close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe Chemnitz (PDF, 11101 kB)

EinbettenHerunterladen
IHR LOKALANZEIGER
AM WOCHENENDE
6073563-10-1
6072888-10-1
Chemnitz
Kalenderwoche 4
24. Januar 2015
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
103.180 verbreitete Exemplare · www.blick.de · chemnitz@blick.de
Bürger können sich
länger beteiligen
Gesundheitsamt
Zwei Tuberkulosefälle
Dem Gesundheitsamt in Chemnitz wurden zwei Fälle von ansteckungsfähiger Tuberkulose gemeldet, hieß es gestern aus der
Stadtverwaltung.
Betroffen seien ein Studierender aus Chemnitz sowie ein weiterer Patient, der in der Stadt eine private Bildungseinrichtung
besucht. Beide Personen würden
sich bereits in Behandlung befinden. Fragen dazu beantwortet die
Tuberkuloseabteilung des Gesundheitsamtes unter den Rufnummern 0371/4885844 und
4885846.
hfn
Projekt Bis 3. Februar zu Freier Kultur äußern
*' ' % * $ % -*$ )/ *'
$ $ %!' % )/ ("
% * +$ $
$%!$*%-% .*
'$# %'* '$' *'$ ---"""
6067509-10-1
& (#' %"'#("
Foto: Sven Gleisberg
*%$$ $* ,
,$$ -' -$
, -%% ' % * %'+$% ''$
$ ,$ %*
' .* %# %
%'' $ Seit gut zwei Wochen läuft die
Bürgerbeteiligung des Projektes
Bürgerhaushalt zum Thema
Freie Kultur in Chemnitz. Eigentlich nur bis zum 27. Januar
sollten dabei Informationen zum
Kulturhaushalt, zur Förderpraxis und zu den vielfältigen geförderten Projekten vorgestellt und
nachgefragt werden, wie die
Bürger die freie Kultur in der
Stadt wahrnehmen. „Nachdem
uns viele Rückmeldungen erreicht haben, dass der Beteiligungszeitraum als zu kurz empfunden wird und auch die Teilnehmerzahl in den vergangenen
Tagen erheblich angestiegen ist,
wird die Bürgerbeteiligung bis
zum 3. Februar verlängert“,
hieß es nun gestern aus der
Pressestelle der Stadt.
An der letzten Beteiligung
2013 zu öffentlichen Spielplät-
zen haben rund 600 Chemnitzer
teilgenommen. Aktuell sind es
nach mehr als zwei Wochen bereits über 700 Interessierte. Die
Teilnahme ist weiterhin über die
Plattform
buergerhaushalt.chemnitz.de, die ausliegende Broschüre, den Antwortbogen aus dem Amtsblatt vom 7.
Januar sowie über die Behördenrufnummer 115 möglich.
Nach Abschluss der Beteiligung
werden die Anregungen zusammengefasst und kommentiert
den Stadträten als zusätzliche
Information zur Verfügung gestellt. Unter allen Teilnehmern
der Beteiligung werden auch
Preise, wie zum Beispiel Eintrittskarten mit einer persönlichen Führung zu einer Ausstellung in der Kunstsammlung
Chemnitz oder für eine Führung
hfn
im Roten Turm, verlost.
VITAL UND GESUND
Gesundheit, Fitness, Wohlbefinden – Themen, die den
Menschen heute sehr wichtig sind. Sie tun auch einiges, um
ihren Körper in Schuss zu halten. Dazu eine beeindruckende Zahl: 8,6 Millionen Deutsche waren Ende 2014 Mitglied
in einem Fitnessstudio. Und wer nicht ins Sportstudio gehen
möchte – auch der Alltag lässt sich bewegt gestalten. Die Treppe statt des Aufzuges benutzen, Besorgungen mit dem Fahrrad
erledigen und lange Spaziergänge unternehmen: All das hält die
Kalorienverbrennung langfristig am Laufen. Dennoch: Auch
wer regelmäßig Sport treibt und sich gesund ernährt, bleibt
nicht immer von kleinen oder größeren Krankheiten verschont.
Viele haben zum Beispiel Probleme mit dem Rücken, eine echte
Volkskrankheit. Im vergangenen Jahr gab es 40 Millionen Fehltage wegen Rückenleiden. Der Grund für die alarmierende
Zahl: kein Sport, Stress, falsche Haltung, schwache Muskulatur. Wie Sie Ihre Gesundheit erhalten können, ist auf den Vitalis-Seiten in dieser BLICK-Ausgabe zu lesen. Ab Seite 8 finden
Sie dazu Tipps und Hinweise.
bl
7´JOLFK PHKU DOV YHUVFKLH
GHQH IULVFKH 7RUWHQ .XFKHQ
3UDOLQHQ XQG *HE´FNYDULD
WLRQHQ YHUVFKLHGHQH
6RUWHQ VHOEVWJHPDFKWH
(LVFUHPH
0LWWZRFKV
VDPVWDJV XQG VRQQWDJV
Gedenken an Holocaust-Opfer
! ! !! !
#% ! ! "#%
" ' " ) "#
6058587-10-1
Đ Đ Đ Đ Đ 6066846-10-1
KZ Auschwitz wurde vor 70 Jahren von der Roten Armee befreit
A
nlässlich des bundesweit veranstalteten Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus findet in Chemnitz am Dienstag,
27. Januar, um 10 Uhr eine Gedenkveranstaltung der Stadt
Chemnitz statt. Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig ruft
Bürgerinnen und Bürger der
Stadt auf, an der Gedenkveranstaltung am Mahnmal im Park
der Opfer des Faschismus teilzunehmen.
Das Gedenken beginnt mit einer Kranzniederlegung an dem
von Hanns Diettrich (1905-
1983) geschaffenen Mahnmal
im Park der Opfer des Faschismus. Nach der Ansprache des
Stadtoberhauptes
gestalten
Schülerinnen und Schüler des
Georgius-Agricola-Gymnasiums
mit Liedern und Rezitationen
ein Programm.
Am 27. Januar jährt sich die
Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote
Armee zum 70. Mal. In Chemnitz wird seit 1945 der Opfer der
nationalsozialistischen Gewaltherrschaft gedacht. Der Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers wurde 1996 auf Ini-
! % /% /7% 7$0 7% '/%!0!/% '/ %'8!/%. !/ 0!%
/ '$*#44%!4/ 7 !0$ !4 7% /4% ! /% 8'$ 5;-;)-)
!0 )-;6-) 7 / 7$00 $%!4: !% / $%!4: /% 4% /4/ 8'% (/$%% / 7% /' !%'/$!/% 7% % %% !**0 " ! ! ! ! #! tiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog
deutscher Gedenktag für die
Opfer des Nationalsozialismus.
2005 erklärten die Vereinten
Nationen den 27. Januar zum
internationalen Holocaust-Gedenktag.
Zu einer gemeinsamen Gedenkveranstaltung der Jüdischen Gemeinde Chemnitz, der
Deutsch-Israelischen
Gesellschaft Chemnitz und dem Evangelischen Forum wird für Dienstag um 18 Uhr ins Jüdische Gemeindezentrum
Chemnitz,
Stollberger Straße 28, eingela-
den. „Was geschah in unserer
Nähe? Das Konzentrationslager
Sachsenburg (1933 bis 1937)
und andere Lager“ lautet das
Thema des Vortrags. Referent
ist Enrico Hilbert, Vorsitzender
der Vereinigung der Verfolgten
des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Stadtverband Chemnitz.
Das
Konzentrationslager
Sachsenburg wurde Anfang Mai
1933 errichtet und war damit eines der ersten KZ in Deutschland. Von 1933 bis 1937 waren
dort etwa 2.000 Regimegegner
bl
inhaftiert.
4MERS 0MZI
1YWMO
]XU .DIIHH]HLW
7HOHIRQ ZZZPLFKDHOLVFKHPQLW]GH
6065427-10-1
6063614-10-1
$%!4:*/" 7/04/ )2
;&61 $%!4: (/0'/
#- +; 51 66, 5) ;
'- /- 1 !0 ) / - !0 )6 /
999-*/'7-
6070493-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
BLICK LOKAL
24. Januar 2015 · Seite 2
Konzert Kult-Band heute in der Arena
Bilanz Museen und Sonderausstellung ziehen an
Sie gehen mittlerweile alle straff
auf die 50 zu, aber davon werde
das Publikum nichts merken,
kündigen sie an. Ihre Shows sind
immer noch voller Power: Die
Fantastischen Vier sind heute
Abend im Rahmen ihrer 25-Jahre-Jubiläumstour zu ihrem einzigen Konzert im Osten Deutschlands auf der Bühne in der Arena
Chemnitz zu erleben. Wegen
Smudos und Michi Becks Verpflichtungen als „The Voice Of
Germany“-Coaches musste das
ursprünglich für Dezember letzten Jahres geplante Konzert der
Fanta4 auf heute verschoben
werden. Zwei Stunden Party mit
Band und Lichtshow sind geplant. Letzte Stehplatz-Karten
sind noch in der Messe erhältlich. Da zum Konzert nach Information des Veranstalters etwa
Region. Schloss Augustusburg,
7)
2$ #+***
,+' ' ,-'
'($,
( '(+'( %&
&,/$"&,
3!$#
++ "/$ /+/6$
2$ //$+#$
2!2 # 2, ''
#) )#"-)-2 ')#- "3 " )" 1) '0"- *-*
%)')"'**0"( $!!) 0"
"-)*-(
% ( & !
/#Υ
*')#
&.3Υ
Schlösser als Ausflugsziele noch
bekannter zu machen“, erklärt Patrizia Meyn. „Unser Schwerpunkt
liegt auch 2015 darauf, vor allem
für Familien und Kinder spannende Projekte zu machen.“
Meyn übernahm im März
2011 die Geschäftsführung der
Schlossbetriebe und veranstaltet
seit dieser Zeit verstärkt wechselnde
Sonderausstellungen.
Und dies mit beachtlichen Erfolg: Seit Beginn ihres Amtsantritts ist die Besucherzahl um 50
Prozent gestiegen. „Wir alle genießen den Erfolg, doch wir wissen, dass diese Zahlen einmalig
sind und es jährlich großer Anstrengungen bedarf, diese wieder
zu erreichen,“ so Meyn, die mit
ihrem Team gegenwärtig neue
Sonderausstellungen in allen drei
su
Schlössern vorbereitet.
+2$
!&,/$"&,
+(+ ,
'1%
""
$&/ 2
/"&$ ,
'7
,/""+
) // 5/+
",/&"2$
!-*0""-)-2 )% !
!- 30*-3 ) )0"- *-") $' 0 ( + 3$"" *$)" 1) " ')- %)')"'**0"(
)- * " 0" )$ - 02"(
% ( /& !
##Υ
*')#
+(+ ,
./3Υ
#) )#"-)-2 # 1) " ')- %)')"'**0"(
) ) *0 2) $'-!
0"-)*-1-3-( - 1)
"" )$ *!"
(
% (
& !
.##Υ
*')#
/&3Υ
+(+ ,
1-%
'%
'3
)
)\YNZ[pK[
-)(
/HY[THUUZKVYM
3PTIHJO6ILYMYVOUH
>P[[NLUZKVYM
111("-)-2# -0!!(
/VOLUZ[LPU
,YUZ[[OHS
"
%" !# " ! $
! )*") -)(
&+$
$+,&+
'
-YHURLUILYN
"('(!'
9€OYZKVYM
(+
!%# 3.+& ..+$+3
'(!'
+!' '
!'
$$
.
'(!' 6071970-10-1
+HU] VXFKW +HU]
6LH VXFKW ,KQ
MlKULJH bU]WLQ KLHU DXV GHU
*HJHQG VFKODQN YLHO MQJHU ZLU
NHQG YLWDO PLW HLJ $XWR EHVFKHL
GHQ KLOIVEHUHLW HKUOLFK JXWH )LJXU
+RIIH DXI GHLQHQ $QUXI XQG VHKQH
PLFK QDFK =ZHLVDPNHLW 7HO RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+
-DJGVFKlQNHQVWU
&KHPQLW] 1U 6DELQH - PLW /HLE X 6HHOH bU]
WLQ HLQH )UDX PLW +HU] X *HIKO PLW
VFKODQNHU YHUIKUHULVFKHU )LJXU ODQJHQ
VFKZDU]HQ +DDUHQ DEHU OHLGHU JHVFKLH
GHQ XQG VHKU DOOHLQ ,FK VHKQH PLFK GD
QDFK ZLHGHU HLQH )DPLOLH ]X KDEHQ R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU
6WU &KHPQLW] 1U .DWULQ - OHLGHU EHUHLWV YHUZLWZHW
HLQH JXWDXVVHKHQGH )UDX PLW URPDQ
WLVFKHQ $XJHQ VHKQW VLFK QDFK ODQJHU
(LQVDPNHLW QDFK HLQ ELVVFKHQ *OFN
XQG =XZHQGXQJ 6LH ZUGH JHUQ HLQHQ
OLHEHQ WUHXHQ 0DQQ NHQQHQOHUQHQ LKP
GHQ +DXVKDOW IKUHQ XQG HLQH OLHEHQGH
XQG ]lUWOLFKH )UDX VHLQ .DWULQ ZUGH
DXFK ]X 'LU ]LHKHQ 6LH ZDUWHW VHKU
DXI 'HLQH $QWZRUW *HUQ NRPPW VLH
'LFK PLW LKUHP NOHLQHQ :DJHQ EHVX
FKHQ %LWWH UXIH DQ EHU 7HO RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+
-DJGVFKlQNHQVWU
&KHPQLW] 1U 1HWWH :LWZH -DKUH +DQQHORUH
PLW GXQNOHP +DDU JXWHU )LJXU KX
PRUYROO XQG JHVHOOLJ VXFKH OLHEHQ
HLQIDFKHQ 0DQQ GHQQ ]X ]ZHLW LVW DO
OHV YLHO VFK|QHU XQG OHLFKWHU ,FK ELQ
HLQH JXWH +DXVIUDX DEHU VHKU HLQ
VDP GHVKDOE VXFKH LFK 'LFK DXI GLH
VHP :HJ RGHU
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
)UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] 1U /D‰ 'LFK YRQ
PLU
YHU]DX
EHUQ
%LQ
-XOLD
-
.R V P H W L NH U L Q PLW VWUDKOHQGHQ
$XJHQ
VHKU
KEVFK NLQGHU
OLHE DEHU WURW]
GHP DOOHLQ 1LH
%HLVSLHOIRWR
VSULFKW
PLFK
MHPDQG DQ GHVKDOE ELQ LFK JDQ]
DXIJHUHJW XQG ZDUWH DXI 'HLQHQ
$QUXI .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
.DULQ )UHLEHUJ Katharina Stettinius und Jonas Otte nehmen am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil.
mal sieben Jahre alt – auf den
Wettbewerb vor. Gestern Abend
gab es ein erstes Konzert für alle
Duos, um schon einmal Publikumsluft zu schnuppern. „Die
Schüler sind vorher ziemlich aufgeregt. Aber alle haben einen starken Willen und viel Kraft“, so Ida
Müller. Sie sehe einige kleine Tahfn
lente in ihren Reihen.
Ohne Vorrechte
#0#*2-#
! ' #/ #) '
# '
D
ie Musikschüler sind
startbereit: In einer
Woche findet der 24.
Regionalwettbewerb von „Jugend“ musiziert statt. Insgesamt
98 junge Künstler haben sich im
Solobereich für die Wertungskategorien Blasinstrumente und
Zupfinstrumente angemeldet. 62
Teilnehmer stellen sich im Ensemblebereich vor. Von den 160
Musikern sind um die 100 aus
Chemnitz. „Das ist eine prächtige Zahl“, sagte Nancy Gibson,
Leiterin der Städtischen Musikschule und RegionalausschussVorsitzende. Die Teilnahme am
Regionalwettbewerb sei für
Schüler und Lehrer stets ein erster ganz wichtiger künstlerischmusikalischer Höhepunkt zu Beginn des neuen Jahres.
2015 sind besonders viele
Duos mit Klavier vertreten. Zur
Auswahl stehen hier die Wertungskategorien Klavier vierhändig, Klavier und ein Streichinstrument sowie Klavier und Gesang. „Es ist etwas ganz anderes,
wenn man mit einem Partner in
einem Duo agiert, als wenn man
solo auftritt“, erzählte Ida Müller, die Fachbereichsleiterin Tasteninstrumente an der Musikschule. Sie bereitet ihre Schützlinge – die Jüngsten sind gerade
Wort zum Sonntag von Religionspädagoge Thomas Doyé
!'' +' #/
3$&& "#-2
%)##)*%)
Wettbewerb Schüler üben für „Jugend musiziert“
$QQL - YHUZ ]LHUOLFKVFKODQNH
)LJXU DQJHQHKPHV bX‰HUHV EORQGHV
+DDU XP]XJVEHUHLW OHEHQVIURK JH
VXQG YHUWUlJOLFK VDXEHU XQG DQVWlQ
GLJ JXWH .|FKLQ PLW ,QWHUHVVH IU HLQ
JHPWOLFKHV +HLP 1DWXU JHPHLQVDPH
8QWHUQHKPXQJHQ 5HLVHQ XQG $XWR
WRXUHQ OHJW DOO LKUH +RIIQXQJ LQ GLHVHV
,QVHUDW :HQQ 6LH DXFK VR IKOHQ XQG
VHKU HLQVDP VLQG GDQQ UXIHQ 6LH DQ RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW] 1U (U VXFKW 6LH
:LWZHU 'LHWHU - HKHPDOLJHU
7LVFKOHUPHLVWHU JXWDXVVHKHQG HLQ DQ
VWlQGLJHU HKUOLFKHU 0DQQ JUR‰]JLJ
WROHUDQW JHSÀHJW VLFKHUHU $XWRIDKUHU
ZUGH 6LH JHUQ ]XP (VVHQ R .DIIHHWULQ
NHQ HLQODGHQ VFKlW]W $XVÀJH X JHKW
JHUQ WDQ]HQ OHLGHU IHKOW LKP GLH *HVHOO
VFKDIW HLQHU OLHEHQVZHUWHQ )UDX JHUQ lO
WHU QDFK GHU HU VLFK YRQ JDQ]HP +HU]HQ
VHKQW 7HO RGHU
3RVW DQ -XOLH *PE+ -DJGVFKlQNHQ
,FK ELQ $QGUHD HLQH KE VWU &KHPQLW] 1U VFKH .UDQNHQVFKZHVWHU PLW IU|KOLFKHP
+XPRU +HU] XQG 9HUVWDQG LPPHU QRFK (LQVDPHV +HU] VHOEVWlQGLJ
HLQ
YHUWUlXPWHV
6FKPXVHNlW]FKHQ JXWVLWXLHUW JUR‰]JLJ VFKODQN VHKU
GDVV VLFK VR QDFK =lUWOLFKNHLW XQG HLQHQ WLHUOLHE KDQGZHUNOLFK EHJDEW 15 VXFKW
OLHEHQ WUHXHQ 0DQQ VHKQW 'DV $OWHU HLQH )UDX IU HLQH IHVWH %H]LHKXQJ VSLHOW GDEHL NHLQH 5ROOH 'D LFK EHUDOO RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
LQ PHLQHP -RE HLQH QHXH $UEHLW HUKDOWH )ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
N|QQWH LFK DXFK VRIRUW ]X 'LU ]LHKHQ &KHPQLW] 1U ,FK P|FKWH XQWHU NHLQHQ 8PVWlQGHQ
OlQJHU DOOHLQ EOHLEHQ XQG ZlUH VR JOFN 1HWWHU DXIJHVFKORVVHQHU +DQGZHUNV
OLFK ZHQQ 'X 'LFK PHOGHVW :HU LVW PHLVWHU 15 17 VXFKW DXI
DXFK VR DOOHLQ XQG UXIW JOHLFK DQ" 7HO GLHVHP :HJ HLQH QHWWH 3DUWQHULQ %LQ
RGHU 3RVW DQ -XOLH NXOWXUHOO LQWHUHVVLHUW 5HLVH JHUQ IDKUH
*PE+ -DJGVFKlQNHQVWU )DKUUDG ELQ JHUQ LQ GHU 1DWXU XQWHUZHJV
XQG .LQGHU VLQG JHUQ JHVHKHQ :U
&KHPQLW] 1U GH PLFK EHU MHGHQ $QUXI IUHXHQ 7HO
3HWUD -DKUH %LQ HLQH HLQVDPH RGHU 3RVW DQ -XOLH
:LWZH RKQH $QKDQJ XQG OHLGHU QXU *PE+ -DJGVFKlQNHQVWU FP NOHLQ 9LHOOHLFKW LVW GLHV GHU *UXQG &KHPQLW] 1U ZDUXP HV VR VFKZHU LVW HLQHQ QHWWHQ
3DUWQHU NHQQHQ ]X OHUQHQ +DEH NHLQH *XQWHU $QIDQJ :LWZHU YLWDOHU 1D
JUR‰HQ $QVSUFKH QXU DOOHLQ P|FK WXUIUHXQG JUR‰ VSRUWOLFK LPPHU JXW
WH LFK QLFKW PHKU VHLQ %LQ YRP /DQGH JHODXQW ÀRWWHU 7lQ]HU XQG $XWRIDKUHU
XQG NRFKH EDFNH JHUQ XQG OLHEH *DU ,FK KRIIHP GLH WURVWORVHQ 7DJH EHHQGHQ
WHQDUEHLW 0DFKW GHU *HZRKQKHLW %HL ]X N|QQHQ XQG HLQH OHEHQVEHMDKHQGH
6\PSDWKLH N|QQWH LFK PLU HLQH 3DUWQHU )UDX ]X ¿QGHQ bX‰HUOLFKNHLWHQ VSLHOHQ
VFKDIW PLW JHPHLQVDPHU :RKQXQJ DXFK IU PLFK NHLQH 5ROOH QXU GHU &KDUDNWHU
EHL ,KQHQ YRUVWHOOHQ +DEH HLQ NOHLQHV LVW HQWVFKHLGHQG :QVFKH PLU (KUOLFK
$XWR 5XIHQ 6LH MHW]W ELWWH DQ 7HO NHLW XQG 9HUOlVVOLFKNHLW XQG HLQH KHU]
RGHU 3RVW DQ -XOLH OLFKH )UHXQGVFKDIW RKQH ]XVDPPHQ ]X
*PE+ -DJGVFKlQNHQVWU ]LHKHQ 7HO R 3RVW
DQ -XOLH *PE+ -DJGVFKlQNHQVWU
&KHPQLW] 1U &KHPQLW] 1U 0HLQ 1DPH LVW 1LFROH LFK ELQ -
]LHUOLFK EODXlXJLJ KDEH ODQJH EORQGH +DOOR LKU )UDXHQ GD GUDX‰HQ :HQQ
+DDUH ELQ VHKU KEVFK XQG VH[\ ,FK LKU HLQHQ VSRUWOLFKHQ URPDQWLVFKHQ HLQ
ELQ
QDWUOLFK
XQWHUQHKPXQJVOXVWLJ IKOVDPHQ 0DQQ VXFKW GHU DX‰HUGHP
KlXVOLFK ]lUWOLFK XQG WUHX 1DFK HLQHU QRFK NLQGHUOLHE OLHEHYROO XQG WUHX LVW
ULHVLJHQ (QWWlXVFKXQJ KDEH LFK QRFK GDQQ ELQ LFK $QGUHDV (QGH JUR‰
NHLQHQ OLHEHQ 3DUWQHU JHIXQGHQ /DQJ YLHOOHLFKW GHU 5LFKWLJH %LV MHW]W KDEH
VDP KDEH LFK GDV *HIKO GDVV PLFK LFK OHLGHU QXU (QWWlXVFKXQJHQ HUOHEW
QLHPDQG PHKU PDJ %HUXI XQG $XVVH XQG QXQ VXFKH LFK EHU GLHVHQ :HJ GDV
KHQ VLQG IU PLFK QLFKW ZLFKWLJ QXU GDV JUR‰H *OFN IU HLQ JHPHLQVDPHV /HEHQ
+HU] ]lKOW ,FK ZUGH PLFK YRQ JDQ]HP 0HLQH )UHXQGH VDJHQ GDVV GLH MHQLJH
+HU]HQ EHU HLQH $QWZRUW YRQ HLQHP GLH HLQHQ 0DQQ ZLH PLFK EHNRPPW VLFK
QHWWHQ 0DQQ IUHXHQ 'D LFK QLFKW RUWV JOFNOLFK VFKlW]HQ NDQQ ,FK ELQ EHUXIV
JHEXQGHQ ELQ N|QQWH LFK VRIRUW ]X 'LU WlWLJ KDEH HLQH VFK|QH :RKQXQJ XQG
]LHKHQ DXFK DXIV /DQG %LWWH PHOGH VW|UH PLFK QLFKW GDUDQ ZHQQ GX HLQ
'LFK EHU 7HO RGHU SDDU .LOR PHKU DXI GHU :DDJH KDVW 7HO
VFKUHLEH HLQ SDDU QHWWH =HLOHQ DQ -XOLH RGHU 3RVW DQ -XOLH
*PE+ -DJGVFKlQNHQVWU *PE+ -DJGVFKlQNHQVWU &KHPQLW] 1U &KHPQLW] 1U (
L
Q
H
Q
HUVWHQ 6FKULWW LQV
QHXH *OFN P|FK
WH
LFK
ZDJHQ
%HQ ELQ JHSÀHJW QD
WXUYHUEXQGHQ ¿
%HLVSLHOIRWR
QDQ]LHOO YHUVRUJW
WUHX
DXIULFKWLJ
NLQGHUOLHE XQG KXPRUYROO DXFK
+REE\NRFK XQG )DPLOLHQPHQVFK
,FK ZQVFKH PLU YRQ JDQ]HP +HU
]HQ HLQH JOFNOLFKH 3DUWQHUVFKDIW
GHQQ $UEHLW DOOHLQ PDFKW QLFKW
JOFNOLFK .RVWHQORVHU
$QUXI
EHU $J .DULQ )UHLEHUJ 5LFR -DKUH 3ROL]LVW HLQ VSRUWOLFK
DNWLYHU 0DQQ JXWDXVVHKHQG XQG QL
YHDXYROO GHU JHUQ DEHU QLFKW QXU
XQWHUZHJV LVW GLH =HLW ]X ]ZHLW OLHEW
XQG PLW EHLGHQ %HLQHQ LP /HEHQ VWHKW
VXFKW 'LFK %LVW 'X HLQH HKUOLFKH ]X
YHUOlVVLJH OLHEH MXQJH 'DPH GLH DQ
HLQHU
]XNXQIWVRULHQWLHUWHQ
3DUWQHU
VFKDIW LQWHUHVVLHUW LVW" 7HO RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+
-DJGVFKlQNHQVWU
&KHPQLW] 1U 'X VXFKVW *HERUJHQKHLW =lUWOLFKNHLW
/LHEH H )UHXQG IU ' .LQGHU" %LQ 'LUN
YHUZ EHUXÀ DOV :HUNVWDWWOHL
WHU WlWLJ ¿QDQ] DEJHVLFKHUW ZRKQH
LQ H PRGHUQHQ ()+ PLW 3RRO X PLW P
M 6RKQ GHU QXQ V HLJ :HJH JHKW
PDJ $XVÀJH PLW GHP $XWR 6SD]LHU
JlQJH *HVSUlFKH PLW )UHXQGHQ 0X
VLN X EDOG 'LFK" $OWHU X )LJXU VLQG IU
PLFK QLFKW HQWVFKHLGHQG ZLFKWLJ VLQG
9HUWUDXHQ 7UHXH X (KUOLFKNHLW 7HO
R 3RVW DQ -XOLH
*PE+
-DJGVFKlQNHQVWU
&KHPQLW] 1U .ULPLQDOSROL]HLEHDPWHU LQ 3HQVLRQ
$QIDQJ :LWZHU 1517 PLW 3NZ
LP +HU]HQ MXQJ JHEOLHEHQ UVWLJ HKU
OLFK XQWHUQHKPXQJVOXVWLJ JUR‰]JLJ
JHSÀHJW VXFKW OLHEH )UHXQGLQ RKQH
]XVDPPHQ]LHKHQ 5XIHQ 6LH EHL ,QWH
UHVVH DQ RGHU
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
)UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] 1U )UHL]HLW
$XFK RIW /DQJHZHLOH" -HW]W JHKWV ORV
YLHO 6WLPPXQJ XQG 6SD‰ JHPHLQVDPH
$XVÀJH VSRUWOLFKH $EHQGH
] % EHLP %RZOLQJ XQG DQGHUH
)UHL]HLWDNWLYLWlWHQ XQG GDEHL
QHWWH /HXWH NHQQHQOHUQHQ
$NWLY)UHL]HLW7UHIISXQNW *PE+
7HO ZZZDNWLYIUHL]HLWWUHIISXQNWGH
6071475-10-1
„Aus Ost und West, aus Nord
und Süd werden die Menschen
kommen und in Gottes neuer
Welt zu Tisch sitzen.“ Dieses
schöne Bild ist so ganz anders,
als es zur Zeit bei uns üblich ist.
Der Evangelist Lukas schreibt
das, um klar zu machen, dass es
keine Vorrechte für bestimmte
Gruppen aufgrund bestimmter
Glaubensbeziehungsweise
Volkszugehörigkeit gibt. Bei
Gott werden die zu Tisch sitzen
dürfen, die nicht versäumt haben, das Rechte zu tun, so Lukas. Und das ist unabhängig von
Abstammung und Glauben.
Das richtige Tun ist in der Bi-
kümmern. Und es ist egal, wer
das tut. Manchmal sind ja Nichtchristen christlicher als Christen.
Und wo ist Gottes neue Welt? Sie
beginnt schon hier und jetzt, wo
wir uns darum bemühen. Und
sie steht allen Menschen bereit.
So ist Gottes Weltoffenheit. Die
unbedingte Nächstenliebe ist eine Grundüberzeugung und Prägung unserer abendländischen
Kultur. Wäre das nicht was: eine
riesige Tafel auf dem Markt, daran Menschen aus Ost und West,
bel klar beschrieben: Nächsten- aus Nord und Süd, die zusamliebe, sich um Kranke, Hungern- men essen.
Thomas Doyé,
de, Nackte, Obdachlose, Fremde, Gefangene, den Nächsten
Religionspädagoge
Schneeballschlacht mal anders
Ereignis Fünferteams können gegeneinander antreten
Der Schnee mag in diesem Winter mal wieder auf sich warten
lassen, aber die „HeimscheißerSchneeballschlacht“, die alljährlich vom Studentenrat der Technischen Universität Chemnitz
organisiert wird, soll dennoch
ein großes Ereignis werden.
Am heutigen Samstag um 12
Uhr sind Studenten und alle Interessenten an die Reichenhainer
Straße 39/41 eingeladen. Wer
Lust hat, kann in 5er-Teams die
Schneebälle sprechen lassen. Die
Schlacht erfolgt fünf gegen fünf.
Nach den Spielregeln müssen
die Ziele hinter den zwei sich gegenüberstehenden Teams mit
Schneebällen abgeschossen werden. Bleibt der Schnee weiterhin
aus, gibt es eine Alternative zu
der Schneeballschlacht. Für das
Siegerteam wird es sogar einen
„Güldenen Pokal“ geben. Wer
nur in geselliger Runde dem
Schneeballturnier
beiwohnen
möchte, braucht nicht auf das
Spektakel zu verzichten. Jede
Menge gute Musik und verschiedenste Getränke, wie heißer Met
oder Absinth, stehen für die Gäste bereit. Der Eintritt ist wie immer frei.
Wer im Anschluss noch in Feierstimmung ist, kann um 22 Uhr
cw
im AJZ abfeiern.
Von Swing bis Bossa Nova
Konzert Big Band der TU entführt in die Welt des Jazz
Satte Sätze, schillernde Solisten
und ein starker Bass. Dazu
Swing, Soul, Funk und Bossa
Nova - wer am Montag ins Weltecho geht, den erwartet eine Reise durch die bunte Welt des Jazz.
Traditionell lädt die Big Band
der TU Chemnitz zu ihrem Neujahrskonzert ein. Ab 20 Uhr lassen die jazzbegeisterten Musiker
unter Leitung von Posaunist, Dirigent, Sänger, Sousaphonist,
Tubist, Komponist und Arrangeur Marc Hartmann mit viel
Enthusiasmus und Spielfreude
traditionelle und moderne Stücke ertönen. Die Saxophone,
Trompeten, Posaunen sowie Gitarre, Bass, Schlagzeug und Klavier wollen dem Publikum an
diesem Winterabend gehörig
einheizen.
In der TU Big Band spielen
hauptsächlich
Studierende,
Foto: Philip Knauth
/ 4 "
,(+$
Burg Scharfenstein und Schloss
und Park Lichtenwalde haben für
das Jahr 2014 einen erneuten Rekord der Besucherzahlen zu verzeichnen. „Wir liegen erstmals
über der 400.000 Marke“, freut
sich Patrizia Meyn, Geschäftsführerin der Schlossbetriebe gGmbH.
Insgesamt besuchten im letzten
Jahr 442.920 Gäste die drei Ausflugsziele in Mittelsachsen und im
Erzgebirge. Damit kamen 51.486
mehr Besucher als 2013, was einer
Steigerung um 13 Prozent entspricht.
Das gute Ergebnis, so Meyn, sei
vor allem auf die Sonderausstellungen zurückzuführen, die es in
allen drei Einrichtungen gab und
gibt. „Wir werden das Konzept
wechselnder Sonderausstellungen
weiter verfolgen, um unsere
Foto: Gleisberg
$&/
+ &
1*0'*7'*
8.500 Besucher erwartet werden,
kann es heute in der Zeit von 15
bis 1 Uhr zu erhöhtem Verkehrsaufkommen rund um die Messe
Chemnitz - auf der Neefestraße,
Zwickauer Straße und dem Südring - kommen. Auf der Autobahn A 72 im Bereich Abfahrt
Chemnitz-Süd und auf der Neefestraße besteht Staugefahr.
