close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fragebogen Reka-Ferienhilfe Winterferien 2015 2

EinbettenHerunterladen
Elterntag
Miteinander in Vielfalt
11. Hamburger Elterntag
Samstag, 8.11.2014, 10–16 Uhr
Eine Veranstaltung der Elternkammer Hamburg und des
Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung
Hamburg
Inhalt und Impressum
Grußwort ........................................................................................ 3
Veranstaltungsprogramm – Übersicht ......................................... 4
Programminformationen
Samstag, 8. November 2014
Vier Themenräume ................................................................... 4
Marktplatz .................................................................................. 6
Organisatorische Hinweise ........................................................... 7
IMpressum
Herausgeber
Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung,
Felix-Dahn-Straße 3, 20357 Hamburg
Layout/Schlussredaktion
Jörg Gensel (Publikationsmanagement)
Titel: Faruk
Redaktion
Andrea Kötter-Westphalen
Druck
flyeralarm GmbH, Würzburg
Hamburg: 2014
Alle Rechte vorbehalten. Ein Nachdruck darf nur mit
Zustimmung der Redaktion erfolgen.
Veranstaltungsort
Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung,
Felix-Dahn-Str. 3, 20357 Hamburg
Vorwort
Liebe Eltern,
Inklusion ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und ist eines der Hauptthemen der Hamburger Schulen.
Die Elternkammer Hamburg möchte an diesem 11. Elterntag eine Bestandsaufnahme der aktuellen Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung
der Inklusion im Hamburger Schulsystem machen.
Dabei verstehen wir unter „Inklusion“ viel mehr als die gemeinsame Beschulung
von Kindern mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf.
Inklusion bedeutet, dass jedes Kind unabhängig von seinen persönlichen
Voraussetzungen die bestmögliche Förderung erhält, so wie es auch im §1 des
Hamburger Schulgesetzes steht: „Jeder junge Mensch hat das Recht auf eine
seinen Fähigkeiten und Neigungen entsprechende Bildung und Erziehung …
Dies gilt ungeachtet seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen
oder politischen Anschauung oder einer Behinderung.“
Diskutieren Sie mit uns, wie gut dieser Anspruch bereits in den Schulen umgesetzt wird. Dazu bieten wir Ihnen die Gelegenheit, sich in vier Themenräumen
mit schulischen Experten und anderen Eltern auszutauschen. Dabei nähern wir
uns dem Thema Inklusion aus kultureller Sicht („Interkulturelle Schule“), aus individueller Sicht („Inklusion und ich – Betroffene berichten“) und aus schulischer
Sicht („Praxisbeispiel inklusive Schule“) sowie über die rechtlichen Grundlagen
der Umsetzung des Inklusionsgedankens.
Das Ziel ist in allen Fällen gleich: Miteinander in Vielfalt. Welche Stolpersteine
liegen auf dem Weg, und was können Eltern tun, diese zu überwinden?
Gute Schule gelingt nur, wenn sich alle Beteiligten einbringen – Lehrerinnen und
Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen,
Schülerinnen und Schüler und Eltern.
Helfen Sie mit!
Prof. Dr. Josef Keuffer
Gerrit Petrich
Direktor des Landesinstituts
für Lehrerbildung und
Schulentwicklung
Vorsitzender der
Elternkammer
3
Tagungsprogramm – Übersicht
Samstag, 8. November 2014
10:00 – 10:40 Uhr
Beginn und Begrüßung durch:
Prof. Dr. Josef Keuffer, Direktor des
Landesinstituts für Lehrerbildung und
Schulentwicklung, Hamburg
Eröffnung „Miteinander in Vielfalt“
Ties Rabe, Senator der Behörde für
Schule und Berufsbildung
Vier Themenräume
Je zwei davon können von jeder
Teilnehmerin und jedem Teilnehmer
während des Elterntages besucht
werden. Bitte geben Sie die gewünschten Themenräume bei der Anmeldung
auf der Homepage der Elternkammer
an: www.elternkammer-hamburg.de
11:15 – 12:45 Uhr
Vormittagsworkshops mit den
Themenräumen 1 – 4
Gerrit Petrich, Vorsitzender der
Elternkammer Hamburg
10:40 – 11:10 Uhr
Unmögliches möglich machen
Von der Sonderschule zur Inklusion
– eine Reise zu den Anfängen der gemeinsamen Beschulung, Bericht einer
Vorkämpferin
11:15 – 12:45 Uhr
Vier Themen – vier Räume
Jede/r kann sich über jeweils ein
Thema informieren.
