close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Akademie für Unternehmensnachfolger - IBS

EinbettenHerunterladen
Weiterbildungsbuch
Seminare und
Fortbildungen 2015
ein kind
hat hundert Möglichkeiten
ein kind hat hundert Sprachen
hundert hände
hundert gedanken
es besitzt
hundert Weisen zu denken
hundert Weisen zu spielen
hundert Weisen zu sprechen
ein kind hat hundert Sprachen
aber neunundneunzig
werden ihm geraubt
(DE-ÖKO-006)
— Loris Malaguzzi
herausgeBer
Pädiko – Verein für
pädagogische Initiativen und Kommunikation e.V.
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Tel: 0431 – 9826390
Fax: 0431 – 9826399
Email: info@paediko.de
Online: www.paediko.de
Pädiko e. V. ist staatlich anerkannter Träger der Weiterbildung und Träger der freien Jugendhilfe sowie
Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband. Seit
1986 bedeutet dies ein jährlich vielseitig pädagogisches Weiterbildungsprogramm für Erzieherinnen*,
Pädagoginnen und pädagogisch Interessierte.
KontaKt
Besuchen Sie uns im Internet: www.paediko.de.
Für telefonische Auskünfte stehen wir Ihnen zur
Verfügung in der Zeit von:
Mo.-Do. 8.00 – 16.00 Uhr
und Fr. 8.00 -15.00 Uhr
aKKreditierung
Die Fort- und Weiterbildungsangebote von Pädiko
e. V. entsprechen bundesweit den Anforderungen
der Bildungspläne. Pädiko e. V. ist nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) anerkannt.
inhaltliche Konzeption
Volker Fischer
BearBeitung und redaKtion
Volker Fischer, Meike Stange, Carina Schrapers
laYout
Carina Schrapers
BildnachWeis
Pädiko e.V.
drucKerei
Grafische Werkstatt von 1980 GmbH, Kassel
hinWeis
Das Fort- und Weiterbildungsprogramm ist urheberrechtlich geschützt.
Pädiko e.V., Kiel 2014
2
Ru b R i k
liebe leserin, lieber leser*
Kinder sind wichtig!
Deshalb liegt es uns besonders am Herzen Ideen und Perspektiven zu entwickeln, die ökologisch sinnvoll
und nachhaltig für die Umwelt sind. Am liebsten mit den Menschen, die mit den Menschen arbeiten, die einmal unsere Zukunft gestalten werden. Im Rahmen des Weiterbildungsbuches 2015 möchten wir Ihnen neben
einem vielfältigen Angebot von ein- und mehrtägigen Tagesseminaren sowie Zusatzqualifikationen auch
einen umfassenden Einblick in unsere Aktivitäten, Projekte und unser Engagement zum Thema Umwelt, Klimaschutz und Nachhaltigkeit geben.
Pädiko e. V. hat schon mal angefangen und in den letzten Jahren beispielsweise ein Krippenhaus und ein
ganzes Kinderdorf ökologisch und nachhaltig gebaut. Unsere Elektroautos fahren durch die Stadt, stoßen
keinerlei Kohlendioxid aus und sind zu fast 100% recyclebar. Unser Strom kommt zwar nach wie vor aus der
Steckdose wurde aber zu 100% aus Wasser, Sonne, Wind und Biomasse hergestellt. In unseren Einrichtungen wird vollwertig vegetarisch und mit Produkten aus biologischem Anbau gekocht. Das und vieles mehr
erfahren Sie auch auf den folgenden Seiten. Neben einer Reihe umweltorientierter Themen reicht die Themenpalette des Seminarangebots 2015 wieder von Altersmischung bis Zeitmanagement in alle pädagogischen Bereiche hinein. Sollten Sie das Einrichtungsbudget für 2014 noch nicht vollständig ausgeschöpft
haben, können Sie bereits Seminare für 2015 buchen und mit dem Budget aus 2014 bezahlen.
Und wir sind umgezogen! Unsere neuen Seminarräume sind zentral gelegen, gut erreichbar am Schrevenpark direkt neben der Lessinghalle. Mit unserem Umzug in den Knooper Weg 75 haben Sie in den Seminarpausen direkten Zugang zu Kiels erster rein vegetarischer Kantine mit Bio-Zertifikat.
In Zukunft also besser leben?! Machen Sie mit?!
Viel Spass beim Lesen und Auswählen Ihrer Seminare wünscht Ihnen
Volker Fischer und das Team von Pädiko e. V.
*Pädiko e. V. macht keine Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Dort wo es der Lesbarkeit dient, verwenden wir das generische Maskulinum, das
weibliche und männliche Personen einschließt. Offizielle Bezeichnungen werden in Ihrer Schreibweise nicht verändert.
e D i tO R i a l
3
a
Str
e
Jäg
er s
b er
Schrevenpark
g
K no op
er Weg
ße
r aß
r
ue
na
lst
it te
rg
lte
M
hm
be
Ho
Le
r aß
e
Lessingplatz
Go
eth
es t
Le
e
l
lhe
Wi
er Weg
t r aß
tr
ns
ne
mi
ra
aß
ße
Le
e
st r
aß
aß
ck
ns
tr
ps
to
e
Ga
r te
K lo
Fle
et
hö
rn
Willhelmplatz
Exerzierplatz
Autobahn
W
ra
ße
e
K no op
Hum
b ol
dt s
gi
en
st
st
en
in
e lm
ilh
gie
ns
tr
aß
e
anfahrt
Pädiko e.V. liegt sehr zentral, nur wenige Gehminuten von der Kieler Innenstadt entfernt, im Stadtteil
Schreventeich, angrenzend an den gleichnamigen
Schrevenpark.
anFahRt Mit DeM autO:
Kostenfreie Parkmöglichkeiten sind vereinzelt in
der unmittelbaren Umgebung zu finden oder auf
dem Wilhelm- bzw. Exerzierplatz (sofern kein
Wochenmarkt), nur wenige Gehminuten von Pädiko
e.V. entfernt. Der Wilhelmplatz befindet sich direkt
am Kronshagener Weg. Ebenfalls, nur wenige
Gehminuten dahinter Richtung Innenstadt, der
Exerzierplatz. Weitere Parkmöglichkeiten finden
Sie auch unter www.parkopedia.de/parken/kiel
anFahRt Mit DeM buS:
Sie erreichen uns mit nachfolgenden Busverbindungen:
Linie 51 bis Haltestelle Kunsthochschule. Die Haltestelle befindet sich direkt vor dem Eingang von
Pädiko e.V..
Linien 11, 51, 61/62, 81, 91, 92, 501/502,
900/901/902 bis Haltestelle Dreiecksplatz.
Die Haltestelle befindet sich in der Holtenauer Straße, der Parallelstraße zum Knooper Weg. Verbunden werden die beiden Straße von der Mittelstraße, direkt an der Haltestelle Dreiecksplatz. Von
dort aus erreichen Sie Pädiko e.V. zu Fuß (0,5 km, 7
Gehminuten).
anFahRt Mit DeM Zug:
Der Hauptbahnhof liegt zentral in der Kieler Innenstadt. Von dort aus erreichen Sie Pädiko e.V. entweder zu Fuß (2 km, ca. 25 Gehminuten), mit dem
Taxi (Taxistände direkt hinter dem Bahnhof) oder
mit dem Bus.
31
Prozent der Deutschen zieht das Rad dem Auto vor.
Insbesondere Männer sitzen lieber auf dem Zweirad (37 Prozent)
als im Auto (27 Prozent).
a n Fa h R t
5
Unser Service
6 Ru b r i k
SO geht es los
Buchen eines Seminares
ww Anmeldeformulare können im Internet unter
http://www.paediko.de/weiterbildung/
anmeldung/ heruntergeladen werden,
ww Anmeldeformulare finden Sie außerdem im
vorliegenden Weiterbildungsbuch ab Seite 172,
ww das ausgefüllte Anmeldeformular senden Sie
bitte an Pädiko e.V., Knooper Weg 75, 24116 Kiel.
Bezahlung eines Seminares
ww Bitte überweisen Sie die Seminargebühr auf
folgendes Konto:
Evangelische Darlehensgenossenschaft Kiel
IBAN DE83210602370001221155
BIC GENODEF1EDG
ww Vermerken Sie auf dem Überweisungsträger
unbedingt Ihren vollständigen Namen, bei
Überweisung von Trägern immer die vollständigen Namen der TeilnehmerInnen
ww sowie die Nummer und den Titel des Seminares.
Zwei Wochen vor dem Seminar
ww erhalten Sie von uns eine Bestätigung des
Termins oder, soweit absehbar,
ww rechtzeitig Informationen über Änderungen oder
Ausfälle,
ww bei den Tagesseminaren fordert Pädiko e.V.
keine Bearbeitungsgebühren bei fristgerechtem
Rücktritt oder Umbuchung,
ww detaillierte Teilnahmebedingungen entnehmen
Sie der Seite 173.
Ermäßigungen
ww für Tagesseminare für TeilnehmerInnen von
laufenden Zusatzqualifikationen,
ww für Arbeitslose und HartzIV-EmpfängerInnen
und Personen, deren monatliches Nettoeinkommen 1111,- (bei verh. 2222,-) nicht
übersteigt,
ww für SchülerInnen, StudentInnen und PraktikantInnen sowie für FÖJ- und FSJlerInnen,
ww bitte reichen Sie die entsprechenden Nachweise
mit Ihrer Anmeldung ein,
ww Bildungsprämiengutschein siehe Seite 8,
ww detaillierte Möglichkeiten der Weiterbildungsfinanzierung inkl. Internetadressen finden Sie auf
www.paediko.de/weiterbildung/weiterbildungsfinanzierung.
Beratung
ww Weiterbildungsberatung erhalten Sie nach
Vereinbarung,
ww bei der Suche nach einem Hotel oder einer
Pension sind wir Ihnen kostenlos behilflich.
Am Seminartag
ww Die Seminare orientieren sich an bundesweiten
Rahmenrichtlinien der Bildungspläne,
ww für die meisten Seminare werden Seminarmappen erstellt, die u. a. Unterrichtsmaterialien, eine Literaturliste und ein Kurskonzept
enthalten,
ww das Copyright der Unterlagen liegt bei Pädiko
e.V.,
ww während der Veranstaltungen besteht in den
Pausen die Möglichkeit, sich neue Literatur und
Medien in Ruhe anzusehen.
ww Bitte bringen Sie sich rutschfeste Socken /
Schuhe für Innenräume mit (glatte Fußböden in
den Seminarräumen).
Online geht es weiter
Webseite
ww Aktuelle Seminarankündigungen oder Terminänderungen können Sie jederzeit auf unserer
Webseite unter www.paediko.de erfahren.
Newsletter
ww Einmal im Monat verschicken wir unseren
Newsletter. Unter www.paediko.de können Sie
diesen auf der Hauptseite unter „aktuelle
Themen“ kostenfrei abonnieren.
u n s e r S Er v i c e 7
Inhaltsverzeichnis
Einleitung
Editorial...................................................................................................................................................... 3
Anfahrt....................................................................................................................................................... 4
Unser Service..............................................................................................................................................7
Inhaltsverzeichnis...................................................................................................................................... 8
Kompetenzbereiche
Sozialmanagement und Kommunikation...................................................................................................14
Förderung und Unterstützung.................................................................................................................. 28
Kunst, Spiel, Kreativität und Kultur.......................................................................................................... 42
Naturwissenschaftliche Bildung und Umweltpädagogik.......................................................................... 54
Pädagogik und Gesellschaft..................................................................................................................... 64
Musik, Rhythmik und Tanz....................................................................................................................... 80
Entspannung, Gesundheitspädagogik, Persönlichkeitsentwicklung....................................................... 90
Spezielle fortbildungen
Kindertagespflege und Krippe................................................................................................................106
Fort- und Weiterbildungen für Schulkindbetreuung und Jugendarbeit....................................................126
Zertifizierte Zusatzqualifikationen
Terminübersicht......................................................................................................................................138
Weitere Informationen und Angebote
Weiterbildungen außerhalb Schleswig-Holsteins...................................................................................166
ReferentInnen.......................................................................................................................................... 167
Anmeldeformular....................................................................................................................................172
Teilnahmebedingungen...........................................................................................................................173
BILDUNGSPRÄMIE
Sie müssen Ihre Weiterbildung nicht komplett allein finanzieren. Beantragen Sie einen Prämiengutschein.
Sie müssen das 25. Lebensjahr vollendet haben und mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind.
Das jährlich zu versteuerndes Einkommen darf 20.000 Euro (bzw. 40.000 Euro bei gemeinsam veranlagten
Personen) und die Kosten der ausgewählten Weiterbildung 1000 Euro nicht überschreiten. Prämiengutscheine bekommen Sie bei Institutionen Ihrer Gemeinde, Kreis oder Stadt. Weitere Informationen unter
www.bildungspraemie.info oder über die
kostenfreie Service-Hotline 0800-2623000.
8 in h a lt
Januar
22.15.01.01
Musikalische Früherziehung - Aufbaukurs........................................................85
Februar
16./17./18.15.02.08 Betriebsratschulung Modul 3............................................................................26
Betriebserlaubnis nach dem neuen BKiSchG nicht verlieren............................ 21
19.15.02.11
Hausaufgabenbetreuung in der Grundschule.................................................129
20.15.02.06
Gelassenheit im Alltag -Einfache Wege aus dem Stress....................................93
23.15.02.09
Die Sprache der Kinder sprechen......................................................................72
25.15.02.10
Umgang mit aggressiven Konflikten bei Kindern von null bis drei Jahren........ 112
27.15.02.02
März
02./30.15.03.16 Papierschöpfen - Ein haptisches Erlebnis.........................................................49
Sexualpädagogik..............................................................................................79
04.15.03.31
Phantasiereich der Bälle - Bewegungsgeschichten für Kinder (3 - 8 Jahre)........44
06.15.03.34
Bildungsthemen der fünf- bis sechsjährigen Kinder..........................................77
06.15.03.06
Selbstfürsorge am Arbeitsplatz........................................................................92
09.15.03.17
Spiele für Viele auch auf engem Raum..............................................................43
11.15.03.09
Lernwerkstatt: Selbstbildungsprozesse im U3-Bereich fördern......................122
12.15.03.07
Jugendgruppen in Gruppenphasen methodisch anleiten und begleiten.........129
12.15.03.28
Erziehungs- und Bildungspartnerschaft............................................................ 17
13.15.03.11
Bindung und Resilienz in der Krippe und Kita....................................................30
13.15.03.18
Neue Erscheinungsformen des Rechtsextremismus und der Umgang damit....78
16.15.03.30
Grenzen setzen und gute Laune bewahren........................................................72
16./17.15.03.27
Angewandte Kinesiologie bei Kindern - Grundkurs.........................................100
17./18.15.03.04
Bildungs- und Lerngeschichten.........................................................................76
18.15.03.20
Umgang mit Angst in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen....................... 136
18.15.03.10
Spiel mir eine klitzekleine Melodie - Gemeinsames Musizieren........................87
18.15.03.36
Neue und alte Lieder zur Frühlings- und Osterzeit.............................................83
19.15.03.33
Autogenes Training mit Fantasiereisen für Kinder ab vier bis zwölf Jahren...... 101
19.15.03.29
Bilinguale Kindertageseinrichtungen in Theorie und Praxis.............................74
20.15.03.38
Auf den Anfang kommt es an: Bildung und Erziehung für unter Dreijährige.....108
20.15.03.15
Zappelphillip und Hans-guck-in-die-Luft...........................................................29
23.15.03.13
Rückenschule für Kindertagespflegepersonal................................................ 125
23.15.03.08
Trotz allem - Wenn Kinder ihren eigenen Willen entdecken..............................111
24.15.03.12
Einführung in die Erlebnispädagogik................................................................58
25.15.03.35
Sprachentwicklung bei Kindern zwischen 3 und 6 Jahren unterstützen............34
25.15.03.14
Textiles Gestalten mit Kindern auf Grundlagen der Filztechnik.........................49
26.15.03.32
Schnitzen und Holzbearbeitung........................................................................53
27.15.03.39
Das Entdecken von Licht und Schatten.............................................................46
30.15.03.19
i n h a lt 9
31.15.03.05
Aufmerksamkeits- und Konzentrationstraining................................................ 31
April
20.15.04.06
Ermutigt und gestärkt im Umgang mit (schwierigen) Eltern..............................70
Ausdrucksmalen...............................................................................................50
21.15.04.10
Songs für Kinder................................................................................................81
21.15.04.14
22./23.15.04.08 Spuren setzen - Spuren suchen Kreativitätsförderung von Anfang an.............117
Mit Kindern die Natur erleben...........................................................................55
22.15.04.03
Beobachten - Wie funktioniert das?..................................................................76
22.15.04.13
Trauernde Kinder begleiten...............................................................................38
23.15.04.12
Bewegungstheater für Kinder............................................................................46
23.15.04.11
Ideen und Anregungen zum Basteln mit Kindern (0-6 Jahre)............................ 48
24.15.04.01
Kinder ermutigen...............................................................................................36
27.15.04.02
Elternarbeit in Kindertagespflege und Krippe................................................. 107
27.15.04.17
27./28.15.04.07 Das Jugendalter begleiten - Vorpubertäts- und Pubertätsalter....................... 134
Konstruktives Konfliktlösen.............................................................................. 71
28.15.04.05
Umgang mit Belastungen im Arbeitsalltag........................................................91
29.15.04.04
Reich mir die Flossen zum Tanz - Gruppentänze und Tobelieder........................87
29.15.04.16
29./30.15.04.15 Stressfrei leben und arbeiten............................................................................93
Asperger Autismus - Gratwanderung zwischen Genie und Förderbedarf......... 40
30.15.04.09
Mai
05.15.05.03
Ruheinseln für die Kleinsten............................................................................ 125
06./07.15.05.04 Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation nach M. Rosenberg...................72
Umgang mit Essstörungen in der pädagogischen Arbeit................................. 137
06.15.05.05
Kindliche Krisensituationen Erkennen - Verstehen - Verändern........................39
07.15.05.12
City Bound: Die Stadt, das unbekannte Terrain............................................... 130
08.15.05.16
18./19./20.15.05.13 Betriebsratschulung.........................................................................................26
Klitzekleine Krabbelkäfer - Fingerspiele, Lieder und Geschichten.................. 121
20.15.05.17
Malen................................................................................................................50
21.15.05.09
Sprachentwicklung bei Kindern unter drei Jahren - Wie entwickelt sie sich?... 116
21.15.05.08
English 4 Kids....................................................................................................43
25.15.05.02
Richtig und gut ernährt -Kleine Kinder mit großer Vielfalt...............................124
26.15.05.14
Niedrigseilparcours für Kinder..........................................................................59
27.15.05.01
Den Kindern gerecht werden - Altersmischung und Altersdifferenzierung........78
27.15.05.11
Die wichtigsten Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit...................................... 21
28.15.05.15
Pädagogische Arbeit mit Kindern unter drei Jahren.........................................109
28.15.05.10
Juni
01.15.06.33
Bilingualität - Zweisprachigkeit in Krippe und Kita............................................74
Pubertät: Zeit der Krisen - Zeit der Wunder...................................................... 135
01.15.06.23
Was ist los am Meeresstrand? Mit Kindern Strand und Mee(h)r erleben.......... 60
02.15.06.25
Klangschalen mit Kindern erleben..................................................................102
02.15.06.18
Verkehrssicherheitstraining für Kinder in allen Altersgruppen....................... 127
02.15.06.20
“Die Musikschnecke Lula, das bin ich...”........................................................ 121
03.15.06.22
Frühkindliche Reflexe........................................................................................34
03.15.06.03
10 Inhalt
04.15.06.16
Entwicklungspsychologische Grundlagen - Kinder von null bis drei Jahren....109
Eine Begegnung mit der Reggio-Pädagogik.......................................................65
04.15.06.32
Bewegungslieder............................................................................................. 84
04.15.06.04
Entwicklungspsychologische Grundlagen - Kinder von vier bis sechs Jahren....30
05.15.06.02
Die giftigen 13....................................................................................................63
08.15.06.28
Kunst für Kleine - Ästhetische Bildung in der Krippe....................................... 118
08.15.06.01
Rhythm and Groove..........................................................................................131
08.15.06.31
Ohne viele Worte - NLP im Erziehungsalltag......................................................18
09.15.06.11
Elemente des Niedrigseilgartens für Kinder unter drei Jahren.........................120
10.15.06.12
Sexueller Mißbrauch bei Kindern......................................................................38
10.15.06.19
Einfache Lieder zur Förderung der Sprachentwicklung..................................... 82
10.15.06.29
Gebauter Raum – Gesundheit und Prägung...................................................... 20
10.15.06.34
Bauen und Konstruieren - Von der Klammerschlange im Kistenschloss........... 48
15.15.06.06
Kunstpädagogische Methoden.........................................................................52
15.15.06.27
Komm wir finden einen Schatz - Geologie zum Anfassen.................................. 61
16.15.06.24
Entwicklungspsychologie kompakt: sechs bis elf Jahre.................................. 127
16.15.06.26
Seile und Slacklines......................................................................................... 60
17.15.06.07
Umgang mit Mobbing...................................................................................... 137
17.15.06.08
Kinder und Aggressivität...................................................................................72
18.15.06.10
Naturerleben mit Kindern unter drei Jahren.....................................................120
19.15.06.14
22./23.15.06.17 Gefühlsäußerungen von Kindern verstehen und hilfreich reagieren................ 98
Musikalische Spiele mit Naturmaterialien........................................................87
23.15.06.13
Kinder unter drei in der Kita - Frühkindliche Entwicklung und Begleitung....... 112
26.15.06.15
Psychomotorik im Wald.....................................................................................58
29.15.06.05
Entwicklungsschritte von der Geburt bis zur Pubertät musikalisch begleiten. 82
29.15.06.21
Kräuterwerkstatt...............................................................................................62
30.15.06.30
Juli
01.15.07.09
Vom Verkleiden zum Kostüm.............................................................................47
Teambesprechungen lockern............................................................................16
01.15.07.01
Grundlagen der offenen Arbeit in der Schulkindbetreuung.............................128
01.15.07.05
Älter werden - Gesund und zufrieden bleiben...................................................95
02.15.07.07
Ruhe! in die Gruppe bringen.............................................................................131
03.15.07.08
06./07.15.07.04 Tiergestützte Pädagogik................................................................................... 41
Strategien im Umgang mit Kränkungen.............................................................94
07.15.07.11
Erkenntnisse aus der Hirnforschung für Profis in Sozialberufen - Grundkurs....35
07.15.07.10
Suchtprävention für Kinder und Jugendliche................................................... 136
08.15.07.02
Familie im Wandel: Herausforderung im Kita-Alltag..........................................70
09.15.07.06
September
02./03.15.09.18Elterngespräche................................................................................................ 17
Kindeswohlgefährdung im U3-Bereich............................................................ 116
02.15.09.22
Essbare Heilpflanzen........................................................................................62
03.15.09.26
Schlüsselsituationen im Krippenbereich - Tagesabläufe in der Krippe............113
04.15.09.10
07./08.15.09.33 Kita-Leitung als professionelle Führungsaufgabe verstehen............................ 19
Kreativitätsförderung und ästhetische Bildung in der Schulkindbetreuung...129
09./10.15.09.13
I n h a lt 11
14.15.09.29
Auf die Bühne, fertig, los!..................................................................................45
Qigong mit Kindern......................................................................................... 103
14.15.09.17
Punkt Punkt Komma Strich-Ästhetische Bildung für Kinder unter drei Jahren. 118
15.15.09.05
Krisen als Chancen meistern.............................................................................36
16.15.09.34
Schatzsuche mit Geocaching............................................................................ 61
16.15.09.28
Kleine Helden und große Reisen - Vom Minimusical zum Kindermusiktheater.88
16.15.09.36
Leit(d)bilder..................................................................................................... 98
17.15.09.16
Bewegungsförderung mit Alltagsmaterialien....................................................45
17.15.09.35
Zeitmanagement für ErzieherInnen...................................................................24
18.15.09.06
Sprachentwicklung bei Kindern einfach und effektiv unterstützen (U3)..........113
18.15.09.02
Globales Lernen mit Kindern.............................................................................55
21.15.09.27
Betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse für Leitungskräfte........................... 20
22.15.09.23
Elterntrennung, Patchworkfamilien, Ein-Elternfamilien................................... 66
22.15.09.25
Die Verwandlung von Bewegung in Tanz...........................................................81
22.15.09.21
Einführung in die Sensorische Integrationsförderung....................................... 31
23.15.09.03
Entspannen mit Fantasiegeschichten............................................................. 101
23.15.09.37
Psychische Auffälligkeiten bei Kindern erkennen............................................ 40
24.15.09.32
Sensibilisierung und Sinneswahrnehmung musikalisch unterstützt.............. 110
24.15.09.01
Natur - Kunst entdecken....................................................................................62
25.15.09.30
Elterngespräche in Krippe und Kindertagespflege.......................................... 107
25.15.09.04
28./29.15.09.24 Experimentelles Malen mit Kindern.................................................................. 51
Raum als erster Erzieher....................................................................................65
28.15.09.20
28./29.15.09.09 Kompetenter Umgang mit schwierigen Familien................................................67
Inklusion - Praxisbeispiele für die erfolgreiche Umsetzung inklusiver Arbeit... 41
29.15.09.19
Im Umgang mit mir Selbst.................................................................................92
30.15.09.07
Umgang mit Gefühlen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.................. 135
30.15.09.08
Oktober
01.15.10.14
Methoden der Jugendarbeit............................................................................ 134
Achtsamer Umgang mit sich und anderen.........................................................95
ab 02./03. 15.10.15
Legasthenie und Dyskalkulie - Ursachen, Hilfen und Training.........................128
02.15.10.02
Spiellabor..........................................................................................................53
02.15.10.22
Portfolio............................................................................................................77
05.15.10.18
Umgang mit Burnout.........................................................................................91
05.15.10.03
06./07.15.10.08 Angewandte Kinesiologie bei Kindern - Aufbaukurs........................................100
Wie erreicht man “bildungsferne” Eltern?........................................................ 66
06.15.10.17
Kleine Kinder brauchen Bilderbücher...............................................................117
06.15.10.01
Die Kunst ein gutes Gespräch zu führen............................................................16
07./08.15.10.07
Umgang mit psychisch beeinträchtigten Eltern und Hilfestellung für Kinder....39
08.15.10.12
Partizipation von Kindern in Krippe und Kindertageseinrichtungen.................73
09.15.10.05
Kinderkrankheiten gestern und heute.............................................................. 99
09.15.10.16
Was bedeutet Eltern-Sein und Kind-Sein heute?...............................................67
12.15.10.13
Von Elternrecht bis Aufsichtspflicht..................................................................24
12.15.10.11
Ein Buchstabe kommt selten allein - Ästhetische Bildung und Sprache............52
13./14.15.10.09
Sonnentanz und Windgesang - Kinderlieder im Jahreskreis..............................83
14.15.10.20
Sprachentwicklung bei Kindern zwischen drei und sechs Jahren......................35
15.15.10.10
Shiatsu mit Kindern......................................................................................... 105
28.15.10.21
12 Inhalt
November
02.15.11.03
Wiedereinstieg in den pädagogischen Arbeitsalltag.........................................94
Mathe spielen in der Kita...................................................................................44
03.15.11.13
Frühe Risiken durch Regulationsstörungen bei Kleinkindern.......................... 110
05.15.11.15
Professionelles Beschwerdemanagement in Krippe und Kita...........................18
06.15.11.02
Shiatsu mit Kindern - Vertiefungstag.............................................................. 105
10.15.11.14
Eingewöhnungsprozesse: Arbeit mit Kindern und Eltern.................................111
11.15.11.11
Einführung in die kollegiale Beratung............................................................... 15
11.15.11.08
Mit entwicklungsbedingten Ängsten umgehen.................................................37
11.15.11.05
Aufbaukurs Rhythmik....................................................................................... 86
12.15.11.01
Musikalische Einstimmung auf die Winter- und Weihnachtszeit...................... 84
18.15.11.12
In Klapperbach ist Klangfest - Lieder verbinden Bewegung und Sprache......... 88
18.15.11.16
Kollegiale Beratung........................................................................................... 15
23./24.15.11.10
Stille macht Spaß - Entspannende Bewegung für Herbst- und Adventszeit.....102
24.15.11.04
Dezember
04.15.12.01
Umsetzung der Bildungsleitlinien in Kindertageseinrichtungen (U3).............108
Zusatzqualifikationen
29.01.
Grundkurs Rhythmik............................................................................................................. 156
06.02.
Fachkraft für Natur- und Waldkindergartenpädagogik.......................................................... 152
09.02.
Qualifizierung zum/zur Erzieherassistent/in - Pädagogische Zusatzkraft gemäß KiTaG §15.154
16.02.
Yoga für pädagogische Fachkräfte........................................................................................ 158
02.03.
Weiterbildung Schulsozialarbeit........................................................................................... 164
04.03.
Musikalische Früherziehung..................................................................................................157
07.03.
Kleinkindpädagogik orientiert an „Emmi Pikler“.................................................................. 162
10.03.
Fachkraft zum Schutzauftrag von Kindeswohlgefährdung nach §8a SGB VIII....................... 143
16.03.
Fachkraft für Inklusion - Integrationshilfe und Schulbegleitung........................................... 142
20.03.
Fachkraft für Schulkindbetreuung......................................................................................... 165
24.03.
Systemische Prinzipien in der Pädagogik..............................................................................155
27.03.
Fachkraft für Frühpädagogik..................................................................................................161
31.03.Kinderkunstwerkstatt........................................................................................................... 149
08.05.
Grundqualifikation zur Kindertagespflegeperson................................................................. 160
15.05.
Fachkraft für Erlebnispädagogische Angebote für Tourismus und Pädagogik........................ 151
26.05.
Erfolgreiche Gespräche mit Eltern führen..............................................................................141
27.05.
Fachkraft zur Gewaltprävention............................................................................................ 145
11.09.
Weiterbildung zum/zur Sozialfachwirt/in............................................................................. 140
14.09.
Fortbildung zur Entwicklung von Kindertageseinrichtungen zum Familienzentrum................ 25
17.09.
Erkenntnisse aus der Hirnforschung für Profis in Sozialberufen - Aufbaukurs...................... 146
18.09.Psychomotorik...................................................................................................................... 147
18.09.
Zusatzqualifikation zur Fachberatung für Kindertagestätten................................................ 139
25.09.
Norddeutsche Weiterbildung für Reggio-Pädagogik..............................................................153
26.09.Atelierista............................................................................................................................. 148
16.10.
Entspannungspädagogik für Kinder und Jugendliche........................................................... 159
03.11.
Fachkraft zum Schutzauftrag von Kindeswohlgefährdung nach §8a SGB VIII - Aufbaukurs.. 144
I n h a lt 13
Sozialmanagement
und Kommunikation
Start
KURSTHEMA
11.11.
Einführung in die kollegiale Beratung......................................................................................15
23.11.
Kollegiale Beratung..................................................................................................................15
01.07.
Teambesprechungen lockern.................................................................................................. 16
07.10.
Ein Kunst ein gutes Gespräch zu führen.................................................................................. 16
02.09.Elterngespräche.......................................................................................................................17
13.03.
Erziehungs- und Bildungspartnerschaft..................................................................................17
09.06.
Ohne viele Worte - NLP im Erziehungsalltag............................................................................ 18
06.11.
Professionelles Beschwerdemanagement in Krippe und Kita................................................. 18
07.09.
Kita-Leitung als professionelle Führungsaufgabe verstehen.................................................. 19
10.06.
Gebauter Raum – Gesundheit und Prägung ...........................................................................20
22.09.
Betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse für Leitungskräfte.................................................20
19.02.
Betriebserlaubnis nach dem neuen Bundeskinderschutzgesetz nicht verlieren.................... 21
28.05.
Die wichtigsten Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit........................................................... 21
18.09.
Zeitmanagement für ErzieherInnen.........................................................................................24
12.10.
Von Elternrecht bis Aufsichtspflicht........................................................................................24
18.05.Betriebsratschulung...............................................................................................................26
16.02.
Betriebsratschulung Modul 3..................................................................................................26
U3-Seminare zu diesem bereich
27.04.
25.09. 04.12.
Elternarbeit in Kindertagespflege und Krippe....................................................................... 107
Elterngespräche in Krippe und Kindertagespflege................................................................ 107
Umsetzung der Bildungsleitlinien für die unter Dreijährigen in Kindertageseinrichtungen.. 108
Zertifizierte zusatzqualifik ationen zu diesem bereich
26.05.
11.09.
18.09.
Erfolgreiche Gespräche mit Eltern führen..............................................................................141
Weiterbildung zum/zur Sozialfachwirt/in............................................................................. 140
Zusatzqualifikation zur Fachberatung für Kindertagestätten................................................ 139
Einführung in die kollegiale
Beratung
Viele arbeiten allein in der Gruppe. Der Austausch
mit Kolleginnen ist oft hilfreich, weil diese mit
„anderen Augen“ die aktuellen Begebenheiten
beleuchten. Im Gespräch werden die eigenen Einstellungen, Haltungen und Schwierigkeiten klarer.
Die kollegiale Beratung bietet die Möglichkeit den
Austausch mit Kolleginnen systematisch, zeitsparend und effektiv zu gestalten. Mit dieser Methode
können Sie die Kompetenzen aller Kolleginnen nutzen und neue Ideen, Blickwinkel und Handlungsalternativen zu bekommen, wenn „andere Scheinwerfer“ quasi Licht in die aktuelle Szene bringen.
In der kollegialen Beratung sind alle gleichberechtigt und suchen gemeinsam nach Lösungen, ohne
dass sich jemand inkompetent fühlen muss. Denn
in dem wertschätzenden Rahmen mit festgelegten
Regeln, Rollen und Aufgaben sind alle Fragen,
Schwierigkeiten, Ideen und Blickwinkel willkommen, wichtig und interessant. Die TeilnehmerInnen
haben in mehreren Phasen die Gelegenheit zum
Zuhören und Verstehen, zum Fragen und Antworten, um so ihre Wahrnehmung zu erweitern und zu
differenzieren. So ist ein hoher Lerngewinn für alle
Beteiligten zu erreichen.
Inhalte:
ww Grundlagen und Hintergründe,
ww Darstellung des Verfahrens,
ww Situations- und Fallbesprechungen,
ww Übungen.
Nr.15.11.08
Thomas Niemeyer
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 11.11.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Wismar
Kosten
€ 85,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Dieses Seminar findet auch am
Di, 12.11.2014 statt (Nr.14.11.13).
Kollegiale Beratung
Unter „Kollegialer Beratung“ versteht man einen
strukturierten Ablauf von Arbeitsschritten, der es
ermöglicht, aus unterschiedlichen Einzelstandpunkten zu einer gemeinsamen Zielsetzung zu finden. Mit dieser Methode gelingt es auch, unterschiedliche Interessensgruppen, z.B.
Gemeindevertreter, Elterngruppen, Vorstände und
Teams zum Wohle der eigentlichen Arbeitsziele in
einen gemeinsamen Prozess zu bringen. Es werden
festgefahrene Standpunkte aufgeweicht, Feindbilder aufgelöst und Konflikte bewältigt.
Die „Kollegiale Beratung“ ist vielfältig einsetzbar,
sie eignet sich als Methode zur Bearbeitung unterschiedlichster Situationen besonders gut.
Dieses Seminar beschäftigt sich mit Situationsund Fallbesprechungen sowie der Strukturverbesserung im Team und in der Organisation. Neben der
Konzeptentwicklung werden außerdem Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozesse und Lösungen zur Klärung von Themen wie Konflikte und
Unvereinbarkeiten im Team oder zwischen Gremien
und Gruppen beleuchtet. Neben der klassischen
Form der Kollegialen Beratung werden auch ähnliche, andere Methoden erarbeitet, wie z.B. „Reflecting Teams“ und Organisationsaufstellungen. Ganz
nebenbei trainiert das Seminar das Moderieren
von Gesprächen in Gruppen.
Nr.15.11.10
Leitung
Eva Kessler
Zeitraum Zweitägig
Beachten
Mo, 23.11.2015,
Sie hierzu auch
09:30
die- 16:30
Zusatz­
Uhr
Di, 24.11.2015,
09:30 - 16:30
Uhr
qualifikation
„Weiterbildung
zum/zur
S. 132
Ort Sozialfachwirt / in“
Knooper Weg 75,
Kiel
(Nr.24116
13.03.01)
Kosten
€ 195,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Dieses Seminar findet auch am
Mo/Di, 03./04.11.2014 statt (Nr.14.11.02).
S oz i a l m a n a g e m e n t u n d Komm u n i k at i o n 1 5t
Teambesprechungen lockern
Wer kennt es nicht: Die nächste Teambesprechung
steht an und wird als (leidige) Verpflichtung und
(drückende) Notwendigkeit nach dem immer gleichen Muster abgehalten. Das muss aber nicht sein!
Geben Sie Ihren Besprechungsrunden mehr Pepp,
lockern Sie die manchmal etwas festgefahrenen
Strukturen mit ungewöhnlichen Methoden auf. Und
wer weiß, vielleicht gibt das den langersehnten
Ideen für Veränderungen Raum und eingefahrenen
Beziehungen neue Impulse.
Das Seminar stellt u.a. theoretische Inhalte des
Gestalt-Ansatzes, z.B. das Kontaktmodell, vor und
möchte anregen, herkömmliche Strukturen für
Teambesprechungen zu überdenken und sich für
neue Ideen zu öffnen, dabei steht erlebnis- und
körperorientierte Arbeit im Vordergrund. Es werden
Anregungen für unterschiedliche Einstiegsmöglichkeiten gegeben, verschieden Methoden zur Diagnose der Situation im Team und Vorschläge zur
Bewusstwerdung und Förderung des Kontaktgeschehens vorgestellt und ausprobiert.
Nr.
Leitung
Zeitraum
Ort
Kosten
15.07.01
Meike Weinreich
Eintägig
Mi, 01.07.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
€ 85,00 inkl. Mittagessen
Die Kunst ein gutes Gespräch
zu führen
ErzieherInnen und PädagogInnen führen ständig
Gespräche. Im Alltag kann dabei manchmal einiges
durcheinander gehen, da es oft um mehrere Dinge
gleichzeitig geht (Beratung, Information, Konflikte,
Organisation, Kritik usw.).
Ziel dieses Seminars ist es, Gespräche so zu führen, dass die Teilnehmenden im Gespräch sicher
auftreten und sich klar mitteilen können. Es geht
darum, Gespräche wirklich aktiv zu führen, anstatt
”geführt” zu werden. Neben theoretischer Vermittlung und praktischen Übungen wird Raum für die
Reflexion des persönlichen Arbeitsalltags sein.
Inhalte:
ww Kommunikation auf mehreren Ebenen,
ww erste Hilfe bei Gesprächsstörungen,
ww Strategien der Konfliktbewältigung,
ww Vermittlung von praxisorientierten Gesprächs”techniken”.
Nr.15.10.07
Leitung
Meike Stannius
ZeitraumZweitägig
Mi, 07.10.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Do, 08.10.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
175,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Dieses Seminar findet auch am
Mo/Di, 29./30.10.2014 statt (Nr.14.10.06).
5,1
Prozent ist der der „Männeranteil“
in Schleswig-Holsteins Kindertagesstätten.
Das ist mehr als im Bundesdurchschnitt.
Mehr Männer gibt es nur in Bremen (9,6%) und Hamburg (8,5%).
In Bayern arbeiten nur 2% Männer in Kitas.
16 Sozialmanagement und Kommunikation
Elterngespräche
Die Zusammenarbeit mit Eltern und weiteren Sorgeberechtigten in Kindertages- und Jugendhilfeeinrichtungen hat eine zentrale Bedeutung für die
pädagogische Praxis. Die Zusammenhänge und
Wechselwirkungen zwischen problematischem
Verhalten eines Kindes oder Jugendlichen und
ungelösten Familienkonflikten sind zunehmend in
den Vordergrund des pädagogischen Verständnisses gerückt. Im Hinblick auf verhaltensauffällige
und wahrnehmungsgestörte Kinder oder Jugendliche wird eine besondere, von den MitarbeiterInnen
oft als schwierig erlebte Form von Elternarbeit notwendig. Eltern müssen auf Verhaltensauffälligkeiten hingewiesen und gegebenenfalls für eine
Zusammenarbeit gewonnen werden.
Ausgangspunkt für die Seminare sind die eingebrachten Fälle der TeilnehmerInnen. In den Seminaren werden Grundlagen und Techniken der Kommunikation mit der Persönlichkeit der
TeilnehmerInnen in Verbindung gebracht.
Inhalte:
ww Grundlagen der Kommunikation,
ww Festgefahren? Techniken, um weiter zu kommen,
Bewegung in die Zusammenarbeit bringen,
ww Wahrnehmung und Reflexion des eigenen
Gesprächsverhaltens sowie Einschätzung der
Problemlagen der Eltern,
ww Wer hat eigentlich welches Problem?
ww Umgang mit Intuition und Gefühlen.
Nr.15.09.18
Marc Barth
Leitung
Zeitraum Zweitägig
Mi, 02.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Do, 03.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 165,00 inkl. Mittagessen
Erziehungs- und
Bildungspartnerschaft
Die Zusammenarbeit mit Eltern im Interesse der
Kinder ist für viele pädagogische MitarbeiterInnen
täglich neu eine Herausforderung:
Eltern als Partner in allen Bildungs- und Erziehungsfragen zu begreifen - das ist die Basis, die
eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen
Betreuungsinstitution und Elternhaus ermöglicht.
Eltern sind die wichtigsten Personen im Leben ihrer
Kinder. Es gibt keinen Zweifel darüber, dass die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Familie
und betreuender Institution dem Kind die besten
Entwicklungsbedingungen bietet. So kann es erleben, dass Familie und betreuende Institution an
seinem Wohl und aneinander interessiert sind, sich
ergänzen und wechselseitig bereichern.
Eine in diesem Sinne verstandene gleichberechtigte Zusammenarbeit, die von Transparenz und Wertschätzung geprägt ist, setzt eine optimale Abstimmung von Bildung und Erziehung in Familie und
betreuender Institution voraus. Wie diese gestaltet
und gelingen kann, wollen wir gemeinsam in diesem Seminar erarbeiten.
Inhalte:
ww Reflexion des eigenen Gesprächsverhaltens,
ww Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen,
ww Kollegiale Beratung,
ww Gesprächstechniken,
ww Muster eines Entwicklungsgesprächs,
ww Rollenspiele.
Nr.
Leitung
Zeitraum
Ort
Kosten
15.03.11
Nicole Ziercke
Eintägig
Fr, 13.03.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Sozialmanagement und Kommunikation 17
Ohne viele Worte - NLP im
Erziehungsalltag
Die neurolinguistische Prozessarbeit lässt sich als
eine Methodensammlung gesprächs-, verhaltensund körperorientierter Kommunikationsformen
beschreiben.
Jedes Kind ist einzigartig und erlebt sich und seine
Umwelt auf unverwechselbare Art und Weise. Aus
Erlebnissen werden Erfahrungen und Einstellungen, die sich auf unser Verhalten auswirken. Ein
Kind, das sich unser Ansicht nach „falsch“ verhält,
tut dieses nicht aus böser Absicht, sondern nur,
weil es in dieser Situation keine weiteren Wahlmöglichkeiten hat.
Das Seminar bietet Eltern, LehrerInnen und ErzieherInnen Anregungen, den Alltag positiv zu gestalten sowie mit schwierigen Situationen umzugehen.
Sie erfahren außerdem, was Sie tun können, damit
sich Verhaltensstörungen gar nicht erst entwickeln.
Alle Spiele, Rituale, Übungen und Gesprächsanregungen basieren auf den Grundannahmen des NLP.
Sie können von jedermann ohne Vorkenntnisse
zuhause oder am Arbeitsplatz umgesetzt werden;
einige Ideen eignen sich zudem gut für die Gruppenarbeit.
Inhalte:
ww die Grundannahmen des NLP, die kindliche
Wahrnehmung,
ww der „gute Draht“ zueinander, alte Denk- und
Verhaltensmuster auflösen,
ww nonverbale Kommunikation, Veränderung durch
Sprache,
ww Konfliktstrategien, Entscheidungshilfen.
Nr.15.06.11
Kirsten Osbahr
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 09.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
18 Sozialmanagement und Kommunikation
Professionelles
Beschwerdemanagement in
Krippe und Kita
Ein souveräner Umgang mit Beschwerden reicht in
alle Bereiche der Leitungs- und Teamarbeit hinein.
Professionelles Handeln wirkt sich hier positiv auf
die gesamte Arbeitsathmosphäre aus und ist ein
Gewinn für die Arbeitszufriedenheit in der Einrichtung. Mit Inkrafttreten des Bundeskinderschutzgesetzes wurden Beteiligungs- und Beschwerdeverfahren für Kinder in Einrichtungen rechtlich
verankert. Eltern schätzen Sie als Ratgeber bei
Erziehungsproblemen und anderen persönliches
Anliegen. Im gleichen Zuge werden Sie mit zunehmenden Erwartungen konfrontiert und erleben,
dass Eltern sich als “Kunden” artikulieren.
Beschwerden werden oft als Störung empfunden
und lösen manchmal Ärger und persönliche Betroffenheit aus. Wenn Eltern die wichtigsten Kunden
einer Kindertagesstätte sind, dann werden folgende Fragen bedeutsam:
Inhalte:
ww Was passiert mit kritischen Rückmeldungen und
Beschwerden?
ww Wie werden sie dokumentiert?
ww Wie kann die Kindertageseinrichtung damit
umgehen?
ww Wie können klare Vereinbarungen zu einer
stetigen Verbesserung der Qualität beitragen?
ww Wie lässt sich eine Beschwerdekultur einführen,
die es allen Beteiligten ermöglicht,
Beschwerden als Chance zur Weiterbildung zu
sehen?
Nr.15.11.02
Nicole Ziercke
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 06.11.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 90,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Dieses Seminar findet auch am
Fr, 31.10.2014 statt (Nr.14.10.03).
Kita-Leitung als professionelle Führungsaufgabe verstehen
Wer eine Kita professionell leiten will, muss über
das Pädagogische hinausgehende Kompetenzen
hinzulernen. Darin geht es nicht nur um spezielles
Wissen, sondern auch um Führungskompetenzen.
Wie kann die Leitung einer Kita das Team, jede/n
einzelne/n MitarbeiterIn in ständiger Verbesserung
und Entwicklung führen? Wie kann in einem KitaTeam effizient, mit wenig Zeitaufwand sowie überprüfbar, Qualitätsentwicklung durchgeführt und
nachgewiesen werden? In diesem Seminar können
sich LeiterInnen und angehende LeiterInnen das
nötige Rüstzeug für ihre Leitungs- und Führungsaufgaben erarbeiten. Jede TeilnehmerIn kann dabei
nach dem „Nationalen Kriterienkatalog“ eine
Evaluation ihres gegenwärtigen Standes für sich
durchführen und anschließend Entwicklungsziele
für ihre Arbeit entscheiden.
Am ersten Tag wird erarbeitet, was gefordert ist
und mit welchen Mitteln die Forderungen erfüllt
werden können. Am zweiten Tag geht es um die Frage: wo stehe ich als LeiterIn und Führungsperson
und welche Verbesserungen und Entwicklungen
meiner Arbeit stehen für mich an? Am Ende dieses
Seminares werden Sie ganz konkrete Entscheidungen und Umsetzungsaufgaben mit nach Hause
nehmen können.
Nr.15.09.33
Leitung
Romeo Assirati
ZeitraumZweitägig
Mo, 07.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Di, 08.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 155,00 inkl. Mittagessen
SuperviSion und Beratung
Sie möchten...
...Ihr berufliches Handeln überprüfen und sich selbst neue Perspektiven
erarbeiten?
...in Ihrem Team ein Wir-Gefühl entwickeln und die Arbeitszufriedenheit
fördern?
...Konflikte lösen und dadurch Ihr fachliches Handeln optimieren?
Wir Sind für Sie da!
Supervisoren advanced studies: Cornelia Haacke, Marc Barth, Cornelia Cornils
Anmeldung unter:
Pädiko e.V. - Cornelia Cornils - Tel: 0431/9826390 - Mail: cornelia.cornils@paediko.de
Sozialmanagement und Kommunikation 19
Gebauter Raum – Gesundheit
und Prägung
Gebäude als klimatische Trennung zwischen der
inneren und der äußeren Raumwelt wirken auf uns.
Krippen-und Kita-Kinder verbringen in Gebäuden
viele Stunden und werden geprägt.Hier kommt es
auf verantwortungsbewusste ganzheitliche Gestaltung an. Sei es bei einem Neubau, einem Erweiterungsbau, einer Sanierung oder nur bei einer
anstehenden Renovierung.
Raumkonzeptionen und Materialien beeinflussen
Aufnahmefähigkeit und Wahrnehmung. Struktur –
die Architektur bildet den Rahmen für die räumliche Erfahrung. Baustoffe - durch die Verwendung
natürlicher Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen, können ökologische Ansätze sichtbar und
erlebbar werden und Kinder in schadstofffreien
Räumen betreut werden. Techniken - wie z.B.
Wandheizung und Photovoltaik werden durch tägliche Präsenz zur Selbstverständlichkeit.
Wir werden uns anhand der gebauten Beispiele
„Krippenhaus“ und „Kinderdorf“ die Umsetzung
ansehen. Der Einfluss des pädagogischen Konzeptes auf die architektonische Gestalt, ökologisches
Bauens für Kinder, sowie praktische Informationen
zu Kosten, Mehrwert und Erfahrungen aus dem
Kita-Alltag sind dann im Anschluss Thema.
Inhalte:
ww Raumbildende Grundsätze,
ww Ökologische Ansätze,
ww Umsetzungsbeispiele.
Nr.15.06.34
Björn Siemsen
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 10.06.2015, 15:00 - 18:00 Uhr
Ort
Krippenhaus
Grönhorst 11, 24145 Kiel
Kosten
€ 45,00
20 Sozialmanagement und Kommunikation
Betriebswirtschaftliche
Grundkenntnisse für
Leitungskräfte
Ein betriebswirtschaftliches Denken und Handeln
erfordert Wissen, um die zur Verfügung stehenden
Instrumente und um deren Handhabung. An diesem Tag wollen wir uns mit den wichtigsten Instrumenten beschäftigen. Wir wollen sie kennenlernen
und einen Umgang mit ihnen erproben.
Inhalte:
ww Grundlagen und Zusammenhänge der
Buchhaltung,
ww Kostenrechnung als einen Teilbereich der
Buchhaltung – welche zusätzlichenInformationen gewinne ich hieraus?
ww Sind Kennzahlen mehr als Datenmaterial, Statistiken und wie gehe ich damit um,
ww Planung und Kalkulation von neuen Projekten
oder Ideen,
ww Platz für Ihre Anliegen und Fragen.
Nr.15.09.23
Rita Lassen
Leitung
ZeitraumEintägig
Di, 22.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 95,00 inkl. Mittagessen
Betriebserlaubnis nach dem
neuen Bundeskinderschutzgesetz nicht verlieren
Die wichtigsten Instrumente
der Öffentlichkeitsarbeit
Ein Seminar für Träger / Vorstand und Leitung:
Jeder Kindertagesstätte wird die Betriebserlaubnis
nur noch aufrecht erhalten bleiben, wenn sie nachweisen kann, dass ihr Qualitätsentwicklungsverfahren den Anforderungen des neuen Bundeskinderschutzgesetzes entspricht.
Was passiert, wenn Redakteure der Tages- und
Fachpresse, die interessierte Öffentlichkeit oder
auch Eltern immer die selben, teils emotionsarm
gestalteten Mitteilungen und Kundgebungen von
Einrichtungen zugespielt bekommen? - Nichts.
Nach dem BkiSchG müssen / werden die
Jugendämter die Betriebserlaubnisse aller Kitas
überprüfen. Jede Kita wird dabei den Nachweis
erbringen müssen, dass sie alle Anforderungen des
Gesetzes erfüllt: U.a. standardisierte Beteiligung
der Kinder (Partizipationskonzept), Führung eines
regulierten Beschwerdemanagements und vieles
mehr.
Inhalte:
ww Information über das BkiSchG,
ww was müssen Träger und Leitung wissen und
erfüllen, damit die Betriebserlaubnis erhalten
werden kann?
ww Wie können die Bedingungen nach dem BiSchG
erfüllt werden?
ww Konkrete Anleitungen.
Nr.15.02.11
Romeo Assirati
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 19.02.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 85,00 inkl. Mittagessen
Wie hebt man sich also in einem vollen Fass Wasser ab, in das alle nur noch mehr Wasser kippen? Mit Erbsen.
Tag ein Tag aus leisten pädagogische Fachkräfte im
Interesse der Kinder, der Eltern und der Gesellschaft eine tolle, spannende, vor allem notwendige
und überwiegend schöne Arbeit. Verstecken Sie
sich nicht! Lassen Sie so viele Interessensgruppen
wie möglich daran teilhaben. Laden Sie ein zu Kinder- und Gartenfesten, Musik- und Theateraufführungen oder Ausstellungen und ziehen Sie die Aufmerksamkeit auf sich.
Bitte bringen Sie Beispiele Ihrer bisherigen Öffentlichkeitsarbeit mit. Z. B: Zeitungsartikel, Flyer,
Rundschreiben oder Aushänge, gerne auch Fotos!
Inhalte:
ww Warum gute Öffentlichkeitsarbeit wichtig ist,
ww worüber soll ich schreiben?
ww Wie verfasse ich eine/n aufmerksamkeitseregende/n Mitteilung / redaktionellen Beitrag?
ww Wie trete ich erfolgreich an Redakteure, Eltern
und die interessierte Öffentlichkeit heran?
ww Kleines 1x1 der Mediengestaltung.
Nr.15.05.15
Carina Schrapers
Leitung
ZeitraumEintägig
Do, 28.05. 2015, 10:00 - 13:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 40,00 ohne Mittagessen
Sozialmanagement und Kommunikation 21
Klimaschutz gesund und lecker
Pädiko e. V. liefert Bio-Mahlzeiten schadstofffrei an Einrichtungen
Pädiko e. V. engagiert sich aktiv für den konkreten Klimaschutz und verwendetet unter anderem ausschließlich Nahrungsmittel aus kontrolliert biologischem Anbau - vollwertig und fleischlos. Der Qualitätsanspruch
von Pädiko e. V. besteht darin leckere, vegetarische und frisch zubereitete Mahlzeiten anzubieten.
Diese Art der Zubereitung aller Mahlzeiten für die Kinderbetreuungseinrichtungen führt nachhaltig zu einer
Verbesserung von Organisation, Logistik, Energieeinsparung, Recycling und Reduzierung des Co2-Ausstoßes.
Mit dem Verzicht auf Fleisch erreicht Pädiko e. V. Klimaentlastungen von bis zu 13 kg Co2 je Kilogramm Rindfleisch. Die Verwendung regionaler Produkte führt zu kurzen Transportwegen, weniger Treibhausgasen und
spart fossile Energien. Durch die zentrale Zubereitung der Mahlzeiten und die gebündelten Entsorgungs- und
Reinigungsarbeiten bei den Koch- und Transportutensilien erzielt der Verein Energie- und
Trinkwassereinsparung.
Die tägliche Auslieferung aller Mahlzeiten an die Einrichtungen erfolgt durch umweltfreundliche und nachhaltige Mobilitätslösungen: Mit der landesweit einmaligen und innovativen Nutzung von Zero-Emissions-Transportfahrzeugen (Renault Kangoo Z.E. Maxi 2-Sitzer und ein MIA K) gibt Pädiko e. V. einen wegweisenden
Impuls für den nachhaltigen Klimaschutz! Die elektrisch, mit Batterie betriebenen Fahrzeuge basieren auf einfachen und umfangreich erprobten Technologien und entsprechen den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen. Mit einer 8 kWh-Batterie sind Reichweiten von bis zu 80 Kilometern möglich. In nur drei Stunden
kann eine leere Batterie an einer herkömmlichen Steckdose aufgeladen werden. Bereits 10 min. Ladezeit
genügen für eine Strecke von ca. 8 km. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 100 km/h. Eine “Tankfüllung” kostet ca. 2 Euro, die Fahrzeuge stoßen keinerlei Co2, Stickstoffoxide oder Partikel aus und sind zu 95% recyclebar.
Pädiko e. V. betreibt zunehmend Photovoltaikanlagen (Seite 56), sodass der Verein den Strom für die Elektroautos in vollem Umfang selbst produzieren kann. Der Verein beabsichtigt stadtweit ein innovatives und
umweltgerechtes Ernährungs- und Lieferangebot für Kinder in allen Kieler Kindertagesstätten und Schulen zu
etablieren. Das Projekt soll als Best-Practice Beispiel die vielfältigen Anforderungen wirksamen Umweltschutzes mit wirtschaftlicher Tragfähigkeit verknüpfen und dauerhaft Klima- und Ressourcenschutz gewährleisten.
Die Zero-Emissions-Fahrzeuge werden seit 2012 durch die Umwelt-Lotterie BINGO! gefördert. Die Erträge aus
der Umwelt-Lotterie BINGO! werden zur Förderung von konkreten Projekten im Sinne der Agenda 21 verwendet. Förderfähig sind insbesondere Projekte und Maßnahmen in den Bereichen Umwelt- und Naturschutz,
Umweltbildung, Entwicklungszusammenarbeit sowie entwicklungspolitische und interkulturelle Bildungsarbeit.
