close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Dezember 2014 / Januar 2015

EinbettenHerunterladen
GEMEINDE
Dezember 2014 / Januar 2015
BRIEF
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
St.Wolfgang Puschendorf
Herzliche Einladung
zu den Gottesdiensten
und Veranstaltungen an
den Festtagen!
Ihre Kirchengemeinde
wünscht
frohe Festtage und
ein gesegnetes neues Jahr!
2
Wir stellen uns vor:
Unter diesem Logo
treffen sich jedes
Jahr am ersten
Freitag im März
weltweit Menschen, um den
Weltgebetstag zu
feiern.
Auch hier bei uns in Puschendorf.
Ende März treffen, den Weltgebetstag
für Sie vorbereiten, durchführen und
nachbesprechen. Uns verbindet vor allem
das Interesse an fremden Ländern und
die Hoffnung, durch Gebet und Spenden
aktiv einen kleinen Beitrag zur Verbesserung in diesen Ländern zu leisten.
Zum festen Kern des Teams stoßen
immer wieder „Saisonarbeiter“ – haben
Sie Lust, sich uns für ein paar Monate
Jedes Jahr steht ein anderes Land im Mit- anzuschließen? Kennen Sie vielleicht
sogar das diesjährige Land , die Bahamas,
telpunkt. Das Motto des Tages ist „informiert Beten, betend Handeln“. Damit das aus Urlaub oder Auslandsstudium? Dann
gelingt, wollen wir das Land kennenlersuchen wir Sie!
nen: Geografisch, Fauna und Flora, Musik
und Religion, seine Probleme, aber auch Der Weltgebetstag wird in allen Gemeinden unterschiedlich vorbereitet und
die Küche und vieles mehr.
begangen, aber das zentrale Kernstück
Um diesen Tag in seiner ganzen Fülle vor- ist ein Gottesdienst. Bei uns ist dieser
zubereiten gibt es uns – das WGT-Team:
eingebettet in einen Empfang bei Fingerfood und Getränken und der Möglichkeit
sich z.B. mittels Power-Point-Präsentation
über das Land zu informieren, sowie
einem reichhaltigen Buffet hinterher.
Manchmal gibts sogar Aktivstationen (so
konnte man z.B. Frankreich aus seinen
Regionen puzzeln)
WGT-Team 2013: v.l. Imma Mederer, Anni Buchmüller, Doris Lodderstaedt, Herta Görlich, Angela
Semeniuk, Edith Hamersky, Renate Baumann und
Karin Broska
Wir sind ein ökumenischer Kreis aus 6 – 8
Frauen, die sich von Ende November bis
Ab April gehen wir dann in die Sommerpause, bis es im November wieder heißt:
„Die Materialien sind eingetroffen. Ich
lade Euch zu unserem 1.Treffen ein …“
Darf ich auch Sie einladen? Dann melden
Sie sich bitte im Pfarramtsbüro Tel.990344
oder sprechen Sie mich an …
Ihre Karin Broska, WGT-Leitung
Aktuelles Thema
3
Dezember 2014 / Januar 2015
Fortsetzung folgt!
Sie wußten: diese Geschichte geht weiter,
Weihnachten ist erst der Anfang.
So schnell geht es vorbei, das große Fest. Aus dem Kind im Stall wurde ein junger
‘Schade’ werden die einen sagen - ‘endMann, der loszog, um als Sohn Gottes
lich’ die anderen. Bald wird dann auch die den Menschen die Liebe Gottes nahezuWeihnachtsdekoration abgenommen,
bringen: der die Schwachen stärkte, die
gut verpackt und bis zum nächsten Jahr
Ausgestoßenen suchte, die Gescheiterten
aufbewahrt. „Alle Jahre wieder“, so singt
aufrichtete, den Beladenen ihre Last
es das Lied. Wer eine Weihnachtskrippe
abnahm.
aufgestellt hat, wird auch sie wegpacken: Was an Weihnachten begann, führte zum
Maria und Josef und das Jesuskind.
Tod am Kreuz - und begann am OsterAber halt! Blieb Jesus denn immer das
morgen mit der Auferstehung von den
liebe, kleine Jesulein im Stroh, umgeben Toten ganz neu. Deshalb ist Weihnachten
von Hirten, Schafen und weisen Männicht zu Ende: weil Jesus heute noch
nern? War das schon alles, daß sich da
lebt und auch in Ihrem Leben geboren
einmal der Himmel öffnete und eine gute werden möchte.
Nachricht gesagt und gesungen wurde?
Damals waren viele Türen zu. Ist die Tür
„Alle Jahre wieder“ wie der Hamster in
Ihres Lebens für ihn offen?
seinem berühmten Rad, der läuft und
nicht von der Stelle kommt?
Es gibt etliche Bilder alter Meister, die in
Mit adventlich-weihnachtlichen
ihre Weihnachtsdarstellung ein Kreuz geGrüßen
malt haben - meist im Hintergrund, nicht
Ihr Pfarrer Markus Broska
gleich zu erkennen, aber doch sichtbar.
JAHRESLOSUNG 2015
Nehmt einander an,
wie Christus euch angenommen hat
zu Gottes Lob.
Römer 15,7
4
Evangelischer Gemeindebrief – St.Wolfgang Puschendorf
Gottesdienste und Veranstaltungen im Dezember 2014
Monatsspruch: D
ie Wüste und Einöde wird frohlocken, und die Steppe wird jubeln und wird
blühen wie die Lilien.
