close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Jugendecke April 2015 - Pfarrei Breitenguessbach

EinbettenHerunterladen
Mit der Lhasabahn dem Himmel entgegen
Bevor wir unsere Reise in die „Stadt der Götter“ beginnen,
machen wir einen kurzen Stopp im chinesischen Chengdu
und widmen uns dort den berühmten Vertretern dieser
Stadt: Wir besuchen eine Aufzuchtstation für Pandabären
und schauen den putzigen Vierbeinern beim genüsslichen
Schmausen zu – eine Aktivität, die neben Schlafen einen
Großteil ihres Tages einnimmt! Weiter geht es nach Xining,
dem Ausgangspunkt der Fahrt mit der Lhasabahn. Hier
besichtigen wir das Ta’er-Kloster, eines der sechs lamaistischen Klöster der Gelbmützensekte, wo deren Gründer
Tsongkhapa geboren wurde. Der Legende nach keimte an
der Stelle, an der die Nachgeburt Tsongkhapas vergraben
wurde, ein Bodhi-Baum, auf dessen mehr als 100.000 Blättern sich je ein Buddha-Bildnis zeigte. Am Abend besteigen
wir dann die Lhasabahn und beginnen unsere Fahrt zum
„Dach der Welt“. Zunächst reisen wir entlang des QinghaiSees, Chinas größtem Salzsee, durch die Wüstenlandschaft
des Tsaidam-Beckens, vorbei an menschenleeren Weiten
auf mindestens 4.000 m Höhe und entlang des ganzjährig
schneebedeckten Kunlun-Gebirges. Was für ein Ausblick!
Schließlich lassen wir den 5.200 m hohen Kunlun-Pass
hinter uns und passieren die erste Yangzi-Brücke, von der
wir die Quellen der drei großen Flüsse Chinas sehen können.
Nach der Überquerung des Chogtse-Passes erreichen wir
nach fast 24-stündiger kurzweiliger Fahrt dann Lhasa.
Klöster und Tempel in der „Sonnenstadt“ Lhasa
Tibet
Die umfassende Reise
Gebetsfahnen so weit das Auge reicht: Während unserer Rundreise durch Tibet leuchten uns zwischen schneebedeckten Bergriesen und tiefen Tälern immer wieder die bunten Fahnen entgegen,
die sich wie selbstverständlich in die faszinierende Landschaft einfügen. Zunächst bringt uns die
Lhasabahn auf das „Dach der Welt“. Wir durchfahren endlose Weiten, passieren mächtige 5.000erPässe und kommen vorbei an tiefblau und türkis schimmernden Bergseen. Aber zu Tibet gehören
auch die tiefe Religiosität seiner Bewohner und die zahlreichen Klöster und Tempel, die wir auf
dieser Reise erkunden werden. So beziehen wir in Lhasa, Shigatse und Gyantse Station und statten den bekanntesten Klöstern Ganden, Tashilhunpo und Palkor einen Besuch ab und genießen
es, durch die Anlagen zu schlendern. Besondere Momente erleben wir bei unserem Besuch des
Jokhang-Tempels, wenn wir uns unter die Gläubigen auf dem Pilgerpfad Barkhor mischen. Aber
auch weniger bekannte Orte wie Zetang und Klöster wie Samye und Shalu stehen auf unserem
Programm. Wir sind jedes Mal aufs Neue fasziniert, wenn wir in die mystische Atmosphäre der
Klöster eintauchen können! Aufgrund der politischen Situation zwischen China und Tibet müssen
wir teilweise mit Einschränkungen rechnen, die aber die Begegnungen mit den herzlichen Menschen vor Ort wieder wettmachen: Mit einem umwerfenden Lachen, neugierigen Blicken und einer
zwanglosen Offenheit, die bezaubert, werden wir willkommen geheißen.
eintauchen in die spirituelle Welt
der Tibeter
mit der Lhasabahn auf das
„Dach der Welt“
Auf ins ursprünglichere Tibet
mit Lhasa, Shigatse und Gyantse
ursprüngliches Tibet in Zetang erleben
Einer unserer WORLD INSIGHT-Reiseleiter
in Tibet
sich unter die Pilger auf dem Barkhor
in Lhasa mischen
Li Chengjun, 37, ist Germanist und arbeitet seit 2001
als Reiseleiter. Er ist ein begeisterter Go-Spieler,
das traditionelle chinesische Brettspiel. Wenn Sie
Lust haben, weiht er Sie nach dem Tagesprogramm
gerne in diese Kunst ein. Freuen Sie sich auf einen
ebenso kompetenten wie sympathischen Freund an
Ihrer Seite.
unendliche Weiten und schimmernde
Bergseen
Besuch des Blindenzentrums „Braille
ohne Grenzen“
Direktflug nach Chengdu mit Air China
In Tibet erwartet uns eine andere Welt, die von gelebter
Spiritualität geprägt ist und uns damit in ihren Bann zieht.