12:45 – 13:45 Uhr
Pause mit Imbiss-Möglichkeit
- Zeit für Gespräche –
13:45 – 15:15 Uhr
Vier Themen – vier Räume
Jede/r kann sich über jeweils ein
Thema informieren.
12:45 – 16:00 Uhr
Besuch des Marktplatzes
Diverse Einrichtungen (eine Liste findet
sich auf Seite 6)
16:00 Uhr
Ende der Veranstaltung
4
13:45 – 15:15 Uhr
Nachmittagsworkshops mit den
Themenräumen 1 – 4
1. Interkulturelle Schule: Welche Wege
des Miteinanders gibt es an Schulen?
Interkulturelles Auf- und Zusammenwachsen – Schule in Hamburg:
Sprachen, Kulturen, Chancen?
Wir schauen uns die häufig auftretenden, gegenseitigen Erwartungen an,
die uns beim Zusammenwachsen in
der Schule möglicherweise im Weg
stehen: Wo hört „Identität“ auf und wo
beginnt „Kultur“?
Information: Marina Mannarini
(Landesinstitut für Lehrerbildung und
Schulentwicklung, Elternfortbildung)
Moderation: Marc Keynejad
(Elternkammer Hamburg)
Programminformationen
2. Inklusion und ich: ein Austausch von
Betroffenen/Interessierten
Unmögliches möglich machen – das,
was damals unmöglich erschien, wird
jetzt „fast“ als selbstverständlich angesehen. Mit dem Rollstuhl in die
Regelschule konnten sich vor 30 Jahren
noch nicht viele vorstellen. Was waren und sind die Hürden, wie konnten diese bewältigt werden und wer
hat was daraus gelernt? Wie sind die
Strategien bei einer Hochbegabung
oder einer Lernbehinderung. Die
Herausforderungen bleiben im Prinzip
die gleichen. Wie schaffen wir ein gemeinsames miteinander?
In diesem Themenraum sollen beispielhaft einige der Hürden diskutiert werden. Wie sahen die Lösungsstrategien
aus, bzw. was konnten wir daraus
lernen?
Information: Catharina Wesemüller,
(Vorkämpferin & Dipl. Betriebswirtin
M.A.), Antje von Garrel (Initiatorin des
Elternnetzwerkes Inklusion)
Moderation: Sarah Brand
(Elternkammer Hamburg)
3. Praxisbeispiel inklusive Schule
Die Erich Kästner Schule in HamburgFarmsen hat im Januar 2014 den
Jacob-Muth-Preis für vorbildlichen inklusiven Unterricht erhalten. Hier wird
seit über 20 Jahren Inklusion praktiziert,
zunächst in Integrations- und integrativen Regelklassen, seit einigen Jahren in
Inklusionsklassen. Der Workshop zeigt,
wie sich der Unterricht durch den §12
des Hamburgischen Schulgesetzes (uneingeschränktes Recht auf den Besuch
einer allgemeinbildenden Schule für
Schülerinnen und Schüler mit sonder-
Samstag, 8.11.2014
pädagogischem Förderbedarf) verändert hat und gibt Anregungen zur
Umsetzung an anderen Schulen.
Information: Pit Katzer (Schulleiter der
Erich Kästner Schule)
Moderation: Jeannine Stangenberg
(Elternkammer Hamburg)
4. Fördern und Fordern in der
inklusiven Schule
Der Workshop stellt dar, welche Maßnahmen zur individuellen Förderung in
der inklusiven Schule zum regelhaften
Angebot jeder Schule gehören.