Ihr Debütalbum brachten die
Fantastischen Vier im Jahr 1991
heraus. Es war das erste durchgehend deutschsprachige RapAlbum überhaupt. Hits wie
„Was geht“, „Troy“ oder „Tag
am Meer“ gehören zu den Klassikern der vier Schwaben. Im
letzten Jahr haben sie ihr neues,
neuntes Album „Rekord“ - alte
Songs, modern und teilweise experimentell verpackt - auf den
Markt gebracht.
hfn
Duos schnuppern
Publikumsluft
Foto: Sven Gleisberg
Die Fantastischen
Rekordjahr für
Vier wollen’s wissen drei Schlösser
Die Big Band der TU ist am Montag im Weltecho zu Gast.
wissenschaftliche Mitarbeiter
und Absolventen der TU Chemnitz. Hinzu kommen Musiker
aus Chemnitzer Schulen und
Firmen. Alle verbindet die Leidenschaft für gemeinsames
Musizieren.
Das Ensemble ist auch immer
auf der Suche nach Mitspielern,
informiert Julia Hell, Vorsitzende
des Fördervereins der TU Big
Band Chemnitz. Besonders Saxophonisten, Trompeter und Pianisten seien rar, ergänzt sie. Geprobt wird während der Vorlesungszeit immer montags von 20
bis 22 Uhr auf der Wilhelm-Raabe-Straße 43 in Zimmer 18. hfn
BLICK LOKAL
Seite 3 · 24. Januar 2015
Großteil der Aufträge
in der Region
Ständchen auf Mozart
Geburtstagsfeier Förderung für den Nachwuchs
Foto: Mozartgesellschaft/W. Schmidt
Stadionbau Arbeiten im liegen Zeitplan
Am Dienstag treffen sich junge Musiker zu Amadeus‘ Tafelrunde anlässlich seines 259.
Geburtstages. Los geht es um 18.30 Uhr im Chemnitzer Hof.
A
m Dienstag würde
Wolfgang
Amadeus
Mozart seinen 259. Geburtstag feiern. Einen richtigen
Festtagsschmaus kann der Ausnahmekomponist natürlich nicht
mehr genießen. Seine Fans aber
schon. Die Mitglieder der Sächsischen Mozartgesellschaft sowie
deren Freunde und Partner treffen sich am 27. Januar im Hotel
Chemnitzer Hof, um dem Namenspatron der Vereinigung zu
huldigen. Um die Vergangenheit
wird es an diesem Abend aber
nicht nur gehen, sondern vor allem um die musikalische Zu-
kunft in unserem Bundesland.
Frank Streuber, Vorstand der
Mozartgesellschaft: „Traditionell
vergeben wir im Rahmen der Geburtstagsfeier auch ein Förderstipendium, in diesem Jahr sogar
zwei.“ Zum einen unterstütze
man einen Nachwuchssänger,
der am Dresdener Landesgymnasium für Musik unterrichtet
wird. Zum anderen wird ein
Hornquartett gefördert. „Das
Stipendium ist verbunden mit einer monatlichen Zahlung von
100 Euro über ein halbes Jahr“,
so Streuber. „Wer regelmäßig
Musik macht, hat hohe Ausga-
ben für Noten, Instrumente,
Fahrten zu Konzerten. Das wollen wir mit dem Stipendium honorieren.“ Zudem komme ein
Stipendium im Lebenslauf eines
Musikers gut an.
Präsentiert wird an diesem
Abend auch ein vom Puppenspieler erschaffenes Maskottchen. Es soll sinnbildlich für die
Mozartkinder – die Gesellschaft
unterstützt Nachwuchsmusiker
mit Instrumenten und Unterricht
– stehen. „Das Maskottchen
wird an Amadeus‚ Tafelrunde am
Dienstag einen Ehrenplatz bekommen“, so Streuber.
pf
Über den Stand der Arbeiten
auf der Stadionbaustelle an der
Gellertstraße hat Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig diese Woche turnusgemäß den
Planungs-, Bau- und Umweltausschuss informiert. So seien
die letzten Abbrucharbeiten innerhalb des alten Stadions derzeit in vollem Gange: Neben
der fast vollständig abgetragenen Westtribüne sind in den
vergangenen Tagen die ehemaligen VIP-Räume und der Kabinentrakt des Stadions abgerissen worden. Es wurde mit
der Gründung der neuen Westtribüne und des Hauptgebäudes begonnen. Bis zum Heimspiel gegen Fortuna Köln am
31. Januar sollen möglichst
auch 1.600 Plätze auf der Osttribüne von den Fans in Betrieb
genommen werden können.
Von den veranschlagten
rund 25 Millionen Euro Baukosten sind rund 12,6 Millionen Euro bereits für Leistungen ausgezahlt worden. Dar-
* %* % %! '!% +& " # + + +
Die Nacht der Kobolde
unter finden sich neben Baunebenkosten die Abrechnung
für die Sanitärinstallation der
Nord- und Südtribünen, die
Roh- und Ausbauarbeiten der
Osttribüne und der Teilabbruch sowie Fundamentarbeiten der Westtribüne.
Generalübernehmer
BAM
Sports hat bislang 33 Nachunternehmer mit Teilleistungen
beauftragt. Der Großteil der
Aufträge ging dabei an Unternehmen in der Region: 20 Unternehmen kommen aus dem
Raum Chemnitz und neun weitere aus Sachsen.
Der Umbau des Stadions an
der Gellertstraße erfolgt bei
laufendem Spielbetrieb und
mit einem Budget von maximal 25 Mio. Euro. Es entsteht
eine moderne Arena mit
15.000 Plätzen, davon etwa
9.000 Sitz- und 6.000 Stehplätze einschließlich eines Familienblocks und barrierefreien Plätzen. Bauherrin ist die
bl
Stadt Chemnitz.
'% * !%*%
'! '!(
(((
'% )
6066141-10-1
" % #) ($&
# & % #
& # % #
( #
% % %'
"$ $ " '"
'% )
' %#
*'
*ROG$QNDXI
62)257
%$5*(/'
%HUQVGRUIHU 6WU ‡ &KHPQLW]
"(
#) & #
$!
6066633-10-1
5*-0'0"** "
&'"07
-(%& "& .'
-"' (- '',
. --. ' -1'%!
'- '3- -' .(!
4" "' 10. 10. "'
(-0 1' -"0 4"- "' 3"%'
. 1%". ' 1' -1%" '
-" ' 3(-1..070+ "0
71' &'' '(--1''
"' -. 1% 1' 6&'!
."1& $)''' ." .( " . 1!
%". ' ".01'' 1 "' '!
-' -' 3-. % 0-'+
.'- -1.0 1' - -!
%1.0 ' %.03-0-1' ."'
" (% " 0-(''
"'- " - (0'7"% '" 0 1.!
. )*' $)'''+
- 2%- ')0"0 "' 1
."'' - "'"3"1%% !
.0"&&0 *(". !
0-11'+ & 7"%-" 00 )-!
-' 71 $)''' .(%%0 &
'' "&&- " .0.0%%1'
. ".01'..0'. 1' .
%-*-("%. ' ' .0'-!
"."-0- 1' - %..'.01
'0.*- '- .0. .0 '+
& ' (%'' -01'.!
.*- 4-' " )!
%" $"0' 2- "' ".01'.!
3-..-1' 17"0+ "
." - --. 1' -1'!
%'- - -' 1' !
%' "& . 1%". ' 1' !
-1%" ' %%0 "%' '
4-*1'$0 - )--1'+
-2 . -$''' 7"%-" !
00 1' -%&" )-!
-1' ."' " -1'%&'0
#- -(%-" ' "%+
!
+(!
!( (
!!(
) !+%
!! (" (%!
,&# ###
,&, %+
"
%+ '
***"
"
6073187-10-1
6071193-10-1
Naturschutzdienst Filmabend stimmt auf das neue Jahr ein
Das neue Jahr hat begonnen und
so findet auch die erste Monatsveranstaltung des Naturschutzdienstes statt. Diese steht am
Dienstag, dem 27. Januar um 17
Uhr, auf dem Programm. Die
Veranstaltung des Naturschutzdienstes zum Jahresbeginn startet mit einem Tierfilm des Chemnitzer Amateurfilmers Reinhard
Weidlich. Der Titel des Films
lautet „Die Nacht der Kobolde Das heimliche Leben der Bilche“
und dauert etwa eine dreiviertel
Stunde. Die Dokumentation
zeigt neben zahlreichen Wildtieren im Besonderen Siebenschläfer, Gartenschläfer und Haselmäuse in ihrem natürlichen Lebensraum. Bilche gehören zur
Gattung der Nagetiere.
„Zu dieser Filmvorführung
sind alle Bürger herzlich eingeladen“, so Katrin Fischer, welche
die Veranstaltung organisiert
hat. „Im Anschluss steht Herr
Weidlich für Fragen zum Film
zur Verfügung.“ Um einer gro-
ßen Besucherzahl gerecht zu
werden, wird der Tierfilm im
Bürger- und Veranstaltungszentrum Moritzhof auf der Bahnhofstraße 53 im Raum 647 gezeigt.
Der Eintritt ist für alle Interessenten frei.
Im Jahr 2015 werden erneut die
bisherigen Vortrags- und Exkursionsangebote des Naturschutzdienstes angeboten. Für das neue
Jahr sind fünf Vorträge, sechs Exkursionen und zahlreiche Mitcw
mach-Aktionen geplant.
Wissen fürs Autoland
Forschung Uni gründet eigenes Institut für Mobilitätsbranchen
Institut orientiert sich an dem Gestaltungsbedarf der Automobilbranche, der aus den drei großen
Herausforderungen Internationalisierung, Innovation und demografischer Wandel resultiert“, erklärt
Christoph Igel, einer von drei Professoren, die das Direktorium des
neuen Instituts bilden. So sollen
künftig Studien und Forschungs-
Foto: TU Chemnitz/Meinhold
Fahrerassistenzsysteme, Elektromobilität, Fortbildung von Autobauern – in vielfältiger Form beschäftigt sich die TU Chemnitz bereits heute mit der Mobilität von
morgen. Mit einem neuen Institut
will die Uni ihre Forschungskompetenzen bündeln und die brennenden Fragen der Branche noch
zielgerichteter beantworten: „Das
Über das neue Institut können Firmen interaktive Werkzeuge zur Fabrikplanung nutzen.
projekte für Automobilhersteller
und Lieferanten, aber auch für Unternehmen der Logistikbranche
durchgeführt werden. Unternehmen können dabei auf Ressourcen
der TU zurückgreifen, beispielsweise auf die am Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme vorhandene Experimentier- und Digitalfabrik oder das Innovationslabor. Insgesamt will das
neue Institut, das sich CATI nennt,
nah an den Unternehmen dran
sein. Das spiegelt der Beirat des
Instituts, dem beispielsweise Vertreter von Porsche, Volkswagen,
Schnellecke Logistics oder Hörmann-Rawema angehören. Mit
den drei bestehenden Automotive-Instituten im Westen Deutschlands wolle man nicht konkurrieren: „Das Chemnitz-Automotive
Institut will ein eigenständiges
Profil entwickeln“, so Professor
Igel. Dafür steht er auch selbst: Als
Chef des Weiterbildungsinstituts
der TU sieht er die Chance, den
Qualifizierungsbedarf in der Autovtz
branche zu bedienen.
!&! % $ %$! $ "'"#' $$!$ ! $
! # $ "%!
Entspannter Sound im Ratskeller
Sonderkonzert Jazz mit Milan Svoboda Quartett
Für Harald Krause, den Kopf des
Chemnitzer Jazzclubs, ist Jazz ein
Lebensgefühl und viel mehr als
bloße Improvisationsmusik: „Jazz
ist universal und saugt seit 100
Jahren alle Stilrichtungen, wie
Rock, Blues oder Weltmusik auf“,
sagt er. Am kommenden Freitag,
dem 30. Januar, präsentiert der
Club in Zusammenarbeit mit dem
Ratskeller Chemnitz ein Jazz-Sonderkonzert mit dem Milan Svoboda Quartett aus Tschechien. Milan
Svoboda wird dabei von Milan
Krajíc begleitet, einem Solisten mit
unverwechselbarem Stil. „Filip
Spálený erinnert mit wundervollem Flair und melodischen Bezügen in seinem Spiel an Jaco Pastorius und Ivan Audes trägt wesentlich zum entspannten Sound des
Quartetts bei“, erläutert Harald
Krause. Los geht das Konzert um
21 Uhr im Ratskeller.
hfn
6067724-10-1
5
(
+
&
$
5
9
.
6
:
'HXWVFKODQG
;8,=2*'38*
:#E//A 1 <B%* : A 06 :AD:+
;A1,( G31 +C% ,; 92L D1;A;A3##
;*H:K
QDFK ',1 EHVWFNW
;AAA
.:0+
'LJLWDOHV
6FKQXUORV
7HOHIRQ
: ,;6: *+
#D1.A,31 D# % 3+
,/A ,/ :H ,A ::
G :;*, 1 /,1+
( /A41 36A,;*
1:D#;,(1/,;, :D1(
&*3&,(,"&%/
/A I#: , A0D1(;.A,G /D#AD:*+
/;;,( H;; : ;A1,( /,1 :A 1
*0 :K G : ;; :A , D;. /#D1.+
A,31 D1A :;AEAKA , / 1.#D1.A,31
% 0 I % 0 08 D;#E*:/,* : 1/ ,AD1(
NOLQLVFK
JHWHVWHW
;AAA
40++
;AAA
:+0+
*2
H ,) H;*# ;A #E:
,11 1 *3* ..:#A
/LWHU
;AAA .!0
*% ;*
WHU
'*2 /L
.0+
>:=9
29(*/,
/,8%82$(2%
)/ 1,. / 0AA
/; /;A : ,1./D;,G
D*A0,AA / 2 ' I 'L AA
1 :(, #$K, 1K./;; ; /;A./ 1 ; /*.: 66+/ :+
1 #E: 1 D1,G :; // 1 ,1;AK ,
// 1 / :+ D1 ., :: ,A 1 C%
3 : BL 00 : ,A %L 0 /1(
.04+
*;2$,(@
FD GP
5 0 " L8B5 ;AAA :0++
' !L(?0C H ,)
;AAA
&3*%
'*-(
HU 3DFN
$EE lKQOLFK
5\Y PT
>:=
/LWHU
03 :1 *D; #3:0 ;;D1(;G :04( 1
0I8 5= ,A : / D*A A : ,1+?D;;*/A :
DA30A,;* D1 01D // ;*/AD1(
*3*H :A,( ;
/;A*/+
,K / 0 1A
:DWW
<$(%62&2%
',)&*8&,*
DAK,1*/A E*/ 1
55C ,A : #:, : 1
'! ,A : : ( /: ;
* :03;AA E:1;*/(
H *; /: G :;A //:
A1#E) 1 :(, G :+
:D*?
*: C5' .*
?? 8 '2% I 5'B! I
%>> 0
1
1 :(, +
#$K, 1K+
./;;
;AAA
;AAA
40++
2@%
,,'%'
5%L I CLL 0 5LL7 3/J ;A :
G :;*, 1 : 1
+0++
;AAA
,0 1D:
:693UHLV7LSS
;AAA :+0+
3888*%8 K
KDXWV\PSDWLVF
PLHJVDP
XQG VHKU DQVFK
,$>28&" ?3
0,A .A ::3// 1
KD;AK/,* /AK D:*
5 *1#/A 0,A
,)G :;*/D;;+
G3:#* :1 ,11 1
G3// ( #EAA :A : 1
(:D?;*H:K
:3A?;*H:K
:D1?;*H:K
/D?;*H:K
!0++
;8>2)2 : &* .
;AAA
+|KH
FD FP
9+0+
P
FD [ [ F
332',$2
:!0+
MHZHLOV
[ FP
- AKA
1D: 13*
,2 28 &"$
*2"? &"*,*
- H ,/; 1D:
*DA;J06A,;* D1 1A,// :(,;*
KD( 5LL7 D; 3/J ;A :
:!0+
%ODWW
' : /,;A :
29
B /;A*/+ :G, : */A : 0,A A:1;6: 1A 0 . / - H ,/;
CB ,A : ;;D1(;G :04( 1 ;6E/0;*,1 1( ,(1 A ,1;A //:
G31 BL + 2L : H*/H ,; D* /; :0 6/AA #E: // : D1
*E;; /1 G :H 1:
+0++
;AAA
90!+
' : /,;A :
.0!+
;AAA
4+0+
;A * 1 D; 36#.,;; 1 8 !L I
!L 0 D1 A 66 AA 8 5B% I CLL 0 6& ( / ,*A A 06 :AD:+
D;(/ ,* 1
;AAA
28 &"$
*2"? &2,
;AAA
*@&*'*&382
DXV (GHOVWDKO
2;'2% ;*
,/&2//&2
>(:*/=,9
&2,32 ,/'&33*
9+0+
;AAA
(2 '*
B
0,A ,AD1(;#*
;AAA
H[WUD ZDUP
XQG LQ )DUEHQ
HUKlOWOLFK
0D‰H FD
FP
[ [ 2&'38*
:4) > + 2 1( :D*A (DA
;;#3:0 D1 D/,AA *DA+
;J06A;,* D1 1( 1 *0 H:0
A :,/ 2L7 D0H3// D1
5L7 3/J ;A :
29(*
;AAA
*3*H :A,( D/,AA 1
G :;*, 1
: 1
;AAA
=
:
> /,9
22* $2),%
3$&28 ,2 22*
$2),$,3
>(:*/=,9
;AAA
9+0+
;3)$2%;238 ,0 CLL ( /; G
:;*, 1
3:A 1 K88 :HD:;A 3*0 AAHD:;A 3AHD:;A E/K 1*
A:,A,31 // 1 K 6AD: 1 H, *D;( 0*A ,1#* / . :
;AAA
.0:+
$XI DOOH 6FKXKH
5DEDWW
,0%20
)38"
29
38% ;* ,*2/,38*%2'8
;AAA
9:+0%
*;*"3@&8*
+0AA % .+0AA $2
+0AA % .50AA $2
$)*&8@
2)%33"
2'/(8@
22&$2
<2
&$33820
;*
#2"3820
&$3382# %5A
2 *$38 %2'8 *8 3&$
&* (8*;2"
+:.A ;A+ D8 31 :63;A 1 0 :*:+D.;+A:8 B=+'% B5C'5 /; 8 // 1( 3A ;3/1( : 3::A : ,*A8 : ,;,::AE0 : G3: */A 18 ,1 #AD1( , :D.# */ :18
6067359-10-1
BLICK STREIFZUG
Seite 5 · 24. Januar 2015
Taffe Frau am Steuer
Streifzug Junge Chemnitzerin hat keine Angst vor großen Fahrzeugen
F
!$'% %$' #&& "''%"'$
' #& $ #&&# # &
" $! %'!"'% ' $%'
6073403-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
2 )!9#42&9#' /#1 !#14'0
Busfahrerin Susann Adam lenkt gern meterlange Verkehrsmittel.
schen zu tun zu haben. Ich könnte gar nicht im Büro vor einem
Computer sitzen. Da würde mir
was fehlen“, so die junge Frau.
Angst vor betrunkenen, unfreundlichen Fahrgästen habe sie
keine. „Pöbelnde Männer hab ich
eher selten, ich bekomm dafür
direkt Heiratsanträge“, sagt sie
schmunzelnd. Ein Zwölfjähriger
habe sie einmal während der
Fahrt gebeten, seine Frau zu werden. „Aber auch ein älterer Mann
hat sich schon nach meinem Beziehungsstatus erkundigt“, ergänzt sie.
Humor, Geduld und starke
Nerven seien nach Susann Adam
die Grundvoraussetzungen, um
als Busfahrerin im täglichen
Straßenverkehr durchzuhalten.
„Zum Wichtigsten gehört, dass
man sich nicht durch die Fahrgäste hetzen lässt“, sagt sie. So
gebe es auch mal Runden, da
klappt gar nichts. „Wir Fahrer
sind auch nur Menschen und
manchmal finde ich es ein bisschen schade, dass das die Leute
nicht richtig verstehen. Klar, sie
haben auch Termine und müssen
zur Schule, Arbeit und so weiter.
Wir tun immer unser möglichstes, um pünktlich anzukommen,
aber wir können nicht zaubern“,
erzählt die Chemnitzerin.
Insgesamt beschäftigt die
CVAG 254 Bus- und Straßen-
bahnfahrer, davon sind 27 Frauen. Susann Adams Eindruck ist,
dass es immer mehr weibliche
Kolleginnen gibt. „Wir werden
auch alle von unseren männlichen Kollegen akzeptiert, da gibt
es überhaupt keine Probleme“,
sagt sie. Die Frage, ob sie lieber
auf der Straße oder auf Schienen
unterwegs ist, könne sie nicht
klar beantworten. „Für Außenstehende scheint oft das Fahren
einer Straßenbahn einfacher,
aber das ist ein Trugschluss“, betont sie. Ständig müsste geprüft
werden, ob etwas in den Gleisen
liegt oder in der Oberleitung
hängt. Trotzdem sitze sie auch
hfn
dort gern am Steuer.
!&'
# 1#!4# 24&)
)!9#4215!
)!9#42)4)2
# 1#!4# )4#)'
)11' # #22
8$%52#7 9#'
+1 )24 '
'' # #'! #''
1'$#14' 6$5&2!%
, &#4 * - '
1# 122
& )'14!&'
)!9#42&9#'
16$'241 *
:(*** !&'#49
)24'%)2 #' %%'
1#"122"!)+2 1!%4%#!.
<!. 8'4%" 9+( 62.<-. %0 5-.<-.6<-!
)7)"0;%4) +)4" %0 (04" 9+)
.4
- %0 11 #/
"& %&"05
)7)"0;%4) +)4" %0 (04" 9+)
. %0 11 #/
.' &- , !& .# &-$& ) & ''
.'. &-$ &-+! ." &-$ +
) & (
.(( &- !& ((
. &- *!! &- $ %2 16%&' 2%) )%#6 26)%" %( +16%()60 ) 26 '') 1&6) 1#'6'%#0 66 =%1 ) 1 22 "?+")0 66 "'6) )%#6 %) %6> 1&6)0
19&#'1 <+1#'6)0 " )7/ %) #70#'408'%#) )"). &6%+)2-1%2 2%) ?%6'%# "1)?60 1&9 )91 2+')" 1 +116 1%#60
"&+!'2$& '+
!2$,
9)"9'')'%2#
92 1 9'
( #
2$)&,0+2
3 6%' %( 9) <12#0
1)
2&
+!
+',0"05+
"$, '+ 3+5"+
., ' @0*/
16 4 6!$!$*!
,0&
??"'0 70,@ )
+%&&
$%" 2+0
<12#0 +16)
.,@@ " @088/
(6!! +
+,'
"&0')
<12#0 +16)
., &" ,0@/
66!!',
/&4 ( +(04/. 6< %) !<22 ,') () 7) )0#/%4 / /4)/(/&4 %)) % 7)4/ :::./:. +/ / '+))7((/ <66- $ -11 5*1 11.
Foto: Sven Gleisberg
rauen und Fahrzeuge, das
verträgt sich nicht. Dieses Klischee hält sich –
zumindest bei einigen Herren –
recht hartnäckig. Die junge
Chemnitzerin Susann Adam beweist allerdings das Gegenteil:
Sie beherrscht nicht nur einen
Pkw perfekt, sie lenkt auch mühelos einen meterlangen Linienbus im Stadtverkehr oder bringt
eine Straßenbahn sanft über die
Schienen.
Seit 2009 ist die 25-Jährige in
Besitz eines Busführerscheins,
ein Jahr später kam der Straßenbahnschein dazu. „Seitdem bin
ich eine Kombifahrerin oder wie
es bei uns heißt: Poolfahrerin“,
erklärt sie. Susann Adam ist bei
der CVAG beschäftigt und fährt
sowohl im Citynetz, als auch die
Randgebiete von Chemnitz ab. Eine Lieblingslinie habe sie nicht.
„Ich bin überall gern unterwegs,
egal ob auf Gummireifen oder
Schienen“, sagt sie.
Unter ihren Freundinnen ist Susann Adam eine Exotin, was den
Beruf betrifft. Nicht so in ihrer Familie: Ihr Vater ist ebenfalls als
Busfahrer bei der CVAG tätig und
schon ihr Großvater war Dreher
im damaligen Betriebsteil Kappel.
„Dass ich dann auch noch den Berufsweg einschlage, war aber eher
Zufall“, erzählt Susann Adam. Eigentlich wollte sie Erzieherin werden. Die fünf Jahre Ausbildung
waren aber „nicht so ihr Fall“ und
so brachte sie ihr Vater auf die
Idee, sich als Fachkraft im Fahrbetrieb zu bewerben.
Das Schöne an ihrem Beruf sei
vor allem die Abwechslung. „Es
wird nie langweilig. Ich mag es,
mit so vielen verschiedenen Men-
:::./:.
6069370-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
24. Januar 2015 · Seite 6
STELLENANGEBOTE
COMPUTER/
ZUBEHÖR
8
1$ ',
0,' . (., (""',
,2
1< $!#
>?% @A- +0-: 2
+6 ) 6
1
34)
) 2
7) 7 4 +6 4 1
6 )+
1
6
8 964 :7
3
;
< ;
= 4
1 6
0 / 1
2
' , (""', (,. '(,. . ,,',/
," . %
0' ' ,'((
0,&
'. 0' . ( . '
0'. . ,' ' ' 2
.' -#%
% 3*)3 !*-*-#
"' $' 0'. ,,' ($"',%
- 3 4 3
5
!"#$! %
& !'(#) *!! !! # !
+,& !'(#) *! !! # '!
-
& . &))///
6072827-10-1
6073577-10-1
tŝƌ ƐƵĐŚĞŶ Ăď ƐŽĨŽƌƚ ŝŶ ŚĞŵŶŝƚnj
ĞŝŶĞŶ
$ -5$-5*
70 '$" $( &$1"
0 0 ( ("$3-
9#$-1 !-1 '#/8(
- .5$ :5- -.1-!5$ 5$.-- #.
$( 6 60 133 "'($3: 0(%(0 0$0 630#0(1" $"3(#
13$( $'"#00)"( 0&6( 9$3: 6( 0( $( )&&# 6( $&:$3-
.
# 5$.-# %11% +5-6! $. $,
306( $ $(( 6(100 $(3(1$8+ 703$ ( 3$(3( :6 61-
.
.
.
. -8-11 $( $($8$6&& $(0$36(
$( 131 $30$303' 8$& $3 70 (
3$(3( $( &$136( 1)0$(3$03 0 736( / 13600$ 61"& $1 :6 *; ,
$( 0 $)(& &1 (1+0"+03(0 8)0 03-
.
.
.
+DXVPHLVWHU PZ
ŝŶ dĞŝůnjĞŝƚ Ĩƺƌ ϯϬ ^ƚĚͬ͘tŽĐŚĞ
/ŚƌĞ ƵĨŐĂďĞŶ͗
ඵ <ŽŶƚƌŽůůĞ ƚĞĐŚŶŝƐĐŚĞƌ ŝŶƌŝĐŚƚƵŶŐĞŶ
ඵ ƵƘĞŶͲͬ/ŶŶĞŶƌĞŝŶŝŐƵŶŐ
ඵ tŝŶƚĞƌĚŝĞŶƐƚ
sŽƌĂƵƐƐĞƚnjƵŶŐĞŶ͗
ඵ ŝĞŶƐƚůĞŝƐƚƵŶŐƐŽƌŝĞŶƟĞƌƵŶŐ
ඵ &ƺŚƌĞƌƐĐŚĞŝŶ
ඵ ƚĞĐŚŶ͘ sĞƌƐƚćŶĚŶŝƐ
Ğŝ /ŶƚĞƌĞƐƐĞ ŬŽŵŵĞŶ ^ŝĞ
Ăŵ Ϯϳ͘Ϭϭ͘ϮϬϭϱ Ƶŵ ϭϰ͘ϯϬ hŚƌ
njƵ ƵŶƐĞƌĞƌ /ŶĨŽǀĞƌĂŶƐƚĂůƚƵŶŐ
ŽĚĞƌ ǀĞƌĞŝŶďĂƌĞŶ ƚĞůĞĨŽŶŝƐĐŚ
ĞŝŶĞŶ ƐĞƉĂƌĂƚĞŶ sŽƐƚĞůůƵŶŐƐƚĞƌŵŝŶ͘
/ŵŵŽďŝůŝĞŶ ^ĞƌǀŝĐĞ ĞƵƚƐĐŚůĂŶĚ
KďĞƌĨƌŽŚŶĂĞƌ ^ƚƌ͘ ϲϰ
Ϭϵϭϭϳ ŚĞŵŶŝƚnj
dĞů͗͘ ϬϯϳϭͲϮϲϮϭϭϳϬ
ĐŚĞŵŶŝƚnjΛŝƐĚͲƐĞƌǀŝĐĞ͘ĚĞ
ǁǁǁ͘ŝƐĚͲƐĞƌǀŝĐĞ͘ĚĞ
$0 06( 6(1 6 "0 906( - $33 ( $ $ -#0- #5 (- 906(#
( 8)( "90"$(03( 1$( 6107%&$" 097(1"3 ."".1 6- #:$. $1$.7& #
09&36( 0:"(0 30! 4 *4;4 0&$(
") ;3;/434 %. &$1$.7&)
888)&$1$.7&)
6073573-10-1
6073252-10-1
-$ # -/ $ -""-/ ,
,2)) - 2 $/5 !"2$ 2$ ,&2!/ &$
4&$ "!/,&$ -$ &#)&$$/$ 2,2))$ 2$ ,/$
,2$ 2# &,+2$6/$ ! -)6 " - ,/ /*
!.#'),#
*..! #) ##.
!% " "#" ""
" "
"" #
" "
$" "
)%"##*.)( / 4$&&& "#.3
!( 4/+&0/&0&
!1(*)2**1!#(
¨—e–AÐÞn  }¾ööö /nÔÞAçÐA¢ÞÚ0nÐíŽ[n—nŽÞnÐ µ ˆ
Îjw?W†ˆ aj -jÅÎ?×Â?™Îw?W†ÂCwÎj
µ W†Ë W†‰™ ‰™ jÅÎ?™ÅÎj×™~
~jÅ×W†Îu M ŝwÂÎ Å×W†j™ މÂ
?×Å~jM‰ajÎj^ ”Î‰Ý‰jÂÎj^ wj߉Mj
?W†j×Îj² 8‰Â M‰jÎj™ yˆ0?~jˆ
8W†j^ ?™~j™j†”jÅ jΉjMň
‰”?^ .W†××™~j™^ ÚMjÂa×ÂW†ˆ
ÅW†™‰Îΐ‰W†j jä?†×™~^ .™™ˆ
יa j‰jÂÎ?~Åä×ÅW†C~j² =‰””jÂ
?™™ ݝÂjÂÅÎ ~jÅÎjÎ ÞjÂaj™² .‰j
ʼn™a wÂjיa‰W†^ ”Î‰Ý‰jÂÎ F ”M‰¸
?™™ wÂj×j™ މ יŠ?×w †Âj
ÅW†Â‰wΐ² jÞjÂMי~² Îj †jˆ
†ÚÎÎj^ ” ÚÂÅÎj™MjÂ~ É^ æoÐ||
Âڙ†?‰™ˆj‰jÂwja^ æÐÉÉ|Ë¥yšoæ
ˆ ?‰] ‰™wKj†j†×jÎÎj²W”
0Ž[‹nЋnŽÞԖÐE{Þn^ a‰™~j™a ~jˆ
Å×W†Î^ ~j™j ?×W† †™j 7Âj™™Îˆ
™‰ÅÅju ™ÎjÂ.jW 0†”?Å^ ™ ajÂ
?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥ †j”™‰Îä^ ‰™ˆ
ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj^ æÐÉ¥Ë
ÐæÊoÉææÕ
‹n¢ŽÞôa
jÎ‰jÂ
?×w
|yæ^ææ ˆ?ʼnŠ~jÅ×W†Î² æ¥ÉÕË
ÕÉÕ|¥¥¥
/AçÔ ?×Å aj” r Âj‰™ ‰™ a‰j
×Ν”M‰‰™a×ÅΉju ‰Î ­Â?߉ÅMjˆ
ä~j™j w ÂajÂwC†‰~j .W†××™~ ‰™
aj #MjÂwCW†j™Mj?ÂMj‰Îי~ Mˆ
?j^ ÞÞÞ²‰Mwˆ†?j²aj^ æÐ|y
¥Ð¥ÊÕoˆ¥|
îîî¾nÔ[¨ÐÞÔnÐíŽ[nen—çïn¾nç
Å×W†Î ™jÎÎj ?”j™ ä× ‰Î?ÂMj‰Î²
æ¥ÊÕÉyæ¥ææo^ æ¥yÕæyšÉšÉÐæ
ÐQnŽÞÔínНŽÞޗnÐڎ¢^ ~jÅ×W†Î^
7Âj™™Î™‰ÅÅj ™‰W†Î äމ™~j™a jˆ
wÂaj‰W†u ™ÎjÂ.jW 0†”?Å^ ™
aj ?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥ †j”ˆ
™‰Îä^
‰™ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj^
æÐÉ¥ËÐæÊoÉææÕ
¢—A‚n¢n[‹A¢Ž–nÐڗn–ÞЎ–nÐ
~jÅ×W†Î W?² Õæææ^ˆ ™jÎΝ µ Â?ˆ
ΉŠ2™ÎjיwÎ µ ‰Â”j™ˆ= ‰™
?àj™ ~jÅ×W†Î² æošËÊ|š¥šoš¥
$ #
$
! ! ! 6070372-10-1
2-3," $&,#/ &$$ 62 -$ &- / &$$ $$ 2$/, $$$ ,$ -/$ 5 , $$ 3,
5 /, 2-!3$/ /"&$ - 2$/, %!"" %!% &, ),
" 2$/, 62, /*
, ,2$ 2$- 2 , 5,2$
-$ #
$$-/, 0
7%1( 3"2
% / , %)0$)# $ )
$%) " +"11 $,)) )" 0)
! $ $) % $)%)
)%- $),"
$$ )) $ ) - 1 %
& $ ,)$ 1*& ' **+* $%),%)$"
!$).$, " $$)%)$" 1 * )0
6073697-10-1
6073580-10-1
*HOG YHUGLHQHQ PLW 6PDUW 3KRQH7DEOHW
ZZZZDOOOLVWHUFRP
6XFKW +DXSW X 1HEHQEHUXÀLFKH
0LWDUEHLWHU %HZHUEXQJ RQOLQH XQWHU
FRPSDQ\ZDOOOLVWHUFRPEHZHUEHQ
6073385-10-1
" ###!! $ !! $
# #
$ ! !" Ţ "OOBCFSHFS !
