close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das Programm 2015 als PDF - Bildungswerk Westfalen

EinbettenHerunterladen
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 1
5
1
PROGRAMM
2015
Aktuelle Rechtsfragen
Arbeitswirtschaft und
Arbeitsorganisation
Management und Führung
Büroorganisation
Betriebswirtschaft
BILDUNGSWERK
WESTFALEN MITTE E.V.
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 2
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 3
Sehr geehrte Damen und Herren,
die Unternehmen der Region stehen vor großen Herausforderungen: Einerseits
müssen sie sich immer wieder den sich ändernden Produktionsbedingungen
stellen und andererseits dem Fachkräftemangel begegnen. Fast täglich ändern
sich die Rahmenbedingungen, unter denen die Betriebe produzieren.
Immer wieder werden neue Produktionsverfahren entwickelt, neue Standards
gesetzt, neue rechtliche Rahmenbedingungen geschaffen. Dazu kommt das
Problem, dass immer mehr Zeit aufgewendet werden muss, um geeignete
Nachwuchs- und Fachkräfte zu gewinnen. Denn auch bei uns wirkt sich die
demografische Entwicklung immer mehr aus.
Gut ausgebildete Kräfte, deren Know How auf dem neuesten Stand ist, sind
aber entscheidend für den dauerhaften Erfolg. Aus diesem Grunde sollten sich
die Beschäftigten regelmäßig weiterbilden.
Mit dem aktuellen Programm unseres Bildungswerkes möchten wir Sie dabei
unterstützen, das Know How Ihrer Mitarbeiter aktuell zu halten.
Unser Angebot umfasst zahlreiche Seminare in den Kategorien
Aktuelle Rechtsfragen (JUR),
Arbeitswirtschaft und Arbeitsorganisation (ARB),
Management und Führung (MAN),
Büroorganisation (ORG) und
Betriebswirtschaft (BWL)
Selbstverständlich entwickeln wir unser Programm entsprechend den aktuellen
Fragestellungen immer weiter. Da das Thema Familienfreundlichkeit in den
Unternehmen immer mehr an Bedeutung gewinnt, haben wir unter dem Titel
„Elternzeit, Teilzeit, Pflegezeit und Befristung“ ein Seminar ins Programm
aufgenommen, das einen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Rahmenbedingungen gibt. Des Weiteren bieten wir einen Workshop an, der Strategien
gegen Prüfungsangst vermittelt und einen weiteren zur Microsoft Software
„OneNote 2010“, mit der Notizen direkt am Computer, Tablet oder Smartphone verwaltet werden können. Die immer aktuellen Seminare, die ihre
Mitarbeiter dabei unterstützen, ihre berufliche Entwicklung voran zu treiben
oder ihr Wissen auf zu frischen finden Sie natürlich ebenfalls im Programm.
Unter dem Titel „Produkthaftung und Produktsicherheit“ bieten wir Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften aus den Rechtsabteilungen
ein kompaktes Seminar, in dem gerne auch konkrete Fragen zum eigenen
Unternehmen gestellt werden können.
Neben den Seminaren des Bildungswerks helfen wir Ihnen aber auch weiter,
gezielt Veranstaltungen für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu organisieren. Ob in Ihren Räumen oder bei uns im „Haus der Wirtschaft“, wir
übernehmen für Sie die Organisation und Planung der Schulungen.
Wenn Sie Unterstützung bei der Aus- und Weiterbildung sowie der Qualifizierung benötigen, kommen Sie auf uns zu. Wir beraten Sie gern.
Übrigens: Das Bildungswerk Westfalen-Mitte akzeptiert auch Bildungsschecks!
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Volker Verch
-Geschäftsführer-
3
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 4
S e m i n a re
JUR
AKTUELLE RECHTSFRAGEN
Aktuelle Fragen des Arbeitsrechts
Die korrekte Reisekostenabrechnung nach der Reisekostenreform 2014
Zeugnis-ABC! Wie schreibt und liest man Arbeitszeugnisse?
Arbeitsrechtliche Entscheidungen für ehrenamtliche Arbeitsrichter
Arbeitgeber in der Betriebsversammlung
Betriebliches Eingliederungsmanagement
Welche Vertragsklauseln sollte der moderne Anstellungsvertrag enthalten?
Produkthaftung und Produktsicherheit
Aktuelle Fragen des Lohnsteuerrechts
Rechte und Pflichten im Ausbildungsverhältnis
Grundlagen des Vertragsrechts
Befristete Arbeitsverhältnisse
Geschäftsführer-Haftung und die Haftung von Aufsichtsräten/Beiräten
Rechtssicher werben
Grundseminar für Personalsachbearbeiter
Lohnpfändung, Lohnabtretung, Verbraucherinsolvenz u. Restschuldbefreiung
Aus Fehlern anderer lernen
Datenschutz im Betrieb – Rechtsgrundlagen
Entwicklung im Schuldrecht
Handelsvertreterrecht
Arbeitsrecht von A bis Z
– Von der Anbahnung des Arbeitsverhältnisses bis zum Zeugnis
Internet-, Intranet- und E-Mail-Einsatz am Arbeitsplatz
Die betriebsbedingte Kündigung
Elternzeit, Teilzeit, Pflegezeit und Befristung
Fremdpersonaleinsatz
Rechtliche Fallstricke bei der Gewährung von Sonderleistungen
Wege in die Rente, Altersteilzeit, Arbeitslosengeld
Betriebsverfassungsgesetz für Einsteiger
Rechtssicherheit im Verantwortungsbereich von Führungskräften
Betriebliche Altersversorgung und Entgeltumwandlung
Brennpunkte des Betriebsverfassungsrechts
Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat
Aktuelle Fragen des Sozialversicherungsrechts
ARB
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
ARBEITSWIRTSCHAFT UND ARBEITSORGANISATION
Grundentgeltfindung im ERA in Theorie und Praxis!
Informationsflut bewältigen
Ideen „just in time“: Schnelleinstieg in ein systematisches Ideenmanagement
Anwendung der ERA-Leistungsbeurteilung in Theorie und Praxis!
Zweitberuf Pressesprecher
Anwendung von Leistungsbeurteilungen und Zielvereinbarungen
Betriebliches Gesundheitsmanagement – Grundseminar
Der Vorgesetzte als Prozessbegleiter
Leistungs- und erfolgsbezogene Entgeltgestaltung
Betriebliches Gesundheitsmanagement – Aufbauseminar
Fehlzeiten beeinflussen durch werteorientierte Führung
Optimierung der Betriebsnutzungszeit
Zeit – und Selbstmanagement
Qualifizierung zum 5A-Beauftragten
4
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 5
MAN MANAGEMENT UND FÜHRUNG
Der Umgang mit Kunden – Ein Seminar für Jungkaufleute im Innendienst
Kommunikation und Gesprächsführung
– Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument
In die Prüfung – aber sicher!
Change-Management
Workshop für Ausbilderinnen und Ausbilder
Drei wichtige Meisteraufgaben
Führung und Motivation
Konfliktmanagement als Wettbewerbsvorteil
Zusammenarbeit im Team
Mitarbeiter werden Vorgesetzte
Der Umgang mit Kunden – Verkaufserfolge durch richtige Kundenbehandlung
Wie man in Verhandlungen überzeugt
Kompetenzbereich Schriftsprache: effizient, kreativ und stilvoll auf den Punkt
formulieren. Ein Korrespondenz-Workshop für Führungskräfte
Der Vorgesetzte als Coach
Projektmanagement
Mitarbeiter werden Vorgesetzte – Aufbauseminar – Wie führe ich ein Team?
Aufbauworkshop für Ausbilderinnen und Ausbilder
Überzeugend sprechen – Rhetorik und die eigene persönliche Darstellung
ORG
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
BÜROORGANISATION
Ihr Messe-Auftritt: Wir machen Sie fit!
Reklamationen – richtig auffangen und bearbeiten
ONENOTE 2010 Seminar
Aktueller Briefstil
Die Sekretärin als Assistentin des Chefs
Überzeugen, präsentieren heute = Beziehungsmanagement
Der Telefondienst als Visitenkarte des Unternehmens
BWL
53
71
72
73
74
75
76
77
BETRIEBSWIRTSCHAFT
Steuerung eines Unternehmens unter besonderer Berücksichtigung
von Ertrag und Liquidität
Bilanzen
Erfolgreich verhandeln im Einkauf
78
79
80
Seminare des Bildungswerks der
Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e. V., Düsseldorf
82
Allgemeine Geschäftsbedinungen
84
Anmeldung
Frau Martina Dombrowsky, Tel.: 02381-98085-21
m.dombrowsky@uvwm.de
oder unter:www.bildungswerk-uvwm.de
Ve r a n s t a l t u n g s o r t
Haus der Wirtschaft
Marker Allee 90, 59071 Hamm
5
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 6
JUR 01
A k t u e l l e F r a g e n d e s A r b e i t s r echts
Seminarziel
Vermittlung der neuesten Entwicklungen im Bereich des Arbeits- und Betriebsverfassungsrechts
Zielgruppe
Mit diesem Seminartyp sollen Personalleiter und deren
Mitarbeiter laufend über den Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung informiert und angehalten werden, sich an exemplarischen Fällen mit aktuellen
Arbeitsrechtsproblemen vertraut zu machen.
Dauer
1/2 Tag
Referent
Termin
Walter Korte, Rechtsanwalt,
juristischer Referent bei METALL NRW, Düsseldorf
21. Januar 2015
Start: 14.00 Uhr
Referent
Termin
Klaus Griese, Richter am Arbeitsgericht Hamm
11. Februar 2015
Start: 14.00 Uhr
Referent
Peter Schmidt,
Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Hamm
15. April 2015
Start: 14.00 Uhr
Termin
Referent
Termin
Referent
Frank Auferkorte,
Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Hamm
06. Mai 2015
Start: 14.00 Uhr
Termin
Dr. Klaus Wessel,
Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Hamm
16. September 2015 Start: 14.00 Uhr
Referent
Termin
Ines Koch, Direktorin des Arbeitsgerichts Gelsenkirchen
21. Oktober 2015
Start: 14.00 Uhr
Referent
Eckhard Limberg,
Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Hamm
11. November 2015
Start: 14.00 Uhr
Termin
Referent
Termin
Günter Marschollek,
Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Hamm
09. Dezember 2015
Start: 14.00 Uhr
Seminargebühr 40,- EURO Einzelveranstaltung
235,- EURO Jahresabonnement
Lehrmethoden
Referate, Fallbesprechungen, Diskussionen,
Erfahrungsaustausch
Seminarinhalt
Neueste Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts und der Landesarbeitsgerichte
Die Bedeutung der neuesten arbeitsgerichtliche Entscheidungen für die betriebliche Praxis
Diskussion aktueller betrieblicher Probleme des Arbeitsrechts und insbesondere des
Betriebsverfassungsgesetzes
6
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 7
JUR 02
D i e k o rr e k t e R e i s e k o s t e n a b re c h n u n g
n a c h d e r R e i s e k o s t e n r e f o r m 2014 A l l e N e u e ru n g e n v e r s t e h e n u n d s i c h e r b e h e rr s c h e n
Seminarziel
Komplizierte steuerliche Regelungen stellen die für die Reisekostenabrechnungen zuständigen Sachbearbeiter häufig eine echte Herausforderung
dar. Die Fragen, wie die während einer Reise vom Arbeitgeber bezahlten
Mahlzeiten zu berücksichtigen sind, ob und wo sich die regelmäßige Arbeitsstätte des Mitarbeiters befindet, wie bei Incentives zu verfahren ist,
welche Besonderheiten bei Bewirtungsbelegen zu beachten sind und nach
welchen Regeln die Verpflegungspauschalen bei Auslandsreisen zu bestimmen sind, tauchen im Arbeitsalltag immer wieder auf. Das Seminar soll
helfen, diese Fragen rechtssicher zu beantworten.
Zielgruppe
Für die Reisekostenabrechnungen zuständige
Sachbearbeiter und interessierte Führungskräfte
Dauer
1 Tag
Referent
Dipl.-Finanzwirtin Bärbel Küch, Steuerberaterin,
freie Dozentin, Burscheid
Termin
27. Januar 2015
Start: 9.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
• Einkommensteuerrechtliche Grundsätze im Lohnabzugsverfahren
(Bestimmung der steuerpflichtigen und steuerfreien Bezüge, Ermittlung
der Lohnsteuer: individuell oder pauschal)
• Pauschalierung der Lohnsteuer gem. § 37 b EStG
• Berufliche Veranlassung von Auswärtstätigkeiten
• Bestimmung der regelmäßigen Arbeitsstätte
• Beurteilung der Fahrten bei Benutzung eines firmeneigenen KFZ
• Berechnung von Fahrtkosten, Verpflegungsmehraufwendungen,
Übernachtungskosten, Reisenebenkosten
• 3-Monats-Frist
• Besonderheiten bei Auslandsdienstreisen
• Bewirtungskosten richtig abrechnen
7
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 8
JUR 03
Z e u g n i s - A B C ! Wi e s c h re i b t u n d l i e s t m a n
Arbeitszeugnisse
Seminarziel
In beruflichen Zeugnissen sollen Leistung und Verhalten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beurteilt und zugleich auf deren berufliches Fortkommen Rücksicht genommen werden.
Wohlwollen und Wahrheit gleichermaßen in einen Zeugnistext einfließen
zu lassen ist nicht einfach. Oft findet man Bewertungen, die sich hinter
verklausulierten Schönfärbungen versteckt halten. Nur Eingeweihte können diese Kodes handhaben und entschlüsseln... Das Seminar gibt Hilfestellung.
Zielgruppe
Führungs- und Fachkräfte,
besonders aus dem Personalbereich
Dauer
1 Tag
Referent
Dr. phil. Jürgen Bohle, Literatur- und Sprachwissenschaftler, Dozent und Trainer, Sprach- und Textberater,
IHK-Prüfer (Ausschussvorsitzender), Duisburg
Termin
02. Februar 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
-
8
Bewertung und Beurteilung von Mitarbeitern
Verschiedene Arten von Zeugnissen
Das qualifizierte Arbeitszeugnis: Form, Inhalt, Sprache
Was gehört hinein?
Wie sollte/muss es formuliert sein?
Verschlüsselung von Zeugnissen: Zeugnis-Kodes, Zeugnis-Wahrheit
Beispiele aus der Praxis und Übungen für die Praxis
Zeugnis-Texte (anonymisiert) können mitgebracht
und im Seminar besprochen werden ...
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 9
JUR 04
A r b e i t s re c h t l i c h e E n t s c h e i d u n g e n f ü r
e h re n a m t l i c h e A r b e i t s r i c h t e r
Seminarziel
Vermittlung neuer Entscheidungen der Arbeitsgerichte, Erfahrungsaustausch
Dauer
1/2 Tag
Referent
Termin
Klaus Griese, Richter am Arbeitsgericht Hamm
03. Februar 2015
Start: 14.00 Uhr
Referent
Termin
Ines Koch, Direktorin des Arbeitsgerichts Gelsenkirchen
17. März 2015
Start: 14.00 Uhr
Referent
Peter Schmidt,
Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Hamm
22. September 2015
Start: 14.00 Uhr
Termin
Referent
Termin
Eckhard Limberg,
Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Hamm
27. Oktober 2015
Start: 14.00 Uhr
Seminargebühr keine
Lehrmethoden
Referate, Fallbesprechungen, Diskussionen,
Erfahrungsaustausch
9
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 10
JUR 05
Arbeitgeber in der Betriebsversammlung
Seminarziel
Das Betriebsverfassungsgesetz verpflichtet den Arbeitgeber einmal jährlich
auf einer Betriebsversammlung des Betriebsrats einen Bericht vorzutragen.
Hier sieht sich der Arbeitgeber konfrontiert mit dem Bestimmungsrecht und
der Versammlungsleitung des Betriebsrats. Gewerkschaften haben ebenfalls
das Recht auf Teilnahme, wenn sie im Betrieb vertreten sind.
Dieses Seminar unterstützt Mitarbeiter der Geschäftsleitung in der Betriebsversammlung erfolgreich aufzutreten. Es sollen Vortragstechnik und strategische Verhaltensorientierung trainiert und bewusst gemacht werden.
Da das Seminar mit individueller, praktischer Aufgabenstellung arbeitet, ist
die Teilnehmerzahl begrenzt auf 10 Personen.
Zielgruppe
Firmeninhaber, Betriebs- und Personalleiter, Fach- und
Führungskräfte, die mit Betriebsräten zu tun haben.
Dauer
1 Tag
Referent
Diplom-Sozialwissenschaftler Michael Schwarz,
Lüdinghausen
Termin
09. Februar 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 160,- EURO
Lehrmethoden
Die Teilnehmer sollten Schreibmaterial mitbringen.
Seminarinhalt
- Wann sollte der Arbeitgeber an Betriebsversammlungen teilnehmen?
- Betriebsversammlungen mit dem Betriebsrat gemeinsam vorbereiten
und durchführen
- Vortragstechnik für den Bericht des Arbeitgebers
- persönliche Vortragstechnik erkennen, bewerten und verbessern
- Strategie: Wie begegnet man Kritik und Konfliktsituationen?
- Strategie: Sozial- und tarifpolitische Grundsatzthemen meiden zugunsten
projektorientierter Präsentation (Planung, Verlauf und Ergebnisse)
- Betriebsverfassungsrechtliche Bestimmungen zur Betriebsversammlung
10
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 11
JUR 06
B e t r i e b l i c h e s E i n g l i e d e ru n g s m a n a g e m e n t
Seminarziel
Das betriebliche Eingliederungsmanagement ist ein wichtiges Personalinstrument, die Arbeitsunfähigkeit von Arbeitnehmern möglichst zu
überwinden und die Fehlzeitenquote zu senken.
Zielgruppe
Das Seminar wendet sich an alle Mitarbeiter aus dem
Personalbereich, die an der Gestaltung und Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements
beteiligt sind.
Dauer
1 Tag
Referent
Assessor Michael Schwunk,
juristischer Referent bei der Vereinigung Bergischer
Unternehmerverbände e. V., Wuppertal
Termin
25. Februar 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
Die Teilnehmer lernen dabei praktische Hilfestellungen:
- Rechtliche Rahmenbedingungen des betrieblichen Eingliederungsmanagements
- Beschäftigtendatenschutz
- Gestaltung von Betriebsvereinbarungen
- Praktische Durchführungsbeispiele des betrieblichen Eingliederungsmanagements
- Maßnahmen des betrieblichen Eingliederungsmanagements wie Wiedereingliederungsverfahren
- Verhältnis zur personenbedingten Kündigung
11
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 12
JUR 07
W e l c h e w e s e n t l i c h e n Ve r t r a g s k l a u s e l n s o l l t e
d e r m o d e rn e A n s t e l l u n g s v e rt r a g e n t h a l t e n ?
