close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Jahresheff 2014/2015.... - Kolpingfamilie Holzhausen

EinbettenHerunterladen
Jahresheft 2014/2015....
Vorstand...
... der KF Holzhausen-Ohrbeck e.V. seit dem 07.12.2014
Vorsitzender: Axel Schumacher
05401/839795
Kassierer: Alfred Bensmann 05401/32785
Schriftführer: Matthias Leimkühler 05401/32739
Präses: Pater Karl Eveld 05401/8356932
Pastoraler Begleiter: Bernhard Jarvers 05401/839286
Familienkreise: Annette Menke 05401/3659507
Mittelalter:Monika Haaks05401/346457
Birgit Klöker 05401/30633
Michael Pleye 05401/32720
Seniorenvertreter: Bernhard Heuer 05401/1341
Günter Erb 05405/4978168
Werner Titgemeyer 05401/30820
Kolping-Jugend: Alexander Brörmann
017682108357
Beisitzer: Marie-Theres Ellers 05401/31670
Heinz Sprekelmeyer 05401/30838
Festauschuss: Michael Boenert
01794626466
Manuel Brönstrup
01703800319
Öffentlichkeitsarbeit: Christian Bensmann 05401/346177
Familienkreise:
„La Familia“:
„Wilde 13“:
„Kreis Junger Familien“:
„12 aus 14“
Annette Menke 05401/3659507
Astrid Ullrich 05401/346397
Birgit Klöker 05401/30633
Christian Bensmann 05401/346177
Bankverbindung:
Kolpingsfamilie Holzhausen-Ohrbeck e. V.
IBAN: DE08265501051648109005
BIC: NOLADE22XXX
Inhaltsverzeichnis
Seite
- Grußwort des Präses3
- Grußwort des 1. Vorsitzenden
4
- Berichte der einzelnen Gruppen
1. Kolping-Jugend5
2. „12 aus 14“8
3. La Familia9
4. Kreis junger Familien
11
5. Wilde 1313
7. Silberlinge15
8. Seniorenarbeit17
6. Mittelalter23
- Übergreifende Aktivitäten der KF
1. Fahrt nach Soest24
2. Wandergruppe25
3. Fahrt zur Landesgartenschau
27
4. Deutsche K-Fußballmeisterschaft 28
5. Kolping Spielkreis28
6. Familientag im Zoo29
7. Förderpreis30
- Statistik und Jubilare31
Praeses
Grußwort des Präses
Liebe Kolping-Schwestern,
Liebe Kolping-Brüder,
Weihnachten ist das „Fest der kurzen Worte“. Das gilt in der praktischen Weise, dass wir
nicht viele Worte machen müssen: Christbaum, Kerzen, Krippe, Zusammensein, Stille,
Lieder, festliche Musik im Hintergrund oder ein ganz bewusst gehörtes Weihnachtskonzert erzeugen eine besondere Stimmung. Wir können die Atmosphäre sprechen lassen. Grund und Geheimnis des Festes können mit Worten kaum verdeutlich werden.
Selbst einer guten Predigt gelingt dies kaum, einer zu langen gleich gar nicht. Auch in
geistlicher Hinsicht liegt die Würze der Weihnacht in der Kürze. Wir werden vielleicht
nur ein einziges biblisches Wort, einen einzigen Liedvers oder einen guten Satz aus der
reichen Liturgie wahrnehmen, aber jenes Wenige in unserem Herzen bewahren, bis wir
am nächsten Weihnachtsfest wieder ein Wort geschenkt bekommen, das uns trägt für
ein ganzes Jahr.
Romano Guardini sagte einmal:
Die Liebe tut solche Dinge:
Gott wird Mensch aus Liebe.
So dürfen wir an Weihnachten überlegen, welche Dinge wir im Alltag aus Liebe tun
können.
Ein frohes Weihnachtsfest
und ein gutes neues Jahr 2015 wünscht
3
Vorwort Grußwort des 1. Vorsitzenden
Liebe Kolpingschwestern und Kolpingbrüder,
Was hat Euch dieses Jahr bewegt oder betroffen gemacht in Familie und der Welt?
Weltstellvertretend seien die dem grausamen Terror entfliehenden Menschen Afrikas
und Asiens in Ihrer Not, aber ebenso strahlende Gesichter nach dem Gewinn der deutschen Fußballnationalmannschaft genannt.
Für das fast vergangene Jahr hat jeder auch seine persönliche Erinnerungen parat...
„2014, das Jahr in dem ich zur Firmung kam.“
„Das Jahr unserer goldenen Hochzeit.“
„In diesem Jahr habe ich die Krebsoperation überstanden.“
… der Beginn des ersten Lehrjahrs, ...der erste Urlaub mit der Familie an der Nordsee,...
das Jahr in dem Großvater gestorben ist,...
Auch unsere Kolpingsfamilie hat Einiges erinnerungswürdiges unternommen und vollbracht, in diesem Rückblick könnt Ihr nochmal das Erlebte auffrischen.
Danke, dass Ihr Kolping seid.
Für seine unermüdliche Arbeit gilt diesmal im Namen der Kolpingsfamilie ein besonderer Dank Werner Titgemeyer.
Die Heilige Familie und damit die Geburt des Gottessohns sind nun unsere Herzensangelegenheit zuhause und überall!!!
Frohe und gesegnete Weihnachten
Prosit 2015
Treu Kolping
Euer Axel Schumacher
-Kolpingtag Köln -stopp- 2015 KF Holzhausen in Rom -stopp- 2015 Kirmes in Holzhausen-Kolpinglager Sauerland 2015 -stopp-Maiandacht- Generalversammlung, Altkleider-Karneval-gemeinsam essen-2015- Familientag- KF-Fußballmeisterschaftund vieles mehr in 2015
4
KolKolping
pingJugend
Juge
nd
Lagerbericht
Am 04.08.14 begann unsere Kreuzfahrt mit
der MS Kolpina in Düdinghausen. Besetzt mit
26 Gruppenleitern, einer Küchencrew und 65
Kindern, steuerten wir nach dem GL-Suchspiel
und dem Kennenlernabend Schweden an. Dort
konnten wir stolz auf unsere Gruppenkinder
sein, die Astrid Lindgren geholfen haben ihre
Geschichten zu ordnen und ihre Erinnerung zurück zu holen.
Voller Einsatz zeigten sich alle beim XO∆ -Spiel
und auch anderen Geländespielen, wobei die
Kinder deutlich stärker waren als die Gruppenleiter.
Abends besichtigten wir einen Ikea-Markt und
absolvierten tolle Spiele bei der Eröffnung. Über
Nacht ging es dann weiter nach Italien, wo uns
zahlreiche Angebote als Workshops erfreuten. Sie reichten von Experimenten
über Sport und Bartiken bis hin zu filmischen Höchstleistungen. Danach galt
es für die Gruppenkinder in 99 Minuten ihr gesamtes Geschick und Organisationstalent unter Beweis zu stellen, in dem sie in dieser Zeit möglichst viele
Aufgaben erledigten. Abends in Rom wurden die Gruppenleiter teils zu Spottpreisen für Spiele ersteigert und mussten für einzelne Gruppen viel kämpfen.
Von Rom ging es dann nach Marokko, wo wir dann an Land gingen. Wir mussten in unseren Gruppen die weite Wüste durchqueren und allein der Sonne
ausgesetzt ohne Proviant durchschlagen – der Robinsontag war mal wieder ein
Highlight und wurde mit vielen Abenteuergeschichten gefüllt. Erst am nächsten Mittag erreichten dann alle wieder (teilweise sehr erschöpft) das Schiff, welches dann auch sofort ablegte.
