close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

KT-Drucks. Nr. 186/2014 - und Stadträtin Daniela Braun

EinbettenHerunterladen
KT-Drucks. Nr. 186/2014
Der Landrat
Landratsamt Böblingen, Postfach 1640, 71006 Böblingen
Amtsleiter
Jochen Weinbrecht
Telefon 07031-663 1711
Telefax 07031-663 1782
j.weinbrecht@lrabb.de
18.09.2014
Beantwortung der Anfrage
der Kreisrätin der CDU Daniela Braun
vom 31.08.2014
Anfrage zu Erdhebungen
Anlage 1: Newsletter Nr. 22
Anlage 2: Newsletter Nr. 23
Anlage 3: PM Nr. 14pm323-Erdbohrungen_Sanierungen
Anfrage
1. Erdwärmesonden
1.1 Wie viele Erdwärmesonden waren/sind in den Böblinger Erdhebungsgebieten insgesamt (Nord und Süd) vom Landratsamt zu überprüfen?
1.2 Wie viele Erdwärmesonden davon wurden seit der Infoveranstaltung des
Landratsamtes im Oktober 2013 bereits überprüft?
1.3 Zu wie vielen der bereits überprüften Erdwärmesonden liegen bereits Ergebnisse vor?
Landratsamt
Parkstraße 16
71034 Böblingen
www.landkreis-boeblingen.de
2
1.4 Bei wie vielen der bereits überprüften Erdwärmesonden wurden größere oder kleinere
Defekte nachgewiesen?
1.5 Wie viele Erdwärmesonden sind noch zu überprüfen?
1.6 Bis wann soll die Überprüfung der letzten Sonde mit vorliegendem Ergebnis abgeschlossen sein?
2. Erkundungsbohrung
2.1 Wie viele Erkundungsbohrungen sind an welchen Punkten in den Hebungsgebieten
durchzuführen
2.2 Wie viele Bohrfirmen wurden zur Angebotsabgabe für die Erkundungsbohrung angefragt und um welche Bohrfirmen handelt es sich? (Bitte Antwort getrennt nach nördlichem und südlichem Hebungsgebiet)
2.3 Wann wurden die Bohrfirmen zu Angebotsabgabe aufgefordert?
2.4 Welche Termine wurden für den Start der Erkundungsbohrung von den Bietern in Aussicht gestellt?
2.5 Gab es bereits Beauftragungen? Wenn ja, welche ?
3. Sanierung defekter Sonden
3.1 Wie viele Erdwärmesonden müssen nach jetzigem Kenntnisstand saniert werden? (
Bitte Antwort getrennt nach nördlichem und südlichem Hebungsgebiet)
3.2 Liegen bereits Angebote für die Sanierungsarbeiten vor?
3.3 Wenn JA, um welche Firmen handelt es sich?
3.4 Welche Firma hat für welches Hebungsgebiet den Zuschlag erhalten?
3.5 Bis wann soll laut Planung mit den Sanierungsarbeiten begonnen werden? (Bitte Antwort getrennt nach nördlichem und südlichem Hebungsgebiet)
3.6 Bis wann sollen laut Planung die Sanierungsarbeiten beendet sein? (Bitte Antwort getrennt nach nördlichem und südlichem Hebungsgebiet)
Beantwortung
1. Erdwärmesonden
1.1.
3
Es ist derzeit vorgesehen, insgesamt 20 Erdwärmesonden in den Böblinger Hebungsgebieten zu überprüfen.
1.2.
Es wurden bislang 17 Erdwärmesonden überprüft.
1.3.
Zu 17 Erdwärmesonden liegen Ergebnisse vor. Sämtliche Ergebnisse wurden in Form von
Newslettern an die Bürgerinnen und Bürger kommuniziert. Der Newsletter Nr. 23 mit den
Ergebnissen der zuletzt überprüften Sonden im Bereich Schliffkopfweg/Herdweg ist in der
Anlage beigefügt. Sämtliche Newsletter und weitere Informationen, unter anderem in Form
von „Häufig gestellten Fragen“ (FAQs), sind auch unter www.erdhebungen-bb.de zu finden.
1.4.
17 Erdwärmesonden wurden als sanierungsrelevant eingestuft.
1.5.
3 Erdwärmesonden sind noch zu überprüfen.
1.6.
Die Überprüfung und Auswertung aller 20 Erdwärmesonden wird voraussichtlich Anfang
2015 abgeschlossen sein.
2. Erkundungsbohrungen
2.1.
Es sind zwei 140 m tiefe Erkundungsbohrungen vorgesehen, davon jeweils eine im nördlichen und im südlichen Hebungsgebiet. Im nördlichen Hebungsgebiet wird die tiefe Erkundungsbohrung im Bereich der Siemensstraße, im südlichen Hebungsgebiet im Bereich des
Heinrich-Heine-Wegs erstellt, jeweils in den öffentlichen Straßenflächen.
