close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Im Einsatz - Die Kärntner Regionalmedien

EinbettenHerunterladen
An einen Haushalt • 9020 Klagenfurt • Österreichische Post AG / Postentgelt bar bezahlt • RM 08A037885
www.kregionalmedien.at
Ausgabe Nr. 23/2014 | 19./20. November 2014
Ihr Fachbetrieb
im Bereich Holz
Jedes Haus ist
für uns einzigartig!
Qualität beginnt bei
uns ganz vorn
Unsere Leistungen
Individuelle Planung
Im Einsatz
Sowie sämtliche
Zimmermannsarbeiten – Umbau,
Sanierung, Dachstuhl, Carport…..
© KRM
Gl
as
-&
M
eta
ll
ar
beiten
Leo Skriner (l.) und Christian Jernej
sind zwei der Völkermarkter
Rotkreuz-Mitarbeiter. Ihr Beruf:
Menschen helfen
00
Bauausführung
u
SW nse
AR rer
OV Ges
a
Te b so SKI chen
fo
l:
k
04 rt er NEU sbo
23 hält HE utiq
2- lich ITE ue:
40 !
N
Bauplanung
In
Massiv- oder Riegelbauweise
HAUSPOST
-20%* AUF ALLES
© Gerhard Kampitsch/DER PHOTOGRAPH
Infos, Tipps & mehr
Nur gültig vom 20. – 22. November 2014
in der Filiale Völkermarkt, Umfahrungsstraße 11.
Das alles beherrschende
Thema der letzten Woche war
die Forderung der Spitalsärzte
nach 30 Prozent mehr Grundlohn. Ein Aufschrei im Land
war eindeutig: Was, so viel?
Bei näherer Betrachtung entpuppte sich die Angelegenheit
ganz anders. Wir haben im
neuen VÖLKERMARKTER eine
große Reportage den echten
Fakten gewidmet. Es betrifft
ja Patienten und nicht nur
die beim Land angestellten
Spitalsärzte.
Unser Gehalts- und Arbeitszeitsystem in den Krankenhäusern gehört reformiert. Das hat
die EU schon als Umsetzung
für 1996 gefordert. Jawohl,
liebe Leserinnen und Leser, sie
haben richtig gelesen – 1996.
Was haben die Landesregierungen vor Peter Kaiser getan?
Gewurschtelt und gebastelt
und vor sich hergeschoben.
Jetzt ist das Blut schon so
geronnen, dass eine Operation
schwierig wird.
Seit dem Verfassen des
Artikels und der Veröffentlichung haben Verhandlungen
zwischen Ärztekammer, Kabeg
und Land Kärnten stattgefunden. Die Ergebnisse können
wir natürlich in dieser Ausgabe
nicht bringen. Aber wir werden
an der Sache dran bleiben und
die Hintergründe beleuchten.
© KRM
Spitalsärzte
Verkaufsleiter Gerhard Gruber mit dem „Mein SONNTAG“-Kalender 2015 – erhältlich um 11,90 Euro
im VÖLKERMARKTER-Büro am Herzog-Bernhard-Platz 13 in Völkermarkt
Wir freuen uns, Ihnen alle 14
Tage mit dem VÖLKERMARKTER frischen Lesestoff aus
dem Bezirk frei Haus liefern
zu können. Doch nicht nur
mit unserer Stamm-Illustrierten, sondern auch in unseren Sonderprodukten aus
dem Hause KÄRNTNER REGIONALMEDIEN haben wir
umfassende Informationen
parat. Über eine große FanGemeinde freut sich bereits
unser zehn Mal im Jahr erscheinendes Kulinarik-Magazin „Mein SONNTAG“. Stolz
sind wir auf unseren zweiten
„Mein SONNTAG“-Kalender,
der Sie mit Rezepten und
Reisetipps durchs Jahr 2015
begleitet. Der Kalender kann
unter office@mein-sonntag.
at oder 0676/841160278
zum Preis von 11,90 Euro
(zuzüglich Porto) bestellt
oder direkt bei uns im VÖLKERMARKTER-Büro gekauft
werden. Infos zum „Mein
SONNTAG“-Kalender finden
Sie im neuen VÖLKERMARKTER. Kostenlos haben wir
für Sie in unserem Büro
auch den soeben erschienenen Hochzeitsratgeber „Ja,
ich will“ parat – voll mit
Tipps rund ums Heiraten. Im
VÖLKERMARKTER-Büro nehmen wir auch gerne Fotos
und Texte entgegen, wenn
Sie jemandem über unsere
Illustrierte zum Geburtstag,
zur Hochzeit etc. gratulieren
möchten – selbstverständlich ein kostenloses LeserService. Viel Vergnügen mit
der aktuellen Ausgabe!
Ihr VÖLKERMARKTER-Team
´xfp*4-Æ!\fvl1-3U¨
887080102013000160708676171319
Den nächsten VÖLKERMARKTER erhalten Sie am
3./4. Dezember.
Ihr
Prof. Peter Lexe
Chefredakteur der KÄRNTNER
REGIONALMEDIEN
2
´xfp44-Æ!\fvl1-)N¨
887080202013000160708676171309
www.takko-fashion.com
Völkermarkter
10% Coupon_Frequenzsteigerung.txt
-20%*20%
AUF
DEN GESAMTEN EINKAUF!
Coupon_Frequenzsteigerung.txt
*Einlösbar nur unter Vorlage dieses Coupons, vom 20. - 22. November 2014 in der Filiale
Völkermarkt, Umfahrungsstraße 11.Gilt nicht auf Geschenkkarten und ist nicht mit anderen
Rabatten/Rabattaktionen kombinierbar. Pro Einkauf und Person nur einmalig einlösbar.
BLITZLICHTER
BLITZLICHTER
Mein Völkermarkt
© Franc Opetnik
t!
zlich
r Blit
h
I
s
22
ien.at
e un
en Si 6/8411606 gionalmed
d
n
e
7
S
re
kt: 06
rkt@k
Konta voelkerma
:
il
E-Ma
Preisschnapsen beim Spielerwirt
Tag der älteren Generation
Anfang November fand beim Spielerwirt das jährliche Preisschnapsen
statt. Nach vielen spannenden Durchgängen stand der Sieger fest:
Herbert Rutter konnte den Hauptpreis – 300 Euro in bar – mit nach
Hause nehmen. Die Siegerehrung nahmen Vizebgm. Paul Wernig und
Spielerwirtin Michaela Zöhrer vor, die herzlichst gratulierten. Am Foto
(v.l.): Sänger Adi Kröpfl, Vizebgm. Paul Wernig, Turnier-Sieger Herbert
Rutter, Wirtin Michaela Zöhrer.
Nach der Hl. Messe in der Pfarrkirche Neuhaus erwartete die Senioren
ein Festmenü im Gasthaus Motschulablick. Bgm. Gerhard Visotschnig,
Vizebgm. Tamara Skubel und Vizebgm. Karl Pölz begrüßten die Gäste.
Die ältesten anwesenden Gemeindebürger Maria Hatzl aus Bach, Franz
Plimon aus Pudlach und Rochus Drug aus Heiligenstadt wurden geehrt.
Am Foto (v.l.): Bgm. Visotschnig, Drug, Hatzl, Plimon, Vizebgm. Skubel,
Jokej Logar, Pfarrer Wutte, Vizebgm. Pölz. © www.vs-st-michael.ksn.at
© KRM
Maria und Albin Ramšak erfüllten sich mit ihrer
Energie-Oase in St. Peter am Wallersberg den
Traum eines Urlaubs-Zentrums und EnergieKraftortes. Schwerpunkte sind u. a. „InameaEnergetik“ und die Ausstattung mit speziellen Zirbenholzbetten. Gleichzeitig wurden
auch drei Firmenjubiläen gefeiert: 15 Jahre
Selbständigkeit von Maria Ramšak, 15 Jahre
nebenberufliche bzw. fünf Jahre hauptberufliche Selbständigkeit von Albin Ramšak,
planender Baumeister, Energieberater, Experte
für barrierefreies Bauen.
Am Foto (v.l.): Bgm. Valentin Blaschitz mit
Petra, Maria, Raphael und Albin Ramšak,
Grafenstein-Bgm. Stefan Deutschmann mit Gattin Hemma, Raiba-Grafenstein-Dir. Peter Ruttnig
© KK
Energie-Oase in St. Peter eröffnet
Bereit für Weihnachtsausstellung
© KRM
Nach der Premiere im Vorjahr sind nun im Atzwanger
Geschäft am Völkermarkter Hauptplatz die Vorbereitungen für die zweite Weihnachtsausstellung von
vier Hobbykünstlerinnen abgeschlossen. Ab 1.
Dezember zeigt Anna Gsenger Energiebilder, Christine Gsenger weihnachtliche Windlichter, Evelyn
Wuntschek Vogelhäuschen und Elke Hoffmann
Schmuckstücke. Geöffnet ist die Ausstellung
dann von Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr.
Am Foto (v.l.): Christine und Anna Gsenger mit
Stücken der heurigen Weihnachtsausstellung
Naturverbunden und wissenshungrig
Zur Einstimmung auf die nahende Adventzeit begrüßt das Team von
Kellerer Palmers & Mexx die Kunden mit gratis Glühwein und Keksen.
Noch bis 22. November lädt das Team rund um Chefin Ilse Kellerer (l.)
zum entspannten Treffen direkt vor dem Völkermarkter Geschäft.
In neun Einheiten erforschen die Schüler der Europaschule St. Michael ob Bleiburg von Oktober bis Juni mit Antonia Weissenbacher
die Natur. Im Mittelpunkt steht das Kennenlernen der unmittelbaren
natürlichen Umgebung. Mit Hilfe von Geschichten, Basteleinheiten,
Lernspielen und anderen Aktivitäten in der Natur, können die Kinder
ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Unterstützt wird das Projekt von der
Marktgemeinde Feistritz ob Bleiburg.
© KRM
Mit Glühwein und Keksen
© KK
1. Perchtenlauf in St. Margarethen
Mutig gegen soziale Ungerechtigkeit
Ein voller Erfolg war der erst Perchtenlauf der Ruinenteufel Waisenberg
in St. Margarethen ob Töllerberg. Obfrau Heidi Mairitsch konnte insgesamt 30 Gruppen mit rund 400 Perchten begrüßen, die ein teuflisches
Flair verbreiteten. Am Foto (v.l.): Vizebgm. Gerald Grebenjak und Poldi
Steindorfer mit den jüngsten Teilnehmern beim ersten Perchtenlauf der
Ruinenteufel Waisenberg.
Die vierten Klassen der NMS Bleiburg setzten sich beim „Young
Caritas“-Workshop mit Armut und sozialer Ausgrenzung auseinander.
„Armut hat viele Gesichter und ist meistens nicht sofort erkennbar“,
betonte Referentin Verena Petzner. Informationen über Ausländer und
Asylwerber flossen mit ein. Schulleiterin Christine Meklin-Sumnitsch:
„Jugendliche sollen sensibilisiert werden und den Mut fassen, gegen
soziale Ungerechtigkeiten und Ausgrenzung aufzutreten.“
© KK
Pünktlich am 11. 11. um 11.11 Uhr lud die Faschingsgilde Völkermarkt zum Faschingswecken
auf den Hauptplatz. Bgm. Valentin Blaschitz
überreichte den Stadtschlüssel an Gilden-Obmann Markus Lakounigg und die Stadtkassa an
Schatzmeister Michael Puri. Zum Vormerken:
Die Sitzungen der Faschingsgilde Völkermarkt
finden am 23., 24., 30. und 31. Jänner 2015 in
der Neuen Burg statt.
Am Foto (v.l.): Edi Lassnig jun., StR Hans Steinacher, Michael Puri, Gilden-Obmann Markus
Lakounigg, Bgm. Valentin Blaschitz, Vizebgm. Paul
Wernig, Gerhard Modre mit Gardemädchen
© Rosina Katz-Logar
Blatsch-Blatsch regiert!
4
Völkermarkter
www.KregionalMEDIEN.at
Völkermarkter
5
SV+VK+LA
BLITZLICHTER
© KK
© KK
Auszeichnung für Kärntner Notare
Ausflug am Nationalfeiertag
Kameradschaftlicher Ausflug der FF Neuhaus nach Wien
Zwei Kärntner Notare erhielten eine hohe Auszeichnung für ihre Verdienste um die Rechtsvorsorge des Staates Österreich sowie für ihr
langjähriges Engagement in der Notariatskammer. Mit dem goldenen
Ehrenzeichen der Republik Österreich ausgezeichnet wurde Dr. Isolde
Sauper, welche über einen Zeitraum von nahezu 15 Jahren als Vizepräsidentin der Kärntner Notariatskammer aktiv war. Dr. Helmut Traar,
öffentlicher Notar, erhielt das silberne Ehrenzeichen der Republik.
Die Mitglieder der Bezirksgruppe des Kärntner Abwehrkämpferbundes
mit Bezirksobmann Dieter Fleiss haben am 26. Oktober eine Ausflugsfahrt durch die ehemalige Abstimmungszone A unternommen. Stationen waren das Denkmal bei der Gurker Brücke (Foto), der Pyramidenkogel, die Keltenwelt in Frög und die Fahrt durch das Rosental mit
Abschluss in der Mostschenke Tina in Gösselsdorf.
Die Kameradschaft der FF Neuhaus verbrachte zwei sehr schöne Tage in der Bundeshauptstadt Wien. Erstes Ziel war der Stadtpark mit dem vergoldeten Denkmal. Zu Abend gegessen wurde im „Schweizer Haus“
im Prater. Am Sonntag standen vor dem Mittagessen das Technische Museum, der Tiergarten und Schloss
Schönbrunn am Programm, danach ging es zum Donauturm, um das Panorama Wiens zu bestaunen. Neben
den tollen Besichtigungen standen der Spaß und die Förderung der Kameradschaft zwischen den Aktiv- und
Altmitgliedern im Vordergrund. Am Foto: Die Ausflugsgruppe mit HLM Anton Skof, Ehrenkommandant Karl
Skof und Siegfried Skubl, Kassier Franz Kert und Kommandant Patrick Skubel (1. Reihe v.r.).
Anfang November lud die Brauchtumsgruppe Griffner Grottenteufel im
Kulturhaus Griffen wieder zur zweitägigen Perchtenausstellung. Die
Mitglieder rund um Vereinsobmann Mario Klucsarits (hinten Mitte)
freuten sich über zahlreiche Aussteller und interessierte Besucher. Die
Maske, die mit Schnitzer Marijan Petek im Zuge des Schauschnitzens
hergestellt wurde, wurde am Ende der Veranstaltung verlost. Der Reinerlös wird einem wohltätigen Zweck gespendet.
Die Völkermarkter PVÖ-Gruppe erkundete kürzlich bei ihrem Ausflug die Weinstraße im Bereich um Stainz.
Mit dem Besuch der Ölmühle in Herbersdorf, eines Apfelbauers und auch des Feuerwehrmuseums standen
einige kulturelle Besichtigungs-Höhepunkte am Programm. Speis und Trank in vorzüglicher Form genoss die
gesellige Runde in einer Buschenschenke in Sierling. Auf der Heimfahrt wurde noch ein kurzer Stopp auf der
Schilcher Weinstraße eingelegt. Am Foto: Die Völkermarkter Pensonisten vor der Ölmühle in Herbersdorf,
links Obmann Alfred Slamanig.
Von den großen Förderbrocken der
öffentlichen Hand fiel für die Kleinstunternehmer bislang wenig ab.
Jetzt hat sich etwas getan: Ab sofort
gibt es in Kärnten den „Investitionsscheck“. Schon für eine Investition ab
5000 Euro kann ein Kleinunternehmer eine Förderung von 1000 Euro
beantragen!
Mit jedem Projekt, mit jeder Investition, durch die ein Unternehmer
seinen Betrieb stärkt, gelingt es
ihm besser, Aufträge und Arbeit an
Land zu ziehen. Damit sichert er die
Einkommen seiner Mitarbeiter und
kann im besten Fall sogar neue Jobs
schaffen.
In Kärnten geben etwa 25.000 kleine
und mittelständische Betriebe rund
200.000 Menschen Arbeit. Sie sind
unsere Stärke! Sie sind neben den
großen Leitbetrieben das Rückgrat
des Arbeitsmarkts und sichern die
Einkommen von Kärntner Familien.
Es ist Aufgabe der Politik, sie dabei
bestmöglich zu unterstützen,
© KK
© Kärntnermilch
Kunst, Kultur und Genuss auf der Weinstraße
Bei der Gemeinderatssitzung in Bad Eisenkappel wurden kürzlich Elisabeth Lobnik als erste Vizebürgermeisterin, Andreas Jerlich als Gemeindevorstand und Paul Bevc als Gemeinderat feierlich von Bezirkshauptmann Gert André Klösch angelobt. Die Tagesordnungspunkte
wurden zum Großteil einstimmig beschlossen. Unter anderem soll die
Straßenbeleuchtung wieder durchgehend eingeschalten und die Parkplatzsituation im Ort neu bewertet werden.
© KK
Treibstoff für
die Job-Schaffer
© KK
© SPÖ Eisenkappel-Vellach
© KRM
Angelobung im Gemeinderat
Erstes Tschurtschenfest in Haimburg
Kärntnermilch ausgezeichnet
Kunst kann Halt und Orientierung geben
Mit original „Ursprungtschurtschen“ als Dekoration wurde im Gasthaus Kilian in Haimburg das erste „Tschurtschenfest“ gefeiert. Wirtin
Andrea Schirnik konnte zahlreiche Gäste aus Nah und Fern begrüßen,
die neben den bekannten Kilian-Köstlichkeiten auch frischen Sturm
und frisch gebratene Maroni genossen. Fortsetzung im nächsten Jahr
vorprogrammiert! Am Foto (v.l.): Jaqueline Karner, Vizebgm. Gerald
Grebenjak, Natascha Schobi und Wirtin Andrea Schirnik.
Bei der 12. Internationalen Käsiade im Brixental wurde die Kärntnermilch mit acht Medaillen ausgezeichnet. Der Mölltaler Almkäse, der
Ramino Schichtkäse sowie die Kärntnermilch Teebutter und Jogurtbutter wurden mit Gold ausgezeichnet. Für die Kärntnermilch Steinpilzbutter, die Zitronenbutter, die Kräuterbutter sowie den Bio+ Sennerkäse
gab es Silber. Am Bild v.l.: Dir. Helmut Petschar, Matthias Ottacher,
Peter Golker, Franz Kaßmannhuber, Georg Krierer, Johann Lesjak.
Auf Einladung der Stadtgemeinde Bleiburg besuchten über 20 Asylwerber – begleitet von Anton Stefitz von
der Pension Linde, in der sie untergebracht sind – das Werner Berg Museum. Anhand der Kunst Werner Bergs
wurde die Besonderheit der Südkärntner Lebenswelt den aus Afghanistan, Pakistan und Syrien stammenden
Besuchern von Museumsleiter Arthur Ottowitz nähergebracht. Besonders faszinierten die Werke des Künstlerpaares Wu Shaoxiang und Jiang Shuo: Vor 25 Jahren mussten sie aus China flüchten, in Kärnten fanden
sie eine neue Heimat und durch ihre Kunst weltweite Anerkennung. Dass Kunst in schwierigen Lebenslagen
Halt und Orientierung geben kann, wurde bei dem Museumsbesuch einmal mehr unter Beweis gestellt.
Völkermarkter
KLARTEXT
Klein- und mittelständische Unternehmen sind der Motor der Kärntner
Wirtschaft. Sie schaffen Jobs, sorgen
für Stabilität in wirtschaftliche
turbulenten Zeiten und halten die
Wertschöpfung, die sie erarbeiten,
im Land. Eine Tatsache, die auch wir
Abgeordneten der Kärntner Volkspartei im Landtag immer wieder in den
Mittelpunkt stellen.
Perchtenausstellung
6
LAbg.
Franz Wieser
www.KregionalMEDIEN.at
meint Ihr
Franz Wieser
franz.wieser@oevpclub.at
ANZEIGE
© KK
BLITZLICHTER
Völkermarkter
7
BLITZLICHTER
BLITZLICHTER
Region im Mittelpunkt
Schau, schau! Fasching geweckt
Patroziniums-Fest auf der Saualpe
Die Kühnsdorfer Narrengilde KÜNG hat diesmal den Fasching im Seniorenheim mit einem bunten Programm geweckt. Den Hit des heurigen
Kühnsdorfer Faschings „Don Camillo und Pepone“ spielten Christian
und Viktor, Ehrenkanzler Dieter Fleiß trat als Animator mit dem Kühnsdorfer Faschingslied auf und Obmann Sigibert Oparjan verteilte mit
seinen Helfern herrliche Faschingskrapfen. Mit von der Partie war auch
Bgm. Gottfried Wedenig. Schau, schau!
Am 9. 11. gestaltete GR Pfarrer Johann Nepomuk Wornik die letzte Jahresmesse in der Wallfahrtskirche St. Leonhard a. d. Saualpe auf ca.
1.300 m Seehöhe zu Ehren des Hl. Leonhard. Weit über 100 Personen
hatten sich in der Kirche eingefunden, der MGV Scholle (Chorleiter
Franz Hrastnig, Obmann Josef Lobnig) gestaltete den feierlichen Gottesdienst mit. Nach der Messe traf man sich im Gasthaus Schranzer
vlg. Tomaschitz zu hervorragendem Essen und guten Gesprächen.
© KK
Schlachtschmaus im Edlingerhof
Drei Tage lang genossen zahlreiche Gäste den traditionellen Schlachtschmaus im Gasthaus Edlingerhof in Edling. Die gesellige Runde aus
Mittlern, Humtschach und Edling freute sich über die vielfältigen
Schmankerln vom Schwein, die Wirtefamilie Kowatsch servierte ihren
Gästen unter anderem Saure Supp’n, Schweinsbraten, Maischerl und
Blutwurst.
Neuhauser Oktoberfest im Hartl-Stadl
Kreativität stand im Mittelpunkt des interkulturellen Projektes vom
Kulturverein Drava und der VS Schwabegg/Žvabek (Schulleiterin Vera
Karner), bei dem über 20 Kinder beider Volksgruppen gemeinsam zum
Thema „To sem jaz/Das bin ich“ arbeiteten. Seit 20 Jahren gibt es das
Projekt: „Die Kinder sollen einen offenen und rücksichtsvollen Umgang
untereinander lernen“, erklären KPD-Drava-Obmann Leonhard Katz
und Projektleiterin Christine Meklin-Sumnitsch.
Den 31. Oktober nutzte die SPÖ Neuhaus mit Bgm. Gerhard Visotschnig (3.v.l.) noch, um zum großen Oktoberfest in den Hartl-Stadl zu laden. Für die zahlreichen Gäste gab es stilecht Weißwürste und Brezen
sowie Leberkäse, Maroni, Sturm und Freibier. Man war sich einig: Es
war ein gelungener Abend!
Völkermarkter
duzenten der Region konzentriert und ihr Projekt
im Euco-Center Völkermarkt
präsentiert. „Nachhaltigkeit
und Wertschöpfung für
die Region haben bei uns
einen hohen Stellenwert“,
betonte Werner Ellersdorfer, Vertriebsleiter der Adeg
Wolfsberg.
Setzen auf Nachhaltigkeit und Wertschöpfung für die Region:
Euco-Marktleiter
Wolfgang Petschenig (l.)
und Adeg-WolfsbergVertriebsleiter Werner
Ellersdorfer (r.)
Bundespreis verliehen
Über 600 österreichische Schulen nahmen am Kreativwettbewerb „Next Generation’s Mobility“
teil – auch das Alpen-Adria-Gymnasium Völkermarkt. Petra Lammer
D
as Austrian Economics Center hat
den Kreativwettbewerb „Next Generations’s
Mobility“ ins Leben gerufen. Ökonomische Bildung
und Begeisterung für
Unternehmertum soll die
Selbständigkeit und Unabhängigkeit
fördern,
die Jugendlichen sollen
unterstützt werden, ihre Zu-
kunft selbst und aktiv zu
gestalten.
Preisverleihung in Wien.
Mit verschiedensten Projektarbeiten – Videos, Fotos,
© Alpen-Adria-Gymnasium
20 Jahre voller Kreativität
8
Markus Skofitsch,
Romana Mozina,
Jacqueline Wolligger, Julia Sowak,
Stefanie Sudar
und Anida Kaltak
(v.l.) luden zum
Maturaprojekt-Fest
ins Euco-Center
Völkermarkt, für
Musik war auch
gesorgt
© KK
© Rosina Katz-Logar
Im Rahmen der Hilfswerk-Festenquete zum 25-Jahr-Jubiläum fand auch
die Generalversammlung statt, bei der Othmar Karas als Präsident und
Elisabeth Scheucher-Pichler als Vizepräsidentin des Hilfswerks Österreich wiedergewählt wurden. Scheucher-Pichler,
auch Präsidentin des
Hilfswerks Kärnten:
„Es freut mich außerordentlich, dass
unsere Arbeit so
große Anerkennung erfährt.
