close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Januar 2015 - Katholische Pfarrei Bösingen

EinbettenHerunterladen
Seelsorgeeinheit Düdingen – Bösingen/Laupen
Pfarrblatt Bösingen
und Seelsorgekreis Laupen
Januar 2015
◆
91. Jahrgang
◆
Erscheint monatlich Nr. 1
Katholisches Pfarramt, Tel. 031 747 72 26, PC 17-1825-9
Das neue Jahr als Geschenk und Aufgabe
Am Neujahrstag liegt das Jahr 2015 vor uns wie eine unberührte Landschaft, die noch kein
Mensch betreten hat. Es zeichnen sich wohl einige Umrisse und einige gangbare Wege ab,
denn vieles nehmen wir ja aus den vergangenen Jahren mit in dieses unbekannte Land,
unsere Familie und Freunde, unsere Arbeit und unser Zuhause. Trotzdem bleibt das We­­
sent­liche dieser Landschaft im Verborgenen, wir wissen nicht, was uns erwartet, kennen
manche Menschen noch nicht, die uns begleiten werden, wissen nicht was uns zustossen
wird. Unsere Reise dorthin hat einen unsicheren Ausgang.
Ob wir in das neue Jahr 2015 eintreten wollen oder nicht, darüber können wir nicht frei
entscheiden – dieses Jahr ist uns als unser Lebensraum vorgegeben. Wohl aber sind wir
frei für die Entscheidung, alles tun zu wollen, damit es für uns und andere ein gutes und
glückliches Jahr wird. Wir sind frei, uns nicht einfach passiv und träge vom Strom der Zeit
vorantreiben zu lassen, sondern die Möglichkeiten und Gaben, die Gott uns geschenkt hat,
zu nutzen, sie fruchtbar werden zu lassen.
Der erste Tag des neuen Jahres ist der Gottesmutter geweiht. Sie ist das Urbild des Men­
schen, der in den Heilsplan Gottes einwilligt: Sie nimmt ihre Berufung beherzt und mit
Vertrauen an, so dass Gott durch sie sein Heil für alle Menschen realisieren kann. Dadurch
soll sie uns ein Vorbild sein, dass auch wir unsere Zeit aktiv und vertrauensvoll gestalten.
Den Grund, weshalb auch wir wie Maria fest darauf vertrauen können, dass die Zeit, die
uns geschenkt ist, zur Heilszeit werden kann, den haben wir gerade an Weihnachten ge­­
feiert: Die Geburt Jesu, auf hebräisch Jehoschua (das heisst: «Gott ist Heil»), ist für alle
die an ihn glauben, Gottes feste Zusage, dass er uns nicht allein lässt auf unserem Weg
durch die Zeit, sondern mit uns geht und unsere Anstrengungen und unseren Willen, die
Zeit richtig zu nutzen, begleitet und bestätigt.
Vor 2000 Jahren ist Gott selbst als Mensch in Zeit und Raum erschienen. Deshalb ist das
neue Jahr für uns auch keine weglose Finsternis, vor der wir Angst haben müssten, obwohl
wir Manches nicht kennen, das es uns bringen wird. Wir wissen: Auch dort ist Christus
schon gewesen, weil er in Gott der Urgrund für die ganze Schöpfung ist und es keinen Ort
und keine Zeit gibt, in der er nicht zu finden wäre.
Deshalb dürfen wir dieses Jahr zuversichtlich und vertrauensvoll beginnen, denn bei Gott
ist es schon vollendet, als Jahr des Heils 2015.
Stephan Lauber
Sonntagsgottesdienste
in der Seelsorgeeinheit
Düdingen – Bösingen / Laupen
Düdingen: Samstag 17.00 Uhr
Sonntag 9.00 Uhr
Sonntag 10.30 Uhr
Bösingen: Samstag 17.00 Uhr
Sonntag 9.30 Uhr
Laupen:
jeweils am zweiten Sonntag
im Monat um 17.00 Uhr
Zum Neuen Jahr
Mögen sie sich Gott immer
so nahe fühlen wie heute.
Mögen sie darauf bauen,
dass Gott sie sanft an der Hand führt
und ihnen den Weg zeigt.
Mögen sie sich darauf verlassen,
dass Gott auf jedes ihrer Gebete
eine Antwort hat.
Mögen sie Gottes Segen und Gottes Liebe
im neuen Jahr immer spüren.
