close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aktuelle Ausgabe als E-Paper

EinbettenHerunterladen
S an itä r
66. Jahrgang / Nr. 4
H ei zu ng
K lim a
Donnerstag, 22. Januar 2015
Seniorenfastnacht mit Kreppel und Fleischwurst im Pfarrsaal
Buntes Programm für die Senioren der Pfarrei Sankt Pankratius
keineswegs Gargamel fehlen.
Auch sie durften ohne Zugabe
nicht von der Bühne. Dass ein
Hund sprechen kann, bewies dieser mit „Wuff wauwau wuffwuff“
und schnupperte zuerst in der
Ecke, ehe er das Beinchen hob.
Schnell war der Hund erkannt, in
dessen Fell Pfarrer Andreas Mager geschlüpft war. „Ihr nennt
euch die Krone der Schöpfung
und dabei kennt ihr ned einmal die
halbe Welt“. Kokolores über das
„Drunner un Iwwerzwersche“ war
von zwei kalauernden Gassenkehrer (Joachim und Wilfried Racky) zu hören. Rudolf Bopp sang
Hits von Tony Marschall. Ein
himmlisches Wesen (Kerstin Bitz)
schwebte auf die närrische Rostra
und zeigte auf, dass Budenheim
ein vom Aussterben -bedrohte
Fortsetzung auf Seite 2
Budenheim. (hs) – Alleinunterhalter Udo Beuel sang zu Beginn
der Seniorenfastnacht im Pfarrsaal „Holla di hiha hopsasa“ und
ergänzte „jetzt soll nur einer sagen, ihr wärt alt“. In der Tat hatte er
recht, die Senioren der katholischen Pfarrei schunkelten fröhlich in den dicht besetzten Reihen.
So richtig los ging es mit dem Einzug der Dalles-Ehrengarde, voran
die Owermaschoresse Claudia
Raster und Gardistin Silke Lichtenberg sang zur Einstimmung.
Aufmerksamkeit war beim Till
(Heribert Schäfer) gefragt, der
das Weltgeschehen Revue passieren ließ und auf Budenheim
bezogen anmerkte: „Der Spiegel
mahnt, samstags hat man die
Gass gekehrt, heute bleibt alles
liegen, war das damals verkehrt?“
Im elften Jahr tanzte sich das DJK
Diakon Walter Kost als Pilger in Rom.
Angebot der Woche
vom 23. bis 29.1.2015
Unser Narren Angebot
5
gefüllte Berliner
nur
3,33 €
Luisen- & Hauptstraße · Tel. 329
Neuigkeiten erfahren Sie unter
www.berg-baeckerei.de
Gardeballett Grün Weiß BingenBüdesheim, Leitung Florentina
Pfeil und Sibylle Engelhard, in die
Herzen der Senioren, die eine Zugabe einforderten. Mit Rucksack
und Bibel war Diakon Walter Kost
in Rom unterwegs und zeigte sich
erstaunt, dass es er für die sieben
Hügel ganz umsonst seine Bergsteigerausrüstung mitgenommen
hatte. Der Clou war, dass der
Papst die Schuhe aus dem hiesigen Argentinienkreis getragen habe. Joachim Racky sang, auf der
Gitarre begleitet von Christel Meier, „ich habe so Angst vor meiner
Frau“. Als flotte Sportlerin offenbarte sich die Seniorin Ilse Richter
und gab die Erlebnisse im Sport
preis. „Mir schüttele alle Knoche
um uns locker zu mache, mit dem
Ball dem dicke, den tun mir zwicke“. Dunja Puschmann war als
älteres Mädchen mit einem Hut
auf dem Kopf zu sehen. Eben um
jenen Hut drehte sich Kurioses,
von dem sie sich auch partout
nicht trennen konnte. In die Herzen der Senioren tanzte sich das
CCB-Kinderballett, Leitung Nadja
Brunn, die als Schlümpfe zu sehen waren. Hierbei durfte auch
Budenheim
Nr. 4 • 22. Januar 2015
Fortsetzung von Seite 1
Spezies als Pfarrer erhalten habe. Auch sei es zu begrüßen,
wenn das Kindergartengelände
wieder zur Nutzung beim Sommerfest zur Verfügung stehen
könnte. Die „Punk-Grazien“, das
Mütterballett der Kindergartenkinder, Leitung Alexa Stendke
und Tanja Wagner, schlossen ei-
ne durchaus ansprechende
Fastnachtsitzung ab, sie sicher
und mit gereimten von Ortlinde
Küstner gesteuert wurde. Mit einem Finale, zu dem Rudolf Bopp
Mainzer Stimmungslieder sang
und alle Teilnehmer auf der Bühne zu sehen waren, endete die
Narretei im Margot Försch
Haus.
Ilse Richter als Sport treibende Seniorin.
Das KITA-Mütterballett „Punk-Grazien“.
Pfarrer Andreas Mager dankt Ortlinde Küstner (v.r.n.l.) für die gelungene Fastnachtsitzung.
Richtigstellung
Ihr liebe Leut', als „ flotte Feder“
kennt mich lange noch nicht jeder.
Seit gut zwei Jahr'n soll ich euch
schreiben,
was man im CCB tut treiben.
Und ich sag' s euch unverblümt,
letzte Woch' war' s nicht berühmt,
was ich zu Papier gebracht,
ein paar Fehler hab ich gemacht.
Vor allem, wenn man Namen
nennt,
die im Ort fast jeder kenntnur bin ich nunmal zugezogen
und hab' , das ist jetzt nicht gelogen,
es einfach besser net gewisst,
was mir unendlich peinlich ist.
Drum möchte' ich mich entschuldigen,
nachträglich alle huldigen,
die ich falsche geschrieben hab'
und hoff' , dass es heute fehlerfrei
klappt:
Stephan Hinz bekam die Kette
vom ehemaligen und nette
Sitzungspräsident Rudi Schulzda ging mir wirklich hoch der Puls
als ich – zu spät- gesagt bekam,
dass ich halt leider „ Scholz“ vernahm.
Und mit den Mitgliedschaftsehrungen lief etwas schief,
Bert Bannier und Alexander Jabkowski sind natürlich genauso aktiv!
Beiratsmitglieder sind sehr wichtig,
deshalb berührt' s mich peinlich
richtig,
dass ich em Frank Vornwald, was
ging da nur ab,
einen falsche Vornamen gegeben
hab.
Freitags sind 2015 beim CCB keine Sitzungen,
das ist hoffentlich zu euch durchgedrunge n
und es war letzten Freitag keiner
da,
der schon wollte zur Kocharena.
Im Blättche stand das Datum zwar
richtig,
der Wochentag ist dann ja auch
nicht so wichtig.
Ich hoff' , es nimmt mir keiner
mehr krumm,
was falsch war, auch wenn es
kommt dumm,
es war nie böse gemeint gewesen,
drum hoff' ich, dass alle diese Verse hier lesen,
aus Fehlern wird man bekanntlich
schlauich versuch' mich zu bessern,
macht' s gut und HELAU!
Seite 2
Fahrzeug
aufgebrochen
Budenheim. – In der Nacht zum
Samstag, 17. Januar, hat ein bisher unbekannter Täter in der
Jahnstraße einen Pkw Ford aufgebrochen und das eingebaute
Autoradio entwendet. Hinweise
bitte an die Kriminalpolizei Mainz,
Telefon 06131/653633.
Jahrgang 1931
Der Jahrgang trifft sich mit Anhang am Mittwoch, 28. Januar
um 16 Uhr im Ristorante +
Pizzeria La Stella in der Binger Straße zum monatlichen
Treffen.
Impressum
Heimat-Zeitung Budenheim
Kostenloses Mitteilungsblatt an alle Haushalte
mit öffentlichen Bekanntmachungen
der Gemeinde Budenheim.
Bei Nichterhalten auch erhältlich bei:
Schreibwaren Lang, Lotto am Eck,
Pankratius Bäckerei, Esso Station und
Bäcker Berg.
Herausgeber und Verleger
Hubert Lotz
Anzeigen
Achim Laqua
Telefon: 06721/6812617
Mobil: 0160/5003498
Fax: 06721/32577
E-Mail: laqua@rheingau-echo.de
oder im Verlag.
Zur Zeit gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 3
vom 1. Januar 2013
Redaktions- und Anzeigenannahmeschluss
montags 16.00Uhr.
Erscheinungsweise
wöchentlich donnerstags.
