close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Freiberg

EinbettenHerunterladen
IHR LOKALANZEIGER
% %
&( % %
% "
"
" $))
6069704-10-1
Kalenderwoche 4
24. Januar 2015
$ )## $) ) AM WOCHENENDE
'''"
Freiberg und Flöha
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
6069432-10-1
59.280 verbreitete Exemplare · www.blick.de · freiberg@blick.de
Vorstellungsgespräch
leicht gemacht
Angemerkt
Konsequent
Wenn das mal nichts ist. Endlich
greift ein Land so richtig durch und
reagiert konsequent auf die neuesten Entwicklungen, ist somit Vorreiter für unzählige andere Nationen: Finnland schafft die Schreibschrift ab. In den Jubel all jener geplagter Lehrer und Eltern, die nun
nicht mehr auf das ungelenke Gekrakel der Kinder schauen müssen,
verzweifelt bemüht, aus all den Strichen und Bögen, die eher an einen
ausgeschütteten Sack Hühnerknochen erinnern, noch einen sinnvollen Satz oder wenigstens ein Wort
filtern zu können, sollte sich aber
auch ein wenig Trauer mischen.
Noch ist es ja hierzulande nicht soweit, aber wie lange dauert es bis
dahin? Ob man den Schülern wenigstens noch die eigene Unterschrift beibringt oder genügt dann
auch lediglich ein Knopfdruck?
Hilfe Arbeitsagentur stellt App bereit
Foto: Wieland Josch
Freiberg. Mit Vorstellungsgesprä-
Wieland Josch
EINE TORTE FÜR DIE QUIZ-SIEGERIN
*%$$ $* ,
,$$ -' -$
, -%% ' % * %'+$% ''$
$ ,$ %*
' .* %# %
%'' $ *' ' % * $ % -*$ )/ *'
$ $ %!' % )/ ("
% * +$ $
$%!$*%-% .*
'$# %'* '$' *'$ ---"""
6067509-10-1
Đ Đ Đ Đ Đ Blutspender gesucht
Aufruf an alle Freiberger
Freiberg. Aufgrund der Feierta-
Freiberg. Unter dem Motto „Wer knackt die Rätselnuss?“
kostenlos in den App-Stores für
iOS und Android-Betriebssysteme
zum Download bereit. Gesprächstermine können schnell und mobil
über die Kalenderfunktion angelegt und bearbeitet werden. In der
Rubrik „Typische Fragen“ sind
die wichtigsten Punkte zu Person,
Beruf und Unternehmen aufgelistet, und man kann Videos ansehen, die nützliche Tipps zur Körpersprache geben, ein stets zu wenig beachteter Aspekt.
Verschiedene Checklisten helfen
praxisnah dabei, zu überprüfen, ob
alle wesentlichen Punkte vor dem
Vorstellungsgespräch berücksichtigt und erledigt wurden. Eigentlich sollte damit dann nichts mehr
wj
schiefgehen.
ganz besondere Torte de Luxe mit dem Frau-Holle-Motiv,
welche Katja (l.) und Pat Hartmann kreierten und selbst an
Anna Hunger überbrachten. Da freute sich auch Betreuungsmitarbeiterin Karin Kleinhempel, als das süße Stück
zur Kaffeerunde mit Freundinnen geteilt wurde. „Wir sind
froh, auf diese Weise Teil einer so schönen Aktion zu sein“,
sagte Pat Hartmann. Es darf noch angemerkt werden, dass
es allen sehr geschmeckt hat.
wj
ge und damit verbundenen Brühatten Mitarbeiter der Seniorenheime Freiberg die Einwohckentage kamen in den letzten
ner und Gäste der Heime zu einem kleinen Quiz herausgeWochen deutschlandweit wenifordert. Auf einem Foto waren mehrere Märchen versteckt
ger Menschen zur Blutspende.
und ganz so einfach, wie es sich anhört, war es nun auch
Auch zu Jahresbeginn legten sich
wieder nicht. Trotzdem: Für Anna Hunger (Mitte vorn) kein
nicht so viele Freiberger auf die
Problem. Sie ging als Gewinnerin des Hauses Johanna Rau
Spenderliegen im Haema Blutim Stadtteil Friedeburg hervor. Als Siegprämie gab es eine
spendezentrum, wie erhofft. Die
Lage ist angespannt.
„Notfälle sind abgesichert,
aber die Bestände an Blutprodukten sind geschmälert“, schildert Barbara Baumann-Baretti,
medizinischer Vorstand des Haema Blutspendedienstes, die Situation. Sie appelliert daher an alle
Bürgerpreise werden während des Neujahrsempfangs vergeben
Freiwilligen, die nächste Blutspende nicht länger aufzuschieraditionell wurden im
ter ohne seine Sängerinnen und ben: „Es besteht aktuell ein groRahmen des NeujahrsSänger?“, sagte der Gesangsex- ßer Bedarf an Blut- und Plasmaempfangs der Gemeinde
perte. Ebenfalls geehrt wurde
Eppendorf die Bürgerpreise vermit Waltraud Göpfert die Wanliehen. Sie werden an Personen
derwegwartin des Ortes. Sie inivergeben, die sich um die Enttiierte in den vergangen Jahren
wicklung der Gemeinde und das
nicht nur den Ausbau des örtli- Wohl ihrer Bürger verdient gechen Wanderwegenetzes, son- & (#' %"'#("
macht haben. Wie auch in den
dern veranstaltet mit ihrem
vergangenen Jahren wurde der
Mann Martin auch geführte
Preis gleich mehrfach übergeWanderungen. Margitta Heinrich und ihr Mann Klaus erhielben. Gleich zu Beginn des feierlichen Aktes rief Bürgermeister
ten den Bürgerpreis, weil sie seit
Helmut Schulze (CDU) im bis
15 Jahren die monatlichen Veranstaltungen des Seniorenklubs
auf den letzten Platz belegten
Sportlerheim mit Wolfgang Eger
Eppendorf organisieren. Gisela
Schneider, Michael Heinrich und
einen absoluten Meister seines
Klaus Richter teilten sich den TiFachs auf.
Eppendorfs Bürgermeister Helmut Schulze (3.v.l.) im Krei! Der ehemalige Kruzianer, der
se der Frauen und Männer, die den Bürgerpreis entgegentel. Sie engagierten sich jahre- lang im Ortsteil Großwaltersdorf ! !! !
seit 2006 als Kantor der Gemeinnehmen durften.
in Ortschafts- und Gemeinderat.
de agiert, leitet seit dieser Zeit
#% ! ! "#%
auch den ökumenischen Kir- aus den Autodidakten regelrech- zeichnung. Doch diese Anerken- Das Trio habe mit seiner anpa
" ' " ) "#
chenchor des Ortes. Dabei ge- te Profis zu formen. „Ich freue nung gehört meinen Schützlin- ckenden Art den Ort zweifellos
lang es dem erfahrenen Mann, mich natürlich über die Aus- gen. Denn was wäre ein Chorlei- vorwärts gebracht.
kbe
6058587-10-1
Eppendorf ehrt Engagement
T
spenden.“ Spenden kann jeder,
der sich gesund fühlt, mindestens 18 Jahre alt ist und nicht weniger als 50 Kilogramm wiegt.
Vorzulegen ist lediglich der gültige Personalausweis. Außerdem
sollten Spender nicht mit leerem
Magen kommen und im Vorlauf
der Spende reichlich alkoholfreie
Getränke zu sich nehmen – am
besten Wasser, Tee oder Säfte.
Die Spende an sich dauert circa
zehn Minuten, die Anmeldung
und Untersuchung für Erstspender etwa 30 Minuten.
In Freiberg kann im Haema
Blutspendezentrum auf der
Bahnhofstraße Montag bis Freitag 7.30-19.30 Uhr sowie Samstag 7.30-12 Uhr gespendet wersth
den.
Foto: Knut Berger
6066846-10-1
chen ist das ja so eine Sache. Wer
sie auf die leichte Schulter nimmt,
ist schneller draußen, als er sich je
drin wähnte. Nicht umsonst sollte
man sich stets besonders gut darauf vorbereiten. Die Bundesagentur für Arbeit leistet nun eine ziemlich nützliche Hilfe und kommt dabei auch den modernen technischen Gegebenheiten entgegen.
Nämlich mit ihrer neuen App „Bewerbung: Fit fürs Vorstellungsgespräch“.
Diese Berufe-App bringt alles
Wissenswerte rund um dieses
Thema direkt auf das Smartphone
oder den Tablet-PC. Gezielt richtet
sie sich an Jugendliche in der Bewerbungsphase und steht ab sofort
6073563-10-1
! % /% /7% 7$0 7% '/%!0!/% '/ %'8!/%. !/ 0!%
/ '$*#44%!4/ 7 !0$ !4 7% /4% ! /% 8'$ 5;-;)-)
!0 )-;6-) 7 / 7$00 $%!4: !% / $%!4: /% 4% /4/ 8'% (/$%% / 7% /' !%'/$!/% 7% % %% !**0 " ! ! ! ! #! 6058343-10-1
$%!4:*/" 7/04/ )2
;&61 $%!4: (/0'/
#- +; 51 66, 5) ;
'- /- 1 !0 ) / - !0 )6 /
999-*/'7-
6070493-20-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
BLICK LOKAL
24. Januar 2015 · Seite 2
Konzert im Brauhof
Musik Blues und Folk in Freiberg
Freiberg. Auch im Jahr 2015
wird der Mittelsächsische Jugendverein (MJV) das kulturelle
Leben in der Region wieder bereichern. Eine feste Größe im
MJV-Veranstaltungskalender ist
das „Internationale Blues &
Rock Festival Altzella“ zum
Himmelfahrtstag Mitte Mai.
Nicht gänzlich neu, dafür aber
regelmäßig und mit fester Zeit,
finden bis April vier Konzerte im
Brauhof Freiberg statt.
Jeweils an einem Sonntag im
Monat, um 17 Uhr, werden Blueskünstler aus Sachsen und Thü-
ringen dazu beitragen, das die
Livemusik-Kultur Freibergs weiter zu beleben. Damit möchte
der Verein, zusammen mit dem
Brauhof, an eine bereits in Vergessenheit geratene Tradition
anknüpfen und diese wieder zum
Leben erwecken.
Los geht es am Sonntag, 26.
Januar, mit einem Folk- und Blueskonzert der Musiker Jörg
Schneider und Franz Schwarznau. Karten für die Veranstaltung sind im Taschenbuchladen
auf der Burgstraße in Freiberg
sth
erhältlich.
Ein Platz für Freundschaften
Aufführung Ein besonderes Maskentheater
E
Foto: Mica Kempe/AS
in besonderes Theatererchentlich trafen und alles selbst
lebnis erwartet das Publierarbeiteten, von der Spielidee
kum am kommenden
über Masken, Kostüme, die MuDonnerstag, dem 29. Januar, ab
sikauswahl und die Textansagen.
19.30 Uhr im Konzert- und Ball„Es werden skurrile Szenen
haus Tivoli in Freiberg. Behinund auch melancholische Gederte und nicht behinderte Menschichten zu erleben sein“, sagt
schen führen gemeinsam das
Pier Giorgio Furlan. NachtgeisMaskenstück
„La
piazza
ter tauchen auf, lustige Clowns,
dell amacizia – Der Platz der
singende Tiere, verliebte Gärtner
Freundschaft“ auf. Die Idee dazu
oder tanzende Meeresbewohner.
geht zurück auf Pier Giorgio FurDen jeweiligen körperlichen oder
lan, unter dessen künstlerischer
geistigen Behinderungen wird
Leitung sich mehrere Vereine
dabei Rechnung getragen. „Die
und städtische Einrichtungen
Herausforderung war, das Stück
aus Chemnitz, Mittweida und
auch für ein Publikum mit evenSeifersbach zusammen getan hatuellen Handycaps zu gestalten“,
ben. „Unterstützt wurde das
erzählt Mica Kempe. Deshalb ist
Ganze durch die Stadt Chemnitz,
beispielsweise ein Gebärdendolaber besonders mit Fördermitmetscher dabei. Alle freuen sich
teln der Aktion Mensch“ , erzählt
Mit Spaß bei der Sache: Die Laiendarsteller proben für ihr Maskentheater.
darauf, vor einem begeisterten
Wettbewerb Altkreis Flöha zweimal vertreten
Publikum auftreten zu können.
Mica Kempe vom ASB-WohnEppendorf. Die Heiner-Müller- und Oelsnitz. Lehrkräfte und zentrum für körperlich schwerst- gegnungen
verschiedenster aufgeführt werden, doch ver- lebt. Die Vorbereitungen dazu
Tickets gibt es unter Tel.
Oberschule Eppendorf ist Lan- Schüler nahmen am Mittwoch in behinderte Menschen in Chem- Menschen auf einem Marktplatz schob sich das, weshalb es nun dauerten ein Jahr, in dem sich 03731/2678933 oder unter
wj
dessieger Sachsen beim Schul- Dresden die Preise entgegen. nitz. Das Stück, welches von Be- handelt, sollte erst in Chemnitz seine Aufführung in Freiberg er- die mehr als 60 Teilnehmer wö- www.tivolifreiberg.de.
wettbewerbs „Starke Schule. Der Wettbewerb prämiert die heDeutschlands beste Schulen, die rausragende Arbeit, die diese
zur Ausbildungsreife führen“ Schulen bei der Vorbereitung ihund wird den Freistaat beim rer Schüler auf die Berufswelt
Bundeswettbewerb
vertreten. leisten. Unter den besten fünf Projekt Eine Woche lang üben Schüler für Präsentation
Auf die folgenden Plätze kamen Schulen in Sachsen war auch die
die Oberschulen in Falkenstein Oberschule Oederan.
su Oederan. Für die Schüler der
Mineralien Flöhaer Ausstellung zeigt Fluorit
Klassenstufen fünf, sieben und
neun
der
Oberschule
Oederan
Flöha. Bald ist Februar und da- gen Fundgrube“ nichts bekannt.
ging am Freitag eine anstrengen '% )
* %* % %! '!% mit naht die traditionelle Mine- Fluorit hat neben seiner Bedeude Woche zu Ende. Die 148
' %#
*'
ralienbörse in Flöha. Zu dieser tung für die Wirtschaft aber
Mädchen und Jungen präsentiergehört inzwischen auch eine auch eine ästhetische Seite, ist
ten als Höhepunkt des Projektes
Sonderausstellung. „Es waren in der Sammler überzeugt. „Durch
„Die Schule tanzt“ mit der Tanz schule Richter ihr Können zum
der viele Jahrhunderte währen- die große Formenvielfalt seiner
den Bergbaugeschichte des Erz- in Hohlräumen gebildeten KrisAbschluss des Tages der offenen
gebirges vor allem die edlen Er- talle und ihrer nahezu unbeTür. Zum dritten Mal fand die
'% * !%*%
ze, die von sich Reden und die grenzten Farbpalette ist das MiProjektwoche statt, sodass nun
'! '!(
alle Klassenstufe teilgenommen
Landesherren reich machten. neral bei Liebhabern sehr be +& " # + + +
Bei den Proben: Gar nicht so einfach, die Drehungen beim
haben. Das nächste Tanzprojekt
Andere Rohstoffe fanden weni- gehrt.“ Man nennt das Mineral
Rock’n’Roll
synchron
hinzukriegen.
su
folgt
in
zwei,
drei
Jahren.
ger Beachtung, obwohl sie eben- deshalb auch „Liebling der
(((
'% )
falls wichtig waren und sind. Da- Sammler“.
6066141-10-1
zu gehört auch Flussspat, in der
Grund genug für die Organi6063013-10-1
heutigen Fachsprache als Fluorit satoren, dem Fluorit bei der 26.
bezeichnet“, erklärt Ralph Klein, Flöhaer Mineralienbörse am 21.
einer der Organisatoren der Februar im Pufendorf-GymnasiSchau, zu der wieder zahlreiche um eine Sonderausstellung zu
Aussteller erwartet werden. „Seit wirdem. Hier werden attraktive
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
6065536-10-3
Alters her findet dieser Rohstoff Fluoritstufen von verschiedenen
als Flussmittel in der Hüttenin- Lagerstätten des Erzgebirges zu
dustrie Verwendung. So wurde sehen sein. „Dazu gehören auch
auch in der Schweddey bei Flöha Stücke aus unserer unmittelba4&4"1 ))'$4)&$ )9 5
in längst vergangenen Jahrhun- ren Heimat, eben der Schweddey
$"5$ 9 4?4+ @
derten Fluorit als Zuschlagstoff oder vom Kunnerstein. Die klas
&+ 4&4" &+ 4 +" 55 ;
für die damaligen Eisenhütten sischen Stufen aus dem Freiber&* +<4 A<4 "4-#+ +A+%
der Region gewonnen.“ Aller- ger-, Ehrenfriedersdorfer-, oder
(9&-+ &+1 -* ;:1 +<4 &5
dings, so der Falkenauer, sei der einem der anderen Erzgebirgsre:/1 +<4 (.+++ & &+4
Abbau sicher nicht bedeutend viere werden interessierte Besu"*&+5* *&9 &$4+ )94+ >-4
gewesen und von der Grube ist cher ohnehin begeistern“, ist
49 4+<9 <5 &+* 4&$$)%
6068454-10-1
außer dem Namen „Himmelswa- Ralph Klein überzeugt.
su
9&"+ -49&*+9 &$4+ >-4&%
9+ <5?$)+1 2&4 &9+ &+
4&95 0(94<* *&9 <)&995%
4(+ ?& &)) 4"-"
-<9 -4 90 @ 903 >449
+$4&+ 94 $-)A1
&$9&" &+ &5* &94<*
4$)9+ & &+4 &* <
" &+5 +A+595 &+ ! * "4-%
$ ! "
# # -4&"&+) -9$%<(49=9 &*
$ $
49 >-+ 1 /! <4- 5-?& A<%
59A)&$ +-$ &++ <95$&+ &+
.$ >-+ /B <4- >-* 5$ 9 55 -4* 959+ <+ <5?$)+1
-+9(9
4?4+ @ "49&5 A<1
+ ?&4 )&+ <$ +$ *
2+9455+9+ &++ & <+5 < )5 +)4 >-4 49 +%
4?4+ @
&++ <+%<*%4>&1 & 504$049+4 <+ 59$+ &%
+" 55 ;
&+4 (.+++ 5 =4 5& 05% 50&)5?&5 =4 4+9&)&59<+%
B,!,, 4&4"
&##$$ &$#
5+ 4-<(9 *&9 4 &)+ "+ A<4 4 ="<+"13
4)
)1 B:6:/7;;!,6
Das Foyer des Pufendorf-Gymnasiums ist zur Mineralien-
Eppendorfer Schule siegt
und ist „Starke Schule“
Wenn eine ganze Schule tanzt
Der Liebling
aller Sammler
Foto: Ulli Schubert
Foto: Ulli Schubert
! "% " ## &## 6073143-10-1
6073626-10-1
+&
börse stets gut gefüllt. Nächster Termin ist der 21. Februar.
