close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe Zwickau

EinbettenHerunterladen
IHR LOKALANZEIGER
$$ "!
" #! !
! #! # AM WOCHENENDE
!""#$%&'("%)*+$ , - ./.,0 12#3'*4
5$6$789: .; <, = >? >> ??
Zwickau · Werdau · Crimmitschau · Wilkau-Haßlau · Kirchberg · Hartenstein · Wildenfels
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
6069704-10-1
Kalenderwoche 4
24. Januar 2015
6067752-10-1
97.920 verbreitete Exemplare · www.blick.de · zwickau@blick.de
Angemerkt
Konsequent
Fest erlebt Premiere
Wenn das mal nichts ist. Endlich
greift ein Land so richtig durch
und reagiert konsequent auf die
neuesten Entwicklungen, ist somit
Vorreiter für unzählige andere
Nationen: Finnland schafft die
Schreibschrift ab. In den Jubel all
jener geplagter Lehrer und Eltern,
die nun nicht mehr auf das ungelenke Gekrakel der Kinder schauen müssen, verzweifelt bemüht,
aus all den Strichen und Bögen,
die eher an einen ausgeschütteten
Sack Hühnerknochen erinnern,
noch einen sinnvollen Satz oder
wenigstens ein Wort filtern zu
können, sollte sich aber auch ein
wenig Trauer mischen. Noch ist es
ja hierzulande nicht soweit, aber
wie lange dauert es bis dahin? Die
Schreibschrift ist etwas sehr Individuelles. Nicht umsonst sind
Graphologen meist gut beschäftigt und treffsicher. Im hohen
Norden soll nun die Tastatur alles
regeln. Ob man den Schülern wenigstens noch die eigene Unterschrift beibringt oder genügt
dann auch lediglich ein Knopfdruck? Etwas Unbehagen stellt
sich bei dieser neuerlichen Gleichschaltungsidee ein. Es will scheinen, als ob der Mensch zunehmend auf die Technik reagiert und
nicht umgekehrt. Wieland Josch
Werdau. In der Stadt an der Plei-
*%$$ $* ,
,$$ -' -$
, -%% ' % * %'+$% ''$
$ ,$ %*
' .* %# %
%'' $ *' ' % * $ % -*$ )/ *'
$ $ %!' % )/ ("
% * +$ $
$%!$*%-% .*
'$# %'* '$' *'$ ---"""
6067509-10-1
" ! #
6066677-10-1
& (#' %"'#("
! ! !! !
#% ! ! "#%
" ' " ) "#
6058587-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
ße gibt es eine Premiere: Am 6. Februar soll auf dem Marktplatz zum
ersten Mal ein Winterfest stattfinden. Zwischen 16 und 22 Uhr gibt
es dann vielfältige Angebote für die
Besucher. Um die Organisation
kümmern sich die Gewerbetreibenden Leo Lippold und René
Schneider. Neben einem beheizten
Festzelt mit Musik für Jung und Alt
präsentieren sich Händler der Region mit ihren Produkten. Dazu
sollen die verbliebenen Holzhütten
des Weihnachtsmarktes, die immer noch auf dem Marktplatz ste-
hen, gleich noch einmal verwendet
werden. Natürlich ist auch für die
Versorgung mit Glühwein, Rostern
und weiteren Leckereien gesorgt.
Nebenbei können die Gäste des
Winterfestes auch noch etwas für
den guten Zweck tun: Zehn Prozent des Erlöses kommen dem
Freizeit- und Kreativtreff des Verein zur sinnvollen Freizeitgestaltung zugute.
In der Vergangenheit landete
Werdau schon mit verschiedenen
neuen Veranstaltungen wie dem
Kürbiszauber und der Frühstückhof
Tafel einen Volltreffer.
!"#$%&' "() #*+',# -. /&)#$"0
1&. 2 $,"345+. 6&//. 78.
=K5"45$"2L(##$'3
!"#$%#$&'&#()
*+,,, %
VORFREUDE AUF DIE WINTERFERIEN
Zwickau. Der Winter zeigt sich aktuell im Zwickauer
Land nur sporadisch. Emily (9), Jason (6) und Nathalie
(11) können es gar nicht richtig fassen: „Hoffentlich
kommt der Schnee so richtig bis zu den Winterferien!“ Alle
sind recht zuversichtlich: „Vielleicht klappt es, wenn alle
ganz fest daran glauben.“ Bis dahin träumen die Kinder
vom Rodeln und Schneemannbauen. Bis es soweit ist, werden die weißen Männer im Zwickauer Spielhaus vorerst
eben aus verschiedenen Materialien und in allen Größen
gebastelt. Einem Wunder gleich bröselte es zur allgemeinen Freude auch alsbald aus den Wolken. Das Thema
„Winter“ beschäftigt die Betreuer und die Kinder des Spielhauses garantiert auch noch die nächsten Tage. Leiterin
Sylvia Schulze hat noch viele gute Ideen in ihrem großen
Arbeitsbuch notiert und ist voller Vorfreude auf die kommsz
menden Stunden.
6073563-10-1
J.JJ
("3$)$ F$,+8#$ ,/ G%+,46H
("3$)$IF$,+8#$I,/IG%+,46HI
8/ 1,'':&45
Stadt gedenkt der Nazi-Opfer
98:&++ ;$)'),$%3 </%=
!/ >$3'38453$"3'8?,&" @
ABACD E:,468(
KZ Auschwitz wurde vor 70 Jahren von der Roten Armee befreit
6066761-10-1
6072888-10-1
D
eutschlandweit
wird
am 27. Januar der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Am 27. Januar
1945 befreiten Soldaten der Roten Armee die Überlebenden des
KZ Auschwitz-Birkenau, des
größten Vernichtungslagers des
Nazi-Regimes. Auch in der
Domstadt Zwickau finden sich
alljährlich Menschen an wechselnden Orten zusammen, um zu
erfahren, welche Gräuel in dieser
Stadt geschehen sind und um
der Opfer zu gedenken. Be-
kanntlich war das Schloss Osterstein fast 200 Jahre lang Zuchthaus, auch das nebenan liegende
Niedere Kornhaus gehörte zum
Gebäudeensemble und diente
teilweise als Zellentrakt. „Da das
Schloss Osterstein für die Zeit
von 1933 bis 1934 als ‚Frühes
Konzentrationslager‘ gilt, ist zu
vermuten, dass in diesem Gebäude im Ungeist des Nationalsozialismus auch Verbrechen an
Menschen verübt wurden“, so
Karina Wild, Mitarbeiterin des
Koordinierungsbüro Bündnis
für Demokratie und Toleranz
der Zwickauer Region. In der
Veranstaltung am 27. Januar ab
15 Uhr im Siegfried-HeinzeSaal des Niederen Kornhauses
Zwickau wird an alle Opfer des
Nationalsozialismus erinnert.
Die Blumengestecke zur Ehrung der Opfer werden symbolisch an der ausgestellten letzten
Zellentür im einst sechsgeschossigen Dach aus dem 15. Jahrhundert niedergelegt. Die Feierstunde beginnt mit der Begrüßung und einem Vortrag zur Ge-
schichte des Hauses durch den
Historiker Dr. Jürgen Nitsche.
Im historischen Dachstuhl folgen Ansprachen von Landrat
Christoph Scheurer und Pia Findeiß, Oberbürgermeisterin der
Stadt Zwickau.
Die Gedenkstunde stößt auf
starkes Interesse. Marlene Nowotny (68) sagte: „Es ist gut so,
dass der Opfer gedacht und die
Erinnerung an diese grausame
Zeit wachgehalten wird. Die
Menschheit vergisst doch heute
msz/kaw
so schnell.“
Ìi /Ài««i¶
Ɨ˱ʅɦʅύ ϡɅˡ΅͟ Т͟ɦ ϡ˱Ʌˡʅύʺ
*",/-‡>V…LiÌÀˆiL
“iÕ˜} “L
/i°\ äÎÇx É Ón Óä £È
ÜÜÜ°>“iÕ˜}°«œÀÌ>ð`i
änäÈä <܈VŽ>Õ
iÀÃV…iÃÌÀ>~i ™
"mçm
0Þçzm¢
¢AZŠ !A‚
­iÜiÀLi}iLˆiÌ œ«iÀ˜ˆŽÕÃÃÌÀ°®
«œÀÌ>Ç>“iÕ˜}J̇œ˜ˆ˜i°`i
6072451-10-1
Neujahrsempfang lockt 500 Gäste ins Theater 6,1 7,
*‰¨°^¥ƒŒI^
Ausblick Stadtchef wirbt um Unterstützung für die Flüchtlinge
Crimmitschau. Riesenandrang
zum Neujahrsempfang in Crimmitschau. Mehr als 500 Gäste
lauschten am Mittwochabend
der 25-minütigen Rede von
Oberbürgermeister Holm Günther (Für Crimmitschau). Sie
sparten im Theater nicht mit Applaus – für den Rückblick auf das
Jubiläum „600 Jahre Stadtrecht“, für die Festwoche unter
dem Titel „25 Jahre friedliche
Revolution“, für die Übergabe
des Titels „Mint-Schule“ an das
Julius-Motteler-Gymnasium und
für das Engagement der ehrenamtlichen Helfer in den Kulturund Sportvereinen.
Beim Rück- und Ausblick ging
Holm Günther auch auf die Aufnahme der Flüchtlinge und Asylbewerber ein. 60 Personen aus
Syrien, Libyen, Iran, Vietnam,
Foto: Frenzel
Foto: msz/Alfredo Randazzo
Pläne Winterfest am 6. Februar
Vor und nach dem Empfang gab es einen großen Andrang im Foyer.
Indien und dem Kosovo wurden
bisher in der Stadt an der Pleiße
aufgenommen. „Crimmitschau
ist nicht fremdenfeindlich. Mit-
nichten! Wir haben dies in der
Vergangenheit bewiesen“, sagt
Holm Günther. Er rührte zum
Neujahrsempfang auch noch
einmal die Werbetrommel für die
Willkommenskultur. Die Einwohner könnten freiwillig als
Deutschlehrer, Übersetzer und
Pate mitarbeiten.
„Schaffen Sie gemeinsam mit
uns und anderen die besten Voraussetzungen für eine zügige Integration der Asylbewerber –
unabhängig davon, ob sie bleiben werden oder nicht“, sagte
der Stadtchef. Er erinnerte zudem an die Bildung des runden
Tisches, der die Arbeit der Firma
European Homecare als Betreiber der Unterkunft unterstützt.
Holm Günther geht davon aus,
dass weitere Flüchtlinge in
Crimmitschau eintreffen: „Auch
2015 werden wir in unserer
Stadt wieder Menschen aus vielen Regionen der Welt willkomhof
men heißen.“
>¸¨ ^zp^†^¥®
>¸¨®
^zp^†^¥ ^¥¨°^¸†p
, /1,Ê
Ê
/1, /Ê
/ ,,
U -œ˜`iÀ>˜viÀ̈}՘}Ê
UÊ
-œ˜`iÀ>˜viÀ̈}՘} ˜>V…Ê
˜>V… >~Ê
>~ UÊ
U ,i«>À>ÌÕÀi˜
U -̜vv>ÕÃÜ>… `iÀ ˜iÕiÃÌi˜ ÕÃÌiÀ U iÕLiâÕ} ˜>V… ՘`i˜Ü՘ÃV…
än{™È iՓ>ÀŽ "/ -V…Ÿ˜L>V… U iÕi ,iˆV…i˜L>V…iÀ -ÌÀ>~i È
/i°É>Ý\ äÎÇÈääÉ{ÎÓx U œ°‡À° n‡£Ç 1…À] ->° ˜ÕÀ ˜° 6iÀiˆ˜L° ™‡£Ó 1…À
6068315-10-1
!!!"!#$%&'#()*"+)
!"# $%&'(
)#%&*$+,'#
-.# !%//'##%00'(1
!"#$%&''#( )*# "#* +,$#$ -&./%&(0(1 (*2,3' .#4
506&%%7 8*$ '*(. .*# )/#9*&%*'3#( 6:$ +,$ *(.*;*.0#%%#'
<$&04"&. = ;>( .#$ ?%&(0(1 "*' 90$ @#&%*'*#$0(17
4##$&(# A 103#">$(#$ &%%## B A 3#% C DE FG7HI II =C
6068576-10-1
BLICK LOKAL
* %* % %! '!% ' %#
*'
'% * !%*%
'! '!(
+& " # + + +
(((
'% )
6066141-10-1
6063011-10-1
Vom Mensch zum Insekt
Crimmitschau. Am 31. Januar
laden in Crimmitschau gleich drei
Schulen zum Tag der offenen Tür
ein. Neben dem Julius-MottelerGymnasium öffnen auch die beiden Oberschulen im Stadtgebiet
ihre Türen für künftige Schüler
und ihre Eltern.
Zwischen 9 und 12 Uhr ist der
Besuch der Sahnschule möglich.
In der Aula wird das Musiktheater
mit Auszügen aus dem aktuellen
Programm zu erleben sein.
Zwischen 10 und 13 Uhr ist der
Besuch der Käthe-Kollwitz-Oberschule möglich.
Am Julius-Motteler-Gymnasium
stehen die Türen von 14 bis 17 Uhr
offen.
hof
Premiere Franz Kafkas Parabel im Theater in der Mühle
&(!& & $!&&
(!$"
$ !&$""
) !& !(
$
' & "&"""!
&! "!$ (!& !"$"$! %
*%% !!
!
&
$ A
usverkauft bis auf den
letzten Platz war am
Donnerstag die „Verwandlung“-Premiere im Theater in der Mühle. Familie Samsa, bestehend aus Mutter (Else
Hennig), Vater (Johannes
Lang), Tochter Grete (Elisa Ueberschär), Sohn Gregor (Benjamin Petschke), wuselt herum schon einige Minuten vor dem
eigentlichen Beginn der Vorstellung im minimalistisch ausgestatteten Haus: ein Klavier,
ein Stuhl, ein paar Eimer und
dünne Birke-Stämme sowie ein
Holzbild an einer der weißen
Wände. Mehr bedarf die Regisseurin Tanja Krone nicht, die
auch die Textfassung erarbeitet
hat, um Kafkas groteske Parabel als Schauspiel ab 14 Jahren
zu erzählen, das beim überwiegend jungen Premierenpublikum bestens ankam. Während
der Vater die Zeitung liest, die
Mutter das Klavier poliert, die
Tochter sich in der Wandgestal-
Szene aus „Die Verwandlung“ mit Benjamin Petschke, Else Hennig, Elisa Überschär und Johannes Lang.
tung versucht, bekommt Gregor Samsa, der sich vorher mit
Zusammenfalten einer alten
braunen Decke beschäftigte, ei-
nen Würgereiz. Hustend, würgend, beginnt sich der Darsteller Benjamin Petschke wie ein
Insekt aus dem Kokon aus sei-
„Ein Lied
über meine
Mutter“
nen Sachen zu „schälen“: aus
Sakko, Hemd und Hose - bis er
nur noch den weißen Schlüpfer
anbehält. Der Erzähler (Daniel
Koch), der sehr wandelbar auch
weitere Rollen übernimmt,
trägt nicht nur die Textpassagen vor, die Gregor Samsas Innenleben beschreiben, sondern
kommentiert das Geschehen
und wendet sich direkt an das
Publikum, das die Geschichte
eines junge Mannes erlebt, der
Tag für Tag einem unliebsamen
Beruf als Handelsvertreter
nachgeht und eines Morgens
nach dem Aufwachen feststellt,
dass er sich in ein Ungeziefer
verwandelt hat. Die Familie beginnt ihn zu isolieren und beschließt letztendlich, dass sie
ihn loswerden muss. Ein Stück,
das zum Lachen bringt aber
auch sehr nachdenklich macht.
Das Theater Plauen-Zwickau
bietet im Rahmen der Theaterpädagogik begleitende Worklut
shops an.
6067905-10-1
6071958-10-1
+HU] VXFKW +HU]
MlKULJH bU]WLQ KLHU DXV GHU *H
JHQG VFKODQN YLHO MQJHU ZLUNHQG
YLWDO PLW HLJHQHP $XWR EHVFKHLGHQ
KLOIVEHUHLW HKUOLFK JXWH )LJXU +RIIH
DXI GHLQHQ $QUXI XQG VHKQH PLFK QDFK
=ZHLVDPNHLW 'X ZLUVW HV QLFKW EHUHX
HQ 7HO RGHU 3RVW
DQ -XOLH *PE+ (FNHUVEDFKHU +|KH
=ZLFNDX 1U 6DELQH - PLW /HLE X 6HHOH bU]
WLQ HLQH )UDX PLW +HU] X *HIKO PLW
VFKODQNHU YHUIKUHULVFKHU )LJXU ODQJHQ
VFKZDU]HQ +DDUHQ DEHU OHLGHU JHVFKLH
GHQ XQG VHKU DOOHLQ ,FK VHKQH PLFK GD
QDFK ZLHGHU HLQH )DPLOLH ]X KDEHQ R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 1HXG|UÀHU 6WU =ZLFNDX 1U .DWULQ - OHLGHU EHUHLWV YHUZLWZHW
HLQH JXWDXVVHKHQGH )UDX PLW URPDQ
WLVFKHQ $XJHQ VHKQW VLFK QDFK ODQJHU
(LQVDPNHLW QDFK HLQ ELVVFKHQ *OFN
XQG =XZHQGXQJ 6LH ZUGH JHUQ HLQHQ
OLHEHQ WUHXHQ 0DQQ NHQQHQOHUQHQ LKP
GHQ +DXVKDOW IKUHQ XQG HLQH OLHEHQGH
XQG ]lUWOLFKH )UDX VHLQ .DWULQ ZUGH
DXFK ]X 'LU ]LHKHQ 6LH ZDUWHW VHKU
DXI 'HLQH $QWZRUW *HUQ NRPPW VLH
'LFK PLW LKUHP NOHLQHQ :DJHQ EHVX
FKHQ %LWWH UXIH DQ EHU 7HO RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+
(FNHUVEDFKHU +|KH =ZLFNDX 1U 1HWWH :LWZH -DKUH +DQQHORUH
PLW GXQNOHP +DDU JXWHU )LJXU KX
PRUYROO XQG JHVHOOLJ VXFKH OLHEHQ
HLQIDFKHQ 0DQQ GHQQ ]X ]ZHLW LVW DO
OHV YLHO VFK|QHU XQG OHLFKWHU ,FK ELQ
HLQH JXWH +DXVIUDX DEHU VHKU HLQVDP
GHVKDOE VXFKH LFK 'LFK DXI GLHVHP
:HJ RGHU 3RVW
DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ 1HX
G|UÀHU 6WU =ZLFNDX 1U
/D‰ 'LFK YRQ
PLU
YHU]DX
EHUQ
%LQ
-XOLD
-
.R V P H W L NH U L Q PLW VWUDKOHQGHQ
$XJHQ
VHKU
KEVFK NLQGHU
OLHE DEHU WURW]
GHP DOOHLQ 1LH
%HLVSLHOIRWR
VSULFKW
PLFK
MHPDQG DQ GHVKDOE ELQ LFK JDQ]
DXIJHUHJW XQG ZDUWH DXI 'HLQHQ
$QUXI .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
.DULQ :HUGDX $QQL - YHUZ ]LHUOLFKVFKODQNH
)LJXU DQJHQHKPHV bX‰HUHV EORQGHV
+DDU XP]XJVEHUHLW OHEHQVIURK JH
VXQG YHUWUlJOLFK VDXEHU XQG DQVWlQ
GLJ JXWH .|FKLQ PLW ,QWHUHVVH IU HLQ
JHPWOLFKHV +HLP 1DWXU JHPHLQVDPH
8QWHUQHKPXQJHQ 5HLVHQ XQG $XWR
WRXUHQ OHJW DOO LKUH +RIIQXQJ LQ GLHVHV
,QVHUDW :HQQ 6LH DXFK VR IKOHQ XQG
VHKU HLQVDP VLQG GDQQ UXIHQ 6LH DQ RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 1HXG|UÀHU 6WU =ZLFNDX 1U (U VXFKW 6LH
:LWZHU 'LHWHU - HKHPDOLJHU
7LVFKOHUPHLVWHU JXWDXVVHKHQG HLQ DQ
VWlQGLJHU HKUOLFKHU 0DQQ JUR‰]JLJ
WROHUDQW JHSÀHJW VLFKHUHU $XWRIDKUHU
ZUGH 6LH JHUQ ]XP (VVHQ R .DIIHHWULQ
NHQ HLQODGHQ VFKlW]W $XVÀJH X JHKW
JHUQ WDQ]HQ OHLGHU IHKOW LKP GLH *HVHOO
VFKDIW HLQHU OLHEHQVZHUWHQ )UDX JHUQ lO
WHU QDFK GHU HU VLFK YRQ JDQ]HP +HU]HQ
VHKQW 7HO RGHU 3RVW
DQ -XOLH *PE+ (FNHUVEDFKHU +|KH
,FK ELQ $QGUHD HLQH KE =ZLFNDX 1U VFKH .UDQNHQVFKZHVWHU PLW IU|KOLFKHP
+XPRU +HU] XQG 9HUVWDQG LPPHU QRFK (LQVDPHV +HU] VHOEVWlQGLJ
HLQ
YHUWUlXPWHV
6FKPXVHNlW]FKHQ JXWVLWXLHUW JUR‰]JLJ VFKODQN VHKU
GDVV VLFK VR QDFK =lUWOLFKNHLW XQG HLQHQ WLHUOLHE KDQGZHUNOLFK EHJDEW 15 VXFKW
OLHEHQ WUHXHQ 0DQQ VHKQW 'DV $OWHU HLQH )UDX IU HLQH IHVWH %H]LHKXQJ VSLHOW GDEHL NHLQH 5ROOH 'D LFK EHUDOO RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
LQ PHLQHP -RE HLQH QHXH $UEHLW HUKDOWH )ULHGULFK *PE+ 1HXG|UÀHU 6WU N|QQWH LFK DXFK VRIRUW ]X 'LU ]LHKHQ ,FK =ZLFNDX 1U P|FKWH XQWHU NHLQHQ 8PVWlQGHQ OlQJHU
DOOHLQ EOHLEHQ XQG ZlUH VR JOFNOLFK 1HWWHU DXIJHVFKORVVHQHU +DQGZHUNV
ZHQQ 'X 'LFK PHOGHVW :HU LVW DXFK VR PHLVWHU 15 17 VXFKW DXI
DOOHLQ XQG UXIW JOHLFK DQ" 7HO GLHVHP :HJ HLQH QHWWH 3DUWQHULQ %LQ
RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+ NXOWXUHOO LQWHUHVVLHUW 5HLVH JHUQ IDKUH
(FNHUVEDFKHU
+|KH
)DKUUDG ELQ JHUQ LQ GHU 1DWXU XQWHUZHJV
XQG .LQGHU VLQG JHUQ JHVHKHQ :U
=ZLFNDX 1U GH PLFK EHU MHGHQ $QUXI IUHXHQ 7HO
3HWUD -DKUH %LQ HLQH HLQVDPH RGHU 3RVW DQ -XOLH
:LWZH RKQH $QKDQJ XQG OHLGHU QXU *PE+ (FNHUVEDFKHU +|KH FP NOHLQ 9LHOOHLFKW LVW GLHV GHU *UXQG =ZLFNDX 1U ZDUXP HV VR VFKZHU LVW HLQHQ QHWWHQ
3DUWQHU NHQQHQ ]X OHUQHQ +DEH NHLQH *XQWHU $QIDQJ :LWZHU YLWDOHU 1D
JUR‰HQ $QVSUFKH QXU DOOHLQ P|FKWH LFK WXUIUHXQG JUR‰ VSRUWOLFK LPPHU JXW
QLFKW PHKU VHLQ %LQ YRP /DQGH XQG NR JHODXQW ÀRWWHU 7lQ]HU XQG $XWRIDKUHU
FKH EDFNH JHUQ XQG OLHEH *DUWHQDUEHLW ,FK KRIIHP GLH WURVWORVHQ 7DJH EHHQGHQ
0DFKW GHU *HZRKQKHLW %HL 6\PSDWKLH ]X N|QQHQ XQG HLQH OHEHQVEHMDKHQGH
N|QQWH LFK PLU HLQH 3DUWQHUVFKDIW PLW )UDX ]X ¿QGHQ bX‰HUOLFKNHLWHQ VSLHOHQ
JHPHLQVDPHU :RKQXQJ DXFK EHL ,K IU PLFK NHLQH 5ROOH QXU GHU &KDUDNWHU
QHQ YRUVWHOOHQ +DEH HLQ NOHLQHV $XWR LVW HQWVFKHLGHQG :QVFKH PLU (KUOLFK
5XIHQ 6LH MHW]W ELWWH DQ 7HO NHLW XQG 9HUOlVVOLFKNHLW XQG HLQH KHU]
RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+ OLFKH )UHXQGVFKDIW RKQH ]XVDPPHQ ]X
(FNHUVEDFKHU
+|KH
]LHKHQ 7HO R 3RVW
DQ -XOLH *PE+ (FNHUVEDFKHU +|KH
=ZLFNDX 1U =ZLFNDX 1U 0HLQ 1DPH LVW 1LFROH LFK ELQ -
]LHUOLFK EODXlXJLJ KDEH ODQJH EORQGH +DOOR LKU )UDXHQ GD GUDX‰HQ :HQQ
+DDUH ELQ VHKU KEVFK XQG VH[\ ,FK LKU HLQHQ VSRUWOLFKHQ URPDQWLVFKHQ HLQ
ELQ
QDWUOLFK
XQWHUQHKPXQJVOXVWLJ IKOVDPHQ 0DQQ VXFKW GHU DX‰HUGHP
KlXVOLFK ]lUWOLFK XQG WUHX 1DFK HLQHU QRFK NLQGHUOLHE OLHEHYROO XQG WUHX LVW
ULHVLJHQ (QWWlXVFKXQJ KDEH LFK QRFK GDQQ ELQ LFK $QGUHDV (QGH JUR‰
NHLQHQ OLHEHQ 3DUWQHU JHIXQGHQ /DQJ YLHOOHLFKW GHU 5LFKWLJH %LV MHW]W KDEH
VDP KDEH LFK GDV *HIKO GDVV PLFK LFK OHLGHU QXU (QWWlXVFKXQJHQ HUOHEW
QLHPDQG PHKU PDJ %HUXI XQG $XVVH XQG QXQ VXFKH LFK EHU GLHVHQ :HJ GDV
KHQ VLQG IU PLFK QLFKW ZLFKWLJ QXU GDV JUR‰H *OFN IU HLQ JHPHLQVDPHV /HEHQ
+HU] ]lKOW ,FK ZUGH PLFK YRQ JDQ]HP 0HLQH )UHXQGH VDJHQ GDVV GLH MHQLJH
+HU]HQ EHU HLQH $QWZRUW YRQ HLQHP GLH HLQHQ 0DQQ ZLH PLFK EHNRPPW VLFK
QHWWHQ 0DQQ IUHXHQ 'D LFK QLFKW RUWV JOFNOLFK VFKlW]HQ NDQQ ,FK ELQ EHUXIV
JHEXQGHQ ELQ N|QQWH LFK VRIRUW ]X 'LU WlWLJ KDEH HLQH VFK|QH :RKQXQJ XQG
]LHKHQ DXFK DXIV /DQG %LWWH PHOGH VW|UH PLFK QLFKW GDUDQ ZHQQ GX HLQ
'LFK EHU 7HO RGHU SDDU .LOR PHKU DXI GHU :DDJH KDVW 7HO
VFKUHLEH HLQ SDDU QHWWH =HLOHQ DQ -XOLH RGHU 3RVW DQ -XOLH
*PE+ (FNHUVEDFKHU +|KH *PE+ (FNHUVEDFKHU +|KH =ZLFNDX 1U =ZLFNDX 1U (
L
Q
H
Q
HUVWHQ 6FKULWW LQV
QHXH *OFN P|FK
WH
LFK
ZDJHQ
%HQ ELQ JHSÀHJW QD
WXUYHUEXQGHQ ¿
%HLVSLHOIRWR
QDQ]LHOO YHUVRUJW
WUHX
DXIULFKWLJ
NLQGHUOLHE XQG KXPRUYROO DXFK
+REE\NRFK XQG )DPLOLHQPHQVFK
,FK ZQVFKH PLU YRQ JDQ]HP +HU
]HQ HLQH JOFNOLFKH 3DUWQHUVFKDIW
GHQQ $UEHLW DOOHLQ PDFKW QLFKW
JOFNOLFK .RVWHQORVHU
$QUXI
EHU $J .DULQ :HUGDX sich gerne mit Patchwork beschäftigt, ist bei Ute Dietze oder
Gisela Birth genau richtig. Und
wer sich lieber einen schicken
Pullover stricken möchte, bekommt ein reichhaltiges Angebot an Wolle an den Ständen von
Ingrid Locke oder Ulrike Gränitz
zu sehen. Das ist nur eine kleine
Auswahl dessen, was an den beiden Tagen im Februar im Herrenhaus geboten wird. Kerstin
Döhler ist sich sicher: „Vorbeikommen lohnt sich auf jeden
Fall! Inspiration und Anregungen gibt es in Hülle und Fülle.“
Geöffnet ist am Samstag von 10
bis 18 Uhr und am Sonntag von
10 bis 17.30 Uhr. Fürs leibliche
Wohl ist bestens gesorgt.
