close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

In 5.000 Schritten zum Wohlbefinden

EinbettenHerunterladen
ELGA GmbH
Leitfaden zur
®
Verwendung von LOINC
im ELGA CDA® R2 Laborbefund
Zur Anwendung im österreichischen
Gesundheitswesen [1.2.40.0.34.10.1]
Datum: 03.11.2014
Version: 0.7
Status: Final Working Group Draft
Inhaltsverzeichnis
1
1.
Dokumenteninformationen
3
2
2.
Zusammenfassung
5
3
2.1.
Regeln für das Mapping
5
4
2.2.
Regeln für den ELGA Laborbefund
7
5
2.3.
Publikation des Value Sets ELGA_LaborParameter
8
6
3.
Zielsetzung & Gültigkeit des Dokumentes
9
7
3.1.
Zielsetzung
9
8
3.2.
Zielgruppe und Gültigkeit
9
9
3.3.
Nutzungsbedingungen und Urheberrechte
10
10
3.4.
Verbindlichkeit
10
11
3.5.
Revisionsliste
10
12
4.
Einführung und Vorstellung von LOINC und UCUM
11
13
4.1.
ELGA Laborbefunde
11
14
4.2.
Unterstützende Materialien
11
15
4.3.
Definitionen
12
®
16
4.4.
Das LOINC -Modell
13
17
4.5.
Das UCUM-Modell
16
18
5.
LOINC im ELGA CDA Laborbefund
17
19
5.1.
Das Value Set ELGA_LaborParameter
17
20
5.2.
Strukturelle Rahmenvorgaben des Value Sets ELGA_LaborParameter
18
21
5.3.
Inhaltliche Vorgaben des Value Sets ELGA_LaborParameter
23
22
5.4.
Hintergrundinformationen zum Value Set ELGA_LaborParameter
24
23
6.
Implementierung in Anwendungssystemen
30
24
6.1.
Medizinische Anwendungssysteme
30
25
6.2.
Mapping von Labormessgrößen zum Value Set ELGA_LaborParameter
30
26
6.3.
Datenpflege im lokalen System
36
27
7.
Anhang
38
28
7.1.
Abbildungs- und Tabellenverzeichnis
38
29
7.2.
Literatur und Online-Referenzen
38
30
7.3.
Revisionsliste
39
Leitfaden LOINC Anwendung in ELGA.docx
2/39
31
1. Dokumenteninformationen
32
Allgemeines
33
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass alle personenbezogenen Bezeichnungen
34
jeweils als geschlechtsneutral formuliert zu verstehen sind.
35
36
Entstehung des Dokuments
37
Dieses Dokument wurde im Konsens von einer Arbeitsgruppe abgestimmt. Folgende Orga-
38
nisationen waren vertreten:
39

Österreichische Ärztekammer,
40

Österreichische Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin und Klinische Chemie (ÖGLMKC)
41

Österreichische Gesellschaft für Gute Analysen- und Laborpraxis (GALP)
42

Österreichische Gesellschaft für Qualitätssicherung und Standardisierung medizinisch-
43
diagnostischer Untersuchungen (ÖQUASTA)
44

45
Die Vorgaben werden in einer öffentlichen Kommentierungsphase von November bis De-
46
zember 2014 reviewt.
ELGA GmbH
47
48
Herausgeber
49
Mag. Dr. Stefan Sabutsch, ELGA GmbH
50
Fachliche Autoren
51
Dr. Gerhard Weigl
52
Dr. Stefan Sabutsch
53
54
Teilnehmer der Arbeitsgruppe (alphabetisch)
55

56
Univ.Prof. Dr. Andrea Griesmacher (ÖQUASTA, ÖGLMKC, Universitätskliniken Innsbruck)
57

Univ.Doz. Dr. Walter-Michael Halbmayer (GALP)
58

Prim. Univ.Doz. Dr. Alexander Haushofer (ÖGLMKC)
59

OA Dr. Jörg Hofmann (KAV Wien, Sozialmedizinisches Zentrum Ost)
60

Univ.Prof. Dr. Wolfgang Hübl (KAV Wien, Wilhelminenspital)
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
3/39
61

Univ.Prof. Dr. Harald Kessler (Med.Univ. Graz)
62

Prim. DDr. Raimund Kristoferitsch (KAGES, KH Leoben)
63

Dr. Georg Männer (KAV Wien, AKH Wien)
64

Dr. Hans Georg Mustafa (ÖGLMKC, ÖÄK Bundesfachgruppe Medizinische und Chemi-
65
sche Labordiagnostik)
66

Univ.-Doz. Dr. Reinhard Raggam (Med.Univ. Graz)
67

Prim. Dr. Harald Rubey (GALP, NÖ LK-Holding, KH Mistelbach)
68

AssProf. Dr. Christian R. Schweiger (GALP; KAV Wien, AKH Wien)
69

Dr. Stefan Sabutsch (ELGA GmbH)
70

Dr. Gerhard Schobesberger, PLL.M (ÖGLMKC, ÖÄK Bundesfachgruppe Medizinische
71
und Chemische Labordiagnostik)
72

Prim. Dr. Herbert Stekel (GALP; AKH Linz)
73

ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres (ÄK Wien, ÖGLMKC)
74

Dr. Gerhard Weigl (KAV Wien, Otto-Wagner-Spital)
75
76
77
Kommentare und Änderungen
78
Anregungen für die Weiterentwicklung dieses Dokuments und Kommentare können an
79
office@elga.gv.at gesendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter www.elga.gv.at.
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
4/39
80
2. Zusammenfassung
81
Dieser Leitfaden erklärt das Vorgehen beim „Mapping“, der korrekten Zuordnung von lokalen
82
Laborcodes zu den standardisierten Codes für ELGA. Außerdem wird beschrieben, worauf
83
die für ELGA gültige Liste von Codes basiert, wie die Liste strukturell und inhaltlich aufgebaut
84
ist und wie sie gepflegt und erweitert wird.
85
Die
86
„ELGA_LaborParameter“, es handelt sich dabei um eine Zusammenstellung der wichtigsten
87
Laborleistungen und Labormessgrößen, die von medizinischen Laboreinrichtungen in Öster-
88
reich erbracht werden. Das Value Set stützt sich auf den internationalen Standard LOINC®.
89
Es ist eine der wichtigsten Intentionen dieses Leitfadens, den verantwortlichen Personen in
90
den medizinischen Laboreinrichtungen in Österreich eine schrittweise Hilfestellung für das
91
Mapping bereit zu stellen, damit eine größtmögliche Austauschbarkeit und Vergleichbarkeit
92
von Labormesswerten über ELGA und darüber hinaus in den medizinischen Informationssys-
93
temen in ganz Österreich erreicht werden kann.
94
2.1. Regeln für das Mapping
95
Für das Verständnis des LOINC und des Value Sets ELGA_LaborParameter ist es wichtig,
96
die sechs semantischen Achsen des LOINC®-Modells zu kennen und beim Mapping, der
97
Herstellung einer Zuordnung der Laborleistungen/Labormessgrößen zwischen den Anwen-
98
dungssystemen und dem Value Set ELGA_LaborParameter, zu berücksichtigen. Für das
99
Mapping wird eine Hilfstabelle mit den relevanten Informationen zur Verfügung gestellt.
Liste
von
Codes
(auch
„Value
Set“)
ist
das
so
genannte
Value
Set
100
Im Zuge dieses Mappings sollten für alle Laborleistungen/Labormessgrößen eines Anwen-
101
dungssystems die folgenden Punkte geprüft werden (siehe 6.2.1):
102
1. Suche von Entsprechungen einer lokalen Laborleistung/Labormessgröße in den
103
Einträgen des Value Sets ELGA_LaborParameter:
104
1.1. Gibt es zu einer Laborleistung/Labormessgröße Einträge mit einer entspre-
105
chenden Bezeichnung der Komponente („Component“)?
106
Beispiele: Natrium, Hämoglobin, partielle Thromboplastinzeit
107
1.2. Passt die Eigenschaft (Dimension) der Laborleistung/Labormessgröße zur Ei-
108
genschaft („Property“) der möglichen Einträge?
109
Beispiele: Substanzkonzentration, Anzahl pro Volumen, Druck, Temperatur
110
1.3. Ist der Zeitaspekt bzgl. der Materialgewinnung („Time Aspect“) derselbe?
111
Beispiele: Zeitpunkt, 24-Stunden-Messung
112
1.4. Bezieht sich das Untersuchungsmaterial bzw. Art der Probe der lokalen Labor-
113
leistung/Labormessgröße dasselbe wie in den möglichen Einträgen („SysLeitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
5/39
114
tem“)?
115
Beispiele: Serum/Plasma, Vollblut, Harn
116
1.5. Skalierung der Laborleistung/Labormessgröße („Scale Type“)
117
Beispiele: quantitativ, qualitativ, ordinal
118
Hilfreich ist hier der Vergleich der vorgeschlagenen Einheiten (UCUM)
119
1.6. Sind die Ergebnisse der Laborleistung/Labormessgröße bei der verwendeten
120
analytischen Methode gut vergleichbar? („Method“)
121
Beispiele: photometrisch, enzymatisch, automatische Zählung, manuelle Zählung
122
Nach Möglichkeit sollte das Mapping zwischen Anwendungssystemen und Value Set
123
ELGA_LaborParameter OHNE Berücksichtigung der Methoden erfolgen. Das bedeu-
124
tet, dass bei mehreren passenden Bezugsmöglichkeiten in erster Linie auf jenen Ein-
125
trag referenziert werden sollte, bei dem keine Methode hinterlegt ist.
126
Wenn in Bezug auf eine Laborleistung/Labormessgröße eines Anwendungssystems eine
127
größtmögliche Kompatibilität der dargestellten Kriterien gegeben ist, kann eine entsprechen-
128
des Mapping des betreffenden Eintrages zum Value Set ELGA_LaborParameter hergestellt
129
werden – und damit auch zum LOINC®.
130
Kann in Bezug auf eine Laborleistung/Labormessgröße eines Anwendungssystems aber
131
kein entsprechender Referenzeintrag im Value Set ELGA_LaborParameter gefunden wer-
132
den, sind die folgenden Schritte durchzuführen:
133
2. Wenn kein entsprechender Eintrag im Value Set ELGA_LaborParameter gefunden
134
wurde, ist eine Recherche in der vollständigen LOINC®-Datenbank durchzuführen.
135
Dabei sind die unter Punkt 1.1. bis 1.6. dargestellten Zuordnungskriterien ebenfalls zu
136
berücksichtigen:
137
2.1. Wenn ein kompatibler Referenzeintrag gefunden wurde, so ist für diesen ein
138
Antrag
139
ELGA_LaborParameter zu stellen (siehe Punkt 6.2.2).
140
für
die
Aufnahme
und
Übersetzung
in
das
Value
Set
2.2. Falls auch nach einer Recherche in der LOINC®-Datenbank kein entsprechen-
141
der
Referenzeintrag
gefunden
werden
kann,
sind
die
unter
Punkt
142
6.2.2dargestellten Schritte „Einreichprozess für neue Laborleistung in das Va-
143
lue Set ELGA_LaborParameter anzustoßen.
144
Aufgrund des hier dargestellten Vorgehens sollte es mit dem entsprechenden labormedizini-
145
schen Hintergrundwissen möglich sein, ein möglichst lückenloses Mapping herzustellen.
146
Grundsätzlich ist festzuhalten, dass das Value Set ELGA_LaborParameter stets ergänzt und
147
durch neue Datensätze erweitert werden kann.
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
6/39
148
Alle Anwender werden darum ersucht, sowohl im Zuge des Mappings als auch im Rahmen
149
der kontinuierlichen Datenpflege in den lokalen Anwendungssystemen, Zuordnung der La-
150
borleistungen/Labormessgrößen in Bezug auf das Value Set und das LOINC®-Modell einer
151
Plausibilitätsprüfung zu unterziehen. Auf diese Weise soll die bestmögliche Datenqualität des
152
Value Sets ELGA_LaborParameter im Hinblick auf eine größtmögliche Austauschbarkeit und
153
Vergleichbarkeit von Labormesswerten in Österreich hergestellt werden.
154
2.2. Regeln für den ELGA Laborbefund
155
Bei der Erzeugung von Laborbefunden entsprechend den ELGA Vorgaben (enthalten im
156
ELGA CDA Implementierungsleitfaden Laborbefund) ergeben sich daraus für die Verwen-
157
dung von Laborleistungen/Labormessgrößen die folgenden Regeln:
158
3. Dokumentation von Laborleistungen/Labormessgrößen im ELGA Laborbefund:
159
3.1. Im
direkt
lesbaren
Teil
(narrativer
Teil)
müssen
Laborleistun-
160
gen/Labormessgrößen müssen die Benennung aus dem aktuellen Value Set
161
ELGA_LaborParameter tragen.
162
3.2. Im rein maschinenlesbaren Teil des Befundes ist der entsprechende Code aus
163
dem aktuellen Value Set ELGA_LaborParameter zu verwenden.
164
3.3. Bevorzugt sind die empfohlenen Einheiten zu verwenden.
165
Andere Einheiten sind zulässig, sofern sie korrekt UCUM-codiert sind.
166
4. Umgang mit Analysen, die (noch) nicht gemappt werden konnten: Solange es kein
167
gültiges Mapping auf das Value Set ELGA_LaborParameter gibt, können Laborleis-
168
tungen/Labormessgrößen im ELGA Laborbefund verwendet werden,
169
4.1. indem im lesbaren Teil eine eigene unmissverständliche Benennung verwen-
170
det wird und
171
4.2. im maschinenlesbaren Teil
172
4.2.1. der bereits beantragte LOINC (siehe Punkt 6.2.2) oder
173
4.2.2. ein alternativer lokaler Code1 eingetragen wird, wenn der Code erst für
174
die Aufnahme in LOINC eingereicht wird (siehe Punkt 6.2.2.2).
175
176
Bitte senden Sie ihre Fragen und Anregungen an office@elga.gv.at.
1
Siehe ELGA CDA Implementierungsleitfaden Laborbefund, Kapitel 4.4.7.4.3, „Laborergebnisse ohne passenden Code“
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
7/39
177
2.3. Publikation des Value Sets ELGA_LaborParameter
178
Das Value Set ELGA_LaborParameter ist auf dem öffentlich zugänglichen Terminologieser-
179
ver im Bereich „Value Sets“ veröffentlicht (https://termpub.gesundheit.gv.at/).
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
8/39
180
3. Zielsetzung & Gültigkeit des Dokumentes
181
3.1. Zielsetzung
182
Das Ziel des vorliegenden Leitfadens ist die genaue Spezifizierung der inhaltlichen Struktu-
183
rierung von Laborbefunden in der österreichischen „Elektronischen Gesundheitsakte“
184
(ELGA). Die inhaltliche Struktur, das heißt die Reihenfolge und Gliederung der „Analysen“
185
(Laborleistungen/Labormessgrößen) innerhalb der CDA-Dokumente wird vom Value Set
186
ELGA_LaborParameter festgelegt. Der Leitfaden erstellt dazu formale Vorgaben und Anlei-
187
tungen:
188

