close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Hochschule für Kirche und Diakonie

EinbettenHerunterladen
Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel
(Hochschule für Kirche und Diakonie)
Protestant University Wuppertal/Bethel
VORLESUNGSVERZEICHNIS
MIT KOMMENTAR
WINTERSEMESTER
2014/2015
Anschrift:
Missionsstraße 9a/b, 42285 Wuppertal, Telefon: 0202 / 28 20-100
Fax: 0202 / 28 20 101, www.kiho-wuppertal-bethel.de
E-Mail: rektorat(at)kiho-wuppertal-bethel.de
Rektor:
Prorektor:
Ephorus:
Prof. Dr. Matthias Benad
Prof. Dr. Martin Karrer
Dr. Alexander B. Ernst
Rektoratssekretariat:
Steffi Billert, Telefon 0202 / 28 20-103, E-Mail: rektorat(at)kiho-wuppertal-bethel.de
Arbeitsbereich Wuppertal
Studierendensekretariat:
Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 10.00 – 13.00 Uhr, Angelika Paas, Telefon 0202 / 28 20-105
E-Mail: angelika.paas(at)kiho-wuppertal-bethel.de
Wissenschaftliches Sekretariat:
Monique Bartsch, Tel. 0202 / 28 20-142, Christine Kregeloh, Tel. 0202 / 28 20-111
Dorothee Schönau, Tel. 0202 / 28 20-143
Gemeinsame Verwaltung des Theologischen Zentrums Wuppertal (ThZW):
Verwaltungsleitung: Jennifer Strauß, Telefon 0202 / 28 20-500
Christine Behne (stellv. Verwaltungsleitung), Telefon 0202 / 28 20-502
Hochschul- und Landeskirchenbibliothek:
Dr. Onno Frels (Bibliotheksdirektor), Telefon 0202 / 28 20-126
Dipl.-Bibl. Ingrid Leifert (stellv. Bibliotheksleiterin), Telefon 0202 / 28 20-124
Gästehaus, Tagungshaus und Speisehaus:
Internationales Evangelisches Tagungszentrum Wuppertal GmbH.
Geschäftsführung: Cordula Waldeck, E-Mail: Waldeck(at)aufdemheiligenberg.de
Studierendenwohnheime:
Haus c und Haus e, Durchwahlen zu erfragen unter 0202 / 28 20-100 oder -105
Studierendenschaft:
Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA), Telefon 0202 / 28 20-765
E-Mail: konventspraesident(at)asta-kiho-wuppertal.de; Homepage: www.asta-kiho-wuppertal.de
Arbeitsbereich Bethel
Institut für Diakoniewissenschaft und DiakonieManagement (IDM)
Anschrift: Remterweg 45, 33617 Bielefeld; Postfach 13 01 40, 33544 Bielefeld
Telefon 0521 / 144-3948, Fax 0521 / 144-5998
www.diakoniewissenschaft-idm.de, E-Mail: mail(at)diakoniewissenschaft-idm.de
Institutsdirektor: Prof. Dr. Matthias Benad, Telefon 0521 / 144-3948
stellv. Institutsdirektor: Prof. Dr. Martin Büscher, Telefon 0521 / 144-2617
Institutssekretariat: Beate Kröger, Telefon 0521 / 144-3948
Studiengangkoordination:
Ralf Pahmeyer, Mag.theol., Telefon 0521 / 144-2913, Fax 0521 / 144-5998
Verwaltung / Sekretariat Studiengangskoordination:
Elke Rabbe, Telefon 0521 / 144-3173
Bibliothek: Prof. Dr. Matthias Benad (Bibliotheksdirektor)
Andreas Nicke (Bibliothekar), Telefon 0521 / 144-2914 od. 3964
Hausmeister: Manfred Carl, Telefon 0521 / 144-3949,
carl(at)diakoniewissenschaft-idm.de
Inhaltsverzeichnis
Anschriften
Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel
2. Umschlagseite
2
Personen
Das Kuratorium
Das Kollegium
Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
(Assistentinnen und Assistenten)
3
4-5
5
Im Ruhestand
5-7
apl. Professoren, Privatdozentinnen und Privatdozenten
8-9
Lehrende kooperierender Hochschulen
Lehrbeauftragte Wintersemester 2014/15
Arbeitsbereich Wuppertal
Lehrbeauftragte, an Lehrveranstaltungen Beteiligte
Arbeitsbereich Bethel/Bielefeld
Lehrbeauftragte am IDM, Studiengangskoordinator und
Lehrbeauftragte an der Uni Bielefeld
9
10
11-12
Lehrbeauftragte in Wuppertal Sommersemester 2015
An Lehrveranstaltungen Beteiligte
13
Ehrendoktorinnen und Ehrendoktoren der Kirchlichen Hochschule
14
Informationen zu den Arbeitsbereichen
Akademische Grade, Studiengänge und Prüfungen
Modularisierung des Theologiestudiums
Institute und Forschungsprojekte
Studiengang für Editions- und Dokumentenwissenschaft
15-17
18
19-24
Bibliotheken Wuppertal und Bielefeld
25
Feriensprachkurse 2014
26
Lehrangebot Wintersemester 2014/15
Lehrveranstaltungen Wintersemester 2014/15
Bergische Universität Wuppertal
27-32
33
Lehrkurs DEI
34-35
Vorankündigungen Lehrveranstaltungen Sommersemester 2015
36-40
Aktuell angebotene interdisziplinäre Basis- und Aufbaumodule
41-46
Angebote zum Wahlmodul Philosophie
Informationen zum Studium
47
48-54
Studentische Vertretungen und Hochschulgruppen / Förderverein der
Kirchlichen Hochschule
55
Anreise
56
Kommentar
57-109
Termine
3. Umschlagseite
Stundenplan
4. Umschlagseite
Kirchliche Hochschule Wuppertal / Bethel
(Hochschule für Kirche und Diakonie)
Die Kirchliche Hochschule Wuppertal / Bethel (Hochschule für Kirche und Diakonie)
entstand am 1. Januar 2007 durch den Zusammenschluss der Kirchlichen Hochschule
Bethel und der Kirchlichen Hochschule Wuppertal.
Die Kirchliche Hochschule Bethel wurde im Jahre 1905 von Friedrich von Bodelschwingh (1831-1910) als „Theologische Schule“ gegründet. Pastor von Bodelschwingh
war davon überzeugt, dass diakonische Praxis nicht bestehen könne ohne eine kritisch
diese Praxis begleitende und anregende theologische Reflexion; evangelische Werte, die
dem kirchlichen Handeln die Orientierung vorgeben, bedurften nach seiner Meinung der
ständigen wissenschaftlich verantworteten Diskussion im Spannungsfeld von Kirche und
Gesellschaft. Nachdem sich während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland die
Theologische Schule Bethel auf die Seite der Bekennenden Kirche gestellt hatte, wurde
sie im März 1939 auf staatliche Anordnung geschlossen. Nach der Wiederaufnahme des
Lehrbetriebs im Oktober 1945 vollzog sich eine bis dahin nicht bestehende rechtliche
Einbindung in die Evangelische Kirche von Westfalen; rechtliche Trägerin wurde die
Zionsgemeinde Bethel bei Bielefeld.
Die Kirchliche Hochschule Wuppertal wurde im Jahre 1935 von der Bekennenden
Kirche gegründet. Die Gründung war die Folge der Erkenntnis, dass die Kirche für die
Ausbildung ihres Pfarrernachwuchses selbst verantwortlich ist, und sie geschah in der
Abwehr einer Überfremdung der theologischen Fakultäten an den staatlichen Universitäten durch den Nationalsozialismus. Trotz eines von den staatlichen Machthabern sofort
ausgesprochenen Verbots konnte die Hochschule ihre Tätigkeit illegal bis zum Frühjahr
1941 fortsetzen. Im Wintersemester 1945/46 wurde die Lehrtätigkeit wieder aufgenommen.
Die beiden Kirchlichen Hochschulen erhielten durch die staatliche Anerkennung am
1. November 1979 die vollen Rechte wissenschaftlicher Hochschulen, einschließlich des
Promotions- und des Habilitationsrechts. Mit der Gründung der neuen „Kirchlichen
Hochschule Wuppertal/Bethel (Hochschule für Kirche und Diakonie)“ sind die akademischen Rechte beider Kirchlichen Hochschulen auf die neu entstandene Hochschule
übergegangen. Sie hat zwei verschiedene Arbeitsbereiche: In Wuppertal liegt der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Theologie in der Pfarramtsausbildung, den anderen
theologischen Studiengängen und der theologischen Forschung; in Bethel liegt der
Schwerpunkt in der berufsbegleitenden diakoniewissenschaftlichen Ausbildung des
Masterstudiengangs Diakoniemanagement und des Promotionsstudiengangs Diakoniewissenschaft.
2
Das Kuratorium
Professor Dr. Dieter Beese,
Landeskirchenamt der EKvW, Altstädter Kirchplatz 5, 33602 Bielefeld,
Telefon 0521 / 594 364
Professor Dr. Matthias Benad, (beratend)
Rektor der KiHo Wuppertal/Bethel, Remterweg 45, 33617 Bielefeld,
Telefon 0521 / 144-3948
Dr. Alexander B. Ernst (beratend)
Ephorus der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel
Missionsstraße 9a/b, 42285 Wuppertal, Telefon 0202 / 28 20-103
Professorin Dr. Irene Gerlach (beratend)
Ev. Fachhochschule RWL Bochum
Immanuel-Kant-Straße 18-20, 44803 Bochum, Telefon 0234 / 36 901-211
Landeskirchenrat Dr. Thomas Heinrich
Landeskirchenamt der EKvW, Altstädter Kirchplatz 5, 33602 Bielefeld,
Telefon 0521 / 594 309
Kirchenrätin Pfarrerin Dr. Dagmar Herbrecht (stellvertretende Vorsitzende)
Landeskirchenamt der EKiR
Hans-Böckler-Straße 7, 40476 Düsseldorf, Telefon 0211 / 45 62-334
Professorin Dr. Christina Hoegen-Rohls (beratend)
Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Neutestamentliches Seminar
Universitätsstraße 13 – 17, 48143 Münster, Telefon 0251 / 83 29 245
Pfarrer Thomas Hoppe
Teschensudberger Str. 12, 42349 Wuppertal, Telefon 0202 / 47 27 30
Professorin Dr. Renate Jost (beratend)
Augustana-Hochschule, Waldstraße 11, 91564 Neuendettelsau,
Telefon 09874 / 509 444
Professor Dr. Martin Karrer (beratend)
Prorektor der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel
Paracelsusstr. 3, 42283 Wuppertal, Telefon 0202 / 28 20 175
Fax 0202 / 70 53 875, E-Mail: karrer(at)uni-wuppertal.de
Dozentin Dr. Monika Lengelsen
Am Fronberg 27, 40489 Düsseldorf, Telefon 0211 / 40 735 8
Superintendent Pfarrer Klaus Majoress
Kreiskirchenamt Lüdenscheid, Hohfuhrstraße 34, 58509 Lüdenscheid,
Telefon 02351 / 180 780
Dr. Claudia Währisch-Oblau (beratend)
Rudolfstraße. 137, 42285 Wuppertal, Telefon 0202 / 90004 190
Kirchenrat Pfarrer Prof. Dr. Bernd Wander
Landeskirchenamt der EKiR, Hans-Böckler-Straße 7, 40476 Düsseldorf,
Telefon 0211 / 45 62 339
Oberlandeskirchenrat Michael Wöller
Ev.-luth. Landeskirche Hannover, Landeskirchenamt
Rote Reihe 6, 30169 Hannover, Telefon 0511 / 1241 327
Pastor Bernward Wolf
v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel, Königsweg 1, 33617 Bielefeld,
Telefon 0521 / 1444597, Fax 0521-1444613, E-Mail: bernward.wolf(at)bethel.de
3
Das Kollegium
Professor Dr. Matthias Benad (Diakoniewissenschaft/Kirchengeschichte)
Ravensberger Str. 72, 33602 Bielefeld, Telefon 0521 / 144-3948 (d) und
0521 /150120 (p), E-Mail: benad(at)diakoniewissenschaft-idm.de
Dozent Dr. Fabio Berdozzo (Griechisch und Latein)
Mirker Str. 33, 42105 Wuppertal, Telefon 0202 / 69 82 67 5 (p)
E-Mail: berdozzo(at)kiho-wuppertal-bethel.de
Professorin Dr. Andrea Bieler (Praktische Theologie)
Missionsstraße 13, 42285 Wuppertal, Haus C/ 2. Et., Tel. 0202 / 28 20 144 (d)
Düppeler Straße 18, 42107 Wuppertal, Tel.: 0202 / 37 29 03 37 (p)
E-Mail: andrea.bieler(at)kiho-wuppertal-bethel.de
Professor Dr. Martin Büscher
(Diakoniewissenschaft/Wirtschaftswissenschaft/-ethik)
Remterweg 45, 33617 Bielefeld, Telefon 0521 / 144 2617
E-Mail: buescher(at)diakoniewissenschaft-idm.de
Dozent Dr. Alexander B. Ernst (Hebräisch)
Am Uellenberg 6, 42119 Wuppertal, Telefon 0202 / 28 20 104 (d) und 8 41 94 (p)
E-Mail: alexander.ernst(at)kiho-wuppertal-bethel.de
Professorin Dr. Beate Hofmann (Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement)
Remterweg 45, 33617 Bielefeld
Email: hofmann(at)diakoniewissenschaft-idm.de
Professor Dr. Martin Karrer (Neues Testament)
Paracelsusstr. 3, 42283 Wuppertal, Telefon 0202 / 28 20 175
Fax 0202 / 70 53 875, E-Mail: karrer(at)uni-wuppertal.de
Professor Dr. Siegfried Kreuzer (Altes Testament und Biblische Archäologie)
Missionsstraße 37/2, 42285 Wuppertal,
Telefon 0202 / 280 15 15, Fax 0202 / 280 15 14
E-Mail: skreuzer(at)uni-wuppertal.de
Professor Dr. Johannes von Lüpke (Systematische Theologie)
Missionsstraße 39, 42285 Wuppertal, Telefon 0202 / 28 20 174
E-Mail: vonluepke(at)thzw.de, johannes.vonluepke(at)kiho-wuppertal-bethel.de
apl. Professor Dr. Knut Usener (Dozent für Griechisch und Latein)
Hasselstraße 136, 42651 Solingen, Telefon 0212 / 221 92 70, Fax: 0212 - 50102
E-Mail: knut.usener(at)kiho-wuppertal-bethel.de
Professor Dr. Dr. Dr.h.c. Dieter Vieweger
(Altes Testament und Biblische Archäologie)
Teichweg 24, 58332 Schwelm, Telefon/Fax 02336 / 83 09 72 oder
0202 / 28 20 145 oder 0202 / 439 1004; E-Mail: vieweger(at)uni-wuppertal.de
Professorin Dr. Heike Walz (Feministische Theologie)
Wortmannstraße 32, 42107 Wuppertal, Telefon 0202 / 69 54 916
Missionsstr. 13, Haus C, 2. Etage, 42285 Wuppertal, Tel. 0202 / 2820 162
E-Mail: heike.walz(at)kiho-wuppertal-bethel.de
Professor Dr. Henning Wrogemann (Missions- und Religionswissenschaft und
Ökumenik), Karlstraße 37, 42105 Wuppertal, Telefon 0202 / 28 20 186
privat: Wulfhorn 13, 29320 Hermannsburg, Telefon 05052 / 911531
E-Mail: henning.wrogemann(at)kiho-wuppertal-bethel.de
4
Professor Dr. Hellmut Zschoch (Kirchengeschichte)
Dietrich-Bonhoeffer-Weg 18, 42285 Wuppertal,
Telefon 0202 / 28 20 170, E-Mail: zschoch(at)thzw.de
Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
(Assistentinnen und Assistenten)
Julian Elschenbroich (Karrer)
Missionsstraße 13, 42285 Wuppertal, Haus C/2. Etage, Telefon 0202 / 28 20 190
E-Mail: julian.elschenbroich(at)kiho-wuppertal-bethel.de
Dr. John G. Flett (Wrogemann)
Rudolfstraße 126, 42285 Wuppertal, Tel.: 0202 / 51 49 21 92 (privat),
Missionsstr. 13, Haus C/2. Etage (Arb.-Zimmer), 42285 Wuppertal
Telefon 0202 / 28 20 181, E-Mail: john.flett(at)kiho-wuppertal-bethel.de
Dr. Ursula Krey (Benad)
Remterweg 45, 33617 Bielefeld, Telefon 0521 / 144-2616
E-Mail: ursula.krey(at)idsg-bielefeld.de
Apl. Professor Dr. Matthias Millard (Kreuzer)
Birkenallee 37, 32760 Detmold, Telefon/Fax 05231 / 70 96 87
E-Mail: MatthiasMillard(at)aol.com
N.N. (von Lüpke)
Richard Pilhofer (Hofmann)
Remterweg 45, 33617 Bielefeld, Telefon 0521 / 2615
E-Mail: pilhofer@diakoniewissenschaft-idm.de
Pfarrer Holger Pyka (Zschoch)
Gemarkenstraße 95, 51069 Köln, Telefon 0221 / 46751710
E-Mail: holger.pyka(at)kiho-wuppertal-bethel.de
Anja Stein (Büscher)
Remterweg 45, 33617 Bielefeld, Telefon 0521 / 144 2620
E-Mail: Stein@diakoniewissenschaft-idm.de
Thomas Symank (Vieweger)
Parsevalstraße 26d, 42285 Wuppertal, Telefon 0202 / 2820 145
E-Mail: thomas.symank(at)kiho-wuppertal-bethel.de
N.N. (Bieler)
Im Ruhestand
Professor Dr. Reimund Blühm (Praktische Theologie)
Palmstr. 4, 30419 Hannover, Telefon 0511 / 41 51 03
E-Mail: Rbluehm(at)gmx.de
Professor Dr. Hans Jochen Boecker (Altes Testament und Hebräisch)
Girardetstraße 42 a, 42109 Wuppertal, Telefon 0202 / 72 21 34
E-Mail: boecker(at)fotokoeln.de
Professor Dr. Hermann Braun (Philosophie/Diakoniewissenschaft)
Brinkstraße 48, 33659 Bielefeld, Telefon 0521 / 40 33 33
E-Mail: hb(at)hermernst.de
5
Professor Dr. Frank Crüsemann (Altes Testament)
Bokenweg 12, 33617 Bielefeld, Telefon 0521 / 9 15 15 67, Fax 9 15 15 66
E-Mail: FrankCruesemann(at)aol.com
Professor Dr. Klaus Haacker (Neues Testament)
Olwenstr. 4, 13465 Berlin
E-Mail: haacker(at)uni-wuppertal.de
Professorin Dr. Susanne Hausammann (Kirchengeschichte)
Eigenheimstraße 8, CH-8304 Wallisellen, Telefon 0041 / 44 / 830 20 68
Professor Dr. Friedrich Huber (Missions- und Religionswissenschaft)
Am Rednitzhang 17, 90451 Nürnberg, Telefon 0911 / 6 49 27 08
E-Mail: HuberDrossel(at)aol.com
Professor Dr. Dr. h.c. Alfred Jäger (Systematische Theologie/Diakoniewissenschaft)
Buchstraße 33, CH-9000 St. Gallen, Telefon/TeleFax 004171 / 2 20 89 03
Professor Dr. Bertold Klappert (Systematische Theologie)
Gartenstr. 54, 42107 Wuppertal, Telefon 0202 / 44 80 10, Fax: 0202 /44 69 818
E-Mail: bertold.klappert(at)t-online.de
Professor Dr. Michael Klessmann (Praktische Theologie)
Feuchtlachfeld 33, 91522 Ansbach, Telefon 0981 / 71 38 332,
E-Mail: klessmann(at)thzw.de
Dozent Dr. h.c. Wilhelm Köhler (Geschichte des Altertums und des Mittelalters,
Griechisch und Latein), Von-der-Tann-Str. 6, 42115 Wuppertal
Telefon 0202 / 30 18 26
Professor Pastor Dr. Udo Krolzik (Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement), Grützmühlenweg 67, 22339 Hamburg
Telefon 0151/16771111, E-Mail: udo-krolzik(at)web.de
Ephorus Pfarrer Siegward Kunath
Fasanenring 2, 29549 Bad Bevensen, Telefon 05821 / 4 14 51
apl. Professor Dr. Wolf-Lüder Liebermann (Klassische Philologie)
Ostlandstr. 5, 36364 Bad Salzschlirf, Telefon 06648 / 3779045
E-Mail: wl.liebermann(at)uni-bielefeld.de
Professor Dr. Andreas Lindemann (Neues Testament/Diakoniewissenschaft)
An der Rehwiese 38, 33617 Bielefeld, Telefon 0521 / 144 3956 und
Fax 915 96 44, E-Mail: Lindemann.Bethel(at)t-online.de
Dozent Dr. Karl-Heinz Pridik (Antike Philosophie und Geistesgeschichte,
Griechisch und Latein) Ferdinandstr. 74, 53127 Bonn
Telefon 0228 / 24 93 52 11, E-Mail: pridik(at)mailarena.de
Professorin Dr. Christine Reents (Praktische Theologie)
Mühlenteichstr. 48, 26316 Varel, Telefon 04451 / 36 77, Fax 04451 / 96 97 54
E-Mail: reents.suntke.christine(at)gmx.de
Professor Dr. Günter Ruddat (Praktische Theologie)
Sudholzstr. 16, 44869 Bochum, Telefon 02327 / 71 20 5,
E-Mail: guenter@ruddat.net
6
Professorin Dr. Christa Schäfer-Lichtenberger (Altes Testament)
Hauptstraße 84, 69117 Heidelberg
apl. Professor Dr. Jens-Uwe Schmidt (Klassische Philologie)
Kalmanstraße 2, 33647 Bielefeld, Telefon 0521 / 43 19 25
Professor Dr. Hans Scholl (Kirchengeschichte)
Chaumontweg 5, CH-3250 Lyss, Telefon und Fax 0041 / 32 / 384 70 03
E-Mail: hans.scholl(at)bluewin.ch
Professor Dr. Lothar Schreiner (Missionswissenschaft und Religionsgeschichte)
Theodor-Heuss-Straße 110, 42109 Wuppertal, Telefon und Fax 0202 / 70 56 99
E-Mail: lignarius(at)t-online.de
Dozent Johannes Schulz (Religionspädagogik)
Eugen-Richter-Straße 6, 40470 Düsseldorf, Telefon 0211 / 62 67 78
Professor Dr. Manfred Schulze (Kirchengeschichte)
Tannenweg 4, 72076 Tübingen, Telefon 07071 / 6 41 66
E-Mail: scultetus(at)t-online.de
Studienprofessor Dr. Hans-Peter Stähli (Hebräisch)
Wernerstraße 6, CH-3006 Bern, Telefon 0041 / 31 / 3 51 86 64
Professor Dr. Traugott Stählin (Praktische Theologie)
Martiniweg 2, 33617 Bielefeld, Telefon/Fax 0521 / 144-3279
Professor Dr. Dr. h.c. François Vouga (Neues Testament)
Kleemattstrasse 7, 79618 Rheinfelden, Telefon 07623 / 30 0 12
E-Mail: francois.vouga@gmx.de
7
Außerplanmäßige Professoren
Professor Dr. Norbert Ammermann (Praktische Theologie/Religionspädagogik)
Sandstraße 12, 49080 Osnabrück, Telefon 01525 / 35 17 155
E-Mail: an(at)norbert-ammermann.de
Professor Dr. Johannes Degen (Praktische Theologie / Diakoniewissenschaft)
Münsterplatz 7, 88662 Überlingen, Telefon 07551 – 989 13 05
E-Mail: johannes.degen(at)web.de
Pfarrer Professor Dr. Matthias Freudenberg (Systematische Theologie)
Evangelische Studierendengemeinde Saarbrücken, Waldhausweg 7,
66123 Saarbrücken, Telefon: 0681 / 93661-15, E-Mail: Dr.Freudenberg(at)gmx.net
Professor Dr. Reiner Knieling (Praktische Theologie)
Leiter des Gemeindekollegs der VELKD, Zinzendorfplatz 3, 99192 Neudietendorf
Telefon 036202 / 7720 100, E-Mail: knieling(at)gemeindekolleg.de
Professor Dr. Matthias Millard (Altes Testament)
Birkenallee 37, 32760 Detmold, Telefon/Fax 05231 / 70 96 87
E-Mail: MatthiasMillard(at)aol.com
Professor Dr. Ulrich Schmid (Kirchengeschichte)
Krümmlingsweg 21, 48624 Schöppingen, Telefon 02555 / 99 76 36
E-Mail: U.B.Schmid(at)gmx.de
Professor Dr. Dierk Starnitzke (Neues Testament / Diakoniewissenschaft)
Zur Kirche 2, 32549 Bad Oeynhausen, Telefon 05734 / 61 10 10
E-Mail: dierk.starnitzke(at)wittekindshof.de
Professor Dr. Volker Stümke (Systematische Theologie)
Rosenstraße 7c, 25365 Sparrieshoop, Telefon 04121 / 87 07 48
E-Mail: volkerstuemke(at)bundeswehr.org
Professor Dr. Knut Usener (Dozent für Griechisch und Latein)
Hasselstraße 136, 42651 Solingen, Telefon 0212 / 221 92 70, Fax: 0212 - 50102
E-Mail: knut.usener(at)kiho-wuppertal-bethel.de
Professor Dr. Martin Winter (Neues Testament)
Carl-Ferdinand-Streichhan-Str. 10, 99425 Weimar, Telefon 03643 / 4 99 829
E-Mail: kwm.winter(at)arcor.de
Privatdozentinnen und Privatdozenten
PD Dr. Uwe D.W. Bauer (Altes Testament)
Junkerngasse 6, CH-5502 Hunzenschwil, Telefon 0041 / 62 / 8 97 20 05
E-Mail: ufw.bauer(at)suhu.ch
PD Dr. Holger Böckel (Praktische Theologie)
Maria-Birnbaum-Weg 3, 35398 Gießen, Telefon 0641 / 36057567
E-Mail: holger.boeckel@kiho-wuppertal.de
Dr. Christine Globig (Feministische Theologie / Theologische Frauenforschung)
Humboldtstraße 21, 42283 Wuppertal, Telefon 0202 / 26 54 98 62
8
E-Mail: globig@uni-wuppertal.de
Professor Dr. Hanns-Stephan Haas (Systematische Theologie / Diakoniewissenschaft)
Ev. Stiftung Alsterdorf, Alsterdorfer Markt 4, 22297 Hamburg
Telefon dienstlich 040 / 50 77 32 13, E-Mail: h-s.haas(at)alsterdorf.de
PD Dr. J. Thomas Hörnig (Diakoniegeschichte)
Friedrich-Naumann-Str. 30/1, 72762 Reutlingen, Telefon 07121 / 9487359
E-Mail: ct.hoernig(at)t-online.de
PD Pfrn. Dr. Antje Labahn (Altes Testament)
Kirchstr. 29, 38899 Stiege, Telefon 039459 / 73 601
E-Mail: am.labahn(at)t-online.de
Professor Dr. Christof Sauer (Missionswissenschaft / Interkulturelle Theologie)
P.O. Box 1336, Sun Valley 7985, Rep. Of South Africa
Telefon +2721 7830823, E-Mail: Christof(at)Sauer-fam.de
PD Dr. Freimut Schirrmacher (Praktische Theologie)
Parkstraße 30, 34277 Fuldabrück, Telefon 0561 / 471916
E-Mail: freimut-schirrmacher(at)web.de
PD Dr. Johannes Taschner (Altes Testament)
Rembrandtstraße 13, 40237 Düsseldorf, Telefon 0211 / 9 66 17 19
E-Mail: johannestaschner(at)yahoo.de
PD Dr. Thomas Wagner (Altes Testament)
Chlodwigstraße 83, 40225 Düsseldorf, Telefon 0211 / 68 78 26 38
E-Mail: twagner(at)uni-wuppertal.de
PD Dr. Martin Vahrenhorst (Neues Testament)
Auguste-Victoria Compound; P.O. Box 18 463, Jerusalem 91184;
Telefon: 00972 (2) 6826510, E-Mail: vahrenhorst-jerusalem(at)web.de
PD Dr. Christopher Voigt-Goy (Kirchengeschichte)
Alte Falterstraße 18, 65933 Frankfurt,Telefon: 069 / 93 99 82 14,
E-Mail: voigt-goy(at)ieg-mainz.de
Lehrende kooperierender Hochschulen
Professor Dr. Kurt Erlemann (Neues Testament und Geschichte des
altkirchlichen Christentums), BU Wuppertal, Fachbereich A, Gaußstr. 20, 42097
Wuppertal, Telefon 0202 / 439 22 65, E-Mail: erleman2(at)uni-wuppertal.de
Professor Dr. Christhard Lück (Religionspädagogik und Didaktik der ev.
Religionslehre), BU Wuppertal, Fachbereich A, Gaußstr. 20, 42097 Wuppertal,
Telefon 0202 / 439 22 62, E-Mail: lueck1(at)uni-wuppertal.de
Professor Dr. Martin Ohst (Historische und Systematische Theologie),
BU Wuppertal, Fachbereich A, Gaußstr. 20, 42097 Wuppertal,
Telefon 0202 / 439 22 63, E-Mail: ohst(at)uni-wuppertal.de
Professor Dr. Claus-Dieter Osthövener (Systematische Theologie)
BU Wuppertal, Fachbereich A, Gaußstr. 20, 42097 Wuppertal,
Telefon 0202 / 439 22 63, E-Mail: osthoevener(at)uni-wuppertal.de
9
Lehrbeauftragte in Wuppertal im Wintersemester 2014/15
Christian Askeland (Koptisch)
Kemperweg 38, 48157 Münster, Telefon 0251 / 92-45 61 87
E-Mail: caskeland3(at)yahoo.com
Pfarrer Martin Engels (Kirchengeschichte)
Talsperrenstraße 60a, 42369 Wuppertal, Telefon 0202 / 51 56 313
E-Mail: martin.engels@ekir.de
Karsten Leyer (Logopädie)
Kaiserstraße 61, 42329 Wuppertal, Telefon / FAX 0202 / 69 53 607,
E-Mail: logopaedie-leyer(at)web.de
Dr. Angelika Michael (Kirchengeschichte / Christliche Kunst)
Paulussenstraße 11, 42329 Wuppertal
E-Mail: michael(at)uni-wuppertal.de
Pfarrer Jönk Schnitzius (Gefängnisseelsorge)
Hinsbergstraße 6, 42287 Wuppertal
Telefon 0202 / 49 63 63 71, E-Mail: joenk.schnitzius(at)web.de
PD Dr. Joachim von Soosten (Systematische Theologie)
Drusenbergstraße 94, 44789 Bochum, Telefon 0234 / 733 90
E-Mail: jvonsoosten(at)gmx.de
Dr. Karl Weyer-Menkhoff (Neues Testament)
E-Mail: weyermenkhoff(at)goerres.de
An Lehrveranstaltungen Beteiligte:
Mag. theol. Darius Müller (Institut für Septuaginta und bibl. Textforschung)
Missionsstr. 9b, 42285 Wuppertal, E-Mail: mueller@isbtf.de,
Telefon 0202 / 28 20 190
Professor Dr. Thomas Pola (Technische Universität Dortmund)
Campus Nord, Institut für Evangelische Theologie Altes Testament,
Emil-Figge-Str. 50, 44227 Dortmund, Telefon 0231 / 75 52 86 7
Pfarrerin Antje Röse (Förderung des theol. Nachwuchses der EKvW),
Breul 43 (ESG), 48143 Münster, Telefon 0251 / 4832 23,
E-Mail: antje.roese@kk-ekvw.de
Professor Dr. Aaron Schart (Universität Duisburg-Essen/Campus Essen)
Fachbereich Geisteswissenschaften - Institut für Evangelische Theologie,
Raum R12 T04 F07, Universitätsstraße 12, 45117 Essen,
Telefon 0201 / 183 3503
Dr. Marcus Sigismund ((Institut für Septuaginta und bibl. Textforschung)
Missionsstr. 9b, 42285 Wuppertal, E-Mail: sigismund@isbtf.de
Telefon 0202 / 28 20 190
Dr. Claudia Währisch-Oblau (VEM, Leiterin der Abteilung Evangelisation)
Rudolfstraße 137, 42285 Wuppertal Telefon 0202 / 89004-190
10
Lehrbeauftragte am Arbeitsbereich Bethel
Lehrbeauftragte des Instituts für Diakoniewissenschaft und DiakonieManagement / IDM in Bethel
Hermann Josef Arentz, Arentz Consulting
Bataverstr.9, 50679 Köln, Telefon 0221 / 88 01 295,
E-Mail arentz(at)arentz-consulting.de
Professor Dr. Fred G. Becker, Universität Bielefeld
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Liebermannstraße 9, 33613 Bielefeld, Telefon 0521 / 98 68 92
E-Mail: fgb(at)profdrfredgbecker.de
Professor Dr. Dieter Beese,
Waldring 53, 44789 Bochum, Telefon 0234 / 97 66 1916
E-Mail: dbeese(at)web.de
Professor Dr. Dr. Alexander Brink
Universität Bayreuth, Institut f. Philosophie, Universitätsstraße 30,95440 Bayreuth
Telefon: 0921 / 55-4122, E-Mail: alexander.brink(at)uni-bayreuth.de
Pfarrer Miroslav Danys, Lippische Landeskirche,
Postfach 21 53, 32711 Detmold, Telefon 05231/97 68 53
E-Mail: Miroslav.Danys(at)Lippische-Landeskirche.de
Torsten A.B. Eilinghoff
Geschäftsführer der Eilinghoff+Team GmbH & Co. KG
Sprickmannstr. 57, 48431 Rheine, Telefon 0 59 71/92 07-0
Dr. h. c. Jürgen Gohde
Vorsitzender des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA)
Feuerbachstraße 18,12163 Berlin, Telefon 0177 / 852 5669
E-Mail: juergengohde(at)me.com.
Dr. Ulrike Günther
Hohenzollern Sieben – Zentrum für Beratung und Kompetenzentwicklung
Hohenzollernstr. 7, 30161 Hannover, Telefon 0511 / 5 68 55 10
E-Mail: guenther(at)hohenzollern-7.de
Professor Dr. Tim Hagemann, Fachhochschule der Diakonie,
Grete-Reich-Weg 9, 33617 Bielefeld, Telefon 0521 / 144-2706
E-Mail: tim.hagemann(at)fhdd.de
Hans-Werner Hinnenthal M.A., Asculta-Unternehmensberatung
Petersberg 31, 33803 Steinhagen, Telefon 05204 / 8372
E-Mail: hw.hinnenthal(at)t-online.de
Dr. Hendrik Höver
Stresemannstrasse 336, 22761 Hamburg, Telefon 040 / 79698714
E-Mail: hoever(at)diakoniewissenschaft-idm.de
Uwe A. Lapp
Personalentwicklung & Coaching, Roseggerstraße 13, 64646 Heppenheim,
Telefon 06252 / 731 38, E-Mail: uwelapp(at)me.com
Dr. David Lohmann
c/o Bankhaus Hallbaum AG, An der Börse 7, 30159 Hannover,
Telefon 0511 / 3012-0, E-Mail: Dlohmann(at)bankhaus-hallbaum.de
Professorin Silvia Pöld-Krämer, Fachhochschule Bielefeld (Sozialwesen)
Kurt-Schumacher-Str. 6, 33615 Bielefeld, Telefon 0521 / 106-7843
E-Mail: silivia.poeld-kraemer(at)fh-bielefeld.de
11
Ulrike Posch, M.A.,
Akazienweg 9, 90518 Altdorf, Telefon 09187 / 92 11 671
E-Mail: dialog(at)ulrike-posch.de
Dr. Thomas Röhr
Bülowstraße 106, 10783 Berlin, Telefon 0171 / 95 85 722
E-Mail: roehr.t(at)t-online.de
Dr. Andreas Schröer, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg-CSI,
Seminarstraße 2, 69117 Heidelberg, Telefon 06221 / 54119-51
E-Mail: andreas.schroeer(at)csi-heidelberg.de
Thomas Sopp, Personaldirektor: Ev. Krankenhaus Bielefeld
Kantensiek 11, 33617 Bielefeld, Telefon 0521 / 77279345,
E-Mail: thomas.sopp(at)evkb.de
Dr. Jürgen Spickers, Leiter Management-Seminare, Vizedirektor IfB-HSG
Universität St. Gallen, Dufourstrasse 40a, CH-9000 St. Gallen,
Telefon (+41) 71 224 / 23 66, E-Mail: juergen.spickers(at)unisg.ch
Dr. Ekkehard Thiesler, Vorstandsvorsitzender Bank für Kirche und Diakonie eG
KD-Bank, Schwanenwall 27, 44135 Dortmund, Telefon 0231 / 58 444 103
Klaus-Dieter Tichy, Kfm. Vorstand der Ev. Stiftung Hephata,
Hephata-Allee 4, 41065 Mönchengladbach, Telefon 02161 / 24 61 22
E-Mail: klaus-dieter.tichy(at)hephata-mg.de
Dr. Bodo de Vries, Vorstand Ev. Johanneswerk e. v.
Schildescher Str. 101, 33611 Bielefeld, Telefon 0521 / 801-2591
E-Mail: bodo.de-vries(at)johanneswerk.de
Angelika Veddeler, Leitung Abt. Deutschland, Vereinte Evangelische Mission,
Rudolfstraße 137, 42285 Wuppertal, Telefon 0202 / 890 04 157
E-Mail: Veddeler-A(at)vemission.org
Pastor Bernward Wolf, Vorstand v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel,
Königsweg 1, 33617 Bielefeld, Telefon 0521 / 144 4597
E-Mail: bernward.wolf(at)bethel.de
Studiengangkoordinator IDM
Ralf Pahmeyer, Mag. theol. (Diakoniewissenschaft)
Remterweg 45, 33617 Bielefeld, Telefon 0521 / 144 29 13
E-Mail: pahmeyer(at)diakoniewissenschaft-idm.de
12
Lehrbeauftragte in Wuppertal im Sommersemester 2015
Professor Dr. Carl Friedrich Geyer (Philosophie)
Alte Markstraße 53, 44801 Bochum,
Telefon 0234 / 38 77 99 oder 0234 / 93 80 501, E-Mail: philosophia(at)gmx.com
Pfarrerin Michaela Kuhlendahl (Ev. Krankenhausseelsorge)
Carnaperstr. 48, 42283 Wuppertal, Telefon 0202 / 299 2163
Karsten Leyer (Sprecherziehung)
Kaiserstraße 61, 42329 Wuppertal, Telefon + FAX: 0202 / 69 53 607,
E-Mail: logopaedie-leyer(at)web.de
PD Dr. Ingo Reuter (Praktische Theologie)
Kurze Str. 9, 42139 Mönchengladbach, Telefon 02166 / 935660
PD Dr. Joachim von Soosten (Systematische Theologie)
Drusenbergstraße 94, 44789 Bochum, Telefon 0234 / 733 90,
E-Mail: Ellen.Strathmann-von-Soosten(at)kk-ekvw.de
Dr. Christian Witt (Kirchengeschichte)
Bergische Universität Wuppertal, Fachbereich A, Gaußstr. 20, 42097 Wuppertal
Telefon 0202 / 439 3944, E-Mail: cwitt(at)uni-wuppertal.de
An Lehrveranstaltungen Beteiligte:
Mag. theol. Darius Müller (Institut für Septuaginta und bibl. Textforschung)
Missionsstr. 9b, 42285 Wuppertal, E-Mail: mueller@isbtf.de,
Telefon 0202 / 28 20 190
Professor Dr. Thomas Pola (Technische Universität Dortmund), Campus Nord,
Institut für Evangelische Theologie Altes Testament,
Emil-Figge-Str. 50, 44227 Dortmund, Telefon 0231 / 755-2867
Pfarrerin Antje Röse (Förderung des theol. Nachwuchses der EKvW),
Breul 43 (ESG), 48143 Münster, Telefon 0251 / 4832 23,
E-Mail: antje.roesel(at)kk-ekvw.de
Professor Dr. Aaron Schart (Universität Duisburg-Essen/Campus Essen)
Fachbereich Geisteswissenschaften – Institut für Evangelische Theologie,
Raum R12 T04 F07, Universitätsstrasse 12, 45117 Essen,
Telefon 0201 / 183 3503
Dr. Marcus Sigismund ((Institut für Septuaginta und bibl. Textforschung)
Missionsstr. 9b, 42285 Wuppertal, E-Mail: sigismund@isbtf.de
Telefon 0202 / 28 20 190
13
Ehrendoktoren und Ehrendoktorinnen
der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel
Name
Ehrenpromotion
am:
Gustav Menzel
Pastor, Dr.h.c.