Ihr Pfarreiteam
Januar 2015
1. Do. Hochfest der Gottesmutter Maria /
Weltfriedenstag / Neujahr
9.30 Uhr Eucharistiefeier
Pater Konrad Haussner
Kollekte: Missionsarbeit Thaddäusheim
2. Herz-Jesu-Freitag
8.00 Uhr Eucharistiefeier
mit eucharistischem Segen
abbé Patrick
3. Sa. 16.15 –16.45 Uhr Beichtgelegenheit
17.00 Uhr Vorabendgottesdienst
zum Fest Erscheinung des Herrn
Pater Konrad Haussner
4. Fest Erscheinung des Herrn
9.30 Uhr Eucharistiefeier (Cäcilienchor)
Segnung des Dreikönigwassers
Kollekte: Epiphanieopfer
Gedächtnis: Joseph Schmutz-Bürgy,
Saanefeldstr.
10.30 –17.00 Uhr Sternsingen der JuBla
7. Mi. 8.00 Uhr Eucharistiefeier
abbé Patrick
10. Sa. 17.00 Uhr Vorabendgottesdienst
zum Fest Taufe des Herrn
Dr. Stephan Lauber
Dreissigster: Rosa Hayoz-Schneuwly,
Pfle­geheim Bachtela
Gedächtnis: Franz Wohlhauser, Noflen;
Pius und Lina Poffet-Wohlhauser, Noflen;
Titus Lauper, Noflen; Meinrad und Cécile
Pauchard-Zbinden, Tuftera; Pfarrer Peter
Pauchard, Bösingen
11. Fest Taufe des Herrn
9.30 Uhr Eucharistiefeier
Kollekte: SOFO «Mutter und Kind»
17.00 Uhr Eucharistiefeier in Laupen
14. Mi. 10.30 Uhr Eucharistiefeier
im Pflegeheim Bachtela, Bösingen
abbé Patrick
17. Sa. 16.15 –16.45 Uhr Beichtgelegenheit
17.00 Uhr Vorabendgottesdienst
zum zweiten Sonntag im Jahreskreis
Dr. Stephan Lauber
Gedächtnis: Josef und Josefine Stulz-Kä­­
ser, Riederberg; Nathalie Burri-Stulz, Bern;
Josef und Priska Gobet-Fasel, Frei­burgstr.;
Rösi Ulrich, Thürlefeld; Lina Ulrich, Bern;
Pe­
ter und Agnes Ulrich-Stampfli, No­­
flen;
Margrit Häsler-Ulrich, Ebikon; Albert und
Marie Stulz-Gauch, Tuftera
18. Zweiter Sonntag im Jahreskreis
9.30 Uhr Eucharistiefeier
Kollekte: Friedensdorf Broc
Gedächtnis: Dr. Jean-Pierre Müller, Lau­pen;
Clementine Wyss, Laupen
21. Mi. 8.00 Uhr Eucharistiefeier
abbé Patrick
24. Sa. 17.00 Uhr Kindergottesdienst
in der Kaplanei
17.00 Uhr Vorabendgottesdienst
zum dritten Sonntag im Jahreskreis
Dr. Stephan Lauber
Gedächtnis: Heinz Sorg, Freiburgstr.; Wal­
ter Sorg, Amerika; Alfons Zollet, Bach­
te­
lastr.
25. Dritter Sonntag im Jahreskreis
9.30 Uhr Eucharistiefeier
Kollekte: Pastoral- und Seelsorgeaufgaben
in unserer Pfarrei
28. Mi. 8.00 Uhr Eucharistiefeier
abbé Patrick
31. 17.00 Uhr Vorabendgottesdienst
zum Fest Darstellung des Herrn /
Blasiussegen und Kerzenweihe
Dr. Stephan Lauber
1. Gedächtnis: Margrit Schmutz, Bachtela
Gedächtnis: Leo Vonlanthen-Schöpfer,
Rie­­derberg; Josef und Cécile VonlanthenEgger, Riederberg; Rita Frasse, Marcel
und Edwine Waeber, Basel; Otto und Lydia
Born-Klopfstein und Angehörige Born und
Klopfstein, Laupen; Marie-Louise KlausMeuwly, Brünisried; Bertha Meuwly, Lau­
penstr.; Johanna Udry, Hanehus; Josef
Udry, Bern
Rosenkranzgebet
in unserer Kirche
Sonntag und Donnerstag
um 17.00 Uhr
Gottesdienst im Pflegeheim
für Januar 2015
Mittwoch, 14. Januar,
10.30 Uhr katholischer Gottesdienst
Mittwoch, 28. Januar,
10.30 Uhr reformierter Gottesdienst
Kindergottesdienst
Samstag, 24.01.2015
um 17.00 Uhr
in der Kaplanei
Seelsorgeteam Bösingen:
Dr. Stephan Lauber, Priester
026 321 16 68
stephan.lauber@pfarrei-boesingen.ch
Anita Imwinkelried, Pfarreibeauftragte
031 747 72 26
anita.imwinkelried@pfarrei-boesingen.ch
Madeleine Brülhart, Pfarreimitarbeiterin
031 747 72 26
pfarramt@pfarrei-boesingen.ch
In dringenden Fällen: 079 461 54 91
Aushilfspriester:
abbé Patrick Hungerbühler
Düdingen, 026 493 53 22
P. Konrad Haussner, Thaddäusheim,
Düdingen, 026 492 50 90
Sekretariat:
Madeleine Brülhart
031 747 72 26
pfarramt@pfarrei-boesingen.ch
Weitere Angaben sind ersichtlich
unter www.pfarrei-boesingen.ch
Präsenzzeiten Pfarramt:
Dienstag
8.00 –11.00 Uhr
Anita Imwinkelried, Madeleine Brülhart
Mittwoch
Anita Imwinkelried
8.00 –11.00 Uhr
Donnerstag
8.00 –11.00 Uhr
Donnerstag
13.30 –15.30 Uhr
Madeleine Brülhart
Jahresgedächtnisse sind telefonisch oder
schriftlich im Sekretariat zu melden und
können im Pfarrhaus bezahlt werden!