Die Kinder kamen in den Genuss von der an Bord befindlichen Waschstraße
gereinigt zu werden. Während sich dann noch alle stylten und hübsch machten,
arbeitete die Küchencrew schon auf Hochtouren für das abendliche CaptainsDinner. Nachdem uns die Captain´s Crew dazu feierlich begrüßt hatte, speisten
wir vorzüglich. Die Köche haben sich sehr viel Mühe gegeben, sodass reichlich
und für jeden was dabei war. Mit allen Passagieren wurden an diesem Abend
abwechslungsreiche Teamworkspiele gemacht.
Über Nacht zum „Assi“ geworden, wollten wir eine Runde übers Deck joggen,
5
aber ein Wolkenbruch überkam uns und somit fiel die sportliche Aktivität eher
gering aus.
Von Kreativität nur so strotzend, bot sich uns am Samstagabend beim DreiWorte-Spiel/Mini-Playback-Show eine spannende Bühnenshow. Ob wilde
Fliegenverfolgungsjagd, Autocruisen durch die Stadt oder Pyrotechnik: es ging
hoch her! Und auch nachts kehrte keine Ruhe ein, denn die Kinder (und auch
einige Gruppenleiter) mussten im dunklen Wald ihren Mut bei der Nachtwanderung beweisen.
Am Sonntag hatten wir endlich Amerika erreicht. Dort bot sich uns ein Bild wie
schon in Italien. Viele verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten (Workshops)
warteten auf uns.
Nachdem wir noch eine Messe gefeiert hatten und beim Casinoabend die ein
oder anderen Süßigkeiten verzockt hatten, ging es am Montag dann in den wilden Westen. Als bestes Lager behaupteten wir uns gegen Münster, Neuenkirchen und andere Lager, die auch an dem Tag im Fort Fun waren. Den Abend
ließen wir dann ganz gemütlich mit einem Filmeabend ausklingen.
Und dann ging es am Dienstag in die Karibik. Dort waren die Gruppenleiter
froh, dass wir als zivilisiertes
Volk auftraten und bereits alle
stubenrein sind. (Von anderen
Kindern im Schwimmbad konnte man dies nicht behaupten).
In dem abendlichen Programmpunkt stand dann wieder einmal
der Geschmack im Mittelpunkt.
Wir nahmen an der besten Kochshow unter den Kochshows teil
und in verschiedenen Mannschaftsspielen zeigten wir unser Können, zum Beispiel im Preise schätzen oder
im Schokokuss-Wettessen.
An unserem letzten Tag in Irland konnten wir in einem Geländespiel rund um
die Schützenhalle unsere Flaggen verteidigen und abends wartete der bunte
Abend auf uns, wobei die Gruppenleiter unterstützend mit einigen Kindern
verschiedene Aufgaben absolvieren mussten. Gruppenleiter und die Kinder
sangen jeweils noch ein selbst geschriebenes Lied über das Erlebte im Lager.
Während unserer Reise plagten uns einige Krankheiten und ein gigantischer
Fliegenschwarm. Trotzdem waren die Passagiere gut drauf und fuhren sehr zufrieden wieder nach Hause.
An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei allen Gruppenleitern für
Kolping6 Jugend
ihren tollen Einsatz bedanken. Außerdem gilt das Dankeschön an alle Küchenleute, die wieder einmal hervorragendes Essen gezaubert haben, an die LKWFahrer, an den geistlichen Beistand und dem Kolpingvorstand für jegliche Hilfe
und Unterstützung.
Bis zum nächsten Jahr,
Franziska Hübner
Treu Kolping
Die Anmeldung für das Kolpinglager vom 27.07.-06.08.2015
liegen im Pfarrbüro sowie im Schriftenstand ab Weihnachten aus.
Es geht nach Hellefeld.
Früh anmelden lohnt sich, nicht nur preislich.
Kolping7 Jugend
12 aus 14
neuer Familienkreis
Jahresbericht des neuen Familienkreises „12 aus 14“
Im Frühjahr 2014 haben wir einen Aufruf zur Gründung eines neuen Familienkreises gestartet. Diesem Ruf folgten 12 Familien zu einem ersten offenen
Treffen um sich von unserer Idee eines Familienkreises der in monatlichen Abständen gemeinsame Unternehmungen durchführt anstecken zu lassen.
Als erste weitere gemeinsame Aktionen standen
ein Familienchaosspiel rund ums Pfarrheim sowie
eine Schnitzeljagd rund um den Hof Potthoff anbeides umrahmt mit Verpflegung vom Grill und
aus dem Kühlfach.
Einen Abend ohne Kinder nutzten die Eltern zum einen um Aktionen im verbleibenden Jahr zu planen, zum anderen um gemütlich zu plaudern und nebenbei mitgebrachte Flaschen Wein zu verköstigen. Es waren sich alle einig, dass
dieser gesellige Abend in dieser oder anderer Form wiederholt werden soll.
Unsere weiteren Treffen fanden am Barfußpark in Lienen, auf dem Spielplatz in
Dröper, im Zoo und im Maislabyrinth statt.
Ein Laternegang mit anschließenden kalten und heißen Getränken und Würstchen aus dem Brötchen und ein gemeinsamer Plätzchenback-Nachmittag in der
St. Antonius KiTa rundeten unser gelungenes Startjahr ab.
Wir 12 (Familien) aus 2014 freuen uns auf das kommende Jahr und unsere gemeinsamen Unternehmungen!
Juliane Brinkmeyer
8
amilia
LaLaFFamilia
La Familia 2014 – Wir und unsere Körperzellen sind gut drauf!
Januar: Jahresplanung bei Familie Sprekelmeyer. Wieder einmal wird viel diskutiert, viele Chips gegessen und das ein oder andere Bierchen getrunken. Es
soll wohl wieder ein lustiges Jahr werden.
Februar:Für viele von uns ist es der erste Besuch in der Indoorspielhalle Bullermeck am Alfsee. Wir fangen mit einem gemeinsamen Brunch an. Nach dem
ersten Nutella Brötchen sind die Kinder allerdings schon am Spielen und wir
Erwachsenen können entspannt noch ein, zwei, drei Kaffee genießen.
März: Unser alljährliches Elternessen findet in diesem Jahr bei Mandarin statt.
Wieder einmal wird viel diskutiert (einige Jahresprogrammpunkte müssen
nochmal aufgerollt werden!), viel gegessen und das ein oder andere Bierchen
getrunken. Ein schöner Abend, nachdem alles geklärt ist. Geht doch!
April: Der geplante Besuch des Spielplatzes in Bad Essen muss leider wegen
schlechten Wetters ausfallen. Stattdessen können wir durch Beziehungen den
Nachmittag im St. Antonius Kindergarten in Osnabrück Haste verbringen.
Mai: Schon wieder schlechtes Wetter! Eigentlich wollten wir zum Hof Kottmann
nach Sutthausen. Wir lassen es ausfallen.
Juni: Auf geht’s zum Ketteler Hof! Und – wir haben Glück mit dem Wetter!
Und noch was: Die La Familia Damen treten bei der Klobürsten Hockey Meisterschaft an, belegen einen genialen 3. Platz und gewinnen einen Stadtgutschein
im Wert von 20,00 €! Mädels, wir sind einfach Spitze!!