&
&' & +& # & $
!% % 0! (%22 --%22 &
.&+1+& "- # /& $
!% % 0! (%22 -"%22 &
!+ 0! -)%"% ,"%"%-2"
$$
)'$$ '
-))$
$
#'' ' '*'
" ' ", $
" # % +$
-)$ ( $' # $#* #
$ !!#
!# #
6063920-10-1
BLICK LOKAL
Seite 3 · 24. Januar 2015
Container als Fitness-Studio
Die letzten Arbeiten stehen an
Prototyp wird in Nassau gebaut
Kornhaus Fortschritte bei der Sanierung
Nassau. Immer mehr Men-
Legt noch letzte Hand an: Metallbaumeister Andreas Hetze im Fitnesscontainer.
nannte Fitnesstower fertigen,
war das kein Problem“, so Hetze.
Der 20 Fuß große Container
passte perfekt in seine Werkstatt,
die alte Schmiede, welche schon
lange seiner Familie gehört.
Anfang Dezember wurde geliefert und Hetze machte sich sofort an die Arbeit, schweißte, nietete, setzte zusammen. Das
meiste war Silvester geschafft.
Am Donnerstag dieser Woche
wurde dann der fertige Prototyp
abgeholt. „Der geht jetzt an die
Sportschule der Bundeswehr
nach München“, sagt Andreas
Hetze. Dort wird er 10 Monate
lang getestet und wenn dann alles passt, werden mehr bestellt.
Und die gehen dann von Nassau
aus an die Einsatzorte in dieser
wj
Welt.
n gut vier Monaten soll es
soweit sein. Dann, so die
Planung, ist die Sanierung
des Freiberger Kornhauses abgeschlossen und der Einzug der
neuen Mieter, eine Krankenkasse
und die Stadtbibliothek, kann
beginnen.
Die Fortschritte, welche bei
den Arbeiten in den letzten Monaten gemacht wurden, sind unübersehbar. „Momentan wird die
Dämmung angebracht“, erzählt
Holger Reuter, Bürgermeister
für Stadtentwicklung. Auch der
Putzvorbewurf ist schon im
Gang. Überall an den Wänden
schlängeln sich die Heizungsleitungen entlang. Bald sind sie
nicht mehr zu sehen. Aus technischen Gründen wurde sich für
diese Variante entschieden. Die
Wärme selbst kommt aus der
Tiefe der Erde.
Trockenbau-, Elektro- und
Malerarbeiten werden derzeit
ausgeführt. Von der Decke im
Parterre hängen massenweise
Foto: Wieland Josch
I
Foto: Wieland Josch
schen in dem kleinen Ort Nassau
bei Frauenstein kamen in den
vergangenen Tagen auf Andreas
Hetze zu und fragten ihn aus.
Was das denn nun genau sei,
dass bei ihm da vor der Werkstatt stehe, wozu man das brauche. Etwa ein Toilettenhäuschen
der besonderen Art? Oder eine
mobile Caféteria? Der Metallbaumeister lachte dann meist
und erklärte geduldig. Wie soll
man auch darauf kommen, dass
es sich um einen Fitnesscontainer handelt? „Immerhin ist das
ein Prototyp, also etwas, das es
so noch nicht gegeben hat“, sagt
er. In Auftrag gab ihn die Bundeswehr.
Dort, wo die deutschen Soldaten im Einsatz sind, gibt es nur
die Möglichkeit zu sehr einseitiger körperlicher Betätigung. Die
Anforderungen an den Auftragnehmer, mit dem Andreas Hetze
eng kooperiert, war klar: „Auf
den engsten Raum müssen so
viele Fitnessvarianten wie möglich. Da wir seit längerem soge-
Viel von der Historie erhalten: Bürgermeister Holger Reuter im Freiberger Kornhaus.
Kabel. Das Stahlgerüst für den
Aufzug, der erst später eingebaut
wird, ist auch schon installiert.
Obwohl sehr viel modern gestaltet wird, steckt immer noch sehr
viel Historie im alten Gebäude.
„Wir haben die Holzbalkende-
cken erhalten“, so Reuter. Ebenso den Dachstuhl. Nicht jeder
Balken war zu bewahren, doch
wurde er dann ersetzt. Auch von
außen ist der Baufortschritt erkennbar, denn die Glas-StahlKonstruktion, welche das Korn-
haus mit dem daneben liegenden
Parkhaus in der Fischerstraße
verbindet, ist schon zu großen
Teilen fertig. Um den Fertigstellungstermin ist Holger Reuter
nicht bang. „Das wird gewj
schafft“, sagt er.
Jeder muss sich einsetzen
Ehrenamt Seit 90 Jahren sind Großwaltersdorfer Kleintierzüchter aktiv
glieder des Kleintierzüchtervereins Großwaltersdorf am vergangenen Wochenende zu ihrer traditionellen Ausstellung einluden,
war das fast auf den Tag genau
90 Jahre nach dessen Gründung.
Genauer: Am 10. Januar 1925
trafen sich 14 Geflügelfreunde
bei Gastwirt Schönberg und hoben den Geflügelzuchtverein
Großwaltersdorf und Umgebung
aus der Taufe. Erster Vorsitzender war Albert Lange. „Die Geflügel- und Kaninchenzüchter
haben sich dann nach der Wende
zum heutigen Kleintierzüchterverein zusammengeschlossen,
natürlich in der Tradition des vor
90 Jahren gegründeten Vereins“,
weiß Uwe Helbig. Er ist seit nun
sieben Jahren Vereinsvorsitzender und damit auch Cheforganisator der alljährlichen Ausstellung, die einen Höhepunkt im
Vereinsleben darstellt. Auch die
47. Auflage war dank des Engagements aller Vereinsmitglieder
ein Erfolg. „Ohne den Einsatz aller ginge es gar nicht“, sagt der
47-Jährige, der zur Schau seine
Tauben der Rasse Kupfergimpel
Schwarzflügel den Preisrichtern
Foto: Ulli Schubert
Großwaltersdorf. Als die Mit-
Nicole Göthel vertritt zweifelsohne die jüngere Generation im Großwaltersdorfer Verein. Sie züchtet Kleinchinchilla.
und Zuschauern präsentierte.
Die Vereinsmitglieder haben
über die Jahre zahlreiche hervorragende Züchtungen erzielt. Die
Vereinsgeschichte ist geprägt
von Männern wie Martin Metzler, Werner Buschmann sowie
Horst und Rainer Auerbach.
Derzeit zählt der Großwaltersdorfer Verein 43 Mitglieder, darunter nur zwei Jugendliche. Die
Nachwuchsgewinnung ist also
hier wie in nahezu allen anderen
Vereinen einen vordringliche
Aufgabe. Vielleicht hilft dabei
auch die Präsentation des Vereins, die ab dem 27. April in der
Pyramidenscheune von Großwaltersdorf zu sehen sein wird.
„Wir wollen im Mai oder Juni
auch wieder unser Hähnewettkrähen durchführen. Der genaue
Termin steht aber noch nicht
fest“, sagt Uwe Helbig. Und sowieso: Nach der Ausstellung ist
su
vor der Ausstellung.
JOWLJ ELV
)UHLEHUJ
!&! % $ %$! $ "'"#' $$!$ ! $
! # $ "%!
6071694-10-1
6067724-10-1
6069556-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
DIE GESUNDHEITSSEITEN
" # ! " " # ! " # ! " # #
""
$ $ ! ! ! ! !
6072646-10-1
Mundhygiene Pflege
und Kieferorthopädie
Der falsche Biss
Gleichmäßige Zähne sind ein
Schönheitsideal, weshalb oft nicht
nur Teenager, sondern auch Erwachsene beim Kieferorthopäden
in Behandlung sind. Gerade Menschen, die eine feste Zahnklammer
tragen, müssen aber auf eine sorgfältige Mundhygiene nach jedem
Essen achten, um die Entstehung
von Karies zu vermeiden. Sie profitieren daher von einer neuen Art
von Interdentalreinigern. Da diese
frei von metallischen Drähten sind,
muss niemand mit Klammer, Brücke oder Implantaten unangenehme galvanische Reaktionen – das
sind Spannungen zwischen Metaldjd
len – fürchten.
Funktionsstörungen Eine diagnostische Schienentherapie kann helfen
<>…˜>ÀâÌ«À>݈Ã
ˆ«°‡-̜“° ° 1…ˆ}
*À>݈ÃLiܘ`iÀ…iˆÌi˜\
U *ÀœviÃȜ˜ii
<>…˜Àiˆ˜ˆ}՘} q i>V…ˆ˜}
U >ÃiÀLi…>˜`Õ˜}
U “«>˜Ìœœ}ˆi
ˆ«°‡-̜“° œ`œ 1…ˆ}
ØÌÌi˜ÃÌiˆ} În
ä™ÈÓÇ œLÀˆÌâÃV…‡ˆLiÀÃ`œÀv
"/ ˆLiÀÃ`œÀv
ä ÎÇ Î£ É Î £ä äÇ
â>…˜>ÀâÌ«À>݈ðՅˆ}J}“Ý°`i
-«ÀiV…âiˆÌi˜\
œ˜Ì>} ‡
ÀiˆÌ>} än°ää ‡Óä°ää
1…À
i…ˆ˜`iÀÌi˜}iÀiV…Ìi *À>݈Ã
6072446-10-1
R
ückenschmerzen, Spannungskopfschmerz oder
Tinnitus können quälend sein. Auf der Suche nach
den Ursachen erleben Betroffene
häufig eine Odyssee durch Arztpraxen. Oft wird dabei vergessen, dass auch eine Funktionsstörung im Kausystem hinter
den Beschwerden stecken könnte. Tatsächlich leiden Schätzungen zufolge über 20 Prozent der
Bundesbürger unter behandlungsbedürftigen Symptomen,
die durch die sogenannte Cranio
Mandibuläre
Dysfunktion
(CMD) hervorgerufen werden.
Nach den Erfahrungen von
Franz Weiß reagieren Frauen
sensibler auf derartige BeWer unter Spannungskopfschmerzen leidet, sollte auch seinen Biss überprüfen lassen.
schwerden und spüren, wenn im
Zusammenspiel der „Kauorgane“ etwas nicht stimmt. Je früher die Chronifizierung der Be- ckelt, das eine wirksame Be- deutliche Verbesserungen der
handlung des „falschen Bisses“ Beschwerden erreichen“, so
die entsprechende Diagnose von schwerden verhindert werden.
innerhalb weniger Wochen er- Weiß. Denn bereits in dieser erseinem auf Funktionstherapie
möglichen kann.
ten Phase könne die Oberkieferspezialisierten Zahnarzt gestellt
Schnelle Besserung
„Mit Hilfe der zweiphasigen Aufbissschiene problematische
werde, so der Münchner ZahnMit seinem Team hat Weiß ein Schienentherapie lassen sich oft Frühkontakte im Biss aufheben
techniker, desto eher könne mit
der Behandlung begonnen und standardisiertes Konzept entwi- schon innerhalb weniger Tage und so zu einer Entspannung der
Foto: djd/www.dros-konzept.com/Dirima-Fotolia
Muskulatur führen. „In der zweiten Phase liegt die therapeutische Leistung der Schiene vor allem darin, die Stellung des Unterkiefers in seine physiologische
Position zurückzuführen“, erklärt der Entwickler der DROSSchiene.
Unter www.gzfa.de gibt es auf
einem Patienteninformationsportal weitere Informationen.
Zahnschiene
Wochen
für
sieben
Nach insgesamt sieben Arbeitsschritten in sieben Wochen
ist die korrekte Bisslage in der
Regel erreicht. Bis dahin wird die
Schiene täglich vor allem nachts
getragen und einmal pro Woche
von einem zertifizierten zahnärztlichen DROS-Therapeuten
kontrolliert und feinjustiert.
Sofern notwendig, wird die
korrekte Bisslage durch anschließende prothetische oder
kieferorthopädische Maßnahdjd/pt
men stabilisiert.
Wer schöne Zähne hat, fühlt sich besser
Ratgeber Warum eine umfassende Mundhygiene unerlässlich ist
7""" ** ) *1!+.!* .*( 0/
( &7/,/$' 0$ 0" ) 6!*6.%*4+(#*!##!!(
6071224-10-1
$R &RANK -EIER s $R +AI $ËMMIG
/BERGASSE s &REIBERG s 4EL WWWZAHNARZTFREIBERGDE
0ARODONTOSE"EHANDLUNG s 0ROTHETIK
0ROFESSIONELLE :AHNREINIGUNG s )MPLANTOLOGIE
-UNDGERUCH3PRECHSTUNDE
6072665-10-1
;BIOFSTBU[
[VN /VMMUBSJG
%S ; 1SJO[JQ
;BIOFSTBU[
;V[ BIM VOH
#@R #Q 93D@L HM @L ,@QJS HM "GDLMHSY
R@FS (GMDM FDQMD VHD C@R FDGS TMC ADQ¶S 2HD @TBG YT @KKDM @MCDQDM
+DHRSTMFDM CDQ LNCDQMDM 9@GMGDHKJTMCD
„ 1DFDKKDHRSTMFDM YTL -TKKS@QHE @TBG 9@GMDQR@SY LHS )@GQDM
&@Q@MSHDÎ
„ /QHU@SKDHRSTMFDM DHMCDTSHF FÊMRSHF Y! (LOK@MSNKNFHD 5NKKJD
Q@LHJ !KD@BGHMF
„ T@ /QNOGXK@WD /@QNCNMSNKNFHD /QNSGDSHJ TMC (LOK@MSNKNFHD
ADH 1DFDKUDQRNQFTMF
9¶GMD FTS
@KKDR FTSÎ
#Q 9 9@GMLDC 9DMSQTL "GDLMHSY
,@QJS "GDLMHSY
BGDLMHSYCNJSNQYMDS
6072853-10-1
&
*&#%
/&
!%&*. 1 %%
$ 1+'+" ,+,, / '(,1(
...$0
%0*#%
/&
!%&*.$
!0
%0*#%
/&
!%&*.$
#
*!!
%0* %-%
-%0
-
* *
%!&!#
-
& *&& !%
6070648-10-1
Foto: djd/Sunstar
AM (AUS KOSTENLOS
Bei der optimalen Pflege des
Mundraums sollte man vor allem auf die vier „Z“ setzen Zähne, Zunge, Zahnzwischenräume, Zahnfleisch. Am Anfang
Die Zahnzwischenraumreinigung – etwa mit Interdentalreinigern– ist ein wichtiger Teil der Mundpflege.
Was kostet der Zahnersatz?
Finanzierung So lassen sich Sparpotenziale beim Zahnersatz nutzen
Strahlend weiße und gesunde
Zähne sind zum Schönheitsideal geworden, Menschen mit
makellosem Lächeln gelten in
Beruf und Partnerschaft als erfolgreicher. Für ein gesundes
Gebiss bis ins hohe Alter steht
heute modernste Zahnmedizin
zur Verfügung. Ob man dem
Zahn eine neue Fassade gibt,
eine Krone aufsetzt, eine Brücke baut oder ihn durch ein fest
sitzendes Implantat ersetzt „Mut zur Lücke“ muss niemand mehr haben. Vorausgesetzt, man kann es sich leisten.
Denn der Haken bei den vielen
Möglichkeiten, welche die moderne Zahnmedizin bietet, sind
die Kosten.
Bereits seit einigen Jahren
gilt für gesetzlich Krankenversicherte die sogenannte Festzuschussregelung, die letztendlich enorme Zuzahlungen beim
Zahnersatz auslöst und die Patienten verunsichert.
Eine der Konsequenzen aus
den hohen Zuzahlungen: Bei
immer mehr Versorgungsfällen
kommen die Kronen und Implantate aus dem Ausland. Immer mehr Bundesbürger fahren
sogar zur Behandlung ins Ausland. Professor Dr. Dr. med.
dent. Eberhard Fischer-Brand-
Bakterien
Mundgeruch
verursachen
Auch auf der Zunge können
Die vier wichtigen „Z“
n 5HR UND n 5HR
n 5HR UND n 5HR
n 5HR
samturteil „sehr gut“ ab. Sie bestehen aus metall- und latexfreien Gummiborsten und sind somit frei von Verletzungsgefahr.
Bei der Anwendung werden
Plaque- und Speisereste gezielt
entfernt und das Zahnfleisch zudem leicht massiert.
