close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeinderatswahl 2015 - vp

EinbettenHerunterladen
Zukunft
Ideen und
Visionen für unsere
Großgemeinde
VP-Team Pottendorf
www.vp-pottendorf.at
Michael Roth
Gemeindeparteiobmann der
Volkspartei der Großgemeinde Pottendorf
Potentiale nutzen und Versäumnisse aufholen!
Viel wurde in den letzten 10 Jahren versprochen, wenig umgesetzt. 19 Gemeinderäte
der SPÖ hatten die Chance, eine Vielzahl an kleinen Projekten umzusetzen, doch es
blieb bei Versprechungen. Schule und Kindergärten zu sanieren sind eine Selbstverständlichkeit - ein Pflichtprogramm. Hätte man das Projekt Spinnerei einer kompetenten
Baugenossenschaft überlassen und miteinander geplant, wäre Pottendorf nicht so hoch
verschuldet. Projekte wie der Umbau des Marktplatzes, Lösung der Apothekenkreuzung, Trinkwasserversorgung Wampersdorf, eine Lösung für das Grundwasserproblem,
uvm... sind zwar schwer, aber durch gemeinsame Anstrengungen und ein konstruktives
Miteinander zu verwirklichen!
Veränderung jetzt!
Durch die extrem hohe Verschuldung unserer Gemeinde und durch die Kreditaufnahmen von SPÖ und FPÖ bleibt nur wenig Spielraum für Projekte. Damit hinkt Pottendorf
bei vielen Themen seinen Nachbargemeinden hinterher. Wirtschaft, Ortsbild, Straßenbau, Jugend,... bleiben auf der Strecke. Wollen Sie, dass sich dies positiv verändert?
Zur Gemeinderatswahl am 25. Jänner haben wir mit unserem frischen Team „mit Herz
und Kompetenz“ eine Alternative für Sie aufgestellt. Nur wenn die Mehrheit der SPÖ im
Gemeinderat gebrochen wird, besteht hier eine Chance auf eine positive Veränderung.
Sie haben die Möglichkeit, diese Veränderung zu wählen!
Liste 2
2
ÖVP
Vision
Liebe Gemeindebürgerinnen
und Gemeindebürger!
Wir haben zugehört.
Unser Programm beschreibt Schwerpunkte, die den BürgerInnen besonders
am Herzen liegen. Nur dort, wo Transparenz, Bürgerbeteiligung und ein offenes
Ohr nicht bloß Schlagworte sind, sondern unsere Bürgerinnen und Bürger tatsächlich auch mit einbezogen werden, können gemeinsam Lösungen erarbeitet und
Projekte umgesetzt werden.
Menschlichkeit steht bei uns an erster Stelle.
Mit unserem erneuerten Team stehen wir für verantwortungsvolle Politik,
Transparenz, Mitsprache und vor allem Wertschätzung!
Ein Programm für die Zukunft.
Das Team der Volkspartei der Großgemeinde Pottendorf steht für ein Programm
der Zukunft, das notwendige Projekte in den kommenden Monaten und Jahren
umfasst. Es ist kein Programm, das längst vergangene oder gesetzlich vorgeschriebene Bauprojekte auflistet, oder eine Fortführung des Iststandes als Vision
bezeichnet. Es ist vielmehr ein Programm, das neue Ideen für alle Ortsteile und
alle Bevölkerungsgruppen enthält, um unsere Großgemeinde zu einem lebenswerteren Ort zu machen!
Gute Ideen gemeinsam umsetzen.
Wir haben bereits im Dezember 2014 viele unserer Ideen in Aussendungen und
in Form eines Internet-Adventkalenders präsentiert und freuen uns, dass einige
dieser Ideen auch von unseren politischen Mitbewerbern aufgegriffen wurden.
Wir werden nach der Gemeinderatswahl daran erinnern und die gemeinsame
Umsetzung vorantreiben. Nur mit einer Stimme für die Volkspartei unterstützen
Sie Veränderungen in unserer Gemeinde.
Ihr Team
der Volkspartei Pottendorf
3
Ortsbild
Unseren Marktplatz
gestalten und beleben!
Wir setzen uns dafür ein, dass der Marktplatz wieder ein repräsentatives, aber vor allem ein
belebtes Ortszentrum für alle Generationen wird. Dabei soll ein Ortsbild mit Charakter entstehen. Geben wir gemeinsam unserem Ort wieder ein pulsierendes Herz!
Eine Neugestaltung bedeutet nicht nur den Verkehr neu zu ordnen und sinnvoll mit der Apothekenkreuzung zusammenzuführen, es bedeutet auch ein Konzept für die Belebung
mit Märkten und Geschäften zu finden. Das alte Apothekerhaus könnte auch weiterhin als
Geschäftslokal dienen, eine direkte Verbindung vom Marktplatz zum Kirchenplatz steht
ebenfalls seit Jahren zur Diskussion. Auch der Apothekergarten eignet sich für eine Neugestaltung bzw. Einbindung in ein Gesamtkonzept!
In diesem Zusammenhang muss auch die Kreuzung bei der Apotheke für alle
Verkehrsteilnehmer übersichtlicher und somit sicherer gestaltet werden.
Wieder stolz
auf´s Ortsbild!
Zur Idee eines Wohlfühl-Lebensraumes gehört ein entsprechend liebevoll gestaltetes und gepflegtes Ortsbild.
Ortsbildpflege beginnt bereits mit einer sauberen Ortstafel
und einer ansprechenden Ortseinfahrt.
Gestalten wir unsere Ortseinfahrten richtung Weigelsdorf, Tattendorf und Ebenfurth neu!