Seminarziel
Das so genannte Schuldrechtsmodernisierungsgesetz, welches Arbeitsverhältnisse erfasst, die nach dem 31.12.2001 begründet worden sind, aber
vom Gesetzgeber ab 01.01.2003 auch auf alle anderen Anstellungsverträge erstreckt worden ist, hat in der vertraglichen Praxis kaum mehr einen
Stein auf dem anderen gelassen. Wer heute zu so genannten Muster-Verträgen greift, ohne über die Einzelheiten der Anforderungen an die Formulierung von Klauseln aufgeklärt zu sein, um das tatsächlich Gewünschte
auch in transparente Form zu gießen, handelt grob fahrlässig. In dem Seminar werden die wichtigsten arbeitsvertraglichen Klauseln mit ihren jeweiligen Verästelungen behandelt. Der Teilnehmer wird befähigt, auf der
Basis der jüngsten Rechtsprechung mit derartigen Vertragsklauseln umzugehen und diese in der gegebenen Situation rechtssicher zu verwenden.
Zielgruppe
Personalleiter und Mitarbeiter der Personalabteilungen
sowie Führungskräfte aller Unternehmensbereiche
Dauer
1/2 Tag
Referent
RA/FA ArbR Dr. Rainer Bernstein, Hamm
Termin
05. März 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 70,- EURO
Seminarinhalt
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
12
Tätigkeitsvereinbarung inklusive Versetzung
Freiwilligkeits-, Widerrufs- und Anrechnungsvorbehalte
Mehrarbeits-/Überstundenregelungen inklusive Pauschalierungen
Kurzarbeitsklausel
Bezugnahmeklauseln
Vertragsstrafenklausel
Ausschluss-/Verfallklausel
Rückzahlungsklausel
Altersgrenzenklausel
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 13
JUR 08
P ro d u k t h a f t u n g u n d P ro d u k t s i c h e rheit
Seminarziel
Hersteller und Händler können für fehlerhafte Produkte in Anspruch genommen werden. Zudem wachen die Aufsichtsbehörden über die Einhaltung der Sicherheitsanforderungen. Das Seminar verschafft einen Überblick
über die Grundlagen des nationalen und europäischen Produkthaftungsund Produktsicherheitsrechts. Es werden die rechtlichen Aspekte und Risiken für das Unternehmen beleuchtet. Der Zusammenhang zwischen den
komplexen Vorschriften und den Grundsätzen zivilrechtlicher Haftung wird
durch aktuelle Fallbeispiele verdeutlicht. Dies ermöglicht den Teilnehmern,
Haftungsrisiken zu erkennen, einzuschätzen und zu vermeiden.
Zielgruppe
Unternehmer, Geschäftsführer,
Fach- und Führungskräfte Rechtsabteilung
Dauer
1 Tag
Referent
RA Axel Dreyer, LL.M. Gewerblicher Rechtsschutz,
Düsseldorf
Termin
09. März 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, praktische Fallbeispiele, Erfahrungsaustausch
Seminarinhalt
• Produkthaftungsgesetz:
- Grundlagen der Haftung
- Vorliegen eines Produktes
- Fehlerbegriff
- Rechtsfolgen/Ansprüche
- Ausschluss der Haftung
• Gewährleistung im Kaufvertrag:
- Sachmangelbegriff
- Rechtsfolgen
- Mangelfolgeschäden
- Möglichkeiten der Begrenzung durch Vereinbarung, insbes. AGB
• Produzentenhaftung und Schadensersatz neben der Produkthaftung
• Internationales Produkthaftungsrecht
- Anriss der Produkthaftung in den USA
• Produktsicherheitsgesetz:
- Behördliche Produktüberwachung
- Europäisches und deutsches Produktsicherheitsrecht
- Verpflichtung zur Produktüberwachung
- Produktkennzeichnung
- Veröffentlichung von Produktvorkommnissen
• Persönliche Produktverantwortung:
- Persönliche Schadensersatzhaftung
- Haftung von Geschäftsführern und leitenden MItarbeitern
- Strafrechtliche Verantwortung
• Risikomanagement:
- Rückruf
- Vertragsmanagement
- Dokumentationspflichten
13
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:25 Uhr
Seite 14
JUR 09
A k t u e l l e F r a g e n d e s L o h n s t e u e r r echts
Seminarziel
Vermittlung der neuesten Entwicklung im Bereich des Lohnsteuerrechts
Zielgruppe
Mit diesem Seminar soll Mitarbeitern aus Personalabteilungen, insbesondere Lohn- und Gehaltsabrechnern, die Möglichkeit gegeben werden, sich über den
neuesten Stand auf dem Gebiet des Lohnsteuerrechts
laufend zu informieren. Deshalb bieten wir diese Veranstaltung halbjährlich mit neuen aktuellen Themen an.
Dauer
1/2 Tag
Referent
Dipl.-Finanzwirt Hans Roggenkamp,
Oberfinanzdirektion Münster
1. Termin
oder
10. März 2015
24. März 2015
Start: 13.00 Uhr
Start: 13.00 Uhr
2. Termin
oder
24. November 2015
08. Dezember 2015
Start: 13.00 Uhr
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 60,- EURO Einzelveranstaltung
90,- EURO Jahresabonnement
(für zwei je 1/2tägige Veranstaltungen)
Seminarinhalt
Alle Rechts- und Verfahrensänderungen, die für 2015 von Bedeutung sind
sowie alle Verwaltungsanweisungen, die mittlerweile erlassen wurden.
14
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 15
JUR 10
Rechte und Pflichten
i m A u s b i l d u n g s v e rhältnis
Seminarziel
Das Seminar behandelt die praxisrelevanten Rechtsprobleme von der Begründung des Ausbildungsverhältnisses bis zur Beendigung. Zur Vermeidung
rechtlicher Probleme während des gesamten Ausbildungsverhältnisses werden verschiedene Problemkreise bearbeitet, die Sie im Seminarinhalt finden
Zielgruppe
Personalleiter und /-referenten, die sich in ihrer täglichen Arbeit mit den angesprochenen Problemkreisen
(siehe Seminarinhalt) auseinandersetzen müssen
Dauer
1/2 Tag
Referent
RA Lars Bergmann, Bochum
Termin
11. März 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 60,- EURO
Seminarinhalt
1. Begründung des Ausbildungsverhältnisses
Der Ausbildungsvertrag unter Berücksichtigung der einschlägigen rechtlichen
Rahmenbedingungen, ergänzende arbeitsrechtliche Vorschriften (insbesondere
Jugendarbeitsschutzgesetz), Probezeit und Verlängerung der Probezeit
2. Rechte und Pflichten im Ausbildungsverhältnis
Ausbildungsvergütung, Arbeitszeit, Urlaubsanspruch, Abmahnung, besondere
Schutzvorschriften
3. Beendigung des Ausbildungsverhältnisses
Ablauf der Ausbildungszeit, Verlängerung/Verkürzung der Ausbildungszeit,
Kündigung unter Berücksichtigung der arbeitsrechtlichen Besonderheiten,
Aufhebungsvertrag
4. Übernahme von Auszubildenden
Befristete Arbeitsverhältnisse im Anschluss an die Berufsausbildung, Übernahme
von Mitgliedern der Jugend- und Auszubildendenvertretung (§ 78 a BetrVG)
5. Prozessuale Besonderheiten
Schlichtungsverfahren
15
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 16
JUR 11
G r u n d l a g e n d e s Ve r t r a g s r e c h t e s
Seminarziel
Im Seminar wird zunächst ein allgemeiner rechtlicher Überblick zum Vertragsrecht gegeben. Zudem werden Besonderheiten in den Bereichen Allgemeine
Geschäftsbedingungen, Vertragsabschluss, Kauf- und Werkvertragsrecht und
bei der Verjährung dargestellt. Auch die Ausweitungen der Unternehmensaktivitäten im europäischen und außereuropäischen Ausland werden vermittelt.
Zielgruppe
Vertriebsmitarbeiter/innen Inland/Ausland,
technischer Vertrieb, Einkauf, Buchhaltung
Dauer
1 Tag
Referent
RA André M. Fechner, (M.R.F.) Dozent für Arbeitsund Wirtschaftsrecht, Minden
Termin
18. März 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
• Wichtigkeit der Vereinbarung angemessener Vertragsbedingungen
- Verhältnis von BGB / HGB und Allgemeinen Geschäftsbedingungen
- Was sind Geschäftsbedingungen?
- Angemessenheit und Rechtswirksamkeit von Geschäftsbedingungen
• Einbeziehung von Geschäftsbedingungen in ein Vertragsverhältnis
- Einbeziehung gegenüber Verbrauchern
- Einbeziehung gegenüber Unternehmern
- Widersprüchliche Bedingungen
• Inhaltliche Ausgestaltung von Verträgen und AGB
- Nichteinhaltung vereinbarter Termine (Verzug/Vertragsstrafe)
- Eigentumsvorbehalt
- Mängelhaftung / zugesicherte Eigenschaften
- Mangelfolgeschäden
- Produkthaftung
- Haftung für Nebenpflichten
- Gerichtsstand / Schiedsgerichtsbarkeit
- Anwendbares Recht / Ausland
• Kaufrecht
- Vertragsschluss
- Gestalterische Möglichkeiten im Rahmen der Vertragsfreiheit
- Gewährleistung/Garantie
- Verjährung
- Rahmenverträge
• Werkvertragsrecht
• Dienstleistungsvertragsrech
16
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 17
JUR 12
B e f r i s t e t e A r b e i t s v e rh ä l t n i s s e
Seminarziel
Unter Darstellung der aktuellen Rechtsprechung wird erläutert, wie befristete Arbeitsverhältnisse rechtswirksam vereinbart werden können und
welche Fehler vermieden werden sollten.
Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Personalleiter und Personalverantwortliche sowie ehrenamtliche Arbeitsrichter.
Dauer
1/2 Tag
Referent
Dr. Klemens Teipel, Direktor des Arbeitsgerichts
Arnsberg
Termin
23. März 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 70,- EURO
Seminarinhalt
Das Recht der befristeten Arbeitsverhältnisse unterliegt einer dauerhaften
Fortentwicklung. Durch veränderte Rechtsprechungstendenzen werden die
Voraussetzungen, unter denen befristete Arbeitsverhältnisse wirksam vereinbart werden können, fortlaufend modifiziert. Das Seminar gibt einen
Überblick über das Recht der befristeten Arbeitsverhältnisse, wobei u. a.
die nachfolgenden Gesichtspunkte behandelt werden:
- Befristete Arbeitsverhältnisse ohne Sachgrund
- Befristete Arbeitsverhältnisse mit Sachgrund
- Formvorschriften bei befristeten Arbeitsverhältnissen
- Aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts und des
Europäischen Gerichtshofs
17
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 18
JUR 13
G e s c h ä f t s f ü h re rh a f t u n g u n d d i e H a f t u n g
von Aufsichtsräten/Beiräten
Seminarziel
Geschäftsführer und Mitglieder von Aufsichtsräten oder Beiräten von GmbH‘s
und GmbH & Co. KG’s sind Personen, die nach der Rechtsprechung des BGH
einem strengen Sorgfaltsmaßstab unterliegen, dessen Verletzung Haftungsfolgen auslöst. Sowohl die Sorgfaltsanforderungen als auch die Haftungsrisiken
werden in der Praxis häufig unterschätzt. Der Vortrag zeigt typische Verhaltenspflichten von Gesellschaftsorganen auf und stellt mögliche Haftungsfolgen bei deren Verletzung dar. Diese werden sowohl für das „gesunde“ Unternehmen erörtert als auch für Krisensituationen, in denen zusätzliche Sorgfaltsanforderungen gelten und damit ein gesteigertes Haftungsrisiko besteht.
Ziel des Vortrags ist, zum einen das Problembewusstsein zu schärfen und zum
anderen Wege zur Haftungsvermeidung aufzuzeigen.
Zielgruppe
Der Vortrag richtet sich an Geschäftsführer und
Mitglieder von Aufsichtsräten oder Beiräten von
GmbH's und GmbH & Co. KG's.
Dauer
1/2 Tag
Referent
RA Dr. Stephan Schmitz-Herscheidt, Fachanwalt für
Handels- und Gesellschaftsrecht, Lehrbeauftragter an
der Universität Münster und Partner der Sozietät
Streitbörger Speckmann PartGmbB, Hamm.
Termin
24. März 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 80,- EURO
18
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 19
JUR 14
Rechtssicher werben
Seminarziel
Das Seminar gibt einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen von Werbung für Produkte oder Dienstleistungen. Insbesondere werden Rechtsgrundlagen von „klassischer“ Werbung, aber auch neuer Werbeformen wie Newsletter oder Social Media erläutert und bestehende Fallstricke aufgezeigt.
Zielgruppe
Geschäftsführer und Mitarbeiter von Unternehmen
Dauer
1/2 Tag
Referent
RA Axel Dreyer, LL.M.
Gewerblicher Rechtsschutz, Düsseldorf
Termin
16. April 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 70,- EURO
Seminarinhalt
Das Seminar vermittelt zunächst einen Überblick über das Werberecht. Die Zulässigkeit einzelner Werbeformen wird einschließlich möglicher Rechtsfolgen bei Verstößen erläutert. Dabei werden Schwerpunkte auf moderne Werbeformen wie z.B.
Newsletter und Werbung im Bereich Social Media gelegt. Diese Werbeformen werden aus wettbewerbsrechtlicher, aber auch datenschutzrechtlicher Sicht erörtert.
Angesprochen werden auch vertragsrechtliche Rahmenbedingungen bei Beauftragung von Werbeagenturen und Fotografen. Schließlich wird die Frage nach der
Absicherung innovativer Werbekonzepte für das Unternehmen beantwortet.
19
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 20
JUR 15
Gru n d s e m i n a r f ü r P e r s o n a l s a c h b e a r b e i t e r
Seminarziel
Vermittlung grundlegender arbeits- und sozialrechtlicher Kenntnisse
Zielgruppe
Personalsachbearbeiter
Dauer
2 Tage
Referent
Walter Korte, Rechtsanwalt, juristischer Referent bei
METALL NRW, Düsseldorf (21.04.2015)
Peter Schmidt, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Hamm (Teil 1 am 05.05.2015)
Ludwig Rösner, Firmenkundenberater der AOK NORDWEST, Hamm (Teil 2 am 05.05.2015)
Termin 1
21. April 2015
Start: 9.30 Uhr
Termin 2
05. Mai 2015
Start: 9.00 Uhr
Seminargebühr 200,- EURO
Seminarinhalt
21. April 2015
- Einführung in das Arbeitsrecht
- Begründung des Arbeitsverhältnisses
- Beendigung des Arbeitsverhältnisses
05. Mai 2015
Teil 1: Arbeitsvergütung ohne Arbeitsleistung
Teil 2: Einführung in das Recht der Sozialversicherung
20
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 21
JUR 16
L o h n p f ä n d u n g , L o h n a b t re t u n g , Ve r b r a u c h e ri n s o l v e n z u n d R e s t s c h u l d b e f re i u n g
Seminarziel
Das Seminar gibt einen Überblick über alle mit der Lohnpfändung zusammenhängenden Rechtsprobleme.
Zielgruppe
Mitarbeiter im Betrieb, deren Tätigkeit Kenntnisse des
Lohnpfändungsrechts erfordert
Dauer
1 Tag
Referent
Professor Günther Helwich, Fachhochschule Hildesheim
Termin
22. April 2015
Start: 9.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
I.
1.
2.
3.
4.
Allgemeine Einführung in die Pfändung des Arbeitseinkommens
Voraussetzungen der Lohnpfändung
Pfändungs- und Überweisungsbeschluss
Die Pfändungstabelle 2013/2015
Die Dynamisierung der Pfändungsfreigrenzen
II.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
Die Pfändung des Arbeitseinkommens
Begriff des Arbeitseinkommens
Drittschuldnererklärung (Umfang und Auskunftspflicht des Arbeitgebers)
Berechnung des pfändbaren Einkommens (Brutto- bzw. Nettoeinkommen)
Vermögenswirksame Leistungen, Direktversicherung (betriebliche Altervorsorge)
Pfändungsgrenzen bei der Unterhaltspfändung
Zusammentreffen von Normal- und Unterhaltspfändung
Die Unterhaltsberechtigten mit eigenem Einkommen
Unpfändbare Bezüge (Überstundenvergütung, Urlaubs-, Weihnachtsgeld pp.)
Rangfolge der Pfändungen (gleichzeitige und nachrangige Pfändung)
Mehrere Arbeitseinkommen bei verschiedenen Arbeitgebern
Zusammentreffen mit Natural- oder Sozialleistungen (Kindergeld, Kurzarbeitergeld pp.)
Lohn- und Gehaltsvorschuss, Abschlagszahlung, Nachzahlungen
Vorpfändung gemäß § 845 ZPO
Aufrechnung und Abtretung des Gehalts (Ausschluss und Nichtigkeit)
Zusammentreffen von Pfändung und Abtretung bzw. Aufrechnung
III.
1.
2.
3.
Die Abwicklung der Lohnpfändung
Abzahlung durch den Arbeitgeber nach BGB (Kosten, Zinsen, Hauptforderung)
Hilfe für den Arbeitgeber (Hinterlegung, Verteilungsverfahren)
Rechtsbehelfe für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
IV.
1.
2.
3.
4.
Die Auswirkungen der Verbraucherinsolvenz auf Lohnpfändungen
Lohnpfändungen und Abtretungen in der Verbraucherinsolvenz
Restschuldbefreiung
Wohlverhaltensperiode
Neue Gesetzgebung zum 1. Juli 2014
V.
Das Pfändungsschutzkonto und die Mitwirkung des Arbeitgebers
VI.
1.
2.
3.
Neue Entscheidungen:
Brutto- oder Nettomethode
Herausgabe von Lohnabrechnungen
Wirksamkeit von Abtretungsverboten
21
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 22
JUR 17
A u s F e h l e rn a n d e re r l e rn e n
A n h a n d a k t u e l l e r R e c h t s p re c h u n g d e s B u n d e s a r b e i t s g e r i c h t s u n d d e r L a n d e s a r b e i t s g e r i c h t e w e r d e n t y p i s c h e a r b e i t s r e c h t l i c h e F e h l e r v o n A r b e i t g e b e r n u n d We g e , s i e z u
v e rm e i d e n , d a rg e s t e l l t .
Seminarziel
Mit diesem Seminar wird das Ziel verfolgt, in der arbeitsrechtlichen Praxis
häufig auftauchende Fehler auf der Arbeitgeberseite zu minimieren oder
im Idealfall ganz zu vermeiden.
