close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Armicarb® - Cheminova Austria

EinbettenHerunterladen
Armicarb®
Kontakt-Fungizid gegen Apfelschorf, sowie gegen Oidium und
Botrytis an Weinreben
Wasserlösliches Pulver (SP)
Pfl.Reg.Nr.: 3398
Wirkstoff und Wirkstoffgehalt:
850 g/kg Kaliumhydrogencarbonate
Liefereinheit und Gebindeform:
4 x 5 kg
Abgabe: frei
Abstandsauflagen:
1 m (Regelabstand)
1 m (Abdriftminderungsklasse 50 %)
1 m (Abdriftminderungsklasse 75 %)
1 m (Abdriftminderungsklasse 90 %)
Zugelassene Anwendungsbestimmungen:
1. Indikation:
Schadorganismus/Zweckbestimmung: Schorf (Venturia inaequalis) zur Befallsminderung
Kultur/Objekt: Apfel
Einsatzgebiet: Obstbau
Anwendungsbereich: Freiland
Aufwandmenge(n): Max. 5 kg/ha
2,5 kg/ha/m Kronenhohe
Wasseraufwandmenge: 500 L/ha/m Kronenhohe
Anwendungszeitpunkt(e): Bei Befallsbeginn, Stadium 10 (Mausohrstadium: grüne Blattspitzen überragen Knospenschuppen um 10 mm; erste Blatter spreizen sich ab) bis Stadium 60 (Erste Blüten offen) und Stadium 69 (Ende der Blüte) bis Stadium 87
(Pflückreife: Früchte sind ausreichend entwickelt und haben noch eine gute Lagerfähigkeit)
Max. Anzahl der Anwendungen: 8
Zeitlicher Abstand in Tagen: 7
Wartefrist in Tagen: 1
Nachbaufrist in Tagen: Anwendungsart(en): Spritzen oder sprühen
2. Indikation:
Schadorganismus/Zweckbestimmung: Echter Mehltau (Oidium) [Uncinula necator] zur
Befallsminderung
Kultur/Objekt: Weinreben
Einsatzgebiet: Weinbau
Anwendungsbereich: Freiland
Aufwandmenge(n): Max. 5,0 kg/ha
Wasseraufwandmenge: 1000 L/ha (Berechnungsbasis)
Anwendungszeitpunkt(e): Bei Befallsbeginn, Stadium 15 (5 Laubblätter entfaltet) bis Sta26 Armicarb®
Cheminova Austria GmbH
dium 85 (Weichwerden der Beeren)
Max. Anzahl der Anwendungen: 6
Zeitlicher Abstand in Tagen: 7 10
Wartefrist in Tagen: 1
Nachbaufrist in Tagen: Anwendungsart(en): Spritzen oder sprühen
3. Indikation:
Schadorganismus/Zweckbestimmung: Grauschimmel (Botrytis cinerea) zur Befallsminderung
Kultur/Objekt: Weinreben
Einsatzgebiet: Weinbau
Anwendungsbereich: Freiland
Aufwandmenge(n): Max. 5,0 kg/ha
Wasseraufwandmenge: 1.000 L/ha (Berechnungsbasis)
Anwendungszeitpunkt(e): Bei Befallsbeginn, Stadium 69 (Ende der Blüte) bis Stadium 89
(Vollreife der Beeren)
Max. Anzahl der Anwendungen: 6
Zeitlicher Abstand in Tagen: 10 14
Wartefrist in Tagen: 1
Nachbaufrist in Tagen: Anwendungsart(en): Spritzen oder sprühen
Sonstige Auflagen und Hinweise
Für die 1. Indikation: Insgesamt nicht mehr als 8 Anwendungen pro Kultur und Vegetationsperiode.
Für die 2., 3. Indikation: Insgesamt nicht mehr als 6 Anwendungen pro Kultur und
Vegetationsperiode.
Für alle Anwendungen gilt:
Maximale Anwendungskonzentration: 1 %
Schaden an der Kultur möglich.
Mögliche Schäden aufgrund mangelnder Wirksamkeit liegen im Verantwortungsbereich
des Anwenders. Der Anwender muss die Wirksamkeit vor der Anwendung unter seinen
betriebsspezifischen Bedingungen prüfen. Bei wiederholten Anwendungen des Mittels
oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe können Wirkungsminderungen eintreten
oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im
Wechsel mit Mitteln aus anderen Wirkstoffgruppen verwenden.