Juli: Bei gefühlten 40° im Schatten findet unser Sommerfest an der St. Antonius
Kita statt. Gute Gelegenheit gleich mal den gewonnen Stadtgutschein bei Hebel einzulösen. Und wir haben noch die schon gekauften kleinen Saftflaschen
für die Kinder, die wir eigentlich zu Kottmann mitnehmen wollten. Wieder was
dazu gelernt: Zuviel von dem Zeug ist nicht besonders gut für die Verdauung!
9
August: Trotz Schlechtwetters machen wir uns auf den Weg zum Barfußpark
nach Lienen. Nachdem die Kinder ausgiebig buddeln und Staudämme bauen
können und wir uns alle die Bäuche mit den mitgebrachten Leckereien vollgeschlagen haben, fängt es an zu regnen und wir fahren nach Hause. Super Timing!
September: Juhu, es geht nach Salzbergen! Dank WhatsApp verbreitet sich ein
wunderschönes Lied, welches an Tiefgründigkeit beim Text nicht zu schlagen
ist: „Jede Zelle meines Körpers ist glücklich, jede Körperzelle ist gut drauf!“ Und
erstmal der Tanz dazu – der Wahnsinn! Wir lassen uns anstecken und verbringen so ein rundum glückliches Wochenende mit Waldralley, Marshmallows,
Wikingerschach, Kinderdisco und natürlich Nebelmaschine!
Oktober: Äh – da war doch was….Ach ja, wir wollten ein Schwein schlachten.
Soweit ist es dann leider nicht mehr gekommen.
November: Wie jedes Jahr sind wir im Figurentheater. „Knolle im Zirkus“ wird
dieses Jahr gespielt.
Dezember: Kolpinggedenktag und Weihnachtsfeier steht noch auf dem Plan.
Und dann ist wieder einmal ein La Familia Jahr um!
Annette Menke
10
Familienkreis
m
Fa ilienkreis
Familienkreis Jahresbericht 2014
Traditionell sind wir im Januar mit der Jahresplanung bei Feuerzangenbowle
und Punsch gestartet.
Im Februar feierten wir gemeinsam Holzhauser Karneval, nach dem Motto
„Kult um den Ball, auch im Karneval“. Eine passende Verkleidung durfte natürlich nicht fehlen.
Ganz beliebt bei unseren Kindern und Eltern ist das gemeinsame Frühstück.
Mit Blick auf die Hase haben alle das leckere Frühstück bei L‘italiano genossen.
Im April stand Kultur auf dem Programm. Wir besuchten das Stück „Mit dem
Gurkenflieger in die Südsee“ in der Probebühne, mit anschließendem Nachtklang im Keller, wo einige Schauspieler noch etwas zum Besten gaben.
Am 1. Mai trafen wir uns zum Maigang. Eine schöne Runde führte uns durch
den Boberg und um Holzhausen. Zum Abschluss wurde bei Klökers in gemütlicher Runde gegrillt.
Christi Himmelfahrt oder auch Vatertag genannt, durfte die Männer-Bootstour
natürlich nicht fehlen. Mit Kapitän Gerd Hawer und einer Grillstation mit Guido Hübner auf dem Schlauboot ging die Fahrt gemütlich die Werse hinunter.
Einen Ausflug in den Osnabrücker Zoo lohnt
sich immer wieder. Dieses erfuhren wir im Juni
bei schönem sonnigen Wetter. Auf hohen Brücken und Stegen hatten wir einen hervorragenden Blick auf die Tiere und die Gehege. Auch
das Spielen auf den Abenteuerspielplätzen kam
nicht zu kurz.
11
Im Herbst freuen wir uns immer auf einen schönen Wellness- und Erholungstag
im H2O in Herford. Das Wellenbecken und die neuen Rutschen begeistern Jung
und Alt. Und auch im Saunabereich gibt es immer wieder Neues zu entdecken.
So hatten wir im Oktober bei sonnigem Wetter einen schönen Tag und kamen
abends gut erholt nach Hause.
Im November kochten die Männer für die
Frauen: Eine leckere Kürbissuppe mit selbstgebratenen Croutons, ein gemischter Blattsalat mit Senfvinaigrette, zarte Rouladen
mit Apfelrotkohl und Kartoffeln und als
Nachspeise Vanilleeis mit Himbeere und
Schokosoße.
Im Dezember fuhren wir mit dem Zug zum Weihnachtsmarkt nach Soest. Inmitten der historischen Altstadt haben wir uns von den Ständen und der Kulisse
verzaubern lassen.
Die diesjährige Silvesterparty fand mit vielen Familien im Pfarrheim statt. Das
Thema war „Italien“. Jeder steuerte zum großen Buffet etwas bei. Die Kinder und
einige Eltern begaben sich nach dem Essen auf einen spannenden Fackelgang.
Punkt 0.00 Uhr startete das große Feuerwerk aus vielen Raketen und Böllern.
Bei toller Musik wurde ausgiebig getanzt und gefeiert.
Birgit Klöker
12
ilde13 13
WWilde
Januar
Schlittschuhlaufen
Auch in diesem Jahr stand das Eislaufen wieder auf dem Programm.
Wir sind in die Eissporthalle nach Osnabrück gefahren, wo große und
kleine Eisläufer/innen ihre Rittberger probierten.
FebruarBosseln
Es fand mal wieder eine Aktion ohne Kinder/Jugendliche statt, an einem Samstag im Februar trafen sich die Eltern bepackt mit Boller-
wagen und Kugeln zum Bosseln mit anschließendem Grünkohlessen
in Hasbergen.
März
Kegeln
Wer wird Pumpenkönig? Es traf sich jung und alt zum Kegeln in
Hasbergen. Die jungen Kegler/innen hatten sehr viel Spaß bei den unterschiedlichen Spielchen (kegeln mit verbundenen Augen…)
Ja, wer nun Pumpenkönig wurde, das möchte ich euch nicht verraten,
nur soviel, es war jemand von den älteren Keglern.
April
Beachhalle
Im letzten Jahr waren wir zum ersten Mal in der Indoor-Beachhalle in Recke, da es so großen Anklang fand, haben wir es in diesem Jahr wieder mit ins Programm aufgenommen und trafen uns zum Baggern und Pritschen.
Mai
Kletterwald
Wir trafen uns am Pfarrheim und sind dann in einer Kolonne nach Ibbenbüren in den Kletterwald gefahren. Hier kamen die Kletterer bei gutem Wetter mal wieder an ihre Grenzen und hatten dabei viel Spass.
Juni
Grillabend im Klostergarten
Bei gutem Wetter trafen wir uns zum Grillen im Klostergarten, es war ein gelungener Abend mit viel Spaß und Leckereien.
Juli Minigolf
Eigentlich war für den Juli eine Kanutour auf der Hase geplant, doch mangels Beteiligung fand sie nicht statt, als Alternative trafen wir uns in Oesede zum Minigolf spielen.
September
Dümmer Fahrradtour
An einem sonnigen Septembertag trafen wir uns mit Fahrrädern auf und hinter den Autos und fuhren gen Dümmer. Dort angekommen richtete jeder/jede ihren Drahtesel her und schwang sich auf den
13
Selbigen u. los ging die Tour um den Dümmer. Es war aber nicht nur Fahrradfahren angesagt, sondern der Organisator Axel hatte natürlich auch noch Fragen vorbereitet, welche zu beantworten waren.
Es war ein toller Tag.