Wir freuen uns mit euch zu feiern.
Gabriela Keller, Isabelle Sorg
und Madeleine Brülhart
Redaktionsschluss für die
Februarausgabe: 5. Januar
Miniaufnahme
Am 16. November 2014 durften wir auch dieses Jahr in einem feierlichen Gottesdienst
sechs neue Minis willkommen heissen. Aaron
Lindemann, Lilou Soum, Aline Schönen­
berger, Gabriela Ferreira Almeida, Cristelle
Tornare und Gesa Enzinger stellen sich für
den Dienst der Kirche zur Verfügung.
Von Isabel Edelmann, Lara Schärli, Jana
Schafer, Maria Schafer, Julia Schafer und
Jan Zur­briggen mussten wir uns leider verabschieden.
Ihnen alles Gute für die Zukunft. Unseren
«neuen» Minis wünschen wir viel Freude und
Durchhaltevermögen in ihrem Dienst. Gottes
Segen soll alle begleiten.
Neben der Miniaufnahme durften wir ein weiteres schönes Ereignis mit der ganzen Pfarrge­
meinde feiern. Nach einer längeren Vorberei­
tungszeit durfte abbe Patrick, Andrea ZolletDuft in die katholische Kirche aufnehmen und
ihr die Firmung spenden. Wir wünschen ihr auf
ihren Glaubensweg alles Gute, Erfüllung und
Menschen, die sie begleiten und unterstützen.
Allen, die an diesem Gottesdienst mitgewirkt
ha­­­­ben, ein herzliches Vergelt’s Gott.
Anita Imwinkelried und Sepp Käser
Fortsetzung vom Pfarreiteil nach dem Dossier
Firmweg 2014 / 2015
Obligatorisches Vorbereitungstreffen
Thema:
ICH-DU-GEMEINSCHAFT-GOTT
Aus dem Leben unserer
Vereine, Gruppen und Räte
Pfarrei St. Jakob Bösingen
Ersatzwahl in den Pfarreirat
Infolge von drei Demissionen im Pfarreirat der
Pfarrei St. Jakob Bösingen werden die Pfarrei­­
bürgerinnen und Pfarreibürger zu einer Er­­gän­
zungswahl am Sonntag, den 08. März 2015
einberufen.
Für alle Jugendlichen, der 9. Klasse, die sich
für den Firmweg eingeschrieben haben.
Samstag, 31.01.2015
10.30 Uhr bis 12.30 Uhr
mit anschliessendem Essen
Treffpunkt: Schulhausplatz Bösingen
Heilige und Namenstage im Januar
2. Hll. Basilius und Gregor von Nazianz
3. Hl. Odilo; hl. Genovefa
4. Hl. Marius
5. Sel. Roger
6. Kaspar; Melchior, Balthasar
7. Hl. Raimund
8. Hl. Severin
10. Hl. Gregor X.
13. Hl. Hilarius
16. Hl. Marcellus
17. Hl. Antonius
18. Hl. Priska
20. Hll. Sebastian; Fabian
21. Hl. Agnes; hl. Meinrad
22. Hl. Vinzenz (Diakon)
23. Hl. Heinrich Seuse
24. Hl. Franz von Sales
26. Hll. Timotheus und Titus
27. Hl. Angela Merici
28. Hl. Thomas von Aquin
30. Hl. Martina
31. Hl. Johannes Bosco
Das Wahlprozedere
Die Kandidatenlisten müssen bis spätestens
Montag, den 26. Januar 2015 bis 12.00 Uhr auf
dem Sekretariat der Pfarreiverwaltung eingereicht werden. Jede Person, deren Namen auf
einer Liste steht, muss die Annahme des
­Wahl­vorschlages mit ihrer Unterschrift auf der
Kan­
didatenliste bestätigen. Jede Liste muss
mindestens von 20 Stimmberechtigten mit Wohn­
­sitz in der Pfarrei St. Jakob Bösingen eigen­hän­­
dig unterzeichnet sein. Kandidieren nur so viele
Person wie es freie Sitze gibt im Pfarreirat, so
werden die Kandidaten in stiller Wahl als
gewählt erklärt. Ansonsten findet ein Wahlgang
nach dem Majorzsystem statt. Erreicht kein
Kandidat das absolute Mehr, findet am Sonn­
tag, 29. März 2015 ein zweiter Wahlgang nach
dem relativen Mehr statt.
