close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - Fieguth-Amtsblätter, SÜWE GmbH

EinbettenHerunterladen
Seite 1
Amtsblatt Mutterstadt
22. Januar 2015 / 4. Woche
Amtsblatt
d e r G e m e i n d e M u t t e r s ta d t
41. Jahrgang/Nr. 4 | 4. Woche | Donnerstag, 22. Januar 2015
Rathaus-Nachrichten
Bereitschafts-/
Notdienste
Jubiläen
25.01.15
Ärzte
Karl DECH
Am Speyerer Weg 5
72 Jahre
Renate STIEWING
Neuweg 5
83 Jahre
26.01.15
Manfred BRAUN
Speyerer Str. 132
78 Jahre
Maria FAIRHEAD
Thomas-Mann-Str. 29
71 Jahre
Alois GEBHARDT
Thomas-Mann-Str. 26
Dieter HAHN
Neustadter Str. 23
Standort: St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus, Steiermarkstr. 12a, Ludwigshafen
Telefon: 116117
Öffnungszeiten: Montag, Dienstag und Donnerstag 19 Uhr bis nächsten Morgen 7 Uhr,
Mittwoch 14 Uhr bis nächsten Morgen 7 Uhr,
Freitag 16 Uhr bis Montag 7 Uhr
An Samstagen/Sonntagen und Feiertagen ist ein
Kinderarzt von 9 bis 21 Uhr vor Ort.
Zahnärzte
DONUM VITAE
Staatlich anerkannte Beratungsstelle - angeboten wird: Schwangerenkonfliktberatung, allgemeine Schwangerenberatung, vorbeugende
Maßnahmen zur Sexualerziehung in Schulen
und Jugendgruppen. Die Beratungsstelle befindet sich in der Westendstr. 13 in Ludwigshafen,
Tel. 0621/ 5724344.
Pro Familia
Angeboten wird: Schwangerenberatung, Partnerschaftsberatung, Sexualpädagogik.
Näheres unter Tel. 0621/563015 oder unter
www.profamilia-ludwigshafen.de.
Krisentelefon: 0800/2203300
84 Jahre
Samstag, 24. Januar, von 9 bis 12 Uhr und
Sonntag, 25. Januar, von 11 bis 12 Uhr, Zahnarzt Stephan Wächter, Neustadter Str. 73, Mutterstadt, Tel. 06234/929903
Krisentelefon für psychisch Kranke und deren
Angehörige samstags, sonntags, feiertags 8 - 23
Uhr, wochentags 17 - 23 Uhr.
73 Jahre
Augenärzte
Wasserversorgung
Augenärztlicher Notdienst zu erfragen unter der
Telefonnummer 06232/1330.
28.01.15
Wasserversorgung Schifferstadt,
Am Wasserturm 2, Tel. 06235/957031.
Günter KUHN
Dannstadter Str. 11
84 Jahre
Tierärzte
Stromversorgung
Gertrud SPRING
Goethestr. 32
70 Jahre
Zu erfragen beim Haustierarzt oder Tierklinik Dr.
Schall, Tel. 0621/569611.
Pfalzwerke Netz AG
Netzteam Maxdorf, Voltastr. 1, 67133 Maxdorf,
Tel. 06237/935-211, Fax 06237/935-253.
Bei Störungen im Stromnetz: 0800/7 97 77 77
29.01.15
Ökumenische Sozialstation
Eda REINIG
An der Fohlenweide 6
73 Jahre
Margot WEISER
Sudetenstr. 13
82 Jahre
Ilse WEIßMANN
Eisenbahnstr. 68
84 Jahre
30.01.15
Ewald GROß
Oggersheimer Str. 38
74 Jahre
Wolfgang SCHANZENBÄCHER
Blockfeldstr. 26-30
78 Jahre
Diamantene Hochzeit
29.01.15
Margarete und Alois GEBHARDT
Thomas-Mann-Str. 26
Bürgermeister Hans-Dieter Schneider, Gemeindeverwaltung und Gemeinderat gratulieren allen Bürgerinnen und Bürgern, die in der
kommenden Woche Geburtstag oder ein Ehejubiläum feiern.
Ökumenische Sozialstation, Kirchenstr. 29,
67117 Limburgerhof, Tel. 06236/61543, Betreuung alter, kranker und behinderter Menschen.
Apotheken
Notdienst jeweils von 8.30 Uhr bis zum
darauffolgenden Tag um 8.30 Uhr
Freitag, 23. Januar
Linden-Apotheke, Bruchweg 2, Limburgerhof,
Tel. 06236/67842
Samstag, 24. Januar
Albertus-Magnus-Apotheke, Dahlienstr. 3 (Mandelgrabencenter), Mutterstadt, Tel. 4440
Sonntag, 25. Januar
Apotheke am Burgunderplatz, Burgunderplatz
17, Limburgerhof, Tel. 06236/88041
Montag, 26. Januar
Rathaus-Apotheke, Oggersheimer Str. 1, Mutterstadt, Tel. 4944
Dienstag, 27. Januar
Pelikan-Apotheke, Salierstr. 70, Schifferstadt,
Tel. 06235/3947
Mittwoch, 28. Januar
Kurpfalz-Apotheke, Weinbietstr. 16, Dannstadt,
Tel. 06231/7900
Donnerstag, 29. Januar
Sonnen-Apotheke, Speyerer Str. 97, Limburgerhof, Tel. 06236/465053
Gasversorgung
Störungsdienst Erdgas Thüga Energienetze
GmbH Tel. 0800/0837111 (gebührenfrei)
Wichtige Telefonnummern
Gemeindeverwaltung: Tel. 9464-0
Fax.-Nr. 9464-48
Internet: www.mutterstadt.de
Einheitliche Behördennummer: 115
Dorftelefon der Bürgerstiftung: 06234/946460
Kreisverwaltung: Tel. 0621/5909-0
Polizeiinspektion Schifferstadt: Tel. 06235/495-0
Kripo-Sicherheitsberatung: Tel. 0621/9632510
Notarztwagen: Tel. 19222
DRK Mutterstadt: Tel. 19222
ADAC: Tel. 0621/519361,
Pannenhilfe: Tel. 0180/2222222
ACE Euro-Notruf: Tel. 0711/530343536
Verlust EC-Karte: Tel. 116 116
Taxi / Ruftaxi: Tel. 3035
Minicar: Tel. 9275875
Notrufe
Polizei (Unfall, Überfall): Tel. 110
Feuerwehr: Tel. 112
22. Januar 2015 / 4. Woche
amtlicher Teil
Amtsblatt Mutterstadt
Am Dienstag, den 27.01.2015, um 19.00 Uhr,
findet eine öffentliche Sitzung statt:
Gremium
Öffentliche
Bekanntmachungen der
Gemeinde Mutterstadt
Ort
Raum
Rechtsverordnung
nach § 10 des Ladenöffnungsgesetzes Rheinland-Pfalz über die
Freigabe eines verkaufsoffenen
Sonntages im Gewerbegebiet
der Gemeinde Mutterstadt
6. Sitzung des
Gemeinderats
Mutterstadt,
Oggersheimer Str. 10
Ratssaal im Rathaus
Tagesordnung:
1.1
Vollzug der GemO;
Annahme von Zuwendungen
1.2
Änderung der Richtlinien der Gemeinde
Mutterstadt für die Förderung der
Jugend vom 18. Juni 2008
1.3
Satzung zur Änderung der Satzung
über die Erhebung von Gebühren für die
Benutzung der Gemeindebibliothek
Mutterstadt (Benutzungsgebührensatzung) vom 20. Dezember 2001;
Änderung der Anlage
1.4
§2
1. Die Vorschriften des § 13 LadöffnG und des Arbeitszeitgesetzes vom 06. Juni 1994 (BGBl. 1994
Teil I, S. 1170) in der zur Zeit geltenden Fassung
sind zu beachten.
Satzung über die Erhebung von Verwaltungsgebühren in Selbstverwaltungsangelegenheiten - Verwaltungsgebührensatzung - der Gemeinde Mutterstadt
vom 8. Dezember 1998
- Änderung des Gebührenverzeichnisses
1.5
2. Jugendliche, werdende und stillende Mütter
dürfen nicht beschäftigt werden.
Eigenbetrieb Palatinum;
Wirtschaftsplan 2015
1.6
Eigenbetrieb Abwasserbeseitigungseinrichtung;
Wirtschaftsplan 2015
1.7
Haushaltssatzung
mit doppischem Haushaltsplan
der Gemeinde Mutterstadt
für das Haushaltsjahr 2015
Aufgrund des § 10 des Ladenöffnungsgesetzes
Rheinland-Pfalz (LadöffnG) vom 21. November
2006 (GVBl. S 351) wird für die Gemeinde Mutterstadt folgende Rechtsverordnung erlassen:
§1
Die Verkaufsstellen im Gewerbegebiet der Gemeinde Mutterstadt dürfen am Sonntag, den 01.
Februar 2015, in der Zeit von 13.00 Uhr bis 18.00
Uhr geöffnet sein.
§3
Die Inhaberin oder der Inhaber einer Verkaufsstelle ist verpflichtet, ein Verzeichnis mit Namen,
Tag, Beschäftigungsart und Beschäftigungsdauer
der am 01. Februar 2015 beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und über die diesen zum Ausgleich für die Beschäftigung an diesem Sonntag gewährte Freistellung zu führen.
§4
Ein Abdruck der Rechtsverordnung ist an geeigneter Stelle in den Verkaufsstellen auszulegen
oder auszuhängen.
§5
Zuwiderhandlungen gegen die §§ 1, 2 Absatz 1
und § 3 dieser Verordnung werden als Ordnungswidrigkeit nach § 15 LadöffnG geahndet.
Zuwiderhandlungen gegen das Beschäftigungsverbot für Jugendliche können als Ordnungswidrigkeit nach § 58 Abs. 1 Ziffer 14 des Jugendarbeitsschutzgesetz vom 12. April 1976 (BGBl.
1976 Teil I, S. 965) in der zur Zeit geltenden Fassung geahndet werden.
Die Beschäftigung werdender und stillender Mütter kann nach § 21 Abs. 1 Ziffer 3 des Mutterschutzgesetzes vom 20. Juni 2002 (BGBl. 2002
Teil I, S. 2318) in der zur Zeit geltenden Fassung
als Ordnungswidrigkeit verfolgt werden.
Zuwiderhandlungen gegen das Arbeitszeitgesetz
können als Ordnungswidrigkeit nach § 22 Abs. 1
des Arbeitszeitgesetz vom 06. Juni 1994 (BGBl.
1994 Teil I, S. 1170) in der zur Zeit geltenden Fassung geahndet werden.
§6
Diese Rechtsverordnung tritt am Tage nach ihrer
öffentlichen Bekanntmachung in Kraft.
Mutterstadt, den 08. Januar 2015
Hans-Dieter Schneider
Bürgermeister
Die Sitzung wird hiermit öffentlich bekannt gemacht.
Mutterstadt, den 07. Januar 2015
Hans-Dieter Schneider
Bürgermeister
Bekanntmachungen
anderer Behörden
Jahresabschluss 2013 des Zweckverbandes für Wasserversorgung
„Pfälzische Mittelrheingruppe”
Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes
für Wasserversorgung „Pfälzische Mittelrheingruppe” hat in der Sitzung am 27. November
2014 den Jahresabschluss 2013 festgestellt.
Die WIBERA Wirtschaftsberatung AG hat den
Jahresabschluss 2013 geprüft und uneingeschränkt bestätigt.
Der festgestellte Jahresabschluss mit dem Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers liegt
vom 26.01.2015 bis 03.02.2015 während der
Kernarbeitszeit montags bis donnerstags von
8.15 bis 12 Uhr und von 13 bis 15.30 Uhr sowie
freitags von 8.15 bis 12 Uhr im Foyer des Verwaltungsgebäudes in Schifferstadt, Am Wasserturm
2, öffentlich zur Einsichtnahme aus.
Schifferstadt, den 22. Januar 2015
Dipl.-Ing. Wolfgang Engler
Werkdirektor
Seite 2
Zweckverband für Wasserversorgung Pfälzische Mittelrheingruppe
Haushaltssatzung 2015
Die Verbandsversammlung vom 27.11.2014 hat
auf Grund des § 7 des Landesgesetzes über die
kommunale Zusammenarbeit (KomZG) sowie der
letzten Änderung der Gemeindeordnung durch
Gesetz vom 20.10.2010 (GVBl. S. 319) folgende
Haushaltssatzung beschlossen:
§ 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt
des Zweckverbandes
Festgesetzt werden
1. im Ergebnishaushalt
der Gesamtbetrag der Erträge auf 250 Euro
der Gesamtbetrag der Aufwendungen auf 0 Euro
der Jahresüberschuss + / Jahresfehlbetrag - auf
250 Euro
2. im Finanzhaushalt
die ordentlichen Einzahlungen auf 182.250 Euro
die ordentlichen Auszahlungen auf 0 Euro
der Saldo der ordentlichen Ein- und Auszahlungen auf 182.250 Euro
die außerordentlichen Einzahlungen auf 0 Euro
die außerordentlichen Auszahlungen auf 0 Euro
der Saldo der außerordentlichen Ein- und Auszahlungen auf 0 Euro
die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit auf 0
Euro
die Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf 0
Euro
der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf 0 Euro
die Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf 0
Euro
die Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf
182.250 Euro
der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf -182.250 Euro
der Gesamtbetrag der Einzahlungen auf 182.250
Euro
der Gesamtbetrag der Auszahlungen auf 182.250
Euro
die Veränderung des Finanzmittelbestands im
Haushaltsjahr auf 182.250 Euro
Impressum
Herausgeber und verantwortlich für den amtlichen Teil: Gemeindeverwaltung Mutterstadt, Bürgermeister Hans-Dieter Schneider, Rathaus,
67112 Mutterstadt, Tel. 06234/94640.
Verantwortlich für den nichtamtlichen Teil (Nachrichten, Veranstaltungen, Hinweise):
Gemeindeverwaltung, Gerd Deffner, AmtsblattRedaktion, Rathaus, Zi. 110, 67112 Mutterstadt,
Tel. 06234/94640,
E-Mail: amtsblatt@mutterstadt.de.