Gerade in Lhasa wird uns aber auch die unüberwindbare
Präsenz der chinesischen Besatzer bewusst. Zwar interessieren sie sich nicht wirklich für uns „Langnasen“, dennoch
bemerken wir hin und wieder, wie zwei weitere Ohren
ganz nebenbei den Ausführungen unseres Reiseleiters
lauschen und deren Inhalt prüfen. Für Lhasa nehmen wir
uns besonders viel Zeit, denn es eignet sich nicht nur gut
zur Akklimatisierung an die Höhe, sondern bietet auch unzählige Entdeckungsmöglichkeiten. Die Altstadt von Lhasa
hat sich zweifelsohne ihren Charme bewahrt, auch wenn
sich in den letzten Jahren architektonisch viel verändert
hat. Beim Umherwandern durch die kleinen Gassen eröffnen
sich viele besondere Momente: So besichtigen wir den
Jokhang-Tempel, der mitten in der Altstadt liegt, und dessen Pilgerpfad, den Barkhor, der jeden Tag von unzähligen
gläubigen Pilgern aufgesucht wird. Immer wieder schauen
uns neugierige Gesichter an, es wird spontan gelächelt und
stumm „gewitzelt“ und in den Augen der Menschen sehen
wir neben Neugierde eine unglaubliche Wärme. Der PotalaPalast empfängt uns standesgemäß und wir sind beeindruckt
von diesem imposanten Bauwerk. Wir streifen durch die
vielen Gänge und Zimmer – unfassbar, wie viele kostbare
Schätze hier zu finden sind! Bei verschiedenen Ausflügen in
die Umgebung besichtigen wir neben den Klöstern Ganden
und Drepung auch das Kloster Sera. Dort versammeln sich
in einem schattigen Innenhof jeden Nachmittag bis zu 100
Mönche und üben sich im „Debattieren“. Auch wenn dies auf
uns etwas befremdlich wirkt, ist es doch ein Spektakel, dem
man gerne eine Zeit lang beiwohnt. Aber auch jenseits der
Klöster hat Lhasa einiges zu bieten: Wir besuchen das Blindenzentrum „Braille ohne Grenzen“, das eine Niederländerin
gegründet hat und in dem blinde Kinder und Erwachsene in
der Blindenschrift unterrichtet und auf den Alltag vorbereitet werden. Ein Projekt, das in Tibet einzigartig ist!
Unsere Reise bringt uns nach Zetang, dem Ursprung des
tibetischen Volkes. Unterwegs statten wir dem ältesten
buddhistischen Kloster Samye einen Besuch ab. Wir sind
begeistert von den vielen Wandmalereien und Bildhauereien
und können nur erahnen, wie beeindruckend diese vor der
teilweisen Zerstörung während der Kulturrevolution gewesen sein müssen. Tags darauf wird es königlich: Wir erkunden
die bis zu 250 m langen Gräber der ersten 13 tibetischen
Könige. Getreu der historischen Bedeutung dieses Ortes
besuchen wir außerdem den Yumbum Lakhang, die ehemalig
älteste Burg Tibets, die heute als Tempel genutzt wird. Auf
spektakulärer Strecke geht es weiter durch das tibetische
Hochland. Wir passieren den Khampa La- und den Karo
Tibet
ab €
14 Tage
2.280,–
Einzelzimmer-Zuschlag
(gilt nicht für die Übernachtung im Zug)
La-Pass und machen zwischendurch immer wieder kurze
Fotostopps, um die grandiose Szenerie festzuhalten. Landschaftlich umwerfend ist auch der Blick auf den Yamdrok-See,
der je nach Wetter tiefblau oder türkisgrün schimmert. Hier
halten wir zu einem kurzen Picknick an und machen einen
kleinen Spaziergang entlang des Sees. Dabei merken wir,
wie die dünne Luft jeden Schritt recht anstrengend macht!
