close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - Das IntraActPlus

EinbettenHerunterladen
IntraActPlus-Konzept
Seminarprogramm
2015 - 2016
Internet:
E-Mail:
Telefon:
Fax:
Adresse:
www.intraactplus.de
info@intraactplus.de
089 - 74 50 20 23 (montags 10:00 - 18:00 Uhr)
089 - 74 50 20 24
IntraActPlus GbR, Jagerbauerstr. 12, 82061 Neuried
Das IntraActPlus-Konzept
Das IntraActPlus-Konzept ist ein verhaltenstherapeutisch orientierter Therapie- und Interventionsansatz, der von
Jansen und Streit auf der Basis von Ergebnissen der psychologischen Grundlagenforschung seit mehr als 20 Jahren
ständig weiterentwickelt wird.
Stärker als in der Verhaltenstherapie üblich, wird „Beziehung“ mit in die Arbeit einbezogen. Um Beziehungssignale zu
erfassen - die meist im Bereich von Millisekunden gesendet und verarbeitet werden - wurde als Besonderheit des
IntraActPlus-Konzepts die Videoarbeit perfektioniert.
Das IntraActPlus-Konzept deckt den gesamten Altersbereich vom Säugling bis zum Erwachsenen ab. Der Prävention
von seelischen Störungen kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Die Entwicklung von Lernprogrammen ist ein
weiterer zentraler Arbeitsschwerpunkt des IntraActPlus-Konzepts.
Arbeitsbereiche des IntraActPlus-Konzepts:
1.
Säuglinge
Gerade in den ersten Lebensmonaten ist eine positive, sichere Eltern-Kind-Beziehung entscheidend für die
Selbstregulation des Säuglings und für sein Lernen beispielsweise in den Bereichen Sozialverhalten, Sprache,
Wahrnehmung und Motorik. Nicht immer gelingt es Eltern und Kind eine solche positive, fördernde Beziehung
zueinander aufzubauen. Hier hilft das IntraActPlus-Konzept, Eltern sicher zu machen. Mit Hilfe von Videoanalysen
können sie lernen, ihr Kind gut und sicher wahrzunehmen und das eigene Verhalten feinfühlig auf ihr Kind
abzustimmen. Die videounterstützte Gesprächsführung hilft den Eltern darüber hinaus, Zusammenhänge zwischen
eigenem Verhalten und Verhalten ihres Babys zu sehen. Dies erleichtert das Erarbeiten von Lösungen bei
Schwierigkeiten wie exzessivem Schreien, Unruhe, Schlaf- und Fütterstörungen.
2.
Kinder und Jugendliche
Eine positive Beziehung zwischen den Kindern und ihren Bezugspersonen steht als wichtigstes Oberziel im Mittelpunkt
aller Maßnahmen. Gleichzeitig dient Beziehung auch als technisches Mittel. Beziehung ist der wesentliche Schlüssel
für die Übergabe von Werten und Zielen an die nächste Generation und unabdingbar notwendig für den Aufbau von
Motivation und positiver Eigensteuerung in den verschiedensten Lebensbereichen.
Die präzise und sekundengenaue Videoarbeit des IntraActPlus-Konzeptes ermöglicht eine schnelle Bewusstmachung
von unbewusstem Verhalten und unbewussten Beziehungssignalen und somit eine schnelle und genaue Problemanalyse. Gleichzeitig bietet eine bildlich unterstützte Gesprächsführung allen am Therapieprozess Beteiligten die
Möglichkeit, Zusammenhänge zwischen eigenem Verhalten und Verhalten des Kindes mit eigenen Augen sehen zu
können. Dies führt sowohl auf Seiten der Bezugspersonen als auch auf Seiten der Kinder und Jugendlichen zu einer
besonders hohen Zustimmung und Mitarbeit und – wenn nötig – zu schnellen Verhaltensänderungen.
In den Therapie- und Interventionsprozess werden – wenn nötig – alle wichtigen Bezugspersonen einbezogen: Eltern,
Verwandte, Erzieher/-innen, Lehrer/-innen, Therapeuten/-innen, freiwillige Helfer/-innen und Mitarbeiter/-innen von
Einrichtungen wie etwa dem Jugendamt.
3.
Erwachsene
Die ausgefeilte Videoarbeit ermöglicht ein extrem effektives Arbeiten. Bewusstes wie auch unbewusstes Verhalten
kann damit äußerst schnell von allen Beteiligten erfasst und wenn nötig verändert werden.
4.
Seminarteilnehmer/-innen
Therapie- und Interventionsmaßnahmen werden stets unter Zuhilfenahme von Videoaufzeichnungen unmittelbar
nachvollziehbar gemacht. Hierdurch ist ein schnelles Erfassen und Erlernen der Unterrichtsinhalte gewährleistet. Die
Vermittlung in allen Unterrichtseinheiten ist praxisnah und übend. Familien werden entweder direkt im Unterricht
behandelt oder über Video vorgestellt. Die vorgestellten Maßnahmen basieren auf biologisch gegebenen
Gesetzmäßigkeiten der Verhaltenssteuerung. Diese gelten für alle Altersgruppen. Dadurch sind die
Unterrichtseinheiten auf alle Lebensbereiche übertragbar.
5.
Weitere Informationen zum IntraActPlus-Konzept
Literatur zum IntraActPlus-Konzept finden Sie auf der Rückseite dieses Seminarprogramms, weitere Informationen auf
unserer Homepage www.intraactplus.de.
Seite 2
Symposium .......................................................................................................................................... 4
Seminare, Veranstaltungen und Vorträge nach Ihren eigenen Vorstellungen ....................................... 5
1-5tägige Seminare und Veranstaltungen ............................................................................................. 6
Basisseminare - Umfassende Ausbildung nach dem IntraActPlus-Konzept.......................................... 14
Vertiefungsseminare .......................................................................................................................... 17
Gut zu wissen ..................................................................................................................................... 27
Anmeldebogen (Kopiervorlage).......................................................................................................... 31
Seite 3
SYMPOSIUM
Bindung, Oxytocin und Körperkontaktstörungen
Oxytocin und Bindung
Prof. Kerstin Uvnäs Moberg
Körperkontaktstörungen und Regulationsstörungen im Säuglingsalter
Dipl.-Psych. Uta Streit
Die Auswirkungen von positiver Stimulation auf Physiologie und
Verhalten: Die Rolle des Oxytocins
Prof. Kerstin Uvnäs Moberg
Körperkontaktstörungen und ihr Einfluss auf Lernen, Sozialverhalten,
Gesundheit und Lebensqualität
Dr. Fritz Jansen
Entstehung und Aufrechterhaltung von Körperkontaktstörungen
Dipl.-Psych. Uta Streit
Frühe Anbahnung von Blick- und Körperkontakt bei Säuglingen mit
Cerebralparese, geistiger Behinderung und Verdacht auf Autismus
Dr. Sabine Nantke
Autismus und Körperkontaktstörung
Dr. Fritz Jansen
Diagnostische Hinweise auf Körperkontaktstörungen in
Alltagssituationen bei Kindern und Erwachsenen
Dipl.-Soz. Päd. (FH) Karina Wolf
Wissenschaftliche Grundlagen der Therapie von
Körperkontaktstörungen
Dr. Fritz Jansen
Ort:
München
Termin:
30.01.2016
Zeit:
09.30-18:30
Gebühr:
Bis 31.08.2015 70,00 Euro
ab 01.09.2015 90,00 Euro
Seite 4
SEMINARE, VERANSTALTUNGEN UND VORTRÄGE NACH IHREN EIGENEN
VORSTELLUNGEN
Kliniken, Praxen, Schulen, Kindergärten, Arbeitsgruppen, Institutionen und Unternehmen wünschen sich häufig
Seminare, Vorträge und Fortbildungsveranstaltungen. Wir bieten Ihnen gemäß Ihren Vorstellungen maßgeschneiderte
Veranstaltungen, Trainings und Fortbildungen an. Auch Teilnehmerzahl und zeitlicher Umfang können nach Ihren
Vorstellungen festgelegt werden. Eine umfassende Absprache kann entweder telefonisch oder vor Ort erfolgen.
Anfragen richten Sie bitte an unser Büro.
Einige Beispiele:
Praxen
Umgang und Gesprächsführung mit Patienten. Therapeutisches Vorgehen und Theorie bei Störungen wie
beispielsweise AD(H)S, Autismus, Lern- und Leistungsstörungen, Aggression, Widerstände, Soziale Unsicherheit,
Angst, Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten, Körperkontaktstörungen, Störungen im Bereich Sprache,
Körperkontakt-, Interaktions- und Regulationsstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern.
Schulen
Umgang mit Widerständen und Aggression, Aufbau von günstigem Sozialverhalten, Aufbau von Werten und Zielen,
Effektiver Aufbau von Lesen und Rechtschreiben, Klassenmanagement, Gesprächsführung mit schwierigen Eltern,
Kindern und Jugendlichen, Umgang mit Kolleginnen und Kollegen.
Einrichtungen, Krankenhäuser, Unternehmen
Umgang mit Patienten und Kunden, Gesprächsführung in schwierigen Gesprächssituationen, Aufbau eines noch
effektiveren Führungsstils, Umgang mit Kolleginnen und Kollegen.
Vorträge
Siehe die Themenbeispiele für Praxen, Schulen, Einrichtungen, Krankenhäuser und Unternehmen.
Seite 5
1-5TÄGIGE SEMINARE UND VERANSTALTUNGEN
An diesen Seminaren und Veranstaltungen können Sie teilnehmen ohne zuvor ein Basisseminar besucht zu haben
Störungen der Entwicklung, Regulation und Beziehungsfähigkeit im 1. Lebensjahr: Einführungsseminar ............ 7
Störungen der Entwicklung, Regulation und Beziehungsfähigkeit im 1. Lebensjahr: Aufbauseminar ................... 7
Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten im Kleinkindalter – Diagnostik und Therapie ................................. 8
Sensomotorische Störungen im ersten Lebensjahr – IntraActPlus-Praxisseminar ............................................... 8
Frühgeborenentag – IntraActPlus ..................................................................................................................... 9
Probleme beim Schlafen, Stillen oder Füttern - Wie leite ich Eltern von Säuglingen und Kleinkindern an? .......... 9
Frühe Hinweise auf AD(H)S, Autismus und geistige Behinderung..................................................................... 10
Sensorische Integration und Verhaltenstherapie nach dem IntraActPlus-Konzept: Einführung ......................... 10
Körperbezogene Interaktionstherapie für Erwachsene und Paare ................................................................... 11
Hochbegabung eine Trenddiagnose? .............................................................................................................. 11
Lesen und Rechtschreiben lernen nach dem IntraActPlus-Konzept, Schwerpunkt Theorie und Anwendung ...... 12
Lesen und Rechtschreiben lernen nach dem IntraActPlus-Konzept, Schwerpunkt praktische Umsetzung .......... 12
Seminare zum IntraActPlus-Konzept bei anderen Veranstaltern ...................................................................... 13
Seite 6
Störungen der Entwicklung, Regulation und Beziehungsfähigkeit im 1. Lebensjahr:
Einführungsseminar
Ausgehend von der gesunden Entwicklung eines Säuglings wird die Beurteilung von Entwicklung, Verhalten und
Interaktion im Verlauf des ersten Lebensjahres aufgezeigt. Anhand von Videoaufzeichnungen wird dargestellt, wie
Auffälligkeiten in der Entwicklung des Säuglings und der Eltern-Kind-Kommunikation frühzeitig erkannt und behandelt
werden können. Unter Zuhilfenahme von Videoaufzeichnungen werden u. a. verdeutlicht:





Ressourcen- und familienorientierte Eltern-Kind-Begleitung während der Schwangerschaft, der Geburt und
der ersten Lebensmonate
Möglichkeiten der Diagnostik von Auffälligkeiten der Regulation, Beziehungsfähigkeit zu verschiedenen
Entwicklungszeitpunkten des ersten Lebensjahres
Grundlagen der Beratung bei frühkindlichen Regulationsstörungen, wie exzessivem Schreien, Unruhe,
Schlaf- und Fütterstörungen
Lern- und Spielverhalten im ersten Lebensjahr
erste Hinweise auf ADS und Autismus im ersten Lebensjahr
Ort:
Berlin
Berlin
Berlin
Termine:
12.02.-14.02.2015
10.09.-12.09.2015
07.04.-09.04.2016
Seminarzeiten:
erster Tag: 14.00-19.00 Uhr, weiterer Tag: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-14.00 Uhr
Zielgruppe:
Ärzte, Psychologen, Therapeuten, Hebammen, Kinderkrankenschwestern, Erzieherinnen
Referentin:
Dr. Sabine Nantke, Kinderärztin
Gebühr:
270,00 Euro
Störungen der Entwicklung, Regulation und Beziehungsfähigkeit im 1. Lebensjahr:
Aufbauseminar
Aufgrund der großen Nachfrage bieten wir einen dreitägigen Aufbaukurs für Absolventen des o.g. Seminars an.
Anhand von Videoaufzeichnungen sollen unter anderem die folgenden Themen bearbeitet werden:




