close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

MA-Forum-Januar-2015 - LAG Mittlere Altmark

EinbettenHerunterladen
CLLD I LEADER 2014-2020
Lokale Entwicklungsstrategie (LES)
Mittlere Altmark
(2.) LES-Werkstatt I Kläden I
22. Jan. 2015
1. Forum (Dez. 2014)
Erläuterung der „Spielregeln“
für die neue CLLD I LEADER - Phase 2014-2020
2. Forum (Jan. 2015)
Diskussion möglicher Ziele / Handlungsfelder /
Leitthemen / Projekte
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie I LES
Mittlere Altmark
Vorstellung
Dipl.-Ing. (FH) Heike Winkelmann
Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH I MD
Dr. Wolfgang Bock
Dr. Bock & Partner GbR I Consult I Halle
Dipl.-Designer Christian Ackermann
ackermannundandere I Halle
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie
LES I Mittlere Altmark
LEADER I
LEADER II
LEADER +
LEADER
CLLD/LEADER
(2000-2006)
(2007-2013)
(2014-2020)
LEADER = Liaison entre actions de développement de
l'économie rurale, dt.: Verbindung zwischen Aktionen zur
Entwicklung der ländlichen Wirtschaft
CLLD = Community Led Local Development, dt.: Lokale
Entwicklung unter der Federführung der Bevölkerung
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie I LES
Mittlere Altmark
LEADER
in
der
Altmark
LEADER
in der Mittleren
Altmark (2014-20)
Grundlage für die
Diskussion sind die
Tischvorlagen
(A) Entscheidungsweg bis zur Anerkennung der LES Mittlere Altmark
(bis ca. Mitte 2015)
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Erarbeitung der LES durch Mitwirkung von Akteuren in der Region
Entscheidung der Mitgliederversammlung (MV) der LAG über die LES
LES-Abgabe durch die LAG-Vorsitzende beim Land
(Landesverwaltungsamt - LVwA)
LES wird vom Land sofort veröffentlicht (und im Internet veröffentlicht)
Prüfung der LES durch vom Land beauftragten Gutachter
Vorschlag des Gutachters für Entscheidungskommission des Landes
Entscheidung (Zulassung der LAG oder Nachbesserung der LES)
Übergabe CLLD/LEADER-Zulassung durch MF an LAG-Vorsitzenden (ca.
Juli/Aug.)
Übergabe eines Finanzbudgets durch MF an LAG
(B) Umsetzung der LES Mittlere Altmark in der Startphase
(ab ca. III. Quartal 2015)
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Start der LES-Umsetzung unter Verantwortung der LAG (ohne LAGManagement)
Aktivierung der „Starterprojekte“ aus dem „Aktionsplan“ (Bestandteil
der LES); „Starterprojekte“ stellen die erste Prioritätenliste (PL) der LAG
dar (PL 2015)
MV befasst sich nochmals (abschließend) mit der PL 2015 und legt die
organisatorischen Schritte zur Vorbereitung der Förderanträge fest
Abgabe der Anträge auf Förderung durch die Projektträger (IV. Quartal
2015)
Entscheidung durch die Bewilligungsbehörden (ALFF, LVwA, ggf. IB)
Im positiven Fall:
− Erteilung des Zuwendungsbescheides durch Bewilligungsbehörde an
Projektträger
− Projektdurchführung unter Verantwortung des Projektträgers
(C) Vorbereitungsschritte zur Einsetzung des LEADER-Managements
Nach Zulassung der LAG durch die Landesregierung (Mitte 2015):
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Landkreis(e) oder Regionale Planungsgemeinschaft Altmark (RePlA)
beantragen Zuwendung für LEADER-Management beim LVwA
LVwA erteilt Zuwendungsbescheid
Landkreis oder RePlA schreibt EU-weit die Leistung des LEADERManagements aus
Eingehende Bewerbungen werden geprüft und einer
Vergabeentscheidung zugeführt
Beauftragung eines externen Dienstleisters mit dem LEADERManagement
