close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe 2015-01 - Marktgemeinde Freihung

EinbettenHerunterladen
Jahrgang 27
Januar 2015
Nummer 1
Begrüßungsgeld der Gemeinde für Neugeborene 2014
Die Bürgermeister Helmut Klier (links) und Klaus Meißner (3.v.links) beglückwünschten die Eltern
bei der Überreichung des Begrüßungsgeldes für die neuen Gemeindebürger.
Zu einer kleinen Begrüßungsfeier hat der Markt Freihung die
im Jahr 2014 geborenen Kinder mit ihren Eltern zur Überreichung des Baby-Begrüßungsgeldes in den Sitzungssaal des
Rathauses eingeladen. Neben den Neubürgern mit ihren Eltern,
Geschwister und auch Großeltern begrüßte 2. Bürgermeister
Helmut Klier in Vertretung des verhinderten Bürgermeister
Norbert Bücherl auch 3. Bürgermeister Klaus Meißner und die
Kommandanten der Ortsfeuerwehren.
Die Übergabe des Begrüßungsgeldes kurz vor Weihnachten soll als kleines Weihnachtsgeschenk der Marktgemeinde
an die 21 jungen Neubürger mit ihren Eltern verstanden werden, so Klier. Für ihn als Bürgermeister, sei dies die schönste
Amtshandlung des gesamten Jahres. Er freue sich, für die 21
Neugeborenen, neun Mädchen und zwölf Buben, das Baby
Begrüßungsgeld an die stolzen Mütter und Väter Nona Bagirova und Gagik Sargisov für Sohn David, Marina Duscher und
Christian Gredler für Tochter Isabell, Ana-Raluca und Beniamin Filote für Sohn Ionas, Christina und Michael Hann für Sohn
Raphael, Marina Heim und Christian Lautenschlager für Sohn
Tim, Claudia und Thomas Lederer für Sohn Christoph, Stefanie
und Dennis Olson für Sohn Andrew, Dorothea und Tobias Ott
für Tochter Sophie, Sabrina und Martin Peter für Sohn Richard,
Beate Pfab und Michael Kohl für Sohn Jakob, Verena und Norbert Pfab für Tochter Magdalena, Tamara Pösl für Sohn Dustin,
Verena und Michel Pohl für Sohn Leon, Natascha und Benjamin Provence für Tochter Marissa, Karolin Ruppert für Tochter
Fiona, Katharina und Stefan Siegert für Sohn Elias, Nadja und
German Sternkopf für Tochter Luisa, Ulrike Strobel für die Zwillinge Verena und Helena, Cornelia und Kai Thiele für Tochter
Lara, Nicole Wolff und Marcus Krieger für Sohn Milian überreichen zu dürfen.
Eine besondere Überraschung für die jungen Familien war die
kostenlose Übergabe von Rauchwarnmeldern durch die Feuerwehrkommandanten Dieter Graf aus Seugast, Andreas Luber
aus Freihung und Josef Regler aus Großschönbrunn. Die Kommandanten appellierte eindringlich an die Eltern, die Rauchwarnmelder in der Wohnung anzubringen.
Text u. Bild: Erwin Prösl
Freihung
- 2 -
Redaktionsschlusshinweis
Die nächste Ausgabe erscheint
am Freitag, 6. Februar 2015
Annahmeschluss für Texte und Anzeigen ist
am Donnerstag, 29. Januar 2015
Nr. 1/15
Adventszeit wenigstens für einige Augenblicke innezuhalten
und zur Ruhe und Besinnung zu kommen.
Nach dem der Bürgermeister die Weihnachtsgeschichte, „Die
Sterntaler“ vorgelesenen hatte, wurden den Besuchern Punsch
und Plätzchen von den Bediensteten des Rathauses gereicht.
Text u. Bild: Erwin Prösl
Bitte geben Sie spätestens an diesem Tag Ihre Texte und
Anzeigen bei der Annahmestelle der Marktverwaltung ab.
Später eingehende Texte können nicht mehr berücksichtigt
werden.
Bitte ausschließlich beim Markt Freihung die E-mail-Adresse
poststelle@markt-freihung.de
verwenden.
Der Posaunenchor Thansüß unter der Leitung von Heinrich Müller
Lebender Adventskalender 2014
In der Vorweihnachtszeit brach eine der schönsten Zeiten im
Jahr in Freihung an, denn die Siedlergemeinschaft hatte wieder allabendlich zum „Lebenden Adventskalender“ unter der
großen Beteilung der Geschäftswelt, Institutionen und privater
Haushalte mit dem Öffnen eines Adventsfensters auf das Weihnachtsfest eingestimmt.
Bürgermeister Norbert Bücherl und Gertrud Bauer von der
Siedlergemeinschaft öffneten gemeinsam das erste Fenster am
Rathaus, das von den Kindergartenkindern und ihren Erzieherinnen mit wunderschönen Weihnachtsengel gestaltet wurde
und starteten damit die besinnlichen Zusammenkünfte bis
Weihnachten. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung
vom Nachwuchsorchester des evangelischen Posaunenchors
Thansüß unter Leitung von Heiner Müller.
Der Rathauschef zeigte sich erfreut, dass so viele junge und
ältere Gemeindebürger zum Rathaus gekommen sind. Sein
Dank galt der Siedlergemeinschaft Freihung, die den „Lebenden Adventskalender ins Leben gerufen hat und alljährlich
diese Tradition fortsetzt. Diese vorweihnachtlichen Treffen bei
den jeweiligen Anwesen baten die Chance, jeden Tag in der
Inbetriebnahme
des Fahrradständers
am Bahnhof Freihung
Nachdem das Bahnhofsgebäude mit dem Grundstück in Freihung seitens der DB Immobilien GmbH an einen Privatinvestor vor geraumer Zeit veräußert wurde, musste der Markt Freihung die bisherige Fahrradunterstellfläche beim Bahnhof auf
die gemeindeeigene Park&Ride–Anlage integrieren. Nachdem
auch die Deutsche Bahn den Umbau der Gleisanlagen mit
Änderung des Zugangs zu den beiden Bahnsteigen in den
nächsten Wochen abschliessen wird, konnte die Gemeinde
rechtzeitig auch der Umbau der Fahrradunterstellanlage zum
regulären Fahrplanwechsel umsetzen.
Nach Abschluss der Baumaßnahme durch die Mitarbeiter des
Bauhofes konnten die beiden überdachten Fahrradständer für
20 Fahrräder und weiter Stellplätze für Mofas offiziell zur Nutzung freigegeben werden. Bürgermeister Norbert Bücherl
konnte zur Eröffnung neben den Mitarbeitern von Verwaltung
und Bauhof auch den Geschäftsführer Hans-Jürgen Haas vom
Zweckverbandes Nahverkehr
Amberg-Sulzbach
(ZNAS) begrüßen.
Eröffnung des Fahrradständers beim Park &Ride Parkplatz. Vorne von rechts: Markus Ohla, Bauverwaltung, Hans-Jürgen Haas, Bürgermeister Norbert Bücherl, Verwaltungsamtmann Max Heindl
und Bauhof-Vorarbeiter Karlheinz Luber.
Der ZNAS-Geschäftsführer
lobte die Eigeninitiative der
Marktgemeinde und dankte
im Namen des Zweckverbandes, aber insbesondere der Schüler und
weiteren Nutzer, für die
unbürokratische Errichtung
der Unterstellhallen. Seitens des Zweckverbandes
stellte Haas einen finanziellen Zuschuss dem Markt
Freihung für die Umbaumaßnahme in Aussicht. Auf
Antrag des Marktes Freihung wird sich auch die
Regierung der Oberpfalz
mit Fördergelder aus ÖPNVMittel an den Umbaukosten
beteiligen.
Text und Bild: Erwin Prösl
Freihung
Veranstaltungskalender
Januar
Fr 09.01.2015
19:30 Uhr
Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen, Schützenverein Gemütlichkeit Tanzfleck, Schützenheim, Tanzfleck
Fr 09.01.2015
20:00 Uhr
Neujahrsschießen, Schützenverein Gut Ziel
Seugast, Schützenheim, Seugast
Sa 10.01.2015
10:00 Uhr
Christbaumaktion, Jugendfeuerwehr Freihung,
Freihung, Elbart u. Tanzfleck
Sa 10.01.2015
19:30 Uhr
Generalversammlung mit Neuwahlen,
Schnupferclub Gut Pris Tanzfleck, Gasthaus
Böhm,Tanzfleck
So 11.01.2015
14:30 Uhr
Jahreshauptversammlung, FC Freihung e.V.,
FC-Stüberl, Freihung
Di 13.01.2015
16:00 Uhr
Seniorenstammtisch, Senioren Seugast, Gaststätte Hammer, Seugast
Di 13.01.2015
19:15 Uhr
Wassergymnastik TuS Großschönbrunn, Treffpunkt: Schulhaus, Großschönbrunn
So 18.01.2015
18:00 Uhr
Jahreshauptversammlung Europäisches Jugendprojekt Oberpfalz e.V., FF-Gerätehaus, Großschönbrunn
Sa 24.01.2015
19:00 Uhr
Jahreshauptversammlung KAB Freihung, Gasthof Alte Post, Freihung
Sa 24.01.2015
20:00 Uhr
Generalversammlung Schützenverein Gut Ziel
Seugast, Schützenheim, Seugast
So 25.01.2015
14.30 Uhr
Generalversammlung DJK Seugast, DJK-Sportheim, Seugast
Di 27.01.2015
16:00 Uhr
Seniorenstammtisch, Senioren Seugast, Schützenheim, Seugast
Fr 30.01.2015
20:00 Uhr
TurnerfaschingTuS Großschönbrunn, Schulhaus,
Großschönbrunn
Februar
So 01.02.2015
19:30 Uhr
Generalversammlung FF Thansüß, Feuerwehrgerätehaus, Thansüß
Fr 06.02.2015
19:30 Uhr
Jahreshauptversammlung Obst- und Gartenbauverein Großschönbrunn, Pfarrheim, Großschönbrunn
Fr 06.02.2015
20:00 Uhr
Kappenabend - Vergleichsschießen der örtlichen
Vereine (DJK, FFW, Reiter, Gut Ziel...), Schützenverein Gut Ziel Seugast, Schützenheim, Seugast
Sa 07.02.2015
20:00 Uhr
Sportlerball, FC Freihung e.V., Gemeindezentrum, Freihung
- 3 -
Nr. 1/15
Beschlüsse der öffentlichen Sitzung
des Marktgemeinderates Freihung
vom 25.11.2014
Lfd.Nr.: Tagesordnung und Beschluss
74 Genehmigung der Niederschrift vom 04.11.2014
Die Mitglieder des Marktgemeinderates Freihung haben von
der Niederschrift der öffentlichen Sitzung vom 04. November
2014 durch Vorlage einer Abschrift Kenntnis erhalten. Einwendungen werden nicht erhoben. Die Niederschrift wird mit den
Beschlüssen von Nr. 67 bis Nr. 73 genehmigt.
einstimmig beschlossen Ja 10 Nein 0
75
Bayer. Breitbandförderung 2012 bis 2017 - Markterkundung - weiteres Vorgehen bzgl. der Ortsteile Freihung / Elbart
Bezug nehmend auf den Beschluss Nr. 69 der öffentlichen Sitzung erhalten die Mitglieder des Marktgemeinderates Freihung
erneut vom Ergebnis der Markterkundung gemäß den Richtlinien des Bayerischen Breitbandförderprogramms 2012-2017
Kenntnis. Herr Kurt Beyerlein vom Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Amberg gibt weitere Erläuterungen zum
Förderprogramm und zum Ergebnis der bereits durchgeführten
Markterkundung. Auf den Beschluss Nr. 69 der öffentlichen
Sitzung vom 04.11.2014 wird vollinhaltlich verwiesen. Erneut
wird festgestellt und vorgetragen, dass die Fa. Jobst DSL,
Amberg, eigenwirtschaftlich (ohne Fördermittel) die Gemeindeteile Groß- und Kleinschönbrunn, Seugast, Weickenricht,
Tanzfleck, Thansüß und Schickenhof mit dem schnellen Internet bis zum 31.03.2015 bzw. 30.06.2015 erschließen wird. Für
diese Ortsteile hat sich die Firma bereits in die Vectoring-Liste
der Bundesnetzagentur eingetragen und sichert sich dadurch
gesetzlich die erforderlichen Kabelverzweiger in diesen
Erschließungsbereichen. Herr Beyerlein führt weiter an, dass
dies auch das Ziel des Zuwendungsgebers sei, dass Internetanbieter auf eigene Kosten und ohne staatliche Fördermittel
unterversorgte Gebiete erschließen. Dadurch entfällt auch die
Co-Finanzierung durch die Gemeinden. Herr Markus Jobst
nimmt zu verschiedenen Fragen seiner zum Einsatz kommenden Technik ausführlich Stellung. Nach eingehender Beratung
und Diskussion beschließt der Marktgemeinderat folgendes:
1. Das Ergebnis der durchgeführten Markterkundung soll nun
entsprechend der Förderrichtlinien bekannt gemacht und veröffentlicht werden.2. Für die verbleibenden Gemeindeteile Freihung und Elbart, die nicht durch die Fa. Jobst DSL erschlossen
werden, soll eine öffentliche Ausschreibung entsprechend der
Förderrichtlinien durchgeführt werden.
einstimmig beschlossen Ja 10 Nein 0
76
Bauantrag Sonja und Tobias Kellner - Neubau eines
Einfamilienwohnhauses mit Garagen in Elbart, Lettenweg 9, Fl.Nr. 1060/2, Gemarkung Seugast
Die Mitglieder des Marktgemeinderates Freihung haben von
dem Bauantrag der Eheleute Sonja und Tobias Kellner, Ehenbachstr. 10, 92253 Schnaittenbach, auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Garage auf dem Grundstück Fl.Nr. 1060/2,
Gemarkung Seugast (Elbart, Lettenweg 9), durch Einsicht in
die Planunterlagen Kenntnis erhalten. Es wird festgestellt, dass
das Baugrundstück innerhalb des Bebauungsplanes Elbart
liegt und das Bauvorhaben von folgenden Vorschriften des
Bebauungsplanes abweicht:
1. Dachform
lt. Bebauungsplan kein Walmdach zulässig - geplant ist ein
Walmdach
2. Dachneigung des Hauptgebäudes
zulässig 27 - 38 Grad - geplant sind 20 Grad
3. Dachneigung der Garage
zulässig 27 - 30 Grad - geplant sind 20 Grad
4. Farbe der Dacheindeckung
zulässig sind naturrote Dachziegel - geplant ist rot, schwarz
oder braun
Freihung
- 4 -
5. Bauverbotsstreifen betreffend Garage
Bauverbot innerhalb von 5,50 m zur öffentlichen Verkehrsfläche - geplant ist 1 m Grenzabstand zur öffentlichen Verkehrsfläche
Der Marktgemeinderat Freihung hat keine Bedenken gegen die
geplanten Walmdächer und Dachneigungen auf den Gebäuden, den gewünschten Farbvorstellungen der Dacheindeckungen in rot, schwarz oder braun sowie aufgrund der Stellung der
Garage mit der Überbaubarkeit des Bauverbotsstreifens. Demnach stimmt der Marktgemeinderat Freihung aller für den Bau
der Gebäude erforderlichen Befreiungen von den Festsetzungen des Bebauungsplanes Elbart zu. Das gemeindliche Einvernehmen nach § 36 BauGB wird erteilt. Der Bauantrag ist dem
Landratsamt Amberg-Sulzbach zur Genehmigung vorzulegen.
einstimmig beschlossen Ja 10 Nein 0
77
Bericht über die Beteiligungen des Marktes Freihung
an Unternehmen in Privatrechtsform gemäß Art. 87
Gemeindeordnung (GO)
Die Mitglieder de Marktgemeinderates Freihung erhalten
gemäß Art. 94 Abs. 3 Gemeindeordnung (GO) vom Bericht
über die Beteiligungen des Marktes Freihung an Unternehmen
in der Rechtsform des Privatrechts im Jahr 2013 durch Vorlage Kenntnis. Der Markt Freihung hat jährlich einen Bericht
über seine Beteiligung an Unternehmen in einer Rechtsform zu
erstellen, wenn ihm mindestens der zwanzigste Teil der Anteile
eines Unternehmens gehört. Die erforderliche Mindestbeteiligung der Anteile für den Markt Freihung war im Jahr 2013 bei 2
Unternehmen, über die berichtet wird, gegeben:
1. AOVE Gesellschaft für regionale Entwicklung mbH, HerbertFalk-Str. 5, 92256 Hahnbach (Beteiligung 7,62 v.H.)
2. AOVE-Bioenergie eG, Herbert-Falk-Str. 5, 92256 Hahnbach,
(Beteiligung 7,16 v.H.)
