close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

AUSSTELLUNG „ Unterwegs “

EinbettenHerunterladen
Damit der Glaube reifen kann
Im Gespräch mit Monsignore Georg Austen, Generalsekretär des Bonifatiuswerks
Ein BONI-Bus steht im Zentrum
des Plakates zur Diaspora-Aktion 2014.
Der raps-gelbe BONI-Bus ist ein besonders augenfälliges und
wertvolles Zeichen für die Hilfe des Bonifatiuswerkes. Etwa 600
dieser rollenden Glaubensboten sind in Deutschland unterwegs.
Dort, wo katholische Christen in der Minderheit ihren Glauben
leben, wo sie weite Entfernungen zu Kirche und gemeindlichem
Leben zu überwinden haben, kommen die Busse zum Einsatz. In
Ostdeutschland gibt es Pfarreien in ihrer Fläche größer als Berlin. Die Gläubigen
leben dort unter der übergroßen Mehrheit von Menschen, die
weder eine Bindung zu christlichen Kirchen noch zum christlichen Glauben mitbringen. Sie leben in der Diaspora.
Ausgabe November 2014
KATHOLISCHE KIRCHE IN GARBSEN
St. Raphael mit
St. Maria Regina und Corpus Christi
Warum macht das Bonifatiuswerk
auf diese Weise den Glauben mobil?
„Keiner soll alleine glauben“ – das ist uns ein Herzensanliegen.
BONI-Busse ermöglichen Gemeinschaft im Glauben. In der Diaspora ist erlebte Glaubensgemeinschaft nichts Alltägliches. Sie
zu pflegen kostet oft große Mühen. Ein katholisches Kind
braucht zur Identifizierung auch die Erfahrung von Gleichgesinnten, wenn es mit seiner Glaubensentscheidung allein ist in
der Klasse, in der Schule oder im Wohnort. Der BONI-Bus
macht Gemeinschaftserfahrungen möglich. Er holt die Kinder
zusammen, zum Religionsunterricht, zur Kommunionvorbereitung, zum Ministrantentag, zu den Ferienfreizeiten…
„Damit der Glaube reifen kann“ lautet in diesem Jahr
die Unterzeile zur Diaspora-Aktion…
Insbesondere ältere Menschen erleben sich alleine im Glauben.
Ihre Beweglichkeit ist eingeschränkt, die nächste Kirche in der
Diaspora liegt 30, 40, 50 Kilometer vom Wohnort entfernt. Der
Friedhof mit dem Grab der nächsten Angehörigen scheint unerreichbar. Seniorennachmittage, Bibelgespräche, Gemeindetreffen erfordern logistische Höchstleistungen.
Der BONI-Bus schafft Abhilfe. Er bringt Senioren zum Gottesdienst, fährt sie zum Friedhof, holt sie zur Maiandacht. Das Bonifatiuswerk sorgt sich mit seiner Unterstützung darum, dass der
Glaube in der Diaspora auch im Alter erlebbar bleibt.
en
Garbs
Katholische Kirchengemeinde St. Raphael mit St. Maria Regina und Corpus Christi
Wieder leuchtet mir das Licht.
Wieder schau ich klar das Licht.
Wieder schließt es mir den Himmel auf.
Wieder fällt es mitten in mein Herz.
Hl. Symeon, der Neue Theologe, 949-1022
V O RW O R T
Liebe Pfarrgemeinde St. Raphael,
turnusgemäß wären zurzeit die Wahlvorbereitungen für die Neuwahl eines Pastoralrates bzw. Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand. Vielleicht haben Sie sich gewundert, dass in unserer Pfarrgemeinde dieser
Prozess noch nicht begonnen hat.
Ich möchte Sie hiermit darüber informieren, dass der Pastoralrat eine
Wahlverschiebung in Hildesheim beantragt hatte, der auch statt gegeben wurde. Diese Wahlverschiebung bedeutet, dass die Wahl erst im
kommenden Jahr stattfinden wird.
Dazu werden wir rechtzeitig informieren und Kandidatenvorschläge gerne annehmen.
Pfr. Gundolf Brosig
Hallo Kinder und Jugendliche!
In diesem Wegweiser stellen sich hier die
Ministranten unserer Gemeinde – die
„Minis“ vor. Wir sind zwischen 10 und
25 Jahre alt und ihr seht uns jeden Samstag und Sonntag am Altar stehen, wo wir
den Pfarrer bei der Messe unterstützen.
Außerdem treffen wir uns an den drei
Kirchenstandtorten – St. Raphael, St. Maria Regina und Corpus Christi – alle zwei
Wochen, um zusammen Spaß zu haben
und die Liturgie kennenzulernen.