LEADER-Management nimmt Tätigkeit auf (ca. Anfang 2016)
(D) Umsetzung der LES Mittlere Altmark im „Normal-Modus“
(ab Anfang 2016, nach Start des LEADER-Managements)
Quartal I
1. LAG veröffentlicht zu Beginn des Jahres (und dann jeweils
jährlich) einen Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen
zur Umsetzung der LES in der Presse, in Amtsblättern und im
Internet
2. A l l e Akteure im LAG-Gebiet können sich beteiligen
3. Projektvorschläge müssen der Umsetzung der LES-Ziele
dienen und sich auf eines der Handlungsfelder beziehen
4. Zeitrahmen zwischen Aufruf und Abgabetermin: ca. 3 Monate
Quartal II
1. LEADER-Management
- prüft die eingereichten Vorschläge
- unterbreitet dem LAG-Vorstand einen Vorschlag, welche
Projekte der LAG-Mitgliederversammlung vorgestellt werden
soll(t)en
- Grundlage: Kriterienkatalog (s. gesondertes Blatt)
- Punktbewertung für alle eingereichten Vorschläge
2. LAG-Vorstand unterbreitet der Mitgliederversammlung einen
Vorschlag für jene Projekte, die in einer „Vorstellungsrunde“
detailliert begutachtet werden sollen
Quartal III
1. Vorstellung der Projekte durch die Projektträger in der
Mitgliederversammlung
2. Entscheidung der Mitgliederversammlung (auch Ablehnung) über
die Rang- und Reihenfolge (Prioritätenliste) der zur Förderung
einzureichenden Projekte
3. Abgelehnte Projektanträge können durch die Projektträger
(unabhängig vom LEADER-Prozess) zur Förderung trotzdem bei
den Bewilligungsbehörden eingereicht werden
Quartal III/IV
1. Vorbereitung der Förderanträge (mit Unterstützung des LEADERManagements) durch die Projektträger und Einreichung der Anträge
bei den zuständigen Bewilligungsbehörden auf der Grundlage der vom
Land Sachsen-Anhalt herausgegebenen Förderrichtlinien
2. Prüfung der Anträge durch die Bewilligungsbehörde(n)
3. Erteilung des Zuwendungsbescheides
4. Durchführung des Projektes
Handlungsfelder, Leitthemen und Projekte
für die CLLD/LEADER-Subregion Mittlere Altmark
HANDLUNGSFELD 1
Anpassung der Mittleren Altmark an die Folgewirkungen des
demografischen Wandels I Stabilisierung dörflicher
Gemeinschaftseinrichtungen I Stärkung der Haltefaktoren an die
CLLD/LEADER-Region
LEITTHEMEN
Sicherung der Daseinsvorsorge durch Umnutzung
leergefallender kommunaler Infrastruktureinrichtungen und
Anpassung an sich verändernde Nachfragebedingungen undstrukturen im Kontext des demografischen Wandels
Stärkung generationsübergreifender Angebote mit dem Ziel der
Anpassung an die sich verändernde Bevölkerungsstruktur, der
Ausprägung von Haltefaktoren an die Region und zur
Minderung des Abwanderungsdrucks
Priorisierung der Innenentwicklung (Innenrevitalisierung und
Flächenentsiegelung) in Dörfern und kleinen Städte sowie der
Schaffung von Barrierefreiheit öffentlicher Einrichtungen und
dörflicher Gemeinschaftseinrichtungen
HANDLUNGSFELD 2
Stärkung zivilgesellschaftlicher / bürgerschaftlicher Strukturen und der
Freiwilligenarbeit I Förderung des lebensbegleitenden Lernens I
Unterstützung von Willkommensstrukturen für Rück- und Zuwanderer I
LEITTHEMEN
Initiierung innovativer Formen des zivilgesellschaftlichen
Miteinanders in den Dörfern und Städten („Hilfe zur Selbsthilfe“)
und Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements sowie
des Ehrenamtes
Mitwirkung an der Sicherung des Bedarfs an Auszubildenden
sowie von Fach- und Führungskräften in kleinen und mittleren
Unternehmen
Schaffung innovativer Angebote zum
lebenslangen/lebensbegleitenden Lernens, Aufbau von
