close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1 Programm Parallelveranstaltungen GAIMH

EinbettenHerunterladen
!
6789:+@+6"5">>5A2$,&+,-#+B"">/5A2"+6"5)%02"/&+/%+0"#+C#-2"%+./%02"/&
GAIMH – Gesellschaft für
D(A2&"#*"5">>5A2$,&+0"#+?789:+@+?(#>0+755(A/$&/(%+,(#+8%,$%&+9"%&$>+:"$>&2
Seelische Gesundheit in der Frühen Kindheit
Tochtergesellschaft der WAIMH – World Association for Infant Mental Health
gesundes beschützen – krankes erkennen
Die Suche nach Orientierungspunkten zwischen zu viel und zu wenig, normal und krank, sinnvoll und unsinnig
?789:+@+?(#>0+755(A/$&/(%+,(#+8%,$%&+9"%&$>+:"$>&2
!"#$%&'(#&)%*+,-#+./%0"#+)%&"#+0#"/+1$2#"%
Programm Parallelveranstaltungen GAIMH-Jahrestagung 2015 in Zürich
Tagungsort: Hauptgebäude Universität Zürich
!"#$%&'()*%)+,%-+.%/%''/0&1$2+$3-+4%%'5/0&%+.%/(),&%52+5)+,%-+6-3&%)
75),&%52+8.9:;<= +?(-+@%2-%(()*+(),+!-?5%&()*+AB)+4C(*'5)*%)+(),
Veranstaltung
Gesamttitel E
Titel Beitrag
7'%5)D5),%-)+5)+7-5##%)
Freitag 30. Januar 2015
Vormittag
>
I/1
Umgang mit verschiedenen
Formen von Traumatisierung
in der frühen Kindheit
3)#+4%&5&"2)%*+0"#+6789:;4<=,"2>)%*"%
a) Traumafolgestörungen im DSM-5: Ein Fortschritt für das Kleinkindalter?
"#$%&'()$*+,-.$-%/$01$-%23'%430567-1%1$0%89:;<%*$07,5.$.$=$-%,-1%2$07-6/306$6>%"#$%?75#5%17)@0
Moderation: Dr. phil. Maria
b) Komplexe Traumafolgestörungen erkennen und
/,01$%#'%9(0#+%ABBC%#'%D7*'$-%$#-$5%:-6$-5#267.5%1,0E*%.$+71$-$%&F($06:--$-%53/#$%4$060$6$0:--$Teresa Diez Grieser
behandeln
1$0%89:;<G#-6$0-$-%90=$#65.0,(($-%$070=$#6$6>H%9-%1#$5$'%I7.%/,01$-%&0J$--6-#55$%,-1%&0)7*0,-.$7,5%K305E*,-.%,-1%L07F#5%7,5%1$-%;#6.+#$15+M-1$0-%1$0%89:;<%N%7,5%"$,65E*+7-1O%P56$00$#E*%,-1%1$0
I QE*/$#R%N%230%1$'%<#-6$0.0,-1%#-6$0-76#3-7+$0%/#55$-5E*7)6+#E*$0%Q6,1#$-%R,0%&-6/#EJ+,-.%23-%QM,.+#-.$/2
Essen kann doch jeder?!
a) Verlauf der Essentwicklung bei mit Sonde
,-1%S+$#-J#-1$0-%#-6$-5#2%#-6$01#5R#(+#-M0%1#5J,6#$06>
Moderation: Dr. med. Sepp Holtz entlassenen schwerkranken Babys
"#$%&'()$*+,-.$-%0#E*6$-%5#E*%7-%7++$O%1#$%)@0%1#$%?$60$,,-.O%L)+$.$%,-1%?#+1,-.%23-%QM,.+#-.$-%,-1
b) 0-3: ein sensibles Zeitfenster für die gesunde und
S+$#-J#-1$0-%4$07-6/306,-.%607.$-T%7-%&+6$0-O%L3+#6#J$0:--$-O%S#-1$067.$556M66$-+$#6$0:--$-O%7-%LM17G
problematische/problematisierte frühkindliche
.3.:--$-%,-1%I*$07($,6:--$-%1$5%K0@*=$0$#E*5O%?$*U01$-'#6.+#$1$0O%S#-1$0M0R6:--$-O%S#-1$0(5VE*3G
Essentwicklung
6*$07($,6:--$-O%L5VE*3+3.:--$-O%S#-1$0(5VE*#76$0:--$-%,-1%W3,0-7+#56:--$->
I/3
Medien für Kinder unter 3 Was unterscheidet das IPad
9,630$-G%,-1%<$07,5.$=$05E*7)6T%430567-1%1$0%89:;<
vom Bilderbuch und der
S70+%<$#-R%?0#5E*
Hörkassette?
