass ausgerechnet
in der Spitzenstadt die erste
Großdemo stattgefunden haben
soll. „Jetzt steht es aber auch hier
in der Leipziger Volkszeitung“,
hält Siegmar Wolf einen kleinen
Schatz in den Händen. Siegmar ist
prominent. Der Vogtländer möchte aber gar kein Star sein. Doch der
Plauener hat sich vor über 25 Jahren mutig gegen die DDR-Diktatur gewehrt. Und deshalb jetzt
eben auch den Leipzigern Rede
und Antwort gestanden. Siegmar
protestierte am 7. Oktober 1989
mit einem Plakat „Für Reformen
und Reisefreiheit gegen die Massenflucht“. Das war damals ein
Siegmar Wolf steht auch heute noch ehrfurchtsvoll vor den bewegenden Originalfotos
von 1989.
Ausbildung über
Ländergrenzen
Ein Hort zum
Wohlfühlen
Tipp Oper von Verdi
in der Vogtlandhalle
Bad Elster. „Europa wächst zu-
sammen - auch in der medizinischen Ausbildung“, sagt Schulleiter René Günthel. Fünf Lehrerinnen der Höheren Fachschule für
Betriebswirtschaft, Soziales und
medizinische Berufe im tschechischen Most machten sich kürzlich
ein Bild über die Ausbildung zum
Masseur und medizinischen Bademeister in der Medfachschule in
Bad Elster. Diese Beuchstage waren ein erster Schritt in Richtung
grenznahe Kooperation. Die tschechische Fachschule verspricht sich
von der Kooperation, die Ausbildung in Most zu verbessern. In Zukunft seien weitere Kooperation, so
bei Praktika, für die tschechischen
Auszubildenden und ein Dozentenaustausch der beiden Fachschulen geplant. Besonders interessierten sich die Gäste aus dem
Nachbarland für den berufsprakti-
schen Unterricht im Fachbereich
Masseur und medizinischer Bademeister. Sie besuchten zudem Kooperationspartner der Fachschule
Bad Elster, die Sächsischen Staatsbäder und die Deutsche Klinik für
Integrative Medizin (Dekimed).
„Beide Einrichtungen sind wichtige Praktikumseinrichtungen für
die Schüler unserer Bildungseinrichtung“, erklärte der Schulleiter.
Die Medfachschule Bad Elster
bietet neben dem Ausbildungszweig zum Masseur und medizinischen Bademeister auch die Ausbildungen zum Physiotherapeut
und Ergotherapeut an. Schüler mit
Abitur können darüber hinaus parallel zur Ausbildung ein Studium
absolvieren. Weitere Informationen gibt’s beim Tag der offenen
Tür am 21. März von 10 bis 14 Uhr
in der Bildungseinrichtung, Alte
btl
Reuther Straße 38.
richtung. Erst voriges Jahr war der
Krippenbereich saniert und eingeweiht worden. Der Platz vor dem
Haus soll ebenfalls noch auf Vordermann gebracht werden, blickte
der Bürgermeister voraus. In der
Mühltroffer Kita „Kleeblatt“ können insgesamt 118 Kinder betreut
werden, davon bis zu 30 in der
Krippe und 35 Kinder im Hort. In
die Räumlichkeiten in Mühltroff
wurden 60.000 Euro investiert.
Davon sind 27.000 Euro Eigenmittel der Kommune, der Rest
Mittel vom Freistaat Sachsen und
Vogtlandkreis
Ihr Publikum zur Feierstunde
anlässlich der Einweihung zu unterhalten, das verstanden die Mädchen und Jungen. Die zukünftigen
Hortkinder in Mühltroff, die also
bald in die Schule kommen, sangen im Farbenlied auch in englischer Sprache.
sz
Foto: Simone Zeh
Foto: Medfachschule
Kathrin Ebersbach (rechts), Lehrerin der Medfachschule,
zeigt, wie Masseure und medizinische Bademeister mit speziellen Grifftechniken den Arm-Schulter-Bereich behandeln.
Pausa. Die Kameraüberwachung
an den Eingängen zur Schule in
Pausa läuft jetzt. Er hoffe, dass diese ein höheres Maß an Sicherheit
bringt, umreißt Bürgermeister
Jonny Ansorge (CDU) das Ansinnen, wonach Unbefugten der Eintritt zur Schule zukünftig verwehrt
werden kann. Der bevorstehende
Tag der offenen Tür an der Pausaer Oberschule am Samstag, 31.
Januar, soll auch ein Kennenlerntag für die zukünftigen Fünftklässler sein. Von 10 bis 13 Uhr
erhält man Informationen, kann
man das Schulgebäude besichtigen. Den Schulstandort zu erhal-
ten, die Verbundenheit mit der
Bildungseinrichtung zu zeigen,
das sei auch ein Anliegen der
Kommune und des Stadtrates, so
der Bürgermeister. Der Erdachsenlauf, den der Schulförderverein in Pausa erneut organisiert,
findet am Samstag, 4. April, in
der dritten Auflage statt. Mit dem
Termin, den man auf den Karsamstag gelegt hat, hofft der Verein auf eine rege Teilnahme. Die
ausführlichen Infos zu den einzelnen
Strecken, zur Anmeldung und zum
Ablauf findet man auf www.mittelschulepausa.de/files/20142015/Erdachsenlauf.pdf.
sz
Tipp Musical in der Dreieinigkeitskirche
Zeulenroda. Am Samstag, 31. sus verarbeitet, beginnt um 19
Januar gastiert der Evangelische
Freundeskreis Hof mit seinem
Stück „Er“ in der Dreieinigkeitskirche Zeulenroda . Das Musical,
das die Lebensgeschichte von Je-
Uhr. Der Eintritt ist frei. Der
Kulturförderverein
Dreieinigkeitskirche Zeulenroda, der rund
125 Mitglieder zählt, lädt dazu
sz
ein.
Greiz. „Nabucco“ gehört seit jeher
Kooperation Tschechische Gäste in Medfachschule Aktuell Räume für Mühltroffer Kinder saniert
Mühltroff. In hellen und freundlichen Horträumen können jetzt die
Mühltroffer Mädchen und Jungen
vor oder nach der Schule spielen
und Hausaufgaben erledigen. Der
Hort befindet sich in der Kindertagesstätte „Kleeblatt“. Als eine Herzensangelegenheit
bezeichnete
Jonny Ansorge (CDU) die Sanierung des Hortbereiches. Vor Jahren noch hieß es, dass man einen
Teil des Gebäudes abreißen solle.
Das sei jetzt anders. „Wir brauchen
den Platz“, so Ansorge. Es handele
sich bei dem Haus zwar um ein älteres Modell, trotzdem lohne es
sich, auch hier zu schauen, dass
sich etwas tue. Die Sanierung war
längst notwendig, so Sabine
Schwarz von der Volkssolidarität
Plauen/Oelsnitz. Kita-Leiterin Kathrin Baumann bestätigte, dass in
den vergangenen zwei Jahren sehr
viel passiert sei in der Kinderein-
Verbrechen. Die Geschichte des
Kleinunternehmers und viele andere Heldentaten von damals bestreitet nun keiner mehr. Auch in
Leipzig nicht. Nachdem der ganze
Trubel der Feierlichkeiten zum
Wende- und Mauerfall-Jubiläum
vorbei war, durfte der BLICK-Reporter mit Siegmar in Ruhe sprechen. Ihm ist wichtig: „Wir waren
viele. Und das gab dem Einzelnen
die Kraft. Ich persönlich mag diesen Personenkult nicht“, sagt der
heute 55-Jährige. Jeder, der in den
Oktobertagen 1989 lauthals rebellierte, musste unter anderem um
seine Gesundheit fürchten. Trotzdem gingen an jenem 40sten Geburtstag der damaligen DDR tausende Plauener demonstrieren.
Die Zusammenhänge und zeitlichen Abläufe von damals sind inzwischen sauber dokumentiert.
Der BLICK wird sich diesem Thekare
ma widmen.
Die zukünftigen Hortkinder aus Mühltroff, die also bald
in die Schule kommen, sangen im Farbenlied auch in
englischer Sprache.
zu den monumentalen Opernaufführungen aller großen Konzertund Theaterhäuser“. Auf der Bühne der Vogtlandhalle Greiz ist das
Musikwerk am Sonntag, 1. Februar, um 16 Uhr zu erleben. Die Inszenierung versetzt den Zuschauer
in das Zeitgeschehen um Verdis
kompositorisches Schaffen. Das
Jahr 1842 sollte für den Italiener
Giuseppe Francesco Verdi der
Durchbruch als Opernkomponist
werden. Selbst persönlich in einer
Lebenszeit tiefgreifender Schicksalsschläge, gelang ihm mit „Nabucco“ sein erstes großes Werk als
Opernkomponist. Die Oper wurde
zu einem rauschenden Triumph.
Seine Musik setzte Emotionen frei
und begeisterte bald das Publikum. Der Chor in der Oper „Va,
pensiero, sullali dorate“, auch oft
Gefangenen- oder Freiheitschor
genannt, gehört bis heute zu den
populärsten Musiknummern. sz
$% "$
%$ "$ )% !
!" !
$
%
!"%
% $ % !&)
!! %
!% $ !"$ $ %$
$ ! !$ ""! !)
! ' "&$$ ( % " 6070316-10-1
$ '#' #' " " " "& '# 6066149-10-1
„Provinz fängt im Kopf an“
Theater Für Ute Menzel ist das Glas stets halb voll
6DQGUD :LONH
7HO VDQGUDZLONH#GRUQLJGH
Foto: Thomas Voigt
Plauen. Fast 30 Jahre ist sie
am Plauener Theater und
scheinbar kein bisschen müde.
Die Rede ist von Ute Menzel.
Kürzlich verteilte sie zur Veranstaltungsreihe „Nachtschicht“
jede Menge Plauener Spitzen.
Die Schauspielerin steckt voller
Energie und Ideen. Das spürte
auch das Publikum im ausverkauften Haus der kleinen Bühne.
Ihre Mission: Lebendiges
Theater in einer lebendigen
Stadt. Selbst in Zeiten, wo es
um die Existenz des SpartenTheaters geht, ist bei ihr das
Glas immer halb voll. Dem
Energiebündel merkt man an,
dass sie etwas bewegen will.
„Provinz fängt im Kopf an.“
Mit der richtigen Einstellung
könne man vieles ändern, ist sie
überzeugt. Zur „Nachtschicht“
machte sie auf die Folgen der
angekündigten Sparpläne am
Theater aufmerksam. „In solchen Zeiten brauchst du als
Schauspieler viel Idealismus.“
Als Kunstfigur „Hannelore
Grünert“ zeigte sie, was Herz-
Ute Menzel (rechts) kann auch „Lili Marleen“. Zur Veranstaltungsreihe „Nachtschicht“
sorgt sie mit Schauspiel-Kollegin Helene Aderhold für beste Unterhaltung.
blut und Enthusiasmus auf der
Bühne bewirken können. Trotz
des ernsten Themas war stets
ein Augenzwinkern dabei.
Nach gerade mal zwei Proben
saß die zusätzliche Vorstellung.
Bis zu fünf Mal steht die spezielle Veranstaltungsreihe in ei-
ner Spielzeit im Programm. Die
meisten Karten gehen schon im
Vorverkauf weg. Die Plauenerin
freut sich über das große Interesse. „Hier können wir ohne
Regisseur unser eigenes Statement schauspielerisch umsetzen.“ Was manche noch nicht
wissen: Die engagierte Powerfrau leitet seit Jahren die Theatergruppe des Kinderschutzbundes. „Das ist unser Publikum von morgen.“ Infos dazu
gibt es über das Kinder-Café
„Mücke“ an der Stöckigter
Straße
tv
'$&,$ 6DQGHUR $PELDQFH
N: 36 NP
(= EODX $LUEDJ '=0
$%6 =HQWUDOYHUULHJHOXQJ
6HUYROHQNXQJ :HJIDKU
VSHUUH XYP
ö
$&% 'RUQLJ *PE+
ZZZGRUQLJGH
6074335-10-1
6073946-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
KAPITALMARKT
!«Q—¾ |æ ”Ö 8†~²^ +?×j™^ ‰™ˆ
ÎjÂj jjÂÎÅβ К^ ä× Ýj”‰jÎj™^
™w ײ æšÕoÐËÐÉ||
!# # "
3−3 1/2 ZIMMER
-AçÔAb ?×j™†w^ Ј=‰²ˆ8†~²^
Õšæ µ !^ ?×ÅÞ?ÂΎM ”~²^
æÐ|ÊÉÕËʚÐÕÐ
-—¾ÚŽ[‹ÞnÔÞо åÙ^ Цˆ=‰ˆ ?‰ÅŲˆ
8†~²^ ^ oÕ ”Ö^ ^ ^ ?W†Îj²^
ŝw² Mjä²^ jŲ Ð¥²æ¥²^ ¥¥ † Ðæ
-—¾Ú!¨ôAÐÞÔÞо ÕÕ^ Цˆ=‰ˆ ?‰ÅŲˆ
8†~²^ ^ šæ ”Ö^ ^ ^ ?W†Îj²^
?M 楲æв¥y Mjä²^ jŲ Ð¥²æ¥²^
¥æ†ææ²
6069221-10-1
/AÞn¢Qn—AÔÞ碂n¢ ôç ‹¨[‹Æ
8‰Â Ýj”‰ÎÎj™ ?j†j™ ÅW†™j ײ
ʼnW†j wÚ Žjaj™ =ÞjWu - F 8
”M æoææËÊÊÊo||| ¯ÅÎj™ˆ
Å° ² ÞÞ޲הÅW†×aj™ˆj‰W†Î²aj
SCHULUNGEN
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
BEKANNTSCHAFTEN
FIAT
STELLEN−
ANGEBOTE
0n¢Ž¨Ðn¢QnÞÐnç碂
0[çe¨ ?ÅÎj™Þ?~j™ .µ¥æ¥¥^
= ÉËÕææÉ^ ¥Êæ 0”^ 2 ™j×^ +²
7² æÐÉ|ÊyË|æšoyy
Â~Î†jÂ?­‰j 0j² æÐÉ|¥ˆÐoy¥æÐÐ
ÞÞÞ²jÂ~Î†jÂ?­‰jˆ­?×j™²W”
5 !)-
)- $ +4%
WOHNMOBILE
) *1! 2.( ()+(." .")() !) " ."