Für die 2. Indikation: In Abhängigkeit von der Bestandsdichte und dem Entwicklungsstadium der Kulturpflanze werden folgende Aufwandmengen festgelegt:
BBCHEntwicklungsstadium A
ufwandmenge bis Stadium 61 (Austrieb bis Beginn der
Blute) 2,0-2,5 kg/ha
bis Stadium 71 (bis Fruchtansatz) 2,5-5,0 kg/ha
ab Stadium 71 (ab Fruchtansatz) 4,0-5,0 kg/ha
Für die 3. Indikation: In Abhängigkeit von der Bestandsdichte und dem Entwicklungsstadium der Kulturpflanze werden folgende Aufwandmengen festgelegt:
Cheminova Austria GmbH
Armicarb® 27
BBCHEntwicklungsstadium Aufwandmenge bis Stadium 71 (bis Fruchtansatz) 2,5-4,0 kg/ha
ab Stadium 71 (ab Fruchtansatz) 4,0-5,0 kg/ha
Gebrauchsanweisung
Armicarb ist ein Kontakt-Fungizid gegen Apfelschorf, sowie gegen Oidium und Botrytis
und sollte als 0,5 %ige Lösung ausgebracht werden.
Wirkungsweise
Kaliumhydrogencarbonate = KaliumBikarbonat ist ein Multisite-Kontaktfungizid, welches
durch die Veränderung des pH-Werts und des osmotischen Druckes sowie durch die
direkte Ionen-Wirkung des Bikarbonats die Sporen und das Myzelium der Schadpilze stört
und abtötet. Armicarb wirkt präventiv und leicht kurativ. Präventive Armicarb-Spritzungen
vor oder bis zum Auftreten der ersten Symptome gewährleisten die beste Wirkung des
Produkts und somit einen guten Schutz der Kultur. Gegenüber Kalium-Bicarbonat sind
bis dato keine Resistenzen aufgetreten, weshalb sich Armicarb in Fungizid-Programmen
hervorragend fur eine Antiresistenz-Strategie eignet. Armicarb besteht aus Kalium- und
Bikarbonat-Ionen, welche natürlich vorkommen. Sohin entstehen zudem keine messbaren
respektive von natürlichen Stoffen zu unterscheidenden Rückstände. Armicarb eignet sich
deshalb ideal fur den Einsatz in der zweiten Saisonhälfte bis vor der Ernte zur Vermeidung
von Pflanzenschutzmittelruckstanden.
Anwendung Obstbau
Armicarb kann in gestressten Bestanden und bei der Behandlung von reifen Fruchten
unter bestimmten Witterungsbedingungen (heiße Tage, Trockenheit) zu Lentizellenröte fuhren. Baume mit tiefem Behang nicht mit Armicarb behandeln. Die Sorten Otava
und Topaz nicht behandeln (Berostungsgefahr). Zur gleichzeitigen Erfassung von Echtem
Mehltau, zur Verbesserung der Schorfwirkung und zur Verhinderung von Fruchtberostung Armicarb im Kernobst in Tankmischungen mit 0.2 % Netzschwefel einsetzen.
Anwendung Weinbau
Armicarb ist mit Fungiziden gegen den Falschen Mehltau mischbar. Behandlungsintervalle
von mindestens 8 Tagen einhalten. Armicarb kann mit kupferhaltigen Fungiziden gemischt
werden, wobei die Kupfer-Aufwandmenge bis auf die Hälfte reduziert werden kann. Der
Einsatz von Armicarb im Weinbau bewirkt eine Veränderung der Farbe der Traubenhaut,
dies hat jedoch keinerlei negativen Einfluss auf die Kelterung und auf den Geschmack des
Weines. Armicarb bei hoher Luftfeuchtigkeit spritzen (morgens und abends).
