close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fachfortbildung (Februar - Juli 2015) - Schleswig

EinbettenHerunterladen
fachfortbildung
Februar – Juli 2015
www.iqsh.de
schleswig-holstein. Der echte Norden.
Impressum
Herausgeber:
Institut für Qualitätsentwicklung
an Schulen
Schleswig-Holstein (IQSH)
Schreberweg 5, 24119 Kronshagen
Tel.: +49 (0)431 5403-0
Fax: +49 (0)431 5403-101
 iqsh.schleswig-holstein.de
Redaktion:
Petra Fojut, Birgit Marth
und Dr. Kerstin Tschekan,
IQSH
Fotos:
Hilke Hand, IQSH
Fotolia
Titelfoto:
reachart777 - Fotolia
Gestaltung:
Stamp Media
im Medienhaus Kiel
Druck:
Schmidt & Klaunig
im Medienhaus Kiel
© IQSH Dezember 2014
Auflagenhöhe 1.900
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberater
Ulf Jesper
IQSH
Tel.: 0431 6473383
ulf.jesper@iqsh.de
 alte
sprachen
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/LAT und  formix.info/GRI
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
FORTBILDUNGEN GRIECHISCH
08.05.2015
14.00 – 18.00
Fortbildung für junge Lehrkräfte:
Anfangslektüre
Hermann-Tast-Schule, Husum
FACHANFORDERUNGEN LATEIN 1
Die Fachanforderungen für die
Sekundarstufe II
April / Mai
wird noch bekannt gegeben
FORTBILDUNGEN LATEIN
12.02.2015
14.00 – 18.00
Latein hilft, die deutsche Sprache zu
beherrschen
Kiek in, Neumünster
20.02.2015
14.00 – 18.00
Neu im Beruf – Hilfe, ich unterrichte Latein
in der Oberstufe!
Holstenschule, Neumünster
06.03.2015
14.00 – 18.00
Liebe und Lust, Leidenschaft und Leid in Ovids
Metamorphosen –
didaktisch-methodische Überlegungen und
konkrete Beispiele
Katharineum zu Lübeck
20.03.2015
09.00 – 17.00
Freundschaft als Lebensgrundlage.
Cicero: Laelius de amicitia
(Zentralabiturthema 2016)
IQSH, Kronshagen
29.05.2015
15.00 – 18.00
Zweite Konferenz
„Latein an Gemeinschaftsschulen“
IQSH, Kronshagen
¹Die genauen Termine und die Tagungsorte der Veranstaltungen werden rechtzeitig vorher über den NUNTIUS mitgeteilt.
fächerportal Alte Sprachen
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Alte Sprachen
übersicht Fachfortbildungen 2015
ZWEITE KONFERENZ „LATEIN AN GEMEINSCHAFTSSCHULEN“
Wie im letzten Schuljahr so gibt es auch in diesem eine Veranstaltung, die
sich gezielt an Kolleginnen und Kollegen richtet, die Latein an Gemeinschafts­
schulen unterrichten. Der Besuch der ersten Konferenz ist nicht Voraussetzung
a
lte
sprachen
für die Teilnahme an der zweiten.
Neben aktuellen Fragen, die diskutiert werden sollen, wird ein konkretes
­Arbeitsthema im Mittelpunkt stehen: der Unterricht mit der Lehrbuch. Wir werden aktuelle Lehrbücher untersuchen und über ein innovatives Konzept für die
Lehrbucharbeit an Gemeinschaftsschulen sprechen.
BERATEN UND BEGLEITEN VOR ORT
Bei dieser Abrufveranstaltung für das Fach Latein kommen Fortbildner des
IQSH an Ihre Schule und arbeiten gemeinsam mit Ihrer Fachschaft an einem
Thema, das für Sie relevant ist.
Folgende Themenvorschläge können als Anregung dienen:
•
„Viele meiner Schüler schaffen es nicht mehr!“
Differenziert unterrichten – ein Weg zur Entlastung von Schülerinnen und
Schülern und Lehrkräften.
•
„Wie kann ich meinen Schülern helfen, besser mit lateinischen Texten
zurechtzukommen?“
Ein neues Schulungsprogramm zur Verbesserung der Übersetzungs­
kompetenz.
•
„Ich müsste längst das Lehrbuch zur Seite legen. Aber meine Schüler sind
noch nicht so weit.“
Die Übergangslektüre – eine Chance für Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte.
•
„Schon wieder mehr als 1/3 Fünfen!“
Frustrationsvermeidung bei Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften durch
die f­ unktionale Vorbereitung einer Klassenarbeit.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberater
Volker Schlieker
IQSH
Tel.: 04393 972227
volker.schlieker@iqsh.de
 Biologie
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/BIO
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAG
27.03.2015
28.03.2015
13.30 – 20.30
09.00 – 15.00
SINUS-Frühjahrstagung/
Landesfachtag der naturwissenschaftlichen
Fächer und der Mathematik
Toni-JensenGemeinschaftsschule, Kiel
FORTBILDUNGEN
10.02.2015
28.04.2015
15.00 – 18.00
Biologieunterricht heute –
Unterricht gemeinsam entwickeln
Holstenschule, Neumünster
07.03.2015
08.30 – 17.00
Morphologisch-anatomische
Untersuchungen zum humanbiologischen
Unterricht
Schwentinental
¹Die genauen Termine und die Tagungsorte der Veranstaltungen werden rechtzeitig vorher über den NUNTIUS mitgeteilt.
fächerportal biologie
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Biologie
übersicht Fachfortbildungen 2015
LANDESFACHTAG
Die SINUS-Frühjahrstagung fasst 2015 die Landesfachtage der naturwissenschaftlichen Fächer und der Mathematik zusammen.
 Biologie
Wie kann es gelingen, adressatengerechten Unterricht zu konzipieren, der
gleichzeitig ein fachsystematisch fundiertes Lernen ermöglicht?
Eine Balance zu finden, durch geeigneten Unterricht die Grundvorstellungen
der Schülerinnen und Schüler zu nutzen und weiterzuentwickeln sowie individuellen Interessen, Lernwegen und Perspektiven Raum zu geben, steht im Mittelpunkt dieser Tagung.
Die SINUS-Frühjahrstagung wird erstmals in Kooperation mit der Universität
Flensburg, dem IPN der CAU und dem IQSH konzeptionell geplant und veranstaltet.
BIOLOGIEUNTERRICHT HEUTE –
UNTERRICHT GEMEINSAM ENTWICKELN
Wie können vorliegende Materialien inhaltlich und methodisch so gestaltet
­werden, dass ein kompetenzorientierter, moderner Biologieunterricht gestaltet
werden kann?
Der Kurs ist für Berufsanfänger konzipiert, aber auch erfahrene Kolleginnen
und Kollegen profitieren, denn sie haben hier die Gelegenheit, Unterrichts­
materialien gemeinsam mit Studienleitern und jungen Lehrkräften weiterzuentwickeln und dadurch selbst neue Impulse für ihren Unterricht zu bekommen
MORPHOLOGISCH-ANATOMISCHE UNTERSUCHUNGEN
ZUM HUMANBIOLOGISCHEN UNTERRICHT
In dieser ganztägigen Veranstaltung werden Untersuchungen und Experimente
an Organen des Schweines bzw. des Schafes durchgeführt. Diese bilden einen
Erfahrungshintergrund für die eigene Unterrichtsplanung und -durchführung
im Fach Naturwissenschaften.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberaterin
Britta Stäcker
IQSH
britta.staecker@iqsh.de
 Chemie
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/CHE
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAG
27.03.2015
28.03.2015
13.30 – 20.30
09.00 – 15.00
SINUS-Frühjahrstagung/
Landesfachtag der naturwissenschaftlichen
Fächer und der Mathematik
Toni-JensenGemeinschaftsschule, Kiel
FORTBILDUNGEN
17.02.2015
03.03.2015
17.03.2015
15.00 – 18.00
Fachfremd Chemie unterrichten,
Teil 3
Schleswig
17.03.2015
15.30 – 19.00
Was hat eine PET-Flasche mit meinem
T-Shirt zu tun?
Neumünster
25.04.2015
08.30 – 17.00
Chemieunterricht im fächerübergreifenden
Kontext
Schwentinental
05.05.2015
14.30 – 18.30
Aktuelle Aspekte zur Sicherheit im
Chemieunterricht:
Neueinrichtung und Pflege
von Sammlungen und Fachräumen
Neumünster-Brachenfeld
25.06.2015
14.30 – 18.30
Moderne Experimente zu Farbstoffen
und Färbeverfahren
fächerportal Chemie
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Chemie
Neumünster-Brachenfeld
übersicht Fachfortbildungen 2015
LANDESFACHTAG
Die SINUS-Frühjahrstagung fasst 2015 die Landesfachtage der naturwissenschaftlichen Fächer und der Mathematik zusammen.
 Chemie
Wie kann es gelingen, adressatengerechten Unterricht zu konzipieren, der
gleichzeitig ein fachsystematisch fundiertes Lernen ermöglicht?
Eine Balance zu finden, durch geeigneten Unterricht die Grundvorstellungen
der Schülerinnen und Schüler zu nutzen und weiterzuentwickeln sowie individuellen Interessen, Lernwegen und Perspektiven Raum zu geben, steht im Mittelpunkt dieser Tagung.
Die SINUS-Frühjahrstagung wird erstmals in Kooperation mit der Universität
Flensburg, dem IPN der CAU und dem IQSH konzeptionell geplant und veranstaltet.
Kolleginnen und Kollegen, die einen Beitrag zu der Fachtagung anbieten
­möchten, melden sich bitte bei:
britta.staecker@iqsh.de
AKTUELLE ASPEKTE ZUR SICHERHEIT IM CHEMIEUNTERRICHT:
NEUEINRICHTUNG UND PFLEGE VON SAMMLUNGEN UND
­FACHRÄUMEN
Welche Experimente sind überhaupt noch erlaubt?
Muss ich immer eine Gefährdungsbeurteilung schreiben?
Unsere Gemeinde will die Chemie-Sammlung neu einrichten, wir müssen dabei
mit planen.
Für die Entsorgung von Resten verbrauchen wir unseren halben Etat. Kann man
da etwas machen?
Diese und weitere Fragen und Probleme werden beantwortet. Dabei stehen
­Praxis und Machbarkeit im Vordergrund.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberaterin
Renate Jacob
IQSH
renate.jacob@iqsh.de
 dänisch
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/DAE
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
FORTBILDUNGEN
04.03.2015
15.00 – 18.00
Vom Sprechen zum Kommunizieren
IQSH, Kronshagen
17.06.2015
14.30 – 17.30
Vikingetiden –
Weiterentwicklung von Unterrichtsmaterial
Gemeinschaftsschule Handewitt
fächerportal DÄnisch
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Dänisch
übersicht Fachfortbildungen 2015
VOM SPRECHEN ZUM KOMMUNIZIEREN
Ein zentrales Ziel des Dänischunterrichts ist das Sprechen, die Mündlichkeit rückt immer mehr in den Vordergrund des Unterrichts. Doch wie können
Sprechanlässe geschaffen werden? Wie kommen die Schülerinnen und Schüler
 dänisch
ins Kommunizieren auf Dänisch? Diese Veranstaltung möchte Methoden, Techniken und Unterrichtsideen vorstellen und ausprobieren lassen, die dabei helfen, das Sprechen im Anfänger- und Fortgeschrittenenunterricht zu fördern.
VIKINGETIDEN – WEITERENTWICKLUNG VON
UNTERRICHTSMATERIAL
Viele Dänischlehrkräfte verfügen über eine Vielfalt an eigenen Materialien zu
dem Thema Vikingetiden. In einem kollegialen Miteinander wollen wir dieses
sammeln, sortieren und mit aktuellen didaktisch-methodischen und fachlichen
Überlegungen erweitern, sodass eine Materialsammlung mit Blick auf Nachbarsprachendidaktik, Differenzierung, Inklusion und Aufgabenformate entsteht.
Es sind Folgeveranstaltungen zu den Themen „Hans Christian Andersen“ und
„Skolen i Danmark“ sowie zu Lehrwerken geplant.
THEMENKORRIDOR ZENTRALABITUR
Zum Zentralabitur 2016 und 2017 im Kernfach Dänisch an Gymnasien
und G
­emeinschaftsschulen mit Oberstufe und den damit verbundenen
Themen­
­
korridoren „Integration in Dänemark“ und „Kopenhagen – politisches, w
­ irtschaftliches und kulturelles Zentrum Dänemarks“ gibt es eine unter
http://formix.info/DAE buchbare Abrufveranstaltung.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberater
Tilmann Ziemke
IQSH
Tel.: 0431 314729
tilmann.ziemke@t-online.de
 darstellendes
spiel/gestalten
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/DSP
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
WEITERBILDUNG
Beginn
September
2015
Darstellendes Spiel und Gestalten Sek. I
Darstellendes Spiel Sek. II
wird noch bekannt gegeben
FORTBILDUNGEN
06./07.02.
2015
17.00 – 20.00
10.00 – 18.00
Kinder spielen Theater –
Theater mit Grundschulkindern
Theater Lübeck
24.02.2015
15.00 – 18.00
Gestalten-Forum – Erfahrungsaustausch
zum WPU-Fach Gestalten an GemS
IQSH, Kronshagen
27./28.02.
2015
15.00 – 19.00
11.00 – 17.00
Merlins Land –
Möglichkeiten für ein Theaterprojekt in Sek. II
Bargteheide
13./14.03.
2015
15.00 – 19.00
11.00 – 17.00
Videoschnitt am PC:
Technik – Arrangement – Ton
Bad Oldesloe
21.03.2015
11.00 – 17.00
Beleuchtung im Schultheater
Rendsburg
24./25.04.
2015
15.00 – 19.00
11.00 – 17.00
Bühnenpräsenz und Rollengestaltung
Kiel
24./25.04.
2015
17.00 – 20.00
10.00 – 18.00
Stückentwicklung leicht gemacht –
Zur Dramaturgie von Theaterstücken
Theater Lübeck
08./09.05.
2015
15.00 – 19.00
11.00 – 17.00
Mauerschau und Dramatik –
Der Sprechchor im Theaterunterricht
Rendsburg
12.06.2015
09.30 – 17.00
Lehrerworkshop im Rahmen der
Schultheaterwoche:
Warm-ups im Theaterunterricht
Schleswig
fächerportal Darstellendes Spiel /GESTALTEN
Aktuelle Infos und Hilfen zu den Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Darstellendes Spiel
übersicht Fachfortbildungen 2015
WEITERBILDUNG
Ziel der Weiterbildung ist es, eine Unterrichtsgenehmigung für das Fach
­Darstellendes Spiel bzw. das Fach Gestalten zu erlangen. Dazu gibt es zwei
Weiter­bildungsmaßnahmen:
d
arstellendes
spiel /
gestalten
•
Bausteine Darstellendes Spiel und Gestalten Sek. I
•
Bausteine Darstellendes Spiel Sek. II
Die Unterrichtsgenehmigung für Darstellendes Spiel in der Sek. II beinhaltet
auch die Unterrichtsgenehmigung für Darstellendes Spiel/Gestalten in der
Sek. I.
