close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief - der Ev. Kirchengemeinde Gladenbach

EinbettenHerunterladen
Gemeindebrief
der evangelischen Kirchengemeinden
Gladenbach, Erdhausen und Diedenshausen
mit Frohnhausen, Sinkershausen und Kehlnbach
Februar / März 2015
Seht,
welch
ein
Mensch!
INHALTSVERZEICHNIS / IMPRESSUM
_______________________________________________________________________
3
4
4
8
10
Besinnung von Pfarrer Klaus Neumeister zum Monatsspruch Februar 2015
Gottesdienste im Februar und März
Lobpreisgottesdienste
Gruppen und Kreise
Konfirmandenarbeit:
11
12
Jugendgottesdienste
Kinder- und Jugendarbeit:
Elternabend / Anmeldung zum Konfirmandenunterricht 2015/2016
Weihnachtsfeier JS Gladenbach / Mädchen-JS Erdhausen / T-Keller/Jugendkreis / Gemeinsames Leben / JuGo - JuGo-Band / Dekanatsfreizeiten - „RommitSven“ / DANKE SCHÖN
Freundeskreis Gemeindeaufbau: Rückblick Jubiläumsjahr 2014
14
15
16
Kinderseite zu den Themen „Wasser“ und „Frühling“
Ev. Kindertagesstätte Regenbogen
18
Kirchenvorstandswahl 2015:
Vorschau auf das zweite Kindergartenhalbjahr / Ferientermine
vorläufige Wahlvorschläge der Ev. Kirchengemeinden Erdhausen und Gladenbach / Einladungen zu den Gemeindeversammlungen
20
21
22
22
23
23
24
25
26
29
30
32
44
46
47
48
Besetzung der Pfarrstelle II, Regelungen während der Vakanzzeit
Frauenfrühstück: „Gesundheit - Puzzle mit vielen Teilen“
Kleidersammlung für Bethel
Abende zum Selberglauben 2015: „Lebe lieber ungewöhnlich“
Weltgebetstag mit Liturgie von den Bahamas: „Begreift ihr meine Liebe?“
Männerdämmerschoppen: „Männer und Gesundheit“
Freud und Leid, Amtshandlungen
Gedicht
Geburtstage der über 70-Jährigen
Gedicht
Kindergottesdienst Gladenbach, Familiengottesdienst
Berichte von Gottesdiensten und Veranstaltungen:
Mittendrin / Männerdämmerschoppen / Besinnung im Advent / Mitarbeiter-Adventsfeier /
Senioren-Adventsfeier Gladenbach / Klingender Adventsgottesdienst / Adventsstündchen
Frohnhausen / Senioren-Adventsfeier Erdhausen / Dorfweihnacht Diedenshausen /
Krippenspiele in Frohnhausen, Erdhausen, Sinkershausen und Gladenbach
Weltladen Gladenbach: Muscheln und Schwämme von den Bahamas
„Evangelisch - was ist das?“ DIE BIBEL
Fastenaktion „Sieben Wochen ohne“
Wir sind für Sie da! (Kontakte)
Unser Titelbild zeigt eine Holzschnitzarbeit „Christus am Kreuz“ mit dem Ausspruch des
römischen Statthalters Pontius Pilatus: „Seht, welch ein Mensch!“ (Johannes 19,5)
Impressum
„Die Brücke“, der Gemeindebrief für die evangelischen Kirchengemeinden Gladenbach, Erdhausen und Diedenshausen, wird herausgegeben von den Kirchenvorständen und erscheint in der Regel zweimonatlich.
V.i.S.d.P.: zurzeit Pfarrer Klaus Neumeister, Vorsitzender des KV Gladenbach.
Druck: Gemeindebriefdruckerei, Martin-Luther-Weg 1, 29393 Groß Oesingen; Auflage: 2.500 Exemplare.
Layout: Pfarrer Klaus Neumeister. E-Mail-Adresse für Beiträge: ev-pfarramt1-gladenbach@gmx.de.
Redaktionsschluss für die Ausgabe April / Mai 2015: 01. März 2015.
Spenden für den Gemeindebrief können überwiesen werden auf das Konto der Ev. Kirchengemeinde Gladenbach:
IBAN: DE29 53350000 0160010550, BIC: HELADEF1MAR (Sparkasse Marburg-Biedenkopf)
Zuwendungsbestätigungen werden gerne ausgestellt.
Ein herzliches Dankeschön allen ehrenamtlichen Austrägerinnen und Austrägern für ihre Mühe!
2
BESINNUNG
_______________________________________________________________________
Liebe Leserin, lieber Leser,
Jede gute Nachricht drängt natürlicherweise
zum Weitersagen. Eine gute Nachricht, die
Freude bewirkt hat, kann man nur schwer für
sich behalten. Wie müsste da erst die gute
Nachricht von Jesus Christus nach außen drängen! Ist das doch eine Nachricht, die „es in sich
hat“. Das ist ja keine nette Nebensächlichkeit,
sondern eine Nachricht, die „selig macht“, die
rettet.
Und so lautet die Rettungsnachricht, die Gott
jedem Menschen mitteilen möchte:
In meinem Sohn Jesus Christus habe ich die
Welt mit mir versöhnt, damit sie nicht in alle
Ewigkeit verloren geht. Hoffnungslosen Menschen schenke ich neue Zuversicht. In Schuld
verstrickte Menschen mache ich frei. Orientierungslosen zeige ich ein lohnendes Ziel. Wer nach Sinn in seinem Leben sucht, der findet ihn bei mir. Es
ist nichts sinnvoller, als in meinem Reich dabei zu sein und mitzuarbeiten.
In dieser guten Nachricht von Jesus Christus steckt die Kraft Gottes, Menschen total zu verändern, selbst sogenannte „hoffnungslose Fälle“. In dieser
guten Nachricht steckt die Kraft Gottes, die auch verfahrene Verhältnisse
völlig neu gestalten kann. Gott hat uns diese gute Nachricht anvertraut.
Müssen wir uns dieser Nachricht eigentlich schämen?
Der Apostel Paulus hat erfahren, dass nicht nur fromme Juden durch die Liebe Gottes verwandelt wurden, sondern auch Griechen, die noch nie etwas
vom Gott Israels gehört hatten. Deshalb scheut er sich nicht, immer wieder
davon zu sprechen. Natürlich hat er Menschen erlebt, die ihn ausgelacht und
verspottet haben. Natürlich schlagen ihm auch Unverständnis und Ablehnung entgegen. Aber es geht ihm ja nicht um sich und um seine Ehre. Ihm
geht es um die anderen, um die Welt. Ihr Widerstand gegen das Evangelium
demonstriert in seinen Augen nur ihre Bedürftigkeit.
Sich des Evangeliums nicht schämen? Ganz so überzeugt, wie es Paulus
ausspricht, mögen es viele heute nicht mehr über die Lippen bringen. Doch
wir dürfen aufrecht und selbstbewusst für unseren christlichen Glauben eintreten und das Wort Gottes weitersagen. Denn es ist - so glaube ich - nicht
nur eine gute Nachricht, sondern die beste Nachricht aller Zeiten für jeden
Menschen.
Ihr Pfarrer
Klaus Neumeister
3
GOTTESDIENSTE / LOBPREISGOTTESDIENSTE
_______________________________________________________________________
Sonntag, 01. Februar (Septuagesimae / 3. Sonntag vor der Passionszeit)
09.30 Uhr Erdhausen
anschl. Gemeindeversammlung
Prädikant Christian Kreutz
Wallau
Kollekte: Gemeindebrief „Die Brücke“
10.00 Uhr Gladenbach, mit Abendmahl
anschl. Gemeindeversammlung
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: Gemeindebrief „Die Brücke“
10.45 Uhr Frohnhausen
Kollekte: Gemeindebrief „Die Brücke“
18.00 Uhr Gladenbach, GH Blankenstein
Lobpreisgottesdienst
Prädikant Christian Kreutz
Wallau
Lobpreis-Team
Sonntag, 08. Februar (Sexagesimae / 2. Sonntag vor der Passionszeit)
09.30 Uhr Diedenshausen
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit
10.00 Uhr Gladenbach
Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit
10.45 Uhr Sinkershausen
Pfarrer Frank Kopania
Gießen
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit
18.00 Uhr Erdhausen
Gottesdienst am Sonntagabend
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit
Sonntag, 15. Februar (Estomihi / Sonntag vor der Passionszeit)
09.30 Uhr Erdhausen
Kollekte: bes. gesamtkirchliche Aufgaben (EKD)
10.00 Uhr Gladenbach
Prädikantin Regina Bingel
Oberwalgern
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: bes. gesamtkirchliche Aufgaben (EKD)
10.45 Uhr Frohnhausen
Kollekte: bes. gesamtkirchliche Aufgaben (EKD)
17.30 Uhr Gladenbach, GH Blankenstein
Jugendgottesdienst
Prädikantin Regina Bingel
Oberwalgern
JuGo-Team
Lobpreisgottesdienste
01. Februar und 01. März
18.00 Uhr im Gemeindehaus Blankenstein
22. März: zusammen mit JuGo, 17.30 Uhr
Lobpreis- und Anbetungslieder, Gemeinschaft,
Gebete und Predigt, kleiner Imbiss im Anschluss
4
GOTTESDIENSTE
_______________________________________________________________________
Sonntag, 22. Februar (Invokavit / 1. Sonntag der Passionszeit)
Pfarrer i.R. Siegfried Klein
09.30 Uhr Erdhausen
Kollekte: Seniorenarbeit Erdhausen
09.30 Uhr Diedenshausen
Kollekte: bes. gesamtkirchliche Aufgaben (EKD)
10.00 Uhr Gladenbach
Gladenbach
Pfarrer Matthias Ullrich
Kehlnbach
Pfarrer Olaf Schmidt
Kollekte: Seniorenarbeit Gladenbach
10.45 Uhr Sinkershausen
Kollekte: bes. gesamtkirchliche Aufgaben (EKD)
Wommelshausen
Pfarrer Matthias Ullrich
Kehlnbach
Sonntag, 01. März (Reminiszere / 2. Sonntag der Passionszeit)
09.30 Uhr Erdhausen, mit Abendmahl
Kollekte: Gefängnisseelsorge
10.00 Uhr Gladenbach, mit Abendmahl
Prädikantin Regina Bingel
Oberwalgern
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: Gefängnisseelsorge
10.45 Uhr Frohnhausen
Prädikantin Regina Bingel
Kollekte: Kirche Frohnhausen
18.00 Uhr Gladenbach, GH Blankenstein
Lobpreisgottesdienst
Oberwalgern
Lobpreis-Team
Freitag, 06. März (Weltgebetstag)
Frauen-Team
19.30 Uhr Gladenbach, katholische Kirche
Thema der Liturgie von den Bahamas:
„Begreift ihr meine Liebe?“