generationsübergreifenden Bildungsangeboten insbesondere
durch kooperatives Zusammenwirken in der Region
HANDLUNGSFELD 3
„Verborgene Räume öffnen“ I Erhalt des historischen und kulturellen Erbes I
Stärkung des touristischen Angebots insbesondere durch innovative Angebote
LEITTHEMEN
Fortsetzung des erfolgreiches Programms „Verborgene Räume
öffnen“ aus der EU-Gemeinschaftsinitiative LEADER+ und Leader in
der Förderperiode 2007-2013: Erhalt und Inwertsetzung historischer
Gebäude und Ensemble
Profilierung touristischer Schwerpunktstandorte (Destinationen,
Routen/Netze) im LAG-Gebiet sowie Pflege und Vermarktung
altmärkischer Traditionen und Brauchtums
HANDLUNGSFELD KOOPERATION
Gebietsübergreifende Kooperation zwischen Akteuren aus CLLD/LEADERGebieten in Sachsen-Anhalt und in anderen Bundesländern I Internationale
(transnationale) Zusammenarbeit
KOOPERATIONSSCHWERPUKTE
Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements und der
Anerkennungskultur für das Ehrenamt durch Zusammenarbeit in der
Region Altmark
Profilierung touristischer Angebote sowie von Kunst-und Kultur
durch Zusammenarbeit in der Region Altmark sowie mit Akteuren in
angrenzenden CLLD/LEADER-Regionen in Sachsen-Anhalt sowie mit
LEADER-Gebieten in angrenzenden Bundesländern
Ausbau der internationalen (transnationalen) Zusammenarbeit
insbesondere zu Themen der nachhaltigen Entwicklung des
ländlichen Raumes
HANDLUNGSFELD 1 (bisher: 8 Projekte )
Anpassung der Mittleren Altmark an die Folgewirkungen des demografischen Wandels I Stabilisierung
dörflicher Gemeinschaftseinrichtungen I Stärkung der Haltefaktoren an die CLLD/LEADER-Region
•
Freundeskreis Ökodorf e.V. und Fachverband Strohballenbau e.V. , Aufbau des
„Strohbauzentrums Sieben Linden“
•
Stadt Seehausen, Waldbad Seehausen, 2. BA zur Sanierung des Waldbades
•
Wohnungsgenossenschaft Sieben Linden, Einrichtung eines Pflegehauses in
Sieben Linden (Poppau)
•
Freundeskreis Ökodorf e.V. , Bau eines Gästehauses zur weiteren Profilierung des
Ökodorfes als Standort für Seminare und Fachveranstaltungen
•
Siedlungsgenossenschaft Ökodorf eG, Bau einer Gewerbehalle für Kleingewerbe
und für Existenzgründungen
M.T.V. Beetzendorf, Sanierung der Aschenbahn auf dem Sportplatz des MTV in
Beetzendorf
Hansestadt Salzwedel, OT Liesten: Sanierung des Waldbades
Stadt Kalbe (Milde): Sanierung des Freibades
•
•
•
HANDLUNGSFELD 2 (bisher: 8 Projekte )
Stärkung zivilgesellschaftlicher / bürgerschaftlicher Strukturen und der Freiwilligenarbeit I Förderung
des lebensbegleitenden Lernens I Unterstützung von Willkommensstrukturen für Rück- und
Zuwanderer
•
Traditionsverein „Erdöl-Erdgas“ e.V., Ausbau einer geeigneten Räumlichkeit für die
Ausstellung „Erdgasförderung in der Altmark“
•
Künstlerstadt Kalbe e.V., Profilierung des Künstlerstadt Kalbe e.V. als modellhafte
Form der Einbindung engagierter Bürgerinnen und Bürger in ein breites Spektrum
von Kunst- und Kulturaktivitäten in einer Kleinstadt im ländlichen Raum
•
Atelierhaus Hilmsen e.V., Sanierung und Ausbau des historischen Vier-Seiten-Hofes
in Hilmsen zum internationalen Atelierhaus für junge Künstler/innen und
Studierende
•
Hasso v. Blücher / gARTenakademie Sachsen-Anhalt e.V., Zichtau:
Umnutzung/Reaktivierung des Gebäudekomplexes „ehemalige Kohl´sche
Gaststätte“ zur Begegnungsstätte und zum Beratungs-/Lernort „Natur im Garten –
NaTür“
•
Siedlungsgenossenschaft Ökodorf e.V., Freundeskreis Ökodorf e.V. und/oder ggf.