Überwiegend werden die Projekte mit regionalem Bezug zu Schleswig-Holstein gefördert. Weitere Kriterien für
die Verwendung der Mittel sind z.B. Integration, ökologischer, ökonomischer und sozialer Aspekte, nachhaltige Wirksamkeit und Praxisnähe, Breitenwirkung und Bürgernähe, sichtbare Ergebnisse, Beispielcharakter,
Leitbildfunktion und innovativer Charakter. 2010 bekam Pädiko e. V. den von den Stadtwerken ausgelobten
Umweltpreis zum Thema “Keine Gentechnik auf Kieler Tellern” für die bereits jahrelange Verwendung von
Bio-Lebensmitteln verliehen. Damit der hohe Qualitätsanspruch nach außen dokumentiert und nachhaltig
gewährleistet werden kann, hat sich Pädiko e. V. freiwillig mit dem Bio-Siegel nach der EG-Öko-Verordnung
zertifizieren lassen.
Sozialmanagement und Kommunikation 23
Zeitmanagement für
ErzieherInnen
Das Aufgaben- und Tätigkeitsspektrum einer Kindertagesstättenleitung ist in den letzten Jahren
breiter geworden und die Arbeitsbelastung hat
deutlich zugenommen. Die Ressource Zeit wird
zum kostbarsten Gut, mit dem man achtsam umgehen muss. Es gilt Prioritäten zu setzen, den Tag
und die Woche zu planen und die verfügbare Zeit
effizient für die verschiedenen Aufgaben einzusetzen. Ohne ein effektives Zeitmanagement und eine
exzellente Arbeitsorganisation lassen sich die
zunehmenden Arbeitsbelastungen durch die
erweiterten Aufgaben, die höheren Ansprüche der
Eltern und die tägliche Arbeit mit den Kindern nicht
erfolgreich und zufrieden stellend bewältigen.
Ziel des Seminars ist es, den TeilnehmerInnen
einen bewussteren und selbstbestimmten Umgang
mit der zur Verfügung stehenden Zeit zu ermöglichen und praktische Tipps zur Neuorganisation der
alltäglichen Arbeit zu geben, damit die Work-Life-Balance der Kräfte am Ende eines Arbeitstages
wieder stimmt.
Inhalte:
ww Wo bleibt meine Zeit? – Selbstbegegnung und
kreative Bestandsaufnahme,
ww mein persönlicher Arbeitsstil,
ww was sind Zeitdiebe? Und wie gehe ich mit Ihnen
um?
ww die Kunst, sich motivierende Ziele zu setzen,
ww effiziente Methoden und Prinzipien der
Zeitplanung.
Nr.15.09.06
Marion Wessel
Leitung
Zeitraum Eintägig
Fr, 18.09.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
24 Sozialmanagement und Kommunikation
Von Elternrecht bis
Aufsichtspflicht
In Ihrem pädagogischen Alltag haben Sie es ständig auch mit rechtlichen Fragen zu tun: Müssen Sie
einem Kind auf Wunsch der Eltern Hustensaft verabreichen, weil es stark erkältet ist, oder können
Sie auch ablehnen? Wie sieht die Regelung für
chronisch Kranke Kinder in der Kindertagesstätte
aus? Dürfen die Eltern am Waldtag eine Fahrgemeinschaft bilden und die KiTa-Kinder im privaten
PKW transportieren? Darf ein Vater seine Tochter
vom Kindergarten abholen, obwohl die Mutter das
alleinige Sorgerecht hat? Wer hat die Aufsichtspflicht bei Feiern in der Einrichtung?
Dieses Seminar vermittelt Ihnen die wichtigsten
rechtlichen Grundlagen für die pädagogische
Arbeit in der Kindertageseinrichtung.
Inhalte:
ww Rechte und Pflichten von Eltern,
ww Beginn und Ende sowie Delegation der
Aufsichtspflicht,
ww Aufsichtspflicht im Praktikum,
ww Aufsichtspflicht und Pädagogik - ein Widerspruch?
ww Medikation durch die Erzieherin.
Nr.15.10.11
Marc Barth
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 12.10.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Fortbildung zur Entwicklung von Kindertageseinrichtungen zum
Familienzentrum
Eltern und Kinder brauchen vermehrt Unterstützung bei der Bewältigung von Alltagsanforderungen. Dazu gehört u.a. eine kontinuierliche Förderung in den frühen Lebensjahren, die
Unterstützung von Eltern bei der Überwindung von
Alltagsschwierigkeiten, eine Öffnung der Angebotsstruktur, variable Betreuungszeiten, Altersmischung und vor allem die umfassende, stadtteilbezogene Förderung und Bildung von Kindern.
Sie möchten Ihre Kindertageseinrichtungen zu
einem Familienzentrum entwickeln? Wie ist das
aber alles zeitnah umzusetzen und zu entwickeln?
Diese Fortbildung bereitet Sie auf diese Aufgabe
vor, denn Kindertageseinrichtungen sind besonders geeignet, über Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern hinaus auch als Ort für Familien zu
wirken. Sie sind Treffpunkt und Zentrum vieler
Bevölkerungsschichten. Sie sollen Beratung, Information und Hilfe in allen Lebensphasen ermöglichen.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
Ausbildungsstruktur und Termine
3 Module, jew. 09:00 - 16:00 Uhr
2015September...... 14./15. (Mo/Di)
Oktober........... 01./02. (Do/Fr)
November....... 16./17. ((Mo/Di)
Ku rsdaten
Nr.15.09.41
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 495,00 inkl. Mittagessen
H i nwei s
Für diese Veranstaltung kann voraussichtlich
Bildungsurlaub beantragt werden.
Inhalte:
ww Familien und Systeme,
ww Kooperation und Vernetzung im Sozialraum,
ww Konzepte von Familienzentren in Deutschland,
ww Bildung-, Betreuungs- und Erziehungskonzepte,
ww Organisationsentwicklung,
ww Praxisbegleitung.
Sozialmanagement und Kommunikation 25
Betriebsratschulung
In diesem Seminar geht es um die Grundlagen des
Betriebsverfassungsrechts. Die Teilnehmenden
erhalten praktische Handlungshilfen für die alltägliche Betriebsratstätigkeit und werden über die
neuesten Entwicklungen in der Rechtssprechung
informiert. Darüber hinaus beinhaltet das Seminar
auch Muster und Formulare, die die Betriebsratstätigkeit vereinfachen.
Inhalte:
ww Allgemeine Grundlagen und Aufgaben des
Betriebsrats sowie Erläuterungen des BetrVG
ww Gebot der vertrauensvollen Zusammenarbeit,
ww Geschäftsordnung des Betriebsrats §§26-40
BetrVG,
ww Geheimhaltungspflicht §79 BetrVG,
ww die Betriebsratssitzung, Betriebsversammlung
sowie Kosten und Sachaufwand des
Betriebsrats.
Nr.15.05.13
Onno Demme
Leitung
Zeitraum Dreitägig
Mo, 18.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Di, 19.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Mi, 20.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 585,00 inkl. Mittagessen und
umfangreichen Unterlagen
26 Sozialmanagement und Kommunikation
Betriebsratschulung
Modul 3
In dem Seminar werden unter Berücksichtigung der
aktuellen höchstrichterlichen Rechtsprechung und
dem Gebot der vertrauensvollen Zusammenarbeit
zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat die Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten vermittelt.
Die Einzelnen Themen werden an vielen praktischen „Übungsfällen“ verdeutlicht und vertieft.
Darüber hinaus können weitere betriebsspezifische Themenbereiche nach Absprache in das
Seminar integriert werden.
Inhalte:
ww Beteiligungs- und und Initiativrecht des
Betriebsrats,
ww Mitbestimmungsrechte des § 87 BetrVG und
Besonderheiten,
ww Betriebsvereinbarungen, Einigungsstelle,
ww Rechtliche Möglichkeiten des Betriebsrats bei
einseitigen Maßnahmen,
ww Hinzuziehung von Sachverständigen.
Nr.15.02.08
Onno Demme
Leitung
Zeitraum Dreitägig
Mo, 16.02.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Di, 17.02.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Mi,18.02.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 585,00 inkl. Mittagessen und
umfangreichen Unterlagen
inhouse-Seminare
Wenn Sie und Ihr Team in einer geschlossenen
Gruppe ein anderes Thema behandeln möchten
oder einen einrichtungsbezogenen Weiterbildungsbedarf haben, rufen Sie uns an oder besuchen
unsere Homepage
Die Inhouse-Seminare von Pädiko e. V. bieten
Ihnen die Möglichkeit, interne einrichtungsbezogene Fortbildungen wunschgemäß zu organisieren.
Z.B. Lehmofenbau
Dieses Seminar vermittelt Kenntnisse zum Aufbau
eines funktionsfähigen Lehmofens in Ihrer Einrichtung. Neben den handwerklichen Fertigkeiten, wird
an diesem Tag auch das theoretische Wissen für
den Bau eines Lehmofens vermittelt. Dieses Seminar können Sie als Inhouseseminar direkt in Ihrer
Einrichtung stattfinden lassen.
Weitere Informationen auf:
paediko.de/weiterbildung/inhouse-seminare.
von NATURSTROM gefördertes
Wasserkraftwerk Flossing
NATURSTROMWindpark Neudorf
100 % Ökostrom
empfohlen von BUND und NABU
•
•
•
•
•
Jetzt einfach wechseln:
www.naturstrom.de/paediko
Ökostrom aus Deutschland und Österreich
unabhängig von Atom- und Kohleindustrie
Bau und Förderung neuer Öko-Kraftwerke
Bürger-Energieprojekte
faire Konditionen
NATURSTROM AG
Achenbachstraße 43, 40237 Düsseldorf
Tel 0211 77 900 - 300
Mo – Fr 8 – 18 Uhr
nsh_anzeige_paediko_126x90_230714.indd 1
23.07.14 17:16
SOZialManageMent unD kOMMunikatiOn
27
Förderung und Unterstützung
Start
23.03.
13.03.
05.06.
23.09.
31.03.
03.06.
25.03.
15.10.
07.07.
27.04.
16.09.
11.11.
10.06.
23.04.
08.10.
07.05.
30.04.
24.09.
29.09.
06.07.
KURSTHEMA
Zappelphillip und Hans-guck-in-die-Luft................................................................................29
Bindung und Resilienz in der Krippe und Kita.........................................................................30
Entwicklungspsychologische Grundlagen - Kinder von vier bis sechs Jahren.........................30
Einführung in die Sensorische Integrationsförderung............................................................ 31
Aufmerksamkeits- und Konzentrationstraining...................................................................... 31
Frühkindliche Reflexe.............................................................................................................34
Sprachentwicklung bei Kindern zwischen drei und sechs Jahren unterstützen......................34
Sprachentwicklung bei Kindern von drei bis sechs Jahren...................................................... 35
Erkenntnisse aus der Hirnforschung für Profis in Sozialberufen - Grundkurs.......................... 35
Kinder ermutigen....................................................................................................................36
Krisen als Chancen meistern...................................................................................................36
Mit entwicklungsbedingten Ängsten umgehen....................................................................... 37
Sexueller Mißbrauch bei Kindern............................................................................................38
Trauernde Kinder begleiten.....................................................................................................38
Umgang mit psychisch beeinträchtigten Eltern und Hilfestellung für Kinder..........................39
Kindliche Krisensituationen Erkennen - Verstehen - Verändern..............................................39
Asperger Autismus - Gratwanderung zwischen Genie und Förderbedarf................................40
Psychische Auffälligkeiten bei Kindern erkennen...................................................................40
Inklusion - Praxisbeispiele für die erfolgreiche Umsetzung inklusiver Arbeit......................... 41
Tiergestützte Pädagogik......................................................................................................... 41
U3-Seminare zu diesem bereich
04.06.
Entwicklungspsychologische Grundlagen - Kinder von null bis drei Jahren.......................... 109
05.11.
Frühe Risiken durch Regulationsstörungen bei Kleinkindern.................................................110
24.09.
Sensibilisierung und Sinneswahrnehmung mit Hilfe musikalischer Unterstützung...............110
24.03. Trotz allem - Wenn Kinder ihren eigenen Willen entdecken.................................................... 111
11.11.
Eingewöhnungsprozesse in der Arbeit mit Kindern und Eltern von null bis drei Jahren.......... 111
27.02.
Umgang mit aggressiven Konflikten bei Kindern von null bis drei Jahren..............................112
18.09.Sprachentwicklung bei Kindern unter drei Jahren unterstützen.............................................113
21.05.
Sprachentwicklung bei Kindern unter drei Jahren .................................................................116
02.09.
Kindeswohlgefährdung im U3-Bereich...................................................................................116
Zertifizierte zusatzqualifik ationen zu diesem bereich
16.03.
Fachkraft für Inklusion - Integrationshilfe und Schulbegleitung........................................... 142
10.03. Fachkraft zum Schutzauftrag von Kindeswohlgefährdung nach §8a SGB VIII....................... 143
03.11.
Fachkraft zum Schutzauftrag von Kindeswohlgefährdung nach §8a SGB VIII - Aufbaukurs.. 144
27.05.
Fachkraft zur Gewaltprävention............................................................................................ 145
17.09.
Erkenntnisse aus der Hirnforschung für Profis in Sozialberufen - Aufbaukurs...................... 146
18.09.Psychomotorik...................................................................................................................... 147
Zappelphillip und Hans-guck-in-die-Luft
In diesem Tagesseminar werden neue Erkenntnisse
über ADHS/ ADS vorgestellt.
und gegebenenfalls Hilfswege aufzeigen zu können.
Nach offiziellen Zahlen haben 5 % aller Kinder das
„Aufmerksamkeitsdefizithyperaktivsyndrom“. Wie
wird ADHS korrekt diagnostiziert, welche therapeutischen Maßnahmen gibt es neben der medikamentösen Behandlung?
Ein praktisch erprobtes Verhaltens- und Konzentrationstraining wird vorgestellt.
Neben den betroffenen Kindern müssen auch die
Eltern mit einbezogen werden, ein spezielles
Elterntraining ist hier unerlässlich. Fachkräfte aus
Kindertagesstätten und Schule sind häufig die erste Anlaufstelle für ratsuchende Eltern, deshalb ist
es besonders wichtig umfassend informiert zu sein
Nr.15.03.13
Kirsten Osbahr
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 23.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
SWN Anz Bad Im Waldbad erleben Sie natürlich mehr! 128x60 (Druck).pdf
1
18.06.12
12:30
Natürlich voller Leben.
C
M
Y
CM
MY
Im Waldbad erleben Sie
natürlich mehr!
Langeweile? Kommen Sie in unser Waldbad nach Neumünster!
Hier können Sie Ihre Freizeit mit der ganzen Familie genießen.
CY
CMY
K
Bad am Stadtwald, Hansaring 177, 24534 Neumünster
www.bad-am-stadtwald.de
Stadtwerke Neumünster
F örd e r u n g u n d U n t e rs t ü t z u n g 29
Bindung und Resilienz in der
Krippe und Kita
Entwicklungspsychologische
Grundlagen - Kinder von vier
bis sechs Jahren
Resiliente Kinder sind die Kinder, denen es gelingt,
sich trotz ungünstiger Entwicklungsbedingungen
und Lebensumstände erfolgreich zu entwickeln.
Dabei sind nicht nur persönliche Eigenschaften des
Kindes entscheidend, sondern ebenso die Unterstützung und Förderung, die das Kind durch sein
unmittelbares Umfeld und nahe Bezugspersonen
erfährt. Ein wichtiger Faktor ist dabei die feste Bindung an eine Bezugsperson. Die Fortbildung richtet
sich an interessierte pädagogische Fachkräfte, die
mit Kindern im Alter zwischen null und sechs Jahren arbeiten.
In den letzten fünfzehn Jahren hat sich das Wissen
über die Vier- bis Sechsjährigen beträchtlich vermehrt. Die große Bedeutung, die dieser Entwicklungsabschnitt für die Schul- und Bildungslaufbahn des Kindes besitzt, wird nicht mehr in Frage
gestellt. Eine Reihe neuer Forschungsergebnisse
belegt, dass Kinder bereits im Laufe des vierten
und fünften Lebensjahres eine Vielzahl qualitativ
neuer kognitiver, sozial-kognitiver und sozialer
Kompetenzen erwerben. Besonders hervorzuheben sind beispielsweise ihre Fortschritte im kausalen und logischen Denken sowie beim Lösen von
Problemen und ihre zunehmenden Fähigkeiten,
eigenverantwortlich zu handeln und zwischen der
eigenen Perspektive und der anderer zu unterscheiden. Auf dieser Grundlage gelingt es ihnen
immer besser, zwischen Schein und Sein sowie
zwischen der eigenen Innenwelt und der anderer
Personen zu unterscheiden.
Inhalte:
ww Was steckt hinter dem Begriff Resilienz?
ww Wie sieht Kindheit heute aus?
ww Was macht Kinder widerstandsfähig gegenüber
ungünstigen Entwicklungsbedingungen?
ww Was zeichnet widerstandsfähige Kinder aus?
ww Wie kann Widerstandsfähigkeit gefördert
werden?
Nr.15.03.18
Marion Wessel
Leitung
Zeitraum Eintägig
Fr, 13.03.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Nr.15.06.02
Nicole Ziercke
Leitung
Zeitraum Eintägig
Fr, 05.06.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
S. 109
S. 30
30 Förderung und Unterstützung
Das Seminar ergänzt sich gut mit dem
Seminar „Entwicklungspsychologische
Grundlagen - Kinder von null bis drei Jahren“.
Das Seminar ergänzt sich gut mit dem
Seminar „Entwicklungspsychologische
Grundlagen - Kinder von sechs bis elf
Jahren“.
Einführung in die Sensorische
Integrationsförderung
Die Wahrnehmung, Verbindung und Verarbeitung
von Sinnesreizen wie Bewegung, Körperhaltung,
Berührung, Tasten, Riechen, Schmecken, Hören
und Sehen bilden eine elementare Grundlage für
Handeln, Lernen und Sprache.
Eine effektive Förderung dieses Zusammenspiels
der Sinne wirkt sich sehr positiv auf die gesamte
Entwicklung aller Kinder aus.
Kinder mit Wahrnehmungsstörungen zeigen häufig
Schwierigkeiten in den Bereichen Fein- und Grobmotorik, Sozialverhalten, Lernen, Konzentration
und Aufmerksamkeit und stellen ihre Eltern und
Bezugspersonen im Alltag vor immer neue Herausforderungen. In diesem Seminar werden Fachleute
wie auch Eltern in die Lage versetzt, Wahrnehmungsstörungen leichter zu erkennen und Kinder
dadurch besser zu verstehen und zu fördern.
Inhalte:
ww Grundlagen der Sensorischen Integration,
ww die Sinnessysteme und ihre Auswirkungen auf
die Entwicklung,
ww Beobachtungshilfen,
ww praktische Möglichkeiten zur Unterstützung der
Wahrnehmung,
ww Stellenwert der Sensorischen Integration im
Alltag.
Nr.15.09.03
Barbara Dittmann
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 23.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Aufmerksamkeits- und
Konzentrationstraining
Aufmerksamkeitsstörungen äußern sich auf sehr
unterschiedliche Weisen: im Lern- und Leistungsbereich haben die Kinder nicht selten – trotz zum
Teil hoher Intelligenz – Probleme. Ihre Aufmerksamkeitsspanne ist kürzer als bei anderen Kindern,
worauf sie z.B. mit motorischer Unruhe oder auch
„Wegträumen“ reagieren. In der Folge geraten diese Kinder oft in einen Teufelskreis aus Misserfolg,
Vermeidungsverhalten und damit auch Leistungseinbußen, die sich wiederum negativ auf das
Selbstwertgefühl und die Motivation auswirken...
Im sozialen Bereich kommt es häufig zu belastenden Auseinandersetzungen mit Erwachsenen und
Freunden. Sie fühlen sich oft unverstanden und
reagieren mit Aggressionen. Sie fühlen eine innere
Leere, langweilen sich schneller und suchen Abhilfe durch ständiges Wechseln von einem Spiel zum
anderen oder durch waghalsiges Verhalten.
Inhalte:
ww Definition von ADS/ADHS,
ww Woran erkenne ich mangelnde Aufmerksamkeit?
ww Videobeispiele für alle Altersgruppen,
ww Wie sieht eine optimale Aufmerksamkeit aus
und wie trainiere ich sie? – am Beispiel: Spielen,
Bewegen und Lernen,
ww Aufmerksamkeits- und Konzentrationstraining
nach dem IntraActPlus-Konzept nach Jansen /
Streit.
Nr.15.03.05
Barbara Dittmann
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 31.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Förderung und Unterstützung 31
32 Förderung und Unterstützung
Wie groß ist ihr Ökologischer Fußabdruck?
Werden Sie aktiv - Ändern Sie etwas!
Der ökologische Fußabdruck wird häufig verwendet, um im Zusammenhang mit dem Konzept der Bildung für
nachhaltige Entwicklung auf gesellschaftliche und individuelle Nachhaltigkeitsdefizite hinzuweisen. Unter
dem ökologischen Fußabdruck wird die Fläche auf der Erde verstanden, die notwendig ist, um den Lebensstil
und Lebensstandard eines Menschen (unter den heutigen Produktionsbedingungen) dauerhaft zu ermöglichen. Das schließt Flächen ein, die zur Produktion von Kleidung und Nahrung oder zur Bereitstellung von Energie benötigt werden, aber z. B. auch zur Entsorgung von Müll oder zum Binden des durch menschliche Aktivitäten freigesetzten Kohlenstoffdioxids. Der ökologische Fußabdruck ist eine Kalkulation die in global Hektar
pro Jahr angegeben wird.
Ein typisch deutsches Ergebnis ist rund 5,1 gHa. Wenn jeder Mensch einen ökologischen Fußabdruck von
5,1 gHa hätte, bräuchten wir die Fläche von ca. 2,7 Erden! Ein faires Ergebnis ist ein ökoloogischer Fußabdruck
von 1,8-1,9 gHa.
Jeder einzelne kann und muss daran arbeiten, den persönlichen ökologischen Fußabdruck zu minimieren und
den Gedanken der Nachhaltigkeit an die nächsten Generationen weiter zu vermitteln. Klima- und Umweltschutz ist eine Verantwortung der wir uns nicht mehr entziehen können. Wie hoch ist Ihr ökologischer Fußabdruck? Was können Sie ändern um ihn zu minimieren?
Finden Sie es heraus unter www.footprint-deutschland.de
Partner von Pädiko e. v. für gesunde ernährung
FÖRDeRung unD unteRStütZung
33
Frühkindliche Reflexe
Jeder Mensch hat und braucht seine Reflexe zum
Leben und Überleben. Reflexe sind uns angeboren
und entwickeln sich schon im Mutterleib. Nehmen
wir z.B. den Mororeflex (Angst und Schreckreflex),
er entwickelt sich in der 16-20 Woche einer
Schwangerschaft und wird als Kindsbewegung im
Mutterleib empfunden. Wenn dieser Reflex bei der
Geburt, z.B. durch einen Kaiserschnitt, Saugglocke, Zange, einer zu kurzen (unter 4 Std.) oder zu
langen (über 10 Std.) Geburt nicht im Gehirn integriert wird, ist die Folgereflexkette gestört. Eine
ungestörte Reflexkette ist aber für die Kinder notwendig, um in ein automatisiertes Koordinationsmuster (Lateralität) zu kommen. Ist das nicht der
Fall, wird z.B. aus dem Mororeflex (Angst und
Schreckreflex) kein Übergang zum normalen
Schreckreflex geschaffen, werden Babys oft als
Schrei-Kinder und später als ängstliche Kinder
bezeichnet.
Im Schulalter fallen solche Kinder oft durch massive Störungen in der Bewegung und der Konzentration auf. Probleme zeigen sich auch in der Feinmotorik. Man kann Reflexe über bestimmte
Bewegungsübungen abarbeiten, so dass sich entsprechende Reflexfenster im Gehirn schließen und
diese Probleme sich verbessern bzw. sich auflösen.
Nr.15.06.03
Marlies Clausen
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 03.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Sprachentwicklung bei
Kindern zwischen drei und
sechs Jahren unterstützen
Verständlich sprechen, Wünsche und Bedürfnisse
ausdrücken, fit sein für die Schule. Sprach- und
Kommunikationskompetenz haben heute in den
KiTas einen hohen Stellenwert. Als ErzieherIn werden Sie dadurch vor immer größere Herausforderungen und Aufgaben gestellt.
Damit Sie Kinder und Eltern fachlich kompetent
unterstützen können, erhalten Sie in dieser Fortbildung einen Überblick über die Sprachentwicklung
und alle wichtigen sprachlichen Auffälligkeiten. Sie
lernen Sprachstörungen frühzeitig zu erkennen,
einzuschätzen und alle relevanten Informationen
für Elterngespräche aufzubereiten.
Inhalte:
ww Sprachentwicklung, Verzögerungen, Störungen
(Grundlagenwissen für Profis),
ww Wortschatz, Lautbildung, phonologische
Bewusstheit, Mundmotorik, auditive
Wahrnehmung, Sprechfluss und Grammatik –
Sprachentwicklung sicher beurteilen,
ww Elterngespräche zu Sprachentwicklung sicher
vorbereiten,
ww Anregungen und Materialien zur Sprachförderung erproben,
ww Freude an Sprache und Sprachförderung haben.
Nr.15.03.14
Katrin Hannappel
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 25.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
S. 113
34 Förderung und Unterstützung
Das Seminar ergänzt sich gut mit dem
Seminar “Sprachentwicklung bei Kindern
unter drei Jahren einfach und effektiv
unterstützen”.
Sprachentwicklung bei
Kindern von drei bis sechs
Jahren
Schon im Mutterleib beginnen die Kinder ihre Muttersprache zu erlernen. Wenn sie dann ihr fünftes
Lebensjahr erreicht haben, können sie, bei normaler Entwicklung, ihre Muttersprache bereits in einer
hohen Qualität sprechen und haben somit einen
enormen Lernprozess hinter sich.
Wie sich diese Entwicklung aus neuro- und entwicklungsphysiologischer Sicht vollzieht und welche „Stolpersteine“ hierbei aus dem Weg geräumt
werden können und wie Sprachentwicklung optimal unterstützt werden kann, soll in diesem Seminar näher beleuchtet werden.
Desweiteren wird auf hirnpsychologische Besonderheiten in Bezug auf die Entwicklung der Sprache
eingegangen und wie sich Bildschirmmedien auf
sie auswirken. Zudem wird die Frage geklärt, was
die Schulung der Wahrnehmung, die Psychomotorik, die Entwicklung der künstlerischen Fähigkeiten
und die musikalische Früherziehung mit der
Sprachentwicklung zu tun haben.
Inhalte:
ww Entwicklungsbausteine der kindlichen
Entwicklung nach Jean Ayres,
ww Leitfaden zur Entwicklung der Sprache bei
Kindern unter drei Jahren,
ww Körpersprache nach Samy Molcho,
ww Lernfenster der kindlichen Entwicklung nach
Vera F. Birkenbihl,
ww Lieder und Spiele, die sich besonders für die
Sprachförderung eignen.
Nr.15.10.10
Elke Rohde
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 15.10. 2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Erkenntnisse aus der
Hirnforschung Einführungsseminar
Die Hirnforschung hat in den letzten Jahren viele
neue z.T. verblüffende Erkenntnisse über die
Arbeitsweise unseres Gehirns veröffentlicht. Weitere werden folgen. Im Rahmen dieses Grundkurses werden die Erkenntnisse der Neurobiologie mit
denen aus der Bindungsforschung und Entwicklungspsychologie zusammengeführt. Das Fachwissen der Teilnehmenden kann mit den neurobiologischen Erkenntnissen über Lernprozesse,
Entwicklung im Kindes- und Jugendalter, den professionellen Umgang, mit Kindern und Jugendlichen mit besonderen Herausforderungen und
deren Bedürfnissen, abgeglichen werden.
Das Gehirn verändert sich ständig - nutzungsabhängig. Welche Konsequenzen haben diese
Erkenntnisse für die berufliche Praxis? Impulsreferate, kreative Übungen sowie die Arbeit in Gruppen
sorgen für den Transfer in den Berufsalltag.
Inhalte:
ww Neurophysiologisches Basiswissen zur Arbeitsweise unseres Gehirns,
ww Neurone, Hormone, Lebensereignisse und
neurobiologische Lernstile,
ww wie spielen Gene, Lebensstil, Gefühle und
Hirnphysiologie bei der Entstehung, Aufrechterhaltung und Veränderung von Verhaltensweisen
zusammen?
Nr.15.07.10
Birgit Papendorf
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 07.07.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
S. 146
Bitte beachten Sie auch den Aufbaukurs.
Der Aufbaukurs gliedert sich in drei
Module und startet am Do, 17.09.2015.
Förderung und Unterstützung 35
Kinder ermutigen
Ermutigung ist mit die stärkste Kraft in unserem
Leben, die uns hilft, uns zu entwickeln und unsere
Potentiale zu entfalten. Ermutigte große und kleine
Menschen glauben an sich und nutzen ihre Fähigkeiten. Sie kennen das aus eigener Erfahrung:
fühlen Sie sich ermutigt, dann wachsen Sie und
blühen Sie wie eine Blume auf. Sie werden aktiv
und kreativ, lernen gerne dazu und fühlen sich mit
anderen Menschen verbunden. Automatisch achten Sie auf das Gelingende in Ihrem Leben und
freuen sich daran.
Heute machen Sie sich bewusst, wie Sie die Kinder,
die Sie begleiten, in ihrer Selbstbildung und Entwicklung durch ermutigende Signale unterstützen
und fördern können.
Auch nehmen Sie sich die Zeit, als pädagogische
Fachkräfte Ihre Stärken und Qualitäten in den Blick
zu nehmen und mit dieser Kraft in Ihrer täglichen
Arbeit zu wirken.
Mit verschiedenen „Ermutigungswerkzeugen“ im
Gepäck können Sie gestärkt und belebt in Ihren
Arbeitsalltag zurückkehren.
Inhalte:
ww Theoretische und praktische Grundlagen der
Ermutigung,
ww ermutigende Impulse für den päd. Alltag,
ww kollegiale Fallbesprechungen,
ww selbstermutigende Übungen kennen lernen und
anwenden.
Nr.15.04.02
Maren Müller
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 27.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
36 Förderung und Unterstützung
Krisen als Chancen meistern
Wer hat noch keine (Lebens-)Krise erlebt? Wir
haben alle unsere Krisen gehabt, und es kommen
noch mehr, heute schon, immer wieder, das ganze
Leben lang; immer wieder Krisen.
Alle Entwicklungen verlaufen in Prozessschritten
und jeder Prozessschritt führt durch seine Krise.
Unser gesamtes Leben verläuft im Wechsel von
“ruhigen” Phasen und Krisenphasen. In jeder Krisenphase gibt es die Chance etwas zu lernen. Was
wir in einer Krise lernen, bietet die Grundlage für
die nächste Entwicklungsstufe.
In der Krippen- und Kindergartenzeit von null bis
drei Jahren und von drei bis sieben Jahren gehen
alle Kinder durch mehrere Krisen- und Entwicklungsphasen; und so geht es das ganze Leben über
weiter. Fast alle Probleme der Lebensbewältigung
haben ihre Ursache in nicht gelungener Krisenbewältigung vergangener Entwicklungsphasen. Als
Früh- und Kitapädagogen sind wir Entwicklungsbegleiter durch Krisen und ihre Chancen.
Um selber aus Krisen (Entwicklungs-)Chancen zu
machen und um Kinder in ihrer Entwicklung durch
ihre Krisenphasen gut begleiten zu können, müssen wir wissen, was Krisen sind und wie man sie
als Chancen nutzt. Grundlagen dazu können an
diesem Seminartag vergegenwärtigt und genutzt
werden.
Nr.15.09.34
Romeo Assirati
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 16.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Mit entwicklungsbedingten Ängsten umgehen
Im Entwicklungsalter von drei bis zwölf Jahren erleben Kinder Neugier, Selbstwirksamkeit, Lebensfreude, Zuwachs an Fähigkeiten und typische
Ängste. Sie gehören zur Entwicklung dazu. Ihr
Schutzcharakter ist oft unbekannt. Werden sie
nicht ernst genommen, fühlen Kinder sich allein
gelassen. Auffälliges Verhalten in Varianten von
sozialem Rückzug bis aggressivem Verhalten sind
die Folge. Entwicklungspsychologie, Bindungsund Hirnforschung belegen den engen Zusammenhang wertschätzenden Beziehungen und gelungener Angstbewältigung. Damit gelingt es Kindern,
kleine und große Ängste in Mut und Zuversicht zu
verwandeln und glücklich Entwicklungsschritte zu
meistern. Reflektieren Sie als Fachfrau/Fachmann
„Was hilft?“ und wie Sie „Mehr davon“ in Ihrem
Praxisfeld mit Kindern einsetzen, um sie als wohlwollende/r Profi bei der Angstbewältigung zu
unterstützen.
Inhalte:
ww Fachwissen aus Entwicklungspsychologie, Hirnund Bindungsforschung über typische entwicklungsbedingte Ängste bei Kindern zwischen drei
und zwölf Jahren,
ww Gesprächsführung und Beziehungsgestaltung:
„Mut-Mach-Spiele“, “Monsterrituale”, “StarkMach-Spiele”, „Beruhigungs-Rituale“, „Angstklein-mach-Kontakte“,
ww Referat, Austausch und interaktive Lernformen.
Nr.15.11.05
Birgit Papendorf
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 10.11.2014, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Dieses Seminar findet auch am
Di, 11.11.2014 statt (Nr. 14.11.12).
Förderung und Unterstützung 37
Sexueller Mißbrauch bei
Kindern
Trauernde Kinder begleiten
Die Weiterbildung richtet sich an Personen im pädagogischen Arbeitsumfeld, die mit kleinen Kindern
vom Säuglings- bis Hortbereich arbeiten.
Die Seminarteilnehmer sollen in die Lage versetzt
werden, im Verdachts- und Aufdeckungsfall von
sexuellem Missbrauch angemessen mit den Kindern und den eigenen negativen Gefühlen umzugehen.
Ziel der Weiterbildung ist das Wiederherstellen der
eigenen Handlungsfähigkeit und Unterstützungsmöglichkeiten für die Kinder im Rahmen der eigenen Handlungsgrenzen zu erarbeiten.
Inhalte:
ww Definition sexuellen Missbrauchs und sexueller
Grenzüberschreitungen,
ww Übersicht über das Auftreten sexuellen
Missbrauchs,
ww angemessene Reaktion gegenüber den Kindern.
Nr.15.06.19
Volker Maaß
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 10.06.2015, 09:00 - 16:30 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Der Verlust einer wichtigen Bezugsperson oder
eine einschneidende, emotional bedeutsame Veränderung in den Lebensumständen löst bei allen
Kindern / Jugendlichen einen Trauerprozess aus.
Wie er bewältigt werden kann, hängt vor allem von
der Unterstützung ab, die Kinder von ihren Bezugspersonen bekommen. Pädagogische Fachkräfte
können dazu einen wertvollen Beitrag leisten besonders, wenn die Familie des betroffenen Kindes diesen nicht zur Verfügung stellen kann. Die
Teilnehmenden sind eingeladen, ihre professionellen Erfahrungen zu reflektieren und Möglichkeiten
zu erweitern, trauernde Kinder / Jugendliche zu
unterstützen.
Inhalte:
ww Verlauf von Trauerprozessen und Bedürfnisse
von Kindern, Jugendlichen im Lebensalter von
0-18 Jahren: Fachwissen aus Entwicklungspsychologie, Bindungs- und Hirnforschung,
ww wie können pädagogische Fachkräfte professionell unterstützen und wo liegen Chancen und
Grenzen im jeweiligen Berufsfeld?
ww Fach-Info, Übungen und Austausch wechseln
sich bei der Bearbeitung dieser Fragen ab.
Nr.15.04.12
Birgit Papendorf
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 23.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl.Mittagessen
930
Kitas in Deutschland heißen Regenbogen.
589 Kitas heißen Kunterbunt,
Pusteblume gibt es 356 mal.
38 Förderung und Unterstützung
Umgang mit psychisch
beeinträchtigten Eltern
Kindliche Krisensituationen
Erkennen - Verstehen –
Verändern
Kinder von emotional oder psychisch beeinträchtigten Eltern leiden unter den Auswirkungen ihres
Alltags: Häufig sind sie in die Schwierigkeiten ihrer
Eltern involviert oder es kommt zur Verwechslung
von Rollen und Aufgaben innerhalb des Familienlebens.
Kindliche Krisen entstehen in Stresssituationen:
Die Geburt eines Geschwisterkindes, der Tod einer
bedeutenden Bezugsperson, Konflikte in der elterlichen Paarbeziehung, Konflikte unter Freunden,
Gewalt innerhalb und außerhalb von Familien,
Leistungsdruck und vieles mehr.
Diese Kinder stellen ihre Umwelt und Fachkräfte oft
vor besondere Herausforderungen. Aber gerade
diese Kinder, gleich welchen Alters, benötigen
einen besonderen Schutz und ein hohes Maß an
Wertschätzung um sich in ihrer „verrückten“ Welt
zurechtzufinden. Rituale, Verlässlichkeit und Vertrauen sind dabei Wegbegleiter, die helfen können.
Kinder reagieren sehr unterschiedlich auf die
Anforderungen des Lebens.
Des Weiteren geht es in diesem Seminar auch um
die Eltern dieser Kinder.
Um das Thema möglichst nachhaltig und auf unterschiedlichen Ebenen bearbeiten zu können, fließen nachfolgende Fragen fachlich und praxisnah in
das Seminar mit ein: Wie kann eine Ansprache und
der Umgang mit ihnen gelingen? Wie kann eine
Zusammenarbeit zum Wohle des Kindes gestaltet
werden?
Inhalte:
ww Traumatisierung und Traumafolgestörung,
ww Wechselwirkungen zwischen Erkrankung und
kindlichen Verhalten – Sekundärtraumatisierung,
ww Umgang mit belasteten Kindern – Hilfestellung
für belastete Kinder,
ww Umgang mit den betroffenen Eltern.
Nr.15.10.12
Karin Jacobsen-Jordt
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 08.10.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Zum einen hängt das von ihren jeweiligen Schutzfaktoren ab, zum anderen von der Vielfalt positiver
und negativer Erfahrungen mit schwierigen Situationen.
Es erklärt, warum sich der eine schüchtern zurückzieht, während der andere lauthals auf sich aufmerksam macht. Warum jemand viel oder gar
nichts isst oder kaum mehr am Gruppengeschehen
teilnimmt.
Anhand von unterschiedlichen Theorien (Bindungstheorien, Stresstheorien) und unter Berücksichtigung der Traumaforschung werden praktische
Beispiele bearbeitet und unterschiedliche Bindungstypen anhand fundierten Filmmaterials vorgestellt. Das Seminar verdeutlicht die Strukturen
und Handlungsabfolgen kindlicher Ausdrucksweisen. Es befähigt zu erkennen, zu verstehen, fachlich zu reagieren und zu verändern um Kinder in
Krisensituationen angemessen begleiten zu können. Praxiserfahrungen dürfen gerne eingebracht
werden.
Nr.15.05.12
Karin Jacobsen-Jordt
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 07.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Förderung und Unterstützung 39
Asperger Autismus,
Gratwanderung zwischen
Genie und Förderbedarf
Psychische Auffälligkeiten bei
Kindern erkennen
Der Asperger Autismus ist eine spezielle Form des
Autismus, die auf den ersten Blick eher nicht
erkannt wird. Wenn sich bei diesen Kindern dann
herausstellt, dass sie vom Asperger Autismus
betroffen sind, haben sie einen Anspruch auf Förderung. Doch wie verläuft diese Förderung? Oftmals sind diese Kinder gleichzeitig hochbegabt
und da stellt sich manchmal die Frage, wer fördert
hier eigentlich wen?
In diesem Seminar werden die gängigsten psychischen Auffälligkeiten im Kindesalter vorgestellt
und deren Symptome besprochen. Beispielsweise
ADS/ ADHS, Traumafolgestörung oder Autismus
Spektrum Störung.
In diesem Seminar soll herausgestellt werden, wie
eine tatsächliche Förderung eines autistischen Kindes mit Asperger Syndrom aussehen kann und wie
gleichzeitig die oft außergewöhnlichen Ressourcen
dieser Kinder im Alltag genutzt werden können.
Inhalte:
ww Was ist Autismus?
ww Was sind die Besonderheiten bei Kindern mit
Asperger Autismus?
ww Wie funktioniert eine Schulbegleitung für Kinder
mit Asperger Autismus?
ww Unterstützende Materialien.
Es geht jedoch nicht darum, selbst psychische Störungsbilder konkret zu diagnostizieren, sondern
um die Identifikation von Anhaltspunkten, Eltern
die Diagnostik bei einem Spezialisten zu empfehlen. In diesem Seminar wird auch auf leichte psychische Auffälligkeiten im Kindesalter eingegangen
die vorübergehend sind und nicht das Ausmaß
einer Störung erreichen. Vorübergehende Auffälligkeiten müssen zwar nicht psychologisch behandelt
werden, erfordern aber gezielte pädagogische
Unterstützung, da das Verhalten des Kindes maßgeblich beeinflusst wird.
Im Rahmen des Seminars können gern einige Fallbeispiele besprochen werden.
Nr.15.09.32
Stella Reimers
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 24.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Nr.15.04.09
Elke Rohde
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 30.04. 2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
6
bis sieben Menschen pro 1000 Einwohner in Deutschland
sind von Autismus betroffen. Derzeit werden rund 4800 Kinder,
Jugendliche und Erwachsene mit Autismus in Therapiezentren
beraten und begleitet.
40 Förderung und Unterstützung
Inklusion - Praxisbeispiele für
die erfolgreiche Umsetzung
von inklusiver Arbeit
Mit dem Schwerpunkt auf Bewegung und gestalterische Aktivitäten erarbeiten wir uns Ideen, die Kinder in den Institutionen ganzheitlich fördern und
gleichzeitig auf individuelle Bedürfnisse eingehen
zu können. Dazu gehören Übungen zur Konzentration, Entspannung und Anregung wie Atembilder und
Schwungübungen, Übungen zur Koordination,
Fein- und Grobmotorik aus verschiedenen Therapieformen, sowie Aktivitäten zur sozialen Kompetenz in Form von Gemeinschaftsarbeiten, die individuelle Aufgaben, Stärken und Neigungen
miteinschließen. Nicht konkurrenz-orientierte
Spiele zur Stärkung der Selbsteinschätzung und
des Selbstwertgefühls der Kinder runden unser
Programm ab. Die einzelnen Aktivitäten lassen
sich im Alltag von Institutionen leicht umsetzen.
Nr.15.09.19
Halka Breyhan
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 29.09.2015, 09:30 - 16:30 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Tiergestützte Pädagogik
In der Tiergestützten Pädagogik geht es darum Tiere als Medium einzusetzen um über sie pädagogische Ziele zu verwirklichen (z.B. sozialer Kompetenz, Förderung der Kommunikation oder das
Einschätzen der eigenen Grenzen und Möglichkeiten). Tiergestützte Pädagogik ist eine (Förder-)
Maßnahme für den professionellen Einsatz von Tieren in der Betreuung von Menschen aller Altersgruppen, im Besonderen bei Menschen mit einer
Beeinträchtigung im geistigen, körperlichen und/
oder seelischen Bereich. Die Chance der Tiergestützten Pädagogik liegt in der großen Anziehungskraft der Tiere. Sie können zu einer positiven Interpretation der pädagogischen (Förder-)Situation
führen und Betreute dazu ermuntern, sich darauf
einzulassen.
In dem Seminar erfolgt eine Einführung über die
Psychologischen Hintergründe der Mensch/Tier
Beziehung, die Kommunikationsformen zwischen
Mensch und Tier, die hygienischen Aspekte in der
Arbeit mit Tieren, Vorstellung geeigneter Tierarten
unter Berücksichtigung der Gesetze (Tier- und
Artenschutz), der heilende bzw. fördernde Prozess
in der Arbeit mit Tieren und Beispiele für den Einsatz der Tiere im pädagogischen und therapeutischen Bereich.
Nr.15.07.04
Ingrid Höppner, Kirsten Lüth
Leitung
Zeitraum Zweitägig
Mo, 06.07.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Di, 07.07.2015, 09:00 - 14:00 Uhr
Ort
Kiti Zentrum für TGP
Hauptstr. 4B, 24245 Groß Barkau
Kosten
€ 215,00 inkl. Mittagessen
€ 195,00 inkl. Mittagessen bei Anmeldung bis zum 31.12.2014
Hinweis Dieses Seminar findet auch am
Sa/So, 15./16.11.2014 statt
(Nr. 14.11.19).
Förderung und Unterstützung 41
Kunst, Spiel, Kultur
und Kreativität
Start
KURSTHEMA
11.03.
Spiele für Viele auch auf engem Raum....................................................................................42
27.05.
English 4 Kids..........................................................................................................................42
03.11
Mathe spielen in der Kita........................................................................................................44
06.03.
Phantasiereich der Bälle - Bewegungsgeschichten für Kinder zwischen 3 und 8 Jahren.........44
17.09.
Bewegungsförderung mit Alltagsmaterialien.......................................................................... 45
14.09.
Auf die Bühne, fertig, los!........................................................................................................ 45
23.04.
Bewegungstheater für Kinder.................................................................................................46
30.03.
Das Entdecken von Licht und Schatten...................................................................................46
01.07.
Vom Verkleiden zum Kostüm................................................................................................... 47
15.06.
Bauen und Konstruieren - Von der Klammerschlange im Kistenschloss..................................48
24.04.
Ideen und Anregungen zum Basteln mit Kindern im Krippen- und Elementarbereich.............48
02.03.
Papierschöpfen - Ein haptisches Erlebnis...............................................................................49
26.03.
Textiles Gestalten mit Kindern auf Grundlagen der Filztechnik...............................................49
21.05.Malen...................................................................................................................................... 50
21.04.Ausdrucksmalen..................................................................................................................... 50
28.09.
Experimentelles Malen mit Kindern.........................................................................................51
22.04.
Ein Buchstabe kommt selten allein - Ästhetische Bildung und Sprache.................................. 52
15.06.
Kunstpädagogische Methoden............................................................................................... 52
27.03.
Schnitzen und Holzbearbeitung.............................................................................................. 53
02.10.Spiellabor............................................................................................................................... 53
U3-Seminare zu diesem bereich
06.10. 13.10.
08.06.
15.09.
Kleine Kinder brauchen Bilderbücher..................................................................................... 117
Spuren setzen, Spuren suchen: Kreativitätsförderung von Anfang an................................... 117
Kunst für Kleine - Ästhetische Bildung in der Krippe..............................................................118
Punkt Punkt Komma Strich - Ästhetische Bildung für Kinder unter drei Jahren.......................118
Zertifizierte zusatzqualifik ationen zu diesem bereich
26.09. 31.03.
Atelierista............................................................................................................................. 148
Kinder Kunst Werkstatt......................................................................................................... 149
Spiele für Viele auch auf
engem Raum
Wer kennt das nicht: viele Teilnehmende, wenig
Platz, kaum Material? Für solch eine Herausforderung liefert das praxisorientierte Seminar eine Fülle von kreativen Ideen und Spielen, die direkt ausprobiert werden. Die Themen reichen von
Kooperationsspielen, Fangspielen bis hin zu Aufwärmspielen, um eine Gruppe „in Fahrt zu bringen“.
Die Spiele können sowohl für Kita-und Schulkinder
als auch für Jugendliche genutzt werden.
Nr.15.03.09
Sabine Duda
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 11.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
English 4 kids
English is a very important part of daily life in many
kindergartens and day nurseries. No matter of
bilingual kindergarten or English as an additional
offer; the demand for English remains, as it is the
one of the most important languages in the world.
The earlier children have contact with this foreign
language the easier they apprehend it.
This seminar gives an overview of simple traditional and new ideas of how to succesfully instruct
English by enjoyable playable methods.
The focus will be on providing ideas through practical hands on experience. In addition information
about language acquisition and foreign language
acquisition will be provided.
Dieses Seminar stellt traditionelle und neue
Methoden vor, wie man Englisch im Kindergarten
auf spielerische Weise erfolgreich vermitteln kann.
Abgerundet wird der überwiegend praktische
Seminarablauf durch Informationen über Spracherwerb bzw. Zweitspracherwerb.
Die Teilnehmenden sind eingeladen, auch eigene
Erfahrungen einzubringen und zu teilen.
Nr.
Leitung
Zeitraum
Ort
Kosten
15.05.02
Monika Sisett
Eintägig
Mi, 27.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
€ 75,00 inkl. Mittagessen
40
Prozent der Bundesbürger
können kein einfaches Gespräche auf Englisch führen.
Helfen könnte, wenn das Fernsehen vor allem Kinder- und
Jugendsendungen in der Originalsprache ausstrahlen würde.
K u n s t, S p i e l , K u lt u r u n d Kr e at i v i tät 43
Mathe spielen in der Kita
Phantasiereich der Bälle Bewegungsgeschichten für
Kinder zwischen 3 und 8
Jahren
In diesem Seminar werden kreative Ideen zur Findung und zum Experimentieren mit mathematischen Grundstrukturen im Kindergartenalter angeboten. Es werden Spiele der Bewegung und
Gestaltung aufgenommen und weiterentwickelt.
Themenstunden die sich ausschließlich rund um
den Ball drehen, fördern die Zusammenarbeit von
Geist und Körper. Kinder wollen Abenteuer erleben,
und Dank ihres Phantasiepotenziales schlüpfen sie
wie von selbst in verschiedenste Rollen.
Diese spielerischen Aktivitäten gehen auf das ein,
was in den Schulen und auch später im (Berufs-)
Leben erforderlich ist, um seine eigenen Lösungswege und -ansätze zu finden. Dazu gehört nicht nur
das Zählen, sondern auch das Legen, Erfinden,
Bauen und Zeichnen.
Die Kinder entwickeln eine hohe Motivation die
gehörten Phantasiegeschichten in die Tat umzusetzen. Diese Eigenschaft machen wir uns zu Nutze.
Nicht nur die kognitive Entwicklung wird hier gefördert. Durch die Verbindung von Geschichte, Bewegung und Ball wird automatisch die Motorik angesprochen. Kaum ein anderes Sportgerät fördert in
so vielfältiger Weise gleichzeitig mehrere koordinative Fähigkeiten und schult die Konzentration.
In dem Seminar werden Kriterien vermittelt, die zeigen, was altersmäßig sowohl an Schwierigkeiten in
der Entwicklung mathematischen Denkens als
auch an besonderer Begabung auffällig ist. Die
Ansätze beruhen auf Ergebnissen der Studien zum
Mangel an kreativem Denken für Lösungsansätze
in den Schulen, auf Ergebnissen der Hirnforschung
und auf pädagogischen Konzepten.
Inhalte:
ww Kreative Ansätze zum Experimentieren mit
mathematischen Grundstrukturen,
ww Erkennen und entwickeln mathematischer
Grundstrukturen,
ww Beispiele aus der Praxis und Umsetzung in die
Praxis.
Nr.15.11.13
Halka Breyhan
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 03.11.2015, 09:30 - 16:30 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Mit unserem deutschlandweit einmaligen Konzept
treiben die Kinder nicht nur Sport, sondern erleben
Abenteuer!
Inhalte:
ww Vorgehensweise um selbstständig Themenstunden mit dem Ball zu erarbeiten,
ww Nutzung unterschiedlichster Materialien und
Alternativen,
ww Relativierung größerer Altersunterschiede
innerhalb einer Gruppe durch Differenzierungsmöglichkeiten,
ww Selbsterfahrung zweier Themenstunden.
Nr.15.03.34
Tanja Krug, Stefanie Asmus
Leitung
Zeitraum Eintägig
Fr, 06.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Sport- und Bildungszentrum Eutiner Straße 45
23714 Bad Malente-Gremsmühlen
Kosten
€ 88,00 inkl. Mittagessen und Handout Konzept
Hinweis 44 kunst, Spiel, Kultur und Kreativität
Bitte bringen Sie praktische Kleidung und Hallenschuhe mit.
Bewegungsförderung mit
Alltagsmaterialien
Auf die Bühne, fertig, los!
Ein grundlegendes Element für Entwicklung und
Wachstum ist Bewegung. Deshalb benötigen Kinder in ihrem Alltag vielfältige Bewegungsmöglichkeiten. Alltagsmaterialien ermöglichen mit wenig
Aufwand viele spontane Aktivitäten zur Bewegungsförderung, sie sind überall vorhanden und
bieten Raum für Kreativität, da sie multifunktional
sind und im Spiel immer wieder zu etwas Neuem
werden können.
Ein Jubiläum an der Schule, die Rektorin hat
Geburtstag? Da darf ein Theaterstück nicht fehlen.
Nur, wie fängt man es an?
In diesem Tagesseminar wird exemplarisch an
einer Szene gearbeitet und diese über Musik,
Bewegung, Bilder und Texte lebendig gestaltet.
Das Wechselspiel zwischen den einzelnen Ebenen
liegt der rhythmischen Arbeitsweise zugrunde und
entspricht dem kindlichen Lernverhalten. Texte,
Lieder und Bewegungsabfolgen können so leichter
erlernt werden und bleiben länger in Erinnerung.
Mit Hilfe von Improvisation und Spiel kommt man
sowohl dem Thema als auch sich selbst und der
Gruppe näher. So kann ein eigenes Theaterstück
entstehen, das einem Lied, einem Märchen oder
einem Gemälde entspringt.
In diesem Seminar werden Bewegungsspiele erarbeitet und es wird speziell auf deren praktische
Umsetzung im Kontext unterschiedlicher Praxissituationen eingegangen. Außerdem leben wir unseren eigenen Spiel- und Bewegungsdrang mit Materialien, wie Papprollen, Putzlappen,
Fliegenklatschen, Zeitungen und anderen Gegenständen des alltäglichen Lebens aus, um so die
Vielfalt der Spielmöglichkeiten selbst zu erfahren
und so nachhaltig unseren Pool an Ideen zu erweitern.
Dieses Seminar eignet sich für Lehrer und Pädagogen, die mit Kindern von sechs bis zwölf Jahren
arbeiten. Musikalische Vorkenntnisse und Bewegungserfahrung sind nicht erforderlich aber herzlich willkommen.
Nr.15.09.35
Natascha Komander
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 17.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 78,00 inkl. Mittagessen und Materialkosten
Hinweis Nr.15.09.29
Elke Westermann
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 14.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Bitte bringen Sie sich bequeme und sportliche Kleidung mit.
20
Minuten am Tag bewegen sich Kinder im Durchschnitt.
Experten fordern, dass sich Kinder mindestens
60 Minuten pro Tag bewegen.
kunst, Spiel, Kultur und Kreativität 45
Bewegungstheater für Kinder
Spielerisches Bewegen und Darstellen als Körperund Sinneserfahrung ist gerade für Kinder ein
geeignetes und beliebtes Ausdrucksfeld. Ausschlaggebend für das Gelingen kreativer Angebote
im Bereich des Bewegungstheaters für Kinder ist
die Art und Weise der Aufgabenstellung, das Formulieren angemessener und fantasieanregender
Handlungsspielräume.
Mit Hilfe spielerischer Übungen kommen Kinder
gezielt in Bewegung, entdecken Bewegungsqualitäten, schulen ihre Vorstellungskraft und lernen
ihren Körper und seine Bewegung als Ausdrucksmittel einzusetzen. Außerdem werden Vorstellungskraft und Kommunikationsfähigkeit gefördert. Um dies zu realisieren werden Themen, wie
z.B. Tiere und Pflanzen, Materialien und Musik mit
einbezogen und beliebte Bewegungsspiele werden
mit Elementen des Darstellenden Spiels verbunden. So kann spielerisch eine Brücke zwischen
sportivem Spiel und dem Spiel mit den eigenen
Körper, der Mimik und der Bewegung gebaut werden.
Das Entdecken von Licht und
Schatten
Rätselhaft, unheimlich und faszinierend: Licht und
Schatten. Ein dunkler Raum, eine Lichtquelle - und
schon kann es losgehen!
Das Spiel mit Licht und Schatten regt im besonderen Maße die Fantasie an, denn der Schatten skizziert nur eine mögliche Wirklichkeit: durch seine
Reduzierung von der Perspektive auf die Fläche.
Die Reduzierung von der Wahrnehmung einer ganzen Person auf die Silhouette, fordert die Imaginationskraft der Kinder heraus.
Im Workshop werden die Teilnehmer gemeinsam
erproben, mit welchen Mitteln die Kinder von dem
Phänomen Licht und Schatten begeistert werden
können.
Inhalte:
ww Arbeiten mit einem Lichttisch,
ww Erprobung des Overheadprojektors,
ww Schattenspiel mit seiner Vielfältigkeit
entdecken.
Nr.15.03.19
Lara Heinemann
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 30.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Nr.15.04.11
Natascha Komander
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 23.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
10
Minuten Bewegung am Tag heben die Stimmung.
Laune und Befindlichkeit bessern sich proportional zum Ausmaß an
Bewegung, denn dabei werden körpereigene Botenstoffe, so genannte
Neurotransmitter, freigesetzt.
46 kunst, Spiel, Kultur und Kreativität
Vom Verkleiden zum Kostüm
In andere Rollen zu schlüpfen hilft Kindern, sich
auszuprobieren und neue Fähigkeiten zu üben. Sie
erproben spielerisch eine Menge motorischer, sozialer und kognitiver Fähigkeiten. Das Kostüm hilft
dabei, andere Identitäten anzunehmen. Kinder lernen durch Nachahmung und können, wenn sie als
Pirat, Prinzessin oder Tier auftreten, völlig gefahrlos andere Identitäten ausprobieren. Das Kostüm
unterstützt sie dabei, anders und selbstbewusst
aufzutreten und noch mehr, wenn die Kinder an der
Entstehung des Kostüms selbst beteiligt waren.
Dieser Workshop richtet sich an ErzieherInnen, die
mit den Kindern Freude am Improvisieren und
experimentellen Gestalten haben. (Erfahrung im
Schneiderhandwerk oder dem Umgang mit der
Nähmaschine sind nicht erforderlich!) Mit kreati-
ven Gestaltungsmitteln aus der Theaterwerkstatt
und dem Malatelier wird die Verkleidungskiste zum
geschätzten Kostümfundus.