Hilfestellung beim Mapping von lokalen Codelisten,
189

Rückführbarkeit sämtlicher Laborleistung sowie Labormessgrößen eines Laborbefundes
in das übergeordnete LOINC®-Modell,
190
191

einheitliche österreichische Bezeichnungen der Laborleistungen/Labormessgrößen,
192

einheitliche Bezeichnungen der Einheiten nach dem UCUM-Standard,
193

Zuordnung von lokalen Laborleistungen/Labormessgrößen zu den im ELGA CDA Imple-
194
mentierungsleitfaden dargestellten Liste der Befundgruppen (in den zwei Hierarchieebe-
195
nen „Bereiche“ und „Gruppen“),
196

Vereinheitlichung der Reihenfolge dieser Befundgruppen sowie
197

Vereinheitlichung der Reihenfolge der Laborleistungen/Labormessgrößen innerhalb der
198
Befundgruppen.
199
Grundsätzlich ist festzuhalten, dass das Value Set ELGA_LaborParameter stets ergänzt und
200
durch neue Datensätze erweitert werden kann. Dementsprechend werden im Rahmen die-
201
ses Leitfadens die Prozesse zur fortlaufenden Sicherstellung einer bestmöglichen Datenqua-
202
lität des Value Sets ELGA_LaborParameter beschrieben.
203
3.2. Zielgruppe und Gültigkeit
204
Die Hauptanwender dieses Leitfadens sind Personen, die v.a. in medizinischen klinisch-
205
chemischen Labors für die Stammdatenpflege der Labor-Informationssysteme und/oder die
206
Implementierung von ELGA in die entsprechenden Softwaresysteme verantwortlich sind.
207
Dieser Leitfaden ist gültig für alle IT-Systeme, die Laborbefunde (ELGA-G §2 Z 9 lit. a sublit.
208
bb) erzeugen, die in ELGA im vorgeschriebenen Format HL7 CDA® Rel.2 registriert und zu-
209
gänglich gemacht werden. Das Format des Befundes wird im entsprechenden Implementie-
210
rungsleitfaden (ELGA-VO 2013 § 14 Z 1 Implementierungsleitfaden Laborbefund) spezifi-
211
ziert.
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
9/39
212
3.3. Nutzungsbedingungen und Urheberrechte
213
Der vorliegende Leitfaden wurde unter der Leitung der ELGA GmbH und unter Mitwirkung
214
der genannten Mitglieder der Arbeitsgruppe erstellt. Die Arbeiten für den vorliegenden Leit-
215
faden wurden von den Autoren gemäß dem Stand der Technik und mit größtmöglicher Sorg-
216
falt erbracht. Die ELGA GmbH genehmigt ausdrücklich die Anwendung des Leitfadens ohne
217
Lizenz- und Nutzungsgebühren zum Zweck der Erstellung medizinischer Dokumente und
218
weist darauf hin, dass dies mit dem Einverständnis aller Mitwirkenden erfolgt.
219
Dieser Leitfaden beruht auf Inhalten des LOINC® (Logical Observation Identifiers Names and
220
Codes, siehe http://loinc.org). Die LOINC-Codes, Tabellen, Panels und Formulare unterlie-
221
gen dem Copyright © 1995-2014, Regenstrief Institute, Inc. und dem LOINC Committee, sie
222
sind unentgeltlich erhältlich. Lizenzinformationen sind unter http://loinc.org/terms-of-use ab-
223
rufbar. Weiters werden Inhalte des UCUM® verwendet, UCUM-Codes, Tabellen und UCUM
224
Spezifikationen beruhen auf dem Copyright © 1999-2009 des Regenstrief Institute, Inc. und
225
der Unified Codes for Units of Measures Organization (UCUM). Lizenzinformationen sind
226
unter http://unitsofmeasure.org/trac/wiki/TermsOfUse abrufbar.
227
3.4. Verbindlichkeit
228
Mit der ELGA-Verordnung vom 23.12.2013 (BGBl. II/505) hat der Bundesminister für Ge-
229
sundheit normiert, dass die in den Implementierungsleitfäden Entlassungsbrief Ärztlich, Ent-
230
lassungsbrief Pflege, Laborbefunde, Befund bildgebender Diagnostik sowie XDS Metadaten
231
(jeweils in der der Version 2.02) getroffenen Festlegungen für Inhalt, Struktur, Format und
232
Codierung verbindlich sind. Die anzuwendenden ELGA-Interoperabilitätsstufen folgen dem
233
Prinzip der schrittweisen Umsetzung von ELGA. Die Leitfäden in ihrer jeweils aktuell gültigen
234
Fassung sowie die aktualisierten Terminologien sind vom Gesundheitsministerium auf
235
www.gesundheit.gv.at zu veröffentlichen.
236
Die Nutzung des vorliegenden Leitfadens erfolgt in ausschließlicher Verantwortung der An-
237
wender. Aus der Verwendung des vorliegenden Leitfadens können keinerlei Rechtsansprü-
238
che gegen die ELGA GmbH erhoben und/oder abgeleitet werden.
239
3.5. Revisionsliste
240
Änderungen gegenüber den zuvor publizierten Versionen finden sie in der Revisionsliste in
241
Kapitel 7.3.
242
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
10/39
243
4. Einführung und Vorstellung von LOINC und UCUM
244
Dieses Kapitel informiert über unterstützende Materialien, Definitionen und führt in LOINC
245
und UCUM ein.
246
4.1. ELGA Laborbefunde
247
Mit ELGA werden Laborbefunde in Österreich, beginnend mit 2015, für alle behandelnden
248
Ärzte eines Patienten zugänglich gemacht. Das Verständnis eines „Laborbefundes“ erstreckt
249
sich in diesem Dokument über fachärztlich vidierte, kommentierte/interpretierte Befunde aus
250
dem gesamten Spektrum der laboranalytisch ermittelten Befunde, insbesondere Befunde
251
aus der klinischen Chemie, Hämatologie, Immunchemie und Mikrobiologie/Bakteriologie.
252
Krankenanstalten und Fachärzte/Fachärztinnen der Sonderfächer medizinisch-chemische
253
Labordiagnostik oder Hygiene und Mikrobiologie (ELGA-G [1]).
254
Die Befunde werden dabei technisch so strukturiert, dass ihr Inhalt von Computersystemen
255
weiterverwendet werden kann und ihr „Layout“ nachträglich angepasst werden kann. Die
256
Weiterverwendung umfasst den Import in lokale Anwendungssysteme, Bildung von Zeitrei-
257
hen oder Kumulativdarstellungen, Berechnungen, Warnungen etc.
258
Das dazu verwendete Format ist HL7 Clinical Document Architecture, ein XML-Format, dass
259
speziell für die Anwendung in der Medizin angepasst wurde. Die XML-Struktur wird von den
260
„ELGA CDA Implementierungsleitfäden“ vorgegeben, für den Laborbefund sind hier relevant:
261