Die Angaben beschränken sich auf die gesetzlichen Erfordernisse. Der Marktgemeinderat nimmt den vorliegenden Bericht
zur Kenntnis. Aus den vorliegenden Unterlagen ergeben sich
keine Einwände. Die Verwaltung wird beauftragt, den Bericht
öffentlich bekanntzugeben.
zur Kenntnis genommen
Bauausschuss nimmt Baumaßnahmen
in der Dr.-Hans-Raß-Straße ab
Nr. 1/15
Seuß Ingenieure aus Amberg fand die Abnahme der Ausbauarbeiten statt.
Die Baumaßnahmen umfassten die Verlegung der Wasserleitung beiderseits der Gehwege mit Erneuerung der Hausanschlüsse, die Erdverkabelung der Stromversorgung mit den
Hausanschlüssen durch die Bayernwerke, Kundencenter Weiden, sowie die Erneuerung der Telefonleitungen durch die
Deutsche Telekom und der Straßenbeleuchtungskabel samt
Umrüstung der Lampenköpfe auf stromsparende LED-Technik
ebenfalls durch die Bayernwerke. Neben der Erneuerung der
Gehwege wurde auch die Straßenentwässerung grundlegend
erneuert. Die Sanierung der Kanalisation mit der Ertüchtigung
maroder Hausanschlüsse wurde ebenfalls in die Ausbaumaßnahme integriert. Die Baumaßnahme umfasste auch die vollständige Erneuerung der Gehwegoberflächen. Desweiteren
wurde von der AOVE Bio-Energie eG das bestehende Fernwärmenetz Freihung mit dem Bauabschnitt III in Teilbereichen
der Dr.-Hans-Raß-Straße, dem Hütwinkel und in der Amberger
Straße erweitert.
Die Baumaßnahmen wurden vom Ing. Büro Seuß Ingenieure
aus Amberg geplant und begleitet. Die Bauarbeiten wurden
von der Firma Pichl aus Hiltersdorf ausgeführt. Während der
Bauausführung wurde die Baustellensicherheit vom ortsansässigen Bauleitungsbüro Dieter Graf aus Seugast bestens koordiniert.
Bürgermeister Norbert Bücherl dankte dem Ingnieurbüro, den
beteiligten Firmen für die problemlose wie termingerechte Bauausführung und dem gemeindlichen Wasserwarten Manfred
Graf, Vorarbeiter Karlheinz Luber und dem Klärwärter Alexander Heins mit deren Chef, Sachgebietsleiter Markus Ohla, für
die fachliche Begleitung der Baumaßnahmen. Lobende Worte
fand der Rathauschef auch für die Straßenanlieger, vor allem
für die evangelische Kirchenbesucher, der Arztpraxis Welsch
und die anliegenden Ladengeschäfte, die die Beeinträchtigungen und Unzulänglichkeiten während der achtmonatigen Bauausführung mit großem Verständnis und größtenteils klaglos
begleiteten. Die vereinzelt festgestellten, geringfügigen Mängel werden im Frühjahr 2015 von der Fa. Pichl noch behoben
werden. Der Freistaat Bayern fördert die Baumaßnahmen am
Gehweg und an der Fahrbahn aus Mitteln des Bayerischen
Verkehrsfinanzierungsgesetzes sowie Finanzausgleichsmittel
mit einem Festbetrag.
Text und Bild: Erwin Prösl
Markt Freihung gewinnt Tablet
für den Dienstbetrieb
(von rechts nach von links) Dipl.Ing. Georg Rumpler, Bauleiter Fa. Pichl, Ludwig Hauer vom Ing.-Büro Seuß, Markus Ohla,
Bauverwaltung, Bürgermeister Norbert Bücherl, Firmeninhaber
Jürgen Pichl, vom Bauausschuss Heinrich Schwirzer, Johannes
Ott, Reinhard Seidl, Helmut Klier, Klärwärter Alexander Heins
und Bauhofvorarbeiter Karlheinz Luber.
Nach langer Planungs- und Vorbereitungszeit konnte kurz vor
Weihnachten die Baumaßnahmen in der Dr. Hans-Raß-Straße
abgeschlossen werden. Zusammen mit dem Bürgermeister,
dem gemeindlichen Bauausschuss, den Vertretern der bauausführenden Firma Pichl aus Hiltersdorf und dem Planungsbüro
Markus Windisch, links, überreichte Bürgermeister Bücherl das
Galaxy Tablet.
Freihung
- 5 -
Mit einem „Samsung Galaxy Tablet“ überraschte Markus Windisch, Kommunalbetreuer der Bayernwerk AG, Bürgermeister Norbert Bücherl kurz vor Weihnachten. Der Rathauschef
hatte an einem Preisausschreiben des Energieversorgers für
Kommunen in deren Netz-Versorgungsgebiet teilgenommen.
Windisch gratulierte dem Markt Freihung, der als einer von 10
Hauptpreisgewinnern ausgelost wurde. Mit dem Tablet lassen
sich schnelle Recherchen im Internet von unterwegs erledigen,
betonte Windisch bei der Preisübergabe im Rathaus in Freihung.
Text und Bild: Erwin Prösl
Nr. 1/15
Seit Jahren werden aus dem Erlös des alljährlich stattfindenden
deutsch-amerikanischen Volksfestes in Grafenwöhr Geschenkpakete mit Lebensmitteln zusammengestellt und über die
Gemeinden an bedürftige Personen und Familien überreicht.
Im Rathaus in Freihung übergab der Präsident des Ausschusses, Bürgermeister a.D. Helmut Wächter zusammen mit Vizepräsident Anton Dürr 20 Pakete für Bedürftige in der Marktgemeinde Freihung. Mit drei Schecks wurden auch gemeinnützige
Organisationen in der Gemeinde bedacht. Präsident Wächter
betonte, dass die Einnahmen beim letzten Volksfest sehr gut
waren. Aus dem Erlös können auch in diesem Jahr wieder
30.000 Euro ausgeschüttet werden. 750 Pakete und mehrere
Schecks konnten somit in Gemeinden der Landkreise AmbergSulzbach, Tirschenreuth und Neustadt a.WN. sowie in die beiden kreisfreien Städte Amberg und Weiden an gemeinnützige
Einrichtungen und Hilfsbedürftige zu Weihnachten übergeben
werden.
Bürgermeister Norbert Bücherl und sein Stellvertreter und Seniorenbeauftragter Klaus Meißner dankten der DAGA für diese
Wohlfahrtsaktion. Mit diesen Geschenkpaketen konnte vielen
alleinstehenden Senioren, aber auch enigen Familien innerhalb
der Gemeinde zu Weihnachten eine große Freude bereitet werden.
Text und Bild: Erwin Prösl
Christbaumaktion
der Jugendfeuerwehr Freihung
...am Samstag, den 10. Januar 2015 in Freihung,
Elbart und Tanzfleck.
Stellen Sie Ihren ausgedienten Christbaum einfach ab 10 Uhr
sichtbar am Straßenrand ab und wir holen den Baum gegen
eine kleine Spende für die Jugendfeuerwehr Freihung ab.
Die Jugendfeuerwehr Freihung wünscht Ihnen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr.
Feuerwehrjugend - Wissenstest 2014
Hervorragende Jugendarbeit zahlt sich aus
DAGA aus Grafenwöhr
übergibt Weihnachtsgeschenke 2014
20 Lebensmittelpakete für Hilfsbedürftige und drei Schecks
überreichte DAGA-Präsident Helmut Wächter an den Markt
Freihung. (von links) 3. Bürgermeister Klaus Meißner, Präsident
Helmut Wächter, Vizepräsident Anton Dürr und Bürgermeister
Norbert Bücherl.
Der Deutsch-Amerikanische Gemeinsame Ausschuss (kurz:
DAGA)verteilte vor Weihnachten wieder Weihnachtspakete.
Hartmut Schendzielorz, Projektleiter des europäischen Jugendprojektes überreicht Kommandant Andreas Luber den Wimpel
des EJP Oberpfalz.
38 Feuerwehranwärter aus den Reihen der Jugendfeuerwehren,
Freihung, Großschönbrunn, Seugast und Thansüß absolvierten
gemeinsam den Wissenstest im Feuerwehrhaus in Freihung.
Nach einer fundierten Vorbereitung durch ihre Jugendwarte in
den einzelnen Ortsteilen stellten sich die Jugendlichen der Prüfung, die von Kreisbrandinspektor Karl Luber und Kreisbrand-
Freihung
- 6 -
Nr. 1/15
meister Martin Schmidt
abgenommen wurde. Alle
Jugendlichen meisterten
die Prüfung erfolgreich.
Die Jugendlichen zeigten
praktisch und theoretisch
was sie im Grundwissen
für den Feuerwehrdienst
drauf haben. Dabei ging
es auch um das Anlegen von Rettungsknoten,
erkennen und zuordnen
von Armaturen, Kupplungen und um das
Zusammenkuppeln
von
Schlauchrollen.
Bürgermeister ist stolz auf den Nachwuchs der vier Feuerwehren (von links) 1. Vors. Isolde Schmidt,
Kreisbrandmeister MarFF Seugast; 2. Vors. Josef Götz, FF Freihung; Bürgermeister Norbert Bücherl; 1. Kdt. Andreas Luber,
tin Schmidt dankte den
FF Freihung; Kreisbrandinspektor Karl Luber; 1. Kdt. Dieter Graf, Seugast; 4. von rechts: KreisbrandJugendlichen
für
die
meister Martin Schmidt.
geopferte Freizeit und den
Der Schülerchor eröffnete mit dem Lied „Am Kranz brennt a
Jugendwarten der vier Ortswehren für die erfolgreiche JugendLicht`l“ den besinnlichen Teil. Die Flötengruppe unter Leitung
arbeit. Bürgermeister Norbert Bücherl zeigte sich erfreut über
von Johanna Ertl glänzte mit weihnachtlichen Weisen wie „Lieden gut florierenden Nachwuchs. Angesicht des Eifers mit dem
ber guter Nikolaus“ und „Stille, Stille, kein Geräusch gemacht“.
die Jugendlichen bei der Sache seien, brauche es einem um
Anschließend hatte die Theatergruppe unter Leitung von Lehredie Zukunft der Wehren nicht bange werden, so Bücherl. Zum
rin Michaela Makitta ihren Auftritt.
Abschluss lud er zu einer Brotzeit ein.
Wie jedes Jahr, freuten sich Nikolaus und Knecht Ruprecht auf
Anschließend stellte Hartmut Schendzielorz den Jugendlichen
ihren Besuch bei den Kindern und hofften, dass diese sich auf
die Arbeit des Europäischen Jugendprojektes Oberpfalz e.V.
die Geschenke freuen. Doch in diesem Jahr mussten sie festvor und lud die Jugendlichen zur Deutsch-Polnischen-Projektstellen, dass sich die Kinder sehr verändert haben und den
woche 2015 in Holland und Belgien ein. Den KommandanNikolaus respektlos behandeln. Knecht Ruprecht war darüber
ten der Feuerwehr Freihung überreichte er den Wimpel des
so verärgert, dass er sich vom Nikolaus trennte und Menschen
Jugendprojektes.
beschenkte, die wirklich Hilfe benötigen. Der Nikolaus blieb
Text und Bilder: Erwin Prösl
verzweifelt in der Stadt zurück und hoffte, Menschen zu finden,
die ihm wieder Mut machen.
Großer Applaus von Eltern und den Senioren belohnte die
schauspielerische und musikalische Leistung der Schüler.
Bleibt noch anzumerken, dass die Theatergruppe auch bei der
Klösterlichen Weihnacht im Landratsamt aufgetreten ist.
Text und Bild: Erwin Prösl
Weihnachtsspiel
Nikolaus, ich halt‘s nicht mehr aus
Ökumenische Adventfeier 2014
Der Nikolaus und Knecht Ruprecht waren sehr verärgert, weil
sie von den Kindern respektlos behandelt wurden.
Viel Beifall von ihren Mitschülern, Eltern und von den Senioren
gab es für die jungen Schauspieler beim besinnlichen Weihnachtsstück „Nikolaus, ich halt`s nicht mehr aus“ zum Jahresabschluss in der Josef-Voit-Schule. Die Schulleitung hatte zur
Premiere die Seniorengemeinschaft eingeladen, die zahlreich
mit ihrer Leiterin Bärbel Mohr der Einladung gefolgt waren.
Auch Pfarrer Bernhard Huber und Bürgermeister Norbert
Bücherl waren gekommen.