Zusammen mit allen Minis aus Garbsen und Marienwerder machen wir noch viele Aktionen,
wie z. B. den Adventsmarkt, das Fußballturnier, den Minitag, die Übernachtung, Schlittschuhlaufen, das Mini-Wochenende, und, und , und…
Du bist neugierig geworden? Dann schau doch bei uns vorbei, wir sind eine starke Gemeinschaft und freuen uns immer auf Unterstützung. Wann wir uns treffen, siehst du auf unserer
Terminseite oder komme am 23. November nach Raphael um 10:30 Uhr, denn da ist die diesjährige Mini-Aufnahme.
Bis demnächst, die Minileiter
V E R A N S TA LT U N G E N
Aktionen für das KAB-Weltnotwerk
Wir bitten auch in diesem Jahr
wieder um Ihre Spende. Machen
Sie mit! – Unterstützen Sie das
Weltnotwerk der KAB durch
Ihre Teilnahme an den verschiedenen Aktionen:
Mittagessen am Sonntag, 16. November
Nehmen Sie teil am gemeinsamen Mittagessen
nach der Hl. Messe im Pfarrheim St. Maria
Regina um 11:30. Dafür liegen die Anmeldelisten im Pfarrheim bis Dienstag davor aus.
Hörnchenverkauf am Samstag / Sonntag,
15. / 16. November Kaufen sie die leckeren
Hörnchen vor und nach den Hl. Messen an
allen Kirchenstandorten. Geben Sie Ihre Opfergabe in die Kollekte in St. Maria Regina.
Preisskat am Sonntag, 16. November
Auch zum Preisskat im Pfarrheim St. Maria
Regina laden wir wieder sehr herzlich ein am
Sonntag, 16. November, um 16:00. Der Einsatz beträgt 10 €.
Eine Entdeckungsreise – an Weihnachtskrippen aus der ganzen Welt herangeführt zu
werden. Staunen darüber, dass Gott für uns und für alle Völker Mensch geworden ist.
Familienführungen mit Kindern ab
5 Jahren im Advent an den Samstagen,
5. und 13. Dezember, jeweils 15-17 Uhr.
Erstkommunionkind frei! Anmeldung dazu im
Pfarrbüro St. Maria Regina, Tel. 05131-6562.
Führungen ohne Anmeldung an jedem
Adventssonntag um 15:00 Uhr!
12 Personen mit Kindern ab 6 J. in Begleitung
Erwachsener können an einer Führung teilnehmen. Treffpunkt ist vor dem Krippenhaus.
Geschenkgutscheine zum Besuch des
Krippenhauses gibt es ab November in den
Pfarrbüros und im Fairen Laden zu kaufen.
Für einen Wunschtermin können Sie telefonisch unter Tel. 0175-2557 545 die Teilnahme an einer Führung absprechen.
Kosten der Führung: Erw. 5 € / Ki. 3 €
Die Ausstellung zeigt drei große Bereiche:
Pappmaché: Puppen, Spielzeug, weihnachtliche Figuren, Krippen, geformte Gegenstände
Papier: wertvoll gestaltete Glückwunschkarten + Taufbriefe, geprägte + gestanzte Bilddarstellungen, Ausschneide- + Bastelarbeiten
Pappe: Industriegefertigte Spielzeuge aus
Pappe wie Ritterburg, Puppenhaus u.a.
Ein Bastel-, Schneide- und Klebetisch steht für
junge Besucher bereit. Hier kann man kleinere
Weitere Termine bis 31.01.2015 telefonisch Bastelarbeiten selbst herstellen und als Andenunter Telefon: (05 137) 126 284.
ken mitnehmen.
Puppen+Spielzeugmuseum im Talkamp 19
in Garbsen
Sonderausstellung
sonntags 11:00 – 17:00
vom 23.11. - 24.12.2014
„PappenStil“
Spielzeug und andere Kostbarkeiten aus
Papier und Pappe
HAPPY HALLOW EEN
ALLERS EEL EN UND AL LERHE IL IG E N
Halloween ist lustig, Halloween ist cool, Halloween ist „in“! Aber vor allem ist Halloween
eins: lukrativ — nicht nur für die Kinder, die
uns an der Tür um ein paar Süßigkeiten
„erpressen“. Und viele Christen fragen sich:
Gag oder Geisterstunde — harmlos oder höllisch?
Der Herbst steht vor der Tür. Und mit ihm die
Zeit lieb gewonnener Sitten und Gebräuche.
Doch seit einigen Jahren haben Blätter sammeln, Drachen steigen und Kastanienmännchen basteln - besonders bei Kindern - Konkurrenz bekommen.
„Halloween” heißt das Fest der Stunde. Immer
häufiger höhlen Kinder massenweise Kürbisse
aus und ziehen in Geisterkostümen durch Kitas und Schulen. Und aus den Schaufenstern
lachen uns bunte Kürbisfratzen entgegen.