Verantwortlich für den Anzeigenteil: Rainer Zais,
Fieguth-Amtsblätter, SÜWE Vertriebs- und
Dienstleistungs-GmbH & Co. KG, Niederlassung:
Friedrichstr. 59, 67433, Neustadt, Tel. 06321/
3939-60, E-Mail: Anzeigen@amtsblatt.net
Für den Inhalt der Auftraggeber.
Anzeigenannahme:
Gerd Deffner, Tel. 06234/2040, 0172/7442 758
E-Mail: gerd.deffner@t-online.de
Druck: Greiserdruck Gmbh & Co. KG Rastatt.
Erscheint wöchentlich donnerstags.
Kostenlose Zustellung durch Boten.
Einzelstücke kostenlos zu beziehen bei der Gemeindeverwaltung im Rathaus Mutterstadt.
Seite 3
Amtsblatt Mutterstadt
22. Januar 2015 / 4. Woche
22. Januar 2015 / 4. Woche
§ 2 Erfolgs- und Vermögensplan
des Eigenbetriebes Wasserwerk
Festgesetzt werden
1. im Erfolgsplan
der Gesamtbetrag der Erträge auf 5.712.560 Euro
der Gesamtbetrag der Aufwendungen auf
5.622.575 Euro
der Jahresüberschuss + / Jahresfehlbetrag - auf
89.985 Euro
2. im Vermögensplan
der Gesamtbetrag der Einnahmen auf 2.446.100
Euro
der Gesamtbetrag der Ausgaben auf 2.446.100
Euro
die Veränderung des Finanzmittelbestands im
Haushaltsjahr auf 0 Euro
§ 3 Gesamtbetrag der vorgesehenen Kredite
des Zweckverbandes
Kredite zur Finanzierung von Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen werden nicht
veranschlagt.
§ 4 Gesamtbetrag der vorgesehenen
Ermächtigungen des Zweckverbandes
Verpflichtungsermächtigungen werden nicht veranschlagt.
§ 5 Höchstbetrag der Kredite zur
Liquiditätssicherung des Zweckverbandes
Kredite zur Liquiditätssicherung werden nicht beansprucht.
§ 6 Kredite und Verpflichtungsermächtigungen des Eigenbetriebes Wasserwerk
Die Kredite und Verpflichtungsermächtigungen
fu¨r den Eigenbetrieb Wasserwerk mit Sonderrechnungen werden festgesetzt auf
1. Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen
Eigenbetrieb Wasserwerk auf 0 EUR
2. Kredite zur Liquiditätssicherung Eigenbetrieb
Wasserwerk auf 500.000 EUR
3. Verpflichtungsermächtigungen
Eigenbetrieb Wasserwerk auf 0 EUR
§ 7 Eigenkapital
des Eigenbetriebes Wasserwerk
Der Stand des Eigenkapitals zum 31.12.2013 betrug 15.347.533,40 Euro.
Schifferstadt, den 27. November 2014
Otto Reiland
Verbandsvorsteher
Hinweis
1. Die vorstehende Haushaltssatzung für das
Haushaltsjahr 2015 ist gemäß § 97 Abs. 1 GemO
der Aufsichtsbehörde mit Schreiben vom
17.12.2014 angezeigt worden. Sie enthält keine
genehmigungspflichtigen Teile.
Die Haushaltssatzung und das Preisblatt 2015
liegen zur Einsichtnahme vom 26.01.2015 bis
03.02.2015 während der Kernarbeitszeit montags bis donnerstags von 8.15 bis 12 Uhr und
von 13 bis 15.30 Uhr sowie freitags von 8.15
bis 12 Uhr im Foyer des Verwaltungsgebäudes
in Schifferstadt, Am Wasserturm 2, öffentlich
aus.
2. gemäß § 7 Abs. 1 Zweckverbandsgesetz
(ZwVG) in Verbindung mit § 24 Abs. 6 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz (GemO):
Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrensoder Formvorschriften dieses Gesetzes oder auf
Grund dieses Gesetzes zustande gekommen
sind, gelten ein Jahr nach der Bekanntmachung
als von Anfang an gültig zustande gekommen.
Dies gilt nicht, wenn
a. die Bestimmungen über die Öffentlichkeit der
Sitzung, die Genehmigung, die Ausfertigung oder
Amtsblatt Mutterstadt
die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind, oder
b. vor Ablauf der in Satz 1 genannten Frist die
Aufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet
oder jemand die Verletzung der Verfahrens- oder
Formvorschriften gegenüber dem Zweckverband
für Wasserversorgung "Pfälzische Mittelrheingruppe" unter Bezeichnung des Sachverhalts, der
die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend
gemacht hat. Hat jemand eine Verletzung nach
Satz 2 Nr. 2 geltend gemacht, so kann auch nach
Ablauf der in Satz 1 genannten Frist jedermann
diese Verletzung geltend machen.
3. Der Zweckverband ist schuldenfrei, Verpflichtungsermächtigungen bestehen keine, auf die
entsprechenden Anlagen wird daher verzichtet.
Schifferstadt, 27. November 2014
Otto Reiland
Verbandsvorsteher
Verbandsordnung des Zweckverbandes für Wasserversorgung
"Pfälzische Mittelrheingruppe"
vom 1.7.2014
Präambel
„Die Gemeinden Dannstadt, Mutterstadt, Neuhofen, Schauernheim, Otterstadt, Schifferstadt
und Waldsee gründeten am 04.09.1929 den
Zweckverband für Wasserversorgung "Pfälzische
Mittelrheingruppe".
Mit der Bildung der Gemeinde Limburgerhof im
Jahre 1930 ist diese ebenfalls Mitglied geworden.
Im Zuge der im Land Rheinland-Pfalz durchgeführten Verwaltungsreform wurde 1969 aus den
Gemeinden Dannstadt und Schauernheim die
Gemeinde Dannstadt-Schauernheim gebildet, die
Rechtsnachfolgerin der beiden Gemeinden wurde. 1972 erfolgte die Bildung der Verbandsgemeinde Waldsee mit den Gemeinden (jetzt Ortsgemeinden) Otterstadt und Waldsee sowie der
Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim, zu
der die Gemeinde (jetzt Ortsgemeinde) Dannstadt-Schauernheim gehört. Mit der Landesverordnung über den Übergang von Aufgaben und
Einrichtungen der Ortsgemeinden auf die Verbandsgemeinden (Aufgaben-Übergangs-Verordnung) ist gem. § 67 Abs. 1 der Gemeindeordnung
mit Wirkung vom 01.01.1975 die Zuständigkeit für
die Wasserversorgung von den Ortsgemeinden
auf die Verbandsgemeinden übergegangen. Von
diesem Zeitpunkt an ist anstelle der Ortsgemeinden Otterstadt und Waldsee die Verbandsgemeinde Waldsee und anstelle der Ortsgemeinde
Dannstadt-Schauernheim die Verbandsgemeinde
Dannstadt-Schauernheim Mitglied des Zweckverbandes. Die Mitglieder haben zur Anpassung an
das Zweckverbandsgesetz (ZwVG) vom 22. Dezember 1982 (GVBl. S. 476) mit Zustimmung des
Stadtrates, der Gemeinderäte und Verbandsgemeinderäte auf Grund des § 16 Abs. 1 i.V.m. § 4
Abs. 1 ZwVG und § 46 Abs. 3 des Landeswassergesetzes (LWG) vom 04. März 1983 (GVBl.
S. 31) die nachstehende Verbandsordnung vereinbart und deren Feststellung beantragt. Wegen
Erweiterung des Versorgungsgebietes um die
Gemarkung Böhl der Gemeinde Böhl-Iggelheim
gemäß Beschluss der Verbandsversammlung
vom 16.11.2004 ist die Änderung der VO zum
1.1.2006 notwendig geworden.
Gemäß dem Ersten Landesgesetz zur Kommunal- und Verwaltungsreform vom 28.09.2010
(GVBl. S. 272 ff.), das am 06.10.2010 in Kraft getreten ist und dem Landesgesetz über die freiwillige Bildung der neuen Verbandsgemeinde Waldsee vom 22.11.2013 (GVBI. S. 482 ff) wurde eine
neue Verbandsgemeinde zum 01.07.2014 bestehend aus den Ortsgemeinden Altrip, Neuhofen,
Otterstadt und Waldsee errichtet. Von diesem
Seite 4
Zeitpunkt an ist Neuhofen als Ortsgemeinde Mitglied innerhalb der Verbandsgemeinde Waldsee
(Vorläufiger Name). Gemäß Beschluss der Verbandsversammlung vom 05.11.2014 wurde die
Änderung der Verbandsordnung rückwirkend zum
01.07.2014 notwendig.
Die Kreisverwaltung Rhein-Pfalz-Kreis als die
nach § 5 ZwVG zuständige Behörde stellt hiermit
auf Grund des § 4 Abs. 2 ZwVG folgende Verbandsordnung fest:
§ 1 Aufgabe
(1) Der Zweckverband hat die Aufgabe,
1. Wasser zu beschaffen und Wasservorkommen
zu erschließen,
2. Wasserversorgungsanlagen zu planen, zu errichten, zu übernehmen, zu betreiben, zu unterhalten und zu erneuern,
3. die Einwohner im Versorgungsgebiet mit Trinkund Brauchwasser zu versorgen sowie
4. Wasser für öffentliche Zwecke bereitzustellen
und, soweit das verfügbare Wasser ausreicht,
für gewerbliche und sonstige Zwecke abzugeben.
(2) Das Versorgungsgebiet umfasst die Gemarkungen der Verbandsmitglieder und ergibt sich
aus der Anlage, die Teil dieser Satzung ist.
(3) Der Zweckverband begründet ein Versorgungsverhältnis mit den einzelnen Anschlussberechtigten bzw. Anschlussverpflichteten. Er ist berechtigt, den Anschluss- und Benutzungszwang
festzulegen. Der Zweckverband ist darüber hinaus berechtigt, Wasser an Nichtmitglieder zu liefern, die selbst in einem Versorgungsverhältnis zu
ihren Anschlussberechtigten bzw. Anschlussverpflichteten stehen.
(4) Der Verband verwaltet seine Einrichtungen
nach der Eigenbetriebsverordnung in der jeweils
geltenden Fassung.
§ 2 Mitglieder
Mitglieder des Zweckverbands sind die Stadt
Schifferstadt, die Gemeinden Limburgerhof und
Mutterstadt sowie die Verbandsgemeinde Waldsee (für das Versorgungsgebiet der Ortsgemeinden Otterstadt, Neuhofen und Waldsee), die Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim (für
das Versorgungsgebiet der Ortsgemeinde Dannstadt-Schauernheim) und die Gemeinde Böhl-Iggelheim (für das Versorgungsgebiet des Ortsteiles Böhl.
§ 3 Name und Sitz
(1) Der Zweckverband führt den Namen Zweckverband für Wasserversorgung "Pfälzische Mittelrheingruppe".
(2) Der Zweckverband hat seinen Sitz in Schifferstadt, Rhein-Pfalz-Kreis.
§ 4 Verbandsorgane
Organe des Verbandes sind die Verbandsversammlung und der Verbandsvorsteher.
§ 5 Stimmrecht in der Verbandsversammlung
und Ausübung des Stimmrechts
(1) Die Verbandsversammlung besteht aus dem
gesetzlichen Vertreter mit Stimmrecht sowie weiteren Vertretern - ebenfalls mit Stimmrecht - der
Verbandsmitglieder. Die Zahl der weiteren Vertreter sowie die Zahl der Stimmen jedes Verbandsmitgliedes richtet sich nach der Einwohnerzahl
(Abs. 2). Jedes Verbandsmitglied bestellt zwei
weitere Vertreter. Übersteigt die Einwohnerzahl
eines Verbandsmitgliedes oder des versorgten
Gebietes eines Verbandsmitgliedes 6.000 Einwohner, entsendet es für jeweils weitere 4.000
Einwohner einen zusätzlichen Vertreter. Restzahlen unter 2.000 Einwohner werden nicht berücksichtigt. Für Restzahlen über 2.000 Einwohner
werden volle 4.000 Einwohner gerechnet.
(2) Maßgebend ist die jeweils auf den 31. Dezember des dem Beginn der Wahlzeit der kom-
Seite 5
munalen Vertretungsorgane vorhergehenden
Jahres vom Statistischen Landesamt fortgeschriebene Einwohnerzahl der Verbandsmitglieder bzw. des versorgten Gebietes eines Verbandsmitgliedes.