Ein tolles Erlebnis, wenn wir dann auf einem Pass stehen,
Gebetsfahnen vor unseren Augen wehen und sich der See im
Hintergrund erstreckt. Angekommen in Gyantse besichtigen
wir das berühmte Palkhor-Kloster, das innerhalb der Klostermauern 18 eigenständige Klöster beherbergt. Wir streifen
in den Gassen und Klostergebäuden umher und hinter jeder
Ecke eröffnet sich ein neuer faszinierender Ausblick. In
Shigatse begrüßt uns das Tashilhunpo-Kloster, auch heute
noch Sitz des Panchen Lama. Tashilhunpo ist das aktivste
Kloster Tibets, in dem noch bis zu 600 Mönche leben, und
gilt als die schönste Klosteranlage Tibets – machen Sie sich
selbst ein Bild! Tags darauf geht es zurück nach Lhasa und
wir haben ein letztes Mal die Möglichkeit, die spirituelle Atmosphäre am Jokhang-Tempel aufzusaugen oder die Pracht
des Potala-Palastes bei Nacht zu bewundern. Dann heißt es
Abschied nehmen von diesem unglaublich faszinierenden
Land. Ein Abschied, der sicher schwer fällt!
Änderungen vorbehalten
Unterkünfte und Verpflegung
Bei unseren Unterkünften in Tibet handelt es sich um
++ +++
Häuser, alle mit Bad oder Dusche/WC, meist mit Klimaanlage. Für die Übernachtung in der Lhasabahn
nutzen wir in der Regel die 1. Klasse im 4-Bett-Abteil. Da die
1. Klasse trotz rechtzeitiger Reservierung teilweise von
Regierung und Militär blockiert wird, müssen wir im Ausnahmefall auf die 2. Klasse mit 6-Bett-Abteilen ausweichen;
ansonsten gleichen sich die Klassen. Beide verfügen über
Sauerstoffversorgung. Bei der Nachtzugfahrt kann eine
gleichgeschlechtliche Unterbringung nicht garantiert
werden. Bilder unserer Hotels finden Sie unter www.worldinsight.de.
Die Verpflegung auf dieser Reise basiert im Wesentlichen auf
Übernachtung mit Frühstück, an einigen Tagen ist ein Mittagessen ebenfalls inkludiert. Die Mahlzeiten finden Sie im Kurzreiseverlauf „Ihre Reise“ mit F=Frühstück, M=Mittagessen,
A=Abendessen gekennzeichnet.
Anforderungen und reisespezifische Hinweise
Keine besonderen Anforderungen. Normale Kondition und
Gesundheit sind ausreichend. In Tibet befinden wir uns meist
auf über 4.000 m Höhe, der höchste Punkt liegt bei ca.
5.400 m – bitte beachten Sie dazu unsere Reiseinformationen zum Thema Höhenkrankheit.
Ihre Reise: 14 Tage Tibet
1. Tag Flug von Frankfurt nach Chengdu
2. Tag Ankunft in Chengdu am Morgen und Transfer zum Hotel; anschließend Besuch einer Panda-Aufzuchtstation
und Bummel durch die Altstadt; Nachmittag zur freien
Verfügung; 40 km (1 Übernachtung im Hotel Garden
City+++ in Chengdu) (M)
3. Tag am Morgen Flug nach Xining; anschließend Besuch des
Klosters Ta‘er; nachmittags Transfer zum Bahnhof und
Beginn unserer Reise mit der Lhasabahn nach Tibet;
60 km (1 Übernachtung in der Lhasabahn) (F)
4. Tag weiter mit der Lhasabahn über den Kunlun-Pass
(5.200 m) und durch den höchstgelegenen Eisenbahntunnel der Welt (4.905 m); Ankunft in Lhasa (3.660 m)
am Nachmittag; 20 km (4 Übernachtungen im Hotel
Yak+++ in Lhasa) (F)
5. Tag Lhasa: Besichtigung des Potala-Palastes, des Jokhang-Tempels mit anschließendem Bummel auf dem
Barkhor und des Ramoche-Tempels; 40 km (F,M)