Annette Nübler, Sprecherin des Großschönbrunner Pfarrgemeinderates, Pfarrer Bernhard Huber, Hanni Meißner und Bürgermeister Klaus Meißner, von links und die Gäste der Adventfeier hörten aufmerksam der Weihnachtsgeschichte von Pfarrer
Matthias Weih zu.
Hektik, Trubel und Lärm nehmen immer mehr zu in dieser
sogenannten „staden Zeit“. Eine vorweihnachtliche Veranstal-
Freihung
- 7 -
tung, die diesem Trend entgegensteuert, war auch heuer wieder die ökumenische Adventfeier im Pfarrheim St. Josef, zu der
die katholische und evangelische Pfarrgemeinden eingeladen
hatten. Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Karin Amann
begrüßte zu dieser Feier vor allem Geistlichen Rat Bernhard
Huber und Pfarrer Matthias Weih, sowie 3. Bürgermeister Klaus
Meißner.
Die Advents- und Weihnachtszeit wurde in Liedern und
Gedichten lebendig. Nach dem Annika Ertl die Adventfeier
mit dem Lied „Wir sagen euch an …“, gespielt mit der Flöte,
eröffnet hatte, sang der Kirchenchor unter Leitung von Armin
Spies weihnachtliche Weisen wie „Das Lied der schillernden
Glocke“, „kling Glöckchen klingeling“ und „Süßer die Glocken
nie klingen“. Nach der Weihnachtsgeschichte „Das gestohlene
Jesulein“ vorgetragen von Christine Kummer und dem Gedicht
„Bleib einmal stehn“ von Bärbel Mohr, erzählten Christine Götz
undHans Rumpler die lustige Weihnachtsgeschichte „Das
hochheilige Paar“.
Eine Geschichte von der Weihnachtskrippe, von Toni Lauerer,
erzählte Pfarrer Matthias Weih. Gedanken über die hoffnungsvolle Zeit der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest, sprach
Pfarrer Bernhard Huber. Wichtig sei, dass wir die Botschaft
annehmen. „Wir dürfen uns auf die Geburt Jesu freuen“, so der
Geistliche.
Bürgermeister Klaus Meißner unterstrich, die gute Zusammenarbeit mit den beiden Konfessionen im vergangenen Jahr und
wünschte allen ein friedvolles Weihnachtsfest. Mit der Weihnachtsgeschichte „Die Herbergsuche“, bei der Maria und Josef
von allen abgewiesen wurden sprach Meißner auch das derzeitige Leid der Kriegsflüchtlinge an. Auch wir sollen heute Jene
aufnehmen, die auf der Suche nach einer Bleibe sind.
Nach dem Punsch, Stollen und Lebkuchen auf den weihnachtlich dekorierten Tischen serviert waren, zeigte Manfred Fritsche
einen Dia-Vortrag mit Bildern von kirchlichen Festen im Jahr
2014.
Text und Bild Erwin Prösl
Evang.-Luth. Pfarramt Kaltenbrunn
Gottesdienste in Freihung
11.01.15 8.30 Uhr
Gottesdienst, anschliessend Kirchenkaffee
25.01.15 9.45 Uhr
Gottesdienst
08.02.15 8.30 Uhr Gottesdienst, anschliessend Kirchenkaffee
Gottesdienste in Thansüß
06.01.15 8.30 Uhr Gottesdienst
18.01.15 9.45 Uhr Gottesdienst
01.02.15 8.30 Uhr Gottesdienst
Ökumenischer Gottesdienst für die Einheit der Christen
am 19. Januar 2015 um 18.00 Uhr in der kath. Kirche in Kaltenbrunn
Krabbelgruppe Freihung:
Trifft sich jeden Mittwoch von 9.00 - 11.00 Uhr (außer in den
Ferien) im Gemeindehaus in Freihung.
Krabbelgruppe Kaltenbrunn:
Trifft sich jeden Mittwoch von 9.30 - 11.00 Uhr (außer in den
Ferien) im Gemeindehaus in Kaltenbrunn
Frauenkreis:
Am 26. Januar Generalversammlung um 19.00 Uhr im Gemeindehaus in Kaltenbrunn.
Nachmittagstreff:
trifft sich einmal monatlich im Gemeindehaus in Kaltenbrunn.
Nächste Treffen sind am 5. Januar und am 2. Februar um 14.00
Uhr im Gemeindehaus in Kaltenbrunn.
Nr. 1/15
CSU Ehrungen Freihung
CSU und FU ehren treue Mitglieder
Klemens Witing seit 55 Jahren dabei
„Er war immer da, wenn wir ihn brauchten. Sein Herz schlägt
seit 55 Jahren für die CSU“ sagte Vorsitzende Erika Urban
(rechts) zu Klemens Witing (vorne links). Daneben Christine Kummer, Elfriede Hubmann, Anna Luber. Es gratulierten
Dr.Harald Schwartz und Brigitte Trummer.
„Es ist keine Selbstverständlichkeit zu einer politischen Gruppierung Ja zu sagen und auch dabei zu bleiben“, betonte FUKreischefin Brigitte Trummer bei der Ehrung von langjährigen
Mitgliedern der CSU und Frauen-Union im Gasthof „Alte Post“.
Die erste gemeinsame, besinnliche vorweihnachtliche Feier bot
dafür den Rahmen; eine Premiere, wie CSU-Vorsitzende Erika
Urban bemerkte. Landtagsabgeordneter Dr.Harald Schwartz
appellierte, in der Politik die Geschwindigkeit herauszunehmen
und Hysterie zu vermeiden; „dann sind wir gut beraten.“ Was
letztes Jahr im Bayernplan war, sei heute nahezu umgesetzt.
Angesprochen auf den CSU-Leitantrag empfahl der Kreisvorsitzende, den Wortlaut genauer anzuschauen. „Die ausländischen Mitbürger sollen motiviert werden, in der Öffentlichkeit
und zuhause deutsch zu sprechen. Ich halte dies überhaupt
nicht für schädlich, wenn wir dazu auffordern.“
Die Urkunde für 35-jährige Mitgliedschaft bei der Frauen-Union
erhielt Christine Kummer, für 25 Jahre Elfriede Hubmann, für
20 Jahre Anna Luber. Seit 55 Jahren hält Klemens Witing der
CSU die Treue. Nachgereicht wird die Urkunde den verhinderten Mitgliedern Gabriele Jörg (25 Jahre), Alois Hägler und Karl
Winkler (je 20 Jahre).
Elfriede Hubmann erfreute mit Gedicht und Geschichte zum
Advent. Maria Schendzilorz begleitete auf der Gitarre gemeinsam gesungene Adventslieder, sang auch Solo und erheiterte
mit „Der elektrische Christbaumständer“. Das Weihnachtserlebnis eines Heimatvertriebenen aus dem Kreis Crailsheim 1945
, das Ehrenmitglied Hartmut Schendzielorz vortrug, stimmte
nachdenklich. „Es könnte auch in Freihung am Rande des Truppenübungsplatzes gewesen sein“ fügte er hinzu. Bei Punsch
und Gebäck verbrachte die CSU-/FU-Familie zwei besinnliche
Stunden. Erika Urban, die auch Ehrenmitglied Albert Bauer
begrüßte, wünschte für 2015 Gesundheit und Frieden.
Text und Bild: Siegfried Bock
Freihung
- 8 -
Evangelischer Frauenkreis 30 Jahre
Ein Spiegel des Gemeindelebens
Gratulanten zum 30.Geburtstag: Bürgermeister Norbert Bücherl
überreichte an Vorsitzende Christa Heidrich den Ehrenteller
des Marktes Freihung und eine Geldspende, ebenso 2.Bürgermeister Herbert Rudolph (rechts). Pfarrer Matthias Weih(links)
dankte der seit über 20 Jahren tätigen Heidrich mit einem
selbstgebastelten Stern, eine Laubsägearbeit aus über 500
Schnitten.
Nr. 1/15
nehmungen umzusetzen und damit einen gewissen Gemeinschaftssinn zu vermitteln und letztendlich zu stärken. „In all
den Jahren seit Bestehen haben Sie sich in vielfältiger Weise
Themen gewidmet, die den großen Zuspruch und Zulauf belegen. Ein Jubiläum lenkt den Blick auf ein Engagement, das
für unsere Gesellschaft längst unverzichtbar geworden ist“,
bemerkte Bürgermeister Bücherl lobend. Er wünschte, „dass
der EFK Kaltenbrunn-Thansüß-Freihung in den kommenden
30 Jahren weiterhin so erfolgreich in den Kommunen tätig sein
kann.“
Nach dem Genuss eines warmen Büffets – die Mitglieder aus
Freihung hatten dazu leckere Salate geliefert- zeichnete stellvertretende Vorsitzende Gisela Grünbauer in ihrer Rückblende
ein anschauliches Bild der facettenreichen Vereinsarbeit. „In
diesen 30 Jahren haben wir in einer wunderbaren Gemeinschaft, in Freude und Harmonie viel Schönes erlebt und Wissenswertes erfahren. Die gute Atmosphäre, der Zusammenhalt
und die Freundlichkeit sprechen für sich“ unterstrich die Chronistin. Auch katholische Frauen gehörten zum auf 56 Mitglieder angewachsenen Kreis – ein Beispiel für gelebte Ökumene.
Die Schülerin Marlene Biller kam als Engel und beschenkte die
rund 60 Besucher mit einem Weihnachtsstern. Mit Gedichten
über den Nikolaus erfreuten Hannelore Burkhard und Brigitte
Ahl sowie Elfriede Strempel. Einen nachdenklich stimmenden
Mundarttext von Gertraud Mois „A mal weg vo daham...“ las
Annerose Harrer.
Text und Bilder: Siegfried Bock
Posaunenklänge
für die „Adventslicht-Gala“
Sie sorgte für die Überraschung: Marlene Biller erschien als
Engel.
Mit einer Dankandacht in der adventlich beleuchteten Friedenskirche in Freihung, die von der Stub’nmusi mitgestaltet wurde,
und einer Feier beging der Evangelische Frauenkreis (EFK)
sein 30-jähriges Bestehen.
Pfarrer Matthias Weih charakterisierte Einsatz, Geschlossenheit,
Feiern, Freundschaft und Geborgenheit als „fundamentale Säulen“ des EFK, in dessen Zentrum Jesus Christus stehe. „Viele
haben in diesen 30 Jahren mitgewirkt und den Kreis zu dem
gemacht, was er nun ist: ein Spiegel, ein Abbild des Gemeindelebens“ sagte Weih. Dass eine starke Gemeinschaft über
viele Jahre halte, sei nicht das Verdienst des Menschen, sondern Jesu Verdienst, der uns umgebe mit seiner Fürsorge und
uns befähige, in Geschwisterlichkeit miteinander verbunden zu
sein. „Einer ist euer Meister, ihr aber seid alle Schwestern, egal
ob katholisch oder evangelisch“. Pfarrer Weih wünschte, dass
der Frauenkreis, getragen von Jesus Christus, noch lange weiterbestehe. Die selbst verfassten Fürbitten sprachen Doris Trisl,
Elisabeth Oheim und Daniela Kummer vor. Nach dem Vater
unser sang man gemeinsam „Macht hoch die Tür“.
Im Gemeindehaus begrüßte Vorsitzende Christa Heidrich auch
Gründerin und Ehrenvorsitzende Johanna Päge aus Luhe.
„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“. Nach dieser Weisheit von Erich Kästner handle der EFK, betonte Bürgermeister
Norbert Bücherl, der auch im Namen von Weiherhammers 2.
Bürgermeister Herbert Rudolph zum Jubiläum gratulierte. Das
auch soziale Engagement des EFK sei darauf ausgerichtet,
Frauen aus den Orten Kaltenbrunn, Thansüß und Freihung mit
den unterschiedlichsten Themen zusammenzuführen, Unter-
Das Weidener Hilfswerk „Adventslicht“ ruft jedes Jahr mit einer
Benefiz-Gala in der Vorweihnachtszeit zu Spenden für bedürftige Familien in und um Weiden auf. Diese Gala erfreut sich seit
fast zwei Jahrzehnten größter Beliebtheit und ist erfahrungsgemäß bis auf den letzten Platz ausverkauft. Die Tanz- und
Musikgruppen, die an diesem Abend vor ca. 900 Zuschauern
auftreten, wählt die Organisatorin Dr. Renate Freuding-Spintler
daher sehr sorgfältig aus. Für den evangelischen Posaunenchor Thansüß war es eine große Ehre im Dezember 2014 die
18. Adventslicht Gala in der Max-Reger-Halle zu eröffnen.
Die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Heinrich
Müller überraschten gleich zu Beginn mit einer flotten festlichen Intrade, präsentierten dem Publikum u.a. das Adventslied
„Machet Tor und Türen weit“ und Filmmusik aus Dänemark mit
dem Titel „Gabriella´s Song“. Der beliebte „Langenwanger Jodler“, dessen Klang an Alphörner erinnert, sorgte bei den Zuhörerinnen und Zuhörern für Gänsehaut! Dass Trompeten und
Posaunen auch mit leisen Tönen beeindrucken können, bewies
das romantische „Air“ von Reinhard Gramm.
Der Chor durfte sich anschließend über jede Menge Applaus,
sowie ausdrückliches Lob von Dr. Renate Freuding-Spintler,
Oberbürgermeister Kurt Seggewiß, dem Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher sowie begeisterten Zuschauern freuen. Der
erste Auftritt eines Posaunenchores für die Adventslicht-Gala
war somit ein voller Erfolg!