Wer ist wählbar?
Jede stimmberechtigte Person, die das 18. Alters­
jahr vollendet und ihren politischen Wohnsitz in
der Pfarrei St. Jakob Bösingen hat, ist in den
Pfarreirat wählbar.
Der Pfarreirat
Pfarreirat
Di.06.01. Sitzung
Pastoralgruppe
Di.13.01. Sitzung
Landfrauen
27. / 28.01. Bildungstage in Burgbühl
Cäcilienchor Bösingen
KAB
So. 04.01. Erscheinung des Herrn,
singen in der Eucharistiefeier
Fr. 10.01.
Fr. 23.01. 19.30 – 22.15 Uhr Probeabend
im Musikzimmer
Frauengemeinschaft
Fr. 30.01. 19.00 Uhr Generalversammlung
im Gasthof 3 Eidgenossen
Frauen - und Kindertreff
Fr. 30.01. 19.00 Uhr Generalversammlung
mit der Frauengemeinschaft
im Gasthof 3 Eidgenossen
Elisabethenverein
Di. 06.01.
Die Aktivmitglieder
des Elisabethenvereins verteilen
allen Frauen und Männern ab
dem 75. Altersjahr
einen Dreikönigskuchen
oder eine Flasche Wein.
JuBla-Sternsingen
am 4. Januar 2015
Wir besuchen um
9.30 Uhr den Gottesdienst,
in dem Wasser und Kreide
gesegnet wird.
Als drei Könige ziehen wir von Haus zu Haus,
um euch den Segen zu bringen.
Gerne nehmen wir eine Spende entgegen, wel­
che wir je zur Hälfte MISSIO (Kinder auf den
Phi­lippinen) und unserem Sommerlager zu­­kom­
men lassen.
Wir danken Ihnen schon jetzt für Ihre Unterstüt­­
zung.
Die JuBla wünscht Ihnen allen schöne Feiertage und hoffentlich bis am 4. Januar.
Das JuBla-Leiterteam
19.15 Uhr Jassabend mit den
Sektionen Gurmels und Wünnewil
in der Aula.
Beginn Jassturnier um 19.30 Uhr.
Aus dem Leben
unserer Familien
Unsere Verstorbenen
Josef Boschung,
Laupenstrasse
Josef wurde am 4. Juli 1934 in Wünnewil geboren. Er besuchte die Grundschule in Wünnewil.
In jungen Jahren lernte er bereits auf eigenen
Füssen zu stehen. Er musste im Welschland
bei einer Bauernfamilie arbeiten, da lernte er auch
die französische Sprache, die ihm später viele
gute Kontakte und Freundschaften brachte.
Trotzdem hat ihn diese Zeit sehr geprägt. Eini­
ge Jahre später hatte er das Glück, und durfte
eine Schreinerlehre beim grossen Künstler, Hugo
Trüeb, im Bad Bonn machen. Danach arbei­tete
er bei der Firma Schwab, in Bümpliz, anschlies­
send bei der Firma Schneuwly, in Dietisberg.
In dieser Zeit lernte er seine zukünftige Ehefrau, Rosa Käser, kennen. Ihnen wurden vier
Kinder geschenkt. Sein grosser Stolz war seine
eigene Firma. Er konnte im Jahre 1970 ein Mö­­
belgeschäft eröffnen, welches ihn bis Jahre
nach seiner Pension auf Trab hielt.
Nebenbei fand er immer Zeit für sein grosses
Hobby: Fussball. Ob als Jugendtrainer, Aktivtrainer, Spieler oder Kritiker, er war immer voll
dabei. Im Pensionsalter musste Josef fest­stel­
len, dass das Leben auch bei ihm Abnützungs­­
spuren hinterlassen hat. Nach einem Herz­
infarkt musste er kürzer treten. Andere schwere
Operationen folgten. Oft hat er erwähnt, dass
sein Glaube an die seliggesprochene Margue­
rite Bays ihm sehr helfe, ihm neue Kraft zukommen lasse. In dieser Zeit war ihm die Unter­
stützung von seinen Angehörigen und sei­­
ner
Lebenspartnerin wichtig.