Kollekte: Weltgebetstagsarbeit
Sonntag, 08. März (Okuli / 3. Sonntag der Passionszeit)
09.30 Uhr Diedenshausen
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: Kirche Diedenshausen
10.00 Uhr Gladenbach
Pfarrer i.R. Dieter Schwarz
Kollekte: Martinskirche Gladenbach
10.45 Uhr Sinkershausen
Gladenbach
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: Kirche Sinkershausen
18.00 Uhr Erdhausen
Gottesdienst am Sonntagabend
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: Kirche Erdhausen
ABENDGEBET
jeden Samstag um 19.00 Uhr in der Martinskirche
Abendlied, Psalm, Tageslosung, Gebetsgemeinschaft, Segen
5
GOTTESDIENSTE
_______________________________________________________________________
Sonntag, 15. März (Lätare / 4. Sonntag der Passionszeit)
09.30 Uhr Erdhausen
Kollekte: Ökumene und Auslandsarbeit (EKD)
10.00 Uhr Gladenbach
Prädikantin Luise Gimbel
Oberhörlen
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: Ökumene und Auslandsarbeit (EKD)
10.45 Uhr Frohnhausen
Kollekte: bes. Aufgaben (Diakonie Hessen)
Prädikantin Luise Gimbel
Oberhörlen
Sonntag, 22. März (Judika / 5. Sonntag der Passionszeit)
09.30 Uhr Erdhausen
Kollekte: bes. Aufgaben (Diakonie Hessen)
09.30 Uhr Diedenshausen
Pfarrer i.R. Siegfried Klein
Gladenbach
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: bes. Aufgaben (Diakonie Hessen)
10.00 Uhr Gladenbach
Kollekte: bes. Aufgaben (Diakonie Hessen)
10.45 Uhr Sinkershausen
Prädikantin Regina Bingel
Oberwalgern
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: bes. Aufgaben (Diakonie Hessen)
17.30 Uhr Gladenbach, GH Blankenstein
Jugend- und Lobpreisgottesdienst
JuGo- und Lobpreis-Team
Sonntag, 29. März (Palmarum / 6. Sonntag der Passionszeit)
09.30 Uhr Erdhausen
Kollekte: Kirchenmusik in Erdhausen
10.00 Uhr Gladenbach, mit Abendmahl
Konfirmation Runzhausen
Kollekte: Ev. Kirchengemeinde Runzhausen
10.45 Uhr Frohnhausen
Kollekte: Kirchenmusik in Frohnhausen
6
Pfarrer i.R. Dieter Schwarz
Gladenbach
Pfarrerin
Christina Ronzheimer
Runzhausen
Pfarrer i.R. Dieter Schwarz
Gladenbach
GOTTESDIENSTE
_______________________________________________________________________
Donnerstag, 02. April (Gründonnerstag / Einsetzung des Abendmahls)
19.00 Uhr Gladenbach, mit Abendmahl
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: Gemeindebrief „Die Brücke“
20.00 Uhr Erdhausen, mit Abendmahl
Kollekte: Gemeindebrief „Die Brücke“
Prädikant Christian Kreutz
Wallau
Freitag, 03. April (Karfreitag / Tag der Kreuzigung des Herrn)
09.30 Uhr Erdhausen
Kollekte: christlich jüdische Verständigung
09.30 Uhr Diedenshausen, mit Abendmahl
Kollekte: Gemeindebrief „Die Brücke“
10.00 Uhr Gladenbach
Prediger H.-E. Albring
Bottenhorn
Reverend Lee C. Ndeiy
Runzhausen
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: christlich jüdische Verständigung
10.45 Uhr Frohnhausen, mit Abendmahl
Kollekte: Gemeindebrief „Die Brücke“
10.45 Uhr Sinkershausen, mit Abendmahl
Kollekte: Gemeindebrief „Die Brücke“
Prediger H.-E. Albring
Bottenhorn
Reverend Lee C. Ndeiy
Runzhausen
Sonntag, 05. April (Ostersonntag / Tag der Auferstehung des Herrn)
06.00 Uhr Erdhausen, Osterfrühgottesdienst
mit Abendmahl
Prädikantin Regina Bingel
Oberwalgern
Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat
09.30 Uhr Diedenshausen
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat
10.00 Uhr Gladenbach, mit Kirchenchor
Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat
10.45 Uhr Frohnhausen
Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat
10.45 Uhr Sinkershausen
Prädikant Christian Kreutz
Wallau
Reverend Lee C. Ndeiy
Runzhausen
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat
Montag, 06. April (Ostermontag)
10.00 Uhr Gladenbach, Kirchspielgottesdienst
Pfarrer Klaus Neumeister
Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit
Einzelheiten und weitere Informationen zu den Gottesdiensten
und den Veranstaltungen unserer evangelischen Kirchengemeinden
finden Sie auf unserer Homepage:
www.ekg-gladenbach.de
7
GRUPPEN UND KREISE
_______________________________________________________________________
Kirchenvorstände
Gladenbach: 19. Februar und 26. März
Erdhausen: 17. Februar und 17. März
Diedenshausen: nach Vereinbarung
Bibelkreis (Biblisches Update)
mit Pfarrer Olaf Schmidt, Wommelshausen
Gemeindehaus Blankenstein, mittwochs, 19.30 Uhr, monatlich
Termin: 11. März
Abendgebet
Martinskirche Gladenbach, samstags, 19.00 - 19.30 Uhr
Chor der Martinskirche
Chorleiterin Doris Menz
Grundschule, AV-Raum, dienstags, 20.00 Uhr
Posaunenchor
Chorleiter Manfred Weber
Martinskirche Gladenbach, mittwochs, 19.00 Uhr
Kirchenchor Erdhausen
Chorleiterin Ingeborg Hinterlang
Ev. Kirche Erdhausen, freitags, 19.30 Uhr
Hauskreise
Gladenbach
Hauskreis R. Balzer, Tel. 8966, donnerstags, 9.00 Uhr (wöchentlich)
Hauskreis E. Kaufmann, Tel. 5632, sonntags, 20.00 Uhr (14-tägig)
Erdhausen
Hauskreis A. Willershausen, Tel. 2320, mittwochs, 20.30 Uhr (14-tägig)
Kehlnbach
Hauskreise M. Kuntscher, Tel. 1674, freitags, 20.00 Uhr (14-tägig), und
montags, 20.00 Uhr (wöchentlich)
Wenn Sie Interesse an einem Hauskreis haben, nehmen Sie bitte telefonisch
Kontakt auf. Sie sind herzlich eingeladen!
8
GRUPPEN UND KREISE
_______________________________________________________________________
Frauenkreis Gladenbach
Mittwoch, den 04. Februar, 19.30 Uhr, Gemeindehaus Blankenstein
„Rituale im Alltag“ mit Rita Schwichtenberg
Mittwoch, den 18. Februar, 19.30 Uhr, Gemeindehaus Blankenstein
„Begreift ihr meine Liebe?“ - der Weltgebetstag von Frauen von den
Bahamas wird gemeinsam vorbereitet; Bilder von den Bahamas werden
gezeigt
Freitag, den 06. März, 19.30 Uhr, katholische Pfarrkirche Maria Königin
Feier des Gottesdienstes zum Weltgebetstag
Mittwoch, den 18. März, 19.30 Uhr, Gemeindehaus Blankenstein
„Osterbasteln“ mit Frau Rink aus Bad Endbach
Mittwoch, den 25. März, 19.30 Uhr, Gemeindehaus Blankenstein
„Ein Lebensbild“
Seniorennachmittag Gladenbach
Mittwoch, den 11. Februar, 14.30 Uhr, Gemeindehaus Blankenstein
„Hildegard von Bingen - eine der ungewöhnlichsten Frauen des
Mittelalters“; Referentin: Anneliese Müller
Mittwoch, den 11. März, 14.30 Uhr, Gemeindehaus Blankenstein
„Paul Gerhard - der Sänger fröhlichen Glaubens“;
Referent: Pfarrer i.R. Dieter Schwarz
Busabfahrtszeiten: Diedenshausen: 13.55 Uhr; Sinkershausen: 14.00 Uhr; Frohnhausen: 14.05
Uhr; Gladenbach: Marburger Straße 14.10 Uhr; Ecke Berliner Straße 14.15 Uhr; Fa. Berth 14.15
Uhr; Sparkasse 14.20 Uhr.
Seniorennachmittag Erdhausen
Mittwoch, den 04. Februar, 14.30 Uhr, Gemeindehaus Erdhausen
„Hildegard von Bingen - eine der ungewöhnlichsten Frauen des
Mittelalters“; Referentin: Anneliese Müller
Mittwoch, den 04. März, 14.30 Uhr, Gemeindehaus Erdhausen
„Alte Handwerke und Gebräuche“; Referent: Herbert Schildwächter
Abholdienst: I. Aßmann, Telefon: 5402; G. Scheld, Telefon: 8351; K. Koch, Telefon: 7536.
Singen in den Alten- und Pflegeheimen
Pflegezentrum der AWO, Kehlnbacher Straße 17
Termine: 19. Februar und 19. März, jeweils 15.30 Uhr
Christliches Seniorenzentrum, Marktweg 9
Termine: 29. Januar, 12. Februar und 12. März, jeweils 15.30 Uhr
9
GRUPPEN UND KREISE / KONFIRMANDENARBEIT
_______________________________________________________________________
Konfirmandenarbeit
Pfarrbezirk I: Kindertagesstätte Regenbogen, dienstags, 16.30 - 17.45 Uhr
Pfarrbezirk II: Gemeindehaus Blankenstein, dienstags, 14.30 - 15.45 Uhr
Konfirmandenfreizeit: 20. - 22. Februar, CVJM-Jugendbildungsstätte Wilgersdorf
Jugend
im Gemeindehaus Blankenstein, 1. Stock
T-Keller und Jugendkreis: dienstags, 18.30 - 21.30 Uhr
Krabbelgruppe - Treffpunkt für Eltern mit Kleinkindern
zum Spielen, Singen, Tanzen und Basteln, für Kinder von 1 bis 3 Jahre
freitags, 10.00 - 11.30 Uhr, Turnraum der Ev. Kindertagesstätte Regenbogen
Weltladen Gladenbach, Marktplatz 3 (BSF-Zentrum)
Öffnungszeiten: Mo - Sa: 9.30 - 12.00 Uhr / Mo, Di, Do, Fr: 15.00 - 18.00 Uhr
Treffen der Mitarbeiter/innen: mittwochs, 19.00 Uhr, im Weltladen
KONFIRMANDENARBEIT
Elternabend zur Vorbereitung der
Konfirmation
Am Donnerstag, 12. März, sind die Eltern der jetzigen Konfirmandinnen und
Konfirmanden um 19.00 Uhr zum Elternabend eingeladen. Die Eltern des
Pfarrbezirks I (Pfarrer Klaus Neumeister) treffen sich in der KiTa Regenbogen,
die Eltern des Pfarrbezirks II (Gemeindepädagoge Thomas Pospischil) treffen
sich im Gemeindehaus Blankenstein. Es soll das Wichtigste zum Vorstellungsgottesdienst und zur Konfirmation durchgesprochen werden. Der Elternabend
dauert etwa eine Stunde.
