close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

J U S T I C E (AT) - Justice

EinbettenHerunterladen
Gerechtigkeit
Ger
igk
ist (k)ein Zufallsprodukt
J U S T I C E (AT)
Gerechtigkeit ist (k)ein Zufallsprodukt
Der Inklusionskurzfilm von Volkan Demirkan & Willy Rollé
Gerechtigkeit
Ger
igk
ist (k)ein Zufallsprodukt
J U S T I C E (AT)
Gerechtigkeit ist (k)ein Zufallsprodukt
Der Inklusionskurzfilm von Volkan Demirkan & Willy Rollé
DIE MACHER
Willy Rollé
Drehbuch/Regie/Produktion
Mobil: 0176/20032465
Email: postmaster@willyrolle.com
Homepage: www.willyrolle.com
Willy Rollé ist Drehbuchautor, Regisseur und Produzent.
Geboren in Paris hat er Philosophie an der Sorbonne und audiovisuelle Medien an der Hochschule der Medien Stuttgart
studiert. Audio-visuelle Konzeption, Screenplay-Writing und
Beratung, Film/Theaterregie und Produktion, kreativer Videojournalismus, Medienpädagogik, Forschung und Entwicklung im
Content gehören zu seinem Alltag. Cross-Over und interdisziplinarität bezeichnen seinen Werdegang. Zu seinen künstlerischen Arbeiten zählen mehrere Kurzfilme, die national und
international auf Festivals (etwa World Film Festival in Montreal) gezeigt worden sind.
Zahlreiche Berufserfahrungen hat Willy Rollé gesammelt im
Film/TV/Video-Bereich – darunter in Produktionen der Filmakademie Ludwigsburg, der Hochschule der Medien, der FEMIS
von Paris, FischerAppelt, ARTE, SWR, BR, des internationalen
in Paris basierten cross-cultural Senders TRACE.TV, des Forschungszentrums VIDEALAB, Spanien oder beim Klett-Verlag usw.
Willy Rollé entwickelt neue Ansätze etwa in seinen kreativen
medienpädagogsichen Arbeiten das interkulturelle Kommunikationskonzept „Cinemalingua”, das durch das L.A.R.S.-Programm
gefördet wurde. Das Konzept wurde in Deutschland (HdM, Universität Stuttgart) und im Ausland (HEIG-VD, Schweiz) umgesetzt. Zudem hat er im Übersee Jugendliche aus priviligierten
Sozialschichten und bildungsfernen Umgebung in dem Projekt “à
chacun son cinema” in Französisch-Guiana (Südamerika) durch
Sozial – und Filmarbeit zusammengebracht. Willy Rollé sammelt
auch immer wieder neue Erfahrungen wie beim Kino-Kabaret oder
mit jüngeren Menschen in Kooperation mit Stiftungen.
2012 initierte Willy Rollé das Projekt “KOPFKINO”, in Zusammenarbeit mit der Hochschule der Medien und dem Forum der
Gerechtigkeit
Ger
igk
ist (k)ein Zufallsprodukt
Kulturen Stuttgart. Es war ein einjähriges Filmprojekt zur
interkulturellen Verständigung bzw. Integration. Dabei lernte
er Volkan Demirkan als Teilnehmer. “KOPFKINO” wurde durch das
Innovationsfond Kunst des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert. Bei dem sozialkünstlerischen Projekt unter der Regie von Willy Rollé entstand
der kollektive Kurzfilm „Kaffee, Sucuk und Sarah“. Anschließend wurde Willy Rollé im Rahmen der Closing-Veranstaltung des
Wihelmspalais Stuttgart, eh. Stadtbücherei am Charlottenplatz
angesprochen. Er realisierte anlässlich dessen den Kurzfilm
„ART GALLERY“ zum Diskurs/Thema Kunst/Gesellschaft. „ART GALLERY“ war auf der Filmfestspiele in Cannes 2014 im Short Film
Corner zu sehen und dürfte bei EUROCHANNEL SHORT FILMTOUR
Deutschland vertreten.
Im inklusiven Kurzfilmprojekt „JUSTICE“ schreibt Willy mit
Volkan das Drehbuch zusammen. Das Duo führt auch Regie.
DIE MACHER
Volkan Demirkan
Drehbuch/Regie
Mobil: 0157/73149630
Email: volkandemirkan@hotmail.de
Volkan Demirkan ist Schauspieler.
Er entdeckt seine Leidenschaft für das Schauspiel unter der
Spielleitung von Volker Lösch 2008 im Staatstheater Stuttgart, in dem er bei u.a. „Wut“ und „Titius Andronicus“ mitwirkt. Danach erfolgen unterschiedliche Auftritte im TV wie
„Soko-Stuttgart“ unter der Regie von Didier Danquart oder Gero
Weinreuter. Nach dem besuchte er die Theaterakademie in Köln.