Freihung
- 9 -
Nr. 1/15
Königsproklamation Schützenverein
„Gut Ziel“ Seugast
dra Voigt, Fabian Prösl, Marco Rauscher, Jugendleiter Andy
Schwirzer, Oliver Voigt, Schießleiter Karlheinz Weiß. Patrick
Steen und Schützenmeister Heinrich Schwirzer;
Franz Rauscher Schützenkönig
Vereinsmeister in der Damen-Altersklasse wurde Edith Prösl
mit 157 Ringen vor Annemarie Müller (142) und Sophie Hammer (137). In der Damenklasse war Dagmar Schwirzer mit 165
Ringen vor Kathrin Müller-Seidl (157 Ringe) und Jeanine Schönl
(129 Ringe) erfolgreich. In der Altersklasse der Schützen dominierte Karlheinz Weiß mit 169 Ringen vor Manfred Siegert (166
Ringe) und Berthold Graf (166 Ringe). Die sicherste Hand in
der Seniorenklasse hatte wie schon in den Vorjahren Franz
Rauscher und belegte mit 169 Ringen Platz eins vor Georg
Kraus (154 Ringe) und Alfons Heuberger (142 Ringe). Vereinsmeister der Schützenklasse wurde Andreas Schwirzer mit 148
Ringen vor Alfons Merkl jun. mit 138 Ringen und Sandro Solter
mit 133 Ringen. Höhepunkt des Abends und des ganzen Schützenjahres war dann die Proklamation der neuen Schützenhoheiten. Zunächst dankte der Schützenmeister den bisherigen
Würdenträgern Petra Schönberger (Schützenliesel), Dagmar
Schwirzer (Schützenkönig), Sandra Voigt (Schülerkönig) und
Jonas Datson (Jugendkönig) dafür, dass sie die Schützengesellschaft „Gut Ziel“ Seugast im vergangen Jubiläumsjahr nach
außen und innen so würdevoll vertreten hatten und forderte sie
auf, die Insignien ihres Amtes abzulegen. Dann proklamierte
er die neuen Würdenträger. Schülerkönig wurde Patrick Steen
mit einem 406,8 Teiler vor Oliver Voigt (719). Jugendkönig
wurde Jonas Datson mit einem 359,2 Teiler vor seinen beiden
Rittern Sandra Voigt (402,8) und Sven Steen (528,9). Den Titel
der Schützenliesel sicherte sich 2. Schützenmeisterin Kathrin
Müller-Seidl mit einem 105,5 Teiler, gefolgt von ihren beiden
Zofen Edith Prösl (407,7 Teiler) und Christine Ebensberger
(568,9 Teiler). Als Schützenkönig regiert im kommenden Jahr
Franz Rauscher die „Gut-Ziel“-Schützen von Seugast, der sich
mit einem 209,3 Teiler den Titel und die begehrte Königskette
sicherte. Ihm stehen als Ritter Alfons Heuberger (302,6 Teiler)
und Alfons Merkl jun. (455,6 Teiler) zur Seite
Text Otto Schönberger – Fotos Daniel Ebensberger
Kathrin Müller-Seidl Schützenliesel
Sie bekleiden bei den Seugaster „Gut-Ziel“-Schützen in diesem
Jahr königliche Würden: stehend von links: Schießleiter KarlHeinz Weiß 2.Zofe Christine Ebensberger, 1.Zofe Edith Prösl,
1.Ritter Alfons Heuberger, 1.Schützenmeister Heinrich Schwirzer; sitzend von links: Schülerkönig Patrick Steen, Jugendkönig
Jonas Datson, Schützenkönig Franz Rauscher, Schützenliesel
Kathrin Müller-Seidl.
Die „Gut-Ziel“-Schützen in Seugast haben wieder einen König:
Franz Rauscher holte sich unangefochten diese Würde. Neue
Schützenliesel wurde 2. Schützenmeisterin Kathrin MüllerSeidl, Jugendkönig Jonas Datson und Schülerkönig Patrick
Steen. Den Titel des Vereinsmeisters sicherte sich in diesem
Jahr Andreas Schwirzer. Schützenmeister Heinrich Schwirzer
konnte bei der diesjährigen Jahresabschlussfeier im adventlich
dekorierten Schützenheim zahlreiche Schützenschwestern und
Schützenbrüder ganz besonders aber 2.Bürgermeister Helmut Klier, die Ehrenschützenmeister Wolfgang Franz, Andreas
Peter und Alfons Heuberger sowie die Ehrenmitglieder Georg
Kraus, Franz Rauscher und Hans Siegert begrüßen. Unter den
zahlreichen Gästen begrüßte er auch die Vereinsvorsitzenden von Seugast Michael Schwirzer (DJK) und Manfred Siegert (Kapellenverein). Schwirzer nutzte die Gelegenheit, sich
bei allen herzlich zu bedanken, die im vergangenen Jahr den
Schützenverein in unterschiedlichster Weise mit ihrer Arbeitskraft oder durch finanzielle Zuwendungen unterstützt haben.
Worte des Dankes fand er aber auch für jene, die in der Vorstandschaft mitarbeiten, die die Geselligkeit fördern und treu
die Schießabende oder auch andere Veranstaltungen des Vereins besuchen. Er vergaß aber auch nicht all diejenigen, die mit
dazu beitragen, die gesellschaftlichen Aktivitäten des Vereins
aufrecht zu erhalten. Nach einer deftigen Brotzeit mit Mettenwürsten stellte Schwirzer dann die diesjährigen Vereinsmeister
vor. Den ersten Platz in der Schülerklasse sicherte sich Oliver
Voigt mit 120 Ringen vor Patrick Steen (114). Den Titel des
Vereinsmeisters in der Jugendklasse holte sich mit 173 Ringen
Sandra Voigt vor Fabian Prösl (155) und Marco Rauscher (147).
Die Jungschützen von Gut Ziel wurden für ihren Trainingsfleiß
belohnt. Von links: Schützenmeisterin Kathrin Müller-Seidl, San-
Impressum
Markt Freihung
Mitteilungsblatt
der Gemeinde, Kirchen und Vereine
Das Mitteilungsblatt Markt Freihung erscheint monatlich jeweils freitags und
wird kostenlos an alle erreichbaren Haushalte des Verbreitungsgebietes verteilt.
– Herausgeber, Druck und Verlag:
Verlag + Druck LINUS WITTICH KG,
Peter-Henlein-Straße 1, 91301 Forchheim, Telefon 09191/7232-0
P.h.G.: E. Wittich
– Verantwortlich für den amtlichen Teil:
Der Erste Bürgermeister der Gemeinde Freihung Norbert Bücherl,
Rathausstraße 4, 92271 Freihung
für den sonstigen redaktionellen Inhalt und den Anzeigenteil:
Peter Menne in Verlag + Druck LINUS WITTICH KG.
– Im Bedarfsfall Einzelexemplare durch den Verlag zum Preis von € 0,40
zzgl. Versandkostenanteil.
Für Textveröffentlichungen gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der
Redaktion wieder.
Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten die Allgemeinen
Geschäftsbedingungen und die z. Z. gültige Anzeigenpreisliste. Für nicht gelieferte Zeitungen infolge höherer Gewalt oder anderer Ereignisse kann nur Ersatz
des Betrages für ein Einzelexemplar gefordert werden. Weitergehende Ansprüche, insbesondere auf Schadenersatz, sind ausdrücklich ausgeschlossen.
Gemäß Art. 8, Abs. 3 des Bayerischen Pressegesetzes (BayPrG) wird darauf hingewiesen, dass Gesellschafter des Verlages letztlich sind: Edith Wittich-Scholl,
Michael Wittich, Georgia Wittich-Menne und Andrea Wittich-Bonk.
Freihung
- 10 -
Nr. 1/15
Start zur Projektwoche ist am Pfingstsamstag, 23. Mai 2015,
vom Schulplatz am Harranger in Freihung. Im Bus fährt die
Gruppe über Frankfurt und Köln zur Jugendbegegnungsstätte
Ysselsteyn in Holland. In der JBS Ysselsteyn (belgisch-niederländische Region Limburg) beginnt die Projektwoche mit einem
Kennenlernen der Projektteilnehmer aus der Oberpfalz und den
unterwegs zugestiegenen Teilnehmern aus Polen, sowie einer
Einführung in das gemeinsame Programm.
Deutsch-polnische Projektwoche
für Jugendliche aus der Oberpfalz
in Holland und Belgien
Schirmherr: Bezirksgeschäftsführer Kaspar Becher
Exklusiv für Jugendliche aus der Oberpfalz,
besonders für Jugendliche der Marktgemeinde Freihung, bietet das Europäische
Jugendprojekt Oberpfalz e.V. in Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutsche
Kriegsgräberfürsorge e.V. in den Pfingstferien 2015 eine deutsch-polnische Projektwoche in Holland und
Belgien an.
In dem Teilnehmerbeitrag von 250,- Euro sind alle anfallenden
Kosten für Fahrt, Unterkunft, Vollpension und ein interessantes
und abwechslungsreiches Programm enthalten.
Abreise am Pfingstsamstag, 23. Mai 2015, Rückreise am Samstag, 30. Mai 2015.
Teilnehmen können junge Leute aus der Oberpfalz ab einem
Alter von mind. 14 Jahren.
Der erste Teil der Projektwoche ist geprägt von Projektarbeit
auf Basis unserer europäischen Geschichte mit Besuchen und
Workshops auf zwei deutschen und einem polnischen Soldatenfriedhof in Ysselsteyn und Lommel und einem abschließendem Tagesausflug nach Amsterdam mit dem Besuch im AnneFrank-Haus.
Im zweiten Teil der Projektwoche stehen zwei Erlebnistage in
der europäischen Hauptstadt Brüssel auf dem Programm,
bevor am Samstag, 30.Mai 2015 die Heimreise angetreten wird.
Während der gesamten Projektwoche werden die Jugendlichen
von erfahrenen Teamern begleitet und betreut. Die Gesamtleitung hat Projektleiter Hartmut Schendzielorz.
Was brauchen die Teilnehmer?
Einen Personalausweis,
das Mindestalter von
mindestens 14 Jahren,
Offenheit für andere
Menschen und viel Lust
auf Neues und Unbekanntes.
Programm, Anmeldeformular und Teilnahmebedingungen können auf der Internetseite des Europäischen
Jugendprojekts www.jugendprojekt-online.de heruntergeladen
werden.
Anmeldeschluss ist am 31. Januar 2015.
Text und Bilder: Hartmut Schendzielorz
Freihung
- 11 -
Der FC Freihung feiert Weihnachten
Nr. 1/15
Weihnachtlicher Musikantenstammtich
mit seinen Nachwuchsfußballern
Zum Abschluss des Kalenderjahres 2014 fand am Samstag,
13. Dezember für die G-, F- und E-Jugend des FC Freihung die
Weihnachtsfeier im Sportheim in Freihung statt.
Nach der Begrüßung durch 1. Vorsitzenden Jürgen Grundler,
berichteten die Trainer in kurzen Stichpunkten über das abgelaufene zweite Halbjahr.
Die G-Jugend absolvierte zwei Spiele, eines wurde gewonnen,
das zweite spielte man unentschieden.
Die F-Jugend spielte zum ersten Mal in der „Fair-Play-Liga“,
hier gibt es keine Schiedsrichter und es gibt keine Tabellen.
In der Herbstrunde spielte man einmal unentschieden und vier
Spiele wurden verloren. Außerdem veranstaltete man ein Pokalturnier in Freihung und hat an zwei Hallenturnieren teilgenommen.
Besonders lobenswert ist, dass mit Wiesneth Elias, Brittinger
Emily, Prölß Valentin, Demleitner Tim und Prölß Hannah gleich
fünf Kinder an jedem Training teilgenommen haben.
Die E-Jugend gewann bei der Herbstrunde zweimal, und
verlor vier Spiele. Außerdem wurde noch ein Freundschaftsspiel gewonnen. Neben dem eigenen Pokalturnier im Sommer
nahm die E-Jugend noch an drei Hallenturnieren teil. Bei der
E-Jugend war Wiesneth Hanna in jedem Training und Heins
Florian, Kohl Noah, Apfelbacher Klara und Demleitner Leon
waren bei allen 11 Spielen dabei.
Danach kam der Nikolaus. Er hatte das ganze Jahr über die
Augen offen und so wusste er über jeden Spieler etwas vorzutragen. Die meisten Spieler wurden gelobt, aber der eine
oder andere musste auch ermahnt werden. Zum Abschluss der
Feier wurde jedem Spieler ein Geschenk überreicht.
Vielen Dank an die Orthopädie Schuhmacherei Schmidt aus
Sulzbach-Rosenberg, die Firma GKS GmbH aus Weiherhammer und den Förderverein Schwarz-Gelb Freihung für die finanzielle Unterstützung bei den Weihnachtsgeschenken an die
Kinder. Nach den Ferien ist wieder jede Woche Hallentraining
in der Schulturnhalle.
Trainingszeiten für
die G-Jugend (unter 7 Jahre), Freitag, 16.00 bis 16.45 Uhr,
die F-Jugend (unter 9 Jahre), Freitag, 16.45 bis 17.45 Uhr,
und die E-Jugend (unter 11 Jahre), Dienstag, 17.30 Uhr bis
19.00 Uhr
Wer noch nicht Fußball spielt, aber Lust darauf hat, einfach nur
vorbeischauen. Wir freuen uns über jeden neuen Spieler.
Gerhard Kohl
E-Jugend
Mit weihnachtlichen Melodien unterhielt die Seugaster Saitenmusik beim Musikantenstammtisch beim Glaser.
80 Gäste erlebten, passend zum Advent, einen Musikantenstammtisch im Gasthaus „Alte Post“, bei dem die Seugaster
Saitenmusik und die Dagesteiner Musikanten ihre Zuhörer,
passend zum Advent, mit weihnachtlichen Weisen auf das
bevorstehende Fest einstimmten. Die Initiatoren Maria Schendzielorz, Gerhard Lehner und Lue Nettl trugen zwischendurch
besinnliche und lustige Geschichten, passend zur staden Zeit
vor. Die Akteure spannten den musikalischen Bogen, von weihnachtlichen Melodien bis zur unterhaltsamer Blasmusik. Mit
den Liedern „Süßer die Glocken nie klingen“ und „Leise rieselt
der Schnee“ schuf die Seugaster Saitenmusik eine besondere
Atmosphäre. Mit leisen Klängen bewiesen anschließend auch
die Dagesteiner mit den Musikstücken „Aber heidschi bumbeidschi bumbum“ und „Eine Weihnacht wie es früher war“
ihr Können. Mit „Feliz Navidad“ und dem „Dagesteiner Weihnachtsjodler“ spielten sie sich anschließend in die Herzen der
Zuhörer. Mit den Liedern „Wir kommen von den Bergen“ und
„Weihnacht auf dem Unterberg“ zum Abschied im Ohr, traten
die Musikfreunde zur späten Stunde den Heimweg an.
Text und Bild: Erwin Prösl
Landkreislauf 2015
Wer möchte beim
Landkreislauf mitmachen?
Nachdem die Feiertage gut überstanden sind und der eine oder andere dank
Plätzchen, Braten und Knödel sicher ein
paar Pfund mehr als vor Weihnachten auf
die Waage bringt, hat der FC Freihung
die richtige Motivation sich wieder in
Form zu bringen.
Wir brauchen für den Landkreislauf am 9.
Mai 2015 noch Läuferinnen bzw. Läufer.
Neben den fest eingeplanten Teilnehmern
aus dem letzten Jahr möchten wir diesmal
mit einer 2. Staffel an den Start gehen. Wir
suchen nicht nur Profi´s, sondern auch
Läufer, die einfach nur Spaß am Laufen
haben, dürfen sich bei uns melden. Dabei
sein ist alles, ist unser Motto. Wer noch
nicht bei uns dabei war und beim größten Sportereignis im Landkreis AmbergSulzbach mitmachen möchte, sollte sich
bitte bei Gerhard Kohl unter Tel.-Nr.