Anmeldung zum Konfirmandenunterricht 2015/2016
Am Donnerstag, 19. März, besteht die Möglichkeit zur Anmeldung zum Konfirmandenunterricht 2015/2016. Es handelt sich in der Regel um den Jahrgang
vom 01. Juli 2001 bis zum 30. Juni 2002. Bitte nehmen Sie diesen Termin wahr
und bringen Sie das Familienstammbuch mit.
19.00 Uhr, Ev. Kindertagesstätte Regenbogen, Wilhelmstraße 2:
Pfarrbezirk I, Pfarrer Klaus Neumeister (unterer Teil von Gladenbach, Sinkershausen, Diedenshausen);
19.00 Uhr, Gemeindehaus Blankenstein:
Pfarrbezirk II, Gemeindepädagoge Thomas Pospischil (oberer Teil von Gladenbach, Erdhausen, Frohnhausen, Kehlnbach).
Der Konfirmandenunterricht beginnt am Dienstag, 19. Mai.
10
GRUPPEN UND KREISE / JUGENDGOTTESDIENSTE
_______________________________________________________________________
Jungscharen
Mädchen-Jungschar für Gladenbach und Kehlnbach „Jesus Friends“
Gemeindehaus Blankenstein, montags, 17.00 - 18.30 Uhr, 14-tägig
Infos: Anne Klein, Tel. 9410115
Jungen-Jungschar für Gladenbach und Kehlnbach
Gemeindehaus Blankenstein, montags, 17.00 - 18.30 Uhr, 14-tägig
Infos: Sven Jacobsen, Tel. 5238
Mädchen-Jungschar für Erdhausen
Gemeindehaus Erdhausen, freitags, 17.00 - 18.30 Uhr,
14-tägig
Infos: Magda Thome, Tel. 5960
Gemischte Jungschar für Sinkershausen
Infos: Ariela Preisig, Tel. 40017
Gemischte Jungschar für Diedenshausen
Infos: Christina Lang, Tel. 1046
Kindergottesdienste
Kindergottesdienst Gladenbach
Gemeindehaus Blankenstein, sonntags, 10.30 - 11.30 Uhr, wöchentlich
Infos: Rüdiger Kraft, Tel. 9140459
Kinder unter vier Jahren sollten von einem Elternteil begleitet werden. Eltern sind
im KiGo stets willkommen!
Kindergottesdienst Erdhausen
Ev. Gemeindehaus Erdhausen, sonntags, 10.30 Uhr
Infos: Sarah Dietrich, Tel. 1422
In den Schulferien finden keine Jungscharen und Kindergottesdienste statt.
Jugendgottesdienste
Am besten gleich vormerken!
15. Februar und 22. März
am 22.03. zusammen mit Lobpreisgottesdienst
17.30 Uhr, Gemeindehaus Blankenstein
11
KINDER- UND JUGENDARBEIT
_______________________________________________________________________
Weihnachtsfeier JS Gladenbach
Die Mädchen und die Jungen der beiden Jungscharen feierten gemeinsam eine
Weihnachtsfeier. Spontanes Krippenspiel, leckere Plätzchen, warmer Kinderpunsch und verstecken im Dunkeln brachte die Stimmung immer wieder weit
nach oben und alle hatten viel, viel Spaß an diesem Nachmittag.
Mädchen-JS Erdhausen
Kurz vor Weihnachten wurde mit den
Eltern im Gemeindehaus gebacken.
Ausrollen, ausstechen, vorsichtig aufs
Backpapier legen, in den Ofen schieben und zum Schluss dekorieren und
schon waren tolle, leckere Weihnachts-
plätzchen fertig. Eine lustige Vorstellungsrunde und ein paar wilde Spiele
rundeten den schönen Jungscharnachmittag passend ab. Das Team von
Magda Thome, Linda Williges und Pauline Naumann freut sich schon auf
viele Mädchen im neuen Jahr.
T-Keller/Jugendkreis
Die Teams sind kleiner
geworden seit dem letzten
Abitur und nun gilt es,
Jugendliche in den T-Keller
und den Jugendkreis zu
„locken“. Mit neuer Ausstattung von „fritz“ und
vielen guten Ideen, nehmen die Räume der Jugend eine neue Gestalt an.
Mit verschiedenen Optionen wollen wir versuchen,
unsere Gemeinschaft neu
in den Mittelpunkt zu rücken, und sind gespannt, wie die Mischung aus optischen und inhaltlichen Veränderungen ankommt.
12
KINDER- UND JUGENDARBEIT
_______________________________________________________________________
Gemeinsames Leben
Vom 25.-30.1.15 bieten wir wieder
ein „Gemeinsames Leben“ an. Eine Woche (Start mit dem JuGo)
gemeinsam leben im Gemeindehaus - Freizeit teilen, den Alltag
teilen, gemeinsames Frühstück &
Abendessen, spielen und den
Abend gemeinsam abschließen all das gehört dazu. Es ist keine
Party, sondern eine besondere
Form des gemeinschaftlichen Erlebens. Anmeldungen gibt’s im T-Keller und bei
Sven. Es wird an jedem Abend ein Programm geben, zu dem auch Jugendliche
ab 13 Jahren eingeladen sind, die nicht im Gemeindehaus übernachten können!
JuGo - JuGo-Band
Ein JuGo will gut vorbereitet und organisiert sein - das ist bei kleiner werdenden
Teams nicht immer einfach.
Das JuGo-Team hat sich für
2015 einiges vorgenommen
(Jahresterminplan, ein JuGo
in der Martinskirche, …)
und freut sich auf die gemeinsamen Gottesdienste
im neuen Jahr. Dank der
JuGo-Band ist jeder JuGo
besonders musikalisch ein
Erlebnis  Die nächsten
Termine
&
Themen:
25.1.15 „Gemeinschaft“ (Start ins GL); 15.2. „Liebe“; 22.3. gemeinsamer JuGo
mit dem Lobi  Start jeweils um 17.30 Uhr im Gemeindehaus Blankenstein.
Dekanatsfreizeiten - „RommitSven“
Der Freizeitprospekt vom Dekanat ist da - abholen, ausfüllen, anmelden! Wer
über 18 Jahre alt ist, kann vom 15.-22.9.15 mit Sven eine Städtetour nach Rom
machen - mehr Infos auf der Dekanatsjugendseite oder direkt bei Sven.
DANKE SCHÖN
Das möchten wir all denen sagen, die uns begleiten, unterstützen, für uns beten,
grillen, spenden, … Seid bitte auch wieder im Neuen Jahr mit dabei 
Sven Jacobsen
13
FREUNDESKREIS GEMEINDEAUFBAU
_______________________________________________________________________
Kleiner Rückblick über die Arbeitsschwerpunkte im Jubiläumsjahr 2014
Im Februar starteten wir mit einem Impulsabend zu dem Thema „Wie
stelle ich mir meine Kirchengemeinde von morgen vor?“. Eine Anregung, um in den unterschiedlichsten Kreisen der Gemeinde neu über
die Themen von Gemeindeaufbau und Gemeindeentwicklung ins
Gespräch zu kommen.
Zu Pfingsten fand das alljährliche KiBiWoZ am Gemeindehaus Blankenstein statt. Bei schönstem Sonnenschein haben fast 100 Kinder
und viele ehrenamtliche Mitarbeiter unter der Leitung unseres Gemeindepädagogen Sven Jacobsen Geschichten aus der Bibel hören und erleben dürfen.
Die Sommerzeit war geprägt durch unsere Public-Viewing-Veranstaltungen mit den Übertragungen der
Spiele zur Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Ob die deutsche Mannschaft auch ohne unsere Unterstützung Weltmeister geworden wäre?
Am 19. Juli haben wir ein geselliges Sommerfest organisiert und gefeiert. Steffen und Andrea Renner
haben uns zu diesem Anlass besucht. Bei leckerem Essen und Trinken wurden viele nette Gespräche
geführt, Erinnerungen aufgefrischt und Erlebnisse untereinander ausgetauscht.
Am 28. September feierten wir einen großen Dank- und Festgottesdienst in der Martinskirche. Unsere
Pröpstin, Frau Annegret Puttkammer, hat uns in ihrer Predigt interessante Gedanken über einen verantwortlichen Umgang mit Geld und Begabungen mit auf den Weg gegeben. Unter anderem wurden in
diesem Gottesdienst 25-Euro-Geldsäckchen mit dem Wunsch und der Hoffnung an die Besucher verteilt, mit diesem Startkapital Aktionen und Aktivitäten zu initiieren, um den Betrag zu Gunsten des
Freundeskreises zu vermehren. Im gemeinsamen Himmelfahrtsgottesdienst 2015 darf von den unterschiedlichen Erfahrungen berichtet werden. Wir sind schon sehr gespannt.
Das inzwischen 10. „Weinfest“ im November und „Einkauf bei Kerzenschein“ am ersten Adventssamstag rundeten unser Jubiläumsjahr ab.
Durch den Freundeskreis haben wir in unserer Kirchengemeinde die tolle Voraussetzung, bei den vielfältigen Aufgaben im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit auf die Unterstützung einer zusätzlichen
hauptamtlichen Kraft zurückgreifen zu dürfen. Wir danken allen, die auch im vergangenen Jahr diese
Arbeit im Gebet begleitet und getragen, bei den anstehenden Arbeiten tatkräftig geholfen und durch ihre
Spenden dazu beigetragen haben, die finanziellen Verbindlichkeiten zu begleichen. Der größte Dank
gilt allerdings unserem himmlischen Vater, der uns bei allen Bemühungen begleitet, bewahrt und so
reich gesegnet hat.
Bei einem kurzen Ausblick in die Zukunft müssen wir jedoch auch darauf hinweisen, dass unsere Spendeneinnahmen und die vielen Initiativen in den letzten Jahren nicht mehr ausgereicht haben, den uns
auferlegten Teil der Personalkosten für unsere Gemeindepädagogenstelle zu decken. Das hängt einerseits damit zusammen, dass der prozentuale Eigenanteil der aufzubringenden Kosten sukzessive auf
inzwischen 85% angestiegen ist, zum anderen aber auch damit, dass viele unserer älteren langjährigen
treuen Spenderinnen und Spender in den letzten Jahren verstorben sind.
Sollte es Dir / Ihnen ein Anliegen sein, diese Arbeit zu unterstützen, so sind wir dankbar über jedes
Gebet und für jeden finanziellen Beitrag, der auf das Spendenkonto des Freundeskreises mit der Spendennummer 160003367 bei der Sparkasse Marburg-Biedenkopf BLZ 53350000 überwiesen wird.
Selbstverständlich stellen wir entsprechende Spendenbescheinigungen aus.