Zielgruppe
Betriebsleiter, betriebliche Führungskräfte,
Personalleiter und Personalsachbearbeiter
Dauer
1/2 Tag
Referent
RA/FA ArbR Dr. Rainer Bernstein, Hamm
Termin
23. April 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 70,- EURO
Lehrmethoden
Referate, Falldarstellungen, Besprechungen,
Diskussionen sowie Erfahrungsaustausch
Seminarinhalt
Anhand vorliegender, zumeist aktueller arbeitsrechtlicher Entscheidungen der
zweiten und dritten Instanz werden typische, häufig vorkommende Fehler in der
Sphäre des Arbeitgebers aufgespürt, analysiert und Strategien ihrer künftigen Vermeidung entwickelt.
22
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 23
JUR 18
Datenschutz im Betrieb
- R e c h t s g ru n d l a g e n
Seminarziel
Jeder Arbeitgeber (auch in Kleinbetrieben) ist für die Einhaltung des Datenschutzes (insbesondere zum Arbeitnehmerdatenschutz) in seinem Betrieb verantwortlich. Hierüber wachen der Datenschutzbeauftragte sowie
der Betriebsrat. Das Seminar gibt den Teilnehmern einen Überblick über
die Rechtsgrundlagen, speziell über das BDSG und das Allgemeine Persönlichkeitsrecht. Dabei werden die datenschutzrechtlichen Probleme bei typischen Fallkonstellationen im Arbeitsleben dargestellt.
Zielgruppe
Unternehmer, Führungs- und Fachkräfte, die für die
Anwendung des Bundesdatenschutzgesetzes im Betrieb
verantwortlich sind, betriebliche Datenschutzbeauftragte
Dauer
1 Tag
Referent
RA Martin Beckschulze, Bochum
Termin
28. April 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr
100,- EURO
Seminarinhalt
• Arbeitnehmerdatenschutz
- Bewerbungsphase und Fragerecht
- Grenzen der Einwilligung und der Betriebsvereinbarung
- Videoüberwachung
- Eignungstest und Gesundheitsuntersuchung
• Zweck und Anwendungsbereich des Bundesdatenschutzgesetzes
• Datenverarbeitung im Konzern – Übermittlung an ausländische Konzernmütter
• Zulässigkeit der personenbezogenen Datenverarbeitung im Unternehmen
• Stellung, Aufgaben, Sonderkündigungsschutz des Datenschutzbeauftragten
(§ 4f Abs. 3 BDSG)
• Datenschutzfunktion des Betriebsrates – Mitbestimmungsrechte
-Systematischer Aufbau von Betriebsvereinbarungen zum Beschäftigtendatenschutz
• Zulässigkeit der offenen und heimlichen Mitarbeiterkontrolle
• Meldepflichten bei Datenverstößen
• Pflichten des Arbeitgebers
• Kompetenzen der Aufsichtsbehörden
23
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 24
JUR 19
E n t w i c k l u n g i m S c h u l d recht
- Gestaltung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen/
Ve r t r e t u n g s r e c h t
Seminarziel
Das Seminar soll Grundlagenwissen im Bereich des Schuldrechts, des
Rechts der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, des Vertragsabschlusses
und vor allem der Gewährleistung und der Abwicklung von Gewährleistungsfällen vermitteln. Anhand der neuesten Rechtsprechung sowie Fallbeispielen aus der Praxis sollen Grundkenntnisse gelegt und vorhandene
Kenntnisse vertieft werden.
Zielgruppe
Inhaber, Geschäftsführer von Unternehmen und
Mitarbeiter aus Einkauf sowie Vertrieb mit Leitungsfunktion sowie Mitarbeiter aus QM und QS
Dauer
1/2 Tag
Referent
RA Dr. Martin Lange, Hamm
Termin
07. Mai 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 70,- EURO
24
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 25
JUR 20
H a n d e l s v e rt re t e rr e c h t
Seminarziel
Handelsvertreter haben eine erhebliche wirtschaftliche Bedeutung für alle
Unternehmen, die produzieren und Waren absetzen. Die gesetzliche Regelung und die Rechtsprechung zum Handelsvertreterrecht sind unübersichtlich, was auf beiden Seiten zu Überraschungen führen kann. Ziel des Seminars ist die Vermittlung der Grundlagen des Handelsvertreterrechtes, insbesondere der vertraglichen Rechte und Pflichten beider Parteien. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Problematik vertraglicher und
nachvertraglicher Wettbewerbsverbote. Diese haben in der Praxis erfahrungsgemäß eine besondere Bedeutung, weil jeder Unternehmer ein Interesse daran hat, mit einem Handelsvertreter nicht zugleich auch seine bisher von diesem betreuten Kunden zu verlieren.
Zielgruppe
Unternehmer, Geschäftsführer, Vertriebsleiter und
alle Personen, die im Unternehmen in leitender Position
mit Handelsvertretern zusammenarbeiten.
Dauer
1/2 Tag
Referent
RA Dr. Stephan Schmitz-Herscheidt, Fachanwalt für
Handels- und Gesellschaftsrecht, Lehrbeauftragter an
der Universität Münster und Partner der Sozietät
Streitbörger Speckmann PartGmbB, Hamm.
Termin
19. Mai 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 80,- EURO
Seminarinhalt
1. Vertragsabschluss und -inhalt, insbesondere Arten von Handelsvertretern
2. Provisionsanspruch des Handelsvertreters, Fälligkeit und Höhe,
Durchsetzung und Verjährung
3. Beendigung des Handelsvertretervertrages
4. Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters
5. Wettbewerbsverbote
25
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 26
JUR 21
A r b e i t s recht von A bis Z
- Vo n d e r A n b a h n u n g d e s A r b e i t s v e r h ä l t n i s s e s b i s z u m Z e u g n i s
Seminarziel
Das Seminar soll in einem Intensivkurs die notwendigsten arbeitsrechtlichen Kenntnisse und Personaltechniken für Personalleiter und qualifizierte Personalsachbearbeiter vermitteln. Praxisbezogen werden vor allem diejenigen arbeitsrechtlichen Problemkreise behandelt, bei denen Fehler des
Arbeitgebers zu erheblichen Kosten für das Unternehmen führen können.
Dabei werden Teilnehmern konkrete, erprobte Arbeitshilfen angeboten
und die Möglichkeit gegeben, allgemein interessierende aktuelle Fragen
zur Diskussion zu stellen.
Zielgruppe
Mitarbeiter aus der Personalabteilung
mit und ohne juristische Vorbildung
Dauer
1/2 Tag
Referent
RA/FA ArbR Thomas Ohlmeyer, Arnsberg
Termin
20. Mai 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 70,- EURO
Lehrmethoden
Wir bitten die Teilnehmer, die neueste Taschenbuchausgabe der Arbeitsgesetze (dtv-Taschenbuch Nr. 5006)
als Arbeitsunterlage mitzubringen.
Seminarinhalt
Problemkreis Einstellung:
Stellenausschreibung, Personalfragebogen, Auswahlrichtlinien, Mitbestimmung
des Betriebsrats bei Einstellung, Gestaltung von Arbeitsverträgen, Vereinbarung
einer Probezeit, eines Aushilfsarbeitsverhältnisses, Befristung von Arbeitsverhältnissen
Problemkreis Veränderung im Einsatzbereich:
Umsetzungen, Umgruppierungen, Versetzungen, Vertragsänderungen auf
Wunsch des Arbeitnehmers, Weisungsrecht des Arbeitgebers, Mitbestimmung des
Betriebsrats
Problemkreis Erfüllung des Arbeitsvertrages:
Qualität der Arbeitsleistung, Abmahnung, Haftung bei Schlechtleistung, Mitbestimmung des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten
Problemkreis Beendigung des Arbeitsverhältnisses:
Kündigung und Kündigungsschutz, Mutterschutz und Schwerbehindertenkündigungsschutz, Mitbestimmung des Betriebsrats bei Kündigungen, Arbeitsgerichtsverfahren
26
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 27
JUR 22
I n t e rn e t - , I n t r a n e t - u n d E - M a i l - E i n s a t z
am Arbeitsplatz
Seminarziel
In den Betrieben gehört die Internet- und E-Mail-Nutzung mittlerweile zum
Arbeitsalltag, so dass die Kommunikationsmittel im unterschiedlichen Maße
auch für private Angelegenheiten benutzt werden. Für die Unternehmen
stellt sich die Frage, welche arbeits- und datenschutzrechtlichen Aspekte bei
der Nutzung und Überwachung von E-Mail und Internet beachtet werden
müssen und wo für den Arbeitgeber Fallstricke und Strafbarkeitsrisiken bestehen. Ferner werden Ansprüche und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats und digitale Gewerkschaftsrechte behandelt.
Zielgruppe
Unternehmer, Geschäftsführer, Betriebs- und Personalleiter, Personalreferenten und Datenschutzbeauftragte
Dauer
1 Tag
Referent
RA Martin Beckschulze, Bochum
Termin
09. Juni 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 100,- EURO
Lehrmethoden
Kurzreferate, Fallbeispiele, Diskussionen
und Erfahrungsaustausch
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Einsatzmöglichkeiten der Internet-/E-Mail-Nutzung im Betrieb (z.B. Fotos)
Wann liegt eine betriebliche Übung vor und wie kann sie beseitigt werden?
Unterschiede bei privater und betrieblicher Nutzung
Greift das Fernmeldegeheimnis im Arbeitsverhältnis?
Aktuelle Rechtsprechung zur Kündigung wegen verbotener Privatnutzung,
Facebook-Nutzung
Überwachungsmaßnahmen des Arbeitgebers
Strafbarkeitsrisiken des Arbeitgebers, z. B. E-Mail-Filter/-Archivierung
Anspruch des Betriebsrats auf Kommunikationsmittel nach der BAG- Rechtsprechung
Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats
Beispiele zu Individual-/Betriebsvereinbarungen
Social Media - Meinungsfreiheit / Bring your own device
2
27
7
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 28
JUR 23
Die betriebsbedingte Kündigung
Seminarziel
Verdeutlichung des Rechts der betriebsbedingten Kündigung unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechungs- und Gesetzgebungsentwicklungen. Damit verbunden ist das Ziel, rechtlich zulässige Handlungsmöglichkeiten für die Betriebe aufzuzeigen.
Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Personalleiter und Personalverantwortliche sowie ehrenamtliche Arbeitsrichter.
Dauer
1/2 Tag
Referent
Dr. Klemens Teipel, Direktor des Arbeitsgerichts Arnsberg
Termin
01. September 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 70,- EURO
Seminarinhalt
Das Recht der betriebsbedingten Kündigung unterliegt einer dauerhaften
Fortentwicklung. Durch neue gesetzliche Vorschriften und veränderte Rechtsprechungstendenzen werden die Voraussetzungen, unter denen betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden können, fortlaufend modifiziert.
Das Seminar gibt einen Überblick über das Recht der betriebsbedingten
Kündigung, wobei die nachfolgenden Gesichtspunkte behandelt werden:
- Voraussetzungen des allgemeinen Kündigungsschutzes
- Wegfall des Arbeitsplatzes und Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten
- Sozialauswahl
- Wiedereinstellungspflicht
- Massenentlassung
- Interessenausgleich und Sozialplan.
Da die Grundzüge dieser Themenkomplexe häufig bekannt sind, soll der
Schwerpunkt des Seminars vor allem darin liegen, die aktuelle Rechtsprechung,
gegebenenfalls durch Gesetzgebung zu diesen Themenkomplexen, darzulegen.
28
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 29
JUR 24
E l t e r n z e i t , Te i l z e i t , P f l e g e z e i t u n d B e f r i s t u n g
Seminarziel
Die Inanspruchnahme von Elternzeit und damit verbunden von Teilzeit, während und nach der Elternzeit, hat in der betrieblichen Praxis an Bedeutung
gewonnen. Gleiches gilt auch für den bestehenden Anspruch auf Freistellung aus dem Pflegezeit- oder Familienpflegezeitgesetz. Die sich im Zusammenhang damit ergebenden Fragen stellen an Personalverantwortliche
im Unternehmen oft große Herausforderungen.
Das Seminar bietet einen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Rahmenbedingungen der zu beachtenden gesetzlichen Regelungen zur Elternzeit, Pflegezeit und Familienpflegezeit. Dargestellt werden auch die wesentlichen Vorschriften zur Teilzeit und zur Befristung. Die vermittelten Kenntnisse erleichtern es, die Regelungen in der täglichen Praxis anzuwenden.
Zielgruppe
Mitarbeiter aus der Personalabteilung, Führungskräfte
aller Unternehmensbereiche
Dauer
1 Tag
Referent
RA/FA ArbR Thomas Ohlmeyer, Arnsberg
Termin
03. September 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 100,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Praxisbeispiele, Diskussion, Erfahrungsaustausch
Seminarinhalt
• Elternzeit:
- Anspruchsberechtigung
- Dauer
• Teilzeit:
- Anspruchsberechtigung während und nach der Elternzeit
• Befristung:
- Sachgrund- und Zeitbefristung
- Formerfordernisse bei Begründung und Verlängerung
• Pflegezeit:
- Berechtigter Personenkreis
- Freistellung wegen kurzzeitiger Arbeitsverhinderung
- Anspruch auf Pflegezeit
• Familienpflegezeit:
- Vertragliche Gestaltung
- Finanzielle Aufstockung durch den Arbeitgeber
- Absicherung der Nachpflegezeit
29
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 30
JUR 25
F re m d p e r s o n a l e i n s a t z
Seminarziel
Fremdpersonaleinsatz ist eine attraktive Möglichkeit, die Personalkosten
flexibel gestalten zu können. Ziel des Seminars ist es, mögliche Haftungsrisiken zu minimieren durch Kenntnis der aktuellen Rechtslage.
Zielgruppe
Geschäftsführer, Personalverantwortliche und
Führungskräfte, die den betrieblichen Fremdpersonaleinsatz steuern und gestalten
Dauer
1 Tag
Referent
Assessor Michael Schwunk,
juristischer Referent bei der Vereinigung Bergischer
Unternehmerverbände e. V., Wuppertal
Termin
08. September 2015
Start: 9.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
Arbeitnehmerüberlassung:
- Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes
- Konzernverleih
- Erlaubnisfreie Arbeitnehmerüberlassung
- Informationsrechte der Zeitarbeitnehmer
- Equal-Pay Grundsatz
- Arbeitnehmer/Selbständigkeit
- Status Feststellungsverfahren und Vertragsgestaltung
- Praktische Tipps bei der Gestaltung von Werkverträgen
30
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 31
JUR 26
Rechtliche Fallstricke bei der Gewährung von
Sonderleistungen
Seminarziel
Die Teilnehmer erhalten in diesem Seminar einen Überblick über die aktuelle Rechtslage, um die Auszahlung von Sonderleistungen (Weihnachtsgeld, Gratifikationen, Tantiemen etc.) rechtssicher beurteilen und gestalten
zu können.
Zielgruppe
Unternehmer, Geschäftsführer, Betriebs- und
Personalleiter und Personalsachbearbeiter
Dauer
1/2 Tag
Referent
Walter Korte, Rechtsanwalt, juristischer Referent
bei METALL NRW, Düsseldorf
Termin
10. September 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 70,- EURO
Lehrmethoden
Fallorientierte Praxisanwendung, Checkliste,
Mustervertragsbeispiele
Seminarinhalt
• Abgrenzung der einzelnen Formen und Arten von Sonderleistungen
• Sensibilisierung für den richtigen Umgang bei der Gewährung von
Sonderleistungen
• Vermeidung von Fehlern bei der Auszahlung von Sonderleistungen
• Besonderheiten bei Stichtags- und Rückzahlungsregelungen
• Vermittlung von rechtlichen Gestaltungsmitteln
(z. B. Freiwilligkeitsvorbehalte, Widerrufsvorbehalte etc.)
• Gestaltung von vertraglichen Vereinbarungen zur Gewährung von
Sonderleistungen (Arbeitsvertrag, Betriebsvereinbarung)
• Übersicht über die aktuelle Rechtsprechung
3
31
1
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 32
JUR 27
Wege in die Rente, Altersteilzeit,
Arbeitslosengeld
Seminarziel
Der Übergang vom Erwerbsleben in die Rente ist mit vielen Fragestellungen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber verbunden, z. B. zur neuen abschlagsfreien Rente ab Alter 63. Im Übrigen verändern sich durch die Anhebung des Renteneintrittsalters und den Wegfall wichtiger bewährter
Rentenzugänge die Rahmenbedingungen für einen vorzeitigen Rentenzugang. Die bislang wenig genutzte Möglichkeit eines Teilrentenbezugs als
Übergangslösung gewinnt dabei zunehmend an Bedeutung. Die Altersteilzeit dient weiterhin, trotz des Auslaufens der Förderung, als personalpolitisches Instrument zum Einstieg in die Rente. Ein „Dauerbrenner“ sind Fragestellungen zum Arbeitslosengeld und besonders zur Vermeidung von
Sanktionen (Sperrzeit, Ruhenszeit).
Im Rahmen des Seminars erhalten die Teilnehmer einen aktuellen Überblick
über diese sehr praxisrelevante Thematik. Die Seminarinhalte werden aktuell und zeitnah angepasst.
Zielgruppe
Mitarbeiter aus dem Personalbereich sowie
Führungskräfte aller Unternehmensbereiche
Dauer
1 Tag
Referent
RA Hans-Wilhelm Köster, Geschäftsführer der Landesvereinigung der Unternehmensverbände NordrheinWestfalen e. V., Düsseldorf
Termin
15. September 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 100,- EURO
Lehrmethoden
Kurzreferate, Diskussion
Seminarinhalt
• Rentenrecht:
Überblick über die Möglichkeiten eines Rentenbezugs, insbesondere zum vorgezogenen abschlagsfreien Rentenbeginn ab Alter 63; Berechnung der Rentenhöhe;
Rentenabschlag bei vorzeitigem Rentenbezug; Möglichkeit des Teilrentenbezugs
• Altersteilzeit:
Wesentlicher Inhalt des Altersteilzeitgesetzes; notwendige Aufstockungsleistungen
des Arbeitgebers; Problemfälle der Praxis
• Arbeitsförderungsrecht:
Grundlagen der Arbeitslosengeldberechnung (Höhe, Dauer); Sperrzeit beim
Arbeitslosengeld; Eintritt einer Ruhenszeit beim Arbeitslosengeld
32
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 33
JUR 28
B e t r i e b s v e rf a s s u n g s g e s e t z
für Einsteiger
Seminarziel
Überblick über wesentliche Vorschriften der Betriebsverfassung und Vorbereitung auf den Vertiefungskurs „Brennpunkte des Betriebsverfassungsrechts“.