Jesaja 35,1
Di., 02.12., 14.30 Uhr: Gebet für verfolgte Christen; Gemeindehaus
Do., 04.12., 8.30 Uhr: Morgengebet im Gemeindehaus
Sa., 06.12., 10.00 Uhr: Gottesdienst im Heinrich-Heinel-Heim
mit Abendmahl
Sonntag,
7. Dezember
M. Broska
2. Sonntag im Advent
Wochenspruch: Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure
Erlösung naht.
Lukas 21,28
8.30 Uhr: Frühgottesdienst
M. Broska
10.30 Uhr: 10:30-Gottesdienst anschl. Stehkaffee
M. Broska
Kollekten: Eigene Gemeinde
13.00 bis Adventsmarkt – die St.Wolfgang-Kirche ist
18.00 Uhr: geöffnet – Bücherei-Flohmarkt, Kindergartenstand – Kaffee
16.00 Uhr: Fränkischer Advent (Mundart) in der Kirche
Do., 11.12.,
Sonntag,
14. Dezember
8.30 Uhr: Morgengebet im Gemeindehaus
19.30 Uhr: Bibelstunde in Höfen (Alte Schule)
3. Sonntag im Advent
Wochenspruch: Bereitet dem Herrn den Weg, denn siehe, der Herr
kommt gewaltig.
Jesaja 40,3.10
8.30 Uhr: Gottesdienst in Höfen (Alte Schule)
9.30 Uhr: Hauptgottesdienst mit Abendmahl
Kollekte: Osteuropa
9.30 Uhr: Kindergottesdienst im Gemeindehaus
M. Broska
M. Broska
Di., 16.12., 14.30 Uhr: Gebet für verfolgte Christen; Gemeindehaus
Do., 18.12., 8.30 Uhr: Morgengebet im Gemeindehaus
14.30 Uhr: Senioren-Nachmittag mit Abendmahl im Gemeindehaus
Sonntag,
21. Dezember
4. Sonntag im Advent
Wochenspruch: Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals
sage ich euch: Freuet euch! Der Herr ist nahe!
Philipper 4,4.5
9.30 Uhr: Hauptgottesdienst, anschl. Möglichkeit
zur persönlichen Segnung
Kollekte: Eigene Gemeinde
9.30 Uhr: Kindergottesdienst im Gemeindehaus
M. Broska
5
Dezember 2014 / Januar 2015
Mittwoch,
24. Dezember
Heiliger Abend
Spruch zum Heiligen Abend: Euch ist heute der Heiland geboren.
Lukas 2,11
15.30 Uhr: Familiengottesdienst
17.00 Uhr: Christvesper, mitgestaltet vom Kirchenchor
19.30 Uhr: Fränkische Christnacht (Mundart)
22.00 Uhr: Christmette, mitgestaltet vom Posaunenchor
Kollekten: Gemeindehaus
Donnerstag,
25. Dezember
Weihnachtsfest
Spruch zum Tage: Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und
wir sahen seine Herrlichkeit.
Johannes 1,14
9.30 Uhr: Festgottesdienst,
mitgestaltet vom Gesangverein
Kollekte: Eigene Gemeinde
Freitag,
26. Dezember
M. Broska
1. Sonntag nach dem Christfest
Wochenspruch: Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und
wir sahen seine Herrlichkeit.
Johannes 1,14
9.30 Uhr: Hauptgottesdienst
Kollekte: Eigene Gemeinde
Mittwoch,
31. Dezember
M. Broska
2. Weihnachtstag
Spruch zum Tage: Der Tod seiner Heiligen wiegt schwer vor dem
Herrn. Dir will ich Dank opfern und des Herrn Namen anrufen.
Psalm 116,15-17
9.30 Uhr: Festgottesdienst mit Abendmahl
Kollekte: Evangelische Schulen in Bayern
Sonntag,
28. Dezember
Team
M. Broska
A. Trommer
M. Broska
M. Broska
Altjahrsabend
Spruch zum Tage: Barmherzig und gnädig ist der Herr, geduldig und
von großer Güte.
Psalm 103,8
17.00 Uhr: Jahresschluss-Gottesdienst
Kollekte: Eigene Gemeinde
Die liturgischen Farben
Dem Kirchenjahr sind bestimmte F­ arben
zugeordnet. Sie verdeutlichen den
be­son­deren Charakter der Zeiten und
Festtage. Das Kirchenjahr beginnt am
1. Advent und endet am Samstag nach
dem Ewigkeitssonntag („Totensonntag“).
Weiß: Symbol des Lichtes (Christusfeste)
M. Broska
Violett: Buße und stille Sammlung
(Adventszeit, Passionszeit, Buß- und
Bettag)
Rot: Pfingstfeuer, Liebe; Blut
(Gedenktage der Kirche, Pfingsten)
Grün: Wachstum, aufgehende Saat
(Epiphanias-, Vorfasten- u. Trinitatiszeit)
Schwarz: Zeichen der Trauer
(Karfreitag und Karsamstag)
6
Evangelischer Gemeindebrief – St.Wolfgang Puschendorf
Gottesdienste und Veranstaltungen im Januar 2015
Monatsspruch: L ass mich am Morgen hören deine Gnade; denn ich hoffe auf Dich. Tu mir kund
den Weg, den ich gehen soll; denn mich verlangt nach dir.
