close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fastenbroschüre Deutsch PDF

EinbettenHerunterladen
..........................................................................................................................................................................................................................
40 Tage
GEBET UND FASTEN
«ICH WILL DEN HERRN LOBEN ALLEZEIT;
SEIN LOB SOLL IMMERDAR IN MEINEM MUNDE SEIN.»
PSALM 34,2
18. FEBRUAR BIS 5. APRIL 2015
EINE INITIATIVE FÜR PERSÖNLICHE HEILIGUNG UND GEISTLICHE ERNEUERUNG IN UNSEREM LAND
Gott
loben
ALLEZEIT UND IMMERDAR
In diesem Jahr steht das Wort aus Psalm 34,2 im Zentrum: «Ich will den Herrn loben allezeit; sein Lob soll immerdar im meinem Munde sein.» Es ist der Aufruf, einen Lebensstil des fortwährenden Betens, des Lobens und Dankens zu pflegen.
Gott loben und ihm danken – das tue ich gerne, aber bei mir haben früher Worte wie
«allezeit» und «immerdar» oft Stress ausgelöst. Ich weiss zu gut, dass ich dazu nicht
«allezeit» fähig bin und die Ausdauer nicht habe − oder gar nicht haben möchte. Doch
im längeren Bewegen dieser Aufforderung hat Gott mich besser erkennen lassen, was er
damit meint und wie ich sie in meiner heutigen Welt umsetzen kann.
Eine grosse Hilfe dabei ist mir die Form der Liturgie geworden. Worte und Lieder täglich
wiederholen mag für viele ungewohnt klingen. Doch genau diese Wiederholungen öffnen
uns neue Zugänge zu geistlichen Erkenntnissen, weil wir uns täglich und bewusst immer
wieder der gleichen Wahrheit aussetzen. Liturgien schaffen in dieser kurzlebigen,
schnellen und lauten Welt einen strukturierten Raum, in dem das Wort Gottes, die Stille,
das Besinnliche wie auch die Anbetung und die Fürbitte Platz finden und sich entfalten
können.
In meinem Leben, aber auch im Begleiten von jungen und älteren Menschen, habe ich
entdeckt, dass liturgisches Gebet ein guter und motivierender Weg ist, um die «geistlichen Muskeln» zu trainieren, zur Ruhe zu kommen, Gottes Wort zu verinnerlichen und
zu lernen, mit stillem und hörenden Herzen vor Gott zu sein.
Deshalb besteht der Leitfaden für die 40 Tage Gebet und Fasten 2015 aus einem einfachen liturgischen Morgengebet und einem Abendgebet. Im Morgengebet richten wir
uns mit Lob, Dank, Gottes Wort, Fürbitte und Segen auf Gott und den neuen Tag aus. Im
Abendgebet halten wir Rückschau auf den vergangenen Tag, danken Gott und lassen,
was uns beschwert bei ihm.
Die Liturgien können wir täglich durchbeten – und das sogar über Ostern hinaus! Ich
wünsche dir dazu viel Inspiration und Ermutigung!
Susanna Rychiger
Leiterin von 24-7CH und Mitglied von Gebet für die Schweiz
HINWEIS ZUM GEBRAUCH
Für den Gebrauch der Liturgie in einer Gruppe dienen die Anmerkungen E: (Einer, Gebetsleiter) und A: (Alle). Der jeweils folgende Text wird dann laut gelesen. Das laute Aussprechen
der Worte empfiehlt sich auch für alle, die die Liturgie alleine beten. Die kursiven Erklärungen zu Beginn der thematischen Abschnitte dienen all jenen, die erste Erfahrungen mit
liturgischem Gebet sammeln möchten. Sie können in einer Gruppe still gelesen oder vom
Gebetsleiter vorgelesen werden. Ein fester Teil des Morgengebets sind die Tageslosungen.
Deshalb: Losungsbuch bzw. entsprechende Handy-App bereithalten.
