close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

15. Kardiologie Symposium 2015

Einbetten
Hotel InterContinental Berlin
Freitagssymposium, 16. Januar 2015
Tagungszeit: 17.00 bis 20.30 Uhr
Samstagssymposium, 17. Januar 2015
Tagungszeit: 09.00 bis 15.30 Uhr
per Fax an:
Registrierung erforderlich.
0 30.88 70 99 26
11
Punkte
Veranstalter/ Kongressorganisation
Schäfer Event & Kommunikation
Wissenschaftliche Leitung
Ja, ich nehme an der
Silke Schäfer
perletzten
E-Mail an:
Die Veranstaltung war in den
Jahren stark überbucht –­Dr. med. O. Göing
Veranstaltung am Freitag,
r.schaefer@schaeferevent.de
Potsdamer
Straße 73, 14513 Teltow
Dieteil.
Teilnehmeranzahl ist limitiert und eine Teilnahme ist Chefarzt der Klinik
für Innere Medizin II
den 21. Januar 2011
Tel.
030
/
886
online
über:
aus organisatorischen Gründen nur mit schriftlicher mit Schwerpunkt Kardiologie, 756 82
www.schaeferevent.de
Fax 030 / 887 099 26
Ja, ich nehme an der
Anmeldung und schriftlicher
Rückbestätigung durch Sana Klinikum Lichtenberg
s.schaefer@schaeferevent.de
per
Post
an:
Veranstaltung am Samstag,
den Veranstalter möglich.
Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. R. Hetzer
www.schaeferevent.de
Schäfer Event & Kommunikation
den 22. Januar 2011 teil.
Ärztlicher Direktor,
Friedrich-Naumann-Straße 42
Hinweis:
Deutsches Herzzentrum Berlin
14532 Berlin-Stahnsdorf
Nein, ich werde an der
Wissenschaftliche Leitung
Fortbildung richtet sich ausschließlich an Ärztinnen
Veranstaltung nichtDiese
teilnehmen.
Nein, ich werde an der Fortbildung nicht teilnehmen.
zertifiziert
DR. MED. OLAF GÖING
und
Die Teilnahme von Begleitpersonen ist nicht
zurÄrzte.
nächsten
Bitte laden Sie mich zum nächsten Symposium Bitte laden Sie mich
Veranstalter/Kongressagentur
Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II
12
möglich.
Die
Teilnahme
an
den
Symposien
ist
kostenfrei.
Veranstaltung
2012
wieder
ein.
Schäfer Event & Kommunikation
wieder ein.
Punkte
Schwerpunkt
Friedrich-Naumann-Straße
42 Kardiologie
Sana
Klinikum
Lichtenberg, Berlin
14532 Berlin-Stahnsdorf
Frau
Herr
Klinik
Praxis
Titel, Vorname, Name
per Fax an:
030 / 887 099 26
per E-Mail an:
s.schaefer@schaeferevent.de
Titel *
Klinik/Praxis
online über:
www.schaeferevent.de
Vorname *
Abteilung
per Post an:
Schäfer Event & Kommunikation
Potsdamer Straße 73
14513 Teltow
Name *
Straße
Klinik / Praxis *
PLZ/Ort
Abteilung / Fachrichtung *
Telefon * Telefax
Telefon, Telefax
Position / Funktion *
Straße, Nr. (Privat) *
E-Mail
Straße, Nr. (Klinik / Praxis) *
PLZ, Ort (Privat) *
Datum, Unterschrift
PLZ, Ort (Klinik / Praxis) *
E-Mail *
Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) *
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.
Die Teilnehmeranzahl ist auf 450 Personen begrenzt und
Datum,
Unterschrift
*
wir bitten höflich um
Ihre
Voranmeldung.
* Pflichtangaben
Tel. 0 30.88 67 56
82, Fax
0 30.88
99 26
PROF.
DR.