Die Themenmappe, den Ausschreibungstext und das Bewerbungsformular
­finden Sie unter http://www.faecher.lernnetz.de -> Darstellendes Spiel
Die Ausschreibung zu diesen Maßnahmen erfolgt im Februar. Eine ausführliche
Bewerbung muss bis zum 2. Mai 2015 (Bewerbungsschluss) erfolgen.
SCHULTHEATER DER LÄNDER 2015 IN DRESDEN
Das diesjährige Schultheater der Länder findet vom 20. – 26. September in
­Dresden statt. Das Thema lautet: „Forschendes Theater“. Es werden Theater­
produktionen gesucht, die sich in altersangemessener Weise fragend, suchend
und stellungnehmend mit Bereichen der Wirklichkeit auseinandersetzen und
hierfür eine künstlerische Darstellungsform finden.
Bewerben können sich Schultheatergruppen aller Schulstufen und Schularten
bis zum 30. April beim Förderverband Darstellendes Spiel Schleswig-Holstein,
c/o Thore Witthöft, Kastanienweg 28, 24969 Großenwiehe. Bewerbungsunter­
lagen sowie der genaue Ausschreibungstext sind unter www.bvts.org zu finden.
DS-Lehrkräfte können als Fachtagungsteilnehmer tageweise oder die gesamte
Woche über teilnehmen. Das Schultheater der Länder ist von den Kultusministerien als Fortbildungsveranstaltung anerkannt.
SCHULTHEATERWOCHE
Während der Schultheaterwoche vom 11. – 14. Juni 2015 in Schleswig zeigen
ausgewählte Gruppen unter dem Motto „Vielfalt“ ihre Produktionen entweder
in der Kategorie „Werkschau“ (Produktionen im Umfang von 10 – 20 Minuten
Länge) oder in der Kategorie „Langproduktion“ (Produktionen von 40 – 60
Minuten Dauer).
Neben den Präsentationen gibt es Workshops für alle beteiligten Schülerinnen
und Schüler in frei zu wählenden Kursen und Gespräche über die Aufführungen.
Interessierte Lehrkräfte können die Aufführungen besuchen und an den Aufführungsgesprächen teilnehmen, müssen aber selbst für eine Unterkunft sorgen.
Außerdem haben sie die Möglichkeit, an einem Lehrerworkshop zum ­Thema
„Warm-ups“ teilzunehmen. (Anmeldungen zu dem Workshop über formix.)
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
L andesfachber aterin
Frauke Wietzke
IQSH
Tel.: 0431 5403-172
frauke.wietzke@iqsh.landsh.de
 deutsch
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/DEU
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
l andesfachtag
25.04.2015
Landesfachtag Deutsch
Christian-Albrechts-Universität, Kiel
fachanforderungen
12.02.2015
23.04.2015
11.06.2015
15.30 – 18.00
(Halb-)Jahresbegleitung Deutsch Jahrg. 7
Kurt-Tucholsky-Schule, Flensburg
19.02.2015
30.04.2015
18.06.2015
15.30 – 18.00
(Halb-)Jahresbegleitung Deutsch Jahrg. 9
Kurt-Tucholsky-Schule, Flensburg
fortbildungen
04.03.2015
15.00 – 18.00
Differenziertes Rechtschreibtraining
Kiek in, Neumünster
17.03.2015
15.00 – 18.00
Linkshändige und unerkannt linkshändige Kinder
in der Grundschule
IQSH, Kronshagen
18.03.2015
26.03.2015
21.05.2015
15.00 – 18.00
15.00 – 18.00
15.00 – 18.00
Die neue Aufgabenart
„Materialgestütztes Schreiben von Texten“ anhand
des Themenkorridors
„Sprache, Medien, Lesen u. Literatur“
(ab ZA Deutsch 2015)
Goethe-Schule Flensburg
Kaiser-Karl-Schule, Itzehoe
Kiek in, Neumünster
28.04.2015
15.00 – 18.00
Zum Schreiben motivieren
Geestlandschule, Kropp
03.06.2015
15.00 – 18.00
Einführung in den Kieler Leseaufbau
Kiek in, Neumünster
16.06.2015
15.00 – 18.00
Lesekompetenz fördern mit kooperativen
Methoden
Geestlandschule, Kropp
fächerportal deutsch
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Deutsch
übersicht Fachfortbildungen 2015
Landesfachtag
Der 19. Landesfachtag Deutsch bietet mit einem Eröffnungsvortrag,
­Ausstellungen und verschiedenen Workshops die Möglichkeit aktueller fach­
didaktischer Orientierung.
 deutsch
Das detaillierte Programm finden Sie ab Februar 2015 unter ­
http://formix.info/DEU.
(HALB-)JAHRESBEGLEITUNG DEUTSCH JAHRG. 7 / JAHRG. 9
Erfahrungsaustausch, Vorstellung neuer Materialien, Unterrichtsformen und
-methoden, Planung von Unterricht im Lichte der Fachanforderungen. Die Veranstaltung eignet sich gleichermaßen für Berufseinsteiger/-innen und e
­ rfahrene
Lehrkräfte.
DIFFERENZIERTES RECHTSCHREIBTRAINING
Am Beispiel des ReKaS (Rechtschreibkartensystem) werden Möglichkeiten
zur Gestaltung eines differenzierten Rechtschreibunterrichts (5. bis 7. Klasse)
aufgezeigt. Unterschiedliche Kartenformen tragen dazu bei, Rechtschreibübungen abwechslungsreich zu gestalten. Viele dieser Übungen haben einen
s­ pielerischen Charakter und erhöhen die Lernmotivation.
LINKSHÄNDIGE UND UNERKANNT LINKSHÄNDIGE KINDER IN
DER GRUNDSCHULE
Die Veranstaltung befasst sich mit folgenden Fragestellungen:
•
Wodurch unterscheidet sich das linkshändige Schreiben vom
rechtshändigen Schreiben?
•
Welche besondere Rolle spielt dabei die Blattlage?
•
Wie können rechtshändige Lehrerinnen und Lehrer linkshändigen Kindern
das Schreiben in ergonomisch entspannter Haltung vermitteln?
•
Warum gibt es heute noch so viele unerkannte Linkshänder?
•
Welches sind typische Merkmale, die auf eine unerkannte Linkshändigkeit
hindeuten können?
ZUM SCHREIBEN MOTIVIEREN
Die Fortbildung umfasst
•
grundlegende Erkenntnisse der Schreibforschung und -didaktik
•
schülerorientierte Schreibanlässe: Vorstellung und Erweiterung
•
Umgang mit Schülertexten
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberater
Günther Sommerschuh
IQSH
Tel.: 0431 83358
guenther.sommerschuh@t-online.de
 englisch
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/ENG
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
WEITERBILDUNG
Beginn
September
2015
Englisch in der Grundschule/am
Förderzentrum
wird noch bekannt gegeben
ZERTIFIK ATSKURS
Beginn
September
2015
Englisch fachfremd unterrichten (Sekundarstufe I)
wird noch bekannt gegeben
fachanforderungen
02.03.2015
15.00 – 18.00
Neue Fachanforderungen Sek. I:
Drei Originallektüren! Aber welche?
Und wie?
Lübeck
FORTBILDUNGEN
23.02.2015
11.05.2015
15.00 – 18.00
Netzwerk Englisch Grundschule Südost
Bad Oldesloe
09.03.2015
08.06.2015
15.00 – 18.00
Netzwerk Englisch Grundschule Südwest
Uetersen
25.03.2015
15.00 – 18.00
Schulung des Hörverstehens im Englischunterricht
der Sek. I und II
Wedel
fächerportal englisch
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Englisch
übersicht Fachfortbildungen 2015
WEITERBILDUNG
Die Weiterbildungsmaßnahme Englisch in der Grundschule wird im Schuljahr
2015/16 erneut durchgeführt. Lehrerinnen und Lehrer an Grundschulen und
Sonderschullehrkräfte in der Integration an Grundschulen haben damit die
 englisch
Möglichkeit, eine Unterrichtsgenehmigung des Landes Schleswig-Holstein für
die Grundschule bzw. für das Förderzentrum im Fach Englisch zu erwerben.
Die Themenmappe, den Ausschreibungstext und das Bewerbungsformular finden Sie unter http://www.faecher.lernnetz.de -> Englisch
Die Ausschreibung erfolgt im Februar 2015 per Webmailer an die Schulen.
Bewerbungsschluss: Mitte Mai 2015
ZERTIFIKATSKURS
Im Schuljahr 2015/16 wird erneut der Zertifikatskurs „Englisch fachfremd kompetent unterrichten (Sekundarstufe I)“ angeboten. Dieses Unterstützungsangebot
richtet sich ausschließlich an interessierte Kolleginnen und Kollegen, die bereits
seit längerem fachfremd Englisch unterrichten. In insgesamt fünf ­1,5-tägigen
Veranstaltungen werden Strategien für eine erfolgreiche Umsetzung der fachdidaktischen und methodischen Grundlagen des Englischunterrichts in der
­Sekundarstufe I behandelt.
NETZWERK ENGLISCH IN DER GRUNDSCHULE
Wir bauen regionale Netzwerke für die Fortbildung im Fach Englisch in der
Grundschule auf, in denen aktuelle Fragen des Unterrichts geklärt werden. Wir
starten zunächst in den Regionen Südost und Südwest.
Das Netzwerk bietet zweimal pro Halbjahr die Möglichkeit der Fortbildung, des
Austausches und des gemeinsamen Entwickelns von Materialien, die dann in
der Praxis erprobt und weiter diskutiert werden.
ENGLISH IN ACTION – RÄUMLICH UND ZEITLICH UNABHÄNGIG
AKTIV WERDEN
Ab dem 20. April gibt es die Möglichkeit, sich mittels E-Learning individuell zu
„English in Action“ gemäß den Fachanforderungen fortzubilden. Die Teilnehmenden können sich frei von terminlichen Zwängen und losgelöst von weiten
Anfahr­wegen bequem von ihrem Computer zu Hause aneignen, was „English
in Action“ als verbindlicher übergeordneter Themenbereich für den Englisch­
unterricht bedeutet. Die Teilnehmenden sehen praktische Umsetzungs­
beispiele und bekommen zudem Material online zur Verfügung gestellt. Sie
lernen an praxisbezogenen Beispielen, wie die sprachlichen Erfordernisse für
social life, travel, work und s­ tudy im Unterricht eingeführt und im Hinblick auf die
Progression ausgebaut werden können. Anwendungsbeispiele konkretisieren
die Möglichkeit, „English in Action“ an die verbindlichen Themenbereiche der
Fachanforderungen anzubinden. Den entsprechenden Link und weitere Informationen erhalten die ­Schulen rechtzeitig per E-Mail.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
LandesfachberaterIN
Dr. Cordula Braun
IQSH
Tel.: 04821 952770
cordulabraun@t-online.de
 FRanzösisch
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/FRA
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
FORTBILDUNGEN
17.02.2015
14.00 – 18.00
Liens utiles pour l’enseignement du Français
Langue Étrangère
Kronshagen
05.03.2015
15.00 – 18.00
Erstellung von Klausuren und Abituraufgaben
und Durchführung der Korrektur
Kiel
19.03.2015
15.00 – 18.00
Intensivierung für Teilnehmer/-innen der
Weiterbildungsmaßnahme
Kiel
23.04.2015
15.00 – 18.00
Sprechprüfungen in der Sek. I:
Wie bereite ich meine Schüler/-innen vor?
Kiel
20.05.2015
15.00 – 18.00
Zentralabitur im Fach Französisch 2017
Kronshagen
28.05.2015
15.00 – 18.00
Zentralabitur im Fach Französisch 2017
Itzehoe
09.06.2015
15.00 – 18.00
Sprachmittlung – médiation
Kronshagen
22.09.2015
15.00 – 18.00
Sprachmittlung – médiation
Kronshagen
fächerportal französisch
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Französisch
übersicht Fachfortbildungen 2015
ZENTRALABITUR IM FACH FRANZÖSISCH
Diese Fortbildung zielt darauf ab, Sie bei der Vorbereitung des schriftlichen
­Abiturs 2017 zu unterstützen. Es werden ausführlich die neuen Vorgaben erläutert, weiterhin werden die Themenkorridore anhand exemplarischen Materi-

FRanzösisch
als vorgestellt. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten zu den Korridor­
themen „Molière“ und „Québec“ beispielhafte Unterrichtseinheiten, Materialien,
Literatur- und Linklisten.
SPRACHMITTLUNG – MÉDIATION
Das ab 2017 gültige neue Prüfungsformat „Sprachmittlung – médiation“ wird
in der gleichnamigen Fortbildung berücksichtigt. Die Veranstaltung klärt
den Begriff, arbeitet mit Beispielaufgaben und hilft beim Umgang mit dem
­Bewertungsbogen.
ALLGEMEINE HINWEISE
Die Fortbildungen dieses Halbjahres, die sich mit den Abiturregelungen
­befassen, werden in den kommenden Halbjahren wiederholt und fortgesetzt,
damit alle Fachschaften erreicht werden können.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberater
Oliver Sesemann
IQSH
oliver.sesemann@iqsh.de
 geograPHie
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/GEO
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAG
30.05.2015
09.00 – 16.00
Ostasien
Geographisches Institut der CAU, Kiel
FORTBILDUNGEN
05.02.2015
15.00 – 18.00
Praxis Geographieunterricht
Max-Planck-Schule, Kiel
09.03.2015
15.00 – 18.00
Geographische Fachsprache entwickeln
Martinshaus, Rendsburg
08.07.2015
08.30 – 17.00
Das Tourismuskonzept für Kiel
Kiel
fächerportal Geographie
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Geographie
übersicht Fachfortbildungen 2015
LANDESFACHTAG
 geograPHie
Auf dem 9. Landesfachtag Geographie am 30.05.2015 führen wir mit Themen
zum Großraum Ostasien unsere Reihe regionaler Schwerpunkte fort. Es ist die
ungeheure Vielfalt dieser Region, die spannende und motivierende Raum­
beispiele zur schülerorientierten Beschäftigung mit zentralen Fragen unseres
­Faches bietet. Es wird wieder zahlreiche Fachvorträge sowie unterrichtspraktische Workshops geben. Der Landesfachtag ist eine Kooperationsveranstaltung
mit dem Geographischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
und dem Institut für Geographie und ihre Didaktik der Universität Flensburg.