Zielgruppe
Personalsachbearbeiter ohne oder mit geringen
Grundkenntnissen der Betriebsverfassung,
Führungskräfte der mittleren Führungsebene,
Mitarbeiter mit Personalverantwortung,
Berufseinsteiger im Bereich Personal
Dauer
1/2 Tag
Referent
RA/FA ArbR Andree Hartmann, Arnsberg
Termin
24. September 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 70,- EURO
Seminarinhalt
•
•
•
•
Aufbau und Ziele der Betriebsverfassung
Die Parteien der Betriebsverfassung
Aufgaben des Betriebsrats
Rechte und Pflichten des Betriebsrats
33
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 34
JUR 29
R e c h t s s i c h e r h e i t i m Ve r a n t w o r t u n g s b e re i c h v o n F ü h rungskräften
Seminarziel
In diesem Grundlagen-Seminar wird ein Überblick über die rechtlichen
Rahmenbedingungen im Verantwortungsbereich von Führungskräften gegeben. Die Teilnehmer erhalten – auch ohne juristische Vorkenntnisse - ein
rechtliches Risikobewusstsein im Hinblick auf die Übernahme einer Vorgesetztenfunktion im Unternehmen. Zudem werden die Möglichkeiten einer
Minimierung von Rechtsrisiken aufgezeigt.
Zielgruppe
Führungskräfte, Mitarbeiter mit Vorgesetztenfunktion
Dauer
1 Tag
Referent
RA André M. Fechner, (M.R.F.) Dozent für Arbeitsund Wirtschaftsrecht, Minden
Termin
03. November 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
• Rechtliche Grundlagen
Stellung der Geschäftsführung, gesetzliche Haftung und Verantwortung
• Übertragung der Verantwortung auf Führungskräfte
rechtliche Vorgaben und Voraussetzungen, Einbindung in die Unternehmensstruktur, Rechtswirkungen einer Delegation
• Inhaltliche Ausgestaltung der Übertragung von Verantwortung
Gesamt-/Einzelprokura, Umfang der Vertretungsbefugnisse,
Ernennung von Beauftragten
• Stellung der Führungskraft
rechtliche Funktion im Unternehmen, leitende Angestellte, Haftungsfragen,
strafrechtliche Verantwortung, Stellung gegenüber dem Betriebsrat,
Stellung gegenüber der Unternehmensleitung
• Schwerpunktthemen
Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Produkthaftung
• Handlungsempfehlungen für die Praxis
Aufstellung von Führungsleitsätzen mit Zeichnungsregelung,
Einbindung in die unternehmerische Dokumentation
34
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 35
JUR 31
B e t r i e b l i c h e A l t e r s v e r s o rg u n g u n d E n t g e l t u m w a n d l u n g - A k t u e l l e a r b e i t s re c h t l i c h e F r a g e n
Seminarziel
Das Seminar vermittelt einen Überblick über die aktuellen arbeitsrechtlichen Fragestellungen zu der betrieblichen Altersversorgung. Die betriebliche Altersversorgung kann einen wichtigen Beitrag zu der Bindung von
Mitarbeitern leisten. Daneben sind auch bei bereits bestehenden Versorgungsordnungen mögliche rechtliche Risiken frühzeitig zu erkennen und
zu vermeiden.
Zielgruppe
Unternehmer, Leiter und Mitarbeiter von Sozial-,
Personal- und Rechtsabteilungen
Dauer
1/2 Tag
Referent
RA Dr. Axel Borchard, Referent für Arbeits- und Sozialrecht, Landesvereinigung der Unternehmensverbände
Nordrhein-Westfalen e. V., Düsseldorf
Termin
05. November 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 70,- EURO
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
Grundzüge der Entgeltumwandlung
Anpassung der Betriebsrente
Abfindung von Versorgungsanwartschaften
Widerruf von Versorgungszusagen wegen grober Pflichtverletzung?
Aktuelle Entscheidungen oder Entwicklungen
3
35
5
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 36
JUR 31
B re n n p u n k t e d e s
B e t r i e b s v e rf a s s u n g s re c h t s
Seminarziel
Das Seminar soll das bereits vorhandene Wissen im Betriebsverfassungsrecht vertiefen. Anhand der neuesten arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung
sowie betrieblicher Beispiele sollen Fälle besprochen und Erfahrungen ausgetauscht werden.
Zielgruppe
Inhaber, Geschäftsführer von Unternehmen und
Betriebsleiter, die mit dem Betriebsrat verhandeln
müssen, Leiter von Rechts- und Personalabteilungen
sowie deren qualifizierte Mitarbeiter
Dauer
1/2 Tag
Referent
RA/FA ArbR Dr. Rainer Bernstein, Hamm
Termin
12. November 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 70,- EURO
Seminarinhalt
I) Mitwirkung in personellen Angelegenheiten
1) Allgemeine personelle Angelegenheiten
2) Personelle Einzelmaßnahmen
II) Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten
1) Fragen der Ordnung des Betriebs und des Verhaltens der Arbeitnehmer
2) Fragen der Arbeitszeit
3) Einführung und Anwendung von technischen Einrichtungen
4) Betriebliche Lohngestaltung
III) Mitwirkung in wirtschaftlichen Angelegenheiten
1) Unterrichtung in wirtschaftlichen Angelegenheiten
2) Das Recht der Betriebsänderung
IV) Die Geschäftsführung des Betriebsrats
1) Allgemeine Kosten
2) Schulungs- und Bildungsveranstaltungen
36
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 37
JUR 32
Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat
Seminarziel
Dieses Seminar richtet sich an Mitarbeiter der Geschäftsleitung, die auf der
Seite des Arbeitgebers mit Betriebsräten zu tun haben. Machen Sie sich
mit den Handlungsmöglichkeiten Ihres Betriebsrats vertraut. Wie kommunizieren Sie erfolgreich auf der betriebsverfassungsrechtlichen Grundlage
mit Ihrem Betriebsrat? Wie binden Sie ihn in betriebliche Verantwortlichkeiten ein? Wie werden Mitwirkungsrechte des Betriebsrats gewichtet?
Was sollte man wissen betreffs Freistellung von Mitarbeitern für Betriebsratsarbeit? Was darf der Betriebsrat kosten? Diese und andere Themen
werden in dem Seminar teilnehmerorientiert behandelt.
Zielgruppe
Firmeninhaber, Geschäftsführer, Betriebs- und
Personalleiter, Fach- und Führungskräfte, die mit
Betriebsräten Kontakt haben.
Dauer
1 Tag
Referent
Diplom-Sozialwissenschaftler Michael Schwarz,
Lüdinghausen
Termin
17. November 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 160,- EURO
Lehrmethoden
Bedarfsorientierte und firmenorientierte Problemlösungen werden im Gesprächskreis erörtert, Keine Powerpoint oder Beamerpräsentation, sondern Rollenspiel,
Arbeitsgruppen, Plenumsgespräch
Seminarinhalt
• Welche Aufgaben, Kompetenzen hat Ihr Betriebsrat?
Abstimmen der Seminarinhalte, die den betriebstypischen Situationen
der Teilnehmer gerecht werden
• Geschäftsleitung und Betriebsrat – wer kommuniziert miteinander
(Häufigkeit, Themen, Ablauf der Gespräche)
• Betriebsverfassungsrechtliche Bestimmungen zu Mitwirkungsrechten des
Betriebsrats bei sozialen, personellen und wirtschaftlichen Angelegenheiten
• Die Geschäftsführung des Betriebsrats: Freistellung der Mitglieder, Kosten,
Seminare für Betriebsräte, Ausschüsse des Betriebsrats
• Möglichkeiten neugewählte Betriebsräte in Verantwortlichkeiten einzubinden.
3
37
7
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 38
JUR 33
Aktuelle Fragen des
S o z i a l v e r s i c h e ru n g s rechts
Seminarziel
Vermittlung des aktuellen Standes von Gesetzgebung und Rechtsprechung
zur Sozialversicherung
Zielgruppe
Mit diesem Seminar soll Mitarbeitern aus Personalabteilungen, insbesondere Lohn- und Gehaltsabrechnern, die
Möglichkeit gegeben werden, sich über den neuesten
Stand auf dem Gebiet des Sozialversicherungsrechts
laufend zu informieren.
Dauer
1/2 Tag
Referent
Ingeborg Hüser, Abteilungsleiterin
Versicherungsservice der AOK NORDWEST, Unna
oder
19. November 2015
03. Dezember 2015
Start: 13.00 Uhr
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 60,- EURO
Seminarinhalt
Die aktuelle Situation in der neueren Gesetzgebung
38
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 39
ARB 01
Gru n d e n t g e l t f i n d u n g i m E R A
in Theorie und Praxis!
Seminarziel
Die Teilnehmer kennen die tariflichen Hintergründe zum ERA bezüglich der
Grundentgeltfindung. Neben den Anforderungsmerkmalen wird gezielt
auf das ERA-Punktebewertungsverfahren eingegangen und praktisch geübt. Behandelt wird das Berücksichtigen von Wandel technisch/organisatorisch in den betrieblichen Abläufen und somit der erforderliche Niederschlag in Aufgabenbeschreibung und -bewertung, wie das Sensibilisieren
der Teilnehmer, Aufgabenbeschreibungen so gut wie nötig - nicht so gut
wie möglich zu verfassen. Dies jedoch mit dem Anspruch, dass das höchste Niveau aus der ERA-Aufgabenbeschreibung herauslesbar sein muss!
Hinweis: Das Abbilden von Wandel in den Aufgabenbeschreibungen ist
Grundlage für eine sachgerechte ERA-Leistungsbeurteilung (siehe auch dazu Seminar ARB 4).
Zielgruppe
Betriebliche Führungskräfte (Meister, Betriebsleiter,
Abteilungsleiter, Gruppenleiter), Mitarbeiter aus dem
Personalwesen
Dauer
1 Tag
Referent
Dipl.-Ing. REFA-Ing. Wolfgang Feldhoff, Hamm
Termin
28. Januar 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 100,- EURO
Lehrmethoden
Lehrgespräche, Diskussion, Erfahrungsaustausch,
Übungen
Seminarinhalt
Tarifrechtliche Grundlagen
Erläuterung der tariflichen Anforderungsmerkmale
Übungen
39
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 40
ARB 02
I n f o rm a t i o n s f l u t b e w ä l t i g e n
„Wir ertrinken in einer Informationsflut und hungern trotzdem nach Wissen.“
R. D. Rogers, Bibliotheksvorstand, Yale, 1985
Seminarziel
Wir werden ständig überflutet von Informationen: Medien wie das Internet,
Zeitungen, TV und Radio versorgen uns rund um die Uhr mit Wissen und
Nachrichten. Der Umgang vor allem mit den digitalen Medien verändert
nachweislich die Arbeitsweise unseres Gehirns und damit unsere Leistungskapazität.
In Gesprächen, Besprechungen, durch E-Mails, Telefon/Handy/SMS, Briefe
und in sozialen Netzwerken wie Facebook und Xing stehen wir jederzeit mit
jedem in Kontakt. Das fordert vollkommen neue Arbeitsformen. Multitasking,
Leseoptimierung, Informationsmanagement werden mehr und mehr zu
Schlüsselkompetenzen im Arbeitsleben, um die Komplexität und die Fülle des
Wissens verarbeiten und in optimale Entscheidungen umsetzen zu können.
Ziele des Workshops:
• Wirkungsvoll mit Informationen, Wissen und den sie vermittelnden Medien
umgehen lernen
• Aufmerksamkeit steuern: Prioritäten und Selektionskriterien setzen
• Persönliche Strategien der Verarbeitung und der Speicherung entwickeln
• Methoden der Konzentration und Fokussierung im Umgang mit der
Informationsflut erlernen
Zielgruppe
Führungskräfte, Sachbearbeiter und alle, die eine große
Informationsflut bewältigen müssen.
Dauer
1 Tag
Referent
Dipl.-Psych. Claudia Ages, Personal,
Betrieb & Organisation, Würselen
Termin
03. Februar 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
40
Gehirn + Gedächtnis: Grundlagen der Informationsverarbeitung
Erkenntnisse aus der Hirnforschung
Multitasking hirnphysiologisch betrachtet (Arbeits- und Langzeitgedächtnis)
Konzentration und Aufmerksamkeitssteuerung
Informationen organisieren, verarbeiten und nutzen
Zielorientierte Entscheidungs- und Planungsmethoden (Pareto, ABC-Analyse,
Eisenhowerprinzip, Zielsetzungen)
Lesetechnik
E-Mail-Management
Schreibtischmanagement
Ablagestrukturen
Eigene Maßnahmenplanung zur Entschärfung der Informationsflut
für sich und andere
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 41
ARB 03
Ideen „just in time“: Schnelleinstieg in ein
systematisches Ideenmanagement
Seminarziel
Sie wissen, dass Unternehmen, die Ihre Mitarbeiter in die notwendigen
Entwicklungs- und Veränderungsprozesse mit einbeziehen, herausragend
erfolgreich sind. Sie möchten nun praktische Hilfestellung bekommen, wie
Sie in Ihrem Unternehmen Strukturen schaffen, um auch wirklich gemeinsam erfolgreich zu sein. Neben Basisinformationen für ein effizientes und
effektives Ideen- und Innovationsmanagement (IDM), die vermittelt werden, erhalten Sie in einem interaktiven Workshop die Möglichkeit interessante Antworten, frische Impulse und neue Anregungen für mehr Nutzen
bringende Mitarbeiterideen und eine erfolgreiche IDM-Entwicklung zu erarbeiten. Hier tanken Sie Ideen und Motivation für Ihre Veränderungsprozesse auf!
Zielgruppe
Unternehmer und Geschäftsführer kleiner und mittel ständischer Unternehmen, Betriebs- und Abteilungsleiter, Beauftragte im Qualitäts-, Umwelt-, Ideen- und
Innovationsmanagement sowie in integrierten
Managementmethoden, Betriebs- und Personalräte
Dauer
1 Tag
Referent
Hans-Rüdiger Munzke, Das Ingenieurbüro IdeenNetz.com,
Kooperationspartner im dib-IdeenService.de, Lengerich
Termin
05. Februar 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 220,- EURO
Seminarinhalt
• Sie lernen Elemente des Ideenmanagements als Führungsinstrument in
Unternehmensentwicklungsprozessen kennen
• Sie lernen unterschiedliche Strategien für das Ideenmanagement kennen
• Sie können eine Wirtschaftlichkeitsrechnung für das Ideenmanagement
selbständig durchführen
• Sie können unterschiedliche Prämierungsgrundsätze und Bewertungssysteme
beurteilen
• Sie sind imstande, die Synergien unterschiedlicher Managementansätze
durch ein integriertes Ideen- und Innovationsmanagement zu nutzen
4
41
1
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 42
ARB 04
A n w e n d u n g d e r E R A - L e i s t u n g s b e u rt e i l u n g
in Theorie und Praxis!
Seminarziel
Die Teilnehmer kennen den tariflichen Hintergrund zur ERA-Leistungsbeurteilung und die Bedeutung von Beurteilungsmerkmalen nebst den Beurteilungsstufen. Mögliche Wege zur ERA-Leistungsbeurteilung werden aufgezeigt, Vor- und Nachteile im Seminar diskutiert. Um die Zusammenhänge
zu verdeutlichen, wird mit den Teilnehmern eine systematische, methodische Vorgehensweise vorgestellt und die Inhalte dazu geübt.
Zielgruppe
Alle betrieblichen Führungskräfte (z. B. Vorarbeiter,
Meister, Betriebsleiter, Abteilungsleiter, Gruppenleiter),
Mitarbeiter aus dem Personalwesen
Dauer
1/2 Tag
Referent
Dipl.-Ing. REFA-Ing. Wolfgang Feldhoff, Hamm
Termin
und
12. März 2015
19. März 2015
Start: 13.00 Uhr
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 100,- EURO
Lehrmethoden
Wir bitten die Teilnehmer, einen Laptop mitzubringen.
Seminarinhalt
Tarifrechtliche Grundlagen und Bedingungen
Erläuterung der tariflichen Beurteilungsmerkmale und -stufen
Ermittlung der individuellen Leistungszulagen
Betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten
Übungen
42
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 43
ARB 05
Z w e i t b e ru f P re s s e s p recher:
Wo r k s h o p f ü r d e n A u f b a u e i n e r e rf o l g re i c h e n P re s s e s t e l l e
Seminarziel
Immer mehr Unternehmen erkennen die Bedeutung der Presse-und Öffentlichkeitsarbeit. Häufig wird ein Mitarbeiter ins kalte Wasser geworfen,
um die Pressestelle „nebenher“ aufzubauen und erfolgreich zu leiten. Viele von ihnen wissen aber gar nicht genau, was beim Aufbau der Pressestelle oder beim Umgang mit der Presse zu beachten ist.
In diesem Workshop erhalten die Teilnehmer praktische Tipps zum Aufbau
einer Pressestelle sowie die nötigen Grundlagen der Pressearbeit.
Zielgruppe
Alle Mitarbeiter, die zusätzlich zu ihren eigentlichen
Aufgaben, noch mit dem Aufbau einer Pressestelle
beauftragt werden.
Dauer
1 Tag
Referent
Kerstin Striewe, Inhaberin der PR-Agentur Wort Support
mit Sitz in Lichtenau / Nordrhein-Westfalen
Termin
17. März 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
Der Workshop spricht in seinem theoretischen Teil folgende Punkte an:
- Wo ist die Pressestelle im Unternehmen angesiedelt?
- Was sind sprachliche Unterschiede zwischen Marketing und PR.
- Wie wird ein Presseverteiler aufgebaut?
- Anlässe finden und schaffen: Was sind Themen für Pressemitteilungen?
- Formen der Unternehmenskommunikation: Pressemitteilung, Hintergrundgespräch, Pressekonferenz
- Wie funktioniert die Erfolgskontrolle?
- Aufbau einer Pressemitteilung: Die W-Fragen.
In dem praktischen Teil lernen die Teilnehmer eigene Pressemitteilungen zu
schreiben:
- Die 5 W’s
- Fasse Dich kurz!
- Schreib aktiv!
- Praktische Übungen
4
43
3
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 44
ARB 06
A n w e n d u n g v o n L e i s t u n g s b e u rt e i l u n g e n
u n d Z i e l v e re i n b a ru n g e n
Seminarziel
Die Teilnehmer kennen Funktion und Wirkungsweise von Beurteilungssystemen und Zielvereinbarungen. Sie sind in der Lage, Beurteilungssysteme
zu gestalten sowie Zielvereinbarungen als Instrumente der Personalführung und Entgeltdifferenzierung einzuführen.