„Ortsbildpflege beginnt an den
Ortseinfahrten und bereits mit
einer sauberen Ortstafel!“
„Wir wollen gerne heimkommen!”
Foto: Peter Konegger bei der Ortstafel
von Landegg kommend.
4
Als kleinen Ansporn haben wir diesem
Programm eine kleine magnetische Ortstafel
Ihres Ortsteiles beigelegt!
Wirtschaft
Neue Geschäftslokale
beim alten Kindergarten
Die Nachfrage nach leistbaren Geschäfts- und Büroflächen ist im Steigen, aber die Lokalitäten fehlen dazu! Als neuer zentraler Standort würde sich das freistehende Areal des
ehemaligen Kindergartens entlang der stark frequentierten Bahnstraße eignen.
Errichten wir dort attraktive, moderne und leistbare Geschäftslokale mit Parkmöglichkeiten
mitten im Ort. Mit angepassten Wohnungen für Jungbürger könnte sich dort eine optimale
Mischnutzung ergeben.
Nutzen wir die Zeit, während der Ölschaden fertig saniert wird, und starten wir jetzt einen
gemeinsamen Planungsprozess, damit ein qualitatives Projekt entstehen kann. Eine
Realisierung in Bauabschnitten wäre ebenfalls denkbar - die Finanzierung über Investoren
oder Genossenschaften würde das Gemeindebudget nicht belasten.
Schaffen wir endlich wieder Platz für die Wirtschaft und für Arbeitsplätze, sowie für
Einkaufsmöglichkeiten für unsere Bürger im Ort!
Projektskizze:
Während der Sanierung
des Ölschadens kann
man bereits jetzt gemeinsam an einem Projekt
arbeiten!
Firmen ansiedeln schafft
Arbeitsplätze im Ort!
Die Rahmenbedingungen für Betriebsansiedelungen
müssen rasch verbessert werden!
Wer möchte nicht einen Arbeistplatz in der Nähe? Blickt man nach Ebenfurth, Ebreichsdorf und Hornstein, so merkt man, dass diese Gemeinden in den letzten 10 Jahren wirtschaftlich an uns vorbeigezogen sind! Die Chance, ein Gewerbegebiet in unmittelbarer
Nähe zur Autobahnabfahrt Pottendorf zu schaffen, wurde in den letzten Jahren verschlafen. Nur GEMEINSAM ist dieses Projekt umsetzbar!
5
Mehr für Schloss&Park
Die Revitalisierung des Schlossparks, kann nur ein
erster Schritt gewesen sein - holen wir in Zukunft für
unseren Ort und die Region mehr aus diesem ungeschliffenen Naturjuwel!
Die Weiterentwicklung des Naherholungsgebietes
„Schlosspark“ ist für uns ein zentrales Thema der Zukunft. Durch das Gestalten von Ruhezonen, die Konzeption von Fitnessparcours-Rundwegen, sowie die Anlage
von ausgeschilderten Spazier- und Laufstrecken können
wir diesem Ziel näher kommen. Für unsere junge und
sportbegeisterte Bevölkerung wünschen wir uns einen
Beachvolleyballplatz. Eine Freiluftausstellung soll den
Besuchern die Geschichte des Schlosses vermitteln!
Beleuchtung von Schloss
und Parkwegen
Heben wir das Schloss hervor und bringen wir es mehr zur Geltung! So wie bereits unsere Pfarrkirche und Denkmäler im Ort beleuchtet werden, soll auch unser Schloss mehr in
den Mittelpunkt rücken! Auch eine Beleuchtung der Wege wäre wünschenswert.
Altar der Schlosskapelle
nach Hause holen!
Sobald die Untersuchung des Denkmalamtes zur Sanierbarkeit der Schlosskapelle abgeschlossen ist und die
Ergebnisse vorliegen, soll - natürlich im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten - eine Sanierung der Kapelle
durchgeführt werden, um den historischen Altar nach Pottendorf zurückkehren zu lassen.
<<Mit einem Wortgottesdienst im Kreise der engsten Familie wurde der Altar am 4.Mai 2007 von Bischof Dr. Paul
Iby gesegnet. Laut dem Vertrag der Besitzern, Katalin
Landon, geborene Prinzessin Esterházy, wird der Altar
nach Pottendorf zurückkehren, wenn die Schlosskapelle des heutigen Schlosses restauriert ist. Damit gibt die
fürstliche Familie der Hoffnung Ausdruck, dass Kapelle
und Schloss dereinst wieder hergestellt werden.>>
(Auszug aus einer Presseinformation der Esterházy
Privatstiftung zur Austellungseröffnung 2007 auf Burg
Forchtenstein)
Spätgotischer Flügelaltar aus dem Pottendorfer
Schloss um 1453, ausgestellt auf Burg Forchtenstein
6
Kulturzentrum
Rother Hof
Kultur
Der Rothe Hof in Pottendorf ist ein historisches Juwel in unserer
Großgemeinde! Ein Gebäudeteil des Rothen Hofes wartet noch
auf seine Sanierung bzw. auf eine Neunutzung. Die Unterbringung des Feuerwehrmuseum von Alois Weiss würde den Museumsstandort bereichern - das Angebot wäre dadurch vielfältiger und würde die Besucherzahlen sicher steigen lassen.
Besonderes Potential für MEHR hat auch der alte riesige
Schüttboden im Rothen Hof. Ein MEHR, wenn dieser ebenfalls nutzbar gemacht wird. Vielleicht ein neuer Ort für Kunst
und Künstler? Für Veranstaltungen? Für Ausstellungen? Für
Konzerte?
Ein Gebäudeteil wartet noch
auf seine Renovierung und
Neunutzung!