Männer kochen für die Frauen
Im September fand auch noch das alljährlich wiederkehrende Männer-
kochen für die Frauen statt. In diesem Jahr war das Thema „Italien“. Es schmeckte mal wieder vorzüglich, ein großes Lob an unsere Männer.
Oktober
Kinder kochen für die Eltern
Ein gelungenes Mittagessen haben unsere Kids für uns gekocht. Auf der Speisekarte standen folgende Gerichte: Bruschetta, Kürbissuppe als Hauptgericht Lasagne und zum Dessert einen Schokopudding. Ein Lob an unsere Kids. Mmmmmh war das lecker.
NovemberSpielenachmittag
Wir trafen uns wieder zum Spielen. Jeder brachte Spiele mit
und wir verbrachten bei Kaffee und Kuchen einen schönen Nachmittag.
DezemberFeuerzangenbowle
In diesem Jahr trafen sich die Erwachsenen zum ersten Mal zu einem Feuerbowleabend. Jeder brachte etwas Fingerfood mit und wir erleb
ten einen schönen Abend.
Monika Haacks
Vorschau 2015
18.01.2015
Eislaufen in Osnabrück
14.02.2015 Bosseln
21.03.2015
Filmabend / Spieleabend im Pfarrheim
19.04.2015Bogenschießen
31.05.2015
Wanderung mit anschließender Führung im Silberseestollen
21.06.2015
Swingolfen / Radtour in Quakenbrück
12.07.2015Beachvolleyballturnier
13.09.2015
Fahrt zur Wewelsburg nach Paderborn
04.10.2015Kegeln
15.11.2015Spielenachmittag
13.12.2015
Weihnachtsfrühstück im Panoramabad
14
Paderborn und seine Vielfalt
berlinge
SilSilberlinge Nachdem wir, die Silberlinge, Paderborn ohne große Verkehrsstörungen erreicht und unsere
Fahrzeuge abgestellt hatten, mußten wir noch einen kurzen Fußweg zurücklegen, um an unser
angestrebtes Ziel, den Marienplatz zu gelangen. Als Orientierung diente uns der hohe Turm des
Doms, der fast aus jedem Blickwinkel zu sehen ist. Er steht in der Stadtmitte, nicht weit entfernt
von der Touristik Information. Dort hatten wir eine Führung bestellt.
Zunächst gab uns die Gästeführerin einen kleinen Einblick über die Geschichte Paderborns. Sie beginnt mit Karl dem Großen um das Jahr 800. Beratungen und Abmachungen enden
mit der Krönung Karls zum Kaiser in Rom, danach beschließt man die Gründung des Bistums
Paderborn. Später läßt der damalige Bischof die Gebeine des Hl. Liborius von Le Mans nach Paderborn übertragen, seither ist dieser der Schutzpatron des Bistums und später auch der Stadt. Im
Jahr 1215 beginnt der Bau des Doms in seiner heutigen Form und die Errichtung der Bartholomäuskapelle. Paderborn wuchs und wurde 1295 Mitglied der Hanse. Es folgte eine wechselvolle
Geschichte. Durch den Anschluss an das Eisenbahnnetz gab es für die Wirtschaft beträchtliche
Impulse, die Einwohnerzahl stieg auf 23.500. Hundert Jahre früher, d.h., im 18. Jahrhundert, waren es nur 5.000.
1930 wird das Bistum Paderborn zum Erzbistum erhoben, es folgten nicht gerade glückliche Jahre, denn der 2. Weltkrieg hinterließ verheerende Spuren, zu 85 % wurde die Stadt zerstört.
Nach dem Wiederaufbau in den 1940er und 1950er Jahren ging die Entwicklung, insbesondere
wirtschaftlich, weiter. Viele bekannte Firmen siedelten sich an. Neben der Theologischen Fakultät,
die schon 1614 (eine der ältesten Hochschuleinrichtungen Westfalens) gegründet wurde, gab es
seit 1972 auch die Universität für Informationstechnologie. Die Zahl der Studenten liegt mittlerweile bei über 20.000, die Einwohnerzahl beträgt 145.000. die 1200jährige Geschichte spiegelt sich
bei dem Bummel durch Paderborn im Stadtbild wieder.
Die Jesuitenkirche, erbaut im 16. Jahrhundert, erhielt damals eine Barockfassade und
ist mit einem goldgeschmückten Hochaltar ausgestattet worden. Außer der Fassade zerstörten
Bomben im 2. Weltkrieg den Rest des Gebäudes mit dem nochwertigen Altar. Nach dem Krieg
stellte man das Gotteshaus wieder her. Für die Fertigung des vergoldeten Altars benötigte man
eine Bauzeit von 10 Jahren.
Das Theater, so wie das Gebäude der Volksbank am Neuer Platz, präsentieren die heutige Architektur.
Das Rathaus, im 17. Jahrhundert erbaut, fiel den Bomben des Krieges zum Opfer. Man
baute es nach alten Plänen wieder auf, es dient heute dem Rat der Stadt und bei besonderen Anlässen der Repräsentation.
Das Adam- und Eva-Haus, erbaut 1560, ist eines der ältesten noch erhaltenen Fachwerkhäuser Paderborns. Die Fassade ist mit Holzschnitzereien, bund bemalt, verziert. Der Name
des Hauses ergibt sich aus Darstellungen von Adam und Eva. Das Haus beherbergt das Museum
für Stadtgeschichte. Es ist über Jahrunderte das Leben der Einwohner, die Kriegszeit und die heutige Zeit eindrucksvoll dargestellt. In der Nähe des Hauses stehen noch einige wenige gut erhaltene Fachwerkhäuser der damaligen Epoche.
Wie schon erwähnt, gehen die Anfänge der Domkirche auf das Jahr 800 zurück. Es war
zunächst ein kleineres Gotteshaus. Die Grundmauern hat man später in den Neubau integriert.
Die Erstellung des Doms in der heutigen Form begann 1215. Die Zerstörungen des 2. Weltkriegs
konnten mit kleinen Veränderungen wieder behoben werden. Das Paradiesportal weist Besonder-
15
heiten auf, dargestellt sind Apostel und andere Heilige. Der Altarraum, die Orgel und das Chor
sind von besonderer Bedeutung. Das Liboriusgrab befindet sich unter dem Altar in der Krypta.
Der Liborischrein mit den Reliquien wird am Liborifest ausgestellt. Im Dom und in der Krypta
haben etwa die Hälfte der bisherigen 65 verstorbenen Bischöfe ihre letzte Ruhestätte gefunden,
darunter 3 Erzbischöfe. Die neuen Fenster sind von unterschiedlichen Künstlern gestaltet. Die
Seitenkapellen entstanden im Zeitraum vom 14. bis 18. Jahrhundert.
Das Drei-Hasen-Fenster befindet sich im Kreuzgang, es stammt aus dem 16. Jahrhundert und stellt 3 springende Hasen dar, die in Kreisform angeordnet und an den Ohren vereinigt
sind. Jeder Hase hat zwar 2 Ohren, sie sind aber so geschickt positioniert, daß man bei der Darstellung mit nur 3 Ohren auskommt. Die Bedeutung ist bis heute nicht klar. Es ist eines der Wahrzeichen Paderborns.
Kaiser Karl der Große erbaute die neben dem Dom befindliche Kaiserpfalz. Die 1017
errichtete Bartholomäuskapelle macht außen wie innen einen schlichten Eindruck. Im Innern
befinden sich 6 Säulen, so angeordnet, daß sie den Raum in 3 Schiffe gliedert. Zu beachten sind
die Säulenkapitelle. Eine Besonderheit ist die beeindruckende Akustik.