Des Weiteren wird erläutert, welchen
Stellenwert ein „Integriertes schulspezifisches Förderkonzept“ in der
Schule hat (jede Schule muss ein
Förderkonzept entwickeln), in dem
die vielfältigen Maßnahmen gebündelt organisiert werden sollen. Die
Rolle des Förderkoordinators/der
Förderkoordinatorin wird ebenfalls
thematisiert.
Information: Gudula Pracht
(Landesinstitut für Lehrerbildung und
Schulentwicklung, Sonderpädagogik &
individuelle Förderung)
Moderation: Bernd Fritzen
(Elternkammer Hamburg)
5
samstag, 8.11.2014 – Marktplatz
Marktplatz
ƒƒ Regionale Bildungs- und
Beratungszentren (ReBBZ)
ƒƒ Schulinformationszentrum –
Beratung rund um Schule / Beratung
für Elternvertretungen
ƒƒ Ombudsstelle Inklusion – kostenlose,
unabhängige Hilfe bei Fragen der sonderpädagogischen Förderung
ƒƒ Elbe-Werkstätten: berufliche
Bildungs- und Arbeitsangebote für
Menschen mit Behinderung
ƒƒ Landesverband Legasthenie und
Dyskalkulie Hamburg e.V.
ƒƒ Hamburg ElternChance:
Unterstützung regionaler
Bildungsnetzwerke und Elterninitiativen
Diese Liste ist zum Zeitpunkt der
Drucklegung noch nicht endgültig,
bitte besuchen Sie daher kurz vor dem
Elterntag noch einmal die Homepage
der Elternkammer, die stets den aktuellen Stand enthält.
6
Orgainsatorische Hinweise
Organisatorische Hinweise
Informationen zur Fachtagung
Weitere Informationen erhalten Sie im Landesinstitut von:
Andrea Kötter-Westphalen
Tel. 040 428 842-674, E-Mail: andrea.koetter@li-hamburg.de
Anmeldung
Die Tagung richtet sich an Elternvertreterinnen und Elternvertreter sowie an alle
interessierten Eltern.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.
Bitte melden Sie sich bis zum 2. November online an über:
www.elternkammer-hamburg.de
Für die Teilnahme an den Workshops geben Sie unbedingt einen 1. und 2. Wunsch an.
Sie erhalten eine Nachricht, wenn ein Workshop (1. und 2. Wahl) nicht stattfindet
oder Ihre Anmeldung wegen zu hoher Teilnehmerzahl nicht berücksichtigt werden
kann.
Da die Teilnehmerzahlen für die Veranstaltungen begrenzt sind, werden die vorhandenen Plätze nach Eingangsdatum der Anmeldung vergeben.
Essen und Trinken
In der Mittagspause gibt es die Möglichkeit, zum Selbstkostenpreis einen Imbiss einzunehmen.
Kinderbetreuung
Es sind 12 Plätze für fünf- bis zehnjährige Kinder nach vorheriger Anmeldung bis zum
2.11. vorhanden, um interessierten Eltern den Besuch der Veranstaltung zu ermöglichen. Wenn Sie Ihr Kind hier anmelden, muss Ihre Anmeldung daher verbindlich
sein.
Gebärdensprachdolmetscher
Es sind ggfs. Gebärdensprachdolmetscher vorhanden, bitte entnehmen Sie aktuelle Informationen der Homepage der Elternkammer (www.elternkammer-hamburg.de/
veranstaltungen/2014-elterntag).
Ort der Veranstaltung
Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung
Felix-Dahn-Str. 3, 20357 Hamburg
Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln
U2 bis zur Station Christuskirche
U3 bis zur Station Schlump
Bus 4 bis zur Haltestelle Schlankreye
Busse 15 und 181 bis zur Station Schlump
7
Anmeldung: www.elternkammer-hamburg.de
Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung n www.li.hamburg.de
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
7
Dateigröße
1 773 KB
Tags
1/--Seiten
melden