Es
bestätigt
nicht nur unseren Weg, es
ist auch ein
großer Auftrag
für die Zukunft.“
© Hilfswerk
Generalversammlung des Hilfswerks
D
ie Vorteile der qualitativ hochwertigen
heimischen Lebensmittel aufzuzeigen und die
Menschen hinter den Produkten vorzustellen stand
im Zentrum des Maturaprojekts „InterRegional“
der Völkermarkter PraxisHAK-Schüler Jacqueline
Wolligger, Romana Mozina,
Julia Sowak, Stefanie Sudar,
Anida Kaltak und Markus
Skofitsch. Das Team der 5BKKlasse erarbeitet dies mit
Projektbetreuerin Professor
Judith Laschkolnig für Projektauftraggeber Wolfgang
Jäger von der Adeg Wolfsberg. Die HAK Wolfsberg
steuert einen internationalen Aspekt bei, die Völkermarkter-Projektgruppe hat
sich auf Lebensmittel-Pro-
© KRM (2)
© KK
© KK
Völkermarkter HAK-Schüler holten für ihr Projekt mit Adeg Wolfsberg die regionalen Lieferanten
im Euco-Center Völkermarkt vor den Vorhang. Petra Lammer
Die 4B- und 1B-Klasse des Alpen-Adria-Gymasiums beteiligte sich mit ihrem Projekt beim
Wettbewerb „Next Generation’s Mobility“
www.KregionalMEDIEN.at
Malereien, Podcasts etc. –
nahmen über 600 Schulen
aus ganz Österreich an dem
Wettbewerb teil. Verliehen
wurden die Bundespreise
Ende Oktober im festlichen
Rahmen im Gartenpalais
Liechtenstein in Wien unter
dem Ehrenschutz von Bundesminister Sebastian Kurz
und im Beisein zahlreicher
Ehrengäste aus Politik und
Wirtschaft. Mit dabei waren auch Schülerinnen des
Völkermarkter Alpen-AdriaGymnasiums mit den Lehrerinnen Gabriele SchettinaLaber und Andrea Weinberger. Das Team der 4B- und
1B-Klasse beschäftigte sich
bei ihrem Projekt mit der
Thematik „Angewandte Bewusstseinstechnologie, der
MAXiiMUS, freie Energie für
freie Menschen“.
Völkermarkter
9
1
BLITZLICHTER
2
1
© Hannes Pacheiner (4)
Scheckübergabe an
Kinderfreunde
Die Völkermarkter Pensionisten überreichten
im Rahmen ihres Wandertags den
Völkermarkter Kinderfreunden einen Scheck
über 500 Euro. Petra Lammer
Alpenrepublik-Shop
genussvoll eröffnet
Jazz, Gulasch & Bier
Rechtzeitig für den Weihnachtseinkauf erfolgte
im Villacher Pleamle-Shop der Startschuss für
die virtuelle Alpenrepublik.
|1| Die Produzenten zu Besuch:
(v.l.) Erwin Gartner (Kärntner
Wein), Christian Telsnig (Bergwild), Heinz Derler (Pleamle),
Sascha Flössholzer (Flössholzer Schuhe) und Daniel Derler
|2| D
a geht's lang....
|3| V
iel los bei der Eröffnung
|4| D
ie Alpenrepublik DelikatessBoutique im Pleamle-Shop
Villach
Tee-Spezialitäten kann man
sich dort gleich durch eine
Auswahl der Online-Spezialitäten shoppen.
Perfekt. Für die Weihnachtszeit lässt sich auch
der innovative Zusatzservice „Alpenpost“ nutzen:
vor Ort eine persönliche Geschenksbox zusammenstellen und mit den günstigen
Versandmöglichkeiten des
Online-Shops gleich direkt
an den Empfänger versenden lassen. Natürlich ist die
„Alpenpost“ auch bequem
von der Couch aus unter
www.alpenrepublik.com
nutzbar.
Z
um 11. Mal servierten die Mitglieder des Round Table 47 Völkermarkt am 31. Oktober den
Gästen in der neuen Burg feines Gulasch und frisch gezapftes Bier. Die
Jazz-Klänge steuerten diesmal
„Extra 3“ bei – Karen Asatrian am Piano, Stefan
Gfrerrer am Bass, Emil
Krištof am Schlagzeug
und Sängerin Ana Bezjak. „Der Gewinn wird
zu 100 Prozent für
karitative Zwecke im Bezirk
verwendet“, so
RT47-Präsident
Herbert Laßnig. Tatkräftig
unterstützt bei
Die Wanderfreunde genossen den Ausflug am Nationalfeiertag, begleitet
wurden sie von Vizebgm. Paul Wernig (vorne links)
D
en Erlös des traditionellen Ritzinger
Kirchtags, der heuer
im Sommer sein 25-JahrJubiläum feierte, für den
guten Zweck zu verwenden,
hat bei den Völkermarkter
Pensionisten bereits schöne
Tradition. Heuer wurden die
Kinderfreunde Völkermarkt
mit einem Betrag von 500
Euro bedacht.
Karitativer
Wandertag.
Die Scheckübergabe durch
PVÖ-Ortsgruppen-Obmann
Alfred Slamanig fand im
Zuge des heurigen Pensio-
nisten-Wandertags am Nationalfeiertag statt – nach
der Wanderung vom Völkermarkter Stadtzentrum
über die Stauseebucht und
wieder zurück auf die Ritzing. 52 Mitglieder der Ortsgruppe waren heuer dabei.
In Vertretung von Bürgermeister Valentin Blaschitz
hatte Vizebürgermeister
Paul Wernig heuer die Wanderschuhe geschnürt und
anschließend alle Teilnehmer im Namen des Stadtoberhaupts auf eine Jause
ins Café beim Seniorenheim
eingeladen.
Völkermarkter
3
ANZEIGE
© KK (2)
10
3
der Werkschau von Gudrun Zikulnig
rundete den gelungenen Abend ab.
Die zahlreichen Besucher genossen
den karitativen Abend in angenehmer
Atmosphäre.
4
2
5
4
der Organisation ihrer Traditionsveranstaltung wurden die Round Tabler
von den Mitgliedern vom „Club 41
Old Tabler Völkermarkt“ mit Präsident
Peter Urbas. „Kunst im Turm“ mit
PVÖ-Völkermarkt-Obmann Alfred Slamanig (r.) mit Michaela und Alfred
Slamanig jun. bei der Scheckübergabe an die Kinderfreunde
© KRM (6)
E
inen bewussteren Weg
der Qualität, Originalität und Regionalität
wollen die Pleamle-Macher
Heinz und Daniel Derler
mit Wildfang-Partner Christoph Pfeiler künftig beschreiten. Mit ihrem brandneuen Online-Shop Alpenrepublik.com bieten sie
authentischem Design und
regionalen Produkten eine
innovative VermarktungsPlattform. Zum Start wurde
dazu im Pleamle-Shop eine
kleine Alpenrepublik-Boutique eingerichtet und mit
Partnern feierlich eröffnet.
Von ausgesuchten Weinen
bis hin zu köstlichen Bio-
Wenn der Round Table 47 Völkermarkt traditionell zu „Jazz, Gulasch und Bier“ lädt, erwartet die
Gäste ein toller Abend für die gute Sache. Petra Lammer
6
|1| Genossen „Jazz, Gulasch & Bier“ (v.l.): Vizebgm. Paul Wernig, Bgm. Valentin Blaschitz, Kulturstadtrat Markus Lakounigg, Gregor Cencig,
Thomas Koschier, GR Peter Wedenig |2| Herbert Laßnig und Alexander Jamnig |3| RT47-Aspirant Alexander Jesse und St.-Kanzian-Gemeindevorstand Bernhard Mori |4| Ließen den Weltspartag gemütlich ausklingen: Kevin Müller und Helmut Ronacher von der Kärntner Sparkasse Völkermarkt |5| Hatten die Theke im Griff (v.l.): Manfred Berchtold, Peter Plaimer, Walter Doljar, Reinhold Janesch |6| „Club 41 Old Tabler“-Präsident
Peter Urbas (l.) und „Round Table 47“-Präsident Herbert Laßnig
www.KregionalMEDIEN.at
Völkermarkter
11
REPORT
REPORT
BOMM:
© Rotes Kreuz Völkermarkt (2)
Reifen wechseln
statt Zöpfe flechten
Weg vom Klischee:Weil stereotype Berufswünsche junger
Mädchen später oft mit konkreten wirtschaftlichen Einbußen
einhergehen, veranstaltet das Referat für Frauen und Gleichbehandlung gemeinsam mit dem Mädchenzentrum die Berufsinformationsmesse für Mädchen.
Vom Notfall bis zum Krankentransport: Das Rote Kreuz Völkermarkt ist mit seinen Bediensteten
und freiwilligen Helfern rund um die Uhr im Einsatz und hat die größte Jugendgruppe Kärntens.
Rettungssanitäter-Kurs startet im Jänner. Petra Lammer
D
er freiwillige Einsatz, den Menschen
als Helfer bei ehrenamtlichen Organisationen
leisten, wäre nicht finanzierbar. Rund 240 freiwillige Mitarbeiter engagieren
sich in ihrer Freizeit bei der
Völkermarkter RotkreuzBezirksstelle. „Die Bezirksstelle Völkermarkt und Ortsrettungsstelle Bleiburg sind
rund um die Uhr im Einsatz.
Ohne die tatkräftige Unterstützung der freiwilligen
Mitarbeiter wäre dies nicht
möglich“, betont Bezirksstellenleiter Martin Pirz.
Tag und Nacht. „Wir arbeiten mit fixen Dienstplänen, die Einsatzstelle ist
Tag und Nacht besetzt. Das
Team setzt sich aus fixem
Personal, freiwilligen Mitarbeitern und Zivildienern
zusammen“, erklärt Bezirksgeschäftsleiter Gerhard Kol-
12
Völkermarkter
ler. „Etwa 80 Prozent der
Tätigkeiten sind Krankentransporte, der Rest Rettungseinsätze.“ Allein die
Notärzte werden zu rund
1.000 Einsätzen pro Jahr gerufen. Insgesamt legt das
Rotkreuz-Team im Bezirk
pro Jahr mit allen Fahrzeugen fast eine Million Kilometer zurück.
Starker Nachwuchs. Mit 40
Mitgliedern ist die Völkermarkter Rotkreuz-Jugendgruppe (Gruppenleiterin
Claudia Holzer) die größte
in Kärnten. Acht Jahre alt
sind die jüngsten Mitglieder, die hier das VereinsEngagement kennenlernen
und in Erster Hilfe ausgebildet werden.
Rettungssanitäter-Ausbildung startet. Mitte Jänner
2015 startet beim Roten
Kreuz in Völkermarkt die
rstützung
„Ohne die tatkräftige Unte wäre die
der freiwilligen Mitarbeiterh.“
Arbeit nicht möglic
er Martin Pirz
Rotkreuz-Bezirksstellenleit
Rettungssanitäter-Ausbildung für freiwillige Mitarbeiter im Rettungsdienst.
Die Ausbildung dauert 260
Stunden (100 Theorie, 160
Praxis) und umfasst Maßnahmen der Ersten Hilfe
und der Sanitätshilfe bis hin
zur fachgerechten Patientenversorgung im Rahmen
von Rettungseinsätzen. Bezirksstellenleiter Pirz erläutert die Voraussetzungen
zur Mitarbeit: „Vollendetes
17. Lebensjahr, Nachweis
der Unbescholtenheit sowie körperliche und geistige Eignung für die Erfüllung der Aufgaben des
Sanitäters.“
Aufgaben. Rettungssanitäter
erfüllen vielfältige Aufgaben bei Krankentransporten
und Einsätzen: Versorgung
und Betreuung kranker,
verletzter und sonstiger
hilfsbedürftiger Personen,
die medizinischer Betreuung bedürfen, vor und
während des Transportes.
Die Übernahme und Übergabe des Patienten. Hilfestellung bei auftretenden
Akutsituationen und qualifizierte Durchführung von
lebensrettenden Sofortmaßnahmen. „Die Berufsausbildung zum Rettungssanitäter
ist in allen Bundesländern
gültig“, erklärt Martin Pirz.
© KRM
Rund um die Uhr
© runzelkorn/Fotolia
Ein professionelles Team in einem starken Verein: Mitglieder des Roten Kreuzes Völkermarkt bei der Bezirkseinsatzübung
Oben: Mit 40 Mitgliedern ist die Völkermarkter Jugendgruppe
die größte in Kärnten
Unten: Mitglieder des Rotkreuz-Teams Völkermarkt (v.l.): Leo Skriner,
beruflicher Notfallsanitäter, Tanja Erschen, freiwillige Rettungssanitäterin,
Zivildiener Mario Grill, Rettungssanitäter, Christian Jernej, beruflicher
Rettungssanitäter
Alle Facetten des Lebens.
Leo Skriner ist einer der beruflicher Notfallsanitäter im
Völkermarkter Team: „Der
Beruf ist sehr facettenreich,
man lernt viele Aspekte des
Lebens und Menschen aus allen Schichten kennen. Man
erlebt oft viel Leid – aber
auch viel Positives, wenn
ein Einsatz erfolgreich
war. Es ist eine Lebensschule, man ist bei Geburten
dabei, wird aber auch mit
dem Tod konfrontiert. Wir
sind eine starke Gemeinschaft, das Teamwork ist
entscheidend. Es kommt auf
das gegenseitige Vertrauen,
Verlässlichkeit, das Zusammenspiel aller am Einsatz
beteiligten Personen im
Rahmen ihrer Kompetenzen
und höchste Professionalität an.“
Neu im Bezirk. Weiters
befindet sich beim Roten
Kreuz Völkermarkt eine
Sozialbegleiter-Gruppe
für Menschen, die bei
Alltäglichem Unterstützung brauchen, im Aufbau. Ehrenamtliche, die
Zeit aufwenden können,
werden gesucht.
INFORMATION
Infoabend:
Für Interessierte findet ein Infoabend zur Ausbildung zum
Rettungssanitäter statt: 28. November, 19 Uhr,
Österreichisches Rotes Kreuz, Bezirksstelle Völkermarkt,
Bleistraße 3. Anmeldung unter Tel. 05/091441611
oder office@vk.k.roteskreuz.at.
www.KregionalMEDIEN.at
Auf der BOMM haben Mädchen Gelegenheit, Berufe abseits
von stereotypen Rollenbildern kennenzulernen.
E
s gibt rund 200 verschiedene Lehrberufe in
Kärnten – und doch entscheiden sich rund 70 Prozent aller
weiblichen Lehrlinge für einen
der gängigen drei: Frisörin,
Sekretärin oder Verkäuferin.
Eine Entscheidung, die oft vorschnell getroffen wird, aber
erhebliche Auswirkungen auf
das weitere Leben der jungen Frauen haben kann. Denn
diese immer noch typischen
Frauenberufe bringen deutlich
geringere Einkommen und
häufig weniger Aufstiegschancen mit sich.
27. bis 29. November.
Um diesem Trend entgegenzuwirken, will die BOMM
Rollenbilder und -klischees
aufzeigen und sie im allerbesten Fall durchbrechen. Vom
27. bis 29. November haben
Schulklassen verschiedener
Schulstufen, Gruppen aber
auch einzelne Messebesucherinnen die Möglichkeit, auf
der BOMM ihren beruflichen
Horizont zu erweitern. So
können die Mädchen etwa einen dreistündigen Workshop
besuchen und beim Bauen
eines solarbetriebenen Flaschenkatamarans, den sie im
Anschluss mit nach Hause
nehmen können, ihre handwerklich-technischen Fertigkeiten unter Beweis stellen.
In einem weiteren eineinhalbstündigen Workshop soll
ihnen geschlechterreflektierende Berufsorientierung nähergebracht und stereotype
Berufswahlentscheidungen
hinterfragt und aufgebrochen
werden. In Gesprächen erfolgt
außerdem eine anschauliche
Aufbereitung von Verdienstlisten und Statistiken, damit die
Mädchen ein Gefühl dafür bekommen, was sie im späteren
Leben wirtschaftlich erwartet.
Tolles Gewinnspiel.
Als besonderes Highlight der
BOMM gibt es außerdem ein
tolles Gewinnspiel: Jede Teilnehmerin kann ihr Glück auf
die Probe stellen und hat die
Gelegenheit entweder ein
nagelneues Tablet oder einen
von zwei IPods zu gewinnen.
ENTGELTLICHE SCHALTUNG
Nähere Informationen und Anmeldungen unter
www.frauen.ktn.gv.at oder carmen.troebacher@ktn.gv.at
Völkermarkter
13
REPORT
Kein Arzneimittel kann einen
gesunden Lebensstil ersetzen!
Es muss nicht immer eine Pille sein. Oft bewirkt man mit einfachen
Regeln viel mehr als mit Medikamenten.
M
© KRM
Der Rotary Club Völkermarkt lädt am 30. 11. zu Prosciutto & Wein und am 1. 12. zum
Rotary-Flohmarkt. Am Foto: Michael Kopetz, Hans-Peter Brutschy, Walter Ganster,
Heinz Zergoi, Präsident Hans-Peter Mailänder, Karl Niemiez, Klaus Hollauf, Paul
Nagele, Heinz Piskernik, Igor Pucker, Günther Kazianka, Gottfried Tazol
edikamente sind
gut und wichtig –
aber es muss nicht
immer eine Pille sein. Drei
wesentliche Regeln helfen
Ihnen Ihre Gesundheit zu
erhalten und auch Medikamente einzusparen:
•Gesunde Ernährung einschließlich ausreichender
Flüssigkeitszufuhr
•Körperliche Aktivität
•Seelische Ausgeglichenheit
Treffpunkt für
die gute Sache
Richtige Ernährung. Bei
vielen Zivilisationskrank-
14
Völkermarkter
Flohmarkt
Soroptimist
Club. Ebenfalls vom Marktgeschehen nicht wegzudenken ist der Flohmarkt
der Damen des Soroptimist
Clubs Kärnten Unterland
– Völkermarkt an beiden
Markttagen im Foyer der
Neuen Burg. Club-Präsiden-
Tradition hat der Flohmarkt des Soroptimist Clubs Kärnten Unterland Völkermarkt an beiden Markttagen im Foyer der Neuen Burg. Am Bild (v.l.): Margot
Steffan, Bärbl Pucker, Gudrun Slamanig und Susanne Hoisl
Informationen online. Darüber hinaus kann das Informationsmaterial über
www.kgkk.at/polypharmazie abgerufen werden. Eine
Initiative der Kärntner Gebietskrankenkasse, der Sozialversicherungsanstalt der
gewerblichen Wirtschaft,
der Sozialversicherungsanstalt der Bauern, der Versicherungsanstalt für Eisen-
bahnen und Bergbau sowie
der Versicherungsanstalt
öffentlich Bediensteter in
Zusammenarbeit mit der
Ärztekammer für Kärnten.
INFORMATION
Nähere Informationen darüber finden Sie im aktuellen
„PatientInnenfolder“ sowie
„Beipackzettel“ zur Kampagne
Polypharmazie.
Informationsmaterial:
www.kgkk.at/polypharmazie
REPORT
Öffentliche Urkunden
Die Aufnahme von öffentlichen Urkunden ist eine
Kernaufgabe des Notars.
Ein Dokument gilt dann als
öffentliche Urkunde, wenn
diese nach dem in der Notariatsordnung geregelten Beurkundungsverfahren und
unter Beachtung sämtlicher
wesentlicher Förmlichkeiten
durch den Notar aufgenommen wurde. Öffentliche
notarielle Urkunden können
sein: Notariatsakte, Beurkundungen von rechtserheblichen Tatsachen und
notarielle Protokolle.
Sicheres Beweismittel für
Echtheit und Richtigkeit
Öffentliche Urkunden gelten in der österreichischen
Rechtsordnung als ein sicheres Beweismittel für die
„Echtheit" und „Richtigkeit"
eines Dokuments. Wenn
www.KregionalMEDIEN.at
der Notar eine öffentliche
Urkunde aufnimmt, gelten
strenge Prüfungs- und Belehrungspflichten. Das Verfahren zur Aufnahme von
Notariatsakten verpflichtet
den Notar darüber hinaus
zur Klärung des Sachverhalts, zur Erforschung des
„wahren Willens" der Vertragsparteien, und er muss
die ermittelten Ergebnisse
in rechtlich wirksamer Form
schriftlich niederlegen. Der
Notar hat die Parteien über
den rechtlichen Sinn und die
rechtlichen Folgen des Geschäfts zu belehren. In der
Praxis umfasst eine solche
Belehrung auch oft die wirtschaftlichen Konsequenzen
des Rechtsgeschäfts. Aus
gutem Grund ist gesetzlich
vorgeschrieben, dass der
Notar bei einer Reihe von
Geschäften hinzugezogen
werden muss. Notariatsakte können so ausgestaltet
werden, dass sie als Exekutionstitel Grundlage einer
Zwangsvollstreckung sein
können: als vollstreckbarer
Notariatsakt. Der vollstreckbare Notariatsakt hat alle
Vorzüge eines Gerichtsurteils, ohne Ergebnis eines
Rechtsstreits zu sein. Er ist
ein kostengünstiges Mittel,
um einen Exekutionstitel zu
schaffen.
Ich berate Sie gerne!
Für weitere Informationen
zu diesem oder einem anderen Thema stehe ich Ihnen – entweder anlässlich
meines Sprechtages bei
Ihrer Gemeinde Ruden oder
Diex – oder direkt in meinem
Notariat jederzeit gerne zur
Verfügung; die erste Rechtsauskunft ist kostenlos.
© KK
Die Kärntner Notare informieren
Glühwein-Hütte. Am Marktplatz im Freien sind auch
heuer wieder die Mitglieder
des Round Table 47 Völkermarkt rund um Präsident
Herbert Laßnig vertreten:
Mit ihrem Stand mit Glühwein & Co., zum geselligen
Plaudern und Genießen für
den guten Zweck.
ANZEIGE
ANZEIGE
Prosciutto & Wein. Der Rotary Club Völkermarkt mit
Präsident Hans-Peter Mailänder lädt am 30. November, ab 11 Uhr, unter dem
Motto „Helfen Sie helfen“
zum „Prosciutto & Wein“Genuss im Alten Rathaus
Völkermarkt. „Die Veranstaltung passt sehr gut zum
Nikolomarkt und ist für uns
sehr wichtig, um Mittel zu
lukrieren, mit denen wir
soziale Projekte im Bezirk
unterstützen“, so Mailänder. Die 42 Club-Mitglieder
haben sich heuer wieder
einiges einfallen lassen, um
tin Barbara Pucker: „Wir
werden wieder Bilder – vor
allem unsere Clubgraphik
von Stephanie Klaura –, Geschirr und Wohnaccessoires anbieten, sowie einen
Glückshafen veranstalten.
Der Reinerlös kommt unseren sozialen Projekten
zugute.“
© KK
A
einen gemütlichen Treffpunkt im Alten Rathaus zu
schaffen. Mit Sachspenden,
der Unterstützung von Therapien oder ähnlichem hilft
Rotary, wo Hilfe gebraucht
wird. „Wir pflegen engen
Kontakt mit dem Sozialreferat oder der Bezirkshauptmannschaft, damit unsere
Unterstützung dort ankommt, wo sie wirklich gebraucht wird“, erklärt Mailänder. Eine über 30-jährige
Tradition hat der RotaryFlohmarkt, der am Nikolomarkt-Montag im Stadtturm stattfindet, Start ist
mit Marktbeginn.
Zu beachten gilt: „Weniger
Medikamente können auch
ein Mehr an Lebensqualität bedeuten!“ Nähere Informationen darüber finden
Sie im aktuellen „PatientInnenfolder“ sowie „Beipackzettel“ zur Kampagne
Polypharmazie – erhältlich
bei Ihrer Hausärztin oder
Ihrem Hausarzt sowie in den
Servicestellen der SVA, SVB,
VAEB, BVA und KGKK.
ANZEIGE
Menschen unter die Arme zu greifen, denen es nicht so gut geht, ist ein Ziel der Serviceclubs.
Der Nikolomarkt in Völkermarkt steht auch traditionell im Zeichen des Helfens – die beste
Gelegenheit dies zu unterstützen. Petra Lammer
m Sonntag, 30. November, und Montag,
1. Dezember, steht
Völkermarkt wieder im Zeichen des traditionellen Nikolomarktes. Einen Fixplatz
am Markt haben die Völkermarkter Serviceclubs, die
zum geselligen Treffpunkt
für die gute Sache laden.
heiten, wie z. B. Diabetes
und Bluthochdruck, kann
eine Ernährungsumstellung
auch einen therapeutischen
Nutzen bringen.
Dr. Reinhard Kern,
Öffentlicher Notar
DR. REINHARD KERN
Hauptplatz 17
9100 Völkermarkt
Tel.: 04232 / 2237
office@notar-kern.at
Völkermarkter
15
REPORT
MEINE GESCHICHTE IM
Marijan Petek und Nadja Kleinbichler sind „ein
leidenschaftliches Künstlerpaar“, wie sie sich selbst
nennen. Die Perchtenmasken, die Marijan schnitzt,
bekommen von Nadja die perfekte Bemalung. Petra Lammer
© Gerhard Kampitsch/DER PHOTOGRAPH
ijan Petek
Namen: Mar chler
bi
& Nadja Klein
ratschitzen
Wohnort: Pe
ter Tischler;
Beruf: gelern rateurin,
ko
Innenraumde
Malerin
ft:
Leidenscha ität
iv
at
re
K
&
st
Kun
Form, Gestalt
& Gesicht
© KRM (3)
REPORT
Die Masken des Künstlerpaares sind u. a. bei den Perchtenläufen in Griffen am 22. 11.
und in Eberndorf am 29. 11., jeweils 18.30 Uhr, zu sehen
A
ls junger Bub hab’ ich
angefangen mich für
das Krampusbrauchtum zu interessieren. Weil
ich gerade mit meiner Tischlerlehre angefangen hatte,
hab’ ich mir gedacht, ich
probiere selbst eine Maske zu schnitzen“, erzählt
Marijan Petek. Daraus hat
sich eine große Leidenschaft
des gebürtigen Eberndorfers
entwickelt. „Ich hab’ nie einen Kurs oder eine Schule
besucht, sondern bin überzeugter Autodidakt beim
Schnitzen. Ich glaube, ich
kann kreativer sein, wenn
ich es mir selbst aneigne.“
Marijan Petek fertigt die
Masken für die Brauchtumsgruppe
„Griffner
Grottenteufel“.