Kurzfristig ist ein Platz freigeworden. Wer sich also gewerblich kreativ betätigt und gerne
mal dabei sein möchte, kann sich
unter Telefon 0375-6901578
msz/ked
melden.
5LFR -DKUH 3ROL]LVW HLQ VSRUWOLFK
DNWLYHU 0DQQ JXWDXVVHKHQG XQG QL
YHDXYROO GHU JHUQ DEHU QLFKW QXU
XQWHUZHJV LVW GLH =HLW ]X ]ZHLW OLHEW
XQG PLW EHLGHQ %HLQHQ LP /HEHQ VWHKW
VXFKW 'LFK %LVW 'X HLQH HKUOLFKH ]X
YHUOlVVLJH OLHEH MXQJH 'DPH GLH DQ
HLQHU
]XNXQIWVRULHQWLHUWHQ
3DUWQHU
VFKDIW LQWHUHVVLHUW LVW" 7HO RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+
(FNHUVEDFKHU +|KH =ZLFNDX 1U 'X VXFKVW *HERUJHQKHLW =lUWOLFKNHLW
/LHEH H )UHXQG IU ' .LQGHU" %LQ 'LUN
YHUZ EHUXÀ DOV :HUNVWDWWOHL
WHU WlWLJ ¿QDQ] DEJHVLFKHUW ZRKQH
LQ H PRGHUQHQ ()+ PLW 3RRO X PLW P
M 6RKQ GHU QXQ V HLJ :HJH JHKW
PDJ $XVÀJH PLW GHP $XWR 6SD]LHU
JlQJH *HVSUlFKH PLW )UHXQGHQ 0X
VLN X EDOG 'LFK" $OWHU X )LJXU VLQG IU
PLFK QLFKW HQWVFKHLGHQG ZLFKWLJ VLQG
9HUWUDXHQ 7UHXH X (KUOLFKNHLW 7HO
R 3RVW DQ -XOLH
*PE+ (FNHUVEDFKHU +|KH =ZLFNDX 1U .ULPLQDOSROL]HLEHDPWHU LQ 3HQVLRQ
$QIDQJ :LWZHU 1517 PLW 3NZ LP
+HU]HQ MXQJ JHEOLHEHQ UVWLJ HKUOLFK
XQWHUQHKPXQJVOXVWLJ JUR‰]JLJ JH
SÀHJW VXFKW OLHEH )UHXQGLQ RKQH ]X
VDPPHQ]LHKHQ 5XIHQ 6LH EHL ,QWHUHV
VH DQ RGHU 3RVW
DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ 1HX
G|UÀHU 6WU =ZLFNDX 1U
)UHL]HLW
$XFK RIW /DQJHZHLOH" -HW]W JHKWV ORV
YLHO 6WLPPXQJ XQG 6SD‰ JHPHLQVDPH
$XVÀJH VSRUWOLFKH $EHQGH
] % EHLP %RZOLQJ XQG DQGHUH
)UHL]HLWDNWLYLWlWHQ XQG GDEHL
QHWWH /HXWH NHQQHQOHUQHQ
$NWLY)UHL]HLW7UHIISXQNW *PE+
7HO ZZZDNWLYIUHL]HLWWUHIISXQNWGH
6071475-10-2
Ich habe in meiner Aufnahmeprüfung für die Musikschule
ein Stück von Schumann gesungen.
Wegen des plötzlichen Todes Ihrer Mutter mussten
Sie Ihr Konzert im April in
Zwickau absagen. Tut es
immer noch sehr weh?
Ja, na klar. Am 6. April ist
meine Mutter gestorben. Also,
ich glaube, man weiß erst, was
es bedeutet, wenn ein Elternteil stirbt, wenn man es selbst
erlebt. Man weiß, dass es passieren wird. Aber wenn es passiert, dann trifft es einen trotzdem wie ein Schlag. Und besonders in meinem Fall, weil
sich der Tod meiner Mutter
nicht angekündigt hat. Lieder
zu
schreiben,
hilft
mir
Schmerz und Trauer zu verarbeiten. So wie auch im Fall
meiner Schwester. Wenn ich
Trennungssituationen in meinen Liedern verarbeitet habe,
konnte ich das nicht sofort.
Das geht nicht, man ist ja erstmal völlig in Schockstarre und
ohnmächtig und es dauert eine
Zeit, bis man es in Worte fassen kann, wie es einem wirklich
geht. Insofern steht für mich
fest: Ich werde ein Lied über
meine Mutter schreiben, für
meine Mutter. Ich weiß auch
schon, wie es heißt, aber das
kann ich jetzt noch nicht
schreiben. Das kommt zur gegebenen Zeit.
Hatte der Nachholtermin
am 25. September in Zwickau einen bitteren Beigeschmack für Sie, wegen
dem Tod Ihrer Mutter?
Foto: privat/Archiv
6LH VXFKW ,KQ
Zwickau ist die Geburtsstadt von Robert Schumann. Haben Sie schon
seine Musik gespielt?
„Ich will meine Seele tauchen
in den Kelch der Liebe hinein“.
Ich habe damals geschwindelt,
mein Begleiter sei krank, weil
ich mich selber am Klavier begleiten wollte.
Messe Handarbeit im „Herrenhaus“
Mal findet am 7. und 8. Februar
in der Bürgerbegegnungsstätte
„Herrenhaus“ im Reinsdorfer
Ortsteil Vielau die Handarbeitsmesse statt. 15 Aussteller bieten
Materialien, Anleitungen und
auch fertige handgearbeitete Artikel an. Manche Ausstellerin ist
seit der ersten Reinsdorfer
Handarbeitsmesse im Jahr 2011
dabei. Organisatorin Kerstin
Döhler weiß: „Sie fühlen sich
hier wohl und wissen das gemütliche Ambiente des Herrenhauses zu schätzen.“ Ebenso sind
viele Besucher zu Stammgästen
geworden, kommen gerne wieder, sie wissen genau was sie erwartet und haben ganz konkrete
Vorstellungen, bei wem sie wieder nach Neuigkeiten Ausschau
halten. Klöpplerinnen werden
sich auf die Stände von Angela
Fritzsch, Katrin Schröder oder
Kornelia Schmidl freuen. Wer
Bodo Wartke bringt am 20. Februar „Swingende Notwendigkeit“ in die Zwickauer Stadthalle. Ludmila Thiele sprach mit
dem Klaviervirtuosen.
Wissen Sie noch welches?
Stricken und
Klöppeln im Fokus
Reinsdorf. Bereits zum fünften
Interview mit dem
Musiker Bodo Wartke
Foto: Ludmila Thiele
'% )
Bildung Schulen
laden ein
Foto Peter Awtukowitsch
6065536-10-10
24. Januar 2015 · Seite 2
Zahlreiche Interessenten besuchen jährlich die Handarbeitsmesse in Reinsdorf.
" $##(), # ## ) # ("",)/ #
( , 1$# /(/# 1$# &(,/((,#
3/ /(3(),# /)!!# # ( (# 2))(1()$(/# $""#'
,($# )# (,),! ##)2! /# !# ##'
(#,(#" %### (/ )2# /## /#
(0/## /,(,#' (0/## )# )/#,! /#
# !' ( .,/###,),%(/#)#), ), /#,( #
!'(' 4-* --4 $( 4-* ---- ((('
( ,,# /#)( /## /" (),##)'
( ))(2( 2 /
6073605-10-1
Nein, schwierig sind für mich
die Konzerte, von denen ich
weiß, dass meine Mutter dabei
gewesen wäre. Ich habe mich
gefreut wieder hier zu sein,
weil ich die „Neue Welt“ sehr
mag. Der Saal ist wirklich sehr
schön. Ich freue mich, dass inzwischen so viele Leute zu meinen Konzerten kommen möchten und wir am 20. Februar
deswegen mit großem Orchester in die Stadthalle kommen.
Bluesgottesdienst
Lutherkeller lädt ein
Zwickau. Am 01. Februar findet
ab 11 Uhr der nächste Bluesgottesdienst im Lutherkeller unter
der Lutherkirche Zwickau statt.
Die Andacht halten Susanne
Hartzsch und Christiane Ludwig
zum Thema „Wie anfangen?“.
Musikalisch werden „Cooper
und Jackson“ aus Eibenstock
unterstützen. Der Bluesgottesdienst ist vor allem auch der Versuch, der Religiosität derer eine
Stimme zu verleihen. Weitere Infos
über
www.bluesgottesdienst.de.
msz/lcd
BLICK REGIONAL
Seite 3 · 24. Januar 2015
Maximilian List ist Quizsieger
Archiv Am Mittwoch
wird eher geschlossen
Wirtschaftswissen im Wettbewerb Schüler der 9. Klassen ausgezeichnet
Crimmitschau. Das historische Archiv der Stadtverwaltung
Crimmitschau an der Leipziger
Straße 125 hat am 28. Januar
aus organisatorischen Gründen
nur verkürzt geöffnet. Die Besucher können diesmal nur von 9
bis 15 Uhr einen Blick in die Archivbestände werfen. Normalerweise hat die städtische Einrichtung drei Stunden länger – also
bis 18 Uhr für Besucher geöffnet. Telefonisch ist das Archiv
unter der Rufnummer 03762
hof
91107 zu erreichen.
M
Foto: Ralph Koehler/propicture
it Wissen kann man
punkten, das weiß
auch Maximilian List
von der Pestalozzi Oberschule in
Wilkau-Haßlau. Er hat das
Schülerquiz „Wirtschaftswissen
im Wettbewerb“ gewonnen. Der
Schüler setzte sich gegen mehr
als 400 Teilnehmer durch. Mandy Breitenborn, aktuelle Kreissprecherin der Wirtschaftsjunioren Zwickau, erklärte: „Maximilian hat 26 von 30 möglichen
Punkten erreicht und hat damit
bewiesen, dass er sich mit Wirtschaftsthemen bestens auskennt.
Dazu gratulieren wir ihm ganz
herzlich und laden ihn ein, auch
am Bundesfinale in Nürnberg
vom 14. bis 16. März teilzunehIm Saal der Sparkasse Zwickau fand am Mittwoch die Auszeichnung der Schüler statt,
men.“
die beim Wettbewerb der Wirtschaftsjunioren Zwickau erfolgreich teilgenommen haben.
Neben Maximilian List durften sich noch Christopher Kahlert von der Kompakt Schule und Platz 2 und 3 in der Einzelwer- Sandberg Gymnasium und die ze. Hier belegte die Klasse 9 des
Jonas Pahlisch vom Käthe Koll- tung freuen. In der Klassenwer- Klasse 9a Käthe Kollwitz Gymna- Clara Wieck Gymnasiums den
witz Gymnasium Zwickau über tung lagen die Klassen 9d vom siums auf den ersten beiden Plät- dritten Platz. Unterstützt werden
Fällungen in Vorbereitung
Verfolgung
und
Widerstand
Der Zöffelpark verändert in den nächsten
Wochen sein Gesicht. Revierförster Karsten Preußner, der
seit dem Beginn des Jahres für
das nun als Wald eingestufte
Gebiet verantwortlich ist, bereitet eine Durchforstung vor.
Schlecht veranlagte und zu eng
stehende Bäume sollen verschwinden. Durch den Dichtstand in weiten Teilen des Zöffelparks kommt es zu Deformationen im Kronenbereich und
Pilzerkrankungen an der Rinde. Ein großes Problem stellen
auch die zu dicht an Häusern
Foto: privat
Neues Buch von
Edmund Käbisch
gemacht, die Vögeln als Brutstätte dienen. „Diese bleiben
natürlich stehen, sofern keine
Gefahr von ihnen ausgeht“,
versichert Revierförster Karsten Preußner. Der gleiche
Schutz gilt für seltene Baumarten wie zum Beispiel den Silberahorn. Erst nach dem Holzeinschlag will die Stadt die Sanierung der Wege in Angriff
nehmen. „Vorher muss die
Durchforstung abgeschlossen
sein, damit die neuen Wege
nicht gleich wieder beschädigt
werden“, sagt der Revierförster.
hof
schäft Ellen Gronitz in der Goethestraße in Zwickau öffnet
am 26. Januar wieder. Im Dezember war es hier zu einem
Schwelbrand gekommen und
der Ruß durch das gesamte Geschäft gezogen. Bis zum Abschluss der Renovierungsarbeiten musste der Blumenladen
vorübergehend
geschlossen
werden. Nun ist alles wieder
gerichtet und für den Neuanfang am Montag vorbereitet.
Inhaberin Sybille Karrasch
freut sich schon darauf, die
zahlreichen treuen Kunden wieder begrüßen zu können. msz
6068452-10-1
!!&" .,." & ',"
'" ."
'.& !$",&,
68&+(1 ]XU VRIRUWLJHQ $QVWHOOXQJ
),71(6675$,1(5,1
IU 7UDLQLQJVÀlFKH EHYRU]XJW PLW .XUVHUIDKUXQJ ]X HUIUDJHQ EHL 'UXFNHUHL 5RFNVWURK
$XH 6FKQHHEHUJHU 6WU 7HO RGHU (0DLO PLNH#URFNVWURKGUXFNDXHGH
6073624-10-1
$+
Crimmitschau würdigt
großes Engagement mit Medaille
zum Widerstand“, unter diesem
Titel präsentiert der Zwickauer
Ex-Dompfarrer Dr. Edmund Käbisch im Februar eine neue Materialiensammlung vor Geschichtslehrern. Die Buchpräsentation findet
erstmals am 4. Februar, 14.30 Uhr,
im Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium, in Chemnitz-Kaßberg statt.
Das Buch wird als kostenloser
Klassensatz in Schulen des Regierungsbezirkes geliefert. Das wurde
durch das sächsische Förderprogramm „25 Jahre Friedliche Revolution und deutsche Einheit“ und
durch eine Förderung des Verbandes Politisch Verfolgter des Kommunismus (VPVDK) möglich. Mit
Hilfe des umfangreichen, authentischen Quellenmaterials und der
Biografien sollen die Schüler Denken, Fühlen und Handeln der
Menschen nachvollziehen können.
Das Material wurde für einen
kompetenzorientierten Unterricht
so aufgearbeitet, dass konkrete Arbeitsmaterialien es ermöglichen,
sich in die DDR-Verhältnisse hinmsz/edk
einzuversetzen.
%'0
, '
2+ 1(+8(+
!0! 5!#
-),%
*
8
3% $,+++
'-0%#'-
4"%$
,, #0% 0,07%
3% 00%,$%
! 3"3 !$ 3- ((
Foto: Frenzel
!2! (! 0( &/!,),)
$(&(!&))/!' #
( /!
!,(),'
$ ' % ."Υ
Υ
!,),!-
(2&
(8
''&++!'+-# '
+&" '
#& $1$, ) $$ &
"$ &
!,),!-
.'!
A^PJRH\
&#!#&
!'#&
+!!
,)#%!07
!'
#++ !!'#&
- &
&'&-!!
-
-
-!&'#&
!!/
!&'#&&&-!
&'
&&
+' (
!!
!% +&"# '+
#& $1$( &
"$, &
;OVUOH\ZLU
*YPTTP[ZJOH\
)SHURLUOHPU
5L\RPYJOLU
4LLYHUL
.SH\JOH\
4VZLS
3HUNLU
ILYUZKVYM
:[LPUWSLPZ
-YH\YL\[O
5L\THYR
3PJO[LUZ[LPU
A^PJRH\
>PSRH\/HSH\
,1 " **
6%&2%!2%)) #''% (%6 '%) !2%))
+8.+)$2%)) 8) &+36+ 3+:% %33)
%3#'8 2 &) )362%'2 83:1
%$ *
'8)2 .%6;) 6%&2%!2%))
&+36+ 8#,2 92 2%))
6%'!2)%682) 8) #%)) %3 4 ( )!
%$ $.
83(33) #) ''3 )# "
% 28)! +)6! &+26%+)
)8)!3;%6)
+)6! %3 2%6!
(36! /8"2 #()%6;0
$ *$ ,11
1!!' *0
#(/ 1+&!(,+1',
6071970-10-2
$*%% !
1+1 *%*
#(/ 1+&,1(1&!1
)))% %*%( #
! "
*1<< -1<< #2
*1<< -71<< #2
6073017-10-1
:[ ,NPKPLU
:LLSPUNZ[pK[
. ,#1!# 1&#1,#,1!
2.&
(&
Friedensgebeten und Montagsdemonstrationen. Er trug Mitverantwortung für die Öffnung
der Johanniskirche“, sagt
Holm Günther. Seit 1990 betreibt Ralf Gotter in Crimmitschau eine evangelische Bücherstube. Er ist dreifacher Familienvater.
In Crimmitschau werden
Bürger, die sich um das Wohl
der Stadt besondere Verdienste
erworben haben, mit der David-Friedrich-Oehler-Medaille
geehrt.
Der Namensgeber zählte im
18. Jahrhundert zu den Wegbereitern der Textilindustrie in
Sachsen. Die Medaille wird
seit 2007 während des Neujahrsempfangs verliehen. Bisher wurden damit neun Persohof
nen ausgezeichnet.
"
&!+
-0##,
, 2/),2( (/!,),!( #&/' * 2#!! )#(! 0( ! &(, $(&(!&))/!'
(, )! /! (#, /1!'
$ ' .% ""Υ
!,),!Υ
+!%'
0#'%!-
0( ! &(, $(&(!&))/!'
( ()/ 1( #&, /!,(),0,2,' , 0(
!! (#) !
'
$ '
% -""Υ
Υ
>LYKH\
*$%-%%.$-
##
%'0 3
* 00 60,
! #-0'#3%
&-&-+
+!+!! -%!+0
chem nicht nur Mitgliedern
der Kirchgemeinden christliche Grundwerte vermittelt werden. Zudem kümmert sich Ralf
Gotter seit 20 Jahren um die
Vorbereitung des Gemeindebibeltages – erst in Crimmitschau und nun in Glauchau.
Oberbürgermeister
Holm
Günther (Für Crimmitschau)
würdigte in seiner Laudatio
noch weitere Aktivitäten von
Ralf Gotter. Er wirkt als Laienprediger in der Johanniskirche
und bringt sein musikalisches
Talent in die Band „Senfkorn“
ein. Dies ist noch nicht alles:
Zudem war er ein wichtiger
Protagonist in der Festwoche
„25 Jahre Friedliche Revolution“ im November 2014. „Dabei war er selbst in der Wendezeit aktiv bei den damaligen
!,3%
"'-0%#'-
++# )(
%*
%%! % '
Auszeichnung Ralf Gotter kümmert sich um Kindertreff und Veranstaltungen
Crimmitschau. Das ehrenamtliche Engagement von Ralf
Gotter wird mit der DavidFriedrich-Oehler-Medaille gewürdigt. Der 53-Jährige erhielt
die Auszeichnung am Mittwochabend zum Neujahrsempfang im Theater. Ralf Gotter
engagiert sich als Vorsitzender
des Christlichen Vereins junger
Menschen (kurz: CVJM) in
Crimmitschau. Er sorgte für
die Einrichtung eines Kinderund Jugendtreffs in der Beyerstraße, wo junge Leute in Ruhe
ihre Hausaufgaben erledigen
können und Anregungen für
eine sinnvolle Freizeitgestaltung erhalten. Zudem kümRalf Gotter
mert sich der Crimmitschauer
seit etwa zehn Jahren um die
Organisation des Oase-Gottes- um einen konfessionsübergreidienstes. Dabei handelt es sich fenden Gottesdienst, in wel-
,& $&'," .!&, &, )
0#% ,/'. $& &." " 0-()*-)6068662-10-1
Dr. Edmund Käbisch
Zwickau. „Von der Verfolgung
Zwickau. Das Blumenfachge-
und Gärten stehenden Bäume
dar. Die meisten der mittlerweile über 100 Jahre alten Laubbäume bilden starke Trockenäste aus, die zu erheblichen Schäden führen können. Aus Gründen der Verkehrssicherheit
müssen in Kürze einige der
Bäume entfernt oder eingekürzt werden. Das soll bis Ende
März geschehen.
Bereits im Spätherbst 2014
wurde die naturschutzrechtliche Relevanz geprüft. Mit Unterstützung durch den Ornithologen Erwin Tyll wurden so genannte Höhlenbäume ausfindig
6073710-10-1
Blumenfachgeschäft
öffnet wieder
Zöffelpark Bäume stehen zu dicht
Crimmitschau.
die Zwickauer Wirtschaftsjunioren bei der Durchführung des
Wettbewerbs schon seit mehreren Jahren von der Sparkasse
Zwickau. „Auch für uns wird es
zunehmend wichtiger, dass sich
die Schüler mit Themen aus der
Wirtschaft näher beschäftigen,
insbesondere bevor sie eine Ausbildung bei uns beginnen“, begründete Oliver Schünzel, vom
Geldinstitut, die Verbundenheit
zu diesem Projekt. Auch im Jahr
2015 werden die Wirtschaftsjunioren Zwickau das Quiz wieder
durchführen. Start ist im September nach Beginn des neuen
Schuljahrs.
Simon Schniebel vom Veranstalter erklärte: „Die Wirtschaftsjunioren Deutschland engagieren sich deutschlandweit in
mehr als 200 Kreisen für eine
bessere Bildung und für einen
besseren Übergang von der
Schule in den Beruf.“ msz/sis
*IS 7FSUSBHTQBSUOFS JO
;XJDLBV
XXXKFOTDIFXTLJDPN
JOWLJ ELV
=ZLFNDX
" #!
