close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

für sie gelesen

EinbettenHerunterladen
Newsletter Januar 2015
Einmal-Gabe besser mit Nitraten
Unterschiedliche Düngungs-Strategien im Weizen
Wie schneidet eine einmalige Stickstoff-Gabe im Weizen im Vergleich zu einer geteilten Düngung ab? Sind bei
einer Einmal-Gabe spezielle Stickstoff-Dünger notwendig? Und führt die Ausbringung der gesamten Dünger-Menge
zu Vegetationsbeginn zu höheren Bilanz-Überschüssen? Diese Fragen prüft das Institut für Pflanzenernährung und
Umweltforschung Hanninghof über mehrere Jahre. An zwölf unterschiedlichen Standorten in Deutschland wurden
Feldversuche dazu durchgeführt.
Tab. 1: Stickstoff-Gaben beider Dünge-Strategien
1 Wo. vor Vege.-Beginn /
BBCH 31/32 / BBCH 37/39
Produkte
Extran
KAS + MgO
180 / - / -
Harnstoff
180 / - / -
Alzon 46
Harnstoff + Nitrifikationshemmer
180 / - / -
Sulfan
KAS + S (Schwefel)
180 / - / -
UreaS
Harnstoff + S
180 / - / -
NTS (24/6)
AHL + ATS (Ammoniumtiosulfat)
180 / - / -
AlzonS flüssig
AHL + S + Nitrifikationshemmer
180 / - / -
Sulfan
KAS + S
80 / 60 / 40
Deutliche Ertragsvorteile mit
Schwefel
Abb. 1: Kornertrag von Winterweizen,
Mittel von 12 Standorten
1x
N-Gabe
11,0
1x
N-Gabe
3x
N-Gaben
Bei einer Einmal-Gaben-Strategie haben nitrathaltige Stickstoff-Dünger einen deutlichen Ertragsvorteil von fast fünf Dezitonnen pro Hektar (siehe Abbildung 1). Bei einer Düngung mit Schwefel konnten
die Erträge insgesamt weiter gesteigert werden, die
Ertrags-Differenz zwischen den unterschiedlichen
Stickstoff-Düngerformen waren aber nahezu gleich.
Die traditionelle Aufteilung der Stickstoff-Gaben
sicherte die höchsten Erträge.
10,8
Kornertrag (t/ha)
10,5
10,3
10,0
9,8
9,5
9,3
9,0
Die Versuche ergaben in 2014 folgende Ergebnisse:
Extran
Harnstoff
Alzon Sulfan
46
UreaS
NTS AlzonS Sulfan
(24/6)
fl.
Newsletter Januar 2015
Nitrate fördern den Protein-Gehalt
Abb. 2: Rohproteingehalt von Winterweizen,
Mittel von 12 Standorten
10,50
1x
N-Gabe
1x
N-Gabe
3x
N-Gaben
Die nitrathaltigen Stickstoff-Dünger sicherten bei der
Einmal-Gabe deutlich höhere Rohprotein-Gehalte
(siehe Abbildung 2). Bei einmaliger Stickstoff-Düngung vor Vegetationsbeginn liegen die RohproteinGehalte über ein Prozent höher, wenn mit nitrathaltigen-Produkten gedüngt wurde.
10,00
Rohprotein (%)
In 2014 waren die Witterungs-Bedingungen während der Kornbildung sehr gut. Dadurch kam es zu
sehr hohen Erträgen, die aber teilweise zu einer Proteinverdünnung führten.
9,50
9,00
8,50
8,00
Extran Harn- Alzon Sulfan UreaS NTS AlzonS
stoff
46
(24/6)
fl.
Sulfan
Abb. 3: N-Bilanz-Überschüsse von Winterweizen,
Mittel von 12 Standorten
N-Bilanz-Überschüsse (kg N/ha)
60
1x
N-Gabe
1x
N-Gabe
3x
N-Gaben
50
40
30
20
Geringere Stickstoff-BilanzÜberschüsse bei Dreimal-Gaben
Die unterschiedlichen Düngestrategien hatten deutliche Effekte auf die Stickstoff-Bilanz (siehe Abbildung 3). Nitrathaltige Stickstoff-Dünger senken
bei Einmal-Düngung die N-Bilanz-Überschüsse im
Schnitt um 25 Kilogramm Stickstoff pro Hektar. Sie
liegen durchschnittlich bei 26 Kilogramm Stickstoff
pro Hektar. Ursache sind die höheren Erträge und
Proteingehalte. Die niedrigsten Überschüsse, im
Schnitt 22 Kilogramm Stickstoff pro Hektar, konnten
bei der Drei-Gaben-Strategie mit Schwefel erzielt
werden.
10
0
Extran Harn- Alzon Sulfan UreaS NTS AlzonS
stoff
46
(24/6)
fl.
Sulfan
Fazit
Wird aus betrieblichen Gründen nur einmal gedüngt, sollte die Düngung mit einem Nitratdünger erfolgen. Das ermöglicht deutlich höhere Erträge und bessere Qualitäten als bei Harnstoff- oder stabilisierten Düngern. Dadurch werden
zusätzlich die Bilanz-Überschüsse reduziert. Eine Drei-Gaben-Düngung mit schwefelhaltigen Nitratdüngern erzielte
insgesamt die besten Ergebnisse bei niedrigsten N-Bilanz-Überschüssen.
Herausgeber:
YARA GmbH & Co. KG
Hanninghof 35
48249 Dülmen
Mehr Informationen rund um die Düngung:
www.effizientduengen.de
HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in dieser Broschüre enthaltenen Informationen entsprechen unserem derzeitigen Kenntnisstand und erheben keinen Anspruch auf
Vollständigkeit. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall ist ausgeschlossen, da die Standort- und Anbaubedingungen erheblichen Schwankungen
unterliegen. Die zur Verfügung gestellten Informationen ersetzen keine individuelle Beratung. Sie sind unverbindlich und insbesondere nicht Gegenstand eines
Beratungs- / Auskunftsvertrages. ©YARA GmbH & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten.
Autor
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
9
Dateigröße
107 KB
Tags
1/--Seiten
melden