Besonders freute er sich über Besuche seiner
Grosskinder und Urgrosskinder. Seit dem Som­
mer hat sich seine Krankheit weiter verschlech­
tert. Am Montagmorgen, 10. November, ist er
friedlich eingeschlafen…
Ottilia Nösberger-Baeriswyl,
Freiburgstrasse
Ottilia wurde als jüngstes Kind der Familie Jo­­
sef und Christina Baeriswyl-Aeby am 11. Ja­­
nuar 1938 in Grenchen bei Bösingen geboren.
Mit ihren sieben Geschwistern verbrachte sie
in Grenchen auf dem grossen Bauernhof eine
schöne Kindheit. Ottilia besuchte in Bösingen
die Primarschule und wechselte dann nach
Düdingen in die Sekundarschule. Der Schule
entlassen begann für sie die Ausbildungszeit in
Cham, wo sie das Diplom als Haushaltungs­
lehrerin erwarb.
Nach einigen Jahren beruflicher Erfahrung
lernte sie ihren zukünftigen Ehemann Franz
Nösberger kennen, mit dem sie dann 1966 den
Bund der Ehe schloss. Zuerst wohnte das jun­­
ge Paar in Muhen Kanton Aargau, wo auch ihr
Sohn Thomas auf die Welt kam. Dann kehrte
die kleine Familie ins Freiburgerland zurück und
zog nach St. Antoni. Kurze Zeit danach er­­blickte
auch Tochter Manuela das Licht der Welt.
Im Jahre 1979 baute Ottilia ihr Eigenheim an
der Freiburgstrasse in Bösingen. Obwohl Ottilia daheim zum Rechten schaute und sich der
Kindererziehung widmete, unterrichtete sie in
Wünnewil an der Orientierungsschule Hauswirtschaft. Sehr viele Jahre bis zu ihrer Pensionierung lehrte sie vielen Jugendlichen das
Haushalten und Kochen. In all den Jahren war
sie dort eine geschätzte und engagierte Lehrerin. Im Samariterverein fühlte sie sich wohl. Sie
vermittelte gerne ihr grosses Wissen und wirkte 40 Jahre lang als Samariterlehrerin.
Nebenbei fand sie noch Zeit im Frauenchor mit
ihrer feinen Stimme mitzusingen. Auch an ge­­
selligen Anlässen wie Geburtstagsfeste und
Klassenzusammenkünfte nahm sie gerne teil
und brachte stets ein paar Witze zum Besten.
Einige Jahre nach ihrer Pensionierung machte
sich eine heimtückische Krankheit bemerkbar.
Sie wurde immer stärker hilfsbedürftig und
brauchte Pflege. Ihre Tochter Manuela übernahm Haushalt, Pflege und Betreuung. So
konnte Ottilia in ihrem geliebten Heim bleiben,
wo sie am Sonntagabend, 16. November, dann
unerwartet verstarb.
Wir gratulieren:
Zum 75. Geburtstag
09.01. Imelda Jungo, Chasseralstr.
Zum 80. Geburtstag
02.01. Hans-Rudolf Neuhaus,
Bösingenfeldstr.
30.01. Marie Klaus, Spycherweg
Zum 85. Geburtstag
05.01. Agatha Schneuwly,
Pflegeheim Sonnmatt, Schmitten
Zum 18. Geburtstag
28.01. Jasmin Lehmann, Chasseralstr.
Wir wünschen von Herzen alles Gute zum Ge­­
burtstag, gute Gesundheit und Gottes Segen.
Aus dem
Seelsorgekreis Laupen
So. 11.01. 17.00 Uhr Eucharistiefeier
in der Kirche Laupen
Mittagstisch für Senioren
06.01. und 20.01.
Ab 11.30 Uhr Apéro, um 12.00 Uhr Mittagessen im ökumenischen Zentrum in Laupen.
Eingeladen sind alle älteren Einwohnerinnen
und Einwohner von Laupen und Kriechenwil.
Kosten: Fr. 12.– (inkl. Apéro, Mineralwasser,
Dessert und Kaffee)
Für Gehbehinderte wird ein Fahrdienst organisiert. Bitte bei der Anmeldung angeben, ob die­
ser benötigt wird.
Anmeldung bis am Montag vorher unter Telefon 031 359 03 03
Seniorenhöck
Jeden Freitag von 14.00 bis 17.00 Uhr im ökumenischen Zentrum in Laupen.
N
IO
G
RE
Fachstelle kath.
