close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bauanleitung: Auffangwanne

EinbettenHerunterladen
Do-it-yourself Auffangwanne zum Schutz des Garagenbodens gegen
Salzwasser
Das salzhaltige Tauwasser, das vom Auto auf den Garagenboden tropft, schädigt auf
Dauer den Estrich bzw. Beton.
Heimwerker-Trainer Ralf Haberbosch hat dafür die Idee einer Auffangwanne, die
man als Heimwerker leicht selber nachmachen kann.
Benötigtes Material
3 Holzleisten, sägerauh oder auch
geschliffen
Höhe 4cm, Breite 6cm
Länge: der Mengenbedarf richtet
sich nach der Länge und Breite des
Autos bzw. der Garage. Der
Holzrahmen für die Auffangwanne
umfasst drei Seiten, eine Seite bleibt
offen zum Befahren mit dem Auto.
Die Breite des Rahmens sollte so groß gewählt werden, dass beim Befahren keine
seitliche Zugspannung auf die Folie und damit auf die Holzleisten ausgeübt wird.
(Autobreite + ca. 2mal 30 cm)
2 verzinkte Winkel 90° 4cm hoch, Schenkellänge ca. 5 cm, mit mehreren Löchern
2 verzinkte, flache Verbindungsbleche
Edelstahlschrauben (4cm x 5mm)
1 Aluleiste, 2mm stark, ca 6cm breit
Große Unterlegscheiben, passend zu den verwendeten Schrauben
Trittschalldämmung, 3 mm stark
Malervlies
Kunststoff-Folie mindestens 2 mm stark (z.B. Teichfolie oder Dachfolie)
Anleitung:
Nachdem man als erstes die Länge und Breite des Rahmens ermittelt hat, längt man
die Holzleisten entsprechend ab oder lässt sich die Holzleisten schon im Baumarkt
auf die richtige Länge zuschneiden.
Mit den Winkeln verbindet man zwei
lange Leisten mit einer kurzen Leiste.
Wenn die Ecken mit je 4 Schrauben
verschraubt sind, wechselt man an das
andere Ende des Holzrahmens und
befestigt dort mit den gleichen
Schrauben das Alublech.
An dieser Seite wird mit dem Fahrzeug
in die Folienwanne gefahren.
Wenn das Alublech verschraubt ist,
dreht man den so entstandenen
Rahmen herum, so dass das Alublech
auf dem Boden aufliegt.
Nun werden die Ecken der Holzleisten
zusätzlich mit Verbindungsblechen verschraubt.
So bekommt der Rahmen die entsprechende
Stabilität.
Jetzt kann die erste Lage Vlies aufgebracht werden.
Dafür kann man z.B. eine Trittschalldämmung, 3mm stark, verwenden.
Als zweite Schicht kann man ein Malervlies/Malerteppich (eine Seite Kunststoffkaschiert) einsetzen, den man verwendet, um Böden etc. abzudecken.
Die Vliese haben einfach eine schützende Aufgabe. Sie sollen verhindern, dass beim
Befahren mit einem Auto, spitze Steinchen, Unebenheiten im Boden, etc. die
Kunststofffolie zerlöchern.
Die Vliese kann man mit Reißnägeln, kleine Nägeln oder aber am besten mit einem
Tacker auf den Holzleisten befestigen
Als nächstes wird nun die Folie
aufgelegt und ausgerichtet.
Wie in der Materialliste angegeben,
kann das eine Teichfolie sein oder
auch Dachfolie, die für Flachdächer
eingesetzt wird.
Wenn die benötigte Breite der Folie
nicht am Stück erhältlich ist, kann
man natürlich schmalere Stücke mit
entsprechend viel Überlappung
(mind. 20 cm) nebeneinander
verwenden. Mit breitem festem
Textilklebeband oder auch
Kunststoffkleber werden die
Bahnen aufeinander geklebt.
Dann fängt man an, an den Ecken
der Holzleisten die Folie mit großen
Unterlegscheiben, je eine Scheibe
unter, eine Scheibe oberhalb der
Folie, mit den Holzleisten zu verschrauben; Schraubabstand ca. 20cm. Die
Unterlegscheiben sollen verhindern, dass die Folie bei den Schrauben einreißt.
Die Vliese und die Folie sollten nicht mit Spannung auf dem Rahmen befestigt
werden, sondern so, dass sie locker den Boden berührt.
Fertig ist die Folienauffangwanne.
Autor
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
10
Dateigröße
213 KB
Tags
1/--Seiten
melden