MED.70
VOLKMAR
FALK
r.schaefer@schaeferevent.de
Ärztlicher Direktor des Deutschen Herzzentrum Berlin
www.schaeferevent.de
Direktor der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie,
Deutsches Herzzentrum Berlin
Veranstaltungsort
Hotel InterContinental
Berlin
Veranstaltungsort
Budapester Straße 2, 10787 Berlin
Berlin
Telefon: 0 30.26Hotel
02-0,InterContinental
Fax: 0 30.26 02 26-00
Budapester Str. 2, 10787 Berlin
Tagungszeiten Tagungszeiten
Freitag:
21.01.2011 von 17:00 – 20:00 Uhr
Freitag,von16.01.2015
vonUhr
17.00 bis 20.30 Uhr
Samstag: 22.01.2011
08:30 – 15:30
Samstag, 17.01.2015 von 09.00 bis 15.30 Uhr
Übernachtung
Zertifizierung Hotel InterContinental Berlin
Die2,Veranstaltung
Budapester Straße
10787 Berlinwurde bei der Ärztekammer Berlin als
Fortbildung
und ist voraussichtlich
Telefon: 0 30.26ärztliche
02-0, Fax:
0 30.26 02zertifiziert
26-00
mit 11 CME-Punkten/ Kategorie A anrechenbar.
Zertifizierung
Die Veranstaltung
ist im Rahmen
der Zertifizierung
Freitag,
16.01.2015
– 4 CME-Punkte/ Kategorie A
bei der ärztlichen
Weiter- und
Fortbildungsakademie
Samstag,
17.01.2015
– 7 CME-Punkte/ Kategorie A
„Kardiologie“ bei der Berliner Ärztekammer anerkannt und
ist mit 12 CME-Punkten anrechenbar.
ANKÜNDIGUNG – 15. & 16. Januar 2016
16. Kardiologie Symposium 2016
Hotel InterContinental Berlin
(STAND BEI DRUCKLEGUNG)
The
Kooperationspartner:
Das wissenschaftliche Programm dieser für Teilnehmer kostenfreien
ärztlichen Fort­bildung wird über Sponsoringgelder finanziert.­
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie,
DieHerzsichund
beteiligenden
werden nach Vertragserstellung
KreislaufforschungUnternehmen
e. V.
veröffentlicht. Regelmäßig aktualisierte Information zur Transparenz
kann u. a. über www.schaeferevent.de eingesehen werden.
11. Kardiologie
Kardiologie
15.
Symposium 2011
Symposium
2015
21. – 22. Januar 2011, Hotel InterContinental Berlin
16. & 17. Januar 2015, Hotel InterContinental Berlin
zertifiziert
voraussichtl.
1112
Punkte
Punkte
Standortbestimmung –
aktuelle Trends in der Kardiologie
> Begleitende Symposien
STANDORTBESTIMMUNG
> Fachvorträge ausgewählter Experten
aktuelle
Trends in der Kardiologie
> Operative-interventionelle
Live-Konferenz
> Pro- und Contra
> Fachvorträge ausgewählter Experten
> Operative-interventionelle Live-Konferenz
> Gesundheitspolitische Diskussion
© Grafik & Design: www.schaeferevent.de
15. Kardiologie Symposium 2015
voraussichtl.
SP ONSOR EN
SPONSOREN (Stand bei Drucklegung)
Schäfer Event & Kommunikation | www.schaeferevent.de
11. KARDIOLOGIE SYMPOSIUM 2011
AL L G EMEINE H INW EISE
Allgemeine Hinweise
Save
Date
ANM ELDUN G
Anmeldung
Wissenschaftliche Leitung:
Dr. med. O. Göing
Sana Klinikum Lichtenberg
Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. R. Hetzer
Wissenschaftliche
Leitung: Berlin
Deutsches Herzzentrum
DR. MED. OLAF GÖING
Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II: SP Kardiologie
Sana Klinikum Lichtenberg, Berlin
PROF.
DR. MED. VOLKMAR FALK
Schirmherrschaft:
Ärztlicher Direktor des Deutschen Herzzentrum Berlin
Die Schirmherrschaft ist bei der Deutschen
Direktor der
Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie
Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beantragt.
Deutsches Herzzentrum Berlin
Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Krankenhausärzte e. V.