;70#7%;U.$+
a) Mit Kindern und Eltern Möglichkeiten von Medien
entdecken
b) Inhaltliche Überforderung und sensorische
Unterforderung junger Kinder durch Medienkonsum
Moderation: Dr. med. Edelhard
<$#1#%Q#'3-#
Thoms
?70=707%23-%S7+EJ0$,6*
S76*70#-7%S0,((7
I/4
Potentiale und Ressourcen
a) Erfolgsfaktoren bei der Ansprache sozial
XY-6$0%;#6/#0J,-.%23-%9--7%23-%"#6),06*%,-1%W$0$'V%<$++'7--Z
von Familien stärken –
Schwierigkeiten erkennen
benachteiligter Familien am Beispiel Eltern-AG
Moderation: Anke Moors
b) Möglichkeit und Grenzen der ehrenamtlichen
Familienbegleitung am Beispiel wellcome
89:;<O% 8$5$++5E*7)6% )@0% Q$$+#5E*$% 8$5,-1*$#6% #-% 1$0% K0@*$-% S#-1*$#6[8$0'7-% 5($7J#-.% 9553E#76#3-% )30% :-)7-6% ;$-67+% <$7+6*O
!%
///>.7#'*>30.>
A%
:'%230+#$.$-1$-%L7(#$0%/#01%)@0%:-56#6,6#3-$-O%/$+E*$%J+$#-$%S#-1$0%$0.M-R$-1%R,0%K7'#+#$%=$60$,$-O%$#-*$#6+#E*%1$0%?$.0#))%\S0#(($]
2$0/$-1$6O%1#$5%#'%^#55$-O%1755%#-%1$-%10$#%_M-1$0-%"$,65E*+7-1O%P56$00$#E*%,-1%QE*/$#R%,-6$05E*#$1+#E*$%?$.0#))$%@=+#E*%5#-1>
H
%_#56$%1$0%I$#+-$*'$-1$-%#'%9-*7-.
Referenten
Prof. Dr. phil. Markus Landolt, Extraordinarius für
Gesundheitspsychologie des Kindes- und Jugendalters,
leitender Psychologe, Kinderspital Zürich
PD Dr. med. habil. Fernanda Pedrina, Kinder- und
Jugendpsychiaterin und -psychotherapeutin,
Psychoanalytikerin, Zürich
Eva Schwank, Ernährungsberaterin, Kinderspital Zürich
Ilona Maurer, Logopädin, Kinderspital Zürich
Prof. Dr. med. Marguerite Dunitz-Scheer,
Universitätsklinik für Kinderheilkunde Graz
Prof. Friederike Tilemann, Leiterin Fachbereich
Medienbildung, Pädagogische Hochschule Zürich
Dr. phil. Paula Bleckmann, Habilitationsstipendiatin,
Leiterin des Bereichs Prävention im Forschungsprojekt
Internet- und Computerspielabhängigkeit,
Kriminologisches Forschungs-Institut Niedersachsen
Wencke Thiemann, Teamleiterin Bildungs- und
Qualitätsmanagement, MAPP Empowerment gGmbH,
Magdeburg
Janet Thiemann, Geschäftsführerin MAPP Empowerment
gGmbH; Magdeburg
Rose Volz-Schmidt, Geschäftsführerin wellcome gGmbH,
Hamburg
1 !