Geographische Fachsprache entwickeln
Die Lage von Kontinenten und Ozeanen beschreiben, konventionelle und ökologische Landwirtschaft vergleichen, Auswirkungen des Baus von Tiefbrunnen
im Sahel erläutern, eine Karikatur zur Nutzung des Regenwaldes auswerten,
die Nachhaltigkeit des Drei-Schluchten-Staudamms bewerten, über Vor- und
Nachteile von Biogasanlagen diskutieren: typische Schüleraktivitäten im Geographieunterricht. Sie verlangen eine aktive kognitive Auseinandersetzung mit
geographischen Informationen und Fragestellungen. Gleichzeitig müssen die
Schüler/-innen selbst fachliche Aussagen formulieren, um zum Ziel zu kommen.
Dementsprechend sind Sprachfertigkeiten für die Erkenntnis­gewinnung, die
Konzeptbildung und den Wissenstransfer erforderlich. Die hierzu notwendigen
Sprachkompetenzen entwickeln sich allerdings nicht von selbst. Es muss daher
in jedem Unterricht ein systematischer Erwerb von typischen ­relevanten Denkund Sprachhandlungsmustern für die fachliche Kommunikation stattfinden.
Diese Veranstaltung wird u. a. diesen Fragen nachgehen:
• Welche sprachlichen Anforderungen stelle ich an meine Schüler/-innen?
• Wie unterstütze ich Schüler/-innen erfolgreich bei der zielgerichteten
­Aufnahme von Informationen aus geographischen Materialien?
• Wie unterstütze ich Schüler/-innen erfolgreich bei der Produktion eigener
­fachlicher Äußerungen (mündlich, schriftlich)?
• Welche sprachlichen Kompetenzen sind für erfolgreiches Lernen im
­Geo-Unterricht notwendig?
• Wie kann ich mit den Schülerinnen und Schülern systematisch fachsprachliche Fertigkeiten aufbauen?
Praxis Geographieunterricht
Diese Fortbildungsveranstaltungen folgen dem Prinzip regelmäßiger regionaler Netzwerkrunden. Aktuelle Entwicklungen im Fach werden an konkreten
­Unterrichtsbeispielen erläutert. Die Zeit zwischen zwei Veranstaltungen nutzen
die Teilnehmenden zur Erprobung im eigenen Unterricht. In der Folgeveran­
staltung ­werden die Erfahrungen reflektiert und neue Ideen entwickelt.
Konkrete Schwerpunkte:
• Vorstellung eines inhaltlichen, didaktischen oder methodischen
Schwerpunktes anhand konkreter Materialien
• gemeinsame Planung der Umsetzung in die Praxis
• Reflexion der Umsetzung in der Folgeveranstaltung im nächsten Halbjahr
Außerdem:
• aktuelle Entwicklungen im Fach
• neue didaktische und methodische Entwicklungen
• neue Materialien und Informationsquellen
• Ausbildung: Informationen und Fragen
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberater
Hans-Joachim Langbehn
IQSH
Tel.: 0461 1508130
hajo-langbehn@versanet.de
 geschichte
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/GES
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
THEMENTAG
04.06.2015
09.00 – 16.00
Israel. Geschichte und Gegenwart
Kiel
STUDIENFAHRT
Tel Aviv/Jaffa
Jerusalem
• Westjordanland
• Bethlehem
• Neve Shalom
• Massada
• See Genezareth
•
•
20. – 29.10.
2015
Studienfahrt nach Israel:
3000 Jahre Geschichte Israels
FORTBILDUNGEN
09.03.2015
14.30 – 17.30
Korrigieren und Benoten von
(Abitur-)Klausuren im Fach Geschichte
Neumünster
11.03.2015
15.00 – 18.00
Die Geschichte der Juden in Hamburg
als Thema des Geschichtsunterrichts
Hamburg
18.03.2015
14.30 – 17.30
Eine neue Aufgabenkultur im
Geschichtsunterricht
Neumünster
06.05.2015
15.00 – 18.00
Die „Stolpersteine“ als Einstieg
in eine Unterrichtseinheit zur Shoa
Lübeck
fächerportal Geschichte
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Geschichte
übersicht Fachfortbildungen 2015
THEMENTAG
„Israel. Geschichte und Gegenwart“
Aus Anlass des 50. Jahrestages der deutsch-israelischen diplomatischen
­Beziehungen und in Kooperation mit der israelischen Botschaft in Berlin setzt
 geschichte
sich d
­ iese Veranstaltung am 4. Juni 2015 ganztägig in Vorträgen und Arbeits­
gruppen mit der jüdisch-israelischen Geschichte und Gegenwart und ihrer
­Bedeutung für die deutsch-israelischen Beziehungen auseinander. Gleichzeitig
dient dieser Tag auch der inhaltlichen Vorbereitung für die geplante Studienfahrt nach Israel im Herbst 2015. Die Teilnahme am Thementag ist unabhängig
von der Studienfahrt möglich.
STUDIENFAHRT NACH ISRAEL
Die Studienfahrt ist speziell für die Lehrerinnen und Lehrer Schleswig–Holsteins
konzipiert. Die Teilnehmenden werden zahlreiche historische Stätten der jüdischen Geschichte besuchen und vor Ort durch Vorträge informiert. Des Weiteren sind Besuche israelischer Schulen und Gespräche mit Kolleginnen und
Kollegen geplant.
Die folgenden Themen stehen im Mittelpunkt:
•
Die deutsch-israelischen Beziehungen seit 1949
•
Jerusalem im Wandel der Zeit
•
Jerusalem im Fokus von Religion, Geschichte und Politik
•
Bildung und Erziehung im Staat Israel
•
Jerusalem als multireligiöses Zentrum
•
Entwicklung und Status quo der Palästinensergebiete
•
Die antike jüdische Geschichte als Folie für das historisch-politische
Selbstverständnis des Staates Israel
•
Die Kibbuzim-Bewegung
•
Israel im Fadenkreuz europäisch-imperialer Interessen
Nähere Informationen und Buchung ab Februar unter
http://formix.info/GES
DIE „STOLPERSTEINE“ ALS EINSTIEG
IN EINE UNTERRICHTSEINHEIT ZUR SHOA
Gezeigt und diskutiert wird, ob und ggf. wie „Stolpersteine“ genutzt werden
­können, damit Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II sich im Geschichtsunterricht mit dem Holocaust befassen können.
Neben der Vorstellung konkreter Unterrichtsvorhaben sollen auch kritische
­Stimmen zu dem Projekt diskutiert werden.
FACHANFORDERUNGEN GESCHICHTE
Mit dem Erscheinen der Fachanforderungen Geschichte in der Anhörungsfassung werden im Mai/Juni 2015 die Fachkonferenzvorsitzenden in regio­nalen
Tagungen über Konzeption, Inhalt und Umsetzungsmöglichkeiten dieser neuen
curricularen Grundlage unseres Faches informiert werden.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
LandesfachberaterIN
Dr. Tanja Reinke
IQSH
tanja.reinke@iqsh.de
 H eimat-,
Welt- und Sachunterricht
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/HWS
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAG
06.06.2015
09.00 – 17.00
Zwischen Igel, Apfelkern und Radfahrprüfung –
Sachunterricht, ein Fach mit vielfältigen
Perspektiven
Kiel
ZERTIFIK ATSKURS
Beginn
September
2015
Heimat-, Welt- und Sachunterricht fachfremd
unterrichten
wird noch bekannt gegeben
FORTBILDUNGEN
16.02.2015
15.00 – 18.00
Sachunterrichtskoffer –
Materialien für den Sachunterricht Flensburg
05.03.2015
15.00 – 18.00
Elektrizität im Unterricht der Primarstufe –
mehr als der Stromkreis? Altenholz
28.04.2015
15.00 – 18.00
Der Wald vor der Schule –
ein außerschulischer Lernort
Altenholz
20.05.2015
15.00 – 18.00
KKK – Kinder, Kräuter, Küche Deutsche Schule, Padborg
28.05.2015
15.00 – 18.00
Sand, Steine, Steilküste –
Unterricht an einem außerschulischen Lernort
Altenholz
fächerportal Heimat-, WELT- und Sachunterricht
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
H
eimat-, Welt- und Sachunterricht
übersicht Fachfortbildungen 2015
LANDESFACHTAG
Der Landesfachtag Sachunterricht findet am 6. Juni 2015 in Kooperation mit der
Universität Flensburg und SINUS an Grundschulen in Kiel statt. Der Titel des

H eimat-, weltund Sach­
unterricht
Fachtages „Zwischen Igel, Apfelkern und Radfahrprüfung – Sachunterricht, ein
Fach mit vielfältige Perspektiven“ greift die inhaltliche Vielfalt des Faches auf,
die an die unterrichtenden Lehrkräfte hohe Anforderungen stellt. Frau Prof. Dr.
Schomaker hält zur Einleitung der Tagung einen Vortrag, in dem auch i­nklusive
Aspekte des Faches in den Blick genommen werden. Die anschließenden
Workshops greifen die Inhalte des Vortrages auf: Wie kann ich der inhaltlichen
Vielfalt des Faches und den vielfältigen Begabungen der Schülerinnen und
Schüler im Sachunterricht gerecht werden? Die Begriffe „Handlungsleitende
Frage / Forschungsfrage“ werden u. a. in den Workshops geklärt und anhand
von Praxis­beispielen erprobt. Alter­native Formen der Leistungsbewertungen
werden entsprechend aufgezeigt.
Weitere Informationen und Buchung unter
http://formix.info/HWS0323
ZERTIFIKATSKURS
Der Zertifikatskurs „Heimat-, Welt- und Sachunterricht fachfremd unterrichten“
bietet Lehrkräften Unterstützung, die ohne fachspezifische Ausbildung das Fach
unterrichten. Der nächste Kurs beginnt im September 2015. Er umfasst 5 x 1,5
Tage und findet freitags und samstags an verschiedenen Schulen in SchleswigHolstein statt. Buchbar ab Juni 2015 unter
http://formix.info/HWS
UNTERSTÜTZUNG VON FACHSCHAFTEN
Mit der Abrufveranstaltung „Ein Wunschthema für meine HWS-Fachkonferenz“
kann die Fachkonferenz einer Schule (auch in Zusammenarbeit mit einer benachbarten Schule) ein passgenaues Angebot vereinbaren.
Dazu gehören zum Beispiel Themen wie:
•
HWS Scaffolding – Durchgängige Sprachbildung im Sachunterricht am
Themenbeispiel „Heißer Draht“ (Elektrischer Strom)
•
Methodenkompetenz im Sachunterricht fördern
•
Naturerlebnisspiele für Wald und Wiese •
Schleswig-Holstein/außerschulische Lernorte
•
Experimentieren
•
Leistungsbewertung
•
Lapbook
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberaterin
Prof. Dr. Ingrid Höpel
IQSH
Tel.: 04621 21489
ihoepel@kunstgeschichte.uni-kiel.de
 KUNST
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/KUN
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
FORTBILDUNGSREIHE
Kunst und Informatik, 4. und 5. Block:
„Programmierung mit grafischem Zugang“
„Gestaltung von Webseiten und ihre Technik“
Schuljahr
2015/16
CAU, Kiel
ZERTIFIK ATSKURS
Beginn
Schuljahr
2015/16
Kunst fachfremd unterrichten
wird noch bekannt gegeben
FORTBILDUNGEN
12.02.2015
14.00 – 17.00
„Was macht dein Odrading?“ –
eine biografische Forschungsreise
Bad Bramstedt
03.03.2015
14.00 – 17.00
Objekte aus Draht
Louisenlund
17.03.2015
16.00 – 19.00
Fotografie –
Praxis mit elementaren Gestaltungsmitteln
Altenholz
25.04.2015
10.00 – 16.00
Einführung in den Siebdruck
Kiel
06.05.2015
14.00 – 17.30
Abituraufgaben im Fach Kunst erstellen –
aber wie?
Großhansdorf
16.05.2015
10.00 – 18.00
Modellbau –
Materialerkundung als Ausgangspunkt für
komplexe Raumgestaltungen
Muthesius Kunsthochschule, Kiel
14.00 – 18.00
… Zeit, Raum, Körper, Zufall und Interaktion …
PERFORMANC.
Zur Arbeit mit performativen Prozessen im
Kunstunterricht
CAU, Kiel
11.06.2015
fächerportal KUNST
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Kunst
übersicht Fachfortbildungen 2015
Fortbildungsreihe Kunst und Informatik
In Kooperation von IQSH, CAU und MBW wurde ein Fachcurriculum für ein
Wahlpflichtangebot „Kunst und Informatik“ erarbeitet, das für den Sekundarbereich I in Gemeinschaftsschulen und Gymnasien genehmigt ist. Mit der Fort-
 KUNST
bildungsreihe „Kunst und Informatik“ werden die folgenden fünf inhaltlichen
Blöcke implementiert:
1. Fotografie und Bildbearbeitung
2. Computeranimation
3. Videofilm und interaktives Video
4. Programmierung mit grafischem Zugang
5. Gestaltung von Webseiten und ihre Technik
Im Schuljahr 2015/16 werden der 4. und 5. Block erneut angeboten. Beide
­Blöcke finden jeweils 1,5-tägig von 14.00 – 18.00 Uhr und von 08.00 – 17.00 Uhr
statt.
ZERTIFIKATSKURS „Kunst fachfremd unterrichten“
Der einjährige Zertifikatskurs wird im Schuljahr 2015/2016 erneut angeboten.
Er wendet sich insbesondere an Lehrkräfte von Grundschulen, aber auch von
Gemeinschaftsschulen, die das Fach Kunst in der Sek. I unterrichten, ohne eine
fachspezifische Ausbildung zu besitzen. Die Veranstaltungen werden in fünf
­jeweils anderthalbtägigen Modulen donnerstags und freitags an Schulen stattfinden. Das Angebot integriert fachliche und fachdidaktische Inhalte. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erarbeiten sich Fachinhalte, planen gemeinsam
Unterrichtsstunden, führen sie durch und werten sie aus. Folgende Themen
werden behandelt: Ästhetische Forschung, Zeichnung und Bildnerische Entwicklung, Dreidimensionale Gestaltung und Materialerfahrung, Malerei, Farbe
und Wahrnehmungstraining, Bildzugänge und Handeln mit Bildern.
TERMINVERANSTALTUNGEN UND ABRUFVERANSTALTUNGEN
Das Angebot an Terminveranstaltungen wurde erweitert:
Von Februar 2014 an haben wir einige ganztägige Veranstaltungen am Samstag
ins Programm genommen. Sie tragen dem Bedarf nach grundlegenden Einführungen in gestalterische Verfahren und Techniken Rechnung, die sich in einer
vierstündigen Nachmittagsveranstaltung nur schwer durchführen lassen.
