close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

CAS Case Management - Weiterbildung an der ZHAW

EinbettenHerunterladen
Soziale Arbeit
Weiterbildung
CAS Case Management
Beziehungsorientiertes Handeln
in sozialen Systemen
18. Januar bis
8. September 2016
Zürcher Fachhochschule
Certificate of
Advanced Studies
CAS
www.sozialearbeit.zhaw.ch
Der Mensch im Fokus –
seine Lebenswelt im Blickfeld.
Fachpersonen erwerben Kenntnisse zum Handlungsansatz
Case Management auf individueller und systemischer Ebene.
Case Management verbindet einzelfallorientiertes Vorgehen
mit Systemmanagement – und eignet sich besonders für
Handlungsfelder, die durch interdisziplinäre Zusammenarbeit
geprägt sind. Für ein erfolgreiches Case Management ist es
zentral, neben den Lebenswelten von Klientinnen und Klienten
deren Bezugssysteme einzubeziehen. Ob in einer Beratungsstelle, der Schulsozialarbeit oder einem Kinder- und Jugendheim: Effektive Einzelfallarbeit bedeutet Beziehungsarbeit sowie
koordiniertes System- und Netzwerkmanagement. Die Zusammenarbeit mit Lehrpersonen, Behörden, Eltern, Psychologinnen
und Psychologen sowie Rechtsvertretungen erfordert Zeit,
optimale Planung sowie Wissen über eine effektive Gestaltung
von Hilfsnetzwerken.
Case Management als Methode der Sozialen Arbeit.
Dieser CAS vermittelt Wissen zum Regelkreis des Case
Management mit Fokus auf die Bedürfnisse der Betroffenen.
Er liefert praxisorientierte Grundlagen und gibt in supervidierten
Fallwerkstätten und Lernpartnerschaften Raum für den kritischen Dialog. Als roter Faden werden Beispiele aus der Kinder-,
Jugend- und Familienhilfe herangezogen. Diese Handlungsfelder illustrieren, dass für die Fallarbeit vernetzte Vorgehensweisen unabdingbar sind.
Erweitern Sie Ihre Kompetenzen im Case Management.
Die vermittelten Instrumente und Modelle zur Netzwerk- und Fallanalyse stellen Bezüge zu aktuellen Theorien und Fachdiskursen
her. Sozialarbeitende erwerben mit diesem CAS so vertiefte
Kompetenzen, die ihnen in der Fall- und Bezugspersonenarbeit auf individueller und systemischer Ebene sowie in der
systemischen Klientenarbeit weiterhelfen.
CAS Case Management
Beziehungsorientiertes Handeln in sozialen Systemen
Zielgruppe
Der CAS richtet sich an Fachpersonen, insbesondere Sozialarbeitende, aus unterschiedlichen
Arbeitsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe, die in
den folgenden Bereichen tätig sind:
• Kinder- und Jugendhilfezentren (kjz), Beratungsstellen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe,
Erziehungs- und Frühberatungsstellen
•Sozialberatungsstellen
• Familienergänzende Angebote
• Aufsuchende sozialpädagogische Familienarbeit
•Jugendanwaltschaften
•Schulsozialarbeit
• Kinder-, Jugend- und Schulheime, stationäre
Einrichtungen der Kinder- und Jugendpsychiatrie
• Einrichtungen der offenen Kinder-, Jugend- und
Familienarbeit (Jugend- und Freizeittreffs, Horte)
Zugelassen werden auch
• Fachleute verwandter Berufe wie Psychologinnen und Psychologen, Heilpädagoginnen und
Heilpädagogen, Lehrpersonen
• Fachpersonen aus dem Gesundheitswesen
sowie Juristinnen und Juristen an der Schnittstelle zur Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
Ziele
Die Teilnehmenden
• können einzelfallbezogene Methoden des
Case Management (CM) im persönlichen
Arbeitsbereich anwenden
• kennen Instrumente zum Netzwerkmanagement und zur Steuerung von Teams in der
sozialraumorientierten Jugendhilfe
• haben die Rollen von Case-Managerinnen
und -Managern in ambulanten und (teil-)
stationären Einrichtungen reflektiert
• haben die Anforderungen für die Implementierung von CM in der eigenen Organisation
und im institutionellen Netzwerk/Arbeitsfeld
lokalisiert und bewertet
• haben die CM-Methoden bezüglich (berufs-)
ethischer Standards überprüft
• können das Konzept der Mentalisierung für
die Qualität von Klientenbeziehungen nutzen
Struktur
Der CAS umfasst 23 Tage mit total 184 Kontaktstunden (Lektionen). Für zwei der drei Fallwerkstätten stehen mehrere Termine zur Auswahl.