09646/809980 melden.
Freihung
- 12 -
Mädchenturnen I
Laternenzug zum Jahresabschluss
Nr. 1/15
dass ihm auf der Fahrt des Schützenchores nach Tesero/Italien die Idee dazu gekommen sei, für Seugast ein Heimatlied
zu schreiben.
Komponist Reinhold Werner übergibt an Chorleiter Hans Siegert die Partitur des neuen Heimatliedes.
Auch heuer machten die Übungsleiterinnen zum Abschluss
des Jahres mit den Mädchen wieder einen Laternenzug, der
uns nach Elbart zu Martina Kohl führte. Bei gemütlicher Runde
ums Lagerfeuer wurde eine Weihnachtsgeschichte vorgelesen und Weihnachtslieder auf der Flöte gespielt. Zur Stärkung
gab´s Kinderpunsch und Plätzchen. Zum Schluss bekam jedes
Kind ein kleines Geschenk.
Nach den Weihnachtsferien beginnt die 1. Turnstunde wieder
am 13.01.2015 zur gewohnten Zeit.
Einladung für alle Mädchen im Alter von 5-8 Jahren, die Spaß
am Turnen und Tanzen haben!
Wir turnen immer dienstags von 16:30-17:30 Uhr (außer in den
Ferien!) in der Turnhalle der Josef-Voit-Grundschule in Freihung.
Bitte Turnkleidung und saubere Hallenschuhe mitbringen.
Erstkontakt/ Rückfragen an:
Martina Kohl Tel.: 809980
Jutta Biller Tel.: 8292
Er bedankte sich bei Gerhard Lehner, der den Liedsatz druckreif gemacht habe. Hans Siegert stimmte mit seinem Schützenchor dann auch gleich das neue Lied an, das mit den Worten
beginnt: „Kennst du die Oberpfalz, wo sie am schönsten ist
…“ und Daniel Ebensberger begleitete mit seinem Akkordeon.
Am Ende spendete das Publikum begeistert Beifall: Das neue
Heimatlied ist angekommen! Der Schützenverein benutzte die
Gelegenheit auch gleich dazu zwei treue Schützen zu ehren.
Mit der Vereinsnadel in Silber für 40-jährige Mitgliedschaft
wurde die ehemalige Vereinswirtin Thea Hammer ausgezeichnet und Franz Schönberger bekam die Vereinsnadel in Gold für
50-jährige Treue zum Schützenverein „Gut Ziel“ Seugast.
Schützenverein Gut Ziel Seugast
Seugast hat ein eigenes Heimatlied
Thea Hammer und Franz Schönberger geehrt
Seit mehr als 80 Jahren hat Seugast einen eigenen Schützenmarsch, den 1930 der damalige Hauptlehrer Bartholomäus Plank zur Fahnenweihe des Schützenvereins „Gut Ziel“
Seugast komponiert und auch den Text dazu geschrieben hat.
Der Schützenchor singt ihn heute noch voll Stolz bei passender Gelegenheit. Nun konnte er sein Repertoire um eine weitere
Seltenheit erweitern: Das Seugaster Heimatlied.
Bei der diesjährigen Jahresabschlussfeier im festlich dekorierten Schützenheim überreichte der Komponist Reinhold Werner
aus Edelsfeld, der auch den Text dazu verfasst hat, an Chorleiter Hans Siegert feierlich die Partitur und erzählte wortreich,
Thea Hammer und Franz Schönberger wurden für treue Mitgliedschaft ausgezeichnet.
Text: Otto Schönberger
Bilder: Daniel Ebensberger
Freihung
- 13 -
Nr. 1/15
MOK entflieht dem Alltag!
Zum vierten Mal reiste die MOK zu einem
Weihnachtsmarkt. Dieses Jahr brach man
am 28. November Mittags nach Bamberg
auf. Bei eisigen Temperaturen und windigem Wetter wurden sie in zwei Gruppen durch die Stadt Bamberg geführt.
Danach wurden die Weihnachtsmärkte
in der Stadt Bamberg und „Am Sand“
besucht. Manche nutzten auch die Gelegenheit in der Stadt zu shopen. Pünktlich
ging es abends weiter nach Horlach, wo
der Tag bei einem Abendessen gemütlich beendet wurde. Erholt und zufrieden
kamen die Mutti´s und Omas am Abend
zu ihren Familien zurück. Wieder einmal
hatte die MOK etwas unternommen, um
den Alltag zu entfliehen. In diesem Sinne
wünscht die MOK ein gutes neues Jahr,
Gesundheit und dass es im Jahr 2015,
am Freitag vor dem 1. Advent, wieder mit
einer Ausflugsfahrt klappt!
Text und Bild: Häusler Doris
Jahresabschlussfeier
beim Sportkegelklub Freihung
Am 6. Dezember hielt der SKC Freihung seine alljährliche Jahresabschussfeier in der sehr schön weihnachtlich dekorierten
Keglerklause ab. Nach den eröffnenden Worten von 1. Vorsitzenden Michael Hörl wurde das hervorragende Weihnachtsmenü serviert.
Große Freude hatten alle Mitglieder, als beim Weihnachtswichteln die Geschenke untereinander ausgelost wurden. Im
Anschluss wurden für die jeweiligen Bestleistungen im abgelaufenen Jahr Urkunden an die Jugendlichen verliehen. Michael
Weber erhielt eine Urkunde für das Spielen von drei Neunern
hintereinander. Vollkommen selig waren die Kinder als dann
auch noch der Nikolaus kam und für jedes Kind ein Geschenk
mitbrachte. Da der Nikolaus ja alles sieht, hat er nicht nur die
„artigen“ Kinder gelobt, sondern auch die „unartigen“ getadelt.
Vorsitzender Michael Hörl bedankte sich bei allen Ehrenamtlichen im Verein mit einem kleinen Präsent und wurde selbst
auch mit einer Aufmerksamkeit belohnt.
Abgerundet wurde die schöne gemeinsame Feier durch Musikvorträge von unserem Jugendkegler Stefan Wisneth auf dem
Bariton, und somit fand die Feier einen geselligen Ausklang.
Text und Bild: Michael Hörl
Seugaster Weihnachtsmarkt,
klein aber fein
Von den Seugastern gut angenommen
Zum Ausklang der Adventszeit luden die Seugaster „ Weihnachtsmarktwichtel“ zum kleinen Christkindlmarkt in die Kirchgasse. Am Samstag vor Heiligabend wurde von 16 bis 22 Uhr
weihnachtliches Gebäck und Glühwein, Bratwurstsemmel und
Bier sowie heiße Schokolade angeboten. Dazu gab es musikalische Einstimmung auf die Feiertage. Außerdem konnte man
Handwerkskunst aus der „Wichtelwerkstatt“ erwerben. Und
viele kamen, wenigstens aus Seugast. Aber auch Einige aus
den Nachbarorten fanden den Weg in die Kirchgasse. Besonders nach dem Abendgottesdienst drängten sich die Besucher
an den beiden Buden. Keiner von ihnen hat es bereut.
Ein kleiner, aber feiner und familiärer Weihnachtsmarkt fand in
der Seugaster Kirchgasse statt.
Schon in den letzten Jahren wurde der Reinerlös für soziale
Einrichtungen gespendet. Heuer bleibt das Geld in Seugast,
denn die Lichterketten, welche Jahr für Jahr der Kirchgasse
weihnachtlichen Glanz verliehen haben sind durch den jahrzehntelangen Einsatz aus technischen und wirtschaftlichen
Gründen nicht mehr verwendbar. Eine Neuanschaffung ist dringend erforderlich. Darum wird der Reinerlös des Weihnachtsmarktes in diesem Jahr für eine neue Mastbeleuchtung verwendet. Dieser wird die Kosten voraussichtlich nicht decken.
Deswegen hofften die Organisatoren auch auf einige Spenden,
und sie wurden nicht enttäuscht.
Text und Bild: Otto Schönberger
Freihung
- 14 -
FC Freihung
Schützenverein „Gut Ziel“ Seugast
Einladung zur Jahreshauptversammlung
Kathreinabend
Nr. 1/15
Der FC Freihung lädt seine Mitglieder ein zur Jahreshauptversammlung am Sonntag den 11.01.2015 um 14.30 Uhr ins FCStüberl
Tagesordnung
1 Begrüßung durch 1. Vorsitzenden
2Totengedenken
3 Bericht des 1. Vorsitzenden
4 Bericht des Förder-Club
5 Bericht des Kassiers
6 Berichte aus den Abteilungen
7Grußwort
8 Vorschau auf 2015
Termine FC Freihung
Saukopf-Essen am Sauranger
Folgende Termine sind vorgesehen:
jeweils Samstag: 17.01./31.01./14.02./21.02./07.03./21.03. und
Abschluss am 28.03.2015
Einladung zum Sportlerball
am Samstag, 07.02.2015 ab 20 Uhr im Gemeindezentrum Freihung.
Musikalisch sorgt das „Zottbach-Duo“ für Stimmung. Des weiteren sind ein Auftritt des Männerballett und der Faschingsgarde
aus Kohlberg geplant.
Auf Ihren Besuch freut sich der FC und der Hundeverein Freihung.
Einladung zum Weiberfasching
am Freitag, 13.02.2015 ab 20 Uhr im Gemeindezentrum.
Einladung zum Kinderfasching
am Faschingsdienstag, 17.02.2015 ab 14 Uhr im Gemeindezentrum
FC Freihung
Nach vielen Jahren Pause führte der Schützenverein „Gut
Ziel“ wieder einmal einen Kathreinabend in der Schützenstube
in Seugast durch. Neben zahlreichen interessierten Gästen
durfte Schützenmeister Heinrich Schwirzer auch Bürgermeister
Norbert Bücherl zu der Veranstaltung begrüßen. Als Referent
und Moderator konnte wieder der ehemalige Kreisheimatpfleger Hermann Frieser aus Massenricht gewonnen werden. In
seiner engagierten, informativen und sehr kurzweiligen Art
brachte der Referent den Zuhörern oberpfälzer Brauchtum
und Geschichten aus und um die Winterzeit näher. Als Hintergründe dieser zum Teil sehr speziellen oberpfälzer Eigenarten,
zeigte Hermann Frieser sowohl historische Belege, kulturelle
Hintergründe aber auch reinen Aberglauben auf. Immer wieder wurden auch die Zuhörer mit einbezogen. Nicht zuletzt die
gemeinsam gesungen Lieder fanden dabei großen Anklang.
Text u. Bild: Heinrich Schwirzer
1. Vorsitzender Jürgen Grundler
Schützenverein „Gut Ziel“
Seugast bietet Erste Hilfe Kurse an
KAB Ortsverband Freihung
Der Schützenverein „Gut Ziel“ Seugast hat in diesem Jahr
zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Seugast zwei Erste
Hilfe Kurse organisiert.
Die Veranstaltungen finden wie folgt statt:
Einladung zur Jahreshauptversammlung
Die KAB Jahreshauptversammlung findet am Samstag den 24.
Januar 2015 um 19.00 Uhr, nach dem Gottesdiest, im Pfarrheim St. Josef statt !
Hierzu sind alle Mitglieder recht herzlich eingeladen!
Beginn 19.00 Uhr
Programm :
1. Grußworte des Vorsitzenden
2. Totengedenken der verstorbenen Mitglieder
3. Grußworte des Präses BGR. Pf. Bernhard Huber
4. Kurzbericht des Vorsitzenden über das abgelaufene Jahr
5. Bericht der Schriftführerin Christine Meier
6. Kassenbericht des Kassiers Reinhard Lutz
7. Entlastung des Kassiers durch die Kassenprüfer
8. Ehrungen langjähriger Mitglieder
9. Vorschau auf das Jahr 2015
10. Wünsche und Anträge !
11. Ende der Versammlung !
Gott segne unsere Arbeit
Die Vorstandschaft
Kurs 1
Kursart: Erste Hilfe Kurs am Kind mit 12 Unterrichtseinheiten
Kursort: Schützenheim Seugast, Weickenricht 61, 92271 Freihung
Kursdatum: 29.+30.01.2015 jeweils von 18:30 – 22:00 Uhr
Kurskosten: 32,00 €/Person (Paar = 55,00 € pauschal)
Kurs 2
Kursart: Erste Hilfe Kurs mit 16 Unterrichtseinheiten
Kursort: Schützenheim Seugast, Weickenricht 61, 92271 Freihung
Kursdatum: Fr. 20.03.2014 – von 18:30 – 22:00 Uhr und Sa.
21.03.2014 – von 8:30 – 17:00 Uhr
Kurskosten: 17,00 €/Person
Anmeldungen bei Isolde Schmidt, Tel. Nr. 09646 – 913126 oder
Heinrich Schwirzer unter der Tel. Nr. 09646 – 8098120. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt.
Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.
Text: Heinrich Schwirzer
Freihung
- 15 -
Besuch beim Weihnachtsmarkt in Guteneck
Nachdem die Seugaster Schützendamen in den letzten Jahren bereits des öfteren Weihnachtsmärkte in der Umgebung
besucht hatten, wurde in diesem Jahr erstmals vom Schützenmeister Heinrich Schwirzer ein Ausflug für alle Mitglieder
und Freunde des Schützenvereins „Gut Ziel“ Seugast organisiert. Ziel der Fahrt war der Weihnachtsmarkt von „Schloss
Guteneck“. Aufgrund der großen Nachfrage musste schon
im Vorfeld der Bus mehrmals umorganisiert werden. Letztlich
konnten 57 Mitfahrer an der Veranstaltung teilnehmen. Auch
wenn die relativ warmen Temperaturen und kein Schnee für
wenig winterliches Flair sorgten, so schaffte es die Atmosphäre
um und im Schloss Guteneck bei den Besuchern weihnachtliche Stimmung zu wecken. War es für die Kinder das Reiten
auf Kamel und Pony oder für die Erwachsenen der Besuch
am Glühweinstand, irgendwie hatten bei der Rückfahrt alle ein
Lächeln im Gesicht.
Text u. Bild: Heinrich Schwirzer
Socialis for the Gambia e.V.
Wenn viele kleine Menschen
viele kleine Dinge tun, können
Sie das Gesicht der Welt verändern!
Eine Gruppenreise mit viel Arbeit aber auch mit vielen positiven Eindrücken.
Zu fünft machten wir uns auf die Reise nach Gambia. Schon
mitten in der Nacht starteten wir zum Flughafen München um
von dort aus weiter nach Brüssel, mit Aufenthalt, dann nach
Gambia zu fliegen.