Ergänzt wird das Angebot durch Abrufveranstaltungen:
Sie können sich Expertinnen und Experten an ihre Schule holen und Thema
und Termin individuell vereinbaren. Da eine solche Veranstaltung eine Mindest­
teilnehmerzahl von 7 Personen haben sollte, ist es in der Regel sinnvoll, sie
­gemeinsam mit einer Nachbarschule zu planen und zu organisieren.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberater
Helmut Mallas
IQSH
helmut.mallas@iqsh.de
 mathematik
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/MAT
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAGE
28.02.2015
27.03.2015
28.03.2015
08.30 – 16.30
13.30 – 20.30
09.00 – 15.00
Landesfachtag Mathematik Grundschulen:
„Zeig mal Größe“
Sparkassenakademie, Kiel
SINUS-Frühjahrstagung/
Landesfachtag der naturwissenschaftlichen
Fächer und der Mathematik
Toni-JensenGemeinschaftsschule, Kiel
WEITERBILDUNG
Beginn
September 2015
Mathematik Grundschule
wird noch bekannt gegeben
Fachanforderungen
17.02./17.03.2015
19.02./19.03.2015
15.00 – 18.00
Fachanforderungen Mathematik konkret Sek. I
Kiel
Neumünster
FORTBILDUNGEN
05.02.2015
15.00 – 18.00
Taschenrechner im Zentralabitur ab 2015
Bad Bramstedt
18.02.2015
15.00 – 18.00
Stochastikunterricht in der Sekundarstufe II
Bad Segeberg
05.03.2015
15.00 – 18.00
Differenzierung im Mathematikunterricht mit
Aufgabensets und Blütenaufgaben
Kiel
25.03./04.06./07.09. 2015
24.03./16.06./17.09. 2015
15.00 – 18.00
Prozessorientierter Mathematikunterricht in der
Grundschule
Fortbildungsreihe über 3 Veranstaltungen
Marschenschool,
Kronprinzenkoog
Kronshagen
29.04.2015
15:00 – 18:00
Differenziertes Lernen auf allen Niveaus (Sek. I)
Bad Segeberg
14.07.2015
14:30 – 18:30
Diagnostizieren, Fordern und Fördern im
Mathematikunterricht
Kronshagen
fächerportal Mathematik
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Mathematik
übersicht Fachfortbildungen 2015
Landesfachtag Mathematik Grundschule
„Zeig mal Grösse“
Der Vortrag „Lebendige Größenvorstellungen im Spannungsfeld von Verglei-

mathematik
chen, Stützpunktwissen, Messen und Schätzen“ von Frau Prof. Silke Ruwisch
führt in das Thema ein.
Das Auf- und Ausbauen von Größenvorstellungen ist der wesentliche Baustein für ein anwendungsbezogenes Größenverständnis. Doch wie lassen sich
­Größen „gut“ vorstellen? Welche Hilfsmittel sind geeignet, welche nicht? Wie
genau kann und soll eigentlich ein Mess- oder Schätzergebnis sein? Der Vortrag
und ein Workshopangebot geben hierzu Impulse für den Unterricht.
Weitere Informationen und Buchung unter
http://formix.info/MAT0527
SINUS-Frühjahrstagung/Landesfachtag der
naturwissenschaftlichen Fächer und der Mathematik
Die SINUS-Frühjahrstagung fasst 2015 die Landesfachtage der naturwissenschaftlichen Fächer und der Mathematik zusammen.
Wie kann es gelingen, adressatengerechten Unterricht zu konzipieren, der
gleichzeitig ein fachsystematisch fundiertes Lernen ermöglicht?
Eine Balance zu finden, durch geeigneten Unterricht die Grundvorstellungen
der Schülerinnen und Schüler zu nutzen und weiterzuentwickeln sowie individuellen Interessen, Lernwegen und Perspektiven Raum zu geben, steht im Mittelpunkt dieser Tagung.
Die SINUS-Frühjahrstagung wird erstmals in Kooperation mit der Universität
Flensburg, dem IPN der CAU und dem IQSH konzeptionell geplant und veranstaltet.
WEITERBILDUNG MATHEMATIK GRUNDSCHULE
Zum Schuljahr 2015/16 beginnt erneut eine einjährige Weiterbildungs­
maßnahme.
In dieser Maßnahme werden fachdidaktische, methodische und fachwissenschaftliche Inhalte miteinander verknüpft. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen
sollten von Beginn an im Fach Mathematik eingesetzt sein und eigenverantwortlich unterrichten.
Die Themenmappe, den Ausschreibungstext und das Bewerbungsformular
­finden Sie unter http://www.faecher.lernnetz.de -> Mathematik
Die Ausschreibung erfolgt im Februar 2015 per Webmailer an die Schulen.
Bewerbungsschluss: Mitte Mai 2015.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberaterin
Sabine Hoene
IQSH
Tel.: 0451 704538
sabine.hoene@t-online.de
 musik
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/MUS
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAG
06.11.2015
07.11.2015
Musik:
Individuell fördern – gemeinsam erleben
Musikhochschule, Lübeck
WEITERBILDUNG
Beginn
September 2015
montags
14.00 - 18.00
Erwerb einer Unterrichtsgenehmigung im Fach
Musik in der Primarstufe
Nordkolleg, Rendsburg
FORTBILDUNGEN
18.02.2015
18.03.2015
29.04.2015
15.00 – 18.00
Einfach singen!
(als Kurs oder Einzelveranstaltung buchbar)
Heinrich-Rantzau-Schule,
Bad Segeberg
25.03.2015
15.00 – 18.00
Akustik zum Anfassen –
Kann man das musiculum eigentlich ausleihen?
musiculum, Kiel
MUSIK FACHFREMD UNTERRICHTEN
17.02.2015
17.03.2015
25.03.2015
15.00 – 18.00
Jede/r spielt ein Instrument! Mitspielsätze und
einfache Liedbegleitungen für Klasse 3 bis 4)
Rendsburg
Dänischenhagen
Oststeinbek
25.02.2015
26.03.2015
15.00 – 18.00
Tanz und kreative Bewegungsgestaltung:
Von Rittern, Fahnen und blühenden Blumen
Can Can, Wüstenwind und 1001 Nacht
Neumünster
Lübeck
22.04.2015
15.00 – 18.00
Achtung Klassik! Von „Alla Turca“ bis zur
„Wolfsschluchtszene“ (Klasse 2 bis 4) Glinde
15.00 – 17.30
Vorhang auf für Hans im Glück –
Lieder, Tänze und Aufführungsstücke rund um
das Thema „Märchen“
für Klasse 1 bis 3
Wattenbek
Bad Oldesloe
Kronshagen
Itzehoe
Oststeinbek
21.04.2015
06.05.2015
20.05.2015
26.05.2015
27.05.2015
fächerportal Musik
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Musik
übersicht Fachfortbildungen 2015
LANDESFACHTAG
Der Landesfachtag „Musik: Individuell fördern – gemeinsam erleben“ wird erstmalig zwei Tage dauern und an der Musikhochschule Lübeck stattfinden.
Themenschwerpunkte u. a.:
 musik
•
Wie kann man den Unterricht so gestalten, dass unterschiedliche Lern­
niveaus, Lerndispositionen und Interessen der Schülerinnen und Schüler
berücksichtigt werden?
•
Wie kann man einen vermeintlich trockenen oder schwierigen Inhalt so
aufbereiten, dass Jugendliche engagiert und vielleicht sogar begeistert
­arbeiten?
•
Wie kann man in inklusiven Lerngruppen so an einem Unterrichtsinhalt
­arbeiten, dass ein gemeinsames Erleben möglich wird?
•
Welche Methoden helfen den Schülerinnen und Schülern, Unterricht mit zu
gestalten und Verantwortung für ihr eigenes Lernen zu übernehmen?
Neben den praxisorientierten Workshops mit erfahrenen Referentinnen
und Referenten sind auch Diskussionsrunden sowie ein Konzert am Freitagabend geplant. Die beiden Veranstaltungstage können einzeln oder auch als
gemeinsame T
­ agung gebucht werden. Die Buchung ist voraussichtlich ab Mai
2015 möglich.
WEITERBILDUNG
Zum Schuljahr 2015/16 beginnt eine Weiterbildung zum Erwerb der Unterrichtsgenehmigung im Fach Musik in der Primarstufe. Die Weiterbildungsmaßnahme
geht über ein Schuljahr und findet wöchentlich am Montagnachmittag statt.
Die Themenmappe, den Ausschreibungstext und das Bewerbungsformular
­finden Sie unter http://www.faecher.lernnetz.de -> Musik
Die Ausschreibung erfolgt im Februar 2015 per Webmailer an die Schulen.
Bewerbungsschluss: Mitte Mai 2015
Vorhang auf für Hans im Glück
In dieser Veranstaltung rund um das Thema „Märchen“ für Klasse 1 bis 3 werden
unterschiedliche Zugänge mit Musik zu ­verschiedenen Märchen aufgezeigt,
u. a. aus dem Bereich der rhythmischen ­Erziehung (vgl. „Tanz im Glück“ von Susi
Reichle-Ernst und Ulrike Meyerholz). Neben Bewegungsspielen für die Kleineren werden gebundene Tanzformen, Märchenlieder mit einfachen Begleitungen sowie kleine Spielstücke vorgestellt, die für die Klassenfeier oder eine Einschulungsaufführung geeignet sind. Die Teilnehmenden erhalten Material an
die Hand, das direkt in die Praxis umgesetzt werden kann. Sie sind außerdem
eingeladen, bewährte Beispiele aus dem eigenen Unterricht mitzubringen und
vorzustellen.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberater
Ernst Blunck-Brandtner
IQSH
Tel.: 04321 39385
ernst.blunck-brandtner@iqsh.de
 niederdeutsch
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/NDT
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
ZERTIFIK ATSKURS
30.05.2015
10.00 – 16.00
„Plattdüütsch för de Lütten“
Sprachgeschichte
Schleswig
13.06.2015
10.00 – 16.00
„Plattdüütsch för de Lütten“
Basiswortschatz
Schleswig
27.06.2015
10.00 – 16.00
„Plattdüütsch för de Lütten“
Basisgrammatik
Schleswig
FORTBILDUNGEN
07.02.2015
25.02.2015
14.30 – 18.00
Arbeitstreffen der Modellschulen
Schleswig
„Spiedi un Finn –
twee Meerschildkröten op grote Fohrt“
Einführung in ein plattdeutsches Lehrwerk
Mölln
fächerportal niederdeutsch
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Niederdeutsch
übersicht Fachfortbildungen 2015
ZERTIFIKATSKURS
Insgesamt werden sechs Module angeboten
(drei in diesem Schulhalbjahr und drei im nächsten)
n
ieder-
deutsch
1. Modul:
Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick zur Entwicklung des Platt­
deutschen, zu plattdeutschen Dialekten und ihren Besonderheiten. Die Unter­
schiede zwischen dem Hochdeutschen und dem Plattdeutschen werden
heraus­gearbeitet. ­Außerdem können die Kursteilnehmer ihre eigene Sprach­
fähigkeit ­einzuschätzen.
2. Modul:
Ein Situationskatalog, der sich an kommunikativen Notwendigkeiten orientiert,
führt zu einem Basiswortschatz. Es werden Anregungen gegeben, wie der
Wortschatz anschaulich vermittelt und eingeübt werden kann. Bilder, pantomimische Darstellungen, Ratespiele, Diskussionen in unterschiedlichen Sprech­
situationen stärken die Kompetenz der Kursteilnehmer.
3. Modul:
Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über kindgemäße und inhalts­
reiche Texte, Sprachlehrwerke und Wörterbücher. Dazu gibt es beispielhafte
Anregungen für den Texteinsatz. Es werden Kriterien für die Beurteilung von
Texten und Lehrwerken erarbeitet und Argumentationshilfen für die Eltern­
arbeit gegeben.
Arbeitstreffen der Modellschulen
Nach Angaben des Heimatbundes können bis zu 90 Prozent der Schleswig-­
Holsteiner die plattdeutsche Sprache verstehen, aber nur noch 10 bis ­20 Prozent sie auch sprechen.
An 27 schleswig-holsteinischen Grundschulen gibt es seit Beginn des Schuljahres 2014/15 ein ergänzendes Unterrichtsangebot für Plattdeutsch. Dieses
Angebot soll dazu beitragen, dass die niederdeutsche Sprache an die nächste
Generation weitergegeben wird.
Die Schulen werden in Arbeitstreffen bei der Erfüllung dieser Aufgabe unterstützt.
Spiedi un Finn – twee Meerschildkröten op grote Fohrt
„Spiedi un Finn – twee Meerschildkröten op grote Fohrt“ ist ein musikalisches
Theaterstück für Kinder. Herr Jens Jakobsen, der Autor dieses Kindermusicals,
möchte unterrichtliche Möglichkeiten der Arbeit damit vorstellen.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
LandesfachberaterIN
Monika Krah-Schulte
IQSH
Tel.: 04351 73260
krah-schulte@web.de
 philosophie
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/PHI
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAG
„smart im Unterricht – clever im Netz“
Pädagogische und ethische Heraus­forderungen
im Umgang mit Social Media
17./18.09.
2015
wird noch bekannt gegeben
WEITERBILDUNG
Beginn September 2015
09.00 – 17.00
Philosophie in der Grundschule
IQSH, Kronshagen
FORTBILDUNGEN
02.03.2015
14.30 – 18.00
Philosophie –
ein neues Fach in der Grundschule
Alwin-Lensch-Schule,
Niebüll
28.04.2015
11.00 – 17.00
Philosophieren in der Orientierungsstufe
Friedrich-Schiller-Gymnasium,
Preetz
fächerportal philosophie
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Philosophie
übersicht Fachfortbildungen 2015
LANDESFACHTAG
„smart im Unterricht – clever im Netz“
Gemeinsamer Fachtag der Fächergruppe Ev. Religion, Kath. Religion,
­Philosophie
 philosophie
Der Umgang mit Social Media ist aus dem Alltag von Jugendlichen nicht mehr
wegzudenken. Welchen Herausforderungen begegnen sie dabei und welchen
Beitrag können gerade die werteorientierenden Fächer leisten, damit junge
Menschen clever im Netz unterwegs sind? Neben Referaten werden praxis­
orientierte Workshops angeboten.
WEITERBILDUNG
Auch im kommenden Schuljahr bietet das IQSH einen einjährigen Weiter­
bildungslehrgang für das Fach Philosophie für Lehrerinnen und Lehrer an
Grundschulen an. Die Maßnahme umfasst insgesamt acht ganztägige ­Seminare,
die jeweils dienstags von 09.00 – 17.00 Uhr im IQSH, Kronshagen, stattfinden.
Am Ende der Weiterbildung steht ein Leistungsnachweis, der die fachliche,
didaktische und methodische Planung einer Unterrichtseinheit sowie einer
­
­Philosophiestunde im Rahmen einer Hausarbeit beinhaltet. Bei erfolgreicher
Durchführung wird eine schulartbezogene Unterrichts­genehmigung für das
Fach Philosophie erworben.
Die Themenmappe, den Ausschreibungstext und das Bewerbungsformular
­finden Sie unter http://www.faecher.lernnetz.de -> Philosophie
Die Ausschreibung erfolgt im Februar 2015 per Webmailer an die Schulen.