6070245-10-1
6065207-10-1
&(!& & $!&&
(!$"
$ !&$""
) !& !(
$
' & "&"""!
+ 6. 55'-++ '+ 852%)+ 8+ 2511'% 25<5 ' 851558+# 91 = 82%181
91 -5))'+25< 8+ + 1+2/-15 :-+ +5+2':/5'+5+ <;'2%+ )'+'(+ '+0
1' *8)+<!8#<8# 25%+ 91 ;)5;'5 5'+5+51+2/-15 <81 19#8+#0
1- %1 )'255 ' 851558+# 18+ "=0=== '+25<0
+21 +##'152 151'2&* 28%5 2--15 <81 5'#('5 + +-1*5'-+225++
! ' 11'%+ 8+21+ 151'2/15+1 -0 -0 '2 .306= %1 8+ 10 '2 ." %10
-+5(5 /1-*-5'-+;)5 ''2+251$ 7 6=,6 81#;) #9%1+1' ===&="=77==
"""" -1 /1 *') '+-/1-*-5'-+&;)50
6072900-10-1
( '
) $$$$ $
$' ' *$ ' ' +%!"&!+ %+ !
6071045-20-1
AçԝnŽÔÞnÐ Úî^ wÚ #ÅÎÅjjwjˆ
‰j™?™?~j ?×w 2Åja” ?M .?‰Å™
Õæ¥y ¯ ?‰ ˆ .j­Îj”Mj° ~jÅ×W†Î²
+Âj‰ÅÞjÂÎj 2™ÎjיwΠݝ†?™aj™²
™wÂajÂי~j™] ݉jÅj‰Î‰~j †?™aˆ
Þj‰W†j C†‰~j‰Îj™^ ~j™j ?M
yy ²^ = yææo¥¥
3ÀHJHIDFKNUlIWH PZ ¼
3ÀHJHIDFKKHOIHU PZ ¼
6073185-10-1
6067905-10-1
6066925-10-1
91 ' #'-+ #"
# #
*'5 + 9)'%+ -<'))'258+#+0
XQEHIULVW $UEYHUWUDJ :HUWVFKlW]XQJ JXWH
8QWHUEULQJJ DXFK$EKROJ ZLU NPPHUQ XQV
X KHOIHQ ,KQHQ ,QIR7HO ZZZVWHUQHSHUVRQDOGH ZZZDOWHQSÀHJHGHXWVFKODQGFRP
ZZNUDQNHQSÀHJHGHXWVFKODQGFRP
&! "!$ (!& !"$"$! %
*%% !!
!
&
$ 6065536-10-1
6068454-10-1
FIAT
0[çe¨ ?ÅÎj™Þ?~j™ .µ¥æ¥¥^
= ÉËÕææÉ^ ¥Êæ 0”^ 2 ™j×^ +²
7² æÐÉ|ÊyË|æšoyy
ZWEIRÄDER
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
0ŽÔ¨¢ .-Õ Åʼn^ ”‰Î ݉j
=×Mj†  Ž²yo äה ÂjÅÎ?׉jÂj™
~×Îj =×ÅÎ?™a²æÐ||š¥ËÉy|¥æÕ
VERKAUF
4%. /47%%
4. //:/4$ ).47.
6&&& 4. //:/4$ %/4##4 '%
6&&& .%2.'!%.24, %4,
6&&& /4)#44279." 47/%
;; 5&1 $ *(1-+ /)#: ((&;; 5& $ *(05-+ /)#: (5&;; %'.2. " 9'."
(&;; 24.'$7/ 47/%
&&;; 9 4. .8 7 %.
TUSBCTMJOF F , t "OOBCFSHFS 4US $IFNOJU[ t 5FM 999,/4./# %,
%''$)74. /'7%4$."4,7
6066469-10-1
KUNST/ANTIK
KFZ ANKAUF
6065453-10-1
& & # ! #
'$ '%$'$
!ð AŽÐ Aeð^ ×ʼnW? ”‰Î ~²
#ÂW†jÅÎj ?” ¥É²Õ² .Î?aΆ?j
†j”™‰Îä Õæ 2†Â² | 0‰WjÎÅ + ¥
Žj |y ÅÎ?ÎΠɥ²^ æ¥ÉɈ
ÊošÉš¥¥
6066624-10-1
KAPITALMARKT
! % $
#'#' ,* " ',' $
#' #+* $'$
-(%(()%)- ! ### '#! -% ',
"
" # 6069997-10-1
Aç{n ?j ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™u ×Å
?j 8jÎu Î aj !j×u jÅ ?×Å
.‰MjÂ^ .W†”×W^ j™ÅÎj‰™^ .­‰jˆ
äj×~^ ?Îj 8CÅW†j^ ™Î‰·×‰ÎCÎj™
Žj~² ÂÎ^ 0j² æ¥Éššæ||Кæ
Aç{n ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™^ ڙäj™^
‰jw”?j™^ jaÅW†j‰™j יa
‰‰ÎCÂ^ !?W†?^ æ¥ÉÊÉæ楥ÕÐ¥
SONSTIGE
DIES & DAS
0[‹ÐnŽQAÔ[‹¾b jaj ײ 0†jˆ
”Mj² wÚ ² ¯Âj‰ä² ײ ÎÂÂ?a°^
+jä”²Ë² ™j× Â²|Ê æÐÉ¥ËÊ|¥Ð|É
6069568-10-1
6066705-10-1
¢–Aç{ +Þ^ ×ÅÅj^ 0Â?™Å­ÂÎjÂ^
jC™ajÞ?~j™² 057^ ” j~?^
?jÅ ?™M‰jÎj™u æ¥ÊÐËÉКÊoæo
! !
2nÔޖEç{nÐ Úî ~jÅ×W†Î ?×w
~j‰™~wÚ~‰~j ?ʼnŠ‰” Â?ה
†j”™‰Îä² jÞjÂMי~ יÎj MÅ
?×w ÞÞÞ²×‰~ˆW™ÅאΉ™~²aj
—nïŽQ—n =‰””jÂjÂ^ ?W†ajWjÂ^
.W†Âj‰™j יa ?j ä× jÅÎ?™ˆ
ÅÎj×™~ wÚ MיajÅÞj‰Îj jÂΉ~ˆ
†?×Ŕ™Î?~j ~jÅ×W†Î² æo|Ê¥Ë
Ê|æ|æ^ jÞjÂMי~ ?™ ‰™wKMàˆ
jj”j™Î”™Î?~j²aj
‹n¢ŽÞôa
?j ?×w |yæ^ææ ?ʼnŠ~jÅ×W†Î² æ¥ÉÕË ÕÉÕ|¥¥¥
6065214-10-1
, 4,,',$ 2$-, # 2$ -2$ 62#
$-/#'" $ /)2$!/
ŝwÂÎ †™j .W†×w? †™j j†?Îň
™?W†Þj‰Åu !× ձ -?Îj™ä?†×™~
ݝ” .u ÞÞÞ²~a†™jÅW†×w?²aj
æ¥oæyˆæ¥ÕÉšÕ ¯¥| j™ÎË ‰™°
HEIM−/
NEBENVERDIENST
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
AUSBILDUNG/
PRAKTIKA
0Žn înÐen¢ a‰™~j™a ~jMÂ?×W†Îu
†Â ä׏ڙwΉ~j ÂMj‰ÎÅ­?Îä ?Å
چÂי~ŏÂ?wÎ ¯”ËÞ° ?” ×~†?wj™
aj 5MjÂÅjj†?wj™u ՈŽC†Â‰~j ×ň
M‰aי~Ë2”ÅW†××™~ ä× ?W†Â?wÎ
wÚ .W†×Îä יa .‰W†j†j‰Î ?™ ×wΈ
יa .jj†Cwj™ ”‰Î =×Å?Îä·×?‰w‰ä‰jˆ
Âי~ ×wÎʼnW†j†j‰Î² ×ÅM‰aי~ jˆ
w~Î ‰™ j‰­ä‰~ יa މÂa ÚMj Mˆ
Wj™ÎjÂ^ ÂMj‰ÎÅ?”Î aj -j™Îj™ˆ
?ÅÅj w‰™?™ä‰jÂβ jÞjÂMי~ ?™]
MjÞjÂMי~Ka‰?ňM‰aי~²aj^ 0j²]
æÐ|¥ˆ|ÊÐÊÊ|Õy
4Ô[‹ç—碂?A‹¢Þn[‹¢Ž–nÐ
!j×j j~‰™™ ?” æÕ²æв¥y wÚÂ
¥ˆ^ Ո”­w² יa -j†?² ‰™
暥Õæ †j”™‰Îä^ .ÎÂ?M×Â~jÂ
.ÎÂ?j
Õo
æÐÉ¥ËyÊæÕ¥æ
ÞÞÞ²ÅÎ×a‰j™Wj~ˆW†j”™‰Îä²aj
<¨‚A—n‹ÐnÐAçÔQŽ—e碂b yææ .Îa²
aw:ˆäjÂΉ݉ä‰jÂÎ^ MjÂ×wÅMj~j‰Îj™a^
?M Ðæ²æ|²¥y ™w æÐ|yˆÕКæšÕoÐ
aj ÞÞÞ²a?ÅMjÞj~Îj†?×Ųaj
ER SUCHT SIE
ÞÞо -A¸Ž ÐÉË¥ÉÕ W”^ ¥ ‰™a Åײ
‰W† ä‰j‰W† ÅW†?™j ‰” jMj™
ÅÎj†j™aj w?”‰‰CÂj ?j‰™jÂä² ×ÎΉ
M‰Å Ðy ² æ¥ÉÉËÊy|¥æÕ
Ð Ðy^ ?×ŐC™a‰ÅW†j jיwÎ^
Å×W†Î .‰j wÚ j‰™j wjÅÎj jä‰j†×™~^
æ¥ÉoË¥oÕyÉÉÉ
Ð }öÚ°¤° Å×W†Î ‰jMjÅMjaÚÂwΉ~j
Â?×^ wÚ ~jj~j™Î‰W†j 0Âjwwj™²
æ¥yÉyË՚ÉÕÕ¥Õ
SIE SUCHT IHN
0Žnb ØöÚ°¾Ù}b Ž×™~~jM² 8‰ÎÞj^
Åײ ~j­w² +?ÂΙj w² ~j”j‰™Å² Âj‰ˆ
äj‰Î~jÅÎ?Îי~^ ÊÕ|Ê¥ =
AŽÐn -ÐnŽÔn^ w² wä ?j ÂÎ^
”²Ë² 057^ 2™w²^ ݉jj ”²^ Mˆ
†² ײ M”ja²^ ŝw² ?Âä?†~²
9¨¢ Þ¨¸ QŽÔ 0[‹Ð¨ÞÞb aj×ÎÅW†j
‰Â”? ?×wÎ †Â ×Ν ‰™ M?Â^ ”‰Î Mˆ
†×™~^ æÐÉ¥ËÉÉyæÊæÉ
ANKAUF
+
! .! ! '% "' ! * *!
" ,! ! ' ! /($ %
)( ---!*#
'"*!
6068505-10-1
! " " ! " !
6068208-10-1
0ÞE¢eŽ‚nÐ ¢–¾ ݲ ‰jw”?j™^
‰jwj™^ ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™^ #Âaj™ ײ
ja?‰j™ ?×Å #”?Å =j‰Îj™ ײ .‰ˆ
Mjˆ יa a”Ú™äj™ ?j 8jÎ²
jÞjÂÎי~ יa ÅÎj™² jÂ?Îי~
Mj‰] ² jÅÅj^ ™ aj ?Ά?j o^
暥¥¥ †j”™‰Îä^ æÐÉ¥Ëʚ||¥š
%(* * *($
,,,#, %%# $ -)&! ))!)!
,,,## * ,,,#$"$%%#
$( "% + #
0ç[‹n 0[‹înQnn¢‚n—^ M‰jÎj
¥æææ^ˆ wÚ Žjaj™ ™~j^
æ¥y¥y|oæšoyš
DIENST−
LEISTUNGEN
KONTAKTSERVICE
KAUFGESUCHE
y !ê¢ôn¢ H !neAŽ——n¢ F jaˆ
ÅW†j‰™j ~jŲu aj^ ^ -^
^ ם^ ?Â^ .W†‰‰™~^ ?‰Åjˆ
Âj‰W†^ -×Mj^ †‰™?ˆ ڙäj™^ .‰ˆ
Mjˆ ײ a”Ú™äj™^ ڙäÅ?””ˆ
×™~j™ ¯?×W† יݝÅÎC™a‰~° jÅ
?™M‰jÎj™u
?×ÅMjÅ×W†j
0j²
æÐÉ¥ËÕÊÉyoÐÐy
"*' " *%*# #"%
+
"
"'
'%
*!
* ."' * "#-"'!
,"
# ' /($%
)( ---!*#
'"*!
0A—nÐ Åײ?Îj +àÂ?”‰aj™^
jÂ~”C™™jÂ^™~j^0ڏj™^C™~jˆ
j×W†Îj ×ÅÞ² æ¥ÉÊÕÕÕÕy|ʚ
SCHULUNGEN
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
6073745-10-1
6068395-10-1
-ÐnŽÔînÐÞn
?jˆ?ÅÅ?aj™ˆ
×Maj™?ÂMj‰Îj™ יa -j‰™‰~י~
ݝ” ?W†”?™™² æÐÉ¥ËÐÉææyoÊ
6073645-10-1
ANTIQUITÄTEN
/n¢Þ¢nÐ Å×W†Î ?Îj 0 ajÞ?Âj²
?×ņ?Î^ 8jÅÎ?ÎÎ^ ?Â?~j^ ?jÅ
ݝ” .­j‰W†j² æ¥yÕËÕɚ¥æ¥¥Ð
àöö çШ ç¢e n‹Ðb
wÚ +ÅΈ יa ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™?Mה
ڙäj™^ jaÅW†j‰™j^‰jw”?j™
#Âaj™^ ‰‰ÎCÂwÎÅ² æÐÉ¥ËoÕ¥ÕæÊ
HANDWERK
!A—nÐAÐQnŽÞn¢ ݲ ?W†”?™™
­Âj‰ÅÞjÂΠיa ÅW†™j² 0j²]
æÐÉ¥ËoyÉÊo¥Ê ² æ¥É|˚ÕÐÊÕoÐ
çÔ[‹n—AçÔ ÝjÂÞ †™Î ‰W†^
a‰ÅÂjÎ F Åj‰ Å^ .j™² މ²^ µ^
­ÂM‰jÂÁÅ^ Â×w ?™] æ¥yÕËÕÊÊyoæ|Ê
/nŽ{nÔ ÂÚW†ÎW†j™^ ™?W‰~ -‰jˆ
Åj™ #8^ މ Ýj™?ÅW†Î ÞjÂaj™^
j‰™j . .² Ë æ¥ÊæšÊÕooÕÉÐ
EROTIK
nŽ¢nQn‚—nŽÞ碂en—çïn¾[¨
ºÅWÂÎFj~j‰ÎÅjÂ݉Wj j×ßjº æ¥ÊÕÉyæ¥ææoÈ æ¥yÕæyšÉšÉÐæ Ë
BLICK SPORT
Seite 7 · 24. Januar 2015
Wiedersehen mit Endig
Zurück in die Erfolgsspur
Basketball Niners-Reserve gegen Klassenprimus Zwickau
Handball HVC-Frauen empfangen Vorletzten Hoyerswerda
Ohne seine Jugendspieler Bassl,
Richter, Mixich, Ulbricht und
Leonhardt unterlag die NinersReserve zuletzt beim Regionalliga-Zweiten Coburg 59:95 und
nimmt mit 14:12 Punkten den
sechsten Rang ein. Am Samstagabend (Beginn: 19 Uhr,
D
Die Frauen der SG HV Chemnitz, hier Catrin Grützmann (re.), wollen wieder siegen.
Anja Noack (6/4 Tore) und Kathrin Lucka (4) am treffsichersten
erwiesen. Gegen Hoyerswerda
will der HVC an das erfolgreiche
Hinspiel
anknüpfen.
Beim
33:26-Auswärtssieg war Lucka
mit elf Treffern die überragende
Spielerin. Bei Hoyerswerda gilt es
vor allem, Laura Rosemann in den
Griff zu bekommen. Die mit Abstand torgefährlichste Akteurin der
Liga erzielt im Schnitt 11,5 Tore
pro Spiel und ist nie ganz auszuschalten. Ein Sieg gegen den Abstiegskandidaten ist jedoch Pflicht,
um die Spannung im Kampf um
die Viertliga-Meisterschaft weitersch
hin aufrecht zu erhalten.
Sich sportlich näherkommen
nossen teil. In Schloßteich- und
Hartmannhalle wurden einige
Spiele gegen- und miteinander
durchgeführt. Die beiden Partnerstädte arbeiten im sportlichen Bereich seit längerem zusammen. Vor zwei Jahren waren
bereits skandinavische Unihockeyspieler hier, während Chemnitzer Floorballer des öfteren im
hohen Norden weilen. Auch im
Eishockey, Fußball und der
Leichtathletik könnte es demnächst den Austausch von
sch
Sportlern geben.
Foto: Andreas Seidel
Sportgymnasium Junge Basketballer aus Tampere in Chemnitz zu Gast
In der letzten Woche weilten 16
junge Basketballerinnen und
Basketballer aus der finnischen
Partnerstadt Tampere mit ihren
Betreuern in Chemnitz. Das
Chemnitzer Sportgymnasium
sowie die Partnervereine der
Chemcats und Niners hatten die
B-Jugendlichen, die von drei
Sportgymnasien aus Tampere
kommen, eingeladen. Es wurde
nicht nur gemeinsam trainiert.
Die Skandinavier sahen sich
auch Chemnitz an und nahmen
am Unterricht ihrer Altersge-
Endig, Uwe Kupfer-Zwingelberg
und Ben Hruschka im Kader der
Westsachsen. Wie lange werden
wohl Mahfouz, Nagler und Kollegen dem souveränen Spitzenreiter, der sofort in die vierthöchste Spielklasse zurück will,
sch
Paroli bieten können?
Foto: Andreas Seidel
ie Oberliga-Frauen der
SG HV Chemnitz wollen wieder in die Erfolgspur zurück und am Sonntag
(Beginn: 16.30 Uhr, Sachsenhalle, Straße Usti nad Labem) den
SC Hoyerswerda bezwingen.
Letzte Woche konnten die Damen von Trainer Thomas Sandner die Gunst der Stunde leider
nicht nutzen. Der bis dato verlustpunktfreie
Spitzenreiter
Markranstädt hatte in Rödertal
Federn gelassen. Doch auch die
Chemnitzerinnen mussten ihre
zweite Saisonniederlage hinnehmen und ließen damit die Möglichkeit verstreichen, zu den
Rand-Leipzigerinnen
aufzuschließen. Bei der Meister-Reserve des THC unterlag man 21:23.
„Leider fehlten uns Catrin
Grützmann und Maria Neumann“, sprach Sandner seinen
dezimierten Rückraum an. Dadurch sei zu wenig Angriffsdruck
entwickelt worden, wobei sich
Sportgymnasium) trifft das
Prötzig-Team auf den ungeschlagenen Klassenprimus GGZ
Baskets Zwickau. Der bringt
nicht nur seinen Topscorer Anthony Trautman (24.1 Punkte)
mit, stehen doch auch die ehemaligen Chemnitzer Andreas
Schüler aus Finnland beim Training.
<, &5 6? &6 + !66 - >( +
-6& - $<9 .569A !=56 - <
&52 !9 $ &9 6 5<, , &5
1.59 A< 95 ( - -+(& $ 6=- 5
A< + - <- !(9 A< ? 5 -2 - 5
$ $ - 6<& - -& -96&<+('
$<-$ - <- <6!+=&9 - ?5<,
6( <& (, - < - &5 -(&96 !=5
(&5 - /51 5 9<- ?.++ -2 ( +
<65 - ( - - (, <! 6
&5 6 <& +6 .5?- ?5<,
,- 6 5(-(-$ -(&9 ? (9 5'
!=&5 - *--2 5621.59@ &9 (
6 &6 $-$($69 - <65 - <!$ '
$5(!! - <- -9+5>92
<65 0 3
& & * ( (924 6 5(-(-$ ( 5621.5'
9@ -(,,9 A? ( (6 5 ( + ( .'
& :B (-<9 - (9 (- -615<&2
5 +< $=-69($ $ + $ - (69
*-- ,- (&- .&- $5.% - A (9+('
& - <!?- 55 (& -2 <% 5'
, 5+< - ( !!-<-$6A (9 -
>.5 . 5 -& 5 5 (9 A< 95('
-( 5 -2
<65 ; 3
& 95 ( .&
6&.- 1.5924 ?5 69 ($ 59 1.59
(- ) , ++ ( (9- 66 <- ?(5*9
6(& 1.6(9(> <! ( ? $<-$6('
+-A <62 (- (-A +- 1.5959
56 9A9 ) .& * (- -A*/51 5'
95(-(-$2 -- -<5 ( (- ,
$-A& (9+(& - 5(-(-$ ? 5 ++ <6* +- $+ (&,%($ 95('
-( 592
<65 : 3
& 5<& * (5(-(-$ (& (- .& !(924 ,(9
6 <& 6. + (9 (69 (- 5 $ +,'
%($ 6 5(-(-$ <- 5+66+(&2 --<5 <! ( 6 (6 */-- - <6'
* +- <!$ <9 ? 5 - ( ?( '
5<, (- ? 6 -9+(& .5<66 9'
A<-$ !=5 (9- 66 6(-2 <6* +6&- ++ ?( 5 $ <9 ? 5 -
? -- 6( -(&9 $ 5<&9 ? 5 -
(69 5 $ +,%($ 6 $-A& (9+(& 6
5(-(-$ <- 5+66+(& <, !(9 A<
+ ( -2
<65 # 35(-(-$ (, (9'
- 66'+< +-$? (+9 ,(&24 6
6$9 -<5 5) -($ 5 -.& -(&9
( 5621.59@ 95(-( 59 &92 - 5 1 56/-+(& 5(- 5 ,.9('
>( 59 ( 5(-( 5 - -2 ( $<9
9(,,<-$ ( <6(* <- 6
? &6+<-$65 (& 5(-(-$ ,'
& - ( :B (-<9 - *<5A? (+($2
- 6 $<9 !=&+ -& !(9
<- (- .5, A< 6 (- (69 <5& * ('
- -9 5&+9<-$ A< 56 9A -2
<65 " 3
& (- !=5 A<
+924 ( ,- (69 A< +9 - 5 /51 5 (69 (- ) , +9 5 95('
-( 55 <- + (69<-$6!&($2 -
6 5(-(-$ A ($9 (- ) , +9 5
1.6(9(> !! *9 2 5 +9 5
15.!(9( 5 - , , (69 - >., 5('
-(-$ -- 6 695*9 6 5A <-
( <6* +-2 6 5!995(-(-$ (69
5 69 &<9A >.5 9=5A -2 -
6 <6< 595(-(-$ 6&=9A9 >.5
5A' <- 5 (6+<! 5*5-*<-'
$ -2
<65 7 3
& (- 6&?-'
$ 524 , $ -9 (+ $(9 6 * (- 66 5 - (91<-*9 <, ? (9 5
A< 95(-( 5 -2 -- 6 (6(*.
!=5 9@1(6& &?-$ 56&!96'
*5-*& (9 - ?( ( 9 6 . 5
+<9&.&5<* *-- <5& 6
5(-(-$ 5 <A( 59 ? 5 -2 (
95*<-$ 5 <6*<+9<5 -=9A9
( - 9 (+($9 - <99 5 <-
(-2
3-&,+ (69 6 <& -<5 5
(-- 5 &? (- &<- 5 (- >.- &+9 9?6 !=5 ( (9- 66
A< 9<-2 ( 1 56/-+(& - 5(- 5
( 5621.59@ 695* - ( .9('
>9(.- <-9 569=9A - (, <5&'
&+9 - <- & +! - ( 5(-(-$6'
A( + A< 55 (& -4 5*+59 9
< +<+ (9 5(- >.- 5621.59@
& ,-(9A' -69 (-2 . & <65 - (, -&69 - &5 * (&- 2
6071053-10-1
5& (" :"CH%,:@ C2! !"2
$
.2@": BI5'
/4160"+ :"24E.":@$
,:" ".;"0".;@C2("2 -B' =/ +4F+' 9BF#)9? /
19 9 9.1/+ 5; )?6 1--D94%'B/' /
19 5+: FB $ )-F+?/ ?'-+)6 ; )? +. 1?- +:?
9, +/ / +#19?=--19 .+? -4/:+1/ 1-:?9 1)- +*
:-+?B/' -- B:#)9?/ 5-B')#/*#/*1?-6
$
5 4," 2 4:! !": :142. C2! 5 4,"
!"C%"2@,0@ C% 004: C2! !; 00"; .2/09 0C(
>2 ".6H.(9 C,"2 ." ;,2"00 F.: ,"2 2C:
24, F"2.(" .2"2 HC: ":%D(C2($
".;"E":0C% :"CH%,:@ 1.@ !": :142.
59 (
B9 (
A9 (
'9 (
&9 (
=9 (
<9 (
#9 (
#9-5'9 (
5&9 (
2/09
0C(
-B' /) -. --19 +/:)+##B/'
9)1-B/' B# --?? 5-?6 3@7@G!307@G )9
::+/ 5
?-+/6 G 7GG!3 7GG )9
-9/1 5
?-+/6 G;7GG!3@7GG )9
4F+ 5
?-+/6 3G7GG!307GG )9
9:+-- 59/,9+)6 3A7GG!3 7GG )9
-. --19 = )9? +/: )1?B#/?)-? +/ / +#19? = --19
)9? FB. -B')#/ :1E+ C,#-B' B/ +.9+:
,: 4@"0 .;@ :/ .2 2 .%4:@
: :)2/ 1?- +:? 9B)+' / +/9 .-9+*
:)/ ?9/B)? '-'/ 7 3GG . FB.
9 B/ @GG . FB. ?9/7
+/ (B/' #C9 9B,#)-97 : '-?/ + --'.+// :)#:+/'B/'/ -B? ?-1'=
/?9/?" -- 9+: 47 7 +. 144-,+/7
,"12.@H @:)" !": @.42"2 3# 7IA<58'''&&-I
G 7IA<58'''&&-B3 -.0 .2%4640;@":-64,09!" FFF9640;@":-64,09!"
40;@": 4,0 ".;"2 1 49 :."!:.,-":@-@:9 AA I'5I3 ".6H.(
5& (" :"CH%,:@ !"2
A;7G&7!337G$73$ 56
3 7G$7!G37G<73$ 56
G37G<7!3$7G<73$ 56
3$7G<7!A07G<73$ 568
A07G<7!3@7G;73$ 568
G&7G$7!3 7G$73$ 56
A$7G$7!G 7G<73$ 56
G 7G<7!AA7G<73$ 568
AA7G<7!G<7G;73$ 568
G<7G;7!AG7G;73$ 568
8 1B?//9B/'
B9 ( +F 54/+/6 A9 ( 9)1-B/' B#
'9 ( -+ 59+/+/6
.2" 7.;42 8
2;": :".;
22"2 "00
22"2 2@;*
"":0./ "00
"":0./ 2@;*
0/42 2@;*
#33 - 3'3 - 333 - 59I33 - 59533 - +:1/ 8;$ +:1/ 83;$ +:1/ 8AGG %,:@;4:@"
,"12.@H 7:/60@H 2 !": 4,22.;/.:,"8
F./C 7C6@,2,4%8 C2!
0C"2 7":": ,2,4% 4," @:98
6073295-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
DIE GESUNDHEITSSEITEN
Der berühmte Arzt Rudolf Virchow brachte es auf den Punkt:
„Man ist so alt wie seine Gefäße.“
Tatsächlich ist ein gesunder Blutfluss wichtig, um die Versorgung
des Körpers mit Sauerstoff und
Nährstoffen sicherzustellen. Sind
die Körperzellen jedoch nicht gut
versorgt, beginnen sie zu altern.
Cholesterin oder Kalkablagerungen beschleunigen diesen Prozess,
weil sie die Verhärtung der Gefäße
beschleunigen. An diesem Punkt
kann die Wirkung von Kakaoflavanolen ansetzen.
www.Ratgeberzentrale.de djd
)'0 04'0 / 0 "03 / /4& 6"%/ '!
0 ', ( %%/"' 0
%3/ 94' &' &" "'
%+/(4$3' 4' '/
"'"6"4%% /(%& & '
& /4& 4" "'' 3/"
4/ " '4', "% !
'$' 4& " / 4'' 4' 7"
0" " '' 94 "'/ 6(%%' /!
+/ 3 6/ %' $)''' & 3
0" 0 & 6(' "/ %'
4 / /&''0(// 3/
"' &'"39, -"/ $5&&/'
4'0 0 (' 0"3 3%" ' /'
4& " "'"6"4%%' 5/'"0!
0 4'0// 4'' 4' 7(%%'
0 #393 '( "'3'0"6"/'.
03 '8 4 40/ "' 6('
/" /"0)/"''' 0 0 30,
"3 0+9"%%' /70 '
!/' 4' !$4/' 7(%%' 0"
94& "0+"% 4 %%/"$/
"' ', -94 "3' 7"/
%'9' //' 4 "
5/'"00 03"&&3 !
'%4'' 5/ " (+ 43
%(! 4' '3 '(%+$4''
(/ 0"00%9+/(4$3 '. 0(
'8 4 40/, " 4' " /
(%%"''' /3' /4'%"
4' $(&+3'3 4' )/' " /'
4'' " %%' /(%&' &"3
& "'' / /40%%
(/ / 4'0 /"04/ /' 94,
)'3 3 "/ %' 4
/ /&''0(// 3/ 1
('3 "0 /"3 6(' ,:: "0
*,:: / 0(7" 0&030 '
/"'/4', '
6071142-10-1
Wintertraining
im Fitnessstudio
Forschung Fast Food macht vergesslich
Transfette verschlechtern die
Leistung des Gehirns. Sie stecken in Margarine, Fast Food,
Backwaren oder Tiefkühlpizza.
In Gedächtnistests an der Universität von Kalifornien in San
Diego (USA) mit 1000 Teilnehmern schnitten Männer unter 45
Ratgeber Kraftsport und in Fitnesskurse
R
und 8,6 Millionen Bundesbürger waren Ende
2013 Mitglied in einem
Fitnessstudio, wie die DeloitteStudie „Der deutsche Fitnessmarkt 2014“ ergeben hat. Das
sind 8,1 Prozent mehr als im
Vorjahr. Kein Wunder, denn moderne Fitnesscenter bieten ein
Rundumpaket mit umfangreichem Kursprogramm, einer großen Auswahl an Fitnessgeräten
und flexiblen Öffnungszeiten.
Gerade im Winter, wenn nasskaltes Wetter viele Outdoor-Sportarten unattraktiv macht, ist das optimal, um in Form zu bleiben.
Wichtig ist es, nicht zu einseitig zu trainieren, sondern eine
ausgewogene Mischung aus
Kraft, Ausdauer und Koordination zu finden. Darum sollten besonders (Wieder-)Einsteiger gemeinsam mit einem Coach einen
individuellen Trainingsplan erstellen, der realistische Zielvorgaben enthält. Als Pensum emp-
Jahre, die Transfette gegessen hatten, deutlich schlechter ab, berichtet die „Apotheken Umschau“. Sie
erinnerten sich an zehn Prozent
weniger Wörter, die in den Tests
abgefragt wurden, als jene Probanden, die kein Fast Food zu sich geau
nommen hatten.
Experiment Mit Haltung die Welt betrachten
Foto: djd/Traumeel/thx
Gesundheit „Man ist so alt wie seine Gefäße“
Kopf hoch und die schönen Seiten des Lebens im Blick behalten: Wer flott und erhobenen
Hauptes seiner Wege geht, speichert mehr Positives ab. Wer
langsam und mit hängenden
Schultern geht, merkt sich dagegen eher negative Dinge, berich-
tet das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ unter Berufung auf Professor Johannes Michalak von der Universität Witten-Herdecke. Er fand diese Aussagen bei einem Experiment mit
39 Freiwilligen bestätigt.
ApothekenUmschau
Auch beim Training im Fitnesscenter ist es wichtig, sich vorher gut aufzuwärmen, um Verletzungen zu vermeiden.
fehlen Experten anfangs zweibis viermal wöchentlich eine halbe bis ganze Stunde. Vor dem
Kraftsport sind Rumpfstabilisationsübungen und Funktionsgymnastik ratsam. Um Verletzungen
und Überbelastungen vorzubeu-
gen, muss zudem genügend Zeit
für die Regeneration eingehalten
werden. Auch im Studio sollte
man sich vor dem Training aufwärmen und sich danach eine
Abkühlungsphase mit Dehndjd/pt
übungen gönnen.
Perücke, Haarteil oder Toupet
Zweitfrisur Vielen Frauen und Männer nutzen typgerechte Lösungen
6068162-10-1
!
6067969-10-1
Die Natur geht manchmal seltsame Wege und nicht jedem ist das
eigene Haar dauerhaft gegeben.
Schwere Krankheiten und genetische Veranlagung führen zu
Haarproblemen und damit oft
auch zu Unzufriedenheit mit
dem eigenen Schönheitsbild.
Frauen und Männer sind davon
gleichermaßen betroffen und leiden oft sehr darunter.
Die unauffällige Lösung: eine
typgerechte und genau angepasste
Zweitfrisur. Ob Perücke, Haarteil
oder Toupet – der Zweithaarspezialist kennt alle Vorzüge. Bei einer
Erstberatung können bereits viele
Fragen geklärt werden. Auch zur
Haarverlängerung bei zu kurzem
Haar und zur Verdichtung bei zu
dünnem Haar.