Plaque- und Speisereste sich Bakterien ansiedeln. Sie
gezielt entfernen
können für die Entstehung von
Foto: djd/Ergo Direkt Versicherungen/thx
-ONTAG
$IENSTAG UND $ONNERSTAG
-ITTWOCH UND &REITAG
steht das Zähneputzen, mindestens zweimal täglich. Hier gilt:
Bürste im 45-Grad-Winkel ansetzen und mit kleinen rüttelnden Bewegungen vor- und zurückbewegen, dann eine Auswischbewegung machen. Rückseiten der Frontzähne senkrecht
von Rot nach Weiß bürsten, die
Kauflächen hin und her. Außerdem sollte man keinen zu starken Druck ausüben.
Mut zur Lücke muss heute niemand mehr haben.
ies, Facharzt für Mund-KieferGesichtschirurgie in München
und Gutachterreferent der Bayerischen Landeszahnärztekammer: „Generell kann man nicht
sagen, dass das im Ausland verwendete Material den deutschen
Qualitätsmaßstäben
nicht entspricht. Zu uns kommen allerdings vor allem solche
Patienten, bei denen die Versorgung im Ausland nicht geklappt hat.“
Teilweise, so Fischer-Brandies, habe hier die Versorgung
tatsächlich nicht deutschen
Qualitätsmaßstäben entspro-
chen, teilweise habe das Problem aber auch in der Natur der
Sache gelegen: „Wenn ein Patient ins Ausland geht, lohnt sich
das nur dann, wenn umfangreiche Arbeiten anstehen. Wenn
viele Zähne behandelt werden,
kommt es oft dazu, dass sich
Behandlungen wegen Problemen an einzelnen Zähnen verzögern.“
Im Inland strecke man dann
die Termine, im Ausland sei das
nicht möglich, weil der Aufenthalt des Patienten begrenzt sei.
Dr. med. dent. Hinderk Ohling,
Zahnarzt aus München: „Zur
Nachbehandlung kann man
auch zu einem Zahnarzt in
Deutschland gehen, wofür allerdings separate Kosten anfallen.“ Im Extremfall müsse die
gesamte im Ausland eingegliederte Arbeit wieder entfernt
werden. „Ob es Regressansprüche gegen den ausländischen
Zahnarzt gibt, hängt vom jeweiligen Heil- und Kostenplan
beziehungsweise vom Vertrag
zwischen Patient und Zahnarzt
ab“, so Ohling. Mit leistungsstarken Zusatzpolicen können
sich Kassenpatienten gegen die
hohen Kosten einer qualitativ
hochwertigen Zahnersatzversorgung schützen.
djd/pt
Für die Reinigung der Zahnzwischenräume stehen Zahnseide oder Interdentalbürsten zur
Verfügung. Bei letzteren haben
sich neue, fluoridbeschichtete
Interdentalreiniger aus Apotheken oder Zahnarztpraxen besonders bewährt. Im „Öko-Test“
(Heft 3/2014) schnitten sie in
der Größe Regular mit dem Ge-
Karies, Parodontitis und unangenehmem Mundgeruch verantwortlich sein.
Mit einem Zungenreiniger
lässt sich hier ganz einfach Abhilfe schaffen. Über die tägliche
Pflege hinaus ist es außerdem
wichtig, zweimal jährlich zum
Check und zur professionellen
Zahnreinigung beim Zahnarzt
zu gehen.
djd/pt
Zweitmeinung kann
sinnvoll sein
Experten Was tun bei Problem mit Zahnersatz?
Viele Patienten sind nach der
Zahnersatzbehandlung
mit
der Rechnung des Zahnarztes
nicht einverstanden, es fällt
ihnen aber schwer, die Korrektheit der Rechnung zu
überprüfen. An wen können
sie sich jetzt wenden? Professor Dr. Dr. med. dent. Eberhard Fischer-Brandies ist
Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie in München,
spezialisiert auf Implantologie
und Gutachterreferent der
Bayerischen Landeszahnärztekammer: „Die Ansprechpartner sind von Bundesland
zu Bundesland unterschiedlich.“ Viele Patienten fragen
sich bereits im Vorfeld einer
umfangreichen Zahnersatzbehandlung, ob es sinnvoll sein
könnte, eine Zweitmeinung
bei einem anderen Zahnarzt
einzuholen. Professor Fischer-Brandies weist darauf
hin, dass dies grundsätzlich
möglich sei. Über die entsprechenden Institutionen gibt es
Infos im Internet.
Michaela Franz, Expertin
für Zusatzversicherungen, erläutert, was auf Kassenpatien-
Foto: djd/Ergo Direkt Vers./thx
1+ 1!+* +.1!++%.*1 5 !*. 1* *#+#%1!.*+.2.6. 1*6!1!
5 1+.!6+#!! 1! +..+ !1!+3**!
5 5+. ( !1! !!*+! 1! *!+%*# !
5 +1!*.1!+%*#*
2* 1! 1! .
Strahlend lächeln, kraftvoll zubeißen, himmlisch küssen - für
all dies sind gepflegte Zähne eine wichtige Voraussetzung. Sie
dienen nicht nur der Nahrungsaufnahme, sondern bestimmen
auch das äußere Erscheinungsbild wesentlich mit. Schon das
ist Grund genug für eine penible
Mundhygiene. Ein weiteres Argument ist die allgemeine Gesundheit: Studien haben gezeigt, dass Bakterien von der
Mundhöhle über die Blutbahn
in andere Bereiche des Körpers
gelangen und möglicherweise
Krankheiten verursachen können.
Zahnlücken können heute auf vielfältige Weise
geschlossen werden, etwa durch ein fest sitzendes Implantat. Allerdings
muss man sich die moderne Zahnmedizin auch
leisten können.
ten zukommt, falls nach dem
Verlust eines Zahns beispielsweise ein Implantat notwendig wird: „Die gesetzlichen
Krankenkassen übernehmen
für das Einbringen eines Implantats in der Regel keine
Kosten.“ Für implantatgetragenen Zahnersatz könne ein
befundbezogener
Festzuschuss gewährt werden. Gegen hohe Zuzahlungen könne
man sich mit einer entsprechenden Zusatzversicherung
schützen.
djd/pt
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
DIE GESUNDHEITSSEITEN
Schlank werden und bleiben
,!,3!-,03!
# $#&0
,# 0,&
Überflüssige Pfunde Eine spezielle Stoffwechselkur kann helfen
B
eim Aussuchen der Frühlingsgarderobe kommt für
viele Genießer häufig das
böse Erwachen: Kleidungsstücke,
die vor einigen Monaten noch perfekt saßen, kneifen nun empfindlich oder lassen sich überhaupt
nicht mehr tragen. Wer in der warmen Jahreszeit eine gute Figur machen möchte, sollte daher zeitig
damit beginnen, die überflüssigen
Pfunde loszuwerden.
Hamburg, erklärt: „Das ganzheitliche Programm setzt auf die Aspekte Stoffwechsel, alltagstaugliche
Ernährungsumstellung, persönliche Betreuung und Entgiftung.“
Foto: djd/Sanguinum/thinkstock
In der wärmeren Jahreszeit wächst die Lust auf frisches Obst und leichte Salate.
zur Leibesfülle neigen, häufig unter einem verlangsamten Stoffwechsel. Das heißt, dass ihr
Grundumsatz, also die Kalorienanzahl die der Körper im Ruhezu-
Wer dauernd
Schmerzen hat
Stoffwechselkur für medizinisches
Abnehmen, die von Therapeuten
verschiedener Disziplinen entwickelt wurde. Barbara Reinecke,
Ärztin für Ernährungsmedizin aus
Zusätzlich kann der Körper mit
homöopathischer Unterstützung
beim Abnehmen begleitet und die
erzielten Ergebnisse stabilisiert
werden. Als ein wahrer Stoffwechsel-Turbo hat sich das reichliche
Trinken von Wasser in Kombination mit regelmäßiger Bewegung erwiesen. Je mehr Muskelmasse vorhanden ist, desto höher liegt der
Grundumsatz. Das Abo im Fitnessstudio ist nicht zwingend notwendig – auch der Alltag lässt sich
bewegter gestalten. Wer die Treppe
statt des Aufzuges benutzt, Besorgungen mit dem Fahrrad erledigt
und lange Spaziergänge unternimmt, hält die Kalorienverbrennung langfristig am Laufen. djd/pt
Schlafstörungen weit verbreitet
Nachtruhe Stress und Sorgen belasten viele Menschen
Tipps Was Betroffenen den Alltag erleichtert
Menschen
mit
chronischen
Schmerzen brauchen in Deutschland viel Geduld. Bis die richtige
Diagnose gestellt und eine geeignete Therapie eingeleitet ist, müssen 43 Prozent der Patienten länger als ein Jahr warten. Das ergaben Untersuchungen für das europäische „Weißbuch Schmerz“. Die
Lebensqualität der Betroffenen ist
häufig stark eingeschränkt. Diese
Maßnahmen können helfen.
Aus Angst vor Schmerzen vermeiden viele Patienten, sich ausreichend zu bewegen. Hat der Patient mit Hilfe individuell abgestimmter Medikamente schmerzarme Phasen, sollte Bewegungstraining täglich auf dem Programm stehen. Dabei ist es egal,
ob Walking, Radeln, Schwimmen
oder lange Spaziergänge – Hauptsache, es macht Spaß. Dann kann
stand verbraucht, niedriger ist, als
das der Norm entspricht. Langfristig Gewicht zu verlieren, fällt den
Betroffenen schwer. Hier setzt die
Sanguinum-Kur an, eine spezielle
Sport dabei helfen, den Schmerz
aus dem Fokus des Bewusstseins
zu rücken. Zu einem guten
Schmerzmanagement gehört es
außerdem, sich bei Beschwerden
gezielt abzulenken: durch ein Treffen mit Freunden, Entspannungsübungen oder ein kniffliges Rätsel.
Ständige Schmerzen, obwohl es
dafür keine körperliche Ursache
gibt – für Außenstehende ist das
kaum nachvollziehbar. Viele Patienten fühlen sich unverstanden
und ziehen sich zurück.
Dadurch kann auch die Psyche
unter Druck geraten. Schlafstörungen, Depressionen und Ängste
sind häufige Begleiterkrankungen
bei chronischen Schmerzen. Onlineportale wie wegeausdemschmerz.de bieten umfangreiche
Informationen für Betroffene und
deren Angehörige.
djd/pt
Eine unruhige Nacht hatte wohl jeder schon mal. Doch für jeden dritten Erwachsenen gehört schlechter Schlaf quasi zum Alltag. Stundenlanges Grübeln, sich von einer
Seite auf die andere zu wälzen oder
häufiges Wiederaufwachen verhindern eine erholsame Nachtruhe. Dabei ist die nächtliche Erholung unverzichtbar, denn während
des Schlafens finden im Körper
viele wichtige „Reparaturprozesse“ statt, das Immunsystem bekämpft schädliche Keime, das Gehirn verarbeitet die Eindrücke des
Tages und speichert Erinnerungen. Dauerhafter Schlafmangel
führt deshalb nicht nur zu Müdigkeit und Konzentrationsschwäche,
sondern kann regelrecht krank
machen. Die Folgen können von
Bluthochdruck über eine erhöhte
Anfälligkeit für Infektionen bis hin
zum Herzinfarkt reichen. Wer über
mehr als vier Wochen an mindes-
Wenn der Schlaf sich nicht einstellen will, bleibt die
nächtliche Erholung auf der Strecke.
tens drei Tagen in der Woche zu
schlecht, zu kurz oder zu unruhig
schläft, sollte daher einen Arzt aufsuchen. Ein häufiger Schlafkiller
sind endlose Grübeleien. Denn
nachts, wenn alle Ablenkungen
entfallen, drängen sich Sorgen und
Probleme in den Vordergrund und
drehen sich immer und immer
wieder im Kopf herum. Eine er-
folgreiche Taktik gegen das Grübeln ist es der praktischen Ärztin
Dr. med. Ursula Eder aus Dachau
zufolge, sich schon während des
Tages immer wieder kleine Auszeiten zu nehmen, in denen man bewusst das Denken „abschaltet“.
Als unterstützende Maßnahme dafür empfiehlt sie Entspannungstechniken.
djd/pt
Foto: djd/Pfizer Deutschland/thx
5 2) /$)/".)&2) )&)
"(.6) $) &) "2'1. 2)
.( &.$') .( 2) ) /"'*/ "1 2) $) /"'"1.
- /1 . &))1 / .*'( /
2)1. 1.// 2) $)/$1$ . '/12)
)*" 4./1.&1 5$.- )") $ 4*)
$/". /1 /1''1( ./"'$! )
$" $ ) ($/1) ($). 1$)1)
"'/1''2) ) 2) '*&) $) .
$.'/2' $) )) $" $ $ )1'$#
" ./" . .*'( /"- $ '#
'$)$ ")'2) / &)/ $/1
)$"1 . $/"$1 '161. "'2//
5)) '$"6$1$ .*'( $( 2)1.)
3&) /1")- *. . ")'2)
/1"1 $ )1./2"2) - $"1 $((.
$/1 $ ./" / "(.6/ *.1 5*
$ ) "(.6 /,3.)- $) 3#
&)1".,$ 6$'1 2 $ *..&12. .
aber nur unbelastete Pollenextrakte getestet. Das Ergebnis:
Der Patient leidet an Symptomen, ohne dass eine Allergie
nachgewiesen wurde. Petzold:
„Wir müssen uns fragen, ob diese Tests noch zeitgemäß sind.“
Menschen, die unter den typischen Allergiesymptomen leiden,
erhoffen sich von einem Allergietest Klarheit und Behandlungsmöglichkeiten. „Beim Pricktest,
bei dem Allergenextrakte auf die
Haut gegeben und diese mit einer Lanzette angestochen wird,
und auch in gängigen Blutuntersuchungen werden die nitrierten
Pollen nicht berücksichtigt. Die
Diagnose ist also schwierig und
der Patient bleibt ratlos zurück“,
kritisiert die Allergologin und
hofft, dass die Forschung dem
Thema weiterhin Aufmerksamkeit widmet.
Barmer GEK
Tipp Auch bei Schnupfen befreit durchatmen
Eine gute Nacht ist eine wichtige
Voraussetzung für einen guten
Morgen. Eine verstopfte Nase beeinträchtigt den gesunden Schlaf
/1 /1''1) .5*.)) "'/1''2)#
) 2) ( +/) . '*&)
)$"1 )2. $( &)- $' 1$)1)
/,3.) /"*) $.&1 )" . ")#
'2) $) .'$"1.2) - ) . '
(,"' $" (".. ")'2) ) $)
*' $) 21 ($)1. 1 .6$"1) $
$11 2 / '$1 *,&.$/) 2/
( "2'2)1..$"1 / &*((1 )
)$ /1) $ ")'2) $/1 $)$4$#
2'' 2 %) 1$)1) /1$((1
")'$" /"5.) 2)1./"$#
'$" ./") ") &+)))- 1$)#
1) 2) ".,21) .$"1) 3.#
$)/1$(()
4*)
/".
21)
.".2) ) ($1 . ".,$ 2"
5)) . 5$//)/"1'$" "5$/
. $.&/(&$1 $) 12$) )*" )$"1
.."1 52.-
!#, 0#!-! !,,3 3!-,, &#0
,!50,
6)61) ‡ 6)61) !
05&500 00!
6")61) ‡ %6)61) 4, 3 ! 3!
6072814-10-1
()/ / 3-) /") 1! -))-"(/ ( (- - !(-!)3 /
1 $$) /) ( 3/ %1! !$)(
3 0( )-"(/ ) 2/))(/&
3- )/-)(-/ (1-! )-( 4 * $$!( ' 4#* . + . +
Tests Sind sie noch zeitgemäß?
Regelmäßige Bewegung kann ein wichtiger Bestandteil in
der Therapie chronischer Schmerzen sein.
0
6073414-10-1
Allergie, aber kein Nachweis
Juckende
Augen,
gereizte
Schleimhäute, Atembeschwerden – alles deutet auf eine Pollenallergie hin. Doch das Testergebnis ist negativ, der Patient
ratlos. „Eine mögliche Erklärung
könnte sein, dass die Pollen bedingt durch eine chemische Reaktion mit Feinstaub aggressiver
werden“, erklärt Dr. Utta Petzold, Allergologin bei der Barmer GEK. Beim Arzt werden
3 3,- ,5 26%
&#0,- !3-0!
Foto: djd/Neurexan/corbis
Laut Expertenmeinung des Verbraucherportals Ratgeberzentrale
erzielen nur wenige Abnehmwillige mit Crashkuren befriedigende
Ergebnisse. Vielmehr führen diese
radikalen Methoden zu Mangelerscheinungen, schlechter Laune
und dem gefürchteten Jojo-Effekt.
Während Menschen mit einem
schnellen Stoffwechsel Probleme
haben, Reserven auf die Rippen zu
bekommen, leiden Personen, die
*-3! ! !+
#, -##,0 -0,0!
Viel Wasser trinken
Der Jojo-Effekt
0, , !0 2" 6""" ,,
#! '61.1%( .%. 444) 30&#0)
erheblich. In diesen Fällen können
abschwellende Nasensprays helfen. Alkohol und großes Essen
sollte man vermeiden.
djd/pt
51- '6.
57,
47, 7,
6 # $36%% #'3.$)%%$3#)'
.3!)+# !6! &&%)3
.3!%/).. 3. 44
63%./3. 5
7((( .#.
