close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

download - KulturGut Poggenhagen

EinbettenHerunterladen
KulturGut 2014
Jahresrückblick des KulturGut Poggenhagen e.V.
2014: Neue Formen
Neue Veranstaltungsformen haben das Jahr 2014 auf dem KulturGut Poggenhagen
geprägt: Erstmals gab es einen Hofflohmarkt, ein Masala-Konzert, unser Open-airFestival haben wir mit der Blauen Stunde zum „Parkbeben“ fusioniert und: endlich
entwickelten zwei Künstler als Artists-in-Residence auf dem KulturGut ihre Werke.
Wir haben die Zeit genossen, mit den Künstlern gewerkelt, gekocht und uns von
Ihrer Kreativität anstecken lassen.
Flohmarkt der Möglichkeiten
Leinen los für die Freiluftsaison: Am 10. Mai 2014 lud das KulturGut Poggenhagen
ein zu einem Flohmarkt mit Live-Band und Hofcafe. Second-Hand wechselte den
Besitzer und die Band „Egon und die Treckerfahrer“ brachte Kinder und Erwachsene
mit Liedern wie „Hey, hey Wickie“ zum Mitsingen und -tanzen. Spätestens dann
machte uns der hartnäckige Nieselregen fast gar nichts mehr aus …
Masala: Danjal
Der Pavillon aus Hannover fragte an und wir sagten begeistert zu: Nordatlantische
Melancholie, Balkanrhythmen, russischer Rock und amerikanischer Jazz – mit dieser
skurilen Mischung wartete Dánjal á Neystabø beim ersten Mal Masala-Konzert auf
dem KulturGut. Wer konnte ahnen, dass am 24.Juli pünktlich um 20 Uhr ein Gewitterguss auf uns niedergehen sollte. Dánjal und seine Mitstreiter von den Färöer
Inseln holten ihre Instrumente unter vollem Körpereinsatz nach drinnen und bauten sie
vor dem Kamin auf. Stühle, Sessel und Matratzen wurden herangeschafft und etwa
60 Besucher/innen fanden Platz, um „hautnah“ ein ganz besonderes Konzert zu
genießen – das nicht schöner hätte sein können!
INTERAKTIONEN
Ende Mai tagte die fünfköpfige Jury und wählte aus den Bewerbungen für das
Artists-in-Resindence-Projekt „Interaktionen“ Albrecht Fersch und Julia Sossinka aus.
Im Juni fand das erste Treffen zum Kennenlernen und zur Projektvorbereitung statt.
Vier Wochen im August arbeiteten die beiden dann vor Ort. Die größte Herausforderung: Menschen zum Mitmachen zu bewegen. Mit Postkartenaktionen, einer
Einladung zum Kaffee oder einem Stand vor der Poggenhagener Bäckerei warben
Fersch und Sossinka dafür, die Kunstwerke „Raumklavier“ und „Heimat“ mitzugestalten und Dinge beizusteuern, die Teil der Installation werden sollten. Mit Erfolg...
Raumklavier
Albrecht Fersch, Berlin
Der alte Getreidespeicher wird zum Resonanzkörper. Die Tasten eines ausgedienten Klaviers sind durch eine ausgeklügelte Mechanik aus Schnüren und Leisten
mit unterschiedlichen, im Raum verteilten
Objekten verbunden - eine akustische
Raumskulptur aus Gegenständen, die
Fersch in Poggenhagen gesammelt hat.
Jede Taste erzeugt einen anderen Ton,
vom klingenden Sektglas bis zur dröhnenden LKW-Felge.
Heimat
Julia Sossinka, Berlin
Ein überdimensionaler Kokon unter
Bäumen im Park - gewoben aus Ästen,
Zweigen und Strohballenbindfaden. Wer
die lichte Höhle betritt findet dort eingesponnen sonderbare Einzelstücke - Gegenstände, die Heimat symbolisieren für
Menschen aus Poggenhagen, die diese
auf einen Aufruf Sossinkas hin beigesteuert haben.
Wenn die Luft in der untergehenden Sonne tanzt, wenn Feuer lodern und Lichter
schimmern, wenn Jongleure unter uralten Bäumen aufziehen, wenn Live-Musik uns
in ihren Bann zieht und uns immer neue Überraschungen in den Schattenwald
locken, wenn wir uns begeistern und vertiefen - dann ist es leicht unterwegs zu sein,
zwischen Wirklichem und Möglichem, zwischen Sommernachtsfantasie und OpenAir-Festival...
Parkbeben - es kommt von innen und löst eine Gänsehaut aus. Es braucht
Melancholie, besondere Töne, die Möglichkeit, sich zu vertiefen. Was passiert,
wenn Kreativität ganz frei fließt?
Parkbeben ist für uns eine Einladung an alle, sich einzulassen, offen zu sein für
Experimente und Lust zu haben am Ausdruck.
Was ist wirklich, was ist möglich? Am
Ende ist der Park voller Lichter. Wenn
die Sonne versinkt, können wir zuhören,
zuschauen und selbst in Tanzstimmung
verfallen. Unser Fest endet mit Feuerjonglage, Ya puso la marrana und Capitan
Tifus aus Argentinien als krönendem Abschluss live auf der Bühne. 800 Besucher
waren mit dabei.
Kinder-Kunst-Workshop
Damit nicht nur die Erwachsenen in den
Genuss von Kunst und Musik kommen,
haben wir während der Sommerferien für
unsere Hofkinder einen Kunstworkshop
organisiert. Unsere spanische Freundin
und Bildhauerin Clara Cuellar Padilla hat
12 Kinder zu Künstlern gemacht. Diese
Aktion fand im Rahmen unseres jährlichen Projektaustausches Poggenhagen
– Cantoria (Andalusien) in deutscher und
spanischer Sprache statt.
Finissage
Irgendwann war es dann zuende. Wir haben die Traurigkeit mit einer wunderbaren
Finissage vertrieben und das Wetter hat uns dabei aus voller Kraft geholfen. Die
Raumklavierkonzerte verwandelten den alten Speicher noch einmal in eine Bühne
und verzauberten die Zuhörenden. Der würdige Abschluss eines tollen Projektjahres.
Leinezeitung, 09. August 2014
Leinezeitung, 26. Mai 2010
Leinezeitung, 02. August 2014
Leinezeitung, 10. Oktober 2014
Leinezeitung, 04. September 2014
Wir danken unseren Förderern!
KulturGut Poggenhagen e.V.,Gut Harms 5 , 31535 Neustadt a. Rbge. • Telefon (05032) 91 99 40 • info@kulturgut-poggenhagen.de • www.kulturgut-poggenhagen.de
Autor
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
1
Dateigröße
6 570 KB
Tags
1/--Seiten
melden