Bei einem Besuch Paderborns sollte man die Paderquellen nicht vergessen. Sie liegen
inmitten der Stadt. Aus ca. 200 Quellen sprudelt das Wasser für den kleinen Fluss Pader, ca. 3000
bis 9000 Liter pro Sekunde. Es wird aufgenommen von 5 Paderarmen und dem Fluss zugeführt.
Dieser endet schon nach 4 Kilometern und mündet bei Schloss Neuhaus in die Lippe. Wenn man
vor den Quellen steht, hat man nicht den Eindruck, daß diese Mengen Wasser pro Sekunde bewegt werden.
Die Franziskanerkirche durfte auf der Besichtigungstour nicht fehlen, sie wurde erbaut
in den Jahren 1668 - 1671. Angeschlossen war ein Kloster. Ein Bombenangriff kurz vor Kriegsende zerstörte Kirche und Kloster vollständig, lediglich die Außenmauern blieben stehen. Der
Wiederaufbau erfolgte mit einer bescheidenen Innenausstattung. Die Fassade wurde renoviert,
ebenso folgten Renovierungen der gesamten Anlage bis in die heutige Zeit. Bei einem Besuch sind
die Malereien zu beachten.
Der Ratskeller ist im Paderborner Rathaus untergebracht. Das Gewölbe verleiht dem
Restaurant ein besonderes Ambiente. Wir hatten das Restaurant für unsere Mittagspause ausgewählt. Spezialitäten und insbesondere Westfälische Kost standen zur Auswahl. Dicke Bohnen mit
Speck war an diesem Tag der Renner, dazu ein kühles Bierchen und jeder war zufrieden.
Empfohlen wurde uns das Restaurant von Pater Wolfgang, er wohnt nach seiner Tätigkeit in Mühlen jetzt im Franziskanerkloster. Leider war er zum Zeitpunkt unseres Besuchs nicht
in Paderborn, sein Urlaubstermin hatte sich mit unserem Termin gekreuzt.
Den Abschluss unserer Reise bildete ein Abstecher in die nahe Umgebung. Bad Lippspringe, ein staatlich anerkanntes Heilbad und Kurort, war das Ziel.
Das Bad ist bekannt durch Heil- und Quellwasser. Die drei Kurparks sorgen für saubere
Luft. Einer der Parks gibt dem Besucher schon heute einen Vorgeschmack auf die bevorstehende Landesgartenschau 2017. Prachtvolle Blumenarrangements erfreuen den Betrachter, große
Leuchtfontänen fügen sich nahtlos in das Blumenmeer und Gesamtbild ein. Man darf gespannt
sein, was sich die Planer für die Gartenschau alles noch einfallen lassen.
Nach der Lauferei, dem guten Essen im Ratskeller und dem Gang durch die Parks tat
eine Tasse Kaffee mit einem Stückchen Kuchen recht gut und sorgte für Entspannung.
Der Rückweg verlief ebenso störungsfrei, wie der Hinweg.
Renate Hengelbrock
16
it
Seniorenarbe
Seniorenarbeit
Rückschau auf 2014
Vorbemerkung
Seniorenarbeit in unserer Kolpingsfamilie verstand sich 2014 - wie auch in
den Jahren zuvor - als Teil der Gesamtarbeit der Kolpingsfamilie HolzhausenOhrbeck. Die Veranstaltungen für die gesamte Kolpingsfamilie sind deshalb
auch in der nachfolgenden Übersicht „gleichrangig“ neben den eher seniorentypischen Veranstaltungen aufgeführt. Grundsätzlich galt: Zu den nachfolgenden Veranstaltungen -mit Ausnahme der Mitgliederversammlung- waren alle
Interessenten eingeladen.
Veranstaltungsübersicht
Mittwoch, 15. 01. 2014
„Winterlicher Abend“ mit Musik, Geschichten und Leckereien
Musikalische Gestaltung: Marlies und Norbert Schmitz, Osnabrück-Sutthausen
Teilnehmer/innen: 48
Mittwoch, 05. 02. 2014
Sicherheit, Fortschritt und Gerechtigkeit?
-Große Koalition und die Schwerpunkte der SozialpolitikReferent: Karl Schiewerling MdB, arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Sprecher
der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Teilnehmer/innen: 35
Dienstag, 25. 02. 2014
Seniorenkarneval in der Sporthalle
(Gemeinschaftsveranstaltung der Kolpingsfamilie, des BSV, des
Schützenvereins und des Männergesangvereins)
Samstag, 08. 03. 2014
Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie Holzhausen-Ohrbeck e. V.
Mittwoch, 12. 03. 2014
Wie Bürger sich vor „großen“ und „kleinen“ Ganoven schützen können
- Stichworte: Diebstahl, Raub, Einbruch, Haustürgeschäfte; Enkeltrick, Abzocke, Internet...Referent: Polizeioberkommissar Wilfried Bury, Polizeikommissariat Georgsmarienhütte
Teilnehmer/innen: 53
17
Mittwoch, 19. 03. 2014
Josephstag – Heilige Messe für die Verstorbenen der Kolpingsfamilie
Mittwoch, 02. 04. 2014
Betriebsbesichtigung bei Volkswagen Osnabrück GmbH
Teilnehmer/innen: 30
Montag, 07. 04. 2014
Wir gehen und beten den Kreuzweg
(Gemeinschaftsveranstaltung der kfd und der Kolpingsfamilie)
Donnerstag, 17. 04. 2014
Betstunde der Kolpingsfamilie und der kfd am Gründonnerstag
Samstag, 10. 05. 2014
Diakonweihe von Bernhard Jarvers im Dom zu Osnabrück
Mittwoch, 14. 05. 2014
Gemeinsame Maiandacht der Kolpingsfamilien Georgsmarienhütte-Malbergen
und Holzhausen-Ohrbeck
Samstag, 24. 05. 2014
Stern-Radwallfahrt der Kolpingsfamilien im Bezirk Iburg zur
Landvolkhochschule in Georgsmarienhütte-Oesede
Freitag, 13. 06. 2014
Kolping-Diözesanseniorentag in Bremen
Montag, 16. 06. 2014 - Mittwoch, 18. 06. 2014
Seniorentage im Gästehaus Maria-Friedensthal, Bad Pyrmont-Löwensen
Teilnehmer/innen: 20
Samstag, 28. 06. 2014 - Samstag, 05. 07. 2014
Pfarrfestwoche mit verschiedenen Gottesdiensten und Veranstaltungen
(Veranstaltung der Pfarrgemeinde)
Samstag, 12. 07. 2014 - Sonntag, 13. 07. 2014
162. Osnabrücker Wallfahrt nach Telgte
(Veranstaltung der Telgter Wallfahrtsvereine im Bistum Osnabrück)
Seniorenarbeit
18
Mittwoch, 16. 07. 2014
Fahrradtour für Senioren zum Automuseum in Melle; Rückfahrt mit Bus und
Fahrradanhänger zur Grillparty am Pfarrheim
Teilnehmer/innen: 17
Mittwoch, 22 10. 2014.
Weltgebetstag des Kolpingwerkes - Wortgottesdienst
Vortrags- und Diskussionsabend zum Thema: Widerspruch – oder? „Heilig ist
der Herr, heilig ist nur er“ (Kirchenlied) und Heiligsprechung von Menschen.