Beispiele zur Frühdiagnostik und frühen Intervention bei Verdacht auf ADS und Autismus.
Erkennen von Störungen der sensorischen Integration, wie z.B. Überempfindlichkeit oder
Unterinformiertheit, Einfluss dieser Besonderheiten auf die Eltern-Kind-Interaktion, gezieltes Anleiten der
Eltern im Umgang mit diesen Besonderheiten ihres Kindes.
Praktikum in Kleingruppen zur Selbsterfahrung und Anleitung der Eltern für Handling bei Regulations- und
Sensorischen Integrationsstörungen von Säuglingen.
Aufbau von Kooperation durch eine einfühlende und doch klare Gesprächsführung mit den Eltern.
Ort:
Berlin
Berlin
Termine:
08.10.-10.10.2015
03.11.-05.11.2016
Seminarzeiten:
erster Tag: 14.00-19.00 Uhr, weiterer Tag: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-14.00 Uhr
Zielgruppe:
Absolventen des entsprechenden Einführungskurses (siehe oben)
Referenten:
Dr. Sabine Nantke, Kinderärztin; Kirsten Hinrichsen, Ergotherapeutin
Gebühr:
290,00 Euro
Seite 7
Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten im Kleinkindalter – Diagnostik und Therapie
Viele Eltern suchen bereits im Kleinkindalter Hilfe bei den unterschiedlichsten Verhaltensauffälligkeiten und -störungen.
Diese reichen von massivem Trotzverhalten bis hin zu Einnässen/Einkoten, ADHS und Aggression. Dabei ist
zunehmend eine Unsicherheit von Eltern im Umgang mit diesen Schwierigkeiten wahrzunehmen. Aus diesem Grund
bieten wir ein Seminar mit dem Fokus auf das Kleinkindalter an.
Folgende Inhalte werden den Teilnehmern videogestützt vermittelt:





Das IntraActPlus-Konzept bei Verhaltensauffälligkeiten im Kleinkindalter
Aspekte der Gesprächsführung zu alltagsrelevanten Problemen (Trotzen, Klammern, aggressives
Verhalten, Überängstlichkeit, Schlafstörung, Essprobleme, Blick- und Körperkontaktvermeidung)
Früherkennung von ADHS und Autismus
Trauma, SI-Störung, geistige Behinderung
Möglichkeiten der interdisziplinären Zusammenarbeit - Netzwerk
Ort:
Berlin
Termine:
23.04.-25.04.2015
21.04.-23.04.2016
Seminarzeiten:
erster Tag: 14.00-19.00 Uhr, weiterer Tag: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-14.00 Uhr
Zielgruppe:
Kinderärzte, Psychologen, Pädagogen, Therapeuten, Kinderkrankenschwestern, Erzieherinnen
Referenten:
Dr. Sabine Nantke, Kinderärztin; Kirsten Hinrichsen, Ergotherapeutin
Gebühr:
2015: 270,00 Euro
2016: 290,00 Euro
Sensomotorische Störungen im ersten Lebensjahr – IntraActPlus-Praxisseminar
Seminarinhalte:

Hospitation bei Dr. Sabine Nantke und Kirsten Hinrichsen: Neu- und Wiedervorstellungen von Säuglingen
im Vivantes-Klinikum. Videounterstützte Besprechung mit den Eltern.
 Besprechung der am Vortrag gesehenen Patienten anhand von Videoaufzeichnungen. Vorstellung weiterer
Fälle anhand von Videoaufzeichnungen.
 Theorieblock „Meilensteine der Entwicklung im ersten Lebensjahr“. Wie sieht eine „normale“ Entwicklung
aus. Welche Auffälligkeiten sind behandlungsbedürftig und was ist jeweils zu tun?
Die Inhalte dieses praxisorientierten Kurses sind abgestimmt auf Kursinhalte der Einführungs- und/oder Aufbaukurse
„Störungen im 1. Lebensjahr“ und der Vertiefungsseminare „Interaktionsstörungen im ersten Lebensjahr 1 und 2“.
Auch „Neulinge“ im Säuglingsbereich sind herzlich willkommen.
Ort:
Berlin
Termine:
05.03.-07.03.2015
10.03.-12.03.2016
Seminarzeiten:
erster Tag: 14.00-19.00 Uhr, weiterer Tag: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-14.00 Uhr
Zielgruppe:
Ärzte, Psychologen, Therapeuten, Hebammen, Kinderkrankenschwestern, Erzieherinnen
Referenten:
Dr. Sabine Nantke, Kinderärztin; Kirsten Hinrichsen, Ergotherapeutin
Gebühr:
2015: 270,00 Euro
Seite 8
2016: 290,00 Euro
Frühgeborenentag – IntraActPlus
Mit einer Frühgeburtlichkeit geht nicht nur ein erhöhtes Risiko für Entwicklungsstörungen einher. Störungen im Bereich
der Regulation, der Beziehungsfähigkeit und des Verhaltens treten bei bis zu 50 % der Frühgeborenen < 32.
Schwangerschaftswoche auf. Frühgeborene mit Störungen des Bindungs- und Beziehungsverhaltens und der
Regulation im Sinne von Unruhe, exzessivem Schreien, Schlaf- und Fütterstörungen zeigen häufig auch deutlich
Auffälligkeiten im Bereich der sensorischen Integration.
Seminarinhalte:
 Diagnostik von sensorischen Integrations- und Regulationsschwierigkeiten bei Frühgeborenen
 Möglichkeiten der Beratung und frühen Intervention in den ersten Lebensmonaten
 frühe Anbahnung von Körperkontakt bei Frühgeborenen
 Praktikum in Kleingruppen zur Selbsterfahrung und Anleitung der Eltern für Handling bei Regulations- und
Sensorischen Integrationsstörungen von Frühgeborenen
Für diese Veranstaltung werden Fortbildungspunkte für Ärzte und Psychologen beantragt.
Ort:
Berlin
Termine:
Mittwoch 07.10.2015
Mittwoch 02.11.2016
09.00-17.00 Uhr
Seminarzeiten:
Zielgruppe:
Referenten:
Kinderärzte, Psychologen, Therapeuten, Hebammen, Kinderkrankenschwestern,
Stillberaterinnen
Dr. med. Sabine Nantke, Kinderärztin
Gebühr:
90,00 Euro
Probleme beim Schlafen, Stillen oder Füttern - Wie leite ich Eltern von Säuglingen und
Kleinkindern an?
Schwierigkeiten beim Schlafen, Stillen oder Füttern führen nicht selten zu anhaltender Erschöpfung bei den Eltern und
wirken sich ungünstig auf die Eltern-Kind-Interaktion sowie die Entwicklung des Kindes aus. Dabei benötigen Eltern in
vielen Fällen nur eine gezielte Anleitung, damit Schlafen oder Essen besser klappt. In diesem Seminar soll unter
anderem anhand von Videoaufzeichnungen gezeigt werden, wie eine solche Elternanleitung praktisch aussehen kann
und welche Punkte dabei berücksichtigt werden müssen.
Die Inhalte werden so dargestellt, dass sie einerseits bei geringeren zeitlichen Ressourcen beispielsweise im Rahmen
einer Kinderarztpraxis umgesetzt werden können. Gleichzeitig sollen jedoch auch die Grenzen einer entsprechenden
Kurzanleitung gezeigt werden. Es gilt zu erkennen, welche Säuglinge eine tiefergehende und umfassendere Therapie
benötigen.
Für diese Veranstaltung werden Fortbildungspunkte für Ärzte und Psychologen beantragt.
Ort:
Berlin
Termine:
Mittwoch 22.04.2015
Mittwoch 20.04.2016
Seminarzeiten:
13.00-19.00 Uhr
Zielgruppe:
Referenten:
Kinderärzte, Therapeuten, Hebammen, Kinderkrankenschwestern, Arzthelferinnen,
Erzieherinnen
Dr. med. Sabine Nantke, Claudia Ulmer, Ergotherapeutin
Gebühr:
70,00 Euro
Seite 9
Frühe Hinweise auf AD(H)S, Autismus und geistige Behinderung
Kinder, die eine AD(H)S, eine autistische Störung oder eine geistige Behinderung entwickeln, zeigen viele Symptome
bereits im Säuglingsalter. Ein frühes Erkennen dieser Symptome ist unter anderem aus folgenden Gründen wichtig:


Möglichst früher Beginn therapeutischer Maßnahmen, um in der Zeit der höchsten Plastizität des Gehirns
eine gezielte Stimulation anzubieten.
Prävention einer ungünstigen Entwicklung der Eltern-Kind-Interaktion in Folge der Besonderheiten des
Säuglings.
In diesem Seminar werden Hinweise auf die oben genannten Entwicklungsstörungen im Alter von 6, 12 und 24
Monaten anhand von Videoaufzeichnungen dargestellt. Schwerpunkte sind hierbei:




Fallvorstellung von Säuglingen mit der Entwicklung zu AD(H)S, Autismus und geistiger Behinderung
Herausarbeiten typischer Besonderheiten
Grundlagen und Möglichkeiten therapeutischer Ansätze im Rahmen der physiotherapeutischen,
ergotherapeutischen und pädagogischen Arbeit im Kleinkindalter
Anregungen für Elterngespräche
Für diese Veranstaltung werden Fortbildungspunkte für Ärzte und Psychologen beantragt.
Ort:
München, Klinikum/Campus Großhadern, Hörsaalzentrum
Termine:
06.05.2015
Seminarzeiten:
13.30-19.00 Uhr
Zielgruppe:
Ärzte, Therapeuten, Pädagogen, Kinderkrankenschwestern, Erzieherinnen, Eltern
Referenten:
Dipl.-Psych. Uta Streit, Dr. med. Sabine Nantke, Kinderärztin
Gebühr:
70,00 Euro
Sensorische Integration und Verhaltenstherapie nach dem IntraActPlus-Konzept: Einführung
Viele der Aussagen der sensorischen Integrationstherapie decken sich mit grundlegenden, wissenschaftlich gut
gesicherten psychologischen und neuropsychologischen Gesetzmäßigkeiten. Dies ist einer der Gründe, warum sich
SI-Therapie und IntraActPlus-Konzept hervorragend ergänzen können. Schwerpunkte des Seminars sind:




Erkennen von Störungen der sensorischen Integration anhand von Videoaufzeichnungen,
Verstehen von Störungen der sensorischen Integration vor dem Hintergrund psychologischer Gesetzmäßigkeiten,
Verstehen, wie sich diese Besonderheiten auf Verhalten und emotionales Erleben auswirken,
Berücksichtigen von Besonderheiten der sensorischen Integration im Rahmen des IntraActPlus-Konzepts,
beispielsweise im Umgang mit Ängsten, Lernstörungen, aggressivem Verhalten oder
Körperkontaktstörungen.
In diesem Seminar wird es auch um die Therapie der AD(H)S gehen. Einerseits hat die Forschung gezeigt, dass die
Verbindung von medikamentöser Behandlung und Verhaltenstherapie als effektivster Maßnahme gelten sollte.
Andererseits ist bei vielen betroffenen Kindern eine medikamentöse Behandlung nicht oder noch nicht möglich,
beispielsweise weil sich die Eltern damit schwer tun. Hier bietet die sensorische Integrationstherapie Wege, um das
Aktivierungsniveau des Kindes zu verbessern.
Ort:
München, CVJM, Landwehrstr. 13, 80336 München
Termin:
13.-14.06.2015
Seminarzeiten:
Samstag 09.00-18.00, Sonntag 09.00 – 14.00
Referentinnen:
Dipl.-Psych. Uta Streit, Carola Wiesbauer, Physiotherapeutin, SI-Lehrtherapeutin
Zielgruppe:
SI-Therapeuten, Kinderärzte, Psychologen, Therapeuten, Hebammen,
Kinderkrankenschwestern, Stillberaterinnen
Gebühr:
190,00 Euro
Anmeldung:
s. S. 31, dieses Seminar wird in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Sensorische
Integration Jean Ayres Deutschland und International e.V. (GSID®) durchgeführt
Seite 10
Körperbezogene Interaktionstherapie für Erwachsene und Paare
Das Seminar ermöglicht den Teilnehmern im Sinne einer Selbsterfahrung eigene Schwierigkeiten in der Nähe und im
Körperkontakt abzubauen und eine korrigierende Erfahrung in diesem Bereich zu machen.
Zu diesem Kurs brauchen Sie nicht mit Partner oder Partnerin zu kommen - aber trotzdem müssen Sie zu zweit sein.
Es sollte sich um eine vertraute Person handeln, die die Partnerin oder der Partner sein kann, aber ebenso eine gute
Freundin, ein guter Freund und in manchen Fällen auch die Mutter oder der Vater. Wesentlich ist, dass Sie sich
vorstellen können mit dieser Person Nähe und Körperkontakt einzugehen.
Ort:
Leutkirch im Allgäu, Haus Regina Pacis
Termin:
05.09.-08.09.2015
Seminarzeiten:
erster Tag: 15.00-20.00 Uhr, weitere Tage: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-14.00 Uhr
Zielgruppe:
Dieser Kurs ist offen für alle, die an Ihrer Beziehung arbeiten möchten (das Basisseminar ist
keine Voraussetzung)
Referentin:
Karina Wolf, Dipl.- Soz. Päd. (FH), HP
Gebühr:
560,00 Euro pro Paar + Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Hochbegabung eine Trenddiagnose?
Besonders begabte Kinder sind in manchem anders als ihre Altersgenossen. Das kann - muss aber nicht - zu
Schwierigkeiten führen. Manchmal ist allerdings leider erst das Auftreten von Auffälligkeiten der Ausgangspunkt für das
Erkennen einer Hochbegabung. Therapeuten, Lehrer und Erzieher hochbegabter Kinder haben meist eine Vielzahl von
Fragen denen wir in diesem Seminar auf den Grund gehen möchten.
Folgende Inhalte sollen mit Hilfe von Videofallbeispielen verdeutlicht werden:



Definition, Merkmale und Diagnostik der Hochbegabung und die Abgrenzung zu normaler und
Minderbegabung mittels aktueller Forschungsergebnisse
Probleme von hochbegabten Kinder und Jugendlichen (z.B. Underachievement, Konzentrationsstörungen
und Verhaltensauffälligkeiten)
Förderung und Schullaufbahnberatung von hochbegabten Kindern.
Zusätzlich wird den Teilnehmern die Möglichkeit geboten einen Einblick in die praktische Diagnostik und Beratung
anhand einer Fallvorstellung zu gewinnen.
Ort:
München, Ludwig-Maximilians-Universität, Leopoldstr. 13, 80802 München
Termin:
26.03.-29.03.2015
Seminarzeiten:
Erster Tag 15.00-20.00 Uhr, weitere Tage 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag 09.00-14.00 Uhr
Referentin:
Dr. Petra Barchfeld (Dipl.-Psych.), Karina Wolf, Dipl.- Soz. Päd. (FH)
Begabungspsychologische Beratungsstelle der LMU München
Gebühr:
360,00 Euro
Seite 11
Lesen und Rechtschreiben lernen nach dem IntraActPlus-Konzept,
Schwerpunkt Theorie und Anwendung
Das Programm berücksichtigt alle wichtigen Erkenntnisse der Grundlagenforschung zum Lernen. In der praktischen
Umsetzung hat sich das Material als hochwirksam im Aufbau guter Lese- und Rechtschreibfähigkeiten in
Grundschulen erwiesen. In der therapeutischen Anwendung (Frühförderung, Logopädie, Ergotherapie, Lerntherapie)
erzielen Anwender gute Therapieerfolge in Prävention und Abwendung von Lese- und Rechtschreibschwäche. Das
Programm ist hochsystematisch aufgebaut und beinhaltet alle sinnvollen aufeinander aufbauenden Lernschritte. Es ist
darum einfach in der Durchführung für Eltern und Therapeuten. Kinder erleben schnelle Erfolge.
Praktische Umsetzung und hilfreiches theoretisches Hintergrundwissen werden über Videoaufzeichnungen lernender
Kinder und Übungen anwendungsorientiert vermittelt.
Das Seminar Kurs richtet sich an alle interessierten Eltern, Erzieher, Pädagogen, Therapeuten mit und ohne
Vorkenntnis zum IntraActPlus-Konzept.
Ort:
Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Kühle & Dr. Gamerdinger Marburger Straße 24, 35390 Gießen
Termine:
18.04.-19.04.2015
Seminarzeiten:
Jeweils 09.00-17.00 Uhr (Mittagpause 12:30-14:00Uhr)
Referentin:
Dipl.-Psych. Kerstin Andes
Gebühr:
180,00 Euro
Lesen und Rechtschreiben lernen nach dem IntraActPlus-Konzept,
Schwerpunkt praktische Umsetzung
Lesen und Rechtschreiben lernen Kinder am erfolgreichsten, wenn gesicherte Erkenntnisse der Grundlagenforschung
zum Lernen eingehalten werden. Das Programm basiert auf diesem Wissen. Neben einer korrekten Anwendung des
Programms (Lerntechnik) spielen Gefühle des Kindes und seiner Bezugsperson in der Lernsituation eine
ausschlaggebende Rolle (Beziehungsebene). Hauptsächlich die schnellen unbewusst ablaufenden Beziehungssignale
entscheiden darüber, ob Kinder langfristig positive oder negative Verhaltensweisen und Lernstrategien aufbauen, d.h.
ob es immer wieder motiviert an Lesen und Rechtschreiben lernen drangeht oder immer mehr ausweicht.
Über eigenes Üben am Material und videogestützter Supervision, wird Eltern, Erzieher, Pädagogen, Therapeuten
praktisches Knowhow im Umgang mit dem Kind vermittelt.
Ort:
Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Kühle & Dr. Gamerdinger Marburger Straße 24, 35390 Gießen
Termine:
27.06.-28.06.2015
Seminarzeiten:
Jeweils 09.00-17.00 Uhr (Mittagpause 12:30-14:00Uhr)
Referentin:
Dipl.-Psych. Kerstin Andes
Gebühr:
180,00 Euro
Seite 12
Seminare zum IntraActPlus-Konzept bei anderen Veranstaltern
Thema
Datum
Ort
Referent(en)
Nähere Informationen unter
Sensomotorische Störungen
im 1.Lebensjahr
30.01.-31.01.15
29.05.-30.05.15
Wedel
Wedel
Dr. Sabine
Nantke
www.therapie-zentrumwedel.de
Lesen und Rechtschreiben
lernen nach dem
IntraActPlus-Konzept
07.03.-08.03.15
21.03.-22.03.15
11.07.-12.07.15
15.08.-16.08.15
14.11.-15.11.15
Bad Segeberg
Sinsheim
München
Münster
Berlin
Liesel Mertin
www.itf-muenster.de
Regulations- und
Verhaltensstörungen im
Säuglings- und
Kleinkindalter
20.03.-21.03.15
Bochum
Dr. Sabine
Nantke
www.akademie-kiz.de
ADHS Tage Hambrücken
Lernen, Lernstörungen und
AD(H)S – nach dem
IntraActPlus-Konzept“
18.04.2015
Hambrücken
Dr. Fritz
Jansen
www.adhs-elterngruppehambruecken.simigos.com
ADHS Tage Hambrücken
Zusammenhang zwischen
Körperkontakt und AD(H)S
Störungen“
Aggression - Umgang mit
aggressivem Verhalten
19.04.2015
Hambrücken
Dr. Fritz
Jansen
www.adhs-elterngruppehambruecken.simigos.com
25.04.2015
Berlin
Dr. Fritz
Jansen
www.therapiezentrumrahnsdorf.de
Positiv lernen nach dem
IntraActPlus-Konzept
25.04.-26.04.15
30.05.-01.06.15
04.07.-05.07.15
12.09.-13.09.15
19.09.-20.09.15
Sinsheim
Münster
München
Berlin
Bad Segeberg
Liesel Mertin
www.itf-muenster.de
Verbesserung des
Lernvermögens und des
Sozialverhaltens durch den
Aufbau von Bindung
06.05.15
Hamburg
Dr. Fritz
Jansen
www.vds-hamburg.de
Frühe Hinweise auf
Autismus, ADHS, geistige
Behinderung und
Traumatisierung im
Säuglings- und
Kleinkindalter
12.06.-13.06.15
Bochum
Dr. Sabine
Nantke
www.akademie-kiz.de
Schwierige Gespräche im
Schulalltag
23.05.15
Hamburg
Dr. Fritz
Jansen
www.vds-hamburg.de
Aggression, Widerstand und
Machtkampf
22.08.-23.08.15
Münster
Liesel Mertin
www.itf-muenster.de
Zusammenhang zwischen
Körperkontakt und ADHSStörungen
23.09.2015
Brandis
Dr. Fritz
Jansen
Gesprächsführung
24.10.-25.10.15
Münster
Liesel Mertin
rg.brandis@adhsdeutschland.de
Tel.: 034292 78976 (Ina
Mahr)
www.itf-muenster.de
17:00 bis 20:00
Seite 13
BASISSEMINARE - UMFASSENDE AUSBILDUNG NACH DEM INTRAACTPLUSKONZEPT
Das IntraActPlus-Konzept bei Kindern und Jugendlichen
Dieses verhaltenstherapeutisch orientierte Seminar baut auf der psychologischen Grundlagenforschung auf. Es ist für
alle gedacht, die grundlegendes Wissen und grundlegende Handlungsfertigkeiten für Kinder und Jugendliche nach
dem IntraActPlus-Konzept erlernen wollen. Gleichzeitig ist dieses Seminar ein Einstieg in die große Ausbildung nach
dem IntraActPlus-Konzept (siehe www.intraactplus.de, Stichwort „Qualifikationen und Prüfungen“).
Die Veranstaltung umfasst 130 Unterrichtseinheiten und setzt folgende Schwerpunkte:
Störungsbereiche





Erworbene Lernblockierungen
Aggressives und oppositionelles Verhalten
Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen
AD(H)S
Angst und soziale Unsicherheit
Störungen der Beziehungsfähigkeit
Grundlegende Fertigkeiten







Planung und Aufbau einer effektiven Elternarbeit
Gesprächsführung mit den Eltern
Allgemeine Gesetzmäßigkeiten des Lernens
Videounterstützte Verhaltens- und
Interaktionsdiagnostik
Therapieplanung
Wahrnehmungstraining für unbewusste Signale in
Therapiesituationen
Aufbau von Motivation und positiver
Eigensteuerung durch schnelle
Kommunikationssignale
Praxisnahe Wissensvermittlung: Dieses Seminar zeichnet sich durch große Praxisnähe aus. So werden unter
anderem Theorie und Therapiebausteine mit Hilfe von Videoaufzeichnungen und „live“-Therapien vor der Gruppe
vermittelt. Die Teilnehmer trainieren und verbessern ihre therapeutischen Fertigkeiten unter Zuhilfenahme von
Videoaufzeichnungen und Übungen in Kleingruppen. Durch die hohe Praxisnähe können die Teilnehmer das im
Seminar Gelernte bereits in den folgenden Tagen in ihre Arbeit einbeziehen.
Prävention: Vorbeugen ist besser als heilen. Aus diesem Grund werden für alle behandelten Störungsbereiche auch
Vorgehensweisen und therapeutische Maßnahmen mit präventivem Charakter dargestellt und praktisch geübt.
Begleitend zum Seminar ist das Studium folgender Literatur notwendig:
Jansen und Streit: Positiv lernen. 2. Aufl. Heidelberg: Medizinischer Springer Verlag 2006, Kap. 1-21, Kap. 36
Jansen und Streit: Erfolgreich erziehen. Frankfurt am Main: Krüger Verlag 2010, Kapitel 3, 4, 7 und 8
Jansen und Streit: Fähig zum Körperkontakt. Springer Verlag 2015, Kap. 1 S. 2-5, unter www.intraactplus.de zum
Download erhältlich.
Termine:
die Termine für die verschiedenen Orte finden Sie auf der nachfolgenden Seite. Sollten Sie an
einem Seminarblock verhindert sein, können Sie den entsprechenden Block an einem anderen
Seminarort oder im folgenden Jahr am gleichen Ort nachholen.
Zielgruppe:
Kinder- und Jugendärzte, Ärzte anderer Fachrichtungen, Psychologen, Psychotherapeuten,
Psychiater, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Logopäden, Motopäden, Erzieher und
Pädagogen. Auch Eltern sind als Teilnehmer ausdrücklich erwünscht.
Referenten:
Dr. Fritz Jansen, Dipl.-Psych. Uta Streit, Dipl.-Psych. Kerstin Andes, Dipl.-Soz. Päd. Karina Wolf
Gebühr:
1950 Euro (in zwei Teilbeträgen zu bezahlen, vor Block 1 und vor Block 4) – ggf. abweichende
Regelungen bei den Basisseminaren, die über andere Veranstalter angeboten werden.
Je nach Ort kommt eine Verpflegungspauschale zwischen 0 und 5 Euro pro Tag hinzu.
Anmeldung
s. S. 31, zusätzliche Seminare und aktuelle Änderungen unter www.intraactplus.de
Abschluss: Dieses Seminar kann auf zwei verschiedene Arten abgeschlossen werden:
1. ohne Prüfung
2. mit Prüfung
Eine Prüfung ist erforderlich, wenn Sie nach außen angeben möchten, nach dem IntraActPlus-Konzept zu arbeiten.
Näheres hierzu siehe unter www.intraactplus.de, Stichwort „Qualifikationen und Prüfungsbedingungen“
Seite 14
Sollten Sie an einem Seminarblock verhindert sein, können Sie den entsprechenden Block an einem
anderen Seminarort oder im folgenden Jahr am gleichen Ort nachholen.
Klettwitz 2015
Berlin 2015
Münster 2015 / ab Januar
Block 1
25.09.-27.09.2015
Block 1-3
03.10.-09.10.2015
Block 2
16.10.-18.10.2015
Block 4
10.12.-13.12.2015
Anmeldung: ITF Münster
www.i-t-f.de
Block 3
04.12.-06.12.2015
Block 5
04.03.-06.03.2016
Block 1-3
31.01.-06.02.2015
Block 4
15.01.-17.01.2016
Block 6
22.04.-24.04.2016
Block 4-5
16.05.-22.05.2015
Block 5
19.02.-21.02.2016
Block 6
04.07.-05.07.2015
Block 6
22.04.-24.04.2016
Berlin 2016
Kleve 2015
Münster 2015 / ab Herbst
Anmeldung: Praxis Apfelbaum
www.apfelbaum-walbeck.de
Anmeldung: ITF Münster
www-i-t-f.de
Block 1
16.09.-18.09.2016
Block 2
14.10.-16.10.2016
Block 1-3
04.05.-10.05.2015
Block 1-3
26.09.-02.10.2015
Block 3
18.11.-20.11.2016
Block 4-5
14.09.-20.09.2015
Block 4-5
28.11.-04.12.2015
Block 4
20.01.-22.01.2017
Block 6
05.12.-06.12.2015
Block 6
13.02.-14.02.2016
Block 5
03.03.-05.03.2017
Block 6
05.05.-07.05.2017
Hamburg 2015
Block 1
12.06.-14.06.2015
Block 2
11.09.-13.09.2015
Block 3
20.11.-22.11.2015
Block 4
11.12.-13.12.2015
Block 5
15.04.-17.04.2016
Block 6
17.06.-19.06.2016
Hamburg 2016
Block 1
01.07.-03.07.2016
Block 2
09.09.-11.09.2016
Block 3
07.10.-09.10.2016
Block 4
16.12.-18.12.2016
Block 5
13.01.-15.01.2017
Block 6
24.02.-26.02.2017
Münster 2016
Leipzig 2016
Block 1-3
28.05.-03.06.2016
Block 4
22.09.-25.09.2016
Block 5
25.11.-27.11.2016
Block 6
20.01.-22.01.2017
München 2015
Anmeldung: ITF Münster
www.i-t-f.de
Block 1-3
20.06.-26.06.2016
Block 4-5
12.09.-18.09.2016
Block 6
28.01.-29.01.2017
Solingen 2015
Block 1
23.10.-25.10.2015
Block 1-3
30.05.-05.06.2015
Block 2
11.12.-13.12.2015
Block 4
17.09.-20.09.2015
Block 3
19.02.-21.02.2016
Block 5
09.10.-11.10.2015
Block 4
08.04.-10.04.2016
Block 6
22.01.-24.01.2016
Block 5
06.05.-08.05.2016
Block 6
17.06.-19.06.2016
Solingen 2016
Block 1-3
07.03.-13.03.2016
Block 4
12.05.-15.05.2016
Block 5
10.06.-12.06.2016
Block 6
02.09.-04.09.2016
Sollten Sie an einem Seminarblock verhindert sein, können Sie den entsprechenden Block an einem
anderen Seminarort oder im folgenden Jahr am gleichen Ort nachholen.
Seminarzeiten:
Berlin, Hamburg, München
Freitag: 14.00 – 20.00 Uhr, Samstag: 09.00 – 18.00 Uhr, Sonntag: 09.00 – 14.00 Uhr.
Klettwitz, Leipzig, Solingen
Seminarwoche: täglich: 09.00 - 18.15 Uhr, letzter Tag 09.00-14.00 Uhr.
Verlängerte Wochenenden: Erster Tag: 15.00 – 20.00 Uhr, letzter Tag: 09.00 – 14.00 Uhr, übrige Tage: 09.00 – 18.00 Uhr.
Münster (Anmeldung ITF Münster, Kiesekampweg 8, 48157 Münster, www.i-t-f.de, Tel.: 0251 924 59 666 )
Kleve (Anmeldung Praxis Apfelbaum, Neesenweg 465, 47608 Geldern, www.apfelbaum-walbeck.de, Tel.: 02831 99 19 49
Seminarwoche: Täglich: 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Der letzte Tag der Woche endet um 14.00 Uhr. Wochenende: Samstag: 09.00 –
18.00 Uhr, Sonntag: 09.00 – 14.00 Uhr
Seite 15
Das IntraActPlus-Konzept bei Säuglingen und Kleinkindern
Dieses Basisseminar ist für alle gedacht, die ihren Arbeitsschwerpunkt im Bereich der Säuglinge und Kleinkinder
haben, wie Krankengymnasten, Hebammen, Krankenschwestern, Heilpädagogen usw. Es ermöglicht den Einstieg in
die weitere Ausbildung zum Säuglingstherapeuten nach dem IntraActPlus-Konzept1. Ganz besonders richtet sich
dieses Basisseminar an alle, die bereits einen Einführungs- bzw. Aufbaukurs „Störungen im ersten Lebensjahr“
besucht haben. Das Seminar besteht aus einem Theorieteil (A) und einem Praxisteil (B)
A Theorieteil: 2 Theorie-Blöcke à 4 Tage (zusammen 72 Unterrichtseinheiten).
Schwerpunkte des Theorieteils:
Störungsbereiche
Erlernen grundlegende Fertigkeiten
-
-
Störungen der Bindungs- und
Beziehungsfähigkeit
Aggressives und oppositionelles Verhalten
Aufmerksamkeits- und
Hyperaktivitätsstörungen (AD(H)S)
Angst, soziale Unsicherheit,
Trennungsangst
Lernen und Lernblockierungen
-
-
Eigenständiges Erstellen und Auswerten von
Videoaufzeichnungen
Therapieplanung
Videounterstützte Gesprächsführung mit den
Eltern
Optimierung der Gesprächsführung mit
anderen Berufsgruppen
Wahrnehmungstraining für unbewusste Signale in Therapie- und Gesprächssituationen
Im Vergleich zum 130stündigen Basisseminar „Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen“ werden die
Themen schwerpunktmäßig auf den Bereich Säuglinge und Kleinkinder bezogen. Wer bereits das 130stündige
Seminar „Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen“ besucht hat, benötigt dieses spezielle
Basisseminar für den Säuglings- und Kleinkindbereich nicht.
Ort:
Berlin
Termine:
Block 1
25.06.-28.06.2015
Block 2
21.01.-24.01.2016
Seminarzeiten:
Sollten Sie an einem Seminarblock verhindert sein, können Sie den entsprechenden Block an
einem anderen Seminarort oder im folgenden Jahr am gleichen Ort nachholen
Täglich 09.00-18.30 Uhr, letzter Tag 09.00-14.00 Uhr
Zielgruppe:
Alle Berufsgruppen, die ihren Arbeitsschwerpunkt im Bereich Säuglinge und Kleinkinder haben
Referenten:
Dr. med. Sabine Nantke, Dipl.-Psych. Uta Streit
Gebühr:
850,00 Euro
Anmeldung:
IntraActPlus-Büro, s. S. 31 Zusätzliche Seminare und aktuelle Änderungen entnehmen Sie
bitte unserer Homepage unter www.intraactplus.de
B Praxisteil:
3 Praxistage zu je 9-10 Unterrichtseinheiten, diese können aus folgenden Veranstaltungen gewählt werden (Gebühren:
siehe jeweilige Seminarausschreibung).