Unter dem Begriff Haarverdichtung versteht man eine Ergänzung oder Auffüllung des eigenen, schütteren oder dünnen
Haares mittels verschiedener Methoden. Dabei wird das vorhandene Eigenhaar schonend ergänzt
und aufgefüllt. Abhängig von der
jeweiligen Methode, wird dazu
entweder Synthetik- oder Echthaar verwendet, dessen Farbe,
Länge und Struktur dem Eigenhaar der Trägers entsprechen
muss – nicht zuletzt um ein natürliches Erscheinungsbild zu erreichen. Mit einer Haarverdichtung sind im Gegensatz zu einer
Perücke keine Einschränkungen
im Alltag (baden, schwimmen, Cabrio fahren) mehr gegeben. Deswegen eignet sich eine Haarverdichtung besonders bei dünnem,
feinem oder abgebrochenem Haar,
um mehr Fülle zu verleihen, mangelndes Volumen in Spitzen und
Längen auszugleichen oder gar
bl
kahle Stellen zu kaschieren.
6073774-10-1
Å(QWVSDQQXQJ SXU´
1%73)%< 72'. '5127 7'' ' 1' 22 &' '" 5 '71 "& 81)
7' & 7 2"' %57' 5' 2)%%5 2)'1' 7 "& 22% 7' 7 &
). ) :1 #5<5 81 55 '71 ') 25"%% 7' 1 2"5<' <7 81' "25
7 & )%<: /'52+''7'0 "5 " 9"2. '52+''5 <7 2"5<'
9)1 %%& 7 "5 25"% <7 2"5<' 2)%%5 &' "& 7 9)' )%251&*%'
1)')&"2 2" 52+7'$5 18$2" 5"'.
) : 1' "' 9"%' *% 721' )%2511'"571' '71 "' "' "521*!
' ')5' :1' 15"5 " "1& "'$%&'' "' 51"5")'21" 2
&"%"'7'51' &' "' :"$12 "' "5<! 7' "&*% 2+<"%% '
' "'"9"7%%' 8'2 ' 7' 81'"22' " 11 7''. &"5 :"1 "'
'52 "'1 "51 <7& ) %'' 7' 1 27'1 %57' 2 !
:7'2++152 %"255.
" &"25' 1 81 6= ')5'' )%251&*%&)%% 1' 72&!
&'25%%7' ' 7'':7'2 1)%5 918' 25'1&" 81
"'' ) :15"' ;%"'11$1' 7 9)12+''51 5 %:%%7'51!
17'. '':"'$% 7' "5<'"7' $*''' 2) 7 ' "'<%'' 7!
1 '+225 :1' 22 2" "' 81 " ' 8'25"1 85:"'$% ,1*1 %2
(= - 1"5. 71 "2 ' & 2):" "'' <725<%" ' )1"<)'5%'
1251$7'2715 "& "1'1" :1' " '2 "' 7' " !
2&5 "1%27% $5"9 '5%255. "51 "' $*''' " )%251&*% 9)'
"'$%&''2 "' "'1 "'"9"7%%' "5< * '15"5 :1' 2)22 1
9)' "<"'1' &+) %' '":"'$% 9)' &"'25'2 (= 11" 5 :"1.
2 1&*%" 5 "' 7'25*15 %75<"1$7%5")' "' ' "'' 7' 1%" 515
2 725 '.
7 751 5<5 51' " )+5")'% 1 %5%" ' "' 1* 7' )1& 912 "!
'' )+2585<' " +1)%&%)2 7 " ' 7%5 7' 912 )'
:1' $*''' &%" <71 )$17' 1 7%51! 7' $'&72!
$7%571 ".
! #%" $!! &"& $ % &""#& %%%!
6072818-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
DIE GESUNDHEITSSEITEN
Schlank werden und bleiben
5 2) /$)/".)&2) )&)
"(.6) $) &) "2'1. 2)
.( &.$') .( 2) ) /"'*/ "1 2) $) /"'"1.
- /1 . &))1 / .*'( /
2)1. 1.// 2) $)/$1$ . '/12)
)*" 4./1.&1 5$.- )") $ 4*)
$/". /1 /1''1( ./"'$! )
$" $ ) ($/1) ($). 1$)1)
"'/1''2) ) 2) '*&) $) .
$.'/2' $) )) $" $ $ )1'$#
" ./" . .*'( /"- $ '#
'$)$ ")'2) / &)/ $/1
)$"1 . $/"$1 '161. "'2//
5)) '$"6$1$ .*'( $( 2)1.)
3&) /1")- *. . ")'2)
/1"1 $ )1./2"2) - $"1 $((.
$/1 $ ./" / "(.6/ *.1 5*
$ ) "(.6 /,3.)- $) 3#
&)1".,$ 6$'1 2 $ *..&12. .
Überflüssige Pfunde Eine spezielle Stoffwechselkur kann helfen
B
eim Aussuchen der Frühlingsgarderobe kommt für
viele Genießer häufig das
böse Erwachen: Kleidungsstücke,
die vor einigen Monaten noch perfekt saßen, kneifen nun empfindlich oder lassen sich überhaupt
nicht mehr tragen. Wer in der warmen Jahreszeit eine gute Figur machen möchte, sollte daher zeitig
damit beginnen, die überflüssigen
Pfunde loszuwerden.
/1 /1''1) .5*.)) "'/1''2)#
) 2) ( +/) . '*&)
)$"1 )2. $( &)- $' 1$)1)
/,3.) /"*) $.&1 )" . ")#
'2) $) .'$"1.2) - ) . '
(,"' $" (".. ")'2) ) $)
*' $) 21 ($)1. 1 .6$"1) $
$11 2 / '$1 *,&.$/) 2/
( "2'2)1..$"1 / &*((1 )
)$ /1) $ ")'2) $/1 $)$4$#
2'' 2 %) 1$)1) /1$((1
")'$" /"5.) 2)1./"$#
'$" ./") ") &+)))- 1$)#
1) 2) ".,21) .$"1) 3.#
$)/1$(()
4*)
/".
21)
.".2) ) ($1 . ".,$ 2"
5)) . 5$//)/"1'$" "5$/
. $.&/(&$1 $) 12$) )*" )$"1
.."1 52.-
=J
6072525-10-1
In der wärmeren Jahreszeit wächst die Lust auf frisches Obst und leichte Salate.
spezielle Stoffwechselkur für medizinisches Abnehmen, die von
Therapeuten verschiedener Disziplinen entwickelt wurde. Barbara
Reinecke, Ärztin für Ernährungsmedizin aus Hamburg, erklärt:
„Das ganzheitliche Programm
setzt auf die Aspekte Stoffwechsel, alltagstaugliche Ernährungsumstellung, persönliche Betreuung und Entgiftung.“
Viel Wasser trinken
Zusätzlich kann der Körper
mit homöopathischer Unterstützung beim Abnehmen begleitet
und die erzielten Ergebnisse stabilisiert werden. Als ein wahrer
Stoffwechsel-Turbo hat sich das
reichliche Trinken von Wasser in
Kombination mit regelmäßiger
Bewegung erwiesen. Je mehr
Muskelmasse vorhanden ist, des-
to höher liegt der Grundumsatz.
Das Abo im Fitnessstudio ist
nicht zwingend notwendig –
auch der Alltag lässt sich bewegter gestalten. Wer die Treppe
statt des Aufzuges benutzt, Besorgungen mit dem Fahrrad erledigt und lange Spaziergänge
unternimmt, hält die Kalorienverbrennung langfristig am
Laufen.
djd/pt
& # ' # &#
(# # & # # & & #
1!+ 1' . . 0!' ('2 ' %
.(+2 1!+ ' 1 # # & & +'' ++'1 (+ !+ .%
Rückenschmerzen – die Volkskrankheit
Foto: djd/Hocoma AG
Technik Neue Geräte helfen Geplagten
Bei Rückenbeschwerden
kommen meistens mehrere Faktoren zusammen.
werbstätige aus Branchen in
denen schwere, körperliche Arbeit verrichtet wird, wie in der
Altenpflege oder auf dem Bau,
sind besonders gefährdet.
Falsche Haltung, ungesunde
Belastung und mangelnde körperliche Aktivität können zu
Beschwerden im Rückenbereich führen. Work-Life-Balance ist das oft genannte Zauberwort. Zeit für die Familie, Zeit
für Freunde, Zeit für das Hobby. Da steht der Sport oftmals
hinten an. Die Medizin- und
Software-Industrie stellt sich
auf die Bedürfnisse der Menschen ein. Immer mehr Apps,
Wearables und Gadgets kommen auf den Markt. Vom
Schrittzähler, über den Bewegungsratgeber, bis hin zum Kalorienzähler ist alles dabei. Darauf stellt sich auch die Medizintechnik ein. Der Unterschied zu den meisten Apps
besteht darin, dass hinter der
Entwicklung der Geräte Fachärzte und medizinische Experten stecken.
djd/pt
! # !# # #
!!!## $! ## #
#
$ % %
& # ! ! # ( # & & "+ 1+' (+' .
(+(' (!(( !$'+! /' + ' !+%
# & )& (!'( ! ' '+. 0! . ''%
$$( 2.' '+ ''. . /' ($2 . . (+
+ '($%
#)#
*$! &#
%!
**
$$
++'(!'' +' , & 3 #-3 +2
111%($(%
# & & ## ##
#
(! ) ! . +2+
1' . %
40 Millionen Fehltage wegen
Rückenleiden im Jahr 2013.
Das sind die alarmierenden Ergebnisse des Gesundheitsreports der Techniker Krankenkasse (TK). Der Grund für die
erschreckenden Zahlen: Zu
wenig- oder gar kein Sport,
Stress, falsche Haltung und eine zu schwache Rumpfmuskulatur. Bei Rückenbeschwerden
kommen meistens mehrere
Faktoren zusammen: Stress
und Bewegungsmangel sind
die häufigsten Faktoren. Er-
J @=ADHJ
;@=
Foto: djd/Sanguinum/thinkstock
G144? ) /0+>F >9( 9 >+20 0 ;?*;$ .6 G?;4 @<@ $< $G
/+..A> 9. +06 DDD6.A> 9. +06
2*2 C20 1*4@ )9 A0 C20 4&*4; )9 * 9 C20 1*4@ )9 A0 0) 9 +09A0'
< <=MLK
:9F
Laut Expertenmeinung des Verbraucherportals Ratgeberzentrale
erzielen nur wenige Abnehmwillige mit Crashkuren befriedigende
Ergebnisse. Vielmehr führen diese
radikalen Methoden zu Mangelerscheinungen, schlechter Laune
und dem gefürchteten Jojo-Effekt. Während Menschen mit einem schnellen Stoffwechsel Probleme haben, Reserven auf die
Rippen zu bekommen, leiden Personen, die zur Leibesfülle neigen,
häufig unter einem verlangsamten Stoffwechsel. Das heißt, dass
ihr Grundumsatz, also die Kalorienanzahl die der Körper im Ruhezustand verbraucht, niedriger
ist, als das der Norm entspricht.
Langfristig Gewicht zu verlieren,
fällt den Betroffenen schwer. Hier
setzt die Sanguinum-Kur an, eine
=< AE N=J
?DA
LAC=J EAL
9C
Der Jojo-Effekt
6062621-10-1
') / )!! / + % " " $ % &#" & & % &# ##"!
" " " % % & " "' " )" % &" ( )% #*$$* "" % % "
* ## " '' # ), " ,)) ## " ! ,(%)) , ) , " +++!$*#$$#'!
' $ ''+ ,!,, ))!,, # " #$' $ ' !,, ))!,, #
& #%"%% "'" ! "! # (( "
(
#2()='7
(%7 %7' 3
'')33$2%#
0:)"2:)))1
3 %%% ' 4%"% $!1 6!#%
//.11."1!&%% )23 2*
#!&%.!4$ ,#!% !1- &##% !11.(!
&#5#$//%
14.("4%%
##%// 417.
%1/(%%4%/ !11!&%/"4./
:)')3#7
#>3%+7#2-%
2 %%% 2 4%/4%%
4%"% 1..//
$!% 4+ +
$4#%1 4.% .6%1!&%/"4./
8(1 #/18#.
%#4%%
#% $$$$
:2$ :) 3:)#%73?)72:( 2( +'&)37%) (
( :2-2& 8 / @*!9* +'&)37%) 2( / '. @8485* , ,$,
"" "! 6073190-10-1
& $ %""# 72 #) %+/#!%+# #
!6+ )) 2# "/ " ()%!)*
2 &-&88 %'/) #2( 2 ++ +)
++5)/ )/# 5) 3) ) #4
2!!# )!!#!+)( % +)) #%
") %#/)+/ 2# )!!#/) )# "/
()'/%#* #%!%(
" #
#
" #
%
37=+# <+(
" % "&
77&7%+)) 223#:)")
;2 :2737"3&%)2 %)72%77 2%
% ,.@@ #2
#
27) 2#'7) % %) :)32(
)'%)3#+- +2 7'+)%3#
:)72 '. @8485* , ,$@
% )'!/7 1 8$&&& "#/7
!( 80 ,& 81 $ 11 555(+2+!#%'/ (
) )+4%)/! /)/ $ 2)%(
6071229-10-1
6071404-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
DIE GESUNDHEITSSEITEN
Durchhalten, berichtet das Apothekenmagazin „Baby und Familie“. Es beruft sich dabei auf Wissenschaftler, die Studien mit stark
übergewichtigen Teilnehmern analysiert haben. Durchhalten gelingt
besser, wenn man eine Diät wählt,
au
die zu einem passt.
*"
I4/1<"
(A "*/"
%7KKK)+(;*&" "<(*(A"7 <
1;A I4/1<" -"*A"A <*( F1.
&;*"(*<("/ 9(I4/1<: D/!
"!"DA"A (-#7 / !"; ;H*<
!"< I4/1A*<"D;< #--A !"; -*"/A
--";!*/&< /*(A G*;,-*( */ "*/"/
<1-("/ D<A/!7 9; "#*/!"A
<*( "("; */ ;/": ";,-;A "/<
;A1--7 ; *<A "*-4;,A*,"; #E;
<I(1A(";4*" D/! "A;"*A !";
*/ !"; A1--";&"; A;'" >$ */
("./*AJ "*/" I4/1<"4;H*<7
D; I4/1A*<*";"/ ,. ;)
A1-- E"; <"*/" ;D ;*/7 *" *<A
--&"."*/."!*J*/";*/ ;"*A"A
"; D( .*A I4/1<" D/! 1)
.214A(*" D/! (A *(;" ;H*<
*. <"-"/ D<7 . D#" F1/
#<A C$ ";D#<+(;"/ .D<<A" <*"
#"<A<A"--"/ !<< !*" 9,-<<*<("
(D-."!*J*/: 1#A / ;"/J"/
<A2'A7 *"< #E(;A" JD "*/". F";)
<A;,A"/ */<AJ !"; I4/1)
<"A(";4*" "* *(;"/ A*"/A"/7
*" /G"/!D/&<.2&-*(,"*A"/
<*/! "/1;.7 D; "*/*&" "*<4*")
-" --";&*"/ ";4"< *&;/"
(-#<A2;D/&"/ "D;1!";.*)
A*< "*J!;.<I/!;1.7 D(
"(<A2;D/&"/
/&<A" D/!
(1*"/ *//*AD< D/! ";<4/)
/D/&"/ -*"'"/ <*( .*A !"; I4)
/1<"A(";4*" "(/!"-/ ""/<1
,1..A <*" */ !"; (.";JA(";)
4*" JD. */<AJ7
JD "/< ;A1-- 9D;(
I4/1<" G*;! !"; D&/& JD
A*"#";"/ (*(A"/ !"< "(*;/<
&"<(##"/7 < *. D#" "*/"<
""/< 4<<*";A" !< *<A (*"; *.
/A";"GD<<A<"*/ &"<4"*(";A7:
*" I4/1<" <"* "*/" D'";<A
"##",A*F" "A(1!" D. ,2;4";)
-*(" D/! <""-*<(" ;/,("*A"/
JD ("*-"/7 D'";!". D/A";<AEAJA
<*" !*" 4";<2/-*(" /AG*,)
-D/&7 A*(G1;A D("/7 *"-"
"/<("/ ("/ <(1/ &"(2;A
!<< I4/1<" ("-#"/ ,// F1.
9-*..<A"/&"-: G"&JD,1.."/7
"/< ;A1-- 9 !< <A*..A7
*" ;#1-&<8D1A" *<A (*"; ;*(A*&
&;1'7 *" -*"&A "* ;D/! 0K ;1)
J"/A7: ;*/ D/! "/< ;A1-<*/! "*/&"A;&"/" D/! J";A*#*J*";)
A" *A&-*"!"; !"; 5A*1/D*-! 1# I4/1A*<A<6 !"< G"-A)
&;2'A"/ ";/!"< !"; I4/1A*)
<"D;"7 "*!" ("/ &";!" !<
I4/1<"*/<A*ADA
("./*AJ &"&;E/!"A D. !*"<"
.(A*&" "(/*, !"; I4/1)
<" D( /!";"/ JD F";.*AA"-/7
;<A" I4/1<"<".*/;" #*/!"/
";D; CK3$ <AAA7 !;"<<"
A1--";&"; A;'" >$ */ K0330
("./*AJ= "-7 KB>3)%BB33C??=
)*- */#1(I4/1(".7!"
6073586-10-1
" ! ! $ "
4 #45;#5( 49'7 *#4
94 :%( *5#* %57 5 8#
% %7 94 *8 !87 ,457>
8) >/ / *(%# )%7 ) 8#*
8 >8#-4*/ % 57-"7 8# %
#=.*,7%5# 8#*7;-#*8*! 8
%* %))4 !4-"4 ;4*5 *74$
55 ,# #%( 7 5% ;%4'(%# 8#
84# 71
*5 47,(( :,* 4 =.*,5.4$
<%5 47,(( %* #)*%7> #7 5%# 94
8*5 %*)( )%7 %54 #)7%'
557 2%) 8#* <%57%47
%))4 8# %* %447%,*( ,)$
.,**73 4'(47 4 =.*,57#$
4.87/ 5 #%"7 55 )* 5 %$
!*7(%# :,) ,. #4 554 ;%"
5%# 4 (%4 *%#7 )*75.4$
#* :4#(7* '**/ % #*$
!%!'%7 :,) %',7%* ;%4 (5, :,)
*74;85575%* !57847 8*
!*8 5 %57 5 4,() ;48)
5 * )%57* 87* 5, 5#;4
((7 )%7 ) 8#* 8 >8#-4*/
) #=.*,7%5#* 4*>857*
'** 4 =.*,57#4.87 )%7
) *74;85575%* 5 (%*$
7* ',))8*%>%4* ;#4* 5
;85575%* ;%757!#* 85!$
(*7 ;%4/ 84# ;4* 8!$
!57%,** % ) (%*7* !!$
* ;4* *%#7 )#4 2'4%7%5#
!.49 73 5,*4* '-*** ,#*
%(74 %4'7 %*5 *74;85575%*
!(*!*/
* '** %* 4 =.*,5 (5, !*>
!>%(7 % 4%#7%!* * ,4)7%,**
%*5 *74;85575%* #%*%*4%*$
!* 8) *!7%: 4#(7*5)85$
74 8 4#* 8* 84# *8
.,5%7%: 4#(7*5;%5* 457$
>*/ * !*8 5 %57 4 48*
;48) % #=.*,7%5# 8#*7$
;-#*8*! 5, !87 8*'7%,*%47/ %)
(%*7* ;%4 %* .,5%7%:5 %**45
9#( 8 !87 5 8#*
%! ! 8*
5 %**4(%# 8# %!
"
% #=.*,7%5# 8#*7;-#*8*!
%57 ** 4 ;%#7548'7%,*
%* 4 *;*8*!* % %* 8*$
544 4<%5 ) #8 %!57* *#!$
4!7 ;4* 8* 5% 8*'7%,*%47
775#(%# 84# 7/ %4 4>%(*
% 4 2457((8*! :,* %#748$
#4*3 %* 4 ,(!508,7 :,* /
+? 4,>*7/
* )%57* 87* ((7 5 %
8# 4(7%: (%#7/ 4 4 (%*7
5,((7 *5, 4%7 >8 5%* %*
5%*) * 7;5 :4*4* >8
;,((* ** ,#* * %((* 5
(%*7* !#7 !4 *%#75/ ** &$
)* 8*%*!7 ;%74 48#*
)-#7 ** '** 8# % =.$
*,5 '%* 8*4 :,((4%*!*/
#4 * ,4)7%,** >84 #=.*,7%$
5#* 8#*7;-#*8*! 4#(7*
% 8*74 4 #)*%7>4 8 *8)$
)4 ,4 8*74
"""$#
Wohlfühlen trotz Problemhaut
Tipps Ob sensibel oder fettig - Reinigung und Pflege machen viel aus
S
ich „wohl in seiner Haut
zu fühlen“ ist nicht umsonst ein geflügeltes
Wort. Denn unsere Körperoberfläche ist gleichzeitig unser größtes Sinnesorgan. Und wenn die
Haut juckt, schuppt, sich große
Poren, Pickel oder Rötungen bilden, stört das nicht nur das Aussehen, sondern auch das Wohlbefinden erheblich. Sensible
Mischhaut mit fettigen und trockenen Bereichen ist besonders
schwierig zu pflegen. Denn sie
braucht- ebenso wie fettige Haut
- sowohl eine mild schonende
wie gründliche Reinigung und
Pflege.
Worauf bei der Pflege
zu achten ist
Auf keinen Fall sollte man die
fettigen Zonen mit basischen
Seifen oder alkoholhaltigen Gesichtswässern säubern, rät das
Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Denn diese zerstören
nicht nur den natürlichen Säureschutzmantel der Haut und
fördern auch Entzündungen.
Sie trocknen auch nur kurzfristig aus, regen aber langfristig
die Produktion der Talgdrüsen
an und verschlimmern so das
Problem. Besser sind deshalb
schonende Reinigungsmittel. So
werden überschüssiger Talg,
Schuppen und Verschmutzungen gründlich, aber sanft entfernt
mehr
unter
Bei Rauchern werden Rückenschmerzen eher chronisch als bei
Nichtrauchern, berichtet das Patientenmagazin „HausArzt“ unter Berufung auf eine US-Studie.
Als Ursache erkannten die For-
(%!) & %%
%( & & & +
' &
'! ! ! " )(+ ) & +(%$)(
%
$ ###%
$ $% $% $ $$) )%+#"
%(+)%%(% (*( !$
6071916-10-1
".$"2".(
.5 0 6#+ ""(1$ 5
' (4) 6/*//,6+ * 4 6+ ' $)!.")..1. 6/*//,6+ #
# ()02#% 3( !/+# 5)(
32/%/(%3( ( 3( &&/ #(
&&/ #2023( (
32%/0/4!/%((3( 3!
'#2 #))%3'(22#)(
'3&(2 +/2#)((
/30# (3( 03(2/03!3( (
%(2!/+#
/30&&
#!22!/+#
# (&32!(&3(
%3+3(%23/
/(!(&3(
32%/05)/023(
322/'& 3( (/ 32/2# 3#&3( (
&2/0%(
#/306/9(
#/)'
&320!6''!(
#( /!( #' 0#!2
0(/#0/
3202/3( &&3&#2
3/!2 (2!/3( 4/ &&
3228+( '#22&0 )!&#023( 0&0/
0#!205/$4( 3(
%)0'2#0! !(&3( 4/
3( /3!203/+&#( 3( !'#0!0
&#( # 3(/#(/ 32 # '(2"
02*/3( ( 3( &2/0&2!(
32+ 3( 32+ /23(
)0'2#%+/)3%2 " &2(!(&3( 8&)/)(03/
3( )2)7
22" "+/#29 ,9. . )++&%#((
#2/!)0( 22 60 0!64&02(2#" #(
&+#&9
"1")5." $". ) $""(). 3$" '/6 ) %0'66 (
$". "). 1' $""(). 3$" %'66 ) %*'66 (
1" " ("(1"
(3. 1' ))"&."."
) ).5 (
6072835-10-1
www.rgz24.de/fettigeHaut.
Nach dem Reinigen braucht
ölige und Mischhaut eine Pflege,
die entspannt, ohne zu fetten.
Hierbei sollte man Mineralölprodukte meiden, da sie sich in die
Haut einlagern und so die Poren
verstopfen können. Gerade bei
ohnehin sehr aktiven Talgdrüsen
können dann schnell Unreinheiten und Pickel die Folge sein.
Besser sind pflanzliche Formulierungen etwa aus Jojobawachs
und Olivenöl, wie in der Emulsion der Pflegelinie. Dazu sollten
hautberuhigende Komponenten
wie zum Beispiel Kamillenblüte
und Aloe Vera enthalten sein.
sorgt ein gesunder Lebensstil
für reinere, frischere Haut: So
sollte man viel Wasser trinken,
aber wenig gesüßte Softdrinks.
Obst und Gemüse bekommen
dem Teint besser als fettiges
Fastfood und Süßigkeiten. Und
schließlich wirkt frische Luft
wahre Wunder: Also täglich
Viel Wasser
und frische Luft
mindestens einen kleinen SpaNeben der richtigen Pflege ziergang machen.
djd/pt
scher Hirnbereiche, die mit der
Entwicklung des Suchtverhaltens
zusammen hängen. Statt nur Me- dikamente einzunehmen wird
empfohlen, das Rauchen aufzugeben. ApothekenUmschau
# ,!%+)
Wer sich wohl in seiner Haut fühlt, hat gut lachen.
Therapie Rückenschmerzen bei Rauchern
Foto: djd/Dermabene GmbH
Wenn es um den Abnehm-Erfolg
geht, ist es egal, welcher Diät man
folgt. Es kommt nicht auf die Art
der Diät an, sondern auf das
Studie Nicht die Art der Diät, sondern das Durchhalten entscheidet
'' (+2) 8( 8) %)
%358)!3)!+5 3 3%# 3$
#) '33) &)) %5 82>(
!%5 3 %) 2 )))355 2&5
3 2%55 #)(%>%)%3#
)528( :+) 2/ %) #3)
( !2,"5) 8)3;%5)
#)2>5)5> 3 #+#;25%!
>#)(%>%)%3# 23+2!8)!
(%5 !.2952 8'%55 >8 2$
3#;%)!'%#) 2%3) )%55/
#)2>5 (2 &%( 2 (%5
3%)2 (%'% :+) 2'%) %) 3%$
) '5 3#3%3# %(5 2
67$#2%! #5 %) 23) 358$
%25 >829&!&#25 %35 285
3%# 8 3%) )8 5%)5)/
0+#;25%! 23+2!8)! >8
%2) 2%3) +2 8# >8(
8''52% 3 %35 8)32 %'1 3!5
(2 &%(/ 3 2/ #)$
(%>%)%3# )528( #()%5>
%55 3 &+(.'55 .&528(
2 (+2)) #)#%'&8)
) :+) +23+2! 8) 2+.#=$
'< 92 2++)5+'+!% 2+$
5#5%& (.')5+'+!% %3 #%) >82
35#5%3# #)#%'&8) 8)
2 #)'8)! :+) )!35.$
5%)5)/ 8( +)>.5 !#,2)
2 8# %) 3+)23 &82>
25>%5 8) ')! )8)!3$
>%5) %3 -* #2/ #)
. $%!4<. #!%/4
:/4. %4 !/4 /!4 )&&
!% "7%!. .4%. !% % .47% 4.77% 7%
#- %4.%$%/.8%
.!% %4 4 4 / /! <7.
7 $4 # #/
%<!4#!% 7% !%!9!7
##% %/4< <7 9./4% 7%
! ./'.7% !.. 7%%
.7 <7/4!$$%- 7 /
$!%/4/8# :!. .'
/.!% <7$ !/*!# !$
'%% !$ .%.4!'%%
7/ !% . .7%' .%< 4.- 0=
!$ .8%% 8% 9'% $
%!4<- !. "%% $% /! !%
/(% .%'9!.4% 7% ..!.
.!% !% 7% :!.7$:'
%7%% +6= <!7%/:!/
51= 7.' .$$!4 <7$
!# $!4 #"'%, :'#8#%7.$ /4% %%$#!
"!4% :! '%!. 7% #
!%/4 !."4 !$ 7/ <7.
.87%- !# :!4. .9!
/ /!% .!/7. 7% 7*#
;/!'4.*!
7/%'4.7
!%"7/!%/4 7% *'4"
/':! !% $!44/" !$
!4.4.- 8. !% "'/4%.!
7% 7%9.!%#! .47% !%
% /7%!4 /44 /
*./'%# / #!%/
4/ .% <7. .87%- %
/*.*.4%.!% !/4 .7 %
<# 7%4. . #'%%7$$.
=50)26)06=6070335-10-1
6072908-10-1
;BIOFSTBU[
[VN /VMMUBSJG
%S ; 1SJO[JQ
;BIOFSTBU[
;V[ BIM VOH
#@R #Q 93D@L HM @L ,@QJS HM "GDLMHSY
R@FS (GMDM FDQMD VHD C@R FDGS TMC ADQ¶S 2HD @TBG YT @KKDM @MCDQDM
+DHRSTMFDM CDQ LNCDQMDM 9@GMGDHKJTMCD
„ 1DFDKKDHRSTMFDM YTL -TKKS@QHE @TBG 9@GMDQR@SY LHS )@GQDM
&@Q@MSHDÎ
„ /QHU@SKDHRSTMFDM DHMCDTSHF FÊMRSHF Y! (LOK@MSNKNFHD 5NKKJD
Q@LHJ !KD@BGHMF
„ T@ /QNOGXK@WD /@QNCNMSNKNFHD /QNSGDSHJ TMC (LOK@MSNKNFHD
ADH 1DFDKUDQRNQFTMF
! !& .'"#4 8. &!'.!&&& &!'.& 7& 8. &/&
%!4 !&4.4!7&
'&& !% .&.4!'&&7/ !& . .7&'
.&< 4.- 0= !% .8&& 8& 9'& %&!4<8$& ! /! :'$ !& 7&/.& /. /(& .&'
9!.4& 7& ..!..!& !& 7& :!.7%
:'&7&& +6= <:- 51= .%%!4 <- - %!4
$#'&, 7& &!& ! ! &&%$!#!4&
9'& .!/7. 7& 7*$ ;/!'
4.*! 7/&'4.7 !&#7/!&/4 7& *'4#
/':! %!44/# !& 7&/.% !4.4.
8. !& #'/4&.! 7& 7&9.!&$! .47& !&
& /7&!4 /44 && / *./'&$ /
$!&/4/ .& <7. .87&-
9¶GMD FTS
@KKDR FTSÎ
#Q 9 9@GMLDC 9DMSQTL "GDLMHSY
,@QJS "GDLMHSY
BGDLMHSYCNJSNQYMDS
6072853-10-1
!<!&!/. 7& 7/:!.4/4$!. $!&/4
:/4. &4 .7&' .&< 4. 0=
!% ./'//
. &/*.*.4&.!& .7 &<$ $- =50)26)06=
6070334-10-1
BAUMESSE CHEMNITZ
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
VOM 30. JANUAR BIS 1. FEBRUAR IN DER CHEMNITZ ARENA
Wohnqualität
in höchster
Vollendung
Neues Jahr, neue Schwerpunkte
Messeschwerpunkt
Barrierefreies Bauen
M
)BOT1FUFS 4DIzOF
5IPNBT.BOO1MBU[ "
$IFNOJU[
5FM IBOTQFUFSTDIPFOF!ESLMFJOEF
XXXESLMFJOEF
6072216-10-1
6067204-10-1
Eigenheimbesitzer und Bauherren können sich bei den zahlreichen Ausstellern über aktuelle Trends zu den Themen Innenausbau und barrierefreies Bauen informieren.
mit können sich Eigenheimbesitzer und Bauherren ein umfassendes Bild zum Thema Sicherheit
am und für das Haus und die
Wohnung verschaffen. „Die Sonderschau geht weit über das hinaus, was wir bislang zu diesem
Thema anbieten konnten“, blickt
Michael Kynast voraus. Dies gilt
auch für die Ausstellerzahlen:
„Wir spüren bei den Unternehmen das wachsende Interesse an
der Chemnitzer Baumesse“, sagt
Kynast. Den Grund für das wachsende Ausstellerinteresse an der
Baumesse Chemnitz sieht Kynast
vor allem „in unserem ausgewogenen Besuchermix von investitionswilligen Endkunden, Architekten, Planern, Bauunternehmern und Handwerkern.“ Mehr
als 300 Aussteller wird die Baumesse Chemnitz präsentieren.
Die Messegesellschaft erwartet
erstmals über 12.000 Besucher.
„Drei Tage Baumesse Chem-
nitz, das heißt drei Tage voller Informationen und praktischer
Tipps rund um das große Thema
Bauen, ein breit gefächertes Vortragsprogramm und vielfältige
Vorführungen von Tischler- und
Zimmererarbeiten, vom Maurerhandwerk bis hin zu den Arbeiten
der Fliesen- und Mosaikleger und
das direkt zum Start in die neue
Bausaison“, fasst Messe-Geschäftsführer Kynast das geplante
Messeprogramm zusammen. bl
t 6070715-10-1
Angebote für die jüngsten Messebesucher
6065250-20-1
Kinderland Nach Herzenslust spielen, toben, basteln, malen, hüpfen und knobeln
Um den Gästen einen entspannten Messebesuch bieten zu können, bietet die Messe Chemnitz
eine kostenfreie Kinderbetreuung an. Während sich die Eltern
über die neusten Bautrends,
Baustoffe, Bauelemente, Werkzeuge und Bauweisen informieren, können ihre Kleinsten nach
Herzenslust mit den Pädagogen
im Kinderland spielen, toben,
basteln, malen, hüpfen und knobeln, was das Zeug hält. Natürlich gibt es passend zum Thema
Bau, Haus und Handwerk zahlreiche originelle Angebote für große und kleine Handwerker. Neu
zur Baumesse Chemnitz 2015:
Das Kinderland befindet sich erstmals auf der Galerie Süd in unmittelbarer Nähe des Messerestaurants und ist an allen Messetagen
von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.
sebesucher wieder zu einem Malwettbewerb eingeladen. Das TheMalwettbewerb
ma? Natürlich die Traumhäuser
Am gemeinsamen Stand der Ar- der Kleinen!
chitektenkammer Sachsen und der
Ingenieurkammer Sachsen ist
Wickelraum
auch in diesem Jahr erneut die
Selbstverständlich steht wähKreativität der Kids gefragt. Mit rend der Messe ein Wickelraum
Unterstützung der Firma Zeichen- zur Verfügung. Diesen finden die
bedarf Weißbrod GmbH aus Gäste im Foyer der Halle 1 gegenChemnitz sind die jüngsten Mes- über vom Haupteingang.
bl
( '
,
Innenausbau und Raumdesign
Trends Experten geben Tipps zur Gestaltung für Wohnzimmer, Küche und Bad
Neben dem barrierefreien Bauen
und dem sicheren Haus ist der
Bereich „Innenausbau und
Raumdesign“ das dritte Sonderthema der diesjährigen Baumesse
Chemnitz. Dabei erhalten die Messebesucher von den ausstellenden
Experten Tipps etwa zu Wandund Fußbodengestaltung, aber
auch zur Inneneinrichtung.