25.11.1988
† 5.9.1999
Wolfgang Schneider
Dozent für Hebräisch, Dr.h.c.
6.2.2001
† 2.4.2009
Ilse Härter
Pfarrerin i.R. Dr.h.c. (Goch)
31.1.2006
† 28.12.2012
Jürgen Seim
Pfarrer i.R., Dr. h.c. (Neuwied)
6.2.2001
Zephania Kameeta
Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche
Namibia, Dr.h.c. (Windhoek/Namibia)
22.11.2004
Jonathan Magonet
Rabbiner Prof. D. Dr. Dr.h.c. (London)
29.10.2005
Jürgen Kabiersch
OStud.dir., Dr.h.c. (Wuppertal)
13.11.2007
Frederick Richard Trost
Reverend (UCC), Dr.h.c. (Wisconsin USA)
18.11.2008
Heinz-Horst Deichmann
Dr. h.c. mult. Dr. med. (Essen)
1.11.2010
Nikolaus Schneider
Präses Dr. h.c. (Düsseldorf)
19.10.2011
Wilhelm Köhler
Dozent für Griechisch und Latein, Dr.h.c.
(Wuppertal)
19.10.2011
14
Akademische Grade
An der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel können folgende akademische Grade
verliehen werden:
A Magister der Theologie
Der Grad eines Magisters/einer Magistra der Theologie (Mag. theol.) kann aufgrund einer
Magisterarbeit und einer Magisterprüfung erworben werden (s.u. Studiengänge).
B Diplom Evangelische Theologie
Der Grad einer „Diplom-Theologin“ / eines „Diplom-Theologen“ der Evangelischen
Theologie kann aufgrund einer Diplomprüfung erworben werden (s.u. Studiengänge).
C Doktor der Theologie
Der Doktor der Theologie (Dr.theol.) wird aufgrund einer wissenschaftlichen Arbeit
(Dissertation) und einer mündlichen Prüfung (Rigorosum) im Verfahren der Promotion
verliehen. Ein Promotionsstudium setzt ein abgeschlossenes Theologiestudium voraus.
Weitere Voraussetzungen können im Rektorat erfragt werden.
D Habilitation
Die Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel hat das Habilitationsrecht (Dr. theol.habil.)
und kann die Venia Legendi (Privatdozentur) für die einzelnen Fächer der Theologie
erteilen. Sie kann bei entsprechenden Voraussetzungen den Titel der außerplanmäßigen
Professorin/des außerplanmäßigen Professors (apl. Prof.) verleihen.
E Master of Arts
Der Grad eines Master of Arts wird im Rahmen des berufsbegleitenden Masterstudiengangs DiakonieManagement aufgrund einer Masterarbeit und einer Masterprüfung am
Institut für Diakoniewissenschaften und DiakonieManagement (IDM) in Bielefeld verliehen.
(Zulassungsvoraussetzungen s.u. Studiengänge)
F Doktor der Diakoniewissenschaft
Der Doktor der Diakoniewissenschaft (Dr. diac.) wird im Rahmen des Promotionsstudiengangs Diakoniewissenschaft aufgrund einer wissenschaftlichen Arbeit (Dissertation) und einer mündlichen Prüfung (Rigorosum) am Institut für Diakoniewissenschaft
und DiakonieManagement (IDM) in Bielefeld verliehen.
(Zulassungsvoraussetzungen s.u. Studiengänge)
Die Gleichwertigkeit der akademischen Grade mit den entsprechenden Graden staatlicher
Hochschulen ist gemäß § 74 des Hochschulgesetzes (HG NRW) festgestellt.
Die Ordnungen für die Erlangung der akademischen Grade sind im Sekretariat der
Hochschule erhältlich und stehen auch auf der Homepage.
15
Studiengänge, Prüfungen
Am Arbeitsbereich Wuppertal kann Evangelische Theologie in folgenden Studiengängen studiert werden:
A Pfarramtsstudiengang / Magisterstudiengang
Dieser Studiengang ist Voraussetzung für den Beruf der Pfarrerin bzw. des Pfarrers.
Die dazu notwendigen drei alten Sprachen Latein, Griechisch und Hebräisch können
während der Studieneingangsphase erlernt werden. Am Ende der Studieneingangsphase
(Grundstudium) steht die Zwischenprüfung. Das Studium schließt ab mit dem Ersten
Theologischen Examen bei einer Landeskirche oder der Magisterprüfung an der
Kirchlichen Hochschule bzw. einer Universität. Der Studiengang ist modularisiert (siehe
Seite 18).
B Diplomstudiengang
Dieser Studiengang der ehemaligen Kirchlichen Hochschule Bethel schließt ab mit einer
Diplomprüfung an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel oder einer anderen
Universität. Auch hier erfolgt am Ende der Studieneingangsphase (Grundstudium) eine
Zwischenprüfung. Eine Neuimmatrikulation in diesem Studiengang war letztmalig zum
Wintersemester 2008/09 möglich.
C Promotionsstudiengang Evangelische Theologie
Der Promotionsstudiengang setzt ein mit einer Prüfung abgeschlossenes Studium der
Evangelischen Theologie und die Bereitschaft eines das Promotionsprojekt betreuenden
Hochschullehrers/einer Hochschullehrerin voraus.
Weitere Voraussetzungen finden sich in der Promotionsordnung.
D Lehramtsstudiengang
Dieser Studiengang erfolgt am Arbeitsbereich Wuppertal in Kooperation mit der Bergischen Universität Wuppertal (Fachbereich A: Evangelische Theologie) aufgrund
kompatibler Studienordnungen. Die Immatrikulation zu diesem Studium erfolgt direkt an
der Bergischen Universität Wuppertal im Bachelor- und Masterstudiengang. Die
Abschlussprüfung erfolgt an der Bergischen Universität.
16
Am Arbeitsbereich Bethel gibt es folgende berufsbegleitende postgraduierte
Studiengänge
A Masterstudiengang DiakonieManagement
Der Studiengang folgt der Leitidee, theoretisch und praktisch kompetente Führungskräfte
mit unterschiedlicher Primärqualifikation (Erststudium) im mittleren und höheren
Management diakonischer/caritativer Unternehmen und Verbänden sowie in der verfassten Kirche akademisch zu qualifizieren. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes
achtsemestriges Hochschul-/Fachhochschulstudium mit 240 Leistungspunkten (ECTS)
sowie eine dreijährige einschlägige Leitungserfahrung in Arbeitsbereichen des Sozial- und
Gesundheitswesens.
Abgeschlossen wird der Studiengang nach einer Regelstudienzeit von 4 Semestern mit
dem akademischen Grad ‚Master of Arts’ (M.A./akkreditiert).
B Promotionsstudiengang Diakoniewissenschaft
Der akkreditierte berufsbegleitende PhD-Studiengang Diakoniewissenschaft wird in einem
6-semestrigen modularisierten Studienkurs studiert. Studiengangsvoraussetzung ist ein
abgeschlossenes Studium mit 300 Leistungspunkten (ECTS) sowie eine dreijährige
einschlägige Leitungserfahrung in Arbeitsbereichen des Sozial- und Gesundheitswesens.
Weitere Informationen zu den beiden Studiengängen finden Sie auf Seite 23 Institut für
Diakoniewissenschaft und DiakonieManagement
17
Modularisierung des Theologiestudiums
Die Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel hat zum Wintersemester 2009/10 die
„Studienordnung eines durch Module strukturierten Studiengangs Evangelische
Theologie (Pfarramt / Magister Theologiae)“ eingeführt. Die Studienordnung (aktuelle
Fassung vom 1.10.2013) richtet sich nach der auf dem Evangelisch-theologischen
Fakultätentag am 11.10.2008 beschlossenen „Rahmenordnung für einen durch Module
strukturierten Studiengang“. Der Studiengang ist berufsqualifizierend und wird mit der
Verleihung des Titels Magister Theologiae/Magistra Theologiae an der Kirchlichen
Hochschule Wuppertal/Bethel oder an einer Theologischen Fakultät bzw. dem Ersten
Theologischen/Kirchlichen Examen bei einer Landeskirche abgeschlossen. Einzelheiten
regeln die geltenden Prüfungsordnungen. Die Zwischenprüfungsordnung (ZPO) regelt die
Zwischenprüfung.
Studienordnung und Modulhandbuch sind auf der Homepage der Hochschule einzusehen
und können im Studierendensekretariat angefordert werden.
18
Institute und Forschungsprojekte
Arbeitsbereich Wuppertal
Biblisch-Archäologisches Institut
Das Biblisch-Archäologische Institut (BAI) ist ein
Institut der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel und befindet sich als An-Institut auf dem
Campus Freudenberg der Bergischen Universität
Wuppertal.
Das BAI betreibt aktive Forschungen auf dem Gebiet der Vorderasiatischen Archäologie,
fördert den Austausch mit wissenschaftlichen und kirchlichen Einrichtungen des In- und
Auslands und dient der Aus- und Weiterbildung sowie der Verbreitung von wissenschaftlichen Erkenntnissen auf archäologischem Gebiet. Die innovative Forschungsausrichtung und insbesondere die Einbeziehung naturwissenschaftlicher Methoden sowie
der experimentellen Archäologie geben dem Institut sein spezielles wissenschaftliches
Profil. Zahlreiche Kooperationen, insbesondere mit dem Deutschen Evangelischen Institut
für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes in Jerusalem und Amman, dem Deutschen
Archäologischen Institut, der Abteilung Archäometrie der Universität Hannover und vielen
anderen Forschungseinrichtungen tragen zu seinem erfolgreichen Forschungsprofil bei.
Zum Direktor des Instituts wurde Prof. Dr. Dr. Dr.h.c. Dieter Vieweger bestellt, Professor
für Biblische Archäologie und Altes Testament an der Kirchlichen Hochschule und
Forschungsprofessor für Archäologie an der Privatuniversität Witten-Herdecke, zudem
Direktor des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen
Landes in Jerusalem und Amman, zugleich Forschungsstelle des Deutschen
Archäologischen Instituts.
Der Freundeskreis des BAI etablierte sich bereits vor der Gründung des Instituts im Jahr
1998. Er entstand aus dem Wunsch seiner Mitglieder, in Wuppertal eine leistungsfähige
archäologische Forschung zu etablieren. Das Institut verdankt seinen aktiven Mitgliedern
sowohl beträchtliche finanzielle als auch ideelle Unterstützung.
Das BAI hat in den vergangenen Jahren Ausgrabungen im Haschemitischen Königreich
Jordanien in Ba’ja I und V (bei Petra), esch-Schallaf und Sal (beide bei Irbid) durchgeführt.
Seit 2001 liegt der Schwerpunkt der Arbeit auf der Erforschung der Region um Gadara,
speziell des Tall Zira´a, (siehe: www.tallziraa.de).
Die archäologische Untersuchung auf dem Tall Zira´a (www.tallziraa.de) dient auch der
Ausbildung von Studierenden. Sie bietet darüber hinaus interessierten Laien einen
Einblick in die archäologische Forschung und vermittelt Kenntnisse über die Kulturgeschichte Palästinas.
Der Tall Zirā´a im Wādī al-‘Arab (Dreiländereck Jordanien, Syrien, Israel) wurde im Jahr
1998 von Dieter Vieweger als Ausgrabungshügel entdeckt. Seit 2001 wird er vom BAI
erforscht. Die ersten beiden Jahre dienten der intensiven Surveyarbeit auf dem 5,88 ha
großen Tall Zirā‘a.
19
Seit 2003 wird auf dem über 5000 Jahre nahezu durchgängig besiedelten Tall
ausgegraben. Dabei berechtigten die erzielten Ergebnisse zu so großem Optimismus,
dass das „Gadara-Region Project“ auf einen Zeitraum von 20 Jahren ausgelegt und
geplant wurde. Um für einen solch langen Zeitraum eine intensive archäologische Arbeit
und deren interdisziplinäre Verknüpfung im Zielgebiet sicherzustellen, verabredeten das
BAI und das Deutsche Evangelische Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen
Landes (DEI), zugleich Forschungsstelle des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI),
eine enge Forschungspartnerschaft.
Es gibt kaum ein Gebiet in Palästina, in dem die Geschichte dieser Region in einem derart
konzentrierten Umfeld erforscht werden kann wie im Wādī al-‘Arab. Zahlreiche Quellen,
fruchtbarer Boden und ein gemäßigtes Klima bieten hervorragende Lebensbedingungen.
Auf dem alles beherrschenden Tall Zirā‘a entspringt eine artesische Quelle und bietet
beste Siedlungsmöglichkeiten. Außerdem durchzieht ein bedeutender Handelsweg das
Tal, der Ägypten mit dem syrisch-mesopotamischen Raum verbindet. Mehr als hundert
Fundstätten menschlicher Besiedlung vom Beginn der Sesshaftwerdung bis in die islamische Zeit legen beredtes Zeugnis von der bedeutenden Geschichte dieser Region ab.
In Jerusalem war das BAI Wuppertal an den Ausgrabungen unter der Erlöserkirche und an
deren Umgestaltung in einen archäologischen Park beteiligt.
Unter der Erlöserkirche bietet der archäologische Park „Durch die Zeiten“ die Möglichkeit,
die Stadtgeschichte Jerusalems seit Herodes d. Gr. kennen zu lernen: einen
herodianischen Steinbruch, Gärten und Felder Jerusalems zur Zeit Jesu – damals noch
außerhalb der Stadt –, den Zerstörungsschutt der Stadt nach der Eroberung durch Titus
im Jahr 70 n. Chr., Gebäude vom Wiederaufbau der Stadt unter Hadrian (132-135 n. Chr.),
Mauern des konstantinischen Forums-/Marktplatzes südlich der Grabeskirche bis hin zum
Mosaikfußboden der Kirche St. Maria Latina aus der Kreuzfahrerzeit (12. Jh. n. Chr.). Mit
Hilfe von 3D-Animationen und Lichteffekten wird mehr als 2000 Jahre Stadtgeschichte
erlebbar und verständlich präsentiert.
Im angrenzenden Kreuzgang hält ein Museum weitere Informationen und
Ausstellungsstücke bereit.
Öffnungszeiten: Montag – Samstag: 9–12, 13–15.30 Uhr
Kosten: 15 NIS (Kombiticket für Turm, Museum und archäologischen Park)
Informationen: www.erlöserkirche-jerusalem.info
Spezielle Forschungsschwerpunkte des BAI sind:
- Archäometrie (geochemische und mineralogische Untersuchung stratifizierter Scherben zur Bestimmung der Herkunft und Herstellungstechnik von Keramik)
- Experimentelle Archäologie (ethnologisch orientierte technikgeschichtliche Studien)
- 3-D Animationen (in Kooperation mit der Firma archimetrix aus Weimar)
- Fotogrammetrie (Dokumentation per digitaler Messbildfotografie; Erstellung von Messbildern durch eine fernsteuerbare Kameraplattform an einem Heliumballon)
- Geophysik (Geoelektrik; Tomografie; Geomagnetik; Georadar)
Institutsräume Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel:
Missionsstraße 9a, Telefon (+49) 202 / 28 20 145.
Institutsräume und Postadresse:
Biblisch-Archäologisches Institut, Bergische Universität Wuppertal,
Campus Freudenberg, Haus FD/III, Rainer-Gruenter-Straße 21, 42097 Wuppertal,
Kontakt: Tim Aukes, Telefon (+49) 202 / 439-1004, Fax –1005,
E-Mail: bai(at)uni-wuppertal.de oder aukes(at)bai-wuppertal.de
Ausführliche Informationen finden sich unter www.bainst.de
20
Institut für Septuaginta und biblische Textforschung
Das Institut für Septuaginta und biblische Textforschung dient der Forschung an der
Septuaginta (dem griechischen Alten Testament) und am Text des Alten und Neuen
Testaments. Das Institut ist interdisziplinär angelegt und arbeitet unter anderem mit dem
Arbeitsbereich Editionswissenschaft der Bergischen Universität Wuppertal und dem
Institut für neutestamentliche Textforschung Münster zusammen.
Im Arbeitsbereich Septuaginta folgt auf die deutsche Übersetzung und auf die
Erläuterungen zur Septuaginta in den nächsten Jahren die Erstellung eines Handbuchs
zur Septuaginta (hg. v. M. Karrer, S. Kreuzer und W. Kraus). Die intensive internationale
Zusammenarbeit bekundet sich in Herausgebertätigkeiten Siegfried Kreuzers bei der
International Organisation for Septuagint and Cognate Studies und zweijährlichen
internationalen Tagungen in Wuppertal; deren nächste findet vom 24.-27.7.2014 statt.
Siegfried Kreuzer führt außerdem die Arbeit am antiochenischen Text der Septuaginta, die
in den letzten Jahren von der DFG gefördert wurde, weiter. Als Grundlage für die in
Ausarbeitung befindliche kritische Edition des Textes von 2 Samuel 1-14 wurde eine
Umsetzung der diplomatischen Edition von Brooke-McLean in das moderne Bezeichnungssystem vorgenommen. Diese steht als durchsuchbare Datei auf der Homepage der
Kirchlichen Hochschule zur Verfügung und ermöglicht u.a. die gezielte Suche nach den
Charakteristika einzelner Handschriften.
Im Team von Martin Karrer ist das Projekt zur Septuaginta-Rezeption des frühen
Christentums mit der Veröffentlichung einer Datenbank und eines thematischen
Sammelbandes abgeschlossen. Die Datenbank wird gleichfalls über die Homepage der
Kirchlichen Hochschule zugänglich, außerdem demnächst mit den New Testament
Transcripts in Münster vernetzt.
Begonnen hat am 1.10.2011 das von der DFG geförderte Langzeitprojekt der Editio critica
maior zur Apokalypse. Das neue Projekt wird von Prof. Dr. Martin Karrer und apl. Prof. Dr.
Ulrich Schmid geleitet und prüft bis 2014 den Textwert der Apk-Handschriften.
Anschließend erfolgen Transkriptionen.
Leiter und stellvertretender Leiter des Instituts sind Siegfried Kreuzer und Martin Karrer,
die diese Aufgaben in jährlichem Wechsel wahrnehmen.
Prof. Dr. Siegfried Kreuzer
Missionsstraße 37/2, 42285 Wuppertal
Telefon 0202 / 28 20 172 und
0202 - 280 15 13
E-Mail: skreuzer(at)uni-wuppertal.de
Prof. Dr. Martin Karrer
Paracelsusstr. 3, 42283 Wuppertal,
Telefon 0202 / 28 20 175 und
0202 - 8 91 95
E-Mail: karrer(at)uni-wuppertal.de
Mag. theol. Darius Müller
Missionsstr. 9b, 42285 Wuppertal,
Telefon 0202 / 28 20 190
E-Mail: mueller@isbtf.de,
Dr. Marcus Sigismund
Missionsstr. 9b, 42285 Wuppertal,
Telefon 0202 / 28 20 190
E-Mail: sigismund@isbtf.de
21
Institut für Interkulturelle Theologie und Interreligiöse Studien
Das im Jahr 2011 gegründete Institut für Interkulturelle Theologie und Interreligiöse
Studien (IITIS) ist eine Einrichtung der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel. Es steht
unter der Leitung von Prof. Dr. Henning Wrogemann, Inhaber des Lehrstuhls für Missionsund Religionswissenschaft und Ökumenik. In enger Verbindung mit der Vereinten
Evangelischen Mission (VEM) nimmt es folgende Aufgaben wahr: (a) Förderung des
kirchlichen Nachwuchses für Beziehungen im Feld der interkulturellen Ökumene durch
akademische Ausbildung sowie die Ermöglichung interkultureller Begegnungen in Ländern
Afrikas und Asiens. (b) Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der
Interkulturellen Theologie / Missionswissenschaft und Religionswissenschaft, insbesondere durch Vergabe von Promotions- (und ggf. auch Habilitations-) Stipendien durch
die VEM an Personen aus außereuropäischen Ländern. (c) Missionstheologische sowie
kultur- und religionswissenschaftliche Reflexion christlichen Lebenszeugnisses in
verschiedenen kulturellen Kontexten durch regelmäßig stattfindende Fachtagungen. (d)
Lehrveranstaltungen an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel zur Förderung
interkultureller ökumenischer Beziehungen und interreligiöser Begegnungen in
Deutschland.
Leitung:
Professor Dr. Henning Wrogemann (Missions- und Religionswissenschaft und
Ökumenik), Karlstraße 37, 42105 Wuppertal, Telefon 0202 / 28 20 186
E-Mail: henning.wrogemann(at)kiho-wuppertal-bethel.de
Studiengang für Editions- und Dokumentenwissenschaft
Die Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel ist am neuen „Studiengang für Editions- und
Dokumentenwissenschaft“ der Bergischen Universität Wuppertal beteiligt. Der Studiengang wurde zum Wintersemester 2010/11 eröffnet.
Der 2-jährige Masterstudiengang in Wuppertal integriert philologische und informationswissenschaftliche Inhalte. Im Pflichtbereich werden breite Grundlagen in den Bereichen
Editionswissenschaft, Medienkunde, Archive, Recherche und Recht vermittelt. Im Wahlpflichtbereich können die Studierenden sich für ein philologisches Profil entscheiden, in
dem literatur- und kulturwissenschaftliche Aspekte im Vordergrund stehen. Oder sie
wählen das medientechnologische Profil, das den Einsatz von Typographie, Layout und
elektronischen Publikationssystemen vertieft. Ein 6-12-wöchiges Praktikum in Archiven,
Bibliotheken, Verlagen, Zeitschriftenredaktionen oder Medienunternehmen ist ebenfalls
verpflichtender Bestandteil dieses Studienganges.
Weitere Informationen zum Studiengang unter:
http://www.germanistik.uni-wuppertal.de/studium/studiengaenge/master/editions-unddokumentwissenschaft-ma.html
22
Arbeitsbereich Bethel
Institut für Diakoniewissenschaft und DiakonieManagement (IDM)
Remterweg 45, 33617 Bielefeld, Telefon 0521 / 144-3948, Fax: 144-5998
E-Mail: mail(at)diakoniewissenschaft-idm.de
Institutsdirektor: Prof. Dr. Matthias Benad, Telefon 0521 / 144-3948
stellv. Institutsdirektor: Prof. Dr. Martin Büscher, Telefon 0521 / 144-2617
Studiengangkoordinator: Mag. theol. Ralf Pahmeyer, Telefon 0521 / 144-2913
Das Institut für Diakoniewissenschaft und DiakonieManagement (IDM) versteht sich als
eine Hochschuleinrichtung, die sich aus theologischer und aus weiterer diakonierelevanter
wissenschaftlicher Perspektive wie Ethik, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften mit
Führen und Gestalten in diakonischen Einrichtungen und Unternehmen sowie in der
Kirche befasst. Neben berufsbegleitenden Studiengängen für Leitungskräfte bietet das
Institut
diakoniewissenschaftliche
Studienangebote
für
die
theologischen
Vollzeitstudiengänge an bzw. entwickelt Studienangebote für die zweite Ausbildungsphase
von Pfarramtskandidatinnen/Pfarramtskandidaten.
Die Studienangebote richten sich an Mitarbeitende in Kirche, Diakonie und verwandten
Tätigkeitsfeldern mit verschiedenen akademischen Grundqualifikationen (i.d.R. Hochschuloder Fachhochschulstudium mit 240-300 ECTS, die über mindestens dreijährige
Leitungserfahrung in normativ gebundenen Einrichtungen der Sozialwirtschaft,
insbesondere der Diakonie, verfügen. Das Angebot steht für alle Interessenten aus dem
Feld ethisch verantworteter Wohlfahrtstätigkeit offen.
Folgende Studiengänge finden statt:
1.
Masterstudiengang DiakonieManagement,
Abschluss Master of Arts (M.A.),
Beginn Kurs 11: 23. Oktober 2014
2.
PhD-Studiengang Diakoniewissenschaft,
Abschluss Doktor der Diakoniewissenschaft (Dr. diac.)
Beginn Kurs 4: Oktober 2015
Für diese Studiengänge gelten gesonderte Zulassungsbedingungen, Studien- und
Prüfungsgebühren. Nähere Informationen bei Studiengangkoordinator Ralf Pahmeyer oder
unter www.diakoniewissenschaft-idm.de.
Termine Wintersemester 2014/2015
Beginn Master-Kurs 11
Semestereröffnungsgottesdienst
11. Forum Diakoniewissenschaft
23.10.2014
24.10.2014
07.11.2014
Termine Sommersemester 2015
Semestereröffnungsgottesdienst
Masterprüfung Kurs 10
17.04.2015
18.09.2015
23
Institut für Diakonie- und Sozialgeschichte (IDSG)
Remterweg 45, 33617 Bielefeld, Telefon 0521 / 144-4733
E-Mail: kontakt(at)idsg-bielefeld.de Internet : www.idsg-bielefeld.de
Das Institut für Diakonie- und Sozialgeschichte (IDSG) geht zurück auf die 1993
gegründete Forschungsstelle für Diakonie- und Sozialgeschichte an der Kirchlichen
Hochschule Bethel. Es hat sich zum Ziel gesetzt, eine moderne, interdisziplinär angelegte
Diakoniegeschichte zu fördern, in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Kultur- und
Begriffsgeschichte, Geschlechter- und Generationengeschichte, kirchliche Zeitgeschichte,
Diakoniewissenschaft, Theologie und Religionswissenschaft miteinander verzahnt sind.
Die Erforschung der organisierten Wohltätigkeit in ihren vielfältigen Ausprägungen vom 19.
bis ins 21. Jahrhundert ist ein Schwerpunkt der Arbeit. Einzelne Aspekte der Verberuflichung und Professionalisierung im Umkreis der Diakonie, besonders unter geschlechtergeschichtlichen Aspekten, werden ebenso berücksichtigt wie der Zusammenhang von
innerer und äußerer Mission, die Glaubensentwürfe und Weltbilder, die diakonisches
Handeln anleiten, Schnittstellen zwischen Diakonie und verfasster Kirche, europäische
Problemlagen und Perspektiven sowie die vergleichende Betrachtung tätiger Nächstenliebe in nichtchristlichen Religionen. Das IDSG begreift Diakonie in einem umfassenden
Sinn als ein zivilgesellschaftliches Strukturprinzip, das auf den verschiedenen Überzeugungs- und Handlungsebenen mit historischen Methoden aufgeschlüsselt werden muss.
Die Angebote reichen von der Beratung und Durchführung diakonie- und sozialgeschichtlicher Forschungsprojekte und Tagungen über ein eigenes Kolloquium, das zweibis dreimal pro Semester abwechselnd in der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel
(Standort Bethel) und in der Universität Bielefeld stattfindet, bis hin zu Kooperationen mit
anderen Einrichtungen, wie dem benachbarten IDM oder der Kommission für Kirchliche
Zeitgeschichte der EKvW. Alle wissenschaftlich Interessierten, die historische Erkenntnisse als Fundament aktueller Entscheidungsprozesse und damit auch als unverzichtbar
für die Weiterentwicklung des diakoniewissenschaftlichen Profils ansehen, sind zur
Teilnahme herzlich eingeladen
Wissenschaftliche Leitung:
Professor Dr. Matthias Benad (Institutsdirektor),
Remterweg 45, 33617 Bielefeld, Telefon 0521 / 144-4733
E-Mail: benad(at)diakoniewissenschaft-idm.de
Dr. Ursula Krey,
Remterweg 45, 33617 Bielefeld, Telefon 0521 / 144-2616
E-Mail: ursula.krey(at)idsg-bielefeld.de
Professor Dr. Thomas K. Kuhn,
Theologische Fakultät, Lehrstuhl Kirchengeschichte,
Am Rubenowplatz 2/3, 17487 Greifswald, Telefon 03834 86 / 25 18
E-Mail: thomas.kuhn(at)uni-greifswald.de
Professor Dr. Andreas Müller, Institut für Kirchengeschichte der CAU Kiel,
Leibnizstr. 4, 24118 Kiel, Telefon 0431 / 880-2391, E-Mail: Amueller(at)kg.uni-kiel.de
apl. Professor Dr. Hans-Walter Schmuhl, Fakultät für Geschichtswissenschaft,
Philosophie und Theologie der Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25,
33615 Bielefeld, Telefon 0521 / 10 40 48
E-Mail: hans-walter.schmuhl(at)uni-bielefeld.de
24
Hochschul- und Landeskirchenbibliothek Wuppertal
Missionsstraße 11
42285 Wuppertal
www.hlb-wuppertal.de
Öffnungszeiten:
Telefon 0202/2820-125
bibliothek(at)hlb-wuppertal.de
Mo – Do
Fr
Sa
9.00 – 21.00 Uhr
9.00 – 18.30 Uhr
9.15 – 13.30 Uhr
(Geänderte Öffnungszeiten bleiben vorbehalten – sehen Sie dazu bitte „aktuelle Öffnungszeiten“ auf unserer Website!)
Bibliotheksführungen mit Einführung in die Katalogrecherche:
am Donnerstag,
am Montag,
den 23. Oktober 2014, 14.00 Uhr
den 27. Oktober 2014, 10.00 Uhr.
und
Einführung in Nutzung der Buchscanner (Digitalisierung u. Nachbearbeitung):
jeden Montag, 18.30 Uhr (Infotheke im Foyer)
Bibliotheksleitung:
Dr. Onno Frels, Telefon 0202 / 2820-126,
E-Mail: frels(at)hlb-wuppertal.de
Stellvertr. Bibliotheksleitung: Ingrid Leifert, Telefon 0202 / 2820-124,
E-Mail: leifert(at)hlb-wuppertal.de
Bibliothek Bethel
Remterweg 41, 33617 Bielefeld, Telefon 0521 / 144-3964 /-2914
www.diakoniewissenschaft-idm.de/bibliothek
Öffnungszeiten:
Mo - Fr
Mo, Di - Do
Fr
von 8.00 - 12.00 Uhr und
von 14.00 - 16.30 Uhr
von 14.00 - 15.30 Uhr
Direktor:
Professor Dr. Matthias Benad, Telefon 0521 / 144 4733
E-Mail: benad(at)diakoniewissenschaft-idm.de
Bibliothekar:
Andreas Nicke, Telefon 0521 / 144 2914
E-Mail: nicke(at)diakoniewissenschaft-idm.de
25
FERIENSPRACHKURSE 2014
Hebräisch:
Vorbereitung auf das Hebraicum
Einführungstag: 11.8.2014
8 SWS
Ernst
Hörsaal 3
Kursdauer: 12.8. – 2.10.2014
Mo/Di/Mi/Do/Fr/Sa 8.00 - 10.30 Uhr
Mi/Do 15.00 – 17.00 Uhr
Unterrichtspause: 6. - 7.9.2014
Hörsaal 3
Prüfungen:
schriftlich: 27.9.2014
mündlich: 1. + 2.10.2014
Hörsaal 5
Griechisch:
Vorbereitung auf das staatlich anerkannte Graecum
Kursdauer: 6.8. – 11.9.2014
Griechisch II a:
Mo.: 8.00 – 10.00 Uhr
Di.: 8.00 – 9.00 Uhr
Mi.: 8.00 – 10.00 Uhr
Do.: 8.00 – 9.00 Uhr
Fr.: 8.00 – 9.00 Uhr
6 SWS
Griechisch II b:
Mo.: 10.00 – 11.00 Uhr
Di.: 9.00 – 11.00 Uhr
Mi.: 10.00 – 11.00 Uhr
Do.: 9.00 – 11.00 Uhr
Fr.: 9.00 – 11.00 Uhr
7 SWS
Berdozzo
Hörsaal 4
Berdozzo
Hörsaal 4
Prüfungen:
Klausur: Sa., 30.8.2014
mündliche Prüfungen: Fr., 12.9.2014
Hörsaal 4
HS 4/5
Tutorien zu Hebräisch, Griechisch IIa und IIb nach Vereinbarung.
26
Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2014/2015
LP = Leistungspunkt
Verwendbarkeit vgl. Modulhandbuch
(vgl. Studienordnung. Vorlesungen, Seminare, Übungen und Repetitorien der Integrationsphase werden grundsätzlich mit 6 LP bemessen)
 Die Vergabe der Leistungspunkte für die Sprachmodule und die Bibelkundeübung erfolgt nach erfolgreichem Abschluss der Prüfungen
(Hebräisch: 12 LP, Griechisch: 24 LP, Latein: 24 LP, Bibelkunde AT: 6 LP, Bibelkunde NT: 6 LP)
Studierende der Bergischen Universität in den Bachelor/Master-Studiengängen können sich an der
Kirchlichen Hochschule zweiteinschreiben, die Lehrveranstaltungen der Kirchlichen Hochschule
besuchen und diese für ihre Module anrechnen lassen. Die Vergabe der Leistungspunkte geschieht
nach den Vorgaben der Bergischen Universität. Entsprechende Prüfungen werden von der KiHo
abgenommen und Leistungs-bescheinigungen ausgestellt.
Vorlesungsbeginn: 22.10.2014
Vorlesungsschluss: 12.2.2015
Verwendbarkeit
LP
1. Studienwoche:
Glaube und Politik
10.–14.11.2014
ID
WB
2
2 KiHo/ThZW
2. Übung:
Einführung in das Theologiestudium
GM
2
2 Millard/ Flett
WB
1
1 Flett
ID
WB
ID VI
2
2 Berdozzo/
Karrer/
Kreuzer/
Usener/
(Mi., 17.15.-19.00 Uhr)
3. Übung:
Einführung in wissenschaftliches Arbeiten
für ausländische Studierende
(Mo., 15.15-16.00 Uhr)
4. Übung mit
Exkursion:
Italien
5. Sozietät:
Forschungsprojekte und aktuelle Fragen
der feministischen Theologie und Geschlechterforschung (Termine im Kommentar)
(Blockveranstaltung: 17.3.-28.3.2015)
1 Walz
I. Das Alte Testament und seine Umwelt1
6. Vorlesung:
Die Psalmen
(Do., 11.15-13.00 Uhr)
7. Proseminar:
Einführung in die exegetischen Methoden
(Di.,17.15-19.00 Uhr)
BM AT
AM AT
WB
2
2 Kreuzer
BM AT
WB
3
2 Symank
8. Seminar:
Der Prophet Maleachi und die
nachexilische Zeit (Fr. 9.00-10.45 Uhr)
AM AT
WB
4
2 Kreuzer
9. Seminar:
Auslegungsgeschichte und Theologie der
Psalmen (Do., 15.15-17.00 Uhr)
AM AT
AM ST
ID
WB
4
2 Kreuzer/ von
Lüpke
10. Übung:
Jeremia – der angefochtene und
wirkmächtige Prophet
(Block: 7./8.11.14 + 23./24.1.15)
WB
2
2 Labahn
1
Prof. Vieweger nimmt ein Forschungssemester wahr.
27
11. Übung:
Hoheslied
WB
2
2 Bauer
WB
2
2 Ernst
(Block: 12./13.12.14 + 16./17.1.15)
12. Übung:
Hebräische Lektüre: Genesis
(Fr., 11.15-13.00 Uhr)
13. Übung:
Ugaritisch (Mi., 14.15-16.00 Uhr)
WB
2
2 Kreuzer
14. Übung:
Einführung in die koptische Sprache
WB
2
2 Askeland
ID I
WB
1
1 Karrer/
Kreuzer/
Usener
WB
2
2 Schmid/
Sigismund/
Müller
ID I
WB
2
2 Vieweger
GM

2 Millard
(Block: 18.-20. und 23.-25.2.2015)
15. Übung:
Septuaginta und biblische
Textwissenschaft
(Do., 17.15-18.00 Uhr)
16. Übung:
Einführen in das Transkribieren und
Edieren von biblischen Handschriften
(Mi., 14.15-16.00 Uhr)
17. Übung mit
Exkursion:
Israel
18. Übung:
Bibelkunde Altes Testament
(1.10.-8.10.2014)
(Mi., 14.15-16.00 Uhr)
19. Sozietät:
Forschungsprojekte und aktuelle Fragen
1 Kreuzer/
Pola/Schart
(Termine nach Absprache)
II. Das Neue Testament und seine Umwelt 2
20. Vorlesung:
Christologie des Neuen Testaments
(Mo., 11.15-13.00 Uhr)
21. Vorlesung:
Die Auferstehung der Toten
(Di., 11.15-13.00 Uhr)
Verwendbarkeit
LP
BM NT
AM NT
WB
2
2 Karrer
BM NT
AM NT
WB
2
2 Vouga
22. Proseminar:
Einführung in die exegetischen Methoden:
Johannes der Täufer (Mo., 17.15-20.00 Uhr)
BM NT
WB
3
3 Elschenbroich
23. Seminar:
Taufe und Abendmahl (Di., 14.15-16.00 Uhr)
AM NT
WB
4
2 Vouga
24. Übung:
Tod und Auferstehung im Römerbrief des
Paulus und in den Requien von Benjamin
Britten (1961), Igor Stravinsky (1966) und
Frank Martin (1972) (Di., 16.15-18.00 Uhr)
ID VI
WB
2
2 Vouga
25. Übung:
Lehre und Schülerschaft im Neuen
Testament (Mo., 17.15-19.00 Uhr)
ID I
WB
2
2 Weyer-
Examensvorbereitung Griechisch
WB
2
2 Köhler
ID I
WB
1
1 Karrer/
Kreuzer/
Usener
26. Übung:
Menkhoff
(Di., 9.00-10.45 Uhr)
15. Übung:
Septuaginta und biblische
Textwissenschaft
(Do., 17.15-18.00 Uhr)
2
Prof. Karrer ist in diesem Semester Prorektor.