%)' 7 40 4* " 4 7 1
6073270-10-1
$ $$
!! # & &"" &&
%%%$$$
6073150-10-1
J @=ADHJ
;@=
< <=MLK
:9F
G144? ) /0+>F >9( 9 >+20 0 ;?*;$ .6 G?;4 @<@ $< $G
/+..A> 9. +06 DDD6.A> 9. +06
2*2 C20 1*4@ )9 A0 C20 4&*4; )9 * 9 C20 1*4@ )9 A0 0) 9 +09A0'
=< AE N=J
?DA
LAC=J EAL
9C
=J
6072525-10-1
6072223-10-1
BLICK REGIONAL
24. Januar 2015 · Seite 6
Kleinkunst im Klub
Kultur Im Frankenberger Stadtpark gibt’s immer mehr
N
<8-! -99!/ >/9!8! *<8!*<!8
*! 08<*.!/<! !/ (!><*&!/
8,</$08 !8>/&!/ /299!/
>/ @!8-!*(!/ !/ </ 08<!/
!*/ 9(*,!9 /!>!9 >/ !)
9*&/5 6!(!/ *!7 90 @!89*(!8<
!8 089</ >/ *! *<8!*)
<!8 *(8!8 <8!>!/ -<!/ >/ /!>!/
>/ 9($< 6A!// 9*( !<A9
@!8/ !8< // />8 D>. ><!/#7
-!8/(> -!*< !8 >2<9*<D
!9 /<!8/!(.!/9 / !. 9*(
>( *! !8A-<>/& !8 >)
9<0$$(/ !- 90A*! !8 >) >/
8<!/.8,< !$*/ !/5 9 >)
D!/<8>. -!8/(> *! </ )
08<! 8!*!8& 8*!/!8& >/
!(!/!8&)*!/!/.?(-! -!*)
!/ 2!D*-*9<!/ */ !/ !8!*(!/
0() >/ 80,!/> *!$>
>!-!.!/<! > 8<!/)
.8,< .*< 8<!/!/<!85 9 !8)
&!!/ 9*( ,!*/! / !8>/&!/ /
!8 !(<9$08. !A(8-!*9<>/)
&!/ >/ !/,8<! >/ >( ><)
9(!*/! !(-<!/ *(8! ?-<*&,!*<
" +! ! !8>9$08 !8>/& 8>/ >.
9 (!. >!/ >/ 0 !8/*)
9*!8!/ A*8 /&!/0..!/ !!/
>/<!8 /!>!8 -&&!#
6071553-10-1
eues Jahr, neue Veranstaltungen, aber auch
die Fortführung von
Bewährtem. So könnte man das
Kulturprogramm 2015 in Frankenberg kurz umschreiben.
Während 2014 das zehnjährige
Bestehen des Kulturforums
„Stadtpark“ gefeiert werden
konnte, kann in diesem Jahr die
Veranstaltungs- und Kultur
GmbH Frankenberg auf dieses
Jubiläum zurückblicken. Für
Lutz Raschke ist das der Anlass,
dem einstigen „Cabaré“ wieder
Leben einzuhauchen. In dem
nun Stadtpark-Club genannten
Raum soll es künftig wenigstens
ein Mal monatlich Kleinkunst
wie beispielsweise Lesungen
oder Jazz geben. Neu ist auch die
Reihe „Stadtpark life“. Der
Tanzabend für Erwachsene, wie
sie im Untertitel heißt, ist Nachfolger der Ü30-Party. Den Auftakt gibt es schon am 7. Februar
mit der Band „Almost Dead“
und DJ Frank Görtler. „Wir bieten diese Veranstaltung vier Mal
im Jahr an“, so der Geschäftsführer der Kulturgesellschaft. Zu
den Höhepunkten im Veranstal-
Heiße Aussichten: Im Stadtpark-Biergarten wird es auch
in diesem Sommer wieder eine Karibische Nacht geben.
tungsprogramm Frankenbergs
gehört natürlich auch das Stadtfest vom 10. bis 12. Juli, für das
die Organisatoren drei Themen
gefunden haben. „Wir haben den
Rock-Freitag, unter anderem mit
einer AC/DC-Coverband, den
Party-Sonnabend mit vorwiegend deutschsprachiger Musik,
und schließlich den Jazz- und
Klassik-Sonntag, zu dem wir beispielsweise die Tower Jazzband
aus Berlin verpflichtet haben“,
erklärt Lutz Raschke. Beim Framo-Treffen hofft er auf einen
neuen Rekord und rechnet mit
70 Fahrzeugen. Weil ebenfalls
erfolgreich, wird auch die Zahl
der Veranstaltungen im Biergarten in diesem Jahr von fünf auf
sieben erhöht. Geplant sind unter anderem die Frankenberger
Schwarz- und Weißbier-Nacht,
ein Russischer Abend, die Frankenberger Sommernacht und
su
das Weinfest.
Gedenken an alle
Opfer der Nazizeit
Geschichte Thema auch nach 70 Jahren aktuell
Region Flöha. Vor 70 Jahren,
am 27. Januar 1945, befreiten
Truppen der Roten Armee das
Vernichtungslager AuschwitzBirkenau. 1996 proklamierte der
damalige Bundespräsident Roman Herzog diesen Tag zum Gedenktag der Opfer des Nationalsozialismus. „Die Erinnerung
darf nicht enden, sie muss auch
künftige
Generationen
zur
Wachsamkeit mahnen“, so das
Staatsoberhaupt damals. Der
Tag erinnert an alle Opfer eines
beispiellosen totalitären Regimes
während der Zeit des Nationalsozialismus: Juden, Christen, Sinti
und Roma, Menschen mit Behinderung, Homosexuelle, politisch
Andersdenkende sowie Männer
und Frauen des Widerstandes,
Wissenschaftler, Künstler, Journalisten, Kriegsgefangene und
Deserteure, Greise und Kinder
an der Front, Zwangsarbeiter
und an die Millionen Menschen,
die unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft entrechtet, verfolgt, gequält und ermordet wurden, stellte Bundestagspräsident Lammert fest.
Auch in der Region finden an
dem gesetzlichen Gedenktag Veranstaltungen des Erinnerns statt:
In Niederwiesa am 27. Januar,
14.30 Uhr am Ehrenmal an der
Braunsdorfer Straße, in Flöha an
der Lessingstraße und in Oederan auf dem Friedhof am Grab
der drei jüdischen Opfer aus dem
Außenlager des KZ Flossenbürg
su
jeweils um 16 Uhr.
Foto: Ulli Schubert/Archiv
Foto: Ulli Schubert/Archiv
*! >/ !/ ?8$!/ 9*(!8 9!*/
! !8 / !. !/08.!/ !*9)
<>/&9/&!0< /0( / !. &!)
A0(/< &><!/ !8@*! / !8< 9*(
!<A95 >8 !8 .! A*8 !*/
/ !8!8 9!*/ *! !(!.-*&!/
C)</ 08<!
*! *8.
*$$!*9!/ !D>&9) >/ / !-9)
&!/099!/9($<
68D&!*8&!7
!55 34 -!8/(> 8!*!8)
&!8 <85 1=: 9*/ 9!*< 15 />8
=E1% !9!--9($<!8 !8 002!)
8<*0/ 5 /<!8
/!>!8 -&&! A*8
*! !/09)
9!/9($< / @!88>(!8/ >/
80$*@!88!*<!8 >( A!*<!8(*/
!8 8</!8 @08 8< 9!*/5 -9 !)
9!--9($<!8 !8 .8,<$?(8!/ !/
002!8<*0/ $?8 >9<0$$! 0-D
>/ -*!9!/ *9< 9 /<!8/!()
.!/ --!8 */&9 />/ ><D/*!'!8
!9<!8 */,>$9,0/ *<*0/!/ >/
*!/9<-!*9<>/&!/ @0/
!/!/
9(->99!/ -*( --! >/ !/ !8
*$$!*9!/ 280$*<*!8!/5 /
>9..!/8!*< .*< !/ B)
2!8<!/ >9 !8 002!8<*0/9D!/)
Bürgermeister Steffen Schneider (l.) und die Ortsgruppe
des VVN-BdA laden auch in diesem Jahr wieder zum Gedenken auf den Oederaner Friedhof ein.
Junge Mama
wechselt Fahrzeug
/(" )& )" ((&"! )& # !+!'+
+**!#-* &!0* #/+'
+-2 &*- #/+'
-!-* 0*!
( -- %2* -* & !*
*'
/-%#+-* #( !+ 3".$ /*+-- ) 111( /-%#+-*(
* &! * '
# "& *(&" )" #&"
)
" + (&#
6073802-10-1
Rochlitz. Der kleine Nils kam
am 4. Dezember zur Welt und
gehört zu den 43 Rochlitzer Babys aus dem Jahre 2014. Seine
Mama schiebt nun erst einmal
den Kinderwagen. Sie kennt
sich bestens aus mit Gefährten,
die vier und mehr Räder haben,
denn sie chauffierte bisher einen großen Lastzug durch die
Gegend und beliefert Großläger. „Das liegt bei uns in der
Familie, mein Opa fuhr auch
Lkw und mein Mann ist LkwSchlosser“, berichtet die 23jährige Rochlitzerin, die außerdem vor vier Jahren der Freiwilligen Feuerwehr beitrat. „Ich
hatte schon immer Interesse daran, habe mich bloß nicht getraut“, sagt die junge Mutter, die
Foto: Andrea Funke
Menschen Baby Nils im Rathaus begrüßt
Jenny Neumann mit Sohnemann Nils.
dann durch ihren Mann Patrick
Stephonat dazu kam, die
Grundausbildung
absolvierte
und bereits zu einigen Einsätzen
wie zum Beispiel beim Hochwasser 2013 ausrückte.
afu
1. HOCHZEITSMESSE
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
ST. NIKOLAI-KIRCHE FREIBERG – 1. FEBRUAR 2015 – 10 BIS 17 UHR
Die Sprache
der Blumen
Einer der schönsten Tage im Leben
Hochzeit Gute Vorbereitung ist alles
Floristik Der richtige Brautstrauß
Foto: Ulli Schubert
fekt werden. Für alle, die an der
Organisation beteiligt sind, aber
besonders für das Brautpaar
selbst ist eine Hochzeitsmesse
die beste aller Möglichkeiten,
sich zu informieren, Anregungen
zu finden, Ratschläge zu erhalten
und vor allem schon die ersten
Bestellungen zu machen und
Einkäufe zu tätigen.
Am kommenden Sonntag, den
1. Februar in der Zeit von 10 bis
17 Uhr findet eine solche Hochzeitsmesse in Freiberg statt. In
der Nikolaikirche am Buttermarkt, eine wirklich passende
Lokalität, präsentiert sich alles
rund um das Thema Hochzeit.
Wir wollen Sie auf dieser Seite
ein wenig darauf einstimmen
und dazu einladen, diese Messe
mit all ihren Angeboten zu besuwj
chen.
Freiberg. Alles ist fertig: Das
Brautkleid ist ein Traum, die
Frisur großartig, der Schmuck
eine Pracht, das gesamte Styling bezaubernd.
Doch es fehlt noch etwas,
denn ganz mit leeren Händen
darf eine Braut nicht zur Hochzeit gehen. Ein Brautstrauß ist
unerlässlich. Und der sollte natürlich perfekt zu Braut und
Kleid passen. Unzählige Möglichkeiten gibt es dabei zu entdecken.
Auf der Hochzeitsmesse in
der Freiberger Nikolaikirche
findet sich dazu schon ein groEin richtig schöner Brautstrauß gehört einfach dazu.
ßer Teil.
Die entsprechende Beratung
wird ganz individuell gestaltet, Auftritt der Braut noch ein wedamit am Ende der Strauß hun- nig atemberaubender macht,
wj
dertprozentig passt und den als er sowieso schon ist.v
Foto: Foto Mohr Frankenberg
S
ie und er haben sich gefunden und es ist die Liebe
des Lebens. Einander nah
zu sein bedeutet ihnen alles, nichts
soll sie noch trennen können. Und
mit der Zeit lässt dieses Gefühl
nicht etwa nach. Vielmehr wird es
stärker, verbindet immer mehr, bis
man nicht nur glaubt, dass diese
Liebe wahr ist, nein, man weiß es,
ist sich ganz sicher. Und um es vor
sich selbst und allen anderen zu
festigen, kommt dann eines Tages
der Moment, da er vor ihr niederkniet, ganz klassisch, oder sie ihm
tief in die Augen blickt, was auch
sehr schön ist, und die Frage der
Es gehören viele Aspekte bedacht, damit eine Hochzeit unvergesslich wird. Für Maria und
Fragen gestellt wird, ob er oder sie
Markus Voß gehörte dazu sicher auch das Fotoshooting im Schnee.
nicht doch gerne Mann oder Frau
des anderen sein möchte. In den
meisten Fällen, welche bis hierhin mit diesem Moment beginnt nicht Und die kann unglaublich aufre- dern um das Zusammenstellen für
so oder so ähnlich gewesen sind, nur die Verlobungs-, sondern auch gend sein. Es geht dabei nicht ein- einen der schönsten Tage im Lelautet die logische Antwort ja. Und die Hochzeitsvorbereitungszeit. fach um simples Shopping, son- ben. Denn der soll natürlich per-
Es sollte alles perfekt bis ins Detail sein
Freiberg. Wenn sich, so wie
auf unserem Foto dargestellt,
die Braut die Boxhandschuhe
überzieht, dann ist das natürlich ironisch gemeint. Und
doch soll es schon die ersten
kleinen „Duelle“ gegeben haben, kaum dass der Bund fürs
Leben geschlossen war. Dann
nämlich, wenn beispielsweise
die große Feier nicht gut genug
vorbereitet war. Wie schnell geschieht es, dass man bei der
Organisation ein wesentliches
Detail vergisst. Spätestens am
großen Tag selbst fällt es einem
auf die Füße. Es besteht kein
Zweifel, dass das Brautkleid
wohl mit das aufregendste Accessoire dieses Tages ist. Doch
das allein ist dennoch zu wenig.
Foto: Foto Mohr Frankenberg
Vorbereitung Anregungen auf der Hochzeitsmesse
Die Ehe ist auch manchmal Kampf, aber der muss nicht
schon zur Hochzeitsfeier beginnen.
Damit die Braut alles überstrahlt, muss auch noch mehr
stimmen. Auf der Hochzeitsmesse in der Freiberger Nikolaikirche wird deshalb bei den
Modenschauen um 11.30 Uhr
und 15 Uhr nicht nur die Kleidung des Tages gezeigt, wobei
der Mann nicht zu kurz kommt,
sondern auch Frisuren, Kosmetik, Schuhe oder Schmuck. Die
entsprechenden Aussteller sind
selbstverständlich ebenfalls zu
finden. Und dann kommt ja
noch der Duft hinzu, weshalb
eine Parfum-Präsentation unmöglich fehlen kann. Doch damit ist es immer noch nicht getan. Bei einer richtigen Hochzeit darf beispielsweise eine
große Torte nicht fehlen. Oder
die richtige Musik. Und was
wäre eine solche Feier ohne einen ganz besonders speziellen
Moment? Und deshalb finden
sich auf der Hochzeitsmesse
nicht nur Friseure, Juweliere,
Parfumeure, Kosmetiker, Musiker und Konditoren, nein, auch
Hochzeitstauben, welche genau
im richtigen Augenblick in den
Himmel auffliegen, können bestellt werden. Nicht zu vergessen, dass vor der Feier entsprechende Einladungen verschickt
werden müssen.
Wie diese gestaltet sein können, dafür gibt es ebenfalls so
manche Anregung. Ist all dies
bedacht, erübrigen sich glücklicherweise am Ende auch die
wj
Boxhandschuhe.
Ç Ç 6073334-10-1
"* ' *" "#' *"
*# # ' *" . "
'" * / ,* " +#
*"#'" % ! 0($( )00$
--- #*#' 6073449-10-1
Wer heiratet, der denkt auch weiter
Freiberg. Evelyn Dittrich kennt
sich aus mit dem Thema Hochzeit. Immerhin betreibt sie in
Lichtenwalde ihren eigenen
„Hochzeitsservice
an
den
Schlössern“ und organisiert
seit einigen Jahren Messen
rund um diesen wichtigen Tag
im Leben der Menschen.
Regelmäßig finden diese Veranstaltungen in Augustusburg
und Lichtenwalde statt, aber
auch schon auf der Meißner Albrechtsburg, den Schlössern
Schönfeld, Schleinitz, Wackerbarth oder Rabenstein wurden
Moden, Accessoires und vor allem Ideen präsentiert. In Freiberg, so sagt sie selbst, ist sie
Foto: Ulli Schubert
Messe Alles für die Hochzeit und danach
Auch bei der Tischdekoration muss alles stimmen. Anregungen und Tipps gibt es bei der Hochzeitsmesse.
eine Newcomerin. Das Ambiente für die Messen ist stets wichtig und mit der Nikolaikirche
wurde für den 1. Februar eine
ganz hervorragende Lokalität
gefunden.
Über die Resonanz der Händler und Anbieter auf ihren Vorschlag, an der Hochzeitsmesse
mitzuwirken, hat sich Evelyn
Dittrich sehr gefreut. „In relativ kurzer Zeit waren 36 Aussteller zusammengekommen“,
sagt sie. Und das aus allen
Branchen.
Beispielsweise präsentieren
sich verschiedene Hotels mit
ihren eigenen Hochzeitstischdekorationen. Die einzelnen
Kreationen können vom Publikum bewertet werden und dabei besteht auch die Chance, eine Überraschung zu gewinnen.
Aber es wird auch eine Babywelt geben. Denn wer heiratet,
der denkt doch auch weiter ,
weiß Evelyn Dittrich. Weshalb
schon einmal nach dem neuesten und flottesten Kinderwagenmodell geschaut werden
kann.
Wer seine Hochzeit perfekt
planen und organisieren und
dabei nichts vergessen will, für
den ist Sonntag, der 1. Februar
von 10 bis 17 Uhr in der Freiberger Nikolaikirche ein echter
wj
Pflichttermin.