Für das Selbststudium sind 258 Stunden vorgesehen. Die Teilnehmenden schliessen den Lehrgang mit einer schriftlichen Arbeit und einem
Referat ab.
Methodik
• Der Theorie-Praxis-Transfer findet anhand
spezifischer Interventionsinstrumente im Unterricht sowie in supervidierten Fallwerkstätten
statt. In interdisziplinären Kleingruppen kann
die individuelle Praxissituation im Zusammenhang mit der Case-Management-Methode
reflektiert werden.
• Wissensvermittlung im Plenum durch aus gewiesene Dozierende aus Praxis, Forschung
und Lehre
• Vertiefende Diskussionen
•Fallstudien/Lernwerkstatt
• Nutzen des vorhandenen Wissens der Teilnehmenden (Exchange Learning)
• Geleitetes und freies Selbststudium
E-Learning
E-Learning unterstützt den Präsenzunterricht und
das Selbststudium. Abgestimmt auf die Lernziele
und die Lernbedürfnisse der Teilnehmenden wird
die Internet-Plattform Moodle benutzt, um den
Lernprozess zu fördern und den kollegialen Austausch anzuregen.
Daten und Inhalte
Unterrichtszeiten: 8.45 bis 16.45 Uhr
Case Management –
eine Methode der
Sozialen Arbeit
Mo bis Mi, 18. bis 20. Januar 2016
24 Kontaktstunden
• Zusammenhang zwischen Care und Case
Management
• Case Management in der Sozialen Arbeit,
Mandat und Ethic Codes
• Case Management in der Kinder-, Jugend und Familienhilfe
• Methode vom Regelkreis: Einführung ins
System- und Fallmanagement
• Case Management, Sozialarbeitstheorie und
Spezialwissen der Kinder- und Jugendhilfe
Dozierende: Gabrielle Marti Salzmann,
Michael Klassen, Manfred Neuffer
Case Management –
Beziehungs- und
netzwerkorientiertes
Fallmanagement
Do / Fr, 21. / 22. Januar 2016
16 Kontaktstunden
Intake im interdisziplinären Kontext der
Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
• Ressourcen und systemorientiertes Intake
• Rollenklärung und Umgang mit widersprüchlichen
Erwartungen
• Erstgespräche in komplexen Familiensystemen
• Kontrakterstellung bei Kindern und Jugendlichen
mit speziellem Versorgungsbedarf
Dozent: Manfred Neuffer
Mo / Di / Do / Fr, 8. / 9. / 11. / 12. Februar 2016
32 Kontaktstunden
Assessment im interdisziplinären Kontext
der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
• Ziele und grundlegende Vorgehensweisen
zum Assessment
• Einzelfallbezogene Netzwerkanalyse
• Ressourcenorientiertes Assessment in
Verbindung mit Handlungstheorien
– Systemtheoretische Problem- und
Ressourcenanalyse (W-Fragen)
– Systemtheoretische Denkfigur (SDF)
und Bedürfnistheorie
Dozent: Michael Klassen
• Ressourcenorientiertes Assessment basiert
auf aktuellem wissenschaftlichem und
methodischem Fachwissen:
– Scheidungs-, Patchwork-, Adoptionsund Pflegefamilien
– Risiko- und Schutzfaktoren von Familien
mit mehrfacher Belastung
– Ausgewählte psychische Störungen im
Kindes- und Jugendalter
• Beziehungsorientiertes Assessment basiert
auf aktuellem Fachwissen
– Bindung und Konzept der Mentalisierung
Dozierende: Gabrielle Marti Salzmann,
Christian Begemann
Mo / Di, 7. / 8. März 2016
16 Kontaktstunden
Zielorientierte Hilfeplanung in
interdisziplinären Kontexten
• Methode der ressourcenorientierten Hilfeplanung
• Ziele formulieren mit mehrfach belasteten
Familien
• Fachspezifische Kenntnisse zur zielorientierten
Hilfeplanung bei mehrfach belasteten Familien
– Häusliche Gewalt
– Risiken bei Kindern / Jugendlichen mit
mehrfach belasteten Eltern
– Herausforderungen bei Familien mit
Migrationshintergrund
Dozentinnen: Ursula Feustle,
Gabrielle Marti Salzmann
1 Tag wählbar: Mo, 21. März, Fr, 8. April,
Sa, 9. April, Di, 12. April 2016
8 Kontaktstunden
Fallwerkstatt: Intake / Assessment
und Hilfeplanung
• Fallsupervision aus der stationären oder
ambulanten Kinder- und Jugendhilfe
• Fallbearbeitung zum Intake und / oder
Assessment
Dipl. Supervisorinnen und Supervisoren