28
16. Übung:
WB
Einführen in das Transkribieren und
Edieren von biblischen Handschriften
2
(Mi., 14.15-16.00 Uhr)
27. Sozietät:
Forschungsakzente zum Neuen Testament
2 Schmid/
Sigismund/
Müller
1 Karrer/
Erlemann
(Studientag: Di.,11.11.2014, 15.30-19.30 Uhr)
III. Kirchengeschichte 3
28. Vorlesung:
Das Christentum im Mittelalter
(Do., 11.15-13.00 Uhr)
Verwendbarkeit
LP
BM KG
AM KG
WB
3
4 Zschoch
3
3 Zschoch
4
2 Krey
AM KG
WB
4
2 Zschoch
AM KG
ID VI
WB
4
2 Michael
ID II
WB
2
2 Pyka
WB
2
2 Engels
29. Proseminar:
Das Papsttum in Neuzeit und
Mittelalter (Do., 15.15-18.00 Uhr)
BM KG
WB
30. Seminar:
Sozialer Protestantismus in der
Moderne am Beispiel Friedrich
Naumanns (1860-1919)
AM KG
WB
(Di., 14.15-16.00 Uhr)
31. Seminar:
Die evangelischen Kirchen in der DDR
(Fr., 11.15-13.00 Uhr)
32. Seminar:
Tugenden und Laster: Thema
theologischer Ethik und Darstellungsgegenstand der bildenden Kunst
(Mo., 15.15-17.00 Uhr)
33. Übung:
Hexenverfolgung und Hexenprozesse
in der frühen Neuzeit
(Fr., 11.15-13.00 Uhr)
34. Übung:
Kirchengeschichte erfahrbar machen –
zum Beispiel in Barmen
(Mi., 14.15-16.00 Uhr)
35. Übung:
Lateinische Lektüre für Anfänger:
leichte Texte aus Caesar und
Phaedrus (Di., 11.15-13.00 Uhr)
WB
2
2 Berdozzo
16. Übung:
Einführen in das Transkribieren und
Edieren von biblischen Handschriften
WB
2
(Mi., 14.15-16.00 Uhr)
2 Schmid/
Sigismund/
Müller
Forschungsprojekte und aktuelle
Fragen (Fr., 14.15-16.00 Uhr)
1 Zschoch/
Ohst
36. Sozietät:
IV. Systematische Theologie und Philosophie
Verwendbarkeit
37. Vorlesung:
3
Der Weg Jesu Christi – Grundlagen für
die Christologie
Prof. Benad ist in diesem Semester Rektor.
29
BM ST
AM ST
ID III
LP
2
2 Klappert
WB
(Mi., 11.15-13.00 Uhr)
38. Vorlesung:
Die Lehre vom Heiligen Geist und von
der Kirche (Di., 11.15-13.00 Uhr)
BM ST
AM ST
WB
39. Vorlesung:
Gemischte Gefühle
(Mi., 11.15-13.00 Uhr)
BM PT
AM PT
BM ST
AM ST
WB
Theologie und Aufklärung
BM ST
WB
40. Proseminar:
(Di., 16.15-19.00 Uhr)
41. Seminar:
Kompaktkurs Reformierte Theologie
(Block: 23.-26.3.2015)
42. Seminar:
Die politische Ethik Immanuel Kants
(Block: 31.10.-1.11.14 + 12.12–14.12.14 +
23.1.–25.1.15)
43. Seminar:
Religion und Musik. Kierkegaard im
Kraftwerk der Gefühle
(Block: 19./20.12.14 + 6./7.2.15)
2
2 von Lüpke
2
2 von Soosten/
Bieler
3
3 von Lüpke
BM ST
AM ST
WB
4
2 Freudenberg
BM ST
AM ST
WM Ph
WB
3/4
3 Stümke
BM ST
AM ST
WM Ph
ID VI
WB
3/4
2 von Soosten
4
2 von Lüpke/
Kreuzer
3
2 Usener
9. Seminar:
Auslegungsgeschichte und Theologie
der Psalmen (Do., 15.15-17.00 Uhr)
AM AT
AM ST
ID
WB
44. Seminar:
Antike Rhetorik (Do., 15.15-17.00 Uhr)
ID I
WM Ph
WB
45. Seminar:
Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsethik und Grundlagen des
Managements (Mo., 15.15-17.00 Uhr)
ID IV
WB
4
2 Büscher
46. Übung:
Theologie des Kreuzes bei Luther und
in der aktuellen Diskussion
BM ST
WB
2
2 von Lüpke
2
2 N.N.
2
2 Usener
6
2 von Lüpke
(Block: 22.-26.2.2015 in Ratzeburg mit 3
vorbereitenden Sitzungen in Wtal)
47. Übung:
Religionsfreiheit aus theologischer
Perspektive (Do., 15.15-17.00 Uhr)
BM ST
WB
48. Übung:
Griechische Lektüre: Platon, Gorgias
WM Ph
WB
(Mo., 11.15-13.00 Uhr)
49. Repetitorium:
IM II
Systematische Theologie
(Block: 29.9.-4.10.2014))
50. Sozietät:
Aktuelle Fragen systematischer
Theologie (Mo., 19.15-21.00 Uhr)
1 von Lüpke
V. Missions- und Religionswissenschaft und Ökumenik
51. Vorlesung:
Reformislam
(Do., 11.15-13.00 Uhr)
52. Pro-/Seminar:
Klassiker der Missionstheologie
(Di., 15.15-17.00 Uhr)
30
Verwendbarkeit
LP
BM MRÖ
AM MRÖ
WB
2
2 Wrogemann
BM MRÖ
AM MRÖ
WB
3/4
2 Wrogemann
53. Pro-/Seminar:
Theologische Frauen- und
Männerforschung im Dialog
(Blockveranstaltung: 16.-19.02.15, VB: 29.10.,
18.00-19.00 Uhr)
54. Seminar:
Religion und Gesellschaft in
Indonesien
(Blockveranstaltung: 12.-13.12.14 + 9.-10.1.15)
55. Übung mit
Exkursion:
Studienprogramm Indonesien:
Dimensionen christlich-islamischer
Beziehungen (24.2.-3.3.2015, nur in Verb.
mit Seminar 54)
56. Übung:
Magic, Witchcraft, Demons und
Deliverance – A Global Conversation
on an Intercultural Challenge
BM MRÖ
AM MRÖ
BM PT
AM PT
ID II
WB
3/4
BM MRÖ
BM PT
AM MRÖ
AM PT
ID II
WB
4
2 Wrogemann/
WährischOblau/ Bieler/
Flett
BM MRÖ
BM PT
AM MRÖ
AM PT
ID II
WB
2
2 Wrogemann/
WährischOblau/ Bieler/
Flett
BM MRÖ
AM MRÖ
WB
2
2 Wrogemann
2 Walz/
Knieling
(24.-26.10.2014, Audimax)
57. Sozietät:
Forschungsprojekte und aktuelle
Fragen (Termine nach Absprache)
1 Wrogemann
VI. Praktische Theologie und Humanwissenschaften
39. Vorlesung:
Gemischte Gefühle
(Mi., 11.15-13.00 Uhr)
58. Pro-/Seminar:
Kirchenpädagogik als religions- und
gemeindepädagogisches Handlungsfeld (Blockveranstaltung: 24.-25.10.2014 +
BM PT
AM PT
BM ST
AM ST
WB
2
BM PT
AM PT
WB
3/4
2 Schirrmacher
BM PT
AM PT
WB
4
2 Schirrmacher
BM PT
AM PT
WB
4
2 Bieler/ Pyka
BM MRÖ
AM MRÖ
BM PT
AM PT
ID II
WB
4
2 Knieling/
Walz
BM MRÖ
BM PT
AM MRÖ
AM PT
ID II
WB
4
2 Wrogemann/
WährischOblau/ Bieler/
Flett
BM MRÖ
BM PT
AM MRÖ
AM PT
ID II
WB
2
2 Wrogemann/
WährischOblau/ Bieler/
Flett
BM PT
WB
2
3 Schnitzius
2 Bieler/von
Soosten
20.-21.3.2015)
59. Seminar:
Seelsorge als Praxisfeld – Konzepte,
Arbeitsformen, Strukturen
(Blockveranstaltung: 16.-17.1. + 30.-31.1.15)
60. Seminar:
Homiletik
(Mi., 16.15-18.00 Uhr)
53. Seminar:
Theologische Frauen- und
Männerforschung im Dialog
(Blockveranstaltung 16.-19.02.15)
54. Seminar:
Religion und Gesellschaft in
Indonesien
(Blockveranstaltung: 12.-13.12.14 + 9.-10.1.15)
55. Übung mit
Exkursion:
Studienprogramm Indonesien:
Dimensionen christlich-islamischer
Beziehungen (24.2.-3.3.2015, nur in Verb.
mit Seminar 54)
61. Übung:
Gefängnisseelsorge (Di., 16.15-19.00 Uhr)
31
62. Übung:
Singen in der Gemeinde ohne Angst
und mit Spaß (Mi., 11.15-13.00 Uhr)
63. Übung:
Glaubenssprachfähigkeit im Dialog mit
Konfessionslosen (weiter) entwickeln
WB
2
2 Enk
BM PT
AM PT
WB
2
2 Knieling
BM PT
WB
2
2 Leyer
BM PT
AM PT
WB
5
2 Bieler/
Röse/ N.N.
IM II
6
3 N.N.
(Blockveranstaltung 23.-26.2.15 in Neudietendorf)
64. Übung:
Gesunde Stimme im Sprechberuf
(Mo., 11.15-13.00 Uhr)
65. Praktikum:
Gemeindepraktikum
(Einführung: 23./24.1.15,
Auswertung im SoSe: 17./18.4.15)
66. Repetitorium:
Praktische Theologie
(Mo., 15.15-18.00 Uhr)
67. Sozietät:
Forschungsprojekte und aktuelle
Fragen (Sa., 8.11.2014, 11.00-17.00 Uhr)
1 Bieler/
Ruddat/ u.a.
VII. Sprachkurse
68. Sprachkurs:
Hebräisch (Mo., Sa., 8.00-9.45 Uhr;
SM

8 Ernst
SM

6 Usener
SM

7 Berdozzo
SM

8 Usener
Di.-Fr., 8.00-8.45 Uhr)
69. Sprachkurs:
Griechisch I (Mo.-Do., 8.00-8.45 Uhr;
Fr., 8.00-9.45 Uhr)
70. Sprachkurs:
Griechisch IIb (Mo., Di., Do., 9.00-9.45 Uhr;
Mi., Fr., 9.00-10.45 Uhr)
71. Sprachkurs:
Latein I (Mo., Mi., Do., 9.00-10.45 Uhr; Di.,
9.00-9.45 Uhr; Fr., 10-10.45 Uhr)
32
Lehrveranstaltungen der Bergischen
Universität Wuppertal
Im Sinne eines weiten Horizontes des Theologiestudiums und des Kooperationsvertrages
mit der Bergischen Universität in Wuppertal
weisen wir auf die
Lehrveranstaltungen an der Bergischen Universität
hin,
insbesondere auf die Angebote der Fachbereiche
A Geistes- und Kulturwissenschaften
und
G Bildungs- und Sozialwissenschaften.
Informationen über das Lehrangebot
der Bergischen Universität Wuppertal erhalten Sie über die Homepage
www.uni-wuppertal.de
33
Lehrkurs des Deutschen Evangelischen
Instituts für Altertumswissenschaft des
Heiligen Landes (DEI)
Der Lehrkurs des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des
Heiligen Landes (DEI) wird seit 2005 in Zusammenarbeit mit der Kirchlichen Hochschule
Wuppertal/Bethel durchgeführt. Er wurde 1903 vom ersten Institutsdirektor, Gustaf
Dalman, ins Leben gerufen und dient der Einführung in die Methoden und Ergebnisse der
Archäologie, Landeskunde und Kulturgeschichte des Heiligen Landes und der Levante.
Der Lehrkurs richtet sich primär an junge Wissenschaftler/innen aus dem Bereich der
Theologie, darüber hinaus an Absolventen theologischer Ausbildungen generell, der
Archäologie und der Altertumswissenschaft. Hierzu vergibt die Evangelische Kirche in
Deutschland jährlich bis zu sechs Stipendien.
Unter der Leitung der Institutsdirektoren des DEI und der Mitarbeit von Fachreferenten
sowie durch den Besuch verschiedener Einrichtungen (Gemeinden, Botschaften,
Stiftungen, Universitäten etc.) soll auch ein Einblick in die moderne Gesellschaft der
jeweiligen Länder vermittelt werden.
Voraussetzungen für die Teilnahme am Lehrkurs
Der Lehrkurs richtet sich an Theologen/innen, Archäologen/innen, Religions- und
Kulturwissenschaftler/innen mit wissenschaftlichem Abschluss sowie an Berufsträger/innen (Pfarrer/innen) mit vertieftem Interesse und/oder wissenschaftlicher Laufbahn.
Für die Bewerbung werden folgende Unterlagen benötigt:
-
ein kurzes Bewerbungsschreiben, adressiert an den Verwaltungsrat des DEI
-
ein Lebenslauf (auch tabellarisch),
-
ein Gutachten eines akademischen Lehrers oder kirchlichen Repräsentanten,
-
Erläuterungen, was Ihr besonderes Interesse am Lehrkurs ist,
-
eine Erklärung, dass Sie im Fall der Wahl das Stipendium annehmen werden.
Die Antragsteller können sich für zwei oder mehrere Module bewerben. Die
Einführungsveranstaltung in Deutschland ist Pflicht. Die Mindestdauer für die Teilnahme
am Lehrkurs beträgt insgesamt 4 Wochen und wird mit einem Zertifikat ausgewiesen.
Bewerbungsschluss ist jeweils der 15. Oktober.
Rückfragen bitte an:
Professor Dr. Dr. Dr. h.c. Dieter Vieweger, E-Mail: director@dei-jerusalem.de
Interessenten senden ihre Bewerbungsunterlagen an:
Evangelische Kirche in Deutschland, Deutsches Evangelisches Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes, Geschäftsführung, Herrenhäuser Straße 12, D-30419
Hannover
34
2014
Akademischer Lehrkurs
Themenschwerpunkt: Aktuelle archäologische Forschungen im Nahen Osten;
Einführungen in die Kulturgeschichte Palästinas, Jordaniens und Syriens, in die
Schwerpunktthemen des Lehrkurses. Referate zu ausgewählten Themen durch die
Lehrkursteilnehmer.
Vortreffen in Wuppertal: 25. und 26. Januar 2014
Zeitraum des Lehrkurses in Israel und Jordanien: 28.08.2014-18.09.2014
2015
Lehrkurs für kirchenleitende Persönlichkeiten
Zeitraum: März 2015
2016
Akademischer Lehrkurs
Themenschwerpunkt: Tempel - Kirche – Moschee; Einführungen in die Kulturgeschichte
Palästinas, Jordaniens und Syriens, in die Schwerpunktthemen des Lehrkurses. Referate
zu ausgewählten Themen durch die Lehrkursteilnehmer.
Wuppertal: Januar 2016 (Pflichtmodul)
Jordanien (und wenn möglich Syrien): August 2016 (Modul I)
Israel: August/September 2016 (Modul II)
(die genauen Termine werden vom Verwaltungsrat des DEI im Januar 2015 festgelegt)
35
Vorankündigungen für die Lehrveranstaltungen im
Sommersemester 2015
LP = Leistungspunkt
Verwendbarkeit vgl. Modulhandbuch
(vgl. Studienordnung. Vorlesungen, Seminare, Übungen und Repetitorien der Integrationsphase werden grundsätzlich mit 6 LP bemessen)
 Die Vergabe der Leistungspunkte für die Sprachmodule und die Bibelkundeübung erfolgt nach erfolgreichem Abschluss der Prüfungen
(Hebräisch: 12 LP, Griechisch: 24 LP, Latein: 24 LP, Bibelkunde AT: 6 LP, Bibelkunde NT: 6 LP)
Studierende der Bergischen Universität in den Bachelor/Master-Studiengängen können sich an der
Kirchlichen Hochschule zweiteinschreiben, die Lehrveranstaltungen der Kirchlichen Hochschule
besuchen und diese für ihre Module anrechnen lassen. Die Vergabe der Leistungspunkte geschieht
nach den Vorgaben der Bergischen Universität. Entsprechende Prüfungen werden von der KiHo
abgenommen und Leistungs-bescheinigungen ausgestellt.
Vorlesungsbeginn: 15.4.2015
Vorlesungsschluss: 9.7.2015
1. Übung:
Einführung in wissenschaftliches Arbeiten
für ausländische Studierende
2. Sozietät:
Forschungsprojekte und aktuelle Fragen
der feministischen Theologie und
Geschlechterforschung (Mi., 19.30–21.30 Uhr)
Verwendbarkeit
LP
WB
1
1 N.N.
1 Walz
I. Das Alte Testament und seine Umwelt
3. Vorlesung:
Thema noch offen
BM AT
AM AT
WB
2
2 N.N.
4. Proseminar:
Einführung in die exegetischen Methoden
BM AT
WB
3
2 Symank
5. Seminar:
Kohelet
AM AT
WB
4
2 Wagner
6. Seminar:
Israels Richter und ihre gesamtbiblische
Bedeutung
AM AT
AM ST
ID
WB
4
3 Ernst/
Klappert
7 Übung:
Thema noch offen
WB
2
2 N.N.
8. Übung:
Hebräische Lektüre
WB
2
2 Ernst
9. Übung:
Septuaginta und biblische
Textwissenschaft
ID I
WB
1
1 Karrer/
Kreuzer/
Usener
10. Übung:
Einführen in das Transkribieren und
Edieren von biblischen Handschriften
WB
ID I
2
2 Schmid/
Sigismund/
Müller
11. Repetitorium
Altes Testament
IM I
6
2 N.N.
12. Sozietät:
Forschungsprojekte und aktuelle Fragen
36
1 N.N./
Kreuzer/
Pola/Schart
II. Das Neue Testament und seine Umwelt 4
Verwendbarkeit
LP
13. Vorlesung:
Markusevangelium (Blockveranstaltung)
BM NT
AM NT
WB
2
2 Vahrenhorst
14. Vorlesung:
Die Apostelgeschichte
BM NT
AM NT
WB
2
3 Lindemann
15. Vorlesung:
Gleichnisse
BM NT
AM NT
BM ST
AM ST
WB
2
3 Vouga/
von Lüpke
16. Proseminar:
Gesundheit und Krankheit
BM NT
WB
3
2 Vouga
17. Seminar:
Aspekte der Theologie des Paulus
AM NT
WB
4
2 Lindemann
18. Seminar:
Die Gabe. Philosophische und exegetischtheologische Aspekte
AM NT
WM Ph
WB
9. Übung:
Septuaginta und biblische
Textwissenschaft
ID I
WB
1
1 Karrer/
Kreuzer/
Usener
10. Übung:
Einführen in das Transkribieren und
Edieren von biblischen Handschriften
WB
2
2 Schmid/
Sigismund/
Müller
19. Übung:
Bibelkunde
GM

2 Elschenbroich
20. Übung:
Examensvorbereitung Griechisch
WB
2
2 Köhler
3/4 2 Vouga/ Geyer
(Di., 9.00-11.00 Uhr)
21. Sozietät:
Forschungsakzente zum Neuen Testament
1 Karrer/ Vouga
Erlemann
III. Kirchengeschichte 5
Verwendbarkeit
LP
22. Vorlesung:
Reformationsgeschichte
BM KG
AM KG
WB
3
4 Zschoch
23. Proseminar:
Flugschriften der Reformationszeit
BM KG
WB
3
3 Zschoch/
N.N.
24. Seminar:
Wie viele Chancen hat man vor Gott
und der Kirche? Die zweite Buße bei
Cyprian von Karthago
AM KG
WB
4
2 Witt
25. Seminar:
Reformation und Theater
AM KG
ID VI
WB
4
2 Voigt-Goy/
Osthövener
(Blockseminar)
4
5
Prof. Karrer ist in diesem Semester Prorektor.
Prof. Benad ist in diesem Semester Rektor.
37
10. Übung:
Einführen in das Transkribieren und
Edieren von biblischen Handschriften
WB
2
2 Schmid/
Sigismund/
Müller
26. Übung:
Lateinische Lektüre für Anfänger:
Cicero
WB
2
2 Berdozzo
27. Repetitorium:
Kirchengeschichte lernen – Hilfen für
die Examensvorbereitung
IM I
6
2 Zschoch
28. Sozietät:
Forschungsprojekte und aktuelle
Fragen
1 Zschoch/
Ohst
IV. Systematische Theologie und Philosophie
Verwendbarkeit
LP
2
2 von Lüpke
2
2 von Soosten
2
3 von Lüpke/
Vouga
29. Vorlesung:
Theologie als Schriftauslegung
BM ST
AM ST
WB
30. Vorlesung:
Geschichte und Hauptprobleme der
evangelischen Theologie im 20.
Jahrhundert
BM ST
AM ST
WB
15. Vorlesung:
Gleichnisse
BM NT
AM NT
BM ST
AM ST
WB
31. Vorlesung:
Praktische Philosophie: Ethik-PolitikHandlungstheorie
WM Ph
WB
2
3 Geyer
32. Proseminar:
Zur Theologie Karl Barths
BM ST
WB
3
3 N.N.
33. Seminar:
Die drei reformatorischen
Hauptschriften Luthers (1520)
AM ST
BM ST
WB
4
3 Stümke
4
2 von Lüpke
(Blockseminar)
34. Seminar:
Schleiermachers „Reden über die
Religion“
AM ST
BM ST
WB
35. Seminar:
Highway 61 Revisited. Kierkegaards
Opferschrift (Blockseminar)
AM ST
BM ST
WB
4
2 von Soosten
18. Seminar:
Die Gabe. Philosophische und
exegetisch-theologische Aspekte
AM NT
WM Ph
WB
3/4
2 Geyer/
Vouga
6. Seminar:
Israels Richter und ihre
gesamtbiblische Bedeutung
AM AT
AM ST
ID
WB
4
3 Klappert/
Ernst
36. Übung:
Griechische Lektüre: Platon, Phaidon
WM Ph
WB
2
2 Usener
37. Sozietät:
Aktuelle Fragen systematischer
Theologie
38
1 von Lüpke
V. Missions- und Religionswissenschaft und Ökumenik
Verwendbarkeit
LP
38. Vorlesung:
Theologie Interreligiöser Beziehungen
BM MRÖ
AM MRÖ
WB
2
2 Wrogemann
39. Vorlesung:
Menschenbilder im Religionsvergleich
BM MRÖ
AM MRÖ
ID II
WB
2
2 Walz
40. Vorlesung:
Jüdische Bräuche und Feiern
BM MRÖ
AM MRÖ
ID III
WB
2
2 Ehrlich
41. Proseminar:
Kontextuelle Christologien – Asien und
Afrika
BM MRÖ
WB
3
2 Wrogemann
42. Pro-/Seminar:
Stellung von Frauen und Männern im
Islam
BM MRÖ
AM MRÖ
ID II
WB
3/4
43. Seminar:
Einführung in die Religionswissenschaft
AM MRÖ
BM MRÖ
WB
4
2 Wrogemann
44. Seminar:
Was bedeutet Religionsfreiheit?
AM MRÖ
BM MRÖ
WB
4
2 Sauer
(Blockseminar)
2 Walz
45. Seminar:
Moderne jüdische Bewegung und ihre
Theologien
BM MRÖ
AM MRÖ
ID III
WB
4
2 Ehrlich
46. Übung:
Die jüdische Küche
BM MRÖ
AM MRÖ
ID III
WB
2
2 Ehrlich
47. Übung:
Hermeneutik des christlich-islamischen
Dialogs (Blockseminar)
BM MRÖ
AM MRÖ
WB
2
2 Wrogemann
48. Sozietät:
Forschungsprojekte und aktuelle
Fragen
1 Wrogemann
VI. Praktische Theologie und Humanwissenschaften 6
49. Vorlesung:
Gemeindepädagogische Grundlagen
und Konkretionen (14tg je 4 Std.)
BM PT
AM PT
WB
2
50. Pro-/Seminar:
Gemeindepädagogik
BM PT
AM PT
WB
3/4
2 Ammermann
51. Pro-/Seminar:
Einführung in die homiletische Theorie
und Methodik der Predigtvorbereitung
BM PT
AM PT
WB
3/4
2 Schirrmacher
AM PT
BM PT
ID IV
WB
4
2 Hofmann
2 Hofmann
(Blockseminar)
52. Seminar:
6
Theologische Begründungs- und
Reflexionsmuster diakonischen
Handelns (14tg je 4 Std.)
Prof. Bieler nimmt ein Forschungssemester wahr.
39
53. Seminar:
Die Erzählung von der Sintflut in
kulturwissenschaftlicher und praktischtheologischer Perspektive
BM PT
AM PT
ID VI
WB
4
2 Reuter
54. Übung:
Krankenhausseelsorge
BM PT
WB
2
2 Kuhlendahl
(ohne Vergütung)
55. Übung:
Wahrnehmungen des evangelischen
Pfarrhauses
BM PT
WB
2
2 N.N.
56. Übung:
Gesunde Stimme im Sprechberuf
BM PT
WB
2
2 Leyer
57. Praktikum:
Auswertung des Gemeindepraktikums
des Vorsemesters (17./18.4.2015)
BM PT
AM PT
WB
5
2 Bieler/
Röse/ N.N.
58. Sozietät:
Forschungsprojekte und aktuelle
Fragen
1 Bieler/
Ruddat/ u.a.
VII. Sprachkurse
59. Sprachkurs:
Hebräisch
SM

8 Ernst
60. Sprachkurs:
Griechisch I
SM

6 Usener
61. Sprachkurs:
Griechisch IIa
SM

7 Berdozzo
62. Sprachkurs:
Latein II
SM

8 Usener
40
Aktuell angebotene interdisziplinäre Basis- und Aufbaumodule
Interdisziplinäres Basismodul / Interdisziplinäres Aufbaumodul I (ID I)
Thema:
Welt und Umwelt der Bibel
Modulbeschreibung und Qualifikationsziele:
Das Modul vermittelt:
- Grundlegende Kenntnisse zur Welt und Umwelt der Bibel,
- Grundlegende Kenntnisse zu Geschichte und Methoden der Erforschung sowie zur
Bedeutung und Interpretation der Befunde in ihrem Kontext
- Kennenlernen wichtiger Texte und materieller Befunde einschließlich
Grundkenntnisse in den einschlägigen Sprachen
Das Modul befähigt:
- Wichtige Texte und materielle Hinterlassenschaften der Welt und Umwelt der Bibel
wahrzunehmen,
- sich selbständig weitere Kenntnisse zu den betreffenden Kulturen und Religionen
zu erschließen und sie zu beurteilen
- Die gewonnen Kenntnisse in sachgemäßer und methodische korrekter Weise für
das Verstehen der Bibel fruchtbar zu machen.
zugehörige Lehrveranstaltungen:
WS 2013/14
SoSe 2014
WS 2014/15
SoSe 2015
Studienwoche „Toleranz“
Vorlesung (Nr. 6) – Vieweger:
Geschichte und Religionsgeschichte des Alten Testaments
Übung (Nr. 10) – Labahn:
Die Perserzeit in den Dokumenten der Umwelt
Übung (Nr. 12) – Kreuzer/Usener:
Septuaginta und biblische Textwissenschaft
Übung (Nr. 13) – Schmid/Sigismund/Stokowski/Müller:
Einführung in das Transkribieren und Edieren von Biblischen Handschriften
Seminar (Nr. 22) – Vouga/Usener:
Musik – Lieder und Hymnen
Übung (Nr. 25) – Elschenbroich:
Sprachkurs Syrisch
Übung (Nr. 10) – Kreuzer/Usener:
Septuaginta und biblische Textwissenschaft
Übung (Nr. 31) – Usener: Antike Schriften zur paganen Religion
Übung (Nr. 15) – Kreuzer/Usener:
Septuaginta und biblische Textwissenschaft
Übung (Nr. 17) – Vieweger:
Israel mit Exkursion
Übung (Nr. 25) – Weyer-Menkhoff:
Lehre und Schülerschaft im Neuen Testament
Seminar (Nr. 44) – Usener:
Antike Rhetorik
Übung (Nr. 9) – Kreuzer/Karrer:
Septuaginta und biblische Textwissenschaft
Übung (Nr. 10) – Schmid/Sigismund/Stokowski/Müller:
Einführung in das Transkribieren und Edieren von Biblischen Handschriften
2 SW S
2 SW S
2 LP
2 LP
2 SW S
2 LP
1 SW S
1 LP
2 SW S
2 LP
2 SW S
4 LP
1 SW S
1 LP
1 SW S
1 LP
2 SW S
1 SW S
2 LP
1 LP
2 SW S
2 LP
2 SW S
2 LP
2 SW S
3 LP
1 SW S
1 LP
2 SW S
2 LP
Hinweis: Darüber hinaus können geeignete Lehrveranstaltungen an der Bergischen Universität,
insbesondere aus dem Fachgebiet Alte Geschichte einbezogen werden.
41
Interdisziplinäres Basismodul / Interdisziplinäres Aufbaumodul II (ID II)
Thema:
Frauen und Genderfragen in Gesellschaft, Kirche und Theologie
Modulbeschreibung und Qualifikationsziele:
Das Modul vermittelt:
- Basiswissen der Frauen-, Männer- und Geschlechterforschung aus den interdisziplinär
angelegten Gender Studies
- Grundlegende Kenntnisse der Methodologie und Inhalte verschiedener feministischtheologischer Ansätze
- Exemplarisches Kennenlernen wichtiger Frauen in der Geschichte des Christentums aus der
Perspektive der theologischen Frauenforschung
Das Modul befähigt:
- Ansatzweise Kenntnisse aus der feministischen Theologie und den Gender Studies in einer
exegetischen, historischen, systematischen, praktisch-theologischen oder ökumenischtheologisch bzw. missions- und religionswissenschaftlichen Fragestellung anzuwenden
- Exemplarisch eine für Gesellschaft und/oder Kirche relevante Fragestellung im Bereich der
Frauen- und Geschlechterforschung zu entwickeln und theologisch zu beleuchten.
zugehörige Lehrveranstaltungen:
SoSe 2013
WS 2013/14
SoSe 2014
WS 2014/15
SoSe 2015
Pro-/Seminar (Nr. 60) – Bieler:
Sakramente: Praktisch-theologische und ökofeministisch
Studienwoche „Toleranz“
Pro-/Seminar (Nr. 45) – Walz:
Religion, Menschenrechte und Sexualität in Argentinien
Proseminar (Nr. 15) – Vouga: Familie im Neuen Testament
Vorlesung (Nr. 44) – Walz:
Einführung in Religion und Geschlecht
Vorlesung (Nr. 45) – Méndez-Montoya:
Hunger, Food and Eucharist in Latin American Theologies
Seminar (Nr. 47) – Wrogemann/Flett:
Missionarische Gemeindeentwicklung
Seminar (Nr. 48) – Méndez Montoya:
Marcella Althaus-Reid: An Argentinian Theological Discourse on
Sexuality, Gender and Politics
Seminar (Nr. 50) – Wrogemann/Bieler/Walz:
Religiöse Gemeinschaften und Community Development
Übung (Nr. 52) – Méndez-Montoya:
Flesh in Flux: The Meaning of Dance in Theology and in Latin American
Religious Practices
Übung (Nr. 33) – Pyka:
Hexenverfolgung und Hexenprozesse der frühen Neuzeit
Pro-/Seminar (Nr. 53) – Walz/Knieling:
Theologische Frauen- und Männerforschung
Seminar (Nr. 54) – Wrogemann/Währisch-Oblau/Bieler/Flett:
Religion und Gesellschaft in Indonesien
Exkursion (Nr. 55) – Wrogemann/Währisch-Oblau/Bieler/Flett:
Dimensionen christlich-islamischer Beziehungen
Vorlesung (Nr. 39) – Walz:
Menschenbilder im Religionsvergleich
Pro-/Seminar (Nr. 42) – Walz:
Stellung von Frauen und Männern im Islam
42
2 SWS
2 SWS
2 SWS
3/4
LP
2 LP
3/4
LP
3 LP
2 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
4 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
4 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
2 SWS
3/4
LP
4 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
3/4
LP
2 SWS
2 SWS
Interdisziplinäres Basismodul / Interdisziplinäres Aufbaumodul III (ID III)
Thema:
Juden und Christen
Modulbeschreibung und Qualifikationsziele:
-
Einführung in Fragestellungen der Hermeneutik des Alten Testaments angesichts
seiner doppelten Nachgeschichte in Judentum und Christentum
Einblicke in jüdische Bibelauslegung
Einführung in die Liturgie jüdischer Feste und Feiern
Kennenlernen der jüdischen Geschichte in Wuppertal
zugehörige Lehrveranstaltungen:
WS 2010/11
SoSe 2011
WS 2011/12
WS 2012/13
SoSe 2013
WS 2013/14
SoSe 2014
WS 2014/15
SoSe 2015
Studienwoche „Das Kreuz als Thema der Theologie“
Vorlesung (Nr. 5) - Klappert/Lindemann:
Das Alte Testament und das Neue Testament – Juden
und Christen
Übung (Nr. 37) – Schrader:
Jüdische Geschichte im Wuppertal
Vorlesung (Nr. 53) – Magonet:
Einführung in die Liturgie der jüdischen Feste und
Feiertage
Seminar (Nr. 54) – Magonet:
Biblische Erzählung und rabbinische Exegese am
Beispiel der Bücher Ruth und Esther
Übung (Nr. 56) – Magonet:
Lost in Translation – Wie Übersetzungen den Sinn des
Bibeltextes verändern können
Seminar (Nr. 23) –Vahrenhorst
„Nicht Neues zu lehren, ist mein Beruf…“ – Jesus im
Licht der Wissenschaft des Judentums
Übung (Nr. 5)
Millard: Einführung in die Mischna
Studienwoche „Taufe“
Vorlesung (Nr. 35)
Klappert: Der Weg Jesu Christi (Christologie)
Studienwoche „Diakonie“
Übung: (Nr. 42) – Vahrenhorst
Einführung in die Liturgie des jüdischen Gottesdienstes
Vorlesung (Nr. 31) – Zschoch
Christen und Juden in der Kirchengeschichte
Gastprofessur (Nr. 49, 51 und 54)
siehe Aushang
Studienwoche „Toleranz“
Übung (Nr. 51) – Vahrenhorst:
Einführung in das Neuhebräische
Vorlesung (Nr. 37) – Klappert:
Der Weg Jesu Christi – Grundlagen für die Christologie
Vorlesung (Nr. 40) – Ehrlich:
Jüdische Bräuche und Feiern
Seminar (Nr. 45) – Ehrlich:
Moderne jüdische Bewegung und ihre Theologien
Übung (Nr. 46) – Ehrlich:
Die jüdische Küche
43
2 SWS
2 SWS.
2 LP
2 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
4 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
4 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
2 SWS
2 LP
2 LP
2 SWS
2 SWS
2 LP
2 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
1 SWS
2 LP
1 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
4 LP
2 SWS
2 LP
Interdisziplinäres Basismodul / Interdisziplinäres Aufbaumodul IV (ID IV)
Thema:
Theologische und geschichtliche Aspekte von Diakonie in Kirche und Gesellschaft
Modulbeschreibung und Qualifikationsziele:
- Einführung und Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen der Organisationsund Managementlehre anhand des St. Galler Management Modells
- Einführung in die historischen, theologischen und kirchenrechtlichen Grundlagen
des kirchlich-diakonischen Leitungshandelns
- Kennenlernen von Führungskonzepten, -instrumenten und Leitungsaufgaben mit
Reflexion in der Praxis
- Überblick über die Diakonie- und Sozialstaatsgeschichte und Vermittlung
grundlegender Kenntnisse über diakonisches Handeln in der Gesellschaft
- Exemplarische Erarbeitung eines wichtigen Themas aus dem Bereich von
Führungsfragen in Kirche und Diakonie
zugehörige Lehrveranstaltungen:
SoSe 2011
WS 2011/12
SoSe 2012
WS 2012/13
WS 2013/14
WS 2014/15
SoSe 2015
Vorlesung (Nr. 25) – Benad:
Diakoniegeschichte 19. und 20. Jahrhundert
Seminar (Nr. 56) – Ammermann:
Diakonie als praktische Theologie
Studienwoche „Taufe“
Seminar (Nr. 54) – Büscher: Wirtschaftswissenschaften
und Wirtschaftsethik für Theologiestudierende
Vorlesung (Nr. 34) – v. Lüpke/Stümke:
Theologische Ethik
Pro-/Seminar (Nr. 37) – v. Lüpke/Stümke:
Die Ethik von Wilfried Härle
Studienwoche „Diakonie“
Übung: (Nr. 36) – v. Lüpke: Wirtschaftsethik bei Luther
2 SWS
2 LP
2 SWS
4 LP
2 SWS
2 SWS
2 LP
4 LP
2 SWS
2 LP
3 SWS
2 SWS
2 SWS
3/4
LP
2 LP
2 LP
Seminar (Nr. 49) – Büscher: Wirtschaftswissenschaften,
Wirtschaftsethik und betriebswirtschaftliche Grundlagen
kirchlichen Leitungshandelns
Studienwoche „Toleranz“
2 SWS
4 LP
2 SWS
2 LP
Seminar (Nr. 53) – Büscher: Wirtschaftswissenschaften,
Wirtschaftsethik und betriebswirtschaftliche Grundlagen
des Leitungshandelns für Theologiestudierende
Seminar (Nr. 45) – Büscher: Wirtschaftswissenschaften,
Wirtschaftsethik und betriebswirtschaftliche Grundlagen
kirchlichen Leitungshandelns
Seminar (Nr. 52) – Hofmann: Theologische
Begründungs- und Reflexionsmuster diakonischen
Handelns
2 SWS
4 LP
2 SWS
4 LP
2 SWS
4 LP
Hinweis:
Bei drei Besuchen von diakoniewissenschaftlichen Lehrveranstaltungen mit insgesamt 10 Leistungspunkten
und einer Prüfung/Referat/Thesenpapier erhalten die TeilnehmerInnen zusätzlich ein Zertifikat über einen
diakoniewissenschaftlichen Schwerpunkt im Studium.
44
Interdisziplinäres Basismodul / Interdisziplinäres Aufbaumodul V (ID V)
Thema:
Körpervorstellungen biblisch und interdisziplinär
Modulbeschreibung und Qualifikationsziele:
Das Modul möchte zunächst die alt- und neutestamentlichen Körpervorstellungen erarbeiten.