Bewerbungsschluss: Mitte Mai 2015
PHILOSOPHIE – EIN NEUES FACH IN DER GRUNDSCHULE
Das Fach Philosophie ist seit dem Schuljahr 2011/12 aufgrund der Neufassung
des Erlasses zum Religionsunterricht zum 10.06.2011 Bestandteil des Fächer­
kanons der Grundschule, neben den Fächern Katholische und Evangelische
­Religion. Es hat den Charakter des fachspezifischen „Ersatzfaches“ für Kinder,
die nicht Mitglieder der beiden großen Kirchen sind oder solchen, die vom
­Konfessionsunterricht abgemeldet werden.
Interessierten Schulleitungen, Lehrkräften und Elternvertretern werden auf
­dieser Veranstaltung Informationen über die rechtliche Situation des Faches
­gegeben und Anregungen über die Möglichkeiten der schulischen Organisation übermittelt. Darüber hinaus werden der „Fachlehrplan Philosophie in
der Grundschule“ vorgestellt und exemplarisch Möglichkeiten aufgezeigt, wie
­innerhalb einzelner Themenfelder des Lehrplans gearbeitet werden kann.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberater
Thilo Wünscher, IQSH
Tel.: 04340 400202
thilo@wuenscher.net
Hans Teetzmann, IQSH
Tel.: 04542 87862
hans@teetzmann.de
 physik
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/PHY
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAG
27.03.2015
28.03.2015
13.30 – 20.30
09.00 – 15.00
SINUS-Frühjahrstagung/
Landesfachtag der naturwissenschaftlichen Fächer
und der Mathematik
Toni-JensenGemeinschaftsschule, Kiel
FORTBILDUNGEN
19.02.2015
14.30 – 18.00
Physikalische Grundversuche für den
Nawi-Unterricht, Themengebiet Optik
Eichenbachschule, Eggebek
04.03.2015
14.00 – 18.45
Strahlenschutz-Fachkunde
Aktualisierungskurs
Thor-Heyerdahl-Gymnasium, Kiel
24.03.2015
14.30 – 18.00
Webquests mit Homepagebaukästen
Eichenbachschule, Eggebek
07.05.2015
14.00 – 18.00
Rollen- und Planspiele im Physikunterricht
Eichenbachschule, Eggebek
24.05.2015
16.06.2015
06.07.2015
14.00 – 18.00
14.00 – 17.00
14.30 – 18.00
Fachfremd Physik im Nawi-Unterricht
Gemeinschaftsschule am Brook,
Kiel
fächerportal Physik
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Physik
übersicht Fachfortbildungen 2015
LANDESFACHTAG
Die SINUS-Frühjahrstagung fasst 2015 die Landesfachtage der naturwissenschaftlichen Fächer und der Mathematik zusammen.
 physik
Wie kann es gelingen, adressatengerechten Unterricht zu konzipieren, der
gleichzeitig ein fachsystematisch fundiertes Lernen ermöglicht?
Eine Balance zu finden, durch geeigneten Unterricht die Grundvorstellungen
der Schülerinnen und Schüler zu nutzen und weiterzuentwickeln sowie indivi­
duellen Interessen, Lernwegen und Perspektiven Raum zu geben, steht im
Mittel­punkt dieser Tagung.
Die SINUS-Frühjahrstagung wird erstmals in Kooperation mit der Universität
Flensburg, dem IPN der CAU und dem IQSH konzeptionell geplant und veranstaltet.
STRAHLENSCHUTZ-FACHKUNDE
Um die Bestellung zur/zum Strahlenschutzbeauftragten a
­ufrechtzuerhalten,
ist gemäß § 117 (11) StrlSchVo die Fachkunde in 5-jährlichem Zyklus zu
aktualisieren. § 13 (4) der Röntgenverordnung lässt die Mitwirkung von
­
­Schülerinnen und Schülern beim Betrieb von Schulröntgeneinrichtungen nur
in Anwesenheit einer/eines Strahlenschutzbeauftragten zu. Der 6-­
stündige
Kurs vermittelt Kenntnisse über Aktivitäts- und Dosisbegriffe sowie über
die beiden Verordnungen. Das Grundgerüst einer örtlich zu erstellenden
Strahlen­schutzanweisung wird erarbeitet. Der Kurs schließt mit einem Test ab.
Auch als Abrufveranstaltung buchbar.
Fachfremd Physik im Nawi-Unterricht
Diese Fortbildungsreihe richtet sich an Kolleginnen und Kollegen, die im
­Rahmen des Nawi-Unterrichts oftmals fachfremd Themenfelder mit physikalischem Schwerpunkt unterrichten müssen. Aber auch Physiklehrkräfte, die sich
fortbilden wollen und Kenntnisse mit Kollegen/-innen austauschen möchten,
sind herzlich willkommen.
Es werden zahlreiche Experimente vorgestellt. Sicherheitsaspekte werden
dabei genauso beleuchtet wie die oft vorhandene Angst vor (gefährlichen)
­Ex­perimenten. Es werden Lehrer- und Schülerexperimente gezeigt. Der Umgang mit heterogenen Lerngruppen wird thematisiert und Inklusionsaspekte
werden berücksichtigt. Es wird ufgezeigt, wie sich die Themen „Wärmelehre“,
„Elektrizitätslehre“ und „Mechanik“ in den Nawi-Unterricht integrieren lassen.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberaterin
Hanna Grenz
IQSH
Tel.: 04321 37964
hanna.grenz@iqsh.de
 Evangelische
Religion
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/REV
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAGE
02.03.2015
14.30 – 18.00
17./18.09.
2015
Tod und Trauer in der Schule
Sparkassenakademie, Kiel
„smart im Unterricht – clever im Netz“
Pädagogische und ethische Herausforderungen
im Umgang mit Social Media
wird noch bekannt gegeben
FORTBILDUNGEN
10.02.2015
15.00 – 18.00
Bertha-von-Suttner-Schule,
Geesthacht
„Das Recht der Schüler auf Religion. Theologisieren
mit jungen Erwachsenen“
Martinshaus, Rendsburg
Jahrestagung für Religionslehrkräfte an
Berufsbildenden Schulen
12. – 14.02.
2015
19.02.2015
Trauern und Trösten
15.00 – 18.00
19. – 21.02.
2015
Religion im mündlichen Abitur
Hermann-Tast-Schule, Husum
„Kultur der Anerkennung“
Jahrestagung für Religionslehrkräfte
in der Sek. I und II aller Schularten
Christian-Jensen-Kolleg,
Breklum
19.03.2015
10.15 – 16.45
„Lutherst du schon …?
Die Grundfragen der Reformation im RU“
5. Religionspädagogischer Fachtag
Bildungswerk, Bad Segeberg
26.03.2015
09.00 – 17.00
„Wer Visionen hat, der soll …
Von Prophet/-innen, Träumenden und ­Lehrenden“
7. Religionspädagogischer Fachtag Westküste
Gemeindehaus St. Jürgen,
Heide
19.03.2015
15.00 – 18.30
Storm trifft Feuerbach
Stormhaus, Husum
30.04.2015
14.30 – 18.30
Die Kunst des Erzählens
PTI, Kiel
06.05.2015
14.30 – 18.30
Die Schule der Achtsamkeit
PTI, Kiel
fächerportal EV. Religion
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Religion Ev.
übersicht Fachfortbildungen 2015
LANDESFACHTAGE
„Tod und Trauer in der Schule“
Ein Trauerfall im Schulalltag stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen
 EV.
Religion
und verlangt umfassende Handlungskompetenz. Welche Möglichkeiten haben
Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler in einer Trauersituation zu handeln? Wie
kann das Thema Tod und Trauer in der Schule konstruktiv behandelt werden?
Der Fachtag „Tod und Trauer“ bietet Informationen, Materialien und ­Rituale
aus der Trauerarbeit zum konkreten Umgang mit der Thema in der Schule.
Ein Schwerpunkt des diesjährigen Fachtages wird die Auseinandersetzung mit
Tod und Trauer in muslimischen Familien sein.
„smart im Unterricht – clever im Netz“
Gemeinsamer Fachtag der Fächergruppe Ev. Religion, Kath. Religion,
­Philosophie
Der Umgang mit Social Media ist aus dem Alltag von Jugendlichen nicht mehr
weg zu denken. Welchen Herausforderungen begegnen sie dabei und welchen
Beitrag können gerade die werteorientierenden Fächer leisten, damit junge
Menschen clever im Netz unterwegs sind? Neben Referaten werden praxis­
orientierte Workshops angeboten.
ABRUFVERANSTALTUNGEN
Spezielle Abrufveranstaltungen bieten Mitgliedern der Fachkonferenzen und
anderen Interessierten die Möglichkeit zur gezielten Fortbildung.
Mögliche Themen sind u. a.:
•
Religion (fachfremd) unterrichten – Impulse für einen
schülerorientierten RU in den Klassenstufen 1 – 6
•
Soziales Verhalten im (Religions-)Unterricht fördern – und dann noch
inklusiv?
•
Soziales Engagement in der Schule: Projekte – Realisierung – Chancen
•
Tod und Trauer in Förderzentren
•
Guter Religionsunterricht heute – was ist das?
•
Jungs und Religionsunterricht – Jungs im Religionsunterricht
•
„Hetzt du noch oder lebst du schon?!“
•
„Gemeinsam sind wir Klasse!“ – Von den Chancen der Verschiedenheit
Weitere Themen sind nach Absprache möglich.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
LandesfachberaterIN
Marion Schöber
IQSH/Erzbischöfliches Amt Kiel
Tel.: 0431 6403607
schoeber@egv-erzbistum-hh.de
 K ATHolische
Religion
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/RKA
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAG
„smart im Unterricht – clever im Netz“
Pädagogische und ethische Heraus­forderungen
im Umgang mit Social Media
17./18.09.
2015
wird noch bekannt gegeben
FORTBILDUNGEN
04.02.2015
15.00 – 18.00
Der Turmbau zu Babel –
von der Sehnsucht nach Verstehen
St. Ansgar, Schleswig
17.02.2015
15.30 – 18.30
Religiöse Sprachlehre im Religionsunterricht –
unter dem Teilaspekt der Symboldidaktik
St. Bonifatius, Lübeck
26.02.2015
15.30 – 18.30
Die Jona-Geschichte –
in die Tiefe gehen, um zu wachsen
St. Marien, Ahrensburg
03.03.2015
15.30 – 18.30
Das Kreuz –
das wichtigste Symbol des Christentums
GS Wellsee, Kiel
04.03.2015
15.00 – 18.00
Bewegter Religionsunterricht
in Grundschule und Sekundarstufe I
St. Ansgar, Schleswig
09.03. –
11.03.2015
15.00 – 13.00
Vom Himmel erzählen – Chancen und Wege
narrativer Theologie im Religionsunterricht
Kloster Nütschau,
Travenbrück
05.05.2015
15.30 – 18.30
Workshop Neue Medien
GS Wöhrendamm, Großhansdorf
03.06 –
05.06.2015
15.00 – 13.00
Kreativer Religionsunterricht
Kloster Nütschau,
Travenbrück
15.06.2015
15.30 – 18.30
In und mit der Bibel Symbole entdecken
St. Nikolaus, Kiel
18.06.2015
15.30 – 18.30
Narrativer Religionsunterricht –
Praktische Beispiele
Mariä Himmelfahrt, Elmshorn
fächerportal kath. Religion
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Religion, kath.
übersicht Fachfortbildungen 2015
LANDESFACHTAG
„smart im Unterricht – clever im Netz“
Gemeinsamer Fachtag der Fächergruppe Ev. Religion, Kath. Religion,
Philosophie
K
ATH.
Religion
Der Umgang mit Social Media ist aus dem Alltag von Jugendlichen nicht mehr
weg zu denken. Welchen Herausforderungen begegnen sie dabei und welchen
Beitrag können gerade die werteorientierenden Fächer leisten, damit junge
Menschen clever im Netz unterwegs sind? Neben Referaten werden praxis­
orientierte Workshops angeboten.
Vom Himmel erzählen – Chancen und Wege narrativer
Theologie im Religionsunterricht
In der Fortbildung soll in die Kunst des Erzählens eingeübt und dabei aufgezeigt werden, was Religionslehrkräfte vom Märchenerzählen für das Weitersagen b
­ iblischer Wahrheit lernen können: Wie eine Geschichte nicht nur als
fromme Vergangenheit erscheint, sondern lebendige Gegenwart wird – wie
sich spannend statt salbungsvoll erzählen lässt vom „Großen Abenteuer“ des
Menschen mit dem Geheimnis Gottes und mit Jesus, der uns dieses Geheimnis
vorgelebt hat.
In der Bibel stehen zwar keine Märchen, aber die Bibel enthält viele märchenhafte Bilder und Geschichten, die erzählt werden müssen, selbst wenn wir sie
vorlesen. Freilich bleiben Unterschiede: Die Bibel hat einen anderen, weitergehenden Anspruch als die Märchen, und während die Märchenüberlieferung
immer im Fluss ist, ist es bei der Weitergabe der biblischen Botschaft wichtig,
ihre Pointe nicht so zu verändern, dass sie unseren Interessen besser entspricht.
Neben einer Einführung in die Grundregeln des Erzählens werden in der Fortbildung vor allem Erzähl- und Sprechübungen durchgeführt sowie Chancen
und Möglichkeiten narrativer Theologie für die unterrichtliche Praxis reflektiert.
Kreativer Religionsunterricht
Der Referent Arthur Thömmes ist Autor zahlreicher religionspädagogischer
Werke, die sich unter anderem mit der Gestaltung eines kreativen, schüler­
orientierten Religionsunterrichts befassen. Da es im Religionsunterricht um
die Grundfragen menschlichen Lebens geht, sollen die Lernenden motiviert
werden, sich kreativ mit diesen Fragen und Themen auseinanderzusetzen.