So präsentiert die Raumausstatter-Innung Beispiele für
Wohn- und Speisezimmer. „Dass
letzteres keine antiquierte Angele-
genheit ist, zeigt die Chemnitzer
Firma Vogelsang mit einem sehr
extravagant eingerichteten Speisezimmer in modernem Stil“,
macht Innungsobermeister Reiner Fritzsche Lust auf die Baumesse. Die Firma Becker gewährt
einen Einblick in moderne Wohnzimmer - unter anderem mit entsprechender Polstergarnitur und
Fenstergestaltung. „Und auch
Ideen für frische Wände und neue
Böden können sich die Messebesucher an unserem Innungsstand
holen“, verspricht Fritzsche. Dafür sorgen die Firma Weber aus
Einsiedel und der Obermeister
selbst mit seiner Firma. Im Trend
hier liegen laut Fritzsche hier moderne, strapazierfähige Tapeten
sowie neben dem klassischen
Holzparkett und der Fliese auch
PVC-Planken oder mineralische
Böden in Estrichoptik.
Ergänzt wird die Präsentation
der Raumausstatter durch Angebote der Tischler- und der Zimmererinnung, die unter anderem
# ( -$&$&.2$
mit außergewöhnlichen Möbeln
und Treppenkonstruktionen bei
den Besuchern punkten wollen.
Und es werden auch außergewöhnliche Materialien und Techniken vorgestellt - wie der Tadelakt - ein rein mineralischer
Glanzputz für wasserfeste Oberflächen nach traditioneller marokkanischer Art - präsentiert
von der erstmals auf der Baumesse Chemnitz ausstellenden
Firma Arte Tadelakt.
www.baumesse-chemnitz.de bl
!(' (! ! &4 + +<3 =&))9&"
-$+<+"4+"-9 +9%
(+ +<4 <$<4
*&9+ <+ &* 349+ $)+
$3 +<3 & $) 99-%
()9*&9 ?$)+
99-%-*++%93# :!5
'1 .,6 33<$4<4>&4
($7/*;0 3+>3*
3*>443 +9$)9+5
,
, .$ $& !
' !/' $2)2 2 ,@ ??")1 <9&-+
/ (%
.
/ & 4--39 %
?<"439&" 1 !. *; !1 )(-+ -$+&4$ *1 &44 <+ >&93 +"-9
?<3 $)+ &9 ++ &
-+)&+ <+93
000&,0#!!&* !,1
-$++ 3=& *
!# 222 ."2 -2 22
6073317-10-1
0 $/50"50;"058( 8)
$ )5;$&'8) / ((*$#
'$)-/$0 $) 850"') #
$)) 0$" &58'' $) $)/ 0"/
85) . $ ')8) $)0
$ )"$(0 $05 =8/=$5 8!/#
( 8 /8) )$/$ / $)0)
0"/ =8 (-"'). 0 /+#
!/ 8:*/") 0*''5 %*"
85 8/""5 8) :*) $)(
<-/5) -/95 ;/) 8(
"8')'') :*) :*/)"/$)
80=80"'$!).
$) 8(00)0 ) *5 8)
&*(-5)5 /58) /"'5)
$ $( /$" / 8$))=#
-')8) :*( ( / /. '$)
*. . ) / "()$5=/ $#
'$' ( "*(0#))#'5= 7
05"5 ")) )0#5/ "+)
4 %((9 #!( (#!9 ( ("
( &#% ; # (%*69("
4!(;( <4 6 =4((
!41 6*(46 ?; ;! 6!&"
( # *69( <4 #?;( ;(
4'>664 # '#9 '!4 &6 :
( +>((9#& 4 (&&((
(4#%*69( #( #(' ;6"
!&9 ;6'!(1 6 &6* &#9
(!4 &6 (; !#4 (?;69"
?(3 # !9 #6 9(
;( (! $!4&(4 (9>#%"
&;(64#9 '#(6' '#9 49"
(4( ;( 4 4%'# 4#4 #( *(((!;6 (9"
>#%&9 6 ( (4#4
<4 #?;( ;( 4'>664
?; '#(69(6 )@ 0 ;4! -;4
*(((>4' %91 6 6*"
'0 8$))=$/8) 0#-=$'$05
=8/ /9 8) . $) 8(00)0
8) $)$:$8''0 /58) 0#
) *5 05"5 "$/ ) */05/
5''. $ $))=$/8) ;$/
($5 "/) *)$5$*)) 0*/ '5$
05$((5. / '$") *#
5 "') /9/ "$)80 $ /
"' 0 -00)) $))=$#
/8) 0-')0. 8)) ($5 ;)$
$ )&-$5' 05"5 /9/ "$)#
80 $) $))=$/8) 8/" +/#
/($55' =8/ /9 8) . $0
+ '$"&$5 ;$/ :*( -=$'$0#
5) )''0 0*/ '5$ -/95.
"/ =8/ $))=-')8) "/0
$ )"$(0 ($5 / )5/0595#
=8) :*) /. '$) /"/) $
8)5/ ;;;./&'$). 8) 5'*#
)$0" 8)5/ >61,3626>.
6073261-10-1
) )/$) 3) *&")* 2$ $
22 "/2 4)
(((9 !;6,@@5
44#!9 6#( !*! #?#(?
;4! &=4 *'#(9#*( =*(
%*(62;(94 *&44!#9%9;4
#(4 4* &!#( !#(9"
4#49( 6*&49!4'#6!( *&"
&%9*4(& ;( #(' -4%9
#'(6#*(#49( *&4"
(!;6"
-#!41 ; & *4 6 &6
#?69* >#4 %*'-&99 =4"
?#!991 <4 # 6'9 (&
(969!( $!4&#! #?%*69(
#( +! =*( (;4 4;( ,@@ 1
;6<!4&#!
(*4'9#*((
?;' *(?-9 #9 6 ' 9(
7 .&& ,/ ; 4 ;'66
!'(#9?1 ( &&( 4# 66"
9( !&9 # ?;'
!=*494 ?;' !'1
6071835-10-1
" "- #BVGJOBO[JFSVOH
it aktuellen neuen
Themen wird sich die
Baumesse Chemnitz
vom 30. Januar bis 1. Februar
dem interessierten Fach- und
Privatpublikum präsentieren. Im
Mittelpunkt stehen „Innenausbau & Raumdesign“ und „Barrierefreies Bauen“. Hinzu kommen eine Sonderschau zum Thema „Das Sichere Haus“ und die
bewährten Messebausteine aus
Produktpräsentationen, lebendigen Werkstätten der Innungen
und Fachvorträgen. „Mit den
drei Schwerpunktbereichen greifen wir aktuelle Themen auf und
verstärken die hochwertige Präsentation des Handwerks, unserer Industriepartner und Baudienstleister“, sagt Messechef
Michael Kynast.
Im Sonderbereich „Barrierefreies Bauen“ werden Innungen
des Bauhandwerks ein Musterbad
und eine Musterküche aufbauen
und zeigen, wie Barrierefreiheit
praktisch umgesetzt werden
kann. In der Ausstellung „Innenausbau & Raumdesign“ präsentieren Architekten, Ingenieure,
Bauunternehmen und Raumausstatter gemeinsame Ideen zur modernen und ansprechenden Ausgestaltung der „eigenen vier
Wände“. Für die Messepremiere die Sonderschau „Das sichere
Haus - Alles von der Mechanik bis
zur Elektronik“– wurden neben
der Polizeilichen Beratungsstelle
der Polizeidirektion Chemnitz
Hersteller und Anbieter von Sicherheitstechnik gewonnen. Da-
&8;>*"88;&"6* ?6 & >#%
,*$&C>*" A&6'; 8&$ &
6A*>*" @,* 7 %
(>%6)(&;($* )&; !D2
6"6-#6>*" 6 6>*($
>83 7%(>%($*$&%
C>*"* 8&* 8 6&"&*( >8
4&*$ "*&(5 0%6*8%
$*13 &; &86 $*&' A6*
& 8,(>;* &C;)/6;>%
6* > =9333=+ "8*';
$6'-))(&$ < 333! %
7%(>%*&6>*"8>>
@,* *>6 ' A&6 8&; ?6 =D
$6* > ,(C('*'*
*"A*;3 & ;$(86@6">88)88 &8; 8;&( >* 8$6 ">; A6%
)(&;*3 &6 A&6 )&; "6&*"6 88 &* B&)>) * $((%
8$>;C 6(&8&6; >* & "(6'&; ',)); 6 8 &C'-6/68 8,
*$ 88 )* & .D &8 . &*>;* 6C-"6>*" (8 "6,#* ,)%
,6;"A&** 8,*68 &* 6 6"*"8C&; C> 8$;C* A&#3 &
7%(>%>#,*$&C>*" $; 8&$ A$6; >* $(; A8 8&
@68/6&$;3 7%($*$&C>*"* A6* &) 6C"&6" /6,%
>C&6; "/(*; >* @,6 6; ),*;&6;3 (8; 6 &)A6'6 '**
$&6 8&** &*&@&>((* >8;C &) 6'8@6'> 6A6*3
****& +) ,'#'', )!
) !! )!! &+ ',, ,(,((,"
&&)&! * + ,#,( ,((, )
! ($,( ,,'(,
"" '
/$ ,
8JS CFSBUFO 4JF HMDLMJDI
Zentrale Themen „Innenausbau & Raumdesign“ und „Barrierefreies Bauen“
Foto: Veranstalter/Archiv
Barrierefreies Bauen ist eines
der Schwerpunktthemen der
Baumesse Chemnitz. „Barrierefreiheit ist längst nicht mehr
nur ein Thema für Menschen
mit Handicap. Barrierefreiheit,
das heißt einfach Wohnqualität
in höchster Vollendung - und
das für alle von der jungen Familie mit Kleinkindern über ältere Menschen bis hin zu Menschen mit einer Behinderung“,
begründet Messe-Chef Michael
Kynast die Schwerpunktsetzung.
Und so steht der Eröffnungstag auch ganz im Zeichen dieses hoch aktuellen Themas: Die
Architektenkammer Sachsen
und die Ingenieurkammer
Sachsen laden von 13 bis 14.30
Uhr zu einer Podiumsdiskussion „Barrierefreies Bauen“ auf
der Baumesse Chemnitz ein.
Dabei stehen Ralph Beckert,
Landesgeschäftsführer des Sozialverbandes VdK Sachsen e.
V., Kay Kaden, Freier Architekt/Freier Stadtplaner für die
Koordinierungs- und Beratungsstelle für barrierefreies
Planen und Bauen für den
Landesdirektionsbezirk Chemnitz sowie Stephan Schwarzbold, Freier Architekt und
Fachplaner für Barrierefreies
Planen als Gesprächspartner
zur Verfügung. Moderiert wird
die offene Diskussion von Susanne Trabandt, Freie Architektin und Leiterin des Arbeitskreises Barrierefreies Planen
und Bauen der Architektenkammer Sachsen.
Im Anschluss an die Podiumsdiskussion geben weitere
Experten Tipps zum barrierearmen Bauen, Sanieren und
Landschaft gestalten. Doch es
bleibt nicht bei der theoretischen Betrachtung des Themas
- Messebesucher können sich
im Sonderausstellungsbereich
im Foyer der Messe Chemnitz
bei den Handwerksinnungen
über barrierefreie Gestaltungsmöglichkeiten
insbesondere
von Küche und Bad informieren. So zeigt die Tischlerinnung an einigen Beispielen,
dass Barrierefreiheit nicht
zwangsläufig beim schwellenlosen Zugang zu einem Raum aufhören muss: „Deshalb bringen
wir speziell angefertigte Möbel
mit, wobei wir uns auf den Küchenbereich konzentrieren werden. Aber wir zeigen auch eine
Tür mit Spezialbeschlag, bei der
der eigentliche Türschließer
gleichzeitig als Türöffner fungiert“, so Innungsobermeister
Karsten Weise. Und Jürgen Kirsten, Innungsobermeister der Innung Sanitär, Heizung, Klima
Chemnitz und Umgebung, kündigt für den Sonderausstellungsbereich „ein barrierefreies Bad hier speziell eine barrierefreie
Dusche mit Glaswand, höhenverstellbare WCs und Badewannen“, an.
bl
*2$ 2$* 52) 2#** #$ /5
06(6'( 6'(61(16' 4 ) )/$ )$
&)$&)#/ &$$
6'+0 ,00%', &) 6'+1 1'0
!&$/!/*(
444($)/ !2*'66(
6071833-10-1
BAUMESSE CHEMNITZ
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
VOM 30. JANUAR BIS 1. FEBRUAR IN DER CHEMNITZ ARENA
Das Dach wird wetterfest
Bunt und funktional
Das Dach sollte regelmäßig von einem Fachhandwerker
unter die Lupe genommen werden.
Dach regelmäßig von einem
Dachhandwerker überprüfen zu
lassen. Dabei testet der Profi alle
Komponenten von der Dacheindeckung oder der Regenrinne bis hin
zum Fallrohr umfassend auf ihre
Funktionstüchtigkeit. Kleine Mängel kann er direkt vor Ort beheben.
Denn bereits minimale Schäden
können hohe Folgekosten verursachen. So kann zum Beispiel
Feuchtigkeit durch defekte Dachpfannen oder undichte Dachdurchgänge leicht in das Dachinnere eindringen und zu Schimmelbildung oder Schäden an der
djd/pt
Konstruktion führen.
Putze Akzente an Außen- und Innenwänden setzen
Foto: djd/Fachgruppe Putz & Dekor im VdL
Die Übergangszeit stellt das
Dach jedes Jahr auf eine harte
Probe, da es selbst extremen
Witterungsbedingungen
wie
Windböen, Starkregen oder Hagel standhalten muss. Damit das
Dach trotz dieser Belastungen sicher und zuverlässig schützt,
sollte es vor den ersten Stürmen einem Check unterzogen werden.
Schließlich müssen Hausbesitzer
die Sicherheit ihres Dachs gewährleisten und dafür Sorge tragen,
dass es keine Gefahr für Dritte,
beispielsweise Briefträger oder
Passanten, darstellt. Eigenheimbesitzer sind daher gut beraten, ihr
Foto: djd/Braas
Tipp Ein regelmäßiger Check vom Fachhandwerker schützt vor teuren Folgeschäden
/ / 0#( )!(3(
5/0!*(/( 303( /()5#"
/( 0(#/( )/ (/2#)(0"
/3(&#! 3'3( '*!2 "
(*2#2 7!&/#! 6/%, #0
5)( / 02(03(!' 0
02"302(0 4/ 02&23(
&(3( 3( ()20/02&&3(
#0 73' 3&3 73 %))/#(#"
/( #02 #( /) / 36( #
' 5#& 3!//( /5( &0"
0(, )! 0 (7 !2 3!
#(!/ 6(( #00 /#2 #0"
23(00+%2/3' 30 #(/ (
()2( 6#/, ( !'(#27 #02
/# )'+&22 3 / (/#"
22(02/ / (&3+3(%2 4/
&& # !/ )!(3( #( #&(
)/ %)'+&22 ')/(#0#/( )/
(/2#)(0/3(&#! 3'3(
'*!2(, / &3 '#2 6#/
'#(0' '#2 !(( !/ )!"
(3( 02&2( +&(( 3( 3(
%*((( 4!/( 6#/ #( /020 "
/23(00+/! 3! /( #
!(( 73 30, # %&/( 6#/
/02 )( /( 02#''( /"
'#( 0)6# !/ +&(20 32
'#2 !(( , # %*((( /%("
(( 60 6#/ 4/ # 23( %*(((,
#/ &/(( # 3( !/ '3"
64(0! %(((, ' (0!&300
//#2( 6#/ 4/ # # /)//"
&#! &(3( '#2 &&( /&5(2(
2#&0, #& / &(3( #02, #
//#23( #(0 %)'+&22(
)(7+20 4/ !/( )!(/3'
'" )/ 33, 3 0#0 #"
0/ &(3( 0#( 6#/ (( #( /
!(( #( )02(()2
73 /02&&(, (0222 0#! (3( +/"
'((2 /3' %4''/( 73 '40"
0( 6(( 6&! #/' %)''2
()/'2#)(( 5)( #(' 6/%
73' (/( 73 4/'#22&( $
#(7&( #023( %)(2/)&&#/(
7#!3(06#0 (!'( 73
'400( )/ 0#! 3' ( 23"
Von wegen graue Stadtfassade: Häuser dürfen auch bunt sein.
B
! ! $ & ' & #
# $# $$ $$# $ !
# $ '$!!## ! # $!##$ % $# ! $ ! # ##
0!327 73 %4''/( %*((( 0#
0#! (20+((2 73/4%&!((, #
3#((/ #(0+#&2( #/'(
/&#( 3 / 302&& 3(2/
+/)00#)(&&/ ))/#(2#)( &&
/#2(,
# )/2#& &#( %&/ 3 /
( -/ 3( !2 5)( /02(
)(2%2 #0 73/ !&300/!(3(
(3/ #(( (0+/!+/2(/ !2
37#2/(2# !*!02'*&#!
/#00#!/!#2 3( %)''2 #
302&& /#(#2 4/(.
3'/# 2 */ #&,
6070495-10-1
eim Hausbau stellt sich
schon während der Planung die Frage nach der
Gestaltung der Fassadenflächen
sowie der Innenwände und Decken. Putze sind dabei bewährte
Bauprodukte, um solche Flächen
zu beschichten und vor äußeren
Einflüssen zu schützen. Pastöse,
also verarbeitungsfertige Putze
bestehen größtenteils aus natürlichen Rohstoffen und können
einfach mit der Traufel oder insbesondere bei größeren Flächen - maschinell aufgetragen
werden. Der Gestaltungsvielfalt
sind keine Grenzen gesetzt.
Abhängig von der Zusammensetzung des pastösen Putzes unterscheidet man drei verschiedene Qualitäten mit jeweils unterschiedlichen Anwendungsgebieten. Doch welcher Putztyp ist der
richtige für welche Anwendung?
Dispersionsputze
für Fassaden
Auf Fassaden kommen häufig
Dispersionsputze zum Einsatz.
Sie punkten vorwiegend mit ihren vielfältigen Farbmöglichkeiten. Ob der Bauherr eher eine
'$6 *$1=( %$' $86 (,1(5 +$1'
0$1&+( 0—*(16 *(6&+0$&.92//
6&+/66(/)(57,*( %$' 81'
:2+15$8002'(51,6,(581*
:,5 6,1' 0,7 '(0 67$1' 0
$8) '(5 %$80(66( 9(575(7(1
5,)) *(67$/7(7 3/$17 81' %$87 %…'(5
81' :2+15…80( )5 $16358&+692//(
%$8+(55(1 *(1(5$7,216)5(81'/,&+
81' 6&+/66(/)(57,* $86 (,1(5 +$1'
%HVXFKHQ 6LH XQVHU %HUDWXQJV6WXGLR
DXI GHP .D EHUJ RGHU UXIHQ 6LH XQV DQ
o
helle Pastellfarbe bevorzugt oder
einen kräftigen Blauton - Dispersionsputze gibt es in fast jedem
erdenklichen Farbton. Zudem
eignen sich die Putze als Endbeschichtung auf den Wärmedämm-Verbundsystemen sowohl
im Gebäudebestand als auch
beim Neubau. Nach Angaben
der Fachgruppe Putz & Dekor
im Verband der deutschen Lackund Druckfarbenindustrie (VdL)
bringt dieser Putz auch auf Betonflächen Farbe ins Spiel - wenn
vorher eine entsprechende Grundierung aufgetragen wurde.
Silikonharzputze: „Profis“
auf der Hausfassade
Silikonharzputze sind die
„Profis“ auf der Hausfassade. Ihr
größter Vorteil: Sie haben eine
stark wasserabweisende Oberfläche. Wie bei einem modernen
Textilgewebe, etwa einem Hochleistungs-Sportshirt, lassen sie
Wasserdampf von innen nach
außen diffundieren. Gleichzeitig
verhindern sie das Eindringen
von Regen. Somit schützen Silikonharzputze die Häuser vor
Feuchtigkeitsschäden und glei-
chermaßen vor Algen- und Pilzbefall. Unter www.putz-dekor.org gibt es viele Zusatzinformationen über die verschiedenen Putzarten und deren Anwendungsmöglichkeiten.
Dispersions-Silikatputze
für Innenwände
Für Innenwände und Decken
greifen Profis hauptsächlich zu
Dispersions-Silikatputzen, denn
sie verfügen über eine vergleichsweise hohe Feuchtigkeitsaufnahme. Daher bevorzugen viele Bauherren sie als klimaregulierendes
Material in Innenräumen. Das
schafft eine angenehme Wohnatmosphäre. Mit ihrer offenporigen Struktur sind vielfältige und
interessante Gestaltungen der
Wände möglich. Johannes Neisinger, Bauen- und Wohnen-Experte von Ratgeberzentrale.de,
weist zudem darauf hin, dass Dispersions-Silikatputze eine hohe
Stoß- und Schlagfestigkeit besitzen und deshalb auch als Wandbelag in Räumen mit starkem Publikumsverkehr zum Einsatz
kommen können, etwa in Treppenhäusern.
djd/pt
Starkes Metall
Stückverzinken Langlebiger Korrosionsschutz
+HQULHWWHQVWUD H &KHPQLW]
7HO 0DLO LQIR#GDVQHXHEDGGH
ZZZGDVQHXHEDGGH
ZZZGDVQHXHZRKQHQGH
6070494-10-1
" s s s # " " $ (( # # " # " Bei der Anschaffung von Werkzeugen machen Heimwerker zumeist keine Kompromisse. Denn
wer billig kauft, kauft zweimal.
Die gleichen Maßstäbe sollte
man auch beim Kauf von Materialien rund ums Haus anlegen.
Das gilt zum Beispiel auch für
Stahlteile aller Art: Werden diese im Außenbereich verbaut,
sollten sie zuverlässig gegen
Korrosion geschützt werden.
Verzinken gilt hier als das Maß
aller Dinge. Doch Vorsicht nicht jede Verzinkung schützt
für Jahrzehnte.
Den widrigen Bedingungen
im Freien durch Wind und Wetter trotzen dauerhaft nur stückverzinkte Metallteile. Beim
Stückverzinken werden Stahlteile wie Geländer, Treppen oder
Tore komplett fertig bearbeitet
und erst danach vollständig in
ein Zinkbad getaucht. Hierbei
kommt es zu einer festen Legierung zwischen dem Stahl und
der langlebigen Schutzschicht
aus Zink.
Bei diesem Verfahren gibt es
keine Schwachstellen, wie sie etwa bei der Bandverzinkung ent-
stehen. Bei letzterem werden
Stahlteile mit einer sehr dünnen
Zinkschicht versehen und danach weiterverarbeitet, sodass
etwa an Schnittkanten Rost angreifen kann. Überlegen ist die
Stückverzinkung auch dem galvanischen Verfahren, bei dem
mit Hilfe von elektrischem
Strom Zink auf Stahlteile abgeschieden wird. Der Grund: Die
entstehende Schutzschicht ist
weitaus dünner, zudem kommt
es nicht zur Bildung einer Legierung zwischen Stahl und Zinkauflage.
djd/pt
# " " " "" # #
# $""" " # " '# %" $ "
"&
# &
"' " " $ # " " # "
# 6069897-10-1
(#004 '( # ( (!'
/' #(0 #:%'#(0 5(
( &#% 5 0 )( 5/
0) %(( 0 0!)( +00#/( 00
'( &&0 5' 0#! !/5' 7/"
#004, ( 0) 0)&& 0 5! 0#(,
&#! 0#( 8#/ 4/00 %4#%
5( &045( ( 50 04:4, #04 0 8#!4# 5!50 04(
:5 8#(((, ( 05!4 #( (
# (( (( )/ ("
!#4 )!&#(( 5( /',
#4 '#(( 7)' / #)("
&( !'(( #(( # #0
! &#!%#4 6/ # 0!*(04(
)'(4 0 0, # &("
# &'' 0 5/0 0 ("
(!' (#04/( 0 /((("
( )&:0 5( # ! &#!
/' 0)/ ( 6/ -5( 04*/40
5/(7/ (6 (.,
6/ #( 5/!40 5/7/"
(6 ( #04 0 -/:. 0 "
'#(02#:%'#(0 (40!#(,
" +/64 #:%'#(#(04"
: 0#( /(4 6/ /5!" 5(
/5!0/# //((5( 5(
6/ )+4#'&( /(,
# ')/(( #:%'#(#("
04: :#!(( (#!4 (5/ #( !)"
!/ #/%5( 0 / 501 0 04!4
5! #( 50 /#4 !(#% #'
#(4/ /5( '#4 / # 0)&54
5 / -0#!/(. #4 0#(,
6/ (40+/!(( )')/4
0)/ ( # 7#&( 5(7/8!"
0&/( 5(%4#)(0'/%'&
6/ # 04!4#% 0!&#00&#! #
/(:(&)0( 04&45( 0'* "
&#!%#4( # 0&04 !*!04 ("
0+/6! /6&&(, 5' #0+#&
#( /)000 /) /'' ( 9"
%&50#7( !&( )/ 7/0!#"
(04 45/04#( 6/ $(
0!'% 5( #(/#!45( 0"
04#& 0#( #( /5( 00 50 /
/#4#)( 0 #:(0 # !)!
5&45/ 0 )!((0 8#/, #(
'#( 7)' / #)(&( !"
'(( #04 (#!4 (5/ #( 46%
(0/4 0)(/( #''/ 5!
#( 46% )!(%5&45/, / 0)
8)!(4 / 6!&4 0#! 8)!& /)"
#/( # 0 50
#4/ ()/'4#)(( /!&"
4( # 5(4/ 6071113-10-1
BAUMESSE CHEMNITZ
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
VOM 30. JANUAR BIS 1. FEBRUAR IN DER CHEMNITZ ARENA
Die große architektonische Freiheit
VMS Mit Kombiticket zur Baumesse
Bauweise Ein Haus aus Massiv-Holz-Mauer lässt sich mit praktisch jedem Grundriss planen
Foto: djd/Massiv-Holz-Mauer/Architekten Franke Stenzel
D
ie Vorteile einer Behausung aus massivem
Holz haben Tiere
schon lange vor dem Menschen
genutzt: Spechthöhlen in Bäumen beispielsweise bieten eine
trockene, gemütliche und gut geschützte Behausung mit einem
ausgezeichneten Wohnklima für
den Vogelnachwuchs. Wie angenehm es sich mit Holz bauen lässt,
das hat aber auch der Mensch
schon vor vielen Jahrtausenden
entdeckt. Heute ist das Bauen und
Leben mit Holz aktueller denn je:
Die Nachhaltigkeit des nachwachsenden Rohstoffs und seine hervorragenden bauphysikalischen
und baubiologischen Eigenschaften nutzt der Mensch heute mit
Massivholzbauten etwa aus der
Massiv-Holz-Mauer.
Moderne Massivholz-Bauweisen haben nur noch wenig mit dem rustikalen Blockhaus
vergangener Tage zu tun.
Früher dominierte im Massivbau aus Holz die Blockbauweise,
bei der horizontale Blockbalken
Stück für Stück aufgebaut werden.
Die Gestaltungsfreiheit ist dabei
relativ gering, zudem können die
Balken arbeiten und sich verziehen. Bei der Bauweise mit Massiv-Holz-Mauer entstehen fertige
Wandelemente aus leim- und chemiefrei verbundenem Nadelholz.
Sie besitzen alle baubiologischen
Eigenschaften von massivem unbehandelten Holz, die Art des Aufbaus verhindert das Arbeiten des
Holzes zuverlässig. So kommt es
nicht zu Setzungen oder zum Verziehen. Durch Lufteinschlüsse, die
während der Herstellung in die
Wandelemente eingebracht werden, ist der Dämmwert deutlich
djd/pt
besser als bei Vollholz.
Frau Bauer, auf der Baumesse Chemnitz 2015 wird dem
Thema barrierefreies Bauen
ein Sonderbereich gewidmet
– wie sieht der Beitrag der
Foto: C3
Sondern?
Architektenkammer
sen dazu aus?
Sach-
Wir werden an allen Messetagen
mit den entsprechenden Ansprechpartnern vor Ort sein, bereiten
Vorträge zum barrierefreien Bauen und eine Podiumsdiskussion
zum Thema vor. Unser Ziel ist es,
das Augenmerk von privaten Bauherren wie auch von Auftragge-
Barrierefreies Bauen, heißt eigentlich nichts anderes, als so zu
bauen, dass die entsprechenden
Räumlichkeiten für alle Personengruppen
uneingeschränkt
nutzbar sind – also für die Familie mit Kleinkindern ebenso wie
für alte Menschen, für den Rollstuhlfahrer ebenso wie für den
Blinden oder Hörgeschädigten...
eben für alle, ohne Ausnahme.
Ein Anspruch, der sicher
nicht leicht umzusetzen ist –
was ist für den Bauherren
dabei zu beachten?
Zum einen die Sächsische Bau-
ordnung, die den öffentlichen
Bau regelt. Diese schreibt beispielsweise vor, dass öffentliche
Gebäude grundsätzlich für alle
Personengruppen ohne Hilfe
nutzbar sein müssen. Zum anderen geht es um den privat finanzierten Bau. Hier schreibt
der Gesetzgeber vor, dass in allen Gebäuden mit mehr als zwei
Wohnungen eine Wohnung im
Haus barrierefrei erreichbar
sein muss. In diesen Wohnungen müssen Wohn- und Schlafbereich sowie Küche und sanitäre Einrichtungen mit einem
Rollstuhl befahrbar sein. Das
gilt auch bei der Sanierung von
Altbauten. Und hier möchte ich
noch anfügen: Barrierefreiheit
und Denkmalschutz können
sich sehr wohl miteinander
„vertragen“.
Was sollte man beim Neubau eines Einfamilienhauses beachten?
Bei einem Neubau sollte von vornherein barrierefrei gebaut werden,
denn Barrierefreiheit kommt eben
auch einer Familie mit kleinen Kindern und älteren Menschen zugute.
Baut man barrierefrei, dann sind
ausreichend Bewegungsflächen das
A und O. Das heißt: mindestens
1,20 mal 1,20 Meter Bewegungsfläche zum Beispiel vor Türen, Möbeln oder im Bad einplanen, mindestens 90 Zentimeter breite Türen
und schwellenlose Übergänge zwischen den Räumen. Dazu gehört
aber auch die bodengleiche Dusche,
elektrische Bedienelemente in den
unterschiedlichsten
Wohnbereichen, moderne Steuerungstechnik
für die Haustechnik, Alarmanlagen
und vieles mehr.
bl
6073602-10-1
8) >#*6* ( %* +(! %46 %
39*3 %4#(3% <( 8(% 8
3 8)44 )%6 #'+).$
6*63 368*! >8 * #)*
1*%:%8((3 ,(82 8*
138)#6 !86 4#(*2 :363$
6*/ 8 ) 6* %* (( ',*** % 4%# !3* .34,*(%#
%*+3)%3*/ 9# $
%*3$ #($ +#*>%))3
3 #+* +3 4 93+
*8 !46(66 ;3* 4+((* 463$
* % 3% %63%63 8) <(
8(% 8**>83%*#%6 )%6
%*3 !)%*4)* (*8*! 8*
46(68*! */
* %*) 4.3# 6+*6
%4#(3)%463 <( 8(% 18*$
43 ;3' 4%6>6 %* (*!
!4#%#6(%# 3%6%+* 8* !$
3*6%36 %*%:%8(( #*;3'(%$
# 36%!8*!* %* +)%*6%+*
)%6 *846* #*+(+!%*/ 84
* %*%:%8((* 8**;9*$
4#* 8* 8*43) ,*** *6$
46#6 %* '36%:4 +6*6%( 93
;36#(6%! "3%6 3*
:+* &3 44*.3+8'6%+*/2
% ;+((* )#3 >8) #)
1#(2 ;%44*0 ** (44*
4% 4%# 8 3 8)44 !3*
8# *# 3)%*:3%*38*!
%* 8*43) 8446((8*!438)
93 4 664=46) 7??? )%6 4%** .6*6%3$
6* 3%%)*4%+*( !(!36*
3',3.3* 8* %*3 .8*'$
6(46%4#* 683(6<)636>
36*/
) 46* 4% 646* %3'6
8 ) 4446* %* 8*43)
('*66 ;% #3 ,3.3 %* %$
*3 *693(%#* ! >83 8#
'+))* '**/
6073325-10-1
Fachhandel und
Naturbaumarkt
! ! "# ## Dämmplatten
Lehm+Kalk
Blankenburgstraße 81 | 09114 Chemnitz
Telefon: 0371.8156460 | Fax: 0371.8156466
www.primawohnraumklima.de
+DOOH 6WDQG + he der Eingänge nutzen. Die
Parkgebühr beträgt 3,00 € und
wird an der Einfahrt von den
bl
Einweisern kassiert.
Tipp III Gastronomie und Garderobe
Auf der Baumesse Chemnitz sorgen neben dem Messe-Restaurant auf der Empore der Messehalle weitere Imbissstände im
Foyer und in der Halle selbst für
das leibliche Wohl der Messegäste. Garderoben stehen im Foyer
bl
zur Verfügung.
Tipp IV Rauch- und Hundeverbot
Das Rauchen ist nur in ausgewiesenen Bereichen der Messe
gestattet. Das Mitführen von
Hunden an der Leine ist auf dem
Messegelände gestattet. In der
Messehalle jedoch sind Hunde
verboten, dafür stehen im Freigelände Hundekäfige für die Un
terbringung der Tiere während
des Aufenthaltes zur Verfügung.
