close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst im Kosovo

EinbettenHerunterladen
Nr. 2
16. Januar 2015
Kilian Manger aus Lauter zieht positive Zwischenbilanz
Entwicklungspolitischer
Freiwilligendienst im Kosovo
In der „Ortsschelle“ vom 25. Juli 2014 hatten wir Kilian Manger aus Lauter in den Mittelpunkt gestellt - ihn
und seinen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst am Loyola-Gymnasium in Pizren im Kosovo. Diesen hat
der 23-Jährige im August angetreten. Für den Lehramtsstudenten gehen damit prägende Erfahrungen sowie
unvergessliche Eindrücke und Erlebnisse einher. Mit seinem solidarischen Einsatz für andere Menschen
möchte er einen Beitrag für die internationale Freundschaft und Gerechtigkeit leisten. Darüber möchte der
aufgeschlossene junge Mann nicht nur reden, er möchte mit gutem Beispiel vorangehen: „Mitleben und mit
dabei sein, für den Glauben in Wort und Tat Zeugnis abgeben, darum geht es“, so der Jesuit Volunteer.
Sprachliche, kulturelle oder religiöse Erschwernisse sind für ihn dabei keine Hindernisse, unüberwindliche
schon gleich gar nicht - im Gegenteil: „Vor Gott sind alle gleich.“ Er möchte mit offenem Herzen Brücken
bauen. Das stellt natürlich Anforderungen. Seine Maxime lautet deshalb auch: „Sich zuwenden - nicht
abwenden, miteinander - nicht gegeneinander, mutig sein - nicht ängstlich.“ Mut, Vertrauen und einen Blick für
die Dinge braucht er für das neue Jahr - und das hat er. Die Feiertage nutzte der freiwillige Helfer zur Zäsur.
Seine positive Zwischenbilanz findet sich auf den nächsten Seiten.
Burkardroth Fortsetzung von der Titelseite
Angekommen im
unbekannten Land
Seit vier Monaten ist Kilian Manger ehrenamtlich am Loyola-Gymnasium in der Stadt Prizren im Süden des
Kosovo. Diesen Freiwilligendienst leistet er als „Jesuit Volunteer“, dafür hat er sein Studium in den Fächern
Mathematik und Chemie für den Unterricht an Gymnasien unterbrochen. Alle seine Erwartungen haben sich
erfreulicherweise erfüllt bzw. bestätigt. Er hat viele herzliche Menschen getroffen, die ihn im Alltag begleiten
und sich mit ihrem Tun gewinnbringend für die Schüler einsetzen.
Der Lauterer wurde vom ersten Tag an ernst genommen und konnte deshalb gut Fuß fassen. In der
Anfangszeit half man ihm selbst bei alltäglichen Dingen. Von vielen neu kennengelernten Menschen bekam er
spontan Unterstützung und Ratschläge, z. B. wo er einkaufen kann, Tipps für Handykartenanbieter oder
Bushaltestellen. Nicht auf sich allein gestellt war er auch bei komplizierteren Angelegenheiten, wie die
Beantragung der Aufenthaltsgenehmigung. „Das Interesse der Menschen ist sehr groß, ganz gleich, wem ich
begegne oder mit wem ich mich unterhalte. Ob ich nach dem Weg frage oder wenn ich bei einer Familie
eingeladen bin“, so Kilian Manger. „Alle wollen sofort mehr über mich wissen.“ Man frage ihn über die Familie
aus oder will wissen, wo genau er herkommt. Oft stelle sich heraus, dass der Gesprächspartner auch schon
für ein paar Jahre in Deutschland gearbeitet hat.
Die Schüler am Loyola-Gymnasium interessierten sich besonders für das deutsche Bildungssystem.
Von Schülern der zwölften Klasse, die durch eine Ausbildungsinitiative der Schule das Angebot bekommen
haben, ein Praktikum bei einer deutschen Firma zu machen, wurde er darum gebeten, ihnen sprachliche
Nachhilfe zu geben. Das macht er natürlich sehr gern. Einige Schüler wünschten sich sogar nur reine
Unterhaltungen auf Deutsch: „Sie wollen damit ihre Sprachkenntnisse verbessern.“ Themen sind dabei
z. B. die Unterschiede, wie Weihnachten und Neujahr gefeiert werden, über staatliche Schulen im Kosovo
oder das Studieren in Deutschland.
Interreligiöse Begegnung
„Anders als bei unseren staatlichen Schulen in Bayern, gibt es am Loyola-Gymnasium keinen
Religionsunterricht“, so der 23-Jährige. Die Schulgemeinschaft bestehe aus Moslems und katholischen
Christen. Es sei vorbildlich, wie tolerant und respektvoll die Angehörigen der unterschiedlichen Religionen
miteinander umgingen. Gut zu sehen sei dies insbesondere in den kunterbunt durchmischten
Freundeskreisen und Cliquen. Den kunstreich verzierten Gesang des Muezzins aus einem Lautsprecher in
einer nahegelegenen Moschee, der die Moslems zum Gebet ruft, höre er als katholischer Freiwilliger jeden
Burkardroth Morgen genauso wie seine muslimischen Kollegen und Freunde. Er esse im normalen Schulalltag gleich wie
die muslimischen Schülerinnen und Schüler kein Schweinefleisch. Und ebenso wie die Katholiken würden
auch die muslimischen Schüler und Lehrer applaudieren, wenn bei der Weihnachtsfeier eine Schülerin fast
akzentfrei das Lied „Stille Nacht“ singt.
Eine besondere Weihnachtsfeier
Von einem Familienvater, der mit seiner
Frau an der Schule arbeitet, wurde Kilian
Manger an Weihnachten eingeladen. Es war
eine große Runde: „Zum Mittagessen gab
es Laknur, ein typisch albanisches Gericht.
Es wird aus Yufka-Teig zubereitet und im
Ofen gebacken.“ Der dünne Teig aus
Weizenmehl, Wasser und Salz werde in
mehreren Lagen in einer Auflaufform
geschichtet und dazwischen eine Creme mit
Nussstücken gestrichen. Das leckere Essen
habe so ähnlich ausgesehen wie Lasagne
und ungefähr wie Pfannkuchen geschmeckt.
Am besten sei die „kore“ (albanisch für
„Kruste“) gewesen: „Dazu wurden Käse und
scharfe Paprika gegessen.“
Am Abend wurde er Zeuge eines
interessanten alten Rituals, das in der Zeit,
als Kosovo unter der Herrschaft des
Osmanischen Reichs stand und die Christen
ihren Glauben verstecken mussten, im
Geheimen durchgeführt wurde: „Ich hatte
dabei den Eindruck, dass die Familienväter,
bei denen der Gedanke an das Theaterspiel
vermutlich viele Erinnerungen an ihre
An Weihnachten: Pashk (links) mit seiner
Kindheit geweckt hat, total gespannt auf
Tochter Monika und Kilian
diesen Moment waren.“ Es ist die
Geschichte, in der Maria und Josef in
Bethlehem nach einer Unterkunft suchen. Das Szenario sei wie folgt abgelaufen: „Während der Rest der
Familie im Wohnzimmer wartete, klopften zwei Kinder von außen an die Tür. Sie hatten ein Stück eines
kleinen Baumstamms dabei, über dem in der Mitte ein Tannenzweig hing. Als ihnen geöffnet wurde, fragten
sie, ob sie bei der Familie übernachten können. Die Antwort war positiv und das Stück Holz wurde in eine
Ecke des Raumes gestellt.“
Wie auf vielen Feiern, wurde auch am Weihnachtsabend getanzt. Albanische Tänze, bei denen sich eine
Gruppe von Menschen an den Händen fasst und als Kreis oder Halbkreis gemeinsam in eine Richtung läuft,
gehörten bei den Kosovaren einfach überall dazu. Der Gottesdienst war um Mitternacht. Zwei äußerliche
Unterschiede zu den heiligen Messen in unseren Gemeinden fielen ihm auf, obwohl von den vorgelesenen
Texten und gesprochenen Gebeten er nur wenig verstand (sie waren ja auf Albanisch): Zum einen lege der
Pfarrer den Gläubigen die Hostie bei der Kommunion direkt in den Mund, zum anderen besuchten auffällig
viele Kinder und Jugendliche den Gottesdienst. Letzteres liegt nach seinem Dafürhalten wahrscheinlich daran,
dass die Bevölkerung im Kosovo extrem jung ist.
Im Gegensatz zu Deutschland hätten die Geschäfte an den Weihnachtstagen geöffnet, auch Böller gab es
schon zu kaufen: „Ab da sieht man dann auch schon die ersten Feuerwerke.“ Dass das so ist, erkläre sich
damit, dass die Moslems die größte religiöse Gruppe sind und Weihnachten für sie kein Feiertag ist.
Gewöhnlicher Tagesablauf
Kilian Mangers Alltag sieht in etwa so aus: Morgens um 06.15 Uhr geht er mit zwei Franziskaner-Schwestern,
die als Erzieherin und Lehrerin an der Schule arbeiten, in den Gottesdienst, den der Schulleiter,
ein Jesuitenpater, hält. Danach frühstückt er gemeinsam mit den Internatsschülern. Vormittags arbeitet er in
der Verwaltung oder besucht Unterrichtsstunden. Die Nachmittage bestehen aus Vorbereitungen,
sich spontan ergebenden Arbeiten oder Hausaufgabenbetreuungen. Zudem packt er mit an, wenn der
Hausmeister nach helfenden Händen sucht, weil Stühle und Tische ihren Aufenthaltsort wechseln müssen
oder im Garten Arbeiten anfallen. Am Abend gibt er den Schülern öfters Nachhilfe im Fach Deutsch.
Burkardroth Öffnungszeiten/Bereitschaftsdienste
Markt Burkardroth,
Am Marktplatz 10, 97705 Burkardroth,
Vermittlung 0 97 34 / 91 01 - 0, Fax 0 97 34 / 91 01 - 44
e-mail: info@markt-burkardroth.de, Internet: www.Burkardroth.de
Öffnungszeiten des Rathauses:
Montag - Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
sowie Donnerstag
14.00 - 18.00 Uhr
Wir stehen Ihnen darüber hinaus ggf. auch gerne außerhalb vorgenannter Kernzeiten zur Verfügung. Dies bedarf jedoch der vorherigen Absprache.
Durchwahlnummern der einzelnen Mitarbeiter 09734/9101Erster Bürgermeister Waldemar Bug
- über das Vorzimmer
Nikola Wehner
32
Haupt- und Personalverwaltung
- Geschäftsleitung
Gerhard Zeller 27
- Personalverwaltung/Realsteuerstelle
Frank Kohler 31
- Standesamt/Friedhofswesen/Rentenangelegenheiten
Simone Schäfer 21
- Meldeamt/Öffentliche Sicherheit und Ordnung
Stefanie Schäfer 25
- Pass-, Ausweis- und Sozialwesen
Veronika Roth 23
- Bau-, Grundstücks- und Liegenschaftsverwaltung
Georg Köth 24
Tobias Keßler 24
- Technische Bauabteilung/Bauhofleitung
Christian Metz / Reiner Hillenbrand 34
Finanzverwaltung
- Kämmerei
Heiko Schuhmann 30
Jochen Schultheis 37
- Gemeindekasse
Jürgen Kirchner 22
Lisa Wehner 29
- Auskunft / Telefonzentrale
Stefan Grom 10
Kommunale Verkehrsüberwachung
Technischer Außendienst - Jochen Fuchs - Achim Groh
- Henryk Pecher - Günter Peter - Jochen Zürl - Adam Heidenreich
25
Ortsreferenten der Gemeindeteile:
Burkardroth
Martin Hildmann
097 34 / 91 16 52
Frauenroth
Markus Alles
097 34 / 53 46
Gefäll
Daniel Wehner
097 01 / 907 98 54
Katzenbach
Hartmut Metz
097 34 / 93 11 23
Lauter
Siegbert Fehr
097 34 / 10 10
Oehrberg
Egon Keßler
097 47 / 13 29
Premich
Mario Krebs
097 01 / 90 69 19
Stangenroth
Steffen Hanft
097 34 / 93 17 71
Stralsbach
Bernd Müller
097 34 / 55 63
Waldfenster
Frank Gößwein
097 34 / 93 14 17
Wollbach
Silvia Metz
097 34 / 55 36
Zahlbach
Mario Urschlechter
097 34 / 93 12 57
Jugendreferent
Martin Wehner, Waldfenster
01 75 / 26 25 921
Gemeindejugendpfleger
im Markt Burkardroth
Tobias Meierl
Sprechstunden jeden Donnerstag von 16.00 - 18.00 Uhr
im Rathaus oder nach telefonischer Vereinbarung
0175/4300706
Behindertenbeauftragter
Robert Schmitt, Zahlbach
0 97 34 / 6 09
Sprechstunde jeden 3. Donnerstag im Monat 16.00 - 18.00 Uhr
im Rathaus oder nach telefonischer Vereinbarung
Landratsamt Bad Kissingen
09 71 / 801-0
Amtsstunden: Montag - Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
zusätzlich Donnerstag
14.00 - 17.00 Uhr
KFZ-Zulassungsstelle
09 71 / 82 07-0
Amtsstunden: Montag - Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
zusätzlich Montag u. Dienstag 14.00 - 15.45 Uhr
und Donnerstag
14.00 - 17.00 Uhr
Notrufe:
Polizei
110
Feuerwehr und Rettungsdienst
112
Polizeistation Bad Kissingen
09 71 / 7 14 90
Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehren:
Burkardroth - Wollbach - Zahlbach
Klaus Kirchner
0 97 34 / 79 78
Frauenroth
Georg Grom
0 97 34 / 93 25 87
Gefäll
Roland Voll
0 97 01 / 81 41
Katzenbach
Philipp Metz
0 97 34 / 12 68
Lauter
Matthias Nürnberger
0 97 34 / 93 20 93
Burkardroth Oehrberg
Steffen Voll
0 97 47 / 93 06 07
Premich
Frank Ziegler 0 97 01 / 90 72 45
Stangenroth
Sebastian Metz
01 70 / 525 51 14
Stralsbach
Bernd Müller
0 97 34 / 55 63
Waldfenster
Klaus Preisendörfer
0 97 34 / 77 49
Kreisbrandmeister: Egon Gessner, Lauter
0 97 34 / 17 81
Ärztlicher Bereitschaftsdienst:
Sofern Ihr behandelnder Arzt bzw. Hausarzt nicht erreichbar ist, rufen Sie bitte den
ärztlichen Bereitschaftsdienst Bayern, Tel. 116 117 an.
In lebensgefährlichen Notfällen rufen Sie bitte die Rettungsleitstelle, Tel. 112
Zahnärztlicher Notdienst an den Wochenenden:
www.notdienst-zahn.de
Apotheken-Notdienst:
Apothekennotdienst-Hotline der deutschen Apotheker
kostenlos aus dem deutschen Festnetz 0800 00 22833
vom Handy (max. 69 Cent/Min.)
22833
oder im Internet unter www.apotheken.de o. www.aponet.de
Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche
- Erziehungsberatung - Sprechstunden nach Vereinbarung
Mo - Do von 09.00 - 12.00 und von 14.00 - 17.00 Uhr,
Fr von 09.00 - 12.00 Uhr. 09 71 / 72469200
Kontaktadressen bei Suchtproblemen:
a) Christian Fenn („Streetworker“ der Drogenhilfe Bad Kissingen e.V.)
09 71 / 6 88 99
b) Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtprobleme
Silvia Hermann, Michael Hupp
09 71 / 72 46 92 00
c) Diakon Michael Schlereth, Waldfenster: 0 97 34 / 16 02
Beratungsstelle für pflegende Angehörige:
Sprechstunden: Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
09 71 / 72 46 91 13
Betreuung des Gemeinde- und Privatwaldes
- Forstdienststelle Burkardroth, Rhönstr. 20, Wollbach, Herr Dahmer
Tel. + Fax (0 97 34) 93 46 64 u. Mobil 01 51 / 140 36 777
Sprechstunde: Donnerstag 16.00 - 18.00 Uhr
Notdienst - Störung Wasserversorgung:
- Markt Burkardroth
0 97 34 / 91 01-0
außerhalb der Dienstzeit Wasserwart Zehe 01 51 / 42 23 26 14
Notdienst - Störung Gasversorgung:
- Stadtwerke Bad Kissingen
09 71 / 826-0
Abwasserzweckverband Aschach-Saale
- Kläranlage Großenbrach
0 97 08 / 69 00
Zweckverband zur Wasserversorgung
der Rhön-Maintal-Gruppe (nur für Premich)
0 97 25 / 700-0
Störungsnummer Strom:
- BAYERNWERK AG
09 41 / 28 00 33 66
Fundtiere sind bei der Gemeinde 0 97 34 / 91 01-0
oder direkt beim Tierheim Wanningsmühle anzuzeigen.
0 97 66 / 12 21
Zweckverband Tierkörperverwertung Unterfranken
Internet: www.zv-tbn.de
oder
Tel. 0 95 49 / 3 66
Erdaushub- und Bauschuttannahme Stangenroth:
Anlieferungen werden vom 01. April - 31. Oktober regelmäßig samstags von 10.00
bis 12.00 Uhr entgegengenommen. Außerhalb dieser Zeit ist eine Anlieferung nach
vorheriger Anmeldung beim Schuttplatzwärter, Albrecht Albert, Weizäcker 2,
Burkardroth, Tel. 0 97 34 / 343, möglich (ggf. mit Kleinmengenzuschlag).