Nr.15.07.09
Heyke Manthey
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 01.07.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 85,00 inkl. Mittagessen und Material
Hinweis Bitte bringen Sie einige Stücke oder Stoffe aus der eigenen
Verkleidungskiste, Schere, Malerkleidung, wenn vorhanden sowie Mal- und Näh- Utensilien mit.
kunst, Spiel, Kultur und Kreativität 47
Bauen und Konstruieren - Von
der Klammerschlange im
Kistenschloss
Bauen und Konstruieren ist ein wichtiges Entwicklungsfeld im kindlichen Spiel. Hier setzten sich die
Kinder nicht nur intensiv mit ihrer Umwelt auseinander, sie gestalten diese aktiv mit, verändern sie
und erschaffen Neues.
Als Konstrukteure und Baumeister sammeln sie
grundlegende mathematische Erfahrungen, setzen
sich mit physikalischen Gesetzmäßigkeiten auseinander. Sie erleben durch Versuch und Irrtum die
Gesetze der Statik hautnah und entwickeln eigene
Lösungsstrategien.
Raum, Zeit und Material sind Grundvoraussetzungen für eine lernfreudige Atmosphäre. Das Seminar
soll das nötige Handwerkszeug vermitteln.
Inhalte:
ww Welche Bildungsbereiche werden
angesprochen?
ww Individuelle Entwicklung beim Bauen und
Konsturieren,
ww Platz ist in der kleinsten Hütte,
ww Kost-fast-nix-Ideen und Praxisbeispiele zur
Umsetzung,
ww Aspekte der Bewegungsbaustelle.
Nr.15.06.06
Bente Bosmann
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 15.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 80,00 inkl. Mittagessen und Material
Ideen und Anregungen zum
Basteln mit Kindern im
Krippen- und
Elementarbereich
Kinder sind geborene Forscher und Entdecker. Mit
ihrer Neugierde, Unbefangenheit und ihrem Forschergeist lernen sie durch Probieren, durch Versuch, durch Nachahmung und Erfahrung.
Ziel des Seminares soll es sein, diese Kreativlust
und Experimentierfreude der Kinder zu unterstützen, ihren Spaß am schöpferischen Schaffen zu fördern und durch verschiedenen Gestaltungsangebote auf spielerischem Wege ihren
Erfahrungsschatz, ihr Selbstbewusstsein und ihre
feinmotorischen Fähigkeiten weiter zu entwickeln.
TeilnehmerInnen erhalten vielseitige Anregungen
und einen Ideenfundus zum Arbeiten mit Kindern,
sowie einen Überblick über verschiedene Gestaltungstechniken. Neben der theoretischen Vermittlung einfacher Werktechniken wie malen, drucken,
kleben, fädeln und formen, sollen diese im Atelier
auch ausprobiert werden. Das Seminar bietet eine
Orientierungshilfe bei der Zusammenstellung einer
sinnvollen und kostengünstigen Materialsammlung, sowie der Gestaltung einer geeigneten Malund Werkumgebung.
Das Seminar kann mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten werden, so dass die individuellen Bedürfnisse, Fähigkeiten und Interessen von
Kleinkindern und Kindergartenkindern berücksichtigt werden.
Nr.15.04.01
Jule Nachtigall
Leitung
Zeitraum Eintägig
Fr, 24.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Kunstquartier
Waitzstr. 95, Hinterhof
24118 Kiel
Kosten
€ 80,00 inkl. Mittagessen
Hinweis 48 kunst, Spiel, Kultur und Kreativität
Bitte bringen Sie einen warmen Pullover/ Strickjacke mit.
Papierschöpfen Ein haptisches Erlebnis
Textiles Gestalten mit Kindern
auf Grundlagen der
Filztechnik
Seminarteilnehmer erlernen die Technik des
Papierschöpfens und lassen sich auf ihre Kreativität und Experimentierfreude ein. Es entstehen
schöne handgeschöpfte Papiere, die bei dem zweiten Termin weiter verarbeitet werden.
Das lebendige Material Wolle in seiner vielfältigen
Sensualität - weich, faserig, märchenhaft bunt,
leicht und warm - ermöglicht mit großer Leichtigkeit, Freude an freien Gestaltungsprozessen zu finden und diese gemeinsam mit Kindern zu erleben.
Aus den handgeschöpften Papieren werden kleine
Mappen oder Hefte mittels Fadenheftung hergestellt.
Das Handwerk des Nassfilzens, das in den Schwerpunkt des Seminars bildet, ermöglicht Pädagogen
und Kindern freudig kreativ zu werden. Die Filztechnik ist leicht zu erlernen und bildet eine wunderbare Grundlage, frei und experimentell zu
arbeiten. Eine schöne Erfahrung sind die einzelnen
Schritte während der Gestaltung mit zunächst trockener und dann zu bearbeitender nasser Wolle.
Gepresste Blüten (Papierschöpfen) sowie Knöpfe,
Perlen etc. für die Mappe können gerne mitgebracht werden. Bringen Sie bitte ebenfalls
Falzbein, Schere, Lineal, Bleistift sowie Knöpfe,
Perlen, Bänder o.ä. für den Mappenverschluss mit.
Nr.15.03.16
Beate Hanhart-Jensen
Leitung
Zeitraum Zweitägig
Mo, 02.03.2015, 10:00 - 16:00 Uhr
Mo, 30.03.2015, 10:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75 und
Schrevenpark, 24116 Kiel
Kosten
€ 155,00 inkl. Mittagessen und Material
Die Wandlung der Materialbeschaffenheit bis zum
entstandenen Objekt lässt staunen und eine tiefe
Sinnlichkeit erfahren. Jedes entstandene Werk hat
für das Kind seine eigene Schönheit und Bedeutung und führt zu weiteren kreativen Möglichkeiten.
Inhalte:
ww Grundlagen der Nass-Filztechnik,
ww Experimentelles textiles Gestalten mit Kindern
im Alter von 3-8 Jahren,
ww Lebendige textile Materialien in seinen Gestaltungsmöglichkeiten kennenlernen.
Nr.15.03.32
Heyke Manthey
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 26.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen zzgl. ca € 15,00 Materialkosten, je nach Verbrauch
Hinweis Bitte bringen Sie sich 2
Handtücher, Eimer, evtl.
Handschuhe und Handcreme mit.
kunst, Spiel, Kultur und Kreativität 49
Malen
Kinder beim Malen begleiten ist eine dankbare Aufgabe. Es wird viel ausprobiert, vieles möglich auf
dem Weg zu einem Bild. Wir wollen in diesem Seminar in die kindliche Welt der Ausdrucksformen herein versetzen und praktische Erfahrungen miteinander teilen.
Angesprochen wird sowohl die Arbeit im Atelier als
auch die Aufbereitung für das Umfeld der Eltern.
Beispiele aus dem Elementarbereich und dem
Malen mit Schulkindern werden durch einen eigenen praktischen Ansatz vertieft. Übertragungsansätze für die eigenen Bereich werden dabei deutlich.
Ein wichtiger Punkt dabei ist, das Malen als offenes
Feld zu begreifen, dass vieles zulässt und möglich
macht. Im Vordergrund steht das Entdecken und
Erkunden einer neuen Sprache. Wir stehen dabei
hilfreich zur Seite und eröffnen Freiräume.
Nr.15.05.09
Arno Neufeld
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 21.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 80,00 inkl. Mittagessen und Material
Ausdrucksmalen
Malen bedeutet für Kinder weit mehr als das Hervorbringen „schöner Bilder“. Es kann für sie eine
tief greifende Hilfe in ihrer Entwicklung sein und
ermöglicht ihnen von Gefühlen, Erfahrungen, Konflikten und Bedürfnissen im Bild zu erzählen. Ausdrucksmalen bietet hierfür einen guten Rahmen
und öffnet einen Raum jenseits jeder Bewertung.
Auf großen Papierbögen wird mit wasserlöslichen,
farbintensiven Gouache-Farben den eigenen
Impulsen folgend gemalt. Das Bedürfnis der
Malenden steht im Vordergrund. Es wird kein Thema vorgegeben. Ausdrucksmalen kann der Freude
am spielerischen Experimentieren folgen und sehr
entspannend sein, inneren Bilder, die zum Ausdruck kommen, wirken klärend in seelischer Tiefe.
Die prozessorientierte, wertfreie Atmosphäre im
Atelier gibt Mut zum Ausprobieren und die Malbegleitung unterstützt das Vertrauen in den eigenen
Prozess. Das Erkunden und Erleben kreativer
Lösungsmöglichkeiten im Dialog mit dem Bild kann
in Erfahrungen für den Alltag übersetzt werden.
Inhalte:
ww Praxisteil mit kreativer Einführung und eigenem
Erleben von Ausdrucksmalen,
ww kurze Theorie-Einheit mit Materialkunde, die
Grundlagen des Malraums und Malsprache des
Kindes,
ww Voraussetzungen für eine wertfreie und vertrauensvolle Malbegleitung.
Nr.15.04.10
Andrea Kraus
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 21.04.2015, 09:00 - 17:00 Uhr
Ort
atelier natur und leben
Eckholz 5, 24214 Neuwittembek
Kosten
€ 85,00
Hinweis 50 kunst, Spiel, Kultur und Kreativität
Bitte bringen Sie sich Verpflegung und Arbeitskleidung mit.
Experimentelles Malen mit Kindern
Kunst mit Kindern zu machen, kann eine leichte
Aufgabe sein, weil sie in der Lage sind, hemmungslos kreativ zu sein. Eine Schwierigkeit besteht darin, Kunsttechniken zu finden, die diese Kreativität
unterstützen. Außerdem müssen die eigenen Ängste, als Pädagoge selbst kreativ zu sein, überwunden werden.
Der Schwerpunkt des Workshops liegt darin, bei
der Gestaltung und der Umsetzung verschiedener
experimenteller künstlerischer Techniken kreative
Freiräume zu schaffen. Kunst ist keine bestimmte
Idee, Kunst ist der persönliche Ausdruck. Alternative Techniken zu traditionellen Verfahren der Malerei werden erprobt. Darüber hinaus werden verschiedene malerische Techniken angewandt: u.a.
Ölfarbe, Collage, Monodruck, Kohle, Pastell, auf
unterschiedlichsten Bildgründen. Am wenigsten
kommt der Pinsel zum Einsatz.
Das Ziel ist die positive Begegnung mit der künstlerischen Arbeit und der Spaß an gemeinsamer Kreativität. Dieses wird ein angstfreier ”hands-on”
Workshop, der sowohl Ihre Kreativität als auch die
der Kinder, mit denen Sie arbeiten, fordern wird.
Nr.15.09.24
Deborah die Meglio
Leitung
Zeitraum Zweitägig
Mo, 28.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Di, 29.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 145,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Bitte bringen Sie sich
Arbeitskleidung mit.
Alles für die Schule –
mit Beratung und Service.
Kiel | Holtenauer Str. 10–12 | Sophienhof
t. 0431 51 11-223/-227 | info@buerokompetenz.de
kunst, Spiel, Kultur und Kreativität 51
Ein Buchstabe kommt selten
allein - Ästetische Bildung
und Sprache
Ästhetische Bildung bedeutet, die Welt, die uns
umgibt, forschend wahrzunehmen und gestalterisch zu begreifen. Kunst und Spiel sind dabei eng
verknüpft: es geht um einen Prozess ins Unbekannte. Wir suchen nach Anlässen in dem Bereich Sprache und Schrift und verbinden sie mit der gestalterischen Wahrnehmung.
Ausgehend von den Bildungsempfehlungen wollen
wir uns in dieser Fortbildung auf den Weg machen,
die eigene Kreativität (wieder-) zu entdecken und
daraus Angebote entwickeln, die Kinder zur Selbstbildung einladen. Schrift ist sichtbar gemachte
Sprache. Wir werden erste Spuren hinterlassen,mit
Schrift spielerisch umgehen und mit Buchstaben
und Zeichen experimentieren. Dazu probieren die
Teilnehmenden unterschiedliche Werkzeuge und
Techniken aus und erarbeiten eine Vielzahl von
gestalterischen Mitteln. Da unsere Schrift- und Zeichenkultur eng verbunden mit den bildnerischen
Tätigkeiten ist, beschäftigen wir uns in diesem Kurs
auch mit einfachen Drucktechniken. Die Arbeitsergebnisse werden in Buchform zusammengefasst.
Zum Kurs gehört eine kleine Einführung in die
Geschichte der Entwicklung und Verbreitung von
Schriftzeichen und Anregungen zum Thema aus der
bildenden Kunst.
Nr.15.10.09
Dagmar Nettelmann Schuldt
Leitung
ZeitraumZweitägig
Di, 13.10.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Mi, 14.10.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Ev. Familien-Bildungsstätte
Bei der St. Johanniskirche 3
21335 Lüneburg
Kosten
€ 295,00 inkl. Mittagessen
52 kunst, Spiel, Kultur und Kreativität
Kunstpädagogische
Methoden
Künstlerisches Arbeiten kann für Kinder eine tief
greifende Hilfe in ihrer Entwicklung sein. Es ermöglicht ihnen, in ihren Kunstwerken von ihren Gefühlen, Erfahrungen, Konflikten und Bedürfnissen zu
erzählen. Es bedeutet daher weit mehr als etwas
„Schönes“ hervorzubringen. Schon die Möglichkeit, „dem Eigenen“ Ausdruck zu verleihen, beinhaltet Heilung.
In diesem Seminar geht es um einen Einblick in die
kunstpädagogische Arbeit. Nach einer kurzen
inhaltlichen Einführung steht das praktische Tun
im Vordergrund. Wir beschäftigen uns mit Übungen
und Experimenten, die die Freude am eigenen Ausdruck erwecken und zu neuen Sichtweisen führen
können.
Zum Einsatz kommen Farbe, Ton und andere Materialien.
Nr.15.06.27
Maren Ahlers
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 15.06.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 95,00 inkl. Mittagessen und Material
Hinweis Bitte bringen Sie sich
Arbeitskleidung mit.
Schnitzen und
Holzbearbeitung
Schnitzen und andere Holzbearbeitung kann im
pädagogischen Alltag gut als bildnerisch- kreative
Methode eingesetzt werden. Der gestaltende
Umgang mit dem Material Holz ermöglicht sowohl
die Auseinandersetzung mit der eigenen Person
sowie auch mit der Umwelt. Holz ist ein natürlicher
und ausdrucksstarker Werkstoff, der für kreative
Prozesse in jedem Alter geeignet ist. Der Kurs vermittelt Erfahrungen und Kenntnisse im Umgang mit
verschiedenen Werkzeugen und Holzsorten.
Amulette, Krippentiere, Inschriften, Masken und
vieles mehr können hergestellt werden. Bevorzugtes Material: Lindenholz und Zedernholz.
Nr.15.03.39
Margit Floors
Leitung
ZeitraumEintägig
Fr, 27.03.2015, 09:00-15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Spiellabor
Spiele entdecken, erforschen, bauen und genießen: Sich spielerisch die Welt aneignen und im Vorbeigehen wichtige Erfahrungen machen und
Erkenntnisse erlangen. In diesem Seminar werden
verschiedene Verfahren und Techniken zur Herstellung und Gestaltung von Spielen kennengelernt.
Brettspiele, Fotomemory, Geschicklichkeitsspiele
und vieles mehr können in Gruppenarbeit hergestellt werden. Die Prototypen werden vorgestellt
und ihre Bedeutung für die kindliche Entwicklung
wird reflektiert. Diese Fortbildung ist einerseits
praxisorientiert, andererseits werden auch theoretische Kenntnisse zur Bedeutung der Spielwirkung
vermittelt.
Nr.15.10.22
Margit Floors
Leitung
ZeitraumEintägig
Fr, 02.10.2015, 09:00-16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
kunst, Spiel, Kultur und Kreativität 53
Naturwissenschaftliche Bildung
und Umweltpädagogik
Start
KURSTHEMA
22.04.
Mit Kindern die Natur erleben................................................................................................. 55
21.09.
Globales Lernen mit Kindern................................................................................................... 55
25.03.
Einführung in die Erlebnispädagogik......................................................................................58
29.06.
Psychomotorik im Wald...........................................................................................................58
27.05.
Niedrigseilparcours für Kinder................................................................................................ 59
17.06.
Seile und Slacklines................................................................................................................ 59
02.06.
Was ist los am Meeresstrand? Mit Kindern Strand und Mee(h)r erleben.................................60
16.09.
Schatzsuche mit Geocaching.................................................................................................. 61
16.06.
Komm wir finden einen Schatz - Geologie zum Anfassen........................................................ 61
30.06.Kräuterwerkstatt.....................................................................................................................62
03.09.
Essbare Heilpflanzen..............................................................................................................62
08.06.
Die giftigen 13......................................................................................................................... 63
25.09.
Natur - Kunst entdecken.......................................................................................................... 63
U3-Seminare zu diesem bereich
10.06. 19.06.
Elemente des Niedrigseilgarten für Kinder unter drei Jahren................................................ 120
Naturerleben mit Kindern unter drei Jahren.......................................................................... 120
Zertifizierte zusatzqualifik ationen zu diesem bereich
15.05.
06.02. Fachkraft für Erlebnispädagogische Angebote für Tourismus und Pädagogik........................ 151
Fachkraft für Natur- und Waldkindergartenpädagogik.......................................................... 152
Mit Kindern die Natur erleben
Mit Kindern in die Natur / den Wald gehen ist an
sich schon ein Abenteuer und manchmal bedarf es
gar keiner großen inhaltlichen Schwerpunkte, da
die Kinder sich von ganz alleine beschäftigen. Doch
was muss ich wissen, wenn ich mit einer Gruppe in
den Wald gehe? Was kann ich für Spiele/Übungen
einsetzen um meine Gruppe für die Natur zu
begeistern oder sie auf Besonderheiten der Natur
aufmerksam zu machen?
In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick
über die Planung und Organisation einer Waldveranstaltung. Sie lernen Wald- und Naturpädagogische Ansätze praxisorientiert kennen. Die Spiele
und Übungen fördern die Sinneswahrnehmung der
Kinder und machen Sie aufmerksam für Vorgänge
in der Natur
Schokoaufstrich und Bananenjogurt stehen auf
dem Frühstückstisch, die Jeans hängt im Kleiderschrank, im Fernsehen laufen japanische Zeichentrickfilme und der Familienurlaub findet in Costa
Rica statt - die weite Welt ist uns mittlerweile ganz
nah.
Kinder wachsen mit einem allgegenwärtigen und
selbstverständlichen globalen Waren-, Informations- und Kulturaustausch auf. Das eröffnet viele
Möglichkeiten, ist aber auch mit großer Verantwortung verbunden. Wie bekommen alle Menschen
das, was sie zum guten Leben brauchen? Wie
schützen wir die Umwelt und erhalten unsere
Lebensgrundlage? Wie können Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen friedlich zusammenleben?
Welche Themen und Zugänge sich eignen, um die
weite Welt mit ihren Herausforderungen in der Kita
begreifbar zu machen, soll an diesem Tag näher
beleuchtet werden. Informationen über Fakten und
Zusammenhänge in einzelnen Themenfeldern kombinieren wir mit Umsetzungsideen und Methoden
für die frühkindliche Bildung.
Nr.15.04.03
Sabine Duda
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 22.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Projensdorfer Gehölz
Treffpunkt am Schaukasten des Waldkindergartens
Kosten
€ 70,00 ohne Mittagessen
Hinweis Globales Lernen mit Kindern
Nr.15.09.27
Heike Hackmann
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 21.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Bitte bringen Sie sich
wettergemäße Kleidung und
Verpflegung mit.
4
von fünf Kindern geben an, oft oder sehr oft
Obst und Gemüse zu essen.
N at u rw i ss e n s c h a f t l i c h e B i l d u n g u n d Umw e lt päd a g o g i k 55
56 N at u rw i ss e n s c h a f t l i c h e B i l d u n g u n d Umw e lt päd a g o g i k
Groß geschrieben: ERNEUERBARE ENERGIEN
Pädiko e.V. setzt auf Photovoltaik und Naturstrom
Pädiko e. V. legt als Bauherrin seiner Kinderkrippen und -tagesstätten besonderen Wert auf eine konsequent umgesetzte ökologische Bauweise. Für den Verein spielen Aspekte wie Umweltschutz, Energieeinsparung und Energieautarkie eine große Rolle.
Für die Energieversorgung setzt Pädiko e. V. bei Neubauten ausschließlich auf erneuerbare Energien. So
sind sowohl das Krippenhaus (Seite 114) als auch das Kinderdorf (Seite 68) in Kiel-Neumeimersdorf mit
Photovoltaik-Paneelen ausgestattet.
Die Photovoltaik ist ein Teilbereich der Solartechnik, die weitere technische Nutzungen der Sonnenenergie
einschließt und in elektrische Energie umgewandelt wird. Photovoltaik findet unter anderem Anwendung
auf z. B. Dach- oder Freiflächen.
Ende 2012 waren nach Angaben der Bundesnetzagentur rund 33 GW elektrische Nettoleistung installiert.
Die Unternehmensberatung Roland Berger und die Prognos AG halten bis 2020 einen Ausbau auf 70 GW für
realistisch. Insgesamt wächst der Photovoltaikmarkt immer noch stark (um ca. 40% jährlich). Photovoltaik
wird immer wettbewerbsfähiger: Die Preise werden weiter sinken und Geschäftsmodelle werden sich jenseits von Einspeisetarifen durchsetzen.
Zur Energieversorgung der anderen Einrichtungen, des Verwaltungsgebäudes und der Küche bezieht Pädiko
e.V. Naturstrom.
Die Naturstrom AG speist zu 100% Ökostrom aus Wasser, Wind und Sonne dem Stromverbrauch entsprechend ins Stromnetz ein. Pädiko e. V. erspart der Umwelt dadurch jährlich ca. 12183 kg Co2 Ausstoß. Das
entspricht etwa dem Klimaschutzeffekt von 106 Bäumen.
Pädiko e.V. leistet durch den Bezug von Naturstrom einen erheblichen Beitrag zum Ausbau der Erneuerbaren Energien. Durch die Naturstrom-Neuanlagen Förderung je Kilowattstunde wurden bereits insgesamt
mehr als 230 neue Öko-Kraftwerke gebaut.
N at u rw i ss e n s c h a f t l i c h e B i l d u n g u n d Umw e lt päd a g o g i k 57
Einführung in die
Erlebnispädagogik
Die Erlebnispädagogik findet heute in allen pädagogischen Bereichen ihren Einsatz. Aber was ist
Erlebnispädagogik überhaupt? Wie und wo kann
sie eingesetzt werden?
In diesem Seminar erfahren die Teilnehmenden
etwas über die Grundlagen der modernen Erlebnispädagogik und ihren Handlungsfeldern in Theorie und vor allem in der Praxis.
In der Praxis erleben die Teilnehmenden Warming-up Spiele bis hin zu komplexeren Koopertionsaufgaben. Parallel zu dem theoretischen und
praktischen Input wird überlegt, wie Erlebnispädagogik in der eigenen Einrichtung eingesetzt werden
kann.
Nr.15.03.35
Sabine Duda
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 25.03.2015,09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75 und
Schrevenpark, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Bitte bringen Sie sich
wettergemäße Kleidung mit.
Psychomotorik im Wald
Der Wald bietet als Erlebnis- und Bewegungsraum
für kindliche Entwicklungsprozesse vielerlei Anreize und Ausdrucksmöglichkeiten und ist eine unerschöpfliche Quelle von Bewegungs- und Sinnesreizen.
Die Kinder werden im Wald auf natürliche Weise
angeregt, motorische Fähigkeiten auszuprobieren
und jede Menge (sinnliche) Entdeckungen zu
machen. Sie können intensive Naturerfahrungen
sammeln und werden in ihrem Forscherdrang
bestärkt und unterstützt.
In diesem Seminar wird allen, die sich gemeinsam
mit Kindern auf spannende Abenteuer einlassen
wollen, das notwendige Handwerkszeug für die
praktische Arbeit im Wald und einen prall gefüllten
Rucksack voll Ideen mit auf den Weg gegeben.
Inhalte:
ww Grundlagen der Psychomotorik und Elemente
der Naturpädagogik in Theorie und Praxis,
ww Organisation (Vorbereitung, Planungshilfen,
gesetzliche Grundlagen, Packliste, Regeln etc.),
ww kooperatives Spiel,
ww bewegte Geschichten,
ww Waldwerkstatt.
Nr.15.06.05
Natascha Komander
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 29.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Am Hallohberg 1,
Treffpunkt Restaurant Radlerrast
24576 Bimöhlen
Kosten
€ 75,00 ohne Mittagessen, inkl. Material
Hinweis 58 N at u rw i ss e n s c h a f t l i c h e B i l d u n g u n d Umw e lt päd a g o g i k
Bitte bringen Sie sich
wettergemäße Kleidung und
Verpflegung mit.
Niedrigseilparcours für Kinder
Seile üben auf Kinder eine unglaubliche Faszination aus. Sie fangen direkt an zu knoten, weben und
knüpfen Spinnennetze, nutzen es als Zaumzeug,
etc. Und sie klettern und balancieren gerne an und
auf Seilen. Seile sind ein tolles Material und was
man alles mit Seilen noch machen kann, erfahren
Sie in diesem Seminar.
Sie erhalten einen Überblick über das zu verwendende Material, überSicherheitsvorkehrungen,
umweltschonendes Aufbauen, eine Einführung in
dieKnotenkunde, Sie lernen erste einfache Niedrigseilelemente selbstständig auf zu bauen.
Nr.15.05.01
Sabine Duda
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 27.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Vieburger Gehölz
Ende Hornheimer Weg
Treffpunkt Parkplatz, Infokasten Waldkiga
Kosten
€ 70,00 ohne Mittagessen
Hinweis S. 59
Bitte bringen Sie sich Verpflegung und wettergemäße Kleidung mit.
Dieses Seminar ergänzt sich gut mit dem
Seminar “Seile und Slacklines”.
Seile und Slacklines
Seile und Slacklines bieten eine Vielfalt an Möglichkeiten für die Arbeit mit Kindern,
Jugendlichen oder anderen Zielgruppen. Es lassen
sich unzählige Spiele,
Kooperationsaufgaben, Geschicklichkeitsaufgaben schon allein mit einem Seil oder einer Slackline arrangieren. Bei den Übungen und Spielen
werden unter anderem das Konzentrationsvermögen, der Bewegungsapparat und die Sinneswahrnehmung gefördert und geschult.
Die Fortbildung ist praxisorientiert, d.h. die Übungen und Spiele werden direkt ausprobiert. Des Weiteren werden die genutzten Materialien besprochen. Worauf ist beim Kauf von Seilen zu achten,
etc.
Nr.15.06.07
Sabine Duda
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 17.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Vieburger Gehölz
Ende Hornheimer Weg
Treffpunkt Parkplatz, Infokasten Waldkindergarten
Kosten
€ 70,00 ohne Mittagessen
Hinweis S. 59
Bitte bringen Sie sich Verpflegung und wettergemäße Kleidung mit.
Das Seminar ergänzt sich gut mit dem
Seminar “Niedrigseilparcours für
Kinder”.
2
Tonnen Wasser benötigt der Weizen
für ein Pfund Brot zum Wachsen
N at u rw i ss e n s c h a f t l i c h e B i l d u n g u n d Umw e lt päd a g o g i k 59
Was ist los am Meeresstrand?
Mit Kindern Strand und Mee(h)r erleben
“Woher kommt der Sand?” - “Wie kommt das Salz
ins Meer?” - “Was frisst die Qualle?” Kindgerechte
Antworten auf diese und andere Fragen erarbeiten,
Tipps und Tricks für Untersuchungen, Spiele, Rätsel, die auch Erwachsenen Spaß machen, stehen
im Zentrum dieses Seminartages. Die Teilnehmer
erhalten praktische Anleitungen, wie sie dem frühen Foscherdrang durch geeignete Anregungen
nachgehen können.
Das Seminar findet am Ostseestrand an der Kieler
Förde statt. Wettergerechte Kleidung und Tagesverpflegung, sowie Behältnisse für die Materialsammlung mitbringen.
Der Seminarinhalt wird auf einem Begleitpapier
mitgeliefert, sodass auf Block und Stift am Strand
verzichtet werden kann.
Bei extrem schlechtem Wetter besteht die Möglichkeit, auf einen Seminarraum auszuweichen.
Inhalte:
ww Entstehung der Ostsee,
ww Steine und Versteinerungen am Strand,
ww Leben im Wasser und am Strand.
Nr.15.06.25
Eva Börnig
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 02.06.2015, 09:30 - 16:00 Uhr
Ort
Treffpunkt: Schilksee,
Parkplatz Funkstellenweg
Kosten
€ 70,00 ohne Verpflegung
Team Toerwer
Wald in d sion
3. Dimen
Direkt an der A21, Abfahrt Daldorf
60 mehr infos im internet: www.forst-sh.de
N at u rw i ss e n s c h a f t l i c h e B i l d u n g u n d Umw e lt päd a g o g i k
Schatzsuche mit Geocaching
Komm wir finden einen Schatz
- Geologie zum Anfassen
Geocaching ist kurz gesagt eine Form der Schatzsuche – eine digitale Schatzsuche. Diese Art der
Freizeitgestaltung ist in den letzten Jahren immer
populärer geworden, so dass mittlerweile auch in
Kiel Hunderte kleiner Caches versteckt sind. Dieses
Seminar soll zunächst einen kurzen Einstieg in das
Geocaching bieten. Anschließend sollen Caches
gefunden werden. In einem weiteren Teil geht es
darum einen eigenen Cache zu legen.Vorerfahrungen im Geocaching sind nicht notwendig, aber hilfreich. Eigene GPS-Geräte (und evtl. Smartphones
mit GPS und entsprechender Apps) können gerne
mitgebracht werden. Wetterfeste Kleidung ist hilfreich, da dieses Seminar zum größten Teil draußen
stattfindet. (Nicht für Krippenkinder geeignet).
Schätze kann man überall finden - wo findet man
die schönsten? Sie liegen vor unserer Haustür, im
Garten, im Bach, am See oder auf der Straße. Um
sie genauer zu untersuchen, benötigt man keine
teure Laborausrüstung. Mit Becherlupe, Marmeladenglas, Schaufel, Wolle, Salz, Gips und Wasser
lassen sich viele naturwissenschaftliche Zusammenhänge erforschen. Anhand von Kinderfragen
wird dieses Thema in dem Kurs bearbeitet und die
Möglichkeit entdeckt, sie gemeinsam mit den Kindern zu beantworten. Bitte 2 Marmeladengläser, 1
Esslöffel, 1 Tüte, 1 Wollfaden, 50g Salz oder Zucker,
Verpflegung mitbringen sowie an wetttergemäße
Kleidung denken. Das Seminar findet drinnen und
draußen statt.
Nr.15.09.28
Sabine Duda
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 16.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Treffpunkt: Pädiko e. V.
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Nr.15.06.24
Eva Börnig
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 16.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Geo step by step
Kollhorster Weg 1, 24109 Kiel
Kosten
€ 70,00 ohne Mittagessen
N at u rw i ss e n s c h a f t l i c h e B i l d u n g u n d Umw e lt päd a g o g i k 61
Kräuterwerkstatt
Essbare Heilpflanzen
Kinder interessieren sich erfahrungsgemäß sehr
für die Natur, daher ist es eine schönes Projekt mit
den Kindern im Sommer die heimische Pflanzenwelt zu erkunden: Welche Pflanzen sind essbar?
Welche Wiesenpflaster gibt es zu entdecken? Welche Pflanzen kann man essen, welche sogar zu
Heilmitteln verarbeiten?
In diesem Seminar werden mehrere ungefährliche
Pflanzen vorgestellt, die mit Kindern benutzt werden können. Die Teilnehmenden bekommen Rezepte und Methoden mit an die Hand sowie rechtliche
Informationen zur Durchführung eines Heilpflanzenprojektes im Kindergarten.
Im Rahmen des Seminars wird ein gemeinsames
Kräuter-Mittagessen zubereitet, Märchen und Spiele zum Thema Heilpflanzen runden das Thema ab.
Nr.15.06.30
Stella Reimers
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 30.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Weg-Stern, Wakendorferstraße 1
24629 Kisdorf-Wohld
Kosten
€ 80,00 inkl. Mittagessen
Hinweis S. 62
Ziel dieses Seminars ist es in der Natur die essbaren Pflanzen am Wegesrand, auf der Wiese und im
Wald zu entdecken und diese dann gemeinsam
zuzubereiten. Dabei geht es sowohl darum, die
Pflanzen nach dem Seminar sicher erkennen und
sammeln zu können, als auch neue Rezepte kennen zu lernen, wie bestimmte Wildpflanzen zur
jeweiligen Jahreszeit verarbeitet werden können.
Tipps zur Haltbarmachung, wie z.B. Trocknen, Einlegen und Einfrieren runden das Seminar ab. Es
wird darauf eingegangen, welche Sicherheitshinweise und rechtlichen Bestimmungen für die
Umsetzung in der KiTa wichtig sind.
Nr.15.09.26
Stella Reimers
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 03.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Weg-Stern, Wakendorferstraße 1
24629 Kisdorf-Wohld
Kosten
€ 80,00 inkl. Mittagessen
S. 62
Dieses Seminar ergänzt sich gut mit dem
Seminar “Kräuterwerkstatt”.
Bitte bringen Sie drei leere
Marmeladengläser mit.
Dieses Seminar ergänzt sich gut mit dem
Seminar “Essbare Heilpflanzen”.
50
Jahre und älter ist jede dritte Erzieherin in Deutschland.
Vor 10 Jahren waren es nur halb so viele.
62 N at u rw i ss e n s c h a f t l i c h e B i l d u n g u n d Umw e lt päd a g o g i k
Die giftigen 13
Natur - Kunst entdecken
Naturerlebnisse sind wichtig. Unsere Kinder sollten
mit allen Sinnen erfahren können, wie etwas
schmeckt, riecht und wie es sich anfühlt. Doch
genau wie im Straßenverkehr existieren auch in der
Natur Gefahren. Die Gefahr durch Giftpflanzen wird
häufig überschätzt, manchmal aber auch unterschätzt. Nur wer gut informiert ist, kann Eltern und
Kinder Sicherheit geben.
Giftige Pflanzen üben eine ganz besondere Faszination aus: Mythen, Märchen und Geschichten ranken sich um sie. Viele sind wichtige Heilpflanzen.
Wir begegnen Giftpflanzen mit Respekt und Sympathie. In diesem Seminar lernen die Teilnehmenden „Die giftgen Dreizehn“ - 13 besonders giftige
Pflanzen in unserer Umgebung - auf anschauliche
Weise mit Hilfe von Fotos und praktischen Übungen
kennen und begegnen im Giftpflanzengarten einigen dieser Exemplare. Die Teilnehmenden erfahren, wie harmlose von giftigen Pflanzen unterscheiden werden und welche Teile giftig sind und
beschäftigen sich mit der Frage: „Wie sag` ich es
meinen Kindern?“
Nr.15.06.28
Maria Poggendorf-Göttsche
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 08.06.2015, 10:00 - 15:00 Uhr
Ort
Loki Schmidt Haus
Ohnhorststraße 18,
22609 Hamburg
Kosten
€ 70,00 ohne Mittagessen
Hinweis Bitte bringen Sie wetterfeste
Kleidung und Verpflegung mit.
Eine Einkehr in die Cafeteria der Uni nebenan ist möglich.
Das Außengelände bietet eine Vielzahl von einfachen Möglichkeiten, gestalterisch tätig zu werden.
Das Umfeld, das uns umgibt, ist ein Raum, der sich
mit einfachen Mitteln verändern lässt. Nichts muß
so bleiben, wie es ist. Es soll an Hand der gegebenen Situation vor Ort der Blick für spielerische
Gestaltungsansätze geschärft werden.
Schwerpunkt ist eine praktische Umsetzung im
Außenbereich, die gemeinsam erarbeitet wird.
Dabei werden künstlerische Grundsätze in der Praxis deutlich und nachvollziehbar. Es entstehen
eine kleine Natur-Kunstwerke, die die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung beinhaltet. Dabei geht
es sowohl um die Teilnehmer/Innen selbst, die
konzeptionelle Ansätze an die Hand bekommen als
auch um die Übertragbarkeit für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.
Die Teilnehmer/Innen werden sich das Terrain mit
spielerischer Hand erschließen und über die
Selbsterfahrung in angenehmer Atmosphäre zu
eigenständigen Lösungen kommen. Verwendet
werden einfache kostengünstige Materialien, die
leicht zu beschaffen sind oder ohnehin vorhanden
sind.
Nr.15.09.30
Arno Neufeld
Leitung
Zeitraum Eintägig
Fr, 25.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Forstbaumschule
Düvelsbeker Weg 46, 24105 Kiel
Kosten
€ 70,00 ohne Mittagessen
Hinweis Bitte bringen Sie wetterfeste
Kleidung und Verpflegung mit.
N at u rw i ss e n s c h a f t l i c h e B i l d u n g u n d Umw e lt päd a g o g i k 63
Pädagogik und Gesellschaft
Start
KURSTHEMA
28.09.
Raum als erster Erzieher!........................................................................................................65
04.06.
Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Eine Begegnung mit der Reggio-Pädagogik................65
22.09.
Elterntrennung, Patchworkfamilien, Ein-Elternfamilien..........................................................66
06.10.
Wie erreicht man “bildungsferne” Eltern?...............................................................................66
12.10.
Was bedeutet Eltern-Sein und Kind-Sein heute?..................................................................... 67
28.09.
Hilflose Familien - Hilflose Helfer? Kompetenter Umgang mit schwierigen Familien............... 67
20.04.
Ermutigt und gestärkt im Umgang mit (schwierigen) Eltern....................................................70
09.07.
Familie im Wandel: Herausforderung im Kita-Alltag................................................................70
18.06.
Kinder und Aggressivität......................................................................................................... 71
28.04.
Konstruktives Konfliktlösen.................................................................................................... 71
16.03.
Grenzen setzen und gute Laune bewahren............................................................................. 72
06.05.
Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation nach M. Rosenberg ........................................ 72
09.10.
Partizipation von Kindern in Krippe und Kindertageseinrichtungen....................................... 73
25.02.
Die Sprache der Kinder sprechen............................................................................................ 73
01.06.
Bilingualität - Zweisprachigkeit in Krippe und Kita................................................................. 74
20.03.
Bilinguale Kindertageseinrichtungen in Theorie und Praxis................................................... 74
22.04.
Beobachten - Wie funktioniert das?........................................................................................76
18.03.
Bildungs- und Lerngeschichten ..............................................................................................76
05.10.Portfolio.................................................................................................................................. 77
06.03.
Bildungsthemen der fünf- bis sechsjährigen Kinder............................................................... 77
27.05.
Den Kindern gerecht werden - Altersmischung und Altersdifferenzierung..............................78
16.03.
Neue Erscheinungsformen des Rechtsextremismus und der Umgang damit..........................78
04.03.Sexualpädagogik.................................................................................................................... 79
U3-Seminare zu diesem bereich
12.03.
20.03. 28.05.
07.11.
04.09.
Lernwerkstatt: Selbstbildungsprozesse im U3-Bereich fördern........................................... 124
Auf den Anfang kommt es an - Bildung und Erziehung für unter Dreijährige.......................... 108
Pädagogische Arbeit mit Kindern unter drei Jahren............................................................... 109
Kinder unter drei in der Kita - Frühkindliche Entwicklung und Begleitung..............................112
Schlüsselsituationen im Krippenbereich - Tagesabläufe in der Krippe..................................113
Zertifizierte zusatzqualifik ationen zu diesem bereich
25.09.
09.02.
24.03.
Norddeutsche Weiterbildung „Fachkraft für Reggio-Pädagogik“...........................................153
Qualifizierung zum/zur Erzieherassistent/in........................................................................ 154
Systemische Prinzipien in der Pädagogik..............................................................................155
Raum als erster Erzieher!
Räume können anregen oder langweilen, zum Handeln auffordern oder lähmen, sie können beruhigen
oder aufregen, all das wird unter anderem durch
die Gestaltung des Raumes hervorgerufen oder
beeinflusst. Licht, Farben, Materialien und Akustik
bilden wesentliche Gestaltungsmöglichkeiten, die
direkten Einfluss auf das Wohlbefinden, auf unsere
Stimmung nehmen und somit auch auf den Bildungsprozess.Diese Faktoren lassen sich relativ
leicht beeinflussen, um den Raum als ersten Erzieher zu nutzen.Schönheit ermuntert zur Tätigkeit!
(Montessori) Unter diesem Aspekt wird in der Pädagogik besonders viel Wert auf eine ansprechende
Raumgestaltung gelegt um Kinder Handlungs- und
Erfahrungsspielräume zu eröffnen und dadurch Bildungsprozesse anzuregen.
Im Seminar werden Ideen zur Raumgestaltung entwickelt, inspiriert von praktischen Beispielen. Es
erfolgt eine Auseinandersetzung mit der Wirkung
von Farbe und Materialien unter pädagogischen
Aspekten.
Nr.15.09.20
Lara Heinemann
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 28.09.2015, 09:00 - 16:30 Uhr
Ort
Pädiko Kinderdorf
Bustorfer Weg 59
24145 Neumeimersdorf
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Was tut der Wind, wenn er
nicht weht? Eine Begegnung
mit der Reggio-Pädagogik
Manchmal ist es eine ungewöhnliche Frage, die zu
Beginn einer gemeinsamen Forschungsreise von
Kind und Erzieher/in steht. Der/die Erzieher/in
begleitet die aktive Auseinandersetzung der Welt,
indem er/sie die sinnliche Wahrnehmung und die
kreative Ausdrucksfähigkeit (die 100 Sprachen)
des Kindes anregt. Vielfältige Impulse zum Forschen und Entdecken erhält das neugierige und
kompetente Kind durch eine anregungsreiche
Gestaltung der Räume und das Einbeziehen der
Umgebung. Die prozessorientierte Projektarbeit
ermöglicht dem Kind eine selbstbestimmte Auseinandersetzung mit dem Thema und wird durch die
vielgestaltige Dokumentation sichtbar und nachvollziehbar gemacht.
An diesem Tag erhalten Sie einen anschaulichen
Einblick in die zentralen Aspekte der Reggio-Pädagogik, die im hervorragenden Maße die Bildungspotentiale der Kinder aktivieren und stärken. Ein
Rundgang durch die Räumlichkeiten der Kita EinStein und des Krippenhauses, die sich konzeptionell an der Reggio-Pädagogik orientieren sowie
Dokumentationen von Projekten und weiteres Bild
und Material dienen als Anschauungsmaterial und
werden uns beim Verstehen unterstützen. Im weiteren Verlauf können Ideen entwickelt werden, wie
eine Umsetzung von Teilaspekten in der eigenen
Einrichtung aussehen kann.
Nr.15.06.32
Bianca Graf, Janne Stahl,
Leitung
Julia Zdrenka
Zeitraum Eintägig
Do, 04.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Pädiko Kinderdorf
Bustorfer Weg 59
24145 Neumeimersdorf
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Päd a g o g i k u n d G e s e l l s c h a f t 65
Elterntrennung,
Patchworkfamilien,
Ein-Elternfamilien
Die Trennung der Eltern ist immer ein kritisches
Lebensereignis für Kinder, Jugendliche und immer
führt sie in vielen Varianten zu „Patchworking“
oder “Ein-Elternfamilie” als neuem Familienmodell.
Entwicklungspsychologie und Resilenzforschung
belegen mit ermutigenden Fakten die Chancen und
Risiken dieser Formen des Zusammenlebens.
Neben vielen interessanten Ergebnissen machen
sie deutlich, wie wichtig die Rolle außerfamilialer
Bezugspersonen ist, damit Kinder, Jugendliche, die
Folgen von Eltern-Trennung und die Neu-Ausrichtung im Familien- und Beziehungsalltag bewältigen
und sinnstiftend verarbeiten.
Inhalte:
ww Chancen und Risiken von Elterntrennung,
Patchwork- und Ein-Elternfamilien,
ww Fachwissen aus Entwicklungspsychologie,
Bindungsforschung zur Bewältigung dieser
herausfordernden Lebenserfahrungen,
ww wie können pädagogische Fachkräftebetroffene
Kinder / Jugendliche bei der Bewältigung unterstützen?
ww Welchen Beruf haben die Betroffenen und wo
sind Chancen und Grenzen der professionellen
Möglichkeiten?
ww Fach-Info, interaktive Übungen, Austausch zum
Thema.
Nr.15.09.25
Birgit Papendorf
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 22.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
66 Päd a g o g i k u n d G e s e l l s c h a f t
Wie erreicht man
“bildungsferne” Eltern?
Die Bildungsbeteiligung und der -erfolg von Kindern und Jugendlichen hängen in Deutschland
noch immer vom sozialen Status und dem Bildungshintergrund der Eltern ab. Es ist statistisch
nachgewiesen die elterliche Erziehung, die den
größten Einfluss auf die kindliche Entwicklung ausübt. Dabei sind schwer erreichbare nicht gleichzeitig bildungsferne Eltern.
Unsere Bildungs- und Beratungsangebote sollten
auf die Lebenswelt der Eltern zugeschnitten sein was interessiert sie? Womit möchten sie sich
beschäftigen? Wie ziehen unsere Angebote auch all
jene an, die nicht schon per Herkunft an allem Möglichen interessiert sind? Wie und womit begeistern
wir auch die, die jeglicher Institution und damit
auch Bildungsinstitutionen an sich eher fern stehen?
Wenn wir die Eltern als Experten ihrer Kinder sowie
ihrer Lebenswirklichkeit sehen, vermeiden wir die
übliche erfolglose Problemfokussierung und können „auf gleicher Augenhöhe“ ressourcen- und zielorientiert Veränderungen bewirken. In diesem
Seminar erarbeiten wir praktische Strategien,
Zugang zu schwer erreichbaren Eltern zu gewinnen
und diese in Ihren Stärken und Fähigkeiten zu fördern.
Nr.15.10.17
Kirsten Osbahr
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 06.10.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Was bedeutet Eltern-Sein und
Kind-Sein heute?
“Wir können doch nicht für alles verantwortlich
sein”. Diesen Gedanken tragen viele ErzieherInnen
in der alltäglichen Arbeit mit sich herum.
Dieses Seminar beschäftigt sich mit den Hintergründen der Erziehungspartnerschaft von ErzieherInnen und Eltern. Trotz des häufig entstehenden
Eindrucks, dass Kinder sich zunehmend weniger in
der Familie aufhalten, stehen Eltern in unserer Leistungsgesellschaft unter einem enormen Druck, ihre
Kinder glücklich zu machen. Hierdurch wachsen
Ansprüche und Erziehungsstile- und ziele werden
komplexer und herausfordernder.Das Seminar soll
helfen, Lebenszusammenhänge von Kindern und
Eltern besser zu verstehen, unterschiedliche Perspektiven unter Einbeziehung gesellschaftlicher
Zusammenhänge einzunehmen und den eigenen
Standpunkt zu reflektieren. So kann es gelingen,
eigene Ansichten und die Anforderungen von Eltern
in der Zusammenarbeit auf positive Weise miteinander zu verbinden.
Inhalte:
ww Wie wachsen Kinder heute auf?
ww Was bedeutet Eltern-Sein heute?
ww Wo geraten Eltern in Orientierungslosigkeit
ww Wie haben sich Erziehunhgsstile und -ziele im
Gegensatz zu früher verändert?
Nr.15.10.13
Lisa Marie Kliesow
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 12.10.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
S. 70
Dieses Seminar ergänzt sich gut mit dem
Seminar “Familie im Wandel: Herausforderung im Kita-Alltag”.
Hilflose Familien - Hilflose
Helfer? Kompetenter Umgang
mit schwierigen Familien
Familien, in denen ein Elternteil psychisch
erkrankt, traumatisiert oder aus anderen Gründen
beeinträchtigt ist, haben es schwerer, ihr Leben zu
organisieren und ihre Kinder zu erziehen. Die Kinder zeigen häufig in Kindergarten, Hort, Schule
Symptome auffälligen Verhaltens oder Entwicklungsprobleme. Ihnen eine Chance zu geben, sich
gesund entwickeln zu können, ist für alle pädagogischen, sozialen und medizinischen Einrichtungen ein wichtiges Anliegen. Nicht selten aber fühlen sich Erzieherinnen und andere Menschen in
helfenden Berufen hilflos angesichts der Situationen, die sie mit den Kindern und ihren Eltern erleben.
Das zweitägige Seminar wird aus systemischer
Sicht auf diese Situationen blicken. Am ersten Tag
wird der Schwerpunkt der Arbeit darauf liegen, die
Genese der Hilflosigkeit in den Familien und die
unbewussten Strategien der Kinder zu beleuchten.
Am zweiten Tag werden an Beispielen aus der Praxis konkrete Handlungsmöglichkeiten erarbeitet,
um die Kinder bestmöglich zu fördern.
An beiden Tagen werden wir lösungsorientiert und
realistisch vorgehen. Nebenbei wird es auch um
Burnout und Stressvorbeugung bei professionellen
Helfern gehen.
Nr.15.09.09
Eva Kessler
Leitung
Zeitraum Zweitägig
Mo, 28.09.2015, 09:30 - 16:30 Uhr
Di, 29.09.2015, 09:30 - 16:30 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 195,00 inkl. Mittagessen
Päd a g o g i k u n d G e s e l l s c h a f t 67
68 Päd a g o g i k u n d G e s e l l s c h a f t
Das Pädiko Kinderdorf
Ein besonderes Gestaltungs- und Ausstattungskonzept
Das barrierefreie Kinderdorf, gemeinsam entwickelt von dem Architekten Björn Siemsen, dem Architekturbüro BSP und Pädiko e.V., steht auf einem ca. 4800 qm großen Grundstück im Kieler Süden, in Neumeimersdorf. Es bietet 106 Betreuungsplätze für Krippen- und Elementarkinder in 8 eigenständigen Einzelhäusern.
Die Einzelhäuser orientieren sich um einen kleinen Platz herum. Die 7 Gruppenhäuser sind für jeweils eine
Kindergruppe konzipiert, (4 Krippengruppen und 3 Elementargruppen). Dieses Konzept bietet den Kindern
eine häuslichere Umgebung mit mehr Ruhe. Der Platz, sowie eine Wegeverbindung aus Eichen-Holz-Stegen,
von Haus zu Haus, sorgen für Zusammenhalt untereinander.
Innen wie außen kam ein besonderes Gestaltungs- und Ausstattungskonzept zum Tragen, das neben Farbgestaltung, Beschaffenheit der Materialien sowie die Auswahl der Spielzeuge auch ökologische Aspekte
wie Raumklima, Schadstoffemission, hochwertige Produktionen aus europäischen Handwerksbetrieben
und das Einsparen von Ressourcen berücksichtigt. Die Häuser wurden in Holzständerbauweise unter Einsatz ökologischer Baustoffe errichtet.
Eine Wärmepumpe versorgt das energieeffiziente cuprotherm-Wandheizsystem in der kalten Jahreszeit mit
Wärmeenergie, Photovoltaik-Paneele produzieren Strom. In den Sommermonaten kann die Wärmepumpe
durch das „natural cooling“-Verfahren auch zur passiven Kühlung der Räume eingesetzt werden. Das Wandheizsystem und die baubiologisch unbedenklichen Materialien schaffen sehr gute raumklimatische Bedingungen. Dies ist gerade für Allergiker, deren Anteil auch bei Kleinkindern stetig steigt, ein großer Vorteil.
Der Strom der Photovoltaik-Paneele wird direkt im Dorf genutzt. Die Dächer aller Häuser des Kinderdorfes
sind begrünt und bieten so mit mehr als 700 qm einen zusätzlichen Lebensraum für Pflanzen und Insekten.
Und auch der dorfeigene Kräutergarten bietet spannende Projekte: Wie riecht Basilikum? Wachsen Radieschen unter der Erde? Und schmecken selbstgepflanzte Möhren eigentlich anders, als die aus dem Supermarkt? Diesen und vielen anderen Fragen gehen die Kinder des Kinderdorfes in dem gemeinschaftlich angelegten Gemüsegarten auf den Grund. Gemeinsam sähen, pflanzen, pflegen und ernten die Kinder und
pädagogischen Fachkräfte zusammen mit einem Gärtner heimische Gemüsesorten. Das frisch geerntete
Gemüse wird direkt verarbeitet und gegessen. So gehören selbst geerntete Salate, Rohkost und Kartoffeln
aus dem eigenen Garten zum Alltag der Kinder. Ziel ist es, den Kindern das familiäre Zusammenleben mit
ökologischem Bezug an die nächste Generation weiterzugeben.
Das Kinderdorf im Überblick:
Baujahr: 2013
Nutzfläche:
965 m²
Bauart:Holzrahmenbau, Vorfertigung
Dämmung:Zellulose-Dämmung
Böden:Eiche
Heizung:
Wandstrahlheizung mit Lehmputz
Dach:
Gründach, PV-Anlage, Solar
Gebundene Menge CO2:
218 Tonnen
Päd a g o g i k u n d G e s e l l s c h a f t 69
Ermutigt und gestärkt im
Umgang mit (schwierigen)
Eltern
Manche Eltern sind bei Gesprächen und in Kontakten einfach anstrengend, schwierig und nicht
kooperativ. Damit Erzieherinnen in Zukunft gelassener und vergnügter Elternkontakte gestalten
können, bewegen sich die Seminarteilnehmer in
dieser Veranstaltung auf beiden Seiten dieses
besonderen “Spielfeldes”. Die eine Seite ist die
Selbstermutigung: Die Teilnehmer erleben aufbauende Impulse und schauen sich respektvoll ihren
Lebensstil an. Auf der anderen Seite lernen Teilnehmer neue Sichtweisen für die (schwierigen)
Eltern kennen und entwickeln Handlungsalternativen im Umgang mit ihnen.
Es geht in diesem Seminar weniger um Gesprächsstrategien als vielmehr um eine ermutigende
Grundhaltung sich und anderen Menschen gegenüber.
Familie im Wandel: Herausforderung im Kita-Alltag
Familienstrukturen werden heutzutage zunehmend
vielfältiger, z.B. dadurch, dass Mütter immer häufiger schon früh wieder arbeiten und sich die Rolle
der Frau bzw. der Mutter geändert hat. Hierdurch
wird der Kinderbetreuung in Kindertagesstätten
und Krippen eine immer höhere Relevanz zugesprochen und es entstehen immer flexiblere Anforderungen an KiTas und somit an die Arbeit von
ErzieherInnen. Verlängerte Betreuungszeiten von
immer jüngeren Kindern beispielsweise können zu
inneren Konflikten bzw. zu Bedenken von ErzieherInnen führen, da es zwiespältige Meinungen hinsichtlich der Verantwortlichkeit für Kinder gibt.
In diesem Seminar soll es darum gehen, sich die
gewandelte Situation von Familien und ihre Auswirkung auf den persönlichenn beruflichen Alltag in
der KiTa bewusst zu machen.
Inhalte:
ww Selbstermutigende Übungen,
ww Lebensstil - was ist das?
ww Gleichwertige Beziehungen,
ww die Tücken der Helfer-Rolle.
Nr.15.04.06
Maren Müller
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 20.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Inhalte:
ww Was bestehen heute für Familienmuster und wie
ist es dazu gekommen?
ww Wie erlebe ich die “neue Flexibilität” in meinem
beruflichen Alltag und wie sieht mein perönliches Verständnis von Familie aus?
ww Wie kann ich meine persönlichen Vorstellungen
mit den flexiblen Anforderungen verbinden?
ww Wie können wir den Familienwandel für den
Kindergartenalltag nutzen?
Nr.15.07.06
Lisa Marie Kliesow
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 09.07.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
S. 67
70 Päd a g o g i k u n d G e s e l l s c h a f t
Dieses Seminar ergänzt sich gut mit dem
Seminar “Was bedeutet Eltern-Sein und
Kind-Sein heute”.
Kinder und Aggressivität
Immer wieder schrecken Pressemeldungen auf,
wenn z.B. Heranwachsende wochenlang einen Mitschüler demütigen und quälen. Was ist mit diesen
Kindern und Jugendlichen los? Und wo beginnt ein
solcher „Irrweg“? Oft besitzen neben Eltern auch
die zuständigen ErzieherInnen und PädagogInnen
nur unzureichendes Wissen und Handwerkszeug
für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen in
schwierigen Lebenssituationen. Es gibt tatsächlich
Kinder, die mit dem herkömmlichen pädagogischen Engagement nicht erreicht werden können.
In diesem Seminar können sie sich über das Thema
informieren und Anregungen, Orientierung für ihre
Berufspraxis erhalten. Neben Informationen über
die Erkenntnisse der Neuropsychologie und –biologie stehen praktische Interventionsmöglichkeiten
im Mittelpunkt des Seminars. Sie lernen die heutigen Standards eines differenzierten Beziehungsangebotes für schnell aggressiv werdende Kinder
kennen, um dieses Verhalten zumindest einzugrenzen.
Inhalte:
ww Information und Gespräch,
ww Gruppenarbeit,
ww Plenum,
ww Übungen zum erlebnisaktivierenden Lernen,
ww wissenschaftliche Erkenntnisse über diese
besonderen Kinder und wie sie unterstützt
werden können.
Nr.15.06.10
Birgit Papendorf
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 18.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
S. 71
Konstruktives Konfliktlösen
Spaß, Freude oder Zufriedenheit überwiegen in der
Regel bei Erwachsenen in der Arbeit mit kleinen
Kindern. Und doch gehören auch Streitereien, Dauerkonflikte von Kindern untereinander oder mit
Erwachsenen in unterschiedlichem Ausmaß zum
Alltag. Manchmal ist das anstrengend. Wie lernen
Kindern konstruktives Konfliktlösen? Wie können
wir Erwachsenen selbst konstruktiv mit Konflikten
umgehen, die wir mit ihnen haben? Was ist dabei
nützlich und was ist eher ungünstig?