" # ." 2+&
'
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
1!*) "--"
'1)2 !* !(
+(." "" .")(( "+")0%
/(+" +"+" 2. .)&
'
'
* )4)-- " "0. "(+." 0 +
/( " +"+" " (#" )
")%(%(+"( 0#( (+&
KFZ ANKAUF
666)+"&$)#+!+ +&)
Å*$/$²3$57< -DKUH.6&´
%) $& "+ *!
*'0"+ !&7+ '6)))35%)
%+0) ,) *)!) 28 *
(-)() 7) $$& 0
&3* 4)! 81,-88.1-
6073646-10-1
‹n{ÐnŽônŽÞ¾¾¾Æy -?×Å ?×Å aj”
†j?Î?~¸u  Å×W†Î ™jÎÎj .‰ju ‰™
|š^¥Éo^ÅW†?™^Ýj†²u . .] æ¥ÉÊË
šÉoÐÉÐyÉ
0𝾠™a݉jä‰~j Å×W†Î ™jÎÎj .‰j
wÚ jβ jä‰j†×™~^ ^ . .
æ¥yÕæÕÊæoæÐo
ER SUCHT SIE
SIE SUCHT IHN
——nŽ¢Æ ?Å ”×ÅÅ ™‰W†Î Åj‰™u
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
AÐQAÐAb Éæ ²^ j‰™Å?”^ ” W†Îj
”‰Î CÎjÂj™ j™ ~j™ j‰™j 8†™ˆ
~j”² M‰aj™² ‰™ †C×Ő²^ w‰™?™ä² Ýjˆ
ŝÂ~Î^ j†Â²^ ”‰Î +8^ ™‰W†Î ÂÎň
~jM² .] æ¥ÉÐËʚեÕÉ|
¢¢Ž–A às ¾b M‰™ †ÚMÅW†^ W†?ˆ
”?™Î ײ j‰™wچÅ?”² .ײ äCÂΐ‰W†j
C™aj äה 8C”j™^ ”j äה
‰™j‰™×ÅW†j™ ײ .W†×Îj™ äה
™j†™j™² 8‰ÅÎ a× ”j†Â ÚMjÂ
”‰W† jÂw?†Âj™^ a?™™ † Âj a‰Â ”j‰™
™wM?™a ?™² æÐÉÊ|Ë¥oyššoÐ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
‹ÐŽÔÞ¨¸‹ ठ¾b ”‰Î ݉j jÂä^
†?”j ײ ~×Îj” M²
W†Îj
aj‰™ CW†j™ jÂމaj™^ ”‰Î a‰Â
0ÂCהj Îj‰j™ יa a‰W† ÝjÂÞ †™j™²
!j×~‰j‰~¸ ?™™ † Âj a‰Â ”j‰™
™wM?™a ?™² æÐÉÊ|Ë¥oyšššÕ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
Ž¨¢A å¤ ¾ M‰™ ä‰j‰W†^ ‰jMjݝ
ײ Åj†Â ÎÂjײ W† Å×W†j aj™ ?™™
aj ”j‰™j .jjj ÅÎÂj‰W†jÎ ײ ‰™
ajÅÅj™ ”j™ ‰W† ”‰W† ~jMÂ~j™
wچj² !j×~‰j‰~¸ ?™™ † Âj a‰Â
”j‰™ ™wM?™a ?™² æÐÉÊ|Ë
¥oyššoÕ^ ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
Ð Ðy^ ?×ŐC™a‰ÅW†j jיwÎ^
Å×W†Î .‰j wÚ j‰™j wjÅÎj jä‰j†×™~^
æ¥ÉoË¥oÕyÉÉÉ
"Ž[¨—n €Ù ¾b M‰™ ÅW†?™^
j‰™wچÅ?” ײ Åj†Â ”?™Î‰ÅW†² W†
ÞÚÂaj ”‰W† wÂj×j™ ?×w a‰jÅj” 8j~
j‰™j™ j†Â² ?™™ j™™j™ ä× j™j™^
aj ʼnW† ™?W† ‰jMj ײ jMÂ~j™ˆ
†j‰Î Åj†™Î² 8j™ .‰j ”j†Â ÚMjÂ
”‰W† jÂw?†Âj™^ a?™™ † Âj™ .‰j
ʼnW† ”j‰™ ™wM?™a ?™² æÐÉÊ|Ë
¥oÊÐ¥¥^ ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
¨Þ‹AÐb Éæ ² 8‰ÎÞjÂ^ ?ÎÎÂ?Î²^ ~jˆ
M‰ajÎ^ ~j­w²^ †?™aÞj²^ ”‰Î +8^
×Î׉™ÎjÂjÅʼnjÂÎ^ Åײ ?”j w² ~j”²
2™Îj™j†”×™~j™ ײ jÅ­ÂCW†j^
j‰™j 8² .] æ¥ÉÐËʚեÕÉ|
'
'
++ " &(& - "& 1(."" 0#" 1("(+" )"
.)(/ (1/")+&
( ) *% ' %# % + ' % &
%+ ,!#&!!,"
6065327-10-1
!!
!
GESUNDHEIT
*& 2) & !-!*3# (1 +." (2"( +(& , $,3, ( "
& 6/6+0/0 "*#!-!*3#&
444&#!-!*3#&
$ ! $
! !
%#"%"
6073428-10-1
6066616-10-2
.ULVWLQ - HLQH MXQJH )UDX YRP
/DQGH JDQ] DOOHLQ RKQH .LQGHU XQG
(OWHUQ LVW YHU]ZHLIHOW JODXEW GDVV VLH
NHLQHQ OLHEHQ 3DUWQHU ¿QGHW 6LH KDW G
$Q]HLJH VFKRQ HLQPDO DXIJHJHEHQ X
QLHPDQG KDW VLFK JHPHOGHW 'DEHL LVW
VLH ELOGKEVFK OLHE IUHXQGOLFK ]XYHU
OlVVLJ XQG PLW HLJHQHP $XWR QLFKW RUWV
JHE 6LH VXFKW QXU HLQHQ JDQ] QRUPD
OHQ MXQJHQ 0DQQ GHU PLW LKU JHPHLQV
GXUFKV /HEHQ JHKHQ P|FKWH %LWWH
KDE 0XW X PHOGH 'LFK RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ 0KOVWU D $XHUEDFK 1U %ULQJWPLU GLHVH $Q]HLJH QHXHV *OFN"
*DEL - H QDWUOLFKH KEVFKH
.UDQNHQVFKZHVWHU KlXVOLFK PLW 3NZ
VXFKH 'LFK JHUQ DXFK HWZDV NUlIWLJHU
IU GDV /HEHQ GLH /LHEH IU GLH =X
NXQIW )DVV 'LU HLQ +HU] XQG UXIH DQ R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D $XHUEDFK 1U :HQQ 6LH DXFK VR IKOHQ UXIHQ 6LH
MHW]W DQ 0DUJLWWD :LWZH %LQ
HLQH VFKODQNH EHVFKHLGHQH )UDX PLW
YLHO +HU]HQVZlUPH XQG ZUGH JHUQ
PHLQH (LQVDPNHLW EHHQGHQ )DKUH HLQ
QHXHV NOHLQHV $XWR ELQ RKQH $QKDQJ
XQG NRFKH JHUQ %HL 6\PSDWKLH ELQ
LFK DXFK XP]XJVEHUHLW RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
+HLNH :LWZH 0DFKH ULFK *PE+ 0KOVWU D NHLQH JUR‰HQ :RUWH %LQ YRU]HLJEDU $XHUEDFK 1U NHLQH YHUUFNWH 1XGHO 6XFKH QHW
WHQ HKUO /HEHQVSDUWQHU IU GHQ 5HVW 6DELQH -DKUH JHVFKLHGHQ EHUXIV
GHV /HEHQV /LHEH +lXVOLFKNHLW XQG WlWLJ ZUGH JHUQ HLQHQ OLHEHQ 0DQQ
ELQ GDEHL QLFKW SLQJHOLJ +DEH $XWR NHQQHQ OHUQHQ DEHU ZHLO VLH DXI GHP
ELQ QLFKW XQEHGLQJW RUWVJHEXQGHQ /DQG OHEW KDW VLH ZHQLJ 0|JOLFKNHLWHQ
5XIHQ 6LH DQ XQG ZLU OHUQHQ XQV EDOG 6LH LVW JXW DXVVHKHQG V\PSDWKLVFK
NHQQHQ 7HO R HKUOLFK XQG KLOIVEHUHLW IlKUW $XWR XQG
3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ LVW QLFKW RUWVJHEXQGHQ 9LHOOHLFKW KDW VLH
PLW GLHVHU $Q]HLJH *OFN XQG 'X PHO
3ODXHQ 1U GHVW 'LFK 7HO RGHU
,QHV - DOV .UDQNHQVFKZHVWHU EH 3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ UXIVWlWLJ ELQ ZLUNOLFK JXWDXVVHKHQG 3ODXHQ 1U VHKU KlXVOLFK XQG QDWUOLFK ,VW /LHEH
)UVRUJH XQG 7UHXH QLFKW PHKU JH 'LHV LVW PHLQ ]ZHLWHU XQG OHW]WHU
IUDJW" :HOWOLFKH *WHU KDEH LFK QLFKW 9HUVXFK /LVD :LWZH $X
GDIU DEHU HLQ OLHEHYROOHV XQG DQVWlQ JHQlU]WLQ :LH VFK|Q ZlUH HV JHPHLQ
GLJHV +HU] DXV *ROG ,FK NRFKH VHKU VDP GLH YHUEOHLEHQGHQ -DKUH ]X HUOHEHQ
JXW ELQ VSDUVDP EHVFKHLGHQ VDXEHU EHU YHUJDQJHQH =HLWHQ ]X SODXGHUQ
]lUWOLFK XQG N|QQWH DXI :XQVFK VRIRUW XQG VLFK JHJHQVHLWLJ EHU GHQ 9HUOXVW
]X 'LU ]LHKHQ :LU VROOWHQ XQV HLQIDFK HLQHV OLHEHQ 0HQVFKHQ ]X WU|VWHQ %LQ
PDO WUHIIHQ 1XU 0XW ¿QDQ]LHOO DEJHVLFKHUW HLQH EHVRQGHUV
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG YHUVFKPXVWH OLHEHYROOH YLWDOH )UDX PLW
ULFK *PE+ 0KOVWU D DWWUDNWLYHU )LJXU RKQH $QKDQJ DEHU H
$XHUEDFK 1U VHKU VLFKHUH $XWRIDKUHULQ ,FK VHKQH
PLFK QDFK HLQHP HKUO XQG OLHEHYROOHQ
+EVFKH 6LH - EHUXIVWlWLJ PLW +HUUQ $OWHU LVW QLFKW HQWVFKHLGHQG GHQ
$XWR VFKODQN OLHEHYROO VXFKH IHVWH LFK XPVRUJHQ P|FKWH 6LQG 6LH DXFK
%H]LHKXQJ RGHU DQ HLQHU 3DUWQHUVFKDIW LQWHUHVVLHUW
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ PLW :lUPH =XQHLJXQJ XQG JHJHQVHL
0KOVWU D $XHUEDFK 1U WLJHU $FKWXQJ GDQQ UXIHQ 6LH DQ RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D /LHEHYROOH
$XHUEDFK 1U M l K ULJH
+DQQD
%LQ +HOJD :LWZH (QGH YRQ %HUXI
PLW
/DFK
.UDQNHQVFKZHVWHU LQ 5HQWH XQG JDQ]
IDOWHQ
XQG
DOOHLQ :lUH HV QLFKW VFK|Q ZLHGHU DO
ZHLEOLFKHQ
OHV JHPHLQVDP ]X HUOHEHQ XQG EHU
%HLVSLHOIRWR
9RU]JHQ
YHUJDQJHQH =HLWHQ ]X SODXGHUQ" +DEH
YROOVFKODQN P 15 MXQJ
HLQ JXWH )LJXU ELQ ZDUPKHU]LJ ÀHL
JHEOLHEHQ VXFKW 3DUWQHU ELV ‰LJ XPVRUJH JHUQ XQG IDKUH $XWR %HL
-DKUH IU JHPHLQVDPH 8QWHUQHK
:XQVFK XQG 6\PSDWKLH ZUGH LFK VRIRUW
PXQJHQ XQG XP GHU (LQVDPNHLW
PHLQ ()+ YHUNDXIHQ XQG ]XP 3DUWQHU
]X HQWÀLHKHQ .RVWHQORVHU $QUXI
]LHKHQ 7HO RGHU
EHU $J .DULQ 3ODXHQ 3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ 3ODXHQ 1U - Tipp Burgmuseum mit neuem Konzept
Mylau. Eintauchen in die Historie hunderts auf der Burg wohnte, be-
"
! !