Diese sollen nicht isoliert in ihrem historischen Kontext betrachtet, sondern mit heutigen
Körperbildern in Beziehung gesetzt werden. Dadurch können die biblischen Körperkonzepte auf ihre mögliche Aktualität hin befragt und für das weitere Nachdenken über
den Körper fruchtbar gemacht werden. Die Studierenden sollen im Rückgriff auf Traditionen und in Auseinandersetzung mit (post-)modernen Körperbildern befähigt werden,
eigene Konzepte zu entwickeln und zu reflektieren. Dies soll auch unter Berücksichtigung
verschiedener hermeneutischer Methoden und philosophischer Ansätze geschehen.
zugehörige Lehrveranstaltungen:
WS 2011/12
SoSe 2012
Studienwoche „Das Kreuz als Thema der
Theologie“
Pro-/Seminar (Nr. 44) – Walz:
Tanz und Theologie in der weltweiten Ökumene
Übung (Nr. 5) – Millard:
2 SWS
2 LP
2 SWS
3/4 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
2 SWS
2 LP
4 LP
2 SWS
3/4 LP
2 SWS
3/4 LP
2 SWS
2 LP
Körpervorstellungen im Alten Testament
WS 2012/13
Studienwoche „Taufe“
Seminar (Nr. 17) – Schäfer/Vouga:
Körper. Neues Testament und moderne Kunst
WS 2013/14
Pro-/Seminar (Nr. 46) – Schirrmacher:
Der menschliche Körper in Konzepten der
Praktischen Theologie
Pro-/Seminar (Nr. 47) – Bieler/Knieling:
Männer- und Frauenforschung
Studienwoche „Toleranz“
45
Interdisziplinäres Basismodul / Interdisziplinäres Aufbaumodul VI (ID VI)
Thema:
Religion, Kunst und Kultur
Modulbeschreibung und Qualifikationsziele:
Religion im Allgemeinen und die christliche Religion im Besonderen sind in vielfältiger
Weise mit Kunst und Kultur verbunden: in wechselseitiger Beeinflussung, Aufnahme, Kritik
und Bekämpfung. Darin liegt ein interdisziplinärer Bezugspunkt theologischer Reflexion
dieses Beziehungsfeldes, in die die dem Modul zugeordneten Lehrveranstaltungen
einführen. Die Studierenden sollen lernen, die Sprachen von Kunst und Kultur verstehen
zu lernen, religiöse Bezüge wahrzunehmen und ihre Beziehung zu Texten und
Phänomenen der (christlichen) Religion und zu den Texten, Themen, Traditionen und
Theorien der Theologie zu analysieren. Das geschieht exemplarisch, u.a. im Blick auf
historische und gegenwärtige Äußerungen der Hochkultur, in Musik und Literatur,
bildenden und darstellenden Künsten oder auf kulturtheoretische und kulturpolitische
Konzeptionen, aber auch im Horizont populärer Kulturphänomene in verschiedenen
Kontexten.
zugehörige Lehrveranstaltungen:
SoSe 2014
WS 2014/15
SoSe 2015
Seminar (Nr. 28) – Voigt-Goy:
Protestantisches Theater in der frühen Neuzeit
Übung (Nr. 52) – Mendez-Montoya:
Flesh in Flux: the Meaning of Dance in Theology
and in Latin American Religious Practices
Übung mit Exkursion (Nr. 4) –
Berdozzo/Karrer/Kreuzer/ Usener:
Italien
Übung (Nr. 24) – Vouga:
Tod und Auferstehung im Römerbrief des Paulus
und in den Requien von Benjamin Britten (1961),
Igor Stravinsky (1966) und Frank Martin (1972)
Seminar (Nr. 32) – Michael:
Tugenden und Laster: Thema theologischer Ethik
und Darstellungsgegenstand der bildenden Kunst
Seminar (Nr. 43) – von Soosten:
Religion und Musik. Kierkegaard im Kraftwerk der
Gefühle
2 SWS
4 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
4 LP
2 SWS
3/4 LP
Seminar (Nr. 25) – Voigt-Goy/Osthövener:
Reformation und Theater
Seminar (Nr. 53) – Reuter:
Die Erzählung von der Sintflut in kulturwissenschaftlicher
und praktisch-theologischer Perspektive
2 SWS
4 LP
2 SWS
4 LP
46
Wahlmodul Philosophie – WPh
Thema: Philosophie
zugehörige Lehrveranstaltungen:
WS 2013/14
SoSe 2014
WS 2014/15
SoSe 2015
Seminar (Nr. 40) – von Soosten:
Sören Kierkegaards Liebesschrift: Der Liebe Tun
Seminar (Nr. 18) – Vouga/Geyer:
Evangelium und Säkularisierung
Übung (Nr. 30) – Usener: Lateinische Lektüre:
Antike Schriften zur paganen Religion
Vorlesung (Nr. 34) – Geyer: Metaphysik
Übung (Nr. 40) – von Soosten:
Kierkegaards Liebesschrift
Seminar (Nr. 44) – Usener:
Antike Rhetorik
Seminar (Nr. 43) – Stümke:
Die politische Ethik Immanuel Kants
Übung (Nr. 48) – Usener: Griechische Lektüre:
Platon, Gorgias
Seminar (Nr. 18) – Vouga/Geyer:
Die Gabe. Philosophische und exegetischtheologische Aspekte
2 SWS
4 LP
2 SWS
4 LP
2 SWS
2 LP
3 SWS
2 SWS
2 LP
2 LP
2 SWS
3 LP
3 SWS
4 LP
2 SWS
2 LP
2 SWS
3 LP
Neben den philosophischen Lehrveranstaltungen an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel
empfehlen wir in diesem Semester die W ahrnehmung folgender Lehrveranstaltungen an der Bergischen
Universität Wuppertal, die ebenfalls ein Bestandteil des Moduls sein können:
Art der
Lehrveranstaltung
Einführungsveranstaltungen
Vorlesungen
Seminar
Titel
Zeiten
Vorlesung:
Plotin. Einführung in den Neuplatonismus,
Beginn: 13.10.2014, Mo 12-14 Uhr
Vorlesung:
Der Begriff der Natur,
Beginn: 16.10.2014, Do 12-14 Uhr, O.11.40
(60)
Vorlesung:
Was heißt gut sein?,
Beginn: 13.10.2014, Mo 16-18 Uhr
Seminar:
Philosophische Anthropologie,
Beginn: 14.10.2014, Di 10-12 Uhr, O.11.09
(25)
Grundbegriffe der Rechtsphilosophie,
Beginn: 14.10.2014, Di 14-16 Uhr, HS (100)
Geschichtsphilosophie als Problem,
Beginn: 14.10.2014, Di 16-19 Uhr, HS 19
Philosophische Anthropologie,
Beginn: 14.10.2014, Di 10-12 Uhr,
O.11.09(25)
SWS LP
Dozent/in
2
Trawny
2
Schiemann
Siegmann
Hartung
Tengelyi
Hartung
Auch im Anschluss von Lehrveranstaltungen der Bergischen Universität ist das Ablegen des Philosophicums
durch das Prüfungskollegium der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel möglich.
Nähere Hinweise zu diesen Lehrveranstaltungen erfragen Sie bitte an der Bergischen Universität W uppertal.
47
Informationen zum Studium an der Kirchlichen Hochschule
Wuppertal/Bethel
1 Formalien
1.1 Zulassung
 An der Kirchlichen Hochschule bestehen keine Zulassungsbeschränkungen. Wie an
staatlichen Hochschulen ist das Abiturzeugnis bzw. ein entsprechendes Zeugnis über die
allgemeine Hochschulreife Voraussetzung für die Zulassung als Studentin oder Student.
 Für Studienanfängerinnen und Studienanfänger gibt es ein besonderes Zulassungsverfahren mit einem Antrag zum Studium. Unterlagen erhalten Sie im
Studierendensekretariat oder auf unserer Homepage unter: Studium – Download – Antrag
Ersthörer. Aufgrund dieses Antrages erfolgt die Zulassung zum Studium durch die KiHo.
Es wird empfohlen, den Antrag möglichst früh einzureichen. Dabei ist anzugeben, welche
Sprachen noch erlernt werden müssen. Die Anlagen zur Bewerbung, vor allem das
Reifezeugnis, können später nachgereicht werden.
 Zweithörerinnen oder Zweithörer
Es können zugelassen werden:
Studentinnen und Studenten, die ihre Immatrikulation an den Universitäten Wuppertal,
Bochum und Bonn nachgewiesen haben. Wer an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel immatrikuliert ist, kann als Zweithörerin oder Zweithörer an den o.g. Universitäten immatrikuliert werden. Die Zweiteinschreibung an der Bergischen Universität
Wuppertal ist auf Grund eines Kooperationsvertrages kostenfrei.
 Gasthörerinnen oder Gasthörer
Es können zugelassen werden:
a) Personen mit abgeschlossener akademischer Ausbildung (1. Examen gleich welcher
Fakultät), die ihre Studien weiterführen wollen;
b) Personen, die Interesse an theologischen Veranstaltungen haben.
1.2 Anmeldung
 Studienanfängerinnen und Studienanfänger
Zur Erstimmatrikulation sind vorzulegen:
1. Antrag auf Zulassung mit Passfoto,
2. Original des Abiturzeugnisses oder eines entsprechenden Nachweises (zur Einsichtnahme),
3. eine Kopie des Abiturzeugnisses (verbleibt bei der Hochschule),
4. Lebenslauf,
5. Nachweis der gesetzlichen Krankenversicherung bzw. bei Privatversicherten eine Bescheinigung der Beitragsbefreiung (erhältlich bei einer gesetzlichen Krankenversicherung).
 Hochschulwechsel
Bei der Immatrikulation sind vorzulegen:
1. Antrag auf Zulassung mit Passfoto,
2. eine Kopie des Abiturzeugnisses (verbleibt bei der Hochschule),
3. Lebenslauf,
4. Hochschulabgangsbescheinigung (Exmatrikel) der zuletzt besuchten Hochschule.
5. Nachweis der gesetzlichen Krankenversicherung bzw. bei Privatversicherten eine Bescheinigung der Beitragsbefreiung (erhältlich bei einer gesetzlichen Krankenversicherung).
48
 Zweit-/Gasthörerinnen und Zweit-/ Gasthörer:
Vorzulegen sind:
1. Antrag auf Zulassung mit Passfoto,
2. Lebenslauf,
3. ggf. Immatrikulationsbescheinigung der Hochschule, bei der man erstimmatrikuliert ist.
1.3 Krankenkasse und Schadensversicherung
Für alle Studierenden besteht Krankenversicherungspflicht. Die entsprechende Versicherungsbescheinigung muss bei der Ersteinschreibung eingereicht werden. Ohne diese
Bescheinigung ist eine Immatrikulation nicht möglich. Die Bescheinigung wird von Ortskrankenkassen bzw. privaten Versicherungen ggf. der Eltern ausgestellt.
Studierende sind während des Studiums seitens der Hochschule gegen Einbruchdiebstahl, Feuer- und Unfallschäden versichert, sofern diese Schäden nicht durch private
Versicherungen gedeckt sind. Der Versicherungsschutz erstreckt sich nicht auf Bargeld,
Schmuck oder Kraftfahrzeuge.
1.4 Rückmeldung
Eingeschriebene (immatrikulierte) Studierende müssen sich zum folgenden Semester
rückmelden, wenn sie ihr Studium fortsetzen wollen. Für die Rückmeldung sind die jeweils
aktuellen Fristen verbindlich. Nach deren Ablauf ist eine Rückmeldung gegen eine
Verwaltungsgebühr bis zu einem Nachtermin möglich. Danach erlischt die Immatrikulation.
1.5 Gebühren
 Von nichtstudentischen Gasthörerinnen und Gasthörern wird ein Betrag von
€ 75,-- pro Semester erhoben. Für Mitglieder des Fördervereins ermäßigt sich dieser
Betrag auf € 25,--. Für den Feriensprachkurs Hebräisch wird ein Betrag von € 90,-erhoben.
 Das Hochschulsozialwerk Wuppertal erhebt von immatrikulierten Studierenden einen
Sozialbeitrag, der z. Zt. € 44,-- pro Semester beträgt.
Er gilt z. B. für Dienstleistungen bei der Förderung nach dem BAföG und für Wohnungsvermittlung.
 Die Studentinnen- und Studentenschaft der Kirchlichen Hochschule erhebt einen
Studentenschaftsbeitrag, der z. Zt. € 4,-- pro Semester beträgt.
 Semesterticket
Die Kirchliche Hochschule erhebt für das Wintersemester 2014/15 von allen Erstimmatrikulierten einen Mobilitätsbeitrag von € 156,16 (€ 110,16 für das VRR-Ticket und
€ 46,00 für das NRW-Ticket). Mit dem Studierendenausweis ist es dann möglich, den
VRR (Verkehrsverbund Rhein-Ruhr) zu benutzen und darüber hinaus in ganz NRW für
Fahrten über den Geltungsbereich des regionalen Semestertickets (für alle Busse,
Bahnen und in allen Zügen des Nahverkehrs) zu benutzen.
 Für nicht fristgerechte Anmeldungen von Studierenden höherer Semester sowie von
Zweit-/Gasthörerinnen und Zweit-/Gasthörern (Termine siehe 3. Umschlagseite) wird
eine Verwaltungsgebühr in Höhe € 5,-- erhoben.
49
Die Beträge zu  –  plus Vorlesungsverzeichnis 2,20 € (für Erstimmatrikulierte
insgesamt € 206,36 Euro) werden Ihnen bei der Immatrikulation bzw. Rückmeldung
in Rechnung gestellt.
1.6 Polizeiliche Anmeldung
Bitte beachten Sie, dass bei einem Wohnortwechsel eine Anmeldung der neuen Wohnung
im Einwohnermeldeamt innerhalb einer Woche erfolgen muss.
1.7 Immatrikulationswoche
Das Studierendensekretariat ist in der Immatrikulationswoche 22–26.9.2014 von
9.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr geöffnet.
2 Studienberatung
2.1 Für Studierende im ersten Semester findet eine obligatorische Studienberatung
statt, über die eine Bescheinigung ausgestellt wird, die bei der Zwischenprüfung
vorzulegen ist.
2.2 Studienbegleitend wird Studienberatung nach Vereinbarung durch die Professorinnen
und Professoren, die Dozenten, die Assistentinnen und Assistenten sowie durch den AStA
durchgeführt.
2.3 Studienberatung in besonderen Problemfeldern erfolgt durch den Ephorus.
3 Sprachkurse
Für Studierende der Theologie, die Kenntnisse in Latein, Griechisch oder Hebräisch noch
nicht nachgewiesen haben, führt die Kirchliche Hochschule Sprachkurse durch.
Ziele, Inhalte und Durchführung der Sprachkurse sind an den Erfordernissen des Theologiestudiums orientiert und auf die anderen Inhalte der Studieneingangsphase bezogen.
Die Sprachkurse sind im Blick auf die Zahl der Teilnehmenden so angelegt, dass arbeitsfähige Gruppen entstehen.
Der Hebräisch-Kurs führt in einem Semester bzw. Ferienkurs, der Latein-Kurs in zwei
Semestern (beginnend im Wintersemester), der Griechisch-Kurs in zwei Semestern und
einem Feriensprachkurs zur Prüfung.
Die Prüfung in der hebräischen Sprache ist in der Regel eine Prüfung der Kirchlichen
Hochschule. Für Lehramtsstudierende wird die Prüfung als Erweiterungsprüfung zum
Abitur durchgeführt und findet vor einem Prüfungsausschuss der Bezirksregierung
Düsseldorf an der Kirchlichen Hochschule statt.
Die Prüfungen in der lateinischen und griechischen Sprache sind Erweiterungsprüfungen
zum Abitur und finden vor einem Prüfungsausschuss der Bezirksregierung Düsseldorf an
der Kirchlichen Hochschule statt.
50
4 Prüfungen
4.1 Zwischenprüfung
(Magister- und Pfarramtsstudiengang)
Für alle Studierenden wird das Grundstudium mit der Zwischenprüfung abgeschlossen.
Über Einzelheiten und die bei der Meldung vorzulegenden Zeugnisse (Sprachzeugnisse,
Seminarscheine etc.) gibt die dafür geltende Ordnung Auskunft, die im Sekretariat zu
erhalten ist. Die Mitglieder des Zwischenprüfungsausschusses (im Sekretariat zu erfragen)
stehen für Auskünfte und Beratung zur Verfügung.
Formulare „Meldungen zur Zwischenprüfung“ sind im Sekretariat erhältlich. Termine auf
der „Termin-Seite“ im Vorlesungsverzeichnis, sie werden auch per Aushang bekannt
gegeben.
4.2 Prüfung zum Magister Theologiae/ zur Magistra Theologiae
Als Abschluss des Magisterstudienganges findet eine Magisterprüfung statt. Die dafür
geltende Ordnung ist auf der Homepage der Hochschule zu finden und im Sekretariat zu
erhalten.
5 Lehrveranstaltungen
5.1 Belegung
Innerhalb der Belegfrist (Termin siehe 3. Umschlagseite) geben alle Studierenden an, an
welchen Lehrveranstaltungen sie im laufenden Semester teilnehmen.
Für die Anrechnung eines Semesters müssen mindestens vier Wochenstunden,
Sprachkurse nicht eingeschlossen, belegt werden. Die Anzahl der neben einem
Sprachkurs besuchten Lehrveranstaltungen sollte so bemessen sein, dass eine Einführung in das Studium und eine Orientierung in den Disziplinen der wissenschaftlichen
Theologie erfolgen kann, ohne dass der Erfolg beim Erlernen einer Sprache zu gefährdet
wird.
5.2 Vorlesungsverzeichnis
Zu jedem Semester erscheint ein Vorlesungsverzeichnis mit Kommentar, das über Inhalt,
Ziele und Voraussetzungen der einzelnen Veranstaltungen informiert und wichtige Literatur angibt. Das kommentierte Vorlesungsverzeichnis erhalten Sie im Studierendensekretariat.
6 Bibliothek
Die Hochschul- und Landeskirchenbibliothek ist eine theologische Spezialbibliothek mit
bibliothekarischer Fachberatung für Angehörige der Kirchlichen Hochschule und der Bergischen Universität Wuppertal sowie der benachbarten Universitäten. Sie steht auch allen,
die im kirchlichen Bereich arbeiten oder an Theologie und ihren Grenzgebieten interessiert
sind, offen. Öffnungszeiten siehe Seite 25.
Die Bestände sind frei zugänglich und können mit Ausnahme der gekennzeichneten
Präsenzbestände ausgeliehen werden. Kartenkopierer stehen zur Verfügung.
51
7 Wohnheime
Die Kirchliche Hochschule unterhält auf ihrem Gelände in Wuppertal zwei Wohnheime mit
zusammen 49 Einzelzimmern und einer Wohngemeinschaft mit 9 Einzelzimmern.
7.1 Anträge auf einen Wohnheimplatz sollten möglichst frühzeitig eingereicht werden. Am
besten wird der entsprechende Wunsch auf dem Zulassungsantrag zum Studium angekreuzt. Die Vergabe der Plätze erfolgt für Studienanfängerinnen und Studienanfänger im
Regelfall nach dem Eingangsdatum der Zulassungsanträge und der Entfernung von der
Heimatadresse. Die monatliche Miete beträgt inkl. Nebenkosten € 170,-- bis € 294,--.
Internetanschluss ist in diesem Preis enthalten. Die Nutzungsdauer des Wohnheims ist in
der Regel auf 4 Semester begrenzt. Ausnahmen sind jedoch möglich (z.B. wegen
Zwischenprüfung oder Examen) und können auf Antrag gewährt werden.
Die Zusage für einen Wohnheimplatz wird erst wirksam, wenn eine Kaution in Höhe von
€ 200,-- spätestens einen Monat vor dem Einzug eingegangen ist. (Die Zahlungsfrist wird
jeweils im Zusage-Schreiben angegeben!)
Bei ordnungsgemäßer Beendigung des Mietverhältnisses wird dieser Betrag erstattet.
7.2
Zahlung Die Miete wird entsprechend der Einzahlungsaufforderung monatsweise
fällig. (Zahlung bis spätestens zum 3. des jeweiligen Monats) Die Einzahlung erfolgt
ausschließlich auf das Konto der Kirchlichen Hochschule. Bareinzahlungen sind
nicht mehr möglich!
Antragstellerinnen und Antragstellern auf Studienförderung kann die Miete bis zum Erhalt
der Förderung auf Antrag gestundet werden.
8 Mensa
Das Mittagessen kann für Studierende und Mitarbeitende der Kirchlichen Hochschule im
Speisehaus des Tagungszentrums auf dem Campus eingenommen werden, und zwar von
Mo. – Fr. in der Zeit von 13.15 bis 14.00 Uhr zum Preis von z. Zt. € 3,20 für Studierende
und € 4,50 für Mitarbeitende der Hochschule.
Essensmarken sind im Foyer des Tagungshauses erhältlich und müssen mindestens drei
Werktage im Voraus gekauft werden.
9 Studienförderung
Anträge auf allgemeine Studienförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz
(BAföG) sind beim Hochschul-Sozialwerk Wuppertal, Max-Horkheimer-Straße 15, 42119
Wuppertal, einzureichen. Über die Bedingungen, die erbracht sein müssen, damit die
Hochschule die nach § 48 BAföG für die Förderung vom 5. Fachsemester an erforderliche
Bescheinigung über den Leistungsnachweis ausstellt, unterrichtet eine im Sekretariat erhältliche Information des Rektorats.
10 Kooperation
Die Kirchliche Hochschule kooperiert mit der Bergischen Universität Wuppertal.
Lehrveranstaltungen werden gegenseitig anerkannt.
52
11 Studium mit Erasmus
Die Kirchliche Hochschule gehört zu den Hochschulen des Sokrates-Erasmus-Programms
der EU.
Der Erasmus-Beauftragte an der KiHo ist Herr Prof. Dr. Siegfried Kreuzer,
Missionsstraße 37/2, Telefon 0202/28 20 172.
Studierende, die Interesse an einem Auslandsaufenthalt in
Lund, Oslo, Paris, Prag oder Wien
haben, können sich entweder an Professor Kreuzer oder an das Rektoratssekretariat
wenden, um Einzelheiten zu erfahren.
Studium in Israel
lebendiges Judentum erfahren
jüdische Tradition studieren
Israel kennen lernen
Ein Studienjahr an der
Hebräischen Universität in Jerusalem
Lehrveranstaltungen und Module, die im Rahmen des Studienprogramms an der
Hebräischen Universität erbracht werden, können an der Kirchlichen Hochschule im
Rahmen des interdisziplinären Moduls (z. Zt. ID III) oder des Aufbaumoduls MRÖ
anerkannt werden. Dazu ist eine Zweiteinschreibung an der Kirchlichen Hochschule
Wuppertal/Bethel erforderlich.
Infos bei
PD Dr. Martin Vahrenhorst
August-Victoria-Compound, P.O. Box 18463
Jerusalem 91184/Israel
Telefon: 00972-2-6286510, Fax.: 00972-2-6287388 (Sekretariat DEI)
E-Mail: vahrenhorst-jerusalem(at)web.de
Dr. Volker Haarmann
Landespfarrer für christlich-jüdischen Dialog
Evangelische Kirche im Rheinland
- Landeskirchenamt - Abt. III "Ökumene, Mission, und Weltverantwortung"
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf, Tel.: 0211 / 4562-672, Fax: 0211 / 4562-561
E-Mail: volker.haarmann(at)ekir-lka.de
Internet: www.ekir.de/christen-juden
53
12 Leistungspunkte und ECTS-Punkte
Die Studien- und Prüfungsleistungen der neuen modularisierten Studienordnung
(siehe Seite 18) werden nach Leistungspunkten (LP) bemessen:
Vorlesung / Überblicksvorlesung (2-3 SW S)
Tutorium
mündl. Prüfung /Klausur
Vorlesung / Überblicksvorlesung (4 SWS)
Tutorium
mündl. Prüfung /Klausur
Proseminar (2-3 SW S)
Hausarbeit
Seminar Philosophie
Seminar (Haupt-/Oberseminar) (2-3 SW S)
Hausarbeit
Sozietät (1-2 SW S)
Interdisziplinäre Studienwoche
Übung/Exkursion (2 SW S)
Repetitorium und Lehrveranstaltungen
Integrationsphase (2-3 SWS)
Biblicum I: AT
Biblicum II: NT
Praktikum
Philosophicum
Modulabschlussprüfung
der
incl. Praktikumsbericht
Hausarbeit (Pros./Sem.)
mündl. Prüfung / Klausur
Hebraicum
Latinum
Graecum
Leitfaden zur ECTS-Punktevergabe
Veranstaltung
Hebräisch
Griechisch/Latein
Vorlesung
Vorlesung
Vorlesung
Vorlesungsprüfung
Tutorium
Tutorium
Proseminar, Seminar, Oberseminar, Sozietät,
Bibelkunde
mit qualifiziertem Schein
Repetitorium
Übung
wiss. Praktikum, Exkursion mit Übung
SWS
je best.Übergangsklausur
15 CP
1stündig
2stündig
3-4stündig
1stündig
2stündig
2-3stündig
2-3stündig
2-3stündig
54
2 LP
1 LP
3 LP
3 LP
1 LP
3 LP
3 LP
5 LP
3 LP
4 LP
6 LP
2 LP
2 LP
2 LP
6 LP
6 LP
6 LP
5 LP
5 LP
5/6 LP
3 LP
12 LP
24 LP
24 LP
ECTS-Pkt.
30 CP
insgesamt
60 CP
1 CP
2 CP
4 CP
zusätzlich 4 CP
1 CP
2 CP
5 CP
zusätzlich. 5 CP
5 CP
3 CP
5 CP
Studentische Vertretungen und Hochschulgruppen
Studentinnen- und Studentenvertretung
Missionsstraße 13, 42285 Wuppertal,
Tel. 0202/28 20 765
E-Mail: konventspraesident.(at)asta-kihowuppertal.de
AStA-Sitzungen im Semester:
montags 13.45 - 14.45 Uhr
homepage: www.asta-kiho-wuppertal.de
Evangelische Studierendengemeinde
Wuppertal
Pfarrerin Tuulia Telle-Steuber
Sekretariat: Stefanie Springer
Postanschrift: Oberer Grifflenberg 158,
42119 Wuppertal, Tel. 0202 / 42 69 40
Veranstaltungsräume:
Gaußstr. 4, 42119 Wuppertal
Stipendien
Die Möglichkeiten, Stipendien zu erlangen,
sind im Sekretariat zu erfragen. Die
verschiedenen Förderungsmöglichkeiten
sind zusammengestellt in dem Heft:
Student/in in Wuppertal, hg. vom
Hochschulsozialwerk der Bergischen
Universität Wuppertal (im Sekretariat
erhältlich).
Studienstiftung des Deutschen Volkes,
Ahrstraße 41, 53175 Bonn
Vertrauensdozent für Wuppertal:
Prof. Dr. Dr. Dr.h.c. Dieter Vieweger,
Missionsstr. 9b, 42285 Wuppertal
Tel. 0202 / 28 20 100 + 0202/439 10 04
privat: Teichstraße 24, 58332 Schwelm
Tel. und Fax: 02336 / 83 09 72
E-Mail: vieweger(at)uni-wuppertal.de
Förderverein der Kirchlichen Hochschule
Förderverein der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel
Vorstandsmitglieder:
Prof. Dr. Manfred Schulze (Vorsitzender), Tannenweg 4, 72076 Tübingen,
Tel. 07071 / 6 41 66
Pfarrer Dr. Jochen Denker, Kurfürstenstraße 6, 42369 Wuppertal, Tel. 0202 / 46 70 158
Diakoniedirektor Dr. Martin Hamburger, Deweerthstraße 117, 42107 Wuppertal,
Tel. 0202 / 49 39 41 62
Rechtsanwalt Andreas Schlüter (Stellvertretender Vorsitzender), Am Ruhrstein 51,
45133 Essen, Tel. 0201 / 41 37 46
Dr. Ulrike Schrader, Begegnungsstätte Alte Synagoge, Genügsamkeitsstraße,
42105 Wuppertal, Tel. 0202 / 563 28 43
Die Broschüre über Ziele und Aufgaben sowie die Satzung können im Sekretariat der
KiHo angefordert werden.
Mitgliedsbeiträge* pro Jahr: € 45,-- für Einzelmitglieder
€ 25,-- für Studierende und Vikarinnen/Vikare
€ 65,-- für juristische Personen
Überweisungen sind möglich auf das Konto IBAN: DE 53 3506 0190 1014 1580 10,
BIC: GENODED1DKD bei der KD-Bank Duisburg.
*Der Mitgliedsbeitrag schließt eine regelmäßige kostenfreie Zusendung der „Veröffentlichungen der
Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel“ ein.
55
Anreise
mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
ab Hauptbahnhof Elberfeld:
Bus 643 (Kirchliche Hochschule) alle 20 Minuten um 01, 21 und 41 nach der vollen
Stunde, oder mit Bus 612 und 622 bis Clausen (5 Haltestellen), etwa
50 m weiter in Fahrtrichtung, dann rechts, ca. 5 Min. Fußweg den Berg hinauf.
mit PKW:
außerstädtisch:
A 46 bis Ausfahrt Wuppertal-Barmen, Richtung „Bezirk Loh“ oder von Düsseldorf
kommend die Ausfahrt Wuppertal-Elberfeld nach dem Sonnborner Kreuz, Richtung
„Clausen Schwesterstr.“; weiße Hinweisschilder „Kirchliche Hochschule“ oder
„Theologisches Zentrum“.
innerstädtisch:
B 7, Loher Str., Rudolfstr., Gottfried-Gurland-Str./Missionsstr.
56
Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel
(Hochschule für Kirche und Diakonie)
KOMMENTAR
ZUM VORLESUNGSVERZEICHNIS
Wintersemester 2014/2015
Die Lehrveranstaltungen sind in der Reihenfolge und mit der
Nummerierung des Vorlesungsverzeichnisses aufgeführt.
Die Kommentare sind gegliedert in:
1 INHALT
Angaben zu Inhalt und Lehrzielen
2 LITERATUR
Literaturangaben
3 VORAUSSETZUNGEN Angaben über Voraussetzungen und
Teilnahmebedingungen
4 ANFORDERUNGEN
Anforderungen an die Mitarbeit,
Bedingungen für die Erteilung
von Bescheinigungen
5 LEISTUNGSPUNKTE
Angaben der Leistungspunkte, die durch
UND PRÜFUNGEN
Teilnahme an der Lehrveranstaltung und
durch Prüfungen möglich sind
57
1
STUDIENWOCHE
GLAUBE UND POLITIK
10.–14.11.2014
KiHo/ThZW
Vom 10. bis 14. November 2014, jeweils von 10-16.30 Uhr findet die Studienwoche
an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel zum Thema „Glaube und Politik“
statt.
Glaube und Politik? Ein Widerspruch in sich? Oder doch nicht trennbar voneinander?
Abhängig von Religion, Kultur und Nation werden „Glaube und Politik“ unterschiedlich
wahrgenommen. Die Geschichte zeigt uns die erbitterten Kämpfe und Meinungsverschiedenheiten in Fragen über „Glaube und Politik“. Jedoch nicht nur in der Geschichte, sondern auch in der Gegenwart sind Politiker und Personen der Öffentlichkeit noch immer geprägt durch ihre Herkunft oder Positionierung in diesem
Gefüge.
Andererseits geht der direkte Einfluss der Volkskirchen auf die Politik spürbar zurück.
Soll das so sein? Schließlich sind die modernen Lebensformen ohne den christlichen
Hintergrund nicht erklärbar. Wenn aber das Salz fade geworden ist, wie, in welchen
Handlungsfeldern, mit welchen Formen und mit welchen Kompetenzen kann Glaube
relevant sein?
In Vorträgen und Arbeitsgruppen soll die Vielfalt aus theologischen und oder
politischen Perspektiven thematisiert werden. Neben Vorträgen aus dem Kollegium
werden Gäste aus der Politik das Programm der Studienwoche bereichern.
Jeder Tag der Studienwoche wird mit einer Andacht eröffnet, die von Assistierenden
und Studierenden gestaltet wird.
Wie in den vergangen Jahren, kann die Beteiligung an der Studienwoche unter bestimmten Voraussetzungen im Rahmen des interdisziplinären Moduls wahrgenommen
werden. Belegscheine sind bei Frau Paas im Studierendensekretariat zu finden.
Ein Programmheft zur Studienwoche erscheint rechtzeitig im Oktober.
5 LEISTUNGSPUNKTE
2 LP
2
ÜBUNG (2stündig)
EINFÜHRUNG IN DAS THEOLOGIESTUDIUM
Millard/Flett
1 INHALT
Was mache ich, wenn ich Theologie studiere? Diese Frage stellt sich jede
Studienanfängerin und jeder Studienanfänger, ausgesprochen oder unausgesprochen. Der Sinn der Übung ist, es diese Frage explizit zu stellen und an ihrer
Beantwortung zu arbeiten. Dabei sollen die Dimensionen, die in dieser Frage je nach
Betonung stecken, klar werden:
- Was mache ich, wenn ich Theologie studiere? Was bedeutet Theologie? Inwiefern
ist Theologie eine Wissenschaft? Wieso ist das Studium Voraussetzung für den
Beruf des Pfarrers bzw. der Pfarrerin? Welche Fragestellungen und Themen
kommen im Studium auf mich zu?
- Was mache ich, wenn ich Theologie studiere? Wie funktioniert „studieren“? Welche
Arbeitsformen gibt es? Welche Hilfsmittel gibt es? Wie strukturiere ich mein Studium?
Und was sind eigentlich Module?
- Was mache ich, wenn ich Theologie studiere? Was hat Theologie mit mir und
meiner Biographie zu tun? Hat das Studium etwas mit meinem Glauben, meiner
Religiosität, meiner Art zu leben zu tun?
58
Diese Fragen wollen wir in der Auseinandersetzung miteinander und mit Texten
reflektieren.
2 LITERATUR
Literatur zur Einführung wird im Laufe der Übung vorgestellt.
Empfehlung für die, die vorab etwas lesen wollen: Jung, Martin H.: Einführung in die
Theologie, Darmstadt 2004.
3 VORAUSSETZUNGEN
Keine.
4 ANFORDERUNGEN
Die Veranstaltung ist obligatorisch für alle Studierenden im ersten oder zweiten
Semester.
5 LEISTUNGSPUNKTE
2 LP
3
ÜBUNG (1stündig)
EINFÜHRUNG IN WISSENSCHAFTLICHES
ARBEITEN FÜR AUSLÄNDISCHE STUDIERENDE
Flett
1 INHALT
In dieser Übung sollen die internationalen Studierenden an der Kirchlichen
Hochschule bei ihren Qualifizierungsarbeiten begleitet werden. Dabei werden sowohl
Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens wiederholt, als auch spezifische Fragen im
Blick auf Gliederung, Verfassen und Recherche für eine Qualifizierungsarbeit im
deutschen Wissenschaftlichen Kontext bearbeitet. Ausgehend von den jeweiligen
Fragen beim Verfassen der Arbeiten werden die Sitzungen gegliedert. (2Std. alle zwei
Wochen)
Teilnahme: Internationale Studierende, die an einer Magister- oder Doktorarbeit
sitzen. Voranmeldung erforderlich.
2 LITERATUR
Keine.
3 VORAUSSETZUNGEN
Eigenständige Arbeit am eigenen Projekt, Rücksprache mit den betreuenden
DozentInnen, Bearbeitung von arbeitsspezifischen Aufgaben.
5 LEISTUNGSPUNKTE
1 LP
4 ÜBUNG MIT EXKURSION: (2stündig)
ITALIEN
Berdozzo/Karrer/
Kreuzer/Usener
(erster Termin der Blockveranstaltung: 22.10.2014, 19.00-21.00 Uhr, Raum 3)
1 INHALT
Vom 17.3. bis 28.3.2015 findet eine wissenschaftliche Exkursion nach Süditalien und
Sizilien statt (siehe Aushang). Ziel der Exkursion ist es, die Bücke des Christentums
nach Italien und somit nach Mittel- und Nordeuropa in ihrem unmittelbaren Umfeld der
griechisch-römischen Kultur wahrzunehmen, deren Zeugnisse an nahezu keinem
anderen Ort im Mittelmeerraum so gut erhalten und so eindrücklich im Horizont ihrer
59
Landschaft erlebbar sind.
Damit die Schätze der Vergangenheit sachkundig wahrgenommen werden können
und keine touristische Episode bleiben, wird im WS im Rahmen von
Blockveranstaltungen eine Übung zur Vorbereitung der Exkursion durchgeführt.
Der Termin für das erste Blockseminar, an dem Basisinformationen mitgeteilt und die
Referate verteilt werden, findet am Mi., dem 22.10.2014, von 19.00-21.00 Uhr statt.
Die weiteren Termine für die Blockveranstaltungen werden in dieser Sitzung
abgesprochen. Im Übrigen ist auf Aushänge mit weiteren Informationen zu verweisen.
2 LITERATUR
wird im Rahmen der ersten Blockveranstaltung im Zusammenhang mit den jeweiligen
Referat-Themen besprochen.
3 VORAUSSETZUNGEN
Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen für das WS 2014/15 an der KiHo
eingeschrieben sein.
4 ANFORDERUNGEN
Teilnahme an den Blockseminar-Terminen, Bereitschaft zur Übernahme eines
Referates, ggf. entsprechende Führung der Gruppe auf der Exkursion. WICHTIG ist,
dass jede(r) Studierende sich rechtzeitig um einen internationalen Studentenausweis kümmert, damit die Eintrittspreise leichter finanzierbar sind, falls wir keine
Gruppen-Ermäßigung erwirken können.
5 LEISTUNGSPUNKTE
2 LP
5
FEMINISTISCHE SOZIETÄT (1-STÜNDIG):
FORSCHUNGSPROJEKTE UND AKTUELLE
FRAGEN DER FEMINISTISCHEN THEOLOGIE
UND GESCHLECHTERFORSCHUNG
Walz
1 INHALT
Vorstellung von Forschungsprojekten, Besprechung von Themen und wichtiger
Neuerscheinungen aus der Feministischen Theologie und Geschlechterforschung.
3 VORAUSSETZUNGEN
Abgeschlossenes Theologiestudium und Interesse an weiterführender
wissenschaftlicher Arbeit, Kenntnisse in feministischer Theologie und
Geschlechterforschung. Fortgeschrittene Studierende können nach Rücksprache bei
Prof. Walz ebenfalls teilnehmen. Wir bitten um Anmeldung.
4 ANFORDERUNGEN
Bereitschaft, bei Gelegenheit über die eigene Forschung, ein eigenes Arbeitsgebiet
oder eine Neuerscheinung zu referieren.
5 THEMA: Homosexualität in der Ökumene
Für das Wintersemester sind bislang folgende Termine vorgesehen:
1) Mittwoch, 17. September 2014, 19.00 Uhr (Frauenordination und Bekennende
Kirche, Vortrag von Anna-Maria Reinhold/Elke Brychta (Verein GESCHICHTE
GESTALTEN zur Frauen- und Geschlechtergeschichte), Gemarker Kirche,
Wuppertal-Barmen
60
2) Homosexualität in der Ökumene: Mittwoch, 29. Oktober 2014 (19.30-21.30
Uhr), wie immer in der Kirchlichen Hochschule in Wuppertal, Raum 8.
3) Homosexualität und Lebensformen in der Ökumene: Mittwoch, 21. Januar
2015 (19.30-21.30 Uhr) in der Kirchlichen Hochschule in Wuppertal, Raum 8.
I. Das Alte Testament und seine Umwelt
6
VORLESUNG (2stündig)
DIE PSALMEN
Kreuzer
1 INHALT
Die Psalmen mit ihren verschiedenen Formen und Gattungen bringen zentrale
Erfahrungen und Themen des Glaubens Israels in vielfältiger Weise zur Sprache.
Zugleich spiegelt sich in ihrer Wirkungsgeschichte und in der Geschichte ihrer
Erforschung der Umgang mit dem Alten Testament insgesamt wieder.
Aufgabe der Vorlesung ist es, das Psalmenbuch als Ganzes und ausgewählte
Psalmen kennen zu lernen. In der Vorlesung werden Psalmen, die für die verschiedenen Psalmengattungen repräsentativ sind, behandelt. Besonders am Beispiel
der Wallfahrtspsalmen soll aber auch nach übergreifenden Zusammenhängen (im
Sinn der sog. kanonischen Exegese und neuerer Diskussionen zur Psalmenexegese)
gefragt werden. Als Zusammenfassung und Abschluss wird die Frage nach einer
Theologie der Psalmen erörtert.
2 LITERATUR
Herrmann Gunkel, Die Psalmen, 1926; Hans Joachim Kraus, Psalmen, BK XV 5.Aufl.
1978; Hans Joachim Kraus, Theologie der Psalmen, BK XV/3, 2.Aufl. 1989; Claus
Westermann, Ausgewählte Psalmen, 1984; Hans Seidel, Auf den Spuren der Beter,
2.Aufl. 1987; Klaus Seybold, Die Psalmen. Eine Einführung, 1986; Frank Lothar
Hossfeld / Erich Zenger, Psalmen, NEB, 1993+2002; Frank Lothar Hossfeld / Erich
Zenger, Psalmen 51-100, HThK.AT, 2000; Psalmen 101-150, HThK.AT, 2008; Klaus
Seybold, Poetik der Psalmen, 2. Auflage 2005;
Eberhard Bons, Der Septuaginta-Psalter. Übersetzung, Interpretation, Korrektur, in:
Die Septuaginta - Texte, Kontexte, Lebenswelten, Hg. von Martin Karrer - Wolfgang
Kraus. WUNT 219, 2008, 450-470;
Siegfried Kreuzer, Die Psalmen in Geschichte und Gegenwart. Aspekte der
Erforschung und der Bedeutung der Psalmen, in: Thomas Wagner / Dieter Vieweger /
Kurt Erlemann (Hg.), Kontexte. biographische und forschungsgeschichtliche
Schnittpunkte der alttestamentlichen Wissenschaft, FS Hans Jochen Boecker, Neukirchen 2008, 327-348.