Erdaushubannahme Oehrberg:
Die Annahme ist nach vorheriger Anmeldung beim Deponiewärter Ludwig Kaiser, Tel. (0 97 47) 8 80 möglich.
Wertstoff-/Problemmüllsammelstelle:
Die Sondermüllsammelstelle im Bauhof, Asternweg 1, Wollbach, ist an jedem dritten Samstag im Monat von 13.00 bis 15.00 Uhr geöffnet;
zusätzlich jeden Donnerstag Nachmittag von 16.00 bis 17.00 Uhr.
Grüngutsammelplätze:
Frauenroth
Markus Hartmann, Minnesängerstr. 25
Stangenroth
Ewald Mahlmeister, Eckenweg 11
Katzenbach
Manfred Metz, Äckerleinsweg
Wollbach
Sebastian Schneider, Schulstr. 13
Gefäll
Siegbert Schäfer, Köhlerstr. 1
Von März bis Dezember jeden ersten Samstag im Monat von 10.00 bis 12.00 Uhr.
Häckselplatz:
Aussiedlerhof zwischen Zahlbach und Lauterer Kreuzung
Anlieferung: Mittwoch, Freitag und Samstag jeweils von 8 bis 17 Uhr
Erste Hilfe in Umweltfragen
täglich von 08.30 - 15.30 Uhr, Telefon (09 31) 5 82 92
Kostenlose Energieberatung des Landratsamtes
Jeden ersten Donnerstag im Monat 17.00 - 20.00 Uhr, Tel. (09 71) 72 36-0
Katholische öffentliche Bücherei Burkardroth
Mittwoch 15.00-17.00 Uhr / Freitag 17.00-19.00 Uhr / Sonntag 10.15-11.15 Uhr
Bürgergespräch am 21. Januar - Informationen - Abstimmung von Hilfe
Unterbringung von Asylbewerbern
in einer Pension in Waldfenster
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
weltweit sind Millionen Menschen auf der Flucht. Sie werden in ihrer Heimat wegen ihrer Religion,
Nationalität oder politischen Überzeugung verfolgt, sind von Krieg und Hungersnöten bedroht oder
befinden sich in großer materieller Not. Sie haben mit wenig Hab und Gut, oft unter hohem
Zeitdruck, nicht selten durch schreckliche Erlebnisse schwer traumatisiert ihr Heimatland verlassen
und einen sehr langen Weg zurückgelegt.
Auch im Landkreis Bad Kissingen bekommen wir diesen Flüchtlingsstrom deutlich zu spüren.
Hier hat sich die Zahl der Asylbewerber im zurückliegenden Jahr auf über 550 verdoppelt. 300 von
ihnen sind in den vier Gemeinschaftsunterkünften der Regierung von Unterfranken (in Bad
Brückenau, Ebenhausen, Hammelburg und Münnerstadt) untergebracht. Die anderen 250 sind auf
die dezentralen Unterkünfte im Landkreis verteilt (u. a. in Bad Bocklet, Euerdorf, Garitz, Haard,
Nüdlingen, Schondra, Volkersberg oder Wernarz). Vor wenigen Tagen hat uns das Landratsamt
davon in Kenntnis gesetzt, dass demnächst auch in einer privaten Pension in Waldfenster
ca. 15 Asylbewerber einziehen sollen.
Um die Aufnahme dieser Menschen in unsere Gemeinschaft positiv zu beeinflussen, lade ich Sie zu
einem Bürgergespräch ein. Dieses findet statt am
Mittwoch, den
„Gerecht werden wir diesem
21. Januar 2015 um 19.00 Uhr
im Pfarrgemeindezentrum in Waldfenster.
christlichen Abendland, wenn wir …
Flüchtlingen eine menschenwürdige
Unterkunft und Nachbarschaftlichkeit zukommen lassen.“
Dabei wollen wir nicht nur im Vorfeld informieren (dies
Rainer Maria Woelki
erfolgt durch Stefan Seufert, den Koordinator des
Kölner Erzbischof und Kardinal
Landratsamtes für Asylangelegenheiten), sondern auch
mögliche Barrieren abbauen, Ideen sammeln und Fragen beantworten. Kommen Sie bitte zu der
Veranstaltung. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und einen offenen Dialog.
Unabhängig von Status, Herkunftsland und Gründen für die Flucht geht es zunächst darum,
den Menschen, die aus den Krisengebieten der Erde zu
uns kommen und zum Teil schwere Schicksale zu tragen
„Christen interessieren sich für alle
haben, das Ankommen zu erleichtern und erste
Menschen und ihre Not.“
Heinrich Bedford-Strohm
Hilfestellungen anzubieten. Die Erfahrung zeigt, dass die
Evangelischer Landesbischof
Asylbewerber der deutschen Sprache meist nicht mächtig
und EKD-Ratsvorsitzender
sind und in der neuen Umgebung selbst vielfach mit
Ängsten zu kämpfen haben.
„Ich denke, den Schwächsten der Gesellschaft und gerade auch den neu angekommenen
Flüchtlingen die Hand zu reichen, ist eine Menschenpflicht“, so formulierte es Regierungspräsident
Dr. Paul Beinhofer treffend in seinem Weihnachtsgruß. In diesem Sinne gilt es zu handeln.
Deshalb bitte ich Sie herzlich, die Asylbewerber offen in unserer Mitte aufzunehmen, auf sie
zuzugehen und Kontakt zu ihnen zu suchen. Möglichkeiten und Wege dafür gibt es sicherlich
genug. Es erscheint ggf. sogar sinnvoll, öffentliche, private und ehrenamtliche Hilfsinitiativen gleich
von Anfang an sinnvoll abzustimmen bzw. zu strukturieren. Auch darüber möchten wir uns am
21. Januar unterhalten.
„Ich war fremd und obdachlos
Für jede Unterstützung danke ich Ihnen schon heute sehr.
und ihr habt mich aufgenommen.“
´
Waldemar Bug
Erster Bürgermeister
Worte Jesu aus dem
Matthäus-Evangelium
Burkardroth Die Sterne hat auch die Jugend von Burkardroth schon immer fasziniert. Im Rahmen des Ferienprogramms
waren diese Nächte, die vom geschäftsleitenden Beamten und dem Jugendreferenten lange Jahre im
großen Sitzungssaal im Rathaus organisiert wurden, stets beliebte Punkte (Archivfoto).
Der Wert der Nacht und dessen Schutz und Nutz
Vortrag zum „Sternenpark“ im
Sportheim des TSV Wollbach
Im August letzten Jahres hat das International Dark Sky Reserve in Tucson/USA das Biosphärenreservat
Rhön offiziell als „Sternenpark“ anerkannt. Mit der zustimmenden Entscheidung des Marktgemeinderates von
Burkardroth konnte letztendlich die entscheidende Hürde genommen werden. Die positive Nachricht war uns
in der „Ortsschelle“ am 22. August 2014 vier Seiten wert. Sie hat auch in der Gastronomie aufgeschlossene
Begeisterung ausgelöst. Der familienfreundliche Landgasthof „Zum Weißen Rössl“ in Stralsbach z. B. hat
sofort reagiert und extra dafür mit „Himmel und Erde“ ein thematisch passendes Gericht neu in die
Speisenkarte mit aufgenommen. Thomas Hergenröder sieht in dem zweiten Sternenpark Deutschlands große
Chancen und erhebliches Potential für die gesamte Region, ähnlich wie beim Premiumwanderweg
„Hochrhöner“. Das Prädikat sei ein exzellentes Alleinstellungsmerkmal, das touristisch genutzt werden müsse.
„Das Projekt soll den Menschen den Himmel wieder näher bringen und auf die Nacht als schutzbedürftigen
Raum aufmerksam machen“, erläutert die überaus motivierte und engagierte Koordinatorin Sabine Frank.
Es sorgt für große Medienaufmerksamkeit. Dies nicht nur, weil der Sternenhimmel die Menschen berührt und
fasziniert und das Verstehen von astronomischen Zusammenhängen eines der ältesten Kulturleistungen der
Menschheit ist, sondern auch, weil die Forschung in den letzten Jahren viele Erkenntnisse über die negativen
Auswirkungen von künstlichem Licht auf Flora, Fauna und Mensch gewinnen konnte.
Das Biosphärenreservat will also die Nacht schützen - nicht nur für einen ungestörten Blick auf die Sterne,
sondern auch zum Schutz der Menschen, Tiere und Pflanzen. Wir möchten interessierten Bürgern den
„Sternenpark“ näher bringen. Deshalb haben wir die charmante „Botschafterin“ des Projekts dieser Tage
kontaktiert und im internationalen „Jahr des Lichts“ zu uns in die Gemeinde eingeladen.
Sie hat erfreulicherweise spontan zugesagt. Hier der Termin zum gefälligen Vormerken: 23. April 2015,
19.00 Uhr im Sportheim des TSV Wollbach. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Zur besseren Planung
wird höflich um kurze Voranmeldung gebeten. Dies kann entweder persönlich im Vorzimmer im Rathaus
(bei Frau Nikola Wehner) oder telefonisch unter 09734/9101-32 erfolgen.
Burkardroth In einer ca. eineinhalbstündigen Info-Veranstaltung wird Frau Frank die Ziele und Handlungsebenen des
„Sternenparks“ mit Bildern von den noch vorhandenen natürlichen Nachtlandschaften der Rhön erläutern.
Ebenso werden der Wert der Nacht und die Auswirkungen von künstlichem Licht auf Mensch und Natur
veranschaulicht. Da künstliches Licht den Tagesablauf in die Nacht hinein erweitert, werden zudem Aspekte
der umweltgerechten Beleuchtung sowie Handlungsmöglichkeiten im Außen- und Innenbereich erläutert.
Sofern es die Witterung zulässt, soll im Anschluss an den Vortrag eine kleine Sternenführung unter dem Motto
„Reise von der Erde zu den Sternen“ oder eine „Trockenübung“ - zum Beispiel zum Thema Mond - erfolgen.
Die Rhön - das Fenster zum Universum
„Die Rhön bietet in vielen Teilen noch einen ungestörten sternenreichen Himmel und natürliche
Nachtlandschaften, die für Mensch und Natur von großer Bedeutung sind. Hier sind noch Blicke in die
Tiefen des Weltalls möglich, wie nur in wenigen Regionen Deutschlands. Das Zodiakallicht und der
Gegenschein, der Schimmer des Staubs in unserem Sonnensystem, können beobachtet werden,
genauso wie der schwache Schein des Nachthimmelsleuchtens, Kometen oder kosmische
Gaswolken und ferne Galaxien. Darüber hinaus ist der „bestirnte Himmel“ ein Ort der Sehnsucht und
Ruhe. Die aus seiner Beobachtung abgeleiteten Erkenntnisse, wichtig für Navigation und die
Erstellung von Kalendern, ist kollektives Gut und das Verstehen der astronomischen
Zusammenhänge eines der ältesten Kulturleistungen der Menschheit. Gleichwohl ist die nächtliche
Himmelsbühne eine Projektionsfläche für Mythen und Legenden und Inspirationsquelle vieler
Künstler und Philosophen. Der Blick auf solche Naturphänomene sowie der Erhalt der natürlichen
Landschaften mit all ihren Bewohnern sollen durch eine maß- und verantwortungsvolle Beleuchtung
im Sternenpark Rhön erhalten bleiben.“ Sabine Frank, Projektkoordinatorin
Internationale
Raumstation ISS
Komet „Lovejoy“
am Nachthimmel
Über www.heavens-above.com kann man
kontinuierlich die aktuelle Position der ISS
mitverfolgen. Wenn man oben auf der Startseite
noch den Ort eingibt (z. B. Burkardroth),
bekommt man sogar alle sichtbaren Überflüge
über unsere Gemeinde in nächster Zeit
aufgelistet und kann - auf die Sekunde genau den Überflug mitverfolgen. Das haben wir schon
oft gemacht, es ist immer wieder ein Erlebnis.
Er kommt aus den Fernen unseres
Sonnensystems, ist schön und steigt aktuell
im Süden steil in den Himmel empor:
Der Komet „Lovejoy“.
Flyer „Sternenpark“
im Rathaus erhältlich
Vom Biosphärenreservat wurde kürzlich ein
schöner Flyer herausgegeben. Er trägt den Titel:
„Sternenpark Rhön - Faszination am
Himmelszelt“ und liegt im Rathaus für
Interessenten zur kostenlosen Mitnahme bereit.
Interessante Seiten im Netz
Aktuelle
Astronomie
findet
sich
unter
http://news.astronomie.info/ai.php/bulletin/YM* .
Hier kann man sich sogar gratis einen täglichen
Newsletter bestellen und eine monatliche
Übersicht gibt es auch. Ganz nett ist zudem die
Seite http://www.sterngucker.de . Viel Spaß.
C/2014 Q2 ist von dunklen Standorten aus
problemlos mit bloßem Auge auszumachen,
ansonsten ist er durch ein Fernglas als
Nebelfleck zu finden. Benannt ist er nach
dem australischen Hobbyastronomen Terry
Lovejoy, der schon mehrere Schweifsterne
entdeckt hat. Für die grünliche Farbe sollen
zweiatomige Kohlenstoffmoleküle in den
Gasen des immer größer werdenden
Schweifs verantwortlich sein.
Der Komet war der Erde mit rund
70 Millionen Kilometer Abstand besonders
nahe gewesen. Wenn er Ende Januar an der
Sonne
vorbeizieht,
dürfte
er
etwa
111 Millionen Kilometer von unserem Blauen
Planeten entfernt sein - für astronomische
Verhältnisse keine große Distanz. Falls das
Wetter mitspielt, dürfte er in den nächsten
zwei Wochen gut zu beobachten sein
(so gegen 22.00 Uhr).
Ein guter Termin könnte der 20. Januar sein.
Für diesen Tag ist Neumond vorhergesagt.
Da stört der Erdtrabant am wenigsten.
Burkardroth Das erste Brautpaar bestimmt den monatlichen Wunschtermin
Samstagstrauungen
Wie hinreichend bekannt, ist die
Verwaltung stets bestrebt,
bürgerfreundlich zu agieren.
So haben wir uns schon in den
letzten Jahren bei Eheschließungsterminen immer bemüht, den
geänderten Bedürfnissen und den
unterschiedlichen Ansprüchen der
Verlobten gerecht zu werden und
deshalb - soweit möglich nachfrageorientiert
getraut.
Eheschließungen außerhalb der
normalen Dienstzeit (z. B. an
Samstagen) waren bei uns dann
auch keine Seltenheit.
Bitte haben Sie Verständnis, dass
wir uns nicht weit im Vorfeld auf
jeden Samstag „festnageln“ lassen
wollen. Wir möchten zwar nach wie
vor grundsätzlich jedem Begehren
Rechnung tragen, doch lässt sich
dies nicht vorbehaltlos garantieren.
Ein Samstag im Monat
Interner Übereinkunft nach können
wir für die Zukunft weiterhin jedoch
verbindlich zusagen, dass auf
jeden Fall in jedem Monat ein
Samstag für Eheschließungen zur
Unser Bild zeigt Katharina und Michael Keßler aus
Verfügung stehen wird. Und diese
Zahlbach, die am 02. August 2014 bei uns
Termine legen wir nicht starr fest
im Rathaus geheiratet haben.
(denn er könnte ja eventuell
niemandem dienen), sondern gestalten ihn flexibel - er wird von den Paaren selbst bestimmt. Das
heißt im Klartext: dem Wunschtermin des ersten Paares wird entsprochen. Folgen für den gleichen
Monat weitere Interessenten nach, haben sie sich dem bereits gewählten Samstag anzuschließen.
Für größere Hochzeiten
steht der Sitzungssaal zur Verfügung
Da unser eigentliches Trauzimmer nur für Hochzeitsgesellschaften bis 14 Personen geeignet ist,
möchten wir abschließend größere Gruppen noch darauf hinweisen, dass wir mit dem Sitzungssaal
auch einen anderen idealen Rahmen anbieten können. Aufgrund entsprechender Nachfrage haben
wir hier in letzter Zeit des Öfteren schon das „Ja-Wort“ erbeten. Diesen Raum richten wir
selbstverständlich - ohne dass dafür irgendwelche zusätzlichen Kosten anfallen - gebührend
feierlich her. Dies bedarf aber natürlich der vorherigen, individuellen Absprache.
Burkardroth Zentraler Lagerplatz für Schadholzmengen wird eingerichtet
Stürme verursachen nur geringe
Schäden im Gemeindewald
Gleich zu Beginn des neuen Jahres sorgten die beiden Sturmtiefs „Elon“ und „Felix“ für ein sehr stürmisches
Wochenende. Glücklicherweise blieb das Gemeindegebiet Burkardroth von größeren Schäden verschont.
Allerdings kam es im Gemeindewald zu einigen Einzelwürfen (meistens Fichte), so dass nach Aussage von
Förster Joachim Dahmer rund 100 fm Sturmschäden zu verzeichnen sind. Auch im Staatswald kam es laut
Förster Richard Henneberger nur vereinzelt zu Windwürfen. Der meist höher gelegene Privatwald im
Gemeindegebiet ist ebenfalls vereinzelt von Sturmschäden betroffen. Bereits Ende Dezember kam es durch
Eisanhang und nachfolgenden Nassschnee zu Eis- und Schneebrüchen in der Fichte.