Sie sind eingeladen, sich mit diesen Fragen zu
beschäftigen und vielleicht neue Blickwinkel für
den lösungsorientierten Umgang bei Alltagskonflikten mit Kindern ab 4 Jahren kennenzulernen.
Die Referentin unterstützt Sie dabei mit Inputs zu
heutigen Erkenntnissen zur Gesprächs- führung
mit Kindern und der Hirnforschung. Z.B.: Welche
Alltagsaktivitäten eine positive Wirkung auf Konfliktverhalten haben. Im angeleiteten Austausch in
der Gruppe, Interaktionsspielen, Entspannung und
anderen kreativen Übungen können Sie Ihr eigenes
„Konfliktlösungs-Handwerkszeug“ sichten, festigen und erweitern.
Nr.15.04.05
Birgit Papendorf
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 28.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
S. 71
Dieses Seminar ergänzt sich gut mit dem
Seminar “Kinder und Aggressivität”.
Dieses Seminar ergänzt sich gut mit dem
Seminar “Konstruktives Konfliktlösen”
Päd a g o g i k u n d G e s e l l s c h a f t 71
Grenzen setzen und gute
Laune bewahren
Nicht selten fühlen sich Erziehende angesichts von
Kindern, die Grenzen überschreiten, im Zwiespalt.
Diese Kinder brauchen, erzieherisch gesehen, starke Erwachsene, die eindeutige Grenzsetzungen
vornehmen. Gleichzeitig spüren die Erwachsenen,
dass diese Kinder besonders viel Zuwendung brauchen.
Deshalb haben die Erwachsenen oft Sorge, dass
sie durch häufiges Grenzen setzen die Beziehung
zum Kind verschlechtern und die Stimmung in der
Gruppe verderben. Der Erwachsene erlebt sich
selbst ”meckernd”, vielleicht sogar „böse“, was
letztendlich Schuldgefühle oder Hilflosigkeit auslöst. Das Autoritätsverhalten voriger Generationen
kann hier ebenso wenig helfen wie eine antiautoritäre Grundhaltung.
Das Seminar wird in praxisnaher Weise Antworten
auf die Frage anbieten, wie es PädagogInnen gelingen kann, bei insgesamt freilassender und liebevoller Erziehungsweise, Kindern notwendige Grenzen zu setzen.
Nr.15.03.27
Eva Kessler
Leitung
Zeitraum Zweitägig
Mo, 16.03.2015, 09:30 - 16:30 Uhr
Di, 17.03.2015, 09:30 - 16:30 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 195,00 inkl. Mittagessen
Einführung in die Gewaltfreie
Kommunikation nach M.
Rosenberg
Für andere da sein ohne mich selbst aus den Augen
zu verlieren – ist das wirklich im Alltag umsetzbar?
Ja! Mit der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) nach
Marshall Rosenberg gibt es ein wirksames Konzept, das es uns ermöglicht, mit beiden Seiten
zugleich in Kontakt zu bleiben. Auf dieser Grundlage lassen sich Strategien finden, die uns helfen die
Erwartungen und Bedürfnisse aller Beteiligten miteinander zu verbinden. Wir können ehrlich davon
sprechen, was in uns vorgeht – ohne andere Personen zu beschuldigen oder ihnen Vorwürfe zu
machen. Das spart Zeit und vor allem Energie und
ermöglicht es uns, Kommunikationsprozesse zu
dem zu machen, was sie ja eigentlich sein sollen:
ein Mittel, um mit anderen Menschen in Verbindung zu treten. Ausgangspunkt der gemeinsamen
Arbeit sind neben allgemeinen Information zu den
Grundlagen der GFK die eigenen Erfahrungen der
Teilnehmenden.
Inhalte:
ww Die vier Schritte der GFK kennen lernen/auffrischen,
ww Gefühle von Pseudogefühlen unterscheiden und
als Hinweise auf Bedürfnisse erkennen,
ww Selbstempathie mit der Empathie für andere
verbinden und ausdrücken,
ww Lösungen finden, die mir und anderen gerecht
werden,
ww Nein-Sagen zu anderen und trotzdem in
Verbindung bleiben.
Nr.15.05.04
Meike Stannius
Leitung
Zeitraum Zweitägig
Mi, 06.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Do, 07.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 185,00 inkl. Mittagessen
72 Päd a g o g i k u n d G e s e l l s c h a f t
Partizipation von Kindern in
Krippe und
Kindertageseinrichtungen
Partizipation von Kindern und Jugendlichen hat in
den vergangenen Jahren an erheblicher Bedeutung
gewonnen. Wenn von Partizipation von Kindern die
Rede ist, dann sind damit Möglichkeiten der Mitbestimmung im Kindergartenalltag gemeint. Die Einflussnahme der Kinder kann zum Beispiel die
gemeinsamen Regeln betreffen, das festzulegende
Tagesprogramm oder die Raumumgestaltung. Die
aktuelle Diskussion um Partizipation in Kindertagesstätten und Krippen hat bereits eine längere
Vorgeschichte. Die schleswig-holsteinischen Leitlinien charakterisieren Partizipation als ein durchgängiges Prinzip der Kindertagesstätten: Partizipation ist mehr als eine punktuelle Beteiligung von
Kindern bei einzelnen Fragen. Sie zieht sich als
pädagogisches Prinzip durch den gesamten Alltag
der Kinderbetreuung.
Alle Krippen und Kindertageseinrichtungen stehen
vor der Frage, welche Rechte sie Kindern zugestehen wollen. Rechte zu haben, bedeutet immer
auch, um diese Rechte zu wissen und diese Rechte
eigenständig in Anspruch nehmen zu können. Dies
können Kindertageseinrichtungen gewährleisten,
indem sie im Rahmen ihrer Konzeption eindeutig
festlegen, worüber Kinder mitentscheiden dürfen
und wie die Beteiligungsverfahren geregelt sind.
Die Sprache der Kinder
sprechen
Für alle, die täglich mit Kindern umgehen, ist es
von entscheidender Bedeutung, wie man mit Kindern, je nach Alter, sprechen kann. Es ist aber auch
wichtig sich zu überlegen, inwiefern Kindergarten
Kinder bei Entscheidungen zum alltäglichen
Kita-Alltag beteiligt werden können.
Sowohl in Kleingruppen als auch im Plenum soll an
konkreten Beispielen gearbeitet werden. (Dieses
Seminar eignet sich nicht für Krippenkinder).
Inhalte:
ww Was verstehen Kinder im welchem Alter?
ww Wie können Kinder partizipiert werden?
ww Wie kann ein Morgenkreis demokratisch
gestaltet werden?
Nr.15.02.10
Sabine Duda
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 25.02.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Diese Fortbildung will ermuntern sich mit dem Thema Beteiligung intensiv auseinander zusetzten,
denn Beteiligung ist mehr als nur Entscheidungen
mitzutreffen.
Nr.15.10.05
Romeo Assirati
Leitung
Zeitraum Eintägig
Fr, 09.10.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Päd a g o g i k u n d G e s e l l s c h a f t 73
Bilingualität Zweisprachigkeit in Krippe
und Kita
In der heutigen Zeit ist das Beherrschen einer zweiten Sprache zur selbstverständlichen Notwendigkeit geworden. Viele erinnern sich noch an das
mühselige Vokabellernen in der Schule. Doch es
geht auch einfacher. So wie Kinder ihre Muttersprache erlernen, können sie auch jede andere Sprache
erwerben. Nach dem Prinzip der Immersion wird
den Kindern schon in der Krippe und im Kindergarten eine zweite Sprache nahe gebracht.
Dieses Seminar richtet sich an ErzieherInnen in
Krippen und Kindergärten, die sich auf den Weg
machen möchten, ihre Kita für eine zweite Sprache
zu öffnen. Neben den Grundlagen der kindlichen
Sprachentwicklung, sowohl in der Muttersprache
als auch in der angebotenen Zweitsprache, befasst
sich das Seminar mit dem Immersionskonzept und
seiner Bedeutung für den Spracherwerb.
Des Weiteren werden mögliche Schwierigkeiten
und persönliche Ängste in Bezug auf die Zweisprachigkeit angesprochen. Durch Beispiele aus einer
biligual arbeitenden Kita wird die Arbeitsweise
einer solchen Einrichtung praisnahe dargestellt.
Nr.15.06.33
Gabriele Köster
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 01.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
S. 43
Dieses Seminar ergänzt sich gut mit dem
Seminar “English 4 Kids”.
Bilinguale
Kindertageseinrichtungen in
Theorie und Praxis
Laut Verein für frühe Mehrsprachigkeit an Kindertageseinrichtungen und Schulen / FMKS hat sich
die Zahl bilingualer Einrichtungen in Deutschland
in den letzten zehn Jahren mehr als verdreifacht.
Träger, pädagogische Fachkräfte und Eltern erkennen zunehmend, welche Chance in der Frühvermittlung von Fremdsprachen für Kinder liegt. Sie wissen um ihre Bedeutung als Schlüsselkompetenz
für die persönliche Entfaltung, Ausbildung,
Beschäftigung und den kulturellen Austausch. Die
erfolgreichste Methode zum Fremdspracherwerb,
Immersion, eignet sich hervorragend für die Kindertageseinrichtung. Sie passt in jedes pädagogische Konzept, gelingt mit jeder Sprache, ist kindgerecht und natürlich. Die Kinder tauchen in die
neue Sprache ein. Sie lernen sie quasi nebenbei
und ohne Leistungsdruck. Bei erfolgreicher Implementierung ist dieses besondere Angebot eine
Bereicherung und Herausforderung für die pädagogische Arbeit und macht Kindern, Eltern und Erzieherinnen viel Freude.
Inhalte:
ww Methodische und didaktische Prinzipien der
Immersion,
ww erfolgreiche Zusammenarbeit und Vorbereitung
im Kita-Team,
ww Einbeziehung der Eltern in die zweisprachige
Arbeit,
ww Vorstellung bewährter Angebote, Materialien,
Organisationstrukturen zur Umsetzung in der
Praxis einschließlich Leitfaden für den Aufbau
von bilingualen Gruppen.
Nr.15.03.38
Ilka Maserkopf
Leitung
Zeitraum Eintägig
Fr, 20.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Hannover
Kosten
€ 85,00 inkl. Mittagessen
74 Päd a g o g i k u n d G e s e l l s c h a f t
kindergarten
heute
Bewährtes Praxiswissen für die Bildungsarbeit
kindergarten heute ist die meistgelesene
Fachzeitschrift für ErzieherInnen und bietet Ihnen:
Leicht zugängliches Fachwissen und übertragbare
Praxisbeiträge direkt aus dem Kita-Alltag
Regelmäßiges Dossier: Kinder unter 3
Projektideen und Berichte
Stellenanzeigen, Aus- und Weiterbildungsangebote
Berufsrelevante Nachrichten, Materialien und
Informationen zu Fachveranstaltungen
Bestellen Sie Ihr günstiges Probeabo bei:
Verlag Herder, Zeitschriften, 79080 Freiburg
Tel.: +49 761 / 2717 379, Fax: +49 761 / 2717 360
oder www.kindergarten-heute.de
Fundiertes Leitungswissen – differenziert aufbereitet
Das Leitungsheft – So führen Sie Ihre
Einrichtung sicher und professionell in die Zukunft
• Fundiertes Fachwissen und praktische
Arbeitsmethoden für Ihre Leitungsaufgaben
• Unterstützung in der Zusammenarbeit mit
Eltern, Team und Träger
• Anleitungen zur Steuerung von Prozessen
und zur Qualitätssicherung
Als AbonnentIn von „kindergarten heute“
erhalten Sie das „Leitungsheft“-Abo zu
einem günstigen Vorzugspreis!
Nähere Informationen zu kindergarten heute und dem Leitungsheft
erhalten Sie bei: Verlag Herder, Zeitschriften, 79080 Freiburg
℡ +49 761 / 2717 379 � www.kindergarten-heute.de und www.leitungsheft de
Päd a g o g i k u n d G e s e l l s c h a f t 75
Beobachten - Wie funktioniert
das?
Der gesamte Prozess der 4 didaktisch- methodischen Bausteine “erkunden und verstehen”, “planen”, “handeln”, “reflektieren und evaluieren” soll
(nicht nur lt. Bildungsrichtlinien) vom Beobachten
begleitet werden.
Doch wie ist das im ständigen Fluss des Kita-Alltages möglich? Wie kann man Querschnittsdimensionen wahrnehmen, reflektieren und nutzen, ohne
ständig mit Notiz- und Dokumentations- Blöcken
hantieren zu müssen? Eine bewusste und zweckgerichtete Ausübung ist äußerst schwierig da jede
Fachkraft eigene und unterschiedliche Wahrnehmungen hat.
Dieses Seminar ermöglicht Fachkräften herauszufinden, wie Wahrnehmen und Beobachten in ihrem
Arbeitsumfeld fruchtbar realisiert werden kann. In
diesem Zusammenhang werden die dazu notwendigen psychologischen und kommunikativen
Grundlagen geklärt. Die gemeinsam erarbeiteten
Ergebnisse können anschließend in der täglichen
Arbeit professionell für die didaktisch-methodischen Prozessschritte genutzt werden.
Nr.15.04.13
Romeo Assirati
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 22.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Bildungs- und
Lerngeschichten
„Der Blick ist auf den Lernprozess gerichtet. Es
geht nicht darum was die Kinder lernen, sondern
wie sie lernen.“ (Katja Fläming, vom DJI München)
Gegen Ende der 1990er Jahre entwickelte Margaret
Carr in Neuseeland diesen Beobachtungs- und
Beschreibungsansatz. Er ist orientiert an den Lernerfolgen und hilft zu erkennen, wo sich Kinder in
ihren Lern- und Bildungsprozessen befinden. Das
Ziel der Methode ist, das Verständnis für den Sinn,
den das Kind mit seinen Handlungen verbindet, zu
fördern.
Im Unterschied zu standardisierten Beobachtungsverfahren wird hier ein erzählender Zugang zu den
Bildungs- und Lernprozessen der Kinder verfolgt,
weil dieser das ganzheitliche Lernen besser widerspiegelt. Die Beobachtungen werden in einem
mehrschrittigen Verfahren zu einer Lerngeschichte
verarbeitet. Mit deren Hilfe tauschen sich die pädagogischen Fachkräfte anschließend untereinander,
sowie mit den jeweiligen Kindern als auch deren
Eltern aus. Dabei werden die Stärken und Schwächen der Kinder thematisiert und Möglichkeiten
erörtert, wie Lernprozesse der Kinder zukünftig zu
fördern sind.
Inhalte:
ww Wertfreies Beobachten,
ww Lerndispositionen,
ww Kollegialer Austausch,
ww Schreiben von Lerngeschichten.
Nr.15.03.20
Thomas Niemeyer
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 18.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Wismar
Kosten
€ 85,00 inkl. Mittagessen
76 Päd a g o g i k u n d G e s e l l s c h a f t
Portfolio
Bildungsthemen der fünf- bis
sechsjährigen Kinder
Jedes Kind ist individuell, ebenso seine Entwicklung und seine Art zu lernen. Das Portfolio macht
jedem Kind seinen eigenen, individuellen Weg der
Entwicklung sichtbar, stolz auf das eigene Können
und schafft Kommunikations- und Reflektionsanreize.
Im Alltag mit Kindern ist das Portfolio zu einem
unverzichtbaren Arbeitsinstrument geworden, da
es die jeweiligen Entwicklungs- und Lernprozesse
eines Kindes dokumentiert und somit nicht zuletzt
bei Elterngesprächen als Informationsgrundlage
für den gemeinsamen Austausch dienen.
Dieses Seminar bezieht sich auf die Arbeit mit Kindern von null bis zwölf Jahren.
Inhalte:
ww Theoretische Grundlagen der Arbeit mit dem
Portfolio,
ww praktische Umsetzung,
ww Beteiligung der Kinder,
ww Einbeziehung der Eltern,
ww Rahmenbedingungen.
Nr.15.10.18
Bente Bosmann
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 05.10.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 80,00 inkl. Mittagessen und Material
Hinweis Die fünf- bis sechsjährigen Kinder nehmen eine
besondere Position in der Kindertageseinrichtung
ein. Für sie ist es das letzte Jahr vor der Einschulung. Diese Kinder haben andere Bedürfnisse,
brauchen andere „Angebote“ und sind entwicklungspsychologisch gesehen in einer Phase, in der
sich strukturiertes und logisches Denken zunehmend entwickeln. In diesem Seminar wollen wir
uns u. a. damit beschäftigen, wie wir im letzten Jahr
in der Kindertageseinrichtung arbeiten und welche
Bedürfnisse diese Altersgruppe hat.
Inhalte:
ww Was beobachten wir bei den 5-6 jährigen
Kindern?
ww Welche Themen trauen und muten wir den
Kindern zu?
ww Kompetenzen von Kindern im Bildungsverlauf,
ww Bildungsleitlinien in Schleswig-Holstein,
ww pädagogisch orientierte Erhebungsverfahren für
die Beurteilung der Schulfähigkeit der Kinder,
ww Begleitung der Eltern.
Nr.15.03.06
Nicole Ziercke
Leitung
Zeitraum Eintägig
Fr, 06.03.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Dieses Seminar findet auch am
Mi, 30.10.2014 statt (Nr.14.10.05).
Päd a g o g i k u n d G e s e l l s c h a f t 77
Den Kindern gerecht werden
- Altersmischung und
Altersdifferenzierung
Neue Erscheinungsformen
des Rechtsextremismus und
der Umgang damit
Mit der Einführung des Situationsansatzes in der
BRD während der 70er Jahre setzte sich in den Kindertagesstätten eine altersgemischte Gruppenstruktur durch, während in der DDR an der Altershomogenität festgehalten wurde. Mit der
Altersmischung erhoffte man sich eine an Alltagsund Familienstrukturen orientierte Zusammensetzung der Kindergartengruppen.
Von Erfahrungen mit rechtsextrem orientierten
Jugendlichen ist in den letzten Jahren immer wieder
zu hören. War das Themenfeld „Rechtsextremismus“ lange Zeit eher in weiterführenden Schulen
und Jugendarbeit präsent, rücken zunehmend die
Arbeitsfelder frühkindlicher Erziehung und Familienbildung in den Fokus. Fachkräfte aus der Familienhilfe, von Kitas und sogar aus Geburtshäusern
berichten von jungen Eltern und auch von Kolleginnen, die - oft unauffällig - aber „dekoriert“ mit einschlägiger Symbolik oder auch manchmal politisch
„engagiert“ in Einrichtungen auftreten.
In den weltweit als führend anerkannten kommunalen Kindertagesstätten im italienischen Reggio
Emilia wird dagegen im Rahmen einer teiloffenen
Arbeitsweise eine altersdifferenzierte Gruppenstruktur, also eine flexibilisierte Altershomogenität
favorisiert.
Auch deutsche Kitas machen seit einigen Jahren
mit diesem Modell sehr positive Erfahrungen:
Erzieherinnen können sich leichter auf die Besonderheiten der verschiedenen Entwicklungsphasen
einstellen und das einzelne Kind wird differenzierter wahrgenommen. Der Belastungsgrad der ErzieherInnen ist weniger extrem, die Dominanz älterer
Kinder wird geringer. Zudem wird das experimentelle Lernen gegenüber dem Imitationslernen
gestärkt.
Inhalte:
ww Vorzüge von Altersmischung und Altersdifferenzierung,
ww Konkretisierung der Rahmenbedingungen, wie
z.B. Tagesablauf,
ww Beispiele für Gruppenstrukturveränderungen,
ww einrichtungsspezifische Lösungen.
Nr.15.05.11
Prof. Dr. Tassilo Knauf
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 27.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
78 Päd a g o g i k u n d G e s e l l s c h a f t
Im Spannungsfeld zwischen Beziehungsarbeit und
der Auseinandersetzung mit rechts­extrem orientierter Gesinnung ist die Handlungssicherheit als
pädagogische Fachkraft eine sehr wichtige Voraussetzung für einen professionellen Umgang mit diesem Phänomen. In dem Seminar werden zudem
Fallbeispiele aus der Praxis diskutiert.
Inhalte:
ww Informationen zu rechtsextremen Symbolen,
Kleidung und Musik,
ww Identifikation einer rechtsextremen Orientierung,
ww Chancen und Grenzen im Spannungsfeld,
ww Fallbeispiele.
Nr.15.03.30
Antja Groeneveld
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 16.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 35,00 inkl. Mittagessen
Sexualpädagogik
Die Weiterbildung richtet sich an Personen im pädagogischen Arbeitsumfeld, die mit Kindern vom
Säuglings- bis Hortbereich arbeiten und Handlungssicherheit zu den Themen „kindliche Sexualentwicklung“ und „ Sexualpädagogik“ im Rahmen
ihrer Arbeit erlangen möchten.
Inhalte:
Nr.15.03.31
Volker Maaß
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 04.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
ww Reaktionen auf „schwierige Situationen“,
ww angemessene Sprache,
ww Zusammenarbeit zwischen Eltern und
Institutionen,
ww Vorstellung und Auswahl von geeigneten Materialien und Methoden.
Päd a g o g i k u n d G e s e l l s c h a f t 79
Musik, Rhythmik und Tanz
Start
KURSTHEMA
21.04.
Songs für Kinder...................................................................................................................... 81
Start
KURSTHEMA
22.09.
Die Verwandlung von Bewegung in Tanz................................................................................. 81
02.11.2012 Entwicklungsschritte
Rechtliche Grundlagenvon
fürder
dieGeburt
pädagogische
Arbeit inmusikalisch
Kindertageseinrichtungen.................
14
29.06.
bis zur Pubertät
begleiten........................82
03.12.2012
NLP
für pädagogische
Fachkräfte
Grundkurs....................................................................... 17
10.06.
Einfache
Lieder zur Förderung
der–Sprachentwicklung...........................................................82
04.12.2012
Elternabende
Erlebnisevent..............................................................................................
18
19.03.
Neue und alte als
Lieder
zur Frühlings- und Osterzeit...................................................................83
04. / 05.02
Die Kunst, ein
gutes
Gespräch-zu
führen................................................................................
18
14.10.
Sonnentanz
und
Windgesang
Kinderlieder
im Jahreskreis....................................................83
08.03.Kommunikation.
......................................................................................................................
17
18.11.
Musikalische Einstimmung
auf die Winter- und Weihnachtszeit.............................................84
15. / 16.04. Veränderungen managen, Wandel aktiv gestalten – Ein Seminar für Leitungskräfte.............. 11
04.06.Bewegungslieder....................................................................................................................84
22. / 23.04
Kollegiale Beratung.
................................................................................................................
13
22.01.
Musikalische
Früherziehung
- Aufbaukurs..............................................................................85
24.04.
Arbeitssicherheit
und.Gesundheitsschutz
in Kindergärten und Krippen................................ 12
12.11.
Aufbaukurs
Rhythmik.
............................................................................................................86
17. / 18.06. Musikalische
Das Konzept der
Gewaltfreien
Kommunikation nach M. Rosenberg – Einführungstage.......... 13
23.06.
Spiele
mit Naturmaterialien..............................................................................86
14. / 15.08. Spiel
Elterngespräche
– Grundkurs.................................................................................................
19
18.03.
mir eine klitzekleine
Melodie - Grundlagen für das gemeinsame Musizieren.................87
19. / 20.08. Reich
Kita-Leitung
professionelle
verstehen..................................................
11
29.04.
mir dieals
Flossen
zum Tanz Führungsaufgabe
- Gruppentänze und
Tobelieder.............................................87
27.08.
Gewaltfreie
Kommunikation
nach- Vom
M. Rosenberg
– Aufbautag
1: Ärger...................................
14
16.09.
Kleine
Helden
und große Reisen
Minimusical
zum Kindermusiktheater.
.......................88
28.08.
Ohne
viele Worte
NLP im Erziehungsalltag.
..........................................................................
19
18.11.
In
Klapperbach
ist–Klangfest
- Lieder verbinden
Bewegung und Sprache...............................88
29.08.
Einführung in die Netzwerkarbeit........................................................................................... 11
17.09.
Betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse für ErzieherInnen.................................................. 15
U3-Seminare zu diesem bereich
18.09.
Gewaltfreie Kommunikation nach M. Rosenberg – Aufbautag 2: Fehler.................................. 14
20.05.
Klitzekleine Krabbelkäfer
- Fingerspiele, Lieder und Geschichten.........................................121
01.11.
Elterngespräche
– Praxisbegleitkurs.....................................................................................
20
03.06.
“Die
Musikschnecke
Lula, das
binM.
ich...”.
..............................................................................121
06.11.
Gewaltfreie
Kommunikation
nach
Rosenberg
– Aufbautag 3: Visionen............................. 14
04.12.
NLP für pädagogische Fachkräfte – Aufbaukurs..................................................................... 18
1Q. 2014
Elterngespräche – Aufbaukurs............................................................................................... 20
Zertifizierte zusatzqualifikationen zu diesem bereich
29.01. Grundkurs Rhythmik............................................................................................................. 156
Zertifizierte zusatzqualifik ationen zu diesem bereich
04.03.
Musikalische Früherziehung..................................................................................................157
25.01. Systemische Prinzipien in der Pädagogik..............................................................................110
01.04.
Glück in Theorie und Praxis....................................................................................................110
25.07.Fortbildung zum Schutzauftrag bei
Grundqualifikation zur Tagespflegeperson........................................................................... 124
10.09.
Musik und Tanz..................................................................................................................... 123
Songs für Kinder
Die Verwandlung von
Bewegung in Tanz
Singen macht froh! Eine Uraltweisheit, die in einem
oftmals hektischen Alltag von Kindern immer stärker zur Geltung kommt. Mit Volks- und Spielliedern
können wir Grundschüler nicht mehr hinterm Ofen
hervorholen.
Das digitale Zeitalter und Fernsehshows haben das
Bewusstsein bei Kindern verändert. Trotzdem ein
kindgerechtes und gleichzeitig zeitgenössisches
Liedgut anzubieten ist eine Herausforderung.
In diesem Tagesseminar werden populäre Lieder
für Kinder erlernt. Hier geht es um Themen wie
Streit, Langeweile und Computer. Aber auch zeitlose Themen wie Geister, Hexen und Vampire sind
dabei. Einige Lieder eignen sich darüber hinaus
auch dazu, in Bewegungstanz umgesetzt zu werden. Durch den populären Charakter wird gleichzeitig auch der dazugehörige Groove vermittelt. Die
Lieder können mit einfachen Rhythmusinstrumenten begleitet werden und eignen sich sowohl für
Kleingruppen als auch für Klassengruppen.
Dieses Tagesseminar richtet sich an Lehrer und
Pädagogen, die mit Kindern von sechs bis zwölf
Jahren arbeiten.
Viele Kinder lieben es sich zu bewegen. Sie springen, hüpfen über Hindernisse, bewegen sich vor
dem Spiegel oder singen und tanzen wie die großen Popstars.
In dieser Fortbildung erleben wir, normalen Bewegungen einen ästhetischen Ausdruck zu verleihen.
Welchen Aufbau, welche Hilfsmittel und Medien
benötigen wir, um zusammen mit den Kindern
einen Tanz zu entwickeln? Dieser kann später für
Präsentationen genutzt werden. Dabei entwickeln
wir offene, kreative und feste Tanzformen für Kinder.
Ansprechen möchten wir mit dieser Fortbildung
pädagogische Fachkräfte, die mit Kindern im Alter
von 6 -12 Jahren arbeiten, die sich gerne bewegen
sowie offen für tänzerische Erfahrungen sind.
Nr.15.09.21
Franziska Franzen
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 22.09.2015, 10:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Nr.15.04.14
Elke Westermann
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 21.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
8,2
Geburten gab es 2013 in Deutschland auf 1000 Einwohner.
Damit belegen wir den letzten Platz in Europa (EU-Durchschnitt 10,7).
Die meisten Geburten gab es in
Irland (16,5), Großbritannien (13) und Frankreich (12,8)
M u s i k , R h y t h m i k u n d Ta n z 81
Entwicklungsschritte von der
Geburt bis zur Pubertät
musikalisch begleiten
Die Entwicklung jedes Kindes ist - wie das Kind
selbst – einzigartig.
So individuell jede Entwicklung ist, so gibt es doch
einige Stationen auf dem Weg der kindlichen Entwicklung, die für die meisten Kinder wichtig sind
und von tragender Bedeutung sein können, z.B.
Geburtstage, das Abgeben des Schnullers, der erste Wackelzahn, die Einschulung oder der Beginn
der Pubertät.
Und auf jedem Weg findet immer eine mal bewusste, mal unbewusste Auseinandersetzung mit dem
eigenen Ich, dem eigenen Körper, den eigenen
Schwächen und Stärken, Grenzen und Möglichkeiten statt. Diese Auseinandersetzung mit sich
selbst zu fördern und die Kinder in ihrer Individualität zu stärken, kann durch Musik hilfreich unterstützt werden. Dieses Seminar bietet dafür einige
Anregungen und richtet sich an Musikbegeisterte,
die sich privat oder beruflich mit Kindern beschäftigen.
ww Geburtstagslieder,
ww Lieder zu besonderen Entwicklungsstationen,
ww Lieder zu kleinen und großen Wehwehchen,
ww Lieder zur Stärkung des Selbstvertrauens und
eines gesunden Körpergefühls.
Nr.15.06.21
Sabine Schneider
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 29.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
82 Das erleben wir häufig: Wenn wir mit den Kindern
sprechen, lässt die Aufmerksamkeit schnell nach.
In dem Moment wo Musik und Gesang ins Spiel
kommen, sind sie wieder voll Begeisterung dabei.
Musik vermag sprachliche, kognitive und kulturelle
Unterschiede zu überbrücken und kann helfen,
eine gemeinsame Kommunikation aufzubauen
Außerdem ist Musik in der Lage, Menschen in ihrer
Entwicklung - und gerade auch in der sprachlichen
- zu fördern. Das gilt schon für den Kindergarten
und Krippe, wo als Grundlage für Sprache und
Kommunikation Begriffe gebildet werden.
In dieser Veranstaltung werden Lieder vorgestellt,
die dies alles gezielt unterstützen. Alle Lieder und
Spiele werden praktisch eingeführt und erprobt.
Wir begeben uns auf die Stufe der Kinder, um dabei
viel neues zu entdecken und (hoffentlich) viel Spaß
zu haben.
Inhalte:
Inhalte:
Hinweis Einfache Lieder zur
Förderung der
Sprachentwicklung
Zu diesem Seminar gibt es eine Begleit-CD, die für 6,- € erworben werden kann.
M u s i k , R h y t h m i k u n d Ta n z
ww Einfache Lieder zur Förderung der Sprachentwicklung,
ww Lieder zur Unterstützung der Begriffsbildung,
ww nonverbale Kommunikation und Musik,
ww Spiel und Verständigung mit Rhythmen, Klängen
und Geräuschen,
ww emotionaler Ausdruck mit einfachen Liedern.
Nr.15.06.29
Matthias Meyer-Göllner
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 10.06.2015, 09:00 - 14:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 60,00 inkl. Mittagessen
Neue und alte Lieder zur
Frühlings- und Osterzeit
Im Frühling erwacht die Natur wieder aufs Neue
und mit ihr viele Tiere, die aus einem langen Winterschlaf zurückkehren: Es ist Zeit, auch den Alltag
mit Kindern durch neue Frühlingslieder und –
musikspiele zu beleben und zu bereichern. Die
Frühlings- und Osterzeit bietet zahlreiche musikalische Spielmöglichkeiten, die Kindern ein intensives Erleben dieser besonderen Jahreszeit nahebringen wollen.
Die Lieder und musikalischen Anregungen dieses
Seminars sind auf einfache Weise umzusetzen –
sowohl mit instrumentaler Begleitung wie auch mit
Bewegung. Mit Spaß und Phantasie bauen wir zum
Beispiel die „Osterhasenwerkstatt“, tanzen zum
„Sonnenstrahlen-Frühlingsblumen-Ostereier-Lied“
um ein Bild herum oder wecken als Schneeglöckchen die anderen Blumen auf.
Es werden keine musikalischen Vorkenntnisse vorausgesetzt.
Inhalte:
ww Praktisches Erproben aller musikalischen
Anregungen/ Lieder der Seminarmappe,
ww Fingerspiele, Lieder, viele Tänze, musikalische
Spiele, Gedichte rund um das Thema Frühling /
Ostern für Ein- bis Achtjährige,
ww bei Bedarf: Anregungen für österliche/
frühlingshafte Notenspiele.
Nr.15.03.33
Sabine Schneider
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 19.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Zu diesem Seminar gibt es eine Begleit-CD, die für 6,- € erworben werden kann.
Sonnentanz und
Windgesang - Kinderlieder
im Jahreskreis
Der Jahreskreis gibt dem Leben einen Rhythmus im Rahmen der Wiederkehr von Frühling, Sommer,
Herbst und Winter begegnen uns auch regelmäßige
Feste wieder:
Es beginnt mit dem Fasching, an dem vor allem die
Kinder es lieben, sich zu verkleiden und in neue
Rollen zu schlüpfen. Mit dem Frühjahr kommt
Ostern und die Eier rücken in den Mittelpunkt des
Interesses. Der Sommer bringt Sonne und womöglich Urlaub und in vielen Einrichtungen das Sommerfest in der KiTa, in der Schule oder zu Hause.
Die Tage werden kürzer und der Herbst hält neben
bunten Blättern auch das Martins- und Laternenfest bereit. Schließlich naht der Advent und mit
dem Winter steht auch Weihnachten vor der Tür.
Und natürlich gehört zu den Festen des Jahres auch
der Geburtstag.
Diese Rhythmen sind wichtig und geben Orientierung und Halt. Deshalb werden die wiederkehrenden Feste und Ereignisse des Jahres vor allem auch
in der KiTa begangen. Bei den meisten dieser
Anlässe wird auch gesungen und Musik gemacht.
In dieser Veranstaltung werden neue Lieder zu
jedem dieser Ereignisse nicht nur vorgestellt sondern auch praktisch erprobt.
Es werden keine Voraussetzungen benötigt,
bequeme Kleidung ist zu empfehlen.
Nr.15.10.20
Matthias Meyer-Göllner
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 14.10.2015, 09:00 - 14:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 60,00 inkl. Mittagessen
M u s i k , R h y t h m i k u n d Ta n z 83
Musikalische Einstimmung
auf die Winter- und
Weihnachtszeit
Die Weihnachts- und Winterzeit ist für Kinder eine
ganz besondere Zeit. Sie ist verbunden mit Spannung, Vorfreude, Aufregung, Wünschen, Geben
und Bekommen und auch mit der kindlichen Sehnsucht nach Gemütlichkeit und Geborgenheit.Durch
das Musizieren können wir Kindern die Möglichkeit
bieten, alle diese Aspekte aufzugreifen, Gefühle
erklingen zu lassen und zu gestalten. Dazu gehören z.B. auch feste Rituale, also Lieder, die regelmäßig im Advent gesungen werden. Die Lieder und
musikalischen Anregungen dieses Seminars sind
mit einfachen Mitteln umzusetzen und konfessionsübergreifend, so dass sich alle Kinder mit einbezogen fühlen können. Mit dem „Schneeorchestertango“ oder dem „Schneeflockentanz“
versuchen die Teilnehmenden den Schnee herbei
zu singen. Es werden keine musikalischen Vorkenntnisse vorausgesetzt.
Inhalte:
ww Praktisches Erproben aller musikalischen
Anregungen/ Lieder der Seminarmappe,
ww Fingerspiele, Lieder, Tänze, Geschichten rund
um die Winter- und Weihnachtszeit für Ein- bis
Achtjährige,
ww Umsetzung eines kleinen weihnachtlichen
Theaterstückes für Elementargruppen.
Nr.15.11.12
Sabine Schneider
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 18.11.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Dieses Seminar findet auch am
Mi, 29.10.2014 statt (Nr.14.10.05).
Hinweis Zu diesem Seminar gibt es eine Begleit-CD, die für 6,- € erworben werden kann.
84 M u s i k , R h y t h m i k u n d Ta n z
Bewegungslieder
Kinder singen und bewegen sich gern! Wir sind
umgeben vom „Zappelphilipp“ und „Mucksmäuschen-still“, wollen sie unterstützen in ihrem
Bewegungsdrang oder sie ermutigen, sich zu trauen und ihnen gleichzeitig Anreize mitgeben, Neues
auszuprobieren, um dabei unterschwellig vieles
mitzunehmen.
Welche Bewegungslieder gibt es, die Kinder animativ abholen, wir aber nutzen können, um sie aus
dem „Irgendwie“ in Bewegungsqualitäten zu führen? Was bedeuten diese Qualitäten in der Entwicklung der Kinder?
Im Focus des Workshops stehen der gesamte Körper, aber auch isolierte Körperteile. Aspekte des
Raumes mit seinen unterschiedlichen Wegen, Formen und Ebenen runden den Workshop ab. Wir
erarbeiten aus unterschiedlichstem Liedmaterial
kleine praxisnahe Choreographien und Präsentationsformen. Tipps und Tricks sind von Kindern und
der Referentin erprobt!
Nr.15.06.04
Antje Steenbeck
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 04.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Musikalische Früherziehung - Aufbaukurs
Wer aus dem weiten Meer der musikalischen Spielmöglichkeiten und Ideen noch weitere neue Anregungen schöpfern möchte und evtl. einen Erfahrungsaustausch sucht, ist herzlich eingeladen, bei
diesem Aufbaukurs teilzunehmen.
Nr.15.01.01
Sabine Schneider
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 22.01.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Es dürfen gern im Vorfeld spezielle Wünsche
geäußert werden.
Inhalte:
ww Ruhige und bewegte bzw. bewegende Lieder und
musikalische Spiele in der praktischen
Anwendung,
ww kleine Einführung in das Spiel mit der Ukulele,
ww Tipps für Musikstunden mit Kindern.
Hinweis S. 157
Dieses Seminar eignet sich für
zertifizierte TeilehmerInnen, die bereits den Grundkurs absolviert haben und Interessierte mit
vergleichbaren Vorkenntnissen.
Informationen zum Grundkurs “Musikalische Früherziehung” finden Sie unter den
zertifizierten Zusatzqualifikationen.
Zum Mitmachen, Singen und Tanzen
CD • ISBN 978-3-8337-3239-3
CD • ISBN 978-3-8337-3234-8
An Bord der „Drachenwelle“
herrscht beste Stimmung, wenn
Liedermacherin Bettina Göschl
und viele Kinder fröhliche Lieder
anstimmen. 13 Songs und eine
abenteuerliche Wikingergeschichte
sorgen für viel Spaß.
Familie & Co
Matthias Meyer-Göllner lädt zu einer
fröhlichen Reise durch Frühling,
Sommer, Herbst und Winter ein. Mal
schwungvoll, mal besinnlich erzählen
die Lieder über die Ostereiersuche,
das Sommerfest, Erntedank, vom
ersten Schnee und von Weihnachten.
CD • ISBN 978-3-8337-3326-0
JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH • info@jumbo-medien.de • www.jumbo-medien.de
paediko_aug14.indd 1
JUMBO
20.08.2014 11:50:20
M u s i k , R h y t h m i k u n d Ta n z 85
Aufbaukurs Rhythmik
Es dringt immer stärker in das gesellschaftliche
Bewusstsein, dass das Fundament für Bildung
bereits im frühen Kindesalter gelegt wird. Von
Geburt an setzen sich Kinder kompetent, aktiv und
neugierig mit ihrer Welt auseinander. Gesang,
Rhythmus und Instrumente faszinieren Kinder,
sprechen sie emotional und kognitiv an. Die Kinder
lauschen Geräuschen und Liedern und erforschen
die Klangmöglichkeiten unterschiedlicher Werkstoffe. Sie tanzen, hüpfen oder laufen im Rhythmus
der Musik.
Bei Rhythmik ist die Merkfähigkeit der Kinder
gefragt. Kinder aktivieren ihr Körper-, visuelles
und auditives Gedächtnis und bringen somit Gesehenes, Gehörtes und Gespürtes in Zusammenhang, statt Einzelfaktoren aufzurufen. Zudem lernen die Kinder, andere in ihrem taktilen und
auditiven Wahrnehmungsprozess nicht zu stören.
Daneben werden erhöhte Konzentrationsphasen
beobachtet, ein differenziertes hören und zuhören
sowie eine positive Auswirkungen auf soziale Kompetenzen.
Nr.15.11.01
Sabine Schneider
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 12.11.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Hinweis S. 156
86 Der Aufbaukurs kann auch gebucht werden, wenn bereits ein früherer
Grundkurs absolviert wurde oder entsprechende Vorkenntnisse vor
liegen. Der Aufbaukurs setzt den Besuch einen Grundkurses voraus.
Informationen zum „Grundkurs
Rhythmik” finden Sie unter den zertifizierten Zusatzqualifikationen.
M u s i k , R h y t h m i k u n d Ta n z
Musikalische Spiele mit
Naturmaterialien
In diesem Seminar soll gezeigt werden, wie ohne
großartiges (und oft sehr kostspieliges) Instrumentarium musiziert werden kann.
In der Natur – in Wald oder Garten – lassen sich
vielseitige und interessante Klangträger entdecken, die leicht spielbar sind oder mit wenig
Geschick gebaut werden können.
Durch musikalische Spiele in freiem Gelände,
Rhythmusspiele, Lieder und Tänze können Kinder
zum einen den Zugang zur Musik finden oder vertiefen, und zum anderen auch die akustische Natur
wahrnehmen (lernen).
Nr.15.06.13
Sabine Schneider
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 23.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Weiterbildungsreihe “Grundlagen für die Förderung von Kindern
mit Liedern und Musik”
Singen, Spielen, Tanzen und Musik selber machen sind wichtige Grundvoraussetzungen in der Arbeit mit
Kindern. Musik ermöglicht einen Zugang zu Bereichen der menschlichen Fähigkeiten, die einem andere
Medien (z.B. Sprache) nicht bieten. Diese Veranstaltungsreihe bietet umfassende Grundlagen für die wichtigsten Bereiche der musikalischen Arbeit in der Kindertagesstätte:
ww Gemeinsames Musizieren,
ww Musik und Bewegung,
ww Musik und Theater,
ww Musik und Sprache.
In den nachfolgenden vier Veranstaltungen werden diese Grundlagen nicht nur vorgestellt, sondern auch
durch eigenes praktisches Tun erarbeitet und erlebt. Die Veranstaltungen bauen aufeinander auf, sind
jedoch unanbhängig voneinander buchbar. Bei Vorlage aller vier Teilnahmebescheinigungen bekommen
Sie das Zertifikat “Musik in der Arbeit in der Kindertagesstätte”.
Teil 1: Spiel mir eine klitzekleine Melodie - Grundlagen
für das gemeinsame
Musizieren
Was kann ich mit den Instrumenten aus unserem
Musikschrank anfangen? Wie kann ich einfache
Liedbegleitungen gestalten? Welche Instrumente
eigenen sich für die Arbeit mit Kindern verschiedener Altersstufen? Antworten auf diese Fragen werden in dieser Veranstaltung vor allem praktisch
gesucht: Durch eigenes Spielen und Ausprobieren.
Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich
- nur Lust auf Singen und Musizieren. Musik selber
machen in der Kindertagesstätte und in der Grundschule mit Orff- und Kinderinstrumenten Kazoos
und Boomwhackers.
Nr. Leitung
Zeitraum
Ort
Kosten
15.03.36
Matthias Meyer-Göllner
Eintägig
Mi, 18.03.2015, 09:00 - 14:00 Uhr
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
€ 60,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Alle Noten und Texte sowie eine CD können für 15,- € erworben werden.
Teil 2: Reich mir die Flossen
zum Tanz - Gruppentänze
und Tobelieder
Bewegung kann in Verbindung mit Musik die Kinder
zu sich und zu den anderen führen, die Gruppe verbinden und die Fähigkeiten der einzelnen Kinder
entwickeln. Dabei gibt es viele verschiedene
Aspekte:
Inhalte:
ww Fingerspiele zur Schulung der Feinmotorik,
ww Kreisspiele,
ww Tobespiele,
ww Gruppen- und Partnertänze,
ww Ruhe und Entspannung.
Nr.15.04.16
Matthias Meyer-Göllner
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 29.04.2015, 09:00 - 14:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 60,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Alle Noten und Texte sowie eine CD können für 15,- € erworben werden.
M u s i k , R h y t h m i k u n d Ta n z 87
Teil 3: Kleine Helden und
große Reisen - Vom Minimusical zum Kindermusiktheater
Faszinierend ist es immer wieder zu erleben, wie
Kinder im Rahmen von kleinen oder größeren Bühnenstücken über sich hinaus wachsen. Die Vorbereitung, die Aufregung vor dem Auftritt, das Gefühl
auf der Bühne von allen gesehen zu werden ergänzen sich zu einem wichtigen Erlebnis im Leben
(nicht nur) der Kinder. Kleine Liedspiele mit teilweise nur einem Lied werden ebenso Thema dieser
Veranstaltung sein wie längere Musicals. Ausführlich wird dabei auf das “Musical unter Bäumen”
eingegangen, ein Stück mit dem Titel “Kleine Helden im Wald”. Ein Igel, ein Wildschwein und eine
Kröte versuchen in dieser Geschichte einem Vogelbaby zu helfen, das aus dem Nest gefallen ist.
Dabei gibt es einige Schwierigkeiten zu überwinden, doch mit Hilfe der Eichhörnchenbande gelingt
es schließlich. Theater und Musik und Liedern für
kleinere SängerInnen und SchaupielerInnen zwischen vier und zehn Jahren.
Nr.15.09.36
Matthias Meyer-Göllner
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 16.09.2015, 09:00 - 14:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 60,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Alle Noten und Texte sowie eine CD können für 15,- € erworben werden.
Teil 4: In Klapperbach ist
Klangfest - Lieder verbinden
Bewegung und Sprache
Musik, Bewegung und Sprache bilden ein gemeinsames Dreieck, in dessen Mitte das Lied und insbesondere das Kinderlied steht. Für die meisten Menschen ist das Kinderlied der erste Kontakt ihres
Lebens mit Literatur und Musik und im weiteren
Heranwachsen kann es zum hilfreichen Begleiter
werden. Dabei spielt Bewegung von Anfang an eine
wichtige Rolle: Schon zum Schlaflied, das die Mutter oder der Vater dem Kleinen singt, gehört das
Wiegen, später werden dann Inhalte mimisch-gestisch unterstrichen und schließlich begleitet die
Musik auch Spielen und Toben.
Musik, Bewegung und Sprache gehören also
untrennbar zusammen, wenn man mit Kindern
arbeitet. Im Rahmen dieser drei Aspekte bewegt
sich auch dieses Veranstaltung. Es werden einfache Lieder vorgestellt, die sich für die alltägliche
Arbeit in der Kindertagesstätte oder in der Grundschule eignen. Es ergeben sich Einheiten, die sich
für kleinere und größere Projekte mit Kindern im
Alter zwischen 3 und 8 Jahren eignen.
Alle Einheiten sind praktisch erprobt und mit Kindern verschiedenen Alters durchgeführt. Auch in
der Veranstaltung werden die verschiedenen
Aspekte durch praktisches Tun - also Singen, Spielen und Tanzen vorgestellt.
Nr.15.11.16
Matthias Meyer-Göllner
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 18.11.2015, 09:00 - 14:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 60,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Alle Noten und Texte sowie eine CD können für 15,- € erworben werden.
88 M u s i k , R h y t h m i k u n d Ta n z
M u s i k , R h y t h m i k u n d Ta n z 89
Entspannung, Gesundheit und
Persönlichkeits­entwicklung
Start
KURSTHEMA
29.04
Umgang mit Belastungen im Arbeitsalltag.............................................................................. 91
05.10.
Umgang mit Burnout............................................................................................................... 91
09.03.
Selbstfürsorge am Arbeitsplatz..............................................................................................92
30.09.
Im Umgang mit mir Selbst.......................................................................................................92
29.04.
Stressfrei leben und arbeiten.................................................................................................93
23.02.
Gelassenheit im Alltag -Einfache Wege aus dem Stress..........................................................93
07.07.
Ich nehm‘ es nicht mehr so persönlich! Strategien im Umgang mit Kränkungen.....................94
02.11.
Wiedereinstieg in den pädagogischen Arbeitsalltag..............................................................94
02.10.
Achtsamer Umgang mit sich und anderen...............................................................................95
02.07.
Älter werden - Gesund und zufrieden bleiben.........................................................................95
22.06.
Gefühlsäußerungen von Kindern verstehen und hilfreich reagieren.......................................98
17.09.Leit(d)bilder............................................................................................................................98
09.10.
Kinderkrankheiten gestern und heute....................................................................................99
17.03.
Angewandte Kinesiologie bei Kindern - Grundkurs.................................................................99
06.10.
Angewandte Kinesiologie bei Kindern - Aufbaukurs............................................................. 100
19.03.
Autogenes Training mit Fantasiereisen für Kinder ab vier bis zwölf Jahren.............................101
23.09.
Entspannen mit Fantasiegeschichten....................................................................................101
24.11.
Stille macht Spaß - Entspannende Bewegung für Herbst- und Adventszeit........................... 102
02.06.
Klangschalen mit Kindern erleben........................................................................................ 102
14.09.
Qigong mit Kindern............................................................................................................... 103
28.10.
Shiatsu mit Kindern.............................................................................................................. 105
10.11.
Shiatsu mit Kindern - Vertiefungstag.................................................................................... 105
U3-Seminare zu diesem bereich
26.05. 23.03.
05.05.
Richtig und gut ernährt - Kleine Kinder mit großer Vielfalt.................................................... 124
Rückenschule für Kindertagespflegepersonal...................................................................... 125
Ruheinseln für die Kleinsten................................................................................................. 125
Zertifizierte zusatzqualifik ationen zu diesem bereich
16.02. 16.10.
Yoga für pädagogische Fachkräfte........................................................................................ 158
Entspannungspädagogik für Kinder und Jugendliche........................................................... 159
Umgang mit Belastungen im
Arbeitsalltag
Burnout heißt übersetzt „Ausgebranntsein“. Charakteristisch sind Symptome der Erschöpfung und
der inneren Leere. Um einem Burnout vorzubeugen
ist es wichtig, erste Anzeichen der Erschöpfung
frühzeitig zu erkennen und die empfundene Belastung durch die Arbeit möglichst zu verringern. Vor
allem in sozialen Berufen ist ein regelmäßiger Austausch im Team oder mit einem Außenstehenden
wichtig, um die eigenen Gefühle zu erkennen und
im Umgang mit schwierigen Situationen Unterstützung zu erfahren.
Frühzeitig sollte man sich fragen, welche Bedürfnisse und Ziele man vernachlässigt oder welche
eventuell unerfüllbaren Erwartungen und Vorstellungen die Belastung erhöhen.
Das Seminar bietet die Möglichkeit einer Bestandsaufnahme und des Austausches über Belastungen.
Es werden Impulse gegeben, einen anderen Blick
auf die alltägliche Arbeit zu gewinnen und Methoden vorgestellt, die ein systematisches Einüben
einer die Gesundheit und Arbeitszufriedenheit fördernden Einstellung ermöglichen.
Umgang mit Burnout
Verantwortung und vielfältige Aufgabenbereiche
stellen hohe Anforderungen an die pädagogischen
Fachkräfte, die oft auch selbst Eltern sind und den
Balanceakt zwischen Arbeit und Familie meistern
müssen. Zeitdruck, Funktionieren-Müssen und Perfektsein-Wollen führen zu Überlastung – ein Burnout ist vorprogrammiert.
Das Seminar zeigt zum einen Möglichkeiten auf,
den Stress aus einem anderen Blickwinkel zu
betrachten und so besser damit umzugehen, zum
anderen sollen gemeinsam Lösungen gefunden
werden, die Stressfaktoren zu reduzieren und den
Alltag besser zu bewältigen.
Hierbei helfen erprobte Strategien, Aufgaben zu
strukturieren, bestimmte Tätigkeiten zu delegieren
oder anders aufzuteilen und sich von selbst auferlegten Pflichten zu verabschieden.
Es werden die bekannten Entspannungstechniken
Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung vorgestellt, die den Teilnehmern helfen
sollen, sich Ruhepausen zu schaffen, in denen sie
loslassen und auftanken können.
Inhalte:
ww Selbsterfahrung bzw –erkenntnis,
ww IST-Zustandsanalyse,
ww Kennenlernen und Ausprobieren unterschiedlicher Beruhigung- und Entspannungsmethoden.
Nr.15.04.04
Meike Weinreich
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 29.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Nr.15.10.03
Maja Fischer
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 05.10.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
E n t spa n n u n g , G e s u n d h e i t u n d P e rsö n l i c h k e i t s e n t w i c k l u n g 91
Selbstfürsorge am
Arbeitsplatz
Im alltäglichen Umgang mit Kindern und deren
Eltern tobt das Leben! Das ist wunderbar – und
manchmal wird es einfach zu viel. Wenn dann die
Menschen in unserem Umfeld viel von uns wollen,
eine hohe Reizdichte vorherrscht und / oder wir
selber hohe Ansprüche an uns haben, fühlen wir
uns gestresst, bedrängt und sind schneller reizbar.
Um gelassener und entspannter arbeiten zu können, werfen die Seminarteilnehmer einen Blick auf
sich und Ihre Arbeitssituation: Es wird ein
Bewusstsein für die Tätigkeiten die Kraft geben
und Situationen die Stress auslösen, entwickelt.
Die Teilnehmer lernen zudem Elemente kennen, mit
denen sie kurz und wirksam entspannen können.
Sie erleben, was sie stärkt und nährt und wie kleine Energietankstellen in den Alltag eingebaut werden können.
Es werden stimmigere, neue Verhaltensweisen
oder Haltungen entdeckt, mit denen in Leichtigkeit
und Wohlgefühl der Arbeitsalltag bereichert werden kann. Es werden Elemente aus den Ermutigungstraining und dem Focusing eingesetzt.
Inhalte:
ww Kraftquellen für den Alltag nutzen,
ww Selbstermutigungen,
ww Mini Pausen einlegen,
ww Energietankstellen.
Im Umgang mit mir Selbst
Erzieherinnen müssen den unterschiedlichsten
Erwartungen gerecht werden: Sie arbeiten in diversen Bereichen mit den verschiedensten Menschen
und dabei sollen sie gerne jederzeit in alle Richtungen sowohl fachlich als auch sozial kompetent
agieren.
Dies zeigt, dass die Anforderungen an das Berufsbild der „Erzieherin“ in den letzten zehn Jahren
deutlich gestiegen sind. Vor diesem Hintergrund
können sich auch Situationen häufen, in denen Sie
sich eher inkompetent und unzulänglich fühlen.
Eine Möglichkeit darauf zu reagieren besteht in der
systematischen Reflektion solcher Situationen und
der Entwicklung individueller, mentaler Strategien.
Mit einer kleinen Auswahl an Übungen, basierend
auf Techniken des NLP, soll Sie dieser Seminartag
ermutigen, schwierige berufliche Situationen in
den Blick zu nehmen und mentale Strategien auszuprobieren.
Nr.15.09.07
Meike Stannius
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 30.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Nr.15.03.17
Maren Müller
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 09.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
92 E n t spa n n u n g , G e s u n d h e i t u n d P e rsö n l i c h k e i t s e n t w i c k l u n g
Stressfrei leben und arbeiten
Unsere inneren Haltungen und Stimmungen übertragen sich voll auf die Kinderseelen, bis in deren
Zell-Strukturen hinein. Es ist egal, was wir mit den
Kindern machen; unsere inneren Befindlichkeiten
lösen in den Kindern Widerklänge/Resonanzen
aus. Wir können von heilsamen und von unheilsamen inneren Vorgängen und Ausstrahlungen sprechen. Für Kinder sind gestresste, unzufriedene,
missgestimmte, unausgeglichene und überforderte Bezugspersonen nicht heilsam sondern unheilsam. Das weiß jeder. Aber wie können wir durchgehend in der Balance bleiben?
Die äußeren Bedingungen des Lebens und Arbeitsplatzes können wir nur minimal beeinflussen. Wir
können aber ein inneres Management pflegen und
lernen, in jeder Lebenssituation oder Beziehungssituation, gleichmütig zu bleiben oder mit Stolpersteinen und Schicksalsschlägen vollkommen ungestresst umzugehen.
In diesem Workshop können die TeilnehmerInnen
innere Haltungen, „Meditationen“, Denkweisen
und Einsichten kennen lernen, die ihnen helfen
können, heilsam zu leben und zu arbeiten sowie
Heilsames auszustrahlen.
Gelassenheit im Alltag Einfache Wege aus dem
Stress
Im Kurs werden leicht umsetzbare Hilfen gezeigt,
die sich sofort in den Alltag integrieren lassen, um
gelassen und mit innerer Freude im Fluss mit dem
Lebensrhythmus zu sein:
Inhalte:
ww Wie gehe ich achtsam mit mir um?
ww Wie gehe ich mit Emotionen um?
ww Innere Ruhe mit Hilfe der Vorstellungskraft,
ww leichte Entspannungsübungen.
Nr.15.02.09
Jennifer Hollenberg
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 23.02.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Bringen Sie sich eine Decke und bequeme Kleidung mit.
Inhalte:
ww 1. Tag: Erkenntnisse, (Selbstmanagement-)
Methoden, Haltungen kennen lernen, erleben,
ww 2. Tag: Selbsterfahrung, innere Haltung einüben.
Nr.15.04.15
Romeo Assirati
Leitung
Zeitraum Zweitägig
Mi, 29.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Do, 30.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 145,00 inkl. Mittagessen
E n t spa n n u n g , G e s u n d h e i t u n d P e rsö n l i c h k e i t s e n t w i c k l u n g 93
Ich nehm‘ es nicht mehr so
persönlich! Strategien im
Umgang mit Kränkungen
Situationen, die mit kränkender Zurückweisung
verbunden sind, sind Teil des beruflichen und privaten Alltags. Treffen Äußerungen auf einen wunden Punkt, kann es einfach unangenehm werden.