Dort angekommen, atmeten wir den typisch afrikanischen
Geruch ein und schon wuchs die Vorfreude immer mehr.
Zunächst einmal trennten sich unsere Wege, denn einige von
uns waren im Hotel untergebracht, zwei von uns im Skill Center
unserer Organisation.
Die Ankunft beim Skill Center war sehr
sehr herzlich. Unsere beiden Praktikanten
Verena und Kathrin, die seit September
an der Schule tätig sind, hatten uns Willkommensschilder an die Türe gehängt
und ein typisch afrikanisches Essen zubereitet und sowohl der Hausmeister und
der Nachtwächter warteten schon voller
Ungeduld um uns herzlich willkommen zu
heißen.
Am nächsten Morgen, gingen wir pünktlich gegen halb acht Uhr, in die Kirche in
Brufut (da ja Sonntag war) und brachten
natürlich Geschenke wie Altardecken und
Kerzen mit. Auch hier wurden wir herzlich
begrüßt, die Kirchengemeinde freute sich
sehr dass ich, die Mother of the Church,
wieder vor Ort war. Der Gottesdienst der
Nr. 1/15
ca 1,5 Stunden dauert, ist sehr feierlich mit einem wunderschönen Chor und toller Trommelmusik.
Am Montagmorgen hieß es, so wie jeden Tag um 06.15 Uhr
aufstehen um nach dem Frühstück in die Schule zu gehen.
Der Fußmarsch dauert ca 30 Minuten und es ist in der Früh
oft schon so heiß dass man denkt man schafft es nicht… aber
natürlich geht alles und wir werden immer von vielen Kindern
auf dem gemeinsamen Schulweg begleitet und oft ist es richtig
lustig unterwegs. Man trifft viele Bekannte und findet Zeit für ein
freundliches Salem Alleikum und ein kleines Pläuschchen mit
den Dorfleuten.
Unsere Schule zeigte sich wieder in einem sauberen und blühenden Bild. Die Lehrer und auch die Kinder in ihren Uniformen, die Gebäude (nach der Regenzeit) frisch gestrichen, der
Gemüsegarten, alles ist wunderbar. Es gab ein Begrüßungsritual, dass in Gambia jeden Montag und Freitag für alle an der
Schule vorm Unterricht stattfindet.
Unsere Hauptaufgabe bestand in diesem Urlaub darin, die Kartons und die Ware aus dem bereits eingetroffenen Container
auszupacken und zu verteilen. So machten wir uns jeden Tag
daran, Schultaschen zu verschenken, Kleidung, Schuhe, Bettwäsche zu sortieren und an die Kinder, Lehrer und Dorfleute
gerecht aufzuteilen. Der Andrang war in unserem kleinen Kreativhaus oft sehr groß und des Öfteren war es ziemlich eng.
Ebenso wurden die Geschenke für die Kirche, das Material für
das Krankenhaus, das Werkzeug für die Schreinerei, die Friseur und Schneidersachen für das Skillcenter in die jeweiligen
Häuser gebracht.
Schulmöbel wurden sortiert und ausgetauscht. Beschädigte
Möbel von der Schule haben wir in die eigene Schreinerei
gebracht um aufbereitet und repariert zu werden.
Wir konnten so ganz viele Menschen glücklich machen und
haben trotz der vielen Arbeit die wir jeden Tag hatten, sehr viel
Spaß gehabt.
Die Besuche im Krankenhaus waren teilweise traurig wenn man
sieht wie in Afrika die Häuser und Zimmer ausgestattet sind,
wie wenig Medizin und Verbandsmaterial sie haben, dennoch
geben alle Ihr Bestes.
Im Skill Center konnten wir uns in den drei Ausbildungsräumen
davon überzeugen, dass wir sehr gute Ansätze hatten und die
Ausbildung super gut angenommen wird.
So beschäftigen wir 20 Schneider-, 18 Friseur- und 5 Schreinerauszubildende die wirklich gute Arbeit leisten und sehr viel
Engagement zeigen.
Ebenso haben wir auch unser 2. Projekt im Hinterland Sintet
besucht. Auch hier war die Freude über unseren Besuch sehr
groß . Das ganze Dorf war anwesend, wir haben bei toller Musik
getanzt und anschließend auf dem Dorfplatz eine Besprechung
über die weitere Vorgehensweise für das Skill Center gehabt.
Das 2. Ausbildungsjahr hat erfolgreich begonnen, hier haben
wir 20 Schneiderauszubildende, die ebenfalls sehr dankbar dieses Angebot angenommen haben und ehrgeizig Ihren
Abschluss verfolgen.
Freihung
- 16 -
Sehr eifrig wurden Taschen und Kleider genäht, es werden
Schuluniformen für die Nachbarschulen genäht und natürlich
Aufträge aus der Bevölkerung entgegengenommen.
Zurück in Brufut besichtigten wir unser Skill Center mit Führung
unseres Hausmeisters Lamin.
Der Compound (Ausbildungszentrum) ist sehr sauber und
gepflegt. Es wird Gemüse angebaut, dass wir natürlich in der
Schule für die Küche nutzen, Blumen gepflanzt u.v.m. Die
Gebäude werden ordentlich gehalten und zeigen sich für Besucher von der besten Seite.
Ich möchte sagen: Wir haben richtig schöne gepflegte kleine
Inseln mitten in Afrika!!
Manche von uns haben sich aber auch Gambia angesehen
und einige interessante Ausflüge gemacht, viele Eindrücke mit
nach Hause gebracht und erinnern sich gerne an den einen
oder anderen Spaß den wir zusammen hatten.
Selbstverständlich haben wir auch wieder Kinder mit zum
Strand eingeladen, wo sie das Meer nicht nur sehen, sondern
auch mal reingehen konnten. Obwohl das Meer keine 10 Minuten vom Dorf entfernt ist, haben viele dieses noch nie gesehen.
Unvorstellbar.. riesengroß ist deshalb immer die Freude der
Kinder wenn wir sie einladen.
Jeden Abend haben wir im Skill Center viele Besucher gehabt.
Ehemalige Schülerinnen und Schüler besuchten uns regelmäßig um uns zu erzählen was Sie machen, welche Schule sie
besuchen oder was sie später für einen Beruf anstreben. Sie
bedanken sich immer sehr herzlich auch im Namen der Eltern
für die Schulausbildung die sie durch uns machen konnten.
Wenn ich alles Revue passieren lasse, bin ich wieder davon
überzeugt alles richtig zu machen.
Wir sind nach wie vor auf dem richtigen Weg.
Ich bin, ebenso wie die Mitreisenden sehr stolz auf unsere
Schule und unser Engagement.
Mit dem Mitgliedsbeitrag von 10 EUR im Monat können wir viel
bewegen!!! Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und sie uns
unterstützen möchten, werden Sie Mitglied und übernehmen
Sie eine Patenschaft für ein Kind in THE GAMBIA.
Informationen unter: www.soc-gambia.de
Socialis for the Gambia e.V.
Inge Iberl, Seugast 09646/809110
Vorsitzende Socialis for the Gambia e.V.
Text und Bild: Inge Iberl
Schützenverein „Gut Ziel“ Seugast
Einladung zum Neujahrs-Schießen
am Freitag, 9. Januar 2015 um 20:30 Uhr
Geschossen wird auf Tiefschuss, jeder Schütze hat 10 Schuss.
Wer einem 215 Teiler - in Anlehnung an das Jahr 2015 - am
nächsten kommt, hat gewonnen und erhalt einen Pokal und
eine Flasche Sekt, die beiden folgenden Teilnehmer ebenfalls
eine Flasche Sekt, die weiteren Teilnehmer einen Schnaps.
Nr. 1/15
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
Jahresbericht des Schatzmeisters Edith Prösl
Jahresbericht des 1. Schießleiters Karl-Heinz Weiß
Jahresbericht der 1. Damenleiterin Inge Siegert
Jahresbericht des 1 .Jugendleiters Andreas Schwirzer
Jahresbericht des 1. Chorsprechers Christoph Uwer
Jahresbericht des 1. Chor-Schatzmeisters Heinrich Siegert
Jahresbericht der Kassenprüfer Josef Lorenz und Manfred Siegert
14. Wünsche und Anträge
15.Sonstiges
Anträge sind bis Samstag 17. Januar 2015 bei Schützenmeister
Heinrich Schwirzer, Böcklmühle 150, 92271 Freihung in Schriftform einzureichen.
Nikolausschießen
Petra Schönberger gewinnt Nikolausschießen
Patrick Steen und Sandra Voigt bei der Jugend erfolgreich
Der Schützenverein „Gut Ziel Seugast“ hielt auch in diesem
Jahr sein Nikolausschießen. Alle Schützen, Schützendamen
und Jungschützen brachten dazu in einheitliche Säckchen
verpackte Preise mit und stellten sie auf den Gabentisch. Die
einheitlichen Säckchen sollten erinnern an das „Strohschießen“, bei dem die Schützen einst ebenfalls um den Nikolaustag herum zum Schießen Päckchen mit Plätzchen, Äpfeln, Nüssen und Lebkuchen mitbrachten und damit niemand erkennen
konnte, aus wessen Hand diese Gabe stammte, wurde diese in
Stroh eingepackt. Daher auch der Name „Strohschießen“. Weil
dabei aber nach dem Auspacken viel Abfall liegen blieb und
das Schießlokal eher einer unaufgeräumten Scheune als einer
Schützenstube ähnelte, ist man heute zu den umweltfreundlicheren Jute-Säckchen übergegangen. 25 Schützen beteiligten
sich in diesem Jahr an der Aktion und traten an die Stände,
davon alleine sechs Jungschützen. Für diese hatten sich die
beiden Jugendleiter Andy Schwirzer und Sandro Solter etwas
Besonderes einfallen lassen: Nikolausscheiben. Auf alle drauf
abgebildeten Gegenstände wie Christbaumkugeln, Sterne oder
Nikolaussäckchen durfte gezielt werden, nur nicht auch den
Nikolaus, denn das gab reichlich Punktabzug. Nach äußerst
spannenden Wettkämpfen konnte Andy Schwirzer unter dem
Beifall der erwachsenen Schützen die Preisverteilung vornehmen. In der Schülerklasse holte sich Patrick Steen mit 13 Punkten den Sieg und durfte als erster aus den mitgebrachten Nikolaustüten auswählen, im folgten Oliver Voigt (10) und Benedikt
Strempel (7) . In der Jugendklasse siegte nur knapp Sandra
Voigt mit 28 Punkten vor Fabian Prösl (27) und Nicole Rösch
(26). Besonders erfreulich war: Keiner hat den Nikolaus getroffen und auch nicht auf ihn gezielt.
Einladung zur Jahreshauptversammlung
am Samstag, 24. Januar 2015
um 19:30 Uhr in der Schützenstube
Tagesordnung:
1. Begrüßung durch den 1. Schützenmeister Heinrich
Schwirzer
2.Totengedenken
3. Verlesung und Genehmigung des Protokolls vom
25.1.2014
4. Jahresbericht des 1. Schützenmeisters Heinrich Schwirzer
5. Jahresbericht des 2. Schützenmeisters Kathrin MüllerSeidl
6. Jahresbericht des Schrittführers Alfons Heuberger jun.
Strahlende Gesichter bei den Jungschützen von „Gut Ziel“: von
links Nicole Rösch, Jugendleiter Andy Schwirzer, Oliver Voigt,
Sandra Voigt, Benedikt Strempel, Fabian Prösl, Patrick Steeen
und Jugendleiter Sandro Solter.
Weniger dramatisch ging es bei den Schützen und Damen
zu. Sie kämpften nach herkömmlicher Art auf Tiefschuss um
Freihung
- 17 -
die Preise. Zu später Stunde gab Schützenmeister Heinrich
Schwirzer das Ergebnis des Nikolausschießens bekannt. Mit
einem 45,1 Teiler sicherte sich Petra Schönberger heuer das
Recht, als erste unter den gleichen Päckchen auf dem Gabentisch auswählen zu dürfen. Ihr folgten Kathrin Müller-Seidl
(84,7), Karlheinz Weiß (166,3), Edith Prösl (173,6), Franz Rauscher (194,9) und Georg Kraus (208,9).
Die ersten sechs Gewinner des Nikolausschießens bei den
Seugaster „Gut Ziel“ Schützen von links Edith Prösl, Karlheinz
Weiß, Petra Schönberger, Franz Rauscher, Schützenmeisterin
Kathrin Müller-Seidl und Schützenmeister Heinrich Schwirzer.
Das gemeinsame Auspacken der Säckchen war dann noch ein
Höhepunkt des gelungen Nikolausschießens im Advent.
Text und Bilder Otto Schönberger
Freiwillige Feuerwehr Freihung e.V.
Jahreshauptversammlung
Am 22.02.2015, um 15.00 Uhr, findet die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Freihung e.V. im Feuerwehrgerätehaus in Freihung statt.
Tagesordnung:
1. Bericht des Vorsitzenden
2. Bericht der Schriftführerin
3. Bericht der Kassiererin
4. Bericht der Kassenrevisoren
5. Entlastung durch die Versammlung
6. Bericht des 1.Kommandanten
7. Bericht des Jugendwartes
8. Grußworte der Gäste
9. Verschiedenes, Wünsche und Anträge
Anträge zur Jahreshauptversammlung sind schriftlich eine
Woche vor der Versammlung an 1. Vorsitzenden Günther Ernst,
Mühlbergstraße 26, einzureichen.
Herzlich eingeladen sind alle aktiven Kameraden/-innen (Uniform!) und alle passiven Mitglieder.
Mit freundlichen Grüßen
1.Vorsitzender Günther Ernst
Jugendgottesdienst
KLJB Großschönbrunn 2014
Adventshöhepunkte in Großschönbrunn
Jugendgottesdienst und Christbaum am Dorfplatz
Am vierten Adventsonntag gab es seit längerer Zeit wieder
einen Jugendgottesdienst in Großschönbrunn. Gestaltet wurde
dieser Gottesdienst unter dem Motto: „Weihnachten - Bedeutung für Jugendliche“ von der Landjugend und der Jugendbläsergruppe. Nach der Eröffnung des Gottesdienstes durch die
Bläser mit „Away in a Manger“ begrüßte Pfarrer Stephen die
Nr. 1/15
Kinder, Jugendlichen und alle Anwesenden in der gut besuchten Kirche. Danach bat er den 1. Vorsitzenden der KLJB
Michael Hüttner die vierte Kerze am Adventskranz im Altarraum
anzuzünden und es folgte eine Meditation zur Einstimmung auf
Weihnachten. Anschließend trugen Jugendmitglieder vor was
für sie Weihnachten bedeutet: „Geschichten und weihnachtliche Dekoration, Skifahren und gutes Essen und Leckereien“
wurden dabei vorgebracht. Im Laufe des Gottesdienstes wurden von der KLJB Fürbitten vorgetragen und die Bläsergruppe
gab noch weitere weihnachtliche Lieder zum Besten.