Diese sehr kleinen Schadholzmengen sind weit verstreut über die Gemarkungen Waldfensterer Forst,
Salzforst, Stangenroth, Gefäll und Premich angefallen und lassen sich aufgrund der geringen Mengen nur
schwer vor Ort vermarkten. Die Sägewerke erwarten mindestens 10 fm pro Ladestelle. Joachim Dahmer vom
Forstrevier Burkardroth bietet den Privatwaldbesitzern daher in Absprache mit der Forstbetriebsgemeinschaft
Rhön-Saale einen zentralen Sammelplatz für Fichtensägeabschnitte an. Das Holz kann - auch in sehr kleinen
Mengen - auf den Holzschälplatz am Langen Berg an der Zufahrt zur Bauschuttdeponie Stangenroth
verbracht werden. Dort können die Kleinmengen in Verbindung mit einer größeren Durchforstung im
Gemeindewald optimal vermarktet werden. Förster Dahmer bittet darum, nur gesunde, fäulefreie und nicht zu
astige Fichtenstämme in der Länge 5,10 m mit einem maximalen Durchmesser von 15 cm am dünneren Ende
auf dem Holzschälplatz zu lagern.
Das Holz wird dann nach Rücksprache von Revierleiter Dahmer erfasst und über die FBG Rhön-Saale
vermarktet. Die Preise für Fichtensägeholz sind nach wie vor sehr gut bei anhaltend hoher Nachfrage.
Holz, welches die genannten Kriterien nicht erfüllt (zu faul, zu astig, zu dünn), sollte als Brennholz von den
Waldbesitzern selbst vermarktet werden. Den Privatwaldbesitzern wird dringend empfohlen, in den nächsten
Tagen den eigenen Wald auf mögliche Schäden zu untersuchen. Ein zügiges Aufarbeiten der angefallenen
Schadholzmengen empfiehlt sich, um nachfolgenden Borkenkäferbefall im Frühjahr zu vermeiden.
Aus diesem Grund soll das Holz bis spätestens 31.03.15 am Holzschälplatz liegen. Nur so lässt sich ein
rechtzeitiger Verkauf und die zügige Abfuhr des Holzes erreichen.
Burkardroth 
Es ist schön, mit jemand
schweigen zu können
Kurt Tucholsky

Grundsteuergesetzes Gebrauch gemacht haben, wird die Grundsteuer für
das Jahr 2015 in einem Betrag am 01.07.2015 fällig.
Treten gegenüber dem Vorjahr in der sachlichen und in der persönlichen
Steuerpflicht Änderungen ein, wird von Amts wegen nach Erlass
des Grundsteuermessbescheides durch das Finanzamt ein neuer
Grundsteuerbescheid zugestellt. Bis zum Ergehen dieses neuen
Grundsteuerbescheides sind Vorauszahlungen (§ 29 Grundsteuergesetz)
in der Höhe der bisherigen Grundsteuerzahlungen weiter zu entrichten.
Die Grundsteuer ist auf folgende Konten des Marktes Burkardroth zu
überweisen:
Sparkasse Bad Kissingen
IBAN: DE92 7935 1010 0000 3109 61, BIC: BYLADEM1KIS
VR-Bank Bad Kissingen-Bad Brückenau eG
IBAN: DE73 7906 5028 0007 3156 86, BIC: GENODEF1BRK
Für Steuerpflichtige, die eine Abbuchungsermächtigung erteilt haben,
werden die Grundsteuerbeträge zu den Fälligkeitszeitpunkten abgebucht.
Die Grundsteuerbescheide und die Begründung hierzu können beim
Markt Burkardroth, Am Marktplatz 10, 97705 Burkardroth (Zimmer 02)
eingesehen werden.
Bekanntmachung
des Marktes Burkardroth
über die Festsetzung
und Entrichtung der
Grundsteuer
im Kalenderjahr 2015
Für den Markt Burkardroth wird
hiermit gemäß § 27 Abs. 3 des
Grundsteuergesetzes (GrStG) vom
07.08.1973
(Bundesgesetzblatt
BGBl I, S. 965), geändert durch die
Gesetze vom 14.12.1976 (BGBl I,
S. 3341), vom 23.09.1990 (BGBl
II, S. 885), vom 13.09.1993 (BGBl
I, S. 1569), vom 27.12.1993 (BGBl
I, S. 2378, 1994 I, S. 2439), vom
14.09.1994 (BGBl I, S. 2325), vom
29.10.1997 (BGBl I, S. 2590), vom
19.12.1998 (BGBl I, S. 3836), vom
22.12.1999 (BGBl I, S. 2601) und
vom 19.12.2000 (BGBl I, S. 1790),
die Grundsteuer für das Kalenderjahr
2015 in gleicher Höhe wie im Vorjahr
festgesetzt.
Dies
bedeutet,
dass
die
Steuerpflichtigen,
die
keinen
Grundsteuerbescheid
für
das
Kalenderjahr 2015 erhalten, im
Kalenderjahr 2015 die gleiche
Grundsteuer wie im Kalenderjahr
2014 zu entrichten haben.
Für diese Steuerpflichtigen treten
mit dem Tag der öffentlichen
Bekanntmachung
die
gleichen
Rechtswirkungen
ein,
wie
wenn ihnen an diesem Tag ein
schriftlicher
Grundsteuerbescheid
für
2015
zugegangen
wäre.
Die
Grundsteuerfestsetzung
durch
diese
Bekanntmachung
wird nur dann hinfällig, wenn
aufgrund
eines
geänderten
Grundsteuermessbescheides
des
Finanzamtes ein neuer schriftlicher
Grundsteuerbescheid erteilt wird.
Die Grundsteuer ist fällig mit je
einem Viertel des Jahresbetrages am
15. Februar, 15. Mai, 15. August und
15. November 2015. Kleinbeträge
bis 30,00 Euro zur Hälfte am 15.
Februar und 15. August, sowie
Kleinbeträge bis 15,00 Euro am 15.
August. Für Steuerpflichtige, die von
der Möglichkeit des § 28 Abs. 3 des
10 Burkardroth Bürgerversammlungen
im Frühjahr 2015
Für die nächsten Wochen sind mehrere Bürgerversammlungen geplant. Die Termine
geben wir nachfolgend zur gefälligen Vormerkung bekannt. Für jede einzelne erfolgt zu
gegebener Zeit aber auch noch eine gesonderte Einladung.
Burkardroth Wollbach Zahlbach
Dienstag, 27. Januar 2015
Pfarrheim
Waldfenster
Donnerstag, 29. Januar 2015
Gasthaus „Zur Krone“
Frauenroth
Dienstag, 24. Februar 2015
Gaststätte „Zum Löwen“
Gefälll
Donnerstag, 26. Februar 2015
Sportheim
Die Versammlungen beginnen jeweils um 19.30 Uhr.
Informieren Sie sich aus „erster Hand“ und nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre Wünsche und
Anregungen in den Versammlungen vorzubringen. Es ergeht hiermit dazu herzliche
Einladung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Waldemar Bug
Erster Bürgermeister
Diese öffentliche Grundsteuerfestsetzung gilt zwei Wochen nach dem Tag
der Veröffentlichung als bekannt gegeben.
Burkardroth, 08. Januar 2015
Markt Burkardroth
Waldemar Bug, Erster Bürgermeister
Aufruf zur Blutspende
„Geld oder Leben“ – jeder von uns kennt diese Räuberpistole, denn
schließlich müsste man ja das Geld erst mal haben, um das Leben zu
retten.
Gleiches gilt auch für das lebensrettende Blut und da hört dann schließlich
auch der Spaß auf. Trotz immer dringender werdender Aufrufe nimmt
die Spendenbereitschaft der Bevölkerung langsam aber stetig ab bei
nach wie vor wachsenden Bedarf. Sicher kein Phänomen, wenn man
die jeden betreffenden täglichen Hiobsbotschaften verdauen muss, wie
Arbeitslosigkeit, Rentenunsicherheit, Steuererhöhungen, Streichungen
von Sozialleistungen etc. Und dennoch muss weiter und kontinuierlich
geholfen werden. Denn nach wie vor gilt, dass ein Unfall oder eine
lebensbedrohliche Krankheit auch Sie und Ihre Familie treffen kann, dass
nur noch eine Blutübertragung helfen kann.
Ihren Beitrag in Form einer Blutspende können Sie dazu leisten am
Dienstag, 20. Januar 2015
von 18.00 – 20.30 Uhr
im Schützenhaus Premich
Der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft Waldfensterer Forst hält am
Montag, den 19. Januar 2015, um 14.00 Uhr
im Pfarrgemeindezentrum in Waldfenster eine öffentliche
Vorstandssitzung.
Tagesordnung:
Besprechung zum Stand der Planung des Wege- und Gewässernetzes
Würzburg, den 08.01.2015
Der Vorsitzende des Vorstandesder Teilnehmergemeinschaft
gez. Joachim Mair, Baudirektor
Informationen der Regionalträger
der Deutschen Rentenversicherung in Bayern
Titel 01/2014 Beitragssatz 2014 Autor erschienen am
Andrea Fenzl DRV Bayern Süd
28.04.14
02/2014 Berufsständische Versorgung Dr. Katharina Roth 09.05.14
u. Befreiungstatbestände in der DRVNordbayern
gesetzlichen Rentenversicherung
03/2014 Gesetz über Leistungsver-
besserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung 11.08.14
05/2014 Der Firmenservice der Ulrike Böttcher
Deutschen Rentenversicherung - DRV Nordbayern
ein Beratungsangebot für
Arbeitgeber und Betriebe
26.11.14
Sie finden die Informationen der letzten Jahre auch im Internet unter
www.deutsche-rentenversicherung-in-bayern.de/fachinformationen
Haussammlung des Volksbundes
Deutsche Kriegsgräber e.V. 2014
Die Sammlung wurde in folgenden Gemeindeteilen durchgeführt:
Gemeindeteil:
Zahlbach
Gesamtbetrag
Sammlungsergebnis
94,10 Euro
94,10 Euro
Sprechtag
Bekanntmachung und Einladung
Nr.
Manuela Bock DRV Bayern Süd
Claudia Spiegl
DRV Bayern Süd
im Rathaus in Burkardroth
Dienstag, 27. Januar 2015
von 17.30 – 20.30 Uhr
im Schützenhaus Zahlbach
Jahresübersicht 2014
04/2014 Neues bei Waisenrenten Rüdiger Bönisch 09.07.14
DRV Nordbayern
Thorsten Möller
DRV Nordbayern
Helmut Gillich
DRV Nordbayern
Siegfried Rauch
DRV Nordbayern
Christine Rausch
DRV Bayern Süd
Gerline Gahr
DRV Bayern Süd
Josef Schott
DRV Nordbayern
Wolfgang Payer
DRV Nordbayern
Alexandra Machwirth
DRV Bayern Süd
Monika Schwaiger
DRV Bayern Süd
Formulare, Anträge usw.
- Unterstützung durch Lothar Brehm Unter dem Slogan „Zeit verschenken“ hilft Lothar Brehm kostenlos
allen, die sich mit Formularen von Behörden und sonstigen Stellen
nicht auskennen bzw. nicht so recht weiter wissen, wieder am
Donnerstag, den
22. Januar 2015
von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr.
Er berät und unterstützt Sie gerne. Es können auch Fragen zu
einzelnen Bereichen sein, die, wenn irgendwie möglich, auch
beantwortet werden. Hilfe ist natürlich nur in beschränktem Rahmen
möglich. Die Kompetenzen eines Anwalts oder Steuerberaters
dürfen nicht berührt werden (z. B. das Ausfüllen von kompletten
Steuererklärungen).
Aber ein kleiner Rat kann manchmal auch hilfreich sein, und
zumindest das wird versucht.
Für einige Bereiche steht mit Bernd Jäger ein weiterer Fachmann
bereit, der bei Bedarf seine Kenntnisse zur Verfügung stellt. Er ist vor
allem spezialisiert auf Sozialhilfe in allen möglichen Variationen,
wie Hartz IV, Grundsicherung, Arbeitslosengeld II usw. Diese
Anträge sind oft sehr kompliziert und umfangreich. Wenn jemand
damit Probleme hat, wäre eine Voranmeldung hilfreich.
Strengste Verschwiegenheit ist selbstverständlich.
Eine vorherige telefonische Anmeldung ist nicht unbedingt
erforderlich, aber gerne gesehen – unter Telefon-Nr. 09734/910123.
Frau Erika Voll
GT Gefäll, Feuerbergstraße 12, am 17.01. zum 70. Geburtstag
Frau Helma Below
GT Katzenbach, Äckerleinsweg 2, am 22.01. zum 70. Geburtstag
Frau Mathilde Wetteskind
GT Zahlbach, Forstmeisterstraße 18, am 22.01. zum 95. Geburtstag
Burkardroth 11
Mittelschule Burkardroth
Kindergarten St. Martin Lauter
Bist Du der Weihnachtsmann…???
… fragten etwas ungläubig die Waldmäuse
in der Eichenwurzel, als der kleine Bär Berti
mit seiner roten Zipfelmütze durch den Wald
stapfte. Sie hatten in diesem Jahr nur einen
Wunsch, den ihnen der Weihnachtsmann erfüllen sollte:
„Unser kleiner Mausi ist so krank. Wir alle wünschen uns zu Weihnachten
überhaupt gar nichts. Nur das eine wünschen wir uns: dass unser kleiner
Mausi wieder ganz gesund wird!
Deine braven Mäuse von der Eichenwurzel. Und bitte, bitte,
nichtvergessen!“Und tatsächlich gelang es Berti, verkleidet wie der
Weihnachtsmann, mit Mamas rotem Mantel und einem langen weißen
Bart aus Watte, den kleinen Mausi mit seiner selbst gemachten Medizin
gesund zu machen. Für Berti war es das schönste Weihnachtsgeschenk,
am Weihnachtsabend alle Waldmäuse singend um den Weihnachtsbaum
tanzen zu sehen:
„Unser Mausi ist
wieder gesund, unser Mausi ist wieder gesund …“
Mit diesem
Weihnachtsspiel der Kinder des Kindergartens St. Martin Lauter, wurde
den Eltern, Großeltern und allen Kirchenbesuchern in der voll besetzten
Kirche St. Ludwig in Oehrberg nähergebracht, dass noch wichtiger als
Geschenke und Wohlstand doch die Gesundheit eines jeden von uns ist.
Traditionell wurde auch in der vergangenen Adventszeit die Adventsfeier
der Werkstatt für kreative Weltentdecker in Oehrberg gefeiert. Nach dem
besinnlichen Gottesdienst, den wie jedes Jahr Diakon Michael Schlereth
hielt, ging es gemeinsam in die Schule, um bei Kaffee und Kuchen,
Glühwein und Kinderpunsch, in die vorweihnachtliche Zeit einzustimmen.
Dank des milden Wetters, konnten die Kinder im Schulhof noch auf
den Besuch des Weihnachtsengels warten. Nach „Schneeflöckchen
Weißröckchen“ und „O Tannenbaum“, gab es aus dem Bollerwagen des
Engels für jedes Kind selbstgebackene Muffins.
Auf diesem Weg möchten sich alle Kinder auch noch bei Familie Walter
Kröckel aus Lauter bedanken, die den wunderschönen Christbaum
in diesem Jahr zur Verfügung stellten. Dieser schmückte während der
gesamten Weihnachtszeit die Piazza des Kindergartens.
Das gesamte Team vom Kindergarten St. Martin bedankt sich bei allen
fleißigen Helfern, die zum Gelingen der Adventsfeier beigetragen haben,
und wünscht Ihnen allen ein gutes, erfolgreiches und gesundes neues
Jahr!
Anmeldung zum Qualifizierenden Abschluss
der Mittelschule 2015
An der Mittelschule Burkardroth ist es für Schüler der weiterführenden
Schulen (Realschule, Gymnasium, Wirtschaftsschule) oder auch
für andere externe Bewerber möglich, im Rahmen der besonderen
Leistungsfeststellung zum Erwerb des „Qualifizierenden Abschlusses
der Mittelschule“ (Quali) im Schuljahr 2014/2015 an dieser
Leistungsfeststellung teilzunehmen.
Der Termin für die Meldung ist spätestens Donnerstag, der 26. Februar
2015 bis 11.15 Uhr im Sekretariat der Mittelschule Burkardroth unter
der Telefonnummer 09734/445 oder per Mail: vsburkardroth1@freenet.
de oder per Fax 09734/5951.
Die Unterlagen für die Meldung sind im Sekretariat zu folgenden
Öffnungszeiten erhältlich: Montag bis Donnerstag von 07.20 Uhr - 11.15
Uhr oder nach Vereinbarung. Das Formular ist auch online unter www.
burkardroth.de/Bildungseinrichtungen/Mittelschule abrufbar.
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die externen Teilnehmer
insbesondere und unbedingt über die gültigen Prüfungsmodalitäten in der
Projektprüfung sowie über die Inhalte in den übrigen Fächern persönlich
bei den Lehrkräften der Mittelschule informieren müssen, damit die
Prüfung ordnungsgemäß durchgeführt und abgelegt werden kann.
VHS-aktuell
Android-Smartphones und Tablets im Alltag
(kein iPhone, kein iPad!)
Einführung in die Funktions- und Nutzungsweise von Smartphones und
Tablets
Samstag, 17. Jan. 2015, 9:00 – 13:00 Uhr, Computerraum Schule
Burkardroth
Anmeldung und nähere Einzelheiten siehe Programmheft Herbst/Winter
2014 oder Tel. 09734 - 910123
Das Bild zeigt die
Sternsinger der
Pfarrei Burkardroth.