$" " #
$ "
! !
# ! !
! " 6067634-10-1
KAUFGESUCHE
0ç[‹n
nТÔÞnŽ¢
jÎÎj™^
™†C™~jÂ^ ”M?™a^ ™ÅÎjW™?ˆ
aj™^ ?×W† -†Mj™ÅÎj‰™ ײ?² ?Îj™
.W†”×W² jÅ ?™M‰jÎj™ †™Îu
æ¥ÉoËÕooÊæÕÊ
lässt sich im wiedereröffneten Museum auf der Burg Mylau. Würde
strahlt der prächtige Ratssaal im
Obergeschoss aus. „Hier finden
auch heute noch zu besonderen
Anlässen Ratssitzungen statt“, erklärt Jörg Windt vom Evangelischen Schulverein Vogtland, der
für das Museum verantwortlich ist.
Ein neues zeitgemäßes Konzept
lässt den Museumsrundgang zum
Erlebnis werden. Das Eck- und das
Metzschzimmer sind in ihrer historistischen Ausstattung in großen
Teilen bis heute erhalten geblieben.
Aus dem Nachlass der Adelsfamilie Metzsch, die Mitte des 15. Jahr-
findet sich eine Kollektion herausragender Veduten aus der Zeit des
Hochbarocks. Es handelt sich um
eine einzigartige Bildersammlung
höfischer Architektur Europas.
Der besondere Wert der naturkundlichen Sammlung liegt in ihrer kulturhistorischen und naturwissenschaftlichen Bedeutsamkeit. Die Sammlung verfügt über
zahlreiche historische Tierpräparate, vom Schmetterling bis zum fliegenden Fisch. Auch alter vogtländischer Handwerkskunst hat man
sich gewidmet. Außer Montag und
Freitag ist das Museum täglich von
11 bis 17 Uhr geöffnet.
sz
% " %
"& %
% % %%
'# #'
"% " '$ %
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
6069579-10-1
6069436-10-1
6073110-10-1
ÐQnŽÞÔínНŽÞޗnÐڎ¢^ ~jÅ×W†Î^
7Âj™™Î™‰ÅÅj ™‰W†Î äމ™~j™a jˆ
wÂaj‰W†u ™ÎjÂ.jW 0†”?Å^ ™
aj ?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥ †j”ˆ
™‰Îä^
‰™ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj^
æÐÉ¥ËÐæÊoÉææÕ
AŽÐn -ÐnŽÔn^ w² wä ?j ÂÎ^
”²Ë² 057^ 2™w²^ ݉jj ”²^ Mˆ
†² ײ M”ja²^ ŝw² ?Âä?†~²
HEIM−/
NEBENVERDIENST
ANTIQUITÄTEN
KUNST/ANTIK
Aç{n ?j ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™u ×Å
?j 8jÎu Î aj !j×u jÅ ?×Å
.‰MjÂ^ .W†”×W^ j™ÅÎj‰™^ .­‰jˆ
äj×~^ ?Îj 8CÅW†j^ ™Î‰·×‰ÎCÎj™
Žj~² ÂÎ^ 0j² æ¥Éššæ||Кæ
Jörg Windt zeigt Besuchern den Ratssaal.
Aç{n ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™^ ڙäj™^
‰jw”?j™^ jaÅW†j‰™j יa
‰‰ÎCÂ^ !?W†?^ æ¥ÉÊÉæ楥ÕÐ¥
KONTAKTSERVICE
àöö çШ ç¢e n‹Ðb
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
wÚ +ÅΈ יa ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™?Mה
ڙäj™^ jaÅW†j‰™j^‰jw”?j™
#Âaj™^ ‰‰ÎCÂwÎÅ² æÐÉ¥ËoÕ¥ÕæÊ
%&" " % "
" # %
" # $
" '
" #% & #% %&
%&" " % ""
# %
" # $
!! & & !# $' ! &! % ! &
+HU] VXFKW +HU]
6LH VXFKW ,KQ
ANKAUF
In Mylauer Historie
eintauchen
Foto: Simone Zeh
2−2 1/2 ZIMMER
28. Januar 2015 · Seite 4
6067531-20-1
(U VXFKW 6LH
*HRUJ -DKUH ,QJ
IU
%H
W U L H E V Z L U W
VFKDIW NR
FKH JHUQH
%HLVSLHOIRWR
VHOEHU RGHU
JHKH ]XP $QJHOQ VXFKH HLQH )UHXQG
VFKDIW RGHU YLHOOHLFKW DXFK PHKU IU
.XU]UHLVHQ XQG HLQH JHPHLQV )UHL
]HLWJHVWDOWXQJ %LQ ¿QDQ]LHOO GXUFK
PHLQ (LJHQKHLP DEJHVLFKHUW HLQ
HKHU KDQGZHUNOLFKHU 7\S DEHU DXFK
PDO IU HLQ 0XVLFDO 7KHDWHU RGHU
GLH 2SHU ]X EHJHLVWHUQ :HQQ VLH
HLQH QHWWH 'DPH VLQG GLH DXFK QLFKW
OlQJHU DOOHLQ EOHLEHQ P|FKWH UXIHQ
6LH DQ XQG EHVWLPPW OHUQHQ ZLU XQV
VFKRQ EDOG NHQQHQ .RVWHQORVHU
$QUXI EHU $J .DULQ 3ODXHQ
,FK &KULVWLDQ EHUHLWV OWG
$QJHVWHOOWHU IDPLOLHQWDXJOLFK XQG NLQ
GHUOLHE VSRUWOLFK DWWUDNWLY XQG ]lUW
OLFK P|FKWH 'LFK KLHU ¿QGHQ PLW 'LU
]XVDPPHQ VHLQ LQ GHQ 8UODXE IDKUHQ
GHQ KDXVKDOW VFKPHL‰HQ XQG NRFKHQ
DXVJHKHQ HLQ +HLP JHVWDOWHQ HLQH ULFK
WLJH )DPLOLH VHLQ )HKOW 'LU GDV DXFK VR
VHKU" RGHU 3RVW
DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ 0KOVWU
D $XHUEDFK 1U (ULF DOV 'LSO ,QJ EHUXIV
WlWLJ KDEH GXQNOHV +DDU EUDXQH $X
JHQ ELQ FKDUPDQW ]XYHUOlVVLJ KDEH
YLHOH ,QWHUHVVHQ IDKUH JHUQ $XWR XQG
0RWRUUDG :HOFKHU QHWWHQ )UDX GDUI
LFK GLH 6RQQH LQV +HU] ]DXEHUQ" R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D &KULVWLDQ HLQ JXWDXVV UHL
VH XQWHUQHKPXQJVO :LWZHU ¿QDQ]
$XHUEDFK 1U DEJHVLFKHUW JHKH JHUQ DXV VFKlW]H
)UDQN %DXXQWHUQHKPHU OHLGHU DXFK GLH JHPWO 6WXQGHQ ]X +DXVH
YHUZ LVW HLQ V\PSDWK YRU]HLJEDUHU ELQ QDWXUYHUE WLHUOLHE XQG VXFKH H
0DQQ PLW YROOHP +DDU JHSÀHJW PLW $XWR OLHEH )UDX )UHLQDQGHU GD VHLQ LVW GHU
JUR‰]JLJ (U LVW JHVHOOLJ KXPRUY :HUW QDFK GHP LFK PLFK VHKQH 'HQNVW
WUHX VHOEVWEHZXVVW OHEW LQ JHVLFKHUWHQ 'X DXFK VR PHOGH 'LFK 9HUKlOWQLVVHQ XQG ZQVFKW VLFK H HKUO R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
)UDX ZHOFKHU HU HLQ DXIPHUNVDPHU 3DUW ULFK *PE+ 0KOVWU D QHU VHLQ GDUI 7HO R $XHUEDFK 1U 3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ 3ODXHQ 1U $UFKLWHNW YHUZLWZHW YHU
]ZHLIHOW 6FKRQ HLQPDO KDW HU HLQH $Q
%LQ 8QWHUQHKPHU JXWDXVV ]HLJH DXIJHJHEHQ XQG NHLQH )UDX KDW
PLW VSRUWOLFKVFKODQNHU )LJXU XQG KHL‰H VLFK JHPHOGHW 'DEHL XQWHUQLPPW HU
7RUVWHQ ,FK ELQ QDWXUYHUE NLQGHU JHUQ 5HLVHQ PLW VHLQHP WROOHQ $XWR
OLHE KDEH +XPRU ELQ YHUP|JHQG XQG LVW KDQGZHUNO JHVFKLFNW XQG HLQ JH
JUR‰]JLJ ,FK PDJ 5RFN 3RSNRQ SÀHJWHU XQG VHKU V\PSDWK +HUU
]HUWH 5DG IDKUHQ 6SD]LHUJlQJH GXUFK %LWWH PHOGHQ 6LH VLFK QXU HWZDV
GLH 1DWXU .LQR XQG DOOHV 6FK|QH 1DFK 0XW RGHU 3RVW
H JUR‰HQ (QWWlXVFKXQJ KDEH LFK PLFK DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ 0KO
]XUFNJH]RJHQ P|FKWH QXQ ZLHGHU H VWU D $XHUEDFK 1U OLHEH WUHXH XQG HKUO )UDX IU HLQ QHXHV
*OFN NHQQHQ OHUQHQ 7HO %HUQG JUR‰ GXQNHOKDDULJ
R 3RVW DQ -XOLH *PE+ )HU ZLUG LQ VHLQHP %HUXI YROO EHDQVSUXFKW
ELJZHJ 3ODXHQ 1U ,Q VHLQHU )UHL]HLW MHGRFK LVW HU VHKU DO
OHLQ (U ZUGH 'LU JHUQH DOOH VFK|QHQ
,FK ELQ +RUVW YHUZLWZHW 'LQJH GHV /HEHQV ELHWHQ ZHQQ 'X
¿QDQ]LHOO YHUVRUJW KDEH HLQ $XWR ELQ WUHX VHLQ NDQQVW XQG LKQ ULFKWLJ OLHEVW
XQWHUQHKPXQJVOXVWLJ XQG DQSDVVXQJV :HQQ DXFK 'X GHU (LQVDPNHLW HLQ (QGH
IlKLJ ,FK P|FKWH HLQH HKUOLFK XQG QD VHW]HQ P|FKWHVW GDQQ UXIH DQ WUOLFKH )UDX JHUQ DXFK lOWHU IU HLQH R 3RVW DQ .HUVWLQ
*PE+
0KOVWU
D
GDXHUKDIWH )UHXQGVFKDIW NHQQHQ OHUQHQ )ULHGULFK
,FK ELQ HLQ 0DQQ GHP (KUOLFKNHLW XQG $XHUEDFK 1U 9HUOlVVOLFKNHLW LP /HEHQ ZLFKWLJH (L
JHQVFKDIWHQ VLQG ,FK OLHEH GLH 1DWXU
6SD]LHUJlQJH X 5HLVHQ ,FK ELQ VHKU
VHOEVWVWlQGLJ GD LFK PHLQH )UDX ELV
'LH FOHYHUH XQG SUHLVZHUWH
$OWHUQDWLYH ]XU 3DUWQHUYHUPLWWOXQJ
]XP 7RG JHSÀHJW KDEH 8QVHUH :RK
]ZDQJORV
QHWWH 6LQJOHV EHL XQVHUHQ
QXQJHQ VROOWHQ ZLU EHKDOWHQ DEHU GLH
YLHOIlOWLJHQ 9HUDQVWDOWXQJHQ
)UHL]HLW
JHPHLQVDP
YHUEULQJHQ NHQQHQOHUQHQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
6LQJOH XQG )UHL]HLWFOXE
-XOLH *PE+
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D 7HO $XHUEDFK 1U ZZZIUHL]HLWFOXEMXOLHGH
)UHL]HLW
6074207-10-1
6067764-20-1
çނnQAçÞn Â?× Å×W†Î ‰jM†?ˆ
Mj² ‰™ äÚ~jÅ יa ~‰j‰~² +Ý
æ¥Ê戚æšæ||ÉÐ
nŽƒQ—êގ‚nÔb jÂw?†Âj™jÅ -?ÅÅjˆ
Þj‰M ÝjÂÞ †™Î ”‰Î ݉j j‰aj™ˆ
ÅW†?wÎu !×Â Ë æ¥yÕËÕ|¥Ê¥ÊÉ¥
6074210-10-1
/nŽ{nÔ ÂÚW†ÎW†j™^ ™?W‰~ -‰jˆ
Åj™ #8^ މ Ýj™?ÅW†Î ÞjÂaj™^
j‰™j . .² Ë æ¥ÊæšÊÕooÕÉÐ
%/,&. AÐA Õy µ ”à ÕÕ ÝjÂÞ² ¥ææ± Î?ˆ
Mא²^ ™™? Õy µ ™‰ |æ šš±² =
æ¥ÉÉËoÊÕÊÕoo .j™² މ² µ
6074206-10-1
# &
/|VHQ 6LH GDV 5lWVHO JHZLQQHQ 6LH Ą 6R JHKW¶V )OOHQ 6LH GDV *LWWHU PLW =DKOHQ YRQ ELV ,Q MHGHU =HLOH LQ MHGHU 6SDOWH XQG LQ MHGHP GHU HUĂ%ORFNV
DXV [ .lVWFKHQ GDUI MHGH =DKO QXU HLQPDO YRUNRPPHQ
+DEHQ 6LH GDV 5lWVHO JHO|VW" 'DQQ WUDJHQ 6LH QXQ GLH GUHL /|VXQJV]DKOHQ HQWVSUHFKHQG GHU )DUEHQ LQ GLH GUHL .lVWFKHQ HLQ
# # ! # #' # ! ! ! % & "( # !& ! # &$ % $ 6073720-10-3
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Crimmitschau
6067370-10-1
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
So erreichen Sie uns:
Mülsen
Lichtenstein
Lugau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Thalheim
WilkauHaßlau
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Reinsdorf
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
Fraureuth
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
BLICK Vogtland Ausgabe Plauen
Pausa
plauen@blick.de • www.blick.de
Ehrenfriedersdorf
Großrückerswalde
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
A72
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
PLAUEN
AUERBACH
A72
Telefon: 03741 408-0
Postplatz 7
08523 Plauen
Geyer
Lößnitz
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Adorf
Markneukirchen
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger und Wochenspiegel für das
Vogtland erscheint wöchentlich am Mittwoch und am
Wochenende im Verlag Anzeigenblätter GmbH
Chemnitz, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP) Michael Heinrich
Tel.: (0371) 656-22142 Mail: michael.heinrich@blick.de
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
VERKAUFSLEITUNG
Jens-Peter Zschach (verantw. für Anzeigen)
Tel.: (03741) 408 25112 Mail: plauen@blick.de
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 29 vom
01.01.2015 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
..