Verlag
Rheingau Echo Verlag GmbH
Industriestraße 22, 65366 Geisenheim
Telefon: 06722 /9966-0, Fax: 9966-99
heimatzeitung@rheingau-echo.de
Druck und Vertrieb
Rheingau Echo Verlag GmbH
Industriestraße 22, 65366 Geisenheim
Telefon: 0 67 22 / 99 66-0, Fax: 06722/99 66 -99
Allgemeines
Die als Kommentar oder Leserbrief gekennzeichneten Artikel sind Meinungsäußerungen der Autoren
und spiegeln nicht automatisch die Meinung des Verlags wider. Für unverlangt eingesandte Manuskripte,
Datenträger, Fotos oder Illustrationen übernimmt der
Verlag keine Haftung. Alle Rechte der Veröffentlichung sind vorbehalten. Reproduktionen, Nachdruck, Fotokopien, Mikrofilm oder Erfassung in Datenverarbeitungsanlagen bedürfen der Genehmigung des Verlages. Für nicht erschienene Anzeigen,
aus welchen Gründen auch immer, leistet der Verlag
keinen Erstaz.
heimatzeitung@rheingau-echo.de
www.rheingau-echo.de
Nr. 4 • 22. Januar 2015
Budenheim
Seite 3
Bürgermeister Becker nimmt Verleihung an VdK-Aktive vor
Rudolf Bopp und Johann Hinkel erhalten Budenheimer Fastnachtsordnen
Budenheim. (hs) – Beim Kreppelkaffee des »VdK-Ortsverbandes
Budenheim« am vergangenen
Donnerstag, 15. Januar, verlieh
Bürgermeister Rainer Becker im
Bürgerhaus zwei Budenheimer
Fastnachtsorden an VdK-Aktive in
Versform wie folgt:
Als erstes geht's um jemand ohne
Fehl un Tadel,
in de Fassnacht is er vunn aldem
Adel.
Aus Spass an unsrer Narretei,
is er jedes Jahr aach mit debei.
Jahr für Jahr duud er uns scheene
Lieder schenke,
un is vunn der Biehn gar nit mehr
weg zu denke.
Beim singe hier in Budenum,
erfreit er stets sei Publikum.
Hier beim VdK un annerswo,
er bringt Stimmung un macht uns
froh.
Sei Leistung in de Fassnacht
zählt,
drum wurd er für den Orden auserwählt.
Ihr Narrhailese wisst schunn
längst Bescheid,
de Rudi Bopp, der griet den Orden heit!!!
Ob hinne, vorne, unne, obbe,
aach im hohe Alder is er nit zu
stobbe.
Sei alder man jedoch nit spürt,
wenn er dess närrisch Zepter
führt.
Bei de BSG un em VdK in Budenum,
erfreut er stets sei Publikum.
Vunn de Fassnacht kann er nit lasse,
is en Hans Dampf in alle Gasse.
Dess alles macht er mit Brawur,
scheinbar is Fassnacht für ihn e
Erholungskur.
Ein langes Leben wir ihm gönne,
damit wir ihn noch lange uff de
Biehn erlebe könne.
Ein Talent uff dess mer gerne
zählt,
drum wurd er für den Orden auserwählt.
Die Entscheidung war längst fällisch – un koo Qual,
uff Schanni Hinkel fiel die Wahl !!!
Bürgermeister Rainer Becker überreicht den Fastnachtsorden an
Johann Hinkel und Rudolf Bopp, daneben die VdK-Vorsitzende
Anni Klauer (v.r.n.l.).
Ein Gruß und ein Willkommen für die Neugeborenen
Frauen der katholischen Pfarrgemeinde besuchen junge Eltern und ihre Kinder
Budenheim. – „Wir sind eine
einladende Gemeinde“, mit dieser Botschaft will die Pfarrei St.
Pankratius in Zukunft alle Neugeborenen mit mindestens einem katholischen Elternteil begrüßen. Im Gottesdienst am 11.
Januar schickte Pfarrer Andreas
Mager acht Frauen auf den Weg
in die Häuser der jungen Eltern.
Für jeden Monat des Jahres hat
eine Frau die Patenschaft und
die Verantwortung übernommen, um mit den Eltern der Neugeborenen Kontakt aufzunehmen und den Besuch abzusprechen. „Es geht nicht darum zu
missionieren, wir wollen niemanden überrumpeln, wir möchten
gratulieren und die Kinder begrüßen“, betonen die Gemeindereferentinnen Dunja Puschmann
und Sigrid Krämer. Deshalb werde auch zuerst gefragt, ob der
Besuch gewünscht ist. „Wir rufen
an oder werfen eine Karte bei
den Eltern ein“, so Dunja Puschmann. Erst dann komme die
Besucherin der Pfarrei ins Haus.
Für die Neugeborenen und die
Eltern hat die Grafikerin Giovanna di Caro gemeinsam mit dem
Besuchskreis
eine
Glückwunschkarte gestaltet. Es gibt
ein paar selbstgestrickte Babysöckchen und einen Beißring in
Fischform als Geschenk.
Nicht aufdringlich soll das alles
von statten gehen, sondern als
Willkommengruß und kleine Aufmerksamkeit verstanden werden. Es gebe deshalb keine Infoflyer und Bekehrungsgespräche
seien ebenfalls nicht zu befürchten, dafür aber Antworten und
Gespräche, wenn gewünscht.
Die acht Frauen wurden für ihre
Besuche von einem Referenten
des Bistums geschult. Auf die
Idee zur Begrüßung der Neugeborenen kam der Pfarrgemeinderat über das Beispiel
umliegender Gemeinden. „Wir
haben uns überlegt was wir tun
können, um die Menschen unserer Kirchengemeinde noch besser zu erreichen und mit ihnen
ins Gespräch zu kommen“, so
Dunja Puschmann. Bislang teilen sich acht Frauen die zwölf
Gute Wünsche und kleine Aufmerksamkeiten begleiten die Frauen
der katholischen Pfarrei bei ihren Glückwunschbesuchen in den
Häusern junger Eltern.
(Bild: Pfarrei St. Pankratius)
Monate des Jahres auf. Es gibt
also noch die Möglichkeit sich
dem Projekt anzuschließen.
Auskunft erteilt die katholische
Pfarrgemeinde unter 06139/
2129.
Nr. 4 • 22. Januar 2015
Budenheim
Seite 4
40. Närrischer Worschtabend
Radfahrer-Verein „Edelweiß“ Budenheim hatte wieder eingeladen
Budenheim. – „Dem RVE und
dem goldigen Budenheim ein
3-fach dankbar donnerndes Helau“ – mit dieser Aufforderung eröffnete Sitzungspräsident Ralf
Falkenstein den 40. Närrischen
Worschtabend des RadfahrerVereins „Edelweiß“ 1910 Budenheim, nachdem der Trommlerund Musikzug der Mainzer Ranzengarde unter Major Markus Voll
den Einzug des Komitees gestaltet hatte.
Franzi Schättler und Conny Walker vom TV Finthen wussten mit
einer außerordentlich guten Darbietung zu begeistern.
Den Abschluss des ersten Programmteiles bildete die Budenheimer Gesangsgruppe „Die Woinoose“ (Leitung Silvia Merkel,
Matthias Brednich). Zu aktueller
Musik brachten sie mit eigenen
Texten einen frischen Wind in die
Fastnacht: „Ich mach noch ein
Selfie von mir“, „Fassenacht hier
lische Umrahmung der Sitzung
oblag und der nach Abschluss der
Sitzung auch noch zum Tanz aufspielte. Als Ehrengäste konnten
Bürgermeister Rainer Becker mit
dem Blütenhaus, der 1. Beigeordnete Andreas Weil und 2. Beigeordnete Ralph Steffens begrüßt
werden.
Der Wiedereinzug des Komitees
Anschließend brachte er selbst
ein „etwas anderes Protokoll“ in
Wort und Gesang zu Gehör, in
dem er vergangene Ereignisse
und Trends aufgriff: Wie Lokführer-/Pilotenstreik,
Ice-BucketChallenge, Facebook, die Landesregierung. Für den melancholischen Aspekt der Fastnacht
stand sein Erinnerungsmedley
„Udo, du warst der Beste“, bei
dem das Publikum kräftig mit
sang. Da hatte auch Stimmungssänger Jeremy Frey leichtes
Spiel. Mit seinem neuen Lied, einer Hymne auf's goldige Meenz:
„Du bist die Stadt....“ brachte er
den Saal kräftig in Schwung.
Unter „Seeluft lässt bestens das
Blut zirkulieren“ berichtete Frank
Schwarztrauber, wie er und seine
Frau eine Kreuzfahrt im Mittelmeer erlebten. Svenja Münster
beeindruckte mit einer temporeichen Tanzeinlage als JubiläumsTanzmariechen der LSG Die
Chaote. Mit dem Zwiegespräch
„Die Bütt und das Mikrofon“ verschufen Thomas und Achim Heigert zwei verkannten Protagonisten der Fastnacht Gehör. Die jungen Damen des Balletts „DauerPower“ unter der Leitung von
am Rhein, schenk mir noch'n
Schoppe ein“ (Solostimme Silvia
Merkel).