6071692-10-1
ZUKUNFT HIER
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MESSE FÜR BILDUNG UND BERUF
' 3 2 ##4 5!## ,.6%67* 058 / . . % & ' (
(
( Die Region
braucht Fachkräfte
Mit Wissenschaftlern
im Gespräch
Bildungsmesse Die eigene Zukunft gestalten
Zwickau. Was mache ich nach
Tipp Biotech-Truck - eine mobile Erlebniswelt
meinem Schul- oder Studienabschluss? Gibt es in der Biotechnologie interessante Jobs
für mich? Welche Perspektiven
bietet die Branche? Antworten
auf diese und viele andere Fragen erhalten vor allem Schüler,
aber auch alle anderen Interessierten zur 13. Bildungsmesse
„Zukunft hier!“ in der Zwickauer Stadthalle. Passend dazu wird auch die Initiative
„BIOTechnikum: Erlebnis Forschung – Gesundheit, Ernährung, Umwelt“ des Bundesministeriums für Bildung und
' .)# 0"" + & ;
7 ,& - ( - .)# ' ( /
2&!( 08 (
7 7 ! " #$ %&
'( ( (!")
# *
" &
(% (!& ( +
" ( , & -("
7 : ,& 9 ( :;)"
=9! +
0&
+
#
: : $)'' ' *' ) ( %
(
!!(
3" 0
( 45& 6
,&
: < 1+ 2
,&"
!& '!(
Forschung (BMBF) mit einem
ganz besonderen „Messestand“ vor Ort sein: Vor der
Stadthalle eröffnet die zweistöckige mobile Erlebniswelt
BIOTechnikum
spannende
Einblicke in die Forschung und
Anwendung der Biotechnologie, ihre Berufsperspektiven
sowie ihre große Bedeutung
für das tägliche Leben – heute
und in Zukunft. Besucher können den Biotech-Truck an beiden Tagen auf eigene Faust erkunden und sich mit den begleitenden Wissenschaftlern
austauschen.
msz/daj
! " #$ %&
'( ( (!")
# *
" &
(% (!& ( +
" ( , & -("
Foto Veranstalter
. ! " # $
# %((! / 01
(! / 2&!
(&
. % & ' (
(
( $)'' ' *' ) ( %
(
!!(
3" 0
( 45& 6
,&
Beim Praktikum im BIO-Technikum.
7 )+#' *) ("
,0 8" 3" 9&( "
D
7 7 ,& - ( - .)# ' ( /
2&!( 08 (
7 : ' .)# 0"" +
& ;
: < 1+ 2
,&"
!& '!(
&@757:898( +
6 < =3
6 &# :4 3
6 < 6 26957-$505 > -57?(6
3
6
(# * : .) ? 1
6066493-10-1
*#&# ###&*
$2( )2( 1 .1(.%
'&##& !
###&* !
"&##& !
)#&"'&$ "&"'&$
*###&&$ &"$ "#'
*&"'"$ " ""$
ie Berufswahl ist nicht
leicht und zudem noch
eine der wichtigsten
Entscheidungen im Leben. Ob
schon den richtigen Beruf im
Auge oder noch gar keine Vorstellungen – die Messe „Zukunft
hier!“ am 31. Januar und 1. Februar in der Stadthalle Zwickau
bietet für fast alle Berufsrichtungen den richtigen Ansprechpartner. Handel, Hotel, Gastronomie und Logistik sind ebenso
vertreten wie die Bekleidungsund Textilbranche.
Zwickau steht traditionell für
den Automobilbau. Nachwuchs
für Fahrzeugtechnik, Konstruktion, Industrie und Technologie,
Werkzeug- und Maschinenbau
sind daher wichtig, um die Region auch zukünftig mit Fachkräften zu stärken.
Tipps und Informationen
Auch im sozialen Bereich erwarten Personaler zukünftige
Azubis und Arbeitnehmer. Unternehmen aus der Gesundheitsund Medizinbranche, aus Ernährungs- und Pflegeberufen,
Zahntechnik und vom Rettungsdienst, sind ebenfalls vor Ort.
Nicht zu vergessen ist das
Handwerk. Wer gern Bäcker,
Fleischer, Optiker, Maler oder
Stuckateur werden möchte, erhält bei kleinen und mittelständigen Unternehmen Auskunft.
Weitere Berufsrichtungen zum
Thema Sprachen, Finanzen, Grafik und Medien, das Sicherheitsgewerbe, die Polizei oder Bundeswehr komplettieren das Ausstellerspektrum.Natürlich bietet
die Messe neben Informationen
auch eine Menge an Aktionen
zum Mitmachen und Gewinnen.
Die „Zukunft hier!“ ist an beiden Tagen von 10 bis 17 Uhr gemsz/daj
öffnet.
6071609-10-1
$2( 1#.)2( (3( ) )1)1)))%
"*"$
$2( )2(,.1(. . (1)5& (1)1%
'#*&"' (" *# #"' ).( 0" ' 6*0 ( ' & 6/+ **/*""6 ' 4 6/+ **/*""" ' &
)1)) .11 ( 1( 1 ( !
'##'## % )< 6 -<%6<)/- 6
'6(6?11 )- - /-D6- D'+- B)6 -?- ?' D? - "@'6-67<?76@7<6- ), 6)' '6D?%*+),<)7)6?-% ?- /</6*@'+?-%4 -76
6?- 9$4EEE )<6)<6 6)<- %,)-7, - 6 1<),)6?-% A/6'-(
-6 ?- 6 -<B)*+?-% -?6 D?*?-"<7B)7-6 '-/+/%)-4
6073548-10-1
6/#<)6- ) A/- - -?- 671*<)A- ?- 16%- ) ) ?*?-"< !
,)< 6 " "" , <-/6< ""
<6<- ) &, )- '6
'#'
"% (" )% '!
ƒ '*6"< 2,:B3 "@6 <++<'-)* '6)'<?-% /-<%<'-)*
ƒ 7')--( ?- -+%-"@'66 2,:B3
ƒ '<6/-)*6 2,:B3
9^Z Ol^X`VjZg
`
Ld]cjc\hWVj\ZcdhhZchX]V[i
]
W
] [ Z< ^hi Z^c Ld]cjc\hjciZg"
]
cZ]bZc b^i “WZg +%"_~]g^\Zg IgVY^i^dc jcY ]d]Zb HZgk^XZVchegjX]#
L^g hjX]Zc ojb &# HZeiZbWZg '%&* Z^cZc 6ojW^ b^i YZb 7Zgj[ho^Za/
>bbdW^a^Zc`Vj[[gVj$"bVcc
L^g W^ZiZc Z^cZ VchegjX]hkdaaZ jcY VWlZX]hajc\hgZ^X]Z 6jhW^aYjc\
^c Z^cZb bdYZgcZc jcY iZVbdg^Zci^ZgiZc 6gWZ^ihjb[ZaY#
H^Z kZg[“\Zc “WZg Z^c \jiZh 6W^ijgoZj\c^h dYZg Z^cZc \jiZc
GZVahX]jaVWhX]ajhh! hX]~ioZc YZc Jb\Vc\ b^i BZchX]Zc jcY WZh^ioZc
Z^c \jiZh OV]aZckZghi~cYc^h! YVcc ×C^X]ih l^Z gVc Vch 7ZlZgWjc\
hX]gZ^WZcÆ# 9Zg ZghiZ HX]g^ii [“g Z^cZ AZ]ghiZaaZ ^c YZg OL< ^hi Z^cZ
VjhhV\Z[~]^\Z hX]g^[ia^X]Z 7ZlZgWjc\ W^h ojb %-#%(#'%&*#
Ol^X`VjZg Ld]cjc\hWVj\ZcdhhZchX]V[i Z<
:gchi"I]~abVcc"HigV›Z &%& q %-%++ Ol^X`Vj
ld]cjc\5ol\#YZ q lll#ol\#YZ
)6 '- 6<6?- )- '6 ')%*)<-4 7'+ )<- B)6 '-- -)'< -?6
- 6)6?, '6 )%-- - D? A6B)6*+)'- 7/-6- ?' CD++-<
-<B)*+?-%7'-- ) %-D )-)A)?++ ?" ) D?%7'-)<<- 7)-4 6(
D?%- ) 7)' 7+7< ?- 16%- ) ) ?*?-"< ,)< 4
*" # %+% 6? 6/+ @-D-6 7<'< '-- ?-<6 6 ?"-?,,6 5$. =89E> 9 (000=
"@6 6%- %6- D?6 6"@%?-%4
'B6')-6< B6- ) 6 7<D?-% 6 <++ %,& 7/-67 6@*7)'<)%<4
*** # 6071808-10-1
Tipps
für den
Messebesuch
Aktionen Mitmachen
und gewinnen
Zwickau. Zur „Zukunft hier!“
gibt es auch wieder die gern genutzte Kontaktbörse „Meet your
Job“. Auch Aktionen zum Mitmachen und Gewinnen kommen
während der Bildungsmesse
nicht zu kurz. So bietet die IKK
classic unter anderem am Stand
eine Körperanalyse inklusive
BMI Bestimmung an. Mit Hilfe
der neuen multifrequenten BioImpedanz-Analyse ist es hier
möglich, in kürzester Zeit präzise Aussagen über die Körperzusammensetzung zu erhalten. Mit
Hilfe der Software erhält der
Teilnehmer dann eine persönliche Auswertung und wichtige
Hinweise zur Selbsthilfe. „Wer
kennt sich aus?“ Unter diesem
Motto verlost die Zwickauer
Energieversorgung (ZEV) unter
allen Teilnehmern tolle Gutscheine unter anderem von Five
Crown, Egghead oder der Buchhandlung Marx. Für die MesseBesucher gilt also, vorab informieren, mitmachen und gewinnen.
msz/daj
6070948-10-1
6066492-10-1
BLICK REGIONAL
Seite 5 · 24. Januar 2015
Krönung des Lebenswerkes angehen
.
.RPPHQ
6LH ]XP
77DJ GHU RIIHQHQ 7U
Nachfolgeregelung Wichtiges Thema in den kommenden Jahren
Foto: IHK
B
is zum Jahr 2018 stehen
im
westsächsischen
Raum zirka 5.300 Unternehmen - sie stellen derzeit rund
70.000 Arbeitsplätze bereit - vor
der Klärung der Firmennachfolge, informierte die IHK Regionalkammer Zwickau zu Beginn des
Jahres. IHK-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Wunderlich
meinte dazu: „„Wir stehen angesichts der Vielzahl der betroffenen Unternehmen und ihrer Bedeutung für den regionalen Arbeitsmarkt in den kommenden
Jahren vor einer großen Herausforderung, die wir nur mit Hilfe
zahlreicher Partner meistern
werden.“ Das Thema „Unternehmensnachfolge“ soll daher stärker in der öffentlichen Diskussion und vor allem in den Köpfen
der scheidenden Unternehmergeneration sowie der potenziellen
Nachfolger verankert werden.
„Hierfür wurde ein Konzept un-
Fachsimpelei in der Endmontage, GAZ Notstrom GmbH Zwickau. Von rechts: Jürgen Katzer, Prokurist Andreas Nöske sowie die Geschäftsführer Michael Knaak und Julian Georgi.
Links davon: die Mitarbeiter Barbara Queck und Stefan Petzold.
Fotografie trifft auf Dichtkunst
den ist. Außerdem entdeckt man
dabei immer wieder neue Dinge,
die man mit bloßem Auge gar
nicht sieht“, schwärmt Wilfried
Weiß. Für Fotografie und Poesie wurden ausgewählte Fotos
des Fotoclubs den Kleinstadtpoeten gegeben, die zu jedem Bild
ein passendes Gedicht geschrieben haben. Es ist bereits die
neunte gemeinsame Ausstellung
der beiden Künstlervereinigungen. Zu sehen ist sie noch bis
zum 14. März von Montag bis
Freitag in der Zeit von 7.30 Uhr
bis 19 Uhr. Anschließend wandert die Ausstellung in die Rote
Schule nach Oelsnitz, in der sich
heute die Bibliothek befindet.
gud
:
:LWW 6FKXOXQJV]HQWUXP *PE+
66WDXIIHQEHUJVWUD‰H $XHUEDFK9
77HO ZZZZLWWGH
6073904-10-1
''/-((-! ! '-' -(*'*
'(%,1"&&& (, ,"& //",&&& "& , /"(&
( '/($''/"(2' 0'"" (, " #!%,"33",'/! 0'
'/ / 3'/"& ' ," %(("/ ,' /"
2#"#'," (,/"" " ' '/ " ,,#" /" 0'
"' 1#" /"(/,("" "&
!(**
*-(%*/ ,
+0&0$&,0$
'%-!* "00 '
'#' '!!
""" '"" 1#" '/( '" /"" /' ( '/($''/"(2'
/HUQHQ 6LH XQVHU 6FKXOXQJV]HQWUXP NHQQHQ XQG LQ
/HU
IRUPLHUHQ
6LH VLFK LQ GHU =HLW YRQ ELV 8KU EHU
IRUP
GLH $XVELOGXQJHQ ]X $OWHQSIOHJHUQ (U]LHKHUQ
+HLOHU]LHKXQJVSIOHJHUQ XQG 6R]LDODVVLVWHQWHQ
+H
VRZLH ]X :HLWHUELOGXQJVDQJHERWHQ XQG JHQLH‰HQ 6LH
VRZ
PLW GHU JDQ]HQ )DPLOLH XQVHU 5DKPHQSURJUDPP XQ
WHU GHP 0RWWR Å0lUFKHQKDIWHV 6R]LDOZHVHQ´
!.- '*-!((%'
/, "#'!'" 0' /" "#, 3/'0 " ',
ZZZVR]LDOZHVHQZLWWGH
"! /"" ,, %' #" #' &
"1/ "# " ( !$ &
' '*! '!&
#" 4-**4 ).4
&% '2,/'""&
*HP
*HPHLQQW]LJHV
6FKXOXQJV]HQWUXP
IU 6R]LDOZHVHQ J*PE+ $XHUEDFK
6073186-10-1
6WDX
6WDXIIHQEHUJVWUD‰H
$XHUEDFK9
7HO
7HO 6073939-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
Foto: Georg UIrich Dostmann
res künstlerisches Zusammenspiel kann man derzeit in der
Ausstellung „Fotografie und Poesie“ im Vestibül der Neukirchner Villa betrachten. Dort sind
neben 65 Fotografien, die unter
anderem Porträts, jahreszeitliche Impressionen und spezielle
Fototechniken umfassen, auch
ebenso viele Gedichte ausgestellt. Die Werke wurden dabei
gemeinsam vom Fotoclub Oelsnitz und den Oelsnitzer Kleinstadtpoeten gestaltet.
Zu den 18 beteiligten Fotografen gehört auch Wilfried
Weiß aus Gornsdorf, der seit
über 50 Jahren hobbymäßig fotografiert. „Ich widme mich dabei vorwiegend der Landschafts-, Sport- und neuerdings
auch der Makrofotografie“, so
der 71-Jährige. Durch Gespräche im Fotoclub, welcher sich
einmal im Monat im Bergbaumuseum in Oelsnitz trifft, sei er
auf diese Form der Fotografie
gekommen. „An meinem Hobby
fasziniert mich am meisten die
Neugierde, wenn man ein Foto
das erste Mal auf dem PC sieht
und erkennt, was daraus gewor-
$FKWXQJ 1lFKVWH 8PVFKXOXQJVEHJLQQH DP
XQG msz/kab
7DJ GHU RIIHQHQ 7U
6DPVWDJ -DQXDU Ausstellung Bilder und Poesie in der Neukirchner Villa
Thalheim. Ein ganz besonde-
ter dem Leitspruch ‚Fortsetzung
folgt ‘ und setzt auf positive Botschaften erarbeitet“, erklärte
Hans-Joachim Wunderlich weiter und meinte abschließend:
„Die Kernzielgruppe der abgebenden Unternehmer ist mit dem
Thema Nachfolge und den damit
verbundenen Herausforderungen prinzipiell vertraut. Wir
möchten sie dazu anregen, die
Regelung ihrer Unternehmensnachfolge und die Weiterführung
ihres Unternehmens durch geeignete Nachfolger nicht aufzuschieben, sondern sie als Krönung ihres unternehmerischen
Lebenswerks zu verstehen und
entsprechend kontinuierlich anzugehen.“ In den kommenden
fünf Jahren stehen deutschlandweit altersbedingt 135.000 Unternehmer vor der Frage, ob,
wann und an wen sie ihr Unternehmen weitergeben werden.
$ 6DPVWDJ GHP -DQXDU N|QQHQ 6LH
$P
VVLFK LP 6FKXOXQJV]HQWUXP $XHUEDFK LQ GHU
==HLW YRQ ELV 8KU DXVIKUOLFK EHU DOOH DXV
V
VLFKWVUHLFKHQ
8PVFKXOXQJHQ XQG :HLWHUELOGXQJHQ
LQIRUPLHUHQ
Ausstellung „Fotografie und Poesie“ in der Neukirchner
Villa Thalheim. Auf dem Bild zu sehen ist Wilfried Weiß
vom Fotoclub Oelsnitz.
Der Malermeister
diesmal meisterhaft
Seit der Vernissage am gestrigen Freitagabend ist im Mehrzwecksaal der Gersdorfer Hessenmühle die neue Sonderausstellung mit Werken von Tilmann Röhner aus dem Meeraner Ortsteil Dennheritz zu sehen. Er zeigt rund 35 Malereien
und Grafiken sowie eine Auswahl von Skulpturen und Plastiken. „Es gibt keine klare Linie
oder ein festes Thema“, sagt
Tilman Röhner, der Mitinhaber
eines Malerbetriebes ist, aber
sich immer mehr der Kunst zuwendet. Bekannt wurde er zunächst mit Skulpturen, doch
Malerei und Grafik begeistern
den 45-Jährigen ebenfalls. „Es
gibt viele Techniken, die mich
reizen“,
unterstreicht
der
Künstler, der seit mehr als 20
Jahren Mitglied des Kunstvereins „Art Gluchowe“ in Glauchau ist und unter anderem im
Zeichenzirkel von Joahnnes
Feige lernte. Die jährliche Teilnahme am Holzbildhauerplenair
in Garbisdorf/Göpfersdorf, die
Mitwirkung am internationalen
Holzbildhauersymposium
im
Lichtensteiner Daetz-Centrum,
die Mitbegründung der Künstlergruppe „exponart“ sowie eine
Vielzahl vom weiteren Projekten
zeugen von der intensiven Aus-
Foto: Markus Pfeifer
Kunst Tilman Röhner stellt in der Hessenmühle vielseitige Werke aus
Tilmann Röhner stellt derzeit in Gersdorf aus.
einandersetzung mit der Kunst.
Dabei ist es Tilmann Röhner
wichtig, sich immer wieder auch
mit anderen Künstlern auszutauschen. Seine Arbeiten hat er
schon in mehr als 25 Ausstellungen gezeigt. „Es ist nicht einfach, immer die nötige Zeit zu
finden“, sagt er über eine Herausforderung, die sein künstlerisches Schaffen mit sich bringt.
Die Ausstellung „Schaffensdrang und Sehnsüchte“ wird bis
zum 1. März in der Gerdorfer
Hessenmühle gezeigt.
Regulär geöffnet ist genau wie
im Tetzner-Museum immer
sonntags von 13.30 bis 18 Uhr
sowie mittwochs in der Zeit von
15 bis 18 Uhr. Besuche außerhalb dieser Zeiten mit der Gemeindeverwaltung Gersdorf (Telefon: 037203/9190) oder mit
Monika
Zscheppank
(037203/4533) vereinbart werden.
mpf
!&! % $ %$! $ "'"#' $$!$ ! $
! # $ "%!
6067724-10-1
WESERBERGLAND
Ћ¨—碂 ¸çÐy .×­jˆ~ڙÅΉ~j
j8BÅ !C†j ?”j™^ M‰Å ¥Õ +jÂŲ^
Â׆‰~j ?~j^ æy¥yÕ˚ÊÕoÕÕ^
ÞÞÞ²wjޝ²×†j²™?”j
RHÖN
TSCHECHIEN
îîn¢ÔŽ¨¢¸{A—ô‚ÐA{¾en
É ß 5Ë+ ¥šo Ë­²+²^ +^ -j‰Îj™²
² +w?ä~Â?w^ 7Â aj” C”‰~ ¥¥^
šÉÊ|y #ÅΆj‰” æšÉÉÉËÐyoÉÐoÉ
Ž¸¢¨ÔÞAçÔnnb ÅÚa² †”jÂÞ²^
Åj†Â Â׆² 8Å^ Õ +² ?M ¥Éy Ë
8²^wÂàa?Ý?²j×^ æoæšÕËÐææš|yÊ
Sonnige Aussichten
für Aktivurlauber
Fehmarn Strände, Binnenseen und Steilküsten
SENIORENREISEN
SPREEWALD
24. Januar 2015 · Seite 6
VITAL- UND AKTIVREISEN
Foto: djd/Tourismus-Service Fehmarn/Fotograf: Rolf Kollenberg
BLICK REISEMARKT
0n¢Ž¨Ðn¢¢eŽíŽeçA—/nŽÔn¢ ”‰Î
M†² ݲ ä² ?×Åj ?×W† w² j†‰™ˆ
ajÂÎju !j×j™ ?β ?™w²u ?ÅÎ ‰™×Îj
×Âj™ ¥| 5Ë7+Ë× ?M É|š Ë+²
æК¥Ë|æošÕ|š
BAYER. WALD
6072447-10-1
6072917-10-1
%"%*&,5*5&6*
:n¢¢ 0Žn ׏j™ F jW†Îj^
-?aˆF ?†™w?†Âj™ ” ~j™] 2?×M
‰”
.­ÂjjÞ?au
?ÅÎ?™‰j™†wË
ÚMMj™] ”w² j‰j™Þ†™×™~j™
wÚ Ոo 2?×Mj² ‰ÂjÎ ?™ ajÂ
.­Âjju
Ë?ß] æ|æËʚɚÐyæš^
ÞÞÞ²?ÅÎ?™‰j™†wˆ×jMMj™²aj
8*5%
&68;*"* $) )$*$$ $%*% ) *# )$ %%$, & !)+$ )* # " %! !
%!) %!$* ) !$%)* % '- "*% )$*
* *$ % '- "*% !$%$, !) *# ,# #
X ,8( 5*6 &* <$(;*"6,5*
DE OBERLAUSITZ
6072914-10-1
—¾ ¨Þn—-n¢Ô¾ ‰™ ÅW† ™j ?~j^
=^ j8 ”² ײË8
Ë07^ æÐyoš|
Ðæ|Éæ^ ÞÞÞ²­j™Å‰™Þj‰Åj²aj
USEDOM
*'(;6&=
S 3 LP '==%
(;!!8 ;* - ? '(*;5"&6$6 ;!!8 /&) $)* 5 0
!<$58 *5;*" *$ &(&"*))
,68*(,6 ;8@;*" 5 ;*
;58?
BRANDENBURG
X X ,))55(*&6 '(*;5"&6$ *.(88
DE S 3 LP '==%
ࡐ+RWHO $P 5LQJ´
LQ 1HXEUDQGHQEXUJ
*'(;6&= 88!<$5;*" ;5**;5" '(*;5"&6$ $>&@
'(*;5"&6$ *.(88 ;* <5&8@6 )&8 ,,86!$58
'(*;5"&6$ (&*6*.(88
! ! X X $>5&*
6&* 5$*6$(,# $>5&*5 111
*'(;6&= 885;*"*" $>5&* <$5;*" ;1 &*85&88 $>5&*5 $(,66
$&!!$58 ;! ) $>5&*5 <'
58,;5 )&8 &6)5 ,(8*$"* ;* <$(;*"6,5*
X <'
DE S 3 LP '==%
ࡐ,QWHU&LW\+RWHO´
LQ 6FKZHULQ
!"
X àöö  äה #ÅÎÅjjÅÎÂ?™a^ 8 ?M
Õy ­² 5!Ë+jÂŲ^ =Ë­­² +^
יa
” ~²
æÐoÐÉyËÕÐÊæ
ÞÞÞ² ­‰™Åjj²W” ²‰MÂä×W†^
.ÎÂ?™aÅβ |^ ¥É|yš ­‰™Åjj
DE *'(;6&= S 3 LP '=
885;*"*" <' <'5 ;$8 )&8 $5;8@ 5=% ࡐ+RWHO +DQVHDWLVFKHU
+RI´ LQ /EHFN
)<* &))*,5!5 85* &( ;* &(5 ;$8 ;1 ,
;*!$58 ,(68&*&6$ $>&@ *6( $)5*
X ,68*(,66 ;**%5=&%(!,*
8"(&$ :A $5 ;$ 2 ,
nÐ ŽÞ en !nnÐy j?ÁÅ ‰™
?ņ?~j™ F 0Â?ÅÅj™†j‰aj æ|æË
y¥Ð¥oÊy|^ ÞÞÞ²×Åja”?‰™²aj
A AA%-:9 -+ -+
%8&+81* 81' %(5$781* %(,
&KHPQLW] # # $%& '(
)*+ ', $
. !/ ) # #( : # ! $
. !/ / !. / (#; % ;
<: !/! $
. !! / !) # #( ; =( $
. !)! . )/
#' $: #+ >
/ $
. ! / )UHLEHUJ %;
. $
. .!/" )) (#*%
?+ @;
$
. .!! / 0LWWZHLGD #( A( #(B $
. " !) /
3ODXHQ C;# :
.) $
. )! ) .