Erfreulicherweise
haben sich dieses
Jahr 30 Kinder und
Jugendliche bereit
erklärt bei dieser
Aktion mitzuhelfen.
Der Erlös der
diesjährigen
Sternsingeraktion
kommt bedürftigen
Kindern und
Jugendlichen auf
den Philippinen
zu Gute.
12 Burkardroth VHS Burkardroth
Programmheft Frühjahr/Sommer 2015
Busfahrt „Werksbesichtigungen“
Noch einige Plätze frei
In der Ausgabe am 12. Dezember 2014 haben wir
ausführlich darüber berichtet, dass Georg
Rottenberger eine neue Tour plant. Sie soll in den
Süden des Freistaats führen und erstmals eine
Übernachtung beinhalten. Termin ist: 30. und 31.
März 2015. Zunächst soll in Mühldorf am Inn die
Firma Fliegl besichtigt werden (sie ist ein Vorreiter
bzw. Spezialist für landwirtschaftliche Maschinen
und gehört zu den Großen der Branche). Danach
soll es dann weiter zu den Adelholzener Quellen
nach Siegsdorf gehen. Im Raum Inzell sind in
einem gemütlichen Hotel das Abendessen und die
Übernachtung angedacht. Nach dem Frühstück
soll
im
Raum
München
ein
weiterer
Industriebetrieb besichtigt werden (entweder MAN,
die Erdinger-Brauerei oder der Flughafen). Danach
geht es mit dem „Schneider-Bus“ wieder Richtung
Heimat.
Es sind noch einige Plätze frei. Anmeldungen
können noch erfolgen. Interessenten wenden sich
bitte direkt an Georg Rottenberger (09734/345).
Frühjahrsprogramm
der Volkshochschule Burkardroth
Das Frühjahrsprogramm der Volkshochschule Burkardroth ist da und liegt
an den bekannten Ausgabestellen zum Mitnehmen bereit!
Es wird wieder eine Theaterfahrt nach Meiningen angeboten und auch
alle bisher bewährten Kurse wie Malen, Tanzen und Computer sind
wieder im neuen Programm zu finden.
Der Kochkurs befasst sich diesmal mit dem beliebten Thema „Brunchen
ist in“ und neu im Kursangebot ist ein Skatkurs für Anfänger!
Lassen Sie sich inspirieren!
Das aktuelle Programm finden Sie auf den folgenden Seiten dieser
Ausgabe sowie im Internet unter www.burkardroth.de unter der Rubrik
Kultur/Bildung-VHS- und an den bekannten Ausgabestellen.
Schriftliche Anmeldungen können mit dem abgedruckten Anmeldeformular im Rathaus Burkardroth erfolgen oder auch im Internet als
Word-Dokument herunter geladen werden.
Die fälligen Kursgebühren werden eine Woche nach Beginn des
Kurses von dem von Ihnen angegebenen Konto abgebucht!
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich Kurse kurzfristig
ändern, verschieben oder sogar abgesagt werden können wobei
eine rechtzeitige Veröffentlichung bzw. Benachrichtigung der
Kursteilnehmer nicht immer möglich ist. Aktuelle Informationen zu
den Kursen erhalten Sie unter Tel. 09734/9101-23 oder unter www.
burkardroth.de. Bitte informieren Sie sich!
I. Kulturelles
Theaterfahrt
in das südthüringische Staatstheater Meiningen - Großes Haus - zusammen
mit dem Rhönklub-Zweigverein Burkardroth
Der Geizige (Molière)
Komödie in der Fassung von Tankred Dorst
Koproduktion mit dem Landestheater Eisenach
Der ebenso reiche wie geizige Harpagon hat panische Angst, man könnte
ihn ausrauben, bestehlen, betrügen oder auf anderem Wege um sein Geld
bringen. Deshalb hat der kauzige Alte nicht nur seine Geldkassette im
Garten vergraben, sondern verdächtigt auch jeden Menschen in seinem
Haus, inklusive seiner eigenen Kinder Cléante und Elise, ein potenzieller
Dieb zu sein. Aber weit größere Missstimmung erregt er bei seinen
Kindern durch seine Heiratspolitik, die - wie alles in seinem Leben
- allein finanziellen Erwägungen unterworfen ist: So hat er Elise dem
alten Anselme zur Frau versprochen, nur weil dieser bereit ist, auf eine
Mitgift zu verzichten. Cléante soll aus ähnlichen Beweggründen eine
Witwe ehelichen. Und Harpagon selbst will die junge Mariane heiraten,
die jedoch heimlich mit seinem Sohn liiert ist. Bei so viel angestautem
Unmut lässt eine Revolte der Jungen gegen die Alten nicht lange auf sich
warten...
Ein Spiel, ein Kampf um Mammon und Eros – nach rund 350 Jahren
besticht Molières Komödie durch zeitlosen Witz und hohes Tempo und
gibt auch für heutige Zuschauer die Liebe zum Geld der Lächerlichkeit
preis.
Programm (Änderungen vorbehalten)
Samstag, 21. März 2015
Abfahrt: 17:45 Uhr am Marktplatz in Burkardroth, Zusteigemöglichkeiten
in Stangenroth und Premich, Beginn der Aufführung: 19:30 Uhr
Leistungen: Fahrt im modernen Reisebus und Eintrittskarte (Preiskategorie
4) 30,00 €
! Anmeldeschluss: Freitag, 30. Januar 2015 !
II. Hobby
a) Acrylmalerei
Wir malen auf Leinwand mit Acrylfarben – von der Skizze zum Bild
– Gegenständliche Malerei, Florales, Stillleben, usw.
Jeder kann in diesem Kurs seinen persönlichen Malstil entwickeln.
Bitte mitbringen: Leinwand, verschiedene Acrylfarben in Tuben, einige
Pinsel in verschiedene Stärken, Wasserglas, Küchenrolle
ab Montag, 23. Februar 2015
von 18:45 Uhr - 21:00 Uhr, 5 Abende, Werkraum, Schule Burkardroth,
mindestens 6 Teilnehmer, 40,00 €
Marion Kugler, Bad Kissingen
b) Porzellanmalen
Die Teilnehmer lernen in diesem Kurs das Bemalen von Porzellan nach
Vorlagen oder eigenen Vorstellungen. Die Leiterin stellt alle erforderlichen
Materialien einschl. Pinsel, Farben und Teller zum günstigen Preis zur
Verfügung.
ab Mittwoch, 18. März 2015
von 15:00 Uhr - 17:15 Uhr, 7 Nachmittage, Physikraum, Schule
Burkardroth, 42,00 € zzgl. Stromkosten
Birgit Schenk, Hassenbach
c) Kochen - Brunchen ist in
Gyrossalat, Reisnudelsalat, Brokkoli-Schinken-Eiersalat, Grünkernsalat, Ofencurry, Bruschetta-Kartoffeln, Gemüsesuppe mit Tortellini,
Himbeer-Joghurt,
selbstgemachtes
Müsli,
Kissinger-Pfanne,
überbackene Fetaschnitten, Karottenröllchen mit Dip, Apfel-Crumble,
Aufstrichvariationen,
überbackener
Ziegenkäse,
Pizzahörnle,
Frühstückssaft, Südsee-Smoothie, Buttervariationen
Bitte mitbringen: Pfanne, kleines Küchenmesser, 2 Geschirrtücher,
Schürze, Behälter für Speisereste, Getränk, Schreibsachen
Freitag, 17. April 2015
von 18:00 Uhr - 22:00 Uhr, Küche, Schule Burkardroth, maximal 12
Personen, 21,00 € (inkl. Lebensmittel und Verkostung)
Corinna Raab, Aura
d) Skat für Anfänger
Skatspielen bedeutet, mit guten Freunden oder in der Familie einen
schönen Abend verbringen. Es ist ein besonderes Erlebnis und wird von
vielen Millionen Anhängern in Deutschland regelmäßig gespielt. Das
Spiel schult das Gedächtnis und die Konzentration, es ist spannend und
unterhaltend und kann hochkomplex gespielt werden. Um dieses Kulturgut
zu erhalten und neue Anhänger dafür zu gewinnen, soll dieser Kurs für
Anfänger angeboten werden. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.
Anfängern wird auf einfache verständliche Weise erklärt, wie man ein
Burkardroth 13
Blatt mit 32 Spielkarten auf drei Spieler verteilt, was Trumpf ist, wie man
reizt und wer mit 61 Augen den Grand gewinnt. Bei Interesse kann eine
Verlängerung angeboten werden.
ab Montag, 23. Februar 2015
von 19:00 Uhr - 21:00 Uhr, 3 Abende, Klassenzimmer, Schule Burkardroth,
mindestens 8 Teilnehmer, maximal 12 Teilnehmer, 17,00 €
Wolfgang Faber, Burkardroth
III. Gesundheit und Bewegung
a) Yoga
Mit Yoga die Beweglichkeit des Rückens erhalten und fördern!
Durch entsprechende Körperübungen, die durch die Atmung geführt
werden, wird das gesunde, harmonische Zusammenspiel von Rücken,
Armen, Beinen, Muskeln, Sehnen und Gelenken aktiviert und gefördert.
Bitte mitbringen: Yogamatte, kleines Kissen und festes Sitzkissen, Decke,
bequeme Kleidung, dicke Socken
ab Montag, 02. Februar 2015
Gruppe 1: 17:15 Uhr – 18:45 Uhr
Gruppe 2: 19:00 Uhr – 20:30 Uhr
10 Abende, Schule Burkardroth, mindestens 8 Teilnehmer, maximal 12
Teilnehmer, 38,00 €
Ruth Kühnlein, Poppenroth
b) Orientalischer Tanz – Aufbau und Fortgeschrittene
Der Orientalische Tanz fördert die Beweglichkeit der einzelnen
Körperpartien von Kopf bis Fuß. Er ist für Frauen jedes Alters und jeder
Figur geeignet. Er ist Ausdruck der Freude und Lebenslust. Man lernt
seinen Körper zu akzeptieren. Positives Denken und Kreativität sowie
die lange vernachlässigte Weiblichkeit werden tänzerisch gefördert.
Neben den sportlichen As-pekten und Vergnügen an der Bewegung zu
orientalischer Musik kommt auch der Spaß nicht zu kurz.
Bitte mitbringen: bequeme Kleidung, Socken oder Gymnastikschuhe,
Hüfttuch
ab Donnerstag, 05. Februar 2015
von 19:30 Uhr - 20:30 Uhr, 10 Abende, Musikzimmer, Schule Burkardroth,
mindestens 8 Teilnehmer, 28,00 €
Claudia Kunzmann, Bad Bocklet
c) Zumba® Fitness
für Erwachsene
Sind Sie bereit, sich fit zu tanzen?
Denn genau darum geht es beim Zumba® -Programm. Es ist ein
energiegeladenes Tanz-Fitness-Programm, das Lust auf Bewegung macht,
bei dem man ins Schwitzen kommt, Kalorien verbrennt und das dabei
einfach gute Laune macht. Nach lateinamerikanischen Rhythmen werden
"heiße Moves" mit Fitnessübungen kombiniert. Die Abfolge der Schritte
und Drehungen ist leicht erlernbar. Tanzen Sie sich fit!
Dieses Fitnesstraining ist für Personen unter 16 Jahren nicht geeignet.
Bitte mitbringen: feste Schuhe, großes Getränk, Handtuch
ab Montag, 02. März 2015
von 19:15 Uhr – 20:00 Uhr, 10 Abende, Turnhalle, Schule Burkardroth,
mindestens 15 Teilnehmer, maximal 20 Teilnehmer,40,00 €
Daniela Kirchner, Gefäll
d) Wir brauchen Beat
für Kinder von 8 bis 14 Jahren
Bei Zumba® Kids handelt es sich um die ultimative Tanz- und Fitnessparty
für die kleinen Zumba® Fans im Alter von 8 bis 14 Jahren. Bei diesem
Programm können Kids bei voller Lautstärke mit ihren Freunden
abrocken und nach ihrer eigenen Pfeife tanzen! Altersgemäße Musik und
Bewegungsabläufe heizen den Kids auf der Tanzfläche ein. Dabei geht es
darum, alles aus sich herauszuholen. Die Kleinen sollen lernen, dass es in
Ordnung ist, wenn sie einfach sie selbst sind und sie ausgelassen tanzen
– als wären sie alleine!
Bitte mitbringen: feste Schuhe, großes Getränk, Handtuch
ab Montag, 02. März 2015
von 18:15 Uhr – 19:00, 10 Abende, Turnhalle, Schule Burkardroth,
mindestens 10 Teilnehmer, maximal 15 Teilnehmer, 40,00 €
Daniela Kirchner, Gefäll
e) Kleine Füße, viel Spaß
für Kinder von 4 bis 7 Jahren
Bei den Zumba® Kids Jr. Kursen handelt es sich um eine Tanz- und
Spielparty, bei der sich die Kids so richtig austoben und ihrer Fantasie
freien Lauf lassen können – das ultimative Programm für den Start in
eine gesunde Zukunft. Das Programm wurde speziell auf 4- bis 7jährige Energiebündel abgestimmt, die ihre Umgebung mit großer
Neugier erforschen. Hier können sie einfach sie selbst sein, andere
Kinder kennenlernen, mit ihnen spielen und sich zu altersgemäßer Musik
bewegen.
Bitte mitbringen: feste Schuhe, großes Getränk, Handtuch
14 Burkardroth ab Samstag, 07. März 2015
von 09:30 Uhr – 10:15, 4 Vormittage, Schule Burkardroth, mindestens 10
Teilnehmer, maximal 15 Teilnehmer, 35,00 €
Daniela Kirchner, Gefäll
f) Golfkurs für Anfänger
Golf ist ein gesunder Sport, der bis ins hohe Alter betrieben werden kann.
Nach einer schwedischen Studie haben aktive Golfer eine um 5 Jahre
längere Lebenserwartung. Trainiert werden die verschiedenen Schläge
auf dem Übungsgelände. Daneben gibt es Einblick in die allgemeinen
Golfregeln.
Bitte mitbringen: Sportschuhe, bequeme Kleidung (kein Trainingsanzug)
ab Donnerstag, 23. April 2015
von 17:00 Uhr – 19:00, 5 Abende, Treffpunkt: Sekretariat im Golfhaus,
Euerdorfer Str.11, Bad Kissingen, 65,00 €
Golfclub, Bad Kissingen
IV. Computer
a) Büropaket Office 2010:
Word, Excel, Outlook - Grundlagen
Die Programmanwendungen, die für die Büroarbeit mittlerweile als
Standard vorausgesetzt werden, lernen Sie hier in ihren Grundzügen
kennen. Erfahren Sie mehr über den Einsatz von Word bei Briefen und
Rechnungen. Fertigen Sie mit Excel Aufstellungen, Tabellenberechnungen
inkl. Formeln und Funktionen. Lernen Sie auch die jeweiligen
Formatierungs-möglichkeiten kennen, das erleichtert Ihnen den
Überblick. Das Seminar wird abgerundet, indem Sie das Arbeiten mit
Outlook kennenlernen: Sie erstellen, senden und verwalten E-Mails,
erfahren wie man Termine professionell verwaltet, Aufgaben plant und
gestaltet. Sammeln Sie wichtige Erfahrungen in den einzelnen Bereichen
von Outlook.
ab 13. April 2015, Montag und Mittwoch
von 18:00 Uhr – 21:00 Uhr, 4 Abende, Computerraum, Schule
Burkardroth, mindestens 10 Teilnehmer, maximal 12 Teilnehmer, 48,00
€ (bei geringerer Teilnehmerzahl erhöhen sich die Kursgebühren)
Michael Kaupp, Bad Kissingen
b) Büropaket Office 2010:
Word, Excel, Outlook - Fortsetzung
Der Kurs ist als Fortsetzung des Kurses "Büropaket: Word, Excel und
Outlook-Grundlagen" vom Oktober 2014 geplant und behandelt vertiefend
die Inhalte des Grundlagen-Kurses.
Voraussetzungen: Besuch des Grundlagenkurses oder vergleichbare
Kenntnisse.
ab 02. Februar 2015, Montag und Mittwoch
von 18:00 Uhr – 21:00 Uhr, 4 Abende, Computerraum, Schule
Burkardroth, mindestens 10 Teilnehmer, maximal 12 Teilnehmer, 48,00
€ (bei geringerer Teilnehmerzahl erhöhen sich die Kursgebühren)
Michael Kaupp, Bad Kissingen
c) Android-Smartphones und Tablets im Alltag
(kein iPhone, kein iPad!!)
Haben Sie bereits ein "Smartphone/Tablet" oder überlegen sich, ein
solches Gerät anzuschaffen? Der Kurs informiert Sie über moderne
Mobilfunktelefone und Tablets und klärt über folgende Fragen auf:
• Was kann so ein Smartphone außer telefonieren?
• Welche Möglichkeiten bietet mir ein Tablet?
• Was unterscheidet Android von Apple iOS?
• Welcher Mobilfunktarif ist erforderlich?
• Wie komme ich über WLAN ins Internet?
• Weitere Themen: Einsatz der Basisfunktionen, z. B. Einrichten und
Nutzen von E-Mail, Terminkalender und Synchronisation mit dem
PC. Appstore und Zusatzfunktionen über Apps, das Gerät als WLAN
Hotspot nutzen, Festnetznummern über VOIP, Soziale Netze,
Smartphone/Tablet als Navigationsgerät, Onlinebanking, Online-TV
und mehr.
