close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Freiwilliges Soziales Jahr bei den Offenen Ganztagsgrundschulen

EinbettenHerunterladen
Donnerstag
30.
Oktober 2014
—2—
Werke von Wiliam Byrd,
John Dowland,
Henry Purcell,
Edward Elgar,
Benjamin Britten,
Knut Nystedt,
Eric Whitacre
—
KNABENCHOR HANNOVER
Orgel: MARKUS MACKOWIAK
Leitung: JÖRG BREIDING
—1—
ENGLISCHE CHORMUSIK
–
WILLIAM BYRD
(*1543 – †1623)
SING JOYFULLY
Singt freudig Gott, unserer Stärke, sing laut dem Gott
Jakobs. Beginnt euer Lied und bringt herbei die Trommel,
die wohlklingende Harfe und die Laute.
Blast bei Neumond die Posaune, zur festgesetzten Zeit an
unserem Festtag. Denn dies ist eine Vorschrift für Israel
und ein Gesetz des Gottes Jakobs.
HENRY PURCELL
(*1659 – †1695)
I WAS GLAD
Ich freue mich über die, die mir sagten:
Lasst uns ziehen zum Hause des HERRN!
Wohin die Stämme hinaufziehen, die Stämme des HERRN,
wie es geboten ist dem Volke Israel,
zu preisen den Namen des HERRN.
Denn dort stehen die Throne zum Gericht,
die Throne des Hauses David.
—2—
Wünscht Jerusalem Glück!
Es möge wohlgehen denen, die dich lieben!
Es möge Friede sein in deinen Mauern
Und Glück in deinen Palästen!
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem
heiligen Geist
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar
und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.
WILLIAM TURNER
(*1651– †1740)
THE KING SHALL
REJOYCE
Der König jubelt in deiner Kraft, O Herr,
Wie überaus freudig ist er über deine Erlösung.
Du sollst ihn mit dem Segen der Güte überschütten
und ihm eine Krone aus reinem Gold auf sein Haupt setzen. Seine Ehre ist groß deiner Erlösung.
Du sollst ihm Ruhm und große Ehre geben, für dich soll
ihm unvergängliche Seligkeit gegeben werden, und mache
ihn glücklich mit der Freude deines Angesichts.
Alleluia.
—3—
THOMAS WEELKES
(*1576 – †1623)
HOSANNA TO SON
OF DAVID
Hosanna dem Sohne Davids.
Gesegnet sei der König, der im Namen des Herrn kommt.
Hosanna dir, der du in den höchsten Himmeln sitzest.
Hosanna in den Höhen.
JEHAN ALAIN
(*1911 – †1940)
LITANIES
Wenn die christliche Seele in ihrer Verzweiflung keine
neuen Worte mehr findet,
um die Barmherzigkeit Gottes anzuflehen,
dann wiederholt sie ohne Unterlass
dieselbe Anrufung mit lebendigem Glauben.
Die Vernunft erreicht ihre Grenze.
Nur der Glaube folgt ihrem Flug gen Himmel.
—4—
KNUT NYSTED
(*1915)
IMMORTAL BACH
“KOMM, SÜSSER TOD”
Komm, süßer Tod, komm sel‘ge Ruh!
Komm führe mich in Friede.
JOHN DOWLAND
(*1563 – †1626)
COME HEAVY SLEEP
Komm tiefer Schlaf, du Bild des wahren Todes
Und schließe mir die müdgeweinten Augen
Ihr Tränenquell hält meinen Atem an
Zerreißt mein Herz mit sehnsuchtsvollen Schreien
Komm, nimm von mir die Schwermut meiner Seele,
damit mein Leben von mir weg, zu Dir hin stirbt.
Komm Schatten meines Endes, und Art der Ruhe,
Gepaart mit Tod, Kind der dunklen Nacht:
Komm und umgarne diese Rebellen in meiner Brust, deren
erwachende Fantasien meinen Verstand erschrecken.
—5—
O komm süßer Schlaf; komm, oder ich sterbe nie:
Komm, ehe mein letzter Schlaf kommt, oder komm nie.
ORLANDO GIBBONS
(*1583 – †1625)
THE SILVER SWAN
Der silberne Schwan, der im Leben kein Lied kannte,
entfesselte beim Nahen des Todes seine schweigende Kehle,
Lehnte seine Brust an das schilfbewachsene Ufer
Und sang so zum ersten und letzten Mal,
und sang nie wieder: „Lebt wohl alle Freuden,
o Tod, schließe meine Augen.
Mehr Gänse als Schwäne leben heute,
mehr Narren als Weise.