Veranstalter
SCHÄFER EVENT & KOMMUNIKATION
GRUSSWORT
PROGRAMM
FREITAG, 16. Januar 2015
Sehr geehrte, liebe Kolleginnen und Kollegen,
VORSITZENDE | REFERENTEN | Live-Interventionalisten
19:15 h SITZUNG 3: Gesundheitspolitische Diskussion
Begrüßung & Einführung
Dr. med. Olaf Göing
nunmehr zum 15. Mal versuchen wir, neue Leitlinien, Daten und­
technische Innovationen von hochkarätigen Referenten vor­
stellen zu lassen und mit Ihnen gemeinsam zu diskutieren,
wo aktuell deren Stellenwert in der Behandlung unserer ge­
meinsamen Patienten liegt.
Dass dabei unsere Patienten immer älter werden, schlägt die
Brücke zu einer gesundheits­poli­tischen Diskussion, die von
Ingo Bach, Chefredaktion Gesundheitsprojekte, Der Tages­
spiegel, moderiert wird und an der u.a. Herr Senator Czaja
teilnehmen wird:
Geriatrische Kompetenz und „Allokation“ bereits in der Not­
auf­nahme bei immer größer werdender Patientenverdichtung,
mehr geriatrische Planbetten in Berlin ab 2016, verändertes
Prüfverfahren des MDK per Gesetz ab 2015 mit der Frage, ob
wir auch wirtschaftlich handeln.
Was bedeutet das, ist das überhaupt machbar bei ständig
wachsenden Fallzahlen in unseren Notaufnahmen und der
gleich­zeitigen Forderung nach Notfallmedizinern „vor Ort“, wer
entscheidet, welchen Weg die Patienten gehen und wird sich
die Versorgung der älteren Patienten dadurch ändern?
„Key-Notes“ zwischen Studien und praktischen Empfehlungen
Vorsitz: H. Theres, Berlin und A. Rouwen, Berlin
Kritische Bewertung der aktuellen Studienlage
U. Rauch-Kröhnert, Berlin
Telemonitoring auf dem Vormarsch
Was gibt es Neues, wo liegt der Wert, wie macht man das?
D. Bänsch, Rostock
Versorgungsprobleme beim ACS
Invasive Optionen zwischen Biomarkern und klinischer
Entscheidung
Diagnose Mikrovaskuläre Dysfunktion
Begrüßung
18:15 h SITZUNG 2: Offene Fragen und Updates II
Vorsitz: D. Bänsch, Rostock und A. C. Borges, Berlin
Dr. Jens Schick, Mitglied des Vorstandes, Sana Kliniken AG
Dipl.-Ing. (FH) Thomas Michael Höhn, Verwaltungsdirektor des DHZB
9:00 h I. Sitzung: Neues von der häufigsten Rhythmus­
störung: Vorhofflimmern
Vorsitz: S. Behrens, Berlin und A. Schirdewan, Berlin
Echokardiographie live:
Medikamente sollten erst mal austherapiert werden
W. Haverkamp, Berlin
Das rechte Herz
Wo helfen uns technische Verbesserungen, wo muss man sich
weiterhin bescheiden?
Dr. med. Henning Kühn / Dr. med. Nicolas Merke
Hochfrequenzablation ist die erste Therapieoption
T. Rostock, Mainz
Die Kryoablation setzt sich durch – und das ist auch gut so
S. Willems, Hamburg
Sana Klinikum Lichtenberg, Berlin
Moderne Therapie der Aortenklappenstenose und der
Mitralklappeninsuffizienz
Wann konventionell chirurgisch, wann MIC?
J. Kempfert, Berlin
Deutschland ist auch hier Weltmeister, übertreiben wir es?
R. Bauernschmitt, Ulm
Prof. Dr. med. V. Falk
19:00 h
Kaffeepause in der begleitenden Industrieausstellung
10:15 h
Kommen wir mit der richtigen Medikamentenauswahl hin und ist
die renale Denervation wirklich tot?
R. Dechend, Berlin
11:15 h
Kaffeepause in der begleitenden Industrieausstellung
10:30 h II. Sitzung
Vorsitz: W. Haverkamp, Berlin und R. Schoeller, Berlin
Luftnot zwischen COPD, pulmonaler Hypertonie und
Herzinsuffizienz
Wie rational diagnostiziert, wie rational und innovativ (neue
Medikamente, Inhalationsformen) therapiert?