Psalm 143,8
Donnerstag,
1. Januar
Neujahr
Spruch zum Tage: Alles was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das
tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch
ihn.
Kolosser 3,17
17.00 Uhr: Neujahrsgottesdienst mit Abendmahl
Kollekte: Eigene Gemeinde
Sonntag,
4. Januar
2. Sonntag nach nach dem Christfest
Wochenspruch: Eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom
Vater, voller Gnade und Wahrheit.
Johannes 1,14b:
9.30 Uhr: Hauptgottesdienst
Kollekte: Eigene Gemeinde
Dienstag,
6. Januar
06.01., 14.30 Uhr: Gebet für verfolgte Christen; Gemeindehaus
07.01., 19.30 Uhr: Frauenabend in der Diakonie-Gemeinschaft
08.01., 8.30 Uhr: Morgengebet im Gemeindehaus
10.01., 10.00 Uhr: Gottesdienst im Heinrich-Heinel-Heim
Sonntag,
11. Januar
P. Jahn
Epiphanias (Erscheinungsfest)
Spruch zum Tage: Die Finsternis vergeht und das wahre Licht scheint
jetzt.
1. Johannes 2,8b
9.30 Uhr: Epiphaniasgottesdienst
Kollekte: Weltmission
Di.,
Mi.,
Do.,
Sa.,
M. Broska
M. Broska
M. Broska
1. Sonntag nach Epiphanias
Wochenspruch: Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes
Kinder.
Römer 8,14
9.30 Uhr: Hauptgottesdienst
Kollekte: Eigene Gemeinde
Henkenhaf
Mi., 14.01., 19.00 Uhr: Allianz-Gebetsabend in der Diakonie-Gemeinschft
Do., 15.01., 8.30 Uhr: Morgengebet im Gemeindehaus
14.30 Uhr: Senioren-Nachmittag im Gemeindehaus
19.00 Uhr: Allianz-Gebetsabend in der LKG, Waldstraße 1
19.30 Uhr: Bibelstunde in Höfen (Alte Schule)
Fr., 16.01., 19.00 Uhr: Allianz-Gebetsabend im Gemeindehaus
Sa., 17.01., 9.00 Uhr: Kinderbrunch im Gemeindehaus
18.00 Uhr: Asien-Abend in der Diakonie-Gemeinschaft
7
Dezember 2014 / Januar 2015
Sonntag,
18. Januar
2. Sonntag nach Epiphanias
Wochenspruch: Das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und
Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.
Johannes 1,17
9.30 Uhr: Missionsgottesdienst, anschl. Missions­
ÜMG
matinee mit Kirchenkaffee
Kollekte: ÜMG
9.30 Uhr: Kindergottesdienst mit ÜMG (Gemeindehaus)
Di., 20.01., 14.30 Uhr: Gebet für verfolgte Christen; Gemeindehaus
Do., 22.01., 8.30 Uhr: Morgengebet im Gemeindehaus
Fr., 23.01., 20.00 Uhr: 4. Buchmesse im Gemeindehaus
Sonntag,
25. Januar
Bücherei
Letzter Sonntag nach Epiphanias
Wochenspruch: Über dir geht auf der Herr, und seine Herrlichkeit
erscheint über dir.
Jesaja 60,2
9.30 Uhr: Hauptgottesdienst, anschl.
Möglichkeit zur persönlichen Segnung
Kollekte: Altenheimseelsorge
M. Broska
Mi.,
28.01., 19.30 Uhr: Jahreshauptversammlung des Diakonievereins
im Gemeindehaus
Do., 29.01., 8.30 Uhr: Morgengebet im Gemeindehaus
Sonntag,
1. Februar
Septuagesimä (70 Tage vor Ostern)
Wochenspruch: Wir liegen vor dir mit unserm Gebet und vertrauen
nicht auf unsre Gerechtigkeit, sondern auf deine große Barmherzigkeit.
Daniel 9,18
8.30 Uhr: Partnerschaftsgottesdienst Siha
Kollekte: Diakonisches Werk der EKD
10.30 Uhr: 10:30-Gottesdienst, anschl. Stehkaffee
Kollekte: Partnerschaft Siha
Hinweise
zu Amtshandlungen
Wenn Taufen, Trauungen und Familien­
jubi­lä­en (z.B. Goldene Hochzeit) anstehen, em­pfiehlt es sich, die Gottesdienste
dazu möglichst langfristig im Pfarramt
(Tel. 09101-990344) anzumelden.
M. Broska
Team
Schon feststehende Termine und Urlaube
(vor allem im August) führen immer wieder dazu, dass ein Wunschtermin nicht
erfüllt werden kann. Für die auswärtigen
Pfarrer erstreckt sich die Vertretung
nur auf die nicht planbaren Anlässe
wie Aussegnungen, Beerdigungen und
Seelsorge.