Blindenhunde sind von dieser
Regelung natürlich ausgenommen. Das Einlasspersonal gibt
dazu gern weitere Informationen
und beantwortet alle Fragen
bl
diesbezüglich.
### ! " Farben+Putze
Dämmrollen
Nähe zum Eingang gelegen. Und
natürlich sind auf der Messe Behindertentoiletten vorhanden,
die für Rollstuhlfahrer barrierefrei zu erreichen sind. Sie befinden sich im Foyer der Chemnitz
Arena und in der Halle selbst.
Erstmals stehen für hilfebedürftige Besucher an allen Messetagen Guides zur Verfügung,
die die Gäste begleiten.
bl
*#)* 1+*01 ) 0=*/
* ))1<16)* 90 %**
110* #((1#86= 0%66$ 8*
11*))8*! 8)116 1
+06%)*6 :+* 0%) +#*08)
(%) 680))16+ %+0%$
*%!0 #)816+ 6800
8* 8"+*(!/ % =#(0%$
#* 0*0* 0 680#0=$
8* #)0* ',*** %0'6
:+0 06 )%6!*+))* ;0*/
1 +06%)*6 * 8"+*($
!* 81 +(= 0 8* +0' 0$
#(6* % %* )+0** '+0*
% 1%# 90 &* +#*16%( %!**/
%60 *+0)6%+** =8 * *$
!+6* 0#0* % 8*60 ;;;/
.0%);+#*08)'(%)/ +0
6(+*%1# 8*60 >72-4 - 3 3>/
Das Messegelände ist barrierefrei konzipiert. Das heißt: Auch
Besucher mit einem Handicap
kommen mühelos auf die Messe.
Die Chemnitz Arena ist ebenerdig, keine Schwelle behindert
den Zutritt. Zudem stehen für
gehbehinderte Gäste ausreichend
Behindertenparkplätze
zur Verfügung. Diese sind ebenfalls ebenerdig und in direkter
%* #!(%#1 8* 1%#01 8$
#81 %16 0 8*1# %*1 &*
*1#* %* * %!** :%0
**/ ) %11 8#81 =8
+.6%)%0* 0 1 %*1 '+)$
.6*6* 0601 0 )%6 %*0
0%6* 0+8'6.(66 8* #$
(%#0 068*! 1661 90 81$ 8*
)8)"*#)* =80 09$
!8*! 16#6/ %1* '+).6*6*
060 %** % %* #)*%6=
% 0%) +#*08) (%)
%* 0 (*'*80!160/ -/ 0
06*0 1 ,'+(+!%1#* +(=$
10$))1<16)#016((01
*!0$%86#0) %16 % 16
0*= 90 680816+/
%* .0+11%+*(( 068*! =8
%0* 0%1* (%!6 ) *60$
Tipp I Barrierefreiheit auf der Messe
Auf dem Messegelände stehen
insgesamt 2.400 Parkplätze zur
Verfügung. Behinderte Gäste
können die Parkplätze in der Nä-
Interview mit Dipl.-Ing. Architektin Kerstin Bauer, Sachverständige für barrierefreies Bauen, Architektenkammer Sachsen
bern der öffentlichen Hand auf das
Thema barrierefreies Bauen zu
richten und dabei zu vermitteln,
dass barrierefreies Bauen viel
mehr ist, als „nur“ rollstuhlfahrergerecht zu bauen.
gen Fahrt zur und von der Messe Chemnitz genutzt werden.
Ticketvorverkaufsstellen: Die
Tickets können an allen Vorverkaufsstellen der Freien Presse
und des Verkehrsverbundes Mittelsachsen sowie im „MARKT 1
Tourist- und Ticket-Service“ in
Chemnitz erworben werden. bl
Tipp II Parken und Parkgebühren
Barrierefreiheit kommt allen zugute
Barrierefreies Bauen ist eines der
Schwerpunktthemen der Baumesse. Dazu wird es einen Ausstellungsbereich im Foyer der Messe
Chemnitz geben, auf dem Handwerksinnungen Einblicke in barrierefreie Gestaltungsmöglichkeiten
geben. Begleitend gehen Experten
der Architektenkammer und der
Ingenieurkammer in speziellen
Vorträgen auf Anforderungen an
die Planung barrierefreier Wohnräume ein. Wir sprachen vorab dazu mit Dipl.-Ing. Architektin Kerstin Bauer, Sachverständige für barrierefreies Bauen bei der Architektenkammer Sachsen.
Auch bei der 11. Auflage der
Baumesse Chemnitz gilt: Eintrittskarte gleich Fahrausweis.
Die Eintrittskarten können am
Entwertungstag als Fahrausweis
auf allen Bus- und Straßenbahnlinien, sowie in den Zügen
des Nahverkehrs im Verbundnetzraum der VMS zur einmali-
6071982-10-1
1 )(!#61((
.#06(
#' -&#! 61 #6%*-+-!#"
61(( 3#& )-0#&, # .)-(
2- #( -* - !&#!%#0
.#( .1-- 1( 3--1!(
4(#- (-#, - -0 #($( '')#&# 4#- 1-! #(
1 )(!#61( 10&#! -"
!*!0, #. $060 4- . '1(
3)( #(- #6%*-+-!#61( 61
#(- 1 )(!#61( (1- '#0
-* -( '1' (!'(
3-1((, (04- '( (!'
#( -!*!1( . 1 )("
11. #( 1 )- - %)'"
+&00 1 )( #(.!&# &#!
''1( 1( .0-#! '1..0
(0-(0 1( (0.)-0 4-(,
#0 ' (1( '+1-"10"
!-'"5.0' #.0 #. (#!0
'!- ()04(#, 10"!-' #.0
#( .01-#. -..5.0' .
( #(1 #(- 4..-2!-"
0( &!(!#61( -'*&#!0
)!( 61.06&#! 11!*!
4#& (& #( ( 3)-!(((
.0-#! -.0 1( #( #. ((
#61(.-)!- #(-2%0 4-"
(, )-1..061( #.0 &#&#!
#( .0-#!11!*! 3)(
7 '', #(0 #.0 . 5.0'
2- '(0" 1( (!5-#0"
.0-#!, #0 - -&1( .
-&. %(( -#0. '
!)&0 )((( 4-(,
- . -..5.0' 1( 61 #("
13)-.!&( 3)( )(2("
#( 1.!( 1( -(-0#"
3( #6.5.0'( %*((( #
.#! -( ' #()-'#-(, #0- (). 1!
1(0- 444,(-#"#.!-,,
6069604-10-1
!% &! !!&
s -76% %.3##3!&% -36% 6% )-368&% #7..!.%#% 6% .-3%
s -76% %.3##3!&% -36% 8&%
.%#%1.-3% !% &%$&!#%
6% -8% % 0;/
s -76% %.3##3!&% -36% 8&% 9-#,
.%#% 6% .-3% % 4
s -76% %.3##3!&% -36% 8&% .3%".
#-% % 3-! 6% (5;4
'&'+& 2
2"$-) !+1
% 2,($ 2-,
0 2,($ ","
.! 2$( "$()(
///%#& !+1%
!##& !+1%
"ESUCHEN 3IE UNS
ZUR "!5-%33%
(ALLE 3TAND 0
*-6"#3- 6% &-#!36%%+
s 6. 6% -"6 8&% #7..!..%
-&3 6% -6 44 "
s 6. 6% -"6 8&% #.%
s -"61 )-36- 1-76% 8&% . 6.#3
-3% -!83 6% 9-
s -"6 8&% .#!36%.:6'- &- &-$ 6, -!%6%..37"
!.!'1+! #% % #% &% " & % $ $ & .! ! &!&.!
6070978-10-1
4ISCHLEREI !XEL 0AULI s 2EICHENBRANDER 3TR s #HEMNITZ'RàNA
4EL s WWWMOEBELSPASSCOM s INFO MOEBELSPASSCOM
6073294-10-1
6069602-10-1
BLICK BAUEN UND WOHNEN
24. Januar 2015 · Seite 14
Ausreichend Spielräume einplanen
2−2 1/2 ZIMMER
Abstimmung Flexible Elektrokonzepte schenken Gestaltungsfreiheit im Wohnzimmer
E
den und Jalousien können eingebunden werden. Mehr Informationen dazu gibt es unter
www.elektro-plus.com.
ntspannen, lesen, fernsehen, spielen oder Gäste
empfangen: Kein Raum
im Haus wird so vielfältig genutzt wie das Wohnzimmer. Entsprechend hoch sind heute die
Anforderungen an den Komfort
und die Flexibilität. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Beleuchtung und die Elektroinstallation.
Bereits bei der Planung eines
Hauses oder einer größeren Modernisierung sollte man daran
denken und deshalb die Elektround Kommunikationsausstattung nicht zu knapp einplanen.
Vorausschauend geplante
Elektroinstallation lässt
viele Optionen offen
Mit Dimmern etwa lässt sich
die Atmosphäre im Wohnzimmer individuell gestalten - von
behaglich zum Kuscheln über indirekt zum Fernsehen bis festlich
hell erleuchtet. Dimmen lassen
sich auch Energiesparlampen
und LEDs. Neuartige digitale
Steuerungstechniken, bei denen
Dimmer und Leuchtmittel aufeinander abgestimmt sind, verhindern unerwünschte Nebeneffekte
Foto: djd/Elektro+/JUNG
Festliches oder
romantisches Licht?
Wenn Dimmer und Leuchtmittel aufeinander abgestimmt sind, lassen sich auch Energiesparlampen und LEDs stimmungsvoll dämpfen.
wie flackerndes Licht. „Bei der
Anschaffung empfiehlt es sich,
stets darauf zu achten, dass die
Leuchten
ausdrücklich
als
dimmbar ausgewiesen und dass
die verwendeten Dimmer für
Energiesparlampen und LEDs
zugelassen sind“, rät Hartmut
Zander von der Initiative Elektro+. Mit modernen Steuerungs-
systemen lassen sich auch ganze
Lichtsituationen per Infrarotoder Funkfernbedienung programmieren und auf Knopfdruck
abrufen. Auch elektrische Rolllä-
Damit Fernseher, Stereoanlage oder Soundsystem, DVDPlayer und Spielekonsole genügend „Zapfstellen“ im Wohnraum finden, ist es besonders
wichtig, in unmittelbarer Nähe
der Antennenanschlüsse ausreichend Steckdosen zu installieren. Denn selbst eine Dreifachsteckdose ist schnell belegt.
„Sinnvoll sind mehrere Antennensteckdosen plus Stromanschlüsse im Raum, damit man
ohne Strippenziehen und lästige
Steckdosenleisten auch mal die
Möbel umstellen kann“, empfiehlt Zander. Wer rechtzeitig
plant, kann im Rahmen des Neubaus oder der Modernisierung
auch Elektroinstallationsrohre
einbauen, diese bieten den nötigen Spielraum und Flexibilität
djd/pt
für die Zukunft.
-( #3 "+0*) (2
#$0 #'") 5&* #
4+ $*6*0 !.
#3 ) (%%, $0*"74$
81,(,28-88 8(,22,%-88
666)
)
5DXP:RKQXQJ
LP *UQHQ
UXKLJH /DJH JUR‰HU %DONRQ 2*
Pð & /HQQpVWUD‰H ± ¼ 1.
6WHOOSODW] NRPSOHWW UHQRYLHUW
/DPLQDW)OLHVHQ
7HOHIRQ ZZZSOXVIPGH
6071331-10-1
5DXP:RKQXQJ
LP *UQHQ
JUR‰HU %DONRQ PLW ZHLWHP %OLFN UXKLJH
/DJH 2* Pð & )HXGHOVWUD‰H
± ¼ 1. NRPSOHWW UHQRYLHUW
/DPLQDW)OLHVHQ 6WHOOSODW]
IRQ ZZZSOXVIPGH
6071349-10-1
6070577-10-1
VERMIETUNGEN
" $" "
$"" " ! " "
" "" "#
" ! !
6066510-10-1
! ! # " +
! %# %(#(-( ..
#(2(- &./ +"0
' /444 #-(!31#
4.)&)/4*44 4&)//)$*44
222'
'
!-#%(( -(' .
/ "0 - #(2(- & +
"0 ' &$$* #-(!31#
4.)&)/4*44 4&)//)$*44
222'
'
" ! # $
6073686-10-1
! # $ $ %
6073072-10-1
6073685-10-1
!! &
% # #' ##(
# ' ' ( % & $) 6073622-10-1
‹n¢¾/nŽ[‹n¢QÐA¢e^ †jj^
Å?™² Ո-ˆ8†~² yy ”Ö^ ?™^
.Îj­?Îä^ ?a ”‰Î ×ÅW†jË8?™™j^
W†­?ÂÎjÂÂj^
æÐÉÐoÐo楥¥^
0
?×Å¥KÞjM²aj
/nŽ[‹n¢QÐA¢ea Ո-²ˆ8†~² |É
”Ö^ Â׆² ?~j^ ?aËÚ² ”² j™ÅÎjÂ^
¥²#^ .Îj­²^ æÐÉ¥Ë|||y՚É
0[‹—¨ÔÔb Õ = ‰” Õ² #^ W?²
yÕ^æ ”Ö^ ?a ”² 8²^ ݝ†²^ wÚÂ
Ðyy^ææ ‰™W² !^ ä× Ýj”‰jÎj™²
- ””M‰‰j™^ æÐɥ˚Õæš|Ê|É^
ÞÞÞ²”‰ˆÝj”‰jÎי~²aj
# % " $ % !
6073684-10-1
IMMOBILIEN−
GESUCHE
yyy 0êeA—–¨¢ aj 0jÂÂ?ÅÅj uuu
†W†ÞjÂΉ~j Ո-?ה 8 ”‰Î |¥
aj y| ”Ö^ Åj†Â Â׆‰~j †j”™‰Îˆ
äj .Î?aΐ?~j ”‰Î .Îj­?Îä ¯
Õ|æ aj ÐÐæ µ !°² æ¥ÉÉ
ɥХ|¥¥²
3−3 1/2 ZIMMER
[‹Þ碂 ™j×j ™~jMÎj ʼn™a
a?uuu ÞÞÞ²a?~”?ˆÂj™ä²aj ajÂ
ڝ -j™ä² æÐÉÕææËoÉÕ¥Õ
:?ŽnÐ ‰™ ڙW†j™ wÚ ™ˆ
?~j™”jW†?™‰jÂ Ë jÎ‰j ™×Â
?™ +‰Ý?β æošËÊ|š¥šoš¥
HÄUSER
:LU VXFKHQ (7:V
(LQIDPLOLHQKlXVHU XQG
'RSSHOKDXVKlOIWHQ
,PPRELOLHQ&HQWHU GHU 6SDUNDVVH
&KHPQLW] LQ 9HUWUHWXQJ GHU
/%6 ,PPRELOLHQ *PE+
7HO ZZZVSDUNDVVHFKHPQLW]GH
6065802-10-1
(UVWEH]XJ QDFK
6DQLHUXQJ
(+ " % *
#, ! "'#+ )" , ' $'# '
+$ + $'#
+-+ +' #$'#+'+#
' +, "
6073417-10-1
5:RKQXQJ DP
)X‰H GHV .D‰EHUJV
'* Pð NRPSOHWW UHQRYLHUW /DPLQDW
)OLHVHQ HLQVFKO 3.:6WHOOSOlW]HQ
± ¼ 1. & 6FKLHUVDQGVWU
UMZÜGE
1 ! - . *
1 %-- 1 #*%&&
1 - 1 %-
1 *%&# %*
1 %#-&*$ $ -#%&
$ 4+'")',++(+ 1 ','4+
*3 $/&&*32*%$ ,(
000$%%-& $
6065461-10-1
7HOHIRQ ZZZSOXVIPGH
6071334-10-1
/ !0 (' $"2
!% ' "(3(- +
!0 ' &### "-( 41"
5.)&)/5*55 5&)//)#*55
333'
'
6073683-10-1
( %( ( + (,)
( % ' + -'" %,
-&!#&!&+ -&!#&!&''
(,( ***(,( 6066134-10-1
3ODW] IU GLH JDQ]H
)DPLOLH
(+ " %! * +$-'.$'#" %
" #' " " ,
" $'# " $'#
+" +.+ #
+$-" % " !%)
/(" )& )" ((&"! )& # !+!'+
6073419-10-1
yyy ¨[‹înÐގ‚n Ð -?הˆ ?‰ˆ
ŝ™jÎÎjˆ8†™×™~uuu ‰™ Åj†Â Â׆‰~jÂ
†j”™‰Îäjˆ™™j™ÅÎ?aΐ?~j^ Ê¥ ”Ö^
͐jÅ ?a ”‰Î 8?™™jË×ÅW†j ײ
?™ ¯ Ð|y µ !°² ™jÂ~‰jˆ
­?ÅŠײ ×Maj™†j‰äי~ ˆ
æ¥ÉÉËɥХ|¥¥
+**!#-* &!0* #/+'
+-2 &*- #/+'
-!-* 0*!
( -- %2* -* & !*
*'
/-%#+-* #( !+ 3".$ /*+-- ) 111( /-%#+-*(
# "& *(&" )" #&"
)
" + (&#
6073802-10-1
)))) # 1 ( 1* #/)1
2/ *#4 */*/1 # &'55&,'55 ) # ) /)' ,"+& )/1 **/
&'55&,'55 ) # /)
) /# $ )*/)' +
# &'55&,'55 ) # )*#)) /) +
' 0%%-%%! ( 333'2* /4'
AB 4 ZIMMER
AQ—n¢ôb –ÞŽ¨¢ 4QAç |ˆy
-?ה 8 j™ÎÅÎj†j™ wÚ ?”‰‰j™ ‰™
Åj†Â Â׆‰~j ?~j ݝ™ ?Mj™ä² ‰j
2”M?×Îj™ ÞjÂaj™ ™?W†
‰jÎjˆ
ÞڙÅW†j™ ݝÂ~j™””j™² ×ÅÎjˆ
ޝ†™×™~j™ ä× jÂwÂ?~j™ יÎjÂ]
ڝ -j™ä^ 0j² æÐÉÕææËoÉÕ¥Õ
* &! * '
BETREUTES
WOHNEN
6065784-10-1
GARAGEN/
STELLPLÄTZE
AÐA‚n ‰™ †j”™‰Îä ajÂ
†j”™‰Îä ?™a ä× ?×wj™ ~jÅ×W†Î²
æ¥ÊÕ˚yÉÊyÊÐ ?M ¥o 2†Â
BLICK BAUEN UND WOHNEN
Seite 15 · 24. Januar 2015
Das Lieblingsfoto als Poster
Pimp up my Wohnung
Tipp So werden besondere Augenblicke zu dekorativen Elementen
Effektplatten Neuer Look für Möbel und Einrichtungsgegenstände
Urlaubstage sind oft sehr erlebnisreich - die Fotoausrüstung ist daher meist im Gepäck, um jeden besonderen Augenblick festzuhalten.
Doch was macht man anschließend mit den Schnappschüssen?
Viele Aufnahmen sind zu schade,
um sie auf der PC-Festplatte oder
im Karton verstauben zu lassen.
Mit einer Wanddekoration im
XL-Format bleiben die Erinnerun-
M
Einfach dekorieren
und verschönern
Viel handwerkliches Geschick
oder gar Vorkenntnisse braucht
es dafür nicht: Die Effektplatten,
die in zahlreichen Farben und
Oberflächenvarianten erhältlich
sind, werden einfach mit einem
Teppichmesser passend zugeschnitten und dann auf den zuvor gesäuberten Untergrund aufgeklebt - fertig ist der „neue“
Schrank oder die frische Optik
s 9!' $)&,%55 &#53)!' 05 #1 &;/ + !0 %5
s 9!%$)&#'5#)'' 1!&1!#'' "0 #1 += !0
s &)0' *% #1 &;/ += !0
s ) 0'#580'
s )!'8' 108&8' '509&,%8' 8' 81!%518*18'
Mit Effektplatten erhalten Möbel einen frischen Look.
für die Küche. Zu bekommen
sind die Effektplatten in vielen
Baumärkten. Der eigenen Kreativität sind dabei kaum Grenzen
gesetzt. Ob Fliesenspiegel, Möbel, Innentüren oder Regale fast alles lässt sich mit den praktischen, selbstklebenden Elementen verändern. Auch für den
Hobbybereich - vom eigenen
Boot bis zum Wohnmobil - wer- Hochglanz-Optik gefragt. Ein
den die dekorativen Alleskönner Hochglanz-Schwarz wirkt dabei
auf Schränken oder als Ersatz
von vielen gerne genutzt.
für den betagten Fliesenspiegel
Hochglanz liegt im Trend
ebenso edel und hochwertig wie
Mit immer wieder neuen ein hochglänzendes Weiß. WeiOberflächen ist dabei für Ab- terhin im Trend liegen sanft
wechslung gesorgt. Neben grafi- schimmernde Oberflächen, die
schen Designs und Strukturen zum Beispiel an Gold erinnern.
mpt-14/45903
ist aktuell insbesondere die
Wände individuell gestalten
Edel Attraktiver Wandputz für frisches Ambiente
Foto: djd/Knauf Bauprodukte
Eine neue Wandgestaltung grund für Mineralputz sind Gips- wert ist zudem ein Sperrgrund,
bringt frischen Wind in das hei- platten, fest sitzende Tapeten und mit dem nicht nur eine bessere
mische Ambiente. Doch nicht je- Beton. Besonders empfehlens- Putzhaftung garantiert ist, sonder bevorzugt Tapeten. Eine gute
Alternative dazu ist ein körniger
Wandputz auf mineralischer Basis, der zeitgemäß, individuell gestaltbar und gleichzeitig gesundheitlich unbedenklich ist. Darüber hinaus kann die Wandgestaltung selbst von Heimwerkern
vorgenommen werden. Denn
mittlerweile bietet der Handel
praktische, gebrauchsfertige Produkte an, mit denen das Verputzen zum Kinderspiel wird.
Mit gebrauchsfertigen Produkten können auch weniger routinierte Handwerker recht einfach
und schnell eine Wand verputMineralputz ist wohngesund und sieht edel aus.
zen. Ein ausgezeichneter Unter-
dern auch das Saugverhalten
kontrolliert werden kann. Darüber hinaus verhindert er, dass
Verfärbungen und schlechte Gerüche aus dem Untergrund nach
außen gelangen können.
Mineralischer Wandputz lässt
Wände warm, lebendig und interessant wirken. Je nach Vorliebe
können dem mattweißen Putz
Farbpigmente beigemengt werden. Mineralischer Wandputz
zeichnet sich aber auch durch einige Besonderheiten aus. Er besitzt eine hohe Abriebfähigkeit,
sodass auf strukturierten und robusten Oberflächen kleine Kratzer oft unbemerkt bleiben und
Flecken mit einem Tuch einfach
abgerieben werden können.
mpt-14/49588a
tos besonders intensiv und detailreich wirken zu lassen, sind Materialien wie Forex oder Alu-Dibond
eine gute Wahl. Das letztgenannte
Verfahren wird für Städteaufnahmen oder auch Porträts häufig verwendet. Das Motiv wird dabei direkt auf eine Aluplatte gedruckt der Fotograf kann sich somit über
eine hochwertige und spiegelungsrgz
freie Bildwirkung freuen.
Foto: djd/Gutta Werke
it der Zeit hat man
sich auch an der
schönsten
Wohnungseinrichtung satt gesehen.
Abgegriffene Möbel oder ein unansehnlicher Fliesenspiegel in
der Küche können den Gesamteindruck der eigenen vier Wände
zudem empfindlich trüben. Das
bedeutet
allerdings
nicht
zwangsläufig, die gesamte Einrichtung austauschen zu müssen. Oft genügen schon einfache
Mittel, um der Wohnung eine frische und trendige Optik zu verleihen. Ein Tipp dazu: Selbstklebende Effektplatten lassen sich
einfach verarbeiten und geben
der Wohnung im Handumdrehen einen neuen Look.
gen lebendig. Und zugleich erhalten Räume auf diese Weise eine
persönliche Note. Den preiswerten
Einstieg bildet das klassische Fotoposter, das sich für nahezu alle
Motive eignet. Fast schon eine
künstlerische Wirkung erzielen
Aufnahmen, wenn sie auf eine
Leinwand gedruckt werden. Diese
Technik eignet sich besonders für
malerische Landschaften. Um Fo-
#'150/ =(+6= !&'#5<
s 1))05 0 %
s 1!'%% !)%8'
s &)'5 #'$%81#:
-#& !&/ 80),"
#').
%/ =62+ 76(+ 8'$ =+27 62222
)/ 0/
+= + !0
/
+= +7 !0
6068502-10-1
EĞƵĞƐ ƵŚĂƵƐĞ ŐĞƐƵĐŚƚ͍
W<W tŽŚŶĂŶůĂŐĞ
ͣŵ ZŝƚƚĞƌŐƵƚ͞ ŝŶ ƌƵŚŝŐĞƌ >ĂŐĞ
hŶƐĞƌĞ ŬŽŵĨŽƌƚĂďůĞŶ tŽŚŶƵŶŐĞŶ ͣŵ ZŝƚƚĞƌŐƵƚ͞ ŝŶ EŝĞĚĞƌĨƌŽŚŶĂ
ďŝĞƚĞŶ ŽƉƚŝŵĂůĞ sŽƌĂƵƐƐĞƚnjƵŶŐĞŶ Ĩƺƌ ĞŝŶ tŽŚŶĞŶ ŶĂĐŚ /ŚƌĞŶ
tƺŶƐĐŚĞŶ͕ /ĚĞĞŶ ƵŶĚ ŝŶĚŝǀŝĚƵĞůůĞŶ ĞĚƺƌĨŶŝƐƐĞŶ͘ ŝĞ
tŽŚŶƵŶŐƐŐƌƂƘĞŶ ƌĞŝĐŚĞŶ ǀŽŶ ϰϮ ŵϸ ďŝƐ ϭϭϮ ŵϸ ƵŶĚ ǀĞƌĨƺŐĞŶ
ũĞǁĞŝůƐ ƺďĞƌ ĞŝŶĞŶ ĂůŬŽŶ ďnjǁ͘ ĞŝŶĞ dĞƌƌĂƐƐĞ͘ ŝĞ <ĂůƚŵŝĞƚĞ
ďĞƚƌćŐƚ ϰ͕ϵϬ Φ ƉƌŽ YƵĂĚƌĂƚŵĞƚĞƌ͘
/ŶƚĞƌĞƐƐĞŶƚĞŶ ŬƂŶŶĞŶ ƐŝĐŚ ŐĞƌŶ ŶĂĐŚ ďƐƉƌĂĐŚĞ ŝŶ ĚĞƌ
tŽŚŶĂŶůĂŐĞ ƵŵƐĞŚĞŶ͘
ĂƐ ŬƂŶŶĞŶ ^ŝĞ ĞƌǁĂƌƚĞŶ
ʹ ůůĞ tŽŚŶƵŶŐĞŶ ƐŝŶĚ ďĂƌƌŝĞƌĞĨƌĞŝ ƺďĞƌ ĞŝŶĞŶ ƵĨnjƵŐ ĞƌƌĞŝĐŚďĂƌ
ʹ dƺƌƂĨĨŶĞƌ ŵŝƚ sŝĚĞŽŬĂŵĞƌĂ
ʹ 'ĞŵĞŝŶƐĐŚĂĨƚƐƌĂƵŵ
ʹ ,ĂƵƐŽƌĚŶƵŶŐ ĚƵƌĐŚ
ZĞŝŶŝŐƵŶŐƐŬƌĂĨƚ
ʹ ZƵŚŝŐĞ >ĂŐĞ
EćŚĞƌĞ /ŶĨŽƌŵĂƚŝŽŶĞŶ ĞƌŚĂůƚĞŶ ^ŝĞ ƵŶƚĞƌ͗
DW<W ƺƌŽƐĞƌǀŝĐĞ ʹ ,ĂƵƐǀĞƌǁĂůƚƵŶŐ
dĞůĞĨŽŶ͗ ϬϯϳϮϬϰͬϲϴϱϬ͕ ǁǁǁ͘ƉŬƉͲƐĞŶŝŽƌĞŶďĞƚƌĞƵƵŶŐ͘ĚĞ
tŽŚŶĂŶůĂŐĞ ͞ŵ ZŝƚƚĞƌŐƵƚ͟
ŵ ZŝƚƚĞƌŐƵƚ ϳ Ͳ ϵ
ϬϵϮϰϯ EŝĞĚĞƌĨƌŽŚŶĂ
WƌŽĨĞƐƐŝŽŶĞůůĞ
<ŽŵƉĞƚĞŶƚĞ WĨůĞŐĞ
6066729-10-1
$$
" !"!
"!
##
! % # ! # &&& ! && !# $& ! && !
#
0/,34%2-¾"%, ,ICHTENSTEIN s #HEMNITZER 3TRA”E s IN 2ICHTUNG -INIWELT
s
s
s
s
s
s
s
s
EIGENE 3TOFFKOLLEKTION
EIGENE 0OLSTEREI
UMFASSENDER 3ERVICE
KOMPETENTE &ACHBERATUNG
AUCH ZU (AUSE
!NNAHME VON 0OLSTERARBEITEN
-A”ANFERTIGUNGSPROGRAMM
EIGENER 6ERLEGESERVICE
6063250-10-1
6065692-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
Springt ein Diesel in der kalten
Jahreszeit nicht an, kann die Ursache das Dieselöl sein. Dieses enthält nämlich stets eine kleine Menge Wasser, das am Motor in einem
speziellen Filter abgeschieden und
gesammelt wird. Dort kann es aber
gefrieren und die Kraftstoffzufuhr
blockieren. Dagegen hilft die regelmäßige Filterwartung in der Werkstatt. Viele moderne Autos verfügen zwar über eine Filterheizung.
Die hilft aber nichts, wenn das Autüv
to in klirrender Kälte parkt.
(FOBV
IJOHFTFIFO
Besser „oben ohne“
Winterzeit Auto vor Fahrtantritt von Eis und Schnee befreien
E
s passiert meist unverhofft und wortwörtlich
über Nacht: Tritt man
morgens aus dem Haus, so empfängt einen ein weißes Wunderland. Wirbelnde Flocken und eine dicke Schneedecke, so weit
das Auge reicht - das ist zwar
hübsch anzuschauen, bringt
aber im Straßenverkehr oft Probleme mit sich. Wer morgens in
letzter Minute das Haus verlässt,
im Eiltempo ein kleines Guckloch in die vereiste Windschutzscheibe kratzt und gestresst versucht, die verlorene Zeit auf dem
Weg zur Arbeit wiedergutzumachen, setzt sich und andere unnötigen Gefahren aus.
Der Wagen muss vor Fahrtantritt erst vollständig von Eis und
Schnee befreit werden. Das bedeutet: keine dicke Schneedecke
mehr auf Motorhaube, Dach und
Kofferraum. Die weiße Last kann
sich im ungünstigsten Moment
lösen und so ganz plötzlich das
eigene Sichtfeld blockieren oder
den nachfolgenden Verkehr behindern. Eine nicht völlig klare
und saubere Windschutzscheibe
birgt die Gefahr, dass andere
Verkehrsteilnehmer nicht mehr
rechtzeitig wahrgenommen werden. „Rundum klare Sicht“ heißt
hier deshalb die Devise für Windschutzscheibe, Heck- und Seitenscheiben. Eine dicke Schneedecke
lässt sich am besten mit einem
Handfeger, Eis auf den Scheiben
dagegen mit einem Eiskratzer entfernen - Dinge, die in keiner PkwWinterausrüstung fehlen sollten.
Wer die Fahrt mit entsprechender
Vorarbeit, entspannt und sicher
angeht, hat auch im weißen Wunderland in puncto Mobilität die
Nase vorn. dpp-AutoReporter
Foto: dpp-AutoReporter
Diesel Regelmäßige Filterwartung in der Werk
Lustiges Autoraten: Welcher ist meiner? Auch wenn man sein Gefährt gefunden hat, sollte dieses vor Fahrtantritt erst rundum von Eis und Schnee befreit werden.
Verschneite Verkehrsschilder bleiben gültig
*OTQFLUJPO CFJ ,JB
HS䝆OEMJDI H䝆OTUJH TDIOFMM
VOE TBVCFS [VS䝆DL䳍
BVDI G䝆S *IS 'BIS[FVH JOLM
.BUFSJBM
; # G䝆S EFO ,JB 1JDBOUP
"C
䴶 ,PNNFO 4JF KFU[U [V VOT
)BVTUFJO .PUPST $IFNOJU[ F,
.䜡MMFSTUSB̀F h $IFNOJU[
5FMFGPO h XXXLJBIBVTUFJODIFNOJU[EF
6073529-10-1
Wenn es jetzt den Schnee übers
Land treibt, dann fehlt manchem
Autofahrer schnell der nötige
Überblick.
Scheibenwischer
schaffen zwar den Durchblick,
aber die dicken Schneeflocken
verdecken Straßenmarkierungen, Wegweiser und Verkehrsschilder.
Nicht erkennbar bleiben die
Vorschriften aber trotz „Unsichtbarkeit“ in vollem Umfang gültig
und verbindlich! Achteckige
Stop-Schilder, das auf der Spitze
stehende Dreieck für „Vorfahrt
achten!“ und das auf der Spitze
stehende Quadrat für die Vorfahrtstraße sind auch tief verschneit allein an ihrer Form zu er-
Foto: dpp-AutoReporter
Überblick Vorsicht bei unbekannten Markierungen
Verschneite Verkehrsschilder gelten weiterhin.
kennen. Schwieriger wird es bei
den runden Schildern: Verbote
mit rotem Rand und blaue Gebote
sehen unterm Schnee alle gleich
aus - was unterm Schnee steckt,
gilt aber weiter. Das Überschreiten einer festgesetzten Höchstgeschwindigkeit bleibt genauso
strafbar wie eine Durchfahrt verboten oder das Gebot zum
Rechtsabbiegen erhalten.
Im Zweifelsfall muss vom Autofahrer eben mal gewischt werden
... Nette Anwohner räumen jetzt
nicht nur den Schnee vom Gehweg, sondern fegen nebenbei auch
mal über erreichbare Verkehrsschilder ... Autofahrer danken!
