close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

I N F O R M A T I O N

EinbettenHerunterladen
INFORMATION
zur Pressekonferenz mit
Dr. Michael STRUGL
Wirtschafts-Landesrat
Mag. Markus MANZ
Geschäftsführer tech2b Inkubator GmbH
Mag. Ernst KOLLER
Geschäftsführer Bierjet GmbH
DI Martin LEONHARTSBERGER
Geschäftsführer Cumulo Information System Security GmbH
am 20. Jänner 2015
zum Thema
OÖ Start-ups starten durch
Acht Gründungen in verschiedenen Branchen haben es mit
Hilfe von tech2b auf den Markt geschafft
www.strugl.at / www.tech2b.at / www.beerjet.com / www.cumulo.com
STRUGL / MANZ / KOLLER / LEONHARTSBERGER
2
Kurzfassung
Der OÖ Hightech-Inkubator tech2b
begleitet junge Start-ups von der Idee bis zur Marktreife
Tech2b unterstützt, begleitet und beschleunigt die Entwicklung von innovativen
technologie-orientierten Gründungsvorhaben, wodurch nachhaltig Arbeitsplätze
in
Oberösterreich
geschaffen
werden.
Die
Aufnahme
in
das
tech2b
Förderungsprogramm (AplusB) hilft Start-ups, ihre Geschäftsidee strukturiert und
zielgerichtet zu entwickeln und am Markt umzusetzen. Tech2b bietet
Unterstützung von strategischer Beratung über Bereitstellung von Infrastruktur
sowie einem umfangreichen Netzwerk von Partnern, Investoren und Mentoren bis
hin zu finanzieller Förderung. Außerdem können die Start-ups die Programme
business2excellence und den HightechFonds nutzen, um ihren Markteintritt
souverän zu meistern.
„tech2b leistet durch die Betreuung von innovativen und technologie-orientierten
Gründungen
einen
wichtigen
Beitrag
zum
aktuellen
Erfolg
des
Wirtschaftsstandortes Oberösterreich. Denn nur durch Innovationen können wir
den Standort weiterentwickeln“, so Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl.
Die Projekte, die den tech2b Gründungsprozess erfolgreich durchlaufen haben,
werden von tech2b und dem Land Oberösterreich geehrt. Mit den
Entrepreneurship-Zertifikaten sollen die jungen Start-ups und deren Beitrag zur
oberösterreichischen Wirtschaft gewürdigt werden. Die Palette der entwickelten
Produkte und Dienstleistungen reicht dabei von einer Internet Security Software
als Ergänzung zu herkömmlichen Firewalls, einem vereinfachten CRM System für
EPU im Gesundheitsbereich, über APP Entwicklungen im Bereich öffentliche
Verkehrsanbindungen sowie Wartezeitoptimierung in Skigebieten bis hin zu
chemischen Verfahren, Optimierung von Photovoltaik Anlagen, Hochwasserschutz
und einer vollautomatischen Zapfanlage für Großveranstaltungen.
„Nach der Neuausrichtung und prozessualen Umstellung bei tech2b konnten im
letzten Jahr rund 30 Projekte betreut und unterstützt werden. Dies war nur
möglich mit einem motivierten Team und einem gut funktionierenden
Partnernetzwerk, welches wir in kurzer Zeit sehr gut in unsere neuen Prozesse
haben einbauen können“, sagt tech2b Geschäftsführer Mag. Markus Manz.
Pressekonferenz am 20. Jänner 2015
STRUGL / MANZ / KOLLER / LEONHARTSBERGER
3
OÖ Start-ups starten durch - mit Hilfe von tech2b
tech2b hilft mit dem AplusB-Förderungsprogramm Akademiker/innen, ihre
innovativen Ideen zu verwirklichen. Dabei werden Start-ups vorwiegend durch
professionelle
Beratung
und
Weiterbildungsmodelle
unterstützt
zur
Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle - von tech2b selbst und seinem
Partnernetzwerk. Außerdem beinhaltet die Förderung noch einen finanziellen Teil
und die Bereitstellung von Infrastruktur für die ersten „Gehversuche“ der Startups. An der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft erbringt tech2b
seine
umfassenden
Serviceleistungen
und
unterstützt
so
Studierende,
Forscher/innen und Wissenschafter/innen bei der wirtschaftlichen Verwertung
ihrer Forschungsleistungen. Außerdem versteht sich tech2b als Vermittler bzw.