8
Evangelischer Gemeindebrief – St.Wolfgang Puschendorf
Kinderbrunch
Wann? Sa, 17. Januar, 21. März, 18. April (im­
mer der 3. Samstag im Monat), 9.00-11.30 Uhr
Wer? Für Jungs und Mädels, 1.-7. Klasse
Wo? Gemeindehaus Puschendorf
Was? Euch erwartet ein leckeres,
gemeinsames Frühstück, fröhliche Lieder,
spannende Geschichten von und über Gott,
lustige Spiele, kreatives Gestalten und jede
Menge Spaß miteinander! Anmeldungen
zum Planen wären toll, müssen aber nicht
sein. Auch Quereinsteiger und Spontane sind
herzlich willkommen! Wir freuen uns auf Euer
Kommen!
Team: Ini, Domi, Leni, Krissi & Terry
Kontakt: Terry Aures
Hauskreis: Ab 18 Jahren, montags.
Kontakt: Svenja Stillkrieg (Tel.: 09101 – 6456)
Junger Hauskreis: Unter 18 Jahren, ab
Konfirmation. Dienstags 19.30-21.00 Uhr im
Gemeindehaus.
Kontakt: Terry Aures
Kontakt Band: Svenja Stillkrieg (Tel.: 09101
– 6456)
CAMP X: Für Jungs und Mädels (7. und 8.
Klasse) im Gemeindehaus Puschendorf
Wann: Sa, 13. Dezember, 17. Januar, 21. März,
18. April, 18.30-20.30 Uhr Programm, bis 21.00
Uhr freie Zeit
Team: Jenni, Laura, Krissi, Domi, Maxi & Terry
Kontakt: Terry Aures
Informationen zu Angeboten für Teenager
und Jugendliche erst wieder ab September
bei Terry.
Bei Fragen wende Dich an den jeweiligen
Ansprechpartner oder an:
Terry Aures, Meisenweg 1, 90617 Puschendorf,
Handy: 0157 – 87 458 402
oder E-Mail: Terry@Aures.de
oder informiere Dich unter
www.pudo.de.vu
9
Dezember 2014 / Januar 2015
!
Wichtige Informationen,
Termine und
Veranstaltungen
Innenrenovierung
der Kirche beendet
Gemeinde gerufen und sie in ihren
Gottesdiensten bisher schon gesegnet.
Wir danken dir, daß du uns die Renovierung dieser Kirche glücklich hast
Gebet zur Wiedereinweihung ‚
vollenden lassen und bitten dich:
unserer St.Wolfgangskirche
Sende deinen Heiligen Geist und laß
am 26.Oktober 2014:
deine Ehre in diesem Haus wohnen. Sei
„Allmächtiger, gnädiger Gott! Du hast
hier weiterhin gegenwärtig. Stärke uns
dir aus allen Völkern eine Kirche geund alle, die nach uns kommen, durch
sammelt, die dein Evangelium hört und dein heiliges Wort und Sakrament.
weitergibt, deine Sakramente empHalte die Macht des Bösen von diesem
fängt und austeilt, dein Lob singt und
Haus fern. Erhalte alle, die sich hier verim Vertrauen auf deine Barmherzigkeit sammeln, im rechten Glauben an dich.
zu dir betet.
Durch Jesus Christus, unsern Herrn und
Du hast auch hier Menschen in deine
Bruder. Amen.“
Adventssingen in der Kirche
Puschendorfer Adventsmarkt
Auch in diesem Jahr eröffnet der Heimatverein die Adventszeit wieder mit dem
traditionellen Adventssingen, einer besinnlichen Stunde in der Kirche, und zwar
am Sonntag, 30.November (1.Advent),
um 16:30 Uhr.
Die Veehharfen-Gruppe „Fembachgründer Saitenzupfer“ werden das Adventssingen gestalten.
Der Eintritt ist frei!
Herzliche Einladung an alle!
Auf dem Adventsmarkt am 7.Dezember ist auch dieses Jahr wieder unsere
Gemeinde stark vertreten. Die Kirchengemeinde, die Evangelische Jugend und
der Kindergarten betreiben Stände. Im
Gemeindesaal findet das Kaffeetrinken
statt, und im Foyer der Bücherflohmarkt.
Der Posaunenchor spielt im Rahmen des
Programms. Um 16.00 Uhr wird in der
Kirche wieder ein „Fränkischer Advent“ in
Mundart angeboten.
Kirchenmusik Kirchenchor
Posaunenchor
Montag, 20.00 Uhr
im Gemeindehaus
Donnerstag, 20.00 Uhr
im Gemeindehaus
Leitung:
Sabine Adler
Adlerstraße 18, 90579 Langenzenn
Telefon: 09101 5694
Leitung:
Michael Strasheim
Spiegelstraße 3, 90762 Fürth
Tel. (0911) 70 72 03
10
Evangelischer Gemeindebrief – St.Wolfgang Puschendorf
Bibelstunde in Höfen
Wir beschäftigen uns weiter mit Abschnitten aus der „Schöpfungsgeschichte-Urgeschichte“. Termine: donnerstags,
11.Dezember, und 15.Januar, jeweils
19.30 Uhr in der Alten Schule in Höfen.
Alle Gemeindeglieder aus den drei
Dörfern unserer Gemeinde sind herzlich
eingeladen. Bitte Bibel und Gesangbuch
mitbringen!
Herzliche Einladung zur
Allianzgebetswoche 2015
„Die Kirche und die Welt brauchen Menschen wie Abraham, Moses, Daniel und
Nehemia, die sich vor Gott hinstellen,
ihn anflehen und für ihre Mitmenschen
bitten.