6789:+@+6"5">>5A2$,&+,-#+B"">/5A2"+6"5)%02"/&+/%+0"#+C#-2"%+./%02"/&
GAIMH – Gesellschaft für
D(A2&"#*"5">>5A2$,&+0"#+?789:+@+?(#>0+755(A/$&/(%+,(#+8%,$%&+9"%&$>+:"$>&2
Seelische Gesundheit in der Frühen Kindheit
Tochtergesellschaft der WAIMH – World Association for Infant Mental Health
I/5
Praxis inklusiver Pädagogik
in der frühen Kindheit
a) Körperliche Kompetenz als Schutzfaktor in der
frühen Kindheit
Moderation: Jeannine Schälin
?789:+@+?(#>0+755(A/$&/(%+,(#+8%,$%&+9"%&$>+:"$>&2
!"#$%&'(#&)%*+,-#+./%0"#+)%&"#+0#"/+1$2#"%
b) KinderLeben- KindErleben
- ein mentalisierungsbasiertes Präventionsprogramm
für Kinderkrippen
I!"#$%&'()*%)+,%-+.%/%''/0&1$2+$3-+4%%'5/0&%+.%/(),&%52+5)+,%-+6-3&%)
/6
Zugänge sprachlicher
a) Wo endet Sprachförderung wo beginnt Therapie?
>
Frühförderung
und Logopädie
75),&%52+8.9:;<=
+?(-+@%2-%(()*+(),+!-?5%&()*+AB)+4C(*'5)*%)+(),
E
Moderation: Karin
Peterer
b) Konzepte kommunaler Sprachförderung
7'%5)D5),%-)+5)+7-5##%)
3)#+4%&5&"2)%*+0"#+6789:;4<=,"2>)%*"%
"#$%&'()$*+,-.$-%/$01$-%23'%430567-1%1$0%89:;<%*$07,5.$.$=$-%,-1%2$07-6/306$6>%"#$%?75#5%17)@0
/,01$%#'%9(0#+%ABBC%#'%D7*'$-%$#-$5%:-6$-5#267.5%1,0E*%.$+71$-$%&F($06:--$-%53/#$%4$060$6$0:--$1$0%89:;<G#-6$0-$-%90=$#65.0,(($-%$070=$#6$6>H%9-%1#$5$'%I7.%/,01$-%&0J$--6-#55$%,-1%&0)7*0,-.$I 7,5%K305E*,-.%,-1%L07F#5%7,5%1$-%;#6.+#$15+M-1$0-%1$0%89:;<%N%7,5%"$,65E*+7-1O%P56$00$#E*%,-1%1$0
/7
Beratung und Therapie in
a) Beratung durch Mütter- und Väterberaterinnen
QE*/$#R%N%230%1$'%<#-6$0.0,-1%#-6$0-76#3-7+$0%/#55$-5E*7)6+#E*$0%Q6,1#$-%R,0%&-6/#EJ+,-.%23-%QM,.+#-.$Familien – Eignung und
,-1%S+$#-J#-1$0-%#-6$-5#2%#-6$01#5R#(+#-M0%1#5J,6#$06>
Abstimmung verschiedener
b) Begleitung durch PAT – mit Eltern lernen
"#$%&'()$*+,-.$-%0#E*6$-%5#E*%7-%7++$O%1#$%)@0%1#$%?$60$,,-.O%L)+$.$%,-1%?#+1,-.%23-%QM,.+#-.$-%,-1
Angebote
S+$#-J#-1$0-%4$07-6/306,-.%607.$-T%7-%&+6$0-O%L3+#6#J$0:--$-O%S#-1$067.$556M66$-+$#6$0:--$-O%7-%LM17G
Moderation: Regina Steiner
.3.:--$-%,-1%I*$07($,6:--$-%1$5%K0@*=$0$#E*5O%?$*U01$-'#6.+#$1$0O%S#-1$0M0R6:--$-O%S#-1$0(5VE*3G
c) Fokussierte therapeutische Arbeit in der Familie
6*$07($,6:--$-O%L5VE*3+3.:--$-O%S#-1$0(5VE*#76$0:--$-%,-1%W3,0-7+#56:--$->
9,630$-G%,-1%<$07,5.$=$05E*7)6T%430567-1%1$0%89:;<
IS70+%<$#-R%?0#5E*
/8
Salutogene Praxis am
a) Emotionale und psychosoziale Begleitung von
;70#7%;U.$+
Lebensanfang
Eltern vor und nach der Geburt durch Hebammen
<$#1#%Q#'3-#
Moderation:
Egon
Garstick
?70=707%23-%S7+EJ0$,6*
S76*70#-7%S0,((7
b) Bio-psycho-soziales Auffangen von sog.