Für weitere Informationen oder Fragen stehe ich unter der Mailadresse (erd-beckerman@web.de),
Telefon (06462/913561) oder gerne auch im persönlichen Gespräch zur Verfügung.
Für den Vorstand des Freundeskreises
14
Manfed Becker
KINDERSEITE
_______________________________________________________________________
15
EV. KINDERTAGESSTÄTTE REGENBOGEN
_______________________________________________________________________
Das zweite Kindergartenhalbjahr
Weihnachten ist vorbei, das neue Jahr ist
schon wieder einige Tage alt und wir starten
mit der zweiten Hälfte unseres Kindergartenjahres 2014/2015.
In unserer Tagesstätte stehen wieder einige
Termine bis zu den Sommerferien an:
Fasching – Die Faschingsfeier in unserer Kindertagesstätte steht am
16.02.2015 an. Auch diesmal geht es wieder kunterbunt und lustig zu. Die
Kinder haben die verschiedensten und einfallsreichsten Kostüme an.
Großelternnachmittag – Unser
diesjähriger Großelternnachmittag findet im Februar statt. An
diesem Nachmittag sind die
Großeltern gemeinsam mit den
Kindergartenkindern ganz herzlich zu einem schönen gemütlichen Beisammensein mit Kaffee
und Kuchen in unsere Kindertagesstätte eingeladen. Wir werden voraussichtlich ein kleines
Programm mit den Kindern erarbeiten, indem wir etwas vorführen, gemeinsam etwas singen und eine schöne Zeit verbringen.
Ostern – Am 02.04.2015
haben wir eine ‚kleine‘ Osterfeier. Schon ein paar
Tage vor Ostern wird uns
das Thema begleiten und
wir werden gemeinsam mit
den Kindern die Geschichten rund um Ostern kennenlernen und aufarbeiten.
Muttertag – Eine kleine
Muttertags-Überraschung
wird es in diesem Jahr
am 08.05.2015 geben.
16
EV. KINDERTAGESSTÄTTE REGENBOGEN
_______________________________________________________________________
Schuli-Abschiedsfest –
Wir werden am 17.07.
2015 ein Fest für die
Schulkinder haben, die
nach den Sommerferien in
die Schule kommen. Gemeinsam werden wir mit
den Kindern und deren
Eltern dieses Fest genießen und auf einige Jahre
Kindergartenzeit zurückblicken.
Sommerferien – 27.07. - 18.08.2015
Notdienst – 27.07. - 31.07.2015
Dies sind wohl die wichtigsten Termine in diesem Halbjahr, aber dennoch für
die Kinder und uns Erzieherinnen nicht die einzigen. Viele weitere ‚kleinere‘
Termine und Veranstaltungen werden uns in unserem ganz normalen Kindergartenalltag noch begleiten: die Polizei und die Feuerwehr werden uns
besuchen, der Zahnarzt wird sich ankündigen, der Fotograf wird vorbeischauen und einiges mehr.
Eva Schreiber
17
KIRCHENVORSTANDSWAHL 2015
_______________________________________________________________________
Einladungen zu den
Gemeindeversammlungen
Nach §10 Abs. 3 der Kirchengemeindewahlordnung
muss im Vorfeld der Wahl in jeder Kirchengemeinde
eine Gemeindeversammlung stattfinden, auf der der
Benennungsausschuss den vorläufigen Wahlvorschlag vorstellt und erläutert. In den Gemeindeversammlungen können die vorläufigen Wahlvorschläge in geheimer Wahl mit der
Mehrheit der abgegebenen Stimmen ergänzt werden. Stimmberechtigt sind dabei nur wahlberechtigte Gemeindemitglieder.
Vorbereitend für die Kirchenvorstandswahl 2015 lädt die Ev. Kirchengemeinde
Erdhausen alle Gemeindemitglieder zu einer Gemeindeversammlung am
01. Februar 2015 um 10.30 Uhr in der evangelischen Kirche Erdhausen (im
Anschluss an den Gottesdienst) ein. Der Benennungsausschuss wird folgenden
vorläufigen Wahlvorschlag vorstellen und erläutern (die Altersangaben beziehen
sich auf den Tag der Wahl, 26.04.2015):
Becker,
Gerald
63 Jahre
Großhandelskaufmann
Heerstraße 12
Erdhausen
Heß,
Henrike
54 Jahre
selbständig
Heerstraße 8
Erdhausen
Koch,
Otto
68 Jahre
Rentner
Schneebergstraße 38
Erdhausen
Steger,
Hans Reiner
49 Jahre
Schreinermeister
Im Seckbach 8
Erdhausen
Tolde,
Holger
46 Jahre
Versicherungsfachmann
Im Tiefen Graben 4
Erdhausen
Wagner,
Christoph
47 Jahre
Sparkassenbetriebswirt
Heerstraße 11
Erdhausen
Weber,
Claudia
40 Jahre
Erzieherin
Im Falder 7
Erdhausen
Werner,
Rudi
64 Jahre
Technischer Angestellter
Am Hütchen 3
Erdhausen
Willersheuser,
Wolfgang
43 Jahre
Werkzeugmechaniker
Kohlbergstraße 2
Erdhausen
In der Ev. Kirchengemeinde Erdhausen können von den 9 Kandidatinnen und
Kandidaten 7 Kirchenvorstandsmitglieder gewählt werden. Gewählt wird im
evangelischen Gemeindehaus von 10.30 bis 18.00 Uhr.
18
KIRCHENVORSTANDSWAHL 2015
_______________________________________________________________________
Vorbereitend für die Kirchenvorstandswahl 2015 lädt die Ev. Kirchengemeinde
Gladenbach alle Gemeindemitglieder zu einer Gemeindeversammlung am
01. Februar 2015 um 11.00 Uhr in der Martinskirche Gladenbach (im Anschluss an den Gottesdienst) ein. Der Benennungsausschuss wird folgenden
vorläufigen Wahlvorschlag vorstellen und erläutern (die Altersangaben beziehen
sich auf den Tag der Wahl, 26.04.2015):
Berge,
Karin
56 Jahre
Technische Zeichnerin
Margaretenhof 2
Sinkershausen
Buchta,
Sabine
51 Jahre
Bankkauffrau
Am Borngraben 5
Frohnhausen
Grosch,
Christiane
50 Jahre
Biologielaborantin
Bachgrundstraße 1
Sinkershausen
Karches,
Holger
45 Jahre
Diplomkaufmann
Am Schreinersgarten 14
Gladenbach
Kuntscher,
Martina
56 Jahre
Kinderpflegerin
Über den Gärten 2
Kehlnbach
Langenheim,
Petra
50 Jahre
KiTa-Leiterin
Hainstraße 4
Gladenbach
Miehe,
Angelika
60 Jahre
Altenpflegerin
Herderstraße 5
Gladenbach
Schmidt,
Nadine
27Jahre
Heilerziehungspflegerin
Kreuzstraße 28
Gladenbach
Scholl,
Karin
51 Jahre
Hausfrau
Richard-Wagner-Str. 6
Gladenbach
Schwichtenberg,
Daniel
30 Jahre
Controller
Kehlnbacher Straße 8
Gladenbach
Stein,
Alexander
33 Jahre
Arbeiter / Hausmann
Berliner Straße 27
Gladenbach
Wendelmuth,
Selina
26 Jahre
Master of Arts
Soz.-Päd. Fachkraft
Herderstraße 8
Gladenbach
Zunächst war in der Ev. Kirchengemeinde Gladenbach eine Bezirkswahl mit den
Wahlbezirken Gladenbach, Frohnhausen und Sinkershausen geplant. Nachdem
der Benennungsausschuss jedoch nicht genügend Kandidatinnen und Kandidaten finden konnte, entschied der Kirchenvorstand, die Wahl als Einheitswahl
durchzuführen. Von den 12 Kandidatinnen und Kandidaten können 9 Kirchenvorstandsmitglieder gewählt werden. Gewählt wird
in der Martinskirche Gladenbach (11.00 - 18.00
Uhr), in der Alten Schule Frohnhausen (11.30 18.00 Uhr) und im Dorfgemeinschaftshaus Sinkershausen (11.00 - 18.00 Uhr).
19
BESETZUNG DER PFARRSTELLE II / VAKANZZEIT
_______________________________________________________________________
Ergebnis der zweiten Ausschreibung
Die Pfarrstelle Gladenbach II war im Amtsblatt 12/2014 der EKHN erneut ausgeschrieben. Nach Auskunft der Kirchenverwaltung ging leider keine Bewerbung
ein. Somit wird die Pfarrstelle nun „zum wiederholten Male“ ausgeschrieben oder
durch die Kirchenleitung besetzt. Darüber entscheiden die Kirchenvorstände.
Es ist allerdings zu befürchten, dass uns eine längere Vakanz bevorsteht.
Vertretungen während der Vakanzzeit
Während dieser Zeit gelten für den Pfarrbezirk II folgende Regelungen:
Die Gottesdienstvertretung wird durch das Ev. Dekanat Gladenbach organisiert, genauso auch die Kasualvertretung (Trauungen, Ehejubiläen, Trauerfeiern und Beerdigungen). Dabei werden sich die Pfarrerinnen und Pfarrer aus dem
Dekanat abwechseln. Im Februar und März 2015 sind zuständig:
01.02. bis 15.02. Pfarrerin Christina Ronzheimer, Runzhausen
Tel.: 06462 409247, E-Mail: christina.ronzheimer@web.de
16.02. bis 28.02. Pfarrer Axel Henß, Weidenhausen,
Tel.: 06462 1341, E-Mail: mail@axelhenss.de
01.03. bis 15.03. Pfarrer Klaus Neumeister, Gladenbach
Tel.: 06462 1342, E-Mail: klaus.neumeister.kgm.gladenbach@ekhn-net.de
16.03. bis 31.03. Pfarrer Michael Clement, Bad Endbach,
Tel.: 02776 921082, E-Mail: michael.clement.kgm.badendbach@ekhn-net.de
Gruppen und Kreise, Veranstaltungen und besondere Gottesdienste
Der Frauenkreis Gladenbach und der Männerdämmerschoppen werden in Eigenregie weitergeführt. Für den Frauenkreis ist Rita Schwichtenberg (Telefon:
06462 6819) die Ansprechpartnerin, für den Männerdämmerschoppen ist Christoph Schneider (Telefon: 06462 407764) der Ansprechpartner.
Der Bibelkreis wird von Pfarrer Olaf Schmidt, Wommelshausen, übernommen
und trifft sich weiterhin in der Regel einmal im Monat.
Für den Seniorennachmittag Erdhausen ist Otto Rink (Telefon: 06462 7731) der
Ansprechpartner.
Die Geburtstagsbesuche im Pfarrbezirk II übernehmen sowohl in Gladenbach
und Frohnhauen als auch in Erdhausen die Mitglieder der Kirchenvorstände.