Auch Erwachsene kommen an dem schaurigen
Spektakel nicht vorbei. Längst hat die amerikanische Nacht der Geister auch Europa erreicht. Am und um den 31. Oktober werden
Tausende von Halloween-Partys angeboten.
Stilecht - mit Kürbiskerngebäck und blutrotem
Sekt. Das Geschäft mit der Gänsehaut boomt!
Ein Fest für den Totengott
Ganz so spaßig, wie es auf den ersten Blick
scheint, ist zumindest die Geschichte des Festes nicht. Auf den britischen Inseln feierte man
in vorchristlicher Zeit das Ende des Sommers.
Druiden, die Priester und Wahrsager der Kelten, brachten dem „Samhain”, dem Fürsten
des Totenreichs, in der Nacht zum 1. November Opfer, um ihn milde zu stimmen. Die Kelten gingen nämlich davon aus, dass in jener
Nacht die Seelen der Verstorbenen zur Erde
zurückkehrten, um sich der Lebenden zu bemächtigen.
Um „Verwirrung” zu stiften und von den
Geistern als einer von ihnen gehalten zu werden, verkleidete man sich selbst als Geist, Skelett oder Hexe und zündete am Vorabend des
Festes auf den Hügeln und vor den Häusern
Feuer an. Diese sollten die Dämonen abschrecken.
Kürbislaterne vor der Haustüre?
Auch das wohl bekannteste HalloweenUtensil, die Kürbislaterne „Jack-o-Lantern”,
geht auf eine irische Überlieferung zurück.
Darin soll der Teufel der Seele eines Trunkenboldes namens Jack, die weder zum Himmel
noch zur Hölle taugte, ein winziges Licht gegeben haben. Und damit soll der arme Jack
nun bis zum Jüngsten Gericht umherirren
müssen. Mag uns das auch noch recht legendenhaft vorkommen, so hat der Brauch aber
noch eine tiefere, viel grausamere Wurzel.
Denn die keltischen Priester (Druiden) forderten vielerorts in dieser Nacht auch Menschenopfer. Der so scheinbar harmlose leuchtende
Kürbis vor der Tür war ursprünglich ein grausames Signal: Diese Familie musste ein Kind
hergeben. Verweigerte sie das Opfer, hatte das
den Tod der ganzen Familie zur Folge.
Im Westen nichts Neues
Durch irische Einwanderer verbreitete sich in
Amerika im 19. Jahrhundert das Fest in Windeseile. Ein halbes Jahrhundert später hatte
sich Halloween von seinen Ursprüngen weit
entfernt. Die einstige Horrornacht wurde
schnell zu einem Fest mit Essen, Musik und
bunten Kostümen. Die Kinder gingen von
Haus zu Haus und fragten nach Essen - der
Vorläufer der modernen „Trick-or-Treat“Tradition („Streich oder Süsses”) war geboren.
Und je mehr unsere Welt zusammenwächst,
desto schneller verwischten auch kulturelle
Grenzen. Halloween ist heute überall - Entrinnen unmöglich.
Suche nach Geborgenheit
Die alten Fragen der Menschheit treiben auch
in einer „Spaßgesellschaft“ den modernen
Zeitgenossen um: Woher komme ich? Geht es
nach dem Tod weiter? Was ist der Sinn des
Lebens? Gibt es einen Gott, der mir Antworten auf die Fragen meines Lebens geben kann?
Doch können so Erwachsene in Geisterkostümen sich spielerisch über ihre tiefen Ängste
und Fragen hinwegsetzen und dem Tod ins
Gesicht lachen??
ALLERHEILIGEN
Jesus spricht:
Ich bin das Licht der Welt.
Wer mir nachfolgt,
wird nicht in der Finsternis
umher wandeln, sondern
wird das Licht des Lebens haben.
Eigentlich verdankt das heidnische Fest seinen
Namen einem christlichen Feiertag. Das heutige „Halloween” geht auf den Abend vor Allerheiligen zurück („All Hallows Even“ = Allerheiligen Abend). Papst Gregor IV. setzte den
1. November als „Allerheiligen” fest, an dem
der toten christlichen Märtyrer gedacht werden
sollte und versuchte damit auch, den keltischen Brauch umzufunktionieren”. Aber die
abergläubische Feier blieb Teil der irischen
Tradition.
Am Hochfest Allerheiligen denken
Christen nicht an Tod und Dunkelheit. In feierlichen Gottesdiensten
erinnern sie sich an die vielen
Heiligen, die Jesus Christus
nachgefolgt sind, und die
Menschen in dunklen Stunden
ihres Lebens zum wahren Licht
des Lebens geführt haben:
zu Jesus Christus.