Mischbarkeit
Armicarb ist nicht mit kupferhaltigen Produkten oder löslichen Düngern, Netzmitteln,
EC-formulierten Pflanzenschutzmitteln, sowie basischen Mitteln (z.B. Wasserenthärtern)
mischbar! Auflagen der Mischpartner beachten! Mischbrühen sofort verwenden. Die
Herabsetzung des pH-Wertes der Spritzbrühe kann einen Wirkungsverlust des Produkts
nach sich ziehen. Armicarb nicht in Tankmischungen mit Ca-Chlorid einsetzen und einen
Spitzabstand mit Ca-Chlorid von 56 Tagen einhalten. Falls Armicarb in Spritzfolgen mit
Tonerdepräparaten oder Biotechnologischen Bakteriziden eingesetzt wird, ist vor und
nach einer Behandlung mindestens ein Tag Wartefrist einzuhalten.
28 Armicarb®
Cheminova Austria GmbH
Witterungseinflüsse
Armicarb ist gut regenfest, wenn der Spritzbelag einmal angetrocknet ist. Übersteigt die
nachfolgende Regenmenge jedoch 20 mm, so ist der Spritzbelag zu erneuern. Behandlungen je nach Witterung und Infektionsdruck alle 7 bzw. 10 bis 12 Tage wiederholen. Bei
Tagestemperaturen über 25°C am Abend oder am frühen Morgen behandeln.
Erste Hilfe Massnahmen
Vergiftungsinformationszentrale: Telefon: 01/4064343
Nach Einatmen:
Betroffene Person aus der Gefahrenzone bringen. Symptomatische Behandlung.
Nach Hautkontakt:
Kontaminierte Kleidung entfernen. Betroffene Hautpartien sorgfältig mit Wasser spülen.
Nach Augenkontakt:
Feste Reste entfernen. Sofort mit sauberem Wasser (drucklos, wenn möglich lauwarm)
ausspülen. Augenlider zum Spulen immer wieder öffnen.
Nach Verschlucken:
Falls Verschlucken erfolgte, kein Erbrechen herbeiführen. Ist die Person bei Bewusstsein,
Trinkwasser verabreichen. Niemals bewusstlosen Personen Flüssigkeiten oral zuführen.
Wichtigste akute und verzögert auftretende Symptome und Wirkungen:
Augen: Moderate Irritationen möglich. Effekte sind reversibel und werden durch Waschen
minimiert. Haut: Leichte Irritation ist möglich durch andauernden, wiederholten oder verdeckten Kontakt. Verschlucken: Das Verschlucken von großen Mengen kann Unwohlsein
und innere Verletzungen auslösen. Einatmen: Einatmen des Staubs kann Irritationen in
der Nase, Rachen oder Lungen auslösen. Hinweise auf ärztliche Soforthilfe oder Spezialbehandlung: Sofortige Medizinische Betreuung ist nicht erforderlich. Ein Arzt ist beizuziehen, falls Symptome andauern oder sich entwickeln.
Sicherheitshinweise
Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.
Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Bei Gebrauch nicht essen, trinken oder
rauchen. Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanweisung einzuhalten. Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.
(Ausbringungsgeräte nicht in unmittelbarer Nähe von Oberflächengewässern reinigen/
indirekte Eintrage über Hof- und Straßenablaufe verhindern.) Zum Schutz von Gewässerorganismen nicht auf versiegelten Oberflächen wie Asphalt, Beton, Kopfsteinpflaster
(Gleisanlagen) bzw. in anderen Fällen, die ein hohes Abschwemmungsrisiko bergen, ausbringen
Lagerungshinweise
Das Produkt ist unter Standardbedingungen lagerfähig.
Cheminova Austria GmbH
Armicarb® 29
Hinweis für den Käufer / Gewährleistung
Alle von uns gelieferten Waren entsprechen höchsten Qualitätsstandards und sind für
die vorgeschlagenen Anwendungsfälle passend. Da wir aber keine Kontrolle über die
Lagerung, Handhabung, Herstellung von Mischungen, weiters die Wetterbedingungen
vor, während oder nach der Anwendung und in Folge auf die Wirksamkeit der Produkte
haben, sind alle Anspruche, auch für Folgeschäden jeder Art, ausgeschlossen
Hersteller:
Agronaturalis LTD
Suite B, Crown House, 2 Southampton Road, Ringwood, BH241 1 HY, UK
Zulassungsinhaber und für die Endkennzeichnung verantwortlich:
Cheminova Austria GmbH
St. Peter Hauptstraße 117
A-8042 Graz
30 Armicarb®
Cheminova Austria GmbH
Autor
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
11
Dateigröße
34 KB
Tags
1/--Seiten
melden