neu zu gründender Verein, Profilierung des bestehenden „Globolos“
(Naturkunstwerk)
HANDLUNGSFELD 2
Stärkung zivilgesellschaftlicher / bürgerschaftlicher Strukturen und der Freiwilligenarbeit I Förderung
des lebensbegleitenden Lernens I Unterstützung von Willkommensstrukturen für Rück- und
Zuwanderer
•
•
•
WindSpieler Q. e.V., Querstedt: Verknüpfung von Kunst und erneuerbarer Energie
zu einem innovativen Entwicklungskonzept
Netzwerk Hilfestellung e.V. für Kinder und Jugendliche, Salzwedel, OT Seeben:
Kreativ-Scheune / Umnutzung alte Scheune
Dipl.-Ing. Sebastian Lenz, Stadt Bismark, OT Späningen: Umbau eines ehemaligen
landwirtschaftlichen Gebäudes zu Geschäftsräumen
HANDLUNGSFELD 3 (bisher: 10 Projekte )
„Verborgene Räume öffnen“ I Erhalt des historischen und kulturellen Erbes I Stärkung des
touristischen Angebots insbesondere durch innovative Angebote
•
•
•
•
•
•
•
Gemeinde Diesdorf, OT Hohengrieben, Wiedererrichtung/Rekonstruktion und
Ausbau der Historischen Schulscheune in der Mustersiedlung Friedrichs des
Großen in Hohengrieben
Gartenakademie Sachsen-Anhalt e.V., Projektbündel: NaTür – Gartenkultur in
Sachsen-Anhalt stärken (u.a. „Der lebendiger Gartenkatalog“ im Gartenland
Altmark)
Ralf Tegtmeier, Dipl.Designer für Metallgestaltung, Meßdorf: Umbau eines
ehemaligen Pferdestalls zur Schmiede und zum Werkstattatelier (Erhalt des
traditionellen Handwerks und Vermittlung u.a. an Kinder/Jugendliche
Stadt Seehausen, Solar-Fähre Schönberg/Seehausen zur Elbquerung
Kirchengemeinde Eichstedt/Altmark, Dachsanierung in der Kirche zu Eichstedt
Kunststiftung Salzwedel, Kunsthaus Salzwedel: Profilierung des Kunsthauses im
ehemaligen Lyzeum und Etablierung als Standort der kulturellen Bildung für die
Region
Stadt Seehausen, Türmer-Wohnung: Ausbau, Inwertsetzung und Vermarktung der
früheren Türmer-Wohnung in der Pfarrkirche St. Petri
HANDLUNGSFELD 3
„Verborgene Räume öffnen“ I Erhalt des historischen und kulturellen Erbes I Stärkung des
touristischen Angebots insbesondere durch innovative Angebote
•
•
•
Gut Zichtau GmbH: Auf Solbrichs Spuren – Reaktivierung von Wanderwegen und
Einbindung in die „Altmärkischen Wandernester“
Stadt Kalbe (Milde): Weiterführung der Sanierung des Kulturhauses in Kalbe
(Milde)
Stiftung Kloster Dambeck: Sanierungsarbeiten zum Erhalt der historischen
Klosteranlage in Dambeck (Hansestadt Salzwedel)
HANDLUNGSFELD KOOPERATION (bisher: 13 Projekte )
•
Anerkennungskultur für bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt durch
Einführung der „Ehrenamtskarte“ (Unternehmen aus der Regionen gewähren
ehrenamtlich Tätigen spezielle Rabatte für Produkte und Dienstleistungen),
Kooperationspartner: alle Lokalen Aktionsgruppen in der Region Altmark
•
Erarbeitung und Veröffentlichung (Print- und Onlineversion) des „EngagementAtlas“ für die Altmark (transparente Darstellung der Vereinslandschaft und der
Möglichkeiten für das freiwillige bürgerschaftliche Engagement) und eines ImageFilms „Engagement in der Altmark“ Kooperationspartner: alle Lokalen
Aktionsgruppen in der Region Altmark
•
Profilierung der Freiwilligen-Agentur Altmark e.V. als Prozessbegleiterin für
Vorhaben/Projekte zur Anpassung an den demografischen Wandel im ländlichen
Raum einschließlich des Ausbaus des Medien- und Marketingpotenzials der
Agentur, Kooperationspartner: alle Lokalen Aktionsgruppen in der Region Altmark
HANDLUNGSFELD KOOPERATION
•
Start-up-Fonds für Mikroprojekte, Kooperationspartner: alle Lokalen
Aktionsgruppen in der Region Altmark
•
Aufbau und Profilierung von Tourismusbüros im ländlichen Raum,