5HLFKHQEDFK # # $%& #(B $
. // / 6WROOEHUJ
/ $
. "/. )" :HUGDX # # $%& D:@
/ $
. /!) / =ZLFNDX E+ #( <AA
@
/ $
. " )) !! #( @:+ ! $
. . " " >>>16*&,5*5&6*1
6073343-10-1
6072487-10-1
3,5 @;) ,5*4
?ç 0[‹¢ç¸¸nиÐnŽÔ ™?W†
š|Õ|š aj™”?‰Å^ ?™×?Â Ë jM²^
É 0~²Ë+ ¥ÐÐ^Ðæ Ë+²^ Îj 8?aˆ
†?×Å^ Â‰Å ?”­^ -‰Å՝W†Þj~
yÊ^ 暚Õ|˚yÊæ ?ß šyÊÊÊ ÞÞÞ²
†ÎjˆÞ?a†?×ňMaj™”?‰Å²aj
2ÐAÔÔn¢‹nŽenb jޝ µ ?×Å M‰Å
?‰ ?M Ðy ^ י‰ ?M |æ ^ א‰ ?M
yæ ^ ¥ ˆ Õ .=^ æÐoÐÉ¥ˆÕoÐ|ÕÈ
ÞÞÞ²×Åja”j†×™~²aj
9HUDQVWDOWHU 6.$172856 7RXULVWLN ,QW *PE+
*HKUHQNDPS ,VHQEWWHO
6072450-10-1
:Ž¢ÞnÐA¢‚nQ¨Þ ‰” ÂÅΆ?×Å
?™Å‰™^ ݝ” 楲æÕ² M‰Å Ð¥²æв]
É 5! ÕÐæ ­²+² ‰” =^ y 5! ¥oy
­²+² ‰” =^ +Âj‰Åj ‰™² ÂچÅÎÚW
µ Þ?”jÅ Mj™aMÎ^ æÐoÐÉoË
՚||É^ ÞÞÞ²wÂÅΆ?×ňM?™Å‰™²aj
SÄCHSISCHE
SCHWEIZ
nЎn¢A¢—¾b +j™Å² F ?ÅÎÅβ 5Ë
?M ¥š^ˆ ­² +²^ =‰²^ י~²^ jޝ^
2Ë8
Ë 07^ ™~² ݲ æ|²æ¥ˆÐæ²æ|²
ÅÎj™²
+^
¯æÐyæÕoˆoæ¥Éæ
ÞÞÞ²wj‰j™?™?~jˆMjÂ~Þ?a²aj
FICHTELGEBIRGE
0–Ž{A‹Ðn¢ ?” #W†Åj™­w^
­Âj‰ÅÞ² =‰²ˆ×²Ë8
Ë5Ë^ 07^ ~j”Úβ
jޝ^ šy|oy 8?”j™ÅÎj‰™?W†^ 0Ë
æšÕÉɈ¥Ð|¥ †?×ň”?×ÅM?W†Î?²aj
HARZ
BERLIN
-n¢ÔŽ¨¢ ?” .W†ÅÅ ‰™ ™‰~ň
Þ×ÅÎj†?×Åj™ ˆ jß Ðæ
‰™²^
ڙÅΉ~j =^ Ј F |ˆjÎΈ=‰² ä×
Ýj”‰jÎj™² Ë?ß] æÐÐÉyˆÕyÕæoæ
ÞÞÞ²­j™Å‰™?”ÅW†ÅňÞ²aj
Gut ausgeschilderte Radwege führen auf Fehmarn oftmals direkt an der Küste oder auf dem Deich entlang.
Fehmarn ist die einzige Ostseeinsel
Schleswig-Holsteins und mit einer
Fläche von 185 Quadratkilometern die drittgrößte Insel Deutschlands. Ihr Name geht auf „fe mer“,
slawisch für „am Meer gelegen“,
zurück. Rund 2.000 Sonnenstunden im Jahr machen die Heimat
der Fehmaraner zu einer der sonnenreichsten Regionen Deutschlands. Auf dem 78 Kilometer langen Küstenstreifen wechseln sich
Naturstrände, Binnenseen und
Steilküsten ab. Die Strände bei
Burgtiefe und dem Wulfener Hals
sind die südlichsten und weißesten
Sandstrände der Insel und wegen
ihrer flach abfallenden Ufersäume
besonders bei Familien beliebt. Als
Etappe der internationalen Ostseeküsten-Radroute und des Mönchsweges kommen Pedalritter auf den
rund 200 Kilometer langen, gut
ausgeschilderten Radwegen, die
zumeist direkt die Küste oder den
Deich entlang führen, auf ihre
Kosten. „Aber auch zum Kiten,
Surfen, Tauchen, Reiten, Golfen
oder Angeln ist das auch ‚Knust‘
genannte Eiland mit dem milden
Reizklima bestens geeignet“, weiß
Reiseexpertin Beate Fuchs vom
Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Fünf Yachthäfen und die
günstige geografische Lage der Insel machen Fehmarn zudem zu einem beliebten Revier für Freizeitkapitäne. Mehr Informationen:
www.fehmarn.de.
„Drehkreuz“ für Zugvögel
Als Teil der „Vogelfluglinie“, der
direkten Verkehrsverbindung zwischen Kopenhagen und Hamburg,
ist Fehmarn seit 1963 durch die
Fehmarnsundbrücke im Süden an
das schleswig-holsteinische Festland angeschlossen. In Puttgarden
im Norden verbindet eine 19 Kilometer lange Fährverbindung die Insel mit dem dänischen Rödby. Namensgeber der Vogelfluglinie war
die parallel verlaufende Flugroute
der Kraniche und anderer arktischer Wasservögel zwischen Mitteleuropa und Skandinavien. djd/pt
6073060-10-1
5& (" :"CH%,:@ C2! !"2
$
.2@": BI5'
/4160"+ :"24E.":@$
,:" ".;"0".;@C2("2 -B' =/ +4F+' 9BF#)9? /
19 9 9.1/+ 5; )?6 1--D94%'B/' /
19 5+: FB $ )-F+?/ ?'-+)6 ; )? +. 1?- +:?
9, +/ / +#19?=--19 .+? -4/:+1/ 1-:?9 1)- +*
:-+?B/' -- B:#)9?/ 5-B')#/*#/*1?-6
$
5 4," 2 4:! !": :142. C2! 5 4,"
!"C%"2@,0@ C% 004: C2! !; 00"; .2/09 0C(
>2 ".6H.(9 C,"2 ." ;,2"00 F.: ,"2 2C:
24, F"2.(" .2"2 HC: ":%D(C2($
".;"E":0C% :"CH%,:@ 1.@ !": :142.
59 (
B9 (
A9 (
'9 (
&9 (
=9 (
<9 (
#9 (
#9-5'9 (
5&9 (
2/09
0C(
-B' /) -. --19 +/:)+##B/'
9)1-B/' B# --?? 5-?6 3@7@G!307@G )9
::+/ 5
?-+/6 G 7GG!3 7GG )9
-9/1 5
?-+/6 G;7GG!3@7GG )9
4F+ 5
?-+/6 3G7GG!307GG )9
9:+-- 59/,9+)6 3A7GG!3 7GG )9
-. --19 = )9? +/: )1?B#/?)-? +/ / +#19? = --19
)9? FB. -B')#/ :1E+ C,#-B' B/ +.9+:
,: 4@"0 .;@ :/ .2 2 .%4:@
: :)2/ 1?- +:? 9B)+' / +/9 .-9+*
:)/ ?9/B)? '-'/ 7 3GG . FB.
9 B/ @GG . FB. ?9/7
+/ (B/' #C9 9B,#)-97 : '-?/ + --'.+// :)#:+/'B/'/ -B? ?-1'=
/?9/?" -- 9+: 47 7 +. 144-,+/7
,"12.@H @:)" !": @.42"2 3# 7IA<58'''&&-I
G 7IA<58'''&&-B3 -.0 .2%4640;@":-64,09!" FFF9640;@":-64,09!"
40;@": 4,0 ".;"2 1 49 :."!:.,-":@-@:9 AA I'5I3 ".6H.(
5& (" :"CH%,:@ !"2
A;7G&7!337G$73$ 56
3 7G$7!G37G<73$ 56
G37G<7!3$7G<73$ 56
3$7G<7!A07G<73$ 568
A07G<7!3@7G;73$ 568
G&7G$7!3 7G$73$ 56
A$7G$7!G 7G<73$ 56
G 7G<7!AA7G<73$ 568
AA7G<7!G<7G;73$ 568
G<7G;7!AG7G;73$ 568
8 1B?//9B/'
B9 ( +F 54/+/6 A9 ( 9)1-B/' B#
'9 ( -+ 59+/+/6
.2" 7.;42 8
2;": :".;
22"2 "00
22"2 2@;*
"":0./ "00
"":0./ 2@;*
0/42 2@;*
#33 - 3'3 - 333 - 59I33 - 59533 - +:1/ 8;$ +:1/ 83;$ +:1/ 8AGG %,:@;4:@"
,"12.@H 7:/60@H 2 !": 4,22.;/.:,"8
F./C 7C6@,2,4%8 C2!
0C"2 7":": ,2,4% 4," @:98
6073295-10-1
BLICK SPORT
Seite 7 · 24. Januar 2015
Sportler erhalten Pokale BSV empfängt
Eishockey Heimspiel gegen Weißwasser
In den letzten vier Partien
konnten die Schützlinge von
Trainer Dirk Rohrbach nicht
punkten. Deshalb nehmen die
Ostsachsen mit 58 Punkten den
achten Platz ein.
Durch das große Zuschauerinteresse, was zum Sachsenderby erwartet wird, öffnen die
Kassen und die Stadion-Tore
morgen jeweils eine halbe
Stunde früher: Eintrittskarten
gibt es ab 14.30 Uhr. Der Einhof
lass erfolgt ab 15 Uhr.
In der
Handball-Oberliga ist am heutigen Samstag endlich wieder Derby-Zeit! In der Sachsenlandhalle
in Glauchau kommt es zum Duell zwischen dem HC Glauchau/Meerane und dem Zwickauer HC Grubenlampe. Los
geht’s – vor einer sicher großen
Zuschauerkulisse – um 17 Uhr.
Die Gäste aus Zwickau haben
ZITTAUER
GEBIRGE
auf die Verletzungsmisere reagiert. Sie sicherten sich die
Dienste von Jiri Tancos, der bis
zur vergangenen Woche noch
als Trainer den Frauen-Zweitligisten BSV Sachsen Zwickau
betreut hat. Tancos soll den
Rückraum und die Abwehr verstärken. Er kam bis zum Sommer 2014 für die HSG Freiberg
hof
zum Einsatz.
n früheren Jahren stand Felix
Maly selbst bei der Sportlerehrung in Crimmitschau im
Rampenlicht. Vor sieben Jahren ist
das Eisschnelllauf-Talent nach Erfurt gewechselt, wo er von Gunda
Niemann-Stirnemann
trainiert
und sich unter anderem schon das
Rüstzeug für einen zweimaligen
Start bei einem Weltcup holen
konnte. Am Mittwochabend hat
Felix Maly – gemeinsam mit Oberbürgermeister Holm Günther und
Stadtsportverband-Chef Dirk Drewanz – die Auszeichnung der besten Sportler in seiner Heimatstadt
vorgenommen.
Die Preise im Nachwuchsbereich gingen an Steven Luckner
und Laura Martin. Luckner, der
zum Judoclub gehört, holte im abgelaufenen Jahr die Bronzemedaille bei den mitteldeutschen Meisterschaften und erreichte den siebenten Platz bei den deutschen Meisterschaften. Eisschnelllauf-Talent
Laura Martin landete bei den deutschen Meisterschaften auf dem
fünften Platz. Die 13-Jährige, die
zum Crimmitschauer Eislaufverein gehört, krönte die Saison im
März 2014 beim Viking-Race in
Foto: Frenzel
Foto: Frenzel
Klaus Schietzold feiert
morgen Geburtstag.
Handball Derby in Glauchau
Zwickau/Glauchau.
Handball Erstes Heimspiel des Jahres
I
Crimmitschau.
EispiratenMannschaftsleiter
Klaus
Schietzold feiert am morgigen
Sonntag seinen 54. Geburtstag.
Er kümmert sich bei den Westsachsen in der Kabine und hinter der Bande um viele Kleinigkeiten. Die Puckjäger aus
Crimmitschau können ihm mit
Sicherheit das schönste Geschenk machen, wenn sie im
Sachsenderby gegen die Lausitzer Füchse einen Sieg landen.
Die Partie beginnt 17 Uhr im
Sahnpark.
In dieser Saison standen die
Schützlinge von Trainer Chris
Lee nach den Spielen gegen
Weißwasser stets mit leeren
Händen da – es gab drei Niederlagen. Bei der 2:3-Niederlage im ersten Heimspiel und der
3:4-Pleite im letzten Auswärtsspiel machte Scott King jeweils
mit einem Tor in der Schlussminute den Sieg perfekt. „Trotz
der fehlenden Punkte. Wir haben in den Sachsenderbys gegen Weißwasser stets gute
Leistungen gezeigt. Dafür wollen wir uns diesmal auch belohnen“, fordert Chris Lee. Die
Gäste aus der Lausitz stecken
momentan in einer Mini-Krise.
Aufsteiger Herrenberg
Auszeichnung Felix Maly hilft bei der Übergabe
Zwickau. Zum ersten Heimspiel
des Jahres empfängt der BSV
Sachsen Zwickau am Samstag, 17
Uhr, die Aufsteigerinnen der SG
H2Ku Herrenberg. Trainerin Daniela Filip kann, bis auf die zwei
Langzeitverletzten Theresa Loll
und Christina Zuber, auf ihr komplettes Team zurückgreifen. Die
Trainerin will sich nicht zu sehr in
ihr taktisches Konzept schauen
lassen, aber nach dem knappen
20:19 im Hinspiel ist klar, dass sich
ihr Team wieder auf einen Gegner
mit aggressiver Deckung einstellen
muss. Außerdem dürften die Mädels aus Herrenberg nach dem bisherigen Start ins neue Jahr vor
Selbstvertrauen nur so strotzen, einem klaren 31:22 Auswärtssieg
gegen Allensbach ließen sie mit
dem 29:26 gegen Mainz den ersten
Heimsieg der Saison folgen. Drei
ihrer bisher vier Saisonsiege erzielte das Team von Hagen Gunzenhauser in fremden Hallen. Nach
ihrem erfolgreichen Debüt mit
dem ersten Team will Daniela Filip
über Kombinationen zum Erfolg
kommen.
msz/jer
Felix Maly half bei der Auszeichnung von Melissa Piechel, Jürgen Weber, Laura Martin und Steven Luckner
(von links).
den Niederlanden. Bei den inoffiziellen Europameisterschaften der
Junioren gewann Laura Martin im
Mehrkampf die Bronzemedaille.
Bei den Erwachsenen erhielten
Hundesportler Jürgen Weber
und Keglerin Melissa Piechel die
Pokale. Im vergangenen Jahr belegte Weber bei den Sachsenmeisterschaften mit seiner Schäferhündin „Jule vom Brauberg“
den zehnten Platz. Melissa Pieschel schaffte die Qualifikation
für die deutschen Meisterschaften, die sie auf dem 13. Platz beendet hat. Zudem ging ein Sonderpreis an das Tennis-Team
(8./9. Klasse) vom Julius-Motteler-Gymnasium. Das Tennisteam
nahm am Bundesfinale im Wettbewerb „Jugend trainiert für
Olympia“ in Berlin teil.
hof
Foto:Archiv Ralph Koehler/propicture
„Schietz“ feiert
Geburtstag
Stefanie Hopp (BSV Sachsen Zwickau) beim Torwurf.
NORDSEE
¨Þn— NNN .­?ˆ8W†j™ ?M Ð
5!Ë+ ¥Ðæ ^ y 5!Ë+ ¥šš ­²+²^
‰™a ˆ yæ±^ .‰ÅW†×j^ -aj™^
‰­j™^ ‰ÅˆÂj™?^ jM™‰ÅM?a^
” ?†™†w ¥^ æÕÉoy #MjÂÅaÂw^
™aÂj
ˆ#Mj‰a‰ j² ²^ 0j²]
æÐyoÐËʚoææ^ ÞÞÞ²†ÎjˆMM²aj
"¨ÐeÔnnÚêÔç ”w² j8BÅ^
ÅÎÂ?™a™?†^ Â׆‰~j ?~j^ ~j™ ?×W†
”‰Î יa^ 0j² æ|oÐ| Ë ÐyÕ¥^
ÞÞÞ²M×jÅהˆÞjM²aj
KROATIEN
e𗗾 Ð狾 $ÐÞ M² ??Âŏ? ÕßÕ
+²Ë­² +‰Ý?Î ææÐoyÕ¥ÊÕ¥¥ÕÕ
ÞÞÞ²?­Õ楥ËÊy|É
MECKLENB.
SEENPLATTE
SÜDTIROL
Ðê‹Qç[‹nиÐnŽÔ¸{n—Q—êÞna
.ÚaΉ^ ¥Êæ w² yß + ?M ՚² CÂä
Õæ¥y Mj†² a² ڙÅΐjÂÅÎCaÎW†j™
?×Åj™² #ÅÎjÂwjÂj‰™È ™× Õæ ‰™×ˆ
Îj™ M²ä² .j‰Åj ”² .β 7?j™Î‰™ Ðy
ˆÐšæ|æ 7‰?™ajÂÅ^ ææКËÐÐyË
Éæyyæoæ^ Î?™jÎÅW†j†w²W”
6063611-10-1
ERZGEBIRGE
0[‹¢nnôAçQnÐ  A—— Ž¢[—çԎína
ÎjJJJ ?†ä² ݝ” Úww²^^ ?² F
ײ^ ?j jβ^ M² ÕÕ 2†Â^ ~j”Úΐ²
=‰²² ­­²^ ?aË2Ë07Ë0j²^ jßWj²
Ú² .?י?^ .W†Þ²ˆM?a?ÂÎj ‰™²^
¥ ‰² M‰Å ¥Õ ² wÂj‰ Mj‰ Õ 7=u ×Îj™ˆ
wÂj‰j ÅÎ ” ~‰W†u Ð0~ËÕ !C² ?M
šš Ë+² ”‰Î ² æÐyæyÉËy¥Õ¥É
ÖSTERREICH
0¨¢enÐA¢‚nQ¨Þ wÚ ÂچM×W†jÂy
¥ 8² + ¥šš ^ .?ä?””jÂ~×Î^
¯š²ˆ¥Ê²y° ™aˆÎÎjˆ8w~?™~Åjj
?ÅΆw .ΝM^ ææ|ÐËÉÊÊÉÉæšy
POLEN
çÐ Ž¢ ¨—QnЂ ‰™ +j™ ˆ ¥| 0?~j
?M |՚ u ?×Å?M†×™~ ‰™²u ˆ
Îj­ÂÅ­jÎj יa 7ˆ‰” ~Â?ΉÅu
0jjw™]
ææ|oˆš|Ðyyy¥ÕÊ^
ÞÞÞ²×†Îj?Þ?™~?Âa‰?²aj
:ç¢enÐÔ[‹«¢nÔ
?Å×Âj™²
j”Úΐ² +j™Å‰™ ² j‰j™†?×Å ?”
.jj ”‰Î Î² j×ÎÅW† Å­ÂjW†j™a^
æyÕ|ÉË|ÊšÕ jÝ?ňÅΝÂW†j™™jÅβaj
OSTSEE
6073061-10-1
€NNNN ¸¸¾ 8?™j”Ú™aj ÅÎÂ?™aˆ
™?†^ Îj‰Þ² jjÂM²^ 8†‰Â­ ²
?”‰™^ ?M ¥y Ë­²+²Ë5² æÐo¥Ë
ÕæÐÕæÕæ ÞÞÞ²ÅÎÅjj݉j™²W”
Q åØ +ÂjÂÞ µ =‰™~ÅÎ^ ”w²
j8Ë=‰^ ÅÎÂ?™a™?†^ ~j™ ”² יa
ÅÎÅjj?Åj²aj^ æÐoÕÐÐËÊæ|ÕÐ
AЃb ~j”Úΐ² j8^ ?M ÕÕ^ˆ ^
Õ ˆ | +²^ ‰²ˆw™a²^ 0‰jÂj j² æÐoÕÐÐË
Õ|Õ^ ÞÞÞ²ÅW†×”?™™ˆÅÎÅjj²aj
/(" )& )" ((&"! )& # !+!'+
$ÔÞÔnn Ú AÐÔÔb Õ ˆ | +jÂŲ =‰²^
j8^ j?×Å ?M Õæ ­² +²^ 0‰jÂj
j?×MÎ^ 0j²] æÐoÕÐ¥ËÉÉÐÊ¥
+**!#-* &!0* #/+'
:AТnê¢en ­­² a‰ÂjÎ ?”
jj ?M ¥Ê^ææ ­Â +jÂŝ™²
æ¥ÉÉËyyæÉyÉy
+-2 &*- #/+'
RÜGEN
-!-* 0*!
( -- %2* -* & !*
*'
ITALIEN
6069978-10-1
AÐeAÔnn  n:¨b .jjM‰W^
יa މ² æšÊÊÊ˚æÕ¥æÕ¥^
ÞÞÞ²~?Âa?Åjjwjޝ²aj
îîÔ[‹ŽAQÞç¾en
$ÔÞÔnnQAe AAQn  Âچ‰™~ ?M
y 5! s ¥ Â?ΉÅuu .ÎÂ?™a™?†j ײ Â׈
†‰~j +j™Å‰™u ×W† ‰jMj יaju
Õy^ææ ­Â +jÂŲ^ =Ë= ‰™W²
ÂچÅÎÚW Ë +?­?Îä^ æÐoÐæÐË
oÉÐÉo^ ÞÞÞ²Þ?ajÅÂ׆ˆM??Mj²aj
/-%#+-* #( !+ 3".$ /*+-- ) 111( /-%#+-*(
* &! * '
# "& *(&" )" #&"
)
" + (&#
6073802-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
24. Januar 2015 · Seite 8
STELLENANGEBOTE
3ÀHJHIDFKNUlIWH PZ ¼
3ÀHJHIDFKKHOIHU PZ ¼
#"
$!$$
#
0HQVFKHQ LP 0LWWHOSXQNW
XQEHIULVW $UEYHUWUDJ :HUWVFKlW]XQJ JXWH
8QWHUEULQJJ DXFK$EKROJ ZLU NPPHUQ XQV
X KHOIHQ ,KQHQ ,QIR7HO ZZZVWHUQHSHUVRQDOGH ZZZDOWHQSÀHJHGHXWVFKODQGFRP
ZZNUDQNHQSÀHJHGHXWVFKODQGFRP
6073185-10-1
#. /6!' # %/ 6'/.'
'6' #3.#3. +&18,
.(//.#6. &#3
.6/*.9#/
"!/""./.
6.#.!..
"%$3.#$.
%$3.('#$.
(&&6'#$3#('/3!'#$
!3.('#$.
'6/3.#&!'#$
);; .7 6'/% '3%(!'6' '!
1".# :8- 7.3.##! 6%'
.%6/" 6' #!'!3/%
;40 1 50 5) 55 ;
6072426-10-1
ER SUCHT SIE
! !$ 1+ /% %.& . .
+%&%+. &.+$ %&+ %.&%
%. .+ +&& !%.&
&+1. &+.&%+ 1. .
+%&&+% 0&.&%% %+&
#+1$ %+ 0%. . .
!% !&+% +%$ "( 2 -"%%! $ 2,'--) '(
6072452-10-1
6073664-10-1
*HOG YHUGLHQHQ PLW 6PDUW 3KRQH7DEOHW
ZZZZDOOOLVWHUFRP
6XFKW +DXSW X 1HEHQEHUXÀLFKH
0LWDUEHLWHU %HZHUEXQJ RQOLQH XQWHU
FRPSDQ\ZDOOOLVWHUFRPEHZHUEHQ
6073385-10-1
6066911-10-1
". ##.#))# # (
.!! 1'3((.1#
#).6 )&#!
(,
.)5)."
#).6 )&#!
(,
.)5)."
#* / +/ 2$+* /*!(
* 2)
!! "$ " !$ & % $$ '$! % !$
!!
! "% "!$ */* +# /* /* &#-4'
2+ # 2# 4 !2-"22
(3(.( 2(.( 6!1#
1# 4 3$# $(.!
! !!% !
$!"! &!(%"'" !
"$! $ !% '!
%" % ! '!% " $$ (1 (!(!
!$# 7/* , 0*+*%
!64 1$"##'#$
*" * # **$ +!
4*3 */" 616 *!*$+//
2"!4 /5 "( 60%00 - 1,11
" "*(!*"*" *(
444(*" *(
6072105-20-1
6073298-10-1
# $
$
' =2+ +% + +:+ ))#*'+<2'+)'%+ 2' + '*
=%:+#3#=2 +7)-%+7 ' %.%2 )3 2 '+37)-%+ 3'+1
' 3-))7+ 3%'%7'+377:#)'% 3'+ :+ '+ '+=+ 2'3 ;%2:+#3>:#+'3
3'7>+1 2 *#+# *'7 +3%+ :+ '+ <2+7=-27:+#3<-))
: # 3-))7+ %++ #2-$ 2: 2'7+1 %2 7'#('7 ;%2+ ' '+
'+2 3%'(+ <-+ :+3 #37))7+ '+37()':+# :31
+ -2*'2+ ' 3'% #2+ +%2 :+72 $$$!"