Referent: Pfarrer P. Karl Eveld, ofm
Teilnehmer/innen: 8
Mittwoch, 19. 11. 2014
Informations- und Diskussionsabend zum Thema: Im Alter - Sicherheit zuerst! Vorsorge für Leib und Leben in Haus und Hof
Stichworte: Wohnraumgestaltung fürs Alter, Stolperfallen, Brandquellen,
Rauchmelder, Feuerlöscher, Notrufanlage...
Referent: Andreas Stallkamp, Wohnberater beim Landkreis Osnabrück
Teilnehmer/innen: 8
Sonntag, 07. 12. 2014
Kolpinggedenktag - Feierstunde mit Jubilarehrung und Vorstandswahlen
„Gemeinsam statt einsam -essen und klönen“!
2014 wurde einmal im Monat die Möglichkeit angeboten, im Haus
Ohrbeck gemeinsam das Mittagessen einzunehmen und eine
Stunde vor dem Essen in lockerer Runde beim Frühschoppen zu
klönen. Dieses Angebot haben jeweils zwischen ca. 15 und 25 Personen angenommen, zumeist Alleinstehende, besonders Witwen,
aber auch Witwer.
Besuche
Die Besuche bei älteren Mitgliedern der Kolpingsfamilie wurden 2014 im bisherigen Rahmen fortgesetzt, z. B. bei besonderen Geburts- und Hochzeitstagen
oder auch bei längerer Krankheit, soweit diese „Ereignisse“ bekannt waren und
die Mitglieder einen Besuch wünschten.
Seniorenarbeit
19
Vorschau auf 2015
Vorbemerkung
Die folgende Veranstaltungsübersicht für das Jahr 2015 soll es ermöglichen,
langfristig die „Kolping-Termine“ bei der persönlichen Terminplanung zu
berücksichtigen. Weitere Einzelheiten zu den Veranstaltungen, z. B. die noch
ausstehenden Themen, ebenso notwendig werdende Termin- und Themenveränderungen wie auch zusätzliche Termine und Themen werden rechtzeitig
veröffentlicht im jeweils aktuellen Programm der Kolpingfamilie, im Pfarrbrief,
in der Presse und im Internet.
Veranstaltungsübersicht
Mittwoch, 14. 01. 2015 (Beginn: 8.00 Uhr - Pfarrheim)
„Winterlicher Abend“ mit Gesang, Klönen, Sketchen und kleinem Imbiss in
gemütlicher Runde. Musikalische Begleitung: Marlies und
Norbert Schmitz, Osnabrück-Sutthausen.
Anmeldungen werden erbeten bis zum 12. 01. 2015 bei Rita
Buller (Tel. 831944), Marie-Theres Ellers (Tel. 31670) oder
Bernhard Heuer (Tel. 1341).
Dienstag, 10. 02. 2015
Seniorenkarneval in der Sporthalle
(Gemeinschaftsveranstaltung der Kolpingsfamilie, des BSV, des Schützenvereins und des Männergesangvereins)
Mittwoch, 25. 02. und Mittwoch, 11. 03.
Informationsabende im Pfarrheim – Beginn an beiden Abenden um 19.30 Uhr
Thema:„Pflege“ - ein kleines Wort mit großer Aktualität und vielen Fragen.
Stichworte zum 25. 02.:
- gesetzliche und private Pflegeversicherung - u.a. Kosten und Leistungen
- Pflegestufen - u.a. Kriterien
- Pflegekosten – u.a. Höhe, Kostenträger, Kostenbeteiligung der Kinder
- „Pflege“ kann jeden betreffen - u.a. Vorbereitung (?) auf und Hilfen (!) für
den Fall der Fälle
Referent am 25. 02.: Andreas Stallkamp, Mitarbeiter des Pflegestützpunktes
beim Landkreis Osnabrück
Seniorenarbeit
20
Stichworte zum 11. 03.:
- Pflegebedürftige Menschen - u.a. persönliche und soziale Situation, wachsende Zahl
- häusliche Pflege - u.a. Möglichkeiten und Grenzen, Situation pflegender Familienangehöriger, ambulante Pflegedienste
- Heimpflege: Tagespflege, Kurzzeitpflege, Langzeitpflege - Wunsch und Wirklichkeit
Referentin am 11. 03.: Petra Herder, Mitarbeiterin des Pflegestützpunktes beim
Landkreis Osnabrück
Da das Thema „Pflege“ sehr umfangreich und vielschichtig ist, wird es an zwei
Abenden behandelt. - Herzlich eingeladen sind alle, egal ob Jüngere oder Ältere, die sich mit dem Thema „Pflege“ befassen wollen oder auch müssen.
Samstag, 07. 03. 2015 (Beginn: 18.00 Uhr - Pfarrheim)
Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie Holzhausen-Ohrbeck e. V.
Donnerstag, 19. 03. 2015 (Beginn:19.30 Uhr - Pfarrkirche)
Fest des hl. Joseph – Heilige Messe für die Verstorbenen der Kolpingsfamilie
Montag, 23. 03. 2015
Wir beten und gehen den Kreuzweg (Beginn: 18.00 Uhr - Pfarrkirche)
(Gemeinschaftsveranstaltung der Kolpingsfamilie und der kfd)
Donnerstag, 02. 04. 2015 (Beginn: 21.00 Uhr - Pfarrkirche)
Betstunde der Kolpingsfamilie und der kfd am Gründonnerstag
Mittwoch, 22. 04. 2015
Betriebsbesichtigung
Donnerstag, 07. 05. 2015 (Beginn: 19.00 Uhr - Pfarrkirche St. Antonius)
Gemeinsame Maiandacht der Kolpingsfamilien Holzhausen-Ohrbeck und
Georgsmarienhütte-Malbergen
Montag, 15. 06. 2015 - Mittwoch, 17. 06. 2015
Seniorentage im Tagungshaus Kloster Frenswegen, Nordhorn
Samstag, 27. 06. 2015 - Samstag, 04. 07. 2015
Pfarrfestwoche mit verschiedenen Gottesdiensten und Veranstaltungen
(Veranstaltung der Pfarrgemeinde)
Seniorenarbeit
21
Samstag, 11 07. 2015 - Sonntag, 12. 07. 2015
163. Osnabrücker Wallfahrt nach Telgte
(Veranstaltung der Telgter Wallfahrtsvereine im Bistum Osnabrück)
Mittwoch, 15. 07. 2015
Ganztägige Fahrradtour für Senioren mit Abschluss am und im Pfarrheim
Weitere Termine:
Mittwoch, 09. 09. 2015
Donnerstag, 22. 10. 2015 - Weltgebetstag des Kolpingwerkes
Donnerstag, 19. 11. 2015
Samstag, 12. 12. 2015 - Kolpinggedenktag
„Gemeinsam statt einsam – essen und klönen“!
Unter diesem Motto lädt die Kolpingsfamilie auch 2015 in der Regel
einmal im Monat ins Haus Ohrbeck ein. Ab 11.00 Uhr ist Frühschoppenzeit, 12.15 Uhr gibt es Mittagessen (3-Gänge-Menü) zum
Preis von 9,- € pro Person. Eingeladen sind insbesondere Alleinstehende, aber auch Paare sind herzlich willkommen.
Die Termine für 2015 sind: Dienstag (Di), 06. Januar; Di, 03. Februar; Di, 03.