Schlechte
Sicht am
Steuer
Tipp Windschutzscheibe
freihalten
Wer sicher unterwegs sein
möchte, braucht neben einem
technisch einwandfreien Fahrzeug vor allem eins: gute Sicht.
Allzu viele Autofahrer verbauen
sich allerdings selbst das Sichtfeld – mit Navi-Halterungen, Deko am Innenspiegel und ständig
wachsenden Sammlungen von
Maut-Vignetten. Die DEKRA
Sachverständigen warnen davor
und raten: Nur was unbedingt notwendig ist, sollte an der Winddpp-AutoReporter schutzscheibe kleben.
dekra
‹‡ ‡Ž„•–Š‹Žˆ‡™‡”•–ƒ–– ‹ Š‡‹–œ
ƒ„‡”‰‡” –”ƒé‡ ͕͙͔ Ȁ …‡ ŠŽ‡•–”ƒé‡
‡Ž‡ˆ‘ǣ ͔͕͗͛ ͙͖͖͗͗͗͜
–‡”„‘†‡’ƪ‡‰‡
& $
'' '
' '
#' '
"
"
& %
"
"$
% & $
6066544-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
Eingeschneite Scheibe
Todsünden der Scheibenenteisung
Parken Knöllchen nicht erlaubt
Ratgeber Autofenster können durch skurrile Verfahren großen Schaden nehmen
M
üssen im Winter Eisschichten von den
Autofenstern
entfernt werden, kursieren einige
unkonventionelle
Methoden.
Fahrzeugpflege-Spezialist Nigrin
nennt sachliche Argumente gegen skurril-fantasievolle Ideen.
blick. Doch durch die abrupten
Temperaturunterschiede kommt
es zu extremen Spannungen in
der Scheibe. Jetzt würde schon
ein kleiner Steinschlag reichen,
damit die Scheibe springt.
Durch den Fahrtwind gefriert
das Wasser schnell wieder und
sorgt so für ein zusätzliches Gefahrenmoment.
Oberfläche dank 40 Volumenprozent Alkohol schnell eisfrei.
Allerdings bleiben lästige Schlieren auf den Scheiben zurück, was
nicht gerade zur Sicherheit im
Straßenverkehr beiträgt. Durch
fehlende Glykole gefriert der
Wodka nach kürzester Zeit.
Die Annahme liegt nah, dass
mit heißem Wasser schnell jegliWodka
Der Literpreis so einiger Billigches Eis von den Scheiben getilgt ist. Zunächst sorgt ein be- marken der Spirituose liegt nahe
herzter Aufguss aus dem Was- dem von guten Scheibenenteiserkocher für schnellen Durch- sern. Und tatsächlich ist die
Manchem schlecht ausgestatteten Autofahrer scheint eine
CD-Hülle eine Lösung zu bieten, aber damit lässt sich der
Frost nur schwer entfernen. Zudem ist das labile Plastik einer
CD und Kreditkarte
Spachtel
Auch wenn ein Malerspachtel
zumindest optisch einem Eiskratzer nahe kommt und im Einsatz recht effektiv ist: Die scharfen Kanten hinterlassen tiefe
Foto: Nigrin/dpp-AutoReporter
Heißes Wasser
CD-Hülle nicht für so niedrige
Temperaturen ausgelegt und
kann schnell brechen. Verzweifelte versuchen sich mit einer
Geldkarte am hartnäckigen Eis.
Aber auch hier kommt es eher
zu einer Beschädigung des Zahlungsmittels als der Eisschicht
auf der Scheibe.
Schlechte Idee: Eisbeseitigung mit (hoffentlich) glykolfreiem Wodka führt zu Streifenbildung.
Wenn Pkws
ins Rutschen
geraten
Kratzer auf der teuren Scheibe,
die vor allem bei Sonneneinstrahlung und im Scheinwerferlicht entgegenkommender Autos
für gefährliche Blendung sorgen.
Flambierer
Auf Parkscheinen steht immer,
dass man sie gut sichtbar hinter
die Windschutzscheibe legen soll.
Aber wie ist es eigentlich bei
Schneefall? Bekomme ich einen
Strafzettel, wenn man den Schein
wegen der Schneeschicht nicht
sieht? Unabhängig davon, was auf
dem Parkschein steht: Die Straßenverkehrsordnung schreibt vor,
dass dieser von außen gut lesbar
am oder im Fahrzeug angebracht
werden muss. Aber: Dies gilt nur
unter normalen Umständen erläutert Michaela Zientek, Juristin der
D.A.S.
Rechtsschutzversicherung: Man ist nicht verpflichtet,
bei jedem Schneefall zurück zum
Auto zu laufen und die Scheibe zu
säubern. Wenn man den Parkschein also bei freier Windschutzscheibe gut sichtbar aufs Armaturenbrett gelegt hat, hat man seine
Pflicht erfüllt. Dies gilt auch für
Anwohner-Parkausweise.
Bekommt man trotzdem einen
Strafzettel, legt man der Behörde
den Parkschein vor - am besten
mit einem Foto des eingeschneiten Autos. dpp-AutoReporter
Die Flammentemperatur eines
Flambierers kann schnell über
1000 Grad erreichen. Auch die
hartnäckigsten Frosterscheinungen dürften sofort verpuffen.
Und tatsächlich reichen ein paar
kurze Flammenstöße und die betroffenen Regionen auf der
Scheibe sind eisfrei. Leider ist die
Wirkungskraft nur punktuell.
Die enorme Hitzebelastung sorgt Winterdiesel Von November bis zum Frühjahr
für extreme Spannung im Glas,
somit sind Risse quasi vorpro- Schon seit mehreren Jahrzehn- falls Winterdiesel aus den Zapften liefert die deutsche Mineral- pistolen. Die Eidgenossen schengrammiert.
ölindustrie von November bis ken in den kälteren Regionen soRichtig Eiskratzen
zum Frühjahr nur Diesel an die gar „Polardiesel“ aus. Diese Sorte
Letztendlich greift der erfahre- Tankstellen, das Zusätze gegen ist auch in Skandinavien verbreine Autofahrer zu den bewährten Versulzen enthält. Dieser Win- tet und mindestens bis minus 30
Mitteln. Aber auch hier gilt es, terdiesel ist garantiert bis minus Grad sicher. Anders sieht es in
die richtige Wahl zu treffen. Gute 20 Grad Celsius brauchbar. In südlichen Gefilden aus. Wo Frost
Eisschaber liegen dank gum- der Praxis üblich sind bei Mar- ein Fremdwort ist, kommt auch
mierter Softgriffe gut in der kenkraftstoff in Deutschland kein Winterdiesel aus der ZapfsäuHand und gleiten so noch mühe- Werte zwischen minus 22 und le. Wer etwa im südlichen Italien
loser über die vereisten Scheiben. 28 Grad Celsius. In Österreich tankt und gen Alpen fährt, sollte
tüv
Die unabdingbaren Zähne auf und der Schweiz kommt eben- vorher nachtanken.
der Rückseite brechen auch
dickste Eisschichten. Diese sollten jedoch nur sporadisch zum
Einsatz kommen, da die notwendige Vorarbeit der Scheiben-Entfroster leistet. Selbst bei -55 Grad
löst er Eis sekundenschnell.
Nach dem Einsatz muss eigentlich mechanisch gar nicht mehr
nachgebessert werden. Auch die
Fahrsicherheit ist durch die
nachhaltige Wirkung gewährleistet - Neubeschlag und Wiedervereisung haben keine Chance.
Bis minus 20 Grad
$E ʣ (85
PRQDWOLFK{
dpp-AutoReporter/wpr
LQNO -DKUHQ
9HUVLFKHUXQJt
DE -DKUHQ
&
=A/"
Urteil Konsequenzen
sind mitzutragen
Gerät ein Pkw wintertags ins
Schleudern und gerät er dabei
auf die Gegenfahrbahn, wo er
stehen bleibt, so kann er (beziehungsweise seine Kfz-Haftpflichtversicherung) zu einem
Viertel an einem nachfolgenden
Schadenfall „beteiligt“ sein,
wenn wegen seines Verhaltens
ein anderer Autofahrer „in die
Eisen steigen“ muss und dabei
ein - mit überhöhter Geschwindigkeit heran brausender - Lkw
auffährt. Das Oberlandesgericht
München legte die Schadenquoten wie folgt fest: Schleudernder
Pkw: 25 Prozent. Auffahrender
LKW 75 Prozent. „Voll bremsender“ Pkw 0 Prozent. (OLG München, 10 U 641/12)
Wofgang Büser/
dpp-AutoReporter
6>7>-E66B$ (-*&+&6>6 7>IH()B7 ;! !? )</JJ (*9
D%B77>-# (-*&+&6>6 7>IH()B7 /!: ,, "<(*
2 :/ <@JJ:35
,08 ' $ 48 & .* /
,08 ' * & .> /
,08 ' $ & .,, /
$5@>)55>+$ A,9=A/#
'%(96+(6%& %6=#%=9)! ;+1)
'96++6#2$1%3-1#%)1%#69)!
!)$ %#63)3+1
%#6(6'''!) 90;0(0
$5@>)55>+$ /=9=A/#
'%()'!
'&610 9")3-%!'
)61';11%!'9)!
'96++6#2$1%3-1#%)1%#69)! 90;0(0
$5@>)55>+$ A,9=A/#
'%(96+(6%&
'96++6#2$1%3-1#%)1%#69)!
!)$ %#63)3+1
%#6(6'''!) 90;0(0
/A3,,A
/73#AA
//3,A
/837=A
/#3,,A
=A3A"A
/
/
/
83#/A=
#3<A=
"3A8A=
" <
5*;?44>% )9/AA(* (-*'+'4; ?-+ "8 '5 #<6 =&*'55'-++ (-*'+'4; ?-+ /=, '5 ,, $9(* 155?4 %4+ $*3 &-4*26 !@'+@()55 3
0 =%!) +)19336669)!)0 ,);1%)'%# 1%3(-#'9)! 3 136''13 :1 %) )%#6 =9!'33)3 9#1=9!0 8!):1 1 9);1%)'%#) 1%3(-#'9)! 3 136''13 :1 %) )%#6 =9!'3$
3)3 9#1=9!0 7)'1%!)!1)6% 9 % <%#6%!36) 9!19--) !(" %)!9)!)0 %1 %)+1(%1) % !1) :1 % 6%'30 )) +$-; $);+ +>4 5-)+$ >+54 -44; 4'%;3
4)&*)&;43 # A,//8 %*+';@ )3 A< 7/9= 7/ ## "A 1>0;;4'2
)+(+>4 ;43 " A,//< %*+';@ )3 A< 7/9# #, ,, "A
.%45-4 4 )) 8 A,=#7 %*+';@ )3 A <7 ==9"= A&"A
<<<0)%33)$96+)61$#()%6=0
&)B+" I&"> -+6B77>>>B+"5
$NWLRQV]HLWUDXP ʣ 0 &++I&6B+"7&71&) C6 &+ B6$%
7$+&>>)&$ B7"7>>>>7 $6IB" 6 F&> -))B6&$ B 7&7 7
+16&77 &+ .$ E-+ /?5!,JJJ B6- >>-(6&>>6" /J5//: J B6-
7*>>6" /J5//,?, B6- +I$)B+"7>6" ?5?:@ J B6- (>&E6
$67I&+7 JJ/ 4 @! -+> BI&> /J5JJJ (*<$6 B)&7>B+"
$)B776> 5:;@?, B6- "B++6 -))I&+77>I JJ/ 4 15 5 -+&>>
E-6B7"7>I>5 6&>E6*&>>)B+" 6-)"> ))&+ C6 BIB(& &++ &+ 6E&%+>6 6 6&>)B7 +( >6$)+6"67>6# //J //@
;?J;: +$ * &+5 @<?%&71&) "*5 8 ; 75 ? +"5 A I%>%
1)&$> *&> -))% B+ &)(7(-E67&$6B+" JJ B6-</ J B6-5
&)> B$ C6 /:%'$6&" $6++"65 &+ +"-> 6 )E>& $F&I%
6&7$ 67&$6B+"7"7))7$> &6(>&-+ C6 B>7$)+ 6)&+6
>6# ; ;J?// 6+(B6> * &+5
-JNCBDIFS 4S ¦ $IFNOJU[ ¦ 5FM XXXTV[VLJDIFNOJU[EF ¦ JOGP!TV[VLJDIFNOJU[EF
4V[VLJ 7FSUSBHTIÊOEMFS TFJU 6073564-10-1
6073006-10-1
6072460-10-1
BLICK REISEMARKT
24. Januar 2015 · Seite 20
VITAL- UND AKTIVREISEN
Die Ostseeküste entdecken
USEDOM
Fehmarn Sonnige Aussichten für Aktivurlauber
F
SPREEWALD
6072917-10-1
:n¢¢ 0Žn ׏j™ F jW†Îj^
-?aˆF ?†™w?†Âj™ ” ~j™] 2?×M
‰”
.­ÂjjÞ?au
?ÅÎ?™‰j™†wË
ÚMMj™] ”w² j‰j™Þ†™×™~j™
wÚ Ոo 2?×Mj² ‰ÂjÎ ?™ ajÂ
.­Âjju
Ë?ß] æ|æËʚɚÐyæš^
ÞÞÞ²?ÅÎ?™‰j™†wˆ×jMMj™²aj
RÜGEN
SÄCHSISCHE
SCHWEIZ
nЎn¢A¢—¾b +j™Å² F ?ÅÎÅβ 5Ë
?M ¥š^ˆ ­² +²^ =‰²^ י~²^ jޝ^
2Ë8
Ë 07^ ™~² ݲ æ|²æ¥ˆÐæ²æ|²
ÅÎj™²
+^
¯æÐyæÕoˆoæ¥Éæ
ÞÞÞ²wj‰j™?™?~jˆMjÂ~Þ?a²aj
OSTSEE
6069978-10-1
$ÔÞÔnnQAe AAQn  Âچ‰™~ ?M
y 5! s ¥ Â?ΉÅuu .ÎÂ?™a™?†j ײ Â׈
†‰~j +j™Å‰™u ×W† ‰jMj יaju
Õy^ææ ­Â +jÂŲ^ =Ë= ‰™W²
ÂچÅÎÚW Ë +?­?Îä^ æÐoÐæÐË
oÉÐÉo^ ÞÞÞ²Þ?ajÅÂ׆ˆM??Mj²aj
SENIORENREISEN
0n¢Ž¨Ðn¢¢eŽíŽeçA—/nŽÔn¢ ”‰Î
M†² ݲ ä² ?×Åj ?×W† w² j†‰™ˆ
ajÂÎju !j×j™ ?β ?™w²u ?ÅÎ ‰™×Îj
×Âj™ ¥| 5Ë7+Ë× ?M É|š Ë+²
æК¥Ë|æošÕ|š
BERLIN
-n¢ÔŽ¨¢ ?” .W†ÅÅ ‰™ ™‰~ň
Þ×ÅÎj†?×Åj™ ˆ jß Ðæ
‰™²^
ڙÅΉ~j =^ Ј F |ˆjÎΈ=‰² ä×
Ýj”‰jÎj™² Ë?ß] æÐÐÉyˆÕyÕæoæ
ÞÞÞ²­j™Å‰™?”ÅW†ÅňÞ²aj
6073061-10-1
€NNNN ¸¸¾ 8?™j”Ú™aj ÅÎÂ?™aˆ
™?†^ Îj‰Þ² jjÂM²^ 8†‰Â­ ²
?”‰™^ ?M ¥y Ë­²+²Ë5² æÐo¥Ë
ÕæÐÕæÕæ ÞÞÞ²ÅÎÅjj݉j™²W”
Q åØ +ÂjÂÞ µ =‰™~ÅÎ^ ”w²
j8Ë=‰^ ÅÎÂ?™a™?†^ ~j™ ”² יa
ÅÎÅjj?Åj²aj^ æÐoÕÐÐËÊæ|ÕÐ
AЃb ~j”Úΐ² j8^ ?M ÕÕ^ˆ ^
Õ ˆ | +²^ ‰²ˆw™a²^ 0‰jÂj j² æÐoÕÐÐË
Õ|Õ^ ÞÞÞ²ÅW†×”?™™ˆÅÎÅjj²aj
$ÔÞÔnn Ú AÐÔÔb Õ ˆ | +jÂŲ =‰²^
j8^ j?×Å ?M Õæ ­² +²^ 0‰jÂj
j?×MÎ^ 0j²] æÐoÕÐ¥ËÉÉÐÊ¥
:AТnê¢en ­­² a‰ÂjÎ ?”
jj ?M ¥Ê^ææ ­Â +jÂŝ™²
æ¥ÉÉËyyæÉyÉy
%"%*&,5*5&6*
DE *'(;6&=
S 3 LP '==%
(;!!8 ;* - ? '(*;5"&6$6 ;!!8 /&) $)* 5 0
!<$58 *5;*" *$ &(&"*))
,68*(,6 ;8@;*" 5 ;*
;58?
X X ,))55(*&6 '(*;5"&6$ *.(88
*'(;6&= 88!<$5;*" ;5**;5" '(*;5"&6$ $>&@
'(*;5"&6$ *.(88 ;* <5&8@6 )&8 ,,86!$58
'(*;5"&6$ (&*6*.(88
DE S 3 LP '==%
ࡐ+RWHO $P 5LQJ´
LQ 1HXEUDQGHQEXUJ
X X $>5&*
6&* 5$*6$(,# $>5&*5 111
*'(;6&= 885;*"*" $>5&* <$5;*" ;1 &*85&88 $>5&*5 $(,66
$&!!$58 ;! ) $>5&*5 <'
58,;5 )&8 &6)5 ,(8*$"* ;* <$(;*"6,5*
X <'
Aktiv in der Ostsee
Auf dem 78 Kilometer langen
Küstenstreifen wechseln sich
Naturstrände, Binnenseen und
Steilküsten ab. Die Strände bei
Burgtiefe und dem Wulfener
Hals sind die südlichsten und
weißesten Sandstrände der Insel und wegen ihrer flach abfallenden Ufersäume besonders
bei Familien beliebt. Als Etappe
der internationalen Ostseeküsten-Radroute und des Mönchsweges kommen Pedalritter auf
den rund 200 Kilometer langen, gut ausgeschilderten Radwegen, die zumeist direkt die
Küste oder den Deich entlang
Gut ausgeschilderte Radwege führen auf Fehmarn oftmals direkt an der Küste oder auf
dem Deich entlang.
führen, auf ihre Kosten. „Aber
auch zum Kiten, Surfen, Tauchen, Reiten, Golfen oder Angeln ist das auch ‚Knust‘ genannte Eiland mit dem milden
Die ersten wärmenden Sonnenstrahlen, frische, klare Luft und
der Duft von Frühling wecken die
Lust auf Ausflüge in die Natur.
Bei einer ersten Tour bringen
Wanderer ihre Muskeln wieder
auf Trab und vertreiben die Frühjahrsmüdigkeit.
reit, die zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in und um Ellwangen leiten. www.ellwangen.de
HeilbronnerLand:
Wandern zwischen Burgen
und Weinbergen
Ellwangen an der Jagst:
Frühlingszauber
mit Aussicht
Abwechslungsreiche und entspannende Ausflüge können Wanderfans zum Beispiel rund um das
Städtchen Ellwangen an der Jagst
unternehmen. „Das gut ausgebaute Wegenetz führt in die idyllischen
Landschaften der Schwäbischen
Ostalb und bietet für jeden die passende Route“, betont Reiseexpertin Beate Fuchs vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Das
neue Wanderwegenetz Ellwangen-Rindelbach-Schrezheim etwa
hält zwölf Rundwanderungen be-
Kultur- und Wandererlebnisse gehören im HeilbronnerLand zusammen.
HARZ
BAYER. WALD
¨Þn— NNN .­?ˆ8W†j™ ?M Ð
5!Ë+ ¥Ðæ ^ y 5!Ë+ ¥šš ­²+²^
‰™a ˆ yæ±^ .‰ÅW†×j^ -aj™^
‰­j™^ ‰ÅˆÂj™?^ jM™‰ÅM?a^
” ?†™†w ¥^ æÕÉoy #MjÂÅaÂw^
™aÂj
ˆ#Mj‰a‰ j² ²^ 0j²]
æÐyoÐËʚoææ^ ÞÞÞ²†ÎjˆMM²aj
6073060-10-1
MECKLENB.
SEENPLATTE
?ç 0[‹¢ç¸¸nиÐnŽÔ ™?W†
š|Õ|š aj™”?‰Å^ ?™×?Â Ë jM²^
É 0~²Ë+ ¥ÐÐ^Ðæ Ë+²^ Îj 8?aˆ
†?×Å^ Â‰Å ?”­^ -‰Å՝W†Þj~
yÊ^ 暚Õ|˚yÊæ ?ß šyÊÊÊ ÞÞÞ²
†ÎjˆÞ?a†?×ňMaj™”?‰Å²aj
RHÖN
NORDSEE
îîn¢ÔŽ¨¢¸{A—ô‚ÐA{¾en
É ß 5Ë+ ¥šo Ë­²+²^ +^ -j‰Îj™²
² +w?ä~Â?w^ 7Â aj” C”‰~ ¥¥^
šÉÊ|y #ÅΆj‰” æšÉÉÉËÐyoÉÐoÉ
DE *'(;6&= S 3 LP '=
885;*"*" <' <'5 ;$8 )&8 $5;8@ 5=% ࡐ+RWHO +DQVHDWLVFKHU
+RI´ LQ /EHFN
)<* &))*,5!5 85* &( ;* &(5 ;$8 ;1 ,
;*!$58 ,(68&*&6$ $>&@ *6( $)5*
"¨ÐeÔnnÚêÔç ”w² j8BÅ^
ÅÎÂ?™a™?†^ Â׆‰~j ?~j^ ~j™ ?×W†
”‰Î יa^ 0j² æ|oÐ| Ë ÐyÕ¥^
ÞÞÞ²M×jÅהˆÞjM²aj
OBERLAUSITZ
BRANDENBURG
%8&+81* 81' %(5$781* %(,
>>>16*&,5*5&6*1
9HUDQVWDOWHU 6.$172856 7RXULVWLN ,QW *PE+
*HKUHQNDPS ,VHQEWWHO
FERIENHÄUSER
! ! KROATIEN
ITALIEN
0¨¢enÐA¢‚nQ¨Þ wÚ ÂچM×W†jÂy
¥ 8² + ¥šš ^ .?ä?””jÂ~×Î^
¯š²ˆ¥Ê²y° ™aˆÎÎjˆ8w~?™~Åjj
?ÅΆw .ΝM^ ææ|ÐËÉÊÊÉÉæšy
POLEN
çÐ Ž¢ ¨—QnЂ ‰™ +j™ ˆ ¥| 0?~j
?M |՚ u ?×Å?M†×™~ ‰™²u ˆ
Îj­ÂÅ­jÎj יa 7ˆ‰” ~Â?ΉÅu
0jjw™]
ææ|oˆš|Ðyyy¥ÕÊ^
ÞÞÞ²×†Îj?Þ?™~?Âa‰?²aj
:ç¢enÐÔ[‹«¢nÔ
?Å×Âj™²
j”Úΐ² +j™Å‰™ ² j‰j™†?×Å ?”
.jj ”‰Î Î² j×ÎÅW† Å­ÂjW†j™a^
æyÕ|ÉË|ÊšÕ jÝ?ňÅΝÂW†j™™jÅβaj
—¾ ¨Þn—-n¢Ô¾ ‰™ ÅW† ™j ?~j^
=^ j8 ”² ײË8
Ë07^ æÐyoš|
Ðæ|Éæ^ ÞÞÞ²­j™Å‰™Þj‰Åj²aj
AÐeAÔnn  n:¨b .jjM‰W^
יa މ² æšÊÊÊ˚æÕ¥æÕ¥^
ÞÞÞ²~?Âa?Åjjwjޝ²aj
îîÔ[‹ŽAQÞç¾en
Ðê‹Qç[‹nиÐnŽÔ¸{n—Q—êÞna
.ÚaΉ^ ¥Êæ w² yß + ?M ՚² CÂä
Õæ¥y Mj†² a² ڙÅΐjÂÅÎCaÎW†j™
?×Åj™² #ÅÎjÂwjÂj‰™È ™× Õæ ‰™×ˆ
Îj™ M²ä² .j‰Åj ”² .β 7?j™Î‰™ Ðy
ˆÐšæ|æ 7‰?™ajÂÅ^ ææКËÐÐyË
Éæyyæoæ^ Î?™jÎÅW†j†w²W”
WESERBERGLAND
TSCHECHIEN
4ЗAçQ ”‰Î יa^ j‰j™†?×Å ‰™
Â׆² ?~j ?” 8?ajÅÂ?™a ‰”
7~ΐ²^ æÐÉ|Ð¥ ÐoÉy ?M ¥|²ææ
2†Â^ w†ˆjÅ­‰~~×ÎKΈ™‰™j²aj
Ћ¨—碂 ¸çÐy .×­jˆ~ڙÅΉ~j
j8BÅ !C†j ?”j™^ M‰Å ¥Õ +jÂŲ^
Â׆‰~j ?~j^ æy¥yÕ˚ÊÕoÕÕ^
ÞÞÞ²wjޝ²×†j²™?”j
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
Ž¸¢¨ÔÞAçÔnnb ÅÚa² †”jÂÞ²^
Åj†Â Â׆² 8Å^ Õ +² ?M ¥Éy Ë
8²^wÂàa?Ý?²j×^ æoæšÕËÐææš|yÊ
6073343-10-1
6072450-10-1
So erreichen Sie uns:
Geringswalde
A4
Rochlitz
Kriebstein
Wechselburg
Striegistal
MITTWEIDA
Großschirma
Hainichen
Halsbrücke
FREIBERG
Penig
Burgstädt
Lichtenau
BLICK Chemnitz
Frankenberg
Waldenburg
A4
LIMBACHOBERFROHNA
Niederwiesa
Callenberg
BrandErbisdorf
FLÖHA
Meerane
A4
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Crimmitschau
Telefon: 0371 656-10143
Brückenstraße 15
09111 Chemnitz
Einige der bekanntesten deutschen Wanderwege führen durch
die Urlaubsregion Teutoburger
Wald in Nordrhein-Westfalen.
Das Hermannsdenkmal ist das
Wahrzeichen der Region, gerade
für Wanderer bieten sich im
„Land des Hermann“ vielfältige
Möglichkeiten. Die zertifizierten
Wanderwege führen durch drei
Erholungsgebiete und zwei Naturparks und zählen zu den sogenannten Top Trails in Deutschland. So eröffnen sich auf den
Hermannshöhen immer wieder
weite Ausblicke in das Umland. In
den ausgedehnten Buchenwäldern finden Wanderer eine intakte Natur, in der seltene Tiere beobachtet werden können. Ein besonderes Erlebnis ist das „KlimaErlebnisWandern“. www.teutoburgerwald.de/premium djd/pt
SÜDTIROL
6063611-10-1
&KHPQLW] # # $%& '(
)*+ ', $
. !/ ) # #( : # ! $
. !/ / !. / (#; % ;
<: !/! $
. !! / !) # #( ; =( $
. !)! . )/
#' $: #+ >
/ $
. ! / )UHLEHUJ %;
. $
. .!/" )) (#*%
?+ @;
$
. .!! / 0LWWZHLGD #( A( #(B $
. " !) /
3ODXHQ C;# :
.) $
. )! ) .
5HLFKHQEDFK # # $%& #(B $
. // / 6WROOEHUJ
/ $
. "/. )" :HUGDX # # $%& D:@
/ $
. /!) / =ZLFNDX E+ #( <AA
@
/ $
. " )) !! #( @:+ ! $
. . " " 0[‹¢nnôAçQnÐ  A—— Ž¢[—çԎína
ÎjJJJ ?†ä² ݝ” Úww²^^ ?² F
ײ^ ?j jβ^ M² ÕÕ 2†Â^ ~j”Úΐ²
=‰²² ­­²^ ?aË2Ë07Ë0j²^ jßWj²
Ú² .?י?^ .W†Þ²ˆM?a?ÂÎj ‰™²^
¥ ‰² M‰Å ¥Õ ² wÂj‰ Mj‰ Õ 7=u ×Îj™ˆ
wÂj‰j ÅÎ ” ~‰W†u Ð0~ËÕ !C² ?M
šš Ë+² ”‰Î ² æÐyæyÉËy¥Õ¥É
FICHTELGEBIRGE
0–Ž{A‹Ðn¢ ?” #W†Åj™­w^
­Âj‰ÅÞ² =‰²ˆ×²Ë8
Ë5Ë^ 07^ ~j”Úβ
jޝ^ šy|oy 8?”j™ÅÎj‰™?W†^ 0Ë
æšÕÉɈ¥Ð|¥ †?×ň”?×ÅM?W†Î?²aj
Die Hermannshöhen:
Wandern im
Teutoburger Wald
ÖSTERREICH
e𗗾 Ð狾 $ÐÞ M² ??Âŏ? ÕßÕ
+²Ë­² +‰Ý?Î ææÐoyÕ¥ÊÕ¥¥ÕÕ
ÞÞÞ²?­Õ楥ËÊy|É
X A AA%-:9 -+ -+
Die baden-württembergische
Region HeilbronnerLand ist nicht
nur landschaftlich sehr reizvoll,
sondern bietet zudem eine Fülle
an Kulturdenkmälern. Schlösser
und Burgen wie Burg Löwenstein
oder Schloss Assumstadt liegen
entlang der Wanderwege, Museen und Städte laden zu Besichtigungen ein. Mehr als 500 Kilometer beschilderte Wanderwege warten darauf, erkundet zu werden.
Da viele Spazierwanderwege weniger als zehn Kilometer lang
sind, bleibt viel Zeit, Natur und
Kultur entspannt zu erleben. Ausführliche Informationen zu den
Routen gibt es unter www.WanderSüden.de.
ERZGEBIRGE
6072914-10-1
X ,68*(,66 ;**%5=&%(!,*
8"(&$ :A $5 ;$ 2 ,
Lage der Insel machen Fehmarn
zudem zu einem beliebten Revier
für Freizeitkapitäne. Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.fehmarn.de.
Wanderwege Abwechslungsreiche und entspannende Ausflüge in die Natur
DE S 3 LP '==%
ࡐ,QWHU&LW\+RWHO´
LQ 6FKZHULQ
!"
3,5 @;) ,5*4
Reizklima bestens geeignet“,
weiß Reiseexpertin Beate Fuchs
vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Fünf Yachthäfen
und die günstige geografische
Als Teil der „Vogelfluglinie“,
der direkten Verkehrsverbindung zwischen Kopenhagen
und Hamburg, ist Fehmarn
seit dem Jahre 1963 durch die
Fehmarnsundbrücke im Süden
an das schleswig-holsteinische
Festland angeschlossen. In
Puttgarden im Norden verbindet eine 19 Kilometer lange
Fährverbindung die Insel mit
dem dänischen Rödby. Namensgeber der Vogelfluglinie
war die parallel verlaufende
Flugroute der Kraniche und
anderer arktischer Wasservögel zwischen Mitteleuropa und
Skandinavien. Aufgrund des
reichhaltigen Nahrungsangebotes sind die Naturschutzgebiete Fehmarns ein begehrter
Rastplatz für die zwischen
Brut- und Überwinterungsgebieten ziehenden Vögel. Mit
mehreren Millionen Starts und
Landungen pro Jahr ist Fehmarn somit das mit Abstand
bedeutendste
„Luft-Drehkreuz“ für Zugvögel in
djd/pt
Deutschland.
Auf Schusters Rappen in den Frühling
ZITTAUER
GEBIRGE
8*5%
&68;*"* $) )$*$$ $%*% ) *# )$ %%$, & !)+$ )* # " %! !
%!) %!$* ) !$%)* % '- "*% )$*
* *$ % '- "*% !$%$, !) *# ,# #
X ,8( 5*6 &* <$(;*"6,5*
Foto: djd/Tourismus-Service Fehmarn/Fotograf: Rolf Kollenberg
2ÐAÔÔn¢‹nŽenb jޝ µ ?×Å M‰Å
?‰ ?M Ðy ^ י‰ ?M |æ ^ א‰ ?M
yæ ^ ¥ ˆ Õ .=^ æÐoÐÉ¥ˆÕoÐ|ÕÈ
ÞÞÞ²×Åja”j†×™~²aj
:Ž¢ÞnÐA¢‚nQ¨Þ ‰” ÂÅΆ?×Å
?™Å‰™^ ݝ” 楲æÕ² M‰Å Ð¥²æв]
É 5! ÕÐæ ­²+² ‰” =^ y 5! ¥oy
­²+² ‰” =^ +Âj‰Åj ‰™² ÂچÅÎÚW
µ Þ?”jÅ Mj™aMÎ^ æÐoÐÉoË
՚||É^ ÞÞÞ²wÂÅΆ?×ňM?™Å‰™²aj
Foto: djd/www.wandersüden.de
àöö  äה #ÅÎÅjjÅÎÂ?™a^ 8 ?M
Õy ­² 5!Ë+jÂŲ^ =Ë­­² +^
יa
” ~²
æÐoÐÉyËÕÐÊæ
ÞÞÞ² ­‰™Åjj²W” ²‰MÂä×W†^
.ÎÂ?™aÅβ |^ ¥É|yš ­‰™Åjj
„Drehkreuz“ für Zugvögel
ehmarn ist die einzige
Ostseeinsel SchleswigHolsteins und mit einer
Fläche von 185 Quadratkilometern die drittgrößte Insel
Deutschlands. Ihr Name geht
auf „fe mer“, slawisch für „am
6072487-10-1
Meer gelegen“, zurück. Rund
nÐ ŽÞ en !nnÐy j?ÁÅ ‰™ 2.000 Sonnenstunden im Jahr
?ņ?~j™ F 0Â?ÅÅj™†j‰aj æ|æË machen die Heimat der Fehmay¥Ð¥oÊy|^ ÞÞÞ²×Åja”?‰™²aj
raner zu einer der sonnenreichsten Regionen Deutschlands.