Zielgruppe
Führungskräfte, Fachkräfte des Personalwesens,
Mitarbeiter der Arbeitsvorbereitung, Arbeitswirtschaft
bzw. Arbeitsorganisation
Dauer
1 Tag
Referent
Dipl.-Pädagoge Sven Hille, Institut für angewandte
Arbeitswissenschaft e. V., Düsseldorf
Termin
26. März 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Lehrmethoden
•
•
•
•
•
44
Lehrgespräche, Diskussion, Erfahrungsaustausch,
betriebliche Anwendungsbeispiele
Seminarinhalt
Grundlagen der Entgeltgestaltung zum Zwecke der Entwicklung und Anwendung
von betrieblichen Leistungsbeurteilungssytemen und Zielvereinbarungen
Struktur und Inhalte von Leistungsbeurteilungssystemen (methodisches
Herangehen, Beurteilungsmerkmale und -stufen, mögliche Beurteilungsfehler)
Durchführung von Mitarbeitergesprächen im Rahmen der Leistungsbeurteilung
Zielvereinbarung I und II nach ERA, Unterscheidungsmerkmale und
Voraussetzungen für die Anwendung
Vorgehen bei Zielvereinbarungen (Leistungsstand Mitarbeiter, gemeinsamer
Zielfindungsprozess, Zielfestlegung in Verbindung mit Maßnahmen der
Personalentwicklung)
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 45
ARB 07
Gru n d l a g e n s e m i n a r
Betriebliches Gesundheitsmanagement
Eckpunkte, Chancen, Förd e ru n g e n u n d I n s t ru m e n t e
Seminarziel
Gesunde Mitarbeiter sind DER Wettbewerbsfaktor schlechthin, denn wer
sich gut fühlt, der ist produktiv und innovativ. Angesichts von Zeitdruck, Arbeitsverdichtung, längerer Lebensarbeitszeit sowie Entgrenzung von Arbeit
und Freizeit, ist bei vielen Arbeitnehmern jedoch die Grenze der gesundheitlichen Belastbarkeit erreicht.
Damit Mitarbeiter langfristig gesund bleiben, gilt es gegenzusteuern, z.B.
mit Programmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung. Jeder investierte
Euro zahlt sich mehrfach aus. Erfolgreich ist betriebliches Gesundheitsmanagement jedoch nur, wenn es als Führungsaufgabe wahrgenommen wird.
Zielgruppe
Unternehmer und Geschäftsführer, Führungskräfte,
Mitarbeiter der Personalabteilung
Dauer
1 Tag
Referent
Dr. Katrin Henneke, Referentin, Trainerin und Autorin,
Arnsberg
Termin
14. April 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
Das Seminar informiert über die Rahmenbedingungen gesundheitsgerechter
Arbeit und gibt den Teilnehmern das Handwerkszeug für eine Umsetzung im
eigenen Unternehmen – und zwar langfristig, nachhaltig und motivierend.
45
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 46
ARB 08
D e r Vo r g e s e t z t e a l s P r o z e s s b e g l e i t e r
- Te a m - / G r u p p e n a r b e i t i m U n t e r n e h m e n
Seminarziel
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen im Zentrum des Unternehmens. Ihre Qualifikation und ihr Engagement sind die Basis zum Erfolg. Sie
im Rahmen neuer Organisationsstrukturen zu Teams zu formen und ihre
Entwicklungsprozesse zu fördern, ist Aufgabe der Führungskräfte. Diese
Führungskräfte sind Mittler der neuen Führungskultur. Sie sind mit dafür
verantwortlich, neue Arbeitsstrukturen zu installieren und funktionsfähig
zu halten. Ihre Führungsrolle ist darauf ausgerichtet, Trainer und Berater
ihrer Mitarbeiter zu sein. In diesem Seminar erarbeiten die Teilnehmer die
notwendigen Grundlagen, um die Gruppenarbeit erfolgreich in ihrem
Unternehmen anzuwenden
Zielgruppe
Gruppensprecher, Koordinatoren,
Führungskräfte aus Produktion und Verwaltung
Dauer
2 Tage
Referent
Harald Grau, Coach und Trainer, Aachen
Termin
22./23. April 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 160,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit,
Erfahrungsaustausch
Seminarinhalt
Entstehung und Ziele der Gruppenarbeit
Anforderungen an die Führungskräfte:
Wie sehe ich mich in meiner Rolle - Selbstverständnis - als Vorgesetzter?
Welche Bedeutung hat die Führungsautorität?
Die neuen Aufgaben des Vorgesetzten:
Der Vorgesetzte als Trainer und Berater
Was bedeutet Coaching für meinen Führungsauftrag?
Die Rolle der Kommunikation bei der Erfüllung meiner Aufgaben?
Wie kann ich meine neuen Aufgaben erfüllen?
Nicht Ziele vorgeben, sondern Ziele vereinbaren, wie gehe ich vor?
Wie stelle ich sicher, ob der Mitarbeiter mich verstanden hat?
Wie korrigiere ich das Leistungsverhalten und das Leistungsergebnis?
Methoden zur Ideenfindung
46
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 47
ARB 09
L e i s t u n g s - u n d e rf o l g s b e z o g e n e
Entgeltgestaltung
Seminarziel
Die heutigen Umfeldbedingungen - Globalisierung des Wettbewerbs - erfordern eine grundsätzliche Umgestaltung der Unternehmen. Durch verstärkte Prozessorientierung und Segmentierung der Produktion ergeben
sich neue organisatorische Voraussetzungen. Dementsprechend muss auch
das Entgeltsystem neu gestaltet und den veränderten Strukturen angepasst werden. Auf der Grundlage in der Praxis vorgefundener Lösungen
werden im Seminar die Kernstrukturen der leistungs- und erfolgsorientierten sowie der unternehmens-/erfolgsabhängigen Entgeltgestaltung in
Grundzügen und charakteristischen Gestaltungselementen im Einzelnen
dargestellt. Gemeinsam mit den Teilnehmern werden konkrete Arbeitshilfen zur Entwicklung eigener Lösungen erarbeitet.
Zielgruppe
Mitglieder der Geschäftsführung, Betriebs- und
Werksleiter, Leiter der Arbeitsvorbereitung und
des Personalwesens, Betriebsräte
Dauer
1 Tag
Referent
Dipl.-Pädagoge Sven Hille, Institut für angewandte
Arbeitswissenschaft e. V., Düsseldorf
Termin
01. September 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Gruppenarbeit, Erfahrungsaustausch,
betriebliche Anwendungsbeispiele
Seminarinhalt
Unterscheidung von Leistung, Ergebnis, Unternehmenserfolg
ERA-Entgeltgrundsätze und -Methoden
Betriebliche Lösungen bezüglich der Anwendung von Leistungsbeurteilungen
und Leistungszulagen
Ergebnisorientierte Entgeltsysteme (Prämiensysteme)
Zielorientierte Entgeltsysteme (Lösungsansätze für Zielvereinbarungen I und II)
Berücksichtigung von KVP-Aktivitäten bei der Entgeltdifferenzierung
Beteiligung am Erfolg des Unternehmens oder des Bereiches
Steigerung des Anteils von variablen Entgeltteilen am Jahresgehalt
Bonussysteme einschließlich sonstiger Formen (Cafeteria-Systeme, Belegschaftsaktien, Darlehen usw.)
Erarbeitung von Lösungsansätzen für teilnehmerspezifische Problemstellungen
47
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 48
ARB 10
Aufbauseminar
Betriebliches Gesundheitsmanagement
G e s u n d h e i t s g e re c h t e F ü h ru n g a l s P r ä v e n t i o n s p r i n z i p
Seminarziel
Bewegungsangebote, Rauchentwöhnungsprogramme oder gesundes Essen in
der Kantine – derartige Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung
müssen in eine gesundheitsförderliche Unternehmenskultur eingebettet sein.
Entscheidend ist dabei, dass der Gedanke von den Führungskräften getragen
und gelebt wird.
Das Seminar will Führungskräfte dafür sensibilisieren, welchen Einfluss ihr Verhalten auf Wohlbefinden, Arbeitsfähigkeit und Gesundheit ihrer Mitarbeiter
hat. Es zeigt Wege auf, Belastungen abzubauen und Ressourcen aufzubauen.
Letztendliches Ziel ist die Erhaltung und Förderung der psychischen Gesundheit
durch einen wertschätzenden Umgang miteinander und mit sich selbst.
Zielgruppe
Unternehmer und Geschäftsführer, Führungskräfte,
Mitarbeiter der Personalabteilung
Dauer
1 Tag
Referent
Dr. Katrin Henneke, Referentin, Trainerin und Autorin,
Arnsberg
Termin
02. September 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
Eine Teilnahme am Grundlagenseminar „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ (s. ARB 07) ist empfehlenswert, aber nicht zwingend notwendig.
48
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 49
ARB 11
Fehlzeiten beeinflussen
d u rc h w e rt e o r i e n t i e rt e F ü h ru n g
Seminarziel
Fehler im Umgang mit den Mitarbeitern sind häufig die Ursache für Fehlzeiten. Die Vorgesetzten sollten ungewöhnliche Schwankungen im Krankenstand ihrer Abteilungen nicht als Zeiterscheinung ansehen, vor der sie
zu resignieren haben, sondern vielmehr deren Ursachen beachten. Seelische und nervliche Belastungen stehen dabei an der Spitze des dadurch
ausgelösten Krankseins.
Zielgruppe
Vorgesetzte aus Verwaltung und Produktion
Dauer
2 Tage
Referent
Harald Grau, Coach und Trainer, Aachen
Termin
23./24. September 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 160,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit,
Erfahrungsaustausch
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Allgemeine Auswirkungen von Fehlzeiten auf Unternehmen
Welche Kosten entstehen durch Fehlzeiten?
Was verraten hohe Fehlzeiten?
Ungünstige Arbeitsbedingungen
Arbeitsunfälle
Überhöhte körperliche, nervliche und seelische Belastungen
Alkohol am Arbeitsplatz
Gegenmaßnahmen, die sich anbieten
Wie kommt es zu motivationsbedingten Fehlzeiten?
Führungsfehler, Informations- und Kommunikationsmangel, unvernünftige
Arbeitsverteilung, nicht erfüllte oder nicht erfüllbare Erwartungen der
Mitarbeiter, fehlende Qualifizierungsmöglichkeiten
• Wirksame Gegenmaßnahmen
• Die Einzelfallanalyse
• Gespräche mit dem Mitarbeiter nach der Rückkehr
49
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 50
ARB 12
O p t i m i e ru n g d e r B e t r i e b s n u t z u n g s z e i t
Seminarziel
Gerade in Schichtsystemen bereiten die flexible Reaktion auf Auslastungsschwankungen sowie die Planung von Personalreserven für Krankheit und
Urlaub häufig Probleme, insbesondere wenn zusätzlich die Einhaltung arbeitswissenschaftlicher Kriterien bei der Schichtplanung gefordert wird.
Neben einem Einblick in grundsätzliche Planungstechniken für charakteristische Anwendungsfälle vermittelt das Seminar ein Verständnis für die Zusammenhänge und Auswirkungen verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten. Für den Nachmittag ist ein Einblick in die computergestützte Erstellung von Schichtplanentwürfen für konkrete Aufgabenstellungen der Teilnehmer vorgesehen.
Zielgruppe
Führungskräfte, Mitarbeiter/-innen aus dem
Personalwesen, Betriebsräte/-innen
Dauer
1 Tag
Referent
Dipl.-Psych. Corinna Jaeger, Institut für angewandte
Arbeitswissenschaft e.V., Düsseldorf
Termin
20. Oktober 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
50
Grundsätzliche Gestaltungsmöglichkeiten für Schichtpläne
Wie Sie Flexi-Bausteine in Schichtpläne einbauen
Wie Sie Vertretungsmöglichkeiten in Schichtsystemen einplanen können
Arbeitswissenschaftliche Empfehlungen zur Schichtplangestaltung und deren
Hintergründe
Ansatzpunkte alternsgerechter Schichtplangestaltung
Möglichkeiten computergestützter Schichtplangestaltung
Ggf. modellhafte Entwicklung von Schichtplänen am Rechner
Beispiele aus der betrieblichen Praxis runden das Seminar ab
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 51
ARB 13
Zeit- und Selbstmanagement
Seminarziel
Kurzatmiges Reagieren auf Tagesereignisse, permanente Störungen und das
Gefühl, der Arbeit immer nur hinterherzulaufen, sind typische Symptome
einer als unbefriedigend empfundenen Arbeits- und Leistungssituation. Bei
aller individuellen Belastung fehlt es aber häufig auch an Stressfestigkeit
und einer sinnvollen Setzung von Prioritäten inkl. der oft dazu notwendigen
Konfliktbereitschaft. Die Teilnehmer analysieren das eigene Arbeits- und
Zeitverhalten sowie ihr Selbst- und Fremdbild. Sie verbessern den Umgang
mit Stress und analysieren ihr Konfliktverhalten in Bezug auf ihr Zeitmanagement. Sie erlernen effektive Techniken zur besseren Einteilung von
Aufgaben und Zeitbudget und analysieren die Bedeutung von Störungen
für ihre tägliche Arbeit.
Zielgruppe
Führungskräfte und Mitarbeiter, die ihren Tagesablauf
weitgehend selbständig planen und darüber hinaus die
Bereitschaft mitbringen, die Organisation ihrer Arbeit
in Frage zu stellen.
Dauer
2 Tage
Referent
Dr. Dieter Zittlau, Dozent an der Fachhochschule
für öffentliche Verwaltung, Wuppertal
Termin
28./29. Oktober 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 220,- EURO
Lehrmethoden
Lehrgespräch, Lehrfilm, Einzel- und Gruppenarbeit,
Erfahrungsaustausch
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Erscheinungsformen und Ursachen von Zeitproblemen
Selbst- und Fremdbild
Situations- und Tätigkeitsanalyse
Umgang mit Störungen
Zeitmanagement und Konfliktbereitschaft
Selbstkontrolle und Selbstdisziplin
Stressbewältigung
Umgang mit Konflikten, Analyse des eigenen Verhaltens.
Prioritäten erkennen und setzen
Eisenhower-Prinzip, ABC-Analyse, Alpen-Methode
Instrumente zur erfolgreichen Arbeitsgestaltung
(insbesondere Gestaltung von Problem-Lösungs-Sitzungen)
51
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 52
ARB 14
Q u a l i f i z i e ru n g z u m 5 A - B e a u f t r a g t e n
Seminarziel
Die Teilnehmer können die 5A-Methode in der Landschaft zur Methodik der
„Ganzheitlichen Produktionssysteme“ einordnen und werden sensibilisiert
für die Rolle des „5A-Beauftragten“. Sie erfahren, welche Werkzeuge zu
welchem Zweck einzusetzen sind. Sie bekommen einen tiefen Einblick in die
Einflussgrößen der Systematik zur Methode und deren Wirkweise auf den
Menschen. Dabei wird auf die Unternehmensstrategien Mitarbeiterorientierung, Kundenorientierung und Prozessorientierung eingegangen.
Mit praxisorientierten Aufgabenstellungen soll Gehörtes im Betrieb gelöst
werden. Dies setzt voraus, dass sich die Teilnehmer selbstkritisch mit dem
eigenen Arbeitsplatz auseinandersetzen. Das Seminar besteht aus 4 Teilen
und endet mit der Qualifizierung durch eine Wissensabfrage in Form einer
selbst zu wählenden Präsentation, in der die Teilnehmer ihre Ergebnisse zu
Aufgabenstellungen aus dem Seminar vorstellen.
Zielgruppe
Alle Beschäftigten (z. B. Werker, Vorarbeiter, Meister,
Abteilungsleiter, Gruppenleiter), Mitarbeiter aus der
Verwaltung
Dauer
jeweils 1/2 Tag
Referent
Dipl.-Ing. REFA-Ing. Wolfgang Feldhoff, Hamm
Termine
28.
11.
25.
09.
Oktober 2015
November 2015
November 2015
Dezember 2015
Start:
Start:
Start:
Start:
13.00
13.00
13.00
13.00
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Lehrmethoden
Lehrgespräche, Diskussion, Erfahrungsaustausch
Seminarinhalt
•
•
•
•
Methode
Werkzeuge
Einflussgröße
Rolle des 5A-Beauftragten
im Unternehmen
• Übungen
52
Kurse 2015 10////
25.11.2014
10:57 Uhr
Seite 53
MAN 01
Der Umgang mit Kunden
- Ein Seminar für Jungkaufleute im Innendienst
Seminarziel
Der Teilnehmer soll
- Sicherheit erlangen im Umgang mit den Kunden
- lernen, die Regeln des erfolgreichen, modernen
Briefstils anzuwenden
- lernen, wie man am Telefon besser überzeugt
Zielgruppe
Damen und Herren, die am Anfang ihres Berufslebens
stehen, Jungkaufleute
Dauer
1 Tag
Referent
Harald Grau, Coach und Trainer, Aachen
Termin
09. Februar 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 100,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wie man mit Briefen Kunden gewinnt
Die Verbesserung des Briefes als Visitenkarte des Unternehmens
Verständlich und einfach formulieren
Der richtige Satzstil
Die Überzeugung per Brief
Kurz, knapp und präzise formulieren
Gedächtnistraining - Konzentration - Merkfähigkeit
Der entscheidende Start eines Telefongesprächs
Ihre Stimme als wirksames Kontaktmittel im Dienst des Unternehmens
Einwandtechnik - vermeidbare Formulierungen
Durch gezielte Fragetechnik das Gespräch führen
Das Arbeitsmaterial für ein erfolgreiches Telefongespräch
Wie man mit schwierigen Problemen und heiklen Fällen am
Telefon „elegant“ fertig wird
• Zusammenstellung der häufigsten Fehler im Telefonbereich
53
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 54
MAN 02
K o m m u n i k a t i o n u n d G e s p r ä c h s f ü h ru n g
D a s M i t a r b e i t e rg e s p r ä c h a l s F ü h ru n g s i n s t ru m e n t
Seminarziel
Die Zusammenarbeit zwischen Führungskraft und seinen Mitarbeitern sollte
durch Vertrauen, Motivation, Offenheit, Förderung und zahlreichen anderen Eigenschaften geprägt sein. Ein sehr wichtiger Prozess zwischen Führungskraft und Mitarbeiter ist das Mitarbeitergespräch. Aus der Sicht eines
Mitarbeiters sollte das Mitarbeitergespräch
- fair und gerecht,
- genau und spezifisch,
- umfassend und ganzheitlich,
- klar und offen sowie
- motivierend und hilfreich sein.
In diesem Seminar lernen die Teilnehmer das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument einzusetzen und das Erlernte direkt in die Praxis umzusetzen.
Zielgruppe
Fach- und Führungskräfte verschiedener Positionen mit
Personalverantwortung: Geschäftsführer, Personalleiter,
Abteilungs-, Gruppen- und Teamleiter, die ihre Gesprächsführungs-Kompetenz nachhaltig verbessern wollen.