Marianne Grohmann / Yair Zakovitch (Hgg.), Jewish and Christian approaches to
Psalms, HBS 57, 2009; Johannes Schnocks, Psalmen (Grundwissen Theologie; UTB
3473), Paderborn 2014;
3 VORAUSSETZUNGEN
Keine speziellen Voraussetzungen.
5 LEISTUNGSPUNKTE
2 LP
61
Wir sind Ihre Bank.
Als erste evangelische Kirchenbank und eine von wenigen Banken
in Deutschland setzt die Bank für Kirche und Diakonie - KD-BANK
einen Nachhaltigkeitsfilter für ihre eigenen Wertpapieranlagen ein.
Alle Kunden,die Spar- oder Termineinlagen bei uns unterhalten,pro­
fitieren automatisch vom Nachhaltigkeitsfilter der Bank. Sie können
sich sicher sein,dass auch die Kundengelder,die nicht als Kredite an
Kirche und Diakonie herausgelegt werden,bestmöglich unter der
Berücksichtigung nachhaltiger Kriterien angelegt werden. Außerdem
beraten wir Sie gern bei Ihrer Auswahl nachhaltiger Aktien und
festverzinslicher Wertpapiere.
Nähere Informationen: www.KD-BANK.de/Nachhaltigkeitsfilter
_JL._ KD-BANK
....,Bank für Kirche und Diakonie
Bank für Kirche und Diakonie eG - KD-BANK
www.KD-BANK.de • Fon 0231-58444-0 • lnfo@KD-BANK.de
7
PROSEMINAR (2stündig):
EINFÜHRUNG IN DIE EXEGETISCHEN METHODEN
Symank
1 INHALT
Ob Predigt, Kirchenblatt oder Konfirmandenunterricht – bei der kirchlichen und
geistlichen Arbeit geht es immer wieder um die biblischen Texte, und nicht selten um
die des Alten Testaments. Aber wie können wir diese Texte, die von uns sprachlich,
zeitlich und kulturell so weit entfernt sind, richtig lesen, verstehen und auslegen?
Das alttestamentliche Proseminar soll den Studierenden dazu die nötigen Hilfsmittel
an die Hand geben. Anhand ausgewählter Texte aus verschiedenen Teilen des Alten
Testaments werden wir die Methoden der wissenschaftlichen Exegese kennenlernen
und gemeinsam einüben.
2 LITERATUR
Das Proseminar folgt dem Arbeitsbuch:
S. Kreuzer, D. Vieweger u. a., Proseminar I. Altes Testament, Stuttgart 22005.
Als Einleitung wird verwendet:
E. Zenger u. a., Einleitung in das Alte Testament, Hg. Chr. Frevel, Stuttgart 82012.
Weitere Literatur wird im Rahmen der Lehrveranstaltung vorgestellt; dazu wird eine
Literaturliste ausgegeben.
3 VORAUSSETZUNGEN
Hebraicum, Latinum, Griechischkenntnisse.
4 ANFORDERUNGEN
Regelmäßige Teilnahme und Beteiligung, Bereitschaft zur Übernahme eines kurzen
Referats. Die Lehrveranstaltung wird mit der Anfertigung einer Proseminararbeit
abgeschlossen.
5 LEISTUNGSPUNKTE
3 LP bei regelmäßiger Teilnahme und Beteiligung.
5 LP zusätzlich für die Anfertigung einer Proseminararbeit.
8
SEMINAR (2stündig):
Kreuzer
DER PROPHET MALEACHI UND DIE NACHEXILISCHE ZEIT
1 INHALT
„... und zuletzt Malachia“ – Das Buch Maleachi beschließt die alttestamentlichen
Propheten und ist vielleicht auch das jüngste der Prophetenbücher. Es nimmt nicht
nur Bezug auf Probleme der nachexilischen Zeit, sondern in vielfältiger Weise auch
auf prophetische, kultische und ethische Traditionen. Nicht zuletzt wird auch die
prophetische Zukunftserwartung aufgenommen und mit der Ankündigung der
Wiederkehr von Mose und Elia wird nicht nur die Vergangenheit zum Leitbild der
Zukunft, sondern werden Erwartungen formuliert, die dann auch im Neuen
Testament eine Rolle spielen. Im Seminar geht es darum, das Maleachibuch in
seiner Zeit und im Licht seiner vielfältigen Verbindungslinien kennenzulernen und zu
verstehen.
2 LITERATUR
Henning G. Reventlow, Die Propheten Haggai, Sacharja und Maleachi, ATD 25/2,
1993;
Ina Willi-Plein, Haggai, Sacharja, Maleachi, ZBK. AT 24/4, 2007.
Rainer Kessler, Maleachi, HThK.AT, 2011.
62
3 VORAUSSETZUNGEN
Absolviertes Hebraicum und AT-Proseminar.
4 ANFORDERUNGEN
Regelmäßige Mitarbeit, Übernahme eines Referates.
5 LEISTUNGSPUNKTE
4 LP
9
SEMINAR (2stündig):
AUSLEGUNGSGESCHICHTE UND
THEOLOGIE DER PSALMEN
Kreuzer/von Lüpke
1 INHALT
Das Buch der Psalmen steht in der Mitte des Alten Testaments und bildet so etwas
wie das Herzstück der Bibel insgesamt. Luther erkannte im Psalter eine „kleine Bibel“
und hat im Umgang mit den Psalmen wesentliche theologische Einsichten und
Hauptregeln für das Studium der Theologie gewonnen. Das Seminar verbindet die
exegetische Arbeit an einzelnen Psalmen mit der systematisch-theologischen
Besinnung auf Grundlinien biblischer Theologie und auf den Begriff der Theologie:
Was ist Theologie in der Schule der Psalmen? In einem ersten Teil sollen Zugänge
zur Theologie der Psalmen aus der Alten Kirche, der Reformation (z. B. Luthers
Vorrede auf den Psalter von 1528) und der neueren Theologiegeschichte (insbes.
Dietrich Bonhoeffer) vorgestellt werden. Die verschiedenen Gattungen der Psalmen
werden sodann anhand repräsentativer Beispiele ausgelegt unter Einbeziehung der
Auslegungsgeschichte. Schließlich soll von Ps 119 ausgehend und im Gespräch mit
Luther die Frage nach dem Begriff der Theologie aufgenommen werden.
2 LITERATUR
Zur Einführung und zum Überblick: Johannes Schnocks, Psalmen (Grundwissen
Theologie; UTB 3473), Paderborn 2014; für die Auslegung einzelner Psalmen sind
insbesondere die Kommentare von Hans Joachim Kraus (Biblischer Kommentar
XV/1-2) und Frank-Lothar Hossfeld/Erich Zenger (Herders Theologischer Kommentar
zum AT) heranzuziehen; außerdem: Erich Zenger, Psalmen. Auslegungen in zwei
Bänden, Freiburg i.B. u.a. 2011.
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
In der Regel sollte ein alttestamentliches Proseminar besucht worden sein. Erwartet
wird regelmäßige Lektüre und Mitarbeit. Spezielle Beiträge können in Form von
Referaten übernommen werden.
5 LEISTUNGSPUNKTE
4 LP
10 ÜBUNG (2stündig):
JEREMIA – DER ANGEFOCHTENE UND
WIRKMÄCHTIGE PROPHET
Labahn
Blockveranstaltung (Raum 4):
Fr. 7.11.14, 14.00 Uhr bis Sa. 8.11.14, 14.00 Uhr
Fr. 23.01.15, 14.00 Uhr bis Sa. 14.00 Uhr
Verbindliche Anmeldung erbeten bis 10.10.2014 bei der Dozentin (am.labahn(at)t-online.de)
63
1 INHALT
Der Prophet Jeremia scheint auf den ersten Blick einer der Propheten zu sein, über
den am meisten bekannt ist. Das Jeremiabuch zeichnet ihn als von Gott beauftragte
und gerade in Wahrnehmung des Auftrags als angefochtene Gestalt. In seinen
Symbolhandlungen bildet er das Schicksal seines Volkes ab, nicht ohne daran zu
leiden, wie es die so genannten Konfessionen (Selbstbekenntnisse) angeben.
Jeremias Schicksal ist Teil der Geschichte Israels kurz vor dem Exil. Jeremia erlebt
das Ende des Reiches mit, wird nach Ägypten deportiert und stirbt dort.
Gegen das Vergessen seiner Gestalt halten seine Nachfolger die Erinnerung an ihn
lebendig. Sein Schreiber Baruch hält Jeremias Worte schriftlich fest und hat damit
einen Anteil an der schriftlichen Form des Prophetenbuches. Weitere Bearbeitungen
schließen sich an. Die Botschaft des Buches lässt Jeremia schließlich zum wahren
Propheten Gottes werden, wie ihn die deuteronomistischen Theologen am Werk
sehen.
Die unterschiedlichen Konzepte über die Figur Jeremias, wie sie im Jeremiabuch
entfaltet werden, sollen in der Übung kennengelernt und exegetisch analysiert
werden.
2. LITERATUR
H. Bezzel, Die Konfessionen Jeremias. Eine redaktionsgeschichtliche Studie. BZAW
378, Berlin 2007
C. Hardmeier, Zeitverständnis und Geschichtssinn in der Hebräischen Bibel.
Geschichtstheologie und Gegenwartserhellung bei Jeremia, in: Rüsen, Gottlob,
Mittag (hgg.), Die Vielfalt der Kulturen. Erinnerung, Geschichte, Identität,
Frankfurt/Main 1998, 308–342
R. Liwak, Der Prophert und die Geschichte. Eine literar-historische Untersuchung
zum Jeremiabuch, BWANT 121, Stuttgart · Berlin · Köln · Mainz 1987
C.R. Seitz, Theology in Conflict. Reactions to the Exile in the Book of Jeremiah,
BZAW 176, Berlin 1989
W. Thiel, Die deuteronomistische Redaktion von Jeremia 1-25, WMANT 41, 1973;
Jeremia 26-45, WMANT 46, 1981
Weitere Literatur wird in der Veranstaltung genannt.
3 VORAUSSETZUNGEN
Es wird die Bereitschaft zur Mitarbeit in der Übung erwartet.
4 ANFORDERUNGEN
Die Übung ist für Studierende aller Semester geeignet (BM und AM), auch für
Gasthörer und Kontaktstudium.
5 LEISTUNGSPUNKTE
Besuch der Lehrveranstaltung 2 LP
11 ÜBUNG (2stündig):
Bauer
HOHESLIED
Blockveranstaltung (Raum 4):
Fr. 12.12.14, 14.00 – 20.00 Uhr + Sa. 13.12.14, 9.00 – 15.00 Uhr Fr.
16.01.15, 14.00 – 20.00 Uhr + Sa. 17.01.15, 9.00 – 15.00 Uhr Verbindliche
Anmeldung erbeten bis 6.11.2014 unter ufw.bauer(at)suhu.ch
1 INHALT
Das Hohelied ist ein Sammlung profaner Liebeslieder und in dieser Art einzig in der
Hebräischen Bibel. Seine Aufnahme in den biblischen Kanon fand es aufgrund seiner
allegorischen Interpretation – die vorherrschende Deutung bis zu J. G. Herder. Wir
64
lesen diese poetischen Liebeslieder und gehen u. a. der Frage nach, ob es im Text
doch Anhaltspunkte für das allegorische Verständnis gibt.
2 LITERATUR
Ich erwarte die Lektüre des Kommentars von Yair Zakovitch, Das Hohelied, Freiburg
2004. Die Einleitung (S. 30-106) kann mittels Kurzreferate in die Übung einfliessen.
Das Buch steht im Apparat. Ausserdem: „Hoheslied“, http://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/21454
3 VORAUSSETZUNGEN
Das bestandene Hebraicum und die Vorbereitung des hebräischen Textes des
Hohenlieds. Eine Vorbesprechung findet ausschließlich auf elektronischem Weg
statt.
4 ANFORDERUNGEN
Geeignet für Studierende aller Semester
5 LEISTUNGSPUNKTE
Besuch der Lehrveranstaltung 2 LP
12 ÜBUNG (2stündig):
HEBRÄISCHE LEKTÜRE: GENESIS
Ernst
1 INHALT
Mit der biblischen Urgeschichte der Genesis wird das Alte Testament mit einer
universalen Vorgeschichte eröffnet, die auf die Frage des Werdens von Himmel und
Erde, damit zugleich auf die Frage nach dem Wesen des Menschen antwortet.
Die Lektüre wendet sich diesem wichtigen und theologisch spannenden Textkomplex
zu. Zugleich sollen Grundlagen der hebräischen Sprache (Formenlehre und Syntax)
aufgefrischt, wiederholt und vertieft werden. Dabei werden auch die Textbeobachtungen besprochen, die zur Quellenscheidung und damit zur modernen
Pentateuchforschung geführt haben.
2 LITERATUR
Zur Wiederholung der hebräischen Grammatik empfehle ich: A.B. Ernst, Kurze
Grammatik des Biblischen Hebräisch, 32013, zur Einführung in das Buch Genesis: G.
von Rad, Das erste Buch Mose (ATD 2/4), Göttingen ab 10. Aufl. 1972, und den
Klassiker: Hermann Gunkel, Genesis, Göttingen, 9. Auflage 1977 (oder andere
Auflage).
3 VORAUSSETZUNGEN
Die Übung ist für Studierende aller Semester, die Interesse an der hebräischen
Sprache und dem Alten Testament haben, geeignet – auch für die, deren Hebräisch
bedrohlich geschwunden ist, ideal also zur Fortsetzung des Hebräischkurses und zur
Examensvorbereitung. Das Hebraicum ist jedoch Voraussetzung.
4 ANFORDERUNGEN
Regelmäßige Teilnahme und ein wenig Vorbereitung der – sprachlich meist recht
einfachen – hebräischen Texte (etwa eine Seite Biblia Hebraica wöchentlich).
5 LEISTUNGSPUNKTE
Bei regelmäßiger Teilnahme (nicht mehr als zwei Fehlstunden) gibt es 2 LP. Bei
unregelmäßiger Teilnahme (nicht mehr als vier Fehlstunden) gibt es 2 LP unter der
Voraussetzung einer kleinen mündlichen Lese- und Übersetzungsprüfung zu den in
65
der Übung besprochenen Texten.
13 ÜBUNG (2stündig):
UGARITISCH
Kreuzer
1 INHALT
Ugaritisch wurde in der seit 1929 ausgegrabenen Stadt Ugarit (heute: Ras Schamra)
an der syrischen Mittelmeerküste Ugarit gesprochen und geschrieben. Ugaritisch
gehört zu den westsemitischen Sprachen und steht dem Hebräischen in
verschiedener Hinsicht sehr nahe. Die in Ugarit gefundenen Schrifttafeln sind in einer
der ältesten Alphabetschriften abgefasst. Sie sind nicht nur Zeugnisse der
kanaanäischen Kultur und Religion, sondern auch in vielfacher Weise von Bedeutung
für das Verständnis des Alten Testaments.
In der Lehrveranstaltung wird es in erster Linie um die ugaritische Sprache und die
ugaritischen Texte sowie ihre Bedeutung für das Alte Testament gehen, aber auch
um die Archäologie sowie die Kultur und Geschichte von Ugarit.
2 LITERATUR
Als Arbeitsgrundlage angeschafft werden sollte: Josef Tropper, Ugaritisch.
Kurzgefasste Grammatik mit Übungstexten und Glossar. 2002. xii + 168 S. (ISBN 3934628-12-5) EUR 28,Weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung genannt.
3 VORAUSSETZUNGEN
Hebräischkenntnisse.
4 ANFORDERUNGEN
Regelmäßige Mitarbeit.
5 LEISTUNGSPUNKTE
2 LP
14 ÜBUNG (2stündig):
Askeland
EINFÜHRUNG IN DIE KOPTISCHE SPRACHE
Blockveranstaltung (Raum 4):
Mi., 18.2. – Fr. 20.2.2015 und Mo., 23.2. – Mi., 25.2.2015,
jeweils 9.00 – 13.00 Uhr
1 INHALT
Koptisch ist das letzte Stadium der alten ägyptischen Sprache. Es wurde etwa ab der
Zeit des Hellenismus gesprochen und mit griechischen Buchstaben einschließlich
mehrerer Zusatzzeichen geschrieben. Die ältesten koptischen Schriften sind
Bibeltexte sowie Texte ägyptischer Mönche und Theologen. Koptisch ist daher ein
wichtiges Werkzeug für biblische Textforschung (Altes wie Neues Testament) wie
auch für die Kirchengeschichte.
Die Lehrveranstaltung soll grundlegende Kenntnisse des Koptischen vermitteln, d.h.
zum Übersetzen einfacher Texte und zum erfolgreichen Umgang mit einschlägiger
Fachliteratur befähigen. Dabei werden auch die wichtigsten Hilfsmittel vorgestellt und
wird ein Überblick zur koptischen Überlieferung und ihren Besonderheiten gegeben.
Der Unterricht wird überwiegend in Deutsch, teilweise in Englisch durchgeführt.
2 LITERATUR
Plisch, Uwe-Karsten: Einführung in die koptische Sprache. Sahidischer Dialekt.
66
Reichert Verlag, Wiesbaden, 1999
Weitere Literatur sowie Lexika und andere Hilfsmittel werden in der
Lehrveranstaltung vorgestellt.
3 VORAUSSETZUNGEN
Gute Kenntnisse des Hebräischen und Griechischen sind empfehlenswert.
4 ANFORDERUNGEN
Die Übung setzt intensive Mitarbeit und Nacharbeit voraus. Für Nacharbeit und zum
Üben sind die Nachmittage vorgesehen.
5 LEISTUNGSPUNKTE und PRÜFUNGEN
2 LP.
15 ÜBUNG (1stündig):
SEPTUAGINTA UND BIBLISCHE
TEXTWISSENSCHAFT
Karrer/Kreuzer/Usener
1 INHALT
Die Septuaginta, die griechische Übersetzung des Alten Testaments, ist nicht nur die
erste „Bibelübersetzung“, an der man schon viele Grundfragen von Bibelübersetzung
bis heute erkennen kann. Sie ist auch ein Spiegel des zeitgenössischen
Verständnisses und insofern die älteste Auslegung des Alten Testaments, und sie ist
nicht zuletzt auch die Grundlage für das Neue Testament. Diesen Aspekten wollen
wir in diesem Semester an Hand der neutestamentlichen Zitate aus der Septuaginta
nachgehen. In diesen Zitaten spiegeln sich auch Aspekte der textgeschichtlichen
Überlieferung der Septuaginta und nicht zuletzt das Verständnis von „biblischer
Theologie“ bei den neutestamentlichen Autoren.
Beginnend mit Zitaten aus den Paulusbriefen wollen wir Zitate aus verschiedenen
Teilen des Alten bzw. Neuen Testaments untersuchen.
Neben dem Zugang zur Septuaginta und zu Fragen der Exegese bietet die Übung
einen Anlass zu griechischer und hebräischer Lektüre.
2 LITERATUR
Michael Tilly, Einführung in die Septuaginta, Darmstadt 2005; Siegfried Kreuzer,
Entstehung und Entwicklung der Septuaginta im Kontext alexandrinischer und
frühjüdischer Kultur und Bildung, in: Martin Karrer/Wolfgang Kraus, Septuaginta
Deutsch. Kommentare und Erläuterungen, Bd. I, Stuttgart 2011, 3-39; Knut Usener,
Zur Sprache der Septuaginta, ebd., 40-52.
3 VORAUSSETZUNGEN
Hebräischkenntnisse und Griechischkenntnisse.
4 ANFORDERUNGEN
Regelmäßige Mitarbeit.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
1 LP
67
16 ÜBUNG (2stündig):
Schmid/Sigismund/Müller
EINFÜHREN IN DAS TRANSKRIBIEREN
UND EDIEREN VON BIBLISCHEN
HANDSCHRIFTEN
1 INHALT
Die Voraussetzung für jede weitergehende wissenschaftliche Arbeit an der
Textüberlieferung der Bibel ist das Erstellen von zuverlässigen Transkripten der
handschriftlichen Zeugen und die Weiterverarbeitung dieser Daten zu einer aussagekräftigen Edition.
Diese Lehrveranstaltung bietet eine Einführung in das wissenschaftliche Transkribieren von griechischen Handschriften der Bibel. Neben dem Lesen verschiedener
Handschriftentypen mit vielen Übungen wird die Benutzung neuer, eigens dafür
entwickelter technischer Hilfsmittel und Programme erprobt. Schließlich wird ein
Einblick in die Methodik der modernen Editionstechnik gegeben.
2 LITERATUR
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben. In der Regel wird auf Material der
Dozierenden zurückgegriffen.
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
Die Übung setzt hinreichende Griechischkenntnisse voraus. Ein absolviertes
exegetisches Proseminar ist zwar nicht zwingend, aber sehr zu empfehlen. Vor allem
aber werden eine aktive Mitarbeit und die häusliche Anfertigung von kleineren
Transkriptionsaufgaben voraus gesetzt.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
2 LP
17 ÜBUNG MIT EXKURSION (2stündig):
ISRAEL
Vieweger
1 INHALT
Die Exkursion nach Israel/Palästina vom 01.10. – 08.10.2014 dient der Einführung in
Topografie, Landeskunde und Biblischer Archäologie. Besucht werden antike Stätten
von kulturgeschichtlichem und religionsgeschichtlichem Wert: u.a. den Tempelberg,
die Westmauer und die Grabeskirche. Die Teilnehmenden sprechen mit Vertretern
verschiedener Parteien und reisen auch nach Hebron, Bethlehem und Ramallah in
die besetzten Gebiete.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
2 LP
18 ÜBUNG (2stündig):
BIBELKUNDE ALTES TESTAMENT
Millard
1 INHALT
In dieser Veranstaltung geht es darum, das Alte Testament als Text kennenzulernen.
Dabei gibt es Texte wie Psalm 23, die vermutlich auswendig bekannt sind (wenn
auch in einer Fehlübersetzung), aber es gibt viele andere, die weniger bekannt sind.
In der Übung werden wir den Text insgesamt in seinem Verlauf und mit thematischen
Überblicken durchgehen.
68
2 LITERATUR
Zur Veranstaltung gibt es einen eigenen Foliensatz, der den TeilnehmerInnen auf
Wunsch auch vorab zugesandt wird. Geeignet zur Vorbereitung sind weiterhin die
üblichen Bibelkunden, beispielsweise von Lukas Bormann, Martin Rösel, Matthias
Augustin/Jürgen Kegler. Die älteren Auflagen sind genauso gut wie die jüngeren
brauchbar und antiquarisch teilweise günstig erhältlich.
3 VORAUSSETZUNGEN
Keine. Die Übung ist sowohl für Studierende jüngerer Semester, die sich auf die
Bibelkundeprüfung vorbereiten, als auch für ältere, die einen Überblick (wieder-)gewinnen wollen, geeignet.
4 ANFORDERUNGEN
Die Veranstaltung erfordert neben regelmäßiger Teilnahme die Bereitschaft zu
einiger Lesearbeit. Für die Bibelkundeprüfung ist erhebliche Lernarbeit erforderlich,
die mit der Veranstaltung entscheidend unterstützt werden soll.
5 LEISTUNGSPUNKTE
Mit der mündlichen Prüfung (Bibelkunde Altes Testament) können 6LP erworben
werden.
19 SOZIETÄT (1stündig):
Kreuzer/Pola/Schart
FORSCHUNGSPROJEKTE UND AKTUELLE FRAGEN
1 INHALT
Die Veranstaltung dient der Förderung wissenschaftlicher Arbeiten im Alten
Testament. Vorrang haben Referate über Projekte der Teilnehmerinnen und
Teilnehmer. Ergänzend werden aktuellen Frage aus der fachwissenschaftlichen
Literatur erörtert.
2 TERMINE
Die Lehrveranstaltung ist auf drei Blöcke (jeweils Montag) im Semester konzentriert.
Die Termine werden separat bekannt gegeben.
3 VORAUSSETZUNGEN:
Interesse an alttestamentlicher Forschung bzw. ein konkretes Forschungsprojekt.
II. Das Neue Testament und seine Umwelt
20 VORLESUNG (2stündig):
CHRISTOLOGIE DES NEUEN TESTAMENTS
Karrer
1 INHALT
Die Vorlesung gibt einen Überblick über die Geschichte der Christologie von den
Anfängen bis zum Ende der ntl. Zeit. Der Stoff ist sehr umfangreich (angefangen bei
Vorfragen wie der nach dem Verhältnis zwischen Christologie und historischem
Jesus). Schwerpunktsetzungen auf Themen (wie die Begegnung mit dem Tod und
der Auferstehung Jesu), Autoren (Paulus) und Schriftenkreise (joh Literatur) helfen
69
bei der Gliederung. Aber auch für die Höhepunkte der Christologie in der
nachpaulinischen Literatur (Eph/Kol) und im Hebräerbrief soll Zeit sein.
2 LITERATUR
A.. Chester, Messiah and Exaltation (WUNT 207; Tübingen 2007).
J.D.G. Dunn, Jesus Remembered (Grand Rapids, Mich. 2003).
J. Frey / J. Schröter (ed.), Deutungen des Todes Jesu im Neuen Testament (WUNT
181; Tübingen 2005).
L.W. Hurtado, Lord Jesus Christ (Grand Rapids, Mich. 2003).
M. de Jonge, Christology in Context (Philadelphia, Pa 1988).
M. Karrer, Jesus Christus im Neuen Testament (GNT 11; Göttingen 1998).
P. Pokorný, Die Entstehung der Christologie (Stuttgart 1985).
S. Vollenweider, Horizonte neutestamentlicher Christologie (WUNT 144; Tübingen
2002).
3 VORAUSSETZUNGEN
Keine speziellen Voraussetzungen
4 ANFORDERUNGEN
Erste Kenntnisse im Griechischen (Griechisch I) sind hilfreich. Ich werde die
griechischen Begriffe aber in Umschrift erläutern.
5 LEISTUNGSPUNKTE
Vorlesung 2 LP, Tutorium 1 LP, mdl. Prüfung 3 LP
21 VORLESUNG (2stündig):
DIE AUFERSTEHUNG DER TOTEN
Vouga
1 INHALT
Die erste Aufgabe der Vorlesung besteht im Versuch, die zentralen Aussagen und
die grundlegenden Überzeugungen des Neuen Testaments über die Treue Gottes zu
unserer Person nach unserem Tod zu verstehen. Kann die bedingungslose
Anerkennung Gottes, die in der Praxis der Tischgemeinschaften Jesu, am Karfreitag
und am Ostern offenbar wurde, unterbrochen werden, weil wir sterben? Die
Paulusbriefe begründen ihre Antwort mit verschiedenen Argumenten, und wir werden
sehen, dass jede Argumentation eine eigene Relevanz hat, die uns Wege eröffnet,
um unseren Glauben kohärent und plausibel zu formulieren.
Eine zweite Aufgabe besteht in der aktuellen Notwendigkeit, den Sinn und die
Bedeutung des Vertrauens des Evangeliums und der christlichen Hoffnung in einem
offenen und offensiven Dialog mit den Menschenbildern der Kunst und der modernen
Wissenschaften zu erklären: Welche Relevanz gewinnt die Verkündigung der
Auferstehung der Toten, wie sie die Paulusbriefe und die Evangelien sie verstehen,
wenn sie sich entscheidet, kritische Vertreter der Medizin, der Physik, der
Astronomie, der Biologie, der Erkenntnistheorie oder der Literaturwissenschaften
ansprechen, interessieren und vielleicht sogar überzeugen zu wollen?
Wir können und dürfen diese Herausforderung nicht vermeiden, wenn wir bekennen,
dass das Evangelium eine gute Nachricht für die Universalität der Menschheit - auch
für die kritischen Geister, die intelligent glauben wollen - in die Welt bringt. Die
Paulusbriefe zeigen, wie sich bereits der erste theologische Denker des
Christentums mit dieser Frage auseinandergesetzt hat und zu einer immer klareren
Überzeugung gekommen ist, indem er sich zwischen seinen ersten und seinen
letzten Briefen von spekulativen Umwegen befreit hat.
70
Eine dritte Aufgabe, die sich aus der Frage nach der Relevanz unmittelbar ergibt,
besteht in der präzisen Interpretation der Begriffe und der verschiedenen Bilder, die
die Autoren der Evangelien und der Briefe übernommen und verwendet haben, um in
der Oikumene der hellenistischen und römischen Welt ihre paradoxe, gute Nachricht
der persönlichen Treue unseres himmlischen Vaters zu unseren singulären
Personen verständlich zu formulieren. Woher kommen die Vorstellungen der
Auferweckung oder der Auferstehung der Toten, was meinen sie, welches
Verständnis des Lebens und des Todes setzen sie voraus?
2 LITERATUR
Paulus: 1 Thess 4-5; 1 Kor 15; 2 Kor 5; Röm 8 und 14
Die Evangelien: Mk 12 und Parallelen; Joh 5; 6; 11; 12; 16.
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
Für alle Semester geeignet, auch für Gasthörer.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
2 LP
22 PROSEMINAR (3stündig):
Einführung in die exegetischen Methoden:
Johannes der Täufer
Elschenbroich
1 INHALT
Das Proseminar soll eine Einführung in verschiedene Schritte der
neutestamentlichen Exegese geben, die von den Teilnehmenden begleitend zur
Veranstaltung selbstständig durchgeführt und in den jeweiligen Sitzungen vorgestellt
und besprochen werden. Letztendlich soll das Proseminar die Teilnehmenden zum
eigenständigen wissenschaftlichen Arbeiten am Neuen Testament befähigen und
ermutigen, was durch die Anfertigung einer fakultativen Proseminararbeit im
Anschluss an die Veranstaltung nachgewiesen werden kann; zudem soll das
Proseminar auf die Zwischenprüfung im Fach Neues Testament vorbereiten.
2 LITERATUR
Nestle, E., Aland, K. u.a. (Hrsg.): Novum Testamentum Graece, Stuttgart 282012;
sollten Sie im Besitz eines solchen in der 27. Auflage sein, stellt dies für die im
Proseminar behandelten Texte kein grundlegendes Problem dar und muss nicht
zwingend die 28. Auflage angeschafft werden.
Ebner, M./Heininger, B.: Exegese des Neuen Testaments, Paderborn 22007; Münch,
C./Söding, T.: Kleine Methodenlehre zum Neuen Testament, Freiburg 2005;
Schnelle, U.: Einführung in die neutestamentliche Exegese, Göttingen 72008 oder
eine andere ntl. Methodenlehre.
Weitere Hinweise zur Literatur werden in der ersten Sitzung bekanntgegeben.
3 VORAUSSETZUNGEN
Graecum.
3 ANFORDERUNGEN
Regelmäßige Teilnahme und eigene Vorbereitung der Sitzungen.
5 LEISTUNGSPUNKTE
Teilnahme: 3 LP; Proseminararbeit: 5 LP.
71
23 SEMINAR (2stündig):
TAUFE UND ABENDMAHL
Vouga
1 INHALT
Das Seminar wird sich mit vier Fragestellungen befassen müssen.
1. Die Definitionsfrage: Was bezeichnen wir genau mit den beiden Begriffen der
Taufe und des Abendmahls? Wo zeigen sich die Grenzen und die Verwandtschaften
zwischen Neugeburt, Taufe, Fusswaschung, Tischgemeinschaft, Brotbrechen,
Herrenmahl? Welche Elemente machen «Sakramente» aus?
2. Die historische Frage: Woher kommt die in den verschiedenen Entwicklungslinien
des Christentums verbreitete Praxis der Taufe und des Abendmahls? Wie werden sie
begründet, wo werden sie gefeiert, welche Wurzeln können wir rekonstruieren, wo
finden wir ähnliche symbolische Handlungen in der Umwelt der ersten christlichen
Gemeinden, und wie entwickeln sie sich im Laufe des ersten Jahrhunderts?
3. Die theologische Frage: Welche Bedeutung bekommen Taufe und Abendmahl bei
den grossen Denkern des frühen Christentums? Die erste grundlegende
theologische Reflexion bieten die Paulusbriefe an: Der Römerbrief über die Taufe
(Röm 6) und der 1. Korintherbrief über das Abendmahl (1 Kor 11). Das
JohannesEvangelium entwickelt aber auch ein eigenes Verständnis der Taufe (Joh
3) und des Abendmahls (Joh 6). Es fügt die dritte symbolische Handlung der
Fusswaschung hinzu (Joh 13), die Taufe und Abendmahl entweder deutet oder
ergänzt.
4. Die praktische Frage: Wie können wir Taufe und Abendmahl im Dialog mit der
Symbolik unserer Zeitgenossen wahrhaftig, kreativ und der guten Nachricht des
Evangeliums treu gestalten?
Sinn und Ziel des Seminars ist es, die zentralen Quellen des Neuen Testaments und
relevante ausserkanonische Dokumente (gnostische Evangelien aus Nag Hammadi:
die sakramentale Initiation des Evangeliums des Philippus, NHC II/3; sogenannte
Apostolische Väter) zu lesen und zu interpretieren.
2 LITERATUR
- Philippe Kneubühler, Theologie des Wortes und Sakramentenlehre im
Johannesevangelium, Tübingen 2013.
- Hermut Löhr: Entstehung und Bedeutung des Abendmahls im frühesten
Christentum. In: Ders. (Hrsg.): Abendmahl; Themen der Theologie 3; Tübingen 2012.
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
Das Graecum und die Teilnahme an einem neutestamentlichen Proseminar.
5 LEISTUNGSPUNKTE
4 LP
24 ÜBUNG (2stündig):
Vouga
TOD UND AUFERSTEHUNG IM RÖMERBRIEF
DES PAULUS UND IN DEN REQUIEN VON BENJAMIN
BRITTEN (1961), IGOR STRAVINSKY (1966) UND FRANK
MARTIN (1972)
1 INHALT
Schriftsteller, die Apostelbriefe und Evangelien komponieren, sind Künstler, und
Musiker, die aufgrund ihres Glaubens Texte über Leben und Tod vertonen, erweisen
72
sich oft alsausgesprochen anregende Theologen. Igor Stravinsky (1882-1971), Frank
Martin (1890-1974) und Benjamin Britten (1913-1976) sind drei Komponisten, die
sich mit theologischen Fragen explizit auseinandergesetzt haben und ihre Werke aus
theologischen Überzeugungen geschrieben haben:
- Igor Stravinsky komponierte die provokativ kurzen «Requiem Canticles» als den
letzten Beitrag einer ausführlich reflektierten theologischen Religionskritik, die er
noch vor Bonhoeffer formuliert hatte. Klare ästhetische Entscheidungen, die sich
unter anderem auf Einflüssen von Augustinus und vom katholischen Theologen
Jacques Maritain berufen, folgen aus einem Bekehrungserlebnis.
- Das «Requiem» von Frank Martin gehört zu einer langen Versöhnung mit dem Tod.
Einer der wichtigsten protestantischen - reformierten - Komponisten erklärt, warum er
die alte, klassische Liturgie der Totenmesse wählt, um den modernen Hörer des 20.
Jahrhunderts vom Geheimnis des Todes zum Licht der biblischen Hoffnung zu
führen.
- Als Höhepunkt eines künstlerisch engagierten Protest für den Frieden inszeniert
das «War Requiem» von Benjamin Britten einen dramatischen Dialog mit Gedichten
von Wilfred Owen aus dem 1. Weltkrieg und über den Krieg.
Ziel der Übung ist es, drei Meisterwerke der theologischen Musik des 20.
Jahrhunderts zu entdecken und die kritische Reflexion, die ihnen zugrunde liegt, zu
versehen.
Zweck der Übung ist es, sich mit Hilfe der Deutungsansätze und der intellektuellen
und geistigen Herausforderungen von drei modernen Denkern mit der existentiellen
Grundfrage des Lebens und des Todes zu befassen
Sinn der Übung ist es, einen Dialog zwischen der modernen Kultur und dem
Evangelium, wie ihm der Römerbrief des Paulus eine kanonische Form gibt, zu
führen.
2 LITERATUR
- Paulus: Römer 5-8.
- Igor Stravinsky, Schriften und Gespräche I: Erinnerungen (Chroniques de ma vie);
Musikalische Poetik (Poétique musicale), mit einer Einleitung von Wolfgang Burde,
Darmstadt 1983.
- Frank Martin, Un compositeur médite sur son art, Neuchâtel 1977.
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
Für alle Semester geeignet, auch für Gasthörer.
5 LEISTUNGSPUNKTE
2 LP
25 ÜBUNG (2stündig):
LEHRE UND SCHÜLERSCHAFT IM NEUEN
TESTAMENT
Weyer-Menkhoff
1 INHALT
" Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des
Sohnes und des Heiligen Geistes!" - Durch den Taufbefehl gehört das Lehren zum
Kernbestand des Christentums. Es steht in engem Bezug zu anderen zentralen
(neutestamentlichen) Themen wie dem des Wortes Gottes, des Heiligen Geistes, der
Predigt und des Wirkens des irdischen Jesus. Über Wortfeldarbeit, Verortungen in
den Theologien der Evangelien und einzelner Briefe, Überlegungen zum historischen
Jesus und seinem Schülerkreis, traditionsgeschichtliche Ausflüge ins Alte Testament
und Seitenblicke in moderne didaktische Konzepte werden wir uns dem Thema
73
nähern. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Methodik des neutestamentlichen Arbeitens.
2 LITERATUR
Wegenast, Betz, Lüpke, Art. "Lehre", in: TBLNT 2 (2000), 1255-1274.
3 VORAUSSETZUNGEN
Graecum.
4 ANFORDERUNGEN
Regelmäßige Mitarbeit.
5 LEISTUNGSPUNKTE
2 LP.
26 ÜBUNG (2stündig):
ZWISCHENPRÜFUNGS- UND
EXAMENSVORBEREITUNG GRIECHISCH
Köhler
1 INHALT
Im Stoffplan für die Erste Theologische Prüfung der EKiR werden als Grundwissen
im Fach Neues Testament unter anderem erwartet: Sichere griechische Sprachkenntnisse zum Übersetzen des Neuen Testaments, die durch kursorische Lektüre
fundiert sind (Klausuren mit Hilfe wissenschaftlicher Wörterbücher); Kenntnis der
Umwelt des Neuen Testaments insbesondere der politischen und religiösen Geschichte des Judentums unter römischer Herrschaft und der Geschichte des Urchristentums in Grundzügen; nähere Kenntnis eines synoptischen Evangeliums, des
Johannesevangeliums, des Römerbriefs und zweier weiterer neutestamentlicher
Schriften, davon mindestens einer nichtpaulinischen, aufgrund exegetischer Bearbeitung des griechischen Textes.
In der Klausur im Fach Neues Testament ist der Urtext zugrunde zu legen.
Der Vorbereitung auf die schriftliche und mündliche Prüfung soll diese Übung dienen.
Die Kenntnisse der griechischen Sprache sollen aufgefrischt, vertieft, ergänzt und
gefestigt werden.