Den Triumph des Lebens feiern
Natürlich sind Feste zum Feiern da. Aber man
sollte ein buntes Herbstfest von einem Fest
unterscheiden, das sich mit der okkulten Geisterwelt befasst. Es ist kein Zufall, dass die
Christen vor rund eintausend Jahren den
„Allerheiligen“-Feiertag genau einen Tag nach
dem heidnischen „Samhain“-Fest platzierten.
Denn damit luden sie ihre heidnische Umwelt
ein, das genaue Gegenteil von dem zu feiern,
was an Samhain begangen wurde: Den Triumph Jesu über das scheinbar übermächtige
Böse. Vorbei waren Ketten, böse Geister und
der Tod.
Und wenn´s an der Haustür schellt?
Und wenn am Abend vor Allerheiligen kostümierte Jugendliche an Ihrer Haustür Süßes
verlangen und mit Saurem drohen dann geben
Sie Ihnen doch neben einer Süßigkeit auch ein
gutes Wort oder einen Segen mit auf den Weg.
Vielleicht sprechen Sie mit Kindern über den
Umgang mit „Monstern“, „Geistern“ und dem
Bösen, ohne ihnen Angst zu machen. Denn
über allem steht, dass Jesus Christus das Böse,
ja selbst den Tod besiegt hat und wir unter
seinem Schutz stehen.
MIN ISTR ANTEN | N EULAND | MA RS PO IN T
K I N D E R | E R S T K O M M U N I O N 2 01 5
Mehr als eine Vorlesestunde
Die Religionspädagogin Mechthild Pallentin
schreibt wunderbare Bücher für Kinder im
Kommunionalter. An verschiedenen Terminen
lädt sie Kinder ab 8 Jahren – auch mit ihren
Eltern – ein und liest daraus vor. Ein besonders Erlebnis! Bitte melden Sie sich im
Pfarrbüro St. Maria Regina bis zum 13.11. an
unter Tel. 05131-6562.
Auf dem Weg zur Erstkommunion 2015
sind die Anmeldungen abgeschlossen.
Wir werden vier Erstkommunionfeiern
in unserer Pfarrei haben:
In St. Raphael
am 19.04.2015
in Corpus Christi
am 26.04.2015
in St. Maria Regina am 03.05. + 10.05.2015
Wir wollen mithelfen, dass
ältere Menschen so lange
wie möglich in Ihrer
vertrauten
Umgebung
leben.
Infos liegen in den Kirchen
aus oder telefonisch im
Pfarrbüro St. Raphael,
Tel. (05 137) 1 29 690.
Novembervorlesestunde
am Samstag, 15.11., von
10:30-12:00 Uhr in der
Kita St. Maria Regina
Ein Totenkopf im Apfelbaum
Ein spannender Kinderkrimi, geeignet für
9-11jährige Leser und Leserinnen.
MINISTRANTEN
Als Mimo seinen Arm in diesen Gang hinein gleiten lässt,
verfangen sich seine Finger in einem Totenkopf. Nun ist
Mimo richtig an „dieser Sache“ dran… und immer wieder
wird auch Gott um Unterstützung gebeten…
Schüler+Jugendtreff Marspoint in St. Raphael
Erster Erstkommunionfamilientag ist
am Samstag, 22. November in
St. Raphael von 09:30 – 13:00 Uhr
Treff für 8 - 12-jährige Kinder:
Liebe Gemeinde, auf dem Weg zur Erstkommunion möchten wir alle Erstkommunionkinder und ihre Familien zusammen zu gemeinsamen Vorbereitungstreffen einladen. Wie kann
es eine gute Zeit in der Gemeinde sein? Wenn
Gemeindemitglieder sie willkommen heißen
und kleine Aufgaben übernehmen – und damit
den Tag begleiten. Pfarrer Brosig, Diakon
Müller und Frau Smarsli entwerfen einen inhaltlichen Rahmen.
SIE werden gebraucht, damit es eine kostbare
Erfahrung für alle wird. Bitte helfen Sie mit.
Dazu erbitte ich Ihren Anruf bis zum 16. Nov.
unter Tel. 05131-6562. Vielen Dank!
Bärbel Smarsli
Mini-Mäuse
Montag, 14.04., 16:30
St. Raphael
Ansprechpartn. Alexander Diedrich
Minis Raphis
Mittwoch, 12. / 26.11., 17:30 Corpus Christi
Ansprechpartn. Arwena Swiatek
St. Maria Regina
Ansprechpartn. Lukas Pillich
Minis
Montag, 17.11., 17:30
Cookies
Gelbe Engel
Dienstag, 11. / 25. 11., 16:30
Mittw., 12. / 26.11., 16:30
Leitung: Sozialpädagogin Antje Stiller Tel.(05 137) 129 69 17
Sprechstunde (auch nach Absprache): Mi
12:00-14:00
Mo
14:00-17:30
Mi
15:30-17:30
Do
16:00-18:00
Fr
14:00-17:00
Jugendtreff ab 13 bis 20 Jahre:
Mo+Di 17:00-20:00
Do
18:00-20:00
Deutsch-Förderunterr.(Grundschüler): Di+Do 14:00-15:30
Nachhilfe 5. bis 8. Klasse:
Di
16:00-17:00
Der Marspoint freut sich
jederzeit über
„Hobbylehrer und –
lehrerinnen“, die Lust
haben, einmal pro Woche
mit Kindern oder
Jugendlichen zu üben.