Wenn wir uns während dieser Woche
ganz dem Gebet weihen, stehen wir da
wie Wächter, um das Gute für die ganze Menschheit zu erflehen, für unsere
­Städte, für unsere Kontinente, für die
ganze Welt. Möge der einzig wahre, ewige, allmächtige Gott uns hören und wohlwollend auf alles schauen, was gesagt
und getan wird, wenn wir seine Gegenwart und sein Einschreiten suchen.“
Das Thema 2015 lautet:
„Jesus lehrt beten – das Vaterunser“.
Die Orte der einzelnen Abende (jeweils
19.00 Uhr) werden noch bekanntgegeben. Am Freitag, 16.Januar, laden wir
ins Gemeindehaus, Kirchplatz 4, ein.
Jahreshauptversammlung
des Diakonievereins
Der Diakonieverein Puschendorf e.V. lädt
ein zur Jahreshauptversammlung am
Mittwoch, 28.Januar 2015, um 19.30
Uhr im Saal des Gemeindehauses. (Da
für manche die Stufen hinauf zum Saal
des Gasthauses Schmotzer inzwischen
zu beschwerlich sind, hat der Vereinsausschuß bewußt den ebenerdigen Gemeindehaussaal ausgewählt.)
Ein Referent für ein Thema ist angefragt.
Frau Weiß, die Leiterin der Zentralen
Diakoniestation, und Schw. Elisabeth
werden von ihrer Arbeit berichten. An
die Vereinsmitglieder ergeht noch eine
gesonderte Einladung mit Tagesordnung.
Um zahlreiches Erscheinen wird gebeten.
Hier treffen sich regelmäßig Muttis und Papis, Omas und Opas mit Kinder zum Kennen‑
lernen, Spielen, Singen, Basteln und Austauschen!
Wer:Für Babies und alle Kinder, die gerne mitmachen wollen.
Mit leckerem Kaffee und Tee in gemütlicher Atmosphäre
Wann:Dienstags, 9.30 bis 11.00 Uhr (in den Ferien nach Absprache)
Wo:Im Evangelischen Gemeindehaus am Kirchplatz
Kontakt: Sabine Adler, Langenzenn, Tel. 09101-5694
11
Dezember 2014 / Januar 2015
Unser Diakonieverein
macht Sinn
Hauskreise
Bei uns gibt es
einen Diakonieverein? Wozu denn
das? So hat sich
mancher vielleicht
schon gefragt.
Es gibt ihn aus
historischem Anlaß: Er wurde damals
als Trägerverein für die Diakoniestation
Puschendorf gegründet, die sich im
Gemeindehaus unten befand und etliche
Schwestern beschäftigte. Mit dem Zusammenschluß der umliegenden Diakoniestationen zur Zentralen Diakoniestation im Rahmen der Pflegeversicherung
entfiel diese Basis.
Aber unser Diakonieverein macht weiterhin Sinn! Er finanziert den Besuchsdienst
und die Seniorennachmittage, die Schw.
Elisabeth Winter verantwortet. Er übernimmt immer wieder nicht erstattungsfähige Kosten der Zentralen Diakoniestation, unterstützte die Anstellung der
Jugendreferentin Frau Eckardt und hilft
mit, wenn Konfirmandenfamilien der Beitrag zur Konfirmandenfreizeit (Jugend­
rüste) schwerfällt.
Unser Diakonieverein macht Sinn!
Werden Sie Mitglied und treten Sie bei.
(Beitrittsformulare im Pfarramt erhältlich)
Besuchsdienst wieder aktiv
Nach ihrer vierteljährigen Auszeit wird
Schw. Elisabeth Winter ab Dezember
wieder die Jubilare zum Geburtstag
besuchen. Pfr.Broska kommt weiterhin ab
70 Jahre alle fünf Jahre und ab 85 Jahre
jedes Jahr, Schw. Elisabeth kommt wie
bisher dazwischen. Auch wird sie den
Seniorennachmittag weiterhin betreuen.
Wir danken ihr für ihren treuen Dienst!
Vorankündigung:
Gemeindeversammlung
Bitte vormerken: Am Mittwoch, 04.Feb
2015, findet um 20.00 Uhr unsere zweite
Gemeindeversammlung im Gemeindehaus statt. Alle Gemeindeglieder
und Interessierte sind dazu herzlichst
eingeladen. In einer Gemeindeversammlung berichtet der Kirchenvorstand von
seiner umfangreichen Arbeit, sucht das
Gespräch mit den Gemeindegliedern
und nimmt Anregungen und Wünsche
entgegen.