Außerdem sind vier flacheren Erkundungsbohrungen (40m tief) erforderlich. Diese sollen in
der Siemensstraße, im Heinrich-Heine-Weg, im Bereich Schliffkopfweg / Herdweg sowie im
Bereich Ganssee niedergebracht und zu Grundwassermessstellen ausgebaut werden.
2.2.
In Absprache mit dem vom Landratsamt beauftragten Sachverständigenbüro und dem Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (LGRB) wurden sieben erfahrene Bohrfirmen
angefragt und um Abgabe eines Angebots gebeten.
2.3.
4
Die Aufforderungen zur Angebotsabgabe erfolgten am 06.08.2014 und am 07.08.2014.
2.4.
Die Bohrungen der flacheren Erkundungsbohrungen beginnen voraussichtlich noch im September 2014. In Newsletter Nr. 22 haben wir den Bürgerinnen und Bürgern die wesentlichen
Informationen zu den Erkundungsbohrungen zur Verfügung gestellt.
Es eine große technische Herausforderung, solch tiefe Bohrungen im quellenden Gebirge
niederzubringen. In Absprache mit den vom Landratsamt beauftragten Sachverständigen
wurde eine fähige Firma für die Durchführung dieser Arbeiten ausgewählt. In der Vorbereitung dieser Bohrungen steht die Sicherheit an erster Stelle. Bevor eine Auftragserteilung an
diese Firma erfolgen kann, sind derzeit noch mehrere technische Detailfragen in der Abstimmung. Die Erstellung der tiefen Erkundungsbohrung wird die Sanierungen der schadhaften Geothermiebohrungen jedoch nicht verzögern, da diese Maßnahme im nördlichen
Bereich zeitlich unabhängig von der Sanierung der schadhaften Geothermiebohrungen ist.
2.5.
Folgende Beauftragungen sind bereits erfolgt (vgl. Newsletter Nr. 22):
 Begleitung der kompletten Sanierung durch einen Sachverständigen
 Schneid- und Injektionsarbeiten zur Sanierung der Erdwärmesonde (Keller Grundbau
GmbH).
 Erstellung flacher Grundwassermesstellen (Goller GmbH)
 Aufnahme der Gebäude im unmittelbaren Umfeld der Sanierung zur Beweissicherung (Henke und Partner GmbH)
 Weiterführung der Höhenmessungen (Airbus Defence and Space; intermetric Gesellschaft für Ingenieurmessung und raumbezogene Informationssysteme mbH)
 Luftbildauswertungen auf Kampfmittel (Fa. Hinkelbein); Ergebnisse liegen bereits
vor.
3. Sanierung defekter Sonden
3.1.
Sämtliche bislang untersuchten Sonden sind sanierungsrelevant.
Nördlicher Hebungsbereich: 2
Südlicher Hebungsbereich: 15
3.2.
Ja, die Beauftragung von Sanierungsmaßnahmen ist bereits erfolgt (s.o., Ziff. 2.5.).
3.3.
5
s.o., Ziff. 2.5.
3.4.
s.o., Ziff. 2.5.
3.5.
Die Planung der Sanierungsarbeiten im nördlichen Hebungsbereich ist zu großen Teilen
bereits umgesetzt. Vorbereitende Maßnahmen werden bereits im September ausgeführt.
Die Luftbildauswertungen auf Kampfmittel für sämtliche Bereiche, in denen die flacheren
und tiefen Erkundungsbohrungen vorgesehen sind, liegen bereits vor. Die Luftbildauswertung hat ergeben, dass in den untersuchten Bereichen keine Anhaltspunkte für das Vorhandensein von Sprengbomben-Blindgängern vorhanden sind und keine Notwendigkeit besteht, den Kampfmittelbeseitigungsdienst Baden-Württemberg zu weiteren Erkundungen
einzuschalten. Die vorgesehenen Arbeiten können daher nach Auskunft der beauftragten
Firma ohne weitere Auflagen durchgeführt werden.
Die eigentlichen Sanierungsmaßnahen beginnen im Oktober 2014. Die Sanierungsarbeiten
im südlichen Hebungsbereich werden sich zeitlich an die Sanierung im nördlichen Bereich
anschließen und voraussichtlich im Januar 2015 beginnen. Die sanierungsbegleitenden Arbeiten im südlichen Bereich werden daher so terminiert, dass sie auf diesen Zeitpunkt abgestimmt sind.
3.6.
Die Sanierung im nördlichen Bereich wird voraussichtlich Ende Dezember 2014 fertiggestellt sein.
Roland Bernhard
Autor
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
5
Dateigröße
124 KB
Tags
1/--Seiten
melden