'2 2:+ :+3 : %2 =2:+# ' ' '77 + -)#+ 233 3++
'%2%'7 :+ 2<' * -1 )')'372$ //
??4? ='(:
6073413-10-1
6072453-10-1
ÞÞо -A¸Ž ÐÉË¥ÉÕ^ ”² ‰™a Åײ
‰W† ä‰j‰W† ÅW†?™j ‰” jMj™
ÅÎj†j™aj w?”‰‰CÂj ?j‰™jÂä² ×ÎΉ
M‰Å Ðy ² æ¥ÉÉËÊy|¥æÕ
Aç‹n—{nÐ Ú 0 Ú jÎ†jwjÂ
~jÅ×W†Î^ W?² ¥²Ðææ ™jÎΝ µ
×Ő Åj µ ‰ÎÎ?~jÅÅj™^ wÚ -j~‰™
=މW?ײ 0j²] æÐÉyËÐæÐ|¥ÐÉæ
ŽÐ wj†Î aj × ?” Â~j™^
‰jMj 2”?”² ײ a?Å jŭ² ?”
M²^  |oË¥oÉ Â”²^ ‰jM ײ ÎÂj× ÞÚ²
ʼnW† j‰™w² ‰jMj .‰j w² wjÅÎj jä² ~j™
ݲ ?™a ”² ² ÊÕ|ÊÐ =
—nïŽQ—n =‰””jÂjÂ^ ?W†ajWjÂ^
.W†Âj‰™j יa ?j ä× jÅÎ?™ˆ
ÅÎj×™~ wÚ MיajÅÞj‰Îj jÂΉ~ˆ
†?×Ŕ™Î?~j ~jÅ×W†Î² æo|Ê¥Ë
Ê|æ|æ^ jÞjÂMי~ ?™ ‰™wKMàˆ
jj”j™Î”™Î?~j²aj
Ð Ðy^ ?×ŐC™a‰ÅW†j jיwÎ^
Å×W†Î .‰j wÚ j‰™j wjÅÎj jä‰j†×™~^
æ¥ÉoË¥oÕyÉÉÉ
¨—e–AÐÞn  }¾ööö ŝwÂÎ †™j .W†×w? †™j j†?Îň
™?W†Þj‰Åu !× ձ -?Îj™ä?†×™~
ݝ” .u ÞÞÞ²~a†™jÅW†×w?²aj
æ¥oæyˆæ¥ÕÉšÕ ¯¥| j™ÎË ‰™°
"nÞÞnÐ ?Îβ ?™™ ?×Å =^ |¥Ë¥^ÊoË
É¥^ MjÂ×wÅÎCβ^ ”² .‰™™ w² ?”²^ Åײ
‰jMjݝj^ j†Â² .‰j ä² ×wM?× j‰™jÂ
wjÅÎj™ jä‰j†~² æ¥ÉÕËÕoÕ||¥Õ
AçԝnŽÔÞnÐ Úî^ wÚ #ÅÎÅjjwjˆ
‰j™?™?~j ?×w 2Åja” ?M .?‰Å™
Õæ¥y ¯ ?‰ ˆ .j­Îj”Mj° ~jÅ×W†Î²
+Âj‰ÅÞjÂÎj 2™ÎjיwΠݝ†?™aj™²
™wÂajÂי~j™] ݉jÅj‰Î‰~j †?™aˆ
Þj‰W†j C†‰~j‰Îj™^ ~j™j ?M
yy ²^ = yææo¥¥
"nÞÞnÐ jÞj |ÊË¥oæËÉÉ ‰ÅÎ ?×w
aj .×W†j ™?W† j‰™j” Mjä?×Mj™ˆ
aj™ 8jÅj™ ”‰Î jÂä יa 7jÂÅÎ?™a²
. . ?™ æ¥ÉÕËÉoÐÕo¥Ð
¨¸¸—Ab êQnÐ nŽ¢n ™™Wj ~jˆ
Å͐­jÂθ !j×~‰j‰~¸ ?™™ ÎÂ?×
a‰W†uu W† ||Ë¥oʲ æ¥ÉÊ˚||Ê¥š¥y
23-+)7'):+# 2: '))'#
)1 ?,//5,,8?9&"?
023-+)2+7&#2:001
6073596-10-1
+ 6. 55'-++ '+ 852%)+ 8+ 2511'% 25<5 ' 851558+# 91 = 82%181
91 -5))'+25< 8+ + 1+2/-15 :-+ +5+2':/5'+5+ <;'2%+ )'+'(+ '+0
1' *8)+<!8#<8# 25%+ 91 ;)5;'5 5'+5+51+2/-15 <81 19#8+#0
1- %1 )'255 ' 851558+# 18+ "=0=== '+25<0
/nÔÞAçÐA¢ÞÚ0nÐíŽ[n—nŽÞnÐ µ ˆ
Îjw?W†ˆ aj -jÅÎ?×Â?™Îw?W†ÂCwÎj
µ W†Ë W†‰™ ‰™ jÅÎ?™ÅÎj×™~
~jÅ×W†Îu M ŝwÂÎ Å×W†j™ މÂ
?×Å~jM‰ajÎj^ ”Î‰Ý‰jÂÎj^ wj߉Mj
?W†j×Îj² 8‰Â M‰jÎj™ yˆ0?~jˆ
8W†j^ ?™~j™j†”jÅ jΉjMň
‰”?^ .W†××™~j™^ ÚMjÂa×ÂW†ˆ
ÅW†™‰Îΐ‰W†j jä?†×™~^ .™™ˆ
יa j‰jÂÎ?~Åä×ÅW†C~j² =‰””jÂ
?™™ ݝÂjÂÅÎ ~jÅÎjÎ ÞjÂaj™² .‰j
ʼn™a wÂjיa‰W†^ ”Î‰Ý‰jÂÎ F ”M‰¸
?™™ wÂj×j™ މ יŠ?×w †Âj
ÅW†Â‰wΐ² jÞjÂMי~² Îj †jˆ
†ÚÎÎj^ ” ÚÂÅÎj™MjÂ~ É^ æoÐ||
Âڙ†?‰™ˆj‰jÂwja^ æÐÉÉ|Ë¥yšoæ
ˆ ?‰] ‰™wKj†j†×jÎÎj²W”
6073415-10-1
$) ," !
$ ) ! , ),#.#!
,#. , )#,! #) , $ ,) # - )
# ) #)# /, ,
,$! ,#) $ # ) $
)$) , $$) # )#, , /,.#
$$ $! )) #, ! ! 0*%& '+%
6073420-10-1
0Ž[‹nЋnŽÞԖÐE{Þn^ a‰™~j™a ~jˆ
Å×W†Î^ ~j™j ?×W† †™j 7Âj™™Îˆ
™‰ÅÅju ™ÎjÂ.jW 0†”?Å^ ™ ajÂ
?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥ †j”™‰Îä^ ‰™ˆ
ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj^ æÐÉ¥Ë
ÐæÊoÉææÕ
$‹¢n eŽ[‹ ŽÔÞ¾¾¾?jÅ awu .‰j^ |o
²Ë¥^Êy ”ËÝjÂÞ²Ë!-^ MjÂ×wÅÎCβ ?×Å
= ˆ ‰™ ä×ÝjCÅʼn~^ ÎÂj×^ w?”‰‰CÂ^
݉jÅj‰Î² ‰™ÎjÂjÅʼnjÂβ .×W†j Åà”ˆ
­?β^ j†Â² +?ÂΙj ¯M‰Å y| ²° w² †?ˆ
”™²^ a?×j†?wÎj jä² ¯‰a ÞCÂj
™jÎÎˏj‰™j +7°² w‰ÅWÊÊKÞjM²aj
0Žnb ÙàÚ¥^É¥”^ ?™~j™² × יa
Ήj‰jM^ Å×W†Î †™ ­?ÅŲ ÎjÂÅ wÚÂ
~j”² Âj‰äj‰Î² æ¥ÊÕËÉÕÐÉošš
îîî¾nÔ[¨ÐÞÔnÐíŽ[nen—çïn¾nç
Å×W†Î ™jÎÎj ?”j™ ä× ‰Î?ÂMj‰Î²
æ¥ÊÕÉyæ¥ææo^ æ¥yÕæyšÉšÉÐæ
Grüne Berufe Vortrag gibt wichtige Tipps
Aç{n ?j ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™u ×Å
?j 8jÎu Î aj !j×u jÅ ?×Å
.‰MjÂ^ .W†”×W^ j™ÅÎj‰™^ .­‰jˆ
äj×~^ ?Îj 8CÅW†j^ ™Î‰·×‰ÎCÎj™
Žj~² ÂÎ^ 0j² æ¥Éššæ||Кæ
SONSTIGE
DIES & DAS
A4
MITTWEIDA
-6
-1
5
0ÞШ AQ °¤bss n¢ÞÚ
8†^ ÂMj‰ÎÅ­Âj‰Å F š^šæ Âיaˆ
­Âj‰Å Ë ™?Î ?jÅ ‰™W² Þ.βu
æÐÉ՚ÊËÊÐoo ?M š 2†Â^ ?ß]
æÐÉ՚ÊËÊÐoo^
ÞÅMˆÞ†ˆ
Â?MKÞjM²aj
Berufsinhalte, Anforderungen,
Beschäftigungsmöglichkeiten
und Bewerbungsmodalitäten.
Im Mittelpunkt stehen Berufe
wie Tierwirt, Landwirt, Gärtner
und Pferdewirt.
Die Veranstaltung beginnt um
15 Uhr.
msz/mis
07:56 Uhr
16:45 Uhr
09:43 Uhr
22:20 Uhr
!¨QŽ—n
?ÅÅ?~j™² æÐÉyË
ɚեÊy|y aj æ¥ÊÐ˚ošyyoo
FREIBERG
A4
CHEMNITZ
A4
HOHENSTEINERNSTTHAL
WERDAU
Wind in km/h
ZWICKAU
-5
-1
-7
-1
A72
-6
-1
AUE
A72
ANTIQUITÄTEN
-8
-2
PLAUEN
ANNABERGBUCHHOLZ
A72
àöö çШ ç¢e n‹Ðb
A93
wÚ +ÅΈ יa ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™?Mה
ڙäj™^ jaÅW†j‰™j^‰jw”?j™
#Âaj™^ ‰‰ÎCÂwÎÅ² æÐÉ¥ËoÕ¥ÕæÊ
min
max
des 24-h-Tages
Vorschau für das flache Land
Sonntag
Montag
Dienstag
Erstellt am 21.01.2015
Vorschau für das Bergland
Sonntag
Montag
Dienstag
-7
-4
0
-8
-5
-2
-2
0
1
-1
-1
2
MÖBEL/HAUSHALT
A疢n[‹Þ 2¨¸—AenÐ
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
ÔԎ .-Õ .‰”ŝ™^ ”‰Î ݉j
=×Mj†  Ž²yo äה ÂjÅÎ?׉jÂj™
~×Îj =×ÅÎ?™a² æÐ||š¥ËÉy|¥æÕ
ÐQnŽÞÔínНŽÞޗnÐڎ¢^ ~jÅ×W†Î^
7Âj™™Î™‰ÅÅj ™‰W†Î äމ™~j™a jˆ
wÂaj‰W†u ™ÎjÂ.jW 0†”?Å^ ™
aj ?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥ †j”ˆ
™‰Îä^
‰™ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj^
æÐÉ¥ËÐæÊoÉææÕ
™j×ÞjÂΉ~ w?ÅΠיMj™×ÎäÎ Å×W†Î
™j×j™ jʼnÎäj²æÐ||š¥ËÉy|¥æÕ
EROTIK
nŽ¢nQn‚—nŽÞ碂en—çïn¾[¨
ºÅWÂÎFj~j‰ÎÅjÂ݉Wj j×ßjº æ¥ÊÕÉyæ¥ææoÈ æ¥yÕæyšÉšÉÐæ Ë
KONTAKTSERVICE
ZWEIRÄDER
¢—A‚n¢n[‹A¢Ž–nÐڗn–ÞЎ–nÐ
~jÅ×W†Î W?² Õæææ^ˆ ™jÎΝ µ Â?ˆ
ΉŠ2™ÎjיwÎ µ ‰Â”j™ˆ= ‰™
?àj™ ~jÅ×W†Î² æošËÊ|š¥šoš¥
!
6068095-10-1
6073745-10-1
6073627-10-1
KFZ ANKAUF
6073258-10-1
6073644-10-1
nŽƒQ—êގ‚nÔb jÂw?†Âj™jÅ -?ÅÅjˆ
Þj‰M ÝjÂÞ †™Î ”‰Î ݉j j‰aj™ˆ
ÅW†?wÎu !×Â Ë æ¥yÕËÕ|¥Ê¥ÊÉ¥
6073666-10-1
6065453-10-1
& & # ! #
'$ '%$'$
HEIM−/
NEBENVERDIENST
6073781-10-1
¢ŽÔÞnТen Ή ”‰Î †ÚMÅW†j™
aj×ÎÅW†j™ ?”j™ jÂÞڙÅW†Î¸ !×Â
Ëڝ æ¥yÕËy|ÉÕæÉo| ×ÎaÂ²
6066624-10-1
¢–Aç{ +Þ^ ×ÅÅj^ 0Â?™Å­ÂÎjÂ^
jC™ajÞ?~j™² 057^ ” j~?^
?jÅ ?™M‰jÎj™u æ¥ÊÐËÉКÊoæo
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
6073645-10-1
nçÞÔ[‹n ŽÐA ?×wÎ = ?jÂ
ÂÎ^ +8^ 8^
ÎÂÂCajÂ^
,×?aŲ ×W† 2™w?ˆ=² ² -jMjÂ
æ¥ÉՈÐ|y||æÉ
6073674-10-1
AUSBILDUNG/
PRAKTIKA
çÔ[‹n—AçÔ ÝjÂÞ †™Î ‰W†^
a‰ÅÂjÎ F Åj‰ Å^ .j™² މ²^ µ^
­ÂM‰jÂÁÅ^ Â×w ?™] æ¥yÕËÕÊÊyoæ|Ê
6073527-10-1
ð ÕÕ^ ™™? Õy^ ?Â? Õy^ µ
™‰ |¥ ÝjÂÞ² ݲ ˆ= ¯à™Åβ ÐjÂ^
^ #^ 0^ =° = æ¥ÉÉËoÊÕÊÕoo
$ŽÏÔ Ô[‹AÐ{ H ÐnŽ{ ”?W†j™ Mj‰
‰Â ?jÅ ÅÎj‰w² !× ?×Å Ë Îj²
j‰™j . . æ¥É|Ë| ÉÉ šš ¥¥²
¢Þ{—Žn‹n aj” Î?~ÅÅÎÂjÅÅ^ ‰W†
ÝjÂÞ †™j ‰W†u ™~j‰™? К^
ˆÂ² šˆ¥É † æ¥ÉæËoÊo|yÊy =Þ²
/nŽ{nÔ ÂÚW†ÎW†j™^ ™?W‰~ -‰jˆ
Åj™ #8^ މ Ýj™?ÅW†Î ÞjÂaj™^
j‰™j . .² Ë æ¥ÊæšÊÕooÕÉÐ
)U XQVHUH 1LH
HGHUODVVXQJ LQ FKHQ ZLU SHU VRIRUWW
=ZLFNDX VXF
6073771-10-1
%HUXIVNUDIWIDKUHU /LQLHQYHUNH
HKU ZP
)KUHUVFKHLQ .ODVVH &( XQG
G $'56FKHLQ
%LWWH VHQGHQ 6LH
6 ,KUH DXVIKUOLFFKH %HZHUEXQJ EH
HYRU]XJW SHU (0D
DLO DQ
.6/RJLVWLF 6HUYLFHV
*PE+ &R .*
.
+HUVFKHOVWU ƒ =ZLFNDX
ƒ ]Z#NVORJ
JFRP
7HO welche Pflanzenschutzmittel bei
der Pflege von Außenanlagen verwenden. Antragsstelle für die
Sachkundenachweiskarte ist das
Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
(LfULG), Außenstelle Rötha.
Sachkundige können diesen Antrag noch bis zum 26. Mai stellen.
msz/kab
KUNST/ANTIK
yyy 04
j‰™j™ 2^ ‰jÅj 
j™ä‰™jÂ^=×ÅÎ?™a F .Î?™a
j~?^ä?†j -^ æ¥ÉÕÊoÕy|ÊÐ
6072900-10-1
Ŷ
Zwickau. Personen, die Pflanzen-
schutzmittel zu gewerblichen Zwecken anwenden oder andere hierbei über den Pflanzenschutz beraten, benötigen künftig eine Sachkundenachweiskarte. Wie die IHK
Regionalkammer Zwickau infor0A—nÐ Åײ?Îj +àÂ?”‰aj™^
miert, betrifft dies neben Händlern
jÂ~”C™™jÂ^™~j^0ڏj™^C™~jˆ
auch Hausmeisterdienste oder
j×W†Îj ×ÅÞ² æ¥ÉÊÕÕÕÕy|ʚ
Garten- und Landschaftsbauer,
AUDI
6071045-20-1
' 11'%+ 8+21+ 151'2/15+1 -0 -0 '2 .306= %1 8+ 10 '2 ." %10
-+5(5 /1-*-5'-+;)5 ''2+251$ 7 6=,6 81#;) #9%1+1' ===&="=77==
"""" -1 /1 *') '+-/1-*-5'-+&;)50
y !ê¢ôn¢ H !neAŽ——n¢ F jaˆ
ÅW†j‰™j ~jŲu aj^ ^ -^
^ ם^ ?Â^ .W†‰‰™~^ ?‰Åjˆ
Âj‰W†^ -×Mj^ †‰™?ˆ ڙäj™^ .‰ˆ
Mjˆ ײ a”Ú™äj™^ ڙäÅ?””ˆ
×™~j™ ¯?×W† יݝÅÎC™a‰~° jÅ
?™M‰jÎj™u
?×ÅMjÅ×W†j
0j²
æÐÉ¥ËÕÊÉyoÐÐy
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
( '
) $$$$ $
$' ' *$ ' ' +%!"&!+ %+ !
91 ' #'-+ #"
# #
*'5 + 9)'%+ -<'))'258+#+0
Antrag Sachkundenachweis für Pflanzenschutz
SCHULUNGEN
2Žn{ÚA¢eÔ[‹A{ÞÔQAça
‰Î?ˆ
Mj‰Îj wÚ יÅjÂj Âj~‰™?j™ ?׈
ÅÎjj™ äה .?‰Å™ÅÎ?ÂÎ Õæ¥y
~jÅ×W†Î²
ÚÂ~j™
8j‰”?™™^
.ÎÂ?j™ˆ^ 0‰jwˆ יa ?™aÅW†?wÎň
M?×^
æ¥ÉæËÊÐÊÉÊyÉ^
‰™wKÞj‰ÅŔ?™™ˆäމW?ײaj
Kraft Gesetz wird die Ausgleichsabgabe nur dann fällig, wenn
Unternehmen mit jahresdurchschnittlich mindestens 20 Arbeitsplätzen nicht wenigstens
fünf Prozent davon mit Schwerbehinderten oder ihnen gleichgestellten Menschen besetzen. Die
Höhe der Abgabe richtet sich
nach der Beschäftigtenzahl insmsz/mis
gesamt.
KAUFGESUCHE
.! ++ + #+ "(
" " + (" " (.# - "
("+ "(( + "#"
"+#( (! "+ + "
"+! ! /)$% &*$
+21 +##'152 151'2&* 28%5 2--15 <81 5'#('5 + +-1*5'-+225++
! 0ç[‹n 0[‹înQnn¢‚n—^ M‰jÎj
¥æææ^ˆ wÚ Žjaj™ ™~j^
æ¥y¥y|oæšoyš
Zwickau. Arbeitgeber mit mindestens 20 Arbeitnehmern sind
verpflichtet, ihre Anzeige zur Beschäftigung von Schwerbehinderten bei der Arbeitsagentur bis
spätestens zum 31. März abzugeben. Die Agentur für Arbeit
Zwickau empfiehlt, damit nicht
bis zum letzten Tag zu warten,
um eventuelle Fragen noch
rechtzeitig klären zu können.
Zwickau. Die Berufsberatung
der Zwickauer Arbeitsagentur
lädt am 28. Januar Jugendliche
zu einer Infoveranstaltung über
SIE SUCHT IHN
„Grüne Berufe“ ein. Im StaatliAç{n ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™^ ڙäj™^
‰jw”?j™^ jaÅW†j‰™j יa chen Amt für Landwirtschaft in
‰‰ÎCÂ^ !?W†?^ æ¥ÉÊÉæ楥ÕÐ¥ der Werdauer Straße 70 in Zwi -".! "#.#("
(! ,( "+ ! "
ckau informieren Fachleute über
2nÔޖEç{nÐ Úî ~jÅ×W†Î ?×w
~j‰™~wÚ~‰~j ?ʼnŠ‰” Â?ה
†j”™‰Îä² jÞjÂMי~ יÎj MÅ
?×w ÞÞÞ²×‰~ˆW™ÅאΉ™~²aj
$
!!
! - / *$2 -)-)0)/" $ 3-
0))*"( " ") *-/"*)( "-
$"/" -" 2) "*')/*1( /" !( "1)"-2$)-/" /( % - 3/) ')*%" ( /"
( -) /"( )-*$)- !( )- (
2)/" $( /" /" $) ! $"*-
") -)( &+# 4#.&. (( !3/"/"-$)(
0Žn Ԏ¢e €}¸—çÔb w”² jÂw?†Âj™ ײ
Å×W†j™ j‰™j ×Â?ΉÝj ×w~?Mj ”²
=׏יwθ ÞÞÞ²W‰W²ÝßÕ|²Mj
'2 3:%+ ' ;2 :+32 * '* 2-$2:* ='(:
% '+2 + +#)'%+ %:):+# ' ='2 ;2 ' -2#+'3'2+ :+
<-2!++>'2+ 2'7+ ' '+ 2 % %23 -%+-273 )3
"!%!!
*" ' - "
! " !" ,!- ,' '*!!* !* !
''! .! ! *' "* !'!
+! *' !*"' " ! !* +! ,!""!
* *!"! !'! " ! ''
!* /(#$%)#
$)/**( *" ""-"(
¨Ônގ–nЎ¢^ ÂäέÂ?߉ŠÅ×W†Î
Å”jΉj‰™ ä× jÅÎ?™ÅÎj×™~^
?™wC™~‰W† 0j‰äj‰Î^ = yææoÕ|
Meldung Beschäftigung von Schwerbehinderten
ANKAUF
HJV LQ GHQ EHVWHQ +lQGHQ
8QWHUZH
ZZZNVOORJFRP
"+.'
4Ô[‹ç—碂?A‹¢Þn[‹¢Ž–nÐ
!j×j j~‰™™ ?” æÕ²æв¥y wÚÂ
¥ˆ^ Ո”­w² יa -j†?² ‰™
暥Õæ †j”™‰Îä^ .ÎÂ?M×Â~jÂ
.ÎÂ?j
Õo
æÐÉ¥ËyÊæÕ¥æ
ÞÞÞ²ÅÎ×a‰j™Wj~ˆW†j”™‰Îä²aj
' .(+
#&'& %1-1 '
#&
%1% '
0. '.' +'& "#'"
AŽÐn -ÐnŽÔn^ w² wä ?j ÂÎ^
”²Ë² 057^ 2™w²^ ݉jj ”²^ Mˆ
†² ײ M”ja²^ ŝw² ?Âä?†~²
<¨‚A—n‹ÐnÐAçÔQŽ—e碂b yææ .Îa²
aw:ˆäjÂΉ݉ä‰jÂÎ^ MjÂ×wÅMj~j‰Îj™a^
?M Ðæ²æ|²¥y ™w æÐ|yˆÕКæšÕoÐ
aj ÞÞÞ²a?ÅMjÞj~Îj†?×Ųaj
9¨¢ Þ¨¸ QŽÔ 0[‹Ð¨ÞÞb aj×ÎÅW†j
‰Â”? ?×wÎ †Â ×Ν ‰™ M?Â^ ”‰Î Mˆ
†×™~^ æÐÉ¥ËÉÉyæÊæÉ
y 0 &
" 1 & '!" , & "( -- &
" -)& -% & ( &
/'0$"" &
!'#(&#!
++ # " .& ((.'" (.+
6073760-10-1
6071625-20-1
6073783-10-1
'! '!! &#
" (% '! ! &#
) ( '!! s s
s s
'! &#
) ( '!!
s s
6073803-10-1
FREIBERG
Penig
Burgstädt
Lichtenau
Frankenberg
So erreichen Sie uns:
Waldenburg
A4
LIMBACHOBERFROHNA
Niederwiesa
Callenberg
BrandErbisdorf
FLÖHA
Meerane
A4
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Crimmitschau
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Mülsen
Lugau
Burkhardtsdorf
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Pausa
Zwönitz
Bad
Schlema
Geyer
Ehrenfriedersdorf
Lößnitz
Großrückerswalde
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
A72
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
PLAUEN
AUERBACH
A72
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Adorf
Markneukirchen
zwickau@blick.de • www.blick.de
Sayda
Pockau
Thalheim
WilkauHaßlau
Kirchberg
Reichenbach /V.