Wir möchten unsere Bürger einbeziehen und freuen uns auf
Ihre Vorschläge zu diesem Thema.
Wichtig ist, dass wir unser Juwel auch überregional in Szene
setzen! Wir haben ein tolles Heimatmuseum, ein sehr umfangreiches Archiv - machen wir die Region verstärkt auf unsere Schloss- und Industriegeschichte aufmerksam und unterstützen wir die ARGE Heimatforschung bei einer überregionalen
Bewerbung des Museumsstandortes.
Durch zusätzliche Veranstaltungen kann dieser Ort weiter in
den Mittelpunkt der Großgemeinde und der Region rücken.
Weihnachtsmarkt im Rothen Hof
Das tolle Ambiente des Innenhofes würde sich optimal für einen
traditionellen Weihnachtsmarkt eignen, mit Standln von allen Vereinen und Organisationen, Künstlern, Geschäftsleuten
- ähnlich wie in umliegenden Gemeinden. Die Gemeinde, als
Hausherr, kümmert sich um die dafür nötige Infrastruktur - teilnehmende Vereine und Standler packen mit an!
Eine gemeinsame Veranstaltung für ALLE in diesem historischen Baujuwel!
Das Ambiente des Innenhofes ist für einen gemeinsamen Weihnachtsmarkt
perfekt.
Der schönste Tag im Leben:
Heiraten an flexiblen Standorten
Unsere Großgemeinde hat viele wunderschöne Orte
und Plätze, die sich auch wunderbar für standesamtliche Trauungen anbieten - z.B. der Schlosspark
oder der Rother Hof. Daher fordern wir, dass der
„schönste Tag im Leben“ zu einem unvergesslichen
Tag wird, indem auch Freiluftplätze für standesamtliche
Trauungen zugänglich werden.
7
Team mit Herz
für Landegg
Beate Christ | Markus Thunshirn | Michael Roth | Johannes Fasching | GR Andrea Hauser | Stefanie Pirtzel | Barbara Fasching
Neu- und Umgestaltung des
Landegger Ortskerns
Wir setzen uns dafür ein, dass das Ortszentrum wieder zum Mittelpunkt des Ortslebens wird.
Daher soll die Hauptstraße in Landegg bzw. der Ortskern neu gestaltet werden und ein
neues Verkehrskonzept bekommen. ALLE Landeggerinnen und Landegger sollen im Zuge
eines überparteilichen Bürgerbeteiligungsprojektes daran mitwirken können.
Landegger Verschönerungsverein
Einen Verein der sich um die Pflege des Ortsbildes, die Wartung von Spiel- und Sportstätten und um die Gemeinschaft im Ort kümmert > den kann man sich in einer Gemeinde nur
wünschen! DANKE für Euer Engagement - Von uns habt ihr vollste Unterstützung!
Verkehrslösungen
In vielen Landegger Straßen, wie z.B. in der Hauptstraße, ist die Anzahl an verfügbaren
Parkplätzen leider zu gering. Hier ist für Landwirte eine Durchfahrt in gewissen Straßenzügen kaum möglich. Eine dauerhafte Lösung der Parkplatzproblematik steht hier schon
längst an. Auch die Ein- bzw. Ausfahrt der Sportplatzstraße ist mehr als problematisch
- sie ist unsicher und gefährlich! Auch hier bedarf es dringend einer Lösung. Dem Wunsch
der Anrainer nach einer Einbahnstraße muss hier Rechnung getragen werden.
8
Landegg
Lärmschutz entlang
der Pottendorfer-Linie
Der geplante Ausbau der Pottendorfer Linie zu einer Hochleistungsstrecke erfordert
ein rasches Handeln. Mit dieser Erweiterung wird die Strecke zur meist belasteten in
Niederösterreich! Die Nachtruhe und somit die Gesundheit unserer Bevölkerung steht
auf dem Spiel, wenn nicht schnell gehandelt wird!
Wir fordern daher konkrete Schritte und einen verbindlichen Projektplan zur Umsetzung
einer schalltechnischen Sanierung der Eisenbahnstrecke!
Die Politik trägt hier die Verantwortung für die Gesundheit unserer Bürgerinnen und
Bürger, denn Gesundheit ist das wichtigste Gut eines Menschen!
Ein Herz
für Vereine
Eine Gemeinde ohne ehrenamtliche Bürger in freiwilligen Organisationen und Vereinen ist
eine Gemeinde ohne Herz und Seele.
Die Großgemeinde Pottendorf ist jedoch genau das Gegenteil!
„Unsere Vereine müssen in der Großgemeinde wieder
einen höheren Stellenwert bekommen!“
Durch eine bessere Vernetzung kann ein Mehrwert für alle Vereine geschaffen werden.
Folgende Punkte müssen hierfür umgesetzt werden:
Vierteljährlicher Veranstaltungskalender
Vereinsstammtisch u.a. zur Koordination von Veranstaltungsterminen
Informationsabende zu rechtlichen und fachlichen Themen
Vereinsfolder als Übersicht über die Freizeitangebote unserer Vereine
Abschaffung der Lustbarkeitsabgabe für ortsansässige Vereine
Errichtung von fixen Werbeflächen (z.B. Spannrahmen für Transparente am Ortsrand)
Tag der Vereine zur Präsentation der Vereinstätigkeiten
9
Team mit Herz
für Pottendorf
GGR Klaus Eder | GR Alexandra Frania BA, MA | Eva Sokele | Michael Roth | Angelika Birkner | Marianne Schmitner | GR Heinz Hamp
Problem: Zu hoher
Grundwasserspiegel
Pottendorf braucht eine Lösung für die Betroffenen der Grundwassersituation!