5 +C &() , +(; >.* >,
A( *, ;( "% "5.5 , )/ 2#4=7 9 )%3
N…S[PN ]VU +VUULYZ[HN IPZ :HTZ[HN ?5 + &5 ,".6 '. 6,, , . 5 >,; 5
AAA4, ;;.'.,*(, 4 9(DD' 6'&5 6
!
"
.#
>;6&*, *4 .5; (.; 5
$$ $(
+&($
% 6*D , . 5 >,% 6*D ,
*/ 2#408 9
)%3
!& ,
,
$
( 5*, 9.* , *4 // // 2=4$! 9 )%3
204<! 9
)%3
&
(
5,)5 (&9;*( ,
/ $+ &
* - */ - / ($ &(
DD%*4 ", 84=E 2'4-E 9 *3
2'488 9 0EE %3
$,&& &(
+(; >; )// 2004-7 9 )%3
;;. 5) ,'(6.>,; .4 ,>6;5( 15) .,&.*D 0 -<0$= B&?;; '(&."
% ,>5 (, &>6&*;6?*(& , ,% ,4
( % (* ; , 5;() * 6(, ,(&; (, ** , (*(* , 5&*;*(& >, )/,, , A % , 6 %5 ,D; , ,% .;6 6&., + 56; , % >6@ 5)>"; 6 (,4 (&; 5&*;*(& ( ;;. (;C4
E# 9 6;
6074013-10-1
"$"$%"$! $ $' !!% &!"$
!' % '%&!"" !& "
("" 1 3$
4 $ ,
##+!$ "313$ +" ,1$
1+ &+,1$ 3#+1 +!1 .
6%' 15,!3 &+ +3$ $ 62-./2.2
&! " /'/
&,/ / /'0&/
'&
$ )*3#! $ $3+ ' 3. /*/'1,2 % 0'' .
$ 3-(#*3#( % /$ 3#( )3) )
,'&,!$
111$,'&$
+ ,4$
$# " $4,+
7 # " $4,+
$14#,7%$4$$
6+# 11/,$ +1 +
4+4$,15! ***
$ .$
# ! "
$( ("
'+!,, %1"$
# $*/$ */% 0, -
0+&!(,& ' ! # 0!&'(,, '' , !
-%%*$#"-$*#
##% " $8$1+4# "4$
$(# & -*) +
"* (92-&) &32.2 +4 "
"* (92-&) &32.2 ++ "
##% " $8$1+4# $
$(!(, ) -& "* (92-&) &32..9. ++ ##% " $8$1+4# 4+
(,$($(#" * -*- +#
"* (92-&) &32.& ++ 41
##% " $8$1+4# ",$ 18
#"##$(#" )% -&-& $(,
"* (92-&) &32.2- ++ +4+
777*,'+!,,6%1"$*
% )*9%17)!2'+27)!) )# "
''2 72 %)1 ) )42-))4 %)*1(%1) 2#'7 1)*9%1)
4<2#&7. 1 1)*9%14 24<4
8)2# %) % %1&'%#&%4
7(. %4 81 = #1) 18''4
*142 )*9%17)!2:8)2#
7) %2 (%24 %) )71 %)(
! *#) 1& 7) 1(.
)41 ( <%4!(") *44*
/8)2# 18'') 7) 14
1#'4)0 %44 1 #41%
4<2#&7 %)%9%7'' +$
27)!) )# ". % :%1
)71 1)*9%14 :2 7# :%1&$
'%# 1)714 :1) (722. 2
2#*)4 )%#4 )71 % 22*71)
7)211 1 2*)1) 7# )
'74'.
# ()5#/3(0&*03(( 4/
30 3( )!(3( 3'00(
4/( 3024/( 4!( "
'*& !/(% '#2 &#224"
/( #8%*/,/5/%&#3((
,((%( /,,( (02/
3( (0%2(0!328#22/- )
5#&&2# 0 /)/'' 3! #02
#(0 !( && ()5#/3(0"
&*03(( '#(0' # 6/"
( !'((#0! ' (3
3( 7%2 (! ( 4(0!(
/ 3(( 304!/2- !)(
# / /23( %)''2 0
!)'0 3( &3# 3'((
/3 ( 0 /#!2# 0,4/
4/ # #(#5#3&&( ()5#"
/3(064(0! #!// 3(( 83
(26#%&(- 4/ #2 0 %#((
00/( /2 &0 # #(( 5#/
(- #/ #(( # ()"
5#/3(0"7,/2( # ,/0*(&#"
! )!(2')0,!/ #( # 0#!
# ()5#/3( !/')(#0!
#(4( 0)&&#0/ /5# %)022 ( 3("
( &#&#! 260 #2 /("
2#/2 #!' / # (3 3 0#"
( 4(0! 02#''2 3(
83 0#(' )!(3'& ,00("
*03(-
+5$" "&$0& 50%
(&
/6/2( %*((( # 3((
3! 0)&32 /'#(2/3 &("
$!/# /!/3( 3( (3/ #((
(0,/!,/2(/ 4/ && ()"
5#/3(0/( /3( 3'0 30(8 &#! ) 0 0#! 3' ,&"
&#!2 3(0202) 00#5"
!)&8 '#(2 )/ &3'#(#3'
!(&2- 3/! # #( /"
02&&3( 3( )(2 /(2#/2
3/),0 ()5#// /- + #'"
'/ /02%&00# 3&#22#1 $#41% '4
#*(2 7) '7% 7()) 9*( 5=.=,. =,.=6.6=, <7(
#1 )*9%17)!22-<%'%24) #74! %( 1&#*4' /'$
81 2#+)12 *#))
)0 %) '241 1&241"
55 %).*14 &+))) % 2%# %
/ "!2/# 7) 7#) 81 % 2%4
#(( /#3(0&)0( &3 #1) :#14) $
6!/&#022 322 #0 )*9%17)!22;24( %)*1(%$
&#!8#2# 3! '!/ /#8#2 1) '22). ()!1%# -<%$
'&4'*! '%!) 81 % 1%4.
3( .3'&#!%#2-
)& --
06&6$& (6
! (- +
& 0$&6$& ! (- +
#& --
6$&61& (6
)
#)/*/)
/%
3#!
! 06&$&$&1&16$
52!
2/
#
!
)#/ '
"( " $
% "
00 "&
*/)
)*/)
& ) ) ,!& )! ) & & *
YRUKHU
& 0,+"& "& &0+ "&% 1+& &" % + ,/+" &
1+ $$ 1+& 0& %& "&/
+ (*666 '$$ 50+ $
!(
! !&*
YRUKHU
0 /0& "& / '$5 '+ %"&/
"& 0+"& , +))&#+&,
+ " + "/ &# &/"+0/, #&/
0 0&, $0 /0& 0* $&+
2**/
2"*"/)
!
* !&&& !&,
YRUKHU
0 %'+& +'&/& & " ,)+& +, $
+3"/+0&& & +& 1&, &
'$$ $,,", ,"& & 0,
YRUKHU
'$5&,/+ &" % + ,/+" &
$0%"&"0%2+#$"0& 2'& 0&
//+,/ 0& 0+ / 3+/0&,+"
1+ $$ &,/+/4)& 0& "&/++/&
"2"*5/"
!!
!!
!(
(!
(!!&(
(
(!
6 -#-"
+++
&!
*2"
2"*)
2**/
2" #)
)2"
2"*
"
0+ ,$ -'"
- 0 $ 444&%#)/*&
6073531-10-1
BLICK SPORT
Seite 7 · 28. Januar 2015
Diesmal lief
es schlecht
für Plauen
Spielbetrieb ist gesichert
Wasserball SVV nach
7:7-Remis unzufrieden
D
VSV auf Erfolgskurs
Volleyball Oelsnitz besiegt Markkleeberg
Fußball VFC-Nachwuchs kann mit allen Mannschaften weitermachen
Foto: Oliver Orgs / Pressebüro Repert
Jörg Neubauer.
und gewannen drei Sätze deutlich.
Lediglich im dritten Durchgang
ließen sie die Zügel schleifen. 28
Punkte stehen jetzt auf der Habenseite. Das bedeutet den zweiten Tabellenplatz. Am Samstag muss der
VSV zu den L.E. Volleys nach
Leipzig. Das nächste Heimspiel ist
am 7. Februar (19 Uhr) gegen den
Ohrdrufer SV.
kare
VfB Auerbach fliegt
Fußball Vogtländer campieren in der Türkei
Auerbach. Fußball-Regionalligist si.“ Vor drei Jahren gewann der FC
Foto: Karsten Repert
der SC Wedding haben sich 7:7Unentschieden getrennt. Vor einem Jahr hätten die Plauener
Wasserballer dieses Ergebnis
noch bejubelt. Am Samstag war
man enttäuscht. Denn das Team
von Trainer Jörg Neubauer blieb,
anders als im Kräftemessen mit
Potsdam (11:11), in dieser Partie
gegen die Berliner hinter seinen
Möglichkeiten. Trainer Jörg
Neubauer: „Wir müssen trotzdem zufrieden sein. Letzte Woche fühlte sich das Unentschieden wie ein Sieg an, heute wie eine Niederlage.“ Auf der Erfolgswelle der vergangenen Wochen
lastet nun also auch einiges an
Erfolgsdruck.
Pressesprecher
Michael Klein: „Wie schwer wir
uns getan haben, zeigen die Ergebnisse der ersten beiden Spielabschnitte.“ Zur Pause stand es
vor 600 Zuschauern 1:3. Nach
dem Seitenwechsel fielen dann
mehr Tore. Und Jan Hänel
brachte sein Team durch seinen
Treffer zum 7:6 in Führung.
Mehr aber ließ der SC Wedding
nicht zu. Den Berlinern gelang
fünf Minuten vor Schluss der
7:7-Ausgleich. Das Fazit: „Heute
lief es bei uns einfach nicht“, redete Jörg Neubauer nicht um den
heißen Brei. Kommenden Samstag (16 Uhr) spielen die Plauener
zum dritten Mal in Folge daheim. Gegen Leimen/Mannheim
kare
soll gewonnen werden.
Der Spielbetrieb im Vogtlandstadion geht weiter. Das gilt auch für die gesamt Jugendabteilung.
tel und Engagement nachhaltiger
investiert als in die Nachwuchsförderung.“ Mit dieser Zuwendung
kann sich der Verein mit neuer
Spiel- und Trainingskleidung, Trainingsausrüstungen, Fußballtoren
und -netzen und Spielbällen aus-
scher Fußballclub Plauen e.V. mit
einer großzügigen Spende.“ Das
Geld wird speziell für die Förderung der Kinder- und Jugendarbeit
zur Verfügung gestellt. Mühlbauer
begründet das so: „In keinem anderen Bereich sind finanzielle Mit-
statten. Auch die Abdeckung von
Fahrtkosten zu den Turnieren ist
hierin enthalten. Zur Finanzlage:
Der VFC muss binnen der nächsten fünf Monate 138.000 Euro erwirtschaften. Gleichzeitig muss der
Spielbetrieb weiterlaufen.
kare
VfB Auerbach hat nun seine zwei
Testspiele im Trainingslager in der
Türkei fest terminiert. Die Vogtländer, die am Samstag ab Nürnberg
nach Antalya starten, absolvieren
ihren ersten Test am Dienstag gegen den georgischen Erstligisten
FC Dila Gori. Dazu teilt die VfBPressestelle mit: „Gori ist im Heimatland nicht irgendwer, sondern
steht in der georgischen Umaghlessi Liga derzeit auf dem zweiten
Tabellenplatz.