Als neue Mitglieder konnte Tandemsprecher Wolfgang Höptner
im Pausenempfang Winfried Vögele und Michael Walker ins Tandem des RVE aufnehmen, während im Saal Udo Beuel für Stimmung sorgte, dem die musika-
wurde begleitet vom Musikzug
„Die Lerchen“ unter Stabführerin
Christine Schmidt. Als Gardist der
Dalles-Ehrengarde griff Alexander Lang kritisch und pointiert mit
einem sprachlich sehr ausgefeilten Vortrag lokale Gegebenheiten
und Fehlentwicklungen auf. Mit einer perfekt präsentierten Choreographie, temporeich und aus-
Nr. 4 • 22. Januar 2015
gefeilt (Leitung Siggi Knab), setzte das Männerballett Manno-Mann vom TV Finthen mit einer
schier unglaublichen Leistung einen neuen absoluten Höhepunkt
im 5-jährigen Bestehen der
Gruppe. Nach diesem Highlight
hätte man in der Folge einen
schweren Stand haben können,
aber mit mit einem Udo JürgensMedley riss Sänger Stefan
Persch das Publikum mit, war im
ganzen Saal unterwegs und
band sogar eine Besucherin mit
einem Tanz auf der Bühne in das
Programm ein. Auch das dritte
Ballett des TV Finthen „Fit for
Dance“ zauberte unter dem Mot-
Budenheim
to „Schickeria trifft Schlager“ eine
Traum-Atmosphäre auf die Bühne. Worschtkönig des RVE wurde dieses Jahr Herr Becker, der
das Gewicht der Wurst auf 20
Gramm genau schätzte. Die
Mainzer Klinik-Athleten (Leitung
Lothar Schlömer) überzeugten
mit einer akrobatischen Vorführung. Zu später Stunde ein weiteres Highlight im Programm: Pizzabäcker Ciro Visone, der mit
seiner Bühnenpräsenz und seinen Erlebnissen als italienischer
Pizzabäcker an einem deutschen Stammtisch das Publikum
noch einmal mitriss. Wie beschließt man in Mainz eine Sit-
Seite 5
zung am besten? Mit den Mainzer Hofsängern natürlich! Mit ihrem zeitkritischen Liedern und
den Punkt treffenden Texten zauberten sie ein grandioses Finale
auf die Bühne. Mit dieser Sitzung
hat sich der RVE Budenheim
endgültig als Geheimtipp für herausragende Qualität bei bestem
Preis-/Leistungsverhältnis etabliert. Der Dank gebührt dem Vorstand und Team des RVE unter
dem Vorsitzenden Roland Lang
sowie dem Tandem des RVE unter Tandemsprecher Wolfgang
Höptner, die dieses FastnachtsHighlight in Budenheim möglich
gemacht haben.
Jahrgang 1925
Unser nächstes Treffen findet
am 5. Februar um 12 Uhr in
der Gaststätte „Zur guten
Quelle“ (früher Sportheim)
statt.
Öffentliche
Versammlung
Budenheim. – Die Gemeinde beabsichtigt den Ausbau der Mühlstraße in diesem Jahr. Bevor die
Gemeinde mit den Straßenbauarbeiten beginnt, werden durch
die Gemeindewerke Budenheim
umfangreiche Erneuerungen der
Ver- und Entsorgungsleitungen
durchgeführt.
In einer öffentlichen Versammlung
sollen die ersten Planungsüberlegungen mit den Anliegern, auch
der
angrenzenden
Straßen
(Schulstraße und Jöststraße)
erörtert und der vorgesehene zeitliche Ablauf vorgestellt werden.
Die Anliegerversammlung findet
am Dienstag, 27. Januar, um 17
Uhr in der Mensa der Lenneberg
GRS plus, Mühlstraße 28 statt.
Budenheim
Nr. 4 • 22. Januar 2015
Seite 6
Wahl der „VdK Kreppelkönigin 2015“
VdK`ler feierten ihren Kreppelkaffee im Bürgerhaus
Budenheim. – „Ein bunter Strauß
der Freude, der uns hier so fröhlich macht, das ist unser` Fassenacht“, mit diesen Worten begrüßte
die Vorsitzende des VdK Ortsverbandes Anni Klauer die zahlreich
zum Kreppelkaffee erschienen
Mitglieder und Freunde. Einen besonderen Gruß richtete die Vorsitzende an Bürgermeister Rainer
Becker, der es sich nicht nehmen
ließ, selbst an einem Donnerstag
für ein paar närrische Stunden
chen Würfelzucker zu finden. Die
glückliche Gewinnerin in diesem
Wettbewerb, „VdK Kreppelkönigin
2015“ heißt Erika Berg.
Ihr wurde unter großem Beifall von
ihrer Vorgängerin Johanna Artinger das „närrische Zepter“ für ein
Jahr Regentschaft übergeben.
Trotz Erkältung legte Schani Hinkel den Schunkelwalzer „Unser
Wirt ist Spitze“, begleitet von Udo
Beuel auf`s närrische Parkett. Eine große Überraschung hatte
Das Gesangsduo Siglinde und Jenny.
Rosel Bottcher, Anni Klauer und Schani Hinkel als Heinerle (v.l.).
bei`m VdK zu verweilen.
Nach einem gemeinsam gesungenen und von Udo Beuel musikalisch begleiteten Lied trat „e`
sparsam Hausfrau“ Silvia Waldeck in der Bütt und erzählte von ihren häuslichen Spar-Zwängen.
Nun war es so weit, die Wahl der
„Kreppelkönigin“ ist angesagt. Die
fünf Kandidatinnen kämpften sich
auf der Bühne durch jeweils „Ihren
Kreppel“, um den darin befindli-
„Bojemoschder Becker“ in der
Bütt zu vermelden. In seiner Laudatio auf zwei Gäste hob er deren
ehrenamtliches Engagement hervor. Die zwei ahnungslosen waren
Rudi Bopp und Schani Hinkel.
Kraft seines Amtes überreichte
Bürgermeister Becker beiden den
Budenheimer
Gemeindeorden
am Bande mit Urkunde.
Auch Frau Protzig und Frau
Strunz, Annemarie Müller und An-
Das „duo farfalle“ – Giselle und Klara in Aktion.
ni Klauer, waren in der Bütt vertreten und verblüfften die Gäste mit
ihren Erlebnissen. Das Gesangsduo Sieglinde und Jenny war wieder ein Garant für gute Laune und
Stimmung. Sie kamen selbstverständlich nicht um eine Zugabe
umhin.
Einen weiteren Höhepunkt des
Kreppelkaffees war das „duo farfalle“. Zwei Künstlerinnen die mit
ihrem Spielwitz das Publikum verführt hat in eine Welt der „Musischen Clownerie“.
Rosel Böttcher und Schani Hinkel
begeisterten alle im Saal als Mutter und Sohn. Mit dem „Heinerle“
aus der Operette „Der fidele Bauer“ sangen sich beide in die Herzen der Narren.
Vor der Pause legte die „Tanz AG“
der Martinusschule Gonsenheim
eine kesse Sohle auf`s närrische
Parkett. Selbst die Kleinsten waren schon mit dem „Helene Fi-
scher Virus, Atemlos“ infiziert. Die
Leitung der Tanzgruppe haben
Alexa Stendtke und Janine Schäfer.
Mit Melodien von Toni Marschall
begeisterte Rudi Bopp, Sologesang an der Hammondorgel
begleitet von Udo Beuel, das Publikum trotz der späten Stunde.
Stehender Beifall und der Ruf
„Zuuugabe“ waren der Lohn für
diesen gelungenen Auftritt.
Danach gaben sich die VdK-Singer, Herbert Klauer, Bert und Hildegard Garhammer, noch ein
Stelldichein und hielten die Stimmung weiter auf dem Höhepunkt.
Mit den Liedern „Winni, winni, winni“, und „Ja, sooo en gude Pfalzwoi....“, begeisterten auch sie die
Narren im Saal.
Zum großen Finale bat die Vorsitzende Anni Klauer alle Akteure
auf die Bühne um gemeinsam mit
„Meenz bleibt Meenz“ den närri-
Blick auf das „närrische Publikum“.
Budenheim
Nr. 4 • 22. Januar 2015
schen VdK – Kreppelkaffee zu beenden.
Anni Klauer bedankte sich bei allen Akteuren und Helfern ohne
deren Mithilfe eine solch schöne
Veranstaltung nicht zu stemmen
wäre.
Der diesjährige Hausorden des
Vdk ist ein Präsent aus „Weck,
Worscht un Woi“. Helau .....
Rudi Bopp Sologesang und Udo Beuel an der Hammondorgel.
Redaktions- und Anzeigenschluß
für die nächste
Heimat-Zeitung
ist am Montag um 18 Uhr!
Sicherheit beim Immobilienkauf
Kostenfallen und Vertragslücken erkennen
Für den Traum von den eigenen
vier Wänden reizen Käufer und
Bauherren ihre finanziellen Möglichkeiten oft bis aufs Letzte aus.
Wird ein Bau oder Umbau dann
teurer als erwartet, gerät das Finanzierungsgerüst schnell ins
Wanken. Unklarheiten in Verträgen können die Situation noch
verschärfen. Wer sich gegen versteckte Risiken etwa durch unvollständige Baubeschreibungen
oder unerwartete Sanierungskosten wappnen möchte, findet
Hilfe im Ratgeber „Kosten- und
Vertragsfallen beim Immobilienkauf“ der Verbraucherzentralen.
Das Buch erklärt im ersten Teil
die typischen Kostenrisiken und
unterstützt beim Berechnen zusätzlicher Belastungen etwa
durch Erschließungskosten oder
Modernisierungen. Der zweite
Teil widmet sich der Vertrags-
gestaltung und stellt den typischen Regelungen und Formulierungen die notwendigen, wünschenswerten gegenüber. Mehr
als 120 Checkblätter rund um Besichtigung, Sanierung und Vertrag sorgen für Durchblick und
helfen bei Verhandlungen mit
Bauträgern oder Verkäufern.
Der Ratgeber kostet 19,90 Euro
und ist in den örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz erhältlich.
Für zuzüglich 2,50 Euro für Porto
und Versand wird er auch nach
Hause geliefert.