Sollten Sie Fragen zu diesen Regelungen haben, dann wenden Sie sich bitte an
Pfarrer Klaus Neumeister oder an das Dekanatsbüro, Telefon: 06462 915404.
Christliches Seniorenzentrum, Marktweg 7-11
Die Versorgung des Christlichen Seniorenzentrums im Marktweg wird gemäß
der aktuellen Pfarrstellenbemessung ab Januar 2015 per Zusatzauftrag von der
Pfarrstelle der Ev. Kirchengemeinde Mornshausen, und zwar von Pfarrerin Ingelore Hofmann, übernommen.
Klaus Neumeister
20
FRAUENFRÜHSTÜCK
_______________________________________________________________________
21. FEBRUAR 2015
9.00 UHR
EV. GEMEINDEHAUS BLANKENSTEIN
Referentin: Uta Schneider
Physiotherapeutin aus Gladenbach
Wir laden ALLE FRAUEN jeden Alters
ganz herzlich ein und freuen uns
auf die Begegnung mit Ihnen.
Kinderbetreuung wird angeboten!
Kosten: Erwachsene 6,50 €, Kinder 2,00 €
Anmeldungen beim FF-Team: bis 19.02.2015
Silke Barth
Tel. 8185
Rita Bernhardt
Tel. 5864
Marianne Blüm
Tel. 6153
Angelika Diefenbach
Tel. 7586
Helene Haunschild
Tel. 5555
Doris Hermann
Tel. 6964
Carmen Müller
Tel. 2311
Heide Rink
Tel. 8178
Anette Stein
Tel. 1013
21
KLEIDERSAMMLUNG / ABENDE ZUM SELBERGLAUBEN
_______________________________________________________________________
Kleidersammlung für Bethel
Vom 18. bis zum 24. Februar wird die Kleidersammlung für die von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in unseren Kirchengemeinden
durchgeführt. Kleidersäcke liegen in den Kirchen aus.
Die Abgabestellen sind folgende:
Gladenbach
Gemeindehaus Blankenstein:
Samstag, 21.02., 09.00 - 18.00 Uhr
Erdhausen
Waltraud Thomas, Schneebergstraße 2
Familie Broeske, Heerstraße 5
Diedenshausen Familie Otto Muth, Bornweg 4
Frohnhausen
Familie Erhard Preisig, Am Rothenberg 3
Sinkershausen Familie Johannes Burk, Burggasse 2
Kehlnbach
Familie Matthias Ullrich, Zillertalstraße 6
ABENDE
ZUM SELBERGLAUBEN
22
24. - 26. Februar 2015
jeweils 19.30 Uhr
im Gemeindehaus Blankenstein
Referent:
Ingo Müller
aus Neunkirchen bei Siegen
„Lebe lieber ungewöhnlich“
Lebe als Entwickler!
Lebe als Überwinder!
Lebe als Kämpfer!
Lebe lieber mit Gott!
WELTGEBETSTAG / MÄNNERDÄMMERSCHOPPEN
_______________________________________________________________________
Herzliche Einladung zum
Weltgebetstag
Freitag, den 06. März, um 19.30 Uhr
Katholische Kirche Gladenbach
Thema:
„Begreift ihr
meine Liebe?“
Christliche Frauen von den Bahamas haben die
Liturgie des Weltgebetstagsgottesdienstes vorbereitet und erzählen dabei von ihrem christlichen
Glauben und aus ihrem Leben.
Herzliche Einladung zum
MÄNNERDÄMMERSCHOPPEN
am Freitag, 13. März, um 19.30 Uhr
im Gemeindehaus Blankenstein
Thema:
„Männer und Gesundheit Ultraschall, PSA-Wert,
Biopsie?“
Referent: Dr. Heinz Kuhl, Gladenbach
Kostenbeitrag für Imbiss und Getränke: 6,50 €.
Anmeldung bitte bis zum 10. März an:
Hartmut Schwichtenberg, Tel.: 6819, oder Christoph Schneider, Tel.: 407764
23
FREUD UND LEID
_______________________________________________________________________
Gladenbach
30.11. Luca Stein
HERR, ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine
Werke; das erkennt meine Seele. (Psalm 139,14)
30.11. Lilli Stein
HERR, ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine
Werke; das erkennt meine Seele. (Psalm 139,14)
Taufen
Diedenshausen
23.11. Elian Koch
Jesus Christus spricht: Glaubt an das Licht, solange ihr‘s habt, damit ihr Kinder des
Lichtes werdet. (Johannes 12,36a)
11.01. Phil Schmidt
Der HERR hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen
Wegen. (Psalm 91,11)
Gladenbach
04.12. Heinrich Roth und Toni Roth geb. Weigerich
Seid aber untereinander freundlich und herzlich und vergebt einer dem andern, wie
auch Gott euch vergeben hat in Christus. (Epheser 4,32)
Diamantene
Hochzeiten
Ganz herzlich bitten wir darum, Taufen und Trauungen wegen der Terminabstimmung
frühzeitig im Pfarramt oder im Gemeindebüro anzumelden. Gleiches gilt für Ehejubiläen,
bei denen eine Andacht in der Kirche oder zuhause gewünscht wird.
24
FREUD UND LEID / GEDICHT
_______________________________________________________________________
Gladenbach
Beerdigungen
14.11. Adolf Keller, 81 Jahre
Gott hat seine Engel geschickt, dich zu behüten auf all deinen Wegen. Wohin du
auch gehst, werden sie dich begleiten. Wenn Gefahr besteht, dass du dich verletzt,
werden sie dich tragen. (Psalm 91,11+12)
04.12. Gunhild Horster geb. Becker, 73 Jahre
Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein
Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott. (Rut 1,16)
08.12. Rüdiger Otto Heimann, 62 Jahre
Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen eingebornen
Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. (1. Johannes 4,9)
22.12. Maria „Ria“ Schön geb. Rüffel, 90 Jahre
Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.
(1. Johannes 4,16b)
Erdhausen
06.12. Hartwig Heuser, 64 Jahre
In seiner Vergänglichkeit gleicht der Mensch dem Gras und einer Blume auf dem
Felde. Wo bleibt ihre Blüte, wenn der Wind darüber weht? Aber wer zu Gott aufschaut, bleibt unerschütterlich von Ewigkeit zu Ewigkeit in seiner Liebe.
(Psalm 103,14-17)
22.12. Ilse Elisabeth Zück geb. Heuser, 90 Jahre
Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn, er wird‘s wohlmachen.
(Psalm 37,5)
09.01. Anna Katharina Hablawetz geb. Schild, 94 Jahre
So spricht Gott, der HERR: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe
dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein. (Jesaja 43,1)
Gottes Güte
und Nähe
uns führe
und lenke
und uns Mut
und Hoffung schenke!
Walburg Teschmer, Gladenbach
25
GEBURTSTAGE
_______________________________________________________________________
26
GEBURTSTAGE
_______________________________________________________________________
27
GEBURTSTAGE
_______________________________________________________________________
28
GEBURTSTAGE / GEDICHT
_______________________________________________________________________
Ich möchte
alles fallen
lassen,
was mich bedrängt
und bedrückt,
und wünsche mir,
dass mein Leben
glückt.
Walburg Teschmer,
Gladenbach
29
KINDERGOTTESDIENST GLADENBACH
_______________________________________________________________________
Auf ein Neues!
Die letzten Wochen des Jahres sind wie im
Fluge vergangen und im KiGo ist im vergangenen Jahr wieder viel passiert. Durch die späten
Sommerferien blieben uns nur einige Wochen,
um bis zu den Herbstferien unseren zweiten Familiengottesdienst in diesem Jahr zu planen.
Doch dank unserer tollen KiGo-Kinder ist uns
das wieder einmal gelungen. Gemeinsam mit Pfr. Volk wurde für den
09. November ein kurzweiliges Programm ausgearbeitet.
Neben gemeinsamen Liedern, die mit Klarinette, Gitarre und Orgel begleitet wurden, konnten wir auch wieder ein kleines Anspiel zeigen.
Denise Wagner und Elisa Reis spielten Mutter und Tochter und unterhielten sich über einen gewissen Paul,
der einfach mehr sieht als andere.
In der Predigt verband Pfarrer Volk
das Anspiel dann noch mit der Geschichte des barmherzigen Samariters.
In der Schriftlesung ging es um das
wichtigste Gebot. Und so stand der
Gottesdienst ganz im Zeichen der
Nächstenliebe und des Respekts untereinander.
Trotz einiger Probleme mit der Mikrofonanlage und spontanen Änderungen beim Fürbittengebet (vielen Dank
an Louisa und Thommy!) durften wir
einen tollen Gottesdienst feiern.
Wir wünschen Euch allen einen guten Start in das Jahr 2015 und sind ab
dem 18. Januar zur gewohnten Zeit um 10.30 Uhr wieder mit dem
KiGo im Gemeindehaus Blankenstein.
Euer KiGo-Team
Marianne Blüm, Nicole Stöfhas, Sebastian Reuter,
Anja, Leandra und Rüdiger Kraft
30
KINDERGOTTESDIENST GLADENBACH
_______________________________________________________________________
Familiengottesdienst
in der
Martinskirche
Gladenbach
am 09. November
mit dem
Kindergottesdienst
Gladenbach
31
BERICHTE
_______________________________________________________________________
MITTENDRIN - ein Abend von Frauen für Frauen
Am Freitag, dem 14. November, fand im Gemeindehaus Blankenstein der 4. Mittendrin-Abend für Frauen statt. An festlich gedeckten Tischen mit leckerem Fingerfood und Getränken haben wir unsere Gäste begrüßt.
Das Mittendrin-Team hat Frau Dr. Christiane Wessels eingeladen. Sie kommt
aus Darmstadt und ist Referentin für kulturelle und politische Bildung und Frauenbildung beim Zentrum für Bildung der EHKN.
Frau Dr. Wessels hielt einen Vortrag zum Thema:
MehrFachZugehörigkeit und wer bist Du? Zur Einführung in das Thema wurden Zugehörigkeiten der Frauen bildhaft mit einer Postkarte dargestellt.
Frau Dr. Wessels stellte verschiedene Fragen und
man konnte durch Hochhalten der Karte seine Zugehörigkeit zeigen.
Zum Beispiel: Wer ist Mitglied in einem Sportverein,
wer engagiert sich politisch vor Ort, wer arbeitet in der
Kirche mit, wer hat Wurzeln außerhalb von Deutschland, wer ist in einer Großstadt aufgewachsen oder
wer lebt in einem Mehrgenerationenhaushalt?
Verdeutlicht wurde von Frau Dr. Wessels, dass die Andersartigkeit und die Vielfalt jedes Einzelnen „normal“ ist.
Obwohl die Auslegung des Themas nicht alle ansprach, haben wir wieder einen
gemütlichen Abend mit guten Gesprächen und einer erfüllenden Gemeinschaft
verbracht.