6073141-10-1
6071950-10-1
! 6073154-10-1
"$! '! "! ,# " !$-- ,-/# 3/, 2#/-
!
!
& &"# %%%
$
$"((!& (& $"$
!&! !
20- -&!/ 2$"
1,# ",/,$ ,-#
/,# ,/ 2$" $/! ,!!, ,,
6072122-10-1
6073178-10-1
'#"!0# ,$,,!(
!
# # """ "#!
! ! $$ $$ $$ $$ !(!$ (" $
"$ & %) !
% , -$"",!- # " ,
# "#-" ,#-/!/0# "/ "
*//!---# 0!/0,-$"", ) )+
6073363-10-1
6070645-10-1
6073196-10-1
BLICK REISEMARKT
Auf Schusters Rappen
RHÖN
îîn¢ÔŽ¨¢¸{A—ô‚ÐA{¾en
É ß 5Ë+ ¥šo Ë­²+²^ +^ -j‰Îj™²
² +w?ä~Â?w^ 7Â aj” C”‰~ ¥¥^
šÉÊ|y #ÅΆj‰” æšÉÉÉËÐyoÉÐoÉ
D
ie ersten wärmenden
Sonnenstrahlen, frische, klare Luft und
der Duft von Frühling wecken
die Lust auf Ausflüge in die Natur. Bei einer ersten Tour bringen
Wanderer ihre Muskeln wieder
auf Trab und vertreiben die
Frühjahrsmüdigkeit. Unser Special stellt zum Saisonstart vier attraktive Wanderregionen in
Deutschland vor, dabei geht es in
die Bundesländer Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und
Baden-Württemberg.
Abwechslungsreiche und entspannende Ausflüge können
Wanderfans zum Beispiel rund
um das Städtchen Ellwangen an
der Jagst unternehmen. „Das gut
ausgebaute Wegenetz führt in
die idyllischen Landschaften der
Schwäbischen Ostalb und bietet
für jeden die passende Route“,
betont Reiseexpertin Beate
Fuchs vom Verbraucherportal
Ratgeberzentrale.de. Das neue
Wanderwegenetz
EllwangenRindelbach-Schrezheim
etwa
hält zwölf Rundwanderungen
bereit, die zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in und um Ellwangen leiten. Beeindruckende
Natur- und Kulturerlebnisse verspricht der zwölf Kilometer lange
Kapellenweg. Er erstreckt sich
durch die sanfte Hügellandschaft
RÜGEN
BAYER. WALD
6063611-10-1
6069978-10-1
NORDSEE
6072914-10-1
?ç 0[‹¢ç¸¸nиÐnŽÔ ™?W†
š|Õ|š aj™”?‰Å^ ?™×?Â Ë jM²^
É 0~²Ë+ ¥ÐÐ^Ðæ Ë+²^ Îj 8?aˆ
†?×Å^ Â‰Å ?”­^ -‰Å՝W†Þj~
yÊ^ 暚Õ|˚yÊæ ?ß šyÊÊÊ ÞÞÞ²
†ÎjˆÞ?a†?×ňMaj™”?‰Å²aj
BERLIN
-n¢ÔŽ¨¢ ?” .W†ÅÅ ‰™ ™‰~ň
Þ×ÅÎj†?×Åj™ ˆ jß Ðæ
‰™²^
ڙÅΉ~j =^ Ј F |ˆjÎΈ=‰² ä×
Ýj”‰jÎj™² Ë?ß] æÐÐÉyˆÕyÕæoæ
ÞÞÞ²­j™Å‰™?”ÅW†ÅňÞ²aj
"¨ÐeÔnnÚêÔç ”w² j8BÅ^
ÅÎÂ?™a™?†^ Â׆‰~j ?~j^ ~j™ ?×W†
”‰Î יa^ 0j² æ|oÐ| Ë ÐyÕ¥^
ÞÞÞ²M×jÅהˆÞjM²aj
OBERLAUSITZ
—¾ ¨Þn—-n¢Ô¾ ‰™ ÅW† ™j ?~j^
=^ j8 ”² ײË8
Ë07^ æÐyoš|
Ðæ|Éæ^ ÞÞÞ²­j™Å‰™Þj‰Åj²aj
OSTSEE
6073343-10-1
ERZGEBIRGE
0[‹¢nnôAçQnÐ  A—— Ž¢[—çԎína
ÎjJJJ ?†ä² ݝ” Úww²^^ ?² F
ײ^ ?j jβ^ M² ÕÕ 2†Â^ ~j”Úΐ²
=‰²² ­­²^ ?aË2Ë07Ë0j²^ jßWj²
Ú² .?י?^ .W†Þ²ˆM?a?ÂÎj ‰™²^
¥ ‰² M‰Å ¥Õ ² wÂj‰ Mj‰ Õ 7=u ×Îj™ˆ
wÂj‰j ÅÎ ” ~‰W†u Ð0~ËÕ !C² ?M
šš Ë+² ”‰Î ² æÐyæyÉËy¥Õ¥É
FICHTELGEBIRGE
SÄCHSISCHE
SCHWEIZ
nЎn¢A¢—¾b +j™Å² F ?ÅÎÅβ 5Ë
?M ¥š^ˆ ­² +²^ =‰²^ י~²^ jޝ^
2Ë8
Ë 07^ ™~² ݲ æ|²æ¥ˆÐæ²æ|²
ÅÎj™²
+^
¯æÐyæÕoˆoæ¥Éæ
ÞÞÞ²wj‰j™?™?~jˆMjÂ~Þ?a²aj
ZITTAUER
GEBIRGE
BRANDENBURG
! ! $ÔÞÔnnQAe AAQn  Âچ‰™~ ?M
y 5! s ¥ Â?ΉÅuu .ÎÂ?™a™?†j ײ Â׈
†‰~j +j™Å‰™u ×W† ‰jMj יaju
Õy^ææ ­Â +jÂŲ^ =Ë= ‰™W²
ÂچÅÎÚW Ë +?­?Îä^ æÐoÐæÐË
oÉÐÉo^ ÞÞÞ²Þ?ajÅÂ׆ˆM??Mj²aj
6073061-10-1
€NNNN ¸¸¾ 8?™j”Ú™aj ÅÎÂ?™aˆ
™?†^ Îj‰Þ² jjÂM²^ 8†‰Â­ ²
?”‰™^ ?M ¥y Ë­²+²Ë5² æÐo¥Ë
ÕæÐÕæÕæ ÞÞÞ²ÅÎÅjj݉j™²W”
Q åØ +ÂjÂÞ µ =‰™~ÅÎ^ ”w²
j8Ë=‰^ ÅÎÂ?™a™?†^ ~j™ ”² יa
ÅÎÅjj?Åj²aj^ æÐoÕÐÐËÊæ|ÕÐ
AЃb ~j”Úΐ² j8^ ?M ÕÕ^ˆ ^
Õ ˆ | +²^ ‰²ˆw™a²^ 0‰jÂj j² æÐoÕÐÐË
Õ|Õ^ ÞÞÞ²ÅW†×”?™™ˆÅÎÅjj²aj
$ÔÞÔnn Ú AÐÔÔb Õ ˆ | +jÂŲ =‰²^
j8^ j?×Å ?M Õæ ­² +²^ 0‰jÂj
j?×MÎ^ 0j²] æÐoÕÐ¥ËÉÉÐÊ¥
:AТnê¢en ­­² a‰ÂjÎ ?”
jj ?M ¥Ê^ææ ­Â +jÂŝ™²
æ¥ÉÉËyyæÉyÉy
¨Þn— NNN .­?ˆ8W†j™ ?M Ð
5!Ë+ ¥Ðæ ^ y 5!Ë+ ¥šš ­²+²^
‰™a ˆ yæ±^ .‰ÅW†×j^ -aj™^
‰­j™^ ‰ÅˆÂj™?^ jM™‰ÅM?a^
” ?†™†w ¥^ æÕÉoy #MjÂÅaÂw^
™aÂj
ˆ#Mj‰a‰ j² ²^ 0j²]
æÐyoÐËʚoææ^ ÞÞÞ²†ÎjˆMM²aj
WESERBERGLAND
Ћ¨—碂 ¸çÐy .×­jˆ~ڙÅΉ~j
j8BÅ !C†j ?”j™^ M‰Å ¥Õ +jÂŲ^
Â׆‰~j ?~j^ æy¥yÕ˚ÊÕoÕÕ^
ÞÞÞ²wjޝ²×†j²™?”j
Tour Per E-Bike zu
Kirchen und Klöstern
ÖSTERREICH
Eine spezielle E-Bike-Tour durch
das Weserbergland führt auch zu
sehenswerten Kirchen und Klöstern der Region. Die 39 Kilometer lange Strecke führt durch das
westliche Weserbergland rund
um Rinteln. Vorbei an den Kirchen Jacobi, St. Nikolai und St.
Sturmius geht es vom Erholungsgebiet Doktorsee bis nach
Exten. Mehr Informationen gibt
es unter www.weserberglanddjd
tourismus.de.
0¨¢enÐA¢‚nQ¨Þ wÚ ÂچM×W†jÂy
¥ 8² + ¥šš ^ .?ä?””jÂ~×Î^
¯š²ˆ¥Ê²y° ™aˆÎÎjˆ8w~?™~Åjj
?ÅΆw .ΝM^ ææ|ÐËÉÊÊÉÉæšy
SPREEWALD
0–Ž{A‹Ðn¢ ?” #W†Åj™­w^
­Âj‰ÅÞ² =‰²ˆ×²Ë8
Ë5Ë^ 07^ ~j”Úβ
jޝ^ šy|oy 8?”j™ÅÎj‰™?W†^ 0Ë
æšÕÉɈ¥Ð|¥ †?×ň”?×ÅM?W†Î?²aj
HARZ
6072917-10-1
:n¢¢ 0Žn ׏j™ F jW†Îj^
-?aˆF ?†™w?†Âj™ ” ~j™] 2?×M
‰”
.­ÂjjÞ?au
?ÅÎ?™‰j™†wË
ÚMMj™] ”w² j‰j™Þ†™×™~j™
wÚ Ոo 2?×Mj² ‰ÂjÎ ?™ ajÂ
.­Âjju
Ë?ß] æ|æËʚɚÐyæš^
ÞÞÞ²?ÅÎ?™‰j™†wˆ×jMMj™²aj
6073060-10-1
%"%*&,5*5&6*
DE :ç¢enÐÔ[‹«¢nÔ
?Å×Âj™²
j”Úΐ² +j™Å‰™ ² j‰j™†?×Å ?”
.jj ”‰Î Î² j×ÎÅW† Å­ÂjW†j™a^
æyÕ|ÉË|ÊšÕ jÝ?ňÅΝÂW†j™™jÅβaj
îîÔ[‹ŽAQÞç¾en
AÐeAÔnn  n:¨b .jjM‰W^
יa މ² æšÊÊÊ˚æÕ¥æÕ¥^
ÞÞÞ²~?Âa?Åjjwjޝ²aj
çÐ Ž¢ ¨—QnЂ ‰™ +j™ ˆ ¥| 0?~j
?M |՚ u ?×Å?M†×™~ ‰™²u ˆ
Îj­ÂÅ­jÎj יa 7ˆ‰” ~Â?ΉÅu
0jjw™]
ææ|oˆš|Ðyyy¥ÕÊ^
ÞÞÞ²×†Îj?Þ?™~?Âa‰?²aj
KROATIEN
8*5%
&68;*"* $) )$*$$ $%*% ) *# )$ %%$, & !)+$ )* # " %! !
%!) %!$* ) !$%)* % '- "*% )$*
* *$ % '- "*% !$%$, !) *# ,# #
X ,8( 5*6 &* <$(;*"6,5*
POLEN
ITALIEN
*'(;6&=
S 3 LP '==%
(;!!8 ;* - ? '(*;5"&6$6 ;!!8 /&) $)* 5 0
!<$58 *5;*" *$ &(&"*))
,68*(,6 ;8@;*" 5 ;*
;58?
e𗗾 Ð狾 $ÐÞ M² ??Âŏ? ÕßÕ
+²Ë­² +‰Ý?Î ææÐoyÕ¥ÊÕ¥¥ÕÕ
ÞÞÞ²?­Õ楥ËÊy|É
SÜDTIROL
Ðê‹Qç[‹nиÐnŽÔ¸{n—Q—êÞna
.ÚaΉ^ ¥Êæ w² yß + ?M ՚² CÂä
Õæ¥y Mj†² a² ڙÅΐjÂÅÎCaÎW†j™
?×Åj™² #ÅÎjÂwjÂj‰™È ™× Õæ ‰™×ˆ
Îj™ M²ä² .j‰Åj ”² .β 7?j™Î‰™ Ðy
ˆÐšæ|æ 7‰?™ajÂÅ^ ææКËÐÐyË
Éæyyæoæ^ Î?™jÎÅW†j†w²W”
TSCHECHIEN
X X ,))55(*&6 '(*;5"&6$ *.(88
*'(;6&= 88!<$5;*" ;5**;5" '(*;5"&6$ $>&@
'(*;5"&6$ *.(88 ;* <5&8@6 )&8 ,,86!$58
'(*;5"&6$ (&*6*.(88
DE S 3 LP '==%
ࡐ+RWHO $P 5LQJ´
LQ 1HXEUDQGHQEXUJ
X X $>5&*
6&* 5$*6$(,# $>5&*5 111
*'(;6&= 885;*"*" $>5&* <$5;*" ;1 &*85&88 $>5&*5 $(,66
$&!!$58 ;! ) $>5&*5 <'
58,;5 )&8 &6)5 ,(8*$"* ;* <$(;*"6,5*
X <'
Ž¸¢¨ÔÞAçÔnnb ÅÚa² †”jÂÞ²^
Åj†Â Â׆² 8Å^ Õ +² ?M ¥Éy Ë
8²^wÂàa?Ý?²j×^ æoæšÕËÐææš|yÊ
Schrezheimer Porzellanmanufaktur entstammt und eines der
bedeutendsten Werke der Fayencekunst darstellt. Mehr Informationen gibt es unter www.ellwangen.de.
Die baden-württembergische
Region HeilbronnerLand ist
nicht nur landschaftlich sehr
reizvoll, sondern bietet zudem eine Fülle an Kulturdenkmälern.
Schlösser und Burgen wie Burg
Löwenstein oder Schloss As-
sumstadt liegen entlang der
Wanderwege, Museen und Städte laden zu Besichtigungen ein.
Mehr als 500 Kilometer beschilderte Wanderwege warten darauf, erkundet zu werden. Da viele Spazierwanderwege weniger
als zehn Kilometer lang sind,
bleibt viel Zeit, Natur und Kultur
entspannt zu erleben. Ausführliche Informationen zu den Routen gibt es unter www.Wanderdjd/pt
Süden.de.
Per Rad rund um die Welt Touren für Pedalritter
Radreisen ADFC-Experten präsentieren Radreisen für jedes Niveau
Was gibt es Schöneres als die
Vorfreude auf den Sommerurlaub? Wer jetzt schon Lust auf
Lebensfreude unter der Sonne
hat, sollte nicht zögern, seinen
Urlaub zu planen. Um allen Pedalrittern und Zweiradfans ein
breites Spektrum an Möglichkeiten zu bieten, stellt bereits
jetzt der Allgemeine Deutsche
Fahrrad-Club (ADFC) eine kostenlose 40-seitige Broschüre
„Radurlaub“ zur Verfügung.
Der von erfahrenen ADFCExperten erstellte Infokatalog
erstreckt sich über alle Grenzen
hinweg. Ausgewählte Touren in
Deutschland, Europa und rund
um den Globus stehen zur Wahl
- für jedes Fahrkönnen, für jeden Geschmack. Wer zum Beispiel Lust auf wirklich abenteuerliche Radtouren hat, wird sich
bestimmt ohne zu zögern auf die
Alaska-Entdeckungsreise
für
Zweiradfans stürzen. Sie fällt
unter die Rubrik „geführte Rei-
$%( $) %$) )6$ In einer kostenlosen Broschüre präsentiert der
ADFC die schönsten Radrouten rund um die Welt.
sen“, bei denen ausgewählte Experten für einen reibungslosen
Ablauf des Trips sorgen.
Wer lieber alleine und im
Chill-Modus unterwegs ist, findet in der „Radurlaub“-Bro-
)$( *! !%$
$/$ )
DE *'(;6&= S 3 LP '=
885;*"*" <' <'5 ;$8 )&8 $5;8@ 5=% ࡐ+RWHO +DQVHDWLVFKHU
+RI´ LQ /EHFN
)<* &))*,5!5 85* &( ;* &(5 ;$8 ;1 ,
;*!$58 ,(68&*&6$ $>&@ *6( $)5*
X schüre ein ebenso buntes Spektrum an Möglichkeiten. Ein Beispiel: die Wellness-Radeltour
auf der Grenzgängerroute Teuto-Ems. Auf dieser zweitägigen
Minireise bewegen sich die Pedalritter entlang idyllischer Wege und alter Schmugglerpfade
und können sich am Ende im
Wellnessbereich eines Hotels als
Gegenleistung für die körperlichen Anstrengungen verwöhnen
lassen.
Bereits zum zweiten Mal präsentiert der ADFC die beliebte
Broschüre. Sie steht auf der
Website www.radurlaub-online.de kostenlos zum Download
zur Verfügung und liegt in den
ADFC-Infoläden vor Ort. Wer
nicht weiß, ob und wo einer dieser Läden in der Nähe ist, kann
sich unter www.adfc.de/vorort
schlauer machen. Mitglieder des
ADFC bekommen auf die Angebote in der Broschüre 25 Euro
dmd
Rabatt.