Der „Allgemeine Implementierungsleitfaden für ELGA CDA Dokumente“ [2]
262

Der Implementierungsleitfaden Laborbefund [3]
263
4.2. Unterstützende Materialien
264
4.2.1. Value Set ELGA_LaborParameter
265
Verfügbar im Terminologieserver unter dem Direktlink
266
https://termpub.gesundheit.gv.at:443/TermBrowser/gui/main/main.zul?loadType=ValueSet&l
267
oadName=ELGA_Laborparameter
268
4.2.2. Mappingliste
269
(Noch zu publizieren, aktuell als Beilage)
270
4.2.3. LOINC Online-Suche
271
http://search.loinc.org/
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
11/39
272
4.2.4. ELGA CDA Implementierungsleitfaden Laborbefund
273
HL7
274
http://www.elga.gv.at/index.php?id=28
275
4.2.5. Terminologieserver
276
https://termpub.gesundheit.gv.at
277
4.2.6. LOINC Handbuch Deutsch
278
Das LOINC Handbuch liegt in einer deutschen Übersetzung im Downloadbereich des DIMDI
279
vor: http://www.dimdi.de/dynamic/en/klassi/loinc/downloads/loinc/loinc-manual-06-2014.pdf
280
4.3. Definitionen
281

Implementation
Guide
for
CDA®
R2:
Laborbefund,
aktuelle
Version
unter
CDA: Die HL7 Clinical Document Architecture ist ein auf XML basierender Standard für
282
den elektronischen Austausch von klinischen Dokumenten (z. B. Entlassungsbrief, La-
283
borbefund); die Verwendung von CDA ist für Befunde in ELGA verpflichtend.
284

Codesystem: Codesystem (engl. code system): Bezeichnung für eine Terminologie als
285
Sammlung von Konzeptidentifikatoren in einer computerverarbeitbaren Form, zusammen
286
mit dem zugehörigen Regelwerk (Regeln zur Codierung von Begriffen, Benennung etc.).
287

LOINC: „Logical Observation Identifiers Names and Codes“, ein Terminologiestandard
288
mit allgemeingültigen Namen und Identifikatoren zur eindeutigen Bezeichnung von Un-
289
tersuchungs- und Testergebnissen aus Labor und Klinik.
290

Medizinische Anwendungssysteme: Unter dem Begriff „medizinische Anwendungssys-
291
teme“ werden hier Systeme zur elektronischen Informationsverarbeitung zusammenge-
292
fasst, die Personen unterstützen, die medizinische Aufgaben im Rahmen der Kran-
293
kenversorgung beteiligten durchführen. Beispiele: Labor-Informationssysteme (LIS),
294
Krankenhaus-Informationssysteme (KIS).
295
In diesem Leitfaden sind damit im Speziellen Labor-Informationssysteme (LIS), aber
296
auch Krankenhaus-Informationssysteme (KIS) gemeint, die medizinische Laborbefunde
297
nach den Regelwerken der Generierung von CDA-Dokumenten für die ELGA bereitstel-
298
len.
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
12/39
299

Terminologieserver: Ein Server, der Terminologien und Value Sets in standardisierter
300
Form aktuell verfügbar macht. Der Terminologieserver ist eine Komponente der österrei-
301
chischen e-Health Infrastruktur2 (https://termpub.gesundheit.gv.at/).
302

303
304
UCUM: Unified Code for Units of Measure ist eine regelbasierte Vereinheitlichung der
Schreibung von Maßeinheiten.

Value Set: Ein “Value Set” oder eine “Wertemenge” ist eine eindeutig identifizierbare und
305
versionierte Sicht auf eine oder mehrere Terminologien. Ein Value Set enthält den Code
306
selbst und die Information über die Herkunft des Codes (die Source-Terminologie). Die
307
Werte werden anwendungsabhängig als strukturierte Ausprägungen von Merkmalen
308
verwendet, z.B. für die strukturierte Dokumentation, zur Speicherung in Datenbanken o-
309
der zur standardisierten Kommunikation.
310
4.4. Das LOINC®-Modell
311
Die Basis des Value Sets ELGA_LaborParameter stellt das LOINC®-Modell („Logical Obser-
312
vation Identifiers Names and Codes“) dar, das vom Regenstrief Institute, Inc. (Indianapolis,
313
USA) herausgegeben und gemeinsam mit dem LOINC Committee gepflegt wird.
314
Beim LOINC®-Modell handelt es sich um ein Verfahren zur standardisierten Spezifizierung
315
von medizinischen Untersuchungen im Allgemeinen und Laborleistungen oder Labormess-
316
größen im Speziellen entsprechend der folgenden sechs Grundbestandteile oder “semanti-
317
schen Achsen“ der Klassifikation:
318
1. Name der Komponente bzw. Laborleistung/Labormessgröße („Component“)
319
2. Untersuchte Eigenschaft der Laborleistung/Labormessgröße („Property, z.B. Masse,
320
Volumen, Konzentration.
321
3. Zeitangaben („Time Aspect“) bzgl. der Materialgewinnung (z.B. Zeitpunkt, Dauer)
322
4. Untersuchungsmaterial bzw. Art der Probe („System“, z.B. Serum, Plasma, Urin)
323
5. Mess-Skala („Scale Type“, z.B. qualitativ oder quantitativ)
324
6. Untersuchungsmethode („Method Type“), falls erforderlich
2
Der Terminologieserver soll den Stakeholdern des österreichischen Gesundheitswesens die Möglichkeit bieten, eigene Terminologien über das Internet öffentlich zur Verfügung zu stellen, sowie Terminologie-Recherche und Terminologie-Download
ermöglichen. Er unterstützt sowohl redaktionelle Arbeiten als auch die Übersetzung und Versionierung von Terminologien. Er
hilft einheitliche, eindeutige und geprüfte Terminologien zu verwenden. Primärsysteme können ihre lokalen Terminologien via
Webservices synchronisieren und pflegen, die Nutzer können auf Terminologien auch über eine Weboberfläche zugreifen. Die
Daten enthalten neben fachlichen Erläuterungen auch Meta-Informationen (z.B. die Quelle oder Nutzungs- bzw. Lizenzinformationen). Angemeldeten Benutzern stehen Kollaborationsfunktionen zur Verfügung, sie können aktiv an der redaktionellen Arbeit
und somit an der Terminologieentwicklung teilnehmen
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
13/39
325
Ein „vollständig spezifizierter“ LOINC-Name enthält zumindest die ersten 5 Grundbestandtei-
326
le, die Angabe der Untersuchungsmethode ist fakultativ.
327
Beispiele für vollständig spezifizierte LOINC-Namen:
328

Sodium:SCnc:Pt:Ser/Plas:Qn
329

Sodium:SRat:24H:Urine:Qn
330

Creatinine renal clearance:VRat:24H:Ur+Ser/Plas:Qn
331

Glucose:ACnc:Pt:Urine:Ord:Test strip
332
Jedem LOINC wird ein eindeutiger Identifikator („LOINC® Code Identifier“ bzw. „LOINC®-
333
Code“) permanent zugeordnet. Die Codes sind numerisch, werden fortlaufend in aufsteigen-
334
der Reihe vergeben und eine Prüfziffer als letztes Zeichen. Ein Beispiel für einen LOINC-
335
Code :
336

337
Alle LOINC sind in Form einer allgemein verfügbaren Datenbank erfasst, wobei vom Re-
338
genstrief Institute regelmäßig Aktualisierungen publiziert werden.
339
In Bezug auf Laborleistungen/Labormessgrößen existieren innerhalb des LOINC®-Modells
340
aber auch zusätzliche Attribute zur weiterführenden Beschreibung jedes Datensatzes, wobei
341
v.a. die folgenden Attribute hier erwähnt werden sollen:
342

Bereich („Class“), eine willkürliche Klassifizierung zur Gruppierung
343

Beispiel-Einheit („Example UCUM Unit“), z.B. mg, %, mmol/L
344

Status des Eintrags („Status“), z.B. „Active“.
345
Im Verlauf des bereits seit 20 Jahren bestehenden LOINC®-Projektes wurden neben der Er-
346
fassung von Laborleistungen sowie Labormessgrößen auch andere, z.T. klinische Parameter
347
mit Hilfe des LOINC®-Modells kategorisiert. Aus diesem Grund ist jeder Datensatz der
348
LOINC®-Datenbank auch einem der folgenden vier Klassentypen („Classtype“) zugeordnet:
5792-7 (für Glucose:ACnc:Pt:Urine:Ord:Test strip)
349
1. Labor („Lab“),
350
2. Klinisches („Clinical“),
351
3. Anhänge („Attachments“) sowie
352
4. Dokumentation („Survey“).
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
14/39
353
4.4.1. LOINC-Namen
354
Im LOINC werden neben dem „vollständig spezifizierten“ LOINC-Namen noch eine lesbare,
355
beschreibende Langbezeichnung („Long Common Name“) und eine Kurzbezeichnung
356
(„Shortname“) für die Darstellung bei beschränktem Platz geführt.
357
Die Sprache des LOINC ist grundsätzlich Englisch. Es existieren aber auch Übersetzungen
358
(u.a. Deutsch), die sich in erster Linie aber nur auf die Bezeichnung der Laborleistun-
359
gen/Labormessgrößen („Component“) beziehen.
360
Hier ein Beispiel für den LOINC Code 806-0:
361

362
363
Leukocytes: NCnc: Pt: CSF: Qn: Manual count

364
365
366
Fully-Specified Name (FSN):
Long Common Name (LCN):
Leukocytes [#/volume] in Cerebral spinal fluid by manual count

Short Name:
WBC # CSF manual
367
4.4.2. Online-Recherche im LOINC
368
Eine einfache und schnelle im gesamten aktuellen LOINC bietet das Regenstrief Institute
369
unter http://search.loinc.org/ an.
370
Die Suchseite arbeitet grundsätzlich mit den englischsprachigen LOINC-Bezeichnern als
371
Voreinstellung. Mit "Set Language" oben rechts auf der Seite können Sie zwischen verschie-
372
denen Sprachen und Sprachvarianten der LOINC-Bezeichner wählen. Wenn Sie dort "Ger-
373
man (GERMANY)" einstellen, bekommen sie NUR die LOINC mit deutscher Übersetzung.
374
Nicht übersetzte LOINC werden nicht angezeigt! Es empfiehlt sich daher, für die Suche in
375
der vollständigen Datenbank mit den englischsprachigen Bezeichner immer die Voreinstel-
376
lung dort "English (UNITED STATES)" zu verwenden.
377
Über den Menüpunkt "Hilfe" – "Suchanfragen Syntax" bekommen Sie Hinweise, wie Sie Ihre
378
Suchanfrage optimieren können. Über "Optionen" können Sie die Darstellung der Ergebnisse
379
konfigurieren.
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
15/39
380
4.5. Das UCUM-Modell
381
Beim UCUM-Modell („Unified Code for Units of Measure“) handelt es sich um ein regelba-
382
siertes System zur Kodierung der Einheiten, wie sie etwa bei Labormessgrößen angegeben
383
werden, wobei im Hinblick auf die Syntax der Bezeichnungen der Einheiten die folgenden
384
Attribute Berücksichtigung finden:
385