Sensomotorische Störungen im ersten Lebensjahr – IntraActPlus-Praxisseminar (siehe S. 8)
Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten im Kleinkindalter – Diagnostik und Therapie (siehe S. 8)
Frühgeborenentag – IntraActPlus (siehe S. 9)
Probleme beim Schlafen, Stillen oder Füttern (siehe S. 9)
Im Seminar werden Sie über weitere Praxistage informiert.
1
Teilnehmer, die zu einem späteren Zeitpunkt weitere Qualifikationen im Rahmen des IntraActPlus-Konzepts (wie
beispielsweise den „IntraActPlus-Therapeut Level 1“ (vgl. S. 27) anstreben, müssen 30 zusätzliche Stunden eines
Basisseminars „Das IntraActPlus-Konzept bei Kindern und Jugendlichen“ besuchen.
Seite 16
VERTIEFUNGSSEMINARE
Gesprächsführung 1 ....................................................................................................................................... 18
Gesprächsführung 2 ....................................................................................................................................... 18
Eigene Probleme lösen und eigenes Verhalten verändern ............................................................................... 19
Angst - Theorie und Therapie: Das besondere Seminar ................................................................................... 19
Training sozialer Kompetenzen ...................................................................................................................... 20
Lern- und Leistungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen 1 ........................................................................ 20
Lern- und Leistungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen 2 ........................................................................ 21
Körperbezogene Interaktionstherapie (KIT) 1 ................................................................................................. 21
Körperbezogene Interaktionstherapie (KIT) 2 ................................................................................................. 22
Körperbezogene Interaktionstherapie (KIT) 3 ................................................................................................. 22
Körperbezogene Interaktionstherapie (KIT) für Erwachsene bzw. Paare .......................................................... 22
Sensorische Integration und Verhaltenstherapie nach dem IntraActPlus-Konzept - Praxisseminar.................... 23
Interaktionsstörungen im ersten Lebensjahr 1 ................................................................................................ 23
Interaktionsstörungen im ersten Lebensjahr 2 ................................................................................................ 24
Körperbezogene Interaktionstherapie (KIT) im ersten Lebensjahr – Praxisseminar........................................... 24
AD(H)S im Kindesalter .................................................................................................................................... 25
Training Videoarbeit für fortgeschrittene Anwender des IntraActPlus-Konzepts .............................................. 26
Fallbesprechung und videogestützte Supervision (kleine Teilnehmerzahl) ....................................................... 26
Teilnahmevoraussetzung
An den Vertiefungsseminaren können teilnehmen:
1. Alle, die ein Basisseminar besucht haben - unabhängig davon, ob sie an der Prüfung teilgenommen
bzw. diese bestanden haben,
2. PsychologInnen oder SozialpädagogInnen mit Approbation oder umfassender
verhaltenstherapeutischer Zusatzausbildung,
3. ÄrztInnen mit Fort- und Ausbildungen im Bereich der Sozialpädiatrie, Psychologie und Psychotherapie.
Wenn Sie PsychologIn, SozialpädagogIn oder ÄrztIn sind, bitten wir Sie, vor der Anmeldung bezüglich der
Fortbildungspunkte und Ihrer bisherigen Ausbildung mit uns zu sprechen.
Abschluss
Die meisten Vertiefungsseminare können auf zwei Arten abgeschlossen werden:
1. ohne Leistungsnachweis
2. mit Leistungsnachweis
Ein Leistungsnachweis (z. B. Prüfung, Fallvorstellung) ist dann erforderlich, wenn Sie eine Qualifikation im Rahmen
des IntraActPlus-Konzepts anstreben. Näheres hierzu siehe unter www.intraactplus.de, Stichwort „Qualifikationen und
Prüfungsbedingungen“.
Seite 17
Gesprächsführung 1
Seminarschwerpunkte sind:




Intelligente Verknüpfung von Sprache und Videoausschnitten,
Überprüfung von eigenen unbewussten Signalen in unterschiedlichen Gesprächssituationen,
Maßnahmen, die verhindern, dass Gespräche schwierig werden,
Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen, wie sie beispielsweise durch Widerstände und
Machtkämpfe entstehen.
Bilder sind informativer und emotionaler als Sprache. Im Rahmen des IntraActPlus-Konzeptes hat sich über die Jahre
eine ausgefeilte Vorgehensweise entwickelt, wie sich Bilder oder Bilderserien aus Videoaufzeichnungen hilfreich für die
Therapie einsetzen lassen und Sprache punktgenau ersetzen. Bei einer solchen Gesprächsführung zeigt sich sehr
schnell, dass neben dem effektiven Umgang mit Bildern die eigenen unbewussten Signale über Erfolg oder NichtErfolg entscheiden.
Im Rahmen dieses Kurses arbeiten die Kursteilnehmer videounterstützt an ihrem eigenen Verhalten. Es findet ein
ständiger Wechsel zwischen Kleingruppen von 2 bis 3 Kursteilnehmern und Plenum statt.
Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.intraactplus.de.
Ort:
Klettwitz, FamilienCampus
Oberelsbach, Rhöniversum
Termine:
16.10.-22.10.2015
18.11.-24.11.2016
Seminarzeiten:
erster Tag: 15.00-20.00 Uhr, weitere Tage: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-14.00 Uhr,
Ein Nachmittag steht i.d.R. zur freien Verfügung
Zielgruppe:
AbsolventInnen eines Basisseminars; PsychologInnen u. SozialpädagogInnen mit Approbation
oder umfassender verhaltenstherapeutischer Zusatzausbildung; mit Fort- und Ausbildungen im
Bereich der Sozialpädiatrie, Psychologie und Psychotherapie (nach Absprache).
Referenten:
Dr. Fritz Jansen
Gebühr:
650,00 Euro + Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Gesprächsführung 2
Seminarschwerpunkte sind:








Techniken zur Bewusstmachung unbewusster Gedanken und Prozesse,
Nutzen der ehemals unbewussten Gedanken und Prozesse für eine Veränderung der Eigensteuerung,
Techniken sich in schwierigen Gesprächssituationen besser zu steuern,
Analyse und Veränderung der Beziehung in Therapiesituationen oder vergleichbaren Situationen,
Analyse und Veränderung der hierarchischen Position in Therapiesituationen,
Wahrnehmung von Oberzielen des Gesprächspartners,
Planung und Durchführung von Gesprächen unter Berücksichtigung der Oberziele des Gesprächspartners,
Berücksichtigung der Oberziele der Gesprächspartner bei kognitiven Umstrukturierungen.
Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.intraactplus.de.
Ort:
Salzbergen, Kolping-Bildungshaus
Termine:
01.03.-07.03.2015
Seminarzeiten:
erster Tag: 15.00-20.00 Uhr, weitere Tage: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-ca.14.00 Uhr,
ein Nachmittag steht i.d.R. zur freien Verfügung
Zielgruppe:
AbsolventInnen des Seminars Gesprächsführung 1
Referent:
Dr. Fritz Jansen
Gebühr:
650,00 Euro + Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Seite 18
Eigene Probleme lösen und eigenes Verhalten verändern
Im Rahmen der IntraActPlus-Ausbildung kommt immer wieder die Frage auf: Wie kann ich eigene Probleme lösen und
mein eigenes Verhalten ändern? Manche wünschen sich hier eine effektive Hilfestellung. Das Seminar bietet hierfür
erfahrungsgemäß eine sehr erfolgreiche Möglichkeit und ist gedacht für Kursteilnehmer, die mindestens eines der zwei
nachfolgenden Ziele erreichen möchten:
1. Das eigene Verhalten verändern und eigene Schwierigkeiten lösen.
2. Die Grundlagen erlernen, wie ein Verhalten bei Erwachsenen verändert wird.
Die einzelnen Kursteilnehmer entscheiden selbst, welches Verhalten oder welche Schwierigkeit sie in den Tagen
wählen wollen. Jeder entscheidet sich also für seine eigene Thematik, beispielsweise ungünstige Eigensteuerung in
irgendeiner Alltagssituation, Ängste, mangelnde Selbstsicherheit, Lern- und Leistungsblockierung, ADS, soziale
Kompetenz usw. Bei Paarproblemen bitte vorher Kontakt mit Hr. Jansen aufnehmen.
Gearbeitet wird in einem Wechsel zwischen Plenum und Kleingruppenarbeit von 2 bis 3 Kursteilnehmern. Dabei wird
systematisch die Videoarbeit mit einbezogen. Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass das Seminar äußerst
effektiv ist, um das eigene Verhalten zu verändern.
Anhand der eigenen Beispiele erlernen die Kursteilnehmer darüber hinaus grundsätzliche Vorgehensweisen und
Strategien, Verhalten und Emotionen bei anderen Erwachsenen zu verändern.
Ort:
Termine:
Seminarzeiten:
Lichtenfels, Frankenakademie Schloß Schney
14.03.-20.03.2015
erster Tag: 15.00-20.00 Uhr, weitere Tage: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-14.00 Uhr,
der Dienstagnachmittag steht i.d.R. zur freien Verfügung
Zielgruppe:
AbsolventInnen eines Basisseminars; PsychologInnen u. SozialpädagogInnen mit Approbation
oder umfassender verhaltenstherapeutischer Zusatzausbildung; mit Fort- und Ausbildungen im
Bereich der Sozialpädiatrie, Psychologie und Psychotherapie (nach Absprache).
Referent:
Dr. Fritz Jansen
Gebühr:
700,00 Euro + Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Angst - Theorie und Therapie: Das besondere Seminar
In Abständen von 1-2 Jahren werden Fritz Jansen und Uta Streit gemeinsam das besondere Seminar durchführen. Die
Thematik wird jeweils eine andere sein. Die Besonderheit an diesen Seminaren ist, dass Theorie und Experimente für
die jeweilige Thematik so angeboten werden, dass die Teilnehmer sich eine besondere Sicherheit in Theorie und
Grundlagenforschung aufbauen.
In diesem Seminar werden wir den aktuellen Stand der Angstforschung darstellen. Auf dem Hintergrund dieser Theorie
werden dann grundlegende verhaltenstherapeutische Maßnahmen zur Behandlung von unterschiedlichsten Ängsten
praxisnah geübt, wie beispielsweise