Ökumenisches Sozialprojekt Neuland
Nachbarschaftsladen
in der Wilhelm-Reime-Str. 2:
Kathrin Osterwald / Ronald Brantl
im Kirchenzentrum Silvanus:
Deutschkurs
Fahrradwerkstatt 10./24.10.,
Café Kronsberg auf der Wiese
Nachbarschaftsversammlung
in der Liebermannstr. 25:
Internationaler Frauentreff
Kindertreff
Hausaufgaben-Hilfe
Mo+Mi+Fr 09:00-12:00
Tel. (05131) 97 225
Mo+Do 09:00-10:30
Fr, 17:00-19:00
Di, 21.10., 14:30-17:00 .
Mi, 15.10., 18:00
Di
10:00-12:00
Mo
16:00-17:00
Mo+Mi 14:30-16:00
Machen Sie mit! Wir brauchen Sie
dringend für Hausaufgabenhilfe
und beim Kinder-treff. Rufen Sie
uns einfach an oder kommen Sie in
den Nachbarschaftsladen.
Wir freuen uns auf Sie!
GO TTESD IEN S TE
AN SONN–
UND FEIERTAGEN
K AT H -K I R C H E -G A R B S E N . D E
St. Raphael
St. Maria Regina
Sonntags ab 11:15 Uhr:
Büchereiausleihe
Vor der Hl. Messe am Sonntag
09:30 Bus von Osterwald
ALLERHEILIGEN
Samstag, 01. November
Kollekte: Renovabis
Allerseelen
Sonntag, 02. November 10:30 Hl. Messe
Kollekte: Renovabis
32. Sonnt. im Jahreskr.
08./09. November
Kollekte: Bücherei
10:30 Hl. Messe
33. Sonnt. im Jahreskr.
10:30 Hl. Messe , anschl.
15./16. November
Treffen der FimbewerberInnen
Kollekte: Bonifatiuswerk
CHRISTKÖNIG
22./23. November
Kollekte: Gemeinde
16:30 Hl. Messe in poln. Sprache
10:30 Familiengottesdienst
Aufnahme der neuen Ministranten
1. Advent
29./30. November
Kollekte: Gemeinde
10:30 Hl. Messe
Kinderkirche
WERKTAGSGOTTESDIENSTE
Dienstag,
Freitag,
18:30 Hl. Messe
17:00 Hl. Messe
ROSENKRANZGEBET Jeden Freitag, 16:15
BEICHTZEITEN
1. Freitag im Monat: 16:30
Beichtgespräche nach Vereinbarung
TAUFFEIERN
4. Sonntag im Monat
GOTTESD. IN SENIORENH. NOVEMBER
Cäcilienhof
Freitag, 09:30
| 07./21.
Haus d. Ruhe Montag, 10:30
| 03./17.
18:00 Vorabendmesse
10:00 Hl. Messe
Wortgottesdienst für Kinder
18:00 Vorabendmesse
10:00 Hl. Messe
Wortgottesdienst für Kinder
anschl. Sonntagscafé
18:00 Vorabendmesse
10:00 Hl. Messe
Wortgottesdienst für Kinder
18:00 Vorabendmesse
10:00 Hl. Messe
Wortgottesdienst für Kinder
anschl. Sonntagscafé
18:00 Vorabendmesse
10:00 Weg-Gottesdienst
mit Kirchencombo
anschl. Sonntagscafé
Montag,
08:30 Stille Anbetung
Dienstag, 08:30 Hl. Messe
Donnerstag, 08:30 Hl. Messe
Jeden Freitag, 09:00
Jeden Samstag, 17:30
2. Sonntag im Monat
TOTENGEDENKEN
AM SAMSTAG, 01. NOVEMBER
15:00
16:00
Friedhof Horst
Friedhof Heitlingen
Heidehaus
Donnerst., 10:30 | 06./20.
GEBET FÜR UNSERE PRIESTER
Eichenpark
Dienstag, 10:00 | 11.
DRK-Sen.
Freitag, 15:30
- Eucharistische Anbetung
in Corpus Christi
Donnerstag, 20:00, 06. November
| 07.