Dauer
2 Tage
Referent
Harald Grau, Coach und Trainer, Aachen
Termin
10./11. Februar 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 160,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Diskussion, Einzel- und Gruppenarbeit,
Erfahrungsaustausch
Seminarinhalt
• Vorbereitung auf ein Mitarbeitergespräch
- Gespräche organisatorisch und inhaltlich vorbereiten
• Mitarbeitergespräche durchführen
- Leaden und Pacen
- Die verschiedenen Phasen des Gesprächs
• Feedback geben und empfangen
- Feedbackregeln
- Aktives zuhören
- Kritisieren – Aber wie?
• Mitarbeitergespräch nachbereiten
• Besondere Mitarbeitergespräche
- Fehlzeitengespräch
- Konfliktgespräch
54
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 55
MAN 03
In die Prüfung - aber sicher!
E ff e k t i v e H i l f e n g e g e n d i e P r ü f u n g s a n g s t
Seminarziel
Wer kennt sie nicht: die Angst, sich zu blamieren, zur rechten Zeit nicht die
passenden Worte zu finden, oder gar, im entscheidenden Augenblick einen
Black out zu haben? Ängste sind sehr vielfältig und blockieren uns zum Beispiel in Prüfungssituationen oder in wichtigen Gesprächen. Im entscheidenden Moment können wir auf unser Wissen nicht mehr zugreifen - oft mit
folgenschweren Konsequenzen.
In diesem Seminar werden Sie sich Ihres Lampenfiebers und Ihrer Prüfungsängste in den konkreten Situationen bewusst und erlernen alltagstaugliche
Strategien, diese zukünftig nachhaltig aufzulösen. Ruhe und Gelassenheit
werden ihren Platz einnehmen. Zukünftig werden Sie in der Lage sein, jeder
Prüfungssituation entspannter zu begegnen.
Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt.
Zielgruppe
Alle Interessierten (in Prüfungsvorbereitungen)
Dauer
2 Tage
Referent
Claudia Frodermann, Training und Beratung,
Rödinghausen
Termin
23./24. Februar 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 220,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Informationen, praktische Übungen
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen der energetischen Psychologie
Bewusster Umgang mit individuellen Ängsten
Ausbalancieren von Emotionen und Gedanken
Prüfungsängste abbauen - Umwandlung von Ärger und Aufregung in Energie
Ziele bewusst planen und umsetzen
Selbstpräsentation und Positionierung
Effektive Entspannungstechniken
5
55
5
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 56
MAN 04
Change-Management
Seminarziel
Ständige kleine und größere Veränderungsmaßnahmen sind in sich immer
schneller und unberechenbarer entwickelnden Märkten zur Notwendigkeit
geworden. Ein entsprechend hohes Maß an Flexibilität wird von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen verlangt. Deren Devise lautet aber nur allzu
oft: "Veränderungen? Ohne uns!"
Der Erfolg von Veränderungsvorhaben hängt aber zuallererst genau davon
ab, ob es gelingt, die Menschen mit ins Boot zu holen und sie zu überzeugen und dabei zu unterstützen mitzurudern. Mit dieser Herausforderung
beschäftigt sich dieses Seminar.
Zielgruppe
Führungskräfte und angehende Führungskräfte
Dauer
1 Tag
Referent
Dr. Ulla Domke, Bochum
Termin
26. Februar 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
56
Die Dynamik von Veränderungen: Was ist eigentlich „normal“?
Wie initiiere und plane ich Veränderungen?
Wie fördere ich die Bereitschaft zu Veränderungen?
Wie gehe ich mit Widerstand konstruktiv um?
Wie kann ich meine Mitarbeiterinnen so unterstützen, dass sie bereit und in
der Lage sind mitzumachen, ihre Routinen zu verändern und umzulernen?
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 57
MAN 05
Wo r k s h o p f ü r A u s b i l d e r i n n e n
und Ausbilder
Seminarziel
Die Ausbilder-Eignungsprüfung haben Sie vor Jahren abgelegt. Aber weder
die Auszubildenden noch die betrieblichen Erwartungen an die Ausbildung
sind noch die gleichen wie damals. Geändert haben sich neben den rechtlichen Rahmenbedingungen vor allem auch die didaktisch-pädagogischen
und inhaltlichen Anforderungen. Dieser Workshop lädt Sie ein, Ihre
Rechtskenntnisse im Hinblick auf die Ausbildung zu vertiefen, sich mit
neuen Entwicklungen in der Arbeitsmethodik mit Auszubildenden bekannt
zu machen, Methoden der Projektarbeit kennen zu lernen und in Ihrer Rolle als Ausbilderin bzw. Ausbilder an Professionalität zu gewinnen. Sie profitieren vom Erfahrungsschatz der Trainerin und lernen Umsetzungskonzepte aus der Praxis anderer Unternehmen kennen.
Zielgruppe
Ausbilder, Ausbildungsbeauftragte und
Mitarbeiter der Personalabteilungen
Dauer
2 Tage
Referent
Annette Volpp-Heidrich, langjährige Ausbilderin,
Personalentwicklerin u. Managementtrainerin, Nierstein
Termin
02./03. März 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 160,- EURO
Lehrmethoden
Trainer-Input, Einzelarbeit, Gruppenarbeit,
Simulationsübungen, Erfahrungsaustausch
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
Gesetze, Verordnungen, Richtlinien
Erkennen und Entschärfen von Konfliktsituationen
Rolle und Aufgaben der Ausbilderin und des Ausbilders
Methoden der Projektarbeit
Beurteilung von Auszubildenden
Motivation von Auszubildenden
Erfahrungsaustausch und Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
57
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 58
MAN 06
D re i w i c h t i g e M e i s t e r a u f g a b e n
Ve r l u s t z e i t e n v e r m e i d e n , Q u a l i t ä t s i c h e r n , B e t r i e b s m i t t e l e r h a l t e n
Seminarziel
Ausfallzeiten und Qualitätsmängel in der Produktion sind die häufigsten
Ursachen für unnötige Kosten im Betrieb. Neben den zuständigen Fachabteilungen, wie Arbeitsvorbereitung, Qualitätswesen, Instandhaltung, sind
es gerade die betrieblichen Führungskräfte, die wesentlich zur Vermeidung
dieser unnötigen Kosten beitragen können. Das Seminar vermittelt den
Teilnehmern eine Vorstellung von der Höhe der durch Ausfallzeiten, Qualitätsmängel und Stillstandszeiten verursachten unötigen Kosten. Gemeinsam werden Möglichkeiten und Vorgehensweisen zu deren Vermeidung
erarbeitet.
Zielgruppe
Vorgesetzte aus der Produktion
Dauer
2 Tage
Referent
Wilhelm W. Morgenstern, Industrie-Pädagoge,
Langenberg
Termin
10./11. März 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 160,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Diskussion, Fallbeispiele, Gruppenarbeiten
Seminarinhalt
• Verlustzeiten verursachen hohe Kosten
Wodurch entstehen Verlustzeiten, welche sind beeinflussbar?
• Verlustzeiten vermeiden und reduzieren
- bei der Arbeitszeit,
- bei der Maschinenauslastung,
- bei dem Arbeits- und Materialfluss u. a.
• Qualität sichern
• Wer ist für Qualität verantwortlich?
• Wie zeigt sich schlechte Qualität, welche Kosten entstehen dadurch?
• Maßnahmen zur Qualitätssicherung
- bei dem Material, den Betriebsmitteln, den Werkzeugen
- bei den Mitarbeitern
• Betriebsmittel erhalten
- Betriebsmittelkosten für eine Stunde
- Bedeutung von Wartung und Pflege
• Verbessern der Gesamtanlageneffektivität
58
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 59
MAN 07
F ü h ru n g u n d M o t i v a t i o n
- D i e L e i s t u n g s b e re i t s c h a f t d e r M i t a r b e i t e r w e c k e n u n d f ö rd e rn
Seminarziel
Die Arbeitszufriedenheit unserer Mitarbeiter bestimmt ihr Leistungsverhalten. Die Vorgesetzten als Bindeglieder zwischen der Unternehmensleitung
und den Mitarbeitern können durch ihr Führungsverhalten die Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter stark beeinflussen. In
diesem Seminar trainieren die Vorgesetzten ihr persönliches Verhalten, um
die die Arbeitszufriedenheit bestimmenden Faktoren zu erkennen und zu
lernen, wie sie diese bestmöglich erfüllen können.
Zielgruppe
Führungskräfte aus Verwaltung und Produktion
Dauer
2 Tage
Referent
Harald Grau, Coach und Trainer, Aachen
Termin
25./26. März 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 160,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeiten,
Erfahrungsaustausch
Seminarinhalt
• Grundlagen des Führens:
Was ist eigentlich „Führen?“
Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein?
Was muss der Führende einbringen?
• Führungsverhalten und Motivation:
Motivieren, ein Schlagwort?
Wie kann der Vorgesetzte „motivieren“?
Welche Erwartungen haben die Mitarbeiter:
Ist die „hohe Bezahlung“ das Maß aller Dinge?
• Die Autorität des Vorgesetzten:
Autoritär und Autorität, was ist der Unterschied?
Muss der Vorgesetzte ein „Alleskönner“ sein?
Welche „Instrumente“ habe ich zum Führen?
• Bedeutung von Kommunikation:
Was ist „Kommunikation“, nur Sprache?
Grundlagen der Gesprächsführung
Richtiges Zuhören
5
59
9
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 60
MAN 08
K o n f l i k t m a n a g e m e n t a l s We t t b e w e r b s v o rt e i l
Seminarziel
Konflikte gehören mit zum betrieblichen Alltag. Unkontrollierte Konflikte wirken sich direkt auf die Leistungsbereitschaft und –fähigkeit und somit negativ
auf das Betriebsergebnis aus. Betriebliches Konfliktmanagement bedeutet bewusste, strategische, steuernde und lösungsorientierte Intervention mit dem
Ziel, positives Potential zu nutzen und destruktive Auswirkungen zu begrenzen. Konflikte als wertvolle Indikatoren für Schwachstellen im betrieblichen
Ablauf zu verstehen bedeutet, sie als Grundlage für weitere strategische und
operative Entscheidungen zu nutzen.
Zielgruppe
Führungskräfte der mittleren, oberen und Geschäftsführungsebene aller Unternehmen, zu deren Verantwortung
und Interesse folgende Aufgabengebiete gehören:
Gestaltung und Bewertung einer effizienten Personalentwicklung, Bewertung eingesetzter Führungsstrategien
und deren Entwicklung, Bewertung und Entwicklung der
vorhandenen Aufbau- und Ablauforganisationen.
Dauer
2 Tage
Referent
Harald Grau, Coach und Trainer, Aachen
Termin
13./14. April 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 160,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Diskussion, Gruppen- u.Einzelarbeit, Rollenspiele
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
60
Konflikt oder nicht?
Die Symptome eines Konfliktes
Der Einfluss auf Beziehungen
Konflikt unter der Lupe: Die Stadien der Konfliktentwicklung
Systematisch in den Abgrund: Wie Vernunft und Moral marode werden (können)
Die Konfliktrutschbahn im Überblick
Das beste Konfliktmanagement: Gezieltes Vorbeugen
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 61
MAN 09
Z u s a m m e n a r b e i t i m Te a m
Te a m a r b e i t e ff i z i e n t w a h rn e h m e n u n d u m s e t z e n
Seminarziel
Projektteams sind aus Mitgliedern unterschiedlicher Abteilungen zusammengesetzt. Alle Faktoren, die erfolgreiche Teamarbeit ausmachen, müssen erkannt, umgesetzt und aktiv „gelebt“ werden. Im Zentrum des Workshops
steht die Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten, ein Projektteam effizient zum Erfolg zu führen und zielorientiert voranzubringen.
Zielgruppe
Alle Mitarbeiter/innen, die in zusammengesetzten
Projektteams Teamarbeit praktizieren
Dauer
1 Tag
Referent
Dipl.-Päd. Wolfgang Wask, Personalreferent, Bielefeld
Termin
09. Juni 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Präsentation und Übungen zu typischen Teamsituationen, Gruppenarbeit
Seminarinhalt
Was bedeutet Teamarbeit?
Welche Kompetenzen, Fähigkeiten und Kenntnisse braucht ein erfolgreiches Team?
- Instrumente (Besprechungsmanagement, Sitzungen)
- Die Rolle der Kommunikation im „Teamalltag“
- Die Rolle des Projektleiters
Wie ist mein Selbstverständnis als Teammitglied
- gegenüber dem Unternehmen,
- gegenüber den Kollegen,
- gegenüber meiner Fachaufgabe, für mich selbst?
Welche Arbeitsmittel, Managementtechniken und Kenntnisse gruppendynamischer
Prozesse werden gebraucht und stehen mir zur Verfügung?
Was macht ein Team erst zum Team?
- „Teamtypen“ nach Riemann
- „Teamtypen nach Belbin“
- Die Teamuhr: Gruppendynamische Phasen im Teamprozess
- Strategische Fragen, um Gruppendynamik in Gang zu setzen
Konflikte und Konfliktbewältigung im Projektteam
6
61
1
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 62
MAN 10
M i t a r b e i t e r w e r d e n Vo r g e s e t z t e
- P r a k t i s c h e s F ü h ru n g s w i s s e n f ü r N a c h w u c h s - Vo r g e s e t z t e
Seminarziel
Wie lernt eine gute Fach- und Führungsnachwuchskraft, Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter zu führen? Im Straßenverkehr ist dies einfach. Sie brauchen
einen Führerschein. Sie müssen Ihre Qualifikation zeigen. Hier im Seminar
"Mitarbeiter werden Vorgesetzte" üben Sie mit Hilfe eines Fahrlehrers und
mit Hilfe von Betriebsfallstudien. Sie erwerben wichtiges Praxiswissen in der
neuen Situation der menschlichen und sachlichen Verantwortung. Sollten
Sie bisher Kollege Ihrer künftigen Mitarbeiter gewesen sein, macht Sie das
Seminar damit vertraut, diese neuen Aufgaben sicher zu bewältigen.
Der Teilnehmer/die Teilnehmerin soll
- erkennen, was sich in der neuen Aufgabe im Vergleich zu früher ändert
- die persönliche Autorität als Vorgesetzte/er entwickeln und stabilisieren
- die soziale Verantwortung für die ihm/ihr zugeordneten Mitarbeiter
übernehmen
Zielgruppe
Damen und Herren, die in Kürze mit Führungsaufgaben
betraut werden sollen oder seit kurzem damit betraut
worden sind
Dauer
2 Tage
Referent
Harald Grau, Coach und Trainer, Aachen
Termin
10./11. Juni 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 160,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Rollenspiel
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
62
Führung als erlernbare Tätigkeit
Führungsstile und deren Mitarbeiterbeeinflussung
Merkmale der Führungs-Persönlichkeit
Die Autorität
Führungsstärke durch Authentizität
Kompetenz von Führung
Die Kommunikation mit den Mitarbeitern
Die vier Seiten einer Nachricht
Kommunikative „Nebelkerzen“
Paraphrasieren und Verbalisieren
Die innere Einstellung einer Führungskraft
Mitarbeiter entwickeln
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 63
MAN 11
Der Umgang mit Kunden
- Ve r k a u f s e r f o l g e d u rc h r i c h t i g e K u n d e n b e h a n d l u n g
Seminarziel
Die Teilnehmer sollen
- die neuen verkaufspsychologischen Erkenntnisse
bewusst einsetzen können
- ihre eigene Ausstrahlung auf den Kunden sehen und verbessern
- Preisargumente am Telefon weich und wirksam abfangen können.
Zielgruppe
Jungkaufleute, Damen und Herren, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die bisherigen Kunden zu erhalten
und neue Kunden hinzuzugewinnen. Erste praktische
Erfahrungen sind von Vorteil.
Dauer
2 Tage
Referent
Harald Grau, Coach und Trainer, Aachen
Termin
09./10. September 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 160,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
Welche Kundentypen gibt es?
Die Bedeutung der Kaufmotive für und als Verkäufer
Die schriftliche komplette Überzeugung
Die korrekte Reklamationsabwicklung
Der Preis als Verkaufsargument
Kommunikationsmodelle und deren Einfluss bei Verkaufsgesprächen
Ein kleiner Ausflug in die Rhetorik – Wie sage ich es, wenn ich es sage?
6
63
3
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 64
MAN 12
W i e m a n i n Ve r h a n d l u n g e n ü b e r z e u g t
Seminarziel
Ob Sie mit Kunden über den Preis diskutieren oder mit Ihrer Familie über
das Fernsehprogramm am Abend sprechen - Sie müssen verhandeln und
versuchen, zu einer Einigung zu gelangen.
Zielgruppe
Dieses Seminar wendet sich an alle, die erfolgreich ihre
Ziele durchsetzen wollen.
Alle, die erfolgreich verhandeln wollen.
Dauer
1 Tag
Referent
Manfred Carstens, Unternehmensberater, Twistringen
Termin
22. September 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
64
Grundsätzliche Faktoren des Verhandelns
Die Zwei-Gewinner-Strategie
Wichtige Taktiken und Strategien für erfolgreiches Verhandeln
Die Körpersprache
Die Persönlichkeitsstrukturanalyse
Charakteristische Verhaltensweisen
Typbestimmung, Verhaltenspsychologie, Reaktionen auf Stress,
Steuerung des Gesprächspartners
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 65
MAN 13
K o m p e t e n z b e reich Schriftsprache:
E ff i z i e n t , k r e a t i v u n d s t i l v o l l a u f d e n P u n k t f o r m u l i e r e n .
Seminarziel
Für Führungskräfte ist die sichere Beherrschung der Schriftsprache oftmals
ein Muss. Wer als Führungskraft seine Kenntnisse immer wieder aktualisiert und weiterentwickelt, wer mit Brief, E-Mail oder Text gekonnt kommuniziert, kann als Vorbild Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen motivieren
und ihnen helfen, sich klar und verständlich auszudrücken.
Schadet es, in Form, in Übung und auf dem neuesten Stand zu bleiben
und sich dabei mit anderen kreativ auszutauschen? Zutreffend und überzeugend Texte – auch heikle – zu formulieren kann immer nützlich sein …
und außerdem noch ersprießlich in einem Workshop für „führendes“
Schreiben.
Eigene Briefe und Texte aus dem Berufsalltag können (anonymisiert) mitgebracht und gemeinsam besprochen, bearbeitet und optimiert werden:
Formal korrekt, zielorientiert, wirksam, leserfreundlich und kundengerecht.