JOHN DOWLAND
COME AWAY
Komm mit, komm Liebste süß,
der goldene Morgen bricht an. Die ganze Erde,
alle Lüfte sprechen von Liebe und Vergnügen:
Lehre nun deine Arme zu umschlingen,
und süße rosige Lippen zu küssen,
—6—
und unsere Seelen in gemeinsamer Wonne zu mischen.
Augen wurden geschaffen um die Anmut der Schönheit,
zu schauen, bedauernd, die langen Liebesqualen,
bewirkt durch der Schönen Verachtung.
Komm mit, komm Liebste süß,
der goldene Morgen schwindet,
während Sol von seiner Sphäre
feurige Pfeile verschießt:
die tanzen lassen alle Schatten,
spielend, bleibend in dem Hain,
um der Liebe Heimlichkeiten zu erfreun.
Dorthin Liebste süß laß uns eilen, fliegend,
sterbend im Verlangen,
beschwingt von süßem Hoffen und himmlischen Feuer.
Komm mit, komm Liebste süß,
schmachte nicht vergeblich der Schönheit Anmut an,
die steigen sollte
so wie der nackte Morgen steigt:
Lilien am Flußufer, und schöner CyprianBlumenfrische Blüten verlangt nach keiner Schönheit als
der eigenen.
Verziehrung ist des Stolzes Züchterin, Freude
bemesse der Liebe Entzücken:
eil dich Liebste süß mit unserem ersehnten Flug.
—7—
RALPH VAUGHAN-WILLIAMS
(*1913 – †1958)
RHOSYMEDRE
aus: „Three Preludes on Welsh Hymn Tunes“
BENJAMIN BRITTEN
(*1913 – †1976)
HYMN TO THE VIRGIN
Die so rein und strahlend ist,
Wie der Meerstern,
Strahlender als der lichte Tag,
Mutter und Jungfrau:
Ich rufe zu dir, sieh auf mich,
Bitte deinen Sohn, Herrin,
Du Fromme,
Dass ich zu dir kommen darf.
Maria!
Diese Welt war ganz verloren,
Durch Eva, die Sünderin,
Bis unser Herr geboren wurde
Von dir, Mutter.
Durch Ave verschwand
Die finstere Nacht, und es kommt der Tag
—8—
Des Heils; Aus dir entspringt der Quell
Der Tugend.
Herrin, Blume aller Dinge,
Rose ohne Dornen,
Du gebarst Jesus, den himmlischen König
Durch göttliche Gnade:
Unter allen gebührt dir der Preis,
Herrin, als Herrscherin des Paradieses
Auserwählte: Sanfte Jungfrau Mutter,
Vollendung.
WILLIAM HENRY HARRIS
(*1883 – †1973)
FAIRE IS THE HEAVEN
Strahlend schön ist der Himmel, in dem die Seelen der
Seligen in vollendeter Glückseligkeit leben.
Dort erblicken sie das leuchtende Antlitz der göttlichen,
ewigen Herrlichkeit. Viel schöner noch
sind die glänzenden Cherubim, die ganz mit goldenen
Flügeln bedeckt sind, und die unvergänglichen,
brennenden Seraphim,
aus deren Gesichtern feuriges Licht schießt.
Schöner als all diese und viel strahlender sind die
Engel und Erzengel,
—9—
die ohne Unterlass Gottes Gegenwart beiwohnen.
Einer übertrifft den anderen an Glanz,
wenn sie sich dem Höchsten nähern.
Doch der Höchste lässt sich nicht in Worte fassen;
Er ist herrlicher als alle anderen
Himmlischen, selbst, wenn man deren Schönheit
zusammennähme. Wie kann dann die menschliche Zunge
solch unendliche Vollkommenheit ausdrücken?
EDWARD ELGAR
(*1857 – †1934)
THE SHOWER
Wolke, als würdest du zerfliessen, mit deinen Tropfen die
Welt erweichen, wie gleich meine Augen weinten,
ob dem harten Herzen, zugeschnürt und stumm;
vielleicht wird Gott, nach solch einem Schauer,
die Sonne nach dem Regen strahlen lassen.
CHARLES WOOD
(*1866 – †1926)
HAIL,
GLADDENING LIGHT
—10—
Sei gegrüßt, erfreuendes Licht, von seinem reinen Glanz
strahlend, er, der unsterbliche Vater, himmlisch gesegnet;
Heiligster der Heiligsten, Jesus Christus, unser Herr!
Jetzt kommen wir zum Sonnenuntergang;
Die Lichter des Abends umhüllen uns,
wir preisen den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist.
Du bist zu allen Zeiten lobenswert mit reiner Zunge,
Sohn unseres Gottes, Spender des Lebens, alleine!
Darum rufen sie in der ganzen Welt zu Deinem Ruhme,
Herr. Amen.