Corpus Christi
W-MaxenHaus
10:00 Hl. Messe
09:00 Hl. Messe
10:00 Hl. Messe
09:00 Hl. Messe
anschl. Gemeindefrühstück
10:00 Hl. Messe
09:00 Hl. Messe
10:00 Hl. Messe
09:00 Hl. Messe
10:00 Hl. Messe
09:00 Hl. Messe
10:00 Hl. Messe
Mittwoch,
09:00 Hl. Messe
Montag - Freitag
09:30 Hl. Messe
(09:15 Freitag)
1. Sonnt. im Monat:
08:30
3. Samstag im Monat
TOTENGEDENKEN
AM SONNTAG, 02. NOVEMBER
15:00
16:00
Friedhöfe Altgarbsen,
Osterwald, Marienwerder,
Schloß Ricklingen
Friedhöfe Planetenring,
Berenbostel, anschl. Stelingen
St. Raphael
Antareshof 5, 30823 Garbsen
' (0 51 37) 12 96 90
2 (0 51 37) 12 96 99 9
7 St.Raphael@Kath-Kirche-Garbsen.de
Di
10:00 - 12:00 Siglinde Kaletta
Di+Mi
15:00 - 18:00
Do+Fr
09:00 - 12:00
St. Maria Regina
Böckeriethe 43, 30827 Garbsen
' (0 51 31) 65 62
2 (0 51 31) 46 52 48
7 St.MariaRegina@Kath-Kirche-Garbsen.de
Mo, Do+Fr 09:00 - 12:00 Petra Korn
Corpus Christi
Nordenkamp 15, 30823 Garbsen
' (0 51 37) 7 63 41
Mi
09:00-10:00 Siglinde Kaletta
Bankverbindung: Hannoversche Volksbank
BIC:VOHADE2HXXX
IBAN: DE04 2519 0001 0200 7061 02
Bankverb. der Stiftung: DKM Bank Münster
BIC: GENODEM1DKM
IBAN: DE38 4006 0265 0038 0496 00
Ansprechpartner
Pfarrer Gundolf Brosig
(0 51 37) 12 96 90
Pater Jojo Th. Pazheveettil (0 51 31) 70 16 00
Diakon Thomas Müller
(0 51 37) 87 78 11
Diakon Gangolf Johnen
(05 11) 79 16 34
Gem.-Ref. Bärbel Smarsli
(0 51 31) 65 62
Stellvertr. Vorsitzende Pastoralrat
Rita Weisser
(0 51 31) 5 58 93
KATH-KITA-GARBSEN.DE
Geschäftsführerin Bettina Heinisch-Bienert
Kita St. Raphael
(0 51 37) 7 39 10
Kita St. Maria Regina
(0 51 31) 9 16 61
Kita Corpus Christi
(0 51 37) 7 58 23
Kita St. Anna
(0 51 37) 9818827
I M P R E S S U M : Kirchengem. St. Raphael
V.i.S.d.P.:
Pfarrer Gundolf Brosig
Redaktion: Siglinde Kaletta, Bernhard Mock
Redaktionsschl. für Dezember: 07.11.2014
T ERM INE IM NO V EMB ER
ST. RAPHAEL
CORPUS CHRISTI
ST. MARIA REGINA
Spieleabend
- Montag, 03. / 14.11., 19:00
Wort des Lebens Kreis
- Dienstag, 11.11. 19:00
Männerverein-Stiftungfest
Sa., 15.11, 19:00
Frauenkreis Elisabeth
- Dienstag, 18.11., 19:15
Hospizgruppe der Malteser
- Mittwoch, 19.11., 16:30
Jahrestreffen d. Wandergruppe
Samstag, 15.11., 15:00
Besuchskreis der Malteser
- Mittwoch, 26.11., 18:00
Männergemeinschaft
- Sonntag, 02.11., 10:00
Frühschoppen
- Sonntag, 19.10., 09:00
Frauengemeinschaft
- Donnerstag, 13.11.
15:00 Jahreshauptvers.
JCG / Männergem.
- Wurstessen
Freitag, 21.11., 19:30
Garteneinsatz
Samstag, 15.11., 09:00
Kellerbühne
donnerstags, 19:30, und
Sonnt., 01./08.11., 15:00
Bolivienkreis
- Mittwoch, 102.11., 19:30
Seniorengruppe
- Mittwoch, 12.11., 15:00
KAB - Weltnotwerk
- Sonntag, 16.11.,
Mittagessen und Preisskat
Kirchenchor
- jeden Dienstag, 20:00 Chorprobe
14. - 15.11. Chorwochenende
Kirchen Combo
- jeden Sonntag., 18:00
Selbsthilfegr. für Alkoholkranke
- jeden Dienstag 19:30
Selbsthilfegr. f. Alkoholkranke
Montags 17:00 | Donnerst. 19:30
Das ökumenische Forum lädt am Dienstag, 25. November,
zu einem Gesprächsabend ein zum Thema:
„Wenn das Leben unerträglich wird“.