XY-6$0%;#6/#0J,-.%23-%9--7%23-%"#6),06*%,-1%W$0$'V%<$++'7--Z
Schreibabys und ihren Eltern in der Pädiatrie
Susanne Kofmel, Heilpädagogin, Dozentin an der HfH
Zürich
Brigitte Mösch, freischaffende Heilpädagogin /
Körpertherapeutin
Dr. med. Christine Bark, Ärztin am Institut für
Psychosomatische Kooperationsforschung und
Familientherapie, Universitätsklinikum Heidelberg
Dr. phil. Barbara Zollinger, dipl. Logopädin, fachliche
Leitung Zentrum für kleine Kinder, Winterthur
Dr. phil. Silvana Kappeler Suter, wissenschaftliche
Mitarbeiterin, Pädagogische Hochschule FHNW, Institut
Forschung und Entwicklung, Windisch
Dr. phil. Simone Kannengieser, Verantwortliche
Kompetenzzentrum Prävention und Gesundheitsförderung,
Pädagogische Hochschule FHNW, Windisch
Sybille Graber, Mütterberaterin HFD, Kanton Bern,
Vorstandsmitglied SVM
Barbara Steinegger, PAT-Elterntrainerin, PATSchulungsleiterin, kjz Dietikon
Lic. phil. Stefania Curschellas, Fachpsychologin für
Psychotherapie und für Kinder- und Jugendpsychologie
FSP, Sozialtherapeutischer Familieneinsatz bei Stiftung
Mütterhilfe Zürich
Dr. phil. Claudia Meier Magistretti, Dozentin und
Projektleiterin, Institut für Sozialmanagement und
Sozialpolitik, Kompetenzzentrum Prävention und
Gesundheitsförderung, Hochschule Luzern
Manuela Spiess, Pflegefachfrau
M.Sc. Sonya Glanzmann, Psychotherapeutin SBAP
Dr. med. Raffael Guggenheim, FA für Pädiatrie FMH
Mitarbeitende der Schreibabysprechstunde, Kinderklinik,
Stadtspital Triemli, Zürich
89:;<O% 8$5$++5E*7)6% )@0% Q$$+#5E*$% 8$5,-1*$#6% #-% 1$0% K0@*$-% S#-1*$#6[8$0'7-% 5($7J#-.% 9553E#76#3-% )30% :-)7-6% ;$-67+% <$7+6*O
!%
///>.7#'*>30.>
A%
:'%230+#$.$-1$-%L7(#$0%/#01%)@0%:-56#6,6#3-$-O%/$+E*$%J+$#-$%S#-1$0%$0.M-R$-1%R,0%K7'#+#$%=$60$,$-O%$#-*$#6+#E*%1$0%?$.0#))%\S0#(($]
2$0/$-1$6O%1#$5%#'%^#55$-O%1755%#-%1$-%10$#%_M-1$0-%"$,65E*+7-1O%P56$00$#E*%,-1%QE*/$#R%,-6$05E*#$1+#E*$%?$.0#))$%@=+#E*%5#-1>
H
%_#56$%1$0%I$#+-$*'$-1$-%#'%9-*7-.
2 !