Künstlerische Symbiose. Mit
Partnerin Nadja Kleinbichler
hat sich die perfekte künstlerische Symbiose ergeben:
16
Völkermarkter
Die Innenraumdesignerin
und Malerin übernimmt seit
drei Jahren die Bemalung
der Masken und gestaltet die
Bühne bei Veranstaltungen.
In Peratschitzen sind sie gerade dabei ein 200 Jahre
altes Haus liebevoll Stück
für Stück zu adaptieren –
hier soll im nächsten Jahr
ihre gemeinsame „Kreative
Kunstwerkstatt“ eröffnet
werden: „Für alles aus Holz,
Stein, Glas, Keramik“, so
Petek.
Gefühlssache. „Handwerklich ist die Gestaltung der
Mundpartie das Schwierigste“, erklärt der Maskenschnitzer, „generell
ist es immer wieder eine
Herausforderung,
den
Wunsch des Kunden umsetzen zu können. Aber
die Leute bringen uns
großes Vertrauen entgegen.“
Auch Nadja Kleinbichler
Marijan Petek schnitzt Perchtenmasken
aus Lindenholz, Partnerin Nadja Kleinbichler ist für die Bemalung zuständig
freut sich über „viel Freiraum“ bei der Bemalung
der Masken und die Bestätigung, dass ihre Arbeit gut
ankommt. „Es ist Gefühlssache“, erklärt sie. „Am
Anfang hab’ ich mich am
Bilder malen und der Farbgestaltung, die ich auch mache, orientiert.“
Brauchtum. Die Zusammenarbeit mit der Brauchtumsgruppe „Griffner Grottenteufel“ geht über den Bereich Perchten hinaus: Die
Gruppe bringt heuer am 27.
Dezember zum zweiten Mal
den kultigen Zwei-PersonenSketch „Dinner for One“
auf die Bühne des Griffner
Kultursaals – Marijan Petek
spielt in dem Sketch mit
Peter Grillitz. Petek: „Die
Brauchtumsgruppe hat viel
Potenzial im gesamten Kulturbereich. Es freut mich,
dass ich hier unterstützend
tätig sein kann und dass die
Veranstaltungen vom Publikum sehr gut angenommen
werden.“
Ihre Geschichte im VÖLKERMARKTER
Gute Geschichten liegen auf der Straße – wir suchen Ihre! Ob Sie
nun jemanden kennen, der etwas Besonderes geleistet hat, Sie
jemandem zu einer besonderen Leistung gratulieren möchten oder
eine kuriose, spannende oder lustige Geschichte gehört haben –
zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns! Sie erreichen uns unter
Tel.: 0676/841160622
oder per E-Mail an voelkermarkt@kregionalmedien.at
„Heimat“
repräsentiert
© KRM
Die Gewinner unseres Modelwettbewerbs 2012: Werner Marx aus Zweinitz, Sabine Urbanz aus St. Veit,
Martina Pfeifenberger aus Rennweg, Michael Schnabl aus Feistritz/Gail, Julia Rindler aus St. Margarethen im Lavanttal, Klaudia Maierhofer aus Völkermarkt, Anna Dermutz aus Hermagor und Georg Berger
aus Treffen (v.l.)
Klaudia Maierhofer in ihrer liebevoll selbst
umgebauten „alten Bienenhütte“ am Lindenhof.
Seit 2013 ist sie auch bei der Agentur „Next
Model“ gelistet
2012 riefen die KÄRNTNER REGIONALMEDIEN zu einem Model-Wettbewerb auf: Menschen
aus der Region, die uns ihr Gesicht für unser jeweilige Illustrierte leihen. Klaudia Maierhofer
repräsentierte den VÖLKERMARKTER. Petra Lammer
M
enschen aus der Region für die REGIONALMEDIEN: „Mehr
Heimat hat keiner“ ist der
Leitsatz, unter dem wir
arbeiten. Und wer könnte
„Heimat“ besser darstellen als Menschen aus der
Region?
Werbegesicht
gesucht
und gefunden. 2012 haben wir das Gesicht zu unserer Kampagne gesucht
und heimatverbundene
Menschen aufgefordert,
sich bei uns zu melden,
um mit ihrem Gesicht
unsere jeweilige Illustrierte zu repräsentieren. Klaudia Maierhofer wurde für
www.KregionalMEDIEN.at
den
VÖLKERMARKTER
ausgewählt.
Vom Lindenhof. „Heimat,
Natur, Landwirtschaft – das
ist genau meins“, strahlt
Klaudia Maierhofer auf die
Frage, warum sie sich damals als Heimatmodel für
unsere Kampagne beworben
hat. Die Liebe zur Natur
hat sie von ihren Eltern
mitbekommen. Mit ihrem
Mann Wilfried (Obmann
der Lindenhofer Bauernkapelle) bewirtschaftet sie
hauptberuflich und leidenschaftlich den „Lindenhof“
in St. Agnes, Völkermarkt.
Den starken Bezug zur Natur vermittelt Klaudia Mai-
erhofer jetzt auch ihren
Kindern Anna Maria (14)
und Moritz Maximilian (8).
Dekorationen aus Naturmaterialien stellt sie mit
Leidenschaft her.
Immer neue Ziele. Ein weiterer Grund, sich als Model zu bewerben war: „Ich
setze mir immer neue Ziele,
versuche so viele Facetten
wie möglich auszuprobieren! Das Leben, das wir
haben, ist ein kurzes Gastspiel und das sollte jeder
bestmöglich ausnutzen – es
ist zu kurz, um zu jammern
oder nichts zu tun. Es war
für mich ein Highlight, mit
44 Jahren kärntenweit auf
Plakaten zu sehen zu sein!“
Ziele hat Klaudia Maierhofer
schon viele erreicht – u. a.
war sie die erste Fahrschullehrerin in Unterkärnten,
sie besitzt die Gastgewerbekonzession, ist dipl. Zahnarztassistentin und karitativ
engagiert. Immer noch in
bester Erinnerung ist in Völkermarkt z. B. der „Lindenhofer Bauernadvent“, den
sie mit ihrer Familie und
vielen Helfern 2010 zugunsten des Vereins „Kleiner
Sonnenschein“ auf die Beine
gestellt hat. Ihre neueste Herausforderung: Hundeführerin mit dem acht Monate
alten Weißen Schäferhund
der Familie.
Völkermarkter
17
REPORT
© Hirter Marketing
TOP Preise bei Eisner
Bernhard Krause, Mario Messner von K & M BAU aus Guttaring, Architekt
Stefan Kogler aus St. Veit, Hirter-GF Niki Riegler und Klaus Möller,
Braumeister Raimund Linzer
Startbereit am Bärenweg (v.l.): Marko Slapnik (Direktor des Center Rinka), Bernarda Prodnik (Gemeinde Solčava), Projektleiter Andreas Berchtold, Christian
Varch (Geschäftsführer der Obir-Tropfsteinhöhlen)
„Cavetours“ am Ziel
Nach 15 Monaten wurde das EU-geförderte Projekt „Cavetours“ mit Ende Oktober offiziell
abgeschlossen: Grenzüberschreitende Kooperation zur touristische Inwertsetzung von Höhlen in
den Ostkarawanken. Petra Lammer
D
as grenzüberschreitende Projekt „Cavetours“ hat die Ziele
Aufbau einer grenzüberschreitenden Tourismusdestination, Verbesserung
der
Wettbewerbsfähigkeit, Entwicklung neuer
grenzüberschreitender
Angebotspakete, Aufbau
eines grenzüberschreitenden Marketings, Schaffung
von Arbeitsplätzen in der
strukturschwachen Region,
Bewusstseinsbildung bei
der lokalen Bevölkerung.
Bad Eisenkappel hat dabei
mit der Nachbargemeinde
Solčava in Slowenien kooperiert. Auf Grundlage des
Programms
SlowenienÖsterreich 2007-2013 wurde im September 2012
einen Förderantrag eingerei-
18
Völkermarkter
cht, der Startschuss fiel am
1. August 2013.
Projektpartner. Projektleiter Andreas Berchtold von
Berchtold land.plan hat als
Projektpartner die ObirTropfsteinhöhlen (Lead
Partner), das Center Rinka,
die Gemeinde Solčava und
den touristische Bauernhof
von Albina Štiftar unter dem
„Cavetours“-Dach vereint.
Viel passiert. Was die EUFörderung betrifft lief das
Projekt „Cavetours“ mit
31. Oktober 2014 aus. Aber:
„Wir haben in Infrastruktur investiert, haben ein
gemeinsames Marketing
aufgestellt und Menschen
zusammengeführt, damit
auch eine Eigendynamik für
Kooperationen entsteht“,
resümiert Christian Varch
von den Obir Tropfsteinhöhlen. „Jetzt wird der Markt
entscheiden, wie sehr das
Angebot genutzt wird. So
gesehen stehen wir erst am
Anfang. Durchgestartet wird
im Frühjahr, wenn der Paulitschsattel wieder befahrbar
ist.“
Angebote ab April 2015
buchbar. Die Angebotspakete, die ab April 2015 buchbar sind, sind ein Herzstück
von Cavetours. „Wandern
und Grenzen überschreiten“, „Biketouren für die
Sinne“ oder „Grenzenlos genießen“ bündeln die Naturschätze mit Kultur und Kulinarik der beiden Nachbargemeinden. Die Pakete sollen
sowohl Touristen als auch
die Bewohner der grenznahen Gebiete ansprechen.
INFORMATION
Überblick über das Projekt
„Cavetours – Grenzüberschreitende touristische Inwertsetzung von Höhlen in den Ostkarawanken“:
Investitionen: Drei Infopoints
mit grenzüberschreitenden verbindenden Inhalten; Adaptierung der Notbeleuchtung in den
Obir-Tropfsteinhöhlen; Erneuerte/erweitere Museumssammlung über Höhlen und Fossilien;
Zeltlager zur Veranschaulichung
des Lebens der Eiszeitjäger;
Bärenweg von Solčava zur Pototschnig-Höhle in drei Etappen
mit sieben Infotafeln.
Budget: gesamt 377.000 Euro;
davon gefördert: 282.00 Euro
Die Privatbrauerei Hirt ist nicht nur
beim Brauen ihrer unterschiedlichen
Bierspezialitäten heimatverbunden, sondern
auch beim Bauen. Stephanie Pinter
E
nde Oktober fand der
Spatenstich für die
Bauarbeiten des neuen 400 m2 großen Hirter
Shops statt, der bereits im
Frühjahr 2015, unmittelbar
neben dem Braukeller, eröffnet wird.
am neuesten Entwicklungsstand sein und auch das Thema 'Energieeffizienz' spielte
bei der Planung eine erhebliche Rolle!“ so der St. Veiter
Architekt Stefan Kogler, der
einen wichtigen Beitrag im
Gesamtprojekt leistet.
Historisches soll erhalten
bleiben. Bereits bei der Planung wurde besonderes
Augenmerk darauf gelegt,
dass historische Gemäuer
erhalten bleiben und eingebunden werden. So wird
der neue Hirter Shop direkt
an ein Stallgebäude angebaut, dessen Grundsubstanz
mehrere hundert Jahre alt
ist. Übrigens befindet sich
in diesem Komplex auch
die Hirter Malztenne, die
heute für Veranstaltungen
genutzt wird, in der aber bis
Mitte des 19. Jahrhunderts
noch selbst Gerste vermälzt
wurde.
Heimische Unternehmen.
So setzt die Hirter Brauerei schon seit langem auf
den Einsatz der Krappfelder
Gerste, die für das Brauen
des kühle Blonden verwendet wird. Die Besitzer der
Hirter Brauerei sind sich
auch einig darüber, dass bei
der Vergabe von Aufträgen
besonderes Augenmerk auf
heimische Unternehmen gelegt wird. „Hier geht es uns
ganz besonders um Wertschöpfung und Kaufkraft
in der Region, um Arbeitsplätze, Wohlstand und Lebensqualität!“, so Hirter GF
Nikolaus Riegler. Die Bauarbeiten gehen dann übrigens
im kommenden Jahr gleich
weiter mit einem neuen Bürotrakt in der Größe von
ca.1.200 m2!
Energieeffizienz. Traditionsbewusst, aber dennoch sehr
modern sind die Hirter beim
Bauen. „So wird die Technik
www.KregionalMEDIEN.at
ANZEIGE
© KK
Spatenstich in Hirt
Das österreichische Traditionsunternehmen, mit 13
Standorte österreichweit,
bietet seinen Kunden zur
Zeit wieder eine Menge
attraktiver Angebote. Wir
tauschen unseren Fuhrpark,
somit haben wir für unsere Kunden ganz besondere Schnäppchen! Bei Auto
Eisner sind 10 Adam VFW
zu TOP Preisen erhältlich,
den Wagen gibt es bereits
ab einem Preis von 13.490.Die VFW & Direktionswagen
sind bis zu 25% günstiger
zu haben, zudem haben alle Modelle die Eisner TOP
6 GARANTIE, das heißt 6
Jahre Garantie auf ihren
neuen Wagen. ( nähere Infos hat ihr Verkaufsberater) Auch können wir den
Kunden unsere Dienste im
Finanzierungswesen anbieten, als besondere AKTION
haben wir eine 0% Leasing
Aktion die bis zu 36 Monate
geht. Über eine zusätzliche
Eintauschprämie von 2.000.können sie sich freuen wenn
sie einen Eintauschwagen
besitzen. Die Aktion ist gültig bis 31.12.2014. Auch im
Bereich des Winterräderkaufes können wir ihnen
unsere Erfahrung & Kompetenz anbieten, wir haben
alle Marken zu TOP Preisen,
auch können wir ihre Reifen bei uns einlagern. Zudem haben wir eine eigene
Spenglerei & Lackiererei, in
der wir ihren Wagen fachgerecht richten.
Kontakt
Eisner Auto
Südring
Südring 332
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/37238
Jetzt schon ab
€ 16.190,–
der neue AdAm Rocks
Alles Ausser lieb.
Höher, stärker, wilder:
Der Cityflitzer mit CrossoverCharakter.
opel.at
Verbrauch gesamt in l / 100 km: 4,5 – 5,5;
CO2-emission in g / km: 105 – 129
Völkermarkter
19
Das Oktet Suha (v.l.): Jokej Logar, Günter Weratschnig, Sigi Kolter,
Branko Kolter, Pepej Krop, Pavel Olip, Lenart Katz, Franc Opetnik
G'SUNGEN UND GSPIELT:
Freundschaftskonzert
Das Oktet Suha präsentiert seine neue CD mit slowenischen Volksliedern aus Südkärnten im
Rahmen des Freundschaftsabends mit dem Burgenchor Friesach am 22. November in Oberdorf
bei Neuhaus. Petra Lammer
Slowenische Volkslieder.
Unter dem Titel „Na sred va-
si“ (Mitten im Dorf) sind 19
Volkslieder in slowenischer
Sprache – die meisten aus
Neuhaus und Umgebung
aber auch aus dem Gailtal
und Rosental – zusammengestellt. Logar: „Wir haben
uns bewusst entschieden,
nur slowenische Lieder zu
nehmen, weil das immer
wieder von uns gewünscht
wird.“ In deutscher Sprache
ist der CD eine „Inhaltsangabe“ beigelegt, in der die
Jokej Logar,
2. Tenor,
Organisator
Pepej Krop
1. Tenor, Gründungsmitglied
Die Sänger vom Burgenchor Friesach sind so offen und
freundlich auf uns zugegangen,
wir haben uns sofort wohlgefühlt
miteinander. Das ist eine einzigartige Chorpartnerschaft.“
20
Völkermarkter
Beim Singen pflege ich
Freundschaften, lerne andere
Menschen und Kulturen kennen
und erweitere meinen Horizont.
Singen ist ein unverzichtbarer Teil
meines Lebens.“
wichtigsten Gedanken jeden
Liedes zusammengefasst
sind. Außerdem gibt es ein
Heft mit Noten- und Texten
dazu.
© www.oktet-suha.at (3)
T
ypische Volkslieder, die
bei jedem geselligen
Beisammensitzen gesungen werden, hat das Oktet Suha heuer auf CD aufgenommen. „Wir kennen die
Lieder seit der Kindheit und
haben sie 30 Jahre lang gesungen, aber nie bei einem
Konzert“, erklärt Sänger Jokej Logar.
Herausforderung. Volkslieder aufzunehmen nennt
Jokej Logar „eine besondere Herausforderung. Jeder
kennt sie und hat dazu einen sehr emotionalen Bezug. Da muss beim Singen
auch das Gefühl passen.“ Edi
Oraže, der künstlerische Leiter des Oktet Suha, hat die
Lieder sehr ur-volkstümlich
belassen: „So wie wir sie
gesungen haben“, erklärt Logar. „Hauptsächlich wurden
die Tonalitäten angepasst.“
Sänger-Freundschaft. Präsentiert wird die CD beim
Freundschaftskonzert mit
dem Burgenchor Friesach.
„Wir kennen uns seit fast
15 Jahren, uns verbindet
eine einzigartige ChorPartnerschaft“, sagt Logar.
Im November 2013 wurde
beim Friesacher Jubiläumskonzert ein offizieller
Freundschaftsvertrag unterschrieben – dieser wird jetzt
am 22. November auf Neuhauser Seite noch einmal
„besiegelt“. Das Ensemble
„Pevsko – instrumentalna
skupina“ und die Familienmusik Hirm gestalten das
Konzert mit. Im Dezember
gibt das Oktet Suha vier Adventkonzerte: am 7. in Wien,
am 13. in Villach, am 19. in
Wolfsberg und am 26. 12. in
Völkermarkt.
INFORMATION
Oktet Suha
Neue CD: „Na sred vasi“
Termin: Freundschaftskonzert
& CD-Präsentation:
22. November 2014, 20 Uhr,
GH Hafner, Oberdorf
Kontakt: Jokej Logar,
0664/3811049,
office@oktet-suha.at
Infos: www.oktet-suha.at
waltl & waltl
€ 1 4x
.
IN
CIT 0 0 0
YZ
,–
G
E
EW
HN
INN ERN
EN
WEIHNACHTS
BUTLER
Mitmachen auf www.antenne.at oder per Teilnahmekarte, erhältlich in über 500 Klagenfurter Innenstadtbetrieben. Verlosung immer Donnerstags ab 7:00 Uhr vor jedem Adventsamstag auf Antenne Kärnten!
REPORT 20 JAHRE KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
20 JAHRE KÄRNTNER REGIONALMEDIEN REPORT
Mach mehr aus
deinem Ingenieur
3
1
2
Er ist Eigentümer von Strussnig Kärntens Fenster Nr. 1 und von Rekord-Fenster – Armin
Strussnig, HTL und BWL Absolvent sieht sein Unternehmertum und die Zukunft seiner Firmen
entspannt: „Der Markt sinkt, wir aber haben Zuwachsraten.“ Peter Lexe
H
ochgewachsen,
schlank, fester Blick
geradeaus, ein lockeres Verhalten. Wenn
Armin Strussnig über sich
und die Unternehmen seiner Familie spricht, dann
kann er das entspannt tun.
Die Produkte sind gut, die
Mitarbeiter motiviert, das
Unternehmen ist schuldenfrei. „Wir leben nicht auf
großem Fuß, haben keine
Yachten, die Gewinne investieren wir ins Unternehmen – ohne Fremdkapital.“
Dritte Generation. Opa
Franz Strussnig begann
1902 in Einöde als Huf- und
Wagenschmied. Sohn Adolf
übernahm 1964 und begann
1970 mit der Herstellung
von Kunststoff-Fenstern. In
dieser Anfangszeit wurde
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
Sohn Armin geboren. Er
besuchte nach der Grundschule die HTL für Möbelund Innenausbau in Villach.
„Mir hat das getaugt und ich
wusste, ich werde einmal das
Unternehmen meines Vaters
übernehmen,“ erinnert sich
Armin Strussnig. Zwei Dinge
dafür waren als Ausbildung
wichtig – die Technik und
die wirtschaftliche Führung
eines Betriebes. Also studierte Armin nach Matura
und Bundesheer in Graz
Betriebswirtschaftslehre. Er
lacht, wenn er gesteht: „Ich
habe nie in einem anderen
Betrieb gearbeitet, als in unserem.“ Nach kurzer Überlegung, „wohl, einmal war
ich vier Wochen als Praktikant in einer Tischlerei.“
1999 wurde er Geschäftsführer bei Strussnig – das
Armin Strussnig
Alter: 43 Jahre
Familienstand: Lebensgemeinschaft, „ein Butzerl ist
unterwegs“
Hobbys: Alles was man am
Berg tun kann – vor allem
Mountainbiken
Unternehmen hatte sich in
der Zwischenzeit ausgeweitet und erhielt neben der
Herstellung von KunststoffFenstern auch Aluminiumfensterbau und Glaserei. Verkaufsstandorte sind in Klagenfurt und Villach eröffnet
worden. Strussnig war bei
Kunststoff-Fenstern Marktführer in Kärnten als Armin
einstieg. Der gründete im
selben Jahr das Tochterunternehmen „Rekord Fenster
GmbH“. Ein Franchiseunternehmen – zehn Standorte
gibt es in Österreich, die
Zentrale hat ihren Sitz in
Villach.
Mitarbeiter motivieren.
Was Armin Strussnig gleich
von Beginn an änderte, war
die Arbeitsweise des Chefs:
„Mein Vater hatte immer
Stress und ist so nach Hause gekommen. Nein, dachte
ich mir, es muss anders
4
|1| Besprechung mit Thomas Strassnig vom Verkauf
|2| Gute Mitarbeiter sind wichtig, sagt Armin Strussnig, hier in der
Produktionshalle in Stadlbach mit Felix Ortner, der Fensterprofile
zuschneidet
|3| Nermin Rahmanovic bei der Montage von Kunststoff-Fenstern und
Armin Strussnig
|4| Nicht nur Fenster, auch Türen werden von Strussnig und RekordFenster gebaut und montiert – wie uns Armin Strussnig und
Betriebsleiter Helmut Ebner zeigen
laufen.“ Die „Zauberformel“
des erfolgreichen Unternehmers: „Gute Mitarbeiter suchen, ihnen Auftrag und
Verantwortung übergeben
und sie am Erfolg teilhaben
lassen.“ Das hätte übrigens
der Vater schon gemacht:
„Der hat mit Prämien seine
Mitarbeiter am Erfolg teilhaben lassen.“ Armin sieht
sich nicht nur als Chef,
sondern als „Energiegeber
für meine Mitarbeiter“, das
sei allerdings nur möglich,
wenn auch sein „Akku aufgeladen ist“. Anleihen über
funktionierende Unternehmen holt er sich vielfach
aus der Autobranche: „Wie
das bei Audi beispielsweise
alles passt – von der Sauberkeit, der Innovation, der
technischen Perfektion bis
hin zum Marketing.“
WWW.KREGIONALMEDIEN.AT
Betrieb ausweiten. Strussnig-Fenster und Rekord-Fenster sind als Marke gut positioniert. Armin Strussnig:
„Im Kärntner Unterland sind
wir noch nicht so bekannt.
Außerdem wissen viele Bauherren oder Haussanierer
nicht, dass wir auch hochwertige Holz-Alu-Fenster
und -Türen erzeugen. Alles
aus einer Hand.“ Und in
diesem Bereich, so der Geschäftsführer, wären noch
Marktanteile drinnen. Sichtlich mit Stolz erläutert er
seine mittelfristigen Pläne:
„Der Markt sinkt, wir haben
allerdings Zuwachsraten.
Ich bin überzeugt in fünf
Jahren können wir uns verdoppeln.“ Und im Nachsatz
meint er abschließend: „Wir
können uns gut behaupten,
das taugt mir.“
ANZEIGE
Der Chef muss
Energiegeber sein
© KRM (5)
Kärntner Traditionsbetriebe mit Geschichte:
Berufstätigen Ingenieuren,
die eine akademische Ausbildung anstreben, bietet das
Studienzentrum Weiz maßgeschneiderte und individuelle Studienlösungen. Durch
die Anrechnung von bereits
vorhandenen Kompetenzen
aus HTL-Abschluss und Praxis (mindestens 1 Jahr) ist
es möglich, die Dauer des
8-semestrigen Studiums auf
bis zu 4 Semester zu verkürzen. In Zusammenarbeit mit
der Hochschule Mittweida
(D) werden die Studienrichtungen Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau
und Technische Informatik
österreichweit angeboten.
Das Studium schließt mit
dem akademischen Grad
Dipl.-Ing. (FH) bzw. Dipl.Wirtschaftsing. (FH) ab. Die
optimale Kombination aus
Präsenzeinheiten und Fernstudium und macht das Studium für Berufstätige studier-
Vom Ing. zum
Gerhard
Zederbauer,
© KK
Dipl.-Wirtschaftsing.
(FH), M.Sc., Absolvent
Die äußerst praxisbezogenen und interessanten Vorlesungen wurden von Professoren
der Hochschule mit großem
Fachwissen und hochkarätigen
Vortragenden aus Wirtschaft und
Forschung gehalten.“
bar. Die Vorträge finden 6
bis 7 Mal pro Semester am
Wochenende (Freitag und
Samstag) am Studienstandort statt, am Semesterende
ist eine Block- bzw. Prüfungswoche eingeteilt.
INFORMATION
Info & Anmeldung:
Studien- und Technologie
Transfer Zentrum Weiz
Tel.: 03172/6034020
www.aufbaustudium.at
Dipl.-Ing. (FH)
berufsbegleitend in 2 Jahren
mit Fernstudienelementen
Start:
März 2015
in Ferlach
 Wirtschaftsingenieurwesen
an der HTBLVA Ferlach
an der HTBLA Wolfsberg
 Technische Informatik
 Maschinenbau
Koop. HS Mittweida (D) / 13 Standorte in Österreich
Besuchen Sie uns auf der BeSt³ Klagenfurt, 27.- 29.11.2014
Messe Klagenfurt, Halle 1, Stand H01
Inserat_89x122_KärnterRegionalmedien_20141119.indd 1
Tel. +43 3172 603 4020
info@aufbaustudium.at
www.aufbaustudium.at
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
13.11.2014 12:46:19
REPORT
© KRM (2)
Leitete die Demonstration:
SpitalsärzteSprecher Ingo
Kager
Die Ärzte gingen auf die Straße, um die Öffentlichkeit auf die Problematik aufmerksam zu machen. Bei Redaktionsschluss dieser
Ausgabe war noch kein Verhandlungsergebnis bekannt
Sind uns
Ärzte das wert?