Allerdings helfen Rückzug und Selbstmitleid oder
Wut und Vorwürfe nur selten langfristig gegen die
Gefühle der Erniedrigung und Abwertung. Das
Seminar eignet sich für Menschen, die sich nicht
länger in der Opferrolle sehen möchten und auf der
Suche nach hilfreichen Strategien sind.
Ausgangspunkt der gemeinsamen Arbeit sind persönliche Erfahrungen der Teilnehmenden. Das
Seminar bietet die Möglichkeit der Reflexion und
vermittelt mögliche Verhaltensweisen für schwierige Situationen sowohl im beruflichen, als auch im
privaten Alltag. Es wird viele Übungen in Form von
Einzel-, Partner- und Kleingruppenarbeit geben.
Inhalte:
ww Sich der Dynamik in Kränkungssituationen
bewusst werden,
ww Verantwortung übernehmen und den Teufelskreis aus ‚Kränkungen erleiden – Kränkungen
erteilen‘ durchbrechen,
ww Wahlmöglichkeiten im Umgang mit kränkenden
Situationen erschließen,
ww Einführung in The Work ® nach Byron Katie.
Nr.15.07.11
Meike Stannius
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 07.07.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Wiedereinstieg in den
pädagogischen Arbeitsalltag
Im Bereich der Kinderbetreuung hat sich in den
letzten Jahren viel verändert. So sollen ErzieherInnen die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit unterstützen, den Bildungsauftrag umsetzen, die Sprachkompetenzen von Kindern fördern,
die Eltern beraten und den Übergang von der Kindertagesstätte zur Schule aktiv gestalten.
Die Bundesregierung beschloss, die Kinderbetreuung vor allem für die unter Dreijährigen auszubauen. Ein guter Zeitpunkt, in den Beruf zurück zu kehren! Sie können die Erfahrungen der letzten Jahre
nutzen und selbstbewusst in die Stellensuche starten.
Wir beschäftigen uns in diesem Seminar gemeinsam mit Ihren persönlichen Erwartungen und /
oder Befürchtungen, analysieren Ihre momentane
IST-Situation und und entwickeln darauf aufbauend Zukunftsperspektiven.
Inhalte:
ww Selbsteinschätzung,
ww berufliche Erfahrungen und
Schlüsselqualifikationen,
ww Fort- und Weiterbildungsbedarf,
ww Soft Skills,
ww Selbstmanagement und Zeitmanagement.
Nr.15.11.03
Kirsten Osbahr
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 02.11.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Dieses Seminar findet auch am
Do, 05.11.2014 statt (Nr.14.11.09).
94 E n t spa n n u n g , G e s u n d h e i t u n d P e rsö n l i c h k e i t s e n t w i c k l u n g
Achtsamer Umgang mit sich
und anderen
Die Popularität und das Charisma des Dalai Lama
und u.a. die Arbeit Jon Kabat-Zins haben die meditative Praxis der Achtsamkeit auch für die pädagogische Arbeit salonfähig gemacht. Studien zur
Wirksamkeit wurden veranlasst und ausgewertet
und der achtsame Umgang mit sich selbst, den
anderen und der Umwelt ist inzwischen in vielen
Kontexten Thema. Wenige wissen, dass dieser
Ansatz bereits in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts durch die Gestaltpädagogik Eingang in
den pädagogischen Bereich fand. Das Angebot
möchte bekannt machen mit theoretischen Hintergründen und bietet hauptsächlich die Möglichkeit
den achtsamen Umgang mit sich und anderen auszuprobieren und einzuüben. Dazu werden verschiedene Wahrnehmungsübungen, Atemtechniken und
Kontaktübungen vorgestellt und ausprobiert. Das
Angebot ist leib- und erlebnisorientiert und möchte
dazu anregen, die eigene Haltung zu reflektieren
und das eigene Handlungsrepertoire zu erweitern.
Inhalte:
ww Sachinformationen zu Gestaltpädagogik und
achtsamkeitsbasierter Arbeit,
ww Selbstreflexion und Selbsterfahrung,
ww Achtsamkeitsbasierte leib- und erlebnisorientierte Übungen.
Älter werden - Gesund und
zufrieden bleiben
Im Kita-Bereich zeichnen sich deutliche Veränderungen ab, denn anders als in früheren Jahren wollen oder müssen ErzieherInnen heute oft bis ins
Rentenalter im Beruf bleiben.
So wird jetzt die erste Generation von ErzieherInnen gemeinsam alt. Wie schaffen sie es, die beruflichen Herausforderungen gesund, gelassen und
mit Freude zu bewältigen? Viele fragen sich wie viel
und wie lange sie noch arbeiten wollen, ob sie den
Herausforderungen noch gewachsen sind und wie
sie die täglichen Anforderungen bewältigen sollen.
Inhalte:
ww Belastungsfaktoren thematisieren,
ww eine Standortanalyse vornehmen,
ww Fremdeinschätzung einholen,
ww Alternativen denken lernen,
ww Konfliktlösungsstrategien und
Stressreduktionsverfahren kennenlernen.
Nr.15.07.07
Kirsten Osbahr
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 02.07.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Nr.15.10.15
Meike Weinreich
Leitung
Zeitraum 3 Wochenenden
Fr/Sa, 02./03.10.2015,
Fr/Sa, 06./07.11.2015,
Fr/Sa, 04./05.12.2015,
Beginn jew. Freitag, 16:00 Uhr,
Ende jew. Samstag, 16:00 Uhr.
Ort
Gäste- und Tagungshaus Samain
Schulweg 25, 24366 Loose
Kosten
€ 475,00 inkl. VP im DZ
E n t spa n n u n g , G e s u n d h e i t u n d P e rsö n l i c h k e i t s e n t w i c k l u n g 95
96 E n t spa n n u n g , G e s u n d h e i t u n d P e rsö n l i c h k e i t s e n t w i c k l u n g
mmhio - Kiels Grüne Pause
Die erste rein vegetarische Bio-zertifizierte Kantine
Pädiko e. V. bietet seinen Seminarteilnehmern in den Kaffee- und Mittagespausen ein reichhaltiges, erholsames Wohlfühlambiente im mmhio. Im mmhio ist alles vegetarisch: In Kiels erster Bio-zertifizierten Kantine
wird ein täglich wechselnder, vegetarischer Mittagstisch zu fairen Preisen angeboten. Die frischen Zutaten
aus kontrolliert biologischem Anbau stammen von sorgfältig ausgewählten regionalen Lieferanten.
Mmhio möchte nicht nur gesundes Essen anbieten, sondern vielmehr einen neuen Impuls im Bereich vegetarischer sowie biologisch einwandfreier Ernährung setzen: Mmhio ist jung, frisch, innovativ, einzigartig
und bietet Essen aus der Region. Mmhio erhebt dabei nicht den Zeigefinger, sondern zeigt viel mehr, dass
biologisches, vegetarisches und veganes Essen vor allem gut schmeckt. Mmhio möchte jeden animieren
seine Ernährung wohltuend für sich selbst und seine Umwelt zu gestalten. Mmhio setzt auf Ökostrom, recyclebare Verpackungen und Elektromobilität und leistet dadurch einen Beitrag für eine nachhaltige Zukunft.
Das Ambiente und die Innengestaltung und haben es geschafft, die mit Abstand schönste Kantine Schleswig-Holsteins zu gestalten. Bis zu 120 Leuten bietet das mmhio Platz zum Wohlfühlen und versorgt täglich
zwischen 12:00 und 14:30 Uhr Kieler Studenten, Schüler, Rentner und Anwohner mit vollwertig vegetarischen Mittags-Angeboten. Mindestens eine Suppe, ein veganes und ein vegetarisches Mittagsgericht stehen auf der Speisekarte, die Preise reichen von 2,90 bis 5,50 Euro. Zudem lockt das „mmhio“ unter anderem
mit einer Salatbar und Bio-Naschereien.
Das gerade eröffnete Café bietet bietet Frühstück, Mittag, Kaffee und Kuchen sowie Abendbrot und verwöhnt Gäste mit kleinen leckeren Köstlichkeiten. Ob ein belegtes Brötchen, eine Stulle, ein Stück Kuchen
oder ein vitaminreicher Smoothie - Im Mmhio gehen Essen und Trinken mit Genuss und Freude Hand in
Hand. Im Café sowie auf der Terasse sitzen Gäste und Seminarteilnehmer in einem aussergewöhnlichem
Ambiente.
Vegan tut gut, schmeckt gut:
Am 06.02. und 22.05.2015 bietet die Köchin des mmhio Silke Freese einen veganen Kochkurs an.
Veganes Frühlingserwachen:
Am 20.03.2015 lädt das mmhio ab 20:00 Uhr zu einem 4-Gänge Menü ein.
Infos und Anmeldung für beide Veranstaltungen unter 0431/53096913 oder per mail an info@mmhio.de.
Das mmhio finden Sie im Knooper Weg 75, 24116 Kiel, weitere Informationen und tagesaktuelle Speisepläne
gibt es unter www.mmhio.de
E n t spa n n u n g , G e s u n d h e i t u n d P e rsö n l i c h k e i t s e n t w i c k l u n g 97
Gefühlsäußerungen von
Kindern verstehen und
hilfreich reagieren
Die „blöden“ Gefühle: Kinder und Jugendliche bringen negative Gefühle nicht immer so zum Ausdruck, dass wir Erwachsenen gleich verstehen, was
in ihnen vorgeht. Manchmal zeigen sie Wut oder
zerstörerisches Verhalten und haben in Wirklichkeit Angst. Oder sie zeigen Angst und wir wissen
nicht, wie wir ihnen helfen können, die Angst zu
überwinden. Wenn Kinder/Jugendliche negative
Gefühle zum Ausdruck bringen, reagieren wir
Erwachsenen oft ratlos, sind irritiert, ungeduldig,
verärgert, persönlich verletzt oder wir sind betroffen, besorgt oder haben Schuldgefühle.
In diesem Seminar geht es um den Umgang mit
Wut, Angst, Trauer, Ekel, Enttäuschung, Schwäche,
Überforderung, Desorientierung und allen anderen
misslichen Gefühlen. Das Seminar klärt an konkreten Beispielen aus der Erfahrung der TeilnehmerInnen, wie Gefühlsäußerungen von Kindern/Jugendlichen zu verstehen sind und wie Erwachsene darauf
hilfreich reagieren können.
Nr.15.06.17
Eva Kessler
Leitung
Zeitraum Zweitägig
Mo, 22.06.2015, 09:30 - 16:30 Uhr
Di, 23.06.2015, 09:30 - 16:30 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 195,00 inkl. Mittagessen
Leit(d)bilder
Wie sieht der Kontakt zwischen PädagogInnen,
Kind/ern und Eltern aus?
In einer schlichten Skizze wird die Kommunikationsstruktur mit den Kindern, den Eltern oder den
KollegInnen offensichtlich. Beim Skizzieren kommt
es ausschließlich auf die innere Übereinstimmung
an - ein ebenso einfacher wie effektiver „Trick“ hilft
dabei! Was zeigt sich? Wie zeigt es sich? Möchte
ich etwas verändern? Was? Veränderungswünsche
werden bewusst in einem neuen Bild gestaltet. Dieses ist vor unserem inneren Auge stets präsent. So
begleitet und unterstützt es unser alltägliches
Handeln.
Inhalte:
ww Gespräch, wo „hakt´s“ im Kontakt mit Kind und/
oder Eltern, KollegInnen,
ww zur Ruhe kommen,
ww zeichnen (mit „Trick“),
ww Bilder betrachten und erkennen,
ww bewusst das eigene Bild neu gestalten.
Nr.15.09.16
Gesa Vögele
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 17.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
22
Prozent der Jungen im Kindergarten werden als „Problemkind“
bezeichnet, weil sie ihren Frust und Ärger „ausleben“. Demnach fühlt
sich jedes vierte Kind im Alter von drei bis sechs Jahren nicht wohl.
98 E n t spa n n u n g , G e s u n d h e i t u n d P e rsö n l i c h k e i t s e n t w i c k l u n g
Kinderkrankheiten gestern und heute
Haben sich die „typischen Kinderkrankheiten“ verändert? Ist es noch nötig, bei Fieber Bettruhe einzuhalten? Darf ein Kind mit Bindehautentzündung
den Kindergarten besuchen? Sind häufige Durchfälle wirklich harmlos? Woher kommt der Schulkopfschmerz?
An diesem Nachmittag betrachten wir banale Alltagserkrankungen, Allergien, klassische Kinderkrankheiten und chronisch wiederkehrende Infekte
unter dem Aspekt der Vorbeugung und richtigen
Behandlung. Nach diesem Seminar sind Sie in der
Lage, Störungen und Erkrankungen frühzeitig zu
erkennen und einzuschätzen.
Sie erfahren, wie Sie die Selbstheilungskräfte des
Körpers mit einfachen Methoden aktivieren können
und welche Hausmittel zur „Ersten Hilfe“ besonders geeignet sind.
Nr.15.10.16
Kirsten Osbahr
Leitung
Zeitraum Eintägig
Fr, 09.10.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl.Mittagessen
Verpflegung für
Kindertagesstätten und
Schulen
Täglich wechselndes Angebot aus 100%
vegetarisch/vegan
reinen Bio-Produkten hergestellt und direkt
in die Einrichtung geliefert.
100% Bio
Jetzt informieren:
www.mmhio.de
info@mmhio.de
direkt in die Einrichtung
0431 / 53036913
geliefert
E n t spa n n u n g , G e s u n d h e i t u n d P e rsö n l i c h k e i t s e n t w i c k l u n g 99
Angewandte Kinesiologie bei
Kindern - Grundkurs
Angewandte Kinesiologie bei
Kindern - Aufbaukurs
Auffälligkeiten, Beeinträchtigungen oder Krankheiten treten nicht plötzlich auf, sondern sie resultieren vielmehr aus einem Übermaß an psychischem
und emotionalem Stress. Dies führt zu Ungleichgewichten im Körper-Geist-System und schließlich zu
körperlichen Symptomen.
Die Entwicklung der Sinne steht im starken Zusammenhang mit den frühkindlichen pränatalen Reflexen, die einen großen Einfluss auf die Entwicklung
der Motorik und später auf die kognitiven Leistungen haben.
EDU-Kinestetik heißt “Lernen durch Bewegung”
mit gezielten Übungen zur Gehirnintegration und
Stressabbau. Sie löst Blockaden, damit das Kind
sein ganzes Hirnpotential stressfrei nutzen kann,
wieder Spaß am Lernen findet und sich so zu einer
autonomen, selbstbewussten Persönlichkeit entwickeln kann.
Das Seminar bietet eine theoretische Einführung in
die Kinesiologie sowie viele praktische Übungen
und Anregungen.
Nr.15.03.04
Marlies Clausen
Leitung
Zeitraum Zweitägig
Di, 17.03.2015, 09:30 - 14:00 Uhr
Mi, 18.03.2015, 09:30 - 14:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 100,00
S. 100
Der Aufbaukurs findet am
06./07. Oktober 2015 statt.
In diesem Seminar wird der Zusammenhang zwischen Körper, Geist und Seele durch ein Feedbacksystem, der Muskulatur, deutlich vermittelt.
Die fünf Elemente der chinesichen Medizin werden
im Zusammenhang mit den Meridianen, Organen
und Stresskomponenten erklärt. Es gibt viele
Übungen für den Alltag an die Hand, die man für
sich selber, aber auch für die Kinder anwenden
kann.
Nr.15.10.08
Marlies Clausen
Leitung
Zeitraum Zweitägig
Di, 06.10.2015, 09:30 - 14:00 Uhr
Mi, 07.10.2015, 09:30 - 14:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 100,00
Hinweis Dieses Seminar findet auch am
Di./Mi. den 28./29.10 2014 statt (Nr.14.10.10).
39
Prozent der Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren
bedauern, dass das Spielen wegen anderer Aufgaben und Termine zu
kurz kommt. Je älter die Kinder werden,
desto größer wird der Terminstress.
100 E n t spa n n u n g , G e s u n d h e i t u n d P e rsö n l i c h k e i t s e n t w i c k l u n g
Autogenes Training mit
Fantasiereisen für Kinder ab
vier bis zwölf Jahren
Alle Kinder haben die angeborene Fähigkeit, sich
zu entspannen und zu regenerieren. In der heutigen Zeit finden sie allerdings seltener „natürliche
Nischen“ dafür.
Im vielseitigen Praxisteil sind Sie eingeladen, die
Kombination von Traumreisen auf der Grundlage
des Autogenen Trainings für Kinder mit meditativen
Sinneserfahrungen und Bewegung kennenzulernen
und „kindgerecht“ anzubieten. Die Referentin
informiert und motiviert Sie mit Fachwissen auch
aus der Hirnforschung und unterstützt Sie, im
Berufsfeld zu erkennen, welche Kinder sich in körperlicher Ruhe gut entspannen können.
Das Seminar sensibilisiert Sie für die unterschiedlichen Entspannungsbedürfnisse von eher ruhigen
und eher bewegungsfreudigen Kindern.
Inhalte:
ww Psycho-physische Wirkung von Entspannung in
körperlicher Ruhe mit Traumreisen, meditativen
Sinneserfahrungen und Bewegung,
ww wie werden Kinder schrittweise alltagsnah dazu
eingeladen?
ww Was ist bei der Durchführung / Umsetzung zu
beachten?
ww Für welche Kinder sind Traumreisen, meditative
Sinneserfahrungen günstig?
Nr.15.03.29
Birgit Papendorf
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 19.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
S. 159
Entspannen mit
Fantasiegeschichten
Immer mehr Kinder haben Konzentrationsstörungen oder andere psychosomatische Probleme die
als unbewusste Problemlösungsstrategien angesehen werden können, weil Kinder noch nicht über
angemessenen Handlungsmuster verfügen. Fantasiereisen können Abhilfe schaffen. Sie vermitteln
unter anderem Erlebnisse und helfen Spannungen
abzubauen. Dabei greifen sie auf Entspannungsformeln wie Schwere, Ruhe und Wärme zurück, die
dem autogenen Training entnommen sind. Es sind
offene, ruhig gehaltene, bildbetonte Geschichten,
die Vorstellungen wecken, mit viel Zeit und Raum
zum eigenen, individuellen Ausmalen des Gehörten.
Fantasiereisen sind für alle Altersgruppen geeignet. Sie helfen, Stress abzubauen, ein inneres
Gleichgewicht herzustellen und Fantasie und Kreativität zu fördern. Kinder lernen, in ihrer Fantasie
Vorstellungen zu assoziieren und zu entwickeln,
mitunter auch um Probleme zu lösen und Ziele zu
erreichen.
Inhalte:
ww Theoretisch-praktischer Hintergrund,
ww Phasenaufbau,
ww Entspannungsformeln,
ww Übungen.
Nr.15.09.37
Thomas Niemeyer
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 23.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
OrtWismar
Kosten
€ 85,00 inkl. Mittagessen
Dieses Seminar kann als Entscheidungshilfe für die Zusatzqualifikation „Entspannungspädagogik für Kinder und
Jugendliche“ genutzt werden.
E n t spa n n u n g , G e s u n d h e i t u n d P e rsö n l i c h k e i t s e n t w i c k l u n g 1 01
Stille macht Spaß Entspannende Bewegung für
Herbst- und Adventszeit
Kinder lieben Bewegung. Anknüpfend an diesen
elementaren Lebensimpuls lernen Sie kennen, wie
Sie Kinder von vier bis zwölf Jahren über die Bewegung in Entspannung führen können. Bewegungsfreudige Kinder können auf diese Art und Weise
erleben, dass “Ruhe” ein angenehmer Zustand
sein kann.
Sie lernen Entspannungsangebote aus folgenden
Bereichen kennen und miteinander zu verbinden:
Mediative Sinneserfahungen zum Riechen, Schmecken, Hören und Massagespiele zum Herbst und
Advent, besinnliche und kraftvolle (Kerzen)Tänze
sowie ruhige und dynamische
Bewegungsmeditationen.
Inhalte:
ww Psycho-physische Wirkung von entspannter
Bewegung und Berührung
ww Wie werden Kinder schrittweise alltagsnah zu
Entspannung über Bewegung eingeladen?
ww Was ist bei der Durchführung / Umsetzung zu
beachten?
ww Für welche Kinder sind bewegte Entspannungsformen günstig?
Nr.15.11.04
Birgit Papendorf
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 24.11.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Dieses Seminar findet auch am
Di, 18.11.2014 statt (Nr.14.11.18).
Klangschalen mit Kindern
erleben
Klangmassage ist eine Entspannungsmethode, bei
der die ursprüngliche Harmonie, eine Körperentspannung und eine positive Einstellung zum Körper
erreicht werden kann. In der Klangentspannung
können Körper, Geist und Seele von angesammelten Alltagsstress, Verfestigungen und Blockaden,
Sorgen und Unsicherheit loslassen. Eine Basis für
die Entwicklung von Selbstheilungskräften kann
geschaffen werden.
Dem Ton eine Form zu geben und seine formende
Wirkung für innere Harmonie und Gesundheit zu
nutzen, scheint ein menschliches Urbedürfnis zu
sein. Wer in den Klang einer Klangschale hinein
hört, kann die Vielfalt der Klänge tatsächlich spüren und wird in Schwingung versetzt. Der gesamte
Körper wird von den Klängen angesprochen und
berührt.
Mit Klangschalen können Kinder experimentieren –
bei sich selbst und bei anderen. Klangschalen lassen sich eine Vielfalt von Tönen entlocken. Sie
„kribbeln“ in den Fingern. Sie bringen Ruhe und
Harmonie. An diesem Tag erfahren und probieren
Teilnehmende die Wirkung der Klangschalen und
probieren sie selbst aus. Spiele mit Klangschalen
zum Experimentieren und für die Wahrnehmungsförderung sowie Fantasiereisen für Kinder runden
den Tag ab.
Nr.15.06.18
Tanja Heinrich
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 02.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Bitte bequeme Kleidung, eine Decke und ein Kissen sowie eine Unterlage (Isomatte o.ä. )
mitbringen.
102 E n t spa n n u n g , G e s u n d h e i t u n d P e rsö n l i c h k e i t s e n t w i c k l u n g
Qigong mit Kindern
Qi Gong ist eine alte chinesische Bewegungskunst.
Die langsamen Bewegungen bieten die Möglichkeit, Kinder aus der Zerstreutheit, Oberflächlichkeit, Gleichgültigkeit, Aggressivität und Krankheitsanfälligkeit herauszuführen. Qi Gong für
Kinder besteht aus einfachen Spiel- und Übungsformen mit Bezug zum Tier- und Pflanzenreich, die
in einen Wechsel von Ruhe und Aktivität eingebunden sind. Die Übungen sind in Geschichten und
aufmerksamkeitsfördernden Geschichten eingebunden, die spielerisch an die Bewegungsformen
heranführen, so dass die Kinder oft gar nicht wissen, dass sie Qi Gong üben. Sie verwandeln sich in
Schlangen, Pinguine, Adler und andere Wesen aus
dem Tier- und Pflanzenreich und aus der Märchenwelt und lernen so, wieder im Einklang mit sich
selbst und mit der Natur zu sein. Mit Hilfe von Qi
Gong lässt sich die Konzentrations- und Leistungs-
fähigkeit und vor allem die Ausgewogenheit der
Kinder gut fördern. Durch gesteigerte Wahrnehmungsfähigkeit finden sie wieder Freude an einfachen Erlebnissen.
Inhalte:
ww Grundlagen des Qigong,
ww Atemblume,
ww Entwicklung von Bewegungsformen,
ww Übungen.
Nr.15.09.17
Thomas Niemeyer
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 14.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl.Mittagessen
E n t spa n n u n g , G e s u n d h e i t u n d P e rsö n l i c h k e i t s e n t w i c k l u n g 103
104 E n t spa n n u n g , G e s u n d h e i t u n d P e rsö n l i c h k e i t s e n t w i c k l u n g
Shiatsu mit Kindern
Shiatsu mit Kindern Vertiefungstag
Shiatsu ist eine alte Massagekunst, deren Wurzeln
in der Traditionellen Chinesischen Medizin liegen.
Durch Shiatsu können wir Kinder unterstützen
mehr Selbstbewusstsein, Zufriedenheit, Konzentration und Körperbewusstsein zu erfahren.
Wir werden wir Massagetechniken ausprobieren,
die einen körperlichen Dialog mit Kindern und
Jugendlichen ermöglichen. Es werden Körperübungen vorgestellt, die den Kindern ermöglichen in
Kontakt mit den fünf Wandlungsphasen (Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser) zu kommen. Zum
Abschluss des ersten Tages werden wir eine
gemeinsame Shiatsu-Stunde für Kinder erleben.
Shiatsu wird am bekleideten Körper ausgeführt.
TeilnehmerInnen, die das Thema vertiefen möchten, können zusätzlich einen „Vertiefungstag“
belegen. Der erste Seminartag kann gut ohne den
zweiten Tag gebucht werden.
Nr.15.10.21
Ewa-Britt Meyer
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 28.10.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Hinweis An diesem Tag werden die Massagetechniken aus
“Shiatsu mit Kindern” vertieft und mehr über die
Hintergründe der fünf Wandlungsphasen und
deren Bedeutung für die Kinder und Jugendlichen
vermittelt.
Es werden weitere praktische Anregungen für die
Umsetzung von Shiatsu und den Wandlungsphasen in der Praxis gegeben. Außerdem wird Raum
für die Frage sein, wie das Erfahrene individuell in
die eigene Berufspraxis integriert werden kann.
Nr.15.11.14
Ewa Britt-Meyer
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 10.11.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Bitte bequeme Kleidung und eine Decke mitbringen.
Hinweis Dieses Seminar findet auch am
Mi, 12.11.2014 statt (Nr.14.11.04).
Bitte bequeme Kleidung und eine Decke mitbringen.
Hinweis Dieses Seminar findet auch am
Di, 28.10.2014 statt (Nr.14.10.04).
E n t spa n n u n g , G e s u n d h e i t u n d P e rsö n l i c h k e i t s e n t w i c k l u n g 105
Kindertagespflege und Krippe
Start
25.09.
27.04.
04.12.
20.03.
28.05.
04.06.
05.11.
24.09.
24.03.
11.11.
27.02.
26.06.
04.09.
18.09.
21.05.
02.09.
06.10.
13.10.
08.06.
15.09.
10.06.
19.06.
20.05.
03.06.
12.03.
26.05.
23.03.
05.05.
KURSTHEMA
Elterngespräche in Krippe und Kindertagespflege................................................................ 107
Elternarbeit in Kindertagespflege und Krippe....................................................................... 107
Umsetzung der Bildungsleitlinien für unter Dreijährige in Kindertageseinrichtungen.......... 108
Auf den Anfang kommt es an: Bildung und Erziehung für unter Dreijährige.......................... 108
Pädagogische Arbeit mit Kindern unter drei Jahren .............................................................. 109
Entwicklungspsychologische Grundlagen - Kinder von null bis drei Jahren.......................... 109
Frühe Risiken durch Regulationsstörungen bei Kleinkindern.................................................110
Sensibilisierung und Sinneswahrnehmung mit Hilfe musikalischer Unterstützung...............110
Trotz allem - Wenn Kinder ihren eigenen Willen entdecken.................................................... 111
Eingewöhnungsprozesse „Schritt für Schritt“ in der Arbeit mit Kindern und Eltern............... 111
Umgang mit aggressiven Konflikten bei Kindern von null bis drei Jahren..............................112
Kinder unter drei in der Kita - Frühkindliche Entwicklung und Begleitung..............................112
Schlüsselsituationen im Krippenbereich - Tagesabläufe in der Krippe..................................113
Sprachentwicklung bei Kindern unter drei Jahren einfach und effektiv unterstützen............113
Sprachentwicklung bei Kindern unter drei Jahren - Wie entwickelt sie sich?..........................116
Kindeswohlgefährdung im U3-Bereich...................................................................................116
Kleine Kinder brauchen Bilderbücher..................................................................................... 117
Spuren setzen - Spuren suchen: Kreativitätsförderung von Anfang an.................................. 117
Kunst für Kleine - Ästhetische Bildung in der Krippe..............................................................118
Punkt Punkt Komma Strich - Ästhetische Bildung für Kinder unter drei Jahren.......................118
Elemente des Niedrigseilgartens für Kinder unter drei Jahren............................................... 120
Naturerleben mit Kindern unter drei Jahren.......................................................................... 120
Klitzekleine Krabbelkäfer - Fingerspiele, Lieder und Geschichten.........................................121
“Die Musikschnecke Lula, das bin ich...”...............................................................................121
Lernwerkstatt: Selbstbildungsprozesse im U3-Bereich fördern........................................... 124
Richtig und gut ernährt -Kleine Kinder mit großer Vielfalt..................................................... 124
Rückenschule für Kindertagespflegepersonal...................................................................... 125
Ruheinseln für die Kleinsten................................................................................................. 125
Zertifizierte zusatzqualifik ationen zu diesem bereich
08.05.
27.03. 07.03.
Grundqualifikation zur Kindertagespflegeperson................................................................. 160
Fachkraft für Frühpädagogik..................................................................................................161
Kleinkindpädagogik orientiert an Emmi Pikler...................................................................... 162
1 0 6 F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e
Elterngespräche in Krippe und
Kindertagespflege
Die Zusammenarbeit mit Eltern im Interesse der
Kinder ist für viele pädagogische MitarbeiterInnen
täglich neu eine Herausforderung:
Eltern als Partner in allen Bildungs- und Erziehungsfragen zu begreifen - das ist die Basis, die
eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen
Betreuungsinstitution und Elternhaus ermöglicht.
Eltern sind die wichtigsten Personen im Leben ihrer
Kinder. Es gibt keinen Zweifel darüber, dass die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Familie
und betreuende Institution dem Kind die besten
Entwicklungsbedingungen bietet. So kann es erleben, dass Familie und betreuende Institution an
seinem Wohl und aneinander interessiert sind, sich
ergänzen und wechselseitig bereichern.
Eine in diesem Sinne verstandene gleichberechtigte Zusammenarbeit, die von Transparenz und Wertschätzung geprägt ist, setzt eine optimale Abstimmung von Bildung und Erziehung in Familie und
betreuende Institution voraus. Wie diese gestaltet
und gelingen kann, wollen wir gemeinsam in diesem Seminar erarbeiten.
Inhalte:
ww Reflexion des eigenen Gesprächsverhaltens,
ww Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen,
ww Kollegiale Beratung,
ww Gesprächstechniken,
ww Muster eines Entwicklungsgesprächs,
ww Rollenspiele.
Nr.15.09.04
Nicole Ziercke
Leitung
ZeitraumEintägig
Fr, 25.09.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Elternarbeit in
Kindertagespflege und
Krippe
Die tägliche Transparenz der pädagogischen und
pflegerischen Arbeit schafft dasVertrauensverhältnis zu den Eltern, aus dem die Kinder für ihre Entwicklung profitieren.
Der Erfahrungsaustausch über das Erleben des
Kindes im Krippenalltag ist fester Bestandteil der
Elternarbeit und ein wichtiger Grundbaustein für
den situationsorientierten Ansatz des pädagogischen Handelns. Elterngespräche lassen sich beispielsweise unterteilen in Tür- und Angelgespräche, Eingewöhnungsgespräche,
Entwicklungsgespräche, Konflikt- und Abschlussgespräche.
Manche Krippeneltern haben den Wunsch, eigene
Ideen einzubringen und besondere Aktivitäten mitzugestalten. Hierzu gehört Elternbeirat ebenso wie
eine Krippenzeitung. Daneben wird häufig das
Bedürfnis geäußert, sich über erzieherische / fachspezifische Themen zu informieren und auszutauschen. In diesem Zusammenhang beschäftigen wir
uns mit Eltern- und Informationsabenden. Wir erarbeiten gemeinsam die Ziele der Elterngespräche
und Sie erfahren, wie Sie günstige Rahmenbedingungen für die Elternarbeit in der Krippe schaffen
und Ihre Vorstellungen praktisch und methodisch
umsetzen.
Nr.15.04.17
Kirsten Osbahr
Leitung
ZeitraumEintägig
Mo, 27.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
OrtKnooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e 107
Umsetzung der Bildungsleitlinien für unter Dreijährige in
Kindertageseinrichtungen
Bei der Entdeckung und Aneignung der Welt begegnen Kinder vielen Themen. Diese Themen werden
in Schleswig-Holstein in sechs Bildungsbereichen
zusammengefasst.. Die Bildungsbereiche
beschreiben die Themen, die Kindern bei ihrer Auseinandersetzung mit der Welt begegnen können.
Dabei beschäftigen sich Kinder in der Regel mit
Themen aus verschiedenen Bildungsbereichen
gleichzeitig. Die Bildungsbereiche strukturieren
nicht die Planung der Angebote, sondern sollen
den Blick der pädagogischen Fachkräfte auf die
Breite der Themen, die Kindern alltäglich begegnen, erweitern.
Die ersten Lebensjahre sind die Zeit des Lebens, in
der der Mensch am meisten lernt und sich die
Grundlagen für jede spätere Bildung erarbeitet.
Kinder setzen sich schon in diesem Alter mit allen
in den Bildungsbereichen dargestellten Themen
auf ihre Weise auseinander. Für die Kinder unter
drei Jahren in Kindertageseinrichtungen, bedeutet
Bildungsförderung daher, ihnen ihren Entwicklungsaufgaben und Interessen entsprechende
Möglichkeiten für zugleich nach Verbundenheit
und Autonomie. Kindertageseinrichtungen müssen
ihnen Gelegenheit geben, sichere Bindungsbeziehungen aufzubauen, und die Bildungsangebote auf
die spezifische Bedürfnisse dieser Altersgruppe
auszurichten.
Auf den Anfang kommt es an:
Bildung und Erziehung für
unter Dreijährige
Bildung beginnt nicht erst in der Schule. Von
Geburt an erweitern Kinder als „hochtourige Lerner“ ihre Fähigkeiten und ihr Wissen. Lange bevor
sie das erste Wort sprechen, bedienen sie sich
schon komplexer Forschungs- und Erprobungsstrategien. Frühkindliche Bildung bedeutet Selbstbildung von Anfang an. Kinder entwickeln ihr Denken
und Handeln in der täglichen Auseinandersetzung
mit ihrer Umwelt. Und sie lernen so schnell, so
nachhaltig und „kinderleicht“, wie später nie mehr.
Bildung findet daher überall dort statt, wo Kinder
sich die Welt – auf ihre Weise – aneignen.
Die Selbstbildungs-Potentiale von Kindern wahrzunehmen, zu unterstützen, herauszufordern und zu
differenzieren ist die wichtigste pädagogische Aufgabe frühkindlicher Bildung. Mit dem Ausbau der
Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren kommen auf die Einrichtungen und ihre pädagogischen
Fachkräfte neue Herausforderungen zu.
Nr.15.03.15
Nicole Ziercke
Leitung
ZeitraumEintägig
Fr, 20.03.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
OrtKnooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Nr.15.12.01
Nicole Ziercke
Leitung
ZeitraumEintägig
Fr, 04.12.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Dieses Seminar findet auch am
Fr, 05.12.2014 statt (Nr.14.12.01).
108 F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e
Pädagogische Arbeit mit
Kindern unter drei Jahren
Die Arbeit mit Kindern unter drei hat durch die Diskussion in Politik und Medien eine neue Bedeutung
erhalten. In diesem Seminar analysieren wir die
aktuelle Situation der Altersmischung in den Kindergärten vor dem Hintergrund vermehrter Aufnahme unter Dreijähriger. So entstehen neue pädagogische und organisatorische Herausforderungen:
Welche Konsequenzen ergeben sich dabei jeweils
für den Personaleinsatz? Welche Konsequenzen
die Präsenz jüngerer Kinder auf die Raum- und Zeitgestaltung? Verändert sich auch die Zusammenarbeit mit den Eltern? Zudem wird geklärt, welche
Bedürfnisse bei den unter Dreijährigen im Vordergrund stehen, wie hoch der Pflegebedarf ist und
welche Materialien sie benötigen.
Inhalte:
ww Vorstellen und Diskutieren von Organisationsmodellen für die Integration unter Dreijähriger in
den Kindergarten,
ww auswerten neuerer Ergebnisse der Entwicklungspsychologie, Neurobiologie und Bindungstheorie,
ww zusammenstellen von Qualitätsmerkmalen für
die Arbeit mit unter Dreijährigen im Kindergarten,
ww erarbeiten von praktischen Umsetzungsmöglichkeiten.
Nr.15.05.10
Tassilo Knauf
Leitung
ZeitraumEintägig
Do, 28.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 80,00 inkl. Mittagessen
Entwicklungspsychologische
Grundlagen - Kinder von null
bis drei Jahren
Schon in den ersten drei Lebensjahren ist die Entwicklungsvielfalt der Kinder sehr groß, das Entwicklungstempo unterschiedlich. Hier gilt es, einen
guten Blick auf die Individualität der Kinder zu
haben, um Entwicklungsverläufe einschätzen zu
können.
In diesem Seminar wird aufgezeigt, wie die körperliche, psychische und soziale Entwicklung von
Kleinkindern verläuft. Ziel ist es, die fachlichen
Hintergründe aus der Entwicklungspsychologie für
neue Blickwinkel auf Kinder zwischen null bis drei
zu nutzen, um sie für die eigene tägliche Arbeit
anwendbar zu gestalten.
Inhalte:
ww Bindungstheorie,
ww die neuesten Erkenntnisse über den “kompetenten Säugling”,
ww Entwicklungsbereiche des Kleinstkindes,
ww Merkmale kindlichen Lernverhaltens.
Nr.15.06.16
Nicole Ziercke
Leitung
ZeitraumEintägig
Do, 04.06.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
OrtKnooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
S. 30
Dieses Seminar knüpft inhaltlich an das
Seminar “Entwicklungspsychologische
Grundlagen - Kinder von vier bis sechs
Jahren” an.
F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e 109
Frühe Risiken durch
Regulationsstörungen bei
Kleinkindern
Was bedeutet es, wenn Babys exzessiv schreien,
nicht altersgemäß durchschlafen? Wenn Kleinkinder sich massiv an ihre Bezugsperson anklammern
oder sich distanzlos gegenüber jedem Erwachsenen verhalten? Wenn sie überängstlich oder mit
immenser Wut in vielen Alltagssituationen reagieren? Diese Entwicklungsschwierigkeiten haben
unterschiedliche Ursachen und stehen im Zusammenhang mit frühen sozial - emotionalen Erfahrungen der Kinder.
Seit längerem sind in klinischer Forschung und Praxis beziehungs- und kommunikationszentrierte
Konzepte für Eltern entwickelt worden. Sie begünstigen, dass sich frühe Verhaltensauffälligkeiten
nicht in spätere zum Teil kostspielige chronische
verwandeln. Interessant für pädagogische Fachkräfte, die als außerfamiliale Bezugspersonen im
Krippenalltag und an der Schnittstelle „Eltern –
Kind – Fachpersonal“ einen wichtigen Beitrag zur
Stabilisierung der Kinder leisten können.
Sensibilisierung und Sinneswahrnehmung mit Hilfe
musikalischer Unterstützung
Die unter Dreijährigen haben schon lange Einzug in
die Kindertagesstätten gehalten. Sie haben ihren
ganz eigenen Weg zu lernen, sind aber genauso
wissbegierig wie die „Großen“.
Fasziniert von der Musik, lassen sie sich gern von
ihr beruhigen, lieben die verschiedenen Töne, lieben es, sich dazu zu bewegen oder auch singend
ihr Spiel zu begleiten. Welche Lieder, Sprechverse
und Bewegungsspiele eignen sich für diese Altersgruppe im Sinne eines ganzheitlichen Lernens?
In diesem Seminar werden wir uns um die Frage
des Aufbaus und der Inhalte kleiner Musik- und
Bewegungseinheiten für die Kinder unter drei Jahren kümmern sowie einen reichhaltigen Fundus an
Liedern und Sprechversen erlernen und nach seinem pädagogischen Inhalt untersuchen. So begegnen wir Kniereitern, Fingerspielen, Bewegungsliedern, Wiegenliedern, Liedern, die sich für
Instrumentierungen eignen als auch Liedern, die
sich mit unserem Körper beschäftigen.
Inhalte:
ww „Frühe Regulationsstörungen“ -Fachwissen aus
Entwicklungspsychologie,Hirn- und Bindungsforschung,
ww Wie können pädagogische Fachkräfte
betroffene Kinder unterstützen?
ww Wie kann die Zusammenarbeit mit den Eltern
aussehen? Wo liegen Chancen und Grenzen der
professionellen Möglichkeiten?
ww Fach-Info, Austausch und interaktive
Lernformen.
Nr.15.09.01
Antje Steenbeck
Leitung
ZeitraumEintägig
Do, 24.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
OrtKnooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Hinweis Bitte bringen Sie sich
bewegungsfreundliche Kleidung mit.
Nr.15.11.15
Birgit Papendorf
Leitung
ZeitraumEintägig
Do, 05.11.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
110 F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e
Trotz allem - Wenn Kinder
ihren eigenen Willen
entdecken
Mitte des 2. Lebensjahres beginnt für Kinder ein
entscheidender Entwicklungsschritt: sie entdecken
ihren eigenen Willen. In der folgenden Zeit erproben sie ihn auf alle erdenkliche Art, testen und entwickeln ihre Möglichkeiten. Dabei lösen sie sich
weiter von ihrer engsten Bezugsperson - in der
Regel der Mutter - meist mit heftigen Wutanfällen
und Trotz.
Die Referentin stellt Ihnen Wissenswertes aus Entwicklungspsychologie, Bindungs- und Hirnforschung über diese spannende Lebensphase vor
und pädagogische Gesichtspunkte für den feinfühlig-situatiosangemessenen Umgang mit willensstarken Kleinkindern im Berufsfeld.
Jenseits von “Patentrezepten” können Sie Ihre Praxis reflektieren, neue Blickwinkel finden und
erkunden, was willensstarke Kleinkinder in diesem
speziellen Lebensalter voller Entdeckerdrang, Trennungsängsten, Bewegungsfreude, Neugierde und
eigener Selbstwirksamkeit in der Beziehung mit
Profis brauchen. Welche Erkenntnisse gibt es über
Erziehungspraktiken, die aus heutiger Sicht förderlich sind - und welche sind es nicht?
Eingewöhnungsprozesse
„Schritt für Schritt“ in der
Arbeit mit Kindern und Eltern
Der Eingewöhnungsprozess in die Krippe, Familiengruppe oder Tagespflegestelle ist oft der erste
Lösungsprozess für Kinder und Eltern. Manchmal
wird er zu einer Herausforderung für alle Beteiligten. Wie können Ablösungsprozesse gestaltet werden, sodass sie einen Gewinn darstellen und der
kindlichen Entwicklung dienlich sind? Welche
strukturellen Bedingungen sind nötig und möglich
um den Eingewöhnungsprozess zu befördern? Welche elterliche Verantwortung liegt in diesem Prozess und wie kann es gelingen gemeinsam mit den
Eltern eine authentische wertschätzende Erziehungspartnerschaft zu gestalten?
In dem Seminar werden Inhalte zum strukturierten
Eingewöhnungsprozess aufgezeigt, die unterschiedlichen Möglichkeiten der jeweiligen Einrichtungen erfahren Berücksichtigung. Während des
Seminars werden Sie darin unterstützt, Ihre eigenen Fähigkeiten und Haltung in dieser Thematik zu
stärken und auszubauen um den Menschen in
ihrem Praxisalltag authentisch und wertschätzend
begegnen zu können.
Beispiele aus Ihrer Praxis sind sehr erwünscht.
Inhalte:
Inhalte:
ww Welche Unterstützung brauchen Kinder in dieser
speziellen Entwicklungsphase von Bezugspersonen?
ww Wie gehen Profis mit willensstarken Kleinkindern angemessen um?
ww Und die Eltern? Was brauchen sie und welchen
Part können die betreuenden Profis
übernehmen?
ww Vermittlung entwicklungspsychologischer
Grundkenntnisse,
ww Vermittlung bindungstheoretischer Ansätze,
ww strukturelle Bedingungen in Einrichtungen,
ww individuelle Ansätze von Eingewöhnungsphasen.
Nr.15.03.12
Birgit Papendorf
Leitung
ZeitraumEintägig
Di, 24.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Nr.15.11.11
Nicole Ziercke
Leitung
ZeitraumEintägig
Mi, 11.11.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
OrtKnooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e 111
Umgang mit aggressiven
Konflikten bei Kindern von
null bis drei Jahren
Max schlägt, Lea schubst, Tim beißt, Anna boxt
oder Jakob tritt. Jede/r Krippenmitarbeiter/in kann
dies täglich beobachten. Diese Situationen sind
keine Seltenheit. Einzelne Kinder können durch ihr
unkontrolliertes Verhalten jegliche pädagogische
Arbeit unmöglich machen, da die ganze Kraft für
ihre “Bändigung” vonnöten ist. Auch wenn dies oft
nur kurze Phasen sind, so leiden doch alle.
Wir werden uns unter anderem mit den Fragen: Wie
reagiere ich als Pädagoge/in auf aggressives Verhalten von Krippenkindern? Wie greife ich im konkreten Konfliktfall ein? Sind Bestrafungen sinnvoll?
Und soll sich der “Täter” entschuldigen? Um den
Umgang mit Aggressionen im Kleinkindalter näher
zu beleuchten, werde ich in diesem Seminar auf die
Konfliktmotive von Kleinkindern eingehen, da diese sich deutlich von denen älterer Kinder unterscheiden und ein geeignetes Eingreifen das Verstehen der kindlichen Sichtweise voraussetzt.
Interessensgegensätze sind der Kern von Konflikten, auch unter Kindern. Um mit Konflikten umzugehen, bedarf es bei Kindern unter sechs Jahren
das Begreifen eigener Interessen wie das Begreifen
der Interessen anderer. Ein solches Verständnis
wächst bei Kindern im Laufe ihrer sozialen Entwicklungen und kann in den ersten drei Jahren nicht
vorausgesetzt werden.
Nr.15.02.02
Marion Wessel
Leitung
ZeitraumEintägig
Fr, 27.02.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
112 Kinder unter drei in der Kita Frühkindliche Entwicklung
und Begleitung
Es gibt zu wenig Betreuungsangebote für Kinder
unter drei Jahren. Mit dem Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG) setzt die Bundesregierung ein
wichtiges Reformvorhaben in dieser Legislaturperiode um. Durch die Novellierung des SGB VIII sind
wir dazu aufgefordert, dem Bedarf mit veränderten
Betreuungsformen entgegenzukommen.
In dem Seminar beleuchten wir gemeinsam, was es
bedeutet, mit Kindern unter drei Jahren zu arbeiten. Wie wirkt es sich auf den Arbeitsalltag aus?
Was ändert sich für die gesamte Einrichtung? Um
den Krippenkindern gerecht zu werden, ist es wichtig, sich mit ihrer Entwicklung intensiv auseinander
zu setzen.
Dieses Seminar gibt theoretische und praktische
Anregungen für die Aufnahme von Kindern unter
drei Jahren. Angefangen bei den Entwicklungsphasen des Kleinkindes, beschäftigen wir uns
zunächst mit der Bindungstheorie sowie Aufnahme
und Eingewöhnung. Sie lernen etwas über Strukturen und Rahmenbedingungen und erhalten Einblicke in den pädagogischen Alltag. Dazu gehören
unter anderem auch Spiel- Erfahrungs- und Lernangebote.
Nr.
15.06.15
Leitung
Nicole Ziercke
ZeitraumEintägig
Fr, 26.06.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
OrtKnooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Hinweis F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e
Dieses Seminar findet auch am
Fr, 07.11.2014 statt (Nr.14.11.03).
Schlüsselsituationen im
Krippenbereich Tagesabläufe in der Krippe
Sprachentwicklung bei
Kindern unter drei Jahren
unterstützen
Für Kinder, die in zwei Lebenswelten - in der Familie
und in der Betreuungseinrichtung - aufwachsen,
muss der Alltag so gestaltet werden, dass sie beide
Erfahrungsbereiche als selbstverständlich und
befriedigend erleben. Zusammenarbeit und ein
ständiger Erfahrungsaustausch mit den Eltern sind
eine wichtige Voraussetzung, was besonders beim
Bringen und Abholen der Kinder spürbar wird. Die
andere Voraussetzung ist die sorgfältige Planung
des Tagesablaufs durch die Erzieher/innen.
Die Entwicklung der Sprache beginnt mit der
Geburt, innerhalb sozialer Interaktionen mit den
vertrauten Personen. Das Spiel als solches nimmt
dabei eine zentrale Bedeutung für die Entwicklung
sprachlich-kommunikativer Fähigkeiten ein. Für
pädagogischen Fachkräfte bedeutet dies, dass sie
einen Großteil der Förderung dieses Bereichs während des Tages übernehmen. Beleuchtet man den
Aspekt der frühen Sprachförderung genauer, stellen sich viele Fragen:
Jedes Kind bedarf der Pflege sowie der individuellen Ansprache und Förderung. ErzieherInnen in
einer Krippengruppe sind gefordert, die räumlichen und zeitlichen Bedingungen für die Kinder
überschaubar zu halten und dabei Gelegenheit zu
vielfältigen sozialen und dinglichen Erfahrungen
zu schaffen.
Wie verläuft die Sprachentwicklung eines Kindes?
Was kann ich als Fachkraft tun, um Kindern einen
angemessenen Raum für ihre Entwicklung zu
geben?
Woran erkenne ich, dass die Sprachentwicklung
normal verläuft?
Und was kann ich tun, wenn die Sprache verzögert
ist?
Inhalte:
ww Krippe und Familie – Wo liegt der Unterschied?
ww Elementare Bedürfnisse von Krippenkindern
(Ausruhen und Schlafen, Essen, Spielen ),
ww Stationen im Tagesablauf,
ww den Körper entdecken und gepflegt werden,
ww Raumgestaltung.
Nr.15.09.10
Nicole Ziercke
Leitung
ZeitraumEintägig
Fr, 04.09.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Inhalte:
ww Darstellung der frühen Sprachentwicklung nach
Wendlandt,
ww Bedeutung der Interaktion und des Spiels,
ww Erkennen von verzögerten Entwicklungsabläufen,
ww Ideen für Elternberatung und Elternabende zum
Thema „frühe Sprache fördern“,
ww Anregungen zur Förderung der Sprachentwicklung innerhalb des Kita-Alltags.
Nr.
15.09.02
Leitung
Stefanie Sistek
ZeitraumEintägig
Fr, 18.09.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
OrtKnooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
S. 34
Bitte beachten Sie auch das Seminar
“Sprachentwicklung von Kindern zwischen drei und sechs Jahren anregend
und fachlich kompetent unterstützen”.
F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e 113
114 F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e
Umweltschutz von Anfang an
Ökologischer Bau einer Kinderkrippe
Das Krippenhaus in Neumeimersdorf im Kieler Süden bietet mit einer Nutzfläche von rund 500 Quadratmetern Betreuungsplätze für insgesamt 35 Kinder unter drei Jahren – eingeteilt in insgesamt vier Gruppen. Das
Bauwerk des Architekten Björn Siemsen berücksichtigt die Erkenntnisse und Erfahrungen der Reggio-Pädagogik. Diese legt bei der Kindererziehung Wert auf Naturnähe, Freiräume, eine Atmosphäre des Wohlbefindens und eine offene Kommunikation.
Für Pädiko e. V. spielen nicht nur die Aspekte Umweltschutz, Energieeinsparung und Energieautarkie eine
große Rolle. Gleichermaßen wichtig ist die Vorbildwirkung des Gebäudes auf Kinder, Erzieher, Eltern und
Besucher. Die Materialien sind so verarbeitet und sichtbar eingesetzt, dass sie für die Nutzer des Gebäudes,
insbesondere für die Kinder, unmittelbar erlebbar sind. Der ständige Kontakt zu natürlichen Oberflächen,
eine ökologische Heizung und Photovoltaik führen zu einer Selbstverständlichkeit, die den zukünftigen
Anspruch der jetzigen Nutzer an andere Gebäude nachhaltig erhöhen dürfte. Die gesamte Konstruktion und
Haustechnik ist auf das ökologische Baukonzept ausgerichtet. Das Haus wurde als Holzrahmenbau errichtet, wobei die gesamte Gebäudehülle, Wände, Dach und Fußboden mit einer Zellulosedämmung ausgeblasen sind. Traditionelle Baumaterialien wie Lehm und Holz wurden mit zeitgemäßen Materialien wie Glas und
Stahl kombiniert.
Für die Energieversorgung des zweigeschossigen Gebäudes werden ausschließlich erneuerbare Quellen
genutzt: Die Glasfassade auf der Südseite ermöglicht passive solare Wärmegewinne. Eine Wärmepumpe
versorgt das energieeffiziente cuprotherm-Wandheizsystem in der kalten Jahreszeit mit Wärmeenergie,
Photovoltaik- Paneele produzieren Strom. In den Sommermonaten kann die Wärmepumpe durch das „natural cooling“-Verfahren auch zur passiven Kühlung der Räume eingesetzt werden. Das Wandheizsystem, die
baubiologisch unbedenklichen Materialien, ein Zentralstaubsauger sowie der Lehmputz schaffen durch
Strahlungswärme und reduzierte Staubentwicklung sehr gute raumklimatische Bedingungen. Dies ist gerade für Allergiker, deren Anteil auch bei Kleinkindern stetig steigt, ein großer Vorteil.
Die Dachflächen wurden zur Verbesserung des Mikroklimas extensiv begrünt und das Dach des Eingeschossigen Ost-und Mittelflügels wird als Dachgarten mit Terrasse zum spielen genutzt.
Das Krippenhaus im Überblick:
Baujahr:2010
Nutzung:
4 Gruppen zur ganztägigen Betreuung von 36 Kindern unter drei Jahren
Nutzfläche.
500 m²
Bauart:Holzrahmenbau
Dämmung:Zellulose-Dämmung
Wandflächen: Lehmputz
Böden:Esche Massivholzdielen
Heizung :
Wärmepumpe mit Wandstrahlheizung
Photovoltaik:
Panele zur Sonnenenergienutzung dienen gleichzeitig als Sonnenschutz
Dach:
Gründach und Dachgarten
Gebundene Menge CO2:
134 Tonnen
F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e 115
Sprachentwicklung bei
Kindern unter drei Jahren
Kindeswohlgefährdung im
U3-Bereich
Schon im Mutterleib beginnen die Kinder ihre Muttersprache zu erlernen. Wenn sie dann die ersten
Worte sprechen, haben sie bereits einen enormen
Lernprozess hinter sich.
Die Weiterbildung richtet sich an Personen im pädagogischen Arbeitsumfeld, die mit Kleinkindern
arbeiten und mit dem Thema Kindeswohlgefährdung in Berührung kommen.
Wie sich diese Entwicklung und die Besonderheiten aus neuro- und entwicklungsphysiologischer
Sicht vollzieht und welche „Stolpersteine“ hierbei
aus dem Weg geräumt werden können und wie
Sprachentwicklung optimal unterstützt werden
kann, soll in diesem Seminar näher beleuchtet
werden.
Das kann dabei von Nachfragen besorgter Eltern
bis zum Verdachts- und Aufdeckungsfall gehen.
Diese Fortbildung ist ein Einstieg in das Thema und
soll dazu befähigen, aufmerksam wahrzunehmen,
angemessen zu reagieren, besonnen und hilfreich
mit dem Kind und unterstützenden Bezugspersonen umzugehen sowie eigenen Handlungsbedarf
und Grenzen zu erkennen.
Desweiteren wird auf die Auswirkungen auf die
Entwicklung der Sprache durch Bildschirmmedien
eingegangen. Zudem wird die Frage geklärt, was
die Schulung der Wahrnehmung, die Psychomotorik, die Entwicklung der künstlerischen Fähigkeiten
und die musikalische Früherziehung mit der
Sprachentwicklung zu tun haben.
Inhalte:
ww Entwicklungsbausteine der kindlichen
Entwicklung nach Jean Ayres,
ww Leitfaden zur Entwicklung der Sprache bei
Kindern unter drei Jahren,
ww Körpersprache nach Samy Molcho,
ww Lernfenster der kindlichen Entwicklung nach
Vera F. Birkenbihl,
ww Lieder und Spiele, die sich besonders für die
Sprachförderung eignen.
Nr.15.05.08
Elke Rohde
Leitung
ZeitraumEintägig
Do, 21.05. 2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
116 Inhalte:
ww Definition und die verschiedenen Formen von
Kindeswohlgefährdung,
ww Mögliche Symptome von Kindeswohlgefährdung
und nonverbale Signale,
ww Umgang mit den Kindern und den eigenen
Gefühlen,
ww Wirkung von Traumatisierungen durch Kindeswohlgefährdung,
ww Herstellung der eigenen Handlungsfähigkeit und
mögliche Unterstützungssysteme.
Nr.15.09.22
Volker Maaß
Leitung
ZeitraumEintägig
Mi, 02.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
OrtKnooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e
Kleine Kinder brauchen
Bilderbücher
Bilderbücher spielen eine wesentliche Rolle in der
frühen Sprachentwicklung. Bild- bzw. Buchbetrachtungen, z.B. das Zeigen von Dingen, die Kinder bereits kennen, ist eine Form des Kontaktes,
die, bevor Kinder selber sprechen, allen Beteiligten
Spaß machen. Bücher sind außerdem ein wunderbares Medium, um sich mit Kindern spielerisch
über ihre Themen auseinanderzusetzen. Einmal in
die Welt des Buches eingetaucht sind Kreativität
und Fantasie der Kinder und Erwachsenen keine
Grenzen gesetzt.