Geschädigte dürfen, im wahrsten Sinne des Wortes, nicht im Regen stehen gelassen werden! Weitere Vorfälle sind in Zukunft leider nicht mehr auszuschließen,
deshalb ist hier Eile geboten!
Es muss endlich ein Ziviltechniker beauftragt werden, der die Situation gemeinsam
mit einem Hydrologen untersucht und bewertet! Betroffene Gebiete gehören erfasst
und Lösungen erarbeitet.
Jedenfalls muss hier Geld in die Hand genommen werden, um den Opfern der Regen- und Grundwasserkatastrophe zu helfen!
Wir setzen uns für eine umgehende Katastrophenvorsorge, eine Information für
Bauwerber, sowie eine rasche Hilfe und Unterstützung für Geschädigte ein!
Grundwasseruntersuchung Rehfingsiedlung
Unser Grundwasser ist ein wichtiges Gut. Auf Grund der Grundwasserverunreinigung
durch die Ebenfurther Firma GAT sind viele Menschen über die Grundwasserqualität in
unserer Großgemeinde verunsichert – besonders in der Rehfingsiedlung. Daher muss die
Grundwasserqualität in diesem Bereich unbedingt regelmäßig überprüft und die Anrainer
darüber informiert werden!
10
Pottendorf
Verkehrskonzept
Dr.-Kraitschek-Gasse
Mit dem Umbau der Spinnerei im ehemaligen
Industriegebiet wurde aus der bisher nebenrangingen Industriestraße eine bedeutende „Hauptstraße“ im Ortsteil Pottendorf - jedoch auch ein
unsicherer (Musik-)Schulweg.
In dieser verkehrsreichen Straße treffen wochentags einander Pendler vom Bahnhof und vom Kindergarten, Bewohner der Spinnerei und des Spinnereiwohnparks, Angestellte der Gemeinde, Gäste
von Veranstaltungen im Festsaal, Musikschüler,
Zulieferer und Mitarbeiter der Firmen Wintertechnik, Kuwopa und Quester sowie von Betrieben des
Bürogebäudes TOP und der gesamten Bahnstraße
zu Fuß, mit dem Rad, per PKW und LKW.
Dass hier dringender Handlungsbedarf besteht,
muss für jeden offensichtlich sein! Eine Klärung
der Parkplatzsituation, die Sanierung der Straße
sowie ein sicherer Fußgänger- und Radweg sind
notwendig!
An Wochenenden - ohne Verkehr und
parkende Autos - erkennt man in
welch desolatem Zustand sich diese
Hauptverkehrsstraße befindet!
Was verstehen WIR unter
Bürgerbeteiligung?
Bürgerbeteiligungsprojekte bestehen nicht aus einem Umfragebogen mit
vorgegebenen Antworten zum Ankreuzen.
Gerade in kleinen Gemeinden ist die Ortsverbundenheit noch groß und das Interesse an
Mitbestimmung und Mitgestaltung des Lebensraumes vorhanden.
Nutzen wir diese Potentiale - starten wir wieder Bürgergespräche - präsentieren wir Projekte in der Öffentlichkeit und nicht nur über Gemeindezeitung und Facebook. Starten wir
RECHTZEITIG Infoabende, wo der Bürger auch Fragen stellen kann und Diskussionen
wieder erlaubt sind. „Durch´s Redn kumman d‘leit zaum!“
Projekte gemeinsam mit interessierten bzw. betroffenen Bürgern, Vereinen und
Organisationen zu entwickeln ist harte Arbeit. Jedoch lohnt sich am Schluss jede
Sekunde dieser Arbeit für uns alle! Und diese Arbeit nehmen wir gerne auf uns!
11
Team mit Herz
für Siegersdorf
Reinhard Jungbauer | Günther Czabel | Michael Roth | Ernst Kemetner | Katharina Pfneiszl
Bessere Infrastruktur und
Sicherung der Nahversorgung
Um die Nahversorgung in Siegersdorf auch in den nächsten Jahren sicherstellen zu können,
müssen für unsere Unternehmen die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen werden.
Mit der anwachsenden Einwohnerzahl steigt auch der Bedarf nach einer besseren Infrastruktur. Ein Bankomat beim Gemeindehaus, ein Shuttlebus innerhalb der Großgemeinde
und viele weitere kleine Maßnahmen würden den liebenswerten Ort Siegersdorf noch attraktiver machen. Machen wir mehr d´raus!
Straßenbau
Generalsanierungn sollen in der Fischastraße, dem Mitterweg und der Anton-Mach-Straße
vorgenommen werden. Zusätzlich soll die Blumauerstraße inklusive der Brücke neu gestaltet werden.
Auch die Sanierung der Sickerstreifen für die Oberflächenentwässerung am Anger ist dringend notwendig.
Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: ÖVP der Großgemeinde Pottendorf, alle Esterhazystraße 11, 2486 Pottendorf. Für den Inhalt verantwortlich:
VP-Gemeindeparteiobmann Michael Roth und dessen Stellvertreter Alexandra Frania, Richard Lanmüller und Klaus Eder; www.vp-pottendorf.at
Druck: druck.at - Leobersdorf | Grafik: Agentur Heinz Hamp - Pottendorf | Fotos: Privat, Roman Seidl Photography
Für namentlich gekennzeichnete Beiträge und Leserbriefe übernimmt der Unterzeichner die Verantwortung für diesen.
Alle personenbezogenen Formulierungen im Text beziehen sich auf weibliche und männliche Personen, auch für den Fall, dass es im Text nicht ausgeschrieben ist.
12
Siegersdorf
Regionale Produkte
fördern!