Behindertenseelsorge
Deutschfreiburg
Postfach 166, 1707 Freiburg
Bernadette und Bernhard Lütolf-Frei, 032 614 47 04,
behindertenseelsorge@kath-fr.ch,
www.kath-fr.ch / behindertenseelsorge
Samstag, 10. Januar 2015, 19.00 bis 22.00 Uhr
Disco für Menschen mit und ohne Behinderung
Begegnungszentrum in Flamatt
Veranstaltungen der Elternvereinigungen:
insieme Freiburg: 026 321 24 71
cerebral Freiburg: 026 321 15 58
Regionale Fachstelle
für Jugendseelsorge
Sandra Vetere, Andrea Neuhold
und Raphael Grunder, sandra.vetere@kath-fr.ch,
andrea.neuhold@kath-fr.ch, raphael.grunder@kath-fr.ch,
079 963 98 67, www.juseso-dfr.ch,
www.facebook.com/juseso.deutschfreiburg
START! Forum der Berufe vom 3. bis 8. Februar –
Gehst Du an die Berufsfindungsmesse? Dann besu­
che unseren Stand der kirchlichen Berufe. Da kannst
Du in die verschiedenen Berufsrichtungen innerhalb
der Kirche einen Einblick erhalten, zum Beispiel kirchli­
che Jugendarbeiterin oder Religionspädagoge.
LeiterInnen-Workshop vom 28. Februar und 1. März
– Möchtest Du in Deiner Pfarrei gerne bei der Ju­
gendarbeit mithelfen zum Beispiel im Ministranten­
lager, Firmweekend oder im Jugendtreff? Dann melde
Dich für die kostenlosen Workshops an und erfahre
mehr zum Thema Grundlagen und spirituelle Animation.
Für Jugendliche ab 15 Jahren. Mehr Informationen und
Anmeldung bis am 31. Januar an:
sandra.vetere@kath­fr.ch.
Taizé-Reise vom 14. bis 17. Mai – für Jugendliche ab
15 Jahren. Anmelden kannst Du Dich bis zum 07. März
an andrea.neuhold@kath­fr.ch / Kosten Fr. 100.– / obli­
gatorisches Informationstreffen findet am 29. April
abends statt.
Nice Sunday
Kontakt:
deutschfreiburg@adoray.ch
Sonntag, 25. Januar 2015,
19.00 Uhr, Pfarrkirche Schmitten
Nice Sunday: lebendige Eucharistiefeier,
Zeit zur Anbetung und anschliessend ein Chillout
im Begegnungszentrum neben der Kirche.
Ein neues Angebot von Adoray Deutschfreiburg
immer am 4. Sonntag im Monat in Schmitten.
Besonders unterstützt wird das Projekt von Bischofs­
vikar Nicolas Glasson: «Es ist sehr gut zu sehen, dass
Adoray an verschiedenen Orten einen wertvollen Sa­
men sät und der Glaube so für junge Menschen greif­
bar und erfahrbar wird.»
Kontakt: www.kath-fr.ch; informationsstelle@kath-fr.ch
Bildungszentrum Burgbühl
Begegnung – Besinnung – Bildung
1713 St. Antoni – Tel. 026 495 11 73
www.burgbuehl.ch – info@burgbuehl.ch
Montag, 19. Januar 2015, 19.30 bis 21.00 Uhr
Poulet im Chörbli – oder:
Wie das Huhn auf den Teller kommt.
Referentin: Katharina Morello, Theologin,
Schriftstellerin, Hirzel
Organisation: Kommission für Mission und Solidarität,
QuerWeltEin
Dienstag, 20. Januar 2015, 14.00 bis 17.00 Uhr
Begreift ihr, was ich an euch getan habe?
Informationen und Impulse
zum Weltgebetstag 2015 (Bahamas)
Organisation: QuerWeltEin, Fachstelle Kirchenmusik,
Kath. Frauenbund Deutschfreiburg
Leitung: Brigitte Horváth Kälin, Rita Pürro Spengler,
Fachstelle Erwachsenenbildung; Simone Cotting,
Fachstelle Kirchenmusik
Anmeldung erforderlich bis 12. Januar 2015
an die Fachstelle Erwachsenenbildung:
026 495 11 24 oder bildung@kath­fr.ch
Samstag, 31. Januar 2015, 14.00 bis 21.00 Uhr
Sonntag, 01. Februar 2015, 09.00 bis 15.30 Uhr
Im Fluss der Kraft. Shibashi – Vertiefungskurs
Leitung: Dorothea Egger, Theologin, dipl. Shibashi /
Qi­Gong Lehrerin
Organisation: In Zusammenarbeit mit QuerWeltEin
Kurskosten: Fr. 180.– (90.– für Arbeitslose,
Studierende, Lehrlinge); Detailflyer und Anmeldung
bis 15. Januar 2015 bei bildung@kath­fr.ch
Freiburger Bäuerinnenund Landfrauen
Dienstag, 27., und Mittwoch,
28. Januar 2015, 09.00 bis 16.30 Uhr
Bildungstag im Bildungszentrum Burgbühl
Vormittag:
«Aggressionen im Alltag»
Nachmittag: «Lebenslust – Lebensfreude»
Anmeldung und Auskunft: Madeleine Overney
(Präsidentin), 026 494 03 75 bis 10. Januar 2015
Wallfahrten 2015
begleitet von Pfarrer Linus Auderset
➢ Altötting: Montag, 04. Mai bis
Donnerstag, 07. Mai 2015
➢ Sachslen: Sonntag, 28. Juni 2015
➢ Einsiedeln (Rosenkranzfest):
Sonntag, 04. Oktober 2015
Anmeldung: Horner Reisen 026 494 56 56
Das Projekt geht weiter mit
der Apostelgeschichte.