Der Großschönbrunner Christbaum 2014
Im Anschluss waren die Kirchenbesucher noch zu Glühwein, Lebkuchen und Wiener
am Christbaum am Dorfplatz
eingeladen. Dieser ist heuer das
Highlight in Großschönbrunn:
fast 9 Meter hoch und mit unzähligen Lichtern behängt. Dieser
stattliche Christbaum kommt aus
einem Garten aus der Hirschauer
Straße. Die Feuerwehr bot die
Bewirtung am Baum auf Spendenbasis an. Der Erlös geht zu
100 % an die Pfarrkirche Großschönbrunn. So wurde der vierte
Advent in Großschönbrunn gebührend gefeiert!
Text: Judith Luber, Bild: Franz Luber
Wassergymnastik
beim TuS Großschönbrunn
Der TuS bietet im neuen Jahr ab dem 13. Januar wieder Wassergymnastik im Hallenbad in Weiherhammer an.
Insgesamt werden 8 Stunden bis zum 10.3.2015 angeboten.
Die Kurse finden immer dienstags von 20:00 - 21:00 Uhr statt;
Treffpunkt ist immer um 19:15 Uhr am Vereinsheim in Großschönbrunn. Es werden Fahrgemeinschaften gebildet. Die
Stunden leitet TuS-Übungsleiterin Angela Luber.
Alle Interessierte aus der Marktgemeinde Freihung sind herzlich eingeladen. Für TuS-Mitglieder kostet der Kurs 20,00 €, für
Nichtmitglieder 35,00 €.
Verbindliche Anmeldung bei Tanja Siegler unter 09622/5680.
Weiberfasching 2015
Auf gehts wieder Frauen und Mädels aus der gesamten Großgemeinde zum traditionellen Weiberfasching des FC Freihung
am Freitag, den 13. Februar ab 20 Uhr im Gemeindezentrum.
Jubel, Trubel, Heiterkeit und einige fröhliche Stunden soll auch
dieses Jahr das Motto sein. Für die nötige musikalische Stimmung sorgt wieder der „Horrido-Express“ und zur Mitternachtsstunde dürfte auch erneut das Männerballett erscheinen.
Natürlich werden die originellsten Masken prämiert.
Einlass im Saal ist ab 19.30 Uhr, Tischreservierungen sind
erwünscht bei Claudia Roth, Tel. 09646-1295.
Hans im Glück
Gleich zwei Hans im Glück trafen sich am Kirwabaum in Thansüß traditionell am Samstag vor dem 4. Advent für dessen Fällung. Ein Hans (Walberer) war immer noch glücklich über sein
Glück bei der Kirwabaumverlosung, bei dem er nicht nur den
vom Autohaus Eitel spendierten 2.Preis im Wert von 100 € - für
eine halbe Sau, sowie einen Gutschein über einen Obstbaum
mit Beratung gewonnen hat, sondern dann auch noch bei der
Freihung
- 18 -
Nr. 1/15
Versteigerung den Zuschlag für den vom Holzbau Michlhansl
spendierten Kirwabaum erhielt.
Der ehemalige WC-Vorraum wurde bereits zur barrierefreien
Behinderten-Toilette umgebaut und konnte am Thansüßer Kirwasonntag erstmals der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt
werden.
Hans im Glück
WC
Der zweite Hans (Grünbauer) hatte nicht nur Glück, sondern
einfach auch Übung und das Können, den Kirwabaum wieder
so fallen zu lassen, dass keinerlei Schaden an Mensch, Gebäuden, Traktoren, Linde und Koppel beklagt werden musste.
Hans Walberer – spendierte den Stamm gleich noch großzügig für die geplante neue Unterstelle der Kirwajugend und lud
Sägemeister und die anwesenden helfenden Kirwaburschen
auf eine zünftige Brotzeit in seinen Partykeller auf’s Rangl ein.
Die beleuchtete Spitze des Kirwabaumes erstrahlte heuer
besonders schön und so wurde schon beraten, den Kirwabaum
erst nach Weihnachten zu fällen und die Versicherungszeit zu
verlängern - jedoch setzte diesen Plänen ein Wintersturmschaden am Baum ein Ende.
Hier bedankte sich Schützenmeister Reinhard Seidl nochmals
bei der Gemeinde Freihung, aber vor allem bei seinem Bauteam und den vielen Helfern.
Abbruch und Kanalarbeiten wurden von der Kirwajugend ausgeführt. Besonderer Dank unseren Kirwaburschen Jonas Graf,
der als Auszubildender der Fa. Dill bereits alle Arbeiten für
Wasser- und Heizungsumbau und Sanitärinstallation fachmännisch und ordentlich ehrenamtlich nach Feierabend ausführte
und für die Elektroarbeiten bei Florian Dreyer. Die Malerarbeiten übernahm Hans Walberer.
Ein Ehrenkrug der Kirwajugend wurde an Kurt Dreyer für die
Verputzarbeiten und Klaus Gall für das Fliesenlegen überreicht.
Nach der Dorfweihnacht am 1. Advent und dem Gesellschaftsabend am 12.12.2014 wurde nun mit dem 2. Bauabschnitt
begonnen und das Damen-WC entkernt.
Burschen
WC Damen
Barrierefreies Schützen- und
Vereinsheim Thansüß
Bei den Pflasterarbeiten der Kirwajugend und Neugestaltung
des Vorplatzes des Schützenheimes wurde bereits vor knapp
10 Jahren das Pflaster so gehoben, dass die Eingangsstufe
entfiel und das Heim barrierefrei - ohne Stufe – begangen und
befahren werden kann.
Jedoch was nützt dies, wenn auf die engen WC-Kabinen das
Nutzen eines Rollstuhles, Rollators oder einer helfenden Person
nicht möglich ist. Nach mehrfachen Wunsch und Anträgen der
weiblichen Mitglieder des Schützenvereines, Frauenverein „Die
Unverbesserlichen“ und unserer Kirwamoidl’n auf Erneuerung
der Damen Stand-WC-Anlage aus den 50er Jahren haben wir
nun 2014 die Planung dem Markt Freihung - als Eigentümer
unseres Heimes - und dem Gemeinderat vorgestellt. Bei einer
Begehung mit dem Bauausschuss wurde das Projekt vor Ort
nochmals abgestimmt.
Dem Antrag, dass die Marktgemeinde die Materialkosten und
der Schützenverein Tell Thansüß Eigenleistung und alle anfallenden Lohnkosten übernimmt, wurde seitens des Marktes
Freihung bis zu einer gedeckelten Summe von max. 10.000 €
zugestimmt.
Der Schützenverein dankt bereits jetzt wieder allen Helfern und
Unterstützern, die einzeln nicht alle beim Namen genannt werden können und hofft, dass das Damen-WC Nutzern und Mietern unseres Vereinsheimes schon im Frühjahr wieder zur Verfügung steht. Für kleinere Veranstaltungen bitten wir die Damen
die neue barrierefreie Toilette zu Nutzen.
Bei derzeit noch nicht vorhersehbaren größeren Veranstaltungen könnten die WC-Anlagen im Feuerwehrhaus nach Abstimmung ersatzweise genutzt werden.
Spendenübergabe Alternative Aid 2014
Vorgezogenes „Christkindl“
Großschönbrunner Landjugend unterstützt „Alternative Aid“
Ein guter Besuch war es für den Verein „Alternaive Aid“ im
Pfarrheim Großschönbrunn. Denn die Landjugend spendete
500 € für den Entwicklungshilfeverein der derzeit in Kenia,
Indien und Brasilien aktiv ist.
Der Kontakt zu „Alternative Aid“ entstand recht zufällig: der
Vorsitzende Tobias Viehauser ist Gitarrist der langjährigen
Kirwamusik „d´Hoglbouchan“ und sprach am Kirwasonntag
Freihung
- 19 -
in einer Spielpause nebenbei die Tätigkeit seines Vereins an.
Die Jugendmitglieder waren begeistert und überzeugt von der
Idee und entschlossen sich ihre letzten Erlöse aus Osterkerzenund dem Broteverkauf an Erntedank hierfür zu spenden. Somit
kamen 500 € für den Verein zusammen.
„Wir haben uns für eine Spende an „Alternative Aid“ entschieden da wir sicher sind, dass das Geld hier gut verwendet und
gebraucht wird“, so der 1. Kassier Ulrike Luber bei der Spendenübergabe. Auch der persönliche Kontakt zum Vorsitzenden Viehauser spielt eine Rolle. „Die KLJB spendet gerne an
Projekte die von Leuten aus der näheren Umgebung initiiert
werden auch diese auch persönlich kennt“, so die Landjugend
weiter.
Spendenübergabe an „Alternative Aid“; Von links nach rechts:
1. Vorsitzender KLJB Hüttner Michael, 2. Vorsitzender KLJB
Mägerl Andreas, 1. Kassier KLJB Luber Ulrike, Vorsitzender
„Alternative Aid“ Viehauser Tobias, Vorsitzender „Alternative
Aid“ Unsicker Johannes, Schriftführerin KLJB Mägerl Katharina
Tobias Viehauser kam mit seinen Vorstandskollegen Johannes
Unsicker extra aus Schwandorf und Regensburg angereist und
erzählte von ihren Projekten. In Kenia wurde laut seiner Aussage bereits ein Waisenhaus gebaut. Teil 1 der Baumaßnahme
ist bereits fertiggestellt, der 2. Teil wird vorbereitet. In Indien
investieren sie in die Schulbildung der Kinder und unterstützen
dort den Bau von Schulen und es werden Wohnheime für Kinder errichtet. Wichtig ist es „Alternative Aid“ Hilfe zur Selbsthilfe
zu geben. In Brasilien wird u. a. der Brunnenbau gefördert.
Dort werden Solarwasserbrunnen gebaut um den Leuten eine
eigenständige Versorgung und politisch unabhängiges Leben
zu ermöglichen.
Im Januar 2015 sind sie wieder bei den einzelnen Projekten
vor Ort. „Die Spendengelder kommen alle zu 100% an, denn
die Reisen und Aufwendungen der Mitglieder werden privat
bezahlt“, erläuterte Viehauser und fügte hinzu: „Diese Projekte
kosten viel Geld“. Darum freut es ihn und Johannes Unsicker
sehr das die KLJB Großschönbrunn ihren
Verein mit 500 € unterstützt.
Zum Schluss übergab die KLJB symbolisch einen Scheck.
Text und Bild: Judith Luber
Nr. 1/15
begrüßte in Vertretung des verhinderten 1. Schützenmeister
Manfred Rauscher 2. Schützenmeister Markus Götz , im voll
besetzten Schützenheim, alle Gäste und Mitglieder.
Im Anschluss daran kam der Nikolaus und sein Begleiter
Knecht Ruprecht mit einem vollen Sack, um auch wirklich jedes
brave Kind zu beschenken. Auch die Vorstandschaft wurden
mit Dank und Präsenten bedacht.
Der Nikolaus und Knecht Ruprecht beschenken nicht nur die
Kinder sondern auch die „braven“ ehrenamtlich Tätigen.
Ehre für verdiente Mitglieder
2. Schützenmeister Markus Götz und Bürgermeister Norbert
Bücherl zeichneten zahlreiche Mitglieder für deren langjährige
Mitgliedschaft und ihrer Verdienste zum Verein aus. Das „silberne Ehrenzeichen“ des Oberpfälzer Schützenbundes (OSB)
erhielten Corina Rauscher, Bastian Rauscher, Verena Schmidt,
Jakob Pröm. Die „silberne Verdienstnadel“ erhielten Heinz
Schmidt, Kerstin Rauscher und Tobias Klapper. 2. Schützenmeister Markus Götz wurde mit der „Verdienstauszeichnung
am Bande“ für seine herausragende Mitarbeit im Verein ausgezeichnet.
Für 5 Jahre Vereinzugehörigkeit wurden geehrt: Corina Rauscher, Bastian Rauscher, Verena Schmidt, Jakob Pröm.
Für 10 Jahre: Julia Rauscher, Michael Nachreiner.
Für 15 Jahre: Tobias Klapper, Kerstin Rauscher.
Für 20 Jahre: Joachim Trummer, Georg Wiesnet.
Für 25 Jahre: Ulrike Ertl, Michaela Ertl-Linhard, Michaela Höfer,
Siegfried Schönberger.
Für 30 Jahre: Johann Amann, Sabine Ertl.
Für 40 Jahre: Heinz Hegen.
Könige und Vereinsmeister stehen fest
Schützenverein
„Gemütlichkeit“ Tanzfleck
Jahresabschlussfeier 2014Der
Schützenverein „Gemütlichkeit“ Tanzfleck
1958 kürte Hans Schmidschneider zum
Schützenkönig und Elfriede Schmidschneider zur Schützenliesl. Christian Bauer verteidigte seinen Titel als Jugendkönig.
Am Samstag, den 13. Dezember, fand
unsere diesjährige Jahresabschlussfeier
statt. Vor dem gemeinsamen Abendessen
Schützenliesl und -könig sowie Vereinsmeister mit Bürgermeister Norbert Bücherl
(stehend links)
Freihung
- 20 -
Zügig ging es weiter mit der Bekanntgabe der einzelnen Sieger im sportlichen Bereich. Beim Wanderpokal, gestiftet von
Richard Pröm, kam mit einem 4,0 Teiler Patrik Götz auf Platz 1
gefolgt von Josef Schirbl und Chiara Specht.
Vereinsmeister in der Schülerklasse wurde Annika Ertl (147
Ringe) vor Chiara Specht (146) und Maximilian Heins (119). In
der Jugendklasse wurde Corina Rauscher mit 306 Ringen Vereinsmeister gefolgt von Christian Bauer (297) und Julia Rauscher (251).
Bei den Damen konnte Sabine Ertl (359) ihren Titel verteidigen,
Klaudia Kohl (351) belegte den zweiten, Anita Humsberger
(345) den dritten Platz. Beim Vereinsmeister in der Schützenklasse heißt der Sieger Thomas Neugebauer (370 Ringe), vor
Matthias Kohl (367) und Patrik Götz (361).
In der Altersklasse wurde Heinz Peter Ertl (361) Erster, Georg
Wiesnet (355) Zweiter und Dritter wurde Erhard Fellner (354).
Bei der Altersklasse-Damen erreicht Elfriede Schmidschneider
(337,8) den ersten Platz und Karin Ertl (336,0) kam auf den 2.