Bestellmöglichkeiten:
Online-Shop: www.vz-ratgeber.
de, Telefon: 0211/3809–555,
E-Mail:
ratgeber@vz-nrw.de,
Fax: 0211/3809–235, Post: Versandservice der Verbraucherzentralen, Himmelgeister Straße 70,
40225 Düsseldorf.
Seite 7
Wohnung für Flüchtlinge
Budenheim.
Budenheimer
Flüchtlinge suchen dringend
günstige Wohnungen. Der Arbeitskreis „Miteinander der Kulturen“ unterstützt sie, indem er
Flüchtlinge in der Heimat-Zeitung mit ihrem Anliegen vorstellt.
Heute wird ein armenisches
Ehepaar vorgestellt, das zurzeit
in getrennten Gemeinschaftsunterkünften in Budenheim untergebracht ist.
Herr G. ist 61 Jahre und lebt seit
anderthalb Jahren in Budenheim. Er wartet noch auf eine
Entscheidung in seinem Asylverfahren. Vor etwa acht Monaten
ist seine Frau, 53 Jahre alt, nachgereist. Sie besucht seit November einen Deutsch-Sprachkurs
in Budenheim.
Nach einer langen Trennungszeit hat sich das Ehepaar gefreut, wieder zusammenleben zu
können. Leider sind sie beide in
Budenheim getrennt untergebracht. Der Ehemann teilt sich
eine Wohnung mit sieben anderen männlichen Flüchtlingen, die
Ehefrau mit sechs anderen
Flüchtlingsfrauen. Sie kann nicht
in die Wohnung ihres Mannes,
da er sie mit anderen Männern
teilt. Er kann nicht zu ihr, da in
der Wohnung in der sie lebt, nur
Frauen wohnen.
Das Ehepaar kann sich daher
nur tagsüber sehen und zwar
draußen. Sie möchten aber als
Paar in einer gemeinsamen
Wohnung zu leben.
Es war bis jetzt nicht möglich, für
das Ehepaar in Budenheim eine
Wohnung zu finden. Wer eine
freie Mietwohnung anbieten
kann, meldet sich bitte bei Magda Dewes vom AK „Miteinander
der Kulturen“ (0178–1890222).
Nr. 4 • 22. Januar 2015
Budenheim
Seite 8
Neujahrsempfang der CDU Mainz-Bingen
Christdemokraten trafen sich im Bürgerhaus in Budenheim
Budenheim. – Am Montag, 12.
Januar, veranstaltete der Kreisverband der CDU Mainz-Bingen
seinen Neujahrsempfang zusammen mit der CDU Budenheim im
Großen Saal des Bürgerhauses in
Budenheim.
Im Rahmen eines Sektempfangs
begrüßten die CDU-Kreisvorsitzende MdL Dorothea Schäfer und
der Budenheimer Ortsvorsitzende
Andreas Weil im Vorraum des Großen Saales die etwa 180 eintreffenden Gäste aus dem Landkreis
und aus Budenheim. Für die musikalische Untermalung der Veranstaltung sorgte das Budenheimer Quartett „Die Canterburies“,
die eine gelungene Verschmelzung von Klassik mit Pop und
Rock darboten.
Zu den Anwesenden zählten auch
Vertreter der Budenheimer FDP,
für die Budenheimer Vereine der
Vorsitzende des Vereinsrings Matthias Meinke, Bürgermeister Rainer Becker, der Ortschronist Heribert Schäfer sowie Pfarrer Dr. Stefan Volkmann von der evangelischen Kirchengemeinde.
Eingefunden hatten sich als besondere Gäste auch die CDUBundestagsabgeordnete Ursula
Groden-Kranich und ihre Vorgängerin, die jetzige Ortsbürgermeisterin von Klein-Winternheim, Ute
Granold, sowie die Kreisvorsitzende der Frauen-Union, Ingeborg
Rosemann-Kallweit.
Als erste Rednerin stellte Dorothea Schäfer zunächst ihre Sichtweise der Kreispolitik dar und
nahm dabei unter anderem den
Wahlkampf von Landrat Claus
Schick ins Visier und mahnte eine
transparente Kreispolitik etwa zur
Umsetzung der Energiewende im
Landkreis an. Auch zur Landespolitik fand sie klare Worte, insbesondere mit Blick auf die Schaffung nachhaltiger Strukturen für
die Bedürfnisse der verschiedenen Generationen, die dringend
erforderliche Verbesserung der
Unterrichtsversorgung oder den
bedarfsgerechten Ausbau der
Landesstraßen. Sie fand, dass die
Landesregierung hier ihren politischen Kernaufgaben nicht mehr
nachkomme. Viele Kommunen
seinen bereits jetzt verschuldet,
müssten aber dennoch immer
mehr Aufgaben schultern, in letzter Zeit besonders die Flüchtlingsbetreuung. Auch sei die Zuschussvergabe für Sportstätten, ins-
besondere Großprojekte wie etwa
Sporthallen, stark zurückgegangen, also müsse auch hier der
Kreis einspringen. Und nicht überall sei man finanziell so gut gestellt
wie im Landkreis Mainz-Bingen.
Im Anschluss an Dorothea Schäfer stellte Peter Eckes, Vorsitzender von Rheinhessen-Marketing
e.V., das Projekt „200 Jahre
Rheinhessen“ vor. Er übergab an
den Projektleiter, Herrn Bartenbach, der anhand einer Lichtbildpräsentation die „Dachmarke
Rheinhessen“ vorstellte, die von
allen wesentlichen gesellschaftlichen Institutionen von Wirtschaft,
Politik,
Verkehrsgesellschaften,
Handwerkskammern, der Weinwirtschaft oder auch den Vereinen
getragen wird. Er wies hierbei auf Wilhelm Hoock ist sichtlich gerührt bei seiner Ehrung, für über 50
ein aktuelles Wirtschaftsranking Jahre ununterbrochen Mitglied im Budenheimer Gemeinderat.
des Magazin „FOCUS“ hin, in dem
der Landkreis Mainz-Bingen – im- CDU-Mitglied Wilhelm Hoock für Speziellen die Zunahme persönlimerhin ein Teil Rheinhessens – als 50 Jahre ununterbrochene Mit- cher Anfeindungen. Das mache es
wirtschaftlich stärkster Landkreis gliedschaft im Gemeinderat Bu- zunehmend schwerer, sich auf die
ganz Deutschlands gelistet wird. denheim. Die Laudatio auf Wil- Kernaufgaben, nämlich BildungsBartenbach führte den Kam- helm Hoock hielt Bürgermeister und Familienpolitik und die Förpagnenfilm vor und erläuterte an- Rainer Becker, der das beeindru- derung der Kommunen zu konhand einzelner Highlights die ge- ckende politische, ehrenamtliche zentrieren.
plante Kampagnenführung. Ab- und soziale Engagement von Wil- Nach Abschiedsworten von Doroschließend warb er um Unterstüt- helm Hoock darstellte.
thea Schäfer und Andreas Weil
zung auch durch die CDU Mainz- Als letzter Redner des Abends trat wurde traditionell die NationalBingen.
der
hymne angestimmt und der offiNach dem Dank von Dorothea CDU-Kreistagsvorsitzende
Dr. zielle Teil der Veranstaltung beenSchäfer an Bartenbach und ein Joachim Gerhard vor die Anwe- det. Anschließend bot sich in
weiteres kurzes musikalisches In- senden. Auch er sparte nicht mit zwangloser Runde noch die Geletermezzo der „Canterburies“ ehrte kritischen Worten an der jetzigen genheit, weiter miteinander ins
Andreas Weil das Budenheimer Kreisregierung und beklagte im Gespräch zu kommen.
Bgm. Rainer Becker, Tobias Bartenbach, Ursula Groden-Kranich MdB, Peter Eckes, Wilhelm Hoock,
CDU Vorsitzender Andreas Weil, CDU Kreisvorsitzende Dorotheas Schäfer MdL, Helmut Dieth, CDU
Kreisfraktionssprecher Dr. Joachim Gerhard, stellvertretende CDU Kreisvorsitzende Ingeborg Rosmann-Kallweit, stellvertretender CDU Kreisvorsitzender Paul-Michael Lottermann (v.l.n.r.).
Budenheim
Nr. 4 • 22. Januar 2015
Närrischer Kreppelkaffee
gen, Schunkeln und Tanzen für
eine Bombenstimmung. Dann
ging es Schlag auf Schlag mit
gelungenen Büttenreden und
Zwiegesprächen von einem Höhepunkt zum nächsten. Mit gekonnten Darbietungen in der
Bütt
begeisterten
Gisela
Stamm, Lilo Schell, Bardo Boll,
Karin Wolf, Annegret Schäfer,
Inge Hafner, Waltraud Plappert
und Klaus Racky die Närrinnen
und Narrhalesen.
Alle Akteure bekamen als Dank
einen wunderdschönen Fastnachts-Clown.
Gegen 23 Uhr machten sich die
Teilnehmer – gestärkt von gutem Essen und Getränken –
frohgelaunt auf den Nachhauseweg.
Jahrgang 1940 feierte im „Goldenen Ritter“
Budenheim. – Der Jahrgang
1940 traf sich zum närrischen
Kreppelkaffee im Gasthaus
„Zum goldenen Ritter“.