Zielgruppe
Führungskräfte, die ihren Formulier- und Schreibstil
aktualisieren und eigene Texte optimieren wollen
Dauer
1 Tag
Referent
Dr. phil. Jürgen Bohle, Literatur- und Sprachwissenschaftler, Dozent und Trainer, Sprach und Textberater,
IHK-Prüfer (Ausschussvorsitzender), Duisburg
Termin
30. September 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
• Richt- und Leitlinien für zeitgemäßes Korrespondieren
• Keine Nachlässigkeiten bei der äußeren Form geschäftlicher Texte:
Briefe, E-Mails, Internet-Seiten …
• Der geschäftliche Text als Visitenkarte: Einheit von Form und Inhalt
• Regeln und Spielräume in der Schriftsprache
• Stil-Blüten erkennen, unnötige Sprach-Fallen vermeiden
• Text-Klippen umschiffen: Beginn und Anrede, Schluss und Gruß
• Verständlich formulieren heißt präzise informieren
• Textbeispiele aus der Praxis und Übungen für die Praxis
6
65
5
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 66
MAN 14
D e r Vo r g e s e t z t e a l s C o a c h
Seminarziel
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen im Zentrum des Unternehmens. Ihre
Qualifikation und ihr Engagement sind die Basis zum Erfolg. Sie im Rahmen
neuer Organisationsstrukturen zu formen und Ihre Entwicklungsprozesse zu
fördern, ist Aufgabe der Führungskräfte. Hier setzt die neue Führungskultur
an. Ihre Führungsrolle ist darauf ausgerichtet, Coach und Berater ihrer Mitarbeiter zu sein. In diesem Seminar erarbeiten die Teilnehmer die notwendigen
Coaching-Grundlagen, um diese dann erfolgreich in ihrem Unternehmen anzuwenden.
Zielgruppe
Gruppensprecher, Koordinatoren,
Führungskräfte aus Produktion und Verwaltung
Dauer
2 Tage
Referent
Harald Grau, Coach und Trainer, Aachen
Termin
21./22. Oktober 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 160,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Erfahrungsaustausch
Seminarinhalt
• Die neuen Aufgaben des Vorgesetzten
- Wie sehe ich mich in meiner (neuen) Rolle?
- Der Vorgesetzte als Coach und Berater
- Was bedeutete Coaching für meinen Führungsauftrag?
- Die Rolle der Kommunikation bei der Erfüllung meiner Aufgaben
- Wie kann ich meine neuen Aufgaben erfüllen?
- Als Coach Ziele mit den Mitarbeitern erarbeiten
- Korrektur von unerwünschtem Leistungsverhalten und Leistungsergebnis
• Methoden zur Ideenfindung
- Die unterschiedichen Arten des Stormings
- Die De-Bono-Methode
- Walt Disney und Kreativität
- und noch mehr ...
66
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 67
MAN 15
P ro j e k t m a n a g e m e n t
Seminarziel
Vermittlung der Methoden und Arbeitsweisen des Projektmanagements
zur Bewältigung komplexer Organisationsaufgaben
Zielgruppe
Fach- und Führungskräfte verschiedener Positionen,
die für die erfolgreiche Planung und Überwachung
von Projekten verantwortlich sind.
Dauer
1 Tag
Referent
Dipl.-Ing. Stefan Wiechers, Herford
Termin
27. Oktober 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Erfolgsfaktoren für professionelles Projekt-Management
Theoretische Grundlagen
Erfolgreicher Projektstart
Projektplanung
Planung des Projektbudgets
Projektsteuerung und -kontrolle
Stolpersteine im Projektmanagement
Erfolgreicher Projektabschluss und Ergebniskontrolle
Aufbau einer sinnvollen Dokumentationslandschaft
Anforderungen an den Projektleiter und das Team
Grundsätze erfolgreicher Projektarbeit
Einsatz von gängigen Methoden in der Projektarbeit
Visualisierung des Projektverlaufs mittels Meilenstein-Trend-Analyse
Rolle des Projektauftraggebers
Eigenschaften und mögliche Strukturen von Projektportfolien
Möglichkeiten der Steuerung von Projektportfolien
Chancen und Risiken bei der Implementierung der Projektmanagement-Idee
im Unternehmen
• Auswahl geeigneter Software-Unterstützung
6
67
7
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 68
MAN 16
M i t a r b e i t e r w e r d e n Vo rg e s e t z t e
- Aufbauseminar
- W i e f ü h re i c h e i n Te a m ?
Seminarziel
Das Seminar dient als Vertiefung des Grundlagenseminars „Mitarbeiter
werden Vorgesetzte“. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, ihre Erfahrungen auszutauschen und erhalten weitere Tipps und Alternativen bei
noch bestehenden Fragen und Problemen. Sie erhalten Anregungen, wie
sie als Leiter eines Teams nicht nur als Vorgesetzte/r agieren, sondern auch
als Problemlöser, Teamentwickler und Konfliktmoderator gerecht werden.
Zielgruppe
Teilnehmer aus dem Seminar
„Mitarbeiter werden Vorgesetzte“
Dauer
1 Tag
Referent
Harald Grau, Coach und Trainer, Aachen
Termin
04. November 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 100,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit,
Erfahrungsaustausch
Seminarinhalt
•
•
•
-
68
Reflexion
Was hat sich seit dem letzten Seminar verändert?
Woran gilt es noch zu arbeiten?
Teamleitung
Wir als Problemlöser, Konfliktmoderator und Teamentwickler
Wie können wir eine gute Kommunikation sicherstellen?
Anforderungen an den Teamleiter
Chancen und Grenzen von Teamarbeit
Qualität durch Zusammenarbeit
Was bedeutet Teamarbeit und wie kann diese (weiter-) entwickelt werden?
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 69
MAN 17
Aufbauworkshop für
Ausbilderinnen und Ausbilder
Seminarziel
Sie haben bereits am Workshop für Ausbilderinnen und Ausbilder teilgenommen und sich mit den Entwicklungen in der Arbeitsmethodik mit Auszubildenden vertraut gemacht sowie Methoden der Projektarbeit kennen
gelernt. In der Praxis haben Sie erste Ideen umgesetzt und möchten jetzt
die Reflexionsmöglichkeit mit der Trainerin und anderen Ausbilderinnen
und Ausbildern nutzen.
Neben den Themen für die Ausbildung stehen im Aufbauworkshop Sie in
Ihrer Rolle als Ausbilderin und Ausbilder im Vordergrund.
Zielgruppe
Ausbilderinnen und Ausbilder, die bereits an dem Workshop für Ausbilderinnen und Ausbilder teilgenommen
haben
Dauer
2 Tage
Referent
Annette Volpp-Heidrich, langjährige Ausbilderin,
Personalentwicklerin und Managementtrainerin,
Nierstein
Termin
09./10. November 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 160,- EURO
Seminarinhalt
Um weiter an Professionalität zu gewinnen, arbeiten wir im Workshop gemeinsam an den Themen:
• Rolle und Aufgaben der Ausbilderin und des Ausbilders
• Spannungsfeld zwischen Ihren Ausbildungsaufgaben
und Ihren weiteren Aufgaben
• Zeitmanagement für Ausbilderinnen und Ausbilder
(Situations- und Tätigkeitsanalyse, Prioritäten erkennen und setzen, Zeitmanagementtechniken wie Eisenhower-Prinzip, ABC-Analyse, AlpenMethode etc. im Alltag nutzen, Umgang mit Störungen, Stressbewältigung)
• Konfliktpotenzial erkennen und entschärfen
• Im Vordergrund der beiden Workshoptage stehen Ihre aktuellen Praxisthemen.
69
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 70
MAN 18
Ü b e rz e u g e n d s p rechen
Rhetorik und die eigene persönliche Darstellung
Seminarziel
Ein Teil Ihres beruflichen Erfolges resultiert aus Ihrem fachlichen Wissen.
Erst wenn Sie Ihre Persönlichkeit verbal und körpersprachlich optimal in
Szene setzen und zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Worte finden,
werden Sie schneller erfolgreich. Mit der richtigen Wortwahl, der richtigen
Ausdrucksweise und einer bewussten Körperhaltung gewinnen Sie aufmerksame Zuhörer, Durchsetzungsvermögen und eine professionelle
Ausstrahlung. Schwerpunkte dieses Seminars sind sicheres Auftreten,
gewandte Ausdrucksweise, bestechende Argumentation und überzeugende Selbstdarstellung. Mit aktiven Übungen erfahren Sie, wie Sie
überzeugend auftreten, Ihre Schlagfertigkeit erhöhen und Reden souverän
halten. Im Vordergrund steht das Lernen durch Erleben.
Zielgruppe
Dieses Praxisseminar ist für Damen und Herren gedacht,
die durch ihre Aufgabe vor Gruppen sprechen müssen,
Präsentationen durchzuführen haben oder anderen
Ideen "verkaufen" wollen.
Dauer
2 Tage
Referent
Harald Grau, Coach und Trainer, Aachen
Termin
25./26. November 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 160,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Diskussion, Übungen mit der Kamera
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
70
Der Aufbau einer guten Rede
Die Bildersprache
Ihre Rede direkt ins Unterbewusstsein
Der Körper spricht zuerst
Die Wechselwirkung zwischen Blick und Selbstsicherheit
Skeptische Zuhörer überzeugen
Das Prinzip der Bestätigung
Der Umgang mit Lampenfieber
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 71
ORG 01
I h r M e s s e - A u f t r i t t : Wir machen Sie fit!
Seminarziel
Der erste Kontakt des Messebesuchers mit dem Standpersonal ist entscheidend für die künftige Kundenbeziehung. Die Erwartungen der Stammkunden sollen erfüllt, Neukunden überzeugt und gewonnen werden. Eigenmotivation, Kommunikationsfähigkeit, Kompetenz und Kreativität sind
Voraussetzungen zur Erreichung dieser Messeziele. Teamarbeit und Spontaneität steigern die Qualität des Messeerfolges. Der Besucher steht einmal mehr im Mittelpunkt des Handelns, vom freundlichen Kontakt auf der
Messe bis hin zur individuellen Nacharbeit vor Ort.
Zielgruppe
Messeverantwortliche Organisatoren im Ausstellerunternehmen; Standpersonal auf Messen
Dauer
1 Tag
Referent
Max M. Gläseke, HITS-TRAINING, Emmerich
Termin
29. Januar 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag mit Diskussion, Einzel- und Gruppenarbeit,
Selbstanalyse, Gesprächsübungen
Seminarinhalt
• Gemeinsame Zielsetzung mit Erfolgsstrategie erarbeiten.
• Überzeugende Präsentation des eigenen Unternehmens mit seiner
Leistungspalette aus erster Hand darstellen.
• Positive Atmosphäre und Aufmerksamkeit schaffen.
• Wirksames Auftreten und professionelles Grundverhalten trainieren.
• Den ersten Blick-Kontakt bewusst wahrnehmen.
• Individuelle Erwartungen und Wünsche der Besucher kennen lernen.
• Fertigkeiten bei den Gesprächen und schnelle Wahrnehmung üben.
• Auswertbare Messeberichte und konsequente Nacharbeit sichern.
• Stärkeres Bewusstsein für die Messeerfolgskontrolle entwickeln
71
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 72
ORG 02
Reklamationen
- r i c h t i g a u ff a n g e n u n d b e a r b e i t e n
Seminarziel
Wo gearbeitet wird, fallen Späne. Reklamationen sind für beide Seiten unangenehm. Das weiß jeder. Entscheidend ist jedoch, wie sie behandelt
werden und was geschieht, um sie für die Zukunft zu vermeiden. Sonst
gibt es dort, wo gehobelt wird, Ärger und Umsatzeinbußen. Die Seminarteilnehmer diskutieren, wie die Wiederholung von Reklamationen und damit die mögliche Abwanderung von Kunden zu vermeiden ist. Sie lernen,
Reklamationen sachlich, psychologisch und rechtlich richtig zu behandeln.
Zielgruppe
Verkäufer im Außendienst und alle Mitarbeiter im
Innendienst, die Reklamationen bearbeiten
Dauer
1 Tag
Referent
Manfred Carstens, Unternehmensberater, Twistringen
Termin
03. März 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Diskussion und Telefonübungen
Seminarinhalt
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
72
Das Kommunikationsverhalten bei Reklamationen
Sachverhalt klären
Die richtige Weichenstellung
Berechtigte und unberechtigte Reklamationen
Psychologisch richtiges Verhalten bei Reklamationen
Juristisch richtiges Verhalten bei Reklamationen
Wiederholung von Reklamationen vermeiden
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 73
ORG 03
OneNote 2010 Seminar
Seminarziel
OneNote ist der Helfer für Notizen und ToDos der täglichen Arbeit.
Notizen verschiedener Art spielen heute eine große Rolle. Oft werden sie
auf kleinen Haftzetteln notiert und dienen als Gedächtnisstütze.
Die OneNote Software von Microsoft ist eine Software zur Erstellung und
Verwaltung von Notizinformationen direkt am Computer oder auf dem
Tablet bzw. Smartphone und für diverse Betriebssysteme erhältlich.
In dieser OneNote-Schulung lernen Sie die wichtigsten Möglichkeiten für
den sinnvollen Einsatz und die effektive Nutzung der Software kennen.
Dauer
1/2 Tag
Referent
Dipl.-Ing. Stefan Wiechers, Herford
Termin
04. März 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 70,- EURO
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Einführung in die Benutzeroberfläche
Notizen (Notizbücher)
Seiten und Abschnitte
Inhalte einfügen, formatieren und verändern
Informationen erfassen und verwalten
Vorstellung der multimedialen Werkzeuge
Templates in OneNote
Workflowfunktionalitäten
Sinnvoller Einsatz von OneNote im Team
Verknüpfung mit Microsoft Outlook und der OFFICE Welt
Tipps & Tricks
73
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 74
ORG 04
Aktueller Briefstil
- P ro f e s s i o n e l l e G e s c h ä f t s b r i e f e u n d E - M a i l s
Seminarziel
Unfreundlich, zu lang oder am Empfänger vorbeigeschrieben, das sind oft
die Kennzeichen der täglichen Korrespondenz. Doch wie schreibt man wirkungsvoll? Dieser Frage gehen wir im Seminar ebenso auf den Grund wie
der Frage, wie ein Brief aufgebaut sein muss, damit er Wirkung zeigt. Ihr
Nutzen: Sie können Ihre Briefe und E-Mails kurz, präzise, empfängerorientiert und normgerecht abfassen. Sie erhalten mehr Sicherheit beim Formulieren durch praktische Übungen.
Dauer
1 Tag
Referent
Diplom-Kauffrau Christiane Kersting,
Geschäftsführerin Zentrum Ideenmanagement,
Frankfurt am Main
Termin
19. März 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 100,- EURO
Lehrmethoden
Formulierungsübungen
Seminarinhalt
•
•
•
-
74
Wichtige Punkte für bessere Geschäftsbriefe
Korrekte, äußere Form
DIN 5008
Wichtige Punkte für gute E-Mails
Wann eine E-Mail?
Betreffzeile mit Pfiff
Hinweise zum Umgang mit E-Mails
Sprachliche Besonderheiten
Wichtige Punkte für Geschäftsbriefe und E-Mails
Klarer, übersichtlicher Inhalt
Einleitung, Hauptteil, Schluss
Leicht verständliches Deutsch
Kurze Sätze, keine Vorreiter, keine Phrasen, nichts Vergilbtes,
keine Streckverben, einfache Ausdrücke, wenig Fremdwörter
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 75
ORG 05
D i e S e k re t ä r i n a l s A s s i s t e n t i n d e s C h e f s
Seminarziel
Die Erfolge des Chefs hängen zu einem beachtlichen Teil von der Mitarbeit
und Qualifikation seiner Sekretärin ab. Dieses Seminar wendet sich an
Nachwuchssekretärinnen und Sekretärinnen, die ihre Aufgabe noch besser
“in den Griff bekommen“ wollen. Die Teilnehmerinnen sollen ihre Aufgabe
besser erkennen und erfüllen können, erkennen, wie der Chef besser entlastet werden kann, wie der eigene Arbeitsablauf verbessert werden kann.
Zielgruppe
Nachwuchssekretärinnen, Damen, die in diesem
Seminar erste Erfahrungen sammeln wollen, sowie
Damen, die jetzt nach mehrjähriger Pause wieder ein steigen wollen
Dauer
1 Tag
Referent
Harald Grau, Coach und Trainer, Aachen
Termin
21. April 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 100,- EURO
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Seminarinhalt
Die eigene Arbeit planen und organisieren
Das Eisenhower-Prinzip
Das richtige Zeitmanagement
Art und Umfang der Verschwiegenheit der Sekretärin
Die “Kunst“ des Zuhörens
Informationsverarbeitung
Geschäftsbriefe - Kunden gewinnen und behalten
Der moderne Briefstil - so kurz wie möglich - trotzdem freundlich
Terminplanung und -überwachung
“Post-It“ oder To-Do-Liste
75
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 76
ORG 06
Ü b e rz e u g e n , p r ä s e n t i e ren heute =
Beziehungsmanagement
Seminarziel
Präsentationen erfolgreich gestalten und moderieren – diese Fähigkeit ist
inzwischen für viele zur notwendigen Schlüsselqualifikation im beruflichen
Kontext geworden. Das Seminar führt von der Definition hin zu den eigentlichen Aufgaben einer Präsentation und zeigt auf, wie diese mit den
richtigen Arbeitsmitteln erfolgreich durchgeführt wird.
Zielgruppe
Mitarbeiter, die sowohl intern als auch extern
Präsentationen durchführen.
Dauer
1 Tag
Referent
Max M. Gläseke, HITS-TRAINING, Emmerich
Termin
17. September 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
Ihre Gewinnerstrategie
• Überzeugen, präsentieren heute
• Die Bedeutung der eigenen Einstellung
• Die Psychologie des Kontaktes
• Übungen
Was ist eine Präsentation?
• Praxistipps zur Vorbereitung Praxistipps zur Organisation und
Durchführung einer Präsentation:
o Authentisch präsentieren und moderieren
o Was wollen Sie erreichen?
o Aufbau und Konzeption
o Prioritäten – auf den Punkt gebracht
o Checkliste Organisation
Überzeugend moderieren
• Zielorientierte Argumentation
• Umgang mit Störungen und Komplikationen
• Problemlösungsstrategien
• Kommunikationsübungen
Wie bezwinge ich meine Redeangst?
• Zehn Tipps gegen die Redeangst
• Mut zur Rede
• Die sieben Hauptsünden des Vortragenden
76
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 77
ORG 07
D e r Te l e f o n d i e n s t a l s Vi s i t e n k a r t e d e s
U n t e rn e h m e n s
Seminarziel
Das Erscheinungsbild am Telefon ist der Schlüssel zum Erfolg. Einen positiven, freundlichen Eindruck zu erwecken, sicher zu wirken, sollte für Sie ein
Grundsatz sein. Sie sehen Ihren Gesprächspartner nicht und er Sie nicht.