Andrea Reinhardt
Männerdämmerschoppen „Farewell-Party“
Die nunmehr 44. Veranstaltung des Männerdämmerschoppens am 21. November verhieß allein schon wegen des außergewöhnlichen Namens eine besondere Veranstaltung zu werden. Alles in allem rund 50 Männer trafen sich an diesem
Abend im Gemeindehaus Blankenstein, um dreizehn Jahre „Männerdämmerschoppen“ und dabei die Beteiligung von unserem scheidenden Gemeindepfarrer Herbert Volk Revue passieren zu lassen.
Dieser Abend bot somit keinen für Männer interessanten Vortrag, sondern einen
Rückblick mit Bildern und Erinnerungen an die gemeinsame Zeit, die wir miteinander verbracht haben und wo wir Gemeinschaft untereinander hatten.
Nach einem Liedvortrag der Brüder Stefan und Rüdiger Kraft (Holzhausen und
Gladenbach) erreichte während der Begrüßung völlig überraschend ein seltsam
gekleideter Mönch unser Gemeindehaus. Pfarrer Volk oblag es nun, mittels verschiedener Fragen die Herkunft und Identität dieses wundersamen Fremden
32
BERICHTE
_______________________________________________________________________
herauszufinden. Nach einer kleinen Hilfestellung und dem Abfragen fast aller
Dorfnamen aus dem ehemaligen Dillkreis gelang es ihm schließlich, einen alten
Weggefährten aus der gemeinsamen CVJM-Arbeit ausfindig zu machen.
Ein vielfältiges und wohlschmeckendes Buffet schloss sich danach an. Die Männer genossen es mit ausgeschenktem Fassbier in besonderer Weise.
Danach hielt Pfarrer Volk seine voraussichtlich letzte Andacht im Kreise seiner
Männer. Darin ging es, was wäre passender gewesen, um das Thema „Jesus
und die Männer“. Ausgehend von den zwölf Jüngern, die Jesus umgaben und für
die er gelebt hat, schlug er den Bogen zu uns Männern, für die Jesus sorgt und
sie als seine Herde leitet. Jesus will Männerarbeit in unserer Kirche, und so war
es für Herrn Volk immer ein besonderes Anliegen, diese Arbeit zu unterstützen
und zu führen.
Es schloss sich ein kurzer Rückblick auf die Entstehung des Männerdämmerschoppens in Gladenbach an, wo nach anfänglichen Verzögerungen schließlich
durch die Mitarbeit von dem damaligen Pfarrer, Herrn Siegfried Klein, die auf
einer Männerfreizeit im Schwarzwald geborene Idee in die Tat umgesetzt werden konnte. Die erste Abendveranstaltung fand bereits am 23. März 2001 statt
und hatte die private Altersvorsorge zum Inhalt.
Die bisherigen Veranstaltungen wurden mit Unterstützung von zahlreichen Bildern und kurzweiligen Kommentierungen aus dem Mitarbeiterkreis in das Gedächtnis der Männer gerufen. Bei einer Addition aller Veranstaltungen kommt
man seit dem Jahre des Beginns in 2001 auf bisher 32
Abendveranstaltungen im Gemeindehaus Blankenstein sowie zwölf Wanderungen und
Ausflüge in die nähere und
teilweise auch fernere Umgebung von Gladenbach.
Nach einem Ausblick auf die
Veranstaltungen des kommenden Jahres und dem gemeinsamen Abschluss wurde
die Tagesordnung um einen
weiteren, für Herrn Volk unvorhersehbaren Punkt ergänzt. Christoph Schneider
dankte im Namen aller Mitarbeiter des Dämmerschoppen-Teams unserem scheidenden Pfarrer für die gemeinsame zwölfjährige Zeit und überreichte eine Gartenbank aus Holz mit der vielsagenden Inschrift: „Volks-Bank - Männerdämmerschoppen 21.11.2014“, die sicherlich einen besonderen Platz in dem neuen Garten der Eheleute Volk in Marburg einnehmen wird.
Klaus Müller
33
BERICHTE
_______________________________________________________________________
Besinnung im Advent in der Martinskirche
Am 29. November gestaltete der Frauenchor TonArt schon zum achten Mal mit
seinen Liedern die Besinnung im Advent in der Martinskirche mit. Wie schon in
den Jahren zuvor lud
Pfarrer Herbert Volk
am Brunnen auf dem
Marktplatz mit einem
Gedicht die Besucher
des Einkaufs bei Kerzenschein zu der Veranstaltung ein. In diesem Jahr hatte er eine
große Papp-Türe mitgebracht, um auf das
Thema der Besinnung
hinzuweisen. Mit dem
Lied „Shine your light“
eröffnete der Chor den bunten Reigen von Liedern, zu denen Melodien von den
Wise Guys bis zu Beiträgen aus Sister Act gehörten. Altkantor Hartmut Koch erfreute mit einem sehr schönen Orgelvorspiel und der Begleitung von bekannten Adventsliedern, in die die Besucher in der von vielen Kerzen erleuchteten Kirche kräftig einstimmten. Wie schon gewohnt, kamen die Nachtwächter vorbei. Sie hatten ein Adventsgedicht mitgebracht. Passend zum Thema wurden sie mit
Adventskalendern beschenkt. „Eine Tür geht auf - was uns
erwartet“, lautete ja auch das Thema der Andacht von
Pfarrer Herbert Volk. Wir alle haben schon einmal die Erfahrung gemacht, vor
verschlossener Türe zu stehen
und warten zu müssen, bis endlich
von innen geöffnet wird. Die Adventszeit ist die Zeit, in der sich
Türen öffnen können. Auf unsere
geöffnete Herzenstür wartet Gott.
Denn Gott wohnt, wo man ihn einlässt. Gerade auch in unsere Sorgen und Nöte will er kommen und
uns den nächsten Schritt zeigen.
Weil Christen um die Hoffnung in Person wissen, wollen sie sich nicht den Luxus
der Hoffnungslosigkeit leisten. So hat es der Liederdichter des bekanntesten
34
BERICHTE
_______________________________________________________________________
Adventsliedes „ Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ vorgemacht. Mit diesem
Lied konnte Pfarrer Georg Weissel einen reichen Geschäftsmann erweichen,
den Weg über sein Grundstück vom Armen- und Siechenhaus zur Kirche wieder
zu öffnen. Nach direkter Ansprache und dem vom Chor gesungenen neuen Adventslied geschah das Wunder. Der Besitzer schloss mit seinem Schlüssel das
versiegelte Tor auf, so dass der kurze Weg zur Kirche wieder benutzt werden
konnte. Lange hieß er im Volksmund deshalb „Adventsweg“. Beim Verlassen der
Kirche stimmten die Besucher dieses Lied noch einmal an.
Ganz herzlich danken wir für die Kollekte in Höhe von 650 €, die für die Anschaffung einer Altardecke Verwendung finden soll.
Irmgard Volk
„Wir sind dann mal weg - Auf der Suche nach einem großen Ziel“
Gesamtmitarbeiterstunde im Advent
Schon vor uns sind kluge Leute aufgebrochen, um ihrer Sehnsucht Raum zu
geben und Freude zu finden. So sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in
den Ortsteilen und der Kernstadt Gladenbach
auch immer wieder unterwegs zu den Kirchen, Gemeindehäusern, dem Weltladen und
dem Kindergarten, den Briefkästen der Gemeindeglieder. Anhand eines symbolisierten
Wegenetzes mit den entsprechenden Abbildungen der gemeindlichen Häuser und Einrichtungen wurde uns am 02. Dezember der
bunte Reigen der unterschiedlichen Gemeindeaktivitäten vor Augen gestellt. Beim Warten
auf das leckere Abendessen verkürzte uns
das Erraten von in einem kurzen Text versteckten Tiernamen die Zeit. Wieder einmal
gab es eine Geschichte von André Trocmé,
dem französischen Pfarrer, dem es gelang,
viele Juden in seiner Gemeinde vor dem Zugriff der Nationalsozialisten zu retten. In der
sehr originellen Geschichte „Die Karawane“
befreit sich ein Junge von den wenig erfreulichen Verhaltensweisen in seinem Herzen und
räumt damit sein Inneres auf, um Jesus sein Herz zu schenken. Eingekleidet ist
diese Aufräumaktion in den Zug der Karawane des Königs Balthasar und seinem
Gefolge. In der Andacht begleiteten wir ebenfalls die Weisen aus dem Morgenland auf ihrem Weg zur Krippe. Mit ihnen staunten wir über das unfassbare Wunder: Gott ist ein Kind geworden Und das ist der Anbetung würdig. Wie die Wei-
35
BERICHTE
_______________________________________________________________________
sen sind auch wir immer wieder zum Aufbruch im Advent eingeladen, unser Gewohntes hinter uns zu lassen und offen zu sein
für Gottes Überraschungen. Dazu helfen
uns ein geschwisterliches Beraten, das Gebet und das Hören auf
das Wort Gottes.
Vielen Dank an Isabella Kranz, die uns am Klavier begleitete, und unserer Küsterin Claudia Nowakowski mit ihrem Team für die Hilfe hinter den Kulissen in der Küche und
beim Vorbereiten des Gemeindesaales.
Irmgard Volk
Seniorenadventsfeier im Gemeindehaus Blankenstein
Festlich gedeckte Tische mit leckerem Kuchen sowie Christstollen, vorbereitet
vom Gladenbacher Catering-Team, füllten sich bei der Seniorenadventsfeier am
03. Dezember bis auf den letzten Platz . Nachdem Pfarrer Herbert Volk die Besucher begrüßt hatte,
wurde in das bekannte Adventslied „Wie
soll ich dich empfangen und wie begegn
ich dir“ eingestimmt,
begleitet von Kantor
Hartmut Koch am Klavier. Nach dem Grußwort von Bürgermeister Peter Kremer ließen sich alle Kaffee
und Kuchen schmecken. Bilder von der Seniorenfahrt an den Rhein und nach Montabaur erinnerten
an diesen Höhepunkt im Jahr 2014. Adventliche und weihnachtliche Geschichten im Wechsel mit altbekannten Weihnachtsliedern erfreuten die Besucher.
Pfarrer Herbert Volk hatte dazu sein Akkordeon mitgebracht. In seiner abschließenden Andacht erklärte er die Bedeutung der einzelnen Adventssonntage und
entzündete dazu passend die Kerzen am Adventskranz. Vorher bereicherte der
36
BERICHTE
_______________________________________________________________________
Kirchenchor unter Leitung
von Doris Menz mit drei Liedbeiträgen die Feier. Pfarrer
Volk bedankte sich bei den
Damen des Cateringteams
(Anni Damm, Brigitte Damm,
Else Krahl, Thea Kraus,
Christa Wege, Rosel Kirch,
Karin Vierhaus) und bei Hartmut Koch mit einem Blumenstrauß. Ein herzliches Dankeschön allen, die mitgeholfen haben, die letzte Seniorenadventsfeier mit Pfarrer
Herbert Volk zu gestalten.