Am 16. Januar, pünktlich um
16.11 Uhr, waren 47 Teilnehmer
bunt maskiert und in fastnachtlicher Stimmung zusammen gekommen, um den traditionellen
Kreppelkaffee-Nachmittag
zu
genießen. In gemütlicher Runde
ließ man sich bei netter Unterhaltung den Kaffee und die frischen Kreppel schmecken. Der
Musiker Rolf mit seinem Keyboard/Akkordeon sorgte mit
Karnevalsschlagern zum Mitsin-
Notfalldienste
Soziale
Einrichtungen
Ärztlicher Notfalldienst
In Notsituationen, falls der Hausarzt oder andere behandelnde
Ärzte nicht erreichbar sind:
St. Vincenz und Elisabeth Hospital, An der Goldgrube 11, 55131
Mainz, Telefon: 06131 / 116 117
Öffnungszeiten: Wochenende Fr
19.00 Uhr bis Mo 7.00 Uhr, Mo,
Di, Do 19.00 Uhr bis 7.00 Uhr
Mi 14.00 Uhr bis donnerstags
7.00 Uhr
Nacht-, Sonntagsund Feiertagsdienste der
Mainzer Krankenhäuser
Für die stationäre Aufnahme und
die ambulante Notfallversorgung
sind an allen Tagen dienstbereit:
Universitätsmedizin der Johannes
Gutenberg-Universität Mainz
Langenbeckstraße 1,
55131 Mainz,
Tel.: 06131/17-0,
www.klinik.uni-mainz.de
St. Hildegardis-Krankenhaus
Hildegardstraße 2,
55131 Mainz
Tel. 06131/147-0,
Fax 06131/147-372,
www.katholisches-klinikum-mz.de
St. Vincenz und Elisabeth
Hospital
An der Goldgrube 11,
55131 Mainz
Tel. 06131/575-0,
Fax: 06131/575-1117,
www.katholisches-klinikum-mz.de
Am Samstag, 24. und Sonntag,
25. Januar 2015:
Dr. Seelig/Dr. Weikel, Kaiserstraße 29, Mainz, Telefon 06131/
674757;
Am Mittwoch, 28. Januar 2015:
Dr. Mentz, Daniel-Brendel-Straße 2, Mainz-Drais, Telefon
06131/31777.
Die Anschriften der Notdienst
versehenden Kinderärzte können auch über den Anrufbeantworter des eigenen Kinderarztes
beziehungsweise die der anderen praktizierenden Kinderärzte
in Erfahrung gebracht werden.
Notarzt, Rettungsdienst,
Krankentransporte
können über die Tel.-Nr. 06131/
19222 angefordert werden.
Zahnärztlicher Notfalldienst
Zu erfragen über: Ärztliche Notfalldienstzentrale Ingelheim, Telefon 06132/19292. Der für dringende Fälle eingerichtete Wochenend-Notfalldienst
beginnt
am Samstag um 8 Uhr und endet
am Montag um 8 Uhr. An Feiertagen wird analog verfahren. Die
dienstbereiten Zahnärzte haben
Notdienst-Regelung
der Mainzer Kinderärzte
mittwochs, an Wochenenden
sowie an Feiertagen
Dienstbereit sind:
Seite 9
an diesen Tagen folgende feste
Sprechstunden eingerichtet: 10
bis 11 Uhr und 16 bis 17 Uhr. Es
wird gebeten, den Notfalldienst
möglichst
während
dieser
Sprechstunden unter Vorlage der
Krankenversichertenkarte (KVK)
in Anspruch zu nehmen.
Apotheken-Notdienst
Diensthabende Apotheken können tagesaktuell per Telefon erfragt werden.
In Budenheim sind die Ansagen
über das Festnetz mit der Tel.-Nr.
01805–258825– + Postleitzahl,
also 01805–258825–55257, abzufragen. Bei der Nachfrage über
das Mobilfunknetz muss die
Nummer 180–5–258825–55257
verwendet werden.
Giftnotruf Mainz
Telefon 06131/19240
(Angaben ohne Gewähr)
Nr. 4 • 22. Januar 2015
Öffentliche Bekanntmachungen / Kirchliche Nachrichten
Amtliche Bekanntmachungen
Gemeindeverwaltung Budenheim: Tel. 299-0 · Fax 299-301 · E-Mail: info@budenheim.de
Gemeindewerke Budenheim: Tel. 9306–0 – Fax 9306–165 · E-Mail: info@gemeindewerke-budenheim.de
Störungsmeldungen nach Dienstschluss: Gas/Wasser: Tel. 06131/12 7003 · Strom: Tel. 06131/127001
Polizei: Tel. 110 · Feuerwehr: Tel. 112 · Polizeiinspektion II, Mainz: Tel. 06131/65 42 10
Rettungsdienst/Notarztwagen: Tel. 06131/ 1 92 22 · Ärztl. Notfalldienst: Tel. 06131/116117
Umwelttelefon der Stadtverwaltung Mainz: Tel. 06131/12 21 21 · Kreisverwaltung Mainz-Bingen: Tel. 06132/7 87-0
Bekanntmachung
Bekanntmachung
Die Gemeinde Budenheim beabsichtigt den notwendigen Ausbau der
Mühlstraße in diesem Jahr. Bevor die
Gemeinde mit den Straßenbauarbeiten beginnt, werden durch die Gemeindewerke Budenheim umfangreiche Erneuerungen der Ver- und Entsorgungsleitungen durchgeführt.
In einer öffentlichen Versammlung
sollen die ersten Planungsüberlegungen mit den Anliegern, auch der angrenzenden Straßen (Schulstraße und
Jöststraße) erörtert und der vorgesehene zeitliche Ablauf vorgestellt werden. Die Anliegerversammlung findet am
Dienstag, 27. Januar 2015, 17.00
Uhr
Mensa der Lenneberg GRS plus
Budenheim/Mainz-Mombach
Mühlstraße 28 in Budenheim
statt.
Budenheim, 19. Januar 2015
Gemeindeverwaltung Budenheim
(Rainer Becker)
Bürgermeister
Jugendtreff der Gemeinde Budenheim in der Grund- und Realschule
plus Budenheim / Mainz-Mombach (Eingang über Schulhof)
Montag, 26.01.15
16.00 – 20.30 Uhr Offener Treff
„Gerrit schickt euch (ins Wochenende)“
Dienstag, 27.01.15
16.00 – 20.30 Uhr Offener Treff
Mittwoch, 28.01.15
16.00 – 18.30 Uhr Blue-Box-Kids
(8–14 Jahre)
Donnerstag, 29.01.15
16.00 – 20.30 Uhr Offener Treff „Billard-Turnier“
Freitag, 30.01.15
16.00 – 20.30 Uhr „BBKDB“
Budenheim 19.01.2015
Gemeindeverwaltung Budenheim
(R. Becker)
Bürgermeister
Bekanntmachung
Seniorentreff „60 plus“ der Gemeinde Budenheim in der ErwinRenth-Str. 15
Montag, 26.01.2015
9.30 Uhr Sitztanz (Unkostenbeitrag 1
Euro)
15.00 Uhr Activity
17.30 Uhr Parkinson-Gymnastik
Dienstag, 27.01.2015
15.00 Uhr Literarischer Nachmittag
„Winter“ Lieder, Gedichte und Texte
Mittwoch, 28.01.2015
14.30 Uhr Geselliges Zusammensein
mit der AWO Budenheim
15.30 Uhr Bingo
Donnerstag, 29.01.2015
10.00 Uhr Chorprobe Seniorenchor
15.00 Uhr Gedächtnistraining
17.00 Uhr Gymnastik (Unkostenbeitrag 1 Euro)
Freitag, 30.01.2015
15.00 Uhr Jahresrückblick 2014
Budenheim 19.01.2015
Gemeindeverwaltung Budenheim
(Rainer Becker)
Bürgermeister
Anzeigen in der Heimat-Zeitung
sind Werbung in allen Haushaltungen
Glückwünsche
und
Bekanntmachung
Auswertung der Geschwindigkeitsmesstafel
Friedrich-Ebert-Straße in Höhe der Hausnummer 34 (verkehrsberuhigter Bereich) in Fahrtrichtung Finther Straße gemessen vom 01.12.2014 bis
14.01.2015
Anzahl der Fahrzeuge insgesamt:
3.056 KfZ
Pro Tag:
ca. 69 KfZ
Pro Stunde:
ca. 3 KfZ
Durchschnittsgeschwindigkeit:
17 km/h
Maximale Geschwindigkeit:
45 km/h
Geschwindigkeit
Anzahl der Messungen
Prozent
Unter 10 km/h
2.233
10,73 %
11 – 15 km/h
5.477
26,31 %
16 – 20 km/h
7.462
35,85 %
21 – 25 km/h
4.535
21,79 %
26 – 30 km/h
996
4,79 %
Über 31 km/h
111
0,53%
Hinweis: Pro Fahrzeug werden mehrere Messungen vorgenommen.
Friedrich-Ebert-Straße in Höhe der Hausnummer 34 (verkehrsberuhigter Bereich) in Fahrtrichtung Gonsenheimer Straße gemessen vom 01.12.2014 bis
06.01.2015
Anzahl der Fahrzeuge insgesamt:
1.972 KfZ
Pro Tag:
ca. 55 KfZ
Pro Stunde:
ca. 2 KfZ
Durchschnittsgeschwindigkeit:
16 km/h
Maximale Geschwindigkeit:
37 km/h
Geschwindigkeit
Anzahl der Messungen
Prozent
Unter 10 km/h
1.521
10,35 %
11 – 15 km/h
4.661
31,71 %
16 – 20 km/h
6.069
41,29 %
21 – 25 km/h
2.154
16,66 %
26 – 30 km/h
292
1,99 %
Hinweis: Pro Fahrzeug werden mehrere Messungen vorgenommen.