Exposition in der Vorstellung (in sensu),
Exposition in der Realität (in vivo),
Verfahren der kognitiven Umstrukturierung bei Ängsten,
Entspannungsverfahren,
Gesprächsführung in Zusammenhang mit der Angstbehandlung,
Veränderung des Verhaltens von Bezugspersonen im Umgang mit Ängsten des Betroffenen.
Ziel des Seminars ist es, echte Ängste bei Kindern und Erwachsenen behandeln zu können und eigene Ängste besser
angehen zu können.
Ort
Termine:
Seminarzeiten:
Lichtenfels, Frankenakademie Schloß Schney
08.03.-14.03.2015
erster Tag: 15.00-20.00 Uhr, weitere Tage: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-14.00 Uhr,
der Mittwochnachmittag steht i.d.R. zur freien Verfügung
Zielgruppe:
AbsolventInnen eines Basisseminars; PsychologInnen u. SozialpädagogInnen mit Approbation
oder umfassender verhaltenstherapeutischer Zusatzausbildung; mit Fort- und Ausbildungen im
Bereich der Sozialpädiatrie, Psychologie und Psychotherapie (nach Absprache).
Referenten:
Dr. Fritz Jansen, Dipl.-Psych. Uta Streit
Gebühr:
650,00 Euro + Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Seite 19
Training sozialer Kompetenzen
Immer wieder entsteht im Rahmen unserer Arbeit die Notwendigkeit, für ein Kind, einen Jugendlichen oder
Erwachsenen soziale Handlungskompetenzen aufzubauen. Das Seminar soll hierzu die therapeutischen Fähigkeiten
vermitteln. Es werden folgende Schwerpunkte bearbeitet:



Aufbau sozialer Kompetenzen im Kindesalter
Aufbau sozialer Kompetenzen im Jugendalter
Aufbau sozialer Kompetenzen im Erwachsenenalter
In das Seminar kann, wie in die Basisseminare, eine Patientenfamilie mitgebracht werden. Der Termin für die Familie
erstreckt sich über 2 Tage: Dienstag und Mittwoch der Seminarwoche. Die Anmeldung der Familien läuft per E-mail
über unser Büro.
Ort:
Oberelsbach, Rhöniversum
Termine:
14.03.-20.03.2016
Seminarzeiten:
erster Tag: 15.00-20.00 Uhr, weitere Tage: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-14.00 Uhr,
der Donnerstagnachmittag steht i.d.R. zur freien Verfügung
Zielgruppe:
AbsolventInnen eines Basisseminars; PsychologInnen u. SozialpädagogInnen mit Approbation
oder umfassender verhaltenstherapeutischer Zusatzausbildung; mit Fort- und Ausbildungen im
Bereich der Sozialpädiatrie, Psychologie und Psychotherapie (nach Absprache).
Referent:
Dr. Fritz Jansen
Gebühr:
700,00 Euro + Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Lern- und Leistungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen 1
Dieses Seminar vermittelt die wichtigsten Grundlagen der Diagnostik und Therapie bei Lern- und Leistungsstörungen:





Deutsch, Mathe, Englisch: theoretische Grundlagen, Aufgabenstellungen für unterschiedlichste
Leistungsstufen
Wahrnehmen und Veränderung der eigenen Eigensteuerung beim Lernen. Wie bereite ich mich mit
positiver Eigensteuerung auf Prüfungen vor?
Eigenes Arbeiten mit dem Kind: Verbessern der eigenen Kompetenzen (sekundengenauer Aufbau einer
positiven Eigensteuerung, Speichertraining, Feedback im Sekundenfenster)
Umsetzen von Maßnahmen in der Schule
Von der Videoaufzeichnung zum Therapieplan und zur Gesprächsführung
Hinweise zu den Voraussetzungen für eine Teilnahme „mit Erfolg“ siehe Seminarausschreibung im Internet.
Ort:
Lichtenfels, Frankenakademie Schloß Schney
Termine:
01.11.-07.11.2015
Seminarzeiten:
erster Tag: 15.00-18.30 Uhr, weitere Tage: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 08.30-12.30 Uhr,
Der Mittwochnachmittag steht zur freien Verfügung
Zielgruppe:
AbsolventInnen eines Basisseminars; PsychologInnen u. SozialpädagogInnen mit Approbation
oder umfassender verhaltenstherapeutischer Zusatzausbildung; mit Fort- und Ausbildungen im
Bereich der Sozialpädiatrie, Psychologie und Psychotherapie (nach Absprache).
Referenten:
Dipl.-Psych. Uta Streit
Gebühr:
600,00 Euro + Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Seite 20
Lern- und Leistungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen 2
NEU: In diesem Seminar wird in Kleingruppen mit Kindern oder Jugendlichen und deren Bezugsperson(en) gearbeitet.
Alle Therapieschritte werden gemeinsam geplant, eigenständig durchgeführt und anschließend in der Großgruppe
reflektiert. Da die Familien jeweils über mehrere Tage betreut werden, ist dies eine optimale Gelegenheit,
Therapieverläufe bei unterschiedlichsten Formen von Lern- und Leistungsstörungen in unterschiedlichen
Altersgruppen zu begleiten. Insbesondere werden die folgenden Kompetenzen aufgebaut:






Gesprächsführung: Vermittlung von grundlegendem Wissen bezüglich Lernen an die Eltern
Gesprächsführung: altersgemäße Vermittlung von grundlegendem Wissen bezüglich Lernen an das Kind
bzw. den Jugendlichen
Rollenspiel
Diagnostik der individuellen Schwierigkeiten in der Eigensteuerung durch eigenes Lernen mit dem Kind
Auswahl günstiger Aufgabenstellungen
Schrittweiser systematischer Aufbau einer günstigen Eigensteuerung für Lernen
Da dieses Seminar auch der Vorbereitung auf den Abschluss „Legasthenie- und Dyskalkulietherapeut nach dem
IntraActPlus-Konzept“ dient, besteht in gewissem Umfang die Möglichkeit, Videosaufzeichnungen aus eigenen
Therapien mitzubringen und im Seminar vorzustellen, auch bzgl der Fragestellung, ob das Video für eine Prüfung in
Ordnung wäre. Bitte melden Sie die Videos vorher an (z. B. „ich bringe 2 Aufnahmen eigenes Lernen mit Kind mit“).
Ort:
Schwarzenbruck, Tagungszentrum der Rummelsberger Akademien
Termine:
Seminarzeiten:
31.05.-05.06.2015
erster Tag: 15.00-18.30 Uhr, weitere Tage: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 08.30-12.30 Uhr
Zielgruppe:
AbsolventInnen des Seminars Lern- und Leistungsstörungen 1
Referenten:
Dipl.-Psych. Uta Streit
Gebühr:
600,00 Euro + Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Körperbezogene Interaktionstherapie (KIT) 1
Ein gestörtes Bindungsverhalten bei Kindern kann vielfältige Ursachen haben, zeigt sich jedoch häufig in
Blockierungen des Körper- oder Blickkontaktes. Durch eine gestörte Bindung kann der Aufbau von Oberzielen in
sämtlichen Lebensbereichen, wie z.B. Schule, soziale Kompetenz, spätere Partnerschaft, beeinträchtigt werden.
Daher soll dieses Seminar Ärzte, Psychologen, Therapeuten und andere Berufsgruppen, die mit Kindern arbeiten,
schulen, gestörtes Bindungsverhalten wahrzunehmen und Einblicke in die therapeutische Arbeit mit der KIT-Therapie
vermitteln.
Schwerpunkte dieses Einführungsseminars sind:








Theoretische Grundlagen zur Körperbezogenen Interaktionstherapie
Diagnostik von Körperkontaktblockierungen bei Kindern
Gesprächsführung zur Vorbereitung und Begleitung der Eltern im Rahmen der KIT-Therapie
Techniken in der Durchführung einer KIT-Therapie
Aufbau von Grenzsetzung und sozialer Kompetenz im Rahmen der KIT-Therapie
Einblick in unterschiedliche KIT-Therapien anhand von Videobeispielen
Durchführung der KIT-Therapie in vivo an zwei Therapiefamilien
Begleitung der KIT-Therapien durch videounterstützte Mediatorenansätze
Ort:
Leutkirch im Allgäu, Haus Regina Pacis
Termin:
29.03.-04.04.2015
Seminarzeiten:
erster Tag: 15.00-20.00 Uhr, weitere Tage: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-ca.14.00 Uhr,
der Mittwochnachmittag steht i.d.R. zur freien Verfügung
Zielgruppe:
AbsolventInnen eines Basisseminars; PsychologInnen u. SozialpädagogInnen mit Approbation
oder umfassender verhaltenstherapeutischer Zusatzausbildung; mit Fort- und Ausbildungen im
Bereich der Sozialpädiatrie, Psychologie und Psychotherapie (nach Absprache).
Referentin:
Karina Wolf, Dipl.- Soz. Päd. (FH), HP
Gebühr:
600,00 Euro + Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Seite 21
Körperbezogene Interaktionstherapie (KIT) 2
Ort:
Leutkirch im Allgäu, Haus Regina Pacis
Termin:
30.05.-05.06.2015
Seminarzeiten:
erster Tag: 15.00-20.00 Uhr, weitere Tage: 09.00-20.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-14.00 Uhr,
der Dienstagnachmittag steht i.d.R. zur freien Verfügung
Zielgruppe:
Referentin:
Angehörige von Heilberufen, die das Seminar „Körperbezogene Interaktionstherapie 1“
besucht haben.
Karina Wolf, Dipl.- Soz. Päd. (FH), HP
Gebühr:
650,00 Euro + Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Körperbezogene Interaktionstherapie (KIT) 3
Ort:
Leutkirch im Allgäu, Haus Regina Pacis
Termine:
20.09.-26.09.2015
Seminarzeiten:
erster Tag: 15.00-20.00 Uhr, weitere Tage: 09.00-20.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-14.00 Uhr,
der Mittwochnachmittag steht i.d.R. zur freien Verfügung
Zielgruppe:
Referentin:
Angehörige von Heilberufen, die das Seminar „Körperbezogene Interaktionstherapie 2“
besucht haben.
Karina Wolf, Dipl.- Soz. Päd. (FH), HP
Gebühr:
680,00 Euro + Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Körperbezogene Interaktionstherapie (KIT) für Erwachsene bzw. Paare
siehe Seite 11
Sie können sämtliche Vertiefungsseminare unabhängig von den Prüfungen besuchen
Wer an einem Basisseminar teilgenommen hat, kann sämtliche Vertiefungsseminare besuchen – unabhängig
von den Prüfungen innerhalb der einzelnen Seminare und den Endprüfungen. Sie können also den Besuch
sämtlicher Vertiefungsseminare sicher im Voraus planen – unabhängig von Prüfungen und Prüfungsergebnissen.
Seite 22
Sensorische Integration und Verhaltenstherapie nach dem IntraActPlus-Konzept - Praxisseminar
Die Inhalte dieses Vertiefungsseminars sind abgestimmt auf das Einführungsseminar (s.o). Arbeitsschwerpunkte sind
hierbei:




Strukturierte Diagnostik von SI-Störungen (Diagnosebogen, Baseline)
Darstellung von Therapieverläufen bei SI-Therapien zu unterschiedlichen Störungsbildern.
Den Eltern die sensorische Besonderheit ihres Kindes unter Zuhilfenahme des Videos erklären.
Den Eltern Hilfestellungen für die Berücksichtigung der sensorischen Besonderheit(en) ihres Kindes im
Alltag geben.
 Wie erkenne ich was das sensorisch über- oder unterempfindliche Kind braucht, um sich so zu
organisieren, dass es am Gruppen- oder Klassengeschehen erfolgreich teilnehmen kann?
 Einsatz von Techniken aus der Sensorisch Integrativen Ayres Therapie- SIAT®- und SI- Pädagogik® zur
Verbesserung des Aktivierungsniveaus in Zusammenhang mit Lern- und Leistungssituationen –
insbesondere auch bei Patienten mit AD(H)S
 Einsatz von Materialien im pädagogischen Setting zur Verbesserung der Aufmerksamkeit und
Eigenregulation, der Mobile SI-Koffer
Dieses Vertiefungsseminar kann ergänzt werden durch die kostenfreie Teilnahme an 1-2 individuellen
Hospitationstagen bei Carola Wiesbauer. Näheres hierzu wird im Seminar besprochen
Ort:
Oberelsbach, Rhöniversum
Termin:
07.10.-11.10.2015
Seminarzeiten:
erster Tag: 14.00-20.00 Uhr, weitere Tage: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-ca.14.00 Uhr
Referentinnen:
Dipl.-Psych. Uta Streit, Carola Wiesbauer, Physiotherapeutin, SI-Lehrtherapeutin
Zielgruppe:
Teilnehmer|innen, die die entsprechende Einführung (siehe S. 10) besucht haben
Gebühr:
600,00 Euro + Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Dieses Seminar wird in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Sensorische Integration
Jean Ayres Deutschland und International e.V. (GSID®) durchgeführt
Interaktionsstörungen im ersten Lebensjahr 1
Gerade in den ersten Lebensmonaten haben Eltern einen besonders prägenden Einfluss auf die emotionale
Entwicklung und das Verhalten ihres Kindes. Erfolgreiches Lernen in so wichtigen Bereichen wie Sprache,
Wahrnehmung und Motorik funktioniert nur bei einer „passenden“ Eltern-Kind-Interaktion. Störungen in der Beziehung
zwischen Eltern und Säugling blockieren das Lernen. Andererseits machen „schwierige“ Säuglinge ihren Eltern eine
angemessene Verhaltenssteuerung oft schwer oder unmöglich. Dies führt fast immer zu negativen Gefühlen der Eltern
bis hin zu Aggression oder Depression. Ein Teufelskreis beginnt. Ärzte, Psychologen, Therapeuten und alle anderen
Berufsgruppen, die mit Kindern arbeiten, können in diesem Seminar lernen, so früh wie möglich wirkungsvolle
präventive und therapeutische Maßnahmen einzusetzen. Bitte unbedingt eine Videokamera mitbringen, da wir viel
praktisch üben werden!
Seminarschwerpunkte:






Praktische Möglichkeiten der videounterstützten Diagnostik von Regulations- und Interaktionsstörungen im
Verlauf des ersten Lebensjahrs
Optimale Förderung des Lernens zu den verschiedenen Entwicklungszeitpunkten
Konkrete Handlungsanweisungen für schwierige Situationen wie Schlafen, Füttern, Schreien
Körperkontaktblockierungen und KIT im ersten Lebensjahr
Störungen der Sensorischen Integration – Diagnostik und therapeutische Optionen im ersten Lebensjahr
Früherkennung von ADS und Autismus
Ort:
Oberelsbach, Rhöniversum
Berlin
Termin:
19.11.-24.11.2015
20.11.-25.11.2016
Seminarzeiten:
erster Tag: 15.00-20.00 Uhr, weitere Tage: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-12.30 Uhr
Zielgruppe:
Referentinnen:
AbsolventInnen eines Basisseminars; PsychologInnen u. SozialpädagogInnen mit Approbation
oder umfassender verhaltenstherapeutischer Zusatzausbildung; mit Fort- und Ausbildungen im
Bereich der Sozialpädiatrie, Psychologie und Psychotherapie (nach Absprache).
Dipl.-Psych. Uta Streit, Dr. med. Sabine Nantke
Gebühr:
600,00 Euro + Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Seite 23
Interaktionsstörungen im ersten Lebensjahr 2
Die Inhalte des 1. Seminars werden vertieft. In diesem Seminar erfolgt eine umfassende Supervision der Arbeit der
Seminarteilnehmer. Hierzu bringt jeder Teilnehmer Videoaufzeichnungen von 2 von ihm behandelten Kindern mit.
Näheres hierzu siehe Seminarbeschreibung im Internet.
Ort:
Oberelsbach, Rhöniversum
Termin:
19.11.-24.11.2015
Seminarzeiten:
erster Tag: 15.00-20.00 Uhr, weitere Tage: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-12.30 Uhr,
Zielgruppe:
AbsolventInnen des Seminares „Interaktionsstörungen im ersten Lebensjahr 1“
Referenten:
Dr. med. Sabine Nantke, Dipl.-Psych. Uta Streit
Gebühr:
650,00 Euro + Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Körperbezogene Interaktionstherapie (KIT) im ersten Lebensjahr – Praxisseminar
Ist der Körperkontakt blockiert, zeigen Babys häufig bereits in den ersten Lebensmonaten Verhaltensweisen, wie
unstillbares Schreien, chronische Unruhe und Fütterstörungen, welche die Eltern- Kind Beziehung enorm belasten.
Daher ist es besonders wichtig Körperkontaktblockierungen frühzeitig diagnostizieren und erfolgreich behandeln zu
können. Das Seminar richtet sich an Teilnehmer, die bereits mindestens eines der Seminare „Interaktionsstörungen im
ersten Lebensjahr“ oder „KIT 1“ absolviert haben.
Seminarschwerpunkte:





Praktische Durchführung der videounterstützten Verhaltens- und Interaktionsdiagnostik mit den
teilnehmenden Familien. Verstehen des Zusammenhangs zwischen Körperkontaktblockierung, Interaktion
und sensorischer Überempfindlichkeit bzw. Unterinformiertheit,
Gesprächsführung zur Vorbereitung und Begleitung der Eltern bezüglich aller im Seminar durchgeführten
Therapiemaßnahmen,
Anleitung in der Durchführung der KIT-Therapien in vivo in Kleingruppen
Supervision der Therapien im Plenum und in Kleingruppen
Betreuung der Säuglinge mit frühkindlichen Regulationsstörungen entsprechend der vorliegenden
Symptomatik (exzessives Schreien, Fütterprobleme, Schlafstörungen) und ihrer Eltern über den Tag
Ort:
Klettwitz, FamilienCampus
Termine:
25.04.-01.05.2015
Seminarzeiten:
erster Tag: 15.00-20.00 Uhr, weitere Tage: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-ca.14.00 Uhr,
Dienstagnachmittag steht i.d.R. zur freien Verfügung
Zielgruppe:
AbsolventInnen der Seminare „KIT 1“ oder „Interaktionsstörungen im ersten Lebensjahr 1“
Referenten:
Dr. med. Sabine Nantke, Dipl.-Psych. Uta Streit, Karina Wolf, Dipl.- Soz. Päd. (FH), HP
Gebühr:
650,00 Euro + Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Sie können sämtliche Vertiefungsseminare unabhängig von den Prüfungen besuchen
Wer an einem Basisseminar teilgenommen hat, kann sämtliche Vertiefungsseminare besuchen – unabhängig
von den Prüfungen innerhalb der einzelnen Seminare und den Endprüfungen. Sie können also den Besuch
sämtlicher Vertiefungsseminare sicher im Voraus planen – unabhängig von Prüfungen und Prüfungsergebnissen.
Seite 24
AD(H)S im Kindesalter
Dieses Seminar besteht aus zwei Teilen, die nur gemeinsam gebucht werden können. Die Inhalte beziehen sich auf
ADS bzw. ADHS im Kindesalter. Um das gesamte Störungsbild des AD(H)S verstehen zu können, werden an vielen
Stellen „Jugendliche“ und „Erwachsene“ mit einbezogen.
Arbeitsschwerpunkte:
 Verstehen des AD(H)S auf dem Hintergrund der neurophysiologischen Grundlagen. Therapeutische
Schlussfolgerungen.
 Verstehen des AD(H)S auf dem Hintergrund von Lernprozessen. Therapeutische Schlussfolgerungen.
 Verstehen des AD(H)S auf dem Hintergrund von Automatisierungsprozessen. Therapeutische
Schlussfolgerungen.
 Verstehen der biologischen Vorteile des AD(H)S. Therapeutische Schlussfolgerungen.
 Verstehen der sehr hohen Variabilität des AD(H)S und der damit verbundenen extrem unterschiedlichen
Erscheinungsformen.
 Erkennen von AD(H)S-Signalen in der Videodiagnostik bei Babys, Kindern, Jugendlichen und
Erwachsenen, auch bei bestehender Behinderung.
 Bewältigung unterschiedlich schwieriger Gesprächssituationen im Zusammenhang mit der AD(H)STherapie.
 Therapeutische Maßnahmen nach dem IntraActPlus Konzept.
 Medikamentöse Therapie: Verstehen unterschiedlicher Medikamente, Umgang mit der Wirkung
unterschiedlicher Medikamente. Nebenwirkungen der Medikamente. Unterstützung der ärztlichen Arbeit
durch Beobachtungen im Elternhaus und während der Therapie.
Prüfungsanforderung:
 Am Anfang des zweiten Teils erfolgt eine schriftliche Prüfung.
 Für die praktische Arbeit im zweiten Teil muss jeder Teilnehmer eine Videoaufzeichnung mitbringen.
Dieses Seminar ist das Abschlussseminar für die Qualifikationen „AD(H)S-Therapeut nach dem IntraActPlusKonzept" bzw. „AD(H)S-Trainer nach dem IntraActPlus-Konzept" (siehe. S. 27). Es kann auch dann besucht werden,
wenn die Prüfung zum IntraActPlus-Therapeuten/-Trainer Level 1 noch nicht abgelegt wurde. Dies soll Ihnen eine
Planung unabhängig von den Prüfungen ermöglichen.
Näheres zu den Prüfungsbedingungen finden Sie auf unserer Homepage www.intraactplus.de unter der Rubrik
Qualifikationen und Prüfungen.
Ort:
Dietfurt a. d. Altmühl
Termine:
Teil 1: 14.09.-18.09.2016
Teil 2: 08.12.-11.12.2016
Seminarzeiten:
erster Tag: 15.00-20.00 Uhr, weitere Tage: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00 -14.00 Uhr
Zielgruppe:
AbsolventInnen eines Basisseminars; PsychologInnen u. SozialpädagogInnen mit Approbation
oder umfassender verhaltenstherapeutischer Zusatzausbildung; mit Fort- und Ausbildungen im
Bereich der Sozialpädiatrie, Psychologie und Psychotherapie (nach Absprache).
Referenten:
Dr. Fritz Jansen und Dr. med. Wolf-Dietrich Smikalla
Gebühr:
890,00 € (zahlbar in zwei Raten, vor Teil 1 und vor Teil 2) +
Tagungspauschale/Übernachtungskosten, s. S. 29
Seite 25
Training Videoarbeit für fortgeschrittene Anwender des IntraActPlus-Konzepts
Ziel des Seminars ist es, die eigene videogestützte Verhaltensanalyse und Gesprächsführung im Umgang mit
Kindern/Erwachsenen zu verbessern und zu erweitern. Jeder Teilnehmer bringt Videomaterial seiner Wahl mit und
arbeitet entsprechend seinen Fähigkeiten an eigenen Zielsetzungen. Beispiele:
Vorbereitung für eine (Level-)Prüfung zur Qualifikation im Rahmen des IntraActPlus-Konzepts. Klärung
spezifischer prüfungsrelevanten Fragen anhand eurer Videoaufnahmen: Treffe ich korrekte Aussagen in meiner
Verhaltensanalyse (Anwendung SORCK Modell) Werde ich den Anforderungen der Gesprächsführung gerecht? Ist
meine Verhaltenssteuerung in der Fördersituation gegenüber dem Kind/Erwachsenen effektiv, um gezielt positive
Fähigkeiten auf- und störende Verhaltensweisen beim Betroffenen abzubauen. Dazugehöriges Arbeiten an der
eigenen Person.
Supervision und vertiefende Arbeit für fortgeschrittene Anwender des IntraActPlus-Konzepts: An
mitgebrachter Standardvideoaufnahmen (z.B. „schwieriger“ Fälle) und Videosequenzen eigenen Arbeitens, erhaltet ihr
Rückmeldungen zu Stärken und Defiziten eurer therapeutischen/pädagogischen Arbeit, mit Hilfestellungen zu bisher
weniger befriedigenden Therapieverläufen. Ihr arbeitet zielorientiert an der eigenen Person.
Ort:
Kinder- u. Jugendarztpraxis Dr. Kühle & Dr. Gamerdinger, Marburger Straße 24, 35390 Gießen
Termin:
12.11.-15.11.2015
Seminarzeiten:
erster Tag: 15.00-20.00 Uhr, weitere Tage: 09.00-18.00 Uhr, letzter Tag: 09.00-14.00 Uhr
Zielgruppe:
AbsolventInnen eines Basisseminars; PsychologInnen u. SozialpädagogInnen mit Approbation
oder umfassender verhaltenstherapeutischer Zusatzausbildung; mit Fort- und Ausbildungen im
Bereich der Sozialpädiatrie, Psychologie und Psychotherapie (nach Absprache).
Referentin:
Dipl.-Psych. Kerstin Andes
Gebühr:
360,00 Euro
Fallbesprechung und videogestützte Supervision (kleine Teilnehmerzahl)
Absolventen eines Basisseminars und fortgeschrittene Anwender des IntraActPlus-Konzepts können sich gezielte
Hilfestellungen im Rahmen ihrer Arbeit bzw. Behandlung von Kindern/Erwachsenen holen, beispielsweise:





Supervision zu Videoanalyse des Verhaltens (mitzubringen sind Standardvideoaufnahmen betreffender
Familien)
Supervision zur Effektivität eigener Arbeit mit „schwierigen“ Kindern/Erwachsenen (mitzubringen sind
Videoaufnahmen in den ihr selbst in der Fördersituation mit dem Kind/Erwachsenen zu sehen seid.
Supervision zur Qualität der Gesprächsführung (mitzubringen sind Videoaufzeichnungen mit guter Tonund Bildqualität, neben der Stimme muss Gesicht/Mimik des Therapeuten und der Klienten gut
wahrnehmbar sein)
Supervision zu anderen individuellen Themen (mitzubringen sind Videoaufnahmen, die Aufschluss in der
Fragestellung bringen können)
Seminarteilnehmer, die sich auf eine Qualifikation im Rahmen des IntraActPlus-Konzepts (z.B.
Levelprüfung) vorbereiten, bringen eine Auswahl ihrer relevanten Prüfungsbänder mit.
Kursteilnehmer, die intensiver am Videomaterial und der Verbesserung eigener Fähigkeiten üben wollen, weise ich
u.a. auf das entsprechende 4tägige Seminar Training Videoarbeit: Für Basisabsolventen und fortgeschrittene
Anwender des IntraActPlus-Konzepts hin.
Ort:
Kinder- u. Jugendarztpraxis Dr. Kühle & Dr. Gamerdinger, Marburger Straße 24, 35390 Gießen
Termin:
19.09.-20.09.2015
Seminarzeiten:
Jeweils 09:00-17:00 (Mittagpause 12:30-14:00)
Zielgruppe:
Referentin:
AbsolventInnen eines Basisseminars; PsychologInnen u. SozialpädagogInnen mit Approbation
oder umfassender verhaltenstherapeutischer Zusatzausbildung; mit Fort- und Ausbildungen im
Bereich der Sozialpädiatrie, Psychologie und Psychotherapie (nach Absprache).
Dipl. Psych. Kerstin Andes
Gebühr:
180,00 Euro
Seite 26
GUT ZU WISSEN
Qualifikationen im Rahmen des IntraActPlus-Konzepts
Das IntraActPlus-Konzept1bietet die Möglichkeit, folgende Qualifikationen zu erwerben. Informationen zu den
Prüfungsanforderungen erhalten Sie auf unserer Homepage unter dem Stichwort „Qualifikationen und Prüfungen“:
Absolvent eines IntraActPlus-Basisseminars
Legasthenie- und
Dyskalkulietherapeut nach
dem IntraActPlus-Konzept
IntraActPlus-Therapeut
Level 1
Legasthenie- und
Dyskalkulietrainer1 nach dem
IntraActPlus-Konzept
IntraActPlus-Trainer1
Level 1
Säuglingstherapeut
nach dem
IntraActPlus-Konzept
Therapeut für Körperbezogene
Interaktionstherapie (KIT) bei
Säuglingen
ADS-Therapeut für Kinder
nach dem IntraActPlusKonzept
IntraActPlus-Therapeut
Level 2
ADS-Trainier1 für Kinder
nach dem IntraActPlusKonzept
IntraActPlus-Trainer1
Level 2
Therapeut für
Körperbezogene
Interaktionstherapie (KIT)
bei Kindern
Prüfungstermine IntraActPlus-Therapeut / -Trainer1 Level 1 und Level 2, Legasthenie- und
Dyskalkulie-Therapeut
Ort:
Solingen
Lichtenfels
Berlin
Termine:
20.09.2015
07.11.2015
21.02.2016
Auf Anfrage können Sie diese Prüfung auch in Zusammenhang mit der Teilnahme an einem
Vertiefungsseminar ablegen.
Prüfungstermine Therapeut für Körperbezogene Interaktionstherapie (KIT) bei Kindern
Ort:
Poing bei München
Termine:
25.07.2015
1
Die Bezeichnung „Trainer“ gilt für Angehörige nicht-therapeutischer Berufe.
Seite 27
Kostenlose Vorstellung von Patientenfamilien
Wie viele von Ihnen sicherlich schon wissen, besteht im Rahmen der nachfolgenden Seminare die Möglichkeit,
Patientenfamilien vorzustellen:



Basisseminare
Vertiefungsseminare zur Körperbezogenen Interaktionstherapie
Training sozialer Kompetenzen
Falls Sie und Ihre Patientenfamilie dieses Angebot in Anspruch nehmen möchten, wenden Sie sich bitte an unser
Büro. Wir helfen Ihnen dann gerne weiter. Seminarteilnehmer können als „Patientenfamilie“ auch ihre eigene Familie
vorstellen. Alle „Patientenvorstellungen“ sind kostenlos.
Videounterstütze Supervision und Hilfestellung bei schwierigen Patienten
Seminarteilnehmer, die im Rahmen einer Behandlung Hilfestellung benötigen, können eine Kopie der entsprechenden
Videoaufzeichnung an die Praxis schicken. Es wird ein Telefontermin vereinbart, bei dem Sie mit Ihrem Band am
Telefon vor einem Videogerät sitzen und der/die Praxismitarbeiter/-innen mit dem kopierten Band ebenfalls vor einem
Videogerät sitzt und Ihnen präzise Hilfestellung geben kann. Wir haben mit diesem Weg seit einigen Jahren sehr gute
Erfahrungen gesammelt und können Ihnen so eine allgemein zur Verfügung stehende Hilfestellung geben.
Die Bezahlung erfolgt nach den in Anspruch genommenen Minuten und entspricht der Bezahlung einer
Therapiestunde bei dem/r entsprechenden Mitarbeiter/-in.
Zertifizierung und Anerkennung
Für unsere Seminare werden Fortbildungspunkte analog § 125 SGB V i. V. m. § 135a AGB V und § 14 vergeben (1 UE
à 45 Minuten entspricht einem Fortbildungspunkt). Die meisten Seminare werden in den Rahmenempfehlungen in
verschiedenen Bundesländern als Bildungs- bzw. Weiterbildungsveranstaltung anerkannt. Darüber werden eine Reihe
von Seminaren bei Psychotherapeuten- bzw. Ärztekammern zertifiziert (siehe auch S. 16). Wir bitten Ärzte,
Psychologen und Sozialpädagogen, die Fortbildungspunkte benötigen, diesbezüglich bei einer Anmeldung
nachzufragen.
Stellenmarkt
Immer häufiger suchen Kliniken, Praxen und andere Einrichtungen Mitarbeiter, die sich nach dem IntraActPlusKonzept fortgebildet haben. Daher bieten wir auf unserer Homepage www.intraactplus.de einen Stellenmarkt an.
Diesen können Sie sowohl nutzen, wenn Sie einen neuen Mitarbeiter suchen, als auch, wenn Sie selbst aktiv nach
einer neuen Arbeitsstelle suchen möchten. Bitte senden Sie Ihr Stellenangebot oder -gesuch per Email an unser Büro:
info@intraactplus.de.
Nutzung des Namens „IntraActPlus1“ – kostenloser Lizenzvertrag
Immer mehr Patienten suchen gezielt nach Therapeuten oder Trainern, die nach dem IntraActPlus-Konzept arbeiten.
Auch bei beruflichen Bewerbungen wird immer häufiger nach eine IntraActPlus-Ausbildung gefragt. Schulen,
Kindergärten, Kliniken und anderen Einrichtungen machen das IntraActPlus-Konzept vermehrt zum Bestandteil ihrer
inhaltlichen Konzeption.
Zum Schutz sowohl der Patienten als auch der Therapeuten, Kindergärten, Schulen und Kliniken, die nach dem
IntraActPlus-Konzept arbeiten, ist es uns wichtig, die Qualität von Therapien, Trainings oder vergleichbaren
Maßnahmen zu sichern. Dies ist nur möglich, wenn es verbindliche Regeln für die Lerninhalte der IntraActPlusAusbildung gibt, und wenn sichergestellt ist, dass diese Lerninhalte auch erworben wurden. Dies alles zu regeln ist
rechtlich nur möglich über einen Lizenzvertrag. Dieser ist kostenlos. Näheres hierzu finden Sie auf unserer Homepage
www.intraactplus.de unter dem Stichwort „Qualifikationen“.
Seminarteilnehmer, die ein Basisseminar „mit Erfolg“ absolviert haben bzw. eine höhere Qualifikation erreicht haben,
dürfen den Begriff „IntraActPlus“ nutzen (beispielsweise auf Flyern, auf der Homepage auf dem Praxisschild, bei
Vorträgen und Seminaren), wenn sie mit uns einen Lizenzvertrag abschließen. Dieser ist kostenlos. Eine PDF-Version
des Lizenzvertrages finden Sie ebenfalls auf unserer Homepage unter www.intraactplus.de unter dem Stichwort
„Qualifikationen“.
1
„IntraActPlus“ und „IntraAct“ sind rechtlich geschützte Markenbezeichnungen.
Seite 28
Unsere Seminarorte
Berlin
Vivantes-Klinikum im Friedrichshain
Landsberger Allee 49
10249 Berlin
München
CVJM München e. V.
Landwehrstr. 13
80336 München
Dietfurt
Landgasthof „Zum Wolfsberg“
Riedenburger Str. 1, Mühlbach
92345 Dietfurt a.d.Altmühl
ACHTUNG: Bei den Seminaren in Dietfurt haben Sie die
Möglichkeit für derzeit 50,00 € pro Nacht inkl. Halbpension
(Frühstück und Abendessen) im Tagungshaus zu
übernachten.
Klinikum/Campus Großhadern:
Marchioninistraße 15
81377 München
Hamburg-Niendorf
Förderschule Bindfeldweg
Bindfeldweg 37
22459 Hamburg
Klettwitz
FamilienCampus Lausitz
Krankenhausstraße 2
01998 Klettwitz
ACHTUNG: Bei den Seminaren in Klettwitz haben Sie die
Möglichkeit für derzeit 28,00 € pro Nacht (ohne Frühstück) im
Tagungshaus zu übernachten. Sollten Sie nicht übernachten,
fällt eine Tagungspauschale in Höhe von 5,00 € pro Tag zuzgl.
Verpflegung an.
Leipzig
therapaedica
Therapie und Pädagogik
Schönauer Landstraße 6
04178 Leipzig
Leutkirch im Allgäu
Haus Regina Pacis
Bischof-Sproll-Straße 9
88299 Leutkirch
ACHTUNG: Bei den Seminaren in Leutkirch haben Sie die
Möglichkeit für derzeit 51,00 € pro Nacht inkl. Halbpension
(Frühstück und Mittagessen) im Tagungshaus zu
übernachten. Sollten Sie nicht übernachten, fällt eine
Tagungspauschale in Höhe von 5,00 € pro Tag an, die mit der
Verpflegung verrechnet werden kann.
Lichtenfels
Franken-Akademie Schloß Schney e.V.
Schloßplatz 8
96215 Lichtenfels
ACHTUNG: Bei den Seminaren in Lichtenfels haben Sie die
Möglichkeit für derzeit 50,00 € pro Nacht inkl. Halbpension
(Frühstück und Abendessen) im Tagungshaus zu
übernachten.
Lichtblick Hasenbergl
Thelottstraße 30
80933 München
Oberelsbach
Umweltbildungsstätte Oberelsbach GmbH
Auweg 1
97656 Oberelsbach
ACHTUNG: Bei den Seminaren in Oberelsbach haben Sie die
Möglichkeit für derzeit 55,00 € pro Nacht inkl. Vollpension im
Tagungshaus zu übernachten. Sollten Sie nicht übernachten,
fällt eine Tagungspauschale in Höhe von 16,50 € (inkl.
Mittagessen, Kaffee und Obst) pro Tag an.
Salzbergen
KBS Salzbergen
Kolpingstraße 4
48499 Salzbergen
ACHTUNG: Bei den Seminaren in Salzbergen haben Sie die
Möglichkeit für derzeit 44,00 € pro Nacht inkl. Vollpension im
Tagungshaus zu übernachten. Sollten Sie nicht übernachten,
fällt eine Tagungspauschale in Höhe von 15,00 € pro Tag
(inkl. Mittagessen, Kaffee und Kuchen) an
Schwarzenbruck
Tagungszentrum Rummelsberg
Rummelsberg 19
90592 Schwarzenbruck
ACHTUNG: Bei den Seminaren in Schwarzenbruck haben Sie
die Möglichkeit für derzeit 55,20 € pro Nacht inkl. Halbpension
(Frühstück, Abendessen und Tagungsgetränk) im
Tagungshaus zu übernachten. Sollten Sie nicht übernachten,
fällt eine Tagungspauschale in Höhe von 15,00 € pro Tag
inkl..Mittagessen Verpflegung an.
Solingen
Zentrum für Kindertherapie
Erkrather Straße 110
42781 Haan
Einige Seminare werden durch Drittveranstalter durchgeführt. Bei diesen Seminaren gelten die Teilnahmebedingungen
der jeweiligen Veranstalter. Für nähere Informationen und die Anmeldung wenden Sie sich bitte direkt an den
angegebenen Veranstalter.
Seite 29
Teilnahmebedingungen
Bitte beachten Sie, dass für Ihre Seminarteilnahme die nachfolgenden Teilnahmebedingungen verbindlich gelten. Wir erbringen unsere
Leistungen Ihnen gegenüber ausschließlich auf dieser Grundlage.
1. Anmeldungen
Online unter www.intraactplus.de
Schriftlich mit Anmeldebogen per FAX an: 089 - 74 50 20 24 oder
per Post an: IntraActPlus GbR; Jagerbauerstr. 12; 82061 Neuried.
Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet.
Zum Nachweis des Vertragsabschlusses über das von Ihnen gebuchte Seminar erhalten Sie von uns eine schriftliche Anmeldebestätigung per Email oder Post. Sollten alle Teilnehmerplätze eines Seminars bereits belegt sein, können Sie sich auf die Warteliste für das
betreffende Seminar setzten lassen. Wir informieren Sie, gegebenenfalls auch kurzfristig, sobald ein Platz frei wird.
Zu Seminaren, die durch Drittveranstalter angeboten werden, müssen Sie sich über den jeweiligen Drittveranstalter anmelden. Für
Seminare, die von Drittveranstaltern ausgerichtet werden, übernimmt
die IntraActPlus GbR keine Haftung. Es gelten die Teilnahmebedingungen des jeweiligen Drittveranstalters.
2. Teilnahmegebühren
Die Teilnahmegebühr umfasst ausschließlich unsere Lehrleistung
und die Seminarunterlagen – Verpflegung und Unterbringung sind in
der Teilnahmegebühr nicht enthalten. Die Teilnahmegebühr ist erst
nach Erhalt der Rechnung fällig. Die Bezahlung muss spätestens 4
Wochen vor Seminarbeginn erfolgen. Wird die Rechnung später als 4
Wochen vor Seminarbeginn gestellt, so ist sie innerhalb von 14
Tagen zu begleichen. Sollten Sie sich kurzfristig vor Beginn des
Seminars angemeldet haben, so ist die Teilnahmegebühr spätestens
am ersten Tag des Seminars fällig.
Die Teilnahmegebühr für die Basisseminare kann in zwei Teilbeträgen bezahlt werden. Dabei ist Teil 1 der Gebühr vor Block 1, Teil 2
vor Block 4 zu bezahlen. Die Begleichung der Seminargebühr in
kleineren Raten ist grundsätzlich nicht möglich.
3. Widerruf / Stornierung / Umbuchung
Sie können Ihre Teilnahmeerklärung innerhalb von 14 Tagen nach
Absendung der Anmeldung ohne Angaben von Gründen in Textform
(z.B.: E-Mail, FAX, Brief) widerrufen. Zur Wahrung der Widerrufsfrist
genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Die Widerrufsregel
gilt nicht, wenn Ihre Anmeldung innerhalb von vier Wochen vor Seminarbeginn erfolgt. Der Widerruf ist zu richten an:
IntraActPlus GbR, Jagerbauerstr. 12, 82061 Neuried
Fax: 089 - 74 50 20 24, E-Mail: info@intraactplus.de
Auch nach Ablauf der Widerrufsfrist haben Sie jederzeit die Möglichkeit, die Teilnahme am Seminar in Textform zu stornieren.
Bei Stornierungen bis 4 Wochen vor Seminarbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr von € 25,00 in Rechnung gestellt. Sollte die Abmeldung später als 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn eingehen, ist
der gesamte Seminarpreis zu zahlen, es sei denn, Sie stellen einen
qualifizierten Ersatzteilnehmer, der Ihren Seminarplatz und die Rechnung übernimmt.
Im Falle einer Krankheit wird bei Vorlage eines Nachweises die
gezahlte Gebühr auf das entsprechende nachfolgende Seminar
angerechnet. Eine Rückerstattung der Gebühr ist ausgeschlossen.
Bei Nichtantritt des Seminars ohne vorherige Abmeldung oder Abbruch des Seminars durch den Seminarteilnehmer fällt die gesamte
Seminargebühr an.
Umbuchungen auf einen anderen Seminartermin oder ein anderes
Seminar sind einmalig bis vier Wochen vor Beginn des ursprünglichen gebuchten Seminartermins möglich und ebenfalls schriftlich
vorzunehmen. Bei Umbuchungen fällt eine Bearbeitungsgebühr in
Höhe von 25,00 Euro an.
4. Schweigepflicht der Seminarteilnehmer
Mit Ihrer Teilnahme am Seminar verpflichten Sie sich, über das, was
Sie in den Seminaren an persönlichen Namen und Daten der Seminarteilnehmer untereinander und bezogen auf Patienten erfahren,
Stillschweigen zu bewahren. Im Falle eines Verstoßes sind die
rechtlichen
Konsequenzen
von
Ihnen
zu
tragen.
Referentenwechsel / Ausfall von Seminaren
Wir behalten uns das Recht auf einen Referentenwechsel vor und
Seite 30
werden Sie davon so schnell wie möglich in Kenntnis setzen.
Wir bitten um Verständnis, dass wir uns vorbehalten müssen, ein
Seminar aus dringenden Gründen abzusagen (z.B. zu geringe
Teilnehmerzahl, Ausfall eines Referenten bei Erkrankung, Unfall oder
höherer Gewalt). Im Falle einer Seminarabsage erstatten wir
umgehend die bezahlte Teilnehmergebühr. Weitergehende
Ansprüche sind ausgeschlossen, es sei denn, sie beruhen auf
vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten der IntraActPlus
GbR oder ihrer Mitarbeiter.
Sollte aus den oben genannten Gründen ein Block, also ein Teil,
eines Basisseminares ausfallen müssen, bieten wir zeitnah einen
Nachholtermin an. Weitere Ansprüche von Seiten der Teilnehmer
sind ausgeschlossen.
5. Seminarmaterialien
Die Arbeitsunterlagen, die Sie in unseren Seminaren erhalten, sind
urheberrechtlich geschützt und werden ausschließlich den
Teilnehmern unserer Seminare zur Verfügung gestellt. Es ist nicht
gestattet, die Arbeitsunterlagen im Ganzen oder in Auszügen ohne
unsere schriftliche Erlaubnis zu vervielfältigen oder weiterzugeben.
6. Datenschutz
Ihre Daten werden in unserer EDV gespeichert. Die gespeicherten
Daten werden lediglich für interne Zwecke genutzt. In der
Teilnehmerliste, die jeder Teilnehmer erhält, sind Name, Anschrift,
Telefonnummer und ggf. Email und Beruf der Teilnehmer aufgeführt.
Bei Vertiefungsseminaren wird eine Adressenliste gemeinsam mit der
Rechnung oder per Sammel-Email an die entsprechenden
Kursteilnehmer verschickt, damit Sie ggf. Fahrgemeinschaften
gründen können.
7. Tagungspauschalen und Hotels
Nicht im Seminarpreis inbegriffen sind Unterkunft und Verpflegung.
1-4-tägige Seminare sowie Basisseminare: Je nach Seminarort
fällt eine Tagungspauschale an. Diese ist direkt vor Ort zu bezahlen
und fällt auch dann an, wenn keine Verpflegung gewünscht wird.
Vertiefungsseminare: Die Vertiefungsseminare finden i.d.R. in
Seminarhotels statt (z.B. Bernried, Leutkirch, Plön). Dort haben Sie
dann auch die Möglichkeit zu übernachten. Ein Anmeldebogen für die
Zimmerbuchungen liegt Ihrer Anmeldebestätigung bei. Sollten Sie
nicht im Tagungshaus übernachten, berechnet das jeweilige
Tagungshaus Ihnen eine Tagungspauschale, die vor Ort zu
entrichten und auch zu zahlen ist, wenn keine Verpflegung
gewünscht wird. Die genauen Konditionen des jeweiligen
Seminarhauses erfahren Sie auf unserer Homepage unter
www.intraactplus.de.
Ihr Ansprech- und Vertragspartner für die Übernachtung und
Verpflegung vor Ort ist das jeweilige Seminarhaus – nicht die
IntraActPlus GbR. Zimmerstornierungen, z.B. nach einer
Seminarstornierung, sind von Ihnen selbst vorzunehmen.
Für die Teilnehmer unserer Seminare halten einzelne Hotels am
Veranstaltungsort
ein
begrenztes
Zimmerkontingent
frei.
Reservierungen sind von Ihnen selbst vorzunehmen. Stornierungen
oder Änderungen in der Buchung sind ebenfalls direkt mit dem Hotel
abzustimmen. Wir bemühen uns, für Sie einen vergünstigten
Zimmerpreis zu erwirken, weisen Sie aber darauf hin, dass
gegebenenfalls über anderweitige Buchungen oder Sonderangebote
günstigere Tarife zu erzielen sind.
8. Inhaltliche und organisatorische Änderungen
Im Rahmen der ständigen Verbesserung können inhaltliche und
organisatorische Änderungen an den ausgeschriebenen Seminaren,
Prüfungen und Abschlüssen vorgenommen werden.
9. Fördermöglichkeiten
Gerne unterstützen wir Sie, wenn die Möglichkeit besteht, dass Sie
Ihre Seminarteilnahme gefördert bekommen. Bitte informieren Sie
sich jedoch vor Ihrer Anmeldung über die Förderbedingungen bei den
jeweiligen Beratungsstellen, da wir nachgereichte Gutscheine,
Schecks und Prämien aufgrund der rechtlichen Bedingungen der
Vergabestellen meist nicht mehr annehmen dürfen. Die
Verantwortung für den korrekten Ablauf der Fördermaßnahme liegt
bei Ihnen.
Stand: 21.09.2010, gültig seit 10.12.2010
ANMELDEBOGEN (KOPIERVORLAGE)
per Fax: 0 89 / 74 50 20 24
im Internet unter www.intraactplus.de
oder per Post:
IntraActPlus GbR
Jagerbauerstraße 12
82061 Neuried
(Für Rücksendung im Fensterkuvert geeignet)
Seminarthema
Ort
Zeitraum
Seminargebühr
Teilnehmerdaten:
Abweichende Rechnungsadresse?
Name, Vorname
Praxis/Schule/Firma
Straße Hausnummer
Straße Hausnummer
PLZ Ort
PLZ Ort
Telefon privat / Mobil
Telefon dienstlich
E-Mail
Fax
Beruf
Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung. Die Rechnungen für das Seminar werden ca. sechs Wochen vor Seminarbeginn verschickt.
Mit den Teilnahmebedingungen der IntraActPlus GbR (s. S. 30 oder unter www.intraactplus.de)
erkläre ich mich einverstanden.
Ort, Datum
Unterschrift Teilnehmer
Unterschrift Firmeninhaber
(bei abw. Rechnungsadresse)
Literatur zum IntraActPlus-Konzept
Fähig zum Körperkontakt
Die Körperkontaktstörung ist eine der am meisten übersehenen Störungen.
Dabei zeigen empirische Befunde und Erfahrungen aus der therapeutischen
Praxis, dass es diese Störung gibt. Schwierigkeiten im Bereich des Blick- oder
Körperkontakts können bei Babys, Kindern und Erwachsenen festgestellt
werden. Die Befunde zeigen auch: Wenn die Fähigkeit zum Körperkontakt
blockiert und damit die Bindungsfähigkeit gestört ist, steigt die Wahrscheinlichkeit
von späteren Auffälligkeiten im Sozialverhalten erheblich. Damit kann eine
Körperkontaktstörung alle Lebensbereiche ungünstig beeinflussen wie z. B.
Spiel- und Lernverhalten, Umgang mit Gleichaltrigen, Beruf oder Partnerschaft.
Springer-Verlag 2015, 309 Seiten, 80 Abb. in Farbe
Positiv lernen
Im Mittelpunkt steht die Bewältigung von Lernstörungen durch
lernpsychologische Erkenntnisse. Als Zielgruppen für mögliche Interventionen
werden jedoch nicht mehr nur die Eltern angesehen, sondern auch Lehrer,
Ergotherapeuten, Schulpsychologen und andere Berufsgruppen angesprochen.
Wie entstehen Lernstörungen, wie verfestigen sie sich, wie kann man ihnen
vorbeugen? Bei den bereits bestehenden Kapiteln erhöhen ganz konkrete
Handlungsanweisungen die praktische Nutzbarkeit des Ratgebers. Zusätzlich
wurden neue Kapitel zu spezifischen Störungen Legasthenie, Dyskalkulie und
Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung aufgenommen.
Springer-Verlag 2006, 347 Seiten, 63 Abb.
Lesen und Rechtschreiben lernen nach dem IntraActPlus-Konzept
Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben gefährden den Schulerfolg eines
Kindes und dessen soziale Entwicklung. – Das Lernmaterial nach dem
IntraActPlus-Konzept bietet hier eine umfassende Hilfestellung! Stärker als
andere Ansätze berücksichtigt es wissenschaftliche Arbeiten, die als
„Meilensteine" der psychologischen Grundlagenforschung gelten. Es ist
einfach – und extrem effektiv! Für normale und hochbegabte Kinder ebenso
wie für lernschwache!
Springer-Verlag 2012 ca. 630 Seiten
Der Theorieteil sowie die Anleitungen zum Arbeiten mit dem Material können
als PDF-Datei abgerufen werden unter www.intraactplus.de, Stichwort:
„Bücher“.
Erfolgreich erziehen
Mit klaren und umsetzbaren Hilfen geben Fritz Jansen und Uta Streit Eltern die
Sicherheit im Umgang mit Ihren Kindern zurück. Die Autoren zeigen anschaulich
an vielen Beispielen, wie Sie mit Ihrem Verhalten unbewusst und bewusst auf
Ihre Kinder einwirken können. Schwierige Situationen, wie sie bei den
Hausaufgaben, im Umgang mit Geschwistern oder beim Treffen von Absprachen
entstehen, werden analysiert und Lösungen aufgezeigt. Wie können Sie als
Eltern Ihr Kind dabei unterstützen, das Lernen zu lernen? Wie können Sie mit
Aggressionen, Machtkämpfen und Fehlverhalten Ihrer Kinder erfolgreich
umgehen? Was steckt hinter Angst und soziale Unsicherheit und welche
Gegenstrategien können Sie entwickeln? Solche und ähnlich drängende
Erziehungsfragen werden beantwortet und konkrete Lösungen angeboten.
FISCHER Krüger-Verlag 2010, 4. Auflage
Autor
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
14
Dateigröße
1 403 KB
Tags
1/--Seiten
melden