Basiseinheiten
386

Präfixe
387

atomare Symbole
388

Regelwerk zur Kombination der Symbole
389
Das UCUM-Modell wurde von Mitarbeitern des Regenstrief Institute entwickelt, damit im
390
elektronischen Datenaustausch Einheiten einheitlich geschrieben werden und somit eindeu-
391
tig verarbeitet werden können. Im Zusammenhang mit dem LOINC®-Modell gibt es in den
392
Datensätzen der LOINC®-Datenbank einen fakultativen Verweis auf das UCUM-Modell
393
(„Example UCUM Unit“).
394
Ein wichtiges Einsatzgebiet des UCUM-Modells ist der standardisierte elektronische Aus-
395
tausch medizinischer Daten, weshalb dieses Modell von Standards wie HL7 oder DICOM zur
396
Verwendung empfohlen wird. In HL7 CDA ist die Verwendung von UCUM vorgeschrieben
397
und damit in den ELGA CDA Implementierungsleitfäden verpflichtend.
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
16/39
398
5. LOINC im ELGA CDA Laborbefund
399
Die Bundesgesundheitskommission hat am 4. Mai 2007 den LOINC als einer der Basisstan-
400
dards für ELGA festgelegt. Die interdisziplinäre Arbeitsgruppe zur Harmonisierung der Vor-
401
gaben für den ELGA CDA Laborbefund hat 2008 bestätigt, dass der ELGA CDA Laborbe-
402
fund mit LOINC und UCUM zu codieren ist.
403
Ab 2018 müssen alle über ELGA verfügbaren Laborbefunde entsprechend dem ELGA CDA
404
Implementierungsleitfaden strukturiert und codiert werden („EIS Full Support“).
405
5.1. Das Value Set ELGA_LaborParameter
406
Da sich im LOINC-Modell in vielen Fällen für einzelne Labormessgrößen mehrere gültige
407
Einträge finden, die sich oft nur im Detaillierungsgrad unterscheiden; hat sich die Arbeits-
408
gruppe zur Harmonisierung des ELGA CDA Laborbefundes entschieden, eine Vorauswahl
409
der möglichen LOINC-Einträge zu treffen. Diese Liste (oder "Value Set") wird unter dem Na-
410
men ELGA_LaborParameter publiziert.
411
Die Verwendung des Value Sets ELGA_LaborParameter soll das Mapping von lokalen Ana-
412
lysenbezeichnungen auf LOINC beschleunigen und eine größtmögliche Rückführbarkeit
413
beim Austausch von Laborergebnissen zwischen verschiedenen medizinischen Anwen-
414
dungssystemen ermöglichen.
415
Eine beispielhafte Anwendung zeigt Abbildung 1: Eine Analyse wird in zwei lokalen System
416
mit unterschiedlichen Kürzeln bzw. Codes bezeichnet („Transfe-SerPlas“ und „TF“). Zusätz-
417
lich unterscheiden sich die verwendeten Einheiten („g/dl“ und „g/dl“). Für die Übertragung
418
zwischen den zwei lokalen Anwendungssystemen über ELGA werden die Laborergebnisse
419
über das Value Set ELGA_LaborParameter transkodiert (Code 3034-6, Bezeichnung „Trans-
420
ferrin“ mit der Einheit „g/l“). Da alle Anwendungssysteme die Transkodierung auf das ge-
421
meinsame Value Set ELGA_LaborParameter beherrschen, ist der Austausch von Laborer-
422
gebnissen österreichweit ohne zusätzliche Absprachen möglich. Bei strikter Einhaltung der
423
UCUM-Codierung ist auch eine Umrechnung auf unterschiedliche Einheiten automatisiert
424
möglich. Die korrekte Umsetzung liegt in der Verantwortung des lokalen Anwendungssys-
425
tems.
426
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
17/39
427
428
429
430
Abbildung 1: Beispielhafte Transkodierung von codierten Laborergebnissen zwischen zwei
lokalen Anwendungssystemen mit unterschiedlichen Codesystemen durch das Value Set
ELGA_LaborParameter.
431
Folglich wurde für das Value Set ELGA_LaborParameter der jeweils allgemeinste LOINC-
432
Code gewählt, unter dem grundsätzlich vergleichbare Ergebnisse zusammengefasst werden.
433
Das Value Set ELGA_LaborParameter enthält eine Auswahl aller LOINC-Codes.
434
Weitere wesentliche Aufgaben in Bezug auf die Vereinheitlichung der Laborbefunde erfüllt
435
das Value Set ELGA_LaborParameter durch Formulierung der folgenden Vorgaben:
436

strukturelle Rahmenbedingungen für Labormessgrößen sowie
437

inhaltliche Vereinheitlichung von Nomenklaturen und Schreibweisen auf einen einzigen,
438
österreichweiten Referenzstandard.
439
Das Value Set ELGA_LaborParameter wird von der ELGA GmbH herausgegeben und in
440
ihrem Auftrag gewartet. Dementsprechend ist das Value Set ELGA_LaborParameter eine
441
zentrale Komponente der österreichischen „Elektronischen Gesundheitsakte“ (ELGA) in Be-
442
zug auf die Standardisierung von medizinischen Laborbefunden in Österreich.
443
5.2. Strukturelle Rahmenvorgaben des Value Sets ELGA_LaborParameter
444
Im Zuge der Implementierung des Value Sets ELGA_LaborParameter erfolgte die Definition
445
der strukturellen Rahmenbedingungen für einen österreichweit einheitlichen Katalog medizi-
446
nischer Laborleistungen/Labormessgrößen. Dementsprechend umfasst die Struktur des Va-
447
lue Sets ELGA_LaborParameter für jede Laborleistung bzw. Labormessgröße die folgenden
448
Basisattribute mit jeweils entsprechenden formalen Vorgaben (Tabelle 1).
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
18/39
449
Basisattribute/
Inhalt
Bezeichnung
im Terminologieserver
Attribute im
SVS Exportformat
Code
Code
code
10
68979-4
Kurzname
Begriff
displayName
20
Rivaroxaban(a-FXaAk)
Langname
Bedeutung
deutsch
50
Rivaroxaban (Xarelto) Anti
Faktor Xa Aktivität
Parameterkürzel
Hinweise
hinweise
10
RIVAR
Einheit für Darstellung (UCUM)
Einheit print
einheit_print
Bevorzugte Einheit
codiert (UCUM)
Einheit codiert
einheit_codiert
Herkunft des Codes Quelle
LOINC Fully Specified Name
Max. Anzahl Zeichen
codeSystem
Beschreibung
255
255
Beispiel
U/ml
[IU]/mL
100
LOINC
2.16.840.1.113883.6.1
500
Rivaroxaban | ACnc | Pt |
PPP | Qn | Chromo
450
451
452
Tabelle 1: Basisattribute (Spalte 1) mit ihrer Bezeichnung im Terminologieserver (Spalte 2)
und im SVS-Export (Spalte 3), die maximale Anzahl der Zeichen (Spalte 4) und mit einem
Beispiel (Spalte 5)
453
5.2.1. Basisattribute des Value Sets ELGA_LaborParameter
454
Das Basisattribut „Kurzname“ enthält die vereinheitlichte österreichische Nomenklatur von
455
Laborleistungen/Labormessgrößen für den medizinischen Laborbefund. Diese ist verpflich-
456
tend in ELGA Dokumenten zu verwenden.
457
Die Basisattribute „Langname“ und „Parameterkürzel“ stellen Varianten für die verkürzte
458
bzw. ausführliche Schreibung dar. Diese können optional z.B. für interne Zwecke verwendet
459
werden. Die Basisattribute sind in Tabelle 1 beschrieben.
460
Die Verwendung des Kurznamens (entsprechend dem Attribut „Begriff“ im Terminologieser-
461
ver und displayName im SVS-Export-Format) ist ausdrücklich vorgeschrieben.
462
Der „Kurzname“ wurde auf 20 Zeichen beschränkt, obwohl es im ELGA CDA Laborbefund
463
keine Einschränkung für die Länge des Analysennamens gibt. In der Darstellung des ELGA
464
CDA Laborbefundes mit dem ELGA Referenz-Stylesheet kann der Analysenamen auch über
465
mehrere Zeilen gehen. Die Restriktionen der Länge von Textfeldern ergibt sich aus den im
466
KAV Wien gemachten Erfahrungen, vor allem durch den limitiert verfügbaren Platz bei ausLeitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
19/39
467
gedruckten Laborbefunden in Papierform, wobei die Spaltenbereite einer Tabelle mit Labor-
468
messwerten begrenzt ist und nicht beliebig breit sein kann. Darüber hinaus ist auch die Form
469
sogenannter Kumulativbefunddarstellungen zu berücksichtigen.
470
Für jeden Datensatz des Value Sets ELGA_LaborParameter ist über das Attribut „Code“
471
(und die entsprechende Herkunft des Codes) auch die Rückführbarkeit der jeweiligen Labor-
472
leistung/Labormessgröße auf die Datensätze der LOINC®-Datenbank vorgesehen3. Auf diese
473
Weise erweitern sich die Attribute des Value Sets ELGA_LaborParameter entsprechend au-
474
tomatisch auch um sämtliche Attribute des LOINC®-Modells, sofern eine entsprechende Re-
475
ferenz des jeweiligen Datensatzes zum LOINC®-Modell möglich ist.
476
Im LOINC®-Modell werden Einträge niemals gelöscht, veraltete oder Einträge, von deren
477
Verwendung abgeraten wird, können jedoch auf den Status „deprecated“ oder „discouraged“
478
gestellt werden. Das bedeutet, dass ein einmal in einem Befund verwendeter LOINC immer
479
gültig und rückführbar bleibt. Dies kann vor allem bei der Klärung retrospektiver bzw. histori-
480
scher Sachverhalte erforderlich sein.
481
Das Value Set ELGA_LaborParameter enthält immer nur die aktuell gültigen Datensätze.
482
Einträge, die nicht mehr verwendet werden sollen, tauchen nicht mehr im Value Set auf. Da
483
die LOINC-Codes selbst gültig bleiben, ist die Rückführbarkeit von Datensätzen aus Anwen-
484
dungssystemen, die das Value Set ELGA_LaborParameter verwenden, pro futuro garantiert.
485
Die Publikation der Änderungen erfolgt am Terminologieserver zum frühestmöglichen Zeit-
486
punkt.
487
Für Anwendungssysteme, die das Value Set ELGA_LaborParameter verwenden, wird aber
488
angeraten, den Aktivierungs-Status der Datensätze ihres jeweiligen Systems einem regel-
489
mäßigen Abgleich mit dem Value Set ELGA_LaborParameter zu unterziehen, um eine ent-
490
sprechend fortlaufende Kompatibilität der Systeme auch im Hinblick auf das LOINC®-Modell
491
zu gewährleisten.
492
5.2.1.1. Einheiten
493
In Anlehnung an das LOINC®-Modell ist auch im Value Set ELGA_LaborParameter ein Attri-
494
but für die Einheit von Labormessgrößen vorgesehen, wobei hier die Schreibung des UCUM-
495
Standards verwendet wird. Dementsprechend ist die Auswahl der Einheit in Bezug auf die
496
Syntax und das Format bereits vorgegeben und kann für die jeweilige Labormessgröße aus
497
einer Liste ausgewählt werden.
3
Ausgenommen „V-Codes“ (Kapitel 5.4.3)
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
20/39
498
Da im Zuge der österreichweiten Implementierung des Value Sets ELGA_LaborParameter
499
aber keine Vereinheitlichung der Analysemethoden von Labormessgrößen durchgeführt
500
werden kann, ist das erweiterte Attribut der Einheit einer Labormessgröße wie beim LOINC®-
501
Modell primär als Vorschlag (im Sinne eines Beispiels) für einen vereinheitlichten Standard
502
zu betrachten, der vor allem bei der korrekten Zuordnung von Labormessgrößen zum Value
503
Set ELGA_LaborParameter dienlich sein soll.
504
Die UCUM-Schreibweise ist grundsätzlich für Menschen lesbar und gleichzeitig für die auto-
505
matische Verarbeitung in IT-Systemen vorgesehen. Dennoch kann die bessere Lesbarkeit
506
eine geringfügig andere Schreibweise erfordern als die auf eindeutige Weiterverarbeitbarkeit
507
abzielende Schreibung. Im Value Set ELGA_LaborParameter werden daher zwei Attribute
508
geführt:
509