MORGENGEBET
AUSRICHTUNG AUF DEN DREIEINIGEN GOTT
Manchen hilft hier das Anzünden einer Kerze, die symbolisch für
Gottes Nähe, Licht und Wärme steht.
E: Zum Anfang dieses Tages werden wir still vor dir, unser Gott.
Stille, um uns Gottes Gegenwart bewusst zu werden
E: Herr, öffne meine Lippen.
A: Damit mein Mund dein Lob verkünde. Ich will den Herrn loben
allezeit; sein Lob soll immerdar in meinem Munde sein.
E: Herr, öffne mir die Ohren.
A: Damit ich deine Stimme höre. Jesus, du bist der geliebte Sohn Gottes. Auf dich wollen wir hören.
E: Herr, öffne mir das Herz.
A: Damit ich bereit werde, dich zu empfangen. Dein Geist soll deine Herrlichkeit sichtbar machen.
E: Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
A: Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit.
E: Amen.
LIED
Wir singen oder sprechen ein Lied, um unser Inneres weiter auf Gott
auszurichten. Weitere Lieder auf der drittletzten Seite.
Mir troue Dir,
mir troue Dir Grosses zue.
Di Name isch wunderbar.
Di Name macht Wunder wahr.
Starche Heiler, tröie Versorger,
ewigi Hoffnig, Du bisch wunderbar.
Dän Zeltner
LOB- UND DANKGEBET
In freiem Gebet danken wir Gott für sein Wesen und seine Taten, um
unser Herz im Lobpreis aufgehen zu lassen.
BIBELLESUNG
Wir lesen die Tageslosungen aus dem alten und neuen Testament laut.
So nehmen wir sie auch mit unseren Ohren und Lippen wahr.
A: Tageslosungen gemeinsam lesen
In einer Gruppe besteht nach einer kurzen Zeit der Stille die Möglichkeit, in wenigen Worten Gedanken zu den Texten einzubringen. Eher
nicht diskutieren, sondern die Worte wirken lassen.
E: Herr, lass dein Wort in uns lebendig werden.
A: Amen
Fortsetzung Morgengebet →
FÜRBITTE
Wir beten für diesen Tag und die Dinge, welche uns persönlich
belasten: Krankheit, Sünde, Verzweiflung, Angst und alles, was uns
bedrückt. Wir vertrauen es dir im stillen Gebet an.
E: Du Herr, bist bei uns jeden Tag bis zum Ende der Weltzeit.
A: Amen
E: Wir richten unseren Blick nach aussen und beten gemeinsam.
Offenes, lautes Gebet
SONNTAG: Wir beten für die verfolgten Christen in der Welt.
MONTAG: Wir beten für unsere Familie und die Nachbarschaft.
DIENSTAG: Wir beten für unsere Gemeinden und Kirchen, unsere
Gemeindeleitungen und Pfarrpersonen.
MITTWOCH: Wir beten für unsere lokale und nationale Regierung.
DONNERSTAG: Wir beten für ein glaubwürdiges Leben der Christen in der Nachfolge und für die Bereitschaft, das Evangelium des
Friedens und der Gerechtigkeit mit Wort und Tat zu verkünden.
FREITAG: Wir beten für die Missionare, welche sich im Ausland
fürs Evangelium einsetzen.
SAMSTAG: Wir beten für die Krisenherde der Erde.
E: Unsere Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat. (Psalm 121,2)
A: Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte
von mir wendet. (Psalm 66,20)
E: Mitten im Leid triumphieren wir über alles durch die Verbindung mit Christus, der uns so geliebt hat.
A: Denn ich bin ganz sicher: Weder Tod noch Leben, weder Engel
noch Dämonen, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch
irgendwelche Gewalten, weder Hohes noch Tiefes oder sonst
irgendetwas können uns von der Liebe Gottes trennen, die er
uns in Jesus Christus, unserem Herrn, schenkt. (Römer 8,37ff)
UNSER VATER
E: Wir beten gemeinsam.