Besonders im Heurigenort Siegersdorf, aber auch in allen anderen Ortsteilen gibt es Lebensmittel und Produkte auf die wir
mit Recht stolz sein können! Drücken wir dies auch in einem
gemeinsamen, überregionalen Marketing für diese Produkte
unserer „Genussregion“ aus.
Eine kostengünstige Variante wäre die Nutzung von Internet eine gemeinsame Homepage zur Vermarktung unserer wertvollen Produkte und holen wir damit unsere Produzenten vor
den Vorhang!!!
„Stärken wir unsere Kleinbetriebe
und Direktvermarkter im Ort!“
Radeln wir sicher durch
unsere vier Ortsteile!
Erfüllen wir den Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger nach sicheren Radwegen
in der Gemeinde, den Zusammenschluss der Ortsteile, sowie einer Verbindung von
Leitha- und Fischaradweg.
Unumgänglich ist auch ein sicherer Radweg für alle Schüler von der Schule zur Spinnerei
in der Dr.-Kraitschek-Gasse in Pottendorf.
Je mehr in Radwegeinfrastruktur investiert wird, desto mehr kann die Lebensqualität und
damit auch die Gesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner gesteigert werden.
Radfahrerbrücke über die
Leitha in Wampersdorf
Die Errichtung eines Radweges von Pottendorf
nach Wampersdorf und die Schaffung einer Verbindung zwischen Leitha- und Fischaradweg ist
unbedingt notwendig.
Zusätzlich soll eine Fußgänger- und Radfahrerbrücke über die Leitha im Bereich der Verlängerung der Dammstraße Richtung Sportplatz gebaut werden.
13
Team mit Herz
für Wampersdorf
Leopold Schweinzer | Mag. Bettina Koller | Hubert Schiefer | Roland Haiderer | Michael Mitter | Ing. Martin Lanmüller | Maria-Magdalena Lindner
Michael Roth | Thomas Daxelmüller | Erich Knötzl | GGR Ing. Richard Lanmüller | Verena Lindner-Zettl
Altes FF-Haus
erhalten, nutzen
und gestalten!
Thomas Daxelmüller:
„Das altes Feuerwehrhaus darf
nicht abgerissen werden!“
Im Zuge einer Neugestaltung des Kriegerdenkmals
- „dem Löwen“ - soll das alte Feuerwehrhaus nicht
abgerissen, sondern in eine attraktive Gestaltung
miteinbezogen werden.
Eine Sanierung und Nutzung des Gebäudes ist
möglich - man muss es nur wollen!
Abreißen geht rasch und ist einfach - um etwas
Attraktives zu verwirklichen, bedarf es Gesprächen,
Ideen und Umsetzungswillen.
Es gibt hier die Chance mehr Leben in den
Ortskern von Wampersdorf zu bringen.
Packen wir´s an und
machen wir gemeinsam mehr d´raus!
14
Wampersdorf
Shuttlebus
Dieses Service soll zwischen Wampersdorf und den anderen Ortsteilen mehrmals
täglich angeboten werden und soll auf jeden Fall mehrere Haltepunkte in den Ortschaften bieten! Eine kostengünstige Umsetzungsmöglichkeit wäre unter anderem
die Nutzung der Leerfahrten des Kindergartenbusses.
Sicherung der Trinkwasserversorgung
In den letzten Jahren haben sich Meldungen über mangelhafte Trinkwasserqualität
in der Gemeinde und der Region gehäuft (zum Beispiel Pflanzenschutzmitteleintrag
durch die Firma GAT). In unserem Ortsteil ist es zum Glück noch nicht zu solch gravierenden Problemen gekommen.
Dennoch ist es unserer Meinung nach Aufgabe der Gemeinde, allen Bürgern den
Zugang zu sauberem und hygienisch einwandfreiem Trinkwasser zu gewährleisten. Das wurde in den letzten Jahren in Wampersdorf leider vernachlässigt! Es bedarf eines Planes, welche Schritte gesetzt werden, wenn es zu unvorhergesehenen
Problemen mit der Trinkwasserqualität kommen sollte.
Wir wollen im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsprojektes alle Vor- und Nachteile,
aber auch alle Möglichkeiten einer öffentlichen Trinkwasserversorgung abstecken
und eventuell nötige Schritte für ein Planungsprojekt einleiten, damit im Fall der Fälle
rasch und schlagkräftig auf Probleme reagiert werden kann.
Beleuchtung des Birkenweges bis zum Bahnhof
Damit soll Fußgängern und Radfahrern die gefahrlose Benützung auch bei Dunkelheit ermöglicht werden.
Verkehrsberuhigung Untere Hauptstraße
Der Fahrbahnteiler bei der Ortseinfahrt Untere Hauptstraße soll so umgestaltet
werden, dass er wirklich zu einer vernünftigen Verkehrsberuhigung beiträgt.
Eine sichere Querungsmöglichkeit der Unteren Hauptstraße von der
Sportplatzsiedlung zum Kindergarten für Fußgänger ist dringend notwendig.
Eine Gehsteigverlängerung in der Unteren Haupstraße bis zum Ortsende trägt
maßgeblich zur Verkehrsicherheit bei.
Der alte Schranken an der Kreuzung Lindenstraße/Untere Hauptstraße soll durch
eine moderne fernbediente Schrankenanlage ersetzt werden und so den Durchzugsverkehr in der Garten- und Lindenstraße deutlich reduzieren.
Straßenbau
Generalsanierung der Johann-Pauer-Straße, Raiffeisen-Straße entlang des Sportplatzes, Feldgasse, Sportplatzstraße
Neugestaltung der Gehsteige in der Oberen und Unteren Hauptstraße
„Junges Wohnen“ ermöglichen
Errichtung einer Wohnungsanlage im Bereich der „Alten Schule“ mit leistbaren Wohnungen für Junge Wampersdorfer. Die Finanzierung soll in Zusammenarbeit mit einer
Wohnbaugenossenschaft erfolgen.