Bitte mitbringen: eigenes Smartphone/Tablet
Sonntag, 19. April 2015
von 09:00 Uhr – 14:00 Uhr, Computerraum, Schule Burkardroth, maximal
5 Teilnehmer, 45,00 € (bei geringerer Teilnehmerzahl erhöhen sich die
Kursgebühren)
Michael Kaupp, Bad Kissingen
d) „Rund um den Computer“
In diesem Kurs erwerben Sie praxisorientiert grundlegende Kenntnisse
in Aufbau und Arbeitsweise von PC/Notebook, werden mit dem
Computerfachjargon vertraut gemacht, lernen mit Maus und Tastatur
umzugehen, schaffen Ordnung in Ihren Ordnern und Dateien, erstellen,
gestalten und verwalten Texte und Tabellen und Sie machen Ihre ersten
Schritte ins Internet.
weiter auf Seite 16
ANMELDUNG
Name:_____________________________________________________
Vorname:__________________________________________________
Straße:____________________________________________________
Ort:_______________________________________________________
Telefon:____________________________________________________
Hiermit melde ich mich zu folgendem/n Kurs/en des VHS-Programms an:
Kursname…………………………………………….…................Gebühr……... €
Kursname………………………………………………............... .Gebühr……... €
Kursname……………………………………….………................Gebühr……... €
Gesamt………………………………………………………………….…............. €
Volkshochschule Burkardroth, Am Marktplatz 10, 97705 Burkardroth
Gläubiger ID: DE72ZZZ00000644014
SEPA-Basis-Lastschriftmandat
Ich ermächtige die Volkshochschule Burkardroth bis auf Widerruf, Zahlungen für Kursgebühren von
meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der
Volkshochschule Burkardroth auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen.
__________________________________________________________________________
Nachname Kontoinhaber/in
Vorname
__________________________________________________________________________
Anschrift
Bankdaten (bitte vollständig ausfüllen!)
Nicht vollständig ausgefüllte und unterschriebene Mandate werden nicht verarbeitet!
IBAN
BIC
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
___________
___________________________________________________________________
Geldinstitut
Ort, Datum
Unterschrift
Burkardroth 15
Inhalt:
• Aufbau, Arbeitsweise und Bestandteile eines PC’s/Notebooks
einschließlich Peripherie
• Einführung in WINDOWS 7 (Handhabung und Bedienung der
Benutzeroberfläche)
• Ordner und Dateien anlegen, kopieren, verschieben, suchen, löschen,
wiederherstellen
• Praktische Übungen mit der Textverarbeitung WORD
• Datenaustausch zwischen Programmen
• „Ausflug“ in das Internet, Suchen und Finden im Netz,
Möglichkeiten
• Praktische Tipps für den PC-/Notebook-Alltag
• Beantwortung Ihrer Fragen rund um den Einsatz und die Verwendung
von PC / Notebook
Der Kurs ist die optimale Voraussetzung für erfolgreiches Arbeiten am
Computer.
Es werden keine Vorkenntnisse im Umgang mit dem PC/Notebook
vorausgesetzt.
ab 16. März 2015, Montag und Mittwoch
von 18:00 Uhr – 21:00 Uhr, 4 Abende, Computerraum, Schule
Burkardroth, mindestens 10 Teilnehmer, maximal 12 Teilnehmer, 48,00
€ (bei geringerer Teilnehmerzahl erhöhen sich die Kursgebühren)
Michael Kaupp, Bad Kissingen
3. Teilnehmerzahl:
Die Teilnehmerzahl der Kurse ist in der Regel begrenzt, die Aufnahme
erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen. Bei Vorträgen gibt es
keine Begrenzung. Ein Kurs kann nur stattfinden, wenn mindestens
die vorgegebene Personenzahl erreicht wird. Wird diese Zahl nicht
erreicht, kann der Kurs trotzdem durchgeführt werden, wenn die
Teilnehmer eine Erhöhung der Kursgebühr bzw. eine Kürzung der
Kursdauer akzeptieren.
e) Internet zum Durchstarten
Sie kennen sich mit dem Internet aus, aber manchmal würden Sie gerne
noch mehr wissen und sich noch intensiver damit beschäftigen. Wie das
geht und was noch alles möglich ist, zeigen wir Ihnen gerne in diesem
Kurs. Weitere Themen sind Kommunikation und Sicherheit im Internet,
Suchen mit verschiedenen Suchmaschinen und vieles mehr.
Inhalte: Grundwissen (Internet-Struktur, Adressierung, Favoriten und
Fehlermeldungen), gezielte Suche mit verschiedenen Suchmaschinen,
Suchkriterien und Ratschläge, Tipps und Tricks für das Drucken von
Internetseiten, Programme aus dem Internet laden und installieren, Tipps
und Tricks im Umgang mit E-Mail-Adressen, Internettelefonie und
Soziale Netzwerke, Sicherheit und Gefahren im Internet
Voraussetzung: Grundkenntnisse am PC
ab 14. April 2015, Dienstag und Donnerstag
von 18:00 Uhr – 21:00 Uhr, 4 Abende, Computerraum, Schule
Burkardroth, mindestens 10 Teilnehmer, maximal 12 Teilnehmer, 48,00
€ (bei geringerer Teilnehmerzahl erhöhen sich die Kursgebühren)
Michael Kaupp, Bad Kissingen
6. Haftung:
Die VHS übernimmt gegenüber den Teilnehmern aller Veranstaltungen
keinerlei Haftung, namentlich nicht für Unfälle auf Wegen, in
den Gebäuden und Unterrichtsräumen und für den Verlust von
Kleidungsstücken, Fahrrädern und sonstigen Besitzgegenständen.
f) Windows 8/8.1 am eigenen Notebook
Sie haben sich ein neues Notebook mit Windows 8/8.1 gekauft. Nun
wollen Sie damit umgehen können. Vielleicht haben Sie sogar schon einen
Anfängerkurs besucht, waren aber dann sehr schnell abgeschreckt, da Sie
sich noch mit der Tastatur- oder der Mausbedienung auseinander setzten,
während andere Kursteilnehmer ungeduldig weitermachen wollten. Wenn
Ihnen das bekannt vorkommt, dann ist dieser Kurs das Richtige für Sie.
Dieser Kurs wendet sich an Teilnehmende, die ihren eigenen Laptop
mitbringen und die Grundlagen der EDV lernen wollen.
Inhalte: Grundbegriffe der EDV; Einsatzmöglichkeiten und Bedienung
eines Laptops; Grundlagen des Betriebssystems Windows 8/8.1. Der
Vorteil dieses Kurses ist, dass Sie alle Einstellungen mit Ihrem Laptop
nach Hause nehmen können.
Voraussetzungen: Mitbringen eines Laptops inklusive Netzteil und
installiertem Windows-Betriebssystem WINDOWS 8/8.1 (Eigenes
Notebook mit Windows 8/8.1, USB Speicherstift mindestens 8 GB)
Dieser Kurs ist für Anfänger konzipiert!
21. und 22. Februar 2015, Samstag und Sonntag
von 09:00 Uhr – 12:00 Uhr und von 13:00 Uhr – 16:00 Uhr, Computerraum,
Schule Burkardroth, 6 Teilnehmer, 80,00 €
Michael Kaupp, Bad Kissingen
Anmerkungen:
1. Veranstaltungsort:
Sämtliche Veranstaltungen finden, sofern keine anderen Angaben gemacht
werden, in den Räumen der Volksschule Burkardroth, Am Brunnenpfad
11, 97705 Burkardroth statt.
2. Anmeldeverfahren:
Anmeldungen werden schriftlich oder persönlich während der
Amtsstunden beim Markt Burkardroth (Am Marktplatz 10, 97705
Burkardroth) angenommen.
Dabei soll das in diesem Heft abgedruckte Anmeldeformular verwendet
werden. (Wir speichern und verwenden Ihre Daten gemäß dem
Bundesdatenschutzgesetz nur VHS-intern. Eine Weitergabe an Dritte
erfolgt nicht.)
Die fälligen Kursgebühren werden eine Woche nach Beginn des Kurses
von dem von Ihnen angegebenen Konto abgebucht.
16 Burkardroth 4. Rücktritt und Erstattung von Kursgebühren:
Bei Absage von Kursen durch die VHS wird die Teilnehmergebühr
voll erstattet. Rücktritt von der Anmeldung ist nur in begründeten
Ausnahmefällen möglich. Wir bitten um Verständnis dafür, dass dann
eine Bearbeitungsgebühr erhoben werden muss. Die Kursgebühren
werden allerdings nur dann erstattet, wenn die Mindestbelegung weiterhin
gewährleistet ist. Bei Wochenend- und Tagesveranstaltungen ist der
Rücktritt nur bis eine Woche vor Beginn möglich. Eine Abmeldung beim
Kursleiter ist nicht möglich. Das Fernbleiben vom Kurs gilt nicht als
Abmeldung.
5. Rückfragen:
Für Rückfragen zum Inhalt der Kurse bitte Frau Stilla Wehner (Privat)
Telefonnummer (0 97 34) 77 21) anrufen.
Hilfsprogramm für den Wappenvogel der Rhön:
Start frei für das Rotmilan-Projekt
Im Rahmen einer Arbeitsgruppensitzung
trafen sich Vertreter des ehrenamtlichen
und staatlichen Naturschutzes auf der
Wasserkuppe, um über das nun
bewilligte länderübergreifende RotmilanSchutzprojekt zu beraten. Im Mittelpunkt
standen
Erläuterungen
zum
Bewilligungsbescheid des Projekts,
dass
im
Rahmen
des
Bundesprogramms Biologische Vielfalt
durch das Bundesamt für Naturschutz
mit
Mitteln
des
Bundesumweltministeriums gefördert wird. Martin
Kremer
von
der
Hessischen
Verwaltungsstelle
des
Biosphärenreservates, erläuterte im Rahmen der
Veranstaltung die wichtigsten Ziele des
Projekts. Es gilt, den Rotmilan zu
stärken und zu schützen. Dazu soll insbesondere der Lebensraum optimiert und neue Handlungsansätze
erprobt werden, um die Rhön zu einer Rotmilan-Modellregion zu entwickeln. Dabei sollen insbesondere auch
Politik, Verwaltung und die Bürgerschaft sensibilisiert und mitgenommen werden.
Das Projekt hat für die Rhön große Bedeutung, da hier circa ein Prozent der Weltpopulation des Rotmilans
sein Brutgebiet hat. Damit ist die Rhön für die Erhaltung der Art von nationaler Bedeutung. Konkret sind für
den Zeitraum 2014 bis 2020 eine Vielzahl von Teilprojekten angedacht, die unter Einbindung von Ministerien,
Vogelschutzwarten und regionalen Behörden sowie einer breiten ehrenamtlichen Beteiligung umgesetzt
werden sollen.
Benötigt wird in einem ersten Schritt ein Artenhilfskonzept, das speziell für den Rotmilan in der Region
zugeschnitten ist. Ab Frühjahr 2015 soll eine möglichst flächendeckende Erfassung der Rotmilan-Reviere und
der Brutpaare erfolgen. Unter anderem sollen Vogelhorste mit Blechmanschetten gesichert werden, da
zunehmend Waschbären die Greifvogelhorste plündern. Mit Landwirten will man spezielle Pflegeverträge
schließen, um insbesondere im Grünlandbereich eine rotmilanfreundliche Bewirtschaftung zu verwirklichen.
Gerne würde man auch mit Landwirten Verträge bezüglich des Anbaus von Luzernen oder
Kleegrasmischungen treffen. Flankiert wird das Projekt durch eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit, zum
Beispiel Ausstellungen und Infomaterialien. Begleitet wird das Projekt über den Gesamtzeitraum im Rahmen
einer Evaluierung durch den Dachverband Deutscher Avifaunisten. Damit ist sichergestellt, dass es einen
permanenten Informationsfluss zu anderen Rotmilan-Projekten im Bundesgebiet gibt. Ferner ist vorgesehen,
für die Projektkoordination eine Fachkraft, z.B. einen Wildbiologen, einzustellen.
Insgesamt sollen für das Projekt bis 2020 rund 900.000 € aufgewandt werden. Zu den nächsten
Arbeitsschritten zählt nun auch der Aufbau geeigneter Fachgremien, die das Vorhaben während der
Gesamtlaufzeit inhaltlich betreuen. So ist neben der länderübergreifenden Projektarbeitsgruppe eine
länderübergreifende Steuerungsgruppe geplant. Auf Landesebene sollen Rotmilan-Arbeitsgruppen in Hessen,
Bayern und Thüringen die jeweiligen landesspezifischen Projekte in der Umsetzung begleiten. Entsprechende
Landesarbeitsgruppen sollen noch in diesem Jahr gegründet werden.
Torsten Raab, Leiter der Hessischen Verwaltungsstelle, macht deutlich, dass das Programm zum Schutz des
Rotmilans nur gelingen kann, wenn sich sowohl die Fachbehörden des Naturschutzes, der Landwirtschaft und
der Forstwirtschaft als auch der ehrenamtliche Naturschutz an der Arbeit beteiligen und aktiv einbringen. Ein
besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang auch den Landräten der fünf Rhön-Landkreise, die als
Projektträger dieses für die Rhön wichtige Projekt unterstützen und fördern.
Hintergrundinformationen:
Das Artenhilfsprojekt Rotmilan in der Rhön wird seit 2014 bis 2020 im Rahmen des Bundesprogramms
Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt,
Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter:
http://www.biologischevielfalt.de/bp_pj_rotmilan_rhoen.html
Burkardroth 17
Biosphärenreservat Rhön
Alte Haus- und Nutztierrassen in der Rhön:
Einladung zur Präsentation einer neuen Broschüre
Am Donnerstag, den 15. Januar 2015 um 18:30 Uhr präsentiert die
Bayerische Verwaltungsstelle des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön in
Oberelsbach eine neue Broschüre über traditionelle heimische Haus- und
Nutztierrassen. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen.
Eine Kernaufgabe der Biosphärenreservate in aller Welt ist die Erhaltung
genetischer Ressourcen. Das gilt selbstverständlich auch für das
Biosphärenreservat Rhön. Neben der Artenvielfalt in freier Natur geht es
dabei ebenso um die Erhaltung und Förderung bewährter regionaler Hausund Nutztierrassen, die an ihre jeweiligen traditionellen Lebensräume
optimal angepasst sind.
Vor diesem Hintergrund hat das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön in
Zusammenarbeit mit Experten die Broschüre „Rassige Raritäten. Alte
Haus- und Nutztierrassen in der Rhön“ erstellt. Auf 28 Seiten gibt sie einen
anschaulichen Überblick über die traditionellen heimischen Nutztiere und
ermutigt zu deren Haltung. Dabei reicht das Spektrum der vorgestellten
Arten vom gelben Frankenvieh über das Coburger Fuchsschaf und das
Rhönkaninchen bis zur Thüringer Mäuser-Taube.
Im Rahmen der Präsentation der neuen Broschüre wird Christel Simantke
von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Nutztierrassen
(GEH) über die Ergebnisse ihres Forschungsprojekts zu tiergenetischen
Ressourcen in deutschen Biosphärenreservaten berichten.
Die Veranstaltung findet in den Räumlichkeiten der Bayerischen
Verwaltungsstelle, Oberwaldbehrunger Straße 4, 97656 Oberelsbach statt.
Der Eintritt ist frei. Die neuen Broschüren liegen aus und sind anschließend
in allen Infozentren des UNESCOBiosphärenreservats gratis erhältlich.
Konzerttermine 2015 von KOANNOME seit 1978
(37 Jahre und kein bißchen müde!)
•
Rockfasching am Rosenmontag, 16.02.15 in Lauter Edelweißhalle
mit KOANNOME ab 20 Uhr
• Rhöner Bierwoche, 1500 Mann Zelt in Sandberg, 14.05.15 mit
KOANNOME ab 20 Uhr (Vorgruppe die Rossinis)
• OPEN AIR (Folgekonzert Röudlichparty) in Oehrberg, 11.07.15 am
Sportplatz mit KOANNOME ab 20 Uhr 30
• Rakoczyfest in Bad Kissingen, Fußgängerzone, Ludwigstraße, am
24.07.15 mit KOANNOME ab 19 Uhr 30
Weitere Infos unter: www.koannome.de www.facebook.com/koannome
Kostenloses Seminarangebot
für Ehrenamtliche:
Termin: Montag, 19.01.2015 von 18:30 bis ca. 21:00
Ort: Sportheim Eltingshausen, Rhönstraße 6, Oerlenbach-Eltingshausen
Thema: Mit dem Verein erfolgreich in die Zukunft –
Organisationsentwicklung–
Sie wollen den Verein, in dem sie engagiert sind voran bringen? Sie wollen
etwas verändern oder verbessern? Das Engagement der Mitglieder soll
erhöht werden und der Vereinszweck soll wieder verstärkt in den Mittelpunkt
des Handelns gerückt werden! Eine neue Abteilung soll gegründet werden,
oder ihr Verein geht eine enge Kooperation mit einem Nachbarverein – so
z.B. im Sport – ein. Es gab Neuwahlen und der neue Vorstand möchte
die Ausrichtung der nächsten Jahre erarbeiten und festlegen. All dies sind
18 Burkardroth Anlässe für einen Organisationsentwicklungsprozess. Diese Veranstaltung
zeigt die grundlegenden Überlegungen und Vorgehensweisen aber auch
mögliche Stolpersteine bei der Organisationsentwicklung in Vereinen und
Verbänden auf.