Mo / Di, 4. / 5. April 2016
16 Kontaktstunden
Kontraktmanagement / Linking / Monitoring
• Re-Assessment und Zielüberprüfung
• Systembasierte Prozessbegleitung unter besonderer Berücksichtigung der Bindungstheorie
• Initialisierung und Leitung von Vernetzungsgesprächen und fallbezogenen Koordinationssitzungen
Dozent: Manfred Neuffer
Fr, 22. April 2016
8 Kontaktstunden
Fallmanagement: Evaluation
• Dokumentation und Evaluation von Hilfsprozessen
• Nachhaltigkeit und Planung der Nachsorge
Dozent: Michael Klassen
1 Tag wählbar: Mo, 30. Mai, Di, 31. Mai,
Mi, 15. Juni, Do, 16. Juni 2016
8 Kontaktstunden
Fallwerkstatt: Kontraktmanagement /
Linking / Monitoring und Evaluation
• Fallbearbeitung eines Kontraktmanagements /
Linkings und Monitorings
• Fallbearbeitung einer Fragestellung im Zusammenhang mit Dokumentation, Austrittsplanung
und Evaluation von Hilfsprozessen
Dipl. Supervisorinnen und Supervisoren
Case Management
auf der Systemebene
Mo / Di, 13. / 14. Juni 2016 / 16 Kontaktstunden
Care Management als Systemsteuerung der
staatlichen Versorgung
• Nationale, kantonale und kommunale Ver sorgungsstrukturen in der schweizerischen
Kinder-, Jugend- und Familienhilfe – völkerrechtliche Vorgaben: die UNO-Kinderrechts konvention und Menschenrechte
• Auswirkungen des neuen Erwachsenen- und
Kinderschutzrechts (KESB) in der Schweiz
auf die Einzelfallarbeit im Case Management:
gesetzliche Sozialarbeit in der Kinder- und
Jugendhilfe
Dozentinnen: Silvia Staub-Bernasconi,
Verena Anliker
Mo / Di, 27. / 28. Juni 2016 / 16 Kontaktstunden
Case Management als Steuerung von
Kooperationen im Sozialraum durch
die Organisation
• Handlungstheorien: Das Konzept der Sozialraumorientierung
• Netzwerkanalyse und Netzwerkmanagement
im Gemeinwesen
• Konfliktmanagement und Moderation in der
Netzwerkgestaltung
• Fallgruppenspezifische Bedarfsplanung
• Aufbau und Implementierung einer interdiszi plinären Zusammenarbeit in der Kinder- und
Jugendhilfe
Dozenten: Manfred Neuffer, Jürg Caflisch
Mo, 5. September 2016 / 8 Kontaktstunden
Institutionelle Rahmenbedingungen
• Widerstände und Chancen der Implementierung von Case Management in Organisationen
• Case Management: Versorgungsangebote
initiieren und überprüfen
• Qualitätsstandards im Case Management
Dozent: Michael Klassen
Di, 6. September 2016 / 8 Kontaktstunden
Fallwerkstatt: Staatliche Einflussfaktoren /
regionale Versorgung
• Fallsupervision aus der gesetzlichen stationären
oder ambulanten Kinder- und Jugendhilfe
unter Berücksichtigung der Kinderrechtskonvention
• Implementierung von Case Management innerhalb der eigenen Institution: Mitgestaltung
der Rahmenbedingungen mit Möglichkeiten
und Grenzen
Dipl. Supervisorinnen und Supervisoren
Mi, 7. September 2016 / 8 Kontaktstunden
Organisationen mit Case Management und
CAS-Abschluss
• Praxisorganisationen, die mit Case Management in der Kinder-, Jugend- und Familien arbeit arbeiten
• Spannungsfelder im Case Management
und Berufscodex in der Sozialen Arbeit
Dozierende: Mitarbeitende von Praxis organisationen, Markus Jasinski,
Gabrielle Marti Salzmann
Ausblick:
CAS mit MAS-Perspektive
Wer einen grösseren Karriereschritt plant, kann
an der ZHAW einen Weiterbildungsmaster (Master
of Advanced Studies MAS) absolvieren. Die
MAS bestehen aus jeweils zwei Wahlpflicht- und
einem Wahl-CAS sowie dem Mastermodul. Dieser modulare Aufbau bringt zeitlich und inhaltlich
grösste Flexibilität. Der CAS Case Management ist
Wahlpflichtmodul des MAS Kinder- und Jugendhilfe und wird als Wahlmodul an alle weiteren
MAS des Departements Soziale Arbeit angerechnet (ausser an den MAS Supervision, Coaching
und Mediation). Er ist ausserdem Wahl-CAS des
MAS in Systemischer Beratung des ZHAW Instituts für Angewandte Psychologie (IAP).