Budenheim, 15.01.2015
Gemeindeverwaltung Budenheim
(Becker)
Bürgermeister
Danksagungen
in alle
Haushaltungen!
Mit Ihrer
Heimat-Zeitung
Herzlichen
Glückwunsch
Ihren Geburtstag feiern:
22. 01. Stiemert, Anna-Maria
Margaretenstraße 6
82 J.
22. 01. Wirth, Horst
Geschwister-Scholl-Str. 19
81 J.
24. 01. Knegten, Uwe
Buchenweg 17
75 J.
25. 01. Barth, Elisabeth
Ernst-Ludwig-Str. 17 80 J.
25. 01. Heid, Antonie
Alicestraße 9
85 J.
26. 01. Pauli, Mariechen
Erwin-Renth-Str. 15
85 J.
26. 01. Volkert, Inge
Römerstraße24
80 J.
Seite 10
„Basar für Sie“-Frauen spenden
Geld ist für soziale Budenheimer Einrichtungen
Budenheim. – Der Herbsttermin
des Budenheimer Frauenbasars
im November war erfolgreich wie
eh und je und machte alle zufrieden: Die Kundinnen konnten
schöne
Winterkleidung
zu
Schnäppchenpreisen erstehen,
die Verkäuferinnen haben nun
wieder Platz im Kleiderschrank
und die Organisatorinnen können
einen ordentlichen Erlös des Basars an Budenheimer Kindergärten und an das Mühlrad spenden.
Aber noch ein weiteres Ergebnis
freut das Organisations-Team um
Billa Klein: „Der spontane Kleiderspenden-Aufruf im Anschluss an
den Basar wurde dankbar von der
katholischen Gemeinde aufgenommen. Diese konnten viele
warme Bekleidungsstücke für die
kalte Jahreszeit an die syrischen
Flüchtlingsfrauen verteilen.“
Der Erlös des Budenheimer ‚Basars für Sie‘ geht zwei Mal im Jahr
an soziale Einrichtungen in Budenheim – solche, die das Geld
gut brauchen können. Das Mühlrad wird ein Essen gemeinsam mit
Flüchtlingen ausrichten.
Der Frühjahrsbasar ist bereits geplant. Er findet am Samstag, 21.
März, von 10 bis 12.30 Uhr zum
ersten Mal in anderen Räumlichkeiten statt. Das Bürgerhaus „An
der Waldsporthalle“ in Budenheim
bietet viel Platz für den Verkauf
und Parkplätze. „Durch das größere Raumangebot hoffen wir, die
Kleidung noch schöner präsentieren zu können und damit noch
mehr Käuferinnen anzulocken“,
freut sich das Basar-Team. Als besonderes Highlight wird außerdem ganz neu der Verkauf von
Modeschmuck angeboten.
Die Nummern-Vergabe für Anbieterinnen erfolgt vom 2. bis 23. Februar wie immer nur online unter
basar_fuer_sie@yahoo.de.
Nr. 4 • 22. Januar 2015
✞
Kirchliche Nachrichten
Kirchliche Nachrichten
Kath. Pfarrgemeinde
Donnerstag, 22.1., 10 Uhr Heilige
Messe
Freitag, 23.1., 18 Uhr Rosenkranzandacht, 19.11 Uhr Pfarrfastnacht,
Margot-Försch-Haus
Samstag, 24.1., 18.30 Uhr Vorabendmesse
Sonntag, 25.1., 10 Uhr Hochamt
für die Pfarrgemeinde, 10 UhrKinderwortgottesdienst,
Kita-Turnraum
Dienstag, 27.1., 18.30 Uhr Keine
Werktagsmesse!!
Mittwoch, 28.1., 18 Uhr Eucharistische Anbetung, 18.30 Uhr Heilige
Messe, 20 UhrPräventionsschulung, Margot-Försch-Haus
Donnerstag, 29.1., 10 Uhr Wortgottesfeier
Tägl. Heilige Messe (im trid. Ritus)
um 7:30 Uhr (Prof. May)
SO. 25.1.: 1. Les.: Jona 3,1–5.10
2.Les.: 1 Kor 7,29–31 Ev: Mk
1,14–20
Büroöffnungszeiten:
Dienstag und Donnerstag von 9:00
Uhr bis 12:00 Uhr.
Pfarrbüro St. Pankratius, Gonsenheimer Straße 43, Telefonnummer
2129.
Ihr Anliegen können Sie jederzeit
auf dem Anrufbeantworter hinterlassen.
Öffnungszeiten kath. öffentliche
Bücherei Budenheim
Jeden 4. Donnerstag im Monat, ab
18:00 Uhr Büchereitreff
Sonntag von 10:00 bis 11:30 Uhr
und Mittwoch von 16:30 bis 17:30
Uhr Buchausleihe.
Eine-Welt-Laden
Der Eine-Welt- Laden ist samstags
von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr und
sonntags von 9:30 Uhr bis 11:30
Uhr geöffnet. Das Verkaufsteam
freut sich auf Ihren Besuch.
Kirchenchor
Die Probe findet jeden Montag um
19:30 Uhr, im Saal des MargotFörsch-Hauses statt. Interessierte
Sänger sind jederzeit herzlich willkommen.
Garage gesucht
Mit einer Anzeige in der
Heimatzeitung Budenheim
ganz einfach zu finden!
Unsere Anzeigenannahme:
Telefon 06722-9966-0
Aus der Ökumene
„Denn sie sollen eins sein...“(Joh 17,22)
Die ev. und rk. Kirchengemeinden
laden zu ihren Veranstaltungen ein!
Evangelische
Kirchengemeinde
Sonntag, 25.01.2015
10 Uhr Gottesdienst mit Taufe (Pfarrer Dr. Stefan Volkmann). Anschließend Gemeindeversammlung.
Dienstag, 27.01.2015
17 – 18 Uhr Konfirmandenunterricht,
18 – 20 Uhr Teenkreis, 20 – 22.30 Uhr
Jugendkreis
Mittwoch, 28.01.2015
15 - 17 Uhr Frauenkreis, 16.30 – 18
Uhr, Jungschar 20 – 21.30 Uhr Chorprobe der Kleinen Kantorei
Donnerstag, 29.01.2015
17 – 18 Uhr Kinderchor
Freitag, 30.01.2015
19 Uhr Spieletreff für Erwachsene
Gemeindeversammlung zur Kirchenvorstandswahl
Im Anschluss an den Gottesdienst am
25. Januar findet um 11.00 Uhr eine
Gemeindeversammlung statt zur Kirchenvorstandswahl 2015.
Die Kandidatinnen und Kandidaten,
die sich bis jetzt zur Wahl stellen, werden sich persönlich vorstellen. In der
Gemeindeversammlung kann die Liste der Kandidierenden noch ergänzt
werden. Die Wahl selbst wird am 26.
April stattfinden von 11.00 bis 18.00
Uhr im Ev. Gemeindehaus. Oder Sie
können auch per Briefwahl wählen.
Spieletreff für Erwachsene
Ab dem 30.01.2015 lädt der CVJM
Budenheim, immer am letzten Freitag
im Monat um 19 Uhr, alle junggebliebenen Erwachsenen zu einer lustigen
Spielerunde ins evangelische Gemeindehaus ein. Wir wollen in netter
Runde verschiedene Gesellschaftsspiele spielen: Carcassonne, Activity,
Quirkle, Ubongo, Dominion – aber
auch Würfelspiele wie Heckmeck und
Kniffel oder Kartenspiele wie 6
nimmt, Skat, Doppelkopf oder Canasta. Alle Spielefreunde sind herzlich
willkommen!
Büro-Öffnungszeiten:
Dienstag, 14.00 – 17.00 Uhr, Mittwoch, 9.00 – 12.00 Uhr,
Donnerstag, 15.00 – 18:00 Uhr, Freitag, 9.00 – 12.00 Uhr.
Seite 11
Energietipp
Möglichst kompakt bauen
Energietipp der Verbraucherzentrale
Die Konstruktionsweise eines
energiesparenden Hauses vermindert Wärmeverluste und ermöglicht Wärmegewinne durch
günstig positionierte Fenster. Physikalisch betrachtet ist es immer
so, dass die Energie vom wärmeren hin zum kälteren Bereich
fließt. Während der Heizperiode
fließt also die Heizenergie über
die Gebäudehülle von innen nach
außen ab. Wie viel Energie dabei
verloren geht, hängt ganz wesentlich von der Temperaturdifferenz,
dem Dämmstandard der Gebäudehülle und von der Größe der
Hüllfläche ab.
Wer also sparsam mit Energie
umgehen will, sollte möglichst
kompakt bauen, so dass weniger
Hüllfläche bei gleicher Wohnfläche bleibt. In der Praxis heißt das,
es sollten wenige Vorsprünge,
Gauben und Erker gebaut werden, denn sie vergrößern die Außenoberfläche. Jede Vergrößerung der Hüllfläche muss durch eine dickere Dämmung kompensiert werden, damit die Energieverluste nicht ansteigen. Das erhöht die Kosten gleich doppelt: Jeder Quadratmeter Hüllfläche ist
teuer und die zusätzlich notwendige Dämmung kostet ebenfalls
Geld.
