close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

euro u17 switzerland 3/1 chile 1 colombia 1 paraguay venezuela

EinbettenHerunterladen
We
es
en
Sch
än
is
Rie
de
n
Ka
ltb
ru
nn
Be
nk
en
Am
de
n
Mitteilungsblatt
des Bezirks Gaster
aktuell
TOYOTA
We
es
en
Sch
än
is
Ka
ltb
ru
nn
Gaster
Rie
de
n
aktuell
Gaster
Erscheint jeden Donnerstag in allen Haushaltungen des Bezirks Gaster
Be
nk
en
Seite 39
Am
de
n
Nr. 46 Donnerstag, 13. November 2014
Mitteilungsblatt
des Bezirks Gaster
Sie wollen alle Haushaltungen
im Bezirk Gaster erreichen?
Es gibt nur eine Möglichkeit:
Gaster aktuell! =
100% Abdeckung!
Telefon
055 616 55 55
Inseratenannahmestelle: FRIDOLIN, Hauptstrasse 2, 8762 Schwanden
Telefon 055 647 47 47, Telefax 055 647 47 00
Ostschweizer Judo-Einzelmeisterschaft in Wil:
Zwei Kaltbrunner
sind Einzelmeister
An der Ostschweizer Einzelmeisterschaft in Wil konnten sich zwei Kaltbrunner
gegen ihre Konkurrenz durchsetzen und die begehrten Titel nach Kaltbrunn
holen.
all seine restlichen Kämpfe. Somit
holte er sich die Silbermedaille.
Mario Gansner war an diesem Wettkampf sehr konzentriert, machte
keine Fehler und gewann alle
Kämpfe vorzeitig. Er holte sich stolz
seine erste Goldmedaille in diesem
Jahr. Weiter ging es mit Janic
Raimann, der seine ersten beiden
Kämpfe verlor. Raimann konnte
sich aber beim letzten Kampf
durchsetzen. Lars Laube, in der
U15 kämpfend, war den Gegnern
aber noch nicht gewachsen. Immerhin konnte Lars wertvolle Wettkampferfahrung sammeln. Gabriel
Zrinski kämpfte gut, er warf seinen
Gegner und bekam die Wertung
nicht. Vor lauter Ärger verlor
Gabriel auch noch seinen zweiten
Kampf.
Turnverein Reichenburg:
Spass und Schweisse
fürs Weisse
Der erste Schnee ist bis in die Niederungen gefallen und krallt sich nun in den
Bergen fest. Die weisse Pracht macht so richtig Lust aufs Ein- oder Zweibrettvergnügen. Die Skier und das Board sind geschliffen und gewachst. Der Skianzug passt. Oder vielleicht doch nicht ganz?
Romana Häring
erkämpfte sich Gold
Hinten v.l.n.r.: Daniel Häring, Philipp Hämmerli, Janic Raimann,
Michael Häring, Romana Häring, Eliana Züger, Gabriel Zrinski, Lars Laube,
Carmen Müller, Marco Oberholzer, Gerry Isele.
Vorne v.l.n.r.: Mario Gansner, Mihajlo Djokovic, Gregor Zrinski.
(Foto: zvg)
D
ie OSEM war das letzte Turnier im Wettkampfplan der
Kaltbrunner. Deshalb wollten
alle nochmals ihr bestes Judo zeigen. Als Erstes kämpfte die U11Klasse. Mihajlo Djokovic konnte
sich gegen seine Gegner nicht
durchsetzen und holte sich eine
Bronzemedaille. Das Ziel von Gregor Zrinski war klar Gold. Leider
bekam er es im ersten Kampf mit
einem sehr starken Gegner zu
tun, der ihm überlegen war. Doch
Zrinski gab nicht auf und gewann
Häring griff in allen Kämpfen
aggressiv und schnell an. Sie dominierte ihre Gegnerinnen klar und
gewann alle Kämpfe vorzeitig mit
Ippon. Philipp Hämmerli und
Marco Oberholzer konnten diesmal lediglich Wettkampferfahrung
sammeln. Das letzte Highlight des
Tages war Carmen Müller. Obwohl
sie ausbildungsbedingt nicht mehr
viel trainieren kann, zeigte sie gute
Form und Technik. Sie musste sich
erst im Finale geschlagen geben.
Die Bilanz, zwei Goldmedaillen,
drei Silbermedaillen und zwei Bronzemedaillen, lässt Gutes für die
nächste Saison erhoffen.
Judointeressierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind jederzeit zu einem Probetraining eingeladen oder können sich auf
www.judoclub-kaltbrunn.ch informieren. ●
Franziska Lendi
Das Skiturnen verspricht Spannendes: Spannung in den Armen und
ein spannendes Programm unter dem Motto «Spass und Schweisse
für das Weisse».
(Foto: zvg)
D
amit nicht nur das Material,
sondern auch der Körper für
den Schneespass bereit ist,
bietet der Turnverein Reichenburg
auch heuer das Skiturnen an. Am
Dienstag, 19 .30 Uhr, wird in der
Reichenburger Turnhalle gestartet.
Insgesamt an sechs Dienstagen sorgen versierte Leiter des Turnvereins
SwissPhilAid:
Rieden:
Senioren-Gemeinschaft
wird zwanzig Jahre alt
Aufbauarbeit
auf den Philippinen
Am 16. November 1994 ist in Rieden die Senioren-Gemeinschaft ins Leben
gerufen worden. Sie trat an die Stelle der damaligen Ortsvertretung von Pro
Senectute, einer Einzelperson, die allein die Verantwortung für alle Altersaktivitäten getragen hatte. Trotz Verknüpfung dieses Mandates mit der Einsitznahme in den damaligen Gemeinderat war die Kontinuität der Altersbetreuung nicht optimal.