2013 begegnet Volkan dem Regisseur Willy Rollé im Rahmen des
sozial-künstlerischen Projektes „KOPFKINO“ in Zusammenarbeit
mit der Hochschule der Medien und dem Forum der Kulturen
Stuttgart. Dabei entsteht der kollektive Kurzfilm „Kaffee,
Sucuk und Sarah“ unter der Regie von Willy Rollé. Anschließend
arbeitet Volkan unter der Regie von Willy Rollé im Rahmen der
Closing-Veranstaltung des Wihelmspalais Stuttgart, eh. Stadtbücherei am Charlottenplatz. Der anlässlich dessen realisierte
Kurzfilm „ART GALLERY“ war auf der Filmfestspiele in Cannes
2014 im Short Film Corner zu sehen und dürfte bei EUROCHANNEL
SHORT FILMTOUR Deutschland vertreten.
Im inklusiven Kurzfilmprojekt „JUSTICE“ schreibt Volkan mit
Willy das Drehbuch zusammen. Das Duo führt auch Regie.
Gerechtigkeit
Ger
igk
ist (k)ein Zufallsprodukt
crew
Thomas Ch. Weber
http://thomaschweber.de
Thomas Ch. Weber hat über 30 Jahre Erfahrung in der Cinematographer Filmbranche. Ganz bewusst hat er in jeglichen Arten
von Genres auf der ganzen Welt mitgearbeitet. Von Dokumentarfilmen, Werbefilme, Imagefilme bis hin zu TV-Spots, TV-Filmen
und TV-Programmen.
Filmdaten
Arbeitstitel
Buch / Regie
Form
Genre
Spielzeit Filmformat
Bildformat
JUSTICE - Gerechtigkeit ist (k)ein Zufall
Willy Rollé / Volkan Demirkan
Kurzfilm
Schwarze Komödie
ca. 10 min.
HD
16:9; 1080p
STORY
Logline
CARSTEN hat das Down-Syndrom. Er landet aus Versehen im Rotlicht-Viertel und legt sich mit dem dortigen zuständigen Zuhälter ROCCO an.
Exposé
CARSTEN hat das Down-Syndrom und Sprachprobleme. Sein jüngerer
pubertärer Bruder CHRISTIAN ist von ihm überfordert und fühlt
sich belastet. Als sich die zwei eines Tages auf der Straße
in schlechter Stimmung trennen, wird CARSTEN von Jugendlichen
kurz darauf angemacht und muss fliehen. Er landet aus Versehen
im Rotlichtviertel und wird von den Prostituierten MICHELLE
UND MOLLY vor den Jugendlichen in Schutz genommen. Sie wiederum setzen sich immer wieder mit ROCCO auseinander. Als
zuständiger Zuhälter des Viertels möchte ROCCO seit langem,
dass die zwei Frauen für ihn arbeiten. Als er feststellt, dass
sie mit den Jugendlichen Ärger haben, schaltet er sich ein,
mit der Hoffnung, die Frauen werden ihn anschließend um Schutz
bitten. Es kommt aber zu einem Handgemenge, dessen Ende nicht
zu erwarten ist.
Gerechtigkeit
Ger
igk
ist (k)ein Zufallsprodukt
CHARACTERS
CARSTEN
CARSTEN ist 32 Jahre alt, hat das Down-Syndrom und Sprachprobleme. CARSTEN hat einen jüngeren Bruder, CHRISTIAN, der 20
Jahre alt ist. Beide sind sich sehr nah: CHRISTIAN hat sich
immer viel um seinen Bruder gekümmert und war ständig für ihn
da. Mittlerweile aber will er sein eigenes Leben führen: er
will vielmehr mit seiner Clique Zeit verbringen und nach Mädchen Ausschau halten, als mit seinem älteren Bruder abzuhängen. CARSTEN fühlt sich dadurch allein gelassen und muss immer
mehr lernen damit zurechtzukommen.
ROCCO
Der 32 jährige ROCCO ist italienischer Abstammung. Der gelernte Automechaniker wollte Boxer werden, schaffte aber nie
zur Profi-Liga. Der schräge Typ treibt sich schon früh in dem
Viertel herum, verliebte sich in eine Prostituierte, die er
freikaufte. ROCCO lernt schnell - und expandiert. „Ich habe
5 Frauen und einen Mann - PASCAL- in der Tagesschicht „,
schwadronierte er immer wieder. Er arbeitet aber immer noch
für den Milieuboss, „Chef“ genannt, und möchte insgeheim sein
eigenes Geschäft aufbauen. Um so mehr lauscht er nach den
Prostituierten, MICHELLE und MOLLY, die selbständig arbeiten
im Gegensatz zum schwulen PASCAL und von ROCCO emotional abhängiger CARMEN.
DIE ZWEI PROSTITUIERTEN: MICHELLE UND MOLLY
Die Frauen halten zusammen. MOLLY ist groß gewachsen, arbeitet
als selbständige Prostituierte und spricht im jugoslawischen
Akzent. Die angriffslustige Frau trägt lange spitze Stiefel
und einen Minirock. Sie ist die dominante Figur der Frauengruppe. MICHELLE ist eine intellektuelle Prostituierte. Ein
dickes Zitatbuch hat sie immer dabei: MICHELLE trägt eine
Brille, eine Tasche voll mit Büchern, einen bunten Rock, grelles Oberteil und rote Peep Toes (Schuhe). Sie darf ihre Kinder
nicht sehen, weil sie vom Amt weggenommen wurden. Sie träumt
davon Germanistik zu studieren.