Referent: Thomas Stadler; Betriebswirt (VWA); Train the Trainer (IHK);
Dozent der Erwachsenenbildung, Moderationstrainer
Anmeldung erbeten per Fax / Post / Email / Telefon bei der Servicestelle
Bürgerengagement.
Servicestelle Bürgerengagement; Klosterweg 13; 97688 Bad Kissingen;
Tel: 0971/801-7016; Fax: 0971/801-7011; Email: georg.schulz-hertlein@
kg.de
Wirtschafts-Newsletter v. 07.01.15
Von wegen nur Kur, Gesundheit, Erholung und
UNESCO-Biosphärenreservat Rhön...
Wirtschaftliche Investitionen und Auszeichnungen
2014 im Landkreis Bad Kissingen
Im abgelaufenen Jahr gab es viele positive Beispiele von Firmen aus
dem Landkreis, die am hiesigen Standort investiert bzw. erweitert
haben. Zu nennen sind hier unter anderem die Neueröffnung des
Modehauses Mützel in Euerdorf (www.muetzel-euerdorf.de), Neubau
der Firma Holzakzente in Schildeck (www.holzakzente.com), Ansiedlung
der Fa. MTZ Metalltechnik in Oerlenbach (www.mtz-metalltechnik.de),
Neubau der Fa.
Mainfranken-Logistik in Oberthulba-Reith (www.mainfranken-logistik.
de), neue Ausstellungshalle des VW-Autohauses Vossiek, Gelder & Sorg
in Bad Kissingen (www.vw-kg.de), Erweiterung der Fa. Boockmann
Engineering in Steinach (www.boockmann.com), Erweiterung der Fa.
Voglers Hofprodukte in Neuwirtshaus (www.voglers-hofprodukte.com),
neues Kundenzentrum der Fa. Albert-Haus in Burkardroth-Zahlbach
(http://www.alberthaus.de/unternehmen/unser-kundenzentrum/),
Gründung der HEIL BauAkademie in Eltingshausen (www.
heil-bauakademie.de), Neubau Haus Waldenfels und Neubau
Fachmarktzentrum in Bad Brückenau, Erweiterung der Fachklinik
Heiligenfeld in Bad Kissingen (www.heiligenfeld.de), Erweiterung des
Logistikzentrums der Fa. Prospega in Nüdlingen (www.prospega.de),
geplante Erweiterung Labor L+S in Großenbrach (www.labor-ls.de),
Erweiterung Fa. Bruxsafol in Westheim (www.bruxsafol.de) sowie die
Weiterführung der Fa. Löwinger in Münnerstadt durch die Fa. Hilgenberg
(www.hilgenberg-gmbh.de). Aber auch im touristischen Bereich wurde
z. B. in der Rhön (www.rhoen.de) mit dem Anbau am Würzburger Haus
(www.wuerzburger-haus.de)
investiert. Bereits den 10-jährigen Geburtstag der Niederlassung in Bad
Kissingen feierte Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke GmbH
(www.heimbeatmung.com). Das Zentrum für Telemedizin in Bad
Kissingen hat einen weiteren Förderbescheid erhalten und entwickelt sich
positiv (www.ztm-badkissingen.de).
Dies sind nur einige Beispiele dafür, dass die Rahmenbedingungen stimmen
und der Landkreis attraktiv für Investitionen ist. Der unternehmerische
Mut und die Investitionen vieler weiterer Betriebe aus Industrie, Handel
und Handwerk aus unserem Landkreis tragen dazu bei, dass Arbeitsplätze
erhalten bzw. geschaffen werden und evtl. auch die positiven Ergebnisse
der letzten Prognos-Studie gefestigt werden, bei der der Landkreis nach
der bundesweiten Untersuchung zur Zukunftsfähigkeit in Deutschland
die siebtbeste Entwicklung aller 402 beurteilten Landkreise genommen
hat. Siehe auch: http://www.lkkissingen.rhoen-saale.net/internet/index.
php?page=20064&&detailI D=18821
Aktuell investiert beispielsweise die Fa. ipt GmbH & Co. KG aus
Stangenroth in einen Neubau im Gewerbegebiet Märzgrund im Markt
Schondra (www.ipt-huelsen.de). Mehr dazu in der Februar-Ausgabe.
Auch der sukzessive Breitbandausbau (www.breitband-kg.de) im
Landkreis Bad Kissingen trägt dazu bei, die Rahmenbedingungen für
unsere Unternehmen und die Bürger/innen zu optimieren. Die ersten
Kommunen haben bereits ihre Förderbescheide erhalten und können
unverzüglich mit dem Ausbau beginnen.
And the Winner is from... KG
Mit einem feierlichen Empfang wurden Ende des Jahres 2014 in der
Britischen Botschaft in Berlin die derzeit 30 innovativsten deutschen
Unternehmen geehrt. Im Beisein des Britischen Botschafters Sir Simon
McDonald und des ehemaligen Vizepräsidenten der Europäischen
Union, Günter Verheugen, nahmen die Geschäftsführer der Firmen
die Auszeichnung zum „National Champion“ entgegen. Unter ihnen
war auch Christoph Jaschke, neben Jörg Brambring Geschäftsführer
der Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke GmbH, der die
Preisurkunde in der Kategorie "Unternehmen des Jahres" - The RSM
Entrepreneur of the Year Award entgegen nahm. Schon 2011 war das
Unternehmen (www.heimbeatmung.com), welches in Bad Kissingen mit
einer Niederlassung vertreten ist, unter den Preisträgern. "Wir sind sehr
stolz, dass wir diesen Preis gewonnen haben", so Niederlassungsleiterin
Claudia Müller.
Den Deutschen Bildungspreis haben im vergangenen Jahr Dr. Joachim
Galuska von der Fachklinik Heiligenfeld und Christine Seger, SegerTransporte, Münnerstadt, entgegennehmen dürfen (www.deutscherbildungspreis.de). Die Heiligenfeld Kliniken sind zudem „Great Place to
Work“ und „Kundenchampions“.
Die sog. Jurystufe hatte Matthias Schäfer von der Firma Holzakzente
aus Schildeck beim Großen Preis des Mittelstandes erreicht (www.
mittelstandspreis.com). Hier können übrigens noch Firmen bis zum
31.01.15 nominiert werden.
Die Firmengruppe Otto Heil Hoch-, Tief-Ingenieurbau und
Umwelttechnik GmbH & Co. KG (www.ottoheil.de) überzeugte
mit starken Geschäftszahlen und sehr guter Bonität. Dafür zeichnete
Creditreform die Gesellschaften an den Standorten OerlenbachEltingshausen und Taucha mit dem Bonitäts-zertifikat „Crefozert“ aus.
Hanse-Haus (www.hanse-haus.de) wurde zum zweiten Mal in Folge als
fairster Fertighausanbieter ausgezeichnet (Focus-Money).
Herzlichen Glückwunsch nochmals an dieser Stelle an alle
Unternehmen!
Der Landkreis Bad Kissingen wurde 2014 als erster in Unterfranken
mit dem Qualitätssiegel „Bildungsregion in Bayern“ ausgezeichnet.
Die Bewerbungsbroschüre finden Sie übrigens
unter: https://
lkkissingen.rhoen-saale.net/getMedia.php?file=LKKG/2000/24035/
LandkreisBadKissingen_Bildungsregion.pdf)
Erste Absolventen haben im vergangenen Jahr den Master-Studiengang
„Gesundheitsmanagement“ im RSG Bad Kissingen (www.afgbadkissingen.de) erfolgreich absolviert.
Aufbrecher – Homepage fertiggestellt und FacebookAuftritt realisiert - Like it!
Das „Aufbrecher-Projekt“ finden Sie übrigens jetzt auch auf Facebook
unter: https://www.facebook.com/pages/Aufbrecher/794731870592846
Weitere Informationen, die Initiatoren, Hintergründe zum Projekt und die
„Aufbrecher“ finden Sie nunmehr unter der fertiggestellten Homepage:
www.aufbrecher.de
Finanzielle Förderung für kleine und mittelständische
Unternehmen (KMU's) im Landkreis Bad Kissingen
Die Regierung von Unterfranken fördert im Rahmen des bayerischen
regionalen Förderungsprogramms für die gewerbliche Wirtschaft
mit Zuwendungen. Antrag stellen können kleine und mittlere
Unternehmen (KMU) bestimmter Branchen bei Investitionen, die der
Arbeitsplatzmehrung und Arbeitsplatzsicherung dienen. Gewährt werden
sowohl Zuschüsse, als auch Zinszuschüsse für ein Darlehen der LfA
bis zu maximal 20 Prozent. Die Mindestinvestitionssumme beträgt
„nur noch“ 200.000 €. Eine weitere Grundvoraussetzung ist, dass
die Betriebsstätte mehrheitlich überregional tätig ist, d. h. mehr als 50
% des Umsatzes müssen mit Kunden getätigt werden, die weiter als 50
km entfernt ihren Sitz haben. Alle Projekte müssen vor Beginn bei der
Regierung von Unterfranken beantragt werden, wobei der Beginn einer
Maßnahme eine Bestellung oder Vergabe eines Baugewerkes ist.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.regierung.unterfranken.
bayern.de/aufgab en/3/1/00517/index.html oder Tel.: 0931 380- 1225,
oder E-Mail: gisela.goetz@reg-ufr.bayern.de
Zielsicher zum Geld!
Unternehmer brauchen für ihren Erfolg neben Kontakten und Wissen
oftmals Kapital. Egal ob bei Gründung, Übernahme oder Wachstum,
zahlreiche klassische Finanzierungswege stehen zur Verfügung. Die
jüngste Veranstaltung der IHK Würzburg-Schweinfurt hatte dazu die
Möglichkeit geboten, aktuelle Trends und Themen rund um Zuschüsse,
Kredite und Beteiligungen zu erfahren. Sowohl Existenzgründer,
Unternehmensübernehmer als auch Unternehmen, die ihr eigenes
Wachstum mit Hilfe von öffentlichen Finanzierungshilfen vorantreiben
möchten, hatten die Chance, sich aus erster Hand über die umfangreichen
Möglichkeiten zu informieren. Die Vorträge der Referenten (auch zur
vorgenannten Regionalförderung der Regierung von Unterfranken) finden
Sie übrigens im Internet unter: http://www.wuerzburg.ihk.de/presse/
pressebilder/abschlussveranstaltung-jahresthema-2014.html
Ökologische und nachhaltige Produktion aus Wäldern
unserer Region
Unter dem Motto: „Naturholzmöbel aus Eigenproduktion und
dem Holz heimischer Wälder“, lässt Gerhard Ankenbrand aus Bad
Brückenau derzeit Naturholz-Betten aus der Region produzieren.
Genauer gesagt: Holz aus dem Landkreis Bad Kissingen, wie z. B.
aus dem Brückenauer Staatsforst, das dann in regionalen Sägewerken
bearbeitet und getrocknet wird. Als Partner und Mitglied des Verbandes
ökologischer Einrichtungshäuser „Pro Öko“ sieht er nicht nur die
Notwendigkeit „saubere Materialien“ einzusetzen, sondern achtet
natürlich auch auf das Thema Nachhaltigkeit und regionale RessourcenNutzung. In Zusammenarbeit mit einer Rhöner Schreinerei wird zunächst
beim Schwerpunkt-Sortiment „Betten und Schlafraummöbel“ begonnen,
aus heimischen Hölzern zu produzieren. Die Bettenkonstruktion ist
metallfrei (Holzverbindung) und entspricht altem Schreiner-Handwerk.
Gerhard Ankenbrand zu seiner Motivation: „Ich möchte gerne wissen,
woher die Rohstoffe unserer Naturholzmöbel kommen, wie sie bearbeitet,
behandelt und weiterverarbeitet werden.
Es gilt, weite Transportwege und nicht mehr als ökologisch zu bezeichnende
Massenwaren-Herstellung zu vermeiden sowie ein akzeptables Preis/
Leistungsverhältnis zu gewährleisten“. Weitere Informationen hierzu
im Wirtschafts-Dialog-Portal Rhön-Saale (www.wirtschaft-rhoensaale.de) unter: http://www4.regio-wirtschaftspor-tal.de/firmen_details.
jsp?id=201183&id_r=276 &id_p=6
Hier können auch Sie Ihr Unternehmen direkt und kostenlos im Portal
registrieren:
http://www4.regio-wirtschaftsportal.de/mitgliedschaft_
hilfe.jsp?id_r=276&id_p=6
netzwerk nordbayern und evobis werden zur
BayStartUP GmbH sowie Businessplan Wettbewerb
Nordbayern 2015
BayStartUP richtet sich an Gründer und junge, innovative
Unternehmen in ganz Bayern, genauso wie an Kapitalgeber, die in
vielversprechende Unternehmen investieren möchten. Neben dem
Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie
und Technologie fördern zahlreiche Unternehmen die Initiative. Die
BayStartUP-Angebote werden außerdem durch zwei Fördervereine in
Nordbayern und in Südbayern mit privaten Mitgliedern und Organisationen
ermöglicht. Alle Informationen finden Sie auf der neuen Website www.
baystartup.de, die derzeit noch ausgebaut wird. Pressemitteilung zum
Start der Aktivitäten finden Sie hier: http://www.baystartup.de/baystartup/
presse/
Alle Termine rund um die Wettbewerbe, Workshops und
Networking-Veranstaltungen finden Sie nun hier: http://www.baystartup.
de/termin-list.html Die bayerischen Businessplan Wettbewerbe richtet
BayStartUP in der bewährten Form aus. Businessplan Wettbewerb
Nordbayern:
Bis 19. Januar 2015 haben die Teilnehmer aus Nordbayern Zeit, ihre
Geschäftsskizze in der Phase 1 einzureichen. In der Phase 2 geht es dann
um die Frage, ob das Konzept schon fit für den Markt ist. Die Teilnehmer
können ihren Grob-Businessplan bis zum 16. März 2015 einreichen. Dieser
Termin ist auch die Deadline für den Hochschulgründerpreis 2015! Die
finale Phase 3 des Businessplan Wettbewerbs Nordbayern 2015 läuft bis
zum 15. Juni. Weitere Infos unter: http://www.baystartup.de/bayerischebusinessplan-wettbewerbe/bpwnordbayern/
Gut zu wissen für interessierte Gründer und Startups: Jeder Teilnehmer
bekommt auf seine Einreichung intensives Feedback von der Jury, in der
sich erfolgreiche Unternehmer, Manager, Fach- und Branchen-Experten
sowie Kapitalgeber engagieren. Die besten Teilnehmer-Teams werden in
jeder Phase prämiert! Interessenten können in jeder Wettbewerbs-Phase
neu einsteigen oder in allen drei Phasen mitmachen.
Nach der Prämierung zum Abschluss jeder Phase werden die Ergebnisse
auf 0 gesetzt und jeder hat die gleichen Chancen! Insgesamt gibt es
Geldpreise von rund 100.000 Euro.
Standortfaktor ÖPNV (Öffentlicher Personennahverkehr) – Offensive im Landkreis Bad Kissingen
Der Landkreis Bad Kissingen startete 2014 eine große ÖPNV Offensive. In Zusammenarbeit mit den Kurorten des Landkreises Bad
Kissingen sowie der Verkehrsgemeinschaft Kim. – Kissingen mobil
– wird dabei ein stimmiges Konzept entwickelt, das den öffentlichen
Personennahverkehr in unserer Region noch attraktiver macht. Von
unserer ÖPNV- Offensive profitieren Kurgäste und auch in naher Zukunft
Schülerinnen und Schüler sowie Seniorinnen und Senioren.
Freifahrt der Kurgäste: Unsere Landkreisinitiative ermöglicht es den
Kurgästen aus Bad Kissingen, Bad Brückenau und Bad Bocklet seit dem 1.
Juli 2014 mit ihrer GästeCard alle Linien der Verkehrsgemeinschaft Kim.
im Landkreis Bad Kissingen, im Stadtverkehr Bad Kissingen und zum
Kreuzberg kostenfrei zu nutzen. Damit machen wir den Bäderlandkreis
noch attraktiver bei der Wahl, in welcher Region Gäste ihre Kur gerne
verbringen würden.
SchülerNetzkim. Mit den gültigen Schülermonatskarten können
Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende bislang nur zwischen
Wohn- und Schulort befördert werden und auch ausschließlich in den
Monaten September bis einschließlich Juli. Trotz dessen, dass die
Schülermonatskarte 11 Monate im Jahr nach 14.00 Uhr ihre Netzwirkung
entfaltet, deckt dieses Angebot lange nicht alle Bedürfnisse der jungen
Generation ab. Aus diesem Grund ist geplant, an die Schülermonats-/
Schülerwochenkarte eine zeitlich unbefristete Netzwirkung zu koppeln,
die es den Schülerinnen und Schülern sowie den Auszubildenden
ermöglicht, alle Linien im ÖPNV des Landkreises Bad Kissingen zu
nutzen. Dieses Angebot gilt auch für Schülerinnen und Schüler, deren
Gemeinden für die Beförderung der Schülerinnen und Schüler vom
Wohn- zum Schulort einen eigenen Schulverkehr bestellen. Wer nicht
über diese Berechtigung (Schülermonats-/Schülerwochenkarte, bestellter
Burkardroth 19
Schulverkehr) verfügt, kann eine vergünstigte Schüler-FreizeitKarte
erwerben, die an Schultagen ab 14.00 Uhr sowie in den Ferien und an
den Wochenenden und Feiertagen ganztägig in allen Linienbussen des
Landkreises Bad Kissingen Netzwirkung entfaltet. Dieses Angebot soll
im ersten Quartal des Jahres 2015 eingeführt werden.