A:Unser Vater im Himmel!
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben
unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.
SEGEN
E: Es segne und behüte uns heute der dreieinige Gott:
der Vater, der uns liebt
der Sohn, der uns erlöst
der Geist, der uns erneuert.
A: Amen
«Gelobt sei Gott,
der mein Gebet nicht
verwirft noch seine
Güte von mir wendet.»
Psalm 66,20
ABENDGEBET
AUSRICHTUNG AUF DEN DREIEINIGEN GOTT
E: Herr, bleibe bei uns!
A: Der Tag hat sich geneigt.
E: Den Herrn will ich preisen, will meinem Gott singen aus vollem
Herzen. Ich will den Herrn loben allezeit; sein Lob soll immerdar in meinem Munde sein.
A: Den Herrn will ich rühmen, will nie vergessen, was er mir Gutes
getan hat.
Stille
GEBET
Wir bringen im Gebet vor Gott, was uns heute beschäftigt hat.
E: Wir bitten dich, diesen Tag in deinem Licht sehen zu dürfen: Mit
allem, was uns heute geschenkt wurde. Mit allem, was heute
unser Herz belastet hat. Mit allem, was gelungen und misslungen ist.
Stille
E: Wir bringen still vor Gott, was wir wahrgenommen haben und
geben Raum für den Dank, aber auch für die Bitte um Vergebung
und Erneuerung.
Stilles Gebet in der Gruppe. Eine Einzelperson kann diesen Rückblick
auch aufschreiben.
E: Herr, du siehst mein Herz und kennst mich.
A: Ich sitze oder stehe – du weisst es. Du kennst meine geheimsten
Gedanken.
E: Ich gehe oder liege – du siehst es. Mit allen meinen Wegen bist
du vertraut.
A: Ich rede kein Wort, ja ich denke es noch nicht einmal − du hörst
mich.
E: Du hältst mich von allen Seiten umschlossen, deine Hand liegt
schützend auf mir.
A: Danke, dass du mich ganz umgibst.
SEGEN
E: Herr, unser Gott, gib mir nun, da der Tag vergangen ist, Ruhe für
Leib und Seele.
A: Fülle mein Herz mit deinem Leben. Du bist die Quelle, die nie
versiegt.
E: Du bist die Freude, die nie vergeht. Du bleibst das Licht auch
wenn es dunkel wird.
A: Unter deinen Schutz stellen wir uns und bitten um deinen Frieden und eine ruhige Nacht.
Amen.
Liturgien zusammengestellt von Matthias Spiess,
Generalsekretär der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA
WEITERE LIEDER
GOTT IST GEGENWÄRTIG
DIES IST DER TAG
Gott ist gegenwärtig.
Lasset uns anbeten und in Ehrfurcht vor ihn treten.
Gott ist in der Mitte.
Alles in uns schweige und sich innigst vor ihm beuge.
Wer ihn kennt, wer ihn nennt, schlag die Augen nieder;
gebt das Herz ihm wieder.
(2x)
Dies ist der Tag − dies ist der Tag,
den der Herr gemacht − den der Herr gemacht.
Wir wolln uns freun − wir wolln uns freun
und fröhlich sein – und fröhlich sein.
Dies ist der Tag, den der Herr gemacht
Wir wolln uns freun und fröhlich sein.
Dies ist der Tag, dies ist der Tag, den der Herr gemacht.
Gerhard Tersteegen / Joachim Neander
Les Garett (Psalm 118,24)
DIE GÜTE DES HERRN HAT KEIN ENDE
ADORAMUS TE DOMINE
Die Güte des Herrn hat kein Ende;
sein Erbarmen hört niemals auf.
Es ist neu jeden Morgen, gross ist seine Treue.
Die Güte des Herrn hat kein Ende.