Mehr Informationen und
Anmeldungen auf www.bueblaidstuba.ch.
RE
G
IO
N
Nationaler Weltjugendtag in Freiburg
Ein Event, das Kraft
für den Glauben gibt
Gleichgesinnte treffen, zusammen Gottesdienste
feiern, aktiv werden, diskutieren und einfach
Freude am Glauben haben – all das dürfen vom
1. bis 3. Mai 2015 beim Nationalen Weltjugendtag
in Freiburg ca. 1000 bis 1200 Jugendliche aus
der ganzen Schweiz erleben.
Die Erinnerungen an den letzten Weltjugendtag in
Rio 2013 sind noch wach: Mehrere Millionen Men­
schen versammeln sich an der Copacabana, um
gemeinsam ihren Glauben zu feiern. Neben diesen
internationen Weltjugendttagen, die von Papst Jo­
hannes Paul II. 1986 ins Leben gerufen wurden,
finden in der Schweiz seit 2003 jährlich auch natio­
nale Weltjugendtage statt – allerdings abgesehen
von einzelnen Vorstössen nach Sprachen getrennt.
In diesem Jahr soll dies anderes werden: Der zwei­
sprachige Austragungsort Freiburg bietet beste
Voraussetzungen dafür, alle Sprachgruppen zu
vereinen und einen gemeinsamen Grossanlass zu
organisieren.
Verantwortlich dafür ist ein 16­köpfiges, junges und
mehrsprachiges Organisationsteam, das hauptsäch­
lich aus ehrenamtlichen Mitgliedern besteht. Beauf­
tragt sind sie von der Schweizer Bischofskonferenz.
Insbesondere die Jugendbischöfe Marian Eleganti
und Alain de Raemy werden bei den Veranstaltun­
gen rund um den Weltjugendtag präsent sein.
Feiern, beten, austauschen
Die drei Tage versprechen vielfältig zu werden: Ne­
ben Begegnungen mit den Bischöfen, stehen ver­
schiedene Lobpreiszeiten, Messen und Katechesen
auf dem Programm. Aber auch das Kennenlernen
und der Austausch untereinander sollen ermöglicht
werden: Gruppendiskussionen und Ateliers (z. B.
soziale Einsätze, kulturelle und sportliche Ange­
bote, Impulse zu Themen rund um Jugend und
Religion) bieten dazu die Möglichkeit. Ein anderer
Pfeiler sind die Glaubenszeugnisse von anderen
Jugendlichen, die deutlich machen, dass viele sich
intensiv mit ihrem Glauben auseinandersetzen. Auch
Musik spielt eine grosse Rolle. Neben der anspre­
chenden Gestaltung der Liturgie darf auf dem Platz
Python am Samstag mit einem Konzert gefeiert
werden.
«Der Weltjugendtag ist eine unglaublich wertvolle
Erfahrung», so Judith Lehmann, die im Organisa­
tionsteam für die Suche nach Gastfamilien verant­
wortlich ist. «Es ist eine enorme Bestärkung, wenn
Vier Vertreter des Organisationsteams stellten
den Nationalen Weltjugendtag dem Dekanat vor
(v.l.n.r.: Angela Zgraggen, Vicky Avanthay,
Pirmin Rauber, Judith Lehmann)
man merkt, dass so viele Jugendliche auf dem Weg
sind und es ergeben sich tolle Freundschaften. Die
Freude am Glauben wird spürbar.»
Gastfamilien gesucht
Ein solches Grossevent verlangt natürlich nach viel
Planung: «Viele Jugendliche sollten nach Möglich­
keit in Gastfamilien untergebracht werden», so
Judith Lehmann. «Der Kontakt mit den Menschen
vor Ort ist für beide Seiten eine grosse Bereiche­
rung.» Gesucht werden Gastfamilien / Einzelper­
sonen, die in oder im Umkreis von ca. 10 km von
Freiburg wohnen und die, wenn es keine öffentli­
chen Verkehrsverbindungen gibt, einen Transport in
die Stadt und zurück ermöglichen können. «Ein
Gästebett, eine Schlafcouch oder einfach ein Platz
am Boden reichen völlig aus. Ein Zmorge wäre na­
türlich prima, aber ist kein Muss.» Broschüren hier­
zu liegen in den Kirchen aus und sind auch in den
Pfarreien erhältlich.