Abschluss / ECTS
Das Zertifikat (Certificate of Advanced Studies CAS)
wird erteilt, wenn die vorgeschriebenen Kontaktstunden absolviert sind und die Abschlussarbeit
angenommen ist. Erfolgreiche Absolventinnen und
Absolventen erhalten 15 Punkte im europaweiten
ECTS-Punktesystem.
Leitung
Gabrielle Marti Salzmann
Sozialarbeiterin FH, MAS in Supervision und
Mediation, eidg. anerkannte Psychotherapeutin,
Fachpsychologin Kinder- und Jugendpsychologie SBAP
Dozierende
Verena Anliker
Lic. iur., Schulung und Beratung im Kindes- und
Erwachsenenschutz
Christian Begemann
Dr. med., Chefarzt KJPD Schaffhausen
Jürg Caflisch
Sozialarbeiter FH, Fachstellenleitung Schulsozialarbeit AJB, Ausbildung in Jugendhilfeplanung ISA Münster
Ursula Feustle
Sozialpädagogin FH, Abteilungsleitung kjz Rüti
Markus Jasinski
Bereichsleiter Stiftung Bühl, Zentrum für
Heilpädagogik und berufliche Eingliederung
Michael Klassen
Prof. Dr., Master of Social Work (USA),
Hochschule RheinMain
Manfred Neuffer
Prof. i. R. Dr., Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Department Soziale Arbeit
Silvia Staub-Bernasconi
Prof. Dr. habil.
Organisatorisches
Zulassung
Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Studium
in Sozialer Arbeit oder einer verwandten Disziplin
an einer Hochschule (bzw. deren Vorgängerinstitution). Zudem ist eine zweijährige Berufserfahrung nach Abschluss der Ausbildung erforderlich.
Personen, welche die formalen Voraussetzungen
nicht erfüllen, können im Rahmen eines Äquivalenzverfahrens aufgenommen werden. Näheres:
www.sozialearbeit.zhaw.ch/wb-zulassung
Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis am 6. November 2015
online an unter www.sozialearbeit.zhaw.ch. Die
Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres
Eingangs fortlaufend geprüft. Sie erhalten in der
Regel innerhalb von zwei bis drei Wochen Bescheid, ob Sie aufgenommen werden.
Anzahl Teilnehmende
Maximal 24 Personen
Kosten
CHF 6900.– (184 Kontaktstunden, inkl. Lehrgangsunterlagen, Prüfungsgebühren und E-Learning,
exkl. Literatur)
Ort
Der CAS findet im Hochschulcampus Toni-Areal
statt, an der Pfingstweidstrasse 96 in Zürich-West,
10 bis 15 Gehminuten oder zwei Tramstationen
mit der Linie 4 vom S-Bahnhof Zürich Hardbrücke entfernt.
Beratung
Gabrielle Marti Salzmann
Telefon +41 58 934 89 10
gabrielle.marti@zhaw.ch
«Sich aus der Beziehung zum Klienten heraus
auf sein gesamtes Bezugssystem einzulassen,
ist lohnend und herausfordernd zugleich.»
Administration und Auskunft
Administration Weiterbildung
Telefon +41 58 934 86 36
weiterbildung.sozialearbeit@zhaw.ch
Informationsveranstaltungen
Mittwoch, 15. April 2015
Mittwoch, 23. September 2015
jeweils 18.00 bis 20.00 Uhr
Wir bitten Sie, sich online anzumelden unter
www.sozialearbeit.zhaw.ch/infoabend. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos.
Änderungen bleiben vorbehalten.
Zürcher Hochschule
für Angewandte Wissenschaften
Departement Soziale Arbeit
Weiterbildung
Pfingstweidstrasse 96
Postfach 707
CH-8037 Zürich
Telefon +41 58 934 86 36
Januar 2015
klimaneutrale Drucksache: myclimate.org No. 01-15-791023
weiterbildung.sozialearbeit@zhaw.ch
www.sozialearbeit.zhaw.ch
Autor
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
10
Dateigröße
256 KB
Tags
1/--Seiten
melden