30 Millionen Euro geben. Einige Länder setzten die Vorgaben um, wer will schon
Steuergeld an die EU bluten?
Vorreiter ist Niederösterreich: Dort wurde 2012 eine Arbeitszeit- und Gehaltsreform
umgesetzt. 20 Prozent mehr
Grundgehalt mit freier Wahl
der Arbeitszeitobergrenze.
Was kam heraus: eine deutliche Verbesserung der Arbeitszufriedenheit. Ingo Ka-
ger, Spitalsärztevertreter in
der Kärntner Ärztekammer:
„Landeshauptmann Pröll hat
auch deutlich mehr Ärzte für
seine Spitäler anwerben können.“ Vorarlberg, Tirol und
zuletzt die Steiermark haben
ebenso Reformen umgesetzt.
Schlechte Aussichten. Für
Kärnten stehen die Aussichten schlecht. Ärztekammerpräsident Josef Huber:
„Wenn die Spitalsärzte um
etwa 30 Prozent weniger
Nacht- und Überstunden
machen dürfen, dann wollen sie als Ausgleich eine
Erhöhung des Grundgehalts
um 30 Prozent.“ Was logisch
klingt. Doch im finanziellen
Jammertal Kärnten sind die
Mittel nicht vorhanden. Die
Frage, sind uns die Spitalsärzte und letztendlich die
Versorgung auf dem derzeit
sehr hohen Nivou das wert,
gerät in den Hintergrund.
Den Ärztevertretern Huber,
Kager und Preiss geht es um
mehr: Man laufe Gefahr, in
ein spitalsärztliches Notstandsgebiet zu verkommen.
Wenn in Kärntens Spitälern
Ärztestellen ausgeschrieben
werden, halten sich die Bewerbungen in Grenzen. Wer
will schon nach Kärnten,
wenn anderswo „verdient“
werden kann. Die Kabeg betont zwar, dass die Stellen
erhöht werden sollen, aber
woher sollen die Bewerber
kommen?
48 Stunden. Die Kärntner
Spitalsärzte gingen auf die
Straße, um die Öffentlichkeit für ihre Anliegen zu
sensibilisieren. Sie verhandeln mit dem Arbeitgeber
und hoffen, dass nicht die
Prozentfeilscherei, sondern
die daraus resultierenden
Struktur- und Systemverbesserungen als Ziele gesehen
werden. Wenn nicht eine
neue Betriebsvereinbarung
kommt, dann dürfen die
Spitalsärzte ab 1.1. 2015 nur
„mehr 48 Stunden“ pro Woche arbeiten. Ingo Kager:
„In allen Betriebsversammlungen wurde einstimmig
beschlossen, dies durchzuziehen auch um aufzuzeigen wie sehr an der Kippe
dieses System steht.“ Ärztekammerpräsident Huber
beruhigt Patienten: „Aber
dadurch wird die Behandlung von Akutfällen nie in
Gefahr sein.“ Was dann?
In den Ambulanzen wird
es heißen: warten, warten,
warten ...
E
in Arzt in einem der
fünf landeseigenen Spitälern (Kabeg) kann es
auf ein lebenswertes Gehalt
bringen. Vorausgesetzt er
oder sie schöpfen bis zum
Umfallen: 72 Stunden pro
Woche, bis zu 32 Stunden im
Stück. Nachtdienste, Überstunden. Sind uns müde
Ärzte das wert? Will ein Spitalsmediziner weniger Geld
und mehr Freizeit, dann ist
das System gefährdet, schon
jetzt sind 25 Planstellen gar
nicht besetzt. Was läuft da
falsch?
60 Stunden pro Woche im
Schnitt (im Durchrechnungszeitraum von derzeit 26 Wochen) zu. Die Stundenbegrenzung im Stück liegt derzeit
bei 32 Stunden. Attraktiv ist
das nicht, auch wenn viele
Nachtdienste finanziell interessant sind.
Geringer Grundgehalt. In Österreich erhalten Spitalsärzte
ein geringes Grundgehalt.
„Verdienen“ kann man mit
zusätzlicher Arbeitszeit. Das
Gesetz lässt derzeit eine Arbeitszeit von maximal 72
Stunden pro Woche und
EU-Gesetzeslage. Als Österreich 1993 Mitglied der EU
wurde, war bekannt, dass
man die EU-Arbeitszeitgesetze auch für Spitalsärzte
übernehmen muss. Das
heißt: 48 Stunden Wochenarbeitszeit im Schnitt, mit
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
„Die Versorgung, die
u
derzeit auf hohem Nivea
läuft, ist in Gefahr.“
Dr. Ingo Kager, Sprecher
der Spitalsärzte
Betriebsvereinbarungen und
individueller Zustimmung
ist eine Ausweitung auf 60
Stunden erlaubt, am Stück
sind maximal 25 Stunden
Arbeitszeit im Spital möglich. Ab 2021sind Österreichs
Spitalsärzten ausschließlich
48 Stunden pro Woche erlaubt. Auch das ist nicht
wenig, wenn man an die
große Verantwortung gegenüber Leib und Leben der
Patienten denkt. Österreich
erhielt die Auflage, bis 1996
diese Gesetzeslage umzusetzen. Das hat Österreich
(die Länder) verabsäumt.
Seit 2011 warnte die Ärztekammer die Regierung,
man werde Jungmediziner
an jene Länder verlieren, bei
denen die Regelung samt
attraktiver Betriebsvereinbarungen in Kraft ist. Tatsächlich arbeiten 2014 rund 2.600
österreichische Jungärzte in
Deutschland, mehr als 500
in der Schweiz. Petra Preiß,
ärztliche Betriebsrätin bei
der Kabeg, im Gespräch mit
den KÄRNTNER REGIONALMEDIEN kopfschüttelnd:
„Wir bilden in Ärzte aus,
dann gehen 30 Prozent wegen besserer Bedingungen
ins Ausland.“
Mehr Grundgehalt. Die EU
rügt Österreich: Mit 1.1. 2015
hat das EU-Arbeitszeitgesetz
in Kraft zu treten, sonst werde es pro weiterem versäumten Halbjahr eine Strafe von
© Wolfgang Stani/Brilliant 8 (3)
Was Kärntens Landesregierungen seit den 90er Jahren vor sich herschieben, „darf“ nun LH Peter
Kaiser „aufarbeiten“: Das von der EU seit 1993 geforderte neue Arbeitszeitgesetz für Spitalsärzte.
Infarktgefahr in den landeseigenen Spitälern, denn mit 1.1.2015 hören sich Überstunden auf.
Wir haben die Fakten recherchiert. Peter Lexe
Netto-Gewinner Agenturchef Gerhard Brüggler – am Bild mit
Thomas Springer und Christine Tamegger von den KÄRNTNER
REGIONALMEDIEN sowie Peter Samselnig von T-Mobile (v.l.)
Organisator ÖPPV Vizepräsident Wolfgang Stani mit
den Gewinnern Tom Brennacher und Marina Taxer
sowie Präsident Gerhard Karl (v.l.)
Auch Ex-Skirennläufer Christian
Mayer war mit von der Partie
Golfen einmal anders
Im Golfclub Klagenfurt Seltenheim fand kürzlich die 1. Pitch & Putt Championship, präsentiert
von den KÄRNTNER REGIONALMEDIEN, statt. Ingrid Herrenhof
P
itch and Putt ist ein
Amateursport, ähnlich dem Golf, bei
dem jeder spielen kann –
ohne Beschränkungen und
Platzreife. Die maximale
Lochlänge beträgt 90 Meter
pro Loch, mit einer maWWW.KREGIONALMEDIEN.AT
ximalen Länge von insgesamt 1.200 Meter über 18
Löcher. Das Spiel wurde
in den 1940er Jahren in
Irland entwickelt und ist
heut eine rasch wachsende Sportart in der ganzen
Welt.
Gutes Spiel. Organisiert
wurde die 1. Pitch & Putt
Championship im Golfclub
Klagenfurt Seltenheim vom
ÖPPV unter Vizepräsident
Wolfgang Stani. Mit dabei
waren 28 Teilnehmer aus
Wirtschaft und Sport. Am
Halfway versorgten KRMChefredakteur Peter Lexe
und Marketing-Assistentin
Anja Rogl die Teilnehmer
mit heißen Maroni, selbstgemachtem Glühmost und
bäuerlichen Aufstrichen!
Näheres auf: www.oeppv.at.
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
REPORT
Wir Unternehmer sind nicht
die Untertanen des Staates!
sident doch verändert? Sie
hat mir die Augen geöffnet, welcher Kampf gegen
Windmühlen hier täglich
abgeht. Je mehr ich etwa
durch die Schilderungen
unserer Mitglieder in unserem „Schwarzbuch Bürokratie“ oder durch eigene
Erlebnisse und Gespräche
von der Behinderung des
freien Unternehmertums
mitbekomme, desto mehr
möchte ich mich bei den
Unternehmerinnen und
Unternehmern von ganzem
Herzen bedanken: Mit Ihrer
unternehmerischen Tatkraft
halten Sie – ganz egal, ob
allein als Ein-Mann-/EineFrau-Betrieb oder gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern
– trotz widriger Rahmenbedingungen dieses Land
aufrecht.
Jürgen Mandl ist steht seit etwas mehr als 100 Tagen an der Spitze der Wirtschaftskammer
Kärnten. Im Interview zieht er Resümee über den Start.
der
Jürgen Mandl, Präsident
das wir für Investitionen
dringend brauchen, erlegt
uns irrwitzige Kosten für jeden Mitarbeiter auf, zwingt
uns dazu, kostenlos Steuern
einzuheben und Lohnabgaben zu berechnen. Aber damit noch gar nicht genug:
Er bestraft uns drakonisch
für jeden tatsächlichen oder
vermeintlichen Fehler und
schikaniert uns mit einer
völlig aus dem Ruder gelau-
nten
Wirtschaftskammer Kär
fenen Bürokratie bei jeder
Maßnahme, die wir als Unternehmer setzen wollen.
Und was wollen Sie dagegen
unternehmen? Vor wenigen
Tagen habe ich meine erste
Protestkampagne gestartet:
„Schluss mit Schikanen“.
Wir haben genug davon, den
unbezahlten Erfüllungsgehilfen des Staates zu spielen
und uns dafür auch noch
von öffentlich Bediensteten
unangemessen behandeln
und noch unangemessener
bestrafen zu lassen. Sie werden die Inserate und Artikel
in den Medien, auch ganz
stark im Internet und auf
Facebook, sicher wahrnehmen: Ich lade jeden Bürger
ein, unsere Initiative zu unterstützen, ganz gleich, ob
Unternehmer oder nicht –
denn nur, wenn wir gemeinsam gegen diese amtliche
Bevormundung vorgehen,
werden wir erfolgreich sein.
Machen wir „Schluss mit
Schikanen!“.
Also hat Sie Ihre neue Rolle
als Wirtschaftskammerprä-
ANZEIGE
s mit
„Der Staat schikaniert under
einer völlig aus dem Ru .“
gelaufenen Bürokratie
ANZEIGE
Herr Präsident Mandl, Sie
vertreten seit knapp fünf
Monaten die Interessen
von ca. 31.000 Betrieben in
Kärnten mit rund 190.000
Beschäftigten. Wie war der
Start? Eine sehr spannende
Zeit mit einer Fülle von neuen Eindrücken, die meinen
Optimismus, aber auch meine Befürchtungen gestärkt
haben. Während wir auf der
einen Seite ursächlich und
unverzichtbar sind für Arbeitsplätze, für Einkommen
und Steuern und damit für
die Finanzierung aller staatlichen Aufgaben, behandelt
uns dieser Staat, als wären
wir seine Untertanen: Er
nimmt uns das Geld weg,
Wie steht das offizielle
Kärnten zu Ihrer Kampagne?
Die Wirtschaftskammer
Kärnten setzt sich sowohl
in durchaus konstruktiven
Gesprächen mit den Spit-
© WKK/fritzpress
REPORT
Die Spitzen der Kärntner Landespolitik mit LH Peter Kaiser, LR Gaby Schaunig, LR Christan Benger und LR Rolf Holub
stellen sich gemeinsam mit Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl und den Spartenobleuten Klaus Peter Kronlechner, Martin Zandonella, Helmut Hinterleitner, Elisabeth Rothmüller-Jannach, Alexander Bouvier und Raimund
Haberl hinter die WK-Forderung „Schluss mit Schikanen“
zen der Landesregierung
als auch mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen gegen
diese Verdrehung der gesellschaftlichen Realität ein.
Getreu meiner Devise: Unternehmer sein muss wieder Freude machen! Dafür
kämpfen wir mit aller Entschlossenheit, und die Landesregierung, allen voran
LH Kaiser, Finanzreferentin
Schaunig und Wirtschaftslandesrat Benger, haben
viel Verständnis für unser
Anliegen. Immerhin steht
im Koalitionspakt, dass die
Regierung Kärnten zum unternehmerfreundlichsten
Bundesland machen will.
Apropos
unternehmerfreundlich: Die WK plant ein
besonderes Event im nächsten Jahr. Am 22. Jänner
lädt die Wirtschaftskammer
Kärnten dazu ein, beim ersten „Forum Zukunft“ ge-
meinsam mit Unternehmerkolleginnen und –kollegen
einen Blick ins Übermorgen
zu werfen: Wie schaut die
Welt aus, in der wir uns in
zehn Jahren bewähren und
als Unternehmer durchsetzen müssen? Als Reiseleiter
haben wir den wohl bekanntesten Zukunftsforscher,
Matthias Horx, engagiert.
Bitte merken Sie den Termin
vor und melden Sie sich an ich freue mich auf Sie!
Karten: www.forumzukunft.at
Die Zukunft hat
bereits begonnen!
Die Wirtschaft steht vor großen Herausforderungen und spannenden Innovationen.
Nutzen Sie die Chance, Einblicke in die
Veränderungen Ihrer Branche und so
Wettbewerbsvorteile zu gewinnen!
UNTERNEHMER SEIN MUSS
WIEDER FREUDE MACHEN!
Deshalb kämpfen wir für Sie
gegen die ausufernde Bürokratie.
Kämpfen Sie mit, senden Sie uns
Ihr Bürokratie-Erlebnis und unterstützen Sie unsere Bemühungen für
weniger Bürokratie mit Ihrem Foto!
Jürgen Mandl, MBA
Präsident der Wirtschaftskammer Kärnten
JETZT MITMACHEN!
[ JÜRGEN MANDL | PRÄSIDENT DER
WIRTSCHAFTSKAMMER KÄRNTEN ]
KEYNOTES
FUTURE
AREA
MASTER
CLASS
Entdecken Sie Trends und Chancen in den
Vorträgen und Keynotes von namhaften
Zukunftsexperten wie Matthias Horx!
Erleben Sie hautnah neueste Technologien in
der Future Area! Erwerben Sie Wissen über die
Möglichkeiten des 3D-Drucks in der Masterclass!
/wirtschaftskammerkaernten
wko.at/ktn/schlussmitschikanen
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
VORTRÄGE
WWW.KREGIONALMEDIEN.AT
Der
Zukunftskongress
für Unternehmer
Early
Bird Ticket
€ 29,-
Forum
Zukunft
nur bis 5.12.
erhältlich!
Klagenfurt
Messearena
22.01.2015
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
Berufsinformation für Jung und Alt
Wegweisend. Eine Fülle an
Angeboten, wie Info-Mappen
und Broschüren, online Berufsinfo, PCs für die Stellensuche, eine Fraueninfothek und EU-Informationen
geben einen umfassenden
Überblick über Berufsmöglichkeiten und den Lehrstellenmarkt mit rund 290 Lehrberufen. Besonders beliebt
bei jüngeren Besuchern ist
der Interessens-Test, der auf
den Stärken, Interessen und
Talenten der Personen aufbaut und in eine mögliche
berufliche Richtung weisen kann. Bei zahlreichen
Veranstaltungen bietet das
BIZ gemeinsam mit der Berufs- und Bildungsorientierung Kärnten (BBOK) und
dem Mädchenzentrum die
Möglichkeit, sich intensiv
mit den Themen Berufsfindung, Neuorientierung und
Aus- und Weiterbildung zu
beschäftigen.
Messe für Berufe. Was sich
in der Berufswelt von heute
tut, zeigt die BeSt3 2014, die
Messe für Beruf, Studium
und Weiterbildung vom 27.
bis 29. November am Messegelände Klagenfurt. BIZExpertInnen geben am AMSMessestand einen Überblick
über die verschiedensten
Berufsbereiche. Zudem gibt
es am Freitag, den 28.11. von
11:00 bis 11:30 Uhr spezielle
Informationen zum Thema
„Arbeiten in Europa“ und
von 11:30 bis 12:15 Uhr eine
Bewerbungsshow.
In den BerufsInfoZentren erhalten
Jugendliche und Erwachsene
umfassende Informationen zu Ausund Weiterbildungen
I
S
U
F
M
O
N
d
n
a
b
big
nd.at
r
o
h
c
d
n
e
g
u
j
s
e
d
n
a
L
tner
& Kärn
Kontakt
INFORMATION
Noch mehr Infos zu Arbeit, Beruf und Aus- und Weiterbildung
gibt’s unter:
www.ams.at/berufsinfo,
www.ams.at/karrierekompass
sowie www.arbeitszimmer.cc
rnten
Arbeitsmarktservice Kä
42
l
rte
ngü
bah
Rudolfs
9020 Klagenfurt
ams.kaernten@ams.at
www.ams.at/ktn
BEZAHLTE ANZEIGE
I
n den acht BerufsInfoZentren (BIZ) des AMS
Kärnten werden Weiterbildung und Berufsinformation groß geschrieben. Ein
Besuch kann sich für junge
Menschen und für ältere
ArbeitnehmerInnen gleichermaßen lohnen, denn
Weiterentwicklung und
Neuorientierung sind im
heutigen Berufsalltag das
Um und Auf. Eine gute Ausbildung ist zudem nach wie
vor die beste Vorbeugung
gegen Arbeitslosigkeit.
© Fotolia/Robert Kneschke
Einen umfassenden Überblick über das Berufsangebot bieten die acht
BerufsInfoZentren (BIZ) des AMS Kärnten. Am BeSt³ 2014-Stand wartet
auf Berufsanwärter ein spannendes und informatives Programm.
featuring
w
IGba
B
g
a
l
e
k
w w.
ca
i
r
f
A
h
t
u
So
REPORT
Der Löwe brachte
Licht ins Dunkel
D
ie „Trachtengala“
fand heuer bereits
zum 12. Mal statt und
der Reinerlös von 24.108
Euro war der krönende Abschluss eines besonderen
Abends. Neben der Trachtenmodenschau mit prominenten Persönlichkeiten
standen ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm
und eine Verlosung wertvoller Sachpreise auf dem
Programm. Der Reinerlös
der diesjährigen Benefizgala
kommt der 2-jährigen Armina aus dem Drautal, die
an Spinaler Muskelatrophie
erkrankt ist, zugute.
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
Modeschau mit Promifaktor.
Bei der Modenschau stand
die neue Kollektion „Heiligenblut“ der Alpe Adria
Manufaktur Strohmaier im
Mittelpunkt, präsentiert
von Prominenten, wie ExSkispringer Martin Koch,
Dancing Stars Andy und
Kelly Kainz, Enduro-Europameister Werner Müller, ExSchirennläufer und Tänzer
Erik Schinegger, Sängerin
Alexandra Lexer, Musi-Moderator Arnulf Prasch und
Miss Kärnten Nadine Stroitz.
„Ein großes Dankeschön gilt
unserem gesamten Team, allen Sponsoren und Unterstüt-
© Klaus Kropf, Presseteam Austria (3)
Mehr als 600 Gäste folgten der Einladung
von der Alpe Adria Manufaktur Strohmaier
zur großen Benefizgala ins Casino Velden
zugunsten der kleinen Armina. Ingrid Herrenhof
Arnulf Prasch mit seiner Cornelia, Sänger Heli Brunner, Moderatorin Sonja Kleindienst und Max Strohmaier freuten sich über das tolle Spendenergebnis (v.l.)
Kelly und Andy Kainz feierten
Premiere als Models bei der
Strohmaier-Benefizgala
Alexandra Lexer wurde von Georg
Trattnig auf Händen getragen
zern sowie Mitwirkenden der
Benefizgala! Nur gemeinsam
schaffen wir einen so tollen
Betrag für ein hilfsbedürftiges Projekt, “ so Veranstalter Max Strohmaier.
ere
d
n
a
s
a
Das etw tskonzer t
h
c
a
n
h
i
e
W
,
nbank
e
s
i
e
f
f
i
a
in jeder R ket-Filialen
S
T
E
K
C
I
T
llen Ö-Tic
a
&
o
r
b
ket.com
i
L
ww.oetic
w
6 0 96 |
Tel. 01 / 9
ia Markt
üro, Med
b
n
e
rt
a
K
r,
Villacher
ice-Cente
VILLACH:
ndenserv , Saturn
u
K
g
la
e
RT: K
büro
KLAGENFU t, Kärntner Reise
CHEN:
rk
a
M
ia
& FELDKIR üro
Med
U
A
R
D
/
L
A
SPITT
Reiseb
Kärntner
G
N
I
G
SWIN
S
A
M
T
S
I
R
H
C
ch
Cong
Vill
r
e
t
n
e
C
ress
a
r
h
U
0
2
•
.
2
1
.
5
Fr.
WOHIN
WOHIN
ÖBB-Senior-Mobil-BeraterInnen:
Schon viele Interessenten
W
© Daniel Götzhaber
© Pixelpoint/Handler
Links: Heiß aufs Freiluft-Derby:
Thomas Hundertpfund (KAC), Benjamin Petrik (VSV) und ihre Mannschaften freuen sich schon
auf das große Spektakel
Rechts: Tono Hönigmann und Gustav
Rainer vom Kärntner Eishockeymagazin sind mit in der Jury und
wählen die drei besten Fanfotos aus
ANZEIGE
Die besten
Fans gewinnen!
as in anderen Bundesländern gut
funktioniert, ist in
Kärnten beinahe schon „auf
Schiene“: Die ÖBB suchen
gemeinsam mit den KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
kontaktfreudige Menschen,
die Senioren Fahrkartenautomaten, Fahrpläne und die
Internet-Plattform erklären
können. Senioren sind reisefreudig, doch moderne Technik schreckt manche von
der Reiselust ab. Dabei ist
doch alles so einfach – wenn
man es erklärt bekommt.
18 Meldungen. Projektleiter Bernhard Kircher hat
auf unsere Aufrufe viele
Die KÄRNTNER REGIONALMEDIEN und das Radio Kärnten Eishockeymagazin bringen Sie
zum Winter Classic 2015. Fanfoto posten und Tickets gewinnen! Ingrid Herrenhof
D
as Winter Classic
2015 – das FreiluftDerby im Wörthersee
Stadion zwischen dem KAC
und dem VSV am 3. Jänner –
ist das Highlight der Saison.
Tickets dafür sind sehr gefragt, aber 12 Stück sind für
echte Fans schon reserviert!
Wie kann man mitmachen?
Einfach bis 9. Dezember euer
bestes Fanfoto per Mail an
den ORF schicken (sport.kaernten@orf.at). Es soll ein lustiges, originelles Foto sein,
dass euch als Eishockeyfan
zeigt – egal, ob von heuer
oder von vor Jahren ... Dieses
Foto wird dann auf die Facebook-Seite vom „Kärntner
Eishockeymagazin“ gestellt
und die drei Fotos, welche
die meisten „Likes“ bekommen, gewinnen! Und zwar
Tickets für den Einsender
und jeweils drei Freunden
fürs Winter Classic 2015! Die
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
Chance, ein aktuelles Foto
zu machen, gibt’s am 23.
November, beim Derby in
Klagenfurt.
Kärntner Eishockeymagazin.
Näheres über das Gewinnspiel erfahrt ihr auch laufend im Kärntner Eishockeymagazin auf Radio Kärnten.
Das Kärntner Eishockeymagazin überträgt heuer schon
in der 34. Saison live alle
Heim- und Auswärtsspielen
von KAC und VSV – wochentags ab 20.04 und sonntags
ab 18.03 Uhr. Die Reporter
des Kärntner Eishockey Magazins sind bei allen Spielen
dabei und übertragen live.
Das Spiel der Spiele. Beim
letzten Freiluft-Derby 2010
gewann der VSV – klar, dass
der KAC auf eine Revanche
sinnt. Beim Winter Classic
am 3. Jänner 2015 werden
nach aktuellem Stand 30.500
Tickets (Preis zwischen 29
und 34 Euro) aufgelegt – davon 26.500 Sitzplätze. Näheres über den Kartenverkauf
gibt’s auf www.winterclassic.at. Spielbeginn ist voraussichtlich um 16 Uhr. Damit
jeder perfekte Sicht auf den
Eisrink hat, werden diesmal
übrigens transparente Banden eingesetzt. Wer nicht
dabei sein kann: Das Kärntner Eishockey Magazin und
Servus TV übertragen die
Partie live.