(3) Das Stimmrecht wird durch alle Vertreter der
Verbandsmitglieder ausgeübt (§ 8 Abs. 1 Satz 2
ZwVG). Die Stimmen eines Verbandsmitgliedes
können nur einheitlich abgegeben werden.
§ 6 Verwaltungsgeschäfte
Der Zweckverband für Wasserversorgung "Pfälzische Mittelrheingruppe" führt seine Verwaltungsgeschäfte selbst.
§ 7 Öffentliche Bekanntmachungen
Die öffentlichen Bekanntmachungen des Zweckverbandes erfolgen im Bekanntmachungsorgan
der Stadt Schifferstadt.
§ 8 Deckung des Finanzbedarfs
(1) Der Zweckverband deckt seinen Finanzbedarf, der durch den Bau, den Betrieb und die Unterhaltung seiner Anlagen entsteht, durch Entgelte.
(2) Reichen die Entgelte zur Deckung des Finanzbedarfs nicht aus und ist eine kostendeckende Festsetzung der Entgelte gem. § 94 Abs. 2
GemO nicht vertretbar, erhebt der Zweckverband
von seinen Mitgliedern eine Umlage.
(3) Die Umlage richtet sich nach dem Stimmenverhältnis in der Verbandsversammlung. Dies gilt
auch für die nicht entgeltsfähigen Aufwendungen.
§ 9 Abwicklung bei Auflösung oder bei
Ausscheiden von Verbandsmitgliedern
(1) Bei Auflösung des Zweckverbandes kann der
Tag der Wirksamkeit des Auflösungsbeschlusses
erst festgesetzt werden, wenn die Verbandsmitglieder eine Einigung über die Auseinandersetzung, die Durchführung der Liquidation und die
Bestellung eines Liquidators erzielt haben. Dies
gilt insbesondere auch für die Übernahme der Bediensteten des Verbandes.
(2) Verbandsmitglieder können zum Schluss eines Wirtschaftsjahres aus dem Zweckverband
ausscheiden. Die entsprechende Mitteilung des
Verbandsmitgliedes muss spätestens drei Jahre
vor dem Zeitpunkt, zu dem das Verbandsmitglied
ganz oder mit bestimmten Gebietsteilen ausscheiden will, mit eingeschriebenem Brief an den
Verbandsvorsteher erfolgen.
(3) Mit dem Ausscheiden sind die Anlagen und
Einrichtungen in dem Gebiet, das vom Zweckverband nicht mehr unmittelbar versorgt werden soll,
auf das Verbandsmitglied zu übertragen, soweit
sie ausschließlich der Versorgung in seinem Gebiet dienen. Das ausscheidende Verbandsmitglied hat keinen Anspruch auf die Rückzahlung
von Verbandsumlagen sowie auf das übrige Verbandsvermögen oder einen Teil hiervon, insbesondere nicht auf Anlagen und Anlageteile, die
nicht ausschließlich der Versorgung in seinem
Gebiet dienen. Das ausscheidende Verbandsmitglied hat dem Zweckverband einen Betrag zu entrichten, der dem Buchrestwert des Anlagevermögens der zu übertragenden Anlagen und Einrichtungen entspricht.
Die zu diesem Zeitpunkt noch nicht aufgelösten
Beiträge, Baukostenzuschüsse und ähnlichen
Entgelte sind vom Zweckverband dem ausscheidenden Verbandsmitglied anteilig zu erstatten. Im
übrigen hat das ausscheidende Verbandsmitglied
dem Zweckverband alle Nachteile auszugleichen,
die diesem durch den Austritt entstehen, insbesondere für den durchgeführten Ausbau von gemeinsamen Anlagenteilen; dies gilt auch für die
Kosten des Betriebes, der Unterhaltung und der
Verwaltung dieser Anlagenteile. Weitere Einzelheiten werden in Vereinbarungen zwischen dem
Zweckverband und dem ausscheidenden Verbandsmitglied festgelegt.
Amtsblatt Mutterstadt
(4) Die Absätze 1 bis 3 gelten entsprechend beim
Ausscheiden von Gebietsteilen von Verbandsmitgliedern aus dem Versorgungsgebiet.
§ 10 Inkrafttreten
Die Verbandsordnung tritt am 01.07.2014 in Kraft.
Süd- und Vorderpfälzer
Ackerbautage 2015
Die Abteilung Landwirtschaft des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum Rheinhessen-NaheHunsrück mit Dienstsitz in Neustadt/Weinstraße
und der Verein Landwirtschaftlicher Fachschulabsolventen laden ein zu Vortragsveranstaltungen
mit aktuellen Themen des Ackerbaus. Die Veranstaltungen finden an drei zentralen Orten des Beratungsgebietes statt:
Am Donnerstag, den 29.1.2015, um 14 Uhr in
Steinweiler, Bürgersaal
Am Montag, den 2.2.2015, um 14 Uhr in Römerberg-Berghausen, Angelsport-Vereinsheim
Am Mittwoch, den 4.2.2015, um 14 Uhr in Ebertsheim-Rodenbach, Aussiedlung Hoffmann
Die Veranstaltungen gelten als Fortbildung nach §
9 Abs. 4 Pflanzenschutzgesetz. Die Registrierung
der Teilnehmer beginnt jeweils um 13.30 Uhr. Diese betrifft alle Besucher, die eine Teilnahmebescheinigung für die Aufrechterhaltung der Sachkunde im Pflanzenschutz benötigen.
Folgendes Programm ist für die Ackerbautage
vorgesehen:
Aktuelles zum Fachrecht im Ackerbau (Horst Frei,
VBE Neustadt)
Zielkonflikt Bienenschutz - Pflanzenschutz (Dr.
Torsten Block, Syngenta Agro GmbH)
Wie lange wirken unsere Ungras-Getreideherbizide noch? (Hermann Heidweiler, VBE Neustadt)
Integration und Management des Zwischenfruchtbaus in meinem Betrieb (Knut Behrens, Ackerbau-Beratungsring)
Drohen uns neue Rostjahre im Weizenanbau?
(Hermann Heidweiler, VBE Neustadt)
Aktuelles zum Pflanzenschutz im Ackerbau 2015
(H. Heidweiler und Manfred Mohr, VBE Neustadt)
Auf Greening-Anforderungen wirtschaftlich sinnvoll reagieren (Horst Frei, VBE Neustadt)
Alle Landwirte und sonstige Interessenten sind
herzlich eingeladen. Um rechtzeitiges Erscheinen
wird gebeten, da man im Interesse der Wartenden pünktlich anfangen möchte.
Fragwürdige Zuschriften zu
Registrierung in Veterinär-Datenbank
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft stellt klar: Schreiben stammen
NICHT von einer Behörde
Aus mehreren Bundesländern erreichen das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
(BMEL) Hinweise von Wirtschaftsbeteiligten und
Behörden über Schreiben im Zusammenhang mit
einer sogenannten „Registrierung in einer Datenbank für Veterinärkontrollnummern“. Die Schreiben ohne Absender-Kennung können fälschlicherweise den Eindruck erwecken, dass es sich
um einen behördlichen Zahlungsbescheid handelt. Diese Schreiben und Zahlungsaufforderungen für eine sogenannte „Registrierung
der Veterinärkontrollnummern in der Datenbank für Veterinärkontrollnummern“ stammen
NICHT von einer Behörde! Bei derartigen
Schreiben handelt es sich um Angebote privater
Anbieter zum Abschluss eines zivilrechtlichen
Vertrages! Es gibt nach dem Lebensmittelrecht
KEINE gesetzliche Verpflichtung für Lebensmittelbetriebe, sich kostenpflichtig in ein sogenanntes „Zentrales Betriebsregister“ oder ein „Zentralregister für Veterinärkontrollnummern“ eintragen
zu lassen! Die Nichteintragung in oder die Lö-
22. Januar 2015 / 4. Woche
schung aus einem privaten „Zentralen Betriebsregister“ hat NICHT den Verlust der Betriebs-Zulassung zur Folge!
Die Zulassung von Lebensmittelbetrieben ist ein
Verwaltungsakt der zuständigen Behörde. Ansprechpartner für Fragen der Zulassung, unter
anderem auch der Zulassungsnummer, ist
STETS die für das jeweilige Unternehmen zuständige Behörde. Private Datenbanken stehen
mit der Betriebszulassung in keinem Zusammenhang!
Deutsche Rentenversicherung
Informationsveranstaltung in Speyer: “Arbeitslos? In Altersteilzeit? - Auswirkungen auf
die Rente. Wann man bei Arbeitslosigkeit oder Altersteilzeit Rente erhalten kann und was bei
Sperrzeiten, Ruhezeiten und der Altersteilzeit zu
beachten ist - darüber informiert die Deutsche
Rentenversicherung bei einer Veranstaltung am
11. Februar um 17.30 Uhr in Speyer, Eichendorffstr. 4-6. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich: Tel. 06232/17-2881, E-Mail
aub-stelle-speyer@drv-rlp.de.
Sonstige
amtliche Mitteilungen
Öffnungszeiten der Verwaltung
im Rathaus
Das Rathaus ist für den Publikumsverkehr
während folgender Zeiten geöffnet:
Montags und dienstags:
8 Uhr bis 12 Uhr
und 13.30 Uhr bis 16 Uhr.
Mittwochs:
8 Uhr bis 12 Uhr.
Donnerstags:
8 Uhr bis 12 Uhr
und 13.30 Uhr bis 18 Uhr.
Freitags:
8 Uhr bis 12.30 Uhr.
Es wird empfohlen, wichtige Besuchs-/ Gesprächstermine mit den zuständigen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern vorher abzusprechen.
Telefonzentrale Rathaus: 06234/94640.
E-Mail-Adresse: info@mutterstadt.de
Das virtuelle Bürgerbüro im Internet ist unter
www.mutterstadt.de geöffnet.
Einheitliche Behördennummer: 115
Das Ordnungsamt informiert!
Die Friedrich-Ebert-Straße und die Friedhofstraße werden ab Montag, den
02.02.2015, versuchsweise zur Einbahnstraße erklärt.
Dadurch ist das Befahren nur von der Ludwigshafener Straße in Richtung Oggersheimer Straße möglich, mit Ausnahme von
Fahrradfahrern. Die Regelung gilt zunächst
für 2 Monate. Anschließend werden die gesammelten Informationen im Gremium für
Verkehrsfragen ausgewertet und eine endgültige Entscheidung beschlossen.
Wir bitten die Verkehrsteilnehmer um erhöhte Aufmerksamkeit und um ihr Verständnis.
22. Januar 2015 / 4. Woche
Erinnerung an den Bombenangriff
auf Mutterstadt vor 70 Jahren
Zum Jahrestag des schweren Bombenangriffs auf Mutterstadt findet am Sonntag, 1.
Februar 2015, um 11.00 Uhr, eine Gedenkveranstaltung mit Kranzniederlegung auf
dem alten Friedhof statt. An diesem Tag vor
genau 70 Jahren starben bei einem Großangriff 38 Zivilisten, darunter allein 33 im Luftschutzraum Friedensstraße 1 sowie 14 Soldaten. Schwerpunkte der Zerstörung waren
die Zeppelinstraße, ein Teil der Ringstraße,
die Friedrich-Ebert-Straße, das Gebiet um
die ehemalige Mälzerei, die Neustadter
Straße im Umkreis der ehemaligen Mühle
und die Kreuzung der Oggersheimer mit Friedens- und Bleichstraße. Durch Kriegseinwirkungen starben in Mutterstadt insgesamt 62
Personen, in der Mehrzahl Frauen und Kinder. Die Bevölkerung ist zur Teilnahme an der
Gedenkfeier herzlich eingeladen.
Kreis legt neues Jahrbuch vor
Seit über drei Jahrzehnten gibt der Rhein-PfalzKreis regelmäßig ein Jahrbuch heraus. Mit der
Nummer 31 hat sozusagen eine neue Epoche
begonnen. So ist sie beispielsweise die erste mit
der Bezeichnung Kreisjahrbuch. Außerdem sind
farbige Fotos, die bisher auf wenigen Bildtafeln
zusammengefasst waren, nun über das ganze
Buch verteilt. Abgerundet wird der Aufbruch in die
Zukunft durch kürzere Texte, weniger Fußnoten
sowie neue Themen und Autoren. Das inhaltliche
Niveau hat unter den Veränderungen nicht gelitten. Einen kleinen Schwerpunkt dieser Ausgabe
bildet das Thema Feuerwehr. Des Weiteren enthält es unter anderem Künstler-Portraits, geschichtliche Rückblicke und Beiträge über die Natur. Erhältlich ist das Kreisjahrbuch wie gehabt
zum Preis von 9,50 Euro im Rathaus, Zimmer
102, in der Gemeindebibliothek und über den
Buchhandel (ISBN 978-3-931717-13-1).
Energiekarawane für Betriebe:
Probeläufe in Böhl-Iggelheim,
Mutterstadt und Schifferstadt
erfolgreich abgeschlossen
Seit Oktober 2014 war sie in Gewerbegebieten in
Böhl-Iggelheim, Mutterstadt und Schifferstadt unterwegs: die Energiekarawane. Jetzt ist die Aktion
abgeschlossen, und die drei Bürgermeister konnten heute eine erfolgreiche Bilanz präsentieren.