Mit nur einem Punkt Rückstand
auf Tabellenführer Dinamo Tbili-
Dila sogar den Landespokal und
trat 2012 und 2013 in der Qualifikationsrunde für die Euro League
an. Einen Tag vor dem Rückflug
am 7. Februar absolvieren die
Vogtländer dann ein weiteres Testspiel: Sie treffen auf die ErstligaReserve von Lokomotive Moskau.
Die Eisenbahner stehen in der
Youth League hinter den russischen Eliteklubs Dynamo, Spartak
und ZSKA Moskau auf dem vierten Rang. VfB-Trainer Andreas
Richter will die Spiele für den Feinkare
schliff nutzen.
Da wird schon die Vorrunde spannend
HCE gewinnt wieder
Hallenfußball 2. Fair-play-Sport-Cup von Glückskind Tim Vitovec ausgelost
Handball Sensationeller Höhenflug der Plauener
Plauen. Glückskind Tim Vitovec die VFC-Traditionsmannschaft und
die Spielgemeinschaft
hat ausgelost. Der Kapitän der (1996) und Merkur Oelsnitz als Lok/Nord sind jedoch an guten
F-Jugend des SV Concordia hat Favoriten. Weischlitz, Wacker Tagen alles andere als chancendafür gesorgt, dass zum 2. fair
play sport-Cup (Ü35) bereits die
beiden Vorrunden spannend
sind. Spielen werden die AltligaFußballer am 14. Februar in der
Kurt-Helbig-Sporthalle in Plauen.
In der Gruppe A treffen mit
Concordia, der Spielgemeinschaft Fortuna/VFC (Pokalverteidiger) und Unterlosa drei
Top-Teams der Altherrenszene
bereits in der Vorrunde aufeinander. Mitorganisator Lutz Rosenkranz: „Gut möglich, dass der
Post SV oder Ruppertsgrün am
Ende dieses Trio richtig dolle ärGeschäftsführer Holger Korschelt (Fair play Sport), Glückskind Tim Vitovec und Daniel Roth (rechts) zur Auslosung.
gern.“ In der Gruppe B starten
Plauen. Selbst Optimisten wun-
Foto: Oliver Orgs / Pressebüro Repert
Plauen. Der SVV Plauen und
amit hatte wirklich keiner gerechnet: Der VFC
Plauen darf in der Regionalliga weiterspielen. Nicht als
geduldeter Freundschafts-Spielpartner, sondern als Spielverderber. Denn zum Beispiel der FSV
Zwickau (0:0) und der VfB Auerbach (0:2) müssen nun die verlorenen Punkte gegen Plauen wirklich
abschreiben. In beiden Vereinen
hatte man sich nach Bekanntwerden des Plauener Insolvenzantrages die Tabelle bereits mit anderen
Augen angesehen. VfB-Trainer
Andreas Richter sagte noch im Dezember: „Wir würden profitieren
von einem sofortigen Abstieg des
VFC. So etwas wünschen kann ich
aber niemandem.“ Nun hat der
VFC vom Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) eine goldene
Brücke gebaut bekommen. Der
Weg darüber ist jedoch sehr steinig. Seit Samstag liegen auf dieser
Brücke ein paar tausend Euro
mehr. Dazu Sparkassen-Vorstand
Marco Mühlbauer: „Die Sparkasse
Vogtland unterstützt den neu gegründeten Förderverein Vogtländi-
Oelsnitz. Die Oelsnitzer Regionalliga-Volleyballer haben vor 200
Zuschauern den neunten Saisonsieg eingefahren. Die Gäste von
der TSG Markkleeberg blieben
weit unter ihren Möglichkeiten.
Oelsnitz gewann 3:1 (25:16;
25:17; 24:26; 25:16). Die Oelsnitzer spielten abgebrüht. Sie nutzten
die hohe Fehlerquote der Gäste
los. Im vergangenen Jahr gab es
dieses erstklassig besetzte Altliga-Turnier erstmals. Lutz Rosenkranz dazu: „Großer Favorit war
das VFC-Traditionsteam. Die
Mannschaft wurde Vierter.“ Torschützenkönig war im Vorjahr
Uwe Hahn (Oelsnitz), bester
Spieler Jens Stupning (VFC Traditionsteam) und bester Torwart
Ingo Meinel (Oelsnitz). „Dieses
Turnier ist für uns alle wie ein
Klassentreffen“, sagen Rico Seifert und Daniel Roth, die zusammen mit Lutz Rosenkranz den
fair-play-sprot-Cup organisieren.
Veranstalter Concordia hofft,
dass nach der tollen Premiere
(280 Zuschauer) in diesem Jahr
noch mehr Fans kommen. Turnierbeginn ist 14 Uhr.
kare
ist alles knallharte Arbeit.“
Stimmt. In Hermsdorf entwickelte sich ab der ersten Spielminute
eine Partie auf Augenhöhe. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Plauen führte zur Pause
15:14. Dies war zugleich der Pausenstand. Im mitgereisten Einheit-Fanblock klang es zur Pause
so: „Wenn wir uns nicht steigern,
wird das eine richtig enge Kiste“,
äußerte sich Jürgen Grimm besorgt. Der Endstand sagt alles über
die Einheit-Leistung. Im vergangenen Jahr wäre die Mannschaft beinahe abgestiegen. Kommenden
Samstag geht’s für den HCE zum
USV Halle.
Der Gastgeber ist Tabellendritter. Setzt der HCE seinen sensationellen Höhenflug fort?
kare
dern sich. Auch nach dem Auswärtsspiel in Hermsdorf ist der
HC Einheit Plauen im Jahr 2015
weiterhin ungeschlagen. Die
Plauener Oberliga-Handballer
gewannen in Hermsdorf deutlich
mit 34:23 (15:14). HCE-Pressesprecherin Sabrina Lux: „Da der
bis dato punktgleiche USV Halle
in Radis mit 31:36 unterlag,
steht der HC Einheit nun allein
auf dem zweiten Tabellenplatz.“
Nur noch zwei Punkte rangieren
die Plauener hinter dem HC
Glauchau/Meerane. Wie ein
Überflieger stürmen die Vogtländer die Mitteldeutsche Oberliga
aber nicht. Trainer Sven Liesegang stellte bereits nach den letzten Heimspielen fest: „Das hier
Erste Pleite
für Oberlosa
vor Topspiel
ZZZKDPPHUKHLPWH[GH
Handball Am Samstag
in Plauen
Görlitz. Der 13te Spieltag war
:69.1ž//(5
Ζ0
*
1
8
0
8
†
5
5
(
*
$
/
:69
'(6Ζ*1%(/$* &/Ζ&
NDXI ELV ]XP :LQWHU6FKOXVV9HU
-(7=7 (Ζ6.$/7 5('8=Ζ(57
%LV ]X
'HNRU &HUXVHG 2DN EHLJH
:6935(Ζ6
FD [ FP
.LQGHU]LPPHU7HSSLFK Ȍ6XVLȊ JHZHEW PLW FD [ FP FD [ FP
KDQGJHIHUWLJWHP .RQWXUVFKQLWW 3RO\SURS\OHQ 'HVLJQEHODJ &OLF 1XW]VFKLFKW PP
3DQHHOIRUPDW FD [[ PP
-)) !,$
P
für den SV 04 Oberlosa kein guter. Denn der bis dato unangefochtene Tabellenführer der
Handball-Sachsenliga hat sich
beim SV Koweg Görlitz die ersten Schrammen geholt. Nach zuvor zwölf Siegen am Stück zogen
die „04er“ erstmals in dieser Saison den Kürzeren. Die 21:24Niederlage ist bitter. Bei den
Plauenern vermisste man von
Beginn an den nötigen Zug zum
Tor. Den Schwarz-Gelben fehlte
es im Gegensatz zu den bisherigen Partien auch am nötigen
Tempo, um die gut gestaffelte
Defensive der Neißestädter in
Verlegenheit zu bringen. Torwart
Carsten Klaus hielt die Partie zumindest offen. Die Pausensirene
ertönte beim Stand von 9:9-Unentschieden. Ein Novum. Dann
ging Oberlosa endlich in Führung (12:10), doch beim Stand
von 13:13 (40. Minute) begann
die Partie praktisch von vorn.
Nach einem Zusammenprall
musste der Oberlosaer Christoph
Märtner mit einer Knieverletzung vom Feld. SV-Manager Rico Michel: „Die genaue Diagnose steht noch aus.“ Beim 15:15
lagen beide Kontrahenten noch
gleichauf, in der Folge allerdings
setzten sich die Hausherren mit
20:16 ab. Oberlosa liegt nun fünf
Punkte vor Hoyerswerda, sechs
Zähler vor Delitzsch und sieben
Punkte vor Radeburg. Samstag
spielen: Oberlosa – Delitzsch
(18.30 Uhr), Radeburg – Hoyerswerda (16.15 Uhr).
kare
#$$* # #' +# *$$'''* $' #$'# " ()% !#' $'
6067863-10-6
"-).$
"" ')"1 0-+) # "**(
%) )%- '"# "**+-) -(
.-* $))%."$
0 $*."-)*-/!
%) $)*#%))-$
%)) * $
QDWXU XQJHIÙOOW
DXV GHU -XQJEXOOHQNHXOH
J
DXV GHU 5HSXEOLN 6ÙGDIULND
.O , NHUQORV
NJ
683(5.1²//(5
$" %.)- %)
# %.)- # "
""* %.)#- &ODVVLF RGHU (QWNRIIHLQLHUW
J 3DFNXQJ
NJ 683(5.1²//(5
) $" $)
22 %)
%" $ *
9RO
/LWHU )ODVFKH
O 6WÙFN
J 3DFNXQJ
683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
%-!&&$
!- "!%%")
%) ).-*%
%* YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
/LWHU )ODVFKH
3XOYHU *HO :/
:DVFKODGXQJ RGHU 'XR&DSV :/
:DVFKODGXQJ YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
;;/ 7UDJHSDFNXQJ
)ODVFKH%HXWHO
683(5.1²//(5
)* " %""0*# --"
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
/LWHU )ODVFKH
O 683(5.1²//(5
! $) %!%"
%) %.)--
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
] % 7H[DV J
NJ WLHIJHIURUHQ
3DFNXQJ
683(5.1²//(5
JHPDKOHQ JDQ]H %RKQHQ
683(5.1²//(5
-) %).*)
%)$
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
XQG )HWWVWXIHQ
J %HFKHU
J 683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
)"
.!% ) *!* %)
) *!*2.) -.$
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
XQG )HWWVWXIHQ
J *ODV
3IDQG
NJ IULVFK RGHU
PLOG JHSÓNHOW
NJ
1XU LQ
WHLOQHKPHQGHQ
0ÁUNWHQ
683(5.1²//(5
ZLH JHZDFKVHQ
683(5.1²//(5
'LHVH $UWLNHO VLQG LQ GHQ PLW GLHVHU :HUEXQJ JHNHQQ]HLFKQHWHQ 0ÃUNWHQ HUKÃOWOLFK $OOH $QJHERWH JşOWLJ ELV 6DPVWDJ .: :LU KDEHQ XQV IşU GLHVHQ =HLWUDXP DXVUHLFKHQG EHYRUUDWHW %LWWH HQWVFKXOGLJHQ 6LH ZHQQ GLH $UWLNHO DXI *UXQG GHU JURđHQ 1DFKIUDJH GHQQRFK LP (LQ]HOIDOO DXVYHUNDXIW VHLQ VROOWHQ
$EJDEH LQ KDXVKDOWVşEOLFKHQ 0HQJHQ )şU 'UXFNIHKOHU şEHUQHKPHQ ZLU NHLQH +DIWXQJ
+HUDXVJHEHU %9$ %D\ :DUHQKDQGHOVJHV G 9HUEUDXFKHU PE+ (GHNDVWUDđH 5RWWHQGRUI +5% $PWVJHULFKW :şU]EXUJ
ZZZHGHNDGHQRUGED\HUQ (0DLO QVWNXQGHQVHUYLFH#HGHNDGH
1DPH XQG $QVFKULIW XQVHUHU UHJLRQDO WÃWLJHQ 8QWHUQHKPHQ E]Z GHU UHJLRQDOHQ VHOEVWVWÃQGLJHQ 0DUNWEHWUHLEHU ILQGHQ 6LH XQWHU ZZZHGHNDGHPDUNWVXFKH RGHU HUIDKUHQ 6LH şEHU XQVHUH .XQGHQKRWOLQH 6074012-10-1
STEUERN
Gut
wirtschaften
ist wichtig
Für bessere Formulare
Haushaltskalender
Mehr Durchblick
D
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
),$ , )$%/$)%) $), # , 1,), , $%%,%%$%),
, $), ),$$$, -$ )$ , $
.)"$% )$%)-)1, . )$%"$-, ,# .# #
Steuern Das Ausfüllen sollte erleichtert werden
er Bund der Steuerzahler hält die Steuerformulare für verbesserungswürdig. Bürgern sollte
das Ausfüllen erleichtert werden. Dies sollte durch zusätzliche Hinweise oder ergänzende
Erklärungen erreicht werden,
die zudem unnötige Einspruchsverfahren oder Nachfragen vom Finanzamt vermeiden könnten. Entsprechende
Änderungsvorschläge
unterbreitet der BdSt jetzt in einer
Stellungnahme. Das Steuerrecht in Deutschland ist kompliziert. Auch die grau-grünen
Vordrucke machen wenig Freude, sich mit seiner Einkommensteuererklärung zu befassen.