Vor gut acht Jahren haben Rahel Jud und Johnny Kühne eine Hilfsorganisation auf den Philippinen gegründet. Drei Monate im Jahr koordinieren die
beiden die Arbeit vor Ort, in der restlichen Zeit des Jahres werben sie für ihre
Arbeit in der Schweiz und planen die nächsten Schritte.
S
o wurde nach einer besseren
Lösung Ausschau gehalten.
Man fand sie in einem fünf Personen umfassenden Gremium, das
fortan für ein attraktives Programm
für die wachsende Zahl von Seniorinnen und Senioren besorgt sein
soll. Man nannte das neue Gebilde
Senioren-Gemeinschaft. Den Vorsitz hatte vor zwanzig Jahren Ursula
Schweizer
übernommen,
die
gleichzeitig dem Gemeinderat angehörte. Rosmarie Lehmann übernahm die Herbstsammlung für Pro
Senectute und die Organisation eines jährlichen Ausfluges, Geri Stef-
fen die Zusammenarbeit mit der
Frauengemeinschaft und Beat
Kühne als Aktuar die Verbindung
zur Pfarrei. Schliesslich organisierte
Sepp Eichmann regelmässige Jassmöglichkeiten und andere kleinere
Anlässe.
Das heutige Gremium unter dem
Vorsitz von Margot Bohli möchte
das kleine Jubiläum nicht sang- und
klanglos vorbeiziehen lassen, sondern die auf den 12. Dezember angesetzte Adventsfeier in der Rainhalle zu einem kleinen, jedoch würdigen Jubiläumsanlass ausgestalten.
●
st.
Weesen:
Freunden, netten Leuten und bester
Unterhaltung zu verbringen. Diesmal findet der Anlass im heutigen
Strickhof, ehemals Mariasee, statt.
Die Gewinner des ersten Kleinkunst-Preises des vergangenen
Sommers werden auch diesmal für
gute Musik sorgen. ●
Blues gegen den
November-Blues
Ein Schluck feinen Weins oder Süssmost, frisch gebratene Marroni und
dazu den feinen Blues von Martin
Lehmann, Beppe Semeraro und
Massa Koné – das ist das beste Mittel gegen einen eventuellen NovemberBlues.
A
uch in diesem Jahr lädt die
Kulturkommission von Weesen die Gäste ein, gemeinsam
einen gemütlichen Abend mit guten
Reichenburg mit interessanten Lektionen dafür, dass alle die Pistentauglichkeit unter dem Motto
«mit Spass und Schweisse fürs
Weisse» erreichen. Am 11.11., dem
Fasnachtsauftakt, wird TVR-Entertainer Nicolas Keller mit einem
Überraschungsprogramm aufwarten. ●
eing.
Samstag, 15. November, 19.00 bis 23.00 Uhr:
November-Blues im Strickhof, ehemals
Mariasee, in Weesen. Der Eintritt ist frei.
Qualität ist unser Prinzip.
Walter Feldmann AG . Hauptstrasse 2 . CH-8762 Schwanden GL
SPENDE BLUT
RETTE LEBEN
Notfalldienste
Ab sofort:
Arzt
Den Notfallarzt an Wochenenden
und Feiertagen erreichen Sie
unter den nachfolgenden Notfalldienst-Nummern (an Werktagen
können Sie jederzeit Ihren Hausarzt über die Praxistelefonnummer erreichen; bei Abwesenheit
gibt Ihnen der Telefonbeantworter seinen Vertreter bekannt):
Rapperswil-Jona, Bollingen,
Wagen:
Telefon 0848144111
Kaltbrunn, Benken, Uznach,
Schmerikon, Eschenbach,
Goldingen, St. Gallenkappel,
Ernetschwil, Gommiswald,
Rieden:
Telefon 0848144 222
Eine warme Mahlzeit – für Kinder der Philippinen nicht selbstverständlich.
I
n der gut besuchten Kirche
lauschten fast sechzig Gottesdienstbesucher dem Bericht von
Rahel Jud und Johnny Kühne. Den
beiden wurde nach dem Vortrag mit
viel Beifall und einer Kollekte von
über 600 Franken gedankt. So soll
2015 ein Wasserturm in Eigenarbeit
gebaut werden. Ihre gemeinnützige
Organisation Swiss-PhilAid sorgt
dafür, dass über 300 Kinder jeden
Tag eine warme Mahlzeit nach der
Schule erhalten. Daneben wird in
Zusammenarbeit mit einer Ärztin
vor Ort dafür Sorge getragen, dass
die Kinder keine Mangelernährung
entwickeln. 10 Franken pro Jahr reichen aus, damit ein Kind alle nötigen Utensilien für den Schulbesuch
bekommen kann. Für viele Familien ein unerschwinglicher Betrag,
hier verhelfen die Spendengelder
dazu, dass die Kinder überhaupt
erst zur Schule gehen können. ● pd.
Schänis, Weesen, Amden:
Telefon 0848144 222
Sollte die Notfallnummer ausnahmsweise einmal nicht funktionieren oder
bestehen Unklarheiten, so kann die
Zentrale des kantonalen Spitals Uznach
(Telefon 055 285 4111) Auskunft über
den diensthabenden Notfallarzt geben.
Notfalldienst Tierarzt
Linthgebiet:
Alle Tierarztpraxen haben einen
Notfalldienst organisiert.
Auskunft erteilt Ihr Tierarzt!
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
8
Dateigröße
646 KB
Tags
1/--Seiten
melden