Eine kompakte Bauweise muss
nicht langweilig sein: Terrassen
und Balkone bieten weiterhin Gestaltungsmöglichkeiten, sie müssen aber thermisch von der Gebäudehülle abgetrennt sein, so
dass sie keine Wärme nach außen leiten.
Fragen zur Neubauplanung sowie
zu allen Bereichen des Energiesparens im Alt- und Neubau beantworten die Energieberater der
Verbraucherzentrale RheinlandPfalz in einem persönlichen Beratungsgespräch nach telefonischer
Voranmeldung.
Die Energieberater haben mittwochs (Seppel-Glückert-Passage
10) und donnerstags (Umweltinformationszentrum, Dominikanerstraße 2) Sprechstunde in
Mainz. Die Beratungsgespräche
sind kostenlos. Telefonische Voranmeldung unter 0800/6075600
(kostenlos) montags von 9 – 13
Uhr und 14 – 18 Uhr, dienstags
und donnerstags von 10 – 13 Uhr
und 14 – 17 Uhr. Für weitere Informationen und einen kostenlosen
Beratungstermin: Energietelefon
Rheinland-Pfalz: 0800/6075 600
(kostenfrei) montags von 9 bis 13
und 14 bis 18 Uhr, dienstags und
donnerstags von 10 bis 13 und 14
bis 17 Uhr.
Besonders einfach lassen sich vorgestellte Balkone thermisch
von der Gebäudehülle trennen.
(Foto: Nicole Siepe)
Sport / Vereine
Nr. 4 • 22. Januar 2015
s
sp
po
or
rt
t
Fussballverein 1919
Budenheim e.V.
Ralf Möllers startet
gut in neue Laufsaison
Wieder Vormittags-Gymnastik
Ab 27. Januar finden wieder
dienstags und mittwochs jeweils
um 9.30 und 11 Uhr im MargotFörsch-Haus die Gymnastikstunden statt. Schwerpunkt: Osteoporose/Arthrose, Stütz- und Bewegungsapparat.
Budenheim. – Ralf Möllers beginnt seine Laufsaison beim Rüsselsheimer Lindenseelauf. Die 10
km Strecke ging über gut befestig1. Mannschaft
Für den Rest der Rückrunde und te Wege durch den Rüsselsheidie Vorbereitung zur neuen Sai- mer Wald. Nach 37:19,4 min. war
son haben wir Trainer Andreas er im Ziel. Dies bedeutete in der
Thielen aus Kostheim ab sofort Altersklasse M45 den 2. Platz. Insverpflichtet. Trainingsbeginn ist gesamt hat er den 7. Platz von 366
am 20. Januar um 19 Uhr. Bereits Zielläufern erreicht.
Volkshochschule
am Sonntag (25. Januar) wird um In der Wintersaison ist der LVRBudenheim
12 Uhr das erste Vorbereitungs- Lauftreff von der Ski und Freizeit
spiel gegen Aksu Diyar Spor Budenheim jeden Sonntag um
Mainz auf am Waldsportplatz aus- 9.30 Uhr im Lennebergwald. Treffgetragen. Noch vor Fassnacht punkt ist am Horn, der Parkplatz Noch Plätze frei im Einsteigersind zwei weitere Spiele in Buden- am Ende der Gonsenheimer Stra- kurs: Yoga für Senioren
heim vorgesehen: Am Sonntag (1. ße. Hierzu ist jeder Läufer und Yoga ist keine Frage des Alters!
Februar) um 12 Uhr gegen TSV auch Nordic Walker willkommen. Wenn Sie schon immer mit Yoga
Schott Mainz II und am Dienstag Weiter Informationen erhalten In- anfangen wollten und sich bisher
(10. Februar) um 19.30 Uhr gegen terssierte unter www.ski-und-frei noch nicht getraut haben, bietet
SV 1912 Kostheim. In Delkenheim zeit.de.
dieser Einsteigerkurs für Seniotritt die Mannschaft am Sonntag
ren die idealen Voraussetzungen.
(8. Februar) um 14 Uhr an. Der
Yoga ermöglicht das Erleben der
FVB hofft, dass die neuen Spieler
Einheit von Körper und Geist und
Damit es alle erfahren
den Kader bereichern und dem
ist somit ein ganzheitlicher GeTeam weiter helfen und verstärsundheitsweg für Jung und Alt.
in die Heimat-Zeitung!
ken werden.
Mit Körperhaltungen (asana),
Atemlenkungen (pranayama) und
Meditationstechniken (dhyana)
kann jeder Yogaübende Hilfen für
die Steigerung der eigenen Konzentrationsfähigkeit, der körperlichen Elastizität und der geistigen Frische bis ins hohe Alter hinein finden. Durch das Erlernen
von Entspannungstechniken ist
Yoga auch für den Stressabbau
sehr gut geeignet. Yoga für Einsteiger richtet sich an alle, die erste Schritte im Yoga unternehmen
möchten. Die wichtigsten Yogastellungen und Dehnübungen werden von Grund auf vermittelt,
ebenso deren Hintergrund und
Wirkung. Atemtechniken werden
geübt, so dass das Körperbewusstsein insgesamt geschult
wird. Die Übungen sind so gestaltet, dass der Einsteiger sie leicht
umsetzen kann und erste positive
Wirkungen erfährt.
Termin: 10 x Dienstags von 10 –
11 Uhr ab dem 27. Januar. Ort:
BUDENHEIM
Seniorentreff Budenheim, ErwinRenth-Str. 15.
Progressive Muskelentspannung
Die Progressive Muskelentspannung (PME) ist eine anerkannte,
hocheffektive und gleichzeitig
einfach zu erlernende Methode,
bei der durch gezielte, schrittweise An- und Entspannung ver-
Familienanzeigen
HEIMAT-ZEITUNG
Seite 13
schiedener Muskelgruppen des
Körpers eine tiefe körperliche und
geistige Entspannung erreicht
werden kann. Die Methode wurde
von Prof. E. Jacobson zu Beginn
der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts entwickelt. Die Progressive Muskelentspannung hilft Ihnen, die innere Balance im Alltag
zu bewahren. Sie ist eine wissenschaftlich anerkannte Methode
zur Krankheitsvorbeugung und
ein Weg zum aktiven Stressabbau sowie der Verbesserung
vieler daraus resultierender Beschwerden.
Termin: 10 x Dienstags von 19 –
20 Uhr ab dem 27.01.2015
Ort: Seniorentreff Budenheim, Erwin-Renth-Str.15. Anmeldung für
beide Kurse unter vhs.budenheim@kvhs-mainz-bingen.de
oder
telefonisch
unter
06139/960464.
Neue Mehrkampfgruppe für
Kinder und Jugendliche ab 9
Jahren
Ab 3. Februar bietet die TGM-Budenheim eine Mehrkampfgruppe
für Jungs und Mädchen ab neun
Jahren an.
Aufgrund hoher Nachfrage in der
bereits bestehenden Gruppe (ab
Jahrgang 2001) bieten die drei
motivierten Mehrkämpfer Karin
Schlösser, Louisa Stürer und Maren Heußlein ab Februar für sportbegeisterte Kinder und Jugendliche, die Möglichkeit diese vielseitigen Disziplinen des Mehrkampfes kennen und lieben zu lernen.
Zunächst eine kurze Übersicht
der drei Sportbereiche, die im
Jahn-Mehrkampf gefordert werden: Turnen (Boden, Stufen-/Parallelbarren und Sprung); Leichtathletik (Sprinten, Kugelstoßen
und Weitsprung); Schwimmen
(50– bzw. 100-Meter Schwimmen
auf Zeit, Kunstspringen und 25
Meter Streckentauchen).
Es sind keine Erfahrungen in den
unterschiedlichen Bereichen erforderlich – also nicht zögern,
sondern einfach dienstags von 16
bis 18 Uhr in der neuen Schulturnhalle (Mühlstraße 28, 55257 Budenheim) vorbeischauen!
Bei weiteren Fragen: louisa.stuerer@gmx.de oder in der Geschäftsstelle
des
Vereins:
06139/8788.
Allgemeines
Nr. 4 • 22. Januar 2015
Seite 14
Energiesparer in der Küche
Neues zu Dunstabzugshaube und Backofen
Neues Jahr, neues Label: Erstmals erhalten auch Dunstabzugshauben ein EU-Energielabel. Zudem ist die Energiekennzeichnung für Backöfen angepasst worden. Die Verbraucherzentrale
Rheinland-Pfalz gibt Tipps, worauf Kunden beim Neukauf achten
sollten.
Bislang hatten nur Elektrobacköfen ein Energielabel. Künftig erhalten sie, ebenso wie Gasbacköfen, das neue EU-Energielabel
von A+++ bis D. Das Label gibt
Auskunft über die Energieeffizienz der Backröhre. Außerdem
wird der Energieverbrauch pro
Backvorgang bei Ober- und Unterhitze sowie bei Umluft angegeben. „Haushalte
mit
Gasanschluss sollten sich beim Neukauf für einen Gasbackofen ent-
scheiden“, rät Elke Dünnhoff,
Energieexpertin bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Eine Kilowattstunde Strom kostet
etwa viermal so viel wie eine Kilowattstunde Gas“.