Für kleinere Kinder steht eine große Auswahl an
Literatur zur Verfügung, was auf den ersten Blick
manchmal nicht erkennbar ist (Kinder, denen viel
vorgelesen, wird, haben einen größeren Wortschatz, gute sprachliche Voraussetzungen und
meist ein weitergehendes Interesse an Literatur).
Aber wie tauche ich so richtig ein? Wie fördere ich
Kleinkinder durch Bücher? Was ist „gutes Vorlesen“, welche Möglichkeiten habe ich in der Arbeit
mit Büchern?
Das Seminar soll den TeilnehmerInnen (noch) mehr
Lust auf Bilderbücher und die Arbeit mit ihnen
machen, denn der Fantasie im Umgang mit diesem
Medium sind keine Grenzen gesetzt!
Nr.
15.10.01
Leitung
Christina de la Sauce
ZeitraumEintägig
Di, 06.10.2015, 15:00 20:00 Uhr
OrtKnooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 60,00 ohne Mittagessen
Spuren setzen, Spuren suchen:
Kreativitätsförderung von
Anfang an
Kleinkinder beginnen ihre Welt durch sinnliches
Erleben zu verstehen.
Entsprechend den Bildungsempfehlungen ist das
zentrale Anliegen dieser Fortbildung, Gestaltungsprozesse zu ermöglichen. Dabei geht es darum,
den Kindern sowohl die entsprechenden Materialien, als auch den zeitlichen und den räumlichen
Rahmen anzubieten. Die Möglichkeit zur Selbstbildung der Kinder steht dabei im Mittelpunkt.
In diesem Seminar werden eine Vielzahl sinnlicher
Gestaltungstechniken und Materialien ausprobiert,
um jedem Kind die Möglichkeit zu geben, seine
Fantasie und Kreativität auszudrücken. Ausgehend
von kleinen Bausteinen, von Fundstücken und
Abdrücken, denn auch ein Weltbild setzt sich aus
vielen kleinen Teilen zusammen und muss entwickelt werden. Entwicklung zu ermöglichen und sich
dabei selbst als Gestalter wahrzunehmen, wird Ziel
dieser Fortbildung sein.
Inhalte:
ww Materialauswahl und altersspezifische Anwendungen,
ww Farben und Pinsel herstellen,
ww Einfache Drucktechniken,
ww Reliefgestaltung,
ww Ordnungssysteme, Dokumentation und Präsentation.
Nr.15.04.08
Dagmar Nettelmann Schuldt
Leitung
Zeitraum Zweitägig
Mi, 22.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Do, 23.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Ev. Familien-Bildungsstätte
Bei der St. Johanniskirche 3
21335 Lüneburg
Kosten
€ 295,00 inkl. Material
F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e 117
Kunst für Kleine - Ästhetische
Bildung in der Krippe
Kunst entsteht durch die Wahrnehmung der Welt
und den daraus entstehenden Ausdrucksformen,
dies gilt auch für die 1-3 Jährigen. Im Seminar
gehen wir der Frage nach: Wie können wir die
unendliche Neugier der Kleinen, die Welt mit allen
Sinnen entdecken und erforschen zu wollen, unterstützen und damit gleichzeitig Grundlagen schaffen für ein erfolgreiches Lernen? Die Sinnes- und
Wahrnehmungsschulung (tasten, sehen, hören,
riechen, schmecken) regt das Gehirn an, Verarbeitungsnetze auf- und auszubauen. Dazu kommen
die Erlebnisse von einer Veränderbarkeit der Welt,
z. B. Spuren zu hinterlassen auf Papier oder in Ton,
Sand, etc. Diverse Gestaltungsangebote können
wir in einem Atelier, aber auch in einem Gruppenraum durchführen.
Nach einer theoretischen Einführung wird Gelegenheit gegeben, selber mit den unterschiedlichsten
Materialien zu experimentieren. Anschließend tauschen wir die neuen Erfahrungen aus und reflektieren unsere Haltung als Pädagoge. Daraus entwickeln wir dann gemeinsam Gruppenangebote für
die verschieden strukturierten Einrichtungen. Wir
arbeiten mit unterschiedlichsten Künstler-, Bastelund Naturmaterialien, Stoffresten, mit “gesammelten Werken” der Kleinen, Haushaltsrecyclingfunde,
etc. Zum Einstieg empfehlen wir das Buch “Kinderkunstwerkstatt” - ein Handbuch zur ästhetischen
Bildung von Kindern unter drei Jahren van Christel
von Dieken, Bärbel Effe, Brigitte Metzler, Verlag
das Netz.
Nr.15.06.01
Elke Tams
Leitung
ZeitraumEintägig
Mo, 08.06.2015, 09:00 -16:00 Uhr
OrtKnooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 80,00 inkl. Mittagessen
Hinweis 118 Punkt Punkt Komma Strich Ästhetische Bildung für
Kinder unter drei Jahren
Kinder sind von Beginn ihres Lebens an kreativ, ihr
Antrieb ist ihre kindliche Neugierde und Experimentierfreude.
Im kreativen Schaffen, in der Auseinandersetzung
mit den unterschiedlichsten Materialien, machen
Kinder ästhetische Erfahrungen im wahrsten Wortsinn, denn Ästhetik entstammt dem im Altgriechischen für „Wahrnehmung mit allen Sinnen“.
Kinder sollen sich ausprobieren und ausdrücken
können, so erleben sie sich als selbstwirksam,
können ihre Umwelt aktiv (mit-)gestalten und Spuren hinterlassen. Sie erleben die unterschiedlichen
Beschaffenheiten hautnah, sammeln vielerlei haptische (den Tastsinn betreffende) Erfahrungen.
Wir wollen die Lust der Kinder Spuren zu hinterlassen aufgreifen und ihnen die Möglichkeit geben
sich in und mit verschiedenen Materialien Erfahrungen zu sammeln und Werkzeuge auszuprobieren.
Inhalte:
ww Welche Bildungsbereiche werden
angesprochen?
ww Der Körper als Leinwand – welche Materialien
eignen sich für die Kleinsten?
ww Welche Werkzeuge und Techniken können eingesetzt werden?
ww Praktische Umsetzung,
ww Kost-fast-nix-Ideen.
Nr.15.09.05
Bente Bosmann
Leitung
ZeitraumEintägig
Di, 15.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
OrtKnooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 80,00 inkl. Mittagessen und Material
Bitte bringen Sie Malkittel und ungewöhnliches Material mit.
F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e
Spiel- und Bewegungsgeräte
nach Emmi Pikler®
vorbereitete Umgebung
für Kleinkinder
P
ikle
r
Pikler-Dreiecke und Rutschbrett
Krabbelkisten
Labyrinth
Pikler-Essbänkchen
Wickelaufsatz
Spielgitter
Piklerball
…u.v.m.
Original
®
Kleines Labyrin
th
Piklerball
• Bewegungsgeräte nach Elfriede
Hengstenberg®
• Tische und Stühle • Biber-Bausteine • Rollenspiel-Material
kostenlosen
Katalog
anfordern
wir verwenden nur heimisches Holz / Esche und Buche / Oberflächen geölt
Basisgemeinde Wulfshagenerhütten eG
24214 Tüttendorf; Tel: 04346 / 368010
www.basisgemeinde.de
info@basisgemeinde.de
F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e 119
Elemente des
Niedrigseilgartens für Kinder
unter drei Jahren
Seile in den Bäumen, welches Kind träumt davon
nicht.
Jetzt kommen wir! Kinder unter Drei sind an der Reihe und zeigen was sie können. Einfache Seilaufbauten ermöglichen Kindern, ihre Grenzen und
Fähigkeiten kennen zu lernen, sie zu erweitern und
zu festigen. Einfach austoben und später in der
Hängematte die Seele baumeln lassen. Ein Angebot für Kinder unter drei Jahren. Dieser Kurs beinhaltet theoretische sowie praktische Aspekte.
Inhalte:
ww Verschiedene Knotentechniken,
ww Aspekt der Sicherheit,
ww Praxisnahe Seilkonstruktionen, die von Kindern
unter drei Jahren getestet werden.
Nr.15.06.12
Marie Trautmann
Leitung
ZeitraumEintägig
Mi, 10.06.2015, 09:00 - 13:00 Uhr
OrtWaldbüro
Krusenrotter Weg 56a, 24113 Kiel
Kosten
€ 45,00
Hinweis Bitte wetterfeste Kleidung und
Verpflegung mitbringen.
Naturerleben mit Kindern
unter drei Jahren
Der Aufenthalt im Wald und in der Natur kommt
dem Bewegungs- und Forscherdrang der Kinder
unter drei Jahren optimal entgegen. Hier können sie
optimal rennen, toben, balancieren, hüpfen, bauen
und einfach laut sein, aber auch Stille erfahren.
Durch die vielfältigen Sinneseindrücke schulen sie
ihr „Wahrnehmungsvermögen“ und haben „hautnahe“ Naturerlebnisse. Die Kinder fördern ihre
motorische Geschicklichkeit, erfreuen sich einer
großen Ausgeglichenheit und tanken frische Luft.
An diesem Tag werden die TeilnehmerInnen Ideen
und Anregungen für Waldtage oder Waldwochen
für ihre Arbeit mit Kindern unter drei aus unserer
Waldkrippe erhalten.
Inhalte:
ww Von der Idee zur Umsetzung,
ww Vorstellung eines Projektes,
ww Besuch einer Waldkrippe,
ww Erfahrungsbericht aus der Waldkippe.
Nr.15.06.14
Gilda Proksch
Leitung
ZeitraumEintägig
Fr, 19.06.2015, 09:00 - 13:00 Uhr
OrtWaldbüro
Krusenrotter Weg 56a, 24113 Kiel
Kosten
€ 50,00
Hinweis Bitte wetterfeste Kleidung,
Sitzunterlagen und Verpflegung mitbringen.
3,7
Jahre beträgt im Durchschnitt der Abstand
zwischen dem ersten und zweiten Geschwisterkind.
120 F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e
Klitzekleine Krabbelkäfer Fingerspiele, Lieder und
Geschichten
Eine spannende Zeit: Die allerkleinsten Kinder, die
gerade Krabbeln können und erst beginnen, sich in
ihrer Umwelt zu orientieren, entwickeln sich zu
dreijährigen Menschen, die sich selbstständig
bewegen und mit Menschen, Tieren und Dingen
austauschen können.
Wichtige Grundlagen für die Entwicklung des
Gehirns werden in dieser Zeit gelegt, ganz wichtig
auf diesem Weg sind Fingerspiele, Körpererfahrung
und Lieder. Sie gehören zum Repertoire von Eltern,
Erzieherinnen, Erziehern und Tagespflegepersonen. Für die Entwicklung einer persönlichen Bindung zwischen Kind und Betreuungsperson sind
auch Kniereiterspiele, Sprechverse und kleine
Geschichten wichtig.
Die Erfahrungswelt eines Kindes wächst in den ersten drei Jahren stark und es entdeckt Themen wie
„Mein Körper“, „Meine Dinge“ oder „Meine Spiele“. Die Lieder, Spiele und Geschichten dieser Veranstaltung bieten der Möglichkeit, sie gemeinsam
mit den Allerkleinsten zu erleben.
Die praktische Erprobung steht im Vordergrund
und so wird getanzt, gespielt und auch gesungen!
“Die Musikschnecke Lula, das
bin ich...”
Wie kann ich mit Kleinkindern musizieren? Welche
musikalische “Nahrung” ist sinnvoll und für die
Kinder zu verdauen? Welche Instrumente können
eingesetzt werden? Welche Bedeutung haben Fingerspiele und Bewegung? Zur Einführung in dieses
Seminar sollen die Grundlagen spezifischer Gestaltungsmerkmale einer Musikstunde mit Kleinkindern thematisiert werden.
Im Hauptteil werden wir die Musikschnecke Lula
bei einem Spaziergang durch ihren Klang-Garten
begleiten und dabei verschiedene Lieder und Instrumente ausprobieren, die sich für das Musizieren
mit Kleinkindern besonders gut eignen.
Es werden keine musikalischen Vorkenntnisse vorausgesetzt. Zu diesem Seminar gibt es eine
Begleit-CD, die für € 6,00 erworben werden kann.
Inhalte:
ww Lieder zur Schulung der ganzheitlichen
Wahrnehmung und Körpererfahrung,
ww Lieder mit Bewegung,
ww Beruhigende Lieder,
ww Vorstellung von altersadäquatem Instrumentarium.
Inhalte:
ww Dinge benennen, Farben, Formen, Zahlen (bis 5)
und Kleinkindumwelt,
ww Fingerspiele,
ww Musicalminiaturen,
ww Gegensätze,
ww mein Körper sowie Ruhe und Schlaf.
Nr.15.06.22
Sabine Schneider
Leitung
ZeitraumEintägig
Mi, 03.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Nr.15.05.17
Matthias Meyer-Göllner
Leitung
ZeitraumEintägig
Mi, 20.05.2015, 09:00 - 14:00 Uhr
OrtKnooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 60,00 inkl. Mittagessen
F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e 1 21
122 F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e
Jedes Kind hat (s)einen Platz - und nun?
Krippenpädagogik im 21. Jahrhundert
Die professionelle Betreuung von Kindern unter drei Jahren hat in den letzten Jahren einen sehr hohen Stellenwert bekommen. Der Krippenausbau ist gut voran geschritten. Arbeiten mit Kindern unter drei Jahren
bedeutet vor allem: Vorbild sein! Frauen und Männer in der Krippenpädagogik geben Rollenbilder vor und
üben früh einen direkten Einfluss auf zukünftige Gestalter unserer Gesellschaft aus. Dadurch entstehen
gesellschaftliche Veränderungen.
Beschäftigt man sich näher damit, entstehen auch Fragen. Was ist gut für das Kind? Haben unsere Kinder
heute noch ausreichend Zeit für sich zum Träumen, für Ruhe und Besinnung und zum Verarbeiten der vielfältigen Eindrücke aus ihrer Umgebung? Geben wir den Kindern genug Zeit für ihre eigenen Prozesse, lassen
wir sie die Wiese mal einfach nur so entdecken ohne sofort die Pflanzen zu benennen? Wie gehen wir mit
wechselnden Bezugspersonen, dem institutionellen Rhythmus der Zeiteinteilung, der Termine und Sachzwänge um? Wieviel Spielraum für Individualität können wir den Kindern bieten? Und, wie sieht das eigentlich in anderen Ländern aus?
Je mehr wir uns mit diesen Fragen auseinandersetzten, desto klarer wurde uns, daß es mal wieder Zeit für
einen Pädiko-Fachtag ist. Ein Fachtag, der anregen soll, sich mit Fragestellungen auseinander zu setzen und
Antworten auf elementare Fragen der Krippenpädagogik zu finden. Außerdem soll der Fachtag sich durch
einen hohen Praxisanteil auszeichnen. Jede/r Teilnehmer/in soll an diesem Tag die Möglichkeit bekommen
zwei Workshops zu unterschiedlichen Themen zu besuchen und das Kinderdorf mit seiner speziellen Architektur zu besichtigen. Diese Fachtagung wird am Dienstag den 30. Juni 2015 im Pädiko Kinderdorf stattfinden. Fordern Sie ab Dezember weitere Informationen zu unserem Fachtag an.
Grüne Altersvorsorge
Sicher, rentabel und nachhaltig drei Pluspunkte für Ihre Altersvorsorge!
Sie wollten Ihre Altersvorsorge schon immer nachhaltig
ausrichten? z.B. gemeinschaftliche Dorf- und Wohnprojekte?
Dann engagieren Sie sich am besten noch heute für Ihre Altersvorsorge und für eine zukunftsfähige
Umwelt und Gesellschaft.
kontakt: incito consult I birgit prange
kleiner kuhberg 22 - 26 I 24103 kiel I tel. 0431 7297459
www.incito-consult.de I prange@incito-consult.de
F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e 123
Lernwerkstatt:
Selbstbildungsprozesse im
U3-Bereich fördern
Kinder sollen die verschiedenen Bildungsbereiche
und Entwicklungsfelder ganzheitlich und als interessante, spannende und herausfordernde Tätigkeit
erleben. Die kindliche Experimentierfreude und
Neugierde steht hierbei im Vordergrund. Zudem ist
die Förderung der Selbstbildungsprozesse eines
jeden Kindes von besonderer Bedeutung – Bildung
wird als Selbstbildung verstanden.
Wir haben die Aufgabe ihnen hierfür Zeit, Raum
und Material zur Verfügung zu stellen, um so eine
positive Spiel- und Lernatmosphäre zu schaffen,
damit sie ihren eigenen Fragen nachgehen können
und zum selbstständigen Handeln anregt werden.
„Das Auge schläft bis der Geist es mit einer Frage
weckt“ (Arabisches Sprichwort).
Wir werden uns in diesem Seminar mit der Grundidee der Lernwerkstatt beschäftigen, den Bildungsbereichen und Ideen zur Umsetzung in der Krippe
generieren. In diesem Zusammenhang berücksichtigen wir die “Übungen des täglichen Lebens”
(Maria Montessori), Aktionstabletts und Forscherinseln - Platz ist in der kleinsten Hütte. Außerdem
das Experiment der Woche. Doch nicht nur die Theorie, sondern auch die Organisation in der Praxis
wird Gegenstand des Seminars sein.
Nr.15.03.07
Bente Bosmann
Leitung
ZeitraumEintägig
Do, 12.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 80,00 inkl. Mittagessen und Material
1 24 Richtig und gut ernährt Kleine Kinder mit großer
Vielfalt
Die Gruppe der unter dreijährigen Kinder stellt ganz
unterschiedliche Ansprüche an die hauswirtschaftliche Versorgung, denen eine Kita gerecht werden
muss.
Das Spektrum reicht von der Flaschenernährung
über die Breikost bis zur ausgewogenen Mischkost.
Das Essen soll qualitativ hochwertig, bedarfsgerecht und schmackhaft sein. Neben dem Angebot
spielt auch das Umfeld des Essens eine wichtige
und prägende Rolle für das zukünftige Essverhalten. Betreuungspersonen in Kindertageseinrichtungen haben die Chance, schon den Kleinsten
einen gesundheitsfördernden Lebensstil und eine
positive Esskultur zu vermitteln.
Inhalte:
ww Hintergrundinformationen zur gesunden
Ernährung der unter dreijährigen Kinder,
ww Speiseplangestaltung,
ww Entwicklung von Ess- und Tischkultur,
ww die Zusammenarbeit im Team und mit den
Eltern,
ww ein gemeinsam zubereitetes Abendessen bildet
den Abschluss des Seminares.
Nr.15.05.14
Birgit Uhlen-Blucha
Leitung
ZeitraumEintägig
Di, 26.05.2015, 15:00 20:00 Uhr
Ort
Pädiko e. V., Großküche
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 85,00 inkl. Essen
F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e
Rückenschule für
Kindertagespflegepersonal
Die Arbeit mit Kindern unter drei Jahren stellt hohe
Anforderungen an den Rücken der Pflegepersonen.
Ständiges Bücken, Sitzen auf dem Boden oder auf
kleinen Stühlen sowie Hochheben und Tragen der
Kinder können schnell zu Verspannungen führen.
In diesem Seminar wird die rückengerechte Ausführung der typischen Tätigkeiten beim Umgang
mit unter Dreijährigen gezeigt und eingeübt.
Zusätzlich lernen die TeilnehmerInnen Übungen,
die den Rücken und den gesamten Halteapparat
kräftigen und lockern, um den Arbeitsalltag müheloser zu bewältigen und Schmerzen und Verspannungen vorzubeugen bzw. zu beseitigen.
Inhalte:
ww Rückengerechtes Heben und Tragen,
ww Entlastung des Rückens beim Sitzen auf dem
Boden,
ww Einrichtung des Wickelplatzes,
ww Übungen zur Kräftigung des gesamten Halteapparates, insbesondere Rücken und Bauch,
ww Lockerungs-, Dehn- und Entspannungsübungen
für zwischendurch.
Nr.15.03.08
Maja Fischer
Leitung
ZeitraumEintägig
Mo, 23.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
OrtKnooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Ruheinseln für die Kleinsten
Auch in ihrem Ruhebedürfnissen unterscheiden
sich die ganz Kleinen von Kindern über 3 Jahren.
Die Kleinsten brauchen Stille- und Schlafzeiten
genauso wie liebevolle Zuwendung in viel größerer
Intensität. Beide Grundbedürfnisse sind neurobiologisch verankert. Die beste Voraussetzung, damit
Kleinstkinder die vielen Entwicklungsmeilensteine
der ersten drei Jahren meistern können.
In diesem Seminar können Sie sich vielseitig mit
diesen Fragen auseinandersetzen.
Die Referentin motiviert mit Fach-Info zum Umsetzen.
Ausprobieren können Sie bewegte und ruhige „Stille-Ideen“, mit denen Profis Kinder von ein bis drei
Jahren durch liebevoll – professionelle Zuwendung
im Betreuungsalltag zu „Ruheinseln“ einladen
können. Auch die Kleinsten zeigen dann im Alltag
einen Zuwachs an Ausgeglichenheit, Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit, Kreativität
und Interesse an der Umwelt.
Inhalte:
ww Fach-Info über die körperliche und psychische
Wirkung von Ruhe, Bewegung, Musik und
Entspannung bei den Kleinsten und wie sie dazu
eingeladen werden können,
ww “Stille praktisch” - geplant oder zwischendurch,
in Ruhe, Bewegung: achtsame Angebote zum
Fühlen und Berühren, Tasten, Schmecken,
Hören, Sehen und Schmusen für die Kleinsten.
Nr.
15.05.03
Leitung
Birgit Papendorf
ZeitraumEintägig
Di, 05.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r K i n d e r ta g e spf l e g e u n d Kr i pp e 125
Fort- und Weiterbildungen für
Jugendarbeit und Schulkindbetreuung
Start
16.06.
02.06.
02.10.
01.07.
20.02.
09.09.
08.05.
12.03.
03.07.
08.06.
01.10.
27.04.
01.06.
30.09.
08.07.
18.03.
06.05.
17.06.
KURSTHEMA
Entwicklungspsychologie kompakt: sechs bis elf Jahre........................................................ 127
Verkehrssicherheitstraining für Kinder in allen Altersgruppen............................................. 127
Legasthenie und Dyskalkulie - Ursachen, Hilfen und Training............................................... 128
Grundlagen der offenen Arbeit in der Schulkindbetreuung................................................... 128
Hausaufgabenbetreuung in der Grundschule....................................................................... 129
Kreativitätsförderung und ästhetische Bildung in der Schulkindbetreuung......................... 129
City Bound: Die Stadt, das unbekannte Terrain..................................................................... 130
Jugendgruppen in ihren Gruppenphasen methodisch anleiten und begleiten...................... 130
Ruhe! in die Gruppe bringen ..................................................................................................131
Rhythm and Groove................................................................................................................131
Methoden der Jugendarbeit.................................................................................................. 134
Das Jugendalter begleiten - Vorpubertäts- und Pubertätsalter............................................. 134
Pubertät: Zeit der Krisen - Zeit der Wunder............................................................................135
Fühlen erlaubt - Umgang mit Gefühlen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen...............135
Suchtprävention für Kinder und Jugendliche......................................................................... 136
Umgang mit Angst in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen............................................. 136
Umgang mit Essstörungen in der pädagogischen Arbeit........................................................137
Umgang mit Mobbing.............................................................................................................137
Fortbildungen aus anderen Bereichen zur Jugendarbeit und Schulkindbetreuung
11.11.
10.06.
07.05.
08.10.
11.03.
14.09.
01.07.
26.03.
25.03.
17.06.
27.05.
16.09.
25.09.
06.10.
06.05.
16.03.
21.04.
22.06.
19.03.
Mit entwicklungsbedingten Ängsten umgehen....................................................................... 37
Sexueller Mißbrauch bei Kindern............................................................................................38
Kindliche Krisensituationen Erkennen - Verstehen – Verändern.............................................39
Umgang mit psychisch beeinträchtigten Eltern ......................................................................39
Spiele für Viele auch auf engem Raum.................................................................................... 43
Auf die Bühne, fertig, los!........................................................................................................ 45
Vom Verkleiden zum Kostüm................................................................................................... 47
Textiles Gestalten mit Kindern auf Grundlagen der Filztechnik...............................................49
Einführung in die Erlebnispädagogik......................................................................................58
Seile und Slacklines................................................................................................................ 59
Niedrigseilparcours für Kinder................................................................................................ 59
Schatzsuche mit Geocaching.................................................................................................. 61
Natur - Kunst entdecken.......................................................................................................... 63
Wie erreicht man “bildungsferne” Eltern?...............................................................................66
Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation nach M. Rosenberg......................................... 72
Neue Erscheinungsformen des Rechtsextremismus und der Umgang damit..........................78
Songs für Kinder...................................................................................................................... 81
Gefühlsäußerungen von Kindern verstehen und hilfreich reagieren.......................................98
Autogenes Training mit Fantasiereisen für Kinder ab vier bis zwölf Jahren.............................101
Zertifizierte Zusatzqualifik ationen zu diesem Bereich
15.05.
02.03.
20.03.
1 26 Fachkraft für Erlebnispädagogische Angebote für Tourismus und Pädagogik....................... 150
Weiterbildung Schulsozialarbeit........................................................................................... 163
Fachkraft für Schulkindbetreuung......................................................................................... 164
For t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r S c h u l k i n d b e t r e u u n g u n d J u g e n d a r b e i t
Entwicklungspsychologie
kompakt: sechs bis elf Jahre
Was brauchen “Große” Kinder? Damit Kinder eine
hilfreiche Entwicklungsunterstützung im Rahmen
der kindlichen Bildung erfahrung können, ist es
notwendig, die Erkenntnisse der Entwicklungspsychologie zu berücksichtigen.
In diesem Seminar werden kompakt Kenntnisse
über einzelne Bereiche wie Motorik, Kogition,
Wahrnehmung, Sprache, Sozialverhalten, Leistungsmotivation, Emotion und Lernen vermittelt.
Es geht auch darum, verschiedene Entwicklungsverläufe kennenzulernen und daraus Schlussfolgerungen für das professionelle erzieherische Handeln zu ziehen.
Inhalte:
ww Rolle als Entwicklungsbegleiter,
ww Schulfähigkeiten,
ww Übergänge gestalten,
ww Entwicklungsaufgaben und Bedürfnisse der
Schulkinder.
Nr.15.06.26
Nicole Ziercke
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 16.06.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Verkehrssicherheitstraining
für Kinder in allen
Altersgruppen
Kinder sind im Straßenverkehr gefährdeter als
Erwachsene. Sie werden aufgrund ihrer Körpergröße schlechter gesehen und können den Straßenverkehr schlechter überblicken.
Wichtige Fähigkeiten wie z.B. die notwendige
Wahrnehmung, das Einschätzen von Gefahren und
das Fokussieren auf das Wichtige u.v.m. müssen
sich erst entwickeln, festigen und automatisieren.
Der Kurs beinhaltet eine Videodiagnostik, um den
individuellen Trainingsbedarf eines Kindes zu
ermitteln, einen systematischen Trainingsaufbau
in Einzelsituationen für Kindergarten und Schule.
Das Training erzeugt ein sicheres Verhalten der
unterschiedlichen Altersgruppen zu Fuß und mit
dem Fahrzeug. Das Training beinhaltet zudem
Wahrnehmungsübungen und den Aufbau motorischer Fähigkeiten sowie das Berücksichtigen der
Fehler anderer Verkehrsteilnehmer.
Bei richtiger Anwendung erwerben selbst ablenkbare Kinder oder Kinder mit Aufmerksamkeits- oder
Wahrnehmungsstörungen ein hohes Maß an Verkehrssicherheit. Angemessene Lernstrategien führen dabei zu optimalen Leistungen des Gehirns. In
dem Kurs wird das IntraActPlus-Konzept nach Jansen/Streit vorgestellt, mit dessen Hilfe alle Altersgruppen optimal und gezielt gefördert werden können.
Nr.15.06.20
Barbara Dittmann
Leitung
Zeitraum Eintägig
Di, 02.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
F or t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r S c h u l k i n d b e t r e u u n g u n d J u g e n d a r b e i t 127
Legasthenie und Dyskalkulie Ursachen, Hilfen und Training
Wenn es mit dem Lernen nicht klappt…
Die meisten Kinder sind aufgeschlossen und neugierig, wenn sie Lesen, Schreiben und Rechnen lernen sollen. Doch einige haben unerwartet Probleme. Es klappt nicht mit dem Lesen, die
Rechtschreibung ist eine Quelle der Frustration
oder das Rechnen ein Buch mit sieben Siegeln.
Wird die Ursache dieser Schwierigkeiten nicht bald
erkannt, entwickeln die Kinder Verhaltensstörungen, Schulunlust oder psychosomatische Erkrankungen.
Die Eltern sind verunsichert und auch die Lehrer in
den Grundschulen verfügen nicht immer über Möglichkeiten zu helfen.
Immer häufiger haben wir es mit Wahrnehmungsschwächen zu tun, die sich auf die Rechen-, Leseund Rechtschreibentwicklung der Kinder auswirken können.
Inhalte:
ww Früherkennung von Teilleistungsschwächen,
ww Möglichkeiten aus der Praxis, wie der
Lernprozess der Kinder optimiert werden kann
und Eltern unterstützt und beraten werden
können,
ww Tipps und Übungen, um Kinder mit spielerischen
Methoden zu fördern,
ww Ansprechpartner aus dem medizinischen,
lerntherapeutischen und kinder- und jugendpsychiatrischen Bereich.
Nr.15.10.02
Nicole Ziercke
Leitung
Zeitraum Eintägig
Fr, 02.10.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
1 28 Grundlagen der offenen
Arbeit in der
Schulkindbetreuung
Offene Arbeit in der Schulkindbetreuung bringt viele Vorteile mit sich. Die Kinder leben und arbeiten
in einer offenen Gruppe und in breiter Altersmischung zusammen. So können sie lernen, Vorbild
zu sein, Verantwortung für die anderen Kinder und
für die Gemeinschaft zu übernehmen und sich in
Rücksichtnahme zu üben. Gleichzeitig lässt sich
der verantwortungsvolle Umgang miteinander stärken, die Kreativität und Eigenorganisation und
somit das Selbstwertgefühl der Kinder verbessern.
Entwicklungsprozesse von Kindern basieren auf
praktischen Erfahrungen und hieraus resultierenden Erkenntnissen. Diese gilt es in der offenen
Arbeit zu fördern.
„Alle Kinder haben ein Recht auf ganzheitliche
individuelle Förderung und Entwicklung alle Sinne
und Fähigkeiten.“ Die Bildungskonzeption für MV
schreibt die offene Arbeit in der Schulkindbetreuung vor. Doch was heißt es, offen zu arbeiten? Mit
dieser und ähnlichen Fragen werden sich die TeilnehmerInnen in diesem Seminar auseinandersetzen können und Ideen für Konzepte zur offenen
Arbeit in der Schulkindbetreuung und deren
Umsetzung bekommen.
Inhalte:
ww Bezüge zur Bildungskonzeption MV,
ww Grundlagen der offenen Arbeit,
ww Entwicklung von Umsetzungsmöglichkeiten.
Nr.15.07.05
Thomas Niemeyer
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 01.07.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
OrtWismar
Kosten
€ 85,00 inkl. Mittagessen
For t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r S c h u l k i n d b e t r e u u n g u n d J u g e n d a r b e i t
Hausaufgabenbetreuung in
der Grundschule
Jeden Tag Stress mit den Hausaufgaben? Das muss
nicht sein.
Natürlich unterstützen Sie die Kinder, wenn sie einmal nicht weiter wissen. Doch wichtiger ist es,
gemeinsam eine Grundlage für selbstverantwortliches Lernen zu erarbeiten, denn: Die Hausaufgaben sind die Sache der Schülerinnen und Schüler!
Wie kann eine sinnvolle Hausaufgabenbetreuung
gestaltet sein, wie kann man mit den unterschiedlichen Erwartungen der Eltern umgehen und welche
Rahmenbedingungen sind im Alltag hilfreich?
Inhalte:
ww Planvolles Vorgehen bei den Hausaufgaben,
ww Förderung des selbstständigen Lernens,
ww Erwartungen der Eltern: für Transparenz sorgen,
ww lerntypgerechte Unterstützung,
ww Entspannung und Bewegung in der Hausaufgabensituation.
Kreativitätsförderung und
ästhetische Bildung in der
Schulkindbetreuung
Jeder ist ein Künstler, sagt Joseph Beuys. Doch was
bedeutet das für den Alltag und für die Arbeit mit
Kindern? Wie können Möglichkeiten geschaffen
werden, ohne Druck gestalterisch zu arbeiten?
Ästhetische Bildung ist ein Prozess der aktiven
Auseinandersetzung mit sich und der natürlichen
und sozialen Umwelt mit den Mitteln der Kunst. Es
ist eine Suche. Das Suchen nach Wegen im Tun,
das Denken mit den Händen und die Konstruktion
von Fragen ist das Interessante an der bildnerischen Gestaltung. Die Kunst des 20. und 21. Jht.
wird zum Anlass genommen, um zu verstehen,
dass jedes Mittel zum künstlerischem Werkzeug
werden kann.
Die Teilnehmenden beschäftigen sich mit Ansätzen
aus dem Bereich Malerei, Architektur, Skulptur,
sowie der street art und Comics. Die bekannten
und bewährten Materialien werden um weitere
Materialien ergänzt.
Inhalte:
Nr.15.02.06
Nicole Ziercke
Leitung
Zeitraum Eintägig
Fr, 20.02.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
ww Materialien entdecken, Verwendung von
Fundstücken,
ww Collage/Decollage,
ww Zufallstechniken, Einfache Drucktechniken,
Verbundtechniken,
ww dreidimensionales Arbeiten,
ww Projektideen für Innen und Außen erarbeiten.
Nr.15.09.13
Dagmar Nettelmann Schuldt
Leitung
Zeitraum Zweitägig
Mi, 09.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Do, 10.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Ev. Familien-Bildungsstätte
Bei der St. Johanniskirche 3
21335 Lüneburg
Kosten
€ 295,00 inkl. Mittagessen
For t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r S c h u l k i n d b e t r e u u n g u n d J u g e n d a r b e i t 1 29
City Bound: Die Stadt, das
unbekannte Terrain
City Bound ist eine Methode aus der Erlebnispädagogik. Sie stellt Klein- und Großgruppen vor kreative Herausforderungen im urbanen Raum und nutzt
dabei die Stadt als Aktions- und Lernfeld. Gut
geeignet ist eine Fußgängerzone oder ein Platz mitten in der Stadt, wo sich viele unterschiedliche
Menschen aufhalten. Diese Menschen im städtischen Alltag sollen von der Gruppe motiviert werden sich in eine relativ außergewöhnliche Situation
zu begeben. Ziel dabei ist es als Gruppe und als
Einzelperson eigene Grenzen zu überwinden.
Dabei steht die Kommunikation in der Gruppe und
mit dem Umfeld / den Passanten im Vordergrund.
Diese Übungen können gut zur Methode der Teamentwicklung eingesetzt werden.
Als Großgruppe und in der Kleingruppe aufgeteilt,
soll es an diesem Tag den Seminarteilnehmenden
ermöglicht werden, auf ungewohnten Wegen in alltägliche Lebenswelten einzutauchen, diese neu
kennen zu lernen, mit Menschen in Kontakt zu treten und neuartige Erfahrungen zu sammeln. Das
Seminar bietet Einblicke in die City Bound Methode
und es werden unterschiedliche Herangehensweisen erprobt. Ebenso werden Ideen für die Umsetzung in die eigene Einrichtung entwickelt.
Sinnvoll sind wetterfeste Kleidung, Spaß am Spiel
und Interesse an der Erlebnispädagogik.
Jugendgruppen in ihren
Gruppenphasen methodisch
anleiten und begleiten
In der Arbeit mit Jugendgruppen durchlaufen Leiterinnen und Leiter mit den Jugendlichen unterschiedliche Phasen. Nach Kennenlernen, Orientierung und Konfrontation, kann eine Gruppe
kooperieren und wachsen, bevor sie sich in einer
Abschiedsphase wieder auflöst.
In diesem Seminar geht es um eine Vertiefung einzelner Gruppenphasen und Phasenmodelle.
Inhalte:
ww Was ist typisch für die Zusammenarbeit mit
Jugendgruppen?
ww Wie verhalten sich Jugendliche untereinander?
ww Wie kann eine Gruppe in ihren Prozessen
angemessen begleitet werden?
ww Durch welche Methoden kann eine positive
Gruppendynamik gestärkt werden?
Nr.15.03.28
Lisa Marie Kliesow
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 12.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
S. 134
Dieses Seminar ergänzt sich gut mit dem
Seminar “Methoden der Jugendarbeit”.
Nr.15.05.16
Sabine Duda
Leitung
Zeitraum Eintägig
Fr, 08.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Treffpunkt
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Hinweis 130 Bitte bringen Sie einen Fotoaparat oder Vergleichbares
(z.B.Mobiltelefon) mit.
For t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r S c h u l k i n d b e t r e u u n g u n d J u g e n d a r b e i t
Ruhe! in die Gruppe bringen
Rhythm and Groove
“Bei uns ist es immer so unruhig.” Ist eine oft
genannte Rückmeldung von Schulkindern und
ihren Erziehern und Betreuern. Einige Schüler
reden, lenken andere ab, kommen nicht zur Ruhe
oder machen permanent freche Bemerkungen. In
diesem Seminar wird gemeinsam erarbeitet, wie
eine entspannte Arbeitsatmosphäre geschaffen
werden kann, wie man Störungen in den Griff
bekommt und welche Rahmenbedingungen im Alltag hilfreich sind, um Schulkindern Werte und soziale Kompetenzen zu vermitteln.
Inhalte:
ww Gemeinsam Regeln des Zusammen-Arbeitens /
Zusammen-Lernens erstellen,
ww ritualisierter Ablauf der Hausaufgaben,
ww Umgang mit Störungen,
ww Kommunikation mit Kindern,
ww Bedürfnisse von Schulkindern,
ww Entspannung und Bewegung in der Gruppe.
Nr.15.07.08
Nicole Ziercke
Leitung
Zeitraum Eintägig
Fr, 03.07.2015, 09:00 - 15:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Die Welt von Rhythmus und Klang - ob mit Stimme,
dem eigenen Körper oder mit Instrumenten übt
immer wieder eine große Faszination auf Kinder
und Erwachsene aus. In Grundschulen sind oftmals
Instrumente vorhanden aber wie werden sie
gespielt? Wie entlockt man einem Xylophon eine
Melodie, wie hält man die Klangstäbe richtig und
wie bekommt man endlich den Groove?
In diesem Tagesseminar wird den Teilnehmenden
die Gelegenheit gegeben mit Rhythmusinstrumenten in Kontakt zu kommen und die eigenen Hemmungen zu überwinden. Mit Hilfe der rhythmischen
Arbeitsweise wird eine Verbindung zwischen
Rhythmus und Sprache hergestellt und damit ein
ganzheitlicher Anspruch erfüllt. Es werden Rhythmusspiele mit Instrumenten und einfache Elemente von Bodypercussion erlernt, die man in kleinen
und großen Gruppen wunderbar anwenden kann.
Der Kurs richtet sich an Lehrer und Pädagogen, die
mit Kindern zwischen 6 und 12 Jahren arbeiten.
Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Nr.15.06.31
Elke Westermann
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 08.06.2015, 09:00-16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
33
Prozent der Kinder zwischen sieben und neun Jahren
leiden in der Grundschule unter Stress.
For t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r S c h u l k i n d b e t r e u u n g u n d J u g e n d a r b e i t 1 31
1 32
FO R t- u n D W e i t e R b i l D u n g e n F ü R S c h u l k i n D b e t R e u u n g u n D J u g e n D a R b e i t
Unser bunter Knick
Sicherung eines lokalen Biotopverbundsystems
Knicks: Generationen vor uns haben sie im 18. und 19. Jahrhundert angelegt und noch heute prägen sie
unser Land auf eine ganz einzigartige Weise und sind landestypische Elemente der schleswig-holsteinischen Kulturlandschaft. Sie sind ein besonderer Lebensraum für bis zu 900 (teilweise vor dem Aussterben
bedrohte) Tier- und Pflanzenarten, für viele geschützte Vogelarten sind sie Brut-, Rast- und Nahrungsbiotop.
Sie bieten den landwirtschaftlichen Flächen Windschutz und schützen Böden und Kulturen vor der Austrocknung, Auswinterung und Wassererosion.
Heutiger Zustand unserer Knicks: Die rund 75.000 km Knicks (Stand 1950) sind durch Maßnahmen der
Agrarstruktur und Siedlungsentwicklung auf ca. 45.000 km reduziert worden. Die noch erhaltenen Knicks
weisen vielfach eine schlechte Qualität auf. Das Grünflächenamt der Landeshauptstadt Kiel hat Pädiko e. V.
erlaubt, sich in Neumeimersdorf, gemeinsam mit seinen dort betreuten 250 Kindern aus Krippe, Kita und
Schulkindbetreuung im Alter von 0-14 Jahren, einen “bunten Knick” zu pflegen, dessen Erhalt zu unterstützen und den Bürgern dort die Einzigartigkeit des dortigen Naturraums zu vermitteln. Der alte “bunte Knick”
am Kinderdorf, soll durch die Wieder-/Neuanlage unter ökologischen Gesichtspunkten als lokales Biotopverbundsystem in seinem ursprünglichen Zustand gesichert werden.
Durch die Verknüpfung der Umweltaspekte des Projekts mit sozialen, kulturellen und bildungsbezogenen
Anliegen wird eine Beziehung von Kindern zur Natur und Kultur des Landes mit Hilfe naturpädagogischer
Ansätze aktiv gefördert. Das Projekt unterstützt die Kontinuität eines Umweltbildungsprozesses und
ermöglicht Kindern eine soziale Identität mit kulturhistorischem Hintergrund zu entwickeln. Das gemeinsame, halbjährliche Aufputzen des Knicks, die gemeinsame Bepflanzung sowie intensive Natur- und Körpererfahrungen unterstützen ein umweltverträgliches Verhalten der Kinder.
Die Konstruktion und Gestaltung des Knicks erfolgt nach traditionellem Charakter, die Bepflanzung und
Ansaat mit Verwendung der standortgerechten Pflanzen. (Unter anderem: Hasel, Schlehdorn, Hainbuche,
Brombeere, Filzrose, Pfaffenhütchen, Bergahorn, Hartriegel, Weißdorn, Traubenkirsche, Vogelkirsche
u.v.m.) Gefolgt von einer fachgerechten Knickpflege in Verbindung mit Aktivitäten rund um Natur und Kultur
sowie die Anlegung eines “Knick-Erlebnis-Pfades”.
Gemeinsame Wochenendaktivitäten von Kindern und Eltern sowie zahlreiche Aktionen und Projekte wie
“Knicks als Lebensraum in der Kulturlandschaft” “Frühjahrsputz im Knick und drumrum” “Bienenweide
Knickblüten” sowie “Tiere und Pflanzen im Knick”und “Maibaum am bunten Knick” runden das Projekt ab
und sorgen für ein umfangreiches Engagement für Umweltbildung und regen die Kulturlandschaftspflege
an.
For t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r S c h u l k i n d b e t r e u u n g u n d J u g e n d a r b e i t 133
Methoden der Jugendarbeit
Mit Jugendgruppen Themen lebensnah zu bearbeiten und dabei alle zu erreichen ist eine große Herausforderung. Ansprüche wie die Balance zwischen
Theorie und Praxis, den Wechsel zwischen eigenständigem Tätigwerden der Jugendlichen sowie
Entspannung und Bewegung beschäftigen Leiterinnen und Leiter. Themen mit einer nicht-schulischen
Haltung zu erarbeiten wird zunehmend bedeutsamer.
Dieses Seminar soll konkretes Handwerkszeug bieten.
Inhalte:
ww Kennlernspiele,
ww Reflexionsmethoden,
ww Kooperationsspiele,
ww Methoden zur Themennäherung und
-erarbeitung,
ww Abschiedsmethoden.
Nr.15.10.14
Lisa Marie Kliesow
Leitung
Zeitraum Eintägig
Do, 01.10.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
S. 130
134 Dieses Seminar ergänzt sich gut mit dem
Seminar “ Jugendgruppen in ihren Gruppenphasen methodisch anleiten und
begleiten”.
Das Jugendalter begleiten Vorpubertäts- und
Pubertätsalter
Vorpubertät
Im Alter von neun Jahren beginnt eine Entwicklungszeit im Umbruch. Die erste Hälfte der Kindheit
geht zu Ende. Das Kind erlebt sich im Zwiespalt
zwischen verschiedenen, oft widerstreitenden
Gefühlen und Stimmungen. Eltern denken oft, dass
ihr Kind schon Anzeichen von Pubertät zeigt und
wissen nicht immer, wie sie damit umgehen sollen.
Auch Pädagogen kommen hier manchmal an ihre
Grenzen.
Pubertät
Im Alter zwischen elf und vierzehn Jahren beginnt
bei den meisten Kindern die Pubertätszeit. Körperliche und seelische Veränderungen bringen es mit
sich, dass die Jugendlichen auch ihr Verhalten verändern - Konflikte sind an der Tagesordnung. Alte
pädagogische Konzepte, die das Widerstandsverhalten der Jugendlichen verurteilten, helfen heute
nicht mehr weiter.
Die Erziehungsziele und Erziehungsmethoden
müssen nun grundlegend anders sein als in den
Jahren davor. Es geht nicht mehr in erster Linie um
Erziehen, es geht um Begleiten.Das Seminar
beleuchtet diese speziellen Entwicklungsphasen
des Jugendalters, gibt Anregungen für die Erziehung und lädt ein zu einem Austausch über Situationen, die Erwachsene in der Familie und im professionellen Kontext mit Jugendlichen erleben.
Nr.15.04.07
Eva Kessler
Leitung
Zeitraum Zweitägig
Mo, 27.04.2015, 09:30 - 16:30 Uhr
Di, 28.04.2015, 09:30 - 16:30 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 195,00 inkl. Mittagessen
For t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r S c h u l k i n d b e t r e u u n g u n d J u g e n d a r b e i t
Pubertät: Zeit der Krisen - Zeit
der Wunder
Wie kommt es zu diesen akuten Kurzschlüssen im
Gehirn, auch Pubertät genannt? Wie viel Macht
haben die Hormone und was tun, wenn Erziehung
scheinbar wirkungslos bleibt?
Wie sich die Übergangskrise der Pubertät seelisch
auswirkt, hängt im Wesentlichen von den bisherigen Erfahrungen des Kindes und seiner Situation in
der Familie ab. Normen und Verhaltensweisen aus
der Kindheit werden nicht völlig aufgegeben, aber
vorübergehend beiseite gestellt, wobei der Hauptkonflikt in Zusammenhang mit der eigenen Identitätsfindung steht.
Die Pubertät ist die Zeit, in der aus dem heranwachsenden Kind ein Erwachsener wird, lange ehe
ihm die wesentliche Gesellschaft dies im Verhalten
zubilligt. Studien zeigen, dass sich die
Geschlechtsreife pro Jahrgang um zwei Monate
nach vorne verschiebt. Wir betrachten die Möglichkeiten der außerschulischen Jugendbildung,
Jugendarbeit, sowie Jugendberatung (familienbezogene Beratung).
Inhalte:
ww Persönliche und soziale Kompetenzen fördern,
ww soziales Engagement und gesellschaftliche
Mitverantwortung anregen,
ww Gewalt- und Suchtprävention,
ww Typische Störungsbilder (Essstörungen, Depressionen…),
ww Möglichkeiten der Erlebnispädagogik.
Fühlen erlaubt - Umgang mit
Gefühlen in der Arbeit mit
Kindern und Jugendlichen
Über Gefühle machen wir uns meist erst Gedanken,
wenn sie uns Probleme verursachen, z.B. in Form
von überschäumenden Wutanfällen oder unstillbarer Traurigkeit. Situationen, die wir als schwierig
empfinden, sind meist davon geprägt, dass wir
Mühe haben, mit den Gefühlen umzugehen, die
uns in diesen Momenten begegnen.
Das Seminar möchte einladen, das große und
spannende Feld der Gefühle näher zu erkunden.
Neben theoretischen Inhalten zum Entstehen und
zur Funktion von Gefühlen, sollen vor allem heikle
Situationen betrachtet und bearbeitet werden.
Außerdem werden verschiedene Ideen zur Arbeit
mit Gefühlen vorgestellt.
Inhalte:
ww Sachinformationen zu Emotionen und Gefühlen,
ww Selbsterfahrung,
ww Gesprächs- / Reaktionstraining für heikle Situationen,
ww Ideen zur Arbeit mit Gefühlen.
Nr.15.09.08
Meike Weinreich
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 30.09.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Nr.15.06.23
Kirsten Osbahr
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mo, 01.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
For t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r S c h u l k i n d b e t r e u u n g u n d J u g e n d a r b e i t 135
Suchtprävention für Kinder
und Jugendliche
Sucht hat viele Ursachen und Gesichter. Eine wirkungsvolle und nachhaltige Präventionsarbeit
schult das Bewusstsein für sich selbst und den
eigenen Umgang mit Sucht. Nur wer sich selbst
kennt, versteht und mag, kann Kindern und Jugendlichen Begleitung und Unterstützung auf dem Weg
zu einem gesunden Umgang mit sich und den
anderen sein. Es geht darum, eine innere Haltung
zu entwickeln, die es ermöglicht, junge Menschen
offen und mit Fantasie in die Zukunft zu begleiten.
Präventionsarbeit sollte sich nicht darauf
beschränken, Methoden zu vermitteln und anzuwenden - Das Seminar bietet die Möglichkeit, sich
selbst in verschiedenen Übungsangeboten zu
erfahren. Die Übungen können in der Arbeit mit
Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden und
dienen der Stärkung des Selbstwertgefühls, des
Selbstvertrauens, der Wahrnehmung und dem Ausdruck von Gefühlen, der Erfahrung der eigenen
Grenzen, dem Umgang mit Konflikten.
Außerdem erhalten die TeilnehmerInnen Sachinformationen zum Thema „Abhängigkeit und Sucht“
(Epidemiologie, Entstehungsmodelle, Symptomatik, Diagnostik) und Hinweise zur Zusammenarbeit
mit Beratungsanbietern.
Inhalte:
ww Selbsterfahrung bzw. –erkenntnis,
ww Sachinformationen zum Thema Abhängigkeit
und Sucht.
Umgang mit Angst in der
Arbeit mit Kindern und
Jugendlichen
Neuere Studien ergaben, dass ca. 10% aller Kinder
und Jugendlichen von Ängsten betroffen sind.
Die Ängste von Kindern und Jugendlichen sind in
den letzten Jahren immer mehr Gegenstand öffentlichen Interesses geworden. Familienstrukturen
haben sich verändert und Heranwachsende sind
einem massiven gesellschaftlichen Leistungsdenken ausgesetzt. Der (schulische) Erfolg bestimmt
maßgeblich den weiteren Lebensweg. Ängste sind
für Kinder und Jugendliche eine schwerwiegende
Belastung, aber zugleich auch eine Warnung an die
Gesellschaft und die Chance, die Lebensqualität
von Heranwachsenden zu verbessern. Alle an der
Erziehung beteiligten Personen müssen sich die
Ängste der ihnen anvertrauten Kinder bewusst
machen und sich damit auseinandersetzen.
Inhalte:
ww Sachinformationen zum Phänomen Angst,
ww Erscheinungsformen und mögliche Ursachen,
ww entwicklungspsychologische Aspekte,
ww neurophysiologische Vorgänge,
ww Methoden zum Umgang mit bzw. zur
Bewältigung von Angst.
Nr.15.03.10
Meike Weinreich
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 18.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 195,00 inkl. Mittagessen
Nr.15.07.02
Meike Weinreich
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 08.07.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
136 For t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r S c h u l k i n d b e t r e u u n g u n d J u g e n d a r b e i t
Umgang mit Essstörungen in
der pädagogischen Arbeit
Schönheitsop´s, Diäten sowie Schlankheits- und
Fitnesswahn: das Geschäft mit der Schönheit
macht auch vor den dem Kinderzimmer, den Schulen und Hort nicht Halt.
Die Zahl der essgestörten ist hoch und nimmt stetig
weiter zu. Ganz besonders betroffen sind Frauen
und junge Mädchen, die - unzufrieden mit dem
eigenen Körper - schon oft im Jugendalter zu diäten
und zu hungern beginnen. Nicht selten führt der
Wunsch, dem gängigen Schönheits- und extremen
Schlankheitsideal zu entsprechen, (normalgewichtige!) junge Frauen zunächst in einen Diäten- und
Fitnesswahn und am Ende möglicherweise in eine
Anorexie, Bulimie, Binge-Eating-Störung oder Esssucht. Eine repräsentative KiGGS-Studie des
Robert-Koch-Institutes kommt 2007 zu dem Ergebnis, dass bei über einem Fünftel (22.7%) der 14- bis
17-jährigen Jugendlichen bereits Hinweise auf ein
gestörtes Essverhalten zu finden sind. Immer mehr
Kinder und Jugendliche leiden an Essstörungen
und einem gestörten oder fehlenden Verhältnis zu
sich selbst und ihrem Körper.
Inhalte:
ww Sachinformationen zum Phänomen Essstörungen,
ww Hinweise zu (präventiven) Arbeit mit Essstörungen,
ww Selbstreflexion und Selbsterfahrung,
ww Gesprächstraining,
ww Ideen zur Arbeit mit Essstörungen im pädagogischen Kontext.
Umgang mit Mobbing
Nicht nur Erwachsene, auch viele Kinder und
Jugendliche sind mittlerweile von Mobbing betroffen - ob auf dem Schulhof oder im Internet.
Mobbing betrifft uns alle!
Diese Erkenntnis lässt sich nicht mit der Feststellung abtun, dass es ‚Ärgern’, ‚Piesacken’ und ‚Schikanieren’ schon immer gab. Die von Mobbing
Betroffenen brauchen Unterstützung und der
Umgang mit Mobbing benötigt Offenheit, Bewusstheit und Klarheit.
Hierzu möchte dieses Seminar beitragen, indem es
ausführlich über das Phänomen Mobbing informiert (was ist Mobbing, welche Ursachen hat Mobbing, wie wird gemobbt, welche Folgen hat Mobbing), Interventionsmethoden vorstellt und einen
Rahmen schafft für Austausch und die Entwicklung
präventiver Arbeit.
Inhalte:
ww Sachinformationen zum Themenkomplex
Mobbing,
ww Interventionsmethoden,
ww Ansätze zur Entwicklung präventiver Arbeit,
ww Selbsterfahrung.
Nr.15.06.08
Meike Weinreich
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 17.06.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
Nr.15.05.05
Meike Weinreich
Leitung
Zeitraum Eintägig
Mi, 06.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 75,00 inkl. Mittagessen
For t- u n d W e i t e r b i l d u n g e n f ü r S c h u l k i n d b e t r e u u n g u n d J u g e n d a r b e i t 1 37
Zertifizierte
Zusatzqualifikationen
Start
KURSTHEMA
14.09.
Fortbildung zur Entwicklung von Kindertageseinrichtungen zum Familienzentrum................ 25
18.09.
Zusatzqualifikation zur Fachberatung für Kindertagesstätten*............................................ 139
11.09.
Weiterbildung zum/zur Sozialfachwirt/in*............................................................................ 140
26.05.
Erfolgreiche Gespräche mit Eltern führen..............................................................................141
16.03.
Fachkraft für Inklusion - Integrationshilfe und Schulbegleitung*.......................................... 142
10.03.
Fachkraft zum Schutzauftrag von Kindeswohlgefährdung nach §8a SGB VIII....................... 143
03.11.
Fachkraft zum Schutzauftrag von Kindeswohlgefährdung nach §8a SGB VIII - Aufbaukurs.. 144
27.05.
Fachkraft zur Gewaltprävention*........................................................................................... 145
17.09.
Erkenntnisse aus der Hirnforschung für Profis in Sozialberufen - Aufbaukurs...................... 146
18.09.Psychomotorik*.................................................................................................................... 147
26.09.Atelierista*............................................................................................................................ 148
31.03.Kinderkunstwerkstatt........................................................................................................... 149
15.05.
Fachkraft für Erlebnispädagogische Angebote für Tourismus und Pädagogik........................ 151
06.02.
Fachkraft für Natur- und Waldkindergartenpädagogik*........................................................ 152
25.09.
Norddeutsche Weiterbildung für Reggio-Pädagogik *............................................................153
09.02.
Qualifizierung zum/zur Erzieherassistent/in - Pädagogische Zusatzkraft gemäß KiTaG §15.154
24.03.
Systemische Prinzipien in der Pädagogik..............................................................................155
29.01.
Grundkurs Rhythmik............................................................................................................. 156
04.03.
Musikalische Früherziehung..................................................................................................157
16.02.
Yoga für pädagogische Fachkräfte........................................................................................ 158
16.10.
Entspannungspädagogik für Kinder und Jugendliche*.......................................................... 159
08.05.
Grundqualifikation zur Kindertagespflegeperson................................................................. 160
27.03.
Fachkraft für Frühpädagogik*................................................................................................161
07.03.
Kleinkindpädagogik orientiert an „Emmi Pikler“.................................................................. 162
02.03.
Weiterbildung Schulsozialarbeit*......................................................................................... 164
20.03.
Fachkraft für Schulkindbetreuung*....................................................................................... 165
Für diese Fortbildungen gelten unterschiedliche Teilnahmebedingungen. Diese sind Bestandteil des jeweiligen Weiterbildungsvertrags. Die Anmeldeformulare finden Sie unter www.paediko.de, auf Wunsch senden
wir Ihnen diese gerne zu. Informationen zur Finanzierung von Weiterbildungsveranstaltungen bei
Pädiko e. V. lesen Sie auf Seite 8 und ebenfalls auf unserer Homepage. Bitte beachten Sie, dass es bei den
Wochenendmodulen kein Mittagessen gibt. Kleinigkeiten (belegte Brötchen, Snacks und Kuchen) können
im Café mmhio käuflich erworben werden.