Tolles Spektakel. Neben
dem heißen Duell der
beiden Erzrivalen aus Klagenfurt und Villach wird
natürlich auch ein tolles
Musikprogramm geboten:
die Rotjacken-Legende und
Publikumsliebling Kraig
Nienhuis wird vor dem Spiel
und in den Drittelpausen
mit seiner Band die Stimmung anheizen. Mal sehen,
ob er es noch immer schafft,
die Frauenherzen höher
schlagen zu lassen!
~ präsentiert ~
Regionalmanager Manfred Oberrauner und Chefredakteur Peter Lexe
freuen sich über die zahlreichen
Interessenten, die als ÖBB SeniorMobil-BeraterInnen eingesetzt
werden wollen
Freiwillig. Die Tätigkeit –
ein paar Stunden in der
Woche – ist eine ehrenamtliche, doch erhalten die zukünftigen ÖBB-Senior-MobilBeraterInnen von den ÖBB
Fortbildungsgutscheine.
INFORMATION
So wird man ÖBB SeniorMobil-BeraterIn:
Interessierte können sich bis
28. November 2014 via E-Mail
direkt bei den ÖBB in Villach
bewerben: ktn.seniormobil@
pv.oebb.at. Bei offenen Fragen
steht Bernhard Kircher, 10.
Oktoberstraße 20, 9500 Villach,
Telefon 0664/8297190 zur
Verfügung
KRAMPUS
PARTY
29.11.2014
~ Gewinnspiel ~
Tickets fürs Winter Classic 2015 gewinnen!
Die KÄRNTNER REGIONALMEDIEN und das Kärntner Eishockeymagazin schicken drei
Fans mit jeweils drei Freunden gratis zum Winter Classic 2015. Einfach Fanfoto bis 9.
Dezember 2014 per Mail senden an: sport.kaernten@orf.at, unbedingt Kontaktdaten
inkl. Telefonnummer dazuschreiben. Dieses Foto wird dann auf die Facebook-Seite vom
„Kärntner Eishockeymagazin“ gestellt und jene drei Fotos, welche die meisten „Likes“
bekommen, gewinnen!
Meldungen bekommen.
Bei Redaktionsschluss waren es bereits 18. Manfred
Oberrauner: „Wir laden die
Interessenten am 4. Dezember um 10.30 Uhr zu einer
Info-Veranstaltung in den
Hauptbahnhof Villach ein.“
Dort werden sie über die
weitere Vorgangsweise informiert. Gesucht werden
BeraterInnen für jeden Bezirk Kärntens. Bei diesem
Info-Gespräch gibt Bernhard
Kircher die Termine für die
Schulungen bekannt und
ein aktiver ÖBB Senior-Mobil-Berater aus der Steiermark berichtet über seine
Tätigkeit und beantwortet
Fragen.
© Gerhard Kampitsch/DER PHOTOGRAPH
Schöner Erfolg bei der Suche nach
kontaktfreudigen Menschen, die in Kärnten als
ÖBB-Senior-Mobil-Beraterinnen ehrenamtlich
tätig sind. Erstes Infogespräch am 4. Dezember.
MESSEHALLE 4, KLAGENFURT
EINLASS 20 UHR, EINTRITT FREI
DESIGN BY
WWW.KREGIONALMEDIEN.AT
W W W. K A E R N T N E R S H O W E X P R E S S . AT
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
Prof. Peter Lexe
präsentiert
WOHIN
Eine Brücke
ins Glück
Lassen Sie sich von Prof. Peter Lexe kulinarisch durchs Jahr
führen: Unser zweiter Jahreskalender ist erschienen – gleich
bestellen! Ingrid Herrenhof
Die Kastelruther Spatzen feierten
in ihrem Heimatort das 30-JahrJubiläum mit 15.000 treuen Fans
Der Besuch eines Christkindlmarktes ist eine schöne Einstimmung auf das
Weihnachtsfest
war es „Das Fest der Feste“,
zu dem es auch ein Lied
auf dem neuen Album gibt.
Ein Titel, welcher alles beschreibt, was die Magie der
Band, ihrer Lieder und des
traditionellen Spatzenfestes
ausmacht. Anita Feinig
Zauber des Advents
Bummeln, Gustieren Staunen – ein
Spaziergang über den Christkindlmarkt lässt
Vorfreude auf das schönste Fest des Jahres
aufkommen. Ingrid Herrenhof
INFORMATION
CDs gewinnen
Die KÄRNTNER REGIONALMEDIEN verlosen fünf CDs der Kastelruther Spatzen. Schicken
Sie die Antwort auf die Frage: „Wie heißt ihr neues Album?“ per Postkarte an die
D
© KRM
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN, Völkermarkter Ring 25, 9020 Klagenfurt oder mittels
E-Mail an gewinnspiel@kregionalmedien.at oder per SMS (keine Mehrwertnummer) an
0676/8501122. Einsendeschluss: 28. November 2014. Bitte vollständige Kontaktdaten inkl.
Telefonnummer angeben. Gewinner werden verständigt.
Fleischermeister Raimund Plautz (links) und Vertriebsleiter Ernst
Krawagner versorgen Kunden mit frischer und regionaler Ware
Der Schmankerl-Lieferant
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
dukten wie Maischerln oder
Blutwurst. Plautz-Frisch ins
Haus: beste Kärntner Qualität alle 14 Tage direkt nach
Hause!
Kontakt
Haus
Plautz-Frisch ins
10
e
aß
str
er
tob
10. Ok
9020 Klagenfurt
8
Tel.: 0699/1601244 x.at
gm
fleischerei.plautz@
tz.at
lau
i-p
ere
ch
eis
fl
www.
ANZEIGE
Die Schmankerln, die
Plautz-Frisch ins Haus liefert, stammen zum überwiegenden Teil aus regionaler
Produktion. Das Angebot ist
enorm – bis auf frisches Gemüse und Obst – gibt es beim
Bestell-Service alles was im
Lebensmittelhandel angeboten wird. Auf Vorbestellung
ist frisches Kärntner Kalbfleisch erhältlich. Klassische
Fleischprodukte wie Schweinebauch, Putenschnitzel und
Rindschnitzel werden das
ganze Jahr geführt. Fragen
Sie auch nach saisonalen Pro-
© Stadtmarketing Villach GmbH
© www.tappeiner.it
Der Titelsong „Eine Brücke ins Glück“ zeigt, was
die Magie der Kastelruther
Spatzen ausmacht: Es ist die
Auswahl der Themen, die sie
besingen. In einer idealen
Welt gäbe es nur Lieder über
die heile Welt, aber schon
mit „Das Mädchen mit den
erloschenen Augen“ zeigte
die Band auf, dass das Leben
kein langer, ruhiger Fluss
ist. „Eine Brücke ins Glück“
ist das 42. Album der Kastelruther Spatzen und Tradition verpflichtet, ebenso
ein Jubiläum: im Oktober
wurde das 30. KastelrutherSpatzenfest gefeiert. Für alle
„Mein SONNTAG“-Kalender
~ Gewinnspiel ~
er schöne Christkindlmarkt am Neuen Platz in Klagenfurt wird am 22. November
feierlich eröffnet – bis 24.
Dezember wird hier auch
ein adventliches Konzertprogramm geboten. In Villach
beginnt der Christkindlmarkt schon am 21. November mit der Entzündung der
Weihnachtsbeleuchtung
um 18 Uhr vor dem Rathausplatz. Am 27. November
werden die Tore des traditionellen Christkindlmarktes
im Park des Schloss Porcia in
Spittal an der Drau geöffnet.
Der traditionelle Feldkirchner Hauptplatz-Adventmarkt
öffnet am 28. November seine Pforten, zahlreiche Veranstaltungen wie Konzerte finden bis zum Heiligen Abend
statt. Am selben Tag beginnt
auch der Advent in Wolfsberg, den man wochenends
ab 15 Uhr besuchen kann.
Der Völkermarkter Adventzauber am Hauptplatz wird
am 30. November mit dem
Nikolomarkt eingeläutet und
der Christkindlmarkt in St.
Veit am 1. Dezember. Und ab
5. Dezember kann man den
Gailtaler Advent in Hermagor besuchen.
Romantischer Advent. Ganz
Velden verwandelt sich ab
28. November an jedem
Wochenende in eine EngelStadt, die vor allem kleine
Besucher begeistern wird:
mit Kinderbackstube, Engerl-Postamt, Engerl-Schifffahrt, Advent-Bastelstube
und vielem mehr. Wer den
Wörthersee von seiner winterlichen Seite erleben möchte, der kann ab Velden oder
Klagenfurt mit dem Adventschiff zum „Stillen Advent“
in Pörtschach schippern. Ein
romantisches Kärnten-Dorf
steht hier am Lichterpfad
an der Seepromenade, wo
Brauchtum und Tradition im
Mittelpunkt stehen. Auch in
Bad Kleinkirchheim wird ein
schönes vorweihnachtliches
Programm geboten mit
Advent-Konzerten in
der Kirche St. Kathrein, Kinderadvent mit Keksbackstube und Christkindlluftpostamt,
Pferdekutschenfahrten ...
Mehr über die schönsten Adventmärkte in Kärnten erfahren
Sie auf www.mein-sonntag.at/reisen. Die nächste Ausgabe
von „Mein SONNTAG“ erscheint am 7. Dezember 2014.
© Gerhard Kampitsch/
DER PHOTOGRAPH
A
uf 52 Kalenderwochen präsentieren
wir herrliche Rezeptideen aus dem AlpenAdria-Raum: von herzhaften
Fleisch- und Wildgerichten
über Fischspezialitäten bis
zu Rezepten mit regionalem
Gemüse und Obst und Produkten von Kärntnermilch.
Erfahren Sie auch Wissenswertes über Weine. Je nach
Saison liefert Lexe auch wertvolle Tipps zu Themen wie
„Einkochen“ oder „Backen“.
Kultur, Küche, Keller. Unter
diesem Motto präsentiert der
Kalender nicht nur Rezepttipps, sondern auch Beispiele
für Tages- und Wochenendreisen von Ebner Reisen sowie
köstliche Kärntnermilch Produkte, mit denen die Rezepte
bestimmt gelingen. Rund
um die vielen Rezept-, Reise- und Produkttipps finden
Sie auch zahlreiche Termine
von kulinarischen und genussvollen Veranstaltungen
im Alpen-Adria-Raum. Hier
ein Rezept aus dem „Mein
SONNTAG“-Kalender:
gewölbten Seite mit einem
scharfen Messer einritzen
und – entweder bei 200 Grad
im Rohr oder in kochendem
Wasser – eine halbe bis
Dreiviertelstunde garen. Abschrecken und schälen oder
mit einem kleine Löffel aushöhlen. Maroni zerbröseln.
Vanilleschote der
Länge nach mit
der Messerspitze
aufschneiden und
Mark herausschaben.
Vanillemark und Zucker
in der Milch aufkochen, Maronimasse dazugeben und
nochmal aufkochen. Rum
© KK
untermischen. Maronimasse
mit einer Kartoffelpresse auf
Teller anrichten, mit Schlag
und Schokosauce servieren.
In Kärnten
gereift.
Maronireis. Zutaten: 500 g
Maroni, 1 l Kärntnermilch
Vollmilch, 100 g brauner
Zucker, 1 Vanilleschote, 2
EL Rum, 1 Becher Kärntnermilch Schlagobers
Zubereitung: Die Kastanien
am besten über Nacht in
einem großen Topf mit
Wasser einweichen. Auf der
INFORMATION
Sie können den
„Mein SONNTAG“-Kalender
gerne bei uns unter office@mein-sonntag.at oder
0676/841160278 zum Preis
von 11,90 Euro (zuzüglich
Porto) bestellen oder in einem
unserer regionalen Büros
kaufen. Näheres auch auf
www.mein-sonntag.at.
WWW.KREGIONALMEDIEN.AT
Mehr Lebensmittel
aus Kärnten
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
WOHIN
Tomatensauce für
Pommes
dafür, für
griech.
Siegesgöttin
nichtssagend,
geistlos
Verladebühne
Hauptstadt
Abk. für
Afgha"Minute"
nistans
Berg nahe
Döbriach
Metall zum
Schmieden
Suche
nach Gotteslästerungen
8
hl. Bischof
von Tours
Kärntner
Musikusse
italien.
für
"Jesus"
in der
Anlage
2
nordische
Todesgöttin
"ernst" in
der Musik
6
10
Gailtaler
Maler †
französ.
für "Gold"
Richterspruch
Initialen
der Loren
Nachsilöffentlich,
be für
allgemein
"Art und
bekannt
Weise"
westfranzösische
Insel
(Île de ...)
7
fühlbarer
Herzschlag
seitlich,
seitwärts
sommerlicher,
luftiger
Schuh
Abk. für
"honoris
causa"
Leitbild
Hühnerprodukt
Warnung
bei Gefahr
Auftritt
Abk. für
"Netto- US-Autorin
register(Joyce
tonne"
Carol)
Marktgemeinde
im Bezirk
Sankt Veit
Faszinierendes
Vietnam
Pseudonym
v. Ingeborg
Bachmann
(Ruth) †
5
Salze der
Harnsäure
Zeichen für
Thorium
Erleben Sie das Land des aufsteigenden
Drachen von seiner schönsten Seite.
3
Passionsspielort
in Tirol
ein Umlaut
soziale
Gruppe
im Hinduismus
privater
TVSender
E
Abk. für
"Landesrat"
4
zwei
Liierte
Klebeband
sächliches
Fürwort
bei
Bewusstsein
höchstes
Gebirge
der Insel
Kreta
Kärntner
Nockerln
irische
Terrororganisation
Staat im
Osten der
Arabischen
Halbinsel
1
9
ägyptischer
Sonnengott
Ausruf
der Erwartung
Lösungswort:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
ANZEIGE
Wurfscheibe
engl. für
"Puppe"
rleben Sie Vietnam
hautnah! In den Metropolen Saigon oder
Hanoi herrscht die typische
Hektik der asiatischen Großstädte, aber schon wenige
Minuten außerhalb der Zentren findet man idyllische
Reisfelder, beeindruckende
Flüsse und historische Stätten die auf eine lange Geschichte zurückblicken.
Eine so umfassende Rundreisevariante durch dieses
interessante und vielseitige
Land gibt es sehr selten.
Die TUI Reiseprofis machen
es möglich. Nach den Sehenswürdigkeiten Hanois
erkunden Sie Ninh Binh,
auch die „trockene Ha LongBucht“ genannt. Sie gilt als
Symbol Vietnams und ist
das beliebteste und meist-
Katschberg: bereit
für die Schisaison
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
© Katschbergbahnen
Das schneesichere Familienskigebiet Katschberg lockt mit 70 Pistenkilometern und ist über die Tauernautobahn schnell erreichbar
Süden erforschen Sie das Cu
Chi und die quirlige Metropole Saigon. Den Abschluss
bilden entspannende Badetage in Phan Thiet. Details
& Buchung bei Ihren TUI
Reiseprofis in Kärnten.
INFORMATION
TUI Das Reisebüro
Klagenfurt, Neuer Platz 8, Tel.: 050 884 235-0, E-Mail: klagenfurt@tui.at
Klagenfurt, Theatergasse 4, Tel.: 050 884 227-0, E-Mail: theatergasse@tui.at
Wolfsberg, TENORIO/Bahnhofplatz 1, Tel.: 050 884 237-0, E-Mail: wolfsberg@tui.at
Villach, Postgasse 4, Tel.: 050 884 236-0, E-Mail: villach@tui.at
Villach, ATRIO/Kärntner Straße 34, Tel.: 050 884 239-0, E-Mail: atrio@tui.at
Spittal, Stadtparkcenter/Bahnhofstraße 16, Tel.: 050 884 238-0, E-Mail: spittal@tui.at
~ Gewinnspiel ~
Highlights: Hanoi * Ninh Binh (die trockene Ha
Long-Bucht) * Kreuzfahrt in der Ha Long-Bucht
(Weltkulturerbe) * alte Kaiserstädte in Zentralvietnam erleben * historische Sehenswürdigkeiten
in Saigon besichtigen * erholsame Tage am Strand
Pauschalpreis pro Person im DZ G 2.020,Einbettzimmeraufschlag E 400,-
25 x 2 Tages-Skikarten gewinnen!
Die KÄRNTNER REGIONALMEDIEN verlosen 25 x 2 Tages-Skikarten für den Katschberg.
Schicken Sie das Lösungswort des Rätsels mittels Postkarte an: KÄRNTNER REGIONALMEDIEN, Völkermarkter Ring 25, 9020 Klagenfurt oder per E-Mail an gewinnspiel@
kregionalmedien.at bzw. eine SMS (keine Mehrwertnummer) an 0676/8501122. Einsendeschluss ist der 25. November 2014. Bitte vollständige Kontaktdaten inkl. Telefonnummer angeben. Gewinner werden verständigt.
Faszinierendes Vietnam gramm
etailpro üro!
D
Das Land des aufsteigenden Drachen
im B
bei uns
21. März - 6. April 2015
Busrundreise inkl. Erholung pur im
Blue Ocean Resort inkl. Flug ab/bis München
Inklusive Reisebegleitung durch Alexandra
Fleissner-Rieger vom TUI Reisebüro Spittal.
Erkundungsreise
ANZEIGE
S
zum Wedeln und Carven
zur Verfügung. Ganz getreu
dem Motto: jedem Gast seine
eigene Spur. Der Katschberg
ist von allen Himmelsrichtungen über die A10, die
Tauernautobahn, erreichbar. Einfach bei Rennweg
abfahren, dann sind es noch
fünf Minuten zu einem der
großen Parkplätze.
Alexandra Fleissner-Rieger begleitet Sie auf
dieser Reise
Das Reisebüro. Genau meine Welt.
9800 Spittal, Stadtparkcenter/Bahnhofstr. 16
Tel.: 050 884 238-0, e-mail: spittal@tui.at
sowie in allen TUI Reisebüros in Kärnten
Auch wenn Frau Holle ihre Kissen einmal
nicht so tüchtig ausschütten sollte – die Pisten
am Katschberg sind allesamt beschneibar.
Schneesicherheit garantiert!
iebenhundertfünzig
moderne Schneelanzen stehen im gesamten Skigebiet wie die Zinnsoldaten zum Einsatz bereit
und sparen gegenüber den
herkömmlichen „Kanonen“
ein Drittel an Energie. Mit
den modernen Schneelanzen lassen sich 100 % der
gesamten Pistenflächen am
Katschberg innerhalb kürzester Zeit beschneien. Breite Pisten, schnell erreichbar. 70 km Pisten – davon 10 km schwarz (schwer)
und 10 km blau (leicht) markiert – stehen am Katschberg
besuchte Ziel von Reisenden.
Die tausend zerklüfteten
Kalkfelsen und die bunten,
malerischen Dschunken ergeben ein Bild das Sie so
schnell nicht vergessen werden. Über Da Nang in Zentralvietnam geht es weiter
in die alten Kaiserstädte Hoi
An und Hue. Hoi An gilt als
der schönste Ort Zentralvietnams, die gesamte Altstadt
ist sogar Weltkulturerbe. Im
Veranstalter: TAI PAN Touristik. Teilnehmer: mind. 10 Personen/12 Personen.
WWW.KREGIONALMEDIEN.AT
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
© TUI ReiseCenter
größte EhName der
rung vom
Universität
Bundesland
Klagenfurt
Kärnten
WOHIN
WOHIN
~ Gewinnspiel ~
Garten & Floristik Winkler in Seeboden
am Millstätter See lädt am Donnerstag, den
20. November um 19 Uhr zur stimmungsvollen Eröffnung seiner Adventausstellung
mit musikalischer Umrahmung. Besonders
großer Wert wird heuer bei der Adventdekoration auf Naturmaterialien gelegt, die mit
Details aus glänzenden Elementen veredelt
sind. Lassen Sie sich inspirieren und auf
Weihnachten einstimmen. Die Öffnungszeiten im Advent: Montag bis Freitag von 8
bis 18 Uhr, samstags von 8 bis 17 Uhr. Am
Sonntag, den 23. November ist der Traditionsbetrieb von 10 bis 17 Uhr geöffnet.
Schon traditionell findet im Stadtsaal in
Feldkirchen das Konzert mit Ossi Huber
& Gästen statt. Heuer sind folgende Künstler
mit dabei: Ossi Huber & Humus, Klaus Tschaitschmann, der Jugendchor Klika und Julia
Motz eine Singer Songwriterin aus Kärnten.
Termin ist Samstag der 29. November, los
geht es um 20 Uhr. Karten sind erhältlich
bei allen Ö-Ticket-Verkaufsstellen.
Infos: Tel.: 0650/3288954.
Es wird 2 x 1 Eintrittskarte verlost. Senden
Sie ein E-Mail mit Vermerk: „Ossi“ an
feldkirchen@kregionalmedien.at.
Einsendeschluss: 25. November 2014.
Gehen Sie davon aus, dass Sie sich nichts
aussuchen dürfen. Ihr Leben soll und
muss von anderen bestimmt werden, sonst
liefen Sie womöglich in Gefahr, es sich zu
angenehm zu gestalten. Lassen Sie sich
vorschreiben, was Sie zu denken, zu sagen
und zu konsumieren haben und machen Sie
darob bitte keinen Aufstand. Ihre Aufgabe
ist es, Anweisungen zu folgen und Ihr Hirn
auszuschalten! Wo kämen wir hin, wenn
Vorgaben in Frage gestellt würden? Das
neue Buch „erfolglos“ von Christian A.
Pongratz ist jetzt überall im guten Buchhandel erhältlich.
Dolomiten Weihnachtszauber
Bryan Adams live
Silvio Samoni und die KÄRNTER REGIONALMEDIEN präsentieren am 29. November um
19.30 Uhr die 5. Veldener Schlagerweihnacht im Casineum Velden. Alle Künstler
stellen sich für „Licht ins Dunkel“ in den
Dienst der guten Sache. Auch heuer gibt es
ein sehr abwechslungsreiches weihnachtliches Showprogramm mit Silvio Samoni,
Waterloo, Sax Royal, Manfred Tisal, Petra
Nuart, Elisabeth Kreuzer (am Bild), Ingrid
Dragaschnig und dem Kinderchor „Die
Kärnten Kids“. Karten: im Casino Velden unter 04274/2064-100 täglich ab 14 Uhr und bei
Autobedarf Samonig in Villach, 04242/42250.
Erleben Sie Südtiroler Weihnacht in einem
gefühlvollen Weihnachtskonzert mit Andreas Fulterer & Band am Sonntag, den
7. Dezember in der Blumenhalle in St.
Veit/ Glan. Beginn 16 Uhr. Genießen Sie
Momente der Herzenswärme und der Verbundenheit. Zusammen mit seiner Band möchte
Andres Fulterer die Zuschauer auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmen. Mit
dabei sind auch Mitwirkende der Musikschule Norbert Artner. Tickets bei allen Raiffeisenbanken Kärntens, Vvk: € 25,-, Ak: € 29,- ,
www.oetickest.com und bei Norbert Fasching
(04213/2128), norbert@fasching.cc.
Erleben Sie Bryan Adams live in concert: am
Sonntag, den 14. Dezember um 21 Uhr
im Center Stozice-Dvorana in Laibach.
Mit einer Karriere, die bereits 25 Jahre anhält
und weltweiten Album-Verkäufen, erscheint
die Attitüde „Ich bin nur der Bassist der
Band“ etwas untertrieben – und ist genau
das, was Bryan Adams ausmacht. Gegen
Abgabe eines PlusClub-Jokers erhalten PlusClub-Mitglieder beim Kauf einer
Sitzplatzkarte eine Ermäßigung von 10
Euro. Ein Joker für max. 2 Personen gültig!
Tickets: PlusClub-Ticketshop und Ö-TicketVorverkaufsstellen. www.plusclub.at.
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN
ANZEIGE
Veldener Schlagerweihnacht
ANZEIGE
© KK
© privat/KK
© Barracuda
Buchtipp: „erfolgLOS“
ANZEIGE
Ossi Huber & Gäste
ANZEIGE
Adventausstellung
ANZEIGE
© KK
© KK
© KK
© Griffner Grottenteufel
© KK
Perchtenläufe
Unser Familienbetrieb serviert Ihnen gerne
kulinarische Highlights wie z. B. Pljeskavica
mit frischem Fladenbrot, Cevapcici, gegrillte
Calamari, Fisch- und Fleischplatten für
zwei Personen oder Sparerips. Mittagsmenüs gibt’s täglich um 6,50 Euro. Als
Dessert empfehlen wir unsere täglich frische
hausgemachte Cremeschnitte. Unser neuer
Zustellservice liefert Pizzen, Hamburger,
Schnitzel, Schweinsbraten u.v.m. direkt
zu Ihnen nach Hause. Bestellungen unter:
0664/3288911. Restaurant DEGO, Seenweg
6, 9122 St. Kanzian, täglich von 10 bis 23
Uhr geöffnet.
Die Bauernschaft sowie die Landjugend
Maria Rojach laden am Samstag, den 22.
November recht herzlich zum TrachtenBauernball in den Kulturstadl Maria
Rojach. Beginn der Veranstaltung ist um 20
Uhr. Für musikalische Unterhaltung sorgen
die 3 Kärntner. Außerdem wird es eine Landjugenddisco mit R.D.S. feat. DJ Soundbreaker geben. Im Rahmen der Veranstaltung
gibt es eine Verlosung, Hauptpreis ist ein
Fohlen. Außerdem heuer neu die „Rojacher
Brettljause“ und viele andere Schmankerl.
Eintritt: VVK 5 Euro, Abendkasse 7 Euro. Auf
Ihr Kommen freut sich die LJ Maria Rojach.
Die Brauchtumsgruppe „Griffner Grottenteufel“ veranstaltet heuer wieder den
großen Griffner Perchtenlauf, an dem 30
Gruppen teilnehmen. Los geht’s am 22.