6789:+@+6"5">>5A2$,&+,-#+B"">/5A2"+6"5)%02"/&+/%+0"#+C#-2"%+./%02"/&
GAIMH – Gesellschaft für
D(A2&"#*"5">>5A2$,&+0"#+?789:+@+?(#>0+755(A/$&/(%+,(#+8%,$%&+9"%&$>+:"$>&2
Seelische Gesundheit in der Frühen Kindheit
Tochtergesellschaft der WAIMH – World Association for Infant Mental Health
I/9
Babys und sterben
a) Abschied nehmen am Lebensanfang
Moderation: Dr. med. Antonia
Stulz & Dr. med. Monika Strauss
?789:+@+?(#>0+755(A/$&/(%+,(#+8%,$%&+9"%&$>+:"$>&2
b) Work with Very Sick and Dying Infants in Hospital
!"#$%&'(#&)%*+,-#+./%0"#+)%&"#+0#"/+1$2#"%
!"#$%&'()*%)+,%-+.%/%''/0&1$2+$3-+4%%'5/0&%+.%/(),&%52+5)+,%-+6-3&%)
75),&%52+8.9:;<=>+?(-+@%2-%(()*+(),+!-?5%&()*+AB)+4C(*'5)*%)+(),
E
Freitag
30. Januar 2015 Nachmittag
7'%5)D5),%-)+5)+7-5##%)
Veranstaltung Gesamttitel
Titel Beitrag
II3)#+4%&5&"2)%*+0"#+6789:;4<=,"2>)%*"%
/1
Überkulturalisierung versus
a) Kultursensitives Wissen und Handeln
Kulturblindheit in der
"#$%&'()$*+,-.$-%/$01$-%23'%430567-1%1$0%89:;<%*$07,5.$.$=$-%,-1%2$07-6/306$6>%"#$%?75#5%17)@0
Frühpädagogik
/,01$%#'%9(0#+%ABBC%#'%D7*'$-%$#-$5%:-6$-5#267.5%1,0E*%.$+71$-$%&F($06:--$-%53/#$%4$060$6$0:--$%
H
$070=$#6$6>
1$0%89:;<G#-6$0-$-%90=$#65.0,(($Moderation: Doris
Staudt %9-%1#$5$'%I7.%/,01$-%&0J$--6-#55$%,-1%&0)7*0,-.$b) Soziale Ko-Konstruktion von Wissen und sozialem
7,5%K305E*,-.%,-1%L07F#5%7,5%1$-%;#6.+#$15+M-1$0-%1$0%89:;<%N%7,5%"$,65E*+7-1O%P56$00$#E*%,-1%1$0
Handeln
QE*/$#R%N%230%1$'%<#-6$0.0,-1%#-6$0-76#3-7+$0%/#55$-5E*7)6+#E*$0%Q6,1#$-%R,0%&-6/#EJ+,-.%23-%QM,.+#-.$,-1%S+$#-J#-1$0-%#-6$-5#2%#-6$01#5R#(+#-M0%1#5J,6#$06>
"#$%&'()$*+,-.$-%0#E*6$-%5#E*%7-%7++$O%1#$%)@0%1#$%?$60$,,-.O%L)+$.$%,-1%?#+1,-.%23-%QM,.+#-.$-%,-1
IIS+$#-J#-1$0-%4$07-6/306,-.%607.$-T%7-%&+6$0-O%L3+#6#J$0:--$-O%S#-1$067.$556M66$-+$#6$0:--$-O%7-%LM17G
/2
Medizinisch unterstützte
a) Die subjektive Dimension von
.3.:--$-%,-1%I*$07($,6:--$-%1$5%K0@*=$0$#E*5O%?$*U01$-'#6.+#$1$0O%S#-1$0M0R6:--$-O%S#-1$0(5VE*3G
Elternschaft
"Kinderwunschbehandlungen" in der
6*$07($,6:--$-O%L5VE*3+3.:--$-O%S#-1$0(5VE*#76$0:--$-%,-1%W3,0-7+#56:--$->
Moderation: Dr. phil. Heidi
Simoni
psychotherapeutischen Arbeit
b) Herausforderungen der Behandlung und Beratung in