Tagesordnung:
1. Begrüßung und geistlicher Impuls
2. Berichte: Kirchenrenovierung, neue
Konzeption des Mitarbeiterabends,
Kindergarten, usw. (jeweils anschließend
Möglichkeit zur Aussprache)
3. Ausblick auf 2015
Wer einen Hauskreis besuchen möchte, möge sich bitte mit
einer der folgenden Personen in Verbindung setzen:
Herr J. Berthus (Tel. 84 61), Herr M. Betz (76 24),
Herr G. Dörr (26 53), Herr W. Henkenhaf (90 21 44),
Frau C. Kirsch (93 60), Herr C. Klöber (77 55),
Herr M. Nemenich (90 29 65), Herr S. Vogel (95 43),
Familie Dürr (Tel. 70 41 34),
Frau K. Völkel (Hauskreis für Mütter mit Kleinkindern,
Do. 9.30 Uhr, 14-tägl., Tel. 99 75 96)
Frau H. Mährlein (Vormittags-HK, Freitag 9.00 Uhr, Tel. 25 52)
12
Evangelischer Gemeindebrief – St.Wolfgang Puschendorf
Sie wollten schon immer mal was wissen
oder fragen? Sie haben Ideen und Vorschläge? Kommen Sie und bringen Sie
sich ein oder hören Sie einfach zu. Jeder
ist willkommen!
spräch im Foyer“ mit der
Evangelische Karmelmission zum Missionsvortrag
am Freitag, 13.02.2015 um
20.00 Uhr in das Gemeindehaus der Evang. Kirchengemeinde St.Wolfgang.
Heute arbeitet die KarMeine Kirche –
melmission mit ihren
dafür habe ich was übrig
über 200 einheimischen
Wir freuen uns, daß uns während des JahMitarbeitern in mehr als 20 Ländern. Aus
res so viele Spenden anvertraut werden.
erster Hand erfahren Sie Aktuelles aus
Vor allem für das Gemeindehausprojekt
der Arbeit der Karmelmission vor Ort in
und die Jugendarbeit wurde und wird
Nepal. Seit 2004 steht Br. Anand in Nepal,
noch viel gegeben. Vielen Dank an alle
diesem kleinen Land mit den höchsten
Spenderinnen und Spender! (Im Januar,
Bergen der Welt, im Einsatz für Jesus. Mit
spätestens Februar, erhalten sie die Jahseinem Team ist er auf oft unwegsamem
resspendenquittungen für 2014.)
Gelände unterwegs und verteilt evanWir bitten Sie auch dieses Jahr wieder
gelistische Schriften der Karmelmission.
um eine Weihnachtsgabe und legen
Zudem schult er Pastoren, Gemeindediesem Gemeindebrief einen Überweiälteste und freiwillige Evangelisten in
sungsträger bei. Für die Sanierung des
Seminaren, wie sie die Frohe Botschaft
Gemeindehauses müssen wir ein Darlean ihre Landsleute in den Bergdörfern
hen abzahlen, und die Abrechnung der
weitergeben können. Originalbilder aus
Kirchenrenovierung wird zeigen, wie
den Missionsgebieten lassen das Missigroß dabei unser Eigenanteil ist. Vielen
onsgeschehen vor Ort aufleben.
Dank an alle, die uns eine Weihnachtsgabe spenden!
Aus dem Kirchenvorstand
Ich glaub.
Liebe Gemeinde, wir wollen Sie über die Sitzungen des Kirchenvorstandes informieren und
so an unseren Überlegungen und Planungen
teilhaben lassen.
Sitzung vom 14.10.2014
Die Termine für 2015 werden festgelegt
Ich habe was übrig
u.a. Konfirmation 26.04.15, Mitarbeifür meine Kirche
terausflug 14.06.15, 10-30-Gottesdienste
und vieles mehr. Pfr. Broska wird die
Jahresplanung bei der TerminbespreVorankündigung „Gespräch im Foyer“:
chung im November mit der politischen
Missionsvortrag mit der
Gemeinde und den Vereinen absprechen.
Evangelischen Karmelmission Das Haushaltsjahr 2013 wird besprochen
„Unser Herr ist groß und von großer Kraft, und abgeschlossen. Seit vielen Jahren ist
und unbegreiflich ist, wie er regiert.“ Un- es der erste Haushalt, bei dem die Ausgater diesem Motto laden wir ein zum „Ge- ben die Einnahmen übersteigen. Höhere
Dezember 2014 / Januar 2015
Energiekosten, höhere Personalausgaben
und der Unterhalt von mehr Gebäuden
(neuer Saal) haben zu einem Defizit von
€ 4.845,00 geführt. Diese Summe wird
den Rücklagen entnommen, um den
Haushalt auszugleichen. Die Tagesordnung für das Mitarbeiterleitungstreffen
am 05.11.14 wird beraten und erarbeitet:
Gruppen stellen sich vor: „wir haben“ und
„wir sind wichtig, weil“; Gespräch in Kleingruppen: „nutzen und teilen“; Vorstellung
der Jahresplanung. Die Renovierung der
Kirche ist fast abgeschlossen, sie wird am
26.10.14 im Bläsergottesdienst wieder
neu eingeweiht. Der Garagengrembl soll
nächstes Jahr wiederholt werden. Die
Verkaufsstände wurden unterschiedlich
besucht und sollen das nächste Mal besser gekennzeichnet werden. Die Säulen
des alten Friedhofstores können wieder
aufgestellt werden. Bei einer Begehung
mit der Denkmalschutzbehörde des
Landratsamtes am 21.10., sollen die in
Frage kommenden Standorte festgelegt
werden. Der 10-30-Gottesdienst wird
sowohl in der Kirche als auch im Gemeindehaus stattfinden. Der Standort wird
vom Gottesdienstteam festgelegt, je
nach Thema, Jahreszeit u.a.