$% )$ "* $ "
A AA%-:9 -+ -+
%8&+81* 81' %(5$781* %(,
&KHPQLW] # # $%& '(
)*+ ', $
. !/ ) # #( : # ! $
. !/ / !. / (#; % ;
<: !/! $
. !! / !) # #( ; =( $
. !)! . )/
#' $: #+ >
/ $
. ! / )UHLEHUJ %;
. $
. .!/" )) (#*%
?+ @;
$
. .!! / 0LWWZHLGD #( A( #(B $
. " !) /
3ODXHQ C;# :
.) $
. )! ) .
5HLFKHQEDFK # # $%& #(B $
. // / 6WROOEHUJ
/ $
. "/. )" :HUGDX # # $%& D:@
/ $
. /!) / =ZLFNDX E+ #( <AA
@
/ $
. " )) !! #( @:+ ! $
. . " " >>>16*&,5*5&6*1
der Ellwanger Berge und führt
die Wanderer zu acht sehenswerten Sakralbauten wie der prächtigen Wallfahrtskirche Schönenberg - ein Barockjuwel, das seit
Jahrhunderten Pilger anzieht.
Deutlich kürzer ist der 4,4 Kilometer lange Fayence-Weg, dessen Startpunkt und zugleich Höhepunkt die Antoniuskapelle in
Schrezheim ist. Die Kapelle ist
bekannt für ihren Fayencealtar
mit Putten und Engeln, der der
$ %(() %(""%
X ,68*(,66 ;**%5=&%(!,*
8"(&$ :A $5 ;$ 2 ,
Frühlingszauber in Ellwangen: Sobald die ersten Blüten Farbe in die Landschaft bringen,
kann die Wandersaison beginnen.
USEDOM
DE S 3 LP '==%
ࡐ,QWHU&LW\+RWHO´
LQ 6FKZHULQ
!"
3,5 @;) ,5*4
Foto: djd/Stadt Ellwangen
0n¢Ž¨Ðn¢¢eŽíŽeçA—/nŽÔn¢ ”‰Î
M†² ݲ ä² ?×Åj ?×W† w² j†‰™ˆ
ajÂÎju !j×j™ ?β ?™w²u ?ÅÎ ‰™×Îj
×Âj™ ¥| 5Ë7+Ë× ?M É|š Ë+²
æК¥Ë|æošÕ|š
Thementipp Wenn im Frühling die Wandersaison beginnt
$/$ )"*/ /)
SENIORENREISEN
Foto: ADFC
MECKLENB.
SEENPLATTE
$/$ 3)" )6"
REISE & ERHOLUNG
24. Januar 2015 · Seite 8
VITAL- UND AKTIVURLAUB
9HUDQVWDOWHU 6.$172856 7RXULVWLN ,QW *PE+
*HKUHQNDPS ,VHQEWWHO
6072487-10-1
nÐ ŽÞ en !nnÐy j?ÁÅ ‰™
?ņ?~j™ F 0Â?ÅÅj™†j‰aj æ|æË
y¥Ð¥oÊy|^ ÞÞÞ²×Åja”?‰™²aj
2ÐAÔÔn¢‹nŽenb jޝ µ ?×Å M‰Å
?‰ ?M Ðy ^ י‰ ?M |æ ^ א‰ ?M
yæ ^ ¥ ˆ Õ .=^ æÐoÐÉ¥ˆÕoÐ|ÕÈ
ÞÞÞ²×Åja”j†×™~²aj
:Ž¢ÞnÐA¢‚nQ¨Þ ‰” ÂÅΆ?×Å
?™Å‰™^ ݝ” 楲æÕ² M‰Å Ð¥²æв]
É 5! ÕÐæ ­²+² ‰” =^ y 5! ¥oy
­²+² ‰” =^ +Âj‰Åj ‰™² ÂچÅÎÚW
µ Þ?”jÅ Mj™aMÎ^ æÐoÐÉoË
՚||É^ ÞÞÞ²wÂÅΆ?×ňM?™Å‰™²aj
àöö  äה #ÅÎÅjjÅÎÂ?™a^ 8 ?M
Õy ­² 5!Ë+jÂŲ^ =Ë­­² +^
יa
” ~²
æÐoÐÉyËÕÐÊæ
ÞÞÞ² ­‰™Åjj²W” ²‰MÂä×W†^
.ÎÂ?™aÅβ |^ ¥É|yš ­‰™Åjj
$( #(1(17% 17 )
'+ ''
0,+ ' 00% )( %((17% 17 )
*) ) '
0#1 )( 1,(,(17% 17 )
*) ''
+1-+0%-,%7 (% % &$$%%!"% !"! ( $ $ !($ )$
) (%!" (+ ($ $(#
)3)/" ")2"" 2" ))/3!) 5$) /" 3) )!"5) 2"" 2" )"*/ /2"**" // ) )"*/ /)(
#'# '' ,,, , , $ ***""%#!
6067514-10-1
6072450-10-1
Geringswalde
A4
Rochlitz
Kriebstein
So erreichen Sie uns:
Wechselburg
Striegistal
MITTWEIDA
Großschirma
Hainichen
Halsbrücke
FREIBERG
Penig
Burgstädt
Lichtenau
Frankenberg
Waldenburg
BLICK Freiberg, Flöha
A4
LIMBACHOBERFROHNA
Niederwiesa
Callenberg
GLAUCHAU
BrandErbisdorf
FLÖHA
Meerane
A4
Crimmitschau
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINERNSTTHAL
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Telefon: 03731 376-24100
Kirchgässchen 1
09599 Freiberg
Mülsen
Lichtenstein
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
Lugau
WilkauHaßlau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Reinsdorf
Fraureuth
Lichtentanne
Einsiedel
Thalheim
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
Pausa
Lößnitz
A72
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
AUERBACH
A72
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Großrückerswalde
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
PLAUEN
freiberg@blick.de • www.blick.de
Geyer
Ehrenfriedersdorf
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger für Freiberg, Flöha und
Umgebung erscheint wöchentlich am Wochenende im
Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP)
Michael Heinrich Tel.: (0371) 656-22142
Mail: michael.heinrich@blick.de
VERKAUFSLEITUNG MITTELSACHSEN FREIBERG
Marion Schreiber (verantw. für Anzeigen)
Tel.: (03731) 376-24100, Mail: freiberg@blick.de
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 29 vom
01.01.2015 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
6063561-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
24. Januar 2015 · Seite 10
STELLENANGEBOTE
—nïŽQ—n =‰””jÂjÂ^ ?W†ajWjÂ^
.W†Âj‰™j יa ?j ä× jÅÎ?™ˆ
ÅÎj×™~ wÚ MיajÅÞj‰Îj jÂΉ~ˆ
†?×Ŕ™Î?~j ~jÅ×W†Î² æo|Ê¥Ë
Ê|æ|æ^ jÞjÂMי~ ?™ ‰™wKMàˆ
jj”j™Î”™Î?~j²aj
ER SUCHT SIE
0Ž[‹nЋnŽÞԖÐE{Þn^ a‰™~j™a ~jˆ
Å×W†Î^ ~j™j ?×W† †™j 7Âj™™Îˆ
™‰ÅÅju ™ÎjÂ.jW 0†”?Å^ ™ ajÂ
?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥ †j”™‰Îä^ ‰™ˆ
ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj^ æÐÉ¥Ë
ÐæÊoÉææÕ
# #
$ ! !" Ţ "OOBCFSHFS !
6070245-10-1
¨—e–AÐÞn  }¾ööö *HOG YHUGLHQHQ PLW 6PDUW 3KRQH7DEOHW
ZZZZDOOOLVWHUFRP
6XFKW +DXSW X 1HEHQEHUXÀLFKH
0LWDUEHLWHU %HZHUEXQJ RQOLQH XQWHU
FRPSDQ\ZDOOOLVWHUFRPEHZHUEHQ
6073385-10-1
! 6073355-10-1
6073464-10-1
ŝwÂÎ †™j .W†×w? †™j j†?Îň
™?W†Þj‰Åu !× ձ -?Îj™ä?†×™~
ݝ” .u ÞÞÞ²~a†™jÅW†×w?²aj
æ¥oæyˆæ¥ÕÉšÕ ¯¥| j™ÎË ‰™°
! # $!
" #! ! % %
îîî¾nÔ[¨ÐÞÔnÐíŽ[nen—çïn¾nç
Å×W†Î ™jÎÎj ?”j™ ä× ‰Î?ÂMj‰Î²
æ¥ÊÕÉyæ¥ææo^ æ¥yÕæyšÉšÉÐæ
2nÔޖEç{nÐ Úî ~jÅ×W†Î ?×w
~j‰™~wÚ~‰~j ?ʼnŠ‰” Â?ה
†j”™‰Îä² jÞjÂMי~ יÎj MÅ
?×w ÞÞÞ²×‰~ˆW™ÅאΉ™~²aj
6073301-10-1
6LFKHUKHLWV
GLHQVWH *PE+
:LU VXFKHQ 6LFKHUKHLWVPLWDUEHLWHU
PZ IU HLQHQ UHQRPPLHUWHQ
$XWRPRELOKHUVWHOOHU LQ &KHPQLW]
)HXHUZHKUPLWJOLHGVFKDIW
HUIRUGHUOLFK 707)† D 1DFKZHLV
9RUDXVVHW]XQJ 9= 6FKLFKWV\VWHP
+(&7$6 6LFKHUKHLWVGLHQVWH *PE+
1HHIHVWUD‰H &KHPQLW]
%HZHUEXQJ DQ PKDHQHO#KHFWDVGH
6072792-10-1
2) )261*. 1" ) )" )**
*$4 2) 61*. 1" *$4 )$*%.
&- /% &%* )4* "1
1" "*)
613) ** 1*. ),""" 61) *."*. 1"
1" 2) ).).1"" 1 3)*)1"*%.(
*%&& &% ** - % %* & ** 6066925-10-1
-Шeç–ÞŽ¨¢Ô‹n—{nÐ
¯”ËÞ° wÚ ×Ν”M‰äא‰jwjÂj ‰™
?‰™‰W†j™ ‰” .W†‰W†ÎMjΉjM ~jˆ
Å×W†Î² jÞjÂMי~j™ M‰ÎÎj ?™]
7‰Ýj™Î×Å ”M^
-CW™‰Îä† †j
yæˆyÕ^ æ¥Õ¥É ÂjÅaj™^ æÐy¥ˆ
ÐÕÐyÐo¥æ^
MjÞjÂMי~K݉Ýj™ˆ
Î×Ų‰™w
AçԝnŽÔÞnÐ Úî^ wÚ #ÅÎÅjjwjˆ
‰j™?™?~j ?×w 2Åja” ?M .?‰Å™
Õæ¥y ¯ ?‰ ˆ .j­Îj”Mj° ~jÅ×W†Î²
+Âj‰ÅÞjÂÎj 2™ÎjיwΠݝ†?™aj™²
™wÂajÂי~j™] ݉jÅj‰Î‰~j †?™aˆ
Þj‰W†j C†‰~j‰Îj™^ ~j™j ?M
yy ²^ = yææo¥¥
!AÔ[‹Ž¢n¢QneŽn¢nÐb
!
ˆ?W†ÂCwÎj ¯”ËÞ° wÚ ×͈
”M‰äא‰jwjÂj ‰” .W†‰W†ÎMjΉjM
~jÅ×W†Î² jÞjÂMי~j™ M‰ÎÎj ?™]
7‰Ýj™Î×Å ”M^ æ¥Õ¥É ÂjÅaj™^
-CW™‰Îä† †j yæˆyÕ^ æÐy¥ˆ
ÐÕÐyÐo¥æ^
MjÞjÂMי~K݉Ýj™ˆ
Î×Ų‰™w
3ÀHJHIDFKNUlIWH PZ ¼
3ÀHJHIDFKKHOIHU PZ ¼
).)*"*. *.1"" )) 5%)** !
-% *%# $ 1( %
%&%
$" &7/ +/ 00' 0 +#7
0 !1+ '+ ,," , ' ,+
.%%#
XQEHIULVW $UEYHUWUDJ :HUWVFKlW]XQJ JXWH
8QWHUEULQJJ DXFK$EKROJ ZLU NPPHUQ XQV
X KHOIHQ ,KQHQ ,QIR7HO ZZZVWHUQHSHUVRQDOGH ZZZDOWHQSÀHJHGHXWVFKODQGFRP
ZZNUDQNHQSÀHJHGHXWVFKODQGFRP
6073185-10-1
6069528-10-1
ÐQnŽÞÔínНŽÞޗnÐڎ¢^ ~jÅ×W†Î^
7Âj™™Î™‰ÅÅj ™‰W†Î äމ™~j™a jˆ
wÂaj‰W†u ™ÎjÂ.jW 0†”?Å^ ™
aj ?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥ †j”ˆ
™‰Îä^
‰™ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj^
æÐÉ¥ËÐæÊoÉææÕ
/nŽ¢Ž‚碂ԖÐA{Þ wÚ ?×ÅÂj‰™‰ˆ
~י~ ‰™ יa ה †j™ÅÎj‰™ˆ² ~jˆ
Å×W†Î² 0j‰äj‰Î aj ×ņ‰wj²
چÂjÂÅW†j‰™ jÂwÂaj‰W†² j‰ ™ˆ
ÎjÂjÅÅj M‰ÎÎj ?™Â×wj™] æ¥Éš
¥æ|ÕÐyÐ
&% % $
$
#$ $ #
'& ,'/* **' *& ** #
#$ ' #$ * &
#$ & * !# )) #
,!&*&*' ''*'*' &*' ,
1,.&''' &* '!/ -&&''' ' !&,''*1, -& ' **$
& &/&* & .!'*
/&,',*& #& !'0!$ !& #& & $ (
!/ + % 2 (" 0
'''
(
/nÔÞAçÐA¢ÞÚ0nÐíŽ[n—nŽÞnÐ µ ˆ
Îjw?W†ˆ aj -jÅÎ?×Â?™Îw?W†ÂCwÎj
µ W†Ë W†‰™ ‰™ jÅÎ?™ÅÎj×™~
~jÅ×W†Îu M ŝwÂÎ Å×W†j™ މÂ
?×Å~jM‰ajÎj^ ”Î‰Ý‰jÂÎj^ wj߉Mj
?W†j×Îj² 8‰Â M‰jÎj™ yˆ0?~jˆ
8W†j^ ?™~j™j†”jÅ jΉjMň
‰”?^ .W†××™~j™^ ÚMjÂa×ÂW†ˆ
ÅW†™‰Îΐ‰W†j jä?†×™~^ .™™ˆ
יa j‰jÂÎ?~Åä×ÅW†C~j² =‰””jÂ
?™™ ݝÂjÂÅÎ ~jÅÎjÎ ÞjÂaj™² .‰j
ʼn™a wÂjיa‰W†^ ”Î‰Ý‰jÂÎ F ”M‰¸
?™™ wÂj×j™ މ יŠ?×w †Âj
ÅW†Â‰wΐ² jÞjÂMי~² Îj †jˆ
†ÚÎÎj^ ” ÚÂÅÎj™MjÂ~ É^ æoÐ||
Âڙ†?‰™ˆj‰jÂwja^ æÐÉÉ|Ë¥yšoæ
ˆ ?‰] ‰™wKj†j†×jÎÎj²W”
HEIM−/
NEBENVERDIENST
6073398-10-1
$ -5$-5*
70 '$" $( &$1"
0 0 ( ("$3-
AUSBILDUNG/
PRAKTIKA
9#$-1 !-1 '#/8(
- .5$ :5- -.1-!5$ 5$.-- #.
$( 6 60 133 "'($3: 0(%(0 0$0 630#0(1" $"3(#
13$( $'"#00)"( 0&6( 9$3: 6( 0( $( )&&# 6( $&:$3-
.
# 5$.-# %11% +5-6! $. $,
306( $ $(( 6(100 $(3(1$8+ 703$ ( 3$(3( :6 61-
.
.
.
. -8-11 $( $($8$6&& $(0$36(
$( 131 $30$303' 8$& $3 70 (
3$(3( $( &$136( 1)0$(3$03 0 736( / 13600$ 61"& $1 :6 *; ,
$( 0 $)(& &1 (1+0"+03(0 8)0 03-
.
.
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
.
$0 06( 6(1 6 "0 906( - $33 ( $ $ -#0- #5 (- 906(#
( 8)( "90"$(03( 1$( 6107%&$" 097(1"3 ."".1 6- #:$. $1$.7& #
09&36( 0:"(0 30! 4 *4;4 0&$(
") ;3;/434 %. &$1$.7&)
888)&$1$.7&)
4Ô[‹ç—碂?A‹¢Þn[‹¢Ž–nÐ
!j×j j~‰™™ ?” æÕ²æв¥y wÚÂ
¥ˆ^ Ո”­w² יa -j†?² ‰™
暥Õæ †j”™‰Îä^ .ÎÂ?M×Â~jÂ
.ÎÂ?j
Õo
æÐÉ¥ËyÊæÕ¥æ
ÞÞÞ²ÅÎ×a‰j™Wj~ˆW†j”™‰Îä²aj
<¨‚A—n‹ÐnÐAçÔQŽ—e碂b yææ .Îa²
aw:ˆäjÂΉ݉ä‰jÂÎ^ MjÂ×wÅMj~j‰Îj™a^
?M Ðæ²æ|²¥y ™w æÐ|yˆÕКæšÕoÐ
aj ÞÞÞ²a?ÅMjÞj~Îj†?×Ųaj
SCHULUNGEN
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
6073252-10-1
ANKAUF
Ð^ É¥^ Å×W†Î .‰j w² wjÅÎj jä‰jˆ
†×™~² ™Î² ?™ ?׊ײ ?ÂÎj™ ŝÎj
ݝ†² Åj‰™² +7 ÊÕ|Êæ =
Ð Ðy^ ?×ŐC™a‰ÅW†j jיwÎ^
Å×W†Î .‰j wÚ j‰™j wjÅÎj jä‰j†×™~^
æ¥ÉoË¥oÕyÉÉÉ
ÞÞÐA–ÞŽínÐ !A¢¢b ™w?™~ |æ^
Å­Âΐ‰W†^ ÅW†?™j ‰~×Â^ ¥^o¥ ~
”‰Î aיj™ ??Âj™ יa M?×j™
×~j™^ Å×W†Î Åà”­?Ά‰ÅW†j .‰j
äה ×wM?× j‰™j a‰ÅÂjÎj™ =Þj‰Îˆ
Mjä‰j†×™~ ”‰Î ~jj~j™Î‰W†j™ 0Âjwˆ
wj™ יa ÅW† ™j™ .Îיaj™² j‰ ™ˆ
ÎjÂjÅÅj ÅW†Âj‰Mj j‰™w?W† j‰™j . .