Gerechtigkeit
Ger
igk
ist (k)ein Zufallsprodukt
TIMELINE
PREPRODUCTION
PRODUCTION
August - September 2014
Aquise Kernteam/Drehbuchendfassung
Oktober - November 2014
Aquise Team für Crowdfunding/Teamdisposition
Planung Crowdfunding-Kampagne, Event,
Sponsoren/Partnersuche, Kino-Teaser-Produktion, Crowdfunding Videoproduktion
Dezember 2014
Start Crowdfunding, Event 6 Wochen
März 2014
Dreharbeiten
POSTPRODUCTION
Januar 2015
Musiksuche
März 2015
Exportieren, Datenvorbereitung, Anfang Schnitt
April – Mai 2015
Projektabwicklung, Abrechnung,
Schnitt, Color Correction, Sounddesign
Mai 2015
Titelgestaltung, Plakate, etc.
Juni - Juli 2014
Öffentliche Präsentation / DVD-Herstellung und Versand
AUSWERTUNG
PREMIERE
Die Premiere wird 2015 in einem Stuttgarter Kino stattfinden.
Hierzu werden renommierte Gäste Baden-Württembergs und bekannte Filmschaffende der Region geladen.
Was die Auswertung des Films anbelangt, so möchten wir eine
Kooperation mit einem Sender eingehen, um den Film im TV verwerten zu können. Gerne mit ARTE, EUROCHANNEL etc.
ZIELGRUPPE
JUSTICE (AT) ist „gelebte Inklusion“. Die Zielgruppe wird in
erster Linie von der Hauptfigur CARSTEN, der Down-Syndrom hat,
hergeleitet. Durch das Alter, der Herkunft und des Milieus die-
Gerechtigkeit
Ger
igk
ist (k)ein Zufallsprodukt
ser Figur wendet sich der Film selbstverständlich an Menschen,
die mit dem Thema Inklusion vertraut sind, aber auch andere.
Unser Projekt spricht diejenigen an, die selber Erfahrungen
mit Menschen mit Behinderung gemacht haben und Menschen, die
zum Thema Inklusion nicht die Augen verschließen. Zudem hoffen
wir, dass JUSTICE auch Menschen erreicht, die sich bisher wenig mit der Thematik auseinandergesetzt haben. Durch den Film
wollen wir neue Denkanstöße, andere Perspektiven und Empathie
ermöglichen, und somit zur Sensibilisierung unserer Gesellschaft beitragen. Daher leitet sich die Zielgruppe ab: nicht
nur gemeinnützige Organisationen, Stuttgarters hochkulturelle
Bevölkerung mit einem gehobenen Lebensstandard, sondern andere
Schichten, die wie etwa mit Migrationshintergrund vielleicht
diesbezüglich selten angesprochen werden. Die Bodenständigen,
deren Umfeld und Gesellschaft naturverbunden ist und gemeinnützige Arbeit wertschätzen. Die Sozialkritischen, die gerne
mal gesellschaftlichen Hintergrund analysieren und dagegen
auch protestieren.
FESTIVALS
Darüber hinaus möchten wir national, wie international bei
einer Vielzahl von renommierten Filmfestivals teilnehmen.
Cannes Short Film Corner
Filmschau Baden Württemberg
Paris Tout Court
Sundance International Film Festival Park City
Max-Ophuls-Preis Saarbrücken
Internationale Filmfestpiele Berlin
Internationale Kurzfilmtage Oberhausen
Internationales Kurz Film Festival Hamburg
Palm Spring International Festival of Short Film
Internationales Filmfest Oldenburg September
Black Film Festival London
American Black Film Festival Los Angeles
London International Film Festival
Hofer Filmtage
Kasseler Filmfest
Interfilm Berlin
IDFA Amsterdam
Filmwinter Stuttgart
Türkisches Filmfestival Frankfurt
Stuttgarter Filmwinter
Globale Berlin
Film Festival ContraVision
FILMZ-Festival des deutschen Kinos Mainz
Filmfestival Cottbus
Intern. Filmfestival Mannheim-Heidelberg
Bamberger Kurzfilmtage
Kontrast Filmfest
Intern. KurzFilmFestival Hamburg
Intern. Filmfest Emden Norderney
Filmfest München
Gerechtigkeit
Ger
igk
ist (k)ein Zufallsprodukt
UNTERSTÜTZUNG
Stichwort: Justice - Inklusionsprojekt
Filmboard Karlsruhe e. V.
Sparkasse Karlsruhe
IBAN: DE87660501010108063975
BIC: KARSDE66XXX
Spendenbescheinigung kann ausgestellt werden.
JUSTICE
FUN(D)RAISING-PARTY
Donnerstag, 22.01.2015 ab 18 Uhr
Im SUPER POPULAR SANCHEZ
Autor
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
8
Dateigröße
3 073 KB
Tags
1/--Seiten
melden