6. Tag vormittags Ausflug zu den Klöstern Drepung und Sera
mit Debattieren der Mönche; Nachmittag zur freien
Verfügung; 40 km (F)
7. Tag Besichtigung des Ganden-Klosters am Vormittag;
nachmittags Besuch des Blindenzentrums „Braille
ohne Grenzen“ in Lhasa; 30 km (F)
8. Tag weiter nach Zetang, unterwegs Besichtigung des
Samye-Klosters; Ankunft in Zetang am Nachmittag; 180 km (2 Übernachtungen im Hotel Yulong
Holiday++(+) in Zetang) (F,M)
9. Tag ganztägige Besichtigungen der Mausoleumsanlage
einiger tibetischer Könige, des Tempels Yumbum
Lhakhang und des Trandruck-Klosters; 40 km (F,M)
10. Tag auf spektakulärer Strecke durch das tibetische Hochland über den Khampa La-Pass (4.950 m) und den
Karo La-Pass (5.400 m) nach Gyantse, vorbei
am Yamdrok-See mit Picknick und Spaziergang;
Besichtigungen in Gyantse mit dem Dzong von
Gyantse und dem Palkhor-Kloster; 250 km (1 Übernachtung im Hotel Yeti+++ in Gyantse) (F,M)
11. Tag Weiterfahrt durch die Hochebene nach Shigatse, unterwegs Besichtigung des Shalu-Klosters; nachmittags
Besichtigung des Klosters Tashilhunpo mit anschließendem Besuch des Bauernmarktes am Fuße des
Dzongs von Shigatse; 90 km (1 Übernachtung im Hotel
Shigatse+++ in Shigatse) (F,M)
12. Tag Rückfahrt nach Lhasa; Rest des Tages zur freien
Verfügung; 280 km (1 Übernachtung im Hotel Yak+++
in Lhasa) (F)
13. Tag gegen Mittag Transfer zum Flughafen und Rückflug via
Beijing nach Deutschland; 70 km (F,M)
14. Tag Ankunft in Frankfurt am frühen Morgen
€ 360,–
TEILNEHMERZAHL
6* bis 16
*bis 4 Wochen vor Reisebeginn zu erreichende Mindestteilnehmerzahl
TERMINE
Sonntag auf Samstag
14.04. – 27.04.20152
24.05. – 06.06.2015 1
11.08. – 24.08.20151,2
13.09. – 26.09.2015
18.10. – 31.10.2015
10.04. – 23.04.2016
1
Ferientermin
2
€ 2.280,–
€ 2.420,–
€ 2.470,–
€ 2.570,–
€ 2.570,–
€ 2.350,–
Dienstag auf Montag
IM PREIS ENTHALTEN
• Linienflug (Economy) mit Air China oder gleichwertiger Fluggesellschaft ab Frankfurt nach Chengdu und zurück von Lhasa (andere
Abflugorte s. Tabelle; nach Verfügbarkeit buchbar)
• Rundreise mit Inlandsflug, Charterbus und Zug wie im Reiseverlauf
beschrieben; Transfers
• 11 Übernachtungen, davon 10 in ++ - +++ Hotels im Doppelzimmer
mit Bad oder Dusche/WC, 1 im Nachtzug (sollten einzelne der im
Reiseverlauf genannten Unterkünfte einmal nicht verfügbar sein,
greifen wir auf möglichst gleichwertige Alternativen zurück)
• Mahlzeiten gemäß Reiseverlauf
(F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
• Eintrittsgelder
• deutschsprachige WORLD INSIGHT-Reiseleitung
• 1 REISE KNOW-HOW Landkarte pro Buchung
• Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren
ABFLUGORTE / ANREISE ZUM ABFLUGORT
Frankfurt
ohne Zuschlag
Berlin, Dresden, Hamburg, Hannover, Leipzig,
München, Nürnberg
€ 140,–
Bahnreise zum/vom Abflughafen ab jedem deutschen
Bahnhof (nur bei Abflughafen Frankfurt möglich)
€ 40,–
EINREISEBESTIMMUNGEN UND IMPFUNGEN
s. Seite 306
ENERGIEKENNZAHL
1680 MJ/Tag
(Erklärung s. Seite 14-15)
AKTIVPUNKTE
Mongolei, Usbekistan, China,
Tibet, Taiwan, Japan, Neuseeland
329
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
10
Dateigröße
423 KB
Tags
1/--Seiten
melden