ERIC WHITACRE
(*1970)
LUX AURUMQUE
Licht, warm und schwer wie reines Gold und die Engel
singen sanft für das neugeborene Baby.
ERIC WHITACRE
(*1970)
CLOUDBURST
Der Regen…
Augen der Schatten-Wasser—11—
Augen von Brunnenwasser
Augen der Traum-Wasser.
Blaue Sonnen, grüne Wirbelstürme,
flüchtige Lichtströme eröffnen
Granatapfel Sterne.
Aber sag mir, verbrannte Erde, gibt es kein Wasser?
Nur Blut, nur Staub,
nur nackte Schritte auf der Dornen?
Der Regen erwacht ...
Wir müssen mit offenen Augen schlafen,
Wir müssen mit unseren Händen träumen
wir müssen Träume von rauschenden Flüssen träumen
Auf der Suche nach ihrer Ursache
Träume von der Sonne träumen von ihren Welten
wir müssen laut träumen,
wir müssen das Lied singen bis es Wurzeln wirft,
Stämme, Äste, Vögel, Sterne,
wir müssen die verlorene Wort ausgraben,
und daran denken, was das Blut, die Gezeiten,
die Erde, und der Körper sagen,
und zum Ausgangspunkt zurückkehren.
ENDE
—12—
KNABENCHOR HANNOVER
Der KNABENCHOR HANNOVER zählt seit Jahrzehnten zu den
herausragenden Chören seines Genres und führt gleichzeitig eine alte hannoversche Tradition fort, die bis zum Knabenchor der spätgotischen Marktkirche zurückreicht. Im
Jahr 2002 übernahm Prof. Jörg Breiding die Leitung des
Chores von seinem Vorgänger Prof. Heinz Hennig, der den
Chor 51 Jahre geleitet hatte.
Ein zentrales Interesse sowohl von Heinz Hennig als auch
von Jörg Breiding galt und gilt den Chorwerken des deutschen Barock, dem Repertoire also, das für genau diese
—13—
Besetzung komponiert worden ist. Dabei stehen besonders
die Werke von Heinrich Schütz, Michael Praetorius, Dietrich Buxtehude und Johann Sebastian Bach im Zentrum
der Arbeit. Einen Höhepunkt innerhalb dieser Repertoirepflege bildete die Teilnahme an der Gesamteinspielung
der Kirchenkantaten Johann Sebastian Bachs, bei der der
KNABENCHOR HANNOVER ab 1974 gemeinsam mit Gustav
Leonhardt im Aufnahmestudio stand. Die Einspielung der
„Geistlichen Chormusik 1648“ von Heinrich Schütz (1984)
wurde mit dem „Deutschen Schallplattenpreis“ und dem
„Diapason d’Or“ ausgezeichnet. Für die Weltersteinspielung „Verleih uns Frieden“ von Andreas Hammerschmidt
– einem Zeitgenossen Schütz‘ – wurde der Knabenchor in
der Kategorie „Chorwerk-Einspielung des Jahres“ mit dem
ECHO Klassik ausgezeichnet. Im Sommer 2010 erhielt der
Chor zusammen mit acht hannoverschen Chören einen
weiteren ECHO Klassik, dieses Mal in der Kategorie Chorund Ensemblemusik 20./21. Jahrhundert für die CD „Glaubenslieder – Neue Kantaten zum Kirchenjahr“.
Als Repräsentant des Landes Niedersachsen trat der KNABENCHOR HANNOVER im Jahr 2013 auf Vorschlag des Ministerpräsidenten bei der zentralen Feier zum Volkstrauertag
im Deutschen Bundestag in Berlin auf. Die niedersächsische Vertretung beim Europäischen Parlament lud den
Chor im gleichen Jahr zu einem Konzert nach Brüssel ein.
Konzerttourneen führten den KNABENCHOR HANNOVER bisher in fast alle Länder Europas sowie u.a. nach Israel, Japan,
Mittel- und Südamerika, in die USA, nach Südafrika, Na—14—
mibia, China und zuletzt in die Russische Föderation mit
Konzerten in Moskau, Perm und Tjumen.