Irmgard Volk
Klingender Adventsgottesdienst
Mit einer Sonate von Correlli, der Pastorale aus dem Concerto grosso (Weihnachtskonzert), eröffneten Anastasia Simon und Wolfgang Blume den Gottesdienst am 07. Dezember. Das virtuose Geigenspiel
von Frau Simon, begleitet vom Orgelspiel, stimmte alle
Besucher bestens ein auf die Zweitauflage des Klingenden Adventsgottesdienstes. Auch das Ensemble
Flötino hatte eine Trisonate von Arcangelo Correlli
(1653-1713) mitgebracht
und bewies einmal mehr,
wie gut Flötenklänge in die
Adventszeit passen. Adventliche Lieder stimmten
ebenso der Chor der Martinskirche und der Männerchor Fronhausen unter der
Leitung von Doris Menz an. Im Wechsel gab es
Chorbeiträge der einzelnen Chöre oder ein gemeinsames Musizieren. Der Frauenchor TonArt unter der
Leitung von Simone Jung gedachte mit zwei Beiträgen ihres in der vorletzten Woche verstorbenen Mitgliedes Gunhild Horster. Besonderen Applaus bekam Maria Akselrod, die Tochter von Frau Simon,
die ein Geigenstück von Ludwig van Beethoven, das
Murmeltier Lied („La Marmotte"), mit Bravour auswendig, begleitet von ihrer Mutter am Klavier, vortrug.
37
BERICHTE
_______________________________________________________________________
Geehrt wurden in diesem Gottesdienst zwei Chormitglieder
für ihr 40-jähriges Engagement im Chor der Martinskirche.
Frau Elisabeth Hahn und Herr Walter Kresse bekamen Urkunden sowie Blumensträuße von der Vorsitzenden des Chores Andrea Reinhardt überreicht. Pfarrer Volk griff den Wochenspruch
für die zweite
Adventswoche in seiner
Predigt
auf:
„Seht auf und
erhebt
eure
Häupter, weil
sich eure Erlösung naht.“ (Lukas
21,28). Erlösung kann man sich
nicht kaufen, und deshalb ist es
die tröstliche Botschaft im Advent, dass Gott kommt. Nicht wie
beim ersten Advent als kleines hilfloses Kind, sondern als der Erlöser und Richter, der alle Nöte dieser Welt zu Ende bringen will und kann. Der zweite Adventssonntag will unseren Horizont weltgeschichtlich weiten und lädt uns ein, neu
Gottes Wort zu hören und ihm zu vertrauen. Dieses Wort kann uns trösten, unser Leben deuten und eine Perspektive für die Zukunft schenken.
In das Schlusslied des Chores der Martinskirche stimmte die Gemeinde mit ein:
„Hosianna, Davids Sohn, sei gesegnet deinem Volk. Gründe nun dein ewig
Reich. Ewig steht dein Friedensthron!“
Irmgard Volk
38
BERICHTE
_______________________________________________________________________
10. Adventsstündchen in der Frohnhäuser Kaffeemühlen-Kirche
Am Donnerstag, dem 11. Dezember, ließen sich die Frohnhäuser wieder einladen zum inzwischen schon traditionellen Adventsstündchen in ihre Kirche. Im
großen Stuhlkreis um die von unserer Küsterin mit schlichten Mitteln wunderschön gestaltete Mitte erklangen die altvertrauten Adventslieder, wurden während dem Vorlesen von adventlichen Texten
selbstgebackene Plätzchen herumgegeben
und genossen. Frau Sabine Buchta hatte ihre
Honigkuchen mitgebracht und Frau Silke Barth
Kostproben von ihrer reichhaltigen Weihnachtsbäckerei.
Um rechten Reichtum und wirkliche Armut ging
es in der ersten Geschichte. Eine Gemeinde
sammelt für eine ihrer armen Familien Geld.
Den größten Beitrag liefert genau diese Familie selbst und wird durch den unwesentlich größeren Betrag beschämt, den der Pfarrer ihr vorbeibringt. Freude
kehrt erst wieder ein, als sie das Geld Weihnachten für ein Kirchendach in Afrika
spendet und ihren wahren Reichtum in der Freude aneinander in der Familie
erkennt. Pfarrer Herbert Volk erinnerte in seiner Geschichte an die Situation
nach dem 2.Weltkrieg und die Freude eines Mädchens, dem auf unerwartete
Weise sein sehnlichster Wunsch doch noch erfüllt wird. Im nächsten Text macht
ein nörgelnder Mann am Heiligen Abend einer Asylantenfamilie unfreiwillig ein
sehr großes Geschenk,
da er die Pralinenschachtel seiner Patentante ungeöffnet vor ihre Haustür
stellt. In ihr hatte sie einen Brief mit einem hohen Geldbetrag versteckt.
Zum Schluss erlebten wir
mit, wie deutsche und
amerikanische Soldaten
am Ende des 2. Weltkrieges mitten in der Ardennenschlacht das unvergleichliche Wunder des Weihnachtsfriedens erfahren haben. Die Gastfreundschaft einer trotz ihrer verständlichen Ängste resolut auftretenden Frau macht
aus Todfeinden in einer Jagdhütte Männer, die sich aufeinander einlassen können und sich gegenseitig helfen. Wie diesen Soldaten wünsche ich uns, dass wir
durch die Weihnachtsbotschaft ermutigt werden, diesen neuen anderen Weg zu
gehen, den Gott uns gezeigt hat.
Irmgard Volk
39
BERICHTE
_______________________________________________________________________
Seniorenadventsfeier in Erdhausen
„Markt und Straßen
stehn verlassen, still
erleuchtet
jedes
Haus. Sinnend geh
ich durch die Gassen, alles sieht so
festlich aus.“ Mit diesen Zeilen eines
Gedichtes von Joseph von Eichendorff begrüßte Pfarrer Herbert Volk am
13. Dezember die
Senioren im festlich
geschmückten Gemeindehaus Erdhausen.
Bürgermeister
Peter Kremer wie
auch Ortsvorsteherin
Christiane
Becker
hatten ihre Grußworte
mit weihnachtlichen
Geschichten eingerahmt, die sie vorlasen. Nach dem Kaffeetrinken zeigte Pfarrer Volk die Bilder
vom Seniorenausflug zum Rhein (von Rüdesheim bis
Braubach) und der Begegnung mit Ruth Hübner geb.
Ferger in Montabaur. Anschließend griff er zu seinem
Akkordeon, und die Senioren stimmten mit dem Gesang wie z.B. „Stille Nacht, heilige Nacht“ oder „Alle
Jahre wieder“ ein. Irmgard Volk las zwischendurch
lustige und besinnliche Weihnachtsgeschichten vor,
die zum Nachdenken und zur Freude der Senioren
gereichten. Mit seinen klangvollen Liedern steuerte
der Kirchenchor unter der Leitung von Ingeborg Hinterlang zum Gelingen des Nachmittages bei. Pfarrer
Volk dankte im Namen des Kirchenvorstandes den
Damen des Cateringteams mit einem Blumenstrauß
für ihre Mühe und Arbeit, die sie sich das Jahr über
mit den Senioren gemacht haben. Einen besonderen
40
BERICHTE
_______________________________________________________________________
Dank sprach Pfarrer Volk Frau Heidrun Franz aus, die aus
Altersgründen nun nicht mehr im Cateringteam mitarbeitet. Er verabschiedete sie mit Psalm 100,2: „Dienet dem
HERRN mit Freuden, kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken!“ und einem Präsent. Mit dem Läuten der Kirchturmglocken um 17.00 Uhr endete die besinnliche Adventsfeier im Gemeindehaus. Dank sei auch Günter Aßmann für den unermüdlichen Fahrdienst gesagt.
Herbert Volk
Dorfweihnacht in Diedenshausen
Zur traditionellen „Dorfweihnacht“ am 13. Dezember kamen im Dorfgemeinschaftshaus Diedenshausen Alt und Jung zusammen. Der Saal war voll besetzt.
Das Programm begann mit der Begrüßung durch Ortsvorsteher Bernd Schmidt.
Es folgten eine Andacht von Pfarrer Klaus Neumeister und gemeinsam gesungene Adventslieder. Anschließend wurde das Kuchen- und Tortenbüffet eröffnet,
das die Diedenshäuser Frauen liebevoll vorbereitet und aufgebaut hatten.
Die Kinder und Jugendlichen aus dem Dorf trugen mit viel Freude ihr Krippenspiel vor. Bei der Volkszählung in Bethlehem stellte der Schreiber auf seinem
Formular fest, dass nicht nur die Namen von Maria und Josef aus Nazareth notiert waren, sondern merkwürdigerweise auch „Gottes Sohn“ da stand. Dieser
Spur folgte er nach und entdeckte schließlich das göttliche Kind in der Krippe.
Klaus Neumeister
41
BERICHTE
_______________________________________________________________________
Krippenspiel in Frohnhausen
Jeder Platz war am 21. Dezember besetzt, als Kinder aus Frohnhausen rund um das MA-Team von
Louis Exner, Pauline Naumann, Hanna Weber und
Leon Burk ihr Krippenspiel aufführten. Verschiedene
Szenen, unterbrochen durch das gemeinsame Singen weihnachtlicher Lieder, brachten manchen Zuschauer zum Schmunzeln. Viel Applaus und ein
herzliches
Dankeschön
brachte
ein Strahlen in alle
Kinderaugen und machte die Vorbereitung auf das Kommen Jesu perfekt. Dazu gehörte auch noch ein Geburtstagsständchen für Pfarrer Volk.
Sven Jacobsen
Krippenspiel in Erdhausen
Der KiGo Erdhausen verwandelte am
21. Dezember die Kirche in einen Dachboden, auf dem zwei süße Mäuse die
Weihnachtsgeschichte erlebbar machten. Tolle Kinder in einer besonderen
Form der Darbietung. Viele Gottes-
dienstbesucher spendeten den Kindern und dem Team mit Laura Rink,
Loana Becker, Stella Evelbauer &
Sarah Dietrich viel Applaus. Sarah
Dietrich als KiGo-Leitung wurde verabschiedet, und Claudia Weber (KV)
bedankte sich bei ihr für ihr langes
und treues Engagement.
42
Sven Jacobsen
BERICHTE
_______________________________________________________________________
Krippenspiel in Sinkershausen: „Ochse und Esel an der Krippe“
Aus der Sicht von Ochse und Esel
erlebten die Besucher/innen des
Gottesdienstes am Heiligen Abend
in Sinkershausen die Geburt Jesu.
Gut, dass
die beiden Tiere
Platz gemacht
haben für
den Heiland der
Welt,
auch wenn sie zunächst nicht begeistert über die nächtliche Störung waren. Die
Mitarbeiterinnen Julia Naumann, Ariela Preisig, Jennifer Stein, Ann-Kathrin Weigand hatten das Stück mit den Kindern und Jugendlichen sehr schön einstudiert.