Insgesamt wurden in den drei Kommunen 85 Betriebe angesprochen. Das Angebot: ein einstündiger Energiecheck durch qualifizierte Energieberater. Damit sollte geklärt werden, ob in dem Betrieb
Einsparpotentiale bestehen und ob diese auch
wirtschaftlich umgesetzt werden können. Am Ende haben 36 Betriebe das Angebot wahrgenommen und einen Energiecheck absolviert. Das sind
deutlich über 40 Prozent der Angeschriebenen „ein Riesenerfolg“, findet Ilona Volk, Bürgermeisterin von Schifferstadt. „In unserem Gewerbegebiet Ost hat zum Beispiel die Firma Floerchinger
teilgenommen. Dort stand die Beratung zum Gasverbrauch im Vordergrund, der sich durch eine
Anlage zur Solarthermie verringern ließe. Auch
Photovoltaik hat eine Rolle gespielt und natürlich
auch die jeweiligen finanziellen Fördermodelle.“
Dass auch bei Dienstleistungsbetrieben Energiesparpotential vorhanden ist, zeigt ein Beispiel in
Mutterstadt. „Die Tanzschule Nagel begrüßt die
Aktion, hat die ersten Hinweise mit Interesse zur
Kenntnis genommen und prüft gerade, ggf. in einer Folgeberatung, was von den Vorschlägen wie
Amtsblatt Mutterstadt
umsetzbar wäre“, erklärte Bürgermeister HansDieter Schneider. Er freute sich über die überdurchschnittlich hohe Beteiligung der angesprochenen Betriebe im Mutterstadter Gewerbegebiet.
Aber auch in klassischen Produktionsbetrieben,
die bereits in der Vergangenheit energiesparende
Maßnahmen umgesetzt haben, ist immer noch
Potential vorhanden. So zum Beispiel in der Walter-Mühle in Böhl-Iggelheim. “Die Walter-Mühle ist
im Energiebereich schon sehr aktiv, dennoch wurde die Energiekarawane von Hans-Peter Berizzi
genutzt, um weitere Einsparmöglichkeiten für seinen Betrieb von Photovoltaik bis Wärmerückgewinnung mit der Energieberaterin zu erörtern“, so
Bürgermeister Peter Christ.
Alle drei Bürgermeister waren sich einig: die Energiekarawane Gewerbe hat ihre Feuertaufe bestanden und ist nachahmenswertes Modell auch
für andere Städte und Gemeinden in der Metropolregion Rhein-Neckar.
Sehr zufrieden mit den Ergebnissen zeigte sich
auch Dr. Lothar Meinzer, Geschäftsführer der EnergieEffizienzAgentur Rhein-Neckar und Initiator
der Aktion. „Auch im Bereich Gewerbe zeigt sich,
dass die persönliche Ansprache und ein einfaches, aber klares und seriöses Angebot viel bewirken können“. Dies habe auch die Bundesregierung erkannt, die in ihrem kürzlich beschlossenen „Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz“ einen Schwerpunkt im Bereich Industrie und Gewerbe gelegt und Maßnahmen wie beispielsweise
die Förderung von Effizienzmanagern in Gewerbegebieten angekündigt habe.
Beantragung
Personalausweis oder Reisepass
Personalausweise und Reisepässe können im
Einwohnermeldeamt Zimmer 6-8 beantragt werden. Mitzubringen sind: pro Ausweis ein aktuelles
biometrisches Bild (nicht älter als ein Jahr) und
der bisherige Ausweis. Ausweise können nur persönlich beantragt werden.
Kosten: Personalausweis: unter 24 Jahren 22,80
Euro, ab dem 24. Lebensjahr 28,80 Euro, Reisepass: unter 24 Jahren 37,50 Euro, ab dem 24. Lebensjahr 59 Euro, Express-Pass: unter 24 Jahren
69,50 Euro, ab dem 24. Lebensjahr 91 Euro. Express-Pässe können am 3. Werktag nach Antragstellung abgeholt werden. Die Kosten sind bei Antragstellung zu entrichten. Alle Anträge werden an
die Bundesdruckerei nach Berlin geschickt. Die
Bearbeitungszeit beträgt erfahrungsgemäß 4-6
Wochen.
Abholung: Reisepässe, die bis zum 7. Januar
2015 beantragt wurden, können abgeholt werden.
Bitte die alten Ausweise zur Abholung mitbringen,
da sonst die Aushändigung der neuen nicht erfolgen kann.
Seite 6
im Internet unter www.mutterstadt.de/ gv_mutterstadt/Rathaus/Gemeindeordnung/Berichte veröffentlicht.
Information über die Sitzung
des Schulträgerausschusses
am 02. Dezember 2014
Situationsbericht der Schulen
Die Pestalozzi-Grundschule, MandelgrabenGrundschule, Integrierte Gesamtschule und Rudolf-Wihr-Realschule plus Limburgerhof erstatten
im Rahmen der Haushaltsberatungen Situationsberichte. Die Berichte sind im Internet unter
www.mutterstadt.de/gv_mutterstadt/Rathaus/Gemeindeordnung/Berichte veröffentlicht.
Information über die Sitzung
des Bauausschusses
am 09. Dezember 2014
"Änderung 2 zum Flächennutzungsplan Fortschreibung 1" und Vorhabenbezogener
Bebauungsplan zur Pfalzmarkt-Erweiterung
Beteiligung der Behörden
und der Öffentlichkeit
Die Aufstellungsbeschlüsse wurden im Gemeinderat am 13.05.2014 gefasst und anschließend
im Amtsblatt vom 20.05.2014 bekannt gemacht.
In der Sitzung des Bauausschusses am
22.07.2014 wurden die Entwürfe einschließlich
Begründung beraten und angenommen. Die Verwaltung wurde beauftragt, die frühzeitige Beteiligung der Behörden und der Öffentlichkeit durchzuführen. Zahlreiche Behörden wurden um Stellungnahme zu den Entwürfen gebeten. Parallel
dazu erfolgte die Beteiligung der Öffentlichkeit mit
Bekanntmachung im Amtsblatt am 16.10.2014,
die Beteiligungsfrist dauerte vom 24.10. bis
einschließlich 24.11.2014.
Einstimmige Beschlüsse:
Die Anregungen der Behörden werden zur Kenntnis genommen. Während der Zeit der Offenlage
gingen keinerlei Stellungnahmen bei der Verwaltung ein. Der Satzungsbeschluss zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan wird zurückgestellt.
Diesbezügliche Beratung erfolgt zusammen mit
dem noch zu verhandelnden Durchführungsvertrag nach § 12 Abs. 1 BauGB.
Sprechstunden
Bürgermeister
Hans-Dieter Schneider
Rathaus, Zimmer 208, nach Anmeldung,
Tel. 9464-51.
Berichte aus Gemeinderat
und Ausschüssen
1. Beigeordnete
Andrea Franz
Die Berichte dieser Rubrik können auch im Internet unter www.mutterstadt.de (Rathaus / Gemeindeordnung / Berichte) nachgelesen werden.
Rathaus, Zimmer 208, nach Vereinbarung,
Tel. 9464-51 oder 6719.
Zuständig für Umwelt- und Naturschutz,
Landschaftspflege, Landwirtschaft
und Forsten, Friedhöfe, Freizeit und Sport.
Information über die Sitzung
des Kulturausschusses
am 25. November 2014
Jahresbericht
Gemeindebibliothek Mutterstadt
Die Leiterin der Gemeindebibliothek Mutterstadt,
Frau Birgit Bauer, gibt einen Situationsbericht ihrer Einrichtung für das Jahr 2014. Der Bericht ist
2. Beigeordneter
Klaus Lenz
Rathaus, Zimmer 208, nach Vereinbarung,
Tel. 9464-51 oder 6451.
Zuständig für Kultur (Veranstaltungen, Bildende
Kunst, Theater- und Musikwesen, Verbindung
zu Vereinen und Organisationen),
Generationen und Kirchen.
Seite 7
Amtsblatt Mutterstadt
3. Beigeordneter
Volker Strub
Rathaus, Zimmer 208, nach Vereinbarung,
Tel. 9464-51 oder 3364.
Zuständig für Öffentliche Sicherheit und
Ordnung, Straßenverkehrsbehörde.
Gemeindesozialarbeit
und Gleichstellungsstelle
Ausgabestellen Wertstoffsäcke:
Rathaus, Oggersheimer Str. 10
Modehaus Hellmann, Neustadter Str. 18
Zentraler Wertstoffhof
bei Firma Zeller, In der Schlicht:
Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 8-17 Uhr, Sa. 8-12 Uhr
Nichtamtlicher Teil
Rathaus, Zimmer 9: Christine Franz-Yilmaz,
dienstags von 9 bis 11 Uhr sowie donnerstags
von 16 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung, Tel.
06234/946462. E-Mail-Adresse:
christine.franz-yilmaz@mutterstadt.de
Schiedsamt
Rathaus, Zimmer 108: Elke Laforce-Biebinger
und Gerhard Gminski am Donnerstag, den 22.
Januar, von 15 bis 16 Uhr.
E-Mail-Adresse: schiedsamt@mutterstadt.de
Bezirksbeamter
Rathaus, Zimmer 108: Polizeioberkommissarin
Sandra Braun-Zimmermann und Polizeioberkommissar Thorsten Otto jeden Dienstag von 10 bis
11 Uhr. In dringenden Fällen: Tel. 06235/4950
(Polizeiinspektion Schifferstadt).
Kreisjugendamt
Ludwigshafen
Rathaus, Zimmer 108: Jeden 2. Montag im Monat
(Frau Freitag) von 15 bis 16 Uhr. Außerhalb der
Sprechstunden in Mutterstadt Tel. 0621/5909-117
(Kreisverwaltung).
Deutsche Rentenversicherung
Rathaus, Zimmer 108: Am Montag, den 26. Januar, von 16.30 bis 19 Uhr, Versichertenältester
Michael Kercher.
Seniorenbeirat,
AWO und VdK
Senioren-Treff, Cafeteria: jeden 1. Montag im Monat von 15 bis 16 Uhr. Die nächste Sprechstunde
findet am 2. Februar statt. In dringenden Fällen
ist für den VdK Gerd Deffner, Tel. 06234/2040, zu
erreichen.
Förster
Donnerstags von 16.30 bis 18 Uhr im Rathaus
der Stadt Schifferstadt, Telefon 06235/44306. Ansonsten ist der Förster unter Tel. 06232/6580859
zu erreichen. Förster Georg Spang ist zuständig
für den Stadtwald Schifferstadt und die Gemeindewälder Mutterstadt, Waldsee und Otterstadt.
Abfall - Umwelt – Info
Müllabfuhr:
Montag, 2. Februar
Wertstoffsäcke:
Montag, 2. Februar
Biomüll:
Montag, 26. Januar
Ausgabestelle Abfallsäcke für Restmüll:
Schreibwaren Mutter, Blockfeldstraße
Rathaus, Oggersheimer Str. 10
Öffnungszeiten: Mo., Die., Do., Fr. 10-12
und 14-18 Uhr, Mi. 10-12 Uhr
Sa. von 10-12 Uhr
Tel. 9464-94
LESETIPP
FÜR KIDS UND TEENS
„Der kleine Drache Kokosnuss - Feuerfeste
Freunde“ Vorlesebuch zum Film.
Kokosnuss ist ein junger Feuerdrache, der trotz
Flügeln nicht fliegen kann und Oskar ein vegetarischer Fressdrache - beide verbindet neben ihrer
Einzigartigkeit auch eine tiefe Freundschaft und
zudem ein weiteres Problem: Ihre Eltern nehmen
sie einfach nicht ernst. Als plötzlich das für die
Feuerdrachen lebensnotwendige Feuergras gestohlen und Oskar des Diebstahls verdächtigt
wird, kommt es zum Streit zwischen Feuer- und
Fressdrachen. Zusammen mit ihrer besten Freundin, Stachelschwein Matilda, machen sich Kokosnuss und Oskar auf die Suche. Können die drei
Freunde das Gras wiederfinden und somit die
Dracheninsel retten?
NEU
IN DER BIBLIOTHEK
Christoph Bausenwein: „Joachim Löw“
Ästhet, Stratege, Weltmeister. Am 13. Juli 2014
wurde Joachim Löw zur Fußball-Legende. Mit
dem Gewinn des Weltmeistertitels steht der Bundestrainer in einer Ahnenreihe mit Sepp Herberger, Helmut Schön und Franz Beckenbauer. Dieses Buch schildert seinen langen Weg auf den
Gipfel und analysiert die Gründe für seinen Erfolg.
Micheline Rampe: „Buddha für Pragmatiker“:
Wie ein achtsamer Geist das Gehirn positiv
verändert. Seit 1987 tauschen sich Vertreter aktueller naturwissenschaftlicher (Neuro-)Forschung und Buddhisten alle zwei Jahre aus. Warum und wie wirken Meditationen und Achtsamkeitsübungen? Welche inneren Haltungen und
welches Verhalten haben einen messbaren positiven Effekt auf unser Gehirn und unsere Psyche?
Der Ratgeber beantwortet diese und viele andere
spannende Fragen.