Telefon: 0375 549-16111
Hauptstraße 13
08056 Zwickau
Zschopau
Oelsnitz
Reinsdorf
Fraureuth
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
BLICK Westsachsen
Lichtenstein
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger für Zwickau, Werdau und
Umgebung erscheint wöchentlich am Wochenende im
Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP)
Michael Heinrich, Tel.: (0371) 656-22142
Mail: michael.heinrich@blick.de
REGIONALLEITUNG WESTSACHSEN
Thomas Weber,
Mail: thomas.weber@blick.de
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 29 vom
01.01.2015 einschließlich der Allgemeinen und Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
BLICK BAUEN UND WOHNEN
Seite 9 · 24. Januar 2015
Die Küche wird bunter
3−3 1/2 ZIMMER
/ & *. 0 /4 $'!
*' ' '!$( )
'!*! +%" &"
****
$' :Ž—–AçAƒ—Aç ˆ ÂיaÅÎÚW ݲ
­Â‰Ý?Î^ Åj†Â ~×Îj 8†™?~j^ W?²
šææ”Ö ä× Ýj² æ¥yÕËyošÕ|ÐoÊ
MIETGESUCHE
=މW?× Ðˆ-ˆ8†~²^ oæ”Ö^ Â׆‰~j
?~j^ .ÚaM?™^ æÐÉyËÕoÕ|¥É
VERMIETUNGEN
" *"#'' *" ! (-- %)
*,* #'" ' *" '',
" # '"*# "*
"#'"! $ + "+' "+#
1 ( "2 %( ! $# 1+7 ! 1"(1 '' 1("
Ў¾^ |yˆšæ ·” 8†™×™~j™^
Å?™‰jÂÎ^ ݝ™ ­Â‰Ý?Î ä× Ýj”‰jÎj™^
æ¥ÉÐ˚š¥ÐÉʚ
/ ' 6
4) 55' !#).! 6073340-10-1
!( ) ' $"6
!!(3((2)!!5 $/60 ,% 1&
/
1" #$(2$'(-& )55 "0 "#-
+1(+#(-'
%/5 +"0 /55
'(
- /.55 44!& !! 6/* , 0$$/6
,6 55( !#*/! !) )* ( $""
!!)4))3*!!5 "6 -& 2'
6074003-10-1
!! 60+ - 1$$06
6073341-10-1
/ & . 0 //4 "+ +"7+! * &##
""+6++5,""8 .2 /(!4)
!"" 92- / 3&&29
!) )* ( $"0,
!!)5))3*!!7 18+ -& 2'
2
4" # *'!#07
( -88 "3 "( .##
#+0* *% ++ 5
"#0 &-,8 ."3
&$8- *+
0 288 77!( )
0!!'!( *0+
6073336-10-1
6073349-10-1
% ( !0 .( $"
£ < ˆ“ Ó° "
"12 /6 55 ( Ó < “ˆÌ >Žœ˜ ˆ“ Ó° " œ`iÀ ΰ "
") )"4)! ( %##
"")3))1*""5 %6/6 ,&!0'
˜iÀ}ˆi 6] À`}>Ã] ° £™äÇ
˜`i˜iÀ}ˆiÛiÀLÀ>ÕV…ÃŽi˜˜â>… ™Ó]ä Ž7…É­“ÔI>®
!"" 6.+ , /%%.6
å !¨¢AÞn ”‰jÎwÂj‰ ˆ ‰™ #0 Ո-²ˆ
8†~² ”‰Î ÚW†j^ ?a ײ 8
^ yÐ ”Ö^
Õ² # ä× Ýj”‰jÎjÂ^ +Þˆ.Îj­?Îä
” ~‰W† æÐÉÕÐË|yoÕ|
$2?n¢ÞÐçb yææ ‰™ M? ?×w
a‰j ?™a Mj‰ ™”‰jÎי~ M‰Å
Ð¥²æ¥²Õæ¥y^ Õ ×² Ð -?ה 8 yÐ ”ÖÈ
Êo ”Ö !j×M?×^ ^ ×wä×~^ y ­Â ”Ö ?ÂÎä 7 ” ~²
æ¥y¥ËÕÐÕ|o|šæ
9nН¾ ‰™ #0^ Ո-²ˆ8†~²^ ÚW†j^
?a ”‰Î j™ÅÎjÂ^ ÝjÂ~?ÅÎj 7jˆ
Â?™a?^ ¥²#^ .Îj­?Îä^ ‰jÎj ™?W†
7jÂj‰™M?Âי~^ æ¥ÉÕËÐyšo¥šÕ
6073350-10-1
, $ . ,( 11$ &+ 6073339-10-1
ЎŽÞÔ[‹Açb ¥ˆ-²ˆ8†~²^ Ðæ
”Ö^ Îj‰” M²^ ¥² #^ 7 |šææ^ˆ ä× Ýj²^ æoæ|¥Ëɚ՚š|æ
% ( 0# !1 %( $" %+ 55 ( "$*." $)2*5 2"
") )"4)! ( %##
"")3))2*""5 %6#6 ,&!1'
!"" 6/+ , 0%%/6
6073351-10-1
2−2 1/2 ZIMMER
3 * .- "4 %
# !* 7 1!!'!18 2 88!* / (" --
' 2 (- - ' ( & #!/5
'3''1( 4 #*#! +$0%
Ž[‹Þn¢ÔÞnŽ¢b ŝ™™² Ո-²ˆ8†~²^
y| ”Ö 8w²^ ÐÉæ 8 ^ ?”‰™?Î^
0j­­‰W†Maj™² æ¥yÕæËÐoÐoy|y
yyy 0êeA—–¨¢ aj 0jÂÂ?ÅÅj uuu
†W†ÞjÂΉ~j Ո-?ה 8 ”‰Î |¥
aj y| ”Ö^ Åj†Â Â׆‰~j †j”™‰Îˆ
äj .Î?aΐ?~j ”‰Î .Îj­?Îä ¯
Õ|æ aj ÐÐæ µ !°² æ¥ÉÉ
ɥХ|¥¥²
6073344-10-1
yyy ¨[‹înÐގ‚n Ð -?הˆ ?‰ˆ
ŝ™jÎÎjˆ8†™×™~uuu ‰™ Åj†Â Â׆‰~jÂ
†j”™‰Îäjˆ™™j™ÅÎ?aΐ?~j^ Ê¥ ”Ö^
͐jÅ ?a ”‰Î 8?™™jË×ÅW†j ײ
?™ ¯ Ð|y µ !°² ™jÂ~‰jˆ
­?ÅŠײ ×Maj™†j‰äי~ ˆ
æ¥ÉÉËɥХ|¥¥
0[‹—¨QŽ‚¸AЖ =މW?×^ ˆ
?‰Å²^ ÉՔÖ^ ×wä×~^ Ú²Ë?a ”²
j™²^ Ðyæ² æÐÉyËÕæææšÊæ
AB 4 ZIMMER
( $6, 2 #! )%#)/
,,6 55( !#*/! !) )* ( $"""
!!)4))3*!!5 $160 -& 2'
:nÐeAçb ‰™aj™ÅÎÂ?j šM^ Ո
-?הˆ8†~² Ê| ”Ö^ ”‰Î ?™^
] Ðææ^ˆ ^ !] ¥Êy^ˆ ^ ?M ŝwÂÎ
ä× Ýj”‰jÎj™^ 0j² æÐÉÊ¥Ëo|æʚ
:?ŽnÐ ‰™ ڙW†j™ wÚ ™ˆ
?~j™”jW†?™‰jÂ Ë jÎ‰j ™×Â
?™ +‰Ý?β æošËÊ|š¥šoš¥
"## 92- / 3&&29
6073348-10-1
?îŽ[–Aç  :nÔÞ^ ˆ8†~²
Õ=×^ yÕ ”Ö^ ŝ™™² .Úa²^ Õ¥æ^ˆ
µ !^ .ΐ­² ݝ†²^ ™7 ¥¥É
8˔Ö^ 0j² æ¥y¥ yæ|š¥oÉÉ
?"¨Ðe †jj Õ²ˆ-²ˆ8†~^ ÊՔÖ^
y|^y”Ö Ú²Ë?a ”² j™ÅÎj ‰™²
.Îj­²^ ?Âβ^ |^šæ Ë”Ö µ ! ݲ
+‰ݲ æ¥ÊÕ˚Êo¥ÐÉÐ
0A¢¾ Ո-ˆ8†~² ‰™ ?‰™ÅaÂw yæ
”Ö^ Â׆‰~j ?~j^ ?a ”² j™ÅÎjÂ^
Õ¥æ µ! æÐÉyË|yÕo¥o
aj æ¥É|ËoÉɚ|ÉÐ
?îŽ[–Aç-«—QŽÞôb Ո=‰²ˆ8†~²^ |æ
”Ö^ ײ^ W†™‰²^ ?M ŝw² ä× Ýj”²^
¥oæ µ ! æ¥ÊæËÐyy¥ÉšÉ
#+ ! 85# * &$$2
##+6++5, ##8! &2. /("4)
2,' ) -!!,2
5.) + /##.5
6073335-10-1
6073342-10-1
GEWERBERÄUME
&*&*- & ! &
&
&
&* & *#**5#!2! ! 52 #&)
(4 4 0--8 !4 4 7 +> < '++5 '+ %#6%.$9'6.,;; #*#, +';
*5' ?, 6;**5?+ %** ?, 5?,*'% .%,?,# +'; #%.,5 ?66;;&
;?,# *)., A.+ .%,C'++5 ?6 #%5 +'; %55*'%+ ?6*') ',)*?6'A
',?)@% 0 ;**1*;C 0 **55?+ 6%& ?, 5.),5?+ +.,;*'%6
?6#* ',)*4 ;5'6).6;, 0- B'5 ' 5)? 5'#C.#, ', 5?%'#5 ?,
A.5C?#;5 # A.+ %*.$15) ?+#, A., ',& ?, B'+'*',%?65,
2&)* ",(777 2)&)#4*#! 0+ ' !( *( 5/(
,5#'6;,5 )44 ,5#'?6B'6 A55?%6.5'&
,;'5; #@*;'# '6 0D4D74=D=" ,5#'?6B'6 A.5 =D0"
',?5;.%,#?,,5#'A55?%
0="-D )B%92+>3 ,5#')*66 ?5?,# 6
.(( #)*,) #' " ' 7 1 ' ##*! %0&
() #!!+
.-2 -(( "")"##*,)( !* 1
)3.6.
.2 & ( ( )**,)( # "! 0' 1 . 2)
.2 .(( )/###*,)( 0' )((
' 7 1 ' 7 %0& ' !+
.2 ( ( *,)0*,)( ' !* 1 (' 3 -2 '1) ,)( # "!/*
-( ' +7 0 . .
-&2 %#* 0) . ' 0/ 0
$).(' (' 2 ).( 62 4('
#77 5,%0& ( 5(
.( ( )/) ,) ' 7 1 "
.&2 !! #$, 11!( /# /,$#
/!5#!2! ! 52$/6
!4 4 -D<8 +> " '++5 .%,?,# ).+1*;; ,? 6,'5; +.5,6 +'; ,, ,5'#5 ?6% .11*B6%), ?, *);54 ?$.,&
%'C?,# +',;., ', **, ?+, #*;; A51?;C; , @5, +';
5'6;**#*6 **5 ., ?, 6;**5?+ #%/5, C?5 .%,?,# &,&
6%*?66 '+ 6;**5?+ 5# ),, ,#+';; B5, 2CC#*4 & ?5. +;*43
1%, -#!/ 17+0 -#!/
2/#! 177 /)&)#4*#! &)#4*#!*)
,5#'6;,5 )44 ,5#'?6B'6 A55?%6.5',;'5;
#@*;'# '6 = 4D"4=D=" ,5#'?6B'6 A.5 =D0" ', ?&
5;.%,#? ,,5#'A55?% 0"70D )B%92+>3
,5#')*66 ?5?,# * 5+B665 ,;%*;, 2!
3!
!
&2!
/!
#&''
!
*&
/&' 0! #&. /!& '-'' '
*/&*&' ! ** &' *&'$
/!5#!2! ! 52)!/
(4 4 0--8 !4 4 8<77 += = '++5 6%/, =&'++5&.%,?,#
'+ <4 5#6%.66 +'; 8<77 +> !4 ?6 A5@#; @5 ',, '; #&
6%+)A.** ?6#6;;;; 2+',; *'6,3 6%/, ?+?;'*?,#
#5.$6 .%,C'++5 +'; %6%5#, *)., '5); + .%,C'+&
+5 A5@#5 6..5; 6%5 C,;5* '+ ;;;'* 5',;%* #*#,
/,;*4 5)%56+';;* ?, ',)?6+/#*'%)';, '5); 55'%5
7HO 'U)ULHGULFK5LQJ Ã =ZLFNDX
ZZZNVUHDOHVWDWHGH
0177 -#!/ %777 -#!/
2/#! 177 /)&)#4*#! &)#4*#!*)
6066447-10-1
$2?n¢ÞÐçb ¥²æææ ‰™ M? ?×w
a‰j ?™a Mj‰ ™”‰jÎי~ M‰Å
Ð¥²æ¥²Õæ¥y ?aj™^ jÞjÂMj^ ڝ
‰™ 8 |¥ ”ÖË É| ”ÖË ¥¥y ”Ö^
y ­Â ”Ö² æ¥y¥ËÕÐÕ|o|šæ
(' ' '
% ' %
!%' ' "%%
%"!' '"!% %
6067739-10-1
9HUPLHWVHUYLFH
!! 60+ - 1$$06
$$
'
'
'
'
!
-
%'
6070285-20-1
% %& $ !,2
6073850-10-1
'"%!!"%! & ))#) %0%%/&1 !,! )".#
#*#0* & 88- 6 4
( 81 , . 1, 88 8
<܈VŽ>Õ ‡ <i˜ÌÀՓ ‡ œÃiÃÌÀ>~i
6073346-10-1
2+' ) ,!!+2
6073345-10-1
!! 80+ - 1$$08
6 ,iˆ~“>˜˜ äÎÇx É Ó££nxÎä
% %& $ !++
%0%%.&1 !(+ )"-#
4.) + /##.4
*$
2 ! 3* !1 $"
1 ' 18 !% / +,15
$ ( 8 2 #%)/))
#!4 6
/%/7 )/!
188 77( !#*/! + % / & &&
' '( & #!*
'2''1( 3 !*. +$0%
# ! # $
$#' $
# $! %!# # ! & $ ! ! $!%!! ! ((( !# &,1&,& !&'!&$1', ''/
% 2#(# ) . - % 2#)2 2 .
% 2#() ). ) . -(
% 2#)- - # - )
0/ "&',&% . % 2-( * . .- 2
!% &% %22 & #-%22 &
#%22 & #%22 & !& &&/
& '
3 ! &* $+ 2* Chrom und matte Edelstahloptik
lassen sich sehr gut mit warmen
Holztönen kombinieren. Die Farben Champagne, Schwarz und
Weiß passen gut zu kühlen Materialien und verleihen der Küche eine
puristisch-moderne Anmutung.
Unter www.kwc.de gibt es mehr
Informationen. Wählt man einen
Seifenspender passend zur Armatur aus, ist die harmonische Gestaltung des Spülbereichs perfekt.
Alles zusammen verschönt den
täglichen Umgang mit dem Element Wasser in der Küche. djd/pt
0 ( $ 2 $( #! /%/5
33& "(- der Armatur können das fließende
Wasser zusätzlich in Szene setzen.
Besonders praktisch sind Küchenarmaturen mit Auszugbrause, die
beim Geschirrspülen oder beim
Reinigen des Waschbeckens helfen. Außergewöhnliche Formen
machen Küchenarmaturen wie
„KWC Zoe“ zu einem echten
Blickfang.
Sie ahmt mit ihrem dynamisch
geschwungenen Design die Fließbewegung des Wassers nach. Die
Armatur gibt es mit fünf verschiedenen Oberflächen: Glänzendes
1−1 1/2 ZIMMER
Die Ansprüche an die Kücheneinrichtung in den eigenen vier Wänden sind gestiegen. Dazu gehören
Hightechgeräte sowie ein gutes
Licht- und Farbkonzept. Für stimmige Kücheneinrichtungskonzepte bis hin zum Spültisch stellen
Designarmaturen in den unterschiedlichen Farben eine attraktive
Bereicherung dar. Es gibt sie nicht
mehr nur in Chrom oder Edelstahl
- wer möchte, wählt eine Armatur
in Schwarz, Weiß oder Champagne und setzt so einen unverwechselbaren Akzent. Lichtquellen an
6073337-10-1
#'#-' % 55* 3 1
& 5. ) + .) 55 5
1 $' /+6 / ' +/ 1 )#!.. 0"6 "## 70+ - 1%%07
GARAGEN/
STELLPLÄTZE
AÐA‚n ‰” -?ה =މW?× ajÂ
=މW?× ?™a ä× ?×wj™ ~jÅ×W†Î²
æ¥ÉæË¥|ÐÊæÊo
6073650-10-1
1 ( , "2 ! $# 0%7 #) )#5)" ( %+
##)4))3* ##6! %777 -&"2'
9ŽnÐÔnŽÞn¢AçnТ‹¨{
”‰Î ?™a ‰” -?ה 8Ë2”~jM²
ݝ™ +‰Ý?Î ~jŲ ÊÕ|y| =
4.) + /##.4
66!( # $*/# $)3*6!3#
WOHNUNGEN
A——nڂШƒn AÐA‚nÚ
.W†jיj ‰™ ‰”M?W†ˆ#² yæ ˆ oæ ”Ö^
ΝWj™^ Mjw?†ÂM?Â^ ”‰Î .Ν”^ jÝΐ²
8?ÅÅjÂ^ ݝ™ MMàM?Åΐj ݝÂjÂÅÎ
ä× ?™~w‰ÅΉ~j™
‰jÎj ~jÅ×W†Î²
?×w Å­CÎj jÝΐ² ” ~‰W†^ æ¥y¥ˆ
|Ð¥¥oyÉy
0. * .0. ! .*!
&!%& % 0!&*
. .&*%
%&#%/%!%.$
6073338-10-1
0[‹îA¢n¢ÞnŽ[‹
Spüle Richtig in Szene setzen – mit Designarmaturen und Farben
+
$!. ' - ,$ ' '( & #!4*
'2''1( 3 ##) +$0%
6071613-10-1
b ?b w² ݝÂ~j”² a²
”² ™‰ÎCÎ ‰™ =މW?×^ 2”~²^7~ΐ²
Åj‰ Åj^ ”­jÎj™Îj j?ÂMj‰Îי~u
æÐÊÊ¥Ë|Ð|oo|^ ÞÞÞ²‰­Åˆ†àj²aj
/ & ) 0 #& /#4 33& "(- "'1(31 !
$
GRUNDSTÜCKE
IMMOBILIEN−
GESUCHE
,5#'6;,5)44,5#'?6B'6A55?%6.5',;'5;#@*;'#'6D"40D4=D==
,5#'?6B'6A.5=D0"',?5;.%,#?,,5#'A55?%
-- )B%92+>3 ,5#')*66 ?5?,# 6 5+B665 ,;%*;, $×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
! 2+( +,+ " "
000$'#10-$
6069663-10-1
" !"!
"!
##
! % # ! # &&& ! && !# $& ! && !
#
0/,34%2-¾"%, ,ICHTENSTEIN s #HEMNITZER 3TRA”E s IN 2ICHTUNG -INIWELT
s
s
s
s
s
s
s
s
EIGENE 3TOFFKOLLEKTION
EIGENE 0OLSTEREI
UMFASSENDER 3ERVICE
KOMPETENTE &ACHBERATUNG
AUCH ZU (AUSE
!NNAHME VON 0OLSTERARBEITEN
-A”ANFERTIGUNGSPROGRAMM
EIGENER 6ERLEGESERVICE
6063250-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
DIE GESUNDHEITSSEITEN
Schlank werden und bleiben
/1,‡*,8
ŽÌe–JÑ¿xÈ:؅S;Ñ
Überflüssige Pfunde Eine spezielle Stoffwechselkur kann helfen
-ˆ“œ˜i ˜Ži‡ÕLiÀÃLiÀ}iÀ
i˜˜œ ÕLiÀÃLiÀ}iÀ
iˆ«À>ŽÌˆŽiÀˆ˜
iˆ«À>ŽÌˆŽiÀ
…ÌxŽ…e\e¿ …“ 5e¿J;–\ eÑÌÃS‚e¿ e…Ž§¿;Ì…e¿
B
eim Aussuchen der Frühlingsgarderobe kommt für
viele Genießer häufig das
böse Erwachen: Kleidungsstücke,
die vor einigen Monaten noch perfekt saßen, kneifen nun empfindlich oder lassen sich überhaupt
nicht mehr tragen. Wer in der warmen Jahreszeit eine gute Figur machen möchte, sollte daher zeitig
damit beginnen, die überflüssigen
Pfunde loszuwerden.
i…>˜`Õ˜} >iÀ À>˜Ž…iˆÌi˜ ܈i âՓ iˆÃ«ˆi\
C -‚eѓ;Z ¿Ì‚¿…Ì…ÃZ ¿Ì‚¿›ÃeZ …S‚Ì
C .S‚“e¿Ýe– ;ŽŽe¿ ¿Ì
C e¿Ý„¿e…ÃŽ;Ñq„+¿›JŽe“eZ
C /…––…ÌÑÃÈ"‚¿xe¿?ÑÃS‚e
‚›‚e¿ ŽÑÌ\¿ÑS
C 5e¿\;Ñіx翛JŽe“eZ .›\J¿e––e–
C ŽŽe¿x…e–Z ;ÑÌe¿¿;–Ñ–xe–Z
C e¿;Ìіx ÔJe¿ J…›Ž›x…ÃS‚e
;‚¿Ñ–xӅÌÌeŽÑ–×e¿Ì¿?xŽ…S‚e…Ìe–
¿eJÃ̂e¿;§…e
Der Jojo-Effekt
Õ̇>LœÀ‡/iÃÌ âÕÀ À>˜Ž…iˆÌÇÀ؅iÀŽi˜˜Õ˜}
/iÃÌ՘} ۜ˜ iÀ}i˜i˜] >…À՘}ӈÌÌi‡1˜ÛiÀÌÀB}ˆV…ŽiˆÌi˜] -V…ÜiÀ“iÌ>i˜
/iÀ“ˆ˜i ՘ÌiÀ äÎÇxÉÎäÎÎäx™ œ`iÀ …«‡…ÕLiÀÃLiÀ}iÀJvÀii˜iÌ°`i
iÜ>˜`…>ÕÃÃÌÀ>ÃÃi n‡£ä U änäxÈ <܈VŽ>Õ
ÜÜÜ°…ÕLiÀÃLiÀ}iÀ°`i
ÀÃÌià ˜vœÀ“>̈œ˜Ã‡iëÀBV… ŽœÃÌi˜œÃt
6073847-10-1
-
Q & ),$3* 6'*1$)0;* (+180*
Q & *$)* &**0$( 7+* " +$* )&*13*1 9 )
0+#0)) 3&( 1 5! & .01,*(&$ ;5#1$*&33* &13/
%
* ! &*-
Q &0(15(**(:1 ;5 #&**
Q 013((5*# &*1 5*#1.(*1 50$ 9.03*
Q 49 .0+ +$ 0&*&*# *$ !0&0 &3&*3&(5*# *
1.;&((* 6'*#03*
Q -9 .0+ +$ &(*$) * &*) 6'*%:)*13&'%
501
Q 1$(511%13 )&3 518035*# $00 .01,*(&$* 3*
Q 51!6$0(&$ #(&35*30(#*
-*0.% + -%!
Q &*'(/ 6'**(:1 "%8,$&#) 0&*&*#1.0+#0))
:)*13&''501 5* #(&35*30(#*
+3+ ' $01;81'& +3+(&
&30 *!+0)3&+** *)(5*#
1+','"+ ''++
5!* & 5*1 * 5* 70&*0*
& *+$ $53 &** 0)&*
Laut Expertenmeinung des Verbraucherportals Ratgeberzentrale
erzielen nur wenige Abnehmwillige mit Crashkuren befriedigende
Ergebnisse. Vielmehr führen diese
radikalen Methoden zu Mangelerscheinungen, schlechter Laune
und dem gefürchteten Jojo-Effekt.
Während Menschen mit einem
schnellen Stoffwechsel Probleme
haben, Reserven auf die Rippen zu
bekommen, leiden Personen, die
Ein paar Kilo weniger auf der Waage
Tipps Clever einkaufen – leichter abnehmen
Wer abnehmen möchte, sollte neben seinem Ess- auch sein Einkaufsverhalten überprüfen. „Abnehmen beginnt im Supermarkt“,
bringt es Marianne Rudischer, Ernährungsmedizinische Beraterin
bei der Barmer GEK, auf den
Punkt. Neben XL-Packungen ist
es vor allem das übergroße Lebensmittelangebot, das uns immer
Menschen
mit
chronischen
Schmerzen brauchen in Deutschland viel Geduld. Bis die richtige
Diagnose gestellt und eine geeignete Therapie eingeleitet ist, müssen 43 Prozent der Patienten länger als ein Jahr warten. Das ergaben Untersuchungen für das europäische „Weißbuch Schmerz“. Die
Lebensqualität der Betroffenen ist
häufig stark eingeschränkt. Diese
Maßnahmen können helfen.