Christina Mönkehues
Um schon einmal die besondere Stimmung des
Weltjugendtags spürbar zu machen, sind Anlässe
in der Vorbereitungszeit geplant.
Sonntag, 11. Januar, 10.30 Uhr, Ste-Thérèse
(Freiburg): Messe mit Weihbischof Alain de Raemy.
Übergabe des Weltjugendtagskreuzes und einer
Ikone aus Schwyz (dem vorherigen Austragungs­
ort). Musikalische Gestaltung durch Jugendliche.
Februar bis April, Tour of the Cross: Das Welt­
jugendtagskreuz wird in Gottesdiensten in den
Seelsorgeeinheiten in und um Freiburg präsen­
tiert. Musik von Jugendlichen, Werbung Gastfami­
lien und Kollekte für den Weltjugendtag.
AZB 1890 Saint-Maurice
Pfarrei St. Jakob, Bösingen und Seelsorgekreis Laupen
Römisch-katholisches Pfarramt, Dorfplatz 16, 3178 Bösingen / Telefon 031 747 72 26
Bei Todesfällen 079 461 54 91 / pfarramt@pfarrei-boesingen.ch / www.pfarrei-boesingen.ch
Seelsorgeteam
Guido Burri
Dr. Stephan Lauber
Anita Imwinkelried
Madeleine Brülhart
Abbé Patrick
P. Konrad Haussner
Duenstrasse 2, 3186 Düdingen
Avenue du Moléson 21, 1700 Freiburg
Wassermattweg 11, 3177 Laupen
Wiedlisackerweg 9
Bahnhofstrasse 6, 3186 Düdingen
Thaddäusheim, 3186 Düdingen
026 492 96 20
026 321 16 68
031 747 72 26
031 747 72 26
026 493 53 22
026 492 50 90
Pfarrer / Moderator
Priester
Pfarreibeauftragte
Pfarreimitarbeiterin
Aushilfspriester
Aushilfspriester
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pfarrei
Madeleine Brülhart
Wiedlisackerweg 9
Josef und Lizeth Käser Chasseralstrasse 10
Ingrid Aebischer
Dorfplatz 3
Regina Soum
Jurastrasse 3
Trudy Vonlanthen
St. Antoni
Anita Imwinkelried
Wassermattweg 11, 3177 Laupen
Manuela Huber
Amselweg 11
Regina Rüttner
Eigerweg 9, 3177 Laupen
031 747 72 26 Pfarramtssekretärin
031 747 64 95 Sakristanenpaar
079 786 16 12
031 747 78 27 Sakristan Stellvertreterin
031 747 78 55 Organistin / Dir. Cäcilienchor
026 495 11 74 Dirgentin Frauenchor
031 747 98 79 Katechetin / Religionspädagogin
031 747 55 33 Katechetin
079 268 87 60 Religionspädagogin i. A.
Pfarreirat, Verwaltungspersonal und Pastoralgruppe
Pfarrei Bösingen, Pfarreiverwaltung, Postfach 15, 3178 Bösingen
angelina.zimmermann@pfarrei-boesingen.ch
Verena Hirschi
Gabriela Keller
Renata Schafer
Wolfgang Mölders
Martin Zurbriggen
Angelina Zimmermann
Bergweg 9
031 747 94 68
Wiedlisackerweg 15
079 766 02 04
Bösingenfeldstrasse 18
031 747 01 30
Leimackerstrasse 15
031 747 52 29
Bachweg 29
079 335 09 40
Rudolf von Erlachweg 13a, 3177 Laupen 031 747 82 85
Präsidentin Pfarreirat
Pfarreirätin
Pfarreirätin
Pfarreirat
Pfarreirat
Pfarreisekretärin / Kassierin
Lizeth Kaeser
Thomas Schafer
Sascha Udry
Mireille Schoen
Marianne Ulrich
Doris Edelmann
Gabriela Keller
Anita Imwinkelried
Madeleine Brülhart
Chasseralstrasse 10
Bösingenfeldstrasse 18
Erlenweg 83
Alpenstrasse 15
Tufteraweg 1
Beundenweg 8, 3177 Laupen
Wiedliackerweg 15
Wassermattweg 11, 3177 Laupen
Wiedlisackerweg 9
Pastoralgruppe
Pastoralgruppe
Pastoralgruppe
Pastoralgruppe
Pastoralgruppe
Pastoralgruppe
Bindeglied Pfarreirat
Seelsorgeteam
Seelsorgeteam
031 747 64 95
031 747 01 30
031 747 03 68
031 747 88 46
031 747 80 62
031 747 57 04
079 766 02 04
031 747 98 79
031 747 78 01
Adressen und Telefonnummern der Gruppen und Vereinen finden Sie auf unserer Homepage
Augustinuswerk, 1890 Saint-Maurice – Telefon 024 486 05 20
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
4 168 KB
Tags
1/--Seiten
melden