Einheit print: für der Darstellung im lesbaren Bereich, UCUM oder UCUM ähnlich
510

Einheit codiert: Dient der maschinellen Weiterverarbeitbarkeit und kann auch für die Dar-
511
stellung im lesbaren Bereich genutzt werden. Striktes UCUM.
512
Die größte Bedeutung bei der korrekten Zuordnung von Laborleistungen/Labormessgrößen
513
zum Value Set ELGA_LaborParameter kommt der Eigenschaft („Property“) der Laborleis-
514
tung/Labormessgröße entsprechend dem LOINC®-Modell zu. Sie beschreibt die Dimension
515
der Labormessgrößen (z.B. Massenkonzentration, katalytische Konzentration etc.) und muss
516
unabhängig von der analytischen Methode speziell im Hinblick auf Labormessgrößen für
517
eine korrekte Zuordnung zum Value Set ELGA_LaborParameter berücksichtigt werden.
518
5.2.2. Gliederung des Value Sets ELGA_LaborParameter
519
Neben der Einheit stellen auch die Klassifizierungs- sowie Sortierungskriterien erweiterte
520
Attribute des Value Sets ELGA_LaborParameter dar. In diesem Zusammenhang ist jede
521
Laborleistung/Labormessgröße des Value Sets ELGA_LaborParameter einem übergeordne-
522
ten Bereich zugeordnet (Tabelle 2).
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
21/39
523
Tabelle 3. Liste der Bereiche gem. ELGA
Valueset „ELGA_Laborstruktur“, auszugsweise
ELGA_Code ELGA Bereich
1
Allgemeiner Laborbefund
10
Probeninformation
20
Befundbewertung
100
Blutgruppenserologie/Immungenetik
200
Blutgasanalyse
300
Hämatologie
400
Hämostaseologie
500
Klinische Chemie
600
Endokrinologie
700
Vitamine
800
Tumormarker
900
Toxikologie
1000
TDM
1100
Virologie
1200
Bakteriologie
1300
Autoantikörperdiagnostik
1400
Harndiagnostik
1500
Stuhldiagnostik
1600
Liquordiagnostik
1700
Sondermaterialien
1800
Allergiediagnostik/Globalmarker
1900
Allergiediagnostik Spez. IGE
524
Tabelle 2: Liste der Bereiche, auszugsweise dargestellt.
525
Darüber hinaus existiert auch eine Gruppenzuordnung für sämtliche Laborleistun-
526
gen/Labormessgrößen, wobei die Gruppen den Bereichen untergeordnet sind. Die Hierar-
527
chie dieser Kategorien stellt sich wie folgt dar:
528

529
530
Bereich
 Gruppe
 Analyse (=Laborleistung/Labormessgröße)
531
Im Hinblick auf die Abbildung der Laborleistungen/Labormessgrößen auf einem Laborbefund
532
sind sowohl für die hierarchischen Kategorien (Bereich, Gruppe) als auch für jeden einzelnen
533
Eintrag einer Laborleistung bzw. Labormessgröße im Value Set ELGA_LaborParameter ent-
534
sprechende Sortierungsvorgaben vorgesehen.
535
Im Value Set ELGA_LaborParameter wird die Gliederung in Bereiche und Gruppen über die
536
Hierarchieebenen abgebildet (Siehe Abbildung 2). Auf der ersten Ebene werden die Berei-
537
che dargestellt, auf der zweiten die Gruppen. Auf der dritten und letzten Hierarchieebene
538
finden sich die Analysen (Laborleistungen/Labormessgrößen).
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
22/39
539
540
541
Abbildung 2: Hierarchische Darstellung von Bereichen, Gruppen und Analysen im Webbrowser des Terminologieservers
542
Im SVS Exportformat ist die Hierarchie entsprechend über das Attribut „Level“ ersichtlich.
543
Bereiche sind mit dem Level 0 gekennzeichnet, Bereiche mit dem Level 1 und Analysen mit
544
dem Level 2 (und dem Type „L“).
545
5.3. Inhaltliche Vorgaben des Value Sets ELGA_LaborParameter
546
Die Ziele des Value Sets ELGA_LaborParameter können im Hinblick auf eine österreichweite
547
Standardisierung von medizinischen Laborbefunden wie folgt zusammengefasst werden:
548
1. Minimierung der Mehrdeutigkeit beim Mapping von lokalen Labormessgrößen auf
549
LOINC, Zusammenführbarkeit und Vergleichbarkeit von Laborergebnissen
550
2. Vereinheitlichung der Nomenklatur von Laborleistungen/Labormessgrößen,
551
3. Vereinheitlichung der Struktur medizinischer Laborbefunde hinsichtlich
552
a. Gliederung (ELGA-Bereiche, ELGA-Gruppen) sowie
553
b. Sortierung der Laborleistungen/Labormessgrößen auf dem Befund.
554
Da – wie bereits erwähnt – im Zuge der Implementierung der ELGA CDA Laborbefunde und
555
des Value Sets ELGA_LaborParameter keine Vereinheitlichung der analytischen Laborme-
556
thoden erfolgen kann, ist es derzeit auch nicht vorgesehen, Laborbefunde hinsichtlich der
557
folgenden Punkte zu standardisieren4:
4
Eine Harmonisierung der Referenzbereiche und Einheiten wurde vorgeschlagen und könnte durch die Fachgesellschaft
durchgeführt werden.
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
23/39
558

Einheiten von Labormessgrößen
559

Referenzbereiche
560

Schwellenwerte von Labormessgrößen
561
Aus diesem Grund ist beim Vergleich Laborergebnissen aus mehreren Laboratorien oder bei
562
der Erstellung von organisationsübergreifenden Kumulativbefunden höchste Umsicht gebo-
563
ten. Grundsätzlich sollte versucht werden, die UCUM Einheiten in die lokal verwendete Ein-
564
heit umzurechnen. Unterschiedliche Referenzbereiche für eine Analyse müssen am Kumula-
565
tivbefund entsprechend deutlich kenntlich gemacht werden. Es empfiehlt sich daher, die Be-
566
wertung bzw. Bewertungskürzel der Analyse aus dem Originalbefund auch am Kumulativbe-
567
fund darzustellen.
568
5.4. Hintergrundinformationen zum Value Set ELGA_LaborParameter
569
Dieses Kapitel ist rein informativ. Es erklärt die Entstehungsgeschichte und die Grundsätze
570
des Aufbaues und Inhalts des Value Set ELGA_LaborParameter sowie die Grundsätze der
571
Nomenklatur.
572
5.4.1. Entstehung
573
Die Zusammenstellung des Value Sets ELGA_LaborParameter basiert im Wesentlichen auf
574
dem LOINC®-Projekt des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV), welches im Jahr 2005
575
vom KAV-Laborausschuss initiiert wurde.
576
Im Zuge dieses Projektes erfolgte über mehrere Jahre die Erstellung der sogenannten „KAV-
577
LOINC®-Goldliste“, welche einen einheitlichen Laborleistungskatalog für sämtliche medizi-
578
nisch-diagnostischen Laboreinrichtungen des KAV darstellt.
579
Bei der Erstellung der KAV-LOINC®-Goldliste wurde in erster Linie darauf geachtet, dass
580
nach Möglichkeit eine Rückführbarkeit sämtlicher Einträge dieser Liste auf das übergeordne-
581
te LOINC®-Modell gegeben ist.
582
Aus diesem Grund wurde insbesondere bei der Zuordnung der Labormessgrößen der KAV-
583
LOINC®-Goldliste zum LOINC®-Modell nach Möglichkeit ein Bezug zu einem LOINC®-
584
Eintrag ohne Berücksichtigung der analytischen Methode gewählt.
585
Da auch die LOINC®-Datenbank einer stetigen Aktualisierung, Datenpflege sowie Erweite-
586
rung unterliegt, werden auch immer öfter Einträge generiert, welche auch die analytische
587
Methode der jeweiligen Labormessgröße berücksichtigen. Aus diesem Grund finden sich für
588
eine einzelne Labormessgröße in vielen Fällen multiple Einträge, die auf der einen Seite als
589
„methodenneutral“ bzw. auf der anderen Seite als „methodenspezifisch“ zu bewerten sind.
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
24/39
590
Für die Auswahl der Einträge sowohl in Bezug auf die KAV-LOINC®-Goldliste als auch das
591
Value Set ELGA_LaborParameter“ werden im Hinblick auf die Bezugnahme zum übergeord-
592
neten LOINC®-Modell grundsätzlich methodenneutrale Einträge bevorzugt.
593
5.4.2. Grundsätze der Namensgebung (Nomenklatur)
594
Im Zuge des KAV-LOINC®-Projektes wurde ein grundsätzliches Regelwerk für die Nomenkla-
595
tur (Parameterkürzel, Kurztexte, Langtexte etc.) der Laborleistungen/Labormessgrößen im-
596
plementiert. Diese gewählten Grundsätze sollten eine problemlose Verwendung innerhalb
597
sämtlicher EDV-Systeme des KAV sicherstellen und auch bei computerunterstützten Sortier-
598
vorgängen vorhersehbare Ergebnisse liefern.
599
5.4.2.1. Grundsätze für die Bezeichnung von Kurz- sowie Langnamen
600
Im Hinblick auf die Nomenklatur von Kurz- sowie Langnamen wurden im Rahmen der KAV-
601
LOINC®-Goldliste die folgenden Grundsätze berücksichtigt:
602

Bei Labormessgrößen aus Blutflüssigkeit (Serum, Plasma) erfolgte keine Kennzeichnung
603
des Untersuchungsmaterials („/S“ bzw. „/Serum“). Auch bei Offensichtlichkeit des Unter-
604
suchungsmaterials wurde auf eine entsprechende Kennzeichnung des Untersuchungs-
605
materials verzichtet (z.B. CO-HB, HbA1c).
606

607
608
„quantitativ“ ausgewiesen.