Kooperationspartner: Gemeinde Hohe Börde (Landkreis Börde), Einheitsgemeinde
Stadt Bismark (Altmark) (Landkreis Stendal)
•
Landfrauenverband Sachsen-Anhalt e.V. : FrauenOrte in Sachsen-Anhalt, Ausbau
und Profilierung des bestehenden Informations- und Tourismusangebotes,
Kooperationspartner: Lokale Aktionsgruppen in Sachsen-Anhalt
•
Gartenakademie Sachsen-Anhalt e.V. , NaTür – Gartenkultur in Sachsen-Anhalt
stärken, Kooperationspartner: Lokale Aktionsgruppen in Sachsen-Anhalt
•
Solar-Fähre Schönberg/Seehausen zur Elbquerung zwischen Sachsen-Anhalt und
Brandenburg Kooperationspartner: Lokale Aktionsgruppen in Sachsen-Anhalt
(Mittlere Altmark) und Brandenburg (Prignitz)
HANDLUNGSFELD KOOPERATION
•
•
•
•
Erlebnis Grünes Band zwischen Elbe und Drömling, Kooperationspartner: Lokale
Aktionsgruppen in Sachsen-Anhalt (Mittlere Altmark, Rund um den Drömling) und
u.a. in Niedersachsen
Kooperation von Künstlerinnen und Künstlern zur Stärkung von Kunst-/
Kulturstandorten im ländlichen Raum, Kooperationspartner: Atelierhaus Hilmsen
e.V. (LAG Mittlere Altmark) und Künstlerhaus „Ampelhaus“ in Oranienbaum (LAG
Mittlere Elbe-Fläming)
Wissensmanagement (-transfer) „Garage Rural“, Kooperationspartner:
Hochschule Anhalt, Förderverein Historische Region Lindstedt e.V., internationale
Partner
Koordinierte Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum, Kooperationspartner:
Thronfolge e.V., Magdeburg, Lokale Aktionsgruppen in Sachsen-Anhalt
HANDLUNGSFELD KOOPERATION
•
Architektur – Gartenkunst – Kulturlandschaft Einflüsse bedeutender Planer und
Künstler auf Bauten und Gärten in der Altmark und in der Börde der
zurückliegenden Jahrhunderte Kooperationspartner: Lokale Aktionsgruppen in der
Altmark und in der Börde
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie I LES
Mittlere Altmark
ELER-Fonds EU
CLLD/LEADER
Mainstream
CLLD/LEADER
innovative Projekte
Kooperation /
Management
ESF
EFRE
CLLD/LEADER
Mainstream
CLLD/LEADER
Mainstream
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie I LES
Mittlere Altmark
ELER-Fonds EU
CLLD/LEADER
CLLD/LEADER
Mainstream
innovative Projekte
ESF
EFRE
CLLD/LEADER
CLLD/LEADER
Mainstream
Mainstream
Bewilligungsbehörde:
ÄLFF
Bewilligungsbehörde:
Bewilligungsbehörde:
Bewilligungsbehörde:
LVwA
IB/LVwA
IB/LVwA
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie I LES
Mittlere Altmark
ELER-Fonds EU
CLLD/LEADER
CLLD/LEADER
Mainstream
innovative Projekte
ESF
EFRE
CLLD/LEADER
CLLD/LEADER
Mainstream
Mainstream
Budget für
CLLD/LEADER:
Budget für
CLLD/LEADER:
Budget für
CLLD/LEADER:
Budget für
CLLD/LEADER:
36 Mio. EUR
36 Mio. EUR
6 Mio. EUR
14 Mio. EUR
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie I LES
Mittlere Altmark
ELER-Fonds EU
CLLD/LEADER
CLLD/LEADER
Mainstream
innovative Projekte
ESF
EFRE
CLLD/LEADER
CLLD/LEADER
Mainstream
Mainstream
MwSt. nicht
förderfähig (Stand:
Jan. 2015)
MwSt. evtl.
förderfähig (Stand:
Jan. 2015)
MwSt.
förderfähig
(Stand:
MwSt.
förderfähig
(Stand:
Jan. 2015)
Jan. 2015)
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie I LES
Mittlere Altmark
ELER-Fonds EU
CLLD/LEADER
CLLD/LEADER
Mainstream
innovative Projekte
ESF
EFRE
CLLD/LEADER
CLLD/LEADER
Mainstream
Mainstream
Fördertatbestände:
Fördertatbestände:
Dorferneuerung,
Dorfentwicklung, ländlicher
Wegebau, kleine touristische
Vorhaben im ländlichen Raum
Vergleichbar mit LEADER+
u.a. Bildung,
(auch Investitionen bis
Qualifizierung,
300.000 EUR, Personalkosten Fachkräftesicherung
für ein Jahr zur
Projektbegleitung, kleine
Studien; Marketingkosten u.ä.)