Gezieltes Schmerzmanagement
!6!8-$.333' %-#!
-'.3"-6"3-,*:
::05 8#$6
%(' :4/15*55
6072486-10-1
wieder zu Spontaneinkäufen motiviert. Gegen solche Verführungen
helfen ein paar einfache psychologische Tricks. Dazu gehört zum
Beispiel, nicht hungrig einkaufen
zu gehen und einen Einkaufskorb anstatt eines Einkaufswagens zu benutzen. Besonders
wirkungsvoll gegen Impulskäufe
ist die gute alte Einkaufsliste.
bei Lebensmitteln sollte deren
Qualität sein. „Es ist zu kurz gedacht, nach Lebensmitteln zu
greifen, die uns kostengünstig
schnell satt machen. Was wir
brauchen, sind qualitativ hochwertige Nahrungsmittel, die viele
wichtige Nährstoffe aber wenig
Energie enthalten“, erklärt RudiBarmer GEK
scher.
Aus Angst vor Schmerzen vermeiden viele Patienten, sich ausreichend zu bewegen. Hat der Patient mit Hilfe individuell abgestimmter Medikamente schmerzarme Phasen, sollte Bewegungstraining täglich auf dem Programm stehen. Dabei ist es egal,
ob Walking, Radeln, Schwimmen oder lange Spaziergänge –
Hauptsache, es macht Spaß.
Dann kann Sport dabei helfen,
Ständige Schmerzen, obwohl es
dafür keine körperliche Ursache
gibt – für Außenstehende ist das
kaum nachvollziehbar. Viele Patienten fühlen sich unverstanden und
ziehen sich zurück. Dadurch kann
auch die Psyche unter Druck geraten. Schlafstörungen, Depressionen
und Ängste sind häufige Begleiterkrankungen bei chronischen
Schmerzen. Eine große Entlastung
kann es sein, möglichst viel über
seine Erkrankung zu erfahren. Onlineportale wie wegeausdemschmerz.de bieten umfangreiche
Informationen für Betroffene und
deren Angehörige, von nützlichen
Adressen bis zu modernen Therapiemethoden. Vielen hilft zusätzlich
der Austausch in einer SelbsthilfeRegelmäßige Bewegung kann ein wichtiger Bestandteil in
gruppe. Dort kann man unbefander Therapie chronischer Schmerzen sein.
gen um Rat fragen und erprobte
den Schmerz aus dem Fokus des schwerden gezielt abzulenken: Tipps für mehr Lebensqualität
Bewusstseins zu rücken. Zu ei- durch ein Treffen mit Freunden, übernehmen. Mehr zum Thema
nem guten Schmerzmanagement Entspannungsübungen oder ein gibt es auch unter www.ratgeberdjd/pt
zentrale.de.
gehört es außerdem, sich bei Be- kniffliges Rätsel.
Allergie, aber kein
Nachweis
!'%01 50 &*%'33:!%
4' &' 0 !#040#1!'
'!&' # 50 '(3"
7'# 1#'- 0 0(% 7#0
43%#! #& %#$ #' '
*#% 4' & #11 #' #''
*%- #% 3#'3' 7(%%'
Darauf kommen konsequent nur
die Lebensmittel, die man wirklich braucht – am besten solche,
die wenig Kalorien aber viel Sättigungspotenzial haben. Das sind
zum einen ballaststoffreiche Vollkornprodukte und zum anderen
die recht wasserhaltigen Klassiker wie Obst, Gemüse und Salat.
Ein weiteres Auswahlkriterium
Unterstützung suchen
+04,- 0- &% #:#'# #13 #'
!'0:3 50 ' 1 (!% 0
3#'3' ' 0130 3%% 13!30 0:3 $''3 # '13 1#"
'0 3#'3' 6(0 #'0 6(0"
50!'' !'%(1#$#3
404' *0(('3% 130$ "
1!#3& 13:!'13'1!% #33 # !'0:3"
*08#1 #:#'# #' !'0
#' ': 1*:#%% 05$'"
601(04' ' &#3 0 #1
3#'3' #' $50:130 #3 :4&
5'13#' 13*0#1 &#3 13&
!'013: 601(03 70'
$)'''- &% #:#'# 0$%03
.# & 4'1! '! 13'
!'' 603043 0 3#'3
0 '31!#4' 1#'1 "
Betroffenen schwer. Hier setzt die
Sanguinum-Kur an, eine spezielle
Stoffwechselkur für medizinisches
Abnehmen, die von Therapeuten
verschiedener Disziplinen entwickelt wurde. Barbara Reinecke,
Ärztin für Ernährungsmedizin aus
Hamburg, erklärt: „Das ganzheitli-
Tipps Was Betroffenen den Alltag erleichtert
6070894-10-1
*"-#3.#' 6' '
&96 .#!#% 6'
!.%+-&# #' )!
!-. %393' !%3.,
zur Leibesfülle neigen, häufig unter einem verlangsamten Stoffwechsel. Das heißt, dass ihr
Grundumsatz, also die Kalorienanzahl die der Körper im Ruhezustand verbraucht, niedriger ist, als
das der Norm entspricht. Langfristig Gewicht zu verlieren, fällt den
Wer dauernd Schmerzen hat
$ *%
%
!%&*%
" 11( /
!0/
-$%-!$ ///$ 0/
-$%-!$
&#3 # 96& -6 7#'.39(-3 8#$6 (%3'6- ,
In der wärmeren Jahreszeit wächst die Lust auf frisches
Obst und leichte Salate.
Zusätzlich kann der Körper mit
homöopathischer Unterstützung
beim Abnehmen begleitet und die
erzielten Ergebnisse stabilisiert
werden. Als ein wahrer Stoffwechsel-Turbo hat sich das reichliche
Trinken von Wasser in Kombination mit regelmäßiger Bewegung erwiesen. Je mehr Muskelmasse vorhanden ist, desto höher liegt der
Grundumsatz.
Das Abo im Fitnessstudio ist
nicht zwingend notwendig – auch
der Alltag lässt sich bewegter gestalten. Wer die Treppe statt des
Aufzuges benutzt, Besorgungen
mit dem Fahrrad erledigt und lange Spaziergänge unternimmt, hält
die Kalorienverbrennung langfrisdjd/pt
tig am Laufen.
Foto: djd/Pfizer Deutschland/thx
% &- "11 &*#%&!
Viel Wasser trinken
Foto: djd/Sanguinum/thinkstock
i ØLˆV…i˜ ÌÀ>`ˆÌˆœ˜ii˜ ՘` “œ`iÀ˜i˜ >ÌÕÀ…iˆ‡6iÀv>…Ài˜
che Programm setzt auf die Aspekte Stoffwechsel, alltagstaugliche
Ernährungsumstellung, persönliche Betreuung und Entgiftung.“
# 05$' #' 131#3:'
)14' (!' 0( ' '(!'"
44 4' &#3 501!4"
0& '':#%%& 47'' '4 1 #33 $9 13
8-/
!' , "'"'/
!+ +! !',!"!
*
0 3#'3 ')3#3 50 #
!'%4' '40 7'# 08#1"
14!- # !'%4'1:#3
#13 $40: 1 0 $#'0 :413:"
%#!' !#040#1!' '!"
&' 4' # (13' 1#' 40!
' 13*0#1 $%$4%#00 " *'!' "'
. !+,!"!* !!
1 #3 1!1 &*%'33 4'
#' 4&'0# 01(04'#'41%#3 7#0 60&#' 4' #
!'%4'1:#3 7#0 04:#03
"' . '!!
#0 #3 1 $#' :&'"
3#04' (0 ($04' 0
#13%' #%0 # &*%'"
33%0 4 0!% 1 07#'"
4'10#!1 0 '30$#"
01*' '0!3 70'# 6#0 &*%'33 #%' #'
Tests Sind sie noch zeitgemäß?
13 05$'601(04'- .#"
1 1!'%% 4' $(13'5'13#
01(04' 50:43 4! #
'1!' # '13 6(0 #'0
6(050!''
!'%(1#"
$#3 !' (0 7' #!00
(1#3#(' #& )'3%#!' '
4! '#!3 $40:0#13# 4 4'$"
3#('1!#' 4' 13!3#1!'
!'013: 60:#!3' $)'''/
7# 0 *053 8*03 0
&*%'3(%(# 0- &% #:#'#-
! '!
'
!- % !"
#)%)00 $
0(#
!
0) 6072302-10-1
Juckende
Augen,
gereizte
Schleimhäute, Atembeschwerden – alles deutet auf eine Pollenallergie hin. Doch das Testergebnis ist negativ, der Patient
ratlos. „Eine mögliche Erklärung
könnte sein, dass die Pollen bedingt durch eine chemische Reaktion mit Feinstaub aggressiver
werden“, erklärt Dr. Utta Petzold, Allergologin bei der Barmer GEK. Beim Arzt werden
aber nur unbelastete Pollenextrakte getestet. Das Ergebnis:
Der Patient leidet an Symptomen, ohne dass eine Allergie
nachgewiesen wurde. Petzold:
„Wir müssen uns fragen, ob die-
se Tests noch zeitgemäß sind.“
Menschen, die unter den typischen Allergiesymptomen leiden,
erhoffen sich von einem Allergietest Klarheit und Behandlungsmöglichkeiten. „Beim Pricktest,
bei dem Allergenextrakte auf die
Haut gegeben und diese mit einer Lanzette angestochen wird,
und auch in gängigen Blutuntersuchungen werden die nitrierten
Pollen nicht berücksichtigt. Die
Diagnose ist also schwierig und
der Patient bleibt ratlos zurück“,
kritisiert die Allergologin und
hofft, dass die Forschung dem
Thema weiterhin Aufmerksamkeit widmet.
Barmer GEK
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
DIE GESUNDHEITSSEITEN
Technik Neue Geräte
helfen Geplagten
M
40 Millionen Fehltage wegen Rückenleiden im Jahr 2013. Das sind
die alarmierenden Ergebnisse des
Gesundheitsreports der Techniker
Krankenkasse (TK). Der Grund für
die erschreckenden Zahlen: Zu wenig- oder gar kein Sport, Stress, falsche Haltung und eine zu schwache
Rumpfmuskulatur. Bei Rückenbeschwerden kommen meistens mehrere Faktoren zusammen: Stress
und Bewegungsmangel sind die
häufigsten Faktoren. Erwerbstätige
aus Branchen in denen schwere,
körperliche Arbeit verrichtet wird,
wie in der Altenpflege oder auf dem
Bau, sind besonders gefährdet.
Falsche Haltung, ungesunde Belastung und mangelnde körperliche
Aktivität können zu Beschwerden
im Rückenbereich führen. WorkLife-Balance ist das oft genannte
Zauberwort. Zeit für die Familie,
Zeit für Freunde, Zeit für das Hobby. Da steht der Sport oftmals hinten an. Die Medizin- und SoftwareIndustrie stellt sich auf die Bedürfnisse der Menschen ein. Immer
mehr Apps, Wearables und Gadgets kommen auf den Markt. Vom
Schrittzähler, über den Bewegungsratgeber, bis hin zum Kalorienzähler ist alles dabei. Darauf stellt sich
auch die Medizintechnik ein.
Der Unterschied zu den meisten
Apps besteht darin, dass hinter der
Entwicklung der Geräte Fachärzte
und medizinische Experten stecken.
djd/pt
nicht kontrolliert werden können, kann eine stationäre Reha-Behandlung sinnvoll sein.
Im Unterschied zu ambulanten
Maßnahmen, bei denen oft nur
ein Facharzt behandelt, werden
bei der multimodalen stationären Schmerztherapie mehrere
ärztliche Fachrichtungen miteinander verknüpft.
Neben Schmerzspezialisten
gehören oft Ergo- und Physiotherapeuten, Psychologen, Ernährungsberater und Pflegekräfte zum Behandlungsteam.
Die individuelle Zusammenstellung der Therapie ist eine
wichtige Voraussetzung für die
optimale Wirkung. Um die Akzeptanz der Erkrankung zu erhöhen und den Umgang mit
Miden Beschwerden zu verbesder
sern, werden psychologische
Einzelgespräche
sowie
Schmerz- und Stressbewältimedi- gungstrainings durchgeführt.
djd/pt
allein
YRQ 6073176-10-1
ǁǁǁ͘ƚŚĞƌĂǁĞůů͘ĚĞ
DŽ͘ Ͳ ^Ă͘ ϭϬͲϮϬ͘hŚƌ
Ϭϯϳϱ ϯϱϯ ϭϲϲϭ
'LH *HVFKHQNLGHH ]XP 9DOHQWLQVWDJ
a=HLW ]XP :RKOIKOHQ YHUVFKHQNHQa
^ŝĐŚĞƌŶ ^ŝĞ ƐŝĐŚ /ŚƌĞŶ tŽŚůĨƺŚůƚĞƌŵŝŶ͊
džŬůƵƐŝǀĞ tŽŚůĨƺŚůͲWƌŽŐƌĂŵŵĞ Ͳ Ĩƺƌ ĚĞŶ ϭϰ͘ϬϮ͘
ƌŚŽůƵŶŐ ƉƵƌ ƵŶĚ ƵŶǀĞƌŐĞƐƐůŝĐŚĞ
^ƚƵŶĚĞŶ njƵ njǁĞŝƚ ĞƌůĞďĞŶ
ďĞŝ <ĞƌnjĞŶƐĐŚĞŝŶ͘
dŚĞƌĂtĞůů :ŽŚĂŶŶŝƐƐƚƌ͘ ϭϲ ͬ ϬϴϬϱϲ ǁŝĐŬĂƵ
6071727-10-1
Schlafstörungen sind weit verbreitet
Nachtruhe Stress und Sorgen belasten viele Menschen
Eine unruhige Nacht hatte
wohl jeder schon mal. Doch für
jeden dritten Erwachsenen gehört schlechter Schlaf quasi
zum Alltag. Stundenlanges
Grübeln, sich von einer Seite
auf die andere zu wälzen oder
häufiges Wiederaufwachen verhindern eine erholsame Nachtruhe. Dabei ist die nächtliche
Erholung unverzichtbar, denn
während des Schlafens finden
im Körper viele wichtige „Reparaturprozesse“ statt, das Immunsystem bekämpft schädliche Keime, das Gehirn verarbeitet die Eindrücke des Tages
und speichert Erinnerungen.
Schlaflosigkeit
krank machen
Wenn der Schlaf sich nicht einstellen will, bleibt die
nächtliche Erholung auf der Strecke.
kann
Dauerhafter Schlafmangel
führt deshalb nicht nur zu Müdigkeit und Konzentrationsschwäche, sondern kann regelrecht krank machen. Die Folgen können von Bluthochdruck
über eine erhöhte Anfälligkeit
für Infektionen bis hin zum
Herzinfarkt reichen. Wer über
mehr als vier Wochen an mindestens drei Tagen in der Woche zu schlecht, zu kurz oder zu
unruhig schläft, sollte daher einen Arzt aufsuchen.
Ein häufiger Schlafkiller sind
endlose Grübeleien. Denn
nachts, wenn alle Ablenkungen
entfallen, drängen sich unbewältigte Sorgen und Probleme
in den Vordergrund und drehen
sich immer und immer wieder
im Kopf herum. Eine erfolgrei-
Workout gegen den Winterspeck
deoclip, sodass jeder den einfachen Einstieg in das Sportprogramm zuhause nachvollziehen kann. Bereits 30 Minuten
etwa drei- bis viermal die Woche sind ein guter Einstieg in
den regelmäßigen Sport, so
Frank Schneider weiter. In Verbindung mit einer ausgewogenen Ernährung können so die
Pfunde purzeln, selbst im
dunklen, sonst gar nicht so
Winterhalbjahr.
Der Übungsplan bietet er- sportlichen
djd/pt
klärende Fotos und einen Vikelaufbau und die Fitness zu
tun“, sagt Frank Schneider von
Ratgeberzentrale.de. Das Verbraucherportal hat verschiedene Übungsmöglichkeiten unter
die Lupe genommen. Vorschläge für ein Workout, das auch
Sport-Einsteiger nicht überfordert, findet man bei der Internet-Suche unter dem Begriff
WorkoutRGZ.
nen vier Wänden etwas für die
Fitness tun – mit einem Workout, für das man nicht einmal
Geräte benötigt.
Unabhängig vom winterlichen Wetter und von den Öffnungszeiten des Fitnessstudios
trainieren: Das Trainingsprogramm für zuhause macht es
möglich.
„Gerade Klassiker wie Kniebeugen,
Liegestütze
oder
Klimmzüge sind sehr gut geeignet, um etwas für den Mus-
che Taktik gegen das Grübeln
ist es der praktischen Ärztin Dr.
med. Ursula Eder aus Dachau
zufolge, sich schon während
des Tages immer wieder kleine
Auszeiten zu nehmen, in denen
man bewusst das Denken „abschaltet“. Als unterstützende
Maßnahme dafür empfiehlt sie
Entspannungstechniken
wie
zum Beispiel Progressive Muskelentspannung nach Jacobson
und autogenes Training.
Stress hält wach
Neben Sorgen gibt es noch
einen weiteren Feind des Schlafes: Stress. Denn ein Anstieg
der Stresshormone im Körper
bewirkt, dass der Körper in den
Kampf- oder Fluchtmodus versetzt wird. So kann er nicht
„herunterfahren“. Mehr dazu
gibt es auch unter www.entspannung-und-beruhigung.de
oder auf dem Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. djd/pt
Schmerzgedächtnis
Wie es entsteht
Tipps Mit einfachen Übungen fit bleiben
Endlich mal ein paar Kilo abnehmen: Neben dem Abschied
von der Zigarette dürfte dies
zu den guten Vorsätzen für das
neue Jahr zählen, die am häufigsten ausgesprochen werden.
Gerade im Winter ist Bewegung wichtig: Die herzhaften
saisonalen Speisen, nicht nur
an den Feiertagen, führen bei
vielen dazu, dass die Waage
weiter nach oben ausschlägt.
Um dem entgegen zu wirken,
kann man schon in den eige-
Foto: djd/Schmerzklinik am Arkauwald/contrastwerkstatt - Fotolia.com
Falsche Haltung, ungesunde Belastung und mangelnde körperliche Aktivität
können zu Beschwerden
im Rückenbereich führen.
igräne
schmälert
die Lebensqualität:
Oft vermiesen die
starken Kopfschmerzen Betroffenen gerade die Ereignisse, die besonders schön werden sollten. Doch nicht nur
Migräne kann das Leben vorübergehend zur Qual machen –
inzwischen unterscheiden Experten insgesamt rund 220
verschiedene Kopfschmerzarten. Obwohl gut zwei Drittel
der Deutschen regelmäßig von
den Beschwerden heimgesucht
werden, nehmen viele Mediziner die Volkskrankheit nicht
ernst.
Reichen
klassische
Schmerzmedikamente zur Behandlung nicht aus, sind viele
Ärzte überfordert und bagatelPatienten, die regelmäßig unter Kopfschmerzen oder
lisieren das Leiden.
gräne leiden, finden nur schwer einen Ausweg aus
Nicht zuletzt wegen der
Schmerzspirale.
mangelnden gesellschaftlichen
Akzeptanz gehören Angstsymptome, Depressionen oder krankungen chronischer Kopf- xen Beschwerden durch
Burn-out zu den Begleiter- schmerzen. Wenn die komple- kamentöse Behandlung
Foto: djd/Neurexan/corbis
Foto: djd/Hocoma AG
Kopfschmerzen Wenn Tabletten nicht mehr ausreichen
5DEDWW
:69
Anhaltender Schmerz hinterlässt
Spuren im Gehirn. Ziel einer
Therapie gegen chronische
Schmerzen ist es, die gespeicherten Informationen, das Schmerzgedächtnis, umzuprogrammieren und die Überempfindlichkeit
der Nerven zu lindern.
Mehr zum Thema finden Interessierte unter www.wegeausdemdjd
schmerz.de.
6071418-10-1
KƐƚĞŽƉĂƚŚŝĞ ƵŶĚ >ĞŝďƐĐŚŵĞƌnjĞŶ
>ĞŝĚĞŶ ^ŝĞ ĂŶ
ĂƵĐŚƐĐŚŵĞƌnjĞŶ͕ ůćŚƵŶŐĞŶ͕ ďŐĞƐĐŚůĂŐĞŶŚĞŝƚ͕ ^ŽĚďƌĞŶŶĞŶ͕ ƵƌĐŚĨĂůů͍
tĂĐŚĞŶ ^ŝĞ ŶĂĐŚƚƐ ĂƵĨ ƵŶĚ ŬƂŶŶĞŶ ŶŝĐŚƚ ǁŝĞĚĞƌ ĞŝŶƐĐŚůĂĨĞŶ͍
EĂŚƌƵŶŐƐƵŶǀĞƌƚƌćŐůŝĐŚŬĞŝƚĞŶ ŬƂŶŶĞŶ ĚŝĞ hƌƐĂĐŚĞ ƐĞŝŶ͘
/Ŷ ǀŝĞůĞŶ &ćůůĞŶ ůŝĞŐƚ ŶŝĐŚƚ ǁŝƌŬůŝĐŚ ĞŝŶĞ hŶǀĞƌƚƌćŐůŝĐŚŬĞŝƚ ǀŽƌ͘
KĨƚŵĂůƐ ƚƌĂŐĞŶ ůŽĐŬĂĚĞŶ ƐƉĞnjŝĞůů ĚĞƌ ƌƵƐƚǁŝƌďĞůƐćƵůĞ͕ sĞƌŬůĞďƵŶŐĞŶ ŝŵ
ĂƵĐŚƌĂƵŵ͕ ŵƵƐŬƵůćƌĞ WƌŽďůĞŵĞ ĚĞƐ ŐĞƐĂŵƚĞŶ ĞǁĞŐƵŶŐƐĂƉƉĂƌĂƚĞƐ͕
ĞŝŶŐĞƐĐŚƌćŶŬƚĞ ŽƌŐĂŶƌĞŐƵůŝĞƌĞŶĚĞ &ƵŶŬƚŝŽŶĞŶ ƵŶĚ ^ƚƌĞƐƐ ĚĂnjƵ ďĞŝ͕ ĚĂƐƐ
ĞƐ njƵ EĂŚƌƵŶŐĞŵŝƚƚĞůƵŶǀĞƌƚƌćŐůŝĐŚŬĞŝƚĞŶ ŬŽŵŵƚ͘ KƐƚĞŽƉĂƚŚŝĞ ŬĂŶŶ ĚƵƌĐŚ
ĞŝŶĞ ĞŝŶŚĞŝƚůŝĐŚĞ ĞƚƌĂĐŚƚƵŶŐƐǁĞŝƐĞ ŝŚƌĞ <ƂƌƉĞƌĨƵŶŬƚŝŽŶĞŶ ǁŝĞĚĞƌ ďĞƐƐĞƌ
ĂƵĨĞŝŶĂŶĚĞƌ ĂďƐƚŝŵŵĞŶ͘
ŝĞ ĞŚĂŶĚůƵŶŐ ǁŝƌĚ ǀŽŶ ĚĞŶ ŵĞŝƐƚĞŶ <ƌĂŶŬĞŶŬĂƐƐĞŶ ƺďĞƌŶŽŵŵĞŶ
WƌĂdžŝƐ Ĩƺƌ WŚLJƐŝŽƚŚĞƌĂƉŝĞ ƵŶĚ KƐƚĞŽƉĂƚŚŝĞ
<ĂƚŚƌŝŶ DĞŝĞƌ
ϬϴϭϭϮ tŝůŬĂƵͲ,ĂƘůĂƵ͕ :ƵůŝŽƚͲƵƌŝĞͲ^ƚƌ͘ ϭ
Ϭϴϭϯϰ tŝůĚĞŶĨĞůƐ͕ ǁŝĐŬĂƵĞƌ ^ƚƌ͘ Ϯ
d>͗ ϬϭϱϮ ϮϯϰϭϵϭϮϯ
ǁǁǁ͘ŬĂƚŚƌŝŶŵĞŝĞƌ͘ĚĞ
6070901-10-1
5 2) /$)/".)&2) )&)
"(.6) $) &) "2'1. 2)
.( &.$') .( 2) ) /"'*/ "1 2) $) /"'"1.
- /1 . &))1 / .*'( /
2)1. 1.// 2) $)/$1$ . '/12)
)*" 4./1.&1 5$.- )") $ 4*)
$/". /1 /1''1( ./"'$! )
$" $ ) ($/1) ($). 1$)1)
"'/1''2) ) 2) '*&) $) .
$.'/2' $) )) $" $ $ )1'$#
" ./" . .*'( /"- $ '#
'$)$ ")'2) / &)/ $/1
)$"1 . $/"$1 '161. "'2//
5)) '$"6$1$ .*'( $( 2)1.)
3&) /1")- *. . ")'2)
/1"1 $ )1./2"2) - $"1 $((.
$/1 $ ./" / "(.6/ *.1 5*
$ ) "(.6 /,3.)- $) 3#
&)1".,$ 6$'1 2 $ *..&12. .