609
610
Quantitative Ergebnisse wurden als Regelfall betrachtet, und nicht entsprechend als
Bei nicht quantitativen Ergebnissen wurde bei Eindeutigkeit bzw. Selbstverständlichkeit
auf Spezifizierungen wie „qualitativ“, „Titer“, „Interpretation“ etc. verzichtet.

Die Reihenfolge bei der syntaktischen Bildung der Bezeichnungen setzt sich wie folgt
611
zusammen:
612
 Labormessgröße (z.B. Albumin),
613
 Zusatz (Beifügung) zur Labormessgröße (z.B. „rel.“ bzw. „relativ“),
614
 Untersuchungsmaterial (falls erforderlich),
615
 ev. Maßsystem („qualitativ“, „Titer“),
616
 ev. Untersuchungsmethode („Elpho“),
617
 Zusätze wie „Interpretation“.
618

Generell wurde auf den Ausdruck „Gesamt-“ verzichtet.
619

Eine übergeordnete Vereinheitlichung von Begriffen wie „Eiweiß“ statt „Protein“ bzw.
620
„Glukose“ anstatt „Blutzucker“ auf „im Fachjargon übliche Begriffe“ wurde angestrebt.
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
25/39
621

Bei einem Verhältnis von zwei analytisch unabhängigen Parametern wurde der Begriff
622
„Ratio“ statt „Quotient“ verwendet – z.B. „Protein/Kreatinin-Ratio“ anstatt „Pro-
623
tein/Kreatinin-Quotient“ im Harn. Als Ausnahme dieser Regel wurde akzeptiert, wenn nur
624
die Bezeichnung „Quotient“ gebräuchlich war (z.B. „Albumin-Quotient“).
625

626
627
Der Ausdruck „Quotient“ wurde im Speziellen verwendet, wenn der Zähler auch wirklich
ein analytischer Teil des Nenners („fPSA/PSA-Quotient“) war.

Ausscheidungsraten über den Harn wurden mit „Urinexkretion“ bezeichnet (Einheit meist
628
„Masse/24h“).
629
Die oft verwendete Bezeichnung „im 24h-Harn“ ist nicht eindeutig. Man könnte auch eine
630
Konzentration im 24h-Harn bestimmen.
631

Auf die Bezeichnung „Mikroalbumin“ wurde bei quantitativen Tests verzichtet, da es kein
632
„Mikroalbumin“ gibt und mit diesem Begriff bloß die Empfindlichkeit des Testsystems
633
ausgedrückt wird. Dementsprechend erfolgte beispielsweise auch die Vermeidung des
634
Begriffes „CRP supersensitiv“.
635

Bei den Schreibweisen wurde dem Deutschen der Vorzug gegeben (also „Glykoprotein“
636
statt „Glycoprotein“, „Mikro-“ statt „Micro-“ etc.). Als Ausnahmen galten Fälle, wenn eine
637
andere Schreibweise geläufiger war (z.B. „Calcium“ statt „Kalzium“).
638

Vor bzw. nach Bindestrichen wurde kein Leerzeichen gesetzt.
639

Vermieden wurden Sonderzeichen und griechische Buchstaben.
640

Das erste Zeichen eines Textes sollte möglichst ein Großbuchstabe und kein Umlaut
641
sein.
642
5.4.2.2. Grundsätze für die Bildung der Parameterkürzel
643
Im Hinblick auf die Bildung der Parameterkürzel im Value Set ELGA_LaborParameter wurde
644
das folgende Regelwerk implementiert:
645

646
647
zusammen (nicht „Case“-sensitiv).

648
649
Die Zeichen der Parameterkürzel setzten sich grundsätzlich nur aus Großbuchstaben
Wenn im Parameterkürzel ein Material definiert wurde, erfolgte dies mit dem letzten Zeichen (siehe Tabelle 4 – „Endbuchstabe für Kürzel“).

Die einzelnen Buchstaben der Parameterkürzel konnten wegen der ursprünglichen Län-
650
genrestriktion auf fünf Zeichen nicht immer eindeutig gewählt werden. Aus diesem Grund
651
wurden einzelne Buchstaben in ihrer Bedeutung überladen – z.B. steht „Q“ manchmal für
652
„Quotient“, manchmal aber auch für „qualitativ“.
653

Parameterkürzel müssen immer eindeutig sein.
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
26/39
654
655
Tabelle 4. Konventionen für die Bezeichnung von Untersuchungsmaterialien
Langtext
Abkürzung 1
Abkürzung 2
Abkürzung 3
Sondermaterial
Sondermat.
Sonderm.
SM
Fruchtwasser
Fruchtw.
Fruchtw.
FW
Urin
Ur.
U
Urinsediment
Urinsed.
Urins.
Stuhl
ST
Liquor
CSF
CSF
Kapillarblut
Kapillarbl.
Kapill.
Kap.
Blut
Blut venös
Blut arteriell
Blut EDTA
Blut Heparin
Blut Citrat
Blut Fluorid
Serum
S
Plasma
P
Heparinplasma
PH
Citratplasma
PC
EDTA-Plasma
PE
Peritonealdialysat
Peritonealdial.
Peritoneald.
Perit.d.
Schweiß
Schw.
SW
SW
Dialysat
Dial.
Pleurapunktat
Pleurapunkt.
Pleurap.
Plp.
Nasensekret
Nasensekr.
Nasens.
Rachenabstrich
Rachenabstr.
Knochenmark
Knochenm.
Urethra
Urethr.
Cervix uteri
Cervix
Cerv.
Conjunctiva
Conjunct.
Conj.
Ejakulat
Ejak.
Sputum
Sput.
Sp.
Bronchialsekret
Bronchialsekr.
Bronch.s.
Magensaft
Magens.
BAL
BAL
BAL
BAL
Normalplasma
Fluoridplasma
PF
PF
PF
Blut Nabelschnur
BN
BN
BN
Gelenkspunktat
PG
PG
PG
Aszites
ASZ
ASZ
ASZ
656
657
Tabelle 3: Konventionen für die Bezeichnung von Untersuchungsmaterialien bei der Erstellung der Parameterkürzel
Abkürzung 4
SM
FW
U
US
ST
CSF
BK
B
BV
BA
BE
BH
BC
BF
S
P
PH
PC
PE
PD
SW
DI
PP
N
RA
KM
UR
CX
CN
EJ
SP
BS
MS
BAL
NP
PF
BN
PG
ASZ
Endbuchstabe für Kürzel
X
F
U
V
T
L
C
B
S
P
H
C
E
Y
W
D
R
N
A
K
G
I
O
J
$
ß
M
l od. [
N
PF
?
?
?
658
659
5.4.2.3. Grundsätze für die Vereinheitlichung von Einheiten
660
In Bezug auf die Vereinheitlichung von Einheiten wurde im Rahmen der KAV-LOINC®-
661
Goldliste das folgende Regelwerk implementiert:
662

Im Allgemeinen wurde die im Bereich des KAV gebräuchlichste Einheit verwendet.
663

Bei mehreren Möglichkeiten für die Einheiten wurde die „SI-nähere“ gewählt (z.B. Anga-
664
665
666
be „pro L“ anstatt „pro dL“).

Generell wurde der Volumenbezug „/dL“ vermieden, außer wenn dies sehr gebräuchlich
war (z.B. bei Glukose).
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
27/39
667

668
669
wurde verzichtet.

670
671
Arbiträre Einheiten wurden mit „U“ angegeben und auf den Zusatz „I“ für „International“
Falls „Unit“-Angaben für eine Labormessgröße sowohl als „U/mL“ als auch als „kU/L“
üblich waren, wurde letzteres bevorzugt.

672
Erfolgten die Angaben innerhalb des KAV durchwegs in U/mL wurde diese Angabe beibehalten.
673
In diesem Zusammenhang muss noch einmal betont werden, dass die Vereinheitlichung von
674
analytischen Methoden auch im Zuge des KAV LOINC®-Projekts nicht möglich war. Aus die-
675
sem Grund war auch eine konsistente Vereinheitlichung der Einheiten von Labormessgrößen
676
nicht zu bewerkstelligen.
677
5.4.3. V-Codes: Temporäre Einträge in der KAV-LOINC®-Goldliste sowie im Value Set
678
ELGA_LaborParameter
679
Da es auch im Zuge des KAV-LOINC®-Projekts nicht möglich war, für alle Laborleistun-
680
gen/Labormessgrößen eine Rückführbarkeit zum LOINC®-Modell zu erzielen, wurde bereits
681
beim Aufbau der KAV-LOINC®-Goldliste ein System zur Vergabe temporärer Codes, so ge-
682
nannter „V-Codes“ implementiert:
683
In weiterer Folge wurde dieses Konzept der temporären V-Codes auch für den Aufbau des
684
Value Set ELGA_LaborParameter übernommen (siehe Punkt 6.2.2.2).
685
Dementsprechend wird ein Eintrag, bei dem im Moment keine Rückführbarkeit zum LOINC®-
686
Modell möglich ist, mit einem einzigartigen, temporären Code nach dem folgenden Format
687
verschlüsselt:
688