15
Finanzen
Schulden reduzieren!
Die Gesamtverbindlichkeiten der Gemeinde haben sich von 2005 bis 2015 verdoppelt, sie
sind in den letzten Jahren immens gestiegen! Neben den „offiziellen“ Gemeindeschulden
der Marktgemeinde Pottendorf müssen auch noch die Darlehen der Marktgemeinde
Pottendorf KG, Leasingverbindlichkeiten und Kredite der Wasser- und Abwasserverbände
bedient werden. Dadurch belaufen sich die Gesamtverbindlichkeiten mittlerweile auf
fast 30 Millionen Euro!
Wie auch jeder normale Haushalt, kann keine Gemeinde auf Dauer vom Schuldenmachen
leben. Schulden und die Zinszahlungen belasten die Gemeinde und damit die Bevölkerung auf Jahrzehnte.
Wir wünschen uns vernünftige und ausgeglichene Finanzen in der Gemeinde, um jetzt und
in Zukunft eine optimale Lebensqualität zu gewährleisten.
Dazu könnten Experten aus der Wirtschaft zur Rate gezogen werden, um einen Plan
- unabhängig von Parteiprogrammen - zu entwickeln. Jedes Projekt soll, bevor es umgesetzt wird, den Nutzen unter Beweis stellen und die Kosten müssen fixiert sein.
Davon profitieren wir und zukünftige Generationen!
Kinder
Spielraum-Offensive!
Unsere Kinder wollen Spiel & Spaß auf modernen Spielplätzen!!! Eine Generalsanierung
und Modernisierung aller Spielplätze in Pottendorf soll unseren Kindern in den nächsten
Jahren eine spannende Zeit in unserer Großgemeinde ermöglichen.
Spielraumprojekt: Kinder
gestalten Ihre Spielplätze mit!
Die bereits reservierte Fläche in der Rehfingsiedlung sowie ein Naturspielplatz im
Schlosspark würden sich optimal für ein KinderMitbeteiligungsprojekt eignen.
Lassen wir Kinder ihre Spielräume gestalten und
bereits bestehende Spielplätze in der Großgemeinde mit kritischen Kinderaugen testen. Das Land NÖ
fördert diese Mitbeteiligungsprojekte - geben wir
Kindern diesen gestalterischen Freiraum.
16
Jugend
Sicher zuhause
ankommen!
Alle Jugendlichen müssen wieder gut daheim ankommen!
Da der Disco-Bus vor einiger Zeit leider eingestellt wurde, fordern wir, dass das
Budget sinnvoll weiter genutzt wird! Wir schlagen vor, unseren Jugendlichen mit
Taxi-Gutscheinen einen sicheren Nachhauseweg zu ermöglichen.
Freizeitplätze für
Jugendliche im Ort!
Vor neun Jahren wurde der Skaterplatz im Pottendorfer Industriegelände abgebaut,
die Sportgeräte sind seither in Landegg am Gelände des Brunnen III deponiert.
Die Mobile Jugendarbeit hat das Thema bereits aufgegriffen und mit den Jugendlichen Gespräche geführt - das Interesse an einer Sportanlage wäre vorhanden.
Sinnvolle sportliche Betätigung soll gefördert werden, daher müssen die Skategeräte wieder aktiviert werden! Der ideale Aufstellort soll gemeinsam mit der Jugend
gefunden werden.
„Junges Wohnen“
in allen vier Ortsteilen
Wir fordern für unsere jungen Gemeindebürgerinnen und -bürger leistbare “eigene vier
Wände” in unserer Großgemeinde. Nicht nur im Ortsteil Pottendorf, sondern speziell auch
in den anderen drei Ortsteilen ist die Nachfrage nach diesen Wohnungen sehr groß.
Viele junge Bürgerinnen und Bürger sind in den letzten Jahren in die umliegenden Nachbargemeinden Ebenfurth, Ebreichsdorf und Wimpassing verzogen - das muss nicht sein!
Durch die Schaffung der nötigen Rahmenbedingungen sollen gemeinnützige Bauvereinigungen (Wohnbaugenossenschaften) dafür gewonnen werden, neue leistbare Wohnungen
in unserer Gemeinde zu errichten.
Konkrete Plätze dafür wären das Gelände des ehemaligen Kindergartens in
Pottendorf, der ehemalige Wampersdorfer Schulgarten und Baulandreserven in Siegersdorf und Landegg.
17
Soziales
Gesunde Großgemeinde
Unser Leben wird immer schnelllebiger, stressiger und verlangt uns auf Kosten der Gesundheit viel ab. Leider geht dieser Trend auch an unserer Großgemeinde nicht vorüber!
Es ist wichtig, dass wir das Gesundheitsbewusstsein fördern und Angebote schaffen.
Durch die Wiedereinführung des Arbeitskreises Gesunde Gemeinde könnte ein Schritt
in diese Richtung gemacht werden. Die inhaltlichen Schwerpunkte konzentrieren sich auf
die Bereiche Ernährung, Bewegung, mentale Gesundheit, Vorsorgemedizin und Umwelt/
Natur. Eine gute ärztliche Versorgung, der Ausbau der Radwege und ein Fitnessparcours
im Schlosspark sind weitere Möglichkeiten, um hier einen wesentlichen Beitrag für ein
gesünderes Pottendorf zu leisten.
Wir wünschen uns ein aktives und gesundes Pottendorf!