Amelie Fried & Peter Probst: „Verliebt, verlobt
- verrückt?“ Warum alles gegen die Ehe spricht
und noch mehr dafür. Muss man verrückt sein,
um heutzutage zu heiraten? Das Zusammenleben funktioniert schließlich auch ohne Trauschein. So dachten Amelie Fried und Peter Probst
auch einmal. Dann haben sie geheiratet. 20 Jahre später schreiben sie nun ein wunderbares und
sehr zeitgemäßes Buch über die Ehe. Eine Liebeserklärung an die Ehe!
22. Januar 2015 / 4. Woche
Lesen liegt weiterhin im Trend
Mehr als 100.000 Medien wanderten 2014
über die Mutterstadter Büchereitheke
Auch 2014 hat die Gemeindebibliothek mehr als
100.000 Medien an ihre Kunden verliehen
(113.095).
Als Spitzenreiter gingen dabei, wie in den Jahren
zuvor, bei den Printmedien die Romane für Erwachsene (über 6000 Medien im Bestand und
mehr als 15.000 Entleihungen) und die Kinderu. Jugendbücher (fast 9000 Titel und knapp
40.000 Entleihungen) hervor. Nach wie vor sind
2/3 des 30.000 Bände umfassenden Titelbestandes gedruckte Medien. Unter den E-Medien sind
die DVDs für Erwachsen, gefolgt von den Kinderfilmen und den Hörbüchern für Erwachsene, die
am stärksten genutzten Medienkategorien.
Knapp 5000 Bestandstitel erreichten dabei mehr
als 35.000 Entleihungen. Auch durch die Zusammenarbeit mit den Kindergärten und den Grundschulen und den regelmäßigen Vorleseaktionen
wie „Vorsicht Bücherfresser“ und „BücherminiTreff“ stiegen wohl die Nutzerzahlen der Kinder
unter 12 Jahren stark an (von 528 auf 682 Kinder). Leicht rückläufig waren jedoch die Neuanmeldungen insgesamt.
Mit der Teilnahme an der Onleihe Rheinland-Pfalz
präsentiert die Bücherei seit Oktober 2014 ein
neues Angebot für ihre Kunden. Per Download
kann man rund um die Uhr E-Books ausleihen.
Ab 1. Februar erhöht sich die Ausleihgebühr, die
seit 2002 nicht erhöht wurde, für Erwachsene von
12 auf 15 Euro pro Jahr. Nach wie vor bleiben jedoch alle Serviceleistungen rund um das Buch,
wie die Vormerkung eines Mediums oder die Entleihung von DVDs, kostenfrei. Für Kinder und Jugendliche bleibt die Benutzung der Bibliothek weiterhin gebührenfrei.
Für Kinder: Am Donnerstag, 5. Februar, 16 Uhr,
treffen sich zum ersten Mal im neuen Jahr wieder
die Bücherfresser in der Leseecke. Wir lesen für
Kinder ab 5 Jahren aus dem Buch „Stark für einen
Tag, von Ole Lund Kirkegaard. Ivan hat es als
kleiner, zarter Junge nicht immer leicht im Leben.
Doch eines Tages taucht eine waschechte Hexe
auf und gewährt ihm einen Wunsch… Ivans
große Chance, es seinen Widersachern mal so
richtig zu zeigen… Anschließend dürfen die Kinder eine „Wunsch-Hexe“ aus Tonkarton basteln.
Eine Anmeldeliste liegt an der Büchereitheke aus.
Die Teilnahme ist kostenlos.
Die „Bücherminis“ (für Kinder ab 2 Jahren) treffen
sich eine Woche später am Donnerstag, 12. Februar, 16 Uhr, in der Leseecke. Vorgelesen wird:
Gib nicht auf, Pelle Pinguin, von Tracey Corderoy.
Weit, weit weg von hier - da, wo die Schneeflocken wie Sterne glitzern - träumt der kleine Pinguin Pelle davon, einen bunten Garten zu pflanzen. „Blumen wachsen nicht im Schnee” sagen
seine Freunde. Aber Pelle lässt sich von seinem
Traum nicht abbringen. Anschließend dürfen die
Kinder Fantasieblumen basteln. Das Mitmachen
ist kostenlos. Die Teilnehmerliste liegt ab 29. Januar an der Büchereitheke aus.
E-Book-Ausleihe in der Bibliothek
Jeder Büchereikunde der Gemeindebibliothek
kann mit seinem Büchereiausweis per Download
ein E-Book über www.onleihe-rlp.de entleihen.
Über einen Link auf unserer Homepage www.gemeindebibliothek.mutterstadt.de wird man direkt
dorthin geleitet. Der Zugriff auf aktuelle E-Books,
auf Zeitungen und Zeitschriften oder E-Hörbücher
ist ohne zusätzliche Gebühren 24 Stunden am
Tag, unabhängig von den Öffnungszeiten, möglich.
22. Januar 2015 / 4. Woche
Amtsblatt Mutterstadt
Seite 8
Aus dem Ortsgeschehen
Die Berichte dieser Rubrik können auch im Internet unter www.mutterstadt.de (Gemeinde / Ortsgeschehen) nachgelesen werden.
Neujahrsempfang . . .
. . . bei der TSG 1886 Mutterstadt . . .
Am 9. Januar 2015 war es wieder soweit. Der erste Höhepunkt des noch jungen Jahres - Neujahrsempfang bei der TSG 1886 Mutterstadt. Alles, was in der Gemeinde "Rang und Namen"
hat, war bei diesem gesellschaftlichen Ereignis
vertreten. 1. Vorsitzender Klaus Maischein ließ in
seiner Eröffnungsrede zunächst das vergangene
Jahr Revue passieren, ging auf die Arbeit und Erfolge in den einzelnen Abteilungen ein und zeigte
die Ziele für die kommenden Jahre auf. Natürlich
fehlten nicht die besten Wünsche für das neue
Jahr mit Glück und Gesundheit. Der besondere
Dank galt vor allem den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, ohne deren Engagement ein
Verein wie die TSG 1886 Mutterstadt nicht lebensfähig wäre, so betonte Klaus Maischein.
Weiterhin ist es eine tolle Leistung, die von den
insgesamt über 60 Übungsleitern mit mehr als
600 Übungsstunden im Monat, erbracht wurden.
Neue Kurse wurden im vergangenen Jahr angeboten, die mit zum Erfolg der Arbeit beitrugen. Immer "am Ball" sein und zukunftsorientiert handeln,
jedoch nicht jedem Trend hinterher rennen, dies
sei mit ein Motto der Arbeit, führte der erste Vorsitzende aus. Schon jetzt sind die Vorbereitungen
der Highlights für 2015 in vollem Gange. Dazu
zählen unter anderem der Fitnesstag im April und
die Sportmatinee im Oktober. Auch wird die TSG
am Fasnachtsumzug teilnehmen. Nach seiner
Eröffnungsrede übergab Maischein den Stab an
Bürgermeister Hans-Dieter Schneider. Dieser betonte den Wert der TSG für die Integration von
Mitbürgern sowie für das Gemeindeleben allgemein in Mutterstadt und dankte ausdrücklich für
die gute Zusammenarbeit. Sein Dank galt auch
für das zur Verfügung stellen von Hallenzeiten für
Schulen und andere Vereine als Folge der Sanierung der Mandelgrabenhalle. Abschließend wurde das von den "Donnerstagsfrauen" der TSG angerichtete kalte Büfett, das wieder alle Erwartungen übertraf, von Klaus Maischein freigegeben.
Mit interessanten Gesprächen bei einem Glas
Wein, Bier oder auch sonstigen alkoholfreien Getränken klang der Abend aus. (Bild: de)
. . . beim Gewerbeverein . . .
Der Vorstand des Mutterstadter Gewerbevereins
Volker Reimer lud die Mitglieder mit Familie und
Freunden herzlich zum Neujahrsempfang, in diesem Jahr im Malerbetrieb Mario Becker An der
Fohlenweide 11, ein. Auch alle, die sich am Leben
und Treiben in der Gemeinde interessieren, wa-
Neujahrsempfang bei der TSG 1886 Mutterstadt
Neujahrsempfang beim Gewerbeverein
ren gern gesehene Gäste. Während der geselligen Runde bedankte sich Reimer bei den Gastgebern mit einem Blumenstrauß und ließ das vergangene Jahr Revue passieren mit all den wirtschaftlichen Belangen und den Herausforderungen der Jahre 2015/2016, wo die ersten sichtbaren Ergebnisse präsentiert werden können. Die
Idee einer Fußgängerzone, von vielen Mitbürgern
vorgetragen, findet Reimer nicht gut, da die Kunden gerne direkt vor den Geschäften parken
möchten. Zuletzt lobte er die sehr gute Zusammenarbeit des Gewerbevereins mit der Gemeindeverwaltung. Auch Bürgermeister Hans-Dieter
Schneider ging nochmals auf die Umgestaltung
des Ortsmittelpunktes ein, der 2015/2016 Gestalt
annehmen dürfte und bis zur 1250-Jahr-Feier
2017 Vergangenheit sein müsste. Beide wünschten allen Anwesenden ein glückliches, gesundes
und zufriedenes neues Jahr. Anschließend luden
die Gastgeber zu Neujahrssekt, Glühwein und
schmackhaften Häppchen ein und bis zum späten
Abend tauschte man sich in geselliger Rund aus.
(Text und Bilder: de)
. . . bei der Pro Seniore Residenz . . .
"The same procedure as every Year"! Mit diesem
legendären Spruch aus dem Sketch "Dinner for
one" hatte die Pro Seniore zu ihrem Neujahrsempfang eingelade. Den Reigen der Darbietungen eröffneten die Geschwister Ann-Sophie und
Jeannette Englmann mit ihren Violinen, die einfühlsam mit 2 Duetten die Gäste auf die folgenden Reden einstimmten. Residenzleiter Stefan
Scheib hieß alle Gäste sehr herzlich willkommen
und erläuterte mit bewegenden Worten die Losung des Nachmittages, die auf einem Plakat am
Rednerpult angeheftet war. Der protestantische
Pfarrer Knut Trautwein übernahm dann die Gedanken seines Vorredners und stellte auch die
Losung der protestantischen Kirche für das Jahr
2015 vor: "Nehmt einander an, wie Christus euch
angenommen hat zu Gottes Lob". Auch Bürgermeister Hans-Dieter Schneider ließ es sich nicht
nehmen, an alle Bewohner, Gäste, Freunde und
Mitarbeiter der Residenz herzliche Neujahrsgrüße zu entrichten. Der Vorsitzende des Heimbeirats, Norbert Bolländer, richtete gerne seine
Seite 9
Amtsblatt Mutterstadt
22. Januar 2015 / 4. Woche
Grußworte zum neuen Jahr aus. Eben dem Bewohnervertreter war es auch vorbehalten, in seinem Grußwort den Dank an den Kapitän des
großen Schiffes mit dem Namen Pro Seniore Residenz Mutterstadt, Stefan Scheib, mit seiner
großen Mannschaft loszuwerden, die gemeinsam
mit ihm die auftretenden Klippen souverän umschiffen! Mit einem großen Dankeschön wurden
auch die Institutionen bedacht, die die Residenzbewohner zu ihren Veranstaltungen einladen um
damit zu dokumentieren, dass sie in Mutterstadt
voll integriert sind und sich unabhängig ihres Heimatortes als Mutterstadter fühlen dürfen. Als am
Saaleingang der Küchenchef mit seinem Team
mit reichlich und köstlich zubereiteten Canapès
erschien, wurde dem Redner auch das Zeitlimit
bewusst und er überließ freudestrahlend den Gästen die längst erwartete leibliche Stärkung.
. . . und beim Deutschen Roten Kreuz
Neujahrsempfang bei der Pro Seniore Residenz
Am 17.01. hielt das DRK Mutterstadt seinen traditionellen Neujahrsempfang ab. Der Vorsitzende,
Dr. Hettenbach, begrüßte die 1. Beigeordnete der
Gemeinde Mutterstadt, Andrea Franz, Rüdiger
Geib und Gemahlin von der Freiwilligen Feuerwehr, Frau Bachtler, Frau Strobel sowie die Herren Nutzenberger sen. und jun. vom Liederkranz,
Herrn Schube vom TTV Mutterstadt, Herrn
Schmetzer als ehemaligen Schiedsmann der Gemeinde sowie natürlich auch die Aktiven des DRK
Mutterstadt. Nach einigen ernsten Gedanken
über die Probleme unserer Zeit stellte er fest,
dass das Rote Kreuz auch weiterhin dringend
benötigt wird.
Nach einer Gedenkminute für die im Laufe des
letzten Jahres viel zu früh verstorbene zweite Vorsitzende Angelika Siller und die ebenfalls verstorbenen Senioren Frau Zwintscher und Herr
Schöler, ging er kurz auf die üblichen Aufgaben
eines DRK-Ortsvereins wie Blutspendeaktionen
oder Sanitätsdienste im Palatinum oder bei Sportveranstaltungen ein, die auch 2014 erledigt wurden. Besonders hob er jedoch eine Tätigkeit des
DRK-OV Mutterstadt hervor, der zumindest im
Kreis einzigartig ist, nämlich die regelmäßige Betreuung von Senioren in der Gemeinde. Seit mehr
als vier Jahren wurden mit nur ganz wenigen Ausnahmen an jedem Mittwoch und Freitag einer Woche etwa 25 Senioren verköstigt; ein großer Teil
der so Betreuten wird vom DRK abgeholt und
nach dem Essen wieder nach Hause gebracht.