Platz. Bei den Senioren-Aufgelegt kam Eduard Negel (343) vor
Alois Pröm (337) und Hans Schmidschneider (289) auf Platz
eins.
Die geehrter Vereinsmitglieder mit Bürgermeister Norbert
Bücherl (links) und 2. Schützenmeister Markus Götz (rechts)
Das
Tanzflecker
Königspaar - Elfriede
und Johann Schmidschneider als „König“
und „Liesl“
Spannend war die
Frage nach den neuen
Würdenträgern. Bürgermeister
Norbert
Bücherl vollzog die
Königsproklamation.
Dem erneuten Jungschützenkönig Christian Bauer stehen als
Zofen Chiara Specht
und Annika Ertl zur
Seite. Elfriede Schmidschneider löste Marianne Stubenvoll als Schützenliesl ab. Ihr assistieren als Zofen
Klaudia Kohl und Karin Ertl. Mit einem 222,9 Teiler entthronte
Hans Schmidschneider Josef Schirbl, 1. Ritter wurde Christian
Rauscher, 2. Ritter Erhard Fellner.
2. Schützenmeister Markus Götz bedankte sich bei allen Schützen
und den Helfern bei Veranstaltungen des Vereins und wünschte
allen ein Frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr
Nr. 1/15
RK Freihung
Ehrungen durch US-Armee
Lieutenant Colonel John R. Bretthorst, Kommandeur der 18.
Combat Sustainment Support Battalion (links) und Command
Sergeant Major Michael J. Uhlig (rechts) händigen an Bürgermeister Norbert Bücherl (2. von links) und an den US-Beauftragten der Reservistenkameradschaft Freihung, Stabsfeldwebel der Reserve Gerhard Lindthaler, die Ernennungsurkunde
zum „Honorary Member“ (Ehrenmitglied) und als weiteres Symbol der engen Verbundenheit den sogenannten „Warhammer“
des Bataillons aus.
Beim traditionellen Herbstball des 18th Combat Sustainment
Support Battalion (18. CSSB, Versorgungs- und Transportbataillon), der in diesem Jahr unter dem Motto „Bayerische
Tracht“ in der Weidner Max-Reger-Halle stattfand, ernannte der
Kommandeur des US-Verbandes, LtCol John R. Bretthorst, den
Freihunger Bürgermeister und Reservistenchef, Oberstleutnant der Reserve Norbert Bücherl sowie den US-Beauftragten
der Freihunger Reservisten, Stabsfeldwebel der Reserve Gerhard Lindthaler, zum Ehrenmitglied des US-Partnerverbandes. In seiner Laudation würdigte der Bataillonskommandeur
die außerordentlichen Verdienste und das enorme persönliche Engagement von Bürgermeister Norbert Bücherl für die
deutsch-amerikanische Freundschaft zwischen dem Markt Freihung mit der 18. CSSB seit deren offiziellen Partnerschaftsbegründung vor über sieben Jahre. Als Reserveoffizier der Bundeswehr steht Oberstleutnant Norbert Bücherl seit geraumer
Zeit auch der Reservistenkameradschaft Freihung als Vorsitzender vor. Zusammen mit dem US-Beauftragten der Reservistenkameradschaft, Stabsfeldwebel der Reserve Gerhard
Lindthaler, ist er ein wesentlicher Garant für die Pflege und
Erhalt der partnerschaftlichen Verbindung zu der US-Armee,
insbesondere auch zur 702. Explosiv Ordnance Disposal Company (Spengmittelbeseitungskompanie) in Grafenwöhr, mit
der die Reservistenkameradschaft Freihung bereits seit 2006
eine intensive Partnerschaft pflegt. Durch die Organisation und
Durchführung von gemeinsamen Ausbildungsvorhaben wie
Handwaffenschießen, Märsche, Unterweisungen an Waffen
und Gerät (u.a. auch dem deutschen Kampfpanzer Leopard 2)
oder auch gemeinsame Sportausbildungen konnten zahlreiche
US-Soldaten die begehrte Schützenschnur, das Leistungsabzeichen der Bundeswehr und auch Sportabzeichen erwerben.
Bei gemeinsamen Aktivitäten und Festen wie Biwakabende,
Kinderferienprogramme oder auch anderweitigen Feiern zwischen den Reservisten und den US-Soldaten mit deren Familien konnte die bestehende Partnerschaft stetig in freundschaftlicher Weise gefestigt werden, würdigte der Kommandeur
zusammen mit dem ranghöchsten Unteroffizier des Bataillons,
Command Sergeant Major Michael Uhlig, die herausragenden
Verdienste von Bürgermeister Bücherl und US-Beauftragten
Lindthaler. Auch die regelmässige Teilnahme der Freihunger
Reservisten bei Appellen auf dem Truppenübungsplatz anläss-
Freihung
- 21 -
lich von Kommandowechsel oder Abkommandierungen von
Verbänden in Auslandseinsätze beweist die gute freundschaftliche Verbundenheit zueinander in der Öffentlichkeit.
“Die Ernennung zum Ehrenmitglied des Bataillons ist ein äußeres Zeichen unserer Hochachtung und Wertschätzung für das
persönliche Engagement von Bürgermeister Norbert Bücherl
und Stabsfeldwebel d.Res. Gerhard Lindthaler, die deutschamerikanischen Kontakte und Beziehungen zwischen der
Marktgemeinde Freihung und der Reservistenkameradschaft
Freihung zu den Soldaten und Angehörigen der 18. CSSB zu
festigen und zu fördern,” schloss der Kommandeur die Zeremonie.
Mit großem Applaus quittierten die anwesenden US-Soldaten
und die weiteren zivilen Gästen die hohe Auszeichnung für die
beiden Ehrengäste. Bürgermeister Norbert Bücherl bedankte
sich auch im Namen von Gerhard Lindthaler für die große Ehre
mit den Worten: „Dies ist heute ein ganz besonderer Tag, stellvertretend für unsere Heimatgemeinde und der Reservistenkameradschaft Freihung, diese hohen Auszeichnungen entgegen
nehmen zu dürfen. Dies wird auch für die Zukunft ein enormer
Ansporn sein, die mit gegenseitigem Vertrauen und Respekt
aufgebaute Partnerschaft und Freundschaft weiterhin aufrecht
zu erhalten und zu vertiefen. Wir wollen auch weiterhin mit
unserer Kameradschaft und persönlicher Unterstützung dazu
beitragen.“ Ein geselliger Tanzabend mit einigen Einlagen von
den teilnehmenden Kompanien rundete den Bataillonsball ab.
Nr. 1/15
Gesellschaftlicher Höhepunkte war die gemeinsam mit dem
Volksbund und dem amerikanischen Partnerverband im März
durchgeführte Informationsfahrt nach Verdun in Erinnerung an
den Ausbruch des 1. Weltkrieges 1914 vor 100 Jahren.
Den Höhepunkt der Jahresabschlussfeier bildetete die Verleihung von Auszeichnungen der Bundeswehr an die US-Kameraden. Im Namen des Landeskommandos Bayern zeichnete
Norbert Bücherl zusammen mit dem 2. Vorsitzenden, Hauptgefreiter der Reserve Wolfgang Rauscher und dem US-Beauftragten, Stabsfeldwebel d.Res. Gerhard Lindthaler, die US-Soldaten Specialist Dedrek Artis, Privat First Class Richard Niver
und Privat Lyndell Rabsatt mit dem Leistungsabzeichen in Gold
aus. Die Schützenschnur in Silber erhielt Specialist Josef Sousha.
Goldene Schützenschur zum 11. Mal wiederholt
Ein besondere Auszeichnung konnte Hauptfeldwebel d.Res.
Werner Kalkowski entgegen nehmen, indem er die Schützenschnur in Gold mit der 11. Wiederholung verliehen bekam.
Jahresabschlussfeier
Im Mittelpunkt der gemeinsamen Jahresabschlussfeier der
Reservistenkameradschaft Freihung im gut besuchten Schützenheim in Tanzfleck stand die Verleihung von Auszeichnungen für amerikanische Soldaten vom befreundeten US-Partnerschaftsverband aus Grafenwöhr.
Vorsitzender Oberstleutnant der Reserve (d.Res.) Norbert
Bücherl freute sich besonders über die zahlreiche Teilnahme
der amerikanischen Ehrengäste, an deren Spitze der Bataillonkommandeur vom Partnerschaftsverband, der 18. Combat Sustainment Support Battalions (kurz: 18. CSSB), Lieutenant Colonel John R. Bretthorst und Command Sergeant Major Michael
J. Uhlig sowie den Kompaniechef von der 702nd Explosive
Ordnance Disposial Company (kurz: EOD, Sprengmittelbeseitigungskompanie), Captain John E. Laird mit Familie sowie
Ehrenmitglied Stabsfeldwebel d.Res. Gerhard Lindthaler und
Pfarrvikar Dr. Stephen Anann.
Der Reservistenchef dankte allen Kameraden und Förderern,
die während des abgelaufenen Jahres die zahlreichen Aktivitäten der RK Freihung sowohl auf Vereins- als auch auf Kreisebene unterstützten. Dem Schützenverein „Gemütlichkeit“ Tanzfleck dankte Bücherl für die Überlassung des Vereinsheims.
Das vergangene Vereinsjahr ließ Bücherl anhand einer Fotoschau, aufbereitet von Gerhard Lindthaler, mit den Höhepunkten in Wort und Bild Revue passieren. Militärische Ausbildungsschwerpunkt war im Frühjahr das Handwaffenschießen der
Kreisgruppe Oberpfalz-West, bei dem die RK Freihung mit der
Besetzung OTL d.Res. Norbert Bücherl (Pistole), Hauptfeldwebel d. Res. Werner Kalkowski (Maschinengewehr) und 2. Vorsitzender, Hauptgefreiter d.Res. Wolfgang Rauscher (Gewehr
G36) erstmals in der Vereinsgeschichte den 1. Platz auf Kreisebene erringen konnte. Der zweiwöchige Kriegsgräbereinsatz
auf dem deutschen Soldatenfriedhof im elsässischen Niederbronn-les-Bains mit zehn Kameraden im Sommer bildete einen
weiteren Schwerpunkt des Vereinsjahres. Die Teilnahme an
den vier Gedenkveranstaltungen der Marktgemeinde Freihung
zum Volkstrauertag sowie die Unterstützung der Haussammlung des Volksbundes Deutsche Kreisgräberfürsorge e.V.,
Bezirksverband Oberpfalz, zusammen mit den gemeindlichen
Feuerwehren und dem US-Partnerverband für den Erhalt, Neuerrichtung und Pflege von deutschen Soldatenfriedhöfen prägten die Aktivitäten im November.
Die mit Leistungsabzeichen und Schützenschnur ausgezeichneten. (v.l.n.r.) 3. Vorsitzender Gerhard Lindthaler, Lieutenant
Colonel John R. Bretthorst, Specialist Dedrek Artis, Privat Lyndell Rabsatt, Privat First Class Richard Niver, Specialist Josef
Sousha, Hauptfeldwebel d.Res. Werner Kalkowski, 1. Vorsitzender Norbert Bücherl und Command Sergeant Major Michael
J. Uhlig.
Kreisgruppe würdigt Kriegsgräbereinsatz
Im Namen der Kreisgruppe Oberpfalz-Mitte dankte stellvertretender Kreisvorsitzender Feldwebel d.Res. Werner Meier den
Teilnehmer für deren ehrenamtlichen Einsatz beim zweiwöchigen Kriegsgräbereinsatz in Frankreich und händigte zur Erinnerung die Ehrenmünze, „Coin“, des Kreisverbandes aus.
Stellvertretender Kreisvorsitzender, Feldwebel d. Res. Werner Meier (links) händigt an die teilnehmenden Reservisten
am Kriegsgräbereinsatz die Ehrenmünze der Kreisgruppe
aus. Weiter im Bild von links: Stabsunteroffizier d.Res. Michael
Bauer, Oberstleutnant d.Res. Norbert Bücherl, Hauptfeldwebel
d.Res. Werner Kalkowski, Förderer Heinz Schmidt, Stabsfeldwebel Andreas Götz, Stabsunteroffizier d.Res. Hermann Förster
und Stabsfeldwebel d.Res. Gerhard Lindthaler.
Freihung
- 22 -
Nr. 1/15 KW 2
Sammelstelle für Altkleider
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
aus gesundheitlichen wie altersbedingten Gründen ist es leider
ab sofort nicht mehr möglich, Altkleider bei Frau Margaretha
Witting abzugeben.
Die Altkleider können in die Altkleider-Container des Landkreises Amberg-Sulzbach am Wertstoffhof bzw. bei den örtlichen
Sammelstellen eingeworfen werden.
Wir bitten um Verständnis!
Ihre Familie Witting
Aktion „Geschenk mit Herz“
Während uns die Supermärkte bereits ab September weihnachtliche Leckereien anbieten, sind Geschenke selbst an
Heiligabend in vielen Ländern unserer Erde, aber auch hierzulande, keine Selbstverständlichkeit. Nicht überall ist Weihnachten die schönste Zeit des Jahres. Viele Kinder leben in permanenter Armut, - ohne die Hoffnung oder gar konkrete Aussicht
auf ein Weihnachtsfest wie wir es kennen.
Seit 2007 bekommen pünktlich zu Heiligabend tausende kranke
oder in Armut lebende Kinder ihr persönliches „Geschenk mit
Herz“ aus Bayern. Dabei gehen die Päckchen nicht nur ins
Ausland, sondern auch an Kinder im Freistaat, deren Lebensumstände schwierig sind. Auf große Resonanz stieß der Aufruf
von Dr. Dagmar Schwirzer die erstmals in diesem Jahr in Freihung über die Hilfsorganisation „humedica e. V“ Geschenkpäckchen für solche bedürftige Kinder sammelte.
Viele Unterstützer beteiligten sich an der Aktion, so dass bei
der im Architekturbüro ihres Ehemannes in Freihung eingerichteten Sammelstation schließlich fast 100 Päckchen zusammenkamen. Etwa die Hälfte der Päckchen wurde von der Familie
selbst und anstelle von Weihnachtsgeschenken für Geschäftspartner des Architekturbüros gepackt.
Auch wenn den Initiatoren bewusst ist, dass man mit solchen
Aktionen niemanden retten kann, so können diese Päckchen
vielleicht dazu beitragen, dass es Kindern denen das Schicksal
nicht so wohl gesonnen war, denen es nicht so gut geht, die
wohl noch nie ein Weihnachtsgeschenk in den Händen gehalten haben, ein kleines bisschen Freude bereitet wird.
Text u. Bild: Heinrich Schwirzer
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
79
Dateigröße
2 948 KB
Tags
1/--Seiten
melden