A-a-a Adoramus te Domine
(Wir beten dich an, Herr)
Taizé
Jugend mit einer Mission
LAUDATE OMNES GENTES
MEIN JESUS, MEIN RETTER
Mein Jesus, mein Retter, keiner ist so wie du.
Lobpreis sei dir, Jeden Tag mehr für deine große Liebe, Herr.
Mein Tröster, mein Helfer. Du bist mir Zuflucht und Kraft.
Alles in mir, beugt sich vor dir. Du bist hoch erhoben, Herr.
Ruft zu dem Herrn, alle Enden der Welt,
Ehre und Dank dem, der alles erhält.
Himmel und Erde, erhebt ihn und singt,
Wenn sein Name erklingt.
Wir preisen dich, du hast Großes getan.
Wir kommen vor dich und beten dich an.
Dank sei dir, Herr, du bist unvergleichlich gut.
Darlene Zschech
Laudate omnes gentes, laudate Dominum.
Laudate omnes gentes, laudate Dominum.
(Lobt all ihr Völker, lobt den Herrn)
Taizé
DIE HERRLICHKEIT
Die Herrlichkeit des Herrn bleibe ewiglich.
Der Herr freue sich seiner Werke.
Ich will singen dem Herrn mein Leben lang.
Ich will loben meinen Gott, solang‘ ich bin.
Jugend mit einer Mission (Psalm 104, 33+31)
CHÖNIG VO MIM HÄRZ
EIN KÖNIG VOLLER PRACHT
Chönig vo mim Härz, Liebi vo mim Läbe.
Treue Friedefürscht, wunderbare Fründ.
Stuunend frag I mi: «Wie isch das numme cho,
dass du mi bim Name rüefsch und I di kenne darf?»
Du bisch s Höchste vo mim Läbe,
du bisch s Beste won I ha.
Mit dir lig I nie dernäbe,
mit dir wird I gäng bestah.
Wär cha mir biete, was I bi dir cha ha?
Wär isch mi Schterchi, wenn I nümm witer ma?
Du wirsch geng mi Chönig si!
Ein König voller Pracht, voll Weisheit und voll Macht.
Die Schöpfung betet an, die Schöpfung betet an.
Er kleidet sich in Licht. Das Dunkel hält ihn nicht
und flieht, sobald er spricht, und flieht, sobald er spricht.
So groß ist der Herr, sing mit mir. So groß ist der Herr.
Ihn preisen wir. So groß, so groß ist der Herr.
Von Anbeginn der Zeit bis in die Ewigkeit
bleibt er derselbe Gott, bleibt er derselbe Gott.
als Vater, Sohn und Geist, den alle Schöpfung preist,
als Löwe und als Lamm, als Löwe und als Lamm
So groß ist der Herr, sing mit mir. So groß ist der Herr.
Ihn preisen wir.So groß, so groß ist der Herr.
Sein Name sei erhöht, denn er verdient das Lob.
Wir singen laut: So groß ist der Herr.
Jackie Leuenberger
Melodie: Chris Tomlin / Jesse Reeves / Ed Cash
Text: Arne Kopfermann
Dranbleiben!
In den vergangenen Jahren habe ich die Fastenzeit als gute Gelegenheit erlebt, 40 Tage
lang eine neue Gewohnheit zu trainieren. Meistens habe ich im Vorfeld gebetet, dass
Gott mir ein bestimmtes Gebiet zeigt, in welchem Erneuerung dran war. Einmal war es
«Sorgen fasten», ein anderes Mal «Dankbarkeit üben» oder «Täglich beten, dass der Heilige Geist in meinem Leben mehr Raum bekommt». Ich tat es einfach mal 40 Tage, aber
in der Tiefe des Herzens ist ein Stück Neuschöpfung gewachsen, die angehalten hat.