M. Becker, Berlin
Kaffeepause in der begleitenden Industrieausstellung
11:30 h III. Sitzung: Kardiologie – Kardiochirurgie live
Moderation: O. Göing
PANEL:
R. Bauernschmitt, H. M. Hoffmeister,
U. Landmesser, Ch. T. Starck, S. Willems
Konferenzübertragung aus den Katheterlaboren
Berlin Lichtenberg und den Hybrid-OPs des DHZB
Geplante Eingriffe: TAVI mit verschieden Klappensystemen,
Ablation mit Interventionssteuerung durch ICE-Katheter,
­Precision Mapping und Contact Force, Kryo-Ablation,
Scaffold-Stent-Implantation mit prä/post-Kontrolle durch
IVUS (SyncVision) bzw. OCT, peripher-arterielle Intervention,
Linksherz- und Herz-Lungenunterstützung (Impella, Lifebridge)
­im Bedarfsfall
Diskussion & Ende der Veranstaltung
SAMSTAG, 17. Januar 2015
Kathetergestützte Verfahren (TAVI, MitraClip):
Deutsches Herzzentrum Berlin 20:30 h
Ticagrelor oder Prasugrel, Bivalirudin oder Heparine und wann
zusätzlich GP IIb/IIIa Rezeptorantagonisten
M. Möckel, Berlin
Ausrede oder wenig verstanden?
K. Stangl, Berlin
Ihre
Sana Klinikum Lichtenberg
M. CZAJA, Senator für Gesundheit und Soziales
Prof. Dr. med. Dr. h.c. R. HETZER
Prof. Dr. med. H. M. HOFFMEISTER, BDI, ALKK
Dr. med. G. JONITZ, Präsident ÄKB
Dr. J. SCHICK, Vorstand Sana Kliniken AG
Dr. med. A. MEESSEN, Geschäftsführer MDK Berlin Brandenburg
Prof. Dr. med. M. MÖCKEL, Ärztlicher Leiter Notfallmedizin,
Rettungsstellen und CPU am CVK & CCM,
Charité – Universitäts­medizin Berlin
Dr. med. O. GÖING, Fachgruppensprecher Herz-Kreislauf Medizin
Sana Kliniken AG
DOAC - Neue Daten
Wir hoffen auf spannende Vorträge, lebhafte Diskussionen
und auf ein hoffentlich wie immer „volles Haus“.
Dr. med. O. Göing
Notaufnahmen als Schlüsselelement in der Akut­ver­
sorgung älterer Patienten – zwischen Maximal­therapie,
geriatrischer Belegung und ambulanter Versorgung
17:00 h SITZUNG 1: Offene Fragen und Updates I
Die Tradition einer gemeinsamen Veranstaltung des Deutschen
Herzzentrum und des Sana Klinikum Lichtenberg wollen wir
fortsetzen und auch live i. R. einer Konferenzschaltung de­­
mons­­­trieren, wie wir die klinischen Probleme unserer Patienten
technisch innovativ und gleichzeitig möglichst schonend im OP
oder Herzkatheterlabor angehen.
Was machen wir denn jetzt mit den schlecht
eingestellten Hypertonikern?
Moderation: I. BACH, Chefredaktion Gesundheitsprojekte,
Der Tagesspiegel
13:30 h
Mittagsimbiss in der begleitenden Industrieausstellung
14:00 h IV. Sitzung
Vorsitz: O. Göing, Berlin und M. Stockburger, Nauen
Highlights ESC, AHA, TCT 2014
LCZ696 bei Herzinsuffizienz – doch Licht am Ende des
Tunnels?!
Interventionelle Therapie der KHK – praktische Relevanz der
neuen Guidelines
Vorhofohrverschluss bei relevantem Blutungsrisiko
Sind wir doch zu großzügig in der Indikationsstellung gewesen
und gibt es eine anatomisch begründete Device-Auswahl?
U. Landmesser, Berlin
Scaffolds
Überschätzte Hoffnung, falsche Erwartung, ungeschickter
Einsatz? Gibt es neue Entwicklungen?