Gesprächspartner sind: Herr Branahl, Pastoralreferent;
Frau Doß, Malteserhospiz-Gruppe; Frau Dr. Neetz, Ärztin;
Frau Gehrke, Klinikseelsorgerin; Dr. Wernstedt, Palliativ
Medizinerin. Beginn ist um 19:00 im Pfarrheim St. Raphael.
Ab St. Raphael
wird gewandert
am Mittwoch,
12. November,
Mittagst isch in
St. Mar ia Regina
Freitags 12:30
Ein kleines Licht begleitet
unseren Weg.
Im Tanz ausdrücken in St. Maria Regina
am Donnerstag, 27.November,19:30
um 09:30. Es geht von Garbsen
nach Lohnde entlang des Mittellandkanals.
22. November 15:00
Jahrestreffen im Pfarrheim St. Raphael mit
Kaffeetrinken und Ausblick auf 2015
Lebensmittel und Kunsthandwerk
aus aller Welt
Bei uns erhalten Sie Produkte aus
fairem Handel der Unternehmen
El Puente, GEPA und GLOBO:
Öffnungszeiten:
samstags von 9:30 bis 11:30 Uhr
Unser Tipp
fü r I h r e
W e i h n ach t sk e k sb ä ck e r ei :
Fairändern Sie die Welt
– mit Fairgnügen!
An trüben Novembertagen empfehlen wir Ihnen köstliche Schokoladen in kleinen 40 g Tafeln für große
Genießer/innen in vier leckeren
Sorten. Dabei fördern Sie Familienprojekte in Südamerika.
Bei der Produktion von Vollrohrzucker wird das
klein geschnittene
Zuckerrohr durch
Walzen gepresst.
Der Saft wird
dann durch Kochen, Rühren, Trocknen, Vermahlen und Sieben schonend weiterverarbeitet.
Damit hat der Vollrohrzucker auch einen höheren Mineralstoffgehalt als Weißzucker. Er
schmeckt leicht karamellartig und lässt sich hervorragend zum Backen und Süßen von Speisen
verwenden.
Machen Sie eine
Freude mit
fairgehandelten
Schokoladen-
Die Katholische öffentliche
Bücherei in St. Raphael
hat ab 7. Sept. geöffnet:
Sonntags 11:30 - 12:00
Donnerst. 17:00 - 18:30
Ein breites Sortiment an
DVD´s und Büchern für Kinder
und Familien, steht zur
kostenlosen Ausleihe bereit.
Adventskalendern
Netzwerk von Beratungs- und Unterstützungsangeboten für Eltern und Kinder.
Ÿ Kita St. Raphael, Mirahof 8, Auf der Horst
Ÿ Kita Corpus Christi, Görlitzer Str. 7, Havelse
Ÿ Kita St. Maria Regina, Böckeriethe 41, Berenbostel
Ÿ Kita St. Anna, Am Hasenberge 9a, Havelse
Ÿ Kita Murmelstein, Talkamp 26, Auf der Horst
Spielkreise
Zum Teil unter Leitung von Erzieherinnen treffen sich Eltern und Kinder. Die Kinder lernen
miteinander zu spielen, Mütter und Väter gleichaltriger Kindern lernen sich kennen, ältere Kinder lernen sich von den Eltern zu trennen.
Baby-Gruppe ab 6 Monate – 1 Jahr
Im Pfarrheim St. Maria Regina
dazu an jedem 1. Donnerstag im Monat
Hebammensprechstunde mit Frau Biester
Donnerstags, 08:30 – 10:00
Frau Rodzinski-Brunzel
Kleinkindgruppe ab 12 Monate
Im Pfarrheim St. Maria Regina
Mittwochs, 08:30 - 10:30
Frau Rodzinski-Brunzel
Singen lernen Pfarrheim St. Raphael
Kindersingkreis Donnerstags, 17:15
Song-Time-Gruppe Donnerstags, 18:00
Koordinator Silvan Kaletta
Tel. (05 137) 7 58 23
Familienzentrum Garbsen
Rucksack-Projekt
Eltern lernen den Wert von Literatur, Bilderbüchern, Liedern, von Spielen und Malen sowie
der Verbindung von Sprache und Handeln für
die Entwicklung ihres Kindes in der alltäglichen
Beschäftigung kennen.
Pfarrheim St. Raphael
Dienstags, 09:00 - 12:00
Nurten Dogru (01 57) 35704949
Pfarrheim St. Maria Regina
Freitags, 09:00 - 11:00
Frau Fatima Ismail (05 131) 91 661
Wellcome - Hilfe nach der Geburt
Ehrenamtliche MitarbeiterInnen kommen ein–
bis zweimal in der Woche für zwei bis drei
Miteinander singen und spielen. Mütter und Vä-
Stunden zu Ihnen nach Hause. Beratung und
ter gleichaltriger Kinder lernen sich untereinander kennen, Kinder lernen mit Freude kirchliche
Terminabsprache im Pfarrheim St. Raphael:
und weltliche Gesangsstücke.