* TeilnehmerInnen von diesen Zusatzqualifikationen erhalten während der Teilnahme 20% Ermäßigung auf
Tagesseminare.
Zusatzqualifikation zur Fachberatung für Kindertagesstätten
Die pädagogische Fachberatung verbindet fachliche, entwicklungs- und organisatonsbezogene
Beratung der Leitung, der Fachkräfte, sowie der
Träger von Kindertageseinrichtungen. Die Inhalte
der Weiterbildung orientieren sich am Erlass zur
Förderung von pädagogischer Fachberatung in Kindertageseinrichtungen des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung. Die
Weiterbildung richtet sich an pädagogische Fachkräfte aus Kindertageseinrichtungen und Kindetagespflege.
Inhalte:
ww Teamentwicklung
ww Gesprächsführung und Beratung
ww Bildung-, Betreuungs- und Erziehungskonzepte
ww Organisations- und Personalentwicklung
ww Beratungskompetenz hinsichtlich Qualifizierung
und Weiterbildung
ww Qualitätsmanagement
ww Kooperation und Vernetzung im Sozialraum
ww Konfliktmanagement
ww Praxisbegleitung.
TeilnahmeVoraussetzungen
ww Abgeschlossenes Studium oder Berufsbildung (Pädagogik, Sozialpädagogik,
SozialfachwirtInnen, ErzieherInnen),
ww Fundierte Berufserfahrungen im Arbeitsfeld
Krippe und/oder Kindertagesstätten.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
Voraussetzung dafür ist neben der regelmäßigen Teilnahme eine Projektarbeit mit erfolgreicher Abschlusspräsentation
Ausbildungsstruktur und Termine
5 Module
Fr, 16:00 - 21:00 Uhr, Sa, 09:00 - 16:00 Uhr,
1 Woche Bildungsurlaub und fünf
Zweitagesmodule
2015September...... 18./19. (Beginn)
Weitere Termine werden Ihnen noch mitgeteilt.
Informationsveranstaltung
D0nnertstag, 04. Juni 2015, 19:00 Uhr,
Pädiko e. V. , Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Ku rsdaten
Nr.15.09.40
Leitung
Kirsten Osbahr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 990,00
H i nwei s
Für diese Veranstaltung kann voraussichtlich
Bildungsurlaub beantragt werden.
Zertifizierte Zusatzqualifikationen 1 39
Weiterbildung zum/zur Sozialfachwirt/in
Bei einer Befragung von Erzieherinnen in Leitungsfunktionen zeigte sich, dass annähernd der Hälfte
aller Befragten zuvor nicht oder nur unzureichend
klar war, worauf genau sie sich hinsichtlich einer
Leitungstätigkeit einlassen. Nahezu 40% wurden
mehr oder weniger gedrängt die Leitung zu übernehmen. In der Regel fand keine Einarbeitung statt.
Nur ungefähr die Hälfte der betreffenden Personen
nahmen an einschlägigen Fortbildungen teil, 85%
davon erst nach Antritt ihrer neuen Funktion. Geht
es Ihnen auch manchmal so, dass Sie feststellen,
dass Sie einerseits bereits über einige Berufserfahrung und ausgeprägtes pädagogisches Fachwissen
verfügen, doch andererseits durchaus mehr Informationen und Training brauchen könnten, um den
Anforderungen etwa in den Bereichen Mitarbeiterführung, Personalmanagement oder auch der Weiterentwicklung der Einrichtung gerecht zu werden?
Ziel der Weiterbildung ist die fachliche Qualifizierung in Hinblick auf eine Leitungsfunktion in Kindertagesstätten, Kinder- und Jugendeinrichtungen
sowie Einrichtungen anderer sozialpädagogischer
und sozialer Tätigkeitsfelder. Die Teilnehmer/Innen
setzen sich dazu sowohl mit unterschiedlichen
fachlichen Inhalten auseinander als auch mit der
Entwicklung eigener individueller Persönlichkeitsanteile in Bezug auf ihre (geplante) Leitungstätigkeit.
Inhalte:
ww Gesprächsführung,
ww Gruppen- & Teammanagement,
ww Personalplanung, -beschaffung & -beurteilung,
ww Personalführung,
ww Organisationsentwicklung,
ww Moderation & Präsentation,
ww Entwicklung der eigenen Leitungspersönlichkeit.
140 Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n
Zielgruppe
Staatlich anerkannte ErzieherInnen, SozialpädagogInnen oder Personen mit einer vergleichbaren Ausbildung mit mindestens 2-jähriger
Berufserfahrung und der Bereitschaft, die
Seminarinhalte fortlaufend in der beruflichen
Praxis anzuwenden und diese Erfahrungen
regelmäßig aktiv in den Seminarablauf mit einzubringen.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
Ausbildungsstruktur und Termine
10 Monate, 154 UE
Fr, 16:00 - 20:00 Uhr, Sa, 09:00 - 17:00 Uhr
2015September...... 11./12.
Oktober........... 09./10.
November....... 06./07./27./28.
2016Januar............. 15./16.
Februar........... 12./13.
März................ 11./12.
April................ 22./23.
Mai.................. 27./28.
Juni................. 17./18.
Juli.................. 08./09.
Ku rsdaten
Nr.15.09.14
Leitung
Meike Stannius
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 1.550,00
Erfolgreiche Gespräche mit Eltern führen
Kennen Sie das? Sie hatten ein Elterngespräch,
aber irgendwie verlief es ganz anders als Sie es
sich vorgestellt haben. Und jetzt können Sie sich
gar nicht erklären, woran es lag.
In dieser Seminarreihe werden Grundlagen in Theorie und Praxis für zielorientiert erfolgreiche Elterngespräche vermittelt. Wir arbeiten an konkreten
Beispielen aus Ihrer Praxis und entwickeln
Gesprächsstrategien vor dem Hintergrund theoretischer Basiskenntnisse. Dadurch entwickeln und
reflektieren Sie einen individuellen Kommunikationsstil, den Sie sofort in Ihre praktische Arbeit
integrieren können.
Inhalte:
ww Die Stolpersteine der „Tür- und Angelgespräche“,
ww Wie drücke ich es nur aus? Entwicklungsgespräche,
ww Was darf ich sagen? Wo überschreite ich meine
Kompetenzen?
ww Mein Gegenüber spricht nicht mit mir. Was soll
ich tun?
ww Mein Gegenüber spricht die ganze Zeit, ich
komme nicht zu Wort,
ww Wie schaffe ich es, einen professionellen
Umgang mit meinen eigenen Gefühlen (und
denen des anderen) in einem Elterngespräch zu
behalten.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
Ausbildungsstruktur und Termine
Dienstags, 09:00 - 16:00 Uhr
2015Mai.................. 26.
Juli.................. 14.
September...... 01.
Oktober........... 13.
November....... 10.
Dezember....... 01./15.
Ku rsdaten
Nr.15.05.07
Leitung
Cornelia Cornils
Kirsten Osbahr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 590,00 inkl. Mittagessen
H i nwei s
Für diese Veranstaltung kann voraussichtlich
Bildungsurlaub beantragt werden. Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n 1 41
Fachkraft für Inklusion - Integrationshilfe und Schulbegleitung
Weiterbildung für pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten, Schulen, Krippe und Tagespflege.
In Kindertagesstätten, Schulen, aber auch in Krippe und Tagespflege werden zunehmend Fachkräfte
zur Förderung von Kindern und Jugendlichen mit
besonderem Betreuungsbedarf eingesetzt. Ab
August 2014 haben Eltern das Recht, Kinder mit
sonderpädagogischem Förderbedarf gemeinsam
mit anderen Kindern betreuen und beschulen zu
lassen. Der Bedarf an qualifizierten IntegrationshelferInnen und SchulbegleiterInnen steigt stetig.
Inklusionsfachkräfte unterstützen Kinder mit psychischen, geistigen oder körperlichen Einschränkungen, die eine Regelschule oder Kita besuchen,
langfristig und individuell mit dem Ziel der gesellschaftlichen Teilhabe. Dabei geht es konkret um
die Verbesserung ihrer lebenspraktischen, intellektuellen und sozialen Fähigkeiten. Deshalb orientieren sich die Tätigkeiten an den individuellen
Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen in der
Bewältigung ihres Alltags. Dementsprechend vielfältig sind die Ansprüche, die an die Fachkräfte
gestellt werden.
SchulbegleiterInnen fördern und unterstützen
außerdem die Kontaktaufnahme und Kommunikation zwischen den Mitschülern, sowie der Schule
und dem Elternhaus. Auch pflegerische Tätigkeiten
können zu Ihren Aufgaben gehören. Ebenso wichtig
wie die fachliche Qualifikation sind pädagogisches
Geschick und Einfühlungsvermögen.
In dieser Weiterbildung vermitteln wir Ihnen die
Grundlagen für Ihre Tätigkeit und vertiefen praxisrelevante Inhalte in Theorie und Praxis.
1 42 Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n
TeilnahmeVoraussetzungen
ww Hauptschulabschluss,
ww eine pädagogische, sozialpädagogische oder
heilpädagogische Ausbildung ist von Vorteil,
aber keine Voraussetzung zur Teilnahme an
der Weiterbildung.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
Ausbildungsstruktur und Termine
Die Blockwoche findet Montag bis Freitag statt.
(Mo-Do 09:00-16:00 Uhr, Fr 09:00-13:00 Uhr)
Die Wochenendblöcke finden jeweils
Freitag (16:00 - 20:00 Uhr) und
Samstag (09:00 - 16:00 Uhr ) statt.
2015März................ 16. - 20. (Blockwoche)
Juni................. 12./13.
Juli.................. 03./04.
September...... 11./12.
Ku rsdaten
Nr.15.03.23
Leitung
Kirsten Osbahr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 990,00 inkl. Mittagessen Fachkraft zum Schutzauftrag von Kindeswohlgefährdung nach
§8a SGB VIII
Die Mitarbeiterinnen in pädagogischen Einrichtungen sind aufgrund ihrer unmittelbaren Beziehung
zum Kind in der Lage, die Lebensbedingungen von
Kindern und Jugendlichen zu erkennen. Sie nehmen durch den täglichen Kontakt die Bedürfnisse
des Kindes, aber auch die Schutz- und Belastungsfaktoren zum gesunden Aufwachsen von Kindern
wahr. Gleichzeitig sind Sie auf Grund ihrer Beziehung zum Kind und zu den Eltern direkt oder indirekt in die Familiendynamik involviert. Dies
erschwert eine objektive Beurteilung und macht
den professionellen Umgang der Einschätzung und
den Konsequenzen einer vorliegenden Gefährdung
oft schwierig. Das Kinder- und Jugendhilfegesetz,
und das Bundeskinderschutzgesetz, legt auf den
Schutz von Kindern und Jugendlichen einen besonderen Wert. Das Seminar soll den Teilnehmer /
innen in diesen belastenden Situationen zu einer
Handlungssicherheit verhelfen und eine strukturiertes Vorgehen in einer möglichen Interventionskette innerhalb und außerhalb der Einrichtung aufzeigen.
Inhalte:
Teil 1
ww Übersicht über die gesetzlichen Hintergründe,
ww sichere Bindung als ein Schutzfaktor zum
gesunden Aufwachsen,
ww Wechselwirkung zwischen Bindung und Lösung,
ww welche Bindungsstile gibt es?
ww Welche Zusammenhänge können zwischen
Bindungssicherheit und Kindeswohl bestehen?
ww Umgang im Alltag mit bindungsauffälligen
Kindern und Jugendlichen,
ww was ist eigentlich Kindeswohl?
ww Formen von Gewalt und Vernachlässigung,
ww was sind Zeichen für und Auswirkung von
Wohlstandsvernachlässigung und Überforderung?
ww Welche Dynamiken haben Vernachlässigungssysteme?
Teil 2
ww Handlungsleitfaden und Interventionsketten
innerhalb und außerhalb der Einrichtung,
ww wie dokumentiere ich Beobachtungen?
ww Wie spreche ich mit den Eltern?
ww Wie spreche ich Beobachtungen im Team an?
ww Was bedeutet Trauma?
ww Was geschieht bei einem Trauma im Gehirn und
im Körper? Welche Auswirkungen können sich
für die kindliche Entwicklung ergeben?
ww Welche Gefühle werden bei mir ausgelöst und
wie sorge ich für meine Handlungsfähigkeit?
ww Wo ist meine Verantwortung und wo sind meine
Grenzen der Verantwortung?
ww Wo bekomme ich Unterstützung und wie kann
ich KollegInnen unterstützen?
Zielgruppe
Diese Weiterbildung wendet sich an MitarbeiterInnen und LeiterInnen von Einrichtungen der
Kinder- und Jugendhilfe.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e.V. als staatlich anerkannter Träger der Weiterbildung und der freien
Jugendhilfe.
Ausbildungsstruktur und Termine
Dienstag und Mittwoch, jew. 09:00 - 16:00 Uhr
2015März................ 10./11. (Teil 1)
April................ 21./22. (Teil 2)
Ku rsdaten
Nr.15.03.26
Leitung
Karin Jacobsen-Jordt,
Volker Maaß
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 310,00 inkl. Mittagessen
Zertifizierte Zusatzqualifikationen 143
Fachkraft zum Schutzauftrag von Kindeswohlgefährdung nach
§8a SGB VIII - Aufbaukurs (Teil 3) zur „insoweit erfahrenen
Fachkraft“
In Ergänzung zu Teil 1 und 2 der Zusatzqualifikation
setzen sich die Teilnehmenden in diesem Aufbaukurs (Teil 3) mit erweiterten Aspekten des Kinderschutzes und eigenen Praxisfällen auseinander
und können bei entsprechenden Voraussetzungen
und erfolgreicher Teilnahme als insoweit erfahrene
Fachkraft eingesetzt werden.
Inhalte:
ww Kennenlernen diagnostischer Methoden zur
Gefährdungseinschätzung,
ww Familiensysteme und ihre Wirkungsweisen
innerhalb und außerhalb familiärer Grenzen,
ww Veränderungsmöglichkeiten von Familien,
ww Wechselwirkungen zwischen Familien und unterstützenden Systemen,
ww Auseinandersetzung mit Stolpersteinen –
Erkennen von Grenzen in der Fallbearbeitung,Gesprächsführung mit belasteten und belastenden Systemen,
ww Elterngespräche,
ww Reflexion des Gespräches, Reflexion der
eigenen Rolle und Haltung,
ww Reflexion eigener Praxisfälle.
Teilnahmevoraussetzungen
ww Erfolgreich abgeschlossene Teilnahme an
den Modulen 1 und 2,
ww Sozialpädagogischer oder psychologischer
(Fach-)Hochschulabschluss oder Ausbildung
als Erzieher/in und eine abgeschlossenen
Weiterbildung in Beratung mit mindestens
240 Unterrichtsstunden,
ww Berufserfahrung in einem dem Kinderschutz
nahen Arbeitsfeld, welches auch organisatorisch die Voraussetzung für die Tätigkeit als
insoweit erfahrene Fachkraft erlaubt,
Unter bestimmten Umständen behält sich die
Kursleitung vor, die Teilnahme- und Zertifizierungsvoraussetzungen in einem persönlichen
Gespräch zu klären.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e.V. als staatlich anerkannter Träger der Weiterbildung und der freien
Jugendhilfe.
Ausbildungsstruktur und Termine
Dienstag und Mittwoch, jew. 09:00 - 16:00 Uhr
2015November....... 03./04. (Teil 3)
Ku rsdaten
Nr.15.11.09
Leitung
Karin Jacobsen-Jordt
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 175,00 inkl. Mittagessen 144 Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n
Fachkraft zur Gewaltprävention
Pro-soziales Verhalten und ein gesundes Selbstkonzept von Kindern und Jugendlichen tragen stark
zur Vermeidung von Gewalt und Reduzierung übermäßiger Aggression bei. Beginnen pädagogische
Fachkräfte frühzeitig und kontinuierlich vor Ort an
diesen Zielen zu arbeiten, steigt die Möglichkeit,
das Verhalten von Kindern und jungen Menschen
wirksam zu beeinflussen. Ziel dieser Weiterbildung
ist es, Fachkräfte in pädagogischen, beratenden
und pflegerischen Berufsfeldern zu befähigen ihre
reflektierende, konstruktive Haltung in heiklen
Situationen zu erweitern, mehr Sicherheit in konfliktreichen Situationen zu erwerben und ein breites Angebot an Übungen zu vermitteln, die junge
Menschen in ihrem Selbstkonzept stärken und
Gruppen in einem gewaltfreien Umgang miteinander unterstützen.
Inhalte:
Modul 3
ww Organisationsentwicklung,
ww Analyse von krisen- und gewaltfördernden
Aspekten in Institutionen,
ww Entwicklung eines institutionellen Präventionsund Interventionskonzeptes.
Zielgruppe
Pädagogische Fachkräfte aus Tageseinrichtungen für Kinder, der stationären und ambulanten
Jugendhilfe und dem schulischen Bereich.
Teilnahmevoraussetzungen
Psychische Stabilität, Bereitschaft zur Selbsterfahrung.
Abschluss
ww Basiswissen zu Aggressionstheorien, Entwicklungs- und Psychotraumatologie,
ww Auslöser und Hintergründe von Gewalt und
abweichende Verhalten kennen lernen,
ww Wahrnehmen und Erfahren des eigenen Selbstkonzeptes.
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
Modul 1
2015Mai.................. 27./28.
Juli.................. 15./16.
September...... 23./24.
ww Aktuelle Erklärungszusammenhänge von
Gewalt,
ww Auseinandersetzung mit Bedürfnissen und
Gefühlen von grenzüberschreitenden Kindern
und Jugendlichen,
ww Stärkung der Ressourcen als ein Element der
Gewaltprävention,
ww Einüben einer wertschätzenden, ressourcenorientierten Grundhaltung.
Modul 2
ww Training von Methoden und Techniken,
ww Konfrontation - Deeskalation,
ww Körperorientierte Arbeit,
ww Interaktionspädagogische Übungen.
Ausbildungsstruktur und Termine
Mi und Do jew. 09:00 - 16:00 Uhr
Ku rsdaten
Nr.15.05.19
Leitung
Meike Weinreich
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 590,00 inkl. Mittagessen
H i nwei s
Für diese Veranstaltung kann voraussichtlich
Bildungsurlaub beantragt werden.
Zertifizierte Zusatzqualifikationen 145
Erkenntnisse aus der Hirnforschung für Profis in Sozialberufen Aufbaukurs
Die Hirnforschung hat in den letzten Jahren viele
neue z.T. verblüffende Erkenntnisse über die „nutzungsabhängige“ Arbeitsweise unseres Gehirns
veröffentlicht. Sie liefert solide Fakten, wie neurobiologische Lern-Erfahrungen für günstige Entwicklungsver-läufe bei Kindern, Jugendlichen aussehen und welche ungünstige korrigieren können.
Ziel der Weiterbildung ist es, Fachkräfte zu befähigen, mit Kenntnis der Arbeitsweise unseres
Gehirns vertraute Interventionsformen im Berufsfeld mit Kindern und Jugendli-chen noch passgenauer einsetzen zu können. Professionelle Ressourcen und Sicht-weisen werden dabei achtsam
reflektiert, gefestigt und erweitert. Fach-Info,
Übungen, und Reflexion regen an, Kinder und
Jugendliche neurobiologisch-fundiert wert-schätzend zu unterstützen, ihre Stärken sowie soziale
Kompetenzen zu entwickeln und beeinträchtigendes Verhalten abzubauen.
Inhalte:
ww Fach-Info über Motivationssysteme, Bezugspersonen, Gefühle, Entwicklung von sozialer
Kompetenz / beeinträchtigendem Verhalten,
ww Verbindung mit Erkenntnissen der Bindungs-,
Lern- und Resilienzforschung, Entwicklungspsychologie,
ww Reflexion / Übungen zu Interventionsformen
verschiedener Fachbereiche.
Modul 1
Sozialorgan Gehirn
ww Spezial-Nervenzellen „Spiegelneurone“Lernen
am Modell,
ww neurobiologische Motivationssysteme, Bezugspersonen.
Modul 2
Netzwerke für Körperliche und seelische
gesundheit
ww „Alltagsbeschäftigungen“ wie Bewegung,
Singen, Körperkontakt u.a.
146 Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n
ww „Somatische Marker“ als emotionales Erfahrungsgedächtnis.
Modul 3
besondere EntwicklungsBedürfnisse
ww AD(H)S, Aggressivität, Angststörungen,
ww neurobiologische Grenzen individueller
Lernprozesse.
Zielgruppe
Fachkräfte in pädagogischen, beratenden und
therapeutischen Berufsfeldern
Teilnahmevoraussetzungen
Die Teilnahme an dem Aufbaukurs setzt
Berufserfahrung und den Besuch der Einführungsveranstaltung voraus (Seite 35 ).
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
Ausbildungsstruktur und Termine
Drei eintägige Module, die sich auf ein halbes
Jahr verteilen verbinden Fachwissen über
Übungen mit der Berufspraxis.
Jew. 09:00 - 16:00 Uhr
2015September...... 17. (Do)
November....... 17. (Di)
2016Februar........... 11. (Do)
Ku rsdaten
Nr.15.09.31
Leitung
Birgit Papendorf
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 235,00 inkl. Mittagessen
Psychomotorik
Bewegung ist für alle Kinder ein notwendiges Element für ihre persönliche, intellektuelle und soziale Entwicklung. Kinder brauchen bewegte und
bewegende Erlebnisse, um den eigenen Körper und
damit sich selbst kennen zu lernen, um soziale
Kontakte zu knüpfen und so ein positives Selbstbild aufbauen zu können. Psychomotorische Gruppenangebote bieten einen Rahmen der auf genau
diese Bedürfnisse zugeschnitten ist. Psychomotorik ist Entwicklungs- und Gesunheitsförderung
durch Bewegung. Der Begriff “Psychomotorik” verdeutlicht den engen Zusammenhang zwischen
Motorik und Psyche. Psychomotorik begleitet,
unterstützt und fördert Kinder in ihren Entwicklungsphasen und bietet ihnen über unterschiedliche Bewegungs- und Spielangebote die Möglichkeit sich auszuprobieren, sich zu erleben und zu
experimentieren. Psychomotorik ist Persönlichkeitsbildung - spielerisch und gleichzeitig wirkungsvoll. Die TeilnehmerInnen erhalten eine fachliche Qualifizierung zum selbständigen Planen und
Gestalten von psychomotorischen Gruppen. Die
Zusatzqualifikation vermittelt Kenntnisse über die
Entwicklung von Kleinkindern und Kindern sowie
Grundlagen der Psychomotorik, Diagnostik, Rahmenbedingungen und Stundengestaltung. Die TeilnehmerInnen lernen die psychomotorische Praxis
in Bezug auf ihren beruflichen Kontext kennen. Die
Inhalte der Zusatzqualifikation werden in Theorie
und Praxis vermittelt, wobei vielseitige Möglichkeiten angeboten werden, durch Einheiten der Selbsterfahrung die eigene psychomotorische Praxis zu
erleben und zu experimentieren.
Inhalte:
ww Einführung in die Psychomotorik,
ww Entwicklungspsychologische Grundlagen,
ww Grundlegende Prinzipien der Psychomotorik,
ww Konzeptionelle Ansätze in der Psychomotorik,
ww Diagnostik in der Psychomotorik,
ww Rolle des Psychomotorikers,
ww Stundenaufbau und -gestaltung,
ww Umgang mit Auffälligkeiten / Störungen in der
psychomotorischen Praxis,
ww psychomotorische Praxis: Umgang mit unterschiedlichen Materialien (Groß-, Klein- und
Alltagsmaterialien),
ww eigenständiges Anleiten einer Praxissequenz
(Spiel, Aufbau, Entspannung...).
Zielgruppe
MitarbeiterInnen aus sozialen, pädagogischen
oder therapeutischen Berufsfeldern mit mindestens 2-jähriger Berufserfahrung. Für alle
Kurse ist die Bereitschaft, sich auf Körper- und
Selbsterfahrung einzulassen, mitzubringen.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e.V. als staatlich anerkannter Träger der Weiterbildung und der freien
Jugendhilfe. Voraussetzung für die Zertifizierung ist eine schriftliche Klausur.
Ausbildungsstruktur und Termine
Fr, 16:00 - 20:00 Uhr, Sa, 09:00 - 18:00 Uhr
2015September...... 18./19.
Oktober........... 16./17.
November....... 20./21.
Dezember....... 18./19.
zus. 2 Termine in Trappenkamp (nicht am WE,
werden noch bekanntgegeben.)
Ku rsdaten
Nr.15.09.39
Leitung
Natascha Komander
Ort
Kiel, Großenaspe, Trappenkamp
Kosten
€ 990,00 inkl. Material,
zzgl. Übernachtung in
Trappenkamp ca. € 90,00
Zertifizierte Zusatzqualifikationen 1 47
Atelierista
Atelieristas bzw. Atelierleiter sind Kunstpädagogen, die die Kinder bei der künstlerischen Umsetzung unterstützen und mit den pädagogisch tätigen Mitarbeiterinnen in den Einrichtungen
zusammenarbeiten.
Schwerpunkt dieser zertifizierten Zusatzqualifikation ist, das kunstspezifische Wissen und Können
von Kunstschaffenden in pädagogischen Zusammenhängen zu nutzen, um z.B. Kinder in ihrer kreativen Entwicklung zu fördern.
Die Weiterbildung vermittelt Künstlerinnen vorrangig pädagogische Fachkenntnisse im Kontext ihrer
Kunstform, die sie im Praxisfeld ihrer kunstpädagogischen Arbeit unterstützen. Eine Projektarbeit
bildet die Zertifizierungsgrundlage der Ausbildung.
Modul 1
ww Einführung, Kennenlernen, Bild vom Kind,
ww Reggiopädagogik,
ww Kreativität im Außenbereich fördern.
Modul 2
ww das pädagogische Konzept als Atelierista.
Modul 3
ww Handlungskompetenz und kreative Spielräume
erweitern.
Modul 4
ww Soziale Kompetenz bei Kindern und Jugendlichen,
ww Selbstkompetenz und Kommunikation „Arbeiten mit Menschen mit Behinderungen“.
Modul 5
ww Gestaltung im Innenbereich - der organisatorische Rahmen, erste Schritte zum eigenen
Atelier,
ww Abschluss, Reflexion, Zertifizierung.
148 Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n
Zielgruppe
Kreative pädagogische Fachkräfte sowie KünstlerInnen, die künstlerisch in pädagogischen
Arbeitsfeldern arbeiten (möchten) und sich
pädagogisch qualifizieren wollen.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e.V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
Ausbildungsstruktur und Termine
5 Wochenenden, 80 UE
Samstag und Sonntag, jew. 09:00 - 16:00 Uhr
2015September...... 26./27.
November....... 14./15.
2016 Januar............. 23./24.
Februar........... 20./21.
März................ 12./13.
Informationsveranstaltung
D0nnertstag, 02. Juli 2015, 19:00 Uhr,
Pädiko e. V. , Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Ku rsdaten
Nr.15.09.12
Leitung
Arno Neufeld
Ref.
Romeo Assirati
Maren Koll
Heie Uber
Anna Brunner-Mocka
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
sowie in den jeweiigen Ateliers der KünstlerInnen und
Neumeimersdorf
Kosten
€ 990,00
Kinderkunstwerkstatt
Modul 1
Zeichnen und MAlen
Zur Kindheit gehört das Malen, soviel ist klar. Aber
was ist, wenn Kinder keine Lust mehr dazu haben
und keine Ideen? Oder angesichts der perfekten
Vorbilder in den Medien zu dem Schluss kommen,
sie könnten es nicht? Welcher Erwachsene kann
dann helfen?
In diesem Atelierkurs geht es um das Kennenlernen
und Ausprobieren einfacher Maltechniken. Ölkreiden, Gouache und Aquarellfarben eröffnen ganz
unterschiedliche Wege zur eigenen Kreativität. Die
Farben können kräftig, deckend, luftig, leicht oder
transparent eingesetzt werden. Durch einfache
Übungen werden Möglichkeiten und Grenzen des
Umgangs mit den verschiedenen Materialien deutlich. Wir untersuchen ihre Eigenheiten und Kombinationsmöglichkeiten. Dazu sind keine besonderen
Fähigkeiten oder Begabungen erforderlich,
sondern vielmehr Neugierde, Unbefangenheit und
die Lust am Ausprobieren.
Modul 2
Druckwerkstat t
Manchmal ist ein Bild so schön geworden, dass
man gerne gleich mehrere davon hätte. Manchmal
möchte man selbst gemachte Einladungen verschicken oder ein Motiv in verschiedenen Farben wiederholen. Dann ist Drucken genau das Richtige.
In diesem Atelierkurs drucken wir im Hochdruckverfahren mit alten Saft- und Schokokussverpackungen. Die Technik funktioniert ähnlich wie der
Linoldruck, ist aber nicht so gefährlich, weil keine
scharfen Messer verwendet werden. Auch kleinere
Kinder werden so in die Lage versetzt, ihre Kunstwerke in einer kleinen Serie zu produzieren. In der
KITA können die Drucke auf einem großen Format
oder in einem Buch gesammelt werden, so dass
nach und nach eine Gemeinschaftsarbeit entsteht.
Im Laufe des Tages werden Methoden und Materia-
lien des Druckens vorgestellt und erprobt. Die Teilnehmenden bekommen so das Handwerkszeug zur
Einrichtung einer kleinen, kindgerechten Druckwerkstatt.
Modul 3
Bilder formen - mit ton modellieren
Die meisten Kinder arbeiten gerne mit Ton. Das
Material bietet einen einfachen, lustvollen und
kindgerechten Zugang zum dreidimensionalen
Gestalten. Der Atelierkurs ermöglicht einen Einstieg in die keramische Technik. Die Besonderheiten des Materials stehen im Mittelpunkt.
Seit Jahrtausenden werden Gefäße und Plastiken
aus Keramik gefertigt. Beide Bereiche bieten eine
Fülle von Möglichkeiten. Wir beschäftigen uns mit
Aufbautechniken, Formgebung und Farbgestaltung. Da es in den meisten KITAS keine Keramikbrennöfen gibt, wird auch eine alternative Modelliermasse angewendet, die nicht gebrannt werden
muss und trotzdem eine hohe Stabilität erreicht.
Im Laufe des Tages werden Ideen, Themen und Projekte aus der Kindergartenarbeit vorgestellt, bei
denen der Ton zum Einsatz gekommen ist.
Modul 4
Collagen und Papierobjekte
Kinder sind Meister der Improvisation: Ereignisse,
Gesprächsfetzen und Fundstücke des täglichen
Lebens verwerten sie ganz selbstverständlich in
ihren Geschichten, Spielen und Experimenten.
Diese kindliche Herangehensweise kann man aufgreifen und für die Produktion eigener Bilder einsetzen: Es geht zunächst um das Sammeln, Sichten
und Ordnen der täglich anfallenden Papierflut. Das
vorsortierte Material wird übermalt, beschrieben,
bedruckt, gerissen, gelocht und zerschnitten, mit
anderen Papieren kombiniert und in einen neuen
Zusammenhang gebracht. Dabei werden verschiedene Techniken der Papierbearbeitung angewen-
Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n 1 49
det und miteinander kombiniert. Collagen und
Papierobjekte aus Kunstgeschichte und Gegenwartskunst sollen zu eigenen Bildideen anregen.
Bitte mitbringen: Arbeitskleidung und Verpflegung,
Papierreste jeder Art, z. B. Zeitungen, Illustrierte,
Verpackungen, Beipackzettel, Listen, Merkzettel,
Gedrucktes und Handgeschriebenes (auch von Kindern), Gemaltes und Gezeichnetes, Kritzeleien, farbige und transparente Papiere, Buch- und Heftseiten, Kopien etc.
Modul 5
Bilderwerkstat t
Blatt, Frucht, Stein, Fisch, Muschel … die Natur hält
unzählige Anregungen für die eigene künstlerische
Praxis bereit. Wir beschäftigen uns zunächst mit
ausgewählten Werken von Henry Moore, Hans Arp,
Emil Nolde und Henry Matisse, die ihre Bildsprache
in der Auseinandersetzung mit der Natur entwickelt
haben ohne sie bloß nachzuahmen. Im Laufe des
Workshops haben wir gesehen, dass auch Kindern
oft ganz individuelle Ausdrucksmöglichkeiten bei
der Herstellung von Bildern zur Verfügung stehen.
Vor diesem Hintergrund haben die Teilnehmenden
die Möglichkeit, verschiedene bildnerische Mittel
und Techniken anzuwenden und zu vertiefen, die
sie im Laufe der Seminarreihe schon kennen
gelernt haben. Bei diesem Termin geht es darum,
eigene Ideen zu entwickeln und nach individuellen
Vorlieben zu arbeiten. Es wird ein breites Materialangebot geben. Das Angebot hat Werkstattcharakter, soll zum Experimentieren einladen und bildet
den Abschluss der Seminarreihe.
150 Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
Ausbildungsstruktur und Termine
5 Tage, jeweils 09:00 - 16:00 Uhr
2015März................ 31. (Di, Modul 1)
April................ 30. (Do, Modul 2)
Mai.................. 13. (Mi, Modul 3)
Juni................. 05. (Fr, Modul 4)
Juli.................. 10. (Fr, Modul 5)
Ku rsdaten
Nr.15.03.22
Leitung
Maren Koll
OrtAtelier
Franckestr. 13 (im Hof), 24118 Kiel
Kosten
€ 395,00
Hinweis
Bitte alte Kleidung und Verpflegung mitbringen.
Fachkraft für Erlebnispädagogische Angebote für Tourismus
und Pädagogik
Ziel der Weiterbildung ist das praktische Erlernen
und selbständige Anleiten verschiedener Outdoor-Techniken für Gruppen aller Altersstufen. Die
TeilnehmerInnen werden befähigt, ihr pädagogisches Handlungsspektrum zu erweitern und die
Möglichkeiten erlebnispädagogischer Arbeit in das
eigene Berufsfeld zu integrieren.
Modul 1 - Wald
ww Orientierung mit Karte und Kompass,
ww Naturerlebnis-Aktionen zur Schulung der
Wahrnehmungsfähigkeit der Sinne,
ww Bogenbau und Bogenschießen,
ww Abenteuerspiele und Nachtaktionen,
ww Konstruktionsübungen im Wald,
ww Feuer machen ohne technische Hilfsmittel.
Modul 2 – „High Events“
ww Gestaltung vorbereiteter Sensibilisierungsübungen zu Vertrauen und Verantwortung,
ww Aufbau von Seillandschaften/Seilgärten,
ww Knoten- und Materialkunde,
ww Sicherheitsbestimmungen für Aufbau und
Durchführung von Kletteraktionen,
ww Ausprobieren von Klettertechniken.
Modul 3 – Wasser
ww Anleitung und Durchführung von Kanu-Aktionen,
ww Erlernen und Festigen von Paddeltechniken,
ww Abseilstationen und Seilbrücken am Wasser,
ww Floßbau und Floßfahrt.
Modul 4 – Potenzialanalyse
ww persönliche Fähigkeiten und Talente,
ww der eigene Führungsstil,
ww Berufung und Selbstständigkeit.
Modul 5 - Tourismus
ww Planung und Gestaltung von Reisen und
Freizeitaktivitäten,
ww Berufsfeld Reiseleitung,
ww Ausgestaltung themenorientierter Angebote
Modul 6 - Praxisanleitung
ww Die Teilnehmenden leiten erlebnispädagogische
Aktivitäten im Rahmen eines Stadtfestes an.
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen aus allen psychosozialen und
sozialpädagogischen Arbeitsfeldern, sowie
Fachkräfte und Interessierte aus den Bereichen
Kultur, Tourismus und Jugendarbeit.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e.V. als staatlich anerkannter Träger der Weiterbildung und der freien
Jugendhilfe.
Termine und Ausbildungstruktur
Freitag, 18:00 Uhr bis Sonntag, 16:00 Uhr
kurs in Kiel
2015Mai.................. 15.-17. und 29.-31.
Juni................. 12.-14. und 26.-28.
Juli.................. 03.-05. und 10.-12.
kurs in Hannover
2015September...... 11.-13.,18.-20. und 25.-27.
Oktober........... 02.-04., 09.-11. und 16.-18.
Ku rsdaten
Kurs in Kiel
Nr.15.05.18
Leitung
André Schinke
Ort
Kiel und Umgebung
Kosten
2350,00€ inkl. Übernachtung
Kurs in Hannover
Nr.15.09.38
Leitung
André Schinke
Ort
Hannover und Umgebung
Kosten
2350,00€ inkl. Übernachtung
Zertifizierte Zusatzqualifikationen 151
Fachkraft für Natur- und Waldkindergartenpädagogik
Ziel dieser Fortbildung ist die persönliche und
fachliche Qualifizierung für die pädagogische
Arbeit im Wald und in der Natur. Die Weiterbildung
zur Fachkraft für Natur- und Waldkindergartenpädagogik integriert verschiedene Aspekte. Die Teilnehmenden erhalten Grundwissen unter anderem
in den Bereichen allgemeine und spezielle (z.B. für
die Arbeit mit Kindern unter drei Jahren) Pädagogik, Natur- und Waldkompetenzen, Ökologie und
Bildung für nachhaltige Entwicklung, sowie praxisorientierte Module (Musik, Kreativität, Bewegung
u.a.). Durch die Verknüpfung von theoretischem
Basiswissen und praktischer Durchführung erfahren die Teilnehmenden auf Natur- und Waldkindergarten-Pädagogik bezogene Handlungskompetenzen. Mit der berufsbegleitenden Weiterbildung zur
Fachkraft für Natur- und Waldkindergartenpädagogik erhalten die Teilnehmenden in einer kontinuierlichen Ausbildungsgruppe eine solide Basis an
umfassenden Kompetenzen für die Arbeit naturnaher Bildungsprozesse im Elementarbereich.
Inhalte:
ww Lebensraum Wald und angrenzende Biotope,
ww kulturhistorische Geschichte des Waldes,
ww Gesundheit, Ernährung, Hygiene,
ww Märchen, Lieder und Erzählspaziergänge,
ww Naturerfahrung unter künstlerischen Aspekten,
ww Entwicklungspsychologie, Psychomotorik,
ww Pädagogische Ansätze,
ww Didaktik und Methodik,
ww Organisation, Konzeption, Team,
ww Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
ww Rechtliche Grundlagen und Aufsichtspflicht,
ww Rituale und Feste im Jahreslauf,
ww Projektarbeit.
1 52 Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n
Zielgruppe
Pädagogische Fachkräfte, die Im Bereich Naturund Waldpädagogik arbeiten (möchten).
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e.V. als staatlich anerkannter Träger der Weiterbildung und der freien
Jugendhilfe.
ausbildungsstruktur und Termine
10 Monate bzw. 9 Wochenenden, 166 UE
Fr, 16:00 - 21:00 Uhr, Sa, 09:00 - 16:00 Uhr
Bildungswoche:
Mo - Do, 09:00 - 16:00 Uhr, Fr, 09:00 - 15:00 Uhr
2015Februar........... 06./07.
März................ 06. 07.
April................ 24./25.
Mai.................. 29./30.
Juni................. 12./13.
Juli.................. 06. - 10. (Blockwoche)
September...... 04./05.
Oktober........... 09./10.
November....... 13./14.
Dezember....... 11./12.
Informationsveranstaltung
Mittwoch, 26. November 2014, 19:00 Uhr,
Pädiko e. V. , Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Ku rsdaten
Nr.15.02.04
Leitung
Sabine Duda
Ort
Kiel und Trappenkamp
Kosten
€ 1650,00
Norddeutsche Weiterbildung für Reggio-Pädagogik - Fachkraft
für reggioinspirierte Kultur des Lernens
Die Reggio-Pädagogik gilt international als der
konsequenteste und zugleich als ein besonders
kindorientierter Ansatz zur Umsetzung des Bildungsauftrags in Kindertageseinrichtungen. Sie
wurde nach einer bemerkenswerten Vorgeschichte
in den 1960er Jahren entwickelt und hat seither die
elementarpädagogische “Landschaft” in vielen
Ländern geprägt.
Im Mittelpunkt stehen wahrnehmende, forschende
und lernende Kinder, deren Erfahrungen und Ausdrucksvielfalt sich in 100 Sprachen äußern. Die
Weiterbildung findet in Kiel, Hamburg und Hannover statt.
Inhalte:
ww Wahrnehmen, Beobachten, Dokumentieren und
die Rolle der ErzieherIn,
ww Reggio-Pädagogik - Eine Pädagogik des
Zuhörens,
ww 100 Sprachen, Ästhetische Erfahrungen, Atelier
als Ort des Wahrnehmens und Lernens,
ww der Raum als dritter Erzieher,
ww Projektarbeit - Bildung durch Beteiligung,
ww Bildung von null- bis dreijährigen Kindern Forschergeist in Windeln,
ww Vernetzung innen und außen - Gemeinwesen
und Lernende Organisation.
Abschluss
Abschlusszertifikat von der Universität Duisburg / Essen und der Ruhr Campus Academy
(RCA) in Verbindung mit Dialog Reggio - Vereinigung zur Förderung der Reggio-Pädagogik in
Deutschland e. V. und Pädiko e. V.
ausbildungsstruktur und Termine
Fr, 16:00 - 21:00 Uhr und Sa, 09:00 - 16:00 Uhr
2015September...... 25./26.
November....... 06./07./27./28.
Dezember....... 11./12.
2016 Januar............. 15./16.
Februar........... 05./06.
März................ 04./05.
April................ 29./30.
Juni................. 10./11.
Informationsveranstaltung
Kiel:
Do, 04.06.2015, 17:30 Uhr
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Hannover:Di, 17.03.2015, 18:00 Uhr
Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 1, 30169 Hannover
Hamburg: Do, 07.05.2015, 17:00 Uhr
Freiraum - Lernwerkstatt,
Hütten 87 in 20355 Hamburg
Ku rsdaten
Teilnahmevoraussetzungen
Abgeschlossene Berufsausbildung als ErzieherIn, Sozialpädagogin oder andere pädagogische Fachkraft mit Kenntnissen und Erfahrung
in der Reggio-Pädagogik.
Nr.15.09.11
Leitung
Heidi Syassen, Sonja Marnetten,
Christel van Dieken, Tassilo Knauf
Ort
Kiel, Hamburg, Hannover
Kosten
€ 1950,00 inkl. Übernachtung in Hannover
Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n 153
Qualifizierung zum/zur Erzieherassistent/in - Pädagogische
Zusatzkraft gemäß KiTaG §15
Um dem Bedürfnis vieler Träger entgegen zu kommen, ihre Arbeitskräfte zu qualifizieren, bietet
Pädiko e. V. ein Qualifizierungsangebot zur Fortbildung pädagogischer Fachkräfte im Elementarbereich an. Diese Qualifizierung unterstützt Träger,
Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gemäß KiTaG §15
und KiTaVo §3 Schleswig-Holstein in einer Kindertagesstätte einsetzen zu können.
Der Schwerpunkt der Qualifikation liegt im praktischen Bereich, die Inhalte der Qualifizierung sind
grundlegende Fächer wie z.B. Kommunikation,
Pädagogik, Soziologie, Psychologie u.a.
ausbildungsstruktur und Termine
2015Februar........... 09.-13. (Mo-Fr)
März................ 09./10. (Mo/Di)
Mai.................. 04.-08. (Mo-Fr)
Juni................. 24./25. (Mi/Do)
Ku rsdaten
Nr.15.02.07
Leitung
Kirsten Osbahr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 1250,00 inkl. Mittagessen
H i nwei s
Teilnahmevoraussetzungen
ww regelmäßige Teilnahme,
ww Vor- und Nachbereitung der Seminartätigkeit,
ww Anfertigung und Päsentation einer
Hausarbeit.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe. Zertifikatsinhaber/innen
können gemäß KiTaG §15 Abs.3 als zusätzliche
Kraft in einer Kindertagesstätte eingesetzt
werden.
Diese Qualifikation ist nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) als anerkannte Maßnahme
anerkannt!
154 Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n
Unter bestimmten Voraussetzungen sind
Fördermöglichkeiten über die Stadt oder die
Gemeinde möglich.
Systemische Prinzipien in der Pädagogik
Die Grundprinzipien systemischer Arbeit kennen zu
lernen ist wesentlicher Bestandteil dieser Fortbildungsreihe für PädagogInnen. Im Blickpunkt steht
das Individuum mit den jeweiligen Kommunikationsstrukturen in seinen sozialen Netzwerken.
Systemische Pädagogik macht sich zum Ziel die
Ich-Identität des Kindes zu stärken und gleichzeitig
seinem Bedürfnis als soziales Wesen genügend
Aufmerksamkeit zu schenken. Die Berücksichtigung der familiären Herkunft spielt hierbei eine
wesentliche Rolle. Die Auflösung traditioneller
Familienstrukturen und die Zunahme neuer
Lebensformen, wie die so genannten „Patchworkfamilien“, Alleinerziehende oder getrennt lebende
Eltern, lassen neue Herausforderungen an die Pädagogik und ihre ErzieherInnen entstehen. Fragen
wie: „Wer gehört zu dem System dazu? Wer gehört
zu wem? Wer hat welchen Platz? Wie ist die Reihenfolge der Geschwister? Wer gibt und wer nimmt?“
tragen zur Klärung der Familienstrukturen bei. Die
Aspekte der Zugehörigkeit, der Ordnung und des
Ausgleichs sind Bestandteil der systemischen Pädagogik.
Die Voraussetzung für die systemische Arbeit ist,
eine Vorstellung über die eigene Herkunft zu entwickeln, um das Kind wertschätzend in seinem familiären Kontext zu sehen, familiäre Ressourcen zu
nutzen und individuelle Potentiale zu fördern. Ziel
dieser Fortbildungsreihe ist es, die systemische
Haltung kennen zu lernen, eigene Handlungsmöglichkeiten zu erweitern und die Grenzen pädagogischer Arbeit zu reflektieren.
Inhalte:
ww Was sind Systeme?
ww Menschenbild,
ww systemische Grundhaltungen/-prinzipien
(Zugehörigkeit, Ordnung, Ausgleich),
ww zielorientiertes Lernen,
ww lösungsorientiertes Arbeiten,
ww systemische Arbeit in der pädagogischen Praxis
(Kita, Beratung u.s.w.),
ww Kenntnisse über unterschiedliche Methoden der
systemischen Arbeit (Familienbrett,
Genogrammarbeit),
ww die persönlichen Handlungsstrategien des
pädagogischen Alltags im Zusammenhang mit
der eigenen Herkunft reflektieren,
ww Peergruppenbetreuung.
abschluss
Zertifizierung von Pädiko e.V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
ausbildungsstruktur und Termine
5 Monate, jeweils 09:00 bis 16:00 Uhr
2015März................ 24.
Mai.................. 04.
Juni................. 11.
September...... 23.
Oktober........... 15.
Ku rsdaten
Nr.15.03.24
Leitung
Gudrun Nehlsen
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Zertifizierte Zusatzqualifikationen 1 55
Grundkurs Rhythmik
Rhythmik ist eine musikalische Bewegungspädagogik, die den Menschen in seiner Ganzheit und
Individualität anspricht.
Kinder brauchen Bewegung, Kinder brauchen
Musik, Kinder brauchen Sprache. Diese drei Bereiche spielen eine wichtige Rolle in der Rhythmik und
werden auf vielfältige Art miteinander verbunden.
Musik wird als Quelle von Improvisation und als
Struktur gebendes Ordnungsmittel verstanden.
Bewegung dient als persönliches Ausdrucksmittel
und als Gruppenstabilisierendes Element. Sprache
ist Gestaltungsmittel und fördert die Ausdrucksfähigkeit. Wahrnehmung und Motorik werden gefördert, Kreativität ebenso wie das Sozialverhalten.
Mit der rhythmischen Methode können wir die Kinder dort abholen, wo sie gerade stehen, und
Resourcen-orientiert arbeiten. Verschiedene Materialien ebenso wie einfache Instrumente kommen
zum Einsatz und werden fantasievoll verwendet.
Die Fortbildung bietet einen ersten Einblick in das
Arbeitsprinzip der Rhythmik und ist praxisnah orientiert. Die TeilnehmerInnen werden befähigt, die
rhythmische Arbeitsweise in ihren pädagogischen
Alltag zu integrieren.
Ein wichtiger Aspekt ergibt sich aus dem engen
Bezug zu den neuen Bildungsleitlinien. Im Bildungsbereich „Musisch-ästhetische Bildung und
Medien“ ergibt sich ein ausdrükklicher Arbeitsauftrag „Rhythmik“. Sämtliche weiteren Bildungsbereiche ebenso wie die Basiskompetenzen können
mit Hilfe des rhythmischen Arbeitsprinzips vermittelt werden.
Inhalte:
ww Grundlagen der Rhythmik (Raum und Zeit,
Führen und Folgen, Wechsel von Entspannung
und Spannung, Metrum und Rhythmus),
Umsetzung in die Praxis,
ww Erarbeitung einer Rhythmik-Einheit,
ww Bewegung: Tänze, Bewegungsimprovisation,
156 Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n
ww Musik: Einsatz von Instrumenten in der
Rhythmik, Praktischer Umgang mit dem kleinen
Schlagwerk, Didaktik der Einführung von Instrumenten, Einsatz von Körper-Instrumenten,
Singen mit Kindern: Grundlagen (Stimmbildung),
Liedgestaltung, Spiellieder,
ww Einsatz verschiedener Materialien (Tücher,
Steine, Bälle, Reifen, Luftballons u.v.m.).
Zielgruppe
MitarbeiterInnen in Tagespflege und Kindertageseinrichtungen, HeilpädagogInnen.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
Ausbildungsstruktur und Termine
Dreitägig,Donnerstags, 09:00 bis 16:00 Uhr
2015Januar............. 29.
Februar........... 26.
März................ 26.
Ku rsdaten
Nr.15.01.02
Leitung
Antje Steenbeck
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 220,00 inkl. Mittagessen
H i nwei s
Beachten Sie auch den Aufbaukurs auf S. 86.
Musikalische Früherziehung
Musik spricht Kinder schon im frühesten Alter an
und kann ihre gesamte persönliche Entwicklung
positiv beeinflussen. Die altersadäquate Heranführung an die Musik und das selbständige Musizieren
können das Selbstvertrauen der Kinder stärken
und ihre Selbstwahrnehmung, grob- und feinmotorischen Fähigkeiten sowie die allgemeine Sensibilität fördern. Des weiteren wird durch das gemeinsame Musizieren spielerisch die Sozialkompetenz
erweitert und geübt. Nicht zuletzt soll Musik vor
allem Spaß machen.
In diesem Kurs befassen wir uns zunächst mit den
theoretischen Grundkenntnissen. Neben dem
Musikbegriff und der Musikpsychologischen Entwicklung, widmen wir uns auch den theoretischen
Grundlagen der Notenlehre. Im Anschluss erfolgt
der Übergang zu den inhaltlichen Schwerpunkten.
Ein Aufbaukurs kann auch gebucht werden, wenn
bereits ein früherer Grundkurs absolviert wurde
oder entsprechende Vorkenntnisse vorliegen.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
Ausbildungsstruktur und Termine
Dreitägig, 24 UE, jew. 09:00 - 16:00 Uhr
2015März................ 04./23.
April................ 28.
Ku rsdaten
Nr.15.03.21
Leitung
Sabine Schneider
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 220,00 inkl. Mittagessen
H i nwei s
Nähere Informationen zum Aufbaukurs finden
Sie auf Seite 87.
Inhalte
ww Fingerspiele, Rhythmische Spiele, Spiel-Lieder,
ww Texte und Improvisationen, die dazu anregen
sollen, den Kindern einen kreativen Zugang zu
den Elementen der Musik zu ermöglichen,
ww Tänze (Tanzformen sowie freie Tänze),
ww Musik zur Schulung der ganzheitlichen
Wahrnehmung und Körpererfahrung.
Zertifizierte Zusatzqualifikationen 157
Yoga für pädagogische Fachkräfte
Yoga ist ein Weg der Achtsamkeit. Das ganzheitliche Übungssystem umfasst folgende Bereiche:
Durch die Kombination von klassischen Yogakörperhaltungen (Asanas), Atem-, Entspannungsübungen und Meditation erfahren die Teilnehmer
wie wohltuend Entspannung ist.
Die Achtsamkeitsschulung im Sinne des Yogas
umfasst den achtsamen Umgang mit der Umgebung und mit sich selbst. Dies fördert die Präsenz
im normalen Tagesablauf.
Durch die kindgerechte Vermittlung der Körperübungen und Entspannungstechniken wird die
Wahrnehmung und Konzentration gesteigert. Wenn
die Arbeit zum Spiel wird und Regeln zu Ritualen
der Freude, werden wir zu Glücksbringern!
Jedes Kind, ob alt ob jung, hat das Recht glücklich
zu sein!
Inhalte:
Yoga I:
ww Selbstwahrnehmung- Yoga erfahren.
Yoga II:
ww Beziehung zur Umgebung,
ww Umgang mit Emotionen.
Yoga III:
ww Kindgerechte Vermittlung der Präsenz im Alltag und der Yogaübungen.
158 Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n
Ausbildungsstruktur und Termine
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
Ausbildungsstruktur und Termine
Dreitägig, jeweils Montag, 09:00 - 16:00 Uhr
2015Februar........... 16.
März................ 30.
Mai.................. 04.
Ku rsdaten
Nr.15.02.05
Leitung
Jennifer Hollenberg
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 220,00 inkl. Mittagessen
H i nwei s
Bitte bringen Sie sich rutschfeste Socken, eine
Decke, wärmende Kleidung und (wenn möglich)
eine Yogamatte mit.
Entspannungspädagogik für Kinder und Jugendliche
Entspannungsangebote, die individuell auf Kinder
und Jugendliche abgestimmt sind, bieten „Ruheinseln“ im oft hektischen Alltag - und mehr: Kinder
werden positiv in ihrer Persönlichkeitsentwicklung
angeregt. Fast alle entwickeln dadurch ihre Lernfähigkeit, geistige Leistungsfähigkeit und Offenheit,
Konzentration, sprachliche Fähigkeiten und Sozialkompetenz. Kinder, die Entspannung regelmäßig
erleben, sind körperlich und psychisch gesünder
und belastbarer. In der Weiterbildung lernen Sie
unterschiedliche Entspannungsmethoden kennen
und ihre Wirkung auch durch Selbsterfahrung verstehen. Das befähigt Sie, eine genaue Passung von
Entspannungsangeboten für unterschiedliche
Gruppen vorzunehmen. Sie erleben, wie Sie Entspannungszeiten als wertschätzendes Beziehungsangebot konzipieren und Ihre eigene Entspannungsfähigkeit entwickeln können - der
Schlüssel zum gelingenden Transfer. Die Trainerin
unterstützt Sie dabei, die für Sie stimmigen Entspannungsmethoden für Ihr Praxisfeld mit Kindern
und Jugendlichen herauszufinden und in Ihr
Berufsfeld zu übertragen. Emotionale Stabilität ist
für die Teilnahme an dieser Veranstaltung von Vorteil
Inhalte:
Stand der psychologisch-medizinischen
Forschung, Hirnforschung, entwicklungspsychologische Gesichtspunkte zur psychophysischen
Wirkung von systematischer Entspannung mit
Kindern/Jugendlichen sowie Struktur, Aufbau und
Methodik.
ww Traumreisen (auf Grundlage des AT, Themen zur
Ressourcenentwicklung),
ww Atem- und Bewegungsmeditation, meditative
Tänze,
ww Mandalas, Märchenmeditation,
ww meditative Sinnes- und Naturerfahrungen,
Stille-Erfahrungen,
ww Integration in Lernprojekte, jahreszeitliches
Erleben, Entwicklungsthemen u.ä.,
ww Kommunikation in der Entspannungspädagogik,
ww Selbsterfahrung, Supervision, Projektarbeit:
Unterstützung beim Transfer ins eigene
Berufsfeld durch Befähigung der TeilnehmerInnen, Entspannungsangebote als
wertschätzendes Beziehungsangebot passend
für die Zielgruppe zu planen, durchzuführen und
auszuwerten.
Zielgruppe
Menschen in pädagogischen, beratenden, therapeutischen und pflegerischen Berufsfeldern.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
ausbildungsstruktur und Termine
7 Wochenenden, 125 UE (inkl. Projektarbeit)
Fr 16:00 - 20:30 Uhr, Sa 09:00 - 17:00 Uhr
2015Oktober........... 16./17.
November....... 20./21.
2016Januar............. 22./23..
Februar........... 26./27.
April................ 15./16.
Mai.................. 20./21.
Juli.................. 01./02.
Ku rsdaten
Nr.15.10.04
Leitung
Birgit Papendorf
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 1250,00
Informationsveranstaltung
Wir empfehlen als Einstiegs- und Informationsseminar „Autogenes Training“ (siehe Seite 103).
Zertifizierte Zusatzqualifikationen 1 59
Grundqualifikation zur Kindertagespflegeperson
Viele Eltern wünschen sich eine familienorientierte, individuelle und flexible Betreuung für ihr Kind.
Deshalb sollen etwa ein Drittel der neu zu entstehenden Plätze für Kinder unter drei Jahren bei Kindertagespflege-personen geschaffen werden. Um
die fachliche Qualität in der Tagespflege zu
sichern, müssen Kindertagespflege-personen eine
pädagogische Grundqualifikation erwerben, die
sie befähigt, Kinder zu betreuen und mit den Erziehungsberechtigten zum Wohle des Kindes zusammenzuarbeiten.