N. Werner, Bonn
15:30 h Zusammenfassung & Verabschiedung
Dr. med. Olaf Göing
Prof. Dr. med. Dietmar BÄNSCH
Leiter Rhythmologie und klinische Elektrophysiologie, Stellv. Direktor der Abteilung
Kardiologie, Medizinische Klinik I, Zentrum für Innere Medizin,
Universitätsklinikum Rostock AöR
Prof. Dr. med. Robert BAUERNSCHMITT
Leiter Klinische Forschung, Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie,
Zentrum für Chirurgie, Universitätsklinikum Ulm
Dr. med. Markus BECKER
Oberarzt Station 147, PAH-Ambulanz, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie
und Pneumologie, CCM, Charité – Universitätsmedizin Berlin
Prof. Dr. med. Steffen BEHRENS
Chefarzt der Klinik für Kardiologie und konservative Intensivmedizin,
Vivantes Humboldt-Klinikum, Berlin; Chefarzt der Klinik für Kardiologie,
Pneumologie und konservative Intensivmedizin, Vivantes Klinikum Spandau, Berlin
Prof. Dr. med. Adrian C. BORGES
Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I – Kardiologie, HELIOS Klinikum Emil von Behring, ­Berlin
Priv.-Doz. Dr. med. Ralf DECHEND
Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Kardiologie und Nephrologie,
HELIOS Klinikum Berlin-Buch
Prof. Dr. med. Wilhelm HAVERKAMP
Kommissarischer Klinikdirektor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie,
CC 11: Herz-, Kreislauf- und Gefäßmedizin, CVK, Charité - Universitätsmedizin Berlin
Dr. med. Jörg KEMPFERT
Oberarzt der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Deutsches Herzzentrum Berlin
Prof. Dr. med. Ulf LANDMESSER
Direktor der Klinik für Kardiologie, CC 11: Herz-, Kreislauf- und Gefäßmedizin, CBF,
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Prof. Dr. med. Martin MÖCKEL, FESC, FAHA
Ärztlicher Leiter Notfallmedizin, Rettungsstellen und Chest Pain Units, CVK und CCM;
Wissenschaftlicher Leiter Kardiovaskuläre Prozessforschung, CC 11: Herz-, Kreislaufund Gefäßmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin
Prof. Dr. med. Ursula RAUCH-KRÖHNERT
Oberarzt der Klinik für Kardiologie, CC 11: Herz-, Kreislauf- und Gefäßmedizin, CBF,
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Prof. Dr. med. Thomas ROSTOCK
Leiter der Elektrophysiologie, II. Medizinische Klinik und Poliklinik,
Universitätsmedizin Mainz
Anton ROUWEN
Reg. Vorstand des Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK);
Kardiologische Gemeinschaftspraxis Anton Rouwen & Joachim Schröder, Berlin
Dr. med. Alexander SCHIRDEWAN
Senior Consultant Arrhythmie-Kryo-Ablationszentrum, Klinik für Innere Medizin II:
Schwerpunkt Kardiologie, Sana Klinikum Lichtenberg, Berlin
Dr. med. Ralph SCHOELLER
Chefarzt der Klinik für Innere Medizin – Schwerpunkt Kardiologie,
DRK Kliniken Berlin I Westend
Prof. Dr. med. Karl STANGL
Stellv. Klinikdirektor der Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie und
Angiologie, CCM, Charité – Universitätsmedizin Berlin
Dr. med. Christoph Thomas STARCK
Oberarzt der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie,
Deutsches Herzzentrum Berlin
Priv.-Doz. Dr. med. Martin STOCKBURGER
Chefarzt der Medizinischen Klinik I mit dem Schwerpunkt Kardiologie, Klinik Nauen,
Havelland Kliniken GmbH
Prof. Dr. med. Heinz THERES, MBA
Chefarzt der Abteilung Innere Medizin/ Kardiologie, Medical Park Berlin Humboldtmühle
Prof. Dr. med. Nikos WERNER
Oberarzt der Medizinischen Klinik und Poliklinik II – Kardiologie / Angiologie /
Pneumologie / Internistische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Bonn
Prof. Dr. med. Stephan WILLEMS
Direktor der Klinik für Kardiologie mit Schwerpunkt Elektrophysiologie,
Universitäres Herzzentrum Hamburg
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
15
Dateigröße
656 KB
Tags
1/--Seiten
melden