Auf d
­ iesem Weg selbstständigen Lernens eignen sich die Schülerinnen und
­Schüler persönliche religiöse Orientierungsfähigkeit und soziale Kompetenz an. Die Lehrkraft ist dabei vor allem Lernbegleiter und „Animateur“. Sie
soll die p
­ ersönliche Auseinandersetzung der Schülerinnen und Schüler mit
dem jeweiligen Unterrichtsgegenstand initiieren, aber nicht die konkreten
­Ergebnisse vorweg­nehmen. Die Fortbildung hat Werkstattcharakter. Ausgewählte ­Methoden werden an ­konkreten Beispielen vorgestellt und selbst erprobt: ­Bilder, Musik, gestalterisches Arbeiten, handlungsorientierte Methoden
und Spiele im Religionsunterricht.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberaterin
Kateryna Kharytych
IQSH
Tel.: 04351 9074299
kharytych@mail.ru
 russisch
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/RUS
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAG
06.11.2015
07.11.2015
„Kunst, Kultur, Literatur – fächerüber­greifendes
Lernen im Russischunterricht“
Gustav-Heinemann-Bildungsstätte,
Bad Malente
FORTBILDUNGEN
20.09. – 03.10.2015
25. – 27.09.2015
Russisches Sprachseminar
Timmendorfer Strand
Vorbereitungsseminar TRKI 2015
im Rahmen des Russischen Sprachseminars
in Timmendorfer Strand
Timmendorfer Strand
fächerportal russisch
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Russisch
übersicht Fachfortbildungen 2015
Kunst, Kultur, Literatur –
fächerübergreifendes Lernen im Russischunterricht
Vortrag „Emblemata, Lubki und Rosta-Fenster:
Zur Wechselwirkung von Bild und Text“ (Herr Prof. Düring)
 russisch
Bereits seit dem 16. Jahrhundert ist das (vor allem dreigeteilte) Emblem in
­Europa eine weit verbreitete Kunstform, die mit dem Zusammenspiel von Bild
und Text versucht, breitere Leseschichten zu erreichen. In Russland entwickelt
sich seit der Mitte des 17. Jahrhunderts eine vergleichbare Form, die unter
dem Begriff „Lubok“ in die Kulturgeschichte eingegangen ist und die sich bis
zum Beginn des 20. Jahrhunderts als Teil der Volkskunst ausbreitete. An ihre
­satirischen, didaktischen Implikationen knüpfen dann die ROSTA-Fenster an,
die in den ersten Jahren nach der Oktoberrevolution die Kombination von Bild
und Text zum Zwecke der Agitation nutzen. Neben einem Vortrag zu Geschichte
­ usgewählten
und Struktur der genannten Formen wird die praktische Arbeit an a
Lubki und ROSTA-Fenstern den Zusammenhang und die Wirkung von Bild und
Text verdeutlichen helfen.
„Meisterwerke der russischen Kunst“ (Natalia Nowitzki)
Die russische Kunst mit ihren berühmten Künstlern wie Marc Chagall, Wiktor
Wasnezow, Kasimir Malewitsch und ihren Gemälden können den Russisch­
unterricht bereichern: Die Bilder wirken motivierend, können als Schreib- und
Sprechanlass genutzt werden und bleiben länger im Gedächtnis als Worte. Es
werden Kurzbiografien der russischen Künstler gelesen und zusammengefasst,
weltberühmte Gemälde interpretiert und eigene Bilder in Kunsttechniken von
Chagall und Wasnezow gestaltet.
„Schleswig-Holstein auf der Wolga – Einblicke in eine tausendjährige
Berührungsgeschichte“
Ein Kupferstich, der Nizhnij Novgorod und die Wolga zeigt (heute Gorkij südlich von Moskau), im Vordergrund ein stattliches Segelschiff, auf den Namen
­Friedrich getauft, mit dem holsteinischen Nesselblatt in der Flagge – all dies gibt
uns zunächst Rätsel auf und macht neugierig auf Spuren von V
­ erflechtungen
und Berührungen mit dem großen Nachbarn im Osten, die in Wort und Bild
von über tausend Jahre mehr oder weniger engen Beziehungen künden.
In den Blick kommen vor allem Bilder, Erlebnisse und Geschichten eines langen wechsel­seitigen Austausches, soweit sie geeignet sind, charakteristische
­Facetten einer spannenden Berührung zu spiegeln. Abschließend kann die
breite russische Seele allen Teilnehmenden unter musikalischer Leitung von
Herrn Jürgen ­Engelhardt zugänglich gemacht werden.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberaterin
Kathrin Sommerfeldt
IQSH
Tel.: 0451 64198
kathrinsommerfeldt@web.de
 spanisch
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/SPA
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
FORTBILDUNGEN
23.01.2015
14.00 – 18.00
Curso para preparadores de los DELE: Niveles
A1, A2 y B1. ¿Qué deben saber mis alumnos para
obtener el diploma?
Kronshagen
16.02.2015
14.00 – 18.00
Nützliche Internetquellen
im Spanischunterricht
Kronshagen
12.03.2015
14.00 – 18.00
Bildungsstandards und die Folgen (II):
Die neuen Fachanforderungen Sek. I
Kronshagen
16.06.2015
14.00 – 18.00
Vivir entre dos culturas: Hispanos en EEUU –
der neue Themenkorridor im Zentralabitur
Spanisch 2017
Kronshagen
fächerportal spanisch
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Spanisch
übersicht Fachfortbildungen 2015
NÜTZLICHE INTERNETQUELLEN IM SPANISCHUNTERRICHT
Das Internet bietet unendlich viel Material für Lehrkräfte; bei der Suche kann
man jedoch auch viel Zeit verlieren. Folgende Ziele hat die Veranstaltung:
 spanisch
•
Überblick über im Internet verfügbare Quellen mit praxiserprobten
­Unterrichtsmaterialien anhand der Erkundung mehrerer Online-Angebote
des Referenten (Linksammlung, Newsletter, Scoop.it, Livebinder, …)
•
Gemeinsame Sichtung und Evaluation der Ressourcen
•
Überlegungen zur didaktischen Nutzung in der Praxis
•
Vermittlung von Techniken, wie im Computerraum mit der Klasse
(Stunden­vorschläge, YouTube-Clips, canciones, cortometrajes)
gearbeitet werden kann
•
Einführung in kollaboratives Schreiben in Echtzeit
BILDUNGSSTANDARDS UND DIE FOLGEN (II):
DIE NEUEN FACHANFORDERUNGEN SEKUNDARSTUFE I
Zum Schuljahr 2015/16 treten die Fachanforderungen für Spanisch in Kraft.
Sie lösen die bisherigen Lehrpläne ab und stellen damit den verbindlichen
­Bezugsrahmen für den Unterricht dar. In dieser Veranstaltung werden die ­neuen
Fachanforderungen für die Sekundar­stufe I vorgestellt. Es wird über Veränderungen und Verpflichtungen informiert, die sich daraus ergeben, wie zum Beispiel die Einführung von verpflichtenden Sprechprüfungen. Ein Schwerpunkt
dieser ­Veranstaltung liegt auf der Auseinandersetzung mit diesem Prüfungsformat:
•
Wie soll eine Sprechprüfung gestaltet sein?
•
Wie organisiert man sie?
•
Wie wird sie bewertet?
•
Und wie können die Schüler sich vorbereiten?
VIVIR ENTRE DOS CULTURAS: HISPANOS EN EEUU –
DER NEUE THEMENKORRIDOR IM ZENTRALABITUR 2017
Ab 2017 ist der Themenkorridor Vivir entre dos culturas – los hispanos en EEUU
im Zentralabitur Spanisch verpflichtend; er löst den Themenkorridor México ab.
Es werden Unterrichtsideen und Materialien vorgestellt, die der Erarbeitung
des verbindlichen Basiswissen und damit der Vorbereitung auf die Prüfung
dienlich sind.
Die Veranstaltung ist jedoch nicht nur für Lehrkräfte von Interesse, deren Kurse
vom Zentralabitur betroffen sind, sondern wendet sich auch an all diejenigen,
die dieses Thema behandeln möchten.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberater
Manhard Miehlke
IQSH
Mobil: 0172 8975447
mmiehlke@ki.tng.de
 sport
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/SPO
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
SPORT-THEORIEFACHTAG
19.03.2015
14.30 – 18.30
Neue Fachanforderungen im Sport
Kronshagen
ZERTIFIK ATSKURSE
09. – 13.02.
2015
jeweils
08.30 – 22.00
„Sport fachfremd unterrichten“ –
Grundlehrgang für Lehrkräfte ohne Sport-Fakultas
Trappenkamp
09. – 13.03.
2015
jeweils
08.30 – 22.00
„Sport fachfremd unterrichten“ –
Aufbaulehrgang für Lehrkräfte ohne Sport-Fakultas
Trappenkamp
FORTBILDUNGEN
09.02.2015
13.30 – 17.00
Fußball in der Grundschule
Bad Oldesloe
27.02.2015
28.02.2015
14.00 – 22.00
08.30 – 18.00
Sport in der Sekundarstufe II
Trappenkamp
02. – 06.03.2015
25. – 27.03.2015
jeweils
09.00 – 20.00
Erwerb der Schwimmlehrbefähigung
Bad Malente
30.03.2015
26.04.2015
31.05.2015
12.30 – 21.00
10.00 – 18.00
10.00 – 18.00
Sportklettern Modul I
Ratzeburg, Lübeck
Schneesport:
a) Ausbildung: Erwerb der Lehrbefähigung
b) Fortbildung: Aktuelle Vermittlungsmodelle Ski/SB
c) Fortbildung: Schneesportleiter Inklusion
Fügen / Österreich
08. – 14.04.2015
15.04.2015
14.00 – 18.00
Gerätturnen – Unterrichtsmodelle mit hohem
Aufforderungscharakter
Eckernförde
09.07.2015
16.00 – 22.00
Erlebnispädagogik unterwegs
Kiel
fächerportal sport
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Sport
übersicht Fachfortbildungen 2015
SPORT-THEORIEFACHTAG
„Neue Fachanforderungen im Sport“
Ab Februar 2015 sollen die neuen Fachanforderungen Sport für die Sekundar­
 sport
stufen I und II in die Anhörungsphase gehen. Sie werden zugleich die alten
Lehrpläne dieser Stufen ersetzen. Der 7. Sport-Theoriefachtag widmet sich
ausführlich diesen neuen Fachanforderungen in einführenden Vorträgen und
Workshops für die unterschiedlichen Themenbereiche und Schularten.
ZERTIFIKATSKURSE „SPORT FACHFREMD UNTERRICHTEN“
Ziel des Grundlehrgangs ist es, den fachfremd eingesetzten Lehrkräften
an Grund-, Regional- und Gemeinschaftsschulen aktuelle didaktische und
­methodische Umsetzungsmöglichkeiten für einen modernen Sportunterricht
zu vermitteln und ihnen Sicherheit im Umgang mit Spiel- und Turngeräten beim
Unterricht in der Sporthalle und im Freien zu geben. Der Schwerpunkt des
Grundlehrgangs liegt auf vier von fünf Themenbereichen des Lehrplans Sport
für die Primarstufe (Sich durch Bewegung ausdrücken, Spielen, Sich an und mit
Geräten bewegen, Laufen, Springen, Werfen) und beinhaltet bei vollständiger
Teilnahme den Erwerb eines Zertifikats.
Der Themenbereich „Sich im und auf dem Wasser bewegen – Schwimmen“
bleibt unberücksichtigt. Er wird über die Kurse zum Erwerb der Schwimmlehrbefähigung abgedeckt.
Der Grundlehrgang wird durch einen Aufbaukurs vertieft, der auf ausgewählte
Inhalte des Lehrplans für die Sekundarstufe I in der 5. und 6. Klasse eingeht. Die
Absolvierung des Grundkurses ist die Voraussetzung für eine spätere ­Teilnahme
am Aufbaukurs.
Aufgrund der großen Nachfrage und Beliebtheit werden 2015 zwei weitere
Grund- und ein ergänzender und vertiefender Aufbaulehrgang angeboten.
ERLASS „LERNEN AM ANDEREN ORT“
Eine Zielrichtung im Bereich Sport ist die Vermittlung erforderlicher Qualifikationen für sportliche Aktivitäten mit besonderen Qualifikationsanforderungen:
Befähigung zu Lehraktivitäten gemäß dem Erlass „Lernen am anderen Ort“.
Die klassischen Angebote für den Schneesport, die Schwimmlehrbefähigung
und das Kanuwandern werden durch Module im Klettersport und Angebote im
Segeln und Windsurfen ergänzt.
Alle Angebote buchbar unter http://formix.info/SPO
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
LandesfachberaterIN
Rosmarie Binternagel
IQSH
rosmarie.binternagel@iqsh.de
 technik
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/TEC
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
WEITERBILDUNG
Weiterbildungsmaßnahme zum Erwerb der
Unterrichtsgenehmigung für die Sek. I
im Fach Technik
Beginn
September 2015
wird noch bekannt gegeben
ZERTIFIK ATSKURS
Beginn
September 2015
Technik fachfremd unterrichten
wird noch bekannt gegeben
FORTBILDUNGEN
11.02.2015
15.00 – 18.00
Arbeitskreis Technik – Schleswig
Bruno-Lorenzen-Schule, Schleswig
13.03.2015
08.30 – 17.00
Nachfolgeveranstaltung zur
Weiterbildungsmaßnahme Technik 2013/14
wird noch bekannt gegeben
16. – 19.03.2015
08.30 – 17.00
Umgang mit Maschinen im Technikunterricht;
Holzbearbeitungsmaschinen Teil 1 und 2
und Sicherheitsgrundkurs UK Nord
Berufsbildungsstätte, Kiel
fächerportal technik
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Technik
übersicht Fachfortbildungen 2015
WEITERBILDUNG
Zum Schuljahr 2015/16 beginnt erneut eine einjährige Weiterbildungsmaß­
nahme zum Erwerb der Unterrichtsgenehmigung für die Sek. I im Fach Technik.
Eine wichtige Voraussetzung zur Teilnahme an dieser Maßnahme ist der sog.
 technik
Maschinenschein. Vorausschauend kann dieser schon vorab in diesem Halbjahr
erworben werden.
Die Themenmappe, den Ausschreibungstext und das Bewerbungsformular
­finden Sie unter
http://www.faecher.lernnetz.de -> Technik
Die Ausschreibung erfolgt im Februar 2015 per Webmailer an die Schulen.
Bewerbungsschluss: Mitte Mai 2015
ZERTIFIKATSKURS
Mit Beginn des Schuljahres 2015/16 startet ein weiterer Zertifikatskurs „Technik
fachfremd unterrichten“. An fünf Ganztagen und einem Modulblock bieten wir
ihnen die Möglichkeit, sich anhand bewährter Unterrichtseinheiten methodisch
und didaktisch in Unterrichtsverfahren des Faches Technik einzuarbeiten und
gleichzeitig den Maschinenschein zu erwerben.
ARBEITSKREIS TECHNIK
Fast jede Lehrkraft hat sich mit den Jahren einen Fundus an „best pactice“-­
Beispielen, technischen Kenntnissen, technikbezogene Methoden und Arbeitsweisen erarbeitet.
An drei bis vier Terminen möchte wir in einem „Arbeitskreis Technik“ zusammenkommen, um in kollegialer Atmosphäre von den eigenen „Unterrichtsschätzen“ zu berichten und uns über Methoden und Arbeitsweisen
auszutauschen. Wir wollen bei diesen Treffen gemeinsam neue Unterrichtseinheiten entwickeln, um sie anschließend in unseren Schulen zu erproben.