?™] æ¥ÊՈÕæšy yÊÕ
SIE SUCHT IHN
0Žnb ØöÚ°¾Ù}b Ž×™~~jM² 8‰ÎÞj^
Åײ ~j­w² +?ÂΙj w² ~j”j‰™Å² Âj‰ˆ
äj‰Î~jÅÎ?Îי~^ ÊÕ|Ê¥ =
:ŽÞîn yæ^ ¥²Êæ^ †?Mj y ‰™ajÂ
ޝ†™j™ ™W† Mj‰ ”‰Â² ?Mj ?×ň
”‰Î ?ÂÎj™^ -²² æ¥É|ËÉæ՚š¥|
Frankenberg. „Von den grünen
und blauen Kindern - Umgang
mit Verhaltensauffälligkeiten“
lautet des Thema des dritten pädagogischen Fachtags am 7. Fe6068141-10-1
bruar in der Aula des Bildungszentrums. Referent Siegfried Oe 0ç[‹n 0[‹înQnn¢‚n—^ M‰jÎj
ter wird sich unter anderem der
¥æææ^ˆ wÚ Žjaj™ ™~j^
Frage stellen, wie man als Erzie æ¥y¥y|oæšoyš
6065453-10-1
her, Lehrer oder (Groß-)Eltern teil im Alltag mit VerhaltensaufKAUFGESUCHE
& & fälligkeiten von Kindern umgeht.
# ! #
'$ '%$'$ Anmeldung bis 6. Februar unter
6066624-10-1
su
037206/64243.
0A—nÐ Åײ?Îj +àÂ?”‰aj™^
) + - * * -
)!!)
) &+ , .' "' (($( . " . "#$(" " (.
jÂ~”C™™jÂ^™~j^0ڏj™^C™~jˆ
j×W†Îj ×ÅÞ² æ¥ÉÊÕÕÕÕy|ʚ
y !ê¢ôn¢ H !neAŽ——n¢ F jaˆ
ÅW†j‰™j ~jŲu aj^ ^ -^
^ ם^ ?Â^ .W†‰‰™~^ ?‰Åjˆ
Âj‰W†^ -×Mj^ †‰™?ˆ ڙäj™^ .‰ˆ
Mjˆ ײ a”Ú™äj™^ ڙäÅ?””ˆ
×™~j™ ¯?×W† יݝÅÎC™a‰~° jÅ
?™M‰jÎj™u
?×ÅMjÅ×W†j
0j²
æÐÉ¥ËÕÊÉyoÐÐy
àöö çШ ç¢e n‹Ðb
!
6066354-10-1
VERMIETUNGEN
ö¤Ùöà ÅW†‰Â”?^ ‰² CÎ² چj
†ÚMÅW†j 8†~²^ ÝjÂÅW†²  j™ ?M
ŝwÂÎ^ ² ?ÂÎj™² æoæy¥ËÐ||š
wÚ +ÅΈ יa ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™?Mה
ڙäj™^ jaÅW†j‰™j^‰jw”?j™
#Âaj™^ ‰‰ÎCÂwÎÅ² æÐÉ¥ËoÕ¥ÕæÊ
Führung Das Leben
auf der Rochsburg
6045204-30-1
Lunzenau. Am Samstag wird
"
" # ! % $
6069997-10-1
14 Uhr zu einem unterhaltsamen
Rundgang durch die Rochsburg
eingeladen. Die Teilnehmer der
Führung erfahren, wie beschwerlich das Leben der Burgbewohner in der kalten und dunklen
Jahreszeit war.
su
GESCHÄFTS−
ANZEIGEN
KUNST/ANTIK
Aç{n ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™^ ڙäj™^
‰jw”?j™^ jaÅW†j‰™j יa
‰‰ÎCÂ^ !?W†?^ æ¥ÉÊÉæ楥ÕÐ¥
Aç{n ?j ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™u ×Å
?j 8jÎu Î aj !j×u jÅ ?×Å
.‰MjÂ^ .W†”×W^ j™ÅÎj‰™^ .­‰jˆ
äj×~^ ?Îj 8CÅW†j^ ™Î‰·×‰ÎCÎj™
Žj~² ÂÎ^ 0j² æ¥Éššæ||Кæ
AB 4 ZIMMER
6067505-10-1
ANTIQUITÄTEN
IMMOBILIEN−
GESUCHE
Tagung Wie umgehen
mit diesen Kindern?
KFZ ANKAUF
9nНŽnÞn €/¾:‹‚¾b Éæ ”Ö^
‰™ Îˆ 8^ ÐÕæ ‰jÎj^ ¥Ðæ !^
æ¥yÕËyÐoÊ¥¥|o
SONSTIGE
DIES & DAS
6066705-10-1
¢–Aç{ +Þ^ ×ÅÅj^ 0Â?™Å­ÂÎjÂ^
jC™ajÞ?~j™² 057^ ” j~?^
?jÅ ?™M‰jÎj™u æ¥ÊÐËÉКÊoæo
ÐnŽQnЂnÐ w䈙ˆ ײ 7j?×w^
-Îj 8j~ |y^ ~j jMÂ?×W†Îˆ
Þ?~j™?×ÅÞ?†^ ?Âä² Ý² +ÞˏÞ^
jC™ajˆ ײ 2™w?Þ²^ M”jˆ
aי~ËM†×™~ ÅÎj™wÂj‰ יÎjÂ]
æÐÉÐ¥ËÕæÊÐšÊ a² æ¥ÉÕËÐyšyÕyš
9¨¢ Þ¨¸ QŽÔ 0[‹Ð¨ÞÞb aj×ÎÅW†j
‰Â”? ?×wÎ †Â ×Ν ‰™ M?Â^ ”‰Î Mˆ
†×™~^ æÐÉ¥ËÉÉyæÊæÉ
!!! !)!"
%
+ !) *' "'!
!" %*% ' !'% !)
%! +## ++#&#
' !" (" !
$ # % &" " " !
-O n &R n 5HR s 3A n 5HR
6069932-10-1
EROTIK
nŽ¢nQn‚—nŽÞ碂en—çïn¾[¨
ºÅWÂÎFj~j‰ÎÅjÂ݉Wj j×ßjº æ¥ÊÕÉyæ¥ææoÈ æ¥yÕæyšÉšÉÐæ Ë
KONTAKTSERVICE
¢ŽÔÞnТen Ή ”‰Î †ÚMÅW†j™
aj×ÎÅW†j™ ?”j™ jÂÞڙÅW†Î¸ !×Â
Ëڝ æ¥yÕËy|ÉÕæÉo| ×ÎaÂ²
çÔ[‹n—AçÔ ÝjÂÞ †™Î ‰W†^
a‰ÅÂjÎ F Åj‰ Å^ .j™² މ²^ µ^
­ÂM‰jÂÁÅ^ Â×w ?™] æ¥yÕËÕÊÊyoæ|Ê
6069929-10-1
ŽÔn¢QA‹¢nÐ Ôç[‹Þ¾¾¾
²²² Åj‰Î ‰™a†j‰ÎÅÎ?~j™ =×~?×wˆ
ÅW†‰a aj .ÎÂjWj -W†‰Îä ˆ 8?aˆ
†j‰”² #aj Þj j™™Î Žj”?™aj™^
aj ”‰Â †jwj™ ?™™¸^ æ¥ÊÕË
՚yæšæy
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
AŽÐn -ÐnŽÔn^ w² wä ?j ÂÎ^
”²Ë² 057^ 2™w²^ ݉jj ”²^ Mˆ
†² ײ M”ja²^ ŝw² ?Âä?†~²
6073645-10-1
+HU] VXFKW +HU]
6LH VXFKW ,KQ
MlKULJH bU]WLQ KLHU DXV GHU
*HJHQG VFKODQN YLHO MQJHU ZLU
NHQG YLWDO PLW HLJ $XWR EHVFKHL
GHQ KLOIVEHUHLW HKUOLFK JXWH )LJXU
+RIIH DXI GHLQHQ $QUXI XQG VHKQH
PLFK QDFK =ZHLVDPNHLW 7HO RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+
-DJGVFKlQNHQVWU
&KHPQLW] 1U 6DELQH - PLW /HLE X 6HHOH bU]
WLQ HLQH )UDX PLW +HU] X *HIKO PLW
VFKODQNHU YHUIKUHULVFKHU )LJXU ODQJHQ
VFKZDU]HQ +DDUHQ DEHU OHLGHU JHVFKLH
GHQ XQG VHKU DOOHLQ ,FK VHKQH PLFK GD
QDFK ZLHGHU HLQH )DPLOLH ]X KDEHQ R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU
6WU &KHPQLW] 1U .DWULQ - OHLGHU EHUHLWV YHUZLWZHW
HLQH JXWDXVVHKHQGH )UDX PLW URPDQ
WLVFKHQ $XJHQ VHKQW VLFK QDFK ODQJHU
(LQVDPNHLW QDFK HLQ ELVVFKHQ *OFN
XQG =XZHQGXQJ 6LH ZUGH JHUQ HLQHQ
OLHEHQ WUHXHQ 0DQQ NHQQHQOHUQHQ LKP
GHQ +DXVKDOW IKUHQ XQG HLQH OLHEHQGH
XQG ]lUWOLFKH )UDX VHLQ .DWULQ ZUGH
DXFK ]X 'LU ]LHKHQ 6LH ZDUWHW VHKU
DXI 'HLQH $QWZRUW *HUQ NRPPW VLH
'LFK PLW LKUHP NOHLQHQ :DJHQ EHVX
FKHQ %LWWH UXIH DQ EHU 7HO RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+
-DJGVFKlQNHQVWU
&KHPQLW] 1U 1HWWH :LWZH -DKUH +DQQHORUH
PLW GXQNOHP +DDU JXWHU )LJXU KX
PRUYROO XQG JHVHOOLJ VXFKH OLHEHQ
HLQIDFKHQ 0DQQ GHQQ ]X ]ZHLW LVW DO
OHV YLHO VFK|QHU XQG OHLFKWHU ,FK ELQ
HLQH JXWH +DXVIUDX DEHU VHKU HLQ
VDP GHVKDOE VXFKH LFK 'LFK DXI GLH
VHP :HJ RGHU
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
)UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] 1U /D‰ 'LFK YRQ
PLU
YHU]DX
EHUQ
%LQ
-XOLD
-
.R V P H W L NH U L Q PLW VWUDKOHQGHQ
$XJHQ
VHKU
KEVFK NLQGHU
OLHE DEHU WURW]
GHP DOOHLQ 1LH
%HLVSLHOIRWR
VSULFKW
PLFK
MHPDQG DQ GHVKDOE ELQ LFK JDQ]
DXIJHUHJW XQG ZDUWH DXI 'HLQHQ
$QUXI .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
.DULQ )UHLEHUJ $QQL - YHUZ ]LHUOLFKVFKODQNH
)LJXU DQJHQHKPHV bX‰HUHV EORQGHV
+DDU XP]XJVEHUHLW OHEHQVIURK JH
VXQG YHUWUlJOLFK VDXEHU XQG DQVWlQ
GLJ JXWH .|FKLQ PLW ,QWHUHVVH IU HLQ
JHPWOLFKHV +HLP 1DWXU JHPHLQVDPH
8QWHUQHKPXQJHQ 5HLVHQ XQG $XWR
WRXUHQ OHJW DOO LKUH +RIIQXQJ LQ GLHVHV
,QVHUDW :HQQ 6LH DXFK VR IKOHQ XQG
VHKU HLQVDP VLQG GDQQ UXIHQ 6LH DQ RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW] 1U (U VXFKW 6LH
:LWZHU 'LHWHU - HKHPDOLJHU
7LVFKOHUPHLVWHU JXWDXVVHKHQG HLQ DQ
VWlQGLJHU HKUOLFKHU 0DQQ JUR‰]JLJ
WROHUDQW JHSÀHJW VLFKHUHU $XWRIDKUHU
ZUGH 6LH JHUQ ]XP (VVHQ R .DIIHHWULQ
NHQ HLQODGHQ VFKlW]W $XVÀJH X JHKW
JHUQ WDQ]HQ OHLGHU IHKOW LKP GLH *HVHOO
VFKDIW HLQHU OLHEHQVZHUWHQ )UDX JHUQ lO
WHU QDFK GHU HU VLFK YRQ JDQ]HP +HU]HQ
VHKQW 7HO RGHU
3RVW DQ -XOLH *PE+ -DJGVFKlQNHQ
,FK ELQ $QGUHD HLQH KE VWU &KHPQLW] 1U VFKH .UDQNHQVFKZHVWHU PLW IU|KOLFKHP
+XPRU +HU] XQG 9HUVWDQG LPPHU QRFK (LQVDPHV +HU] VHOEVWlQGLJ
HLQ
YHUWUlXPWHV
6FKPXVHNlW]FKHQ JXWVLWXLHUW JUR‰]JLJ VFKODQN VHKU
GDVV VLFK VR QDFK =lUWOLFKNHLW XQG HLQHQ WLHUOLHE KDQGZHUNOLFK EHJDEW 15 VXFKW
OLHEHQ WUHXHQ 0DQQ VHKQW 'DV $OWHU HLQH )UDX IU HLQH IHVWH %H]LHKXQJ VSLHOW GDEHL NHLQH 5ROOH 'D LFK EHUDOO RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
LQ PHLQHP -RE HLQH QHXH $UEHLW HUKDOWH )ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
N|QQWH LFK DXFK VRIRUW ]X 'LU ]LHKHQ &KHPQLW] 1U ,FK P|FKWH XQWHU NHLQHQ 8PVWlQGHQ
OlQJHU DOOHLQ EOHLEHQ XQG ZlUH VR JOFN 1HWWHU DXIJHVFKORVVHQHU +DQGZHUNV
OLFK ZHQQ 'X 'LFK PHOGHVW :HU LVW PHLVWHU 15 17 VXFKW DXI
DXFK VR DOOHLQ XQG UXIW JOHLFK DQ" 7HO GLHVHP :HJ HLQH QHWWH 3DUWQHULQ %LQ
RGHU 3RVW DQ -XOLH NXOWXUHOO LQWHUHVVLHUW 5HLVH JHUQ IDKUH
*PE+ -DJGVFKlQNHQVWU )DKUUDG ELQ JHUQ LQ GHU 1DWXU XQWHUZHJV
XQG .LQGHU VLQG JHUQ JHVHKHQ :U
&KHPQLW] 1U GH PLFK EHU MHGHQ $QUXI IUHXHQ 7HO
3HWUD -DKUH %LQ HLQH HLQVDPH RGHU 3RVW DQ -XOLH
:LWZH RKQH $QKDQJ XQG OHLGHU QXU *PE+ -DJGVFKlQNHQVWU FP NOHLQ 9LHOOHLFKW LVW GLHV GHU *UXQG &KHPQLW] 1U ZDUXP HV VR VFKZHU LVW HLQHQ QHWWHQ
3DUWQHU NHQQHQ ]X OHUQHQ +DEH NHLQH *XQWHU $QIDQJ :LWZHU YLWDOHU 1D
JUR‰HQ $QVSUFKH QXU DOOHLQ P|FK WXUIUHXQG JUR‰ VSRUWOLFK LPPHU JXW
WH LFK QLFKW PHKU VHLQ %LQ YRP /DQGH JHODXQW ÀRWWHU 7lQ]HU XQG $XWRIDKUHU
XQG NRFKH EDFNH JHUQ XQG OLHEH *DU ,FK KRIIHP GLH WURVWORVHQ 7DJH EHHQGHQ
WHQDUEHLW 0DFKW GHU *HZRKQKHLW %HL ]X N|QQHQ XQG HLQH OHEHQVEHMDKHQGH
6\PSDWKLH N|QQWH LFK PLU HLQH 3DUWQHU )UDX ]X ¿QGHQ bX‰HUOLFKNHLWHQ VSLHOHQ
VFKDIW PLW JHPHLQVDPHU :RKQXQJ DXFK IU PLFK NHLQH 5ROOH QXU GHU &KDUDNWHU
EHL ,KQHQ YRUVWHOOHQ +DEH HLQ NOHLQHV LVW HQWVFKHLGHQG :QVFKH PLU (KUOLFK
$XWR 5XIHQ 6LH MHW]W ELWWH DQ 7HO NHLW XQG 9HUOlVVOLFKNHLW XQG HLQH KHU]
RGHU 3RVW DQ -XOLH OLFKH )UHXQGVFKDIW RKQH ]XVDPPHQ ]X
*PE+ -DJGVFKlQNHQVWU ]LHKHQ 7HO R 3RVW
DQ -XOLH *PE+ -DJGVFKlQNHQVWU
&KHPQLW] 1U &KHPQLW] 1U 0HLQ 1DPH LVW 1LFROH LFK ELQ -
]LHUOLFK EODXlXJLJ KDEH ODQJH EORQGH +DOOR LKU )UDXHQ GD GUDX‰HQ :HQQ
+DDUH ELQ VHKU KEVFK XQG VH[\ ,FK LKU HLQHQ VSRUWOLFKHQ URPDQWLVFKHQ HLQ
ELQ
QDWUOLFK
XQWHUQHKPXQJVOXVWLJ IKOVDPHQ 0DQQ VXFKW GHU DX‰HUGHP