Ihr Charme muss also "anders rüberkommen". Dieses ist ein Telefon-Intensiv-Training. Wir lernen ohne Augenkontakt und ohne optische Darstellungsmöglichkeiten menschliche Kontakte herzustellen. Der Teilnehmer/die
Teilnehmerin lernt sich als erste Kontaktperson des Unternehmens zu verstehen und zu verhalten, als "erste Verkäuferin/erster Verkäufer" des
Unternehmens aufzutreten: - Das Wichtigste sind die Wünsche unserer
Kunden und für das Unternehmen Sympathie zu gewinnen.
Zielgruppe
Damen und Herren in der Telefonzentrale, die das Ziel
haben, das Unternehmen am Telefon noch geschickter,
noch freundlicher, noch gewandter und noch taktvoller
zu präsentieren
Dauer
1 Tag
Referent
Harald Grau, Coach und Trainer, Aachen
Termin
05. November 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Mit welchem Stil Ihr Haus Freunde gewinnt
Grundsätze des gepflegten Sprechens
Ihre Stimme als wirksames Kontaktmittel im Dienst des Unternehmens
Stimmlicher Einsatz und psychologische Behandlung des Gesprächspartners
Der entscheidende Start des Telefongesprächs
Wie geben Sie ein Gespräch richtig weiter?
Der Gruß am Telefon
Die drei Ablaufstufen: Die Vorbereitung, der Aufbau, die erfolgreiche Beendigung
von Telefongesprächen
Das unerlässliche Arbeitsmaterial für ein erfolgvorprogrammiertes Telefongespräch
Wie man mit schwierigen Problemen und heiklen Fragen am Telefon “elegant“
fertig wird
Wie verhalte ich mich, wenn unser Gesprächspartner ein ewig Zögernder ist,
der nicht zur Sache kommt?
Wie verhalte ich mich bei einem Dauersprecher?
Wenn Reklamationen und Beschwerden auf den Telefondienst zukommen
Telefongespräche steuern mit der Fragetechnik
77
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 78
BWL 01
S t e u e ru n g e i n e s U n t e rn e h m e n s
u n t e r b e s o n d e re r B e r ü c k s i c h t i g u n g
v o n E rt r a g u n d L i q u i d i t ä t
Seminarziel
Viele Unternehmer/innen haben keine Zeit für lange Vortragsveranstaltungen, sondern möchten konkrete Tipps anhand klarer Beispiele – und dies
möglichst aus der Praxis. Dafür sorgt beim Thema der Optimierung der
kaufmännischen Steuerung der Referent mit seiner umfangreichen Erfahrung sowohl als Geschäftsführer mehrerer Gesellschaften als auch als Berater von mittelständischen Unternehmen.
Zielgruppe
Unternehmer sowie Geschäftsführer mittelständischer
Unternehmen
Dauer
1/2 Tag
Referent
Dipl.-Kfm. Martin Deppenkemper,
Unternehmensberatung und -entwicklung, Hamm
Termin
26. Februar 2015
Start: 13.00 Uhr
Seminargebühr 80,- EURO
Seminarinhalt
Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Fallbeispiele zu folgenden Themen:
• LIQUIDITÄT: Wie kann Liquidität generiert werden?
• BILANZ/RATING: Wie kann eine Bilanzstruktur verbessert werden?
• PRODUKTPROGRAMM: Welche Produkte sollten gefertigt werden
(u.a. Deckungsbeitragsbetrachtung)?
• EIGENFERTIGUNG/FREMDBEZUG: Wann lohnt es sich, Dinge selber zu machen
und wann nicht (make or buy)?
• LEASING/KAUF: Kfm. Rechnen (insb. Zinsrechnung, auch Vergleich Leasing
oder Kauf)
• INVESTITION/AMORTISATION: Wie beurteile ich eine Investitionsüberlegung
(statisches/dynamisches Verfahren)?
• ANGEBOTE: Grundlagen einer Kalkulation
Gerne sind auch Sie bei konkreten Fragen aufgerufen, diese im Laufe der Veranstaltung zu stellen – eine kompetente Antwort wird Ihnen der Referent geben.
78
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 79
BWL 02
Bilanzen
Seminarziel
I. Verständnis für Grundlegendes zur Bilanzierung nach HGB
II. Bessere Basis für Gespräche mit Ihrem Steuerberater wie auch den
Kapitalgebern (insb. Banken)
III. Hinweise für Steuerungsmöglichkeiten diverser Positionen
in Bilanz und GuV
Zielgruppe
Inhaber und Geschäftsführer von kleinen und mittelständischen Unternehmen, Leiter Finanzen in
mittelständischen Unternehmen, Mitarbeiter des
Controllings, sonstige Interessierte
Dauer
1 Tag
Referent
Dipl.-Kfm. Martin Deppenkemper,
Unternehmensberatung und -entwicklung, Hamm
Termin
29. September 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 120,- EURO
Seminarinhalt
I. Die Bilanz
a. Einführung (Begriff, Arten, Aufgaben)
b. Zur Aufstellung des Jahresabschlusses
(Grundsätze ordnungsgemäßer Bilanzierung)
c. Gliederung der Bilanz nach dem Handelsgesetzbuch (HGB)
d. Bewertungsfragen Aktiva
(u. a. Abschreibung sowie Vorrats- und Forderungsbewertung)
e. Bewertungsfragen Passiva (u. a. Rückstellungen)
II. Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)
a. Einführung (Aufgaben und Aufbau)
b. Gliederung nach HGB (Umsatz- und Gesamtkostenverfahren)
c. Unterschied zwischen GuV und Kostenrechnung
d. Einflussmöglichkeiten auf Ausweise in der GuV mitsamt Bilanzeffekt
e. Unterschied zwischen Ertrag und Liquidität (nicht immer parallel!)
III. Relevantes für Ihre Bankgespräche
a. Rating
b. Kreditverträge (unter Berücksichtigung bestimmter Klauseln, sog. Covenants)
c. Tipps zur Vorbereitung von Bankgesprächen
79
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 80
BWL 03
E rf o l g re i c h v e rh a n d e l n i m E i n k a u f
Seminarziel
Erfolgreich sind die Einkäufer, die gut argumentieren und geschickt verhandeln. Noch erfolgreicher sind sie dann, wenn sie sich richtig auf den
Partner einstellen, dessen Motive verstehen und dessen Verhandlungstechniken kennen. Im Seminar werden das rhetorische Grundwissen und die
Verhandlungsführung im Einkauf mit Blick auf den Gesprächspartner behandelt und durch Übungen vertieft. Einkäufer gewinnen die Fertigkeit,
mit qualifizierten Verkäufern bessere Einkaufsverhandlungen zu führen.
Zielgruppe
Einkaufsleiter, Einkaufsgruppenleiter und Einkäufer
aus Industrie-, Handels- und Dienstleistungsbetrieben
Dauer
2 Tage
Referent
Manfred Carstens, Unternehmensberater, Twistringen
Termin
18./19. November 2015
Start: 09.30 Uhr
Seminargebühr 220,- EURO
Lehrmethoden
Vortrag, Diskussion und Rollenspiele
Seminarinhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
80
Der Blick auf den Partner
Wie Einkäufer den Verkäufer sehen, wie Verkäufer den Einkäufer sehen
Die Vorteile des Einkäufers
Gesichtspunkte des Einkäufers bei der Lieferantenwahl
Die Argumentation des Einkäufers
Argumentationstechniken und ihre Anwendung, Fragetechniken, aktives Zuhören
Einwände
Die Überwindung von Argumenten, Einwandüberwindungstechniken
Die Verhandlungspraxis der Einkäufer
Einkaufssituation, Vorbereitung auf Einkaufsgespräche und -verhandlungen
Persönlichkeitstypen und Verhaltensstile
Die Behandlung von Reklamationen
Ausblick
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 81
BWL 03
F ü r I h re Notizen ...
81
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 82
Te r m i n ü b e r s i c h t 2 0 1 5
Januar bis Juni
Januar
• 19. – 23.1. Grundlagen I: Amtsführung (BR-GL 01) Borken
• 26. – 30.1. Grundlagen II: Das Betriebsverfassungsgesetz (BR-GL 02) Wiehl
• 28. – 29.1. JAV I: Rechte und Pflichten der JAV (BR-JAV 27) Wiehl
Februar
• 23. – 27.2. Grundlagen I: Amtsführung (BR-GL 01) Wiehl
März
• 9. – 13.3. Grundlagen III: Arbeitsrecht (BR-GL 03)Balve-Eisborn
• 11. – 12.3. JAV I: Rechte und Pflichten der JAV (BR-JAV 27) Attendorn
• 16. – 20.3. Grundlagen II: Das Betriebsverfassungsgesetz (BR-GL 02) Grevenbroich
• 18. – 19.3. Betriebliches Eingliederungsmanagement (BR-VT 14) Rees
• 18. – 20.3. Workshop: Kooperation und Kommunikation (BR-VT 06) Grevenbroich
• 25. – 26.3. Privatnutzung und Social Media im Unternehmen (BR-VT 18) Münster
April
• 20. – 21.4. Sozialversicherung- und Arbeitsrecht aktuell (BR-VT 11) Düsseldorf
• 20. – 24.4. Grundlagen I: Amtsführung (BR-GL 01) Balve-Eisborn
• 27. – 28.4. Schriftführung und Korrespondenz (BR-VT 04) Lippstadt
• 29. – 30.4. Praxistraining für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter (BR-VT 08)
Lippstadt
Mai
• 4. – 6.5. Entgeltrahmenabkommen METALL NRW: Entgeltfindung
– Entgeltdifferenzierung (BR-ME 20) Balve-Eisborn
• 4. – 6.5. Wirtschaftsausschuss I: Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen
(BR-VT 21) Wiehl
• 11. – 12.5. JAV II: Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung (BR-JAV 28)
Attendorn
• 18. – 22.5. Grundlagen III: Arbeitsrecht (BR-GL 03) Grevenbroich
• 20. – 21.5. JAV I: Rechte und Pflichten der JAV (BR-JAV 27) Grevenbroich
• 22.5. Betriebsversammlungen souverän durchführen (BR-VT 07) Grevenbroich
• 27. – 28.5. Konstruktiver Umgang mit Konflikten in der Betriebsratsarbeit
(BR-VT 10) Balve-Eisborn
Juni
• 1. – 2.6. Gesund und balanciert arbeiten: Betriebliches Gesundheitsmanagement
– Lebensphasenorientierte Personalpolitik (BR-VT 23) Münster
• 8. – 10.6. Umgang mit psychischen Erkrankungen: Prävention – Intervention
– Rechtliche Aspekte (BR-VT 24) Jülich
• 10. – 11.6. Arbeitsgericht vor Ort: Die neue Rechtsprechung (BR-VT 12) Siegen
• 15. – 19.6. Grundlagen II: Das Betriebsverfassungsgesetz (BR-GL 02) Lippstadt
• 17. – 18.6. Ausschüsse des Betriebsrats (BR-VT 05) Rees
82
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 83
Te rm i n ü b e r s i c h t 2 0 1 5
September bis Dezember
September
• 8. – 9.9. JAV I: Rechte und Pflichten der JAV (BR-JAV 27) Balve-Eisborn
• 10. – 11.9. Praxistraining für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter
(BR-VT 08) Balve-Eisborn
• 14. – 18.9. Grundlagen II: Das Betriebsverfassungsgesetz (BR-GL 02) Lippstadt
• 16. – 17.9. Kommunikation mit der Geschäftsleitung (BR-VT 09) Lippstadt
• 23. – 24.9. Mitarbeiterüberwachung im Unternehmen
– Rechte und Aufgaben des Betriebsrats (BR-VT 19) Wiehl
• 28.9. – 2.10. Grundlagen I: Amtsführung (BR-GL 01) Neukirchen
• 29. – 30.9. JAV II: Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung (BR-JAV 28)
Attendorn
Oktober
• 2.10. Betriebsversammlungen souverän durchführen (BR-VT 07) Neukirchen
• 12. – 14.10. Workshop: Kooperation und Kommunikation (BR-VT 06) Borken
• 15. – 16.10. Schriftführung und Korrespondenz (BR-VT 04) Borken
• 19. – 20.10. Chancen und Risiken von Fremdpersonaleinsätzen
– Arbeitnehmerüberlassung und Werkverträge (BR-VT 13) Rees
• 21. – 23.10. Entgeltrahmenabkommen METALL NRW:
Entgeltfindung – Entgeltdifferenzierung (BR-ME 20) Ratingen
• 26. – 27.10. Konstruktiver Umgang mit Konflikten in der Betriebsratsarbeit
(BR-VT 10) Münster
• 26. – 30.10. Grundlagen III: Arbeitsrecht (BR-GL 03) Borken
November
• 2. – 6.11. Grundlagen II: Das Betriebsverfassungsgesetz (BR-GL 02) Borken
• 5. – 6.11. Update Arbeitsrecht (BR-VT 16) Wiehl
• 9. – 11.11. Wirtschaftsausschuss II: Beteiligungsrechte vertiefen
– Unternehmenssituation beurteilen (BR-VT 22) Balve-Eisborn
• 12. – 13.11. Gesund und balanciert arbeiten: Betriebliches Gesundheitsmanagement – Lebensphasenorientierte Personalpolitik (BR-VT 23) Neukirchen
• 23. – 24.11. Arbeits- und Gesundheitsschutz: Rechtliche Grundlagen
– Betriebliche Maßnahmen (BR-VT 26) Düsseldorf
• 30.11. – 1.12. Compliance im Unternehmen (BR-VT 17) Düsseldorf
• 30.11. – 4.12. Grundlagen I: Amtsführung (BR-GL 01) Grevenbroich
Dezember
• 2. – 3.12. Beendigung von Arbeitsverhältnissen (BR-VT 15) Jülich
• 2. – 3.12. JAV III: Arbeits- und Gesundheitsschutz (BR-JAV 29) Attendorn
• 7. – 8.12. Sucht am Arbeitsplatz: Erkennen – Handeln (BR-VT 25) Ratingen
83
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 84
Allgemeine Geschäftsbedingungen
A n m e l d u n g , S t o rn i e ru n g u n d Z a h l u n g
Anmeldung und Bestätigung
Melden Sie sich bitte schriftlich per Post, Fax oder Mail mit dem Anmeldebogen vom Bildungswerk Westfalen-Mitte e. V. zu den Seminaren an. Alle Anmeldungen werden von uns schriftlich bestätigt und sind damit für beide Teile verbindlich. Mit Ihrer Anmeldung erkennen Sie unsere Geschäftsbedingungen an. Telefonische Anmeldungen betrachten wir nur als vorläufige Reservierung.
Sollte eine Veranstaltung ausgebucht sein, informieren wir Sie ebenfalls und
bemühen uns um Alternativangebote.
Stornierung und Seminarausfall
Bitte informieren Sie uns umgehend schriftlich, wenn Sie am gebuchten Seminar nicht teilnehmen. Eine kostenlose Stornierung ist nur bis zu einer Woche vor Seminarbeginn möglich.
Bei der Planung unseres Seminarangebotes haben wir uns um eine sorgfältige Terminierung und Vorbereitung bemüht. Sollte dennoch eine Veranstaltung wegen zu geringer Nachfrage oder aus von uns nicht zu vertretenden
Gründen ausfallen, besteht kein Anspruch auf Durchführung und Schadensersatz. Wir werden Sie darüber umgehend informieren und Ihnen gegebenenfalls Alternativtermine nennen
Beginn und Ende des Seminars
Grundsätzlich dauern die Tages- oder Zweitages-Seminare von 9.30 Uhr bis
ca. 17.00 Uhr und die Nachmittagsseminare von 13.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr.
Ausnahme: Die beiden Seminarreihen JUR 01 und JUR 04 beginnen um 14.00
Uhr und dauern bis ca. 17.00 Uhr..
Verpflegung / Mittagessen
Eine Tagungspauschale fällt nicht an. Die Seminargebühr umfasst grundsätzlich:
• Kaffeepausen mit Kaffee / Tee (dazu Gebäck / nachmittags Kuchen)
• Tagungsgetränke.
In der Mittagspause besteht die Gelegenheit zu einem Essen in der Kantine
des Landesarbeitsgerichts Hamm, Marker Allee 94, 59071 Hamm. Die Kosten
für das Essen werden von jedem Teilnehmer vor Ort bezahlt.
84
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 85
Zimmerreservierung
Bei den Seminaren des Bildungswerks Westfalen-Mitte e. V. steht kein Zimmerkontingent zur Verfügung. Wenn Sie am Seminarort übernachten
möchten, sprechen Sie uns bitte frühzeitig an. Wir helfen Ihnen gerne bei
der Suche nach einem geeigneten Hotel.
Anfahrt zum Haus der Wirtschaft
Eine Anfahrtsskizze zum Haus der Wirtschaft finden Sie auf unserer Homepage unter www.bildungswerk-uvwm.de unter der Rubrik „Kontakt“.
Seminarunterlagen
Arbeitsmaterial/Seminarunterlagen werden während des Seminars von den
Referenten ausgeteilt. Die Seminarunterlagen stellen das alleinige Eigentum des jeweiligen Dozenten oder vom Bildungswerk Westfalen-Mitte e. V.
dar.
Bitte beachten Sie den von den Referenten ausgeteilten Fragebogen zur
Seminarbeurteilung, der uns hilft, unsere Seminare zu verbessern und Ihren Bedürfnissen anzupassen.
Zahlung und Teilnahmebescheinigung
Im Anschluss an die Veranstaltung senden wir Ihnen bzw. der uns vorliegenden Rechnungsanschrift eine Rechnung über die Seminargebühr zu.
Die Seminargebühr enthält keine Umsatzsteuer, da es sich um eine nach §
4 Nr. 22 a UStG steuerfreie Leistung handelt.
Eine Teilnahmebescheinigung senden wir Ihnen mit der Rechnung zu.
Datenschutz
Die Speicherung und Verarbeitung der Kundendaten erfolgt unter strikter
Beachtung des Bundesdatenschutzgesetzes. Die personenbezogenen Daten, die Sie uns mitteilten, werden nur zur Korrespondenz mit Ihnen oder
für den Zweck verarbeitet, zu dem Sie uns die Daten zur Verfügung gestellt haben. Wir versichern Ihnen den vertraulichen Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten, und dass wir Ihre personenbezogenen Daten nicht
an Dritte weitergeben.
Ihr Bildungswerk Westfalen-Mitte e. V.
85
Kurse 2015 10////
86
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 86
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 87
Kurse 2015 10////
10.11.2014
10:16 Uhr
Seite 88
BILDUNGSWERK
WESTFALEN MITTE E.V.
Haus der Wirtschaft
Marker Allee 90
59071 Hamm
Anmeldung
Martina Dombrowsky
Tel.: 0 23 81 - 9 80 85 21
m.dombrowsky@uvwm.de
oder unter
www.bildungswerk-uvwm.de
Autor
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
52
Dateigröße
489 KB
Tags
1/--Seiten
melden