November 2014, um 18.30 Uhr am Marktplatz in Griffen. Am Kirchplatz gibt’s eine
Showeinlage und anschließend, um 20 Uhr,
das „Teufelsevent“ mit der Band „Meilenstein“ im Kulturzentrum Griffen. Erstmals
veranstaltet die Gruppe in Kooperation mit
der FF Eberndorf und Gastronom Otto Partl
heuer auch den Perchtenlauf in Eberndorf:
am 29. November, ab 18.30 Uhr.
© Gina Sanders/Fotolia
© Kathleen Rekowski/Fotolia
Trachten-Bauernball
ANZEIGE
Kulinarischer Advent
© KK
ANZEIGE
© KRM
WOHIN
Perchten in Rückersdorf
Stopp der Gewalt
Weihnachtsbasar
Am 21. November 2014, um 17.30 Uhr,
veranstalten die FF Rückersdorf und die
Sportfreunde Rückersdorf den 11. Perchtenlauf. Dieses Jahr erstmals am Sportplatz
Rückersdorf. Die Perchtengruppe aus Bad
Eisenkappel mit Obmann Charly Kräuter wird
das Stück „Wie alles begann“ vorführen.
Natürlich kommt wieder der Hl. Nikolaus mit
seinen Engerln und bringt jedem Kind ein Geschenkspackerl mit – ein Dankeschön an die
Sponsoren! Der Erlös kommt dem Nachwuchs
des Sportvereins und der Jugendfeuerwehr
zugute. Sportfreunde und Feuerwehr freuen
sich auf Ihren Besuch!
Das Bezirkspolizeikommando Völkermarkt und die WIFF Frauen- und Familienberatung laden zur Informationsveranstaltung „Stopp der Gewalt in der Familie“
am 20. November, 10.30 Uhr, in der Neuen Burg. Ziel ist es, Multiplikatoren zu bilden
sowie Handlungs- und Lösungskompetenzen
aufzuzeigen. Dabei sind Roswitha Bucher
(Gewaltschutzzentrum), Harald Tschrepitsch
(Bezirksgericht Völkermarkt), Hauptmann
Daniela Puffing (BPK Völkermarkt), Elisabeth
Mairitsch (WIFF), Irmgard Pogatschnigg (Lavanttaler Frauenhaus) und Barbara Albinger
(Jugendamt Völkermarkt).
Zur Einstimmung auf die Adventzeit veranstaltet die Frauenbewegung Kühnsdorf einen
Weihnachtsbasar. Der Basar findet am
Freitag, 28. November 2014, ab 16 Uhr,
beim Gasthof Obersteiner in Kühnsdorf
statt. Verkauft werden hausgemachte Kekse,
weihnachtliche Gestecke und Dekorationen
sowie für das leibliche Wohl Selchwürste
und Glühwein. Die Mitglieder der Frauenbewegung Kühnsdorf freuen sich auf zahlreiche
Besucher!
www.KregionalMEDIEN.at
Völkermarkter
37
WOHIN
TERMINE
MI 19. November
© KK
Völkermarkt:
Wochenmarkt, Hauptplatz, 8
bis 12.30 Uhr
Kurs: Smovey-Outdoor-Training, Treffpunkt: Orthopädie
Kollmann, Kirchgasse, 14 Uhr
Kulturerbe in Landschaftsbildern
© KK
Im Rahmen des gemeinsamen Interreg-Projektes „Reg-Kult vitaler
Kulturkontakt“ läuft im Foyer des Kulturni dom in Bleiburg noch bis
26. November 2014 eine Ausstellung mit Werken von Franc Boštjan
(1930-1999). Der Maler aus Prevalje hat Zeit seines Lebens mit seinen
farbenfrohen Bildern zur Erhaltung des landschaftlichen Kulturerbes
beigetragen. Mit der Ausstellung wollen die Projekt-Partner im Projekt
die Erinnerung an einen großen Künstler erhalten.
DO 20. November
Bleiburg:
10. Bleiburger Krampuslauf,
Hauptplatz, ab 19 Uhr
Blues-Konzert von Meena Cryle
& The Chris Fillmore Band,
Infos: www.kib-bleiburg.at,
Brauhaus Breznik, 20 Uhr
Völkermarkt:
Kostenlose Stillberatung
des Landes Kärnten mit
Wiegemöglichkeit, auch für
Nichtstillende, EKIZ Völkermarkt, 15.30 bis 17.30 Uhr
Vortrag „Die homöopathische
Hausapotheke“ mit Peter
Smolnig, Bildungshaus Sodalitas, Tainach, 19 Uhr
Vortrag „Das Internet via
Smartphone“ für Senioren im
Rahmen der Reihe „Oma surft
und Opa googelt“, Bildungshaus Sodalitas, 19 Uhr
FR 21. November
Wiegenlieder aus aller Welt
Sittersdorf:
Perchtenlauf der Sportfreunde
Rückersdorf & der FF Rückersdorf am Sportplatz, 17 Uhr
Völkermarkt:
Frischemarkt, Hauptplatz,
9 bis 13 Uhr
Kasperlvorführung „Kasperl
und die Zauberschlange“, EKIZ
Völkermarkt, 16 Uhr
Kathreintanz, Neue Burg, 20 Uhr
Der Frauenchor „Rož“ unter der Leitung von Primož Kerštanj möchte
mit seinem Konzert „Aja tutaja – Wiegenlieder aus aller Welt/ Uspavanke sveta“ auf den wichtigen sozialen Aspekt des Singens aufmerksam
machen. Regisseur Marjan Štikar bettet die Lieder gefühlvoll aber auch
kritisch in ein türkisches Märchen ein, lässt Kinder des „Teatr Zora“
mitspielen, die Sängerinnen tanzen. 23. November, 15 Uhr, Kulturni
dom in Bleiburg.
© KK
SA 22. November
Baby- & Kinderflohmarkt
Am Samstag, 22. November 2014, findet von 9 bis 12 Uhr in den
Räumlichkeiten der WIFF Frauen- und Familienberatung (HerzogBernhard-Platz 13/2, Völkermarkt) der Baby- und Kinderflohmarkt
statt. Es gibt die Möglichkeit Kinder- und Babykleidung sowie
Spielzeug zu verkaufen, kaufen und zu tauschen. Nähere Infos unter
04232/4750 oder 0676/6943319.
38
Völkermarkter
Griffen:
Griffner Perchtenlauf, organisiert von der Brauchtumsgruppe „Griffner Grottenteufel“,
Ortszentrum, ab 18.30 Uhr
Neuhaus:
Freundschaftskonzert vom
Oktet Suha und dem Burgenchor Friesach, Gasthaus Hafner, 20 Uhr
22. Krippenausstellung und
Krippensegnung der Dorfgemeinschaft Schwabegg, Gasthaus Hafner
St. Kanzian:
Teufelstanz – Krampuskränzchen des Fußballvereins DSG
Klopeiner See, Kulturzentrum
K3, 21 Uhr
Völkermarkt:
Wickel-Workshop, Aufbauworkshop, Thema: Erwachsene, EKIZ Völkermarkt, 9-12 Uhr
SO 23. November
Neuhaus:
22. Krippenausstellung und
Krippensegnung der Dorfgemeinschaft Schwabegg, Gasthaus Hafner
MO 24. November
Völkermarkt:
Blutspendeaktion des Roten
Kreuzes, Bezirksstelle Völkermarkt, 15.30 Uhr
DI 25. November
Völkermarkt:
Christkindlmarkt der Bürgerfrauen Völkermarkt, Galerie
im Stadtturm, ab 10.30 Uhr
Trage-Workshop für Schwangere und werdende Eltern,
Anmeldung erforderlich
unter 0650/2843000, EKIZ
Völkermarkt
MI 26. November
Feistritz ob Bleiburg:
Kochkurs „Traditionelle Gerichte im neuen Gewand“ mit
Hermann Kapus vom Gasthaus
Schmautz, Küche im Sportpark St. Michael, 18.30 Uhr
St. Kanzian:
9. Gesundheitstag, Thema
„Rheumaprävention“ mit namhaften Experten, Fachärzten,
Eintritt frei, Veranstaltungszentrum K3, 19 Uhr
Völkermarkt:
Wochenmarkt, Hauptplatz, 8
bis 12.30 Uhr
Kurs: Smovey-Outdoor-Training, Treffpunkt: Orthopädie
Kollmann, Kirchgasse, 14 Uhr
Christkindlmarkt der Bürgerfrauen Völkermarkt, Galerie
im Stadtturm, ab 10.30 Uhr
DO 27. November
St. Kanzian:
Kinesiologie-Workshop zum
Thema „Überkreuzbewegung“,
Institut Jede, Unterburg, 19 Uhr
Völkermarkt:
Christkindlmarkt der Bürgerfrauen Völkermarkt, Galerie
im Stadtturm, ab 10.30 Uhr
Vortrag „Kinder, Familie, Karriere und Co.? Wie kann das
gelingen?“ von Lebens- und So-
s
grati
Ihre !
s
n
u
t
g
e
dien.a
2
en Si
digun
Send inankün /84116062regionalme
6
m
k
Ter akt: 067 markt@
lenders 2015, untermalt von
Kont il: voelker
E-Ma
Franz Steiner am Piano, Infos:
zialberaterin Petra StrohmaierSturm, EKIZ, 19 Uhr
Benefizkonzert „Tusangana“
des Slowenischen Kulturvereins LIPA, Neue Burg, 20 Uhr
FR 28. November
Eberndorf:
„Einstimmung in den Advent“
– Konzert der Singgemeinschaft Eberndorf im Arkadengang des Stiftes, 19 Uhr
Adventbasar der Frauenbewegung Kühnsdorf, GH Obersteiner, Kühnsdorf, ab 16 Uhr
Sittersdorf:
Advent am Bauernhof der
Familie Piroutz in Müllnern,
ab 16 Uhr
Gallizien:
Glühweinopening der FPÖ
Gallizien, anschl. Glashausdisco, Glashaus beim GH zum
Wasserfall, ab 19 Uhr
St. Kanzian:
Räucherabend zum Thema
„Loslassen“, Institut Jede, Unterburg, 19 Uhr
Völkermarkt:
Frischemarkt, Hauptplatz, 9
bis 13 Uhr
Christkindlmarkt der Bürgerfrauen Völkermarkt, Galerie
im Stadtturm, ab 10.30 Uhr
Music by Step: „Santa Claus
meets Gilbert Becaud“ –
Fredric Este, Alex Waich, Paul
Zewell mit Special Guest Mirijam Ogris, Infos: www.bystep.
at, Step, Hauptplatz, 20.30 Uhr
SA 29. November
Eberndorf:
Christkindlmarkt der SPÖFrauen Mittlern, Vorplatz GH
Edlingerhof, 14 Uhr
Gallizien:
Adventbasar und Adventsingen, Hl. Messe, Pfarrkirche
Gallizien, 17 Uhr
Ruden:
Weihnachtsmarkt der
Trachtengruppe Ruden, GH
Trappitsch
Sittersdorf:
Advent am Bauernhof bei Fam.
Piroutz in Müllnern, ab 16 Uhr
Gemeinsames Christbaumaufstellen, Rüsthaus der FF Altendorf, 17 Uhr
Völkermarkt:
Literary by Step: Lesung von
Michael Maicher „Die Quelle“
und Präsentation des Kunstkawww.KregionalMEDIEN.at
www.bystep.at, Step, Hauptplatz, 20.30 Uhr
SO 30. November
Bleiburg:
19. Irish Christmas Festival,
Infos: www.kib-bleiburg.at,
Grenzlandheim, 19 Uhr
Ruden:
Weihnachtsmarkt der Trachtengruppe Ruden, Gasthaus
Trappitsch
St. Kanzian:
Christkindlmarkt am Vorplatz
des Veranstaltungszentrums
K3, 10 bis 18 Uhr
Völkermarkt:
Adventzauber & Nikolomarkt:
Die Innenstadt wird zum größten Marktplatz Kärntens mit
Sonntags-Shopping, ab 10 Uhr
WOHIN
von Hans Enzersfellner mit
Musik von „Sax4“, Kulturkeller
Step, Völkermarkt, 19 Uhr
Villach:
Swinging Christmas: Das
etwas andere Weihnachtskonzert von Kelag-Big-Band &
Kärntner Landesjugendchor,
featuring „Nomfusi“ South Africa, Karten: Raiffeisenbanken,
Libro & Ö-Ticket, Congress Center Villach, 20 Uhr
SA 6. Dezember
Eberndorf:
Jauntaler Advent, Eröffnung
mit Nikolofeier des Stiftskindergartens, Stiftshof Eberndorf, Beginn um 16 Uhr, Markt
bis 21 Uhr
Völkermarkt:
4. Völkermarkter Perchtenlauf am Hauptplatz, 19 Uhr,
anschließend Teufelstanz,
Neue Burg, 20 Uhr
SO 7. Dezember
St. Kanzian:
Stimmungsvolles Adventkonzert vom Singkreis Klopeiner
See, Kultursaal K3, Beginn um
18 Uhr
MO 1. Dezember
Völkermarkt:
Nikolomarkt: Über 90 Marktfieranten, Krampuslauf und
Partymusik, ab 10 Uhr
Flohmarkt des Rotary Clubs,
Stadtturm, ab 8 Uhr
Flohmarkt des Soroptimisten
Clubs, Foyer Neue Burg, 8 Uhr
MI 3. Dezember
Völkermarkt:
Wochenmarkt, Hauptplatz, 8
bis 12.30 Uhr
Kurs: Smovey-Outdoor-Training, Treffpunkt: Orthopädie
Kollmann, Kirchgasse, 14 Uhr
Vortrag: „Erziehen zwischen
Freiraum gewähren und Grenzen setzen – klare Eltern, starke
Kinder“, Katholisches Bildungshaus Sodalitas, 9-11 Uhr
MENÜ
WIRT
Täglich Speisen
von 11-21 Uhr
www.menuewirt.at
Tel.: 04239/22 48
DO 4. Dezember
St. Kanzian:
Kochworkshop zum Thema
„Rheuma“, Anmeldung am Gemeindeamt unter 04239/222440, VS St. Kanzian, 14 Uhr
FR 5. Dezember
Bleiburg:
Jauntaler Musikantenstammtisch, Gasthaus Schwarzl, Bleiburg, 19 Uhr
Völkermarkt:
Frischemarkt, Hauptplatz, 9
bis 13 Uhr
„Es gibt uns“-Adventmarkt
vom Hilfswerk Kärnten, Unterer Hauptplatz, ab 10 Uhr
Vernissage „Ikarus II“, Bilder
DIE BESTEN SCHMANKERLN ZUM ADVENTAUFTAKT
Täglich Calamari – Backhendl – Grillteller
Spare Ribs - Vegetarisch
Ganztägig Menüs und a la carte
Gemütliche Räume zum Feiern!!
Unverbindlich Weihnachtsfeier
Angebot anfordern!
Wir geben 5 bis 15 % Ermässigung
auf Ihre Feier
Infos und Teilnahmebedingungen
unter www.menuewirt.at
Menüwirt in St. Kanzian am Klopeinersee
Täglich ganztägig speisen – Kein Ruhetag – 04239/2248
Völkermarkter
39
LEBEN
LEBEN
Aktive
Senioren
Aktivni
seniorji
Das grenzüberschreitende Projekt ASSO
setzt sich für gesundes und aktives Altern
ein. In Globasnitz wurden ein Info-Büro und
Tagesaktivitätenzentrum gegründet. Petra Lammer
Namen čezmejnega projekta ASSO je zdravo
in aktivno staranje. V Globasnici sta urejena
informacijska pisarna in Center dnevnih
aktivnosti. Übersetzung: Sonja Kert-Wakounig
U
odporo starejšim ljudem pri dnevnih
opravilih ponuja informacijska pisarna za starejše v
Globasnici. Ponudba obsega
svetovanje na najrazličnejših
področjih ter podporo
pri obiskih na uradih in
uradni korespondenci ali
pri nakupovanju in delu na
vrtu. V Centru dnevnih
aktivnosti se starejša, pa
tudi mlajša generacija lahko udeleži pestrega
in brezplačnega programa, ponujajo se tečaji na
področju zdravstva, kulture,
kreativnega oblikovanja,
izobraževanja, strokovnega
svetovanja in mnogo več.
40
Völkermarkter
Mitmachen! Sadovnik hat
auch die Aktion „Junge und
Ältere für Ältere“ ins Leben
gerufen – für Menschen,
die noch zu Hause leben
und entweder Hilfe bei der
Erledigung alltäglicher Arbeiten oder einfach soziale
Kontakte brauchen. Personen, die dies unterstützen
möchten und bereit wären,
älteren Menschen in ihrer
Umgebung ein bisschen
Zeit zu widmen oder bei
alltäglichen Tätigkeiten zu
unterstützen sind am 3. Dezember, 18 Uhr, zum Workshop „Junge und Ältere für
Ältere“ herzlich eingeladen.
© drubig-photo/Fotolia.com
Zusammenarbeit der Generationen. Neben dem Ausbau der Dienstleistungen für
Senioren ist es den Projektverantwortlichen ein besonderes Anliegen, die Zusammenarbeit der Generationen
zu fördern. Projektleiter Sadovnik: „Mit der Gründung
des Informationsbüros und
des Tagesaktivitätenzentrums ist ein bedeutender
Schritt in Richtung grenzund generationenübergreifender Zusammenarbeit gelungen. Als gutes Vorbild
für unser Projekt gelten jene langjährig bestehenden
Institutionen in Slowenien,
die sich der älteren Generation widmen und deren
Lebensqualität entscheidend
erhöhen.“
Ein neues Angebot für Unterstützung und Kurse für ältere Menschen in der
Region | Nova ponudba za podporo in tečaje za starejše ljudi v regiji.
Stellten gemeinsam das Projekt vor (v.l.): Bernard Sadovnik (Leiter der österreichischen Projektpartner AACC und SKS), Caritas-Direktor Josef Marketz,
Jasmine Gutovnik (Koordinatorin des Informationsbüros und Tagesaktivitätenzentrums für Senioren) und Igor Krevl vom Lead-Partners „Hevreka!“
| Skupaj so predstavili projekt (z leve): Bernard Sadovnik (vodja avstrijskih
projektnih partnerjev AACC in SKS), direktor Karitasa dr. Jože Marketz,
Jasmine Gutovnik (koordinatorka informacijske pisarne in Centra dnevnih
aktivnosti za starejše) in Igor Krevl kot predstavnik vodilnega partnerja,
inštituta Hevreka!
Jasmine Gutovnik ist
die Koordinatorin des
Informationsbüros und
Tagesaktivitätenzentrums
für Senioren | Jasmine
Gutovnik je koordinatorka
informacijske pisarne in
Centra dnevnih aktivnosti
za starejše.
© KRM
Grenzüberschreitend. Errichtet wurden die beiden
neuen Einrichtungen im
Rahmen des grenzüberschreitenden Projekts ASSO,
finanziert werden sie aus
Mitteln des Europäischen
Fonds für regionale Entwicklung und Landesmitteln. Das
Projekt ASSO (Avstrijsko-slovensko socialno omrežje/Österreichisch-slowenisches soziales Netzwerk) wurde ins
Leben gerufen, um älteren
Menschen in der Region Unterkärnten ein qualitatives,
gesundes und aktives Altern
zu ermöglichen und ihre
körperliche und geistige Vitalität zu erhalten. Österreichische Projektpartner sind
das „Alpen-Adria Zentrum
für grenzüberschreitende
Kooperation“ (AACC) und
die Gemeinschaft der Kärntner Slowenen und Slowe-
P
ninnen (SKS) mit Leiter Bernard Sadovnik, slowenischer
Lead-Partner ist das Institut
„Hevreka“ aus Laibach.
© KK
nterstützung
für
ältere
Menschen
bei alltäglichen Herausforderungen bietet das
neue Informationsbüro für
Senioren in Globasnitz. Das
Angebot reicht von verschiedensten Beratungen über Unterstützung bei Behördenwegen oder Schriftverkehr bis
zu Hilfe beim Einkauf oder
der Gartenarbeit. Das Tagesaktivitätenzentrum bietet
der älteren, aber auch der
jüngeren Generation, ein
vielfältiges und kostenloses
Kursprogramm in den Bereichen Gesundheit, Kultur,
kreatives Gestalten, Weiterbildung, Beratung durch
Experten und vieles mehr.
INFORMATION
Informationsbüro & Tagesaktiviätenzentrum für Senioren:
Globasnitz 98 (Caritas-Werkstätte „Florian“), Tel.: 0650/8706736,
E-Mail: projekt_asso@gmx.at. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag,
9 bis 12 Uhr. Termine im Tagesaktivitätenzentrum Globasnitz: Nordic Walking für Anfänger/Training mit dem Theraband: 19. & 25.
11., 16.30 bis 18 Uhr; 2., 9. & 16. 12. von 16 bis 17.30 Uhr; Beweglicher durch den Alltag – Turnübungen unter physiotherapeutischer
Anleitung: 27. 11. & 11. 12., 17 bis 18 Uhr; Basteln von Adventkränzen für Jung & Alt: 20. 11., 16 bis 18.30 Uhr
INFORMACIJA
Informacijska pisarna & Center dnevnih aktivnosti za starejše:
Globasnica 98 (karitasova delavnica Florijan). Tel.: 0650/8706736,
e-pošta: projekt_asso@gmx.at. Odprto: od ponedeljka do petka od
9. do 12. ure. Termini v Centru dnevnih aktivnosti v Globasnici:
nordijska hoja za začetnike/trening s terapevtskim trakom: 19. &
25. 11., 16.30 do 18. ure; 2., 9. & 16. 12. od 16. do 17.30 ure; Bolj
gibčno skozi dan – telovadne vaje s fizioterapevtskim spremstvom:
27. 11. & 11. 12., 17. do 18. ura; izdelovanje adventnih vencev za
staro & mlado: 20. 11., 16. do 18.30 ura.
www.KregionalMEDIEN.at
Čezmejno. Obe ustanovi
sta bili urejeni v okviru
čezmejnega projekta ASSO, ki se je financiral iz
sredstev Evropskega
sklada za regionalni
razvoj, del sredstev je prispevala dežela. Projekt
ASSO (Avstrijskoslovensko socialno omrežje/
Österreichischslowenisches
soziales Netzwerk) je nastal
z namenom,
da se starejšim
ljudem
na
Spodnjem
Koroškem
omogoči kakovostno, zdravo in aktivno
staranje in si
starejši ohranijo čim večjo te-
lesno in duhovno vitalnost.
Avstrijski projektni partner
sta Alpsko-jadranski center
za čezmejno sodelovanje
(AACC) in Skupnost koroških
Slovencev in Slovenk (SKS) s
predsednikom Bernardom
Sadovnikom, slovenski vodilni partner je Inštitut Hevreka iz Ljubljane.
Sodelovanje med generacijami. Poleg povečanja ponudbe storitev za starejše
je za udeležence v projektu pomembno predvsem
pospeševanje sodelovanja
med generacijami. Projektni vodja Sadovnik: "Z
ustanovitvijo informacijske pisarne in Centra za
dnevne aktivnosti je uspel
pomemben korak v smer
čezmejnega in medgeneracijskega sodelovanja. Dober
zgled so nam pri tem podobne, že dolga leta obstoječe
inštitucije v Sloveniji, ki pozornost namenjajo starejši
generaciji in znatno dvigajo
kakovost življenja starejših
ljudi."
Sodelujte! Sadovnik je spodbudil tudi akcijo "Mlajši
in starejši za starejše", ki
se ozira na ljudi, ki živijo
še doma in potrebujejo
pomoč pri vsakdanjih
opravilih ali tudi zgolj
socialne stike. Kdor bi
akcijo rad podprl in
namenil nekaj svojega časa
starejšim ljudem v svoji okolici, je 3. decembra ob 18.
uri prisrčno vabljen na delavnico "Mlajši in starejši za
starejše".
Völkermarkter
41
LEBEN
LEBEN
s
22
grati
11606
Ihren t: 0676/84 dien.at
s
n
u
e
k
e
Konta
en Si
ionalm
Send wunsch! arkt@kreg
k
Glüc : voelkerm
E-Mail
Kathrein stellt
den Tanz ein
© KK
Das Café „Die Haltestelle“ feiert Adventauftakt
© KK
© KK
© KK
Dem Brauchtum nach wird im Advent
nicht getanzt. Die LFS Goldbrunnhof lädt
traditionell zum Abschluss der Tanzsaison zum
Kathreintanz, heuer am 21. November. Petra Lammer
Herzlich Willkommen, Alicia!
Lieber Marcel!
Gratulation!
Am 30. September 2014 erblickte Alicia das Licht der Welt. Die stolzen Eltern Marlies und Stefan Piko sowie die große Schwester Valentina freuen
sich sehr über den süßen Nachwuchs!
Zu deinem 10. Geburtstag
wünscht dir deine Familie alles
erdenklich Liebe und Gute. Bleibe
so wie du bist, wir sind sehr stolz
auf dich!
Wir gratulieren Brandkommissär
Peter Klade zum Bereitschaftsoffizier und Amtssachverständigen
der BF Wien. Viel Erfolg & komm
immer gesund nachhause!
„Haltestelle“ im Advent
© KK
© KK
© KK
© KK
Die Volkstanzgruppe der LFS Goldbrunnhof lädt am 21. November, 19 Uhr,
zum Kathreintanz in die Neue Burg Völkermarkt
Alles Gute!
Zum 50er!
Philipp Stückler aus Kleindorf feiert am 21. November seinen 10.
Geburtstag! Deine Tante Roswitha
aus Feldkirchen schickt dir viele
liebe Glückwünsche & alles Gute!
Dazu gratulieren Dir von ganzem
Herzen Dein Gatte Valentin, Deine Kinder Valentin, Bernhard und
Kerstin mit Paulos, sowie Deine
Enkelkinder!