KlXVOLFK ]lUWOLFK XQG WUHX 1DFK HLQHU QRFK NLQGHUOLHE OLHEHYROO XQG WUHX LVW
ULHVLJHQ (QWWlXVFKXQJ KDEH LFK QRFK GDQQ ELQ LFK $QGUHDV (QGH JUR‰
NHLQHQ OLHEHQ 3DUWQHU JHIXQGHQ /DQJ YLHOOHLFKW GHU 5LFKWLJH %LV MHW]W KDEH
VDP KDEH LFK GDV *HIKO GDVV PLFK LFK OHLGHU QXU (QWWlXVFKXQJHQ HUOHEW
QLHPDQG PHKU PDJ %HUXI XQG $XVVH XQG QXQ VXFKH LFK EHU GLHVHQ :HJ GDV
KHQ VLQG IU PLFK QLFKW ZLFKWLJ QXU GDV JUR‰H *OFN IU HLQ JHPHLQVDPHV /HEHQ
+HU] ]lKOW ,FK ZUGH PLFK YRQ JDQ]HP 0HLQH )UHXQGH VDJHQ GDVV GLH MHQLJH
+HU]HQ EHU HLQH $QWZRUW YRQ HLQHP GLH HLQHQ 0DQQ ZLH PLFK EHNRPPW VLFK
QHWWHQ 0DQQ IUHXHQ 'D LFK QLFKW RUWV JOFNOLFK VFKlW]HQ NDQQ ,FK ELQ EHUXIV
JHEXQGHQ ELQ N|QQWH LFK VRIRUW ]X 'LU WlWLJ KDEH HLQH VFK|QH :RKQXQJ XQG
]LHKHQ DXFK DXIV /DQG %LWWH PHOGH VW|UH PLFK QLFKW GDUDQ ZHQQ GX HLQ
'LFK EHU 7HO RGHU SDDU .LOR PHKU DXI GHU :DDJH KDVW 7HO
VFKUHLEH HLQ SDDU QHWWH =HLOHQ DQ -XOLH RGHU 3RVW DQ -XOLH
*PE+ -DJGVFKlQNHQVWU *PE+ -DJGVFKlQNHQVWU &KHPQLW] 1U &KHPQLW] 1U (
L
Q
H
Q
HUVWHQ 6FKULWW LQV
QHXH *OFN P|FK
WH
LFK
ZDJHQ
%HQ ELQ JHSÀHJW QD
WXUYHUEXQGHQ ¿
%HLVSLHOIRWR
QDQ]LHOO YHUVRUJW
WUHX
DXIULFKWLJ
NLQGHUOLHE XQG KXPRUYROO DXFK
+REE\NRFK XQG )DPLOLHQPHQVFK
,FK ZQVFKH PLU YRQ JDQ]HP +HU
]HQ HLQH JOFNOLFKH 3DUWQHUVFKDIW
GHQQ $UEHLW DOOHLQ PDFKW QLFKW
JOFNOLFK .RVWHQORVHU
$QUXI
EHU $J .DULQ )UHLEHUJ 5LFR -DKUH 3ROL]LVW HLQ VSRUWOLFK
DNWLYHU 0DQQ JXWDXVVHKHQG XQG QL
YHDXYROO GHU JHUQ DEHU QLFKW QXU
XQWHUZHJV LVW GLH =HLW ]X ]ZHLW OLHEW
XQG PLW EHLGHQ %HLQHQ LP /HEHQ VWHKW
VXFKW 'LFK %LVW 'X HLQH HKUOLFKH ]X
YHUOlVVLJH OLHEH MXQJH 'DPH GLH DQ
HLQHU
]XNXQIWVRULHQWLHUWHQ
3DUWQHU
VFKDIW LQWHUHVVLHUW LVW" 7HO RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+
-DJGVFKlQNHQVWU
&KHPQLW] 1U 'X VXFKVW *HERUJHQKHLW =lUWOLFKNHLW
/LHEH H )UHXQG IU ' .LQGHU" %LQ 'LUN
YHUZ EHUXÀ DOV :HUNVWDWWOHL
WHU WlWLJ ¿QDQ] DEJHVLFKHUW ZRKQH
LQ H PRGHUQHQ ()+ PLW 3RRO X PLW P
M 6RKQ GHU QXQ V HLJ :HJH JHKW
PDJ $XVÀJH PLW GHP $XWR 6SD]LHU
JlQJH *HVSUlFKH PLW )UHXQGHQ 0X
VLN X EDOG 'LFK" $OWHU X )LJXU VLQG IU
PLFK QLFKW HQWVFKHLGHQG ZLFKWLJ VLQG
9HUWUDXHQ 7UHXH X (KUOLFKNHLW 7HO
R 3RVW DQ -XOLH
*PE+
-DJGVFKlQNHQVWU
&KHPQLW] 1U .ULPLQDOSROL]HLEHDPWHU LQ 3HQVLRQ
$QIDQJ :LWZHU 1517 PLW 3NZ
LP +HU]HQ MXQJ JHEOLHEHQ UVWLJ HKU
OLFK XQWHUQHKPXQJVOXVWLJ JUR‰]JLJ
JHSÀHJW VXFKW OLHEH )UHXQGLQ RKQH
]XVDPPHQ]LHKHQ 5XIHQ 6LH EHL ,QWH
UHVVH DQ RGHU
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
)UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] 1U )UHL]HLW
$XFK RIW /DQJHZHLOH" -HW]W JHKWV ORV
YLHO 6WLPPXQJ XQG 6SD‰ JHPHLQVDPH
$XVÀJH VSRUWOLFKH $EHQGH
] % EHLP %RZOLQJ XQG DQGHUH
)UHL]HLWDNWLYLWlWHQ XQG GDEHL
QHWWH /HXWH NHQQHQOHUQHQ
$NWLY)UHL]HLW7UHIISXQNW *PE+
7HO ZZZDNWLYIUHL]HLWWUHIISXQNWGH
6071475-10-1
%(, ',(6(1 35(,6(1 0866 0$1 5(,6(1
)UKOLQJVUHLVHQ
]X
)UKOLQJVSUHLVHQ
,VWULHQ5XQGUHLVH
4" "#2
-1* 12*( ,4)))
19'( # (*! *1 !( # !1 -12+(&#!2 1#2 #( 1*6#( 9("
EFO 8JS NFJOFO FT TPMMUF *TUSJFO TFJO "VG EFS IFS[GÚSNJHFO )BMCJOTFM *TUSJFO
(( 2#! ;*( &612 !1 # 9&691( # :1&& 2!(2<16 -91(
IJOUFSMBTTFO IBCFO WPN BOUJLFO "NQIJUIFBUFS JO 1VMB àCFS EJF CZ[BOUJOJTDIFO
#BTJMJLFO CJT IJO [VN NJUUFMBMUFSMJDIFO WFOF[JBOJTDIFO "EFMTQBMBTU
:LHQ 3DUWQHUDNWLRQ
'LH 3HUVRQ EH]DKOW QXU
4" "#2
>/>7/ " ,>/>7/,
>)/>7/ " ,/>7/,
,7/>7/ " ,/>7/,
,3/>7/ " 88/>7/,
88/>7/ " 83/>7/,
8/>7/ " 7>/>7/,
8/>7/ " >8/>/,
>3/>/ " ,8/>/,
,8/>/ " ,3/>/,
9-1"
4QBS1SFJT
,4))))
,4)))
,3)))
,3)))
,3)))
,3)))
,))))
,))))
,))))
(21 #269( (
t 'BISU JN -VYVT3FJTFCVT
t Y )PUFMàCFSOBDIUVOH NJU 'SàITUàDLTCVòFU
t Y "CFOECVòFU JOLM (FUSÊOLF XJF 8BTTFS #(
t "VTøVH 1VMB NJU 3t "VTøVH 1PSFD 3PWJOK NJU 3t GSFJF #FOVU[VOH EFT )BMMFOCBEFT 'JUOFTTSBVN
9( **&
½
:1 # ,/ 12*( #( " # &6 #2112#(= # &=1266 <* &&$!1&#!
1 %((6 -1(&& 2666(6 1 161 1 6-!(2"
*' !&*22 !+(19(( 1&2%#1! *91 9( !&*22
&;1 " #2 &&2 2#( # 1:!'6( !1=#!( #21
66/ #(1 !1' !921 '#6 ' 61#6#*(&&(
#(1 % # !16 '#6 ' #%1 91# 1 9/;/'///////
" "#2
>,/>7/ " >/>7/, >/>7/ " >3/>7/, >3/>7/ "
,>/>7/, ,>/>7/ " ,7/>7/, ,7/>7/ " ,4/>/,
,4/>7/",)/>7/,
(21 #269( (
t 'BISU JN -VYVT3FJTFCVT
t Y )PUFMàCFSOBDIUVOH NJU 'SàITUàDLTCVòFU
t Y "CFOEFTTFO
t Y )FVSJHFS NJU "CFOECSPU .VTJL
t Y 3FJTFMFJUVOH GàS 4UBEUSVOEGBISU JO 8JFO
t Y 3FJTFMFJUVOH GàS 4UBEUGàISVOH 8JFO
,VSUBYF JTU WPS 0SU [V [BIMFO
16(1"
BLUJPO
6NL8UODXE LP 6NLJHELHW 'HIHUHJJHQWDO
LQ 6W -DNRE LP +RWHO DOO LQFOX
VLYH 7DJH VFKRQ DE ½ " "#2
-1* 12*( 4J[JMJFO JTU OJDIU OVS EJF HSڕUF *OTFM JN .JUUFMNFFS TPOEFSO
BVDI NJU VOUFSTDIJFEMJDIFO 1øBO[FOBSUFO EJF WFHFUB"
UJPOTSFJDITUF "CFS BVDI ,VMUVSJOUFSFTTJFSUF LPNNFO BVG EFS
(2& '#6 #!11 <!2&;*&&( 2!#!6 ;*&& 9 #!1 *26(/
%FS TJ[JMJBOJTDIF 'SàIMJOH JTU FJO 'FTU GàS EJF 4JOOF /VS .FFS
9( *(((2!#(0 #=#&#( !6 ;#& '!1 =9 #6(/
" "#2
83/>/">/>/, >/>/",,/>/ ,,/>/",/>/
,/>/"8/>/ 8,/>/"8/>/ 8/>/">,/>4/,
-1* 12*( ,4))
*UBMJFOT HSڕUFS 4FF EFS (BSEBTFF JTU FJO BCTPMVUFS ,MBTTJLFS
9(61 ( #2=#&( 9( <#1 & * 1:!&#( *''1
126 *1 #(61 (# &( <#&# / "N (BSEBTFF TDIFJOU EJF
*(( 6&#(2/ 2 '#& &#' 2 122 26666 2
(FEFJIFO FJOFS àQQJHFO NFEJUFSSBOFO 7FHFUBUJPO WPO 1BM"
NFO 0MFBOEFSO 0SBOHFO VOE ;JUSPOFOTUBVEFO 8FJOTUÚDLFO
&#;(9'( 92</
" "#2
,/>7/",/>7/ ,/>7/"88/>7/ 88/>7/"84/>7/
84/>7/"7>/>7/ 8)/>7/">8/>/8>,
#(%&/
(21 #269( (
(FUSÊOLF
t 'BISU JN -VYVT3FJTFCVT
ò U
t Y ÃCFSOBDIUVOH JN )PUFM NJU 'SàITUàDLTCVòFU
t Y #VòFUBCFOEFTTFO JOLM (FUSÊOLF XJF 8BTTFS )BVTXFJO
4PGUESJOLT
t "VTøVH 'BISU FOUMBOH EFN (BSEBTFF
t 5BHFTBVTøVH 7FOFEJH &JOSFJTFHFCàIS 4DIJòGBISU OJDIU
(6!&6(.
t #FHSà•VOHTDPDLUBJM Y -JWFNVTJL NJU 1JBOPCBS
t UÊHMJDI 5FB5JNF BN /BDINJUUBH
(21 #269( (
t 5SBOTGFS [VN 'MVHIBGFO VOE [VSàDL
t 'MVH .àODIFO $BUBOJB .àODIFO
t 'MVHIBGFOTUFVFSO 4JDIFSIFJUTHFCàISFO BLUVFMMF 5SFJC"
26*=92!& 9( 8> % 1# -% -//
t 5SBOTGFS JOLM (FQÊDLCFGÚSEFSVOH BVG 4J[JMJFO
t Y )PUFMàCFSOBDIUVOH JN #MV)PUFM 1PSUPSPTB NJU
1:!26:%296
t Y SFJDIIBMUJHFT #VòFU BN "CFOE JOLM 8BTTFS )BVTXFJO
t #FHSà•VOHTDPDLUBJM
t Y .VTJLVOUFSIBMUVOH NJU 5BO[ JN )PUFM
t *OTPMWFO[WFSTJDIFSVOH
;VTÊU[MJDI CVDICBS "VTøVHTQBLFU Q 1 û
8UODXE DXI GHU ,QVHO .UN
4" "#2 -1* 12*( /DJR 0DJJLRUH GHU =XJ GHU Å+XQGHUW 7lOHU´
%FS -BHP .BHHJPSF àCU BVG EJF .FOTDIFO OÚSEMJDI EFS "MQFO FJOF
HFXBMUJHF 'BT[JOBUJPO BVT .JU EFO TDIOFFCFEFDLUFO )PDIBMQFO JN )JO"
61 19( +(6 2#! ' 29!1 #( 2961*-#2! 1%" 9( 16("
MBOETDIBGU 4DIPO GSàI JN +BIS CMàIFO $ISJTUSPTFO +BTNJO .BHOPMJFO
'&#( 9( &(1/ #(=9 %*''6 1 #= #(1 <!2(( 9&"
691&(2!6 '#6 &6( 66( 9( +11( :11 6 ;*( 1*'(#2!(
,JSDIFO EFO HSP•FO +VHFOETUJMWJMMFO EFT BVTHFIFOEFO +BISIVOEFSUT
9( 1 1*%( 1!6 1 2*& &&/
#(%&/
#BIOGBISU
" "#2
8,/>7/ " 8/>7/ 8/>7/ " 8)/>7/ >8/>/ " >4/>/
>
,/>/ " 88/>/ >3/>4/ " ,,/>4/8>,
" "#2
-1* 12*( 83)))
))))
9-1"
Q
4 BS1SFJT
" "#2
8,)))
1RFK 5HVWSOlW]H
)HEUXDU 0lU] 6L]LOLHQ )OXJUHLVH
*DUGDVHH HLQ 6WFN YRP *OFN
" "#2
-HW]W EXFKHQ
(21 #269( (
t 'BISU JN -VYVT3FJTFCVT
t Y )PUFMàCFSOBDIUVOH NJU 'SàITUàDLTCVòFU
t Y "CFOEFTTFO BMT (BOHNFOà
t 5BHFTBVTøVH 4FFOGBISU NJU 3FJTFMFJUVOH
t Y 4DIJòGBISU [V EFO #PSSPNÊJTDIFO *OTFMO
t 'BISU JNv1BMN&YQSFTTi EFS $FOUPWBMMJ#BIO WPO -PDBSOP
(! *'**22*&
,VSUBYF JTU WPS 0SU [V [BIMFO
,))))
# (2& 1% 2&26 #26 #( #(=# 16# (2& " 2# 2 91! #!1 <#6
=91:%1#!( 2!#!6 91! # <16;*&&( 9&691 :61 91!
*ISF /BUVS PEFS EVSDI JISF XVOEFSTDIÚOFO #BEFCVDIUFO "VG ,SL
#6 2 4> %&#( 162!6( 16 9( 66 #( (( / ,/>>>
&JOXPIOFS MFCFO %JF ;BIM EFS #FXPIOFS FSIÚIU TJDI XÊISFOE EFS
)BVQUTBJTPO EVSDI EJF 6SMBVCTHÊTUF BVG DJSDB FJO ;FJDIFO
:1 <# &#6 # (2& # 1&91( 91*-<#6 #26/
("
!(--!
1SFJT
4" "#2
>8/>/ " >3/>/, >3/>/ " ,8/>/, 8/>/ "
>7/>/ ,,/>/ " ,4/>/ 8,/>/ " 84/>/ >,/>4/ "
>4/>4/ ,/>4/ " 87/>4/8>,
(21 #269( (
t 'BISU JN -VYVT3FJTFCVT
t Y )PUFMàCFSOBDIUVOH NJU 'SàITUàDLTCVòFU
t Y .JUUBHTCVòFU CFJ "VTøàHFO -VODIQBLFU
t Y "CFOECVòFU JOLM (FUSÊOLF 8FJO BMLPIPMGS (F"
61(%.
t 3VOEGBISU *OTFM ,SL NJU 3- 8FJO4DIJOLFO,ÊTF1SPCF
t Y HFNàUMJDIFS "CFOE NJU .VTJL VOE 5BO[
%HL %XFKXQJ ELV ]XP MHW]W EXFKHQ
%HUDWXQJ XQG %XFKXQJ XQWHU 9HUDQVWDOWHU 5HLVHGLHQVW *HUKDUW .DLVHU *PE+ /HQJHQIHOGHU 6WU =ZLFNDX
6072963-10-1
6071964-10-1
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
22
Dateigröße
7 358 KB
Tags
1/--Seiten
melden