Dr. Hettenbach bedankte sich bei allen, die diese
Aktion nun bereits im fünften Jahr möglich machen. Die Hauptlast liegt dabei auf den Schultern
von Lieselotte Landmann, Rosel Lang und Renate Spring. Als kleine Anerkennung überreichte er
den drei Damen ein Blumengebinde.
Frau Franz überbrachte die Grüße von Bürgermeister Hans-Dieter Schneider und bedankte sich
im Namen der Gemeinde für das soziale Engagement des DRK-Ortsvereins. Auch sie würdigte die
Leistung der ausschließlich ehrenamtlich tätigen
Aktiven des Vereins. Bei Kaffee und Kuchen und
Neujahrsempfang beim Deutschen Roten Kreuz
später bei einer herzhaften Pfälzer Brotzeit verbrachten die Anwesenden einen gemütlichen
Nachmittag, der von humoristischen Einlagen von
Frau Frisch aufgelockert wurde. (Bilder: de)
Vortrag:
Stopp Diabetes mit der LOGI-Methode
Mit einer einfachen aber wirksamen Ernährungsform Blutzucker-Werte in den Griff bekommen
und das Risiko einer Diabeteserkrankung verringern lernen sie im Vortrag am Mittwoch,
28.01.2015, 19 bis 20 Uhr in der Gesamtschule.
Kursgebühr: 5 Euro - Barzahlung vor Ort.
Englisch - Anfänger - Aktiv im Alter
Dies ist ein kommunikativer Kurs in Englisch für
den alltäglichen Gebrauch. Es ist nützlich für alle,
die eine Reise planen und eine Wegbeschreibung
benötigen, ein Hotelzimmer buchen oder im Restaurant bestellen möchten. Sie lernen viele Redewendungen und erweitern ihren Wortschatz
und sie werden selbstsicher in der englischen
Sprache. Dabei profitieren sie von der Kultur des
Landes und verbessern ihre Sprachkenntnisse,
ohne Grammatik büffeln zu müssen. Kursbeginn:
Montag, 02.02.2015, 9.30 bis 11 Uhr, 15x im Senioren-Treff. Kursgebühr: 99/68 Euro.
Spanisch für Anfänger
Sicherlich macht es mehr Spaß, wenn man die
Sprache des Urlaubslandes ein wenig versteht!
Durch authentische Dialoge und alltägliche Situationen (z.B Kennenlernen, Essen und Getränke
bestellen, ein Hotelzimmer buchen) werden sie
auf ihren nächsten Urlaub nach Spanien oder
Südamerika besser vorbereitet. Die Vorgehensweise und das Tempo werden durch sie mitbestimmt. Kursbeginn: Montag, 02.02.2015, 18 bis
19.30 Uhr, 15x in der Gesamtschule. Kursgebühr:
99/68 Euro.
Notenlesen für Anfänger
Die Musiknoten sind die Grundlage für alle Musikinstrumente und Gesang. Wenn sie ein Instrument lernen möchten oder schon spielen oder im
Chor singen, sind die Noten von großem Nutzen.
In diesem Kurs lernen sie viel über Rhythmus,
Notennamen und Intervalle. Bitte mitbringen: Notenpapier, Bleistift. Kursbeginn: Montag,
02.02.2015, 18.30 bis 19.15 Uhr, 6x in der Gesamtschule. Kursgebühr: 18/14 !.
22. Januar 2015 / 4. Woche
E-Gitarrenkurs - Fortgeschrittene
Im Bereich Rock, Pop und Blues werden Songbegleitung und Solotechniken vermittelt. Dieser
Kurs baut auf vorangegangenen Semestern auf,
aber Quereinsteiger sind grunsätzlich willkommen. Grundkenntnisse auf der Gitarre werden
vorausgesetzt. Bitte mitbringen: Eigenes Instrument. Kursbeginn: Dienstag, 03.02.2015, 19.30
bis 21 Uhr, 10x in der Gesamtschule, Kursgebühr:
60/45 Euro.
Information und Anmeldung:
Gemeindeverwaltung Mutterstadt
Ramona Grätz, Zimmer 11
Tel. 06234/9464-64
FAX: 06234/9464-764
E-Mail: ramona.graetz@mutterstadt.de
Mo.-Fr. 8-12 Uhr u. Do. 14-18 Uhr
Örtl. Leitung: Lilli Frühling-Mattern
Jugendtreff
Ludwigshafener Str. 3, Tel. 9464-17
www.jugendtreff.mutterstadt.de
mail: juzmu@gmx.de
Öffnungszeiten:
Mo.
14 - 22 Uhr
Die.
14 - 22 Uhr
Mi.
14 - 18 Uhr
Do.
14 - 22 Uhr
Fr.
Veranstaltungen, siehe Aushang
Offener Betrieb: für Besucher ab 11 Jahren
Zur Verfügung stehen:
- Internetcafe zum Spielen, Surfen oder Chatten
- Tischfußball, Billard, Dart, Tischtennis
- Brett- und Kartenspiele, Zeitschriften
- alkoholfreie Getränke und Snacks
- Musik und Möglichkeit zum Tanzen
- TV, Video, DVD uvm.
Feste Termine:
Mo.
ab 16 Uhr International Kochen
Mo.
ab 19 Uhr Rollenspiel
Die.
ab 19.30 Uhr Miniaturengestaltung
mit T. Scupin
Do.
ab 18.30 Uhr Computer-/Homepage AG
Außerdem findet ihr:
- Jederzeit ein offenes Ohr
- Unterstützung bei Hausaufgaben
- Hilfe bei Ausbildungs-/Arbeitsplatzsuche
- Hilfe beim Bewerben
- Diskrete Hilfe bei allen Problemen,
wo der Schuh auch immer drückt
Neues aus der Schule
Anmeldetermine für 4. Klasse GS
am Gymnasium G8GTS Maxdorf
Anmeldetermine für Kinder der 4.Grundschulklassen, die ab Schuljahr 2015/16 das Gymnasium
Maxdorf besuchen wollen, ist zu folgenden Anmeldezeiten möglich: Samstag, 31.01.2015, von
9 bis 13 Uhr, Montag, 02.02.2015, von 8.30 bis 15
Uhr, Dienstag, 03.02.2015, von 8.30 bis 15 Uhr
und Mittwoch, 04.02.2015, von 8.30 bis 15 Uhr.
Bitte bringen sie folgende Unterlagen mit: Halbjahreszeugnis der 4. Klasse (Original u. Kopie),
Geburtsurkunde des Kindes (Original u. Kopie),
Schullaufbahnempfehlung der Grundschule, Lehrer-Eltern-Schüler-Gesprächsprotokoll (Kopie).
Zur Vorabinformation steht ihnen die Homepage
unter www.gymnasium-maxdorf.de zur Verfügung!
Amtsblatt Mutterstadt
Infotag Höhere Berufsfachschule
Am Freitag, den 30.01.2015, findet in der Zeit von
14 bis 16.30 Uhr eine Informationsveranstaltung
zur Höheren Berufsfachschule in der Berufsbildenden Schule Naturwissenschaften statt:
BBS Naturwissenschaften, Franz-Zang-Straße 37, 67059 Ludwigshafen. Es wird über die folgenden zweijährigen, schulischen Bildungsgänge informiert:
Biologisch-technische(r) Assistent(in) (BTA)
Chemisch-technische(r) Assistent(in) (CTA)
Umweltschutz-technische(r) Assistent(in) (UTA)
Die Veranstaltung richtet sich v.a. an Absolventen
von Realschulen, Integrierte Gesamtschulen und
Gymnasien mit mittlerem Bildungsabschluss. Die
zweijährige schulische Berufsausbildung, die mit
einer staatlichen Prüfung abschließt, kann auch
für Abiturienten und Studienabbrecher interessant
sein. Gleichzeitig besteht bei dieser Ausbildung
auch die Möglichkeit, ausbildungsbegleitend den
schulischen Teil der Fachhochschulreife zu erwerben. Sie haben an diesem Nachmittag die Gelegenheit, Gespräche mit Schülern und Fachlehrern zu führen und die Räumlichkeiten einschließlich der Laboratorien kennenzulernen. Sie können
die Schule gerne bereits vorab auf der Homepage www.n.bbslu.de besuchen.
Realschule plus und Fachoberschule
im Paul-von-Denis Schulzentrum
Aus erster Hand können sich Grundschüler und
ihre Eltern bei der Informationsveranstaltung am
Sonntag, den 25. Januar, ab 11 Uhr über die Realschule plus in kooperativer Form im Paul-vonDenis-Schulzentrum in Schifferstadt informieren.
Die Fachoberschule beginnt mit ihrer Information
um 13 Uhr. Treffpunkt ist in beiden Fällen die
große Aula des Schulzentrums.
Eltern und Schüler können sich bei geführten
Rundgängen durch die Fach- und Klassenräume
und beim Erleben von Unterricht einen Eindruck
über das Schulleben verschaffen. Die Schulleitung wird über die Realschule plus, die Fachoberschule und das freiwillige Ganztagsangebot informieren und Fragen der Eltern beantworten. Für
Auskünfte und Fragen stehen neben den Lehrkräften auch Mitglieder des Schulelternbeirats zur
Verfügung. Die Anmeldung ihres Kindes an der
Realschule plus und Fachoberschule in Schifferstadt kann an folgenden Terminen im Sekretariat
vorgenommen werden: Samstag, 21.02.2015, 912 Uhr, Montag, 23.02.2015, 8.30-13 Uhr, 16-18
Uhr, Dienstag, 24.02.2015, 8.30-13 Uhr, 1415.30 Uhr, Mittwoch, 25.02.2015, 8.30-14 Uhr.
Bei der Anmeldung müssen Geburtsurkunde des
Kindes oder das Stammbuch, das Halbjahreszeugnis der Klasse 4 der Grundschule mit Anmeldeblatt sowie ein Passbild vorgelegt werden.
Die Anmeldemodalitäten entnehmen sie bitte der
Homepage unter: www.rs-schifferstadt.de (Fachoberschule + Formulare). Die gesamte Schulgemeinschaft freut sich auf den Besuch vieler interessierter Eltern und Schüler.
Kirchen
Religiöse Gemeinschaften
Protestantische Kirchengemeinde
Pfr. Johannes-Bähr-Haus (JBH), Trifelsstr. 4-6.
Pfr. Jakob-Fuchs-Haus (JFH), Untere Kirchstr. 7.
Freitag, 23. Januar
19 Uhr Bibelgesprächskreis im JBH
Samstag, 24. Januar
18 Uhr Gottesdienst (Pfr. H. Schipper/Predigttext:
Matthäus 17,1-9)
Seite 10
Sonntag, 25. Januar
9.30 Uhr Gottesdienst (Pfr. H. Schipper / Predigttext: Matthäus 17,1-9)
Montag, 26. Januar
20 Uhr Probe des Prot. Kirchenchors im JFH
Dienstag, 27. Januar
15 Uhr Evang. Frauenbund im JFH, 19 Uhr Probe
des Posaunenchors (Anfänger) im JBH
Mittwoch, 28. Januar
9 Uhr Müttertreff im JBH, 19.15 Uhr Probe des
Chors Crescendo im JFH
Donnerstag, 29. Januar
19 Uhr Probe des Posaunenchors im JBH
Öffnungszeiten der Kleiderkammer: dienstags
10 bis 11.30 Uhr, mittwochs 15 bis 17 Uhr.
Öffnungszeiten des Pfarrbüros in der Luitpoldstr. 14: dienstags, mittwochs und freitags von 8
bis 12 Uhr und donnerstags von 12 bis 16 Uhr.
Kirchencafe im JFH am Sonntag, den 1. Februar, im Anschluss an den 9.30 Uhr-Gottesdienst.
MAK: Treffen am Montag, den 2. Februar, um 18
Uhr in den Räumen des Jugendkellers.
Mittwochsgottesdienst im JFH mit anschließendem Frühstück am 4. Februar um 9 Uhr.
Männerstammtisch: Treffen am Donnerstag,
den 5. Februar, um 20 Uhr im Cafe „elisabeth“.
„Mutterstadter Musiktage“: Das besondere
Orgelkonzert mit 4 Händen und Füßen. Am
Sonntag, den 8. Februar, um 17 Uhr präsentiert
das Orgel-Duo Iris und Carsten Lenz in der Prot.
Kirche ein besonderes Orgelkonzert mit 4 Händen und Füßen, die sich auf vierhändige Orgelmusik spezialisiert haben. Der Eintritt zum Konzert ist frei - um Spenden wird am Ausgang gebeten.
Interessierte sind zu allen Veranstaltungen
herzlich eingeladen. Weitere Informationen:
www.prot-kirchengemeinde-mutterstadt.de.
KONZERT FÜR ENGEL
Ein Wunschkonzert
für ihre lieben Verstorbenen!
Dieses öffentliche Konzert wird am 1. November 2015 um 17.00 Uhr, Eintritt 18 Euro,
von dem bekannten pfälzischen Opernsänger-Geschwisterpaar Ulrike Machill und
Volker Bengl in der prot. Kirche dargeboten.