(M. Broska, S. Vogel)
Feuerwehr und Rotes Kreuz
im Gemeindehaus
Das war schon ein toller Anblick: Im
Gemeindehaus „brennt es“. Rauchschwaden im Jugendraum des Altbaus und im
Treppenhaus dorthin. Die FFW Puschendorf rückt mit mehreren Fahrzeugen und
vielen Leuten an, bekämpft den Brand,
rettet Menschen. Das BRK Puschendorf
kommt dazu und verarztet und versorgt
die „Verletzten“. Nach der Übung gemeinsame Nachbesprechung im Feuerwehr-
13
haus: Was lief gut, was muß das nächste
Mal besser werden? Dann durften sich
alle mit einer deftigen Brotzeit stärken.
Gut, daß wir solche einsatzfreudigen
Ehrenamtlichen haben, die für unsere
Sicherheit sorgen. Danke FFW und BRK!
Gemeinde- und
Jugendbücherei im
Gemeindehaus
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
hallo Bücherfreunde!
In den Herbstferien war es soweit: für die
Teilnehmer am Sommerleseclub gab es
Urkunden, und die Preise wurden endlich
verlost. Die 23 Kinder und Jugendlichen
im Alter von 7 bis 15 Jahren haben in
einem Zeitraum von 10 Wochen 180
Bücher gelesen und bewertet. Nach
der Lektüre haben sie zu jedem Buch
eine Bewertungskarte mit Fragen zum
Buchinhalt ausgefüllt, wobei sie auch
beurteilen konnten, wie ihnen das Buch
gefallen hat, und ob sie es anderen Kindern empfehlen würden. Alle Beteiligten
haben diesen Teil der Aufgabe sehr ernst
14
Evangelischer Gemeindebrief – St.Wolfgang Puschendorf
genommen und waren mit den Büchern
sehr kritisch, so dass nicht jedes Buch gut
bewertet wurde.
Unsere Lesekönigin wurde die siebenjährige Lilly Röllig mit 22 gelesenen Büchern,
vor Deborah Brohm mit 20 Büchern und
Lukas Brohm mit 17 Büchern. Sie durften
sich aus den Sachpreisen, die die Bücherei gestiftet hat, zuerst etwas aussuchen.
Aus allen abgegebenen Bewertungskarten wurde dann noch der Hauptpreisträger ermittelt. Stefan Kallert freute sich
riesig über das vom Bibliotheksverband
gestiftete Kombi-Familienticket für die
Burg Rabenstein in der Fränkischen
Schweiz. Die Büchereimitarbeiterinnen
waren sehr angetan vom Eifer, den die
Kinder beim Lesen zeigten, so dass es
wahrscheinlich im nächsten Sommer
eine Neuauflage des Sommerleseclubs
geben wird.
Lesen geht aber nicht nur zur Sommerzeit, nein auch im Herbst und Winter
und egal ob es regnet oder schneit. Wir
sind gerade wieder dabei, neue Bücher
einzukaufen und einzuarbeiten, so dass
sie ab sofort geeignete Herbstneuerscheinungen in der Bücherei ausleihen
können. Neben den Büchern haben wir
in diesem Herbst auch ca. 30 neue, für
Büchereien geeignete, aktuelle DVDs für
alle Altersgruppen eingekauft, so dass
sich auch für Nicht- oder Noch-NichtLeser ein Büchereibesuch lohnt.
Unseren Lesern wünschen wir nun eine
entspannte Advents- und Weihnachtszeit sowie ein gesegnetes und gesundes
Neues Jahr.
SamstagabendGottesdienst
Achtung!
Bitte Vormerken! Am Freitag, 23. Januar 2015, um 20 Uhr im Gemeindehaus
„Buchmesse“. Wir präsentieren wieder die
neuen Bücher von 2014 und machen sie
mit unseren Favoriten bekannt.
Sigrid Vogel und Team
Öffnungszeiten:
Dienstag, Donnerstag, Sonntag, 16.00 bis 18.00 Uhr
8.00 bis 8.45 Uhr
im Kindergarten und
16.00 bis 18.00 Uhr
in der Bücherei
10.30 bis 11.30 Uhr
(nach dem Gottesdienst)
Diakonie-Gemeinschaft
Puschendorf
Über das vielfältige Veranstaltungs- und Freizeitenprogramm informieren sie
sich bitte mit den entsprechenden Broschüren oder
im Internet der DiakonieGemeinschaft.
 Herzliche Einladung an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger in unser
­Mutterhaus-Café. Jeweils mittwochs
von 14 bis 17 Uhr. Eingang über die Pforte des Diakonissen-Mutterhauses.
Informationen für die vielfältigen Veran­stal­
tungen der Diakonie-Gemeinschaft Puschen­
dorf gibt es an der Pforte des DiakonissenMutterhauses, Konferenzstraße oder über
Tel. 09101/7040, Fax 704 65, E-Mail: zentrale@
diakonie-puschendorf.org,
HP: www.diakonie-puschendorf.org
An jedem Samstagabend
ist im Andachtssaal des Diakonissen-Mutterhauses
um 19.30 Uhr Wochenschlussandacht.
Die Diakonie-Gemeinschaft lädt dazu herzlich ein!