März; Di, 31. März; Di, 05. Mai; Di, 02. Juni; Montag (Mo), 06. Juli; Mittwoch
(Mi), 02. September; Mi, 07. Oktober; Mo, 02. November; Mi, 02. Dezember. Anmeldungen nimmt entgegen Familie Ellers, Tel. 31670.
Anmerkungen zum Schluss
Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Senioren bitten -wie auch in den Jahren
zuvor- um Anregungen und Vorschläge für die Gestaltung der Seniorenarbeit
unserer Kolpingsfamilie. Auch kritische Stellungnahmen sind erwünscht und
willkommen.
Unsere Rückschau auf 2014 und die Vorschau auf 2015 möchten wir beenden
mit einem herzlichen Dank an die Mitglieder und Gäste der Kolpingsfamilie
für die bisherige Mitarbeit und mit der Bitte um weiteres intensives Mittun.
Es grüßen
Rita Buller, Günter Erb, Hugo Haunert,
Bernhard Heuer, Helmut Meyer und Werner Titgemeyer
Seniorenarbeit
22
telalter
MitMittelalter
Nachdem die Aktivitäten in 2014 für das Mittelalter eingeschlafen waren, möchten wir in 2015 neu starten.
Eingeladen zu unseren Treffen sind alle, die zwischen junge Erwachsene und
Senioren liegen und Lust haben, gemeinsam etwas zu unternehmen.
Wir treffen uns drei bis vier Mal im Jahr an Freitag Abenden.
In 2015 möchten wir am 23.01.2014 mit der Jahresplanung starten und laden
alle Interessierten um 20.00 Uhr ins Pfarrheim ein. Bringt eure Wünsche und
Anregungen für die weitere Gestaltung und Planung mit. Wir möchten mit euch
bei einer Feuerzangenbowle einen schönen Abend verbringen.
Schön wäre es, wenn ihr uns euer Kommen kurz mitteilt.
Wir freuen uns auf euch und die gemeinsame Planung für das Jahr 2015.
Monika Haacks Tel. 346457
Michael Pleye Tel. 32720
Birgit Klöker Tel. 30633
23
est
Fahrt nach
Soest
So
h
c
a
n
t
r
h
a
F
Soest war eine Reise wert.
Am 13.12. war es soweit. Ein Gruppe (ca. 40 Personen) der Kolpingsfamilie HolzhausenOhrbeck mit Gästen auch aus Hagen und Osnabrück hat den Weihnachtsmarkt in Soest
besucht. Schade, dass es wegen Krankheit kurzfristig einige Ausfälle gab, ab er manchmal trifft es die Kranken unvorbereitet.
Schön, dass die Jubilare des Jahres 2014 eingeladen waren, einige „altgediente Kolpinger“ mit 25, 40, 50, 60 und 65 Jahren Mitgliedschaft haben gerne teilgenommen und sich
gefreut. Eine gute Idee.
Wir kamen fast pünktlich los. Ein „Sorgenkind“, sonst immer pünktlich, fehlte noch.
Mit Sondereinsatz wurde abgeklärt, wieso, weshalb, warum. Nein, kein verschlafen,
vergessen, ganz einfach: Der Herr von „Magen und Darm – zum gotterbarm“ hatte
zugeschlagen. Gegen 11:45 Uhr trafen wir
in Soest ein und wurden von Dr. Eckhard
Ruthemeyer, dem Bürgermeister von Soest,
am Parkplatz begrüßt und in die „gute
Stube“ von Soest, dem Burghofmuseum,
geführt. Dort gab es Kaffee, Tee und auch
Gebäck und wer wollte, konnte auch 1-3
Gläser Sekt, Wein oder Wasser trinken.
Der „Holzhauser Junge“, der mit seiner
Familie nun schon viele Jahre in Soest
wohnt, hat uns seine neue Heimat erklärt.
Soest, eine alte Handels – und Hansestadt
mit ca. 48.ooo Einwohner hat eine liebenswerte Altstadt und einen wunderschönen
Weihnachtsmarkt. Alles war gut fußläufig
zu erreichen. Gemeinsam haben wir uns
die große Krippe in St. Patrokli angesehen und bewundert. Wer wollte, konnte in
der evangelischenStadtkirche St. Petri den
Turm besteigen oder in der Wiesenkirche
(St. Maria in den Wiesen) das „Westfälische
Abendmahl“ bewundern. Natürlich war
der Weihnachtsmarkt unser Ziel. Bei gutem Wetter, herrlichen Gerüchen und vielen
Einkaufsmöglichkeiten verging die Zeit wie im Fluge. Um 18:oo Uhr führte uns der Weg
nach Holzhausen zurück. Ein schöner Tag.
24
t
Wanderbericht
h
ic
r
e
b
r
e
d
n
a
W
Wenn die bunten Fahnen wehen…
Wer wandern will, der muss nicht weit rausfahren, Das Osnabrücker Land bietet viele schöne Wanderwege. Es gibt hier alles, was man zur Erholung braucht:
Natur, Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten zur Einkehr. Die Wandergruppe unserer Kolpingsfamlie beherzigt diese Ratschläge und hat in 2014 auf 13
Routen das Osnabrücker Land bereist. Wir wollen nun nicht über jede Tour
ausführlich berichten, sondern schwerpunktmäßig 3 Wanderungen besonders
herausstellen.
Unser Jahresprogramm im Überblick:
Sonntag 10.11. Venne
Wir haben mit ca. 6 km Laufleistung 50 % vom Rundweg, angefangen von der
Venner Mühle bis Darpvenne, erwandert.
Sonntag 16.2. Rund um Glane, Ostenfelde und Iburg
Sonntag 16.3. Rund um den Freeden
Sonntag 13.4. Wandertag in Kloster Oesede
Sonntag 18.5. Venne 2. Teil ( siehe 19.1)
Sonntag 15.6. Wandern in der Borgloher Schweiz- oder „Die Alpen in Miniatur“.
Die Schweiz ist ein beliebtes Urlaubsziel. Um einfach mal wandern zu gehen, gibt
es von Holzhausen aus aber eine einfachere Möglichkeit: die Borgloher Schweiz.
Gut, es gibt keine Steilhänge und kein Echo. Dafür findet man rund um Borgloh
hügelige Landschaften mit schönen Aussichten und malerischen Bauernhöfen
inkl. Fachwerk. Die etwa 8 km lange Route aus drei örtlichen Wanderwegen ist
für durchschnittlich trainierte Menschen gut zu schaffen, für manche Spaziergänger ist sie jedoch manchmal anspruchsvoll.
Wer die Wege nachwandern will findet mit der Karte „Wandern in und um
Borgloh“ für viele Wege eine gute Hilfe.
25.6-27.6. Unsere traditionelle 3 Tages Tour an die Nordsee.
Sonntag 20.7. Rund Wandern zwischen Feld und Flur. Auf grünem Pfad durch
die Bauerschaft Holperdorf. Auf 7.2 km führt der Wanderweg durch die Bauerschaft Holperdorf und überquert dabei gleich mehrfach die Landesgrenze.
Schattige Wälder wechseln mit sonnigen Wiesen und Feldern. Anhöhen lohnen den Anstieg mit weitem Blick in das Land, bevor der Weg an beschaulichen
Gehöften vorbei zurück in das Tal führt. Die letzten gelben Blüten tupften noch
25
die Rapsfelder vor der malerischen Kulisse sanft gewellter Höhenzüge. Der grüne Pfad macht die Landwirtschaft zum Wandererlebnis. Die grünen Ähren der
Gerste und die zaghaften Spitzen von Mais + Co zeigen dem Wanderer den
Werdegang der Ackerwirtschaft.