Maria Petschnig aus Penk feierte am
7.11. ihren 80. Geburtstag. Maria
Rain-Bgm. Franz Ragger, Schwiegersohn der Jubilarin, wünscht alles
Liebe & viel Gesundheit.
Guten Morgen & hurra! Mary wird
heut’ 50 Jahr’! Bleib’ wie du bist,
zu jeder Stund’ – vor allem aber
bleib’ gesund! Wir wünschen dir
zu deinem Feste, nur das Beste!
© KK
© Foto Schütz
Zilli ist 60!
© Foto Schütz
Happy Birthday!
Wir wünschen einen Himmel voller
Geigen, einen Ozean voller Glück,
die Liebe soll nicht schweigen, ist
sie doch vom Leben das edelste
Stück. Deine Familie u. Freunde
Die Tscherberger Mädels bedanken sich bei Rosi ganz herzlich für die
wunderschöne Geburtstagsfeier im Casino Velden! Es war für uns alle
ein unvergessliches Fest!
Dein Leben ist ein Lied, eine schöne Melodie in Dur. Mit ein bisschen
Moll für einen guten Beat und für
einen Weg mit deiner Signatur.
Deine Familie und Freunde!
42
Völkermarkter
www.KregionalMEDIEN.at
Die Haltestelle
latz 12
Herzog-Bernhard-P
kt
ar
9100 Völkerm
Tel.: 0680/444 71 74
Herzog-Bernhard-Platz 12 - 9100 Völkermarkt
ladet ein zu
Gulaschsuppe
Bratwürste
Racklettbrötchen
Palatschinkenvariationen
Engelspunsch
Teufelspunsch
Glühwein
Glühmost
beim
ar
as
b
t
n
t
mi
e
Adv
niMaro r
brate
Freitag
22.
mit
ab
November 10 Uhr
"Howdy Dread &
The KiNKY SLiNKY"
ab r
18 Uh
UF
KA
Liebe Isabella!
Kontakt
ER
EV
KS
Herzlichen Dank, liebe Rosi!
Volkstanzgruppe lädt zum
Tanz. Diese Tradition wird
in der Landwirtschaftlichen
Fachschule Goldbrunnhof
schon seit langer Zeit gepflegt. Der Absolventenverband veranstaltet jedes Jahr
den Kathreintanz in der
Neuen Burg Völkermarkt,
heuer am 21. November. Die
Volkstanzgruppe, die aus
Schülern des zweiten und
dritten Jahrgangs besteht,
gestaltet das Programm.
Eifrigst wurden die Darbietungen ausgewählt und
einstudiert.
Traditionell & modern.
„Alle 16 Paare gemeinsam
gestalten die EröffnungsPolonaise, die traditionelle mit modernen Elementen kombiniert“, sagt
Martin Uitz, Lehrer am
Goldbrunnhof und Leiter
der Volkstanzgruppe. „Die
Tänzer des zweiten Jahrgangs gestalten das offene
Volkstanzen um 22 Uhr
und die Tänzer des dritten Jahrgangs die Mitternachtseinlage.“ Der Schülerchor unter der Leitung
von Norbert Haimburger
gestaltet das Fest gesanglich mit und das gesamte
Lehrerteam ist tatkräftig
im Einsatz. „Das Fest ist
jedes Jahr ein beliebter
Treffpunkt der Absolventen“, so Uitz. Für Musik
sorgen heuer „Die jungen
Mölltaler“ und DJ Jack Konik. Einlass ist ab 19 Uhr,
festliche Kleidung ist Pflicht.
Karten gibt’s bei den Schülern und Lehrern der LFS
Goldbrunnhof (Vorverkauf:
7 Euro, Abendkassa: 10
Euro).
Schnitzelsemmel inklusive Jugendgetränk um 3,50
Euro. Glühwein und Glühmost gibt’s bis 6. Jänner von
Montag bis Samstag. Sonntag Ruhetag.
KE
Liebe Regina!
D
ie traditionell tanzfreie
Zeit
während des Advents
wird im Volksmund mit
dem bekannten Spruch
„Kathrein stellt den Tanz
ein“ benannt. „Kathrein“ bezieht sich auf den Namenstag der Heiligen Katharina,
den 25. November. Der Kathreintanz ist eine beliebte
Tradition, der Abschluss der
Tanzsaison, bevor die besinnliche Vorweihnachtszeit
beginnt.
ANZEIGE
© KK
GLÜCKWÜNSCHE
Am 21. November ab 10 Uhr
findet das 4. Glühwein-Opening statt. Das Hilfswerk Völkermarkt verkauft selbstgebackene Kekse und Elisabeth Koschitz und Ines Krendl
zeigen handgemachten
Weihnachtsschmuck, Adventkränze, Dekorationen,
Kerzen u.v.m. auf dem Basar.
Um ca. 21 Uhr beginnt der
Perchtenlauf der Lippitzbacher Höllenteufel und Neuhauser Schlossbergteufel.
Tagesaktionen: Kaffee und
Kuchen um 3,90 Euro sowie
ab hr
21 U
Völkermarkter
43
GESUNDHEIT
GESUNDHEIT
GESUNDHEIT
Urlaub mit
dem Roten Kreuz
Melanie Zechmann, Vizepräsidentin der Apothekerkammer Kärnten, und ihre Kollegen wissen über die wohltuende Wirkung ätherischer Öle Bescheid
Ätherische Öle in der Adventszeit
F
ür die kalte Jahreszeit
eignen sich besonders
Düfte wie Zimt, Fichtennadeln, Mandarine und
Rosenholz.
Zauber der Düfte. Der
süße Duft der Zimtrinde
umhüllt uns mit Wärme,
schafft Wohlbehagen, Ent-
spannung und Harmonie.
Rosenholz hat einen angenehmen, rosenähnlichen
Duft, welcher die Fantasie
anregt und die Stimmung
hebt. Der aromatische Geruch von Fichtennadeln erfrischt und befreit die Atemwege. Er lässt Nervosität
und Stress abklingen. Die
Mandarine wiederum hellt
nebelige Winterabende auf.
„Dieser frische Duft ist vor
allem bei Kindern sehr beliebt. Er wirkt aufheiternd
und inspiriert bei Unkonzentriertheit“, weiß Melanie
Zechmann, Vizepräsidentin der Apothekerkammer
Kärnten.
Wohltuende Wirkung. Ätherische Öle können aber
auch bei Erkältungserscheinungen helfen. Entscheidend für die Wirkung ist die
Qualität der Öle. Über die
korrekte Anwendung und
die richtige Dosierung beraten Sie Ihre Apothekerin
und Ihr Apotheker gerne.
ANZEIGE
Entspannen, zur Ruhe kommen und die Adventszeit genießen – ätherische Öle können dabei
helfen und die Gesundheit besonders in der hektischen Vorweihnachtszeit unterstützen. Ingrid Herrenhof
Betreutes Reisen. Rot Kreuz
Präsident Peter Ambrozy:
„Ich freue mich sehr, dass
das Betreute Reisen aus
unserem Angebot mittler-
weile nicht mehr wegzudenken ist. Unsere vielen
Stammgäste zeigen uns,
dass die Arbeit unseres
Teams mit großer Freude
und Begeisterung angenommen wird.“
Reiseziele. Heuer geht es
ins schöne Kroatien, nach
Rovinj, Zadar und auf die
Insel Rabac. Außerdem
gibt es Reisen nach Strunjan in Slovenien und eine
wunderschöne Kreuzfahrt.
Dank der Rotkreuzbetreuer ist es ganz leicht,
sicher und komfortabel dorthin zu kommen. Auch wenn
man nicht mehr ganz rüstig
Entspannungspaket
mit Farbfrequenzen
"Schenke deinen Liebsten Zeit für sich"
•
•
•
Fußmassage mit
ätherischen Farböl
Farblichtfrequenztherapie
ausgewählte
Frabfrequenzmusik
•
•
•
inklusive
Heimbehandlung
1 ätherisches Farböl
1 CD mit
Farbfrequenzen
Paket um € 110,-
Farbfrequenzen bringen unsere Zellen in die richtige
Ur-Schwingung ob körperlich, geistig oder seelisch.
Individuelle Gutscheine für Massagen, Fußpflegen oder
Kosmetikbehandlungen stellen wir gerne als
Weihnachtsgeschenk zusammen.
Wir wünschen unseren Kunden
ein frohes Weihnachtsfest!
Bürgerlustgasse 14, 9100 Völkermarkt
Tel. Nr. 04232/51 414
nov14-3.indd 1
Völkermarkter
WWW.KREGIONALMEDIEN.AT
44
12.11.2014 16:43:34
SPITTALER
61
www.KregionalMEDIEN.at
© KK
A
ber manches wird
im Alter schwieriger.
Das Sicherheits- und
Komfortbedürfnis steigt.
Eine Kombination aus attraktiven Urlaubszielen und
unkomplizierter, kompetenter Betreuung im Hintergrund zu finden, war bis vor
kurzem nahezu unmöglich.
Das Rote Kreuz Kärnten
schließt mit seinem Angebot des Betreuten Reisens
diese Lücke.
Auch in höherem Alter ist das Reisen mit dem Roten Kreuz kein Problem
ist und die eine oder andere Hilfestellung braucht.
Interessiert? Einfach Katalog anfordern! Informatio-
nen erhalten Sie unter 05
09144-1064 oder per E-Mail
unter BetreutesReisen@
k.roteskreuz.at.
Gutschein
...für eine Dose OPC+C 80 Kapseln im Wert von
€ 19,90 beim Kauf eines Basic-Detox-Produktes.
Medizinprodukt: Bitte beachten Sie
die Gebrauchsanweisung genau!
© KK
© steinerpicture - Fotolia.com
Das Leben in vollen Zügen genießen, in fremde
Länder reisen – das wünschen sich auch ältere
oder gebrechliche Menschen.
Gutschein einlösbar bei Ihrem teilnehmenden „GesundheitsNahversorger“ Apotheke!
www.panaceo.com
Völkermarkter
45
GESUNDHEIT
GESUNDHEIT
Keine Chance für
Burnout
HILFE GEGEN
SCHWINDEL
46
Völkermarkter
Wächst Ihnen auch alles über den Kopf ? Holen Sie sich
Hilfe aus der Homöopathie. Sie kennt Mittel die bei Stress
und großer Belastung ohne Nebenwirkungen helfen
G
enervt? Müde? Ausgelaugt? Und das
täglich? Dann nehmen Sie diese Alarmzeichen
ernst. Wer sich ständig überfordert, ist irgendwann ausgebrannt.
Zig Dinge gleichzeitig tun
und dabei auch gut aussehen. Für viele Frauen ist das
der ganz normale alltägliche
Wahnsinn zwischen Job, Familie und Haushalt. Doch
der Spagat fordert seinen
Preis. Wird die Belastung zu
groß, können Körper und
Seele „ausbrennen“.
Eine gute Möglichkeit, um
mit Anforderungen fertig
zu werden, bietet
die Homöopathie.
NervenRelax*
tropfen und –tabletten enthalten
Stre ssf akt ore n erk enn en
homöopathische
Bel ast ung en red uzie ren
Wirkstoffe,
die
nen sich bei Stress
pla
ein
ng
nnu
spa
Ent
e
lich
Täg
n
und Überlastung
7 Stu nde n pro Nac ht sch lafe
bewährt haben.
en
ehm
einn
Nerventropfen
Die regelmäßige
Einnahme
von
nungen,
Schlafstörungen Relax* (Apotheke) steigert
und depressive Verstimmung das körperliche und seelische
können erste Anzeichen ei- Wohlbefinden – und zwar
ganz ohne Nebenwirkungen.
nes Burnout-Syndroms sein.
Gereiztheit, Nervosität, Rückenschmerzen,
Verspan-
So können Sie dem
Burnout vorbeugen
Stress, Angst, Unruhe,
Schlafstörungen?
Dann droht Ihnen früher oder später ein Burn Out.
Immer mehr betroffene Menschen vertrauen
bei Burn Out auf die sanfte, wirksame Hilfe der
RELAX Nerventropfen.
Pflegeserie. Hyaluron Activ
Tabletten zum Einnehmen
erhöhen den Feuchtigkeitsgehalt der Haut von innen:
Jede
magensaftresistente
Tablette enthält 100mg
pflanzliche Hyaluronsäure,
die direkt zu den Hautzellen
gelangt und das Hautbild
innerhalb von vier Wochen
verjüngt.
Das potente Hyaluron Activ
Serum wird morgens auf
Problemzonen aufgetragen.
Es legt sich wie ein Feuchtigkeitsnetz über die Haut und
mildert sichtbar Fältchen
und Linien im Gesicht.
Hyaluron Activ Creme enthält neben Hyaluronsäure
zusätzlich Beta-Glucan aus
Hafer als Feuchtigkeitsspender. Morgens und abends
aufgetragen erhöht sich die
Spannkraft der Haut und
Falten werden geglättet.
Beinwell hilft rasch
gegen Verspannung
im Nackenbereich
Schnupfen- und Grippeviren
(Influenza-A) haben jetzt wieder Saison. Doch in diesem
Jahr können Sie die Krankheitserreger stoppen, bevor
sie sich ausbreiten.
Aktiver Schutz. Der innovative Nasenspray Coldamaris
flu* (aus der Apotheke) enthält einen Wirkstoff aus Rotalgen, der sich wie ein Netz
um die Viren legt und sie
unbeweglich macht. Einfach
drei Mal täglich in jedes Nasenloch sprühen. Der Spray
hat keine Nebenwirkungen
und sollte in Grippezeiten regelmäßig verwendet werden.
Nackenschmerzen sind fast so
alltäglich wie das „Volksleiden
Nummer Eins“ Kreuzschmerzen, zeigt eine Studie.Immer
mehr Österreicher leiden unter Ziehen und Schmerzen im
Nacken. Die Ursachen: Zu langes Sitzen vor dem PC, Benutzung von Handy und Tablet
sowie Stress.
Wechseln Sie Ihre Sitzposition möglichst oft und machen Sie Entspannungsübungen für den Nacken. Gegen
Schmerzen und Verspannungen hilft Traumaplant Salbe* aus der Apotheke. Der darin enthaltene Wirkstoff aus
Beinwellpflanzen wirkt rasch
schmerzstillend.
Weibliche Sexualität
Was tun bei Libidoverlust und Erregungsstörungen
Tipp
aus der
Apotheke
ANZEIGE
Was tun bei Juckreiz
und Neurodermitis?
Sensicutan Salbe* (aus
der Apotheke) beruhigt
die Haut und nimmt den
lästigen Juckreiz – ganz
ohne Cortison. Tragen
Sie die Salbe zwei- bis
dreimal täglich auf die
erkrankten und juckenden Hautpartien auf.
E
in Mittel gegen Falten
ohne Spritze oder Skalpell? Gibt es tatsächlich!
Hyaluronsäure – ein natürlicher Feuchtigkeitsspender
polstert die Haut auf, glättet Problemzonen und lässt
Falten verschwinden. Das
Multitalent gibt es erstmals
aufeinander abgestimmt als
Tablette und Pflegeserie.
* Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.
OHNE CORTISON
BEI JUCKREIZ
Der natürliche Faltenkiller Hyaluronsäure
jetzt als Tablette, Serum und Pflegecreme
ANZEIGE
Im Gesicht blühen schon
wieder Pickel? Die neue
Pflegeserie von Sensicare enthält Flieder, der
bakterienhemmend wirkt
und das Abheilen der
Akne fördert. Sensicare
Reinigungsgel, Peelingund Pflegecreme ergänzen einander und sind in
der Apotheke erhältlich.
Falten bekämpfen –
ganz ohne Injektion
Shutterstock
FLIEDER GEGEN
UNREINE HAUT
Ein Nasenspray
stoppt die Viren der
nächsten Grippewelle
Shutterstock
Kreislaufprobleme können Schwindel verursachen – damit muss man
sich aber nicht abfinden.
Die homöopathischen
Tropfen Corasan* mit
Rotem Fingerhut und
Weißdorn stärken Herz
und Kreislauf und helfen
bei Schwindelgefühlen.
Corasan* erhalten Sie
nur in der Apotheke.
Schützen Sie Was tun bei
sich jetzt vor Schmerzen
Grippeviren im Nacken?
Shutterstock
NEUES AUS DER
APOTHEKE
ORGAFEM Tropfen
Wirksame Hilfe
bei Sexualstörungen
& Libidomangel
* Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen
informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.
www.KregionalMEDIEN.at
Völkermarkter
47
..
MENSCHEN & MARKTE
GESUNDHEIT
LEBEN
Konzepte mit Leidenschaft
TOP IM JOB
© Hilfswerk
Bundesministerin Sophie Karmasin zeigte sich Begeistert über die vielen unterschiedlichen Hilfswerk-Angebote für
Familien. Besonders beeindruckte sie der Besuch im „Hauses der Generationen“ in Völkermarkt
48
Völkermarkter
ANZEIGE
Wichtige Anliegen. Hilfswerk-Präsidentin Elisabeth
Scheucher-Pichler: „Wir haben uns sehr gefreut, dass
Prävention. Ein großes Anliegen ist dem Hilfswerk
auch die innerbetriebliche
Gesundheitsvorsorge. Anlässlich des Welt-DiabetesTages machte die „DiabetesTour“ in den Bezirksstellen
Halt, um Bewusstsein für
die Erkrankung zu schaffen.
Aktuellen Zahlen zufolge
ist bereits jeder zwanzigste
Kärntner diagnostizierter
Diabetiker Typ 2 – Tendenz
steigend. Die „DiabetesTour“ mit dem Titel „Wie
süß sind Sie?“ ist eine Initiative vom Land Kärnten, dem
Verein Gesundheitsland,
der Gebietskrankenkasse, der Apothekerkammer
Kärnten, der Ärztekammer
und dem Gesundheitsnetzwerk kärngesund. Hilfswerk-Gesundheitsmanager
Christian Havelka: „Wir
legen größten Wert darauf,
dass unsere Mitarbeiter
auch auf ihre eigene Gesundheit achten. Neben
internen Gesundheitsprojekten, die wir selbst initiieren, nehmen wir auch immer gerne solche Angebote
in Anspruch.“
Der Maschinenbau-Werksmeister
gründete gemeinsam mit seinem
Vater die Pansy Dach GmbH in
Bleiburg, in der er als geschäftsführender Gesellschafter tätig ist.
D
ie Alu Comfort Plus®Beschichtung von
Leeb macht Ihren
Alu-Balkon gleich drei Mal
so witterungsbeständig wie
eine Standardbeschichtung.
Qualität ist eine Entscheidung fürs Leben. Denn gerade Balkone und Zäune, die
Visitenkarten eines Hauses,
sind in besonderem Maße
der Witterung ausgesetzt
und verlieren oft schnell
ihren ursprünglichen Glanz.
Oberflächenveränderungen
und Korrosion müssen dann
immer wieder zeitintensiv
verhindert oder bekämpft
werden.
Die Innovation der Nr. 1.
Darum hat Leeb, der europaweite Marktführer bei
Alu-Balkonen, die Alu Comwww.KregionalMEDIEN.at
© KK
die Bundesministerin sich
sehr viel Zeit für das Hilfswerk genommen hat, so
konnten wir ihr auch noch
wichtige Anliegen mit auf
den Weg geben. Ich denke
dabei nur an die Notwendigkeit wesentlich flexiblere
Öffnungszeiten bei Kindertagesstätten und Kindergärten
umzusetzen und verstärkt
auch mobile Betreuungsmöglichkeiten zu schaffen.
Hier sind wir mit unseren
mobilen
Tagesmüttern
schon einen großen Schritt
voraus.“
Patrik Pansy
Die Alu Comfort Plus®-Beschichtung von Leeb macht Ihren Alu-Balkon
gleich drei Mal so witterungsbeständig wie eine Standardbeschichtung.
ANZEIGE
J
ugend- und Sozialministerin Sophie Karmasin
war im Rahmen ihres
Kärnten-Besuchs auch
beim Hilfswerk zu Gast.
Auf dem Weg nach Klagenfurt stattete sie dem „Haus
der Generationen“ in Völkermarkt einen Besuch ab.
Das Haus beherbergt einen
Kindergarten, eine Tagesstätte für behinderte Menschen sowie die Bezirksstelle für mobile Pflege und
Betreuung. Karmasin zeigte
sich von diesem – in dieser
Form in Kärnten einzigartigen – Vorzeigeprojekt begeistert: „Man spürt hier,
dass sich alle wie zu Hause
fühlen.“
auch der Kaffee und die
Zusatzprodukte rund um
den Kaffeetisch machen den
perfekten Kaffeegenuss aus.
Der Kunde kann rösterunabhängig entscheiden. Das ist
Kaffeegenuss in Perfektion.
Mehr Infos auf www.kaffeepartner.at.
Schönheit für immer
Das „Haus der Generationen“ des Hilfswerks in Völkermarkt machte
besonders großen Eindruck auf Bundesministerin Sophie Karmasin.
Plus: Diabetes-Prävention für Mitarbeiter. Petra Lammer
Kontakt
erkammer.at
kaernten@apothek
er.at/
mm
rka
ke
www.apothe
ten
ern
ka
ANZEIGE
Umfassende
Vorsorge
Perfekter Kaffeegenuss. Die
Kaffeespezialitätensysteme
sind nicht nur technisch auf
dem neuesten Stand, sondern eine Augenweide für
jeden Betrieb. Jedoch sind
nicht nur der technische Service und die Systeme perfekt
aufeinander abgestimmt,
Karl Pichler
Der Mittertrixner Installationstechnik-Experte gründete zusammen mit
Geschäftspartner Michael Gomernik
1998/99 die Firma Gomernik & Pichler in Völkermarkt. Derzeit sind rund
20 Mitarbeiter beschäftigt.
Der Balkon für´s Leben
fort Plus®-Beschichtung entwickelt. Ihr schmutzabweisender Lotus-Effekt macht
Leeb Alu-Balkone nahezu
pflege- und wartungsfrei vor allem aber: dauerhaft
schön. Denn die innovative
Beschichtung ist zudem extrem UV-stabil und dabei
drei Mal so witterungsbeständig wie eine Standardbe-
schichtung. Das garantiert
Ihnen auch noch nach Jahren einen kaum veränderten
Farbton und Glanzgrad.
Größte Auswahl mit über
200 Modellen, extrem langlebig und nahezu wartungsfrei, kostenlose „Click and
Look“- Fotomontage. Gratishotline 0800 20 20 13, www.
leeb-balkone.com
© KK
Pflanzentherapeutika helfen
spürbar, bei einem günstigen
Verhältnis von Nutzen, Nebenwirkungen und Kosten.
Bei unkomplizierten Atemwegsinfektionen helfen pflanzliche
Zubereitungen Dauer und Intensität günstig zu beeinflussen. Bestimmte Pflanzenextrakte stärken
die immunologische Abwehr,
wirken einer Keimbesiedlung
der Schleimhäute entgegen und
verringern bakterielle Sekundärinfektionen. Thymiankraut, Anisfrüchte, Kapuzinerkresse, Myrtol,
Cineol und Pfefferminzöl hemmen
die Vermehrung von Viren. Viele
ätherische Öle und die Pelargoniumwurzel zeigen antibakterielle
Effekte. Das Immunsystem wird
mit Extrakten aus Sonnenhut,
Eibischwurzel und Eisenkraut stimuliert. Bei Verschleimungen der
Atemwege werden Zubereitungen
aus Thymiankraut, Enzianwurzel
und Primel eingesetzt. Wir Apothekerinnen und Apotheker beraten Sie gerne, welche Pflanzenextrakte am besten geeignet sind!
Die leidenschaftliche Einzelhandelskauffrau arbeitet seit 15 Jahren
bei der Firma Kellerer Palmers &
Mexx in Völkermarkt. Die Beratung
der Kunden liegt ihr besonders am
Herzen.
© KK
Infektionen der
Atemwege
Innovative Konzepte. Seit
fast 40 Jahren entwickeln
die Genuss-Experten innovative Konzepte und Systeme
für Mittelständler, Gastronomen und Einzelhändler.
Mehr als 100 festangestellte
Service-Techniker sind für
die Kunden da. Dank der
neuartigen Telemetrie-Anbindung können aber auch
Produkt- und Dosierungseinstellungen per Fernwartung
vorgenommen werden.
Isabella Slamanig
© KRM
© KRM
Mag.pharm.
Waltraud Triplat
Genuss im Büro
erleben mit Kaffee
© Kaffee Partner
K
affee Partner betreut über 70.000
Gewerbekunden in
Deutschland und Österreich, bei denen täglich rund
2 Millionen Tassen Kaffeespezialitäten ausgeschenkt
werden.
© KRM
Mit Kaffee-Systemen, einem Rundum-Sorglos-Service und
Zusatzprodukten für den exzellenten Kaffeegenuss ist Kaffee Partner
Marktführer.
Denise Pietschnig
Die Wolfsbergerin ist ausgebildete
Orthopädie-Fachverkäuferin. Seit
2006 arbeitet sie bei „Ranacher –
Gesundheit für alle“, 2009 übernahm
sie die Filialleitung in Völkermarkt
Völkermarkter
49
20 Jahre Sport2000 Britzmann
----------------------------------------------------------------
Bargeld sofort: Durch Belehnung
Ihres KFZ mit Weiterbenützung
oder Ihrer Lebensversicherung.
Automobilpfandleihe, Klagenfurt,
St. Veiter Straße 162,
Tel.: 0463 / 50 33 87.
www.klagenfurt-auto-bargeld.at
----------------------------------------------------------------
Das Sportfachgeschäft Sport2000 Britzmann, ein bedeutender Wirtschaftsbetrieb in Bleiburg, feierte kürzlich sein 20-jähriges Bestehen.