Dennoch ist die Abgabe der
Einkommensteuererklärung für
viele Bürger wichtig. Um die
Aufgabe gut bewältigen zu können, müssen die Formulare verständlich und übersichtlich gestaltet sein. Deshalb unterbreitet der BdSt regelmäßig Vorschläge, um die Formulare zu
verbessern. So sollte zum Beispiel auf den Vordrucken dar-
%%$ !2 2+* , 2*&!'!+ 2* 2 0 !+ 2* !&
1%%)1%#
6074035-10-1
Þ jؙ F +?ÃϙjÃ
-jW†ÏÆ?™ßCÏj ´ .ÏjØjÃMjÃ?ÏjÃ
0žÃÆÏj™ 8?~™jÃ
.ÏjØjÃMjÃ?ÏjÃ
‰®ž”ˆ?Øw”?™™ °±
ÛÞ] çoyÖÑ +?Øj™
?†™†žwÆÏÃ?j y¦
™ÏjÙjÏ] †ÏÏ®]ÌÌßß߳ޔˆ†³aj
0jjwž™ ç ÑÊ |¦Ì¦y y¦ ¦ç
0jjw?à ç ÑÊ |¦Ì¦y y¦ yç
ˆ ?‰
ß?~™jÃKޔˆ†³aj
6074510-10-1
Foto: Rainer Sturm_pixelio.de
Die Packung Zigaretten auf dem
Weg zur Arbeit, das OnlineShopping oder das Abendessen
mit Freunden: Auch vermeintlich
geringe Kosten können sich zu
nennenswerten Beträgen addieren. Wer häufiger am Monatsende knapp bei Kasse ist, sollte
nicht zuletzt auf diese Gelegenheitsausgaben achten. Für mehr
Durchblick bei den eigenen Finanzen sorgt beispielsweise ein
Kassenbuch, in dem übersichtlich alle Einnahmen und Ausgaben notiert werden.
Nützlich mit vielen Tipps zum
richtigen Wirtschaften und
Energiesparen ist etwa die Broschüre „Mein Haushaltskalender
2015“, die kostenfrei unter
www.geld-und-haushalt.de sowie
unter Telefon 030-20455818 erhältlich ist. Das informative, 70seitige Heft ist Kassenbuch und
Kalender in einem. Mit zahlreichen Vorlagen und Tabellen wird
der private Kassensturz zum
djd/pt
Kinderspiel.
Das Steuerrecht in Deutschland ist kompliziert.
auf hingewiesen werden, wenn
Originalbelege wie Spendenbescheinigungen im Original eingereicht werden müssen. Auch
sollten aktuelle Änderungen etwa zur Besteuerung der „Müt-
terrente“ oder zum neuen automatischen Kirchsteuerabzugsverfahren in den Anleitungen
kurz erläutert werden. Die Formulare zur Abgabe der Einkommensteuererklärung wer-
den jährlich überarbeitet. Zurzeit werden die Vordrucke für
das Jahr 2015 beim Bundesfinanzministerium auf Basis der
Formulare des Vorjahres entBdSt
worfen.
* %-"% % % "%
* )%-"% #!" % " & " "$
* "##%##"#$% $ $%"","%
-" $"# "
* (#$)"-%# % $"#'"$#$ "$%
* $"# !%
* "$% "% % "#$ % %#$%"
* "#$% & #$%"","% -" "$"
" )" & "#$)#$% %
'" * %& #))%&$, #" * ( "#") %
6073862-10-1
Tipps Anträge, Steuern, Geldanlagen
Steht der Ruhestand bevor, müssen Rentner in spe in eigener Sache aktiv werden. Denn soll die
erste Rente nahtlos nach dem Jobausstieg gezahlt werden, müssen
wichtige Unterlagen und vor allem
der Rentenantrag pünktlich vorlie-
gen. Um finanzielle Nachteile zu
vermeiden, gilt es zudem, die richtigen Entscheidungen rund um
Versicherungen, Geldanlagen und
Steuern zu treffen.
Der Ratgeber „Was ich als Rentner wissen muss“ bietet auf 230
Seiten das nötige Rüstzeug für den
reibungslosen Start in den Ruhestand.
Das aktuelle Buch im Softcover
enthält alle Neuerungen der Rentenreform wie die Mütterrente und
die abschlagsfreie Rente mit 63.
Der Ratgeber (100% Recyclingpapier) kostet 12,90 Euro und ist in
allen Beratungseinrichtungen der
Verbraucherzentrale Sachsen erhältlich. Für zuzüglich 2,50 Euro
für Porto und Versand wird er auch
pm
nach Hause geliefert.
""
# #
" $ '''"%"%
"%"%
")& " *$ *#$$ *
( *#$$ % " #
*$ *# $**
( *# $*$*
6073067-10-1
)?+3 7 %#7% < -.++'( '7< ?*#D-#+3 7- -6< '++ 7 ' -#<)+6
'* 4?7 7 '675 '* ?<
?7 = '+ E!>, )?+ 1-6&
%) )'-7 -#<)+&
)'+'(?*23
'+<6#6?+ 7 *D?#7 46
6*'<6 %< ?+7 #(@+'#<3 7
7<+ %6 @6 ' ?+ &
+5 6'%<+ < ?+ '%)
.++'(3
? %)6 B6+ 7%'+6 ?6&
7%)'% @6 ' '+7<?6D# %6
7 ?(-*0)C7 + 6
'$'#6 <6$3 +D 7'+
6(<# )'+ D?6 ?*?+#3
>! ) 6 1*')' 6?+
?++2 %+ *'< +#0(<3
* +?+ -*'D') 6# 7'% '
%+ '+ '+6 '66D<06C'7
++ '+* ?+7)-+ '+D?&
D'%+3
7 4?7 7 '675 '7<
+?+ ' '*7<<< A-+ --&
.++'(3 -- .++'( <')<
*'< 4?<D+ ' '<< ?% B'&
<6%'+ ?+76+ ' 676A'3 *
<<#'< )?+ )' 6+ B'6 '+* '+(? 7B6< A-+ >E ?6-
(-7<+ 6' ?735 ) -+'7%
7<))?+# E=9"/&>9:>:=8 &
7<))?+# 06 C E=9"/&">>!9"8
7<))?+# 06 &') D--&
*-++'(*')3 (6
6074439-10-1
,A.5 ) D/,,. '9 ). ).
). 9)'>)% //,: A>")> :>+.7
- :>. ). 9+.6A,)>>7
. F',9 :/,, : A' ./'
:).7 .. 9 :'.,, FA //,)(
./! 9 2F),):> ). '. ).(
9( A. .E-/ '> D)9+,)'
"B9 *. ,A>, .%:%>
9+.D95
: )>E('%:'"> +,)(
> ) '. A. A.%: :)>
:). '9. C/. /2" ): A&
). 9 ,.'>'/.:>9& @ ).
,A. ).5 //,)./ %),> ,: 2(
F),):> "B9 ):5 .'9). ):
9., '> *>F> FA- ):2),
'/'D9>)% ,)9 3 ?#
A9/4 )- /9>)-.>5 ',)&,)'
):> , 'A,.".%5 :/,A(
>9 ).%A+9 : )9., C/.
FF/ /9/5 .:/ ,)> :).
9:>,,9 D) A:: 9)
/>' 8,, E/9, /9
5 ) A.%: C99'. A.(
>9::. 9 -.D,> )- :>E(
,):'. ++/ . /2"5
. 9 9+.D,> C/. />'
/ ).%)./ 2 .:
A%/ /:: :)%A, ')::9
A. C),. .9. -'9 ").(
. :)' .>B9,)' * .%
A>")>C/9:',%5 ) -B::.
)%.>,)' .A9 C/9)+/--. ).
)'9- //,)./('%:'"> A"
9 ,.'>'/.:>9& )9+>
)- .>9A- 9 >>5 ) )(
:.A:D', %)> : "B9 : E
): FA- .E ). . 90&. #<
): 1 5 ,"/. G?;$1(1$ ;?#5
+9
6073604-10-1
6074005-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
Besser „oben ohne“
Schlechte
Sicht am
Steuer
Winterzeit Auto vor Fahrtantritt von Eis und Schnee befreien
gutzumachen, setzt sich und
andere unnötigen Gefahren
aus.
Der Wagen muss vor Fahrtantritt erst vollständig von Eis
und Schnee befreit werden.
Das bedeutet: keine dicke
Schneedecke mehr auf Motorhaube, Dach und Kofferraum.
Die weiße Last kann sich im
ungünstigsten Moment lösen
und so ganz plötzlich das eigene Sichtfeld blockieren oder
den nachfolgenden Verkehr behindern.
Eine nicht völlig klare und
saubere
Windschutzscheibe
birgt die Gefahr, dass andere
Verkehrsteilnehmer nicht mehr
rechtzeitig
wahrgenommen
werden.
„Rundum klare Sicht“ heißt
hier deshalb die Devise für
Windschutzscheibe, Heck- und
Seitenscheiben.
Eine dicke Schneedecke
lässt sich am besten mit einem
Handfeger, Eis auf den Scheiben dagegen mit einem Eiskratzer entfernen - Dinge, die
in keiner Pkw-Winterausrüstung fehlen sollten.
Wer die Fahrt mit entsprechender Vorarbeit, entspannt
und sicher angeht, hat auch im
weißen Wunderland in puncto
Mobilität die Nase vorn. dppAutoReporter
Tipp Windschutzscheibe
freihalten
Foto: dpp-AutoReporter
E
s passiert meist unverhofft und wortwörtlich
über Nacht: Tritt man
morgens aus dem Haus, so
empfängt einen ein weißes
Wunderland.
Wirbelnde Flocken und eine
dicke Schneedecke, so weit das
Auge reicht - das ist zwar
hübsch anzuschauen, bringt
aber im Straßenverkehr oft
Probleme mit sich.
Wer morgens in letzter Minute das Haus verlässt, im Eiltempo ein kleines Guckloch in
die vereiste Windschutzscheibe kratzt und gestresst versucht, die verlorene Zeit auf
dem Weg zur Arbeit wieder-
Lustiges Autoraten: Welcher ist meiner? Auch wenn man sein Gefährt gefunden hat, sollte dieses vor Fahrtantritt erst rundum von Eis und Schnee befreit werden.
Wer sicher unterwegs sein
möchte, braucht neben einem
technisch einwandfreien Fahrzeug vor allem eins: gute Sicht.
Allzu viele Autofahrer verbauen sich allerdings selbst das
Sichtfeld – mit Navi-Halterungen, Deko am Innenspiegel
und
ständig
wachsenden
Sammlungen von Maut-Vignetten. Die DEKRA Sachverständigen warnen davor und
raten: Nur was unbedingt notwendig ist, sollte an der Windschutzscheibe kleben. dekra
#!" !
)UDQN +|IHU
7HO IUDQNKRHIHU#GRUQLJGH
'HU QHXH
+\XQGDL L
'HU QHXH +\XQGDL L
8QVHU 6FKPDFN )U¾KVW¾FN DP YRQ o 8KU
,QVSLUDWLRQ EHJLQQW EHL +\XQGDL /DVVHQ DXFK 6LH VLFK LQVSLULHUHQ 8QG GDUDXI G¾UIHQ 6LH VLFK IUHXHQ
("(/) +4* 2("(/) 100* " (/ ,0,' 1))" - $4!' % (/ ))
'HU QHXH +\XQGDL L 6SXUKDOWHDVVLVWHQW EHL DOOHQ $XVVWDWWXQJHQ
6WDUW6WRS.QRSI I¾U HLQ VFKO¾VVHOORVHV )DKUHUOHEQLV
/HQNUDGKHL]XQJ I¾U NDOWH :LQWHUWDJH
3DQRUDPD *ODVVFKLHEHGDFK
'RFNLQJ 6WDWLRQ I¾U 6PDUWSKRQHV
.OLPDDXWRPDWLN PLW $QWLEHVFKODJIXQNWLRQ I¾U GLH :LQGVFKXW]VFKHLEH XYP
.,$ 3LFDQWR (GLWLRQ
N: 36 NP
(= OHPRQJUDV $%6
6HUY =9 .OLPDDQODJH
035DGLR 7DJIDKUOLFKW
$LUEDJ XYP
ö
$XFK HUK¦OWOLFK DOV ,QWUR(GLWLRQ PLW DWWUDNWLYHP 3UHLVYRUWHLO (QWGHFNHQ 6LH GHQ
QHXHQ +\XQGDL L DP EHVWHQ VHOEVW =XP %HLVSLHO EHL HLQHU NRPIRUWDEOHQ 3UREHIDKUW
$!!!-!-'&
2 3/ " (2))///2 ' (2 ("(/ 2 (/2 2( ( ( )/3 # 2 )3/ '
'HU QHXH +\XQGDL L
$E (85
! ! ! $XWRIRUXP 6FKPDFN *PE+ 'UHVGHQHU 6WUD¡H 3ODXHQ 7HO )D[ 0DLO
DXWRIRUXPVFKPDFN#VFKPDFNGH ZZZVFKPDFNGH
$&% 'RUQLJ *PE+
ZZZGRUQLJGH
6067907-10-1
.UDIWVWRIIYHUEUDXFK NRPELQLHUW O NP &2(PLVVLRQ NRPELQLHUW
JNP (IIL]LHQ]NODVVH ( $ 9RUO¦XILJH :HUWH )DKU]HXJDEELOGXQJ
HQWK¦OW ] 7 DXISUHLVSIOLFKWLJH 6RQGHUDXVVWDWWXQJ NRVWHQORVH 6LFKHUKHLWV
&KHFNV LQ GHQ HUVWHQ -DKUHQ JHP¦¡ +\XQGDL 6LFKHUKHLWV&KHFN+HIW
)¾U 7D[HQ XQG 0LHWIDKU]HXJH JHOWHQ PRGHOODEK¦QJLJH 6RQGHUUHJHOXQJHQ
6072483-10-1
6072852-10-1
!