Diese Veranstaltung richtet sich regionalisiert an alle Techniklehrerinnen und
Techniklehrer, auch an die Kolleginnen und Kollegen, die das Fach Technik fachfremd unterrichten.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
LandesfachberaterIN
Kirstin Petersen
IQSH
Tel.: 04832 3326
kirstin.petersen@iqsh.de
 textillehre
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/TEX
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAG – VORANKÜNDIGUNG
07.11.2015
Museum Tuch und Technik,
Neumünster
Textilkunst
ZERTIFIK ATSKURS
Beginn
September
2015
Textillehre fachfremd unterrichten
wird noch bekannt gegeben
FORTBILDUNGEN
14.02.2015
09.00 – 17.30
Textile Weltreise, Teil II
Struensee Gemeinschaftsschule,
Satrup
26.02.2015
14.00 – 17.30
Arbeitskreis Textillehre:
Kreatives Sticken
Museum Tuch und Technik,
Neumünster
28.03.2015
09.30 – 16.30
Textiles Upcycling – Facetten eines Trends
Trappenkamp
fächerportal textillehre
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Textillehre
übersicht Fachfortbildungen 2015
LANDESFACHTAG
Der 4. Landesfachtag Textillehre wird am 07.11.2015 im Museum Tuch und
­Technik in Neumünster zu dem Thema „Textilkunst“ stattfinden.
 textillehre
Diese vielschichtige Thematik soll von verschiedenen Seiten her mehr­
perspektivisch analysiert und für den Unterricht didaktisch aktuell aufbereitet
werden. Interessante Vorträge und zahlreiche Beispiele für die Umsetzung des
Themas im Unterricht runden den Veranstaltungstag ab.
Das Museum bietet mit interessanten, zum Thema passenden ­Ausstellungen
einen inspirierenden Rahmen und präsentiert sich den interessierten Lehr­
­
kräften als ausgezeichneter außerschulischer Lernort.
ZERTIFIKATSKURS
Der Kurs wendet sich an Lehrkräfte, die Textillehre fachfremd unterrichten oder
unterrichten wollen, ohne eine fachspezifische Ausbildungsqualifikation zu besitzen. Er versetzt die Lehrerinnen und Lehrer in die Lage, eigenständig und
verantwortlich Unterricht im Fach Textillehre zu konzipieren, durchzuführen und
zu reflektieren. Kernbereich des Kurses sind vornehmlich Inhalte aus der Sek. I,
thematisiert werden auch Themenbereiche aus der Primarstufe. Im Rahmen der
Veranstaltungen zeigen und reflektieren die Lehrkräfte Unterricht.
Der Kurs umfasst 5 x 1,5 Tage und findet freitags und samstags an verschiedenen Tagungsstätten statt.
Textile Weltreise, Teil II
Die Veranstaltung erweitert den Themenbereich „Textilien in fremden ­Kulturen“,
vertieft und erweitert die Kenntnisse der ersten Veranstaltung, wobei eine Teilnahme am ersten Teil nicht zwingend vorausgesetzt wird.
Arbeitskreis Textillehre
Der Arbeitskreis steht allen Interessierten offen.
Die Treffen finden einmal im Halbjahr statt. Die Inhalte orientieren sich an den
Wünschen und der Interessenlage der teilnehmenden Lehrkräfte sowie an aktuellen didaktischen und pädagogischen Entwicklungen.
Textiles Upcycling – Facetten eines Trends
Das Thema Upcycling wird mehrperspektivisch beleuchtet und praktisch erprobt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können einen repräsentativen
Fachraum erkunden, an Workshops teilnehmen und u. a. die Arbeit des Fachverbands kennenlernen.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
LandesfachberaterIN
Silke Phieler
IQSH
silke.phieler@iqsh.de
 verbraucherbildung
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/VBB
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAG
21.03.2015
09.00 – 16.00
Verbraucherbildung unterrichten –
Alltagskompetenzen stärken
Martinshaus, Rendsburg
ZERTIFIK ATSKURS
Beginn
September
2015
Verbraucherbildung
wird noch bekannt gegeben
THEMENTAGE
24.02.2015
08.30 – 16.30
„Fair Trade“ am Beispiel Schokolade
(mit Unterrichtshospitation)
Gemeinschaftsschule Bredstedt
08.06.2015
08.30 – 16.30
„Rolle als Verbraucher/-in“
(mit Unterrichtshospitation)
Gemeinschaftsschule
Schwarzenbek
fächerportal VBB
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Verbraucherbildung
übersicht Fachfortbildungen 2015
LANDESFACHTAG
Wir alle sind Tag für Tag Verbraucher. Wir konsumieren Produkte und Waren, wir
nutzen wie selbstverständlich Dienstleistungen und Medien und wir ­ernähren
uns täglich. Dabei werden wir beeinflusst von dem, was uns angeboten wird. Um
v
erbraucher-
bildung
selbstbestimmte und sinnvolle Entscheidungen treffen zu können, b
­ enötigen
wir vielfältige Alltagskompetenzen. Verschiedene Studien weisen nach, dass
eine Vielzahl der Verbraucherinnen und Verbraucher in den verschiedenen
­Bereichen nicht über ausreichende Kompetenzen verfügt.
Mit dem Unterricht im Fach Verbraucherbildung haben wir die Möglichkeit, die
benötigten Alltagskompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler zu stärken,
um ihnen jetzt und in Zukunft eine selbstbestimmte und verantwortungsvolle
Lebensführung zu ermöglichen.
Wie dies gelingen kann, wird in den Workshops exemplarisch aufgezeigt. An
Beispielthemen aus den verschiedenen Lernfeldern des Lehrplans Verbraucher­
bildung wird eine mögliche Umsetzung in den Unterricht erarbeitet.
Frau Prof. Dr. Ines Heindl vom Institut für Ernährungs- und Verbraucherbildung
der Europa-Universität Flensburg gibt vorab eine Einführung in die Thematik.
Weitere Informationen und Buchung unter
http://formix.info/VBB0094
ZERTIFIKATSKURS
Der Zertifikatskurs Verbraucherbildung richtet sich besonders an fachfremd
­Unterrichtende und hat das Ziel, die Lehrkräfte zu einem kompetenzorientierten
Unterricht in allen sechs Lernfeldern des Faches zu befähigen.
In einem 1,5-tägigen und 5 ganztägigen Modulen werden Sie mit dem Lehrplan
Verbraucherbildung und dessen Umsetzung im Unterricht vertraut gemacht.
Sie lernen Unterrichtsmaterialien und Kooperationspartner kennen.
Thementage
Die Thementage beginnen mit einer Unterrichtshospitation und anschließender
Reflexion. Themen eines Lernfeldes werden aufgegriffen und die Umsetzung im
Unterricht exemplarisch an verschiedenen Unterrichtsmaterialien erarbeitet.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberater
Bild: wikipedia/Kolossos
Johann Knigge-Blietschau
IQSH
Tel.: 0431 5364937
johann.knigge-blietschau@iqsh.de
 weltkunde
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/WEL
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAG
Weltkunde kompetent –
Die neuen Fachanforderungen
26.09.2015
Gymnasium Kronshagen
FORTBILDUNGEN
26.02.2015
09.00 – 15.00
Februar/März
2015
Planspiel in der Praxis –
Erprobung und Reflexion
(Weltkunde-Netzwerk Kiel)
Leif-Erikson-Schule, Kiel
Weltkunde-Netzwerk Region Lübeck
wird noch bekannt gegeben
19.03.2015
15.00 – 18.00
Planspiele und Rollenspiele im
Weltkundeunterricht
Hans-Böckler-Schule, Neumünster
30.04.2015
15.00 – 18.00
Fächerintegration konkret:
Die Beispieleinheit „Stadtluft macht frei“
Hans-Böckler-Schule Neumünster
Gründung des Weltkunde-Netzwerkes
Region Elmshorn
wird noch bekannt gegeben
April/Mai
2015
fächerportal weltkunde
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Weltkunde
übersicht Fachfortbildungen 2015
LANDESFACHTAG
Der Landesfachtag am 26. September 2015 steht im Zeichen der neuen Fach­
anforderungen:
 weltkunde
•
Welche Kompetenzen müssen Schülerinnen und Schüler in Weltkunde
­erwerben?
•
Wie wird fächerübergreifendes Lernen in Weltkunde realisiert?
•
Welche neuen Themenkomplexe gibt es?
Was wird verbindlich sein, was entscheiden Fachkonferenzen und
•
Lehrkräfte?
Der Landesfachtag bietet einen Überblick über die neuen ­Fachanforderungen.
In Workshops werden von Verlagen und erfahrenen Lehrkräften Ansätze
­geliefert, die Fachanforderungen umzusetzen.
NETZWERKE
In folgenden Regionen bestehen Netzwerke von Weltkunde-Lehrkräften:
•
Region Husum
•
Region Kiel
•
Region Lübeck
•
Region Elmshorn
In Weltkunde-Netzwerken werden Themen und Termine gemeinsam verab­
redet. Die Netzwerke sind jederzeit offen für neue Mitglieder. Die Treffen sind
unter http://formix.info/WEL einsehbar und buchbar.
WELTKUNDE AUF ABRUF
Für Schulentwicklungstage, Fachfortbildung oder Beratung kann ein Termin an
Ihrer Schule vereinbart werden.
Diese Fortbildung wird auf den konkreten Bedarf zurechtgeschnitten:
•
Gemeinsame Planung von Unterricht in fächerübergreifenden Gruppen
•
Didaktik und Methodik für einen Unterricht in heterogenen Schüler­gruppen
•
Fachspezifische Anwendung von Unterrichtsmodellen, z. B. Planspiel und
•
Hilfestellung bei inhaltlichen Fragen zur Fächerintegration
•
Planung kompetenzorientierten und Schüler aktivierenden Unterrichts
•
Hilfestellung bei der Erarbeitung eines schulinternen Fachcurriculums
Forschungsplan
Detaillierte Verabredungen werden mit den jeweiligen Referentinnen und
­Referenten getroffen.
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Landesfachberater
Dr. Andreas Groh
IQSH
Tel.: 0431 8894578
acgroh@gmx.de
 wirtschaft/politik
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/WIP
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAG
02.03.2015
09.00 – 16.30
Wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche
Grundlagen im Wirtschaft/Politik-Unterricht
Bildungs- und Tagungszentrum,
Tannenfelde
WEITERBILDUNG
Weiterbildung zur Erlangung der Unterrichts­
genehmgigung für fachfremd unterrichtende
Kolleginnen und Kollegen (Sekundarstufe I)
Beginn
September
2015
wird noch bekannt gegeben
FORTBILDUNGEN
29.04.2015
14.00 – 18.00
Mündliche Abiturprüfungen im Fach
Bildungs- und Tagungszentrum,
Tannenfelde
04.05.2015
09.00 – 17.00
Finanzmärkte und Finanzstabilität
Bildungs- und Tagungszentrum,
Tannenfelde
Juni 2015
09.00 – 17.00
Die Zukunft des Sozialstaats als
Halbjahres­thema in Q2 (13. Jahrgang)
Bildungs- und Tagungszentrum,
Tannenfelde
fächerportal WIPO
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Wirtschaft/Politik
übersicht Fachfortbildungen 2015
LANDESFACHTAG
Der Landesfachtag 2015 stellt die unterrichtliche Bedeutung wirtschaftlicher,
politischer und gesellschaftlicher Grundlagen in den Mittelpunkt. Dabei wird
ein grundlegender fachdidaktischer Vortrag ergänzt durch einen kurzen Vor-
 wi
rtschaft/
politik
trag aus der wirtschaftlichen Praxis. Den größeren Teil der Veranstaltung bilden
insgesamt acht Workshops zu verschiedenen Jahrgängen und Schularten, von
denen zwei ausgewählt werden können.
Weitere Informationen und Buchung unter
http://formix.info/WIP0146
WEITERBILDUNG
Ab dem Schuljahr 2015/16 gibt es einen Weiterbildungskurs, der das Ziel
­einer Unterrichtsgenehmigung für die Sekundarstufe I hat. Er richtet sich aufgrund des hohen Lehrkräftebedarfs ausschließlich an Lehrkräfte, die an ­einer
Gemeinschafts­
schule ohne Oberstufe unterrichten, und wird regelmäßig
­dienstags stattfinden. Für die Teilnehmenden gibt es eine Befreiung im Umfang
von zwei Wochenstunden, die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt. Diese Weiter­
bildung löst den bisher laufenden Zertifikatskurs ab.
Die Themenmappe, den Ausschreibungstext und das Bewerbungsformular
­finden Sie unter http://www.faecher.lernnetz.de -> Wirtschaft/Politik
Die Ausschreibung erfolgt im Februar 2015 per Webmailer an die Schulen.