Unter den Ehrengästen waren auch Bgm. Stefan Visotschnig, Aich/
Dob-Manager Martin Micheu und Raiffeisenbank-Direktor Michael
Jernej. Beim Jubiläumsgewinnspiel gewann Andrea Marin (r.) aus Loibach den Hauptpreis, ein Atomic-Skiset. Feierlich überreicht wurde der
Gewinn von Karin und Ernst Britzmann (v.l.).
Suche günstig oder gratis Mineralien, hole ab, Tel: 0664/3691993
IMMOBILIEN:
Verkaufe Herrenschuhe, echt Leder
um 30 €, neu, Tel:0664/3691993
----------------------------------------------------------------
Urige Almhütte zu verpachten,
Klippitzthörl, 1.150m Seehöhe,
mit Sauna und Grillhütte, komplett
eingerichtet. Tel.: 0664/2637724
----------------------------------------------------------------
© KK
Eigentumswohnung in Steindorf
am Ossiacher See, 88 m2, 9 m2
Süd-Loggia, Kamin, exkl. Seeblick,
provisionsfrei zu verkaufen, Tel.:
0660/2558515
Auch heuer waren die Spartage in der Raiffeisenbank Eberndorf wieder bestens besucht. Am Weltspartag waren vor allem die Zauberer
ein Highlight, die die kleinen Sparer zum Staunen brachten und aus
Luftballon-Schlangen lustige Figuren formten. Das Team bedankt sich
für die zahlreichen Besuche.
----------------------------------------------------------------
Verkaufe Haas + Sohn Küchenherd, ausgezeichneter Zustand,
Doppelanschluss, inkl. Zubehör,
Tel.: 0664/2776618
Audi A 4 Limousine, 1,9TDI
131PS,bleu BJ 2002 sehr guter
Zustand EUR 6900,-Tel. 0650/7313405
2 Garagen in Gallizien zu vermieten.
Tel.: 04239/40176 (ab 7 Uhr)
„Zauberhafte“ Spartage
Dachfahrradträger von Thule in top
Zustand günstig zu verkaufen.
Tel.: 0699/10529500
ANZEIGE
© KK
Auto & Motor
----------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------
Wohnlandschaft, 210 x 260 cm,
ausziehbar mit Bettkasten, hellbraun, neuwertig, um 250 Euro zu
verkaufen. Tel.: 0650/2809060
MARKTPLATZ
verkaufen. Selbstabholung in Bleiburg. Tel.: 0650/2605505
----------------------------------------------------------------
Kopierer „Develop“, ca. 50 x 50
cm, zu verschenken + 3 Kartuschen
zu je 5 Euro zu verkaufen. Tel:
04239/40176 (St. Kanzian)
----------------------------------------------------------------
Stand-Heizkörper mit Rollen, wenig Stromverbrauch, Thermostateinstellung um 35 Euro zu verkaufen,
ca. 55 x 50 cm, 04239/40176 (ab 7
Uhr, St. Kanzian)
----------------------------------------------------------------
Gitarre-Spiel-KollegInnen für
zwangloses miteinander Musizieren
von Volksliedern, alten Schlagern,
u.v.m. gesucht. Tel.: 0650/3833972
----------------------------------------------------------------
Knielange Mölltaler Tracht mit
Bluse, Größe 38, um 300 Euro,
roter Trachtenrock mit zwei Blusen
um 40 Euro und festliches PlisseeKleid, Größe 38, zu verkaufen. Tel.:
0660/4490170 (Griffen)
----------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------
100 Stück Well-Eternittplatten,
2m x 1m, zu verkaufen. Tel.:
0650/9823026
Apfelschroter, „Enotecnica“, Type:
Minimixer, ART 22, 230 V/1,1 KW,
Edelstahl, sehr wenig gebraucht,
gut erhalten, voll funktionsfähig
zu verkaufen. VKP: 150 Euro. Tel.:
0650/7407270
----------------------------------------------------------------
Elektrisches Pflegebett inkl.
Dekubitus-Matratze, neuwertig, zu
Impressum gem §24 Mediengesetz:
KÄRNTNER REGIONALMEDIEN:
Medieninhaber/Herausgeber: Kärntner Regional Medien GmbH,
Völkermarkter Ring 25, A-9020 Klagenfurt, Telefon:
+43/463/55252 Fax: +43/463/55252-52, E-Mail: office@
kregionalmedien.at, www.kregionalmedien.at; Geschäftsführung:
Mag. ChristineTamegger (christine.tamegger@kregionalmedien.at);
Prokura:ThomasSpringer(thomas.springer@kregionalmedien.at);
Chefredaktion: Prof. Peter Lexe (peter.lexe@kregionalmedien.at);
Chef vom Dienst: Mag. (FH) Evelyn Mulyk (evelyn.mulyk@
kregionalmedien.at); Kärnten Verkauf: Erich Ruttnig (erich.ruttnig@
kregionalmedien.at); Druck: Druckerei Berger; Herstellungsort:
Horn; Vertrieb: Kostenlos an die Haushalte in der Region durch die
Österreichische Post, Verlagspostamt: 9020 Klagenfurt. An
einen Haushalt, Postgebühr bar bezahlt. Firmenbuchnummer:
FN 213032h UID Nummer: ATU 52543207, Firmenbuchgericht:
Landesgericht Klagenfurt, Behörde gem. ECG: Gewerbeamt,
Kammer: Wirtschaftskammer Klagenfurt, Anwendbare
Vorschriften: Österreichische Gewerbeordnung; Verbreitete
Auflage: 227.314 Exemplare in Kärnten (14tägl, ÖAK 2.HJ 2013)
völkermarkter:
Redaktionsanschrift und Anzeigenannahme: 9100
Völkermarkt, Herzog-Bernhard-Platz 13, Telefon & Fax:
04232/93080, E-Mail: voelkermarkt@kregionalmedien.at;
www.kregionalmedien.at; Regionale Verkaufsleitung:
Gerhard Gruber (gerhard.gruber@kregionalmedien.at), Regionale
Redaktionsleitung: Petra Lammer (petra.lammer@
kregionalmedien.at), Produktion, Satz und Layout: Kärntner
Regional Medien
Satz- und Druckfehler vorbehalten! Mit „Anzeige“ gekennzeichnete Artikel sind bezahlt und müssen nicht die Meinung der
Redaktion widerspiegeln. Bei Einsendung von Artikeln und Fotomaterial an die Redaktion wird das Einverständnis zur Veröffentlichung vorausgesetzt. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr
für eingesandtes Redaktions- und Bildmaterial. Termine und
Ausschreibungen werden nach Ermessen gewissenhaft, jedoch
ohne Gewähr veröffentlicht. Die Informationen zur Offenlegung gemäß § 25 MedienG können unter der URL http://www.
kregionalmedien.at/content/kontaktimp.html abgerufen werden.
© Hirter Marketing
ivat)
atis
re grvat zu pr
h
I
s
e un (von pri
.at
2
en Si
edien
Sendtanzeige! /84116062egionalm
DIVERSES:
Wor akt: 0676 markt@kr
Kont il: voelker
Privater Sammler kauft altes Geld
E-Ma
aller Art, Gold- und Silbermünzen,
auch Bruchgold, alles vom 1. und 2.
Weltkrieg. Tel.: 0650/2100357
Europameister des Geschmacks
Seit elf Jahren gibt es den Wettbewerb „European Beer Star“, der sich
in dieser Zeit zu einem der begehrtesten Preise der internationalen
Brauwelt entwickelt hat. Mit diesem Award werden besondere, handwerklich erzeugte, charaktervolle Biere, die geschmacklich und qualitativ überzeugen, ausgezeichnet. Ganz besonders zu erwähnen ist, dass
es in jeder Kategorie nur einmal Gold, Silber oder Bronze gibt! Die Privatbrauerei Hirt hat heuer zwei hochkarätig Auszeichnungen erhalten!
Ein Produkt der
© SPÖ Eisenkappel-Vellach
MARKTPLATZ
----------------------------------------------------------------
Wohnung in Sittersdorf zu vermieten: 2 Zimmer, 68 m², Top-Zustand,
mit Balkon und Dachterrasse. Küche
vorhanden, Pelletsheizung, Miete €
440.- inkl. BK, zzgl. Strom. Kaution:
€ 1.000.-. Tel.: 0664/8220201.
Danke an „Tante Monika“
Vizebgm. Elisabeth Lobnik und GR Michael Arbeitstein verabschiedeten
im Namen der SPÖ Eisenkappel-Vellach „Tante Monika“ Slanovc mit
einem kleinen Präsent in den wohlverdienten Ruhestand und dankten
ihr für die Jahrzehntelange, ausgezeichnete Tätigkeit im Kindergarten.
Viel Erfolg wünscht die SPÖ Eisenkappel-Vellach Dora Kerner, die von
der Nachmittagsbetreuung in den Kindergarten wechselt, und Eva
Sima, für ihre Tätigkeit in der Nachmittagsbetreuung.
Stellenmarkt
Seit zwei Jahren in Völkermarkt
Chefin Elisabeth Janda-Wüster feiert das zweijährige Bestehen ihres
Völkermarkter Geschäfts „Cent Shop – dies & das“. Als Dank an die
Kunden gibt es als „Geburtstagsgeschenk“ am 5. und 6. Dezember 20
Prozent Rabatt.
über E-Mail voelkermarkt@kregionalmedien.at
oder via Telefon 0676/841160241
oder Sie kommen direkt in unserem
regionalen Büro vorbei.
Tel.: 0676/841160241
voelkermarkt@kregionalmedien.at
© KRM
© KK
Anzeigenannahme
30 Jahre Reno-Schuhe
Filialleiterin Hermine Ivanciuk (l.) und Stellvertreter Sabine Grebenjak von der Völkermarkter Filiale feierten von Mitte Oktober bis Mitte
November das 30-jährige Bestehen der Firma „Reno Shoes“ mit ihren
Kunden. Für die Adventzeit sind weitere Aktionen geplant.
Wir unterstützen Sie in sämtlichen
Belangen Ihrer Danksagung.
50
Völkermarkter
www.KregionalMEDIEN.at
Völkermarkter
51
SPORT
STELLENMARKT
Neue Arbeitsplätze in Völkermarkt
Das slowenische Unternehmen OGK Zäune GmbH investiert rund 1,6 Mio. Euro in einen
Produktionsstandort im IGP Süd und schafft damit bis zu zwölf neue Arbeitsplätze. Petra Lammer
lant, produziert, verkauft
und montiert.
© Fritz-Press
Lager- und Ausstellungsräume. Direktorin Zdenka
Pečnik Kočevar gründete vor
vier Jahren das Familienunternehmen in Prebold
nahe Celje. Es werden Zäune
und Tore für Privathäuser,
Unternehmen und öffentliche Einrichtungen gep-
Spatenstich im IGP Süd (v.l.): Benjamin Wakounig (Präsident Slowenischer
Wirtschaftsverband Kärnten), Bgm. Valentin Blaschitz, EAK-GF Sabrina
Schütz-Oberländer, OGK Zäune-GF Zdenka Pečnik Kočevar, Vertriebsleiter
Igor Birsa, LR Christian Benger und Bgm. Anton Polessnig
Marktoffensive. Zwei Jahre
lang war die OGK Zäune
GmbH in Österreich mit
einer reinen Vertriebspräsenz vertreten, jetzt ist eine
Marktoffensive vom Standort Völkermarkt aus geplant.
Das Investitionsvorhaben
soll modulartig umgesetzt
werden, der Gesamtwert
beläuft sich auf rund 1,6
Mio Euro. Schrittweise wird
der Mitarbeiterstand ausgebaut: Bis 2017 sollen jährlich vier Mitarbeiter in der
Produktion hinzukommen.
In Summe werden zwölf beschäftigt sein. Weiters werden Mitarbeiter für Vertrieb
und Montage auch für die
Großräume Wien, Linz und
Salzburg gesucht.
Positives Signal. Bgm. Valentin Blaschitz: „Ich freue
mich riesig über die Investition und damit verbunden
über die erste Ansiedlung
eines slowenischen Produktionsunternehmens im IGP
Süd. Dies ist ein enorm positives Signal für die gesamte
Region Völkermarkt. Wir
werden seitens der Gemeinde das Unternehmen bestmöglich bei der Umsetzung
seiner Ziele unterstützen.“
Die Entwicklungsagentur
Kärnten GmbH (EAK), die
für Betriebsansiedlungen
zuständige Landesgesellschaft des Landes Kärnten,
unterstützt ausländische
Investoren kostenfrei mit
einem umfassenden OneStop-Shop-Service bei ihrer
Ansiedlung bzw. Expansion
nach Kärnten.
© KK
I
m Interkommunalen
Industrie- und Gewerbepark (IGP Süd) erfolgte
der Spatenstich für die Betriebsansiedelung der OGK
Zäune GmbH. Auf insgesamt
2.000 m² errichtet das slowenische Unternehmen hier
Produktionshallen sowie
Tabellenführer in der Kärntner Landesliga (v.l.): Theo Wedenig mit den beiden Junioren Matthias Heilinger und
Christian Ammann vom Schützenverein Völkermarkt
Der Tabellenführer
Großes Interesse am Schnuppern
Seit rund zehn Jahren behaupten sich die Völkermarkter Sportschützen in der Kärntner
Landesliga. Erstmals führt die Mannschaft die Tabelle an. Nächste Runde: 22. November gegen
den SV Raiba Lavamünd. Petra Lammer
Im Oktober waren 20 Völkermarkter
Unternehmen Teil des Schulprojekts „Handwerk
on Tour“. Rund 300 SchülerInnen aller sechs
NMS im Bezirk konnten Handwerksberufe
hautnah erleben.
Interesse an Handwerk.
„Gemeinsam mit sehr engagierten Unternehmensvertretern aus der Region
wurde die Wertigkeit der
Handwerksberufe den Ju-
52
Völkermarkter
© KK
gendlichen in theoretischer
und praktischer Form präsentiert. Nun können wir
auf zwei sehr erfolgreiche
Wochen in Völkermarkt zurückblicken – das Feedback
der Unternehmen und der
Schulen ist durchwegs positiv. Betriebe berichten begeistert über steigende Anfragen zu Schnuppertagen.
Wir sind schon gespannt
auf Wolfsberg, wo ,Handwerk on Tour’ von 17.11.
bis 2.12.2014 unterwegs ist“,
so Mostetschnig und Wilhelmer. Abgerundet wird
„Handwerk on Tour“ mit
einem Handwerksfest, das
im Juni 2015 stattfindet.
Die Schülerinnen und Schüler der NMS Kühnsdorf waren begeistert
INFORMATION
Unternehmen
Wir bedanken uns bei den Unternehmern: die Malermeister:
Rudolf Bredschneider, Thomas Lippnig und Mario Mori; die Friseurmeisterinnen: Isolde Egger, Sonja Kapeller, Renate Schmidt,
Marianne Lamprecht und Erika Lobnig; die TischlermeisterInnen:
Daniela Kotnik, Peter Preinig, Josef Erschen, Stefan Bromann Sen.,
Josef Ukowitz, Gerald Tschetschonig, Valentin Lobnig; Bereich
Elektro: Andreas Rutter, Dieter Brodnig, Raimund Tautscher (Fa.
Mahle Filtersysteme), Andreas Laussegger (PTS Völkermarkt),
Berndt Eberhard (PMS Elektro- und Automatisierungstechnik); Bereich Metall: Mag.a Monika Grabner (Fa. Fischer Edelstahlrohre),
Mag.a Andrea Gritsch (Fa. WILD) und Ing. Marco Riepl (Fa. Kostwein Maschinenbau).
ANZEIGE
I
m achten Schuljahr müssen Jugendliche eine sehr
wichtige Entscheidung
für die Zukunft fällen: Beruf
oder weiter Schule. ,Handwerk on Tour’ ist nur eines
unserer vielen Projekte, das
dabei eine Hilfestellung bietet“, erklären Mag.a Ronnèl
Mostetschnig und Mag.a
Birgit Wilhelmer von der
Berufs- und Bildungsorientierung Kärnten.
Z
wei Runden sind in
der Kärntner Landesliga im Sportschießen
ausgetragen. Der Schützenverein (SV) Völkermarkt
führt aktuell die Tabelle der
höchsten Liga in Kärnten an
– vor dem Schützenverein
St. Veit/Glan (Platz zwei) und
dem Schützenverein Grafenstein. Dies ist erstmals in
der Vereinsgeschichte der
Mannschaft um Oberschützenmeister Theo Wedenig
mit den beiden Juniorenschützen Matthias Heilinger und Christian Ammann
gelungen.
Starker Nachwuchs. „Besonders die Leistungen der
beiden Junioren, die auch in
der Einzelwertung die Plätze vier und sechs belegen,
www.KregionalMEDIEN.at
machten es möglich, die
Führung nach der zweiten
Runde zu behaupten“, erklärt Wedenig. „Wir freuen
uns, dass wir besonders talentierte junge Leute haben,
die auch teilweise Mitglieder im Leistungszentrum
Kärnten sind.“ Zwei Mal
pro Woche ist Training der
Sportschützen, die Nachwuchstalente trainieren vier
bis fünf Mal je eine bis eineinhalb Stunden.
Erfahrung. Den Schützenverein Völkermarkt (derzeit
ca. 50 Mitglieder) gibt es seit
1961. „Wir haben fast 15
Jungschützen im Alter von
zehn bis 16 Jahren“, so Wedenig. Seit 1973 ist Theo Wedenig Sportschütze im Verein, seit elf Jahren übt er das
nders talen„Wir haben derzeit beso rem Verein.“
tierte junge Leute in unse
o Wedenig
Oberschützenmeister The
Amt des Oberschützenmeisters (Vereinsobmanns) aus
und ist jetzt auch als Trainer
tätig: „Ich gebe meine Erfahrung gerne an die Jungen
weiter.“ Eigenschaften, über
die Sportschützen verfügen
sollten: „Eine ausgeglichene
Persönlichkeit, Konzentrationsvermögen, Körperruhe,
Grundkondition und ein
gutes Auge“, erklärt der
Oberschützenmeister.
So geht’s weiter. Nach dem
26:0-Sieg gegen den SV
Himmelberg in der ersten
Runde und dem 15:11-Sieg
gegen die Hausherren in
Preitenegg in der zweiten,
steht am 22. November in
Grafenstein Runde drei gegen den SV Raiba Lavamünd
am Programm. Das Ziel der
Völkermarkter benennt Wedenig ganz klar: „Am Ende der sieben Runden auch
erster sein – und das ist
möglich. Auf jeden Fall aber
ein Platz unter den ersten
drei. Außerdem ist es das
Ziel, zwei bis drei Schützen
bei den Österreichischen
Meisterschaften zu haben,
die Qualifikation findet im
Landeskader statt.“
Völkermarkter
53
SPORT
SPORT
Adler-Heimspiel
Am Samstag, 22. November, bestreiten die VST
Adler Völkermarkt das Heimspiel gegen den
USC Velden. Eishalle Völkermarkt, 19.30 Uhr.
© KK
© VST Laas
Petra Lammer
Match der Altherren Ruden
Völkermarkter Crosslauf
Der Kader der Altherren-Fußballer des SV Ruden ist in diesem Herbst
auf 22 Spieler angewachsen. Erstmals fand zum Saisonabschluss ein
internes Spiel der Jung-Altherren gegen die Alt-Altherren (45+) statt:
die Jung-Altherren siegten 4:1. Manager Paul Oswaldi hatte nach dem
Match alle Hände voll zu tun, die Fußball-Veteranen beim Fastlwirt
über die Niederlage hinwegzutrösten. Im Frühjahr fordern sie eine Revanche, das Training hat schon begonnen.
Petra Lammer
miha bodytecAuf Geschwindigkeit kommt es an
Miha bodytec setzt dort an,
wo herkömmliche Anwendungen versagen: Während
konventionelle Methoden
die maximale Leistung
nur über einen Anstieg an
Kraft ermöglichen, erhöht
Training mit miha bodytec
zusätzlich die Bewegungsgeschwindigkeit - ohne hohe Belastungen für den passiven Bewegungsapparat! Die schnell
zuckenden Muskelfasern werden durch die elektrischen Impulse besonders effektiv und direkt angesteuert - ein nicht
zu unterschätzender Vorteil, den den miha bodytec für leistungsorientierte Sportler nahezu unverzichtbar macht!
Weitere Informationen und Termine
für ein Probetraining unter 04232/2352
www.orthopädiekollmann.at
tel. 04232/2352
email: office@hkortho.at
9100 Völkermarkt
Kirchgasse 5
54
Völkermarkter
Die VST Adler Völkermarkt treten am Samstag beim Heimspiel
gegen den USC Velden an
D
ie Kampfmannschaft
der VST Adler Völkermarkt bestreitet die
Saison in der Kärntner Liga
Division 1 in der Gruppe
Ost. Der Auftakt in Runde eins gegen Titelfavorit
Steindorf war mit einem
0:8-Sieg der Steindorfer „ein
relativ klares Ergebnis“,
wie Adler-Trainer Armin
Lach sagt. Im „Krimi“ in
Runde zwei gegen den 1.
EHC Althofen wurde der
Kampfeinsatz der Völkermarkter leider nicht belohnt. Beide Teams hatten
den Saisonauftakt verpatzt,
ein Punktegewinn sollte
die Wende bringen. Das
erste Drittel ging an die
Heimmannschaft Althofen.
Im zweiten Spielabschnitt
konnten Johannes Esterl
sowie die beiden Völkermarkter Neuzugänge Sebastian Katnik und Sandro
Czechner eine Führung
erzielen. Schlussendlich
siegten allerdings die Althofener mit 5:4.
Tormann nicht zu schlagen.
Das Fazit von Trainer Armin
Lach: „Im ersten Spielabschnitt haben wir in der
Defensive nicht gut gearbeitet. Mit Fortdauer des
Spiels haben wir uns gefangen und kamen zu unseren Chancen. Leider hat
es am Ende nicht für einen
Punkt gereicht. David Koren im Tor der Althofener
war in den entscheidenden
Phasen nicht zu schlagen.
Nach so einer knappen
Niederlage ist man frustriert, aber wir lassen die
Köpfe nicht hängen.“ AdlerTormann Erich Hober und
Stürmer Benjamin Reichart
fallen heuer verletzungsbedingt für die gesamte Saison aus. Lach: „Jeder Spieler,
der in einem Mannschaftssport ausfällt, ist ein großer
Verlust.“
Runde vier in Völkermarkt.
Trotzdem positiv gingen
die VST Adler Völkermarkt
am vergangenen Samstag
in die dritte Runde gegen
die Tarco Wölfe Klagenfurt
(der Spieltermin lag zwischen Drucktermin und
Erscheinungstermin der
VÖLKERMARKTER-Ausgabe).
Vollen Team-Einsatz gibt es
aber wieder am kommenden
Samstag, 22. November, ab
19.30 Uhr, in der Eishalle
Völkermarkt, beim Heimspiel der VST Adler gegen
den USC Velden!
© KK
die Nachwuchsklassen beträgt 4 Euro, für Erwachsene 8 Euro, Meldeschluss ist
jeweils eine Stunde vor dem
Start. Auf die NachwuchsLäufer warten Medaillen
und auf die Erwachsenen
Sachpreise. Kontakt für Informationen: Sportlicher
Leiter Wolfgang Hribernig,
unter 0650/3148552, per EMail an wolfgang@vstlaas.
at und auf www.vstlaas.at.
Größtes Österreich-Turnier gewonnen
Die Bleiburger Tennisspielerin Nina Plihal hat die Wintersaison erfolgreich eröffnet: Der Österreichische Tennisverband hat die besten U11Mädchen Österreichs von 7. bis 9. November zu einem Einladungsturnier nach Götzis (Vorarlberg) einberufen. Die vier Semifinalisten
erhalten vom ÖTV eine Wildcard für alle U12-Turniere bis 1. Februar
2015. Nina hat durch ihr aggressives Spiel alle fünf Spiele beeindruckend dominiert und ohne Satzverlust souverän gewonnen.
Aktion gültig bis 31.12.2014. Nur auf Kristallleuchten, ausgen. bereits reduzierte Ware und Ersatzteile.
© Smileus/Fotolia
Der VST – Laas Leichtathletik Völkermarkt veranstaltet am 6. Dezember im
Sportstadion den Int. Völkermarkter Crosslauf. Es ist
der zweite Lauf im Rahmen
des Internationalen Crosslaufcups 2014/2015, der vom
Steirischen Leichtathletikverband an verschiedenen
Orten in Kärnten und der
Steiermark ausgetragen
wird. Die Bewerbe starten
ab 13 Uhr. Das Nenngeld für
© VST-Adler
6. Dezember, ab 13 Uhr, Sportstadion: Internat. Völkermarkter Crosslauf
info@orion.co.at I www.orion.co.at
Jüngste Fußballtalente gesucht
Der Kärntner Fußballverband (KFV) ist auf der Suche nach den jüngsten Fußballtalenten Kärntens. Alle Burschen und Mädchen der Jahrgänge 2003 und 2004 bekommen die Chance durch ein Sichtungstraining in den Kader des Landesausbildungszentrums (LAZ Kärnten)
aufgenommen zu werden. Termin für das LAZ Wolfsberg: Donnerstag,
4. Dezember 2014, 17.30 Uhr, Sporthalle Wolfsberg. Anmeldung auf
www.kfv-fussball.at.
www.KregionalMEDIEN.at
ORION LICHT KÄRNTEN
St. Veiter Str./Krassnigstr.
9020 Klagenfurt, Tel.: 0463/51 50 71
Völkermarkter
55
n
i
u
Ne burg!
Blei
Wir bieten:
Qualität
Kundenzufriedenheit
20 Jahre Erfahrung
Beratung vor Ort
oder nach Tel.
Vereinbarung
unter:
Tel.: 04235/20752
Johann Pansy
Geschäftsführender Gesellschafter
Patrik Pansy
Geschäftsführender Gesellschafter
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
76
Dateigröße
11 414 KB
Tags
1/--Seiten
melden