9,630$-G%,-1%<$07,5.$=$05E*7)6T%430567-1%1$0%89:;<
der Fortpflanzungsmedizin
S70+%<$#-R%?0#5E*
;70#7%;U.$+
II
/3
Unterstützung bei
a) FamilyStart - Koordinierte Betreuung für Familien
<$#1#%Q#'3-#
Schwangerschaft, Geburt und mit Neugeborenen - ein integriertes
?70=707%23-%S7+EJ0$,6*
Säuglingszeit Versorgungsmodell von frei praktizierenden
S76*70#-7%S0,((7 (Familien)Hebammen im
Hebammen
XY-6$0%;#6/#0J,-.%23-%9--7%23-%"#6),06*%,-1%W$0$'V%<$++'7--Z
Einsatz für Mütter, Kinder
und Familien
Moderation: Verena Zollikofer
b) Stark machen für die Schwächsten – Einsatz von
Familienhebammen
Lic. phil. Rosanna Abbruzzese, Psychologin
Kompetenzzentrum pädiatrische palliative Care,
Kinderspital Zürich
Prof. Dr. med. Campbell Paul, Consultant Infant and
Child Psychiatrist, Royal Children’s Hospital, Melbourne
(Australia)
Hinweis: Der Workshop findet zum Teil auf Englisch statt und
wird nicht übersetzt.
Referenten
Prof. Dr. phil. Jörn Borke, Professor für
Entwicklungspsychologie der Kindheit, Hochschule
Magdeburg / Stendal
Prof. Dr. phil. Susanne Viernickel, Professorin für
Pädagogik der frühen Kindheit, Studiengang Erziehung
und Bildung im Kindesalter, Alice Salomon Hochschule in
Berlin
Lic. phil. Gisela Zeller-Steinbrich, Psychotherapeutin in
eigener Praxis, Dozentin und Supervisorin an
Weiterbildungsinstituten in Basel und Freiburg i.Br.
Dr. med. Gideon Sartorius, Oberarzt, Kantonsspital
Basel
Dr. phil. Elisabeth Kurth, Geschäftsführerin HebammenNetzwerk FamilyStart beider Basel, Lehrbeauftragte
Institut für Hebammen, Zürcher Hochschule für
Angewandte Wissenschaften
M.Sc. Carolina Iglesias, Hebamme und CoProjektleiterin FamilyStart Zürich
Prof. Dr. Adolf Windorfer, Kuratoriumsvorsitzender
Stiftung EINE CHANCE FÜR KINDER, Hannover
89:;<O% 8$5$++5E*7)6% )@0% Q$$+#5E*$% 8$5,-1*$#6% #-% 1$0% K0@*$-% S#-1*$#6[8$0'7-% 5($7J#-.% 9553E#76#3-% )30% :-)7-6% ;$-67+% <$7+6*O
!%
///>.7#'*>30.>
A%
:'%230+#$.$-1$-%L7(#$0%/#01%)@0%:-56#6,6#3-$-O%/$+E*$%J+$#-$%S#-1$0%$0.M-R$-1%R,0%K7'#+#$%=$60$,$-O%$#-*$#6+#E*%1$0%?$.0#))%\S0#(($]
2$0/$-1$6O%1#$5%#'%^#55$-O%1755%#-%1$-%10$#%_M-1$0-%"$,65E*+7-1O%P56$00$#E*%,-1%QE*/$#R%,-6$05E*#$1+#E*$%?$.0#))$%@=+#E*%5#-1>
H
%_#56$%1$0%I$#+-$*'$-1$-%#'%9-*7-.
3 !