Ich erinnere mich an das Zeugnis einer Frau, die von Gott hörte, sie solle «Bücher fasten». Als begeisterte Romanleserin fiel ihr das gar nicht leicht, aber sie hat sich darauf
eingelassen und in jener Zeit einen neuen Zugang zu Gott und seinem Wort gefunden.
Sie konnte über die Fastenzeit hinaus dranbleiben.
Darin liegt für mich ein wesentlicher Aspekt: Dass wir nicht den Verzicht «schaffen»
oder eine geistliche Übung «erfüllen», sondern das Ziel dahinter sehen. So geht es auch
dieses Jahr nicht in erster Linie um die Form der «Liturgie», sondern um den Segen, der
fliesst, wenn wir mit Entschlossenheit an Gott und der Beziehung zu ihm dranbleiben.
Der ganze Psalm 34 beschreibt diesen Segen, der jedem gilt, der in Verbindlichkeit mit
Gott lebt, zum Beispiel Verse 5-6: «Ich suchte die Nähe des Herrn – und er hat mir geantwortet: Er rettete mich aus aller Angst. Alle, die zu ihm aufschauen, werden strahlen
vor Freude! Nie werden sie beschämt sein.»
Ich wünsche dir über Ostern hinaus ein verbindliches und inniges Dranbleiben an Jesus
und hoffe, dass dir dabei die neu erworbene Gewohnheit eines festen Morgen- und
Abendgebets hilft!
Peter Höhn
Campus für Christus
INFOS UND LINKS ZUR FASTENZEIT
Auf www.fastengebet.ch gibt es nützliche Infos zum Fasten. Wir freuen uns auch, wenn
du uns deine Erfahrungen mit dem Fasten und Beten schickst an: info@fastengebet.ch.
BIBELMARATHON
In der Fastenzeit 2015 startet eine Bewegung, die einen neuen Zugang zur Bibel
ermöglicht. Die Bewegung nennt sich «der grosse Bibelmarathon». Sie wird von den
Vereinigten Bibelgruppen VBG und von Wycliffe Schweiz initiiert. Das Ziel: Während
der Fastenzeit 2015 lesen Gruppen überall in der Schweiz eines oder mehrere biblische
Bücher als Bibelmarathon. Die Trägerschaft hofft, dass sich 150 bis 200 Gruppen auf
www.bibelmarathon.ch einschreiben und sich so zu einer nationalen Bewegung formieren. Der Bibelmarathon lässt sich auch gut kombinieren mit dem liturgischen Ansatz des
Fastengebets 2015.
WEITERE WERTVOLLE INITIATIVEN
Blaues Kreuz Schweiz: Tipps zum lohnenden Verzicht. www.timeoutschweiz.ch
Netzwerk Schweiz: www.junge-erwachsene.ch/40tageohne
Brot für alle: www.oeme.ch/bfa-aktion
Fastenopfer der röm.-kath. Kirche: www.fastenopfer.ch
40 Tage Gebet und Fasten Deutschland: www.40tagebetenundfasten.de
TALON
AUFRUF ZUR EIGENINITIATIVE
Bitte einsenden, faxen oder die Info
mailen an: Campus für Christus,
Fastengebet, Josefstrasse 206,
8005 Zürich, Fax: 044 274 84 83,
E-Mail: info@fastengebet.ch
Wir hoffen, dass in der ganzen Schweiz viele kleinere und grössere Treffen entstehen, wo Christen täglich oder wöchentlich zusammenkommen und gemeinsam
beten. Die Liturgie mit dem Morgengebet und dem Abendgebet kann dazu dienen,
in der Kirche, Gemeinde oder im Quartier über Ostern hinaus (neu) ein regelmässiges Gebetstreffen zu installieren.
__ Ich bestelle ___ Ex. dieses Aufrufs
„40 Tage Gebet und Fasten 2015“.