689
„V“ plus fortlaufende Nummer plus „-“ plus Prüfziffer nach dem LOINC®-Modell (LuhnAlgorithmus).
690
Im Value Set ELGA_LaborParameter erhalten auch temporär verschlüsselte Einträge den
691
Status „ACTIVE“, solange für diesen Eintrag kein entsprechender Bezug zum LOINC®-
692
Modell hergestellt werden kann.
693
Da aber für sämtliche Einträge des Value Sets ELGA_LaborParameter eine Approbierung
694
durch die Regenstrief Institute, Inc., angestrebt wird, muss mit einer entsprechenden Status-
695
Änderung dieser temporären Einträge („DEPRECATED“) gerechnet werden. Ein Löschen
696
solcher nicht mehr aktuellen temporären Codes ist aber zur Verwirklichung einer möglichst
697
breiten Kompatibilität mit einer entsprechend großen Zahl von Anwendungssystemen nicht
698
vorgesehen.
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
28/39
699
In
diesem
Fall
der
Änderung
des
Status
700
ELGA_LaborParameter mit temporärem Code wird der nun erfolgreiche Bezug zum LOINC®-
701
Modell eingetragen.
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
eines
Eintrages
im
Value
Set
29/39
702
6. Implementierung in Anwendungssystemen
703
6.1. Medizinische Anwendungssysteme
704
Unter dem Begriff medizinische Anwendungssysteme sind hier im Speziellen Labor- (LIS)
705
sowie Krankenhaus-Informations-Systeme (KIS) adressiert, die medizinische Laborbefunde
706
nach den Regelwerken der Generierung von CDA-Dokumenten für die ELGA bereitstellen.
707
Im Rahmen dieser Anwendungssysteme existieren umfangreiche, proprietäre Leistungskata-
708
loge, für die im Hinblick auf die Herstellung einer entsprechenden ELGA-Kompatibilität eine
709
Crosskonkordanz (Bildung von inhaltlichen Entsprechungen) zum übergeordneten Value Set
710
ELGA_LaborParameter herzustellen ist.
711
Dementsprechend wird in weiterer Folge das Procedere für die Implementierung des Value
712
Sets ELGA_LaborParameter in diesen Anwendungssystemen beschrieben.
713
Das vornehmliche Ziel ist hierbei, für sämtliche Laborleistungen/Labormessgrößen eines
714
Anwendungssystems eine entsprechende Rückführbarkeit auf das in diesem Sinne überge-
715
ordnete Value Set ELGA_LaborParameter herzustellen. In weiterer Folge sind auf diese
716
Weise auch sämtliche Laborleistungen/Labormessgrößen eines Anwendungssystems auto-
717
matisch auch auf das LOINC®-Modell rückführbar.
718
6.2. Mapping von Labormessgrößen zum Value Set ELGA_LaborParameter
719
Dieses Kapitel beschreibt das Procedere bei der Zuordnung von Labormessgrößen zum Va-
720
lue Set ELGA_LaborParameter für Anwendungssysteme.
721
Im Hinblick auf die Rückführbarkeit von Laborleistungen eines Anwendungssystems auf das
722
Value Set ELGA_LaborParameter sind die folgenden Fragen zu berücksichtigen:
723
1. Gibt es bereits einen kompatiblen Referenzeintrag für die jeweilige Laborleis-
724
tung/Labormessgröße im aktuellen Value Set ELGA_LaborParameter im Hinblick auf
725
das Untersuchungsmaterial?
726
(Ja, Nimm ihn, Nein nächste Zeile entsprechend 6 Achsen des LOINC-Modells)
727
728
2. Entspricht die Einheit (erweitertes Attribut) der Labormessgröße im Value Set
ELGA_LaborParameter der Einheit im Anwendungssystem?
729
a. Falls die Einheit bei einer Labormessgröße zwischen Anwendungssystem und
730
Value Set ELGA_LaborParameter nicht exakt übereinstimmt, ist die Herstel-
731
lung einer Referenz trotzdem zulässig, sofern die Dimension der Labormess-
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
30/39
732
größe im Anwendungssystem zumindest jener des übergeordneten LOINC®-
733
Modells (sogenannte „Property“) entspricht.
734
b. Weiters wird empfohlen, bei Nichtübereinstimmung der Einheit, aber Kompa-
735
tibilität in Bezug auf die Dimension der Labormessgröße, die Einheit der La-
736
bormessgröße
737
ELGA_LaborParameter anzupassen.
im
Anwendungssystem
jener
im
Value
Set
738
Da im Rahmen des Value Sets ELGA_LaborParameter nach Möglichkeit nicht auf die Analy-
739
semethoden der Labormessgrößen Rücksicht genommen wird, sollte bei der Zuordnung von
740
Labormessgrößen eines Anwendungssystems zum Value Set ELGA_LaborParameter ein
741
methodenneutraler Ansatz bei der Referenzierungsstrategie gewählt werden.
742
Das bedeutet, dass beispielsweise bei mehreren passenden Bezugsmöglichkeiten zwischen
743
Anwendungssystem und Value Set ELGA_LaborParameter im Hinblick auf eine Labormess-
744
größe in erster Linie auf jenen Eintrag referenziert werden sollte, bei dem keine Spezifizie-
745
rung der analytischen Methode hinterlegt ist. Weiters sollte in diesem Zusammenhang auch
746
die Kompatibilität zum LOINC®-Modell im Sinne einer Plausibilitätskontrolle der Einträge des
747
Value Sets ELGA_LaborParameter überprüft werden.
748
6.2.1. Algorithmus der Referenzierung zwischen den lokalen Stammdaten von An-
749
wendungssystem und dem Value Set ELGA_LaborParameter
750
Im Folgenden wird der Algorithmus, der bei der Herstellung einer Referenz von Laborleistun-
751
gen/Labormessgrößen in den Stammdaten eines Anwendungssystems zum Value Set
752
ELGA_LaborParameter anzuwenden ist, dargestellt.
753
Für diese Darstellung werden zur Vereinfachung die folgenden Abkürzungen verwendet:
754

Laborleistung (LL)
755

Labormessgröße (LMG),
756

LL bzw. LMG im lokalen medizinischen Anwendungssystem (LML),
757
Die Zuordnung einer LML zu einem Eintrag im Value Set ELGA_LaborParameter stellt einen
758
schrittweisen Prozess dar:
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
31/39
759
1. Suche von Entsprechungen einer Laborleistung/Labormessgröße in den Einträgen
760
des Value Sets ELGA_LaborParameter:
761
1.1. Gibt es zu einer Laborleistung/Labormessgröße Einträge mit einer entspre-
762
chenden Bezeichnung der Komponente („Component“)?
763
Beispiele: Natrium, Hämoglobin, partielle Thromboplastinzeit
764
1.1.1. Worum handelt es sich bei der LL?
765
LMG, berechneter Wert, Kommentar etc.?
766
1.1.2. Im Falle einer LMG: Was wird gemessen?
767
768
(Enzym, Substrat, Antigen, Antikörper, Ion, Molekül etc.)
1.2. Passt die Eigenschaft (Dimension) der LL/LMG zur Eigenschaft („Property“)
769
der möglichen Einträge?
770
Beispiele: Substanzkonzentration, Anzahl pro Volumen, Druck, Temperatur
771
1.3. Ist der Zeitaspekt bzgl. der Materialgewinnung („Time Aspect“) derselbe?
772
773
Beispiele: Zeitpunkt, 24-Stunden-Messung, Spontanharn oder Sammelharn?
1.4. Bezieht sich das Untersuchungsmaterial bzw. Art der Probe der LML dasselbe
774
wie
775
In welchem Untersuchungsmaterial wird die LMG bestimmt? Beispiele: Se-
776
rum/Plasma, Vollblut, Harn
777
778
779
in
den
möglichen
Einträgen
(„System“)?
1.5. Skalierung der LL/LMG („Scale Type“)
Beispiele: quantitativ, qualitativ, ordinal
1.5.1. Beurteilung der Einheit der LMG / Vorgeschlagene UCUM-Einheit:
780
Eine erwähnenswerte Bezugsgröße, die für eine korrekte Zuordnung einer
781
LMG zu Einträgen im Value Set hilfreich ist, stellt die Einheit der LMG dar.
782
Anhand der Einheit kann auf einfache Weise die jeweilige Eigenschaft einer
783
LMG beurteilt werden. Die exakte Übereinstimmung der Einheit zwischen
784
LMG und Eintrag im Value Set bzw. bereits auch die Übereinstimmung hin-
785
sichtlich der entsprechenden Dimension erhöht die Sicherheit, dass die Refe-
786
renz zwischen dem lokalen Anwendungssystem und dem Value Set
787
ELGA_LaborParameter korrekt ist
788
1.6. Sind die Ergebnisse der LL/LMG bei der verwendeten analytischen Methode
789
gut vergleichbar? („Method“)
790
Beispiele: photometrisch, enzymatisch, automatische Zählung, manuelle Zählung
791
Nach Möglichkeit sollte das Mapping zwischen Anwendungssystemen und Value Set
792
ELGA_LaborParameter OHNE Berücksichtigung der Methoden erfolgen. Das bedeu-
793
tet, dass bei mehreren passenden Bezugsmöglichkeiten in erster Linie auf jenen EinLeitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
32/39
794
trag referenziert werden sollte, bei dem keine Methode hinterlegt ist.
795
Bestehen bei einer LML Unklarheiten bezüglich einer korrekten Referenz zu einem
796
Eintrag im Value Set (z.B. wenn es mehrere mögliche Einträge gibt), so ist im Zwei-
797
felsfall jener Eintrag zu wählen, bei dem weder im Value Set ELGA_LaborParameter
798
noch im gesamten LOINC ein Bezug zu einer Analysemethode aufscheint.
799
800
Angaben aus dem ELGA Value Set bezüglich Analysemethode oder Einheit sind
801
stets als beispielhafte Empfehlungen zu betrachten.
802
Nach der Kategorisierung der LML nach den unter Punkt 1 dargestellten Kriterien ist im Va-
803
lue Set ELGA_LaborParameter ein Eintrag zu wählen, bei dem die größtmögliche Überein-
804
stimmung hinsichtlich dieser Kriterien gegeben ist.
805
806
2. Wenn kein entsprechender Eintrag im Value Set ELGA_LaborParameter gefunden
807
wurde, ist eine Recherche in der vollständigen LOINC®-Datenbank durchzuführen.
808
Dabei sind die unter Punkt 1. dargestellten Zuordnungskriterien ebenfalls zu be-
809
rücksichtigen.
810
2.1. Wenn ein kompatibler Referenzeintrag gefunden wurde, so ist für diesen ein
811
Antrag
für
die
Aufnahme
und
Übersetzung
812
ELGA_LaborParameter zu stellen (siehe Punkt 6.2.2).
in
das
Value
Set
813
2.2. Falls auch nach einer Recherche in der LOINC®-Datenbank kein entsprechen-
814
der Referenzeintrag gefunden werden kann, sind die unter Punkt.6.2.2 darge-
815
stellten Schritte „Einreichprozess für neue Laborleistung in das Value Set
816
„ELGA_LaborParameter“ anzustoßen.
817
818
6.2.2. Einreichprozess
819
für
neue
Laborleistungen
(LL)
in
das
Value
Set
ELGA_LaborParameter
820
Damit eine Laborleistung bzw. Labormessgröße in das Value Set ELGA_LaborParameter
821
aufgenommen (Einreichprozess) werden kann, muss eine entsprechende Kompatibilität mit
822
sowohl den Kriterien des Value Sets ELGA_LaborParameter als auch jenen des LOINC®-
823
Modells gegeben sein.
824
Aus diesem Grund kann der Einreichprozess nur unter folgenden Voraussetzungen ange-
825
stoßen werden:
826

Es muss ein entsprechender Antrag von Seiten eines Anwendungssystems vorliegen.
827

Der Antrag muss von einem namhaft gemachten Antragsteller autorisiert sein.
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
33/39
828

Der Antrag muss die formalen Kriterien für den Einreichprozess erfüllen (Punkt 6.2.2.1).
829

Der Antrag ist in elektronischer Form schriftlich beim Inhaltsverwalter des Value Sets
830
831
ELGA_LaborParameter einzureichen. (vorläufig an office@elga.gv.at)