Inhalte:
ww Pädagogik, Psychologie, Kommunikation,
ww Interkulturelle Pädagogik, Gesundheit, Recht,
ww Kleinstkindpädagogik nach Emmi Pikler
ww sowie ein 40-stündiges Praktikum.
Zielgruppe
Alle, die Selbständig oder in Anstellung als
Kindertagerspflegeperson bis zu 5 Kinder
professionell betreuen möchten sowie ErzieherInnen und Sozialpädagogische Fachkräfte als
Zusatzqualifikation zum Erwerb der Pflegeerlaubnis.
Abschluss
In Anlehnung an das „Curriculum zur Qualifizierung in der Tagespflege“ vom Deutschen
Jugendinstitut und einer Zertifizierung von
Pädiko e. V. als staatlich anerkannter Träger
der Weiterbildung und der freien Jugendhilfe.
Das Zertifikat ermöglicht die Einbindung in das
Beratungs- und Vermittlungssystem von Pädiko
e. V. und den Zugang zu vielfältigen Arbeitsund Spielmaterialien.
Die Qualifikation ist nach der Anerkennungsund Zulassungsverordnung Weiterbildung
(AZWV/AZAV) als anerkannte Maßnahme
anerkannt!
160 Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n
Weiterbildung
Das Zertifikat ermöglicht die die Teilnahme an
der:
ww beruflichen Zusatzqualifikation „Fachkraft
für Frühpädagogik“,
ww Qualifizierung zur Erzieherassistentin,
ww Weiterbildungsreihe Kleinstkindpädagogik
nach Emmi Pikler.
ausbildungsstruktur und Termine
Der Unterricht findet an Wochenenden und in
Abendveranstaltungen statt. Die 40-stündige
Nachqualifizierung für ErzieherInnen und
Sozialpädagogische AssistentInnen ist nach
Absprache möglich.
2015Mai.................. 08./09.
Juni................. 09./12./13./23./26./27.
Juli.................. 14./17./18.
September...... 15./18./19./26./29.
Oktober........... 02.
November....... 03./06./07./24./27./28.
Dezember....... 01./04./05./15./18./19.
Ku rsdateN
Nr.15.05.06
Leitung
Kirsten Osbahr, Lisa Kliesow
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 530,00
Informationsveranstaltung
Montag, 02. Februar 2015, 19:30 Uhr
Pädiko e. V., Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Hinweis
Unter bestimmten Voraussetzungen sind bei
beiden Kursen Fördermöglichkeiten über die
Stadt oder Gemeinde möglich.
Fachkraft für Frühpädagogik
Kleine Kinder haben andere Bedürfnisse als größere und die professionelle Arbeit mit Kindern unter
Drei erfordert besondere Angebote und Tätigkeitsmerkmale. Die Zusatzqualifikation “Fachkraft für
Frühpädagogik” vermittelt Handlungskompetenzen für die Betreuung von Kleinkindern in allen
erforderlichen pädagogischen und entwicklungspsychologischen Handlungsbereichen. Da Pädiko
e. V. Träger mehrerer Krippeneinrichtungen ist, ist
diese Weiterbildung sehr praxisorientiert und bietet konkrete Pädagogik zum Anfassen für die Arbeit
mit Kindern unter drei Jahren.
Inhalte:
ww Entwicklungspsychologie,
ww Anpassungs- und Regulationsstörungen in der
frühen Kindheit,
ww Wahrnehmungs- und Bewegungsentwicklung,
ww Bindung und Beziehung, Eingewöhnung,
ww Schlüsselsituationen, Tagesabläufe,
ww Natur- und Waldpädagogik mit Kindern unter
drei Jahren,
ww Sprachentwicklung und Kommunikation,
ww Elternarbeit,
ww Raumgestaltung,
ww Praxisorientierte Exkursionen in beispielhafte
Krippeneinrichtungen,
ww Ästhetische Bildung - Kreativitätsförderung.
Zielgruppe
ErzieherInnen, Sozialpädagogische Fachkräfte
und Kindertagespflegepersonen (mit erfolgreich abgeschlossener Grundqualifikation).
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
Diese Qualifikation ist nach der Anerkennungsund Zulassungsverordnung Weiterbildung
(AZWV/AZAV) als anerkannte Maßnahme anerkannt!
ausbildungsstruktur und Termine
8 Wochenenden, 1 Exkursion, 126 UE
Fr, 16:00 - 20:00 Uhr, Sa, 9:00 - 16:00 Uhr
2015März................ 27./28.
April................ 24./25.
Mai.................. 229./30.
Juni................. 12./13./19.
Juli.................. 10./11.
September...... 11./12.
Oktober........... 09./10.
November....... 13./14.
Ku rsdaten
Nr.15.03.03
Leitung
Nicole Zierke
Kirsten Arnecke
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 1390,00
Zertifizierte Zusatzqualifikationen 1 61
Kleinkindpädagogik orientiert an „Emmi Pikler“
Wenn es eine Kleinkindpädagogik der Achtsamkeit gibt, der es um die selbständige Entfaltung des Kindes
von Anfang an als Ausdruck tiefen Respekts vor der Personenwürde des Kindes geht, dann verdanken wir
diese der wissenschaftlichen und pädagogischen Arbeit Emmi Piklers (1902-1984). Aus ihrer praktischen
Arbeit in Familien und später in dem von ihr gegründeten Säuglingsheimen für elternlose Kinder in Budapest, dem „Lóczy, entwickelte Emmi Pikler ihre Prinzipien für ein gesundes Aufwachsen von Kleinkindern.
Modu l 1
Modu l 2
»Lasst mir Zeit!« - selbständige Bewegungsentwicklung von Kindern
Die Unter-Zweijährigen kommen! Orientiert
an Emmi Pikler in die Veränderung
Die Annäherung an die Pikler-Arbeit konzentriert
sich in diesem Workshop auf den Spiel- und Bewegungsansatz Emmi Piklers, also auf das Prinzip der
selbständigen Bewegungsentwicklung des Kindes,
die das Kind aus eigenem Antrieb und nach eigenem Rhythmus macht, ohne die lenkenden und
beschleunigenden Eingriffe des Erwachsenen.
Dabei gehen wir praktisch und theoretisch vor:
Angesichts der großen Anforderungen und
Umstrukturierungen, die die Aufnahme von inzwischen auch einhalb- bis zweijährigen Kindern mit
sich bringt, bleiben viele Fragen offen. Die Kinderärztin und Kleinkindpädagogin Emmi Pikler hat
über Jahrzehnte in dem von ihr gegründeten Waisenheim „Lóczy“ alle entscheidenden Belange und
Bedürfnisse im Leben des Säuglings und Kleinkindes erforscht und berücksichtigt. Ihre Arbeit bietet
wertvolle Anregungen und Orientierungen, Herausforderung und Entlastung für ErzieherInnen. Nach
dem Modul 1 zur selbständigen Bewegungsentwicklung und Aktivität geht es in dem 2. Modul vorrangig um die Bedingungen für die emotionale
Sicherheit der Kleinkinder durch die Qualität der
Beziehung.
ww Praktisch: Aneignung nötiger Kenntnisse über
selbständige Bewegungsentwicklung mit Hilfe
einfacher Spiel- und Bewegungsmaterialien.
ww Theoretisch: Beschäftigung mit der Pikler-Arbeit
anhand von Dokumentationen,
ww Beschäftigung mit Entwicklungsberichten von
Kindern sowie mit neurobiologischen Erkenntnissen.
Spielend forschend werden sich uns die Kernbegriffe der Pikler-Arbeit wie z.B. autonome Bewegungsentwicklung, Eigeninitiative des Kindes, freies Spiel, vorbereitende Umgebung und vertraute
Beziehung zwischen Erwachsenen und Kind im
Laufe unserer Entdeckungsreise mit Leben füllen.
1 62 Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n
Die Beziehung zum Erwachsenen als Basis der
Persönlichkeitsentwicklung
Mit mehr Bewusstheit können wir das Erleben und
die Perspektive des Kleinkindes, seine Bedürfnisäußerungen, seine Teilnahme und seinen Kooperationswunsch wahrnehmen lernen. Unsere Sprache, unsere Hände, unsere ganze Präsenz,
räumliche und zeitliche Bedingungen z.B. in der
Pflege, nehmen Einfluss auf seine emotionale
Sicherheit, sein Selbstbild, seine Aktivität und die
Qualität unserer Beziehung.
Raumaufteilung und -gestaltung
Die Raumaufteilung und -gestaltung ist ein wichtiges Thema, damit Ruhe und Effizienz zusammenkommen können, die Fähigkeit des Säuglings und
Kleinkindes zur selbständigen Aktivität und Bewegungsentwicklung gute Bedingungen findet und
seine Bedürfnisse respektiert sind. Auch innerhalb
bestimmter Vorgaben gibt es meist Möglichkeiten
die Gestaltung der Schlaf- und Ruhebereiche, Pflegevorrichtungen, Essens- und Spielbereiche sinnvoller abzustimmen, und es lohnt sich, sich damit
zu befassen.
Kleinkinder untereinander
Die Begegnung und auch die Konflikte von Kindern
unter zwei Jahren sind in ihrer Bedeutung und in
ihrem Potential verschieden von denen älterer Kinder. Je mehr wir von den Motivationen und Interessenslagen wahrnehmen lernen und ihren Entwicklungsstand berücksichtigen, umso eher können wir
ihnen Verständnis zeigen, selbst dann, wenn wir
Grenzen setzen.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
AusbildungsStruktur und Termine
Sa und Mi 09:00-16:00 Uhr, Do 08:30-15:30 Uhr
2015März................ 07./25./26.
Ku rsdaten
Nr.15.03.25
Leitung
Eva Schmale
Peter Fuchs
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 240,00 inkl. Mittagessen
(€ 220,00 sofern die Buchung bis zum 31.12.2014 erfolgt).
H i nwei s
Bitte bringen Sie sich für Samstag Verpflegung
mit.
Wann greife ich ein? Wie greife ich ein? Wie kann
ich Konfliktfelder verringern? Wie begegne ich
einem Kind das andere beißt oder anderes auffälliges Verhalten zeigt? Wie vollzieht sich hier Selbstbildung und Sozialisation? Verschiedenste Fragen,
die uns beschäftigen mögen. Beeindruckend ist
das Verhalten der Pflegerinnen im „Loczy“ und das
geringe Maß von Aggression und Frustration unter
den Kindern. Auch hier gibt es Anschauungsmaterial, Erfahrungsberichte und Raum für Austausch.
Zertifizierte Zusatzqualifikationen 163
Weiterbildung Schulsozialarbeit
“Bildungsbenachteiligung verringern - Zukunftsperspektiven eröffnen.” Das Curriculum der Weiterbildung Schulsozialarbeit zielt auf die Befähigung
von Personen, im Arbeitsfeld Schule einen Schwerpunkt auf einen „sozialen Bildungsraum“ setzen,
mit den SchülerInnen im Mittelpunkt. Diesen
Arbeitsbereich gilt es kompetent, abwechslungsreich und zielgruppenorientiert zu gestalten, auszufüllen und weiterzuentwickeln. Die Teilnehmerinnen setzen sich zu diesem Zweck sowohl mit
unterschiedlichen fachlichen Inhalten auseinander
als auch mit der Entwicklung individueller Persönlichkeitsanteile.
Inhalte:
Grundlagen
ww Geschichte der Schulsozialarbeit, Berufsbild,
Rollenverständnis im System Schule,
ww rechtliche Grundlagen,
ww Schulsozialarbeit im Sozialraum,
ww methodische Kompetenzen,
ww Einstieg: Projektarbeit, Hausarbeit oder Referat.
Vertiefende Inhalte
ww Kommunikation,
ww Armut in Deutschland,
ww Arbeit mit hilflosen Familien,
ww Prävention,
ww Zukunftsperspektiven eröffnen,
ww unerwünschtes Verhalten,
ww Kommunikation,
ww Medienpädagogik,
ww Interkulturelle Pädagogik / Gender-Ansatz,
ww Abschluss / Präsentation der Abschlussarbeiten.
164 Ze r t i f i z i e r t e Z u s at zq u a l i f i k at i o n e n
Zielgruppe
Staatlich anerkannte ErzieherInnen und
SozialpädagogInnen(Diplom oder M.A./B.A.),
LehrerInnen und Berufstätige in vergleichbaren
pädagogischen Arbeitsfeldern mit mindestens
2-jähriger einschlägiger Berufserfahrung.
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
ausbildungsstruktur und Termine
2 Blockwochen (Anerkannt nach dem BFQG
Schleswig-Holstein) und Wochenendveranstaltungen.
2015März................ 02. - 06. (Blockwoche 1)
....................... 20./21.
April................ 24./25.
Juni................. 05./06./26./27.
Juli.................. 10./11.
September...... 07. - 11. (Blockwoche 2)
Informationsveranstaltung
Montag, 24.11.2014, 19:30 Uhr
Pädiko e. V., Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Ku rsdaten
Nr.15.03.02
Leitung
Kirsten Osbahr
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 1650,00 inkl. Mittagessen.
Fachkraft für Schulkindbetreuung
Die Weiterbildung vermittelt Fachkenntnisse für die
außerschulische Betreuung von Grundschulkindern, der Schwerpunkt liegt auf den entsprechend
besonderen Anforderungen. Die Weiterbildung ist
praxisorientiert und fördert handlungsorientiertes
Lernen. Dies führt zu einer effektiven Umsetzung
des Gelernten in den beruflichen Alltag. Eine
schriftliche, in der Praxis erprobte Projektarbeit
bildet den Abschluss der Fortbildung.
Inhalte:
ww Spiel- und Bewegungsangebote,
ww Umwelt- und Gesundheitsaspekte,
ww praktische Anwendungsimpulse aus dem
musischen und kreativen Bereich.
Zielgruppe
MitarbeiterInnen, die an Betreuten Grundschulen, offenen und (teil-)gebundenen Ganztagsschulen u. im Hortbereich arbeiten (möchten)
und sich zielgruppenspezifisch weiterbilden
wollen.
ausbildungsstruktur und Termine
8 Wochenenden, 112 UE
Fr, 16:00 - 21:00 Uhr, Sa, 09:00 bis 16:00 Uhr
2015März................ 20./21.
April................ 24./25.
Juni................. 05./06.
Juli.................. 03./04.
September...... 04./05.
Oktober........... 09./10.
November....... 06./07.
Dezember ....... 04./05.
Informationsveranstaltung
Mittwoch, 26.11.2014, 20:00 Uhr
Pädiko e. V., Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Ku rsdaten
Nr.15.03.37
Leitung
Sabine Duda
Ort
Knooper Weg 75, 24116 Kiel
Kosten
€ 1250,00
Teilnahmevoraussetzungen
ww Hauptschulabschluss,
ww Berufserfahrung in (sozial-)pädagogischen
Arbeitsfeldern (besonders bevorzugt im o.a.
Tätigkeitsbereich).
Abschluss
Zertifizierung von Pädiko e. V. als staatlich
anerkannter Träger der Weiterbildung und der
freien Jugendhilfe.
Diese Qualifikation ist nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) als anerkannte Maßnahme
anerkannt!
Zertifizierte Zusatzqualifikationen 165
Weiterbildungen außerhalb
Schleswig-Holsteins
Hannover
11.09.2015
25.09.2015
30.03.2015
Fachkraft für Erlebnispädagogische Angebote für Tourismus und Pädagogik.... 150
Norddeutsche Weiterbildung “Fachkraft für Reggio-Pädagogik” ........................152
Bilinguale Kindertageseinrichtungen in Theorie und Praxis................................ 74
hamburg
08.06.2015
25.09.2015
Die giftigen 13.......................................................................................................63
Norddeutsche Weiterbildung “Fachkraft für Reggio-Pädagogik” ........................153
Wismar
18.03.2015
01.07.2015
23.09.2015
11.11.2015
Bildungs- und Lerngeschichten............................................................................ 76
Grundlagen der offenen Arbeit in der Schulkindbetreuung................................ 128
Entspannen mit Fantasiegeschichten..................................................................101
Einführung in die kollegiale Beratung...................................................................15
Lüneburg
22.04.2015
09.09.2015
13.10.2015
Ein Buchstabe kommt selten allein...................................................................... 52
Kreativitätsförderung in der Schulkindbetreuung.............................................. 129
Spuren setzen, Spuren suchen: Kreativitätsförderung vonm Anfang an............. 117
Auch in anderen Regionen Deutschlands gibt es sicher interessante Kooperationspartner und praxiserfahrene ReferentInnen, die mit Pädiko e. V. Seminarideen und -konzepte vor Ort verwirklichen wollen. Wir
freuen uns über Ihre Seminarideen oder -konzepte mit einer kurzen Selbstdarstellung an info@paediko.de
oder per Post an:
Pädiko e. V.
Herrn Volker Fischer
Knooper Weg 75
24116 Kiel
166 Weiterbildung auSSerhalb von schleswig-Holstein
Referentinnen und Referenten
Maren Ahlers — Jg. 70. stud. Kunst, Malerei, freie
Kunst, Ausstellungen seit 2000, Kunstkurse
für Kinder und Erwachsene, Kunstprojekte in Bildungseinrichtungen.
Kirsten Arnecke — Jg. 70. Diplom-Pädagogin, freiberufliche Fachberaterin für Kindertageseinrich-tungen, Dozentin und Trainerin, Qualitätsmanagerin und Qualitätsauditorin (DAkks) für soziale
Berufe (ISO 9001:2008), zahlreiche sozialpädagogische Fortbildungsveranstaltungen für verschiedene Träger der Wohlfahrtspflege, ehemalige Leitung einer Kindertageseinrichtung.
Stefanie Asmus - Jg. 75. Mutter von 2 Kindern, Trainerin C – Lizenz, Autorin des Buches “Phantasiereich der Bälle”, Übungsleiterin einer Ballspielegruppe.
Romeo Assirati — Jg. 40. Heilpädagoge, Sozial- und
Qualitätsmanager, Focusingtherapeut, Lebensweg-Begleiter, klientenzentrierter Berater.
Marc Barth — Jg. 64. Dipl.-Sozialpädagoge, Kommunikationstrainer und Praxisberater.
Eva Börnig - Jg. 54. Dipl.-Geologin, Mitarbeit in
Umweltprojekten an der Universität, in Ingenieurbüros und der Freizeit, Gründungsmitglied des Bildungsvereins Geo step by step e.V.
Monika Clausing - Jg. 56. Dipl.-Sozialpädagogin,
mehrjährige Tätigkeit als Kindergartenleiterin,
Aufbau und Gestaltung versch. privater Kindergärten, selbständige Bildungsreferentin für den
Bereich Vorschulpädagogik, Leiterin und Gründerin von Pädiko e. V.
Cornelia Cornils - Jg. 62. Tischlerin, Dipl. Sozialpädagogin, Supervisorin, seit 95 bei Pädiko e. V., Leitung verschiedener Kitas, Qualitätsmanagement.
Onno Demme - Rechtsanwalt und Fachanwalt für
Arbeitsrecht mit eigener Kanzlei in Kiel und Westerland sowie langjähriger Referent im Arbeitsrecht
für Betriebsräte und Personalreferenten.
Deborah Di Meglio - Jg. 57. Kunststudium, Master
of Fine Arts Degree from Hunter College, 5 Jahre
Kunstlehrerin in New York, freischaffende Künstlerin in Kiel.
Barbara Dittmann - Jg. 63. Ergotherapeutin mit
eigener Praxis, verhaltenstherapeutische Zusatzqualifikation, Lehrtherapeutin für Sensorische
Integrationstherapie/DVE Heilpraktikerin für psychologische Therapien.
Sabine Duda - Jg. 73. Dipl.-Pädagogin, Erlebnispädagogin, Ropes Course Trainerin.
Bente Bosmann - Jg. 81. Erzieherin und Motopädagogin, Fachkraft für Erlebnispädagogik/Outdoor-Trainerin, Montessori-Diplom, tätig in Leitungsfunktion und Freiberuflichkeit.
Maja Fischer - Jg.76. Mutter von zwei kleinen Kindern, selbstständig seit 2005 mit einem eigenen
Bewegungs- und Gesundheitsstudio, in dem sie
Yoga, Rückenschule Progressive Muskelentspannung und Autogenes Training unterrichtet.
Halka Breyhan - Jg. 67. freiberuflich im Bereich
ästhetische Bildung, Kunstvermittlerin, Kreativpädagogin und Kunsttherapeutin, Fortbildnerin an
pädagogischen Instituten, freiberufliche Referentin für Kindertageseinrichtungen.
Volker Fischer - Jg. 61. Vater von zwei Töchtern,
Diplom-Sozialpädagoge mit unterschiedlichen
Zusatzqualifikationen und Fachbuchautor, organisiert, koordiniert und leitet Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen bei Pädiko e. V.
Marlies Clausen - Jg. 49. Kinesiologin mit eigener
Praxis in Altenholz/Kiel.
Margit Floors - Tischlerin, Dipl. Sozialpädagogin,
Tanz- und Musiktherapeutin, Leitung einer Pädikoeinrichtung zur Betreuung von Schulkindern.
referentinnen und referenten 1 67
Franziska Franzen - Jg. 84. staatlich geprüfte Gymnastik- und Tanzlehrerin, Projektleiterin für „Tanzkunst in die Schule“, Erzieherin.
Peter Fuchs - Jg.52. Gymnasiallehrer, Spiel- und
Bewegungspädagoge nach Hengstenberg/Pikler,
Bewegungsentwicklung und Persönlichkeitsentfaltung, Spielen und Lernen, Bildungsauftrag im Elementarbereich.
Bianca Graf - Jg.78. Erzieherin, Leitung einer Kindertagesstätte bei Pädiko e. V.
Antja Groeneveld - Diplom Sozialwissenschaftlerin, Psych. Gesprächsberaterin, Personalreferentin.
Fortbildungen : Psychodrama ,Systemische Beratung, Beraterin in der Regionalen Beratung gegen
Rechtsextremismus SHl.
Heike Hackmann - Jg.62. Agraringenieurin und
Umweltberaterin, Umweltberatung und -bildung
für Unternehmen, Referentin für Globales Lernen
im entwicklungspolitischen Landesnetzwerk und
aktuell freiberufliche Dozentin und Projektberaterin im Bereich Nachhaltigkeit.
Beate Hanhart-Jensen - Jg. 65. Dipl. Graphik-Designerin u.a. in der Erwachsenenbildung (Schwerpunkte: Buchbinden und Papierschöpfen) selbständig tätig.
Katrin Hannappel - Jg 82. Dipl.Sprachtherapeutin,
Dipl.Pädagogin, Inh. der „Sprachwerkstatt Altenholz“, langj. prakt. Erfahrungen im Bereich der Diagnostik und Therapie von Sprach- Sprech- und
Stimmstörungen. Inh. der phonexis GbR, Ref. und
Coach für Sprachpräsenz, Stimmkraft und Sprecherwirkung.
Lara Heinemann - Jg.89. Geschäftsführerin der Kinderwelten Gestalten GmbH, freiberufliche Referentin, Fachberaterin.
Tanja Heinrich - Ausbildung und Qualifikationen in
Klangmassage nach Peter Hess®Pädagogisch-psychologische Beratung und Gesprächsführung nach
168 Referentinnen und Referenten
Process Inquiry®.
Ingrid Höppner - Jg 58. Tierärztin, Studienrätin ElliHeuss-Knapp-Schule Neumünster, Fachschule für
Heilpädagogik, Zusatzqualifikation: Tiergestützte
Pädagogik und Therapie.
Jennifer Hollenberg - Jg. 63. Ärztin, Yogalehrerin,
Dozentin für Akupunktur.
Karin Jacobsen-Jordt - Jg. 68. Erzieherin, Diplom-Sozialpädagogin und systemische Familientherapeutin; freiberufliche Referentin und Fachberaterin in eigener Praxis, über 20 jährige
Erfahrung in der Arbeit mit Familien, Leitung und
Aufbau von sozialen Einrichtungen.
Eva Kessler - Jg. 53. Studium der Kommunikationswissenschaft (M.A.), Forschungstätigkeit am
Jugendgericht, 8 Jahre Waldorflehrerin, seit 1994
Familien- und Erziehungsberaterin und Supervisorin in freier Praxis in Flintbek, Autorin des Buches
„Von der Kunst liebevoll zu erziehen“ (2009).
Lisa Marie Kliesow - Jg.85. Diplom-Pädagogin, freiberufliche Referentin, Bildungsreferentin FSJ und
BFD, Systemische Beraterin in Ausbildung.
Tassilo Knauf - g. 44. Promotion in Kunstgeschichte, Lehrtätigkeit in den Grenzbereichen Pädagogik
und Kulturarbeit, seit 1981 Professor für Elementarerziehung und Primarstufenpädagogik an der Uni
Essen, Vorsitzender von Dialog-Reggio e.V.
Gabriele Koester - Stellvertretende Kindergartenleitung, Leitung einer Krippengruppe, Multiplikatorin „Qualität von Anfang an“. Ausbildung: Sprachförderung im Elementarbereich.
Sprintmaßnahmenlehrkraft, Referentin zum Thema
bilinguale Kitas.
Maren Koll - freischaffende Künstlerin, Kunstpädagogin, Studium in Kassel und Bremen, Projekte mit
Kindern, Zusammenarbeit mit KITAS, Schulen,
Museen und dem Kieler Kinderkulturbüro.
Natascha Komander - Jg. 69. Mutter von zwei Töchtern. Staatl. anerk. Motopädagogin, Tanzpädagogin, Heilpraktikerin i.A. Mehrjährige Tätigkeit als
Tanzpädagogin, Referentin in der Ausbildung von
Rückenschul- und Entspannungstrainern, leitet
Psychomotorische Gruppen.
Matthias Meyer-Göllner - Jg. 63. Fortbildungsreferent im Bereich “Musik mit Kindern”, Kinderliedermacher und Musikpädagoge, Studium der Sonderpädagogik mit Schwerpunkt Musik, Musikkurse
und –projekte mit Kindern, Fortbildungen mit
ErzieherInnen und LehrerInnen.
Andrea Kraus - Jg.61. Dipl.Kommunikations-Grafikerin, Studium Psychologie, Kommunikationsdesign, Freie Kunst, Leitung einer Event- und Werbeabteilung, Kunsttherapeutin, Atelierleiterin
Ausdrucksmalen.
Maren Müller - Jg.68. Ergotherapeutin, Ermutigungstrainerin, freiberufliche Dozentin, Focusing
Beraterin.
Tanja Krug - Jg. 77. Mutter von 3 Kindern,Trainerin C
– Lizenz, Autorin des Buches “Phantasiereich der
Bälle”, Übungsleiterin einer Ballspielegruppe.
Rita Lassen - Jg.51. Dipl. Kauffrau. Seit knapp 20
Jahren selbständig im Non Profit Bereich mit allen
betriebswirtschaftlichen Themen.
Kirsten Lüth - Jg 65. Erzieherin, Leitung der Einrichtung KiTi-Zentrum für TGP, Zusatzqualifikation:
Tiergestützte Pädagogik und Therapie.
Ilka Maserkopf, Erzieherin, Heilpädagogin, Bachelor of Arts, Kita-Leitung, seit acht Jahren bilinguale
Arbeit in der Kita.
Volker Maaß Jg 59. Diplom-Sozialpädagoge, Sexualpädagoge, systemischer Berater, Anti-Gewalt-Trainer.
Heyke Manthey - Jg.64. Wankendorf, ledig, eine
Tochter, selbständige Textildesignerin, Kostümbildnerin, Diplom Industrial Design, Textildesign
und Kostümbild , Hochschule der Künste, HdK Berlin, Seminarleitung Textil und Malerei, Grundqualifikation Tagespflegeperson, Projektmanagement,
Seit 2001 Atelier in Kiel.
Ewa-Britt Meyer Jg. 63. Heilpraktikerin, Dipl. Biologin, tätig im Bereich Umweltpädagogik, Shiatsu-Praktikerin.
Jule Nachtigall - Jg.70.selbständig im Bereich Dekoration und Eventgestaltung , Inhaberin des Kieler
Kunstquartiers , Magisterstudium Sport, Psychologie und Englisch, diverse Praktika im Bereich
Möbelhandwerk und Fotografie, Zusammenarbeit
mit Schulen, Kitas und Firmen.
Gudrun Nehlsen - Jg. 62. Dipl. Pädagogin, Familienund Sozialtherapeutin, systemische Beraterin, freiberufliche tätig im Bereich Tanz- und Körperarbeit,
Fortbildungsreferentin.
Dagmar Nettelmann Schuldt - Jg.68. Dipl.-Illustratorin und bildende Künstlerin, Fortbildungsreferentin für den Bereich ästhetische Bildung und Kreativitätsförderung.
Arno Neufeld - Jg.55. Studium an der Muthesius –
Hochschule in Kiel bei Prof. W. Zimmermann experimentelle Malerei studiert und arbeitet seit 1985
als freischaffender Künstler. Arbeitsgebiet: Malerei, Installation, Objekte, LandArt.
Thomas Niemeyer - Jg. 55. Diplom-Pädagoge,
Supervisor, Coach, Qigong-Kursleiter, Ausbilder
von ErzieherInnen und KIta-LeiterInnen, freiberuflicher Dozent und Trainer.
Kirsten Osbahr - Jg. 62. Kinderkrankenschwester,
Sozialpädagogin, Heilpraktikerin, seit 2001 Praxis
für klassische Naturheilverfahren und Hypnose.
Biografiearbeit, Vorträge, Seminare und redaktionelle Beiträge zu Gesundheit, Pädagogik und Psychologie.
Referentinnen und Referenten 1 69
Birgit Papendorf – Jg 49. Fachpsychologin für Klinische Psychologie, Heilprakt. Psychotherapie, Kinderkrankenschwester, seit 1992 freie Praxis. Beratung, Seminare für Fachkräfte, Eltern, Paare zu
Entspannung, Psychologie, Pädagogik.
Claudia Peters - Jg. 63. Dipl. Sozialpädagogin,
Tanzpädagogin, Kindertagesstättenleitung bei
Pädiko e.V.
Maria Poggendorf-Göttsche - Jg. 63. landwirtschaftlich-technische Assistentin, Wohn- und
Umweltberaterin mit freiberufliche Tätigkeit, Vorträge für Erziehungs-berechtigte, Fortbildungen
Kommunikation, Mitglied im Regionalverband
Umweltberatung Nord/R.U.N.
Gilda Proksch - Jg.67.Dipl-Agrar-Pädagogogin, Leitung Waldkindergarten und Waldkrippe bei Pädiko
e.V., Referentin im Natur- und Umweltbereich.
Stella Reimers - Jg. 81. Diplom-Sozialpädagogin,
Heilpraktikerin für Psychotherapie, Mediatorin,
konfrontative Sozialkompetenztrainerin, Heilpflanzenexpertin, Aromatherapeutin, Therapiehundführerin, freiberuflich tätig im Bereich Fortbildung und
Supervision.
Elke Rohde - Erzieherin mit Zusatzqualifizierungen
im Bereich Sprache, Heilpädagogik, Psychomotorik und musikalischer Früherziehung, freiberufliche
Dozentin und Toosmo- Lehrerin.
Christina de la Sauce - Jg. 64. Diplom-Pädagogin,
Buchhändlerin, Lehrerin an der Fach- und Berufsfachschule für Sozialpädagogik in Preetz für Sozialpädagogik, Deutsch und Kommunikation. Freie
Seminartätigkeit im Bereich Kinder- und Jugendliteratur.
Andrée Schinke - Jg. 65. Dipl.-Geograph und freier
Natur- und Erlebnispädagoge, langjährige Tätigkeit
als Reiseleiter, Outdoor-Trainer sowie als Referent
in der Erwachsenenbildung.
170 Re f e r e n t i n n e n u n d R e f e r e n t e n
Eva Schmale - Jg.62. Referentin der Hengstenberg-Pikler-Gesellschaft.
Sabine Schneider - Jg. 71. Freiberufliche Musikpädagogin in eigenen Räumlichkeiten der “Musikoase
Wellsee”, Musikunterricht in Kindergärten,
Hort-Projekte, Kinderliedermacherin, Musiktherapeutin.
Carina Schrapers - Jg.82. Betriebswirtschaftsstudium, Schwerpunkt Marketing, Öffentlichkeitsarbeit
und Mediengestaltung bei Pädiko e.V.
Björn Siemsen – Jg. 71. Dipl. Ing. Architekt BDA,
Studium der Architektur und Stadtgestaltung
Muthesius Kunsthochschule in Kiel , freischaffend
tätig, insbes. ökolog. Bauen, Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen, Mitglied im Bund Deutscher
Architekten.
Monika Sisett - Jg, 70. Dipl.-Pädagogin, Papilio-Erzieherin, Sprachförderung. Leitung versch. Einrichtungen. Seit 2012 bei Pädiko im Bereich native speaker/ English tätig.
Stefanie Sistek - Jg.71. Dipl.Sprachtherapeutin,
Dipl. Pädagogin, Inh. der „Sprachwerkstatt Kronshagen“, Mitinh. der „Sprachwerkstatt Altenholz“,
langj. prakt. Erfahrungen im Bereich der Diagnostik
und Therapie von Sprach- Sprech- und Stimmstörungen, seit 2002 Mitarbeiterin der Asthmaschulung „Atemzug“/Heide.
Janne Stahl– Jg. 89. Kindheitspädagogin, Leitung
einer Kindertageseinrichtung bei Pädiko e.V.
Meike Stannius - Jg. 69. Dipl.-Pädagogin, freiberufliche Trainerin, Supervisorin und Fachbuchautorin,
Fortbildung in Pädagogisch-Therapeutischer
Gesprächsführung, NLP und pädagogischer Supervision, Mutter eines Sohnes.
Antje Steenbeck - Jg 64. Musik- und Bewegungspädagogin (ARS), Sängerin und Übungsleiterin,. Freiberuflich tätig im schulischen und außerschulischen Bereich sowie in der Erwachsenenbildung.
Gastdozentin an der Akademie Remscheid,
Traumfabrik Regensburg, Universität Kiel.
ten(Leib)Portraits und andere Zeichnungen, Keramik, Bildorientiertes Coaching.
Heide Marie Syassen - Jg.54. Erzieherin, Leitung
eines Familienzentrums in Bielefeld, Gründungsmitglied von Dialog-Reggio, Sozialtherapeutin,
Spezialistin in Pre-school-education, Lehrbeauftragte an der FH - Bielefeld Fachbereich Sozialwesen.
Meike Weinreich - Jg. 70. zwei Kinder, M.A. Anglistik und Theologie, StdR Englisch und Religion,
Gestalttherapeutin, Lerncoach, Heilpraktikerin für
Psychotherapie in eigener Praxis.
Elke Tams - Jg. 53. Dipl. Sozialpädagogin, Leiterin
des Kinderbereichs im Stadtteilhaus (Hamburg),
Referentin für heilpäd. Tanz, Ausdrucksmalen und
kreativ Bereiche. Seit 2008 Fortbildungen für die
Bildungsarbeit mit Krippenkindern. Gründerin des
mobilen Ateliers „malen und mehr“.
Marie Trautmann - Jg. 87. Erzieherin in einer
Waldkrippe bei Pädiko und Fachkraft für Natur- und
Waldpädagogik (Pädiko e. V).
Birgit Uhlen-Blucha - Jg. 60. Dipl. Oecotrophologin,
Projektservice Ernährung-Beratung-Weiterbildung,
langjährige Erfahrung in der Ernährungsbildung für
Kitas und Schulen, Beratung, Moderation und Projektmanagement.
Gesa Vögele - Jg.69. Diplom Freie Kuns, Hochbauingeneurin, Schreinerin, Angebote: Blü-
Marion Wessel – Jg. 68. Diplom-Psychologin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Sparkassenbetriebswirtin. In eigener Psychologischer Praxis
tätig, Freiberufliche Dozentin und Trainerin, Psychosoziale ambulante Betreuung, Beratung in der
Kindertagespflege.
Elke Westermann - Jg.67. Dipl. Rhythmikerin und
Tanzpädagogin, freiberuflich tätig in den Bereichen
Körperarbeit mit Frauen, Klavierpädagogik, Kinderzirkus, Musik u., Bewegung für Kinder bei Ballett in
Kiel, Mitgl. der Improvisationstheatergruppe Ding
Dang Dong in Kiel, verh. 2 Kinder.
Julia Zdrenka - Jg. 87. Dipl.Sozialpädagogin,
Leitung einer Kindertagesstätte bei Pädiko, Vorstandmitglied beim Landesverband Nord von
Dialog-Reggio.
Nicole Ziercke - Jg. 71. Diplom-Pädagogin, Lerntherapeutin mit eigener Praxis, Dyslexitherapeutin
BVL®, Qualitätsmanagerin and Auditorin, Dozentin
und Trainerin.
Referentinnen und Referenten 171
Ihre Anmeldung
Nachname
Vorname
Adresse (Privat) Strasse, PLZ, Ort
Telefon (privat) Ihre E-Mail (privat)
Für welche Art von Einrichtung sind sie tätig?
KiGa Schule Krippe etc.:
NAME DER eINRICHTUNG
Adresse der Einrichtung (BEI aNMELDUNG ÜBER DIE eINRICHTUNG): Strasse, PLZ, Ort
Telefon (dienstlich) Ihre E-Mail (dienstlich)
Die Anmeldung erfolgt für dieses Seminar:
Seminartitel
SeminarnummerTermin
Ja, ich möchte den Pädiko-Newsletter über aktuelle Informationen gerne regelmäßig
(einmal im Monat) per Email zugeschickt bekommen.
Die Teilnahmebedingungen habe ich gelesen und erkläre mich damit einverstanden.
Ich melde mich hiermit verbindlich für das oben eingetragene Seminar an.
Ort, DatumUnterschrift
172 Anmeldeformular
Teilnahmebedingungen
1.
Anmeldung
nar durch andere DozentInnen durchführen zu lassen.
1.1. Bitte melden Sie sich schriftlich zu den Veran-
3.3. Der Rücktritt von Tagesveranstaltungen muss
staltungen bis 14 Tage vor Seminarbeginn an.
spätestens 14 Tage vor Seminarbeginn schriftlich
Für die Anmeldung verwenden Sie bitte unsere Anmel-
erfolgen. Maßgebend ist der Poststempel.
deformulare.
3.4. Bei Veranstaltungen in Tagungshäusern mit
1.2. Diese können unter anderem unter http://www.
Unterkunft und Mittagessen gilt eine Rücktrittsfrist
paediko.de/weiterbildung/anmeldung/ heruntergela-
von 6 Wochen.
den werden.
3.5. Bei Unterschreitung dieser Fristen wird die volle
1.3. Die Seminarteilnahme setzt die vorherige Ausfül-
Teilnahmegebühr einbehalten bzw. eingefordert, es sei
lung und Unterzeichnung des Anmeldeformulars bzw.
denn, eine Ersatzperson wird verbindlich angemeldet.
eine formlose schriftliche Anmeldung voraus.
3.6. Diese Zahlungsregelungen gelten unabhängig
1.4. Die Anmeldung ist verbindlich.
vom Grund des Rücktritts (auch im Krankheitsfall).
1.5. Vor Seminarbeginn erhalten Sie vom Veranstalter
3.7. Eine Nichtinanspruchnahme von Unterkunft und/
eine Anmeldebestätigung mit Lageplan.
oder Mittagessen entbindet nicht von der Bezahlung.
1.6. Wenn ein Seminar bereits belegt ist oder Änderungen auftreten, werden Sie benachrichtigt.
2.
Gebühren
4.
Berufliche Zusatzqualifikationen und
Weiterbildungsreihen
4.1. Für Berufliche Zusatzqualifikationen und Weiter-
2.1. Die Seminargebühren sind gleichzeitig mit der
bildungsreihen gelten abweichende Teilnahmebedin-
schriftlichen Anmeldung per Überweisung zu zahlen.
gungen. Diese sind Bestandteil des jeweiligen Weiter-
2.2. Zur Zahlung verpflichtet ist immer der/die Teil-
bildungsvertrags und sind an die jeweilige
nehmerIn.
Ausschreibung als PDF angehängt. Die Kündigungs-
2.3. Bankverbindung: Pädiko e.V., Evangelische Dar-
fristen sind unterschiedlich und richten sich nach Dau-
lehnsgenossenschaft,
er und Struktur der Weiterbildung.
IBAN DE83210602370001221155
4.2. Der Rücktritt von Einstiegswochenenden und
BIC GENODEF1EDG
Zusatzqualifikationen ist bis sechs Wochen vor
2.4. Bitte vermerken Sie auf dem Überweisungsträger
Ihren vollständigen Namen (bei Überweisungen von
Trägern oder Einrichtungen immer die vollständigen
Namen der TeilnehmerInnen) sowie die Nummer und
den Titel des Seminars.
3.
Durchführung/Rücktritt
Veranstaltungsbeginn nur schriftlich möglich. Danach
entsteht eine Rücktrittsgebühr.
4.3. Bei einigen Zusatzqualifikationen wird mit der
Anmeldung eine Anmeldegebühr fällig, die in den
Gesamtkosten enthalten ist. Ohne Zahlung der Anmeldegebühr ist keine Teilnahme möglich.
3.1. Die Durchführung eines Seminars ist an eine
5.
MindestteilnehmerInnenzahl gebunden. Bei zu gerin-
5.1 Der Verein Pädiko übernimmt keine Haftung für
ger Nachfrage kann das Seminar verschoben oder
Schäden, Verluste oder Unfälle jeglicher Art.
abgesagt werden. Bereits entrichtete Zahlungen werden bei Seminarabsage in voller Höhe erstattet. Rückzahlungen können erst nach Ablauf des abgesagten
Seminartermins vorgenommen werden.
3.2. Der Veranstalter behält sich vor, bei kurzfristigem Ausfall des/der zuständigen DozentIn das Semi-
6.
Haftung
Veröffentlichung
6.1 Fotos und Filmaufnahmen, die bei Pädiko-Veranstaltungen gemacht werden, können von Pädiko e. v.
auch zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit verwendet
werden.
Teilnahmebedingungen 173
Ihre Anmeldung
Nachname
Vorname
Adresse (Privat) Strasse, PLZ, Ort
Telefon (privat) Ihre E-Mail (privat)
Für welche Art von Einrichtung sind sie tätig?
KiGa Schule Krippe etc.:
NAME DER eINRICHTUNG
Adresse der Einrichtung (BEI aNMELDUNG ÜBER DIE eINRICHTUNG): Strasse, PLZ, Ort
Telefon (dienstlich) Ihre E-Mail (dienstlich)
Die Anmeldung erfolgt für dieses Seminar:
Seminartitel
SeminarnummerTermin
Ja, ich möchte den Pädiko-Newsletter über aktuelle Informationen gerne regelmäßig
(einmal im Monat) per Email zugeschickt bekommen.
Die Teilnahmebedingungen habe ich gelesen und erkläre mich damit einverstanden.
Ich melde mich hiermit verbindlich für das oben eingetragene Seminar an.
Ort, DatumUnterschrift
1 74 Anmeldeformular
Teilnahmebedingungen
5.
Anmeldung
nar durch andere DozentInnen durchführen zu lassen.
5.1. Bitte melden Sie sich schriftlich zu den Veran-
7.3. Der Rücktritt von Tagesveranstaltungen muss
staltungen bis 14 Tage vor Seminarbeginn an.
spätestens 14 Tage vor Seminarbeginn schriftlich
Für die Anmeldung verwenden Sie bitte unsere Anmel-
erfolgen. Maßgebend ist der Poststempel.
deformulare.
7.4. Bei Veranstaltungen in Tagungshäusern mit
5.2. Diese können unter anderem unter http://www.
Unterkunft und Mittagessen gilt eine Rücktrittsfrist
paediko.de/weiterbildung/anmeldung/ heruntergela-
von 6 Wochen.
den werden.
7.5. Bei Unterschreitung dieser Fristen wird die volle
5.3. Die Seminarteilnahme setzt die vorherige Ausfül-
Teilnahmegebühr einbehalten bzw. eingefordert, es sei
lung und Unterzeichnung des Anmeldeformulars bzw.
denn, eine Ersatzperson wird verbindlich angemeldet.
eine formlose schriftliche Anmeldung voraus.
7.6. Diese Zahlungsregelungen gelten unabhängig
5.4. Die Anmeldung ist verbindlich.
vom Grund des Rücktritts (auch im Krankheitsfall).
5.5. Vor Seminarbeginn erhalten Sie vom Veranstalter
7.7. Eine Nichtinanspruchnahme von Unterkunft und/
eine Anmeldebestätigung mit Lageplan.
oder Mittagessen entbindet nicht von der Bezahlung.
5.6. Wenn ein Seminar bereits belegt ist oder Änderungen auftreten, werden Sie benachrichtigt.
6.
Gebühren
8.
Berufliche Zusatzqualifikationen und
Weiterbildungsreihen
8.1. Für Berufliche Zusatzqualifikationen und Weiter-
6.1. Die Seminargebühren sind gleichzeitig mit der
bildungsreihen gelten abweichende Teilnahmebedin-
schriftlichen Anmeldung per Überweisung zu zahlen.
gungen. Diese sind Bestandteil des jeweiligen Weiter-
6.2. Zur Zahlung verpflichtet ist immer der/die Teil-
bildungsvertrags und sind an die jeweilige
nehmerIn.
Ausschreibung als PDF angehängt. Die Kündigungs-
6.3. Bankverbindung: Pädiko e.V., Evangelische Dar-
fristen sind unterschiedlich und richten sich nach Dau-
lehnsgenossenschaft,
er und Struktur der Weiterbildung.
IBAN DE83210602370001221155
8.2. Der Rücktritt von Einstiegswochenenden und
BIC GENODEF1EDG
Zusatzqualifikationen ist bis sechs Wochen vor
6.4. Bitte vermerken Sie auf dem Überweisungsträger
Ihren vollständigen Namen (bei Überweisungen von
Trägern oder Einrichtungen immer die vollständigen
Namen der TeilnehmerInnen) sowie die Nummer und
den Titel des Seminars.
7.
Durchführung/Rücktritt
Veranstaltungsbeginn nur schriftlich möglich. Danach
entsteht eine Rücktrittsgebühr.
8.3. Bei einigen Zusatzqualifikationen wird mit der
Anmeldung eine Anmeldegebühr fällig, die in den
Gesamtkosten enthalten ist. Ohne Zahlung der Anmeldegebühr ist keine Teilnahme möglich.
7.1. Die Durchführung eines Seminars ist an eine
5.
MindestteilnehmerInnenzahl gebunden. Bei zu gerin-
5.1 Der Verein Pädiko übernimmt keine Haftung für
ger Nachfrage kann das Seminar verschoben oder
Schäden, Verluste oder Unfälle jeglicher Art.
abgesagt werden. Bereits entrichtete Zahlungen werden bei Seminarabsage in voller Höhe erstattet. Rückzahlungen können erst nach Ablauf des abgesagten
Seminartermins vorgenommen werden.
7.2. Der Veranstalter behält sich vor, bei kurzfristigem Ausfall des/der zuständigen DozentIn das Semi-
6.
Haftung
Veröffentlichung
6.1 Fotos und Filmaufnahmen, die bei Pädiko-Veranstaltungen gemacht werden, können von Pädiko e. v.
auch zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit verwendet
werden.
Teilnahmebedingungen 1 75
Ihre Anmeldung
Nachname
Vorname
Adresse (Privat) Strasse, PLZ, Ort
Telefon (privat) Ihre E-Mail (privat)
Für welche Art von Einrichtung sind sie tätig?
KiGa Schule Krippe etc.:
NAME DER eINRICHTUNG
Adresse der Einrichtung (BEI aNMELDUNG ÜBER DIE eINRICHTUNG): Strasse, PLZ, Ort
Telefon (dienstlich) Ihre E-Mail (dienstlich)
Die Anmeldung erfolgt für dieses Seminar:
Seminartitel
SeminarnummerTermin
Ja, ich möchte den Pädiko-Newsletter über aktuelle Informationen gerne regelmäßig
(einmal im Monat) per Email zugeschickt bekommen.
Die Teilnahmebedingungen habe ich gelesen und erkläre mich damit einverstanden.
Ich melde mich hiermit verbindlich für das oben eingetragene Seminar an.
Ort, DatumUnterschrift
1 76 Anmeldeformular
Teilnahmebedingungen
9.
Anmeldung
nar durch andere DozentInnen durchführen zu lassen.
9.1. Bitte melden Sie sich schriftlich zu den Veran-
11.3. Der Rücktritt von Tagesveranstaltungen muss
staltungen bis 14 Tage vor Seminarbeginn an.
spätestens 14 Tage vor Seminarbeginn schriftlich
Für die Anmeldung verwenden Sie bitte unsere Anmel-
erfolgen. Maßgebend ist der Poststempel.
deformulare.
11.4. Bei Veranstaltungen in Tagungshäusern mit
9.2. Diese können unter anderem unter http://www.
Unterkunft und Mittagessen gilt eine Rücktrittsfrist
paediko.de/weiterbildung/anmeldung/ heruntergela-
von 6 Wochen.
den werden.
11.5. Bei Unterschreitung dieser Fristen wird die volle
9.3. Die Seminarteilnahme setzt die vorherige Ausfül-
Teilnahmegebühr einbehalten bzw. eingefordert, es sei
lung und Unterzeichnung des Anmeldeformulars bzw.
denn, eine Ersatzperson wird verbindlich angemeldet.
eine formlose schriftliche Anmeldung voraus.
11.6. Diese Zahlungsregelungen gelten unabhängig
9.4. Die Anmeldung ist verbindlich.
vom Grund des Rücktritts (auch im Krankheitsfall).
9.5. Vor Seminarbeginn erhalten Sie vom Veranstalter
11.7. Eine Nichtinanspruchnahme von Unterkunft und/
eine Anmeldebestätigung mit Lageplan.
oder Mittagessen entbindet nicht von der Bezahlung.
9.6. Wenn ein Seminar bereits belegt ist oder Änderungen auftreten, werden Sie benachrichtigt.
10. Gebühren
12. Berufliche Zusatzqualifikationen und
Weiterbildungsreihen
12.1. Für Berufliche Zusatzqualifikationen und Weiter-
10.1. Die Seminargebühren sind gleichzeitig mit der
bildungsreihen gelten abweichende Teilnahmebedin-
schriftlichen Anmeldung per Überweisung zu zahlen.
gungen. Diese sind Bestandteil des jeweiligen Weiter-
10.2.Zur Zahlung verpflichtet ist immer der/die Teil-
bildungsvertrags und sind an die jeweilige
nehmerIn.
Ausschreibung als PDF angehängt. Die Kündigungs-
10.3.Bankverbindung: Pädiko e.V., Evangelische Dar-
fristen sind unterschiedlich und richten sich nach Dau-
lehnsgenossenschaft,
er und Struktur der Weiterbildung.
IBAN DE83210602370001221155
12.2.Der Rücktritt von Einstiegswochenenden und
BIC GENODEF1EDG
Zusatzqualifikationen ist bis sechs Wochen vor
10.4.Bitte vermerken Sie auf dem Überweisungsträger
Ihren vollständigen Namen (bei Überweisungen von
Trägern oder Einrichtungen immer die vollständigen
Namen der TeilnehmerInnen) sowie die Nummer und
den Titel des Seminars.
11.
Durchführung/Rücktritt
Veranstaltungsbeginn nur schriftlich möglich. Danach
entsteht eine Rücktrittsgebühr.
12.3.Bei einigen Zusatzqualifikationen wird mit der
Anmeldung eine Anmeldegebühr fällig, die in den
Gesamtkosten enthalten ist. Ohne Zahlung der Anmeldegebühr ist keine Teilnahme möglich.
11.1. Die Durchführung eines Seminars ist an eine
5.
MindestteilnehmerInnenzahl gebunden. Bei zu gerin-
5.1 Der Verein Pädiko übernimmt keine Haftung für
ger Nachfrage kann das Seminar verschoben oder
Schäden, Verluste oder Unfälle jeglicher Art.
abgesagt werden. Bereits entrichtete Zahlungen werden bei Seminarabsage in voller Höhe erstattet. Rückzahlungen können erst nach Ablauf des abgesagten
Seminartermins vorgenommen werden.
11.2. Der Veranstalter behält sich vor, bei kurzfristigem Ausfall des/der zuständigen DozentIn das Semi-
6.
Haftung
Veröffentlichung
6.1 Fotos und Filmaufnahmen, die bei Pädiko-Veranstaltungen gemacht werden, können von Pädiko e. v.
auch zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit verwendet
werden.
Teilnahmebedingungen 177
Ihre Anmeldung
Nachname
Vorname
Adresse (Privat) Strasse, PLZ, Ort
Telefon (privat) Ihre E-Mail (privat)
Für welche Art von Einrichtung sind sie tätig?
KiGa Schule Krippe etc.:
NAME DER eINRICHTUNG
Adresse der Einrichtung (BEI aNMELDUNG ÜBER DIE eINRICHTUNG): Strasse, PLZ, Ort
Telefon (dienstlich) Ihre E-Mail (dienstlich)
Die Anmeldung erfolgt für dieses Seminar:
Seminartitel
SeminarnummerTermin
Ja, ich möchte den Pädiko-Newsletter über aktuelle Informationen gerne regelmäßig
(einmal im Monat) per Email zugeschickt bekommen.
Die Teilnahmebedingungen habe ich gelesen und erkläre mich damit einverstanden.
Ich melde mich hiermit verbindlich für das oben eingetragene Seminar an.
Ort, DatumUnterschrift
178 Anmeldeformular
Teilnahmebedingungen
13. Anmeldung
nar durch andere DozentInnen durchführen zu lassen.
13.1. Bitte melden Sie sich schriftlich zu den Veran-
15.3. Der Rücktritt von Tagesveranstaltungen muss
staltungen bis 14 Tage vor Seminarbeginn an.
spätestens 14 Tage vor Seminarbeginn schriftlich
Für die Anmeldung verwenden Sie bitte unsere Anmel-
erfolgen. Maßgebend ist der Poststempel.
deformulare.
15.4. Bei Veranstaltungen in Tagungshäusern mit
13.2.Diese können unter anderem unter http://www.
Unterkunft und Mittagessen gilt eine Rücktrittsfrist
paediko.de/weiterbildung/anmeldung/ heruntergela-
von 6 Wochen.
den werden.
15.5. Bei Unterschreitung dieser Fristen wird die volle
13.3. Die Seminarteilnahme setzt die vorherige Ausfül-
Teilnahmegebühr einbehalten bzw. eingefordert, es sei
lung und Unterzeichnung des Anmeldeformulars bzw.
denn, eine Ersatzperson wird verbindlich angemeldet.
eine formlose schriftliche Anmeldung voraus.
15.6.Diese Zahlungsregelungen gelten unabhängig
13.4.Die Anmeldung ist verbindlich.
vom Grund des Rücktritts (auch im Krankheitsfall).
13.5. Vor Seminarbeginn erhalten Sie vom Veranstalter
15.7. Eine Nichtinanspruchnahme von Unterkunft und/
eine Anmeldebestätigung mit Lageplan.
oder Mittagessen entbindet nicht von der Bezahlung.
13.6.Wenn ein Seminar bereits belegt ist oder Änderungen auftreten, werden Sie benachrichtigt.
16. Berufliche Zusatzqualifikationen und
Weiterbildungsreihen
14. Gebühren
16.1. Für Berufliche Zusatzqualifikationen und Weiter-
14.1. Die Seminargebühren sind gleichzeitig mit der
bildungsreihen gelten abweichende Teilnahmebedin-
schriftlichen Anmeldung per Überweisung zu zahlen.
gungen. Diese sind Bestandteil des jeweiligen Weiter-
14.2.Zur Zahlung verpflichtet ist immer der/die Teil-
bildungsvertrags und sind an die jeweilige
nehmerIn.
Ausschreibung als PDF angehängt. Die Kündigungs-
14.3. Bankverbindung: Pädiko e.V., Evangelische Dar-
fristen sind unterschiedlich und richten sich nach Dau-
lehnsgenossenschaft,
er und Struktur der Weiterbildung.
IBAN DE83210602370001221155
16.2.Der Rücktritt von Einstiegswochenenden und
BIC GENODEF1EDG
Zusatzqualifikationen ist bis sechs Wochen vor
14.4.Bitte vermerken Sie auf dem Überweisungsträger
Ihren vollständigen Namen (bei Überweisungen von
Trägern oder Einrichtungen immer die vollständigen
Namen der TeilnehmerInnen) sowie die Nummer und
den Titel des Seminars.
15. Durchführung/Rücktritt
Veranstaltungsbeginn nur schriftlich möglich. Danach
entsteht eine Rücktrittsgebühr.
16.3.Bei einigen Zusatzqualifikationen wird mit der
Anmeldung eine Anmeldegebühr fällig, die in den
Gesamtkosten enthalten ist. Ohne Zahlung der Anmeldegebühr ist keine Teilnahme möglich.
15.1. Die Durchführung eines Seminars ist an eine
5.
MindestteilnehmerInnenzahl gebunden. Bei zu gerin-
5.1 Der Verein Pädiko übernimmt keine Haftung für
ger Nachfrage kann das Seminar verschoben oder
Schäden, Verluste oder Unfälle jeglicher Art.
abgesagt werden. Bereits entrichtete Zahlungen werden bei Seminarabsage in voller Höhe erstattet. Rückzahlungen können erst nach Ablauf des abgesagten
Seminartermins vorgenommen werden.
15.2. Der Veranstalter behält sich vor, bei kurzfristigem Ausfall des/der zuständigen DozentIn das Semi-
6.
Haftung
Veröffentlichung
6.1 Fotos und Filmaufnahmen, die bei Pädiko-Veranstaltungen gemacht werden, können von Pädiko e. v.
auch zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit verwendet
werden.
Teilnahmebedingungen 179
Eines Morgens hatte einer von uns
kein Schwarz mehr und benutzte Blau.
Der Impressionismus war geboren.
-Auguste Renoir
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
164
Dateigröße
6 433 KB
Tags
1/--Seiten
melden