Dezember 2014 / Januar 2015
15
Freud und Leid in unserer Gemeinde
Durch die heilige Taufe wurden in den Bund Gottes aufgenommen:
Isabella und Helena Grötsch, Asternstr. 34; Paula Dörr, Flurstr. 16;
Simon Dresel, Waldstr. 1 (auswärts)
Kirchlich getraut wurden:
Sebastian und Tatjana Bock, geb. Schleining, Dorfstr. 29
Unseren „Geburtstagskindern“ ab 80 Jahren
wünschen wir Gottes Segen für das neue Lebensjahr:
In Puschendorf, Höfen und Zweifelsheim:
05.12.1930 Kreß, Werner, Traubenstraße 7, 84 J.
05.12.1933 Weghorn, Adolf, Laubenweg 4, 81 J.
13.12.1926 Schmidt, Irmengard, Hochgrabenstraße 4, 88 J.
18.12.1922 Gall, Paul, Fürther Straße 18, 92 J.
22.12.1927 Cyganko, Frieda, Heuberg 20, 87 J.
30.12.1928 Glaser, Elisabetha, Gartenstraße 24, 86 J.
30.12.1931 Engelhardt, Luise, Lindenweg 5, 83 J.
31.12.1928 Stahl, Elsa, Waldstraße 21, 86 J.
31.12.1931 Friedlein, Elise, H’aurach, Zweifelsheimer Straße 44, 83 J.
05.01.1928 Aretz, Johanna, Blumenstraße 15, 87 J.
06.01.1932 Hager, Anna, Kornstraße 9, 83 J.
07.01.1932 Czech, Helene, Bussardweg 2, 83 J.
18.01.1928 Schaller, Karoline, Gartenstraße 21, 87 J.
21.01.1927 Gerwald, Anneliese, Neustädter Straße 50, 88 J.
21.01.1930 Phleps, Johann, Bussardweg 6, 85 J.
21.01.1933 Herbig, Marianne, Flurstraße 15, 82 J.
23.01.1927 Haupt, Georg, Fürther Straße 20, 88 J.
25.01.1935 Egelseer, Georg, H’aurach, Brunnenweg 1, 80 J.
28.01.1929 Biegel, Philipp, Bahnhofweg 9, 86 J.
29.01.1929 Egelseer, Fritz, H’aurach, Zweifelsheimer Straße 49, 86 J.
31.01.1935 Weghorn, Anna, Neustädter Straße 5, 80 J.
Im Heinrich-Heinel-Heim:
09.12.1932 Thaler, Friedrich, 81 J.
10.12.1922 Rubner, Erna, 91 J.
15.12.1918 Zühlke, Hildegard, 95 J.
07.01.1917 Spangenberg, Elise, 96 J.
14.01.1919 Ebert, Eva, 94 J.
14.01.1922 Braun, Martha, 91 J.
Aus dieser Welt abgerufen und der Gnade Gottes anbefohlen
wurden:
Olga Schnappauf, Gartenstr. 5, 76 J.
Elisabeth Beierlein, Hochgrabenstr. 13, 81 J.
Aus dem Heinrich-Heinel-Heim:
Erika Maas, 87 J.; Else Schwinger, 93 J.
16
Evangelischer Gemeindebrief – St.Wolfgang Puschendorf
Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Puschendorf
Pfarramt: 90617 Puschendorf, Kirchplatz 5
Telefon (0 91 01) 99 03 44, Fax (0 91 01) 18 67
E-Mail-Adresse: pfarramt.puschendorf@elkb.de
Internet-Adresse: www.kirche-pudo.de
Bürostunden: M
o und Di 9.00 bis 11.30 Uhr, Do 16.00 bis 18.00 Uhr
Sekretärin: Viktoria Schimpf
Konten: Raiffeisen-Volksbank Fürth,
Kto-Nr. DE35 7626 0451 0000 1104 42
Sparkasse Fürth,
Kto-Nr. DE46 7625 0000 0000 2803 21
Pfarrer: Markus Broska
Kirchplatz 5; E-Mail-Adresse: markus.broska@elkb.de
Sprechstunde: Donnerstag, 17.00 bis 17.30 Uhr im Pfarramt
und nach Vereinbarung
Kirchnerin: Angela Semeniuk, Tel. (09101) 90 47 39
Abwesenheit Urlaub vom 2. bis 5. Januar 2015
Pfr. Broska: Vertretungen:
2./3.1. Pfr.in Weeger, Cadolzburg, Tel. 09103-8241,
4./5.1. Pfr. Wolfram, Langenzenn, Tel. 09101-1467
Vertrauensmann: Siegfried Vogel, Lindenweg 4, 90617 Puschendorf
Telefon (09101) 95 43
Kindergarten: Traubenstraße 17, 90617 Puschendorf
Telefon (0 91 01) 24 14
E-Mail-Adresse: kita.puschendorf@elkb.de
Leitung: Silke Rick und Ruth Klöber
Jugendreferentin: Zur Zeit nicht besetzt
Zentrale Diakoniestation Telefon (09 11) 75 11 72
Veitsbronn/Obermichelbach/Puschendorf/ Nähere Auskünfte auch über Sr. Brunhilde Schroll
Langenzenn Telefon (0 91 01) 14 02
Besuchsdienst: Sr. Elisabeth Winter, Tel. (0 91 01) 70 41 65, und Pfr. Broska
Diakonieverein Sparkasse Fürth,
Konto für Beiträge: Kto-Nr. DE79 7625 0000 0000 2801 15
Redaktionsschluss für den Gemeindebrief Februar / März 2015 ist der 13. Januar
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
28
Dateigröße
665 KB
Tags
1/--Seiten
melden