Monatskarte für Seniorinnen und Senioren mit Netzwirkung:
Im Landkreis Bad Kissingen werden momentan noch keine gesonderten
Tarifangebote für Seniorinnen und Senioren vorgehalten. Um Seniorinnen
und Senioren einen Anreiz zu bieten, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu
fahren, sind wir gerade dabei in Zusammenarbeit mit den hiesigen Verkehrsunternehmen eine Seniorenkarte mit Netzwirkung zu einem günstigen
Fahrpreis auszuarbeiten. Mit dem Erwerb dieser Seniorenkarte, können
ältere Fahrgäste mit einer Fahrkarte den kompletten straßengebundenen
ÖPNV im Landkreis Bad Kissingen nutzen. Die Einführung dieses
Angebotes ist im Frühjahr 2015 geplant. www.nahverkehr-badkissingen.
de
Keine Angst vor der Abrissbirne – DonnersTALK zum
Thema: „Gebäudeabbruch“
Abrissbirne und aus“ – dieses Motto gehört unlängst der Vergangenheit
an, denn auch beim Abbruch eines Gebäudes gibt es einiges zu
beachten. Am 15.01.2015, 19.00 Uhr, steht das Thema „Schadstoffe,
Bauschutt und deren fachgerechte Entsorgung“ auf der Agenda. Markus
Stockmann, Prokurist der Stockmann GmbH & Co. KG aus Fuchsstadt,
informiert im Sparkassen-Pavillon Bad Kissingen unter anderem darüber,
welche Baustoffe in alter Bausubstanz vorkommen können sowie über
deren abfallrechtliche Einstufung und fachgerechte Entsorgung.
Shirtdruck usw.). Erfahrung im Bereich Beschriftung u. allgemeine
Werbetechnik sollte vorhanden sein. Sie sollten selbstständig u.
eigenverantwortlich arbeiten können. Führerschein Klasse B ist zwingend
erforderlich. Teilzeit, ca. 20 Std. wöchentlich.
Medizin./r Fachangestellte/r
10000-1121619109-S
Praxis für Kinder- u. Jugendmedizin in Hammelburg. Patientenbetreuung,
Anmeldung, Terminvereinbarungen, Behandlungsassistenz, Blutentnahme.
Abgeschlossene Ausbildung zum/r Medizinischen Fachangestellten
wird vorausgesetzt. Teilzeit für ca. 20 Std. wöchentlich innerhalb der
Öffnungszeiten (der Einsatz muss am Vor- und Nachmittag möglich
sein).
Zahnmed./r Fachangestellte/r 10000-1121832914-S
Kieferorthopädische Praxis in KG. Schwerpunkt der Tätigkeit ist die
Behandlungsassistenz. Eine selbstständige Arbeitsweise und gute
Umgangsformen werden erwartet. Vollzeit oder Teilzeitbeschäftigung
möglich, die Arbeitszeiteinteilung erfolgt nach Absprache.
Kontakte über Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur Bad Kissingen
Tel. 0971/7124-575, FAX 0971/7124-911545 oder mail: BadKissingen.
Arbeitgeber@arbeitsagentur.de
Weinmesse in Frankens Saalestück
Am Samstag, den 31.01.2015 findet die dritte Weinmesse in der
ältesten Weinstadt Frankens in Hammelburg statt.
Während der Messe „Frankens Saalestück – die Winzer und ihr Wein“
können Weinliebhaber die hochklassigen Weine der Winzer aus dem
Fränkischen Saaletal verkosten. Weitere Informationen unter: www.
frankens-saalestueck.de
„Lass den Klick in Deiner Stadt“ und damit im
Landkreis KG
Weihnachten ist zwar schon wieder vorbei. Erst Recht sollte man
aber da einkaufen, wo man auch lebt! Der lokale Einzelhandel ist das
Rückgrat unserer Region und der Motor für lebendige Innenstädte auch
im Landkreis Bad Kissingen. Ein vielfältiges Angebot vor Ort wäre ohne
diesen nicht denkbar. Gern vergessen wird dagegen, dass der Handel noch
weit mehr zu bieten hat, ja sogar die Zukunft des jeweiligen Standortes
sichert und ein großes Stück zur Lebensqualität beiträgt. Eine Innenstadt
ohne Geschäfte wäre eine Innenstadt ohne Menschen. Keine bummelnden
Leute würden die Straße säumen, leer stehende Geschäfte niemanden
mehr vor die Tür locken. Obwohl der Trend zum E-Commerce zunimmt,
bleibt der Einzelhandel bei den Konsumenten im Vergleich an erster
Stelle. Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand: Bessere Beurteilung
der Ware, persönliche Beratung, echte Einkaufserlebnisse und vieles
mehr. Auch die Wirtschaftsförderung des Landkreises unterstützt die
Initiative www.kaufe-hier.de und möchte für ein bewussteres Einkaufen
insbesondere im Landkreis Bad Kissingen (www.forum-brk.de, www.probadkissingen.de, www.kaufhausmuerscht.de, www.vws-hammelburg.de)
sensibilisieren und zeigen, dass alle vom Einkauf vor Ort profitieren und
die gesamte Wirtschaft – vom Handwerker bis zum Industrieunternehmen
– unterstützt wird.
Warum? Geld und Steuereinnahmen bleiben in der Region, soziale
Einrichtungen werden stärker gefördert und Arbeits- und Ausbildungsplätze
können erhalten und ausgebaut werden.
Betriebe aus der Region finden Sie übrigens auch im WirtschaftsDialog-Portal Rhön-Saale unter: http://www4.regio-wirtschaftsportal.
de/branchen_verzeichnis.jsp;jsessionid=EB C05E5A3734EABD4515A4
F5C0381B73?id_r=276&id_p=6
Jetzt anmelden: http://www4.regio-wirtschaftsportal.de/mitgliedschaft_
hilfe.jsp;jsessionid=72AE
3623F1371E992CD3EF6D3FA26A4A?id_
r=27 6&id_p=6
Stellenangebote
Ergotherapeut/in
10000-1121666391-S
Praxis in Hammelburg. Schwerpunkt der Tätigkeit ist die Behandlung von
Kindern. Die Arbeitszeiteinteilung erfolgt nach Absprache (der Einsatz
muss am Vor- u. Nachmittag möglich sein). Abgeschlossene Ausbildung
zum/r Ergotherapeut/in wird vorausgesetzt. Weiterbildungen in der
Pädiatrie sollten vorhanden sein. Teilzeit, ca. 20-25 Std. wöchentlich.
Mitarbeiter (m/w) Fertigung
u. Beschriftung 10000-1121615369-S
Werbeagentur in Münnerstadt. Schwerpunkt der Tätigkeit liegt im
handwerklichen Bereich (Fahrzeugbeschriftung, Schaufenster, T20 Burkardroth Die Pfarreiengemeinschaft -
Der gute Hirte im Markt Burkardroth
informiert Sie über die Gottesdienst-Ordnung,
Termine und Wissens- und Erwähnenswertes.
Gottesdienst-Ordnung und Termine:
Burkardroth - Petrus in Ketten
2. Sonntag im Jahreskreis - Kollekte z. Förderung der Exerzitienhäuser
und für den Familienbund
Sa. 17.01.
18:00 Vorabendmesse zum 2. So. im Jkr., im besonderen Gedenken
an: Relinde Schmitt als Jahrtag u. leb. u. verst. Angeh./ Renate
u. Martin Kirchner/ Markus Krug u. Franz Matheis u. Angeh./
Thekla u. Albin Marschall, Fam. Kleinhenz u. Angeh./ Rosa,
August u. Heinz Höchemer u. Angeh. u. Paulus Schmitt u.
Kinder/ Melanie Grom
Mi. 21.01.
19:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an: Gottfried Erb, Eltern
u. verstorb. Angeh./ Ludwina Metz u. verstorb. Angeh./ Fam.
Graus, Kriener u. Schlereth/ Wilma Laun
Gefäll - Hl. Antonius von Padua
So 18.01. - 2. Sonntag im Jahreskreis
Kollekte z. Förderung der Exerzitienhäuser und für den
Familienbund
08:30 Hl. Messe für Ewald Zehe als 2. Seelenamt / Thekla Bühner als
Jahrtag / Otto Kirchner, Ludwina Seuring u. Familien Arnold u.
Schmitt / Reinhold, Alexandra, Aurelia u. Otto Kirchner, Rosa u.
Florian Metz u. alle verstorbenen Angehörigen / Emil u. Sophie
Kirchner, Anton u. Martha Metz / Bernd Voll u. verstorbene
Angehörige u. zur immerwährenden Hilfe Mariens
Do 22.01. - Antonius-Amt
19:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an Rosina Gerlach als
Jahrtag, Familien Gerlach u.Voll / Franz u. Babette Schuldheis,
Eltern u. zur Muttergottes von der immerwährenden Hilfe /
Ambros Wehner, Artur, Berta u. Franz Arnold u. verstorbene
Angehörige u. zur Hilfe des Hl. Antonius / Erich Eichner,
Mathilde u. Klemens Hofgesang u. Gerda Kessler u. verstorbene
Angehörige
Katzenbach - Hl. Blasius
So 18.01. - 2. Sonntag im Jahreskreis
Kollekte z. Förderung der Exerzitienhäuser und für den
Familienbund
08:30 Hl. Messe im besonderen Gedenken an Bernhard Metz u. verst.
Angeh.
Lauter - Johannes Enthauptung
Mo 19.01.
19:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an Franz, Irma u. Imelda
Köth / Eduard u. Emmy Fehr u. verst. Angeh.
Mi 21.01.
14.00 Uhr Seniorennachmittag im Gasthaus Fehr
Oehrberg - Hl. Ludwig
So 18.01. - 2. Sonntag im Jahreskreis
Kollekte z. Förderung der Exerzitienhäuser und für den
Familienbund
10:00 Wortgottesfeier mit Kommunionspendung
18:00 u. Angehörie / verstorbene Angehörige der Familien Greubel
u. Wehner / Fridolin Metz u. verstorbene Angehörige / Hilmar
Schneider, Eltern u. Schw. Elt. u. verstorbene Angehörigen
Festandacht
Mi 21.01.
19:00 Hl. Messe für Rita Wehner (gestiftet) / Ewald, Alfred, Rosa,
Arthur u. Hedwig Metz
Stralsbach - Hl. Oswald
So 18.01. - 2. Sonntag im Jahreskreis
Kollekte z. Förderung der Exerzitienhäuser und für den
Familienbund
10:00 Hl. Messe f.d. Pfarrgemeinde u. im besonderen Gedenken an
Helmut Schmück, Eltern u. Schwiegereltern, Hilda u. Gregor
Fell / Alois u. Irene Wehner / Hermann u. Kathinka Füller u.
Eltern / Franz u. Eugenie Scheit / Hedwig Schlereth u. verst.
Angeh.
Di 20.01.
19:00 Bündnisandacht
Di 20.01.
19:00 Hl. Messe
Do 22.01.
18:25 Rosenkranz
19:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an Alfred u. Paula
Wegemer u. verst. Angeh. / zu Ehren d. Hl. Sebastian
Premich - Hl. Laurentius
Waldfenster - Mariä Himmelfahrt
So 18.01. - 2. Sonntag im Jahreskreis
Kollekte z. Förderung der Exerzitienhäuser und für den
Familienbund
10:00 Wort-Gottes-Feier mit Kommunionspendung
So 18.01. - 2. Sonntag im Jahreskreis
Kollekte z. Förderung der Exerzitienhäuser und für den
Familienbund
10:00 Wortgottesfeier
mit
Kommunionspendung,
KINDERKIRCHE
18.00 Gebetskreis
Fr 23.01.
19:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an Horst Nauth, Eltern u.
Schw. Elt. u. verstorbene Angehörige / Erhard u. Helene Krapf
Herzliche Einladung
zu unserem Ehrenamtlichenabend
am Freitag, 23. Januar 2015 um 19.45 Uhr nach dem Abendgottesdienst.
Alle Ehrenamtlichen die sich das Jahr über für unsere Kirche vor Ort
einsetzen sind an diesem Abend zu einem gemütlichen Beisammensein
eingeladen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Bitte bis Donnerstag, 22.01.2015 im Pfarrbüro Premich anrufen, Tel. 280,
wer kommt, um planen zu können.
Roland Ziegler, PGR-Vorsitzender
Hubert Herbert, Kirchenpfleger
Kindergartenverein St. Elisabeth
Premich e.V.
Einladung zur Mitgliederversammlung
Die ordentliche Mitgliederversammlung 2015 des Kindergartenvereins
St. Elisabeth Premich e.V. findet statt am Sonntag, 25. Januar 2015, um
19:30 Uhr im Kindergarten
Tagesordnung:
1. Begrüßung und Eröffnung der Versammlung durch den 1. Vorstand
2. geistiger Einstieg
3. Bericht des Vorstandes
4. Gedenkminute an verstorbene Mitglieder
5. Verlesen des Protokolls des Vorjahres
6. Jahresrückblick der Kindergartenleitung
7. Kassenbericht
8. Prüfungsbericht der Rechnungsprüfer
9. Ehrungen
10. Wünsche und Anträge
Wir laden alle recht herzlich hierzu ein.
Jochen Zehe, 1.Vorstand
Stangenroth - Hl. Sebastian
So 18.01. - FEST DES KIRCHENPATRONS HL. SEBASTIANUS
10:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an Agnes Schmitt u.
Angehörige / Manfred u. Siegmund Voll, Lioba Metz, Eltern
gleichz.
Di 20.01.
19:00 Hl. M. im besonderen Gedenken an Emma u. Bruno Wehner u.
verst. Angeh., anschl. Eucharistische Anbetung
Do 22.01.
18:00 Rosenkranz
Vorankündigung
Vom 12.09.2015-19.09.2015 findet eine Medjugorje-Wallfahrt statt.
Mit dem Bus geht es von Waldfenster nach Stuttgart und dann mit dem
Flugzeug bis nach Split (Kroatien). Von dort aus ist dann noch eine ca. 2
stündige Busfahrt bis nach Medjugorje.
Im Preis von € 530,-- pro Person sind enthalten: Hin- u. Rückflug ab
Stuttgart nach Split, Bustransfer nach Medjugorje, sowie Übernachtung
mit Halbpension.
Auskunft u. Anmeldung bei Christoph Schlereth Tel: 0160/96793718, EMail: c.schlereth@gmx.de
Übersicht über die Gottesdienste:
HEILIGE MESSEN
WORT-GOTTES-FEIERN
& sonstige Gottesdienste
Do 15.01. 19:00 Stralsbach/Gefäll
Fr 16.01. 19:00 Premich
Sa 17.01. 18:00 Burkardroth
So 18.01. 08:30Katzenb./Gefäll
10:00 Waldf./Oehrberg/
10:00 Stralsbach/Stangenr.
Premich
Mo 19.01. 19:00 Lauter
Di 20.01. 19:00 Waldfenster/Oehrb.
Mi 21.01. 19:00 Burkardr./Stangenr.
Do 22.01. 19:00 Stralsbach/Gefäll
Fr 23.01. 19:00 Premich
Sa 24.01. 18:00 Waldfenster
So 25.01. 08:30 Oehrberg/Lauter
08:30 Gefäll
10:00 Burkardr./Premich
10:00 Stralsbach/Stangenr.
Mo 26.01. 19:00 Lauter
Di 27.01. 19:00 Waldfenster/Katzenb.
Mi 28.01. 19:00 Frauenroth/Stangenr.
Do 29.01. 19:00 Stralsbach/Gefäll
Fr 30.01. 19:00 Premich
Sa 31.01. 18:00 Frauenroth
So 01.02. 08:30 Stralsbach/Gefäll
10:00 Waldf./Oehrberg/
10:00 Katzenbach/Stangenr.
Burkardr./Premich
Burkardroth 21
Pfarrbüro:
Burkardroth
Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 08.00 Uhr bis 11.00 Uhr
Montag, Dienstag: 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Donnerstag: 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Postanschrift: Am Marktplatz 11, 97705 Burkardroth
Telefon: 09734 - 6 20, Fax: 09734 / 93 15 41
mail: pg.burkardroth@bistum-wuerzburg.de
Premich
Montag:
09.00 Uhr bis 11.00 Uhr
Donnerstag:
17.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Postanschrift: Kirchstraße 37, 97705 Burkardroth - Premich
Tel: 09701- 280 Fax: 09701- 90 83 73
Email: pfarrei.premich@bistum-wuerzburg.de
Gemeindeteil Frauenroth
Musikkapelle Frauenroth e.V.
Einladung zur Jahreshauptversammlung
der Musikkapelle Frauenroth e.V. am Freitag ,den 16.01.2015 im
Gasthaus „Zum Löwen“, Beginn 19:30 Uhr
Tagesordnung:
1. Begrüßung durch den Vorsitzenden
2. Bekanntmachung und Genehmigung der Tagesordnung mit
Feststellung der Beschlussfähigkeit
3. Totengedenken
4. Verlesung und Genehmigung des Protokolls der JHV vom
17.01.2014
5. Bericht des Vorsitzenden
6. Kassenbericht
7. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes
8. Bericht des Dirigenten
9. Neu-Aufnahmen
10. Verschiedenes, Wünsche, Anträge, Aussprache
Die Einladung geht an alle Mitglieder, Freunde und Gönner des Vereins.