__ Ich bestelle das vierteljährliche Info Magazin „Gebet für die Schweiz“
__ Ich bestelle die vierteljährlichen Infos der
SEA (Schweizerische Evangelische Allianz)
Name, Vorname
Strasse
PLZ/Ort
(Kirch-)Gemeinde
IDEEN
Wo zwei oder drei: Gute Erfahrungen mit dem Fastengebet haben Leute gemacht,
die sich in Zweier- oder Dreierschaften zusammengetan haben. Warum nicht als
Ehepaar, als Familie oder zusammen mit den Christen aus der nächsten Nachbarschaft oder am Arbeitsplatz gemeinsam den Weg dieser 40 Tage gehen? Eine
Möglichkeit, Menschen und Gott besser kennen zu lernen!
Quartiergebet: Könnte es sein, dass engagierte Christen aus anderen Gemeinden
ganz in deiner Nähe wohnen und du weisst es nicht? Da könnte ein Quartiergebet
neue Impulse geben. Lade Christen aus verschiedenen Gemeinden einer örtlichen
Allianz, die in deinem Quartier wohnen, zu einem wöchentlichen oder vierzehntäglichen Gebetsabend ein.
Rundumgebet: Familien, WG’s, Gemeinden – sie alle öffnen ihre Häuser zum
Gebet. Die einen am Morgen von 6:00 – 7:00 Uhr, andere zur Mittagszeit, am
Vorabend oder spätabends. Eine koordinierende Person der lokalen Allianz sammelt die Angaben der verschiedenen Angebote. Diese werden in allen Gemeinden
publiziert.
Familien- oder Freundschaftsgebet: Neben Gemeinden oder Allianzen können
auch einzelne Familien oder Gebetsgruppen Orte des gemeinsamen Gebets werden.
Pausengebet: z.B. mit Arbeitskollegen über Mittag oder unter Schülern in der
grossen Pause.
Für Beiträge an die Unkosten des Nationalen
Aufrufs „40 Tage Gebet und Fasten 2015“:
PC 80-14986-5 (Campus für Christus),
Vermerk „Fastengebet“
oder online unter www.fastengebet.ch
Fastenwoche in der Gemeinde, z.B. am Anfang und/oder am Schluss der 40 Tage.
Fastengebetskette in der Gemeinde, wo man sich tage- oder wochenweise einschreiben kann.
24-7-Gebetsraum in der Stadt/Region: Ein gemeinsamer Treffpunkt wird eingerichtet, wo Menschen Tag und Nacht beten und anbeten können. Ideen und Infos
www.24-7ch.ch/downloads.
VERANTWORTLICHE
Campus für Christus
Peter Höhn
Josefstrasse 206
8005 Zürich
www.cfc.ch
Gebet für die Schweiz
Susanna Rychiger
7304 Maienfeld
www.gebet.ch
Schweizerische Evangelische Allianz SEA
Matthias Spiess
Josefstrasse 32
8005 Zürich
www.each.ch
DATEN VORMERKEN
18. Juni - 16. Juli 2015:
30 Tage Gebet für die islamische Welt.
www.each.ch
10. November 2015:
Prayday, internationaler Gebetstag für die
Schule. www.prayday.ch
19. September 2015:
Ein Gebet voraus. – Bettagsanlass aller
Kirchen in Bern.
www.bettag-jeunefederal.ch
10. – 17 Januar 2016:
Allianz-Gebetswoche – Allianzsektionen
und Gemeinden.
www.allianzgebetswoche.ch
20. September 2015:
Bettag – Resolution und einzelne Anlässe.
www.gebet.ch, www.each.ch
10. Februar – 27. März 2016:
40 Tage Gebet und Fasten –
Kleingruppen, Familien, Einzelne.
www.fastengebet.ch
8. und 15. November 2015:
Sonntag der verfolgten Kirche – Kirchen
und Gemeinden. www.verfolgung.ch
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
11
Dateigröße
12 719 KB
Tags
1/--Seiten
melden