Türöffner für Start-ups bei etablierten Unternehmen bzw. als Unterstützer bei der
Investorensuche.
„Damit die Start-ups ihr Potenzial gut ausschöpfen können, unterstützt sie der
Hightech Inkubator tech2b in verschiedenen Bereichen, damit die Ideen zur
richtigen Zeit mit den richtigen Personen auf den Markt gebracht werden können.
Eine gezielte, angeleitete und erfolgreiche Markteinführung kommt in weiterer
Folge auch dem Wirtschaftsstandort Oberösterreich zu Gute“, bekräftigt
Wirtschafts-Landesrat Strugl.
Die Gründungsvorhaben, die durch tech2b betreut werden, beziehen sich auf die
Bereiche IT, Life Science, Umwelt & Energie, Mechatronik und Engineering. Die
Gründungsvorhaben, die erfolgreich durch das tech2b Programm gelaufen sind,
sollen nun ausgezeichnet werden. Hiermit wollen tech2b und das Land
Oberösterreich die Wichtigkeit, nicht nur der Gründungsförderung, sondern
besonders der Start-ups und ihren Ideen in den Vordergrund heben.
„Wir helfen den Start-ups nicht nur bei ihrer Ideenverwirklichung als Vermittler,
Fördergeber und Berater, sondern unterstützen in weiterer Folge über unser
business2excellence Programm auch in Richtung Marktreife“, so tech2b
Geschäftsführer Manz.
Pressekonferenz am 20. Jänner 2015
STRUGL / MANZ / KOLLER / LEONHARTSBERGER
4
Die erfolgreichen Gründungsprojekte auf einen Blick
Beerjet GmbH (St. Florian)
Die vollautomatische Maschine zum effizienten Zapfen von Fass- oder Tankbier.
Die Zapfgeschwindigkeit liegt beim 10-fachen von herkömmlichen Zapfgeräten,
darüber
hinaus
werden
bisherige
Schwachstellen
wie
Schaumbildung,
Mengendosierung, Geschwindigkeits- und Druckregulierung und die Reinigung der
Anlage durch technische Innovationen automatisch geregelt bzw. die Handhabung
stark vereinfacht.
„Auf der Wiener Wiesn haben wir 2013 unser Debut gehabt – 6 Halbe in nur 8
Sekunden. Das war und ist definitiv ein Hingucker“, so Geschäftsführer Mag. Ernst
Koller.
(www.beerjet.com)
Cumulo Information System Security GmbH (Linz)
Cumulo Information System Security wurde Anfang 2013 gegründet und hat das
Ziel die Echtzeitanalyse gehackter Websysteme mit seinem Produkt nimbusec zu
revolutionieren.
Unternehmen sollten ohne Angst vor Hacking-Angriffen die Vorteile moderner
Webseiten und Shopsysteme nutzen können. Durch schnelle, kompetente
Unterstützung im Schadensfall und einem automatisierten Monitoring (Malware,
Defacement) zur Früherkennung gehackter Webseiten werden Image, Reputation
und Unternehmenswerte von nimbusec-Kund/innen nachhaltig geschützt.
nimbusec ist somit die logische Ergänzung zu Firewalls und Anti-Viren-Lösungen.
Das Service ist in wenigen Minuten eingerichtet und prüft fortan von extern die
Gesundheit des Webauftrittes. Automatisierte Reaktionen sorgen dafür, dass
gehackte Webseiten innerhalb kürzester Zeit offline und bereinigt sind – bevor
der Imageschaden entsteht und ohne tägliche Serveraktualisierungen.