832
Bei Labormessgrößen muss der Beipacktext des Reagenzherstellers in einem elektronischen Format Value Set ELGA_LaborParameter zur Verfügung gestellt werden.
833
6.2.2.1. Formale Kriterien für den Einreichprozess
834
Im Hinblick auf eine vereinheitlichte Referenz zwischen Anwendungssystem, Value Set
835
ELGA_LaborParameter sowie LOINC®-Modell ist die Angabe der im Folgenden dargestellten
836
formalen Kriterien in Bezug auf eine Laborleistung/Labormessgröße, für die der Einreichpro-
837
zess angestoßen werden soll, im Zuge der entsprechenden Antragstellung zu gewährleisten.
838
Für jede Laborleistung/Labormessgröße sind dabei die in Tabelle 4 dargestellten obligaten
839
bzw. fakultativen Angaben zu den Attributen die Laborleistung/Labormessgröße betreffend
840
bereitzustellen.
841
Im Anschluss an die erfolgte Einreichung einer Laborleistung/Labormessgröße Value Set
842
ELGA_LaborParameter erfolgt ggf. nach Rücksprache mit dem Antragsteller eine entspre-
843
chende Approbation des Antrages.
844
Darüber hinaus werden nach erfolgreicher Approbation eines Antrages vom Inhaltsverwalter
845
des Value Sets ELGA_LaborParameter die folgenden weiteren Schritte initiiert:
846

Aufnahme der Laborleistung/Labormessgröße in das Value Set ELGA_LaborParameter,
847

Vergabe eines temporären Referenzschlüssels (siehe 5.4.3) sowie
848

Veranlassung des Prozesses zur Herstellung einer entsprechenden Referenz zum
849
LOINC®-Modell für eingereichte Laborleistungen/Labormessgrößen (siehe 6.2.2.2).
850
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
34/39
Attribut der Laborleistung
obligat für
Labormessgrößen
Bezeichnung der Laborleistung/Labormessgröße
Beispielhafte Bezeichnung der Laborleistung/Labormessgröße
ja
nein
im Anwendungssystem
Analytische Komponente der Labormessgröße
ja
(Substrat, Enzym, Antigen, Antikörper etc.)
Eigenschaft der Laborleistung (Massenkonzentration, kata-
ja
lytische Konzentration, bertechneter Wert, Ratio, Quotient etc.)
Dimension der Laborleistung
ja
Einheit der Laborleistung
ja
Skalierung (qualitativ, semiquantitativ, quantitativ etc.)
ja
Untersuchungsmaterial
ja
Zeitaspekt bzgl. der Materialgewinnung (z.B. Blutabnahme,
ja
Sammelharn)
Untersuchungsmethode
ja
Beipacktext des Reagensherstellers in einem elektronischen
ja
Format
851
Tabelle 4: Formale Kriterien für den Einreichprozess
852
854
6.2.2.2. Prozesse der Herstellung einer Referenz zum LOINC®-Modell für eingereichte Laborleistungen/Labormessgrößen
855
Da im Value Set ELGA_LaborParameter für alle Datensätze eine entsprechende Referenz
856
zum LOINC®-Modell herzustellen ist, muss diese im Falle von neuen bzw. in der LOINC®-
857
Datenbank fehlenden Laborleistungen/Labormessgrößen entsprechend geschaffen werden.
858
Zu diesem Zweck existiert von Seiten der Regenstrief Institute, Inc., ein standardisiertes Ver-
859
fahren zur Einreichung von Laborleistungen/Labormessgrößen im Hinblick auf die Aufnahme
860
in die LOINC®-Datenbank.
861
Da dieses Verfahren aber einen zeitaufwändigen Prozess darstellt und nicht abgeschätzt
862
werden kann, in welchem Zeitrahmen die Aufnahme und Verschlüsselung einer Laborleis-
863
tung/Labormessgröße im Rahmen LOINC®-Datenbank erfolgt, wird innerhalb des Value Sets
864
ELGA_LaborParameter ein System zur temporären Referenzierung zwischen Anwendungs-
865
systemen und Value Set ELGA_LaborParameter bereitgestellt (vgl. Punkt 6.2.1).
853
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
35/39
866
Dementsprechend verfügt jeder Datensatz im Value Set ELGA_LaborParameter über das
867
Basisattribut „Code“ (vgl. Tabelle 1).
868
Nach erfolgreicher Aufnahme der Laborleistung/Labormessgröße in das Value Set
869
ELGA_LaborParameter wird dieser temporäre Code Value Set ELGA_LaborParameter im
870
Sinne eines Basisattributs für den entsprechenden Datensatz vergeben.
871
Zu beachten ist in diesem Zusammenhang auf der einen Seite, dass dieser temporäre Code
872
ausschließlich
der
Referenz
zwischen
Anwendungssystemen
und
Value
Set
®
873
ELGA_LaborParameter dient, aber eben noch keine Referenz zum LOINC -Modell gewähr-
874
leistet werden kann.
875
Auf der anderen Seite stellt aber jeder innerhalb des Value Sets ELGA_LaborParameter auf
876
diese Weise temporär verschlüsselte Datensatz einen für sämtliche Anwendungssysteme
877
referenzierbaren Eintrag dar.
878
Nach erfolgreicher Approbation einer eingereichten Laborleistung/Labormessgröße von Sei-
879
ten der Regenstrief Institute, Inc., wird in weiterer Folge das Basisattribut „Code“ (Tabelle 1)
880
im Value Set ELGA_LaborParameter mit dem entsprechenden Code des LOINC®-Modells
881
befüllt, gegebenenfalls werden je nach Entscheidung des LOINC Committees auch andere
882
Attribute korrigiert.
883
Aus diesem Grund ist es im Rahmen von Anwendungssystemen, die temporäre Codes be-
884
nutzen, erforderlich, in einem zumindest halbjährlichen Abstand zu prüfen, ob für einen ent-
885
sprechenden temporären Code bereits ein von Seiten der Regenstrief Institute, gültiger, ap-
886
probierter Referenzeintrag zum LOINC®-Modell existiert.
887
6.3. Datenpflege im lokalen System
888
Aufgrund
889
ELGA_LaborParameter als auch LOINC®-Datenbank ist es seitens von Anwendungssyste-
890
men, die das Value Set ELGA_LaborParameter im Produktionsbetrieb einsetzen bzw. darauf
891
referenzieren, erforderlich, eine regelmäßige Prüfung der Datenbestände im Hinblick auf die
892
folgenden Punkte durchzuführen:
893

894
895
der
dargestellten
inhaltlichen
Dynamik
von
sowohl
Value
Set
Kontrolle, ob die Anträge auf Aufnahme von LOINC in das Value Set oder Einreichungen
für neue LOINC-Einträge erfüllt wurden und entsprechende Umsetzung

Vergleich, ob alle durchgeführten Mappings noch möglich sind. Sollte ein Mapping mit
896
der neuen Version des Value Sets nicht möglich sein:
897
 Wurde ggf. ein V-Code durch einen korrekten LOINC ersetzt
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
36/39
 Ein LOINC wurde auf deprecated gesetzt und ein neuer LOINC ist verfügbar
898
899

900
Es werden entsprechende Materialien („Aktualisierungsliste“) zur Verfügung gestellt, um
diese Änderungen möglichst einfach nachvollziehbar zu machen
901
Da von Seiten des Inhaltsverwalters des Value Sets ELGA_LaborParameter die Kompatibili-
902
tät des Value Sets ELGA_LaborParameter in Bezug auf die LOINC®-Datenbank in regelmä-
903
ßigen Abständen geprüft wird, ist es für Administratoren von Anwendungssystemen in der
904
Regel nicht erforderlich, ihre Datenbestände mit der LOINC®-Datenbank direkt abzuglei-
905
chen.5
906
In diesem Zusammenhang sollte aber insbesondere bei einer erstmaligen Implementierung
907
des Value Sets ELGA_LaborParameter eine strenge Prüfung dieses Datenbestandes auch
908
in Zusammenschau mit der übergeordneten LOINC®-Datenbank im Hinblick auf eine Kontrol-
909
le von Plausibilität sowie Konsistenz von Syntax sowie Nomenklatur erfolgen.
910
Auf diese Weise kann auch pro futuro eine bestmögliche Datenqualität sämtlicher Einträge
911
des Value Sets ELGA_LaborParameter sichergestellt werden.
5
Der Terminologieserver stellt für automatisierte Abfragen spezielle Webservices zur Verfügung. Weitere Informationen auf
https://www.gesundheit.gv.at/Portal.Node/ghp/public/content/gesundheitssystem-terminologieserver-begleitdokumentation.html
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
37/39
912
7. Anhang
913
7.1. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis
914
7.1.1. Abbildungen
915
Abbildung 1: Beispielhafte Transkodierung von codierten Laborergebnissen zwischen zwei
916
lokalen Anwendungssystemen mit unterschiedlichen Codesystemen durch das
917
Value Set ELGA_LaborParameter.
918
18
Abbildung 2: Hierarchische Darstellung von Bereichen, Gruppen und Analysen im
919
Webbrowser des Terminologieservers
23
920
7.1.2. Tabellen
921
Tabelle 1: Basisattribute (Spalte 1) mit ihrer Bezeichnung im Terminologieserver (Spalte 2)
922
und im SVS-Export (Spalte 3), die maximale Anzahl der Zeichen (Spalte 4) und
923
mit einem Beispiel (Spalte 5)
19
924
Tabelle 2: Liste der Bereiche, auszugsweise dargestellt.
22
925
Tabelle 3: Konventionen für die Bezeichnung von Untersuchungsmaterialien bei der
926
927
Erstellung der Parameterkürzel
27
Tabelle 4: Formale Kriterien für den Einreichprozess
35
928
929
7.2. Literatur und Online-Referenzen
930
Literatur:
931
[1] ELGA-G: Elektronische Gesundheitsakte-Gesetz, BGBl I 2012/111
932
[2] ELGA CDA Implementierungsleitfaden: HL7 Implementation Guide for CDA® R2: Allge-
933
934
meiner Implementierungsleitfaden für ELGA CDA Dokumente, Version 2.02a
[3] ELGA CDA Implementierungsleitfaden: HL7 Implementation Guide for CDA® R2: La-
935
borbefund, Version 2.02a
936
Online-Referenzen:
937

ELGA Implementierungsleitfäden http://www.elga.gv.at/index.php?id=28
938

LOINC-Website http://loinc.org/
939

LOINC Websuche: http://search.loinc.org/
940

LOINC Handbuch – German Edition (DIMDI)
941
http://www.dimdi.de/dynamic/en/klassi/loinc/downloads/loinc/loinc-german-user-guide.pdf
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
38/39
942

UCUM http://unitsofmeasure.org/
943

Terminologieserver für eHealth in Österreich: https://termpub.gesundheit.gv.at/
944

Regenstrief Institute https://www.regenstrief.org/
945

HL7 Austria http://www.hl7.at/
946
947
7.3. Revisionsliste
Vers.
Datum
Autor
Änderungsgrund
0.1
08.07.2014
GWE
Erstentwurf
0.2
16.06.2014
SSA
Überarbeitung
0.3
25.06.2014
GWE
Einleitung, Zusammenfassung
0.4
08.07.2014
SSA
Technischer Teil ELGA
0.5
14.08.2014
SSA
Überarbeitung, einleitende Texte
0.6
16.10.2014
SSA
Überarbeitung, Einarbeiten der Kommentare
0.7
03.11.2014
SSA
Update der AG-Teilnehmer, typografische Korrekturen
948
Leitfaden zur Verwendung von LOINC im ELGA CDA Laborbefund
39/39
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
12
Dateigröße
903 KB
Tags
1/--Seiten
melden