Für den Vorstand
Hermann Metz, 1. Vorsitzender
Gemeindeteil Gefäll
Faschingsveranstaltungen der DJK Gefäll
Faschingsparty am 24.01.2015
ab 20.00 Uhr Live Musik mit der Band „ZUFALL“
Seniorenfasching am 08.02.2015
zum Kaffee und Kuchen
39. Altweiberfasching am 14.02.2015
(Uhrzeit noch nicht fest)
Kesselfleischessen am Rosenmontag
ab 10.00 Uhr anschließend Kinderfasching
Faschingsumzug am 17.02.2015
ab 13.00Uhr, Aufstellung am Ortseingang, so wie jedes Jahr
Gemeindeteil Lauter
Die Soldaten- und Kriegerkameradschaft
Lauter hält Rückschau
Bericht von der Generalversammlung der Soldatenund Kriegerkameradschaft Lauter
Der 1. Vorstand eröffnete pünktlich die Generalversammlung der
Soldaten- und Kriegerkameradschaft Lauter und begrüßte die anwesenden
46 Mitglieder herzlich sowie Ehrenmitglied und Altvorstand Kurt
Nürnberger, ebenso die geladenen Ehrengäste.
Die Tagesordnung und das Protokoll der letzten Versammlung wurden
22 Burkardroth von Schriftführerin Ulrike Lang verlesen. Es gab von der Versammlung
keine Einwände.
Feierlich umrahmt durch die beiden Musiker Florian Markard und Andreas
Köth gedachte man dem im Jahr 2014 verstobenen Vereinskameraden
Otto Kröckel. Er war eine überaus geachtete Persönlichkeit und ein
mit der Kameradschaft in treue verbundener Freund. Auf seinen letzten
Weg begleitete der Verein im vergangenen Jahr auch sein Ehrenmitglied
Rudolph Schubert, der sein Tun und Handeln stets uneigennützig in
den Dienst der Menschen gestellt hat. Die Mitglieder gedachten auch
dem Kameraden Pfr. Karl Kempf der 2014 in seiner Heimatgemeinde
verstarb.
Der 1.Vorstand Michael Rohner begann seinen Bericht für das vergangene
Jahr 2014 wie gewohnt mit den aktuellen Zahlen des Verein der aus 98
Mitglieder besteht.
Insgesamt 4 mal so führte er aus, war die Kameradschaft mit einer
stattlichen Anzahl von Teilnehmern bei Festveranstaltungen befreundeter
Vereine, wie den Jubiläumsfestzug der Kameradschaft Frankenbrunn oder
auch bei dem von der FFW Lauter ausgerichteten Floriansstag des Marktes
vertreten. Ebenso bei den kirchlichen Anlässen in Lauter. Die Mitglieder
zeigten hiermit nachhaltig Verbundenheit mit der Soldatenkameradschaft
und ihrem Heimatort. Stellvertretend für alle Teilnehmer an den Festzügen,
Kirchenparaden und den kirchlichen Anlässen sprach Rohner dem neuen
Fahnenträger Christopher Reck ein großes Lob und seinen Dank aus.
Erfreut zeigte sich Rohner vom Ausflug des Vereins. Mit 40 Teilnehmern
startete der Bus zum Tagesausfluges am Sonntag den 31. August Ziel war
der historische US-Beobachtungsstützpunkt Point Alpha an der Ehemaligen
Innerdeutschen Grenze in Hessen, im sogenannten „Fulda Gap“. Hier
bekamen die Besucher unter sachkundiger Führung einen Einblick in die
Zeit als Deutschland noch geteilt war. Sie erfuhren mehr über die Situation
der Menschen auf der anderen Seite der unüberwindlichen Grenze. Nach
dem Besuch von Point Alpha und Fahrt durch die Rhön ließ man den
gelungenen Tag beim Abendessen zünftig ausklingen.
Erfolgreich verlief der Plootz- und Federweißertag der Kameradschaft
und Vorstand Rohner dankte allen Besuchern und Helfern.
Von links, Vereinsschießwart Tobias Rohner, Vorstand Michael Rohner,
Vereinsmeister Daniel Lang, Richard Weigand, Marius Rohner.
Auf dem Bild fehlt Tim Reck.
Marion Glückler zeigte sich in ihrem Bericht erfreut über die
Aktivitäten der Damengruppe die neben monatlichen Treffen auch die
Kriegsgräbersammlung durchführte. Die Damengruppe hat nun 19
Mitglieder die aktiv das Vereinsleben mitprägen.
Laut Schießwart Tobias Rohner waren die Sportschützen beim
Kreisvergleichsschießen in Poppenroth erfolgreich und belegten mehrere
vordere Ränge. Die Schießgruppe hat laut seinem Bericht 18 aktive
Sportschützen. Im Februar schlossen 4 Sportschützen den Lehrgang
mit Prüfung zum Schießleiter erfolgreich ab. Denn Ausbildung ist sehr
wichtig im Schießsport um Unfällen vorzubeugen und rechtliche Belange
zu beachten. Zum Ende des Berichtes wurden noch die Vereinsmeister
ausgezeichnet. Vereinsbester mit dem Luftgewehr ist Marius Rohner,
mit dem KK Gewehr Tim Reck, mit der KK Pistole Daniel Lang, beim
Großkaliberschießen hatte Richard Weigand die Nase vorn.
Im Anschluss legte Kassier Günter Glückler seinen Kassenbericht vor
der von den Kassenprüfern als hervorragend gewertet wurde. So stand
der Entlastung der Vorstandschaft durch die Versammlung nichts mehr
im Wege.
Vorstand Rohner nahm die Versammlung zum Anlass um Ulrike Lang für
ihr langjähriges Engagement zu Ehren. Sie ist seit 12 Jahren ein wichtiger
Bestandteil der Vorstandschaft als Schriftführerin. Diese Aufgabe
erfüllt sie absolut zuverlässig und darüberhinaus ist ihr tun und handeln
vorbildlich. Ulrike Lang wurde mit dem Verdienstorden für Frauen
in Silber ausgezeichnet. Die Ehrennadel für zehn Jahre erhielt Mario
Hartmann. Für Fünfundzwanzig Jahre Treue zum Verein zeichnete der
Kreisvorsitzende des BSB Klaus Lutz, die Kameraden Michael Manger
und Michael Rohner aus. In seinem Grußwort lobte der Kreisvorsitzende
anschließend die Kameradschaft für ihre Aktivitäten und bezeichnete sie
als mustergültig für den Kreisverband Bad Kissingen.
Zum Ende der Versammlung ging Vorstand Rohner auf die Fahrt nach
München ein, die am Freitag den 09. Oktober stattfindet. Hierbei können
die Mitglieder und Interessierte auf Einladung des Bayerischen Landtages
das Maximilianeum besuchen und im Plenarsaal diskutieren. Abgerundet
wird der Parlamentsbesucht mit einer Einladung zum Mittagessen in
der Landtagsgaststätte. Der Plan sieht vor dass der Nachmittag dann zur
freien Verfügung steht und individuelle gestaltet werden kann. Vor dem
Abendessen und der Rückfahrt trifft sich dann die Gruppe wieder, wo und
wie muss noch geplant werden. Rohner bat die Mitglieder sich frühzeitig
anzumelden, denn die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Der erste Vorsitzende bedankte sich am Ende der Versammlung für die
konstruktive Diskussion und Schloss mit guten Wünschen für das Neue
Jahr, die Zusammenkunft.
Lang Ulrike, Schriftführerin
Gemeindeteil Premich
Jagdgenossenschaft Premich
Einladung zum Jagdessen
am Samstag, den 24. Januar 2015 um 19.00 Uhr im
Schützenhaus in Premich
Zum traditionellen Jagdessen sind alle Jagdgenossen, die in der Premicher
Flur eine jagdbare Fläche besitzenden, sowie deren Ehepartner bzw.
Partner, herzlich eingeladen.
Folgendes Essen ist geplant:
„Wildgulasch mit Blaukraut und Spätzle“
Zur besseren Planung ist es erforderlich, dass Sie sich, mit der Anzahl der
teilnehmenden Personen, bis Sonntag, 18.01.2015 - unter der Nummer
097 01 / 90 70 78 – telefonisch beim Schriftführer, Herrn Sandro Kirchner,
anmelden (Bitte auch auf den Anrufbeantworter, mit der Angabe des
Namens und der Gesamtanzahl der teilnehmenden Personen, sprechen).
Bitte beachten Sie auch, dass aus organisatorischen Gründen das
Essen ausschließlich im Schützenhaus und nur im Rahmen des
Jagdessens serviert wird!
Gemeindeteil Stangenroth
TSV Stangenroth 1921 e.V.
Elferratsitzung
Die 40. Elferratsitzung des TSV Stangenroth findet am Samstag, den 07.
Februar 2015 in der Rhönfesthalle statt.
Der Kartenvorverkauf beginnt am Samstag, den 31. Januar 2015 ab
08.00 Uhr bei Gardinen Wehner in Stangenroth.
Seniorennachmittag
Der Seniorennachmittag der Faschingsabteilung des TSV Stangenroth
findet am Sonntag, den 01. Februar 2011 um 14.00 Uhr in der
Rhönfesthalle statt. Hierzu sind alle älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger
recht herzlich eingeladen.
Eintritt 4,00 Euro. Ab 65 Jahren freier Eintritt!
gez. Vorstandschaft
Gemeindeteil Wollbach
Kleintierzuchtverein Wollbach
Die Jahreshauptversammlung des Kleintierzuchtvereins findet am
Freitag, den 23. Januar statt. Beginn ist um 19.30 Uhr im Vereinsheim.
Neben den Berichten der einzelnen Abteilungen steht die Neuwahl des
Vorstandes des Hauptvereins an.
Die Jahreshauptversammlung der Frauengruppe schließt sich an.
Auf eine rege Beteiligung hoffen die beiden Vorstandschaften.
Arthur Zehe und Karola Wehner
Jagdgenossenschaft Wollbach
Einladung
Hiermit ergeht eine Einladung zur nichtöffentlichen Versammlung der
Jagdgenossenschaft Wollbach.
Die Versammlung findet statt am Samstag, 24. Januar 2015 um 19.45
Uhr in der Pizzeria Salvo, Rhönstr. 12, 97705 Burkardroth-Wollbach
Tagesordnung:
1) Eröffnung und Begrüßung
2) Verlesung und Genehmigung der Tagesordnung
3) Protokoll der letzten Versammlung vom 17.01.2014 durch
Schriftführerin Marianne Rößer
4) Ausführlicher
Rechenschaftsund
Tätigkeitsbericht
des
Jagdvorstehers Karl Schneider
5) Kassenbericht durch Kassier Michael Schneider
6) Bericht der Kassenprüfer Erwin Below und Heribert Kessler sowie
Entlastung des Kassiers und der gesamten Vorstandschaft
7) Verwendung des Jagdschillings
8) Wünsche und Anträge
Karl Schneider, Jagdvorsteher
TSV 1937 Wollbach e.V.
Kesselfleischessen
Montags, ab 17:00 Uhr, gibt es im Sportheim des TSV Wollbach
Kesselfleisch. Zum frischen Brot, Sahnemeerrettich und Zwiebeln wird
Würzburger Pils vom Faß serviert. Größere Gruppen möchten sich bitte
unter der Telefonnummer (0 97 34) 59 01 anmelden.
gez. Gerhard Kirchner, 1. Vorsitzender
Die "Ortsschelle des Marktes Burkardroth" erscheint wöchentlich,
jeweils freitags.
Herausgeber, Verlag und Druck: Revista Verlag GmbH,
97421 Schweinfurt, Am Oberen Marienbach 2 1/2,
Tel. (0 97 21) 38 71 90, Fax 38 719 38, E-mail: post@revista.de
Verantwortlich für den amtlichen Teil: Markt Burkardroth
Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt und den Anzeigenteil:
Florian Kohl (Revista Verlag GmbH)
Mit der Einsendung oder Überlassung von Textbeiträgen und Fotos
übernimmt der Verfasser bzw. Einsender die Gewähr dafür, dass
durch eine Veröffentlichung keine Urheberrechte verletzt werden und
überträgt damit gleichzeitig das Recht zur Veröffentlichung an die
Gemeinde und an den Verlag.
ISSN: 1865-813X / Umsatzsteueridentifikationsnummer:
DE133897240 / Handelsregister: HRB 0117
Bezugspreis: Monatlich einschließlich Trägerlohn 4,49 Euro
Postbezugspreis: Jährlich einschließlich Porto 99,55 Euro
Informationen zur Abobestellung und zum Email-Abo finden Sie unter
http://gemeindeblatt-burkardroth.de
Herzlichen Dank
allen Verwandten, Freunden und Bekannten für die zahlreichen Glückwünsche und Geschenke anlässlich meines
80. Geburtstages.
Dezember 2014
Irene Zehe
meinkramdeinkram.de
nützliches, weniger nützliches und die ein oder andere kostbarkeit
Helle 4-Zimmer Eigentumswohnung in Poppenhausen OT Pfersdorf
zu verkaufen, 100qm, BJ 1996, Einbauküche, Bad/WC, Abstellkammer,
Kellerabteil, Waschküche, Terrasse, Stellplatz, Gartenanteil, Barrierefreier Zugang möglich. VB Tel.: 09369/474003
*Heizungsreparatur sofort! Störungsdienst, auch am
Wochenende.*Zusätzliche Heizkörper, stromsparende Pumpen? Wartung
oder Kesseltausch? NE-Solartechnik, Werneck. Tel: 09722 944610
3,5 Zimmer + Wohnküche + Bad (92 qm) 1.OG + DG + Carport
Stellplatz ab 15.3.2015 in Ebenhausen zu vermieten. Kaltmiete 400,00 +
20,00 €. Tel.: 08143-992710 u. 0171-3501837
Großzügige 4 1/2 Zimmer Wohnung im Erdgeschoß, Küche, Dusche,
WC, große Terrasse. Untergeschoß: Zimmer mit Dusche. Ab 01.03.2015
zu vermieten. 09725-9100
3-Zi. Whg, 76 qm, 1.OG. Bergrheinfeld „Neue Mitte“ ab 01.03.2015
zu vermieten. Kontaktaufnahme über Tel. 0160/6609696
Junge Familie sucht Bauplatz in Stammheim Tel. 09384/881947
Burkardroth 23
Sigrid Schäd
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht
Mediatorin
www.
mediationschweinfurt.de
Rosenkrieg
nein danke
Dieter Reusch
Apostelgasse 7 • 97421 SW • Tel. 09721/ 54 19 770
ANZEIGEN
REVISTA VERLAG
(0 97 21)
38 71 90
Sömmersdorf/Euerbach
3 ZKB, 65 qm, Balkon,
Abstellplatz
% 380,00 Kaltmiete
+ NK + 2 MM Kaution
Tel. 0171 / 8505842
dfdfdfdfdfdfdfdfdfdfdfdfdf
GÜNSTIG FINANZIERT. 5 JAHRE GARANTIERT.
NUR IM JANUAR: DIE RENAULT MODELLE AB 0 % FINANZIERUNG
INKLUSIVE 5 JAHREN GARANTIE.
FÜR AUSGEWÄHLTE MODELLE
ab 0 % FINANZIEREN
inkl. 5 JAHREN GARANTIE*
Renault Captur Expression ENERGY TCe 90 Start & Stop eco²: Fahrzeugpreis** 14.304,– € inkl. flex PLUS Paket* im Wert von 540,– €. Bei Finanzierung: Nach Anzahlung
von 850,– €, Nettodarlehensbetrag 13.454,– €, 60 Monate Laufzeit (59 Raten à 119,– € und eine Schlussrate: 6.433,– €), Gesamtlaufleistung 50.000 km, eff. Jahreszins
0,0 %, Sollzinssatz (gebunden) 0,0 %, Gesamtbetrag der Raten 13.454,– €. Gesamtbetrag inkl. Anzahlung 14.304,– €. Ein Finanzierungsangebot für Privatkunden der
Renault Bank, Geschäftsbereich der RCI Banque S.A. Niederlassung Deutschland, Jagenbergstraße 1, 41468 Neuss.
GmbH
Renault Captur ENERGY TCe 90 Start & Stop eco²: Gesamtverbrauch (l/100 km): innerorts: 6,0; außerorts: 4,4; kombiniert: 5,0; CO2-Emissionen kombiniert: 114
g/km. Renault Captur, Renault Scénic und Renault Mégane Grandtour: Gesamtverbrauch (l/100 km): kombiniert: 8,1 – 3,5; CO2-Emissionen kombiniert: 186 –
90 g/km (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007).
Besuchen Sie uns im Autohaus. Wir freuen uns auf Sie.
AM OBEREN MARIENBACH 2-4 · 97421 SCHWEINFURT
TEL.: 09721 94835-0
WWW.MARIENBACH-AUTOMOBILE.DE
AZM@MARIENBACH-AUTOMOBILE.DE
*2 Jahre Renault Neuwagengarantie und 3 Jahre Renault Plus Garantie (Anschlussgarantie nach der Neuwagengarantie gem. Vertragsbedingungen) für 60 Monate bzw.
50.000 km ab Erstzulassung. **Abbildungen zeigt Renault Captur Luxe mit Sonderausstattung. Angebot gültig bis 31.01.2015.
24 Burkardroth 
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
86
Dateigröße
4 529 KB
Tags
1/--Seiten
melden