Es werden Texte des Neuen Testaments zugrunde gelegt. Alle Bereiche der Lautund Formenlehre, der Syntax und der Wortbildungslehre werden behandelt. Die
Benutzung des wissenschaftlichen Wörterbuches zum NT von Bauer-Aland und der
wissenschaftlichen Grammatik des ntl. Griechisch von Blaß-Debrunner-Rehkopf wird
eingeübt.
Insgesamt soll deutlich werden, welche Bedeutung die Sprachkenntnisse für das
Verständnis der Texte haben, und auch, wo die Grenzen der sprachlichen Analyse
liegen.
2 LITERATUR
Nestle-Aland, NT Graece (27.Aufl.); Bauer-Aland, Wörterbuch zum NT; Heinrich von
Siebenthal, Kurzgrammatik zum griechischen Neuen Testament (ISBN 3-7655-94911) oder eine vergleichbare andere Grammatik.
3 VORAUSSETZUNGEN
Graecum ist Voraussetzung. Die Übung ist in erster Linie für Studierende in der
Abschlussphase vorgesehen. Aber auch Vikarinnen und Vikare sowie Pfarrerinnen
und Pfarrer können an der Übung teilnehmen.
74
4 ANFORDERUNGEN
Regelmäßige Teilnahme und Mitarbeit. Vorbereitung von Formenanalysen.
5 LEISTUNGSPUNKTE und PRÜFUNGEN
Regelmäßige Teilnahme: 2 LP
27 SOZIETÄT (1stündig):
FORSCHUNGSAKZENTE ZUM NEUEN
TESTAMENT
Karrer/ Erlemann
1 INHALT
Die Veranstaltung dient der Förderung wissenschaftlicher Arbeit im Neuen
Testament und seiner Umgebung (einschließlich neutestamentliche Textforschung,
Septuaginta, Religions- und Kulturgeschichte der Umwelt). Die Themen werden aus
den Projekten der Teilnehmenden ausgewählt oder betreffen wichtige aktuelle
Fragen der Forschung.
3 VORAUSSETZUNGEN
Graduiertenstudium (ab Endphase Magisterstudium) oder abgeschlossenes
Theologiestudium und Interesse an wissenschaftlicher Weiterarbeit. Wir planen
zunächst einen Studientag am 11.11.2014, beginnend um 15.30 Uhr (nach dem
Mittagessen) und voraussichtlich bis 19.30 Uhr andauernd.
Bei erstmaliger Teilnahme ist eine Anmeldung bei Martin Karrer (karrer@uniwuppertal.de) erbeten.
III. Kirchengeschichte
28 VORLESUNG (4stündig):
DAS CHRISTENTUM IM MITTELALTER
Zschoch
1 INHALT
Das sogenannte Mittelalter ist die Epoche, in der das Christentum am stärksten eine
unmittelbar weltgestaltende Kraft entfaltet hat. Nach dem Ende des römischen
Imperiums erweist es seine Anpassungsfähigkeit an neue kulturelle und politische
Gegebenheiten. Die Christianisierung der Germanen und Slawen schafft die Basis
für eine gemeinsame europäische Geschichte, in der das Christentum die politische
Macht stützt, legitimiert, aber auch kritisiert und relativiert. Wie kann Kirche in dieser
Situation Kirche in der Bindung an ihre Ursprünge bleiben und dennoch ihre
weltgestaltende Rolle nicht aufgeben? Dieser Konflikt geht einher mit
eindrucksvollen Versuchen, den Gehalt der christlichen Religion in Systemen
theologisch zu formulieren und ihm rechtliche Verbindlichkeit zu geben. Zugleich ist
das Mittelalter durchzogen von religiösen Bewegungen der Verinnerlichung, der
Erinnerung an die einfachen Ursprünge des Christentums und der Reform. Eine
faszinierende Zeit von Bewegung und Erstarrung, und – anders als Protestanten oft
meinen – ganz und gar „unsere“ Geschichte im „christlichen Abendland“!
In der Vorlesung möchte ich die Problemstellungen des Zeitraumes von ca. 500 bis
1500 verdeutlichen: Christentum und Macht, Christentum und Denken,
Ursprünglichkeit des Christentums sollen sachliche Schwerpunkte sein.
Zur Vertiefung anhand von Quellentexten wird ein Tutorium angeboten.
75
2 LITERATUR
Quellensammlung: Kirchen- und Theologiegeschichte in Quellen, Bd.2: Mittelalter,
hg. von A.M.Ritter/B.Lohse/V.Leppin, 52001 (zur Anschaffung empfohlen). –
Überblicksdarstellungen: M.Borgolte, Die mittelalterliche Kirche, 1992. – W. Hage,
Das Christentum im frühen Mittelalter, 1993 – H. Zschoch, Die Christenheit im Hochund Spätmittelalter, 2004.
3 VORAUSSETZUNGEN
Keine. Die Vorlesung ist für Hörerinnen und Hörer aller Studienphasen geeignet.
Lateinische Termini kommen vor, werden sich aber auch denen erschließen, die erst
noch Latein lernen (müssen).
4 ANFORDERUNGEN
Mitdenken und Fragen ist erwünscht. Die Vorlesung kann als Grundlage für eine
mündliche Modulprüfung bzw. eine mündliche Zwischenprüfung im Fach Kirchengeschichte gewählt werden.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
im Basis- oder Aufbaumodul KG bzw. im Wahlbereich:
Teilnahme 3 LP, Tutorium 1 LP, mündliche Prüfung 3 LP
im Integrationsmodul II: Teilnahme 6 LP
29 PROSEMINAR (3stündig):
DAS PAPSTTUM IN NEUZEIT UND MITTELALTER
Zschoch
1 INHALT
Das Papsttum ist die einzige kirchliche Institution, die regelmäßig für Schlagzeilen
sorgt – welcher Art sie auch immer seien. Als Institution des abendländischen
Mittelalters hat das Papsttum in der nachreformatorischen und nachaufklärerischen
Neuzeit nicht nur ein beachtliches Beharrungsvermögen bewiesen, sondern seinen
innerkirchlichen Anspruch sogar noch in gesteigerter Form durchsetzen können
(Unfehlbarkeitsdogma 1870). Die heftige Kritik an diesem Anspruch ist die Kehrseite
dieser erstaunlichen „Karriere“ einer programmatisch anti-modernen Institution unter
den Bedingungen der Moderne.
Im Proseminar soll zunächst das päpstliche Selbstverständnis im 19. und
20.Jahrhundert betrachtet werden. Von da aus erfolgt anschließend die Rückfrage
nach der Ausarbeitung und (teilweisen) Durchsetzung der Theorie und Praxis des
Papsttums im Mittelalter. Wir gehen von Texten aus, die meistens lateinisch verfasst
sind, zu denen es aber in der Regel deutsche Übersetzungen gibt. Das Proseminar
dient der exemplarischen Einführung in die kirchengeschichtliche Arbeit. Das
geschieht durch gemeinsame Quelleninterpretation, durch Analyse von
Sekundärliteratur und durch die Einführung in allgemeine Hilfsmittel und Literatur.
Außerdem soll der Frage nach Sinn und Bedeutung der kirchengeschichtlichen
Fragestellung im Ganzen der Theologie nachgegangen werden. Der Einführung in
kirchengeschichtliche Quellenarbeit soll auch eine Exkursion zum Archiv der
Evangelischen Kirche im Rheinland in Düsseldorf dienen.
Wichtigste Arbeitsform im Proseminar ist das Gespräch über die Texte, das
gelegentlich durch kleine Referate Impulse erhalten kann. Während des Proseminars
ist einmal eine kurze schriftliche Ausarbeitung zu erstellen und zu besprechen.
2 LITERATUR
B.Schimmelpfennig, Das Papsttum. Von der Antike bis zur Renaissance, 41996. –
K.Fitschen, Der Katholizismus von 1648 bis 1870, KGE III/8, 1997. – G.Maron, Die
76
römisch-katholische Kirche von 1870 bis 1970, KIG IV/N2, 1972. – Gestalten der
Kirchengeschichte, Bd. 11 u. 12, hg. von M.Greschat, 1985.
3 VORAUSSETZUNGEN
Latinum, mindestens aber der erfolgreiche Abschluss von Latein I.
4 ANFORDERUNGEN
Intensive Vorbereitung und Mitarbeit, ggf. Übernahme von Kurzreferaten und
Teilnahme an Arbeitsgruppen. Ein benoteter Proseminarschein wird aufgrund einer
schriftlichen Arbeit erteilt.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
regelmäßige Teilnahme 3 LP, Proseminararbeit 5 LP.
30 SEMINAR (2stündig):
SOZIALER PROTESTANTISMUS IN DER
MODERNE AM BEISPIEL FRIEDRICH NAUMANNS
(1860-1919)
Krey
1 INHALT
Was ist eigentlich „sozialer Protestantismus“? Dieser Sammelbegriff aus der
historischen Forschung für soziale Aktivitäten aus christlicher Motivation enthält eine
besondere Ambivalenz: Hier treffen konservative Bestrebungen auf teilweise radikale
Reformansätze und mutieren zu einem heterogenen, historisch eigentümlichen
Konglomerat. Daraus entwickeln sich aber auch neue, kreative, unkonventionelle
gedankliche Horizonte, die als Gradmesser und Impulsgeber für gesellschaftliche
Spannungslagen in der Moderne dienen. Die „Moderne“ wird in unserem Kontext als
zeitgenössische Herausforderung in der subjektiven Wahrnehmung einer sich rasant
verändernden Lebenswirklichkeit verstanden. Viele sogenannte Kulturpessimisten
(auch „Kulturprotestanten“) empfanden den beschleunigten Wandel an der Schwelle
des 20. Jahrhunderts als existenzbedrohlich, während eine protestantische
Minderheit – darunter der öffentlichkeitswirksame Friedrich Naumann – von einem
zivilgesellschaftlich ausbaufähigen Entwicklungspotential der Religion überzeugt war
und politisch zu realisieren versuchte.
Die Rezeption des Theologen, Politikers und Publizisten Friedrich Naumann (18601919) hat mehrere (zum Teil stark ideologisierte) Phasen durchlaufen, die wir
allerdings nur streifen können. Im Mittelpunkt des Seminars steht die biographische
Annäherung an eine zugleich repräsentative wie prototypische Person unter
Berücksichtigung soziostruktureller Aspekte. Sein ungewöhnlicher Lebensentwurf
wirft zahlreiche Fragen auf, so nach seiner Beziehung zur verfassten Kirche im
Verhältnis zu seinem persönlichen Glauben. Anhand zentraler Lebensstationen
Naumanns werden ausgewählte Quellentexte analysiert und auf ihre
zivilgesellschaftliche Anschlussfähigkeit hin überprüft. Paradigmatisch geht es um
das soziale System der Religion, umgesetzt durch konkret handelnde Personen mit
Vorstellungen der Transzendenz und Immanenz zur Bewältigung der Kontingenz.
Daraus resultierten Brüche und Zäsuren, die eine gesellschaftliche Transformation
auslösten. Es folgte das „Zeitalter der Extreme“ (Eric Hobsbawn), in dem viele der
früheren Wertvorstellungen über Bord geworfen wurden. Auch wenn die „Moderne“
inzwischen durch die „Postmoderne“ abgelöst zu sein scheint, bietet die
Beschäftigung mit dem weiten Spektrum des sozialen Protestantismus gerade aus
heutiger Perspektive spannende und aufschlussreiche Erkenntnismöglichkeiten für
das zivilgesellschaftliche Potential der Religion.
77
2 LITERATUR
Grundlegendes Standardwerk: Kurt Nowak, Geschichte des Christentums in
Deutschland. Religion, Politik und Gesellschaft vom Ende der Aufklärung bis zur
Mitte des 20. Jahrhunderts, München 1995; Zusammenschau verschiedener
Blickwinkel: Rüdiger vom Bruch (Hrsg.), Friedrich Naumann in seiner Zeit,
Berlin/New York 2000; problematisch in der Interpretation, trotzdem informativ: Frank
Fehlberg, Protestantismus und Nationaler Sozialismus. Liberale Theologie und
politisches Denken um Friedrich Naumann, Bonn 2012; Blicke auf weitere Persönlichkeiten: Inge Mager (Hrsg.), Frauen-Profile des Luthertums. Lebensgeschichten
im 20. Jahrhundert, Gütersloh 2005 und Michael Häusler / Jürgen Kampmann
(Hgg.), Protestantismus in Preussen. Von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum
Ersten Weltkrieg, Frankfurt a.M. 2013. Weitere Literaturhinweise erfolgen im
Seminar
3 VORAUSSETZUNGEN
Formal: Besuch eines (kirchengeschichtlichen) Proseminars (?),
inhaltlich: Neugierde und Offenheit für interdisziplinäre Fragestellungen, Bereitschaft
zum reflektierten Umgang mit historischen Quellen unterschiedlicher Provenienz
4 ANFORDERUNGEN
Entdeckungslust und Freude an der persönlichen Auseinandersetzung mit einer
nicht nur kirchenhistorisch brisanten Thematik, die mit Hilfe eines theoriegeleiteten
Zugriffs erschlossen werden soll
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
Regelmäßige Teilnahme 4 LP, Seminararbeit 6 LP.
31 SEMINAR (2stündig):
Zschoch
DIE EVANGELISCHEN KIRCHEN IN DER DDR
1 INHALT
Bis heute unterscheiden sich die Kirchlichkeit und der Grad der Entkirchlichung im
Gebiet der früheren DDR signifikant vom übrigen Deutschland. Das ist auch das
Ergebnis kirchengeschichtlicher Entwicklungen nach 1945. Während im Westen die
Kirchen in den Aufbau einer parlamentarischen Demokratie integriert waren und
ihnen eine wesentliche Rolle für die Prägung gesellschaftlicher Normen und Werten
zuerkannt wurde, kamen sie für den Aufbau des „sozialistischen“ Staates DDR
zunächst in erster Linie als zu überwindende Kräfte in den Blick.
Im Seminar wollen wir anhand von Quellen den Fragen nachgehen, wie der Staat
sich gegenüber den Kirchen (konzentriert auf die evangelischen Kirchen) verhielt
und wie diese und ihre Vertreter ihre Bedeutung zu sichern bzw. neu zu bestimmen
versuchten – zwischen Widerstand und Anpassung, Nischenexistenz und
öffentlichem Anspruch, Gemeinschaft mit den Westkirchen und „Kirche im
Sozialismus“. Auch mit der Rolle der evangelischen Kirchen und der Protestanten im
Zusammenhang der „Wende“ von 1989 und mit der kirchlichen „Wiedervereinigung“
werden wir uns beschäftigen.
2 LITERATUR
R. Mau, Der Protestantismus im Osten Deutschlands (1945–1990), 2005.
3 VORAUSSETZUNGEN
Kirchengeschichtliches Proseminar.
78
4 ANFORDERUNGEN
Regelmäßige Teilnahme und vorbereitende Lektüre der Quellentexte. Bereitschaft,
einzeln oder in Kleingruppen Seminarsitzungen vorzubereiten und durchzuführen.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
Regelmäßige Teilnahme 4 LP, Seminararbeit 6 LP.
32 SEMINAR (2stündig):
Michael
TUGENDEN UND LASTER: THEMA THEOLOGISCHER
ETHIK UND DARSTELLUNGSGEGENSTAND DER
BILDENDEN KUNST
1 INHALT
Zu erörtern ist zunächst die klassische Tugendlehre des Aristoteles: Der Mensch
kann durch entsprechende Praxis Charaktertugenden erwerben, d.h. seine
Strebungen und Affekte vernunftgemäß kultivieren, um so zur Übereinstimmung mit
sich selbst zu gelangen. Mittelalterliche theologische Ethik übernimmt die
aristotelischen Grundbegriffe, modifiziert und erweitert jedoch den Begriff der
Tugend, insbesondere durch die Aufnahme der „theologischen Tugenden“ Glaube,
Liebe und Hoffnung in den Kanon der christlichen Tugenden.
Luther stellt das Denkmodell als Ganzes grundsätzlich in Frage.
Darstellungen von Tugenden und Lastern finden sich in der mittelalterlichen Kunst in
ganz unterschiedlichen Zusammenhängen und spielen auch in der frühen Neuzeit
eine wichtige Rolle, und zwar sowohl auf katholischer wie auch auf lutherischer und
reformierter Seite. Sie spiegeln nicht nur Anliegen der ethischen Unterweisung,
sondern auch Aspekte der Gotteslehre und des Verständnisses des Menschen vor
Gott und bieten so Anlass, sich mit zentralen theologischen Fragen zu beschäftigen.
2 LITERATUR
Zur Einführung:
Aristoteles, Nikomachische Ethik;
W. Härle, Ethik, 2011; E. Schockenhoff, Grundlegung der Ethik, 2007
Weitere Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.
3 VORAUSSETZUNGEN
Keine speziellen Voraussetzungen.
Bereitschaft zur Übernahme eines Referates (für Vollzeitstudierende).
4 ANFORDERUNGEN
Geeignet für Studierende aller Semester, auch für Gasthörerinnen und Gasthörer.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
Besuch der Lehrveranstaltung 4 LP
Hausarbeit 6 LP
33 ÜBUNG (2stündig):
HEXENVERFOLGUNG UND HEXENPROZESSE
IN DER FRÜHEN NEUZEIT
Pyka
1 INHALT
Zu den dunklen Kapiteln (nicht nur) der Kirchengeschichte gehören die Hexenprozesse im Europa der Frühen Neuzeit. Entgegen einem weit verbreiteten Vorurteil
gehörten gleichermaßen evangelische wie katholische, geistliche wie weltliche
79
Instanzen, die jeweiligen Obrigkeiten wie weite Teile der Bevölkerung zu den
Akteuren. Anhand historischer Quellen (Prozessakten, Abhandlungen und Traktate
von Befürwortern und Gegnern u.a.) versuchen wir, exemplarische Einblicke zu
gewinnen: Unter welchen juristischen und theologischen Voraussetzungen konnten
Hexenprozesse legitimiert werden? Wie sah die gerichtliche Praxis aus? Welche
Konsequenzen hatten die Hexenverfolgungen für das Alltagsleben der Menschen,
auch im Blick auf Genderkonstruktionen? Darüber hinaus diskutieren wir anhand
ausgewählter neuerer Literatur unterschiedliche Erklärungsmodelle.
2 LITERATUR
Wolfgang Behringer, Hexen und Hexenprozesse in Deutschland, München 1988;
Ders., Hexen. Glaube, Verfolgung, Vermarktung, München ²2000; H.C. Erikson,
Witch Hunting in Southwestern Germany 1562 – 1684: The Social and Intellectual
Foundations, Stanford 1972; Heinrich Kramer (Institoris), Der Hexenhammer. Malleus
Maleficarum, hg, v. Günther Jerouschek u. Wolfgang Behringer, München ³2003;
Brian P. Levack, Hexenjagd. Die Geschichte der Hexenverfolgung in Europa, Aus
dem Englischen von Ursula Scholz, München 42009; Alison Rowlands, Not ‚the Usual
Suspects’? Male Witches, Witchcraft and Masculinities in Early Modern Europe, in:
Dies. (Hg.), Witchcraft and Masculinities in Early Modern Europe, Basingstoke 2009,
1-30.
3 VORAUSSETZUNGEN
Keine, Grundkenntnisse des Lateinischen von Vorteil.
4 ANFORDERUNGEN
Offen für Studierende aller Studienphasen.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
2 LP
34 ÜBUNG (2stündig):
Engels
KIRCHENGESCHICHTE ERFAHRBAR MACHEN –
ZUM BEISPIEL IN BARMEN
1 INHALT
Am Beispiel der im Juni 2014 eröffneten Ausstellung „Gelebte Reformation – Die
Barmer Theologische Erklärung“ beschäftigt sich die Übung mit Wegen der
zeitgemäßen Vermittlung von theologie- und kirchengeschichtlichen Themen.
Inhaltliches Zentrum bildet dabei die Barmer Theologische Erklärung und der
Kirchenkampf des 20. Jahrhunderts. Neben der inhaltlichen Durchdringung, wird die
praktische Umsetzung von Vermittlungswegen ein wesentlicher Teil der Sitzungen
ausmachen. Exkursionen gehören zur Übung dazu. Am Ende besteht die
Möglichkeit, als Guide im Ausstellungsprojekt in der Gemarker Kirche mitzuarbeiten."
2 LITERATUR
Wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.
3 VORAUSSETZUNGEN
Keine.
80
4 ANFORDERUNGEN
Für Studierende aller Semester. Bereitschaft zur aktiven Teilnahme an der Übung
sowie zu Exkursionen.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
2 LP
35 ÜBUNG (2stündig):
Berdozzo
LATEINISCHE LEKTÜRE FÜR ANFÄNGER:
LEICHTE TEXTE AUS CAESAR UND PHAEDRUS
1 INHALT
Unterstützung der Studierenden beim Lernen der Grundgrammatik des Lateinischen.
Diese Übung will v.a. keine extra Belastung zusätzlich zum Sprachkurs, sondern im
Gegenteil eine Entlastung für die Studierenden sein. Näheres in der ersten Sitzung.
2 LITERATUR
(1) H. Schmeken, Orbis Romanus – Elementargrammatik (Paderborn: Schöningh
Verlag, 2009 [oder ältere Auflagen]); in der Lehrbuchsammlung der Hochschulbibliothek in mehreren Exemplaren vorhanden und frei ausleihbar; Signatur: CT 1/35.
(2) Materialien des Dozenten (ggf. mit geringfügiger[!] studentischer Beteiligung an
den Kopierkosten).
3 VORAUSSETZUNGEN
(1) H. Schmeken, Orbis Romanus – Elementargrammatik (Paderborn: Schöningh
Verlag, 2009 [oder ältere Auflagen]); in der Lehrbuchsammlung der Hochschulbibliothek in mehreren Exemplaren vorhanden und frei ausleihbar; Signatur: CT 1/35.
(2) Materialien des Dozenten (ggf. mit geringfügiger[!] studentischer Beteiligung an
den Kopierkosten).
4 ANFORDERUNGEN
(1) regelmäßige Teilnahme;
(2) aktive Teilnahme am Unterricht (mündliche Beiträge);
(3) grundsätzlich: der Wille und die Bereitschaft, überhaupt etwas zu lernen, um das
Ziel (Latinum) am Ende des Sommersemesters doch zu erreichen.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
Regelmäßige Teilnahme: 2 LP.
36 SOZIETÄT (1stündig):
Zschoch/Ohst
FORSCHUNGSPROJEKTE UND AKTUELLE FRAGEN
(3 Termine freitags, 14 – 16 Uhr)
1 INHALT
Vorstellung und Diskussion von Forschungsprojekten und Forschungserträgen der
Teilnehmenden aus dem Bereich der Kirchengeschichte.
3 VORAUSSETZUNGEN
Vollendeter oder demnächst bevorstehender Abschluss eines theologischen
Studiums und Interesse an weiterführender wissenschaftlicher Arbeit im Fach
Kirchengeschichte. Neue Mitglieder werden um persönliche Anmeldung gebeten;
Kontakt über zschoch(at)thzw.de bzw. ohst(at)uni-wuppertal.de.
81
4 ANFORDERUNGEN
Bereitschaft, nach Verabredung über ein eigenes Projekt zu referieren.
IV. Systematische Theologie und Philosophie
37 VORLESUNG (2stündig):
DER WEG JESU CHRISTI – GRUNDLAGEN FÜR
DIE CHRISTOLOGIE
Klappert
1 INHALT
Gegenstand der Vorlesung ist die „Lehre von Christus“, wie sie im 2. Glaubensartikel
bekannt wird; sodann die von den Evangelien verkündigte Geschichte Jesu Christi,
des verheißenen Messias Israels und der Völker, wie sie im Credo des NicaenumKonstantinopolitanum (381) nicht erinnert wird und die folgendermaßen
zusammengefasst werden könnte :
Wir glauben an den messianischen Sohn der Maria, geboren aus der Heiligen
Geisteskraft, der am achten Tag beschnitten und in den Raum der wegweisenden
Tora gestellt wurde, den messianischen Verkündiger des Reiches GOTTes und
Seiner Gerechtigkeit, von den Gerechten in Israel wie Simeon und Hanna in
Hoffnung und Hingabe erwartet, für Israel und uns Menschen zur messianischen
Erlösung vom Himmel gekommen: getauft vom Täufer Johannes, erfüllt von der
Geisteskraft des GOTTes Israels, der Sündern in der Tischgemeinschaft vergab,
Kranke heilte,
Gebundene von widergöttlichen Mächten befreite, der aller und unser Bruder wurde,
der Frauen und Männer in die Lebensgemeinschaft der Nachfolge rief, um Israel zu
erwecken zum Heil der Völker und sich „ allen Volkes “ zu erbarmen, der den Armen
das Reich verkündigte, Ausgestoßene annahm, Grenzen überwandt.
Mit ihm kam Gottes Liebe erneut und neu zu Israel und zu allen Völkern heilsam und
tröstend, zugleich schöpferisch und herausfordernd.
Gegenstand der Vorlesung ist weiter die neutestamentliche Menschensohnchristologie, deren systematische Bedeutung aufgezeigt werden soll. Aufgabe
der Vorlesung ist es schließlich, im Ausgang von bestimmten Credo-Aussagen in
ausgewählte Entwürfe der Christologie einzuführen : K. Barth, R. Bultmann, HJ.
Iwand, H.- J. Kraus, Fr.-W. Marquardt, J. .Moltmann, W. Pannenberg und D. Ritschl.
2 LITERATUR
L. Baeck : Das Evangelium als Urkunde der jüdischen Glaubensgeschichte 1938, in:
Leo Baeck-Werkausgabe, hg v A. H. Friedlander/B .Klappert/W. Licharz, B4, 403-476
H J. Iwand : Christologie, NWNF Bd. 2, 1999
W. Joest/J. von Lüpke: Dogmatik Bd. I, 2010; Dogmatik Bd. II, 2012
H.-J. Kraus : Systematische Theologie im Kontext biblischer Geschichte und
Eschatologie 1983
Fr.-W. Marquardt: Das christliche Bekenntnis zu Jesus dem Juden, Bd 1, 199o, Bd 2,
1991
J. Moltmann: Der Weg Jesu Christi. Christologie in messianischen Dimensionen
1989 W. Pannenberg: Systematische Theologie Bd II, Kp 9-11,1991
D. Rischl: Zur Logik der Theologie, 1984
R. Staats :Das Glaubensbekenntnis von Nizäa-Konstantinopel 1999
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
Für Studierende aller Semester geeignet
82
5 LEISTUNGSPUNKTE
2 LP
38 VORLESUNG (2stündig):
DIE LEHRE VOM HEILIGEN GEIST UND VON
DER KIRCHE
von Lüpke
1 INHALT
Im dritten Artikel des Apostolischen Glaubensbekenntnisses ist der Glaube an den
Heiligen Geist das Vorzeichen, unter dem auch die Wirklichkeit der Kirche zum
Gegenstand des Glaubens wird. In einer Situation, in der die Kirchen, insbesondere
auch die Evangelische Kirche im Rheinland, vor tiefgreifenden Herausforderungen
stehen und ihre Möglichkeiten realistisch einzuschätzen suchen, ist auch die
Dogmatik gefragt. Wie wird, wie soll die Evangelische Kirche im Jahr 2030
‚aussehen‘? Was sind Kernaufgaben? Woran sollen wir festhalten? Woran
entscheidet sich die Identität der Kirche? Kurz: Was macht die Kirche zur Kirche?
Ausgehend von der Lehre vom Heiligen Geist sollen in der Vorlesung die
wesentlichen Eigenschaften und Lebensvollzüge der Kirche bedacht werden
(insbesondere auch die Sakramente Taufe und Abendmahl). Wir glauben (an?) „die
eine, heilige, katholische, apostolische Kirche“. In der Interpretation dieser Prädikate
der geglaubten Kirche soll auch das Gespräch mit der römisch-katholischen Kirche
aufgenommen und Möglichkeiten der ökumenischen Verständigung ausgelotet
werden.
2 LITERATUR
Zur Vorbereitung und begleitenden Lektüre empfehlen sich die einschlägigen Kapitel
in Gesamtdarstellungen der Dogmatik, z.B.: Wilfried Joest / Johannes von Lüpke,
Dogmatik, Bd. 1: Die Wirklichkeit Gottes (UTB 1336), 5. Aufl. Göttingen 2010, 256286; Bd. 2: Der Weg Gottes mit dem Menschen, 5. Aufl. Göttingen 2012, 166-250;
Wilfried Härle, Dogmatik, 4. Aufl. Berlin/New York 2012, 363-390. 545-618. 448-478.
Außerdem: Hellmut Zschoch (Hg.), Kirche – dem Evangelium Strukturen geben.
Theologische Beiträge aus Wissenschaft und Praxis, Neukirchen-Vluyn 2009.
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
Für alle Semester geeignet, auch für Gasthörer.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
Nach Verabredung sind mündliche Prüfungen (insbes. auch als Teil der
Zwischenprüfung bzw. Modulabschlussprüfung) möglich.
Regelmäßige Teilnahme: 2 LP; Mündliche Prüfung: 3 LP.
39 VORLESUNG (2stündig):
GEMISCHTE GEFÜHLE
Bieler/ von Soosten
1 INHALT
Im Vorlauf der Vorlesung wurden uns zwei Fragen gestellt. Erste Frage: Warum
nennt ihr die Vorlesung Gemischte Gefühle? Gemischte Gefühle heißt, daß es uns
niemals gelingen wird, in ein ambivalenzfreies Verhältnis zu unseren Gefühlen zu
treten. Wir sind nicht frei von unseren Gefühlen, Gefühle gehören leiblich zu uns;
aber können wir in Freiheit damit umgehen? Zweite Frage: Was hat das mit
Theologie zu tun? Religion können wir beschreiben als den entscheidenden Modus
der Selbstvergewisserung von Menschen im Horizont der Gottesfrage. Vor allem
83
Melanchthon und Luther, Schleiermacher und William James haben das Gefühl und
die Affekte als den zentralen Ort angesehen, auf dem sich zwischen Gottesinstinkt
und der Ambivalenz, Vagheit und Fuzzy Logik unserer Gefühle nicht nur die Frage
der religiösen Erfahrung sondern auch die Gottesfrage entscheidet. Phänomenologie
der Religion und Gottesfrage kommen am Tauschort der Sinne und Gefühle
zusammen. Nach christlicher Auffassung lässt sich der Gottesbegriff nicht ohne die
Gefühle denken, die ihn bewegen: die Gefühle Gottes. Die Vorlesung wird das
Theater der Gefühle durchspielen. Themen werden unter anderem sein: Zorn,
Eifersucht, Ekel, Scham, Trauma, Heimat, Euphorie, Freude. Die Vorlesung bietet
Grundinformationen über religiöse Erfahrung und Gottesfrage am Leitfaden des
Leibes an, wie sie in der Tradition der Theologie immer im Blick war. Im Dialog
zwischen Praktischer Theologie und Systematischer Theologie arbeiten wir an der
Intensivierung von Deutungskompetenz und Navigationskompetenz. Der Stil der
Vorlesung folgt dem Konzept des Open Space (Dialog, Erzählungen, Nachrichten,
Dispute, Kontroversen, Schulunterricht, Hilfestellungen). Für uns beide wird es eine
Exkursion werden, auf der wir uns im Horizont der Gottesfrage entdecken lernen.
Zwischen uns wird allerdings eine Streitfrage bleiben: Bei aller Gefühligkeit! Was
aber wird aus der Vernunft? Ist Glauben vielleicht die verborgene Stadt zwischen
Vernunft und Gefühl? Alte Fragen der Theologie... Neu gestellt!
2 LITERATUR
Wer Zeit hat und will, kann sich schon mal in die Fragestellung hineinfühlen mit:
Andreas Weber: Alles fühlt. Mensch, Natur und die Revolution des Lebenswissenschaften, BvT Berliner Taschenbuchverlag, Berlin 2007 (9.90 Euro). – Der
Kanon der wichtigsten Schriften, auf den die Vorlesung Bezug nimmt, wird im Ablauf
des Dialogs benannt.
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
Bereitschaft für Irritationen über Vernunft und Glauben im
Gottesglaubens. Erheblich-erbaulich-anstrengend: nicht ohne Risiko.
Zeichen
des
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
2 LP
40 PROSEMINAR (3stündig):
THEOLOGIE UND AUFKLÄRUNG
von Lüpke
1 INHALT
Das Zeitalter der Aufklärung des 18. Jahrhunderts gilt als Zeitalter der Kritik. Auch
die Religion, auch die Wahrheitsansprüche der Theologie werden daraufhin geprüft,
ob sie der Vernunft einleuchten. Die neuzeitliche Naturwissenschaft und die
historisch-kritische Forschung haben die Theologie in eine Krise geführt, die ihre
Grundlagen (insbes. auch die Geltung der Bibel als oberste Norm der Theologie)
betrifft und bis in die Gegenwart hinein kontroverse Diskussionen auslöst. Wie kann
sich die Theologie unter den Bedingungen der Aufklärung als Wissenschaft
behaupten? Aber auch in umgekehrter Richtung ist zu fragen: „Wie vernünftig ist die
Vernunft?“ (Lessing) Und wie verhält sich das Programm der Aufklärung zur
Offenbarung und zur Erleuchtung, wie sie im christlichen Glauben wahrgenommen
werden? Um diese Fragen zu durchdenken und in Arbeitsweisen der systematischen
Theologie einzuführen, werden im Proseminar schwerpunktmäßig Texte von
Gotthold Ephraim Lessing gelesen, der als Kritiker der Theologie doch auch ein
„Liebhaber“ der Theologie war und deren Sache vielleicht besser verstanden hat als
manche professionellen Theologen seiner Zeit. Nicht zuletzt soll Lessings Schauspiel
„Nathan der Weise“ auf theologische Fragestellungen hin interpretiert werden
84
(„Ringparabel“). Hinzu kommen Beiträge von anderen prominenten Vertretern der
Aufklärung und Aufklärungskritik (Immanuel Kant und Johann Georg Hamann).
2 LITERATUR
Zur theologiegeschichtlichen Orientierung: Albrecht Beutel, Kirchengeschichte im
Zeitalter der Aufklärung. Ein Kompendium, Göttingen 2009. Haupttexte Lessings sind
in Taschenbuchausgaben (u.a. bei Reclam) zugänglich; empfohlen sei die Ausgabe
von „Nathan der Weise“ in der Suhrkamp BasisBibliothek Nr. 41.
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
Das Proseminar ist offen für Studierende aller Semester, in erster Linie im
Grundstudium. Erwartet wird die Bereitschaft zur regelmäßigen vorbereitenden
Lektüre und Mitarbeit. Schriftliche Leistungen werden erwartet in Form eines
Protokolls (vertiefende Nacharbeit einer Sitzung) oder auch in Form von Thesen (zur
Einführung in eine Thematik). Das Proseminar ist Bestandteil des Basismoduls
Systematische Theologie, das mit einer Proseminararbeit abgeschlossen werden
kann (entsprechende Hinweise werden gegeben).
5 LEISTUNGSPUNKTE und PRÜFUNGEN
Regelmäßige Teilnahme: 3 LP; Proseminararbeit: 5 LP.
41 SEMINAR (2stündig)
KOMPAKTKURS REFORMIERTE THEOLOGIE
Freudenberg
Blockveranstaltung (Raum 8):
Vorbesprechung: Mittwoch, 28. Januar 2015, 16.00 Uhr
Montag, 23.03.2015, 9.15 – 17.45 Uhr (mit Pausen)
Dienstag, 24.03.2015, 9.15 – 17.45 Uhr (mit Pausen)
Mittwoch, 25.03.2015, 9.15 – 17.45 Uhr (mit Pausen und Exkursion)
Donnerstag, 26.03.2015, 9.15 – 15.00 Uhr (mit Pausen)
1 INHALT
Was ist „reformiert“? Und was ist „reformierte Theologie“? Seit die ersten
reformierten Kirchen in der Reformationszeit entstanden sind, steht die Frage im
Raum, was die besonderen Merkmale dieser Kirchen und die zentralen Inhalte der
reformierten Theologie sind. Im Verlauf der neueren Theologiegeschichte wurden
unterschiedliche Antworten gegeben, bei denen sich einige Hauptlinien durchhalten:
die Konzentration auf die biblischen Texte mit der Zusammengehörigkeit der
Testamente, der Bundesbegriff, die Hochschätzung des Bekennens und der
Bekenntnisse, das ethische Interesse an der Verantwortlichkeit des Menschen, die
Betonung der presbyterial-synodalen Ordnung und anderes mehr.
Ausgehend von zentralen klassischen und neueren Konzeptionen reformierter Lehre
(bes. Zwingli, Calvin, Bekenntnisschriften, Barth, Impulse aus der Ökumene) sollen
die Themen beleuchtet werden, welche eine besondere Akzentuierung erhalten
haben (u.a. Schrift und Bekenntnis, Gottesbund, Prädestination, Evangelium und
Gebot, Kirche und Ämter, Ökumene, Gottesdienst, Bilder und Bilderverbot, Sozialund Wirtschaftsethik). Diese Themen werden zugleich auf ihre gegenwärtige und
mögliche zukünftige Relevanz befragt.
Die Blockveranstaltung versteht sich als Seminar mit Vorlesungsanteilen. Zwischen
den jeweils zweistündigen Einheiten gibt es Pausen und die Möglichkeit zum
Mittagessen im Tagungshaus. An einem Nachmittag steht der Besuch der im Juni
2014 eröffneten Ausstellung zur Barmer Theologischen Erklärung in der Gemarker
Kirche in Wuppertal-Barmen auf dem Programm.
85
2 LITERATUR
M. Welker/D. Willis (Hg.), Zur Zukunft der reformierten Theologie. Aufgaben –
Themen – Traditionen, Neukirchen-Vluyn 1998; M. Krieg/G. Zangger-Derron (Hg.),
Die Reformierten. Suchbilder einer Identität, Zürich 2002; E. Busch, Reformiert. Profil
einer Konfession, Zürich 2007; M. Freudenberg, Reformierte Theologie. Eine
Einführung, Neukirchen-Vluyn 2012.
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
Das Seminar ist für Studierende aller Semester geeignet und bietet eine Einführung
zum Erwerb von Grundkenntnissen und eine Vertiefung von vorhandenem Wissen.
Es lebt von der engagierten Mitarbeit. Die vier Blockseminartage sollten unbedingt
von anderen Aktivitäten freigehalten werden. Wer teilnehmen möchte, ist gebeten,
mir möglichst frühzeitig ihr/sein Interesse zu signalisieren: m.freudenberg@mx.unisaarland.de.
5 LEISTUNGSPUNKTE
Teilnahme: 4 LP
Seminararbeit: 6 LP
42 SEMINAR (3stündig)
DIE POLITISCHE ETHIK IMMANUEL KANTS
Stümke
Blockveranstaltung (Raum 3):
Fr. 31.10.14, 16.00 – 18.00 Uhr, Sa. 1.11.14, 9.00 – 13.30 Uhr
Fr. 12.12.14, 16.00 – 18.00 Uhr, Sa. 13.12.14, 9.30 – 17.00 Uhr, So., 14.12.14, 9.30 – 17.00 Uhr
Fr. 23.1.15, 16.00 –18.00 Uhr, Sa. 24.1.15, 9.30 –17.30 Uhr, So., 25.1.15, 9.30 – 17.00 Uhr bitte
im Sekretariat verbindlich anmelden bis zum 24.10.2014
1 INHALT
Immanuel Kant hat sowohl in der Erkenntnistheorie (Kritik der reinen Vernunft) wie in
der Grundlegung der Ethik (Kritik der praktischen Vernunft) Einsichten formuliert, die
bis heute philosophische Standards setzen. Daher gehört eine intensive
Auseinandersetzung mit dem Königsberger Philosophen unabdingbar zum Studium
der Theologie – das soll in diesem Seminar in Form einer intensiven Textlektüre
geleistet werden.