Es gab viel Applaus für die Aufführung. Auch das Musik-Team mit Jennifer und
Patrick Stein an den Gitarren und Tim Weigand an der Orgel konnte begeistern.
Klaus Neumeister
Krippenspiel in Gladenbach: „Johanna und das Weihnachtswunder“
Das Hirtenmädchen Johanna hatte geahnt, dass Gott in die Weltgeschichte eingreifen würde. Und sie ließ sich davon
durch die Einwände und Bedenken der
anderen Hirten nicht abbringen. Das war
der Inhalt des Krippenspiels des Kindergottesdienstes Gladenbach. Zum Schluss
wurde klar, dass Gott nicht mit Macht und
Gewalt, sondern ganz liebevoll
in die Welt gekommen ist. Die
Hirten trugen die frohe Botschaft
weiter. Mit drei schönen Liedern
verstärkten die Kinder und die
Mitarbeiter/innen die Aussage
ihres tollen Krippenspiels.
Klaus Neumeister
43
WELTLADEN GLADENBACH
____________________________________________________________
Muscheln und Schwämme von den Bahamas
Traumreisen und Schattenfinanz sind Attribute, die man mit den Bahamas verbindet, James-BondLiebhaber mögen zudem an die Drehorte für „Casino Royale“ denken. Der diesjährige Weltgebetstag unter dem Motto „Begreift Ihr meine Liebe?“ rückt
das alltägliche Leben der Menschen auf den Bahamas
in den Fokus. Dieses ist weniger paradiesisch, als die
herrliche Natur oder die Hochglanzkataloge vermuten
lassen. Stark abhängig von Lebensmittelimporten und
den kaum konstanten Touristenströmen leben die
Menschen fernab dieser Unterhaltungsfabrik häufig am
Existenzminimum. Die Lebenshaltungskosten sind
sehr hoch. Nach wie vor werden Firmen und Einzelpersonen angelockt, die auf den Bahamas keine Steuern zahlen; bis heute wird Steuerhinterziehung
nicht als Strafbestand angesehen. Soziale Probleme werden durch die Schere zwischen Arm und
Reich verschärft, was sich u.a. in Gewalt gegen Frauen, in der steigenden Rate von HIV/Aids, in
der arbeitsbedingten Abwanderung der Männer in andere Länder niederschlägt.
700 Inseln umfassen die Bahamas, die sich über ca. 260.000 Quadratkilometer erstrecken und im
westlichen Atlantik (unweit von Florida und Kuba) gelegen sind. Der Name der Hauptstadt Nassau
spiegelt die koloniale Vergangenheit wider; so wurde die Stadt nach kolonialen und kriegerischen
Auseinandersetzungen 1689 zu Ehren Königs Wilhelm III. von Oranien-Nassau so genannt. 1973
wurden die Bahamas nach 325 Jahren britischer Herrschaft zum freien und souveränen
„Commonwealth of the Bahamas“. Die meisten Einwohner der Bahamas sind Nachfahren von
Westafrikanern, die als Sklaven hierher verschleppt wurden. Über 90 % fühlen sich dem Christentum zugehörig, daneben gibt es vor allem Muslime und Juden.
Tulip- und Zebra-Muscheln am Ohr
Zum Weltgebetstag Anfang März finden Sie im Weltladen MuschelSchmuck (von Shell-Art) in den herrlichsten Meeresfarben, von Handwerkerinnen in aufwändiger und kreativer Arbeit hergestellt. Sie sind in der
BNCA (Bahamas National Craft Association) organisiert, die als Dachorganisation die lokalen HandwerkerInnen stärken möchte, denn diese werden auf dem heimischen
Markt mit konkurrenzlos billigen Waren aus China konfrontiert. Die Organisation konnte sogar ein Gesetz erwirken, das den Verkauf importierter
Ware auf den Touristenmärkten einschränkt. Allerdings wird dieses weitgehend ignoriert und so stammen die wenigsten „Urlaubsmitbringsel“ von
den Bahamas, sondern aus Asien. BNCA bietet zudem Trainingsprogramme für Kunsthandwerkerinnen an, um sie für ökologische Themen zu sensibilisieren und sie bei der Gründung neuer Handwerkskooperativen zu unterstützen. Die Materialien
für das Schmuck-Kunsthandwerk finden die Frauen auf den zahlreichen Inseln der Bahamas; die auffälligen Färbungen machen die Stücke zu Unikaten. Kostspielig sind der Transport der Rohstoffe von den verschiedenen
Inseln, aber auch Werkzeuge, Klebematerialien, Versicherungen etc.
44
WELTLADEN GLADENBACH
_______________________________________________________________________
TIFF-Batikkunstdrucke
In der Hauptstadt Nassau fertigt Tiffany, eine ehemalige Taucherin, Kunstwerke im Batik-Verfahren, erhältlich als Kunstpostkarten oder Lesezeichen. Die herrlichsten tropischen Motive, wie Blumen, Früchte und
Schildkröten, inspirieren die junge Künstlerin zur Fertigung der Batik-Kunstkarten. Die
einheimischen KünstlerInnen leben häufig
am Existenzminimum, können kaum die
Stromrechnung bezahlen. Mit Hilfe der Organisation BNCA kann Tiffany zu Hause
arbeiten, ihre Kinder versorgen und ihr
Kunsthandwerk ausüben. Auch diese Produkte finden Sie im Weltladen.
Gras- oder Wollschwämme auf der Haut
Naturbewusste Menschen können beruhigt sein. Die Naturschwämme von „My Bahamas Sponge“
werden sozusagen „nachhaltig geerntet“, d.h., die Schwammtaucher schneiden die Tiere nur so
weit ab, dass die Wurzeln erhalten bleiben und sie nachwachsen; nach etwa 12 Monaten haben
sie ihre volle Größe wieder erreicht. Die Schwammernte auf den Bahamas hat eine lange Tradition; vermehrte Nachfrage, nicht nachhaltige Ernte und verheerende Hurrikane „sorgten“ für einen
Niedergang dieses Arbeitsbereichs. Heute gibt es nur noch wenige Schwammtaucher, die nebenbei für den Eigenbedarf fischen. Kleine junge Schwämme werden nicht exportiert; es gibt inzwischen staatliche Kontrollen, um die Bestände zu schützen.
Im Weltladen finden sie neben dem „Hardhead-Sponge“ (zum Geschirrspülen) und dem „Wool“
bzw. „Grass-Sponge“ (für die Körperpflege) auch weiche Schwämme (zur Gesichts- und BabyPflege). Also „Schwamm drüber!“
Möge der Weltgebetstag und der Kauf der fair gehandelten Kunsthandwerksprodukte einen kleinen Beitrag zu mehr Verteilungsgerechtigkeit für eine Gruppe von Bewohnerinnen auf den Bahamas führen.
Fair ist mehr - in Ihrem Weltladen Gladenbach! Herzlich Willkommen!
Gladenbach, Marktplatz 3 (BSF), Telefon: 06462 915885
Öffnungszeiten:
Montag - Samstag 09.30 Uhr - 12.00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 15.00 Uhr - 18.00 Uhr
45
EVANGELISCH - WAS IST DAS?
_______________________________________________________________________
46
FASTENAKTION „SIEBEN WOCHEN OHNE“
_______________________________________________________________________
47
WIR SIND FÜR SIE DA!
_______________________________________________________________________
Pfarrer Klaus Neumeister
Pfarrstelle Gladenbach II
Auweg 4, 35075 Gladenbach
Telefon: 06462 1342, Fax: 06462 409506
E-Mail: klaus.neumeister.kgm.gladenbach
@ekhn-net.de
oder: ev-pfarramt1-gladenbach@gmx.de
zurzeit vakant
Bitte wenden Sie sich an das Ev. Dekanat Gladenbach oder an Pfarrer Klaus Neumeister!
Gemeindepädagoge Sven Jacobsen
Dr.-Berthold-Leinweber-Straße 3
Telefon: 06462 5238
E-Mail: jugendarbeit@ekg-gladenbach.de
Bürozeit: donnerstags, 15.00 - 18.00 Uhr
Leitungsteam Kinder- u. Jugendarbeit
E-Mail: jugend-lt@ekg-gladenbach.de
Gemeindebüro
Sekretärin Carmen Müller
im Gemeindehaus Blankenstein
Dr.-Berthold-Leinweber-Straße 3
Bürozeiten: mittwochs, 11.00 - 13.00 Uhr
donnerstags, 16.00 - 18.00 Uhr
Telefon: 06462 3765, Fax: 06462 3727
E-Mail: ev.gemeindebuero-gladenbach
@t-online.de
Küsterin Erdhausen, Roswitha Benseler
Telefon: 06462 8969
Küster Diedenshausen, Herbert Zipperer
Telefon: 06462 7733
Küsterin Frohnhausen, Silke Barth
Telefon: 06462 8185
Küsterteam Sinkershausen
Ev. Dekanat Gladenbach
Teichstraße 5, 35075 Gladenbach
Telefon: 06462 915404
E-Mail: ev.dekanat.gladenbach
@ekhn-net.de
Ev. Kindertagesstätte Regenbogen
Leiterin Danielle Da Lozzo
Wilhelmstraße 2 a, 35075 Gladenbach
Telefon: 06462 8508, Fax: 06462 409589
E-Mail: ev.KiGa-Regenbogen
@t-online.de
www.gladenbach-kindergarten.de
Küsterin und Hausmeisterin Gladenbach, Claudia Nowakowski
Telefon: 06462 6790
Weltladen Gladenbach
Marktplatz 3, im BSF-Zentrum
Öffnungszeiten:
Mo - Sa: 9.30 - 12.00 Uhr
Mo, Di, Do, Fr: 15.00 - 18.00 Uhr
Telefon: 06462 915885
Freundeskreis Gemeindeaufbau
Vorsitzender Manfred Becker
Telefon: 06462 913561
E-Mail: erd-beckerman@web.de
Ansprechpartner: Rüdiger Weigand
Telefon: 06462 409333
Spendenkonto des Freundeskreises:
IBAN: DE67 53350000 0160003367,
BIC: HELADEF1MAR
Spendenkontos
Diakonisches Werk
Ev. Kirchengemeinde Gladenbach:
IBAN: DE29 53350000 0160010550,
BIC: HELADEF1MAR
Ev. Kirchengemeinde Erdhausen:
IBAN: DE25 53350000 0165014367,
BIC: HELADEF1MAR
Ev. Kirchengemeinde Diedenshausen:
IBAN: DE49 53350000 3160340567,
BIC: HELADEF1MAR
Allgemeine Lebensberatung
Wilhelmstraße 2, 35075 Gladenbach
Telefon: 06462 6558
E-Mail: dw-gladenbach@dwhn.de
Diakoniestation
Häusliche Alten- und Krankenpflege
Wilhelmstraße 2, 35075 Gladenbach
Telefon: 06462 91083
www.ekg-gladenbach.de
48
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
75
Dateigröße
2 405 KB
Tags
1/--Seiten
melden