Evelyn Jagstaidt (05 137) 1 08 89
Tanzen in der Kita Murmelstein
Kinder ab 3 J. Macht Kindern nicht nur Spaß,
Dienstags u. Donnerstags, 09:00 - 12:00
Stephanie Birkner 0176 8182 4233
Balu und Du - Mentoren für Kinder
Junge Ehrenamtliche (18-30 Jahre) begleiten
sondern schult auch das Körpergefühl, regt die
wohnortnah ein Jahr lang ein Grundschulkind
Sinne an und fördert soziale Kompetenzen.
um Fähigkeiten des Kindes zu wecken, Interes-
Anmeldungen sind jeder Zeit möglich.
sen zu fördern und Stärken zu stärken. Infos
Dienstags
Anke Bücher (05 137) 7 11 53
auch unter www.balu-und-du.de
Markus Nückel (05 11) 12 60 01 0 47
Sankt Martin am 11. November
Am Martinstag, dem 11. November, wird in der Kirche ein Rollenspiel der Geschichte des heiligen
Martin gespielt. Dann ziehen die Kinder mit ihren
leuchtenden Laternen in einem Laternenumzug
durch den Ort. Dem Zug reitet als Sankt Martin ein
verkleideter Reiter voran. Dabei singen alle Laternenlieder.
Nach dem Umzug werden Kinderpunsch, Glühwein
und Leckereien angeboten. In St. Maria Regina gibt
es Würstchen im Brötchen und Hörnchen.
Die Legende vom St. Martin
Es war einmal ein Soldat, der hieß Martin.
Eines kalten Herbsttages bekommt Martin
den Auftrag, eine Botschaft in die
nächste Stadt zu bringen.
Er reitet auf einem Pferd. Es schneit. Martin
trägt einen Helm und ein Schwert. Es ist dunkel.
Der Wind bläst Martin kalt ins Gesicht. Martin
hat einen warmen, roten Mantel.
Er hüllt sich fest ein.
Am Stadttor sitzt ein armer Mann im Schnee,
der kein Zuhause hat. Er ist ein Bettler. Er friert.
Er hat Hunger. Er ist in Lumpen gekleidet.
Der Bettler ruft: „Helft mir!“
Viele Menschen gehen vorüber.
Einer findet kein Geld. Jemand winkt einfach ab.
Andere gucken gar nicht hin.
Dann kommt Martin. Martin hält die Zügel an.
Er bleibt beim Bettler stehen.
Martin zieht sein Schwert und teilt den
dicken, roten Mantel in zwei Teile. Er gibt
dem Bettler eine Hälfte. Die andere Hälfte
behält er selbst. Der Bettler ist froh und möchte
Martin danken. Martin ist schon davongeritten.
Martin beschließt, nicht mehr Soldat zu sein. Er legt
sein Schwert ab, er legt seinen Helm ab. Er will den
Menschen Gutes tun und der Kirche dienen.
Martin wurde Bischof und hat vielen Menschen geholfen.
Deshalb feiern wir heute noch das St. Martinsfest.
(Auf unserer Website Kath-Kirche-Garbsen.de findet ihr ein kleines Video von der Martinsgeschichte)
FAM IL IENZEN TRUM
S t. M ar ti n
Kita St. Maria Regina
um 17:30 Uhr
Kita Corpus Christi und
St. Anna um 17:00 Uhr
Kita St. Raphael
um 17:00 Uhr
T re f f p u n k t i s t v o r
d e n k a t h . Ki r c h e n
FREUD UND L E ID
Aus unserer Gemeinde sind verstorben und heimgerufen
in Gottes Ewigkeit. Herr, lass sie ruhen in Frieden.
Elisabeth Scholz, Havelse, 80 J.
Irmgard Wiesner, Garbsen-Mitte, 81 J.
Hildegard Crone, Marienwerder, 91 J.
Paul Bernardt, Auf der Horst, 66 J.
Monika Wahner, Berenbostel, 81 J.
Roman Makowski, Altgarbsen, 84 J.
Johann Rudek, Garbsen-Mitte, 76 J.
Durch die Taufe in die christliche Gemeinschaft aufgenommen:
Leon Lulzim Zajac, Havelse
Jason Hupe, Altgarbsen
Lea Niecikowski, Altgarbsen
Matteo Nuxoll, Havelse
Zoe Zaudtke, Alt-Garbsen
Leana-Sophie Hüller, Berenbostel
Das Sakrament der Ehe haben sich gespendet:
Miriam Steinert und Frank-Adrian Föhse
W ERBUNG
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
58
Dateigröße
901 KB
Tags
1/--Seiten
melden