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Mülsen
Lichtenstein
Lugau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Thalheim
WilkauHaßlau
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Reinsdorf
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
Fraureuth
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
Pausa
Lößnitz
Großrückerswalde
AUE
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
AUERBACH
A72
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Ehrenfriedersdorf
Schneeberg
Lengenfeld
A72
PLAUEN
chemnitz@blick.de • www.blick.de
Geyer
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger für Chemnitz erscheint
wöchentlich am Mittwoch und am Wochenende im
Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP) Michael Heinrich
Tel.: (0371) 656-22142 Mail: michael.heinrich@blick.de
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
VERKAUFSLEITUNG CHEMNITZ
Kai Schüßler
Mail: chemnitz@blick.de Tel.: (0371) 656-22110
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 29 vom
01.01.2015 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
!%& +'6 ?/'"6? ?/ 2/) ?E6/ +6B-7<<<6 )?/6 /<6-,/ 1-/*77*+/+ +<E/? @6+) +/7+-/
>5 ' <?7)2)-/ )?/6 ?/ )?/
, "#2 @J,AFJ0 &,@#4 .# 4,
#F#4#@* 2 ,I4#@ ##= .#@ #A.,F.*#4 .# ".# #FIA,8,1#4 .401IA.K# J,@I4*=
2 4A,1IAA *#,F #A L#.F#@ 2 ,I4#@ ##
#4F14* 4, ,I4! #.4#@ "#@ *@8+F#4 F"F#
"#@ ,L#.O= A #AF#,F I, ".# 8*1.,0#.F
OI@ ,.&&A&,@F J#@ "#4 ,I4#@ ## 4,
,I4 ;.A 4"# #:F#2#@<= , #.4#2 .4".K."I#11#4 F"FI22#1 .4 ,I4 &,@#4 .#
2 ,I4#@ ## I4" 2 @.#4O#@ ## #4F14*
OI@J0 .4 ,@ 6F#1=
=5 ' 6+/-B- ?/ /<6-,/
1/66+7 /+)< +. <-1'!
BBB57)B+E6+7/*+6,<5
A #@4#@ #@14" I4" ".# #4F@1A,L#.O
*#,8@#4 OI "#4 &AO.4.#@#4AF#4 4"A,&FA@#*.64#4 .4 I@6:= .4*#@,2F K64
"#4 .:&#14 "#A >@#.*#AF.@4A? .*#@! 84,
I4" I4*&@I .2 J"#4 I4" "#@ ,L#.O#@
##4:1FF# .2 6@"#4! @#.F#F A., ".#A#
,#@@1.,# @1IA@#*.64 IA= ,@ IA*#L6*#4#A 1.2 K#@"40F ".#A# #*.64 K6@ 11#2
"#4 O,1@#.,#4! F@I2,&F *#1#*#4#4 ##4!
K64 "#4#4 .# #.4.*# #. ".#A#@ #.A# #AI,#4 L#@"#4= #1AFK#@AF4"1., .AF .4 ".#A#@
#.A# I, #.4# .4F#@#AA4F# 46@2,4&,@F #4F,1F#4= @J#@ ,.4IA ,#4
.# #1#*#4,#.F#4 OI@ >.:&#1#@AFJ@2I4*? 2.F
"#4 O,1@#.,#4 #@*,4#4 6"#@ OI #.4#@
#A,I1.,#4 ,.&&A&,@F= A K64 I4A
A6@*&11F.* IA*#L,1F# 6F#1! 4.,F L#.F K62
@J4.*:AA .4 "#@ @1IA@#*.64 #.@.4*#4
*#1#*#4! L.@" "#@ IA*4*A:I40F &J@ ".# K64
""
I4A &J@ .# *#:14F#4 IA(J*# A#.4= @1##4
+7A6-?"
.# K64 @.4"#1L1" IA "#4 1.0 I& "A
35 ' /6+7 +/ + )B+E
2/#AFF.A,# >@#.*#AF.@4?! ".# F26A:,@#
,@# #.A# #*.44F 2 &@J,#4 6@*#4= I@,
"A @*4A#@ 4" I4" K6@#. 4 IO#@4
#@@#.,#4 .# I4A#@ #@F@*A,6F#1 >.0F6@.?
6"#@ >,#@160 612#A? .4 "#@ @1IA@#*.64
#.@.4*#4 2 &@J,#4 #4"=
.4 IO#@4! "#4 J@.,A##! "#4 .#@L1"AFFF#@
## I4" ".# 46@2&,@F I& "#@ F@#0#
"#@ 61"#4-AA-.4.#=
$5 ' 6+E+< 16 ",?-<<+A6
?7%?' @6+) ?/ +/7+-/
.#A#@ * AF#,F ,4#4 OI@ &@#.#4 #@&J*I4*=
1F#@4F.K .#F#4 L.@ ,4#4 #.4#4 *#AIA(I*
4, J@., I4" .4A.#"#14 4 ;#,@:@#.A K6@
@F = G'!% :@6 #@A64<=
6@#. 2 I*#@ I4" 2 J@.,A## &,@#4
.# .4 ".# *@8+F# F"F "#@ ,L#.O= J@.,
.AF I, ".# ,#.21.,# I:FAF"F= #4.#+#4
.# .2 4A,1IAA 4 #.4# F"F&J,@I4*
".#
##.4"@I0#4"#
1FAF"F
".#A#@
1:#42#F@6:61#= 4A,1.#+#4" &J,@F .# ".#A#@ IA(I* 4 "#@ AFA#.F# "#A J@.,A##A
#4F14* 4, .4A.#"#14 OI2 *@8+F#4
@60016AF#@ "#@ ,L#.O= #AI,#4 .# "A
#4#".0F.4#@016AF#@ IA "#2 9P= ,@,I4"#@F
I4" K#@@.4*#4 .# #FLA #.F .4 ".#A#2 01#.4#4 @F 2 6, @.*= 4A,1.#+#4" #@&61*F
".# J0&,@F .4 ,@ 6F#1=
95 ' +.6+7
, "#2 @J,AFJ0 #*.44F ".# #.2@#.A#=
/76 +7<?/'/
,@F .2 26"#@4#4 #@4@#.A#IA 2.F
J,#! 6@"A#@K.#! 1.241*#! #.A##*1#.FI4* D.A #IFA,14"
' #@4,FI4*#4 .4 #.4#2 .FF#101AA#,6F#1! 11# .22#@ 2.F IA,#D
' 3 @J,AFJ0AI&&#F
46@2-,4&,@F I& "#@ F@#0# "#@
61"#4-AA-.4.# K62 @J4.*:AA 4,
IO#@4
*#AIA(I* ,I4 I4" ,I4#@ ##
*#AIA(I* 4F#@10#4 I4" @.4"#1L1"
*#AIA(I* IO#@4 I4" .#@L1"AFFF#@
##
9 4"0@F# K62 #.A#14"
9 6@"I, &J@ ,@# #.A#46F.O#4
+7<6.+/ :+7 )./+<E
&5 ' 1-/*77*+/+ ?/ 6
+6B-7<<<6 .+< ?E6/
G9=P'=%P'=PC=HP9'
.F "#2 IA &,@#4 .# OI2 @J4.*:AA=
.#@ #AF#.*#4 .# ,@# ,L#.O#@ ,4
I4" &,@#4 "I@, ".# #4F@1A,L#.O 4,
IO#@4 2 .#@L1"AFFF#@ ##= ,@#4"
"#@ 4A,1.#+#4"#4 #A,I1.,#4 IA&,@F
.A 4, .FO4I 1#@4#4 .# ".# A,84AF#4
@1IA6@F# 2 ## 0#44#4= .4# 8*1.,0#.F
P'=PB=%9P=PB=HP9'
9C=P$=%H9=P$=HP9'
9G=P5=%9$=P5=HP9'
6+7 461 671/
4F#@@.4*I4* .2 6::#1O.22#@
==$ IA,1* &J@ .4O#1O.22#@ :@6 ,F
HP!% ' 3 @#.,,1F.*#A #4"#AA#4
.2 6F#1 1A G-4*-#4J
BP!% +71 $! %&
+-+/'7)1<?/766
<..,?//
$ 2 .FF#1:I40F ".#A#A *#A AF#,F "#@
IA(I* OI2 @#.*#AF.@4= .# &,@#4 .4 "A
L#1F#@J,2F# #@*"6@& @.4"#1L1" 2
I+# K64 .*#@! 84, I4" I4*&@I= 64
,.#@ IA #AF#,F #. A,84#2 #FF#@ ".#
8*1.,0#.F OI@ ,@F 2.F "#@ I4*&@I,4=
2 ,2.FF* &,@#4 .# 4, 4F#@10#4=
#@ I@6@F 1.#*F I& #.4#@ ,L#22.4A#1 OL.A,#4 ,I4#@ ## I4" @.#4O#@ ## I4" L.@"
I, >6@ OI@ I4*&@I? *#444F= .# A,84#
*# "#A @F#A ##.4"@I0F /#"#4 #AI,#@=
2 A:F#4 ,2.FF* #@&61*F ".# J0&,@F
.4A 6F#1=
&J@ #.4 L#.F#@#A @1IA#@1#4.A #AF#,F .FO4I= .#@ &,@F ".# .*.-,4 I& ".# .*.
;= C$!% :@6 #@A64<! "#4 644#4- I4"
IAA.,FA#@* "#@ #4F@1A,L#.O=
!
$ ""#
! !
$ #
$
/"6 ?7// 1/<6?C 7< 6+/-B- +'6
2/) ?/'"6? 6?D67 ?/477 1-/*77*+/+
/<1/ --+7 +1/ +--1/ 6+' ?,6 +7) 7) 6.<< <<6)16/ 16/6'6< ).1/+C 1/< -/ 17<
?46,1.+ 6/+/* ?/ -+6*C4677 +/,-5 )6< +. /16.B'/
6?@// +)</7<+/ +*-*)-?)< )?6 /,< 16+<E
/76 +7<?/'/
/76 +7<?/'/
+7<6.+/ :+7 )./+<E
/76 +7<?/'/
,@F .2 26"#@4#4 #@4@#.A#IA 2.F
J,#! 6@"A#@K.#! 1.241*#! 9$=P'=%HG=P'=HP9' 99=PB=%9C=PB=HP9'
,@F .2 26"#@4#4 #@4@#.A#IA
2.F J,#! 6@"A#@K.#! 1.241*#! ,@F .2 26"#@4#4 #@4@#.A#IA 2.F
J,#! 6@"A#@K.#! 1.241*#! *#AIA(I* 4, @.4"#1L1" OI2
@#.*#AF.@4 .*#@! 84, I4" I4*&@I
9 4"0@F# K62 #.A#14"
#.A##*1#.FI4* D.A #IFA,14"
9 6@"I, &J@ ,@# #.A#46F.O#4
' #@4,FI4*#4 .4 #.4#2 A#,@
#1.#F#4 I4" @I,.* *#1#*#4#4
.FF#101AA#,6F#1 .4 #NA.4! 11# .22#@
2.F IA,#D I4" -
+7<6.+/ :+7 )./+<E
' 3 @J,AFJ0AI&&#F
PG=P5=%P$=P5=HP9' H9=P5=%HC=P5=HP9'
' #@4,FI4*#4 .4 #.4#2 A#,@ #1.#F#4 .FF#101AA#,6F#1 .2 I2 .64D
4O#@#! 11# .22#@ 2.F "DIA,#D
I4" -
*#AIA(I* 4 ".# ,L#.O#@
.K.#@ 2.F IA44#! 64F@#IM I4"
AA#@A,16AA ,.1164
6+7 461 671/
' 3 @J,AFJ0AI&&#F
,@F 2.F "#@ 61"#4-AA-.4.#
.2 46@2-IAA.,FAL*#4 K64
64F@#IM 4, AF" I4" ,@F 4,
@IN#@#A
IA,1* &J@ .4O#1O.22#@
:@6 ,F
H'!% ' 3 @#.,,1F.*#A #4"#AA#4
.2 6F#1 1A G-4*-#4J
BP!% 9$=P'=%HG=P'=HP9' P'=PC=%9P=PC=HP9'
H5=PC=%P)=PB=HP9' 9P=P$=%9'=P$=HP9'
4F#@@.4*I4* .2
6::#1O.22#@
==> #.A##*1#.FI4* D.A #IFA,14"
*#AIA(I* >A #@O "#A 11.A?
#I0#@"! ,74#F1! .64! .1164
P)=P$=%P5=P$=HP9' PG=P5=%P$=P5=HP9'
9'=P5=%HP=P5=HP9'
6+7 461 671/
4F#@@.4*I4* .2
6::#1O.22#@
>00
IA,1* &J@ .4O#1O.22#@ :@6 ,F HP!% ' 3 #4"#AA#4
.2 6F#1 1A G-4*-#4J
BP!% .A64OIA,1*
HP!% *#AIA(I* >.# #1F "#@ 1#FA,#@?
@.*! 11.A#@ 1:#4! #FF2#@1: 6"#@
**.A,6@4 ;/# 4, #.A#O#.F@I2<
+7<6.+/ :+7 )./+<E
?/ 6+7 461 671/
+7<6.+/ >F3$
+. *
*
#.A##*1#.FI4* D.A #IFA,14"
PB=PC=%9H=PC= ;C =< $>$ 8F 3>F ) OL= ' #@4,FI4*#4 .4 #.4#2 *IF#4
.FF#101AA#,6F#1 .4 "#@ @1IA@#*.64
K6*4.4D,IA.A! 11# .22#@ 2.F
IA,#D! -! #1#&64
H9=PC=%HC=PC= ;C =< $>$ 8F 3>F H)=PB=%H$=PB= ;' =< &&$ 9F 3FF 9B=P$=%HH=P$= ;C =< $>$ 8F 3>F PB=P5=%9H=P5= ;C =< $>$ 8F 3>F ) OL= ' 3 @J,AFJ0AI&&#F .2 6F#1
*#AIA(I* ,I@! .-1-,1I,F
I4" J@AF#4FI2 .#,F#4AF#.4
@#.# ,@F .2 46@2L*#4 K62
1.#@-M:@#AA ;H= 1AA#< K64
4"#@2FF 4, .1.AI@ ;F4" HP9)<
@#.# ,@F .2 46@2L*#4 K62
#@4.4-M:@#AA ;H= 1AA#< K64
64F@#A.4 4, .@46
*#AIA(I* >FF#@,6@4? ,74#F1!
.401IA.K# ,4&,@F K64 A, 4,
#@2FF
9 4"0@F# K62 #.A#14"
9 6@"I, &J@ ,@# #.A#46F.O#4
+71 9 4"0@F# K62 #.A#14"
9 6@"I, &J@ ,@# #.A#46F.O#4
+71 + ?7"@)6-+)/ +77)6+?/'/ ?/
+ --'.+// +7+/'?/'/ #// +
+71
+. +7@61 ?/ +. /<6/< ?/<6 BBB5B*
+6,<55 + ?)?/' +/6 +76 +7/
+7< /) 6)-< 6 +77<<+'?/' ?/ 7
+)6?/'77)+/7 +/ /E)-?/' A1/ >F
&.% (- *
%&*% , $ 1
*0
* & %* 1#11 & #11 %
!1+ ' " 1 # %# #
61E/< "--+'5 6 7<<6' +7< +7 >3 '
A16 +7'+// E? '-+)/5 )6 +746+7
+7< + 6 ?6+) /7?6/ 4- +6-77?/'
"@6 ?<7)-/ '7+)6<!
+7A6/7<-<6 +. +// 7 7<E7
+7/ . -7/7<6( 333
3>&=$ 6-+/5 -- /'1< A16)-<-+)
B+7)/A6,?" ?/ 6?,")-6!
& ,
1 ///#/ %*#
6067139-10-1
Q 'G41' 6;/9'G'6H';
U'"4H9Q;/HG'6"4' G9' ;6HG'6H'; 'QG=@U'6N
'6 99'; '6H'; 'G'6NH 6;89QH6T'$
! 4GN 6: :=&'G;'; =:*=GNG'6H' QH
! O C GS4 Q"4'GG NN 6H Y?DYOD?! 9 @';H6=;
! =9HN'G =49 '6H'9'6NQ;/
! '6; 6;X'9X6::'GXQH"49/
"&$*"+ "& & + (&& *1
M T #F80LO8+ 27 M1L#F8#1GO>#F2:F
1:L#6 2#F 0F#GV#2L#8 28 08#856##
66# 277#F 72L J! <08! ! "2:! 1
! #6#':8 O8" 65:8 N&N*S4GQ;/ 6;
Q'&96; QG/ QH*9Q/ =H9G 4GN :6N &'G
=H9G'G 6::'9 4; Q;&*4GN &QG"4 &';
GX :6N 9QHN495'99'G*'9&% GQ;9/' Q;&
& GX QG/ 'HQ"4 N6=;9@G85'5
HQ"4'GX';NGQ: Q*';N49N 6; N=9 'G/ Q* &'G '6:G'6H' O6LOF1 O8" :OF2G1
7OG'<F"#F+# FV1GL#5FL#
*+ ' && "& +
*1 * $)&
'*"-$"&+
1.* - *$&
&*'%&-"# "& 0*&
.& +-**"
0FL 27 7:"#F8#8 :7':FLF#2G#OG M A
FQ0O0#FFLL 2G W=BWMB=( M T J 27
M1L#F8#1:L#6 VO7 77 28 FF#8V 66# 271
7#F 72L J! <08! #6#':8! L1! 2LV#5#
:"#F :' O8" L#26S#2G# 65:8 = T 8V#8" 28
"#F DOG06E F 5:GL#8'F#2# OLVO8+ R:8 0:1
L#6#2+#8#F O8 O8" 7>'" 5:GL#8'F#2#G 81
L#F8#L 27 :L#6 #2G#6#2LO8+ #2 66#8 OG'6Q+#8
0FL 27 7:"#F8#8 :7':FLF#2G#OG M A
FQ0O0#FFLL 2G W=BWMB=( H T J 28 2L1
L#656GG#0:L#6G 66# 28'0FLG+#Q0F#8 #21
G#6#2LO8+ #2 66#8 OG'6Q+#8
0FL 27 7:"#F8#8 :7':FLF#2G#OG M A
FQ0O0#FFLL 2G VO7 W=BWMB=( ( T J 27
M1L#F8#1:L#6 8L#FS2FL 28 +28+ 7 ## 66#
277#F 72L " :"#F J! #6#':8! O8"
+F<,L#8L#26G 65:8 5:GL#8'F#2# OLVO8+ R:8
66#8" O8" O8 U#F2G0#F OG25#8"
#2G#6#2LO8+ #2 66#8 OG'6Q+#8
"4>;'H QH*9Q/H@G=/G:: 6;89QH6T'$
QH*9S/' '/'G;H'' ) "496'GH'' ) /6;/'G
''% 'QNH"4' 9@';HNG0' ) 46':H''%
'G"4N'H/&';'G ;& ) >;6/HH'' Q;&
9X8::'G/QN ) .5'';5Q;&*4GN
'HQ"4' '6N 6: 6;89% & '6"4';499%
& H"49I Q;&/;/' ND =9*/;/% ND 69/';
"46***4GN'; =9*/;/5
GS4 Q"4'G@G'6H
H'' Q;& XQG 'GG';6;H'9
K /' @D D ;QG
G'6X'6N >;6/HH'' =&'G
4GN ; &'; 6;N'GH''
WMBW(B & W%BW(B=( .?<%5 "4>;'H QH*9Q/H@G=/G:: 6;89QH6T'$
QH*9Q/ NN';H Q;& ;;H GQ"8
'HQ"4' ;@@';U'9N A:6N 6;NG6NN Q;&
S4GQ;/B Q;& NG8'; 'G/'G 6'G:WN4=H
A:6N 6;NG6NN% S4GQ;/ Q;& 'G8=HNQ;/B
W9BWHB & =NBWHB=(
28V#6V277#F
>F: 0L
PK-%5 ?Y%5 "4>;'H QH*9Q/H@G=/G:: 6;89QH6T'$
'6;T'G8=HNQ;/ 6: 6':=;N
QH*9Q/ ;"4 =;"= Q;& 6XX
"46***4GN ;N G/4'G6N ) =GN=*6;=
Q;& XQGS"8
N&N*S4GQ;/'; 6; 9=G';X Q;& ';'&6/
==NHS 'G*4GN ;"4 ';'&6/ Q;& XQGS"8
'HQ"4 6; G&
GS4 Q"4'G@G'6H
GS4 Q"4'G@G'6H
. /' @D D ;QG
( /' @D D ;QG
PK-%5
WNBW(B & W9BW(B=(
28V#6V277#F
>F: 0L
-P(%5 ?.%5 -P(%5
.?<%5
;89QH6T' 6::'9 4;*4GN 6; =H9G
6H
GS4 Q"4'G@G'
G
. /' @D D ;Q
?<DY.D ) PPDY.D?-
OO(%5
'%&-"+ * "& .& '+$
* T #F80LO8+ 27 #28+OL0:L#6 <7#FGLO1
#8 28 #F0#270 66# 277#F 72L
J! <08 O8" #28>F:# 72L R#F1
G02#"#8#8 :FL#8 #28! F:L O8" G# 2R#1
OG251#8" 27 :L#6 N=@@ Q* &'G 6;G'6H'
6; "4G"4 :6N G'6X'6N 6;NG6NN 6; &6' G9' 5
;6HU'9N T=; 699'G=W ="4 6; 'NN9"4 N&N*S4GQ;/'; G QG/% ="4':% '69HN'6; "46***4GN Q* &'G G "46***4GN :6N 46HN=G6H"4': "4Q*'9G&&:@*'G Q*
&': 4'6;! 2856B 2LL+#GG#8 'HQ"4 S&'H4'6:
6N :@*'G*4GN% 6;89QH6T' 6NN/'HH';
6H
GS4 Q"4'G@G'
G
- /' @D D ;Q
?YDY(D ) ?.DY(D?-
O-(%5
"&$!*$&"+*"+ & +-*"&
N T #F80LO8+ 27 O7 F8L#8 ?GL#FF#20@
* T #F80LO8+ 27 *1L#F8#1:L#6 #6R#"#F#
28 FGF 66# 277#F 72L J! L1! #6#1
':8! Q06G0F85! 62786+#! 65:8 28 FGF 'HQ"4 T=; X6;% =G'# Q;& =T6;7 HNG6';5
GQ;&*4GN ;H'9GQ;&*4GN G67Q;6 N6=;9@G8
4GS 'G*4GN Q;& 6;NG6NN 6; &'; N6=;9@G8
#2G#6#2LO8+ #2 66#8 OG'6Q+#8
.+"$* .&
#(&"$" + &*&
' "'* " + -$"&+
-'*- /&+-* .&
+ (&+ "))*$&
0FL 27 7:"#F8#8 :7':FLF#2G#OG M A
FQ0O0#FFLL 2G W=BWMB=( * T J 27
M1L#F8#1:L#6 ;R$F 28 :>F:8 66# 277#F 72L
" :"#F J! <08! L1! 282F! #6#':8!
"2: O8" 8L#F8#L8G06OGG 5:GL#8'F#2# OL1
VO8+ R:8 0S277"! O8! 02F6>::6 O8" 2L1
8#GGFO7 #2G#6#2LO8+ #2 66#8 OG'6Q+#8
"4>;'H QH*9Q/H@G=/G:: 6;89QH6T'$
QH*9S/' "49=HH HN'G4XW ) ;;=;49:
Q;& 'QH6'&9'G ''
QHXN5QH*9Q/ : 'QH6'&9'G ''
:6N QNH"4*4GN
6;8'4G '6: 'QG6/'; :6N '6;@G= '
6;NG6NN Q;& S4GQ;/ 6: 9=HN'G ;;=;49:
N&N*S4GQ;/ 6; =@G=;
GS4 Q"4'G@G'6H
=(BW*B & =9BW*B=( O-(%5 - /' @D D MWBW9B & W*B=WB=( O((%5 28V#6V277#F
>F: 0L
?K%5 0FL 27 7:"#F8#8 :7':FLF#2G#OG M A
FQ0O0#FFLL 2G W=BWMB=( ( T J 27
M1L#F8#1:L#6 :"#F8: 28 LF#G 66# 277#F
72L " :"#F J! L1! #6#':8! <08! '#
O8" 62786+# #2G#6#2LO8+ #2 66#8 OG'6Q+#8
"4>;'H QH*9Q/H@G=/G:: 6;89QH6T'$
QH*9S/' =GG=:6H"4' ;H'9; A6;89D "46**5
*4GNB% =:=&=HH=9 ) ="G;= Q;& GNH''
A:6N "46**HS 'G*4GN Q* &6' ;H'9 ; 6Q96=B
6;NG6NN H=9 '99% H=9 &G'
;=G:*4GN :6N &'G ';N=T996 4;
'HQ"4 ="G;= :6N G'6X'6N
=NBW*B & =HBW*B=( .O-%5 =HBW(B & NNBW(B=( .K(%5 N*BWIB & N9BWIB=( .<K%5 GS4 Q"4'G@G'6H
WNBW%B & WHBW%B=( .J(%5 K /' @D D NWBW9B & N(BW9B=( .K(%5 28V#6V277#F
>F: 0L
PY%5 0FL 27 7:"#F8#8 :7':FLF#2G#OG M A
FQ0O0#FFLL 2G W=BWMB=( M T J 27
#GL #GL#F8 :L#6 6"#8LFO>#F :' 28 2#6#'#6"
66# 277#F 72L J! <08! "2:! ! #1
6#':8 O8" 8L#F8#L 5:GL#8'F#2#F 28LF2LL VO7
#668#GG#F#20 72L O8 O8" 7>'" :6GL#F :06 #2G#6#2LO8+ #2 66#8 OG'6Q+#8
YPDY-D ) Y(DY-D?-
"4>;'H QH*9Q/H@G=/G:: 6;89QH6T'$
N&NGQ;&/;/' 6'9'*'9& Q;&
EN=GN S;HN'GF
6@@'G9;&5Q;&*4GN
N&N*S4GQ;/ &'G =G;
M T #F80LO8+ 27 LF8"0:L#6 6O 7 ##
66# 277#F 72L " :"#F J! O8"
#6#':8 'F#2# OLVO8+ "#G 0:L#6#2+#8#8
0S277"#G 8V#8" 27 :L#6 N&N5
'H6"4N6/Q;/ 9Q : '' =U96;/:'6HN'G5
H"4*N :6N 6'/'G'4GQ;/ Q;&*4GN &QG"4 &6'
'"89'; QG/'G '';@9NN' :@*'G*4GN
.O-%5
*' /%*"#!.&*"+
OY<%5 P((%5 ?-%5 4G' '6H'4>4'@Q;8N'
G
J /' @D D ;Q
4G '6H'@G=/G::$
/QXR5HH'G*99'
;H'G' =@5
;89QH6T9'6HNQ;/';
?(5 N/6/' 9Q/5 QHGQ;&G'6H'
#FO & :62R2#8 & 026# & F+#8.82#8 & FG262#8
QH*4GN ;"4 G;8*QGN 9Q/4*'; Q;& XQGS"8
9S/' L; G;8*QGN 72L 2F628#G R2 "F2" 80 27 O8"
VOFQ5 72L R:8 2: "# 8#2F: R2 : O6:
- 6;;'GHS&:'G68;6H"4' 9S/'
?- V 'G;"4NQ;/ :6N GS4HNS"8 6; /QN'; 63'989HH'4=N'9H
O V 63/'HH';% ? V ';&'HH';
/G=0'H 'H6"42/Q;/H@G=/G::% 6;89QH6T' 99'G 6;NG63H/'9&'G$
L"L#G20.+O8+#8 28 27! OV:! V! 8.+: "# 026#!
O#8:G 2F#G! 2: "# 8#2F: 1 OG)O+ 0O 20O 1 ::LG'0FL O'
"#7 2.G## 1 OG)O+ :8"L6 O8" 6>F3G: 1 OG)O+ O0:
F7 1 +OVP1GG#F'66# 1 O5#F0OL O8" :F:R":
=9HN'G =49 '6H'9'6NQ;/ U4G';& &'G /'H:N'; '6H'
'6; '6H'*S4G'G @G= 6::'G
" *' "$$/%*"#+ *$&
?D /
PD /
OD /
.D /
-D /
KD /
JD /
GS4 Q"4'G@G'6H
. /' @D D 9Q : '' 6: G=:;N6H"4'; =G&';
P((%5
?YDY-D ) ?ODY-D?-
'--$& "
$&+ "+#0 '--&*(#
(D /
<D /
?YD /
??D /
?PD /
?OD /
?.D /
?-D /
?KD /
?JD /
?(D /
M A FQ0O0#FFLL 2G W=BWMB=(
=(BW9B & WNB=WB=( O<J-%5 28V#6V277#F
#28762+
K<<%5 ?( /' ;QG
O<J-%5
6H
GS4 Q"4'G@G'
G
. /' @D D ;Q
PJO%5
4G' '6H'4>4'@Q;8N'
! N&NGQ;&*4GN'; 6;
&6; QG/4% 9H/=U Q;&
'G&'';
! QH*9Q/ XQ: ="4 'HH
="4 'HH
8F#2G#
85O8- 28 27
27 & OV:
OG)O+ 0O 20O
OV:
OV: & 2.G##
::LG'0FL 2.G## &
OL4L
OL4L & V
V & 8.+: "# 026#
8.+: "# 026#
OG)O+ 6>F3G:
8.+: & O#8:G 2F#G
OG)O+ O0: F7
O#8:G 2F#G & +OVP
+OVP & 2: "# 8#2F:
O5#F0OL
:F:R": O8" F#2G#
85O8-
.J<%5
" *$ *
#$&.** &)$--
! QH*9Q/ XQ: "4Q 6""4Q
! ==NH*4GN Q* &':
6N6""H''
! /QXR5HH'G*99'
Q"8'G4QN
6H
GS4 Q"4'G@G'
4G '6H'@G=/G::$
G&6N6=;';
;H'G' =@5
;89QH6T9'6HNQ;/';
(5 N/6/' 9Q/5 QHGQ;&G'6H'
F6#82GF#2G# VO "#8 <0#>O85L#8 0:/68"G
+'' Q;& '6; ;"8 6; Q;H'G'G '6@X6/'G 9Q/4*'; =Q;/'
#T56OG2R 8OF 'QF :6GL#F :06 GL#
9S/' L ; '6@X6/ 72L O-08G R2 F85'OFL 80 "28OF+0
O8" R:8 #F"##8 VOFQ5
J V 'G;"4NQ;/ :6N GS4HNS"8 6; 63'989HH'4=N'9H
P V ';&'HH';
/G=0'H 'H6"42/Q;/H@G=/G::% 6;89QH6T' 99'G 6;NG63H/'9&'G$
L"LFO8"'0FL#8 28 "28OF+0! 6G+:S! #F"##8 1 #G20.+O8+
"#G FCO0FL GL6#G 1 #GO0 "#F 6G+:S L0#"F6 1 #GO0 "#F
OFF#6 :66#.:8 1 OG)O+ VO7 :0 :7:8" O8" 6#8 :# 6 1
OG)O+ VO7 :0 #GG 1 #GO0 #28#F 02G5U"#G.662#F2#!
2856OG2R# :GL>F:#
=9HN'G =49 '6H'9'6NQ;/ U4G';& &'G /'H:N'; '6H'
'6; '6H'*S4G'G @G= 6::'G
WIBWIB & =MBWIB=( <.<%5 =%BWHB & N(BWHB=( ?Y.-%5 N(BWHB & W=BW%B=( ?Y.-%5 W(BW9B & =NBW9B=( <<<%5 =9BW9B & NIBW9B=( <.<%5 28V#6V277#F
#28762+
0FL VO7J
6O+0'#8
?<<%5 ?D / 8F#2G# 80 "28OF+0
PD / "28OF+0 72L L"LFO8"1
'0FL O8" #GO0 "#G
:L82G0#8 FL#8G
OD / 6G+:S 72L #GO0 "#F
L0#"F6# LB O8+:
.D / 6G+:S F#2V#2L 'QF
#2+#8# F5O8"O8+#8
-D / OG)O+ VO7 :0 :7:8"
O8" "#7 :0 #GG
KD / 0FL 80 #GL#F :GG
72L 6L 8 "#F 06O0L
R:8 :FF2#G066:0
JD / O' "#8 >OF#8 "#F
02G5#U>F:"O5.:8 28
"#F >#UG2"# #+2:8
80 #F"##8
(D / F#2G# 28 #F"##8 O8"
Q5)O+ 80 #2>V2+
M A FQ0O0#FFLL 2G W=BWMB=(
P-%5 ( /' <.<%5
99' '6H'&'N69H ,;&'; 6' 6; Q;H'G': 8NQ'99'; =::'G8N9=/% &'; U6G 4;'; /'G;' 8=HN';*G'6 XQHH';&';D
OC
GS4 Q"4'GG NN
=9HN'G =49 '6H'; : =D G6'&G6"45 'GN5NGD OO Y.?Y< '6@X6/
'6 4G'G
4G Q"4Q;/ 6H XQ: Y?DYODPY?- 'G49N'; 6' Q* 99' QH5 Q;& 9Q/G'6H';
QH Q;H'G':
;'Q'; =::'G8N9=/ '6;'; GS4 Q"4'GG NN T=; O CD 99' 46'G
Q;
/';;;N';
G'6H' H6;& 'G'6NH 6;89QH6T' GS4 Q"4'GG NN QH/'U6'H';D
/';;;
)+ ,% %+%$ & ) +&&%+ + &)&+ +) ) ' )%) "...$!&)%!$#B +&.& %& ) !% %& !!/%$
;H'G' 9Q/G'6H'N6@@H
O-(%5
=WBW*B & =MBW*B=(
NIBWIB & N9BWIB=(
28V#6V277#F
>F: 0L
;89QH6T' N=99'; QH*9S/' Q;& H"4>;':
.5N'G;'5=N'9 :6N 96"8 Q* &6' &G6
4':;6NX NG0' &'G N6=;'; <( AYOJ?B ...--5Y
V AYOJ?B...--5P<
AYOJ?B..
569$ 6;*=@=9HN'G5@=49D&' UUUD@=9HN'G5@=49D&'
QH *4GN$ G8@9NX ; &'G =4;;6H86G"4'
6068945-10-1
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
25
Dateigröße
11 101 KB
Tags
1/--Seiten
melden