,<4
61$-A (. '9'%. /1A 9'=
&; t ,. t "#4 t &4$ &MFLU
SPOJTDIF 4UBCJMJTJFSVOHTLPOUSPMMF
t *40'*9
4FSWPMFOLVOH t ,MJNBBOMBHF t $%4QJFMFS
,<4
71$-A <%.9 ;A6 6# 4, .=
&; t ,. t ,MJNBBOMBHF
/FCFMTDIFJOXFSGFS t 3BEJP$% t 8FHGBIS
TQFSSF t "#4 NJU &#7
,<4
-1--A //7
&; t ,. t #PSEDPNQVUFS
4UBSU4UPQ,OPQG t ,MJNBBOMBHF t /FCFM
TDIFJOXFSGFS t "MQJOF 3BEJP .1
,<4
61--A @<,' '/A /1/ # 94 '9'.,
&; t ,. t "#4 NJU &#7
8FHGBISTQFSSF t ;FOUSBMWFSSJFHFMVOH
,MJNBBOMBHF t 'FOTUFSIFCFS FMFLUSJTDI WPSOF
, 4 '594' / 2 A #;6 )<, ', ')') 4 <9.&<5 9')4 *
,<4
1--A 9 '' /1A 9@) )5
&; t ,. t 4FSWPMFOLVOH
5BHGBISMJDIU t 8FHGBISTQFSSF FMFLUSP
OJTDI t ;7 NJU 'VOLGFSOCFEJFOVOH
,<4
/;1--A .)" /17 4,)',
&; t ,. t ,MJNBBOMBHF
&MFLUSPOJTDIF 8FHGBISTQFSSF t 5BHGBIS
MJDIU t $%1MBZFS .1 t %JFTFMQBSUJLFMGJMUFS
,<4
/;1--A .)" 4',9 /17 4,)',
&; t ,. t ,MJNBBOMBHF
5BHGBISMJDIU t $%1MBZFS .1 t %JFTFM
QBSUJLFMGJMUFS t #FSHBOGBISBTTJTUFOU t "#4
,<4
//1--A ' ,4. /17 <49
&; t ,. t ,MBOH ,MJNBQBLFU
/FCFMTDIFJOXFSGFS t ;7 NJU '# t "#4 NJU
&#7 t #PSEDPNQVUFS
,<4
61--A /A1$-A ' .%, /1; /7 6# <49
&; t ,. t ,MJNBBOMBHF
$% t 3BEJP t 4FSWPMFOLVOH t ;7 NJU '#
/FCFMTDIFJOXFSGFS t "#4 t &41
6+,4. 90>@
//1$-A A :7 $$ #: 6/ /#
3FOBVMU .ÏHBOF (SBOEUPVS 7 (FTBNUWFSCSBVDI M LN
JOOFSPSUT BV•FSPSUT LPNC $0&NJTTJPOFO
LPNC HLN 8FSUF OBDI .FTTWFSGBISFO
70 <&(> //1--A
/;1$-A ,<4
,<4
#+ /A+(. '
' ,4. 90>@ -A 459'%
&; t ,. t ,MJNBBOMBHF t 3B
EJP $% t ;7 NJU '# t 5FNQPNBU t "#4 t &41
4FSWPMFOLVOH t FMFLUSJTDIF 'FOTUFSIFCFS
$ /;1$-A
/;1$-A ,<4
,<4
,<)9 %, 4,9.<4 /17 /7 //A @,*'3<
&; t ,. t 5FNQPQJMPU t 4FSWPMFOLVOH
,MJNBVUPNBUJL t 3BEJP $% .1 t 5BHGBISMJDIU
"#4 NJU &#7
(FTBNUWFSCSBVDI M LN
JOOFSPSUT
BV•FSPSUT LPNC $0&NJT
TJPOFO LPNC HLN 8FSUF OBDI
.FTTWFSGBISFO 70 <&(> #+.%, ' .((4 ?0455 ' 6# *',
&; t ,. t ,MJNBBOMBHF
3BEJP $% .1 t FMFLUS 'FOTUFSIFCFS
4FSWPMFOLVOH t 5BHGBISMJDIU t "#4 &#7
%BDJB %PLLFS &YQSFTT E$J "NCJBODF
(FTBNUWFSCSBVDI M LN
JOOFSPSUT BV•FSPSUT LPNC $0&NJTTJPOFO
LPNC HLN 8FSUF OBDI .FTTWFSGBISFO
70 <&(> ,<)9 >',%. ; /1; /7 6# ?0455'.,
&; t ,. t "#4 t -FOLSBE
IÚIFOWFSTUFMMCBS t /FCFMTDIFJOXFSGFS
,MJNBBOMBHF t 3BEJP Y8 .1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
1$-A (. ' /1; 9'=
&; t ,. t ,MJNBBOMBHF
3BEJP $% .1 t 4FSWPMFOLVOH t ;7
FMFLUS 'FOTUFSIFCFS WPSOF t "#4
61--A 9( <0 /1A
&; t ,. t 3BEJP $%
,MJNBBOMBHF t ;7 NJU '# t &41 t "#4
4FSWPMFOLVOH t *40'*9
<9.&<5 9')4 *
8JFTFOTUSB•F r +FOB r 5FM ')') )<, ', ')') 4 <9.&<5 9')4 *
"O EFS .FJTUFSFJ r 1MBVFO
'àS %SVDLGFIMFS LFJOF )BGUVOH ,FJO 3FDIUTBOTQSVDI ;XJTDIFOWFSLBVG WPSCFIBMUFO "OHFCPU OVS GàS 1SJWBULVOEFO HàMUJH TPMBOHF 7PSSBU SFJDIU
,<)9 %, /:A '9'.,
&; t ,. t &JOQBSLIJMGF WPSOF
3BEJP $% .1 t 5FNQPQJMPU t ,MJNBBVUPNBUJL
/BWJHBUJPOTTZTUFN t 4FSWPMFOLVOH
-FJDIUFS )BHFMTDIBEFO
3FOBVMU .ÏHBOF 5$F #PTF &EJUJPO
(FTBNUWFSCSBVDI M LN
JOOFSPSUT BV•FSPSUT LPNC $0&NJTTJPOFO
LPNC HLN 8FSUF OBDI .FTTWFSGBISFO
70 <&(> /;1$-A
-1--A ,<4
,<4
.). /1; 4,)',
t &; t ,. t #FSHBOGBISBTTJTUFOU t "#4 NJU &41
t "43 t ;FOUSBMWFSSJFHFMVOH
t ,MJNBBOMBHF
/;1$-A
1--A ,<4
,<4
6067341-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
) !((# %!"
MOBIL BLICK
1 &+ *$+#
1% *$++!%
,0) &"'"&&"%"%
"'"#% ! Todsünden der Scheibenenteisung
#) 20,' . -, '
Ratgeber Autofenster können durch skurrile Verfahren großen Schaden nehmen
6073001-10-1
M
üssen im Winter
Eisschichten
von
den Autofenstern
entfernt werden, kursieren einige unkonventionelle Methoden. Fahrzeugpflege-Spezialist
Nigrin nennt sachliche Argumente gegen skurril-fantasievolle Ideen.
Die Flammentemperatur eines Flambierers kann schnell
über 1000 Grad erreichen.
Auch die hartnäckigsten Frosterscheinungen dürften sofort
verpuffen. Und tatsächlich reichen ein paar kurze Flammenstöße und die betroffenen Regionen auf der Scheibe sind
eisfrei. Leider ist die Wirkungskraft nur punktuell. Die
enorme Hitzebelastung sorgt
für extreme Spannung im
Glas, somit sind Risse quasi
vorprogrammiert.
Heißes Wasser
Die Annahme liegt nah, dass
mit heißem Wasser schnell jegliches Eis von den Scheiben
getilgt ist. Zunächst sorgt ein
beherzter Aufguss aus dem
Wasserkocher für schnellen
Durchblick. Doch durch die
abrupten
Temperaturunterschiede kommt es zu extremen
Spannungen in der Scheibe.
Jetzt würde schon ein kleiner
Steinschlag reichen, damit die
Scheibe springt. Durch den
Fahrtwind gefriert das Wasser
schnell wieder und sorgt so für
ein zusätzliches Gefahrenmoment.
$QJHOD =RFKHU
7HO DQJHOD]RFKHU#GRUQLJGH
Foto: Nigrin/dpp-AutoReporter
Richtig Eiskratzen
Wodka
Der Literpreis so einiger Billigmarken der Spirituose liegt
nahe dem von guten Scheibenenteisern. Und tatsächlich ist
die Oberfläche dank 40 Volumenprozent Alkohol schnell
eisfrei. Allerdings bleiben lästige Schlieren auf den Scheiben
zurück, was nicht gerade zur
Sicherheit im Straßenverkehr
beiträgt. Durch fehlende Glykole gefriert der Wodka nach
kürzester Zeit.
) (( %" ! &#%("% " %%#"% '" ( &"
Schlechte Idee: Eisbeseitigung mit (hoffentlich) glykolfreiem Wodka führt zu Streifenbildung.
CD und Kreditkarte
Manchem schlecht ausgestatteten Autofahrer scheint eine CD-Hülle eine Lösung zu
bieten, aber damit lässt sich
der Frost nur schwer entfernen. Zudem ist das labile Plastik einer CD-Hülle nicht für so
niedrige Temperaturen ausgelegt und kann schnell brechen.
Verzweifelte versuchen sich
mit einer Geldkarte am hartnäckigen Eis. Aber auch hier
kommt es eher zu einer Beschädigung des Zahlungsmittels als der Eisschicht auf der
tiefe Kratzer auf der teuren
Scheibe, die vor allem bei SonSpachtel
neneinstrahlung
und
im
Auch wenn ein Malerspach- Scheinwerferlicht
entgegentel zumindest optisch einem kommender Autos für gefährliEiskratzer nahe kommt und im che Blendung sorgen.
Einsatz recht effektiv ist: Die
Flambierer
scharfen Kanten hinterlassen
Scheibe.
Letztendlich greift der erfahrene Autofahrer zu den bewährten Mitteln. Aber auch
hier gilt es, die richtige Wahl
zu treffen. Gute Eisschaber liegen dank gummierter Softgriffe gut in der Hand und gleiten
so noch müheloser über die
vereisten Scheiben. Die unabdingbaren Zähne auf der Rückseite brechen auch dickste Eisschichten.
Diese sollten jedoch nur sporadisch zum Einsatz kommen,
da die notwendige Vorarbeit
der Scheiben-Entfroster leistet. Selbst bei -55 Grad löst er
Eis sekundenschnell. Nach
dem Einsatz muss eigentlich
mechanisch gar nicht mehr
nachgebessert werden. Auch
die Fahrsicherheit ist durch die
nachhaltige Wirkung gewährleistet - Neubeschlag und Wiedervereisung haben keine
Chance.
23(/ =DøUD 7RXUHU
&'7, 'LHVHO *DQJ
N: 36 (= NP %ODX 6HUYR
3DUNSLORW .OLPDDQODJH
HO )+ 5HJHQVHQVRU XYP
ö
$&% 'RUQLJ *PE+
ZZZGRUQLJGH
6074338-10-1
dpp-AutoReporter/wpr
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
6072580-10-1
9HUODJVVRQGHUYHU¸IIHQWOLFKXQJ
$# +!. + *4 0* # 1
. " 1 &$*. 2* + #$. *#4. /+ #$.#"#.+3+." ($# $##.)