Geschäftsführer DI Martin Leonhartsberger sagt: „Wir erkennen täglich bis zu 30
gehackte Webseiten. Mehrere 1.000 Webseiten werden bereits von nimbusec
Pressekonferenz am 20. Jänner 2015
STRUGL / MANZ / KOLLER / LEONHARTSBERGER
überwacht – unsere Kundinnen und Kunden schätzen vor allem die kompetente
Unterstützung im Ernstfall.“ (www.nimbusec.com, www.cumulo.at)
Pressekonferenz am 20. Jänner 2015
5
STRUGL / MANZ / KOLLER / LEONHARTSBERGER
6
Nextstop (Leonding)
Wann, wie und wohin mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Linz, Wien und
weiteren österreichischen Großstädten - das zeigt die bereits mehrfach
preisgekrönte App nextstop. Sie bietet eine mit Echtzeit-Prognosedaten
unterstützte Abfahrtsanzeige und einen Routenplaner inklusive Fußweg zu den
Haltestellen in ihrer Nähe. Mit insgesamt mehr als 300.000 Downloads zählt
nextstop zu den besten Öffi-Apps Österreichs. Nextstop ist bereits für Android
und iOS verfügbar, ab März 2015 wird es auch eine Variante für Windows Mobile
geben.
„Langes Warten an der Haltestelle war Gestern – mit nexstop dem
Abfahrtsmonitor für die Hosentasche wird Öffi fahren zur Leichtigkeit, man kommt
sofort und ohne Umwege ans Ziel“, so Geschäftsführer Sebastian Höbarth, MSc.
(www.nextstop.at)
offisy gmbh – offisy makes office easy (Linz)
offisy ist eine Terminbuchungsplattform und ein vereinfachtes ERP/CRM System
in einem - speziell angepasst und einzigartig für selbstständige Dienstleister. Für
alle, die sich kein administratives Personal leisten können und deshalb zu viele
Stunden selbst investieren müssen. Zeit, die im direkten Kundenkontakt besser
aufgehoben ist.
offisy
vereinbart
Kundentermine,
regelt
Terminverschiebungen,
erinnert
Kund/innen an Termine per SMS/Mail, verwaltet Kundendaten, erstellt
Rechnungen und überprüft deren Zahlungseingänge (inkl. Mahnwesen). Über das
kostenlose offisy Profil werden zusätzlich neue Kund/innen, die einen Termin bei
einem
Spezialisten
in
der
Umgebung
suchen,
akquiriert
und
via
Newsletterfunktion mit speziellen Aktionen gebunden.
„EPUs können sich (v.a. in Gesundheitszentren) mit offisy vernetzen, ihre Kalender
untereinander freigeben und freie Ressourcen - ohne langwierige Abstimmung für ihre Patientinnen und Patienten buchen“, erklärt Geschäftsführerin
Mag.a Carina Schmiedseder (www.offisy.at)
Pressekonferenz am 20. Jänner 2015
STRUGL / MANZ / KOLLER / LEONHARTSBERGER
7
Olefyns (Linz)
Der Olefyns Prozess beinhaltet die energieeffiziente Herstellung von Olefinen aus
Flüssiggas. Aufgrund der Ressourcensituation wird Erdgas und Flüssiggas in
Zukunft eine führende Rolle als Energieträger und als Rohstoff für die chemische
Industrie spielen. Die Olefine Ethylen und Propylen stellen Basischemikalien für
die chemische Industrie dar. Der größte Teil der Olefine wird zu Kunststoffen
Polyethylen und Polypropylen verarbeitet. Wegen des hohen Energiebedarfs zur
Herstellung von Olefinen verursacht dieser Prozess die zweithöchsten
Kohlendioxidemissionen der chemischen Prozesse. Das Olefyns Verfahren ist eine
erfolgreiche Kombination von effizienter Olefinherstellung aus Flüssiggas mittels
Katalysatoren, verbunden mit neuester Membrantechnik zur Gasetrennung.