Bewerbungsschluss: Mitte Mai 2015
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
Ansprechpartner
Dr. Arno Broux
IQSH
Tel.: 0431 5403-140
arno.broux@iqsh.de
 LANDESSE MINAR
BERUFLICHE BILDUNG
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/BBS
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
WEITERBILDUNG
Beginn
September
2015
Sonderpädagogik an berufsbildenden
Schulen
wird noch bekannt gegeben
KOOPERATIONSVERANSTALTUNGEN
10.02.2015
11.02.2015
08.30 – 17.00
Dieselmotoren mit Direkteinspritzung;
Kooperationsveranstaltung mit
VW Service Deutschland Bremen
17.02.2015
18.02.2015
19.02.2015
08.30 – 17.00
Renault Elektrofahrzeuge;
Kooperationsveranstaltung mit
Renault Deutschland Langenhagen Godshorn
04.03.2015
08.00 – 17.30
Berufliche Bildung Hautnah –
Betriebs- und Ausbildungsbesichtigung
der Bayer MaterialScience AG Brunsbüttel
11.03.2015
12.03.2015
08.30 – 17.00
BMW:
Kooperationsveranstaltung
mit der BMW AG Leipzig
12.03.2015
13.03.2015
08.30 – 17.00
Aufbau und Funktion Fahrerassistenzsysteme;
Kooperationsveranstaltung mit der AUDI AG Heilbronn-Biberach
09.00 – 17.00
Proportionalhydraulik –
Funktion der Baugruppen, Schaltungstechnik
Kooperationsveranstaltung
mit der Firma FESTO Ahrensburg
17.03.2015
FORTBILDUNGEN
10.02.2015
14.00 – 18.30
Implementierungsveranstaltung:
BFS III – Sozialwesen
Veranstaltung für Abteilungs- und
Bildungsgangleitungen
25.02.2015
09.00 – 17.30
3. Fortbildungstag für Sport an
berufsbildenden Schulen Rendsburg
03.03.2015
09.00 – 17.00
Zimmererfachtag 2015 Lübeck
20.03.2015
09.30 – 17.00
Inhaltliche Ausgestaltung der Lernfelder im
Ausbildungsberuf Lebensmittelfachverkäufer/-in
FR Bäckerei
Schleswig
27.03.2015
09.00 – 17.00
Lernsituationen zum Anfassen:
Verstehen kommt von Begreifen Kiel
20.04.2015
14.00 – 18.00
Lebensmitteltoxikologie im Unterricht Kronshagen
28.04.2015
14.30 – 18.30
Zentralabitur im Fach Deutsch am Beruflichen
Gymnasium
Einladung an die Aufgabenersteller –
Region Nord (Heide, Meldorf, Husum,
Schleswig, Flensburg)
Niebüll
07.05.2015
09.30 – 17.00
Arbeitskreis zur Ausgestaltung der Lernfelder für
den Beruf Fachpraktiker/-in Hauswirtschaft Neumünster
21.05.2015
09.00 – 17.00
Bedürfnisorientierte und bedarfsgerechte
Ernährung für alte Menschen
Sachgerechter Umgang mit Mangelernährung Kronshagen
01.06.2015
02.06.2015
03.06.2015
08.30 – 17.00
Sicherheitserziehung in Beruflichen Schulen
(Erstteilnehmer/-innen) Bad Wilsnack
08.07.2015
08.30 – 17.00
Das Tourismuskonzept für Kiel Kronshagen
fächerportal BBS
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Berufliche Bildung
Plön
übersicht Fachfortbildungen 2015
Weiterbildungsmassnahme
Sonderpädagogik an berufsbildenden Schulen
Den Lehrkräften der Weiterbildungsmaßnahme werden Hilfsmittel offeriert,
die einerseits die Förderung von Schülerinnen und Schülern auch im Kontext
L
andes­
seminar
­b erufliche
bildung
von „Schulversagen“ und Lernproblemen optimieren können und andererseits
deren potenzielle sozial-emotionale Schwierigkeiten in der Interaktion mit sich
und dem sozialen Umfeld auffangen können. Die Schwerpunkte der Maßnahme
liegen in der Vermittlung und Erarbeitung zentralen fachlichen Wissens, in der
Erprobung relevanter Handlungsstrategien und Konzepte sowie im Zuwachs an
fachspezifischer Handlungskompetenz. Flankiert wird die Weiterbildungsmaßnahme durch Prozesse kollegialer Beratung, die eine individuelle Weiterentwicklung unterstützen sollen. Dieser Austausch trägt entscheidend zur erkenntnisgeleiteten Reflexion aller Beteiligten bei. Die skizzierte Weiterbildung bietet
für Lehrkräfte aus dem System „Berufliche Bildung“ eine intensive Schulung
sonderpädagogischer Inhalte. Der erfolgreiche Abschluss dieser Weiterbildungsmaßnahme, aufbauend auf einer abgeschlossenen Lehramtsausbildung,
vermittelt den Absolventinnen und Absolventen die Kenntnisse und Fertigkeiten für eine Tätigkeit in sonderpädagogischen Ausbildungsgängen. Die
Weiter­bildungsmaßnahme erstreckt sich über ein Schuljahr (160 Stunden) und
findet in Form von drei zweitägigen Seminaren (Freitag/Samstag) und danach
jeweils eintägig (mittwochs) statt. Im Rahmen der Weiterbildungsmaßnahme
besteht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Verpflichtung zur selbstständigen Planung, Durchführung und Reflexion einer Unterrichtseinheit in der
Unterrichtsform des Kooperativen Lernens, welches neben den Themen der
(Sonder-)Pädagogik für benachteiligte Schülerinnen und Schüler den Schwerpunkt des Kurses darstellt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten für
die Dauer der Weiterbildung eine Unterrichtsentlastung im Umfang von zwei
Unterrichts­stunden. Die Maßnahme endet mit einer Unterrichtsgenehmigung,
die vom ­Ministerium für Schule und Berufsbildung ausgestellt wird.
Die Ausschreibung erfolgt im Februar 2015 per Webmailer an die Schulen.
Bewerbungsschluss: Mitte Mai 2015
Zentralabitur im Fach Deutsch
am Beruflichen ­G ymnasium
Einladung an die Aufgabenersteller – Region Nord (Heide, Meldorf, Husum,
Schleswig, Flensburg)
Durch diese Veranstaltung wollen wir die schulische Beteiligung am kontinuierlichen Prozess der Aufgabenentwicklung für das Zentralabitur im Fach Deutsch
ermöglichen und sicherstellen. Wir verschaffen uns zunächst einen Überblick
zu den benötigten Aufgabenarten. Gemeinsam erarbeiten und diskutieren wir
dann Aufgabenvorschläge entsprechend den Anforderungen für die zentrale
Abiturprüfung. Die Veranstaltung bietet darüber hinaus die Gelegenheit, sich
kollegial über die Anforderungen und Aufgaben im Fach Deutsch mit Blick auf
das Zentralabitur auszutauschen.
Berufliche Bildung Hautnah
Betriebs- und Ausbildungsbesichtigung der Bayer MaterialScience AG
Diese Veranstaltung gibt einen Einblick in das Chemieunternehmen der ­Bayer
MaterialScience AG in Brunsbüttel und in deren Ausbildung. Die T
­ eilnehmenden
werden in Gruppen eingeteilt und jeweils einmal das Werk mit einem werks­
eigenen Kleinbus sowie einen Teil der Anlage in Sicherheitskleidung zu Fuß zu
einem Arbeitsbereich erkunden. Anschließend werden zusammen mit Auszubildenden und Ausbildern des Werks in der werkseigenen Ausbildungsstätte
im Labor und im Technikum chemische Untersuchungen sowie produktions­
technische Vorgänge aus der Arbeitswelt der Auszubildenden durchgeführt.
Ziel ist es, einen beispielhaften Eindruck in das Arbeitsfeld einer oder eines
Auszubildenden bei der Bayer MaterialScience AG zu erhalten und dies nicht
nur in der b
­ eobachtenden Perspektive, sondern eher Mittendrin im Geschehen.
Renault Elektrofahrzeuge
Kooperationsveranstaltung mit Renault Deutschland
Lehrgangsinhalte:
•
Besonderheiten der Renault Elektrofahrzeuge in Funktion und Bedienung
am Beispiel aktueller HV-Fahrzeuge
•
Aufbau und Funktion der Antriebsbatterie, Spannungsfreischaltung,
Aufbau des HV-Antriebsstranges, Montage und Demontage von Antriebs­
einheit und Batterie
•
Besonderheiten der Elektrofahrzeuge in Bezug auf Temperaturregelung,
Bremsen, Multimedia etc.
Voraussetzung zur Teilnahme: Die Teilnehmenden müssen das Zertifikat
„Fachkundige/-r für Arbeiten an HV-eigen­sicheren Systemen“ nachweisen!
Implementierungsveranstaltung: BFS III – Sozialwesen
Veranstaltung für Abteilungs- und Bildungsgangleitungen
Die Einführung des neuen Lehrplans in der BFS III – Sozialwesen stellt die ­Schulen
vor neue Herausforderungen, insbesondere werden organisatorische Fragen
für die Schulen im Raum stehen. Neben der Präsentation der Arbeitsergebnisse
der Lehrplankommission wird z. B. die Gestaltung des Stundenplans oder auch
der Prüfungen thematisiert.
abrufveranstaltungen
Das Angebot der Terminveranstaltungen wird durch Abrufangebote ergänzt.
Schulen können sich Expertinnen und Experten zu unterschiedlichen Themen
an ihre Schule holen und Termine individuell vereinbaren.
Themenbeispiele:
•
Gestaltung von Prüfungsaufgaben, Französisch BOS
•
Verständnisorientierte Anknüpfung an mathematische Inhalte der Sek. I
•
Häufige Störungsbilder bei Jugendlichen und der adäquate
bei Einführung der Integral- und Differentialrechnung
Umgang mit ihnen
•
Computer-Algebra-Systeme im Mathematikunterricht des Beruflichen
Gymnasiums
•
Kollegiale Hospitation
•
Managementbewertung durchführen
•
Chancen und Möglichkeiten in der beruflichen Bildung
in Schleswig-Holstein
IQSH
IQSH
I nstitut
fü r Qua l itätsent w i ck lung
an SchuLen
Sch l es w ig - H o l stein
ansprechpartnerin
Annegret Vogelsang
IQSH
Tel.: 0431 5403-210
annegret.vogelsang@iqsh.de
ansprechpartner BIS
Michael Lorbeer-Andresen
IQSH
Tel. 0431 5403-196 / -197
 SONDER­PÄDAGOGIK
bis@iqsh.de
Ausgewählte Veranstaltungen Februar – Juli 2015
Diese und weitere Veranstaltungen können Sie buchen unter  formix.info/SOP
DATUM
UHR ZEIT
THEMA
ORT
LANDESFACHTAG – VORANKÜNDIGUNG
14.11.2015
09.00 – 16.00
Sprachförderung (an Grundschulen) in
inklusiven Kontexten
Gymnasium Kronshagen
FORTBILDUNGSREIHEN
09.02.2015
(1. Termin)
14.30 – 18.30
Beratung: kompetent und konstruktiv
Steinburg-Schule, Itzehoe
09.03.2015
(1. Termin)
14.00 – 18.00
Beratung: kompetent und konstruktiv
Gotthard-Kühl-Schule, Lübeck
FORTBILDUNGEN
04.02.2015
15.00 – 18.00
LEGO-MINDSTORMS® kann jeder! Praktische
Beispiele und Übungen (Grundkurs)
Bruno-Lorenzen-Schule, Schleswig
04.02.2015
08.30 – 17.00
Kommunikation mit Hörgeschädigten,
inkl. Hospitationen
Landesförderzentrum Hören und Sprache, Schleswig
11.02.2015
15.00 – 18.30
Neue Ideen und Sharing mit der
UK-App GoTalk Now
IQSH, Kronshagen
04.03.2015
15.00- 18.30
Einführung in die App zur Unterstützten
Kommunikation MetaTalkDE IQSH, Kronshagen
05.03.2015
14.30 – 17.30
„Drunken sailor“ oder
„A sailing-trip on the Passat“
Fritz-Reuter-Schule, Ahrensburg
29.04.2015
14.30 – 17.30
Friedensreich Hundertwasser –
eine fächerübergreifende Einheit in Deutsch und
Kunst zur Stärkung der personalen und sozialen
Identität in den Klassenstufen 3 – 7
Schule am Göteborgring, Kiel
18.05.2015
15.00 – 18.00
CAD im Technikunterricht und das kostenlos!
(für Einsteigerinnen und Einsteiger) Europa-Universität Flensburg
17.06.2015
15.00 – 18.30
Unterstützte Kommunikation
im Scanning-Verfahren IQSH, Kronshagen
fächerportal sonderpädagogik
Aktuelle Infos und Hilfen zu den ­­Bereichen Ausbildung, Fortbildung:
 faecher.lernnetz.de
 Sonderpädagogik
übersicht Fachfortbildungen 2015
Beratung: kompetent und konstruktiv

SONDERPÄDAGOGIK
In einem inklusiven Schulsystem müssen unterstützend arbeitende Sonder­
pädagoginnen und Sonderpädagogen umfangreiche Kompetenzen im Bereich
Beratung besitzen. So können sie fachgerecht den vielfältigen Erwartungen von
Schülerinnen und Schülern, Eltern sowie Kolleginnen und Kollegen in Fragen von
Erziehung und Unterricht, Teilhabe, Förderung und Therapie entsprechen. Diese Fortbildungsreihen bieten sowohl eine grundlegende Auseinandersetzung
mit Beratungstheorien als auch ein breites Übungs- und Erfahrungsfeld. Die erfolgreiche Teilnahme wird in einem Qualifizierungsnachweis ­dokumentiert.
Abruf-Veranstaltungen zu Schul- und
Unterrichtsentwicklung sowie Diagnostik
Das Schulartteam Sonderpädagogik bietet eine Vielzahl von Abrufveran­staltungen an. Alle Themen werden individuell mit den Schulen bzw. Förderzentren
oder den Fachkonferenzen abgesprochen.
Eine Auswahl der Angebote zur Schul- und Unterrichtsentwicklung:
uf dem Weg zur inklusiven Schule
A
• Impulse für erfolgreiches Lernen
• Kollegiale Fallbesprechung – sich miteinander beraten, klären und stärken
• Prävention im Bereich Erziehungshilfe, wie
„Herausforderndes Verhalten – verstehen und handeln“
• Sprachförderung im inklusiven Unterricht an Grundschulen
• Unterstützte Kommunikation – wie beginnen wir? • Autistisches Verhalten – Unterstützung in der Beschulung von Kindern und
Jugendlichen mit autistischen Verhaltensweisen
•
Beispiele zu den Angeboten diagnostischer Fragestellungen:
Pädagogische Diagnostik
• Diagnostik im Förderschwerpunkt Sprache
•
Weitere Themen sind unter http://formix.info/SOP zu finden bzw. können direkt
mit uns abgesprochen werden.
BERATUNGSSTELLE INKLUSIVE SCHULE (BIS)
Das Team der „Beratungsstelle Inklusive Schule“ ist Teil eines Netzwerkes
im ­Kontext inklusiver Bildung. Es unterstützt bei der Weiterentwicklung von
­Prozessen und Strukturen inklusiver Bildung in allen Schularten, in Zusammenarbeit mit dem Schulartteam auch in den Fächern.
Arbeitsschwerpunkte sind u. a.:
eratung und Information
B
• Bedarfsorientierte Fortbildungen als Baustein inklusiver Schulentwicklung
• Unterstützung der Organisationsentwicklung in inklusiven Kontexten
•
Koordination des Projektes „Barrierefreie Schule“ und „Inklusion in der
­Praxis (InPrax)“
•
Die BIS-Autismus ist Teil der Beratungsstelle Inklusive Schule. Sie unterstützt
Schulen und andere am Bildungsprozess Beteiligte durch zielgenaue Angebote
im Kontext autistischen Verhaltens.
IQSH
Bildquellen:
IQSH – Darstellendes Spiel/Gestalten, Kunst, Mathematik, Musik; Wikipedia – Philosophie, Weltkunde
Fotolia – Alte Sprachen: Buesi, Biologie: jscalev, Chemie: contrastwerkstatt, Dänisch: Iarygin Andrii, Deutsch: Erwin Wodicka, Englisch: Copyright © 2011 – Gary Blakeley, Französisch: Thorsten
Schmitt, Geographie: Sergej Seemann, Geschichte: ChaotiC_PhotographY, Heimat-, Welt- und Sachunterricht: Stefan Körber, Niederdeutsch: fotofund, Physik: valdezrl, Evangelische Religion: Yantra,
Katholische Religion: Renáta Sedmáková, Russisch: James Thew, Spanisch: Angel Simon, Sport: Ulrich Müller, Technik: arahan, Textillehre: © Maria Isaeva, Verbraucherbildung: flashpics, Wirtschaft/
Politik: finecki, Landesseminar Berufliche Bildung: Robert Kneschke, Sonderpädagogik: shootingankauf
Institut für Qualitätsentwicklung
an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH)
Schreberweg 5, 24119 Kronshagen
Tel.: +49 (0)431 5403-0
Fax: +49 (0)431 5403-101
 iqsh.schleswig-holstein.de
IQSH
Autor
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
73
Dateigröße
4 698 KB
Tags
1/--Seiten
melden