In diesem Blockseminar soll zunächst Kants philosophischer Ansatz an seinem
Aufsatz „Was ist Aufklärung“ analysiert und dann in Richtung auf seine politischen
Schriften vertieft werden. Dabei wird sich zeigen, dass Kants Auseinandersetzung
mit der evangelischen Anthropologie im Aufsatz „Mutmaßlicher Anfang der
Menschengeschichte“ und seine aufgeklärte Deutung der Heilsgeschichte im Text
„Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Hinsicht“ wichtige
Stützpunkte für seine Schrift „Zum ewigen Frieden“ markieren.
2 LITERATUR
Immanuel Kant, Ausgewählte kleine Schriften, Hamburg 1999 = Z 8/7931
Immanuel Kant, Zum ewigen Frieden und Auszüge aus der Rechtslehre. Kommentar
von Oliver Eberl und Peter Niesen, Berlin 2011 = LC 3/349
Volker Gerhardt, Immanuel Kants Entwurf „Zum ewigen Frieden“. Eine Theorie der
Politik, Darmstadt 1995 = LC 3/244
Ottfried Höffe, „Königliche Menschen“. 2001 = LC 3/351
Matthias Lutz-Bachmann und James Bohman (Hrsg.). Frieden durch Recht. Kants
Friedensidee und das Problem einer neuen Weltordnung Frankfurt/Main 1996 =
MXXXXX
Arnulf von Scheliha, Protestantische Ethik des Politischen, Tübingen 2013 = MU
6/854
Theo Stammen (Hrsg.), Kant als politischer Schriftsteller, Würzburg 1999 = LC 3/350
86
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
Das Blockseminar ist auch für StudienanfängerInnen geeignet. Es ist auf gründliche
Vorbereitung und engagierte Mitarbeit (Ertragsprotokoll) angewiesen.
5 LEISTUNGSPUNKTE
Bei regelmäßiger Teilnahme 3LP, als Teil des BM ST oder AM ST oder WB: 4 LP, als
Teil des WM Ph: 3 LP.
43 SEMINAR (2stündig)
RELIGION UND MUSIK. KIERKEGAARD
IM KRAFTWERK DER GEFÜHLE
von Soosten
Blockveranstaltung (Raum 3):
Fr. 19.12.14, 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 20.12.14, 10.00 – 16.00 Uhr
Fr. 6.2.15, 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 7.2.15, 10.00 – 16.00 Uhr
1 INHALT
Kierkegaard, der letzte Dandy aus Kopenhagen, wusste jetzt nur noch einen einzigen
Ausweg. Nach dem er sich in Mozarts Oper Don Giovanni verliebt hatte, wollte die
Weltenräume des Ästhetischen, des Ethischen und des Religiösen klar von einander
unterschieden wissen, um dem Labyrinth der Gefühle zu entkommen. Konnte und
kann das funktionieren? Welche Rolle spielt die Musik für unser Leben? Hat sie
etwas mit Religion zu tun? In einem ersten Teil der Übung werden wir uns anhand
einer Reihe von Musikbeispielen vor allem aus der Musik des 20.Jahrhunderts der
These über den kultischen Charakter der Musik anvertrauen. These: Musik erweckt
Dämonen zum Leben, um Dämonen zu beschwören. In einem zweiten Teil werden
wir Kierkegaard beobachten, wie er in im Kraftwerk des Glaubens, des Ethischen
und des Musikalischen zu recht zu kommen.
2 LITERATUR
Im Vorlauf der Übung werden allen Teilnehmerinnen die zwei Texte als der Basis
des Seminars zur Lektüre überantwortet.
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
Sich in Musik verlieren und verlieben – Musik wahrnehmen – Religion und Kult
bedenken – Religiöse Kraftfelder verstehen lernen.
5 LEISTUNGSPUNKTE
Als Teil des BM ST, AM ST, WB oder ID VI: 4 LP,
als Teil des WM Ph: 3 LP.
44 SEMINAR (2stündig)
ANTIKE RHETORIK
Usener
1 INHALT
Rhetorik musste erst „erfunden“, ausgefeilt und reflektiert werden, bevor sie gelobt
oder auch verdammt werden konnte: Am Wesen der Rhetorik scheiden sich die
Geister, ja nach Disposition. Diesen Prozess der Entwicklung strukturierten Redens,
das zugleich demagogische Verführung und skrupelllose Machtsicherung oder auch
heilbringende Verkündigung und geistige Erfüllung ermöglicht, wollen wir anhand von
verschiedenen griechischen, römischen, christlichen und neuzeitlichen Quellen in
ihrer Entstehung und Wirkung nachzeichnen.
87
Dabei werden neben den originalsprachlichen Quellen auch deren Übersetzungen
herangezogen: Um einen historisch-kulturellwissenschaftlichen Überblick über das
Gesamtphänomen der antiken Rhetorik zu gewinnen, bedarf es der kursorischen
Lektüre der Schlüsseltexte.
Der genaue Verlauf des Seminars hängt von der Zahl der Teilnehmerschaft ab und
kann daher erst in der ersten Sitzung verabredet werden.
2 LITERATUR
Spezialliteratur wird zu Beginn des Semesters im Zusammenhang mit der Vergabe
der Referatsthemen ausgewählt. Zur allgemeinen Vorbereitung ist nebe anderen
unten genannten Werken vor allem der Band von M. Fuhrmann zu empfehlen:
H. Hommel (1990): Art. Rhetorik, in: Lexikon der Alten Welt, Bd. 3, Sp. 2611-2627.
Zürich/München: Artemis-Verlag.
Eduard Norden (1983): Die antike Kunstprosa vom VI. Jahrhundert v. Chr. bis in die
Zeit der Renaissance. 9. Aufl. 2 Bände. Darmstadt: WBG.
Erren, Manfred (1983): Einführung in die römische Kunstprosa. Darmstadt:
Wissenschaftliche Buchgesellschaft (Einführungen).
Manfred Fuhrmann (1984): Die antike Rhetorik. Eine Einführung.
München/Zürich: Artemis-Verlag.
Otto A. Baumhauer (1986): Die sophistische Rhetorik. Eine Theorie sprachlicher
Kommunikation. Stuttgart: Metzler.
Peter Brown (1995): Macht und Rhetorik in der Spätantike. Der Weg zu einem
»christlichen Imperium«. aus dem Englischen v. V. von Ow. München: dtv
wissenschaft.
Ueding, Gert (1995): Klassische Rhetorik. Originalausg. München: C.H. Beck
(Beck'sche Reihe, 2000).
3 VORAUSSETZUNGEN
Graecum und Latinum sind Voraussetzung.
4 ANFORDERUNGEN
Regelmäßige und vorbereitete Teilnahme sowie die Bereitschaft zur Übernahme
eines Referates, das am Ende des Seminars schriftlich ausgearbeitet und an die
Seminargruppe verteilt werden soll.
5 LEISTUNGSPUNKTE
Als Teil des ID I oder WB: 4 LP, als Teil des WM Ph: 3 LP.
45 SEMINAR (2stündig)
WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN,
WIRTSCHAFTSETHIK UND GRUNDLAGEN
DES MANAGEMENTS
Büscher
1 INHALT
Studierende der Theologie erlernen ein weiteres wissenschaftliches Paradigma, das
der Ökonomie. Grundzüge ökonomischen Denkens und des Managements werden
vermittelt: Mikroökonomische Theorie – Haushalt, Unternehmen, makroökonomische
Theorie – Gesamtwirtschaft und Wirtschaftspolitik, Adam Smith als Wirtschaftsphilosoph und das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft), zeitgenössische Modelle
der Wirtschafts- und Unternehmensethik sowie Grundlagen dafür, wie Leitungshandeln (Management, werteorientiertes Management) in Diakonie und Kirche zu
gestalten ist.
88
2 LITERATUR
Ulrich, Peter. Integrative Wirtschaftsethik – Grundlagen einer lebensdienlichen
Ökonomie. 3. Aufl. Bern, Stuttgart, Wien 2005. Büscher, Martin. Marktwirtschaft als
politische Gestaltungsaufgabe. Ethische Dimensionen einzel- und gesamtwirtschaftlicher Ökonomie. Marburg 2008. Rüegg-Stürm, Johannes. Das neue St. Galler
Managementmodell. Bern 2006.
3 VORAUSSETZUNGEN
Interesse an sozialwissenschaftlicher Horizonterweiterung,
fachlichen Voraussetzungen
keine
besonderen
4 ANFORDERUNGEN
Seminararbeit/ Referat auf Wunsch sowie mündliche Abschlussprüfung zum
Scheinerwerb
5 LEISTUNGSPUNKTE und PRÜFUNGEN
4 LP
46 ÜBUNG (2stündig)
THEOLOGIE DES KREUZES BEI LUTHER
UND IN DER AKTUELLEN DISKUSSION
von Lüpke
Blockveranstaltung:
Tagung der Luther Akademie in Ratzeburg, 22.2 – 26.2.2015
mit drei vorbereitenden Sitzungen in Wuppertal
1 INHALT
Die Theologie des Kreuzes, die Luther ins Zentrum der evangelischen Theologie
gestellt hat, ist in der Gegenwart massiver Kritik ausgesetzt. Dabei zielt die Kritik vor
allem auf die Tradition der Sühne- und Opfervorstellungen, wie sie bei Anselm von
Canterbury, aber auch bei den Reformatoren zu finden sind. Christus für uns
gestorben – wie hat Luther diese Botschaft verstanden und wie lässt sie sich heute
verantworten? Welche Bilder des Gekreuzigten stehen bei Paulus (Gal 3,1), bei
Luther und heute vor Augen? Die Tagung der Luther-Akademie will mit dieser
Tagung auch die Thematik von „Bild und Bibel“ (Schwerpunktthema der
Reformationsdekade im Jahr 2015) aufnehmen.
2 LITERATUR
Grundlegend: Luthers Heidelberger Disputation, gut zugänglich in der lateinischdeutschen Studienausgabe, Bd. 1: Der Mensch vor Gott, hg. v. Wilfried Härle,
Leipzig 2006, 35-69; außerdem: Predigten Luthers zum Wort vom Kreuz. Zur
aktuellen Diskussion: Burkhard Müller, Für unsere Sünden gestorben? Ein Beitrag
zur aktuellen Diskussion, 3. Aufl. Rheinbach 2011; dazu die Orientierungshilfe der
Evangelischen Kirche im Rheinland: Aus Leidenschaft für uns. Zum Verständnis des
Kreuzestodes Jesu, 2010.
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
Offen für Studierende im Grund- und Hauptstudium. Teilnahme an der Tagung in
Ratzeburg und den vorbereitenden Sitzungen in Wuppertal. Die Termine werden zu
Beginn des Wintersemesters bekannt gegeben.
5 LEISTUNGSPUNKTE und PRÜFUNGEN
2 LP
89
47 ÜBUNG (2stündig)
RELIGIONSFREIHEIT AUS THEOLOGISCHER
PERSPEKTIVE
N.N.
1 INHALT
„Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und
weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.“ Mit diesen Worten formuliert
das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (Art. 4 (1)) den Grundsatz der
Religionsfreiheit. Zusammen mit anderen Grund- und Freiheitsrechten begründet er
die Anerkennung einer vielfältigen, auch religiös pluralen Gesellschaft. Der Begriff
der Toleranz ist deshalb mitunter zum „Verfassungsprinzip“ erklärt worden. Während
das moderne Konzept der Religionsfreiheit weitgehend gegen kirchliche Positionen
durchgesetzt wurde, hat die Suche nach Begründungen von Toleranz die Geschichte
des Christentums durchgängig begleitet. In der Übung werden v.a. solche Begründungen exemplarisch wahrgenommen und von ihnen her nach einer
theologischen Perspektive auf die Religionsfreiheit gefragt.
2 LITERATUR
Wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
Keine speziellen Voraussetzungen.
5 LEISTUNGSPUNKTE und PRÜFUNGEN
2 LP
48 ÜBUNG (2stündig)
GRIECHISCHE LEKTÜRE: PLATON, GORGIAS
Usener
1 INHALT
Gorgias war ein Sophist. Dies ist zunächst nicht verwerflich. Gorgias war zugleich
Redner und Redelehrer – auch dies ist zunächst nicht verwerflich. Platon war ein
Philosoph. Dies ist zunächst eine Tatsache. Platon war zugleich ein rehtorisch
ausgesprochen souveräner und literarisch geschickter Schriftsteller. Dies ist ebenso
eine Tatsache.
Platon war ferner ein erbitterter Gegner sophistischer Rhetorik. Auch dies ist eine
Tatsache. Gorgias war an Erfolg interessiert. Macht ihn diese Tatsache nicht
philosophisch verdächtig?
Gorgias und Platon, diese Repräsentanten profitabler Lehre einerseits und
gewissenhafter Einsicht andererseits, treffen nahezu unvereinbar, doch mit
gehörigem Respekt und gelegentlichen Breitseiten aufeinander und versuchen, das
Wesen der Rhetorik zu ergründen. Im Gorgias Platons lesen wir einen Basistext
europäischer Kulturgeschichte, dessen diskursive Folgen auch und insbesondere
das Christentum stark beeinflusst haben.
Der Lektürekurs kann auch zur Ergänzung des Seminars über antike Rhetorik
besucht werden.
2 LITERATUR
wird in Form von Kopien im Kurs zur Verfügung gestellt.
3 VORAUSSETZUNGEN
Der erfolgreiche Abschluss von Sprachkurs Griechisch IIa wird vorausgesetzt.
90
4 ANFORDERUNGEN
Theologische, philosophische und kulturhistorische Aufgeschlossenheit; regelmäßige
und vorbereitete Teilnahme
5 LEISTUNGSPUNKTE und PRÜFUNGEN
2 LP
49 REPETITORIUM (2stündig)
SYSTEMATISCHE THEOLOGIE
v. Lüpke
Blockveranstaltung:
29.9 – 4.10.2014
1 INHALT
Das Repetitorium ist als Intensivkurs angelegt. Dabei geht es sowohl um
Grundwissen im Blick auf die Hauptthemenfelder der Systematischen Theologie als
auch um Einübung in die eigene theologische Urteilsbildung und Verantwortung. In
insgesamt 11 Einheiten (jeweils vormittags von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr, und
nachmittags von 14.00 bis 16.00 Uhr, außer am Samstag) werden acht Themenblöcke der Dogmatik und drei Themenblöcke der Ethik behandelt. Ein Lektüreplan
stützt sich auf die Werke von Wilfried Härle und Wilfried Joest/Johannes von Lüpke
und sieht für jede Einheit ein Lesepensum von ca. 80 Seiten vor. Der Stoff kann auch
anhand anderer Gesamtdarstellungen erarbeitet werden.
2 LITERATUR
Gesamtdarstellungen der Dogmatik und Ethik nach eigener Wahl, z. B. Wilfried
Härle, Dogmatik, 4. Aufl. Berlin/New York 2012; Ethik, Berlin/New York 2011 (in
Auswahl); Wilfried Joest/Johannes von Lüpke, Dogmatik I: Die Wirklichkeit Gottes
(UTB 1336), 5. Aufl. Göttingen 2010; Dogmatik II: Der Weg Gottes mit dem
Menschen (UTB 1413), 5. Aufl. Göttingen 2012.
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
Erarbeitung des Stoffs anhand von gängigen Gesamtdarstellungen. Spezialgebiete
können nach Absprache eingebracht werden. Anmeldung per e-mail an
johannes.vonluepke@kiho-wuppertal-bethel.de
erbeten.
Studierende
anderer
Fakultäten sollten sich als Zweithörer im Studierendensekretariat anmelden (nicht
gebührenpflichtig). Nach Anmeldung geht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein
Themen- und Lektüreplan zu.
5 LEISTUNGSPUNKTE und PRÜFUNGEN
6 LP
50 SOZIETÄT (1stündig)
AKTUELLE FRAGEN SYSTEMATISCHER
THEOLOGIE
von Lüpke
1 INHALT
Im Zentrum steht die Frage nach dem Selbstverständnis evangelischer Theologie
heute. Welche Bewegungen lassen sich in den gegenwärtigen Diskursen erkennen:
Abkehr von den Wegen der Theologie des Wortes Gottes im 20. Jahrhundert?
Hinwendung zur Religion, zur Subjektivität des Glaubens? Kurz: Wo steht
evangelische Theologie heute – im Verhältnis zur Wissenschaft, im Verhältnis zur
Bibel, im Verhältnis zur Kirche?
91
2 LITERATUR
Als einführende Skizze: Notger Slenczka, Flucht aus den dogmatischen Loci (Beitrag
8 der Serie: Das Erbe des 20. Jahrhunderts. Neue Strömungen in der Theologie.
3 VORAUSSETZUNGEN und 4 ANFORDERUNGEN
Um persönliche Anmeldung wird gebeten.
V. Missions- und Religionswissenschaft
und Ökumenik
51 VORLESUNG (2stündig)
REFORMISLAM
Wrogemann
1 INHALT
Das Thema Islam hat gegenwärtig Konjunktur. Während manche Islamkritiker von
der Meinung ausgehen, seinem „Wesen“ nach seien im Islam Religion und Staat
eins, weshalb diese Religion mit den Prinzipien der Demokratie nicht vereinbar sei,
verweisen Islamwissenschaftler immer wieder darauf, dass diese These
religionsgeschichtlich nicht zutreffe. In der Vorlesung sollen diese Fragen anhand
ausgewählter Entwürfe diskutiert werden: Was genau ist unter „Moderne“, unter
„Aufklärung“, „Vernunft“ und „Herrschaft“ zu verstehen? Welches Verständnis von
Religion und Individuum, Religion und Gesellschaft, Religion und staatliche
Institutionen wird entwickelt? Was genau ist in verschiedenen Entwürfen unter
„Scharia“ zu verstehen? Wie stehen die Entwürfe zu den Menschenrechten in der
Diktion der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen von 1948?
Wie stellen sich die geistesgeschichtlichen Entwicklungen, die institutionellen
Bedingungen im Bildungssektor und die politisch-gesellschaftlichen Konstellationen
der letzten 150 Jahre einerseits im Abendland und andererseits in der Islamischen
Welt dar? Neben thematischen Längsschnitten sollen dabei vor allem die Entwürfe
der Vordenker des islamischen Fundamentalismus im 20. Jahrhundert ebenso
behandelt werden, wie Entwürfe verschiedener Richtungen reformislamischen
Denkens der letzten Jahrzehnte. Es wird dabei einerseits zu zeigen sein, wie
vielfältig islamische Antwortversuche zu diesen Themen ausfallen. Andererseits wird
anzudeuten sein, welche Möglichkeiten sich für die Zukunft ergeben könnten.
2 LITERATUR
Literaturliste und Vorlesungsreader werden in den ersten Sitzungen ausgegeben
werden.
3 VORAUSSETZUNGEN
Die Vorlesung ist für Studierende aller Semester geeignet.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
2 LP
92
52 PRO-/SEMINAR (2stündig):
KLASSIKER DER MISSIONSTHEOLOGIE
Wrogemann
1 INHALT
Die christliche Glaubensbotschaft ist seit ihren Anfängen an alle Menschen gerichtet
und hat daher eine grenzüberschreitende Ausrichtung. Indes ist die Botschaft für
jeden geschichtlichen und kulturellen Kontext in eigener Weise auszulegen, was
auch die Frage betrifft, wie ein angemessenes christliches Glaubenszeugnis
aussehen kann. In dieser Veranstaltung sollen klassische Texte der Missionstheologie analysiert und diskutiert werden, die heute für verschiedene Fragen eines
ebenso ganzheitlichen wie verbindlichen Glaubenszeugnisses (etwa die Fragen von
interreligiösem Dialog, Säkularisierung, Konversion, Armut, Befreiung oder Gerechtigkeit betreffend) Impulse zu geben vermögen.
2 LITERATUR
Literaturliste und Vorlesungsreader werden in den ersten Sitzungen ausgegeben
werden. Lit.: H. Wrogemann (2013): Missionstheologien der Gegenwart. Globale
Entwicklungen, lokale Profile und ökumenische Herausforderungen, Gütersloh.
3 VORAUSSETZUNGEN
Die Vorlesung ist für Studierende aller Semester geeignet.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
3/4 LP
53 PRO-/SEMINAR (2stündig):
Walz/Knieling
THEOLOGISCHE FRAUEN- UND
MÄNNERFORSCHUNG
Blockseminar:
16. – 19.2. 2015, 9.00 – 18.00 Uhr
Vorbesprechung am Mittwoch, 29. Oktober 2014, 18.00 – 19.00 Uhr in Raum 8
1 INHALT
Seit mehr als zehn Jahren praktizieren wir als Theologinnen und Theologen im
Ökumenischen „Netzwerk Geschlechterbewusste Theologie“ (NGT) Dialoge
querbeet zur Frauen- und Männerforschung und Geschlechterfragen. Mit diesem
Modell werden wir im Blockseminar experimentieren und schriftlich vorhandene
Geschlechterdialoge diskutieren.
Leitende Fragen sind: Wie werden Erfahrungen mit dem Körper, Geschlechterrollen,
Sexualitäten, Lebensformen, Glaube, Spiritualität und Kirche von Frauen und
Männern theologisch gedeutet? Was bedeutet es, ausgehend von diesen diversen
Lebenswelten die Bibel zu lesen? Wie fordern globale Probleme von Verletzlichkeit
und Gewalt im Geschlechterverhältnis Kirche und Theologie heraus? (Am Beispiel
des internationalen Menschen- und Frauenhandels in den Partnerkirchen der VEM in
Indonesien/Asien) Welche Theoriebezüge sind hilfreich, um die Kategorie
Geschlecht kritisch in die Theologie aufzunehmen?
2 LITERATUR
Annette Esser, Interkontexte feministischer Spiritualität. Eine enzyklopädische Studie
zum Begriff religiöser Erfahrung von Frauen in ökumenischer Perspektive, Berlin,
Zürich 2007 – Christoph Walser/Peter Wild, Men's Spirit. Spiritualität für Männer,
Freiburg i. Br., Basel, Wien 2002. Reiner Knieling, Männer und Kirche. Konflikte,
Missverständnisse, Annäherungen, Göttingen 2010.
93
Martin Fischer, Männermacht und Männerleid. Kritische theologische Männerforschung im Kontext genderperspektivierter Theologie als Beitrag zu einer
Gleichstellung der Geschlechter, Göttingen 2008 – Heike Walz, 'Nicht mehr männlich
und weiblich'? Ekklesiologie und Geschlecht in ökumenischem Horizont, Frankfurt
am Main 2006.
Mercedes Navarro Puerto/Marinella Perroni (Hg.), Neues Testament. Evangelien.
Erzählungen und Geschichte (Die Bibel und die Frauen. Eine exegetischkulturgeschichtliche Enzyklopädie, Bd. 2,1), Stuttgart 2012 – Andreas Ruffing/Reiner
Knieling (Hg.), Männerspezifische Bibelauslegung. Impulse für Forschung und
Praxis, Göttingen 2012 – Martin Fischer (Hg.), Jesus und die Männer (Reihe:
Theologie und Geschlecht Bd. 2), Berlin 2014.
Bärbel Fünfsinn/Gabriele Mayer (Hg.), Gender und religiöse Bildung weltweit,
Frankfurt a. M. 2009 – Heft „Handel mit Menschen“ 3 (2011), Concilium.
Internationale Zeitschrift für Theologie.
Marie-Theres Wacker/Stefanie Rieger-Goertz (Hg.), Mannsbilder. Kritische
Männerforschung und theologische Frauenforschung im Gespräch, Berlin 2006 –
Heike Walz/David Plüss (Hg.), Theologie und Geschlecht. Dialoge querbeet, Münster
2008.
3 VORAUSSETZUNGEN
Keine.
4 ANFORDERUNGEN
Erwartet wird die Teilnahme an der Vorbesprechung und am gesamten
Blockseminar. Das Blockseminar lebt von der aktiven Teilnahme und Kreativität der
Teilnehmenden. Der Seminarplan wird bei der Vorbesprechung verteilt (sowie evtl.
Übernahme von Inputs, Referaten, Thesenpapieren). Die vorgesehenen Texte
sollten zu Beginn der Blockveranstaltung gelesen sein. Bereitschaft zur Teilnahme
an praktischen Übungen wird vorausgesetzt. Im Anschluss bietet sich die
Möglichkeit, eine Pro-/Seminararbeit zu verfassen.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
PT: Anrechnung als Seminar, Teilnahme: 4 LP, Seminararbeit 6 LP
MRÖ: Anrechnung als Proseminar: Teilnahme: 3 LP, Proseminararbeit: 5 LP; oder
als Seminar: Teilnahme 4 LP, Seminararbeit 6 LP
6 VERWENDBARKEIT
BM MRÖ, AM MRÖ, WB, ID II, BM PT, AM PT
54 SEMINAR (2stündig)
RELIGION UND GESELLSCHAFT
IN INDONESIEN
Wrogemann/Währisch-Oblau/
Bieler/Flett
Blockveranstaltung (Raum 3):
Fr. 12.12.2014, 15.00 – 19.30 Uhr und Sa. 13.12.2014, 9.00 – 13.30 Uhr
Fr. 9.1.2015, 15.00 – 19.30 Uhr und Sa. 10.1.2015, 9.00 – 13.30 Uhr
1 INHALT
Der Nationalstaat Indonesien besteht aus etwa 16.000 Inseln, hat derzeit eine
Bevölkerung von über 200 Millionen Menschen und umfasst eine Vielzahl
verschiedener Ethnien, Kulturen und Religionsformationen. Mit einem Anteil von
etwa 85 % der Bevölkerung stellen islamische Traditionen dominierende Kräfte
innerhalb gesellschaftlicher Diskurse dar, christliche Kirchen und Bewegungen
machen etwa 10 % der Bevölkerung aus, allerdings regional mit sehr
94
unterschiedlicher Präsenz. In diesem Blockseminar wird nach Geschichte und
Gegenwart gefragt werden, es sind die dominierenden Organisationen zu
behandeln, etwa Nahdlatul Ulama und Muhammadiyya, extremistische Kräfte (wie
Laskar Jihad) und Reformislamische Ansätze (etwa Nurcholish Madjid oder
Abdurrahman Wahid) und deren institutionelle Basis. Fragen von islamischem
Internationalismus und Globalisierungseinflüssen sind zu stellen, Fragen auch des
gesellschaftlichen Diskurses, etwa nach interreligiösen Beziehungen, nach der
religiösen Grundierung des Staates (Jakarta Charta, Pancasila), nach der
Implementierung des Schariatsrechtes (Thema bylwas) oder Genderfragen.
2 LITERATUR
Literaturliste und Vorlesungsreader werden in der ersten Sitzung ausgegeben
werden.
3 VORAUSSETZUNGEN
Die Seminar ist für Studierende aller Semester geeignet. Für Teilnehmer/innen des
Studienprogramms Indonesien (März 2015) ist diese Veranstaltung verpflichtend.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
4 LP
55 ÜBUNG MIT PRAKTIKUM (2stündig):
STUDIENPROGRAMM INDONESIEN:
DIMENSIONEN CHRISTLICHISLAMISCHER BEZIEHUNGEN
Wrogemann/
Währisch-Oblau/
Bieler/Flett
(24.02. – 03.03.2015, nur in Verbindung mit Seminar 54)
Leitung: Wrogemann, Währisch-Oblau, Flett, Bieler
Studieneinheit während des Indonesienaufenthalts.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
2
56 ÜBUNG (2stündig):
Wrogemann
MAGIC, WITCHCRAFT, DEMONS AND DELIVERANCE
A GLOBAL CONVERSATION ON AN INTERCULTURAL
CHALLENGE
Blockveranstaltung (Audimax):
Fr. 24.10.2014 – 26.10.2014
Voranmeldung erbeten unter: henning.wrogemann@kiho-wuppertal-bethel.de
1 INHALT
In vielen Gesellschaften weltweit sind trotz Modernisierung und Urbanisierung
magische Praktiken, Hexerei und Dämonenglauben weiterhin präsent. Diese
Vorstellungen leben nicht nur fort, sondern sie haben sich in den letzten Jahrzehnten
in vielen Gebieten deutlich intensiviert. Hexenjagden etwa in Nord-Sumatra, die
Tötung von Albinos in Tanzania und die drastische Zunahme von Hexereianklagen in
vielen schwarzafrikanischen Ländern zeigen die Dramatik des Problems.
Die exorzistischen Praktiken vieler Pfingstkirchen, Erweckungskirchen aber auch
charismatischer Kräfte innerhalb „traditioneller Kirchen“ sind in ihren Auswirkungen
ambivalent. Diese Phänomene sollen daher aus verschiedenen Perspektiven
analysiert werden, wobei Fragen etwa der Bedeutung der Veränderung von Sozial-,
95
Gesellschafts- und Wirtschaftsstrukturen, Fragen von Globalisierung und neuen
Medien, Fragen zu religiösen Praktiken und den sie begründenden Vorstellungsmustern zu bedenken sein werden.
Die Tagung findet in englischer Sprache statt (ohne Übersetzung) und bringt
Experten/innen als auch „Praktiker“ aus verschiedenen Erdteilen zusammen.
Lehrende aus theologischen Seminaren von Kirchen, die mit der VEM verbunden
sind, gehören ebenfalls zu den Teilnehmenden. Es werden Herausforderungen von
Kirchen und Gesellschaften in kultur-, religions- und missionswissenschaftlicher
Perspektive bedacht.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
Diese Tagung kann mit 2 LP bewertet werden, wenn alle 10 Vorträge besucht
werden.
57 SOZIETÄT (1stündig):
Wrogemann
FORSCHUNGSPROJEKTE UND AKTUELLE FRAGEN
1 INHALT
Vorstellung von Forschungsprojekten oder -ergebnissen aus dem Bereich Missionswissenschaft, Religionswissenschaft und Ökumenik.
3 VORAUSSETZUNGEN
Abgeschlossenes Theologiestudium und Interesse an weiterführender wissenschaftlicher Arbeit.
VI. Praktische Theologie, Religionspädagogik und Humanwissenschaften
58 PRO-/SEMINAR (2stündig):
Schirrmacher
KIRCHENPÄDAGOGIK ALS RELIGIONS- UND
GEMEINDEPÄDAGOGISCHES HANDLUNGSFELD
Blockveranstaltung (Raum 3):
Fr. 24.10.2014, 15.00 – 20.00 Uhr und Sa. 25.10.2014, 10.00 – 16.30 Uhr
Fr. 20.3.2015, 16.00 – 20.00 Uhr und Sa. 21.3.2015, 10.00 – 16.30 Uhr
1 INHALT
Kirchen haben Bedeutung als spirituelle Zentren, Begegnungsräume oder auch
Rückzugsorte. Die künstlerische und bauliche Gestaltung intendiert und unterstützt
dabei spirituelle Erfahrungsmöglichkeiten. Sie erschließen Perspektiven zur
theologischen Wirklichkeitsdeutung und Lebensgestaltung. Kirchenbauten tragen so
bei zur religiösen Identität von Menschen. Dies stellt eine besondere
Herausforderung an die Religions- und Gemeindepädagogik dar, der sich die seit
über zehn Jahren die „Kirchenpädagogik“ als Handlungsfeld zugewandt hat. Von der
Kirchenpädagogik sind so maßgebliche Impulse auch zu einer Neuentdeckung der
„Räumlichkeit“ des Glaubens ausgegangen (vgl. „Offene Kirchen“, touristischen
Angebote auf kirchenpädagogischer Grundlage etc.). Kirchenpädagogik versteht sich
dabei als Querschnittsperspektive, die Kirchen in lebensbegleitender Perspektive
spirituell erschließt. Dies macht die Kirchenpädagogik besonders geeignet als Thema
eines religions- und gemeindepädagogischen Proseminars.
96
Im ersten Block des Proseminars werden die wichtigsten Grundanliegen,
Handlungsbereiche und Praxiskonzepte der Kirchenpädagogik mit Blick insbesondere auf gemeindliche und schulische Handlungsbereiche erarbeitet. Im zweiten
Block steht dann die didaktisch-methodische Konzipierung und exemplarische
Durchführung von kirchenpädagogischen Projekten im Vordergrund. Das Proseminar
führt so exemplarisch ein in alle wichtigen Arbeitsschritte der religions- und
gemeindepädagogischen Projektarbeit. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft, ein
Referat bzw. ein kirchenpädagogisches Teilprojekt zu übernehmen und zu
präsentieren. Für die Teilnehmenden wird ein Reader mit einschlägigen Texten
ausgegeben. Da der erste Block zu Beginn des Semesters liegt, ist eine
verbindliche Voranmeldung bis zum 1.10. erforderlich, unter E-Mail: freimutschirrmacher@web.de.
2 LITERATUR
Infos unter: www.bv.kirchenpaedagogik.de (vgl. etwa die Thesen des
Bundesverbandes Kirchenpädagogik)
Goecke-Seischab, Margarete/ Ohlemacher, Jörg: Kirchen erkunden, Kirchen
erschließen. Ein Handbuch mit über 300 Bildern und Tafeln und einem ausführlichen
Lexikonteil, Köln 2010.
Mobile Kirchen, Hg. Thomas Erne, Marburg o.J. (KBI 01).
Neumann, Birgit/ Rösener, Antje: Kirchenpädagogik. Kirchen öffnen, entdecken und
verstehen. Ein Arbeitsbuch. Mit einer kunstgeschichtlichen Übersicht von Martina
Sünder-Gaß, Gütersloh 2003, 32007.
Nelius, Kurt/ Wittig, Immo: Spirituelle Tankstellen im Dschungel der Großstadt –
Berlins moderne Sakralarchitektur, in: Kirchenpädagogik 2012, 36 – 38.
3 VORAUSSETZUNGEN
Die Veranstaltung ist als Proseminar angelegt, eignet sich also besonders für
Studierende in der Studieneingangsphase, aber auch für höhere Semester zur
Einführung in religions- und gemeindepädagogisches Arbeiten im Bereich
Kirchenpädagogik.
4 ANFORDERUNGEN
Bereitschaft zur regelmäßigen
Kurzreferates/ Praxisprojektes.
Mitarbeit
und
ggf.
zur
Präsentation
eines
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
3/4 LP.
Möglichkeit zur Anfertigung einer Proseminararbeit (5 LP).
59 SEMINAR (2stündig):
Schirrmacher
SEELSORGE ALS PRAXISFELD –
KONZEPTE, ARBEITSFORMEN, STRUKTUREN
Blockveranstaltung (Raum 3):
Fr. 16.1.2015, 16.00 – 20.00 Uhr und Sa. 17.1.2015, 9.30 – 16.30 Uhr
Fr.30.1.2015, 16.00 – 20.00 Uhr und Sa. 31.1.2015, 9.30 – 16.30 Uhr
Vorbesprechung: Fr. 24.10.2014, 13.00 – ca. 14.00 Uhr.
1 INHALT
Seelsorge ist ein bedeutendes Praxisfeld kirchlichen Handelns. Dem entspricht, dass
die Bezeichnung „Seelsorger/in“ als Synonym für den Pfarrberuf verwendet wird und
die gemeindebezogene pastorale Seelsorge (ausweislich aller EKD-Mitgliedschaftsumfragen) eines der wichtigsten Motive evangelischer Kirchenmitgliedschaft
darstellt. Seelsorge stellt dabei eine Querschnittsperspektive kirchlichen Handelns
97
dar, die sich nicht auf die gemeindliche Pfarrpraxis reduzieren lässt. Vielmehr sind
dabei weitere kirchliche und diakonische Beratungskonzepte einzubeziehen.
Seelsorge begründet erst im Verbund ein kohärentes Praxisfeld, das auch
Vernetzungen zu anderen Professionen (z.B. Medizin, Psychotherapie, Beratung)
umfasst. So zeigt sich Seelsorge auch als Schlüssel zu Anlage und Profilierung
weiterer kirchlicher Handlungsfelder.
Im Pro-/Seminar werden zunächst anhand von ausgewählten Seelsorgekonzeptionen und pastoraltheologischen Positionsbestimmungen die wichtigsten
Grundanliegen, Handlungsbereiche und Praxiskonzepte der pastoralen Seelsorge
erarbeitet. Dabei wird danach gefragt, wie Seelsorge konkret im Kontext der
Kirchengemeinde (als der wichtigsten operativen Formation von Kirche) angelegt
werden kann. In einem zweiten Schritt sollen dann Vernetzungen zu weiteren
Bereichen kirchlicher und diakonischer Seelsorgepraxis diskutiert werden (z. B.
Notfallseelsorge, Telefonseelsorge, Klinikseelsorge, diakonische Beratungskonzepte
u.a.). Abschließend wird die Bedeutung von Seelsorge für Gottesdienst und Predigt,
Bildungsarbeit, Diakonie und kirchliches Leitungshandeln exemplarisch erarbeitet
und die Gesamtperspektive einer „seelsorglichen Kirche“ diskutiert. Für die
Teilnehmenden wird ein Reader mit einschlägigen Texten ausgegeben.
2 LITERATUR
Handbuch der Praktischen Theologie, Hg. W. Gräb/ B. Weyel, Gütersloh 2007.
Klessmann, Seelsorge. Begleitung, Begegnung, Lebensdeutung im Horizont des
christlichen Glaubens. Ein Lehrbuch, Neukirchen-Vluyn 22009
Praktische Theologie für das 21. Jahrhundert, Hg. U. Schwab/ E. Hauschildt,
Stuttgart 2002.
Schirrmacher, Freimut: Seelsorge als Beziehungsgeschehen. Perspektiven zur
Weiterentwicklung der Seelsorgepraxis, Neukirchen-Vluyn 2012
Seelsorgliche Kirche im 21. Jahrhundert. Modelle – Konzepte – Perspektiven, Hg. A.
Kramer/ F. Schirrmacher, Neukirchen-Vluyn 2005.
3 VORAUSSETZUNGEN
Die Veranstaltung ist als Kombination „Pro-/Seminar“ angelegt, d.h. es ist sowohl für
Studierende in der Studieneingangsphase, als auch für höhere Semester geeignet.
4 ANFORDERUNGEN
Bereitschaft zur regelmäßigen
Kurzreferates/ Praxisprojektes.
Mitarbeit
und
ggf.
zur
Präsentation
eines
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
Möglichkeit zur Anfertigung einer Seminararbeit (6LP).
60 SEMINAR (2stündig):
Bieler/ Pyka
HOMILETIK
1 INHALT
Im Homiletikseminar geht es um eine kritische Auseinandersetzung mit
Grunddimensionen der Predigtpraxis: Seelsorgerlich predigen, alltagsnah, emotional,
politisch, prophetisch, poetisch, geschlechtergerecht, milieugerecht? Wie geht das?
Welches Handwerk und Gespür sind notwendig? Und immer wieder: Welche Gestalt
gewinnt die eigene Gottesrede? Welche theologischen Fragen stellen sich? Wir
diskutieren und probieren aus. Alle Teilnehmenden predigen mindestens ein Mal in
Gemeinden in Wuppertal und Köln.
Alternative Predigtformen werden auch zum Zug kommen, wie z.B. Predigen mit der
gesamten Gemeinde (Bibliolog), ExpertInnen des Alltags auf der Kanzel sowie Film,und Liedpredigten.
98
2 LITERATUR
Wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.
3 VORAUSSETZUNGEN und
Voraussetzung für die Teilnahme ist ein erfolgreich absolviertes Proseminar.