Fördertatbestände:
Fördertatbestände:
Noch unklar:
wahrscheinlich KMUFörderung,
Existenzgründungen
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie I LES
Mittlere Altmark
ELER-Fonds EU
CLLD/LEADER
CLLD/LEADER
Mainstream
innovative Projekte
ESF
EFRE
CLLD/LEADER
CLLD/LEADER
Mainstream
Mainstream
Räumliche Förderkulisse:
LAG-Gebiet außer Städte über
10.000 EW;
Evtl. Einschränkungen in Orten
mit Städtebauförderung
Räumliche Förderkulisse
Gesamtes LAG-Gebiet, keine
Einschränkungen für Städte
(außer: Halle, Magdeburg und
ggf. Dessau/Roßlau)
Räumliche Förderkulisse
Gesamtes LAG-Gebiet,
keine Einschränkungen für
Städte (außer: Halle,
Magdeburg und ggf.
Dessau/Roßlau)
Räumliche Förderkulisse
Gesamtes LAG-Gebiet,
keine Einschränkungen für
Städte (außer: Halle,
Magdeburg und ggf.
Dessau/Roßlau)
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie I LES
Mittlere Altmark
LEADER
in
Deutschland
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie I LES
Mittlere Altmark
LEADER
in
Sachsen-Anhalt
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie
LES I Mittlere Altmark
Start des CLLD/LEADER-Landeswettbewerbes am 30.6.2014 (LEADERKonferenz Sachsen-Anhalt, Hansestadt Stendal) durch Finanzminister
1.
2.
3.
4.
5.
Schritt: Interessenbekundung (Febr. 2014)
Wettbewerbsaufruf (Juni 2014)
LAG (CLLD/LEADER-Aktionsgruppe) konstituieren (Juli 2014)
LAG-Arbeitsfähigkeit herstellen
Lokale EntwicklungsStrategie (LES) als Wettbewerbsbeitrag
vorbereiten (bis März 2015)
6. Erste Prioritätenliste/Aktionsplan (2015) vorbereiten (ggf. als Teil der
LES)
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie
LES I Mittlere Altmark
Geschäftsordnung der neuen LAG Mittlere Altmark
GO ist Grundlage für Entscheidungsfindung in der LAG
LAG = Interessengruppe (keine juristische Person)
LAG-Mitgliedschaft nicht Voraussetzung für Förderung
Gremien: Mitgliederversammlung und Vorstand
Management: erst später, evtl. ab Anfang 2016
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie I LES
Mittlere Altmark
LEADER-Förderung im Rahmen der
RELE-Richtlinie
Mainstream-Förderung
Dorferneuerung
Dorfentwicklung
ländlicher Wegebau
kleine touristische Maßnahmen
+
Natur-/Umweltschutz
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie I LES
Mittlere Altmark
LEADER-Förderung außerhalb der
Mainstream-Förderung („innovative“
Projekte)
Vergleichbar mit LEADER+ (2000-2006)
Investive Maßnahmen
Personalkosten
Kleine Studien, Expertisen
Marketing / Öffentlichkeitsarbeit
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie I LES
Mittlere Altmark
LEADER-Förderung im Rahmen des ESF
Europäischer Sozialfonds
Bildung
Qualifizierung
Fachkräftesicherung
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie I LES
Mittlere Altmark
LEADER-Förderung im Rahmen des
EFRE
Europäischer Fonds für regionale
Entwicklung
KMU-Förderung
Existenzgründungen
CLLD I LEADER I Lokale Entwicklungsstrategie
LES I Mittlere Altmark
Dr. Wolfgang Bock
Tel.: 0345 686 7053
Fax: 0345 686 7054
Mobil: 0172-366 4964
eMail: info@bock-consult.com
Heike Winkelmann
Tel.: 0391 736 1742
Fax: 0391-736 1888
Mobil: 0172-319 0068
eMail: winkelmann.h@lgsa.de
Autor
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
819 KB
Tags
1/--Seiten
melden