„Durch das Olefyns Verfahren werden kostengünstigere Olefine erhalten und
zugleich Kohlendioxidemmissionen reduziert“, erklärt Geschäftsführer Dr.
Heinrich Trischler (www.olefyns.com)
QGo (Linz)
QGo
ist
ein
oberösterreichisches
Warteschlangenoptimierungen
in
Unternehmen,
diversen
welches
Bereichen
sich
auf
spezialisiert
hat.
Kernprodukt von QGo ist ein kamerabasiertes Warteschlangenerkennungssystem
für Skigebiete, welches den Skifahrern in Echtzeit anzeigt, an welchen Seilbahnen
sich die kürzesten Wartezeiten befinden. Dieses System kann nicht nur in
Skigebieten, sondern auch in anderen Bereichen wie Freizeitparks, Events und
Flughäfen eingesetzt werden.
„QGo bietet Schigebieten Services an, welche einen zusätzlichen Nutzen für ihre
Gäste schaffen“, so Geschäftsführer Jakob Schröger, BSc (www.queue-go.com)
Pressekonferenz am 20. Jänner 2015
STRUGL / MANZ / KOLLER / LEONHARTSBERGER
Quantum Voltaics GmbH (Linz)
Aus 1.000 Watt Sonnenlicht erzeugt ein Photovoltaikmodul 150 Watt Strom. Der
größte Teil der Energie des Sonnenlichts geht verloren. Das liegt großteils an der
Farbzusammensetzung des Sonnenlichts, die man im Regenbogen gut erkennen
kann. Einzelne Farben können von einer Solarzelle effizient in Strom gewandelt
werden, andere Farben nur ineffizient oder gar nicht. Eine neuartige spezielle
Kombination von Nanotechnologie, organischer Chemie und Halbleiterphysik
ermöglicht die Frequenzwandlung von eingestrahltem Licht. Nanoteilchen
absorbieren Licht in einem breiten Frequenzbereich und geben es bei einer
einstellbaren Wellenlänge wieder ab. Damit kann das eingestrahlte Licht an das
Absorptionsspektrum von Solarzellen angepasst werden. Diese Anpassung
minimiert die Hauptverlustquelle von Solarzellen (47 % etwa bei Si-Solarzellen).
„Quantum Voltaics erhöht die Effizienz von Solarmodulen durch Adaption
optischer Modulkomponenten. Die erhöhte Moduleffizienz bedeutet: geringere
Kosten für gleiche installierte peak-Leistung, geringere Kosten für gleichen
erzielten Stromertrag, erhöhter Stromertrag bei gleicher Fläche, geringere
Amortisationsdauer und geringere Energierücklaufzeit“, so Geschäftsführer Dr.
Thomas Lederer. (www.quantumvoltaics.at)
Sealprotect (Schlierbach)
Sealprotect Hochwasserschutz ist eine patentierte, weltweit neue Erfindung, zum
schnellen effektiven Schutz von Objekten wie zum Beispiel Häuser oder Gebäuden
jeglicher Art vor eindringendem Wasser oder Schlamm. Seal Windows an Doors
macht es möglich, innerhalb von Sekunden Mauerdurchbrüche, Fenster und Türen
wasserdicht und druckbeständig zu verschließen. Das Produkt ist leicht zu
bedienen, weist ein geringes Eigengewicht auf und kann von jung bis alt
problemlos eingesetzt werden. Das Unternehmen ist hauptsächlich im Bereich
mobiler Hochwasserschutz tätig.
Geschäftsführer Herbert Gösweiner sagt: „Es hat sich durch die neue Technik eine
kleine Patentfamilie ergeben, das eine stufenweise Erweiterung erlaubt z.B. für
Kanalschnellverschlüsse, Flaschenschnellverschlüsse und Hochsicherheitstüren.“
(www.sealprotect.at)
Pressekonferenz am 20. Jänner 2015
8
Autor
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
63 KB
Tags
1/--Seiten
melden