4 ANFORDERUNGEN
Anfertigung und Halten einer Predigt in Wuppertal oder Köln. Es besteht die
Möglichkeit zum Abfassen einer Predigtarbeit. Teilnahme an einem Studientag am
Freitag, den 7. November von 14 bis 18 Uhr.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
4 LP
Da in diesem Kurs gepredigt wird, ist die Teilnahmezahl auf 10 Personen
beschränkt. Bitte per Email bei Prof. Bieler anmelden bis 17.10.2014:
andrea.bieler@kiho-wuppertal-bethel.de
Falls sich mehr als 10 Personen anmelden, entscheidet das Los.
61 ÜBUNG (3stündig):
GEFÄNGNISSEELSORGE
Schnitzius
Die max. Teilnehmerzahl liegt bei 12. Anmeldung über das
Sekretariat bis spätestens 20.10.2014
1 INHALT
Die Übung hat zum Ziel, im Rahmen einer in der JVA Wuppertal - Ronsdorf
stattfindenden und von mir begleiteten Gesprächsgruppe Begegnungen zwischen
Studierenden und jugendlichen Gefangenen zu ermöglichen. An Hand der
Themen (Was bedeutet Knastalltag konkret? Was heißt es, von der Familie getrennt
zu sein? Wie gehen Gefangene mit den Themen Schuld und Strafe um? Welche
Rolle spielen Glaube und Spiritualität? Etc.) wollen wir miteinander ins Gespräch
kommen. Die jeweiligen Fragestellungen und Themen der jugendlichen Gefangenen
werden hierbei ebenso in die Begegnung eingebracht. Zusammenkünfte im
Gefängnis und auswertende, reflektierende Sitzungen an der Hochschule sollen
abwechseln, um die gemachten Erfahrungen zu verarbeiten. Am Ende des
Semesters könnte ein gemeinsam gestalteter Gottesdienst in der JVA stehen.
2 LITERATUR
„Reader Gefängnisseelsorge“; Seelsorger eingeschlossen – ein Lese- und
Arbeitsbuch zur kirchlichen Arbeit im Gefängnis, hg. Von Peter Rassow 1987; Kirche
für Gefangene – Erfahrungen und Hoffnungen der Seelsorgepraxis im Strafvollzug,
hg. Von G. Diestel 1980; “Es wird ein Leben ohne Gitter geben“. FS für M. Lösch.
Hg. Von R. Grigoleit. Hannover 2004; E. Goffmann, Asyle. Frankfurt 1973; „Strafe:
Tor zur Versöhnung?“ Eine Denkschrift der Evangelischen Kirche in Deutschland
zum Strafvollzug, Gütersloh 1990; Jönk Schnitzius „Chancen von Kapitulationen.
Zum Verhältnis von Staat und Kirche im Strafvollzug“ Mitteilungsblatt der Ev.
Bundeskonferenz für Gefängnisseelsorge MB79/2011,31-40; Michael Klessmann,
Seelsorge, Neukirchen-Vluyn 2008, 365 – 372.; „Ich war im Gefängnis, und ihr seid
zu mir gekommen“ Leitlinien für die Evangelische Gefängnisseelsorge in
Deutschland, April 2009, über EKD; Michael Klessmann „Das Wort soll Fleisch
werden… Zur Bedeutung der Leiblichkeit in der seelsorgerlichen Begegnung,
Reader Gefängnisseelsorge Heft17/2009,16ff.
99
3 VORAUSSETZUNGEN
Die Zahl der Teilnehmenden an der Übung ist auf 12 begrenzt. Um rechtzeitig
planen zu können, ist eine formlose Anmeldung im Sekretariat bis zum notwendig.
Falls mehr Anmeldungen eingehen sollten, entscheidet das Datum der Anmeldung.
4 ANFORDERUNGEN
Regelmäßige Teilnahme ist unbedingt wichtig. Am Dienstagnachmittag muss
14tägig eine Fahrt zur JVA Wuppertal – Ronsdorf eingeplant werden (PKW oder
ÖPNV). Die Studierenden sollten zu Gesprächen und offenem Austausch mit
Gefangenen und zur anschließenden Reflexion und Auswertung der eigenen
Erfahrung im Rahmen der Übung bereit sein. Literaturstudium / Kurzreferate werden
erwartet.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
2 LP
62 ÜBUNG (2stündig):
SINGEN IN DER GEMEINDE OHNE ANGST
UND MIT SPASS
Enk
1 INHALT
SINGEN – Liturgisch – Vor dem Altar – Im Gottesdienst
In der Gemeinde (im Seniorenkreis, mit den Konfirmanden…)
Einen Kanon anstimmen ... einfach nur so OHNE ANGST UND MIT SPASS … das
wollen wir im WS zusammen ausprobieren und feststellen, dass alle Menschen
singen können, wenn Jeder / Jede seinen und Ihren Ton gefunden hat.
Stimmübungen, Einsingübungen und Tipps zum verantwortungsvollen Umgang mit
dem „Instrument STIMME“ werden selbstverständlich auch gegeben.
2 LITERATUR
Evangelisches Gesangbuch
Wortlaute
Das Liederbuch „Zwischen Himmel und Erde“
Liturgien von den Teilnehmern/ innen
Weitere Stücke werden in kopierter Form zur Verfügung gestellt.
3 VORAUSSETZUNGEN
Freude an Musik, am Singen, an Liturgie und überhaupt…
4 ANFORDERUNGEN
Regelmäßige Teilnahme
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
2 LP
100
BUCHHANDLUNG EMIL MÜLLER
Versandbuchhandlung
Ihr Spezialist für
Theologische
Fachliteratur
Ein Geschäftsbereich der
Buchhandlung Müller-Nettesheim GmbH
Hauptstraße 17
42349 Wuppertal
Tel.: 02 02 – 2 57 05 11
Fax: 02 02 – 2 57 05 22
info@buecher-emil-mueller.de
www.buecher-emil-mueller.de
63 ÜBUNG (2stündig):
GLAUBENSSPRACHFÄHIGKEIT IM DIALOG MIT
KONFESSIONSLOSEN (WEITER)ENTWICKELN
Knieling
Blockveranstaltung:
Termin: 23.-26.2.2015, Beginn: Mo., 23.2., 14.00 Uhr, Ende: Do., 26.2., 13.00 Uhr
Ort: Neudietendorf bei Erfurt (Gemeindekolleg der VELKD, Zinzendorfhaus)
Verbindliche Anmeldung bis 30.11.2014 an: info@gemeindekolleg.de
1 INHALT
Wie sprechen wir so vom christlichen Glauben, dass es für uns selbst stimmig und
für andere verständlich ist? Wie reden wir von Gott, von Sünde und Vergebung, von
Kreuz und Auferstehung, von Rettung oder gar Gericht? Welche Potentiale stecken
in der christlichen Tradition und was muss weiterentwickelt und transformiert
werden? Wie sprechen wir so von existentiellen Themen – z.B. Glück und Schmerz,
Gelingen und Scheitern –, dass sich darin das Evangelium entfaltet?
Das sind Fragen, die uns in der Übung leiten werden. Das Besondere ist: Wir werden
das, was wir erarbeiten, mit Menschen besprechen, die keiner Konfession
angehören. Im Dialog mit ihnen werden wir unsere Glaubenssprachfähigkeit
(weiter)entwickeln.
Chancen der Durchführung in Neudietendorf bei Erfurt
• Studierenden anderer Hochschulen begegnen und mit ihnen arbeiten,
• durch den Kontext im Osten Deutschlands – das „Normale“ ist, konfessionslos
zu sein – die eigenen Fragestellungen schärfen,
• das Gemeindekolleg und seine Entwicklungsarbeit erleben.
2 LITERATUR
Barth, Hans-Martin: Konfessionslos glücklich. Auf dem Weg zu einem
religionstranszendenten Christsein, Gütersloh 2013
Katechismen aus der Reformationszeit (Luthers Kleiner und Großer Katechismus,
Heidelberger Katechismus) bis zu gegenwärtigen Katechismen (z.B.
Evangelischer Erwachsenenkatechismus)
Knieling, Reiner: Was predigen wir? Eine Homiletik, Neukirchen-Vluyn 22011
3 VORAUSSETZUNGEN
Neugier und Experimentierfreude. Die Übung ist für Studierende aller Semester
geeignet.
Kosten: 95,00 Euro. Eingeschriebene Studierende der KiHo erhalten einen Zuschuss
in Höhe von 20,00 Euro. Fahrtkosten sind selbst zu tragen.
4 ANFORDERUNGEN
Aktive Teilnahme an der Veranstaltung
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
2 LP
Wegen der Einschreibungsfristen zählt die Übung offiziell zum SS 2015, wegen der
nötigen rechtzeitigen Anmeldung wird sie schon in diesem Vorlesungsverzeichnis
angekündigt. Sie ist gleichzeitig eine Übung des Gemeindekollegs der VELKD in
Neudietendorf bei Erfurt.
101
64 ÜBUNG (2stündig):
GESUNDE STIMME IM SPRECHBERUF
Leyer
1 INHALT
Stimmliche und sprecherische Ausdrucksmöglichkeiten sind Grundlagen jedes
mündlichen Vortrags. Darüber hinaus ist gerade im Sprechberuf eine belastbare und
tragfähige Stimme erforderlich, um Beeinträchtigungen wie Halsschmerzen oder
Heiserkeit zu vermeiden.
In der Übung sollen Stimme, Artikulation, Atmung, Körperhaltung, aber auch Eigenwahrnehmung und sprecherische Intention entdeckt und individuell weiterentwickelt
werden. Auf diese Weise können die Teilnehmenden die Variationsmöglichkeiten
ihrer Stimme und ihres Sprechens in Abstimmung auf die jeweiligen beruflichen
Anforderungen spezifisch erarbeiten.
Im ersten Teil der Übung im Wintersemester werden Grundlagen hinsichtlich der
gestischen, mimischen und stimmlichen Ausdrucksmöglichkeiten in Hinblick auf
Präsenz und Glaubwürdigkeit angeboten.
Der zweite Teil der Übung im Sommersemester soll dann Gelegenheit geben,
einzelne Themen zu vertiefen und individuelle Wünsche besonders zu
berücksichtigen.
2 LITERATUR
Coblenzer/Muhar: "Atem und Stimme – Anleitung zum guten Sprechen" – öbv & hpt
VerlagsgmbH & Co. KG, Wien 1999, ISBN 3-215-02040-8;
Uwe Schürmann: "Mit Sprechen bewegen – Stimme und Ausstrahlung verbessern
mit atemrhythmisch angepasster Phonation" – Ernst Reinhardt, GmbH & Co KG,
Verlag München Basel 2007, ISBN 978-3-497-01906-9
Olaf Nollmeyer: "Die souveräne Stimme – Praxisnahes Stimmtraining" –
GABAL Verlag GmbH, Offenbach 2010, ISBN 978-3-89749-505-0
3 VORAUSSETZUNGEN
Keine speziellen Voraussetzungen.
4 ANFORDERUNGEN
Für Studierende aller Semester geeignet, die neugierig sind, in praktischen Übungen
ihre stimmlichen Möglichkeiten besser kennen und nutzen zu lernen.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
Regelmäßige Teilnahme 2 LP
65 GEMEINDEPRAKTIKUM (2stündig):
Bieler/ Röse/ N.N.
Einführung: Sa. 23.1.2015, 15.00 – 19.00 Uhr + Sa. 24.1.2015, 10.00 – 17.00 Uhr, Raum 5
Auswertung: Fr. 17.4.2015 + Sa. 18.4.2015
1 INHALT
Das im Rahmen der Modularisierung des Theologiestudiums vorgesehene Praktikum
(BM PT) wird im Kontext der Praktischen Theologie – sinnvoll zum Abschluss des PTModuls und im Vorfeld der Zwischenprüfung (möglichst zum Abschluss des
Grundstudiums) – vorbereitet, begleitet und ausgewertet. Themen der Vor- und Nachbereitung sind u.a. Wahrnehmung der eigenen Gemeinde- und Amtsvorstellungen,
Methoden der Beobachtung sowie Einführung in Milieu- und Professionstheorien.
Die Praktika finden in Abstimmung mit den unterschiedlichen landeskirchlichen
Rahmenbedingungen im Frühjahr 2015, in der vorlesungsfreien Zeit zwischen
Februar-April, statt.
102
2 LITERATUR
Literatur wird im Rahmen der Vorbereitung vorgestellt.
3 VORAUSSETZUNGEN
Wenn das Modulhandbuch als Ziel des Praktikums angibt: „Reflektierter Umgang und
kritische Anwendung praktisch-theologischer Grundkenntnisse in der Praxis“, dann ist
in der Regel die vorherige Teilnahme an einer Vorlesung zur Einführung in die
Praktische Theologie o.ä. zu empfehlen.
Die Studierenden müssen sich bis spätestens zum 21.11.2014 im
Studierendensekretariat für die Teilnahmen an den Vor- und Nachbereitungsveranstaltungen anmelden. Die Studierenden sind verpflichtet, eigenständig in
Absprache mit der jeweiligen Landeskirche einen Praktikumsplatz zu finden.
4 ANFORDERUNGEN
Die Teilnahme an dem Einführungs- bzw. Auswertungsblock ist verpflichtend für die
Anerkennung des Praktikums.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
5 LP für die gesamte Praktikumssequenz.
66 REPETITORIUM (3stündig):
PRAKTISCHE THEOLOGIE
N.N.
1 INHALT
Die Praktische Theologie ist ein vielfältiges Fach. Das Repetitorium soll dazu
befähigen, einen Überblick darüber zu gewinnen, Grundkenntnisse zu vertiefen und
eventuelle examensrelevante Lücken zu schließen.
2 LITERATUR
MEYER-BLANCK, M./ WEYEL, B.: Studien- und Arbeitsbuch Praktische Theologie,
Göttingen 2008. MÖLLER, C.: Einführung in die Praktische Theologie, Tübingen
2004.
NICOL, M.: Grundwissen Praktische Theologie. Ein Arbeitsbuch, Stuttgart 2000.
RÖSSLER, D.: Grundriss der Praktischen Theologie, Berlin 21994.
3 VORAUSSETZUNGEN
Das Repetitorium richtet sich an Studierende am Ende des Hauptstudiums und in
der Examensvorbereitung/ Integrationsphase.
4 ANFORDERUNGEN
Für das Repetitorium ist -je nach Vorkenntnissen- mit einer Vorbereitungszeit von
mindestens sechs bis acht Stunden in der Woche zu rechnen, in der das
selbstständige Erarbeiten von Inhalten im Vordergrund steht. Die Bereitschaft zur
Übernahme von Kurzreferaten, zur Vorstellung von Probeklausuren o.ä. wird neben
durchgehender Teilnahme vorausgesetzt.
5 LEISTUNGSPUNKTE UND PRÜFUNGEN
6 LP
103
67 SOZIETÄT (1stündig):
Bieler/Ruddat
FORSCHUNGSPROJEKTE UND AKTUELLE FRAGEN
Termin: Sa., 8.11.2015, 11.00 – 17.00 Uhr, Raum 5
1 INHALT
Vorstellung und Diskussion von Dissertations- und Habilitationsprojekten. Diskussion
aktueller Forschungsfragen in der Praktischen Theologie.
2 LITERATUR
Die Materialien werden im Vorfeld der jeweiligen Sitzung zur Verfügung gestellt.
3 VORAUSSETZUNGEN
Interesse an wissenschaftlichen Fragen in der Praktischen Theologie, bzw. Arbeit an
einem Forschungsvorhaben.
VII. Sprachkurse
68 SPRACHKURS (8stündig):
Ernst
HEBRÄISCH
1 INHALT
In diesem Kurs sollen die für das Hebraicum nötigen Kenntnisse der hebräischen
Sprache erworben werden. Zugleich ist er eine erste Einführung in das Studium des
Alten Testaments. Übungsklausuren, die in der Regel samstags stattfinden, dienen
dazu, den eigenen Lernfortschritt zu überprüfen und auf das – den Kurs abschließende – Hebraicum hinzuführen.
2 LITERATUR
Folgende Bücher sind anzuschaffen:
1.) A.B. Ernst, Übungsbuch zum Biblischen Hebräisch (wird als Manuskript zu Beginn
des Kurses ausgegeben).
2.) A.B. Ernst, Kurze Grammatik des Biblischen Hebräisch, Neukirchen-Vluyn, 3.
Auflage 2013 (ist in der Bibliothek der Hochschule erhältlich).
3.) Biblia Hebraica Stuttgartensia, hg. von K. Elliger/W. Rudolph, Stuttgart 1967/77
u.a.; möglich, aber nicht mehr zum Kauf zu empfehlen, ist auch: Biblia Hebraica, hg.
von R. Kittel, Stuttgart ab 31937 (keine frühere Auflage!); nicht möglich sind zweisprachige Ausgaben.
Die Biblia Hebraica kann in einer der ersten Kurswochen bei einem geplanten
gemeinsamen Besuch des Kurses im Ev. Bibelwerk im Rheinland gekauft werden.
4.) W. Gesenius/H. Donner, Hebräisches und aramäisches Handwörterbuch über
das Alte Testament, Heidelberg u.a. 182013 (79,00 €), oder: W. Dietrich/ S. Arnet,
Konzise und aktualisierte Ausgabe des Hebräischen und Aramäischen Lexikons zum
Alten Testament, Leiden 2013 (ca. 89,00 €) oder: Köhler/Baumgartner/Stamm,
Hebräisches und Aramäisches Lexikons zum Alten Testament, 2 Bände, Leiden
2004 (= 3. Aufl. 1967-1995, manchmal günstig im Internet erhältlich). Das
Wörterbuch wird erst ab der 6. Kurswoche benötigt.
Ein Trost angesichts der hohen Anschaffungskosten für diesen Kurs: Alle Bücher
gehören zur Standardliteratur einer Theologin und eines Theologen und sind für das
Examen und noch weit darüber hinaus nötig.
3 VORAUSSETZUNGEN
Anmeldung und schriftliche Zuweisung zum Kurs (auch für Gast- und Zweithörer).
104
4 ANFORDERUNGEN
Anwesenheitspflicht (auch samstags); Mitarbeit im Unterricht; Teilnahme an den
Übungsklausuren; tägliche Hausarbeit von ungefähr drei bis fünf Stunden. In einem
Tutorium, das den Kurs begleitet, kann der Unterrichtsstoff eingeübt und wiederholt
werden.
5 LEISTUNGSPUNKTE
Durch das Hebraicum werden 12 LP erworben.
69 SPRACHKURS (6stündig):
GRIECHISCH I
Usener
1 INHALT
In jener Zeit, in der Septuaginta und NT entstehen und sich das Christentum
ausbreitet, ist Altgriechisch immer noch die erste Weltsprache der Antike! Diese erste
Weltsprache lernen wir anhand von Lehrmaterialien kennen, die an der KiHo
entwickelt und inzwischen erneut überarbeitet worden sind. Parallel zur
systematischen Erschließung der Laut- und Formenlehre werden im Verlauf dieses
Kurses und der hierauf aufbauenden Kurse (IIa und IIb) Originaltexte aus dem NT,
den Apostolischen Vätern und von Platon übersetzt und an ihnen die Grundregeln
der Syntax und des Transfers von der Quell- in die Zielsprache eingeübt sowie ein
insbesondere am NT und – im Hinblick auf das Graecum – an Platon orientierter
Grundwortschatz erarbeitet. Für die selbständige Lektüre von NT-Texten wird
überdies in die Benutzung eines Wörterbuches zum NT eingeführt.
Ergänzend zum Sprachkurs finden voraussichtlich wieder Übungen im Rahmen
eines Tutorium statt, in denen die Lernstoffe des Kurses weiter erschlossen, vertieft
und eingeübt werden. Die Teilnahme an diesen Übungsstunden wird dringend
empfohlen.
2 LITERATUR
Das Übungsbuch wird zu Beginn des Kurses gegen Zahlung der Herstellungskosten
(derzeit ca. € 12,- bis 15,-) zur Verfügung gestellt. Der Kurs arbeitet bevorzugt mit der
Grammatik: von H. v. Siebenthal, Kurzgrammatik zum Griechischen Neuen
Testament, Gießen (Brunnen-Verlag) 22010, derzeit ca. € 20,00. Über die
Anschaffung dieser oder einer anderen Grammatik wird zu Beginn des Kurses
gesprochen. Vor Beginn des Kurses sind bitte anzuschaffen: 1) BAUER-ALAND,
Griechisch-deutsches Wörterbuch zu den Schriften des Neuen Testaments und der
frühchristlichen Literatur, Berlin / New York 61988 (ISBN 3-11-010647-7, etwa € 80,); 2) Das NT Graece (NESTLE-ALAND, 28. Aufl.).
Der „Bauer-Aland“ ist nicht für das Graecum zugelassen, für das Studium der
Theologie aber unerlässlich. Das Lexikon, das zur Graecum-Prüfung benötigt wird,
kann in der KiHo-Bibliothek ausgeliehen werden. Eine Anschaffungsempfehlung
kann zur Zeit noch nicht gegeben werden – auch hierüber werden wir im Kurs
sprechen.
4 ANFORDERUNGEN
Regelmäßige aktive Teilnahme sowie konsequente (und sehr
zeitintensive!) Vor- und Nachbereitung, die selbst das Wochenende nicht verschont.
Das Bestehen der obligatorischen Übergangsklausur ist Voraussetzung für die
Zulassung zu Sprachkurs Griechisch II a. Zur Vorbereitung hierauf werden zuvor
Testklausuren geschrieben.
105
5 LEISTUNGSPUNKTE
Die Vergabe von insgesamt 24 LP für alle Griechisch-Kurse (I, IIa, IIb) erfolgt nach
der erfolgreich bestandenen Graecum-Prüfung.
70 SPRACHKURS (7stündig):
Berdozzo
GRIECHISCH IIb
(mit Tutorium)
1 INHALT
Abschluss der Grammatik (Perfekt, Optativ, athematische Konjugation,
Verbaladjektive, Wurzelpräsentien), anschließend Platon-Lektüre, zum Schluss sog.
„Klausurenkurs“ als Vorbereitung auf die schriftliche Klausur des staatlichen
Graecums.
2 LITERATUR
(1) Lehrbuch: K.-H. Pridik, Parodos Bd. II.
(2) Wörterbuch: Menge-Güthling (KEIN Gemoll!)
(3) für die Lektüre und den Klausurenkurs: Materialien des Dozenten (ggf. mit
studentischer Beteiligung an den Kopierkosten).
3 VORAUSSETZUNGEN
Bestandene Übergangsklausur vom Sprachkurs Griechisch IIa oder – für sog. „Quereinsteiger“ (BU, Externe) – Aufnahmeklausur. Letztere ist nur VOR KURSBEGINN
möglich! Bitte den Dozenten entsprechend kontaktieren!
4 ANFORDERUNGEN
(1) tägliche Anwesenheitspflicht;
(2) aktive Teilnahme am Unterricht (mündliche Beiträge; Hausaufgaben);
(3) regelmäßige Teilnahme an Probeklausuren (manche auch an Samstagen!);
(4) selbstständiges, konstantes und gut strukturiertes Lernen (Grammatik; Vokabeln);
(5) regelmäßiger Besuch des 2stündigen Tutoriums.
5 LEISTUNGSPUNKTE
Bestandenes Graecum: 24 LP.
71 SPRACHKURS (8stündig):
Usener
LATEIN I
1 INHALT
Latein ist (neben Griechisch) die zentrale Sprache, der sich die europäische Kultur
verdankt. Wir lernen die lateinische Sprache kennen anhand von Texten
verschiedener heidnischer und christlicher Autoren. Dabei erarbeiten wir die Lautund Formenlehre sowie die Grundregeln der Syntax, eignen uns die Grundzüge der
Wortbildungslehre an und bauen uns einen Grundwortschatz der am häufigsten
vorkommenden Wörter auf. Ferner trainieren wir uns in der Benutzung eines
ausführlichen lat.-dt. Wörterbuchs. Am Ende soll die Befähigung zur Lektüre leichter
lateinischer Texte auch (weitestgehend) ohne Hilfsmittel stehen.
Ergänzend zum Sprachkurs finden voraussichtlich wieder Übungen im Rahmen
eines Tutorium statt, in denen die Lernstoffe des Kurses weiter erschlossen, vertieft
und eingeübt werden. Die Teilnahme an den Übungsstunden wird dringend
empfohlen.
2 LITERATUR
Vor Beginn des Kurses sind anzuschaffen: Gerhard Fink, Friedrich Maier (Hgg.),
106
Cursus Brevis – Unterrichtswerk für Latein, Bamberg 2013, € 26,95; Gerhard Fink,
Friedrich Maier (Hgg.), Cursus Brevis – Systematische Begleitgrammatik, Bamberg
2002, € 15,95; E. Pertsch, Langenscheidts Großes Schulwörterbuch LateinischDeutsch (Klausurausgabe), Berlin 2009, € 19,95; Habenstein-Hermes-Zimmermann,
Grund- und Aufbauwortschatz Latein, Klett, Stuttgart (ISBN 3126042201), € 17,75.
Über die sehr sinnvolle Anschaffung einer weiteren Kurzgrammatik wird im Verlauf
des Kurses zu reden sein.
4 ANFORDERUNGEN
Regelmäßige aktive Teilnahme sowie konsequente (und sehr zeitintensive!) Vorund Nachbereitung, die selbst das Wochenende nicht verschont. Das Ergebnis der
obligatorischen Übungsklausuren ist entscheidend für die Zulassung zu Sprachkurs
Latein II.
5 LEISTUNGSPUNKTE
Die Vergabe von insgesamt 24 LP für alle Latein-Kurse (I, II) erfolgt nach der
erfolgreich bestandenen Latinum-Prüfung.
107
Seminaristische
Lehrveranstaltungen
Im Vorlesungsverzeichnis der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel werden die
folgenden seminaristischen Lehrveranstaltungen unterschieden. Teilnehmerinnen und
Teilnehmer müssen bereit sein, intensiv mitzuarbeiten und Referate oder Protokolle zu
übernehmen. Die Bereitschaft, eine schriftliche Arbeit anzufertigen, gehört zwar nicht
grundsätzlich zu den Voraussetzungen der Teilnahme, aber zu denen einer benoteten
Teilnahmebescheinigung (s.u.). Einzelheiten über derartige Anforderungen werden jeweils
im „Kommentar zum Vorlesungsverzeichnis“ aufgeführt. Bei seminaristischen
Lehrveranstaltungen besteht Anwesenheitspflicht.
Proseminar
Das Proseminar ist eine Veranstaltung des Grundstudiums. Im Proseminar wird anhand
eines bestimmten Sachgebietes in die speziellen Methoden des betreffenden Fachs und
allgemein in die Technik wissenschaftlichen Arbeitens eingeführt. Die erfolgreiche
Teilnahme an einem Proseminar wird durch eine schriftliche Arbeit nachgewiesen und ist
in der Regel die Voraussetzung für die Teilnahme an einem Seminar im selben Fach.
Seminar
Im Seminar wird ein enger umgrenztes Sachgebiet des entsprechenden Faches erarbeitet.
Für die Teilnahme an einem Seminar ist Voraussetzung, dass man die jeweiligen
wissenschaftlichen Methoden anwenden kann (also in der Regel ein Proseminar besucht
hat) und sich in die Problematik des Themas bereits eingearbeitet hat. Ziel der Mitarbeit im
Seminar ist die Bildung und Förderung des eigenen wissenschaftlich-kritischen Urteils.
Oberseminar
Teilnehmer eines Oberseminars müssen bereits wesentliche Inhalte des betreffenden
Fachs studiert haben. Der Besuch mindestens eines Seminars im selben Fach ist Voraussetzung. Anhand eines Spezialgebietes oder auch eines übergreifenden Themas zielt
die Arbeit im Oberseminar auf wissenschaftliche Vertiefung und Weiterbildung.
Oberseminare dienen vor allem der Teilnahme an der Forschung.
Übung
In einer Übung werden wissenschaftliche Arbeitsweisen angewendet und eingeübt (z.B.
der Umgang mit fremdsprachlichen Texten und historischen Quellen), Fragestellungen
eines Faches theoretisch und praktisch erarbeitet oder z.B. bestimmte Texte oder Autoren
behandelt, ohne dass eine Übung die strengen Formmerkmale eines (Pro)-Seminars
erfüllen müsste. Ziel einer Übung können auch praktische Fähigkeiten (z.B. in den
Bereichen Sprecherziehung, Kirchenmusik, Gesprächsführung) sein. Ob eine Übung
besonders für das Grundstudium geeignet ist oder nicht, hängt von Thema und
Zielsetzung ab und wird jeweils im „Kommentar zum Vorlesungsverzeichnis“ angegeben.
108
Sozietät
Eine Sozietät ist grundsätzlich keine Lehrveranstaltung des Grundstudiums, kann aber je
nach Thema und Zielsetzung auch für Studierende aller Stufen angeboten werden. In
einer Sozietät, zu der man sich in der Regel persönlich bei dem Dozenten/der Dozentin
anmeldet, werden in freier wissenschaftlicher Diskussion von Dozenten/Dozentinnen,
Assistenten/Assistentinnen und Studierenden meist spezielle Fragen des Fachs
besprochen oder - auch über mehrere Semester hinweg - Forschungsvorhaben verfolgt.
Repetitorium
Ein Repetitorium ist für die Studienabschlussphase bestimmt. In ihm wird der für Examina
notwendige Stoff mit Examenskandidaten/-kandidatinnen gesammelt, besprochen und
zum Lernen aufbereitet.
Teilnahmebescheinigungen
Die Teilnahme an seminaristischen Lehrveranstaltungen wird auf einem einheitlichen
Formular (Seminarschein) bescheinigt.
Wenn eine schriftliche Arbeit in einem Proseminar, Seminar, Oberseminar, einer Übung
oder einer Sozietät angefertigt und mit einer Note (sehr gut bis ausreichend) bewertet
wurde, wird dies auf dem Seminarschein bescheinigt (qualifizierter Schein).
Je zwei Exemplare eines Seminarscheines werden vom Teilnehmer/von der Teilnehmerin
dem Dozenten/der Dozentin zur Unterschrift vorgelegt und vom Sekretariat gesiegelt. Ein
Exemplar des Seminarscheins bleibt bei den Akten der Hochschule.
109
Notizen:
TERMINE
Sommersemester 2015 ∗
15.4.2015 – 9.7.2015
Wintersemester 2014/15
22.10.2014 – 12.2.2015
Anmeldeschluss für sprachfreie
Studienbewerbungen sowie für
Zweit- und Gasthörerschaft:
für Studienanfänger/Innen:
Semestereröffnungsgottesdienst:
Vorlesungsbeginn:
Immatrikulationswoche:
Nachfrist für Rückmeldungen für
das Wintersemester 2014/15
gegen Verwaltungsgebühr:
Abgabe Belegbogen:
Vorlesungsschluss vor
Weihnachten:
Vorlesungsbeginn nach
Weihnachten:
Semesterschlussgottesdienst
Vorlesungsschluss:
Sprachprüfungen und Biblicum:
Rückmeldungen für
Wintersemester 2014/15
Anmeldeschluss für sprachfreie
Studienbewerbungen sowie für
Zweit- und Gasthörerschaft:
für Studienanfänger/Innen:
Semestereröffnungsgottesdienst:
30.9.2014
1.9.2014
21.10.2014,
19 Uhr
22.10.2014
22.26.9.2014
21. +
22.10.2014
Vorlesungsbeginn:
Immatrikulationswoche:
Nachfrist für Rückmeldungen für
das Sommersemester 2015
gegen Verwaltungsgebühr:
Abgabe Belegbogen:
Vorlesungsschluss vor
Pfingsten:
Vorlesungsbeginn nach
Pfingsten:
Semesterschlussgottesdienst
24.10.2014
20.12.2014
14 Uhr
5.1.2015,
8 Uhr
12.2.2015,
19 Uhr
12.2.2015
Vorlesungsschluss:
13.2.2015
Sprachprüfungen und Biblicum:
Rückmeldungen für
Wintersemester 2015/2016
ab 1.3.2015
Zwischenprüfung WiSe 2014/15
Anmeldungen bis zum:
Termin der Klausuren:
17.7.2014
12.9.2014
Anmeldungen bis zum:
Termin der Klausuren:
Änderungen vorbehalten
ab 1.9.2015
2.2.2015
noch nicht bekannt
Meldungen bis zum:
Termin der Prüfung:
Meldungen bis zum:
Termin der Prüfung:
14.3.2015
Dienstag, 14.4.2015
10.6.2015
Freitag, 10.7.2015
Feriensprachkurse: 2014
∗
10.7.2015
Bibelkundeprüfung SoSe 2015
21.9.2014
Dienstag, 21.10.2014
13.1.2015
Freitag, 13.2.2015
Einführungstag Hebräisch:
Unterrichtsbeginn Hebräisch
Griechisch:
Unterrichtspause Hebräisch:
Unterrichtspause Griechisch:
Ende Sprachunterricht Hebräisch:
Ende Sprachunterricht Griechisch:
Sprachprüfung Hebräisch:
Sprachprüfung Griechisch:
17.4.2015
23.5.2015
14 Uhr
27.5.2015
8 Uhr
9.7.2015,
19 Uhr
9.7.2015
Zwischenprüfung SoSe 2015
Bibelkundeprüfung WiSe 2014/15
Meldungen bis zum:
Termin der Prüfung:
Meldungen bis zum:
Termin der Prüfung:
31.3.2015
1.3.2015
14.4.2015,
19 Uhr
15.4.2015
30.3. 2.4.2015
16. +
17.4.2015
11.8.2014
12.8.2014
6.8.2014
6.9.-7.9.2014
nach Absprache
2.10.2014
11.9.2014
27.9. (Klausur), 1 + 2.10. (mdl.)
30.8. (Klausur), 12.9. (mdl.)
Stundenplan Wintersemester 2014/15
Zeit
8.008.45
9.00
9.45
Andacht
(8) Usener
(5) Karrer
(4) Zschoch
(3) Leyer
Andacht
Ü (5) Berdozzo
V (4) Vouga
V (3) v. Lüpke
Ü
Andacht
Ü (4) von Soosten/Bieler
V (3) Klappert
V (K) Enk
Andacht
V (5) Kreuzer
V (3) Zschoch
Ü (4) Wrogemann
Freitag
(6) Hebräisch
(3) Griechisch I
(3) Griechisch I
(4) Griechisch II b
(5) Kreuzer
(4) Griechisch II b
(5) Kreuzer
(3) Latein I
Andacht
V (3) Zschoch
V (4) Ernst
V (5) Pyka
(8) Usener
(5) Karrer
(4) Zschoch
(3) Leyer
Ü (5) Berdozzo
V (4) Vouga
V (3) v. Lüpke
Ü
Ü (4) von Soosten/Bieler
V (3) Klappert
V (K) Enk
V (5) Kreuzer
V (3) Zschoch
Ü (4) Wrogemann
V (3) Zschoch
V (4) Ernst
V (5) Pyka
14.15- 13.45 – 15.00 Uhr
15.00 (3) Asta-Sitzungen
(4) Vouga
(5) Krey
10.00
10.45
10.50
11.15
12.00
12.15
13.00
Montag
(6) Hebräisch
(3) Griechisch I
(6) Hebräisch
(3) Latein I
(4) Griechisch II b
(3) Latein I
15.15- (4) (Flett)
16.00 (3) Michael
(5) PT
(8) Büscher
16.15- (3) Michael
17.00 (5) PT
(8) Büscher
17.15- (8) Weyer-Menkhoff
18.00 (5) PT
(4) Elschenbroich
18.15- (4) Elschenbroich
19.00 (8) Weyer-Menkhoff
19.15- (4) Elschenbroich
20.00 (5) ST Sozietät
(3) Probe KiHo-Chor
20.15
(5) ST Sozietät
(3) Probe KiHo-Chor
Dienstag
(6) Hebräisch
(3) Griechisch I
(3) Latein I
(5) Köhler
(4) Griechisch II b
(5) Köhler
Mittwoch
(6) Hebräisch
(3) Griechisch I
(3) Latein I
Ü (4) Griechisch II b
Donnerstag
(6) Hebräisch
(3) Griechisch I
(3) Latein I
(4) Griechisch II b
Ü (4) Griechisch II b
(3) Latein I
(3) Latein I
(4) Vouga .
(5) von Lüpke
(8) Schnitzius
(3) Wrogemann
Ü (4) Vouga
RP (5) von Lüpke
PS (8) Schnitzius
(3) Symank
S (4) Millard
S (3) Kreuzer
(8) Schmid
(5) Engels
S (4) Millard
S (3) Kreuzer
PS (8) Schmid
(5) Engels
Ü ab 16.00 Uhr Senat
PS wenn kein Senat:
Ü (4) Bieler/Pyka
PS (3) Millard/Flett
Ü Senat
PS wenn kein Senat:
Ü (4) Bieler/Pyka
PS (3) Millard/Flett
PS (5) von Lüpke
Ü (8) Schnitzius
(3) Symank
PS
PS Senat
Ü (3) Millard/Flett
PS
(Kapelle) 19.30 Uhr
Ü
S
RP
S
S
RP
S
(4) Vouga
(5) Krey
(3) Wrogemann
Abendmahlsandacht, ca. mtl.
(8) Fem. Sozietät
(8) Fem. Sozietät
Ü
Ü
Ü
Ü
Ü
Ü
Ü
Ü
(3) Zschoch
(4) Usener
(5) Kreuzer/v. Lüpke
(8) N.N. [47]
(3) Zschoch
(4) Usener
S (5) Kreuzer/v. Lüpke
Ü (8) N.N. [47]
(3) Zschoch
(5) Karrer/Kreuzer/
Usener
S
Ü
Ü
(8) KG Sozietät
13.45 – 15.00 Uhr
(3) KONVENT
PS
S
S
Ü
PS
S
S
Ü
PS
Ü
Samstag
(6) Hebräisch
(6) Hebräisch
S
S
S ( ) Die Ziffern in Klammern
Ü bezeichnen den Hörsaal/Raum
Ü [ ] Die Ziffern in den eckigen
Klammern bezeichnen die
lfd. Nr. im VLV
S
Ü 3 = Hörsaal 3, Haus C
Ü 4 = Hörsaal 4, Haus C
5 = Raum 5, Haus C
8 = Raum 8, Haus F, 3. Etage,
Bibliothek
K = Kapelle
(8) KG Sozietät
Blockveranstaltungen
(Zeitangaben und Vorbesprechungstermine im
Kommentar):
Block von Lüpke: 29.9.–4.10.14, (LA 49), Raum 3
Block Wrogemann: 24.–26.10.14 (LA 56), Audimax
Block Schirrmacher: 24./25.10.14 + 20./21.3.15 (LA 58), Raum 3
Bl. Stümke: 31.10./1.11., R.3; 12.–14.12.14, R.5; 23.–25.1.15, R.3
Block Labahn: 7./8.11.14 + 23./24.1.15, Raum 4
Soz. Bieler: 8.11.14, Raum 3
Block Wrogemann: 12./13.12.14 + 9./10.1.15 (LA 54), Raum 3
Block Bauer: 12./13.12.14 + 16./17.1.15, Raum 4
Block Schirrmacher: 16./17.1. + 30./31.1.15, (LA 59), Raum 3
Block von Soosten: 19./20.12.14 + 6./7.2.15, Raum 3
Block Bieler: 23./24.1.15 + 17./18.4.15, Raum 5
Block Walz/Knieling: 16.–19.2.15, Raum 3
Block Askeland: 18.–20.2. + 23.–25.2.15, Raum 4
Block Freudenberg: 23.–26.3.15, Raum 8
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
119
Dateigröße
1 664 KB
Tags
1/--Seiten
melden