Barrierefreiheit hat Vorrang!
Barrierefreiheit sollte im Jahr 2015 eine Selbstverständlichkeit sein! Öffentliche
Gebäude müssen in Zukunft ohne „Hürden und Hindernisse“ für ältere Personen und
Menschen mit Behinderung geplant werden! Unser neues Gemeindeamt muss für diese
Anforderungen noch adaptiert und angepasst werden - 30m lange Rampen sind eindeutig
Hindernisse und vermitteln KEINE Bürgernähe!
Wir haben nun schon einige Male auf die Notwendigkeit der Gehsteigsanierungen hingewiesen, dass diese barrierefrei gestaltet werden, sollte nicht nur im Sinne der älteren Generation, sondern auch für Eltern mit Kinderwagen und Kleinkindern selbstverständlich sein.
100% Unterstützung für
unsere Orts-Feuerwehren!
Der Name sagt es bereits: „Freiwillige Feuerwehr“ bedeutet, dass diese Frauen und
Männer sich freiwillig und ehrenamtlich für den Schutz der Bevölkerung einsetzen,
sie sorgen für die Sicherheit von uns ALLEN!
Wir dürfen ihre Kompetenz nicht in Frage stellen, vielmehr müssen wir sie unterstützen,
wo es nur geht! Für eine optimale Ausrüstung muss unbedingt gesorgt sein.
In diesem Rahmen wollen wir uns bei allen Kommandanten
sowie allen Mannschaftsmitgliedern
herzlichst für Ihren FREIWILLIGEN Dienst bedanken!
18
Schule
Musikschule Pottendorf:
Qualität muss erhalten bleiben!
Im Jahr 2010 wurde unter neuer kompetenter Leitung der Musikschule Pottendorf ein
Erfolgskurs gestartet, der in der ganzen Gemeinde sichtbar und hörbar war! Auftritte von
SchülerInnen, sowie Ensembles bei Festen und Feiern machten den Ort bunter.
Das Angebot an Instrumentenfächern wurde umfangreicher, das Lehrerteam erweitert, die
Begeisterung für qualitativen Unterricht wuchs und ließ die Schülerzahlen deutlich steigen.
Das strukturierte Arbeiten an der Musikschule und die damit verbundene Qualitätssteigerung des Unterrichtes wurde vom Land Niederösterreich anerkannt und finanziell belohnt.
Auch die Volkspartei Pottendorf nutzte ihre Verbindungen zum Land NÖ und unterstützte
das Ansuchen um Erhöhung der Fördermittel, welchem stattgegeben wurde. Mit der Erhöhung der Förderung von rund 42.000,- auf 107.000,- Euro konnte die Finanzierung und ein
weiterer Aufbau der Musikschule ermöglicht werden. Jedoch wurde zu Beginn des Jahres
2014 diese wertvolle Aufbauarbeit unterbrochen.
Alle Musikschulen in Niederösterreich sind AUTONOM! Das bedeutet: Die Zukunft der
Musikschule Pottendorf liegt ganz allein im Verhalten des Bürgermeisters und der Gemeindeführung. Der gestartete Weg darf nicht aufgrund persönlicher Befindlichkeiten gestoppt
werden - die musizierenden Kinder sind das Wichtigste!
Es gibt viele Möglichkeiten Kinder und Jugendliche für Musik zu begeistern. Ein Vorschlag
wäre allen Musikschülern, Kindern und Jugendlichen den Besuch des Neujahrskonzertes
kostenlos zu ermöglichen - nur eine kleine aber wirkungsvolle Jugendförderung!
Unsere Vision ist, dass die Musikschulensembles und -chöre alle öffentlichen Veranstaltungen mit ihrer Musik bereichern, dass durch einen vernetzten Unterricht wieder Jungmusiktalente zusammengeführt werden und dass in der ganzen Gemeinde wieder mehr
musiziert wird. Machen wir mehr d´raus!
Unsere Kinder sind
unsere Zukunft!
Die Bildung der nächsten Generation ist das höchste Gut! Daher muss es zukünftig die
Möglichkeit geben, für alle Kinder gratis neben Englisch auch eine weitere Sprache zu
erlernen. Wie wäre es also, wenn wir unseren Kindern bereits im Kindergarten und der
Volksschule die Möglichkeit eröffnen würden, neben Englisch z.B. auch Russisch oder
Ungarisch zu lernen?
Förderung auf freiweilliger Basis und gratis!
19
Umwelt
Energieunabhängige
Gemeinde
Die Umsetzung einer „energieunabhängigen Gemeinde Pottendorf“ muss in Angriff genommen werden. Energie ist die Basis unseres modernen Alltags. Eine nachhaltige und
sichere Energieversorgung der Bevölkerung gehört auch zu den Aufgaben einer zukunftsorientierten Gemeinde.
Dazu zählt die Ausrüstung der gemeindeeigene Gebäude mit energieerzeugenden Anlagen wie z.B. Photovoltaik.
Die Ausstattung von Eigenheimen mit ebensolchen Anlagen muss der Gemeinde etwas
Wert sein - z.B. die aktive Förderung alternativer Energiequellen.
Landschaftspflege
Die Pflege und der Schutz des natürlichen Raumes - das sind Gewässer, Ufer, Wälder,
Fluren sichert im Rahmen einer nachhaltigen Landschaftspflege ein ansprechendes Landschaftsbild und einen gesundheitsfördernder Lebensraum.
BürgerService
E-Government
am Puls der Zeit!
Wir erwarten uns ein modernes und zukunftsorientiertes Gemeindeservice via Internet
und den Ausbau der Internetinfrastruktur - damit wir am Puls der Zeit bleiben.