6789:+@+6"5">>5A2$,&+,-#+B"">/5A2"+6"5)%02"/&+/%+0"#+C#-2"%+./%02"/&
GAIMH – Gesellschaft für
D(A2&"#*"5">>5A2$,&+0"#+?789:+@+?(#>0+755(A/$&/(%+,(#+8%,$%&+9"%&$>+:"$>&2
Seelische Gesundheit in der Frühen Kindheit
Tochtergesellschaft der WAIMH – World Association for Infant Mental Health
II / 4
Sicherheit durch Sectio?
a) Erfahrungen und Sichtweisen eines Geburtshelfers
Moderation: Dr. med. Raffael
Guggenheim
b) Erfahrungen und Sichtweisen eines Pädiaters
?789:+@+?(#>0+755(A/$&/(%+,(#+8%,$%&+9"%&$>+:"$>&2
!"#$%&'(#&)%*+,-#+./%0"#+)%&"#+0#"/+1$2#"%
Entwicklungsverläufe
a) Entwicklung nach extremen Startbedingungen
II / 5
einschätzen
Moderation: Theresia Herbst
b) Früherkennung von Entwicklungsgefährdungen und
Fallarbeit
Fallpräsentationen und Reflexionen zum
Tagungsthema
!"#$%&'()*%)+,%-+.%/%''/0&1$2+$3-+4%%'5/0&%+.%/(),&%52+5)+,%-+6-3&%)
die Gefahren einer Logik des Verdachts
75),&%52+8.9:;<=>+?(-+@%2-%(()*+(),+!-?5%&()*+AB)+4C(*'5)*%)+(),
E
7'%5)D5),%-)+5)+7-5##%)
II
/6
Zu viel – zu wenig in der
a) Interventionen bei psychisch verletzlichen Eltern –
Moderation: Dr. med. Antonia
3)#+4%&5&"2)%*+0"#+6789:;4<=,"2>)%*"%
Stulz
"#$%&'()$*+,-.$-%/$01$-%23'%430567-1%1$0%89:;<%*$07,5.$.$=$-%,-1%2$07-6/306$6>%"#$%?75#5%17)@0
/,01$%#'%9(0#+%ABBC%#'%D7*'$-%$#-$5%:-6$-5#267.5%1,0E*%.$+71$-$%&F($06:--$-%53/#$%4$060$6$0:--$1$0%89:;<G#-6$0-$-%90=$#65.0,(($-%$070=$#6$6>H%9-%1#$5$'%I7.%/,01$-%&0J$--6-#55$%,-1%&0)7*0,-.$b) Interventionen bei psychisch verletzlichen Eltern –
7,5%K305E*,-.%,-1%L07F#5%7,5%1$-%;#6.+#$15+M-1$0-%1$0%89:;<%N%7,5%"$,65E*+7-1O%P56$00$#E*%,-1%1$0
Fallpräsentationen und Reflexionen zum
QE*/$#R%N%230%1$'%<#-6$0.0,-1%#-6$0-76#3-7+$0%/#55$-5E*7)6+#E*$0%Q6,1#$-%R,0%&-6/#EJ+,-.%23-%QM,.+#-.$Tagungsthema
,-1%S+$#-J#-1$0-%#-6$-5#2%#-6$01#5R#(+#-M0%1#5J,6#$06>
"#$%&'()$*+,-.$-%0#E*6$-%5#E*%7-%7++$O%1#$%)@0%1#$%?$60$,,-.O%L)+$.$%,-1%?#+1,-.%23-%QM,.+#-.$-%,-1
S+$#-J#-1$0-%4$07-6/306,-.%607.$-T%7-%&+6$0-O%L3+#6#J$0:--$-O%S#-1$067.$556M66$-+$#6$0:--$-O%7-%LM17G
II / 7
Zu viel und zu wenig im
a) In familienrechtlichen Kontexten Erkenntnisse zur
.3.:--$-%,-1%I*$07($,6:--$-%1$5%K0@*=$0$#E*5O%?$*U01$-'#6.+#$1$0O%S#-1$0M0R6:--$-O%S#-1$0(5VE*3G
Spannungsfeld
von
Recht
und
frühen Entwicklung vermitteln
6*$07($,6:--$-O%L5VE*3+3.:--$-O%S#-1$0(5VE*#76$0:--$-%,-1%W3,0-7+#56:--$->
Psychologie
Moderation: Dr. med. Martina