Die Begleitung an Klavier und Orgel obliegt
Stefan Franz.
Bei aller Trauer um den Verlust eines geliebten Menschen ist es doch oft die Musik, die
die Dunkelheit durchbricht. Ein Lichtstrahl,
der wie eine besondere Verbindung zwischen dem Hier und dem Jenseits leuchtet,
der Hoffnung und Trost spendet. Und so werden sie sich vielleicht an die Lieblingslieder
ihrer verstorbenen Familienmitglieder und
Freunde erinnern oder auch an gemeinsames Singen und Musizieren. Bei diesem bislang einmaligen - Konzert erhalten sie die
Gelegenheit, diese Lieblingsstücke als kostenlosen Gesangswunsch zu äußern. Diesen können sie tel. unter 06234/945163 oder
unter ulrike.machill@kabelmail.de angeben.
Auf Wunsch werden die Namen der ENGEL
dann vor den jeweiligen Liedern genannt.
Katholische Kirchengemeinde
Freitag, 23. Januar
18 Uhr Rosenkranz, 18.30 Uhr Dankamt anlässlich der goldenen Hochzeit von Volker und Doris
Bereswill. Gebetsgedenken für die lebenden und
verstorbenen Angehörigen der Familien Bereswill
und Kunz.
Seite 11
Amtsblatt Mutterstadt
Samstag, 24. Januar
18 Uhr Vorabendgottesdienst, Amt für Karl Gornik
und verstorbene Angehörige
Sonntag, 25. Januar
10 Uhr Amt für die Pfarrgemeinde mit Taufe von
Emilia und Milena Wagner
Mittwoch, 28. Januar
8.30 Uhr Frauenwortgottesdienst in der Kapelle
Öffnungszeiten des Pfarrbüros, Tel. 4084:
Montag und Freitag 15 bis 18.30 Uhr, Dienstag,
Mittwoch, Donnerstag 9 bis 12 Uhr.
Seniorenkreis St. Medardus: Seniorenfasching
am Mittwoch, den 4.02., um 15 Uhr im Pfarrzentrum mit Unterhaltungsmusik und Stimmungsliedern zum Mitsingen, lustigen Vorträgen und als
besonderer Höhepunkt: „Die Auftritte der närrischen KFD-Frauen“ und wie immer gibt es in Tradition den „Kräppelkaffee“.
Fasnacht in der Pfarrei St. Medardus: Donnerstag, 12.2., 20.01 Uhr Weiberfasnacht, Freitag, 13.2., 20.01 Uhr Gemeindefasnacht. Unter
dem Motto: „1-2-3 Stimmung - Ahoi!!!“ versprechen die Aktiven der Zentrumsparade ein abwechslungsreiches Programm. Auch gegen das
Problem „Hunger und Durst“ ist bei den kfd-Frauen bestens vorgesorgt. Veranstaltungsort: Kath.
Pfarrzentrum, Speyerer Str. 53. Der Kartenvorverkauf beginnt am Dienstag, 20.01., um 18 Uhr und
am Sonntag, 25.01., nach dem Gottesdienst um
11 Uhr im kath. Pfarrzentrum. Telefonisch ab
25.1. auch bei Fam. Hettinger: 06234/7493.
Pfarr-Cäcilien-Verein: Schlachtfest 2015 für alle Mitglieder der Pfarrgemeinde. Am Samstag,
den 24. Januar, können die traditionellen
Schlachtfestspezialitäten ab 16 Uhr im Pfarrzentrum in gemütlicher Runde genossen werden.
Aber auch für jene, welche die echt Pfälzer
„Hausmacher“ Wurstsorten zu Hause verzehren
möchten, findet ab 11 Uhr im Pfarrzentrum der
Wurstverkauf statt. Selbstverständlich können
sie, solange der Vorrat reicht, von der gewohnt
guten „Metzelsupp“ mitnehmen. Da aber der
Transport ins Pfarrzentrum schwierig und die
„Metzelsupp“ immer knapp ist, wird die Suppe in
gleichen Portionen in bereits vorher abgefüllten
Kunststoffeimerchen angeboten. Dadurch verkürzt sich auch die Wartezeit beim Wurstkauf, da
nicht mehr in mitgebrachte Behälter abgefüllt werden muss. Es wird um Verständnis gebeten,
wenn pro Eimer 50 Cent berechnet werden müssen.
Interessierte sind zu allen Veranstaltungen
herzlich eingeladen.
Christbaumsammelaktion 2015: Am Samstag,
den 10.01., sind 27 Erwachsene und Jugendliche
dem Aufruf des Pfarrgemeinderats St. Medardus
Mutterstadt gefolgt und haben sich an der Christbaumsammelaktion beteiligt. Die fünf Gruppen
haben insgesamt 5870 kg ausgediente Tannenbäume und 2933,75 ! Spenden gesammelt. Die
eine Hälfte des Erlöses geht an eine Schule in Vyrheid/Südafrika, die andere an eine Kinderhilfsaktion in Malawi. Der Pfarrgemeinderat möchte al-
22. Januar 2015 / 4. Woche
len, die geholfen haben, den Landwirten für die
zur Verfügung gestellten Traktoren, den fleißigen
Sammlern und den Frauen, die für das leibliche
Wohl gesorgt haben herzlich danken.
Sternsingeraktion in Mutterstadt
Auch dieses Jahr waren wieder viele Jungen,
Mädchen und Jugendlichen in Mutterstadt unterwegs, um den Segen in die Häuser zu bringen
und um Geld für Kinder weltweit zu sammeln.
Rund 70 motivierte Kinder und Jugendliche gingen trotz des schlechten Wetters am Samstag,
den 3. Januar 2015, durch die Straßen der Pfarrei und konnten so einen Spendenbetrag von
9.179,65 ! sammeln. An den meisten Häusern
wurden sie freundlich empfangen. Die Katholische Kirchengemeinde bedankt sich bei allen
Spendern für ihre Hilfsbereitschaft.
Gymnastik mit Frau Braun findet dienstags um 10 Uhr statt.
Gymnastik im Sitzen mit Frau Schminck ist ab dem 28. Januar wieder regelmäßig um 10 Uhr.
Yoga im Sitzen mit Frau Schöllig ist donnerstags von 9 bis 10 Uhr.
Yoga für Senioren findet donnerstags von 10.15 bis 11.15 Uhr statt.
Bastelgruppe findet wieder am 26. Januar um 14 Uhr statt.
Die Skatspieler und Würfelgruppe trifft sich donnerstags von 14 bis 17 Uhr zum Spielen.
Musikgruppe “Edelweiß“: Probe jeweils freitags von 9 bis 11.30 Uhr.
Die Cafeteria ist dienstags bis donnerstags von 14 bis 17 Uhr für sie da. Kontakt: 06234/929096.
Für seniorenspezifische Fragen steht Frau Franz-Yilmaz jeden Dienstag im Senioren-Treff, Jahnstr. 4, von 14 bis 15
Uhr oder auch unter Tel. 06234/9464-62 zur Verfügung.
22. Januar 2015 / 4. Woche
Evangelische Freikirche
Sonntags, 10 Uhr Neue Pforte, Ludwigshafener
Str. 3, Mutterstadt: Gottesdienst mit Sonntagsschule (an manchen Sonntagen auch in der
Walderholung, an der Fohlenweide; s. Aushang
oder Internet). Unter der Woche verschiedene
Kleingruppen: Hausbibelkreise, Gebetskreise alpha-Kurs... Segnungsraum: Gebet und Segnung
für Kranke und Beladene: jeden letzten Mittwoch
im Monat von 18 bis 20 Uhr in der Kinderarztpraxis Rütschle, Friedrich Ebert Str. 3, Mutterstadt.
Info Hotline: Heinz Erich Bartel, Tel. 06234/
928035 und im Internet www.efm-mutterstadt.de
Kirche Jesu Christi
der Heiligen der Letzten Tage
Karl-Räder-Str. 5, 67117 Limburgerhof: 9 bis 9.50
Uhr Kinder-, Frauen-, Männerversammlung, 10
bis 10.40 Uhr Sonntagsschule, 10.50 bis 12 Uhr
Abendmahlsgottesdienst.
Aus dem Sportgeschehen
Fußballgesellschaft 1908
Mutterstadt e.V.
Vorschau: Aktueller Spielplan, Spielberichte und
weitere Infos im Internet unter www.fg08-mutterstadt.de
RKS Phoenix Mutterstadt
Außergewöhnliche Ehrung
Im Lichtenbergersaal der Sparkasse Vorderpfalz
in Ludwigshafen wurden am 12.01. Spitzensportler aus Mutterstadt für ihre Erfolge im zurückliegenden Jahr besonders geehrt. Die veranstaltende Sportstiftung hatte zu dieser Feier zahlreiche
Repräsentanten der Sportverbände, darunter
Bürgermeister Hans-Dieter Schneider und Landrat Clemens Körner, eingeladen. Von dem neugegründeten Sportverein Phoenix Mutterstadt
(Leichtathletik, Rasenkraft- und Highlandsport)
wurden die beiden mehrfachen Deutschen Meister in Leichtathletik und Rasenkraftsport, Dimitri
Ulajew und Hendrik Szabó, beide auch Mitglied
der Mutterstadter RKS-Männer-Bundesligamannschaft (Rang 4!), für ihre dauerhaft außergewöhnlichen Leistungen in sehr ansprechender Weise
gewürdigt. Um die enormen Ausgaben für die
Amtsblatt Mutterstadt
bundesweiten Sporteinsätze abzumildern, wurde
den beiden vorbildlichen Sportlern jeweils ein
Geldpräsent überreicht.
Laufgemeinschaft MuLi
Günter Knörr lief in Dielheim 10 km in 52:43 min.
In Rheinzabern war Christian Magin schnellster
und lief neue Bestzeit von 55:37 min. Damit kam
er auf den 1. Platz der M35. Ihren ersten MuLi15er liefen: Sebastian Reißenweber in 1:05:48 h,
Karin Jerg in 1:19:32 h, Björn Schneider in
1:20:21 h und Margrit und Markus Heene in
1:52:52 h. Weitere Infos unter www.lg-muli.de
Sportclub 1983 Mutterstadt e.V.
Im 1. Heimspiel erspielten sich die Oberliga-Damen einen 3:1-Sieg gegen Saarwellingen (25:22,
26:24, 19:25 und 25:16). Vorschau: Die Damen I
reisen am kommenden Samstag zum Pfalzderby
nach Germersheim. Am Sonntag, den 25.1., haben die Damen II und IV in der RSH Heimspiele.
Gäste der Damen II sind: Steinwenden und Olsbrücken. Die Damen IV empfangen Frankenthal II
und III. Anpfiff in der RSH ist um 15 Uhr.
Lust auf Volleyball? Der SC 1983 Mutterstadt
e.V. bietet bereits für weibliche und männliche Jugendliche in Mutterstadt Volleyballtraining an.
Derzeit erweitert der SCM seine bestehenden
Teams bei den Mädchen der Jahrgänge 2004 und
2005 und Jungen der Jahrgänge 2003 und 2004,
um jeweils zweite Gruppen bilden zu können.
Natürlich sind auch ältere Jahrgänge willkommen.
Hier hat der SCM vielfältige Möglichkeiten zu integrieren. Weitere Informationen auf der Homepage www.sc-mutterstadt.de (VolliX und Alles im
Blick) oder telefonisch bei Ralph Bösling
0172/6321586.
Kegel-Verein 1965 Mutterstadt e.V.
KVM He 1 - ESV Schweinfurt 6,0:2,0 MaP,
3203:3100 Kegel. Von Anfang an lief es für den
KVM sehr gut und Rainer Perner ließ es sich nicht
nehmen und lieferte mit 585 Kegel und 3,0:1,0
SaP das Topergebnis dieses Spiels. Wilfried
Klaus verlor nach sehr starkem Beginn den Faden. Zwar erreichte er noch 2,0:2,0 SaP, jedoch
waren die abgelieferten 525 Kegel zu wenig, um
auch den Mannschaftspunkt zu holen. Gerhard
Schmidt musste nach 3 Bahnen den Platz für Jochen Schweizer räumen. Beide zusammen konnten 506 Kegel für den KVM verbuchen, mussten
aber den Mannschaftspunkt mit 2,0:2,0 SaP den
Gästen überlassen. Bastian Hört, wiederholt und
Seite 12
auch zurecht in der Bundesliga-Mannschaft,
konnte den zu vergebenden Mannschaftspunkt
mit 507 Kegel und klaren 3,0:1,0 SaP einfahren.
Das KVM-Finalpaar mit Damir Dundic wie auch
Armin Kuhn konnte die Mannschaftspunkte auf
der Habenseite des KVM verbuchen. Damir erzielte dabei mit 3,0:1,0 SaP, 526 Kegel und Armin
Kuhn mit 2,0:2,0 SaP, 553 Kegel.
KVM He 2 - DJK Eppstein 5158:4929 Kegel. Die
2. Garnitur konnte bereits nach dem Startpaar
durch den starken Auftakt von Jürgen Puff mit 929
Kegel entscheiden. Der hier bereits herausgespielte Vorsprung von 175 Kegel konnte von den
restlichen Spielern im Team des KVM’s dann
noch ausgebaut werden. Im Einzelnen spielten:
Jürgen Puff 929, Jochen Schweizer 891 (Null
Fehlwürfe), Rainer Gerach 826, Kurt Freiermuth
813, Jürgen Latz 879 und Johannes Hartner 820.