Daher sollen durchgehend einheitlich gestaltete Formulare auf der Gemeindehomepage
als Download zur Verfügung stehen. Diese Formulare sollen auch elektronisch an das
Gemeindeamt weitergeleitet werden können.
Zukünftig sollen die Veröffentlichung aller Aushänge der Gemeinde auch auf der Gemeindehomepage erfolgen. Die Gemeindehomepage muss dringend auf den neusten
Stand der Technik gebracht werden!
Wichtig wäre auch der Ausbau der örtlichen Internet-Infrastruktur sowie die Errichtung
von WLAN-Hotspots auf öffentlichen Plätzen - z.B.: am Gemeindeamt, Bahnhof, Marktplatz.
20
Bitte unterstützen Sie das
Team der VP-Pottendorf und
ihr Schwerpunktprogramm
am 25. Jänner mit Ihrer Stimme!
So wählen Sie richtig:
Amtlicher Stimmzettel
Liste Nr.:
2
Kurzbezeichnung
ÖVP
Parteibezeichnung
Volkspartei der
Großgemeinde Pottendorf
Raum für Vorzugsstimme(n):
Mein Vorzugsstimmen-Kandidat der ÖVP
WICHTIG:
Weitere Möglichkeiten wie Sie richtig wählen können finden Sie unter www.vp-pottendorf.at
PERSÖNLICHER STIMMZETTEL
(ersetzt den amtlichen Stimmzettel)
IhrMax
Kandidat
der ÖVP
Musterfrau
Bitte stecken Sie diesen persönlichen Stimmzettel bei der Gemeinderatswahl am
25.1.2015 ins Wahlkuvert. Danke.
PERSÖNLICHER STIMMZETTEL
21
Michael Roth
Neues Team mit Herz
und Kompetenz
für unsere
Großgemeinde
1 - Pottendorf - Angestellter
Jg. 1978
5 - Marianne Schmitner
Pottendorf - Pensionistin
Jg. 1955
6 - Katharina Pfneiszl
Siegersdorf - Schülerin
Jg. 1996
7 - Eva Sokele
Pottendorf - Pensionistin
Jg. 1946
11 - GR Heinz Hamp
Pottendorf - Tischlermeister i.R.
Jg. 1941
12 - Ing. Peter Konegger BSc Msc MA
Pottendorf - Angestellter
Jg. 1983
13 - Mag. Bettina Koller Bsc
Wampersdorf - Studiengangsleiterin
Jg. 1973
22
4
17.
18.
19.
20.
21.
22.
23.
24.
25.
26.
27.
Johannes Fasching, Landegg, 1951
Michaela Schmitner, Pottendorf, 1980
Günter Czabel, Siegersdorf, 1977
Eva Frania, Pottendorf, 1954
Dr. Barbara Rückert-Mücke, Pottendorf, 1973
Roland Haiderer, Wampersdorf, 1966
Horst Faller, Pottendorf, 1954
Verena Lindner-Zettl, Wampersdorf, 1986
Karin Eder, Pottendorf, 1972
Erich Knötzl, Wampersdorf, 1965
Stefanie Pirtzel, Landegg, 1995
28.
29.
30.
31.
32.
33.
34.
35.
36.
37.
38.
Hubert Schiefer, Wampersdorf, 1965
Marianne Klinger, Pottendorf, 1974
Michael Mitter, Wampersdorf, 1948
Robert Rabitz jun., Pottendorf, 1973
Ernst Kemetner, Siegersdorf, 1955
Helmut Doppler, Pottendorf, 1945
Christian Heissenberger, Siegersdorf, 1963
Hans Koller, Pottendorf, 1936
Maria Magdalena Lindner, Wampersdorf, 1955
Robert Rabitz sen., Pottendorf, 1944
Birgit Roth, Pottendorf, 1979
3 - GR Andrea Hauser
Landegg - Kanzleiangestellte
Jg. 1963
4 - GGR Klaus Eder
Pottendorf - Heeresbeamter
Jg. 1970
8 - Beate Christ
Landegg - selbst. Fotografin
Jg. 1979
9 - Thomas Daxelmüller
Wampersdorf - Kaufm. Angestellter
Jg. 1981
10 - Reinhard Jungbauer
Siegersdorf - Landwirt, Student
Jg. 1989
14 - Angelika Birkner
Pottendorf - Angestellte
Jg. 1961
15 - GGR Ing. Richard Lanmüller
Wampersdorf - Winzer
Jg. 1985
16 - DI Karl Schwarz
Pottendorf, Landesbeamter i.R.
Jg. 1944
2 - GR Alexandra Frania, BA, MA
Pottendorf - Bankangestellte
Jg. 1977
parteiunabhängig
39.
40.
41.
42.
43.
44.
45.
46.
47.
48.
49.
Leopold Schweinzer, Wampersdorf, 1949
Koloman Frania, Pottendorf, 1947
Gertraud Manz, Pottendorf, 1944
KommR Mag. Dr. Reinhard Mücke, Pottendorf, 1945
Martina Eder, Pottendorf, 1952
Ing. Martin Lanmüller, Wampersdorf, 1984
Barbara Fasching, Landegg, 1980
Ing. Josef Eder, Wampersdorf, 1954
Renate Soudek, Landegg, 1957
Rudolf Manz, Pottendorf, 1947
René Hompasz, Siegersdorf, 1975
Wir bitten Sie
um Ihre
Vorzugsstimme!
am
25. Jänner
jetzt.
Veränderung
wählen!
25. Jänner 2015
ÖVP Liste 2
VP-Team Pottendorf
www.vp-pottendorf.at
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
4
Dateigröße
1 278 KB
Tags
1/--Seiten
melden