Für Dunstabzugshauben gibt das
Energielabel die Energieeffizienz
und den Stromverbrauch pro Jahr
bei täglicher Nutzung an. Ineffiziente Dunstabzugshauben können leicht zu Stromkosten von
mehr als 50 Euro im Jahr führen.
Effiziente Geräte der Klasse A benötigen hingegen rund 80 Prozent
weniger Strom. Auf dem Energielabel wird zudem die Geräuschentwicklung in Dezibel angezeigt.
„Manche Dunstabzugshauben erreichen mit 70 Dezibel die Lärmwerte eines Staubsaugers“, erklärt Dünnhoff. Es lohnt sich daher
auch hier, auf niedrige Werte zu
achten.
Für alle mit dem Energielabel gekennzeichneten Haushaltsgeräte
gilt: Beim Neukauf sollen Verbraucherinnen und Verbraucher auf eine gute Energieeffizienz und einen geringen Stromverbrauch
achten. Auch sollten die Geräte
nicht zu groß gekauft werden. Höhere Anschaffungskosten machen sich durch niedrigere Energiekosten meist nach kurzer Zeit
bezahlt.
Weitere Tipps zu den Themen
Backofen und Dunstabzugshaube
finden Interessierte in zwei Informationsblättern der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Sie können unter www.vz-rlp.de/strom
sparen-in-der-kueche heruntergeladen oder in den örtlichen Be-
Soul- und RnB-Sänger
Telefon 0 67 23 / 60 29 56
kontakt@dominick-thomas.de
www.dominick-thomas.de
ratungsstellen und Stützpunkten
der Verbraucherzentrale abgeholt
werden. Der Postversand erfolgt
gegen Einsendung von 1,45 Euro
in Briefmarken durch die Verbraucherzentrale
Rheinland-Pfalz,
Versand, Postfach 41 07 in 55031
Mainz.
Wofür Versicherer haften
Sturm, Starkregen, Überschwemmung und Erdrutsch
Wenn Stürme Bäume umknicken oder Dächer abdecken, übernimmt in der
Regel die Versicherung
die
Regulierung
des
Schadens.
„Betroffene
müssen den Schaden
schnell bei ihrer Hausratoder Wohngebäudeversicherung melden“, sagt
Julika Unger, Versicherungsexpertin der Verbraucherzentrale.
Die
Hausratversicherung sichert dabei Schäden am
beweglichen Hab und Gut
ab und die Wohngebäudeversicherung reguliert
Schäden am Haus.
Kommt es neben den
Stürmen durch dauerhaften Regen zu Überschwemmungen, Rückstau oder sogar zu Erdrutschen, so sind dadurch
entstehende Schäden nur
durch eine gesonderte
Elementarschadensklausel abgesichert. „Diese
Klausel sollte jeder Haus-
eigentümer in seinem
Vertrag haben, denn Starkregen kann es überall
geben. Die Großschäden
im
Donnersbergkreis
oder jetzt in Linz belegen
dies leider nur zu deutlich“, so Unger weiter.
Sechs Tipps der Verbraucher-zentrale für den
Schadensfall:
- Unmittelbar nach dem
Schadensfall sollte eine
vollständige Liste aller
zerstörten oder beschädigten Gegenstände erstellt werden. Falls vorhanden, Einkaufsbelege
beifügen. Andernfalls sollte der Zeitpunkt der Anschaffung und der ungefähre Neupreis aus dem
Gedächtnis aufgeschrieben werden.
- Beschädigte Dinge sollten – soweit es geht –
zum Schadens-nachweis
aufbewahrt werden.
- Ist dies nicht möglich,
beispielsweise weil eine
sofortige Reparatur notwendig ist, sollten die beschädigten Teile vor der
Reparatur
fotografiert
oder – besser noch – gefilmt werden.
- Ist ein Gebäude beschädigt, sollten nicht nur detaillierte Foto- oder Filmaufnahmen
gemacht,
sondern auch gegenseitig beispielsweise mit den
Nachbarn Protokolle darüber angefertigt werden.
Dies gilt insbesondere vor
der Durchführung von Notreparaturen.
- Alle Unterlagen, die an
die Ver-sicherung gesendet werden, sollten vorher
kopiert werden.
- Der Kontakt zur Versicherung sollte möglichst schriftlich erfolgen.
Ein Fax genügt. Der Sendebericht ist unbedingt
aufzubewahren. Müssen
die Verhandlungen ausnahmsweise doch telefonisch erfolgen, gilt es, am
besten vor Zeugen zu telefonieren. Bei telefonischen Leistungszusagen unbedingt den Namen des Sachbearbeiters, seine Durchwahl sowie Tag und Zeitpunkt des
Anrufs notieren.
Weitere
Informationen
gibt es auf der Internetseite der Verbraucherzentrale unter www.vz-rlp.de/un
wetter. Unter der Rufnummer 06131/2848868 beantworten die Versicherungsexperten der Verbraucherzentrale Fragen
zum Thema Elementarschadens- und Wohngebäudeversicherung.
Das Telefon ist mittwochs
von 14 bis 17 Uhr und
donnerstags von 9 bis 12
Uhr geschaltet. Die kostenfreie Beratung ist möglich durch eine Kooperation mit dem rheinlandpfälzischen Umweltministerium.
Nächster Prüftermin: 28. Januar 2015
Familie sucht
ab sofort oder später
große Whg. oder Haus
mit mind. 4 Zimmern in
Budenheim zu mieten.
Tel. 0163/7571500 oder
haus-in-budenheim @gmx.de
Stellplatz
oder Garage
AUTOWERKSTATT
Schneider & von den Driesch GmbH
Kirchstraße 75, 55257 Budenheim
Telefon (0 6139) 55 60,
www.alleautos.org
im alten Ortskern von
Budenheim gesucht.
Telefon 0171/2688124
Elektrotechnik
Budenheimer Unternehmerehepaar sucht
3-4 Stunden täglich vormittags, von Montag bis Freitag,
Unterstützung im Haushalt.
Wir suchen eine freundliche ältere und loyale Dame aus
Budenheim in Festanstellung, die vorwiegend für die
Zubereitung des Essens (Vorbereitung & Kochen von Mittagund Abendessen) sowie der Erledigung der Bügelwäsche und
weiteren Kleinigkeiten im Haushalt verantwortlich ist.
Da die Hauptaufgabe das Kochen ist, legen wir besonderen
Wert darauf, daß Sie sehr gut, speziell gesunde und leichte
Speisen kochen können. Wir bitten von einer Bewerbung bei
uns abzusehen, sollten Sie diese Voraussetzung nicht erfüllen.
Bewerbungen bitte Telefon 0151/23049431
A-Z: Meister - Rollläden,
Fenster, Türen, Dachfenster,
Küchen, Badsanierung,
Schreiner, Glasschäden,
Einbruchschäden, Renovierungen, Reparaturen und
Entrümpelungen, Fassaden,
alle Gewerke rund ums Haus
Tel. 0171/3311150
H. Hefner GmbH
Hunsrückstraße 12 · 55218 Ingelheim
Tel. 0 61 32 / 78 699-70
Mobil 01 71/44 53 356
Fax 061 32 / 78 699-71
+ Planung + Beratung +
+ Installationstechnik + Kundendienst +
A-Z
Entrümpelungen!
Endreinigung!
Renovierungen!
Tel.: 0171/3311150
Zuverlässige
Hilfe gesucht.
Für eine Budenheimer
Seniorin suchen wir
vorläufig 2 x vormittags/
Woche eine Hilfe, die uns
bei der Haushaltsführung
unterstützt. Kontaktaufnahme unter Tel.
0152/28709082 erbeten.
Er 49 J, 1,78 groß,
78 kg, sportlich,
ohne Anhang,
möchte attraktive
Frau kennenlernen.
0171/3311150
Neues Auto?
Verkaufen Sie Ihren Alten
in der Heimat-Zeitung!
Tel.06722/996630,Fax 06722/996699
ZU GUTER LETZT
Sie wissen doch:
ZU VERMIETEN:
Reihenendhaus in Ruhelage - Budenheim
Wfl. ca. 220 m², 5 Zimmer, 3 Bäder, Gäste-WC, Sauna,
Kamin, Garten, 2 Stellplätze, frei zum 01.03.15,
V, 172,90 kWh, Erdgas, Bj 1984,
Kaltmiete: € 1.600,-- + NK + KT + Provision.
Immobilien Lichtenberg, Frauenlobstr. 11, 55118 Mainz
Tel. 06131/613093, www.lichtenberg-mainz.de
LOTTO AM ECK
sucht
Aushilfe.
Telefon 0172/2334917
Ihre kleinen
und großen
Reparaturen
Junge Familie sucht
erledigen wir
sorgfältig und
schnell.
günstigen
PKW-BUS-VAN
Einfach anrufen:
auch viele KM (Mängel).
Telefon
0177/7151515
06139 - 8338
Erfolgreich werben mit einer Anzeige in der
Heimatzeitung Budenheim!
Unsere telefonische Anzeigenannahme
erreichen Sie montags bis 16 Uhr unter
Telefon: 06722-9966-0
Budenheim, Hechtenkaute 11
www.holzwerkstaette-koenig.de
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
80
Dateigröße
7 354 KB
Tags
1/--Seiten
melden