KVM 3 gem - TSG Schwabenheim: Spielschein
lag nicht vor.
Vorschau: Auswärtsspiel: Sa., 24.01.2015, Landesjugendrunde 4. Spieltag in Pirmasens, Auswärtsspiel: Sa., 31.01.2015, KVM H1 um 13 Uhr
gegen Partenstein/Rechtenbach; KVM H2 um
14.30 Uhr gegen KV Liedolsheim; KVM H3 spielfrei.
Weitere Informationen: www.kv-Mutterstadt.de
Turn- und Sportgemeinde "1886"
Mutterstadt e.V.
Bronze mit 10,27 m: Am Wochenende fanden in
Ludwigshafen die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften statt. Es startete Samantha Borutta von der
TSG Mutterstadt bei der U16 im Kugelstoßen.
Von 23 Teilnehmerinnen sicherte sich Samantha
den 3. Platz mit 10,27m.
Körperschule für Senioren
Die TSG Mutterstadt bietet weiterhin, gemäß
ihrem Motto „Wir halten Sie fit - Älter werden in
Mutterstadt“, eine Körperschule für Senioren an.
Die Gruppe trifft sich einmal wöchentlich, jeweils
Donnerstagsvormittags von 9.30 bis 10.30 Uhr in
der TSG-Sporthalle. Unter Anleitung werden
Präventionsübungen zur allgemeinen Koordinationsverbesserung des Körpers durchgeführt. Dazu gehören Übungen zur Kräftigung und Stärkung
der Rücken-, Rumpf- und Bauchmuskulatur sowie
Atem- und Gleichgewichtsübungen. Die derzeitige Gruppe würde sich über weitere Teilnehmer
freuen. Nähere Informationen bei Übungsleiter
Berthold Euler, Tel. 06234/1388, in der TSG-Geschäftsstelle oder einfach mal bei der nächsten
Übungsstunde vorbeischauen und mitmachen.
Eine kostenlose „Schnuppermitgliedschaft“ zum
Kennenlernen des Angebotes ist möglich.
Infos unter: www.tsg-mutterstadt.de
Handball-Abteilung
Herren 1: Kantersieg in Ruchheim. Hochmotiviert ging man durch schnelle Konter rasch 0:3 in
Führung. Gegen sich nur 20 Minuten wehrende
Ruchheimer lag die TSG nach klarem Spielverlauf - 2:6 (5.), 4:11 (11.), 8:19 (22.) - zur Halbzeit
mit 8:24 vorn. Auch die 2. Hälfte wurde von der
Rückraumachse erfolgreich gestaltet. Die Mannschaft und die Trainer hielten die Konzentration
bis zum Ende hoch. Schlussendlich siegte die
TSG vor rund 40 Zuschauern mit 21:45 deutlich.
Es spielten unter der Leitung von Stephan Demel
und Alex Zimpelmann: Mirchandani (Tor), Vogel
(Tor), Kielbasa (6), Benz (2), Skibb (6), Krause,
Spiess (7), Eschenbacher (5), Weber (14/7), Neu
(1), Liebermann (4).
Herren 1: Heimerfolg gegen Neuhofen: Am
Samstagabend traf die TSG auf die TUS Neuhofen. In einer von Beginn an engen Partie hatten
die Gäste den besseren Startund gingen nach 7
Minuten mit 2:5 in Führung. Nach 11 Minuten
Seite 13
stand es 5:5 und nach 20 8:9. In der robust geführten Begegnung dominierten die Abwehrreihen
in der 1. Hälfte das Geschehen. Zur Pause stand
es 10:11. Motiviert begann die TSG die zweiten
30 Minuten. Nachdem Mutterstadt nach 40 Minuten erstmals mit 18:17 in Führung gegangen war,
kontrollierte die TSG das Spielgeschehen gegen
die zunehmend erschöpften Gäste. Über 20:18
(41.) und 22:19 (45.) setzte sich die TSG 10 Minuten vor Schluss auf 23:20 ab. Jetzt kamen mit
Eschenbacher und Krause 2 A-Junioren aufs
Feld, während die Gäste mit einer offenen Manndeckung das Spiel noch einmal zu drehen versuchten. Dies öffnete dem flinken TSG-Rückraum
jedoch Räume zum Tor und so setzte die TSG am
Ende vor rund 50 Zuschauern mit 26:24 ihre
Heimsiegserie fort. Das nächstes Spiel ist am
Sonntag um 16 Uhr in Waldsee. Es spielten unter
der Leitung von Alex Zimpelmann und Stephan
Demel: Mirchandani (Tor), Vogel (Tor), Kielbasa
(4), Benz (3), Skibb (3), Spiess (5), Eschenbacher
J. (2), Weber (5/2), Magin, Behrens (4/2), Eschenbacher T.
mB-Jugend: Heimerfolg gegen TSG Kaiserslautern. In den ersten 15 Minuten nahmen die
Gäste mit engagiertem Spiel das Heft in die Hand
und führten zwischenzeitlich mit 7:10. Nach einer
Auszeit und einer Umstellung funktionierte die Abwehr besser und man konnte bis zur Halbzeit mit
12:14 in Führung gehen. In der zweiten Hälfte
schwanden der jungen Mannschaft aus Kaiserslautern zunehmend die Kräfte und die JSG konnte ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauen und
sogar den einen oder andern schnellen Gegenstoß durchbringen. Das Spiel endete 29:20. Es
spielten: Michael Külper und Sammy Klamm im
Tor, Jann Trefz (3), Jannis Küpper (7), Robin Peterka (3), Jonas Bialkowski (2), Nicolas Koob (8),
Jannick Buchheit (2), Marcel Kosic (4).
Vorschau: Aktueller Spielplan, Spielberichte
und weitere Infos im Internet unter www.tsgmutterstadt-handball.de.
Tisch-Tennis-Verein 1950
Mutterstadt e.V.
TTC Pirmasens - TTV 1:9. Eine klasse Leistung
konnte die Truppe um Frank Schulz zum Start der
Rückrunde beim Auswärtsspiel in Pirmasens abrufen. Durch einen konzentrierten Start ging man
mit 3:0 in den Doppeln in Führung. Frank Schulz
sowie Kalli Klapper legten nach und konnten sogar auf 5:0 erhöhen. Hierbei drehte Frank Schulz
den 1:6-Rückstand in Satz 5 noch zum Sieg. In
der Mitte gab es den einzigen Sieg für Pirmasens,
dann war Mutterstadt wieder am Zuge. Am Ende
hieß es 9:1 und das übertraf alle Erwartungen.
Vorschau: Am 25.1. kommt im ersten Heimspiel
der Rückrunde der TV Colgenstein nach Mutterstadt.
TTC Oggersheim - TTV II 0:9. Die Kompensation des nach der Vorrunde abgehenden Punkt 2
war gegen den Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten nicht zu leisten. Deshalb blieb man nicht
zuletzt auch aus Motivationsgründen unter den
Möglichkeiten für den einen oder anderen Punkt.
TUS Gronau - TTV V 5:8. Gut mitgespielt könnte
man die knappe Niederlage gegen den starken
Gegner beschreiben.
TTV V - VTV Mundenheim II 2:8. Gegen ein ähnliches Kaliber wie im ersten Spiel gegen Gronau
agierten die Mutterstadter diesmal jedoch etwas
glückloser.
TTV 1950 Mutterstadt VI - TV Kallstadt II 3:8.
Klassischer Fehlstart in die Rückrunde. Nachdem
beide Doppel verloren gingen, war man ganz aus
dem Tritt. Erst im zweiten Durchgang konnte man
drei Punkte erzielen, aber damit war es dann
schon vorbei. Die Punkte holten W. Weber, J.
Daubner und F. Röder.
Amtsblatt Mutterstadt
TSG Eisenberg III - TTV Mutterstadt Ü70 1:4.
Der Sieg sichert den Anschluss an den Tabellenführer aus Oppau.
Veranstaltungskalender
Die Veranstaltungshinweise werden automatisch
auch in den Kalender rheinland-pfälzischer Kommunen im Internet eingetragen, Zugang über
www.mutterstadt.de
Tauschzusammenkunft der BSG
Die nächste Tauschzusammenkunft der Briefmarken-Sammler-Gemeinschaft Mutterstadt findet
am Sonntag, den 25. Januar, um 9.30 Uhr im Vereinsheim (Haus der Vereine, Schulstr. 8, Saal 9)
statt. Auch Nichtmitglieder sind eingeladen.
Schülerjahrgang 1941 trifft sich
Der Schülerjahrgang 1941 trifft sich am Donnerstag, den 29. Januar, ab 18 Uhr im Palatinum, Bohligstr. 1, zu seinem 1. Quartalstreffen.
22. Januar 2015 / 4. Woche
träge von Mitgliedern, 10. Verschiedenes. Hinweise: a) Anträge von Mitgliedern müssen, damit sie
in der Jahreshauptversammlung behandelt und
ggf. zur Abstimmung gestellt werden können,
mindestens eine Woche vor dem Datum der Versammlung schriftlich beim 1. Vorsitzenden eingegangen sein (§ 11 (3) der Satzung); b) Am Tage
der Hauptversammlung findet vormittags ab ca.
11 Uhr im Sportpark Mutterstadt ein Wettkampf in
den Disziplinen des Rasenkraftsports und der
Leichtathletik statt (Einladung ergeht gesondert).
Skatfreunde Mutterstadt
Die Skatfreunde Mutterstadt treffen sich dienstags in der Zeit von 19.30 bis 21.30 Uhr in der
Gaststätte Palatinum, Bohligstr. 1. Gäste sowie
interessierte Skatspielerinnen bzw. Skatspieler
sind jederzeit willkommen. Gespielt werden 1 x
48 Spiele nach den Regeln des DSKV. Info Norbert Lisowski, Tel. 0176/62567219.
Freie Wohlfahrtsverbände
1. Blutspende im Jahr 2015 erfolgreich
Wanderung der SPD 60 plus
Die Arbeitsgemeinschaft 60 plus des SPD-Ortsvereins macht am 29. Januar eine Wanderung
durch den Mutterstadter Wald zur Fischerhütte
Schifferstadt. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der
Neuen Pforte, dort werden Fahrgemeinschaften
gebildet. Wanderer werden im Mutterstadter Wald
abgesetzt. Wer nicht wandern will, kann zur Fischerhütte fahren. Mitglieder und Freunde der
SPD sind herzlich eingeladen.
PWV-Fasnacht
In der Neuen Pforte am 30. Januar um 18.11 Uhr.
Ahoi! Ihr liewi Narreschar! S‘ is kaum zu glawe,
awer wohr, schun widder is rum e ganzes Johr.
Fasnacht is a’g’sagt mit Ahoi, de PWV macht
diesmol die Viescher scheu. Tragt uff jeden Fall
den Termin Eich oi, den derfter net vergesse, do
müsster debei soi! Die Knutschbäre aus Ruchem
spiele widder uff un mir mache ordentlich ener
druff. Hedi mit Team sorgt fer Esse un Trinke, s‘
gebt vun allem reichlich, bis zum Abwinke. Also,
kramt die Pappnase raus, macht Eich bereit, uff
zum PWV - s‘ is Fasnachtszeit! Anmeldung für
die Fasnachtsveranstaltung: Kronen-Apotheke,
Ludwigshafener Str. 10, von Freitag, 23.1., 9 Uhr,
bis Mittwoch, 28.1., 12 Uhr, Eintrittspreis: 7 ! für
Miete, Deko, Musik, zu zahlen bei der Anmeldung. Essen: 6,50 ! für feinen Rieslingschinken
mit Salat und Brot, zu zahlen bei der Fasnachtsveranstaltung. Eine Essensvorbestellung ist erforderlich.
Mitgliederversammlung des RKS
Phoenix Mutterstadt
Die Jahreshauptversammlung findet am Samstag, den 7. Februar, um 17.30 Uhr, in der Gaststätte (Nebenzimmer) des Schäferhundevereins
Mutterstadt „Hundehütte“ in Mutterstadt, Im
Grund 1 (Tel. 06234/2357) statt. Tagesordnung: 1.
Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, 2. Bericht
des 1. Vorsitzenden zum Gründungsanlass und
zum abgelaufenen Geschäftsjahr, 3. Bericht des
Sportleiters mit Ehrungen, 4. Bericht der Schatzmeisterin, 5. Bericht der Kassenprüfer, 6. Bestätigung des Vorstands und der übrigen Ausschussmitglieder, 7. Abstimmung über die Entlastung
des Vorstands und der Ausschussmitglieder, 8.
Haushaltsvorschlag, 9. Entscheidungen über An-
Am 12.01. führte der DRK-Ortsverein Mutterstadt
seine erste Blutspendeaktion im neuen Jahr
durch. Mit 69 Spendern wurde ein hervorragendes Ergebnis erzielt.
Reklamationsdienst:
falls die zustellung nicht bis Donnerstagabend
20 Uhr erfolgte:
Freitags 8-14 Uhr
Tel. 0163/7371000
Anzeigenteil
AnzeigenTelefon
06321
39 39 60
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
51
Dateigröße
5 180 KB
Tags
1/--Seiten
melden