Das Grenzgebiet zwischen Lienen und Bad Iburg verwöhnt die Wanderer mit
beschaulichen Ein-Aus-und Anblicken. Eine Tourenskizze gibt es in der Touristik-Information Lienen.
Sonntag 27.8. Venne
Das Dorf Venne hat uns einfach angetan. Diesmal ging der Weg von der Venner
Mühle über Aussichtsturm in das Grünordnungsgebiet Venne.
Sonntag 21.9. Wandertag in Hagen a.T.W.
Sonntag 18.10. So nah und doch wie Urlaub: Wanderung durch Rulle und das Nettetal.
Viele Wege führen durch das Nettetal. Der Wittekindsweg, der Hünenweg und
der Mühlenweg zum Beispiel. Zum Teil fallen diese Wege zusammen, doch es
gibt viele Möglichkeiten, die Strecke zu variieren. Unser Weg ist ein Rundweg,
der am Forellenzuchthof am Östringer Weg beginnt, durch den Ruller Hohn zur
Wallfahrtskirche führt und von dort entlang der Helmichsteine und Wittekindsburg mit einem Abstecher zum Gasthof Knollmeyer zurück zum Ausgangspunkt. 50.000 Pilger besuchen im Jahr die Wallfahrtskirche, um die sich mehrere Legenden ranken. „ Rulle ist ne schöne Stadt“ haben wir als Kinder gesungen,
aber Rulle und das Nettetal sind heute auch noch eine Reise=Wanderung wert.
Sonntag 16.10 Holzhausen im Regen
Sonntag 21.12. Abschlusswanderung mit gemeinsamen Essen (Grünkohl)
Wir laden auch in 2015 zum Mitwandern ein. Wir sind eine kleine Gruppe und
freuen uns über jeden neuen Mitwanderer. Es macht einfach Spaß. Die Termine werden im Pfarrblatt und im Kolpingmitteilungsblatt bekanntgegeben und –
wenn nicht anders bekannt gemacht, treffen wir uns jeden 3. Sonntag im Monat
um 9.oo Uhr. Treffpunkt Sportplatz Von-Galen-Straße.
Eure Wandergruppe
WanderGRUPPE
26
penburg
PaPapenburg
Mit dem Bus für einen Tag nach Papenburg
Die Landesgartenschau 2014 stand unter dem Motto: „Papenburg ist bunt und
bliede“.
42 Kolpinger und Nicht-Kolpinger entdeckten
bei herrlichem Sonnenschein die ganze Schönheit dieser Veranstaltung.
Ein maritimer Charakter zog sich durch die gesamte Gartenschau, bis hin zu den Farben der
Blüten.
„Bunt und bliede“ ist es zugegangen, bunt und fröhlich blühend.
Fazit: Wer diese Fahrt nicht mitgemacht hat, der hat etwas verpasst.
27
DKFM
Deutsche Kolping Fußballmeisterschaft
Kolping sucht den Deutschen Meister
Nach einem Jahr Unterbrechung findet 2015 wieder die Kolping-Fußball-Meisterschaft statt.
Die Kolpingsfamilie Hopsten im Münsterland richtet das Turnier aus.
Termin: 10.07.15 bis 12.07.15
Ort: 48496 Hopsten
Ist unsere Kolpingsfamilie Holzhausen-Ohrbeck dabei?
Geplant ist die Teilnahme bei den Damen, Jugend, Herren und der Alten-Herren.
Anmeldungen bitte bis zum 20. Januar 2015 bei Alfred Bensmann. (Tel. 32785)
Hier könnt Ihr weitere Einzelheiten erfragen.
Der Vorstand
Pekip
Kolping Spielkreis
Anfang des Jahres 2014 gab es erstmals in Holzhausen die Möglichkeit einen
PEKiP-Kurs direkt vor Ort zu besuchen. Als der Kurs im Frühjahr auch schon
wieder endete beschlossen wir mit einem Großteil der Gruppe einen KolpingSpielkreis zu gründen. Seit Frühjahr treffen sich nun Mütter und manchmal auch
Väter mit Kindern ab ca. 1 Jahr donnerstags um 9.15 Uhr im Kolpingraum des
Pfarrheims um mit den Kindern zu singen, zu spielen und sich auszutauschen.
Die Mütter wechseln sich ab um inhaltlich kleine Einheiten vorzubereiten.
Zur Zeit besuchen etwa 10 Mütter mit ihren Kindern den Spielkreis, da aber beruflich und privat auch immer mal Änderungen anstehen können interessierte
Mütter und gerne auch Väter sich bei Juliane Brinkmeyer (856764) melden.
28
Familientag
ilientag
Fam
Familientag im Zirkuszelt
„Manege frei“, so hieß es am
Freitag, dem 22.8. beim Familientag der Kolpingsfamilie
Holzhausen.
Über der Wiese am Sportplatz
in Sutthausen lag am Freitag
Zirkusluft. Der Zirkus Kastello
hatte dort sein Zelt aufgeschlagen und begeisterte das Publikum mit atemberaubender
Akrobatik und gekonnter Tierdressur. Die Artisten der Familie Kaselowsky stellten ihre
Kunststücke unter das Motto:“ alles für die Kinder“. Bevor jedoch die rassigen
Andalusierpferde und die Nummern der Artisten die Aufmerksamkeit des Publikums in der Manege lenkten, begrüßte
die Kolpingsfamilie die anwesenden Kinder
mit ihren Eltern und Großeltern zu einem
vergnüglichen Nachmittag. Dann ging es
los. Pferdedressuren, Hundedressuren, Akrobatik vom Feinsten, Clowns, Feuerschlucker und eine „Wildwest Show“ mit Lasso
springen und Messerwerfen begeisterten
die anwesenden ca. 100 Kinder mit ihren
Begleitpersonen.
Reicher Beifall für die gezeigten Leistungen
prasselte auf die Zirkusartisten nieder. Ein
schöner Nachmittag ging viel zu schnell zu
Ende, so das Fazit der Eltern. Zufriedene
Gesichter der Kinder dankten den Veranstaltern für einen originellen Nachmittag.
Werner Titgemeyer
29
FAMILIENTAG
30
KFHO Statistik der KF Holzhausen-Ohrbeck
Jubilare 2o15
25 Jahre
Doris Schweero8.12.199o
Friedhelm Schweer
o8.12.199o
40 Jahre
Karl-Heinz Beckmann
o4.o5.1975
Franz-Bernhard Schröder
o4.o5.1975
Gerhard Gerdeso1.1o.1975
50 Jahre
Bernhard Dransmann
o2.o5.1965
Norbert Frommeyer
o2.o5.1965
Hugo Haunerto2.o5.1965
Helmut Meyero2.o5.1965
Goldhochzeit 2o15
22.01. Brune, Walter
11.06. Niehaus, Lothar
25.06. Bussmann, Günter
26.06. Avermann, Helmut
10.09. Haunert, Heinrich
15.10. Hohenbrink, Günter
Wir freuen uns mit den Jubilaren und danken für die lange Treue zum Kolpingwerk.
Verstorbene:
Willy Johannböke
Josef Wienöbst
Heinrich Igelbrink
Der Herr schenke
ihnen seinen Frieden.
Mitgliederstand
Weiblich 113 - Männlich 242 = gesamt 355
31
Autor
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
10
Dateigröße
7 099 KB
Tags
1/--Seiten
melden