–
JÖRG BREIDING
Der in Hannover geborene Jörg Breiding studierte dort
Schulmusik, Gesangspädagogik und Germanistik. Seine
dirigentische Ausbildung an der Hochschule für Musik
und Theater Hannover ergänzte er durch den Unterricht in
Chor- und Orchesterdirigieren bei Prof. Gerd Müller-Lorenz in Lübeck und Prof. Heinz Hennig in Hannover. Im
Anschluss an eine einjährige Tätigkeit als Assistent von
Prof. Heinz Hennig übernahm er die Leitung des KNABENCHOR HANNOVER im Januar des Jahres 2002. Von 1998
bis 2005 unterrichtete Jörg Breiding als Lehrbeauftragter
für Chorleitung an der Musikhochschule Lübeck. Seit 2005
setzt er seine Dozententätigkeit als Professor für „Dirigie—15—
ren/Chorleitung“ an der Folkwang Universität der Künste
in Essen fort. Dort gründete und leitet er den Folkwang
Konzertchor und das Folkwang Vokalensemble. Bei nationalen und internationalen Konzertreihen und Festivals
konzertierte Jörg Breiding unter anderem mit namhaften
Ensembles wie der Himlischen Cantorey, Concerto Palatino, dem Barockorchester L’Arco, der Hannoverschen Hofkapelle, dem Leipziger Barockorchester, Musica Alta Ripa,
dem Johann-Rosenmüller-Ensemble Leipzig, dem Ensemble Resonanz, der NDR Radiophilharmonie Hannover, Mitgliedern des Niedersächsischen Staatsorchesters und den
Nürnberger Symphonikern.
–
MARKUS MACKOWIAK
Markus Mackowiak studierte Kirchenmusik, Gesang , sowie Chor- und Orchesterleitung an den Musikhochschulen Halle/Saale und Zürich. Nach Stationen als Kantor in
—16—
Nordrhein-Westfalen und Waldshut (Schwerpunktstelle für
Kinder- und Jugendchorarbeit) wurde er im Januar 2014 als
Münsterkantor ans Fridolinsmünster Bad Säckingen berufen. Er ist außerdem Bezirkskantor der Erzdiözese Freiburg
für die Region Hochrhein. Er ist Leiter des Münsterchores,
des Kinder- und Jugendchores am Fridolinsmünster, sowie des Vocalconsort Bad Säckingen, dessen Gründer er
ist. Weiterhin ist er künstlerischer Leiter der Bad Säckinger
Münsterkonzerte und der Reihe „Orgelmusik zu Marktzeit“,
die er bei seinem Amtsantritt ins Leben gerufen hat. Regelmäßig arbeitet er als Dozent für Kinderchorleitung, u.a.
für den Carus-Verlag („chor.com“ Dortmund), die Zürcher
Hochschule der Künste, die Musikakademie Staufen und
die Schweizerische Kodaly Musikschule. Markus Mackowiak ist Mitherausgeber des Freiburger Kinderchorbuches
„Singt für Gott und die Welt“.
—17—
NÄCHSTE MÜNSTERKONZERTE:
8. NOVEMBER
Samstag, 19:30 Uhr
—
Gabriel Fauré „Requiem“ op. 48
und Werke von Franz Schubert und
Felix Mendelssohn-Bartholdy
Sopran: REBEKKA BREISACHER
Bass: MATTHIAS RATZEL
Orgel: STEPHAN KREUTZ
ORCHESTER DES KAMMERCHORS
KAMMERCHOR BAD SÄCKINGEN
Leitung: WOLFGANG HALLER
EINTRITT 20 € // ERMÄSSIGT* 10 €
ABENDKASSE ZUZÜGLICH 2 €
—18—
6. DEZEMBER
Samstag, 19:30 Uhr
—
G. A. Homilius „Ergreifet die Psalter“
J. S. Bach „Nun komm der Heiden Heiland“ BWV 61
J. S. Bach „Magnificat D-Dur“ BWV 243
Sopran: MIRIAM FEUERSINGER, CLAUDIA KIENZLER
Alt: ULRIKE ANDERSEN
Tenor: JÜRGEN OCHS
Bass: MANFRED BITTNER
VOCALCONSORT BAD SÄCKINGEN UND MÜNSTERCHOR
BAROCKORCHESTER L’ARPA FESTANTE MÜNCHEN
Leitung: MARKUS MACKOWIAK
EINTRITT 25 € / 20 € / 15 € // ERMÄSSIGT* 15 € / 10 € / 5 €
ABENDKASSE ZUZÜGLICH 2 €
Tickets für die Konzerte erhalten Sie
im Münsterpfarramt, bei der Badischen Zeitung
oder unter www.reservix.de
* ERMÄSSIGT sind SCHÜLER (AB 14 J.) UND STUDENTEN
KINDER BIS 13 J. FREIER EINTRITT – Tickets dafür nur im
Münsterpfarramt und an der Abendkasse
—19—
MÜNSTERPFARREI ST. FRIDOLIN
Bezirkskantor Markus Mackowiak
Münsterplatz 8
79713 Bad Säckingen
Tel: 07761 / 56 819-80
sekretariat@seelsorgeeinheit-badsaeckingen.de
—20—
—21—
BUERO: JÜRGEN X. ALBRECHT → Konzeption + Gestaltung
MÜNSTERKONZERT: 05/2014
—22—
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
10
Dateigröße
1 954 KB
Tags
1/--Seiten
melden