Hug
9,630$-G%,-1%<$07,5.$=$05E*7)6T%430567-1%1$0%89:;<
S70+%<$#-R%?0#5E*
II
/8
;70#7%;U.$+
Leidenschaft - Vaterschaft
b) Kindesschutzarbeit in der Klinik: Eltern im Interesse
der Kinder unterstützen
a) Bindungsfördernde Elemente für die Triade Vater-
<$#1#%Q#'3-#
Männer auf der Suche nach
Mutter-Kind während Schwangerschaft und Geburt
?70=707%23-%S7+EJ0$,6*
Integration von zu viel und zu b) Wiederbelebung von Leidenschaft und reifer
S76*70#-7%S0,((7 wenig
Vaterschaft für eine lebendige Triade
XY-6$0%;#6/#0J,-.%23-%9--7%23-%"#6),06*%,-1%W$0$'V%<$++'7--Z
Moderation: Dr. phil. Jürgen
Grieser
89:;<O% 8$5$++5E*7)6% )@0% Q$$+#5E*$% 8$5,-1*$#6% #-% 1$0% K0@*$-% S#-1*$#6[8$0'7-% 5($7J#-.% 9553E#76#3-% )30% :-)7-6% ;$-67+% <$7+6*O
!%
///>.7#'*>30.>
A%
:'%230+#$.$-1$-%L7(#$0%/#01%)@0%:-56#6,6#3-$-O%/$+E*$%J+$#-$%S#-1$0%$0.M-R$-1%R,0%K7'#+#$%=$60$,$-O%$#-*$#6+#E*%1$0%?$.0#))%\S0#(($]
2$0/$-1$6O%1#$5%#'%^#55$-O%1755%#-%1$-%10$#%_M-1$0-%"$,65E*+7-1O%P56$00$#E*%,-1%QE*/$#R%,-6$05E*#$1+#E*$%?$.0#))$%@=+#E*%5#-1>
H
%_#56$%1$0%I$#+-$*'$-1$-%#'%9-*7-.
Dr. med. Werner Stadlmayr, Leitender Arzt Geburtshilfe
und Perinatalmedizin, Frauenklinik Kantonsspital Aarau
PD Dr. med. Sven Wellmann, Pädiater, UniversitätsKinderspital beider Basel (UKBB)
Prof. Dr. med. Bea Latal, Abteilungsleiterin, Abteilung
Entwicklungspädiatrie, Kinderspital Zürich
Prof. Dr. phil. Andrea Lanfranchi, Leiter Bereich
Forschung und Entwicklung, Interkantonale Hochschule
für Heilpädagogik
Dr. med. Daniel Bindernagel, leitender Arzt, Kinder- und
Jugendpsychiatrische Dienste St. Gallen
Lic. phil. Pamela Walker, Co-Leitung der
Babysprechstunde, Kinder- und Jugendpsychiatrische
Dienste St. Gallen
Lic. phil. Sandra Rumpel, Psychotherapeutin ASP/
SBAP
Lic. phil. Anna von Ditfurth, Familientherapeutin, in
eigener psychotherapeutischer Praxis
Dr. med. Barbara von Kalckreuth, Kinderärztin und
Psychotherapeutin, in eigener Praxis, Freiburg
Dr. med. Katharina Kruppa, Kinderärztin und
Psychotherapeutin, Leiterin der Baby Care Ambulanz,
Preyersches Kinderspital, Wien
Dr. med. Cyril Lüdin, Pädiater / Fachberater für
emotionelle Erste Hilfe EEH, Muttenz
Egon Garstick, Psychotherapeut ASP/SBAP in eigener
Paxis, Elternschaftstherapie bei Stiftung Mütterhilfe
Zürich
4 
Autor
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
6
Dateigröße
347 KB
Tags
1/--Seiten
melden