/1 /1''1) .5*.)) "'/1''2)#
) 2) ( +/) . '*&)
)$"1 )2. $( &)- $' 1$)1)
/,3.) /"*) $.&1 )" . ")#
'2) $) .'$"1.2) - ) . '
(,"' $" (".. ")'2) ) $)
*' $) 21 ($)1. 1 .6$"1) $
$11 2 / '$1 *,&.$/) 2/
( "2'2)1..$"1 / &*((1 )
)$ /1) $ ")'2) $/1 $)$4$#
2'' 2 %) 1$)1) /1$((1
")'$" /"5.) 2)1./"$#
'$" ./") ") &+)))- 1$)#
1) 2) ".,21) .$"1) 3.#
$)/1$(()
4*)
/".
21)
.".2) ) ($1 . ".,$ 2"
5)) . 5$//)/"1'$" "5$/
. $.&/(&$1 $) 12$) )*" )$"1
.."1 52.-
% &#" & & % &# ##"!
* ## " '' # ), " ,)) ## " ! ,(%)) , ) , " +++!$*#$$#'!
' $ ''+ ,!,, ))!,, # " #$' $ ' !,, ))!,, #
6073190-10-1
G144? ) /0+>F >9( 9 >+20 0 ;?*;$ .6 G?;4 @<@ $< $G
/+..A> 9. +06 DDD6.A> 9. +06
2*2 C20 1*4@ )9 A0 C20 4&*4; )9 * 9 C20 1*4@ )9 A0 0) 9 +09A0'
J @=ADHJ
;@=
&" ( )% #*$$* "" % % "
< <=MLK
:9F
& #%"%% "'" ! "! # (( "
=< AE N=J
?DA
LAC=J EAL
9C
% % & " "' " )" % (
! Presslufthammer im Gehirn
:LH PDQ VLFK EHWWHW VR OLHJW PDQ
$%!
"& && "& #&& Wenn der
Rücken
schmerzt
=J
6072525-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
DIE GESUNDHEITSSEITEN
Zuerst ist es nur ein kleines Hüftröllchen, später rundet sich dann
die Körpermitte: Mit den Jahren
mutiert der Waschbrettbauch bei
den meisten Männern langsam
zum „Waschbärbauch“. In gemäßigter Form muss das auch nicht
stören und wird von vielen Partnerinnen sogar als kuschelig empfunden. Doch allzu viel Bauchfett kann
gefährlich werden und ein Indikator
für ernsthafte Gesundheitsprobleme wie das sogenannte metabolische Syndrom sein. Dieses wird
auch das „tödliche Quartett“ ge-
nannt und setzt sich aus dem oben
genannten Bauchfett, Bluthochdruck, erhöhten Blutfettwerten und
Diabetes mellitus Typ 2 zusammen.
Gemeinsam stellen diese Risikofaktoren eine massive Gefahr für Herz
und Gefäße dar. Das Fett rund um
die inneren Organe spielt dabei eine
besondere Rolle: Denn es ist nicht
nur ein Energiespeicher, sondern
arbeitet wie ein hochaktives Organ,
das Hormone und Entzündungsstoffe in den Körper schleust, die
den Stoffwechsel immer weiter entdjd/pt
gleisen lassen.
$,"0 ) !,03$
#,+ '7!#!3##
+$+"+,$#
$,"0, ,$0+'
$+*3#7 ((( 3# , !0+# ## 6+0#
3# 5!, "+
##!+ 0+( 2 ) 8&8- ++ ) !$# 81-.82 ---
666(,$#0,,!$#$+!0(
+ # 4+ %#0
$ +( (18 &(88 + (18 &1(88 +
$ &1(88 28(88 + ,$6 # +#+3#
# &( 3# 1( ",0 " $#0 (88 &2(18 +
6073198-10-1
! $ # %
&
Vorsicht bei
Schmerzmitteln
Venenleiden können unbehandelt zu Thrombosen führen
Quälende Schmerzen im Rücken, Nacken oder in den Gelenken können im Alltag sehr belastend sein. Aktuellen Statistiken
zufolge ist in Deutschland jeder
Fünfte von chronischen Schmerzen betroffen – das sind etwa 15
Millionen Bundesbürger. Viele
Betroffene versuchen, ihre Beschwerden in Eigenregie in den
Griff zu bekommen. Bei muskulären Verspannungen hat sich
beispielsweise Wärme bewährt,
um die Verhärtungen zu lösen.
Heiße Wannenbäder, das Auflegen einer Wärmflasche oder
Viele
Schmerzgeplagte
Saunabesuche können ebenso
behandeln sich in EigenLinderung bringen wie leichte
regie mit Arzneien aus
Massagen oder Entspannungsder Hausapotheke.
übungen. Ratsam kann auch das
regelmäßige Ausüben von Ausdauersportarten oder gezielte ben die gut wirksamen WirkstofGymnastik und Rückenschwim- fe aus der Gruppe der NSAR
meist Nebenwirkungen, die eine
men sein.
längerfristige Einnahme bedenkLokale Schmerzmittel gut lich machen.
verträglich
Dem Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de zufolge verSchmerzpatienten mit anhal- spannen sich viele Menschen
tender Symptomatik greifen in speziell im Schlaf. So kann ein
ihrer Not jedoch häufig zu oralen zu starkes Einsinken in eine weiSchmerzmitteln, oft mit gesund- che Matratze oder auch eine zu
heitlichen Risiken. Was unter harte Unterlage zu angespannÄrzten schon länger bekannt ist, ten Muskelpartien führen. Der
bestätigt die Stiftung Warentest optimale Härtegrad lässt sich per
(„test“ 9/2014) unter Berufung Fachberatung und durch Probeauf eine umfassende Meta-Stu- schlafen bestimmen. Ergonodie der Universität Oxford, die misch geformte Kopfkissen trawiederum über 600 klinische gen dazu bei, Verspannungen
Studien an 350.000 Patienten der Schulter- und Nackenpartie
ausgewertet hat. Demnach ha- vorzubeugen.
djd/pt
V
enenleiden
machen
sich anfangs oft kaum
bemerkbar, können unbehandelt aber zu einem offenen
Bein oder Thrombosen führen.
Viele Sanitätshäuser bieten Venenfunktionsmessungen an, das
Ergebnis kann erste Hinweise
auf eine Venenerkrankung liefern. Phlebologisch tätige Ärzte
sind auf Gefäßkrankheiten spezialisiert und können feststellen,
ob die Venen richtig arbeiten.
Gesunde Venen sind straff und
fest. Verlieren sie ihre Elastizität
und weiten sich, kann das Blut in
den Beinen versacken. Die wässrigen Bestandteile treten durch
die Venenwand ins Gewebe aus
und verursachen Schwellungen.
Dann kann der Arzt bei Notwendigkeit medizinische Kompressionsstrümpfe bis zu zweimal jährlich verordnen. Bei starker Beanspruchung oder aus hygienischen Gründen ist auch die Verordnung einer Wechselversorgung möglich. Der definierte
Druck verringert den Venendurchmesser, das Blut wird wieder besser und schneller zum
Herzen gepumpt.
Auch optisch sind die Strümpfe Hingucker. Von medi etwa gibt
es transparente und blickdichte
Ausführungen für Frauen sowie
robuste Varianten für Männer.
Für Tragekomfort sorgen antibakterielle und atmungsaktive
Auch optisch sind medizinische Kompressionsstrümpfe
Hingucker – es gibt sie in transparenter und blickdichter
Ausführung für Frauen.
Funktionsfasern. Der Ratgeber
„Alles Wissenswerte zum Kompressionsstrumpf“ ist kostenlos
unter Telefon 0921-912-750 oder
per Mail an verbraucherservice@medi.de bestellbar, einen
Händlerfinder gibt es unter
djd/pt
www.ifeelbetter.com.
Professionelle Hilfe
beim Abnehmen
' ' "
' ! 6070342-10-1
!$# $ ' &
!! $ $ !
'$ +FU[U
XF D I T
F MO !! % $! !$
#!# $ # # ! '$ (( # 8FJUFSF *OGPSNBUJPOFO VOUFS VOTFSFS
LPTUFOMPTFO *,,4FSWJDFIPUMJOF 0EFS BVG XXXJLLDMBTTJDEF
Selbstmedikation Gesundheitliche Risiken
Foto: djd/doc Schmerzgel/Image Source
Tipp „Waschbärbauch“ nicht nur gemütlich
Auch auf
die Beine achten
Foto: djd/medi
Männer und Übergewicht
?%(6!'5C( &#;(
5# @*( @#5 >;6!( #' &&;1
6 !; >6 #(5 %;>&&(
-56(;;#@>'5 5 &66# !5@*51 -#;C(5#;5 #
( 6!A5( 6#( >6%&"
@56-((>((1 ( #!(( &#(
(! #(( (( 5>( 0
5 5;(1 #5 5 ?%("
6!'5C 2>&( !; # !5"
!#; 5 -&;( C>' 5C; .87 0/1
*5 ' ( C>' *%;*5 6;!;
?5 $( A#;( $*! 5 5"
6>! ( !'5C #( #(5#
C> %'-( #;;& 5 !&
6#( #%'(; . 0/ 6"
6(95' .< 0/ >( @#&
A>( A# >( *5 B'"
(6;#% .= 0/1 5?("
?5 6 5>C '#; ' 5>C
6!( # '#6;( (6!(
#( #(6#;#5 &6;>( ., 0/
>( '(&(5 A>( .== 0/1
> &;C 5# # ( 3?!&;(4
56!( 5(#5; (! >66
5 5;( 5 ;566 #' 5>
.,= 0/1 # '#6;( 5 ;5*"
(( A#66( #(;&#! A6 6#
( ( !'5C ;>( %+(((1
5%;#6! (A(; A5( C>"
'#(6; &(;&#! 6!*((6
( >( 5( . 0/ "
A>( >( -*5; . 5*C(;/
6*A# #( 6>( &;>(
C>' #6-#& ' 5#;6-&;C .<<
5*C(;/1 >&#! 5>';
#( !5!#; #( # (*;A(#"
( *5>' (!'( #' &&"
; (>5 6-*5#6! C> -5%;#C#"
5(1 7< 5*C(; 5 5;( &&;
6 6!A5 #!5 5?%(6>((
*56;C >5!; >'C>6;C(1
> 5 #;&#6; 5 #(5>(6"
5?( 6;!; *;#@;#*(66!A"
! ( 56;5 ;&& .<= 5*C(;/1
3# *;#@;#*(6-5*&'( %((
5 6>! #(6 6>(!#;6"
%>566 A#;5!&(4 6* ;5#(
#;!(5 @*( 5 &66#1 3(
#6( >56( A5( (#!; (>5
!(#%( 5 5?%(6!*(((
A>( >( (;6-((>( @5"
'#;;&;1 # >56&#;5 @5'#;;&(
>! !#&5#! 5#%6 >( (#
>' ' #((5( !A#(!>(
#( C> '!(14
# &66# #;; ?5 #!5
>566>! >(;5 AAA1#%%"&66#1
@#& 6!5 >; >56 ( (
?%(6!'5C1 ( 6# #(("
C#5; 6*5 CA# >56 $!5&#!
'#; #6 C> )D >5* -5* >561 #
&66# !; A#;5 (*5';#"
*(( C>' !' ?%(#;(66
> 5' #( 5*6!?5( C>"
6''(66;1 # 5*6!?5(
%+((( >(;5 5 5@#!*;&#(
DDD ,,,, *5 #( ( "
6!;66;&&( %*6;(5# ("
*55; A5(1
6067159-10-1
6073572-10-1
Wunschgewicht Wie man eine Diät durchhält
Die Temperaturen sinken, der Appetit steigt – wer abnehmen möchte, kennt dieses Phänomen nur allzu gut. Die richtigen Ernährungsstrategien helfen dabei, Gewichtsprobleme trotzdem in den Griff zu
bekommen. Und auch professionelle Unterstützung kann den Weg
zum Wunschgewicht erleichtern.
Übergewicht ist nicht nur ein
kosmetisches Problem. Das Risiko
für Herz-Kreislauferkrankungen,
Diabetes, aber auch für Gelenkund Gefäßschäden steigt mit jedem Kilo, das man zu viel auf die
Waage bringt. Deshalb setzen sich
auch immer mehr Krankenkassen
dafür ein, ihre Mitglieder bei der
Gewichtsreduktion zu unterstützen. Der Vorteil solcher Angebote:
Betroffene lernen gemeinsam, wie
sie ihren Lebensstil langfristig umstellen und Übergewicht dauerhaft
abbauen können.
In der Gruppe fällt es leichter,
motiviert am Ball zu bleiben. Wer
Pfunde verlieren will, muss sich
mit seinem Speiseplan wohlfühlen
und satt werden. Andernfalls lässt
sich eine Diät kaum durchhalten.
Im Sommer ist das Kalorien sparen meist nicht schwer, denn das
Angebot an frischen Früchten und
Gemüse ist umfangreich. Außerdem ist der Appetit bei Wärme
nicht so groß. Bei kühleren Temperaturen steigt dagegen das Verlangen nach wärmenden, deftigen
Speisen, die oft sehr gehaltvoll
sind. Tipp: Vor dem Essen zunächst eine Tasse heiße Brühe trinken.
Die füllt den Magen angenehm,
die Portion beim Hauptgericht
kann deutlich kleiner ausfallen.
Saisonales Gemüse wie Kohl, Sauerkraut oder Rüben sollte bei jeder
Mahlzeit die Hauptrolle spielen, allerdings fettarm zubereitet. Auch
beim Fleisch unbedingt magere
Sorten wählen. Obst bleibt als Zwischenmahlzeit erste Wahl. djd/pt
6073019-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
Viel Fahrspaß, wenig Verbrauch
*IS 7FSUSBHTQBSUOFS JO
;XJDLBV
XXXKFOTDIFXTLJDPN
Technik Hybridfahrzeuge verbinden eine hohe Fahrdynamik mit Effizienz
Foto: djd/Bosch, Gasoline Systems/thx
A
utofahrer, die zum ersten Mal in einem Hybridmodell Platz nehmen und den Antrieb starten,
bemerken vor allem eines: die
angenehme Ruhe im Innenraum. Solange das Fahrzeug
steht oder nur mit leichtem Gasfuß beschleunigt wird, ist auch
der Verbrennungsmotor inaktiv,
keine Leerlauf- oder Motorgeräusche sind zu vernehmen.
Wer einen Neuwagenkauf plant
und Autohäuser besucht, sollte
sich dieses Erlebnis nicht entgehen lassen. Denn immer mehr
Hersteller haben Hybridmodelle
in ihrem Programm. Die Umsetzung des spritsparenden An-
Wie spielen Verbrennungsmotor und Elektromaschine zusammen? Eine Beratung im Autohaus vor Ort informiert über Vorteile des Hybridantriebs.
'HU QHXH +\XQGDL }Lm
-HW]W OLYH HUOHEHQ
XQG SUREHIDKUHQ
triebs variiert in den technischen Details. Im Grundsatz
aber wirken Verbrennungsmotor, Elektromaschine und Batterie dabei permanent zusammen.
Beim Bremsen etwa wird Energie zurückgewonnen, die in der
Batterie gespeichert wird - und
die beim nächsten Beschleunigen die E-Maschine antreibt.
Das senkt spürbar den Kraftstoffdurst des Fahrzeugs und reduziert somit auch die Emissionen. Bei sogenannten StrongHybrid-Modellen sind laut
Bosch Einsparungen von rund
25 Prozent möglich, bei Plugin-Modellen mit einer Auflademöglichkeit an der Steckdose
sogar durchschnittlich 65 Prozent. Wie die Technik funktioniert und wie alle Komponenten
zusammenspielen, erklärt leicht
verständlich ein Video auf
www.rgz24.de/hybridtechnik. In
jedem Fall lohnt es sich, beim
Autokauf nach einer Modellvariante mit Hybridantrieb zu fragen. Denn während der Verbrauch sinkt, wächst das Fahrvergnügen. Viele Autofahrer
sind bei einer Probefahrt verblüfft, wie durchzugsstark und
dynamisch selbst Kompaktwagen mit Hybrid sind. Der Grund:
Der Elektroantrieb stellt sofort
das komplette Drehmoment zur
djd
Verfügung.
6073719-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
3DQRUDPD*ODVVFKLHEHGDFK
'RFNLQJ6WDWLRQ
I¾U 6PDUWSKRQHV
6WDUW6WRSS.QRSI
I¾U VFKO¾VVHOORVHV
)DKUHUOHEQLV
.OLPDDXWRPDWLN PLW
$QWLEHVFKODJV\VWHP)URQWVFKHLEH
XYP
=ZLFNDX+¾WWHOVJU¾Q /HQJHQIHOGHU 6WU 7HO ZZZIORVVK\XQGDLGH
6073018-10-1
¼
+1 +:2 :1)%1 ):1
,9.*AA ¼
9.A %7)%:( / ,A3 &5,! / )@%)1
AJ3J /C9 &"?,. -+.C?7 !/1/ !+--!!9 +?I)I'7
!-7 )+!!) +/49,)7 '!?2/?! )!+!/ !H-!::*?9?
D,#)9,.!9 +)?*=!'!/:!/:19 /)/'!9,C44-C/'
¼
):1
+:1)
,. )
,. )
,. )
,4.*AA ¼
,.4 ':+7%+) / 33 &5,A / %2'
AJ3A -+.C?7 +*!/1/ +?I)I'7 +/49,)+-#! <*/'
+!'!-+)? *'#)9-+)? +1*= ?9?*?14
*C/, -C!?11?) +:)?-!?: +. 1/: :)!,)!#?'!4%7
¼
&+ 7<% +(% ):1
,4.* A ¼
9.A / ,9 &5,3A / %2'
AJ3J -+.C?7 !/1/ +)?*=!'!/:!/:19 !.41.?
9!//'+??!9 '!?2/?! )!+!/ C9E!/-+)? *'#)9-+)?
!+--!!9 41+-!94,!? +?I)I'7 +/49,)7 191.47 C7E7.7
)
:="
.& "''
/&-
- +
-' +12 '%7
.! A ¼
,.9% ,4 / 48 &5 / )@%)1
AJ3@*AJ3& 7 3&?,. C77 -+. !!-:)!+/F!9#!9
<G +9' !+-*!!9 !.41.? !-7 !/:?!9)!!9 C7 4+!'!-
-C +/!9:+?IE199D:?C/' +E!9:! 9!/ C7E7.7
¼
,,.! A ¼
,.9 / 48 &54 / )@%)1
J&=AJ3& 7 33?,. C77 -+. !-7 !/:?!9)!!9 !/?9-*
E!99+!'!-C/' .+? !9/!+!/C/' &G +9' +1*=
191.4C?!9 +/!9:+?IE199D:?C/' C91 $ C7E7.7
?:)% %9A
,.9% / 48 &54 / )@%)1
C77 -+. !!-:)!+/F!9#!9 3JG +9'
191.4C?!9 +1* .+? @=
C) -: C?1.?+, C7E7.7 8
!997 5-=3JJ,.6 +//!919?: <73 C(!9*
19?: &7A ,1.+/+!9? &70 B 33& '=,.
¼
+1 +:2
+'
!0$00¼
=)%" &(
-' 1 3$%7@1
,.% ,4 / &5,9A / )@%)1
¼
¼
$0
,,.! A
):1
¼
$;11
,.!% ,4 / 48 &54 / )@%)1
AJ3@ C77 -+. &G +9' '#)9*=+!'!-+)?
+1*=@== !-7 !/:?!9)!!9 C/ 4+!'!-
*C/, +/!9:+?IE199D:?C/' +E!9:! 9!/
+'+
71
A %'+(
7 +) ):2 +''
,9.* A ¼
,.9 % / 33 &5,A :. ,.! / *9 &5,9 / )@%)1
AJ3@ C77 -+.C?7 !.41.? !!-:)!+/F7 +1*
=@= .+? -C!?11?) 191.4C?!9 ?9?*?14 -C
<*/' "G +9' C) 1.+ .+? !/1/ C7E7.7
C77 -+. !.41.? 191.4C?!9 *=@= !-7 !/:?!9)!!9 C7 4+!'!-
)9!-+/' C-?+#7*!/,9 *C/, C7E7.7 8
!99C) 5-=3JJ,.6 +//!919?: 07< C(!9*
19?: $7; ,1.+/+!9? ;7A B 3<" '=,.
¼
+1 $>
,8.! A ¼
,8.*AA ¼
):1
,8.**A ¼
9.A % / ,9A &5,48 / %2'
AJ33 C77 -+.C?7 !!-:)!+/F!9#!9 +1*=@
<G +9' /:)C)#) .+? D)-#C/,?+1/ !+?!/91--1:
191.47 &G !-7 !/:?!9)!!9 C7 4+!'!- *C/, C7E7.7
!
,,.*AA ¼
9.A / ,9A &5,48 / %2'
AJ3A F!/+' ,. )-?!9=C?1.?+, C77 "G +9'
-+.C?1.?+, E+'?+1/ -C !!-:)!+/F!9#!9
+/49,)+-#! !.41.? !!9 191.4C?!9 C7E7.7
)
:="
-&
!$00¼
71
¼
+1 '>?
#<1+'7 1:@
A %'+(
¼
,.4 % ':+7%+) / 3 &5,A9 / %2'
AJ3A=AJ3@ C77 -+.C?1.?+, -C#!-'!/ !!-*
:)!+/F!9#!9 !.41.? )9!-+/' +/49,)+-#! !!9*
-!/,9 +1* )+!!?D9!/ ?9?*?14 C7E7.7
¼
¼
,.4 %$ / *9 &5,9 / )@%)1
AJ3@=AJ3& ;?,. C77 -+.C?1.?+, !.41.?
+1*= 191.4C?!9 +)?:!/:19 -C#!-'!/
!!-:)!+/F!9#!9 9!+:49!)/-7 +/,-7 -C!?11?) C7E7.7
3$%7@1
? +(% :. >% &
¼
,,.! A ¼
,.9 / 33 &5,A :) ,.4 / 44 &5*A )@%)15%2' 8 AJ3A +.1C:+/!=1.+ C77 +?I)I'7
-+.C?7 +/!9:+?IE199D:?C/' +/49,)+-#! E1=)+
3JG +9' +1* !-7 !/:?!9)!!9 C/ 4+!'!- C7E7.7
,A. A ¼
,.4 %$ / *9 &5,9 / )@%)1
AJ3A=AJ3@ C77 -+.C?1.?+, +)?*=!'!/:!/:19
+1* .+? -C!?11?) 9!+:49!)/-7 !!-:)!+/F7
191.47 C-?+#,?7*!/,9 +/49,)+-#! C) 1.+
¼
¼
-&
9,.! A ¼
9.A % / ,9A &5,48 / %2'
AJ33 C77 -+.C?7 C?1.?+, +*!/1/ E+ !!9
!.41.? +?I)!+IC/' +/49,)+-#! +)?*=!'!/:!/:19
419?:+?I! 191.47 '!?2/?! )!+!/ D,#)9*.!9
¼
!$, % )( % /& 8 C77 E+ -+. !!-:)!+/F!9#!9 +1*=@== 9!+:49!)/-7
&G +9' )9!-+/' C7E7.7 8 !99C) 5-=3JJ,.6 +//!919?: ;7< C(!919?: &70 ,1.+/+!9? $7" B 3@$ '=,.
&+ ++(271
+1 $> %7)%:( /-
- -
¼
/-
¼
¼
7 '7 7?'
):1
, .! A ¼
,.! % / *9 &5,9 / )@%)1
AJ3& 33?,. C77 -+.C?7 E+ '91( 3JG +9'
-C !.41.? +)?*=!'!/:!/:19 !!-:)!+/F!9#!9
+/49,)+-#! E1=)+ +?I)!+IC/' E19/ 191.4C?!9 C7E7.7
" "" /!9C/'!/ C/ 99?D.!9 E19!)-?!/7 9/?+!!'+// ?C. !9 '!:IC-::C/'7
¼
&+ 7<%
, .* A ¼
¼
-' +&&
,.4 / 33 &5,A / %2'
AJ3& +.1C:+/! C7 1.+ 33?,. C77 -+.C?7
E+ !!-:)!+/F!9#!9 9!+:49!)/-'! !.41.?
-C +?I)!+IC/' C) *C?1.?+, C7E7.7
,3.! A ¼
,.! / ,A8 &5,!A / )@%)1
J&=AJ3& <?,. C77 -+. C-?+#C/,?+1/:-!/,9
!!-:)!+/F!9#!9 9!+:49!)/-'! -C!?11?)#C/,?+1/
!.41.? -C#!-'!/ )9!-+/' )91. +1* C7E7.7
¼
%22) 2#0%
,3.! A ¼
,.4% / 4 &5,,3 :) ,.4 % / , &5,,A )@%)15%2' 8 3J=AJ3& C77 E+ /19.)
-+.C?7 C) C?1.7 8 !997 5-=3JJ,.6 +//!917 "73*;70
C(!919?: $7&*$7A ,1.+/+!9? <7&*<7A B 3&0*3&& '=,.
" " !" 8
C(!9)- '!:!?I-+)!9 ##/C/':I!+?!/ ,!+/! !9?C/' 91!#)9?!/ C/ !9,C#7
8
C?1-/ )!./+?I /)!9 7 7 /-. !77
6068200-10-1
Autor
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
25
Dateigröße
8 446 KB
Tags
1/--Seiten
melden