'HU &LYLF )QIWUHU IlKUW PLW QHXHP VSRUWOLFKHQ 'HVLJQ YRU XQG ELHWHW JUR‰]JLJHV /DGHYROXPHQ
.|OQ ² %HYRU GHU EHWRQW VSRUWOL
FKH &LYLF 7\SH 5 DXI GHQ GHXW
VFKHQ 0DUNW NRPPW ]LHKW +RQGD
PLW GHP QHXHQ &LYLF 6SRUW HLQH
HUVWH .DUWH LQ 5LFKWXQJ '\QDPLN
XQG $JLOLWlW =XP 0RGHOOMDKU
ZLUG MHW]W GHU &LYLF 6SRUW
DOV HLJHQVWlQGLJH 0RGHOOYDUL
DQWH GDV $QJHERW HUJlQ]HQ 9RQ
HLQHP /LWHU 'LHVHOPRWRU PLW
36 RGHU HLQHP /LWHU %HQ
]LQPRWRU PLW 36 DQJHWULHEHQ
RULHQWLHUW VLFK GDV 'HVLJQ GHV &L
YLF 6SRUW DP NRPPHQGHQ &LYLF
7\SH 5 ([NOXVLY IU GHQ &LYLF
6SRUW JLEW HV HLQHQ :DEHQJULOO
6WR‰IlQJHU VFKZDU]H =ROO
/HLFKWPHWDOOIHOJHQ HLQHQ LQ :D
JHQIDUEH ODFNLHUWHQ +HFNVSRLOHU
XQG HLQHQ VFKZDU]HQ 'DFKKLP
PHO LP ,QQHQUDXP 6RPLW LVW GHU
&LYLF 6SRUW HLQH DWWUDNWLYH 9HU
ELQGXQJ ]XP &LYLF 7\SH 5 XQG
]XU ZLHGHUEHOHEWHQ 6SRUWOLFKNHLW
EHL +RQGD
1HEHQ GHP &LYLF 7\SH 5 HQWKOO
WH +RQGD EHUHLWV $QIDQJ GHQ
QHXHQ 6XSHU6SRUWZDJHQ $FXUD
16; 8QG YRU GHP +LQWHUJUXQG
GDVV +RQGD LQ GLHVHP -DKU ZLHGHU
EHL GHU ),$ )RUPHO:HOWPHLV
WHUVFKDIW DP 6WDUW LVW EHNRPPW
DXFK GLH VSRUWOLFKH $XVULFKWXQJ
HLQLJHU 6HULHQPRGHOOH HLQH EH
VRQGHUH $WWUDNWLYLWlW Å$XV XQ
VHUHU 3DUWQHUVFKDIW PLW 0F/DUHQ
UHVXOWLHUHQ YLHOH (UIROJH XQG HV
LVW PLU HLQH JUR‰H )UHXGH ]ZHL VR
JUR‰DUWLJH :HOWPHLVWHU ZLH )HUQ
DQGR $ORQVR XQG -HQVRQ %XWWRQ
LQ XQVHUHP )RUPHO7HDP ZLOO
NRPPHQ ]X KHL‰HQ´ VDJW <DVX
KLVD $UDL +RQGD 0RWRUVSRUWFKHI
6FK|Q GDVV GHU &LYLF 6SRUW XQG
&LYLF 7\SH 5 DXFK DOV %RWVFKDI
WHU IU GHQ KRKHQ WHFKQLVFKHQ
$QVSUXFK EHL +RQGD VWHKHQ GHU
LQ GHU .|QLJVNODVVH GHV 0RWRU
VSRUWV JHIRUGHUW LVW
)RWRV ZH :0'
/LWHU /DGHYROXPHQ ELHWHW
GLHVHU .RPEL HLQHQ 6SLW]HQZHUW
LQ VHLQHU .ODVVH ² IDKUHQ PLW HL
QHU VSRUWOLFKHQ )URQWSDUWLH YRU
GLH EHU QHXH 6FKHLQZHUIHU PLW
LQWHJULHUWHP /('7DJIDKUOLFKW
XQG QHXHQ 6WR‰IlQJHU YHUIJW
=XGHP KDW GHU &LYLF )QIWUHU
HLQHQ QHXHQ +HFNVWR‰IlQJHU 6HL
WHQVFKZHOOHUYHUNOHLGXQJHQ
HL
QHQ VFKZDU]HQ +HFNVSRLOHU XQG
/('5FNOHXFKWHQ 'HP VSRUW
OLFKHQ $X‰HQGHVLJQ GHV &LYLF
VWHKW DXFK GDV ,QQHQGHVLJQ
LQ QLFKWV QDFK 1HXH 6LW]EH]JH
7UYHUNOHLGXQJHQ PLW YHUFKURP
WHQ ,QQHQWUJULIIHQ XQG HLQH LQ
0HWDOOLF6FKZDU] JHKDOWHQH 0LW
WHONRQVROH IDOOHQ DQJHQHKP DXI
(EHQIDOOV QHX DQ %RUG LVW GDV
,QIRWDLQPHQWV\VWHP
Å+RQGD
&RQQHFW´ GDV HLQH HLQIDFKH %H
GLHQXQJ XQG .RQQHNWLYLWlW PLW
XPIDVVHQGHQ )XQNWLRQHQ DXI
HLQHP =ROO%LOGVFKLUP HU
P|JOLFKW +RQGD &RQQHFW ELHWHW
VFKQHOOHQ =XJULII DXI )DKU]HXJLQ
IRUPDWLRQHQ 0XVLN VDPW ,QWHUQHW
UDGLR GDV +RQGD $SS &HQWHU XQG
GLH 5FNIDKUNDPHUD GHV &LYLF
(EHQIDOOV LQWHJULHUW LVW HLQH %OXH
WRRWK6FKQLWWVWHOOH IU GLH 9HU
ELQGXQJ PLW GHP HLJHQHQ 6PDUW
SKRQH =XGHP NDQQ PLW +RQGD
&RQQHFW HLQH ,QWHUQHWYHUELQGXQJ
EHU 6PDUWSKRQH :/$17HWKHU
LQJ RGHU HLQHQ PRELOHQ :/$1
5RXWHU KHUJHVWHOOW ZHUGHQ :0'
=XP 0RGHOOMDKU ZXUGH
GLH &LYLF )DPLOLH DXIJHIULVFKW
6RZRKO GHU &LYLF )QIWUHU DOV
DXFK GHU &LYLF 7RXUHU ² PLW ELV ]X 'HU SUD[LVRULHQWLHUWH XQG HUJRQRPLVFKH )DKUHUSODW] EHU]HXJW
0LW PHKU DOV 36 LVW )DKUVSD‰ JDUDQWLHUW
)RWR ZH :0'
&$*.! . &/*
/* 1 3& 2* ". &##/# *2*..
.|OQ ² 6FKRQ EHU -DKUH ZHUGHQ
EHL +RQGD GLH EHWRQW VSRUWOLFKHQ
7\SH 5 0RGHOOH EHKXWVDP JH
SÁHJW %HUHLWV NDP PLW GHP
,QWHJUD 7\SH 5 GDV HUVWH 0RGHOO
GLHVHU %DXUHLKH QDFK (XURSD
Å+RQGD KDW YLHU 0RGHOOUHLKHQ
GHV 7\SH 5 HQWZLFNHOW GHQ &L
YLF ,QWHJUD $FFRUG XQG 16;
'HU 0RWRU GHV QHXHQ &LYLF 7\SH
5 OlVVW GLH DQGHUHQ 0RGHOOH KLQ
VLFKWOLFK /HLVWXQJ 'UHKPRPHQW
XQG $QVSUHFKYHUKDOWHQ MHGRFK
ZHLW KLQWHU VLFK´ VDJWH 6XHKL
UR +DVVKL (QWZLFNOXQJVOHLWHU
&LYLF 7\SH 5 EHL +RQGD 5'
JHJHQEHU ',( $8726(,7(1
-HW]W ZLUG GHU QHXH &LYLF 7\SH
5 PLW JUR‰HU 6SDQQXQJ HUZDUWHW
GHU LP 6RPPHU GLHVHQ -DKUHV LQ
'HXWVFKODQG DQ GHQ 6WDUW JHKHQ
ZLUG 'DV +HU] GHV .UDIWSDNHWV
LVW GHU L97(&7XUER %HQ
]LQPRWRU PLW PHKU DOV 36 GHU
DOV KRFKWRXULJHV 7ULHEZHUN PLW
ELV ]X 8PGUHKXQJHQ SUR
0LQXWH DUEHLWHW XQG VHLQH 3RZHU
EHU HLQ 6HFKVJDQJ6FKDOWJHWULH
EH DQ GLH 9RUGHUUlGHU DEJLEW 'HU
(QWZLFNOXQJVOHLWHU +DVVKL EHWRQW
ZHLWHU GDVV GHU QHXH 7\SH 5
PHKU ]X ELHWHQ KDW DOV QXU HLQHQ
QHXHQ OHLVWXQJVVWDUNHQ 0RWRU
(LQH 5HLKH WHFKQLVFKHU ,QQRYD
WLRQHQ XQG 9HUEHVVHUXQJHQ PD
FKHQ GHQ QHXHQ &LYLF 7\SH 5
]XP LGHDOHQ %HJOHLWHU IU )UHXQ
GH VSRUWOLFKHQ )DKUHQV +RQGD
KDW VSH]LHOO IU GHQ &LYLF 7\SH
5 HLQ QHXHV DGDSWLYHV 'lPSIHU
V\VWHP PLW YLHU (LQVWHOOXQJHQ
HQWZLFNHOW GDV GLH 'lPSIHU
NUDIW GHU 9RUGHU XQG +LQWHUUDG
DXIKlQJXQJ DXWRPDWLVFK DQ GLH
)DKUEHGLQJXQJHQ DQSDVVW ² XQG
GLHV LP %UXFKWHLO HLQHU 6HNXQ
GH 'DGXUFK ELHWHW GHU PDUNDQWH
&LYLF 7\SH 5 HLQ NRPIRUWDEOHV
)DKUHQ EHL QLHGULJHQ *HVFKZLQ
GLJNHLWHQ XQG HLQ VSRUWOL
FKHUHV +DQGOLQJ EHL K|KHUHQ
*HVFKZLQGLJNHLWHQ :0'
* $""* $#
$!!$#+1 ". *# /# $"& ." 44 # 0#.
'HU QHXH +59 EULQJW LQ GLHVHP -DKU IULVFKHQ :LQG LQV 689 6HJPHQW
)RWR ZH :0'
QLH ÁLH‰W LQ HLQH KRKH )XQNWLRQDOL
WlW GHV ,QQHQUDXPV GHU VLFK GDQN
VHLQHV /D\RXWV PLW ]HQWUDO SODW
]LHUWHP 7DQN VHKU JHUlXPLJ IU
,QVDVVHQ XQG *HSlFN SUlVHQWLHUW
)U HLQ 0D[LPXP DQ 9DULDELOLWlW
VRUJHQ GLH HLQ]LJDUWLJHQ +RQGD
0DJLF 6HDWV )U GHQ +59 PLW
)URQWDQWULHE VWHKW HLQ L'7(&
'LHVHO XQG HLQ L97(& %HQ
]LQHU ]XU :DKO 'DJHJHQ ZLUG GHU
QHXH -D]] GHU VLFK MHW]W LQ GULWWHU
*HQHUDWLRQ SUlVHQWLHUW PLW GHP
QHXHQ L97(& %HQ]LQHU DQ
JHERWHQ 'HU EHOLHEWH -D]] LVW LQ
VHLQHU DNWXHOOHQ *HQHUDWLRQ 0LOOLPHWHU OlQJHU XQG GDQN VHLQHV
XP 0LOOLPHWHU YHUOlQJHUWHQ
5DGVWDQGHV HLQ HFKWHV 5DXPZXQ
GHU ² DXFK KLHU VRUJHQ GLH +RQGD
W\SLVFKHQ 0DJLF 6HDWV IU SUD[LV
RULHQWLHUWH )XQNWLRQDOLWlW :0'
.|OQ ² +RQGD NHQQW GLH 9RUOLHEHQ
VHLQHU .XQGHQ XQG VFKLFNW PLW
GHP +59 HLQHQ DWWUDNWLYHQ $OO
URXQGHU DXI GHQ VWDUN ZDFKVHQGHQ
GHXWVFKHQ 0DUNW GHU NOHLQHQ 689
6HLQ $XIWULWW LVW NUDIWYROO ZLH HLQ
689 HOHJDQW ZLH HLQ &RXSp XQG
SUDNWLVFK ZLH HLQ 0LQLYDQ 0LW
VHLQHU HLQ]LJDUWLJHQ .DURVVHULH
IRUP HULQQHUW GHU +59 DQ HLQ
&RXSp 'LH FRXSpKDIWH 'HVLJQOL
$*# 4#. /# *$/+.
$# *. ". #/" *.1$!!# %', +!"$.$* 1$*
1HXHV (UVFKHLQXQJVELOG EHZlKUWH 6WlUNHQ
.|OQ ² 6FKRQ LQ ZHQLJHQ :R
FKHQ LVW GHU QHXH &59 OLHIHUEDU
GHU ]XP 0RGHOOMDKU HLQHQ
QRFK NUDIWYROOHUHQ L'7(&
)RWR ZH :0'
7XUERGLHVHO PLW HLQHP PD[LPD
OHQ 'UHKPRPHQW YRQ 1HZ
WRQPHWHU XQWHU GHU 0RWRUKDXEH
KDW XQG GHVVHQ 36 EHU HLQ
HIÀ]LHQW DUEHLWHQGHV 1HXQJDQJ
$XWRPDWLNJHWULHEH DQ GHQ $OO
UDGDQWULHE EHUWUDJHQ ZHUGHQ
'LHVH .RPELQDWLRQ YHUPLWWHOW
HLQHQ lX‰HUVW DQJHQHKPHQ )DKU
NRPIRUW PLW HLQHU EHHLQGUXFNHQ
GHQ $JLOLWlW 1DWUOLFK ZLUG GHU
EHOLHEWH &59 PLW )URQWDQWULHE
ZHLWHUKLQ PLW GHP 36 VWDUNHQ
L'7(& 7XUERGLHVHO DQJH
ERWHQ 2SWLVFK ZXUGH GHU &59
DXIJHIULVFKW 1HEHQ GHQ 6FKHLQ
ZHUIHUQ .KOHUJULOO XQG 1HEHO
VFKHLQZHUIHUQ ZXUGHQ DXFK GHU
8QWHUIDKUVFKXW] VRZLH GHU 6WR‰
IlQJHU QHX JHVWDOWHW $P +HFN
IDOOHQ GLH QHXHQ /('5FNOHXFK
WHQ GLH PRGLÀ]LHUWH +HFNNODSSH
XQG GHU 6WR‰IlQJHU DXI :0'
6071431-10-1
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
13
Dateigröße
11 674 KB
Tags
1/--Seiten
melden